Page 1

Die Zeitung für Geschäftspartner und Interessierte

Mai 2006

Halbjahresbericht Kurzweilige und praxisnahe Ausbildung Der Konstrukteurberuf hat in den letzten Jahren eine starke Aufwertung erfahren. Entsprechend hoch ist das Interesse von Jugendlichen an diesem abwechslungsreichen technischen Beruf. Im August werden im azw in Winterthur 35 und im azo in Uster 13 Lernende ihre Konstrukteurausbildung beginnen.

Das Team der Konstrukteurausbildner im azw / azo (von links): Carsten van Embden, Patrick Hunziker, Eric Fischer, Hanspeter Schmid

Wenn neue Maschinen und Apparate entwickelt werden, müssen sie sich mit fertigungsgerechten und wirtschaftlichen Methoden in die Praxis umsetzen lassen. Hier liegt das Arbeitsfeld des Konstrukteurs. Seine Arbeit besteht zu einem Grossteil darin, Ideen und Entwürfe in detaillierte und international gültige Fertigungsunterlagen umzusetzen. Er beschafft sich dafür die notwendigen Informationen und setzt sich mit Fragen in Bezug auf Marktbedürfnisse und Umweltverträglichkeit auseinander. So können dann später die entsprechenden Maschinenteile ohne Rückfragen irgendwo auf der Welt gefertigt werden. Anspruchsvolle Selektionshürden Die Konstrukteurlehre boomt. Viele Schüler­ innen und Schüler sind an diesem viel­sei­ tigen Beruf interessiert. Die Anzahl offener Lehrstellen ist beschränkt. «Wir selektionie­ ren deshalb streng», sagt Eric Fischer, Geschäftsleitungs­mitglied des azw und selber während Jahren Ausbildner für Konstrukteure. «Es kommt ab und zu vor, dass ein Sek-BSchüler mit überdurchschnittlichen Noten die Fortsetzung auf Seite 2


Liebe Leserin, lieber Leser Das azw kann auf zwei bedeutende Ereignisse zurückblicken: 1. Der Start des Ausbildungszentrums Zürcher Oberland azo und die Integration ins azw sind geglückt. Im ersten Semester haben wir einige neue Firmen für die Ausbil­dung von Lernenden gewinnen können und die Finanz­ resultate sind durchwegs positiv ausgefallen.

2

2. Der Verein azw hat vom Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich (MBA) den Status eines «Leitbetriebs» in einem Lehr­ betriebsverbund erhalten. Dies führt dazu, dass für Unternehmen, die ihre Lernenden im azo

oder azw ausbilden lassen, zukünftig ein deutlich vereinfachtes Bildungsbe­willigungs­­ verfahren angewendet wird. Für Unter­­neh­­men, die azw-Lernende nach der Grund­­­aus­ bildung übernehmen, entfällt das Bewilli­gungs­ver­fah­ren vollständig. Dass wir vom MBA den Status «Leitbetrieb» erhalten haben, erfüllt uns mit Stolz und bestätigt uns, auf dem rich­tigen Weg zu sein. Wir freuen uns sehr, zusammen mit Ihnen die Herausforderungen im Bildungsmarkt aktiv und engagiert anzupacken. Renzo Canonica, Geschäftsführer azw

Ausbildung Lernende Fortsetzung von Seite 1

Selektionshürden schafft. Doch die meisten Absol­venten einer Konstrukteurlehre haben heute die Sek-A besucht, sind stark in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern, haben technisches Verständnis, ein gutes Vorstellungsvermögen und zeich­ nerisches Talent.» Praxisnahe Ausbildung Computerkenntnisse werden heute bei den Lehranfängern vorausgesetzt. Im Verlaufe der Ausbildung helfen diese, die spezifischen CAD-Programme zu beherrschen. «Wir schu­­­ len sowohl 2D- als auch 3D-Programme, wo­­bei wir bei der Wahl der Programme möglichst auf die Präferenzen unserer Kunden achten», sagt Fischer.

Besonderes Augenmerk geniesst im azw/azo die praktische Ausbildung in der Werkstatt. Vorgeschrieben sind dafür sechs Monate, doch «wir bilden unsere Konstrukteure aus guten Gründen ein volles Jahr in verschiedenen Fertigungsverfahren aus», betont Fischer. «Die Kons­trukteure entwickeln so beim Drehen, Fräsen, Bohren sowie in den verschiedenen Blechbe­arbeitungstechniken ein feines Gespür für das Umsetzen von Zeichnungen in konkrete Werkstücke.» Ausbildner = Coach Die Ausbildner des azw/azo sind erfahrene Praktiker, haben mehrere Jahre Berufserfah­ rung und dazu Freude am Umgang mit jungen Menschen. Die absolvierte Techniker­ schule, ein spezieller Lehrgang für Lehr­ lingsausbildner sowie der regelmässige Be­­such von Weiter­bil­dungskursen stellen für die eigentliche Aus­bildungsarbeit wichtige Voraus­setzungen dar. Die heutigen Aus­ bildungskonzepte setzen auch bei den Kon­ struk­­teuren stark auf die Selbstständigkeit der jungen Leute. Die Ausbildner werden so bis zum Ende der zweijährigen Grundaus­ bildung immer mehr zu Coaches, die eher aus dem Hintergrund heraus steuern und be­raten. Gedankenaustausch zwischen Lernenden: Diskussionen über ein dreidimensional dargestelltes Getriebe


Interessante Zahlen zum azw Umsatzentwicklung azw Indexbasis: Umsatz im Jahr 2002 = 100%

Anzahl Lehrbeginner im azw

Umsatz in %

Anzahl

200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0

3

184

180

161

160

132

140

146

120

119

100

100

112 90

80 60 40 20 0 2002

2003

2004

2005

2002

2003

2004

2005

Über uns

Rück- und Ausblick: Im azw läuft’s rund Qualitatives Wachstum 2005 war für das azw ein sehr gutes Geschäftsjahr. Uster Technologies AG integrierte auf den 1. August 2005 sein Berufsbildungszentrum mit rund 100 Lernenden in den Verein azw und trat gleichzeitig als Trägermitglied bei. Per Stichtag 31. März 2006 zählt das azw 102 Mitglieder. Im Ver­ gleich zum 31. März 2005 hat der Bestand um 23 Mitglieder zugenommen. Der Produktivumsatz konnte gegenüber dem Rekordvorjahr nochmals markant gesteigert werden (siehe Grafik oben links). Dieses ausgezeichnete Resultat wurde dank der stabilen Partnerschaften mit langjährigen Kunden sowie durch zahlreiche Neuakquisitionen erzielt.

Ausbildung an zwei Standorten Im neu eröffneten azo werden die Grundausbildungen für Lernende in den Berufen Elektroniker, Informatiker, Kon­­ strukteure, Polymechaniker und Mechapraktiker durchgeführt. Mit der qualitativ hoch stehenden Informatiker- und Elektroniker­ausbildung ergänzt der Standort Uster das Bildungsangebot des azw in Winterthur ideal. An beiden Standorten wurden im 2005 zusammen rund 500 Lernende ausgebildet.

Lehrlingsausbildung Im Sommer 2005 verabschiedete das azw 86 Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen. Im August 2005 starteten 161 Lernende ihre Ausbildung im azw (130 in Winterthur, 31 in Uster). Dies entspricht einer Zunahme von 29 Lehrbeginnern gegenüber dem Vorjahr (siehe Grafik oben rechts). Investitionen Im Jahr 2005 investierte das azw CHF 400 000.– für die weitere Optimierung der Infrastruktur. Dank diesen Investitionen können die Ausbildungs- und Produktionsaufträge zukünftig noch effizienter mit Unterstützung modernster Technologie ausgeführt werden. Projekt «azw-future» Aus der Position der Stärke heraus bauen wir bereits heute an der Zukunft des azw. Im Projekt «azw-future» haben wir unsere Kernkompetenzen durchleuchtet. Die erkannten Verbesserungsmöglichkeiten werden wir in den nächsten Monaten konsequent umsetzen. Mit einer intensiven Marktbearbeitung wollen wir zusätzliche Ausbildungsplätze und neue Mitglieder akquirieren und uns in den Regionen Winterthur und Zürcher Oberland noch besser positionieren.


Junger Besuch im azw

Das Werken im azw machte so manches Kinderherz froh

4 Tischmessen öffnen Türen Da Tischmessen von einem speziel­ len Fachpublikum besucht werden, bieten sie dem azw eine gute Möglichkeit, mit interessierten Firmen und Personen in Kon­ takt zu kommen. Neben der Präsen­ tation des azw mittels Plakaten, Prospekten und Ausstellungs­stük­ ken kann in persönlichen Gesprä­ chen ein vertiefter Ge­­danken­aus­ tausch stattfinden.

Dem Engagement von Karin Schmied ist es zu verdanken, dass Sprösslinge des Kindergartens «Jonas Furrer» zusammen mit ihren Vätern resp. Grossvätern das azw in Winterthur besucht haben. Der Kontakt der Kindergärtnerin führte über den Berufsbildner Kaspar Furrer zur azw-Geschäftsleitung, welche sich mit der Idee sofort anfreundete. Gemeinsames Werken war an diesem «VaterKind-Tag» angesagt: Mit Unterstützung von Lernenden des 1. Lehrjahres konnten die Besucher einen Notizzettelhalter herstellen. Es wurde gesägt, gebohrt, gedreht, geklebt –

von Gross und Klein. Nach getaner Arbeit erhielt jeder Erwachsene eine «Urkunde» für den erfolgreich bestandenen «Schnupperkurs». Bei Kaffee und Kuchen trugen die Kinder später einen jazzigen azw-Song vor. Mit dieser Eigenkomposition bedankte sich die Initiantin Karin Schmied für den lehrreichen Morgen im azw.

Über uns · Aktuell

Veranstaltungen

Agenda

Das azw hat sich im 2005 und 2006 er­­folg­ reich an Tischmessen in Winterthur, Uster, Frauen­feld und Münchwilen präsentiert. Die positiven Erfahrungen haben uns be­­ wogen, auch zukünftig an Tischmessen teil­ zunehmen.

Schnuppernachmittage Informationen dazu erhalten Sie unter azw: Tel. 052 262 48 24, www.azw.info azo: Tel. 044 905 20 20, www.azoberland.ch Lehrabschlussfeier 2006 Über 100 Lernende beenden ihre Lehrzeit am 10. August 2006. Die Lehrabschlussfeier findet dieses Jahr am Freitag, 25. August 2006 statt. Lehrbeginn 2006 Die Lehren beginnen am Montag, 14. August 2006 in Winterthur und am 21. August 2006 in Uster.

Viele Informationen auf beschränktem Platz: So präsentiert sich das azw an Tischmessen

azw ausbildungszentrum winterthur zürcherstrasse 25 postfach 414 ch-8401 winterthur telefon 052 262 48 24 telefax 052 262 01 69 info@azw.info www.azw.info

azo ausbildungszentrum zürcher oberland wilstrasse 11 postfach 30 ch-8612 uster telefon 044 905 20 20 telefax 044 905 20 21 info@azoberland.info www.azoberland.info

azw Zytig Mai 2006  

Die Zeitung für Geschäftspartner, Interessenten und Mitarbeitende.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you