Issuu on Google+


WAS?

ANNE, BJÖRN, MARCO, STEFAN

HORST UND BRUNO

FLORIAN


HAGEN

DESIGNER ODER ARCHITEKT

ALEKS

HAUS


WIE KOMME ICH DARAUF? In den letzten Monaten wird man oft von anderen Kommilitonen gefragt, welches Thema man sich für das Vordiplom ausgesucht hat. Mein Thema ist Junge Architektur. Begonnen hat das ganze in unserem Entwurfskurs, denn in der ersten Stunde begannen wir unsere Themensuche mit einer Google-Recherche... Gesucht wurde nach dem Wort Grenzüberschreitung und ich fand unter 232.000 Einträgen eine vielversprechende Überschrift. Der Artikel heißt >>Mut zur Grenzüberschreitung<< und es geht um junge Architekten. Das Thema wurde festgelegt und ich kam ins grübeln, was daran grenzüberschreitend ist. Was sollte ich nur damit anfangen? Ich suchte weiter nach Inspirationen, schaute mir Bücher und Zeitschriften an und las verschiedene Artikel zu dem Thema. Dabei traf ich auf verschiedene Schwierigkeiten und Probleme. Beispielsweise geht es um den Einstieg ins Studium, bei dem einige eine Aufnahmeprüfung fordern. Oder aber die Klischees die den Architekten umschweben, sowie den Architektenüberschuss auf dem heutigen Arbeitsmarkt. Viele gehen deshalb neue Wege und machen eine berufliche Grenzüberschreitung, indem sie auch in anderen Bereichen arbeiten und Netzwerke bilden. Ich übertrete auch eine Grenze und drehe und wende das Thema wie es mir gefällt, mache was ich will und beschreibe jedes Klischee. Frei nach dem Motto Architektur machen Architekten, oder? Ein Architekt ist jemand der Architektur schafft. Jeder kann ein Architekt sein, denn jeder hat schonmal ein Haus gemalt, mit Bauklötzen gebaut oder ein wackeliges Kartenhaus vor dem zusammenfallen bewahrt. Ich habe 5 unterschiedlichste Menschen interviewt und persönlich zum Thema befragt und Gespräche geführt. Es handelt sich bei den Menschen um Personengruppen von alt bis jung, die mir ihre Antworten und Eindrücke über Junge Architektur mitteilen. Diese Arbeit hat nicht den Anspruch ein Thema vollständig und strukturiert wiederzugeben, es soll lediglich gefundenes dokumentieren, verschiedene Perspektiven darstellen und illustrativ verbildlichen was junge Architektur meiner Ansicht nach ausmacht.


GEMALT, T H IC N D IR W >> EIN HAUS NET << H IC E Z E G D IR EIN HAUS W


DIE ABRISSUNTERNEHMER Horst und sein Bruder Bruno leben nach dem Motto >>Glück hilft nur manchmal, Arbeit hilft immer.<< Die Brüder arbeiten und leiten gemeinsam den Betrieb, den der Vater vor über 80 Jahren gründete. Die Söhne der Beiden arbeiten auch im Betrieb mit. Das Familienunternehmen hat 50 Mitarbeiter und führt die unterschiedlichsten Bauarbeiten, Projektplanungen wie auch Abbrucharbeiten durch.

Sie sind beide der Meinung, dass es Grenzen überall gibt und das eine Grenzüberschreitung eine notwendige Herausforderung für den Menschen darstellt.. Besonders im Job, wo oft Genehmigungen und Unterlagen fehlen um ein Gebäude abreissen zu können ist es oft sehr schwierig ein Projekt voranzutreiben. Besonders erfreulich ist für die beiden Brüder ein schönes, einfaches Haus zu gestalten und einen Prozess zu beobachten. Beispielsweise, dass man nach einem Arbeitstag sieht was geleistet wurde. Beide Brüder wohnen gemeinsam mit ihren Familien in der Nachbarschaft ihres Unternehmens. In ihrem Heimatdorf wie bereits ihr Vater es getan hat.


DIE BAUWÄGLER Anne, Marco, Björn und Stefan leben in keinem gemauerten Haus. Jeder lebt in seinem eigenen Bauwagen in einer Siedlung in der Natur. Sie entwickeln neue Ideen, sind umweltbewusst und gewinnen ihren Strom aus einer gemeinschaftlich genutzten Solaranlage. Im Wagen und auf dem Platz gibt es alles was gebraucht wird. Sie bekommen ihre Post, ernten den Salat oder sitzen im Winter am warmen Ofen. Es ist so wie bei allen anderen auch. Stefan hat Erfindergeist bewiesen und sich aus einem Fahrrad und einer Trommel eine manuelle Waschmaschine zum trampeln gebaut. Es wird immer viel gebaut in der Bauwagensiedlung. Ihre Art zu wohnen ist freier als in einem Haus. Das Leben ist ernst genug, da geht man lieber in die Natur und kann seine Gedanken schweifen lassen. In dieser Freiheit kann man alles so machen, wie es einem gefällt. Wo man glücklich und willkommen ist, da sollte man bleiben. Wenn nicht, dann kann man weitergehen. Der Traum ist es autag zu sein und gänzlich unabhängig als Selbstversorger zu leben. Allgemein sind die Menschen sehr bemüht sich selbst und gegenseitig zu helfen. Den Ausbau der Bauwägen machen die Bewohner meistens selbst. So kann das umgesetzt werden was jedem persönlich gefällt und Spaß macht. Oft begegnen ihnen Grenzen in den Köpfen der anderen Menschen. Da fehlt es manchmal an Akzeptanz und Interesse gegenüber dem Fremden. Allerdings ist man auf den Bauwagenplätzen als Fremder auch nicht gern gesehen und wird meistens abgewiesen. Das bildet eine Grenze die überschritten werden sollte.

>> DAS SCHÖNE IST DAS GEWÜRFELTE DURCHEINANDER <<


DAS KINDERGARTENKIND Florian geht in den Kindergarten. Seine Mutter arbeitet als Innenarchitektin in ihrem eigenen Büro. Am liebsten spielt Florian zusammen mit seinem kleinen Bruder im Garten. Er liebt es sehr zu bauen und zu graben. Sein schönstes selbstgebautes Bauwerk ist eine Hütte für seinen Stoffhund Tom. Zusammen mit seinen Freunden geht er gerne ins Abenteuerland, das ist ein besonderer Bereich innerhaln des Kindergartens. Es gibt dort eine Ecke für >>Junge Architekten<<. Der Raum ist bestückt mit Malutensilien, Bausteinen, Schwebenden Balken und allerlei Material um zu Basteln. Allerdings wird jede Woche das Material begrenzt, also darf beispielsweise nur mit Bausteinen gespielt werden oder nur mit Bleistift und Spitzer gemalt werden. Auch Architektenschablonen werden den Kindern zur Verfügung gestellt um selbst Häuser zu entwickeln oder sogar Vermessungspläne und Aufsichtsskizzen des Raumes anzufertigen. Die Kindergärtnerinnen sprechen mit den Kindern über bekannte Architektur in Darmstadt. Auf einer Staffelei steht ein Bildband zum anschauen. Es gab bereits Bücher über Hochhäuser, Brücken oder auch berühmte Bauwerke. Die Kinder werden immer wieder neu gefördert und gefordert. Außerdem nahmen die Kinder die Bauwerke in den Büchern als Vorlage und bauten die zum Beispiel chinesische Mauer, das Tachmahal oder aber den Eifelturm nach. So lernt man genaues beobachten. Die Idee einen solchen Raum im Kindergarten anzubieten kam zustande, weil es vielen Kindern schwer fiel etwas zu bauen. Es war nicht sehr konstruktiv und um die Kinder anzuregen überhaupt zu bauen und malen, ist dieser Platz für Junge Architekten entstanden.


>> ARCHITEKTUR MACHEN ARCHITEKTEN, ODER? <<


DER ARCHITEKT DER DESIGN LEHRT Hagen ist der Studiendekan des Fachbereichs Gestaltung. Als Architekt und Dozent für Kommunikationsdesign ist er ein Vorbild für interdisziplinäre Kommunikation. Es gibt viele Parallelen zwischen Design und Architektur.Man lernt voneinander durch die interdisziplinäre Arbeit. Architektur muss man selbst erlebt haben um ihre Wirkung zu erfahren. Bei Design ist das anders. Ein kurzes Projekt in der Architektur dauert 2 Jahre, im Design nur 2 Tage. Der kreative Prozess in beiden Disziplinen ist aber der gleiche. Raum ist ein zentraler Begriff in der Architektur. Es ist einiges erlernbar, aber in der Generalistenausbildung zum Architekten, muss die räumliche Vorstellung als Kernkompetenz bei den Studenten vorhanden sein. Architektur ist zu begreifen als bebaute Umwelt und die Faszination daran ist es den Raum zu formen der einen umgibt. Architektur wIrkt sich auf das tägliche Leben aus, weil man sich immer unbewusst damit auseinandersetzt. Stadtraum, Innenraum, Transitraum. Architektur ist immer präsent. Unsere Umgebung ist für jedermann gestaltbar und nicht begrenzt. Hagen kam zur Architektur, weil er immer etwas sowohl Kreatives, als auch Technisches machen wollte. Er empfindet Natur und Stadträume gleichermaßen anziehend, denn beides ist sich oft in seiner Wirkung sehr ähnlich. Er hat durch seinen Beruf und die Professur einen Einblick in mehrere kreativen Disziplinen. Die Grenze zwischen Architektur und Design liegt in der unterschiedlichen Halbwertszeit von Pro-jekten. Ein Haus steht 20 Jahre in der Lanschaft, eine Visitenkarte besteht ca. 1 Jahr und ein Joghurtbecher wird nach 3 Jahren ausgetauscht. Es ist also ein unterschiedlicher Umgang mit Ideen notwendig.

>> AN KLISCHEES IST IMMER ETWAS FALSCH UND ETWAS WAHR <<


DIE DESIGNSTUDENTIN DIE ARCHITEKTIN WERDEN WOLLTE Aleksandra macht gerade ihr Vordiplom am Fachbereich Gestaltung auf der Mathildenhöhe. Vorher studierte sie 1 Jahr lang Architektur, aber so hatte sie sich das Ganze nicht vorgestellt. Design und Architektur hängen zusammen, denn beide Richtungen entwickeln Gestaltung und orientieren sich an der Kunst. Alle dienen dem Menschen. Architektur ist durch bestehende Gegebenheiten eingeschränkter als Design oder Kunst im allgemeinen. Architekten können Vorreiter für Gestaltung von 3D nach 2D sein. Design kann im Gegenzug auch Inspiration für Bauwerke sein um farbenfroher, wärmer und näher am Bedürfnis des Menschen zu arbeiten und zu bauen. Aufnahmeprüfungen um am Fachbereich Architektur studieren zu dürfen sind nicht unbedingt notwendig, weil im Zeichenunterricht der ersten Semester die räumliche Orientierung geschult wird und so von den Studenten erlernt werden kann. Aleksandra selbst hatte keine Eignungsprüfung um für das Studium zugelassen zu werden. Grenzen dienen den Menschen als Sicherung. Als grenzüberschreitend empfindet Aleksandra räumliche Störungen wie im Dekonstruktivismus und auch Monumentalbauten. Rausragen, Größe, überlappende Elemente und andere wilde Konstruktionen überschreiten architektonische Grenzen. Sie bilden durch innovative technische Umsetzungen und moderne Materialität, neue Wege für eine junge Architektur. Diese ist erst seit einigen Jahren möglich geworden und war früher eine unüberwindbare Grenze. Jeder Mensch braucht seinen persönlichen Raum, der die Möglichkeit gibt sich von anderen abzugrenzen. Das ist ein menschliches Bedürfnis.

Jeder Schritt den wir machen geht von einem Raum zum anderen Raum. Alles um uns herum ist architektonisch begründet und die Architektur gestaltet Tag für Tag unser Leben. Eine persönliche Grenzüberschreitung fordern bestimmte Räume von uns, wenn sie zu klein, zu eng, zu voll, zu dunkel oder sogar zu hell für unsere Bedürfnisse sind.

>> DIE SCHÖNSTE ARCHITEKTUR DIE ES FÜR MICH GIBT, GIBT‘S GLAUB‘ ICH GARNICHT. <<


TEST: DESIGNER ODER ARCHITEKT

Lösungen für die Erste Seite oben, Lösungen für die nebenstehende Seite unten. Alle Angaben sind ohne Gewehr.


robust

Wenn du die Möglichkeit hättest ein Haus zu bauen wäre es...

c In der Gestalte..-ähm Gaststätte bestellst du...

NOVUM

gemischten Salat

phantastisch

Was magst du am liebsten...

Zeichnen

eine schwarze Rolle

Hausmannskost

Was nimmst du mit zur Uni...

Im Zeitschriftenladen kaufst du...

Deine Lieblingsfächer in der Schule...


Was machst du in einer fremden Stadt...

Stadtbesichtigung

Mathematik

FORM

Du erfüllst das Klischee vom Architekten. Höchstwahrscheinlich trägst du eine schwarze Brille und mindestens ein schwarzes Kleidungsstück. Neben dir steht ein Architekten-Freund und ihr beide überlegt was ihr heute zu Mittag essen werdet.

Du würdest dich selbst beschreiben als...

M

al

en

Ausstellungsbesuch

Rollkragen Pullover

Mauerblümchen

Grenzgänger

u De

tsc

h

bunte Sneakers

Was trägst du am liebsten...

deinen Mac

Du bist der typische Designer. Höchstwahrscheinlich trägst du eine Nerd-Brille und nimmst dich un deine Meinung mehr als wichtig. Du hast mindestens 2 Produkte der Firma Apple bei dir und bist entweder schwul oder ein Mädchen.


DAS IST EIN WUN-DER-SCHÖ-NES HAUS Es handelt sich um ein Zeichenspiel und KinderRätsel. Ziel ist es, ein „Haus“ in einem Linienzug aus genau 8 Strecken zu zeichnen, keine der Strecken darf dabei zweimal durchlaufen werden. Begleitet wird das Zeichnen mit dem gleichzeitig ausgesprochenen Reim:

„ Das ist das Haus vom Ni-ko-laus “ „ Wer dies nicht kann, kriegt kei-nen Mann “ Als Varianten existieren auch: das Zeichnen von 2 Häusern, begleitet von dem Spruch:

„ Das ist das Haus vom Ni-ko-laus und ne-ben-an vom Weih-nachts-mann “ oder das Zeichnen von einem Haus mit Garage und Fähnlein, der Spruch ist:

„ Das ist das Haus vom Ni-ko-laus mit Ga-ra-ge und ei-nem Fäh-ne-lein drauf “ Die Form des Hauses stammt aus der Mathematik.Es handelt sich hierbei um ein Problem aus der Graphentheorie. Problemgegenstand ist ein Graph, für den ein Eulerweg, aber kein Eulerkreis existiert, da er zwei Knoten von ungeradem Grad enthält. Komplett aus nur einer einzigen Linie gezeichnet, endet er in seinem eigenen Ausgangspunkt. Das Auffinden aller möglichen Lösungen stellt eine beliebte Übungsaufgabe der Algorithmentechnik zur Einübung des BacktrackingVerfahrens dar. Es existieren 44 Lösungswege ausgehend von einem Punkt. Das Haus vom Nikolaus ist eines der Ersten Kontakte mit Architektur die uns in der Kindheit begegnen.


DAS IST DAS HAUS VOM NIKOLAUS



Junge Architektur