Page 16

WOCHE NR. 22 DONNERSTAG, 31. MAI 2012

WÜRENLOS QUARTIERVEREIN BUECH Besuch des Bauernhofs von Brigitte und Felix Markwalder Der Quartierverein Buech freut sich, dass er die Familie Markwalder auf ihrem vielseitigen Bauernhof besuchen darf. Die Besitzer zeigen ihren Hof und erklären die verschiedenen Arbeiten. Die Kinder dürfen unter Anleitung von Brigitte Markwalder Zopfteigtierli formen. Während diese im Backofen sind, können junge Bibeli, Enten, Büsi, Kaninchen und Kälbchen erlebt und eventuell gestreichelt werden. Die Erwachsenen erfahren von Felix Markwalder bei einem Rundgang interessante und wichtige Informationen, zum Beispiel in den Obstanlagen, im Stall und im Maschinenpark. Zum Abschluss gibts noch einen Burezvieri. Unkostenbeitrag. Anmeldung bitte sofort bei: karl.wiederkehr@tbwnet.ch; Tel. 056 424 26 03. Auf reges Interesse hofft der Vorstand des Quartiervereins Buech. Samstag , 2. Juni, 14 Uhr. Treffpunkt direkt beim Bauernhof (nach der Barriere rechts).

Plauscholympiade Die 16. Würenloser Plauscholympiade wurde erstmals vom Turnverein Würenlos organisiert, welcher dieses Jahr aus der Fusion von STV und TSV Würenlos hervorgegangen war. Wiederum waren über 220 Kinder aus der 1. bis hin zur 9. Klasse am Start. In 4er-Teams wurden die fünf Disziplinen Sackhüpfen, Unihockey-Parcours, Water-Fun, Sprint und die Schmierseifenbahn absolviert. Letztere war einmal mehr der grosse Hit für Wettkämpfer und Zuschauer. Der Sprint zählte zugleich auch als Qualifikationslauf für die Rennen um den «Schnällschte Würenloser». Das Wetter zeigte sich am Nachmittag von seiner besten Seite. Am Morgen sah es noch ganz anders aus. Aber Petrus war den Kids dieses Jahr definitiv gut gesinnt. So war es auch für die kleine Festwirtschaft erfreulich, wie das Geschäft lief. Viele Würste, Kuchen und Getränke wurden verkauft. Die Jugendlichen spurteten, hüpften und rutschten um jede Hundertstel. Dies hat sich für alle auch gelohnt.

Neubau

17

setzt Schule Würenlos in Bewegung

Donnerstagnachmittag vergangene Woche: Bagger rollen auf dem Rasen des Sportplatzes «Ländli 2» hinter dem Schulhaus in Würenlos an. Um sie herum herrscht emsiSchnelligkeit war gefragt. Foto: zVg ges Treiben, die letzten Vorbereitungen für den SpatenBeim abschliessenden Rangverle- stich des Schulneubaus sind sen durften sämtliche Teams einen getroffen. Spaghetti-Sack in Empfang nehmen. Da werden einige Mütter oder auch Väter in der Küche aktiv werden. Zudem erhielten sämtliche Gewinner-Teams der einzelnen Schuljahre noch einen Gutschein. Und die drei Schnellsten im Sprint pro Jahrgang und Geschlecht durften die begehrten Medaillen in Empfang nehmen. Einmal mehr war die Würenloser Plauscholympiade ein voller Erfolg. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer des TV Würenlos für den tollen Einsatz und an den Hauptsponsor, die Gemeinde Würenlos, für die Unterstützung. Man darf sich auf jeden Fall jetzt schon auf die 17. Ausgabe freuen. (mm)

SABINE WEHNER

«Mit dem Neubau kommt auch die Gesamtschule Würenlos in Bewegung», so Gemeinderat Toni Möckel in seiner Ansprache an die Gäste der Veranstaltung. Schliesslich führe die Auslagerung der Oberstufe zu Verschiebungen der bisherigen Raumbelegungen. Nicht zuletzt aufgrund der steigenden Schülerzahlen im Ort, welche auch den Entscheid für einen Neubau begründeten. Die Planungsarbeiten dafür sind mittlerweile abgeschlossen, das «Ja» der Einwohnergemeindeversammlung über den Baukredit von 7 600 000 Franken bereits Geschichte. Das von

Der Oberstufen-Schülerrat (v.) hub mithilfe von Vertretern der Baukommission den ersten Spatenstich aus.

Foto: sw

dem Zürcher Architekturbüro Moser konzipierte Modell, ein zweckmässiger Klinkerbau nach Minergie-Standard, wird nun vom aargauischen Architektenbüro Schneider und Spannagel ausgeführt. Zwölf Klassenzimmer im Erd- und Obergeschoss sowie

Fachräume im Untergeschoss sollen so entstehen. Der Zeitplan dafür ist ehrgeizig bemessen: «Bis November 2012 muss das Haus dicht sein, sodass es im Winter austrocknen kann», gibt Christoph Kratzer, Bauherrenvertreter für den Neubau, an. Mit dem In-

nenausbau könne dann im kommenden Jahr begonnen werden, bis dann im Juli 2013 die Übergabe nach der Inbetriebsetzungsphase erfolgt. Kratzer erwartet für die Bauphase keine nennenswerten Probleme, «das Grundstück ist für den Zweck nahezu ideal und

zen fallen. Stattdessen war es in der Folge aber Zurzach, das mehrere gute Angriffe startete. Sämtliche Versuche blieben allerdings erfolglos. In der 75. Minute war wieder Würenlos an der Reihe. Semeraro bediente nach einem Eckball Martin Qunaj, der mit dem Kopf zum 2:0 einnetzte. Selbst nach diesem Tor kehrte jedoch keine Ruhe ein. Im Gegenteil: Sechs Minuten vor Schluss gelang Zurzach ebenfalls nach einem Eckball das Anschlusstor zum 2:1. Glücklicherweise passierte in der verbleibenden Spielzeit nichts mehr und Würenlos konnte die drei Punkte einstreichen. Damit ist das Saisonziel «Aufstiegsspiele» erreicht. (gv)

in einer Oase der Ruhe zu befinden. Präses Peter Spinatsch begann die Maiandacht mit dem Angelus-Gebet und liess dann mit dem Briefinhalt von einem gelebten Glaubenszeugnis unserer Zeit die Zuhörer nachdenklich werden. Die eindrückliche Feier wurde mit Gebet, Gesang und einem Panflötenspiel zum besonderen Erlebnis. Die Reise führte weiter nach Courgenay, dem Elternhaus der zur patriotischen Kultfigur gewordenen Wirtstochter Gilberte de Courgenay. Hier in der ehemaligen Soldatenstube wurde die Geschichte durch ihre Nichte in faszinierender Erzählung vorgetragen. Passend dazu stimmte sie mit der Gesellschaft auch das Lied an, welches 1917 von Hanns In der Gand komponiert wurde und hier zur Uraufführung gelangte. Am Nachmittag wurde die Reise durch die vorwiegend grüne Landschaft nochmals mit einem Halt unterbrochen. Bei diesem galt es, den Geheimnissen des gelben Goldes nachzuspüren. In der ehemaligen Abtei von Bellelay konnte man während einer Führung durch die historische Schaukäserei das Wesentliche über die Herstellung des Halbhartkäses Tête de Moine AOC

erfahren. Eine Filmpräsentation, ein Gang durch das Museum der Milchwirtschaftsgeräte und zu den grossen Stallungen der FreibergerPferde gehörte ebenso zu diesem Aufenthalt wie die Kostproben der offerierten Spezialitäten. Auf der Heimfahrt konnten die Reiseleiter Hans und Franz Komplimente über den gelungenen Ausflug entgegennehmen. Die Reiseleitung äusserte sich ebenfalls zufrieden, denn allein schon die zahlreiche Teilnahme ermuntert für ein nächstes Mal. (frada)

die Planungsphase bereits abgeschlossen», so der Bauingenieur. Auch an die Nachhaltigkeit des Baus habe man gedacht – für 50 Jahre Nutzungsdauer wird das Schulhaus mit 800 m² Grundfläche ausgelegt sein. Solche Details interessierten die elf Mitglieder des Schülerrats der Oberstufe freilich weniger, sie huben unter allgemeinem Beifall der Zuschauer die erste Erdschicht mit den eigens dafür bereitgestellten Spaten aus. Als kleine Erinnerung an ihren Einsatz durften sie ihr Grabwerkzeug mit nach Hause nehmen. Joanna O’Hanlon, stolze Besitzerin eines solchen, freut sich auf die neuen Räumlichkeiten im Oberstufenhaus: «Dann wird für uns alles neu gemacht», schwärmt die 13-jährige Schülerin, die in ihrem dritten Oberstufenjahr in den Genuss einer Nutzung der neuen Anlage kommen wird. Die Bagger setzten so auch den zuvor begonnenen Aushub der Grundfläche fort – dem engen Terminplan des Bauvorhabens folgend.

VEREINE/PARTEIEN STV Würenlos Der Fünftligist STV Würenlos empfing in der ersten Runde des Unihockey-Liga-Cups den Drittligisten Wilddogs-Sissach. Obwohl die Rollen vermeintlich klar waren, überrumpelte Würenlos seinen Gegner mit einem taktisch und kämpferisch hervorragenden Unihockey und ging mit einer klaren Führung in das Schlussdrittel. Erst in den letzten 20 Minuten liess Sissach die Würenloser den Klassenunterschied spüren INSERAT

und wendete den 5:1-Rückstand in einen 5:7-Sieg. Nicht nur die Mannschaft aus dem Limmattal war für den Auftritt gegen die zwei Ligen höher spielenden Wilddogs-Sissach gerüstet, auch die vollen Kühlschränke und das hervorragende Catering legten die Basis dafür, dass die Würenloser Unihockey-Arena in einen Hexenkessel verwandelt werden konnte. Keinem der rund 250 angereisten Zuschauer war entgangen, dass der STV Würenlos von seinem Trainer Hampe Wüthrich erstklassig auf das Match eingestellt wurde. Neben einem aggressiven Vorchecking konnten sie auch offensiv sehr gut in Erscheinung treten und gingen bereits in der 4. Minute mit 1:0 in Führung. Die aufsässige Spielweise brachte Sissach an den Rand der Verzweiflung – nicht einmal im Powerplay kamen die Gäste zu gefährlichen Torchancen. Die guten Schüsse aus dem Hinterhalt verfehlten entweder ihr Ziel oder wurden vom Keeper Roman Winkler pariert. Nicht unverdient ging Würenlos mit einer 2:0-Führung in die erste Drittelpause. Zu Beginn des zweiten Drittels schaltete das Heimteam nochmals einen Gang höher, nach 30

Minuten stand es bereits 5:0. Der überaus faire Favorit aus dem Baselbiet liess sich dennoch durch nichts aus der Ruhe bringen und kam ab Spielhälfte immer besser in Schwung. Gleichzeitig verloren die Würenloser langsam an defensiver Stabilität. Als logische Folgerung kamen die Sissacher gegen Ende des zweiten Drittels zu ihrem ersten Tor. Würenlos lag aber nach vierzig Minuten noch immer mit 5:1 in Führung. Wie verwandelt kamen die beiden Mannschaften aus der zweiten Drittelpause: Sissach aufsässig und angriffig, Würenlos eher ängstlich und sowohl defensiv als auch offensiv nicht mehr mit letzter Konsequenz. Sissach startete eine beispiellose Aufholjagd und hatte bereits zwölf Minuten vor Schluss den Ausgleich geschafft – in der restlichen Spielzeit wendeten sie die Partie in einen 5:7-Sieg. Der Jubel der Sissach-Wilddogs liess vermuten, dass sie gerade den Cup-Final gewonnen hätten, doch Würenlos hätte den Sieg sicherlich genauso verdient gehabt. Einmal mehr haben sie im Cup einen auf dem Papier wesentlich stärkeren Gegner fast ins Straucheln gebracht und wieder gezeigt, dass

die 5. Liga nicht der richtige Platz für sie ist. (rs) Der SV Würenlos erreicht die AufstiegsspieleDie 1. Mannschaft des SV Würenlos hat die Aufstiegsspiele erreicht. Im zweitletzten Spiel gegen Zurzach musste ein Sieg her, um es nicht auf ein allfällig letztes Spiel gegen den Abstiegskandidaten Neuenhof ankommen zu lassen. Nicht alle Kaderspieler waren einsetzbar. Wegen Verletzungen und Sperren fehlten auch mehrere Stammspieler. Nichtsdestotrotz wurde das Spiel gegen den SC Zurzach seriös angepackt. In der ersten wie auch in der zweiten Halbzeit war das Heimteam spielbestimmend. Mehrere gute Möglichkeiten konnten aber nicht verwertet werden. So richtig rund lief der Ball lange Zeit nicht. In der 64. Minute sprang dann (endlich) Zählbares heraus: Timo Inauen lancierte mit einem langen Ball Franciskumar Jenolten. Dieser flankte in die Mitte, wo Steven Semeraro mit einem sehenswerten Flugkopfball einen herrlichen Treffer erzielte. Eigentlich sollte dem Heimteam dank des Führungstores ein Stein vom Her-

Ausflug der KAB Würenlos Zum Vereinsausflug wurde diesmal ins Naturparadies Jura eingeladen. Schon bald nach dem Kaffeehalt in Mümliswil führte die Carreise weiter Richtung Passwang, danach über die schmale Strasse des Scheltenpasses durchs Val Terbi ins Delsberger Becken, eine breite Senke im Faltenjura. Dort betrat die Reisegruppe die Marienkirche von Vicques. Im dezent belichteten Innenraum mit der betont gestalteten Architektur glaubte man, sich schnell

Generalversammlung SVP Würenlos und Parolenfassung für die Einwohnergemeindeversammlung vom 5.6.2012 Eine stattliche Anzahl Mitglieder besuchte die Generalversammlung der SVP Würenlos. Nebst den ordentlichen Geschäften hatte man den Vorstand neu zu bestellen. Seit dem Wegzug des Präsidenten Daniel Frautschi nach Wettingen stand die SVP ohne Präsident da. Oliver Saxer stellte als Vizepräsident während dieser Zeit den operativen Betrieb sicher, wofür ihm die GV herzlich dankte. Mit Thomas Zollinger, welcher im Anschluss an die GV auch als Kandidat für die Grossratswahlen no-

miniert wurde, konnte die Nachfolge nun sichergestellt werden. Er gehört seit seinem Zuzug nach Würenlos 2009 der Finanzkommission an und ist auch durch seinen beruflichen Hintergrund bestens mit dem Thema Finanzen betraut. Dieses Thema und eine qualitative Entwicklung sind für ihn auch die Schwerpunkte für seine Arbeit in Würenlos. Die beiden Gemeinderäte Ernst Moser und Johannes Gabi informierten die Anwesenden über die jeweiligen Traktanden der anstehenden Einwohnergemeindeversammlung, einzelne Punkte wurden rege diskutiert. Bezüglich des Antrages für einen Verpflichtungskredit zugunsten des Klosters Fahr anerkennt die SVP wohl die Notwendigkeit der Sanierung, die Erhaltung des Kulturgutes erachtet sie als wichtig. Sie wird jedoch aufgrund der finanziellen Aussichten den Verpflichtungskredit in der Höhe von 1 Mio. Franken ablehnen und eine Kürzung auf 500 000 Franken, zahlbar über fünf Jahre zu je 100 000 Franken, als Gegenvorschlag einbringen. Die anderen Geschäfte werden von der SVP unterstützt und die gute Arbeit des Gemeinderates gewürdigt. (thz)

Profile for AZ-Anzeiger

LiWe_22_2012  

Limmatwelle

LiWe_22_2012  

Limmatwelle