Page 1

7. Januar 2016, 55. Jahrgang, Nr. 01

PP 5432 Neuenhof

Gemeinsamer Start ins neue Jahr Die Neujahrsapéros: Bürgertreff am ersten Tag des Jahres. Diesjähriger Überraschungsgast in Wettingen war die einheimische Texterin Corinne Soland. In Neuenhof endete eine lange Tradition: Trachtengruppe und Spielgemeinschaft waren zum letzten Mal dabei. In Killwangen hat Ammann Werner Scherer den Vorsatz gefasst, die Bürger mehr einzubinden. Spreitenbach begann das neue Jahr in Vorfreude auf das Dorffest. Und Würenlos feierte vorgängig zum von einem anonymen Spender ermöglichten Apéro einen Gottesdienst. S. 3, 7, 9, 11, 13 INSERATE

REFERENDUM ERGRIFFEN

AUSARBEITUNG VERTRAG GEMEINDEZUSAMMENSCHLUSS KILLWANGEN SPREITENBACH Der Killwangener Röbi Keller hat das Referendum gegen diesen Beschluss ergriffen. Zusammen mit fünf Helfern hat er von Mitte bis Ende Dezember 126 Unterschriften gesammelt, die er nun fristgerecht am Montag, 11. Januar, einreichen will. Er begründet dies mit der fehlenden Sachlichkeit des Gemeinderats und will, dass auch stimmberechtigte Personen, die nicht an der Gemeindeversammlung anwesend waren, darüber abstimmen können. Ein Zusammenschluss mache Sinn, da bereits jetzt viele GemeindeSpreitenbach Maria Oscity und Kurt Hermann geniessen das Neujahrskon- aufgaben schon fremd vergeben Bericht S. 8 zert und den anschliessenden Apéro. Foto: bh seien.


Bauherrschaft:

Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zusatzgesuche: Bauherrschaft:

Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zusatzgesuche: Bauherrschaft:

Bauobjekt:

Baustelle: Parzelle: Zusatzgesuche: Bauherrschaft:

Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zusatzgesuche: Bauherrschaft:

Bauobjekt: Baustelle: Parzelle: Zusatzgesuche:

Zeller Matthias Austrasse 38 5430 Wettingen Wärmepumpe Austrasse 38 4506 keine Bilgerig-Brack Oliver und Evelyne Sonnrainweg 7 5430 Wettingen Umbau Einfamilienhaus Sonnrainweg 7 437 keine

Besser jetzt als zu spät! 056 438 05 35 (24 h) oder 044 746 66 66 (24 h) www.kanaltotal.ch

Huser AG Jurastrasse 58 5430 Wettingen Abbruch Einfamilienhaus, Neubau Mehrfamilienhaus Kirchstrasse 3 5121 keine Özler Hüseyin und Hatice Titlisstrasse 2 5430 Wettingen Balkonanbau Bahnhofstrasse 73 4411 keine Holenstein Silvia Mythenstrasse 12 5430 Wettingen Anbau Einfamilienhaus Mythenstrasse 12 4670 keine

Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 8. Januar bis 8. Februar 2016. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

– 24-Stunden-Service – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Bahnhofstrasse 8 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com


3

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

WETTINGEN

Keiner zu klein, ein Bürger zu sein Corinne Soland sprach als Überraschungsgast am Neujahrsapéro auf dem Zentrumsplatz. MICHAEL MÜLLI

Erneut in Scharen kamen die Wettingerinnen und Wettinger am 1. Januar zusammen, um zum achten Mal in diesem Rahmen bei Glühwein, Punsch und Marroni aufs neue Jahr anzustossen. Der Marronimann sprach von 700 Portionen, die er ausgegeben habe! In seiner Begrüssung blickte Gemeindeammann Markus Dieth voraus: Er erwartet nach dem «Sparmodusjahr» 2015 auch vom 2016, dass es «kein einfacher Hosenlupf» werde. Aber auch unter Sparzwang soll eine gute Dienstleistung erbracht werden und grosse Projekte (Schulbauten, Tägi, Rechtsformänderung EWW) vorangebracht werden. Den Überraschungsgast präsentierte Dieth als eine Frau, die mit Leib und Seele Wettingerin sei. Schauspielerin und Texterin Corinne Soland machte unter dem Titel «Keiner zu klein, ein Bürger zu sein» eine Auslegeordnung über die Möglichkeiten jedes Einzelnen, die Welt etwas besser zu machen – im Grossen, aber noch viel mehr im Kleinen: «Das fängt beim Einkaufen an und hört beim

Gemeindeammann Markus Dieth begrüsst die Neujahrsapéro-Gäste im Zelt auf dem Zentrumsplatz.

Aufmerksame Zuhörer bei Glühwein und Marroni.

Fotos: Mü

Überraschungsgast Sprachakrobatin Corinne Soland.

Eislaufen auf.» In ihrer teils mora- ansprache fanden auch frische ner, Platz. Diese Neckereien erheilinen, vor allem aber humorvol- Seitenhiebe gegen diejenigen en- terten das Publikum selbstverlen und geschliffenen Neujahrs- net der Grenze, gegen die Bade- ständlich ganz besonders.

Was soll das Jahr 2016 für Wettingen bringen?

Martin Roth

Annina Sonnenwald

Claudio Depentor

Armin Brogli

Ich finde es gut, dass das Tägi-Projekt redimensioniert worden ist. Es wäre schade, den Steuerfuss wegen eines überteuerten Vorhabens erhöhen zu müssen. Er soll bleiben, wie er ist! Für mich persönlich erwarte ich vom 2016 nur eines: Ich will wieder einen Job!

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass die Gemeinde Wettingen Künstlerinnen und Künstler unterstützt und damit für eine kreative Gemeinde steht und dies auch für die Zukunft bleiben möchte. Das ist mein Neujahrswunsch.

In erster Linie Frieden; das bezieht sich aber aufs ganze Land. Für Wettingen wünsche ich mir, dass es lebt. Zwar sagen alle: «Man sollte doch …» Aber wer ist dieser «man»? Jeder einzelne Bürger! Wenn der Einzelne lebt, lebt Wettingen, dann lebt das Land.

Als in Zug wohnender Fricktaler bin ich nur Gast in Wettingen. Aber ich habe etwas: Wenn der Zentrumsplatz ein Platz der Begegnung sein soll, dann sollte man mehr tun dafür; und den Wochenmarkt nicht auf dem Rathausplatz machen, sondern hier!


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

WETTINGEN

Chiara Enderle

AUS DEM GEMEINDERAT Glückwünsche zum Geburtstag Folgende Personen feierten den 90. Geburtstag: 24. Dezember 2015: Louisa Bucher-Gäumann, Staffelstrasse 58, 5430 Wettingen; 29. Dezember 2015: Rosa Güller-Blaser, Rebbergstrasse 24, 5430 Wettingen. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute.

zu unternehmen. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, für das Siedlungsgebiet eine flächendeckende Leinenpflicht für Hunde Das Orchester argoeinzuführen und das Polizeiregle- via philharmonic bement entsprechend anzupassen. Der Geltungsbereich ist im nach- stritt die 22. Ausgafolgenden Plan zu entnehmen. Ei- be des Wettinger ne Zuwiderhandlung gegen die Leinenpflicht wird nach Rechts- Neujahrskonzerts. kraft der Reglementsänderung, Auch Cellistin Chiara Leinenpflicht für Hunde im Sied- gestützt auf das Polizeireglement, lungsgebiet von Wettingen In Wet- mit einer Busse von 100 Franken Enderle brillierte. tingen wird neu die Leinenpflicht bestraft. Chiara Enderle, die junge Zürcher für Hunde im gesamten SiedCellistin, überzeugte die Zuhörer lungsgebiet eingeführt. In der Ver- Öffnungszeiten der Gemeindever- mit der Leichtigkeit und Präzision gangenheit kam es immer wieder waltung Es gelten für alle Abtei- ihres solistischen Könnens in zu Zwischenfällen mit frei laufen- lungen der Gemeindeverwaltung Tschaikowskys «Pezzo capriccioden Hunden. Aus der Bevölkerung folgende Öffnungszeiten (Schalter so» und dem elegant dahingleitenerreichten die Behörden ver- und Telefon): Mo: 8.30–12 / den «Schwan» aus Camille Sainsmehrt entsprechende Meldungen 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / Saëns «Karneval der Tiere». mit der Forderung, etwas dagegen 13.30–16 Uhr. Das Orchester unter der Leitung ihres Chefdirigenten, dieser in Vertretung des verunfallten Dirigenten Marc Kissóczy, unterstrich die Festlaune zum Jahreswechsel. Wie in den Vorjahren war es umrahmt vom Bühnenbild Toni Busingers und von der Blumenpracht der Familie Erni. Die Mischung von Melodien aus Werken von Hector Berlioz, Johann Strauss, Peter I. Tschaikowsky, Camille Saint-Saëns und Ambroise Thomas stiess beim Publikum auf Begeisterung. Unter lange anhaltendem Applaus forderte es drei Zugaben. In diesen bildete der «Radetzky-Marsch» den traditions-

5

brillierte am Neujahrskonzert

Die Rede von Susanne Hochuli wird von Markus Dieth mit Blumen verdankt.

Am Konzert sorgte das Orchester

argovia philharmonic für eine gelungene Unterhaltung.

gemässen Abschluss eines weiteren wunderschönen Konzertes. Bereits zum zweiten Mal überbrachte Landammann Susanne Hochuli die regierungsrätlichen Neujahrsgrüsse. In einem besonderen Bekenntnis verriet sie, dass ihr anstelle des Landammanns

der Begriff «Land-Amme» besser gefalle. «Dahinter verberge sich etwas Mütterlichers, Vorsorgliches, Behütendes, aber auch etwas Zupackendes.» Zum Thema Flüchtlinge hielt Hochuli fest, dass sie nicht der Meinung sei, die Schweiz müsse alle Menschen

Fotos: Alex Spichale

aufnehmen, die entschieden haben, ihre Zukunft in der Schweiz zu sehen. Es soll aber alles Menschenmögliche unternommen werden, dass jene, die hierher kommen und bleiben dürfen, möglichst rasch integriert werden. (ub) Die junge Cellistin Chiara Enderle stellte ihr Können unter Beweis.

VERMISCHTES

Der Geltungsbereich für die Leinenpflicht ist im Plan ersichtlich.

Foto: zVg

PARTEINOTIZ SVP WETTINGEN Die Mär vom Sparen «Spare in der Zeit, so hast du in der Not.» In der Natur geschieht dies instinktiv, ebenfalls tun und taten dies Menschen aus generationenlanger Erfahrung. Heute jedoch wird «Sparen» gern als fantasielos, uncool und lustfeindlich abqualifiziert: Sparwut, Kaputtsparen, Totsparen – diese Worte prägten 2015. Dabei kann Sparen auch Freude machen. Wer spart, glaubt an die Zukunft, verschafft sich ein Gefühl der Sicherheit und Freiheit. Politiker sind nicht ganz unschuldig an der negativen Konnotation von Sparen: Provokative Sparmassnahmen wie etwa das Einstellen des Elternbriefs der Pro Juventute in Wettingen sind lächerlich und wenig wirksam. Damit spart man bei der Bevölkerung mit wenig Ersparnis. Vielmehr werden Wut und Unverständnis gegen politische Institutionen geschürt. Es geht auch anders: Effektives, intelligentes und nachhaltiges Sparen, einen haushälterischen, verantwortungsvollen Umgang mit unseren Steuergeldern, um den finanziellen Handlungsspielraum, Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten von künftigen Generationen zu wahren. Dies ist möglich, indem der Staat über die Beharrlichkeit verfügt, sich auf seine Kernaufgaben, -verpflichtungen und Kompetenzen zu konzentrieren, sauber und sorgfältig arbeitet und Arbeitsprozesse überdenkt und optimiert. Dieses Umdenken wünsch ich mir vermehrt für 2016, denn so können wir Vertrauen und Verständnis bei der Bevölkerung schaffen. Michaela Huser, Wettingen

STIFTUNG FÜR FREIHEIT UND MEN- ERFOLGREICHE WEIHNACHTSDEGUSSCHENRECHTE UNTER NEUER OPERA- TATION VOM WETTINGER WEIN An TIVER FÜHRUNG Nationalrätin der traditionellen Weihnachtsde-

Yvonne Feri ist die neue Geschäftsleiterin der Berner Stiftung für Freiheit und Menschenrechte. Sie hat ihre neue Tätigkeit als Geschäftsleiterin, die sie in Teilzeit wahrnimmt, per 1. Januar begonnen. Sie folgt auf Göpf Berweger, der als langjähriger Delegierter des Stiftungsrats die operative Führung innehatte und per 31.12.2015 zurückgetreten ist. NOTHILFEKURS Am 15. und 16. Ja-

nuar findet der nächste Nothilfekurs in Wettingen statt. Kursinhalt: Verhalten bei einem Unfall / Alarmierung, Herzdruckmassage, Beatmung, Blutstillung, Seitenlagerung. Kursort: im Untergeschoss des Kindergartens Kreuzzelg, Hardstrasse 57 in Wettingen. Anmeldung: info@samariter.ag oder Tel. 076 423 25 44.

gustation im Weinkeller der Weinbaugenossenschaft Wettingen degustierten über 150 Weinfreunde am zweiten Adventswochenende die kraftvollen Weine vom Lägernhang im festlich dekorierten Weinkeller. Besondere Beachtung fanden dabei der Pinot Noir «Die Auslese» und der prämierte «Schartewy» der Weinbaugenossenchaft Wettingen, das Cuvée Noir von Meinrad Steimer Weinbau und der im Barrique ausgebaute «Engel» von Jörg Engel von Engel Weine. Als weitere Attraktion stellte Susanne Meier ihren Advents- und Weihnachtsschmuck aus ihrem «Kreativwerkstättli» aus, und vor dem Keller wurde in der «Cüpli»Bar auf die kommenden Weihnachts- und Festtage feierlich angestossen.

FIGURENTHEATER WETTINGEN MIT geschenkt bekommen hat oder auf Kino «Orient», Landstrasse 2, Wettin- geskursen zum Zug: Literatur und «DER HÜHNERDIEB» Bär, Hase, dem Smartphone, Tablet oder PC gen, Donnerstag, 14. Januar, 15 bis 17 Kultur: Die florentinischen Kronen,

Hahn und Hühner leben zusammen in einem Häuschen im Grünen. Ihr gemütliches Frühstück wird jäh unterbrochen, als ein Fuchs aus dem Gebüsch springt, das schöne weisse Huhn schnappt und mit ihm davonläuft. Er wird es fressen, denken die Tiere und nehmen die Verfolgung auf. Aber ist es mit dem Fuchs und dem Huhn wirklich so, wie es aussieht? Christian Schuppli und Michael Studer erzählen diese humorvolle Geschichte mit Figurenspiel und Live-Musik. Figurentheater im GluriSuter-Huus, Wettingen. Figurentheater Vagabu, ab 4 Jahren, Samstag, 9. Januar, 16 Uhr, und Sonntag, 10. Januar, 11 Uhr. Vorverkauf: Info Baden 056 200 84 84; www.ticket.baden.ch

E-Books lesen möchte, ist angesprochen. Man wird bei der Einrichtung des Gerätes unterstützt und man lernt, wie man von ebookplus.ch Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Filme herunterladen kann. Die Sprechstunde findet am Samstag, 9. Januar, von 10–12 Uhr sowie jeden Mittwoch von 17–19 Uhr statt. Die Sprechstunde ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. WETTINGEN SENIORIENT – FILMHITS FÜR ALT UND JUNG Am Donnerstag,

14. Januar, um 15 Uhr wird als sechster Film im Kinojahr 2015/16 «Ma nuit chez Maude» aus dem Jahr 1969 gezeigt. Der Film dauert 110 Minuten. Der Regisseur Éric Rohmer präsentiert eine seiner leGEMEINDEBIBLIOTHEK WETTINGEN bendig-ironischen «moralischen E-BOOK-SPRECHSTUNDE Wer zu Geschichten» über die VerirrunWeihnachten einen E-Book-Reader gen und Verwirrungen der Liebe.

Uhr. Keine Platzreservation. GRUPPE JUNGER MÜTTER WETTINGEN, KUGELBAHN Die Teilnehmer tau-

chen ein in die faszinierende Welt der Kugelbahn von Alain Schartner, entdecken, spielen und lassen sich von den speziellen Kugelbahnen hinreissen. Auch ein Andenken zum Mitnehmen wird gebastelt. Treffpunkt Seminarstrasse 99, gegenüber Bahnhof Wettingen. Mittwoch, 13. Januar, 15–17 Uhr, Kinder ab 3 Jahren in Begleitung und ab 5 Jahren ohne. Kosten pro Kind 3 Franken inkl. Zvieri. Anmeldung an gjm_wettingen@gmx.ch. FRÜHLINGSKURSE DER VOLKSHOCHSCHULE WETTINGEN Die Kurse für

den Frühling findet man im vielerorts aufliegenden VHS-Programmheft. Folgende Themenkreise kommen in den Abend-, Sprach- und Ta-

Expressionismus in der Literatur, Aargauer und andere Mundarten, Blick hinter die Kulissen des Opernhauses, Geschichte verlinkt im Hist. Museum Baden, Frühzeit der Eidgenossenschaft, Architektur in Gesellschaft. Region: Chance Baden Nord, Aare, Reuss und Limmat, Schulhausplatz Baden, Biohof Herteren Wettingen. Besichtigungen: SwissFEL im PSI, Festungsmuseum Reuenthal, Baggermuseum Fisibach, Bally Schönenwerd. Menschen: Atmung und Bewegung, Gesunder Rücken, Yoga, Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag, Menschen auf der Flucht – zu uns. Fremdsprachen: Chinesisch 19 und Italiamo. Reisevorbereitung: Licht in Chartres und Bourges. Details im Programmheft und unter www.vhs-wettingen.ch Anmeldungen 056 427 11 78 (Di 9 bis 11 Uhr, Fr 15 bis 17 Uhr) oder info@vhs-wettingen.ch


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

WETTINGEN

Chiara Enderle

AUS DEM GEMEINDERAT Glückwünsche zum Geburtstag Folgende Personen feierten den 90. Geburtstag: 24. Dezember 2015: Louisa Bucher-Gäumann, Staffelstrasse 58, 5430 Wettingen; 29. Dezember 2015: Rosa Güller-Blaser, Rebbergstrasse 24, 5430 Wettingen. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute.

zu unternehmen. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, für das Siedlungsgebiet eine flächendeckende Leinenpflicht für Hunde Das Orchester argoeinzuführen und das Polizeiregle- via philharmonic bement entsprechend anzupassen. Der Geltungsbereich ist im nach- stritt die 22. Ausgafolgenden Plan zu entnehmen. Ei- be des Wettinger ne Zuwiderhandlung gegen die Leinenpflicht wird nach Rechts- Neujahrskonzerts. kraft der Reglementsänderung, Auch Cellistin Chiara Leinenpflicht für Hunde im Sied- gestützt auf das Polizeireglement, lungsgebiet von Wettingen In Wet- mit einer Busse von 100 Franken Enderle brillierte. tingen wird neu die Leinenpflicht bestraft. Chiara Enderle, die junge Zürcher für Hunde im gesamten SiedCellistin, überzeugte die Zuhörer lungsgebiet eingeführt. In der Ver- Öffnungszeiten der Gemeindever- mit der Leichtigkeit und Präzision gangenheit kam es immer wieder waltung Es gelten für alle Abtei- ihres solistischen Könnens in zu Zwischenfällen mit frei laufen- lungen der Gemeindeverwaltung Tschaikowskys «Pezzo capriccioden Hunden. Aus der Bevölkerung folgende Öffnungszeiten (Schalter so» und dem elegant dahingleitenerreichten die Behörden ver- und Telefon): Mo: 8.30–12 / den «Schwan» aus Camille Sainsmehrt entsprechende Meldungen 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / Saëns «Karneval der Tiere». mit der Forderung, etwas dagegen 13.30–16 Uhr. Das Orchester unter der Leitung ihres Chefdirigenten, dieser in Vertretung des verunfallten Dirigenten Marc Kissóczy, unterstrich die Festlaune zum Jahreswechsel. Wie in den Vorjahren war es umrahmt vom Bühnenbild Toni Busingers und von der Blumenpracht der Familie Erni. Die Mischung von Melodien aus Werken von Hector Berlioz, Johann Strauss, Peter I. Tschaikowsky, Camille Saint-Saëns und Ambroise Thomas stiess beim Publikum auf Begeisterung. Unter lange anhaltendem Applaus forderte es drei Zugaben. In diesen bildete der «Radetzky-Marsch» den traditions-

5

brillierte am Neujahrskonzert

Die Rede von Susanne Hochuli wird von Markus Dieth mit Blumen verdankt.

Am Konzert sorgte das Orchester

argovia philharmonic für eine gelungene Unterhaltung.

gemässen Abschluss eines weiteren wunderschönen Konzertes. Bereits zum zweiten Mal überbrachte Landammann Susanne Hochuli die regierungsrätlichen Neujahrsgrüsse. In einem besonderen Bekenntnis verriet sie, dass ihr anstelle des Landammanns

der Begriff «Land-Amme» besser gefalle. «Dahinter verberge sich etwas Mütterlichers, Vorsorgliches, Behütendes, aber auch etwas Zupackendes.» Zum Thema Flüchtlinge hielt Hochuli fest, dass sie nicht der Meinung sei, die Schweiz müsse alle Menschen

Fotos: Alex Spichale

aufnehmen, die entschieden haben, ihre Zukunft in der Schweiz zu sehen. Es soll aber alles Menschenmögliche unternommen werden, dass jene, die hierher kommen und bleiben dürfen, möglichst rasch integriert werden. (ub) Die junge Cellistin Chiara Enderle stellte ihr Können unter Beweis.

VERMISCHTES

Der Geltungsbereich für die Leinenpflicht ist im Plan ersichtlich.

Foto: zVg

PARTEINOTIZ SVP WETTINGEN Die Mär vom Sparen «Spare in der Zeit, so hast du in der Not.» In der Natur geschieht dies instinktiv, ebenfalls tun und taten dies Menschen aus generationenlanger Erfahrung. Heute jedoch wird «Sparen» gern als fantasielos, uncool und lustfeindlich abqualifiziert: Sparwut, Kaputtsparen, Totsparen – diese Worte prägten 2015. Dabei kann Sparen auch Freude machen. Wer spart, glaubt an die Zukunft, verschafft sich ein Gefühl der Sicherheit und Freiheit. Politiker sind nicht ganz unschuldig an der negativen Konnotation von Sparen: Provokative Sparmassnahmen wie etwa das Einstellen des Elternbriefs der Pro Juventute in Wettingen sind lächerlich und wenig wirksam. Damit spart man bei der Bevölkerung mit wenig Ersparnis. Vielmehr werden Wut und Unverständnis gegen politische Institutionen geschürt. Es geht auch anders: Effektives, intelligentes und nachhaltiges Sparen, einen haushälterischen, verantwortungsvollen Umgang mit unseren Steuergeldern, um den finanziellen Handlungsspielraum, Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten von künftigen Generationen zu wahren. Dies ist möglich, indem der Staat über die Beharrlichkeit verfügt, sich auf seine Kernaufgaben, -verpflichtungen und Kompetenzen zu konzentrieren, sauber und sorgfältig arbeitet und Arbeitsprozesse überdenkt und optimiert. Dieses Umdenken wünsch ich mir vermehrt für 2016, denn so können wir Vertrauen und Verständnis bei der Bevölkerung schaffen. Michaela Huser, Wettingen

STIFTUNG FÜR FREIHEIT UND MEN- ERFOLGREICHE WEIHNACHTSDEGUSSCHENRECHTE UNTER NEUER OPERA- TATION VOM WETTINGER WEIN An TIVER FÜHRUNG Nationalrätin der traditionellen Weihnachtsde-

Yvonne Feri ist die neue Geschäftsleiterin der Berner Stiftung für Freiheit und Menschenrechte. Sie hat ihre neue Tätigkeit als Geschäftsleiterin, die sie in Teilzeit wahrnimmt, per 1. Januar begonnen. Sie folgt auf Göpf Berweger, der als langjähriger Delegierter des Stiftungsrats die operative Führung innehatte und per 31.12.2015 zurückgetreten ist. NOTHILFEKURS Am 15. und 16. Ja-

nuar findet der nächste Nothilfekurs in Wettingen statt. Kursinhalt: Verhalten bei einem Unfall / Alarmierung, Herzdruckmassage, Beatmung, Blutstillung, Seitenlagerung. Kursort: im Untergeschoss des Kindergartens Kreuzzelg, Hardstrasse 57 in Wettingen. Anmeldung: info@samariter.ag oder Tel. 076 423 25 44.

gustation im Weinkeller der Weinbaugenossenschaft Wettingen degustierten über 150 Weinfreunde am zweiten Adventswochenende die kraftvollen Weine vom Lägernhang im festlich dekorierten Weinkeller. Besondere Beachtung fanden dabei der Pinot Noir «Die Auslese» und der prämierte «Schartewy» der Weinbaugenossenchaft Wettingen, das Cuvée Noir von Meinrad Steimer Weinbau und der im Barrique ausgebaute «Engel» von Jörg Engel von Engel Weine. Als weitere Attraktion stellte Susanne Meier ihren Advents- und Weihnachtsschmuck aus ihrem «Kreativwerkstättli» aus, und vor dem Keller wurde in der «Cüpli»Bar auf die kommenden Weihnachts- und Festtage feierlich angestossen.

FIGURENTHEATER WETTINGEN MIT geschenkt bekommen hat oder auf Kino «Orient», Landstrasse 2, Wettin- geskursen zum Zug: Literatur und «DER HÜHNERDIEB» Bär, Hase, dem Smartphone, Tablet oder PC gen, Donnerstag, 14. Januar, 15 bis 17 Kultur: Die florentinischen Kronen,

Hahn und Hühner leben zusammen in einem Häuschen im Grünen. Ihr gemütliches Frühstück wird jäh unterbrochen, als ein Fuchs aus dem Gebüsch springt, das schöne weisse Huhn schnappt und mit ihm davonläuft. Er wird es fressen, denken die Tiere und nehmen die Verfolgung auf. Aber ist es mit dem Fuchs und dem Huhn wirklich so, wie es aussieht? Christian Schuppli und Michael Studer erzählen diese humorvolle Geschichte mit Figurenspiel und Live-Musik. Figurentheater im GluriSuter-Huus, Wettingen. Figurentheater Vagabu, ab 4 Jahren, Samstag, 9. Januar, 16 Uhr, und Sonntag, 10. Januar, 11 Uhr. Vorverkauf: Info Baden 056 200 84 84; www.ticket.baden.ch

E-Books lesen möchte, ist angesprochen. Man wird bei der Einrichtung des Gerätes unterstützt und man lernt, wie man von ebookplus.ch Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Filme herunterladen kann. Die Sprechstunde findet am Samstag, 9. Januar, von 10–12 Uhr sowie jeden Mittwoch von 17–19 Uhr statt. Die Sprechstunde ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. WETTINGEN SENIORIENT – FILMHITS FÜR ALT UND JUNG Am Donnerstag,

14. Januar, um 15 Uhr wird als sechster Film im Kinojahr 2015/16 «Ma nuit chez Maude» aus dem Jahr 1969 gezeigt. Der Film dauert 110 Minuten. Der Regisseur Éric Rohmer präsentiert eine seiner leGEMEINDEBIBLIOTHEK WETTINGEN bendig-ironischen «moralischen E-BOOK-SPRECHSTUNDE Wer zu Geschichten» über die VerirrunWeihnachten einen E-Book-Reader gen und Verwirrungen der Liebe.

Uhr. Keine Platzreservation. GRUPPE JUNGER MÜTTER WETTINGEN, KUGELBAHN Die Teilnehmer tau-

chen ein in die faszinierende Welt der Kugelbahn von Alain Schartner, entdecken, spielen und lassen sich von den speziellen Kugelbahnen hinreissen. Auch ein Andenken zum Mitnehmen wird gebastelt. Treffpunkt Seminarstrasse 99, gegenüber Bahnhof Wettingen. Mittwoch, 13. Januar, 15–17 Uhr, Kinder ab 3 Jahren in Begleitung und ab 5 Jahren ohne. Kosten pro Kind 3 Franken inkl. Zvieri. Anmeldung an gjm_wettingen@gmx.ch. FRÜHLINGSKURSE DER VOLKSHOCHSCHULE WETTINGEN Die Kurse für

den Frühling findet man im vielerorts aufliegenden VHS-Programmheft. Folgende Themenkreise kommen in den Abend-, Sprach- und Ta-

Expressionismus in der Literatur, Aargauer und andere Mundarten, Blick hinter die Kulissen des Opernhauses, Geschichte verlinkt im Hist. Museum Baden, Frühzeit der Eidgenossenschaft, Architektur in Gesellschaft. Region: Chance Baden Nord, Aare, Reuss und Limmat, Schulhausplatz Baden, Biohof Herteren Wettingen. Besichtigungen: SwissFEL im PSI, Festungsmuseum Reuenthal, Baggermuseum Fisibach, Bally Schönenwerd. Menschen: Atmung und Bewegung, Gesunder Rücken, Yoga, Patientenverfügung und Vorsorgeauftrag, Menschen auf der Flucht – zu uns. Fremdsprachen: Chinesisch 19 und Italiamo. Reisevorbereitung: Licht in Chartres und Bourges. Details im Programmheft und unter www.vhs-wettingen.ch Anmeldungen 056 427 11 78 (Di 9 bis 11 Uhr, Fr 15 bis 17 Uhr) oder info@vhs-wettingen.ch


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

NEUENHOF AUS DEM GEMEINDERAT Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung vom 23. November 2015 Sämtliche Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung vom 23. November, die unter einer Referendumsfrist standen, sind in Rechtskraft erwachsen. Ernennungen und Beförderungen – Feuerwehr Neuenhof Auf Antrag der Feuerwehrkommission Neuenhof hat der Gemeinderat folgende Ernennungen und Beförderungen per 1. Januar vorgenommen: Simon Hofer, im Quer 9, Neuenhof, zum Leutnant; Francesco Silletta, Glärnischstrasse 17, Neuenhof, zum Chef Verkehrskorps; Marcel Gerny, Berninastrasse 5a, Wettingen, zum Chef Stv. 2 Fahrtraining. Zudem wählte der Gemeinderat Johannes Santner, Nelkenstrasse 14, Neuenhof, mit Wirkung ab 1. Januar, für den Rest der Amtsperiode 2014/2017, als Vizekommandant und somit neues Mitglied der Feuerwehrkommission Neuenhof. In Neuenhof leisten ca. 80 Männer und Frauen motiviert ihren Feuerwehrdienst. Die Feuerwehr sorgt rund um die Uhr für die Sicherheit der Einwohner und ist im Milizsystem organisiert. Pro Jahr finden jeweils an einem Dienstagabend ca. zehn zweistündige, besoldete Übungen statt. Die Feuerwehr Neuenhof rückt ca. 25- bis INSERAT

Gesundheits-Studio für Mensch und Tier Verschobene Wirbel und Gelenke, Kopfschmerzen etc.? Harmonisierung von Körper, Geist und Seele. Auch Fernbehandlungen. Margrit E. Eschmann Haselstrasse 5 8957 Spreitenbach Tel. 056 664 83 14 www.mentalenergetik.ch margrit.eschmann@bluewin.ch INSERAT

30-mal pro Jahr zu Ernstfällen aus. Um die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten und den gesetzlichen Auftrag erfüllen zu können, sucht die Feuerwehr immer wieder neue, motivierte Personen. Einladung zur öffentlichen Informationsveranstaltung über die Testplanung Ortszentrum und Zürcherstrasse, Neuenhof Der Gemeinderat lädt die Einwohner am Montag, 11. Januar, 19 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung in der Turnhalle Zürcherstrasse ein, um die bisher erarbeiteten «Synthesepläne» der Testplanung zu den Themen Städtebau, Mobilität und Freiraum vorzustellen sowie über das Vorgehen bezüglich der Testplanung zu informieren. Abschliessend bildet der mögliche Masterplan die gesetzliche Grundlage für den Einbezug in die Gesamtrevision der Ortsplanung und definiert die Planungsschritte (Gestaltungsplan, Projektwettbewerbe etc.).

Konzert für Senioren Am 22. Dezember fand für die 3. Real im Foyer des leeren Schulhauses Zentrum 6 die Generalprobe unter der Leitung von Eva Debrunner, Käthi Häfliger und Heinz Ackle statt.

Nach einer Stunde «Feilen an den Stücken» und «Briefen für den speziellen Ort» spazierte das Orchester zur Altersiedlung Sonnmatt, wo die Kinder herzlich zur Weihnachtsfeier in der Pflegeabteilung begrüsst wurden. Altbekannte Weihnachtslieder, zweibis 4-stimmig auf den Blockflöten gespielt, zauberten bei manchen Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht. Leise wurde mitgesungen, Erinnerungen aus Kindheitstagen kamen auf und etwas Seliges erfüllte die Atmosphäre im Raum. Und vor dem «Stille Nacht» gabs Publikation Gesuch um ordentliche ein Überraschungsgeschenk. UnEinbürgerung Folgende Person hat verhofft hielten plötzlich alle Juein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Sahin Güngördü, Ayse, 1973, türkische StaatsLESERBRIEF angehörige, Zürcherstrasse 112, Neuenhof. Jede Person kann in- Der Kampf der nert 30 Tagen seit der amtlichen Bewohner KapPublikation dem Gemeinderat ei- peläcker war umsonst. ne schriftliche Eingabe zum Ge- Die Bauten entsuch einreichen. Diese Eingaben lang der Kapkönnen sowohl positive wie nega- pelstrasse (erstive Aspekte enthalten. Der Ge- te Spielstrasse meinderat wird die Eingaben prü- in Neuenhof) fen und in seine Beurteilung ein- entstanden Ende der 50erfliessen lassen. Papiersammlung am Samstag, 9. Januar. Sie wird durch den Ruderclub Baden durchgeführt (Tel. 079 289 45 64). Sammelware bitte immer bündeln und verschnüren. Nur korrekt bereitgestelltes Papier bzw. Karton wird übernommen. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben.

6

Die 3. Real sang Weihnachtslieder. gendlichen ein LED-Teelicht in den Händen. Auf Kommando wurde dieses eingeschaltet, ausgeblasen, und wieder angeblasen. Das hatten die staunenden Pflegebedürftigen so noch nie gesehen. Die Musikanten gingen zu den Tischen und übergaben das Geschenk, das auch in den Zimmern leuchten darf. Nach dem Konzert gabs etwas zu trinken und zum Knabbern und einen grosszügigen Zustupf in die Klassenkassen. Glücklich und zufrieden, etwas Gutes und Sinnvolles erlebt zu haben, gings wieder in die Ferien zurück. (ha/kh)

und Anfang der 80er-Jahre. Letztere sind im Eigentum der AXA Leben AG Zürich. Die 3- bis 5-stöckigen Gebäude fügten sich homogen ins Quartier ein. Vor einiger Zeit hat die AXA als Arrondierung die sich in schlechtem Zustand befindenden MFH Hardstrasse 51 und Kappelstrasse 6 u. 7 erworben. Die neue Besitzerin lancierte im Februar ein Projekt mit zwei Blockbauten. Die 7-stöckigen Bauten (6 Stockwerke plus Attika) wirkten mit ihrer über 20 m Höhe bedrohlich zu den Nachbarsgebäuden und haben viel Unverständnis im Quartier ausgelöst. 106 Unterzeichner haben in einer Petition eine Reduktion um ein Stockwerk (Regelbauweise W 5) bei der Gemeinde verlangt. Ende November fand eine Anhörung statt. Den Petitionären wurde weisgemacht, dass, wenn einem Investor eine Arealüberbauung zusteht, die Gemeinde rechtlich nichts dagegen unternehmen kann. Es wurde uns mitgeteilt, dass die AXA ursprünglich 3½- und 2½- Zimmer-Wohnungen bauen wollte. Die Gemeinde verlangte jedoch mind. 50 % 4½- Zi-Wohnungen und grössere. Den Petitionären ist unverständlich, dass sich die Gemeinde für keinen Kompromiss bereit zeigte. In den kantonalen Vorschriften über Arealüberbauungen steht: «Die Gemeinden können (nicht müssen) ein zusätzliches Geschoss bewilligen.» In den Richtlinien der Gemeinde Neuenhof heisst es unter anderem: «Die mit der Bewilligung einer Arealüberbauung verbundenen Ausnahmen hinsichtlich Ausnützungsziffer und Geschosszahl dürfen weder auf Kosten der Bewohner, der Allgemeinheit noch auf Kosten der betroffenen Privaten gehen. Es ist untersagt, durch Arealüberbauungen die Nachbarn in ihren Interessen übermässig zu beeinträchtigen.» Wir gehen mit der Gemeinde einig, dass bei Neubauten qualitativ gute und zeitgemässe Wohnungen gebaut werden sollen, damit das Steuersubstrat der Gemeinde verbessert werden kann. Das vorliegende Projekt verunstaltet das Quartier und senkt durch den massiven Schattenwurf die Wohnqualität der Nachbarn. Fazit: Hier geht es um Gewinnmaximierung und eine Verdichtungsstrategie, die T. Benz, A. Schmid, A. Wenzinger auf Kosten der Quartierbewohner ausgetragen wird.


7

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

NEUENHOF

Eine lange Tradition geht zu Ende Neujahrsapéro zum letzten Mal mit Trachtengruppe und Spielgemeinschaft. MELANIE BÄR

«Wir hören altershalber auf, wir sind nur noch fünf aktive Frauen», begründet Anita Voser von der Trachtengruppe den Entscheid, die langjährige Tradition, den Neujahrsapéro zu servieren, aufzugeben, und fügt an: «Ich bin schon etwas wehmütig.» Nachdem sich die Gruppe bereits vor fünf Jahren offiziell aufgelöst hatte, sei der harte Kern als lose Gruppe zusammengeblieben und hat – in Originaltrachten selbstverständlich –, beispielsweise den Neujahrsapéro ausgerichtet. Mit dem diesjährigen Neujahrs- Vizeammann Hanspeter Benz dankt den verbliebenen Frauen der Trachtengruppe für ihr Engagement. Fotos: bär apéro endet eine weitere Traditon: das Spiel der Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof. Sie stellt im Frühling 2016 ihren Betrieb ein. Der Grund: Besetzungssorgen und Nachwuchs-Schwierigkeiten. Auch wenn dies nächstes Jahr am Neujahrsapéro fehlen wird, eine Konstante bleibt: die Überbringung guter Neujahrswünsche des Gemeinderats mit dem Jahresrück- und -ausblick. «Der Finanz- und Lastenausgleich ist auf gutem Wege und der An- und Umbau des Schulhauses Schibler und der Aula in vollem Gange», freut sich Vizeammann Hanspeter Benz. Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof. Petra Kuster Bauverwalter Peter Richiger mit Ehefrau.

Gute Gesundheit steht bei der Wunschliste fürs Neujahr an erster Stelle

Carole Jakob

Gertraud Bögli

Rolf Töngi

Hanspeter Benz

Geschäftlichen Erfolg und Gesundheit wünsche ich mir für mich persönlich. Ich würde dieses Jahr gerne eine Weiterbildung beginnen. Für Neuenhof wünsche ich mir, dass die Schulhäuser erfolgreich fertiggestellt werden, damit die Schüler ein modernes Schulhaus haben.

Weiterhin gesund zu bleiben ist mir persönlich wichtig. Zudem habe ich mir vorgenommen, ein bisschen mehr zu reisen. Für Neuenhof wünsche ich mir, dass die Gemeinde wahrgenommen wird, sie gute Steuerzahler bekommt und es aufwärtsgeht.

Für mich ist Gesundheit das Wichtigste, die wünsche ich mir auch fürs neue Jahr. Für die Region wünsche ich mir, dass weniger gebaut wird, sodass es genügend Grünflächen hat, die als Naherholungsgebiet genutzt werden können.

Für mich persönlich steht die Gesundheit an oberster Stelle. Einen Vorsatz habe ich mir nicht gesetzt, höchstens mehr zu schlafen und zu ruhen. Für Neuenhof wünsche ich mir, dass der Finanz- und Lastenausgleich greift und wir als Gemeinde davon profitieren können.


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

KILLWANGEN AUS DEM GEMEINDERAT

Öffnungszeiten Gemeindekanzlei Die Schalter der Gemeindeverwaltung sind wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30– 11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Per Mail ist die Verwaltung unter gemeindekanzlei@killwangen.ch erreichbar. Weitere Infos auf der Gemeindehomepage www.killwangen.ch. INSERAT

8

Ein Referendum gegen den Fusions-Beschluss Gegen den Beschluss der Gemeindeversammlung, keinen Fusionsvertrag mit Spreitenbach auszuarbeiten, will eine Privatperson aus Killwangen das Referendum ergreifen.

tenbach und Killwangen abstimmen. Zwar hat der Souverän das bereits an seiner Gemeindeversammlung am 1. Dezember abgelehnt. Weil jedoch nicht mindestens ein Zehntel aller stimmberechtigten Killwangenerinnen und Killwangener dafür gestimmt haben, untersteht der Beschluss automatisch dem fakultativen ReMELANIE BÄR ferendum. Diese Frist endet am «Der Gemeinderat war an der Ge- 11. Januar. meindeversammlung zu emotional und nicht sachlich», sagt Röbi 159 PERSONEN sprachen sich am Keller. Zusammen mit fünf Hel- ersten Dezember dafür aus, das fern hat er deshalb das Referen- Projekt Zusammenschluss Spreidum ergriffen. Bis Ende Jahr hat- tenbach Killwangen abzuschliesten sie 126 Unterschriften gesam- sen und nicht weiter zu verfolgen; melt und wollen diese am nächs- 109 Personen wollten das Projekt ten Montagmorgen auf der Ge- weiter ausarbeiten, 4 Personen meindekanzlei abgeben. enthielten sich der Stimme. «Das Dort werden diese auf Richtig- ist zu wenig klar, es sollen sich keit hin überprüft. Sofern mindes- auch die nicht an der Versammtens 116 Unterschriften als gültig lung anwesenden Stimmbürger erklärt werden, ist das Referen- dazu äussern können», so Keller. dum zustande gekommen und Er persönlich ist für eine Ausarder Souverän wird an der Urne beitung des Vertrags und auch für über eine Weiterführung des Pro- eine Fusion. «Ausser der Finanzjekts eines möglichen Gemeinde- und Steuerverwaltung und der zusammenschlusses von Sprei- Einwohnerkontrolle ist schon

Röbi Keller will Referendum einreichen. Foto: bär jetzt alles fremd vergeben», sagt Keller, der seit rund drei Jahren in Killwangen wohnt und vorher in Spreitenbach lebte. Killwangen solle nicht warten, bis kein Geld mehr in der Kasse sei und es zur Grossverschuldung komme und niemand mehr mit Killwangen fusionieren wolle. Gemeindeammann Werner Scherer sagt, er habe mit einem Referendum gerechnet. «Nun hat das Stimmvolk die Möglichkeit, an der Urne darüber abzustimmen. Das ist Demokratie.»

INSERAT

KALLIGRAPHIE Die Kunst des schönen Schreibens Neue Kurse 2016 für Anfänger und Fortgeschrittene Programm unter: www.bluechilli.ch,

E. Richiger AG

Bedachungen

Inhaber: Beat Richiger 5432 Neuenhof Ritzbündtstrasse 1 Tel. 056 406 47 33 Natel 079 743 05 41

Isolationen Reparaturen Fassadenverkleidungen Einbau von Wohnraum-Dachfenstern

www.bedachungen-richiger.ch

Badezimmer- und Küchenumbau Sanierung der Heizungsanlage Sanitär- und Heizungsreparaturen Beratung und Planung von A–Z Neubauten und Totalsanierungen Boilerentkalkung Einbau von Enthärtungsanlagen

Lyner Haustechnik AG Dorfstrasse 54 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 17 37 Fax 056 401 65 64 E-Mail: lyner@bluewin.ch


9

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

KILLWANGEN

Mit einem Glücksbringer gestartet In Killwangen wurde das neue Jahr mit Glücksbringern und Neujahrswünschen eingeläutet. MELANIE BÄR

Kaminfeger Daniel Knöpfel und seine Mitarbeiterin Tamara Bucher stehen schon bereit, als die Bevölkerung um 16 Uhr im Saal des Werkgebäudes eintrudelt. Neben guten Wünschen übergeben die beiden den Einwohnerinnen und Einwohnern ein Porzellanschwein. «Das soll ihnen Glück bringen», sagt Knöpfel. Das Thema Glück wird auch von Gemeindeammann Werner Scherer in seiner kurzen Rede aufgegriffen. Wenn man die im 2015 prägen- Die Kaminfeger Daniel Knöpfel und Tamara Bucher verteilen der Bevölkerung Glücksschweinchen. Fotos: bär den Ereignisse wie Krieg, Terror, Flüchtlingsdramen und Völkerwanderung mit den eigenen Sorgen vergleiche, müsse man relativieren. «Wer das Glück hat, dass bei ihm das Positive überwiegt, der ist aufgerufen mitzuhelfen, damit auch andere ihr Gleichgewicht in der Gesellschaft wiederfinden», sagt Scherer und ruft dazu auf, sich in der Freiwilligenarbeit, in Kommissionen, Gemeindeangelegenheiten für die Allgemeinheit einzusetzen. Das brauche Hoffnung, Kraft, Ausdauer, Mut, Verständnis und Zivilcourage. All dies seien wichtige Pfeiler der Schweizer Demokratie. Die Gemeinderäte Patrick Bellini und Hanspeter Schmid. Martin Keel und René Guertner stossen aufs Neujahr an.

«Ich wünsche mir, nach 25 Jahren in Kanada in der Schweiz Fuss zu fassen»

Marlen Würsch

Werner Scherer

Leo Dittli

Priska Freeman

Ich wünsche mir, dass es so weitergeht wie bis jetzt; ich bin rundum zufrieden. Für Killwangen wünsche ich mir, dass Friede herrscht und man es in der Gemeinde schön hat miteinander und sich gegenseitig gönnt, was man hat.

Persönlich wünsche ich mir Gesundheit. Fürs neue Jahr habe ich mir den Vorsatz gefasst, die Bürger mehr zu informieren und einzubinden. Der erste Schritt dazu ist die bereits eingeführte Bürgerstunde. Damit wollen wir die Hemmschwelle, sich zu äussern, heruntersetzen.

Mein persönlicher Wunsch ist gute Gesundheit. Fürs neue Jahr wünsche ich mir, dass im 2016 endlich der neue Platz für den Pétanque-Verein realisiert werden kann. Wir sind 50 Mitglieder und haben einfach zu wenig Platz, sodass nicht alle spielen können.

Ich wünsche mir, nach 25 Jahren in Kanada in der Schweiz wieder Fuss fassen zu können. Ich hatte Heimweh, die Schweizer Kultur und meine Freunde haben mir gefehlt. Man findet nie mehr solche Freunde wie diejenigen, mit denen man aufgewachsen ist.


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

SPREITENBACH

10

AUS DEM GEMEINDERAT GEMEINDERAT

Einladung zum jährlichen Apéro für Industrie-, Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe auf Dienstag, 26. Januar 2016, 17.30 Uhr, Zentrumsschopf (bergseits Shoppi, Gebäude neben Eingang Post) Diese Einladung richtet sich an alle Geschäftsleute von Spreitenbach. Der Anlass ist für die Gemeindebehörde eine willkommene Gelegenheit, Sie kennen zu lernen, mit Ihnen Kontakt zu pflegen, Gedanken auszutauschen und Wünsche und Anregungen weiterzugeben oder entgegenzunehmen. Der Gemeinderat informiert über aktuelle Themen und beantwortet Fragen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich bis Dienstag, 19. Januar 2016, per E-Mail (ursula.beusch@spreitenbach.ch) oder telefonisch (Tel. 056 418 85 55) anzumelden. Besten Dank.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und der Regionalpolizei Posten Spreitenbach Die Schalter sind wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Dienstag–Donnerstag, 8.30– 11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Freitag, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch.

VERMISCHTES VOLKSHOCHSCHULE SPREITENBACH, KURS 35 – Wohlfühl-Oase im eige-

Dorfstrasse 44 · 8957 Spreitenbach Telefon 056 401 59 49 · Fax 056 401 59 69 weber-mueller@flashcable.ch www.weber-mueller.ch

nen Heim, Mechthild Meier Fischer. In diesem Workshop erfährt man, wie das Zusammenspiel von Materialien, Formen und Farben mehr Wohlbefinden ins Haus bringt. Anhand des eigenen Grundrissplanes wird nach der Feng-Shui-Lehre analysiert, an welchen Stellen eine Verbesserung möglich ist. fischerwohnen AG, Landstr. 78, Würenlos. Montag, 11. Januar bis 1. Februar, 3×, 19 bis 21.30 Uhr. KURS 36 – Acrylmalen Fatima Gilliet, Kunstmalerin. Man lernt laufend neue und verschiedene Maltechniken und Hilfsmittel kennen und arbeitet auf unterschiedlichen Maluntergründen, von der Leinwand bis zum selbst hergestellten Untergrund. Kursmaterial kann bei der Kursleiterin bezogen werden. Anfänger sollten sich vorher unter 056 631 95 34 oder f.gilliet@sunrise.ch melden. Dienstag, 12. Januar–15. März, 8×, 18.30 bis 20.30 Uhr. Schulhaus Haufländli, Spreitenbach. KURS 37 – Origami, Joelma Bäggli, Pädagogin. Origami ist die Kunst des Papierfaltens. Im Hand-

Kunst des Papierfaltens.

Foto: Archiv

umdrehen entsteht aus einem einfachen Blatt Papier ein kleines Kunstwerk, z.B. eine Blume, eine Schachtel, ein Stern oder ein Tier. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Schulhaus Haufländli, Spreitenbach, Freitag, 15. und 22. Januar, 2×, 19 bis 21 Uhr, Infos unter 062 892 07 70, www.vhs-aargau.ch/spreitenbach oder spreitenbach@vhs-aargau.ch. KATH. FRAUENVEREIN SPREITENBACH EINLADUNG ZUR 99. GENERALVERSAMMLUNG Am Dienstag, 26. Janu-

ar, um 19.30 Uhr findet die 99. Generalversammlung des kath. Frauenvereins Spreitenbach im kath. Pfarreiheim statt. Alle Vereinsmitglieder und Frauen, die einmal «schnuppern» möchten, sind herzlich dazu eingeladen.

INSERAT

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten


11

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

SPREITENBACH

Vorfreude auf das Dorffest spürbar Am Neujahrsapéro in Spreitenbach wagte Gemeindepräsident Valentin Schmid einen Ausblick aufs 2016. Der Höhepunkt dürfte das Dorffest werden. BEAT HAGER

Nach dem Neujahrskonzert «Perlen der Vokalmusik» in der katholischen Kirche fand der Neujahrsapéro traditionell im katholischen Pfarreiheim statt. Nach der wundervollen Matinee unter der Leitung von Daniel Pérez wurden die zahlreichen Besucher beim Eingang von Kaminfegermeister Roland Frei mit einem süssen «Glückschäfer» begrüsst, während der Quartierverein Schleipfe und die Trachtengruppe für den Service sorgten. In seiner Neujahrsansprache blickte Gemeindepräsident Valentin Schmid nicht nur auf das abgelaufene Jahr zurück, sondern wagte auch einen Ausblick auf 2016. «Aus Spreitenbacher Sicht wird das Dorffest der Höhepunkt in diesem Jahr. Im Rahmen vom Abschluss der Bauphase vom Schulhaus Hasel findet dieses Fest vom 26. bis 28. August im alten Dorfkern statt», sagt Schmid. Zudem freut sich er sich, wenn die Bevöl-

Die Trachtengruppe stand zusammen mit dem Quartierverein Schleipfe beim Apéro im Einsatz.

Fotos: bha

kerung auch in diesem Jahr am politischen, sportlichen und gesellschaftlichen Geschehen in der Gemeinde teilnimmt.

Gemeindepräsident Valentin Schmid wagte einen Ausblick. Roland Frei (l.) überreicht Leonardo Gullo ein süsses Neujahrspräsent.

Was wünschen oder erhoffen Sie sich vom neuen Jahr?

Pasquale Acocella

Jürgen Boge

Marion Roggen

Werner Vogelsang

Für 2016 wünsche ich mir eine gute Gesundheit. Damit kann ich meine Hobbys wie Garten und Wohnwagen weiter geniessen. Am Neujahrsapéro bin ich jedes Jahr gerne dabei, zumal ich immer wieder interessante Personen treffe.

Gesund bleiben ist für mich der wichtigste Wunsch für das neue Jahr. Ansonsten nehme ich es, wie es kommt. Ich bin überzeugt, dass das Limmattal inskünftig zusammenwachsen wird.

Gesundheit und Zufriedenheit sind meine Wünsche für 2016. Als Mitglied im Samariterverein und Tennisclub schätze ich die Verbundenheit in den Vereinen und hoffe, dass sich dies weiter positiv entwickelt.

Neben meiner Gesundheit wünsche ich der gesamten Bevölkerung viel Wohlbefinden. Leider hat der Bauboom in Spreitenbach in den letzten Jahren stark zugenommen. Aber dies ist auch in der ganzen Umgebung nicht anders.


WÜRENLOS AUS DEM GEMEINDERAT Termine 2016 Der Gemeinderat hat die Termine der Veranstaltungen der Gemeinde im Jahr 2016 wie folgt festgelegt: Einwohnergemeindeversammlung: 7. Juni; Ortsbürgergemeindeversammlung: 9. Juni; Neuzuzügerbegrüssung: 20. Juni; Bundesfeier: 1. August; Seniorenanlass (Ausflug): 15. September; Jungbürgerfeier: 16. September; Ortsvereinsdelegiertenversammlung: 11. Oktober; Einwohnergemeindeversammlung: 8. De-

Tel. 056 406 10 10 5432 Neuenhof www.getraenkeservice-aellig.ch | Dorfstrasse 21 Hauslieferung • Festlieferung • Verkauf ab Lager

Parkplätze zu verkaufen An der Flühstrasse in Würenlos haben wir noch freie Parkplätze in der Einstellhalle. Verkaufspreis: CHF 35’000 Kontaktieren Sie uns

ZU VERMIETEN

praktische 4½-Zi.-Wohnung im 1. OG, in ruhigem Wohngebiet, Flühacherstrasse 4 in Würenlos Die praktisch aufgeteilte Wohnung (90 m²) ist mit zwei Badezimmern, einem Cheminée, einer offenen Küche mit Geschirrspüler, einem Parkett im Wohnbereich und in den Zimmern sowie einem Reduit ausgestattet. Der grosszügige Balkon bietet eine schöne Sicht ins Wohnquartier und ins Grüne. Der Bahnhof Würenlos ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Bezug per sofort oder nach Vereinbarung Mietzins inkl. NK Fr. 1850.–

unter 056 648 76 60 BENTO Immobilien AG www.bento.ch/info@bento.ch An- & Verkauf von Immobilien/Bauland

t +41 58 442 35 34 katrin.neuhaeusser@tellco.ch www.tellco.ch

Suche

Parkplatz oder Unterstand für Wohnmobil in Würenlos und Umgebung, Spreitenbach, Neuenhof, Wettingen.

JUGENDARBEIT WÜRENLOS Gute Idee auf Lager? Wer möchte mitbestimmen, mitorganisieren und dem Jugendarbeiterteam an der Würenloser Messe 2016 ein Projekt umsetzten? Wer das möchte, sollte an die Infoveranstaltung vom 13. Januar kommen und mithelfen, einen tollen, unvergesslichen Event zu planen. Eingeladen sind alle Jugendlichen, die Interesse haben. Treffpunkt Alte Kirche Würenlos, 13. Januar um 19 Uhr. REFORMIERTER FRAUENVEREIN WÜRENLOS – SPENDEN 2015 Der refor-

mierte Frauenverein Würenlos freut sich, dass er 2015 der gemeinnützigen Stiftung arwo in Wettingen Spenden in der Höhe von 3700 Franken überweisen konnte. Dies dank den vielen Besuchern, die im Oktober das Spaghetti-Essen im «Gmeindschäller» und den Weihnachtsmarkt im «Chilestübli» besuchten. Auch der rege Verkauf der schönen Handarbeiten, welche die Vereinsfrauen mit viel Liebe hergestellt hatten, trug zum erfreulichen Spendenbetrag bei. INSERAT

Mo – Fr 8.00 bis 23.00+ Uhr Sa / So geschlossen (für geschlossene Gesellschaften geöffnet)

Cordons bleus in verschiedenen Variationen Täglich ab 18.00 Uhr servieren wir Ihnen raffinierte Cordon-Bleus. Montag bis Freitag durchgehend von 8–23 Uhr geöffnet. Auf Ihren Besuch freuen sich Esther und Peter Andres

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 Uhr und 14– 18.30 Uhr, Dienstag–Freitag, 8– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch

VERMISCHTES

Tel. 079 688 28 27

Landstrasse 64, 5436 Würenlos Telefon 056 424 39 40

zember; Ortsbürgergemeindeversammlung: 13. Dezember.

TOPAS Treuhand & Immobilien Ihr zuverlässiger Partner für: Buchhaltung Steuern Immobilien Versicherungen Firmengründungen

Esther Simon Geschäftsführerin dipl. Kauffrau / Finanzberaterin Im Straumeier 14 5436 Würenlos info@topas-treuhand.ch

Telefon 056 402 11 02 Natel 076 365 47 72 Fax 056 402 11 03

CHRISTIAN HALLER IM BISTRO LITTÉRAIRE Im «Bistro Littéraire» des

Kulturkreises Würenlos ist am Freitag, 15. Januar, der Aargauer Schriftsteller Christian Haller zu Gast. Der Gewinner des Aargauer Kunstpreises 2015 stellt in der Alten Kirche seinen soeben erschienenen Roman «Die verborgenen Ufer» vor. An einem Juniabend um vier Uhr nachts wird Christian Haller von einem dumpfen Schlag geweckt. Es dauert einige Zeit, bis er begreift, was dieser bedeutet: Die Terrasse seines Hauses direkt am Rhein in Laufenburg wurde vom Hochwasser in die Tiefe gerissen. Aber nicht nur sein Haus ist bis in die Grundfesten erschüttert, auch sein Lebensfundament ist mit einem Mal untergraben und zeigt bedenkliche Risse. Alte Kirche Würenlos, Freitag, 15. Januar, 20.15 Uhr, Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten. Bistrobetrieb ab 19.45 Uhr. WÜRENLOS GEHÖRT AUCH ZUM FURTTAL Am 10. Januar präsentiert die

Heimatkundliche Vereinigung Furttal ihr neues Mitteilungsheft. Unter dem Titel «Das Furttal – Lebensraum zwischen Lägern und Altberg» bietet es eine Art Furttaler Gesamtschau. Der erste Teil umfasst fünf Kapitel, welche einen Überblick zu den Themen Geologie, Geschichte und Entwicklung von Verkehr, Industrie sowie Landwirtschaft im Furttal geben. Im zweiten Teil werden alle acht Furttaler Gemeinden von Regensdorf bis Würenlos vorgestellt. So ist ein abwechslungsreiches Heft mit 100 Bildern entstanden, das die bereits bestehenden Schriften der Gemeinden zusammenfasst und ergänzt. Die Vernissage am Sonntag, 10. Januar, in der Mehrzweckgebäude Leepünt, Schulstrasse 6, 8108 Dällikon, ist öffentlich und beginnt um 11 Uhr.


13

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

WÜRENLOS

Heimat, Sicherheit und Zukunft Am Neujahrsapéro in der Mehrzweckhalle nahmen gegen 450 Personen teil. Ein reichhaltiges Buffet lud zum Geniessen ein und die Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof sorgte für den musikalischen Rahmen. BEAT HAGER

Am Neujahrstag wartete im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der reformierten Kirche in der Mehrzweckhalle ein Apéro auf die Würenloser Bevölkerung. Mit einem feinen einheimischen Tropfen wurde auf das neue Jahr angestossen und dazu die feinen Apéro-Häppchen genossen. Für die musikalische Umrahmung war die Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof unter der Leitung von Christoph Remensberger besorgt. WIE BEREITS IN DEN beiden Vorjahren wurde dieser Anlass durch einen anonymen Spender ermöglicht, nachdem der Gemeinderat den Neujahrsapéro zuvor aus finanziellen Gründen gestrichen hatte. «Heimat sein,

Gemeinsames Anstossen auf ein glückliches neues Jahr.

Fotos: bha

Sicherheit gewähren und Zukunftschancen bieten. Dies sind drei übergeordnete Aufgaben, die aus meiner Sicht eine Gemeinde erfüllen muss», betonte Gemeindeammann Hans Ulrich Reber in seiner Neujahrsansprache. Abschliessend als wichtig und zentral ist für den Gemeindeammann die Forderung, dass wieder mehr Selbstverantwortung übernommen werden Gemeindeammann Hans Ulrich Remuss. ber bei seiner Ansprache. Feine Häppchen zum Apéro.

Haben Sie Erwartungen und Wünsche für das kommende Jahr?

Christophe Macherel

Rosmarie Cattaneo

Anita Hausherr

Raphael Reber

Es gilt, weiterhin Sorge zu unserem Land und zu unserer Kultur zu tragen. Dieser Apéro ist ein gutes Beispiel für den sozialen Zusammenhalt und hier trifft man sich. Trotz anderweitigen Einladungen habe ich diesen Anlass bevorzugt.

Im neuen Jahr wünsche ich mir viel Gesundheit, um weiterhin selbstständig den Alltag zu bewältigen. Gerne bin ich weiterhin offen für Neues. Zudem wäre es toll, wenn es mit dem geplanten Alterszentrum endlich vorwärtsgehen würde.

Mein grösster Wunsch ist, im Alter gesund zu bleiben. Ebenso hoffe ich, dass in meiner grossen Familie mit vier Kindern und acht Enkelkindern alle gesund bleiben und es allen gut geht. Und Würenlos braucht ein Alterszentrum.

Ich wünsche mir, dass es meiner Familie und meinen Freunden gut geht. Trotz der finanziell angespannten Situation in Würenlos bleibt zu hoffen, dass die geplanten Projekte umgesetzt werden.


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

LIMMATTAL AUS DER REGIONALPOLIZEI Die Regionalpolizei verzeichnete vom 21.12.2015 bis und mit 3.1.2016 insgesamt 108 Einsätze. Anlässlich von Kontrollen wurden in Spreitenbach zwei Personen, die im Fahndungsregister ausgeschrieben waren, angehalten. Die Fallbearbeitung wurde durch die Repol erledigt. Am 4. Januar ist Wm mbA Richner Sabine ins Korps der Repol eingetreten. Sie unterstützt die Gruppe 5 (Spezialdienste) und ist primär im Bereich Verkehrsinstruktion, Signalisation und der Geschäftskontrolle tätig. Das Team wünscht ihr einen guten Start und viel Spass bei der anspruchsvollen Arbeit. Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist die Regionalpolizei unter 056 437 77 77 erreichbar. Schalteröffnungszeiten an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag/Mittwoch/Donnerstag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag, 8.30 bis 15 Uhr.

«VORWÄRTS LIMMATTAL» «Vorwärts Limmattal!», das Komitee für Verkehrslösungen in der Region fordert ein dringliches Massnahmenpaket zur Lösung der Verkehrsprobleme im Raum Dietikon, Spreitenbach und Umgebung. Dazu gehören insbesondere Massnahmen im Gebiet Dietikon/Silbern: eine S-Bahn-Station Silbern, Verbesserungen bei der Mutschellenstrasse, ein weiterer Halbanschluss Spreitenbach für Verkehr aus Zürich sowie Massnahmen für den Langsamverkehr. Das Komitee besteht aus Exponenten aus Politik und Wirtschaft, ist offen für die Bevölkerung und wird präsidiert vom Dietiker Stadtpräsidenten Otto Müller. Weitere Infos www.vorwaerts-limmattal.ch (bh)

14

Live-Reportage über Schottland Der Fotograf Christian Zimmermann hat Schottland vier Monate intensiv bereist und zeigt seine besten Bilder, Videos und Geschichten in seiner neuen Live-Reportage. Mit einer grossen Portion Neugier hat Christian Zimmermann den mystischen Norden der britischen Insel durchstreift und bekam so tiefe Einblicke in das Land des Whiskys, der Schottenröcke und Highland Games. Selbstverständlich werden in seiner Show auch diese Klischees bedient: Sie besuchen zum Beispiel eine WhiskyDestillerie auf der Kintyre Halbinsel und erfahren so viel über das schottische Nationalgetränk. Was tragen die Schotten unter ihren Röcken? Eine witzige Antwort, die er von einem Einheimischen bei einem der vielen Highland Games bekommen hatte, lautete: «Die Zukunft Schottlands!» In jedem Landesteil gibt es vieles zu entdecken: eine urige Viehauktion in den Lowlands, pulsierende Metropolen wie Glasgow, Aberdeen und natürlich Edinburgh mit seinen Festivals und dem Military Tattoo. Sagenumwo-

Hochlandrind in der Live-Reportage über Schottland.

Foto: zVg

bene Lochs in den Highlands und 11. Januar, 19.30 Uhr. Vorverkauf: atemberaubende Landschaften Kontiki Reisen Baden, Tel. 056 203 im hohen Norden lassen das Herz 66 55. Infos: www.global-av.ch jedes Naturliebhabers höher schlagen. Aber auch Abstecher auf Ticketverlosung die Inneren und Äusseren Hebriden, Orkney und Shetland dürfen Die Limmatwelle verlost 3× 2 nicht fehlen. Tickets für die Live-Reportage von Christian Zimmermann zeigt Christian Zimmermann. ein Land, das man zu kennen Um zu gewinnen, rufen Sie am glaubt, überrascht aber immer Freitag zwischen 11.30 und 11.45 wieder mit Einblicken, die man so Uhr an auf die Nummer nicht erwarten würde! Jedermann darf sich für zwei 058 200 58 05 Stunden von der Magie Schottlands verzaubern lassen. Und übrigens: und gewinnen mit etwas Glück Christian Zimmermann konnte 2 Tickets für die Show am Mondefinitiv das Rätsel um das Unge- tag, 11. Januar, 19.30 Uhr, in der heuer vom Loch Ness lösen. Aula Kantonsschule, Baden. (cz) Baden: Aula Kantonsschule, Montag, Die Redaktion

MIDLIFE PARTY MIDLIFE PARTY IN DER STANZEREI BADEN An diesem Event wird ein

Konzert mit Jay Cee und eine Disco mit DJ N.D. geboten. Der Reinerlös des Anlasses geht zugunsten von Karussell – Familienzentrum der Region. Organisiert wird die Midlife Party durch die Rotary Clubs Wettingen und WettingenHeitersberg. (pd) Auch sportliche Angebote stehen im Programm.

Foto: zVg

Lernen mit Gleichgesinnten Kursprogramm 1. Halbjahr 2016 der Pro Senectute Aargau steht fest. Endlich Zeit haben für das, was man schon immer tun wollte. In entspannter Atmosphäre neues Wissen erlangen, vertiefen oder auffrischen. Bei den Kursen der Pro Senectue Aargau steht nicht nur das Lernen im Vordergrund, son-

dern auch der Kontakt mit Gleichgesinnten. Das breite Kursangebot bietet einen Einblick in die verschiedensten Themen. Neben vielen Kursen werden auch Einzelkurse und Führungen angeboten. Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Baden, Telefon 056 203 40 80 oder kurse@ag.pro-senectute.ch. Alle Kurse unter www.ag.pro-senectute.ch/bildung. (dg) Disco mit DJ N.D.

Foto: AZ Archiv


15

WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

WETTINGEN Kath. Kirche St. Sebastian Donnerstag, 7. Januar 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 9. Januar 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, ökum. Gottesdienst zur Einheit der Christen 9.30 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim St. Bernhard Dienstag, 12. Januar 8 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 13. Januar 8.30 Uhr, Laudes 9 Uhr, Eucharistiefeier Kath. Kirche St. Anton Donnerstag, 7. Januar 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet und Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Freitag, 8. Januar 18.30 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 9. Januar 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 10. Januar 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache Mittwoch, 13. Januar 9 Uhr, Eucharistiefeier Kloster Wettingen Dienstag, 12. Januar 18 Uhr, Rosenkranz in der Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF Ev.-ref. Kirche Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Wettingen: ökumenischer Gottesdienst in der kath. Kirche St. Sebastian, Pastoralassistentin Maria Flamm, Pfr. Wolfgang Kunicki und Pfr. Stefan Burkhard, anschliessend Apéro 10.30 Uhr, Neuenhof: Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 7. Januar 17 Uhr, Rosenkranzgebet Freitag, 8. Januar 10 Uhr, Eucharistiefeier in der Alterssiedlung

Samstag, 9. Januar 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Sternsingerauszug, den Gottesdienst gestalten Martin von Arx und Juan Sanchez

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN 19.30 Uhr, Santa Messa Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie

Montag, 11. Januar 14.30 Uhr, begleitete Andacht 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Dienstag, 12. Januar 9–11 Uhr, Bibeltreff im alten Pfarrhaus 18 Uhr, Kath. Kinderchor: Probe im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Italienischer Chor: Probe im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Firmandentreffen im kath. Pfarreiheim

Mittwoch, 13. Januar 19 Uhr, Eucharistiefeier

Mittwoch, 13. Januar 9.30 Uhr, Wortgottesdienst

Sternsinger Die Sternsinger sind am 9., 10. und 11 Januar unterwegs. Anmeldungen nimmt P. Schärer entgegen: Tel. 079 269 80 46.

SPREITENBACH-KILLWANGEN

Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana

Senioren-Spielnachmittag Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 13. Januar um 14 Uhr im Pfarreiheim Neuenhof statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bibelgespräch Zum Gesprächsabend über einen biblischen Text treffen wir uns am Mittwoch, 13. Januar, von 19.45 bis 21.15 Uhr im Pfarrhaus Neuenhof. Alle interessierten Mitchristen, die sich mit der biblischen Botschaft auseinandersetzen wollen, sind herzlich eingeladen. Gottesdienstzeiten Im Januar werden sich die Gottesdienstzeiten am Sonntag turnusgemäss wieder ändern. In Killwangen beginnt der Gottesdienst um 9.30 Uhr und in Neuenhof um 11 Uhr.

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 7. Januar 18 Uhr, Rosenkranzgebet 19.30 Uhr, Kirchenchorprobe Freitag, 8. Januar 10.15 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim «Im Brühl» 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetung Samstag, 9. Januar 17 Uhr, Taufgelübdeerneuerung für die Erstkommunion-Kinder mit Abbé Zacharie und Geraldina Curiale 18.45 Uhr, Taufe von Ariana Oberacher

Ev.-ref. Kirche Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Dorfkirche, Gottesdienst mit Pfrn. D. Siegrist Morgengebet Jeden Donnerstag 7–7.30 Uhr in der Dorfkirche. Kreativ-Atelier Steiacherhof Jeden Donnerstag, 9–11 Uhr im Gemeinschaftsraum des Steiacherhofs, Handarbeiten machen und plaudern.

Donnerstag, 7. Januar 12.30 Uhr, Mittagstisch im Rest. Alpenrösli Freitag, 8. Januar 18 Uhr, KaJu 7: Spiel und Spass rund um die Bibel Samstag, 9. Januar 10 Uhr, KaJu 8: Vertrauen – Kletterhalle Lenzburg Sonntag, 10. Januar 10 Uhr, Familiengottesdienst mit Eucharistie 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet Mittwoch, 13. Januar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 19 Uhr, KaJu 7+8: Würenlosermesse Infoanlass Klosterkirche Fahr Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Ev.-ref. Kirche Würenlos Donnerstag, 7. Januar 14 Uhr, Frauenverein, Stubete Chilestübli Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Martin Schweizer, Pfarrer

KILLWANGEN

Montag, 11. Januar 19.30 Uhr, Gebetsgottesdienst zur Allianzgebetswoche, «Caliva» (Cevi-Haus), hinter Althardstrasse 174, Regensdorf. Im Anschluss sind alle herzlich eingeladen zum gemütlichen Beisammensein und Umtrunk.

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Freitag, 8. Januar 19 Uhr, Eucharistiefeier

Mittwoch, 13. Januar 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers in der Kirche

Gospelchor Hasel Chorproben jeden Dienstag von 19.30– 20.30 Uhr im Kirchenzentrum Hasel. Kontakt: Esther Hoffmann, Tel. 056 401 14 38.

Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, den Gottesdienst gestalten Martin von Arx und Juan Sanchez 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 12. Januar 18 Uhr, Rosenkranzgebet Infos zum Senioren-Spielnachmittag, zum Bibelgespräch und zu den Gottesdienstzeiten siehe Neuenhof. Begleitete Andacht Am Montag, 11. Januar, wird in Neuenhof von 14.30–17 Uhr eine begleitete Andacht angeboten. Kommen und Gehen nach eigenen Möglichkeiten.

WÜRENLOS Kath. Kirche St. Maria


WOCHE NR. 01 DONNERSTAG, 7. JANUAR 2016

AGENDA WETTINGEN «Romantikeis» Eislaufen in stimmungsvoller Atmosphäre mit romantischer Musik, Fackeln und leuchtendem Herzen. Kunsteisbahn Tägerhard, Freitag, 8. Januar, 19–21 Uhr. 30. Neujahrs-Antiquitäten- und Sammlermarkt Den SBB-Reisenden steht ab Baden SBB der Bus Nr. 7 zur Verfügung und fährt diese direkt vor die Ausstellung. Für die PW-Benutzer sind 200 Parkplätze vorhanden. Die Zufahrt ist signalisiert. Das Angebot ist bunt. Sporthalle Tägerhard, Freitag, 8. Januar, 13–18 Uhr. Samstag, 9. Januar, 10–18 Uhr. Sonntag, 10. Januar, 10–18 Uhr. «E-Book-Sprechstunde» Das Angebot ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig. Zu Weihnachten einen E-Book-Reader geschenkt bekommen? Auf dem Smartphone, Tablet oder PC E-Books lesen? Interessierte erhalten Unterstützung bei der Einrichtung des Gerätes. Weiter lernt man, wie man von ebookplus.ch Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Filme herunterladen kann. «E-Book-Sprechstunden» finden diesen Samstag von 10–12 Uhr sowie jeden Mittwoch von 17–19 Uhr statt. Gemeindebibliothek, Samstag, 9. Januar, 10–12 Uhr. Sonntags-Treff für Senioren Mittagstisch mit anschliessendem Spielnachmittag (Jass und Spiele) oder Spaziergang. Organisiert von Pro Senectute. Anmeldungen jeweils bis spätestens Freitag, 19 Uhr, an Ruth Schürpf, 056 426 67 18. Restaurant Tägerhard, Sonntag, 10. Januar, 11.30 Uhr

16

die Teilnehmenden mit dem Leben und Werk der drei Künstler Camille Pissarro, Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir. Rathaus, Dienstag, 12. Januar, 19.30–21.30 Uhr.

sinnliche Maud kennenlernt, die mit ihm zu flirten beginnt. Er wird auf eine harte Probe gestellt: Sex oder Moral? Kino Orient, Donnerstag, 14. Januar, 15 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag.

«Steuererklärung ausfüllen – aber wie?» Vortragsreihe der Volkshochschule Wettingen mit Claudio R. A. Frattali. Den Teilnehmenden wird gezeigt, wie sie künftig ihre Steuererklärung selbstständig, schnell und richtig ausfüllen und gleichzeitig von den Möglichkeiten zur Steuereinsparung profitieren können. Zudem wird erklärt, wie man frühzeitig die Weichen in Bezug auf Vorsorge, Eigenheim, Pensionierung richtigstellen kann, damit man später alle Optionen offen hat. Rathaus, Mittwoch, 13. Januar, 19–21 Uhr.

NEUENHOF

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

«Tiere in der Literatur» Vortragsreihe der Volkshochschule Wettingen mit Hugo Anthamatten (Kantonsschule Baden; Deutsch, Philosophie) und Daniel Grob (Kantonsschule Baden; Französisch). Die Literatur ist, wenn nicht ein Zoo, so doch ein Dschungelbuch: Es wimmelt darin von Tieren aller Art. Vor dem Hintergrund aktueller Debatten geht es in dieser Vortragsreihe, die sich auf die deutsch- und französischsprachige Literatur konzentriert, um «das Beste von Bestien» (Shakespeare): Um das so gar nicht Bestialische, das man an den Tieren hat und selbst ist. Rathaus, Mittwoch, 13. Januar, 18–20 Uhr.

«Stimme – mein wunderbares Instrument» Für Menschen in Sprechberufen sowie alle, die etwas für die Entfaltung ihrer Stimme bezüglich Klarheit, Klangfülle und Ausdruckskraft tun möchten. Zwei lehrreiche Abende mit Theresa Kuhn, Logopädin/Stimmtherapeutin/Psychotherapeutin. Ref. Kirche, Montag, 11. Januar, 19–21 Uhr.

kanti kino: 2001 – A Space Odyssey Im «kanti kino», in Zusammenarbeit mit den beiden Kantonsschulen Wettingen und Baden, werden eine Reihe von Filmen unter einem Leitthema präsentiert. Die Veranstaltungen sind öffentlich. Als Vorgabe fürs erste Programm steht die Zukunft, der sich das Kino immer wieder und besonders gern gewidmet hat, und die Frage, wie sich das Gestern denn das Heute vorgestellt hat. Kino Orient, Donnerstag, 14. Januar, 17.30 Uhr.

«Impressionisten im Lichte der Astrologie» Vortragsreihe der Volkshochschule Wettingen mit Ruth Vuilleumier, Kunsthistorikerin und Astrologin SFER. Die Impressionisten sind die Lieblinge der Gesellschaft. In dieser Vortragsreihe beschäftigen sich

SeniOrient: «Ma nuit chez Maude» Ein Film von von Eric Rohmer aus dem Jahr 1969 mit JeanLouis Trintignant, Françoise Fabian u. a. Dauer 110 Min. Der Katholik Jean-Louis hofft, die keusche Françoise zu heiraten, als er über einen Freund die

Christbaumverbrännete Org.: Chlausgesellschaft Neuenhof, mit Grillstand. Schützenhaus, Samstag, 9. Januar, 17 Uhr.

SPREITENBACH Christbaumverbrännete Org.: Quartierverein Schleipfe. Pfadiheim, Freitag, 8. Januar, 18 Uhr. Anfängerkurse (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) Qwan Ki Do Organisator: Qwan Ki Do Club Spreitenbach. Turnhalle Boostock, Freitag, 8. Januar, 18 Uhr «OpenSunday» Jeden Sonntagnachmittag werden die Kinder der Primarschule dazu eingeladen, sich bei einem abwechslungsreichen Bewegungs- und Spielprogramm auszutoben. Angeleitet und betreut werden die Kinder von zwei erwachsenen Projektleitenden, einem Junior-Seniorcoach und 12 Juniorcoachs. Turnhalle Haufländli, Sonntag, 10. Januar, 13.30–16.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute Aargau Für Senioren ab 60 Jahren. Das Menü inkl. Suppe oder Salat und Dessert kostet 18 Franken. Getränke werden separat verrechnet. Auskunft: Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Baden, Telefon 056 203 40 80. Alters- und Pflegeheim im Brühl, Montag, 11. Januar, 12 Uhr.

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 ASSISTENT GESCHÄFTSFÜHRER: Nino Russo, nino.russo@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Susanne Karrer, susanne.karrer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

9./10. Januar 2016 Ursula Fothi Dorfstrasse 32, 5430 Wettingen Tel. 056 430 26 66

Spitex Neuenhof Tel. 056 437 03 90 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Woche 1e  

LiWe_1_2016

Woche 1e  

LiWe_1_2016