__MAIN_TEXT__

Page 1

CHF 10 | Euro 9

BOARD EDITION 2019

magazıne

tips for&from locals

20

TURNER – DAS MEER UND DIE ALPEN TURNER – THE SEA AND THE ALPS

32

MEISTERKÖCHE HAUTNAH UP CLOSE WITH MASTERFUL CHEFS

42

DAS SCHÖNSTE TRINKWASSERRESERVOIR THE MOST BEAUTIFUL DRINKING WATER RESERVOIR

COPY TO TAKE AWAY


MEINE GESUNDHEIT

LUCERNE MAGAZINE

BA Media publiziert Magazine, realisiert Unternehmenspublikationen, inszeniert den gelungenen Auftritt. Was wir tun, das tun wir gerne und grĂźndlich.

BA Media GmbH, Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern Telefon 041 248 51 58 info@bamedia.ch www.bamedia.ch


EDITION 2019

inhalt

contents

STARTER

STARTER

08 Arts 10 Leisure 12 Business 14 Family 16 Secrets

08 Arts 10 Leisure 12 Business 14 Family 16 Secrets

WILLIAM TURNER

20 Turner in Luzern 23 Atmosphäre ist mein Stil

PORTRAIT 26 Raymond Bachmann Meisterconfiseur

20

WILLIAM TURNER

20 Turner in Lucerne 25 Atmosphere is my style

PORTRAIT 26 Raymond Bachmann Master Confectioner

KOCHKUNST

CULINARY ARTS

32 34 34 35

32 36 36 37

Up close with three masteful chefs Mike Wehrle Fabian Inderbitzin Stefan Wiesner

DAMPFSCHIFF

PADDLE STEAMER

38 Generalsanierung Dampfschiff Stadt Luzern

38 Paddle steamer Stadt Luzern gets a total overhaul

INTERVIEW

INTERVIEW

42 Peter Kempf Leiter Abteilung Sanitär/HLK

42 Peter Kempf Head oft he sanitary & HVAC department

MEILIHALLE

MEILIHALLE

45 Wir bauen für Sie

45 Rejuvenating a historic gem

INTERVIEW

INTERVIEW

Drei Meisterköche hautnah Mike Wehrle Fabian Inderbitzin Stefan Wiesner

47 Theophil Rohner Leiter Billettausgabe

TOUR 50 Grand train tour of Switzerland

38

47 Theophil Rohner Head of the ticket counter

TOUR 50 Grand train tour of Switzerland

TAVOLAGO

TAVOLAGO

53 Eine breite Palette

55 A selection to suit everyone

AMPERSAND

AMPERSAND

56 Viel mehr als nur Fleisch

56 Much more than just meat

KAFFEE

COFFEE

58 So beliebt wie noch nie

58 Coffee hast never been so popular

KULINARISCHE FAHRTEN

60 Ein Genuss

EXKLUSIVE SCHIFFSMIETE

62 20 Schiffe für Ihren Event

CALENDAR 66 Tours and events

58

CULINARY CRUISES

60 Just enjoy

EXCLUSIVE CHARTER HIRE

62 20 vessels for your event

CALENDAR 66 Tours and events


EDITORIAL

Liebe Gäste,

Dear Guest

wenn Sie mit dem Schiff unterwegs sind und in die Natur blicken, sehen Sie vielleicht eine Möwe im Wind oder einen Reiher am Seeufer. Was uns selbstverständlich erscheint, ist leider nicht mehr so. Viele Tierarten sind bedroht oder sterben aus.

When you take a lake cruise and watch the landscape glide past, you might see a gull riding on the wind or a heron on the shoreline. These sights we take for granted now are sadly anything but – many animal and bird species are endangered or threatened with extinction.

Diese Frage beschäftigt auch die SGV Gruppe. Wir investieren in treibstoffsparende Motoren, kompensieren zusammen mit myclimate den CO2-Ausstoss des MS Diamant oder fahren mit dem neuen MS Bürgenstock zur Hälfte elektrisch, um ein paar Beispiele zu nennen.

This issue concerns the SGV Group too. We are investing in fuel-saving engines and offsetting the carbon dioxide emissions of MS Diamant with myclimate. And the new ferry MS Bürgenstock runs half on electricity, to name a few examples.

Verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen betrifft Hersteller und Konsumenten gleichermassen. Am Beispiel der Firma Rast Kaffee ab Seite 58 lesen Sie, wie und wo sich unser «Lieferant des Jahres» diesbezüglich engagiert.

A responsible approach to nature concerns manufacturers and consumers in equal measure. The Rast Kaffee company is an excellent case in point. Read about our supplier of the year's commitment to sustainability, starting on page 58.

Verantwortungsvolles Handeln und Qualität haben oft einen Zusammenhang. Ab Seite 26 können Sie in drei spannenden Porträts nachlesen, wie dies drei Spitzenköche aus der Zentralschweiz interpretieren. Und auf Seite 36 lesen Sie die interessante Lebensgeschichte des Meisterconfiseurs Raymond Bachmann aus Luzern. Als SGV sind wir auch immer wieder gefordert, denkmalgeschützte Bauten und Schiffe zu unterhalten – auch dies ein Beitrag für künftige Generationen. Auf Seite 45 lesen Sie die Geschichte über die Sanierung der Meilihalle am Landesteg in Luzern und ab Seite 38 informieren wir unsere Dampfschiffliebhaber über die umfangreichen Arbeiten am DS Stadt Luzern, die bis im Frühling 2021 andauern werden.

Quality and acting responsibly often go hand in hand. Starting on page 32, three portraits describe how three master chefs are interpreting this maxim in Central Switzerland. And on page 26, you will find the dynamic life story of the Lucerne master confectioner Raymond Bachmann.

Stefan Schulthess Vorsitzender SGV Gruppe Chairman SGV Group

Im letzten Jahr durften wir erstmals mehr als 3 Millionen Passagiere begrüssen. Was dies für unser Verkaufspersonal bedeutet, erklärt Ihnen unser Stationsleiter Theo Rohner ab Seite 47.

We at SGV also take seriously our duty of care towards our heritage-protected buildings and vessels; this too as a contribution to future generations. Read on page 45 about the restora­ tion of the Meili-Halle structure on the pier in Lucerne and, starting on page 38, paddle steamer fans can get the latest on the overhaul of the venerable Stadt Luzern, which will be completed by spring 2021. Last year, we welcomed over three million passengers for the first time in our history. Our station head Theo Rohner explains what this means for our ticket sales team, starting on page 47.

Wohin Sie auch gerade unterwegs sind: Ich wünsche Ihnen einen entspannten, inspirierenden und nachhaltigen Aufenthalt bei uns!

Wherever your travels may be taking you – I wish you a relaxing, inspiring and sustainable sojourn with us!

Herzlich, Ihr Stefan Schulthess, Vorsitzender SGV Gruppe

Best wishes Stefan Schulthess, Chairman SGV Group

4|


publish creative. print different.

Zusammenarbeit mit Weitsicht.

www.vsdruck.ch


CONTRIBUTORS ba media

BILDER UND SPRACHE WORD AND IMAGE

You are holding the bilingual Board­Magazine that has been programmed and created by the Lucerne communications and media company BA Media on behalf of the SGV. BA Media stands for two names: journalist and media entrepreneur Bruno Affentranger(r.) and marketing and PR expert Angel Gonzalo. In the field of electronic and print media, both are regarded as accomplished specialists who particularly relish working with word and image. BoardMagazine is based on their own Lucerne­- Magazine, the high-quality hotel publication for four and five-star hotels in and around Lucerne.

Sie halten das zweisprachige «BoardMagazine» in Ihren Händen, das vom Luzerner Kommunikations- und Medienunternehmen BA Media programmiert und geschaffen worden ist – im Auftrag der SGV. Die BA Media steht für zwei Namen: Für den Journalisten und Medienunternehmer Bruno Affentranger (r.) und den Marketing- und PR-­E xperten Angel Gonzalo. Beide sind auf dem Terrain der gedruckten und der elektronischen Medien bekannte Spezialisten, die ausgesprochen viel Freude am Umgang mit Bildern und Sprache haben. Das «BoardMagazine» fusst auf ihrem eigenen «Lucerne­M agazine», dem hochklassigen Hotelmagazin für V­ ier- und Fünfsternehotels in und um Luzern.

Das «BoardMagazine» ist eine Publikation der SGV Holding AG.Es erscheint einmal pro Jahr (jeweils vor Ostern) und liegt auf allen Schiffen der SGV Flotte und den Betrieben der Tavolago AG auf. Das «BoardMagazine» schliesst Inhalte des «LucerneMagazine» ein. BoardMagazine is a publication of the SGV Holding AG. Published once a year before Easter, it is available on all vessels of the SGV passenger fleet. BoardMagazine includes content taken from «LucerneMagazine». HERAUSGEBER | PUBLISHER SGV Holding AG Partner: BA Media GmbH Luzern and «LucerneMagazine» LEITUNG REDAKTION HEAD EDITORIAL TEAM Angel Gonzalo

Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen jedes «BoardMagazines» leisten Jos Ettlin (r.) und Pascal Zgraggen. Die beiden Grafiker und Layoutexperten von aformat in Luzern finden stets neue Typografie- oder Formensprachen, die das Magazin einzigartig machen. Ihr Umgang mit Bild und Illustration ist geprägt durch eine Verspieltheit, die sich weit abseits der Routine bewegt. Es ist nur logisch, dass aformat und die Herausgeberin des «BoardMagazines», die BA Media, jüngst einen weiteren gemeinsamen Schritt gewagt und das Projekt «magazindesign» angeschoben ­h aben. Sie stellen ihre vereinten Fähigkeiten auch Dritten zur Verfügung.

aformat

MAGAZIN DESIGNER MAGAZINE DESIGNER Jos Ettlin and Pascal Zgraggen play a pivotal role in the success of BoardMagazine. The graphic designers and layout experts at the Lucerne agency aformat are constantly coming up with the fresh expressions of typography and design that make this magazine so unique. Their way with images and illustrations is characterized by a playfulness which is far from mainstream. So it makes perfect sense that aformat and the publisher of this magazine BA Media have recently taken the next step in a joint venture by launching the «magazindesign» project. They also offer their combined expertise to third parties.

ÜBERSETZUNG TRANSLATION Veronica Brunner Translations DESIGN PRODUCTION aformat Luzern, aformat.ch VERLAG COMMERCIAL TEAM BA Media GmbH Obergrundstrasse 26, 6003 Luzern affentranger@bamedia.ch gonzalo@bamedia.ch DRUCK PRINTED by Vogt-Schild Druck AG, Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen AUFLAGE PRINT RUN 30 000 Exemplare/copies ANSCHRIFT ADDRESS SGV Holding AG, Werftestrasse 5, CH-6002 Luzern T. +41 (0)41 367 67 67 ERSCHEINUNGSDATUM 19. April 2019 Redaktionsschluss vier Wochen vor Erscheinen. DATE OF PUBLICATION April 19, 2019 The submission deadline is four weeks prior to publication.

lukas hadorn

SPUREN SUCHER PATH FINDER

IMPRESSUM PUBLISHING INFORMATION BOARD MAGAZINE

The well-travelled publishers of this magazine know only too well: the best recommendations in foreign cities or countries are always the ones that come from locals. They are the true authorities who cannot be swayed by marketing hype and advertising trickery. Lukas Hadorn is one of the local pathfinders who lends BoardMagazine his own idiosyncratic twist. You will find many of his recommendations and ideas in the ’Starters’ section. Have fun with them!

© Copyright | © Copyright Das Copyright für Inhalte des «BoardMagazine» betreffend SGV (SGV News) liegt bei der SGV Holding AG. Das Copyright für sämtliche darüber hinausgehenden Inhalte des «BoardMagazine» liegt bei der BA Media GmbH, Luzern. Die in diesem Magazin publizierten Inserate dürfen von Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder anderweitig verwertet werden. The copyright for BoardMagazine content concerning SGV (SGV News) belongs to the SGV Holding AG. The copyright for all other content belongs to BA Media GmbH, Lucerne. Advertisements published in this magazine may not be copied, modified or in any other way exploited by third parties, in whole or in part.

Die Herausgeber kennen es von ihren etlichen Reisen ins Ausland selber gut genug: Am besten sind in fremden Städten oder Ländern immer die Tipps der Einheimischen. Diese sind die wahren Kenner, die sich nicht durch Werbeblasen und Marketingballons täuschen lassen. Lukas Hadorn ist einer der einheimischen Spurensucher, der dem «BoardMagazine» seinen eigenwilligen Drall gibt. Hadorns Empfehlungen und Ideen sind vor allem in der Rubrik «Starters» zu finden. Viel Vergnügen damit.

PERFORMAN CE

neutral Drucksache

01-19-863989 myclimate.org

Diese Drucksache wurde auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt.

6|


www.dockland.eu

abgebildet Modell EVI Eigenmarke LIGALICHT Produktion Rothenburg Schweiz

N°1.

Für gestaltetes Licht. Rothenburg | Luzern www.lichtteam.ch


STARTER

ARTS TURNER RETURNS

GROSSE KUNST

1

TURNER KEHRT ZURÜCK

Read all about William Turner's return to Lucerne, starting on page 20. For details on the upcoming exhibition (July to October 2019), go to kunstmuseumluzern.ch

Die Kunstgesellschaft Luzern feiert in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag. Zum grossen Jubiläum macht sie sich selbst das grösste Geschenk: Die Ausstellung «Turner. Das Meer und die Alpen», die von Juli bis ­Oktober im Kunstmuseum zu sehen ist – einer exklusiven Kooperation mit der Londoner Tate sei Dank. Der britische Maler William Turner (1775–1851) gehörte bekanntlich zu den grossen Fans unserer Breiten­ grade: Gleich sechs Mal bereiste er die Schweiz und immer wieder zog es ihn nach Luzern, wo er das Zusammenspiel von Wetter, See und Bergen in leuchtenden Aquarellen festhielt. Den Auftritt dieser Meisterwerke vor heimischer Kulisse sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

LOREDANA & MOZZIK

Alle Hintergründe zur Rückkehr William Turners nach Luzern lesen Sie ab Seite 20. Alle Infos zur Ausstellung gibt’s auf kunstmuseumluzern.ch

The Original

Neuerdings lebt eine illustre Gestalt an den Gestaden des Vierwaldstättersees: Wolfgang Beltracchi. Der als «Meister­ fälscher» berühmt gewordene Maler ist seit Kurzem in Meggen zu Hause, wo er munter Medienbesuch empfängt und auch mal auf der Strasse ein paar Auto­ gramme schreibt. Zuvor schuf er jahr­ zehntelang Bilder im Stile grosser Meis­ ter wie Picasso, Ernst und Campendonk. 2010 wurde er des Betrugs überführt und verbüsste eine mehrjährige Strafe im offenen Vollzug. Heute malt er wieder, so grandios wie eh und je.

A colourful figure has taken up resi­ dence on the shores of Lake Lucerne: Wolfgang Beltracchi. The painter who gained notoriety as a ’master forger’ recently moved to the town of Meggen, where he enjoys receiving the media and signing the odd autograph when out and about. In his previous life, Beltracchi produced paintings in the style of great masters such as Picasso, Ernst and Campendonk. Until 2010 that is, when he was found guilty of forgery and did time in an open prison. He’s painting again today; as brilliantly as ever.

Der Netflix-Dokumentarfilm «Beltracchi – Die Kunst der Fälschung» gibt einen intimen Einblick in das faszinierende Leben und Schaffen des deutschen Künstlers.

The Netflix documentary ’Beltracchi – The Art of Forgery’ provides a closer look at the fascinating life and work of the German artist.

FEAT URED A RTIST

Das Original

2 8|

3

Manch einer tut sich mit dem Begriff «Influencer» noch etwas schwer. Damit sind junge Menschen gemeint, die via Social-Media-Plattformen andere Menschen erreichen und – daher der Name – beeinflussen. Ein gutes Beispiel für dieses Label sind die in der Agglomeration Luzern wohnhafte ­R apperin Loredana und ihr Freund Mozzik. Ihren kometen­ haften Aufstieg in der Musikszene (die Single «Bonnie & ­C lyde» erreichte Platz 3 in den deutschen Charts) verdanken sie auch einer gigantischen Online-Community: Alleine auf Instagram zählen die beiden rund 2 Millionen (!) Abonnenten. Auch Luzern profitiert: In den Musikvideos wird die Stadt auf altbekannte und doch ungewohnte Weise präsentiert. Anspieltipp: «Milliondollar$mile» auf Youtube.

Some people are still a bit baffled by the whole ’influencer’ concept. Influencers are mostly young people who connect with audiences on social media to promote products and brands. One prime example is the Lucerne-based rapper Loredana and her boyfriend Mozzik. They owe their meteoric rise in the music scene (their single ’Bonnie & Clyde’ reached number 3 in the German charts) to a vast online fan community, with some 2 million(!) followers on Instagram alone. Lucerne is also reaping the benefits – the couple showcase the city from familiar yet unusual angles in their music videos. Take a look: ’Milliondollar$mile’ on Youtube.

LOK A LHELDEN

Lucerne Art Society marks its bicentenary this year. And what better way to celebrate this milestone than by pulling out all the stops and showing 'Turner. The Sea and the Alps', an exhibition made possible thanks to an exclusive cooperation with the London Tate. It's no secret that the British painter William Turner (1775 – 1851) was a great fan of our region. He travelled through Switzerland six times and was repeatedly drawn to Lucerne, where he captured the ephemeral interplay of weather, lake and mountains in vibrant watercolours. The presentation of these masterpieces against the backdrop in which they were painted is a must-see.


magazine design made in lucerne. DAS MAGAZIN FÜR DIE MITARBEITENDEN DER MIGROS LUZERN

1 2017 Das Magazin für die Kunden der Schindler Aufzüge AG

LUCERNE

zb panorama

NO 14 | 2018

magazıne

next floor

Ecknauer+Schoch ASW

NR. 138 DeZembeR 2012 CHF 10 | Euro 9

Weitsichtig: Michael Graziano, Andreas Kley, Sergej Lebedew, Herfried Münkler, Steven Pinker

Ausgabe 1034 März 2016 CHF 22.– / Euro 19,–

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

allmenD unD Zug START GEGLÜCKT

tips for& from locals

8 TIPPS FÜR EIN SCHÖNES FEST/

version internet

Seite 34

20

ABACUS Business Software goes mobile

04 | Prächtige ADLER im Anflug 06 | Zwei Erklärungen für zb-Erfolg 11 | Neue «Landkarte» verbindet

28

ABACUS bringt Bewegung in Ihr Business. Apps für Smartphones und iPads informieren Sie schneller und machen Sie und Ihre Mitarbeiter effizienter und flexibler. > Unterwegs Leistungen, Spesen, Stunden erfassen, Rapporte ausfüllen, Adressen und Projektdaten

56

bearbeiten und sofort mit der Software in Ihrem Unternehmen synchronisieren > Überall und jederzeit Stammdaten und Standard-

WIE SPORTVEREINE LUZERN BELEBEN HOW SPORTS CLUBS ENLIVEN LUCERNE

auswertungen einsehen

Hoch hinaus

www.abacus.ch

COPY TO TAKE AWAY

Das Magazin von und für Mitarbeitende der Zentralbahn Ausgabe 4 / 2012 www.zentralbahn.ch

Ausgabe Nummer

1

Hochhäuser mit intelligenten Fassaden Zwei Kilometer und höher So lebt es sich hoch oben Was passiert mit alten Hochhäusern?

November 2015 | Nr. 6

Ausgabe 31 Dezember 2017 – Februar 2018 CHF 13.90 / Euro 12,50 ISSN 2235-0535

ANNUAL REPORT 2017 SHORT VERSION

Übers Meer Alex Perry zur Ahnungslosigkeit Europas gegenüber dem eigentlich so nahen Kontinent Afrika.

TREIBHAUS-GEWINNERTEXT: «TSCHÜSS» VON DARIA WILD

18

2016 Ausgabe 1034

ABENTEUER AUF DEM FAHRRAD HAVE BIKE, WILL TRAVEL

TRADITION TRIFFT AUF BLOCKCHAIN TRADITION MEETS BLOCKCHAIN

D i e Au t o r e n z e i t s c h r i f t f ü r P o l i t i k , W i r t s c h A f t u n D k u lt u r

SteFan huWYleR ICH HABE EINEN COOLEN JOB betRIebSFÜhRungen MIT ALLEN FÜNF SINNEN DURCH DIE MIGROS

DIE SCHWEIZER FACHMESSE FÜR GASTGEWERBE, HOTELLERIE & GEMEINSCHAFTSGASTRONOMIE

Alles für Ihr Wohlbefinden

Neuigkeiten aus dem Verkehrshaus der Schweiz

Mai 2015

D A S

S C H W E I Z E R

L I T E R A T U R M A G A Z I N

21.–24.10.18 MESSE LUZERN

SCHLAF

Mit Beiträgen von Pedro Lenz, Lisa Christ, Georg Gerber u.a.

Gesunde Ruhe

HAUT

Pflege von innen und aussen TEXTE FRANÇAIS AU VERSO

Wasser bewegt Schnelle Elektroflitzer Die Coronado jubiliert

INTERVIEW IN MOTION

Die richtige Behandlung

ABweHr

Tatsache!?

Gegen Viren und Bakterien istockphoto.com

Was Geschichten aus Geschichte machen. Und umgekehrt. Mit Beiträgen von Daniel de Roulet, Sabine Haupt, Anna Kim, Adolf Muschg u.a.

VHS_Magazin_d-f_18-15.indd 1

05.05.15 13:54

CALIDA_Geschaeftsbericht_2017_UG_Kurzversion.indd 1

28.02.18 13:58

Liter_Monat_31.indd 1

20.11.17 15:55

meineGesundheit_6-2015.indd 1

08.10.15 15:10

12

DIE E-REVOLUTION IST NICHT ZU STOPPEN – MACHEN WIR MIT

20

DIE SCHNELLSTEN SCHLEICHWEGE DURCH DIE REGION – ZUM NACHFAHREN

WAS DAS URBANE ZENTRUM DER ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT WAS DIE ZENTRALSCHWEIZ BEWEGT

N O 2 | 2018

40

WIE SICH DAS UNTERNEHMEN V-ZUG NEU ERFINDET UND DABEI EINEN STADTTEIL UMBAUT

chweiz Zentrals nste der Das Schö

D A S K U N D E N M A G A Z I N D E S L Ä N D E R P A R K S T A N S / A U S G A B E 13 / H E R B S T 2 0 18

Die Lachnummer: eine Spezialausgabe des Länzgi Magazins. Stans lacht – und der Länderpark lacht mit.

Mach mit!

Wir suchen Spender für die Kultur Luzerns. Seite 37

StadtSicht 02-18.indd 1

Ausgabe 2

Zentralschweiz mit Meersicht 14 Sport im Dreck 22 Touristen aus dem Norden 40

GENOSSENSCHAFT MIGROS LUZERN JAHRESBERICHT 2017

Entdecken Sie Produkte, die Ihnen ein Lächeln entlocken werden

OUTDOOR

FOKUS

BLASe

Profitieren Sie! 49 tolle Angebote und Rabatte

07.06.18 13:49

LP_Magazin_13.indd 1

10.08.18 12:16

M-Jahresbericht 2018.indd 1

12.03.18 09:17

Abgestimmt auf Ihre Marke und Ihre Botschaft entwickeln, gestalten und produzieren wir Geschäftsberichte, Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften sowie Publikumsmagazine. Dabei spricht unser Magazindesign eine unverkennbare Sprache: die Ihrer Leserinnen und Leser. Erfahren Sie mehr über uns und unsere Kompetenz in Corporate Publishing. aformat.ch


STARTER

LEISURE VITA PA RCOURS

MS BÜRGENSTOCK

GRATIS FITNESS In rund 500 Wäldern der Schweiz sind kleinere und grössere blaue Tafeln zu finden, die einerseits eine Laufstrecke signalisieren, andererseits die Wald­ gänger zu Kraft-, Geschicklichkeits- und ­Ausdauerübungen animieren: die Vita­ parcours. Vor bald 50 Jahren gegründet, ist ihr Konzept der Breitensport- und Gesundheitsförderung auch heute noch gültig und erfreut sich wieder steigender Beliebtheit. Insbesondere an schönen Tagen eine tolle Alternative zum Fitness­ studio – und gratis noch obendrein. Vitaparcours gibt es in Luzern (Bireggwald, Zimmereggwald), Kriens (Sonnenberg), Meggen (Meggerwald) und auf der Horwer Halbinsel. Die komplette Übersicht finden Sie auf zurichvitaparcours.ch

SELFIE SPOTS

PERFEKT IN SZENE GESETZT

SCHNELL, SCHÖN, STYLISH Das 2018 eröffnete Luxusresort auf dem Bürgenstock erfreut sich als Ausflugsdestination grosser Beliebtheit. Nicht nur die Kulinarik ist dort oben top, auch die Aussicht über den See ist absolut einzigartig. Für die Anreise steht seit vergangenem Sommer ein stylisher Katamaran zur Verfügung: Die MS Bürgenstock fährt stündlich ab Luzern und schafft die ­Distanz nach Kehrsiten am Fusse des Bürgenstocks in einer knappen halben Stunde. Nichts wie hin!

Zugegeben, in Luzern findet man an fast jeder Ecke den nahezu perfekten Spot für das obligate Ferien-Selfie. Trotzdem: Wir hätten da noch ein paar Geheimtipps. Wir inszenieren unsere Mugshots am liebsten auf der Terrasse des Hotels Gütsch ( Punkt links auf der Karte), vom Oberdeck des Luzerner Seebads (Mitte) oder auf der Parkbank in der letzten Linkskurve vor dem Kloster St. Anna Gerlisberg (rechts). Likes garantiert! Alle drei Selfie Spots sind bequem mit dem öffentlichen Verkehr und zu Fuss erreichbar: Das Hotel Gütsch erreicht man mit den Buslinien 2, 5, 12 und 18 (bis Haltestelle «Gütsch», von dort mit der Gütschbahn oder zu Fuss), das Seebad Luzern liegt direkt am Quai und zum Gerlisberg führt eine Strasse direkt ab der Haltestelle «Leumatt» der Buslinie 14.

Die MS Bürgenstock verkehrt von 7 bis 24 Uhr zwischen dem Bahnhof Luzern (Landungsbrücke 3) und Kehrsiten-Bürgenstock. Weitere Infos zum Resort sowie zu den attraktiven Ausflugspackages des Resorts finden Sie unter buergenstock.ch/packages

GET FIT FOR FREE In some 500 Swiss forests you’ll come across blue signs of varying sizes, which not only point to running trails but also encourage forest-goers to boost their fitness levels with strength, balance and endurance exercises. Vita Parcours are a Swiss institution – the first such woodland trails were set up around 50 years ago. The original concept to promote physical activity for the masses remains valid and is experiencing a renaissance today. A great alternative to the conventional gym in fine weather – and it’s free too! Work up a sweat on the Vita Parcours in Lucerne (Bireggwald, Zimmereggwald), Kriens (Sonnenberg), Meggen (Meggerwald) and on the Horw peninsula. Complete list at zurichvitaparcours.ch

SPEEDY, SLEEK, STYLISH The new luxury resort on the Bürgenstock above Lake Lucerne has become a hugely popular excursion destination. And no wonder: the food is sublime and the views over the lake are out of this world. Since last summer, you can travel there in style on a sleek catamaran: MS Bürgenstock runs hourly from Lucerne and covers the distance to Kehrsiten at the foot of the Bürgenstock in just under half an hour. Come on, let’s go! The MS Bürgenstock shuttle service runs between 7 am and midnight between Lucerne (Pier 3) and Kehrsiten-Bürgenstock. Find more information about the resort and attractive excursion package deals at buergenstock.ch/packages

10 |

STAGED TO PERFECTION Admittedly, Lucerne isn’t lacking in perfect places to take your obligatory vacation selfie. We have a few tips for you all the same. Our favourite spots to strike a pose are the terrace of the Gütsch Hotel (left on the map), the top deck of Lucerne Lido (centre) and the park bench in the last left bend before the monastery of St Anna Gerlisberg (right). Sit back and watch the likes roll in! All three selfie spots are easily accessible by public transport and on foot – the Gütsch Hotel on bus routes 2, 5, 12 and 18 (get off at the Gütsch stop; then take the Gütsch Funicular or continue on foot), Lucerne Lido is centrally located on Lucerne Quay and the road to Gerlisberg is just off the Leumatt stop on bus route 14.


RESTAURANTS

tibits Zentralstrasse 1 Im Bahnhof, 1. Stock 6003 Luzern T +41 41 226 18 88 tibits.ch

Restaurant National Grand Hotel National Haldenstrasse 4 6006 Luzern T +41 41 419 09 09 grandhotel-national.com

tibits Luzern

Burgerstube

Genussvolles vegetarisches und veganes Buffet im Bahnhof Luzern. Über 40 hausgemachte Salate und warme Gerichte aus aller Welt. Auch als Take-away. Sonntagsbrunch bis 14.30 Uhr.

Kulinarische Höhepunkte seit 500 Jahren. In der rustikalen Burgerstube pflegen Geniesser die regionale Küche und sind dabei umgeben von Geschichte: 1908 wurde der Raum im neugotischen Stil neu gestaltet und ist bis heute erhalten geblieben.

Vegetarian and vegan buffet in Lucerne station. Over 40 homemade salads and hot dishes. It’s the perfect spot for a leisurely meal and some quick take-away. Sunday brunch till 2.30 pm.

Restaurant Burgerstube Hotel Wilden Mann Bahnhofstrasse 30 6003 Luzern T +41 41 210 16 66 wilden-mann.ch

Restaurant National

Restaurant Olivo

Im Restaurant National treffen Genuss und Gemütlichkeit aufeinander, dazu servieren wir bekannte Topseller. Ein Ort für alle und alles, unkompliziert und elegant zugleich.

Stilvolles Ambiente, unvergleichlicher Blick über das Luzerner Seebecken, leichte mediterrane Küche – das ist das Restaurant Olivo. Harmonie von Küche und Service in Reinkultur, ausgezeichnet von GaultMillau.

The Restaurant National is where good food meets comfort. We serve popular meals. It’s a place for everyone and everything, straightforward yet also elegant.

Grand Casino Luzern Restaurant Olivo Haldenstrasse 6 6006 Luzern T +41 41 418 56 56 T direkt +41 41 418 56 61 olivo.ch

Hotel des Balances

Hotel des Balances Weinmarkt 6004 Luzern T +41 41 418 28 28 balances.ch

Culinary highlights for 500 years. The Burgerstube, this cosy, traditional Swiss “Stube” allows our guests to enjoy he finest regional specialities. Redesigned in 1908 in the Neo-Gothic style is a unique and real gem set in Lucerne.

Das Hotel des Balances hat eine ausgezeichnete Lage an der Reuss im Herzen der Luzerner Altstadt. Deshalb ist das Hotel des Balances der perfekte Ausgangspunkt für Shopping und Sehenswürdigkeiten. Dieses historisch wertvolle Gebäude datiert aus dem 12. Jahrhundert und ist ein wichtiger Treffpunkt für Einheimische und Gäste aus aller Welt. Die einzigartige Fassade zählt zu den meistfotografierten Sujets von Luzern. Die Küche: exzellent und mit 14 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet.

Stylish atmosphere, an incomparable view over Lake Lucerne, light mediterranean fare – that’s Restaurant Olivo. Cuisine and service second-to-none, distinguished by GaultMillau.

Hotel des Balances enjoys a wonderful riverside location in the heart of the old town in Lucerne. Thanks to its location, the Hotel des Balances makes a perfect base for shopping and sightseeing tours. This historically important building dates back to the twelfth century and it has been a popular meeting place throughout the ages, its painted rear facade is one of the most photographed motifs of Lucerne. The Cuisine: Exquisite and awarded with 14 Gault-Millau points.


STARTER

Open sesame! Have you ever wondered about the local retail opening hours? At 6.30pm sharp on weekdays and at 4pm(!) on Saturdays, Lucerne's shops shut their doors, no matter how many people are still thronging the streets and alleyways. Don't even think of shopping on Sundays. Even by Swiss standards, opening hours in Lucerne are exceptionally restricted. At the beginning of the year, the cantonal parliament finally agreed to relax the rules a little. Shops may now stay open until 7pm on weekdays and until 5pm on Saturdays. What do we think? Is this a step in the right direction?

Sesam, öffne dich! Haben Sie sich schon über unsere Ladenöffnungszeiten gewundert? Punkt 18.30 Uhr an Wochentagen und 16 Uhr (!) am Samstag schliessen in Luzern die Läden – egal, wie viele Menschen auf den Strassen und Gassen noch unterwegs sind. Und Sonntag ist Ruhetag. Sogar im nationalen ­Vergleich sind die Öffnungszeiten in Luzern besonders restriktiv. Anfang Jahr hat das Parlament nun endlich eine Lockerung beschlossen: Neu soll unter der Woche um 19 Uhr Shopping-Schluss sein, am Samstag um 17 Uhr. Was sagt man dazu? Ein Schritt in die richtige Richtung?

Special rules apply for shops at petrol stations and in Lucerne railway station: they are permitted to open for business on 365 days a year until 10pm.

Tankstellen-Shops und die Läden im Bahnhof Luzern profitieren von einer Spezialregelung: Sie dürfen an 365 Tagen im Jahr bis 22 Uhr abends Waren verkaufen.

GU TE IDEE

2

BIOFRÜCHTE VON DER WÄRCHBROGG Frische, biologisch angebaute Früchte, die ­einem regelmässig mit dem Velo nach Hause geliefert werden? Das alleine ist schon eine gute Idee. Noch besser wird sie, wenn man weiss, dass hinter dem Angebot die Wärch­ brogg steht, ein fast 60 Jahre altes soziales Unternehmen, welches Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung geschützte ­Arbeitsplätze bietet – etwa als Velokuriere für frische Biofrüchte. Kein Wunder, erfreut sich das Biofrüchteabo in den Haushalten und Büros der Stadt wachsender Beliebtheit. Das Biofrüchteabo kann telefonisch unter 041 368 99 90 oder per E-Mail an alpenquai@quai4-markt.ch bestellt werden. Lieferstart, Lieferdauer, Lieferrhythmus und sogar Früchtepräferenzen können individuell festgelegt werden. Alle Infos: waerchbrogg.ch

3

Diesen stolzen Betrag hat die UEFA als Durchschnittspreis eines Tickets für ein Heimspiel des FC Luzern errechnet. Damit gehört der FCL aus Sicht des Fan-Portemonnaies zu den 20 (!) teuersten Fussballvereinen Europas. Sogar ­A tlético Madrid und Inter Mailand können da nicht mithalten. Dass da manch ein Fussballfreund erstaunt die Augenbraue hochzieht, verwundert nicht. Zur Verteidigung unseres FCL ist zu sagen, dass Schweizer Fussballvereine im europäischen Vergleich viel stärker auf Z­ uschauereinnahmen angewiesen sind, weil keine Milliarden aus TV-Rechten fliessen. ­Trotzdem: Ein schaler Geschmack bleibt. Schnell mit Wurst und Bier übertünchen! Der FC Luzern trägt seine Heimspiele in der Regel am Samstagabend oder Sonntagnachmittag in der swissporarena auf der Allmend aus. Vom Bahnhof fahren S-Bahn und Bus direkt zum Stadion. fcl.ch

ORGANIC FRUIT FROM WÄRCHBROGG Fresh, organically grown fruit, regularly deliv­ ered to your door by bicycle? That in itself is a splendid idea. It gets even better when you learn that an almost 60-year-old social enter­ prise called Wärchbrogg is behind the scheme. It offers people with mental disabilities shel­ tered employment – for instance as bicycle couriers for fresh organic fruit. So it comes as no surprise that subscriptions for organic fruit are selling like hot cakes in the city’s homes and offices. To order your organic fruit subscription, phone 041 368 99 90 or email alpenquai@quai4-markt.ch. Delivery start, intervals, subscription duration and even fruit preferences can be chosen individually. More info: waerchbrogg.ch

12 |

UEFA has pinpointed this tidy sum as the a­ verage ticket price for an FC Lucerne home game. This makes FCL one of the 20 most expensive football clubs in Europe, at least as far as the supporter’s wallet is concerned. Even Atlético Madrid and Inter Milan can’t ­c ompete. It’s no wonder that eyebrows are being raised – even among diehard fans. In FCL’s defence, Swiss football clubs are more dependent on ticket revenues than their European counterparts, which can rely on the ­billions flowing in from television rights. Nevertheless, it leaves a sour taste, which is best chased away with an FCL sausage and a beer. FC Lucerne normally plays its home games on Saturday evening or Sunday afternoon in the swisspoarena on Lucerne’s Allmend. From the train station, you can reach the stadium by urban rail link (S-Bahn) or bus. fcl.ch

ZA HLENSPIELE

SHOPPING SECRETS

1

BUSINESS


SETZEN SIE AUF IHR GLÜCK Spiel, Spass und Genuss

STILVOLLE UNTERHALTUNG – ALLES UNTER EINEM DACH! Grand Jeu Casino – Jackpot Casino – Casineum / The Club – Cocktail Bar Restaurant Olivo – Seecafe – Bankette / Kongresse – Parking Täglich geöffnet 09 bis 04 Uhr, Mindestalter 18 Jahre, Zutrittskontrolle (Pass, europ. ID, Führerschein)

www.grandcasinoluzern.ch


STARTER

FAMILY GU TE IDEE | IDEAS W E LIKE

FÜR GROSS & KLEIN | FA MILY FAVOURITE

COOL MIT KIDS

Achtung, Radfalle! Im Vergleich mit anderen europäischen Touristen-Hotspots hat Luzern als Velostadt noch Luft nach oben. Die in Zürich per crowdfunding lancierte Plattform bikeable.ch will daran etwas ändern. Nutzer informieren sich damit gegenseitig über die schnellsten Routen und sichersten Wege durch den Abendverkehr, aber auch über neuralgische Stellen und besonders gefährliche Orte für Radfahrer. Etwa den doppelspurigen Bundesplatz-Kreisel in Luzern. Wer weiss, vielleicht schauen ja auch die Politiker ab und zu bei Bikeable rein? Es wäre zu wünschen! bikeable.ch

ALPENHOF KÜSSNACHT Eine Reise nach Küssnacht, zum nördlichsten Zipfel des Vierwaldstättersees, ist sowieso eine schöne Sache – ob mit dem Schiff oder mit dem Zug. Für Familien ist die Reise in Verbindung mit einem Besuch des Landwirtschaftsbetriebs Alpenhof zu empfehlen. Der Bauernhof ist gleichzeitig ein Restaurant und ein gigantischer Kinderspielplatz mit Rutschbahnen, Klettermöglichkeiten, Tierställen und mehreren grossen Trampolinen. Drama beim Kommando zur Heimreise garantiert!

KASPAR Kinder in der Bar? Was im Ausland ­b estenfalls für Achselzucken sorgt, sieht man bei uns ungern. Und selten. Nicht so im KASPAR. Der Name sagt es schon: Das Lokal in der hippen Luzerner Neustadt ist Kaffeehaus, Spielplatz und Bar (Ka-sp-ar) in einem. Da wackelt der Cappuccino! Und das handverlesene Whisky-Sortiment ist auch noch da, wenn die Kinder im Bett sind. kaspar-luzern.ch

Vom Hauptplatz in Küssnacht am Rigi, den man per Bus ab dem Bahnhof Küssnacht erreicht, sind es nur wenige Gehminuten bis zum Alpenhof. Wer mit dem Auto anreist, findet ausreichend Parkplätze. Achtung! Der Spielplatz ist nur während der Öffnungszeiten des Restaurants offen. Infos: restaurant-alpenhof.ch

KASPAR

Cycle safely! In comparison with other European tourism hotspots, Lucerne still has room for ­improvement in the bicycle friendliness stakes. Bikeable.ch, a crowdfunded platform launched in Zurich, aims to remedy this. Users share information on the fastest routes and safest lanes through the rush-hour traffic, as well as warnings on critical and particularly risk-prone spots for cyclists. Such as the dual-lane Bundesplatz roundabout in Lucerne. Maybe our politicians will take a look at Bikeable from time to time? We hope so! bikeable.ch

ALPENHOF KÜSSNACHT A trip to Küssnacht on the northernmost tip of Lake Lucerne is always a great idea – whether you opt to get there by boat or train. For families with small children, we recommended combining the outing with a visit to the Alpenhof. The Alpenhof is not just a working farm; it’s also a restaurant and an enormous children’s playground with slides, climbing towers, livestock barns and several large trampolines. We guarantee there’ll be tantrums when it's time to go home! From Küssnacht train station, take the bus to Hauptplatz square. From here it’s just a few minutes’ walk to the Alpenhof. There is sufficient car parking available. Please note – the playground is only open during restaurant opening hours. restaurant-alpenhof.ch

14 |

Children in the bar? What may be a common sight abroad could earn you disapproving glances in these parts. Not so at KASPAR. This establishment in Lucerne’s trendy Neustadt neigh­ bourhood is a coffee house, playground and bar all rolled into one. Enjoy your frothy cappuccino while the kids let off steam. The hand-picked whisky selection will still be there when the little ones are in bed. kaspar-luzern.ch


Gästekarte Luzern Mit der Gästekarte Luzern profitieren Sie als Übernachtungsgast in der Stadt Luzern von der kostenlosen Nutzung von Bus und Bahn in der Tarifzone 10 in der Stadt Luzern sowie vielfältigen Ermässigungen für Bergbahnen, Museen und Ausflüge in der Erlebnisregion Luzern-Vierwaldstättersee. Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich an ausgewählten Plätzen in der Stadt Luzern kostenlos mit dem WLAN-Netz «Free WiFi – LUZERN.COM» zu verbinden. Ihre persönliche Gästekarte Luzern erhalten Sie von Ihrer Unterkunft. www.luzern.com/gaestekarte

Visitor Card LuCerne The Visitor Card Lucerne gives visitors staying overnight in the City of Lucerne free use of buses and trains within zone 10 of the city network, as well as a range of discounts for cableways, mountain railways, museums and excursions in the Lucerne-Lake Lucerne Region. You can also take advantage of «Free WiFi – LUZERN.COM» hotspots dotted around the city. Get your Visitor Card directly at your accomodation. www.luzern.com/visitorcard

Luzern Tourismus | Tourist Board | Zentralstrasse 5 | CH-6002 Luzern Tel. +41 (0)41 227 17 17 | luzern@luzern.com

42856-IN_City_Guide_Winter_2018_131x85mm_D/E_v2.indd 1

28.09.18 15:01

056 667 00 00 www.schifffahrt-hallwilersee.ch info@schifffahrt-hallwilersee.ch


STARTER

…  ES HIER WÖLFE GIBT?

Dass man bei einem Spaziergang in den Zentralschweizer Wäldern auf einen Wolf trifft, ist unwahrscheinlich. Aber nicht ­unmöglich. Seit einigen Jahren ist das ­R aubtier nach langer Absenz wieder bei uns heimisch. Unter anderem konnten in den Kantonen Luzern, Zug, Schwyz, ­ Ob- und Nidwalden Spuren nachgewiesen werden. Und der Wolf ist beileibe nicht das einzige Raubtier, das sich in der Zen­ tralschweiz wohlfühlt: Vom Luchs gibt es ganze Populationen und sogar Bärenspuren werden gelegentlich e­ ntdeckt. Sie möchten dem Wolf ins Auge blicken? Dann empfehlen wir einen Spaziergang zum Helvetiaplatz in der Luzerner Neustadt. Der dort ansässige «WOLF» macht hervorragende Burger und verfügt über eine exquisite Bierauswahl. So geht das. wolf-luzern.ch

1

SECRETS

DID YOU KNOW …

Wanqiu Hu Frey aus Udligenswil berät Schweizer Unternehmen in «chinakultureller Kompetenz». cqswiss.com Wanqiu Hu Frey aus Udligenswil berät Schweizer Unternehmen in ­«chinakultureller Kompetenz». cqswiss.com

…THERE ARE WOLVES ABOUT? The chances of encountering a wolf while walking in a Central Swiss forest are slim but cannot be entirely ruled out. After a long absence, this predator has again put down roots in our parts. Traces of wolves have been found in cantons Lucerne, Zug, Schwyz, Obwalden and Nidwalden. And the wolf is by no means the only predator to feel at home in Central Switzerland – there are whole lynx populations and even the occasional sighting of bear tracks. Fancy looking the wolf in the eye? We recommend a stroll to Helvetiaplatz square in Lucerne’s Neustadt neighbourhood. The WOLF does some of the best burgers in town. Wash them down with the exquisite selection of beers. That’s the way to do it. wolf-luzern.ch

Wie heisst Luzern eigentlich auf Chinesisch? What's Lucerne called in Chinese? Und was bedeutet das? And what do they mean? Mit welchen drei Adjektiven beschreiben chinesische Besucher Luzern? Which three adjectives do Chinese visitors use to describe Lucerne? Was kaufen Chinesen ausser Uhren und Schokolade gerne? What do the Chinese like to buy besides watches and chocolate? Was haben die Chinesen in Luzern noch nicht entdeckt? What haven't the Chinese yet discovered about Lucerne?

Spaaaaaah! Gebadet wird auf Rigi Kaltbad, hoch über dem Vierwaldstättersee, schon seit Jahrhunderten. Seit 2012 ist es luxuriöser denn je. Dann nämlich wurde das vom Stararchitekten Mario Botta erschaffene «Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad» eröffnet, ein unvergleichliches Bauwerk aus Wasser und Stein, mitten in der atemberaubenden Bergwelt. Bei Einheimischen gilt seither das «After Work Treatment» als Geheimtipp: Kurz nach 15 Uhr mit der Bahn ab Vitznau oder Weggis hoch auf den Berg, ein paar Stunden ausspannen im Spa, und gegen Abend im letzten Sonnenlicht wieder ins Flachland – traumhaft!

2

GEHEIMNISSE PER SMS

W USSTEN SIE, DASS …

Welches Missverständnis haben wir über die Chinesen? What's a common misconception we have about the Chinese?

Es gibt zwei Übersetzungen: Liu-Sen (琉森) und Lu-Sai-En (塞恩). There are two translations: Liu-Sen (琉森) and Lu-Sai-En (塞恩). Lu-Sai-En ist eine rein phonetische Übersetzung. Liu-Sen bedeutet farbiges Glas und Wald. Lu-Sai-En is a purely phonetic translation. Liu-Sen means coloured glass and forest. Malerisch, schön ... und klein ;-) Picturesque, beautiful ... and small ;-) Babynahrung und Kosmetik. Baby formula and cosmetics. Dinge, die Zeit brauchen, um sie zu erleben, etwa Wanderungen. Things that take time to experience – such as hiking. Dass alle Chinesen Kung-Fu, Taiji oder Qigong können. Das kommt wohl von den vielen Kampfsportfilmen. In Wirklichkeit beschäftigt sich nur eine kleine Minderheit mit Kung-Fu. That all Chinese are familiar with kung fu, tai chi or qigong. That's probably due to the many martial arts movies. In reality, only a small minority practise kung fu.

BODY & SOUL

Alle Infos zu den Wellness-Packages auf Rigi Kaltbad gibt es auf rigi.ch. Wer das luxuriöse Erlebnis sucht, verbindet die Reise ab Luzern mit einer Schifffahrt und einem exquisiten Abendessen, etwa im neuerdings mit zwei (!) Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant Focus im Park-Hotel Vitznau. restaurant-focus.ch

3 16 |

Spaaaaaah! People have been coming to bathe at Rigi Kaltbad high above Lake Lucerne for centuries; in recent years in surroundings that couldn’t be more palatial. In 2012, the Rigi Kaltbad Mineral Bath & Spa – an unparalleled structure of stone and water designed by the celebrated Swiss architect Mario Botta – opened its doors. Meanwhile, the ’After Work Treatment’ has become all the rage among the locals. Hop on the cogwheel railway at Vitznau or the cable car at Weggis shortly after 3 pm, relax and unwind in the spa for a couple of hours and ride back down to the valley as the sun sets. Dreamy! Find out more about the Rigi Kaltbad spa packages at rigi.ch. You can totally lose yourself in the lap of luxury by combining your journey from Lucerne with a lake cruise and an exquisite dining experience, for instance at the newly two Michelin starrated Focus Restaurant at the Park Hotel Vitznau. restaurant-focus.ch


RESTAURANTS

CHÄRNSMATT Gasthof & Spielparadies Bertiswilstrasse 40 6023 Rothenburg T +41 41 280 34 34 chaernsmatt.ch

Wirtshaus Taube Rüüdigi Spezialitäten Burgerstrasse 3 6003 Luzern T +41 41 210 07 47 taube-luzern.ch

STERN Luzern Burgerstrasse 35 6003 Luzern T +41 41 227 50 60 sternluzern.ch

CHÄRNSMATT

LUZ Seebistro

Frisch, farbig und verspielt – das ist die CHÄRNSMATT. Das Spielparadies mit seiner Liliputbahn ist riesig und die Küche gutbürgerlich: mit Gerichten, die hausgemacht und regional sind.

Direkt am See begeistert das LUZ durch seine Lage und die einmalige Terrasse. Im ehemaligen Billetthäuschen trifft man sich zum Apéro oder um etwas Kleines zu Essen. Aufgrund der grossen Auswahl ist es ein Geheimtipp für Rumliebhaber.

fresh, colorful, playful – welcome at Chärnsmatt. The huge playground includes a small train for kids and the restaurant offers a traditional and local cuisine.

LUZ Seebistro Bahnhofplatz 6002 Luzern T +41 41 367 68 72 luzseebistro.ch

Located directly on the lakeside, the LUZ is popular for afterwork drinks and small bites. Meet locals for a glass of rum and enjoy a sunset at the beautiful terreace.

Wirtshaus Taube

Ampersand

Rüüdige Spezialitäten in der Luzerner Kleinstadt. Grossmutter Gerichte nach alten Original-Rezepten frisch gekocht. Im Sommer grosse Terrasse direkt an der Reuss.

Weltweit wird der Grill zelebriert. Beste Fleischqualität steht im Mittelpunkt. Aber auch Gemüse, Fisch, Brot und sogar Süsses werden auf dem Holzkoh­le-Grill zu richtigen Leckerbissen. Gerne teilen wir unsere Lei­denschaft für den Grill mit Ihnen!

At the Wirtshaus Taube traditional meals from grandma’s old-fashioned recipe book are cooked with fresh regional ingredients. Spacious terrace for up to 120 guests.

Ampersand Grillrestaurant Habsburgerstrasse 16 6003 Luzern T +41 41 210 10 07 ampersand-luzern.ch

Around the world, the grill has always been a fixture of culinary culture. At Ampersand we serve much more than just savory meats! Indeed, we grill crunchy vegetables, fresh fish, wholesome bread or even sweet desserts.

STERN Luzern

Tisch + Bar Shoppingrestaurant

Der STERN Luzern in der Altstadt ist jung und frisch poliert. Mit gemütlichen Zimmern und einer Beiz, in der originelle, hausgemachte Gerichte aus regionalen Produkten serviert werden.

Essen, trinken und sich dann ein Stück Erinnerung mit nach Hause nehmen. Das Tisch + Bar begeistert mit einem Ambiente voller Charme und einer französisch angehauchten Küche.

Stern Luzern – a small and lovely hotel with a modern Swiss-international cuisine with occasional nods to tradition, firmly rooted in the local terroir and interpreted to the highest culinary standards.

Tisch + Bar Shoppingrestaurant Holzhäusernstrasse 4 6343 Holzhäusern T +41 41 790 33 88 tischundbar.ch

Tisch + Bar Shoppingrestaurant is a unique establishment that combines a high quality dining experience with the opportunity for inspired shopping. Relax in our informal setting that is full of provençale charm.


ADVERTORIAL

SÉLÉCTION BREITSCHMID-HEINIGER Bioweingut Sitenrain, Meggen, Switzerland

Der Blick vom Megger Bio-Weinhof ­Sitenrain über den Vierwaldstättersee bis hin zum Pilatus ist atemberaubend. Die Aussicht hat durchaus touristische Qualität. Einen schöneren Arbeitsort kann man sich kaum vorstellen. Die Familie Breitschmid-Heiniger hat sich mit Leib und Seele dem Weinbau verschrieben.

The view from the Sitenrain organic ­ vineyard in Meggen over Lake Lucerne towards Mount Pilatus is breathtaking. A stunning view definitely worthy of tourists’ attention. What more, it’s hard to imagine a more ­b eautiful place to work. No wonder the ­Breitschmid-Heiniger family has dedicated their heart and soul to winemaking.

Die Weingeschichte der Familie Breitschmid-Heiniger begann im Jahr 2003. Damals erwarb Ueli Breitschmid Land in der «Tenuta Pal­ meri» nahe der Stadt Avola im Süden Siziliens. Die Voraussetzungen für den Weinbau sind hier ideal, besonders für die Traubensorte «Ne­ ro d’Avola». Was damals im Süden Europas mit viel Herzblut seinen Anfang nahm hat sich bis heute zu einem kleinen, aber feinen Wein­ betrieb mit drei Weingütern in drei Ländern entwickelt. Die Weine werden nach biologischen Richtlinien produziert.

The Breitschmid-Heiniger family’s relationship with wine began in 2003, when Ueli Breitschmid bought land in ‘Tenuta Palmeri’ near the town of Avola in southern Sicily. The conditions of the area are perfect for viniculture especially for growing ‘Nero d’Avola’ grapes. What passionately began in southern Europe has now become a small but perfectly formed winery with three estates in three countries. The wines are produced in accordance with organic guidelines.

Drei Weinbaugebiete Heute ist die Familie Breitschmid-Heiniger stolze Besitzerin des BioWeinguts Sitenrain in Meggen bei Luzern (Schweiz) sowie der Wein­ güter Tenuta Palmeri in Sizilien und Palmeri Navalta im Nordosten Spaniens. Auf Sitenrain werden rund drei Hektaren bewirtschaftet. Die Familie setzt hier auf die weissen Rebsorten Solaris und Souvig­ nier Gris sowie die roten Sorten Maréchal Foch und Cabernet Cortis. Die relativ häufigen Niederschläge in der Zentralschweiz sowie die konsequente Ausrichtung auf biologische Produktion ohne den Ein­

Three vineyards Today, the Breitschmid-Heiniger family proudly owns Bio-Weingut Sitenrain in Meggen in Lucerne (Switzerland), Tenuta Palmeri in Sic­ ily, and Palmeri Navalta in north-eastern Spain. At Sitenrain, around three hectares are cultivated. The family relies on the white grapes Solaris and Souvignier Gris as well as the red Maréchal Foch and Ca­ bernet Cortis. The relatively frequent precipitation in central Swit­ zerland as well as the winery’s strong focus on organic production by using no systemic pesticides mean that natural resistance is neces­

satz von systemischen Pflanzenschutzmitteln verlangen nach natür­ licher Resistenz. Die so erzeugten Weine heben sich wohltuend von der Masse ab. Die Tenuta Palmeri in Sizilien besitzt zwölf Hektaren Rebfläche. Der grösste Teil ist mit der Traubensorte Nero d’Avola bepflanzt. Kleinere Plots sind mit Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah sowie Grillo, Char­ donnay und Moscato bestückt. Das Weingut Palmeri Navalta befindet sich nahe der Stadt Zaragoza, in Nordosten Spaniens und gehört zur bekannten Weinbauregion Campo de Borja. Das Weingut wird betrieben von Jesus David Cuar­ tero und seiner Familie. Der versierte Önologe ist schon lange Teil der Palmeri-Familie, da er mit seinem Expertenwissen auch die Vinifizie­ rung auf der Tenuta Palmeri in Sizilien unterstützt.

sary. These wines definitely stand out from the crowd! Tenuta Palmeri in Sicily has twelve hectares of vines. The majority are Nero d’Avola. Smaller plots are used to cultivate Cabernet Sauvi­ gnon, Merlot and Syrah as well as Grillo, Chardonnay and Moscato. The Palmeri Navalta vineyard, located near the town of Zaragoza in north-eastern Spain, is part of the renowned Campo de Borja winegrowing region. The vineyard is run by Jesus David Cuartero and his family. The accomplished oenologist has long been part of the Palm­ eri family, as he also provides his expert knowledge to support the vinification process at Tenuta Palmeri in Sicily.

18 |


NORA BREITSCHMID BIO-WINZERIN AUS ÜBERZEUGUNG Die Tochter von Ueli Breitschmid, Nora, hat ihre Winzerausbildung abgeschlossen und praktische Erfahrungen im Tessin bei einem Bioweinbauer ­gesammelt. Sie verkörpert den Weinbau-Geist der Familie Breitschmid-Heiniger, die konsequent auf Weine aus biologischer Produktion setzt. Für Nora bedeutet dies: «Es gibt keine Rückstände von Chemie im Wein. Im biologischen Rebbau keine ­systemische Mittel für den Pflanzenschutz erlaubt. Diese dringen in den Organismus der Pflanze und in die Trauben ein, landen dann im Wein und in unserem Organismus.» Für Sie geht es um die Gesundheit der Rebe, der Menschen, aber auch und um jene der Winzerinnen und Winzern, die viele Stunden in den Reben verbringen und den Wirkstoffen direkt aus­gesetzt sind. Der Respekt gegenüber Mensch und Natur liegt ihr besonders am Herzen.

DEDICATED ORGANIC WINEMAKER Ueli Breitschmid’s daughter, Nora, completed her winemaking studies and gained practical experience at two vineyards in Ticino. She embodies the ­B reitschmid-Heiniger family’s winemaking spirit, which focuses on organically produced wines. For Nora, this means that the wine has no chemical residue. Organic winemaking simply doesn’t allow any systemic pesticides to leach into the plant and into the grape, making their way into the wine and eventually into the human body. It’s all about the health of the grapes, the consumers, and the winemakers who spend several hours on the grapes exposed to all kinds of related substances. Respect for both people and nature is a matter close to Nora’s heart.

19


COVERSTORY

JOSEPH MALLORD WILLIAM Der britische Jahrhundert­ maler William Turner hatte viel am Vierwaldstät­ tersee gemalt. Dank ihm wissen wir, wie Menschen im 19. Jahrhundert die Rigi gesehen haben: farbig, schillernd, geheimnisvoll. Ab Juli im Kunstmuseum im KKL Luzern zu bestaunen.

THE BLUE RIGI, SUNRISE, 1842

20 |


The British century painter William Turner had painted a lot on Lake Lucerne. Thanks to him, we know how people in the 19th century saw the Rigi: colorful, dazzling, mysterious. From July you can admire his works in the Art Museum in the KKL Lucerne.

TURNER IN LUZERN IN LUCERNE

21


«MY BUSINESS IS TO PAINT WHAT I SEE, NOT WHAT I KNOW IS THERE.»

THE SCHÖLLENEN GORGE FROM THE DEVIL’S BRIDGE, 1802

22 |


COVERSTORY

Die Kunstgesellschaft Luzern wird 200. Sie ist die Trägerin des Kunstmuseums – und sie ­feiert den Geburtstag mit einer spektakulären Aus­ stellung. Im KKL Luzern zeigt das Museum ­Bilder des ­britischen Ausnahme­malers William Turner. Dieser hatte Luzern und die Schweiz zwischen 1802 und 1844 sechsmal besucht. Turner verspricht eine ergreifende Reise zwi­ schen Himmel und Erde.

«ATMOSPHÄRE IST MEIN STIL» TEXT BRUNO AFFENTRANGER

«TURNER DAS MEER UND DIE APEN» 6. Juli bis 13. Oktober 2019 Kunstmuseum KKL, Luzern Online-Tickets sind erhältlich unter: kunstmuseumluzern.ch/ besuch/online-tickets Öffentliche Führungen Di – Sa täglich um 17 Uhr / So um 11 Uhr Öffnungszeiten Di–So 10–19 Uhr

W

enn am 6. Juli das Kunstmuseum in Luzern seine Türen öffnet, wird der Andrang gross sein. William Turners Malkunst und Auffassungsgabe begeistern auch 168 Jahre nach dessen Tod zahlreiche Kunstinteressierte weltweit. Die Besucherzahlen in der Londoner Tate Gallery, wo die meisten «Turner» zu bestaunen sind, beweisen dies alljährlich. Luzern hat Leihgaben erhalten und arrangiert mit ihnen «Turner – das Meer und die Alpen», einen Ausflug in die nahe Realität. Denn darum geht es hier: Zwischen 1802 und 1844 hat der Meister die Schweiz gleich sechsmal bereist und meist vom Ausgangspunkt Luzern aus Bergexkursionen und Schifffahrten unternommen, die er in seinen Skizzenbüchern festhielt. Zurück in seiner Geburtsstadt London, hat er diese schnellen Entwürfe auf Bestellung der Kunden ausgearbeitet, in mehreren Varianten verfeinert und sodann für gutes Geld verkauft. In Luzern kann man bis zum 13. Oktober dieses Jahres Turner auf seinen Wegen zu den «Musterstudien» hin folgen. Was man sieht, ist betörend und lässt sich in der Realität selber überprüfen. Wer mit einem Frühschiff der SGV auf dem Vierwaldstättersee den Sonnenaufgang miterlebt, weiss, wovon hier die Rede ist. Die «blaue Rigi», die William Turner auf einem seiner berühmten Bilder festgehalten hat, ist keine Erfindung. Sie ist in ihrer ganzen farblichen, atmosphärischen und sogar meteorologischen Energie nachzuerleben (wie Museumsdirektor Fanni Fetzer in einem klugen Essay nachweist). Hier am See, alleine mit dem spektakulären Blick durch die Glasfronten des KKL Luzerns hinaus in die Landschaft, bietet sich somit ab Juli die einmalige Gelegenheit, einen Meister der Romantik an der Wirklichkeit zu messen. Das Ergebnis ist faszinierend.

23

200 JAHRE KUNSTGESELLSCHAFT LUZERN Die Kunstgesellschaft Luzern ist die Trägerin des Kunstmuseums Luzern. Sie ist 1819 mit dem Zweck gegründet worden, Künstler­innen, Künstlern und Kunst­interessierten ein Forum zu schenken und Räumlich­keiten für Ausstellungen zur Verfügung zu stellen. Seit 1933 ist sie am Europaplatz zu Hause. Im Kunstmuseum sammelt, bewahrt und vermittelt sie Kunst und stellt sie aus. Heute hat die Gesell­ schaft rund 2200 Mitglieder.


«IF I COULD FIND ANYTHING BLACKER THAN BLACK I’D USE IT.»

LIGHT AND COLOUR (GOETHE’S THEORY) – THE MORNING AFTER THE DELUGE – MOSES WRITING THE BOOK OF GENESIS, 1843

24 |


COVERSTORY

The Lucerne Art Society marks its bicentenary this year – and the supporting body of the Kun­ stmuseum Luzern is celebrating the landmark anniversary with a spectacular exhibition. At the KKL Culture and Convention Centre, the museum is showing the works of the excep­ tional British painter William Turner, who trav­ elled to Lucerne and Switzerland six times be­ tween 1802 and 1844. Turner promises a stir­ ring journey between heaven and earth.

«ATMOSPHERE IS MY STYLE» BY BRUNO AFFENTRANGER

'TURNER THE SEA AND THE ALPS' from 6 July until 13 October 2019 at the Kunstmuseum Luzern, KKL Luzern. Online tickets available at: www.kunstmuseumluzern.ch/ besuch/online-tickets Public tours: Tue – Sat daily at 5pm, Sun at 11am Opening hours: Tue – Sun 10am – 7pm

A

high turnout is assured when the Kunstmuseum opens its doors on 6 July. Even 168 years after the painter's death, the fans of William Turner's artistic skill and acute powers of observation are many, and they're spread out across the globe. His enduring popularity is reflected in the number of visitors to the London Tate Gallery, which houses the largest Turner collection. Lucerne has received artworks on loan and is staging the exhibition 'Turner – the Sea and the Alps', a fascinating foray into familiar reality. What is it all about? Between 1802 and 1844, the master painter and watercolourist travelled through Switzerland six times. He often used Lucerne as his base, from where he undertook mountain excursions and boat trips, capturing his impressions in sketchbooks. Back in his native London, he refined his quick drawings to customer order, perfected them in multiple variations and sold them for good money. In Lucerne, museumgoers can retrace Turner's steps to his 'sample studies' until 13 October 2019. What you see is beguiling, and the observer can draw a direct comparison between pictorial representation and reality. Anyone who catches an early morning boat on Lake Lucerne and sees the sunrise knows exactly what this means. The 'Blue Rigi' – as captured by William Turner in one of his famous paintings – was not a figment of the artist's imagination. It can be relived in all its vibrant, atmospheric and even meteorological energy (as demonstrated by the museum's director Fanni Fetzer in an erudite essay). Here, by the lake, through the sweeping views from the glazed facade of the KKL alone, art lovers will get the once-in-a-lifetime opportunity to measure a master of Romanticism against the yardstick of reality. The result is spellbinding.

25

BICENTENARY OF THE LUCERNE ART SOCIETY The Lucerne Art Society supports and sponsors Lucerne's art museum Kunstmuseum Luzern. It was founded in 1819 with a view to establishing a forum for artists and devotees of art as well as providing exhibition spaces. Based on Europaplatz since 1933, the society collects, preserves and exhibits art. The Lucerne Art Society currently has around 2,200 members.


PORTRAIT

LIVING TO TELL THE TALE LEBEN, UM DAVON ZU ERZÄHLEN

26 |


Raymond Bachmann was born in 1936, three years before the Second World War, at a time when many things were in short supply. The son of a family of bakers hailing from Sursee, he followed in the footsteps of his father Hans and in the 1960s took over the family bakery with a manufacturing space of 300 square metres and 15 employees. Today, his two sons Matthias and Raphael are at the helm of the family business Bachmann AG. The company now produces its wares on over 10,000 square metres and has an over 540-strong workforce spread out across 19 locations. TEXT UND FOTO ANGEL GONZALO

L

Raymond Bachmann erblickte 1936 das Licht der Welt, drei Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg, in einer Zeit, da es an vielem mangelte. Als Sprössling e ­ iner Bäcker­familie mit Ursprung in Sursee trat er in die Fussstapfen seines Vaters Hans und übernahm in den Sechzigerjahren den Familienbetrieb. Damals mit einer Produktions­fläche von 300 Quadratmetern und 15 Angestellten. Heute f­ ühren seine beiden S ­ öhne Matthias und Raphael das Familien­ unternehmen Bachmann AG. Die Firma produziert auf einer Fläche von über 10 000 Quadrat­metern und beschäf­ tigt über 540 Mitarbeitende in 19 Fachgeschäften.

ife is not what one lived, but what one remembers and how one remembers it in order to recount it." These are the words with which the Columbian Nobel laureate Gabriel García Márquez introduces his memoirs. To him, we are, in a sense, the sum of our memories. Raymond Bachmann (83) has lived and tells the tale. The master confectioner from Lucerne can look back on a rich and fulfilled life; despite the fact that looking back has never really been his thing. Raymond Bachmann is and remains a man who prefers to look forward. That's always been his way. After ta­ king over the family bakery and confectionery business in Lucerne's Wesemlin neighbourhood from his father Hans in 1965, he soon came up against production bottlenecks for his baked goods and confectionery treats. Displaying a keen instinct for trends, he transformed the company over the next few decades into a flourishing entreprise before handing over the reins to his two sons in 1997. But first things first.

N

icht was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern das, was wir erinnern und wie wir es erinnern, um davon zu erzählen.» Mit diesen Worten leitet der kolumbianische Nobelpreisträger Gabriel García Márquez seine Memoiren ein. Für ihn sind wir in gewisser Weise die Summe unserer Erinnerungen. Gelebt und davon erzählt hat Raymond Bachmann (83). Der Meisterconfiseur aus Luzern blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Doch: Der Blick nach hinten war im Grunde nie sein Ding. Raymond Bachmann ist und bleibt ein Mann, der lieber nach vorne schaut. Das hat er schon immer getan. Als er 1965 im Wesemlinquartier die Bäckerei-Konditorei Bachmann von seinem Vater Hans übernahm, stiess er schnell an Kapazitätsengpässe in der Produktion von Backwaren und Confiserie-Leckereien. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte entwickelte er mit seinem ausgeprägten Gespür für Trends den Familienbetrieb zu einem florierenden Unternehmen, dessen Führung er 1997 seinen beiden Söhnen übergab. Doch der Reihe nach.

Roots in Sursee

The story of the Bachmann bakery dynasty begins in 1897, when Anton, the grandfather of master confectioner Raymond Bachmann, was the proprietor of the 'Bäckerei an der Suhr' in Sursee, and thus laid the foundations for what was to come. His son Hans carried on the family tradition by taking over the Wesemlin Bakery in 1934. The business continued to grow under his stewardship. In 1962, Raymond acquired the Wendelin Baumann confectionery business in the Monopol Hotel next to Lucerne train station before adding the Wesemlin Bakery, taken over from his parents, in 1965. During his youth, Raymond was still unsure of his future career path and so – for better or for worse – had to carry on attending school. He recalls his teenage years: "Three years passed, but then I knew exactly what I wanted to do: follow in my father's footsteps and go into the baking trade." His father duly dispatched him to

Ursprung in Sursee

Die Unternehmenschronik der Bachmann-Dynastie beginnt 1897. Damals betrieb der Grossvater des Maître Confiseurs Raymond Bachmann, Anton, die Bäckerei an der Suhr in Sursee und setzte damit den Grundstein für die Zukunft. Sein Sohn Hans setzte die Familientradition mit der Übernahme der Wesemlinbäckerei im Jahre 1934 fort. Unter seiner Führung entwickelte sich das Unternehmen weiter. 1962 übernahm Raymond die Confiserie von Wen-

27


Die Ursprünge: In diesem Haus in Sursee fing alles an (1897). The building in Sursee where it all began (1897).

Volle Konzentration bei der Arbeit (um 1960). Fully focused on the task at hand (around 1960).

Erste Selbstständigkeit mit Geschäft im Hotel Monopol, Luzern (1962). First entrepreneurial steps: shop at the Monopol Hotel, Lucerne (1962).

Früh übt sich, wer ein Bäckermeister werden will. Raymond mit Sohn Matthias in der Back­stube (um 1977). Never too young to start: Raymond with son Matthias in the bakery (around 1977)

Der erste Bachmann-Lieferwagen mit Beschriftung (1962) Bachmann's first delivery van with signage (1962)

28 |


PORTRAIT

serve an apprenticeship in Schaffhausen, paying the then still customary apprenticeship fee of 300 francs a year for his son's training. It was an investment that paid off, as we shall later see. Young Raymond had to get up at an ungodly hour, went to college at 9 am on a Monday and worked at the bakery six days a week. Sometimes even on Sundays, when the steam-baked pumpernickel loaves had to be taken out of the oven at 4 pm on the dot. As a former grammar school boy, he wasn't academically stretched at vocational college and often distinguished himself through playing truant. This earned him the odd rebuke, as he enjoys reminiscing today. After completing his apprenticeship, he moved to Geneva to work for the prestigious confectioner Hans Rohr. This whetted his appetite for the sweeter side of his trade, and he became an almost 'fanatical' confectioner. This was to prove beneficial for the further expansion of the family business.

«Es vergingen drei Jahre, aber dann wusste ich es genau. Ich wollte in die Fussstapfen meines Vaters treten und den Bäckerberuf erlernen.» delin Baumann im Hotel Monopol beim Luzerner Bahnhof, und 1965 kam die Übernahme der Wesemlinbäckerei von seinen Eltern dazu. In seinen jungen Jahren war Raymond noch unschlüssig über seine berufliche Zukunft und so musste er – wohl oder übel – in die Kantonsschule, erinnert er sich an seine Teenagerzeit. «Es vergingen drei Jahre, aber dann wusste ich es genau. Ich wollte in die Fussstapfen meines Vaters treten und den Bäckerberuf erlernen.» Kurz entschlossen schickte ihn sein Vater in die Bäckerlehre nach Schaffhausen und zahlte das damals übliche «Lehrgeld» von jährlich 300 Franken für die Ausbildung seines Sohnes. Diese Investition hat sich gelohnt, wie sich später erweisen sollte. Der junge Raymond musste in aller Herrgottsfrühe ans Werk, ging jeweils Montag um 9 Uhr zur Schule und arbeitete sechs Tage die Woche. Manchmal gar sonntags, wenn es darum ging, die in Dampf gebackenen Pumpernickel-Brote nachmittags punkt vier Uhr aus dem Ofen zu ziehen. Als ehemaliger Kantischüler war er in der Gewerbeschule oft unterfordert und so glänzte er nicht selten durch Abwesenheit, was ihm ein paar Rüffel eintrug, wie er sich heute gerne erinnert. Nach der erfolgreich absolvierten Lehre zog es ihn nach Genf in die renommierte Confiserie Hans Rohr. Das schärfte seinen Sinn für die süsse Seite des Bäckerberufs. Fortan entwickelte er sich zu einem fast schon «fanatischen» Confiseur, was sich für die weitere Entwicklung des Familienbetriebs als förderlich erwies.

Embracing corporate pink

Raymond Bachmann earned his first spurs as a confectioner working under his uncle at Confiserie Bachmann in Basel and at the renowned Confiserie Honold in Zurich, where he was responsible for gateaux and tortes. In between, he completed his military service in the Swiss army. Before joining his father's business, the ambitious artisan took his first steps as a fledgling entrepreneur in the bakery on the Hirschmattstrasse, already employing five workers. International footfall at the premises next to the railway station created a high demand for shipping wares to the United States. This was a profitable activity and probably the catalyst for future ventures into the global world of confectionery. In 1965, Raymond took over the family business with 15 employees and 300 square metres of manufacturing space. He cofounded a district trade association together with other business owners in his neighbourhood. It was to all intents and purposes a local chamber of commerce that printed advertising material and held events – promotional activities that were still unusual at the time. And they bore fruit. It wasn't long before the industrious entrepreneur came up against production bottlenecks, a gap he adeptly bridged by installing a refrigerated storage unit in the garden and adding a small extension. This stopgap lasted a few years until he was ordered to demolish it. He then opened the first Bachmann branch outlet on Rössligasse. When Lucerne railway station was destroyed in an enormous blaze on 5 February 1971, he stayed open for business by operating out of temporary premises. Seizing his chance, Raymond Bachmann set up a temporary bakery and sales area in the midst of the commuter flow. Since then, Bachmann has maintained a constant presence at the station, thereby laying another significant cornerstone for future entrepreneurial success.

«Mir uf em Wäsmeli»

Die ersten Erfahrungen als junger Confiseur machte Raymond Bachmann in Basel bei seinem Onkel in der Confiserie Bachmann und in der Confiserie Honold in Zürich auf dem Tortenposten. Dazwischen kamen die Pflichten in der Schweizer Armee. Bevor er in den Betrieb seines Vaters einstieg, machte der aufstrebende Confiseur seine ersten Gehversuche als eigenständiger Unternehmer in der Backstube an der Hirschmattstrasse, mit bereits fünf Angestellten. Im Geschäft neben dem Bahnhof gab es viele Kundenwünsche für den Schokoladenversand in die USA. In der damaligen Zeit ein einträgliches Geschäft und wohl der Auslöser für spätere internationale Engagements in der Confiseriewelt. 1965 übernahm Raymond den Familienbetrieb, der damals 15 Angestellte beschäftigte und auf einer Fläche von 300 Quadratmetern produzierte. Raymond Bachmann gründete mit weiteren Geschäftsinhabern aus dem Quartier die Vereinigung «Mir uf em Wäsmeli», so etwas wie eine Mini-City-Organisation, die mit Informationsbroschüren und Events Werbung in eigener Sache betrieb – eine Art von Marketing, die zu dieser Zeit selten war. Das zeigte Wirkung. Bald sah sich der umtriebige Unternehmer mit Kapazitätsengpässen konfrontiert. Als Überbrückung stellte er kurzentschlossen eine Tiefkühlzelle im Garten auf. Ebenso erweiterte er die Produkti-

29


onsfläche mit einem kleinen Anbau. Dieses Provisorium hielt ein paar Jahre, bis er es abreissen musste. Der frischgebackene Unternehmer eröffnete in der Rössligasse die erste Bachmann-Filiale. Als am 5. Februar 1971 ein Grossbrand den Luzerner Bahnhof zerstörte, wurde der Betrieb mit einem ausgebauten Provisorium aufrechterhalten. Hier witterte Raymond Bachmann seine Chance und errichtete in seiner typischen Entschlossenheit ein BäckereiProvisorium mitten im Pendlerstrom. Seither hat Bachmann den Bahnhof nicht mehr verlassen und damit eine weitere wichtige Basis für den kommenden unternehmerischen Erfolg gelegt. Nebenbei strich er die Fassade seines Betriebsgebäudes im Wesemlin-Quartier in grellem Pink, ohne komplizierte Bewilligung. Auslöser für diese farbliche Extravaganz, wie es Raymond Bachmann nennt, war der Luzerner Grafik-Künstler Hans Blättler, der damals die Werbung für Bachmann kreierte. Zu der Zeit war die Farbe rosa eher in der Kosmetikbranche üblich. Bäckereien waren im Auftritt vorwiegend zurückhaltend. Nicht so Raymond Bachmann, der kurzerhand die Corporate Color Pink in sein Unternehmen einführte und an seinem vierzigsten Geburtstag alle Gäste in dieser Farbe zum Fest erscheinen liess. Das war 1976. Drei Jahre später beschäftigte er bereits 110 Mitarbeitende. Der Platz wurde definitiv zu knapp. Im Tribschenquartier, dem heutigen Produktionsstandort des Unternehmens, wurden rund 3'000 Quadratmeter frei, die für die geplante Universität Luzern reserviert waren. Das Luzerner Volk aber entschied sich 1978 nach einem emotional geführten Abstimmungskampf mit einem Nein-Anteil von über 60 Prozent gegen die Errichtung einer Universität. Damit war der Weg frei für die Expansion der aufstrebenden Firma. Raymond Bachmann erinnert sich, dass ihm damals viele davon abrieten, diesen Sprung zu wagen. Zu gross schien das Risiko, zu unsicher die Zukunft, zumal der Druck auf traditionelle Bäckereibetriebe mit der Konkurrenz der grossen Detailhändler rasant stieg. Er

30 |

He also found the time to paint the façade of the company premises in the Wesemlin district bright pink – without the added complication of planning permission. The inspiration for this colourful extravagance, as Raymond Bachmann calls it, came from the Lucerne graphic artist Hans Blättler, who designed advertising for Bachmann. At the time, pink was more commonplace in the cosmetics industry – bakeries preferred a more conservative look. Not so Raymond Bachmann, who not only embraced pink as his corporate colour, but also had the guests turn up dressed in pink at his fortieth birthday party in 1976. Three years on, his workforce had

"Three years passed, but then I knew exactly what I wanted to do: follow in my father's footsteps and go into the baking trade."

grown to 110. The business was rapidly running out of space. In the Tribschen neighbourhood, the company's present manufacturing location, 3000 square metres of commercial land – which had been intended for Lucerne's future university – suddenly became available. (After an emotionally charged political campaign, over 60 percent of the Lucerne electorate had thrown out a proposal to establish a university in the city in 1978.) This paved the way for the up-and-coming company's expansion. Raymond Bachmann recalls that many advised him against taking the plunge. The risks seemed too great, the future too uncertain; especially as the com-


PORTRAIT

blieb aber seiner Linie treu, schaute vorwärts und packte die Chance beim Schopf: «Wir arbeiteten am Samstag, 30. August, bis 10 Uhr in der alten Backstube. Übers Wochenende verschoben wir alle Maschinen und am Montag, morgens um 2 Uhr, produzierten wir bereits im neuen Betrieb.» Sein Vater Hans erlebte diesen wegweisenden Umzug leider nicht mehr. Er verstarb im Januar 1980.

petition from large retailers was putting pressure on traditional bakeries. But he stayed true to his proven, forward-looking approach and seized the opportunity with both hands. "We worked in the old bakery until 10 am on Saturday, 30 August. Over the weekend, we moved and installed all the machines and on Monday at 2 am, we had already started production at the new premises." His father Hans, who died in January 1980, unfortunately did not live to witness this milestone event.

Die richtige Nase

Die Erfüllung hat Raymond Bachmann stets in der Arbeit gefunden. Die Confiserie ist und bleibt seine Leidenschaft. Dennoch fand er Zeit, sich als Zunftmeister der Zunft zu Pfistern und Vorstandsmitglied des Konditor- und Bäckermeisterverbandes zu engagieren. Nach seiner Lehre habe er «seine Seele im Beruf entfalten können», er habe – abgesehen von vereinzelten Weiterbildungskursen in Management – sein Wissen vor allem bei der Arbeit erworben. Sein ausgeprägtes Flair für Trends und sein Mut für unkonventionelle Aktionen haben den Weg zum unternehmerischen Erfolg geebnet. 1985 schloss er einen Vertrag mit der US-amerikanischen Nobelwarenhauskette Neiman Marcus für die Lieferung von jährlich acht Tonnen Pralinés. Zum 10-Jahr-Jubiläum des Shopping-Centers Emmen liess er 1986 die grösste Geburtstagstorte der Welt backen. Die gigantische Torte mit 18 Etagen über alle drei Stockwerke des Gebäudes schaffte den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde und wurde von 12 000 Kunden verspiesen. 1997, nach 32 Jahren an vorderster Front als unternehmerische Triebkraft, übergab er ein solides Unternehmen mit über 250 Mitarbeitenden an seine beiden Söhne Matthias und Raphael. Noch heute, mit 83 Jahren, ist er oft im Geschäft, ist mit Rat und Tat zur Stelle, wenn er danach gefragt wird. Rückblickend sagt Raymond Bachmann: «Es war eigentlich nie unsere Zielsetzung, ein so grosser Betrieb zu werden. Die erkannten Chancen und die Nachfragen aus unserem Netzwerk haben unsere Entwicklung geprägt. Auch unsere tüchtigen Mitarbeitenden waren mitbestimmend.» Mit seiner Frau Margrith hat er im Laufe seiner Karriere zahlreiche Kontakte quer durch die Welt gepflegt – von Belgien bis nach Spanien, von Japan bis nach Amerika. Jetzt haben seine Frau und er Zeit zum Reisen und die fünf Grosskinder zu verwöhnen. Stolz ist Raymond Bachmann vor allem auf seine beiden Söhne, die heute das Unternehmen zusammen erfolgreich leiten. Aber das ist eine andere Geschichte.

A nose for business

Raymond Bachmann has always found fulfilment in his work. Confectionery is and remains his passion. But that didn't prevent him from serving as the guild master of the city's Pfistern Guild or becoming a board member of the trade association of bakers and confectioners. He says that he was able to "express his soul in his occupation" and had acquired most of his knowledge on the job – give or take a few management courses. His finely-tuned flair for trends and readiness to cast stuffy convention to the winds smoothed the way to entrepreneurial success. In 1985, he signed a contract with the luxury US department store chain Neiman Marcus to supply eight tonnes of chocolate pralines a year. He also had the world's largest birthday cake made to mark the tenth anniversary of the Emmen shopping centre in 1986. The gigantic, 18-tiered concoction stood three storeys high, made it into the Guinness Book of Records and was consumed by 12,000 customers. In 1997, after 32 year as the driving force on the entrepreneurial stage, he handed over a prospering company with over 250 staff to his sons Matthias and Raphael. Even today, at the age of 83, he can often be found on the premises and is happy to advise and lend a hand when asked. Looking back, Raymond Bachmann says: "It was never really our aim to become so big. Our growth has no doubt been shaped by the opportunities we took and demand from our network. Not to mention the merits of a dedicated and capable workforce." In the course of his long career, he and his wife Margrith have cultivated contacts all over the globe – from Belgium to Spain and from Japan to America. Now they have enough time to travel and spoil their five grandchildren. First and foremost, Raymond Bachmann is proud of his two sons, who are successfully running the company today. But that's another story.

31


KREATIV

3

MEISTER KÖCHE HAUTNAH TEXT UND FOTO ANGEL GONZALO

Die Region Luzern-Vierwaldstättersee hat in den letzten Jahren kulinarisch zugelegt. Exquisite und bisweilen auch extravagante Gerichte kommen vermehrt auf unsere Teller. Der weit gereiste Kochmanager Mike Wehrle vom «Bürgenstock Resort», der eigenartige und eigensinnige Stefan Wiesner vom «Rössli» aus Escholzmatt und nicht zuletzt Fabian Inderbitzin, bodenständiger Spitzenkoch im «Belvédère» in Hergiswil (NW), geben einen persönlichen Einblick in ihr Alltagsleben an der Küchenfront.

32 |


CREATIVE

With exquisite and sometimes even extravagant food now finding its way onto our ­plates, the Lucerne – Lake Lucerne Region has raised its culinary game in recent years. The widely travelled culinary director Mike Wehrle on the Bürgenstock, the unconven­tional iconoclast Stefan Wiesner at the Rössli in Escholzmatt and, last but not least, Fabian Inderbitzin, the creative yet ground­­ed top chef at the Belvédère in Hergiswil, allow us a personal glimpse into life on the gastronomic frontline.

UP CLOSE WITH

MASTERFUL CHEFS TEXTE AND PHOTO ANGEL GONZALO

33


KREATIV

MIKE WEHRLE DER KOCHMANAGER

D

ie Passagiere der Business- und FirstClass bei der Swiss geniessen seit September letzten Jahres Menüs, die Mike Wehrle kreiert hat. Seither wird der Culinary Director des «Bürgenstock Resorts» von zahlreichen Freunden und Kollegen mit launigen Kommentaren auf Facebook «geliked», zumindest in den meisten Fällen, wie er lachend ergänzt. Für die Region Nidwalden und das R ­ esort entfache dieses Swiss-Engagement einen willkommenen Werbeeffekt. Er habe bewusst Nidwaldner Spezialitäten angeregt, wie den Bürgenstöckler Käse der Familie Bircher aus Obbürgen, das Dallenwiler

Wymutschli der Käserei Odermatt oder die Engelberger Wurst der Metzgerei Gabriel aus Wolfenschiessen. Das ist eine Auswahl zahlreicher lokaler Produzenten, die das «Bürgenstock Resort» beliefern – und darauf legt der 42-jährige Mike Wehrle besonderen Wert, auch wenn für ihn im Grunde immer «Qualität vor Lokalität» gilt. Seit er mit der Bauernorganisation «natürlich Nidwalden», der selbsternannten Marke für Bodenständiges aus Nidwalden, eng zusammenarbeite, habe er in unmittelbarer Nähe seines Resorts «durchaus spannende Bezugsquellen» erschlossen. Als charmanter Nebeneffekt, so Wehrle, habe sich ein Bauernmarkt im Resort entwickelt, welcher von Zeit zu Zeit Frisches aus der Region anbiete und bei den Hotelgästen sehr gut ankomme. Dem ausländischen Gast passe dieser lokale Bezug. Die «Taverne», das Lokal für Schweizer Gastronomie, schmückt sich neuerdings mit einem Käse-Humidor und serviert vorwiegend Schweizer Spezialitäten aus Grossmutters Küche. Bratwurst, klassische Chügeli-Pastetli, aber auch Lachs aus Schweizer Zucht kommen hier auf den Teller. Mike Wehrle ist in seiner Lauf bahn weit gereist, hat als Koch manche Erfahrungen in renommierten Häusern gemacht. Die letzten Jahre ­verbrachte er als Executive Chef für die Luxus-Hotelkette The Peninsula in Manila, Chicago und Bangkok. Das kommt ihm heute in seiner neuen Funktion sehr gelegen. Als Culinary Director mit der Verantwortung für acht Restaurants auf dem Bürgenstock mit insgesamt 58 GaultMillauPunkten und für eine über 95-köpfige Kochbrigade ist er zum Kochmanager mutiert. Sein Kochpersonal kennt er mehrheitlich von früher – er hat so manchen Kochprofi persönlich in die Zentralschweiz gelockt. Die Ansprüche sind gestiegen, auch von Seiten der Gäste aus der Schweiz. Neben dem kulinarischen Flaggschiff «RitzCoffier» mit 16 GaultMillau-Punkten bietet das Resort mit der grandiosen Aussicht auf See und Berge Lokale mit asiatischen, orientalischen und mediterranen Ausprägungen sowie ein Golfrestaurant, das nicht nur für Golfspieler offen ist. Die Mischung sei für ihn spannend …, und «approachable», setzt er hinzu und meint damit, dass die Restaurants im Resort für alle zugänglich und offen seien.

34 |

FABIAN INDERBITZIN DER BODENSTÄNDIGE

F

abian Inderbitzin schaute bereits als Bub in Mutters Töpfe und entfaltete schon früh eine Affinität fürs Kulinarische. So ist es kaum verwunderlich, dass er mit 17 in das 17-GaultMillau-PunkteLokal «Rigiblick» am Lauerzersee in die Kochlehre ging. «Wenn schon kochen, dann vom Feinsten», sagte sich der junge Koch und lenkte fortan seine Laufbahn entlang renommierter Häuser, vorwiegend um den Vierwaldstättersee. Der «Vitznauerhof», das Hotel Waldheim in Risch, das Seehotel Kastanienbaum und das «Château Gütsch» waren seine Etappen, bevor er 2011 sein Seerestaurant Belvédère in Hergiswil eröffnete. Zuvor, 2007, wurde der damalige Chefkoch des Seehotels Kastanienbaum mit 26 Jahren als «GaultMillau-Entdeckung des Jahres» geehrt. In seinem Lokal zählt Inderbitzin auf eine treue Stammkundschaft, vorwiegend aus der Zentralschweiz. Seine Arbeit im Belvédère hat Wirkung gezeigt: Fabian Inderbitzin wurde mit einem Stern im «Michelin» und 17 Punkten im «GaultMillau» bewertet. Sein Restaurant ist Gourmetlokal und Bistro zugleich. Mittags treffen sich die Gäste zum gepflegten Menü, abends lockt das Lokal zu exquisiten Speisen. Konsequent verfolge der passionierte Gastronom ein eigenwilliges Kon-


zept, schreibt der «GaultMillau» 2018: «Er packt sein ganzes Können und Engagement in sieben Gänge. Mehr steht nicht auf der Karte.» Mehr muss auch nicht draufstehen, darauf schwört Inderbitzin, der seine Mittagsmenüs wöchentlich wechselt und sein 7-Gang-Gourmetmenü bis zu sieben Mal im Jahr saisonal anpasst. Inderbitzin dazu: «Diese bewusste Reduktion ist bei vielen renommierten Gourmet-Tempeln weltweit gang und gäbe.» Daniel Humm in New York, zum Beispiel, verkauft seine Tische inklusive Menu wie Tickets zur Aufführung eines Theaters im Voraus, dies wäre im «Belvédère» natürlich nicht denkbar. Bei ihm sei diese Reduktion der Speisekarte wesentlich für die Qualität. Mit seiner 4-köpfigen Kochcrew setzt er die gesamte Energie auf die sorgfältig ausgewählten Zutaten und Zubereitungen. Das werde entsprechend goutiert: Beim Inderbitzin weiss man, was man kriegt. Er selber bezeichnet sich und seine Küche als bodenständig. Er hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil geprägt: eine Mischung aus modern interpretierter französischer Kochkunst mit gelegentlichen Ausflügen in die asiatische Küche. Mit seiner Partnerin und Gastgeberin Yvonne Chappuis reist Fabian Inderbitzin oft und gerne in fremde Länder, um sich kulinarisch inspirieren zu lassen. Das sei durchaus Programm. Seltenes, wenn auch Einheimisches, kommt bei ihm ebenfalls auf den Teller. Zum Beispiel Schweinsbacken, eine eher missachtete Delikatesse – wie er meint –, die er bei 70 Grad im Sous Vide während 24 Stunden gart, bis sie butterzart werden und mit einem thailändisch angehauchten Curry serviert. Mit 17 begann seine Karriere in einem 17-PunkteLokal. Mit 37 hat er sich seine eigenen 17 Punkte im eigenen Lokal verdient. Das sei eine harte, aber erfüllende Arbeit, die jeden Tag bestätigt werden müsse.

STEFAN WIESNER DER KOCHALCHEMIST

W

äre es nach seinem Primarschullehrer gegangen, wäre aus Stefan Wiesner nichts «Gescheites» geworden. Es solle doch gleich nach Hause gehen, bekam er mehrmals zu hören. Klein Stefan liess sich davon nicht beirren. Der bekennende Legastheniker sollte später gleich mehrere Bücher schreiben. Nun ja, genau genommen hat er diese diktiert. Aber egal, seinen Weg hat er gemacht und aus ihm ist sehr wohl was geworden. Ein Koch der ­besonderen, eigenwilligen Art. Ein begnadeter Kochhandwerker mit vorzüglicher Ausbildung notabene, aber auch ein Tüftler ausgefallener Ingredienzen, Düfte und Geschmäcker sowie ein versierter Geschichtenerzähler obendrauf. Sein Gasthof Rössli, den er mit seiner Frau Monica seit 1989 führt, lockt selbst Gäste von weit her ins entlegene Escholzmatt. Das hat schon seinen Grund, und nicht nur wegen der exzellenten gastronomischen Bewertung (17 Punkte im «GaultMillau» und 1 MichelinStern). Stefan Wiesner verblüfft und überrascht immer wieder von Neuem. Er kocht etwas derart Profanes wie eine «Baustelle» mit allem Drum und Dran, in mehreren Gängen bis ins kleinste Detail inszeniert. Dann etwas Entrücktes wie den italienischen Anarchisten und Bohemien Filippo

35

Tommaso Marinetti, Autor des «futuristischen Manifests». Oder er «komponiert» ein Menü nach dem russischen Pianisten Alexander Nikolajewitsch Skrjabin, der als FarbSynästhet das Erklingen von Tönen mit Farbwahrnehmungen verknüpfte und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Vision einer universellen Sinfonie aus Wort, Ton, Farbe, Duft, Berührungen, Tanz und bewegter Architektur prägte. Solche exzentrischen Figuren liebt Wiesner. Und wenn ihm etwas gewaltig auf den Wecker geht, wie zum Beispiel der Citroën HY, den er einst überbezahlt hatte, dann kocht er diesen eben auch im Sinne eines kulinarischen Racheaktes. Doch im Grunde ist Stefan Wiesner ein naturverbundener Mensch. In seiner Küche hält er es mit seinem grossen Vorbild Paracelsus: «Was vor deiner Haustüre wächst, ist für dich bestimmt», soll der Schweizer Alchemist gesagt haben. Die Zutaten für seine kunstvoll komponierte Küche holt sich Wiesner praktisch ausschliesslich und buchstäblich vor der eigenen Türe aus der Umgebung von Escholzmatt, da ist er konsequent. Heu, Gold, Schnee, Steine, Moos, Holz oder Kohle – daraus destilliert oder extrahiert er Essenzen und Feinstoffliches mit ungeahnten Geschmacksnuancen. Fleisch, Fisch, Gemüse, Früchte, Käse, Milch, Rahm und Kräuter von lokalen Produzenten bilden die solide Basis für seine «Gesamtkochwerke». Kochen ist eine Kunst. Wiesner doziert sinngemäss darüber an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW im Rahmen einer explorativen Studie. Daneben hält er Vorträge über ökologische Kreisläufe oder leitet in seiner Wurst-Werkstatt Kurse in der Verarbeitung biologischer Würste, wenn er nicht gerade mit seinen Gästen kommentierte Waldspaziergänge veranstaltet und dabei ein Stethoskop an einen Baum setzt, um dessen «Singen» zu horchen. Das Familienunternehmen Wiesner ist mannigfaltig. Ehefrau Monica kümmert sich ums Büro, Tochter Amy, gelernte Fachfrau Gesundheit, wird dereinst eine Schoggi-Werkstatt leiten, eingerichtet in Grossmutters Küche, und der 21-jährige Sohn Jo, gelernter Küfer und praktizierender Messerschmied, hat bereits seine eigene Messer-Werkstatt hinter dem Gasthof eingerichtet. Letzte Weihnachten erhielt Stefan Wiesner von seinem Sohn ein selbst geschmiedetes Rasiermesser als Geschenk. Darüber hat er sich mächtig gefreut.


CREATIVE

MIKE WEHRLE THE CULINARY DIRECTOR

S

ince last September, passengers travelling in first or business class on the national air carrier Swiss have been enjoying in-flight meals created by Mike Wehrle. This has earned the culinary director on the Bürgenstock a slew of likes and some good-natured (mostly at least, he laughs) ribbing from friends and acquaintances on Facebook. For the Nidwalden region and the Bürgenstock resort, the airline engagement is generating welcome publicity. He intentionally proposed using specialities from canton Nidwalden, says Wehrle, such as the Bürgenstock cheese made by the

Bircher family in Obbürgen, the 'Wymutschli' from the specialist cheesemaker Odermatt in Dallenwil or traditional Engelberg sausage from the Gabriel family butchery in Wolfenschiessen. These are just a few of the local producers who also supply the Bürgenstock Resort – local being a guiding principle for the 42-year-old Wehrle, even though he categorically rates quality over locality. He has discovered some "really exciting new supply sources" thanks to his close working relationship with 'natürlich Nidwalden' (naturally Nidwalden), a local farmers' association and self-styled brand for authentic produce of local provenance. A delightful side-effect, Wehrle says, is the new farmers' market at the resort, which sells fresh, regional produce from time to time and is very popular with visitors to the Bürgenstock. Guests from abroad appreciate the local focus. The Taverne 1879, which focuses on Swiss cuisine, now boasts a cheese humidor and serves hearty, traditional fare such as bratwurst sausage, 'Chügeli-Pastete', a classic puff pastry pie filled with diced veal and meatballs, and even Swiss-farmed salmon. Having travelled extensively throughout his career, Mike Wehrle has plenty of experience working in leading establishments around the world, most recently as an executive chef for the luxury hotel group 'The Peninsula' in Manila, Chicago and Bangkok. And this experience is serving him well in his new role. As the resort's culinary director in charge of eight restaurants with a total of 58 Gault Millau points and an over 95-strong kitchen crew, he has evolved into a culinary manager. He knows the majority of his chefs, many of whom have followed him to Central Switzerland. The expectations of a culinary experience have certainly risen, not least among Swiss diners. In addition to the RitzCoffier, the culinary flagship with 16 Gault Millau points, the resort with magnificent views of the surrounding mountains and lake below also has Asian, Oriental and Mediterranean-themed establishments and a golf restaurant where non-golfers are also assured a warm welcome. Mike Wehrle describes the concept as an exciting and approachable mix which makes the resort's culinary offer accessible and open to everyone.

36 |

FABIAN INDERBITZIN THE DOWNTO-EARTH CHEF

F

abian Inderbitzin enjoyed helping his mother in the kitchen as a boy and developed an affinity with all things culinary at an early age. It therefore came as no surprise that he chose to start his apprenticeship, aged 17, at the Rigiblick, a restaurant with 17 Gault Millau points on Lake Lauerz. If he was going to learn to cook professionally, he said to himself, he was going to the learn from the best. The newly minted chef went on to land jobs at various prestigious hotels, mostly around Lake Lucerne. The Vitznauerhof, the Waldheim in Risch, Seehotel Kastanienbaum – where, at the


age of 26, he received the 'Discovery of the Year' accolade from the influential restaurant guide Gault Millau – and Château Gütsch were the stages of his career before he opened the Seerestaurant Bélvedère in Hergiswil in 2011. Inderbitzin can count on a loyal clientele, mainly from Central Switzerland. And his achievements at the Belvédère haven't gone unnoticed: Fabian Inderbitzin has one Michelin star and 17 Gault Millau points to his name. He brings together gourmet and bistro dining under one roof – a superbly prepared lunch menu and, in the evenings, exquisite signature dishes. The consummate gastronome is dili­ gently pursuing an unconventional concept, wrote Gault Millau in 2018: "He pours his entire skill and dedication into seven courses. That is all there is on the menu." And that's enough, according to Inderbitzin, who changes his lunch menu every week and adapts his seasonally influenced gourmet menu up to seven times a year. He says: "Such a conscious reduction is standard practice in many gourmet restaurants around the world." Daniel Humm in New York, to name one, sells his tables and menus in advance like 'tickets to a theatre performance'. Such an approach would of course be unthinkable at the Belvédère. For Inderbitzin, offering a considered, tightly edited menu is crucial to quality: he and his kitchen team of four focus all their energy on the carefully selected ingredients and their preparation. Diners know what they're getting – and they love it. Inderbitzin describes himself and his cooking as grounded and down to earth. He has developed his own inimitable style; a modern take on French cuisine with the occasional foray into Asia. He and his partner (and front-of-house manager) Yvonne Chappuis often travel abroad in search of culinary inspiration. Unusual dishes made from local ingredients are also plated up chez Inderbitzin – pork cheeks, for instance (an underrated delicacy, he says), which are prepared sous-vide at 70°C for 24 hours until meltin-your-mouth succulent and then served with the subtlest of Thai curries. He began his career in a 17-point restaurant. At the age of 37, Fabian Inderbitzin has earned 17 points in his own restaurant – an achievement, through hard yet rewarding work, which must be earned anew every day.

STEFAN WIESNER THE CULINARY ALCHEMIST

S

tefan Wiesner's primary school teacher had few good things to say about his pupil's future prospects – indeed he was often told he might just as well go home. But little Stefan wouldn't be deterred. The self-confessed dyslexic went on to write several books. He dictated them, to be precise – but no one could deny that he has forged his path and proved his teacher resoundingly wrong. Stefan Wiesner is an unconventional, idiosyncratic chef. A highly-gifted artisan, superbly trained, an innovator with unusual ingredients, aromas and flavours and an exceptionally talented storyteller to boot. His restaurant at the Gasthof Rössli, which he and his wife Monica have been running since 1989, attracts guests from far and wide to the village of Escholzmatt tucked away in the Entlebuch Valley. And with good reason – not just for its excellent gastronomic credentials (one Michelin star and 17 Gault Millau points). Wiesner never fails to astound, astonish and amaze – by cooking something as prosaic as a fully equipped 'building site', for example – a multiple-course extravaganza, perfectly staged in minute detail. Then something otherworldly, influenced by the Italian an-

37

archist and bohemian Filippo Tommaso Marinetti, author of the 'Futurist Manifesto'. Or he composes a menu reminiscent of the Russian pianist Alexander Nikolayevich Scriabin, a synesthete who associated tonality with perceptions of colour and shaped a vision of a universal symphony of word, tone, colour, scent, touch, dance and moving architecture at the beginning of the 20th century. Wiesner has a fondness for eccentric figures. And if something really rubs him up the wrong way – such as the Citroën HY he paid way over the odds for – he'll cook it in a glorious act of culinary revenge. At heart though, Stefan Wiesner is a man deeply rooted in nature – true to the maxim of his idol Paracelsus, the 16th century Swiss alchemist who is attributed with saying "What grows outside your door is meant for you." Wiesner, an inveterate forager, sources the ingredients for his avantgarde cuisine almost solely in and around Escholzmatt. As a matter of principle. He gathers hay, gold, snow, pebbles, moss, wood or coal – from which he distils and extracts essences and ethereal, unexpected flavour-unfolding substances. Meat, fish, vegetables, fruit, cheese, milk, cream and herbs from local producers form the backbone of his culinary oeuvre. Cooking as an artform: Wiesner even lectures on the subject as part of an explorative study at the University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW. He also gives talks on ecological cycles and teaches course on how to process organic sausages in his sausage workshop – unless he happens to be leading a guided woodland walk for his guests, where he is known to press a stethoscope to a tree in order to hear it 'sing'. This is a family business that believes in diversification: wife Monica takes care of admin, daughter Amy, a nurse, is going to run a chocolate atelier out of her grandmother's kitchen one day, and 21-year-old son Jo, a barrel maker by trade and keen knife maker, has already set up his own knife workshop behind the premises. Last Christmas, Stefan Wiesner received a hand-forged razor from his son as a gift. He couldn't have been happier.


DAMPFSCHIFF STADT LUZERN

GENERALSANIERUNG DAMPFSCHIFF STADT LUZERN PADDLE STEAMER STADT LUZERN GETS A TOTAL OVERHAUL Das Flaggschiff Dampfschiff Stadt Luzern der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG mit Jahrgang 1928 wird bis im Frühling 2021 durch die Shiptec AG, ein Unternehmen der SGV Gruppe, generalsaniert und unter Denkmal­ schutz gestellt.

Launched in 1928, the Lake Lucerne Navigation Company (SGV) flagship steamer Stadt Luzern is currently undergoing a full restoration by the SGV Group subsidiary Shiptec. Work will be completed by spring 2021 and the steamer is being placed under heritage protection.

38 |


39


DAMPFSCHIFF STADT LUZERN

D

T

as Flaggschiff Dampfschiff Stadt Luzern der Schifffahrtsgehe decision to overhaul the vessel was prompted by the sellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG mit Jahrgang original boilers from 1928, which were at the end of their 1928 wird bis Frühling 2021 durch die Shiptec AG, ein Unterworking lifespan and needed replacing. However, a considenehmen der SGV Gruppe, generalsaniert und unter Denkmalrable section of the superstructure must be dismantled in order to schutz gestellt. install a new boiler. In light of this, the Stadt Luzern's owner, the Auslöser der Revision sind die Originalkessel aus dem Jahr 1928, Lake Lucerne Navigation Company, decided to perform a general die keine Zulassung mehr erhalten und ausgetauscht werden müsoverhaul of the steamship. sen. Damit ein neuer Kessel jedoch eingebaut werden kann, müsIn addition to a new boiler, a new state-of-the-art galley kitchen sen die Aufbauten in weiten Teilen demontiert werden. In diesem will be installed and buffet facilities in each salon. The works will Rahmen hat sich die SGV AG als Eignerin des DS Stadt Luzern entcost approx. CHF 12.5 million. The salons will also be fitted with schlossen, das Schiff einer Generalrevision zu unterziehen. new furnishings, new carpets and, in some cases, new windows. Für rund CHF 12.5 Mio. werden nebst einem neuen Kessel auch The original steam engine will be carefully dismantled and eine neue, moderne Küche und in jedem Salon neue Buffets eingeoverhauled in stages. It is the world's last surviving example of its baut. Zudem werden die Salons mit neuem type and of unique historical value. Mobiliar, neuen Teppichen und teilweise neuTwo new bulkheads must to be welded into en Fenster bestückt. Die originale Dampfmathe hull in order for the vessel to reobtain a Unterstützen Sie die Sanierung schine wird Stück für Stück ausgebaut und reship safety certificate to carry 1200 passendes DS Stadt Luzern mit Ihrer Spende! vidiert. Sie ist weltweit der letzte Zeitzeuge gers. New legislation also requires the comhttps://www.dampfschiff.ch/ dieser Bauart und von einzigartigem historiplete replacement of all electrical installaSupport the restoration schen Wert. tions. of the paddle steamer Stadt Luzern Damit das Schiff wieder für 1200 Fahrgäste After its overhaul, the Stadt Luzern will with a donation. Thank you! zugelassen wird, müssen zwei neue Schotten become the second salon steamer on Lake https://www.dampfschiff.ch/ im Rumpf eingeschweisst werden. Neue GeLucerne to be placed under heritage protecsetze erfordern zudem einen Komplettersatz tion. This measure plays a key role in returnaller elektrischen Installationen. ing the vessel's appearance close to its origiDas DS Stadt Luzern wird als zweites Schiff nal state. On the upper deck, a wooden deck der SGV-Flotte nach der Revision vollständig will again be made visible. In the salons, unter Denkmalschutz stehen. Dieser Umstand wird das Erscheipanelling that has been replaced by other woods over the years nungsbild des Schiffes wieder näher an den Originalzustand brinwill be restored to the original materials. gen. Auf dem Oberdeck ist darum künftig wieder ein Holzdeck Unconditional Support sichtbar und in den Salons werden Vertäfelungen, die im Laufe der Countless people have contributed to the preservation of this venvielen Jahren durch andere Hölzer ersetzt wurden, wieder auf die erable paddle steamer over the last 90 years: the crews with their Ursprungsmaterialien rückgebaut. attentive and circumspect handling; the specialists involved in the Grosse Unterstützung von vielen Seiten many general overhauls who have poured their considerable Zahlreiche Personen haben in den letzten 90 Jahren zum Erhalt expertise and craftsmanship into keeping the vessel shipshape der «Stadt Luzern» beigetragen: Die Schiffsbesatzungen mit ihrer and in good working order. And, last but by no means least, the umsichtigen, sorgfältigen und fürsorglichen Schiffsführung, die Friends of Lake Lucerne Paddle Steamers Association with their an den etlichen Generalrevisionen beteiligten Fachkräfte; sie hacommitment and generous donations for the restoration of the ben mit viel Wissen und handwerklichem Geschick das Schiff stets Stadt Luzern. We owe them all our sincere thanks. wieder instandgesetzt. Und schliesslich auch der Verein DampferA trip on this comprehensively overhauled historic steamer freunde Vierwaldstättersee, der mit seinem Engagement und den equipped with modern amenities and state-of-the-art safety grosszügigen Spenden zum Erhalt des DS Stadt Luzern beigetragen systems assures passenger an even more comfortable cruise expehat. Allen gebührt der aufrichtige Dank. rience. Enjoy our flagship steamer restored to her former glory. Eine Fahrt auf dem generalsanierten Dampfschiff Stadt Luzern In spring 2021, the Stadt Luzern will return to regular timetable in historischem Ambiente, mit allen Annehmlichkeiten unserer service. Zeit und modernsten Sicherheitseinrichtungen garantiert den Fahrgästen ein noch komfortableres Schifffahrtserlebnis auf dem Vierwaldstättersee. Geniessen und entdecken Sie die neue, alte «Stadt Luzern». Sie verkehrt ab dem Frühling 2021 wieder regelmässig im Fahrplaneinsatz.

40 |


41 copyright: archiv.j.gwerder.meggen


Zu den vielzähligen Handwerkern der Shiptec AG gehört auch die kleine Gruppe der «Rohrschlosser», also die Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Klima-Spezialisten. Seit 1986 ist Peter Kempf als eidg. dipl. Sanitärinstallateur/Heizungsmonteur/ Instandhaltungsfachmann Gebäudetechnik bei der Shiptec. Er leitet seit nun 20 Jahren die Abteilung Sanitär/HLK. Was ihn dazu bewegte eine Stelle bei der Shiptec anzutreten und worin die Herausforderung im Alltag in einer Werft liegt, erzählt uns Peter Kempf im Interview.

42 |


INTERVIEW

«DAS SCHÖNSTE TRINKWASSERRESERVOIR DER WELT» Herr Kempf, was hat Sie dazu bewegt eine Stelle in einer Werft anzutreten? An einem Taufessen erfuhr ich, dass die SGV AG einen Sanitärinstallateur sucht. Zu Beginn war ich sehr skeptisch, aber meine heutige Frau drängte mich, die Stelle anzuschauen und ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Ich war auf Anhieb von der Vielfalt der Anforderungen fasziniert. Ich trat damals die Stelle als Sanitärinstallateur und Anwärter Fahrdienst (SGV AG) an. Während rund 25 Jahren war ich sodann im Winter in der Werft als Sanitärinstallateur tätig und im Sommer durchlief ich die Schiffsführerlaufbahn im Fahrdienst. Ihre Abteilung besteht aus insgesamt 4 Personen. Zusätzlich werden Sie im Winter durch Fachkräfte – welche im Sommer im nautischen Dienst der SGV AG arbeiten – verstärkt. Worin besteht das Hauptmerkmal Ihrer Tätigkeit als Leiter der Rohrschlosserei? Welches sind die grossen Herausforderungen? Die Hauptmerkmale meiner Tätigkeiten sind die Koordination zwischen den Fachbereichen Sanitär, Heizung und Lüftung. Die Überschneidungen in andere Bereiche wie z.B. bei Antriebstechniken von Dampfund Motorschiffen sowie die Koordination der Projekte mit den verschiedenen Abteilungen der Shiptec (der Elektroabteilung, der Schlosserei oder den Mechanikern). Zu den grossen Herausforderungen gehört die Systemvielfalt. Das Bewahren von Bewährtem ist wichtig, ebenso die Offenheit gegenüber neuen Technologien. In der Schiffbaubranche beginnt die Hochsaison im Winter, wenn auf dem See der

reduzierte Winterfahrplan gefahren wird. Dabei ist wichtig, dass die Koordination von Zeitplan und Ressourcen, Aufgrund der vielen parallelen Projekte während eines kurzen Zeitraums, exakt stimmen und reibungslos laufen. Was gefällt Ihnen am meisten an Ihrem Beruf? Am meisten gefällt mir die Vielfalt der verschiedenen Aufgaben und die Systeme der verschiedenen Zeitepochen. Ausserdem liebe ich es mit den verschiedenen Menschentypen zusammen zu arbeiten. Das wird mir durch meine Tätigkeit bei der Shiptec täglich ermöglicht. Worin sehen Sie die grössten Veränderungen bei Shiptec oder konkret bei Ihren Aufgaben? Die Abteilung Rohrschlosserei ist bedeutend gewachsen. In den letzten 10 Jahren hat sich die Abteilung nahezu verdreifacht. In den Wintermonaten laufen viel mehr Aufgaben und Projekte parallel als früher. Durch diese Vermehrung der Aufträge und der Projekte ist die Ressourcenplanung und Führung der Mitarbeitenden bedeutend gestiegen. Im Winter wurde das MS Waldstätter umgebaut. Das Schiff erhält ähnlich wie das MS Diamant eine hybride Energie- und Antriebseinheit. Was sind die Besonderheiten in Ihrem Bereich? Die Besonderheit ist, dass ich schon das bestehende System 1998 gebaut hatte. Jetzt wurde das gesamte Kühlsystem angepasst und auch die Abwärmenutzung der Moto-

43

ren musste den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Aber eigentlich sind Sie ja der Spezialist für die Wasserversorgung auf dem Schiff? Woher kommt das Wasser, welches auf den Schiffen benötigt wird? Das Wasser kommt vom schönsten Trinkwasserreservoir der Welt, dem Vierwaldstättersee. Das Wasser wird auf dem Schiff, je nach Bedarf aufbereitet, filtriert oder mikrofiltriert und UV-bestrahlt. Und wohin geht das gebrauchte Wasser auf dem Schiff? Lässt man das in den See zurückfliessen? Kühlwasser und Kondensat, welches nicht mit anderen Medien in Kontakt kommt, ja. Wasser das verunreinigt wird, wird in einem speziellen Abwassertank aufgefangen und an den Anlegestellen in die örtliche Kanalisation gepumpt. Herr Kempf, herzlichen Dank für den kurzen Einblick in die Abteilung Rohrschlosserei und das spannende Interview. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude an Ihrer Arbeit.


INTERVIEW

“THE WORLD’S MOST BEAUTIFUL DRINKING WATER RESERVOIR” Among the many skilled specialists working for the SGV subsidiary Shiptec is the small 'pipe fitting' team, which is responsible for sanitation, heating, ventilation and air-conditioning systems. Peter Kempf is a qualified plumber, heating installer and building engineering and maintenance specialist who has been with Shiptec since 1986 – the last 20 years as head of the sanitary & HVAC department. In this interview, he tells us what attracted him to working at Shiptec and describes the day-to-day demands in a shipyard.

Peter Kempf, what prompted you to apply for a position in a shipyard? I was at a baptism dinner and someone told me that SGV [Shiptec's parent company] was looking for a plumber. I hesitated at first, but my now wife urged me to take a closer look and seriously consider it. From the word go, I was fascinated by the variety in the job description. I came to work at SGV as a plumber and nautical trainee. For around 25 years, I spent the winters working in the shipyard and the summers on the nautical career track. You are a team of four. In winter, your department can also rely on the support of skilled personnel who work for the SGV nautical arm in summer. What is the key focus of your role as head of the sanitary & HVAC department? What are the biggest challenges? The key focus is on coordinating the workflow between the specialist areas of sanitation, heating and air-conditioning. Some areas overlap – for instance propulsion technology in steam and motor vessels, and the coordination of projects involving other Shiptec departments including the electrical, metalworking mechanical workshops. One of the major challenges is the sheer breadth of the systems we get to work with. It is important to preserve the tried and tested and at the same time be willing to embrace new technologies. In shipbuilding, our busiest time of year kicks off in winter, when the boats are running on a limited winter timetable. With

MS Waldstätter was overhauled last winter. The vessel is getting a hybrid power and drive system similar to the one in MS Diamant. What stands out in your area of work? What stands out is that I already built the existing system in 1998. Now the entire cool­ ing system was upgraded and the waste heat utilization of the engines also needed to be adapted to the new requirements.

several projects running concurrently during a short time period, precise resource allocation and seamless schedule coordination are absolutely essential. What do you like the most about your job? I like the variety of tasks and working with systems from different eras. I also enjoy interacting with different kinds of people. Working at Shiptec offers me this opportunity on a daily basis. What are the biggest changes you've seen at Shiptec or, more specifically, in your line of work? The sanitary & HVAC department has grown considerably – almost tripling in size in the last decade. We are much busier during the winter months, with more tasks and projects running simultaneously than ever before. As a result, demands on resource allocation and personnel management have risen substantially.

44 |

But aren't you actually the water supply expert? Where does the water used on the vessels come from? It comes from Lake Lucerne – the most beautiful drinking water reservoir in the world. The water we use on board is treated, filtered or microfiltered and UV irradiated as required. And where does the water used on board then go? Can it be released back into the lake? If it's cooling water and condensate that has not come into contact with other substan­ ces, then yes. Wastewater is collected in a special wastewater tank and pumped into the local sewage system at the boat landing stages. Peter Kempf, thank you for this interesting interview and a glimpse behind the scenes of the sanitary & HVAC workshop. We wish you continued satisfaction and fulfilment in your work.


MEILIHALLE

Die vor über 80 Jahre gebaute Meili-Halle befand sich in einem schlechten Zustand. Von Oktober 2018 bis Mitte April 2019 wurde die berühmte Meilihalle saniert.

Built over 80 years ago, the so-called 'Meili-Halle' on Pier No. 1 was in less than pristine condition. The famous structure was comprehensively restored between October 2018 and mid-April 2019.

DIE «NEUE» REJUVENATING MEILIHALLE A HISTORIC GEM

D

P

ie Landebrücke 1 wurde 1935/36 durch den renommierten Luzerner Architekten Armin Meili erbaut. Sie gehört zu den architektonisch wertvollsten Schiffstationen an Schweizer Gewässern. Schweizweit ist sie die einzige Landebrücke mit einer Halle aus den 1930er Jahren. Kein anderer qualitätvoller Bau der Modeme in der Stadt Luzern hat einen so zentralen städtebaulichen Auftritt wie die Schiffstation 1. Die betonierte Plattform schwebt über dem See und ist mittels Eisenjochen auf Betonpfeilern abgestützt. Die luftige StahlGlas-Architektur nimmt das Thema der Stationshallen aus dem Eisenbahnzeitalter des 19. Jahrhunderts auf. Sie realisiert diese Idee aber in einer der Moderne entsprechenden einfachen, auf das Wesentliche reduzierten Ingenieur-Architektur in der Meili eigenen konstruktiven Kargheit. Die elegante, filigrane und wohlproportionierte Glas-StahlKonstruktion schützt die wartenden Schiffspassagiere vor Wind und Regen ohne die Sicht auf See und Berge zu versper-

ier No. 1 was built in 1935/36 by the renowned Lucerne architect Armin Meili. It is one of the most architecturally significant boat landing stages on Swiss waters and the only pier in Switzerland with a hall dating from the 1930s. No other high-quality building of the modernist period in Lucerne has had such a strong visual impact on urban design as Pier No. 1. The concrete platform floats above the lake, supported by iron joists on concrete pillars. The airy steel-and-glass architecture echoes the design of station halls from the railway era of the 19th century. This idea was interpreted in a simple and modernist style of engineering architecture, pared down to the essentials and displaying the structural austerity for which Meili was known. The elegant, intricate and well-proportioned glass and steel structure protects the waiting passengers from the wind and rain without obstructing their views of the lake and mountains.

45


MEILIHALLE

ARMIN MEILI, ARCHITEKT ( 1892–1981) ren. Durch das allseitig ausgerundete, gewölbte Dach, welches die Halle überspannt, wirkt die ganze Anlage besonders kompakt. Ebenso schwungvoll wie das Dach ist die von Meili speziell entworfene Sitzbankreihe an der inneren Längsseite gestaltet. Die Schweizerische Bauzeitung hat 1938 die Landebrücke 1 als gefälligen, ruhig und leicht wirkenden Zweckbau bezeichnet. Die Meilihalle ist seit Juli 2013 im kantonalen Denkmalverzeichnis eingetragen. Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG investierte für die Sanierung nun rund 1,3 Millionen Franken und arbeitete sehr eng mit der Denkmalpflege zusammen. Bei der Sanierung wurde die gesamte Eisenkonstruktion saniert und von Rost befreit. Auch die Betonkonstruktion des Bodes wurde so weit wie möglich saniert. Im Inneren wurde die Halle vollständig geleert. Die grossen Plakatwände oder Velos gibt es seit der Sanierung keine mehr. Geblieben sind die langen Bänke auf beiden Seiten der Halle. Wie bis anhin dienen sie den wartenden Schiffsgästen ohne Sichteinschränkung auf den See. Denn auch die Fenster erhielten eine besonders grosse Aufmerksamkeit. Sie sind teils mundgeblasen, teils gezogen und dadurch leicht bewegt. Die Transparenz die durch die vielen Fenster entstand, kann sich wieder entfalten. Ausgenommen von der Sanierung ist das Schalterhäuschen. Im Inneren wurde aber dennoch einiges erneuert, so dass unsere Beraterinnen und Berater unsere Gäste in einem angenehmen Umfeld bedienen können. Die Arbeiten wurden nun rechtzeitig zum Saisonbeginn des Schifffahrtsbetriebes im Frühling abgeschlossen.

Armin Meili gehört als hervorragen­ der Architekt zu den bedeutendsten Vertretern einer aufgeschlossenen, moderaten Moderne. Er hatte mit seinem Schaffen in seiner Zeit beruflichen Erfolg im In- und Aus­ land wie kein anderer Architekt aus unserer Region. Der Architekt der Landebrücke 1 studierte in Zürich bei Gustav Gull und war anschlie­ ssend Assistent an der ETH bei Karl Moser. Mit dem Auftrag für die refor­ mierte Kirche Solothurn, der aus einem Wettbewerb hervorging, wur­ de Meili Partner im Architekturbüro seines Vaters Heinrich Meili-Wapf, welches er später allein weiter­ führte.

ARMIN MEILI, ARCHITECT ( 1892–1981) The eminent architect Armin Meili was one of the most important re­ presentatives of liberal and modera­ te modernism. He enjoyed professi­ onal success at home and abroad like no other architect from our regi­ on. The architect responsible for Pier No. 1 studied in Zurich under Gustav Gull before going on to work as an assistant at the Swiss Federal Institute of Technology (ETH) under Karl Moser. After winning a competi­ tion to build the reformed church in Solothurn, Meili became a partner in the architectural practice of his fa­ ther Heinrich Meili-Wapf. He later ran the practice on his own.

The vaulted ceiling is curved on all sides and spans the hall, lending the entire construction a particularly compact appearance. Equally curved is the row of seats – specially designed by Meili – which runs along length of the building's interior. In 1938, the Swiss building trade publication Schweizerische Bauzeitung described Pier No. 1 as a pleasing, serene and light functional structure. The Meili-Halle was entered into the monument register of canton Lucerne in July 2013. The Lake Lucerne Navigation Company has invested some CHF 1.3 million in the renovation project, working closely with the monument preservation authorities. The work included restoring the entire iron structure and freeing it from rust. The concrete floor construction has been restored as far as possible. The interior of the hall was completely emptied. The large billboards and bicycles have gone. What remains are the long rows of seats on both sides of the hall. As in the past, they will continue to provide a place to sit for waiting passengers without impeding the views of the lake. Particular attention has been also paid to the windows. Parts of the glazing have been blown by mouth and are warped, consequently retaining some movement. The transparency created by the many windows can again be enjoyed to full effect. Although the ticket counter building was not included in the restoration, it has received an interior update that allows our customer service team to assist and advise our guests in a pleasant environment. The restoration work has been completed in time for the start of the spring season on the lake. www.lakelucerne.ch

www.lakelucerne.ch

We look forward to your visit! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

46 |


INTERVIEW

«AN LUSTIGEN GESCHICHTEN FEHLT ES UNS NICHT»

Seit fünf Jahren leitet Theophil Rohner das Team der Billetausgabe an der SGV-Schiffs­tation in Luzern. Im Interview erzählt er uns von hekti­ schen Sommertagen, über den Umgang mit Gästen aus der ganzen Welt und warum es ihm und seinem Team an lustigen Alltagsgeschichten nicht fehlt.

«WE HAVE NO SHORTAGE OF AMUSING ANECDOTES»

Theophil Rohner has been in charge of the ticket counter team at the SGV boat station in Lucerne for the last five years. In this interview he talks to us about hectic summer days, engaging with guests from all over the world and why he and his team are never lacking in amusing workday anecdotes.

47


Herr Rohner, das ganze Jahr über sind Sie und Ihr Team die erste Anlaufstelle für die, die einen Schiffsausflug unternehmen wollen. Wer sind diese Gäste, die zu Ihnen in Luzern an den Schalter kommen? Zu uns kommen Gäste aus der ganzen Welt. Auf unseren Schiffen haben wir zwar rund drei Viertel Schweizer Gäste, da diese aber oft schon vorinformiert sind ist der Anteil an ausländischen Touristen bei uns am Schalter bei fast 50%.

«Wenn man schon länger bei uns arbeitet, erkennt man klare Eigenheiten pro Land und man lernt, darauf einzugehen.» THEOPHIL ROHNER

Luzern ist der grösste Ausgangspunkt für Schifffahrten auf dem Vierwaldstättersee. Wie viele Gäste steigen an Spitzentagen in Luzern ein und aus? Der stärkste Tag im Jahr 2018 war am Sonntag, 12. August. Da stiegen total knapp 14 500 Personen in Luzern ein und aus. Jährlich haben wir in Luzern total zwei Millionen ein- und aussteigende Gäste.

Das ist ganz schön viel. Und Sie sind mitten drin. Gibt es Tage, an denen Sie gerne einen ruhigeren Arbeitsplatz hätten? Ja, definitiv (lacht). Und so kommt es, dass für uns am Schalter schlechtes Wetter auch seine Vorteile hat. An Regentagen oder in ruhigeren Zeiten im Winter finden wir die nötige Zeit für administrative Arbeiten und für den Austausch im Team, der im Sommer oft zu kurz kommt.

Wie hat sich der Arbeitsalltag in den letzten Jahren verändert? Schifffahren im Winter wird immer beliebter. So haben wir in den letzten Jahren im Winter 100 Stellenprozent aufgestockt. Im Vergleich zu früher haben wir heute auch eine viel grössere Diversität an Tickets, die auf der ganzen Welt verkauft wurden und schliesslich bei uns am Schalter gezeigt werden.

Schiffsbillette werden immer mehr auch online verkauft. Wird es Ihren Beruf in ein paar Jahren noch geben? Unser Umsatz ist bis heute immer noch steigend. Früher oder später werden die Verkäufe am Schalter zurückgehen und das Verkaufsbild wird sich verändern. Eine kompetente Beratung ist dann aber nach wie vor gefragt. Ich könnte mir vorstellen, dass unser Personal in Zukunft mobiler arbeitet und aktiv auf unsere Gäste an den Schiffstegen zugeht, um ihnen zu helfen.

Erleben Sie besondere Fragetypen, typisch nach Nationen? Was sind die besonderen Eigenheiten von Schweizer, Inder oder Chinesen? Wenn man schon länger bei uns arbeitet, erkennt man klare Eigenheiten pro Land und man lernt, darauf einzugehen. Eine Indische Person zum Beispiel hat bereits eine klare Vorstellung von dem, was sie auf dem Vierwaldstättersee erleben will. Bei ihr muss man bestimmte und klare Aussagen machen und oftmals das gleiche mehrmals bestätigen. Ein Chinesischer Gast ist meistens unter Zeitdruck und weniger vorinformiert. Die Schweizer sind die kritischsten Gäste und verlangen am Schalter mehr Beratung und Informationen.

Was ist der Lieblingsausflug von Schweizer Gästen, welcher von ausländischen Touristen? Der Schweizer geht gerne wandern und fährt so mit dem Schiff zum Beispiel nach Beckenried oder in den Urnersee. Briten bevorzugen oft das Dampfschiff und machen die grosse Seerundfahrt, die 5  ½ Stunden dauert. Amerikaner und Arabische Gäste leisten sich oft 1. Klasse. Mit Schiff und Bahn auf die Rigi oder den Pila-

48 |

tus ist bei fast allen Touristen ein beliebter Ausflug. Unsere einstündige Rundfahrt auf der Panorama-Yacht Saphir mit AudioGuide ist perfekt für asiatische Gäste, die etwas weniger Zeit haben.

Was war die lustigste Frage am Schalter? Das kurioseste Erlebnis? Fragen wie «Sind Sie eine Schiffstation?» oder «Fährt das Schiff bis hoch zur Rigi?» hören wir immer wieder und nehmen wir mit Humor! Auch Fragen wie «Dürfen wir vom Schiff aus ins Wasser springen um zu baden» gehören dazu. Einmal ist einem älteren Herrn das Gebiss herausgefallen, währendem er bei uns am Schalter war. An lustigen Geschichten fehlt es uns sicher nicht.

Was machen Sie als Ausgleich zu einer strengen Saison? Ich liebe es zu laufen. Nach einem langen Tag sitzend am Schalter jogge ich oft nach Hause. Das gibt mir den nötigen Ausgleich.

Herzlichen Dank für das spannende Interview. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude an Ihrer Arbeit.


INTERVIEW Theo Rohner, you and your team are the first port of call for anyone who wishes to take a lake cruise. What kind of guests come to your counter in Lucerne? Visitors from all over the globe come to our counter. Around three quarters of the passengers on our vessels are from Switzerland. But because the Swiss often research their trips in advance, almost half of the tourists at our ticket desk are from abroad.

Lucerne is the main starting point for cruises on Lake Lucerne. How many guests embark and disembark in Lucerne on peak days? Our busiest day in 2018 was Sunday, 12th August, when we recorded almost 14,500 passengers embarking and disembarking in Lucerne. Some two million passengers get on and off our boats every year in Lucerne.

That's a lot! And you're in the thick of the action. Are there days when you wish you had a calmer workplace? Yes, definitely (laughs). This is why bad weather can have its upsides for us at the

counter. On rainy days and during quieter periods, we get the opportunity to catch up on general admin and knowledge exchange within the team – something that often has to be neglected in summer.

How has your workday changed over the last few years? Winter cruises are becoming more and more popular. This means we have added an extra full-time job in winter. In contrast to before, there is now a much wider variety of tickets that are sold all over the world and then presented at our ticket counter.

More and more lake cruise tickets are being sold online. Will your job still exist in a couple of years' time? Sales continue to rise. Sooner or later, ticket counter sales will decline, and the sales concept will change. But competent advice will remain very much in demand. In future I can envisage our staff working in a more mobile capacity, such as actively approaching guests at our landing stages to offer assistance.

Do guests from certain countries tend to have particular concerns? What are

the distinct characteristics of Swiss, Indian or Chinese guests? Anyone working with us for some time will recognize the particular characteristics and quirks of each country and learn how to respond to them. An Indian tourist, for example, already has a clear idea of what their experience on Lake Lucerne should look like. So you have to give clear and consistent advice, often reaffirming a statement several times. The Chinese guest is usually pressed for time and less well informed. The Swiss are the most critical guests and demand more advice and information at the counter.

Which excursion is the most popular among Swiss guests, and which among guests from abroad? The Swiss guest enjoys hiking and will therefore take the boat to Beckenried or Lake Uri, for instance. British guests tend to favour the paddle steamers and take the long, 5 ½-hour round trip. American and Arab guests often treat themselves to a first-class ticket. An excursion by boat and cogwheel railway to Mount Rigi or Mount Pilatus is a popular choice with most guest groups. Our one-hour round trip on the Panorama Yacht Saphir with audio guide is perfect for Asian guests who have less time to spare.

What is the funniest thing you've ever been asked at the counter? Your strangest experience?

“Anyone working with us for some time will recognize the particular characteristics and quirks of each country and learn how to respond to them.” THEOPHIL ROHNER

49

Questions such as "Are you a boat station? or "Does this boat travel up to Mount Rigi?" crop up every now and then, and we always see the funny side! And then there are questions such as "Are we allowed to jump from the boat to swim?" On one occasion, an elderly gentleman's false teeth fell out while he was at the counter. We definitely have no shortage of amusing anecdotes.

How do you unwind during a busy season? I love running. I like to jog home after a long day sitting at the ticket counter. This gives me the balance I need.

Thank you, Theo Rohner, for this interesting interview. We wish you continued satisfaction and fulfilment in your work.


50 |


TOUR

GRAND TRAIN TOUR OF SWITZERLAND

The panoramic Swiss train routes are a special treat – not least on account of their diversity. If you'd like to experience the entire Alpine nation on public transport, the Grand Train Tour is the best way to do so.

Die Schweizer Zug-Panoramarouten begeistern – nicht zuletzt durch ihre Vielfalt. Wer die ganze Alpennation im öffentlichen Verkehr erleben möchte, der ist mit einer Reise auf der Grand Train Tour bestens bedient.

51


TOUR

D

T

ie Grand Train Tour of Switzerland vereint die schönsten Panoramastrecken der Schweiz zu einem Gesamterlebnis. Die abwechslungsreiche Reise führt durch charmante Schweizer Städte und Dörfer, über Berge und vorbei an Gletschern, Seen und Flüssen sowie quer durch alle Sprachregionen zu eindrücklichen Sehenswürdigkeiten. Die Grand Train Tour verbindet die Highlights des öffentlichen Verkehrs der Schweiz, setzt Akzente auf ausgewählte Ausflüge und ist ganzjährig erlebbar. Reisende können sich dabei jederzeit von Ausflugsideen inspirieren lassen, gerne auch ausserhalb der vorgeschlagenen Route.

he Grand Train Tour of Switzerland distils Switzerland's most scenic routes into a great overall experience. The varied journey takes you through charming Swiss towns and villages, over mountain passes, past glaciers, lakes and rivers and across all language regions to the most impressive sights. The Grand Train Tour interlinks the scenic highlights of Swiss public transport, focuses on selected excursions and can be experienced all year round. Travellers may at any time find fresh inspiration for outings, even if they divert from the proposed route. Gotthard Panorama Express

Der Gotthard Panorama Express, welcher von Luzern nach Lugano führt ist Teil der Grand Train Tour of Switzerland und findet zwischen Luzern und Flüelen auf einem Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) AG statt. In Luzern steigt man in ein Dampf- oder Motorschiff und gleitet über den Vierwaldstättersee, vorbei an mystischen Buchten und malerischen Landschaften, während dem das Team der Gastronomie Vierwaldstättersee die Gäste verwöhnt. Die Fahrt geht vorbei an unzähligen geschichtsträchtigen Orten der Urschweiz – allen voran an der Rütliwiese, wo 1291 die Schweiz gegründet wurde sowie am Schillerstein oder an der Tellskappelle. In Flüelen steht der Panoramazug zur Abfahrt bereit und führt die Reisenden über die historische Gotthardstrecke. Hier erblickt man gleich dreimal die Kirche von Wassen, die durch die kühne Bahnanlage mit ihren vielen Kehrtunnels Weltruhm erlangt hat. Durch den 1882 eröffneten Gotthardtunnel zwischen Göschenen und Airolo geht die Fahrt weiter in Richtung Süden. Willkommen unter Palmen!

The Gotthard Panorama Express runs between Lucerne and Lugano and is part of the Grand Train Tour of Switzerland. The stretch between Lucerne and Flüelen is travelled on a passenger vessel operated by the Lake Lucerne Navigation Company (SGV). In Lucerne, passengers board a steamboat or motor vessel and glide over the lake, past mystical coves and picture-perfect landscapes, while enjoying culinary delights by the on-board gastronomy team. The journey takes in many storied sights dating back to early Switzerland – notably the legendary Rütli Meadow, where Switzerland was founded in 1291, the Schiller Stone and Tell's Chapel. At Flüelen, the panoramic train is waiting to take travellers over the historic Gotthard route. This stretch reveals views of the church at Wassen from three completely different angles – made possible by a bold and acclaimed feat of early railway engineering with several loop tunnels. The southward-bound journey continues through the Gotthard Tunnel, which was opened in 1882 between Göschenen and Airolo. Welcome to palm trees and sunny Ticino!

Die Fahrt kann auch in umgekehrter Richtung erfolgen.

This journey may also be travelled in the opposite direction.

Grand Train Tour in acht Tagen

Grand Train Tour in eight days

Insgesamt vereint die Grand Train Tour of Switzerland acht verschiedene Strecken. Auf den rund 1280 Kilometern sind die Highlights des Schweizer ÖV ganzjährig erlebbar. Es kann an jedem beliebigen Punkt entlang der Strecke gestartet werden und es gibt keine definierte Richtung oder Dauer. Jeder Streckenabschnitt verspricht spannende Schienenerlebnisse, grandiose Aussichten und zahlreiche Entdeckungsmöglichkeiten.

All in all, the Grand Train Tour of Switzerland combines eight different routes. Travellers can enjoy 1,280 kilometres of Swiss public transport highlights throughout the year. The tour can be started at any chosen point along the route – there is no prescribed direction or duration. Each route section beckons with exciting rail experiences, magnificent views and countless opportunities to explore.

Weitere Informationen: https://www.lakelucerne.ch/angebote/ausfluege/gotthard-panorama-express/

More information: https://www.lakelucerne.ch/angebote/ausfluege/gotthard-panorama-express/

Gotthard Panorama Express

52 |


TAVOLAGO

Wasser war das erste Element der Tavolago. Nach und nach begann das innovative Gastronomieunternehmen das feste Land zu erobern und verwöhnt heute die Gäste in einer Vielzahl verschiedener Restaurants. Zudem organisieren sie das Lozärner Oktoberfest und haben sich mit dem Tavola Catering einen Namen gemacht.

EINE PALETTE, DIE FÜR ALLE PASST W

as auf den Schiffen seinen Anfang nahm, hat inzwischen längst Kreise auf zusätzlichem Terrain ge­zogen. An Land in der Zentralschweiz. Die erste Station war 2006 die Mensa der Hochschule für Soziale Arbeit. Darauf folgten weitere Betriebe mit sehr unterschiedlichem Profil und je eigenem Konzept. So beispielsweise das LUZ Seebistro. Dieses erfreut sich seit seiner Eröffnung vor 10 Jahren bei Einheimischen wie Touristen grosser Beliebtheit. Der wunderbar filigrane und Licht durchflutete Finde-Siècle-Bau – direkt am Bahnhofplatz und damit mitten in Luzern gelegen – verfügt als einziges Lokal im Luzerner Seebecken über eine Terrasse über dem Vierwaldstättersee. Ein weiteres Restaurant auf Luzerner Stadtboden, welches sich somit für einen Besuch vor oder nach der Schifffahrt eignet, ist das Hotel & Restaurant Stern Luzern. Die junge alte Beiz am Franziskanerplatz, im zugleich rustikalen wie zeitgemässen Ambiente, serviert eine moderne & gehobene Beizen-Küche aus regionalen Zutaten mit

KALENDERHIGHLIGHTS 2019 DER TAVOLAGO AG 5. bis 21. September 2019 Lozärner Oktoberfest im Regiona­ lem Eiszentrum Luzern, lozaerneroktoberfest.ch Ab Ende Oktober 2019 Fondue im Strandkorb auf der LUZ-Terrasse, luzseebistro.ch Ganzjährig (auf Anfrage) Schmatziergang – Geniesse eine kulinarische Stadttour, tavolago.ch

53

den stadtbekannten Weck-Gläsli. Über dem Restaurant stehen ausserdem 15 charmante Hotelzimmer an bester Lage zur Verfügung. 8 weitere gibt es einen Steinwurf entfernt in der Dependance Münzgasse. Dort im Erdgeschoss wiederum wird man vom charmanten Taube Team bewirtet. Auf den Tisch kommen frisch zubereite «Grossmutter Gerichte» nach alten Innerschweizer Original Rezepten. Im Sommer lockt die grosse Terrasse direkt am Reuss-Nadelwehr. Zum Tavolago Portfolio gehören desweitern das Ampersand Grillrestaurant, ebenfalls in Luzern, das Lozärner Oktoberfest, der Gasthof & Spielparadies Chärnsmatt in Rothenburg sowie das Tisch + Bar Shoppingrestaurant in Holzhäusern. Abgerundet wird die illustre Liste mit dem Tavola Catering, das praktisch keine Grenzen kennt, wenn’s darum geht, Gäste an einer noch so ausgefallenen Location kulinarisch zu verwöhnen. So wie zum Beispiel in der neuesten Luzerner Eventlocation – der Visco­si­ stadt in Emmen.


Dependance MĂźnzgasse, Luzern

LUZ Seebistro, Luzern

54 |


TAVOLAGO

Water was Tavolago's first habitat. Step by step, the innovative gastronomy experts began to conquer dry land and today welcome guests to a wide variety of restaurants and bars. They also put on Lucerne's Oktoberfest and have made a name for themselves with Tavola Catering.

A SELECTION TO SUIT EVERYONE W

hat began on Lake Lucerne's vessels has long since spread to the surrounding shores of Central Switzerland. The first step, in 2006, was the canteen of the Lucerne University School of Social Work. This was followed by further establishments with different profiles and distinct concepts. The LUZ Seebistro, for example, a lovely lakeside bistro that has gone down a storm with locals and tourists since it opened a decade ago. The wonderfully intricate and light-drenched finde-siècle building on Lucerne's central Bahnhofplatz square is the only establishment in Lucerne Bay to boast a waterfront terrace directly over the lake. Another restaurant on Lucerne soil, and therefore perfect for a visit before or after a lake cruise, is the Hotel & Restaurant Stern Luzern. Located on Franziskanerplatz, the team at this historical building with its youthful interior offer a modern take on traditional Swiss cuisine with locallysourced ingredients. The signature 'Shoot-

TAVOLAGO CALENDAR HIGHLIGHTS IN 2019 5 to 21 September 2019 : Lucerne Oktoberfest at the Regional Ice Centre, lozaerner-oktoberfest.ch From the end of October 2019: Fondue in a roofed beach chair on the LUZ Terrace, luzseebistro.ch All year round (on request) Delicious walk – enjoy a culinary city tour, tavolago.ch

55

ing Star' specialities are served in Weck canning jars. Above the restaurant, 15 bedrooms accommodate guests in modern comfort. Eight further rooms are available just a stone's throw away in the Münzgasse Dependence. On the ground floor, guests can enjoy the charming hospitality of the Wirtshaus Taube team, who serve up freshly prepared traditional dishes based on original Central Swiss recipes. The spacious outdoor terrace overlooking the famous needle dam on the River Reuss beckons in summer. The Tavolago portfolio also includes the Ampersand Grill Restaurant, also in Lucerne; Lucerne Oktoberfest; the Chärnsmatt Restaurant, Hotel & Playground in Rothenburg and the Tisch + Bar Shopping Restaurant in Holzhäusern. And, last but not least, Tavola Catering, which goes above and beyond to pamper guests' palates in even the most unusual of locations. Case in point: Lucerne's latest event venue Viscosistadt, a former industrial site in nearby Emmen.


AMPERSAND

Das Grillrestaurant Ampersand ist bekannt für seine auf offener Flamme grillierten Spezialitäten. Das Lokal mitten in der Luzerner Neustadt punktet aber auch mit edlen Weinen, einer gemütlichen Bar und abwechslungsreichen Mittagsmenüs.

The Ampersand Grill Restaurant is famed for its open flame-grilled specialities. But this establishment in the centre of Lucerne's Neustadt neighbourhood also excels with fine wines, a cosy bar and a varied lunch menu.

VIEL MEHR ALS MUCH MORE «NUR» FLEISCH THAN JUST MEAT O

b für einen kurzen Apéro mit Kollegen, für ein ausgedehntes Abendessen unter Freunden oder einen Business-Lunch mit Kunden: Als Kombination aus Restaurant, Bar und Lounge hält das Ampersand garantiert für jeden Anlass das passende Angebot bereit. Mit seinen Fleischspezialitäten, die auf offener Flamme und vor den Augen der Gäste grilliert werden, hat sich das Lokal weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Doch das Ampersand hat noch viel mehr zu bieten als «nur» erlesene Fleischgerichte. Auf dem offenen Holzkohlegrill garen vegetarische Köstlichkeiten genauso wie andere überraschende Beilagen. Auch für die abwechslungsreichen Mittagsmenüs lautet deshalb die Devise: Für jedes Gericht eine Komponente vom Grill. Was in allen anderen Tavolago-Betrieben gilt, ist im Ampersand nicht anders: Bei der Auswahl der Produkte legt das Küchenteam Wert auf höchste Qualität und Regionalität. Getreu dem Motto «Härkonft met Härzbluet» stammt das saftige Entrecôte nicht aus Argentinien, sondern aus der Region. Einfach rüüdig guet. Abgerundet wird das Genuss-Erlebnis durch den perfekten Wein aus dem begehbaren Weinschrank sowie einer Auswahl an erstklassigen Zigarren. Für den Gast bleibt da nur noch eins: zurücklehnen und geniessen.

56 |

W

hether it's a quick drink with colleagues, a long and leisurely evening meal with friends or a business lunch with clients: Ampersand, a combination of restaurant, bar and lounge, has just the recipe for any occasion. The establishment has already gained a keen following beyond the city's boundaries for its meat specialities, grilled in front of the diners over an open flame. But the Ampersand has much more to offer than 'just' exquisite meat dishes. Vegetarian delicacies and other surprising side dishes are also cooked on the open grill. The varied lunch menus follow the principle that each dish should contain an ingredient that has been grilled to perfection. The attitude at Ampersand reflects the Tavolago-wide philosophy of sourcing ingredients from local and regional suppliers who meet our stringent expectations on quality and integrity. True to our passion for provenance, the tender and juicy entrecote steak doesn't come from Argentina, but much closer to home. And it's truly delicious. Round off your culinary experience in style with the perfect wine from our walk-in wine closet and a cigar from our premium selection. All you have to do now is lean back and savour.


57


Beatrice & Evelyne Rast von Rast Kaffee Beatrice and Evelyne Rast, Kaffee Rast

FrĂźchte der Kaffeepflanze Fruits of the coffee plant

58 |


KAFFEE

KAFFEE, SO BELIEBT WIE NIE

The average Swiss person consumes 1110 cups of coffee per year in its many different forms. When it comes to preparing the number one national beverage, care and attention is required to avoid a rapid decline in quality.

COFFEE HAS NEVER BEEN SO POPULAR

Herr und Frau Schweizer trinken pro Jahr 1110 Tassen Kaffee in vielen verschiedenen Varianten. Dem Volksgetränk Nummer eins sollte bei der Zubereitung viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, da sonst die Qualität schnell abnimmt.

K

C

affee gehört zu den beliebtesten Getränken der Welt. Die Schweizer gelten sogar als absolute «Kaffeeholics». In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen wir auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Tasse. Unangefochtener Spitzenreiter in der Schweiz ist der Café Créme, gefolgt von der Schale und dem Espresso. Aber auch neue Trends sind im Kommen. Beispielsweise Cold Brew – die kalt gebrühte Variante – mit weniger Bitterstoffen und dadurch etwas süsser im Geschmack, erfreut sich steigender Beliebtheit. So oder so: Kaffee begleitet die meisten Menschen durch den ganzen Tag. Damit wir unseren Gästen der Gastronomie Vierwaldstättersee oder auch in den Landbetrieben der Tavolago einen qualitativ hervorragenden Kaffee servieren können, bedarf es einiger Vorarbeit. Angefangen bei der Qualität der Bohnen und deren Röstung. Hier kommt unser langjähriger Partner Rast Kaffee aus Ebikon ins Spiel. Das Familienunternehmen mit über 100-jähriger Tradition, geführt von Bea und Evelyn Rast, röstet unsere zwei exklusiven Kaffeemischungen. Die Bohnen dazu werden in Brasilien, Costa Rica und Tansania nachhaltig, sozial und ökologisch verantwortungsbewusst produziert. Kaffee ist ein Frischprodukt. Darum röstet Rast die Bohnen immer erst nach Eingang unserer Bestellung und liefert bereits am Folgetag an. Damit ist es aber noch nicht getan: Eine wichtige Rolle für den perfekten Kaffee spielt unser interner «Kaffeebeauftragter». In regelmässigen Abständen überprüft und justiert er sämtliche Kaffeemaschinen auf den Schiffen und Restaurants und trägt so seinen Teil zum Trinkgenuss bei. Mit dem Ziel, dass der Kaffee bei unseren Gästen weiterhin so beliebt bleibt wie heute.

offee is one of the most popular beverages in the world. And the Swiss, who rank third in the global coffee consumption stakes, have a reputation for being committed coffeeholics. Only the Germans and Norwegians are even more partial to the world's favourite stimulant. The undisputed leader in Switzerland is coffee with a dash of milk (Café Crème), followed by coffee with milk (Schale) and espresso. But new trends are also emerging. Cold-brewed coffee, for instance – which has fewer bitter compounds and is therefore somewhat sweeter in taste – is on the rise. Either way; for many, coffee is a constant companion throughout their day. Careful preparation is required in order to serve our Lake Lucerne Gastronomy guests and those in the Tavolago establishments on land coffee of outstanding quality. And that starts with the quality of the beans and how they're roasted. This is where our longstanding partner Rast Kaffee in Ebikon comes in. The over 100-year-old, family-run company headed by Bea and Evelyn Rast roasts our two exclusive coffee blends. The beans are produced in Brazil, Costa Rica and Tanzania with a focus on sustainability, social and ecological responsibility. Coffee is a perishable commodity. This is why Rast always roast the beans after getting our order and delivers them the very next day. But that's not all: our in-house 'coffee inspector' plays a crucial role in ensuring the perfect cup of coffee. He checks and calibrates all the coffee machines on board and in our restaurants at regular intervals, thus doing his bit to enhance your coffee drinking pleasure. Because our aim is to make sure coffee remains as popular with our guests tomorrow as it is today.

59


KULINARISCHE FAHRTEN

EIN GENUSS JUST ENJOY!

Die Gastronomie Vierwaldstättersee weiss auch im 2019 die Gäste auf den Schiffen der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG kulinarisch zu verwöhnen. In 2019, we once again look forward to tempting our guests' taste buds on board the Lake Lucerne Navigation Company (SGV) fleet.

Tatort Vierwaldstättersee

Worldfood-Schiff

Spannende Unterhaltung garantiert erneut die Krimi-DinnerSerie «Tatort Vierwaldstättersee». Vom 5. April bis zum 24. Mai 2019 steht jeden Freitagabend das Stück «Mitten ins Herz» auf dem Programm. Eine Schlagernacht mit einem tödlichen Zwischenfall. Im Herbst vom 13. September bis zum 18. Oktober 2019 folgt das Stück «Die geheime Versteigerung». Eine Kunstveranstaltung an Bord, die mächtig aus dem Ruder läuft. Werden Sie Teil dieser spektakulären, witzigen Kriminalfälle. Zwischen den Akten werden Sie kulinarisch mit einem 3-Gänge-Menu verwöhnt.

Einmal um die Welt auf dem Vierwaldstättersee! Erleben Sie die kulinarische Fahrt mit Köstlichkeiten aus aller Welt. Jeden Samstag bis im Dezember 2019 haben Sie die Möglichkeit, sich an den unterschiedlichen Buffets auf dem Motorschiff zu bedienen. Darf es verschiedene Mezze aus Afrika, oder Dim Sums aus Asien zur Vorspeise sein? Oder wie wäre es mit südamerikanischen Mini-Soft-Taccos mit Fleisch bzw. Gemüsefüllung zum Hauptgang? Frische Paella oder doch lieber einen typischen «American Hot-Dog»?

Crime Dinner on Lake Lucerne

World Food Boat

Excitement and spine-tingling thrills are guaranteed on our next crime dinner cruise. On Friday evenings between 5 April and 24 May, we have another juicy whodunnit – a musical evening with a fatal outcome – for you to solve. And in autumn, from 13 September to 18 October, we’re back – this time with an onboard art event that goes horribly wrong. Slip into the role of investigator and help us crack the case! Between acts, we look forward to pampering your palate with a three-course meal.

Sail the seven seas on Lake Lucerne! Join us on a cruise starring delicacies from far-flung corners of the globe. Every Saturday till December 2019, you can serve yourself from the different themed buffets on our motor cruiser. How about starting with African mezze or Asian dim sum? South American mini soft tacos filled with meat or vegetables for your main course? Closer to home, our fresh paella offers you a taste of the Mediterranean. Or maybe you’d prefer a classic American hotdog?

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! We look forward to welcoming you on board!

60 |


CULINARY CRUISES

Neu: Grill & Chill

Neu: Burger-Schiff

Sommerzeit ist Grillzeit! Neu erleben Sie auf dem MS Diamant einen unvergesslichen Sommerabend in herrlichem Ambiente. Ein reichhaltiges Salat- und buntes Grillbuffet steht für Sie bereit und auch die passende Musik wird nicht fehlen. Grill & Chill in schönster Naturkulisse immer freitags vom 5. Juli bis 16. August 2019.

Herrlich und herzhaft. So muss ein Burger sein. An Bord des Motorschiffes haben Sie die Möglichkeit, aus verschiedenen Burger auszuwählen. Die kleinen Gäste können ihren Burger selber zusammenstellen – buntes Brötchen inklusive! Immer am Freitag und Samstag vom 25.5. bis 7.9.2019.

New: Grill & Chill

New: Burger Boat

Summertime is barbecue time! Come aboard the sleek and stylish MS Diamant and spend an unforgettable evening in a wonderful setting. A generous salad and barbecue buffet and matching musical entertainment await you. Grill & Chill amidst stunning lake and mountain scenery on Fridays between 5 July and 16 August.

Fresh and juicy – that's how a burger should be. Try out a great selection on our motor cruiser. Children can create their own burger and even choose a colourful bread bun. On Fridays and Saturdays from 25 May to 7 September.

Wild-Schiff

Autumn Cruise with Venison

Weidmannsheil. Auf der inszenierten Herbst-Fahrt können Sie frisch zubereitete Wild-Delikatessen aus der Schweiz geniessen und dabei die vorbeiziehende Landschaft bewundern. Starten Sie mit einem reichhaltigen Salatbuffet im Mitteldeck bevor es mit klassischen, gluschtigen Beilagen und den Wildspezialitäten nach Tagesangebot weitergeht. Weil das Gute immer nah liegt, servieren wir ausschliesslich Schweizer Fleisch. Unterwegs erzählt Ihnen ein Experte Spannendes über die Wildzeit. Fahren Sie mit uns auf dem rustikal geschmückten Schiff in förstlichem Ambiente durch die goldene Herbstzeit! Von Donnerstag bis Samstag vom 3. Oktober bis 16.11.2019.

Our autumn theme cruise beckons with an array of freshly-prepared Swiss game dishes as the vibrant landscape glides past. Start your meal at our generous salad buffet on the middle deck, then sample classic side dishes and a changing selection of game meats procured by regional hunters and local producers. We pride ourselves in serving only Swiss meat. An expert is on hand to share interesting facts and knowledge on game meat and animal husbandry. Sail with us into the golden autumn on our seasonally decorated cruiser. From Thursdays to Saturdays between 3 October and 16 November.

Candlelight-Dampfer

A vintage paddle steamer, romantic candlelight and exquisite food. What might sound like a dream is in fact our premium offer for incurable romantics and gourmets. Held on one Saturday per month from April to November, the magical ambiance on board our steamship makes for memorable moments.

Candlelight Steam Cruise

Ein nostalgisches Dampfschiff, romantischer Kerzenschein und kulinarische Höhepunkte. Was sich wie ein Traum anhört, ist unser exklusives Angebot für Romantiker und Gourmets. Jeweils an einem Samstag pro Monat von April bis November schafft die einzigartige Atmosphäre auf dem Dampfschiff unvergessliche Momente!

Cheese Fondue and Raclette Cruise

Fondue- und Raclette Schiff

Could there be a nicer way to spend a winter's evening with friends or family than over a creamy cheese fondue or spicy raclette? Get your weekend off to a cheesetastic start against the sublime backdrop of Lake Lucerne. From October until the end of March, enjoy two dishes prepared with choice Swiss cheeses from Emmi and the nearby UNESCO Entlebuch Biosphere nature reserve.

Was gibt es passenderes als ein köstliches Fondue oder Raclette in der Winterzeit mit der Familie oder mit Freunden an Board zu geniessen? Vor der traumhaften Kulisse des Vierwaldstättersees wird Ihr Abend so zum gelungenen Wochenendstart. Ab Oktober 2019 verwöhnen wir Sie bis Ende März 2020 jeden Freitag mit diesen zwei Spezialitäten – und dies nur mit auserlesenem Schweizer Käse von Emmi und aus der UNESCO Biosphäre Entlebuch.

More information Go to our website to find out more about the culinary cruises mentioned here, as well as our other popular offers including the Brunch Cruise and the Lunch Cruise. lakelucerne.ch

Weitere Informationen Detailliertere Informationen zu den oben beschriebenen kulinarischen Schifffahrten aber auch zu weiteren Angeboten wie das Brunch-Schiff oder das Mittagsschiff finden Sie auf unserer Webseite lakelucerne.ch.

61


EXKLUSIVE SCHIFFSMIETE

20 SCHIFFE FÜR IHREN EVENT Sei es ein Apéro auf dem Motorschiff Diamant – das Schiff der Extraklasse – oder lieber ein stilvolles Bankett mit einem unserer fünf nostalgischen Dampfschiffen? Entdecken Sie die verschiedenen Möglichkeiten, Ihren exklusiven Anlass auf dem Vierwaldstättersee unvergesslich zu machen.

H

erzlich willkommen an Bord. Eine Schifffahrt in einzigartiger Kulisse des Vierwaldstättersees ist ein fantastisches Erlebnis. An Bord sorgen das Team der Gastronomie Vierwaldstättersee und die Schiffscrew mit Leidenschaft und Freude für das Wohlsein der Gäste. Kulinarische Verwöhnung mit frischen Produkten aus der Region steht dabei im Mittelpunkt. Mit einer Schiffsmiete begeistern Sie Ihre Gäste und lernen neue Facetten des Vierwaldstättersees kennen – Ihr Kapitän wird Ihnen an Bord Unbekanntes zeigen. Spezielle Angebote für Sie

Planen Sie ein Jubiläum, einen Kundenanlass oder eine Traumhochzeit? Profitieren Sie von den verschiedenen Spezialangeboten für Ihren Anlass. Egal ob auf einem geschichtsträchtigen Dampfschiff oder einem topmodernen Motorschiff. Wir haben bestimmt das passende Angebot für Sie. Zum Beispiel die Winter- und Sommerfahrten mit dem Katamaran Cirrus. Seine grossen Fenster bieten einen wunderbaren Blick auf die Kulisse des Vierwaldstättersees. Wählen Sie aus den verschiedenen Menus und realisieren Sie einen Anlass, der lange in Erinnerung bleibt. Im Winter kann man auf dem beheizten und winterlich dekorierten Schiff die Berge und die idyllische Landschaft betrachten, im Sommer sorgt eine angenehme Brise auf dem See für eine kühle Stimmung. Auf der Herbstfahrt Wild-Schiff geniessen Sie frisch zubereitete Wild-Delikatessen. Ein Wild-Experte erzählt auf dem herbstlich dekorierten Schiff Spannendes über die Wildsaison. Eine schöne Art, mit Ihren Gästen in die bunte Herbstzeit einzutauchen. Eventschiff MS Diamant

Das Motorschiff Diamant, das grösste Schiff unserer Flotte ist mit seinen zahlreichen Highlights viel mehr, als nur ein Schiff. Da-

62 |

zu gehören 400 Bankettplätze, eine Innengalerie, welche mit einer «Diamantkuppel» überdacht ist, das herrliche Panoramadeck oder die KompassLounge und Bar auf dem Sonnendeck. Das moderne, klimaneutrale Schiff ist das Eventschiff der Extraklasse. Das Hauptdeck sowie das Oberdeck eignen sich einerseits für klassische Bankette und sind andererseits auch ideal für spezielle Gastro-Events wie zum Beispiel für einen stehenden Flying Service oder für Foodstationen mit Live-Cooking. Die Aussenplätze im Heck und auf dem Sonnendeck sorgen bei schönem Wetter für ein einmaliges Ambiente mit besonderem Feeling – der ideale Ort für einen Begrüssungsapéro oder einen gemütlichen Ausklang nach dem Essen. Auf diesem Schiff werden Ihren Vorstellungen kaum Grenzen gesetzt und Ihre Gäste werden den aussergewöhnlichen Veranstaltungsort schätzen. 365 Tage im Jahr feiern

Wir sind das ganze Jahr für Sie unterwegs. Jede Jahreszeit hat ihren Reiz und bietet ein einmaliges Eventerlebnis. Gerne helfen wir Ihnen beim Planen und Realisieren Ihres Anlasses. Auf schiffsmiete.ch bietet sich mit dem Preisrechner zudem die Möglichkeit, in wenigen Minuten eine individuelle Offerte selber zu erstellen. Feiern und geniessen auf dem Vierwaldstättersee. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung in der Eventplanung, Gastronomie und in der Schifffahrt. Unser kompetentes Team ist gerne für Sie da. Mit herzlichen Grüssen, Ihr Schiffsmiete-Team Tel. +41 (0)41 367 66 12 Schiffsmiete@lakelucerne.ch schiffsmiete.ch


EXCLUSIVE CHARTER HIRE

20 VESSELS FOR YOUR EVENT Whether it's cocktails on board the sleek MS Diamant or an elegant banquet on one of our five historic paddle steamers – explore the many options to make your exclusive event on Lake Lucerne a truly memorable one.

W

elcome aboard! A cruise against the stunning backdrop of Lake Lucerne is an enchanting experience. The Lake Lucerne Gastronomy team and crew are passionate about caring for your culinary wellbeing, with a focus on fresh, locally-sourced ingredients and products. Delight your guests by treating them to a charter cruise on one of our vessels – and let your captain show you the hidden charms of lovely Lake Lucerne.

The main and upper deck are ideal for classic banquets and culinary events alike, for instance cocktailstyle ('flying dinner') service or food stations with live cooking. The outdoor spaces at the stern and on the sun deck beckon with a unique ambiance in fine weather and are the perfect place to sip a welcome cocktail or simply wind down and chat after dinner. The sky is virtually the limit when it comes to putting your ideas into action on this cruiser, and your guests will appreciate the superlative event setting.

Special offers for you

Are you planning an anniversary, a customer event or even a dream wedding? Take advantage of one of our special offers. Whether you wish to hold your function on a historic steamer or on a state-of-the-art motor vessel, we have the right option for you. Winter and summer cruises on our catamaran MS Cirrus, for instance, where panorama windows afford sweeping views of Lake Lucerne. Choose from three different menus and create an event your guests will remember for all the right reasons. In winter, you can soak up the idyllic mountain scenery on a heated and seasonally decorated vessel. In summer, a pleasant lake breeze makes for a cool and deeply relaxing ambiance. Savour freshly prepared game meat specialities on our lovingly decorated Autumn Cruise boat, where an expert is on hand to share interesting facts about the game season. We can’t think of a nicer way to enjoy the hearty flavours and vibrant colours of autumn with your guests.

Celebrate 365 days a year

We are here for you all year round – each season has its own distinct appeal and offers a one-of-a-kind event experience. From concept to completion, you can rely on our expert advice and support. Our online price calculator at schiffsmiete.ch allows you to compile a tailored quotation in just a few minutes. Celebrate and enjoy on Lake Lucerne. Benefit from our many years of expertise in event planning, gastronomy and lake navigation. Our capable team is glad to be at your disposal. Best wishes Your Charter Hire Team Tel. +41 (0)41 367 66 12 Schiffsmiete@lakelucerne.ch schiffsmiete.ch

MS Diamant – Event Cruiser Extraordinaire

Featuring a whole host of attractions, MS Diamant is the largest vessel in our fleet and much more than just a motor cruiser. Highlights include banquet seating for 400 diners, a spacious interior gallery that is topped by a 'diamond dome', the magnificent panorama deck or the Compass Lounge and bar on the sun deck. This state-of the-art, climate-neutral event cruiser is truly in a class of its own.

63


D I E F L O T T E D E R S C H I F F F A H R T S G E S E L L S C H A F T D E S V I E R W A L D S ÄT T E R S E E S

Flottenübersicht L A K E L U C E R N E N AV I G AT I O N C O M PA N Y

Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) AG ist das grösste Schifffahrtsunternehmen der Schweiz. Unter den insgesamt 20 Schiffen der Flotte sind fünf nostalgische Schaufelraddampfer, gebaut Anfang des letzten Jahrhunderts. Dazu kommen 12 elegante Motorschiffe, zwei Katamarane und eine Panorama-Yacht. Die Flotte transportiert jährlich über drei Millionen Passagiere. The Lake Lucerne Navigation Company is the largest operator of steamboats and motor vessels in Switzerland. With about 3 million annual passengers it is also the national market leader. The unique fleet consits of 5 historic paddle steamers and 14 elegant motor vessels, a catamaran and a panorama yacht.

365

im Tage

Die Flotte in Bilder THE FLEET IN PICTURES

Dampfschiff Stadt Luzern*

Dampfschiff Gallia

Dampfschiff Schiller

Dampfschiff Uri

Dampfschiff Unterwalden

Motorschiff Europa

Motorschiff Gotthard

Motorschiff Winkelried

Motorschiff Schwyz

Motorschiff Waldstätter

Motorschiff Diamant

Katamaran Cirrus

Panorama-Yacht Saphir

Motorschiff Titlis

Motorschiff Brunnen

Motorschiff Weggis

Motorschiff Flüelen

Motorschiff Mythen

Motorschiff Rütli

MS Bürgenstock

*In der Generalrevision bis Frühling 2021

64 |

Ei n s a

tz


L A K E L U C E R N E N AV I G AT I O N C O M PA N I E S F L E E T

Der Vierwaldstättersee L AKE LUCERNE Der See / Lake Lucerne

Transportmittel / Means of transportation

• • • • •

• •

Höhe über Meer / Altitude above sea level 434 m Länge Luzern – Flüelen / Distance Lucerne – Flüelen 38 km Flächeninhalt / Surface 114 km2 Breite / Width 800 m – 3 km Grösste Tiefe / Greatest depth 214 m

5 nostalgische Raddampfer / 5 nostalgic paddle steamers 15 elegante Motorschiffe / 15 elegant motor vessels

Kapazität / Capacity • •

12 440 Fahrgäste / Passengers 3 200 Gastronomieplätze / restaurant seats

Fahrplan, Fahrzeit / Schedule, Duration Ganzjährige Verbindung zu den Bergbahnen und Ferienorten am See. Ganzjährig attraktive Rund- und Themenfahrten. Year-round connections to all mountain railways and holiday resorts around the lake. Attractive roundtrips and culinary offers.

Die Flotte in Zahlen THE FLEET IN FIGURES

Schiffsname Name of vessel

Erbauer builder

Baujahr, Umbau oder Renovationen Year of construction or renovation

Sitzplätze Seats

innen inside

Bankettplätze Seats in restaurant

Total

Hauptdeck maindeck

Oberdeck upperdeck

vorne front

vorne front

hinten back

Kajüte ²⁾ cabin²⁾

62

77

40

mitte hinten middle back

Dampfschiffe | Steamers Stadt Luzern ¹⁾ *

A ³⁾

1928 | 54 | 90 | 01

373

36

12

108

282

Gallia*

B

1913 | 53| 79 | 04

205

30

20

68

14

24

98

Schiller*

C

1906 | 52 | 77 | 00

236

24

16

86

13

42

110

Uri*

C

1901 | 49 | 61 | 81 | 94

270

20

16

82

18

66

35

168

Unterwalden*

B

1902 | 49 | 61 | 85 | 11

273

48

16

67

10

64

32

179

Europa 4⁾*

D

1976 | 95

314

46

Gotthard*

D

1970 | 94 | 06

320

Winkelried*

D

1963 | 92

276

46

Schwyz*

D

1959 | 13

296

44

48

Waldstätter*

G

1998

304

32

126

MS Diamant*

D

2017

550

224

Cirrus*

D

2008

130

120

Saphir*

D

2012

72

72

Titlis*

D

1951 | 62 | 75 | 01

104

Weggis*

E

1990

172

72

Motorschiffe | Motor vessels 98 142

30

140

284

124

290

88

174

66

36

194

20

124

302

24

40

196

420 120 45 6)

210 5)

22

52

146

66

96

Brunnen*

E

1991

172

86

22

60

168

Flüelen*

E

1991

172

72

22

52

146

Mythen

D

1931 | 56 | 89

70

Rütli

D

1929 | 89

40

MS Bürgenstock *

D

2018

119

20

48

5)

36

5) 7)

Zeichenerklärung / Explanation of signs A Gebr. Sachsenberg AG

B Escher Wyss & Cie

C Gebrüder Sulzer

E Deggendorfer Werft/SGV

F Hasler Werft Rotzloch CH

G SGV/Meidericher Duisburg

D SGV-Werft Luzern

1) Flaggschiff der Flotte / Flagship

2) Die Kajüte ist für Bankette nicht besonders gut geeignet / The cabin is unsuitable for banquets

3) Maschine von Gebr. Sulzer / Sulzer steam engine

4) bis 1985 MS Unterwalden / until 1985 MS Unterwalden

5) Apéro möglich / Small refreshments only 6) 12 überdachte Aussenplätze Oberdeck bei eingezogenem Schiebedach. 45 überdachte Aussenplätze Oberdeck bei augefahrenem Schiebedach. / 12 covered outside seats on the upper deck when convertible roof open, 45 covered outside seats on the upper deck when convertible roof closed. 7) Keine Gastronomie an Bord / no gastronomy on board * Rollstuhlgängiges WC / Toilet for the disabled


CALENDAR

TOURS AND EVENTS KALENDER HIGHLIGHTS 2019

CALENDAR HIGHLIGHTS 2019

KULINARISCHE FAHRTEN

CULINARY CRUISES

Ostersonntag 21.4.2019 Muttertag auf dem Dampfschiff 12.5.2019 Abendfahrten am 1. August 1.8.2019 Festtagsfahrten 25. - 27.12. und 29.12.2019 Neu: Adventsbrunch mit Dampf 1., 8., 15. und 22.12.2019 Fahrten an Heiligabend 24.12.2019 Silvesterfahrten 31.12.2019

Easter Sunday 21.4.2019 Mother’s Day Steam Cruise 12.5.2019 Evening Cruise on Swiss National Day 1.8.2019 Festive Season Cruises: 25 - 27.12 and 29.12.2019 New: Advent Brunch Steam Cruise 1, 8, 15 and 22.12.2019 Christmas Eve Cruises 24.12.2019 New Year’s Eve Cruises 31.12.2019

Candlelight-Dampfer Samstag 13.4., 18.5., 15.6., 13.7., 17.8., 14.9., 12.10., 9.11.2019 Sonntags-Brunch-Schiff jeden Sonntag das ganze Jahr und an allg. Feiertagen Sonntags(z)morge-Schiff jeden Sonntag das ganze Jahr, ohne allg. Feiertage Brunch-Dampfer jeden Sonntag vom 26.5. – 8.9.2019) und an allg. Feiertagen Mittagsschiff täglich bis 24.5.2019 sowie 9.9. – 14.12.2019 Zmittags-Dampfer täglich vom 25.5. – 8.9.2019 Lozärner-Schiff täglich vom 25.5. – 8.9.2019 Sonnenuntergangs-Fahrt täglich vom 25.5. – 8.9.2019

Candlelight Steam Cruise Saturday 13.4, 18.5, 15.6, 13.7, 17.8, 14.9, 12.10, 9.11.2019 Sunday Brunch Cruise every Sunday year-round & public holidays Sunday Breakfast Cruise every Sunday year-round, except on public holidays Brunch Steam Cruise every Sunday from 26.5 – 8.9.2019) & public holidays Lunch Cruise daily until 24.5.2019 and from 9.9 – 14.12.2019 Lunch Steam Cruise daily from 25.5 – 8.9.2019 Lucerne Speciality Cruise daily from 25.5 – 8.9.2019 Sunset Cruise daily from 25.5 – 8.9.2019

Burger-Schiff (neu) jeden Freitag & Samstag vom 25.5. – 7.9.2019 Worldfood-Schiff jeden Samstag bis 14.12.2019 Tatort Vierwaldstättersee jeden Freitag vom 5.4.– 24.5.2019 und 13.9.–18.10.2019 Grill & Chill (neu) jeden Freitag vom 5.7. – 16.8.2019 Wild-Schiff Donnerstag-Samstag vom 3.10. – 16.11.2019 Fondue Chinoise-Schiff jeden Donnerstag vom 24.10. – 19.12.2019 Fondue- und Raclette-Schiff jeden Freitag vom 25.10. – 13.12.2019 Dessert-Schiff täglich vom 21.10. – 14.12.2019

(voraussichtlich jeweils sonntags und montags auf dem MS Diamant)

(planned: MS Diamant every Sunday and Monday) Burger Boat (new) every Friday & Saturday from 25.5 – 7.9.2019 World Food Boat every Saturday until 14.12.2019 Crime Dinner Cruise every Friday from 5.4 – 24.5.2019 and 13.9 – 18.10.2019 Grill & Chill (new) every Friday from 5.7 – 16.8.2019 Autumn Cruise with Venison Thursday to Saturday from 3.10 – 16.11.2019 Fondue Chinoise Cruise every Thursday from 24.10 – 19.12.2019 Fondue and Raclette Cruise every Friday from 25.10 – 13.12.2019 Sweets on the Lake daily from 21.10 – 14.12.2019

RUNDFAHRTEN AB LUZERN

ROUND TRIPS FROM LUCERNE

und an allg. Feiertagen vom 25.5. – 8.9.20 19. Rundfahrt mit Panorama-Yacht Saphir täglich Bürgenstock täglich Küssnachter-Rundfahrt täglich vom 25.5. – 8.9.2019, sowie jeden Sonntag & an allg. Feiertagen vom 19.4. – 19.5. und 15.9. – 20.10.2019 Spazier- und Stadtschiff täglich vom 25.5. – 8.9.2019, sowie jeden Sonntag und an allg. Feiertagen vom 19.4. – 19.5. und 15.9. – 20.10.2019 Feierabend-Dampfer Montag – Samstag vom 25.5. – 8.9.2019 Jazz- und Dixie-Dampfer Jeden Freitag vom 2.8. – 6.9.2019

and all public holidays from 25.5 – 8.9.2019

URNERSEE

LAKE URI

BERGE AM SEE

LAKES & MOUNTAINS

Kleine Seerundfahrt (neu) täglich sowie jeden Sonntag

Short Lake Cruise (new) daily and on Sundays

Urnersee Mittagsschiff täglich das ganze Jahr Matrosenzmorge im Urnersee jeden Sonntag das ganze Jahr und an allg. Feiertagen

Klewenalp-Plausch täglich vom 18.5. – 3.11.2019 Pilatus – Goldene Rundfahrt täglich ab Mitte Mai – ca. Mitte November 2019 Rigi-Rundfahrt täglich das ganze Jahr

66 |

Round Trip on the Panorama Yacht Saphir daily Bürgenstock daily Küssnacht Round Trip daily from 25.5 – 8.9.2019, and every Sunday & public holiday from 19.4 – 19.5 and 15.9 – 20.10.2019 City Boat daily from 25.5 – 8.9.2019 and every Sunday and public holiday from 19.4 – 19.5 and 15.9 – 20.10.2019 After Work Cruise Monday – Saturday from 25.5 – 8.9.2019 Jazz and Dixie Cruise every Friday from 2.8 – 6.9.2019

Lake Uri Lunch Cruise daily, year-round Sailor’s Breakfast on Lake Uri every Sunday year-round & public holidays

Klewenalp Package daily from18.5 – 3.11.2019 Pilatus – Golden Round Trip daily from mid-May to approx. mid-November 2019 Rigi Round Trip daily, year-round


Damals sagte mein Vater: Vertrau deinem Talent. Mit dem Erfolg stellen sich neue Bedürfnisse ein – auch in Vermögensfragen. Dann wird es Zeit für das Private Banking der Luzerner Kantonalbank. Es führt vom Verstehen Ihrer Situation über das Aufzeigen von Lösungen bis zum Empfehlen von Optionen. lukb.ch/privatebanking


D OWNTON A BBEY · IN C ONCERT ·

F E AT U R I N G M U S I C F RO M T H E T V S E R I E S

CITY LIGHT SYMPHONY ORCHESTRA JOHN LUNN · PIANO | ALASTAIR KING · LEITUNG

29. & 31.12.2019 | KKL LUZERN· KONZERTSAAL I N F O S & K A RT E N V E R K A U F : W W W. C I T Y L I G H TC O N C E RT S . C H

A LIVE NATION AND CUFFE & TAYLOR PRESENTATION IN ASSOCIATION WITH NBC UNIVERSAL INTERNATIONAL STUDIOS AND CARNIVAL FILMS

Profile for BA Media GmbH

Board Magazine 2019  

Lektüre zu finden und zu geniessen auf den Schiffen des Vierwalstättersees in Luzern. Read about Lucerne - on and around the lake Vierwaldst...

Board Magazine 2019  

Lektüre zu finden und zu geniessen auf den Schiffen des Vierwalstättersees in Luzern. Read about Lucerne - on and around the lake Vierwaldst...

Advertisement