Page 1


Kreativität, Innovation und Virtuosität Vorwort

Das Qualitätsniveau im Design ist deutlich gestiegen! Zu dieser Erkenntnis kommen die Macher des RED DOT gerade wieder und macht dies fest an der hohen Anzahl der beim Award eingereichten Arbeiten und deren Hochwertigkeit. Unsere Beobachtungen in den Märkten sind ähnlich. Dazu addieren möchten wir die steigende Bedeutung von Design in den Unternehmen – gerade sie erkennen die identitätsstiftende Wirkung von Design immer deutlicher. Design ist in der Unternehmensstrategie fest verwurzelt. Mehr noch, Design ist immer mehr auch Führungsaufgabe. Damit erarbeiten Designer nicht mehr ausschließlich Designlösungen. Vielmehr kommen ihnen wichtige strategische Aufgaben zu: das Erkennen von möglichen Marktchancen, das Analysieren von Marktveränderungen und gesellschaftlichen Strömungen und das Positionieren des Unternehmens im Wettbewerbsumfeld. Was bedeutet dies für uns für die Designausbildung? Wir vermitteln den Studierenden ein Berufsbild, dass geprägt ist von einem hohem Qualitätsbewusstsein. Qualität wird bestimmt durch Kreativität sowie Innovationsgeist und der anzustrebenden Perfektion im virtuosen Umgang mit Werkzeugen, die uns als Designer zur Verfügung stehen. Mit anderen Worten: Unsere Ausbildung kombiniert die Erziehung zu kreativer Stärke, freigeistigem Denken und konsequenter Umsetzung in marktrelevante gestalterische Lösungen. Im Studium erproben die Studierenden, wie Neues entsteht und seine Gestalt findet, wie Neues Identität schafft und warum es lohnend ist, sich für das Besondere in den Lösungen zu engagieren.  Dieses Buch WORKS 05 ist eine Werkschau dessen, was unsere Studierenden des Industrial Design im letzten Jahr gestaltet haben. Lassen Sie sich anstecken von der Energie, der Kreativität und dem Können, das in unseren jungen Designern steckt! Freuen Sie sich auf die Produkte und Konzepte der Zukunft!

Prof. Thomas Gerlach

004


>>> thesis projects 2012-13

INHALT /content

006 Eren Aslan: Aries 008 Jessica Blank: Tabula Rasa 010 Axel Bockhorn Von Der Bank: L5 Space Station 012 Roberto Dei Lidi: Triflex 014 Ilja Elkin: Eray 016 Tobias Grünberger: Kite Pulk 018 Stefan Hermann: New Racings 020 Alexander Herth: Letu Chair 022 Isabelle Lämmel: Mercedes Benz Style Glasses 024 Patrick Leyendecker: Hagoromo Aircraft Seat 026 Robert Maier: Manticore 028 Benjamin Paul: MRT 030 Daniel Reich: UP 032 Patrick Seeger: Asphaltsurfer 034 Evelyn Schmidt: Air Purification 036 Cornelia Schumacher: Urbane Mobilität 038 Nina Stark: Pelvic Jack 040 Simon Tag: Aero 042 Sascha Thilmany: E-Motion 044 Caroline Thurner: Radreisen 046 Niko Trautwein: MTB-Footwear-System 048 Nico Tritschler: High Fidelity 050 Kathrin Tronser: Einraum 052 Darius Watola: Stellar Ascent System 054 Charlotte Werner: Aussenbeleuchtung

>>> award winners Stefan Hermann, Robert Maier, Felix Krzemien, Florian Mayer, Niko Mergenthaler, Christoph Tullius, Michael Spiel, Zheng Tai

006 – 055

Bachelor Of Arts: Abschlussarbeiten 2012-13

056 – 057

Preisträger Industrial Design

058 – 061

Workshop Special: Stegreif-Projekte KISKA & NOX

062 – 069

Workshop Special: Modellbau mit Yeong Cham

070 – 073

Workshop Special: Etwas Civitella mit J.P. Brkovic

074 – 083

Sonderthema: Sitzgelegenheiten

084 – 105

Sonderthema: Sound

>>> chairs & sound devices

106 – 113 Designsketching mit Adrianus Obers 114 – 145 146 – 155

Mixed Projects Studienfahrt Civitella D‘Agliano 2013

156 Impressum >>>

074 Nicolai Banse, Christoph Kröner 076 Daniele Scarpa, Manuel Kilb 078 Julius Henn, Clemens Rieth 080 Lisa Stickel, Cornelia Oczycz 082 Annemarie Mahler: Trockendock, Jakob Frank 084 Judith Hepfer: TAMO, Pascal Scholz: MUZA 086 Kay Zass: 2TONE, Sabine Dziebowski: Klangkasten 088 Jakob Frank, Dominik Lavorato 090 Christoph Tullius, Nathalie Opris 092 Fabienne Drautz, Daniel Daum, Pablo Widmer 094 Tomislav Kacunic, Samuel Zonon 096 Michael Spiel, Niko Mergenthaler 098 Dominik Lavorato, Christoph Tullius 100 David Oberschmidt, Jakob Frank, Michael Spiel 102 Niko Mergenthaler, Fabienne Drautz, Tomislav Kacunic 104 Nathalie Opris, Florian Mayer

>>> mixed projects 114 Jessica Giuliano: YNEA, Natalie Morcinek: Obskura 116 Wolfram Böhm: Yggdrasil, Patricia Schneider: Lampe 118 Johannes Zecherle: Uhr, Benjamin Sinowjev: Bell & Ross Watch 120 Julian Winckler & Dominik Greis: Wunderland 122 Huy Nguyen: Sneak-MPC 124 Eduard Rotfuss: Barbier Excelsior, Christoph Massak: Greifbar, Christoph Tullius: Acacia 126 Sandro Groll & Michael Maier: Otyoty 128 Ingur Boettger: Jardin en Air 130 Philipp Wissel & Johannes Zecherle: Nafaltu, Ingur Boettger: Aoira 132 Jessica Giuliano: Picknickdecke 134 Daniel Daum: Axis, Florian Mayer: eO 136 Georg Löschner: ASPECT 138 Angelika Löhr: Skiff, Daniel King: Adlerauge 140 Christoph Katz & Robert Maier: Outdoor-Fahrradstation, Tomislav Kacunic & Florian Mayer: Zero G 142 IF Concept Design Award 143 Michael Spiel: Watertube 144 Christoph Tullius: Shine, Niko Mergenthaler: Grohe Storm

005


Bachelor of Arts

simon tag

AERO betreut von / supervised by Prof. Dr. Schieschke, Dipl.-Kffr. (FH) Veronika Suchy

040

In cooperation with Clearaudio a german manufacturer of hifi equipment, I developed and designed a record player. On one hand, one can describe record players as low-tech products, for their easy understandable functioning. On the other hand however building record players is a science of its own. The sensitivity of the pick-up-system, reading all information from a groove that is thinner than a human hair, requires a preferably perfect protection against external influences. Otherwise tiniest vibrations caused by someone walking by the record player for example, would have an influence on the quality of sound.

Unter dem Titel „evolution analog“ entstand in Zusammenarbeit mit dem Hifi-Geräte Hersteller Clearaudio aus Erlangen ein High-End Plattenspieler. Zwar sind Plattenspieler vom Prinzip her als Low-Tech Produkte zu bezeichnen, aber der Anspruch den bestmöglichen Klang aus der Plattenrille zu kitzeln, macht den Plattenspielerbau zu einer Wissenschaft für sich. Die Empfindlichkeit des Tonabnehmersystems, welches alle Toninformationen aus einer Rille ausliest, deren Durchmesser nur einen Bruchteil eines menschlichen Haares misst, macht eine möglichst perfekte Abschirmung des Plattenspielers gegen äußere Einflüsse notwendig, da sich sonst kleinste Schwingungen, die auf die Abtastnadel übertragen werden auf das Hörerlebnis auswirken würden.

Therfore I developed „AERO“, a high-end turntable. To take the quality of sound to a new level I created the „airdrive“. With this drive it is possible to build a turntable without physical contact to the rest of the system. This way, no vibrations can be transmitted to the pick-up-system. Furthermore I constructed a completely new tangential tone arm. Compared to common arms, the quality of sound is superior. That is because of the angle in which the stylus stands to the groove. It is the same at the point both get in contact with each other. Using a non tangential tone arm, the stylus almost never has the same angle as the groove, therfore never can read the tone information perfectly. The result of my work is a fully functional prototype.

Daher entwickelte ich „AERO“, einen High-end Plattenspieler. Um die Tonqualität auf ein neues Level zu bringen, entwickelte ich den Luftantrieb. Er macht es möglich, einen Plattenteller ohne physischen Kontakt zum restlichen Plattenspieler zu betreiben. Wo kein Kontakt ist, da können auch keine Schwingungen übertragen werden. Desweiteren konstruierte ich einen völlig neuen Tangentialtonarm. Anders als bei herkömmlichen Drehtonarmen wird hier die Platte nicht kreisförmig abgetastet, sondern in einer geraden Linie. Die Abtastnadel steht hierbei immer tangential zu Plattenrille. Es kommt nicht zu Verzerrungen, wie sie bei Drehtonarmen minimal auftreten. Das Ergebnis meiner Arbeit ist ein funktionsfähiger Prototyp.


041


Bachelor of Arts

RADREISEN

Caroline Thurner

betreut von / supervised by Prof. Gerlach, Dipl.-Des. Michael Geldmacher

My bachelor thesis is a baggage transport system for cycling tours mainly on paved roads lasting several days. The cyclist should be affected by the baggage load as little as possible, so that he can fully enjoy cycling. The solution is an innovative single wheel trailer with minimum weight. The weight reduction is achieved by merging the frame with the bag. The trailer consists of a flexible textile which is reinforced by carbon fibres at the bottom. In order to adapt the trailer to different luggage volumes throughout the tour the flexible textile is extended in the upper section without a carbon fibre structure. Due to the flexibility of the textile  the luggage is held by the surface tension thus the trailer volume can be easily adapted  to the luggage volume. The center of gravity of the trailer is placed as low as possible. In order to drive around extreme corners the trailer´s shape is tapered. The hollow shaft of the pivot bearing offers space for a bottle or a cylindrical tool box. A carbon drawbar to the quick release of the bicycle´s rear wheel couples the trailer with the bicycle. This allows a quick and simple mounting and dismounting. The interior of the trailer includes several light bags which can be fixed to the roll closure. This innovative trailer design assures an enjoyable cycling with total freedom. 044

Meine Arbeit ist ein innovativer einspuriger Fahrradanhänger mit minimalem Eigengewicht. Der Entwurf basiert auf dem Konzept eines rein textilen Anhängers: Gestell, Tasche und Boden verschmelzen miteinander. Der Anhänger besteht aus einem flexiblen, wasserdichten Textil, welches im unteren Bereich durch eine Carbon - Faserstruktur ausgesteift wird. Um dem Radfahrer die Möglichkeit zu geben, auf das variierende Gepäckvolumen während seiner Reise reagieren zu können, wird das flexible Textil im oberen Bereich des Anhängers ohne stützende Struktur fortgeführt. Durch die elastischen Eigenschaften des Stoffes, passt sich die Anhängerhülle im oberen Teil an das Gepäckvolumen an und schützt dieses vor Schmutz und Nässe. Des Weiteren wird durch die Oberflächenspannung das Gepäck arretiert. Der Schwerpunkt des Anhängers wird so tief wie möglich gelegt, um das Fahrverhalten zu verbessern. Der Anhänger wird über eine Carbon-Deichsel am Schnellspanner des Hinterrads montiert und kann so schnell und mit wenigen Handgriffen vom Fahrrad entfernt werden. Damit der Radreisende die Möglichkeit hat, das Gepäck zu ordnen und schnell griffbereit zu haben, gibt es Innenbeutel, welche am Rollverschluss befestigt werden können. Mein Entwurf ermöglicht ein unbeschwertes Reisen mit dem Rad und schafft es auch „fahrdynamikorientierte“ Radfahrer für das unabhängige Radreisen zu begeistern.


045


046


Bachelor of Arts

Bachelor of Arts

Nico trautwein MTB-Footwear-System betreut von / supervised by Prof. Goos, Prof. Dr. Schieschke

Enduro mountainbiking is a category of mountainbiking with the philosophy to go up every mountain all by yourself to be able to enjoy the descent on the trail even more. My idea was to invent some kind of “hybrid-flatpedal-SPD solution” and a shoe that stands for enduro mountainbiking. The system I created is based on a very simple principle: To put the foot in the best position I created a negative-positive profile – every time the sole has got a ridge, the pedal has got a notch and the other way round. This female-male principle guarantees a good grip and safe stance on the pedal. You also will have no wear due to the system and you can always push your bike away when it comes to a crash without having to make a special move. You don’t have any pieces of metal on your sole that can derange you while walking. This allows a daily use of the shoe.. passionate mountainbikers can wear these shoes everyday. The first impression of the shoe should communicate the outdoor specification. For the entire concept, a special brand was created: “WRZL” is a pure mountainbike brand which wants to augment the fun on the trails with every product. The logo is inspired by roots and branches of a tree, and the root-theme is constantly re-used all through this process. With my system solution, the rider is rooted in the pedal and the philosophy of enduro mountainbiking matches the roots of mountainbiking perfectly.

Der Titel dieses Projekts lautet “MTB-Footwear-System”– es sollte eine alternatives Pedalsystem mit entsprechendem Schuhwerk für das MTB-Endurosegment erarbeitet werden. Hinter dem ‚Enduro‘Bereich steckt die Philosophie, den Einstieg zur Abfahrt aus eigener Kraft und ohne Hilfe zu erreichen. Somit kann die Abfahrt viel intensiver erlebt werden. Das Prinzip, welches dem Design meines Schuhsystems zugrunde liegt, ist sehr einfach. Um den Fuß in die perfekte Position zu führen, nutze ich ein Positiv-Negativ-Profil: Dort wo die Sohle eine Stolle hat, hat das Pedal eine Aussparung und andersherum. Dieses “Female-Male-Prinzip” garantiert so auch einen guten Grip und einen sicheren Stand auf dem Pedal. Außerdem liegt diesem System keine auf Verschleiß basierende Verbindung zugrunde und man kann das Bike bei einem drohenden Sturz immer von sich weg stoßen ohne noch eine spezielle Bewegung machen zu müssen. Ein weiterer Vorteil meiner Entwicklung ist, dass man keine Metallteile in der Sohle hat, die beim Laufen stören könnten. Diese Tatsache wiederum ermöglicht eine Verwendung des Schuhs im Alltag und passionierte Biker können ein Teil ihres Sports jeden Tag tragen. Die Outdoorspezifikation soll schon auf den ersten Blick erkennbar sein. Für das gesamte Projekt wurde eine eigen Marke entwickelt. “WRZL” ist eine 100% Mountainbikemarke, die mit ihren Produkten den Spaßfaktor auf dem Trail erhöhen und verstärken will. Das Thema “Wurzel” zieht sich durch das gesamte Projekt. Das System ist eine Art Verwurzelung mit dem Sportgerät, ebenso ist der Endurobereich eine Kategorie, die dem ursprünglichen Ansatz des Mountainbikens sehr nahe kommt. Mit diesem MTB-FootwearSystem bekommen Enduristen eine weitere Option, ihr perfektes Pedalsystem zu wählen. Darüber hinaus bietet das Produkt neben verlässlicher Funktion auch eine eigene Enduro-Identität, die man auch im Alltag zeigen kann. 047


PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTR

RoBERT MAIER förderpreis der hS Pforzheim: 2. Preis der TheoMünch-stiftung

stefan hermann Heinrich-BlancFörderpreis 3.Platz Am 18.10.2012 wurden zum sechsten Mal die Heinrich-Blanc-Förderpreise vergeben. Am Stammsitz der Unternehmen Blanco und Blanco CS bekamen drei junge Akademiker den begehrten Förderpreis durch die Vorstände der Stiftung, Frank Straub und Manuel Blanc, überreicht. „Das Niveau der Arbeiten war insgesamt mehr als erstklassig“, zeigte sich Frank Straub beeindruckt. Platz drei ging an Stefan Hermann, Bachelor of Arts aus dem Studiengang Industrial Design der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim. Der 24-Jährige entwarf in seiner Abschlussarbeit ein ökologisches Rennsportkonzept und überzeugte damit.

056

Juroren, Preisstifter und Professoren zeigten sich bei der Förderpreisverleihung der Hochschule Pforzheim 2013 beeindruckt vom Engagement und der Leistungsbereitschaft der Preisträger. In einer feierlichen Veranstaltung übergaben Vertreter der stiftenden Unternehmen und Organisationen die insgesamt acht Auszeichnungen an die glücklichen Preisträger. Robert Maier aus dem Studiengang Industrial Design wurde für seine BachlorThesis „MANTICORE: Zeichen setzen – Ein Hybridfahrrad für den Stadtverkehr” mit einem zweiten Preis der Theo-MünchStiftung für fachlich gute Arbeiten, die in einem guten Deutsch verfasst sind und auch sprachlich überzeugen, ausgezeichnet. Die Bachelor-Thesis MANTICORE finden Sie auf Seite 026

felix krzemien ADLER DESIGN PREIS Die Aufgabe beim Adler Design-Preis für die Wettbewerbsteilnehmer war es, eine Servicestation für Radfahrer zu entwickeln, die sich durch Werbung finanziert, Nachhaltigkeit inbegriffen. “Der Sieger: Felix Krzemien aus BadenBaden. Der Student befindet sich im Abschlusssemester an der Hochschule Pforzheim. Heraus kam eine aus AdlerBlech geformte Säule mit Sponsorenaufdruck. Sie beherbergt Gerätschaften wie Kompressor und Druckluftpistole, mit der Radfahrer unterwegs ihren Pneus die notwendige bar-Zahl verpassen können. Angeboten werden könne diese Service-Säule beispielsweise von Fahrradgeschäften oder Radler-Restaurants.

Seit 2007 prämiert die Heinrich-BlancStiftung akademische Abschlussarbeiten, die sich durch innovative und originelle Produktideen sowie durch ein besonderes unternehmerisches Engagement bzw. eine wirtschaftliche Perspektive hervorheben.

Der Pforzheimer Student erhielt für seine Idee einen Scheck über 3000 Euro. Was bei der Siegerpräsentation noch fehlte: Krzemien hat ein Solarzellen-Dach für die Säule geplant, damit elektrischer Strom in Druckluft umgewandelt werden kann.”

Die Bachelor-Thesis NEW RACING finden Sie auf Seite 018

Quelle: Pforzheimer Zeitung 13.11.2012, S. 9, Fotos: Lache


RÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID # PREISTRÄGER ID

Mergenthaler, tullius & spiel FLORIAN MAYER stipendium der studienstiftung des deutschen volkes Die Studienstiftung ist das größte und älteste deutsche Begabtenförderungswerk. Frei von politischen, religiösen und weltanschaulichen Vorgaben werden besonders begabte Studierende, die sich durch Leistungsstärke, breite Interessen, tolerante Persönlichkeit und soziale Verantwortung auszeichnen gefördert. Florian Mayer studiert ID im vierten Semester. Zu der zugesprochenen Förderung erklärt er: “Die Studienstiftung fördert mich mit Ihrem personenbezogenen Stipendium bis zum Abschluss des Master Studiums in vollem Umfang. Dieser beinhaltet speziell die ideelle Förderung, d.h. man kann internationale Workshops besuchen und sich fachübergreifend mit allen möglichen Fachrichtungen austauschen und Kontakte knüpfen. Auch Auslandssemester und Praktika werden gefördert und unterstützt bzw. erst ermöglicht. Ich bin unglaublich froh in diesem Netzwerk meinen Platz gefunden zu haben und kann jedem nur raten sich zu bewerben.” Projekte siehe Seite 104 und 142

iF concept design award: sonderpreis hansgrohe 2013 Seit sechs Jahren ist er einer der größten, internationalen Nachwuchswettbewerbe: der iF concept design award. Zum dritten Mal wurde nun innerhalb dieses Wettbewerbs der “Hansgrohe Preis 2013: Efficient Water Design” ausgeschrieben. Gesucht wurden Konzepte, die sich mit dem Thema ‘My Open Shower Space’ auseinandersetzen. Niko Mergenthaler, Christoph Tullius und Michael Spiel (jetzt im 4. Semester Industrial Design) reichten ihre im letzten Wintersemester unter der Betreuung von Professor Thomas Gerlach und Professor Ralph Schieschke entstandenen Ideen ein und wurden zu unserer großen Freude von der Jury unter den engen Kreis der SonderPreisträger gewählt! Ihre Arbeiten stellen wir auf den Seiten 143 bis 145 vor.

ZHENG TAI SIEGER MERCEDES BENZ WETTBEWERB IN DER KATEGORIE FILM/ANIMATION Zheng Tai gewann den von der Mercedes Benz Niederlassung Stuttgart ausgeschriebenen Wettbewerb zur Visualisierung des Werbeslogans für die neue A-Klasse ‘Der Pulsschlag einer neuen Generation’ in der Kategorie Film/Animation. Tais Video zeigt eine neue Sportart, die sich Tricking nennt. Tricking besteht aus Kampfkunst und klassichem Turnen, wobei die ästhetischsten Elemente beider Sportarten zu neuen Bewegungsabfolgen kombiniert werden. Tricking symbolisiert durch seine Bewegungen ideal Dynamik und Kraft eines Autos – bzw. einer neuen A Klasse. Zur Teilnahme am Wettbewerb waren eingeschriebene Design- und Kunststudenten deutscher Hochschulen aufgefordert, die sich mit Beiträgen aus den Kategorien Illustration, Objekt/Skulptur sowie Film/ Animation bewerben konnten, vergeben wurden Preise im Wert von mehreren Tausend Euro. Zheng Tai erhielt als Preis eine Canon EOS 600D. 057


058


Workshop SPECIAL: STEGREIF-projekt mit kiska alternative urban vehicle Zum Workshop-Thema ALTERNATIVE URBAN VEHICLE hatten die semesterübergreifenden Teams von 4.-5.11.12 Zeit, unter der Leitung von Marcus Waldmann (Partner) und Nils Radau (Group Senior Designer) von KISKA aus Salzburg neue Bewegungskonzepte für den urbanen Raum erarbeiten. Besonders der emotionale Faktor eines möglichen Produktes soll dabei bedacht werden sowie passende Marketing- und Branding-Strategien. “Many design companies approach design with talent and technique. Only a few add emotion and desire in the search for greatness, understanding instinctively how design influences perception, drives success, and helps to build a brand. At Kiska, we design desire as a part of a dialogue… our mission is to raise design consciousness by influencing the emotional as well as the practical.” (www.kiska.com) – We loved having you here, KISKA!

[ausführliche projektbeschreibungen gibt es auf unserem blog www.designpf.com/category/industrial-design]

059


062


Workshop special: ‚THE POWER OF a MODEL‘ von & mit Yeong CHAM und Martin HAILER* Anlässlich von ‘m8!?’, der interdisziplinären Workshopwoche von 19. – 21. November 2012, hatte der Studiengang Industrial Design das Vergnügen, den Modellbauer Yeong Cham aus London als Gast, Dozenten und Workshopleiter begrüßen zu dürfen. Er leitete einen Workshop unter dem Titel ‘The Power of a Model’, der auf so großes Interesse auf Seiten der Studierenden stieß, dass die ursprünglich geplante Teilnehmerzahl großzügig aufgestockt werden musste bis die Industrial Design Werkstatt wirklich bis aus allen Nähten zu platzen drohte. Hier ein Auszug aus dem Briefing: ‘This is a model workshop. The aim of the workshop is to enable one to appreciate the importance of model making through designing, planning and making, as well as the discovery of how model making can help one to become a better designer. Creations and inventions provide power in various forms and measures. But we must not neglect the power of motivation in the process. (....) Maximum size of the project/object is 1000x1000x1800mm. Recommended materials: open to participants’ choice, but preferably soft timber, soft metal, fabric, leather. To avoid using MDF, Chemiwood, Perspex, car body filler, super glue....” Die 36 Teilnehmer bildeten Gruppen von ca. 5 Personen und gingen nach einer kurzen und effektiven Entscheidungs- und Planungsphase sofort in die Anfertigung ihrer diversen Objekte. Wie von Cham gefordert wurde streng nach Zeitplan und mit festen Meilensteinen gearbeitet, regelmässig fanden Critiques/Teambesprechungen statt. Durch die große Motivation aller Beteiligten und die tolle Stimmung entstanden so in unglaublichen 2,5 Tagen ein Katapult, ((grow)), eine Walking Machine, ein Schlitten, eine Soundmachine und eine mobile Wippe. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die zu diesem aussergewöhnlichen Ereignis beigetragen haben!

*[im rahmen der workshoptage ‚m8!?‘, nov. 2012] 063


nicolai banse 1 : 100* / ‚STECKS‘ Dieser Stuhl besteht aus Teilen, die auf unterschiedliche Arten zusammensteckbar sind und durch Austausch mit anderen Bauelementen zu weiteren Objekten verändert werden können (z.B. Schaukelstuhl, Bank, Hängestuhl).

2012/13 Semester 02

*[designe einen stuhl, der das hundertfache seines eigengewichts tragen kann]

074


christoph kröner 1 : 100* Die Idee hinter dieser Sitzmöglichkeit ist ein Leichtbaustuhl. Die klassische Sitzschale sollte in ansprechender Form erhalten bleiben, lediglich die üblichen schweren Stuhleine sollten ersetzt werden. Aluminium als ein stabiles und dazu leichtes Metall bot sich zwar als Material an, doch konnte der Stuhl nicht in der geplanten Art und Weise geformt werden. Aus diesem Grund wechselte ich zu Glasfaser-Kunststoff, das das perfekte Resultat ergab. Das Seil, das den Stuhl hält, besteht aus Dyneema. Das Ergebnis ist ein moderner und zeitloser Leichtbaustuhl, der ein neues Sitzerlebnis bietet.

*[designe einen stuhl, der das hundertfache seines eigengewichts tragen kann]

2012/13 Semester 02

075


annemarie mahler Trockendock ist eine Möbelmarke. Sie stellt maritime Möbel für den Wohnbereich her. Trockendock verkauft ein bestimmtes Lebensgefühl, sozusagen “Welten” zum nach Hause holen. Innerhalb dieser Markenwelt entstanden zwei Stühle, die beide auf verschiedene weise das Thema Schifffahrt aufgreifen. Stühle mit Charakter, die Reiselust und Sehnsucht wecken.

*[freies projekt] 082

2012/13 Semester 06

trockendock*


2012/13 Semester 03

Jakob Frank BATO* BATO ist ein Formholzstuhl mit Zusatzfunktion - seine originelle Form, die Leichtigkeit und Dynamik in sich vereint, ermöglicht es dem Sitzenden, seine Jacke so über den Stuhl hängen, dass sie ihn nicht stört und zugleich sicher und möglichst knitterfrei aufbewahrt ist. BATO stellt daher einen idealen Stuhl für den Einsatz im Gastronomiebereich dar: hier könnte er eine zusätzliche Gaderobe überflüssig machen. Zudem wirkt der Freischwinger besonders leicht und dynamisch. Da sich Deckfurnier und Rand farblich voneinander abheben, werden die unterschiedlichen Materialstärken betont. Des Weiteren weckt der leicht nach hinten geneigte obere Rand der Lehne die Assoziation eines Kleiderbügels, welche den Benutzer dazu animiert, seine Jacke, entgegen der Gewohnheit, von vorne nach hinten über die Lehne zu hängen. Dadurch lehnt man sich beim Sitzen gegen die Rückseite seiner Jacke und nicht gegen störende Knöpfe und Reißverschlüsse. Der prägnante Bogen, der Sitz und Lehne verbindet, sorgt für eine angenehme Federung und bietet Raum, in den die Jacke fallen kann. Zusätzlich entsteht dort Platz für kleinere Gegenstände wie Handtaschen und Handys. Die Einschnürung zum Bogen hin verleiht dem Stuhl dabei die nötige Leichtigkeit.

*[wettbewerbsbeitrag zum GO IN DESIGNAWARD 2013] 083


2012/13 Semester 06

Judith Hepfer TAMO Tamo ist ein Kopfhörer-MP3 Konzept, das mit einem taktilen Userinterface arbeitet. Hierbei wird die Funktion des Auswählens durch Touch mit dem Erscheinen und Ausblenden interaktiver Knöpfe unterstützt. Man kann somit, ohne das Interface direkt sehen zu müssen, den Kopfhörer bedienen. Kopfhörer und MP3- Player verschmelzen so zu einer Einheit. Dank der verwendeten Technik „Tactus“, können sich Knöpfe aus den Seitenflächen des Kopfhörers heben, sowie sich wieder völlig in selbigen einbetten. Das System ist also flexibel und variabel in seiner Nutzung und Form.

*[freies projekt] 084


pascal scholz muza keyboard case*

2012/13 Semester 06

MUZA - ein Konzept eines portablen MIDI-Keyboards, das als Controller für verschiedene Musik-Software, wie Logic oder Cubase genutzt werden kann. Die neuartige Kreuzung zwischen Keyboard und Laptop-Case ermöglicht neue Wege der Kreativität. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Transport des Produktes. Ein geringes Packmaß und Gewicht machen es zu einem geschickten Begleiter für unterwegs. Egal ob bei langen Zugfahrten oder kurzen Sessions bei Freunden. MUZA ist schnell eingepackt und lässt sich problemlos in gängigen Alltagsrucksäcken transportieren. Die Gestaltung des Interfaces orientiert sich an klassischen Synthesizern. Das Gehäuse ist schlicht, robust und funktionsorientiert gestaltet. Die Lippe an der Unterseite des Key­ boards ermöglicht die Befestigung im Case.

*[freies projekt] 085


2012 Semester 02

CHRISTOPH TULLIUS ‚JE T‘EMMENE AU VENT‘ BY LOUISE ATTAQUE*

*[small speaker inspired by song or genre] 090

2012 Semester 02

Wichtig für mich war es, den fröhlichen und frechen Charakter des Songs umzusetzen. Wie die französische Sprache, sollte auch das Design rund, weich und freundlich sein. Auch sollte sie nicht zu künstlich wirken. Da es um Liebe geht, habe ich mich für zwei verbundene Kugeln entschieden, wobei eine die andere stützt. Der Lautsprecher soll leicht wirken, daher habe ich einen Kupferfuss im Used-Look darunter gesetzt, der auch den alternativen Charakter untermalt und im Kontrast zum makellosen, blauen Lack der Kugeln steht. Dieser steht für einen wolkenfreien, sonnigen Himmel. Die Kugeln habe ich aus Holz als einem natürlichen Rohstoff gefertigt.


Nathalie opris ‚SCENIC WORLD‘ BY BEIRUT* Die Band „Beirut“ verbindet Komponenten des Folk, hauptsächlich aus dem balkanischen Raum, mit sanften elektronischen Melodien und maritimen Männerchören, wodurch sich eine spannende, me­l­ancholisch-feierliche Grundstimmung ableitet. Maßgeblich für das Konzept der Lautsprecher, die wir zu diesem selbstgewählten Titel gestalten sollten, waren für mich Archetypen dieses Kulturkreises. Flaschen, Taue, Keramikgefäße und Gegenstände von ähnlichem handwerklichen Ursprung dienten als Leitfaden. Auch die Farbigkeit spielte eine Rolle, bei der ich Ultramarinblau in eine klare Kombination zu Zinnoberrot und Weiß gestellt habe. Die rustikale Komponente des Folk verdeutlicht sich im Kork, den ich als Hauptbestandteil des Lautsprecherkorpus verwendet habe. Die Sim­plizität und Klarheit der elektronischen Komponente wird durch das Kabel erzeugt, das als Stilmittel fungiert, indem es statt des unangenehmen Kabelgewirrs, eine einzige klare Linie bildet, die sich lediglich am Ende in 2 Funktionskomponenten aufteilt: USB für Strom und ein 3,5 mm Klinkenstecker für das Audiosignal. Die überdimensionierten Reisetaschen aus farbigen, gewobenen Kunstoffbahnen, die man aus dem Repertoire moderner Nomaden kennt, verkörpern die Mentalität, die in der Grundstimmung mit­schwingt. So habe ich entschieden, aus diesem Material einen Beutel zu falten / nähen, der das Konzept abrundet.

*[small speaker inspired by song or genre] 091


niko mergenthaler RIPOL*-SPEAKERS

2012 Semester 02

fabienne drautz RIPOL*-SPEAKERS

2012 Semester 02

*[lautsprecher-system von AXEL RIDTHALER mit besonders ausgeprägtem tiefbass: alle bassinformationen kommen beim hÜrer an, ohne den Raum zu sehr mit bassenergie aufzuladen, es gibt relativ wenig resonanzen. das ergebnis ist ein knackiger, tiefer und detailreicher bass-sound.]

102


2012 Semester 02

tomislav kacunic RIPOL*-SPEAKERS

103


Watches Michael Spiel


Sneakers Michael Spiel

111


2012/13 Semester 04

jessica giuliano YNEA* Licht spielt in vielen Kulturen eine große Rolle, die auch oft einen spirituellen Hintergrund hat. Licht kann Raum und Stimmung erzeugen. So entstand für mein Semesterprojekt zum Thema Kult eine Lampe, YNEA. Ynea soll nicht als reine Lichtquelle gesehen werden, vielmehr wollte ich eine Art magische Atmosphäre erzeugen. Durch Spiegeleffekte sollen Muster in den umliegenden Raum geworfen werden und eine beruhigende und bezaubernde Stimmung erzeugen. Ynea besteht aus LED Lampen, Metall in Chromoptik und Leder. Die LED Lampen sind so in den Metallrohren platziert, dass jedes Spiegelelement beleuchtet wird. Im Zentrum befindet sich eine silberne Metallkugel welche die Leuchtröhren trägt. Durch das verspiegelte Blech und zahlreichen Reflexionen innerhalb der Lampe erzeugt Ynea eine eigene kleine magische Welt.

*[semesterthema: KULT] 114


Natalie morcinek LICHTOBJEKT OBSKURA* Abgeleitet ist dieses Projekt vom Überbegriff “Inversion” und dem Umkehrschluss: “Licht erzeugt Dunkelheit”. Es ist eine interdisziplinäre, auf Versuchen basierende, Auseinandersetzung, einen Lichtkörper zwischen Funktion und Ästhetik, sowie zwischen Design und künstlerischem Ansatz zu schaffen. Das Zusammentreffen der polygonen Form des Lichtkörpers, der Positionierung der LED’s im Innern und der Form, wie auch der Größe der Austrittsöffnung schafft partiell auftretende Dunkelheit innerhalb des austretenden Lichtkegels. In Abhängigkeit dieser Variablen entsteht somit eine Vielfalt an Lichtvarianten. Stellvertretend wurden für die Austrittsöffnungen die Grundformen Dreieck, Viereck und Kreis ausgewählt. Die Metalle Messing, Kupfer und Alpaca des Lichtkörpers wurden wiederum jeweils einer dieser Grundformen zugeordnet. OBSKURA, eine Leuchte, die eine zuvor ausdruckslose Wand zu einer eigenen, künstlerischen Lichtinstallation werden lässt. Licht gebündelt in einem skulpturalen Objekt.

*[freies projekt]

2012/13 Semester 06

115


JULIAN WINCKLER dominik ‚WUNDERLAND‘-SONNENBRILLEN* greis Ich wollte ein rein handwerkliches Semesterprojekt machen um mehr über den Werkstoff Formholz zu erfahren. Ich entschied mich dafür, Sonnenbrillen aus Holz selbst herzustellen, mit dem Ziel, nicht nur ein Modell zu bauen sondern tragbare Sonnenbrillen. Bei meiner Arbeit verwende ich ausschließlich europäische und nordamerikanische Hölzer, keine exotischen oder tropischen. Über einige Fehlversuche kam ich zu meinen beiden Herstellungsverfahren, das Formholz über eine Positiv- und Negativform in die gewünschte Form zu pressen. Dabei entstanden zwei unter­schied­ liche Herstellungsverfahren, die beide eingesetzt wurden, um letzt­endlich vier verschiedene Sonnenbrillen anzufertigen. Anschließend wurde das Holz mit einem Öl versiegelt, um die Maserung des Holzes hervorzuheben und das Holz gegen Feuchtigkeit zu schützen. Hierbei spielt die Umwelt- und Hautverträglichkeit eine bedeutende Rolle.

*[freies projekt] 120

‚wunderland‘-taschen* Ich hatte die Idee, eine Taschenserie zu konzipieren, bei welcher während des Herstellungsprozesses so wenig Abfall wie möglich produziert und auf materialgerechte Produktion geachtet wird. Neben diesem grundlegenden Konzept sollten die Taschen hohen funktionalen sowie ästhetischen Bedürfnissen gerecht werden. Um während der Produktion die Entstehung von Abfall zu vermeiden, basieren die Taschen auf komplett rechtwinkligen Schnitten, welche vor Allem durch spezielle Faltungen nutzbare Volumen generieren. Diese Schnitte sind auf die verarbeiteten Textilien angepasst, wodurch eine fast abfallfreie Herstellung möglich ist. Des Weiteren ermöglichen die simplen Schnitte, wie auch die Faltungen eine schnelle und effektive Produktion der Taschen.

*[freies projekt]


2012/13 Semester 06

121


ingur boettger Mini-gewächshaus JARDIN EN AIR* Viele Menschen gehen nicht besonders nachhaltig mit Lebensmitteln um. Ich möchte mit meinem Minigewächshaus besonders der Stadtbevölkerung den Eigenanabau von Gemüse näherbringen und so das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln stärken. Das Gewächshaus soll besonders die­jenigen erreichen, die keine Zeit haben, einen eigenen Garten zu bewirtschaften, aber auch zögern an Projekten wie Guerrilla Gardening teilzunehmen. Mein Konzept sieht vor, dass außen an einer Hauswand in der Stadt eine Stange befestigt wird, an der viele Minigewächshäuser hängen. Die kleinen Gewächshäuser lassen sich beliebig hin und her schieben, und auf diese Weise kann man mühelos ein einzelnes Gewächshaus abhängen und durchs Fenster in die Wohnung auf das dafür vorgesehene klappbare Dreibein stellen, um die Pflanzen zu ernten bzw. neue zu pflanzen. Um häufiges Gießen zu umgehen, hängt über jedem Gewächshaus eine spezielle Flasche, die über eine Tropfvorrichtung ständig eine geringe Wassermenge an die Pflanze führt. Das Gewächshaus besteht aus einem Keramiktopf, der Erde und Pflanze fasst sowie eine Glashaube, die beides umschließt. So wird ein Treibhauseffekt erzeugt, der die Pflanze schneller wachsen lässt. Topf und Glas sind über drei Haken ver­bunden und mit einem Handgriff zu trennen. Das Gewächshaus ist über drei gebogene Bambusstangen, die mit Schnüren an der Glasglocke befestigt sind, gegen Stöße geschützt. Mit meinem Gewächshaus werden neue Anbaugebiete geschaffen, die immer knapper werdendes Ackerland ergänzen könnten und der Stadtbevölkerung den Wert ihres Essens klarer macht.

*[ADREAM sustainability project] 128


2012 Semester 03


JESSICA GIULIANO PICKNICK-DECKE* Für mein Semesterprojekt zum Thema Nachhaltigkeit habe ich eine Picknick-Decke entworfen die gleichzeitig als Tasche umfunktioniert werden kann. Ziel war es, möglichst viele Dinge in so wenig Tasche wie möglich unterzubringen. Als Zusatzfunktion befinden sich am Kopfende der Decke zwei einrollbare Nackenstützen, die beliebig eingestellt werden können. Die Decke besteht aus Filz, Bio-Ripsband und Pappel Sperrholz, welches besonders leicht ist und somit den Träger nicht zusätzlich mit Gewicht belastet.

2012 Semester 03

*[ADREAM sustainability project]

132


133


2012/13 Semester 03

christoph tullius ‚SHINE‘ SHOWER CONCEPT* Das Wasser strömt mittig in eine an der Decke befestigte, mit kleinen Löchern versehenen Schale (1x1m), durch die es den darunter Stehenden benetzt. Das integrierte Lichtpanel leuchtet durch das gesammeltes Wasser und die Schale und erzeugt Lichtspiele im Duschbereich – so, als befände man sich unter Wasser. Die Regulierung von Wasserdruck, Temperatur und Lichtfarbe erfolgt über eine mit Touchpad versehene Fernbedienung, die einfach an an die Wand angebrachte Magnete geheftet und so aufgeräumt werden kann.

*[competition project] 144


2012/13 Semester 03

niko mergenthaler ‚GROHE storm‘ shower concept* Grohe Storm vereint verschiedene Phasen des Duschens in einem einzigen Ablauf, verringert so die Duschzeit und ist zudem effizienter und hygienischer als jede herkömmliche Dusche. Durch die futuristische Duschtechnologie gehören Duschtrennwände und Abflüsse der Vergangenheit an. Es gibt keine Handtücher mehr, die getrocknet und gewaschen werden müssen. Keine lästigen Shampooflaschen oder Halterungen dafür, sondern die pure skulpturale Erscheinung von Grohe Storm. In der Zukunft wird die Wohnungsgröße durch die steigende Bevölkerungszahl und die fortschreitende Urbanisierung immer weiter schrumpfen. Es sind smarte Lösungen gefragt, um den wenigen zur Verfügung stehenden Wohnraum optimal zu nutzen. Grohe Storm verbraucht im inaktiven Modus kaum Platz, bzw. dieser kann währenddessen anderweitig genutzt werden. Neben dem herkömmlichen Einsatzbereich, ist also der Einsatz in MiniAppartements, aber auch in Wohnwägen denkbar.

*[competition project] 145


WORKS 05 (Preview)  

Pforzheim University, Dept. of Industrial Design: Student Projects 2012-2013. http://www.designpf.com/category/industrial-design/

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you