Page 1

CHF 10 | Euro 9

LUCERNE NO 15 | 2018

magazıne

tips for& from locals

18

LICHTER DER STADT CITY LIGHTS

28

OSCAR J. SCHWENK – DER ÜBERFLIEGER OSCAR J. SCHWENK – THE HIGH-FLYER

56

DER HERBST RUFT – DIE BESTEN TIPPS AUTUMN IS CALLING – OUR RECOMMENDATIONS

COPY TO TAKE AWAY


LIVE MOVIE CLASSICS

IN CONCERT IM KKL LUZERN

in concert

21. & 23. DEZEMBER 2018 1. & 2. FEBRUAR 2019

13. & 14. OKTOBER 2018

28. – 31. DEZEMBER 2018 4. & 5. MAI 2019

30. NOVEMBER – 27. DEZEMBER 2018

7. DEZEMBER 2018

25. JANUAR 2019

INFOS & KARTENVERKAUF: www.citylightconcerts.ch


EDITORIAL

LIEBE G Ä STE

DEAR GUEST

Willkommen in unserer Erlebnisregion LuzernVierwaldstättersee, die viele Attraktio­nen und hoffentlich bleibende E ­ indrücke für Sie reserviert hat. In diesem Magazin, das zwei Mal pro Jahr erscheint und in den Hotelzimmern unserer Region aufliegt, widmen sich Autoren dieser ­einmaligen Landschaft, die auch im Herbst und im Winter viele Überraschungen bietet. Lassen Sie sich durch unsere Magazinmacher auf eine Reise der Geheimtipps mitnehmen, die allesamt von Einheimischen stammen. Was im LucerneMagazine vorgeschlagen wird, würden die ­Autoren selber auch unternehmen – mehr noch: Sie haben es bereits unternommen.

Welcome to the Lucerne – Lake Lucerne ­Region, where we have a wealth of attractions and lasting impressions in store for you. In this issue of LucerneMagazine – which is published twice yearly and can be found in the region's hotels – our contributors are devoting their attention to the unique landscape, where plenty of surprises await in autumn and ­w inter too. Let them take you on a guided tour of insider tips, all of which come from locals. If we've included it, you can be sure that it has not only been tried and tested by the people who live here – it also bears our authors' seal of approval.

Die Winterausgabe des LucerneMagazines widmet sich zwei grösseren Themen: zunächst der goldenen Jahreszeit Herbst. Wir zeigen Ihnen, wo überall die Erlebnisregion LuzernVierwaldstättersee naturnahe Erlebnisse für Sie bereithält. Wandern im Kanton Obwalden, um die vier Seen oder in der UNESCO Biosphäre Entlebuch, nur eine halbe Stunde von Luzern entfernt – die Reihe liesse sich verlängern. Am besten machen Sie sich gleich selber auf.

The winter issue of LucerneMagazine has two principal themes. Starting with the ­golden season of autumn: let us show you where you can experience nature at its finest in the Lucerne – Lake Lucerne Region. Hiking in canton Obwalden, around the four lakes or in the UNESCO Entlebuch Biosphere, just half an hour from Lucerne – the list is far from complete. Why not set out now and ­explore for yourself?

Das zweite Thema ist eine Premiere, und Sie lesen hier als Erste davon: Im Januar wird Luzern zum ersten Mal ein grosses Lichtfestival erleben. Auf Strassen und Plätzen, an und in Gebäuden werden Künstlerinnen und Künstler ihre Lichtinstallationen zeigen und verblüffen – und hoffentlich für viel Freude bei den Besucherinnen und Besuchern sorgen. Spiele mit dem Licht haben in Luzern Tradi­ tion. Bereits um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert – in der Belle Epoque der ­Luzerner Tourismus­geschichte – haben die Hotels am See für ihre Gäste spektakuläre ­Illuminationen arrangiert. Mit dem Licht­ festival nimmt Luzern diese Tradition auf und zeigt sie in einem ­modernen Kleid.

The second topic is a premiere, and you're reading about it here first! In January, Lucerne will be holding its first large Light Festival. On streets and squares and in and around buildings, artists will be exhibiting their light installations to the bedazzlement and delight of the public. Lucerne can look back on a rich tradition of luminescent entertainment. Already at the turn of the 19th to 20th century – during the Belle Époque of Lucerne tourism – the lakeside hotels staged specta­ cular illuminations for their guests. With the Light Festival, the city is embracing this tra­ dition and reinterpreting it in a modern way.

Marcel Perren Tourismusdirektor Luzern Director of Tourism

You will also find a multitude of useful insider tips, recipes, news and dates, excursion ideas and recommendations for the autumn and winter. Get to know the thriving AndermattSedrun winter sports destination and some of the region's most interesting people. We wish you an entertaining read, a wonderful stay with us and the warmest of welcomes to the Lucerne – Lake Lucerne Region at the heart of Switzerland.

Lesen Sie mehr über Geheimtipps, Rezepte, Neuigkeiten und Termine, Ausflugsideen und Ratschläge für die Herbst- und Winterzeit, die Ihnen allesamt nützlich sein werden. Lernen Sie die aufblühende Wintersportdestination Andermatt-Sedrun und einige spannende Personen aus der Region kennen. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen und einen gelungenen Aufenthalt bei uns. Herzlich willkommen in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee im Herzen der Schweiz!

3


No 15/2018 Hochmoor am Glaubenberg-Pass. Upland moor on the Glaubenberg Pass.

inhalt

contents

CHF 10 | Euro 9

LUCERNE NO 15 | 2018

magazıne

03 Editorial Marcel Perren, Tourismusdirektor 05 Impressum, Autoren

STARTERS 07 07 09 09 09 11 11 11 13 13 15 15 15 17 17 17

Zu Besuch im Kleintheater Wo kann man schon Kunst ausleihen? Der Stadtwanderführer für Regenzeiten Langlaufen in der Umgebung Willkommen am Wochenmarkt Fleischliebhaber aufgepasst! Was ist eigentlich «Niidle»? Heissi Marroni, ganz heiss Auf ins Natur-Museum In der Nacht schlitteln, kein Problem Blockchain ist das heisse Thema Mehr Schweine als Menschen Der geliebte Fünfliber Sternegucken auf dem Pilatus Das ist der Herr der Hüte Kurz vor Ladenschluss einkaufen, lohnt sich

VORMERKEN 18 Luzern lädt zum ersten Lichtfestival der Neuzeit Lichtspektakel war schon früher mal 20 

PORTRAIT

tips for& from locals

03 Editorial Marcel Perren, Director of Tourism 05 Publishing information, Contributors

18

LICHTER DER STADT CITY LIGHTS

28

OSCAR J. SCHWENK – DER ÜBERFLIEGER OSCAR J. SCHWENK – THE HIGHFLYER

56

DER HERBST RUFT – DIE BESTEN TIPPS AUTUMN IS CALLING – OUR RECOMMENDATIONS

COPY TO TAKE AWAY

09

STARTERS

07 Visit theatre on the fringe 07 Where to find: art on loan 09 Your city guide for rainy days 09 The region's best cross-country skiing 09 Don't miss Lucerne's weekly market 11 Carnivores take note! 11 Niidle. Say what? 11 Hot chestnuts, your local treat 13 Let's go to Lucerne Nature Museum 13 Sledding by starlight 15 Everyone's talking about blockchain 15 Where pigs outnumber people 15 Switzerland's popular five-franc coin 17 Stargazing on Mount Pilatus 17 The Master of Hats 17 Shop late, save money

SAVE THE DATE

18 Lucerne is staging its first Light Festival in the modern era 20 Illuminations in bygone days

PORTRAIT

22 Die Story über die Erfindung des Schweizer Jets

22 The story behind the invention of the Swiss jet

COVERSTORY

COVER STORY

28 30 32 36 40 42 44

Der Herbst ruft Wandern in der Erlebnisregion Kurztrip in Obwalden Das Entlebuch sehen und staunen Ein Stadtbummel ist immer angezeigt Hier geht es zu einer der schönsten Passlandschaften Entlang der vier Seen wandert es sich prächtig

28 30 32 36 40 42 44

Autumn is calling Have boots, will hike A short trip in Obwalden Visit Entlebuch and prepare to be wowed Take a city sightseeing tour Discover a stunning mountain pass landscape Hike along the Central Swiss lakes

SPORT

28

SPORT

46 Im Dezember spielen die Eishockeystars in Luzern auf

46 December: top-class ice hockey in Lucerne

KREATIV

CREATIVE

48 Möbel restaurieren ist nicht einfach – ein Besuch

48 The fine art of restoring furniture – a workshop visit

NATUR UND BUSINESS

54 180 Kilometer Pistenspass ab Andermatt 56 Weshalb sich die Millionen lohnen 58 Ein Gespräch mit dem Investor Samih Sawiris

MAP 62 Alles über die wichtigen Orte

54 Andermatt–Sedrun: 180 kilometres of slopeside fun 56 A wise investment in the future 58 In conversation with investor Samih Sawiris

BOARDING NOW

60 Auf die Klewenalp in den Schnee

KALENDER

65 Die zehn Topevents des Jahres 66 Festivals und Anlässe

NATURE AND BUSINESS

54

BOARDING NOW

60 Snow and sun – explore Klewenalp in winter

MAP

62 Finding your way around

CALENDAR

65 The top ten events of the year 66 Festivals and events


CONTRIBUTORS IMPRESSUM PUBLISHING INFORMATION LUCERNE MAGAZINE

BAMEDIA SCHREIBT UND SCHREIBT Angel Gonzalo und Bruno Affentran­ ger sind das Luzerner Medien- und Beratungsunternehmen BA Media – und damit die Verleger des Lucerne­ Magazins. Zusammen mit der Luzern Tourismus AG bringen sie bereits die 15. Ausgabe in die Hotels und zu den lesenden Gästen der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee. Die beiden lancieren mit ihrer Firma immer wie­ der neue Online- und Printmedien und produzieren solche auch für andere Interessenten, die eigene Kommuni­ kationskanäle und Ansprecharten suchen. Im LucerneMagazine schrei­ ben sie vor allem – und das mit unver­ änderter Freude.

BAMEDIA WRITES AND WRITES Angel Gonzalo and Bruno Affentranger are the Lucerne media and consulting company BA Media – and the publish­ ers of LucerneMagazine. Together with Lucerne Tourism, they are already bringing the 15th issue to the hotel lobbies and guests of the Lucerne – Lake Lucerne Region. The business partners are constantly launching own online and print publications and also offer their ex­ pertise to third parties seeking fresh communication channels and modes of expression. At LucerneMagazine, they focus on writing, with undimin­ ished verve.

MARLON HEINRICH AT LARGE

wie in ein ganzes Medienprodukt? Das LucerneMagazin der BA Media kann auch im achten Jahr seines Bestehens auf das Wissen und die Meisterschaft von Jos Ettlin und Pascal Zgraggen setzen. Die beiden sind die Inhaber und Kreativköpfe der Luzerner Design- und Grafikfirma aformat, mit der die BA Media ge­ meinsame Sache macht.

The Lucerne freelance journalist and copywriter Marlon Heinrich is the true pioneer of this magazine. In fact, he's been with us from the start. An avid cyclist, he's also a hiker and explorer by nature who can be found out and about on a daily basis. For us, he heads for the hills, specifically for Lucerne's most stunning excursion mountains. His descriptive and in­ formative travel reports are an invalu­ able tool for guests drawing up their own itineraries. This time, he's visited Klewenalp (starting on page 60).

THE LANGUAGE OF STYLE How do you select the right image for your copy? What is the best way to present a story? And how do you narrate an entire magazine in a way that both appeals and feels comfort­ able to the reader? How do you imbue a story – and an entire media product – with the right sense of rhythm? In its eighth year, LucerneMagazine by BAMedia continues to rely on the expertise and mastery of Jos Ettlin and Pascal Zgraggen. They are the owners and creative minds behind the design and graphic agency aformat, with whom BA Media enjoys a close collaboration.

Wie bringt man das passende Bild mit Texten zusammen? Wie setzt man eine Story am besten in Szene? Und wie erzählt man ein ganzes Magazin so, dass sich die Leserinnen und Leser angesprochen und gleich­ zeitig wohlfühlen? Wie bringt man den richtigen Rhythmus in eine Story und

HERAUSGEBER  PUBLISHER Bruno Affentranger, Angel Gonzalo BA Media GmbH PARTNER Luzern Tourismus AG LEITUNG REDAKTION HEAD EDITORIAL Bruno Affentranger REDAKTION  EDITORIAL TEAM Angel Gonzalo, Marlon Heinrich (medientexter.ch), Kaisa Ruoranen, Lukas Hadorn, Veronica Brunner KORREKTORAT PROOFREADING No limits Schmid, Béatrice Schmid ÜBERSETZUNG TRANSLATION Veronica Brunner Translations

LUKAS HADORN IST DER INSIDER Auch der in Meggen lebende VollblutJournalist und -Kommunikationsfach­ mann Lukas Hadorn ist im Lucerne­ Magazine nicht mehr wegzudenken. Seine Tipps breitet er jeweils auf sechs Seiten zu Beginn des Magazins aus – logisch, dass diese Sektion «Starter» genannt wird. Dank ihm beginnt jedes LucerneMagazine fulmi­ nant mit Funden und Ratschlägen, die aus Gästen auf Zeit Besucherinnen und Besucher mit Insiderwissen machen. Lassen Sie sich inspirieren!

MARLON HEINRICHS AUSFLÜGE

DIE RICHTIGE STILSPRACHE

LucerneMagazine ist ein Gemeinschafts­ unternehmen der BA Media GmbH, Luzern und der Luzern Tourismus AG. Es erscheint zwei Mal pro Jahr (Frühling, Herbst) und liegt beständig in allen Hotelzimmern der Luxusklasse in Luzern und in der Region Weggis, Vitznau und Rigi auf. LucerneMagazine is a cooperation be­ tween BA Media GmbH, Lucerne, and Lu­ cerne Tourism AG. Published twice a year, in spring and autumn, it is seen as a unique service to luxury hotel guests in Lucerne and around Mount Rigi.

LUKAS HADORN IS THE INSIDER

Der Luzerner Journalist und freie Texter Marlon Heinrich ist der wahre Pionier dieses Magazins, der von Anfang an dabei ist. Der passionierte Velofahrer ist auch ein Wanderer und Entdecker sondergleichen, den man täglich irgendwo unterwegs antrifft. Für das LucerneMagazine geht er gerne in die Berge. Seine Exkursionen führen ihn zu den Aus­ flugszielen Luzerns. Die anschauli­ chen Erfahrungsberichte helfen ­G ästen stets, die persönlichen Pläne aufzustellen. Diesmal auf der Klewen­ alp (ab Seite 60).

The Meggen-based consummate journalist and communications expert Lukas Hadorn is a mainstay of Lucerne­M agazine. Spread out across six pages, you will find his 'starters' – tips of things to do and places to see in and around the city. Thanks to him, each issue unfolds with a treasure trove of finds and recommendations that transform temporary guests into visitors with insider knowledge. Read on and be inspired!

5

DESIGN PRODUCTION aformat Luzern, aformat.ch VERLAG COMMERCIAL TEAM BA Media GmbH Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern affentranger@bamedia.ch gonzalo@bamedia.ch DRUCK PRINTED BY Vogt-Schild Druck AG, Gutenbergstr. 1, 4552 Derendingen ANSCHRIFT ADDRESS LucerneMagazine, BA Media GmbH Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern lucernemagazine@lucernemagazine.ch AUFLAGE PRINT RUN 20 000 Exemplare/copies ERSCHEINUNGSDATEN 25. April / 26. September 2019 Redaktionsschluss jeweils vier Wochen vor Erscheinen. DATES OF PUBLICATION 25 April / 26 September 2019 The submission deadline is four weeks prior to publication.

Was man in Luzern unbedingt tun muss, die besten Hotels sowie weitere Empfehlungen: facebook.com/ lucernemagazine The essential things to do and see in Lucerne, the best hotels and a full list of recommendations.


HERBST IN DER ERLEBNISREGION LUZERN - VIERWALDSTÄTTERSEE Entdecken Sie den Herbst in der Region Luzern-Vierwaldstättersee auf abwechslungsreichen Wanderungen und geniessen Sie erholsame Tage inmitten eindrücklicher Flora und Fauna. Lassen Sie sich von überraschenden Ausflugstipps inspirieren und buchen Sie Kurzferien in Obwalden oder in der UNESCO Biosphäre Entlebuch. Probieren Sie regionale und köstliche Herbstspezialitäten in einem der vielen Restaurants. Finden Sie mehr Informationen unter: www.luzern.com Luzern Tourismus | Tourist Information | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com


ARTS

KLEINE BÜHNE GANZ GROSS

LITTLE BIG STAGE

Mehr als 400 Theater für Kleinkunst, sogenannte Kleintheater, zählt die Schweiz. Eines der bedeutendsten steht in Luzern am Bundesplatz. 1967 vom grossen Luzerner Bühnenkünstler Emil Steinberger gegründet, bietet es seit über 50 Jahren einer lebendigen Szene fernab des ständig breiter werdenden Mainstreams eine Heimat. Entsprechend beliebt ist das Kleinthea­ ter in der Stadt. Kabarett, Musik, Lite­ ratur, Tanz und Theater werden hier aufgeführt, und danach trifft sich «tout Lucerne» zum Umtrunk an der Bar.

Switzerland has more than 400 fringe theatres, and one of the most prestig­ ious is the Kleintheater on the Bundes­ platz square. Founded in 1967 by the great Lucerne stage performer Emil Steinberger, it has been a home to the vibrant fringe theatre scene beyond the ever-expanding mainstream for over 50 years, and this is mirrored in its place in the city’s affections. Satirical comedy, music, literature, dance and theatre are performed at the Kleintheater, after which “tout Lucerne” meets in the bar for a nightcap.

Unter anderem werden im Herbst und Winter Frölein Da Capo, Ursus & Nadeschkin, Beat Schlatter und Hazel Brugger im Kleintheater zu sehen sein. Alle Infos: kleintheater.ch

The autumn and winter programme features Frölein Da Capo, Ursus & Nadeschkin, Beat Schlatter and Hazel Brugger among other artists. More info: kleintheater.ch

LUZERNER KL Ä NGE

LSO Bei seinen allerersten Auftritten im Jahr 1806 bestand das Luzerner Sinfonieorchester aus einer Handvoll Musikliebhabern, die mit viel Begeisterung Haydn, Mozart und Beethoven spielten. Von Beginn weg waren die Konzerte gut besucht und wer in Luzern wohnte, machte sich fein und ging hin. Mehr als 200 Jahre später erfreut sich das LSO, wie das Orchester in Luzern genannt wird, nach wie vor grosser Be­ liebtheit. Davon zeugt unter anderem ein im Frühling durchgeführtes Crowdfunding, mit dem innert weniger Wochen 578 000 Franken für ein neues Probenhaus und Zentrum für Kinder- und Jugendprojekte gesammelt werden konnte. Unter der Leitung von James Gaffigan musizieren heute rund 70 Personen im LSO, das sich längst einen Namen weit über die Stadtgrenzen hinaus gemacht hat.

2

Die Saison 2018/19 des Luzerner Sinfonieorchesters wird am 17. und 18. Oktober im Kultur- und Kongresszentrum KKL mit einem Liszt-Klavierkonzert von Martha Argerich eröffnet. Alle Infos unter sinfonieorchester.ch

KUNST AUSLEIHEN

3

GU TE IDEE

KULT URTIPP

1

STARTER

ART ON LOAN

Wer schon einmal ein teures Kunstwerk gekauft hat, nur um nach ein paar Wochen zu merken, dass man sich bereits daran sattgesehen hat und den Schin­ ken am liebsten wieder verkau­ fen würde, sollte der Artothek in Meggen einen Besuch abstatten. Dort stehen rund 100 Original­ kunstwerke zur Ausleihe bereit, darunter verschiedene Blumen­ motive der 2004 verstorbenen Luzerner Malerin Josephine Troller. Sie lesen richtig: Aus­ leihe. Für ein paar wenige Fran­ ken kann man die Bilder sauber verpackt abholen, ein paar ­Wochen lang zu Hause bestau­ nen, und wieder zurückbringen. So wird Kunst nie langweilig!

Have you ever purchased an expensive work of art only to realize a few weeks later that you’ve already seen your fill and can’t wait to put it up for auc­ tion? If so, you might want to visit the Artothek in Meggen. Around 100 original works of art – including a number of floral paintings by the Lucerne artist Josephine Troller, who died in 2004 – are waiting to take pride of place on your wall. On loan. Yes, you read correctly. For a modest fee, you can pick up your neatly packed pictures and admire them in your own home for a few weeks before returning them again. Art will never bore you again!

Die Artothek an der Hauptstrasse 50 in Meggen gehört zum Bibliotheksverband Region Luzern. Für das Ausleihen der Bilder, Fotografien und Skulpturen der Artothek wird lediglich ein gültiger Bibliotheksausweis benötigt.

The Artothek on Hauptstrasse 50 in Meggen belongs to the association of Lucerne and Lucerne area libraries. All you need to borrow paintings, photographs and sculptures is a valid library card.

LSO At its first performances in 1806, the Lucerne Symphony Orchestra consisted of a handful of music lovers who enthusiastically per­ formed Haydn, Mozart and Beethoven. The concerts were well attend­ed from the start, with everyone who was anyone in Lucerne donning their finery and turning up. More than two centuries on, the LSO is still as popular as ever – as demonstrated by a recent crowd­ funding campaign which raised CHF 578,000 within a matter of weeks for a new rehearsal hall and centre for children and youth pro­ jects. Today around 70 musicians play in the LSO under the direction of James Gaffigan, who has long made a name for himself far beyond the confines of the city. The Lucerne Symphony Orchestra’s 2018/19 season opens with a Liszt piano concert by Martha Argerich on 17 and 18 October in the KKL Culture and Convention Centre. Find out more at sinfonieorchester.ch

7


E CO M W EL A R D! O B ON

Wintererlebnisse rund um den Vierwaldstättersee WINTER DREAMS ON LAKE LUCERNE Das Schiff bringt Sie auch im Winter täglich und bei jedem Wetter bequem zu den Bergbahnen am See: Bürgenstock, Rigi und Klewenalp warten auf Sie!

Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG Information und Buchung: Tel. +41 41 367 67 67 oder lakelucerne.ch

2018_Lucerne Magazine_Winter.indd 1

20.09.2018 11:48:29

LUST AUF EINEN KULINARISCHEN KURZURLAUB? Wir entführen Ihre Sinne im Restaurant Olivo

DINNER & CASINO: CHF 88.– STATT CHF 122.– Apéro & 3-Gang-Menu im Restaurant Olivo Eintritt in den Spielbereich* und Spielchips im Wert von CHF 25.– Reservation erforderlich! Tel. 041 418 56 61 *Ab 18 J., mit gültigem Pass, europ. ID, Führerschein, täglich von 09 bis 04 Uhr.

www.grandcasinoluzern.ch


STARTER

LEISURE BUCHTIPP

L A NGL AUFEN

Schöner trainieren geht nicht

WER BRAUCHT SCHON BERGE? Klar, normalerweise wandern die Zentral­ schweizer in den Bergen. Leider ist das im Winterhalbjahr wettertechnisch nicht immer ratsam, weshalb es sich lohnt, an solchen Tagen den «Stadtwanderfüh­ rer» zu zücken. Das Buch schlägt spannen­ de, ungewohnte Wanderrouten durch Stadt und Agglomeration vor, etwa von Meggen über Adligenswil, das Kloster Gerlisberg und den Dietschiberg hinunter in die Stadt Luzern. Gleichzeitig erfährt man viel Wissenswertes über die Umgebung, die man durchwandert, und erhält auch den einen oder anderen Tipp, wo es sich ein­ kehren und Energie tanken lässt. Nicht nur für Besucherinnen und Besucher Luzerns, sondern auch für Einheimische eine interessante anregende Lektüre.

Es gibt kaum eine bessere Sportart als das Langlaufen, um schnell in Form zu kommen: Im rutschigen Schnee auf den dünnen Brettern sind Gleichgewicht und Technik gefragt, aber auch Kraft und Ausdauer. Die Region Luzern-Vierwaldstättersee begeistert gemächliche und ambitionierte Lang­ läufer-innen und Langläufer gleichermassen, Loipen sind unter anderem auf der Rigi, dem Stoos, dem Sörenberg, der Melchsee-Frutt (im Bild), in Engelberg und im Eigenthal zu finden. Alles in allem warten hunderte Loipenkilometer darauf, erkundet zu werden. Worauf warten Sie noch? Weitere Infos: luzern.com/de/langlaufen

LUZERNER WOCHENM A RKT

OUTDOOR SHOPPING Am frühen Dienstag- und Samstagmorgen verwandeln sich die Altstadt und Teile der Neustadt Luzerns in einen grossen, bunten Marktplatz. Von der Seebrücke flussabwärts werden auf beiden Seiten der Reuss Marktstände aufgebaut und mit Früchten und Gemüse, mit Fisch und Fleisch, Brot und Käse beladen. Je früher am Morgen man den Markt besucht, desto grösser ist die Auswahl an lokalen und regionalen Spezialitäten. Für die Einheimischen ist der Wochenmarkt eine willkommene Gelegenheit, den täglichen Einkauf zu erledigen und gleichzeitig soziale Kontakte aufzufrischen. Für alle anderen ist Shopping unter freiem Himmel auf historischen Plätzen ganz einfach ein einzigartiges Erlebnis. Info: Der Luzerner Wochenmarkt findet am Dienstag und Samstag von 6 bis 13 Uhr auf beiden Seiten der Reuss sowie auf dem Helvetiaplatz (nur Samstag) statt. Infos: luzerner-wochenmarkt.ch

Weitere Infos zum Stadtwanderführer Luzern gibt es auf wandervoll.ch.

WHO NEEDS MOUNTAINS ANYWAY? Of course the locals usually go hiking in the mountains. But this is not always an option in wintry weather, which is where a copy of the “Stadtwanderführer”, the ulti­ mate urban rambling guide to Lucerne, comes in handy. This volume recommends intriguing and unusual walking routes through Lucerne and its suburbs, for in­ stance from Meggen via Adligenswil, Gerl­ isberg Monastery and over Dietschiberg down to the city. At the same time, you’ll find out all about the area you’re walking through and get a tip or two on where to stop off for a drink and a bite to eat. The guide is an inspiring read for first-time, repeat visitors and locals alike!

No nicer work-out Nothing quite beats cross-country skiing when it comes to getting in shape fast. Balance and technique, strength and endurance are all required to navigate over slippery snow on thin skis. The Lucerne – Lake Lucerne Region appeals to havea-go and ambitious cross-country skiers alike, with trails on Mount Rigi, at Stoos, Sörenberg, Melchsee-Frutt (picture), Engelberg and Eigenthal, among other places. In fact, there are hundreds of kilometres of invigorating cross-country trails out there for you to explore. What are you waiting for? Find out more: luzern.com/en/langlaufen

Find out more about the Lucerne urban rambling guide at wandervoll.ch (in German)

9

Bright and early on Tuesday and Saturday mornings, the old town and a part of Lucerne’s new town are transformed into a large and colourful marketplace. On both banks of the Reuss downstream from the Seebrücke bridge, you will find stalls heaving with fruit and vegetables, fish and meat, bread and cheese. The earlier you get there, the better the selection of local and regional specialities. For the locals, the market is a welcome opportunity to do the daily shopping and catch the latest gossip. For everyone else, visiting this open-air market in its historic setting is simply a treat. Info: Lucerne Market (Luzerner Wochenmarkt) is held on Tuesdays and Saturdays from 06:00 to 13:00 on both banks of the River Reuss and on Helvetiaplatz square (Saturdays only). Info: luzerner-wochenmarkt.ch


AUTUMN IN THE LUCERNE – LAKE LUCERNE REGION Discover autumn on the Lake Lucerne Region‘s footpaths and hiking trails and enjoy relaxing days in the midst of the wonderful flora and fauna. Find inspiration with the help of fantastic excursion ideas and book a break in Obwalden or in the UNESCO Biosphere Entlebuch. Sample tasty regional autumn specialties in one of the many restaurants. Further information: www.luzern.com

Luzern Tourismus | Tourist Information | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com


STARTER

FOOD

SO GEHT DAS

1

METZGETE One of Switzerland’s traditional autumn dishes is the “Metzgete” (literally: butch­ ery), a feast for voracious carnivores – and a nightmare for vegetarians and vegans. Since no one used to be able to afford to feed their domestic pigs through the long winter, they were slaughtered at the end of the farming year and transformed into a grand feast – the “Metzgete”. It consists of blood and liver sausages, bacon, ham and offal accompanied by potatoes, dried green beans and sauerkraut. The squeamish might want to give this custom a miss. Although traditionally served at country guesthouses, a number of city restaurants have also earned a reputation for putting on an excellent spread.

METZGETE Zu den traditionellen Gerichten im Herbst gehört in der Schweiz die «Metzgete», ein Festessen für Fleischliebhaber (und ein Albtraum für Vegetarier und Veganer). Da es sich früher niemand leisten konnte, seine Hausschweine durch den Winter zu füttern, wurden sie im Herbst, zum Ende des Bauernjahres, geschlachtet und in ein grosses Festessen verwandelt: die Metzgete. Sie besteht aus Blut-, Leber- und Bratwürsten, Speck, Schinken und Innereien. Dazu gibts Katroffeln, Dörrbohnen und Sauerkraut. Kein Anlass für schwache Nerven. Obwohl die Schlachtplatte traditionell in Landgasthöfen angeboten wird, haben sich auch verschiedene Restaurants in der Stadt den Ruf erarbeitet, eine hervorragende Metzgete zu veranstalten.

3

Im Restaurant «Old Swiss House» findet die Metzgete vom 6. bis 8. November 2018 statt. Eine frühzeitige Reservation ist ratsam. Auch der «Unterlachenhof» gilt als Metzgete-Hochburg der Stadt.

2

BITTE WAS? | SAY W H AT?!

«NIIDLE»

GEHEIMNISSE PER SMS

The Metzgete at the Old Swiss House Restaurant takes place from 6 – 8 November 2018. Early reservation recommended. The Unterlachenhof is also rated as a bastion of butchery tradition.

Corinne Wittinger ist Küchenchefin im veganen Restaurant «Karls Kraut» am St. Karliquai 7 in Luzern. Infos: karlskraut.ch. Corinne Wittinger is the head chef at Karls Kraut, a vegan restaurant at St. Karliquai 7 in Lucerne. She cooks with seasonal, regional and of course only nonanimal products. More info: karlskraut.ch.

Wer isst eher bei euch? Einheimische oder Touristen? Do your diners tend to be locals or tourists?

Zu Schaum geschlagene Sahne, in der Zentralschweiz vielerorts «Niidle» genannt, passt eigentlich überall dazu. Auf dem traditionellen Leb­ kuchen ist sie Pflicht, im mit Zwetsch­ genschnaps gestreckten Kaffee «Schümli Pflümli» ebenso. Aber auch viele andere Süssspeisen und Heissgetränke lassen sich mit einem Schuss «Niidle» veredeln. Am besten schmeckt sie selbst gemacht, viele schwören aber auch auf die ge­ zuckerte Konserve aus der Sprüh­ flasche. Vor allem Kinder. Deren Anwendung geht so: Mund auf, Sprühflasche ansetzen und abdrü­ cken! Was für ein Spass!

Definitiv eher Leute aus der Schweiz. Aber im Sommer durften wir auch mehr Touristen willkommen heissen. We definitely have more Swiss guests. In summer, however, we also get to welcome more tourists.

Cream whipped into frothy peaks – called “Niidle” in Central Switzerland – goes with just about everything. It’s indispensable on the traditional Lebkuchen and “Schümli Pflümli”, coffee laced with plum schnapps. But many other sweet dishes and hot drinks can also be refined with a dash of “Niidle”. Although it tastes best homemade, many swear by the sugared version out of a spray can. Children especially. The tech­ nique couldn’t be simpler: open your mouth, take aim and squirt! What fun!

Der liebe Karl? Das ist der heilige Karl von Borromäus, nach dem St. Karliquai benannt, wo sich unser Restaurant befindet. Uns gefällt der Name, da er Bezug zum Ort hat, ohne allzu offensichtlich zu sein. Our dear Karl? He's St. Charles of Borromeo. The Karliquai, where our restaurant is located, is named after him. We like the name because it is linked to the place without being too obvious.

LOK A LSPEZIA LITÄT

Heissi Marroni

4

Sollten Ihnen beim Stadtrundgang langsam die Fingerspitzen abfrieren, empfehlen wir, schleunigst eines dieser kleinen Holzhäuschen aufzusuchen, die im Winter überall in der Stadt zu finden sind, etwa an der Seebrücke oder beim Rathaussteg. Dort werden «Heissi Marroni» verkauft, über dem Feuer geröstete Edelkastanien. Sie wärmen nicht nur die Hände, sondern geben auch Energie für den Rest des Stadtbummels. Fein!

Wo geht ihr nach getaner Arbeit hin? Where do you hang out after work? Im Sommer gerne, wo man noch draussen einen «Schlumi» nehmen kann, z.B. in die «Nachbar» oder in die «Volière». Noch später trifft man uns am ehesten in der «Kegelbahn» an. Our favourite summertime haunts are places where we can have a nightcap outdoors, for instance at the Nachbar or the Volière. Later on, you're most likely to meet us at the Kegelbahn. Wer ist eigentlich dieser Karl? Who the heck is this Karl guy?

11

If you can feel your fingertips slowly freezing off as you explore town, we recommend you hotfoot it to one of the small wooden huts that dot the streets in winter, for instance at the Seebrücke bridge or the Rathaussteg. Here you can buy “heissi Marroni”, or sweet chestnuts roasted over charcoal. Besides warming your hands, they’ll also give you a welcome energy boost for the rest of your stroll. And they’re delicious!


MEINE GESUNDHEIT

LUcErNE MaGazINE

BA Media publiziert Magazine, realisiert Unternehmenspublikationen, inszeniert den gelungenen Auftritt. Was wir tun, das tun wir gerne und grĂźndlich.

Ba Media GmbH, Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern Telefon 041 248 51 58 info@bamedia.ch www.bamedia.ch


STARTER

FAMILY AUF DER BÜHNE

FIGURENTHEATER PETRUSCHKA Es ist eine zauberhafte, einzgartige Welt, die im Figurentheater Petruschka entsteht, wenn mit Sandmalerei, die auf eine Leinwand projiziert wird, ein neues Stück beginnt. Mit enorm viel Liebe zum Detail erzählen die Figuren spannende, fantastische Geschichten, begleitet von Musik und allerlei Spezialeffekten. Vor mehr als 15 Jahren gegründet, hat sich das Figurentheater zu einem echten Geheimtipp für Kinder ab 5 Jahren entwickelt. Im Winterhalbjahr gastiert es im Natur-Museum Luzern, wo selbst entwickelte Stücke zu naturnahen Themen aufgeführt werden.

SCHLECHT W ETTERPROGR A MM

CAPTAIN COOP Wer mit der Familie Zeit in der Zentralschweiz verbringt, kommt um einen Besuch im Verkehrshaus Luzern nicht herum. Auch einhei­ mische Kinder können vom breiten Angebot dieses riesigen Museums kaum genug kriegen. Wer mit der Vielfalt an Themenwelten beim ersten Besuch überfordert ist, begibt sich am besten mit Captain Coop auf Entdeckungstour. Der nach einer Schweizer Detailhandels­ kette benannte Abenteurer führt per App quer durchs Verkehrshaus, wo es allerlei versteckte Rätsel zu finden und knifflige Aufgaben zu lösen gilt. Die Entdeckungstour dauert zwei bis vier Stunden, dann ist das Verkehrshaus gründlich erforscht (und der verregnete Nachmittag überstanden). Die App Captain Coop gibts kostenlos für iOS und Android. Die Entdeckungstour ist geeignet für Familien mit Kindern ab 7 Jahren. Weitere Infos auf verkehrshaus.ch.

kinderkultur.ch/figurentheater_petruschka.html naturmuseum.ch

PETRUSCHKA’S PUPPETS When the curtain goes up at Petrusch­ ka’s puppet theatre, a world full of ­enchantment unfolds as sand paintings project images onto the screen. Accom­ panied by music and all manner of spe­ cial effects, the puppets weave whimsi­ cal and fascinating tales with tremen­ dous attention to detail.­­L aunched over 15 years ago, the puppet theatre has evolved into a veritable in­sid­er tip for children aged 5 and upwards. During the winter months, the theatre performs self-written plays on nature-based themes at the Lucerne Nature Museum.

WA RUM NICHT M A L …

Nachtschlitteln Klar, Schlitteln gehört zum Standard­ programm eines Luzern-Besuchs im Winterhalbjahr. Aber haben Sie gewusst, dass viele der Schlittelpisten in der Zentralschweiz auch am Abend offen sind? Gerade bei klarem Himmel und Vollmond wird das Schlitteln so zu ­einem einzigartigen Erlebnis. Besonders beliebt ist die Kombination mit einem gemütlichen Fondue-Abend, wobei das Schlitteln besser vor dem Fondue er­ folgt, denn da gehört schliesslich ordentlich Weisswein dazu, und auch auf der Piste gilt: don’t drink and drive! Immer am Freitag- und Samstagabend ist Nachtschlitteln zwischen der Gerschnialp und Engelberg möglich. Fondue anschliessend an der Titlis-Talstation. Weitere Infos: titlis.ch

If you’re spending family time in Central Switzerland, there’s no getting around a visit to the Swiss Museum of Transport. Even local kids can barely get enough of the multitude of themes and attrac­ tions in this huge museum. If you are overwhelmed by the sheer choice on your first visit, the best way to explore is in the company of Captain Coop (pronounced Co-op). Named after a large Swiss retail­ er, this intrepid adventurer will guide you via the app through the museum, where all kinds of hidden riddles and tricky tasks await. Two to four hours later, you will have explored every nook and cranny (and survived the rainy afternoon). The Captain Coop app can be downloaded free of charge for iOS and Android. The discovery tour is suitable for families with children aged 7 upwards. Get more info at verkehrshaus.ch.

Night sledding It goes without saying that sledding is a mainstay of any wintertime visit to Lu­ cerne. But did you know that many to­ boggan runs in Central Switzerland stay open until late? Sledding is transformed into an enchanting experience after dark – especially when the sky is clear and the moon full. It’s particularly popular combined with a tasty cheese fondue – preferably sledding first, then fondue, because a fair quantity of white wine is a key ingredient of the latter. Remember: “don’t drink and drive” applies on roads and slopes alike! The toboggan run between Gerschnialp and Engelberg is open for night sledding on Friday and Saturday evenings. Then enjoy a fondue at the Titlis valley station. More info: titlis.ch

kinderkultur.ch/figurentheater_petruschka naturmuseum.ch

13


magazine design made in lucerne. DAS MAGAZIN FÜR DIE MITARBEITENDEN DER MIGROS LUZERN

1 2017 Das Magazin für die Kunden der Schindler Aufzüge AG

LUCERNE

zb panorama

NO 14 | 2018

magazıne

next floor

Ecknauer+Schoch ASW

NR. 138 DeZembeR 2012 CHF 10 | Euro 9

Weitsichtig: Michael Graziano, Andreas Kley, Sergej Lebedew, Herfried Münkler, Steven Pinker

Ausgabe 1034 März 2016 CHF 22.– / Euro 19,–

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

allmenD unD Zug START GEGLÜCKT

8 TIPPS FÜR EIN SCHÖNES FEST/

version internet

Seite 34

20

ABACUS Business Software goes mobile

04 | Prächtige ADLER im Anflug 06 | Zwei Erklärungen für zb-Erfolg 11 | Neue «Landkarte» verbindet

28

ABACUS bringt Bewegung in Ihr Business. Apps für Smartphones und iPads informieren Sie schneller und machen Sie und Ihre Mitarbeiter effizienter und flexibler. > Unterwegs Leistungen, Spesen, Stunden erfassen, Rapporte ausfüllen, Adressen und Projektdaten

56

bearbeiten und sofort mit der Software in Ihrem Unternehmen synchronisieren > Überall und jederzeit Stammdaten und Standard-

WIE SPORTVEREINE LUZERN BELEBEN HOW SPORTS CLUBS ENLIVEN LUCERNE

auswertungen einsehen

Hoch hinaus

www.abacus.ch

COPY TO TAKE AWAY

Das Magazin von und für Mitarbeitende der Zentralbahn Ausgabe 4 / 2012 www.zentralbahn.ch

Ausgabe Nummer

1

Hochhäuser mit intelligenten Fassaden Zwei Kilometer und höher So lebt es sich hoch oben Was passiert mit alten Hochhäusern?

November 2015 | Nr. 6

Ausgabe 31 Dezember 2017 – Februar 2018 CHF 13.90 / Euro 12,50 ISSN 2235-0535

ANNUAL REPORT 2017 SHORT VERSION

Übers Meer Alex Perry zur Ahnungslosigkeit Europas gegenüber dem eigentlich so nahen Kontinent Afrika.

TREIBHAUS-GEWINNERTEXT: «TSCHÜSS» VON DARIA WILD

18

2016 Ausgabe 1034

ABENTEUER AUF DEM FAHRRAD HAVE BIKE, WILL TRAVEL

TRADITION TRIFFT AUF BLOCKCHAIN TRADITION MEETS BLOCKCHAIN

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

SteFan huWYleR ICH HABE EINEN COOLEN JOB betRIebSFÜhRungen MIT ALLEN FÜNF SINNEN DURCH DIE MIGROS

tips for& from locals

DIE SCHWEIZER FACHMESSE FÜR GASTGEWERBE, HOTELLERIE & GEMEINSCHAFTSGASTRONOMIE

Alles für Ihr Wohlbefinden

Neuigkeiten aus dem Verkehrshaus der Schweiz

Mai 2015

D A S

S C H W E I Z E R

L I T E R A T U R M A G A Z I N

21.–24.10.18 MESSE LUZERN

SCHLAF

Mit Beiträgen von Pedro Lenz, Lisa Christ, Georg Gerber u.a.

Gesunde Ruhe

HAUT

Pflege von innen und aussen TEXTE FRANÇAIS AU VERSO

Wasser bewegt Schnelle Elektroflitzer Die Coronado jubiliert

INTERVIEW IN MOTION

Die richtige Behandlung

ABweHr

Tatsache!?

Gegen Viren und Bakterien istockphoto.com

Was Geschichten aus Geschichte machen. Und umgekehrt. Mit Beiträgen von Daniel de Roulet, Sabine Haupt, Anna Kim, Adolf Muschg u.a.

VHS_Magazin_d-f_18-15.indd 1

05.05.15 13:54

CALIDA_Geschaeftsbericht_2017_UG_Kurzversion.indd 1

28.02.18 13:58

Liter_Monat_31.indd 1

20.11.17 15:55

meineGesundheit_6-2015.indd 1

08.10.15 15:10

12

DIE E-REVOLUTION IST NICHT ZU STOPPEN – MACHEN WIR MIT

20

DIE SCHNELLSTEN SCHLEICHWEGE DURCH DIE REGION – ZUM NACHFAHREN

WAS DAS URBANE ZENTRUM DER ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT WAS DIE ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT

N O 2 | 2018

40

WIE SICH DAS UNTERNEHMEN V-ZUG NEU ERFINDET UND DABEI EINEN STADTTEIL UMBAUT

chweiz Zentrals nste der Das Schö

D A S K U N D E N M A G A Z I N D E S L Ä N D E R P A R K S T A N S / A U S G A B E 13 / H E R B S T 2 0 18

Die Lachnummer: eine Spezialausgabe des Länzgi Magazins. Stans lacht – und der Länderpark lacht mit.

Mach mit!

Wir suchen Spender für die Kultur Luzerns. Seite 37

StadtSicht 02-18.indd 1

Ausgabe 2

Zentralschweiz mit Meersicht 14 Sport im Dreck 22 Touristen aus dem Norden 40

GENOSSENSCHAFT MIGROS LUZERN JAHRESBERICHT 2017

Entdecken Sie Produkte, die Ihnen ein Lächeln entlocken werden

OUTDOOR

FOKUS

BLASe

Profitieren Sie! 49 tolle Angebote und Rabatte

07.06.18 13:49

LP_Magazin_13.indd 1

10.08.18 12:16

M-Jahresbericht 2018.indd 1

12.03.18 09:17

Abgestimmt auf Ihre Marke und Ihre Botschaft entwickeln, gestalten und produzieren wir Geschäftsberichte, Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften sowie Publikumsmagazine. Dabei spricht unser Magazindesign eine unverkennbare Sprache: die Ihrer Leserinnen und Leser. Erfahren Sie mehr über uns und unsere Kompetenz in Corporate Publishing. aformat.ch


STARTER

BUSINESS Crypto Valley © Patrick Hürlimann

Crypto Valley Auch wenn der Hype um die Blockchain-Technologie und die darauf basierenden Kryptowährungen mit dem Tagespreis des Bitcoin zu- und abzunehmen scheint, ist unbestritten, dass die Digitalisierung ihre ­Spuren in den kommenden Jahren auch im Finanzsektor hinterlassen wird. Nein, wir reden hier nicht von E-banking. Die Schweizer Finanzindustrie scheint jedenfalls die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Oder genauer gesagt: der Kanton Zug. Hier können öffentliche Gebühren schon heute in Bitcoin bezahlt werden, und in Zukunft soll die Region um den Zugersee zum «place to be» für Individuen und Körperschaften werden, die der Blockchain revolutionären Charakter zusprechen. Bundesrat Johann Schneider-Ammann äusserte an einer Konferenz im Januar sogar die Hoffnung, dass sich das Zuger «Crypto Valley» bis in zehn Jahren in eine «Crypto Nation» ausweiten wird. Dann mal ran an die Wallets!

More info: cryptovalley.swiss

431 354

Mehr Infos: cryptovalley.swiss

Fünfliber

Grossmütter kleben es für ihre Enkel auf Geburtstagskarten, Hobbygärtner entlöhnen damit Schulkinder fürs Unkrautjäten und am Kiosk verspricht es Schleckzeug en ­masse: Das 5-Franken-Stück – umgangssprachlich «Schnägg» oder «Fünfliber» – ist nicht nur als vielseitiges Zahlungsmittel beliebt, es gilt mit einem Gegenwert von rund 5 Dollar auch als zahlungskräftigste Münze der Welt. Falls es übrigens untypisch klim­ pert im Geldbeutel, lohnt sich ein Blick auf die Jahreszahl: Bis 1968 wurde der Fünf­ liber aus Silber hergestellt, seither aus einem Kupfer-Nickel-Gemisch.

2

3

Stolz ist die Luzerner Bevölkerung auf diese Zahl nicht un­ bedingt, aber sie ist nun mal Tatsache. 431 354 Schweine lebten bei der offiziellen Zählung 2015 auf dem Kantonsge­ biet, und das bei 398 762 Einwohnerinnen und Einwohnern. Will heissen: In Luzern gibt es mehr Schweine als Men­ schen. Im abseits der Stadt Luzern sehr ländlich geprägten Kanton sind viele Bauern in der Schweinezucht speziali­ siert. Die Produktion von Schweinefleisch ist ein bedeuten­ der Wirtschaftszweig der Region. Als Hochburg gilt die Ge­ meinde Ruswil im Rottal, wo auf einen Ein-wohner gleich fünf Schweine kommen. Sie wollen die Säuli mit eigenen Augen sehen? Die Buslinie 61 fährt ab Luzern direkt ins Herz der Luzerner Schweineproduktion. Die Fahrzeit bis Ruswil beträgt rund 25 Minuten.

431 354 W ERTA NL AGE

Fünfliber

Grandmothers stick them to their grandchildren’s birthday cards, hobby gardeners use them to pay schoolkids for weeding, and at the kiosk, they can be exchanged for candy in abundance: the 5-franc coin – colloquially known as “Schnägg” or “Fünfliber” – is not just a popular and versatile means of payment. Worth around 5 US dollars, it also has the highest nominal value of any coin in the world. If the jangling in your wallet sounds a little strange, take a look at the issue year: until 1968, 5-franc coins were minted in silver, since then in a copper-nickel alloy.

15

It isn’t necessarily one of those statistics that makes the chest swell with pride, but a fact nonetheless. At the 2015 official census, 431,354 pigs and 398,762 people lived in canton Lucerne. Yes – there are more pigs here than people. Much of the canton beyond the city of Lucerne is rural, and home to many farms that specialize in pig breeding. Pork production is an important industry in the region. The stronghold of pig breeding is the municipality of Ruswil in the Rottal valley, where pigs outnumber people by 5 to 1. Want to see the piggies with your own eyes? Bus route 61 runs from Lucerne right to the heart of Lucerne pig country. The journey to Ruswil takes around 25 minutes.

ZA HLENSPIELE

ZUKUNFTSMUSIK

1

Although the hype surrounding blockchain technology and crypto currencies seems to rise and fall with the current price of bitcoin, it is an indisputable fact that digitalization will leave its mark on the financial sector in the coming years. No, we aren’t talking about e-banking. And the Swiss financial industry appears to have recognized the sign of the times; in canton Zug to be precise, where public dues can already be settled with bitcoin. In fact, the region around Lake Zug is touted to become the future place to be for individuals and corporations embracing the revolutionary character of blockchain technology. At a conference in January, a leading Swiss politician expressed the hope that Zug’s “Crypto Valley” might even grow into a “Crypto Nation” in the next 10 years. On your marks, get set, go!


publish creative. print different. Zusammenarbeit mit Weitsicht.

www.vsdruck.ch


STARTER

SECRETS STERNST UNDEN

KULTSTÄTTE

SIMPLY CLEV ER

MAISON DU CHAPEAU DEM HIMMEL GANZ NAH Wer sich für die Milchstrasse, fremde Planeten und Sternbilder interessiert, sollte sich die Astronomieabende auf dem Pilatus dick im Kalender anstrei­ chen. Mit professionellen Teleskopen lässt es sich da tief in den Nachthimmel blicken, fachkundige Experten bringen Licht ins Dunkel. Abgerundet wird der Abend mit einem Viergänger im Restau­ rant Pilatus-Kulm und anschliessender Übernachtung auf dem Gipfel.

Mitten in der Stadt, nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt, befindet sich eines der kultigsten Geschäfte Luzerns: das Maison du Chapeau, auch bekannt als «Haus der 1000 ­Hüte». Patron Herbert Meier hat schon Roger Moore, Thomas Gottschalk und Udo Jürgens die passende Kopfbedeckung empfohlen, und bis heute erfährt jeder Besucher des Geschäfts, warum Hut trägt, wer auf dieser Welt etwas von sich hält. Das Maison du Chapeau befindet sich an der Sempacherstrasse 1. Vom Bahnhof Luzern zu Fuss die Pilatusstrasse hoch und an der zweiten Querstrasse links abbiegen.

Der nächste Astronomieabend auf dem Pilatus findet am 15. Dezember statt. Auf Anfrage ist das Angebot an bestimmten Daten auch ohne Übernachtung buchbar. Aktuelle Infos auf pilatus.ch.

In the city centre, just a few steps from the railway station, you will find one of Lucerne’s most iconic shops – the Maison du Chapeau, also known as the “House of the Thousand Hats”. Proprietor Herbert Meier has recommended the appropriate headgear to household names such as Roger ­Moore, Thomas Gottschalk and Udo Jürgens. To this day, every visitor to his emporium learns why the wearing of a hat still maketh the man. The Maison du Chapeau is located on Sempacherstrasse 1. Walk up Pilatusstrasse from Lucerne railway station and turn left at the second intersecting street.

The next astronomy evening on Mount Pilatus takes place on 15 December. Selected dates can be booked without an overnight stay on request. Find updated info at pilatus.ch.

W ER SPRICHT HIER? // W HO SAID TH AT?

«Wer mich kennt, liebt mich!»

"To know me is to love me!" The Lucerne street artist Emil Manser may have died in 2004, but his witty, socially searing one-liners are still on everyone’s lips. He often wrote them on cardboard signs that he hung around his neck. At Christmas, he liked to wear an Advent wreath (including candles) on his head. It wasn’t always love at first sight between the Lucerners and Emil Manser, but the resonance of his legacy among the general public is a testimony to the population’s affinity with the legendary Lucerne character. Or, to put it like Manser: “I am most honoured to be one of the same kind.”

If faraway planets, star constellations and all things celestial float your boat, an astronomy evening on Mount Pilatus should be a red-letter day in your diary. Gaze deep into the night skies with topof-the-range telescopes as knowledge­ able experts shed light on the dark­ ness. The experience is rounded off by a four-course meal at the Pilatus-Kulm Restaurant and an overnight stay on the summit.

Obwohl der Luzerner Strassenkünstler Emil Manser 2004 gestorben ist, sind seine witzigen, gesellschaftskritischen Sprüche noch immer in aller Munde. Oft schrieb er sie auf Kartontafeln, die er sich umhängte. Zur Weihnachtszeit trug er gerne einen Adventskranz mit Kerzen auf dem Kopf. Nicht für alle Luzernerinnen und Luzerner war es mit Emil Manser Liebe auf den ersten Blick, doch der Nachhall, den sein Wirken im öffentlichen Raum bis heute hat, beweist die tiefe Verbundenheit der Bevölkerung mit dem Luzerner Original. Oder um es mit Manser zu sagen: «Ist mir grosse Ehre, von gleicher Sorte zu sein.»

HEAVENS UP CLOSE

17

HALBER PREIS So schön Luzern und die Schweiz sind, so gesalzen sind die Preise. Dass Touristen angesichts der Rechnung für Kaffee und Kuchen glauben, sie würden das Geschirr gleich mitkaufen, kommt häufig vor. Ein paar Budget-Tipps sind deshalb nie falsch. Einer geht so: In vielen Lebensmittelläden, darunter bei den grossen Einzel­ händlern Migros und Coop, werden frische Lebensmittel, deren Ablaufdatum sich dem Ende nähert, kurz vor Ladenschluss um 50 Prozent reduziert. Markiert ist das mit einem gut sichtbaren Klebeetikett. Die Lebensmittel sind einwandfrei, und auch um die Hälfte reduziert noch teuer genug. En Guete!

HALF PRICE As beautiful as Lucerne and the rest of Switzerland may be, it can also be eyewater­ingly expensive. Presented with the bill for coffee and cake, visitors might be for­ given for assuming they have just bought the cup and plate too. So the odd budgeting tip never goes amiss. Here’s one: shortly before closing time, many grocery stores – including the “big two” Migros and Coop – put a 50 percent markdown on perishable foods that are about to expire. Look out for the discount label. The products are in perfect condition and, let’s be honest, still expensive enough at half price. Enjoy your meal!


VORMERKEN

LICHT MITTEN IM WINTER 18 |


SAVE THE DATE

FIAT LUX IN THE WINTERTIME

19


VORMERKEN

Luzern wird im Januar zum ersten Mal ein richtig leuchtender Mittelpunkt der Zentralschweiz. Das Lichtfestival LILU lädt ein.

V

om 10. bis zum 20. Januar 2019 ist Luzern ein leuchtender Treffpunkt: Luzern Tourismus und Luzern Hotels bringen in der kalten Jahreszeit Licht und Wärme in die Stadt. Anlässlich des ersten Lichtfestivals Luzern ­laden verschiedene Künstler mit ihren Licht­ installationen und -inszenierungen zu einem herzerwärmenden Spaziergang durch Luzern ein. Damit nimmt Luzern eine alte Tradition auf. Bereits um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert organisierten die Hotels am Platz eine Lichtshow am See. Prächtige Illuminationen waren das Resultat, im Endeffekt erwuchs daraus gar das Feuerwerk des sogenannten Seenachtsfestes. Hotels und Licht waren übrigens eine logische Verbindung, wurden doch in einem Luzerner

­ otel im 19. Jahrhundert die ersten StromleitunH gen gelegt. Von dort aus sollte das elektrische Licht schnell die Häuser und Wohnungen der Einheimischen erobern. Doch zurück zum Lichtfestival der Gegenwart: Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler rücken Fassaden ins rechte Licht und ­inszenieren Plätze künstlerisch. Weitere Unternehmen und Anbieter sind zudem eingeladen, mit ihren eigenen Projekten mitzuhelfen, Luzern während zehn Tagen auf ganz besondere Weise zum Leuchten zu bringen. Man darf gespannt sein, was da alles aufscheinen wird! Weitere Informationen und Kommunikationsaktivitäten ständig aktualisiert auf der Webseite für das Lichtfestival Luzern lichtfestivalluzern.ch

20 |


SAVE THE DATE

F

rom 10th to 20th January 2019, Lucerne will become a light-filled place of encounter when Lucerne Tourism and hotels bring warmth and luminosity to the cold and dark ­season. During the first "Light Festival Lucerne", artists will transform the city with their light ­i nstallations and productions. Come and take a heart-warming stroll through Lucerne and ­prepare to be bedazzled. Lucerne is reviving an old tradition: by the turn of the 20th century, the city's hotels had ­a lready staged lakeside entertainments with splendid illuminations that later culminated in the grand firework display of the so-called 'Seenachtsfest'. The connection between hotels and light is no coincidence – the city's first

­ omestic electric supply was installed in a­ d ­Lucerne hotel in the 19th century. From here, electric light quickly conquered the city's houses and apartments. But back to the present-day light festival: ­participating artists will be bathing buildings and squares in a radiant and captivating display of light. Companies and organizations are invited to contribute with their own projects to Lucerne's 10 days of extraordinary luminescence. We can't wait to see what shines through! For more information and constant updates on communications activities, please visit the Light Festival Lucerne website: lichtfestivalluzern.ch

In January, Lucerne transforms itself into the radiant polestar of Central Switzerland. The first LILU Light Festival beckons.

21


PORTRAIT

DER ÜBER FLIEGER THE HIGH FLYER

22 |


Oscar J. Schwenk has what it takes to be en­ trepreneur of the year. The down-to-earth air­ craft manufacturer has lifted Pilatus Aircraft to a higher plane – thanks to the world's first socalled Super Versatile Jet, the PC-24, which is currently causing a stir on the global market.

Oscar J. Schwenk hat das Zeug zum Manager des Jahrzehnts. Der bodenständige Flugzeug­ bauer hat die Pilatus Flugzeugwerke in eine ­grössere Dimension gehoben: dank dem ersten sogenannten Super Versatile Jet der Welt. Der PC-24 mischt gerade den Weltmarkt auf.

TEXT BRUNO AFFENTRANGER  PHOTO PILATUS

D

T

iese Wirtschaftsgeschichte klingt zu sonderbar, um wahr zu sein. Sie ist es aber. Einige wenige Giganten nur dominieren den globalen Markt der Business-, Trainings und Arbeitsflugzeuge. Nicht wenige führen in ihren Portefeuilles auch Flieger, die zu militärischen Zwecken verwendet werden können. Allesamt entwickeln und bauen diese Firmen auf mehreren Kontinenten. Ihre Forschungsbudgets und Investitionsmöglichkeiten sind mehrere Milliarden gross. In der Schweiz jedoch, in einem lieb­ lichen Tal zwischen Hügelzügen und Voralpen, sitzt ein Werk, in dem einige Menschen tüfteln und schrauben – sie widerstehen den Giganten. Mehr noch: Sie schrecken auf und sind erfolgreich. Die Rede ist von der Pilatus Flugzeugwerke AG im nidwaldnerischen Stans. Von einem Unternehmen, das seit vier Jahren um 150 bis 200 Mitarbeitende pro Jahr wächst. Dessen Beschäftigtenzahl sich innerhalb der letzten zehn Jahre fast verdoppelt hat und das mittlerweile einer der grössten Arbeitgeber in der Region Zentral­ schweiz ist. Das dabei doch kulturell idyllisch klein und gefühlt dörflich geblieben ist. Ein Dorf gegen die Welt. Wie machen die das?

his story may sound too strange to be true, but it is. The global market for business, training and utility aircraft is dominated by a few aviation industry titans. Some of these giants have planes in their portfolio that can be used for military purposes. All of them develop and build their aircraft in the Americas, Europe or Asia. They can dip deep into research budgets and investment opportunities that run to several billions. In Switzerland, however, in a pretty valley tucked between rolling hills and the foothills of Alps, lies an unassuming aircraft factory. A hive of innovation with the power to prevail against the heavyweights, it is successfully shaking up the aviation industry. We're talking about Pilatus Aircraft Ltd in Stans in canton Nidwalden. A company that has seen its workforce grow by 150 to 200 employees annually for the last four years and is showing no sign of slowing down. A company that has almost doubled in size during the last decade to become one of Central Switzerland's largest employers. And yet: a company with a culture that retains a sense of familiarity and villagey feel. A village against the rest of the world. How do they do it?

Small and pioneering

Klein und auf neuen Wegen

Narrowing a success story down to a few principal facets always runs the risk of omitting people or neglecting or shortening important factors. Nonetheless, there is no avoiding it here. In this case, one must restrict the narrative to two products and one person: Oscar J. Schwenk, chairman of the board of directors. A man who is much more than a mere strategist and can still be found at his office desk at 4:45 every morning, dealing with the nitty and gritty of daily business. The notoriously stubborn, down-to-earth Schwenk, an almost 74-year-old aircraft builder who grew up in Kriens in canton Lucerne, and the two aircraft models PC-12 and PC-24, which took shape in their creator's mind and whose manifestations are now conquering the skies, proving that dreams can grow real wings. PC-24: this code stands for an aircraft unlike any other the world has seen. "Because we're small, we have to take a different approach than our competitors. The price can't be our main selling point – we would be too expensive as a Swiss company with costly locations, high wages and ancillary costs," says Oscar J. Schwenk. This stands to reason. It sounds simple but is no alternative to advantages of scale and price. Nevertheless, over the last eleven and a half years, the somewhat gruff-looking yet kind-hearted entrepreneur and his growing team have built a jet: Switzerland's first business jet.

Jede Reduktion einer Erfolgsgeschichte auf wenige Faktoren setzt sich der Gefahr aus, wichtige Dinge zu vergessen, Menschen abseits zu lassen und unfair zu verkürzen. Dennoch. In diesem Fall muss man reduzieren, auf zwei Produkte und einen Namen: Oscar J. Schwenk, der Präsident des Verwaltungsrats, der weit mehr ist als ein blosser Stratege und der sich noch tagtäglich morgens ab 04.45 Uhr von seinem Büro aus in den Geschäftsalltag einmischt. Der im luzernischen Kriens aufgewachsene, bodenständige Schwenk also, ein bald 74-jähriger Flugzeugbauer und Dickkopf vor dem Herrn, und die beiden Flugzeugtypen PC-12 und PC-24, die Schwenks Kopf entsprungen sind und den Himmel als real existierende Produkte erobern, geradeso, als ob Tag- und Nachtträumen echte Flügel gewachsen wären. PC-24. Der Code steht für ein Flugzeug, das es in dieser Art gar noch nie gegeben hat. «Weil wir klein sind, müssen wir andere Wege als die Konkurrenz gehen. Über den Preis können wir nicht bestehen, da wären wir als Schweizer Unternehmen mit kostspieligen Standorten, Löhnen und Nebenkosten zu teuer», sagt Oscar J. Schwenk. Klare Erkenntnis, man nickt mit dem Kopf. Klingt simpel, die Alternative zu Grössen- und Preisvorteilen ist es indes nicht. Während den letzten elfeinhalb Jahre hat der manchmal

23


PORTRAIT

­ twas knorrig wirkende, aber herzensgute Unternehmer zusame men mit seinen wachsenden Teams an einem Jet gebaut, dem ersten Businessjet der Schweiz. Darauf hat die Welt natürlich nicht gewartet, die Konkurrenz schon gar nicht, also haben sich Schwenk und Co. von Anfang an auf etwas Spezielles eingelassen. Sie wollten einen Businessjet konstruieren, der auf Kürzestpisten starten und landen kann und deshalb sehr langsam fliegen können muss, der aber im Jetstream auf 13 000 Metern Höhe mit einer Maximalgeschwindigkeit von über 800 km/h unterwegs ist. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, aerodynamisch schlicht nicht machbar. Das Resultat des Grübelns

Oscar J. Schwenk wirkt gegen aussen hin umgänglich, ein laut lachender, spontaner Innerschweizer, der sich gerne auch in einer einheimischen Tracht zeigt, und den man sich gut mit einer krummen Zigarre an einem Kartentisch in einer Berghütte vorstellen kann. Dass da jedoch einer angestrengt und leise hinter der etwas lauteren, rauen Fassade denkt, wird erst beim zweiten oder dritten Treffen ersichtlich. Bei Schwenk überwiegen die Gegenfragen, die er meist direkt an seine Antworten reiht. Einfache Aussagen hört man selten, differenzierte Einwürfe jedoch oft. Sein Blick schweift häufig in die Natur, wo er Konstruktionen abschaut und sie mit den eigenen Ideen zu kombinieren versucht. Kurz, die Stimmungskanone ist ein Grübler, der jeweils um 4 Uhr aufsteht, weil irgendwann genug nachgedacht ist und der handeln will. Dass ein derartiger Mensch das Unlösbare – niedrige Minimalgeschwindigkeit kontra maximales Reisetempo – nicht hinnehmen will, ist klar. Das Resultat des Grübelns und des unaufhörlichen Testens ist beeindruckend. Die Pilatus Flugzeugwerke haben eine eigene, vorher gar nicht existierende Kategorie der Businessjets erfunden. Entstanden ist der weltweit erste Super Versatile Jet. «Wir haben den PC-24 von Beginn an für den ‹Offroad›-Einsatz entwickelt. ­Seine herausragende Leistung auf kurzen Naturpisten eröffnet ein unglaubliches Mass an Flexibilität und neuen Möglichkeiten», sagt Oscar J. Schwenk. In Zahlen: Rund 10 650 Flugplätze auf der Welt können mit Flugzeugen angeflogen werden, die auf Pisten mit ­einer Länge von 954 Metern operieren können. Die Zahl erhöht sich um 1300 Flugplätze, wenn das Flugzeug nur eine Pistenlänge von 856 Metern benötigt. In beiden Fällen beziehen sich diese ­Zahlen auf Flugplätze mit befestigten Landebahnen. Werden alle Flugplätze mit einer Pistenlänge von mindestens 856 Metern und egal, ob mit befestigten oder unbefestigten Pisten zusammen­ gezählt, steigt die Zahl auf 20 000 Flugplätze weltweit an. Das ist der Verkaufsfaktor Nummer eins: Egal, ob Schotter, Sand, Gras oder Schnee, der PC-24 startet und landet überall. Die Wege zum

24 |

Of course, neither the world nor the competition had been waiting for this, so Schwenk and his team had to come up with something special from the start. Their ambition was to construct a business jet that could take off and land on the shortest runways and thus fly at slow speeds while still achieving a maximum cruising speed of over 800 kph in the jet stream at 13,000 metres altitude. An impossible feat, essentially, and simply not feasible aerodynamically. The result of rumination

Oscar J. Schwenk has an outwardly affable demeanour – that of a spontaneous, heartily laughing Central Swiss who likes to be seen in regional costume; the kind of guy one could easily picture sitting at a card table in a mountain hut with a traditional crooked cigar in his mouth. It only becomes apparent on the second or third encounter that this is a person whose somewhat loud, rough-andready façade conceals a quieter, more cerebral side. The kind of person who likes to answer a question with a question and chooses carefully considered responses over simple statements. ¬His gaze often drifts to the natural world, where he finds inspiration for ideas and designs and strives to integrate them into his own life. In short: he may be the life and soul of the party, but he is also a deep thinker who gets up at 4 a.m. because he's done enough thinking and wants to start doing. And it goes without saying that this isn't someone who is willing to accept the fact that slow minimum and fast cruising speeds are mutually exclusive. The result of this rumination and incessant testing is impressive. Pilatus Aircraft has invented its own, previously non-existent category of business jets – the world's first 'Super Versatile Jet'. "We engineered the PC-24 specifically for 'off-road' use from the word go. Its outstanding short and rough field performance opens up an incredible amount of flexibility and new opportunities," says Oscar J. Schwenk. In numbers: around 10,650 airports worldwide can be served by aircraft with the capability to operate on runways of minimum 954 metres length. This figure rises by 1300 airports for aircraft only requiring a runway length of 856 metres. Both refer to airports or airfields with paved runways. Factor in all airports with a minimum runway length of 856 metres – both surfaced and unsurfaced – and it rises to 20,000 airports and airfields worldwide. And this is the aircraft's principal selling point: The PC-24 can take off and land virtually anywhere – be it on gravel, sand, grass or snow ¬– to get passengers even closer to their end destination. A compelling argument for potential purchasers. An idea pays off

Schwenk's engineers, executives, test personnel and workforce have prevailed. The euphoria grew steadily after the critical first two years of planning, when secrecy was paramount and the danger of


25


PORTRAIT

und vom Flieger werden kürzer. Das überzeugt die potenten ­K äufer. Die Idee ist Geld wert

Schwenks Ingenieure, Manager, Testpersonen und Mitarbeiter haben es geschafft. Nach den ersten zwei kritischen Planungsjahren, in denen die Geheimhaltung extrem hoch und die Gefahr des Kopiertwerdens noch virulent waren, ist die Euphorie ständig gewachsen. Spätestens seit dem Eingang der ersten Bestellungen besteht zudem die Gewissheit, dass nicht nur ein aerodynamischer Sonderfall geschaffen wurde und somit einige der weltweit gut vernetzten Flugzeugfreaks ihre Freude haben, sondern dass auch die Geschäftsidee aufgeht. Soeben haben die Werke den siebten Jet in Serienfertigung ausgeliefert. Monatlich rollen derzeit zwei Stück aus der Produktionshalle in Stans. Wenn bald die neuen Produktionshallen eröffnet sind, kann das Unternehmen die Bestellungen effizienter und vor allem mittels automatisierter Prozesse erfüllen. Die Auslieferkadenz wird merklich steigen. Sie muss, denn bis Mitte 2020 sind die Bücher voll, 84 Flieger sind verkauft. Die Interessenten stehen Schlange für viele weitere der rund zehn Millionen Franken teuren Jets, die maximal für elf Passagiere und einen Piloten ausgelegt sind. Wer die Geschäftszahlen des Stanser Unternehmens studiert, stellt schnell fest, dass Aufträge im Umfang des zweifachen Jahresumsatzes garantiert sind. Der Chef macht es schon wieder

So klingt eine wahre Erfolgsgeschichte. Und doch, wie alle kennt auch diese die Momente des Zweifelns und des Verzweifelns. Wenn nichts mehr weitergeht. Wenn die Aufgabe zu gross erscheint. Wenn der Motor nicht will, der Flügel nicht, wenn der Druck der schieren Grösse des investierten Geldes einem den Schlaf raubt. «Ich kenne diese Situationen. In elfeinhalb Jahren hat es sie immer wieder gegeben», sagt Oscar J. Schwenk. Die zu beantwortenden Fragen hatten eine entsetzliche Komplexität und Vielfalt. Hochdecker? Ein, zwei oder gar drei Motoren? Stimmen die Daten? Welche Struktur ist die richtige für den Flügel, welche für den Rumpf? Und immer wieder: Wie lösen wir die Geschwindigkeitsfrage?

26 |

being copied still intense. And since the first orders started pouring in, there's the assurance that not only has an aerodynamic 'special case' been established (to the delight of some globally well-connected aviation buffs), but also that the business idea is paying off. Pilatus has just delivered the seventh jet in series production. Two aircraft per month are currently being rolled out of the assembly hangar in Stans. New facilities are about to open, which will allow the company to process orders even more efficiently and, above all, exploit automated processing. This will in turn boost the delivery rate -– a necessity, since the order books are full until mid-2020 and 84 aircraft have already been sold. Potential buyers are queueing up for the around 10-million-franc jets, which can carry a maximum of 11 passengers and one pilot. A look at the business figures and one quickly realizes that the order volume amounts to double the company's annual turnover. He's done it all before

This is what a true success story sounds like. And yet, like all others, it contains moments of doubt and despair. Moments when nothing is going as planned. When the task seems insurmountable. When the engine isn't right, or the wings, and the pressure from the sheer weight of financial investment is costing sleep. "I'm familiar with these situations. They've happened again and again in the last eleven and a half years," says Oscar J. Schwenk. The questions that need answering were extremely complex and varied. High- or low-wing? Single-, double- or even tri-engined? Is the data correct? Which wing structure is the right one, which for the fuselage? And again and again: How to solve the speed conundrum? It must have been easier for Oscar J. Schwenk to circumvent these mental cliffs than for many others, because he's been through it all before. On a smaller, albeit more dramatic scale. Thirty years ago, when he was exploring entering the business aviation market with the single-engined PC-12 and came up against staunch opposition from the company's bosses, who were reluctant to venture beyond their core market for military trainers and utility aircraft. Schwenk stood his ground and quit the company. He and some engineer friends continued to work on the concept before Schwenk


PILATUS AIRCRAFT LTD Founded in 1939, Pilatus Aircraft Ltd is the only Swiss company that develops, builds and sells aircraft on all continents – from the iconic Pilatus Porter PC-6 and the PC-12, the bestselling single-engine turboprop aircraft of its class, to the PC-21, the next-generation aviation training system. The latest innovation is the PC-24, the first business jet in the world with the capability to operate on short, unpaved runways. Pilatus employs over 2000 people at the company headquarters in Stans. Developing future talent is a company priority – the aircraft builder currently trains some 120 apprentices in 13 different professions. pilatusaircraft.com

Für Oscar J. Schwenk muss es einfacher gewesen sein, diese mentalen Klippen zu umschiffen als für viele andere, denn er hat alles bereits einmal erlebt. Im Kleineren und dennoch sogar noch dramatischer. Als er vor mehr als dreissig Jahren mit dem PC-12, einem einmotorigen Businessflieger, den Eintritt in den Markt der Geschäftsreise-Flugzeuge probte, schüttelten die damaligen Unternehmenschefs den Kopf. Sie wollten sich nicht aus dem ihnen bekannten Markt der Trainingsflugzeuge für militärische Zwecke und jenem der Arbeitsflugzeuge herauswagen. Schwenk blieb stur, verliess die Firma vorübergehend und tüftelte privat mit einigen befreundeten Ingenieuren weiter, nur um zurückzukehren und seine Idee durchzusetzen. 1994 ging der PC12 in den Verkauf und Schwenk übernahm mithilfe von Investoren das Unternehmen. Im Rückblick gilt der PC-12 als das erfolgreichste Modell in der fast achtzigjährigen Firmengeschichte. Diese Story ist Teil der Pilatus-Saga von Stans. Er hat es schon einmal gemacht. Ihm folgt man mit leichteren Gedanken. Auch weil dieser Chef weniger redet und mehr macht. Oder wie er es selber formuliert: «Ich halte wenig von Networking. Ich konzen­ triere mich aufs Working.» Die Jet-Idee ist dank dem Patron schnell in den mentalen Jetstream eingedrungen. Dort fliegt es sich rasant. «Wir wollten nie den Bettel hinwerfen», sagt Oscar J. Schwenk im Rückblick auf die letzten rund zehn Die 1939 gegründete Pilatus Jahre. «Wir hatten immer noch ­Flugzeugwerke AG ist die einzige mehr Geld für unseren Jet aus­S chweizer Firma, welche Flugzeuge gegeben, und irgendwann kam entwickelt, baut und auf allen Kontider Punkt, an dem es kein Zunenten verkauft: vom legendären rück mehr gab. Wir hätten anPilatus Porter PC-6 über den PC-12, sonsten alles verloren.» Die Indas meistverkaufte einmotorige vestitionen gehen in die Turbopropflugzeug dieser Klasse, Hunderte von Millionen Franbis hin zum PC-21, dem Trainings­ ken, geschätzt sind es etwas system der Zukunft. Die neueste mehr als 600 Millionen Fran­Entwicklung ist der PC-24 – der ken, die das Unternehmen in weltweit erste Businessjet, der auf den neuen Flieger gesteckt hat. kurzen Naturpisten operieren kann. Deshalb hat es in diesem Fall Die Firma mit Hauptsitz in Stans nur eines gegeben: Vollgas, eine beschäftigt über 2000 Mitarbeitende Richtung, alle zusammen, Oscar am Hauptsitz. Pilatus bildet rund J. Schwenk am Steuer, in spätes120 Lernende in 13 verschiedenen tens fünf, sechs Jahren muss Lehrberufen aus – die Förderung von das ausgegebene Geld wieder jungen Berufsleuten hat bei Pilatus einen hohen Stellenwert. verdient und an Bord sein – und

returned to Pilatus and saw his project through to completion. The PC-12 was launched onto the market in 1994 and Schwenk took over the company with the help of investors. As is stands, the PC-12 is the most successful aircraft in the company's over 70-year history. This story is a part of the Pilatus saga. Schwenk has done and seen it all before – what he says makes perfect sense, not least because he's a doer rather than a talker. Or, to put it in his own words: "I'm not really one pilatus-aircraft.com for networking. I'd rather focus on working." The boss's tenacity helped the jet idea penetrate the mental jet stream, where cruising speeds are high, in no time. "We never considered throwing in the towel," says Oscar J. Schwenk about the last 10 years. "We were spending more and more on the jet, so there came a point when there was no turning back. That would have meant losing everything". The capital investment runs into the hundreds of millions of francs, an estimated over CHF 600 million which the company has ploughed into the new aircraft. There was only one thing for it in this case: forging full-throttle ahead with Oscar J. Schwenk at the controls – in five or six years at the latest, the expenditure must be recouped and on board, ready for take-off.

PILATUS FLUGZEUG WERKE AG

Abflug.

pilatus-aircraft.com

27


COVERSTORY

DER HERBST RUFT WANDERN WIR LOS FOTO: LTAG

28 |


COVER STORY

LET’S HIKE AUTUMN IS CALLING PHOTO BY LTAG

29


COVERSTORY

Das Wetter wird kühler und die Luft klarer. Es ist höchste Zeit, loszuziehen. Der Blick schweift über die sich langsam verfärbenden Wälder. Und wenn der Nebel ins Flachland zieht, wird es mystisch. Ob Sie vor dem Nebel fliehen und dafür mit der Seilbahn in die Höhe gehen oder sich die Seenlandschaft der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee im goldenen Herbst ansehen wollen – machen Sie Ihre Wanderschuhe bereit, es gibt viel zu entdecken. Wir haben die zwölf besten Herbstwanderungen für Sie zusammengestellt, lassen Sie sich inspirieren. Hier finden Sie sämtliche Informationen über unsere Wanderungen: maps.luzern.com

30 |


COVER STORY

The temperature is slightly cooler and the air clearer. It is time to hike, let’s go. Your gaze wanders across the woods, which are gradually changing colour. And when the fog descends into the lowlands, an air of mystery prevails. Whether you prefer to escape the fog and head for the mountains on the cable car or want to see the lake landscape of the Lucerne– Lake Lucerne Region in the golds of autumn, dig out your walking boots and get ready to explore! We have put together a list of the top 12 autumn walks to inspire you. For more information please visit: maps.luzern.com

31


COVERSTORY RUBRIK

WILLKOMMEN ZUM KURZTRIP IN OBWALDEN Ferientage im herbstlichen Obwalden sind rundherum erholsam: Kulinarische Höhen­flüge erfreuen den Gaumen, spektakuläre Aussichten sorgen für perfekte Ferien­erinnerungen und mit etwas Glück hüpft beim Abdrücken eine Gämse galant vor die Linse. So verlängert man den Sommer, bevor der Winter die ganze Farbenpracht verdeckt.

32 |


COVER RUBRIK STORY

WELCOME TO A SHORT TRIP IN OBWALDEN Spending your autumn holidays in Obwalden is the perfect way to recharge your batteries: from gastronomic delights to spectacular views, it’s sure to be a trip to remember. And with a bit of luck, you might even spot a chamois in one of your holiday snaps. There’s nothing better than an autumn break in Obwalden to prolong the summer before winter sets in.

33


COVERSTORY

Willkommen zum Kurztrip

ERHOLSAME TAGE IN OBWALDEN Tag 1

Tag 2

Tag 3

Glaubenberg – Langis: Die Geheimnisse des Hochmoors lüften

Glaubenbielenpass: Auf dem Älplermagronenpfad rund um den Giswilerstock

Lungern – Brünig – Lungern: Safari mit zutraulichen Wildtieren

Rund um den Glaubenberg, zwischen Entlebuch und Sarner­ aatal, liegt die grösste Moorlandschaft der Schweiz. In dieser artenreichen Gegend lebt auch das gefährdete Auerhuhn, das sich hier richtig wohlfühlt. Als schwerfälliger Flieger meidet es nämlich dichte Wälder und schätzt Gebiete, in denen es bei Gefahr zu Fuss das Weite suchen kann. Wer mehr über das Moor und seine Bewohner wissen will, wandert auf dem fünf Kilometer langen Moorbärpfad durchs Schlierental und staunt an zwanzig Infostellen über die Eigenarten dieser ursprünglichen Landschaft. Danach gibt es im Bergrestaurant Schwendi-Kaltbad regionale Spezialitäten und die legendäre Kräuterbutter.

Geniesser glauben, dass die besten Älplermagronen der Welt aus Obwalden kommen. Um das zu prüfen, bietet sich eine prächtige Herbstwanderung an, die mit einem währschaften Älplerznüni auf der Alp Glaubenbielen beginnt. Frisch gestärkt geht es den Berg hinauf zur Alpkäserei Jänzimatt und weiter bis zum 1950 m ü. M. hohen Chringe, einem Gebirgsübergang mit Ausblicken ins Entlebuch und zum Titlis hinüber. Danach gehts über frische Alpweiden zur Fluon­alp hinunter, wo die Familie Schnider hervorragenden Sbrinz käst. Für die Gäste im Alpbeizli machen sie daraus sagenhafte Hindersimagronä, dank derer der Abstieg danach hüpfend und springend bewältigt wird.

Entlang der Bahnstrecke von Lungern bis zum Brünig kann man während der herbstlichen Brünig Safari garantiert einheimisches Wild beobachten. Es ist nämlich aus Holz und so plat-

ziert, dass Safarigäste mit guten Augen die Tiere rechtzeitig sehen. Die Zentralbahn veranstaltet dazu einen Brünig-SafariWettbewerb mit monatlichen Preisen. Um den Wildtieren etwas näherzukommen, wandert man von der Passhöhe zurück nach Lungern. Der Weg ist fünf Kilometer lang und führt auf halbem Weg bei der SchönwetterBeiz Chäppeli vorbei, wo sich Safariteilnehmer auf einem schönen Spielplatz mit Karussell, Holzkegelbahn und Alpengolf eine Pause gönnen.

Mehr über Kurzferien Obwalden: myswitzerland.com/herbstluzern

34 |

HOTEL TIPP Flüeli-Ranft Jugendstil-Hotel Paxmontana Das Jugendstil-Hotel thront freistehend auf einem Hügel in Flüeli-Ranft mit Sicht auf den Sarnersee. Das Hotel wurde nach denkmalpflegerischen K­ riterien über zwei Jahre lang renoviert und verfügt über 83 Zimmer, die mit modernstem Komfort ausgestattet sind. Das Restaurant Veranda mit ­grosser Fensterfront gibt den Blick frei auf das ­S arneraatal und den Glaubenberg. Kulinarisch wählt man hier zwischen Obwaldner und Schweizer Spezialitäten.

RESTAURANT TIPP Alpnach-Dorf Landgasthof Schlüssel Am Fusse des Pilatus gelegen, begrü­ ssen der Landgasthof Schlüssel und sein aufgestelltes Team in Alpnach die Gäste. «Alte Rezepte – frische Ideen» lautet das Motto des Wirtepaares Kari und Kathrin Langensand. Es serviert Gerichte aus Grosis Zeit, jedoch überraschend kreativ und neu verpackt. Gekocht wird mit frischen, saisonge­ rechten und wenn immer möglich regio­ nalen Produkten.


COVER STORY RESTAURANT TIP Alpnach-Dorf Landgasthof Schlüssel The friendly team at the Landgasthof Schlüssel welcomes guests from far and wide to its hotel in Alpnach, at the foot of Mount Pilatus. True to their motto “Old recipes – fresh ideas”, owners Kari and Kathrin Langensand serve up traditional fare with a surprisingly creative twist using fresh, seasonal and regional produce.

HOTEL TIP FLÜELI-RANFT ART NOUVEAU HOTEL PAXMONTANA From its secluded hilltop setting, the Art Nouveau Hotel affords a magnificent view over the village of Flüeli-Ranft and Lake Sarnen. The hotel was renovated according to monument conservation criteria in a two-year process, and now offers 83 rooms with all the latest com­ forts. Thanks to the panoramic windows of the hotel’s restaurant, Veranda, guests can enjoy an unimpeded view over the Sarneraatal Valley and the Glaubenberg while indulging in local and national specialities.

Welcome to a short trip

RELAXING DAYS IN OBWALDEN Day 1

Day 2

Day 3

Glaubenberg-Langis: uncover the secrets of the mysterious moors.

Glaubenbielen Pass: following the Älplermagronen Trail around the Giswilerstock peak.

Lungern – Brünig – Lungern: a tame wildlife safari.

The area surrounding the Glaubenberg Pass between Entlebuch and Sarneraatal Valley forms Switzerland’s most extensive moorlands. It is home to a huge diversity of flora and fauna and provides the perfect habitat for the endangered wood grouse. The rather heavy-set bird tends to avoid dense forests, preferring more open spaces that allow it to run away at the first sign of danger. You can find out more about these unique, unspoilt moorlands

To find the best Älplermagronen (Alpine macaroni) in the world, many a gourmet will tell you to go to Obwalden. What better way to put their advice to the test than a beautiful autumn hike? After enjoying a hearty breakfast at Alp Glaubenbielen, head uphill past the Jänzimatt Alpine cheese dairy to the Chringe Pass (1,950 m a.s.l.) and take in the views over Entlebuch all the way to the Titlis. Head back down over lush Alpine meadows to Fluonalp, where the Schnider family makes excellent Sbrinz cheese. If you decide to stay for a meal, they’ll turn their homemade cheese into the most delicious Hindersimagronä – the perfect fuel for a quick descent back down the mountain.

If you’re looking for a day out in autumn with guaranteed sightings of local wildlife, the Brünig Safari on the railway line between Lungern and Brünig is perfect. Some of the wildlife has been carved out of wood and placed alongside the track, where eagle-eyed safari goers will easily be able to spot it. There is also a Brünig Safari competition with monthly prizes, organised by Die Zentralbahn. If you want to get even closer to the local wildlife, you can hike from the top of the pass back to Lungern. The hike is around 5km long. At around the half-way mark, you will find refreshments at the Chäppeli (open only in nice weather), as well as a playground, roundabout, wooden skittles and Alpine golf.

and their inhabitants at the 20 information points dotted along the Moorbärpfad, a 5km hiking trail through the Schlierental Valley, before ending your trip at Restaurant Schwendi with some regional delicacies and their legendary herb butter.

More about autumn in the Lucerne – Lake Lucerne Region / Obwalden: myswitzerland.com/autumnlucerne

35


COVERSTORY RUBRIK

Die UNESCO Biosphäre Entlebuch ist ein Paradies ursprünglicher Landschaften mit grosser Artenvielfalt. Hier lädt eine malerische Mischung aus pittoresken Karstfeldern und lieblichen Weiden zum Besuch. Tagsüber kann man sich im Moor die Füsse vom weichen Boden massieren lassen und abends bei einem Teller köstlichen Wilds die Geschmacksknospen verwöhnen.

DAS ENTLEBUCH SEHEN UND NICHT SCHLECHT STAUNEN

36 |


COVER RUBRIK STORY

SEE THE ENTLEBUCH AND SAY WOW The UNESCO Biosphere Entlebuch is a paradise of untouched nature and biodiversity, where stark karst formations and beautiful meadows blend to form a picturesque landscape. During the day, you can squelch your way through soft ground for a nice foot massage, before treating yourself to a delicious evening meal of game.

37


COVERSTORY

DIE UNESCO BIOSPHÄRE ENTLEBUCH Tag 1

Tag 2

Tag 3

Brienzer Rothorn: Wunderschön herbstliches Bergsujet ablichten

Marbachegg – KemmeribodenBad Ein zuckersüsses Schneewölkli mit Wandern verdienen

UNESCO Biosphäre Entlebuch: Abenteuer im Moor

Der allerschönste Weg vom Schnitzerdorf Brienz nach Luzern führt über das imposante Brienzer Rothorn mit seinem markanten Kamm. Die Kamera am besten schon griffbereit, gelangt man von zwei Seiten ganz bequem zum Gipfel: von Sörenberg in zehn Minuten mit der Luftseilbahn hinaufgondeln oder von Brienz aus mit der nostalgischen Dampfbahn hochtuckern. Oben auf dem Grat und auf 2348 m ü. M. wartet ein einzigartiger Blick auf unglaubliche 693 Gipfel – darunter Eiger, Mönch und Jungfrau. Man kann wunderbar die Kamera ausrichten und mit etwas Glück gesellen sich vor das Bergpanorama just noch ein paar Steinböcke.

Für Schleckmäuler sind die «Merängge» vom Landgasthof Kemmeriboden-Bad Legende. Damit das Zucker-EiweissTräumli bestimmt wohlverdient ist, kann man dorthin wandern.

Zum Moor erzählt man sich ganz viele Geschichten und Mythen. Um sich selbst einen Eindruck über die Stimmung zu verschaffen, macht man sich am besten schnell auf, beispielsweise zu einer Wanderung durch das Moor des ersten Biosphärenreservats der Schweiz. Auf den Wegen spaziert man durch üppige Vegetation, über schroffe Karrenfelder und an sprudelnden Bergbächen vorbei. Die Neugierigen ertasten dabei barfuss den saftigen Boden, und wem der Sinn danach steht, kann nach Wildtieren Ausschau halten. Wer dann über die eigene Erkundungstour hinaus mehr über das Moor erfahren will, der tut das am besten gleich bei einer der geführten Wanderungen durch das Moor.

Eine tolle Route startet in Marbach, von wo aus man mit der Gondelbahn auf die Marbachegg fährt. Auf einer Naturstrasse wandert man dann hinauf zur Alp Imbrig. Und nach einem Stück feinem Alpkäse gelingt auch der Aufstieg zum karstig-kalkigen Hengst ganz energiegeladen, wo sich eine hinreissende Aussicht auf den Jura und die Berner Alpen auftut. Hinab geht es über markante Karstfelder und saftige Alpwiesen nach KemmeribodenBad wo es schon wartet, das zuckersüsse Handwerkskunststück der Bäckersleute.

myswitzerland.com/herbstluzern

38 |

HOTEL TIPP Sörenberg Hotel Rischli Das charmante Hotel Rischli am Sören­ berg ist vom Parterre bis zum Dach­ giebel bodenständig. Es bietet in gemüt­ licher Atmosphäre die Möglichkeit zu wohliger Entspannung und Musse. ­Perfekt nach Abenteuern an der fri­ schen, moorigen Herbstluft. Im Jahr 2005 wurde das Haus saniert und wartet nun mit 25 schönen Zimmern, einem gediegenen Wintergarten, gemütlicher Gaststube und grosser Sonnenterrasse auf. Nach dem Apéro auf der Terrasse gehts zum revitalisierenden Schwitzen in die hauseigene Wellnessoase und im Anschluss kann man sich die herbstli­ chen Wildspezialitäten vom Chef auf der Zunge zergehen lassen. Sie sind in der Region eine Legende und gehören unbe­ dingt zur kulinarischen Entdeckungs­ reise!

RESTAURANT TIPP Escholzmatt Gasthof Rössli Mit zauberhaft virtuosen Gerichten ver­ mag der flinke Koch im Gasthof Rössli, Stefan Wiesner, auch die kulinarisch Erprobtesten zu überraschen. Denn wo sonst gibt es Vogelbeeren- oder Sauer­ kraut-Glace? Was zuerst vielleicht etwas ungewöhnlich klingt, ist spannend im Geschmack und erfrischend auf der Zunge. In Stefan Wiesners Kochtöpfe kommt alles, was er auf seinen Streifzü­ gen auf Berge, durch den Wald und auf Wiesen entdeckt und hinter jeder ver­ wendeten Ingredienz stecken eine aus­ geklügelte Idee und spannende Geschichte. So ist das «Rössli» ein wun­ derbarer Ort, um sich verzaubern und von frischer Originalität aus den Socken hauen zu lassen.


COVER STORY RESTAURANT TIP Sörenberg Hotel Rischli The charming Hotel Rischli in Sörenberg is as down-to-earth as it gets, with a homely and cosy atmosphere perfect for relaxation. The ideal place to rest and recuperate after a day spent in the fresh autumn air of the moors. Fully renovated in 2005, the hotel now has 25 beautiful rooms, a lovely winter garden and cosy restaurant, not to mention a big sun terrace. After taking some refreshments on the terrace, you can head to the hotel’s own spa for a revitalising sauna, before enjoying a delicious meal of autumn-inspired game specialities, for which the hotel is well-known through­ out the region. An absolute must for any gourmet stopping in the area.

HOTEL TIP Escholzmatt Gasthof Rössli Maestro Stefan Wiesner of Gasthof Rössli has some culinary tricks up his sleeve that will surprise even the most practiced gourmets. Where else would you get wondrous creations like rowan berry or sauerkraut ice cream? Unusual combinations, for sure, but what exciting, refreshing flavours! Stefan Wiesner is an avid forager and keen to use whatever he finds on his walks through mountains, forests and meadows in his ingeniously inventive cooking. Every ingredient has an inte­ resting story to tell. So if you’re looking for a meal that will wow and inspire you with its near-magical originality, there’s nowhere quite like the Rössli.

THE UNESCO BIOSPHERE ENTLEBUCH Day 1

Day 2

Day 3

Brienzer Rothorn: capture beautiful autumnal mountain views.

Marbachegg – Kemmeribodenbad: hiking to the white, sweet peaks.

UNESCO Biosphere Entlebuch: moorland adventures.

Many paths lead from Brienz, famous for its wood-carving heritage, to Lucerne – but none are quite as beautiful as the hike over the impressive Brienzer Rothorn. Whether you choose to ascend the mountain known for its distinctive crest by cable car from Sörenberg (in just ten minutes) or on the romantic steam engine from Brienz, have your camera at the ready! The views from the summit (2,348m) are breathtaking. On a good day, you can see an incredible 693 peaks from here, including Eiger, Mönch and Jungfrau. Its a great place to take pictures, and with any luck, you’ll spot a few ibexes amid the mountain panorama.

To those with a sweet tooth, the meringues – or Merängge – made at Landgasthof Kemmeriboden-Bad are the stuff of dreams. The sugary peaks of whipped egg white are an even more delicious – and welldeserved – treat if you hike to Kemmeribodenbad. For a wonderful route with great views, set off from Marbach. Take the cable car to Marbachegg, then follow the gravel road up to Alp Imbrig. Stop here for a bite of cheese,

These moors are the stuff of legends and tales. If you’re tempted to experience the mythical moorland atmosphere first-hand, why not head to Switzerland’s first biosphere reserve. Here you can hike through the moors along trails that take you through lush vegetation, across craggy karst formations and past gushing mountain streams. Satisfy your curiosity and feel the waterlogged soil under your bare feet, or look out for hidden wildlife. And if a self-led exploratory hike through the moors has left you with more questions, guided walks are also available.

which will give you the energy for the uphill climb to the top of the Hengst, the highest point of this karst and limestone landscape with a breathtaking view of the Jura and Bernese Alps. From here it’s a pleasant descent over distinctive karst formations and lush Alpine meadows to Kemmeribodenbad and a sugarysweet baked masterpiece with your name on it. More about short breaks in the UNESCO Biosphere Entlebuch: myswitzerland.com/autumnlucerne

39


COVERSTORY

STADTBUMMEL DURCH LUZERN Wandern kann man auch im Herzen der Stadt Luzern. Nicht sehr weit, aber kurzweilig.

W

as möchten Sie sehen, wenn Sie in Luzern sind? Die Kapellbrücke mit den fantastischen Giebelgemälden oder die schönen alten ­Gassen? Das immense Angebot der Museen, die ­Schönheiten der vielen Kirchen? Machen Sie einen ­gemächlichen Spaziergang durch Gassen, über ­Brücken, Promenaden und Plätze, vorbei an zahllosen mittel­a lterlichen Türmen, Brunnen und malerischen Häusern. Sie werden in dieser schönen Stadt unvergessliche Tage erleben, wie vor Ihnen schon so manche Berühmtheit.

40 |


COVER STORY

SIGHTSEEING TOUR OF LUCERNE Take an urban stroll in downtown Lucerne and discover the fascinating sights of this compact city.

W

hat do you want to see while in Lucerne? The Chapel Bridge with its gabled paintings of old battles and the adjacent quaint quarters with little streets ranging and changing from silence to abundant liveliness? The curiosities of the museums, the treasures of the many churches? Take an easygoing walk through a maze of small streets, bridges, promenades and plazas dominated by countless historical towers, fountains and frescoed buildings. You'll spend unforgettable days in this fair city of ours.

41


COVERSTORY

SCHWEIZ MOBIL ROUTE 595

HÖHENWEG SCHÄCHENTAL Das Klausenpassgebiet gehört zweifel­ los zu den schönsten Passland­­schaften der Schweiz. Entlang des Schächen­ taler Höhenweges führt die Route vor­ bei an atemberaubenden Landschaf­ ten, majestätischen Bergen und einer einzigartigen Blumen- und Pflanzen­ welt.

D

ie einstige, seit Jahrhunderten bestehende ­d irekte Verbindung zwischen den Kantonen Uri und Glarus führte durch das wildromantische Schächental. Heute verläuft auf der Sonnenseite des ­Tales ein Höhenweg stets in leichtem Auf und Ab vom Klausenpass, hoch über Bürglen und Altdorf, nach Eggbergen, mit herrlicher Aussicht auf die um­l iegende Bergwelt. Auch bezüglich Fauna und Flora hat der ­Höhenweg Schächental einiges zu bieten. Starke ­Niederschläge und undurchlässige Böden haben zur Bildung von zahlreichen Mooren geführt. Diese Moore sind Lebensraum von seltenen, geschützten Tier- und Pflanzenarten und auf vielen Wegabschnitten entlang des Höhenweges anzutreffen. Mit aufmerksamen ­Augen können Sie eine reiche Artenvielfalt von Wild­ tieren beobachten. Nebst Gämsen, Rehen, Rot- und Steinwild sind auch Murmeltiere, Hasen, Füchse und Dachse zu bestaunen. Recht häufig ist im S ­ chächental auch der Steinadler zu sehen.

42 |


COVER STORY

SCHWEIZ MOBIL ROUTE 595

HÖHENWEG SCHÄCHENTAL The mountain pass area of the Klausen is without doubt one of the most ­beautiful in Switzerland. The high-­ altitude track passes through fantastic landscapes, majestic mountains and unique flora and fauna.

F

or centuries this original track has been the most direct route between the cantons Uri and Glarus, following the wild and romantic valley of Schächental. Nowadays it starts at the Klausenpass on the sunny side of the valley and winds, both up and down, all the way to Eggbergen. This is high above Bürglen and Altdorf with magnificent views of the surrounding mountains. The hike also offers much with regards to flora and fauna. A lot of rainfall and impermeable grounds have given way to many moors. Those moors are the habitat of many rare and protected plants and animals. If you look carefully you might see many wild species, amongst them red deer, chamois, marmots, rabbits, foxes and badgers. Golden eagles can also quite often be seen in the valley of Schächental.

43


COVERSTORY

WANDERN ENTLANG DER VIER SEEN Die magische Bergwelt rund um den mächtigen Titlis, die einzigartige Flora, die tiefblauen Bergseen und die atemberaubenden Ausblicke auf die Zentralschweizer Alpen sind nur einige der Höhepunkte dieser Wanderung.

A

usgangspunkt für die Vier-Seen-Wanderung ist die Bergstation Melchsee-Frutt. Zunächst führt der Weg zum Melchsee, dem funkelnden Naturstausee, wo das Fischen immer mehr an Beliebtheit gewinnt. An seinem Ufer winkt die kleine schöne ­K apelle, die oft für Hochzeiten gebucht wird. Der Wanderweg führt direkt über Müllerenhütte zum Tannensee. Hier können Sie gemütlich bei der Feuerstelle mit gedecktem Sitzplatz eine kleine Pause ein­ legen. Noch ein kleines Stück zur Tannalp und da geht es auch gleich wieder runter zum bezaubernden fischreichen Engstlensee. Beim Engstlensee beginnt der Aufstieg zum Jochpass. Eine kleine Erfrischung bietet das Berghaus, bevor es auf der anderen Bergseite wieder hinunter zum Trübsee geht. Auf dem Trübsee lassen sich die Schönheiten der Umgebung mit dem Ruderboot entdecken. Unterwegs nach Engelberg lädt das Restaurant Untertrübsee noch zu einem kleinen Abstecher ein, wo es die vielleicht besten Meringues (ein Eiweiss-Zucker-Gebäck) gibt.

44 |


COVER STORY

HIKING ALONG THE LAKES The fantastic mountain scenery around Mount Titlis, the unique flora, the deep blue mountain lakes and the breathtaking views of the Central Swiss Alps are just a few of the highlights of this hike.

T

he Melchsee-Frutt cable car station is the starting point for the so-called "four-lake hike". First you walk to Melchsee - the sparkling natural reservoir - where fishing is becoming quite popular. Take a peek inside the chapel, which is often booked for weddings. Then it's on to Lake Tannen, where you can grill your lunch and have a picnic on a covered patio. It's just a bit farther up to Tannalp, and then it's back down again to the beautiful Engstlensee - which is full of fish. Beforehand, you can sample local cheese at the dairy. This area is a place of power - especially near the tall rock that stands next to a pine tree. The ascent to the Joch pass starts near the lake. You can have a snack at the mountain lodge before heading to the fourth lake - Trübsee - on the other side of the mountain. You can discover Trübsee's beauty by rowboat. Before heading on to Engelberg – the end of the hike - stop at Restaurant Untertrübsee for the probably best meringue desserts.

45


SPORT KOMMT IN DIE STADT

46 |


SPORT COMES TO TOWN

Eishockey in Luzern? Da war mal was. Wird wieder. In diesem Dezember.

UND JETZT ETWAS AND NOW FOR SOMEGANZ ANDERES: THING COMPLETELY EISHOCKEY DIFFERENT: ICE HOCKEY

A

Ice hockey in Lucerne? Sounds familiar. And it's coming back: this December.

Vom 13. bis 14. Dezember 2018 wird der erste Lucerne Cup im Eiszentrum Luzern ausgetragen. Während zwei Tagen misst sich die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft mit den Gastmannschaften aus Russland, der Slowakei und Österreich. Spannende Spiele sind garantiert.

T

he first Lucerne Cup competition takes place on 13 and 14 December 2018 at Lucerne's Eiszentrum ice arena. Over the course of this two-day event, the Swiss national team and visiting teams from Russia, Slovakia and Austria will clash on the ice. Thrilling ice hockey action is assured.

SPIELPLAN SCHEDULE 13. DEZEMBER 2018 / 13TH OF DECEMBER 2018 16:15 Slowakei vs. Russland 20:15 Schweiz vs. Österreich 14. DEZEMBER / 14TH OF DECEMBER 2018 16:15 Österreich vs. Russland oder Slowakei 20:15 Schweiz vs. Russland oder Slowakei Tickets online: sihf.ch/ticketing oder bei der Tourist Information Luzern am Bahnhof Luzern (neben Gleis 3). Tickets online: sihf.ch/ticketing or at the Tourist Information of Luzern Tourisme at the train station in Lucerne (next to track 3).

47


KREATIV

EIN AUSBUND AN ENERGIE

Möbelrestaurator Franco Ulloni ist ein Handwerker durch und durch. Mit 67 Jahren denkt der gebürtige Venezianer längst nicht an den Ruhestand. Die Restauration alter Möbelstücke bleibt seine tägliche Leidenschaft. Ein Kurzporträt.

48 |


CREATIVE

Furniture restorer Franco Ulloni is a craftsman to his core. At the age of 67, the Venice-born cabinet maker is far from contemplating retirement. Restoring old items of furniture to their former glory remains his daily passion. A short portrait.

A BUNDLE OF ENERGY

49


KREATIV

TEXT UND FOTO ANGEL GONZALO

«I

l mio piccolo paradiso» – so bezeichnet Möbelrestaurator Franco Ulloni seine Werkstatt. Das kleine Paradies liegt in einem über 100-jährigen Haus an der Hauptstrasse 38 im ehemaligen Reussbühl, eingezwängt zwischen Kirche, Bahnlinie, Autobahn und Reuss. Seine Werkstatt mit Küche und Garten bildet die Kulisse, in der sich der gebürtige Venezianer entfaltet und ist gleichzeitig die Bühne, auf welcher sich der Lebenskünstler mit unbändiger Energie produziert. Es ist auch ein Ort, wo Ulloni seine Freunde gerne trifft und oft mit seiner aus der Ostschweiz stammenden Frau Elsa, seiner Tochter Sandra mit ihrem Ehemann Raphael und seinem Enkelkind Alvise eine Tavolata feiert. Der Autodidakt

1951 nahe der venezianischen Kathedrale Santa Maria della Salute geboren, hielt es ihn nicht lange in der Lagunenstadt. Bereits mit 16 Jahren kam er mit seiner Mutter nach St. Gallen in die Schweiz. Zuvor hatte er bereits zwei Jahre seine Sporen als «lustrino» (Möbelpolierer) bei einem Antikmöbelschreiner in Venedig abverdient. Diese Erfahrung war prägend für seinen weiteren Werdegang. Der junge Ulloni setzte in der Schweiz seine Schreinerkarriere fort, gänzlich ohne Ausbildung, dafür mit viel Enthusiasmus und offensichtlichem Talent, das seinen Schweizer Arbeitgebern zuerst in St. Gallen und dann ab 1973 an der Bruchstrasse in Luzern nicht verborgen blieb. Mutig wagte er

DER JUNGE ULLONI SETZTE IN DER SCHWEIZ SEINE SCHREINERKARRIERE FORT, GÄNZLICH OHNE AUSBILDUNG.

50 |


CREATIVE

TEXT AND PHOTO BY ANGEL GONZALO

"I

l mio piccolo paradiso" is how furniture restorer Franco Ulloni affectionately describes his workshop. This little paradise is located in an over 100-year-old house on Hauptstrasse 38 in the former Reussbühl area, wedged between the church, railway line, motorway and River Reuss. The workshop with kitchen and garden forms the backdrop against which the Venetian-born artisan and consummate creative sets the scene with his irrepressible energy. It is also a place where Ulloni meets friends and often enjoys a convivial 'tavolata' with his eastern Swiss wife Elsa, daughter Sandra, son-in-law Raphael and grandchild Alvise.

Self-taught artisan

Born in 1951 close to the Basilica of Santa Maria della Salute in Venice, Ulloni left 'La Serenissima' at the age of 16 and settled with his mother in the eastern Swiss city of St. Gallen. He had already spent two years honing his craft as a 'lustrino', or furniture finisher, under a cabinet maker in his hometown – an experience that would prove formative for his future path. He continued to pursue a career in cabinet making in Switzerland, entirely without formal qualifications but with much enthusiasm and an obvious aptitude that didn't go unnoticed by his Swiss employers – first in St. Gallen, and from 1973 in Lucerne. In 1985, aged 34 and equipped only with two woodworking vices, a few nails and plenty of pluck and resolve, Ulloni struck

HE CONTINUED TO PURSUE A CAREER IN CABINET MAKING IN SWITZERLAND, ENTIRELY WITHOUT FORMAL QUALIFICATIONS

51


KREATIV

52 |


CREATIVE

ULLONI IST EIN HANDWERKER DURCH UND DURCH – SEINE HÄNDE ERWECKEN ANTIKE MÖBELSTÜCKE ZU NEUEM LEBEN.

ULLONI IS AN ARTISAN THROUGH AND THROUGH, WITH HANDS THAT BREATHE NEW LIFE INTO ANTIQUE ITEMS OF FURNITURE.

1985 als 34-jähriger den Schritt in die Selbstständigkeit – einzig ausgerüstet mit zwei Schraubzwingen, ein paar Nägeln und jeder Menge Hoffnung. Die Rechnung ging auf, bald entwickelte sich das Geschäft prächtig, die Kunden kamen und empfahlen ihn weiter. Längst könnte der 67-jährige Ulloni seine «pensione» geniessen, doch weit gefehlt. Das Leben fängt für ihn nicht erst mit 67 Jahren an, es setzt sich nahtlos fort.

out on his own. The leap of faith paid off and his business soon began to thrive. Satisfied customers returned and recommended him to their friends. At his age, Ulloni could have hung up his tools and taken retirement long ago. "Life starts at 66", sang the popular German crooner Udo Jürgens. That clearly doesn't apply to Ulloni, who sees this stage in life as a seamless continuation.

Tradierte Techniken

Time-honoured techniques

Ulloni ist ein Handwerker durch und durch – seine Hände erwecken antike Möbelstücke zu neuem Leben. Er, der sich kategorisch weigert, ein Mobiletelefon zu benutzen, arbeitet oft und gerne mit überlieferten Techniken. Er setzt als einer der Wenigen in der Schweiz Schelllack ein. Das ist eine harzige Substanz, gewonnen aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus in Indien und Thailand, die mit reinem Alkohol gemischt die Basis für die Möbelpolitur bildet. Diesen Lack massiert er in Handarbeit gründlich ein, begleitet von den hypnotischen Klängen Pink Floyds. Das Geheimnis dieser Technik stecke nach venezianischer Redensart im Ellbogen des Schreiners, sagt Ulloni und zeigt verschmitzt auf seine ausgeprägte Muskulatur an diesem Körperteil. Damit bringt er Kommoden und Stühle, antike Polstersessel, Tische, Schränke und bisweilen auch edle Flügel mit schwarz koloriertem Schelllack zu neuem Glanz. Schlossbesitzer, Museumskuratoren, Hoteliers und Kirchenverwalter bringen ab und an ihre Preziosen zu ihm, aber mehr noch private Kunden. An Aufträgen fehlt es nicht, ebenso wenig an Energie.

Ulloni is an artisan through and through, with hands that breathe new life into antique items of furniture. A staunch mobile phone refusenik, he employs traditional, time-honoured techniques whenever possible. He is one of the few craftspeople in Switzerland using shellac, a resinous substance secreted by the female lac bug on trees in India and Thailand. Dissolved in ethyl alcohol, it forms the basis of the furniture finish known as French polish. Accompanied by the hypnotic sound of Pink Floyd, he meticulously massages the finish into the surface of the wood by hand. The secret of this technique – or so a Venetian adage goes – is in the elbow, says Ulloni, pointing with an impish grin at his pronounced arm muscles with which he restores chests of drawers and chairs, antique upholstered armchairs, tables, wardrobes and even the odd grand piano to shining splendour with black shellac. While castle owners, museum curators, hoteliers and church administrators all entrust him with the restoration of their valuable items, private individuals are his main customer base. There is no lack of commissions, and no lack of energy and verve.

Offene Türen

Franco Ulloni hat das Wissen über das Restaurieren antiker Möbel aus seiner Stadt Venedig mitgebracht. Er hat das Schreinern von der Pike auf erlernt. Seit über zwanzig Jahren arbeitet er in seiner Werkstatt. Seinen ausgezeichneten Ruf verdankt er nicht nur seinem immensen Wissen über das Schreinerhandwerk. Dank seinem sonnigen Gemüt und seiner überschwänglichen Art ist die Türe zu seiner Werkstatt immer offen für einen Schwatz, idealerweise begleitet von einem starken Espresso. Somit ist die Werkstatt nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch ein Ort des Austausches und der Inspiration. Ein Treffpunkt für Familie, Kunden und Freunde und ein Sammelsurium skurriler Objekte genuiner Italianità.

Open-door policy

Hauptstrasse 38 6015 Luzern info@ulloni.ch ulloni.ch

Hauptstrasse 38 6015 Luzern info@ulloni.ch ulloni.ch

Franco Ulloni has brought his knowledge of restoring furniture from his home city of Venice. He learnt his trade from scratch and has been working in his own premises for more than 20 years. He owes his excellent reputation not only to his vast cabinetry expertise – his cheerful disposition and exuberant nature means the workshop door is always open for a chat, preferably accompanied by a strong espresso. This is not simply a workplace, but a place of encounter and inspiration. A place for family, customers and friends, and home to a collection of curios representing genuine italianità.

53


NATUR UND BUSINESS

180 KILOMETER PISTENSPASS

180 KILOMETRES OF SLOPESIDE FUN 54 |


NATURE AND BUSINESS Just over an hour's drive from Lucerne, Central Switzerland's largest winter sports destination will be attracting lovers of the cold white stuff starting this winter. The Andermatt-Sedrun SkiArena is where untamed nature meets unlimited fun on the slopes.

TEXT BRUNO AFFENTRANGER  FOTOS ZVG

Etwas mehr als eine Autostunde von Luzern entfernt lockt ab diesem November die grösste Winterdestination der Zentralschweiz: die SkiArena Andermatt-Sedrun. Wilde Natur trifft auf Skispass pur.

S

kis prepared, snowboard at hand, sun cream packed? Let's go! From Lucerne, Andermatt is just over an hour's drive or ride on the Andermatt Ski Express bus or – if you want to let the train take the strain – a two-hour journey away. This mountain village, formerly a key military garrison town at the heart of the Gotthard massif, is currently undergoing transformation into a holiday destination that is truly in a class of its own. Driven by the investing clout of the Egyptian entrepreneur Samih Sawiris, an enclave has been taking shape at 1440 metres above sea level for over a decade. The outcome is a resort that offers fabulous hiking and golf in summer and superlative winter sports activities in winter. The winter version in particular has a milestone to celebrate this year. For the first time, skiers and snowboarders will have access to the extended Andermatt-Sedrun SkiArena. In other words, the pistes between Andermatt in canton Uri and Sedrun in canton Graubünden will be linked up just in time for the winter season opener. Together with the Disentis ski area, over 180 kilometres of runs and 33 transport facilities await winter sports fans. Slopeside fun can be had from Andermatt up to the over 3000-metre-high Gemsstock, over the Schneehüenerstock at 2600 metres, via the Oberalp Pass into canton Graubünden with the resorts of Sedrun and Disentis. And back again. The approaching winter season has multiple new attractions in store for visitors to the Andermatt-Sedrun SkiArena, driven by the Andermatt-Sedrun Sport AG, the operating company which is 73.8 percent owned by Andermatt Swiss Alps AG, the developer and operator of the Andermatt Reuss holiday village. Behind this are Samih Sawiris as a private individual holding 51 percent of the shares, and the Egyptian Orascom Development Holding, which has the remaining 49 percent and is in turn controlled by Samih Sawiris. The Egyptian-born and Europe-educated businessman is without a doubt the pivotal figure in Andermatt's evolution from a garrison town to a year-round holiday destination. The SkiArena also counts municipalities, authorities, various businesses and private individuals among its stakeholders.

S

ind die Skier parat, liegt das Snowboard bereit, ist die Sonnencreme eingepackt? Dann kann es losgehen. In etwas mehr als einer Stunde mit dem Auto oder dem Bus «Andermatt-Ski-Express» oder gemütlicher in knapp zwei Stunden mit dem Zug führt der Weg von Luzern direkt nach Andermatt. Das Bergdorf, welches als militärische Station im Gotthardmassiv nationale Bekanntheit erlangt hat, verwandelt sich gerade eben in eine Feriendestination der Sonderklasse. Getrieben durch die Investitionen des ägyptischen Unternehmers Samih Sawiris, ist nach mehr als zehn Jahren auf 1440 Metern über dem Meer eine Enklave entstanden, die im Sommer Wanderfreude und Golfsport, im Winter Ski- und Pistenspass zu bieten hat. Dabei wartet auf die Wintersportler eine Premiere: Erstmals können sie dieses Jahr die ausgebaute SkiArena Andermatt-Sedrun geniessen. Zwischen Andermatt im Kanton Uri und Sedrun im Kanton Graubünden werden die Skigebiete pünktlich zu Saisonbeginn verbunden sein. Zusammen mit dem Skigebiet in Disentis warten hier 180 Pistenkilometer und 33 Transportanlagen. Es geht von Andermatt auf den fast 3000 Meter hohen Gemsstock, über den Schneehüenerstock auf 2600 Metern und den Oberalppass bis ins bündnerische Sedrun und Disentis – und wieder zurück. Vieles ist neu in diesem Winter mit der SkiArena Andermatt-Sedrun, die durch die Andermatt-Sedrun Sport AG vorangetrieben wird. Diese übrigens ist zu 73,8 Prozent im Besitz der Andermatt Swiss Alps AG, die das Feriendorf Andermatt Reuss gebaut hat und betreibt. Hinter diesem stehen Samih Sawiris als Privatperson mit Anteilen zu 51 Prozent und die ägyptische Orascom Development Holding AG, die die restlichen 49 Prozent hält, die ihrerseits wiederum durch Samih Sawiris kontrolliert ist. Der in Ägypten geborene und in Europa ausgebildete Unternehmer ist die entscheidende Figur in der Entwicklung der Region Andermatt von einer Militärbasis zu einem Ganzjahres-Tourismusziel. Mit ihr zusammen sind die Gemeinden, Korporationen, verschiedene Firmen und weitere Privatpersonen in die SkiArena eingestiegen.

55


NATUR UND RUBRIK BUSINESS

Silvio Schmid ist CEO der SkiArena Andermatt-Sedrun. Er setzt vor allem auf Gäste, die sich ein vielfältiges Skigebiet wünschen. Warum, sagt er im Interview.

56 |

Silvio Schmid is the CEO of the Andermatt-Sedrun SkiArena. His main target audience is guests who are looking for plenty of variety in a ski region. He tells us why in this interview.


NATURE AND BUSINESS

«Wir sind eine ZugArena»

"We are a TrainArena"

LucerneMagazine: Was ist das Besondere von Andermatt-Sedrun im Vergleich zu anderen Regionen in der Schweiz?

LucerneMagazine: What sets Andermatt-Sedrun apart from other Swiss winter sports destinations?

Silvio Schmid: Die SkiArena Andermatt-Sedrun bietet ein ausser­ gewöhnlich vielfältiges und breites Ski- und Snowboardangebot; vom Anfänger bis zum Expert-Skifahrer, Freeride und Freestyler. Ausserdem liegt die SkiArena Andermatt-Sedrun im Herzen der Schweiz.

Silvio Schmid: The Andermatt-Sedrun SkiArena offers an exceptionally varied range of skiing and snowboarding options – catering for everyone from beginners to expert skiers and from freeriders to freestyle aficionados. And then there's the SkiArena's location in the heart of Switzerland.

Welchen wichtigen Tipp im Gebiet würden Sie uns mitgeben?

Can you give us any special tips for exploring the area?

Mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn hat man immer einen guten Zugang zu jedem Teil des Skigebiets und kann nach einem langen Skitag auf der Bündner Seite in Sedrun-Disentis auch mal bequem mit dem Zug nach Andermatt zurückkehren oder umgekehrt. ­Skitickets sind auf allen Zugverbindungen zwischen Fiesch-­ Furka-Andermatt-Sedrun und Disentis gültig; ebenso zwischen Göschenen und Andermatt. Das macht die SkiArena auch zu einer ZugArena. Wir betreiben wohl das einzige Skigebiet, welches an jeder Talstation einen Bahnhof hat und man somit von der Bahn direkt ins Skigebiet fahren kann.

The Matterhorn Gotthard Railway gives easy access to all parts of the ski region. After a long day on the slopes in Sedrun-Disentis on the Graubünden side, it's a comfortable train trip back to Andermatt. Or vice versa. Ski tickets are valid on all train services between FieschFurka-Andermatt-Sedrun and Disentis, as well as between Göschenen and Andermatt. This makes the SkiArena a TrainArena. We are probably the only ski region that has railway connections at every valley station, allowing skiers direct access to the slopes.

Which are your favourite haunts? My special tip would be the Après-Ski Train between Disentis and Andermatt. And the SnowNight in Sedrun, which offers skiing and sledding on Thursday evenings from 18:30 to 22:00. There are so many great options. The ACE Snow Park, for instance, for freestyle beginners and experts and everyone in between. Or the Matti KidsArena (in Andermatt) and the Valtgeva Kids Snow Park (in Sedrun) for our youngest guests. The Piz Calmot Hotel is ideal for overnight stays right in the midst of region.

Wohin zieht es Sie selber? Der Après-Ski-Zug zwischen Disentis und Andermatt ist sicherlich ein besonderer Tipp. Auch die SnowNight Sedrun. Damit ist das ­Skifahren und Schlitteln jeweils donnerstags von 18.30 bis 22 Uhr gemeint. Empfehlen kann man vieles. Zum Beispiel den ACE Snowpark, der Park für Anfänger bis Könner. Oder die Matti Kids­ Arena (Andermatt) und den Kids-Snowpark Valtgeva (Sedrun) für unsere kleinsten Gäste. Für das Übernachten mitten im Skigebiet bietet sich zudem das Hotel Piz Calmot an.

There's been repeated talk of construction delays. Why are you opening later than planned?

Man liest immer wieder von Bauverzögerungen. Warum eröffnen Sie später als geplant?

We have always said that the link between Andermatt and Sedrun would open in 2018. We will meet this deadline. Construction work between 2000 and 3000 metres altitude is always very challenging. Last year we were surprised by the early onset of winter. There are also numerous requirements to comply with – for example with regard to environmental protection and spatial planning – which make such an undertaking particularly demanding. But I'm proud to be able to say that we have overcome the challenges thanks to the teamwork of everyone involved.

Wir haben immer gesagt, dass die Verbindung zwischen Andermatt und Sedrun 2018 eröffnet wird. Das können wir einhalten. Bauen zwischen 2000 und 3000 Metern ist eine grosse Heraus­ forderung. Im Herbst 2017 etwa wurden wir vom frühen Wintereinbruch überrascht. Zudem gilt es zahlreiche Auflagen – etwa ­b ezüglich Umweltschutz und Raumplanung – einzuhalten, die ein derartiges Vorhaben zu einer weiteren Herausforderung ­m achen. Ich bin aber stolz sagen zu können, dass dank der guten Zusammenarbeit alles gemeistert werden konnte.

What's next? We have a state-of-the-art, expansive ski area that is even being linked up with Disentis. We intend to consolidate this and use it as a basis for attracting more guests to the region – from day visitors to holidaymakers who stay for a week upwards. The gastronomy offering see additions in due course. But there are no new facilities in the pipeline right now.

Was sind die nächsten Schritte in der Planung? Wir haben ein modernes und grosses Skigebiet, das nun sogar noch mit Disentis verbunden wird. Das wollen wir konsolidieren und als Grundlage nehmen, mehr Gäste in die Region zu holen – seien es ­Tages- oder Wochengäste. Einzelne Ergänzungen, des gastronomischen Angebots beispielsweise, wird es immer geben. Neue Anlagen sind aktuell nicht geplant.

57


NATUR UND BUSINESS

Wo fährt ein Investor aus Ägypten am liebsten Ski? Im Kurzinterview mit dem LucerneMagazine verrät Samih Sawiris unter anderem dies.

58 |

Where does an Egyptian investor like to ski most? Samih Sawiris shares this and other insights in a short interview with LucerneMagazine.


NATURE AND BUSINESS

Samihs Geheimtipp – Schneehüenerstock

Samih's insider tip – Schneehüenerstock

Welche Bedeutung hat diese Eröffnung eines zusammenhängenden Skigebiets für das Resort Andermatt?

THIS WINTER

What does the opening of an interconnected ski region mean for Andermatt?

visitors can profit from the following new attractions between Andermatt and Sedrun:

It's great that we now have a modern and expansive ski area on our doorstep. Of course this isn't just important for hotel guests, but also for the owners of holiday apartments. And in winter, it's a compelling argument in favour of purchasing an apartment in an exceptional location. I personally am looking forward to my first ski trip from Andermatt to visit my friends in Sedrun on the other side of the Oberalp Pass.

Es ist toll, dass wir nun ein modernes und grosses Skigebiet vor der Haustüre haben. Natürlich ist das wichtig für die Hotelgäste, aber auch für die Besitzerinnen und Besitzer von Ferienwohnungen. Und es ist im Winter das Argument schlechthin, in Andermatt eine Wohnung an ausserordentlicher Lage zu kaufen. Ich persönlich freue mich auf jeden Fall auf die erste Fahrt von Andermatt zu meinen Freunden in Sedrun auf der anderen Seite des Oberalppasses.

Linked up ski pistes between Andermatt, SchneehüenerstockOberalp and Sedrun/Dieni The Schneehüenerstock Express Gondola Cableway (Oberalp-Schneehüenerstock)

Welche Signalwirkung könnte dies haben für andere Gebiete in der Schweiz, die ja regelrecht an Unter­kapitalisierung leiden und grössere Herausforderungen vor allem klimatischer Art zu meistern haben?

The Tegia Gronda ACE Freestyle Snow Park

Letztlich werden sich nur Skigebiete ab einer gewissen Grösse durchsetzen. Trotzdem hoffe ich, dass sich auch tiefer gelegene Skigebiete halten können. Denn sie sind wichtig, damit der Nachwuchs Ski fahren lernt.

The Schneehüenerstock Restaurant (self-service and spacious outdoor terrace) The new glass igloo bar at Gurschen (Gemsstock)

Ist dieses Gebiet ein Teil eines grös­ seren Bildes, das der Visionär hat? Mit dem Skigebiet Disentis arbeiten wir bereits im kommenden Winter zusammen. Wir wollen, dass die Gäste von Andermatt nach Disentis und zurück Ski fahren können. Damit kommen wir dem Modell der Sella Ronda in den Dolomiten nahe.

Wo fahren Sie selber am liebsten und welche Tipps haben Sie für uns? Die Abfahrt vom Schneehüener­ stock auf den Oberalppass wird etwas vom Spektakulärsten in der SkiArena im kommenden Winter sein: Die Aussicht vom Gipfel und der tollen Terrasse hinunter zum Oberalppass und die stiebenden Hänge. Ich durfte das im letzten Winter bereits einmal erleben. Einmalig.

Additional bus connections to Andermatt, including from Lucerne and Stans New attractions in the Kids' Arena at Nätschen (seating facilities, food trucks, magic carpets)

DIESE NEUERUNGEN

Ski passes starting at CHF 39.00

warten auf die Besucherinnen und Besucher in diesem Winter zwischen Andermatt und Sedrun:

Durchgehende Skigebietsverbindung zwischen Andermatt, dem Schnee­ hüener­stock-Oberalp und Sedrun/Dieni.

What signal effect could this have for other Swiss regions that are suffering from undercapitalization and facing substantial challenges, especially with regard to climate issues? Ultimately only ski regions of a certain size will prevail. Nonetheless, I hope that lower-lying ski resorts will be able to hold their own – they play an important role in giving young people access to learning to ski.

Does this ski area form part of a visionary's bigger picture?

Gondelbahn SchneehüenerstockExpress Oberalppass-Schneehüenerstock A CE Snowpark Tegia Gronda, der Erlebnisfunpark in der SkiArena

We are already working together with the Disentis ski area this winter. We want guests to be able to ski from Andermatt to Disentis and back. This will bring us close to the Sella Ronda model in the Dolomites.

Where do you like to ski most, and do you have any tips for us?

Restaurant Schneehüenerstock (Selfservice und grosse Terrasse)

The downhill run from the Schneehüenerstock on the Oberalp Pass will be one of the most spectacular attractions in the SkiArena this winter – the views from the peak, the wonderful terrace down to the Oberalp Pass and spraying powder snow. I had the chance to experience this last winter – it's entirely unique.

Neue Glas-Iglu-Bar am Gurschen (Gemsstock) Neue Busverbindungen nach Andermatt Auch ab Luzern und Stans Zusätzliche Angebote in der Kids-Arena am Nätschen (Sitzplätze, Foodtrucks, Zauberteppiche) Skifahren ab 39 Franken

59


BOARDING NOW

Mit einem Schiff auf die Skipiste? Auf einem der schön­sten Schweizer Seen ­ tappenweise. ist das möglich, zumindest e

Catch a boat to the slopes? You can do just that – for part of the way at least – on one of Switzerland's most scenic lakes.

KLEWENALP STOCKHÜTTE TEXT MARLON HEINRICH  PHOTO CHRISTIAN PERRET

DIE INNERSCHWEIZ ZU FÜSSEN

CENTRAL SWITZERLAND AT YOUR FEET

V

on Luzern aus, dem Innerschweizer «Tor zu den Alpen», sind verschiedenste Wintersportgebiete zu erreichen. Darunter viele mit dem öffentlichen Verkehr und einige mit dem Schiff auf dem Vierwaldstättersee. So auch die «Erlebniswelt Klewenalp-Stockhütte», 1600 Meter hoch über dem Nidwaldner Ort Beckenried gelegen. Die «Klewen», wie Einheimische und Kenner Klewenalp-Stockhütte liebevoll nennen, hat nicht allein den Vorteil, zunächst per Schiff und danach mit einer Luftseilbahn erreichbar zu sein. Andere Wintersportorte rund um den See mögen sogar klangvollere Namen haben. Doch die Klewen machen seit zig Jahren die gleichen Qualitäten beliebt: Sie ist familienfreundlich, bietet für vergleichsweise wenig Geld Wintersporterlebnisse, die denen in anderen Orten in nichts nachstehen. Eine willkommene Tradition, für viele. Diese schliesst jedoch nicht aus, dass die Klewen ständig mit der Zeit gegangen ist. Neue Skigebiete sind erschlossen worden und trendige Wintersportarten wie Airboarden sowie Nordic Walking oder Winterwandern und Schneeschuhlaufen sind auf der Klewen selbstverständlich.

60 |

N

umerous winter sports resorts are accessible from Lucerne, Central Switzerland's 'Gateway to the Alps' – many by public transport and a few by passenger boat across Lake Lucerne. Among the latter is the Klewenalp-Stockhütte winter sports area, perched at an altitude of 1600 metres altitude high above the village of Beckenried in canton Nidwalden. 'Klewen', as Klewenalp-Stockhütte is affectionately known by locals and frequent visitors, doesn't just possess the unbeatable advantage of being a boat-combined-with-an-aerial cableway ride away. And other winter sports resorts around the lake might boast more illustrious names. But Klewen has long been popular for doing what it does best – offering family-friendly winter sports experiences that need not shy comparison with rival resorts, and at moderate prices too. Many visitors appreciate the resort's traditional vibe. But this doesn't mean that Klewen isn't keeping pace with the times. New ski areas have been developed and on-trend winter sports such as airboarding and Nordic walking are as much a part of the scene as winter hiking and snowshoe trekking.


Aufs Schiff, mit Skiern und Helm. Von Luzern Richtung Klewenalp-Stockhütte oder zurück in ungewohnter Kleidung – nicht ohne Lohn: Der zuweilen fjordartige Vierwaldstättersee ist ringsum von Bergen, teilweise riesigen weissgekränzten Brocken umgeben. Einmalig. Welcome on board with skis and helmet. Travelling from Lucerne to KlewenalpStockhütte and back by boat really pays off: Lake Lucerne, fjord-like in places, is encircled by mighty mountains, often topped with snow-capped peaks. Mind-blowing.

In einer Viertelstunde. Fünfzehn Autominuten braucht man von Luzern bis nach Beckenried. Um von dort in der Luftseilbahn auf die Klewen zu schweben und ein Nebelmeer und mehr hinter sich zu lassen. Just 15 minutes away. It takes a quarter of an hour to drive from Lucerne to Beckenried. Board the aerial cableway to Klewenalp and leave the wintry fog and everyday cares far behind you.

Wintersport pur. Die Erlebniswelt Klewen­aIp-Stockhütte bietet 13 Anlagen, der Sessellift im Skigebiet Chälen hievt einen auf 2000 Meter Höhe. Winter sports galore. The KlewenaIpStockhütte resort has 13 ski lifts. The chairlift in the 'Chälen' area will whisk you up to 2000 metres altitude in no time.

Hier starteten Luise und Carl-Friedrich Bucherer 1888 ihr erstes Geschäft. Relaxen, einfach so. Airboarden, Ski fahren, Nordic Walking – exquisite Wintersportvergnügen auf der Klewen. Doch auch das geht: langsam sein, sich hinsetzen, den Blick übers Alpenpanorama schweifen lassen. Von links nach rechts oder umgekehrt. Chillin'. Just because. Airboarding, skiing, Nordic walking – exquisite winter sports fun is to be had here. Or can simply switch down a gear – take a seat and let your gaze wander over the glorious mountain panorama. From left to right, or vice versa.

Kinder nicht vergessen. Klewenalp-Stockhütte, ein familienfreundlicher Wintersportort. Deshalb typisch: Das Familien-Spar-Paket mit Tageskarten fürs Elternpaar und eigene Kinder sowie zwei Portionen Pommes frites, eine ­Portion Chicken Nuggets und eine Portion Spaghetti bolognese. Don’t forget the kids. Klewenalp-Stockhütte is renowned for its family friendliness. This is reflected in great deals, such as the family saver offer, which includes two one-day tickets for couples and their kids, as well as two portions of fries, a portion of chicken nuggets and a plate of spaghetti Bolognese.

61

Doch kulinarischer Gradmesser auf der «Klewen» sind weder Chicken Nuggets noch Spaghetti. Im Gegenteil. Probieren Sie im Berggasthaus Panorama Nidwaldner Bratchäs oder ein Zvierichörbli, dazu einen spritzigen Most. Oder anderswo ein Fondue. Of course neither chicken nuggets nor spaghetti set the culinary benchmark on Klewenalp-Stockhütte. On the contrary. Try the typical Nidwalden 'Bratchäs' (melted cheese on crusty bread) and a sparkling apple cider at the Panorama Mountain Guesthouse. Elsewhere, you can sample fondue, Switzerland's national cheese dish par excellence.


MAP

16 17

3 12 2 13 8

9

7 18

10

6

7 5

1 14

4

15

11

62 |


MAP No

SEITE / PAGE

1

Luzern  9 2

Melchsee-Frutt  9 3

Titlis  13 4

Zug  15 5

Pilatus  17

DAMIT SIE ALLE TIPPS FINDEN Wir haben in dieser Ausgabe des LucerneMagazines viele Tipps und Vorschläge versammelt. Auf den vorangehenden Seiten laden etliche Aussichtspunkte und Schauplätze zum Besuch und Verweilen ein. Mit der nebenstehenden Karte werden Sie alles wiederfinden.

6

Stans  22 7

Langis  34 8

Lungern  34 9

Brienzer Rothorn  38  10

Marbachegg  38 11

Entlebuch  38 12

Schächental  42

FINDING YOUR WAY AROUND In this issue of LucerneMagazine we have gathered for you an abundance of tips and suggestions for places to visit and sights to see. This map will help you find your way to the places mentioned on the previous pages.

13

Trübsee  44  14

Eisfeld Luzern  46 15

Reussbühl  48 16

Andermatt  54  17

Sedrun  54  18

Klewenalp  60

63


ADVERTORIAL

WIR SIND ALLE TOURISTEN Das Luzerner Familienunternehmen CASAGRANDE mit seinen sechs Verkaufslokalen in der Stadt weiss, was Reisende mögen. Weil wir alle immer wieder Touristen sind, hat die grösste Souvenirfirma Luzerns kürzlich einen grossen China-Wettbewerb für Einheimische lanciert. Die Gewinner des Preises im Wert von 7500 Franken stehen fest.

S

usi und Renato Garlando aus Luzern haben die grosse Abenteuerreise durch China gewonnen und sie aus den Händen von Raffael (Foto oben, ganz links) und Fabrice Casagrande (ganz rechts) in Empfang nehmen dürfen. Sie haben herausgefunden, welches Souvenir CASAGRANDE in seinen sechs Shops am meisten verkauft: den Sparschäler der Schwyzer Marke Victorinox. Bei CASAGRANDE kaufen Touristen und Einheimische gerne ein – und dies seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1948. Dieses ist familiengeführt und in Luzern mitten in der Stadt zu Hause. Es pflegt den lokalen Standort und ist in der Luzerner Gesellschaft eng vernetzt. Luzern ist die Stadt mit der hohen Lebensqualität, die alles bietet, was das Herz begehrt. Schon deshalb sind wir alle Touristen – #wirsindalletouristen. Geniessen wir unser Zuhause und tragen wir dafür Sorge. CASAGRANDE hilft mit. www.wirsindalletouristen.ch

CASAGRANDE Grendel 6 6004 Luzern T +41 41 418 60 60 F +41 41 418 60 65 info@ casagrande.ch casagrande.ch


CALENDAR

10 TOP EVENTS OF THE YEAR 22. – 30. September 2018

6. – 14. April 2019

Blasmusik auf höchstem Niveau Lucerne – a venue for top-notch brass performances

Konzerte mit sakraler und sinfonischer Musik zu Ostern Where sacred and secular music converge

WORLD BAND FESTIVAL, LUZERN

LUCERNE EASTER FESTIVAL

worldbandfestival.ch

lucernefestival.ch

28. Oktober 2018

6. – 14. April 2019

SWISS CITY MARATHON, LUZERN Die atemberaubend schöne Marathonstrecke ist das Ziel Enjoy running in a beautiful landscape swisscitymarathon.ch 10. – 18. November 2018

LUCERNE BLUES FESTIVAL Blues auf höchstem Niveau Blues at its best bluesfestival.ch 17. – 25. November 2018

LUCERNE PIANO FESTIVAL

9. Juli 2019

SPITZENLEICHTATHLETIK LUZERN / ATHLETICS MEETING LUCERNE Das drittgrösste Leichtathletikmeeting der Schweiz World’s top athletes at Switzerland’s third-largest athletics meeting spitzenleichtathletik.ch

FUMETTO – INTERNATIONAL COMIC FESTIVAL, LUZERN Ein Comic-Anlass setzt Massstäbe Trendsetting Comic Event fumetto.ch

19. – 27. Juli 2019

BLUE BALLS FESTIVAL, LUZERN Unterschiedlichste Musikstile für ein gut gelauntes Publikum Different music styles for a good-humoured audience blueballs.ch

31. Mai – 2. Juni 2019

LUCERNE REGATTA / WORLD ROWING CUP LUCERNE Die besten Ruderinnen und Ruderer der Welt zu Gast in Luzern Be part of the exciting World Rowing Cup Final lucerneregatta.com

Spitzenpianisten aus der ganzen Welt Featuring star pianists from all over the world lucernefestival.ch

65

16. August 2019 – 15. September 2019

LUCERNE FESTIVAL IN SUMMER Bringt die ganze Stadt zum Klingen That’s what Lucerne is also famous for lucernefestival.ch


CALENDAR

FESTIVALS UND ANLÄSSE 2018/2019 FESTIVALS AND EVENTS 2018/2019

28. – 30. September 2018

LUZERNER KÄSEFEST / CHEESE FESTIVAL LUCERNE Fest mit grossem Käsemarkt Where cheese connoisseurs meet cheese-festival.ch 14. Oktober 2018

SENNENCHILBI BÜRGLEN, KANTON URI Authentic Swiss folklore

24. November 2018 – 2. Januar 2019

10. – 20. Januar 2019

Schlittschuhlaufen vor verzaubernder Kulisse Ice skating in the midst of Lucerne

“The city of lights” lives up to its name

LIVE ON ICE, LUZERN

FONDUE- UND RACLETTE-SCHIFF CHEESE FONDUE AND RACLETTE CRUISE

9. – 10. Februar 2019 30. November – 19. Dezember 2018

WEIHNACHTSMARKT FRANZISKANERPLATZ, LUZERN CHRISTMAS MARKET weihnachtsmarktluzern.com

GANSABHAUET, SURSEE Medieval tradition sursee.ch

28. Februar – 5. März 2019

luzern.com/fasnacht

Lucerne’s world-famous carnival – a city goes crazy

designschenken.ch 5. April 2019 5. Dezember 2018

klausjagen.ch

11. November 2018

kkl-luzern.ch

A number of designers present their work

DESIGNSCHENKEN, LUZERN

4. – 10. November 2018

comedy.ch

A fusion of classical music and acrobatic choreography

LUZERNER FASNACHT

lakelucerne.ch

Lucerne Comedy Festival

A CIRCUS SYMPHONY, LUZERN

30. November – 2. Dezember 2018

KLAUSJAGEN, KÜSSNACHT AM RIGI

LOZÄRN LACHT

lichtfestivalluzern.ch

liveonice.ch

uri.info Jeden Freitag / Every Friday 26. Oktober – 7. Dezember 2018

LICHTFESTIVAL LUZERN

Traditional St Nicholas Procession

15. – 16. Dezember 2018

FIS WELTCUP SKISPRINGEN, ENGELBERG Ski jumping World Cup weltcup-engelberg.ch 15. – 16. Dezember 2018

CHRISTMAS IN LUCERNE

Mit Obrassoconcerts Sound of Christmas with Classic Festival Brass obrassoconcerts.ch

66 |

HONKY TONK FESTIVAL, LUZERN Bar hopping equal concert hopping honkytonkluzern.ch Jeden Sonntag / Every Sunday

SONNTAGSBRUNCH-SCHIFF SUNDAY BRUNCH CRUISE lakelucerne.ch


S

I

C

H

H A C F N E I

F Ü H L E N .

SCHLEGELWERBUNG.CH

L W O H


Damals sagte mein Vater: Vertrau deinem Talent. Mit dem Erfolg stellen sich neue Bedürfnisse ein – auch in Vermögensfragen. Dann wird es Zeit für das Private Banking der Luzerner Kantonalbank. Es führt Sie vom Verstehen Ihrer Situation zum Aufzeigen von Lösungen und zum Empfehlen von Optionen. lukb.ch/privatebanking


LUCERNE – LAKE LUCERNE REGION

LUCERNE MAGAZINE N O 15

ERLEBNISREGION LUZERN-VIERWALDSTÄTTERSEE

Profile for BA Media GmbH

LucerneMagazine 2018/2  

Willkommen in unserer Erlebnisregion Luzern- Vierwaldstättersee. In diesem Magazin widmen sich Autoren dieser einmaligen Landschaft, die auc...

LucerneMagazine 2018/2  

Willkommen in unserer Erlebnisregion Luzern- Vierwaldstättersee. In diesem Magazin widmen sich Autoren dieser einmaligen Landschaft, die auc...

Advertisement