Issuu on Google+

Burg Kreuzen

G채stezeitung Medieninhaber und Herausgeber: Tourismusverband Bad Kreuzen 4362 Bad Kreuzen Jahrgang 2009, Folge Nr. 18 Zugestellt durch Post.at


Gästezeitung 2009

Inhaltsverzeichnis Vorwort des Obmannes

Seite 3

Vorwort des Bürgermeisters

Seite 4

Franzosenhüttenweg

Seite 5

Freunde der Burg zu Kreuzen

Seite 6

Donausteig

Seite 7

Rund ums Kneipp Kurhaus Bad Kreuzen Gedicht „PISA-STUDIE“

Seite 8-12 Seite 13

Das Volksbildungswerk berichtet

Seite 14-15

Donaufestwochen

Seite 16

Kultur im Strudengau

Seite 17

Tourismus im Strudengau

Seite 18-19

Neues Feuerwehrhaus

Seite 20

Gemeinde aktuell

Seite 21

Pollenallergie (Dr. Königslehner)

Seite 22

Gastronomie in Bad Kreuzen

Seite 23

Sage vom Bärensprung

Seite 24

Der Stelzhamerbund berichtet

Seite 25

Aktion Sunnbankl

Seite 26

Veranstaltungen

Seite 27-28

Impressum, Medieninhaber und Herausgeber: Tourismusverband Bad Kreuzen, 4362 Bad Kreuzen Fotos: Tourismusverband Bad Kreuzen, privat Grafik, Layout: www.b2-grafik.at, Bad Kreuzen

Liebenswert und lebenswert – das ist Bad Kreuzen! Inmitten des herrlichen Strudengaus gelegen, bietet Bad Kreuzen alles, was eine innovative Urlaubsregion zum Freizeitparadies macht. Wer eine faszinierende Landschaft, entspanntes Kneippen und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten schätzt, ist hier genau richtig. Kein Wunder, dass bei der Vielfalt des Angebots alle Ruhe- und Erholungssuchenden oft und gerne wiederkommen. Wasser, das gesund macht und fit hält Das Lebenselixier Wasser wird im Kurort Bad Kreuzen nach Kneipp angewendet. Zur Entspannung und zum Kräftetanken kommen bereits seit über 150 Jahren Gäste zum Kur- und Kneippaufenthalt zu uns. Freizeitangebote, die jeder Generation Spaß machen Vom Spielplatz über das Erlebnisfreibad bis hin zum Beachvolleyballplatz bietet Bad Kreuzen für Gäste jeden Alters vielfältige Freizeitmöglichkeiten. Burg Kreuzen, der Natur- u. Kulturlehrpfad “Wolfsschlucht” und das kinderfreundliche Freizeitzentrum direkt im Ort eignen sich hervorragend als Ausflugsziele. Natur erleben Die Landschaft um Bad Kreuzen ist wie aus dem Bilderbuch: Große Wälder, grüne Wiesen und sanfte Hügel umgeben den Ort in malerischer Weise. Über 150 Kilometer markierte Wanderwege laden zum sportlichen Wandern oder unbeschwerten Spazieren ein.

Öffnungszeiten: Februar - November: Donnerstag - Sonntag ab 14 Uhr

Familie Gaßner 4362 Bad Kreuzen, Lehen 15 Tel. 07266/6261, Fax: DW 60 e-mail:mostschenke@speck-alm.at

Außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Seite 2

www.speck-alm.at

Ein Besuch der Wolfsschlucht und eine Radtour gehören zu fast jedem Urlaubsprogramm. Die unmittelbare Donaunähe mit dem berühmten Donauradweg schließt Bad Kreuzen an eine der schönsten Flussregionen Österreichs an.


Gästezeitung 2009

Als Obmann des Tourismusverbandes darf ich Sie recht herzlich bei uns in Bad Kreuzen begrüßen. Bad Kreuzen ist eine aufstrebende Tourismusgemeinde, eingebettet im Strudengau des unteren Mühlviertels. Die Tradition des Fremdenverkehrs geht schon auf das Jahr 1692 zurück (Wallfahrten zum „Aigner Kreuz“). Den ersten touristischen Aufschwung nahm die Gemeinde im Jahr 1846, als am 10. Mai die erste Kaltwasserheilanstalt Kreuzen eröffnet wurde. Unter dem Chefarzt Dr. Fleischanderl erlebte Bad Kreuzen seine erste Blütezeit. Sogar der OÖ Tondichter und wohl bekannteste OÖ Musiker Anton Bruckner weilte 1864 und 1867 zur Kur in Bad Kreuzen. Schon vor dem 1. Weltkrieg wurden Nächtigungszahlen von rund 20.000 erreicht. Nach dem 2. Weltkrieg war der Wiederaufbau des Tourismus schwierig. Erst ab 1950 gelang es, die Nächtigungen wieder zu steigern. Die Gemeinde und der Tourismusverband setzten zahlreiche Initiativen zur Angebots- und Qualitätssteigerung. So wurde 1969 mit dem Bau des neuen Freibades und eines KneippKur- und Erholungsheimes der Marienschwestern von Karmel begonnen. Dies war die Weichenstellung zur Weiterentwicklung zum modernen Kur- und Erholungsort Kreuzen. 1973 wurde der Gemeinde der Name „Bad“ als Beifügung zum Ortsnamen zuerkannt. Die Entwicklung der Nächtigungszahlen belegt die Richtigkeit des Weges, der beschritten wurde.

Dabei dient der Tourismus nicht nur im eigentlichen Sinne der Erholung großer Teile der Bevölkerung, sondern sichert und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze in erheblichem Umfang. Die Tourismusbranche hat die Aufgabe, mit all den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln und Instrumenten, günstige und sozial vertretbare Rahmenbedingungen zu schaffen. Hierbei ist einer der Schwerpunkte die Qualitätssicherung und -steigerung im gesamten touristischen Bereich. Vielfalt und Qualität der Infrastruktur und der Dienstleistungsangebote machen die Attraktivität des Reise- und Urlaubslandes aus. Nur mit einer überzeugenden Qualität können Touristen und Ausflügler nachhaltig für Bad Kreuzen als Reiseziel gewonnen werden. Mit diesem erfolgreichen Konzept werden die vielen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Tourismusbranche heute und auch in Zukunft einen krisensicheren Arbeitsplatz haben und die Unternehmen weiterhin positive Entwicklungen verzeichnen. Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Urlaub, heiße Sie herzlich bei uns willkommen und hoffe auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Im Zusammenwirken mit der Region Strudengau wurden die Erhaltung, der Ausbau und die Verbesserung der Einrichtungen für Kur- und Erholungsgäste sowie der Betrieb und Ausbau der Jugendherberge in der Burg Kreuzen als Ziel für die touristische Entwicklung des Ortes und der Region definiert.

Leopold Schöller

Ihr Tourismusobmann:

Seite 3


Gästezeitung 2009

Geschätzte Gäste und Besucher unseres Kurortes! Seit nunmehr fast 3 Jahren hat sich die „ARGE G’sund leben – natürlich in Bad Kreuzen“ um die Weiterentwicklung unseres so schönen Kurortes angenommen. Es ist dieser Gruppe hervorragend gelungen, wichtige Impulse für die touristische Entwicklung zu setzen. Dies war mit ein Grund, dass die Nächtigungen im letzten Jahr von rund 36.000 auf knapp 42.000 gestiegen sind. Ich gratuliere allen Betrieben sehr herzlich dazu. Diese Entwicklung gibt Mut und Anerkennung und zeigt, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind. 2009 haben wir uns wieder sehr viel vorgenommen. Besonders wollen wir unsere tollen Wanderwege in neuem Glanz erstrahlen lassen. Unsere intakte Natur- und Kulturlandschaft begeistert immer von neuem und es bedarf der ständigen Pflege und Weiterentwicklung unserer Wanderwege, damit unsere Heimat sehr gut begangen werden kann. Bad Kreuzen hat hier in der Region mit seinen qualifizierten Wegen ohne Zweifel eine besondere Anziehungskraft. Diese gilt es zu erhalten und vor allem weiter zu entwickeln. Eine Gruppe freiwilliger Helfer hat sich daher zur Verfügung gestellt, die Wege abzugehen und notwendige Arbeiten zu notieren. Ebenso wird eine neue Beschilderung erfolgen, sodass alle Wanderer gut geführt unterwegs sein können. Sollten dennoch Probleme auftauchen, bitte um Meldung im Kurhaus oder am Gemeindeamt. Wir sind stets bemüht, die Qualität hoch zu halten und benötigen daher die Mithilfe aller. Heuer werden wir auch mit der Errichtung des neuen Feuerwehrhauses beginnen und hoffen, dass nach einer Bauzeit von gut einem Jahr, diese so wichtige Einrichtung im nächsten Jahr seiner Bestimmung übergeben werden kann. Der neue Standort gegenüber vom Seniorium hat eine Vielzahl von Vorteilen, die bei der Entscheidung eine große Rolle gespielt haben: •Die Nähe zu den großen Beherbergungsbetrieben (Kurhaus, Seniorium) •Die leichte Erreichbarkeit im Einsatz für unsere Feuerwehrmänner •Ausreichend vorhandene Fläche für ein Gebäude dieser Größe

Seite 4

Die umsichtige Planung unseres Architekten und die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Ortsbildbeirat, dem Naturschutz und der Raumplanung haben dazu beigetragen, dass dieses Objekt sich sehr gut in die Landschaft einbringen wird. Im Ensemble mit den genannten Gebäuden im engsten Umfeld wird das neue Feuerwehrhaus eine optimale Ergänzung sein. Ich danke allen, die sich hier so umsichtig in die Planungsphase eingebracht haben und freue mich schon jetzt, wenn wir diese wichtige Infrastruktureinrichtung eröffnen dürfen. Damit ist für die nächten Jahrzehnte bestens für die Sicherheit unserer Bevölkerung und Gäste vorgesorgt. Das ewige Provisorium im Mehrzweckgebäude gehört dann endgültig der Vergangenheit an! Als besondere Ergänzung dieser Einrichtung wird in Bad Kreuzen ab 2011 zusätzlich ein Hubrettungsgerät für die Region untergebracht werden. Eine große Aufgabe, aber auch eine großartige Auszeichnung unserer Feuerwehr, dass gerade Bad Kreuzen für den Standort dieses Fahrzeuges gewählt wurde. Abschließend wünsche ich allen Leserinnen und Lesern der Gästezeitung einen schönen Sommer 2009 und einen erholsamen Urlaub! Ihr

Bgm. Manfred Nenning


Gästezeitung 2009

Franzosenhüttenweg Sie starten beim großen Parkplatz durch den Pfarrerwald und wandern talaufwärts zur „StelzhamerQuelle“ (1.500m). Durch Wald, Wiesen und Felder kommen Sie zum Gruber (1.900m). Beim Bauernhof Prinz erreichen Sie die Anhöhe und können nun leichten Schrittes dem Kempbachtal zuwandern. Nach dem Überqueren der Straße zweigen Sie vor dem Transformator (3.150m) links ab und gehen entlang des Baches. Nach dem Bach gehen Sie leicht rechts und auf der Anhöhe links hinunter. Nach der Brücke (3.950m) kommen Sie beim Hause Leimer vorbei (4.475m). Sie überqueren die Straße, zweigen links ab und gehen vor der Kriechbaumerkapelle den Weg entlang. Wenn Sie auf der Kuppel stehen, bietet sich ein herrliches Panorama über das Tal und die Mühlviertler Hügellandschaft. Talabwärts geht´s

(Rundweg 9.700 m)

Am Märchenweg gibt es vieles zu entdecken.

dann bis zur Franzosenhütte (5.800m), wo sich eine kurze Rast anbietet. Dann gehen Sie ein kleines Stück die Straße entlang und zweigen beim Haus Palmetshofer

rechts ab (6.390m). Bei der Kreuzung Marthofer (7.390m) gehen Sie bei der Abzweigung rechts über einen Feldweg hinauf. Beim Hause Wenigwieser zweigen

Sie rechts ab und wandern den Güterweg hinauf und über die Maria Hilf Kapelle (9.000m) gelangen Sie zum Ort zurück.

Für jeden Einsatz den richtigen Bagger

ERDBAU GmbH.

4362 BAD KREUZEN, Wetzelstein 13 Tel. & Fax 0 72 66 / 63 24 Handy 0 644 / 35 85 573 Seite 5


Gästezeitung 2009

Helferfest der Burgfreunde Jedes Jahr setzt der Verein „ Freunde der Burg zu Kreuzen“ Maßnahmen zur Förderung, Pflege, Erhaltung und Abhaltung von Veranstaltungen. Darum folgten am Samstag, den 14. Juni 2008, zahlreiche Helfer/innen der Einladung zum großen Helferfest der Burgfreunde. Neben verschiedenen Knödelvariationen mit Sauerkraut und einem Seidel Bier wurde als Nachspeise ein warmer Apfelstrudel mit Kaffee serviert. Den Abend ließen die freiwilligen Helfer mit dem einen oder anderem guten Achterl Wein ausklingen.

Osterausstellung auf Burg Kreuzen

Sandra, Sara und Alexandra mit den kreativen Osterbasteleien

Oberkellner LR viktor Sigl serviert die Knödelvariationen

Burgöffnungszeiten 2009 Geöffnet von 1. Mai bis 31. Oktober Burgschenke mit Gastgarten: Dienstag, Mittwoch, Freitag u. Samstag 14:00 – 17:00 Uhr Sonn- und Feiertag 13:00 – 17:00 Uhr Montag, Donnerstag Ruhetag

Während der Öffnungszeiten der Burgschenke ist der Aussichtsturm frei zugänglich! Panoramablick: herrliche Aussicht ins Donautal bis hin zur Alpenkette vom Burgturm aus.

Seite 6

Sehr zufrieden zeigte sich der Verein „Freunde der Burg zu Kreuzen“ auch heuer wieder mit der traditionellen Osterausstellung, bei der wieder zahlreiche Besucher bei sonnigem Wetter am Samstag und trotz des Wetterumschwungs am Sonntag, die Burg besuchten. Rund 40 Kunsthandwerker und Hobbybastler und Direktvermarkter aus der Region boten an diesem Wochenende ihre Produkte an. Neben dekorativem und traditionellem Osterschmuck - von Ostereiern in allen Variationen bis hin zu Palmkätzchenzweigen, Osterkerzen, Ostergestecken, Schmuck, Holz-, Keramik- und Glasarbeiten - wurden vor allem Kunsthandwerk und Köstlichkeiten passend zur Saison angeboten. Reges Interesse zeigten die Kinder beim Filzen von Ostereiern bei Gabi Göttfert aus Haid. Weiterer Anziehungspunkt war der Workshop der „Brandmalerei“ Mitmasser aus Pöggstall. Die musikalische Darbietung am Sonntag rundete das umfangreiche Programm ab. Als 800. Besucher am Sonntag konnte eine Damengruppe aus Pregarten begrüßt werden. Für sie gab es einen leckeren Osterkorb der Bäckerei Achleitner, sowie für jedes Kind ein Gratisosterei beim Eintritt. Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam, waren wieder zahlreiche freiwillige Helfer und Helferinnen im Einsatz.


Gästezeitung 2009

DER DONAUSTEIG KOMMT...!

Qualifizierungsprogramm als Voraussetzung zur Aufnahme in die Kooperation der Donausteig®-Wirte informiert wurde. Rund 80 Betriebe, Tourismusverbände und Gemeinden folgten dieser Einladung.

Bereits im Herbst 2010 wird es an der oberösterreichischen Donau ein einzigartiges, neues touristisches Angebot für die Gäste geben. Neben dem Donauradweg wird für den Wandergast ein Weitwanderweg von Passau über Linz bis Grein, St. Nikola, Waldhausen und Bad Kreuzen auf einer Länge von rund 450 km, der zum Großteil an beiden Donauufern geführt wird, zur Verfügung stehen und die Wanderherzen höher schlagen lassen. Die Strecke wird großteils am Höhenrücken, auf wunderschönen Wald- und Wiesenwegen durch die 40 Mitgliedsgemeinden der Werbegemeinschaft Donau OÖ neu geführt. Zusätzlich gibt es in den 40 Gemeinden jeweils eine beschilderte Rundroute, die für den Tagesausflügler angeboten werden soll. In 40 Gemeinden werden rund 125 Start-, Rast- und Panoramaplätze einheitlich gestaltet und ausgestattet mit Bänken, Tischen, Übersichtstafeln etc. wodurch ein wirklich einzigartiger „Leitwanderweg“ mit dem Thema: Donausteig „einfach sagenhaft!“ entsteht.

Marketing: Im Februar hat die Werbegemeinschaft Donau OÖ einen großen Schwerpunkt im Bereich der Erstinformation gesetzt. Das neue Produkt Donausteig® wurde allen namhaften Wanderführer-Verlagen vorgestellt und diese wurden zu einem persönlichen Gesprächstermin eingeladen. Alle Verlage sind der Einladung gefolgt. Weiters wurden alle großen Wander-Reiseveranstalter in Deutschland und Österreich über das neue Produkt Donausteig® informiert. Hier wurden ebenfalls erste Gesprächstermine vereinbart bzw. detaillierte Informationen übermittelt.

Der Donausteig® wurde patentiert! Über ein Jahr dauerte das Verfahren. Mit Februar 2009 haben wir nun die Registrierungsbestätigung der Marke Donausteig® erhalten.

Werbemittel: „Der Donausteig® kommt..!“ Mit der Planung des ersten Infoflyers wurde begonnen und Angebote für Grafik und Druck eingeholt. Dieser Flyer soll breit gestreut werden (Postwürfe, Beilagen, ..) und hat daher eine Auflage von 800.000 Stück! Homepage: Eine neue Homepage für die Donau OÖ und den Donausteig® wird geplant. Gemeinsam mit der OÖ TTG wurde hierfür ein Konzept erarbeitet.

Aktueller Stand und weitere Vorgehensweise: Beschilderung: Der Wintereinbruch hat leider die laufende Erhebung der Wanderwegschilder-Standorte durch die Firma Alpstein unterbrochen. Die Bewerbung für die EU-Ausschreibung der Produktion der gesamten Schilder am Donausteig® ist derzeit im Laufen. Inszenierung: Die Bewerberunterlagen für die EU-Ausschreibung der gesamten Donausteig®-Möblierung wurden gemeinsam mit der Rechtsabteilung des OÖ Tourismus vorbereitet. Ab 20. März 2009 konnten Firmen die Unterlagen anfordern. Für die rund 50 Panoramatafeln am gesamten Donausteig® werden im Mai/Juni 2009 professionell Panoramen fotografiert. Qualifizierungsprogramm: Am 3. März 2009 lud die Werbegemeinschaft Donau OÖ die Gastronomiebetriebe aus den bestehenden 40 Mitgliedsgemeinden zu einer Info-Veranstaltung ins WIFI Linz ein, wo einerseits über den Donausteig® und andererseits über das angebotene

Entwurf für den Rastplatz bei der Burg

Entwurf für den Rastplatz beim Mondstein

Seite 7


Gästezeitung 2009

Erlebnis für Körper, Geist und Seele Mehr als Wellness Der Begriff „Wellness“ steht in seiner eigentlichen Bedeutung für Wohlbefinden und den Wunsch, dem Körper etwas Gutes zu tun. Die KneippTradition hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf Basis der 5 Säulen, Körper, Geist und Seele nachhaltig in Balance zu bringen. Wer kennt sie nicht, die Hoteltempel, die mit riesigen Wellnesslandschaften jedes Jahr Tausende zufriedene Gäste empfangen. Doch es gibt auch jene Gäste, die nach mehr suchen. Mehr als Anonymität, mehr als eine Fülle an Angeboten, mehr als oberflächliche Beratung. Das sind all jene Gäste, die sich fragen: „Ist das alles?“ Die Alternative ist Kneippen bei den Marienschwestern seit 100 Jahren. Hier wird den Gästen dieses „Mehr“ angeboten.

Seite 8

Ein Aufenthalt im Kneipp Traditionshaus Bad Kreuzen hilft, das Wesentliche im Leben wahrzunehmen, heilsame Strukturen und Rhythmen im Alltag wiederzuentdecken und sich selbst ein Stück näher zu kommen. Kneippen ist Gesundheitspflege mit Sinn für alle Sinne. „Die Kneipp Therapie wirkt auf der Basis von 5 Säulen“, erklärt Kneipp Tradition Geschäftsführer Direktor Hans Hermann. „Lebensordnung, Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen sowie Wasser& Wickel wirken als ganzheitliches Konzept auf körperliches und seelisches Wohlbefinden.“ Die Kombination aus Spiritualität, natürlicher Gesundheitspflege und abgestimmten, ganzheitlichen Anwendungen machen einen Kneipp Aufenthalt zum wahren Erlebnis mit Tiefenwirkung. Die Gäste erleben im Haus mehr als

Komfort. In einer entspannten Atmosphäre teilen die Schwestern und MitarbeiterInnen ihre Freude am Dasein mit den Gästen. So spürt man unmittelbar die Kraft der 5 Säulen am eigenen Körper und entdeckt neue Lebenskraft - nicht für ein paar Stunden oder ein Wochenende, sondern nachhaltig. Dass Kneippen mehr ist als Wassertreten und kalte Güsse, wissen nur wenige. Eine bewusste, ausgewogene Ernährung in Kombination mit gezielten Pausen z.B. durch

Fasten und Entschlacken bringt den Stoffwechsel in Schwung. Bewegung, die genau den Bedürfnissen des einzelnen Gastes angepasst ist, macht müde Knochen fit und aktiv. Heilkräuter und Wickel lassen uns die Natur schmecken und spüren. Besonders wichtig ist dabei, dass die einzelnen Anwendungen speziell auf jeden einzelnen Gast abgestimmt sind. Voraussetzung dafür ist ein aufmerksames Dasein für den Gast und ein aufrichtiges Interesse an der Person.


Gästezeitung 2009

Nach der Original 5 Säulen Methode.

kneipp

KNEIPP TRADITIONSHAUS

KNEIPP TRADITIONSHAUS

KNEIPP TRADITIONSHAUS

BAD MÜHLLACKEN

A S PAC H

BAD KREUZEN

Alle Angebote unter w w w.k neippen.at

Seite 9


Gästezeitung 2009

BAD KREUZNER GLAUBENSTAGE 09 Die Pfarrgemeinde Bad Kreuzen und das Kneipp Traditionshaus Bad Kreuzen veranstalten die BAD KREUZNER GLAUBENSTAGE 2009. Die Begleitung hat P. Antonio Sagardoy übernommen und er wird Anregungen geben, über wichtige Themen nachzudenken. P. Antonio Sagardoy schreibt in seinem Vorwort, im Buch „Zwischen Tür und Angel“: Das Leben besteht aus vielen kleinen Augenblicken, die uns zur Verfügung stehen. Wir können manche von ihnen verpassen oder sie sinnvoll gestalten und damit unserem Leben Inhalt und Tiefe geben. Sie sind herzlich eingeladen, an einem der Termine oder an der ganzen Veranstaltungsreihe teilzunehmen. Veranstaltungsort: Kneipp Traditionshaus der Marienschwestern vom Karmel, 4362 Bad Kreuzen 106, Tel.: 07266/6281, info@marienschwestern.at. Bitte um Anmeldung per Mail oder Telefon! Teilnahmegebühr: freiwillige Spende

2.Termin:

Sommer: LEBENSQUALITÄT Freitag, 5. Juni 09, ab 19.30 Uhr Samstag, 6. Juni 09, 14.00 Uhr-16.00 Uhr Sonntag, 7. Juni 09, 9.30 Uhr Gottesdienst beim Kurhaus im Freien

3.Termin:

Herbst: DER TRAUM DER KIRCHE Freitag, 25. Sept. 09, ab 19.30 Uhr Samstag, 26. Sept. 09 9.00-11.00 Uhr/14.00-16.00 Uhr

4.Termin:

Advent: AUF WEN WARTE ICH? Freitag, 18. Dez. 09, ab 18.30 Uhr Samstag, 19. Dez. 09 9.00-11.00 Uhr/14.00-16.00 Uhr

Unsere Mitarbeiter präsentieren Ihnen folgende Sortimente: Christine Kloibhofer

Elfriede Gubi

• Da./Hr. Freizeitbekleidung • Da./Hr. Haus/Jogginganzüge • Hemden/Blusen • Frottierwaren/Kurzwaren • Kindermode/Wäsche • Spielwaren – “Diddle” Sortiment

G O L D RESS RESS GOLD

Tanken mit SB-Automat von 6-22 Uhr Tanken mit € 5/10/20/50,- oder SB Tankkarte mit monatlicher Abrechnung.

Seite 10


Gästezeitung 2009

Einladung zum Weltrekordversuch – längste Menschenkette im kneippschen Wassertreten Ein Weltrekordversuch, den es in dieser Form noch nicht gegeben hat, wird am 4. Juli 2009 ganz Bad Kreuzen auf die Straßen und ins Kneipp Traditionshaus locken: die längste Menschenkette im kneippschen Wassertreten soll entstehen. Alle Interessenten, Gäste, alle Bad Kreuznerinnen und Bad Kreuzner sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Einzige Voraussetzung: Schaffel, Bottiche oder Lavoire sind bitte selbst mitzubringen. Für spontane Wassertreter können wir aber auch zusätzliche Gefäße zur Verfügung stellen. Selbstverständlich gehört dieser Weltrekordversuch auch gebührend gefeiert. Vorgesehen ist ein vielfältiges Programm, das von Gaumenfreuden bis zur Unterhaltung reicht. Zum Entdecken, Genießen und Entspannen lädt unser 19.000m2 großer „Kneipp Garten“ ein. Hier können Sie den Kräutergarten wie den Klanggarten mit Wasserlauf, das Gradierwerk mit solehaltiger Luft fürs Atemtraining, ein grünes Klaustrum, oder auch den Wassertretplatz mit Guss-Station besuchen. Für zufriedene Kinder sorgt allein schon unser Wasserspielplatz. Um die genaue Anzahl der Teilnehmer festzustellen, wird um 13.00 Uhr mit der Verteilung der Startnummern begonnen. Um

1000. Besucher im Gradierwerk Bad Kreuzen Als 1000. Besucherin im Gradierwerk, wurde Frau Maria Lindner mit einem Blumenstrauß und einem Kneipp Gesundheitskorb aus Bad Kreuzen herzlich begrüßt. Als Gratulanten stellten sich Herr Bürgermeister Manfred Nenning, Frau Oberin Sr. Christiane und Herr Friedrich Kaindlstorfer, Betriebsleiter vom Kneipp Traditionshaus, ein. Das Gradierwerk mit der solehaltigen Luft, wirkt sich ähnlich wie Seeluft, beispielweise bei Pollenallergikern, Asthmatikern... besonders positiv auf die Atemwege aus. Der wunderschöne Kneipp Garten, in dem sich das Gradierwerk befindet, ist für alle Besucher öffentlich zugänglich!

15.00 Uhr ist es dann soweit. Nachdem sich die Menschenkette rund um den Kneipp Garten aufgestellt hat und alle Behälter knöcheltief mit Wasser befüllt sind, wird für 10 Minuten das Wassertreten gestartet. Übrigens: Die fünf originellsten Behälter werden mit jeweils 200 Euro prämiert. Unter den Schulklassen, die mindestens mit 20 Schülerinnen und Schülern pro Klasse teilnehmen, werden für fünf Klassenkassen jeweils 300 Euro verlost.

Grein

das historische Städtchen an der Donau

Sehenswürdigkeiten: • Historisches Stadttheater Grein •Ausstellung im Alten Rathaus „Das war einmal so Sitte...“ Sommerfrische im Strudengau •Schloss Greinburg – Arkadenhof, Zellengewölbe, Sala terrena, Schifffahrtsmuseum •Kalvarienberg: Wanderung durch die „Galerie in Granit“ von Miguel Horn •Führungen - kleiner und großer Stadtrundgang Kulturhighlights: •Greiner Sommerspiele „Der Engel mit dem Blumentopf“, 4. Juli bis 30. August 2009, Fr 19 Uhr / Sa 19 Uhr / So 17 Uhr •Donaufestwochen, Oper „Almira, Königin von Kastilien“ auf Schloss Greinburg 8./9./14./15. und 16. Aug. 2009 •Kunsthandwerksmarkt am hist. Stadtplatz – 19. u. 20. September 2009 •Sommerakademie für Malerei, Skulptur, Tanz, Theater (Juni – Sept.) Rad- und Personenfähre „d’Überfuhr“ von Grein OÖ nach NÖ Wiesen (Neustadtl) Rundfahrten zur Stillensteinklamm auf Anfrage (Vor- und Nachsaison) Sportliche Aktivitäten: •Herrliche Rad- u. Wanderwege – klassifizierter Wanderweg „Stillensteinklamm“ •Nordic Walking - ausgeschilderte Wanderwege (Leihstöcke) •Strudengaurundfahrten auf der Donau •Freibad mit Rutsche •5 Tennisplätze (Leihschläger Activ Schuhhaus Leitner) Mit kulinarischen Genüssen verwöhnt Sie die gehobene Greiner Gastronomie. Information: Tourismusverband Grein, 4360 Grein, Stadtplatz 7, Tel. 07268/7055, Fax 7055-20, www.oberoesterreich.at/grein, e-mail: info.grein@oberoesterreich.at

Seite 11


Gästezeitung 2009

Kraft tanken mit Kneipp zum Kennenlernen. Mit allen Sinnen im Augenblick aufmerksam da sein! Das Leben spüren, fließen lassen. - Zu sich selber finden. - Auftanken. Körper, Geist und Seele stärken für die Herausforderungen des modernen, schnellen, Energie verzehrenden Lebens - dafür hat Sebastian Kneipp einen wirkungsvollen Weg gezeigt. Die 5 Säulen Lebensordnung, Heilpflanzen, Ernährung, Bewegung und Wasser & Wickel wirken erneuernd auf den gesamten Organismus. Tanken Sie Kraft und finden Sie Ihren persönlichen Lebensrhythmus. Inkludierte Leistungen • 6 Nächte mit Kneipp Vollpension Frühstücksbuffet mit reichhaltigem Angebot 3-Gang-Wahlmenü mit Salatbuffet 2-Gang-Abendmenü mit Salatbuffet • 1 ärztliche Untersuchung • alle vom Arzt verordneten Wickel, Güsse, Inhalationen und Bäder • 2 Teilmassagen (20 min) • 5 x Morgen- oder Hockergymnastik in der Gruppe • Hallenbad, Bio-Sauna, Infrarot-Kabine, Schwimmteich und alle Annehmlichkeiten des Hauses

Verlängertes Wochenende Körper, Geist und Seele etwas Gutes tun.

Termin: ganzjährig buchbar Anreise: Sonntag o. Montag; 14.00 bis 18.00 Uhr.

Inkludierte Leistungen • 3 Nächte DO - SO mit Kneipp Vollpension Frühstücksbuffet mit reichhaltigem Angebot 3-Gang-Wahlmenü mit Salatbuffet 2-Gang-Abendmenü mit Salatbuffet • 1 Kräuter-Nackenauflage • 1 Wohlfühlguss • Hallenbad, Bio-Sauna, Infrarot-Kabine, Schwimmteich und alle Annehmlichkeiten des Hauses

Preis pro Person: Tanne - EZ mit Dusche, WC und Balkon: € 555,Ahorn - DZ mit Dusche, WC und Balkon: € 519,Birke - EZ mit WC und Balkon (Etagendusche): € 519,Studio - EZ geräumig mit Dusche, WC und Balkon: € 613,Fichte - EZ mit WC (Etagendusche): € 437,-

Preis pro Person: Tanne - EZ mit Dusche, WC und Balkon: € 199,Ahorn - DZ mit Dusche, WC und Balkon: € 181,Birke - EZ mit WC und Balkon (Etagendusche): € 181,Studio - EZ geräumig mit Dusche, WC und Balkon: € 226,Fichte - EZ mit WC (Etagendusche): € 148,-

Infos und Buchung zum Ortstarif: 05/9922 oder info@marienschwestern.at

Seite 12

Infos und Buchung zum Ortstarif: 05/9922 oder info@marienschwestern.at


Gästezeitung 2009

PISA-Studie Da Schulinspektor draht sei’ Runde und prüft in da Klass’ Geschichte, so wie Heimatkunde! Er stellt die Frag’: “Wer hat Rom zerstört?” Über die Antwort ist er empört, weil da Bua von Pfarrer sogt, I war’s net, da Inspektor schaut da blöd! Da Inspektor geht zan Lehrer, der steht hint’, und sagt zu eahm der Bua der spinnt! Da Lehrer d’rauf, des glaub I net, sie kennan seine Eltern net, A jed’s va eahne Kinder is brav erzog’n, was der Bua sagt, des is net g’log’n! Da Inspektor burrt aussi va da Klass’ und schreit, so was is fia mi koa Spass! Er zischt eini in die Direktion, is voll aufg’regt und sagt mit lautem Ton,

ihre Schüler san so richtige Gfrasta, der was so brav drei’ schaut, in da hinter’n Reih, wia hast a? Ah! Is wurscht! Wer Rom zerstört hat hab’ i’n g’fragt, er war’s net, des hat er d’rauf g’sagt! Da Direktor beschwichtigt und moaht des is koa Gfrett, wann der Bua sagt er war’s net, dann war er’s net! Des mit dem hinig’n Rom, dann kinnan’s Ihna verroll’n, des miass ma halt va da Kaffekassa zahl’n!

Strudengauer Tennishalle: 2-Tennis-Hallenplätze und eine Squashbox, günstige Abo- sowie Einzelstunden-Preise, Tennisfan-Plus-Card (=Stammabonnenten-Bonus!), Sauna, Dampfbad, Solarium

Erlebnisfreibad: Riesen-Wasserrutsche, Sprudel, Massagedüsen Kinderplanschbecken mit Babyrutsche Kinderspielplatz, Tischtennis, Buffet Familienfreundliche Preise (OÖ Familienkarte)

Info: Gemeindeamt Bad Kreuzen - Tel. 07266/6255 Freizeitzentrum - Tel. 07266/6298 e-mail: gemeindeamt@bad-kreuzen.at - Internet: www.bad-kreuzen.at

Seite 13


Gästezeitung 2009

Enthüllung der Gedenktafel bei der Franzosenhütte in Bad Kreuzen am Nationalfeiertag Weit über 200 Besucher wohnten dem Festakt bei der Franzosenhütte (Rotaigner) in Bad Kreuzen bei. Neben vielen anderen Persönlichkeiten konnten die Präsidentin des OÖ Volksbildungswerkes Landtagspräsidentin Angela Orthner, Konsistorialrat Hugo Reichenvater, Vizepräsidentin des Forums Volkskultur und Landesobfrau der Flur- und Kleindenkmalforschung Kons. Brigitte Heilingbrunner, der ehemalige Regionalmanager Christoph Lettner und sein Nachfolger Manfred Hinterdorfer, Bezirksobmann des Seniorenbundes Präs. Kons. ÖKR Karl Weichselbaumer und Bürgermeister Manfred Nenning begrüßt werden. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt, der bei herrlichem Wetter stattfand, von einer Gruppe der Trachtenmusik Bad Kreuzen unter Leitung von Kapellmeister Christian Raffetseder. Nach der Begrüßung durch den Moderator (Volksbildungswerk Bezirksleiter Kons. HOL Karl Haider) und den Grußworten, folgte in kurzer Ausführung die Geschichte der Franzosenhütte und die Buchpräsentation: „Die Franzosenhütte in Bad Kreuzen und die Franzosenzeit um 1800“ durch den Autor Karl Haider. Großes Lob gab es von allen Rednern, besonders aber von Präsidentin Orthner in der Festrede für das Projekt der Rettung der Franzosenhütte und für das Eigentümerpaar Gabriela und Martin Kurzmann für ihre finanzielle und arbeitsmäßige Leistung.

Kons. Karl Haider, Bgm. Manfred Nenning und Landtagspräsidentin Angela Orthner

Der Festakt schloss beim Sonnenuntergang mit der Landeshymne. Ein kleiner Imbiss ließ die festliche Stimmung würdevoll ausklingen. Dem Festakt entsprechend war auch das Medieninteresse. Neben den vielen Zeitungsberichten filmte auch LifeTV und GrabmannTV. Am 12. November 2008 folgte noch in Radio Oberösterreich („g´sunga und g´spielt“ – Dr. Franz Gumpenberger) ein Live-Gespräch mit Kons. Karl Haider.

Gelungene Vernissage der dipl. PanArt-Künstlerin Großes Interesse zeigten Kunstinteressierte an der Eröffnung der Ausstellung „Kopfstand der Phanasie“ der dipl. Panart-Künstlerin Roswitha Pflug aus Steyr. Weit über hundert Personen konnte der Organisator (OÖ-Volksbildungswerk-Bezirkleiter Konsulent Karl Haider) auf Burg Kreuzen begrüßen. Unter ihnen OÖ-Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, der die Ausstellung eröffnete. Durch das Programm führte Kons. Karl Haider. Die Grußworte des Bügermeisters Manfred Nenning und des neuen Regionalmanagers des Strudengaus, Manfred Hinterdorfer, umrahmte das junge Saxophonquartett „Leondis“ aus Grein. Abschließend dankte die Künstlerin aus Steyr/Gleink für den regen Besuch und begleitete die Besucher durch die Ausstellung auf allen Etagen des Burgturmes. Das Interesse an der Ausstellung der Künstlerin ließ sogar aus Deutschland (Winnenden) Besucher extra anreisen. Das Fernsehen RTV brachte einen Querschnitt über die Eröffnung. Roswitha Pflug im Gespräch: „Kunst ist nicht allein dargestellt in Kunstwerken, sondern man erlebt Kunst in allen Lebensbereichen – Im Wie liegt die Kunst!“ Sie wünscht sich, dass sich der Betrachter für ihre Bilder Zeit nimmt und dabei – im Sinne des Ausstellungstitels „Kopfstand Seite 14

der Phantasie“ – viele kleine versteckte Welten entdecken kann. Die Ausstellung fand vom 03. bis 25. Mai statt. Genau Informationen über die Künstlerin gibt ihre Homepage <www.roosvita. at>, weitere Informationen: Volksbildungswerk-Bezirksleiter Kons. Karl Haider aus Bad Kreuzen (Tel: 07266-6306 oder E-Mail: k.haider@utanet.at)

Regionalmanager der Region Strudengau Manfred Hinterdorfer, Bürgermeister Manfred Nenning, Künstlerin Roswitha Pflug aus Steyr/Gleink, Organisator VBW-Bezirksleiter Kons. Karl Haider, Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl


Gästezeitung 2009

Internetprojekt “Franzosenzeit” auf www.kulturgeschichte.at Einladung zur Mitarbeit Auf die fast vergessene Epoche, welche unter den Bezeichnungen „Franzosenzeit“ oder „Franzosenkriege“ Eingang in Geschichtsbücher und Gemeindearchive fand, geht das Team des EuroJournal Linz – Mühlviertel- Böhmerwald im Rahmen der Internetpräsentation „Franzosenzeit” ein. Es finden sich noch heute zahlreiche erhaltene Franzosendenkmäler und Bauten, wie beispielsweise die Franzosenhütte in Bad Kreuzen, die an diese Kriege erinnern. Jedoch nicht nur bauliche Monumente blieben aus dieser Zeit erhalten. Vielerorts existieren Sagen, Geschichten und Lieder, welche heute noch gespielt werden. Selbst Kochrezepte fanden ihren Weg in die heimische Küche. Die Geschichte vom „Zeindlfleisch” etwa hielt Brigitte Heilingbrunner in einem Artikel in „1100 Jahre Niederneukirchen” fest. Dieser Beitrag findet sich bereits unter www.regionalkultur.at, Punkt Essgeschichten im Internet. Das Team des EuroJournals bereitet die Präsentation noch vorhandener Bauten, von Erinnerungsstücken aller Art an die Franzosenzeit in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Klein- und Flurdenkmalforschung auf der Internetplattform www.kulturgeschichte.at vor. Auf dieser Plattform weisen sie auch gerne auf Heimathäuser, Sammlungen und Veröffentlichungen hin, welche sich mit diesem Thema beschäftigen. Ebenso nehmen sie Berichte und Aufsätze auf, um sie auf der Internetplattform zu präsentieren. Um entsprechendes Material zu lokalisieren und für eine Veröffentlichung zu sammeln, werden durch E-Mails entsprechende Stellen wie Gemeinden, Museen etc. kontaktiert. Das eingelangte Material fließt, entsprechend sortiert und aufgearbeitet, in die Kulturgeschichte-Website ein. Das Projekt „Franzosenzeit“ hat das Ziel, eine Gesamtdarstellung der für Oberösterreich relevanten regionalen Dokumentationen zu erarbeiten.

neben dem Anwesen und ist daher mit der Geschichte des Hauses eng verbunden. Es ist der einzige frei stehende Getreide- und Lebensmittelspeicher aus dem 18. Jahrhundert in der Region. In den Franzosenkriegen um 1800 wollten französische Soldaten in den Speicher einbrechen. Sie fanden kein Schloss und keine Türklinke vor, weil die Tür nur durch einen hinter einem Fundamentstein versteckten Seilzug zu öffnen ist. Trotz Schüssen auf die Tür gelang es ihnen nicht, in den Speicher einzudringen, da diese innen mit starkem, geschmiedetem Eisenblech beschlagen ist. Die Einschusslöcher im Holz und kleine Dellen im Eisenblech sind heute noch zu sehen. Der Troadkasten überstand die Franzosenzeit und auch die folgenden Jahrzehnte, doch starke Schäden machten eine Restaurierung notwendig. 23.000 Euro wurden mit Hilfe von Land Oberösterreich, Tourismusverband der Gemeinde Bad Kreuzen und OÖ. Volksbildungswerk aufgebracht. Kons. Karl Haider hielt die Ereignisse in einer Broschüre fest, die im Volksbildungswerk Bad Kreuzen zu bestellen ist. Diese Publikation ist zum Selbstkostenpreis von 6,– Euro plus 2,– Euro Versand erhältlich bei: VBW Bad Kreuzen Kons. Karl Haider, 4362 Bad Kreuzen, Kühweid 84 Tel: 07266-6306; E-Mail: k.haider@utanet.at Gemeindeamt Bad Kreuzen, 4362 Bad Kreuzen 20 – kein Versand! Martin Kurzmann, 4362 Bad Kreuzen Unterdörfl 29 – kein Versand!

Die Franzosenhütte in Bad Kreuzen und die Franzosenzeit um 1800 Die so genannte Franzosenhütte ist ein alter Getreidespeicher beim Rotaigner in Unterdörfl 29, Gemeinde Bad Kreuzen. Sie steht unmittelbar Seite 15


Gästezeitung 2009

donauFESTWOCHEN im strudengau 2009 31. Juli bis 16. August 2009 Alte Musik an historischen Orten mit Kontrapunkt aus der Moderne; Michi Gaigg, Intendanz Von 31. Juli bis 16. August 2009 präsentiert sich das Donauland-Strudengau erneut als Podium lebendiger musikalischer Zwiesprache des Originalklangs mit der Moderne und öffnet manch musikalisches Schmuckkästchen. Georg Friedrich Händels Todestag jährt sich 2009 zum 250. Mal. Für die donauFESTWOCHEN ein Anlass mehr, Händels erstes, heute selten aufgeführtes Bühnenwerk, ALMIRA, Königin von Kastilien (1705) auf die Bühne zu bringen. Programm 2009

Auftakt Robert Schindel, Festrede Haydn e i vicini Joseph Haydn und seine „Nachbarn“ Piccolo Concerto Wien – Roberto Sensi, Leitung Freitag, 31. Juli 2009, 20 Uhr – Schloss Greinburg

Ships ahoy! Lieder von Wind, Wasser und Gezeiten Quadriga Consort – Nikolaus Newerkla, Leitung Samstag, 1. August 2009, 20 Uhr – Stiftskirche Ardagger

Georg Friedrich Händel, Begegnungen in Rom und London mit Corelli und seinen Schülern Harmony of Nations Baroque Orchestra – Nicholas Robinson, Violine und Leitung Sonntag, 2. August 2009, 11 Uhr – Stiftskirche Waldhausen

Johann Sebastian Bach und die süddeutsch-österreichische Orgelmusik des Barock Elisabeth Ullmann, Orgel Donnerstag, 6. August 2009, 20 Uhr – Stiftskirche Baumgartenberg

Operneigenproduktion Arkadenhof Schloss Greinburg, ©donauF

Operneigenproduktion: Almira, Königin von Kastilien von Georg Friedrich Händel, Oper in drei Akten, HWV 1 (1705) Solisten: Barbara Kraus, Elfi Burger, Maximilian Kiener, Christian Zenker, Michael Wagner, Tiberius Binder Barockorchester der Internationalen Opernakademie Grein Michi Gaigg, musikalische Leitung – Ches Themann, Regie Arkadenhof Schloss Greinburg, bei Schlechtwetter im Rittersaal, Grein/Donau Samstag, 8., 15., Sonntag, 9., 16. und Freitag, 14. August 2009, jeweils 18 Uhr

VIER Jahreszeitmusiken von Antonio Vivaldi und aus dem Hier und Heute traweegensemble Donnerstag, 13. August 2009, 20 Uhr – Pfarrkirche Bad Kreuzen

In Liebe zerflossenes Gefühl - Christoph Graupner, Wolfgang Amadé Mozart, Iwan Müller Andrassy Trio Samstag, 15. August 2009, 11 Uhr – Gießenbachmühle, St. Nikola

Im Wandel der Zeit - Vielfältige Tonspuren zeitgenössischer Kammermusik OÖ David Trio und Ernst Reiter, Klarinette Sonntag, 16. August 2009, 11 Uhr – Strindbergmuseum Saxen

Inspirationsquell Italien Händel, Leclair, Veracini, Bach

Schlicht LandART im Naturpark Mühlviertel

Annegret Siedel, Barockvioline – Brett Leighton, Cembalo Freitag, 7. August 2009, 20 Uhr – Filialkirche Altenburg, Windhaag bei Perg

Willibald Katteneder Zeitgenössische bildende Kunst trifft auf landschaftliche Idylle 31. Juli bis 16. August 2009, Großdöllnerhof Rechberg

Trumpet tales Das königliche Instrument des Jazz

Info & Kartenservice Festwochenbüro, Stadtplatz 7, 4360 Grein/Donau, Telefon: 07268/26857 www.donau-festwochen.at

Klaus Wienerroither Trio Sonntag, 9. August 2009, 11 Uhr – Vierkanthof Fam. Hauer, Stift Ardagger Seite 16


Gästezeitung 2009

Museumsland Donauland Strudengau Museen, Sehenswürdigkeiten, Burgen und Schlösser laden zum Verweilen ein. Das Museumsland Donauland Strudengau ist eine Plattform von 17 regionalen Museen in der Region Donauland Strudengau. Ziel des Museumslandes ist es, bewusstseinsbildend zu wirken: Museen sind die einzigen systematischen Bewahrer von gegenständlichen Kulturgütern. Sie sind Spiegel und Werkzeug kultureller Identität. Die Museen des Museumslandes Donauland Strudengau öffnen nach der Winterpause ab Mai 2009 wieder ihre Pforten und beleben mit Sonderausstellungen, Veranstaltungen, Festen und Schwerpunktaktionen bis Ende Oktober die kulturelle Landschaft im Unteren Mühlviertel. Lassen Sie sich bei einem Rundgang durch die hallstattzeitliche Dorfanlage des Freilichtmuseums Keltendorf Mitterkirchen in eine andere Zeit zurückversetzen. Wie die Menschen vor 2700 Jahren hier gelebt haben, lässt sich beim Keltenfest am 5. und 6. September 2009 nachvollziehen. Das Apothekenmuseum Mauthausen im Schloss Pragstein ist das jüngste Museum im Museumsland Donauland Strudengau und lässt die „Alte Zeit der Apotheke“ wieder aufleben. Das Donaustädtchen Grein besitzt mit dem Historischen Stadttheater (1791) und Schloss Greinburg gleich zwei kulturelle Highlights. Viele Kuriositäten, wie die „Sperrsitze“ sind im Stadttheater Grein zu besichtigen und Schloss Greinburg beeindruckt mit seinen historischen Festräumen, wie der „Sala terrena“. Im „Erlebnispark der Sinne“ in Münzbach können die Besucher ihre Sinne erfahren. Sie müssen selbst tätig werden, die Gegenstände in Bewegung setzen, damit ihre Sinne angesprochen werden. Das Freilichtmuseum Großdöllnerhof Rechberg, inmitten des Naturparks Mühlviertel ist ein 400 Jahre alter Mühlviertler Dreiseithof und beherbergt die Ausstellungen „Volksmedizin und Aberglaube“ und „footprint – unser ökologischer Fußabdruck und wie wir ihn verkleinern können“.

Zu den Sehenswürdigkeiten von St. Thomas am Blasenstein zählen die Wallfahrtskirche, der „luftg’selchte“ Pfarrer (ein natürlich mumifizierter Leichnam) und die Bucklwehluck’n (Durchkriechstein, welcher Kreuzschmerzen lindern soll). Das Heimathaus Stadtmuseum Perg ist ein Regionalmuseum und bietet besondere Raritäten, wie die Ausstellung „Käte’s Puppenwelt“. Sehenswert sind auch die Freilichtanlagen Scherer-Mühlsteinbruch und Erdstall „Ratgöbluckn“. Das Museum „Der Graf von Windhaag“ in Altenburg erzählt vom unglaublichen Werdegang des Grafen Joachim Enzmilner. Die Stiftskirche Baumgartenberg, das August Strindbergmuseum Saxen, die Burgruine Windegg, die Freilichtbühne Aiser und das Kulturhaus Lichtenwagner in Schwertberg, sowie die Donauschiffahrt Ardagger runden das kulturtouristische Angebot der Region ab. Weitere Informationen, wie Öffnungszeiten, Führungen, etc. finden Sie unter www.museumsland.at und im Regionalmedium des Museumslandes Donauland Strudengau.

b2grafik …f ür mehr Ideen!

Brandstetter & Geirhofer OEG 4362 Bad Kreuzen I Würzenberg 6 Tel I 0 72 66 /648 1- 0, Fax DW 7 mail I office@b2-grafik.at net I www.b2-grafik.at

Seite 17


Gästezeitung 2009

Kammerorchester Münzbach gastiert in der Pfarrkirche Bad Kreuzen:

Klassik Konzert im Zeichen von Joseph Haydn Auch in diesem Jahr veranstaltet der Dorferneuerungsverein Bad Kreuzen wieder ein hochkarätiges Orchesterkonzert – es gastiert das Kammerorchester Münzbach. Das Konzert steht ganz im Zeichen des Jahresregenten Joseph Haydn, sein Todestag jährt sich am 31. Mai zum 200.sten Mal. Im ersten Teil des Konzertes erwartet Sie ein Streifzug durch bekannte Opern und Kantaten von Joseph Haydn. Als Sopransolistin gastiert die Schwertbergerin Irene Hofstätter. Höhepunkt des Konzertes wird die weltbekannte Sinfonie Nr. 94 sein – Haydn fügte ihr den Beinamen „mit dem Paukenschlag“ hinzu. Bevor die Gefahr besteht, dass das Publikum ob des Wohlklanges im zweiten Andante-Satz zu tief in den Sitzen versinkt, ertönt ganz unerwartet nach dem Streicherpianissimo der Paukenschlag und rüttelt Publikum und Orchester richtig wach. Der Dorferneuerungsverein Bad Kreuzen mit Bürgermeister Manfred Nenning lädt Sie zu diesem Konzert sehr herzlich ein.

Fr. 22. Mai 2009, 20:00 Uhr Pfarrkirche Bad Kreuzen Vorverkauf:12.- / Abendkasse: 15.Karten erhalten Sie an folgenden Adressen: • Raiffeisenkassen im Bezirk Perg • Kurhaus Bad Kreuzen • Gemeindeamt Bad Kreuzen Diese Veranstaltung wird unterstützt von:

Seite 18

Ein herzliches „Grüß Gott“ aus dem Strudengau! Abseits der Ballungszentren, wo der Charme, die Ruhe und Gelassenheit der Landschaft und Menschen in konzentrierter Form verkörpert wird - da liegt die Erlebnisregion Strudengau. Die Urlaubsregion, nahe der Landeshauptstadt Linz steckt voller Geheimnisse. Lassen Sie sich anstecken von meiner Begeisterung für diese vielerorts unentdeckte und authentisch gebliebene Region. Seit Anfang des Jahres ist das Büro der ARGE Tourismusdrehscheibe Erlebnisregion Strudengau in Bad Kreuzen, in der ehemaligen Trafik Furtlehner, eröffnet. Egal, ob Sie einen Betriebsausflug, eine Firmenfeier, ein Seminar, eine Schulveranstaltung planen oder ob Sie Zeit mit Ihrer Familie verbringen möchten – kommen Sie in den Strudengau und genießen Sie die entspannte Vielfalt und Abwechslung in den Bereichen Kultur, Genuss, Natur, Wandern, Radfahren, Wellness, Gesundheit, Badeseen und Energie & Sonne tanken. Genießen Sie die herzliche Gastfreundlichkeit mit hausgemachten regionalen Schmankerln und lassen Sie den oftmals hektischen Arbeitsalltag hinter sich. Gerne stelle ich das ideale Paket für ein- oder mehrtägige Ausflugsprogramme individuell für Sie zusammen. Ich freue mich, Sie bald im Strudengau begrüßen zu dürfen! Tourismusdrehscheibe Erlebnisregion Strudengau Theresia Mairhofer, 4362 Bad Kreuzen 6 0664/88 43 59 74 erlebnis@region-strudengau.at www.region-strudengau.at


Gästezeitung 2009

Innovative Arbeitsgemeinschaft Im Rennen um den begehrten Pegasus, den Wirtschaftspreis der OÖ Nachrichten, wurde die ARGE „Gsund leben“ mit dem Sonderpreis des Landes OÖ ausgezeichnet. Bei der ARGE „Gsund leben“ handelt es sich um den Zusammenschluss der Nahversorger und Gastronome im Ort. Auch die Direktvermarkter aus den umliegenden landwirtschaftlichen Betrieben sind in das Gemeinschaftsprojekt involviert. „Gsund leben“ als Leitspruch weist auf die hohe Qualität der angebotenen Lebensmittel (zum Teil BIO) und die gesunde Gegend rund um Bad Kreuzen hin. „Durch die Vernetzung der Direktvermarkter und des örtlichen Handels mit den Tourismusbetrieben ist ein breites kulinarisches, regionales Angebot entstanden, das von den Gästen und Besuchern von Bad Kreuzen gerne genutzt wird“.

Gemeinde, Tourismus, Handel, Direktvermarkter und regionale Dienstleister stehen geschlossen hinter der Idee von „Gsund leben – natürlich in Bad Kreuzen“ und sind Garant für eine sinnvolle Weiterführung und Weiterentwicklung des Projektes. Der sichtbare Erfolg bei den steigenden Nächtigungen und in der Gastronomie ist sicherlich Motor für eine laufende Weiterentwicklung des Projektes, zeigt sich die ARGE-Leitung mit den bisherigen Entwicklungen zufrieden. Die dauerhafte Sicherung als attraktiven Tourismusstandort, der Erhalt intakter Natur und die Wahrung hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität sind für eine langfristige und nachhaltige Tourismusentwicklung untrennbar miteinander verbunden. So tragen wir auch durch die touristische Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte aus der Region zum Erhalt unserer gewachsenen Kulturlandschaft bei und fördern regionale Wirtschaftskreisläufe. Der Tourismus leistet schon jetzt einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung in Bad Kreuzen.

In der Arbeitsgemeinschaft ziehen zahlreiche Partner an einem Strang: Kneipp-Traditions-Haus Bad Kreuzen, Gasthaus Schiefer, Speckalm Gaßner, Wellnessoase Aumühle, Gasthaus Aichinger, Kirchenwirt Radlmüller, Schafland Huber, Bio Hof Lindner, Bäckerei Haider, Nahversorger Futterknecht und der Tourismusverband Bad Kreuzen sind als Partner mit dabei und kümmern sich um das Wohl der Gäste und der heimischen Bevölkerung. Ein ganz wichtiger Aspekt des „Gsund leben“- Projektes ist die gemeinsame Vermarktung mit einigen neuen touristischen Highlights in Bad Kreuzen. Das Zentrum bilden hier der einzigartige Kneipp Garten und die angeschlossene Gradieranlage. Diese einladende Kneipp-Gartenanlage lockt zahlreiche gesundheitsbewusste Besucher in den Ort. Die Anwendungen in der Anlage basieren auf den fünf Kneipp-Säulen, die auch als Markenzeichen beim Kneipp-Garten und bei der Ortsumfahrung gut sichtbar dargestellt sind. „Erfolg als Motor für Weiterentwicklung“

Bgm. Manfred Nenning, Fritz Kaindlstorfer, Silvia Leitner, Obmann Leopold Schöller, Gerhard Futterknecht, Manfred Gaßner, Bruno Brandstetter

Wellness-Oase

im Herzen Gasthof Schöller 4360 Grein, Panholz 17 Tel. 07268/8130, Fax DW 9 mail: info@aumuehle.at www.aumuehle.at

der Natur

Inmitten des Donaulandes Strudengau laden wir Sie in unsere WellnessOase ein, um so richtig abzuschalten und die Seele baumeln zu lassen. Fühlen Sie sich wohl in unserem persönlich geführten Familienbetrieb und genießen Sie grenzenloses Wandervergnügen in herrlicher Naturkulisse.

Seite 19


Gästezeitung 2009

Projekt Feuerwehrhaus Es ist hinlänglich bereits bekannt, dass das neue Feuerwehrhaus nach Mariahilf, vis a vis des Senioriums, gebaut wird. Nach vielen weiteren Besprechungen mit den verantwortlichen Stellen des Landes O.Ö., des Landesfeuerwehrkommandos und des Ortsbildbeirates, sowie den Vertretern der Gemeinde und im Feuerwehrkommando selbst, konnten schließlich alle Hürden überwunden werden. Baumeister Klaus Stiermayr erstellte den Einreichplan, der von allen Seiten seine Genehmigung und seinen Zuspruch fand. Ein großer Schritt beim Projekt FF Zeughaus-Neubau fand am 23.03.2009 statt. Dem lange geplanten Projekt konnte nun endlich die Baubewilligung erteilt werden. Trotz des kalten und windigen Wetters trafen sich alle Beteiligten auf dem Grundstück, das für das neue Zeughaus vorgesehen ist. Die Besprechung der genaueren Details, sowie die Aufnahme der Verhandlungsschrift fand im Gemeindeamt statt.

BGM Manfred Nenning, LR Dr. Josef Stockinger, Kommandant Franz Kurzmann, AL Birgit AignerBrunhofer

Auf Hochtouren laufen nun die Vorbereitungen für die Ausschreibungen. Angestrebt wird ein Baubeginn im Sommer 2009. Das OÖ Landesfeuerwehrkommando, das Gemeinderessort des Landes OÖ sowie die Standortgemeinden mit ihren Feuerwehren haben sich auf das neue Beschaffungsprogramm für FeuerwehrHubrettungsgeräte bis zum Jahr 2012 geeinigt. Gemeinsames Ziel ist eine Flächendeckung bei den Stützpunkten für die Hubrettungsgeräte und Gelenkbühnen zur Personenrettung aus mehrgeschossigen Gebäuden sowie für den gezielten Löschangriff im Brandfall. Neun neue Stützpunktfeuerwehren sind im Beschaffungsprogramm 2010 bis 2011 fixiert. Bad Kreuzen bekommt im Jahr 2011 ein derartiges Hubrettungsgerät. Die Kosten dafür betragen 600.000 Euro. Der für ganz OÖ einheitliche Finanzierungsschlüssel sieht wie folgt aus: 45% Landesfeuerwehrkommando, 45% Gemeinderessort, 10% Standortgemeinde. „Der Dank gilt jenen Feuerwehren, die mit der Übernahme dieser Spezialfahrzeuge eine große Verantwortung übernehmen, weil für einen raschen und zielgerichteten Einsatz viel Schulung, handwerkliches Können sowie technisches Verständnis notwendig sind“ betonen Landesfeuerwehrkommandant Huber und Feuerwehrlandesrat Dr. Josef Stockinger.“ Seite 20


Gästezeitung 2009

Neue Mitarbeiterinnen am Gemeindeamt

Eröffnung des neuen Gemeindezentrums

Frau Barbara Jung aus Bad Kreuzen ist seit 21. Juli 2008 als Lehrling „Verwaltungsassistentin“ am Gemeindeamt Bad Kreuzen tätig. Frau Michaela Schopf kommt ebenfalls aus Bad Kreuzen und arbeitet seit 1. März 2009 als Karenzvertretung - Tätigkeitsbereich „Buchhaltung“ - am Marktgemeindeamt.

Am 20. Juli 2008 wurde das neue Gemeindezentrum feierlich seiner Bestimmung übergeben. Eine ganze Reihe von Ehrengästen, allen voran unser Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, konnten in Bad Kreuzen begrüßt werden. Damit wurde ein wichtiger Schritt der Gemeinde als Dienstleistungszentrum abgeschlossen.

4360 Grein, Rathausgasse 1 Tel.: 07268 / 7444 Fax: 07268 / 7444-473 www.ganzberger.at reisebuero.grein@ganzberger.at Sonnwendfest im Kaiserwinkl Termin: 20. – 21. Juni 2009 Großglockner Wallfahrt Termin: 27.-28. Juni 2009 Bäderfahrten: Österreich, Ungarn, Slowenien

Legoland Termin: 18.-19. Juli 2009 und 29.-30. August 2009 Mörbisch Tagesfahrt Termin: 24. Juli 2009 und 15. August 2009

I n f o i m B ü r o : M O – F R : 9 – 12 u n d 1 5 – 1 8 U h r

Seite 21


Gästezeitung 2009

DIE POLLENFLUGSAISON IST ERÖFFNET! Liebe Leserinnen und Leser! Wenn für andere die schöne Jahreszeit mit Blütenpracht und Außenaktivitäten anbricht, beginnt für eine immer größer werdende Zahl von Betroffenen eine Zeit mit laufender Nase, Niesreiz, Nasenjucken und brennenden, tränenden Augen: für die Menschen mit einer Pollenallergie. Die „Allergiker-Karriere“ kann noch weitergehen. Jeder dritte Pollenallergiker verträgt auch bestimmte Nahrungsmittel nicht mehr, weil sich eine „Kreuzallergie“ entwickelt hat. Brennen und Jucken im Mund, angeschwollene Schleimhäute, Magenbeschwerden oder Durchfall sind deutliche Anzeichen. Wer beispielsweise auf Birken-, Erlen- oder Haselpollen allergisch reagiert, kann unter Umständen auch durch Haselnüsse, Erdbeeren oder Äpfel körperliche Probleme bekommen. Eine Allergie früh zu erkennen ist besonders wichtig! Wenn der Entzündungsprozess noch in Nase und Augen sitzt, lassen sich die Symptome gut bekämpfen. Gefährlich wird es, wenn die Entzündung auf die Bronchien übergreift. Im Verlauf der Erkrankung kann ein so genannter „Etagenwechsel“ auftreten. Das bedeutet, dass die Erkrankung - die typischerweise in den „oberen Etagen“ Augen und Nase beginnt – auf die „untere Etage“ zum Beispiel die Lunge übergreift. Dies führt zu allergischem Asthma. Eine frühzeitige Behandlung kann dem Etagenwechsel vorbeugen. Deshalb wird möglichst noch in jungen Jahren zu einer Hyposensibilisierung geraten. Über einen Zeitraum von 3 Jahren hinweg werden dabei regelmäßig kleine Mengen des auslösenden Allergens gespritzt, um den Körper an das Allergen zu gewöhnen. Alternativ zur „Spritzenkur“ gibt es die Hyposensibilisierung auch in Form von Tabletten und Tropfen. Es stehen verschiedene Medikamente gegen die akuten Beschwerden bei Heuschnupfen zur Verfügung. Während früher Antihistaminika-Präparate unerwünschte Nebenwirkungen wie zum Beispiel Müdigkeit hatten, zeichnet sich die neue Generation durch eine gute Verträglichkeit aus. Es wurden bei den neuesten Präparaten weder Interaktionen mit zentral nervös wirkenden Pharmaka oder Alkohol beobachtet, noch wurden Beeinträchtigungen der Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und des Erinnerungsvermögens festgestellt. Die maximal therapeutische Wirkung wird bereits nach etwa 1 Woche erreicht, oft schon früSeite 22

her. Kortisonhältige Medikamente, die beim allergischen Schnupfen ausschließlich als Spray angewendet werden sollen, beeinflussen alle vier nasalen Symptome (Nasenatmungsbehinderung, Juckreiz, Niesattacken und Nasenlaufen) wirksam und positiv. Ist bekannt, gegen welche Pollen eine Allergie besteht, kann man dem Ausbruch auf verschiedene Weise vorbeugen: • Versuchen Sie, Pollenquellen, wie blühende Wiesen oder beispielsweise Birkenalleen, zu meiden. Informieren Sie sich durch Pollenflugkalender (www.pollenwarndienst.at) über Pollenflugzeiten und –belastung in der Luft • Versuchen Sie, Ihren Urlaub zeitlich mit dem Pollenflugkalender abzustimmen. Im Hochgebirge oder am Meer ist die Luft meist pollenarm. • Vermeiden Sie Rauchen, verrauchte Räume und Schwimmen in gechlortem Wasser. Tabakrauch und Chlor reizen die Atemwege zusätzlich und können ebenfalls allergische Beschwerden verursachen. • Halten Sie Autofenster geschlossen. Pollenfilter in Autolüftungen sollten regelmäßig getauscht werden. • Nasenduschen mit 0,9% Kochsalzlösung lindern die Beschwerden, indem die Pflanzenpollen aus der Nase ausgespült werden. • Auf Wandschmuck, Trockenblumen und ähnliche Deko-Objekte eher verzichten, da sich darauf Pollen ablagern. • Waschen Sie sich vor dem Schlafengehen die Haare und lassen Sie Ihre Kleider vor dem Schlafzimmer liegen. So tragen Sie die Pollen nicht in Ihr Schlafzimmer. • Die Pollenkonzentration in der Luft ist in ländlichen Gebieten besonders in den frühen Morgenstunden zwischen 4:00 und 6:00 Uhr sehr hoch. Zu diesen Zeiten sollten Sie die Fenster daher am besten geschlossen lassen. Die günstigste Zeit zum Lüften ist abends zwischen 18:00 und 24:00 Uhr. • Wechseln Sie die Bettwäsche regelmäßig. • Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht im Freien. Mit diesem Beitrag hoffen wir Ihnen ein paar wertvolle Informationen und Tipps übermittelt zu haben und wünschen Ihnen einen schönen Frühling. Ordination Dr. Bärbel Königslehner


Gästezeitung 2009

Aumühle

Schiefer

Kirchenwirt GH-Pension „Radlmüller”, A-4362 Bad Kreuzen 19 Tel. 07266-6205, Fax: DW 10 www.kirchenwirtbk.at E-mail: radlmueller@kirchenwirtbk.at Mitten im Ortszentrum gelegener Gasthof mit gutbürgerlicher Küche, rustikaler Gaststube, elegantem Cafestüberl und modernen, wohnlichen Komfortzimmern oder Appartment. Im Sommer kann man sich im Gastgarten besonders wohlfühlen. Ideal geeignet für Taufen, Familienfeiern usw.

Speck-Alm

Gasthof Schöller, A-4360 Grein, Panholz 17 Tel. 07268-8130, Fax: DW 9 E-mail: info@aumuehle.at, www.aumuehle.at Abseits vom großen Trubel in der herrlichen Gegend des Donauland Strudengaus liegt die „Aumühle“. Umgeben von vielen Wanderwegen und stillem Wald ist sie ein Geheimtipp für bodenständige, naturnahe Kost und große Ausflugsgruppen. Seminarraum und Speisezimmer, Gastgarten, Tischtennisraum, Kinderspielplatz, Speisesaal für 300 Personen

Zum Aigner Kreuz

Gasthof Schiefer, A-4362 Bad Kreuzen 9 Tel. 07266-6212, Fax: DW 30 E-mail: info@gasthof-schiefer.at www.gasthof-schiefer.at Im traditionsreichen Familienbetrieb wartet die Chefin mit Schmankerln der besonderen Art auf Sie! Original Gastzimmer & Bauernstube, ein Seminarraum und ein großer Speisesaal vervollkommnen das Angebot! Gastgarten, großer Speisesaal, ideal für Busgruppen, Parkplatz für Busse.

Günters Freizeittreff

Das Baderestaurant bietet ganzjährig zu den Öffnungszeiten der Strudengauer Tennishallen kleine Imbisse und Snacks, sowie Bier-, Wein- u. Kaffeespezialitäten.

A-4362 Bad Kreuzen 163, Tel. 07266-6298

Café - Bar „Alte Schmiede“ Julia Hafner 4362 Bad Kreuzen 12, Tel. 07266-6789, Ruhetag: Montag, Öffnungszeiten: Di - Fr: ab 14 Uhr Sa: ab 10 Uhr; So: 9-20 Uhr Fam. Gaßner, A-4362 Bad Kreuzen, Lehen 15 Tel. 07266-6261, Fax: DW 60 www.speck-alm.at, mail: mostschenke@speck-alm.at

Gasthof Aichinger, 4362 Bad Kreuzen, Neuaigen 1 Tel. 07266-6225, Fax: DW 30 www.tiscover.com/aigner-kreuz

Genießen Sie in unserer Mostschenke, was die Fülle der Natur bei uns zu bieten hat. Alle Produkte werden selber erzeugt und frisch zubereitet. Bei unserem Ab-Hof-Verkauf erhalten Sie die Bio-Köstlichkeiten auch zum Mitnehmen und auf Vorbestellung gibts auch Frischfleisch an unseren Vermarktungstagen.

Am Eingang zur romantischen Wolfsschlucht und unmittelbar unter der Burg Kreuzen gelegen, befindet sich die Wallfahrtskapelle „Aigner Kreuz“. Da darf natürlich ein Wirtshaus nicht fehlen! Gemütliche, gepflegte Gastlichkeit, ***Komfort, Schmankerlkost und die erholsame Stille machen den Urlaub zum Genuss.

Öffnungszeiten: Februar – November; Do – So ab 14 Uhr

Stilles Tal

Burgschenke mit Gastgarten

Bäckerei · Café · Konditorei Achleitner 4362 Bad Kreuzen 11, Tel. 07266-6213

Jausenstation Gruber Ludwig u. Traudi Gruber, A-4362 Bad Kreuzen, Neuaigen 17, Tel. 07266-6381

Kneipp Traditionskurhaus der Marienschwestern v. Karmel A-4362 Bad Kreuzen 106, Tel. +43/ (0)7266-6281 Fax: 6281-50, www.badkreuzen.gesund-kneipen.at E-mail: kurhaus.badkreuzen@marienschwestern.at

Gasthof Fraundorfer, A-4362 Bad Kreuzen Thomastal 15, Tel./Fax: 07266-6383 www.stillestal.at, E-mail: stilles.tal@aon.at Tanken Sie auf für den Alltag im stillen, waldreichen Thomastal, wo der Gast mit frischen Fischspezialitäten aus dem eigenen Forellenteich verwöhnt wird! Neben dem Erlebnisspielplatz für die Kleinen finden die Eltern die ersehnte Erholung im schönen Gastgarten und bei Wanderungen in die unberührte Umgebung.

Burg Kreuzen, A-4362 Bad Kreuzen, Neuaigen 14 Tel./Fax: 07266-6686 weitere Tel. 6291, 6255-78 Die Burgschenke bietet nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, sondern auch Köstliches für das leibliche Wohl: kleine Imbisse, Kaffeejause mit Mehlspeise, hausgemachte Bauernkrapfen sowie Getränke aller Art und Eisspezialitäten. Geburtstagsfeiern, Taufen, Hochzeiten, usw. in der Burg sind nach telefonischer Vereinbarung unter 07266/6686 möglich.

Die sonnige Lage des Kneipp Kurhauses am Maria-Hilf-Berg lässt den Blick in die Ferne schweifen. Ein 150 km langes Wanderwegenetz lockt, die Natur zu entdecken. Überwiegend südseitig gelegene Gästezimmer und die Ruhe des Hauses lassen das oberösterreichische Mühlviertel mit seiner reichhaltigen Natur so richtig genießen.

Seite 23


Gästezeitung 2009

Die Sage vom Bärensprung Unweit der Burg Kreuzen führte ein dunkler, einst gefahrvoller Weg durch die Schlucht. Wer den Weg meiden konnte, tat dies auch, hausten doch in alten Zeiten Bären und Wölfe in den felsigen Höhlen. Sie suchten ihre Beute bei Nacht auf den umliegenden Höfen, und wer abends unbedacht eine Stalltür offen ließ,

der fand am nächsten Morgen grauenhafte Spuren von Wolfsoder Bärenpranken und sah sich oft seines fettesten Schafes oder seiner besten Kuh beraubt. Kein Wunder also, dass sich bei Dunkelheit niemand gern in die Gefahr begab, selbst Opfer der hungrigen Bestien zu werden. Einmal, als die Sonne ihre letzten Strahlen auf die Burg Kreuzen warf und die Türme wie goldene Riesen Wacht hielten, wurde

GH-Pension „Radlmüller” A-4362 Bad Kreuzen 19, Tel. 07266-6205, Fax: DW 10 www.kirchenwirtbk.at, E-mail: radlmueller@kirchenwirtbk.at Mitten im Ortszentrum gelegener Gasthof mit gutbürgerlicher Küche, rustikaler Gaststube, elegantem Cafestüberl und modernen, wohnlichen Komfortzimmern oder Appartment. Im Sommer kann man sich im Gastgarten besonders wohlfühlen. Ideal geeignet für Taufen, Familienfeiern usw.; Terrasse, Kinderspielwiese.

Seite 24

der damalige Schlosskaplan zu einem Sterbenden gerufen. Der getreue Diener Gottes dachte weder an Gefahr, noch zeigte er Furcht vor dem Gang durch die gefährliche Schlucht. Er brachte dem Todkranken die letzte Wegzehrung und verrichtete die Sterbegebete. Beruhigt und dankbar gegen Gott machte sich der mutige Kaplan auf den gefahrvollen Heimweg. Plötzlich sah er sich von einem mächtigen Bären verfolgt. Der Geistliche sprang über Wurzeln und Steine, über Felsen und Baumstämme, der Bär immer hinter ihm her. Auf einmal war jeder Weg zu Ende und der mutige Kaplan stand auf einem Felsen, unter dem sich in schwindelnder Tiefe der rauschende Bach seinen wilden Weg bahnte. Kurz entschlossen wagte er den gefährlichen Sprung. Dadurch wurde er gerettet, denn der blutgierige Bär sprang zu kurz und stürzte in die grausige Tiefe. Der Geistliche verlor aber ob dieses Schreckens die Sprache. Im Stillen gelobte er, als Einsiedler in der Schlucht zu leben, wenn er seine Sprache wieder erlangte. Gott erhörte seine Bitte und schenkte ihm die Sprache wieder. – Bis in die heutige Zeit ist die Stelle erhalten, an der die Einsiedlerklause gestanden sein soll, und der Felsen hat bis heute noch den Namen „Bärensprung“.


Gästezeitung 2009

Stelzhamerbundlesungen im Kneippkurhaus Bad Kreuzen Jährlich finden im Bad Kreuzner Kneippkurhaus der MarienSchwestern vom Karmel 4 Lesungen mit Musik in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband und dem Stelzhamerbund statt. Prof. Dr. Hans Dieter Mairinger las am 7. Februar 2008 aus seinen Werken. Musikalisch umrahmte diesen Abend das Querflötenensemble der Landesmusikschule Perg. Kons. Irmgard Greifeneder-Itzinger und Ing. Markus Bast lasen am 6. März 2008 Ausschnitte aus ihren Büchern. Die Perger Stubenmusi gab den musikalischen Rahmen. Am 3. Juli 2008 gaben die Autoren Christine Kaltenböck und Karl Baumschlager, musikalisch untermalt vom Querflötenensemble der Landesmusikschule Perg, Ausschnitte aus ihren Werken zum Besten.

Die Autoren Walter Osterkorn und Elfriede Gattringer, mit der „Steirischen“ Andrea Achleitner

Die Stelzhamerlesungen mit Musik im heurigen Jahr beginnen alle um 20.00 Uhr im Kneippkurhaus. Die Autoren lesen wieder aus ihren eigenen Werken und stehen selbstverständlich für persönliche Gespräche anschließend zur Verfügung. 2. Juli 2009: Klara Neustifter und Pfr. GR Josef Grafeneder / LMS Bad Kreuzen 6. August 2009: Kons. Hans Ratzesberger und Hildegard Mair / Andrea Achleitner Diese vergnüglichen Lesungen sind bei freiwilligen Spenden allgemein zugänglich.

Dank an Stammgäste bei Ehrungen Christine Kaltenböck und Karl Baumschlager Querflötenensemble der LM Perg: Birgit Hinterholzer (Leitung), Alexandra Haderer, Theresia Steiner und Elisabeth Gattringer

Die letzte Lesung im Jahr 2008 war am 7. August. Elfriede Gattringer und Walter Osterkorn lasen aus ihren Werken und wurden von Andrea Achleitner auf der „Steirischen“ musikalisch unterstützt. Alle Autoren sind Mitglieder des Stelzhamerbundes. Die Eröffnung erfolgte durch den Bezirksleiter des Stelzhamerbundes, Kons. Karl Haider aus Bad Kreuzen.

Bei den 14-tägig erfolgenden Ehrungen bedankt sich der Tourismusverband für die Urlaubstreue. Erfreulich hoch ist die Anzahl der Stammgäste des Kurortes Bad Kreuzen. Dies wird vor allem bei den regelmäßig stattfindenden Gästeehrungen im Café Achleitner spürbar. Bei den Ehrungen möchte der Tourismusverband den Dank und die Anerkennung an die treuen Gäste persönlich übermitteln. In gemütlicher Runde wird bei Kaffee und Kuchen über allerlei Wissenswertes vom Ort, sowie die jüngsten Planungen der Gemeinde und das Urlaubsangebot informiert. Natürlich erhält dann jeder Gast eine Ehrennadel samt Erinnerungsgeschenk. Neu im Sortiment ist der Zinnteller mit dem Bad Kreuzner Wappen, der für den Rekord “20 Jahre Urlaubsgast in Bad Kreuzen” überreicht wird.

Seite 25


G채stezeitung 2009

Seite 26


Gästezeitung 2009

Veranstaltungskalender Mittwoch, 06.05.2009

Sonntag, 31.05.2009

08:00 - 12:00 Jugendrotkreuztag mit Gesundheitsstraße Schulen + Marktplatz Jugendrotkreuz

10:30 - 18:30 Fußball-Ortsmeisterschaft Sportplatz, Union Sektion Fußball Donnerstag, 04.06.2009, 20:00

Muttertagsfeier GH Schiefer, Seniorenbund

„Aufg‘spielt wird“ musikalischer Abend Kneippkurhaus Tourismusverband

10. - 15.05.2009

Freitag, 05.06.2009, 19:30

Burgwoche, Burg

Glaubenstage, Kneippkurhaus

Dienstag, 12.05.2009, 19:30

Samstag, 06.06.2009 09:00 + 14:00

Freitag, 08.05.2009, 14:00

16. - 21.06.2009 Light-Wochen GH Aumühle

Sonntag, 17.05.2009, ganztags Jubiläum „Sebastian Kneipp“ Kneippkurhaus Donnerstag, 21.05.2009, 08:00 Erstkommunion Pfarrkirche Freitag, 22.05.2009, 20:00 Konzert Kammerorchester Münzbach Pfarrkirche Dorferneuerungsverein Sonntag, 24.05.2009, 10:30 Mitinhaberversammlung Raiba GH Schiefer Raiba Bad Kreuzen

Donnerstag, 02.07.2009, 20:00

Sonnwendfeuer, Mariahilf Landjugend

Dichterlesung mit Musikbegleitung Kneippkurhaus Tourismusverband

Sonntag, 21.06.2009, ab 08:00 Ersatztermin: Tag der Blasmusik mit Frühschoppen, Ortsgebiet Musikverein

Samstag, 04.07.2009 Weltrekordversuch im kneippschen Wassertreten Kneipp Garten, Kurhaus Samstag, 04.07.2009, 17:00

Glaubenstage im Kneippkurhaus

Familienbergwanderung TP: großer Parkplatz KMB

Heuriger, Pfarrhof Gruppe Help

06. + 07.06.2009

Samstag, 27.06.2009, 20:30

Freitag, 10.07.2009, ab 19:00

„Italien zu Gast“ - italienische Tage GH Schiefer

Ersatztermin: Sonnwendfeuer Mariahilf, Landjugend

Dämmerschoppen GH Kirchenwirt

Sonntag, 07.06.2009, 09:30

Sonntag, 28.06.2009, ab 10:00

Sonntag, 19.07.2009, 10:00

Glaubenstage - Hl. Messe

Familiensonntag Günter‘s Freizeittreff

Beachvolleyball-Ortsmeisterschaft Beachvolleyballplatz Union Sektion Volleyball

Sonntag, 07.06.2009 07:00 - 13:00

Sonntag, 28.06.2009, 13:00

EU-Wahl Gemeindezentrum

Bezirksmusikfest St. Nikola, Musikverein

Donnerstag, 11.06.2009, 05:30

Sonntag, 19.07.2009, 19:00 Openair im Kneipp Garten Musikverein/Kurhaus

Weckruf - Fronleichnam Ortsgebiet Musikverein Samstag, 13.06.2009, ca. 18:30

Montag, 25.05.2009

Abschlussveranstaltung „Ceilidh“ Burg Kreuzen Austrian Bagpipe Ass.

Frauenmaiandacht KFB

Sonntag, 14.06.2009, ab 08:00

28. - 31.05.2009

Tag d. Blasmusik m. Frühschoppen Ortsgebiet Musikverein

Gartensalat-Tage Speck-Alm

Schulschlusskonzert Vortragssaal Musikschule

Samstag, 20.06.2009, 20:30

Samstag, 27.06.2009, 07:00 Vortragsabend der Musikschule Kneippkurhaus Tourismusverband

Mittwoch, 01.07.2009, 19:00

Taxi-Dienst jeden Samstag: Abholdienst von der Wohnung ins Kneipp-Kurhaus

A-4362 Bad Kreuzen 86 Tel. 07266/6237 Fax 07266/623775 office@sigl-reisen.at www.sigl-reisen.at

Futterknecht 4362 Bad Kreuzen 5 Telefon 07266/20066 Fax 07266/20066 - 20 info@futterknecht.cc

Seite 27


Gästezeitung 2009

Veranstaltungskalender Sonntag, 26.07.2009, 19:00

Donnerstag, 03.09.2009, 20:00

Samstag, 17.10.2009, 8:00 - 18:00

Samstag, 05.12.2009, 11:00

Ersatztermin: Openair im Kneipp Garten Musikverein/Kurhaus

„Aufg‘spielt wird“ musikalischer Abend im Kneippkurhaus Tourismusverband

Mundharmonikaseminar Gemeindezentrum VoixLiad

Weihnachtsfeier, GH Schiefer Pensionistenverband

Sonntag, 26.07.2009, 10:00

Seniorencafé im Seniorenraum Seniorenbund

Nikolausaktion Marktplatz Wirtschaftsbund

Montag, 26.10.2009, 13:00

Samstag, 12.12.2009, 09:00

Sonntag, 13.09.2009, ganztags

Sternwanderung ÖAAB

Marktfest Gemeinde

Dienstag, 27.10.2009, 19:00

Gemeindeseniorentag GH Schiefer Seniorenbund

Jahreshauptversammlung Kindergarten KFB

Freitag, 18.12.2009, 19:30

Sonntag, 20.09.2009, 09:30

Mittwoch, 28.10.2009, 20:00

Samstag, 19.12.2009 09:00 + 14:00

Samstag, 05.09.2009, 19:00

Ersatztermin: BeachvolleyballOrtsmeisterschaft Beachvolleyballplatz Union Sektion Volleyball

Harmonika- und Musikantentreffen GH Schiefer VoixLiad

Samstag, 01.08.2009, 20:00 Burgfest Burg Kreuzen Union Sektion Fußball Sonntag, 02.08.2009, 14:00 Tanz auf der Tenne Speckalm Volkstanzkreis Amstetten

Samstag, 05.12.2009 Sonntag, 18.10.2009, 08:30

Feier der Jubelpaare KFB

Pfarrkirche

Sonntag, 20.09.2009, 13:00

Glaubenstage Kneippkurhaus

Sonntag, 02.08.2009, ab 9:30

Herbstübung FF

Musikalischer Abend der Musikschule im Kneippkurhaus

Burgfest mit Frühschoppen Burg Kreuzen Union Sektion Fußball

Freitag, 25.09.2009, 19:30

Donnerstag, 05.11.2009, 20:00

Sonntag, 20.12.2009, 16:00

Glaubenstage Kneippkurhaus

„Aufg‘spielt wird“ musikalischer Abend Kneippkurhaus Tourismusverband

Gang durch den Advent TP: großer Parkplatz KFB

Sonntag, 02.08.2009, 15:00 Abfahrt zum Jungscharlager TP: Großer Parkplatz Jungschar 02. - 08.08.2009 Jungscharlager in Ternberg Jungschar Donnerstag, 06.08.2009, 20:00 Dichterlesung mit Musikbegleitung Kneippkurhaus Tourismusverband

Samstag, 26.09.2009, 09:00 + 14:00 Glaubenstage Kneippkurhaus Sonntag, 27.09.2009

Samstag, 26.12.2009, 09:30 Samstag, 14.11.2009, 13:00 Kekserlmarkt Speckalm

Landtags-/GR-/Bürgermeisterwahl Gemeindezentrum Gemeinde

Sonntag, 15.11.2009, 13:00

Samstag, 03.10.2009, 13:00

Samstag, 21.11.2009

Flohmarkt Speckalm

Kekserlmarkt Speckalm

Kräuterweihe Pfarrkirche Goldhaubengruppe

Sonntag, 04.10.2009, 9:00

13:00 - 18:00 Adventausstellung auf Burg Kreuzen Burgfreunde

Flohmarkt Speckalm

Samstag, 21.11.2009, 20:00

Samstag, 15.08.2009, 08:30

Sonntag, 04.10.2009, 07:30

Frühschoppen im Pfarrhof Volkstanzgruppe

Erntedankfest Pfarrkirche Pfarre

Musikerball GH Schiefer Musikverein

Samstag, 15.08.2009, 08:30

Freitag, 21.08.2009,19:00 Eröffnung Güterweg Unterdörfl II m. LH-Stv. Franz Hiesl Güterweg Unterdörfl II Dienstag, 25.08.2009, 19:00 Worldjazzfestival Kneipp Garten Kurhaus

Seite 28

Mittwoch, 07.10.2009, 19:00 Vortrag für pflegende Angehörige Gemeindezentrum Rotes Kreuz

Sonntag, 22.11.2009 10:00 - 18:00 Adventausstellung Burg Kreuzen Burgfreunde Sonntag, 29.11.2009, ab ca. 08:00

Freitag, 16.10.2009, 12:00 - 18:00 Mundharmonikaseminar Gemeindezentrum VoixLiad

Glaubenstage Kneippkurhaus

Adventmarkt/Verkauf v. Gestecken + Adventkränzen, Bratwürstel Kirchenplatz KFB/KMB

Jahreshauptversammlung GH Schiefer FF


Gästezeitung Bad Kreuzen 2009