Page 1

Bärenreiter The Musicians’ Choice

Das Programm für den Buchhandel Vorschau auf die Neuerscheinungen Nova 2/2013 2/2011 1

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Inhaltsverzeichnis

Musikbücher

Bosse-Verlag

Hinrichsen: Beethoven. Die Klaviersonaten ISBN 978-3-7618-1890-9.................................................. 3 Wieland/Uhde: Schubert. Späte Klavierwerke ISBN 978-3-7618-2333-0...................................................4 Werbeck (Hrsg.): Richard Strauss-Handbuch ISBN 978-3-7618-2058-2................................................... 5 Wolff: »Vor der Pforte meines Glückes«. Mozart ISBN 978-3-7618-2277-7................................................... 6 Krasting: Mozart. Così fan tutte ISBN 978-3-7618-2296-8.................................................. 7 Jacobs/Leopold: »Ich will Musik neu erzählen« ISBN 978-3-7618-2266-1............................................. 8–9 Muti: Mein Verdi ISBN 978-3-7618-2344-6................................................10 Hattinger: Der Dirigent. Macht – Mythos – Merkwürdigkeiten. ISBN 978-3-7618-2298-2............ 11 Kühn: Modulation kompakt ISBN 978-3-7618-2334-7.................................................. 12 Flamm: Igor Strawinsky. Der Feuervogel ISBN 978-3-7618-2191-6..................................................13 Der Countertenor Jochen Kowalski ISBN 978-3-7618-2059-9................................................ 14 Herr: Gesang gegen die ›Ordnung der Natur‹? ISBN 978-3-7618-2187-9................................................. 15 Susteck: Szathmáry, Magier der Klänge ISBN 978-3-7618-2335-5.................................................. 15 Gassmann (Hrsg.): Der eine Gott und die Vielfalt der Klänge. ISBN 978-3-7618-2330-9......................... 16 Gassmann (Hrsg.): Bachs h-Moll Messe ISBN 978-3-7618-2331-6.................................................16 Kirsch: Von der Stichvorlage zum Erstdruck ISBN 978-3-7618-2329-3................................................. 17

Schnack: Burnout, Stress, Lampenfieber ISBN 978-3-7649-2459-1................................................ 18 Lindemann: Marketing und Management für Musikpädagogen ISBN 978-3-7649-2676-2................................................ 19 Vogel: Der zweite Schritt Buch: ISBN 978-3-7649-2687-8.................................. 20 CD: ISBN 978-3-7649-2688-5...................................... 20 Paket Buch und CD: ISBN 978-3-7649-2681-6....... 20 Freitag: Einsingen zu zweit ISBN 978-3-7649-2808-7............................................... 21 Betzner-Brandt: High Fossility ISBN 978-3-7649-2810-0...............................................22

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

2

Chor Chorbuch: Für alle Fälle. BA 6922.....................................23

Orgel Das Orgelbuch der Domorganisten BA 11217............................................................................. 24

Klavier Beethoven: Sonate in f op. 57 »Appassionata« BA 10852............................................................................25

Streicher / Pädagogik Speckert: Folk für Violinen. BA 10624............................ 26 Bodunov: Classic Hits für Geige und Bratsche BA 10626...........................................................................27

Ihre Ansprechpartner............................................28


Musikbücher

»Das Neue Testament aller Klavierspieler« (Hans von Bülow) Die 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens gelten bis heute als eine kanonische Werkgruppe, an der sich Generationen von Interpreten, Komponisten und Wissenschaftlern abgearbeitet haben. Nach wie vor sind sie für jeden Pianisten ein Prüfstein seiner Technik und seines musikalischen Denkens, und für jeden Musikliebhaber stellt das Begreifen ihres musikalischen Reichtums eine Herausforderung dar. Als einzige Gattung im Œuvre Beethovens decken sie alle Schaffensphasen von den Anfängen bis zum Spätstil ab. Hans-Joachim Hinrichsen erhellt den inneren Zusammenhang der Werkreihe und die Logik ihrer Entwicklung, beschreibt aber auch die Individualität und den Gehalt jeder einzelnen Sonate. Um deren Originalität und weitverzweigte Wirkungsgeschichte verstehen zu können, werden sie vor dem Hintergrund der Gattungstradition, der Formen- und Ideengeschichte positioniert. Das Buch kann kontinuierlich gelesen wie auch als Handbuch zu einzelnen Fragen oder Werken benutzt werden. Es bietet Studierenden, Musikern und allen an Beethovens Musik Interessierten einen verständlichen Zugang und detailreichen Überblick zu Beethovens Musik. • Erste ausführliche Werkmonografie in neuerer Zeit • Mit Kapiteln zu Analysemethoden, zur Musikästhetik, zum Verhältnis

Hans-Joachim Hinrichsen: Beethoven. Die Klaviersonaten ca. 536 Seiten mit zahlreichen Notenbeispielen; gebunden ISBN 978-3-7618-1890-9 ca. € 39,95 Erscheint im November 2013 Warengruppe 15910

von Struktur und Gehalt und zum Spätstil Beethovens Der Autor Hans-Joachim Hinrichsen ist seit 1999 ordentlicher Professor für Musikwissenschaft an der Universität Zürich, Mitglied der Academia Europaea und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Musikgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts, die Geschichte der Musikästhetik, die Rezeptionsgeschichte und Interpretationsforschung. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Theorie der Sonatenform, insbesondere zur Musik Beethovens und ihrer Rezeption. Neben Beiträgen in Sammelbänden, im Beethoven-Handbuch und in der MGG gab er das Bruckner-Handbuch bei Bärenreiter/Metzler heraus.

Nova

Bereits erschienen: Renate Ulm (Hrsg.) Die 9 Symphonien Beethovens Entstehung, Deutung, Wirkung ISBN 978-3-7618-1241-9 € Nova 14,95

3

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Schuberts späte Klaviermusik in neuer Perspektive Gemeinsam entwickelten Jürgen Uhde und Renate Wieland in dem zum Klassiker gewordenen Buch Denken und Spielen die Methode, aus der Struktur einer Musik die Beziehung der einzelnen Gestalten untereinander und zum Ganzen, d. h. ihre »innere Geschichte« herauszulesen. Eine zyklische Gestaltung prägt in den späteren Werken ab 1823 zunehmend die Dramaturgie von Schuberts Komponieren. Die beiden Archetypen Schuberts – der ins Ungemessene treibende des Wanderers, und der »mütterliche« der Wiegengesänge – aber bleiben unversöhnt nebeneinander bestehen.

Renate Wieland, Jürgen Uhde: Schubert Späte Klavierwerke Spuren ihrer inneren Geschichte ca. 272 Seiten mit über 400 Notenbeispielen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2333-0 ca. € 24,95 Erscheint im November 2013 Warengruppe 15910

• Neue Perspektiven auf Schuberts Klangwelt für Pianisten und Hörer • Die Summe einer lebenslangen pianistisch-praktischen und denkerischen Auseinandersetzung mit Schuberts Klaviermusik • Durch über 400 Notenbeispiele jederzeit leicht nachvollziehbare Werkerläuterungen Die Autoren Renate Wieland studierte Musik, Germanistik und Philosophie (bei Ernst Bloch und Adorno). Sie arbeitete als Assistentin für Philosophie an der Universität Lüneburg, dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Jürgen Uhde, ist Autorin einer Studie zu Goethe und Hegel und zahlreicher Aufsätze. Neben dem Klavierunterricht bietet sie auch Interpretationskurse an. Jürgen Uhde war Professor für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart, langjähriger Mitarbeiter des Süddeutschen Rundfunks mit der Reihe Der Interpretationsvergleich sowie Autor der dreibändigen Studie zu Beethovens Klaviermusik und zu Béla Bartòk. Aus der Zusammenarbeit mit Renate Wieland entwickelte sich eine Theorie der Interpretation: Denken und Spielen und Forschendes Üben.

Bereits erschienen: Gernot Gruber Schubert. Schubert? Leben und Musik 282 Seiten mit 12 Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2291-3 · € 24,95

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

4


Musikbücher

Richard Strauss zählt zu den bedeutendsten Komponisten vor und nach 1900; Tondichtungen wie Till Eulenspiegel, aber auch Opern wie Der Rosenkavalier stehen unverändert auf den Konzertprogrammen und den Spielplänen des Musiktheaters.

STRAUSS HANDBUCH

Zum 150. Geburtstag von Richard Strauss

RICHARD STRAUSS HANDBUCH Walter Werbeck (Hg.)

Dieses Handbuch bietet für das Jubiläumsjahr 2014 ein differenziertes Bild des Komponisten, macht mit den aktuellen Trends der Forschung bekannt und lädt dazu ein, nicht nur den populären Strauss, sondern auch den Komponisten von Liedern, Kammer- und Chormusik kennenzulernen. • Erstes deutschsprachiges Strauss-Handbuch • Strauss als Komponist, Dirigent, Musikfunktionär, Geschäftsmann und Privatmann • Über den Kontext seines Schaffens und die kompositorische Arbeits weise • Wissenschaftliche und kompositorische Rezeption • Nachschlagewerk: mit Zeittafel, Werkverzeichnis und Register Der Herausgeber und die Autoren Walter Werbeck, Bernd Edelmann, Arnfried Edler, Barbara Eichner, Petra Gaberding, Bryan Gilliam, Rebecca Grotjahn, Katharina Hoffmann, Ulrich Konrad, Christian Leitmeir, Irina Lucke-Kaminiarz, Michael Karbaum, Jürgen May, Wolfgang Rathert, Dominik Rahmer, Albrecht Riethmüller, Susanne Rode-Breymann, Jürgen Schaarwächter, Reinhold Schlötterer, Roswitha Schlötterer, Dörte Schmidt, Elisabeth Schmierer, Jens-Peter Schütte, Thomas Seedorf, Monika Woitas, Christian Wolf, Charles Youmans

METZLER BÄRENREITER

Walter Werbeck (Hrsg.): Richard StraussHandbuch ca. 600 Seiten; gebunden ISBN 978-3-7618-2058-2 ca. € 79,95 Erscheint im September 2013 Koproduktion mit dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart Warengruppe 15970 Bezug über Metzler

Bereits erschienen: Laurenz Lütteken (Hrsg.) Wagner-Handbuch ISBN 978-3-7618-2055-1 · € 69,95 »Viel Zeit muss ich haben, – denn was ich niederschreibe, ist eben Alles Supperlativ.« (Richard Wagner)

Nova

5

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Eines der wichtigsten Mozart-Bücher jetzt auch auf Deutsch »Nun stehe ich vor der Pforte meines Glückes«, schrieb Mozart in einem Brief von 1790. Seine Ernennung zum »Komponisten der kaiserlich-königlichen Kammermusik« zwei Jahre zuvor beflügelte ihn, ließ ihn optimistisch in die Zukunft blicken und inspirierte ihn zu neuen stilistischen Wegen. Sein plötzlicher Tod nur ein Jahr später wirft einige Fragen auf, überschattet jedoch vor allem bis heute die Wahrnehmung und Interpretation seiner letzten Lebensjahre – als habe Mozart in der Vorahnung seines Todes gearbeitet, bewusst ein Spätwerk geschaffen.

Christoph Wolff: »Vor der Pforte meines Glückes« Mozart im Dienst des Kaisers (1788–1791) Aus dem Englischen übersetzt von Matthias Müller ca. 264 Seiten mit Abbildungen und Notenbeispielen; gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7618-2277-7 ca. € 29,95 Erscheint im September 2013 Koproduktion mit dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart Warengruppe 15910 Bezug über Metzler

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

6

Christoph Wolff nimmt diese Jahre ohne Fixierung auf das abrupte Ende in den Blick und gewinnt so eine neue und schlüssige Interpretation von Leben und Werk, zeigt Merkmale eines »imperialen Stils« auf. Beginnend mit den drei großen Sinfonien des Sommers 1788 untersucht er Kompositionen aller wesentlichen Gattungen, vollendete ebenso wie viele Fragmente, die neue Ansätze markierten. »Seit einigen Jahren frage ich mich: Was ist das für eine neue rätselhafte Sprache – die drei Sinfonien und gar die Zauberflöte? Das ist ein neuer Mozart … Was bedeutet das heute? Dem Interpreten, dem Hörer? Hier finde ich eine helfende Hand in Christoph Wolffs unerwartet neuem Buch. Wir Musiker … ergreifen dankbar seine Hilfe.« (Nikolaus Harnoncourt) Der Autor Christoph Wolff ist Professor für Musikwissenschaft der Harvard University in Cambridge/USA, Direktor des Bach-Archivs Leipzig sowie Honorarprofessor der Universität Freiburg und der Juilliard School in New York. Seit 1984 gehört er der Akademie für Mozart-Forschung in Salzburg an. Zur Reihe Bärenreiter Werkeinführungen trug er den Band über Mozarts Requiem bei (BVK 1242).


Musikbücher

Mozarts modernste Oper

Eine Wette bringt es ans Licht: Frauen sind verführbar! Eigentlich liebt Fiordiligi Gulielmo und Dorabella Ferrando, doch nach einer von Don Alfonso angestifteten Verwirrung sind die Frauen den verkleideten Liebhabern der jeweils anderen verfallen. Was tun? Trotzdem heiraten! Aber wen? Die knappe Auflösung zum Happy End der »alten« Paare kann nicht über eine tiefgreifende emotionale Verstörung hinwegtäuschen. Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo Da Ponte haben in ihrer dritten und letzten Zusammenarbeit einen ebenso komischen wie bitteren musikalischen Kommentar zur Aufklärung ihrer Zeit geschaffen. Malte Krasting stellt Inhalt, Musik und Hintergrund dieser Oper vor und zeigt, dass es sich bei Così um ein weit komplexeres Werk als nur um eine Verwechslungskomödie handelt. • Einführung in eine der meistgespielten Opern • Anschauliche Figurenporträts, ein »Spaziergang« durch die Musik und Darstellungen zur Entstehungsgeschichte und zur Aufführungspraxis

Malte Krasting: Mozart Così fan tutte ca. 136 Seiten, 8 Seiten vierfarbig, mit ca. 25 Schwarz-Weiß-Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2296-8 ca. € 14,95

• Informationen zu wichtigen Inszenierungen im 20. und 21. Jahrhundert und zu berühmten CD-Einspielungen ebenso wie zu weiteren Nachwirkungen des Stoffes • Mit zahlreichen Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen und Notenbeispielen Der Autor Malte Krasting war Dramaturg am Meininger Theater, an der Komischen Oper Berlin und an der Oper Frankfurt. Zur Spielzeit 2013/14 wechselt er in gleicher Funktion an die Bayerische Staatsoper.

Erscheint im August 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 25910 Bezug über Henschel

Nova

7

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

»Der zurzeit aufregendste Operndirigent« Münchner Merkur

René Jacobs im Gespräch mit Silke Leopold »Ich will Musik neu erzählen« ca. 208 Seiten ca. 30 farbige und Schwarz-WeißAbbildungen; gebunden ISBN 978-3-7618-2266-1 ca. € 24,95 Erscheint im September 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970 Bezug über Henschel

René Jacobs gehört zu den renommiertesten Dirigenten der Oper zwischen Monteverdi und Mozart – Werken, die er sowohl an den zentralen Opernhäusern in Europa realisiert als auch auf dem CD-Markt in Referenzeinspielungen präsentiert. Der gebürtige Belgier begann seine Karriere als auf historische Aufführungspraxis spezialisierter Sänger im Fach Altus und war in diesem Stimmfach mehr als ein Jahrzehnt führend. Heute feiert er als Dirigent Erfolge. Und er gehört zu jenen Dirigenten, die ihre praktisch-musikalische Arbeit auf fundierter Quellenkenntnis aufbauen. In diesem Buch gibt er in der lebendigen Form des Gesprächs mit der Opern- und Barockexpertin Silke Leopold erstmals Auskunft über seine Arbeit als Dirigent und Sänger, über seine Karriere und alle Fragen rund um Aufführungspraxis und Interpretation. • Das aktuelle Buch über den weltberühmten Dirigenten und Sänger • Eine Schlüsselfigur der Alte-Musik-Bewegung • Für Musiker, Theatermacher, Alte-Musik-Freunde und René-Jacobs-Fans • Mit einer Einführung in die jeweilige Thematik von Silke Leopold Aus dem Inhalt »René, weiter spielen, weiter spielen!« Stationen einer Karriere: Der Schüler. Der Sänger. Der Lehrer. Der Dirigent »Wir brauchen beides: Sinnlichkeit und Spiritualität«. Sternstunden, Träume, Traumata »Authentisch nach dem Buchstaben – authentisch nach dem Sinn« Über Alte Musik und historische Aufführungspraxis: Über Arie und Rezitativ – Hohe Stimmen, tiefe Stimmen – Über Gesangstraktate »Monteverdi werde ich nie müde« Über Komponisten und ihre Werke (Schubert – Bach – Händel – Telemann – Purcell – Lully – Rameau – Gluck – Mozart – Haydn – Rossini – Monteverdi – Cavalli)

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

8


Musikbücher

© Monika Rittershaus

»Wer Oper spielen will, muss die Spielregeln akzeptieren«. Produktionsbedingungen im Opernbetrieb: Der Sänger als Dirigent – Vom Schreibtisch zum Orchestergraben – Über Eingriffe in den Notentext – Über die Verpflichtung von Sängern und Orchestern – Über Innsbruck und andere Festivals – Historische Aufführungspraxis und Regietheater Die Autoren René Jacobs ist eine Schlüsselfigur der Alte-Musik-Bewegung. Er hat das Musikleben, insbesondere die Wiederentdeckung der Barockoper für die moderne Bühne, entscheidend mitgestaltet. Jacobs wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Grammy Award 2005 für seine Figaro-Einspielung und dem Telemann-Preis der Stadt Magdeburg. Silke Leopold ist die ideale Gesprächspartnerin für René Jacobs. Sie ist eine prominente Opern-Forscherin und Musikwissenschaftlerin. Bei Bärenreiter veröffentlichte sie unter anderem Händel. Die Opern und das Mozart-Handbuch. Sie ist Herausgeberin der Bärenreiter Studienbücher Musik und der Reihe Bärenreiter Basiswissen.

Nova

9

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Einzigartiger Beitrag zum Verdi-Jahr Zum 200. Geburtstag Giuseppe Verdis (1813–1901) widmet ihm sein Landsmann, der weltweit gefeierte neapolitanische Dirigent Riccardo Muti, eine leidenschaftliche Hommage. Doch sein Buch ist mehr als »nur« eine Liebeserklärung: Muti macht Verdi für uns lebendig, indem er uns an seiner Annäherung an ihn teilhaben lässt. War Verdi ein gläubiger Mensch? Wie agierte er als politisch denkender Komponist? Wie war sein Verhältnis zu Wagner? Welche Rolle spielen seine Librettisten? Warum ist Falstaff seine »Oper für die einsame Insel«?

Riccardo Muti: Mein Verdi Aus dem Italienischen von Michael Horst ca. 176 Seiten; gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7618-2344-6 € 19,95

Mutis Antworten auf Fragen wie diese sind ebenso spannend zu lesen wie die Schilderung von persönlichen Erfahrungen, die der Maestro im Laufe seiner langen Karriere bei der Beschäftigung mit Verdis Werk gemacht hat. Dieses sei seine »raison d’être«, so Riccardo Muti; denn bei aller herausragenden Musikalität sind es vor allem Verdis Menschenkenntnis und Einfühlungsgabe, die sein Werk unsterblich machen. • Ein weltberühmter Dirigent über seinen Lieblingskomponisten • Großer Auftritt mit den Wiener Philharmonikern bei den Salzburger Festspielen 2013

Erscheint im August 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970 Bezug über Henschel

Der Autor Riccardo Muti, gebürtiger Neapolitaner, hat die wichtigsten Orchester der Welt dirigiert – von Berlin bis New York. Eine besonders enge Partnerschaft besteht mit den Wiener Philharmonikern. Vor allem aber ist sein Name mit der Scala in Mailand verbunden, deren Musikalischer Leiter er von 1986 bis März 2005 war. Seit 1971 tritt Muti allsommerlich bei den Salzburger Festspielen auf; von 2007 bis 2011 hatte er dort auch die Leitung der Pfingstfestspiele inne.

Bereits erschienen: Silke Leopold, Verdi. La Traviata ISBN 978-3-7618-1604-2 · € 14,95 Detlef Giese, Verdi. Aida ISBN 978-3-7618-2226-5 · € 14,95 Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

10

Daniel Brandenburg, Verdi. Rigoletto ISBN 978-3-7618-2225-8 · € 14,95


Musikbücher

Der Dirigent und sein Umfeld Dirigieren ist mehr als das bloße Koordinieren von Musikern. Was darüber hinaus auf das künstlerische Ergebnis einwirkt, ist nur selten Thema von Dirigier-Lehrbüchern und des Dirigier-Unterrichts. Das Buch schildert diese »weichen« Aspekte des Dirigierens, mit denen jeder Künstler im Laufe seines Berufslebens in Berührung kommt. Dargestellt und hinterfragt werden die vielfältigen und weit über das rein Musikalische hinausgehenden Vermittlungsebenen zwischen Dirigent und Publikum, dem Orchester, den Medien, der Ästhetik, der Partitur und der Spiritualität. Aus dem Inhalt • Musikhistorische Entwicklungen am Beispiel einiger berühmter Dirigenten-Persönlichkeiten • Zur Freiheit der Interpretation im modernen Sinne • Wie entschärft man Konflikte mit Orchestermusikern? • Macht und Ohnmacht des Dirigenten • Mythen rund um das Dirigieren Der Autor Wolfgang Hattinger ist Professor für Musiktheorie an der Kunstuniversität Graz. Er ist Gründer und Leiter des Kammerensembles szene instrumental, mit dem er vorwiegend zeitgenössische Programme realisiert. Für mehrere Jahre war er bei den Vereinigten Bühnen Wien als Dirigent tätig, leitete verschiedene Symphonieorchester und Opernproduktionen.

Wolfgang Hattinger: Der Dirigent Macht – Mythos – Merkwürdigkeiten ca. 300 Seiten; ca. 20 Abbildungen; broschiert ISBN 978-3-7618-2298-2 ca. € 29,95 Erscheint im September 2013 Koproduktion mit dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart Warengruppe 15910 Bezug über Metzler

Nova

11

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Das neue Lehrbuch von Clemens Kühn Modulation ist für die Musik des 17. bis 19. Jahrhunderts zentral. Sie ist ein bedeutender Prüfungsgegenstand, im Unterricht aber meist eingezwängt in schematische Abläufe, eingeteilt in schiefe Kategorien (diatonisch – enharmonisch – chromatisch) und beschädigt durch musikferne Vorgaben (»rasch und sicher von X nach Y«). Clemens Kühns Buch geht darum andere Wege: • Historische Differenzierung von Techniken des Modulierens

Clemens Kühn: Modulation kompakt Erkunden – Erleben – Erproben – Erfinden ca. 136 Seiten, mit ca. 150 Notenbeispielen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2334-7 ca. € 14,95 Erscheint im August 2013 Warengruppe 15940

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

12

• Berücksichtigung von formaler, rhetorischer, dramaturgischer Bedeutung der Modulation • Vielfalt an Aufgaben: Erfinden, Ausprobieren, Nachdenken, Spielen … • Variable Satztypen statt Vierstimmigkeit • Einbeziehung von Analysen Modulation kompakt ist bewusst konzentriert gefasst, um stofflich überschaubar und beherrschbar zu bleiben. Das Buch eignet sich für den Unterricht wie zum Selbststudium. Der Autor Clemens Kühn hat viele wegweisende Bücher für Musiker und Studierende verfasst, die zum Teil zu Klassikern wurden, unter anderem Gehörbildung im Selbststudium, Formenlehre, Analyse lernen, Kompositionsgeschichte in kommentierten Beispielen und Musiktheorie unterrichten – Musik vermitteln. Er war bis 2010 Lehrstuhlinhaber für Musiktheorie in Dresden.


Musikbücher

Faszination des russischen Balletts Mit den drei Balletten Der Feuervogel, Petruschka und Le Sacre du Printemps hat Igor Strawinsky in Paris Weltruhm erlangt. Bis heute haben der märchenhafte Zauber des Feuervogels, das vielschichtig gebrochene Jahrmarktstreiben mit Puppenspiel in Petruschka und die elementare Wucht des Sacre nichts von ihrer Faszination verloren. Diese Werke zeigen Strawinskys Entwicklung von der Petersburger Schule um RimskiKorsakow bis hin zum radikalen Traditionsbruch des Sacre, der eine Art »Startschuss« für die Musik des 20. Jahrhunderts wurde. Neben der Betrachtung der Musik legt Christoph Flamm in dieser allgemeinverständlichen Werkeinführung einen Schwerpunkt auf kultur- und geistesgeschichtliche Kontexte sowie auf die originale Choreographie und Bühnenausstattung, die integrale Bestandteile der Werke und ihrer Rezeption sind. Neue Erkenntnisse der jüngeren amerikanischen und russischen Musikforschung werden berücksichtigt. • Zusammenschau der russischen Ballette Strawinskys • Beschreibung von Choreographie und Bühnenausstattung • Detaillierte Darstellung der Kultur- und Geistesgeschichte Der Autor Christoph Flamm ist Professor für Musikwissenschaft an der Universität Klagenfurt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören russische und osteuropäische Musik, italienische Musik des 20. Jahrhunderts sowie Klaviermusik. Neben umfangreichen Studien zu Nikolas Medtner und Ottorino Respighi gab er bereits Werke von Nono, Strawinsky, Medtner und Skrjabin heraus.

Christoph Flamm: Igor Strawinsky Der Feuervogel – Petruschka – Le Sacre du Printemps Bärenreiter Werkeinführungen ca. 180 Seiten mit Notenbeispielen und Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7618-2191-6 ca. € 19,95 Erscheint im Dezember 2013 Warengruppe 25910

Nova

13

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Ein Weltstar zwischen Ost und West Jochen Kowalski feierte 2012 sein 30-jähriges Bühnenjubiläum. Neben Peter Schreier wurde er zu einem der wenigen ostdeutschen darstellenden Künstler, die auch in der Bundesrepublik große Achtung genossen. Vor allem seine Händel-Interpretationen machten ihn nach der Wende schließlich weltberühmt, aber Gluck, Monteverdi, Mozart oder Britten zählten alsbald ebenso zum Repertoire des seit Ende der 1980er-Jahre auch als Lied-Sänger Tätigen.

Der Countertenor Jochen Kowalski Gespräche mit Susanne Stähr 240 Seiten, 60 farbige und SchwarzWeiß-Abbildungen; gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-3-7618-2059-9 € 24,95 Erscheint im September 2013 Koproduktion mit dem Henschel-Verlag, Leipzig Warengruppe 15970 Bezug über Henschel

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

14

Und: Jochen Kowalski begeistert seit einigen Jahren ebenso mit MusicalSongs und Jazzstandards, während Neue-Musik-Komponisten wie Olga Neuwirth seine in jeder Hinsicht herausragende Stimme für ihre Kompositionen zu nutzen wissen. In diesem Buch erzählt Jochen Kowalski der Musikautorin Susanne Stähr seine bewegte Geschichte: ehrlich, offen und mit erfrischendem Humor. • Die Autobiografie des großen Countertenors • 60. Geburtstag Kowalskis am 30. Januar 2014 Die Autoren Jochen Kowalski ist einer der außergewöhnlichsten Sänger unserer Zeit. Für seine herausragenden Leistungen erhielt der Berliner Kammersänger zahlreiche Auszeichnungen. Susanne Stähr arbeitet nach Stationen bei der Hamburgischen Staatsoper und den Salzburger Festspielen seit 2007 als Dramaturgin beim Lucerne Festival. Sie ist als Autorin tätig, hält Vorträge und gehört zum Musikalischen Quartett des SWR.


Musikbücher

Corinna Herr: Gesang gegen die ›Ordnung der Natur‹? Kastraten und Falsettisten in der Musikgeschichte 556 Seiten; gebunden ISBN 978-3-7618-2187-9 · € 49,95 Bereits erschienen Warengruppe 15930 Das Buch beschreibt das Phänomen »hoch singender Männer« in den Bereichen Kirchenmusik, Oper und Popmusik, im Kontext der nationalen Diskurse und der Gattungen vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Die Thematik ist durch die Diskussionen der »Gender Studies« zudem von kultur-wissenschaftlichem und gesellschaftspolitischem Interesse. Die Studie richtet sich an alle, die sich für Kunstgesang interessieren, wie auch an Sängerinnen und Sänger, die genauere Einblicke in die historische Aufführungspraxis erhalten wollen. Diese Einblicke stützen sich sowohl auf die Analyse von wichtigen Kastratenarien und -partien als auch auf zeitgenössische Gesangstraktate. »Jedem, der dem ›Geheimnis‹ der hohen Männerstimme ein wenig näher kommen möchte, sei dieser Band aufs Wärmste empfohlen.« (Kai Wessel)

Dominik Susteck: Magier der Klänge Der Komponist und Organist Zsigmond Szathmáry ca. 150 Seiten mit ca. 28 Abbildungen und Notenbeispielen; gebunden ISBN 978-3-7618-2335-5 · ca. € 29,95 Erscheint im September 2013 Warengruppe 15910

Nova

Zsigmond Szathmáry ist ein großartiger Künstler und Mensch, der sich mit über 120 Uraufführungen insbesondere der zeitgenössischen Orgelmusik widmete, sich aber ebenso mit Bach und Liszt sowie mit Orgelbearbeitungen von Dvořák, Bartók, Mozart und Mussorgsky einen Namen machte. In diesem Buch werden seine Lebensgeschichte und eine Übersicht über sein kompositorisches Werk zusammengefasst und darüber hinaus seine interpretatorischen Leistungen gewürdigt. Dominik Susteck studierte Kirchenmusik, Musiktheorie, Komposition und Orgel (Konzertexamen). Seit 2007 ist er Organist und Komponist an der Kunst-Station Sankt Peter in Köln. In der Folge zahlreicher Uraufführungen, Rundfunk-einspielungen und CD-Veröffentlichungen mit Werken u.a. von Hölszky, Ligeti, Rihm und Stockhausen erhielt er zudem mehrere Kompositionspreise für eigene

Nova orgelspezifische Publikationen. Werke und veröffentlichte

15

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Musikbücher

Michael Gassmann (Hrsg.): Der eine Gott und die Vielfalt der Klänge Sakrale Musik der drei monotheistischen Religionen Schriftenreihe der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Band 18 ca. 250 Seiten; kartoniert ISBN 978-3-7618-2330-9 · ca. € 39,95 Erscheint im September 2013 Warengruppe 25990

Nova

Der Blick auf die sakrale Musik der drei monotheistischen Religionen offenbart verblüffende Gemeinsamkeiten: den Primat des Vokalen, die Skepsis gegenüber dem Eindringen weltlich-unsittlicher Klänge und die »Heiligkeit« des gesungenen Schriftwortes. Demgegenüber gibt es aber auch frappierende Unterschiede, das radikale Auseinanderdriften der sakralen Musikkulturen im Laufe der Geschichte. Lassen sich vom Gregorianischen Choral noch Verbindungen ziehen zur Koranrezitation und zum Synagogalgesang, so sind Werke wie die Messen Mozarts oder die Kantaten Bachs im Islam, aber auch in den orthodoxen christlichen Kirchen völlig undenkbar. Im vorliegenden Band erörtern islamische, jüdische und christliche Wissenschaftler die Vielfalt der Klänge im sakralen Umfeld, ihre Nova Entwicklung und die theologischen Hintergründe.

Vorschau 2/2013 · Das Programm

16

Michael Gassmann (Hrsg.): Bachs h-Moll Messe Entstehung, Deutung, Rezeption Schriftenreihe der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Band 19 ca. 150 Seiten; kartoniert ISBN 978-3-7618-2331-6 · ca. € 24,95 Erscheint im November 2013 Warengruppe 25910

Nova

Bis heute sind die Entstehungsumstände der Messe h-Moll nicht geklärt. War es bloß ein Werk für die Schublade, oder gibt es heiße Spuren, die nach Dresden, Leipzig und Wien führen, etwa zum Leipziger Erbhuldigungsgottesdienst oder zur Musikpraxis in der Dresdner katholischen Hofkirche? Die sehr frühe Bach-Rezeption in Wien, wie sie von Otto Biba geschildert wird, könnte ein Indiz sein, das Michael Mauls These von einer »Wiener Spur« unterfüttern hilft. Die Entdeckung der h-Moll-Messe in England nach 1800 verdient eine besondere Betrachtung ebenso wie die jüngere, auf Schallplatten dokumentierte Rezeption seit 1950. Die theologischen Implikationen der Credo-Vertonung durch Bach stehen stellvertretend für den theologischen Reichtum des gesamten Werks.


Musikbücher

Ladenpreissenkung

Kathrin Kirsch: Von der Stichvorlage zum Erstdruck

Paul Griffiths: Geschichte der Musik

Zur Bedeutung von Vorabzügen bei Johannes Brahms Kieler Schriften zur Musikwissenschaft, Band 52 Herausgegeben von Siegfried Oechsle und Bernd Sponheuer, in Verbindung mit Friedhelm Krummacher ca. 260 Seiten; gebunden ISBN 978-3-7618-2329-3 · ca. € 39,95 Erscheint im September 2013

Vom Mittelalter bis in die Gegenwart Aus dem Englischen von Corinna Steinbach und Stephanie Staudacher (2008) (Metzler/Bärenreiter) 310 Seiten mit 27 Abbildungen; gebunden ISBN 978-3-7618-2042-1 Ladenpreis ab 01.06.2013: € 12,95

Warengruppe 15910

Nova

Die Studie ermöglicht einen Blick über die Schulter des korrekturlesenden Komponisten Johannes Brahms. Vorabzüge, d.h. gedruckte Abzüge eines Werks vor der Herstellung und dem Vertrieb des Auflagendrucks, erlauben Rückschlüsse auf die Arbeitsweise von Brahms in diesem späten Stadium der Werkentstehung. Handschriftliche Eintragungen zeigen seine Art und Weise der kompositorischen Differenzierung und redaktionellen Vereinheitlichung des Notentextes. Die hier ausgewerteten Korrekturabzüge zum 2. Klavierkonzert op. 83 und zum 1. Streichquintett op. 88 belegen, dass kompositorische und redaktionelle Änderungen auch von der Hand eines Lektors autorisierte Anweisungen des Komponisten überliefern können. Das Buch stellt Tendenzen und standardisierte Abläufe der Arbeit von Brahms und den Beteiligten in Stecherei und Verlag dar und schließt einen Katalog sämtlicher erhaltener Vorabzüge der Werke von Brahms ein.

Koproduktion mit dem Verlag J.B. Metzler, Stuttgart Warengruppe 15910 »Musik bewegt sich in der Zeit – und darin gleicht sie unserem Leben.« Ausgehend von diesem Gedanken schreibt Paul Griffiths mitreißend und präzise eine Geschichte der westlichen Musik von ihren Anfängen bis ins 21. Jahrhundert, der großen Komponisten ebenso wie ihrer Interpreten und Zuhörer. An 24 Stationen der Geschichte hält er inne und betrachtet anhand der Komponisten, ihrer Werke und des gesellschaftlichen Umfeldes die sich wandelnden Vorstellungen darüber, was Musik ist und wofür sie gemacht wird. Das Buch ist eine kurzweilige Einführung für Musikliebhaber und Studienanfänger. Mit Lese- und Hörempfehlungen und einem Glossar. Nova

17

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Verlag Ratgeber

Entspannungstechniken im Alltag Musiker sind in hohem Maße von stressbedingten Erkrankungen und damit auch von Lampenfieber bis hin zum Burnout betroffen. Gefragt sind Strategien für den Alltag, die hier schnell und unkompliziert durch ein »Training im Vorübergehen« helfen können. Dieses Buch bietet in anschaulicher Form und unterstützt durch grafische Darstellungen einfache Übungen mit hohem »Memory-Effekt« an, die eine Änderung des Lebensstils auf Dauer unterstützen und damit auch gravierende Probleme lösen können. • Schnelle Tiefenentspannung durch die neue Vagus-Meditation • Motivation für eine Lebensstiländerung auf Dauer ist eine Sache der

Gerd Schnack: Burnout, Stress, Lampenfieber

Glückshormone: Die angebotenen Übungen lösen Freude und Begeisterung aus und dienen so auf angenehme und nachhaltige Weise der Gesundheitsförderung • Bewegung ist ein wichtiges »Medikament«, nicht nur bei der Vermei dung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen; ob Tanzjogging auf dem

Gesundheitsrituale für Musiker ca. 180 Seiten mit Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7649-2459-1 BE 2459 · ca. € 19,95 Erscheint im Oktober 2013 Warengruppe 15950

ISBN 978-3-7649-2459-1

9 783764 924591

Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

18

Minitrampolin, Gegenschwung-Stretching oder Krafttraining: Gezeigt werden Übungen, die sich im Alltag auf unkomplizierte Weise verwirklichen lassen Der Autor Professor Dr. Gerd Schnack erhielt seine chirurgische Ausbildung in Berlin, Zürich und München mit Schwerpunkt Handchirurgie in Hamburg, daneben bildete er sich sportmedizinisch weiter. An der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg entwickelte er musikmedizinische Präventionsstrategien und hielt entsprechende Seminare bei zahlreichen Orchestern. Er ist Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivmedizin und Präventionsmanagement. Seit 1985 ist er präventivmedizinisch tätig, gegenwärtig in seinem Präventionszentrum in Allensbach.


Buch

Verlag

Für freiberufliche Musikpädagogen III FINANZEN 1 Das Honorar Was ist ein angemessenes Honorar? Eine zentrale Frage, die für Künstler, die derartiges Kalkulieren nicht gewohnt sind, oft ein ausgesprochen großes Problem darstellt. Wenn man seine Unterrichtstarife festlegen möchte, ist man als Freiberufler zunächst auf sich allein gestellt: Woran soll man sich orientieren? Hier greift ein Mechanismus, mit dem man in der Unterrichtspraxis häufiger zu tun haben wird: die eigene Tätigkeit wird von Außenstehenden eher als Hobby eingeschätzt, zumal man es als Musiker ja auch durchaus gewohnt ist, hier und da mal für ein eher symbolisches Honorar bzw. in besonderen Fällen auch mal kostenfrei zu spielen. Schließlich geht es einem immer noch um die Musik. Aber letztendlich gilt: Ich lebe vom Unterrichten, es ist meine Existenzgrundlage (bzw. die meiner Familie). Genau diese „Hobby“-Argumentationsschiene findet man bei Eltern wieder, die einem mehr oder weniger höflich deutlich machen, dass sie die verlangten Honorare als überhöht betrachten. Schließlich soll der Unterricht für das Kind ja nur „nebenbei“ bzw. als „reines Hobby“ stattfinden. Diese Einstellung wird dann auf die Lehrkraft übertragen. Dieser im Wortsinne Ent-Wertung der eigenen Arbeit gilt es entschieden entgegenzutreten. Oft wird man bei Vorgesprächen mit Eltern mit der Frage konfrontiert, was man denn eigentlich haupt- bzw. überhaupt beruflich mache. Hier schimmern noch die Reste des Klischees eines brotlosen Künstlers durch, der sich voller Emphase der Musik widmet und ansonsten von Luft und Liebe lebt (oder reich geheiratet hat). Oder andersherum: Eine solche Sichtweise zeigt die einfache Übertragung aus der Arbeitswelt eines Festangestellten, der am Wochenende für eine geringe „symbolische“ Aufwandsentschädigung die Fußball-E-Jugend des örtlichen Sportvereins trainiert, weil „es einfach Spaß macht, mit den Jungs ein wenig rumzubolzen“. Die Betonung der Sachorientierung („Musik ist mein Leben!“) mag, ja sollte sogar zutreffen. Wenn man solchen Eltern jedoch erklärt, dass man das Unterrichten als Haupterwerbstätigkeit betreibt, von der vielleicht sogar noch eine Familie leben muss, sieht man förmlich in den Gesichtern, wie sich die inneren Beurteilungsraster plötzlich verschieben. Honorarfindung Wonach bemisst sich also ein angemessenes Honorar? Es gibt formale Kategorien, die in 1. innere und 2. äußere Faktoren aufgeteilt werden können. Innere Faktoren Zu den inneren Faktoren zählen beispielsweise der Stand und Grad der Ausbildung: Bin ich noch im Studium, oder habe ich bereits mein Abschlussdiplom? Habe ich eine künstlerische oder eine pädagogische Ausbildung? Außerdem sollte die interne Gewichtung des Unterrichts

Freiberufliche Musikpädagogen verstehen sich oft ausschließlich als Künstler, aber in gleichem Maße sind sie Unternehmer, die auf dem freien 52 Grundlagen Markt eine Dienstleistung anbieten – den Instrumental- oder Vokalunterricht. Dieses Buch nimmt Stellung zu Fragen der Unterrichts- und Selbstorganisation sowie zu den Bereichen Verträge, Honorare und Versicherungen. Einen Schwerpunkt bildet das Marketing von der Kundensuche über die Geschäftsanbahnung bis hin zu wirksamen Werbestrategien. Im Anhang findet der Leser zahlreiche Muster, die ihm die Organisation seiner täglichen Arbeit deutlich erleichtern. Die erweiterte Fassung ist durch neues Zahlenmaterial und aktualisierte Informationen ergänzt. • • • • •

Wie bekomme ich neue Schüler? Wie kann ich meinen Namen bekannter machen? Welche Honorare kann ich verlangen? Wie gestalte ich meine Unterrichtsverträge? Wie kann ich meine Arbeit organisieren?

Der Autor Stefan Lindemann ist freiberuflicher Musikpädagoge und Komponist. Er führt seit mehreren Jahren erfolgreich Seminare zur Existenzgründung für freiberufliche Musikpädagogen durch.

Stefan Lindemann: Marketing und Management für Musikpädagogen Erweiterte und aktualisierte Neuauflage ca. 178 Seiten mit Abbildungen; kartoniert ISBN 978-3-7649-2676-2 BE 2676 · ca. € 19,95 Erscheint im Oktober 2013 Diese aktualisierte Version ersetzt BE 2682

ISBN 978-3-7649-2676-2

9 783764 926762

Nova

19

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Verlag Buch

Weiterführung des erfolgreichen Konzepts Die Fortsetzung des erfolgreichen Konzeptes und Buches Der erste Schritt: Grundschulkinder entdecken mit viel Spaß das Tanzen. Die Kombinationen von einfachen, aber abwechslungsreichen Tanzstücken mit ansprechenden Einspielungen auf der CD ermöglichen es jeder Grundschullehrerin, schnell und erfolgreich eine breitgefächerte Tanzpraxis aufzubauen.

Corinna Vogel: Der zweite Schritt Buch ca. 128 Seiten, mit zahlreichen Zeichnungen und Fotos; kartoniert ISBN 978-3-7649-2687-8 BE 2687 · ca. € 19,95 CD ISBN 978-3-7649-2688-5 BE 2688 · ca. € 18,50 Paket Buch und CD ISBN 978-3-7649-2681-6 BE 2681 · ca. € 34,95 Erscheinen im Oktober 2013

Der zweite Schritt liefert neue Ideen und kann ohne weiteres auch ohne den Vorgängerband eingesetzt werden. 13 neue Tänze bieten frische Melodien und vielfältige Rhythmen in Verbindung mit inspirierenden Zeichnungen wie Comics, Robotern und Monsterfratzen und damit Material für ein ganzes Jahr. Der Band wendet sich ebenfalls an Musikschullehrer und Gruppenleiter in außerschulischen Institutionen. Stilistisch weit gefasst (Squaredance, Hip-Hop, Pantomime u.v.a.), sprechen die 13 einzelnen Tänze auch etwas ältere Kinder an. Durch die Kombination von ausführlicher und exakter verbaler Beschreibung mit klaren Zeichnungen der Schritt- und Bewegungsfolgen sowie eher illustrativen Szenenfotos werden die Tänze plastisch dargestellt und einfach umsetzbar. Aus dem Inhalt Klatschtanz, Ampeltanz, Ritter und Prinzessin, Lucky Luke, LummerlandGroove, Spiegeltanz, Fußballtanz, Monstertanz u.a. Die Autorin Corinna Vogel ist Professorin für Elementare Musikerziehung an der Universität Köln und Autorin von tanzpädagogischer Literatur.

Bereits erschienen: ISBN 978-3-7649-2687-8

Buch, BE 2687

9 783764 926878 ISBN 978-3-7649-2688-5

CD, BE 2688

9 783764 926885 ISBN 978-3-7649-2681-6

Paket, BE 2681 Nova

Nova 9 783764 926816

Vorschau 2/2013 · Das Programm

20

Corinna Vogel Der erste Schritt BE 2677, Buch 128 Seiten · € 18,50 (Buch: Preis ab 01.08.2013: € 19,95) BE 2678, CD · € 18,50 BE 2679, Buch und CD · € 34,95 Buchempfehlung: Renate Fischer Tanzen mit Kindern BE 2666, Buch 128 Seiten · € 22,95 BE 2667, CD · € 19,50


Buch

Verlag

Singen mit Gegenüber Niemand singt auf Dauer gerne für sich allein. Singen ohne Gegenüber wird irgendwann langweilig und belanglos. Eine Fülle von Spielen und Übungen trainiert in diesem Buch die Intonation im zweistimmigen Satz, übt das gegenseitige Zuhören in filigraner Polyphonie, demonstriert aktives Call & Response, fördert die Reaktionsfähigkeit. Die 90 neuen Übungen sind alle ausnotiert und textiert, einige kommen sehr gut ohne Playback aus, für die meisten aber wird ein harmonisches Gerüst von der im Buch enthaltenen CD geboten. Eine allgemeine Einführung und zahlreiche Hinweise für das Singen zu zweit ergänzen den Band. Die Autorin Martina Freytag, geb. 1969, studierte Pop- und Jazzgesang in Weimar und Wien sowie am Berklee College of Music in Boston. Seit 1975 steht sie als Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin auf Bühnen in ganz Europa und in den USA. Sie ist seit 1991 als Gesangspädagogin tätig, u.a. an der Jazzschule Basel und an der Jazz & Rock Schule Freiburg. Sie veröffentlichte mehrere Bücher über populären Gesang sowie die Solo-CD »bestimmt«. Als Jurorin bewertet sie Pop- und Jazzstimmen in Talentwettbewerben, z.B. bei »Jugend musiziert«. • Dialogische Stimmbildung

Martina Freytag: Einsingen zu zweit Vokaltraining im Dialog ca. 120 Seiten; kartoniert, mit Audio-CD ISBN 978-3-7649-2808-7 BE 2808 · ca. € 24,95 Erscheint im Oktober 2013

• 90 Übungen • Mit Audio-CD

Bereits erschienen: Martina Freytag Populäre Chormusik 128 Seiten, mit CD BE 2689 · € 25,95 Chorleitung effizient und lebensnah 128 Seiten BE 2806 · € 19,95 Einsingen allein und im Chor 128 Seiten, mit CD BE 2648 · € 19,95

ISBN 978-3-7649-2808-7

9 783764 928087

Nova

21

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Verlag

Chor

Singen mit Senioren

Michael Betzner-Brandt: High Fossility Rock- und Popsongs mit Senioren 64 Seiten; kartoniert BE 2810 · ca. € 17,95 Erscheint im Oktober 2013 ISBN 978-3-7649-2810-0

9 783764 928100

Nova

Aus dem Inhalt I feel good (James Brown), Haus am See (Peter Fox), Hit the road, Jack (Ray Charles), Die Reklamation – Ich will mein Leben zurück (Wir sind Helden) u. a. Bereits erschienen: Chor kreativ Singen ohne Noten BE 2805, Buch mit CD · €Nova 24,95

Vorschau 2/2013 · Das Programm

22

Vom Erfinder der »Ich-kann-nicht-singen-Chöre« und regen Betreiber der Chor-kreativ-Workshops kommt ein neues Konzept zum Musizieren mit Senioren. Mit einer Mischung von Hits aus der Zeit, in der die heute über 65-Jährigen jung waren, und aktuellen Songs wie »Haus am See« oder »Die Reklamation« will Michael Betzner-Brandt speziell diese Altersgruppe ansprechen. Die Lieder haben in der Interpretation durch Senioren eine vollkommen neue inhaltliche Bedeutung und emotionale Qualität. Wo der meist englische Originaltext nicht selbstverständlich ist, gibt es deutsche singbare Text oder Textergänzungen. Der Autor Michael Betzner-Brandt ist Arrangeur, Komponist, Musiker, Chorleiter, Autor, Workshop-Leiter und lebt in Berlin. Mit seinen ungewöhnlichen Konzepten hat er vielen Menschen neue Wege im Chorsingen gewiesen oder sie auch erstmals zum Singen gebracht. • 10 Superhits, zugeschnitten auf die Bedürfnisse älterer Menschen • Mit einer Einführung zum Singen mit der »Generation 60 plus« • Viele Tipps zur Aufführungspraxis


Chor

Neue Sammlung für gemischte Chöre

Chorbuch Für alle Fälle

Chorausflüge, Probenwochenenden, Konzertreisen, Zugaben: Wer kennt sie nicht, die Situationen im Chor, in denen immer genau die Liedsätze oder Kanons nicht greifbar sind, die jetzt passend wären. Die neue Sammlung bietet Liedsätze u.a. zu den Themengebieten »Auf Reisen«, »Essen und Trinken«, »Fest und Feier«. Darunter sind Klassiker wie Möge die Straße uns zusammenführen; Abend wird es wieder; aber auch neue Standards wie Singen macht Spaß oder I himmelen u.a. Die Herausgeber Jan Schumacher ist Dozent für Chorleitung an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg. Er leitet u.a. das Ensemble Camerata Musica und ist Vorsitzender der Musikkommission und Vizepräsident der European Choral Association – Europa Cantat. Jürgen Faßbender leitet mehrere qualifizierte Chöre, ist u.a. Mitglied des Bundesmusikausschusses des Hessischen Sängerbunds und des Chorverbandes Rheinland-Pfalz. Seit 2008 ist er künstlerischer Leiter des Landesjugendchors Hessen. • • • •

Chorbuch für vier gemischte Stimmen (SATB) Sammlung »für alle Fälle« des Chorlebens Das Chorbuch (nicht nur) für Ausflug und Reise Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

Herausgegeben von Jan Schumacher und Jürgen Faßbender In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Chorverband (DCV) Mit einem Vorwort von Henning Scherf BA 6922 · ca. € 12,95* Erscheint im September 2013 ISMN 979-0-006-54312-0

9 790006 543120

Nova

* Staffelpreise ab 10 Ex. = € 11,50 ab 20 Ex. = € 9,95 ab 40 Ex. = € 8,50 Nova

23

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Orgel

Zum neuen Gotteslob: Das Orgelbuch der Domorganisten

Das Orgelbuch der Domorganisten Vorspiele und Begleitsätze zu ausgewählten Liedern des neuen Gotteslobs

Zum ersten Advent dieses Jahres wird das neue Gotteslob offiziell in den Gemeinden der katholischen Kirche eingeführt. Aus diesem Anlass erscheint bei Bärenreiter Das Orgelbuch der Domorganisten, herausgegeben von ausgewiesenen Persönlichkeiten der kirchenmusikalischen Aufführungspraxis.

In Kooperation mit dem Verband der Diözesen Deutschlands

Die Ausgabe bietet Vorspiele oder Intonationen plus die zugehörigen Sätze zur Gemeindebegleitung und richtet sich an haupt- und nebenamtliche Kirchenmusiker. Sie orientiert sich konsequent an der gottesdienstlichen Praxis. Der technische Schwierigkeitsgrad ist auch von C-Organisten zu bewältigen.

Herausgegeben von Winfried Bönig, Markus Eichenlaub, Stefan Schmidt, Franz Josef Stoiber und weiteren Mitarbeitern ca. 352 Seiten; Leineneinband, drei Lesebändchen BA 11217 Einführungspreis gültig bis 31.03.2014: ca. € 79,– Preis ab dem 01.04.2014: ca. € 99,– Erscheint im Dezember 2013 Nova

Vorschau 2/2013 · Das Programm

24

Für die herausragende Qualität der insgesamt 160 Vorspiele plus Begleitsätze bürgen die rund fünfzig katholischen Domorganisten aus Deutschland, Österreich und der Diözese Bozen/Brixen.

Den Anforderungen der Liturgie entspricht die stilistische Auffächerung vom einfachen Kantionalsatz bis hin zu komplexeren Formen. Berücksichtigt werden neben dem Cantus firmus im Sopran auch andere Cantusfirmus-Lagen. In jedem Fall gewährleisten die Begleitsätze eine kreative Gemeindebegleitung. Das Orgelbuch ist zusätzlich im Unterricht an den Ausbildungsstätten jeder Stufe verwendbar.


Klavier

Beethovens »Appassionata« in neuer Sicht À Monsieur le Comte François de Brunsvik

Sonate op. 57 Allegro assai

 12    8       12  8

   

    

4

          

     

                     

9

       dan do        

13

pp

f

        

 p            

BA 10852



        

ff



 

   

  

                

 

 a tempo                          f

p



              

 

  

   

poco ritar                      



                   

  

16



             

 

                

 

  



             

pp

            



 

 

pp

    

 

                                               

               

   

f

p               

© 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

Mit der f-Moll-Sonate op. 57 (1804/05) setzt Bärenreiter die UrtextEdition von Beethovens Klaviersonaten mit einem Schlüsselwerk des klassischen Sonatenrepertoires fort. Den Beinamen »Appassionata« erhielt die Sonate erst 1838, lange nach Beethovens Tod. Jonathan Del Mar bietet jetzt eine Urtext-Edition an, deren Prinzipien sich in einem präzise formulierten Kritischen Kommentar erschließen. Das elegante Notenbild und leichte Wendestellen laden dazu ein, diese faszinierende Sonate neu zu entdecken. Ein Vorwort von Misha Donat führt in die Entstehung und Bedeutung ein, ergänzt von informativen Hinweisen zu Fragen der historischen Aufführungspraxis.

Ludwig van Beethoven: Sonate in f op. 57 für Klavier »Appassionata« BÄRENREITER URTEXT Herausgegeben von Jonathan Del Mar Mit einem Vorwort und Hinweisen zur Aufführungspraxis von Misha Donat BA 10852 · ca. € 7,95 Erscheint im November 2013

• Kritisch-praktische Urtext-Edition auf dem neuesten Stand der Forschung • Leichte Wendestellen • Informatives Vorwort und Hinweise zur historischen Aufführungs-

ISMN 979-0-006-52816-5

praxis (engl./dt.) 9 790006 528165

Nova

25

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Angloamerikanischer Folk für zwei Geigen 14

Shenandoah Trad. q = 68 strong and proud

4 4

Violin 1

4 4

Violin 2

6

George A. Speckert: Folk für zwei Violinen

4 4

3 4

3 4

4 4

3 4

Partitur mit Stimme BA 10624 · ca. € 13,95

4 4 4 4

21

26

pizz.

mp

2 4

3 4

4 4

3 4

2 4

3 4

4 4

3 4

3 4

4 4

3 4

3 4

4 4

3 4

3 4

2 4

3 4

4 4

3 4

2 4

3 4

4 4

arco

mf

Erscheint im September 2013

3 4

4 4

3 4

4 4

© 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

ISMN 979-0-006-54373-1

9 790006 543731

Nova

Bereits erschienen: Popular Movie Hits für Geige und Klavier Ready to Play Partitur mit Stimme BA 10605 · € 13,95 The Roots of Jazz für Geige und Cello Ready to Play Partitur mit Stimme BA 10606 · Nova € 12,95

Vorschau 2/2013 · Das Programm

26

3 4

3 4

11

16

3 4

f

mp

BA 10624

Viele bekannte tänzerische und melodiöse Stücke aus der angloamerikanischen Welt sind hier versammelt. Diese sind mal fidel, mal träumerisch und gehen leicht ins Ohr. Beide Stimmen wechseln sich in der Führung ab. Die Begleitstimme muss auch schon mal die Gitarre ersetzen und Arpeggien und einfache Doppelgriffe spielen. Die Oberstimme variiert ihr Spiel mit wohldosierten stiltypischen Verzierungen. Aus dem Inhalt: Morning has broken, All through the night, Scarborough fair, The foggy dew, The rolling of the stones, I’ll fly away und andere Der Autor George A. Speckert ist Instrumentalpädagoge und Medienkünstler, wurde in St. Louis geboren und lebt in Hannover. Er ist Arrangeur und Komponist zahlreicher Ausgaben im Bärenreiter-Verlag. • Bekannte Stücke • Gleichberechtigte Stimmen • Spaßorientiert und straßentauglich


Für Geige und Bratsche 12

Eine Kleine Nachtmusik Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) (KV 525)

Allegro

Violin

c

Viola

c

f

f

5

10

p

p 15

sf

p

sf

p

p

sf

sf

Vladimir Bodunov: Classic Hits für Geige und Bratsche

p

20

f

cresc.

cresc.

f

25

p

Partitur mit Stimme BA 10626 · ca. € 13,95

3

3

p © 2013 by Bärenreiter-Verlag, Kassel

BA 10626

Erscheint im September 2013 Die schönsten Melodien aus Barock, Klassik und Romantik arrangiert Vladimir Bodunov für Geige und Bratsche. Beide Spieler sind gleichberechtigt, die Solisten- bzw. Begleiterrolle wechselt ständig. Ziel ist es, möglichst nah am Original einen vollen Zusammenklang zu erreichen.

ISMN 979-0-006-54374-8

9 790006 543748

Aus dem Inhalt: Badinerie (J. S. Bach), Habanera (Bizet), In der Halle der Bergkönigs (Grieg), Frühling (Vivaldi) u. a.

Nova

Der Autor Vladimir Bodunov ist ein vielseitiger Musiker aus Weißrussland. Als Solist, im Orchester und vor allem im Duo mit seiner Frau Marta Danilkovich ist er auf europäischen Bühnen unterwegs. • Bekannte Melodien der klassischen Literatur • Hervorragend geeignet für Vorspiele zu verschiedensten Anlässen

Bereits erscheinen: Vladimir Bodunov Violin Classics für zwei Violinen Ready to Play Partitur mit Stimme BANova 10607 · € 12,95

27

Vorschau 2/2013 · Das Programm


Ihre Ansprechpartner

Marketing und Vertrieb Deutschland · Österreich Vertriebsleitung Ivan Dorenburg Tel. ++49 (0) 561 3105-162 dorenburg@baerenreiter.com Gerlinde Möller Tel. ++49 (0) 561 3105-188 moeller@baerenreiter.com Franziska Watzl Tel. ++49 (0) 561 3105-170 watzl@baerenreiter.com

Bärenreiter Ltd. Christopher J. Jackson Patrick J. Abrams Burnt Mill, Elizabeth Way Harlow, Essex CM20 2HX, GB Tel. ++44 (0) 1279 828930 Fax ++44 (0) 1279 828931 info@barenreiter.co.uk

Zentral- und Osteuropa · Russland

Institutionen, Bibliotheken Carolin Jetter Tel. ++49 (0) 561 3105-177 jetter@baerenreiter.com

Marketing und Vertrieb International Vertriebsleitung Corinne Votteler Tel. ++49 (0) 561 3105-175 votteler@baerenreiter.com

Schweiz · Frankreich · Belgien · Luxemburg · Italien

Bärenreiter Praha s. r. o. náměstí Jiřího z Poděbrad 112/19 130 00 Praha 3 Tschechische Republik Vertriebs- und Werbeleitung Maxim Belčikov Tel. ++420 274 001 932 Fax ++420 222 220 829 belcikov@baerenreiter.cz

Presse Johannes Mundry Tel. ++49 (0) 561 3105-154 Fax ++49 (0) 561 3105-310 mundry@baerenreiter.com

Leihmaterial

Dr. Christiane Loskant Tel. ++49 (0) 561 3105-112 loskant@baerenreiter.com

Skandinavien · Niederlande · Spanien · Portugal · Lateinamerika · Nahost Catriona Glatthaar Tel. ++49 (0) 561 3105-179 glatthaar@baerenreiter.com

USA · Kanada · Griechenland Petra Woodfull-Harris Tel. ++49 (0) 561 3105-173 Pwoodfull-harris@baerenreiter.com

Asien Corinne Votteler Tel. ++49 (0) 561 3105-175 Nova votteler@baerenreiter.com

Vorschau 2/2013 · Das Programm

Großbritannien · British Commonwealth

28

Alkor · Bärenreiter Alkor-Edition Heinrich-Schütz-Allee 35 34131 Kassel Tel. ++49 (0) 561 3105-288/289 Fax ++49 (0) 561 3 77 55 order.alkor@baerenreiter.com www.alkor-edition.com

Impressum Bärenreiter-Verlag Karl Vötterle GmbH & Co. KG Heinrich-Schütz-Allee 35-37 34131 Kassel · Germany

Umschlaggestaltung: www.takeoff-ks.de, christowzik + scheuch, kassel

Irrtum, Preisänderung und Lieferungsmöglichkeiten vorbehalten.

www.baerenreiter.com info@baerenreiter.com

€ gebundener Euro-Preis in Deutschland

Printed in Germany 1/1306/1,8 · SPA 044

Neuerscheinungen Buch 2/2013  
Neuerscheinungen Buch 2/2013  
Advertisement