Page 1

8h[dh[_j[h J^[Cki_Y_WdiÊ9^e_Y[

:WiFhe]hWcc LehiY^WkWk\Z_[ D[k[hiY^[_dkd][d '%(&') Nova 1

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Inhaltsverzeichnis

Klavier

Orchester

Beethoven: Konzert Nr. 1 in C für Klavier und Orchester op. 15. BA 9021 ........................................................................ 3 Mozart: Werke für Klavier zu vier Händen. BA 9179 ..........4 Schubert: Werke für Klavier zu vier Händen III BA 9645 .................................................................................... 5 Fauré: Barcarolles. BA 10842 .....................................................6 Fauré: Valses-Caprices. BA 10843 ............................................ 7 Debussy: Préludes, 1 er livre. BA 10818 .....................................8 Satie: Gnossiennes. BA 10807...................................................9 Dvořák: Slawische Tänze für Klavier zu vier Händen I. Reihe, op. 46: BA 9547 / II. Reihe, op. 72: BA 9548 10 Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung. BA 9621 ................. 11 Vierne: Sämtliche Klavierwerke II. BA 9612 .........................12

Haydn: Sinfonie Nr. 49 in f-Moll »La passione« Hob. I: 49. BA 10973 ............................................................36 Dvořák: VII. Symphonie in d-Moll op. 70. BA 10417 .......... 37

Kammermusik

Orgel Orgelmusik zu Lob und Dank II. BA 8497 ............................38 An Easy Bach Organ Album. BA 11212 ...................................39 Organ Plus Brass, Band III. BA 11203 ..................................... 40 Organ Plus One. Tiefe Instrumente I. BA 11214 .................. 41 Dubois: Sämtliche Orgelwerke, Band V. BA 9208............ 42 Frescobaldi: Orgel- und Clavierwerke III. BA 8414 ...........43 Mussorgsky: Eine Nacht auf dem kahlen Berge BA 11211 .................................................................................. 44

Brahms: Trio für Pianoforte, Violine und Violoncello op. 101. BA 9437 ....................................................................13

Zeitgenössische Musik........................................45

Streicher

Faksimiles / Musikbücher

Dvořák: Streichquintett Es-Dur op. 97. BA 9542, TP 532 .... 14 Dvořák: Terzett C-Dur op. 74. BA 9543 ..................................15 Ready to Play. BA 10614, BA 10615....................................16–17 Bärenreiter’s Concert Pieces BA 8985, BA 8986, BA 8987 .......................................18–19

Mozart: Eine kleine NachtMusick KV 525. Faksimile ISBN 978-3-7618-2282-1 .............................................. 46–47 Mertens: Wagner. Der Ring des Nibelungen ISBN 978-3-7618-2260-9 ................................................... 48 Maschka: Wagner. Tristan und Isolde ISBN 978-3-7618-2224-1 ..................................................... 49 Leopold: Verdi. La Traviata ISBN 978-3-7618-1604-2 .................................................... 50 Gerhard / Schweikert (Hrsg.): Verdi-Handbuch ISBN 978-3-7618-2057-5 ......................................................51 Wald / Fuhrmann: Ahnung und Erinnerung ISBN 978-3-7618-2269-2 .....................................................52 Hampson: »Liebst Du um Schönheit« ISBN 978-3-7618-2292-0 .................................................... 53 Rilling: Ein Leben mit Bach ISBN 978-3-7618-2324-8 ..............................................54–55 Bach: Matthäus-Passion BWV 244. Faksimile ISBN 978-3-7618-2294-4 ..............................................56–57 Paperback-Ausgaben Schubert. ISBN 978-3-7618-1258-7...................................58 Mösch. ISBN 978-3-7618-2326-2 ......................................58 Werner-Jensen: Johann Sebastian Bach. GoldbergVariationen. ISBN 978-3-7618-2264-7 ............................59 Rübenacker: Portrait Violine. ISBN 978-3-7618-1842-8 ....60 Busch-Salmen / Spohr: Portrait Querflöte ISBN 978-3-7618-1845-9 ..................................................... 61 Lütteken (Hrsg.): Zwischen Tempel und Verein ISBN 978-3-7618-2154-1 ...................................................... 62 Mozart-Jahrbuch 2012. ISBN 978-3-7618-2327-9 ............... 62 Händel-Jahrbuch 2013. ISBN 978-3-7618-1453-6 ................63 Schütz-Jahrbuch 2012. ISBN 978-3-7618-1690-5 ................63

Sologesang Händel: Kammerduette für Sopran und Alt. BA 10257 ...... 21

Chor Schütz: Geistliche Chor-Music. BA 5902 .............................22 Brahms: Geistliche Chormusik a cappella. BA 7575 ......... 23 Monteverdi: Vespro della Beata Vergine. BA 8794 ......... 24 Bach: Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51 BA 10051-51 ........................................................................... 25 Mozart: Missa brevis in D KV 194. BA 5690-90.................. 26 Mozart: Missa in C »Krönungsmesse« KV 317. BA 5691 .... 26 Pergolesi: Stabat mater. BA 5692 .......................................... 27 Bosse Hits a cappella. BE 737, BE 739 ...................................28

Studienpartituren Janáček: Glagolitische Messe. TP 862 ................................. 29 Cavalli: La Calisto. TP 891 ........................................................ 30

Klavierauszüge Gluck: Alceste (Pariser Fassung). BA 2291-90 .....................31 Händel: Acis and Galatea HWV 49b. BA 10700-90 ......... 32 Händel: Alexander‘s Feast HWV 75. BA 4001-92 .............. 33 Mozart: Das Alexander-Fest KV 591. BA 4527-90 ............. 33 Dvořák: Die Geisterbraut op. 69. BA 9544-90 ..................34 Nova Gesamtausgaben ...................................................... 35

Vorschau 1/2013 · Das Programm

2

Ihre Ansprechpartner .......................................... 64


Klavier

Beethoven auf höchstem wissenschaftlichen Niveau À Son Altesse Madame la Princesse Odescalchi née Comtesse Keglevics

Konzert Nr. 1

für Klavier und Orchester Opus 15

 c &

Oboe I, II

&c

Clarinetto I, II in Do/C

&c

?c

 c &

c

? c 

&c

Allegro con brio

Flauto

Fagotto I, II

Corno I, II in Do/C

Clarino I, II in Do/C

Timpani in Do-Sol/C-G

Pianoforte

&

{

?c˙ p

 c &

œ œ  

œ Œ 

Ó

œ œ œ Œ ≈

Allegro con brio

Violini I

Violini II

{

p

&c

˙

p

Bc

Viole

˙

˙

∑ œ œ6 œ œ7

œœœœœ

   œ œ œ Ó œœ œ œ œ

œ œ œ Œ Ó    œ œ œ Œ Ó

p

Violoncelli e Bassi

?c˙ p

œ œ Ó

œ œ œ Œ Ó   

œ œ œ Ó œ œ œ œ œ œ œ œ œ Ó œ œ œ œ œ œ Ó

˙

œ œ

Ludwig van Beethoven

∑ œ Œ

Ó

œ œ œ Œ ≈ œ œ œ Œ Ó [ ]

˙

∑ 6 œ œ4 œ œ

*)

6

unis.

[ ]

˙

˙

œ œ œ Œ Ó

˙

œ œ œ Œ Ó

œœœœœ

œ œ œ œ#œ œ œ œ œ œ     œ œ œ œ  œ œ œ œ

*) Bar 7: unis., i.e. tasto solo throughout; see Preface /

BA 9021

© 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

Jonathan Del Mar, der sich bereits mit seinen erfolgreichen BeethovenEditionen einen Namen gemacht hat, wendet sich nun den Klavierkonzerten Beethovens zu. Im ersten Klavierkonzert des Komponisten hat Del Mar nicht weniger als siebzehn Korrekturen in Beethovens Autograph entdeckt, die eingetragen wurden, nachdem das Werk bereits veröffentlicht war. Diese Korrekturen in Beethovens Hand wurden in der vorliegenden Bärenreiter-Ausgabe berücksichtigt. Ein detaillierter Kritischer Bericht beschreibt die Quellen und dokumentiert alle Entscheidungen des Herausgebers. Die vorliegende Edition bewegt sich auf höchstem musikwissenschaftlichen Niveau, ohne jedoch die Erfordernisse der musikalischen Praxis zu vernachlässigen. • Urtext-Edition auf neuestem musikwissenschaftlichen Stand • Mit Beethovens Kadenzen • Klavierauszug mit separater Stimme für den Solisten

Ludwig van Beethoven: Konzert Nr. 1 in C für Klavier und Orchester, op. 15 BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Jonathan Del Mar Partitur BA 9021 · ca. € 39,95 Kritischer Bericht BA 9021-40 · ca. € 49,95 Partitur, BA 9021 Violine I BA 9021-74 · ca. € 4,50

Nova

Violine II BA 9021-75 · ca. € 4,50 Viola BA 9021-79 · ca. € 4,50 Violoncello BA 9021-82 · ca. € 4,50 Kontrabass BA 9021-85 · ca. € 4,50 Harmonie komplett BA 9021-65 · ca. € 59,– Klavierauszug BA 9021-90 · ca. € 22,95

Klavierauszug, BA 9021-90 Nova

Nova im März 2013 Erscheint

3

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Klavier

Vierhändige Klaviermusik von Mozart …

Wolfgang Amadeus Mozart: Werke für Klavier zu vier Händen BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Wolfgang Rehm Anhang herausgegeben von Michael Töpel BA 9179 · € 27,95 (ersetzt BA 4786) Bereits erschienen

Mozarts Werke für Klavier zu vier Händen gehören zu den wichtigsten Beiträgen dieses Repertoires. In der vorliegenden, auf der Neuen MozartAusgabe basierenden kritisch-praktischen Urtext-Edition gibt Wolfgang Rehm die Werke nun in revidierter Form und mit einem neuen Vorwort heraus. Der Band wird durch einen von Michael Töpel edierten Anhang ergänzt, der nicht nur die von ihm kompositorisch vervollständigten Fragmente KV 497a (Fr 1787i) und KV 500a (Fr 1791a) enthält, sondern auch Einzelstücke für Orgel, Orgelwerk und Orgelwalze in historischen Übertragungen für Klavier zu vier Händen. Informative Vorworte zum Hauptteil und zum Anhang (dt./engl.) sowie quellenkritische Anmerkungen (dt./engl.) vervollständigen den für den Klavierunterricht wie für Pianisten ebenso unverzichtbaren wie gehaltvollen Band. • Neustich herausgegeben auf der Grundlage der Neuen Mozart-Ausgabe • Revidierte kritisch-praktische Urtext-Edition unter Einbeziehung neuester Quellenfunde • Erste Einrichtung für Klavier zu vier Händen von Mozarts Andante in F für Orgelwalze KV 616

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

• Mit Eingängen und Fermatenauszierungen von Michael Töpel

4


Klavier

… und Schubert Rondo in A op. post. 107 - D 951

Juni 1828

Allegretto quasi Andantino

Primo

legato

Secondo

5

Franz Schubert: Werke für Klavier zu vier Händen III

9

BA 9645

© 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

Mit diesem Band beginnt Bärenreiter mit der Herausgabe von Schuberts sämtlichen Werken für Klavier zu vier Händen in kritisch-praktischen Urtext-Editionen. Er enthält Schuberts späte, zwischen 1826 und 1828 komponierte Werke, die zu den bedeutendsten für diese Besetzung überhaupt zählen. Hinweise zur Aufführungspraxis von Mario Aschauer und eine unter spielpraktischen Aspekten getroffene Auswahl aus dem Kritischen Bericht der Neuen Schubert-Ausgabe runden diese Edition ab, die die Kompositionen in lesefreundlicher Partituranordnung präsentiert.

BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Walburga Litschauer und Werner Aderhold BA 9645 · ca. € 29,95 Erscheint im April 2013

Inhalt Variationen über ein Thema aus der Oper »Marie« von L. J. Ferdinand Hérold op. 82,1 ( D 908) / Fantasie in f op. 103 (D 940) / Allegro in a op. post. 144 (D 947) / Rondo in A op. post. 107 (D 951) / Fuge in e op. post. 152 (D 952) • Herausgegeben auf der Grundlage der Neuen Schubert-Ausgabe • Kritisch-praktische Urtext-Edition auf dem neusten Stand der Forschung, mit Hinweisen zur Aufführungspraxis von Mario Aschauer • Eingehendes Vorwort (dt./engl.) und Kritischer Kommentar (engl.) • Praktische Wendestellen Nova Nova

5

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Klavier

FaurĂŠ: Barcarolles und      

 '(")    



      









 



    





 



 



  























  

     



    









 



      



  





   



 











 

  

 

  

     





   





 

Gabriel FaurÊ: Barcarolles BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Christophe Grabowski BA 10842 ¡ ca. ₏ 20,50

 



    









    



    

 









 





   





 

             

  

 





 



        

  



     

 





 !"#$%&"



   

Erscheint im März 2013

Die ßber einen Zeitraum von fast vier Jahrzehnten (1882–1921) entstandenen 13 Barcarolles FaurÊs sind hÜchst repräsentativ fßr sein Klavierschaffen und gelten als seine charakteristischsten Werke. Sie reflektieren seine LÜsung vom romantischen Idiom vor allem Chopins und Mendelssohns hin zur einer eigenständigen musikalischen Sprache, in der er Tradition und aufkommende Moderne harmonisch miteinander in Einklang brachte. FaurÊs vier Valses-Caprices (1882/83–1894) spiegeln verschiedene Formen seiner Auseinandersetzung mit dem Walzer in Verbindung mit der freien Form der Caprice. Anregungen fßr seine Valses-Caprices empfing der Komponist daher in erster Linie von Werken wie Liszts Valse-Impromptu oder dessen Valse à capriccio oder der berßhmten Valse-Caprice von Anton Rubinstein. Bärenreiter macht diese beiden bedeutenden Werkkomplexe jetzt in kritisch-praktischen Urtext-Editionen zugänglich, die auf der Grundlage der Œuvres complètes de Gabriel FaurÊ erscheinen. Sie entsprechen dem neuesten Stand der Forschung und bieten dem Ausfßhrenden in detaillierten Vorworten Auskunft zu Entstehung und Bedeutung der Werke sowie wertvolle Hinweise zur historischen Interpretation. Nova

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm

6


Klavier

Valses-Caprices im Urtext       

 

  

  

      



  



     







 











 

  

 



 

      

  





 





 



 

   







          

 







 



       







 

 



                     



 





 

    



 



  





  









 



  



Gabriel FaurĂŠ: Valses-Caprices

   

BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Christophe Grabowski BA 10843 ¡ ca. ₏ 18,50





   

Erscheint im März 2013

Herangezogen wurden neben allen verfßgbaren handschriftlichen und gedruckten Quellen auch Klavierrollen mit Aufnahmen des Komponisten, die insbesondere zu den Valses-Caprices zu neuen Erkenntnissen fßhrten. Christophe Grabowski, franzÜsischer Pianist und promovierter Musikwissenschaftler, studierte in Warschau und in Paris. Er ist u.a. Herausgeber eines Bandes der Œuvres complètes de Gabriel FaurÊ, Series Editor der neuen Chopin-Gesamtausgabe (Complete Chopin. A New Critical Edition) sowie zweier Bände der Édition Complète des Œuvres de Claude Debussy. Zusammen mit John Rink verÜffentlichte er 2010 den Annotated Catalogue of Chopin’s First Editions. • Herausgegeben auf der Grundlage der Œuvres complètes de Gabriel FaurÊ • Unter Einbeziehung neuester Forschungsergebnisse und umfassender Quellenrecherchen • Informatives Vorwort mit Hinweisen zur Auffßhrungspraxis (frz./engl./dt.) Nova

7

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Klavier

Debussys Préludes im Urtext

Claude Debussy: Préludes 1er livre BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Thomas Kabisch Mit Fingersätzen von Martin Widmaier BA 10818 · ca. € 17,95 Erscheint im April 2014

Debussy verbindet seine 12 Préludes des ersten Heftes nicht durch ein tonartliches Schema, sondern durch eine Kette assoziativer Mottos oder Titel, die er den Stücken jeweils am Ende folgen lässt und die einen Hinweis auf ihren übergeordneten poetisierenden Inhalt geben mögen. Der mit der Klaviermusik Debussys intensiv vertraute Musikwissenschaftler Thomas Kabisch legt in seiner Urtext-Edition einen auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse aktuell und verlässlich edierten Urtext vor. Ein transparentes Notenbild, praktische Wender und ein der Linienführung und Klangbildung nachspürender Fingersatz des erfahrenen Pädagogen Martin Widmaier, Professor für Klavier an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, ergänzt von speziellen, die akkordische Faktur erschließenden Griffstudien, schaffen die notwendigen Voraussetzungen für das Studium dieser Werke. • Urtext-Edition auf dem neuesten Forschungsstand • Fingersätze von Martin Widmaier • Detailliertes Vorwort (dt./engl.) und Kritischer Kommentar (engl.)

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

8


Klavier

Saties Gnossiennes im Urtext  

   



   



   















   

 







  



  











        





     

  

  

   

 

  









   







 





  



   

 







  



  







    

    



   

                   

    



    



   



   

                  





           







     

  

  



 



  





    

Zwischen 1889 und 1897 komponierte Satie eine Reihe von KlavierstĂźcken, die er mit dem erratischen Titel Gnossiennes versah und mit bewusst ironischen Vortragsanweisungen ausstattete, in denen er die Ăźberzogene AttitĂźde romantischen Klavierspiels persifliert. Mit der Edition aller sieben Gnossiennes legt Bärenreiter weitere zentrale Klavierwerke Saties im Urtext vor. Wie die GymnopĂŠdies (BA 10804) eignen sich die Gnossiennes durch ihren leichten bis mäĂ&#x;igen spieltechnischen Anspruch in besonderer Weise auch fĂźr den Klavierunterricht. AuffĂźhrungspraktische Hinweise des Satie-Spezialisten Steffen Schleiermacher sowie ein ausfĂźhrliches Vorwort des renommierten Musikwissenschaftlers Jens Rosteck geben wertvolle Informationen zu Entstehung, Bedeutung und Interpretation.

Erik Satie: Gnossiennes BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Jens Rosteck BA 10807 ¡ ca. ₏ 7,95 Erscheint im April 2013 Keine Auslieferungsrechte in die USA und nach Frankreich

• Urtext-Edition auf der Grundlage aller Quellen und neuester Forschungsergebnisse • Leichter bis mäĂ&#x;iger Schwierigkeitsgrad • Ăœbersetzung aller Spielanweisungen • AuffĂźhrungspraktische Hinweise (dt./engl.) von Steffen Schleiermacher • Detailliertes Vorwort (dt./engl.) und Kritischer Bericht (engl.)

Nova

9

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Klavier

Hauptwerke Dvořåks in neuem Erscheinungsbild 

  





 





    

   

 

 

   



 

Antonín Dvořåk: SlovanskÊ tance Slawische Tänze fßr Klavier zu vier Händen I. Reihe / I. řada, op. 46







    



  

    







 



 



 



 

 



 



  



   









 









  

  

   

  



 

 

 

    



 

  

 

  

   

  



 



    

 





 



 



  

 





    



  

  





  

  





 





    

   





 

 



 

 



 

 

  

  

Erscheint im März 2013

II. Reihe / II. řada, op. 72 Herausgegeben von Jarmil Burghauser BA 9548 ¡ ₏ 13,95 (ersetzt H 1234) Erscheint im März 2013



 

    







 

 



 





  

 

        

                

 

















  



Herausgegeben von Jarmil Burghauser BA 9547 ¡ ₏ 13,95 (ersetzt H 592)

   

    



 





  







  







 

 



    

  

 





 









  

   

    







 

  





 



  

 

    



   

Es waren die Slawischen Tänze fĂźr Klavier zu vier Händen op. 46, die AntonĂ­n Dvořåk zu unerwartetem internationalem Ruhm verhalfen. Ein untrĂźglicher kaufmännischer Instinkt bewegte Fritz Simrock Anfang des Jahres 1878 dazu, den tschechischen Komponisten um Werke fĂźr Klavier zu vier Händen zu bitten, in die er musikalische Elemente seiner Herkunft einflieĂ&#x;en lassen sollte. Getreu dem Vorbild von Brahms’ Ungarischen Tänzen sah auch Dvořåk von einer konkreten Darstellung einzelner Tanzarten ab. So schuf er einzigartige KabinettstĂźcke europäischer Musik fĂźr den Hausgebrauch wie den Konzertbetrieb. Die Ausgabe beider Reihen der Slawischen Tänze basiert auf der Gesamtausgabe der Werke AntonĂ­n Dvořåks, Hauptquelle waren die bei Simrock erschienenen Erstausgaben. • Einzelausgabe aus der Gesamtausgabe der Werke AntonĂ­n Dvořåks, Band V/5 • Neue Vorworte von Hans-Joachim Hinrichsen und Ivana Rentsch

BA 9547

BA 9548

Nova

Nova

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm

10

• Neuer Notensatz in Partituranordnung


Klavier

Modest Mussorgskys berühmter Klavierzyklus in neuer Sicht

Modest Mussorgsky: Картинки съ выставки. Воспоминаніе о Викторѣ Гартманѣ

Auslöser für den 1874 komponierten Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung war die im gleichen Jahr veranstaltete Gedächtnisausstellung für den 1873 verstorbenen und mit dem Komponisten befreundeten Maler und Architekten Viktor Hartmann. Es ist nicht nur Mussorgskys wichtigster Beitrag zur Klaviermusik, sondern der Zyklus nimmt durch seinen Bezug auf Bilder Hartmanns und die kompositorische Umsetzung dieser Idee im Klavierrepertoire des 19. Jahrhunderts eine singuläre Stellung ein.

Bilder einer Ausstellung Erinnerung an Viktor Hartmann BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Christoph Flamm BA 9621 · € 14,50 Bereits erschienen

Christoph Flamm, international ausgewiesener Spezialist für russische Musik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, unterzieht die Quellen in seiner für Bärenreiter herausgegebenen Urtext-Edition einer kritischen Neubetrachtung und gelangt dabei zu überraschenden Lesarten des bekannten Notentextes, der den Ansprüchen fortgeschrittener Klavierschüler, Studenten, Pädagogen und Pianisten gerecht wird. • Aktuelle kritisch-praktische Urtext-Edition auf Grundlage aller Quellen • Ausführliches Vorwort (dt./engl.) und Hinweise zur Aufführungspraxis • Lesefreundliches Notenbild Nova

11

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Klavier

Meisterwerke der franzĂśsischen Klavierliteratur      

     

  !"#

 

  



       





 







  



 











 





    







  















 



Louis Vierne: L’Œuvre de Piano II Sämtliche Klavierwerke II





 











  









 















  























  











 











     

 

 

 

 



 

 



BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Olivier Gardon BA 9612 ¡ ca. ₏ 28,95











 















 









 





 





 













  

  

 

 

















$ "%&'()*+,*

Erscheint im Mai 2013 Keine Auslieferungsrechte nach Frankreich, Italien und Spanien

Mit seinen zwischen 1914 und 1916 komponierten Douze PrĂŠludes op. 36 und Trois Nocturnes op. 35 knĂźpft Vierne an die romantische Klaviertradition an, lässt die historischen Modelle freilich in jenem speziellen Tonfall zwischen Eleganz und Expressivität neu hĂśren, wie er fĂźr die franzĂśsische Musik der Zeit charakteristisch ist. Der Herausgeber des Bandes ist der namhafte Pianist Olivier Gardon. Als Interpret und gleichzeitig Forscher beschäftigt er sich seit zwanzig Jahren mit der Klaviermusik von Louis Vierne und ist damit vertraut wie kaum ein anderer. HĂśrend mag man sich davon anhand der Gesamteinspielung auf CD Ăźberzeugen, die Olivier Gardon 1995 unternommen hat. • Erste kritisch-praktische Urtext-Edition auf Grundlage aller verfĂźgbaren handschriftlichen und gedruckten Quellen • Mit Faksimile-Seiten und ausfĂźhrlichem Vorwort (frz./engl./dt.) • GroĂ&#x;zĂźgige Notengrafik • Kritischer Kommentar (frz./engl./dt.)

Nova

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm

12


Kammermusik mit Klavier

Brahms’ berühmtes Trio im Urtext

Johannes Brahms: Trio für Pianoforte, Violine und Violoncello op. 101

Christopher Hogwoods wissenschaftlich-kritische Edition von Brahms’ berühmtem Klaviertrio basiert auf den beiden Hauptquellen, der Erstedition und dem Autograph. Das Vorwort zur vorliegenden Ausgabe bietet Anhaltspunkte zur zeitgenössischen Aufführungspraxis: Hogwood greift hier auf Bemerkungen von Fanny Davis, einer Schülerin von Brahms, zurück. Sie beschreibt, wie Brahms das Trio mit Joseph Joachim und Robert Hausmann in lockerer Hausmusikrunde in BadenBaden, vermutlich im Jahre 1895, gespielt hat, wobei Clara Schumann die Seiten wendete. Davis’ Kommentare beziehen sich auf Artikulation, Dynamik und Tempo, also die aufführungspraktischen Parameter, zu denen bisher wenig Konkretes vorliegt.

BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Christopher Hogwood BA 9437 · ca. € 19,95 Erscheint im Februar 2013

• Mit Hinweisen zur Aufführungspraxis (dt./engl.) • Mit detailliertem Kritischen Bericht (engl.)

Nova

13

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Streicher

Schwesterwerk zu Dvořáks »Amerikanischem Quartett«

Antonín Dvořák: Smyčcový kvintet Es dur Streichquintett Es-Dur op. 97 Herausgegeben von František Bartoš Stimmen BA 9542 · ca. € 19,95 (ersetzt H 1738) Studienpartitur TP 532 · € 13,95 Erscheint im März 2013

Das Streichquintett Es-Dur op. 97 (mit zwei Bratschen) ist Dvořáks drittes auf amerikanischem Boden komponiertes Werk. »Von drei Sätzen dieses Quintetts können wir sagen, dass sie den Einfluss der amerikanischen Musik und des Lebens in Amerika auf den Komponisten widerspiegeln«, schrieb am 7. Januar 1894 der amerikanische Musikkritiker Henry Krehbiel. Die Verwendung bestimmter melodischer und rhythmischer Elemente in den amerikanischen Kompositionen, wie sie für afroamerikanische Gospel-Gesänge charakteristisch sind, stärkten das damals legendenbildende Konstrukt, das Dvořák zum Begründer einer amerikanischen Nationalmusik machen sollte. Das Streichquintett Es-Dur wurde am 12. Januar 1894 in der Carnegie Hall uraufgeführt und erschien kurz darauf in Partitur und Stimmen bei Simrock im Druck – der Hauptquelle der vorliegenden Edition. • Nachdruck aus der kritischen Gesamtausgabe der Werke Antonín Dvořáks, Band IV/8 • Neues Vorwort (tsch./engl./dt.) mit neuer Bewertung der

BA 9542 Nova

TP 532 Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

14

Entstehungszusammenhänge von David Beveridge


Streicher

Nachdruck ausgewählter Werke aus der Gesamtausgabe

Antonín Dvořák: Terzett C-Dur op. 74 für zwei Violinen und Viola Herausgegeben von Jarmil Burghauser

1887 komponierte Antonín Dvořák kurz hintereinander zwei Terzette für zwei Violinen und Viola, Gelegenheitskompositionen für Amateure. Das zweite Terzett bearbeitete Dvořák wenig später zu vier Stücken für Violine und Klavier mit dem Titel Romantische Stücke op. 75. Beide Werke, also das erste Terzett in C-Dur und die Romantischen Stücke, erschienen bereits im Mai 1887 bei Simrock in Berlin.

Stimmen BA 9543 · € 11,95 (ersetzt H 1556) Bereits erschienen

• Notentext auf der Grundlage der Gesamtausgabe der Werke Antonín Dvořáks, Band IV/4 • Spielmusik in mittlerem Schwierigkeitsgrad

Nova

15

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Tangos leicht und effektvoll El Choclo Angel Villoldo

h = 53



Violin

f

 f

Piano

 5

p

p

10 3

George Speckert: Tango Classics für Geige und Klavier

3

14 3

mf

Partitur mit Stimme BA 10614 · ca. € 12,95

3

mf

pp

pp

Erscheint im April 2013

George Speckert hat die schönsten Tangos aus Argentinien für Violine mit Klavierbegleitung umgesetzt. Klassiker wie El Choclo sind dabei, Juwelen von Eduardo Arolas und Rosendo Mendizabal, auch weniger bekannte wie El día que me quieras von Carlos Gardel: einfach, aber effektvoll vom Geiger umzusetzen, prägnant und stiltypisch für den Klavierspieler ausgesetzt. Der Autor George Speckert hat sich mit einfachen, aber klangvollen Bearbeitungen für gemischte Streichergruppen einen Namen gemacht. Er ist Komponist, Buchautor und Dozent für Multimediaproduktionen und E-Learning. • Die schönsten Tangos für Violine und Klavier • Wirkungsvolle Vortragstücke

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

16


Viel Zeit für zwei Geigen 2

Adagio Tomaso Albinioni arr. Vladimir Bodunov

Violin 1



Violin 2



6

3

12 3

3

3

3

3

3

18

Vladimir Bodunov: Beautiful Adagios 10 Stücke für zwei Violinen

3

24

cresc.

cresc.

Partitur mit Stimme BA 10615 · ca. € 12,95

30 3

3

3

Erscheint im April 2013

Mit viel Liebe zum Detail, vor allem aber mit überzeugenden klanglichen Resultaten, werden hier die schönsten klassischen Adagios und Andantes, Melodien und Arien für zwei Violinen arrangiert. Die Bearbeitungen zeichnen sich durch hohe Originaltreue aus. Beide Spieler sind gleichberechtigt, die führende Stimme mit ihren gefühlvollen Themen wechselt ständig ab. Wie gemacht für Hochzeiten, Vorspiele oder Straßenmusik. Der Autor Vladimir Bodunov ist ein vielseitiger Musiker aus Weißrussland. Als Solist, im Orchester und vor allem im Duo mit seiner Frau Marta Danilkovich ist er auf europäischen Bühnen unterwegs. Aus dem Inhalt Mozart, Adagio (Klarinettenkonzert) / Vivaldi, Largo (Vier Jahreszeiten – Winter) / Albinoni, Adagio in g-Moll / Marcello, Adagio in d-Moll / Puccini, Nessun Dorma / Gluck, aus Orpheus und Eurydike • Die schönsten langsamen Stücke • Überall mit großer Wirkung einsetzbar • Beide Stimmen gleichberechtigt

Nova

17

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Streicher

- für Violine und Klavier Schülerkonzert in g-Moll Student Concerto in G minor

Allegro risoluto

Violin

E E F ±

T=

Friedrich Seitz, Op. 12 108

š

š

š

š

Ý Frau ²² ²² ² ²

² bei ²  Grebe Notenbeispiel ² ² M ² ² ² ²  ² Ý ²  ² ²²  - ² ²² ²  ² ²  ² ² C 9.10. / Kr Cangefordert, ² 

Allegro risoluto T = 108

Piano

Friedrich Seitz: Schülerkonzert in g-Moll op. 12 für Violine und Klavier (1.–3. Lage) Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8985 · ca. € 11,95 Erscheint im April 2013

5

E E

Bereits erschienen von Friedrich Seitz: Schülerkonzert in G-Dur op. 13 Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8972 · € 8,50 Schülerkonzert in D-Dur op. 22 Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8979 ·Nova € 10,–

Vorschau 1/2013 · Das Programm

18

" E F ²  ² ²  ² ² ² ² ²² ²  ² Ý E ² ² ² ²  š

š

E E

11

š

² $

š

M ² ² ² ² ²

š

E Ý E

²

² ²

²

² M ²  ²M

E Ç  ²M ² ²² ²² E Ç ² ² ² ² ± ²² ²² ² ² ²² ²² ²² ²²

" E Ý ²  ² Ý  E

² -

± Ñ  ÝÝ  Ý  ²  ² ² C Ý ± ± ² ² ² C ²

²

š

²  ² ² ²  ² ²

² Q² ² E² ²

²

Ç  ² ²² ²² ²² ²² ²² ² ² ² ²

²  ² ²  ²  ² ²

-

±

M ²²² Ç ²  ²

Ç ²M ² ² ² ² ² ² ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² C ²  ² Ý  ² ²

E M M M E Ç ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² Ç ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² Ç ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² ² M $ " E E Ý Z ² ² Z

15

ÝÝÝ

²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²² ²²² ²²² ²²² ²²² ²²² Ç ± ² ² ² ² ² ² ² ² -

±

š

  ²  ² Ý ²  ² ²  ² Ý ²  ² Ý   ²²² C   ² ² " E E Ñ  ²²² ± Ñ  ²²² ± ± ² ²Ý EE

BA 8985

Nova

E E F

²

C

² ² ² ² ² -

Ç ² ² ² Ç ² ² ² ²² ²² ²² ²² ²² ²² Ý ² C

Ý E ² ²  ²3 ² ² ² ² -

M Ç  ²² ²² ²² Ç ²² Ç ² ² ² ² C Ý M Ç -² ²

3

M ²²² Ç

© 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

Friedrich Seitz (1848–1918) gehörte zu den bekanntesten und gefragtesten Violinisten seiner Zeit. Ein resoluter erster Satz in g-Moll eröffnet das Konzert, er wird von einem lieblichen Adagio in Es-Dur abgelöst und mündet in einen heiteren, tänzerischen Finalsatz in G-Dur. Die prägnanten Vorworte des renommierten Streicherpädagogen Kurt Sassmannshaus führen in das Werk ein und weisen auf relevante instrumentaltechnische Voraussetzungen hin. Die Ausgaben sind ideale Fortführungen der Sassmannshaus-Schulen, können jedoch auch unabhängig von der jeweils benutzten Instrumentalschule eingesetzt werden.


Streicher

- für Bratsche oder Cello Die Reihe für Bratsche bzw. Cello wird nun ergänzt um das wirkungsvolle, dreisätzige Schülerkonzert op. 22 von Friedrich Seitz, bereits erschienen für Violine (BA 8979). Die Ausgaben sind ideale Fortführungen der Sassmannshaus-Schulen, können jedoch auch unabhängig von der jeweils benutzten Instrumentalschule eingesetzt werden. Da sich das Konzert ausschließlich in der ersten Lage bewegt, ist es auch für Anfänger und jüngere Schüler geeignet. Der leichten Spielbarkeit wegen wurde die Originaltonart dem jeweiligen Instrument angepasst. Die prägnanten Vorworte der renommierten Streicherpädagogen Christoph und Kurt Sassmannshaus führen in das Werk ein und weisen auf relevante instrumentaltechnische Voraussetzungen hin.

Bereits erschienen von Oskar Rieding: Concerto in h-Moll op. 35 Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8971 · € 8,– Concertino in ungarischer Weise op. 21 Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8973 · € 8,– Marcia op. 44, Rondo op. 22/3 für Violine und Klavier Geigenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8982 · € 7,95

Friedrich Seitz: Schülerkonzerte in D-Dur op. 22 Arrangiert für Viola Bratschenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8986 · ca. € 9,95

Arrangiert für Violoncello Cellostimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8987 · ca. € 9,95 Erscheinen im April 2013

Concerto op. 35 in h-Moll (transponiert nach e-Moll) Bratschenstimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8983 · € 9,95 Concerto op. 35 in h-Moll (transponiert nach d-Moll) Cellostimme mit beigelegtem Klavierauszug BA 8984 · € 9,95

BA 8986

BA 8987

Nova

Nova

19

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Der Bärenreiter-Film … Der berühmte Dirigent und Musikwissenschaftler Christopher Hogwood nimmt Sie mit auf eine Reise zum Bärenreiter-Verlag und führt Sie hinter die Kulissen.

Sie erhalten so einen Einblick in den Editions- und Entstehungsprozess einer Urtextausgabe und in die Geschichte und Arbeitsweise dieses großen, familiengeführten Musikverlags.

… auf www.baerenreiter.com

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

20


Sologesang

Händels Kammerduette – krönender Abschluss der Gattungsgeschichte

Georg Friedrich Händel: Kammerduette für Sopran und Alt BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Konstanze Musketa Aussetzung des Basso continuo von Christoph Harer BA 10257 · € 24,95

Die für diesen Band ausgewählten sechs Kammerduette für Sopran und Alt entstanden 1710–12 in Hannover (HWV 178, 185, 197) sowie 1740–45 in London (HWV 181, 190, 186). Durch ihr hohes Maß an Konsequenz und Reife bilden Händels Kammerduette den krönenden Abschluss der Gattungsgeschichte. Sie sind musikalisch anspruchsvoll und sorgfältig kontrapunktisch gearbeitet: die frühen strenger, schulmäßiger und weitschweifiger, aber handwerklich meisterhaft, die späten satztechnisch etwas großzügiger, aber kompakter.

Bereits erschienen

Inhalt A mirarvi io son intento (HWV 178) / Conservate, raddoppiate (HWV 185) Tanti strali al sen mi scocchi (HWV 197) / Beato in ver chi può (HWV 181) No, di voi non vuò fidarmi (HWV 190) / Fronda leggiera e mobile (HWV 186) • Fundierte Urtextausgabe auf Grundlage der Hallischen Händel-Ausgabe • Gut spielbare Aussetzung der Continuo-Stimme • Continuo-Stimme ohne Aussetzung liegt bei

Nova

21

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Chor

Schütz’ »Geistliche Chor-Music« auf aktuellem Stand

Heinrich Schütz: Geistliche Chor-Music Die sechs- und siebenstimmigen Motetten (Nr. 13-29, SWV 381-397) BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben auf der Basis der Edition von Werner Breig in der Neuen Schütz-Ausgabe (2006) BA 5902 · € 23,95* Stimmen als Sonderanfertigung erhältlich: Preise auf Anfrage Bereits erschienen

Mit den sechs- und siebenstimmigen Motetten liegt die revidierte Fassung der Geistlichen Chor-Music nun komplett vor. Alle Stimmen der Motetten können, wie Schütz in seinem Vorwort zur Sammlung beschreibt, vokal und/oder instrumental aufgeführt werden. Gerade auch für die nun vorliegenden vielstimmigen Motetten bieten sich für kleiner besetzte Chöre und Ensembles neue Möglichkeiten auf der Basis historisch informierter Aufführungspraxis. Die Generalbassaussetzung folgt der Absicht des Komponisten, die Partitur als Spielvorlage zu nutzen, bietet durch relative Schlichtheit im Satz aber auch die Möglichkeit zu eigener Gestaltung. • Aktueller Stand der Forschung auf Basis der Neuen SchützGesamtausgabe

Nova

• Instrumentalstimmen (Streicher, Bläser) als Sonderanfertigung erhältlich • Neuausgabe nun in zwei Bänden komplett vorhanden

* Staffelpreise ab 10 Ex. ab 25 Ex. ab 50 Ex. ab 100 Ex.

10% Nachlass 15% Nachlass 20% Nachlass 25% Nachlass Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

22

Bereits erschienen: Heinrich Schütz: Geistliche Chor-Music Die fünfstimmigen Motetten (Nr. 1-12, SWV 369-380) BA 5901 · € 12,95*


Chor

Chormusik von Johannes Brahms

Johannes Brahms: Geistliche Chormusik a cappella BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Peter Schmitz BA 7575 · € 22,95* Bereits erschienen

Die geistlichen A-cappella-Chorwerke von Johannes Brahms gehören zu den bedeutendsten romantischen Werken der Gattung. Die neue Edition fußt auf verlässlicher Quellengrundlage, wie sie in Autographen, Stichvorlagen und Erstauflagen dokumentiert ist. Die Sammlung beinhaltet die Sieben Marienlieder op.22, Zwei Motetten op. 29, Drei geistliche Chöre für Frauenstimmen op. 37, Zwei Motetten op. 74, Fest- und Gedenksprüche op. 109 und die Drei Motetten op. 110. Peter Schmitz studierte Musikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Kommunikationswissenschaft in Münster. 2008 wurde er über Johannes Brahms und der Leipziger Musikverlag Breitkopf&Härtel promoviert, von 2007 bis 2008 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Brahms-Institut in Lübeck. Seit 2008 ist er Wissenschaftlicher Assistent in Münster. • Alle geistlichen A-cappella-Chorwerke in einem Band • Zuverlässige wissenschaftliche Edition für die Praxis • Ausführlicher Kritischer Bericht (dt./engl.)

Nova

* Staffelpreise ab 10 Ex. ab 25 Ex. ab 50 Ex. ab Nova100 Ex.

23

10% Nachlass 15% Nachlass 20% Nachlass 25% Nachlass

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Chor

Monteverdis Marienvesper im modernen Urtext

Claudio Monteverdi: Vespro della Beata Vergine BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Hendrik Schulze et al. Klavierauszug von Andreas Köhs Partitur BA 8794 · ca. € 55,– Klavierauszug BA 8794-90 · ca. € 19,95 Harmonie komplett BA 8794-65 · ca. € 29,95 Orgel: BA 8794-67 · ca. € 39,95 Violine I: BA 8794-74 · ca. € 3,95 Violine II: BA 8794-75 · ca. € 3,95 Viola I: BA 8794-79 · ca. € 3,95 Viola II: BA 8794-80 · ca. € 3,95 Viola III: BA 8794-81 · ca. € 3,95 Violoncello: BA 8794-82 · ca. € 3,95 Kontrabass: BA 8794-85 · ca. € 3,95 Erscheint im März 2013

BA 8794

Claudio Monteverdis Vespro della Beata Vergine ist sicher eines der populärsten geistlichen Werke des 17. Jahrhunderts. Neben zahlreichen Einspielungen wird es immer wieder ganz oder in Teilen aufgeführt. Die Urtext-Edition dieses bekannten Werkes geht neue Wege. Sie entstand im Rahmen eines Graduiertenseminars an der Universität North Texas unter der Federführung des Monteverdi-Spezialisten Hendrik Schulze. Das Ergebnis ist eine Edition, die wissenschaftlich-kritische Arbeit mit dem Bestreben nach praktischer Umsetzbarkeit verbindet. Dies führt etwa zu einer abweichenden, an der Aufführungspraxis orientierten Bewertung des Lauda Jerusalem mit zahlreichen zusätzlichen Akzidenzien und einer neuen Interpretation melodischer Varianten aus den unterschiedlichen Stimmbüchern. Diese neuen musikalischen wie aufführungspraktischen Erkenntnisse ermöglichen eine moderne Interpretation des 400 Jahre alten Werkes. • Moderner Urtext nah an der Aufführungspraxis • Ausführlicher Kritischer Bericht (engl.) in der Partitur

BA 8794 Nova

BA 8794-90 Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

24

• Sätze 10, 13 und 14 im Anhang zusätzlich in der originalen hohen Schlüsselung


Chor

Bach-Kantate in instrumentalem Glanz " @> !@@ @?@ @>@@?@

%)$@ +@@@  @2.  @#$@ "$%@%"@@"@

ď‚Ą ď Łďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?  ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ď Ş ď Ş ď Ş ďƒ?  ď Łďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ¤ ď Š ďƒ¤ ď Ş ďƒ¤ ďƒŽ ď Ş  ď Łďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ¤ ďƒŽ ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?  .7

" @

" @

!

ď‚Ą3 ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ď‚Ş ďƒ? ďƒ?  ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ¤  ďƒ?ďƒ? ď Š ď Š  ďƒ?ď Ş ďƒ¤ ďƒŽ ď Ş ďƒ¤ ď Ş ďƒ¤ ďƒ? ďƒ?  ďƒ™ 6 ď‚Ą ď ˇ  

 ďƒ?ď Ş ďƒ¤ ďƒŽ



 ďƒ? ďƒŽ  ďƒ? ďƒŽ

ď Ş ďƒ? ďƒ¤ ďƒŽ

ďƒŽ ďƒŽ ďƒŽ



ďƒ? ďƒ?

ďƒ… ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?

ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ¤

ďƒŽ

ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ™ď‚Ş

ďƒş

ďƒ? ďƒ¤

ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?

ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?

ď Ş ď Ş ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ… ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?

ď ˇďƒ™

ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?  ď Š ďƒ¤ ď Š ďƒ¤ ď Š ďƒ¤ ď Š ďƒ¤

ď‚Ą9 ďƒ? ďƒŽ 

ďƒ? ďƒ? ďƒ?ď Ş ďƒ¤ ďƒ? ď‚Ş

ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ™ď‚Ş

ďƒ?

ďƒ™ ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ď‚Ş ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?

ďƒ… ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ď Ş ďƒ¤

ďƒŽ

ďƒ¤

ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?

ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ? ďƒ? ďƒş ďƒ? ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ? ď Ş ď Ş ďƒ? ďƒ? ďƒ¤ ďƒ? ďƒ¤



ďƒ? ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?ďƒ?

ďƒŽ

ď Ş ďƒ? ďƒ¤

ďƒŽ

ď Ş ďƒ? ďƒ¤

ďƒŽ

Vermutlich im Jahr 1730 entstand in Leipzig Bachs berßhmte Kantate fßr Solo-Sopran, Trompete, Streicher und Basso continuo BWV 51, Jauchzet Gott in allen Landen. Besonders der Sopran- und der Trompetenpart bestechen durch ihre Virtuosität. Fßr eine Auffßhrung in Halle ergänzte Bachs ältester Sohn Wilhelm Friedemann den originalen Stimmensatz der Nummern 1 und 4 um eine zweite Trompetenstimme und Pauken und erhÜhte damit noch einmal den glanzvollen Charakter des Werks.

Johann Sebastian Bach: Jauchzet Gott in allen Landen, BWV 51 Instrumentale Ergänzung durch Wilhelm Friedemann Bach BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Matthias Wendt Bläserpartitur BA 10051-51 ¡ ca. ₏ 6,95 Erscheint im Februar 2013 Ergänzung zum bereits lieferbaren Klavierauszug und Auffßhrungsmaterial BA 10051

Erstmals ist dieses Stimmenarrangement als ergänzendes Auffßhrungsmaterial verÜffentlicht. Die Version von Wilhelm Friedemann Bach kann mit den bislang erhältlichen Streicherstimmen kombiniert verwendet werden. • Erweiterte Instrumentierung zur berßhmten Kantate • Erstmalige VerÜffentlichung des ergänzten Auffßhrungsmaterials • Bärenreiter Urtext auf Basis der Neuen Bach-Ausgabe BA 10051-51 Nova

25

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Chor

Bearbeitungen für dreistimmigen Frauenchor

Wolfgang Amadeus Mozart: Missa brevis in D KV 194 Bearbeitet für Frauenchor SSA von Heribert Breuer Klavierauszug: BA 5690-90 · ca. € 8,75 Erscheint im März 2013 Aufführungsmaterial der Originalausgabe Der Klavierauszug ist mit dem Originalmaterial BA 5342 kompatibel.

Missa in C »Krönungsmesse« KV 317 Bearbeitet für Frauenchor SSA von Heribert Breuer Partitur: BA 5691 · ca. € 30,95 Klavierauszug: BA 5691-90 · ca. € 8,95 Harmonie kpl.: BA 5691-65 · ca. € 22,95 Erscheint im März 2013 Der Klavierauszug ist mit dem Originalmaterial BA 4880 kompatibel (ohne Posaunen arrangiert).

BA 5690-90

Nova

BA 5691

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

26

BA 5691

Die Chorlandschaft ist im Wandel! Auf der einen Seite verzeichnen immer mehr Chöre im In- und Ausland einen Mangel an Männerstimmen – und gleichzeitig suchen immer mehr Frauenchöre nach hochwertiger Literatur jenseits der Volksliedbearbeitungen. Diesen allgemeinen Tendenzen trägt der Bärenreiter-Verlag Rechnung mit der Veröffentlichung von Bearbeitungen bekannter und viel aufgeführter Werke für dreistimmigen Chor SSA. Den Anfang machen die Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart, ein viel gespieltes Standardwerk, und die Missa brevis in D KV 194, eine reizvolle Alternative für den Gottesdienst . Mit großer Fachkompetenz und viel musikalischem Einfühlungsvermögen bewahrt Heribert Breuer behutsam die Substanz der Originalwerke und gibt ihnen gleichzeitig einen ganz neuen Klangcharakter. Der Bearbeiter Heribert Breuer war bis 2010 Professor für Chorleitung und Musiktheorie an der Universität der Künste Berlin. Er ist Gründer und Leiter der Berliner Bach Akademie und hat sich mit zahlreichen Bearbeitungen von Werken von Bach bis Schubert einen Namen gemacht. • Bearbeitungen für Chor SSA auf der Grundlage des Urtextes der Neuen Mozart-Ausgabe • Leicht spielbare Klavierauszüge


Chor

Bearbeitungen für dreistimmigen Frauenchor

Giovanni Battista Pergolesi: Stabat mater Bearbeitet für Frauenchor SMA von Malcolm Bruno Klavierauszug von Malcolm Bruno BA 5692

Pergolesis berühmtes Stabat mater trat als Werk für zwei Solisten schnell seinen Siegeszug durch Europa an. Trotzdem deutet Vieles darauf hin, dass es schon recht früh auch chorische Aufführungen gegeben hat. Bestimmte Sätze wurden höchstwahrscheinlich von einem zweistimmigen Chor gesungen, während die Arien den Solisten vorbehalten blieben. Bei der vorliegenden Ausgabe sind den solistischen Ariensätzen die Ecksätze sowie Nr. 8 als dreistimmige Chöre (SMA) gegenübergestellt, drei weitere Sätze sind als Trio für drei Einzelstimmen angelegt. Die hinzugefügten Stimmen sind aus dem vorhanden musikalischen Material gebildet. Sie verhelfen dem bekannten Werk zu ganz neuem Reiz und erschließen es für den großen Bereich der Chorkonzerte.

Partitur BA 5692 · ca. € 24,95 Klavierauszug BA 5692-90 · ca. € 9,95 Erscheint im März 2013 Der Klavierauszug ist mit dem Originalmaterial BA 7679 kompatibel.

Der Bearbeiter Malcolm Bruno ist der Herausgeber der Urtext-Ausgabe des Stabat mater und ausgewiesener Kenner der Musik im Italien des 18. Jahrhunderts. • Bearbeitungen für Chor SMA auf der Grundlage des BärenreiterUrtextes • Leicht spielbarer Klavierauszug

BA 5692 Nova

27

BA 5692-90 Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm


VERLAG Chor

Bosse Hits a cappella Africa Musik und Text: David Paich und Jeff Porcaro Arr.: Randy Crenshaw

Rhythmic 2 feel  = 92

         4 Mal

Solo

            Ba

S A

            Ba

T B

            



bop

ba

bop

bop

ba

        

 

   

 



bop

    

of some



 

    

ba

            

ba

  



ooo



ech - o

dit dit

 

Arrangiert von Randy Crenshaw 8 Seiten. BE 737 · ca. € 3,75 Erscheint im April 2013

Stefan Kalmer (Hrsg.): Guten Abend, gut Nacht Arrangiert von Tobias Frank 8 Seiten. BE 739 · ca. € 3,75 Erscheint im April 2013

BE 737 Nova

BE 739 Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

28

dit

   -

ooo



con - ver - sa

 

 -

     

 

( )

ba



 

 tion.

          

 

in, twelve thir - ty

-

          







 ()  

   

dit

to - night.

 

qui - et

dit dit

 

in’

flight,

bop



ooo

 ()  

bop

ba

     

moon -lit

© 6RQ\$790XVLF3XEOLVKLQJ*PE+ Cover: www.takeoff-ks.de, christowzik + scheuch (Foto / Photo: Dolf Rabus)

Stefan Kalmer (Hrsg.): Africa

dit

( )

She’s com -ing



bop

I hear the drums

ah

dop

                

Dit dit

Verse 1

She hears on - ly whis - pers

13

(synth-like)

dop

dop

8

        

ba

      

                  dit dit dit dit dit dit dit ooo            

bop

                  

      

       

dop

             

4

Cover von Take off

bop

    

wings

re -

 

BE 737

Mit zwei neuen Einzelausgaben von packenden Arrangements für gemischten Chor wird die Reihe Bosse Hits a cappella fortgesetzt. Neue Kompositionen, überzeugende Umsetzungen bekannter Poptitel und herausragende Arrangements der schönsten Volkslieder werden in guter Mischung angeboten. Africa von der Rockgruppe Toto im bewährten Arrangement von Randy Crenshaw ist weiterhin in den Programmen vieler Chöre präsent. Mit seinen träumerisch-dichten Harmonien und den beruhigenden Singesilben lässt das Arrangement von Guten Abend, gut Nacht das »selige und süße Schlafen« musikalisch greifbar werden. Die Arrangeure Randy Crenshaw ist ein US-amerikanischer Sänger und Arrangeur aus Los Angeles. Tobias Frank studierte Kirchenmusik, Musikpädagogik und Elementare Musikpädagogik. Er ist seit 2008 Kantor an St. Johannis in Neubrandenburg und künstlerischer Leiter der dortigen Internationalen Orgeltage. • Africa, bekannt von der Gruppe Toto • Guten Abend, gut Nacht, beliebtes »Volkslied« von Johannes Brahms


Studienpartituren

Ein Hauptwerk JanĂĄÄ?eks im Bärenreiter-Urtext IV 9Ä–RUJU

clb

b & b bbb

Vl

B bbbbbbb

Vc

? bb b b bbb

Cb

? bb b b bbb

œ œ œ nœ œ f marc.

Œ Œ Œ œ œ œœœ œ œ œ bœ œ œ nœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ nœ œ œ œ œ œ œœ

Con moto (q = 100)

2/q tr~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ 3/q

@ clb

b & b bbb

S

b & b bbbbb

7

f ! œ œ œ nœ œ f œ œ œ nœ œ f

Ĺ’

!. !. !. !. !. œ œ œ œœ œ nœ œ œ nœ #œ bœ bœ bœ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ nœ œ œ œ œ œ œ Œ Œ Œ œ œ œ œœ œ œ

Ĺ“Ĺ“Ĺ“Ĺ“Ĺ’





A

b & b bbbbb



f

T

b & b bbbbb



f nœ œ œ.

B

? bb b b bbb



f n Ĺ“ n # Ĺ“Ĺ“ Ĺ“Ĺ“ ..

Vn

b & b bbbbb bb & b b bbb

2

Vl Vc Cb

B bbbbbbb ? bb b b bbb ? bb b b bbb

nœ œ œ nœ #œ bœ bœ bœ œ œ œ œ œ œ œ œ

Ĺ’

œ œ œ œ œ œ nœ œ œ œ œ œ Œ

@ f

1

Ĺ’

Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“.

V - ru

V - ru





œ nœ œ. -

-

Ĺ“ r

œ nœ !

ju,

Ĺ“ r

v - ru

Ĺ“ r

nœ œ !

ju,

n Ĺ“ n # Ĺ“Ĺ“ !!

Ĺ“ r

unis.

Ĺ“ Ĺ“ !

v - ru

-

-

2/q Ĺ“ Ĺ“

! -

-

!

-

! -

-

!!







Ă“







Ă“

-

 Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“

Ĺ“

Ĺ“ Ĺ“

vje - di - no - go Bo - ga,

nœ œ œ œ œ

Ĺ“

œ nœ

nœ œ #œ nœ bœ

Ĺ“

Ĺ“Ĺ“ n unis. Ĺ“

vje - di - no - go Bo - ga,

-

-

ju

ju

‰ Ĺ“r f. ‰ Ĺ“r f . ~~ (tr) ~~~~~~~~~~~~~ tr Ăˆ ~~~~ tr ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ tr Ĺ“ !. !. ! Ĺ“ ! nĹ“ Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“ Ĺ“S tr ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ !. !. !. Ĺ’ Ĺ’ Ĺ“Ĺ“Ĺ“Ĺ“ tr ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ !. !. !. Ĺ’ Ĺ’

nœ œ œ œ bœ

Ĺ“

tr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

tr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

2/q ! !

 tr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

tr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

! !

TP 862

Einem bedeutenden geistlichen Werk begegnen wir im Schaffen LeoĹĄ JanĂĄÄ?eks erst gegen Ende seines Lebens: JanĂĄÄ?ek komponierte seine Messe fĂźr Soli, Chor und Orchester in Kirchenslawisch im Kurort LuhaÄ?ovice im Sommer und Herbst 1926 und Ăźberarbeitete sie Ende 1927 nach der UrauffĂźhrung (Brno, 5.12.1927). Die Partitur der Messe erschien erst nach dem Tode des Komponisten 1929. Die in der Studienpartitur enthaltene spätere Ăœberarbeitung ist die bekannte und fĂźr AuffĂźhrungen gĂźltige Fassung. Sie ist instrumental reicher, in der Einstudierung einfacher und an einigen wichtigen Passagen geraff t.

LeoĹĄ JanĂĄÄ?ek: MĹĄa glagolskaja Glagolitische Messe Fassung letzter Hand BĂ„RENREITER URTEXT Herausgegeben von LeoĹĄ Faltus und Jiří ZahrĂĄdka Studienpartitur TP 862 ¡ ca. â‚Ź 37,50 AuffĂźhrungsmaterial leihweise erhältlich Erscheint im April 2013

Nova

• Notentext basierend auf Band B/5–I der Kritischen Gesamtausgabe der Werke von LeoĹĄ JanĂĄÄ?ek • AusfĂźhrliches Vorwort und Quellenbeschreibung des Herausgebers (tsch./engl./dt.) • Kirchenslawischer Text in der Einrichtung von Radoslav VeÄ?erka

Bereits erschienen: LeoĹĄ JanĂĄÄ?ek Glagolitische Messe Fassung letzter Hand Klavierauszug von Martin Zehn BANova 6862-90 ¡ â‚Ź 34,95

29

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Studienpartituren

La Calisto – eine Wiederentdeckung des 20. Jahrhunderts

Francesco Cavalli: La Calisto BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Álvaro Torrente Studienpartitur TP 891 · ca. € 36,95 Aufführungsmaterial leihweise erhältlich (cavalli@baerenreiter.com) Erscheint im Februar 2013

La Calisto – heute eine der meistgespielten Opern Cavallis – wurde bereits 1651 in Venedig uraufgeführt, erlebte aber ihren eigentlichen Durchbruch erst im 20. Jahrhundert. Grundlage für diesen Erfolg mag die Wiederentdeckung der dramaturgisch und musikalisch meisterhaften Anlage sein. Der Notentext wird nicht im üblichen kleinen Taschenpartitur-Format, sondern in der Größe der Klavierauszüge (19x27) präsentiert. Somit ist eine optimale und gut lesbare Wiedergabe dieses Repertoires möglich. Die Studienpartitur kann sowohl zum Kennenlernen des Werkes als auch zur Einstudierung der Gesangspartien verwendet werden. • Verkleinerte Partitur auf Grundlage des ersten Bandes der neuen Bärenreiter-Werkausgabe, Francesco Cavalli – Opere • Gibt den neuesten Forschungsstand wieder

Bereits erschienen: Francesco Cavalli – Opere La Calisto BA 8901-01 · € 230,– Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

30

• Vorwort (engl./ital.) des Herausgebers • Gesonderter Abdruck der englischen Übersetzung des Librettos (nicht sangbar) • Zum Einstudieren der Gesangspartien geeignet


KlavierauszĂźge

Grenzenlose Gattenliebe: Glucks ÂťAlcesteÂŤ &/!)&$"%((



 c

  c







   

 



-')&!!$#'! #"

c

/&

) ,$





 c 

%!' !

 



   

  

  



 







  

 



     

!3 "  %  ($+    ! "$&( $ !&    #  % #

'( %&1  (. ! '  ' & " *$!  %&" % $  #$

 





 

 

 "0  ( ($) . '$#   !  &#% "& % !





     

  

   

       

)  & &  # 0  &   "%

 %  "%





$)' !  !, /  %&$)  *& ! %!)' &# ' "!  )&' '" ($"!! )  % "   "# '  &   %&

/&



 

              



*$' %!)&'   

 /&



( &  $)  !, $  %&+$ "  



c

/  $)  (, &$'  $" # 









 



( '"



Gluck hatte sich 1774 verpflichtet, fĂźr die Pariser AcadĂŠmie Royale de Musique sechs BĂźhnenwerke zu liefern. Diesen Auftrag bestritt er teilweise mit Umarbeitungen bereits in Wien uraufgefĂźhrter Werke, wie z. B. Orfeo ed Euridice. Im Falle der 1776 uraufgefĂźhrten Alceste, dem Prototypen der sogenannten Reformoper, handelt es sich um eine komplette Neufassung: So wurde das Libretto vom Italienischen ins FranzĂśsische Ăźbertragen und gleichzeitig umgewandelt, aber auch die Musik wurde grundlegend bearbeitet. Beispielsweise hat Gluck die Rezitative neu komponiert und einige Szenen umgestellt, erweitert oder gestrichen. Die Ablehnung durch das Publikum veranlasste den Komponisten schlieĂ&#x;lich noch zur Umgestaltung des III. Aktes, u. a. zur EinfĂźgung des Herkules als Alcestes Retter. Bei Bärenreiter erscheint nun der sorgfältig Ăźberarbeitete, korrigierte und an die aktuellen Bärenreiter-Standards angepasste Klavierauszug im Neustich.

Christoph Willibald Gluck: Alceste (Pariser Fassung 1776) TragĂŠdie-opĂŠra en trois actes Libretto von Marie François Louis Gand-Leblanc Bailli du Roullet nach Ranieri de’ Calzabigi BĂ„RENREITER URTEXT Herausgegeben von Rudolf Gerber Klavierauszug von Hans Vogt Deutsche Ăœbersetzung von Rudolf Gerber BA 2291-90 ¡ ca. â‚Ź 44,95 Ăœberarbeitete und korrigierte Ausgabe AuffĂźhrungsmaterial leihweise erhältlich Erscheint im Mai 2013

• Ăœberarbeitete Urtextausgabe auf Grundlage der Gluck-Gesamtausgabe • FranzĂśsisches Libretto mit sangbarer deutscher Ăœbersetzung • Vorwort (dt./frz./engl.) • Praxisorientierter, gut spielbarer Klavierauszug

Nova

31

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Klavierauszüge

Händels Serenata »Acis and Galatea«

Georg Friedrich Händel: Acis and Galatea HWV 49b Serenata in tre parti (2. Fassung) Libretto nach John Gay, John Hughes, Alexander Pope und Nicola Giuvo BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Artie Heinrich Klavierauszug von Andreas Köhs Deutsche Übersetzung von Peter Brenner BA 10700-90 · ca. € 44,95 Aufführungsmaterial leihweise erhältlich Erscheint im März 2013

Händel hat den Mythos um die Liebe des Hirten Acis zur Meernymphe Galatea aus Ovids Metamorphosen insgesamt drei Mal vertont: in der Kantate Aci, Galatea e Polifemo HWV 72 (1708), der Masque Acis and Galatea HWV 49a (1718) und schließlich der pasticcioartigen Serenata Acis and Galatea HWV 49b (1732), deren Urfassung hier erstmals vollständig erschlossen ist. Besonders reizvoll ist die Zweisprachigkeit der Serenata: Einige Arien und Chöre werden, uraufführungsbedingt – Händels italienische Sänger wurden wegen ihrer mangelhaften Beherrschung der englischen Sprache kritisiert –, in englischer, alle anderen Nummern in italienischer Sprache gesungen. Der umfangreiche Anhang des Klavierauszugs enthält zudem die Einlagearien bzw. Neukompositionen für die Fassungen der Aufführungen von 1734 und 1736. • Urtextausgabe auf Grundlage der Hallischen Händel-Ausgabe • Englischer und italienischer Originaltext mit sangbarer deutscher Übersetzung • Umfassendes zweisprachiges Vorwort (dt./engl.)

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

32

• Praxisorientierter, gut spielbarer Klavierauszug


KlavierauszĂźge

Das Alexander-Fest: Händel und Mozart





  

              





 





  -





               

:

: 

    =  ,   ,

   #,

0 =  ,   ,

   #,

 

  

    

 =  ,   ,    #,      =  ,   ,



       



 

=4=



   #,

























            







= 













 



  0 

  ,

















,

    =       , =4       0=





  ,





Georg Friedrich Händel: Alexander’s Feast HWV 75





Ausschnitt aus: BA 4527-90

Händel komponierte 1736 John Drydens Gedicht Alexander’s Feast or The Power of Music in Form einer zweiteiligen Kantate. Auf Anregung des Barons Gottfried van Swieten bearbeitete Mozart 1790 diese Ode zu Ehren der Heiligen Cäcilie. Dieser Bearbeitung lag die deutsche Ăœbersetzung des Gedichts von Karl Wilhelm Ramler aus dem Jahr 1770 zugrunde. Wie auch in anderen Bearbeitungen Händel‘scher Werke bewirkt Mozarts Uminstrumentierung eine Veränderung im Klangcharakter, der die Komposition in die Tradition der Wiener Klassik stellt. • Händel: Neues Ăźbersichtliches Noten- und Schriftbild • Mozart: Erstmals käuflich erhältlicher Klavierauszug Jetzt in revidierter Form: FĂźr die Neuausgabe der Händel-Fassung wurden die dynamischen Angaben einer grundlegenden Revision unterzogen, die drei Sätze des Anhangs, den Händel hinzufĂźgte, sind erstmals im Klavierauszug verĂśffentlicht. Die Lesbarkeit der Ausgabe wurde deutlich verbessert.

BA 4001-92 Nova

BA 4527-90 Nova

BÄRENREITER URTEXT Revidierter Klavierauszug BA 4001-92 ¡ ca. ₏ 17,95 Nur in englischer Sprache erhältlich Erscheint im Januar 2013

Wolfgang Amadeus Mozart: Das Alexander-Fest Kantate in zwei Teilen von Georg Friedrich Händel. Bearbeitet von Wolfgang Amadeus Mozart, KV 591 BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Andreas Holschneider Klavierauszug von Konrad Ameln und Antje Wissemann BA 4527-90 ¡ ca. ₏ 17,95 Auffßhrungsmaterial leihweise erhältlich Nova im Mai 2013 Erscheint

33

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Klavierauszüge

Großes Vokalwerk von Antonín Dvořák

Antonín Dvořák: Svatební košile Die Geisterbraut op. 69 Ballade nach der Dichtung von Karel Jaromír Erben Herausgegeben von František Bartoš und Antonín Čubr Klavierauszug von Karel Šolc Deutsche Übersetzung von Pavel Eisner Englische Übersetzung von John Clapham Klavierauszug BA 9544-90 · € 34,95 (ersetzt H 2206) Aufführungsmaterial leihweise erhältlich Bereits erschienen

Die Vorliebe des englischen Publikums für große Vokalwerke brachte Antonín Dvořák im November 1883 den Auftrag ein, für das Birmingham Musical Festival 1885 eine Kantate für Soli, Chor und Orchester zu komponieren. Dvořák wählte für seine Komposition den Balladentext Svatební košile (wörtlich: Die Brauthemden) aus der Sammlung Kytice z pověstí národních (Blumenstrauß aus Volkssagen) des tschechischen Dichters Karel Jaromír Erben (1811–1870) und bestand darauf, sie zunächst in Böhmen uraufführen zu lassen. Das Werk wurde dann auch in England mit großem Enthusiasmus aufgenommen. • Einzelausgabe aus der Gesamtausgabe der Werke Antonín Dvořáks, Band II/2 • Neues Vorwort von Daniela Philippi (tsch./engl./dt.) • Gesungener Text in drei Sprachen (tsch./engl./dt.)

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

34


Gesamtausgaben

Neuerscheinungen bis Dezember 2012 Johann Pachelbel Sämtliche Vokalwerke Band 8: Concerti II Herausgegeben von Thomas Röder BA 10558 Franz Schubert Neue Ausgabe sämtlicher Werke Serie V, Band 6 Sinfonische Entwürfe und Fragmente Vorgelegt von Michael Kube BA 5559

Johann Sebastian Bach Neue Ausgabe sämtlicher Werke – revidierte Edition Band 2: Weimarer Kantaten Herausgegeben von Andreas Glöckner BA 5936 Franz Berwald Sämtliche Werke, Band 25 Supplement Herausgegeben von Michael Kube, Ola Erikson, Bonnie und Erling Lomnäs BA 4925

Georg Philipp Telemann Musikalische Werke, Band 44 Kammerkantaten Herausgegeben von Steven Zohn BA 5870 Georg Philipp Telemann Musikalische Werke, Band 57 Geistliche Arien (Druckjahrgang 1727) Herausgegeben von Wolfgang Hirschmann unter Mitarbeit von Jana Kühnrich BA 7801

Leoš Janáček Kritische Gesamtausgabe der Werke von Leoš Janáček, Reihe B, Band 5-II Mša glagolskaja / Glagolitische Messe (Verze »záři 1927«) / (Fassung »September 1927«) Herausgegeben von Jiří Zahrádka BA 6863

Nova

35

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Orchester

Haydns Meisterwerk »La passione«

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 49 in f-Moll »La passione« Hob. I: 49 URTEXT Herausgegeben von C.-G. Stellan Mörner aus: Haydn, Sinfonie Nr. 48 · BA 10972

Partitur BA 10973 · ca. € 24,– Harmonie komplett BA 10973-65 · ca. € 14,– Violine I: BA 10973-74 · ca. € 5,50 Violine II: BA 10973-75 · ca. € 5,50 Viola: BA 10973-79 · ca. € 5,50 Violoncello/Basso: BA 10973-82 · ca. € 5,50 Erscheint im Juni 2013

Zu Haydns vielgeliebten und -gespielten Sturm-und-Drang-Sinfonien gehören nicht nur die »Abschiedssinfonie« (Nr. 45, BA 10971) und die »Maria-Theresia-Sinfonie« (Nr. 48, BA 10972), sondern auch Meisterwerke wie La passione (Nr. 49). In Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Bärenreiter und dem Henle-Verlag im Bereich großbesetzter Chorwerke, Opern und sinfonischer Werke erscheint La passione hier mit dem Urtext der HenleGesamtausgabe Joseph Haydn Werke. Das Werk erscheint mit Partitur und Orchesterstimmen im vergrößerten Format. • Haydns Sturm- und Drang-Sinfonien im Urtext der Henle-Gesamtausgabe • Partitur und Aufführungsmaterial im vergrößertem Format

BA 10973 Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

36


Orchester

Erste Urtext-Ausgabe von Dvořáks Meisterwerk VII. Symfonie D moll op. 70

I

Allegro maestoso q. = 66

Antonín Dvořák

° 6 &b 8

Oboe I, II

6 &b 8

Clarinetto I, II in Sib / B

#6 & 8

Flauto I, II

Fagotto I, II

? 6 {¢ b 8

  ‰  

  ‰  

pp

Corno I, II in Fa / F

Corno III, IV in Re / D

° 6 & 8

{

? 6  8 

 

pp

 

 

 

pp

 

 

 

Œ ‰ Œ #   #  

p

 

 ‰‰Œ ‰ 

Tromba I, II in Re / D

6 & 8

Trombone I Alto Trombone II Tenore

B b 68

? 6 ¢ b8

‰‰Œ ‰ 

Trombone III Basso

{

Timpani in Re-La / D-A

? 6 Ÿ 8

Ÿ 

pp

Ÿ 

Allegro maestoso q. = 66

Violini I

Violini II

Viole

∑ Ÿ 

∑ Ÿ 

∑ Ÿ 

Ÿ 

° b6 & 8

6 &b 8

B b 68

Œ ‰Œ

{

div.

pp

Violoncelli

?b 6 8

   Œ ‰ Œ                       ‰    pp

Contrabbassi

æ æ

fpp

ææ  ‰ ‰                       cresc.   b#

? 6  ¢ b8æ pp

BA 10417



æ

cresc.



æ



æ



æ



æ



æ

fpp

&

Antonín Dvořák: VII. Symphonie in d-Moll op. 70

æ æ æ b#æ

æ æ

æ æ

‰‰Œ ‰ 

 Œ ‰ ‰‰

fpp

pizz.

© 2013 by Editio Bärenreiter Praha

Dvoráks 7. Symphonie wurde im August 1883 von der Royal Philharmonic Society in Auftrag gegeben und am 22. April 1885 in London unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt. Im folgenden Juni kürzte Dvořák den 2. Satz des Werkes um ungefähr 40 Takte. In dieser Form erschien die Symphonie 1885 bei Simrock. Der Herausgeber der vorliegenden wissenschaftlich-kritischen Ausgabe ist Jonathan Del Mar, der bereits mit seinen Editionen von Dvořáks Cellokonzert (BA 9045) sowie Werken Beethovens und Elgars internationale Anerkennung erlangt hat. Del Mar berücksichtigt alle Quellen, einschließlich überlieferter Briefe. Die ursprüngliche Fassung des 2. Satzes erscheint im Appendix sowie in den Stimmen. Die neue Ausgabe setzt höchste wissenschaftliche Maßstäbe, ohne die praktischen Bedürfnisses heutiger Musiker aus den Augen zu verlieren.

BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Jonathan Del Mar Partitur BA 10417 · ca. € 89,– Kritischer Bericht BA 10417-40 · In Vorbereitung Violino I: BA 10417-74 · ca. € 6,95 Violino II: BA 10417-75 · ca. € 6,95 Viola: BA 10417-79 · ca. € 6,95 Violoncello: BA 10417-82 · ca. € 6,95 Contrabasso: BA 10417-85 · ca. € 6,95 Harmonie komplett: BA 10417-65 · ca. € 160,– Erscheint im März 2013

• Erste Urtext-Ausgabe dieses wichtigen Werkes • Mit der ursprünglichen Londoner Fassung des 2. Satzes • Vorwort (tsch./engl./dt.) und separater Kritischer Bericht (engl.) Nova BANova 10417

37

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Orgel

Orgelmusik im Kirchenjahr

Orgelmusik zu Lob und Dank II Herausgegeben von Andreas Rockstroh BA 8497 · ca. € 26,95 Erscheint im April 2013

BA 8497

Nova

Bereits erschienen: Orgelmusik zu Lob und Dank I BA 8496 · € 26,95 Orgelmusik zur Weihnachtszeit Band I: BA 8495 · € 26,95 Band II: BA 9258 · € 26,95 Orgelmusik zur Passions- und Osterzeit BA 9210 · € 26,95 Orgelmusik zum Ende des Kirchenjahres BA 9266 · € 26,95 Orgelmusik für Trauerfeiern BA 9207 · € 26,95 Orgelmusik zum Abendmahl BA 9265 · € 26,95 Orgelmusik zu Trauungen BA 8200 · Nova € 26,95

Vorschau 1/2013 · Das Programm

38

Die seit Jahren sehr erfolgreiche Reihe mit Sammelbänden zu den Festen des Kirchenjahres und wichtigen kirchlichen Amtshandlungen für nebenund hauptberufliche Kirchenmusiker wird auf vielfachen Wunsch durch einen zweiten Band zur Thematik Lob und Dank inhaltlich ergänzt und erweitert. Die vorliegende Edition hat ebenfalls ihren stilistischen Schwerpunkt im 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen Choralbearbeitungen der Teilbereiche Lobgesänge und Loben und Danken aus dem Evangelischen Gesangbuch sowie des Abschnittes Lob und Dank aus dem Gotteslob. Hinzu kommen praxisbewährte Freie Orgelwerke unter anderem von Carl Piutti (Fest-Hymnus op. 20), Christian Fink (Fest-Postludium op. 63) sowie Choralphantasien unter anderem von Theodor Drath (Jubelfest-Präludium über »Lobe den Herren, den mächtigen König«), Heinrich von Herzogenberg (Fantasie über »Nun danket alle Gott«) und Arnold Mendelssohn (Choralbearbeitung über »O dass ich tausend Zungen hätte«). • Konfessionsübergreifende Sammlung wenig bekannter Orgelliteratur • Praxisbewährte freie Orgelwerke und Choralbearbeitungen des 19. Jahrhunderts • Schwierigkeitsgrad leicht bis mittelschwer


Orgel

Easy Bach: Originalwerke und Arrangements

An Easy Bach Organ Album Herausgegeben von Daniel Moult BA 11212 · € 16,95 Bereits erschienen

Das Easy Bach Organ Album bietet technisch leicht bis mittelschwer spielbare Werke Johann Sebastian Bachs für nebenamtliche Kirchenmusiker und Organisten und ist auch auf kleineren Instrumenten darstellbar. Die Edition gliedert sich in Originalwerke und Arrangements des Herausgebers. Sie enthält eine Auswahl von zehn Choralvorspielen, drei Präludien, verschiedene Werke auch aus dem Wohltemperierten Klavier, Manualiterstücke aus dem Schemelli Gesangbuch und die berühmte Arie »Jesus bleibet meine Freude« aus der Kantate BWV 147, arrangiert von Daniel Moult. Die Auswahlsammlung bietet auf kleinem Raum einen vielfältigen Überblick über geistliche und weltliche Werke Johann Sebastian Bachs und eignet sich auch hervorragend als Unterrichtsmaterial und motivierender Einstieg ins Orgelspiel des Barock für »anfahende« Organistinnen und Organisten. • Für nebenamtliche Kirchenmusiker und Organisten • Sammlung leicht bis mittelschwer spielbarer Originalwerke und Bearbeitungen von Werken Johann Sebastian Bachs • Auch auf kleineren Instrumenten darstellbar • Geeignet auch als Unterrichtsmaterial

Nova

Der Herausgeber Daniel Moult studierte in Oxford und wurde zum Fellow of the Royal College of Organists ernannt; danach setzte er sein Studium in Amsterdam bei Jaques van Oortmerssen fort. Von 1995 –2002 war er Organist an der Coventry Cathedral. Er lehrt am Royal College of Music Junior Department, am Birmingham Conservatoire und an der Nova RCO St Giles Organ School, London.

39

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Orgel

Die neue Reihe für Posaunenchöre und Blechbläserensembles

ORGAN PLUS BRASS Originalwerke und Bearbeitungen für Gottesdienst und Konzert Herausgegeben von Carsten Klomp und Heiko Petersen

Band III Carsten Klomp Toccata festiva für Blechbläser und Orgel Partitur mit Bläserpartitur in C BA 11203 · ca. € 11,95 Bläserpartitur in C BA 11203-51 · ca. € 4,95 Einzelstimmen: Trompete 1 in B: BA 11203-52 · ca. € 2,25 Trompete 2 in B: BA 11202-53 · ca. € 2,25 Horn in F : BA 11203-89 · ca. € 2,25 Posaune 1 in C: BA 11203-58 · ca. € 2,25 Posaune 2 in C: BA 11203-59 · ca. € 2,25 Erscheint im März 2013

Die erfolgreich eingeführte Reihe organ plus brass stellt Originalwerke und Bearbeitungen für Orgel und Posaunenchor zusammen, die speziell auf die Erfordernisse nicht professionell besetzter Bläserkreise zugeschnitten sind. Auch der Orgelpart kann von nebenamtlichen Kirchenmusikern auf kleinen bis mittelgroßen Orgeln gespielt werden. Band III beinhaltet eine Toccata festiva, eine Originalkomposition für Blechbläser und Orgel von Carsten Klomp, die im gesamten Kirchenjahr (außer der Passionszeit) verwendbar ist. Die Komposition hat einen strahlend-festlichen Charakter und ist zum Ein- oder Auszug im Gottesdienst oder für konzertante Musikveranstaltungen geeignet. • Literatur für die Besetzung Bläserchor und Orgel • Für nicht professionell besetzte Bläserkreise und nebenamtliche Kirchenmusiker • Variable Einsatzmöglichkeit durch unterschiedliche Instrumentalstimmen

BA 11203

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

40


Orgel

Orgel und Soloinstrument

ORGAN PLUS ONE Tiefe Instrumente I Low Instruments I Originalwerke und Bearbeitungen für Soloinstrumente in tiefer Lage Herausgegeben von Carsten Klomp BA 11214 · ca. € 24,95

Die beliebten Ausgaben der beiden Reihen organ plus one (Orgel plus Soloinstrumente in Sopranlage) und organ plus brass (Orgel plus Posaunenchor) werden um die zweibändige Reihe organ plus low instruments (Orgel plus Soloinstrumente in tiefer Lage) ergänzt. Die neue Reihe organ plus low instruments enthält Werke, die für Orgel und tiefe Soloinstrumente wie beispielsweise Violoncello, Bariton-Saxophon, Fagott und Bassethorn geeignet sind. Den Partituren sind jeweils Solostimmen für C, B, Es- und F-Stimmung beigefügt, die das Musizieren mit allen gängigen Instrumenten in Basslage ermöglichen. Für die Verwendung in Gottesdiensten sind den Choralvorspielen Gemeinde-Begleitsätze in den Tonarten des Evangelischen Gesangbuchs beigegeben. Bei diesen Begleitsätzen wurde vornehmlich darauf geachtet, dass die Anlage der Satzstruktur eine klanglich überzeugende Gemeindebegleitung trotz tiefer Lage des Soloinstruments ermöglicht. Inhalt Band I J. S. Bach, Trio über Nun komm, der Heiden Heiland / A. Guilmant, Caprice op. 20, 3 / T. Dubois, Canon / P. Clausnitzer, Choralbearbeitung über Jesus, meine Zuversicht / R. Jung, Choralvorspiel über Erschienen ist der herrlich Tag / S. Karg-Elert, Choralbearbeitung über Komm Heiliger Geist, Herre Gott / G. Bunk, Melodie

Erscheint im März 2013

Nova

Bereits erschienen: ORGAN PLUS ONE (jeweils Solostimme in Partitur inliegend)

Advent Weihnachten Christmas BA 8501 · € 17,95 Passion Ostern Easter BA 8503 · € 17,95 Gottesdienst Divine Service BA 8506 · € 17,95 Abendmahl Communion BANova 8507 · € 17,95

41

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Orgel

Erstmals im Urtext: Die Orgelwerke von Théodore Dubois

Théodore Dubois: Sämtliche Orgelwerke, Band V Dix Pièces pour Grand Orgue Fantasietta avec Variations BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Helga Schauerte-Maubouet BA 9208 · € 46,50 Bereits erschienen

Nova

Bereits erschienen: Band I: Frühe Werke und Werke mit geringem oder fakultativem Pedalgebrauch BA 8468 · € 46,50 Band II: Organist an La Madeleine, Douze Pièces. BA 8469 · € 46,50 Band IV: Organist an La Madeleine, Douze Pièces Nouvelles, Offertoire pour la fête de l’Ascension BA 8471 · €Nova 46,50

Vorschau 1/2013 · Das Programm

42

Der fünfte Band der erfolgreich eingeführten Urtext-Edition enthält die Dix Pièces und die Fantasietta, Variationen über ein provenzalisches Thema, die hier erstmals nach dem Erstdruck revidiert erscheinen. Die Dix Pièces sind überschaubar in der äußeren Form und spiegeln wie viele Werke des Organisten an der Pariser Kirche La Madeleine die Absicht wider, Kompositionen zu schaffen, die gleichermaßen in Gottesdienst und Konzert gespielt werden können. Analog zu den bereits erschienenen Bänden enthält die Edition neben Faksimileseiten einen Kritischen Bericht mit Quellenverzeichnis und ein ausführliches Vorwort. Es gibt Aufschluss über die Biographie des Meisters sowie über instrumentalspezifische und aufführungspraktische Fragen. • Erste Urtext-Edition der Orgelwerke von Théodore Dubois • Auf dem neuesten Stand der Forschung • Musik für Gottesdienst und Konzert • Ausführliches Vorwort, Kritischer Bericht (dt./engl./frz.) und Faksimileseiten


Orgel

Frescobaldi im Urtext

Girolamo Frescobaldi: Orgel- und Clavierwerke III Il Secondo Libro di Toccate (Rom, Borboni, 1627, 21637)

Bärenreiter setzt seine neue, maßstabsetzende Urtext-Edition in sechs Bänden fort, die sowohl dem interessierten Laien als auch dem professionellen Musiker und Musikwissenschaftler einen einzigartigen Notentext bietet. Band III enthält neben Frescobaldis Vorwort zur Ausführung seiner Claviermusik (»avvertimenti«) elf für die Orgel bestimmte Toccaten, das »madrigale passagiatio« Ancidetemi pur d’Archadelt (dazu im Anhang Arcadelts gleichnamiges Madrigal), sechs Canzonen, streng kontrapunktische Hymnen und Magnificat-Sätze, die sich gleichfalls in erster Linie an Organisten richten, außerdem fünf Gagliarden und sechs Correnten sowie die Aria detta La Frescobalda und drei Partite. Sämtliche Bände der neuen Frescobaldi-Edition werden jeweils von einer differenzierten Einführung in die Entstehungsgeschichte, Quellensituation, Aufführungspraxis und Editionstechnik eingeleitet und von einem kritischen Bericht beschlossen. • Auf aktuellem Forschungsstand • Ausführliches Vorwort, Kritischer Bericht, Quellenverzeichnis (dt./engl.)

BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Christopher Stembridge unter Mitarbeit von Kenneth Gilbert BA 8414 · € 39,95 Bereits erschienen

Nova

Bereits erschienen: Orgel- und Clavierwerke I.1 Ricercari, et Canzoni franzese (Rom, Zannetti, 1615, 21618) BA 8411 · € 48,95 Orgel- und Clavierwerke I.2 Toccate e Partite d’intavolatura di cimbalo; Libro primo (Rom, Borboni, 1615, 21616) BANova 8412 · € 48,95

43

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Orgel

Mussorgskys Symphonische Dichtung

Modest Mussorgsky: Eine Nacht auf dem kahlen Berge Transkription für Orgel von Zsigmond Szathmáry BA 11211 · ca. € 16,95 BA 11211

© 2012 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

Erscheint im Januar 2013

Eine Nacht auf dem kahlen Berge zählt zu den weltweit bekanntesten Werken russischer Programmmusik des 19. Jahrhunderts. In virtuoser Orchestrierungskunst schildert der Komponist einen dämonischen Hexensabbat der Johannisnacht auf dem Berg Triglav. Zsigmond Szathmáry (*1939), weltweit bekannter Konzertorganist, hat das musikalische Material der Sinfonischen Dichtung zu einem neuen Opus umgearbeitet, das alle Klangmöglichkeiten einer Konzertorgel ausschöpft. Dabei ist ein virtuoses Werk entstanden, eine technische und musikalische Herausforderung für Organisten und ein garantiertes Hörvergnügen für die Zuhörerschaft. »Klanglich expressive Dimensionen gepaart mit unerhörter Virtuosität«, jubelte nach der Aufführung ein Musikkritiker. • Neuschöpfung des berühmten Werkes für Orgel • Technische und musikalische Herausforderung für Organisten

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

44


Zeitgenössische Musik

Neuerscheinungen bis November 2012 Beat Furrer Invocation für Sopran und Bass BA 9396

Leihwerke Beat Furrer linea dell’orizzonte für Ensemble BA 11110-72

Giselher Klebe Flörsheimer Wald für mittlere Stimme und Klavier BA 7787

Matthias Pintscher Chute d’Étoiles. Hommage à Anselm Kiefer for two solo trumpets and orchestra BA 11106-72

Andrea Lorenzo Scartazzini Nacht. 3 Miniaturen für Counter (oder Frauenstimme) und Violoncello auf Texte von Arno Schmidt BA 9366

Andrea Lorenzo Scartazzini Der Sandmann. Oper in 10 Szenen nach Motiven der gleichnamigen Erzählung von E. T. A. Hoffmann. Libretto von Thomas Jonigk BA 9747-72

Thomas Daniel Schlee Streichtrio BA 11012 Charlotte Seither Guarda in giù für 12-stimmigen Chor BA 11027

Miroslav Srnka Eighteen Agents for 19 strings BA 11107-72

Manfred Trojahn Klavierquartett BA 9332

Manfred Trojahn Musique. Trois chansons de Claude Debussy pour soprano, douze instruments à vent et contrebasse (Instrumentation: Manfred Trojahn) BA 11109-72

Manfred Trojahn Ich will ein Reiter werden Vier Gesänge des Kaspar Hauser nach Texten von Rilke,

Kaufwerke

Klabund, Verlaine und Trakl BA 8282

Beat Furrer Enigma V für Chor a cappella BA 11029

Manfred Trojahn Streichquartett BA 9378

¿∑∑“‘

spring coil (medio)

I

II

°ìì x

: ¶¶ ;

ìì

sffz

ì ìx

: ¶; ¶

>œ R

solo trumpets in C

3

I II

¢ ìì x

° ¢&

4 timpani

j œ Ó : ¶ï ; - l.s. ff

l.s.

‰™

?

solo 3 < o¶ï o¶ï > ‰ ™ bœ bœ bœ

campane di lastra

ff 3

‰ ™ nœ œ < 2#> > # œ > > ff

?

3

campane di lastra

Ó

sffz

tamtam largo

IV

Ó

tamtam largo molto

spring coil (largo) III

l.s.

‰™

x

percussion

>œ R

‰ ™ bœ œ bœ < 2#> ff

?

campane di lastra

r ™ Ó j ‰ >œ ®? l.s. : ¶ ; sffz ¶ (scratching along the edge of the tamtam with a triangle beater)

44 sostenuto q ca. 46

>

ffff

Kr ‰™™ #>œ

ff

l.s.

Kr ‰™™ >œ

l.s.

ffff

45

‰ 6

bœ bœ bœ bœ bœ bœ 6

p

6

Ó

œ

Ó

Ó

bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ

f

œ œ œ œ œ œ œ œ #œ #œ #œ #œ #œ #œ #œ #œ #œ 6

Kr b>œ ‰™™

ffff

6

Ó l.s.

ffff

3

‰™ < 2#> n>œ œ >œ >

?

5 ææ ææ œ Œ nœ œ œ >œ ≈ ™ bœ bœ Æ bœbœ b œ > n œ ™ œœ œ œ > b >œ > >œ > > fff Æ Æ >

Kr b>œ ‰™™

6

6

f

Ó

Ó

6

6

f

6

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

83

Kr bœ. >

‰™™ …

Ó

䪪

Ó

œ

Kr b>œ

䪪

Ó

bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ bœ œ

rK >œ

䪪

ff

Kr >œ

∑ 6

f

ffff

œ

6

œ œ œ œ #œ #œ #œ #œ #œ 6

6

f

ffff

6

Ó

6

œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ

f

ffff

43

Nova

28

Ausschnitt aus: Pintscher, Chute d’Étoiles · BA 11106-72

45

Vorschau 1/2013 · Das Programm

43


AejaghaejaJ]_dpIqoe_g ÄÅ]qoaejanhae_dpaj(]^an ch›_ghe_dajD]j`Ã

½:Wœ[iZ_[IfWjp[dledZ[d:Y^[hd f\[_\[d"dZ[hjd_Y^jiWdZ[hGkWb_jj Z_[i[i=[b[][d^[_jiij”Ya[iWki[_d[h b[_Y^j[d"WX[h]b”Yab_Y^[d>WdZ$¼  Meb\]Wd]>_bZ[i^[_c[h

 

½;_d[ab[_d[DWY^jCki_Ya¼Å iejhk]CepWhjZ_[I[h[dWZ[ =#:khWc'&$7k]kij'-.-_di[_d [_][d^dZ_][iM[hal[hp[_Y^d_i [_d$E^d[X[aWddj[d=hkdZ kdZ7k\jhW][djijWdZi_[ m^h[dZZ[hAecfei_j_edZ[i :ed=_elWdd_"pk[_d[hP[_j"Wbi CepWhji[_d[]hœj[d;h\eb][ WbiEf[hdaecfed_ij\[_[hj[$

:_[i[iI_][bm_hZ[nabki_lWd <Wai_c_b[#FkXb_aWj_ed[dkdi[h[i >Wki[il[h][X[d"Z_[_dm_ii[d# iY^W\jb_Y^[hm_[WkY^_dj[Y^d_iY^[h >_di_Y^j^Y^ij[d7difh”Y^[d ][d”][d$ PkZ[dC[hacWb[d][^h[d0 ● <Wai_c_b[_d^eY^Wkԏi[dZ[c L_[h\WhXZhkYa ● M_ii[diY^W\jb_Y^[hAecc[djWh

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

46

:WiM[hap^bjpkZ[d AeijXWha[_j[d_dCepWhji IY^W\\[d"l[hX_dZ[j[iZeY^ ^[_j[h[7kiijhW^bkd]kdZ i[bXijl[hijdZb_Y^[;_d\WY^^[_j c_jXh_bbWdj[cHW\Ód[c[dj$ ;X[dieX[ij_Y^jZWi7kje]hWf^ Z_[i[iC[_ij[hm[ha[iZkhY^ Wki][me][d[AbWh^[_jkdZ iY^d[IY^h_\j$




DWY^Z[cZ_[>WdZiY^h_\j dW^[pk[_d^WbX[i@W^h^kdZ[hj Z[hz\\[djb_Y^a[_jd_Y^jpk]d]# b_Y^mWh"[h^_[bj8h[dh[_j[h `[jpj[nabki_lZ_[CÂ?]b_Y^a[_j pk[_d[hd[k[d<Wai_c_b_[hkd] ledCepWhjiEh_]_dWb$ :_[7ki]WX[X_[j[jZ_[<Wai_c_b[# I[_j[dWbi[_dp[bd[8bjj[h kdZ8Â?][d"[djifh[Y^[dZZ[h {X[hb_[\[hkd]Z[iEh_]_dWbi$

8[]b[_j[jm[hZ[dZ_[I[_j[d led[_d[c8[_^[\jc_j [_d[c;_d\Â&#x201D;^hkd]ij[njled Meb\]Wd]H[^c"Z[hÂ&#x201D;X[hZ_[ ;djij[^kd]i][iY^_Y^j[Z[i M[ha[ikdZZ_[l[hiY^_[Z[d[d 7if[aj[Z[i7kje]hWf^i _d\ehc_[hj$ â&#x2014;? ?dZ_l_Zk[bb[hI[_j[dX[iY^d_jj â&#x2014;? >eY^m[hj_][hL_[h\WhXZhkYa â&#x2014;? AWii[jj[c_j[Zb[c{X[hpk] Meb\]Wd]7cWZ[kiCepWhj ;_d[ab[_d[DWY^jCki_Ya AL+(+ <Wai_c_b[Z[i7kje]hWf^i C_j[_d[h;_d\Â&#x201D;^hkd]ledMeb\]Wd]H[^c :eYkc[djWcki_Yebe]_YW??"*, '*I[_j[d<Wai_c_b[c_j_dZ_l_Zk[bb[c8[iY^d_jj kdZYW$(*I[_j[d8[]b[_j^[\j[d]b_iY^%Z[kjiY^1 [_d][b[]j_d[_d[AWii[jj[ ?I8D/-.#)#-,'.#((.(#' YW$Ă?'-/"Ă&#x2026; ;hiY^[_dj_c@kd_(&') *4#/ MWh[d]hkff['+/.&

  

Nova

47

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Opernführer kompakt

»Das volle und üppige Hauptwerk meines Lebens« Richard Wagner

Volker Mertens: Wagner Der Ring des Nibelungen 216 Seiten; ca. 30 farbige und Schwarz-weiß-Abbildungen und zahlreiche Notenbeispiele; kartoniert ISBN 978-3-7618-2260-9 ca. € 19,95

Der Welt Anfang und Untergang − nicht mehr und nicht weniger umfasst der Ring des Nibelungen. Politik und Gesellschaft, Geschlechterbilder und Tiefenpsychologie – die Probleme und Konflikte sind nicht nur die des 19. Jahrhunderts, sie sind gegenwärtig. Wagner erzählt – nach germanischen Mythen – die Geschichte vom Raub des Rheingolds, dem Schmieden des Rings und dem Fluch, von dem Versuch, ihn durch den freien Helden zu brechen: Siegmund, der scheitern muss, Siegfried, der den Drachen tötet und den Ring gewinnt, und Brünnhilde, von Siegfried geliebt und unwissentlich verraten. Sie rächt sich, dann aber, wissend geworden, vereint sie sich mit ihm im Tod. Sie beendet die Götterherrschaft und gibt den Ring den Rheintöchtern zurück. 26 Jahre lang hat das Werk Wagner begleitet. Für eine angemessene Aufführung hat er das Festspielhaus in Bayreuth bauen lassen. Zum 200. Geburtstag des Komponisten wird der Ring an fast jedem Opernhaus weltweit aufgeführt. Das Buch bietet • Wagners Leben vor und mit dem Ring

Erscheint im Februar 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig

• eine Darstellung von Inhalt, Quellen, Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte • eine Analyse von Musik und Dramaturgie • Überblick über die wichtigsten Aufnahmen auf Ton- und Bildträger

Warengruppe 25910

• Gespräche mit bedeutenden Interpreten • ein Wörterbuch zu Wagners Dichtersprache • »Ring-Aspekte«: Betrachtungen zu Instrumentation, zur Leitmotivik, zu Wort und Ton, zum Gesamtkunstwerk, »Wagner und das Jüdische« sowie zu »Hitlers Wagner«

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

48

Der Autor Volker Mertens forscht und lehrt in der Literatur- und Musikwissenschaft; seine neueren Veröffentlichungen betreffen die Literatur des Mittelalters und ihre Nachwirkungen, das Werk Richard Wagners und Giacomo Puccinis sowie die Wechselbeziehungen zwischen Literatur und Musik (Thomas Mann und die Musik). Ferner verfasst er Beiträge für Radiosendungen und Programmhefte (Wiener Staatsoper, Berliner Philharmoniker, Bayreuther Festspiele).


Opernführer kompakt

»Das eigentliche opus metaphysicum aller Kunst« Friedrich Nietzsche Tristan und Isolde ist Richard Wagners einzige Oper, die ein Paar im Titel führt. Wagner griff hier einen uralten keltischen Mythos auf, dessen Inhalt ein amour fou, eine verbotene Liebe ist. Das Innenleben des Werks birgt eine der spannendsten und bewegendsten Konfliktlagen der gesamten Operngeschichte: Im Leiden an der Liebe kommt existenzielle Not zum Ausdruck, aus der wiederum nur die Liebe selbst herauszuführen scheint. Doch nicht nur aufgrund solcher Überhöhung ins Philosophische nimmt Tristan und Isolde einen exzeptionellen Rang in der Kulturgeschichte ein, ebenso wegen der wegweisenden Kühnheit der Musik. Denn Wagners Tristan ist nichts weniger als ein Vorbote der Moderne. Das Buch • durchleuchtet die ineinander verschlungenen Fäden des kompositorischen Gewebes • bietet anschauliche Porträts der Figuren • wirft einen Blick auf die musikgeschichtlichen Folgen des Tristan,

Robert Maschka: Wagner Tristan und Isolde 136 Seiten; 30, zum Teil farbige Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2224-1 ca. € 14,95 Erscheint im Februar 2013

auf sein Fortleben in Literatur, Philosophie, Ballett, in der Bildenden Kunst und im Film • präsentiert die Rezeptions- und Inszenierungsgeschichte und die anhaltende Brisanz des Werks – auf CD und DVD, aber vor allem auf

Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 25910

den Opernbühnen weltweit. Der Autor Der Musikschriftsteller Robert Maschka veröffentlichte gemeinsam mit Silke Leopold das Opernfigurenlexikon Who’s who in der Oper; er schrieb das kleine Kompendium Wagners Ring kurz und bündig und innerhalb der Reihe »Opernführer kompakt« den Band über Beethovens Fidelio. Maschka ist Mitautor des Handbuchs der Oper (zusammen mit Rudolf Kloiber und Wulf Konold).

Mit Bonus-Kapitel zur Biographie auf unserer Website www.baerenreiter.com

Nova

49

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Opernführer kompakt

Denkmal für eine tragische Frauengestalt Verdis La Traviata gehört zu den meistgespielten Opern weltweit. Sie erzählt die ergreifende Geschichte der leichtfertigen Pariser Halbweltdame Violetta Valéry, die mit Alfredo Germont ihre große Liebe findet, ihrem flatterhaften Lebenswandel entsagt und doch um seinetwillen auf ihn verzichten muss, weil die rigide Doppelmoral der Gesellschaft eine Kurtisane zwar als Gespielin, nicht aber als Frau an der Seite eines Adligen duldet.

Silke Leopold: Verdi La Traviata 136 Seiten; ca. 30 farbige und Schwarz-weiß-Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-1604-2 ca. € 14,95

Seine Traviata (»die vom Wege Abgekommene«) vereinigt in geradezu archetypischer Weise Hure und Heilige, Lebenslust und Entsagung, Frivolität und Würde in sich. Giuseppe Verdi nimmt in seiner Oper Partei für eine Frau, die von der Gesellschaft seiner Zeit kein Verständnis zu erwarten hatte: Er setzt dem Schicksal einer am Pariser Nachthimmel verglühten Sternschnuppe ein bleibendes musikalisches Denkmal. Das Buch bietet

Erscheint im Februar 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig

• eine ausführliche Beschreibung der musikalischen Nummern der Oper • anschauliche Figurenportraits • die wichtigsten Inszenierungen im 20. und 21. Jahrhundert, insbesondere Luchino Viscontis Inszenierung mit Maria Callas und

Warengruppe 25910

Willy Deckers legendäre mit Anna Netrebko • das Werk jenseits der Bühne: von den CD-Einspielungen Carlo Maria Giulinis (Callas) und Carlos Kleibers (Cotrubas) über den Opernfilm Franco Zeffirellis bis zu den Kinofilmen mit Greta Garbo oder Isabelle Huppert. Die Autorin Silke Leopold ist eine prominente Opern-Forscherin und Musikwissenschaftlerin. Bei Bärenreiter veröffentlichte sie das Who’s who in der Oper, Händel. Die Opern, das Mozart-Handbuch und »Guten Morgen, liebes Weibchen«. Mozarts Briefe an Constanze. Sie ist Herausgeberin der Bärenreiter Studienbücher Musik und des Bärenreiter Basiswissens.

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

50


Musikbücher

Jetzt aktualisiert zum 200. Geburtstag: Das StandardNachschlagewerk zu Verdi Don Carlos, Otello, Falstaff …: Das Handbuch stellt alle 26 Opern und die anderen Werke Verdis einzeln vor. Es beschreibt darüber hinaus Verdis Arbeit bei der Entstehung seiner Opern: vom Libretto über Komposition, Stimmtypen, Vers-Vertonung bis zur Aufführung. Zeit- und theatergeschichtliche Kapitel vermitteln, warum die Gattung Oper – nicht zuletzt durch Verdis Beitrag – im 19. Jahrhundert so beliebt war. Das in der Presse hochgelobte Handbuch erscheint rechtzeitig zum Verdi-Jubiläum in einer stark überarbeiteten Auflage mit zahlreichen neu verfassten Beiträgen und zusätzlichen Kapiteln zu Kompositionstechnik, Verdi-Renaissance nach 1918, Verdi-Dirigenten und vielem mehr. • Für Verdi-Kenner und -Liebhaber • Auch als Opernführer zu benutzen • Mit detaillierter Zeittafel, kommentiertem Personenverzeichnis, Glossar und Bibliografie Die Herausgeber Anselm Gerhard ist Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Bern. Uwe Schweikert ist Musikpublizist.

Anselm Gerhard, Uwe Schweikert (Hrsg.): Verdi-Handbuch 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage ca. 752 Seiten; gebunden ISBN 978-3-7618-2057-5 € 69,95 Bereits erschienen Koproduktion mit dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart Warengruppe 15970

Pressestimmen »Ein unverzichtbarer Impulsgeber für eine ernsthafte, produktive und dabei unterhaltsame Beschäftigung mit Leben, Geist und Werk eines wahren Genies« (Salzburger Nachrichten) »Grundlegend für die Verdi-Forschung überhaupt ist das hier anzuzeigende ›Verdi-Handbuch‹« (Freiburger Universitätsblätter) »Durch die vielfältigen, eigens für dieses Kompendium verfassten Aufsätze und verschiedenen Ausgangspunkte entsteht ein ebenso präzises wie neuartiges Bild von Verdis Theaterästhetik in lebendiger Sprache und Darstellung, die dieses Buch gerade auch für aufgeklärte Opernbesucher empfehlenswert macht«. (Italienisch, Zeitschrift für italienische Sprache und Literatur)

Nova

51

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Musikbücher

Wagners Leitmotive als »Gefühlswegweiser« Wie fast alles an Richard Wagners Werk und Leben ist auch seine Leitmotivtechnik umstritten – bis heute. Obwohl jeder Wagner-Hörer mit Bezeichnungen wie »Schwert-Motiv«, »Siegfried-Motiv«, »Walhall-Motiv« vertraut ist, sind viele Fragen ungeklärt: Woher nehmen die Motive eigentlich ihre Bedeutsamkeit? Um welche Bedeutungen handelt es sich? Und was tragen sie zum Drama bei?

Melanie Wald, Wolfgang Fuhrmann: Ahnung und Erinnerung. Die Dramaturgie der Leitmotive bei Richard Wagner ca. 248 Seiten; zahlreiche Notenbeispiele; gebunden ISBN 978-3-7618-2269-2 ca. € 24,95

Wagner selbst hat seine Motive als »Gefühlswegweiser durch den ganzen vielgewundenen Bau des Dramas« bezeichnet, die uns erst das »tiefste Geheimnis der dichterischen Absicht« erschließen. Wie das geschieht, wird in diesem Buch anschaulich und detailliert beschrieben: Leitmotive können das Geschehen »allwissend« oder auch ironisch kommentieren, unbewusste Motive sichtbar machen, verborgenes Verhängnis aufzeigen und sogar dramatische Entwicklungen am eigenen musikalischen Leib nachvollziehen. Das Buch wendet sich an alle, die von Richard Wagners musikalischen Dramen fasziniert sind. Aus dem Inhalt • Wagners Leitmotivtechnik in neuer Sicht • Streifzug durch Wagners große Musikdramen –

Erscheint im Februar 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970

Der Ring des Nibelungen, Tristan und Isolde, Die Meistersinger von Nürnberg und Parsifal • Anschaulich und spannend geschrieben Die Autoren Melanie Wald ist Professorin für Musiksoziologie an der HumboldtUniversität zu Berlin. Die Frage nach der Bedeutung in der Musik zählt zu ihren wichtigsten Forschungsinteressen. Wolfgang Fuhrmann lehrt am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität Wien. Zuvor war er Musikkritiker bei der Berliner Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

52


Musikbücher

Einer der berühmtesten Baritone der Welt Als einer der bedeutendsten und gefragtesten Opern-, Konzert- und Liedsänger der Gegenwart ist der amerikanische Bariton Thomas Hampson regelmäßig auf den führenden internationalen Opern- und Konzertbühnen zu Gast. Breite Anerkennung genießt der Ausnahmekünstler auch für seine sorgfältig erforschten und außergewöhnlich zusammengestellten Programme sowie für seine Lehrtätigkeit, etwa bei der Liedakademie im Rahmen des Festivals »Heidelberger Frühling«, bei den Salzburger Festspielen und der Manhattan School of Music. Thomas Hampson gehört zu den wichtigsten Interpreten des deutschen romantischen Liedes und des amerikanischen Kunstliedes. Im Gespräch mit dem Musikjournalisten Hans-Jürgen Linke erzählt der kosmopolitische Künstler von seinen musikalischen Leidenschaften und seiner nicht nachlassenden Neugier auf die Welt. • Das erste Buch des international gefragten Sängers • Ist bekannt durch rund 200 Plattenaufnahmen, 70 Rollenpartien und zahlreiche renommierte Auszeichnungen • Erscheint zum langersehnten Wiederauftritt an der Wiener Staatsoper und bei den Salzburger Festspielen 2013 Die Autoren Thomas Hampson, geb. 1955, ist in Spokane (Washington) aufgewachsen, war u.a. Schüler von Sr. Marietta Coyle, Horst Günther und Elisabeth Schwarzkopf. Er zählt als Opern- und Liedsänger zu den berühmtesten Vertretern seiner Zunft und gilt zugleich als bedeutender Gesangslehrer und Förderer der Kunstgattung Lied.

Thomas Hampson »Liebst Du um Schönheit« Gespräche mit Hans-Jürgen Linke 240 Seiten; ca. 70 farbige und Schwarz-weiß-Abbildungen; gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7618-2292-0 ca. € 24,95 Erscheint im April 2013 Koproduktion mit den Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970

Hans-Jürgen Linke, geb. 1953, war lange Jahre Musikredakteur der Frankfurter Rundschau und arbeitet inzwischen als freier Autor.

Nova

53

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Musikbücher

Zum 80. Geburtstag des weltberühmten Chorleiters und Dirigenten Helmuth Rilling, charismatischer, weltweit wirkender Dirigent, Lehrer und Vermittler von Musik, ist »fast schon ein Denkmal« (Die Zeit): Von ihm geht ein »viele Menschen entflammender Geist« aus, der Teile der Musikwelt, insbesondere das Chorwesen, seit Jahrzehnten beeinflusst hat.

Helmuth Rilling: Ein Leben mit Bach Gespräche mit Hanspeter Krellmann ca. 248 Seiten; ca. 50 farbige und Schwarz-weiß-Abbildungen; gebunden ISBN 978-3-7618-2324-8 ca. € 24,95 Erscheint im Februar 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970

Rilling erzählt in diesem Buch von seinem musikalischen Leben mit Bach – und anderen. Er gibt Einblicke in seine vielfältige Arbeit und vermittelt anschaulich und in lockerer Form seine Einsichten über Musik und die Faszination des Musizierens. Ein Essay von Hanspeter Krellmann, eine Chronik und Diskografie runden das Buch ab. Die Themen des Buches: • Privatleben und Berufsleben • Interpretations- und Aufführungspraxis • Zusammenarbeit mit weltberühmten Interpreten • Leben mit der Partitur: Der Alltag eines Dirigenten • Über Bach, Mendelssohn, Brahms und die zeitgenössische Musik • Religiosität und Musik • Engagement über Länder-Grenzen hinweg Die Autoren Helmuth Rilling ist wie kein zweiter ein Botschafter Bachs in der Welt; er hat zur Wiederentdeckung der romantischen Chormusik beigetragen und fördert durch Kompositionsaufträge die zeitgenössische Musik. Mit seinen Ensembles gibt er international Konzerte und ist gefragter Gastdirigent bei führenden Orchestern in aller Welt. Er gründete 1981 die Internationale Bachakademie Stuttgart. Als Pädagoge leitet er internationale Workshops und Jugendensembles. Für sein vielfältiges Engagement wurde Rilling mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Hanspeter Krellmann war Chefdramaturg der Bayerischen Staatsoper in München. Er veröffentlichte Bücher über Busoni, Grieg, Strauss, Webern und Gershwin und ist Mitglied der Jury des Preises der deutschen Schallplattenkritik.

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

54


Musikbücher

”•’”ò‰Ž‹…Š ŒƒǤ„‡” ‹†‹‡•‡” ƒ––—‰ Šƒ„‡•‹…Š ‹•’¡–‡”‡ ‡‹Ǧ –‡ —‡†Ž‹…Š ˜‹‡Ž‡ ‘’‘‹•–‡ǡ ƒ—…Š ‹…Š–ƒ–Š‘Ž‹•…Š‡ —† ‘Š‡ †‡ ‡†ƒ‡ƒ‡‹‡Ž‹–—”‰‹•…Š‡‹†—‰ǡ•‡Š”—–‡”•…Š‹‡†Ž‹…Šƒ—•Ǧ ‰‡†”ò…–Ǥ ƒ• …Š—„‡”– Š‡”ƒ—•Š‡„–ǡ •‹† ’Ƥ†—‰‡ǡ †‹‡ ‡” ‹ •‡‹‡‡••‡ˆ”‡‹•‡–œ–Ǥ‹‡•‹†˜‘‡‹‡”•‘Ž…Š‡ Ž—–‡”ˆòŽŽ–ǡ†ƒ••

˜ƒ‰‡Ž‹•…Š‡—†ƒ–Š‘Ž‹•…Š‡‹”…Š‡—•‹̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀ ‡••…Š™‡”ˆ¡ŽŽ–ǡ’”‘–‡•–ƒ–‹•…Š‡‘’‘‹•–‡œ—„‡‡‡ǡ†‹‡†ƒ•ƒ—ˆ ‹Š”‡‡‹•‡‡„‡•‘‡””‡‹…Š–Š¡––‡Ǥ†‡”‡”•‡‹–•Š¡––‡…Š—„‡”–•‹‡‘Š‡ •‡‹‡ Žƒ—„‡•‰‡„—†‡Š‡‹–‹…Š–‘’‘‹‡”–Ǥ‡‹‡„‡‹†‡•’¡–‡ ‡••‡‹•Ǧ—”—†•Ǧ—”‰‡ŠÚ”‡Œ‡†‡ˆƒŽŽ•œ—†‡‰”Ú閇ǡ†‹‡ Œ‡ ‰‡•…Š”‹‡„‡ ™‘”†‡ •‹†ǡ —† œ— ‡™‡‰‡†•–‡ǡ †ƒ• ‹ †‹‡•‡” ‘”Œ‡ƒŽ•œ——•†”—…‰‡„”ƒ…Š–™‘”†‡‹•–Ǥ Woher rührt Ihr subjektiv-emotionaler Standpunkt?

‘ ‡‹‡” ‡™—†‡”—‰ ˆò” …Š—„‡”–Ǩ ƒ”— Šƒ–‡” —” ‹‡ƒŽ• †‹‡ Šƒ…‡ „‡‘‡ǡ ‹– „‡••‡”‡ —•‹‡”ǡ ¡‰‡”ǡ ‰”Ú釔‡

•‡„Ž‡•œ—ƒ”„‡‹–‡ǫ‹”„‡•¡é‡•‘•–‡Š”‹ˆ‘‹‡—†”ƒǦ –‘”‹‡˜‘‹ŠǤ–ƒ––†‡••‡•…Š”‹‡„‡”•‡‹‡™—†‡”„ƒ”‡‹‡†‡”—† ‰”‘郔–‹‰‡˜‹‡”Š¡†‹‰‡ Žƒ˜‹‡”—•‹ǡ†‹‡‡” ‹ ‡‰‡•ƒ–œ œ— •‡‹‡ ‹ˆ‘‹‡ ™‡‹‰•–‡• ŠÚ”‡ ‘–‡ǡ ™‡‹Ž ‡” •‹‡ •‡Ž„•– ‹– ”‡—†‡ •’‹‡Ž–‡Ȃ™‹‡ƒ—…Š‹…Š‘ˆ–‹–‡‹‡ ”‡—†‡Ǥ ‹‡„‡‹†‡‡••‡”ƒ‰‡“—ƒŽ‹–ƒ–‹˜•‘Š‡”ƒ—•ǡ™‡‹Ž•‹‡Ž‹•…Š‡‡ˆ”‡‹ •‹†Ǥ‡” ƒ––—‰‡••‡Ž‹‡‰‡˜‹‡Ž‡ƒ‹Š”‡‹–—”‰‹‡‰‡„—†‡‡ƒ–œǦ –›’‡‹–‡–•’”‡…Š‡†‡‹‡†‡”Š‘Ž—‰•ƒ„Ž¡—ˆ‡œ—‰”—†‡ǡ†‹‡„‡‹ ƒ‰‡Ž†‡” ƒ–ƒ•‹‡ ‹ Ž‹•…Š‡‡• ƒ—•ƒ”–‡ Ú‡Ǥ …Š—„‡”– „‡•ƒé „‡‹‹‡”•’ò”„ƒ”‡”Š”ˆ—”…Š–˜‘”Ž‹–—”‰‹•…Š‡‡š–‡†‹‡ ¡Š‹‰‡‹–ǡ •‹…Š†‹‡‡š–‡Ȃ‡–™ƒ‹†‡ǽ …ƒ”ƒ–—•ǼǦ„•…Š‹––‡Ȃ“—ƒ•‹•—„Œ‡Ǧ –‹˜ƒœ—‡‹‰‡Ǥ ‡†‡ˆƒŽŽ•Šƒ–‡”†‹‡ډŽ‹…Š‡‹–‡”ƒ–ǡ–”ƒ†‹–‹‘‡ŽŽ‡ ‡”ˆƒŠ”‡•™‡‹•‡ǡ†‹‡ƒ—•˜‹‡Ž‡‡••‘’‘•‹–‹‘‡˜‡”–”ƒ—–•‹†ǡƒŽ•‘ ‘–”ƒ’—–„‹Ž†—‰‡ǡ —‰‡ǡˆ—‰‹‡”–‡„•…Š‹––‡ǡ‹– ‘”‡œ—˜‡”Ǧ „‹†‡ǡ†‹‡ƒ—•†‡‡”‡‹…Š‡ƒ‡”—•‹—†‹ˆ‘‹‡•–ƒ‡Ǥ ‹‡•‡” —•ƒ‡•…ŠŽ—•• „‡”—Š–‡ ƒ—ˆ ‡‹‡” ”‡ƒ–‹˜‡ –•…Š‡‹†—‰ …Š—„‡”–•ǡ†‹‡ǡ‰‡–”ƒ‰‡˜‘•‡‹‡” Š‹–‡”‰”ò†‹‰‡ ƒ”‘‹ǡ†‡ ‡••–‡š–‹…Š–‘„Œ‡–‹˜‹‡”–ǡ•‘†‡”•—„Œ‡–‹˜‡”Ž‡„„ƒ”ƒ…Š–Ǥ

†‡”˜‡”› ‹•Š‡” ƒŽŽǤƒŠƒ„‡‹…Šœ—‰‡•ƒ‰–ǡ™‡‹Ž‹…Š‹–‡‹‡” ¡Ǧ …Š‹‰‡”ƒ–‘”‡‹‘‡‘–‡ǡ—††ƒ•Šƒ„‡‹…Š‹…Š–„‡”‡—–Ǥ Es gab – ein weiteres Beispiel – Ihre Zusage, in Tokio fünfmal Beethovens IX. Sinfonie über Silvester/Neujahr 2010 aufzuführen. Nur einer der vier Sinfoniesätze ist ein Chorsatz, das Werk ist kaum abendfüllend und gehört nicht zu Ihrem Kernrepertoire. Sie nahmen diese Verpflichtung auf sich, verzichteten sogar auf das heimatliche Weihnachtsfest.

:HUNHLQIKUXQJ+HOPXWK5LOOLQJLQHLQHP*HVSUlFKVNRQ]HUW6WXWWJDUW

ƒ—••ǡ™ƒ•‹ ”—†‡—ƒ–ò”Ž‹…Š‹•–ǡ‹†‡•–‡•œ™‡‹ ƒŠ”‡‹ ‘”ƒ—•‡”‹ƒˆ”ƒ‰‡œ—•ƒ‰‡‘†‡”ƒ„•ƒ‰‡Ǥƒ‰–ƒœ—ǡƒƒ ‡‹‡ †ƒƒ…Š ƒ—ˆ ‘‡†‡ „‡‹‰—‰ ‰‡‰‡ †‹‡ ‡‰Ž‡‹–—•–¡†‡ ‘†‡” ‡‹‡ ‡’•‹• ‰‡‰‡ò„‡” †‡ ˜‘”‰‡•‡Š‡‡ ‡” ‹…Š– ‡Š” „‡”ò…•‹…Š–‹‰‡Ǥ †‡” ‡œ‹‡Š—‰ „‹ ‹…Š „‡‹ˆ”ƒ‰‡˜‘”•‹…Š–‹‰‡” ‰‡™‘”†‡Ǥ‹‡‘ŽŽ‡•’‹‡Ž–ˆò”‹…Š†‹‡—ƒŽ‹–¡–†‡”•‡„Ž‡•—†

…ŠŠƒ„‡„‡‹†‹‡•‡”ˆ”ƒ‰‡‰‡œÚ‰‡”–Ǥ‹‡”•‡‹–•™‡‰‡†‡•–ò…•ǡ†ƒ• ‹ ‡”‰Ž‡‹…Š œ—” ƒ––Š¡—•Ǧƒ••‹‘ ‘†‡” ƒ†‡”‡ ‡”‡ ‹…Š– ‹ ‡–”—‡‹‡• –‡”‡••‡••–‡Š–ǡ•‘†ƒ••‹…Š‹…Šƒ—…Š‹…Š–ƒŽ•†‡•Ǧ •‡Š—†‡”–ˆƒ…Š‡”ˆƒŠ”‡‡”‡—–‡”˜‡”•–‡Š‡ƒǤ—ˆ†‡”ƒ†‡”‡ ‡‹–‡ǣ   ‹•–‹ ƒ’ƒ†‹‡—‡”‡‹•—–‡”†‡Žƒ†‡•™‡‹–•‡Ǧ †‡†‡ ڔˆ—Ǧ—† ‡”•‡Š•–ƒ–‹‘‡Ǥ …Š•–‡Š‡‹–   ‹‡‹‡” Žƒ‰‡—†‰‡™ƒ…Š•‡‡‡”„‹†—‰ƒŽ•‹”‹‰‡–ǡ‹‡‹‡ˆ¡Ǧ ‰‡ƒŽ•Œ—‰‡””‰ƒ‹•–—††—”…Šˆ”òŠ‡ƒ…Šƒƒ†‡‹‡‹ ƒ’ƒǤ‹‡ ‘œ‡”–‡ƒ—•†‡”   ƒŽŽ™‡”†‡˜‹ƒƒ†‹‘—† ‡”•‡Š‡ò„‡”†ƒ• ‰ƒœ‡ƒ†˜‡”„”‡‹–‡–Ǥ•‹•–ƒŽ•‘‡‹‡‘”‡”—ˆ–”ƒ‰Ǥ‘ŽŽƒ‡‹‡” •‘Ž…Š‡ •–‹–—–‹‘‡‹ˆƒ…Šƒ„•ƒ‰‡ǫ …ŠŠƒ„‡œ—‰‡•ƒ‰–Ǥ

_

Beethovens IX. Sinfonie steht nicht im Zentrum Ihres Interesses, sagen Sie. Das Werk ist extrem bedeutungsbelastet. Nachdem die Berliner Mauer am 9. November 1989 gefallen war, dirigierte Leonard Bernstein, der Ihnen viel bedeutet, diese Sinfonie in Berlin. Aus aktuellem Anlass änderte er sogar Schillers Text: Statt

ǽ ò”‡‹ ‡•’”¡…Š•‘œ‡”–˜‘”Œ—‰‡—•‹‡”‰‡™‹– ƒ‹…Šˆƒ•–‹‡”Ǽ̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀̀ ‘„ ’¡†ƒ‰‘‰‹•…Š‡ —ˆ‰ƒ„‡ †ƒ”ƒ Š¡‰‡Ǥ ò” ‡‹‡ ‡‹•–‡”—”• ‹”Ǧ ‰‡†™‘ƒ—ˆ†‡”‡Ž–‘†‡”ˆò”‡‹ ‡•’”¡…Š•‘œ‡”–˜‘”‡‹‡” ”—’’‡ Œ—‰‡”ǡ ‹–‡”‡••‹‡”–‡” —•‹‡” ‰‡™‹– ƒ ‹…Š ˆƒ•– ‹‡” •‘ˆ‘”–Ǥ „‡” ¡†‡Ž• ‡••‹ƒ• ‹ ‹”‰‡†‡‹‡” ƒ‡”‹ƒ‹•…Š‡ ”‘é•–ƒ†– œ— †‹”‹‰‹‡”‡Ȃ†ƒ•Žƒ••‹…Š‰Ž‡‹…Šƒ„•ƒ‰‡Ǥ•‰ƒ„ƒŽ‡‹‡ˆ”ƒ‰‡†‡” ‡™ ‘” Š‹ŽŠƒ”‘‹… ˆò” ˆòˆƒŽ ‡••‹ƒ• ‹ ‹…‘Ž ‡–‡”ǡ ‹

»Freude, schöner Götterfunken« ließ er »Freiheit, schöner Götterfunken« singen – eine umstrittene Maßnahme. Warum haben Sie erst relativ spät zu diesem Werk gegriffen?

ò”‹…Š‹•–†‹‡‡—–‡‡‹‘’Ž‹œ‹‡”–‡•–ò…Ȃ˜‹‡Ž‘’Ž‹œ‹‡”–‡”ƒŽ• ƒ†‡”‡ ”‘陇”‡ǡ†‹‡œ—‡‹‡‡’‡”–‘‹”‡‰‡ŠÚ”‡Ǥƒ”—Ƥ†‡ ‹…Š•‹‡‘’Ž‹œ‹‡”–ǫ‹‡‹•–‡‹‡‹ˆ‘‹‡Ǥ‡ƒ˜‘‹Š””‡†‡–ǡ‡‹Ǧ ‡ƒ„‡”˜‹‡Ž‡‡•…Š‡‹ ”—†‡—”†‡˜‹‡”–‡ƒ–œǤ Š˜‘”ƒ—• ‰‡Š‡†”‡‹‡‹œ‹‰ƒ”–‹‰‡•‹ˆ‘‹•…Š‡¡–œ‡ǡ†‹‡œ—‡•–‡‰‡ŠÚ”‡ǡ™ƒ• ‡‡–Š‘˜‡‰‡•…Š”‹‡„‡Šƒ–Ǥ‹‡•‹†ƒ—•‡‹‡”‹…Š–—‰‡™ÚŠŽ‹…Š

Nova

55

Vorschau 1/2013 · Das Programm

_


I]ppd†qo)L]ooekj ÄE_dd]^ajeaokh_daOpehha(okh_da ]hhcaiaejaN›dnqjc›^an`ea D–naj`ajran^naepapcaoadaj*à 

BahetIaj`ahookdj>]npdkh`u

 

AWkc[_dM[haZ[hCki_a# ][iY^_Y^j[p_[^j>h[hkdZ 7ki\”^h[dZ[X_i^[kj[ie _di[_d[d8Wddm_[8WY^i CWjj^ki#FWii_ed$Khifh”d]# b_Y^\”hZ[dL[if[h]ejj[iZ_[dij WcAWh\h[_jW]aecfed_[hjkdZ _d_^h[h7k\\”^hkd]iZWk[h deY^kc\Wd]h[_Y^[hWbiZ_[ @e^Wdd[i#FWii_ed"lebbp_[^ji_[ Z_[B[_Z[di][iY^_Y^j[9^h_ij_ c_j_cc[di[hcki_aWb_iY^[h" [cej_edWb[hkdZ][_ijb_Y^[h ?dj[di_jjdWY^$

:_[i[iI_][bm_hZ[nabki_lWd <Wai_c_b[#FkXb_aWj_ed[dkdi[h[i >Wki[il[h][X[d"Z_[_dm_ii[d# iY^W\jb_Y^[hm_[^_dj[Y^d_iY^[h >_di_Y^j^Y^ij[d7difh”Y^[d ][d”][d$ PkZ[dC[hacWb[d][^h[d0 ● <Wai_c_b[_d^eY^Wkԏi[dZ[c L_[h\WhXZhkYa ● M_ii[diY^W\jb_Y^[hAecc[djWh

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

56

Ie][^hjZ_[i[cedkc[djWb[ kdZaecfb[n[Aecfei_j_ed pkZ[d=_f\[bfkdaj[dWX[dZ# bdZ_iY^[hAkbjkh$D_Y^jkciedij i[jpj[Z_[½M_[Z[h[djZ[Yakd]¼ Z[hCki_a@e^WddI[XWij_Wd 8WY^i'.(/c_jZ[h7k\\”^hkd] Z_[i[iM[ha[iZkhY^<[b_n C[dZ[biie^d8Whj^ebZokdZZ_[ 8[hb_d[hI_d]WaWZ[c_[[_d$




:Wi7kje]hWf^]_bjWbi[_d[i Z[hiY^Â?dij[d8WY^iĂ&#x2026;Z_[ H[_diY^h_\jp[_]j"m_[m_Y^j_] 8WY^Z_[ieh]\bj_][{X[h# b_[\[hkd]WdZ_[DWY^m[bj e\\[di_Y^jb_Y^mWh$;_d[m[_j[h[ 8[iedZ[h^[_j_ijZ_[\WhX_][ J_dj["c_jZ[h[hZ[d8_X[bj[nj iem_[Z_[Dej[dZ[i9^ehWbi ½EBWcc=ejj[i"kdiY^kbZ_]Âź iY^h_[X$

:Widkd[hiY^[_d[dZ[<Wai_c_b[ Zeakc[dj_[hjZWi7kje]hWf^ Z[hCWjj^ki#FWii_ed[hijcWbi _c^eY^m[hj_][dL_[h\WhXZhkYa$ :[h8WY^#If[p_Wb_ij9^h_ijef^ Meb\\\Â&#x201D;^hj_dZ_[;djij[^kd] Z[iM[ha[ikdZZ_[9^WhWa# j[h_ij_aWZ[h>WdZiY^h_\j[_d$ 

8WhXWhWIY^d[_Z[h#A[cf\ kdZCWhj_dWH[XcWdd IjWWjiX_Xb_ej^[apk8[hb_d X[iY^h[_X[dZ_[m[_j[h[ =[iY^_Y^j[Z[i7kje]hWf^i$

@e^WddI[XWij_Wd8WY^ CWjj^ki#FWii_ed 8ML(** <Wai_c_b[Z[hWkje]hWf^[d FWhj_jkh_dZ[hIjWWjiX_Xb_e# j^[apk8[hb_dĂ&#x2026;Fh[kÂ&#x153;_iY^[h AkbjkhX[i_jp C_j[_d[cAecc[djWhled 9^h_ijef^Meb\\"CWhj_dW H[XcWddkdZ8WhXWhW IY^d[_Z[h#A[cf\ :eYkc[djWcki_Yebe]_YW??"*',,I[_j[d<Wai_c_b[kdZ YW$)&I[_j[dAecc[djWh [d]b_iY^%Z[kjiY^1 >WbXb[Z[h"][XkdZ[d ?I8D/-.#)#-,'.#((/*#* YW$Ă?)*."Ă&#x2026; ;hiY^[_dj_c@kd_(&') MWh[d]hkff['+/.&

*4#/

Nova

57

  

Vorschau 1/2013 ¡ Das Programm


Musikbücher

Preiswerte Paperback-Ausgaben

Franz Schubert Deutsch-Verzeichnis Studienausgabe

Stephan Mösch Weihe, Werkstatt, Wirklichkeit Wagners »Parsifal« in Bayreuth 1882-1933

712 Seiten; kartoniert Format 17 x 24 cm ISBN 978-3-7618-1258-7 ca. € 49,95 Erscheint im Februar 2013

455 Seiten; kartoniert ISBN 978-3-7618-2326-2 € 29,95 Bereits erschienen

Warengruppe 15910

Warengruppe 15970

Thematisches Verzeichnis der Werke Franz Schuberts in chronologischer Folge von Otto Erich Deutsch. Mit Notenincipits und allen wichtigen Daten zur Entstehungs-Geschichte, Quellenlage, Besetzung, Erstaufführung, zu den Ausgaben und Texten sowie Literatur zu einzelnen Werken. Das unentbehrliche Nachschlagewerk – wieder lieferbar ab 2013.

»Stephan Mösch setzt mit seinem Buch neue Maßstäbe. (…) Das Buch ist glänzend geschrieben. Es zeigt, dass die Geschichte Wagners und seiner Wirkung nicht abgegolten ist und für jede Generation neu verfasst werden muss.« (Jürgen Kesting, FAZ)

Nova

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

58

»Wie in einem facettenreichen Spiegel werden Werk, Werkgeschichte und Werkrezeption, Sprache und Musik, Singen und aufführungstechnische Fragen, Werk-Intention, (antisemitische) Ideologie und politische Instrumentalisierung fokussiert. So entsteht, am Beispiel des »Parsifal«, eine Art Wagner-Kompendium.« (Udo Bermbach, NZZ)

Nova


Musikbücher

Monografie über ein berühmtes Werk von Bach

Ausgelöst durch Glenn Goulds Aufnahmen, haben die sogenannten Goldberg-Variationen – im Original die »Aria mit verschiedenen Veraenderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen« – von Johann Sebastian Bach im letzten halben Jahrhundert einen Triumphzug durch die Konzertsäle und Aufnahmestudios angetreten. Der Autor der vorliegenden Monografie ordnet das Werk in den historischen Kontext ein, analysiert die Großform mit ihren Geheimnissen sowie jede einzelne Variation und gibt aus eigener Konzerterfahrung praktische Hinweise zu den wichtigsten Fragen, die sich dem Interpreten am Instrument stellen. • Fundierte wie verständliche Einführung in das Werk Bachs, das den letzten Höhepunkt barocker Variationskunst für Tasteninstrumente darstellt • Analyse verschiedenster Interpretationsansätze von Bachs Tod bis heute • Mit detaillierten Hinweisen zur Aufführungspraxis aus der Sicht des Praktikers • Beleuchtet die historischen Umstände und analysiert die rätselhafte Namensgebung des Werks

Arnold Werner-Jensen: Johann Sebastian Bach Goldberg-Variationen Bärenreiter Werkeinführungen ca. 160 Seiten mit Notenbeispielen und Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2264-7 € 19,95 Bereits erschienen Warengruppe 25910

Der Autor Arnold Werner-Jensen war Professor für Musik an den Pädagogischen Hochschulen Heidelberg und Weingarten. Er ist ausgebildeter Pianist und praktizierender Cembalist, studierte Schulmusik und Kapellmeister und promovierte in Musikwissenschaft. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu musikdidaktischen und musikwissenschaftlichen Themen.

Nova

59

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Musikbücher

Faszination auf vier Saiten: Instrumentenportrait Violine Die Violine, Fiedel oder Geige ist sehr alt – schon in vorchristlicher Zeit gibt es vielfache Belege für ihre Existenz. In ihrem Portrait stellen Jutta und Thomas Rübenacker die Vielfalt dieses faszinierenden Instruments vor. Sie geben einen Überblick über die Geschichte und die Entwicklung, wobei auch auf versuchte Fälschungen und die gescheiterten Optimierungs-

Jutta Rübenacker, Thomas Rübenacker: Portrait Violine Kultur • Praxis • Repertoire • Interpreten ca. 160 Seiten, mit zahlreichen farbigen Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-1842-8 ca. € 19,95

versuche nach Stradivari eingegangen wird. Der Bogen als »Atmungsorgan« des Instruments wird genauso behandelt wie die Violinmusik, die von den Troubadouren über die Polyphonie der Barockzeit, der Kammermusik bis hin zu Zeitgenössischem reicht. Große klassische Geiger von Niccolò Paganini bis hin zu Christian Tetzlaff und Janine Jansen werden in einem umfangreichen Kapitel vorgestellt. Aber auch Jazzer, Rocker und Crossover-Artisten wie Stéphane Grapelli, Schnuckenack Reinhardt und David Garrett werden portraitiert. Das abschließende Kapitel gibt Antworten auf die Frage, warum man heute noch Geige lernen sollte, stellt berufliche Perspektiven von Geigern vor und gibt praktische Hinweise für Amateure und Profis. • Geschichte des Instruments von den Vorformen und bis zur

Erscheint im Frühjahr 2014 Warengruppe 15960

Elektrogeige • Kurzportraits großer Geiger von Paganini bis David Garrett • Historische Aufführungspraktiken und Schulen Die Autoren Jutta Rübenacker studierte Violine bei Josef Rissin, Hansheinz Schneeberger und Nathan Milstein. An der Musikhochschule Hannover hat sie eine ordentliche Professur für Geige. Sie interessiert sich besonders für Neue Musik und arbeitete vielfach mit u. a. Helmut Lachenmann, György Ligeti und Klaus Huber zusammen. 1996 wurde ihr der Niedersächsische Kulturförderpreis verliehen. Ihr Bruder Thomas Rübenacker war Kritiker bei den Badischen Neuesten Nachrichten und studierte Violoncello bei Martin Ostertag. Heute arbeitet er als freier Autor und als Rundfunkmoderator bei SWR2. Er ist Kammermusik-Juror des Preises der deutschen Schallplattenkritik.

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

60


Musikbücher

Facetten eines vielseitigen Instruments: Die Flöte im Portrait In der Alten Musik ist die Querflöte ebenso zuhause wie in der experimentellen Avantgarde, im Jazz und Pop. Das älteste Instrument der Menschheit hat viele Facetten, und noch immer entwickeln es Flötenbauer weiter. Das Buch zeichnet die wichtigsten kulturgeschichtlichen Entwicklungslinien nach. Es führt in die Flötenliteratur ein, beschreibt die instrumentenbautechnischen Wandlungen und stellt sich auch der Frage von historischem oder modernem Instrumentarium in der heutigen Aufführungspraxis. Die Autoren werfen darüber hinaus einen Blick in die derzeitige Szene und stellen wegweisende Persönlichkeiten vor. Literaturhinweise, Links sowie Anmerkungen zum Berufsbild des Flötisten, den derzeitigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten ergänzen den Band. Die Reihe der Instrumenten-Portraits fängt die Faszination der Instrumente aus fünf Perspektiven ein: • Musikleben früher und heute • Wichtige Werke • Herausragende Interpreten • Grundlegendes zum Bau

Gabriele Busch-Salmen, Peter Spohr: Portrait Querflöte Kultur • Praxis • Repertoire • Interpreten ca. 160 Seiten mit zahlreichen, großteils farbigen Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-1845-9 ca. € 19,95 Erscheint im Juni 2013 Warengruppe 15960

• Tipps für die eigene aktive Laufbahn Die Autoren Gabriele Busch-Salmen ist Musikwissenschaftlerin und Flötistin. Sie wirkte in verschiedenen Spezialensembles für Alte Musik mit und übte Lehrtätigkeiten in Innsbruck, Salzburg, Freiburg und Bremen aus. Seither arbeitet sie als freie Autorin mit dem Schwerpunkt Aufführungspraxis, Literatur und Musik. Unter anderem erschien bei Bärenreiter das »Handbuch Querflöte« (1999). Peter Spohr konzertiert regelmäßig mit barocken, klassischen und modernen Flöten. Er baute eine Sammlung historischer Querflöten auf und kuratierte mehrere Ausstellungen. Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen zu historischen Flöten, zum Flötenbau und zu aufführungspraktischen Fragen. Nova

61

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Musikbücher

Laurenz Lütteken (Hrsg.): Zwischen Tempel und Verein Musik und Bürgertum im 19. Jahrhundert Zürcher Festspiel-Symposium 2012, Band 4 ca. 120 Seiten; Klappenbroschur ISBN 978-3-7618-2154-1 ca. € 26,95

Mozart-Jahrbuch 2012 Akademie für Mozart-Forschung der Internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg ca. 250 Seiten; Leinen ISBN 9783-3-7618-2327-9 ca. € 72,– Erscheint im Mai 2013

Erscheint im Mai 2013

Warengruppe 15930

Warengruppe 15930

Das Mozart-Jahrbuch 2012 präsentiert drei Themenschwerpunkte: Neue Forschungen zum Hintergrund von Werken Mozarts aus seiner italienischen Zeit (nämlich zur Oper Mitridate und zum Oratorium Betulia liberata), Aspekte der Mozart-Rezeption und Mozart-Biografik im frühen 19. Jahrhundert sowie schließlich Beiträge zu grundsätzlichen Fragen der Mozart-Edition und zur Salzburger Musikgeschichte, die beim Internationalen Kongress der Akademie für Mozart-Forschung (Salzburg, 27.-30. September 2012) vorgetragen und diskutiert wurden. Kleine Beiträge, die den Forschungsstand zu in früheren Mozart-Jahrbüchern präsentierten Arbeiten aktualisieren, sowie eine Bibliographie der jüngst erschienenen MozartLiteratur runden den Band ab.

1812 wurde die Allgemeine Musik-Gesellschaft Zürich (AMG) gegründet. Als Vorgängerin der heutigen Tonhalle Gesellschaft war sie für das musikalische Leben Zürichs mit verantwortlich. Auch heute ist die Gesellschaft aktiv − als Trägerin des musikalischen Gedächtnisses der Stadt und als Sachwalterin einer weltweit berühmten Bibliothek. Der 200. Geburtstag war Anlass, den bürgerlichen Organisationsformen der Musik des 19. Jahrhunderts nachzuspüren – wohl wissend, dass diese bis in die Gegenwart fortleben. Das Buch versammelt Beiträge von Frank Becker, Dieter Hein, Wolfgang Sandberger, Roland Kanz, Claudia Heine, Otto Biba, Inga Mai Groote und Thomas Irvine.

Nova

Nova

Vorschau 1/2013 · Das Programm

62


Musikbücher

Händel-Jahrbuch 2013

Schütz-Jahrbuch 2012

Herausgegeben von der Georg-Friedrich-HändelGesellschaft e.V. Internationale Vereinigung Sitz Halle/Saale ca. 400 Seiten; kartoniert ISBN 978-3-7618-1453-6 ca. € 69,–

Im Auftrag der Internationalen Heinrich-SchützGesellschaft herausgegeben von Walter Werbeck 34. Jahrgang 2012 ca. 200 Seiten; kartoniert ISBN 987-3-7618-1690-5 ca. € 39,95

Erscheint im Mai 2013

Erscheint im April 2013

Warengruppe 15930

Warengruppe 15936

Das Händel-Jahrbuch 2013 enthält die Beiträge von Forscherinnen und Forschern aus vier europäischen Ländern sowie aus den USA zur Internationalen wissenschaftlichen Konferenz 2012 in Halle (Saale). Es präsentiert ein breites Spektrum neuer Forschungsergebnisse zum Thema Händel und die Konfessionen. Darüber hinaus enthält das Händel-Jahrbuch den Festvortrag von Jan Assmann, zum Thema »Israel in Egypt, Händels Danksagung eines Genesenden«, Beiträge zum Schaffen von Händels Lehrer Friedrich Wilhelm Zachow, dessen 300. Todestag sich 2012 jährte, sowie freie Beiträge, kleine Berichte und Literaturempfehlungen.

Das Schütz-Jahrbuch 2012 enthält weitere Vorträge des im Rahmen des Kasseler Schütz-Festes 2010 veranstalteten Symposions in Hofgeismar. In den Beiträgen von Gerhard Aumüller (Marburg), Vera Lüpkes (Lemgo) und Wolfgang Hirschmann (Halle) werden vor allem die Beziehungen Schütz‘ zu seinem Kasseler Umkreis thematisiert. Die weiteren Hofgeismarer Beiträge sind zum einen der Schütz-Rezeption in Frankreich, zum anderen SchützSchülern in Nordeuropa gewidmet. Ergänzt wird das Jahrbuch durch Vorträge bzw. Referate des Schütz-Festes Hannover 2011, in dem die Musik an Welfenhöfen zur Schütz-Zeit im Zentrum stand.

Nova

63

Vorschau 1/2013 · Das Programm


Ihre Ansprechpartner

Marketing und Vertrieb Deutschland · Österreich Vertriebsleitung Ivan Dorenburg Tel. ++49 (0) 561 3105-162 dorenburg@baerenreiter.com Gerlinde Neurath Tel. ++49 (0) 561 3105-188 neurath@baerenreiter.com Franziska Watzl Tel. ++49 (0) 561 3105-170 watzl@baerenreiter.com

Bärenreiter Ltd. Christopher J. Jackson Patrick J. Abrams Burnt Mill, Elizabeth Way Harlow, Essex CM20 2HX, GB Tel. ++44 (0) 1279 828930 Fax ++44 (0) 1279 828931 info@barenreiter.co.uk

Zentral- und Osteuropa · Russland

Institutionen, Bibliotheken Carolin Jetter Tel. ++49 (0) 561 3105-177 jetter@baerenreiter.com

Marketing und Vertrieb International Vertriebsleitung Corinne Votteler Tel. ++49 (0) 561 3105-175 votteler@baerenreiter.com

Schweiz · Frankreich · Belgien · Luxemburg · Italien Dr. Christiane Loskant Tel. ++49 (0) 561 3105-112 loskant@baerenreiter.com

Skandinavien · Niederlande · Spanien · Portugal · Lateinamerika · Nahost Catriona Glatthaar Tel. ++49 (0) 561 3105-179 glatthaar@baerenreiter.com

USA · Kanada · Griechenland Petra Woodfull-Harris Tel. ++49 (0) 561 3105-173 Pwoodfull-harris@baerenreiter.com

Asien Corinne Votteler Tel. ++49 (0) 561 3105-175 Nova votteler@baerenreiter.com

Vorschau 1/2013 · Das Programm

Großbritannien · British Commonwealth

64

Bärenreiter Praha s. r. o. náměstí Jiřího z Poděbrad 112/19 130 00 Praha 3 Tschechische Republik Vertriebsleitung Maxim Belčikov Tel. ++420 274 001 932 Fax ++420 222 220 829 belcikov@baerenreiter.cz

Presse Johannes Mundry Tel. ++49 (0) 561 3105-154 Fax ++49 (0) 561 3105-310 mundry@baerenreiter.com

Leihmaterial Alkor · Bärenreiter Alkor-Edition Heinrich-Schütz-Allee 35 34131 Kassel Tel. ++49 (0) 561 3105-288/289 Fax ++49 (0) 561 3 77 55 order.alkor@baerenreiter.com www.alkor-edition.com

Impressum Bärenreiter-Verlag Karl Vötterle GmbH & Co. KG Heinrich-Schütz-Allee 35-37 34131 Kassel · Germany

Umschlaggestaltung: www.takeoff-ks.de, christowzik + scheuch, kassel

Irrtum, Preisänderung und Lieferungsmöglichkeiten vorbehalten.

www.baerenreiter.com info@baerenreiter.com

€ gebundener Euro-Preis in Deutschland

Printed in Germany 1/1212/3 · SPA 039

Neuerscheinungen 1/2013  
Neuerscheinungen 1/2013  
Advertisement