Page 1

| 02 11


akademie der autodidakten

OPEN HOUSE

Workshops 12. und 13.2.2011, 14 - 18 Uhr Eintritt frei! Seit ihrer lokalen Verortung im Ballhaus Naunynstraße ist die akademie der autodidakten eine experimentelle »Akademie« im Prozess, die sich gemeinsam mit ihren meist jugendlichen ProtagonistInnen entwickelt. Von Produktion zu Produktion stellen sich hier Fragen nach den Bedingungen und Notwendigkeiten neuer kultureller (Bildungs-) Praktiken und werden beantwortet. Sie ist ein Ort des Initiierens von Ideen und Möglichkeiten. Dabei ist die Partizipation und Vernetzung lokaler und internationaler KünstlerInnen und Kontexte ihr erklärtes Ziel. Im Februar präsentiert die akademie der autodidakten die Produktionen und Projektergebnisse, die in den vergangenen sechs Monaten in ihrem Kontext entstanden sind. An zwei Tagen öffnet sie außerdem das Haus und gibt Jugendlichen die Möglichkeit an Workshops teilzunehmen. Beim ersten Workshop am 12.02. könnt ihr euch mit professioneller Unterstützung als DJ, MusikproduzentIn oder FilmemacherIn ausprobieren. Unser Motto lautet: »Mach einen Beat, einen Film oder einen Song und nimm mit, was du erarbeitet hast!«. Am zweiten Workshop-Tag am 13.02. wird euch ein Regisseur aus dem Netzwerk der akademie der autodidakten in die Basics der Theaterpraxis einführen. Regisseur und Regisseurin sind neben den SchauspielerInnen die entscheidenden Personen in Theater und Film. Mit vielen praktischen Übungen bringen wir euch ihre Arbeit näher und garantieren, dass keine Langeweile aufkommt. Infos bei: Veronika Gerhard und Volkan T. (Projektleitung) v.gerhard@ballhausnaunynstrasse.de volkant@ballhausnaunynstrasse.de


akademie der autodidakten

FERIENLAGER – DIE 3. GENERATION Regie/Bühne: Lukas Langhoff Von und mit Ozan Aksu, Kader Arslan, Tamer Arslan, İbrahim-Utku Erdoğan, Duygu Şebnem İnce, Eray Kaya, Lale Mahrt, Çağla Şanalan, Alkım Taş, Çidem Topbaş Dramaturgie: Hanno Lehmann, Mitarbeit: Hülya Karcı Wiederaufnahme 2.–5.2.2011, 20 Uhr mit englischen Übertiteln Nach über vierzig Aufführungen im Ballhaus und Gastspielen an den Münchner Kammerspielen, am Thalia Theater in Hamburg und im PS 122 in New York ist Ferienlager – Die 3. Generation aufgrund Nachfrage jetzt wieder in Berlin zu sehen. Zehn Jugendliche sprechen über sich und ihre Stellung in der Gesellschaft. Zum Vorschein kommen Ausschnitte von Wirklichkeit, voller Brüche und Widersprüche; nicht repräsentativ für etwas, sondern sehr persönlich. In seiner Inszenierung lässt Lukas Langhoff jugendliche Deutschtürken, die in Berlin geboren und aufgewachsen sind, über ihr Leben in Kreuzberg sinnieren. Sie erzählen von den Brüchen und Widersprüchen, die dieses Leben prägen. Die äußerst unterhaltsame Inszenierung trifft dabei genau den richtigen Ton. E. WELLERSHAUS, ZITTY Im Ballhaus Naunynstraße schafft Langhoff ihnen den poetischen Rahmen für ihre emotionsgeladenen Berichte ... Zwei Engel streifen an den Schlafenden wie an Toten vorbei, deuten Schicksale an, streiten, wem wessen Seele gebührt... V. DRAEGER, ND Wer mal hören will, was die »Kids« selber dazu sagen, wird in »Ferienlager« schlauer. A. WIERTH, TAZ

Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße, Erstproduktion gefördert aus Mitteln des Fonds Darstellende Künste und des Berliner Fonds Kulturelle Bildung.


akademie der autodidakten

TAG FÜR TAG – YALANCI DÜNYA

Von und mit Ayhan Sönmez / Dramaturgie: Barbara Kastner Premiere 8.2.2011, 20 Uhr Weitere Vorstellungen 9. und 10.2.2011, 20 Uhr Ein Mann verliert seinen Glauben und begibt sich auf die Suche. Selbstironisch begibt er sich auf eine innere Reise durch deutschzazakisch-türkische Lebenswelten: Er erinnert sich an seine Kindheit und beschreibt die Wirkung der Außenwelt auf seine Innenwelt. Das »das ist so« seiner Eltern, seiner Freunde, mit dem ihm die Welt erklärt worden ist, gibt es nicht mehr. Yalancı Dünya (Verlogene Welt): Entweder du akzeptierst die Geschichten, die dir erzählt werden, oder du sagst nein und schreist dagegen an. Ausgangspunkt von Tag für Tag waren autobiografische Gedanken und Tagebuchaufzeichnungen. Ayhan Sönmez arbeitet als Schauspieler und Regisseur, zuletzt inszenierte er Was machst du Morgen und spielte selbst in Was will N. in der Naunynstraße am Ballhaus.

TUSCH-Projekt

ENDLICH!

Ein Theaterprojekt von Ayhan Sönmez und Nazlı Çevik Mit SchülerInnen der Klasse 9a der Röntgen Schule Preview 17.2.2011, 18 Uhr Eintritt frei! In welcher Situation befinden sich Jugendliche kurz vor dem Schulabschluss? Endlich! ... denken sie. Das ist endlich vorbei. Aber was kommt danach? Tag für Tag ist eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße, gefördert durch die Interkulturelle Projektförderung des Landes Berlin. Endlich! ist ein Projekt der Tusch-Partnerschaft zwischen dem Ballhaus Naunynstraße und der Röntgen Schule.


akademie der autodidakten

TOD EINES SUPERHELDEN Von Marianna Salzmann und Deniz Utlu

Ein Theaterprojekt von Cem Sultan Ungan mit Marianna Salzmann und Deniz Utlu Mit: Musa Arzuev, Sophie Bock, Gökhan Çalişkan, Esra Coşansu, Ümit Eser, İlyas Güngör, Sima Jamshidi, Sasun Sayan Premiere 12.2.2011, 19 Uhr Weitere Vorstellungen 13. und 14.2.2011, 19 Uhr Während in den 60er Jahren den Superhelden für ihre Taten noch gedankt wurde, wirft man ihnen heute vor, Staatsgut zu beschädigen, sich nicht anzupassen und normalofeindlich zu sein. Manager großer Firmen tun sich zusammen, um aus diesem Zustand Kapital zu schlagen. Sie rekrutieren Superhelden, die sich von den Normalos nicht ernstgenommen fühlen, und bieten ihnen die Welt der Marken an. Eine Welt, von der sie propagieren, dass sie offen sei. Der Superheld A hat sein Superhelden-Dasein satt. Er möchte seinem Leben ein Ende setzen – allerdings können Superhelden für gewöhnlich nicht sterben. Weder hat A etwas für die Welt der Marken übrig noch für die Welt der Superhelden, die den Bestechungen der großen Firmen widerstehen. Er wurde von seiner Normalo-Freundin verlassen und möchte Liebesgedichte schreiben. Doch der Konflikt zwischen den Normalos und den Superhelden wird ihn nicht in Frieden lassen. Auch Superhelden sind käuflich. Schauspieler und Regisseur Cem Sultan Ungan inszeniert das Stück von Marianna Salzmann und Deniz Utlu zusammen mit den TeilnehmerInnen des Schauspiel- und Theater-Workshops der akademie der autodidakten. Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße.


akademie der autodidakten

FAKE FICTION REAL EIN PROJEKT VON NECO ÇELIK

Premiere 12.2.2011, 21.00 Uhr Fake Fiction Real ist eine experimentelle Dokumentation über junge türkischstämmige Menschen in Berlin. Der Regisseur Neco Çelik streifte dafür mit Jugendlichen durch Kreuzberg 36 und suchte mit ihnen die Orte auf, die ihre Identität prägen. Jugendliche sind heutzutage in multiplen Identitäten zu Hause, so Çelik, und doch ist die Suche nach einer eigenen Identität oft ein schwieriger Prozess, der von Abgrenzungspraktiken, Feindbildern und Lagerbildung auf deutscher und migrantischer Seite bestimmt ist. Türkischstämmige Jugendliche bewegen sich oft zwischen den Extremen einer Gesellschaft, die sich als aufgeklärt und modern präsentiert und trotzdem MigrantInnen zweiter und dritter Generation das Selbstverständnis als Normalbürger in Deutschland verweigert. Auf der anderen Seite gibt es die Traditionen und Werte der eigenen Eltern. Fake Fiction Real ist keine Reportage, sondern ein Filmexperiment, das sich mit dem Spiel von Realität und Inszenierung dem komplexen Thema postmigrantischer Identitätssuche an den dafür wichtigen Orten nähert. Neco Çelik, aufgewachsen in Kreuzberg, über 15 Jahre Medienpädagoge im Jugendzentrum Naunynritze, führte Regie bei zahlreichen Filmen für Kino und Fernsehen, u.a. Alltag (2002) und Urban Guerillas (2003). Sein Theaterdebüt Schwarze Jungfrauen von Zaimoğlu/ Senkel sorgte 2006 für großes Aufsehen, 2007 war er Stipendiat an der Jungen Akademie der Künste. Nach zahlreichen Arbeiten am Ballhaus Naunynstraße, HAU 1, den Münchner Kammerspielen u.a. inszenierte er zuletzt 2010 sehr erfolgreich Gegen die Wand nach Fatih Akın. Eine Produktion der akademie der autodidakten, gefördert durch den Bezirkskulturfonds Friedrichshain-Kreuzberg.


akademie der autodidakten

KIEZ-MONATSSCHAU VOL VIII – Die Stadt Gehört uns!

Die Paten: Hamze Bytyci und Nihad Nino Pusija 15.2.2011, 18 - 22 Uhr Eintritt frei! KIEZ-MONATSSCHAU RETRO Filmprogramm mit Highlights der Kiez-Monatsschauen Vol I – VII. Premiere 17.2.2011, 20 Uhr Eintritt frei! KIEZ-MONATSSCHAU: AMARO DROM Jugendliche MigrantInnen und PostmigrantInnen sind in den Medien noch immer stark unterrepräsentiert. Besonders die Roma werden in den Medien als Fremde inmitten der nationalen Bevölkerung stigmatisiert, dabei sind sie die größte und älteste Minderheit Europas. Als am 19. Mai 2009 in Berlin-Kreuzberg 90 Roma, die im Görlitzer Park siedelten, in eine Polizeirazzia gerieten, zeigte sich schnell, dass die Behörden ebenso wie die Öffentlichkeit im Umgang mit den RomaFamilien überfordert waren. In der achten Ausgabe der Kiez-Monatsschau werfen die Jugendlichen von Amaro Drom, dem Netzwerk für Sinti, Roma und NichtRoma aus Neukölln den Blick auf die Situation der Roma und Sinti in Berlin, Deutschland und Europa. Viele Roma in Berlin leben schon lange hier. Andere reisen als Touristen ein oder sind auf der Durchreise. Viele Roma Jugendliche besuchen Berliner Schulen. In Berlin, in Rom, Paris, dem Kosovo und anderen Orten, an denen zurzeit exemplarisch ihre Anliegen verhandelt werden, tauchen sie mit Kameras auf und zeigen uns ihre Version der Realität im Spannungsfeld von Einwanderungspolitik, Gypsy Kult und Antiziganismus. Die Kiez-Monatsschau ist eine Produktion der akademie der autodidakten in Kooperation mit der Röntgen Schule und der GFBM e.V., gefördert vom Berliner Fonds Kulturelle Bildung.


SCHNEE Frei nach Motiven des gleichnamigen Romans von Orhan Pamuk Stückfassung: Hakan Savaş Mican und Oliver Kontny Regie: Hakan Savaş Mican Bühne und Kostüm: Lea Walloschke / Licht: Hans Leser Musik: Turgay Ayaydınlı / Dramaturgie: Irina Szodruch Mit: Godehard Giese, Nora Abdel-Maksoud, Sesede Terziyan, Aleksandar Tesla, Mehmet Yılmaz Wiederaufnahme 22.–25.2.2011, 20 Uhr Wie das Privateste zerrissen wird zwischen Parolen und verbissenen Machtkämpfen, davon erzählt »Schnee«. ANOUK MEYER, NEUES DEUTSCHLAND Es gibt Theateraufführungen, in denen stimmt alles. (...) Nichts wird einfach nur behauptet, sondern alles spürbar gemacht. Ein solcher Glücksfall ist »Schnee« im Kreuzberger Ballhaus Naunynstraße. PHILIPP LICHERBLICK, DER TAGESSPIEGEL Der Pamuk‘sche Schnee ist auf der Bühne zu einer greifbaren sozialen Kälte geworden (...) . Heraus kommt eine Zukunftsvision, die ohne Wenn und Aber unheimlich ist (...) - in einer wunderbar klaren Inszenierung. KIRSTEN RIESSELMANN, TAZ

Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße, Erstproduktion gefördert durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Basierend auf dem Buch: KAR von Orhan Pamuk, Copyright © 2002, İletişim Yayıncılık S.A. Alle Rechte vorbehalten.


VERRÜCKTES BLUT Von Nurkan Erpulat und Jens Hillje Frei nach dem Film La Journée de la Jupe, Drehbuch und Regie: Jean-Paul Lilienfeld

Regie: Nurkan Erpulat Bühne und Kostüm: Magda Willi Licht: Hans Leser Musik: Tobias Schwencke Dramaturgie: Jens Hillje Mit: Sesede Terziyan, Nora Abdel-Maksoud, Erol Afşin, Emre Aksızoğlu, Tamer Arslan, Sohel Altan G., Rahel Johanna Jankowski, Gregor Löbel Wiederaufnahme 27.2.–2.3.2011, 20 Uhr Vormittagsvorstellung am 28.2.2011, 11 Uhr Das ist besser als Hollywood! SCHÜLERIN DER KURT-LÖWENSTEIN-SCHULE Verrücktes Blut ist das Stück der Stunde: ein Spiel, das mit sozialem Sprengstoff jongliert und dabei sein Vorbild, den Film »La Journée de la Jupe« von Jean-Paul Lilienfeld, nach dem der Regisseur Nurkan Erpulat und der Dramaturg Jens Hillje die Geschichte von der Banlieu nach Berlin verlegen, weit hinter sich lässt. ANDREAS ROSSMANN, FAZ (...) was Regisseur Erpulat so vielbödig inszeniert, dass es eine helle Freude ist. PATRICK WILDERMANN, DER TAGESSPIEGEL Atemberaubender, heiterer, klüger kann ein Theaterabend nicht sein. PROF. PETER RAUE, BILD Das Stück ist der Hit der Saison. WOLFGANG HÖBEL, DER SPIEGEL Eine Koproduktion des Ballhaus Naunynstraße und der Ruhrtriennale.


NAUNYNALE 18.2.2011, 18.00 Uhr ALIENS FROM ANATOLIA Ein Videovortrag von Tunçay Kulaoğlu Wir schreiben das Jahr 2090: Deutschland hat sich längst abgeschafft und Anatolinauten gründen selbst im Weltall Paralleluniversen. Wie konnte es dazu kommen? Am Beispiel von drei türkischen Science-Fiction-Klassikern mit absolutem Kultstatus sucht der Videovortrag Antworten auf Fragen, die kein Lamm interessiert. 18.2.2011, 19.30 Uhr SÜPERMEN RETURNS Türkei 1979, 90 Minuten, Original mit deutschen Untertiteln Regie: Kunt Tulgar Mit: Tayfun Demir, Yıldırım Gencer, Güngör Bayrak Süperman Returns ist ein Meilenstein in der türkischen Filmkunst. Böse Zungen behaupten, der Film sei ein Plagiat. Doch die wenigsten wissen, dass die legendäre US-Comic-Figur Clark Kent alias Superman einen Seelenverwandten in Istanbul hatte. 18.2.2011, 21.00 Uhr KANAKWOOD reLOUNGE 2011 Hosted by Don Ristetto, İpek İpekçioğlu & other Kanakwood All Stars Film und Club-Kultur verbinden sich in ungezwungener PartyAtmosphäre. Kanakwood-Salons sind ein großer Freundeskreis, der jedem offen steht, der sich angesprochen fühlt. Anschließend ab 23.00 Uhr Kanakwoodparty gegenüber in der Naunynstraße 63.

Eine Veranstaltung von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße.


BALLHAUS NAUNYNSTRASSE 140

Wal

tras s

e

Naunynstraße 27, 10997 Berlin

dem ars

Ada lb

erts

Ora nien plat z

rS ne de es Dr

nyn

Ora

tras

se

stra

M29

tr. Kottbus

Nau

nien

sse

stra

sse

To ser r

asse

Skalitzer Str

Tickets Online-Tickets: www.ballhausnaunynstrasse.de Telefonische Reservierungen unter: (030) 754 537 25. Reservierte Tickets eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn abholen! Kasse an Spieltagen 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn spätestens ab 17.30 Uhr - geöffnet.

Preise Ferienlager, Schnee, Verrücktes Blut ..............................................12 €/7 € Naunynale, Tag für Tag, Tod eines Superhelden ............................7 €/5 € Endlich!, Fake Fiction Real, Kiez-Monatsschau ......................Eintritt frei Open House Workshops .................................................................Eintritt frei Informationen zu Gruppenpreisen und Ermäßigungen bitte unter (030) 754 537 25 erfragen.

Impressum Hrsg. Ballhaus Naunynstraße Künstlerische Leitung: Shermin Langhoff Redaktion: Nora Gores, Veronika Gerhard Grafik: Monika Küßner Fotos: U. Langkafel, MAI.FOTO, Fernando Miceli, Nihad Nino Pusija, Filmstill aus Kunt Tulgar Supermen Returns Das Ballhaus Naunynstraße ist eine Einrichtung des Bezirks FriedrichshainKreuzberg. Träger des Programms ist Kultursprünge, gefördert durch die Senatskanzlei des Landes Berlin – Kulturelle Angelegenheiten.

Einzelprojekte gefördert durch:

Medienpartner:

Partner:


PROGRAMMÜBERBLICK

FEBRUAR | 11 Mi

20.00

FERIENLAGER |

Do

20.00

FERIENLAGER

Fr

20.00

FERIENLAGER

Sa

20.00

FERIENLAGER

Di

20.00

TAG FÜR TAG |

Mi

20.00

TAG FÜR TAG

Do

20.00

TAG FÜR TAG

Sa

14.00 19.00 21.00

WORKSHOP: OPEN HOUSE TOD EINES SUPERHELDEN | PREMIERE! FAKE FICTION REAL | PREMIERE!

So

14.00 19.00

WORKSHOP: OPEN HOUSE TOD EINES SUPERHELDEN

Mo

19.00

TOD EINES SUPERHELDEN

Di

18.00

KIEZ-MONATSSCHAU RETRO

Do

18.00 20.00

ENDLICH! | PREVIEW KIEZ-MONATSSCHAU: AMARO DROM |

Fr

18.00 19.30 21.00

NAUNYNALE: ALIENS FROM ANATOLIA NAUNYNALE: SÜPERMEN RETURNS NAUNYNALE: KANAKWOOD reLOUNGE 2011

Di

20.00

SCHNEE |

Mi

20.00

SCHNEE

Do

20.00

SCHNEE

Fr

20.00

SCHNEE

So

20.00

VERRÜCKTES BLUT |

Mo

11.00 20.00

VERRÜCKTES BLUT VERRÜCKTES BLUT

2 3

4 5 8 9

10 12 13 14 15 17 18 22 23 24 25 27 28

WIEDERAUFNAHME

Publikumsgespräch nach der Vorstellung

PREMIERE!

Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Publikumsgespräch nach der Vorstellung

PREMIERE!

WIEDERAUFNAHME

Publikumsgespräch nach der Vorstellung

WIEDERAUFNAHME

Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Programm Februar 2011  

Monatsprogramm Ballhaus Naunynstraße mit akademie der autodidakten, VERRÜCKTES BLUT, SCHNEE, TAG FÜR TAG, TOD EINES SUPERHELDEN, KIEZ-MONATS...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you