Issuu on Google+

DIPLOM

Ornamente sind in der Gestaltung umstritten. Es machen sich stets die Konsequenzen von Adolf Loos und seiner Streitschrift „Ornament und Verbrechen“ bemerkbar. Schlüssig war es Ornamente auf ironische Weise mit einer Anzahl von Verbrechen in Verbindung zu bringen, während grundsätzliche Funktionen herausgearbeitet

Thema: Ornamente

wurden. Es sind elf Plakate und ein Buch entstanden; letzteres dokumentiert und erläutert Entstehungsprozesse der Plakate.


DIPLOM Die Plakate

Bitte nach rechts scrollen


DREISTIGKEIT

GEGENBEWEGUNG


TRIEBHAFT

diebstahl


Entwerten

IDENTITÄTSRAUB


MACHTDEMONSTRATION

WAHRHEITSVERTUSCHER


BIOGRAFIEBEREINIGUNG


TARNUNG

ERREGUNG ÖFFENTLICHEN ÄRGERNISSES


DIPLOM Das Buch


STUDIENARBEITEN Auswahl an diversen Projekten


MUSIKVISUALISIERUNG

In dem Projekt wurde das Stück „Lux Aeterna“ von György Ligeti visualisiert. Der Titel ist faszinierend – er funktioniert mit 16 Chorstimmen und durchläuft zwei Tonarten: die chromatische und die harmonische. Es ist ein Architektur-Modell entstanden – die Musik wurde räumlich von mir interpretiert.


MUSIKVISUALISIERUNG


ILLUSTRATION Thema: Freie Gestaltung


PLAKATSERIE Thema: Klassisches Konzert


PACKAGING /// 01

In Folge der Umweltverschmutzung durch unnötige Verpackungen haben wir den Ansatz formuliert eine Verpackung zu schaffen, die nach Verbrauch des Inhalts ebenfalls konsumiert werden kann. Es entstand eine Verpackung aus Seife, die mit Badeöl gefüllt war.

Thema: Innovatives Verpackungsdesign (Zusammenarbeit mit Christian Nath)


PACKAGING /// 02

„Virtuelles Wasser“ bezeichnet jenes, das zur Erzeugung eines Produkts aufgewendet wird. Es ist eine Verpackung entstanden, die nicht etwa wirklich verpackt sondern genau den Verbrauch an Wasser aufzeigt. Dabei sind Vergleiche mit konventionellen Größen, wie das

Thema: Innovatives Verpackungsdesign (Zusammenarbeit mit Christian Nath)

Colloseum in Rom, der Flughafen in Frankfurt, etc. entstanden. Die Verpackung wird zur Informationsgrafik.


PACKAGING /// 02

Zusammen mit der Grafik und Anwendung in Google sind Give-Aways zur Ausstellung entstanden. Eine 0,5 Liter Flasche Wasser zeigt die exakte Menge die f端r die Herstellung einer Tomate verbraucht wird.

Thema: Innovatives Verpackungsdesign (Zusammenarbeit mit Christian Nath)

GIVE AWAY


PACKAGING /// 03

„Peinliche� Verpackungen wie Kondome oder Toilettenpapier stellten eine Herausforderung da. Im Beispiel sieht man wie das Produkt nur zu identifizieren ist, wenn es im Regal neben dem gleichen platziert ist. Sobald man es herausnimmt ist der Schriftzug gespiegelt.

Thema: Innovatives Verpackungsdesign (Zusammenarbeit mit Christian Nath)


KULTUR SPEICHERN /// 01

Kultur wurde hier in Einmachgläsern „gespeichert” bzw. konserviert. Hierbei wurde auf unanfechtbare Größen wie Goethe, Bach und Beethoven zurückgegriffen.

Thema: Projektwoche


KULTUR SPEICHERN /// 02

Der Kulturwandel vollzieht sich heute schneller als je zuvor. Gestern noch gesellschaftsunf채hige Punks, heute bereits akzeptierter Modetrend. Der Kulturstempel interpretiert in welchem Tempo dieser Prozess sich vollzieht.

Thema: Projektwoche


KULTUR SPEICHERN /// 03

Kultur bzw. Wissen zu speichern erfolgt auf vielen verschiedenen Ebenen. Eine von vielen – subtiler als ein USB-Stick – sind Eselsbrücken. Die drei Plakate beinhalten Wissen: vom Allgemeinwissen bis hin zu komplexen und fachspezifischen Fakten, die ohne Brücken kaum oder schwer einzuprägen sind.

Thema: Projektwoche


INSTALLATION

Menschen werden von Menschen immer anders interpretiert. Natürlich besteht eine Identität allerdings sind Selbst- und Fremdwahrnehmung häufig nicht deckungsgleich – im Zuge des Themas „Störfelder” wurde eine Installation als schlüssiges Medium für das Thema erachtet und umgesetzt.

Thema: Störfelder


INSTALLATION Thema: Stรถrfelder


INSTALLATION Thema: Stรถrfelder


PRAKTIKUM Folgende Arbeiten sind bei Vasava in Barcelona entstanden.


MAGAZIN

Für die Stadt Barcelona wurde die Broschüre „Innovationen im Wirtschaftssektor” gestaltet. Die hießige Zweisprachigkeit wurde gelöst, indem es einmal in Katalan und Spanisch gesetzt wurde. Beide Sprachausgaben enden in der Mitte.

Thema: Magazin


KATALOG Thema: Ausstellerkatalog

Ausstellerkatalog für „Textiles from Spain”.



Portfolio Barbara Wilkesmann