Page 1

3. November 2011, 50. Jahrgang, Nr. 44

PP 5432 Neuenhof

FRAGEN AN

Susanne SchläpferVoser, Gemeinderatsund Ammannkandidatin, Neuenhof Warum möchten Sie Gemeinderätin und Gemeindeammann werden? Weil ich gerne mein Wissen und meine Erfahrung der Gemeinde zur Verfügung stellen möchte. Ich wünsche mir einen richtigen Wahlkampf und dass nicht einfach irgendjemand gewählt wird. Neuenhof ist der Heimatort meines Grossvaters – ich würde hier gerne mein politisches Wissen einsetzen. Thomas Büttel (l.) und weitere Vertreter der Baubranche zogen mit Muskelkraft ein Aufrichte-Windrad hoch. Bild: ska Gibt es etwas, das Sie anders angehen würden als der scheidende Ammann Walter Benz? Das kann ich nicht beurteilen, dafür war ich zu wenig involviert. Neuenhof steht mit dem Kanton im Steuerstreit. Wie stehen Sie dazu? Der Entscheid ist beim Verwaltungsgericht noch hängig – bis dahin kann ich dazu nichts sagen. Es wird anschliessend eine Analyse der Situation geben, und dann kann auf den Entscheid reagiert werden. Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, gewählt zu werden? Gross, sonst würde ich nicht antreten (lacht). Ich habe schon manchen Wahlkampf mitgemacht und da entscheidet oft das Glück oder die Bekanntheit. Vorhersehen kann man einen Wahlkampfausgang nie. (ska)

Aufrichte mit Windrad statt Tanne 550 geladene Gäste feierten am Freitagabend die Aufrichte der Umweltarena.

nen aus dem Baubereich, aus Politik und Gemeinde am Freitag Aufrichte in der Umweltarena. Drei Tage zuvor waren die letzten Fensterscheiben eingesetzt worden, sodass es in dem imposanten GeSUSANNE KARRER bäude trotz Baustellenfeeling geMit einem Windrad anstelle eines mütlich warm war. Nachdem die Tannenbaums feierten 550 Perso- Gäste die vier Etagen der Umwelt-

arena besichtigt hatten, dankten Geschäftsführerin Katharina Teuscher und Initiant Walter Schmid den Baucrews, Architekten und Ingenieuren für ihren Einsatz bei diesem aussergewöhnlichen Projekt mit den Worten: «Hut ab für diese ‹Büez›!» Fortsetzung auf S. 19

WAS IST DIE UMWELTARENA? INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS AGENDA

2–6 7–12 13–15 16–20 21–23 24

Die Umweltarena von Initiant und Bauherr Walter Schmid soll zu einer Ausstellungs- und Eventplattform werden, wo Besucher ab kommendem Sommer alternative Energiekonzepte kennenlernen, anfassen und erleben können.


Gemeinde Wettingen

Baugesuche Bauherrschaft:

Michel-Müller Reto und Corinne Aeschstrasse 11 5430 Wettingen

Bauobjekt:

Dachgeschossausbau

Baustelle:

Aeschstrasse 11

Parzelle:

2038

Zusatzgesuche:

keines

Bauherrschaft:

SBB, Schweizerische Bundesbahnen Immobilienbewirtschaftung Region Ost Hohlstrasse 532 8021 Zürich

Bauobjekt:

Neubau Kiosk und WC-Anlage

Baustelle:

Güterstrasse 10

Parzelle:

3252

Zusatzgesuche:

Kantonales Baugesuch

Bauherrschaft:

Gutor Electronic GmbH Hardstrasse 74

Füglister Installationen AG

5430 Wettingen Bauobjekt:

Lüftungs- und Klimageräte

Baustelle:

Hardstrasse 74

Parzelle:

5973

Zusatzgesuche:

keines

Bauherrschaft:

www.fueglister-sanitaer.ch

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

Kalkar Vinod Schönenbühlstrasse 58 5430 Wettingen

Bauobjekt:

Umbau und Aufstockung

Baustelle:

Hintere Höhenstrasse 15

Parzelle:

1943

Zusatzgesuche:

keines

Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus, Wettingen, vom 4. November bis

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Sozialwerk in der Region, für die Region Hilfe für Menschen in schwierigen Lebenslagen in den Bereichen Begegnung, Betreuung, Beschäftigung, Beherbergung.

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

MÖCKEL + GÜNTER ELEKTRO AG 5436 Würenlos Tel. 056 436 80 00

5430 Wettingen Tel. 056 430 15 35

info@moeckel-guenter.ch www.moeckel-guenter.ch

5. Dezember 2011. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat Wettingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

HOPE Christliches Sozialwerk Baden www.hope-baden.ch Telefon 056 221 84 64 Helfen auch Sie mit: Postkonto 50-18771-9

omer us! r t u s r H e s i w s Pfuu Mir Po e d t e bring


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

3

WETTINGEN In eigener Sache

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Mo/Do: 8.30–12/13.30–18.30 Uhr; Di, Mi und Fr: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Polizeiliche Notfälle: Tel. 056 437 77 77 oder 117. Glückwünsche zum Geburtstag Den 102. Geburtstag feierte am 1. November Justina Balestra-Dalla Grazia, Altersheim im Kehl, 5400 Baden; den 95. Geburtstag feierte am 2. November Karl Brunner, Langäcker 11, 5430 Wettingen. Der Gemeinderat gratuliert den Mit der Derniere in Wettingen beendet der Circus Monti die Tournee 2011. Jubilaren herzlich und wünscht ihnen alles Gute.

zVg

Monti-Derniere in Wettingen

INSERAT

Wie jedes Jahr beendete der Cir- Im vollbesetzten Zelt begeisterten cus Monti auch heuer seine Saison die Artisten das Publikum und gaauf der Zirkuswiese in Wettingen. ben mehrere Zugaben. (bär)

Jeanine mit Nani

Noa

Hansueli Trüb

Sonja

«Ich kam mit meiner Nani Fiorina Brazerol hierher und mir gefiel die Nummer mit dem Riesenreifen besonders gut.»

«Der Zirkusbesuch ist das Geschenk auf meinen 9. Geburtstag. Ich habe keine Lieblingsnummer – mir gefällt alles im Monti.»

«Besonders gut am Circus Monti gefällt mir das Poetische. Auch das Integrieren von Theaterelementen und Akrobatik beeindruckt mich.»

«Ich besuche eine Zirkusschule und bin mit Mitschülern hier. Das Diabolo beherrsche ich auch – aber nicht so gut wie Tobias Muntwyler.»

Vor Kurzem führten Verlag und Redaktion der Limmatwelle eine Umfrage über die Zufriedenheit der Leser mit dem Produkt durch. Man wollte wissen, ob der Inhalt bei der Leserschaft ankommt und welche Seiten am meisten gelesen wurden. Verlag und Redaktion waren ob der vielen Teilnehmenden – weit über 400 Fragebögen sind eingegangen – hoch erfreut. 98 Prozent der Leserinnen und Leser, welche die Limmatwelle regelmässig lesen, bezeichnen die Limmatwelle gar als ihr «Leibblatt». Diese hervorragenden Werte freuen uns natürlich ausserordentlich. Die Umfrage hat auch ergeben, dass die Mehrheit der Limmattaler Bevölkerung sich grundsätzlich für fast alle Seiten interessiert, auch wenn zuerst die Seiten über die eigene Gemeinde gelesen werden. Unter all den Einsendungen wurden drei Goldvreneli verlost. Die glücklichen Gewinner – Peter Ringele aus Wettingen, Anni Mittner aus Neuenhof und Sandra Zimmermann aus Spreitenbach – erhielten den Preis vergangene Woche per Post zugeschickt. «War das eine Überraschung, als ich den Inhalt sah. Ich habe noch nie etwas Gescheites gewonnen und die Freude ist riesig», bedankte sich Gewinnerin Anni Mittner voller Freude per Mail. Bedanken möchten sich auch Verlag und Redaktion für das Interesse der geschätzten Leserschaft an der Limmatwelle. Verlag und Redaktion

VERMISCHTES RÄBELIECHTLI-UMZUG Am Samstag, 5. November, ist die ganze Familie herzlich zum traditionellen Räbeliechtli-Umzug eingeladen. Jedes Kind darf sein eigenes Räbeliechtli mitbringen. Räben zum Aushöhlen können auf dem Wettinger Wochenmarkt gekauft werden. Nach dem Umzug durch den Klostergarten gibt es für alle warmen Tee und feine Rosinenbrötli. Ohne Anmeldung. Organisiert von der Gruppe junger Mütter Wettingen. Treffpunkt: 17.30 Uhr, Kiesplatz vor der Klosterkirche Wettingen.

DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom armen, erfolglosen Schneider, der nicht an Märchen glaubt und daran zweifelt, dass sieben erschlagene Fliegen eine Heldentat sind. Das tapfere Schneiderlein höchstpersönlich entsteigt dem Märchenbuch und erzählt zusammen mit dem ungläubigen Schneider mit Hilfe von Schneiderpuppe, Nähmaschine, Kleiderstange und vielem mehr seine Geschichte neu, mit allen, die dazu gehören: dusselige Riesen, freche Prinzessin, mürrischer König. Ein

Spiel auch mit Musik für Kinder ab 5 Jahren und für Erwachsene. Aufführungen: Sa, 5.11., 16 Uhr, So, 6.11., 11 Uhr, im Kellertheater Gluri-Suter-Huus, Bifangstrasse 1. Reservationen: Tel. 056 200 84 84, www.ticket.baden.ch, www.figurentheater-wettingen.ch MUSIKSCHULKONZERT Mit verschiedensten Stilrichtungen, vorgetragen auf unterschiedlichsten Instrumenten wird Musik aus dem Barock, der Klassik und Romantik sowie aus dem Pop- und Rockbereich erklingen. Zu hören sind Werke

Musikschulkonzert am 9. November. von J. S. Bach, W. A. Mozart, F. Chopin, C. Mansell, JNM van den Langenberg u. a. Mi, 9. 11., 19 Uhr, Aula Schulhaus Altenburg.

INSERAT

W. Hungerbühler

Elektroanlagen ■ Neuenhof Telefon 056 410 04 40, Fax 056 406 26 40

Wir sind Profis für Projektierung und Ausführung von

■ Licht- und Kraftanlagen ■ Schwachstromanlagen ■ Reparaturen aller Art ■ Steuerungen ■ Antennenanlagen ■ Telefon- und Telekommunikationsanlagen


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

WETTINGEN

«Viele

VOLKSHOCHSCHULE Besuch beim Schweizer Fernsehen. Mo, 14.11., 19.30 bis 21.30 Uhr, im Saal des ref. Kirchgemeindehauses, Etzelstrasse 22, Wettingen, Mo, 21.11., 18 bis 20 Uhr, Besuch mit Führung und Snackpause beim Schweizer Fernsehen, Zürich. Anreise individuell. 65 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 2.11. Zeitgenössische Dramatik. Dokumentarisches, parasitäres, transformierendes Theater? Drei Abende mit Barbara Schibli, Deutschlehrerin und Schriftstellerin. Mi, 16., 23. und 30.11., 18.30–20 Uhr, Rathaus Wettingen, Lägernstube, 6. Stock, 75 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 2.11.

Der Klosterchor Wettingen besingt Johann Daniel Elsters Leben.

Bild: zVg

Fahrten eines Musikanten Die abenteuerliche und zu Herzen gehende Lebens- und Liebesgeschichte des Johann Daniel Elster als Konzert.

Der Klosterchor Wettingen wird ein ganz besonderes Kulturereignis anbieten: In Zusammenarbeit mit einem deutschen Männerchor wird die Lebensgeschichte von Johann Daniel Elster erzählt und besungen. Sein schicksalhaftes Leben ist eng mit den gewww.vhs-wettingen.ch, Tel. 056 schichtlichen Ereignissen seiner 427 11 78, info@vhs-wettingen.ch Zeit verflochten: Burschenschaftler, Deputierter des Wartburgfestes 1817, Fremdenlegionär wider INSERAT Willen auf Korsika, Philhellene im Befreiungskampf gegen die Türken, Musikerzieher und Chordirigent, Land- und Gastwirt, Kapellmeister, Komponist und Schriftsteller. Ein vielfältig bunter Lebensweg von filmreifem Charakter, welcher von einer zu Herzen gehenden Liebesromanze durchzogen ist. Elster ist heute in unseren Regionen kaum mehr bekannt und Ein Schreibkurs für gute Worte mit Barbara Loepfe Bruggisser, Germanistin lic. phil. I, Journalistin. Mi, 16., 23. und 30.11., 14 bis 16 Uhr, Rathaus. 90 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 7.11.

hat doch in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Musikleben im Freiamt und in der Umgebung Badens massgeblich geprägt. Er stammte ursprünglich aus Thüringen und gelangte auf seinen abenteuerlichen «Fahrten» durch ganz Europa – 1823 und erneut 1839 kam er in die Schweiz, wo er dann als eingebürgerter Schweizer bis zu seinem Tode verblieb. Seine Chorleitertätigkeit an verschiedenen Orten im Kanton Aargau und insbesondere seine über zehn Jahre dauernde Stellung als erster Musikdirektor des Seminars Wettingen verbinden die Person des gebürtigen Thüringers ganz wesentlich mit dem musikalischen Leben im Ostaargau. Biografisch-literarische Zeugnisse und Kompositionen Elsters, von Matthias Bretschneider zusammengestellt und wechselweise von Sprecherinnen/Sprechern und Chören dargebracht, verheissen ein abwechslungsreiches Kultur-Ereignis. Aula der Kantonsschule, Samstag, 12. November, 20 Uhr. (hb/bm)

Erzählnacht «Anderswelten» Die «Sagerin» Christine Rothenbühler wird an der Erzählnacht den Text «Der Häwelmann» vortragen. Die diesjährige Schweizer Erzählnacht findet unter dem Motto «Anderswelten» statt. Am 11. November beteiligen sich Gemeinden, Schulklassen, Bibliotheken und Buchhandlungen zum gleichen Thema und an möglichst vielen Orten in der Schweiz mit eigenen Veranstaltungen an diesem gesamtschweizerischen Projekt, das die Tradition des mündlichen Erzählens aufgreift, lebendig halten und fördern will und ein Beitrag zur Leseförderung leistet. Die Gemeindebibliothek Wettingen hat für dieses Jahr die «Sagerin» Christine Rothenbühler eingeladen, die für Kinder ab 6

Jahren und Interessierte den Text «Der Häwelmann» erzählen wird. Christine Rothenbühler ist am 20. Februar 1973 im Emmental geboren. Nach dem Sekundarlehramt wendete sie sich den Studienrichtungen Germanistik, Geschichte und Latein zu. Neun kunterbunte Jahre Tätigkeit an der Stadt- und Universitätsbibliothek Bern folgten, worauf sie sich dazu entschloss, ihr Herzblut und Temperament zielgerichteter ins Kulturelle und Künstlerische einfliessen zu lassen. So ist sie denn seit 2007 Assistentin von Franz Hohler. Unvergesslich ergreifend sind ihre Geschichten, erfrischend humorvoll, packend ironisch, mit viel Charme und Witz. Gemeindebibliothek Wettingen, Freitag, 11. November, 20.15 Uhr. Eintritt frei.

Im Mai 2011 haben die Mitarbeitenden der Abteilung Soziale Dienste ihre neuen Büroräumlichkeiten an der Landstrasse 89 bezogen. Am 12. November laden sie zum Tag der offenen Tür ein und geben Einblick in ihr Tätigkeitsfeld. MELANIE BÄR

«Denn vielfach hat man ein falsches oder ein unvollständiges Bild, was unsere Arbeit betrifft», sagt Stefan Liembd, Leiter der Sozialen Dienste in der Gemeinde Wettingen. Die Hauptaufgaben der 22 Mitarbeitenden mit rund 1700 Stellenprozenten liegen in den Bereichen wirtschaftliche Sozialhilfe, Alimentenbevorschussung, Elternschaftsbeihilfe und Führung von Kindes- und Erwachsenenschutzmassnahmen. Zusätzlich bietet die Fachstelle für Altersarbeit und Freiwilligenarbeit verschiedene Dienstleistungen an, und auch die Gemeindezweigstelle SVA ist Teil der Sozialen Dienste. Die Zweigstelle fungiert als Verbindung zwischen SVA Aargau und den Menschen, die mit unseren Sozialversicherungen zu tun haben. Viele Gesuche, beispielsweise im Bereich AHV-Renten, Ergänzungsleistungen oder Prämienverbilligung, werden durch die Mitarbeitenden der Zweigstelle bearbeitet und so kann gewährleistet werden, dass die Gesuche vollständig und kor-

5

Gesuchsteller würden gerne arbeiten» rekt ausgefüllt nach Aarau gehen. «Nicht bei allen Mitarbeitern läuft bei der Pension die Anmeldung für die AHV automatisch», weiss Liembd, der die Sozialen Dienste seit 1. Februar 2011 leitet. Am Tag der offenen Tür informieren die Mitarbeitenden über den Arbeitsalltag und die verschiedenen Fachbereiche und sie beantworten Fragen. Um 10, 11 und 13 Uhr kann man an Führungen teilnehmen – um 10 Uhr mit Gemeinderätin und Ressortvorsteherin Yvonne Feri, der neu gewählten Nationalrätin. IM VERGLEICH zum Kanton Zürich, wo Stefan Liembd in derselben Funktion tätig war, habe es im Aargau viel mehr Pensionäre, die auf Sozialhilfe angewiesen seien. AHV und Ergänzungsleistungen würden oft nicht reichen, um einen Aufenthalt im Alters- oder Pflegeheim zu finanzieren. «Es hat etwas Unwürdiges an sich, wenn man wegen Pflegebedürftigkeit plötzlich auf Sozialhilfe angewiesen ist, nachdem das Geld vorher ein Leben lang reichte», sagt der 44-Jährige mitfühlend. Tagtäglich seien seine Mitarbeitenden und er mit solchem Leid konfrontiert und müssten auch lernen, sich abzugrenzen. Dabei helfe ihm der Glaube daran, dass mit dem Wettinger Sozialsystem ein Teil des Leides gelindert werden könne: «Einzelschicksale werden erträglicher gemacht und es wird ein Beitrag

an den sozialen Frieden Wettingens geleistet. Ohne diesen Beitrag würde die Armut, beispielsweise durch Bettler, viel stärker sichtbar werden», ist Liembd überzeugt. Wie aus dem Rechenschaftsbericht der Gemeinde zu entnehmen ist, wurden im Jahr 2010 in Wettingen 535 Haushalte – Einzelpersonen und Familien – mit Sozialhilfe unterstützt. Die Ursachen für den Bezug von materieller Hilfe sind vielfältig: Trennung oder Scheidung, Arbeitslosigkeit, unzureichende Sozialversicherungsleistungen, Erkrankungen oder Unfälle, Suchtprobleme und Alters- und Pflegeheimaufenthalte. Bedenklich findet Liembd, dass sich zunehmend Familien bei der Sozialhilfe anmelden müssen, weil das Einkommen trotz 100Prozent-Pensum nicht mehr reicht. «Ich erlebe, dass die meisten Gesuchsteller gerne arbeiten würden, denn in unserer Gesellschaft definiert man sich über die bezahlte Arbeit.» Liembd nimmt sich da nicht aus und freut sich, wenn er und seine Mitarbeitenden am 12. November einer möglichst breiten Bevölkerung Einblick in die Arbeit der Sozialen Dienste geben können. Tag der offenen Tür der Sozialen Dienste am Samstag, 12. November, 9–14 Uhr, Führungen um 10, 11 und 13 Uhr, Landstrasse 89. Stefan Liembd Leiter der Sozialen Dienste.

Foto: bär

Ausstellung zum Traum vom Fliegen Der hundertste Todestag des Wettinger Flugpioniers Hans Schmid wird gewürdigt. Neun zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler wurden in Wettingen eingeladen, eine Arbeit zum «Traum vom Fliegen» einzureichen. Diese werden nun mit Werken aus der Sammlung und privaten Leihgaben präsentiert. Die Ausstellung umfasst Arbeiten aus mehreren Künstlergenerationen und diversen Medien, darunter Marianne Engel, Peter Fischer, Max Grüter, Theo Huser, Monica Ursina Jäger, Dominique Jehle, Barbara Kopp, Eric Moinat, Barbara Müller, Lucie Schenker,

Fotografie von 1911 Nach einem Bruchstart in Wettingen. Roman Signer, Cinzia Susanna, Hugo Suter, Ilse Weber und Katrin Zuzáková. Dominique Jehle – eine der ausstellenden Künstlerinnen im Gluri-Suter-Huus – malt in ihrem grossformatigen Triptychon «Jetset» die Kondensstreifen der Flug-

zeuge in dramatischen, barocken Wolkengebilden. Die vordergründig fotografische Wirkung der Bilder löst sich in der Nähe auf, die terpentingeschwängerte Leinwand beginnt zu fliessen und spielt so mit den brachialen Pinselstrichen der Flugzeugspuren. An der Vernissage liess Bluessänger Roli Frei mit seinen Liedern eine wunderbar melancholische Stimmung entstehen. Der bekannte Künstlerfotograf Leonardo Bezzola schilderte in seiner Ansprache die Anfänge des Fliegens aus seiner ganz persönlichen Sicht. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Bifangstrasse 1, 16. Oktober bis 11. Dezember. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 15–18 Uhr, Sonntag, Aluminiumguss mit Blei von Max Grüter und Dominique Jehle: «jetset», TripBilder: zVg 11–17 Uhr. (cg) tichon, Öl auf Leinwand.


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

WETTINGEN

«Viele

VOLKSHOCHSCHULE Besuch beim Schweizer Fernsehen. Mo, 14.11., 19.30 bis 21.30 Uhr, im Saal des ref. Kirchgemeindehauses, Etzelstrasse 22, Wettingen, Mo, 21.11., 18 bis 20 Uhr, Besuch mit Führung und Snackpause beim Schweizer Fernsehen, Zürich. Anreise individuell. 65 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 2.11. Zeitgenössische Dramatik. Dokumentarisches, parasitäres, transformierendes Theater? Drei Abende mit Barbara Schibli, Deutschlehrerin und Schriftstellerin. Mi, 16., 23. und 30.11., 18.30–20 Uhr, Rathaus Wettingen, Lägernstube, 6. Stock, 75 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 2.11.

Der Klosterchor Wettingen besingt Johann Daniel Elsters Leben.

Bild: zVg

Fahrten eines Musikanten Die abenteuerliche und zu Herzen gehende Lebens- und Liebesgeschichte des Johann Daniel Elster als Konzert.

Der Klosterchor Wettingen wird ein ganz besonderes Kulturereignis anbieten: In Zusammenarbeit mit einem deutschen Männerchor wird die Lebensgeschichte von Johann Daniel Elster erzählt und besungen. Sein schicksalhaftes Leben ist eng mit den gewww.vhs-wettingen.ch, Tel. 056 schichtlichen Ereignissen seiner 427 11 78, info@vhs-wettingen.ch Zeit verflochten: Burschenschaftler, Deputierter des Wartburgfestes 1817, Fremdenlegionär wider INSERAT Willen auf Korsika, Philhellene im Befreiungskampf gegen die Türken, Musikerzieher und Chordirigent, Land- und Gastwirt, Kapellmeister, Komponist und Schriftsteller. Ein vielfältig bunter Lebensweg von filmreifem Charakter, welcher von einer zu Herzen gehenden Liebesromanze durchzogen ist. Elster ist heute in unseren Regionen kaum mehr bekannt und Ein Schreibkurs für gute Worte mit Barbara Loepfe Bruggisser, Germanistin lic. phil. I, Journalistin. Mi, 16., 23. und 30.11., 14 bis 16 Uhr, Rathaus. 90 Franken Kursgeld, Anmeldung bis 7.11.

hat doch in der Mitte des 19. Jahrhunderts das Musikleben im Freiamt und in der Umgebung Badens massgeblich geprägt. Er stammte ursprünglich aus Thüringen und gelangte auf seinen abenteuerlichen «Fahrten» durch ganz Europa – 1823 und erneut 1839 kam er in die Schweiz, wo er dann als eingebürgerter Schweizer bis zu seinem Tode verblieb. Seine Chorleitertätigkeit an verschiedenen Orten im Kanton Aargau und insbesondere seine über zehn Jahre dauernde Stellung als erster Musikdirektor des Seminars Wettingen verbinden die Person des gebürtigen Thüringers ganz wesentlich mit dem musikalischen Leben im Ostaargau. Biografisch-literarische Zeugnisse und Kompositionen Elsters, von Matthias Bretschneider zusammengestellt und wechselweise von Sprecherinnen/Sprechern und Chören dargebracht, verheissen ein abwechslungsreiches Kultur-Ereignis. Aula der Kantonsschule, Samstag, 12. November, 20 Uhr. (hb/bm)

Erzählnacht «Anderswelten» Die «Sagerin» Christine Rothenbühler wird an der Erzählnacht den Text «Der Häwelmann» vortragen. Die diesjährige Schweizer Erzählnacht findet unter dem Motto «Anderswelten» statt. Am 11. November beteiligen sich Gemeinden, Schulklassen, Bibliotheken und Buchhandlungen zum gleichen Thema und an möglichst vielen Orten in der Schweiz mit eigenen Veranstaltungen an diesem gesamtschweizerischen Projekt, das die Tradition des mündlichen Erzählens aufgreift, lebendig halten und fördern will und ein Beitrag zur Leseförderung leistet. Die Gemeindebibliothek Wettingen hat für dieses Jahr die «Sagerin» Christine Rothenbühler eingeladen, die für Kinder ab 6

Jahren und Interessierte den Text «Der Häwelmann» erzählen wird. Christine Rothenbühler ist am 20. Februar 1973 im Emmental geboren. Nach dem Sekundarlehramt wendete sie sich den Studienrichtungen Germanistik, Geschichte und Latein zu. Neun kunterbunte Jahre Tätigkeit an der Stadt- und Universitätsbibliothek Bern folgten, worauf sie sich dazu entschloss, ihr Herzblut und Temperament zielgerichteter ins Kulturelle und Künstlerische einfliessen zu lassen. So ist sie denn seit 2007 Assistentin von Franz Hohler. Unvergesslich ergreifend sind ihre Geschichten, erfrischend humorvoll, packend ironisch, mit viel Charme und Witz. Gemeindebibliothek Wettingen, Freitag, 11. November, 20.15 Uhr. Eintritt frei.

Im Mai 2011 haben die Mitarbeitenden der Abteilung Soziale Dienste ihre neuen Büroräumlichkeiten an der Landstrasse 89 bezogen. Am 12. November laden sie zum Tag der offenen Tür ein und geben Einblick in ihr Tätigkeitsfeld. MELANIE BÄR

«Denn vielfach hat man ein falsches oder ein unvollständiges Bild, was unsere Arbeit betrifft», sagt Stefan Liembd, Leiter der Sozialen Dienste in der Gemeinde Wettingen. Die Hauptaufgaben der 22 Mitarbeitenden mit rund 1700 Stellenprozenten liegen in den Bereichen wirtschaftliche Sozialhilfe, Alimentenbevorschussung, Elternschaftsbeihilfe und Führung von Kindes- und Erwachsenenschutzmassnahmen. Zusätzlich bietet die Fachstelle für Altersarbeit und Freiwilligenarbeit verschiedene Dienstleistungen an, und auch die Gemeindezweigstelle SVA ist Teil der Sozialen Dienste. Die Zweigstelle fungiert als Verbindung zwischen SVA Aargau und den Menschen, die mit unseren Sozialversicherungen zu tun haben. Viele Gesuche, beispielsweise im Bereich AHV-Renten, Ergänzungsleistungen oder Prämienverbilligung, werden durch die Mitarbeitenden der Zweigstelle bearbeitet und so kann gewährleistet werden, dass die Gesuche vollständig und kor-

5

Gesuchsteller würden gerne arbeiten» rekt ausgefüllt nach Aarau gehen. «Nicht bei allen Mitarbeitern läuft bei der Pension die Anmeldung für die AHV automatisch», weiss Liembd, der die Sozialen Dienste seit 1. Februar 2011 leitet. Am Tag der offenen Tür informieren die Mitarbeitenden über den Arbeitsalltag und die verschiedenen Fachbereiche und sie beantworten Fragen. Um 10, 11 und 13 Uhr kann man an Führungen teilnehmen – um 10 Uhr mit Gemeinderätin und Ressortvorsteherin Yvonne Feri, der neu gewählten Nationalrätin. IM VERGLEICH zum Kanton Zürich, wo Stefan Liembd in derselben Funktion tätig war, habe es im Aargau viel mehr Pensionäre, die auf Sozialhilfe angewiesen seien. AHV und Ergänzungsleistungen würden oft nicht reichen, um einen Aufenthalt im Alters- oder Pflegeheim zu finanzieren. «Es hat etwas Unwürdiges an sich, wenn man wegen Pflegebedürftigkeit plötzlich auf Sozialhilfe angewiesen ist, nachdem das Geld vorher ein Leben lang reichte», sagt der 44-Jährige mitfühlend. Tagtäglich seien seine Mitarbeitenden und er mit solchem Leid konfrontiert und müssten auch lernen, sich abzugrenzen. Dabei helfe ihm der Glaube daran, dass mit dem Wettinger Sozialsystem ein Teil des Leides gelindert werden könne: «Einzelschicksale werden erträglicher gemacht und es wird ein Beitrag

an den sozialen Frieden Wettingens geleistet. Ohne diesen Beitrag würde die Armut, beispielsweise durch Bettler, viel stärker sichtbar werden», ist Liembd überzeugt. Wie aus dem Rechenschaftsbericht der Gemeinde zu entnehmen ist, wurden im Jahr 2010 in Wettingen 535 Haushalte – Einzelpersonen und Familien – mit Sozialhilfe unterstützt. Die Ursachen für den Bezug von materieller Hilfe sind vielfältig: Trennung oder Scheidung, Arbeitslosigkeit, unzureichende Sozialversicherungsleistungen, Erkrankungen oder Unfälle, Suchtprobleme und Alters- und Pflegeheimaufenthalte. Bedenklich findet Liembd, dass sich zunehmend Familien bei der Sozialhilfe anmelden müssen, weil das Einkommen trotz 100Prozent-Pensum nicht mehr reicht. «Ich erlebe, dass die meisten Gesuchsteller gerne arbeiten würden, denn in unserer Gesellschaft definiert man sich über die bezahlte Arbeit.» Liembd nimmt sich da nicht aus und freut sich, wenn er und seine Mitarbeitenden am 12. November einer möglichst breiten Bevölkerung Einblick in die Arbeit der Sozialen Dienste geben können. Tag der offenen Tür der Sozialen Dienste am Samstag, 12. November, 9–14 Uhr, Führungen um 10, 11 und 13 Uhr, Landstrasse 89. Stefan Liembd Leiter der Sozialen Dienste.

Foto: bär

Ausstellung zum Traum vom Fliegen Der hundertste Todestag des Wettinger Flugpioniers Hans Schmid wird gewürdigt. Neun zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler wurden in Wettingen eingeladen, eine Arbeit zum «Traum vom Fliegen» einzureichen. Diese werden nun mit Werken aus der Sammlung und privaten Leihgaben präsentiert. Die Ausstellung umfasst Arbeiten aus mehreren Künstlergenerationen und diversen Medien, darunter Marianne Engel, Peter Fischer, Max Grüter, Theo Huser, Monica Ursina Jäger, Dominique Jehle, Barbara Kopp, Eric Moinat, Barbara Müller, Lucie Schenker,

Fotografie von 1911 Nach einem Bruchstart in Wettingen. Roman Signer, Cinzia Susanna, Hugo Suter, Ilse Weber und Katrin Zuzáková. Dominique Jehle – eine der ausstellenden Künstlerinnen im Gluri-Suter-Huus – malt in ihrem grossformatigen Triptychon «Jetset» die Kondensstreifen der Flug-

zeuge in dramatischen, barocken Wolkengebilden. Die vordergründig fotografische Wirkung der Bilder löst sich in der Nähe auf, die terpentingeschwängerte Leinwand beginnt zu fliessen und spielt so mit den brachialen Pinselstrichen der Flugzeugspuren. An der Vernissage liess Bluessänger Roli Frei mit seinen Liedern eine wunderbar melancholische Stimmung entstehen. Der bekannte Künstlerfotograf Leonardo Bezzola schilderte in seiner Ansprache die Anfänge des Fliegens aus seiner ganz persönlichen Sicht. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Bifangstrasse 1, 16. Oktober bis 11. Dezember. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag, 15–18 Uhr, Sonntag, Aluminiumguss mit Blei von Max Grüter und Dominique Jehle: «jetset», TripBilder: zVg 11–17 Uhr. (cg) tichon, Öl auf Leinwand.


GOTTESDIENSTE WETTINGEN NEUENHOF Sonntag, 30. Oktober 9.30 Wettingen Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht anschliessend Kirchenkaffee 9.30 Neuenhof Pfr. Paul Bopp Kollekte: Pro Infirmis Sonntag, 6. November, Reformationssonntag 9.30 Wettingen mit Abendmahl Pfr. Paul Bopp 9.30 Neuenhof mit Abendmahl mit musikalischer Begleitung von René Oswald, Klarinette und Jonas Hablützel, Orgel Pfr. Stefan Burkhard anschliessend Kirchenkaffee Kollekte: Reformationskollekte Sonntag, 13. November 9.30 Wettingen Pfr. Stefan Burkhard anschliessend Kirchenkaffee 9.30 Neuenhof Pfrn. Kornelia Baumberger Kollekte: ACAT Aktion Menschenrechte Sonntag, 20. November, Ewigkeitssonntag 9.30 Wettingen mit musikalischer Umrahmung durch Solistenquartett und Instrumentalensemble Lieder von J. S. Bach: Actus Tragicus, BWV 106, Leitung Stefan Müller Pfrn. Kornelia Baumberger Kollekte: Aargauer Hospizverein Neuenhof kein Gottesdienst Sonntag, 27. November, 1. Advent, Familiengottesdienst 10.00 Wettingen Pfrn. Monika Thut Birchmeier anschliessend Brunch Kollekte: Kinderhort Spatzenäscht Wettingen Neuenhof kein Gottesdienst Gottesdienst im Regionalen Pflegezentrum Sonntag, 6. November, 9.45 Uhr Festsaal Sonntag, 20. November, 9.45 Uhr Festsaal Dienstag, 22. November, 9.45 Uhr Andachtsraum Sonntag, 27. November, 1. Advent 9.45 Uhr, Festsaal alle Gottesdienste durch Pfrn. Ruth Elliker Gottesdienst im Alters- und Pflegeheim St. Bernhard: Dienstag, 15. November, 9.15 Uhr Gottesdienst in der Alterssiedlung Sonnmatt: Dienstag, 29. November, 14.30 Uhr

Bastelnachmittage für Kinder ab der 1. Klasse im ref. Kirchgemeindehaus Lindenstrasse 11 Neuenhof, jeweils am Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr Wir basteln am: 2. November Kräutersalz 9. November Teller 16. November Schneidebrett 23. November Laternli 30. November Adventsüberraschung Bitte telefonische Anmeldung direkt bei Sara Forrer (056 406 10 34) bis spätestens 9 Uhr am jeweiligen Mittwochvormittag.

Bazar – mit Herz im reformierten Kirchgemeindehaus Wettingen

Mittwoch, 2. November, von 16 – 20 Uhr Donnerstag, 3. November, von 9 – 16 Uhr Es erwarten Sie: vielfältige Handarbeiten, Fundgrube, Gebäck, Konfitüren, kleine Geschenke, Karten, Glückssäckli für Kinder und Erwachsene. Für Ihr leibliches Wohl: Mittwoch: Suppe und Würste vom Grill Donnerstag: Pasta und Risotto (ab 11.30 Uhr) sowie an beiden Tagen belegte Brötli und grosses Kuchenbuffet Wir freuen uns auf Ihren Besuch und heissen Sie herzlich willkommen! Fraue-Träff Wettingen (ehemals Frauenverein) Der Erlös wird dem Tixi Aargau und dem ZEKA Wohnheim Baden-Dättwil überwiesen.

Chäferfescht zu Martini

Familien-Gottesdienst zum 1. Advent am Sonntag, 27. November um 10 Uhr in der ref. Kirche Wettingen

«adventliches Lampenfieber»

Eingebettet in den Gottesdienst ist ein szenisches Spiel der Kolibri-Kinder. Im Anschluss an den Gottesdienst sind im Kirchgemeindehaus alle herzlich eingeladen zum traditionellen 1.-Advents-Brunch. Alle Kinder dürfen dort unter Anleitung selber ein Lämpchen basteln. Es freuen sich Pfrn. Monika Thut und das Vorbereitungsteam.

Genussrunde zum Feierabend – nur für Männer am Montag, 28. November, um 20 Uhr im Cheminéeraum des reformierten Kirchgemeindehauses Wettingen Der Kellermeister einer Aargauer Winzergenossenschaft wird uns erzählen, was für ihn «Genuss» ist. Wir werden auch selbst geniessen und den Feierabend bei Wein, Käse und Gesprächen ausklingen lassen. Kontakt: Lutz Fischer-Lamprecht, Pfarrer Wettingen, Tel 056 437 30 51

oder: Warum wir mit Kindern Feste feiern

Chinderfiir und Eltern-Inputs am Freitag, 11. 11. 11, 17.30 bis ca. 19.15 Uhr in der ref. Kirche Wettingen (für Kinder von ca. 2 bis 7 Jahren in Begleitung).

Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 29. November, 19.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Wettingen Die Traktanden zur Kirchgemeindeversammlung werden Ihnen mit der Einladung persönlich zugestellt. Nach der Kirchgemeindeversammlung sind alle zum Apéro eingeladen.

Der Samichlaus kommt Frauenzmorge im ref. Kirchgemeindehaus Neuenhof Dienstag, 22. November um 8.30 Uhr Miteinander essen ist Begegnung!

Wer für seine Kinder am Samstag, 3., Sonntag, 4., Montag, 5., oder Dienstag, 6. Dezember, den Samichlaus bei sich zu Hause empfangen möchte, melde sich bitte telefonisch bei Christian Forrer, um einen geeigneten Termin abzumachen. Tel. 056 437 30 32 (Mittwoch, 8.00 bis 11.50 Uhr, Donnerstag, 14.00 bis 16.50 Uhr, Freitag, 14.00 bis 16.50 Uhr)

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wettingen-Neuenhof · Etzelstrasse 22 · 5430 Wettingen · 056 437 30 30 · www.ref-wett-nhf.ch


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

7

AUS DEM GEMEINDERAT Die Baubewilligung wurde erteilt an: die Eheleute Armando und Zaharinka Hübscher, Bankstrasse 14, Neuenhof, für das Anbringen einer Reklameanlage am bestehenden Wohn- und Geschäftshaus, auf der Parzelle 507, Zürcherstrasse 142, Neuenhof. Personalwesen, Lernende Aus 57 eingegangenen Bewerbungen wurden als neue Lernende der Gemeindeverwaltung Neuenhof Frau Maria Indelicato, Neuenhof, Kauffrau Profil E, und Herr Thierry En-

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN gel, Neuenhof, Kaufmann Profil E, gewählt. Sie werden am 1. August 2012 ihre 3-jährige Ausbildung beginnen. Gemeinderat und Gemeindepersonal heissen sie bereits heute herzlich willkommen.

Katholische Pfarrkirche St. Josef Neuenhof

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeit sind wie folgt: Mo, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Di bis Do, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Fr, 8–11.30 und 14–16 Uhr. Tel. 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch

Freitag , 4. November Herz-Jesu-Freitag, 10 Uhr, Gottesdienst in der Sonnmatt

Dialektmärchen «Rumpelstilzli» Das Dialektmärchen «Rumpelstilzli» wird vom Reisetheater Zürich aufgeführt. Seit 1982 begeistert das Reisetheater Zürich Jung und Alt mit seinen Produktionen. Märchen aus unserem Kulturkreis, u. a. Grimms Märchen, sind eine Spezialität des Ensembles mit den Darstellern Christina Paloma, Robin Sauser, Lena Wälly, Jörg Christen, Arno Zuniga, Fabio Romano und Vanessa Sedleger. Antonio Condi hat dazu die passende Musik komponiert, die farbenfrohe Bühnenausstattung ist

das Werk von Tarcisi Cadalbert und Moni Holenstein. Märchen erzählen von der Sehnsucht nach einem besseren Leben und vom Traum von einer gerechteren Welt und gehen fast immer gut aus. So wünscht sich auch der arme Müller nichts sehnlicher, als dass es seiner Tochter besser gehen möge. Was für eine Idee ihm dazu einfällt, das erzählt das Märchen Rumpelstilzli auf anschauliche und genussvolle Weise. Kath. Pfarreisaal, Samstag, 19. Nov., 14 Uhr. Vorverkauf ab Montag, 7. Nov., beim Gemeindebüro, 056 416 21 40. (rw)

Donnerstag, 3. November 17 Uhr, Chinderfiir 18 Uhr, Rosenkranzgebet

Samstag, 5. November Den Gottesdienst gestaltet Juan Sanchez. 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier JZ Robert Gyr; Johann Iten Sonntag, 6. November 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 14 Uhr, Totengedenkfeier, mitgestaltet durch den Kirchenchor 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana Montag, 7. November 17 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 8. November 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 9. November 19 Uhr, Eucharistiefeier JZ Martha Wohlgemuth-Voser; Josef Ruckstuhl Chinderfiir In der Kirche Neuenhof sind am Donnerstag, 3. November, um 17 Uhr die ganz Kleinen mit ihren Eltern, Grosseltern oder Paten herzlich willkommen. Es geht in den Kirchturm. Bitte zum Sitzen ein Kissen mitnehmen.

VERMISCHTES Gemeindeammann-Kandidatin Susanne Schläpfer-Voser stellt sich vor Für die Gemeindeammannwahl vom 27. November stellen sich zwei Kandidatinnen zur Wahl: Petra Kuster, SVP, und Susanne Schläpfer-Voser, CVP. Die CVP, SP, FDP, LdU und EVP wollten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern von Neuenhof Gelegenheit bieten, die Kandidatinnen an einem überparteilichen Podiumsgespräch kennen zu lernen und Näheres zu deren politischen Ansichten zu erfahren. Petra Kuster wird am Podium nun aber nicht teilnehmen, sodass es nicht zu einer Podiumsdiskussion, sondern zu einer Vorstellung der Kandidatin Susanne Schläpfer-Voser kommt. Es ist vorgesehen, dass CVP-Präsident Ueli Rothenfluh im Namen der anderen Parteien die Begrüssung macht und sich Susanne Schläpfer-Voser dann selber vorstellt. Anschliessend wird es eine Fragerunde mit Diskussion geben. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden die Gelegenheit haben, die Gemeinde-

NEUENHOF

rats- und Gemeindeammann-Kandidatin Susanne Schläpfer-Voser kennen zu lernen und ihr Fragen zu stellen. Turnhalle Zürcherstrasse Neuenhof, Montag, 14. November, 19.30 Uhr. (ur/bär) Totengedenkfeiern Die Feiern finden am Sonntag, 6. November, um 14 Uhr in NeuenINSERAT

SVP-Stamm im Rest. Berner. SVP-Stamm mit Möglichkeit, Petra Kuster Gerny Fragen zu stellen Treff zum offenen Gespräch über «Gott und die Welt» oder eher über «Neuenhof und die Welt». Es bietet sich die Gelegenheit, der SVP-Gemeinderätin und Ammannkandidatin Petra Kuster Gerny Fragen zu stellen. Restaurant Berner, Donnerstag, 3. November, 20 Uhr. (ska)

hof in der Friedhofkirche Papprich und zeitgleich in Killwangen in der Kirche Bruder Klaus. Mittagstisch für alle Am Dienstag, 8. November, sind alle herzlich eingeladen zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreiheim Neuenhof. Essen wird ausgegeben zwischen 12 und 12.30 Uhr und kostet acht bzw. drei Franken; Kinder bis zum Schulalter essen gratis. Anmeldungen telefonisch bis Montagvormittag an Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30. Elternabend Erstkommunion Am Dienstag, 8. November, um 20 Uhr findet im Pfarreiheim Neuenhof der Elternabend der Erstkommunikanten statt. Dieser Abend ist für die Begleitung des Kindes auf dem Weg zur Erstkommunion sehr wichtig. Senioren-Spielnachmittag Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 9. November, um 14 Uhr im Pfarreiheim Neuenhof statt. Für Getränke und einen feinen Zvieri ist gesorgt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Evangelisch-reformierte Kirche Wettingen-Neuenhof Sonntag, 6. November Reformationssonntag 9.30 Uhr, Wettingen mit Abendmahl; Pfr. Paul Bopp 9.30 Uhr, Neuenhof mit Abendmahl; Pfr. Stefan Burkhard; René Oswald, Klarinette; Jonas Herzog, Orgel; anschl. Kirchenkaffee; Kollekte: Reformationskollekte


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

NEUENHOF

So schön kann Fussball sein

MARKTNOTIZEN

Die FCN-Junioren Da und Juniorinnen spielten am Donnerstag, 27. Oktober, gegen die Heilpädagogische Schule aus Wettingen. Nicht nur dieses Spiel war eine wahre Freude für die Zuschauer.

Weihnachtsausstellung mit Kerzenziehen

Am Donnerstag, 27. Oktober, durfte der FCN ein ganz spezielles Fussballspiel im Stausee Neuenhof austragen. Die FCN-Junioren Da und Juniorinnen spielten gegen die Heilpädagogische Schule aus Wettingen. Es war ein unvergessliches Erlebnis, bei dem alle Akteure Freude hatten. Bei diesem Spiel war einmal mehr ersichtlich, was ein Fussballspiel alles bewirken kann (Freude, Spass und Gemeinschaftsgeist). Es war schön zu sehen, wie die Spieler der HPS sich über die Tore freuten, und es hat gezeigt, dass der FCN noch viel von anderen lernen kann. So manchem Zuschauer, der die Freude, den Einsatz und die Euphorie gesehen hat, kullerte die eine oder andere Träne über die Wangen. Es war ein rundum gelungener Abend, bei dem es nur Sieger gab – so, wie es sein sollte. DIE GANZ KLEINEN F-JUNIOREN hat-

ten am Samstag, 29. Oktober, wieder ein Fussballspiel, das sie sicherlich nicht so schnell verges-

sen werden. Sie durften an diesem Tag gegen das Team des renommierten Grasshopper Club Zürich Am Wochenende vom 12. und 13. spielen. November findet die jährliche Weihnachtsausstellung mit KerDIE C-JUNIOREN DES FCN haben ihre zenziehen in den Räumlichkeiten Chance auf den Aufstieg gewahrt der Garage Kieser GmbH statt. und in Wettingen den Konkurren- Verschiedene Aussteller präsenten FC Wettingen 93 mit 7:2 ge- tieren, passend auf Weihnachten, schlagen. So fehlt dem Team von folgende Angebote: Die Garage Raphael Capello und Renato Frit- Kieser GmbH als Organisator zeigt sche nun noch ein Punkt zum die laufenden Trends von Nissan. Aufstieg im letzten Spiel am Barprämien bis 12 000 Franken Samstag, 5. November, um 14 Uhr und/oder günstige Leasing-Zinse in Fislisbach. Es wird sicherlich je nach Modell können laufend ofein schweres Spiel, doch mit der feriert werden. Im Gschänkstübli Unterstützung der Fans könnten von Rose Schori, Killwangen, haben Besucher die Wahl zwischen sie es schaffen. Porzellan, Birkensamichläusen, DIE EB- UND EC-JUNIOREN haben Gestecken, Wollsachen, Guetzli. nach einer Führung jeweils ein Für jedes Outfit, für Jung oder Alt, Unentschieden erreicht. Mit et- den passenden Schmuck findet was mehr Wettkampfglück hätte man bei Carla Bellini, Killwangen. auch ein Sieg rausgeschaut. Sie Auch der «Elternverein Neuenhaben gut gekämpft und Einsatz hof» ist mit einem Stand vertreten. Die Neuenhofer Spielgrupgezeigt. Die Senioren konnten einen penkinder sind hierfür fleissig am wichtigen Auswärtssieg feiern Basteln. Beim Kerzenziehen unter und sind nun in der PromotionGruppe wieder über dem Strich. Nun geht es am Freitag, 4. Novem- INSERAT ber, um 20 Uhr im Cup-Viertelfinal gegen den höher klassierten FC Frick, um eine weitere Sensation zu schaffen. Infos zu den aktuellen Spielen sind wie immer zu finden unter: www.fcneuenhof.ch. (rf)

INSERAT

A.

alergeschäft Muriset

Umbau Renovation Isolierung Sanierung Erfahrung Tapezieren

Wir verlegen auch Naturkork- und Laminat-Böden in verschiedenen Dessins und Farben Hardstrasse 77 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 14 77 • Natel 079 209 64 05 Unsere neue E-Mail-Adresse lautet ab sofort: maler.muriset@gmx.ch

8

fachkundiger Leitung des Elternvereins Neuenhof kann sich die ganze Familie auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen. Nebst dem beliebten farbigen Wachs wird auch Bienenwachs zum Kerzenziehen angeboten. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt. In der Kaffeestube werden nebst Kaffee, Glühwein, Jägertee und Hexenpunsch auch Kuchen, Hotdogs und Pizzas angeboten. Oder eine selbst gegrillte Wurst vom Holzgrill im Freien. Der Reinerlös des Kerzenziehens und der Kaffeestube wird dem Elternverein Neuenhof gespendet. Garage Kieser GmbH, Ringstrasse 16, Samstag, 12. November, 12–18 Uhr. Sonntag, 13. November, 11–17 Uhr.

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.


9

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

FAMILIENTAG TSV NEUENHOF

NEUENHOF

Turnshow «Crème de la Crème» mit dem STV Am Freitag 4., und Samstag, 5. November, findet die Turnshow des STV statt.

OL, Quiz und Kubb-Spiel.

Bild: zVg

Ende August fand der erste TSVFamilientag statt. Der Treffpunkt war um 11 Uhr beim Pfadiheim auf der Baldegg. Beim OL durch den Wald auf die Baldegg und zurück mussten Buchstaben gefunden werden. Beim Quiz war Wissen gefragt und beim Kubb-Spiel Geschicklichkeit. Die Spiele wurden mit viel Freude und Ehrgeiz von Gross und Klein ausgeführt. Zur Stärkung gab es ein feines Essen direkt vom Güggeli-Wagen. Wer Lust hat, beim TSV mitzumachen, erhält Auskunft bei S. Voser, Tel. 079 762 71 96. (rr)

Es ist wieder Turnshow-Zeit, in vielen Gemeinden in der Schweiz finden im Herbst die beliebten «Turnerchränzli» statt. So auch in Neuenhof. Zum dritten Mal präsentiert sich die Show im Gewand der «Crème de la Crème». Dem Zusatzslogan «die Turnshow des STV Neuenhof» entsprechend, ist die Show ganz in den Händen der eigenen Riegen. Beginnend bei den «Gymchnöpfen», den Jüngsten, bis hin zu den «Polyhöflern», den ehemals aktiven Turnerinnen und Turnern, stehen am Freitag, 4.11., und am Samstag, 5.11., alle auf der Showbühne. Speziell ist sicher die Gala-Night am Freitag: Nebst der Unterhaltung auf der Showbühne und der Gala-Ambiance werden Besucher mit einem Willkommenscüpli und einem Drei-Gang-Dinner verwöhnt und haben die Möglichkeit, im Rahmen der «Cüpliverlosung» ein

Dinner for winner im Grand Casino in Baden zu gewinnen. Die Party-Night am Samstag zeigt sich im gewöhnlichen Turnshow-Ambiente und wartet mit einer attraktiven Tombola darauf, rege besucht zu werden. Nach der Nietenverlosung wird DJ Jay Boogie gehörig einheizen und die Gäste können den Abend in Partylaune an der Bar ausklingen lassen.

INSERAT

LESERBRIEFE ZU DEN GEMEINDEAMMANN-WAHLEN Susanne Schläpfer-Voser in den Gemeinderat und als Gemeindeammann Als Parteipräsident bin ich erfreut, dass die CVP in der Person von Susanne Schläpfer-Voser eine kompetente Kandidatin für das Amt als Gemeindeammann gefunden hat. In der momentanen Situation, die Neuenhof durch die schwierige Finanzlage und die gescheiterte Fusion durchläuft, ist es nicht einfach, Kandidaten und Kandidatinnen, die das notwendige Anforderungsprofil erfüllen können, für ein Amt zu begeistern. Susanne Schläpfer-Voser hat dieses Rüstzeug bei ihrer Tätigkeit als Gemeinderätin von Wattwil (etwa gleich gross wie Neuenhof) von 2000 bis 2004 sowie als Kantonsrätin und Grossrätin im Kanton St. Gallen erhalten. Als Mitglied verschiedenster Kommissionen hat Sie sich von 2002 bis 2008 im Kantonsrat (Grossrat) viel Erfahrung und das notwendige Wissen aneignen können. Den Umgang mit höheren Instanzen kennt Frau Schläpfer-Voser sowohl aus ihrer politischen Tätigkeit wie auch aus ihrem beruflichen Alltag, seit November 2010 als Geschäftsführerin der Frauenzentrale Aargau. Die Kandidatin erfüllt die von der CVP gewünschte Fach-, Führungs- und Sozialkompetenz für dieses schwierige Amt bestens. Wer Susanne Schläpfer-Voser kennt, weiss, dass sie sich als «Frau der Mitte» klar positioniert hat. Sie hat ein Gehör für alle. In ihren politischen und beruflichen Engagements hat sie sich als äusserst belastbare Person bewie-

Die Turnerinnen und Turner des STV geben an der Turnshow alles.

sen. Aufgewachsen in Neuenhof, die Schulen besucht in Neuenhof und Wettingen und nach einigen Jahren in der «Fremde» bringt Frau Schläpfer-Voser auch als Ortsbürgerin von Neuenhof Verbundenheit und frischen Wind in unsere Ueli Rothenfluh, Gemeinde. Präsident CVP Neuenhof

«Vorwärts» mit Susanne SchläpferVoser Am 27. November 2011 wählen wir in Neuenhof eine neue Gemeinderätin und einen neuen Gemeindeammann. Susanne Schläpfer-Voser lernte ich an einer Veranstaltung kennen. Dabei konnte ich mir von ihren Kompetenzen ein überzeugendes Bild machen. Sie hat ein ruhiges, natürliches und sicheres Auftreten. Mit ihrer frischen und sympathischen Art weiss sie zu überzeugen. Susanne Schläpfer-Voser verfügt zudem über langjährige politische Erfahrung, sowohl als Gemeinderätin als auch als Kantonsrätin. Aufgrund dieser herausragenden Kompetenzen kann ich Susanne Schläpfer-Voser als Gemeinderätin und Gemeindeammann bestens zur Wahl am 27.11.2011 empfehlen. Kurz: So jemanden braucht René Deubelbeiss, Neuenhof Neuenhof

In eigener Sache Leserbriefe werden gerne in der Limmatwelle abgedruckt. Texte dürfen maximal 1500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Die Redaktion behält sich vor, Texte zu kürzen. Die Redaktion

Bild: zVg

Tickets können unter 079 895 75 76 reserviert oder direkt bei der Raiffeisenbank oder Bäckerei Berner in Neuenhof bezogen werden. Weitere Infos: www.stv-neuenhof.ch Turnhalle Zürcherstrasse/Peterskeller, Freitag, 4.11., 20 Uhr, Türöffnung 19.15 Uhr. Barbetrieb mit DJ Sigg bis 4 Uhr. Samstag, 5.11., 20 Uhr, Türöffnung 18.30 Uhr. Barbetrieb mit DJ Jay Boogie bis 4 Uhr.


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

NEUENHOF DIE GEMEINDE INFORMIERT Verwaltungsgericht Aargau: Vor- der Planperiode die Ausgabendeanschlag 2011 der Gemeinde Neu- ckung einzuhalten und ein allenfalls bestehender Bilanzfehlbeenhof ist genehmigt! trag bis Ende Planperiode abzutraDer Gemeinderat Neuenhof zeigt gen sei. Hier hat das Gericht ersich ausserordentlich erfreut und kannt, dass unzulässig in die Auzufrieden über das Urteil, das die tonomie der Gemeinde eingegrif4. Kammer des Verwaltungsge- fen werde. Die Einwohnergemeindeverrichtes des Kantons Aargau im Rechtsstreit der Gemeinde mit sammlung, so das Verwaltungsgedem Regierungsrat des Kantons richt weiter, dürfe in ihren strateAargau gefällt hat. Das Verwal- gischen Entscheidungen nicht betungsgericht hat den vom Regie- einträchtigt werden. Die regierungsrat des Kantons Aargau be- rungsrätliche Auflage, die Ausgastrittenen Voranschlag 2011 der bendeckung unbesehen der konwirtschaftlichen Gemeinde Neuenhof als geneh- junkturellen, und tatsächlichen Entwicklung migt erklärt. Zufrieden ist der Gemeinderat bis in 8 !! Jahren sicherzustellen, insbesondere, dass das Verwal- erscheine «etwas kurz gegriffen». tungsgericht der Auffassung des Dies gelte umsomehr, als der ReRegierungsrates entgegengetre- gierungsrat keine Vorschriften ten ist, die aufschiebende Wir- über die Neuverschuldung erlaskung der Beschwerde der Ge- sen habe. meinde Neuenhof gegen die verfügten Auflagen erstrecke sich Für den Gemeinderat Neuenhof auch auf die eigentliche Budgetge- bedeutet der Entscheid des Vernehmigung. Entgegen der Auffas- waltungsgerichtes, dass der Spielsung des Regierungsrates war also raum der Gemeinde zur Weiterdie Genehmigung des Budgets verfolgung der Strategie «Vorrechtskräftig, obwohl die Ge- wärts» gesichert wird. Der Entmeinde Neuenhof damit verbun- scheid des Verwaltungsgerichtes setzt für die Zukunft ein wichtiges dene Auflagen angefochten hat. Besonders wichtig erscheint Signal: Die Gemeinden müssen dem Gemeinderat zudem die Auf- sich zukünftig in ihrer Finanzaufassung des Verwaltungsgerich- tonomie nicht unbesehen und betes, das die vom Regierungsrat liebig einschränken lassen! Zusammen mit seinem Rechtsverlangte Einreichung einer Investitions- und Finanzplanung berater Dr. Peter Gysi von Schärer über eine zukünftige Zeitspanne Rechtsanwälte Aarau sieht der Gevon mehr als 5 Jahren als unver- meinderat somit keine Notwenhältnismässig qualifiziert. Das digkeit, das für die Gemeinde Verwaltungsgericht hat auch die Neuenhof sehr positive Urteil des regierungsrätliche Auflage gestri- Verwaltungsgerichtes an das Bunchen, wonach die Finanzplanung desgericht weiterzuziehen. nachzuweisen hat, dass innerhalb Gemeinderat Neuenhof

LESERBRIEF ZU DEN GEMEINDEAMMANN-WAHLEN Petra Kuster Gerny als Gemeindeammann Der 18. März 2001 war ein guter Tag für die SVP Neuenhof. Petra Kuster trat in die SVP ein! Der vorwiegend männlich besetzte Vorstand spürte sofort, da kommt eine charmante junge Frau, die sich aber nicht nur zeigen will, die will etwas tun! «Fragt nicht, was eure Gemeinde für euch tun kann, sondern fragt, was ihr für eure Gemeinde tun könnt.» (nach John F. Kennedy, 1961). Nach diesem Motto begann sie zu arbeiten und wurde bald darauf in die Schulpflege gewählt. Und als es um die erste Wahl in den Gemeinderat ging, hat sie uns Männer wieder belehrt: «Frauen politisieren nicht besser, sondern anders!» Auch ihre vier Präsidialjahre in der SVP Neuenhof brachten frischen Wind in die Partei und das neue Image der Ortspartei wurde auch in der Bezirkspartei wohlwollend zu Kenntnis genommen. Unterdessen hat sie ihre Jahre als Schulpflegerin hinter sich und wirkt seit zwei Jahren mit vier Männern im Gemeinderat mit. Nicht besser, aber anders, das heisst doch einfach nicht nur mit dem Verstand, sondern auch mit ein bisschen Herz. Darum ist sie für uns die richtige Person für die Nachfolge von Gemeindeammann Walter Benz. Sie trat im richtigen Moment in den Gemeinderat ein, als es darum ging, den Weg in den Zusammenschluss mit Baden zu gehen. Weiterbildung war für sie nicht eine Freizeitbeschäftigung, sondern war zielgerichtet auf den verantwortungsvollen Einsatz in einem Betrieb, den ihr Mann nach Neuenhof holte, der mit etwa 35 Personen einen jährlichen Umsatz von mehr als 18 Millionen Franken erzeugt. Petra Kuster Gerny bietet Gewähr für die Weiterführung einer guten Personalpolitik in Neuenhof und für die konsequente Weiterführung der Strategie «Vorwärts», die Neuenhof als gesunde und gern bewohnbare Gemeinde erhalten Franz Mazenauer, SVP Neuenhof wird. Wir freuen uns auf ihre Wahl am 27. 11. 2011.

Grossaufgebot Neuenhof: Zivilschützer, Hauswarte und die Regionalpolizei Wettingen gehen gegen Sachbeschädigungen während des Erntedankfestes vor und zeigen unaufdringliche Präsenz. CÉLINE ARNOLD

Süssigkeiten sammeln war einmal, «Eier schmeissen» heisst der heutige Trend an Halloween. Der aus den USA importierte Brauch wird hierzulande immer öfter als Deckmäntelchen zum Randalieren ausgenutzt. ZUM LEIDWESEN der Ordnungshüter sind die berühmt-berüchtigten Sauereien mit dem Ei besonders beliebt. Der Dotter hat es in sich: Einmal festgetrocknet, ist er kaum mehr von den Fassaden runterzukriegen. Um Sachschäden von mehreren zehntausend Franken zu verhindern, gehen Zi-

vilschützer, Hauswarte und die Regionalpolizei Wettingen seit drei Jahren am Halloween-Abend in Neuenhof auf die Strassen. In kleinen Gruppen patrouillieren sie präventiv durch die Quartiere und behalten dabei neuralgische Orte wie das Schulhaus, den Bahnhof oder Kindergärten im Auge. DIE MEHR ALS 40 Zivilschützer wer-

den auf ihren Rundgängen von Mitgliedern des lokalen Hundedressurvereins unterstützt, die sie mit ihren felligen Vierbeinern begleiten. «Hunde flössen sogleich Respekt ein», sagt Sicherheitsleiter Hans Matter. Dies bestätigen die beiden Hundehalterinnen Eveline Loser und Denise Studer, beide sind Mitglieder des Hundedressurvereins und Aufpasser an Halloween. «Auch wenn die Tiere sich friedliebend verhalten, sind die meisten Draufgänger vorsichtig», sagt Loser aus Erfahrung. Die Zivilschützer wurden während des Nachmittags auf die Patrouille vorbereitet. Matter instruierte sie in die Abläufe und erklärte die Zonen, in denen kontrolliert wurde. Auf die Frage, welches

Raffaele Briamonte wird Raffaele Briamonte wurde vom Gemeinderat zum neuen Gemeindeschreiber gewählt. Er wird dieses Amt ab 1. April 2012 antreten. Die neu zu besetzende Stelle als Gemeindeschreiber-Stellvertreter wird ausgeschrieben. Der Gemeinderat Neuenhof hat an der Gemeinderatssitzung vom 31. Oktober Raffaele Briamonte auf dem Berufungsweg zum neuen Gemeindeschreiber und Abteilungsleiter Dienste mit Amtsantritt 1. April 2012 gewählt. BRIAMONTE tritt die Nachfolge von Marcel Muther an, der Ende März 2012 aus dem Gemeindedienst ausscheiden wird. Der Gemeinderat ist überzeugt davon, dass Raffaele Briamonte sich mit voller Kraft ins neue Amt einbringt und mithelfen wird, die Gemeinde Neuenhof weiter zu entwickeln. Raffaele Briamonte ist seit 1997 auf der Gemeinde

Neuenhof tätig und hat sich stetig weitergebildet und den Gemeindebetrieb von Grund auf kennen gelernt; seit 1. Januar 2007 amtet er als engagierter und kompetenter Gemeindeschreiber-Stellvertreter. Die notwendige Ausbildung zur Führung einer Gemeinde hat er im Frühjahr 2011 – berufsbegleitender Zertifikatslehrgang öffentliches Gemeinwesen, Fachrichtung Gemeindeschreiber – ausserordentlich erfolgreich abgeschlossen. Briamonte kennt die Gemeinde Neuenhof sehr gut, ist in Neuenhof aufgewachsen und wohnt mit seiner Familie in Neuenhof. Der Gemeinderat gratuliert Raffaele Briamonte herzlich zu dieser Wahl und wünscht ihm viel Freude im neuen Amt als Gemeindeschreiber und Abteilungsleiter Dienste. Die nun offene Stelle als Gemeindeschreiber-Stellvertreter wird zur Wiederbesetzung ausgeschrieben.

11

gegen Halloweens saure Seiten denn die Herausforderungen des Einsatzes seien, antwortet Matter: «Zum einen, die planerischen Arbeiten, zum anderen die Gewährleistung sämtlicher Sicherheitsmassnahmen.» Schliesslich müssen auch – oder gerade in erster Linie – die Patrouillengänger auf ihre eigene Sicherheit achten. Zu einem Zwischenfall sei es aber noch nie gekommen, so Matter. Rau geht es bei den Kontrollen sowieso nicht zu und her. «Wir beobachten Jugendliche und sprechen sie im Zweifelsfalle an», sagt Matter. Festnahmen lägen in den Händen der Polizisten. «Bisher ist noch niemand verhaftet worden», erinnert sich Matter. Die Zivilschützer zeigen vielmehr unaufdringliche Präsenz im Dorf. «Unsere präventive Arbeit gegen Sachbeschädigungen wird von den Einwohnern geschätzt», sagt Matter. Trotz der steigenden Zahl von Vandalenakten hat der Sicherheitsleiter keine Aversionen gegen Halloween. «Dieser Brauch hat auch bei uns seine Berechtigung, und solange die Kinder und Jugendlichen die positiven Seiten auskosten, führt es nicht zu Prob- Die Zivilschützer unter Hans Matters Leitung (r.) werden von erfahrenen Mitgliedern des Hundedressurvereins lemen.» unterstützt – im Bild Eveline Loser (l.) und Denise Studer. Foto: ca

Gemeindeschreiber

Weihnachtsgeschenke basteln Am Samstag, 5. November 2011, findet von 10 bis 12 Uhr im katholischen Pfarreiheim in Neuenhof wiederum das beliebte Weihnachtsgeschenke-Basteln statt. KINDER AB 3 JAHREN in Begleitung

einer erwachsenen Person können an diesem Morgen unter Anleitung einer Fachfrau ein oder mehrere Weihnachtsgeschenke basteln. Das Material kann vor Ort bezogen werden, der Materialpreis pro Geschenk beträgt 10 Franken. Damit die Kleider der Kinder nicht schmutzig werden, sind die Eltern gebeten, für die Kinder eine Malschürze oder alte Kleider mitzunehmen.

Raffaele Briamonte ist sichtlich erfreut über seine Wahl.

Foto: zVg

Bis Freitag, 4. November, nimmt Yvonne Riner, Telefon 079 445 24 13, oder E-Mail y.weber@bluewin.ch, die Anmeldungen für diesen beliebten Anlass entgegen. Der Elternverein Neuenhof freut sich auch dieses Jahr wieder auf viele kreative Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Be- Gemeinsam basteln macht mehr gleitpersonen. Spass. Foto: zVg


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

NEUENHOF DIE GEMEINDE INFORMIERT Verwaltungsgericht Aargau: Vor- der Planperiode die Ausgabendeanschlag 2011 der Gemeinde Neu- ckung einzuhalten und ein allenfalls bestehender Bilanzfehlbeenhof ist genehmigt! trag bis Ende Planperiode abzutraDer Gemeinderat Neuenhof zeigt gen sei. Hier hat das Gericht ersich ausserordentlich erfreut und kannt, dass unzulässig in die Auzufrieden über das Urteil, das die tonomie der Gemeinde eingegrif4. Kammer des Verwaltungsge- fen werde. Die Einwohnergemeindeverrichtes des Kantons Aargau im Rechtsstreit der Gemeinde mit sammlung, so das Verwaltungsgedem Regierungsrat des Kantons richt weiter, dürfe in ihren strateAargau gefällt hat. Das Verwal- gischen Entscheidungen nicht betungsgericht hat den vom Regie- einträchtigt werden. Die regierungsrat des Kantons Aargau be- rungsrätliche Auflage, die Ausgastrittenen Voranschlag 2011 der bendeckung unbesehen der konwirtschaftlichen Gemeinde Neuenhof als geneh- junkturellen, und tatsächlichen Entwicklung migt erklärt. Zufrieden ist der Gemeinderat bis in 8 !! Jahren sicherzustellen, insbesondere, dass das Verwal- erscheine «etwas kurz gegriffen». tungsgericht der Auffassung des Dies gelte umsomehr, als der ReRegierungsrates entgegengetre- gierungsrat keine Vorschriften ten ist, die aufschiebende Wir- über die Neuverschuldung erlaskung der Beschwerde der Ge- sen habe. meinde Neuenhof gegen die verfügten Auflagen erstrecke sich Für den Gemeinderat Neuenhof auch auf die eigentliche Budgetge- bedeutet der Entscheid des Vernehmigung. Entgegen der Auffas- waltungsgerichtes, dass der Spielsung des Regierungsrates war also raum der Gemeinde zur Weiterdie Genehmigung des Budgets verfolgung der Strategie «Vorrechtskräftig, obwohl die Ge- wärts» gesichert wird. Der Entmeinde Neuenhof damit verbun- scheid des Verwaltungsgerichtes setzt für die Zukunft ein wichtiges dene Auflagen angefochten hat. Besonders wichtig erscheint Signal: Die Gemeinden müssen dem Gemeinderat zudem die Auf- sich zukünftig in ihrer Finanzaufassung des Verwaltungsgerich- tonomie nicht unbesehen und betes, das die vom Regierungsrat liebig einschränken lassen! Zusammen mit seinem Rechtsverlangte Einreichung einer Investitions- und Finanzplanung berater Dr. Peter Gysi von Schärer über eine zukünftige Zeitspanne Rechtsanwälte Aarau sieht der Gevon mehr als 5 Jahren als unver- meinderat somit keine Notwenhältnismässig qualifiziert. Das digkeit, das für die Gemeinde Verwaltungsgericht hat auch die Neuenhof sehr positive Urteil des regierungsrätliche Auflage gestri- Verwaltungsgerichtes an das Bunchen, wonach die Finanzplanung desgericht weiterzuziehen. nachzuweisen hat, dass innerhalb Gemeinderat Neuenhof

LESERBRIEF ZU DEN GEMEINDEAMMANN-WAHLEN Petra Kuster Gerny als Gemeindeammann Der 18. März 2001 war ein guter Tag für die SVP Neuenhof. Petra Kuster trat in die SVP ein! Der vorwiegend männlich besetzte Vorstand spürte sofort, da kommt eine charmante junge Frau, die sich aber nicht nur zeigen will, die will etwas tun! «Fragt nicht, was eure Gemeinde für euch tun kann, sondern fragt, was ihr für eure Gemeinde tun könnt.» (nach John F. Kennedy, 1961). Nach diesem Motto begann sie zu arbeiten und wurde bald darauf in die Schulpflege gewählt. Und als es um die erste Wahl in den Gemeinderat ging, hat sie uns Männer wieder belehrt: «Frauen politisieren nicht besser, sondern anders!» Auch ihre vier Präsidialjahre in der SVP Neuenhof brachten frischen Wind in die Partei und das neue Image der Ortspartei wurde auch in der Bezirkspartei wohlwollend zu Kenntnis genommen. Unterdessen hat sie ihre Jahre als Schulpflegerin hinter sich und wirkt seit zwei Jahren mit vier Männern im Gemeinderat mit. Nicht besser, aber anders, das heisst doch einfach nicht nur mit dem Verstand, sondern auch mit ein bisschen Herz. Darum ist sie für uns die richtige Person für die Nachfolge von Gemeindeammann Walter Benz. Sie trat im richtigen Moment in den Gemeinderat ein, als es darum ging, den Weg in den Zusammenschluss mit Baden zu gehen. Weiterbildung war für sie nicht eine Freizeitbeschäftigung, sondern war zielgerichtet auf den verantwortungsvollen Einsatz in einem Betrieb, den ihr Mann nach Neuenhof holte, der mit etwa 35 Personen einen jährlichen Umsatz von mehr als 18 Millionen Franken erzeugt. Petra Kuster Gerny bietet Gewähr für die Weiterführung einer guten Personalpolitik in Neuenhof und für die konsequente Weiterführung der Strategie «Vorwärts», die Neuenhof als gesunde und gern bewohnbare Gemeinde erhalten Franz Mazenauer, SVP Neuenhof wird. Wir freuen uns auf ihre Wahl am 27. 11. 2011.

Grossaufgebot Neuenhof: Zivilschützer, Hauswarte und die Regionalpolizei Wettingen gehen gegen Sachbeschädigungen während des Erntedankfestes vor und zeigen unaufdringliche Präsenz. CÉLINE ARNOLD

Süssigkeiten sammeln war einmal, «Eier schmeissen» heisst der heutige Trend an Halloween. Der aus den USA importierte Brauch wird hierzulande immer öfter als Deckmäntelchen zum Randalieren ausgenutzt. ZUM LEIDWESEN der Ordnungshüter sind die berühmt-berüchtigten Sauereien mit dem Ei besonders beliebt. Der Dotter hat es in sich: Einmal festgetrocknet, ist er kaum mehr von den Fassaden runterzukriegen. Um Sachschäden von mehreren zehntausend Franken zu verhindern, gehen Zi-

vilschützer, Hauswarte und die Regionalpolizei Wettingen seit drei Jahren am Halloween-Abend in Neuenhof auf die Strassen. In kleinen Gruppen patrouillieren sie präventiv durch die Quartiere und behalten dabei neuralgische Orte wie das Schulhaus, den Bahnhof oder Kindergärten im Auge. DIE MEHR ALS 40 Zivilschützer wer-

den auf ihren Rundgängen von Mitgliedern des lokalen Hundedressurvereins unterstützt, die sie mit ihren felligen Vierbeinern begleiten. «Hunde flössen sogleich Respekt ein», sagt Sicherheitsleiter Hans Matter. Dies bestätigen die beiden Hundehalterinnen Eveline Loser und Denise Studer, beide sind Mitglieder des Hundedressurvereins und Aufpasser an Halloween. «Auch wenn die Tiere sich friedliebend verhalten, sind die meisten Draufgänger vorsichtig», sagt Loser aus Erfahrung. Die Zivilschützer wurden während des Nachmittags auf die Patrouille vorbereitet. Matter instruierte sie in die Abläufe und erklärte die Zonen, in denen kontrolliert wurde. Auf die Frage, welches

Raffaele Briamonte wird Raffaele Briamonte wurde vom Gemeinderat zum neuen Gemeindeschreiber gewählt. Er wird dieses Amt ab 1. April 2012 antreten. Die neu zu besetzende Stelle als Gemeindeschreiber-Stellvertreter wird ausgeschrieben. Der Gemeinderat Neuenhof hat an der Gemeinderatssitzung vom 31. Oktober Raffaele Briamonte auf dem Berufungsweg zum neuen Gemeindeschreiber und Abteilungsleiter Dienste mit Amtsantritt 1. April 2012 gewählt. BRIAMONTE tritt die Nachfolge von Marcel Muther an, der Ende März 2012 aus dem Gemeindedienst ausscheiden wird. Der Gemeinderat ist überzeugt davon, dass Raffaele Briamonte sich mit voller Kraft ins neue Amt einbringt und mithelfen wird, die Gemeinde Neuenhof weiter zu entwickeln. Raffaele Briamonte ist seit 1997 auf der Gemeinde

Neuenhof tätig und hat sich stetig weitergebildet und den Gemeindebetrieb von Grund auf kennen gelernt; seit 1. Januar 2007 amtet er als engagierter und kompetenter Gemeindeschreiber-Stellvertreter. Die notwendige Ausbildung zur Führung einer Gemeinde hat er im Frühjahr 2011 – berufsbegleitender Zertifikatslehrgang öffentliches Gemeinwesen, Fachrichtung Gemeindeschreiber – ausserordentlich erfolgreich abgeschlossen. Briamonte kennt die Gemeinde Neuenhof sehr gut, ist in Neuenhof aufgewachsen und wohnt mit seiner Familie in Neuenhof. Der Gemeinderat gratuliert Raffaele Briamonte herzlich zu dieser Wahl und wünscht ihm viel Freude im neuen Amt als Gemeindeschreiber und Abteilungsleiter Dienste. Die nun offene Stelle als Gemeindeschreiber-Stellvertreter wird zur Wiederbesetzung ausgeschrieben.

11

gegen Halloweens saure Seiten denn die Herausforderungen des Einsatzes seien, antwortet Matter: «Zum einen, die planerischen Arbeiten, zum anderen die Gewährleistung sämtlicher Sicherheitsmassnahmen.» Schliesslich müssen auch – oder gerade in erster Linie – die Patrouillengänger auf ihre eigene Sicherheit achten. Zu einem Zwischenfall sei es aber noch nie gekommen, so Matter. Rau geht es bei den Kontrollen sowieso nicht zu und her. «Wir beobachten Jugendliche und sprechen sie im Zweifelsfalle an», sagt Matter. Festnahmen lägen in den Händen der Polizisten. «Bisher ist noch niemand verhaftet worden», erinnert sich Matter. Die Zivilschützer zeigen vielmehr unaufdringliche Präsenz im Dorf. «Unsere präventive Arbeit gegen Sachbeschädigungen wird von den Einwohnern geschätzt», sagt Matter. Trotz der steigenden Zahl von Vandalenakten hat der Sicherheitsleiter keine Aversionen gegen Halloween. «Dieser Brauch hat auch bei uns seine Berechtigung, und solange die Kinder und Jugendlichen die positiven Seiten auskosten, führt es nicht zu Prob- Die Zivilschützer unter Hans Matters Leitung (r.) werden von erfahrenen Mitgliedern des Hundedressurvereins lemen.» unterstützt – im Bild Eveline Loser (l.) und Denise Studer. Foto: ca

Gemeindeschreiber

Weihnachtsgeschenke basteln Am Samstag, 5. November 2011, findet von 10 bis 12 Uhr im katholischen Pfarreiheim in Neuenhof wiederum das beliebte Weihnachtsgeschenke-Basteln statt. KINDER AB 3 JAHREN in Begleitung

einer erwachsenen Person können an diesem Morgen unter Anleitung einer Fachfrau ein oder mehrere Weihnachtsgeschenke basteln. Das Material kann vor Ort bezogen werden, der Materialpreis pro Geschenk beträgt 10 Franken. Damit die Kleider der Kinder nicht schmutzig werden, sind die Eltern gebeten, für die Kinder eine Malschürze oder alte Kleider mitzunehmen.

Raffaele Briamonte ist sichtlich erfreut über seine Wahl.

Foto: zVg

Bis Freitag, 4. November, nimmt Yvonne Riner, Telefon 079 445 24 13, oder E-Mail y.weber@bluewin.ch, die Anmeldungen für diesen beliebten Anlass entgegen. Der Elternverein Neuenhof freut sich auch dieses Jahr wieder auf viele kreative Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Be- Gemeinsam basteln macht mehr gleitpersonen. Spass. Foto: zVg


NEUENHOF

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

12


13

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

KILLWANGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Polit-Info vom Montag, 7. November, 19.30 Uhr, im WerkgebäudeSaal Anlässlich des Polit-Infos vom nächsten Montag wird über folgende Themen informiert: Erhöhung Steuerfuss von 100 Prozent auf 105 Prozent; Finanzplan; Erweiterung der Schulanlage Zelgli und aktuelle Fragen. Der Gemeinderat freut sich über Ihre Teilnahme.

6. Genehmigung des Voranschlags 2012 mit Erhöhung des Steuerfusses von 100 Prozent auf 105 Prozent; 7a. Genehmigung eines Verpflichtungskredits für die Schulhauserweiterung inkl. Kindergarten für 7,15 Mio. Franken; 7b. Zusätzlicher Verpflichtungskredit von 660 000 Franken für die Erstellung einer Aula;

Traktanden der Winter-Gemeinde7c. Zusätzlicher Verpflichtungsversammlung vom Mittwoch, 30. kredit von 380 000 Franken für November An der nächsten Gemeindever- den Bau einer gedeckten Pausensammlung werden folgende Trak- halle; tanden behandelt: 7d. Zusätzlicher Verpflichtungs1. Protokoll der Versammlung kredit von 330 000 Franken für Anpassungen am Schulhaus; vom 17. Juni 2011; 8. Verschiedenes. 2. Genehmigung des neuen Gemeindevertrags «Polizeiliche Zusammenarbeit» ab 2013 zwischen Öffnungszeiten der Gemeindeden Gemeinden Wettingen und kanzlei Die Schalter der GemeindeverwalKillwangen; tung sind wie folgt geöffnet: 3. Zustimmung zur Auflösung Montag, 8.30–11.30 Uhr und des Verkehrsverbands Aargau Ost 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr (VAO) per Ende 2011; und 14–16 Uhr; 4. Genehmigung des Feuer- Mittwoch, 8.30– 11.30 Uhr, nachwehr-Kostentarifs und der -Ein- mittags geschlossen; Donnerstag: 8.30–11.30 Uhr und satzkostenordnung 2012; 14–16 Uhr; 5. Zusicherung des Gemeinde- Freitag 7.30–14 Uhr (durchgebürgerrechts an: 5a) Cataldo und hend). Sonia Arancio; 5b) Sami Hashmi Per Mail ist die Verwaltung unter mit Kindern; 5c) Joachim und Ale- gemeindekanzlei@killwangen.ch xia Lorch mit zwei Töchtern; 5d) erreichbar. Karwan und Helena Rasul mit Weitere Infos auf der Gemeindehomepage www.killwangen.ch Tochter;

Das eine oder andere «Schmuckstück» fand einen neuen Besitzer.

Bild: zVg

Schmuckstück und Sonntagszopf Am Samstag, 29. Oktober, fand zum zweiten Mal der Flohmarkt und Herbstmarkt im Werkgebäude statt. Letzten Samstag, 29. Oktober, machten sich Killwanger Einwohner auf den Weg zum Werkgebäude. Der Elternverein Killwangen verkaufte dort zum zweiten Mal Flohmarktartikel, die viele Samm-

lerherzen höher schlagen liessen. So fand das eine oder andere «Schmuckstück» einen neuen Besitzer. Gleichzeitig mit dem Flohmarkt fand im Obergeschoss des Werkgebäudes der traditionelle Herbstmärt von Rose Schori statt. Hier konnte man unter anderem einen «Sonntagszopf» erstehen und sich an Geschenkideen erfreuen. (as)

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Katholische Pfarrkirche Bruder Klaus Killwangen Freitag, 4. November 18 Uhr, stille Anbetung 19 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 6. November Den Gottesdienst gestaltet Juan Sanchez. 11 Uhr, Eucharistiefeier 14 Uhr, Totengedenkfeier 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 8. November 18 Uhr, Rosenkranzgebet Stille Anbetung Am Herz-Jesu-Freitag, 4. November, besteht von 18–19 Uhr die

Möglichkeit zur stillen Anbetung vor dem Allerheiligsten. Totengedenkfeiern Die Feiern finden am Sonntag nach Allerheiligen statt, am 6. November um 14 Uhr. Elternabend Erstkommunion Am Dienstag, 8. November, um 20 Uhr findet im Pfarreiheim Neuenhof der Elternabend der Erstkommunikanten statt. Evangelisch-reformierte Kirche Spreitenbach-Killwangen Siehe Gemeinde Spreitenbach.

Am kommenden Sonntag wird der Toten gedacht.

Bild: Archiv


Seit über 75 Jahren ROBERT REGENSBURGER AG

HOCH- UND TIEFBAU NEUENHOF-KILLWANGEN Neubauten – Renovationen – Kundenmaurerarbeiten – Vermietung von Wohnungen/Einfamilienhäusern – Verkauf von Bauland-Parzellen mit Projektvorschlägen

Telefon 056 401 10 84, Fax 056 402 03 48 NEUENHOF zentrale, ruhige Wohnungen 1½-Zi.: Fr. 850.– bis Fr. 920.– 2½-Zi.: Fr. 1260.– 3-Zi.: Fr. 1270.–/Fr. 1350.– 4-Zi.: Fr. 1350.– Balkon, Lift, inkl. NK, PP, GG Geschäftslokale, ab 80 bis 150 m² Tel. 044 687 90 61 (9 bis 11.30 Uhr)

Kaufe jede Münzensammlung!!! Ob gross oder klein. Silbergeld, Silbermünzen, Goldmünzen, Restgeld, alte Banknoten usw. und Golduhren, Goldschmuck und Altgold. Zahle bar. Tel. 052 343 53 31, H. Struchen

Dorfstrasse 44 · 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 59 49 · Fax 056 401 59 69 weber-mueller@flashcable.ch GARAGE KIESER GmbH Ringstrasse 16, 5432 Neuenhof Telefon 056 406 10 19 info@garage-kieser.ch, www.garage-kieser.ch

Heizungen Ölfeuerungen Projektierungen Reparaturen Entkalkungen Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Tel. 056 426 37 23 Fax 056 426 01 32 info@fischer-heizungen.ch ww.fischer-heizungen.ch


15

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

KILLWANGEN

Rechtsanwälte lösen Restaurant ab Konzeption und Durchführung lag ihm der Erhalt historischer Substanz am Herzen. Insgesamt steckt viel Liebe im Detail, etwa im leicht texturierten Antik-Verputz der Fassade. Auch die Figuren-Nische an der Frontseite wurde beibehalten. «Die Frage, ob dort eine Figur stand, und wenn SUSANNE KARRER ja, welche, ist immer noch offen», Während eineinhalb Jahren er- sagt der Bauherr. blickten Personen, die den Bahnhof Killwangen-Spreitenbach ver- DIE MARKANTESTE UMBAUMASSNAHliessen, ein mit Baugerüsten ver- ME ist der bergseitige externe Liftschleiertes Haus. Dahinter ist vor und Treppenhausanbau aus Glas einiger Zeit das ehemalige Restau- und Stahl. Dieser ermöglichte eirant Bahnhof wieder zum Vor- ne Vergrösserung der Nutzfläche schein gekommen – liebevoll re- innerhalb des Gebäudes. Der Annoviert und in festlichem Hellgelb bau ist bewusst modern gestaltet, gestrichen. «Wir haben viele An- ein «sich stilistisch anbiedernder» rufe von uns zum Teil unbekann- Anbau sollte vermieden werden. ten Menschen bekommen, wie Vor eineinhalb Jahren, zum früschön es geworden sei», sagt der hestmöglichen Zeitpunkt, ist die Bauherr, Rechtsanwalt Bruno Ber- Kanzlei in das Haus eingezogen. nasconi. Die rasant wachsenden PlatzbeDoch aller Anfang ist schwer – dürfnisse der Anwaltsfirma, die so auch hier. «Als wir das Haus er- bislang in Killwangen und Zürich warben, war es in einem sehr be- präsent war, liessen ein weiteres denklichen Zustand», berichtet Zuwarten nicht mehr zu. Bernasconi. In das Dach habe es Dass die Arbeiten im Bürobehineingeregnet, und eine riesige, reich aber auch heute noch nicht absturzgefährdete Fernsehanten- ganz abgeschlossen sind, davon ne habe entfernt werden müssen. zeugen die vielen Orientteppiche, die sämtliche noch unfertigen BöDAS KONZEPT FÜR DIE UMGESTAL- den im ganzen Gebäude bedeTUNG des 1898 erbauten Restau- cken. Das soll sich bald ändern, so rants in ein modernes Bürogebäu- Bernasconi: «Gerade waren wir in de stammt von Bernasconi selbst, Italien, um den passenden Granit denn er sei für einen Anwalt für die Böden auszusuchen.» Im «überdurchschnittlich stark an Frühling 2012 sollen die Umbau- Noch bedecken zahlreiche Teppiche die unfertigen Böden in der Kanzlei von Architektur interessiert». Bei der arbeiten dann abgeschlossen sein. Bruno und Evelyne Bernasconi.

Die Anwaltskanzlei Bernasconi & Bernasconi ist nach umfassenden Renovierungsarbeiten ins ehemalige Restaurant Bahnhof gezogen.

Die offene Fassade vor dem Anbau Das aus Bruchstein gebaute Haus Mit seiner neuen, fröhlich gelben Farbe thront das ehemalige Restaurant der Liftkonstruktion. noch prominenter vis-à-vis des Bahnhofs Killwangen-Spreitenbach. Fotos: ska Foto: zVg war schwer zu isolieren.


Altpapier-/ Kartonsammlung Bauausschreibungen

Die Altpapierund Kartonsammlung

BG-Nr. Bauherr:

vom Samstag, 5. November 2011 wird von der Jugendriege STV durchgeführt.

Bauobjekt:

1964-009 Montana Sport AG, Neustrasse 50, 4623 Neudorf SO Innenausbau Showroom Montana Sport AG Pfadackerstrasse 7 3451

Baustelle: Parzelle: Zusatzbewilligung: Aargauische Gebäudeversicherung, Departement Volkswirtschaft und Inneres

BG-Nr. Bauherr: Bauobjekt:

2674 Riederer-Tamburello Teresa Groppenackerstrasse 59 8957 Spreitenbach Neubau 2 Parkplätze und gedeckte Pergola, Vergrösserung Hauseingang Boostockstrasse 7 262

Das angefallene Altpapier sowie der Karton sind zwingend zu trennen, zu bündeln und an den Kehrichtsammelstellen bis spätestens 8.00 Uhr separat zu deponieren. Papier und Karton ungebündelt, in Tragtaschen oder anderen Behältnissen werden nicht mitgenommen. Ebenso nicht mit Couverts oder beschichteten Papieren durchsetzte Bündel. Bauverwaltung

Baustelle: Parzelle: Zusatzbewilligung: Keine

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 7. November bis 6. Dezember 2011 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Gemeinde Spreitenbach

Grosser FCS-Lottomatch Im Zentrumsschopf Spreitenbach (hinter der Post)

Samstag 5. November 2011 18.30 bis 24.00 Uhr Sonntag 6. November 2011 12.30 bis 19.00 Uhr Schöne Gewinne und die Festwirtschaft sorgen für Ihr Wohlbefinden. Wir freuen uns auf Sie!

FC Spreitenbach Vorstand und OK Platzreservation ist möglich unter Telefon 076 473 29 03

Aufruf Eine aktive Strickgruppe strickt für den «Rumänien Hilfsgütertransport» Schals, Mützen, Babykleider etc. Wer kann uns farbige Wolle schenken, womit wir modische Gegenstände stricken können? Esther Hoffmann, Alte Bahnhofstr. 35, 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 14 38

Gemeinderat Einladung zum Politapéro Freitag, 11. November 2011, 19.30 Uhr, Zentrumsschopf Themen: 1. Regionalpolizei Information durch Vizeammann Stefan Nipp und Polizeichef Werner Bertschi 2. Tagesstrukturen Information durch Frau Liliane Sternfeld Leiterin Tagesstrukturen 3. Verschiedenes Die Mitglieder des Gemeinderates beantworten im Anschluss gerne Fragen aus dem Publikum. Die Bevölkerung ist zu diesem Anlass herzlich eingeladen.

Ausländerkommission Spreitenbach

Einladung an alle Einwohner von Spreitenbach mit einem Migrationshintergrund

Freitag, 4. November, um 19.00 Uhr in der Aula des Oberstufenschulzentrums Bereits zum 2. Mal, nach dem ersten Treffen am 10. Juni, dürfen wir Sie zu einem Apéro in die Aula Zentrum einladen. Wir, die Ausländerkommission, werden Ihre Fragen des letzten Treffens beantworten und gerne neue Ideen und Anregungen aufnehmen. Die Mitglieder unserer Kommission können sich mit Ihnen in Ihrer Sprache unterhalten und freuen sich auf ein zahlreiches Erscheinen. Nach wie vor sind wir an Ihren Fragen rund um Integrationsthemen interessiert. Nutzen Sie diese Gelegenheit und kommen Sie vorbei! Die Ausländerkommission Spreitenbach


17

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Traktandenliste Einwohnergemeindeversammlung Der Einwohnergemeindeversammlung vom 29. November 2011 werden die folgenden Traktanden unterbreitet: 1. Jungbürgeraufnahme, 2. Protokollgenehmigung, 3. Kreditabrechnungen a) Feuerwehr, Atemschutzgeräte, b) Stromerschliessung IG Süd, Müsli-/Willestrasse, 4. Einbürgerungen, 5. Regionalpolizei, Neuregelung Organisationsform, 6. Teiländerung Bauzonenplan, Ein-/Umzonung Teilgebiet Härdli, 7. Feuerwehr, Neuregelung Einsatzkostentarif, 8. Auflösung Verkehrsverband Aargau Ost, 9. Budget 2012 mit Steuerfuss, Stellenbewilligung und Stellenplan, 10. Verschiedenes. Sachbeschädigungen auf dem Friedhof In den vergangenen Wochen ist es auf dem Friedhof zu Sachbeschädigungen an der Wegbeleuchtung gekommen. Dabei sind die Leuchten, Leuchtträger und die Bewegungsmelder mutwillig zerstört worden. Ein sol-

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN ches Verhalten ist nicht zu entschuldigen, und es ist nicht nachvollziehbar, was den Verursachern daran Freude bereitet. Es ist einfach nur unsinnig und mit Kosten für die Allgemeinheit verbunden. Die Reparaturen sind zwischenzeitlich ausgeführt und einzelne Anlageteile ersetzt worden. Hinweise zur Ermittlung der Täterschaft nimmt die Kantonspolizei entgegen. Personelles Als neue Sozialarbeiterin hat der Gemeinderat Silvia Wüthrich, Itingen, gewählt. Silvia Wüthrich tritt die Stelle am 1. Dezember 2011 an. Gemeinderat und Personal heissen sie bereits heute herzlich willkommen. Termine 8. und 22. November, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 11. November, 19.30 Uhr: Politapéro Zentrumsschopf (bei Shoppi und Post); 22. November, 19.30 Uhr: Ortsbürger-Gemeindeversammlung, kath. Pfarreiheim, Ratzengasse 3.

Katholische Pfarrkirche St. Kosmas und Damian

Mittwoch, 9. November 9.30 Uhr, Wortgottesdienst

Donnerstag, 3. November 18 Uhr, Rosenkranzgebet 19.30 Uhr, Kirchenchorprobe

Evangelisch-reformierte Kirche Spreitenbach-Killwangen

Freitag, 4. November 10 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim 18 Uhr, Rosenkranz für Schüler 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde Samstag, 5. November 11 Uhr, Taufe von Chiara Pendolino 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Petre Karmazicev 19.30 Uhr, Santa Messa Sonntag, 6. November 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Petre Karmazicev 17 Uhr, Konzert der Chorgemeinschaft: Männerchor Spreitenbach/Sängerbund Würenlos in der kath. Kirche Dienstag, 8. November 14–16 Uhr, Mütter- und Väterberatung 14–16.30 Uhr, Kinderkleiderbörse

Sonntag, 6. November 9.30 Uhr, Kreuzkirche, Predigtgottesdienst zum Jahr der Freiwilligen (Pfarrerin I. Girardet Fischer / M. Fischer), anschliessend Apéro Mittwoch, 9. November Steiacherhof, Restaurant Ambiente: Lotto, 14–16 Uhr Morgengebet Jeden Donnerstag (ausser in den Schulferien) 6.30–7 Uhr in der Dorfkirche Gospelchor Hasel Jeden Dienstag (ausser in den Schulferien) von 19.30–20.30 Uhr, im Kirchenzentrum Hasel. Kontakt: Yvonne Bank, 079 404 74 79 Anmeldungen für Taufen und Trauungen sind an Pfarrer M. Fischer, unter Telefon 056 401 36 60, zu richten.

Ein Lied zieht hinaus in die Welt Die Männerchöre von Spreitenbach/Würenlos und dem Schenkenbergertal singen in Spreitenbach und Würenlos bekannte und beliebte Melodien. «Ein Lied zieht hinaus in die Welt, von Liebe singt es», so werden es die Männerchöre von Spreitenbach/Würenlos und dem Schenkenbergertal mit diesem Eröff-

nungslied an den geplanten Konzerten vortragen. Ein bunter Strauss von bekannten, gefälligen und beliebten Melodien aus aller Welt wird jeweils am Samstag ab 17 Uhr in den katholischen Kirchen gesungen. Am 6. November in Spreitenbach und am 13. in Würenlos. Der Eintritt ist frei, die obligate Kollekte dient zur teilweisen Deckung der Unkosten.

CVP nominiert Markus Mötteli Die CVP Spreitenbach nominiert Markus Mötteli als Gemeinderat und Gemeindeammann von Spreitenbach.

In der katholischen Kirche wurde Erntedank gefeiert.

Die Mitglieder der CVP trafen sich am 26. Oktober zu einer ausserordentlichen Parteiversammlung, bei der Markus Mötteli einstimmig zur Wahl als neuer Gemeinderat und Gemeindeammann nominiert wurde. Mötteli ist 53 Jahre alt und in Spreitenbach aufgewachsen. Er ist Bauingenieur ETH und arbeitet in einem Ingenieurbüro in Zürich als Projektleiter in der Verkehrsplanung und EDV-Verantwortlicher. Er lebt gerne in Spreitenbach und stellt sich deshalb zur

Zum Erntedank sangen die Chorgemeinschaft Männerchor Spreitenbach/Würenlos und der Trachtenchor die Toggenburger Messe in der katholischen Kirche.

Bild: zVg

Erntedank-Gottesdienst Markus Mötteli nominiert.

Bild: zVg

Wahl als Gemeinderat und Gemeindeammann. Unter dem Motto «tragfähige Lösungen statt Schlagworte» möchte er sich für die Gemeinde einsetzen und die sich bietenden Chancen der künftigen Entwicklung für ein lebenswertes Spreitenbach nutzen. (dp)

Zum Erntedank durften die Chorgemeinschaft Männerchor Spreitenbach/Würenlos und der Trachtenchor unter der Leitung von Rosmarie Heer die volkstümliche Toggenburger Messe «juchzed und singed» am Erntedank-Gottesdienst in der katholischen Kirche

aufführen. Die Lieder bestechen durch ihre eingängigen, fröhlichen und anspruchsvollen Melodien. Begleitet wurde der Chor von einem Ad-hoc-Orchester, wovon wohl das Hackbrett am meisten Aufmerksamkeit einheimste. Die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher bekundeten mit lang anhaltendem Applaus ihre Freude an dieser wunderschönen Messe. Beim anschliessenden Apéro mit Bauernbrot und Most klang die frohe Stimmung dieses Erntedank-Gottesdienstes aus. (bw)


Kulturkommission Spreitenbach

Die Welt ist eine Google Freitag, 18. November, um 20 Uhr im Zentrumsschopf Spreitenbach

mit Ingo Börchers Vorverkauf ab 4. November bei Blumenstil Wiederkehr 056 401 50 50 Erwachsene CHF 25.–, Legi CHF 20.– sowie Jugendliche und Kinder bis 16 Jahre gratis.

Ein Lied zieht hinaus in die Welt … ... von Liebe singt es. So werden die Männerchöre von Spreitenbach/Würenlos und dem Schenkenbergertal es mit diesem Eröffnungslied an den geplanten Konzerten vortragen. Es ist ein bunter Strauss von bekannten, gefälligen bzw. beliebten Melodien aus aller Welt. Gesungen wird jeweils am Samstag ab 17.00 Uhr in der kath. Kirche von Spreitenbach am 6.11. und am 13.11.2011 in der von Würenlos. Der Eintritt ist frei, die obligate Kollekte dient zur teilweisen Deckung der Unkosten. Also kommen Sie und geniessen Sie mit uns dieses Highlight und lassen Sie sich gesanglich von den Sängern verwöhnen.

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Klima – Wartung



Hundesalon 1A Erna Camenzind dipl. Hundecoiffeuse Boostockstrasse 11 8957 Spreitenbach Telefon 079 945 07 55 www.1a-hundesalon.ch Ich komme auch zu Ihnen nach Hause.

ng Erfahru Ihr Profit unsere

Johann Ernst AG Sennenbergstrasse 1 8956 Killwangen Telefon 056 401 12 12 Fax 056 401 64 45 www.johann-ernst-ag.ch

• • • • • •

Planung + Einbau von Küchen Badezimmermöbel Schränke, Möbel Haustüren, Innentüren Reparaturen Einbruchschutz


19

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

Comedian Ingo Börchers tritt im Zentrumsschopf auf.

SPREITENBACH

Bild: zVg

Die Welt ist eine Google Ingo Börchers aktuelles Programm «Die Welt ist eine Google» dreht sich um alle, die offline obdachlos sind. Wer kennt noch Wicki als Namen für den kleinen Wikingerjungen mit der strahlenden Intelligenz? Und wer denkt sofort an das WWW und das gemeinschaftliche bearbeiten von Texten? Der Kulturkommission Spreitenbach ist es gelungen, einen Künstler zu gewinnen, der sich schon zehnjährig im Vorlesewettbewerb der Volksbank Halle Westfalen einen Namen machte. Darüber ist er inzwischen hinausgewachsen. Mit so fulminanten Preisen wie dem «Emser Pastillchen für

zwei Stimmbänder» (2008), Handelsblatt-Preis «Sprungbrett» (2005), Förderpreis Deutscher Kabarettpreis (2004), Schwelmer Kleinkunstpreis (2001) und dem Reinheimer Satirelöwen – um nur einige zu nennen – ausgestattet, ist Ingo Börchers längst im deutschsprachigen Raum wohlbekannt. Sein aktuelles Programm «Die Welt ist eine Google» dreht sich um alle, die offline obdachlos sind. Ein Programm für ältere Teenager, Menschen in den besten Jahren und Silver Surfer. Zentrumsschopf Spreitenbach, Freitag, 20. November, 20 Uhr. Vorverkauf ab Freitag, 4. November: Blumenstil, Wiederkehr, Telefon: 056 401 50 50. (bmh)

GEMÜTLICHES BEISAMMENSEIN IM PFARREIHEIM

In der grossen Halle, der sogenannten Arena, fand die Aufrichte statt. Fotos: ska

Am 26. Oktober lud die Ortsbürgergemeinde Spreitenbach die Seniorinnen und Senioren wiederum zum gemütlichen Beisammensein ins Pfarreiheim. Nebst Speis und Trank erwartete das gut gelaunte Publikum diesmal das Evergreen-Chörli aus Stans, unter der Leitung von Alois Blättler. Die zwanzig Sängerinnen und Sänger traten in nostalgischen Kostümen auf und liessen in ihrer Show Schlager der 1920er- bis 1950er-Jahre wieder aufleben. Die einen schritten, die andern tanzten über die Bühne, sie kokettierten und parlierten charmant mit dem Publikum. Der Saal stimmte in manch bekannten Refrain mit ein, man schunkelte, schmunzelte ob der schauspielerischen Einlagen und schwelgte in Erinnerungen. Die Mitglieder des Evergreen Chörli versprühten Humor und Lebensfreude pur. Selbst alle im Pensionsalter, begeistern sie sich seit Jahren für die Darbietung von Evergreens und verstehen es dabei, den Funken auf ihr Publikum überspringen zu lassen. So erlebten die Gäste denn einen rundum heiteren Nachmittag, und so ein Ohrwurm dürfte die eine oder den andern bestimmt nach Hause begleitet haben.

Öko-Aufrichte Evergreen-Chörli aus Stans.

Bild: zVg

Aufruf: Nach der Vorstellung wurden zwei Herrenjacken vertauscht. Eine braune Jacke, Marke Jinshengda, Grösse L, wurde im Pfarreiheim abgegeben. Wer die falsche Jacke mitgenommen hat, soll sich bitte bei Judith Zweifel, Tel. 056 424 27 19 oder dem kath. Pfarramt, Tel. 056 401 12 65 (jz) melden.

Jahreskonzert 2011 der Jugendmusik Spreitenbach 12. November 2011 Turnhalle Boostock, Spreitenbach Warme Küche ab 19.00 Uhr Konzert 20.00 Uhr

Fortsetzung Frontartikel Regierungsrat Peter Beyeler, Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, ehrte das ehrgeizige Projekt in seiner Rede mit dem althergebrachten Brauch eines Richtspruchs: «Stolz und froh ist jeder heut, der tüchtig mit am Werk gebaut. Es waren wackre Handwerksleut, die fest auf ihre Kunst vertraut. Drum wünsche ich, so gut ich kann, so kräftig wie ein Zimmermann, mit stolz emporgehobenem Blick, dem neuen Haus viel Glück.» Er änderte den Richtspruch am Ende seiner Ansprache sinnigerweise in «Stolz und froh ist jeder heut, der tüchtig mit am Energiewerk Schweiz gebaut». Pascal Previdoli, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Energie, stellte im Anschluss die

Energiestrategie des Bundesrats vor, die gesamthaft neu ausgerichtet werden soll und eine saubere, sichere, weitgehend autonome und wirtschaftliche Stromversorgung zum Ziel hat. «Die Eröffnung der Umweltarena 2012 ist ein Botschafter für die Machbarkeit einer neuen Energiestrategie», so Previdoli. NACH EINEM KURZEN PODIUMSGESPRÄCH, der Übergabe des Mi-

nergie-P-Zertifikats und einem Abendessen zogen vier Vertreter der Baubranche mit Stromvelos über eine Seilwinde ein vertikales Windrad unters Dach – eine symbolkräftige Alternative zur klassischen Aufrichte-Tanne. Die offizielle Eröffnung wird vom 23. bis 26. August 2012 unter Mitwirkung von Doris Leuthard stattfinden.


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

SPREITENBACH

20

Die Gefahren von Gartenabraum Jedes Jahr deponieren Gartenbesitzer illegal Grünabfall im Wald und gefährden damit dessen Gleichgewicht.

Wald ungebremst, wenn sie dort abgeladen werden. Zudem entsteht oft überall dort, wo Grünabfall liegt, eine Art Deponie. «All dieser Gartenabraum darf also aus mehreren Gründen nicht liegen bleiben», erklärt Muntwyler.

SUSANNE KARRER

FÜR DAS FORSTREVIER ist der Ab-

Zwei riesige Baumstrünke und zersägte Äste liegen am Wegrand: kein Einzelfall in den Wäldern des Forstreviers Heitersberg. Gerade vor dem Winteranfang ist die Verlockung für viele Gartenbesitzer gross, ihren Gartenabraum illegal im Wald zu deponieren, wohl in der Annahme, dass die Äste, Ranken und Pflanzen irgendwann verrotten. «Das geht von einer Schubkarre voll bis hin zu ganzen Anhängerladungen», weiss Revierförster Peter Muntwyler zu berichten.

transport eine Kostenfrage. Gerade für die grossen Baumstrünke, die vor etwa sechs Wochen bei Nacht und Nebel am Wegrand abgeladen wurden, mussten die Förster mit Kranfahrzeug und Traktor anrücken. Sämtlichen gefundenen Gartenabraum bringen sie in die Kompostierungsanlage Spreitenbach, wo sie wie jeder Lieferant für die Entsorgung bezahlen. «In manchen Jahren haben wir fast gar nichts im Wald, in anderen Jahren sind es mehrere Tonnen», berichtet Muntwyler. Wer erwischt wird, hat durch diesen Verstoss gegen das Umweltschutzgesetz mit massiven Strafen inklusive Gerichtskosten zu rechnen. Peter Muntwyler will aber nicht mit dem drohenden Zeigefinger dastehen, sondern lieber an den gesunden Menschenverstand der Bevölkerung zum Schutz des Waldes appellieren. Der Gartenabraum kann bei der Grünabfuhr entsorgt werden. Zu beachten ist auch der Häckseldienst der Gemeinde. Für grössere Stücke wie Baumstrünke kann man sich an einen Fachmann wie z. B. den Landschaftsgärtner wenden.

DAS ABLADEN VON GRÜNGUT im Wald ist aber nicht nur durch das Waldgesetz verboten, sondern birgt auch Gefahren für den Wald. Die abgeladenen, oft ausländischen Pflanzenarten versamen und vermehren sich invasiv, das heisst, sie verdrängen einheimische Pflanzen, angefangen von Kräutern bis hin zu Jungbäumen. Diese wieder anzusiedeln, ist mit grossem Aufwand verbunden. Japanknöterich, Drüsiges Springkraut, aber auch weniger exotisch klingende Pflanzen wie Lorbeer und Flieder vermehren sich im

Diese riesigen Baumstrünke wurden vor etwa sechs Wochen in einer Nachtund-Nebel-Aktion hier abgeladen, weiss Revierförster Peter Muntwyler.

Wo anfangs nur ein einzelner Haufen Grünabfall im Wald liegt, entsteht schnell eine unerwünschte Deponie. Bilder: ska

Erinnerungen an Australien

VERMISCHTES

Alfred A. Kaijack zeigt in der Gemeindegalerie Spreitenbach Bilder, die nach seinem Aufenthalt in Australien entstanden sind.

Räbeliechtliumzug Der Kindergarten Spreitenbach organisiert am Donnerstag, 3. November einen Räbeliechtli-Umzug. Die Kinder haben sich lange auf diesen Anlass vorbereitet und freuen sich auf viele Zuschauer. Besammlung: Wiese Boostock Spreitenbach, Donnerstag, 3. November, 17 Uhr.

Der in Spreitenbach lebende Künstler Alfred Kaijack wurde 1933 in Riga, Lettland, geboren. In Berlin liess er sich zum Lithografen ausbilden – und dieser Brotberuf erlaubte ihm, sich in der freien Zeit ganz der Malerei hinzugeben. Alfred Kaijack lebt seit 1961 in der Schweiz. Seine Acrylbilder zeigen Studien aus der Natur wie Sonnenblumen, Tomaten, Äpfel oder Kürbisse in leuchtenden Farben. Von ganz anderer Art sind Kaijacks Aquarelle, die er draussen in der Landschaft malt. Dabei haben es ihm die Landschaften aus Afrika, der Toskana und der

Schweizer Umgebung besonders angetan. In der Gemeindegalerie Spreitenbach zeigt er nun auch Bilder, die hauptsächlich nach seinem Aufenthalt in Australien entstanden sind. Am liebsten malt Alfred Kaijack abstrakte Bilder, denn da kann er malen, was er fühlt – sein Inneres auf die Leinwand bringen. An der Vernissage wird der Musiker Didier Gilgen auf Didgeridoos den Abend musikalisch umrahmen. Vernissage: Freitag, 11. November, 19–21 Uhr. Ausstellungsdauer: 11. November 2011–13. Januar 2012. Öffnungszeiten: Mo, 8.30–11.30 und 13.30–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–11.30 und 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr durchgehend geöffnet. Gemeindehaus Spreitenbach, Poststrasse 13. www.gemeindegalerie.ch (scr)

INSERAT


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

21

AUS DEM GEMEINDERAT Traktanden Einwohnergemeindeversammlung Der Gemeinderat hat für die Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Dezember 2011 folgende Traktandenliste festgelegt: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 30. August 2011 2. Voranschlag 2012 mit Steuerfuss 3. Provisorischer Schulraum 2012/2013; Verpflichtungskredit 4.

Einbürgerungen

5. Gebührenreglement Brandschutz; Totalrevision 6. Gemeindevertrag über die polizeiliche Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Wettingen und Würenlos; Erweiterung 7. Ersatzbeschaffung Tanklöschfahrzeug; Verpflichtungskredit 8.

Kauf der Parzelle 3704

VERMISCHTES ElternMitWirkung Lust auf spannende Projekte für Kinder und Eltern in Würenlos? Während der nächsten Versammlung der ElternMitWirkung am Montag, 7. November, können neue Ideen für die Umsetzung im 2012 vorgelegt werden. Singsaal der Schule, 19 Uhr. Anschl. Apéro. Infos unter www.emwwuerenlos.ch. Kinder und digitale Medien Facebook, Youtube, Chat und Twitter sind faszinierend – und gerade deshalb auch eine Gefahr für Kinder, die mit dem richtigen Umgang und mit der richtigen Dosierung nicht klarkommen. Oft bildet der Internetkonsum ein Konfliktpotenzial zwischen Kindern und Eltern/Erziehenden. Wie lange dürfen Kinder jeden Tag online sein? Wie können Eltern das Internet kontrollieren? Und welche Regeln machen Sinn für das mobile Web? Diese und andere Fragen werden am Montag, 14. November, um 19.30 Uhr an der Veranstaltung der ElternMitWirkung im Singsaal der Primarschule beantwortet. Joachim Zahn von zischtig.ch, Fachmann für die neue digitale Welt, gibt Tipps und beantwortet die Fragen

WÜRENLOS

Traditionelle Metzgete und Musik (Zentrumswiese); Verpflichtungs- Die Musikgesellschaft Würen- wird, wie schon seit einigen Jahlos führt am Sonntag, 13. No- ren üblich, die beliebte Rösti serkredit vember, wieder die traditioviert, besonders zu empfehlen nelle Metzgete durch. 9. Werkleitungssanierung mit Zwiebelsauce. Als Alternative Buechzelglistrasse (Los 1 und 2); Das Jahr 2011 hat allen nach ei- steht natürlich auch Sauerkraut Verpflichtungskredit nem durchzogenen Sommer ei- zur Auswahl. Zum Dessert lädt das Kuchennen sensationellen Herbst be10. Gesamtplanung «Täger- schert. Trotz viel Sonne werden buffet ein, welches voll und ganz hard»; Verpflichtungskredit die Tage nun aber merkbar kür- aus hausgemachten Spezialitäten zer, das Nebelaufkommen häufi- besteht. Dazu bestens passend der 11. Gebührenreglement Kom- ger und die Temperaturen kühler. «Kafi Musig», dessen geistige Zutat munikationsnetz; Teilrevision Zu einem richtigen Herbst gehö- nach einem alten, geheimen Reren aber nicht nur kühlere Tem- zept der Musikgesellschaft Wü12. Auflösung Verkehrsver- peraturen, Nebel und verkürzte renlos gemacht wird. band Aargau Ost (VAO) Die Musikgesellschaft WürenTage, sondern zum Glück auch los hat dieses Jahr aber auch musidie Musig-Metzgete. 13. Verschiedenes Die Musikgesellschaft Würen- kalisch noch einen Höhepunkt zu los führt auch dieses Jahr wieder bieten: Zusammen mit der MusikDer Info-Abend zur Gemeindever- die traditionelle Metzgete durch. gesellschaft Neuenhof wird das sammlung findet am Montag, 14. Das Datum fällt in diesem Jahr auf traditionelle Konzert in der KirNovember 2011, 19.30 Uhr, im den Sonntag, 13. November. An che gleich zweimal aufgeführt: Restaurant «Alpenrösli», statt. Der diesem Tag werden die Gäste im Am 2. Dezember, um 20 Uhr in Gemeinderat stellt die einzelnen Gmeinds-Chäller Würenlos von der katholischen Kirche NeuenGeschäfte vor und beantwortet 11 bis 16 Uhr mit erstklassigen hof, und am 4. Dezember, um 17 Fragen. Blutwürsten, feinsten Leberwürs- Uhr in der katholischen Kirche Alle interessierten Einwohne- ten, besten Rippli und köstlichen Würenlos. Hans Matt wird dabei rinnen und Einwohner, Parteien Bratwürsten verwöhnt. Geliefert mit seinem Alphorn für das Beund Kommissionen sind zu dieser werden diese Spezialitäten wie sondere besorgt sein. Metzgete: Gmeinds-Chäller, SonnOrientierungsveranstaltung ein- immer von der Metzgerei Baschi geladen. Eine Anmeldung ist Egloff in Würenlos. Als Beilage tag, 13. November, 11–16 Uhr. nicht erforderlich.

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Katholische Pfarrkirche der Eltern/Erziehenden. Anmel- Würenlos dung bis 5. November an info@emwwuerenlos.ch. Freitag, 4. November 8.30 Uhr, Eucharistiefeier Würenloser-Samichlaus Die Anmeldungen für den Sami- Samstag, 5. November chlausbesuch können ab 3. No- 18 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: vember unter www.wuerenloser- Peter Spinatsch; Zelebrant: P. Ansamichlaus gemacht werden. An- ton Schönbächler) meldeschuss: Montag, 21. Nov. Sonntag, 6. November Rugby Club Würenlos 10 Uhr, Eucharistiefeier (Predigt: Im letzten Heimspiel des Jahres Peter Spinatsch; Zelebrant: P. Angewinnt der RCW gegen einen ton Schönbächler), musikalische stark aufspielenden RC Zug mit Gestaltung: Kirchenchor 19:10. Angetrieben von der grossartigen Zuschauerkulisse, welche 14 Uhr, Totengedenkfeier, während des ganzen Spiels mit gestaltet von Peter Spinatsch; Gratis-Spaghetti – offeriert vom unter Mitwirkung der SpielgeRestaurant Blume in Würenlos – meinschaft Würenlos-Neuenhof. verköstigt wurde, setzten die Wü- Kinderhütedienst in der Alten renloser den Gegner gleich zu Be- Kirche ginn der Partie unter Druck. Völlig entgegen dem Spielverlauf ge- Dienstag, 8. November lang den Innerschweizern nach 14.30 Uhr, Lehrhaus in der Alten einem individuellen und absolut Kirche unglücklichen Fehler seitens der Heimmannschaft der erste Try, in- Mittwoch, 9. November klusive anschliessender Conversi- 9.30 Uhr, Eucharistiefeier on. Nur Minuten später gelang dem RCW der verdiente Aus- Klosterkirche Fahr gleich. Mit drei Penalty-Kicks sicherte sich Würenlos schliesslich Sonntag, 6. November den sechsten Sieg in Serie. 9.30 Uhr, Eucharistiefeier

Evangelisch-reformierte Kirche Würenlos Samstag, 5. November 9.30–11.30 Uhr, Kinderarche, Probe Weihnachtsspiel, reformierte Kirche 10–15 Uhr, Seniorenprogramm: Kochkurs der Senioren, Kochschule 14–16.30 Uhr, Cevi machen beim Projekt «Angelforce» mit und verschenken Selbstgebackenes. Treffpunkt: Annexgebäude Sonntag, 6. November Reformationssonntag 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl, Solisten, Martin Schweizer, Pfarrer; anschliessend Kirchenkaffee 15 Uhr, Seniorenprogramm: Operette in Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent» (Anmeldefrist abgelaufen) Dienstag, 8. November 9.30 Uhr, Christliche Frauengruppe, Chilestübli 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers, ref. Kirche


KOCH TIPP Gefüllte Auberginenscheiben

GEMEINDE WÜRENLOS

Rezept für 4 Personen

Baugesuch Nr. 201179

2

Bauherrschaft: Möckel Baumschulen Pflanzencenter GmbH, Buechstrasse 12, 5436 Würenlos Projektverf.: dito Bauvorhaben: Neubau Lagerhalle Lage: Parzelle 576 (Plan 72), Buechstrasse 14 Zone: Spezialzone Gärtnerei + Gartenbau SPGG

Auberginen, gross Salz, Pfeffer aus der Mühle 2 EL Olivenöl 2 Eier 1 EL Rahm 1 EL Parmesan, frisch gerieben 2 Mozzarellakugeln ½ Bund Basilikum 3 EL Mehl 1 EL Butter 2 EL Olivenöl Auberginen in Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen und ca. 30 Minuten entwässern. Anschliessend trockentupfen und in Olivenöl goldgelb backen. Eier aufschlagen, Rahm und Parmesan darunterziehen, mit Salz und Pfeffer würzen. Mozzarella in Scheiben schneiden. Basilikumblätter halbieren. Je eine Auberginenscheibe mit Mozzarella belegen, Basilikum darauf geben, mit Pfeffer würzen und mit einer Auberginenscheibe abdecken, dabei gut anpressen. Auberginenpäckli im Mehl wenden, durch das Ei ziehen und in Butter-Olivenöl-Gemisch beidseitig goldgelb backen.

NOTFALLDIENSTE

Baugesuchspublikation

Gesuchsauflage vom 3. November bis 2. Dezember 2011 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Vom 7.–12. November, jeweils ab 18 Uhr

verwöhnen wir Sie mit unserer feinen

Metzgete (Samstag mit Ländermusik)

Würenlos, Schulstrasse 25 Tel. 056 424 21 19 Samstag ab 16 Uhr offen, Sonntag geschlossen

Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden: 24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital, Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen. Samstag / Sonntag 5. / 6. November

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Spitex

F. Liechti + J. Maurer Ländliweg 4a 5400 Baden Tel. 056 210 97 00 Fax 056 210 97 01

Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 406 23 23 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86


23

WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

WÜRENLOS

150 musizierende Kinder spielten bei der Feier zum 40-Jahr-Jubiläum der Musikschule Würenlos an 38 Konzerten.

Fotos: sw

Würenloser feiern in allen Tonlagen Die Würenloser feierten das 40-jährige Bestehen ihrer gut besuchten Musikschule mit einem wahren Konzertmarathon. SABINE WEHNER

38 Konzerte mit nahezu 150 musizierenden Kindern – was sich auf den ersten Blick wie ein Konzertmarathon liest, stellte vielmehr einen quantitativen Querschnitt der Feierlichkeiten zum 40-Jahr-

Jubiläum der Musikschule Würenlos am vergangenen Samstag dar. Gemeinsam mit ihren Lehrern zeigten die Musikschüler ihr Können an Klavier, Querflöte, Cello und Co. «ZU BEGINN DER PROBEN für den heutigen Tag gab es noch so manchen falschen Ton, doch kurze Zeit später finden schon solche Konzerte statt», so beschreibt Silvia Riolo, Musikschullehrerin und Leiterin der örtlichen Musikschule, die Vorbereitungen für die Würenloser Jubiläumsfeier während des letzten Herbstlagers im Berner Oberland. Allein dort wurden

bereits 12 Musikstücke gemeinsam mit 26 Kindern und Jugendlichen einstudiert. Täglich 7 Stunden gemeinsames Proben waren dabei keine Seltenheit. Dass auch die anderen Nachwuchsmusiker fleissig für den grossen Tag übten, war leicht herauszuhören: Angefangen von Ensembleauftritten in der Mehrzweckhalle über Duette in der reformierten Kirche bis hin zur musikalischen Begleitung alter Chaplin-Stummfilme im Gemeindekeller, bot der Anlass zahlreiche akustische Leckerbissen klassischer, aber auch populärer Musikvariationen. 278 Musikschüler

sind derzeit in der Musikschule Würenlos aktiv dabei, Tendenz steigend, wie Frau Riolo feststellt. In den letzten Jahren verzeichnete sie einen wachsenden Zulauf von musikbegeisterten Schülern. «Es freut mich daran besonders, die Entwicklungsschritte vieler Kinder mit dem Instrument beobachten und gleichzeitig begleiten zu können», bilanziert die engagierte Dirigentin und Instrumentallehrerin für Querflöte. An dieser Beobachtung erfreuten sich dann auch bis in die Abendstunden hinein Hunderte Besucher der halt nur temporären Würenloser Musikbühne.

Was bedeutet das Musizieren für dich?

Sven Olivetti (14, Saxofonist)

Michael Egloff (11 Jahre, Cellist)

Chantal Benguerel (17, Cellistin)

Joanna O.Hanlon (13, Cellistin)

Ich bin im Oberstufenensemble, mindestens drei öffentliche Auftritte gehören dann im Jahr einfach dazu. Dabei kann ich etwas für mich lernen. Das Saxofonspielen macht mich einfach lockerer.

Mir macht das Spielen eines Instrumentes einfach Spass. Wenn ich schlecht drauf bin und dann Cello spiele, geht es mir gleich wieder gut.

Ich habe Musik immer gern gehabt. Seit ich eine Lehre zur Pharmaassistentin mache, brauche ich das Spielen als Ausgleich zum Berufsalltag. An Konzerten wie heute kann ich zeigen, was ich kann.

Ich spiele Cello einfach aus Spass daran. Vor Konzerten bin ich auch nicht aufgeregt, obwohl ich sonst lieber allein spiele. Das ist weniger anstrengend.

Barbara Galli (45, Querflötistin und Saxofonistin) Ich bin Krankenschwester. Musizieren bedeutet für mich in erster Linie ein Ausgleich zum Alltag, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und mit anderen zusammen zu sein.

Walter Luginbühl (57, Pianist und Oboist) Für mich bedeutet die Musik ein Ausdruck des Seelenlebens. Meinen Schülern möchte ich die Musik als Ausdruckssprache näher bringen ebenso wie die Freude, die Musik an andere weiterzugeben.


WOCHE NR. 44 DONNERSTAG, 3. NOVEMBER 2011

AGENDA NEUENHOF

WETTINGEN

Bilderausstellung im Tageshort Neuenhof Kinder zeigen ihre Werke. Die Bilder werden verkauft, der Gewinn für den Tageshort eingesetzt. Tageshort Neuenhof, Samstag, 5. November, 17–19 Uhr.

Offenes Singen Unter der Leitung von Martha Chand und Christine Neuhaus. Rathaus, Freitag, 4. November, 14.30–16 Uhr. Musikabend Schweizerischer Musikpädagogischer Verband Aargau. Schüler und Studierende spielen Werke von Beethoven, Brindle, De Falla, Dvorak, Léhar, Liszt, Madarra, Mascagni und Puccini. Schulhaus Altenburg, Samstag, 5. November, 19.30 Uhr.

Birnel-Verkauf Natur- und Vogelschutzverein Migrosplatz, Samstag, 5. November, 8.30–12 Uhr. Weihnachtsgeschenke basteln Kinder ab 3 Jahren in Begleitung einer erwachsenen Person können unter Anleitung einer Fachfrau ein oder mehrere Weihnachtsgeschenke basteln. Der Materialpreis pro Geschenk beträgt zehn Franken. Malschürze oder alte Kleider mitnehmen. Anmeldungen bis Freitagabend, 4. November, nimmt Yvonne Riner, 079 445 24 13 oder y.weber@bluewin.ch, entgegen. Kath. Pfarreiheim, Samstag, 5. November, 10–12 Uhr. Mittagstisch für Senioren Restaurant Bahnhof, Montag, 7. November, 11.30 Uhr.

SPREITENBACH

Räbeliechtli-Umzug Nach dem Umzug durch den Klostergarten gibt es Tee und Rosinenbrötli. Org.: Gruppe junger Mütter Wettingen. Kiesplatz vor Klosterkirche Wettingen, Samstag, 5. November, 17.30 Uhr. 13. FCS-Lottomatch Organisator: Fussballclub Spreitenbach. Zentrumsschopf, Samstag, 5. November, 18.30–24 Uhr. Sonntag, 6. November, 12.30–18 Uhr. Konzert Chorgemeinschaft Männerchor Spreitenbach, Sängerbund Würenlos und Chor Schenkenbergertal, anschliessend Apéro. Kath. Kirche und Pfarreiheim, Sonntag, 6. November, 17 Uhr.

Jassen für Senioren Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 7. November, 14–17 Uhr.

24

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Oscar Meier KONTAKT: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch redaktion@wettingerpost.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär REDAKTIONSTEAM: Carolin Frei, Susanne Karrer

Schach für Senioren Leitung: Anton Wyss. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 8. November, 14–17 Uhr.

REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr

«Zahlen, bitte! – aber zuerst ein Stückchen Mathematik» Vortragsreihe der Volkshochschule mit Michael Brunisholz, Lehrer für Mathematik an der Kantonsschule Baden. www.vhs-wettingen.ch. Rathaus, Dienstag, 8. November, 18–20 Uhr.

INSERATE: oscar.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10

SeniOrient: «Farinet ou l’or dans la montagne» Ein Film des SchauAlfred A. Kaijack «Bunte Quadrate spielers und Regisseurs Max Hauf– Erinnerung an Australien» Bis Gratis-Messung Blutzucker und 13. Januar 2012. Gemeindehaus, Blutdruck Organisator: Spitex-Ver- ler. Keine Reservation. Kino Orient, Freitag, 4. November, 8.30–15 Uhr. ein Spreitenbach. Spitex-Zentrum, Donnerstag, 10. November, 15 Uhr. Dienstag, 8. November, 8.30–11.30 Kirchstrasse 12, Montag, 7. NovemUhr. Dienstag, 8. November, WÜRENLOS ber, 13.30–14.30 Uhr. 13.30–16 Uhr. Mittwoch, 9. November, 8.30–11.30 Uhr. Mittwoch, 9. Geschichten, Verse und Fingerspie- Versammlung der ElternMitWirkung Lust auf spannende Projekte November, 13.30–16 Uhr. Donnersle Gemeindebibliothek, Langäckerfür Kinder und Eltern? Während tag, 10. November, 8.30–11.30 Uhr. strasse 11, Mittwoch, 9. November, der Versammlung der ElternMitDonnerstag, 10. November, 16.15–17 Uhr. Wirkung können neue Ideen für 13.30–16 Uhr. Kinderkonzert von Andrew Bond, die Umsetzung im 2012 vorgelegt organisiert vom Familientreff. Altpapiersammlung Die nächste werden. Infos unter: www.emwwuerenlos.ch. Singsaal der Schule, Turnhalle Boostock, Mittwoch, Sammlung findet am Samstag, 9. November, 15 Uhr. Montag, 7. November, 19 Uhr. 5. November statt.

COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

MARKETING: claudine.meier@azmedien, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 VERTRIEB: Die Post ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner CEO AZ MEDIEN: Christoph Bauer www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Aargauer Zeitung AG, AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG , Tele M1 AG, TMT Productions AG, Radio 32 AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

INSERAT

Landschaftsspange Sulperg-Rüsler Information und Mitwirkung Die Gemeinderäte Wettingen, Neuenhof, Killwangen und Würenlos streben zusammen mit dem Regionalplanungsverband Baden Regio an, das Gebiet zwischen Brüel, Neuwise, Flühfeld und Tägerhard unter dem Begriff «Landschaftsspange Sulperg-Rüsler» als attraktiven und siedlungsnahen Naherholungs- und Naturraum und landwirtschaftlichen Produktionsraum zu erhalten, zu stärken und weiterzuentwickeln. Die Umsetzung dieser Vision soll durch einen regionalen Sachplan sichergestellt werden. Bevölkerung und interessierte Kreise sind zur öffentlichen Information und Diskussion eingeladen am: Dienstag, 15. November 2011, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Würenlos Die öffentliche Mitwirkung findet vom 16. November bis 20. Dezember 2011 statt. B A D E N R E G I O, Gemeinden Region Baden-Wettingen

Profile for AZ-Anzeiger

LiWe_44_2011  

Limmatwelle

LiWe_44_2011  

Limmatwelle