Page 1

Europa – Mythos und Vision Festakt zum 50. Geburtstag des Wissenschaftszentrums Berlin fßr Sozialforschung (WZB)


EUROPA – MYTHOS UND VISION Festakt zum 50. Geburtstag des WZB Mittwoch

19. Juni 2019

In Zusammenarbeit mit dem Pierre Boulez Saal

19.00 Uhr Foyer Claudio Monteverdi (1567–1643)

Toccata aus der Oper L’Orfeo (1607) Capella de la Torre Katharina Bäuml Schalmei und Leitung Fragen, auf die es ankommt

Kurzfilm über das WZB


19.30 Uhr Pierre Boulez Saal

Daniel Barenboim Musikalische Leitung Sarah Aristidou Sopran Astrig Siranossian Violoncello Boulez Ensemble

Pierre Boulez (1925–2016) Initiale für sieben Blechbläser (1987) Jutta Allmendinger Präsidentin des WZB

Eröffnungsworte

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) aus dem Streichoktett Es-Dur op. 20 (1825) I. Allegro moderato ma con fuoco Daniel Barenboim Gründer, Pierre Boulez Saal und Barenboim-Said Akademie

Grußwort Anja Karliczek Bundesministerin für Bildung und Forschung

Grußwort Christian Rauh Forscher am WZB

Slam: Demokratie, grenzenlos?

3


Pierre Boulez Messagesquisse für Solo-Violoncello und sechs Violoncelli (1976/77) Très lent – Très rapide – Sans tempo, libre – Libre (Violoncelle principal seul) – Aussi rapide que possible Kinder des JugendKunst- und Kulturhauses S27

Forschungsexpedition Michael Müller Regierender Bürgermeister von Berlin

Grußwort

Jörg Widmann (*1973) Labyrinth IV für Sopran und Ensemble (2019) nach Texten von Euripides, Clemens Brentano, Friedrich Nietzsche und Heinrich Heine Uraufführung


ab 21.15 Uhr Foyer Empfang

Musikalische Begleitung: Berlin’s Finest

Erster Stock, Raum 101 und 121 WZB : Ausstellung zu Geschichte und Arbeit des WZB , Vorstellung aktueller Forschungsthemen in Kurzfilmen

Zweiter Stock, Mozart Auditorium S27: Kurzfilme Ăźber die Expedition der Kinder in die WZB -Forschung, Installation WELTSTADT

ab ca. 22.00 Uhr Pierre Boulez Saal Joe Ramirez

The New Gold Projections:Vermilion

5


6


Zum 50. Geburtstag des WZB erinnern wir an die wegweisende Kraft der europäischen Einigung. Heute Abend feiern wir deshalb unser Jubiläum unter dem Motto „Europa – Mythos und Vision“ im und mit dem Pierre Boulez Saal. Die Verbindung der Sozialwissenschaft mit Kunst, Kultur und Musik soll inspirieren, neue Perspektiven für Europa zu finden.

The WZB is marking its 50th anniversary with a tribute to the game-changing power of European unity. Tonight we are hosting a celebration under the banner “Europe—Myth and Vision” in partnership with and at the Pierre Boulez Saal. By bringing together social science, art, culture, and music, the event seeks to spark new perspectives on Europe.

7


Europe: Place of Longing, Source of Strength Jutta Allmendinger

The Pierre Boulez Saal, designed by Frank Gehry, is one of Berlin’s boldest statements. The oval-shaped hall is unencumbered by dividing edges or lines. Its architecture draws the audience ­particularly close to the music and centers on the coming together of communities: different religions, nations, ideas, and traditions, sweeping aside age-, class-, or gender-based barriers. The limitations of everyday life melt away as music and space coalesce.Your ear, eye, and mind are free to roam on a continuous search for novelty, encountering excellence and innovation along the way. The Boulez Saal oval represents an entirely new composition of content and form: one that is democratic and demanding. The WZB Berlin Social Science Center (WZB) lies just a handful of kilometers away. Here, too, we find a round shape that brings everybody together: the large courtyard creates space between ­offices and allows us to see and come into contact with one another. It brings us together. The excellent quality of our work has gained recognition both in Germany and around the world—day in, day out, we relentlessly strive for this excellence. This is why we have chosen to celebrate our 50th anniversary in a place that exemplifies what we strive to be. Our host is a man whose brilliant visions stand for connection. Our program has been curated by one of the cleverest and most courageous people I know. Our director is undaunted by the future and faces it with characteristically Scandinavian cheer. Our composer is one of the very best in his field—unpredictable, as only the very greatest can dare to be. Working with these four people is a privilege for me and for the WZB. Tonight, music and science center on Europe. We see in our continent a place of longing and a source of strength, positioning ourselves against current efforts to undermine it. At the same time, we keep a watchful eye on its past and on the challenges it faces, 8


Europa: Sehnsuchtsraum und Kraftquelle Jutta Allmendinger

Eines der stärksten Statements der Stadt ist oval: der von Frank Gehry gestaltete Pierre Boulez Saal. Er hat keine trennenden Kanten oder Linien. Seine Architektur setzt das Publikum be­ sonders nah an die Musik und stellt das Miteinander in den Mittel­ punkt – ein Miteinander von Religionen und Nationen, von ­Ideen und Traditionen, über Alters-, Standes- und Geschlechtergrenzen hinweg. Die Grenzen des alltäglichen Lebens verschwinden durch das Zusammenspiel von Raum und Musik. Ohr, Auge und Geist erhalten einen Freiraum, der sie kontinuierlich nach Neuem tasten, Exzellenz und Innovation erfahren lässt. Das Boulez-SaalOval komponiert Form und Inhalt auf eine ganz neue Art: demokratisch und fordernd. Nur wenige Kilometer entfernt liegt das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Auch hier ist es ein Rund, das alle verbindet: Der große Innenhof schafft Platz zwischen den Büros und macht uns füreinander sichtbar. Er führt uns zusammen. Auch uns bescheinigt man Exzellenz und internationale Reputa­ tion – das Streben danach bleibt unser Auftrag. Unseren 50. Geburtstag feiern wir also an einem Ort, der uns ein Vorbild ist. Bei einem Hausherrn, dessen brillante Visionen für das Verbindende stehen. Mit einem Programm, das kuratiert wird von einem der mutigsten und klügsten Menschen, die ich kenne. Mit einem Intendanten, der unerschrocken und in skandinavischer Heiterkeit die Zukunft begrüßt. Mit einem Komponisten, der zu den allerbesten seines Fachs gehört – unvorhersehbar, wie es nur den ganz Großen zusteht. Die Zusammenarbeit mit den Vieren ist ein Privileg für mich und das WZB. Im Mittelpunkt der Musik und Wissenschaft steht heute Abend Europa. Wir begreifen unseren Kontinent als Sehnsuchtsraum und Kraftquelle; wir stellen uns damit gegen die aktuellen Bestrebungen, ihn niederzureden, behalten aber ein wachsames Auge für seine 9


of which there are far from few: social inequality, democratic ­participation, economic and environmental sustainability, integration. As a social-scientific institution, we work toward finding answers to these questions every single day. The perspectives of our ­researchers contained within this booklet offer an insight into this endeavor. Yet scientific evidence alone is not enough. In order to catalyze change, we need to build bridges to and between people. We seek to build these bridges—together with the Barenboim-Said Akademie, whose work also revolves around making a contribution to society. Europe is a matter close to its president’s heart. Both institutions aim at nothing less than exploring the conditions that are necessary to build community. Tonight, this exploration takes a wide variety of forms. Pieces of music from and about Europe take us on a journey through the ages. Short films offer insights into our ­research. An ambitious art exhibition sparks reflection on Europe’s origins and its future roadmap. Young people reveal their ideas about what makes a good society and open these up for discussion. The European idea has shown us that achieving 70 years of ­peace is only possible if people live in freedom and leave behind that which sets them apart. Today, we are experiencing attacks on the values that are essential to community life. Science and art are not spared this threat, as proven by the AfD’s filing of a legal complaint against the WZB research activities, or by attempts by members of that party to block some objects from inclusion in the exhibition. We counter these messages of division and destabilization by telling a positive story. Allow yourself to be inspired by the interwoven threads of social science, art, and culture at the Pierre Boulez Saal, an exceptional meeting place in the heart of Berlin, come and visit us at the WZB, and spread the word yourself.

10


Vergangenheit und seine Herausforderungen. Und derer gibt es viele: soziale Ungleichheit, demokratische Mitbestimmung, ­wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit, Integration. Als sozialwissenschaftliches Institut leisten wir täglich einen Beitrag dazu, Antworten zu finden. Einen Einblick geben die Perspektiven zu Europa, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Programmheft aufgeschrieben haben. Doch wir brauchen mehr als wissenschaftliche Evidenz. Um Veränderungen anzustoßen, bedarf es Brücken zu und zwischen den Menschen. Wir wollen solche bauen – zusammen mit der ­Barenboim-Said Akademie, die in ihrer Arbeit ebenfalls einen ­gesellschaftlichen Auftrag sieht. Ihrem Gründer ist Europa ein ­Herzensanliegen. Den beiden Häusern geht es um nicht weniger, als die Bedingungen für ein gutes Miteinander der Menschen zu erkunden. Heute Abend geschieht das in ganz verschiedenen Darstellungsformen: indem wir alte und neue Musik aus und über Europa erklingen lassen, indem wir unsere Forschung filmisch ­präsentieren, indem wir in einer großen Kunstinstallation zur ­Reflexion über Europas Woher und Wohin anregen, indem wir uns mit der jungen Generation über ihre Vorstellungen von einer guten Gesellschaft austauschen. Die europäische Idee hat uns gezeigt: 70 Jahre Frieden und Wohlstand erreichen wir nur, wenn die Menschen in Freiheit ­leben können und Trennendes hinter sich lassen. Wir stehen heute an einem Punkt, an dem die für unser Zusammenleben essenziellen Werte angegriffen werden. Wissenschaft und Kunst bleiben nicht verschont – sei es durch die gerichtliche Klage der AfD gegen die Forschung des WZB, seien es Forderungen von Mitgliedern der gleichen Partei, bestimmte Exponate in Ausstellungen nicht zu zeigen. Gegen diese Botschaften der Spaltung und Verunsicherung ­setzen wir eine positive Erzählung. Lassen Sie sich von der Ver­ bindung zwischen Sozialwissenschaft, Kunst und Kultur im Pierre Boulez Saal inspirieren, diesem außergewöhnlichen Ort der ­Begegnung mitten in Berlin, besuchen Sie uns am WZB und tragen Sie die Botschaft weiter.

11


Toward a Diverse and United Europe Daniel Barenboim

Almost 75 years after the end of World War II, we face grave threats to our joint European identity, and dangerous nationalist and populist movements are on the rise all over Europe and the world. Overcoming these threats and reinforcing once more the idea of a shared, open and peaceful Europe is perhaps our greatest challenge ever and we must meet this challenge with all the tools we can muster. A key tool is the return to a fact-based culture. The current zeitgeist allows too much room for false narratives. Whoever screams the loudest gets through, whether what he says is true or not. We must work against this, in politics as well as in culture. The rise of nationalism is in large part a result of many people’s sometimes justified discontent with globalization. Globalization has a homogenizing effect on culture that threatens to annihilate one of our greatest strengths, our wonderful cultural diversity. But nationalism is not the answer to this threat. Nationalism is, in fact, the opposite of true patriotism, as patriotism allows for the inclusion of others, whereas nationalism explicitly excludes and subordinates them. If you are secure of your own values and culture, you can comfortably engage with others and appreciate their culture, too. This is what universalism is all about, and this is what we need to work towards together. The focus in Europe has too long been on only an economic union—the idea of a shared European cultural space has been largely given up on. This is not what François Mitterrand and Helmut Kohl had in mind when they set their European agenda holding hands at the graves of French and German soldiers, an agenda which expected the French and the Germans to engage with and get to know each other through their cultures, through Beethoven and Thomas Mann, through Ravel and Baudelaire. As a musician, I have spent my life getting to know other ­cultures and their inhabitants through art and music. This is, of 12


Auf dem Weg in ein vielfältiges, ­vereintes Europa Daniel Barenboim

Fast 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist ­ nsere gemeinsame europäische Identität massiv bedroht, und u ­gefährliche nationalistische und populistische Bewegungen ­befinden sich überall in Europa und weltweit im Aufschwung. Diesen ­Bedrohungen entgegen zu treten und den Gedanken eines gemeinsamen, offenen und friedlichen Europas zu stärken, ist für uns w ­ omöglich die größte Herausforderung aller Zeiten, und wir müssen uns ihr stellen – mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen. Eine Schlüsselrolle dabei spielt die Rückkehr zu einer ­Kultur des Faktischen. Der momentane Zeitgeist gewährt dem Unwahren zu viel Raum. Wer am lautesten schreit, wird ­gehört, gleichgültig ob das Gesagte wahr ist oder nicht. Dagegen müssen wir uns zur Wehr setzen, in der Politik wie in der Kultur. Der Aufschwung des Nationalismus ist größtenteils das Ergebnis der Unzufriedenheit vieler Menschen mit der Globalisierung – ­einer teilweise gerechtfertigten Unzufriedenheit. Globalisierung hat eine homogenisierende Wirkung auf die Kultur: Sie droht, eine unserer größten Stärken, unsere wunderbare kulturelle Vielfalt, zu zerstören. Auf diese Bedrohung ist Nationalismus jedoch nicht die richtige Antwort. Tatsächlich ist Nationalismus das Gegenteil von echtem Patriotismus, denn Patriotismus erlaubt, andere ein­ zubeziehen, während Nationalismus sie ausdrücklich ausgrenzt und unterordnet. Wer sich seiner eigenen Werte und Kultur sicher ist, kann sich zuversichtlich mit anderen auseinandersetzen und auch ihre Kultur schätzen. Das ist das Ziel des Universalismus, und ­darauf müssen wir gemeinsam hinarbeiten. In Europa hat man sich zu lange ausschließlich auf die wirtschaftliche Union konzentriert – die Vorstellung eines gemeinsamen kulturellen Raumes jedoch haben wir praktisch aufgegeben. Das hatten sich François Mitterrand und Helmut Kohl nicht vorgestellt, als sie Hand in Hand am Grab der französischen und deutschen Soldaten ihre europäischen Pläne schmiedeten, die der Erwartung 13


course, an enormous privilege, but it is also something we need to encourage every single European citizen to try. One of the ­positive aspects of globalization is that it is now completely normal to live in Berlin as an Israeli-Argentinian and to eat Italian food in Japan on Monday, Japanese food in Munich on Tuesday, and German food in London on Wednesday. We truly have come a long way. It is this diversity that lets us appreciate vibrant and unique cultures and its people who can debate and positively ­influence each other. A joint, open, peaceful, culturally diverse and yet united Europe is more than just a beautiful idea—it is the only way forward. Those who have lived through the horrors of two world wars know this all too well. We cannot close our borders, erect walls, and shut out the other, because we will fail as humans if we do. It is therefore not enough to mourn Brexit or the rise of nationalist governments in several European countries. We must come back to the ideal of a shared cultural union, in which our individual and shared histories are equally valued and we work together ­towards a shared European future.

14


Ausdruck verliehen, dass Franzosen und Deutsche sich mittels ­ihrer Kultur begegnen und kennenlernen sollten – durch Beethoven und Thomas Mann, durch Ravel und Baudelaire. Als Musiker habe ich mein Leben damit verbracht, andere ­Kulturen und ihre Vertreter durch die Kunst und die Musik ­kennenzulernen. Natürlich ist das ein enormes Privileg, aber es ist auch etwas, wozu wir alle Bürgerinnen und Bürger Europas ­ermutigen sollten. Zu den positiven Aspekten der Globalisierung zählt, dass es heute völlig selbstverständlich ist, als Israeli-Argentinier in Berlin zu leben und am Montag in Japan italienisch zu essen, am Dienstag in München japanisch und am Mittwoch in London deutsch. Wir haben es tatsächlich schon weit gebracht. Diese ­Vielfalt erlaubt uns, lebendige und einzigartige Kulturen als solche zu schätzen, ebenso wie die in ihnen lebenden Menschen, die sich austauschen und einander positiv beeinflussen können. Ein einiges, offenes, friedliches, kulturell vielfältiges und doch vereintes Europa ist mehr als nur ein schöner Gedanke – es ist der einzige Weg vorwärts. Diejenigen, die die Schrecken zweier Weltkriege erlebt haben, wissen dies nur allzu gut. Wir können nicht unsere Grenzen schließen, Mauern bauen und die anderen ausschließen: Wenn wir das tun, haben wir als Menschen versagt. Deshalb reicht es nicht aus, über den Brexit oder den Aufschwung natio­nalistischer Regierungen in verschiedenen europäischen ­Ländern zu klagen. Wir müssen zum Ideal einer gemeinsamen Kulturunion zurückkehren, in der unserer individuellen und ­gemeinsamen ­Geschichte die gleiche Wertschätzung zuteil wird und in der wir zusammen auf eine gemeinsame europäische ­Zukunft hinarbeiten.

15


“Make Me Think Me” Christine Landfried

With his drawing Make Me Think Me, the artist Bruce Nauman calls on us to be alert. Kathy Halbreich, curator of the exhibition Bruce Nauman: Disappearing Acts, writes in the catalogue: “Despite the legibility of the text, the monosyllabic word choice, and the visual clarity of the composition, the directive ‘Make Me Think Me’ is not what it first appears to be. An imperative registers that something is missing, and this drawing points to a lot of things that have ­disappeared. There’s a sense that things have gone awry, that the world needs to be reconceived and reconstructed […] We are ­being summoned to engage and invent; this requires all our ­capacities and is dependent on all parts of our brain—visual, ­sensory, and verbal. This is what it means to be creatively alive.” Let’s embrace Bruce Nauman’s call! The encounter of scholarship and art opens up the opportunity to pause, to be attentive, and to get acquainted with unusual the perception of socio-­ economic realities. It is therefore only logical for a research institute such as the WZB Berlin Social Science Center to celebrate its 50th anniversary with an exchange between science, music, art, and society on the subject of “Europe—Myth and Vision” at the Pierre Boulez Saal of the Barenboim-Said Akademie. A look at the history of the WZB reveals that such a comprehensive understanding of science is an advancement of the original concept of the institute. It is an approach to scholarly work for which skepticism is a constant companion in the quest for truth. Since its foundation in February 1969, the WZB has been dedicated to the pursuit of problem-oriented fundamental research. Social sciences are expected to address concrete problems of ­societies. This approach characterizes all research topics of the ­institute—from social inequality to education, digitization, international relations, migration, development policy, to the trans­ formation of political systems and the relationship between market and decision-making. Linking fundamental research to a problemoriented perspective is always a balancing act between the necessary 16


„Make Me Think Me“ Christine Landfried

Der Künstler Bruce Nauman möchte uns mit seiner ­Zeichnung Make Me Think Me aufrütteln. Kathy Halbreich, ­Kuratorin der Ausstellung Bruce Nauman: Disappearing Acts, schreibt im­Katalog: „Trotz der Lesbarkeit des Texts, der Wahl einsilbiger Wörter und der visuellen Klarheit der Komposition ist die An­ weisung ‚Make Me Think Me‘ nicht, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint. Ein Imperativ zeigt an, dass etwas fehlt, und die Zeichnung deutet auf vieles hin, was verschwunden ist. Es scheint, dass Dinge misslungen sind, dass die Welt neu durchdacht und neu aufgebaut werden muss […]. Wir sind aufgerufen, uns einzulassen und erfinderisch zu sein; dies beansprucht unsere ganze ­Auf­fassungsgabe und hängt von allen – visuellen, sensorischen und sprachlichen – Regionen unseres Gehirns ab. Es bedeutet, ­schöpferisch lebendig zu sein.“ Machen wir uns die Aufforderung Bruce Naumans zu eigen! Die Begegnung von Kunst und Wissenschaft eröffnet die Chance, innezuhalten, aufmerksam zu bleiben und ungewohnte Sicht­ weisen auf die gesellschaftliche Wirklichkeit kennenzulernen. Daher ist es nur konsequent, dass eine Forschungseinrichtung wie das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) ihr 50-jähriges Jubiläum mit einem Austausch zwischen Wissenschaft, Musik, Kunst und Gesellschaft über das Thema „Europa – Mythos und Vision“ im Pierre Boulez Saal der Barenboim-Said Akademie feiert. Wenn man die Geschichte des WZB verfolgt, dann zeigt sich, dass dieses umfassende Verständnis von Wissenschaft eine Fort­entwicklung des ursprünglichen Konzeptes ist. Es ist eine Herangehensweise an wissenschaftliches Arbeiten, in der die Skepsis eine ständige Wegbegleiterin bei der Suche nach Wahrheit ist. Seit der Gründung im Februar 1969 widmet sich das WZB der Aufgabe, problemorientierte Grundlagenforschung zu be­ treiben. Die Sozialwissenschaften sollen sich also mit konkreten gesellschaft­lichen Problemen befassen. Dieser Ansatz prägt alle 17


proximity and the required distance to praxis. Science cannot ­allow itself to be governed either by politics or the economy. As Friedhelm Neidhardt, sociologist and former president of the WZB, puts it, science should rather “disturb with criticism” and “bring alternatives into play.” By its commitment to a dialogue ­between science and all areas of society, the WZB avoids being caught in the trap of a consensus with the dominant strata of society. This dialogue creates a wealth of information and perspectives that protects against interpretive monopolies. Science must remain skeptical not only vis-à-vis politics and economics but also toward itself. The WZB meets this challenge of self-reflection by strengthening interdisciplinary and international cooperation. For example, additional funding for “bridging projects” encourages scholars from different disciplines to engage in joint research. Interdisciplinarity sharpens the perception of the method­ ological strengths and weaknesses of one’s own discipline and leads to a more precise understanding and explanation of societal ­developments. Internationalization offers another possibility to re-examine the prevailing research methods over and over again. In transcending national borders, established networks are enlarged and scholars can gain new ideas. Problem-oriented, interdisciplinary, and international research needs time. Sometimes a detour has to be made, newly emerging points of view must be taken into account, and research methods improved. Science that dares to venture into new territory must be in a position to take risks. This is why it does make sense that the federal government and the Berlin government generously provide the financial resources which allow the institute to have a longterm perspective and planning reliability for its research. “Make Me Think Me” could be a motto above the entrance of the WZB. Whoever enters the WZB quickly realizes that the members of this institution think and investigate with all their senses. President Jutta Allmendinger succeeds in inspiring the staff with her passion for scientific work. In such an atmosphere a principle can flourish that the historian Reinhart Koselleck aptly called “professional skepticism”: the combination of self-assurance and self-criticism. Christine Landfried is Professor emerita of Political Science at the University of Hamburg and Chairperson of the WZB’s Advisory Board.

18


Forschungs­themen des Instituts, von sozialer Ungleichheit über Bildung, D ­ igitalisierung, internationale Beziehungen, Migration, Entwicklungspolitik bis hin zum Wandel politischer Systeme und dem Zusammenhang von Markt und Entscheidung. Die Verknüpfung von Grundlagenforschung und Problemorientierung ist dabei stets eine Gratwanderung zwischen der notwendigen Nähe und der gebotenen Distanz zur Praxis. Die Wissenschaft darf sich weder von der Politik noch von der Wirtschaft vereinnahmen lassen. Sie soll vielmehr „stören mit Kritik“ und „Alternativen ins Spiel bringen“, so Friedhelm Neidhardt, Soziologe und ehemaliger ­Präsident des WZB. Das Engagement des WZB für einen Dialog der Wissenschaft mit allen gesellschaftlichen Bereichen trägt dazu bei, nicht in die Falle eines unreflektierten Konsenses mit den herrschenden Kräften zu geraten. In diesem Dialog entsteht eine Vielfalt an Informationen und Perspektiven, die vor Interpretations­ monopolen schützt. Die Wissenschaft muss jedoch nicht nur gegenüber Politik und Wirtschaft, sondern auch gegenüber sich selbst Skepsis bewahren. Das WZB begegnet dieser Herausforderung der Selbstreflexion mit einer Stärkung der interdisziplinären und internationalen Zusammen­arbeit. So werden zum Beispiel Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen durch zusätzliche finanzielle Mittel für „Brückenprojekte“ dazu ermuntert, gemeinsam über ein bestimmtes Thema zu forschen. Die Interdisziplinarität schärft den Blick für die Stärken und Schwächen der Methoden des eigenen Fachs und führt zu einer Präzisierung des Verstehens und Erklärens gesellschaftlicher Entwicklungen. Eine weitere Möglichkeit, die herrschenden Methoden des Forschens immer wieder neu zu prüfen, ist die Internationalisierung. Mit dem Überschreiten der nationalen Grenzen lassen sich die etablierten Netzwerke ­erweitern und neue Ideen gewinnen. Wissenschaft, die mit Blick auf die Praxis interdisziplinär und international arbeitet, braucht Zeit. Manchmal muss man Umwege gehen, neu auftauchende Gesichtspunkte berücksichtigen und Methoden im Forschungsprozess verfeinern.Wissenschaft, die Neues wagt, muss es sich leisten können, Risiken einzugehen. Es ist daher eine sinnvolle Investition, dass der Bund und das Land Berlin im Verhältnis von 75 zu 25 Prozent das WZB finanziell sehr gut ausstatten. Dies erlaubt es dem WZB, mit einer langfristigen ­Perspektive und mit Planungssicherheit zu forschen. „Make Me Think Me“ könnte als Motto über dem Eingang des WZB stehen. Wer das WZB betritt, wird schnell erfahren, dass hier mit allen Sinnen nachgedacht und geforscht wird. Der Präsidentin Jutta Allmendinger gelingt es, die Mitarbeiterinnen 19


20


und Mitarbeiter mit ihrer Leidenschaft für wissenschaftliches ­Arbeiten anzustecken. In einer solchen Atmosphäre kann gedeihen, was der Historiker Reinhart Koselleck treffend als „professionelle Skepsis“ bezeichnet: die Verbindung von Selbstbewusstsein und Selbstkritik. Christine Landfried ist emeritierte Professorin für Politikwissenschaft der Universität ­Hamburg und Vorsitzende des Beirats des WZB.

21


„Nur Wissenschaft, die sich die Mühe macht, wahrgenommen und verstanden zu werden, entfaltet Wirkung. Die Forschungsergebnisse des WZB sind wertvoll. Wir helfen als Freundinnen und Freunde des WZB mit, sie zu vermitteln, zu übertragen und zu verbreiten – in die Kunst hinein, zu Kindern, ins Kino, kurz, in die ganze ­Gesellschaft.“ Die Freundinnen und Freunde des WZB

“Science can only have an impact if it actively seeks to be heard and understood. The WZB ’s research yields valuable results. As Friends of the WZB , we help convey, ­transfer, and communicate these findings into the arts, into cinema, or to children—in short, to the entire society.” The Friends of the WZB


Ann-Kristin Achleitner, Susanne Bader, Markus Baumanns, Klaus Beucher, Andreas Boehlke, Angelika Dammann, Ulrike Detmers, Deutsche Bahn AG (Christine Epler, Ursula Schütze-Kreilkamp), Heinz Dürr, Manfred Erhardt, Evangelische Bank eG (Thomas Katzenmayer), John Flüh, Thorsten Freiberger, Wolfgang Gibowski, Jakob Haesler, Heike Harmgart, Caroline Hasselmann, Levin Holle, Kirstin Hünnekens, Wolfgang Hünnekens, Infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (Doris Hess, Menno Smid), Gerhard Jochum, Max Kaase, Dirk Kipp, Markus Klimmer, Hans-Dieter Klingemann, Jürgen Kocka, Martin Kohli, Rüdiger Lang, Verena Lepper, Herbert Mai, Karl Ulrich Mayer, Mestemacher GmbH (Ulrike Detmers), Reinhard Müller, Friedhelm Neidhardt, Ostdeutscher Sparkassenverband (Wolfgang Zender), Lore Maria Peschel-Gutzeit, Kai Uwe Peter, Christoph Regierer, Jens Riedel, Gerhard Rübling, Christiane zu Salm, Reinhard Schäfers, Thomas Schildhauer, Hanns-Eberhard Schleyer, Gunnar Folke Schuppert, Martin Sonnenschein, Joachim Treusch, Turgut Tülü, Johannes Vogel, Tanja Wielgoß, Enver Yücel.


Europe: Perspectives and Ideas How has the idea of European unity transformed? What proposals are there for creating European solidarity? In the following, WZB directors summarize their take on the subject and offer a glimpse behind the scenes of their research.

Europe: Idea, Reality, Vision Wo l f g a n g M e r k e l

Europe is a magnificent idea. It has always been, from its very start—on a continent that in the 20th century had been ravaged by nationalism, distrust, and war. Increasing cooperation, prosperity, and peace were vouchsafed to the better in the second half of that century. The success of the European project is undeniable. Nevertheless, after decades of intensification and extension, European integration has stalled. Political elites, in particular the European elite, experience distrust. Right-wing populists in West and East use the EU’s “technocracy” as a reason to denounce the aloofness of the elites towards the people and thus garner votes. Is the European crisis only a devilish invention of nationalistic demagogues? No.The breeding ground for Brexit, for the success of right-wing populist parties, and for the growing distrust among large sections of European societies lies in the structure, politics, and goals of the EU. The democratic deficit in the multilevel web of European politics has not lessened. The nation-states are still more democratic than the European Union. The political elites should not play this down. On the contrary, they must legitimize it, for instance by emphasizing the trade-off between democracy and effective solutions for transnational problems. 24


Europa: Perspektiven und Ideen Wie hat sich die Idee der Europäischen Vereinigung verändert? Welche Vorschläge gibt es für den europäischen Zusammenhalt? Direktorinnen und Direktoren des WZB haben hierzu ihre Gedanken und Ideen zusammengetragen und geben außerdem Einblick in ihre Forschung.

Europa: Idee, Realität, Vision Wo l f g a n g M e r k e l

Europa ist eine großartige Idee. Sie war es von Anfang an – auf einem Kontinent, der gerade im 20. Jahrhundert zerfurcht wurde von Nationalismus, Misstrauen und Krieg. Es war der besseren zweiten Hälfte jenes Jahrhunderts vergönnt, zunehmend von ­Kooperation, Wohlstand und Frieden geprägt zu sein. Die Erfolge sind unbestreitbar. Dennoch ist die europäische Integration nach Jahrzehnten der Vertiefung und Erweiterung ins Stocken geraten. Den politischen Eliten wird misstraut, den europäischen zumal. Rechtspopulisten in West wie Ost dient die „Technokratie“ der EU als Folie, die Abgehobenheit der Eliten gegenüber dem Volk zu denunzieren und in Wählerstimmen zu verwandeln. Ist die ­europäische Krise nur die mephistophelische Erfindung nationalistischer Demagogen? Nein. Der Brexit, der Erfolg rechtspopulistischer Parteien und das wachsende Misstrauen beachtlicher Teile der europäischen ­Gesellschaften haben Ursachen in der Struktur, der Politik und den Zielen der EU. Das demokratische Defizit im Mehrebenen­geflecht der europäischen Politik hat nicht abgenommen. Die National­ staaten sind nach wie vor demokratischer als die Europä­ische ­Union. Dies sollten die politischen Eliten nicht herunterspielen. Sie 25


The EU is primarily an economic union. With its competition law, it serves above all to deregulate markets and expand their boundaries. The liberal “market Europe” has not been flanked by a “social Europe.” Economic gains are distributed unequally among countries and people. If individual countries, such as Greece, fail to achieve the productivity and fiscal discipline demanded of them, they are forced to adopt socially inequitable austerity policies. European solidarity has been tied to strict conditions. It is completely absent on the migration issue. The idea of a united Europe is magnificent. But its visionary force has waned. Western-liberal elites must substantiate their ­universal values, not dictate them. Technocratic arrogance abets ­nationalism and populism. The idea of Europe will become a ­vision once again only if the EU becomes more democratic, more just, and more solidary.

Improving Everyone’s Language Skills— Enhancing Mobility and Integration Heike Solga

Over and over again, studies have shown that language b­ arriers are a major obstacle to the integration of foreigners into the German apprenticeship system and labor market—not only for mobile people seeking employment and vocational training places, but also for enterprises. This was also demonstrated by one of our studies from 2014, for which we questioned a representative sample of more than 650 German training firms. We wanted to find out whether company personnel management would invite applicants from Spain for the next stage in the hiring selection process for training places, usually for tests or interviews, and how important language skills are. The findings were instructive: All other factors being equal, firms were more likely to invite applicants of Spanish origin from the second or third immigrant generation to the next stage in the selection process than newly arrived young Spaniards—and this applies even to those who, having attended a German school in Spain, had acquired an excellent knowledge of German. The 26


­ üssen es vielmehr legitimieren, etwa indem der t­rade-off zwischen m Demokratie einerseits und effektiven Lösungsmöglichkeiten schwieriger transnationaler Probleme andererseits benannt wird. Die EU ist in erster Linie eine Wirtschaftsunion. Mit ihrem Wettbewerbsrecht dient sie vor allem der Deregulierung und Entgrenzung der Märkte. Dem liberalen Markteuropa wurde kein ­soziales Europa an die Seite gestellt. Die ökonomischen Gewinne werden unter den Staaten und den Menschen ungleich verteilt. Halten einzelne Staaten die ihnen zugedachte Produktivität und Fiskaldisziplin nicht ein, werden sie, wie etwa Griechenland, in eine sozial unausgewogene Sparpolitik gedrängt. Die europäische Solidarität wurde an harte Bedingungen geknüpft. In der Migrationsfrage existiert sie gar nicht. Die Idee eines vereinten Europas ist großartig. Dennoch hat sie an visionärer Kraft verloren. Die westlich-liberalen Eliten müssen ihre universellen Werte begründen nicht dekretieren. Techno­ kratische Arroganz nährt Nationalismus und Populismus. Die Idee Europas wird erst dann wieder zur Vision, wenn die EU demo­ kratischer, gerechter und solidarischer wird.

Sprachkompetenzen aller verbessern — Mobilität und Integration steigern Heike Solga

Studien zeigen immer wieder, dass eines der wichtigsten Hindernisse der Integration von Ausländerinnen und Ausländern in den deutschen Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt Sprachbarrieren sind – nicht nur auf Seiten der mobilen Stellensuchenden, sondern auch auf Seiten der Betriebe. Das verdeutlicht auch eine unserer Studien aus dem Jahr 2014, für die wir mit einem repräsentativen Sample über 650 deutsche Ausbildungsbetriebe befragt haben. Wir wollten herausfinden, ob die Personalverantwortlichen der Betriebe Bewerberinnen und Bewerber aus Spanien für die nächste Stufe in ihrem Einstellungsprozess für Ausbildungsplätze einladen würden (zumeist zu Tests oder Vorstellungsgesprächen). Die Ergebnisse sind aufschlussreich: Die Betriebe würden häufiger Bewerber der zweiten oder dritten Migrantengeneration mit 27


d­ ifference is even greater in the case of young newly arrived Spaniards with a fair command of German acquired as a foreign language at school who had attended an additional intensive course in German—and thus had a better knowledge of the ­language than many immigrants. These and other studies show that the very high demands of German firms with regard to the level of applicants’ German skills are a major obstacle to integration. How can this obstacle be ­reduced? First, it would be useful to investigate what level of ­German is really needed before vocational training or employment can begin and how learning German in the course of and through training or employment can be facilitated. Second, how about ceasing to dub films in Germany and working instead with sub­ titles? We would then experience the sound of different languages, learn foreign languages (better), and, at the same time, improve our reading skills in German. A win-win situation for everyone!

The EU Needs Political Competition Michael Zürn

From a political point of view, the European integration p­ rocess, together with the welfare state, is the most important and beneficent institutional innovation of the 20th century. The European Union is now, in the first quarter of the 21st century, in the throes of a surprising crisis of legitimation and acceptance. Yet economic, ecological, and political developments are having an impact across national borders and require Europe-wide decisions to be made. Who can defend the European model against the ­political notions of the new powers and the United States if not the EU? Who can oblige Google and Co. to pay taxes, if not the EU? Who can foster the effective regulation of the financial markets? Who can pave the way toward more sustainable environmental policy? This situation has engendered one of the most difficult political challenges of our time: Whoever wants to defend the European Union against nationalistic forces must also change it. Whoever, for the reasons mentioned, considers the institutional survival of the EU to be indispensable has to push for institutional reform in order 28


s­panischen Wurzeln zur nächsten Stufe im Auswahlprozess einladen als neuzuwandernde junge Spanierinnen und Spanier, auch wenn diese hervorragende Deutschkenntnisse durch den Besuch einer deutschen Schule in Spanien erworben haben (bei ansonsten ­gleichen Merkmalen der Bewerber). Bei neuzuwandernden jungen Spaniern mit mittleren Deutschkenntnissen, die Deutsch als Fremdsprache in der Schule hatten und einen zusätzlichen Intensiv­ kurs in Deutsch besucht haben – also mehr als viele Zuwandererinnen und Zuwanderer an Sprachkenntnissen mitbringen –, ist der Abstand noch einmal deutlich größer. Diese und andere Studien belegen, dass auch die sehr hohen Ansprüche deutscher Betriebe hinsichtlich der Deutschkenntnisse ein wichtiges Integrationshindernis sind. Wie könnte dieses Hinder­nis verringert werden? Zum einen wäre es sinnvoll zu ­hinterfragen, welches Deutschniveau tatsächlich vor der Aufnahme einer Berufs­ausbildung oder Erwerbstätigkeit notwendig ist und wie der ­Erwerb von Deutschkenntnissen während und durch eine Ausbildung oder Erwerbstätigkeit unterstützt werden kann. Zum anderen: Wie wäre es, wenn wir aufhören, in Deutschland alle ­Filme zu synchronisieren und stattdessen mit Untertiteln arbeiten? Wir würden damit den Klang unterschiedlicher Sprachen er­fahren, fremde Sprachen (besser) lernen und zugleich unsere ­Lesekompetenzen in Deutsch verbessern. Eine Win-win-Situation für alle!

Die EU braucht Widerspruch und Alternativen Michael Zürn

Aus politischer Perspektive ist der europäische Integrationsprozess zusammen mit dem Wohlfahrtsstaat die wichtigste und ­segensreichste institutionelle Innovation des 20. Jahrhunderts. ­Erstaunlicherweise befindet sich die Europäische Union heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, in einer Legitimations- und ­Zustimmungskrise, obwohl sie wichtiger denn je ist. Ökonomische, ökologische und politische Entwicklungen zeitigen Auswirkungen jenseits der nationalen Grenzen und bedürfen europaweiter Entscheidungen. Wer soll das europäische Ordnungsmodell gegen die 29


to strengthen the Union’s legitimacy. We cannot passively leave the politicization of the EU to its opponents alone: We must actively politicize EU decision-making. Open political competition between political alternatives within the EU is essential to achieving this. Anyone unhappy with a given EU policy should not have to choose between unconditional loyalty to Europe and rejection of the EU. Since Albert Hirschmann, we have understood that loyalty must be flanked by voice—by the possibility to make oneself heard. Without open controversy on policy, there is no voice, without voice—and hence contestation—there is no legitimacy. What allows us to hope that this cardinal task can be realized? This is not the first time that the EU has faced a crisis. In the 1980s, there was much talk of Eurosclerosis. With the establishment of the internal market, Europe provided an impressive answer and blossomed again into an innovative and dynamic economic region. Today the EU is once more at a crossroads. And once again the ­intensification of competition is the right answer. This time, ­however, it is about making political competition possible.

A Far-sighted Response to Migration and Development B e r n d B e b e r, H e i ke H a r m g a r t , S t e f f e n H u c k , Macar tan Humphreys, Alexandra Scacco

The refugee wave of 2015 might be remembered as a prelude to something much bigger. Climate change, divergent demographic trends in Europe and sub-Saharan Africa, and faster information flows could produce enormous pressures to start admitting migrants at scale. Some may respond by trying to build higher walls around Europe. Germany and the EU currently invest huge resources in campaigns to convince migrants that Europe is not a good place for them to live. They are also investing in development interventions designed to encourage would-be migrants to stay at home. But there is little evidence that either is effective. Why would migrants believe the messages of governments trying to keep them away? The evidence that development prevents migration is weak, too. Indeed, improved living standards may even encourage migration. 30


e­ ffektive Regulierung der Finanzmärkte vorantreiben, wer den Weg zu einer nachhaltigeren Umweltpolitik ebnen? Aus dieser Lage ergibt sich eine der schwierigsten politischen Aufgaben unserer Zeit: Wer nämlich die Europäische Union gegen nationalistische Kräfte verteidigen möchte, muss sie gleichzeitig verändern wollen. Wer aus den genannten Gründen den insti­ tutionellen Bestand der EU für unverzichtbar hält, muss für eine institutionelle Reform eintreten, um ihre Legitimität zu stärken. Dabei kann man die Politisierung der EU nicht nur passiv ihren Gegnern überlassen, sondern muss aktiv deren Entscheidungs­ prozesse politisieren. Dafür ist ein offener politischer Wettbewerb über politische Alternativen innerhalb der EU zentral. Wer mit einer bestimmten EU-Politik nicht einverstanden ist, darf nicht vor die Wahl zwischen bedingungsloser Loyalität zu E ­ uropa und Ablehnung der EU gestellt werden. Seit Albert Hirschmann wissen wir, dass es neben Loyalität und Exit auch Voice geben muss – also die Möglichkeit, seiner Stimme Gehör zu verschaffen. Ohne offene Auseinandersetzung über die richtige Politik gibt es keine Voice, ohne Voice und damit Widerspruch keine Legitimität. Was gibt Hoffnung auf Bewältigung dieser großen Aufgabe? Die EU ist nicht zum ersten Mal in einer Krise. In den 1980erJahren sprach man allerorts von der Eurosklerose. Mit der Schaffung des Binnenmarkts gab Europa damals eine beeindruckende Antwort und erwuchs wieder zu einer innovativen und dynamischen Wirtschaftsregion. Auch heute befindet sich die EU an einer Weggabelung. Und wieder ist die Intensivierung von Wettbewerb die richtige Antwort. Dieses Mal aber geht es darum, politischen Wettbewerb möglich zu machen.

Entwicklungs- und Einwanderungspolitik 2.0 B e r n d B e b e r, H e i ke H a r m g a r t , S t e f f e n H u c k , Macar tan Humphreys, Alexandra Scacco

Es kann gut sein, dass die dramatischen Fluchtbewegungen des Jahres 2015 am Ende nur als Vorspiel in Erinnerung bleiben werden. Klimawandel, gegenläufige demografische Trends in Europa wie Subsahara-Afrika und schnellere Informationsflüsse können 31


Others may want to respond by opening the doors much wider. They can argue that human migration is about the most ­effective development intervention imaginable. It raises standards of living and transfers skills to developing areas. It can also help the economies of receiving countries, especially aging societies. Simply increasing the scope for legal migration could produce problems, however. Migration might drain skills from sending countries without bringing needed skills to hosts, engendering hostility and backlash. A third approach has been percolating in the minds of development researchers and is starting to be tried out at small scale: What if development and immigration policies were more creatively ­integrated with each other? On the development side, invest heavily in human capacity building in sending countries, on areas where there are labor market similarities with receiving countries. The German-Jordanian University outside of Amman is a good example: Much of the training there is in areas in which both Germany and Jordan need well-qualified graduates, such as engineering, IT, or pharmaceutical studies. Now add a twist grounded in a far-sighted immigration policy. Focus on developing countries that are likely to be future important sources of migration. Let top performers enter a lottery to allow legal migration to Europe. This provides broader incentives to ­better develop skills and a fair mechanism to share the benefits of skills development between sending and host countries. Done right, the gains accrue to would-be migrants currently facing closed doors, their home countries, and receiving countries, in a way that can respond to concerns that migration creates a burden on hosts and that lets us learn now about the effects of more creative strategy options to respond to Europe’s future challenges. Steffen Huck and Macartan Humphreys are directors, Bernd Beber and Alexandra Scacco are Research Fellows at the WZB; Heike Harmgart is a WZB Fellow.

32


schon bald enormen Druck auf die EU ausüben, Migranten in sehr viel größerer Zahl aufzunehmen. Bei dieser Vorstellung möchten manche sicher gleich mit dem Mauerbau beginnen. Und schon jetzt investieren Deutschland und die EU substanzielle Beträge, um Menschen, die Europa lockt, ­davon zu überzeugen, dass sie zu Hause doch viel besser aufgehoben sind. Und es wird in Entwicklungshilfe investiert, um dieses Versprechen ein wenig wahrer zu machen. Für die Effektivität dieser Maßnahmen gibt es jedoch so gut wie keine Evidenz. Und seien wir ehrlich, warum sollte jemand den Versprechen einer fremden ­Regierung glauben, der es offensichtlich nur um das eine geht, die Menschen vom Auswandern abzuhalten? Und selbst für die zunächst plausibel klingende These, dass Entwicklungshilfe Auswanderung verhindert, finden sich bestenfalls schwache Belege. Bessere Lebensstandards vor Ort können im Gegenteil höhere ­Erwartungen wecken und dadurch Menschen auch ermuntern, es am besten doch noch woanders zu versuchen. Andere werden die Tore ganz aufmachen wollen, und sie haben das Argument auf ihrer Seite, dass Migration am Ende die effektivste Entwicklungshilfe für den Einzelnen ist. Und sie kann die Wirt­ schafts­kraft der Empfängerländer stärken, insbesondere bei alternden Gesellschaften. Doch eine massive Ausweitung legaler Einwande­ rung kann leicht zu Problemen führen. Auswanderung entzieht den Entsendeländern die womöglich produktivsten Arbeitskräfte, ohne dabei einen Fachkräftemangel in den aufnehmenden ­Ländern zu beheben – was auf beiden Seiten zu Frustration und Protest führen kann. In der Entwicklungsforschung wird seit einiger Zeit intensiv über einen neuen Ansatz nachgedacht, der in kleinerem Umfang auch schon getestet wird, einen Ansatz, der Entwicklungs- und Einwanderungspolitik so miteinander verbindet, dass sowohl Ursprungs- als auch Empfängerländer von Migration profitieren. Das klingt wie die Quadratur des Kreises? Ganz so schwer ist es vielleicht gar nicht; und zwar mit massiven Investitionen in den Ausbau personeller Ressourcen der Entsendeländer, in Bereichen, die Ähnlichkeiten mit den Arbeitsmärkten der Empfängerländer aufweisen. Die Deutsch-Jordanische Universität in Amman ist ein gutes Beispiel dafür: Ein Großteil der Ausbildung konzentriert sich auf Bereiche, für die sowohl in Deutschland als auch in Jordanien hochqualifizierte Absolventen gesucht werden, zum ­Beispiel im Maschinenbau, der IT oder Pharmazeutik. Kombiniert mit einer weitsichtigen Einwanderungspolitik wären derartige ­Investitionen in denjenigen Entwicklungsländern vorzunehmen, von denen in Zukunft das größte Maß an Auswanderung zu 33


The European Student Dorothea Kübler

How are university places awarded in Denmark? Or in ­Portugal? And how do you come by a kindergarten place in Italy? How do children get into their preferred school in Hungary? ­Kindergartens, schools, and universities have a major impact on a person’s opportunities in life. In a European network of researchers, we document the different procedures by which countries award places. We investigate which are most effective and bring fair ­results. Interactive maps of Europe with descriptions of national and regional practices are available at: www.matching-in-practice.eu. Despite the harmonization with respect to bachelor’s and ­master’s degrees in Europe, there is a veritable jungle of admission rules for universities. There are centralized award procedures for places or direct application to universities, admission quotas for EU citizens, or equal treatment for EU citizens and nationals. Tuition fees are to be paid by nationals or only by other EU citizens or by non-EU citizens; or no fees are charged at all. Not to mention innumerable other rules and regulations. This diversity of admission rules and procedures is wonderful for research, because it allows for comparison between education systems and distribution principles. We can learn a great deal about “best practices.” But this complexity also hampers mobility. Most young people study in their country of origin, mostly even close to home. What if instead young Germans were to leave home ­immediately after qualifying for university entrance to study in Sweden, France, Portugal, or Poland? How would German universities change if the student body was drawn from throughout ­Europe—not only in selected master’s degree courses but from the very outset of studies? Students would no longer feel they were guests as in the usual semesters abroad but would see themselves as European students for whom national borders are no different than regional boundaries used to be. If this is to be achieved, more transparent and fair procedures are needed for awarding university places in all European countries. We’re working on it.

34


e­ rwarten ist. Den besten Absolventen dieser Programme könnte im Rahmen einer Lotterie die legale Einwanderung nach Europa ermöglicht ­werden. Diese Methode bietet stärkere Anreize für eine bessere berufliche Qualifizierung vor der Auswanderung und einen fairen Mechanismus, der es Entsende- und Empfängerländern erlaubt, gleichermaßen vom Kompetenzzuwachs zu ­profitieren. Wenn dieser Ansatz richtig umgesetzt wird, gewinnen dabei ­sowohl potenzielle Migranten, die heute vor verschlossenen Türen stehen, als auch Heimat- und Empfängerländer – und zwar auf eine Weise, die nicht nur der Sorge, dass Migration eine Belastung für die Aufnahmeländer darstellt, die Kraft nimmt, sondern in ihr Gegenteil verkehrt und bessere Chancen auf künftiges Wachstum in strukturell überalterten Gesellschaften bietet. Und vielleicht ­lernt man nebenbei auch noch, dass es sich immer lohnt, über neue, ein wenig kreativere Strategien aus dem Labor der Wissenschaft nachzudenken, bevor man an den Herausforderungen, ­denen sich Europa gegenübersieht, verzweifeln muss. Steffen Huck und Macartan Humphreys sind Direktoren am WZB, Bernd Beber und ­Alexandra Scacco wissenschaftliche Mitarbeiter, Heike Harmgart ist WZB-Fellow.

Die europäische Studentin Dorothea Kübler

Wie werden Studienplätze in Dänemark verteilt? Oder in Portugal? Und wie bekommt man in Italien einen Kindergartenplatz? Wie kommen Schüler in Ungarn an ihre Lieblingsschule? Kindergärten, Schulen und Unis haben einen großen Einfluss auf die Lebenschancen von Menschen. In einem europäischen Netzwerk von Forschenden dokumentieren wir die unterschiedlichen Verfahren, mit denen die Länder ihre Plätze vergeben, und fragen, welche am besten funktionieren und zu fairen Ergebnissen führen. Interaktive Karten von Europa mit den Beschreibungen der ­nationalen oder regionalen Praktiken finden Sie auf der Webseite www.matching-in-practice.eu. Für die Universitäten gibt es trotz des einheitlichen Bachelorund Masterabschlusses in Europa einen Dschungel von Zulassungs­ 35


The EU Needs a Strong Civil Society Edgar Grande

The many crises of the EU—the Euro crisis, the refugee ­crisis, the Brexit crisis—have triggered vehement public controversy about the future of the European project. It is the very basis of the European integration process that has been called into question: the membership of one’s own country in the EU, the solidarity between member states, and the fundamental liberal political ­principles of cooperation. So far these debates have been dominated by political parties, national governments, and European institutions such as the EU Commission. Since the confidence of citizens in the EU and the political elites has dwindled in the course of the ­various crises, the success of “top-down” reforms in whatever direction seems to be more questionable than ever. In Europe, too, politics need active citizens to be successful. The key to the further development of the European project therefore does not lie with the political elite but with civil society. This realization is not new; many authors, including the philosopher Jürgen Habermas and the sociologist Ulrich Beck, have repeatedly drawn attention to it. The problem has been that Europe has not inspired people; the contribution of civil society to the European project has for a long time been disappointingly meager. Ironically, it has been precisely the crises that have opened a window of opportunity for more engagement. As the reactions show, for instance to the outcome of the Brexit referendum, willingness to contribute actively to a liberal and open-minded Europe has grown, above all among young people. But the new European movement is still too weak—it was not very prominent in the campaign for the European elections—so that the vital question for the future of the European project is how people’s willingness to become involved can be transformed into actual participation. How can European civil society be strengthened? What can civil society contribute to shaping the future course of the European integration process? How can the visions that civil society cherishes of a “different”, “bottom-up” Europe gain greater resonance?

36


regeln. Es gibt zentralisierte Vergabeverfahren für Studienplätze oder direkte Bewerbungen an den Hochschulen, Zulassungsquoten für EU-Bürger oder die Gleichbehandlung von EU-Bürgern mit Inländern. Es gibt Studiengebühren für Inländer oder nur für andere EU-Bürger, für EU-Ausländer oder gar keine Studien­ gebühren und unzählige weitere Bestimmungen. Die Vielfalt ist für die Forschung interessant, denn sie erlaubt den Vergleich der Bildungssysteme und Verteilungsprinzipien. Man kann viel lernen über „best practices“. Die Unübersichtlichkeit hemmt aber auch die Mobilität. Die meisten jungen Menschen studieren in ihrem Herkunftsland, meist sogar in der Nähe des ­Elternhauses. Wie wäre es dagegen, wenn deutsche Abiturienten und Abiturientinnen direkt nach dem Abitur zum Studieren nach Schweden, Frankreich, Portugal oder Polen gingen? Wie würden sich deutsche Hochschulen verändern, wenn die Studierenden eine europäische Öffentlichkeit bilden – nicht nur in ausgewählten Masterstudiengängen, sondern von Studienbeginn an? Die Studierenden würden sich nicht als Gäste fühlen wie bei den üblichen Auslandssemestern, sondern sich als europäische Studierende ­begreifen, für die die Ländergrenzen nicht mehr sind als früher ­regionale Grenzen. Dazu bedarf es transparenter und fairer Verfahren für die Vergabe von Studienplätzen in allen Ländern Europas. ­Daran arbeiten wir.

Die EU braucht die Zivilgesellschaft Edgar Grande

Die multiplen Krisen der EU – Eurokrise, Flüchtlingskrise, Brexit-Krise – haben heftige öffentliche Kontroversen über die Zukunft des europäischen Projekts ausgelöst. Die Grundlagen des europäischen Integrationsprozesses selbst werden zunehmend in Frage gestellt: die Mitgliedschaft des eigenen Landes in der EU, die Solidarität zwischen den Mitgliedsstaaten und die liberalen ­politischen Grundprinzipien der Kooperation. Diese Debatten wurden bislang von politischen Parteien, nationalen Regierungen und europäischen Institutionen wie der EU-Kommission dominiert. Da das Vertrauen der Bürger in die EU und die politischen Eliten im Zuge der verschiedenen Krisen gesunken ist, erscheint der 37


38


­ rfolg von Reformen „von oben“, in welche Richtung sie auch E immer gehen, zweifelhafter denn je. Denn auch für Europa gilt: Eine aktive Politik braucht aktive Bürgerinnen und Bürger. Der Schlüssel für die weitere Entwicklung des europäischen Projekts liegt deshalb nicht bei den politischen Eliten, sondern bei der ­Zivilgesellschaft. Diese Erkenntnis ist nicht neu, darauf haben zahlreiche Autoren, unter ihnen der Philosoph Jürgen Habermas und der Soziologe Ulrich Beck, immer wieder hingewiesen. Nur: ­Europa bewegte die Menschen nicht, der Beitrag der Zivilgesellschaft zum europäischen Projekt war lange Zeit enttäuschend gering. Ironischerweise haben gerade die Krisen nun ein Möglichkeitsfenster für mehr Engagement entstehen lassen. An den Reaktionen, beispielsweise auf den Ausgang des Brexit-Referendums, sehen wir: Die Bereitschaft, sich für ein liberales und weltoffenes Europa zu engagieren, hat zugenommen, vor allem bei den Jüngeren. Aber die neue Europabewegung ist noch schwach, ihre Sichtbarkeit war im Europawahlkampf gering – deshalb lautet die entscheidende Frage für die Zukunft des europäischen Projekts, wie die Bereitschaft zum Engagement in ein tatsächliches Mitwirken der ­Bürgerinnen und Bürger umgewandelt werden kann. Wie kann die europäische Zivilgesellschaft gestärkt werden? Was kann die Zivilgesellschaft zur weiteren Gestaltung des europäischen ­Integrationsprozesses beitragen? Wie können die in der Zivil­ gesellschaft vorhandenen Visionen eines „anderen“ Europas „von unten“ stärkeres Gehör finden?

39


The very meaning of the word “scientist� needs to change. Scientists should act as mediators between science and politics, as public intellectuals. The general media can offer more help in this regard than specialist journals. What is most important, however, is for public intellectuals to shed their fear of coming into contact with society, for this hinders them in their ability to make a difference in that society. Lord Ralf Dahrendorf

Research Professor at the WZB from 2005 to 2009, in his speech celebrating the WZB’s 40th anniversary

40


Das Wort Wissenschaftler bedarf dabei einer Korrektur. Sie sollten sich nämlich als Vermittler zwischen Wissenschaft und Politik betätigen, also als öffentliche Intellektuelle. Dazu sind weniger die Fachzeitschriften als die allgemeinen Medien hilfreich. Vor allem aber müssen öffentliche Intellektuelle die ­Berührungsängste ablegen, die sie am ­öffentlichen Wirken in die Gesellschaft hinein hindern. Lord Ralf Dahrendorf

Von 2005 bis 2009 Forschungsprofessor am WZB, in seiner Festrede zum 40. Geburtstag des WZB

41


Europe’s Musical Legacy On the Works by Monteverdi, Mendelssohn, Boulez, and Widmann

Thomas May

In 1827—the year of Beethoven’s death, and just five years before his own—Goethe reportedly made one of his most decisive observations of a concept that had already preoccupied him for some time: “I am more and more convinced that poetry is the universal possession of humankind… I therefore like to look about me in foreign nations and advise everyone to do the same. National ­literature does not mean anything these days; the epoch of world literature [Weltliteratur] is about to arrive, and each of us must act to accelerate this era.” Articulated in the wake of the Napoleonic era’s carnage, amid a Europe retreating into a state of lasting fear and repression, Goethe’s vision challenged the nationalist provincialisms nurtured by some aspects of Romanticism. And his call to transcend such narrow confines through culture holds a special contemporary significance for Milan Kundera. In a 2007 essay for The New Yorker, the Czechborn novelist describes his understanding of cultural diversity as “the great European value” and notes that “the dynamism and long life span of the history of the European arts are inconceivable without the existence of all these nations whose diverse experiences constitute an inexhaustible reservoir of inspiration.” What Goethe envisioned for literature—approaching it in “the large context,” as Kundera puts it, from the perspective of the ­“supranational history” of the art—had already long been the ­modus operandi for European composers. Though Johann Sebastian Bach was confined for most of his lifespan to an exceedingly ­limited ­geography, a central facet of his legacy was the synthesis of contrasting styles both from across Europe and from different eras—an achievement made possible by his vast knowledge. The musical performances heard tonight span several centuries, touching on one of Bach’s own great predecessors, Claudio ­Monteverdi, and including music by the namesake of the Pierre 42


Der Name der Musik Von Monteverdi bis Widmann

Wo l f g a n g S t ä h r

Ehe der Vorhang sich hebt, eröffnet die Capella de la Torre den Abend mit der Toccata, die Claudio Monteverdi 1607 an den Beginn seiner Favola in musica L’Orfeo stellte. Orpheus, der thrakische Sänger, war als Musiker ein Diener zweier Herren, Priester des Apoll und des Dionysos: Er verehrte den Gott des Lichts und den Gott der Ekstase. In einem neapolitanischen ­Gedicht von 1699 heißt es über Orpheus, er habe auf der sieben­ saitigen Lyra die Ciaccona gespielt, aber auch die Tarantella: die reine Form der vollkommenen apollinischen Musik und den ­orgiastischen Tanz der heiligen Raserei. Aus dieser Polarität leben der Gesang und das Spiel. Wäre die Musik nur ein Rausch, sie ­verginge sofort im Geräusch, ein Tumult ohne Sinn und Verstand. Eine perfekte Musik jedoch, die nur aus Konstruktion und ­Berechnung entstünde, würde das Leben verleugnen. Als Jörg Widmann einmal über seine frühen Vorbilder sprach, ­gestand er: „Miles Davis und Pierre Boulez waren Idole, die gleichberechtigt über meinem Bett hingen! Für mich war nicht das eine das Verkopfte und das andere das Gegenmodell.“ Mit 15 Jahren lernte er zum ersten Mal Musik von Boulez kennen: „Das war ein Schlüsselerlebnis und hat meine Entscheidung zu komponieren ganz wesentlich beeinflusst“, bekannte Widmann. „Ich verfolgte das Konzert mit offenem Mund – wie andere ihr erstes Pop-Konzert. Diese Klangfarben, diese Freiheit! Das war eine fremde, anziehende Welt für mich.“ Die Initiale komponierte Pierre Boulez 1987 als Fanfare für sieben Blechbläser zur Ein­ weihung eines Museums, der Menil Collection in Houston. Sie wurde aber auch am 4. März 2017 zur Eröffnung des Pierre ­Boulez Saals gespielt, als erster Buchstabe, als Anstoß und Vor­ zeichen für einen kosmopolitischen Ort, an dem sich die Kulturen und Jahrhunderte begegnen: Monteverdi und Boulez, Widmann und Mendelssohn. 43


Boulez Saal, a composer who e­ xtended notions of polyphony to a level of complexity not even Bach could foresee. As an example of how the vast classical music tradition is being carried forward in the present, we hear the world premiere of a work by Jörg Widmann inspired by one of Europe’s archetypal myths. Rounding off the musical section is the miraculous product of a young artist whom the aging Goethe admired and recognized as a kindred spirit, Felix Mendelssohn Bartholdy. Opera’s Foundational Myth: The Power of Music Claudio Monteverdi, born more than 450 years ago, helped create the modern paradigm of art music in the West. When he appeared on the scene, the developments of the Renaissance were being consolidated while, simultaneously, new artistic impulses emerged that would lay the foundations for the Baroque. According to the conductor Sir John Eliot Gardiner, Monteverdi belonged to a generation of seminal thinkers and artists “who were completely transforming the way we as human beings looked at the world… and that is very close to our identity today.” Monteverdi’s L’Orfeo, written for the Carnival season of 1607 for his aristocratic patron in Mantua, was not the “first opera”— similar experiments had been conducted since the late 1590s in other Italian courts—but it proved to be a trail-blazing masterpiece of synthesis, different from related efforts not so much in kind as in degree. The classical Greek myth of Orpheus and Eurydice naturally attracted Monteverdi and his peers because the very identity of the mythic hero (the son of Apollo) was inseparable from music and poetry. And the essential storyline calls for archetypal scenes demonstrating the power of music: whether to grieve, ­persuade, console, or celebrate. Orfeo’s ultimate failure itself ­occasions the triumph of art: loss is a prerequisite for the transcendence that can be achieved by art. Monteverdi’s published score looks like a mere skeleton to our eyes, yet the resources he calls on involve a notably wider palette of instrumental colors than in his later operas for Venice. Before the familiar story of Orpheus and his initially happy state with his new bride Eurydice begins, Monteverdi frames it with a Prologue in which Music appears personified onstage to welcome the ­audience and praise the power music. We hear the rousing toccata, an instrumental passage or flourish for the wind ensemble that serves to call the audience to attention.

44


Berliner Kindheit, 1825 Gibt es „glückliche Musik“? Der Begriff scheint gewagt in mehr als einer Hinsicht. Und doch erzählt ein Werk wie das Streichoktett des 16-jährigen Felix Mendelssohn von nichts ­anderem als dem Glück: von einer sorglosen, lebensfrohen Kindheit und dem Zauber, der dem Anfang innewohnt. Die Familie Mendelssohn war 1825 gerade in ein Palais in der Leipziger Straße 3 eingezogen, heute im Zentrum Berlins gelegen, damals am ­Rande der Stadt, ein Anwesen mit Seitengebäuden und einer einstöckigen Gartenwohnung, deren zentraler, kuppel­ gekrönter Saal zum Schauplatz der privaten Sonntagsmusiken wurde. Carl Maria von Weber und Giacomo Meyerbeer, Hegel, die ­Humboldts, Bettina von Arnim, Ludwig Tieck und Heinrich ­Heine zählten zu den illustren Gästen. Aber auch Felix’ Freunde gingen in dem gastfreien Haus ein und aus, darunter sein Geigenund Bratschenlehrer, der nur sieben Jahre ältere Eduard Rietz. Ihm hatte ­Mendelssohn bereits das frühe d-moll-Violinkonzert gewidmet, als er beschloss, zum Geburtstag des Freundes am 17. Oktober 1825 ein Oktett in reiner Streicherbesetzung zu komponieren, das er schließlich knapp, aber rechtzeitig vor diesem ­Ereignis beendete. Wenn mit den aufsteigenden Dreiklangsbrechungen der ersten Violine das Oktett anhebt oder abhebt („Das Hauptthema ist biegsam wie eine Rute und scharf profiliert wie eine Damaszener Klinge“, kommentiert Mendelssohns Biograph Eric Werner), wird der Hörer unwiderstehlich hineingezogen in die lichte, quirlige, atemlose, witzige, stürmische Gedanken- und Gefühlswelt eines genialen Frühwerks – und einer glücklichen Jugend. Ein kurzer Spaziergang führt vom Pierre Boulez Saal zur Leipziger Straße 3, zum Ursprung des Oktetts, dem Erinnerungsort der ­ersten Aufführung. Das Palais der Familie Mendelssohn wird man dort allerdings vergeblich suchen. Das Anwesen ging bald nach dem Tod des Komponisten in den Besitz des Staates über, diente dem Preußischen Landtag als Domizil, ehe die Gebäude am Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen wurden und einem Neubau ­weichen mussten, dem Preußischen Herrenhaus, in dessen Sälen heute der Bundesrat tagt. Nur in Gedanken, in Briefen, Tage­ büchern und Biographien lebt die hohe bürgerliche Salonkultur der Mendelssohns fort, eine unwiederbringlich verlorene Epoche des alten Berlin – wäre da nicht das Werk eines 16-Jährigen, das schwerelose Spiel des Oktetts, das mit leichter Hand die Zeit ­aufhebt und die Schwerkraft überwindet.

45


Finding a Way Out: Jörg Widmann’s Labyrinth IV Ranking among the most frequently performed contemporary composers, the Berlin-based Jörg Widmann (born in 1973 in ­Munich) is at the same time remarkably versatile. His prolific output ranges from solo and intimate chamber pieces (including a highly regarded cycle of string quartets) to such massively scaled projects as his grand opera Babylon—a dramatization of patterns of civilization and apocalypse, which Widmann substantially revised for a new production at the Berlin Staatsoper this past spring. ­Indeed, that versatility extends to Widmann’s understanding of his musical identity, since he pursues parallel, fully committed careers as a composer and performer (he is both a virtuoso clarinetist and a conductor). This world premiere of Labyrinth IV for Soprano and Ensemble presents Widmann’s most recent work as a composer. If Monteverdi treated the foundational musical myth from the classical world in his milestone L’Orfeo, Widmann borrows but also reinvents another classical myth central to European self-understanding. The Cretan Minotaur and the labyrinth associated with this hybrid creature resonate with symbolic meaning—political, philosophical, theological, and artistic. Widmann explains that for him the labyrinth is an important creative topic because it operates as a potent metaphor for the art and act of composition. For Labyrinth IV, Widmann fashioned his own libretto from ­existing poetic sources to design an alternative way of viewing the familiar myth of the monstrous Minotaur contained in a labyrinth designed by Daedalus and slain by one of his intended victims, the hero Theseus, thanks to the intervention of the Minotaur’s stepsister Ariadne. Here, we encounter no Theseus but rather Ariadne in a sequence of suggested states as she interacts with the hybrid creature to whom her mother gives birth as the result of her passion for a sacred white bull. Five of the work’s six sections set poetic texts from the 19th century, with the exception of a recently rediscovered fragment of ­Euripides (Part 1). The other sources are Clemens Brentano (Part 2), Friedrich Nietzsche (Parts 4 and 6), and Heinrich Heine (Part 5); Part 3 is a purely instrumental canon of enormous complexity. Widmann views the canon, with its overlapping maze of voices, as a musical mirror of a labyrinth. The material for Labyrinth IV ­derives from the shock-chord heard at the outset. The composer imagines Ariadne leading the Minotaur into the labyrinth and sets words she could have said to the creature. In the composer’s vision, Ariadne is “both fascinated and repulsed 46


Geburtstagskind mit sechs Buchstaben Zu seinem 70. Geburtstag, den der Schweizer Dirigent und Mäzen Paul Sacher am 28. April 1976 feiern durfte, beschenkte ihn Mstislaw Rostropowitsch mit zwölf neuen Werken: „Er hat alle diese Komponisten beauftragt und gebeten, eine Komposition zu schreiben mit den Noten, die meinen Namen ‚schreiben‘: eS A C H E Re. Weil er selber Cellist ist, wünschte er sich die Musik für sein Instrument“, erzählte Paul Sacher. Unter den zwölf Gratulanten fand sich auch Pierre Boulez ein, der seine Geburtstagsgabe j­edoch nicht für ein Cello, sondern für sieben Celli schrieb und Messagesquisse nannte, ein Kompositum aus „Botschaften“ und „Skizze“. Dieser zweigeteilte Werktitel verrät eine doppelte historische Perspektive. Die „Botschaften“ stehen für das idealis­ tische Zeitalter der Musik, für Bekenntnis, Subjektivismus,Welt­ anschauung. Die „Skizze“ hingegen hält es mit der musikalischen Moderne, als die alten Ordnungen zerfielen, die geschlossene Form auf­gekündigt wurde und mit ihr der klassische Werkbegriff. Die Besetzung aus einem plus sechs Celli, Solo und Ripieno, ­erinnert an ein Konzert, die Schlüsselgattung und Leitidee der ­barocken Instrumentalmusik (neben der Triosonate). Boulez schreibt sogar eine Kadenz für den Solocellisten, die freilich einer Szene, einem Monolog oder einem Portrait nahekommt. Lange Passagen von Messagesquisse sehen zumindest an der Oberfläche wie neoklassi­zistische Toccaten aus, eine Art Moto perpetuo mit irregulären ­Akzenten, aber mit der irrwitzigen Beschleunigung kippt der durchorganisierte Satz ins Berauschende und Geräuschhafte. Natürlich darf auch die strenge Schule der Serialisten nicht ­fehlen, angefangen mit dem klingenden Namen, den Boulez wie eine halbe Zwölftonreihe behandelt. Am Anfang werden die sechs Tonbuchstaben in den Flageoletts des Solocellos und den kaum vernehmbaren Echos des Ensembles wie eine Erscheinung zelebriert, die aus dem Nichts kommt, aus der absoluten Stille, und ­allmählich erst musikalische Gestalt gewinnt. Boulez chiffriert die Buchstaben auch in Morsezeichen, die er der Komposition als rhythmische Reihe zugrunde legt. Aber besonders hat es ihm der erste Buchstabe angetan, das S, als Ton das Es, das wiederum ins Alphabet rückübersetzt ganz genau die beiden Buchstaben bezeichnet, die im Titel die Schnittmenge der verklammerten Worte ergeben: Messages + esquisse = Messagesquisse. In diesem einen Ton treffen sich die alten wie die modernen Zeiten, Botschaft und Skizze, die Initiale des Namens und die Initialzündung der Komposition, der Anfang der Musik und der Beginn einer wunder­ baren Freundschaft. 47


by the Minotaur,” whose demise—heralded by a pair of fanfaring trumpets—here remains ambiguous. Perhaps there is no actual ­Minotaur. At the end, the soprano sings: “I am your labyrinth.” Initiation and a Message of Friendship: The Legacy of Pierre Boulez When the Pierre Boulez Saal opened more than two years ago, the first concert commenced with its late namesake’s Initiale. This characteristically Boulezian reimagination of the celebratory ­fanfare (of which the Monteverdi piece is an example) dates from 1987 and was one of Boulez’s American projects. He revised it in 2010 but never published the score, which calls for brass septet (tuba and pairs of trumpets, horns, and trombones). Initiale ­condenses an astonishing variety of ideas within its five-minute span. Kundera—to borrow a phrase from the New Yorker essay ­already mentioned—might have described it as “maximum ­diversity in minimum space.” Among the piece’s sonic explorations—hence especially appropriate for the flexible design of the Pierre Boulez Saal space—is a modernist play on the sort of spatial acoustics in which the Venetian composers of the Late Renaissance reveled. Messagesquisse began as the brainchild of the cellist Mstislav Rostropovich, who commissioned several leading composers of the era to write pieces for cello in honor of the Swiss conductor and new music patron Paul Sacher’s 70th birthday in 1976. Much as his memorial to fellow composer Bruno Maderna (Rituel ) had done, for Boulez this project struck a very personal chord, so to speak. All of the other works resulting from Rostropovich’s commission were for solo cello. Boulez made the unusual choice to score for a solo cello in concert with six other cellos, thereby adding a theatrical and textural dimension. Throughout the piece’s brief duration, we are continually led to wonder what role the “solo” cellist plays—are the other players in the ensemble reflections, or dissociations even, of the soloist’s identity as they clone and multiply? Boulez was fond of exploiting the tension exposed by opposites, as exemplified in his portmanteau title, which conflates the words “message” and “esquisse” (French for “sketch”). The piece contains a multitude of messages, but in order to “read” them, they must be decoded. The key code in place involves a transcription of the name Sacher into its equivalent in musical notes (using European conventions for note names): E-flat, A, C, B, E natural, D. This ­six-note formula and chords resulting from it serve as the germinal idea for the piece, which is continually transformed and rearranged 48


Das Kind im Labyrinth Der Zustand der Welt lässt sich am besten im Gleichnis des Labyrinths fassen, weiß Jörg Widmann, und darin kennt er sich aus. Denn der Münchner Komponist, Klarinettist und Dirigent erfindet seit Jahren Labyrinthe, gerade ist er beim vierten angelangt. Schon das erste war ausdrücklich als „Raum-Stück“ konzipiert, mit 48 Saiteninstrumenten, links und rechts durch eine doppelte Klangmauer begrenzt und von verwegenen, verwinkelten, ver­ queren Wegen durchzogen, mitten durch die Vielzahl der Streicher. Im Zweiten Labyrinth von 2006 verteilte Widmann fünf Orchestergruppen im Saal, auf der Hauptbühne, auf einem rückwärtigen Podium und rings herum um das umzingelte Publikum. 2014 schloss sich das Dritte Labyrinth an, eine große Gesangsszene. „­ Verwandt mit ihm ist das vierte dadurch“, erklärt Jörg Widmann, „dass auch hier eine Sopranistin mitwirkt, es ist also ein Weiterdenken des dritten, zumal auch der Nietzsche-Text, Fragmente, einzelne ­Zeilen, mitunter nur ein Wort aus den Dionysos-­Dithyramben, in beiden Verwendung findet.“ Aber etwas ist neu und ganz anders: „Die klare, konkrete Handlungsstruktur – das gab es in den ­bis­herigen Labyrinthen nicht.“ Am Beginn steht der im wahrsten Sinne des Wortes „ungeheuerliche“ Zeugungsakt, wenn der ­Kretische Stier die Königin Pasiphaë begattet und der Schlaf der Vernunft Ungeheuer gebiert, den Minotaurus, halb Mensch, halb Tier. Seine künftige Schwester, die Königstochter Ariadne, bricht aus in Entsetzen – mit einem altgriechischen Textfragment des Euripides: „Warum nur, oh unglückliche Mutter, hast Du mich geboren?“ Nach dieser schockierenden „Urszene“ wendet sich die Handlung dem zärtlichen „Kinderlied für ein Ungeheuer“ zu, auf Verse des deutschen Romantikers Clemens Brentano: „Durch die Wüste zieht das Kind. / Nur der Faden meiner Hände / Führt es durch das Labyrinth.“ Ariadne verleitet ihren monströsen Bruder in die Irre, auf die „verschlungenen Pfade“, hinein in die wüste, labyrinthische Welt. Ins Zentrum rücken nun die genannten ­Fragmente aus Nietzsches Dionysos-Dithyramben, nur dass sie als Rollengedichte umgewidmet werden, nicht mehr an Dionysos gerichtet erscheinen, sondern als Anrede der Ariadne an das ­Ungeheuer, den Minotaurus. „Wir sind mitten hinein in eine Jagdszene geraten“, erläutert Widmann den dramatischen Augenblick, „die Kampfhandlungen beginnen. Theseus selbst spielt da überhaupt keine Rolle, es geht um den Kampf zwischen Ariadne und dem Minotaurus. Nach kurzer Zeit bricht das wieder ab, und es ist, wie wenn man in einem Labyrinth in den Himmel schaut, 49


through Boulez’s rigorous methods—at the same time contrasting with the image of spontaneity suggested by “sketch.” A Teenage Masterpiece: Mendelssohn’s Miraculous Polyphony Felix Mendelssohn’s affinity for Goethe was deep-rooted. In his study of the connections between their two worlds, the musicologist John Michael Cooper argues that Mendelssohn’s activities as a conductor and pianist “cultivated [a remarkable degree of] cultural diversity” in a way consistent with the ideal of Weltliteratur. Already at the age of 16, when he wrote his Octet, Mendelssohn was mingling inspirations from Goethe himself (the orgiastic Walpurgis­ nacht scene from Faust) and Beethoven’s “Eroica” Symphony, whose epic scope informs the vast proportions of the first movement (in the same key as the Beethoven). Mendelssohn’s precocious genius allows him here to wield the advanced polyphony of eight strings as a fully integrated ensemble— not merely two string quartets stacked together. He balances the relative weights of the various registers with amazing naturalness. At the same time, there are hints of a violin concerto, indicating one inspiration behind the piece: it was written as a birthday present for a close violinist friend.

Thomas May is a freelance writer, critic, educator, and translator whose work has appeared in The New York Times and Musical America. He regularly contributes to the programs of the Lucerne Festival, Metropolitan Opera, and Juilliard School, and his books include Decoding Wagner and The John Adams Reader.

50


nach oben, ins Freie.“ Weshalb er an dieser Stelle ein Gedicht von Heinrich Heine einfügt: „Traurig schau ich in die Höh, / Wo viel tausend Sterne nicken – / Aber meinen eignen Stern / Kann ich nirgendwo erblicken.“ Und noch einmal schlägt das Drama um, zurück zu den „Kampfhandlungen“ und zu Nietzsches Dithyramben. Ariadne und der Minotaurus: „Sie stößt ihn ab und zieht ihn wieder an sich – es gibt also auch eine Faszination zwischen den beiden, es ist nicht nur das schiere Entsetzen wie bei der Zeugung, ­sondern eine Mischung aus Abscheu und Faszination, beides.“ Widmanns Labyrinth IV tendiert durchaus zur Szene und wird auch als „Raum-Stück“ mit verschiedenen Lichtstationen, buchstäblich mit Rückblenden, mit Wegen und Bewegungen der ­Sängerin durch das vorstellbare Labyrinth des Saales hör- und sichtbar gemacht. „Und es gibt eine unglaubliche Wendung“, ­verrät Widmann. „Bei Nietzsche heißt es: ‚Und meine letzte Herzensflamme / Dir glüht sie auf‘. In diesem Moment erklingt abermals die Musik vom Zeugungsakt, die Kampfhandlung kommt noch einmal in Erinnerung, eine dramatische Szene, eine Art Todesfanfare. Ariadne tritt, während die Todesfanfare leiser und leiser das Leben aushaucht, auf die Bühne und spricht Friedrich Nietzsches Satz ‚Ich bin dein Labyrinth‘. Aus. Das ist der letzte Satz. Riesenorchesterschlag. Fine.“

Wolfgang Stähr, geboren 1964 in Berlin, schreibt über Musik und Literatur für Tageszeitungen, Rundfunkanstalten, die Festspiele in Salzburg, Luzern und Dresden, Orchester wie die ­Berliner und die Münchner Philharmoniker, Schallplattengesellschaften und Opernhäuser. Er verfasste mehrere Buchbeiträge zur Bach- und Beethoven-Rezeption, über Haydn, Schubert, Bruckner und Mahler.

51


Jörg Widmann

Labyrinth IV I. Zeugung des Minotaurus

I. Conception of the Minotaur

Τί με δῆτ᾽, ὦ μελέα μῆτερ, ἒτιχτες.

Oh unglückliche Mutter, warum nur hast Du mich geboren?

O miserable mother, tell me why did you bear me?

Euripides

II. Kinderlied für ein Ungeheuer

II. Nursery Rhyme for a Monster

Durch die Wüste zieht das Kind. Nur der Faden meiner Hände Führt es durch das Labyrinth. Es wird wandeln, wie ich’s sende. – Durch die Wüste zieht das Kind.

Through the desert the child travels. Only the thread of my hands Guides it through the labyrinth. It will wander where I send it.— Through the desert the child travels.

Clemens Brentano, Gedichte

III. Gang ins Labyrinth

III. Going into the Labyrinth

[Kanon]

[Canon]

IV. Im Labyrinth

IV. In the Labyrinth

Unnennbarer! Verhüllter! Entsetzlicher! Du höhnisch Auge, das mich aus Dunklem anblickt! So liege ich, Biege mich, winde mich, gequält. Du drängst mich, drückst mich, Ha! schon viel zu nahe! Du hörst mich atmen, Du behorchst mein Herz, Was willst du dir erhorchen? Was willst du dir erfoltern, Du Folterer!

Ineffable! Recondite! Sore-frightening! You mocking eye that me in darkness watches: Thus do I lie, Bend myself, twist myself, convulsed. You crowd me, pressest— Ha! now far too closely! You hearst me breathing, You overhearst my heart, What seekst you by your hearkening? What seekst you by your torturing? You torturer!

Friedrich Nietzsche, Dionysos-Dithyramben

Translation by Thomas Common (1909)

52


V. Traurig schau ich in die Höh

V. Sadly Gaze I Up on High

Traurig schau ich in die Höh, Wo viel tausend Sterne nicken – Aber meinen eignen Stern Kann ich nirgends dort erblicken.

Sadly gaze I up on high, Where the countless stars are gleaming, But I nowhere can discern Where my own bright star is beaming.

Hat im güldnen Labyrinth Sich vielleicht verirrt am Himmel, Wie ich selber mich verirrt In dem irdischen Getümmel.

Perhaps in heaven’s gold labyrinth It has got benighted lately, As I on this bustling earth Have myself been wandering greatly.

Heinrich Heine, Romanzero

Translation by Edgar Alfred Bowring (1866)

VI. Tötung des Minotaurus

VI. Killing of the Minotaur

Nein! Komm zurück! Mit allen deinen Martern! All meine Tränen laufen Zu dir den Lauf Und meine letzte Herzensflamme Dir glüht sie auf.

No! Come you back! With all of your great tortures! All my hot tears in streamlets trickle Their course to you! And all my final hearty fervor Up-glowth to you!

Ich bin dein Labyrinth …

I am your labyrinth…

Friedrich Nietzsche, Dionysos-Dithyramben

Translation by Thomas Common

53


Visions in an Illuminated Poetry Joe Ramirez and The Gold Projections: Vermilion

Visions, poetry, a pause for reflection: the premiere of Joe Ramirez’s latest Gold Projection, Vermilion, will be unveiled tonight at the Pierre Boulez Saal. Initiated by the WZB, Ramirez engaged with the subject of “Old Europe, New Europe.” The writer W. G. Sebald describes such visons in The Rings of Saturn: “I suppose it is the submerged memories that give to dreams their curious air of hyper-reality. But perhaps there is something else as well, something nebulous, gauze-like, through which everything one sees in a dream seems, paradoxically, much clearer.” Ramirez has close ties to Berlin, his adopted home and place of work since 2007. The American artist’s working studio is housed in a former school gymnasium, also home to the Gold Projections. It is here that he developed the marriage between painting and moving image. Using a painstaking medieval gilding process, combined with his experience as a writer-director, Ramirez applies his patented methods to massive handcrafted convex discs—round receiving screens for silent images. Layers of gold are applied, then crushed into the surface of these circular “paintings.” The Gold Projections will be projected onto these floating circles of light at each end of the darkened ellipse—mirroring the design and structure of Frank Gehry’s forms at the Pierre Boulez Saal. The newly crafted tandem golden discs will silently play their films off each other as breathing “moving frescos.” The artist is a painter, screenwriter, and director. Vermilion was composed and filmed ­especially for the WZB’s 50th anniversary celebration. By blending painting and film, Ramirez creates an unparalleled artistic performance that creates a new film language while drawing from the histories of the painted image. Joe Ramirez studied painting and film at the School of the Art Institute of Chicago, as well as sculpture at the Royal College of Art in London. The initial inspiration for the Gold Projections came when the artist was able to experience and examine Michelangelo’s ceiling frescos in the Vatican’s Sistine Chapel first-hand during the restoration process. 54


Traumbilder in einer illuminierten Dichtung Joe Ramirez und seine Gold Projections: Vermilion

Traumbilder, Poesie, Innehalten: Heute Abend ist im Pierre Boulez Saal die Premiere der neuen Gold Projections von Joe ­Ramirez zu sehen, in dem er sich – initiiert vom WZB – mit dem Thema „Altes Europa, Neues Europa“ auseinandergesetzt hat. Traumbilder sind es, wie sie auch der Autor W. G. Sebald in Die Ringe des Saturn beschreibt: „Wahrscheinlich sind es verschüttete Erinnerungen, die die eigenartige Überwirklichkeit dessen erzeugen, was man im Traum sieht. Vielleicht ist es aber auch etwas anderes, etwas Nebel- und Schleierhaftes, durch das hindurch, paradoxerweise, im Traum alles viel klarer erscheint.“ Ramirez hat eine enge Bindung zu Berlin: Seit 2007 lebt und arbeitet der amerikanische Künstler in der Hauptstadt. Sein Studio in einer ehemaligen Schulturnhalle ist auch die Heimat der Gold Projections. Hier hat Ramirez die Verbindung von Malerei und ­bewegten Bildern geschaffen. Er bringt dabei seine Erfahrungen als Autor und Regisseur in einen aufwendigen, aus dem Mittel­ alter stammenden Vergoldungsprozess ein. Diese Methoden hat er mittlerweile patentiert. Lagen von Gold werden auf mit Stoff bespanntem Holz aufgetragen, in die speziell behandelte Oberfläche eingedrückt. Es entstehen massive, handgefertigte, konvexe Scheiben: runde Empfangsschirme für stille, aber bewegte Bilder. Die Gold Projections werden auf diese schwebenden Lichtgemälde an jedem Ende der abgedunkelten Ellipse des Pierre Boulez Saals projiziert, Gestaltung und Struktur von Frank Gehrys Formen so aufgegriffen und gespiegelt. Die neu gefertigten Goldscheiben spielen im ­Tandem ihre Filmsequenzen ab, wirken gleichsam als atmende, „sich bewegende Fresken“. Durch die Verschmelzung von Malerei und Film schafft Ramirez eine einmalige künstlerische Performance, in der er eine neue Filmsprache erfindet und gleichzeitig aus der Historie des gemalten Bildes schöpft. Die heute erstmals gezeigten Sequenzen mit dem Titel Vermilion wurden eigens für den 50. Geburtstag des WZB geschaffen und gedreht. Joe Ramirez studierte Malerei und Film an der School of the Art Institute of Chicago und Bildhauerei am Royal College of Art 55


Ramirez writes: “The new work, Vermilion, commemorates the WZB’s jubilee.Vermilion is the color of cinnabar, the ancient red

pigment:This timeless red is our pathway across the land of Southern Europe. The journey is, and the journey is now. Our perceptions are awakened in a cave and lead to the mythic coast. We are all ­invited onto this ribbon of time and light.”

56


in London. Die Initialzündung zu seinen Gold Projections erhielt der Künstler, als er bei der Restaurierung der Sixtinischen Kapelle im Vatikan die Deckengemälde Michelangelos aus der Nähe betrachten und erleben durfte. Ramirez schreibt: „Das neue Werk Vermilion feiert das Jubiläum des WZB. Vermilion ist das englische Wort für Zinnober, das alte rote Pigment: Dieses zeitlose Rot ist unser Pfad durch Südeuropa. Die Reise beginnt jetzt. Unsere Wahrnehmungen werden in einer Höhle zum Leben erweckt und führen zu einer mythischen Küste. Wir sind alle zu diesem Band aus Zeit und Licht eingeladen.“

57


58


Einblicke / Insights

S27 – Kinder erforschen ­Sozialwissenschaft

d­ avon abbekommen. Ebenfalls im ­Mozart Auditorium präsentiert Kurator Matze Görig Teile des S27-Modellbauprojektes WELTSTADT. Alle sind Wer arbeitet hier? Womit beschäftigen sich die Menschen? Warum macht man ­eingeladen, durch die nachgebauten das? Mit solch grundsätzlichen, aber Erinnerungs­orte und Zukunftsentwürfe von geflüchteten Berlinerinnen und ­selten gestellten Fragen konfrontierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a Berlinern zu streifen und sich über ­ usammenlebens aus­ der Stechlinsee-Grundschule in Berlin-­ ­Visionen des Z Friedenau die Mitarbeiterinnen und zutauschen. Mitarbeiter am WZB. Ein kreatives Team des Kreuzberger internationalen S27: JugendKunst- und Kulturhauses S27 ­unter der Leitung des Filmschaffenden Children Study Social Science Rainer Untch begleitete die Kinder auf ihrer Expedition ins Reich der Who works here? What are they working ­Forschung. Die Eindrücke und Ideen on? Why do they do it? These kinds of schlagen sich in drei Kurzfilmen nieder, fundamental questions often go unasked, die am heutigen Tag im Mozart Audito- until, that is, schoolchildren from Class 4a rium im zweiten Stock der Barenboim- at Stechlinsee Primary School in B ­ erlinFriedenau came to the WZB and asked Said ­Akademie zu sehen sind. An der staff precisely that. Led by the filmmaker Abendveranstaltung im Pierre Boulez Saal ­beteiligen sich die Kinder mit einer Rainer Untch, a creative team from the Kreuzberg-based international art lab Performance. Gespielte Szenen aus der S27 accompanied the children on their ­Forschung halten den Experten den Spiegel vor. Komplexe Themen werden expedition into the realm of research. Their impressions and ideas were plötzlich ganz konkret: Die Frage nach „Verteilungsgerechtigkeit“ etwa hat ­gathered into three short films, which are on display today in the Mozart die Kinder lange begleitet, nachdem sie im WZB, Mitglied der Leibniz-Gemein- ­Auditorium on the second floor of the schaft, einen überdimensionalen Leibniz- Barenboim-Said Akademie. The children Keks bekommen hatten und klären are also bringing a performance to the mussten, ob und wie alle einen Teil event at the Pierre Boulez Saal, holding 59


up a mirror to the experts by acting out scenes from the science world. They manage to make complex subjects nice and concrete: They spent much time musing on distributive justice when ­presented with a giant Leibniz cookie at the WZB—itself a member of the Leibniz Association—and faced with the task of sharing it fairly. The Mozart ­Auditorium is also host to parts of the S27 model construction project WELTSTADT (“Global City”), ­presented by the curator Matze Görig. All are i­nvited to explore the past habitats—­reconstructed from memory— and ­future visions of refugee Berliners, and to exchange ideas on the future of ­communal life.

Klappe: WZB – Forschung in Kurzfilmen Wie beeinflusst die soziale Herkunft Bildungschancen? Warum neigen Gründerinnen und Gründer dazu, den Markt zu ­positiv einzuschätzen? Welche Trends verändern unsere Berufswelt? Das sind nicht unbedingt Fragen, die kurz und bündig zu beantworten sind. Forsche­ rinnen und Forscher des WZB haben es trotzdem versucht. Dreiminütige Videos bieten Einblicke in Forschungsfelder und Projekte, zu sehen in Räumen im ersten Stock der Barenboim-Said ­Akademie. Gemeinsam mit WZB-Medien­ referentin Gabriele Kammerer hat der Filmemacher Vladimir Bondarenko zwei Staffeln gestaltet: In der ersten präsentieren Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre Projekte; ihre 60

Ausführungen werden illustriert von Zeichner ­Fabian H ­ ickethier. Die gerade begonnene zweite Staffel inventarisiert die Abteilungen des WZB. Ein mobiles Studio ­begleitet hier Forschende an für ihre ­Arbeit ­zentrale Orte – in den Hörsaal, ins ­Abgeordnetenhaus, ins ­Bürgeramt. Cut! WZB Research in Short Films How does our social background affect our educational opportunities? Why do founders tend to overestimate the market? What trends shape the world of work? There are no simple answers to these questions. But WZB researchers like a challenge: They had three minutes to sum up their projects and areas of ­research in short videos, which are on display in several rooms on the first floor of the Barenboim-Said Akademie. Filmmaker Vladimir Bondarenko and WZB press officer Gabriele Kammerer worked together to produce two sets of films. In the first set, up-and-coming researchers present their projects, ­accompanied by illustrations by Fabian Hickethier. Work has just begun on the ­second set, which runs through an ­inventory of WZB research units, using a mobile studio to follow researchers around places that are central to their work: the lecture hall, the Berlin state parliament, and the registry office.


Slam „Demokratie ­grenzenlos?“

Slam “Democracy Without B ­ orders?”

Viele Herausforderungen für die ­Demokratie unserer Zeit machen vor Ländergrenzen nicht halt. Staaten ­müssen sich zusammenschließen, um ­erfolgreich gesellschaftliche oder ­wirtschaftliche Probleme zu lösen. Gleichzeitig stehen Staatengemein­ schaften wie die Europäische Union ­immer stärker in der Kritik. Was braucht es, damit die Demokratie auch in ­Zukunft erfolgreich bleiben kann? In seinem Slam nimmt Christian Rauh, wissenschaftlicher Mitarbeiter der ­Abteilung Global Governance am WZB, das Publikum auf eine Demokratiereise über staatliche Grenzen hinweg.

Many of the current challenges levelled at democracy do not stop at national borders. Different states need to work together in order to find effective ­solutions to social and economic ­problems.Yet supranational communities like the European Union are facing more and more criticism. What is ­needed to ensure the future success of democracy? In his slam, Christian Rauh, Research Fellow in the WZB’s Global Governance research unit, takes his ­audience on a democratic journey ­beyond national borders.

61

Profile for Barenboim-Said Akademie gGmbH

Europa - Mythos und Vision  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded