Issuu on Google+

Gesund seit 150 Jahren:

Bad Neuenahrer Heilwasser

Der neue Heilwasser-Brunnen im Ahr-Resort ist von Prof. Walther gestiftet worden. Sie finden ihn im Thermal-Badehaus.


Bad Neuenahrer Heilwasser, Im Oktober 1861 wurde in Bad Neuenahr der „Große Sprudel“ in 90 m Tiefe erbohrt. Er erfüllt nun schon seit anderthalb Jahrhunderten mit unverändertem Temperament seine Aufgabe.

einzig in der Wirkung, Die Einnahme des alkalischen Mineralwassers aus den Brunnen „Großer Sprudel“ und „Willibrordus-Sprudel“ innerhalb einer Trinkkur führte zu bemerkenswerten Heilerfolgen.

So wird es empfohlen: Zur Einwirkung auf die Verdauungsfunktion sind temperierte Portionen von 200 bis 400 ml langsam vor oder zu den Mahlzeiten zu trinken. Zur Anregung der Motilität des Verdauungstraktes ist insbesondere die morgendliche nüchterne Zufuhr empfehlenswert. Zur Durchspülung der Harnwege bei urologischen Indikationen ist die tägliche Zufuhr von mindestens 1,4 Litern (bis max. 2 Litern) zusätzlich zur normalen Flüssigkeitszufuhr erforderlich, wobei die Gesamttrinkmenge über den Tag bis in die späten Abendstunden hinein verteilt werden soll.


Die Trinkkur mit diesem Heilwasser eignet sich besonders für Erkrankungen des Magens, des Darms, der Leber, der Galle und des Stoffwechsels.

angenehm im Geschmack. Die darin enthaltene Kohlensäure stammt aus verschiedenen vulkanischen Aktivitäten und erleichtert dem Wasser die Aufnahme der Vitalstoffe. Probieren Sie es im Ahr-Resort am Trinkbrunnen im historischen Thermal-Badehaus!

Wechselwirkungen: Der Fluorid-Ion-Gehalt ist bei der Kariesprophylaxe zu berücksichtigen. Anwendungsgebiete: • Zur allgemeinen Anregung der Verdauungsfunktion, Appetitmangel • Zur Förderung der Harnausscheidung bei Harnwegserkrankungen Gegenanzeigen: • Akute Entzündung des Magens • Chronische Gastritis • Trinkkuren mit größeren Flüssigkeitsmengen sind bei schweren Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen nicht angezeigt


Äquivalentkonzentration (mmol/l)

Äquivalentanteil (%)

Lithium (Li) Natrium (Na) Ammonium (NH4) Magnesium (Mg) Calcium (Ca) Eisen (Fe) Strontium (Sr) Barium (Ba) Mangan (Mn) Kalium (K)

0,46 290,0 0,74 82,0 73,0 8,6 0,116 0,041 0,55 21,0

0,0663 12,61 0,0410 6,748 3,643 0,3080 0,0026 0,0006 0,0200 0,5371

Summe

477,0

23,98

100,0

Äquivalentkonzentration (mmol/l)

Äquivalentanteil (%)

ANIONEN

Massenkonzentration (mg/l)

0,28 52,59 0,17 28,14 15,19 1,28 0,01 – 0,08 2,24

Fluorid (F) Chlorid (Cl) Bromid (Br) Sulfat (SO4) Hydrogencarbonat (HCO3)

0,95 65,2 0,13 62,0 1221,0

0,05000 1,839 0,0016 1,291 20,01

Summe

1349,0

23,19

100,0

Äquivalentkonzentration (mmol/l)

Äquivalentanteil (%)

UNDISSOZIERTE STOFFE Kieselsäure als H2SiO3 Borsäure als HBO2 H3BO3

GELÖSTE GASE Kohlenstoffdioxid (CO2)

Massenkonzentration (mg/l) 25,9

0,332

1,5 2,1

0,0342

Massenkonzentration (mg/l)

Äquivalentkonzentration (mmol/l)

1330,0

0,22 7,93 0,01 5,57 86,28

Äquivalentanteil (%)

30,22

Summe der gelösten Mineralstoffe: 1853,0

AHR-RESORT • Kurgartenstraße 1 • Felix-Rütten-Straße 3 53474 Bad Neuenahr • Tel. (02641) 801-100 • www.ahr-resort.de

Angaben vom Institut Fresenius, Wiesbaden, 31.8.1996

KATIONEN

Massenkonzentration (mg/l)


Bad Neuenahr Heilwasser