Page 4

WOCHE NR. 21 DONNERSTAG, 24. MAI 2012

WETTINGEN FRAGEN AN Fortsetzung Frontinterview Ist dies der grösste Anlass von Rotweiss? Monika Wälti: Er gehört zusammen mit dem Internationalen Junioren-Hallenturnier Ende Dezember zu unseren Big Events in diesem Jahr. Was ist Ihr Bezug zum Hockey? Meine sportliche «Laufbahn» hatte ich im Handballsport beim BSV Wettingen, wo ich während und nach meiner Aktivzeit 25 Jahre als Schiedsrichter im Einsatz stand. Da unsere 4 Kinder, alle durch unsere Wohnlage, zum Hockeysport gekommen sind, war es dann naheliegend, dass mein Mann und ich uns in irgendeiner Form im Verein betätigten. Heute ist mein Mann Präsident und ich bin ebenfalls im Vorstand für die Clubzeitschrift und die Medien allgemein zuständig, kümmere mich ums Clubhaus und helfe auch noch, wöchentlich ein Juniorenteam von 7- bis 10-jährigen Kindern zu trainieren. Da unsere drei Töchter in der Damenmannschaft spielen, betätige ich mich auch dort. 25.– 28.5., Bernau, www.rww.ch

Volleynight der Sekundarschule

Saisonhighlight über die Feiertage

Am 4. Mai fand in der Sporthalle Tägerhard die Volleynight der Sekundarschule Wettingen statt. Organisiert wurde sie vom Schülerrat im Margeläcker. Die Schüler konnten die Mannschaften selber im Jahrgangsteam zusammenstellen. Wie jedes Jahr waren die Schüler bei den Mannschaftsnamen sehr kreativ. Es gab einige sehr ausgefallene Namen wie zum Beispiel «Firebirds» oder «Chupa Chups». Am Anfang wurden nochmals die Regeln erklärt, danach stellten die ersten Mannschaften ihr Volleytalent unter Beweis. Es gab zwei Spielkategorien, für die Erst- und Zweiklassen und die Dritt- und Viertklassen. Die Spiele waren voller Spannung und Intensität. Die Schüler konnten alle Resultate am Schiedsrichtertisch mitverfolgen. Nach 23 Uhr fanden die letzten Spiele statt. Nachdem die Schiedsrichter alle Punkte zusammenzählten, standen die Sieger schon fest. Die Sieger der Erstund Zweitklassen hiessen «Die sieben Zwerge» aus der Klasse 2C. Und die der Dritt- und Viertklassen hiessen «Azzlacks» aus der Klasse 3A. Die «Azzlacks» spielten anschliessend gegen die Lehrer.

Über die Pfingstfeiertage, 25. bis 28. Mai, findet auf dem Landhockeyplatz Bernau in Wettingen das Europacupturnier der Frauen statt. Die Schweizer Serienmeisterinnen wollen nur neben dem Kunstrasen ein guter Gastgeber sein.

en von Rotweiss den SchweizerMeister-Titel erfolgreich und auch den Pokal für den Schweizer Cupsieg holten die Aargauerinnen auf die Bernau. DAS CUP-WOCHENENDE war denn

ALEXANDER WAGNER

Verschiedene Mannschaften stellten ihr Volleytalent unterBeweis. Das Spiel war sehr spannend und schlussendlich gewannen die Lehrer das Duell, zum ersten Mal seit Jahren. Als Preise für die Erstplazierten winkte je ein Kinogutschein, die Zweit- und Drittplatzierten bekamen Süssigkeiten. Die Volleynight war ein voller Erfolg, wie jedes Jahr. Die Schülerinnen und Schüler hatten gros-

Foto: zVg

sen Spass am Sport und Zusammensein. Ein grosses Dankeschön an die Vertreter und Vertreterinnen des Schülerrats, die das ganze organisiert haben, und an die Lehrpersonen, die als Schiedsrichter mitwirkten. Die Sekundarschule freut sich schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heisst «Volleynight 2013». (lr/nl)

Rotweiss Wettingen tut alles, damit sich die sieben Mannschaften aus Europa rundum wohlfühlen und es ihnen an nichts mangelt. Rotweiss ist nicht nur der erfolgreichste Landhockeyverein der Schweiz, sondern hat sich als Ausrichter von grossen Turnieren in Europa einen hervorragenden Namen geschaffen und erhält von den internationalen Verbänden immer wieder die besten Noten. Das OK unter der Leitung des ehemaligen Einwohnerratspräsidenten Beat Brunner ist seit Monaten daran, jedes Detail akribisch zu planen. Auch diesmal wollen die Wettinger wieder gute Gastgeber sein. Jedoch nur neben dem Feld, denn auf dem Kunstra-

Catia Koller von Rotweiss Wettingen (roter Dress) im Einsatz. sen wollen die Rotweissen die Punkte für sich behalten und keine Gastgeschenke machen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Dauner ist genau wie die

VERMISCHTES

Konzert am 31. Mai.

5

Foto: awa

Organisatoren seit Monaten dabei, sich auf den Saisonhöhepunkt vorzubereiten. Bisher verlief das Jahr äusserst erfolgreich: In der Halle verteidigten die Frau-

auch so etwas wie ein kleiner Testlauf für das Highlight über die Pfingstfeiertage. «Das war eine sehr gute Vorbereitung auf den Europacup», meinte der deutsche Hockeyexperte nüchtern nach dem Cupsieg. Doch damit trifft er den Nagel wieder einmal auf den Kopf: Zum einen sind es sich die Rotweissen nicht gewohnt, an mehreren Tagen hintereinander zu spielen. Und genau das wird einer der Knackpunkte sein, denn vom Freitag, 25. Mai, an werden sie es jeden Tag mit einem starken Gegner zu tun haben, der ihnen alles abverlangen wird. Zum anderen werden die Teams deutlich stärker sein als auf dem nationalen Parkett. «Aber wir sind im Plan», versichert Dauner. Das gilt auch für Beat Brunner und sein Team, damit die Wettinger vom europäischen Verband wieder als gute Gastgeber gelobt werden. Aber eben, hoffentlich nur neben den Kunstrasen.

MARKTNOTIZEN

Foto: zVg

MUSIKSCHULKONZERT Die Musikschule Wettingen lädt mit einem bunten Strauss voller musikalischer Überraschungen zu ihrem dritten und letzten Musikschulkonzert des Schuljahrs 2011/2012 ein. In wechselnden Besetzungen präsentieren Schülerinnen und Schüler Musik unterschiedlichster Musikstile aus Klassik, Folk, Pop, Rock und Jazz. Alle sind eingeladen, vorbeizukommen und in die faszinierende Welt junger Musizierender einzutauchen. Zu hören sind Werke von K. Weil, Yurima, H.

Dubh, A. Vivaldi, W. A. Mozart und us-Chor im Gottesdienst von 9.30 anderen. Aula Schulhaus Alten- Uhr die «Missa Sancti Joannis de burg, Donnerstag, 31. Mai, 19 Uhr. Deo», die sogenannte Kleine Orgelsolomesse, von Joseph Haydn. WALDRÄNDER ALS LEBENSRAUM Der Die Mitwirkenden sind: Rebekka Waldumgang für die Wettinger Maeder, Sopran; Gabriela RamsBevölkerung findet am Samstag, auer, Violine I; Désirée Pousaz, Vi2. Juni, statt. Auf dem rund zwei- oline II; Ursula Hächler, Violoncelstündigen Rundgang mit Förster lo; Daniela Niedhammer, Orgel; Vock Philipp erfährt man viel In- Thomas Schacher, Leitung. Der Name Orgelsolomesse weist teressantes über die Süd-Waldränder am Lägernwald als Lebens- auf die solistische Rolle der Orgel raum und vernetztes Landschafts- im Benedictus hin. Haydn schrieb element. Treffpunkt ist um 13.30 die Messe in den 1760er-Jahren für Uhr beim Waldeingang Fährlileh. den Orden der Barmherzigen BrüDer Waldumgang findet bei jeder der in Eisenstadt, dessen Gründer Witterung statt. Im Anschluss an der Portugiese Johannes Ciudad, den Waldumgang wird ein Zvieri der heilige «Johannes von Gott», im Holzschopf Eigi offeriert. Ab- war. Von daher erklärt sich der Oriholdienst für Gehbehinderte: ginaltitel «Missa in honorem Sancti 15.15 Uhr bei der Kirche St. Sebas- Joannis de Deo». Die Kirche der Barmherzigen Brüder war nicht tian (Parkplatz Schartenstrasse). gross, sodass sich Haydn in der Orzurückhalten KIRCHENMUSIK AN PFINGSTEN Am chesterbesetzung Pfingstsonntag, 27. Mai, singt in musste. Den Antonius-Chor begleider Kirche St. Anton der Antoni- ten ein Streichtrio und die Orgel.

Zum Ein- und Auszug spielen die Musikerinnen Ausschnitte aus zwei Triosonaten von Georg Friedrich Händel. Als Antwort auf die Lesung singt Rebekka Maeder den Hymnus «Magna res est amor» des niederländischen Komponisten Hendrik Andriessen, der in weit ausholenden Melodielinien die Macht der göttlichen Liebe besingt. Ebenfalls auf Pfingsten bezieht sich die Arie «Mein gläubiges Herze, frohlocke» aus der Pfingstkantate «Also hat Gott die Welt geliebt» von Johann Sebastian Bach. Die Sopranstimme wird hier von einer virtuosen Cellostimme und schlichten Akkorden der Orgel begleitet, und als Abgesang treten überraschend die beiden Violinstimmen hinzu. HARMONIE-TRÄFF Die Harmonie Wettingen-Kloster lädt zu einem weiteren Harmonie-Träff am Dienstag, 29. Mai, ein. Für musika-

Hunde Club im Chütt Wettingen

Blaskapelle Würenlingen.

Foto: zVg

lische Unterhaltung sorgt in diesem Monat die Blaskapelle Würenlingen. Ab 18 Uhr kann man sich auf dem Lindenplatz in Wettingen (vis-à-vis Kirche St. Sebastian) von feinen Grillwürsten und einer Lasagne als Träff-Hit kulinarisch verwöhnen lassen. Dazu gibt es wie immer das legendäre LägereBräu und verschiedene Wettinger Weine und Mineral. Weitere Infos unter www.hwk.ch. Die Harmonie Wettingen-Kloster freut sich über viele Besucherinnen und Besucher.

Am Sonntag, 3. Juni, von 10–17 Uhr führt der Hunde Club Wettingen einen «Tag der offenen Tür durch». Der vor 51 Jahren gegründete Hunde Club möchte sich mit einer Festwirtschaft, Getränken und Würsten vom Grill zum Selbstkostenpreis, einem Hundeparcours und diversen Spielen vorstellen. Vor zwei Jahren beschloss die Generalversammlung, den Namen von «Deutscher Schäfer Club Wettingen» in «Hunde Club Wettingen» zu ändern, da im Club inzwischen auch Hunde ohne Stammbaum willkommen sind. Der Hunde Club Wettingen ist dem Schweizerischen Kynologischen Verband angeschlossen, kann auch Prüfungen anbieten und an Schweizer Meisterschaften teilnehmen. Der Hunde Club bietet an: Familienhundgruppe,

Sporthundegruppe, Junghundespiele und Sachkundennachweise (SKN). Wessen Hund nicht kommt, wenn man ihn ruft oder an der Leine zieht, kann einfach mal vorbeikommen. Der Hunde Club befindet sich an der Lugibachstrasse Richtung Otelfingen, nahe der Kreuzung zur Autobahn, beim Durchgang des Vitaparcours. Training Sommer: Mittwoch, 19–21 Uhr; Winter: Samstag, 14–17 Uhr; Sonntag nach Vereinbarung. Der Trainer-Obmann kann auf über 40 Jahre Erfahrung zurückblicken. Kontakt: Präsidentin Eva Hentzel, Tel. 071 931 38 63, www.hccw.ch; Obmann: Max Enzler, Tel. 044 748 34 27, max.enzler@bluewin.ch. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter oscar.meier@azmedien.ch, Tel. 058 200 58 10.

Profile for AZ-Anzeiger

LiWe_21_2012  

Limmatwelle

LiWe_21_2012  

Limmatwelle