Page 4

WOCHE NR. 41 DONNERSTAG, 10. OKTOBER 2013

WETTINGEN VERMISCHTES FLOHMARKT WETTINGEN Rathausplatz, Samstag, 12. Oktober, 6.30 bis 16 Uhr. Keine Anmeldung nötig. Bei Fragen: Tel. 079 690 98 30. AUSSTELLUNG «GESTALTEN MIT GLAS»

von Ruth Mayer, Wettingen, im Buchantiquariat Allegra Allerhand & Allerlei (www.allegrach.ch) Seminarstrasse 60, am Freitag, 11. Oktober, von 13.30–19.30 Uhr und Samstag, 12. Oktober, von 10–16 Uhr. AUSSTELLUNG DER KÜNSTLERIN KIMIKE Die junge Künstlerin KiM alias

MARKTNOTIZEN KIMiKE stellte vergangenen Sonntag im Geschäft Hairstyling Philipp Erne in Wettingen ihre Werke aus. Ihre Vernissage, unter dem Motto «Sketch & Recycling» war ein voller Erfolg und die schwungvollen und farbenfrohen Bilder, die Knopf-Ohrringe und Anhänger zogen die Blicke magisch an. Noch bis Ende Oktober können einige ihrer Werke im Geschäft Hairstyling Philipp Erne an der Bahnhofstrasse 88 betrachtet werden. Weitere Informationen zur Künstlerin und ihren Werken unter www.kimike.ch.

Vernissage unter dem Motto «Sketch & Recycling».

Foto: zVg

Spezielle Aktion im Tägipark: Barockes Paar war in Baden und Wettingen unterwegs Am Samstag, 5. Oktober, waren ein Graf und sein gnädiges Fräulein zu Besuch in Baden und Wettingen. Die beiden sorgten für neugierige Blicke bei den Passanten, welche auch gleich belohnt wurden: Das Paar verteilte Biberli-Gutscheine, die im Einkaufszentrum Tägipark Wettingen eingelöst werden können. Die barocken Figuren machten auf die aktuelle Aktion «Gewinnen Sie Ihren Einkauf» des Tägiparks aufmerksam: Bis zum Samstag, 19. Oktober, können die Besucher des Tägiparks ihren Einkauf zurückgewinnen. Mitmachen kann jeder, indem er einen Tägipark-Graf und Fräulein verteilTalon ausfüllt, diesen in die Wett- ten Biberli-Gutscheine. bewerbsurne im Tägipark wirft und seinen Einkaufsbeleg bis Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen VerantMitte November zu Hause aufbe- wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86. wahrt.

LESERBRIEFE Landstrasse als Zentrum – eine illusorische Vision (Limmatwelle vom 3. Oktober) In ihrem Leserbrief stellt Frau S. Glauser die Frage nach den Erfolgsaussichten einer Neugestaltung der Landstrasse zu Recht. Zwar ist nicht zu bestreiten, dass dieses Projekt den guten Willen der Gemeinde dokumentiert, die Landstrasse attraktiver zu machen. Ein erstes Projekt zur Neugestaltung der Landstrasse wurde in einer Volksabstimmung schon einmal verworfen, analog zu einer Volksinitiative für flächendeckendes Tempo 30. Negativ ausgegangene Volksabstimmungen scheinen für den Wettinger Gemeinderat aber kein Hindernis zu sein, um ein altes Thema neu aufzuwärmen und in ein neues Projekt viel Geld zu investieren. Der Riesenaufwand geht schon daraus hervor, dass für das Neuprojekt nicht weniger als 4 bis 5 Planerfirmen und eine professionelle Moderationsfirma aufgeboten worden sind, um die Neuauflage publikumswirksam zu vermarkten. Wie in anderen Fällen (z.B. dem JahrhundertFehlentscheid zur Auszonung von über 23 Hektaren Bauland Anfang der 2000erJahre, der planerisch verpassten Chance zur Einführung eines einspurigen Verkehrs auf der Landstrasse und der ebenINSERAT

falls einspurigen Verkehrsführung auf der Zentralstrasse) ist die Landstrasse ein Monument der verpassten Chancen in der Gemeindeplanung. Mit der Bewilligung für den Tägipark 1 und 2 wurde das Ende der Landstrasse als zentraler Begegnungspunkt und Shoppping-Meile eingeläutet. Die noch vorhandenen Ladengeschäfte werden nur so lange überleben, als die Migros ihrem jetzigen Standort treu bleibt. Zieht sie weg, dann wird der Weiterbestand dieser Ladengeschäfte schwierig bis aussichtslos. Was bei diesem Projekt per Saldo noch übrig bleibt, sind die darin vorgesehenen Erschwerungen für den Autoverkehr mittels Bushaltestellen auf der Fahrbahn, die bereits in Umsetzung begriffenen Staumassnahmen im Rahmen des Verkehrsmanagements sowie die Pflanzung von vielen zusätzlichen Bäumen, deren Laub-Abfall im Herbst den Ladenbesitzern oder – wer weiss – dem schon heute überlasteten Werkhof zur Last fallen wird. Die von mir in vielen Gesprächen mit Ladeninhabern geortete «Begeisterung» für die anvisierte Neugestaltung hält sich in mehr als bescheidenem Rahmen, obwohl die Auswertung der von der Gemeinde – wiederum via eine spezialisierte Firma – durch-

geführten Umfrage mehrheitlich von positivem Echo spricht, m.E. aber mit politischen Absichten geschönt worden ist. Erstaunlicherweise war bisher von den Kosten der Neugestaltung noch nie die Rede. Mit Sicherheit werden sich diese Kosten im Bereiche von mindestens 4 bis 6 Millionen Franken bewegen, nachdem schon der als «Zentrumsplatz» bezeichnete Parkhaus-Deckel mehr als 3 Millionen gekostet hat. Angesichts des bereits im Jahre 2012 erzielten Verlustes von 5 Millionen und des für 2013 nochmals zu erwartenden Fehlbetrages in gleicher Höhe wäre nach meiner Auffassung für den Gemeinderat mehr finanzielles Masshalten geboten: eine Abkehr vom bisherigen Leitsatz «mer händ’s und vermögets» ist überfällig, es sei denn, man wolle die bisherige steuerliche Attraktivität von Wettingen vollends an die Wand fahren. Charles Meier, alt Einwohnerrat

Busspur Wettingen Eine Busspur dient einzig und allein dem öV, der Individualverkehr wird damit sicher nicht flüssig gehalten, ganz im Gegenteil, er wird dadurch erst recht noch ausgebremst. Wer dies nicht glaubt, kann es

beim Kloster Wettingen oder beim Brückenkopf Hochbrücke selber beobachten: Wenn der Bus losfährt, wird die ganze Kreuzung sehr lange blockiert und die Steuerung beginnt von vorn, statt dem Ablauf zu folgen. Und das nennt man sicher nicht «flüssig halten». Ich kann auch nicht verstehen, dass diese Planauflage noch genau vor der Veranstaltung mit der Hochschule Rapperswil «Raumplanung Wettingen» stattfinden muss, an welcher der Wettinger Bevölkerung Ideen und Visionen betreffend Raumund Verkehrsplanung präsentiert werden. Vielleicht könnten wir dabei auch etwas Neues erfahren. Um einen flüssigen Verkehr zu gewährleisten und die Städte nicht noch mehr zu belasten, wäre meiner Meinung nach nur eine Umfahrung von Nutzen. Wie man auch beim Stauraum Dättwiler Weiher tagtäglich beobachten kann, ist dieses Verkehrsmanagement nicht praxisgerecht und nicht zu empfehlen. Im Gegenteil: Es finden gefährliche Fahrmanöver statt (Spurwechsel kurz vor Ampel), es schürt Aggressionen und der Schadstoff-Ausstoss wird massiv erMartin Glauser, Wettingen höht.

5

Kinder Mit Wirkung begegnen Eseln «Kinder Mit Wirkung» Wettingen machte einen Ausflug zum Bauernhof der Familie Sozzi in Wettingen. Lynn Oswald, 11 Jahre alt, berichtet von ihren Erlebnissen. Die Idee mit dem Streichelzoo war ja deine. Wie bist du überhaupt auf diese Idee gekommen? Auf die Idee sind wir eigentlich zu dritt gekommen. Ich habe Nagetiere zu Hause, irgendwie haben wir darüber geredet und so sind wir auf diese Idee mit dem Streichelzoo gekommen. Was hat dir besonders gefallen? Die Schweine, die liebe Katze von Lutz und der Eselspaziergang. Wie ist der Nachmittag abgelaufen? Zuerst sind wir mit Bus und zu Fuss zum Bauernhof der Familie Sozzi in Wettingen gefahren und gelaufen. Als wir da ankamen, haben wir einen Rundgang gemacht. Wir durften alle Tiere streicheln und füttern. Am Ende des Rundgangs haben wir sie alle zusammen auf die Weide gelassen. Nachdem wir alle gestreichelt und wieder ein bisschen be-

Beim Eselputzen auf dem Hof der Familie Sozzi. ruhigt hatten, haben wir Zvieri gegessen. Und weil wir so Freude an den Eseln hatten, durften wir einen Eselspaziergang machen. Jeder Esel bekam zwei Kinder und so sind wir los. Einer der Esel stand dann noch aus Versehen einem der Kinder auf die Füsse. Also gingen wir dann doch nicht ganz

Foto: zVg

unverletzt heim. Als wir wieder da waren, haben wir unsere Sachen gepackt, uns verabschiedet und sind nach Hause gegangen. Jetzt hat der Lindenhof trotzdem keinen Streichelzoo. Ist das schlimm für dich? Nein, weil ich jetzt gesehen habe, wie die Kinder im Umgang

mit den Tieren sind. Sie finden sie toll, aber sie sind sehr hysterisch und laut mit den Tieren, mir haben dann die Tiere ein wenig leid getan. Darum bin ich doch froh, dass wir keinen Streichelzoo im Lindenhof haben. Sonst müsste ich mir immer ein wenig Sorgen um die Tiere machen. (ls)

Dieser Beitrag steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag der Limmatwelle, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 058 200 53 73.

Glückswochen Wettingen

Die Käfer bringen wieder Glück Vom 11. bis 25. Oktober sind in Wettingen wieder die Glückskäferli los. Vom 11. bis 25. Oktober erhalten Sie in den Wettinger Geschäften wieder die Glückslose mit den über 1000 Soforttreffern. Wenn Sie eine Nummer finden, haben Sie gewonnen. Im Innenteil des Glücksflyers finden Sie die Geschäfte, welche den Gewinnnummern zugeordnet sind. Die Sofortpreise können im entsprechenden Geschäft bis am 31. Oktober abgeholt werden. Wenn Sie keine Nummer finden, ist trotzdem noch nichts verloren. Es winken tolle Hauptpreise! Einfach die Adresse ausfüllen und den Glücksflyer in die Urne werfen. Und wer weiss, vielleicht gewinnen ge-

rade Sie einen der super Hauptpreise wie einen Warengutschein vom Auto-Center Küng, ein Velo von Bauer Sport, einen Dyson Staubsauger vom EWW, ein Tischradio mit Wecker von Expert Fries, 3 Monate Smartfahren von Kenny’s, eine Armbanduhr Maurice Lacroix von Loosli, ein Goldvreneli von der NAB, ein Rebstock-Leasing von Steimer Weinbau oder einen Warengutschein von Switcher Store. Die Verlosung der Hauptpreise findet am Donnerstag, 31. Oktober, um 19 Uhr bei Bauer Sport statt, die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Auch finden während der Glückswochen fast täglich Glücksevents statt, wo beim Glücksraddrehen attraktive Tagespreise gewonnen werden können. So kann zum Beispiel am Mittwoch, 16. Oktober,

im Vitalhaus nebst dem Glücksrad gratis Fett gemessen werden oder am Freitag, 25. Oktober, bei Bauer Sport jedes x-beliebige Bike kostenlos getestet werden. Glücksevent-Kalender: Dienstag, 15. Oktober: gratis Zumba bei zumbazumba.ch; Mittwoch, 16. Oktober: gratis Fettmessung im Vitalhaus; Donnerstag, 17. Oktober: EWWLaden; Freitag, 18. Oktober: Schnuppertraining im Physioflex; Dienstag, 22. Oktober: arwola; Mittwoch, 23. Oktober: Raiffeisen; Freitag, 25. Oktober: Glücksevent bei Bauer Sport. Hauptverlosung Jeder Glücksflyer, der vollständig ausgefüllt in eine

der Urnen geworfen wird, kommt in die Hauptverlosung vom Donnerstag, 31. Oktober, um 19 Uhr bei Bauer Sport. Mit etwas Glück sind vielleicht gerade Sie einer der glücklichen Gewinner: Warengutschein (500 Franken) vom Autocenter Küng; Velo (1000 Franken) von Bauer Sport; Dyson Staubsauger (550 Franken) vom EW-Laden; Tischradio mit Wecker (499 Franken) vom Expert Fries; 3 Monate Smartfahren von Kenny’s Autocenter; Armbanduhr Maurice Lacroix (995 Franken) von Loosli Uhren und Schmuck; 10er-Goldvreneli (270 Franken) von der NAB; Rebstock-Leasing (350 Franken) von Weinbau Steimer; Warengutschein (150 Franken) vom Switcher Store.

Profile for AZ-Anzeiger

Woche 41c  

LiWe_41_2013

Woche 41c  

LiWe_41_2013