Page 19

19

WOCHE NR. 26 DONNERSTAG, 26. JUNI 2014

WÜRENLOS

Alterszentrum: Jetzt oder nie! bäude mietet und betreibt – so will man sich das Mitspracherecht erhalten. Toni Möckel warf ein, dass es der Gemeinderat nicht als seine Hauptaufgabe ansehe, ein Alterszentrum zu besitzen bzw. zu betreiben. Die Schenkung des Landes wäre gemäss seiner persönlichen Meinung richtig – die hohe Verschuldung der Gemeinde und das Land als Vermögenswert, aus dem man etwas machen müsse, sei aber die andere Realität.

Der Bau des Alterszentrums auf der Würenloser Zentrumswiese stagniert weiterhin. Nun will der Altersheimverein noch härter dafür kämpfen. SUSANNE KARRER

«Willkommen zu unserer bereits sage und schreibe 25. ordentlichen Vereinsversammlung», begrüsste Vereinspräsidentin Verena Zehnder die gut 40 Anwesenden (von 249 Mitgliedern) am Freitagabend. Das sei bereits eine ganze Generation lang, die man schon auf das Alterszentrum warte. Und leider ist noch immer kein Ende in Sicht. Am 18. Oktober 2013 erhielt der Vorstand die Vollmacht zur Unterzeichnung der vorbereiteten Vereinbarung mit der Gemeinde. «Seither haben Sie nichts mehr von uns gehört», gab Zehnder zu. Der Verein habe aber gearbeitet, habe einen Projektleiter angestellt, einen Steuerungsausschuss gewählt und zwei Arbeitsgruppen für die Finanzen und Rechtsform und für den Betrieb eingesetzt. Der neue Projektleiter Christoph Kratzer (AK Bautreuhand AG) habe alle Unterlagen vorliegen und den Überblick, welche Elemente

Vereinspräsidentin Verena Zehnder konnte noch keine Ergebnisse vorlegen.

Foto: ska

der Planung noch gelten und wel- verstanden, dass auf der gesamten che nicht mehr. Wiese geplant werden könne, wolle aber weder bei einer ImmobiliDIE ARBEITSGRUPPE FINANZEN habe en-AG mitmachen noch Aktionär dem Gemeinderat mehrfach Vor- sein, noch das Land dem Verein schläge für die Finanzierung und schenken, sondern nur im BauRechtsform des Alterszentrums recht überlassen. «Man hat den vorgelegt, berichtete Zehnder. Im Eindruck, dass es dem Gemeindeletzten Gespräch mit dem Gemein- rat egal ist, was passiert.» Eine mögliche Lösung bestehe derat habe der Verein ihm einen Brief mit Fragen übergeben: Ob auf darin, das Projekt einem Investor der gesamten Wiese geplant wer- zu übergeben, der das Gebäude den könne, wie sich der Gemein- aber nach eigenen Vorstellungen derat zur Gründung einer Immobi- erstellt und die Preise selber festlien-AG stelle und wie eine solche legt. Das sei dem Verein aber nicht AG auf dem Gebiet bauen könne. sympathisch – er wolle Input geEine schriftliche Antwort des Ge- ben und mitbestimmen können: meinderates stehe derzeit noch «Wir wollen im Moment weitere aus. Gemeinderat und Vorstands- Lösungen suchen, um eine Immomitglied Toni Möckel haben aber bilien-AG gründen zu können.» Antworten gegeben, wie Zehnder Der Betrieb solle dann an jemanberichtet: Der Gemeinderat sei ein- den übergeben werden, der das Ge-

BENEFIZKONZERT MIT BETTINA BOLLER In Würenlos feiert der Verein «Freundschaft mit Indien» sein zehnjähriges Bestehen. Den Auftakt zum Jubiläum macht ein Benefizkonzert mit der bekannten Geigerin Bettina Boller und dem Stadtorchester Schlieren. Zweck des Vereins Freundschaft mit Indien ist es, das vom Inder Frederick Thomas begründete und geleitete Bethsaida-Hilfswerk im südindischen Kerala zu unterstützen. Im vergangenen 10. Vereinsjahr konnten insgesamt 80 000 Franken nach Indien überwiesen werden. Das Geld fliesst in verschiedene Projekte. Das Stadtorchester Schlieren ist ein ambitioniertes Amateurorchester unter Leitung des jungen Dirigenten Hugo Bollschweiler. Dem Orchester gehören auch Musikerinnen aus Würenlos an, so Anita Clerc, die Präsidentin von Freundschaft mit Indien. Eine

so wurde der Wunsch laut, das Stadtorchester möge doch auch einmal in Würenlos konzertieren. Rechtzeitig zum Jubiläum von Freundschaft mit Indien wird diese Idee nun Wirklichkeit, und Würenlos kommt in den Genuss eines hochklassigen Konzertes. Als Solistin konnte die Geigerin Bettina Boller gewonnen werden. Unter dem Titel «Die Farben der Liebe» erklingen Werke von Haydn, Mozart, Beethoven und Czibulka. Der Reinerlös aus den Billetteinnahmen kommt dem Verein Freundschaft mit Indien zugute. (pf) Katholische Kirche, Mittwoch, 9. Juli, 20 Uhr. Abendkasse ab 19.30 Uhr. Vorverkauf: Drogerie am Bach, WüGeigerin Bettina Boller. Foto: zVg renlos. Der eigentliche Jubiläumsanlass und wachsende Zahl von Würenlosern die Hauptversammlung des Vereins besucht jeweils die beiden jährli- Freundschaft mit Indien finden am chen Konzerte in Schlieren, und Sonntag, 13. Juli, statt.

DIE ANWESENDEN VEREINSMITGLIEDER zeigten sich empört und frust-

riert über die Situation und auch Zehnder sagte: «Im Grunde müsste man wieder eine Initiative starten, aber mir reicht es langsam.» Christoph Kratzer orientierte über den aktuellen Projektstand: «Unser Ziel war, diesen Auftrag in der aktuellen Situation zielgerichtet aufzugleisen, damit man endlich zu einem Abschluss kommt.» Ergebnisse könne man zurzeit keine präsentieren. Bis im Herbst will man aber von gesicherten Grundlagen ausgehen können und einen Studienauftrag lancieren. Zehnder schloss mit den Worten: «Wir wollen Ihnen nächstes Mal eine Lösung präsentieren können. Wenn wir jetzt nicht den Durchbruch schaffen, dann müssen wir aufhören.»

Meldung der Kantonspolizei 22-Jähriger fuhr massiv zu schnell – Auto beschlagnahmt Die Kantonspolizei führte am Dienstag, 17. Juni, um 19.25 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle in Würenlos durch. Dabei wurde ein 22jähriger Italiener im Ausserortsbereich mit einer Geschwindigkeit von 152 km/h gemessen. Er konnte in der Folge durch eine Patrouille der Kantonspolizei Aargau an seinem Wohnort im Bezirk Baden angehalten werden. Der Führerausweis wurde ihm umgehend abgenommen. Aufgrund der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung (netto 65 km/h) wurde die zuständige Staatsanwaltschaft Baden orientiert. Diese eröffnete sogleich eine Strafuntersuchung und verfügte die Beschlagnahmung des vom Lenker benutzten Fiat 500.

Profile for AZ-Anzeiger

Woche 26d  

LiWe_26_2014

Woche 26d  

LiWe_26_2014