Page 1

12. Mai 2016, 55. Jahrgang, Nr. 19

200 Kindergärtler greifen zur Schaufel In Neuenhof ist der erste Spatenstich zum Neubau des Kindergartens Zentrum erfolgt. Damit ist die letzte Etappe der umfangreichen Schulraumerneuerung eingeläutet. Symbolisch für den Baubeginn durften alle 200 Neuenhofer Kindergärtler in einem eigens für diesen Anlass aufgestellten, lang gezogenen Sandkasten sändeln. Der 2,43 Millionen Franken teure Neubau wird im nächsten Frühjahr bezugsbereit sein. Im Gang ist ausserdem die Erneuerung und Erweiterung der beiden Kindergärten Eich und Bifang. Diese können die Kindergärtler im Dezember wieder in Beschlag nehmen. (Mü) Bericht S. 6/7 INSERATE

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

SCHOTTENRÖCKE AUF DEM HEITERSBERG SPREITENBACH: KRAFT UND SPASS AN DEN HIGHLANDGAMES

Für die Highlanders ist es an den Games Pflicht, einen Kilt zu tragen. Rund 500 Besucher verfolgten die Wettkämpfe. Bericht S. 11


Bauherrschaft: ABB Schweiz AG, PPHV Jurastrasse 45 5430 Wettingen Bauobjekt: Erweiterung Veloständer Baustelle: Jurastrasse 45 Parzelle: 6385 Zusatzgesuche: keine

POWER FÜR WETTINGEN Vernetzt und kundenorientiert! Mit diesem Credo stellt das Elektrizitäts- und Wasserwerk Wettingen Bau, Betrieb, Unterhalt und Modernisierung der Strom- und Wasserversorgung für rund 20 000 Einwohner sicher und betreibt ein Elektrofachgeschäft. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung

Bauherrschaft: Kyrill Scepka und Géraldine Eggimann Zentralstrasse 81 5430 Wettingen Bauobjekt: Umbau Einfamilienhaus Neubau Gartentreppe Baustelle: Zentralstrasse 81 Parzelle: 4748 Zusatzgesuche: keine

Sachbearbeiter/in Kundenadministration 80 –100% Sie arbeiten in einem jungen, aufgestellten Team und sind verantwortlich für die selbstständige Führung der Kundenadministration mit I-SE und ABACUS. Sie organisieren die periodischen Ablesungen der Verbrauchszähler und stellen die korrekte Abrechnung der Energie-/Wasserbezüge unserer Kunden sicher. Als Fachperson geben Sie Auskunft zu Rechnungen und Tarifen. Daneben erledigen Sie allgemeine kaufmännische Arbeiten für den Betrieb. Als Team stellen Sie den Telefondienst sicher und sind so eine wichtige Kontaktstelle für unsere Kunden, Lieferanten und Partner.

Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 13. Mai bis 13. Juni 2016. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Besser jetzt als zu spät! 056 438 05 35 (24 h) oder 044 746 66 66 (24 h) www.kanaltotal.ch

Sie verfügen über: • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung im technischen Umfeld oder • Abgeschlossene technische Ausbildung mit Weiterbildung im kaufmännischen Bereich • Sehr gute EDV-Anwenderkenntnisse (I-SE und ABACUS von Vorteil) • Hohe Dienstleistungsorientierung • Freude am Kontakt mit Kunden • Exakte, zuverlässige und selbstständige Arbeitsweise Wir bieten: • Anspruchs- und verantwortungsvolle Dauerstelle • Tätigkeit in einem kleinen, motivierten Team • Modernen Arbeitsplatz in unserem neuen Werkhof • Zeitgemässe Anstellungs- und Arbeitsbedingungen • Gezielte Weiterbildungsmöglichkeiten Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie an: Elektrizitäts- und Wasserwerk Wettingen Rolf Stierli, Leiter Finanzen und Administration Fohrhölzlistrasse 11, 5430 Wettingen rolf.stierli@wettingen.ch

Bitte beachten Sie, dass wegen Pfingsten der Inserate- und Redaktionsschluss der Limmatwelle vom 19. Mai vorgezogen ist auf Freitag, 13. Mai, 9 Uhr. Besten Dank! Verlag und Redaktion Limmatwelle Inserate: brigitte.gaehwiler@azmedien.ch Redaktion: redaktion@limmatwelle.ch


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

3

WETTINGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten Pfingsten Am Pfingstmontag ist die Gemeindeverwaltung geschlossen. Ansonsten gelten folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12 / 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / 13.30–16 Uhr. Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Fabian Arns, geb. 1989, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft an der Austrasse 23; Francesco Amatucci, geb. 1960, italienischer Staatsangehöriger, wohnhaft an der Alb. Zwyssigstrasse 80; Manoj Gokal Masand, geb. 1968, Reshma Manoj Masand, geb. 1974, Riya Masand, geb. 2000, Arya Masand, geb. 2004, alle indische Staatsangehörige, wohnhaft an der Rütlistrasse 12; Ruza Rebic, geb. 1970, österreichische Staatsangehörige, Rafael Nikola Rebic, geb. 2005, kroatisch-österreichischer Staatsangehöriger, Adriana-Mara Rebic, geb. 2009, österreichische Staatsangehörige, alle wohnhaft an der Rankstrasse 9; Giampaolo Riva, geb. 1967, Francesca Pia Riva, geb. 2004, beide italienische Staatsangehörige, wohnhaft an der Hardstrasse 68b; Elena Sevinç, geb. 1980, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft am Rosenauweg 2. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den einzelnen Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie auch negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

Spaziergang Wettinger Bauten im Kontext der Architekturgeschichte.

Spaziergang mit dem Architekten 30 Personen liessen sich die alltägliche Umgebung von Wettingen zeigen und kamen an unbekannte Orte. Die Gruppe startete am Bahnhof und ging bis zur Pfarrkirche St. Sebastian. Manch einer der Teilnehmenden kam in der eigenen Gemeinde an Orte, wo er noch nie gewesen war! Mit Musse konnte man ein einzelnes Gebäude oder eine Gruppe betrachten, liess sich vom Architekten Emanuel Schoop hinweisen auf die Gestaltung der Fassade, auf den Rhythmus in der Anordnung der Fenster, auf die Materialien der Mauern und ihre Wirkung für Auge und Tastsinn, auf die Stellung eines Baues im Verhältnis zur Sonne und zum Licht oder zur Strasse. Bahnhofgebäude und Sebastianskirche stammen noch aus

dem 19. Jahrhundert und «zitieren» Stilelemente aus früheren Epochen wie Riegel, Stützbogen über dem Fenster, romanisches Rundbogenportal, gotische Rosetten. Das in den Fünfzigerjahren geplante Zentrum mit der Bezirksschule, dem Rathaus und den Hochhäusern spiegelt die Ideen von Le Corbusier und Hugo Gropius für die moderne Stadt: Bauten weit auseinander, dafür höher, sozusagen als vertikale Stadt, mit viel Licht und Zwischenraum. Noch besser auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnitten ist die Überbauung Lindenhof: Sie bietet durch eine geschickte Anordnung für alle Wohnungen Blick nach Osten und nach Süden und Westen. Ein anderes Gebäude erscheint wie ein Stück Manhattan: Das Automation Center mit hohem Turm ragt über ein niedriges Sockelgeschoss, das zur Strasse hin vermittelt zu den dort flanieren-

den Menschen. Eine ganze Reihe architekturgeschichtlicher Beispiele sind in Wettingen zu finden. SCHOOP stellte die Wettinger Bauten in den Zusammenhang der Architekturgeschichte. Architekten wie Otto Hirt und Ami Conrad, Karl Moser oder Theo Hotz liessen sich inspirieren von den grossen Ideen ihrer Zeit und passten sie ein in den lokalen Rahmen. Ihre Bauten dokumentieren sehr konkret die je aktuellen technischen Möglichkeiten und die gestalterischen Ideen, aber auch die je eigene Sensibilität.

Am Samstag, 21. Mai, 15–17 Uhr, findet der Spaziergang nochmals statt. Start: Ecke Seminarstrasse/Nägelistrasse (Nähe Bushalt Schwimmbad Baden), Schluss: beim Schartenfels mit Apéro. 10 Franken pro Person. Anmeldung unter Tel. 056 426 99 03 oder reinert@bluewin.ch.

VERMISCHTES

Unfallbeteiligter Lieferwagen.

kapo

TRAGISCHER UNFALL – ZEUGENAUFRUF Am 3. Mai wollte ein Lieferwa-

genfahrer beim Volg in die Lägernstrasse einbiegen. Dabei kollidierte er mit einem 7-Jährigen. Der Knabe wurde schwer verletzt ins Spital gebracht, wo er seinen

Verletzungen erlag. Die Kantons- tränke bitte selber mitnehmen. Der Fussweg auf dem Sulperg daupolizei sucht Zeugen. ert ca. eine halbe Stunde. Es sind KRABBELGOTTESDIENST GRUPPE keine Parkplätze vorhanden. OhJUNGER MÜTTER Mit den Kleinsten ne Anmeldung. Kapelle Sulperg, wird ein einfacher Gottesdienst Sonntag, 22. Mai, 16– 16.30 Uhr. zum Thema «muetig sii» auf dem Sulperg gefeiert. Alle Kinder von AARGAUER UNTERNEHMENSPREIS Im 0 bis 5 Jahren mit Geschwistern, Wettinger Tägi haben der AarEltern, Grosseltern und sind herz- gauische Gewerbeverband und lich eingeladen. Der Anlass findet die Aargauische Kantonalbank bei jeder Witterung draussen (teil- den Aargauer Unternehmenspreis weise gedeckt) statt. Bei schönem 2016 vor rund 700 Gästen vergeWetter besteht die Möglichkeit, ben. In der Kategorie Dienstleisnach dem Gottesdienst hinter der tungs- und Handelsunternehmen Kapelle Würste zu braten. Das bis 250 Mitarbeitende wurde auch Feuer steht bereit, Essen und Ge- ein Unternehmen aus den Lim-

matwelle-Gemeinden ausgezeichnet. Die SKK Landschaftsarchitekten aus Wettingen belegten den zweiten Rang. Das fast 50-jährige Unternehmen arbeitet in allen Tätigkeitsfeldern der Landschaftsarchitektur – in Gärten, Siedlungen, Landschaften und an Verkehrswegen. Rund 30 Mitarbeitende, Fachleute aus Landschaftsarchitektur, Raumplanung, Naturwissenschaft, Bautechnik, Moderation und Administration vereinen Wissen, Ideenreichtum, Gestaltungswillen und Engagement für Projekte in der ganzen Deutschschweiz.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

WETTINGEN

Kampfwahl um Gemeinderatssitz Nun ist es klar: Bei der Gemeinderatswahl am 25. September kommt es zu einer Kampfwahl. Die SVP hat Franz-Beat Schwere als Gemeinderatskandidaten nominiert. MELANIE BÄR

Einstimmig haben die Mitglieder der SVP-Ortspartei am 3. Mai den ehemaligen Einwohnerrat FranzBeat Schwere als Gemeinderatskandidaten ins Rennen um den frei werdenden Sitz von Gemeinderätin Yvonne Feri (SP) geschickt. Damit steht neben Kirsten Ernst (SP), die den Sitz ihrer Partei verteidigen will, ein weiterer Kandidat fest. Am 25. September wird

das Stimmvolk deshalb die Wahl zwischen mehreren Gemeinderatskandidaten haben. «Als eine der stärksten Fraktionen ist es für die Partei sternenklar, dass nun die Zeit gekommen ist, dass wir auf einen zweiten Gemeinderat Anspruch haben», begründet die SVP ihr Bestreben um einen weiteren Sitz im Gemeinderat. Mit Franz-Beat Schwere habe die SVP den richtigen Kandidaten gefunden, der über viel Erfahrung verfüge und die Gemeinde aus dem Innersten kenne. Schwere amtete jahrelang als Einwohnerrat, von 2000 bis 2007 auch als Mitglied in der Finanzkommission. «Es würde mich freuen, nach meiner Tätigkeit im Ausland, im Gemeinderat als Finanzfachmann aktiv mitzuarbeiten», so Schwere.

Kirsten Ernst von der SP möchte Nachfolgerin von Yvonne Feri werden, Franz-Beat Schwere von der SVP wird den Sitz der SP angreifen und Roland Michel ist nicht abgeneigt, bei einer allfälligen Wahl von Markus Dieth in den Regierungsrat den frei werdenden CVPSitz zu verteidigen. Was passiert, wenn Kirsten Ernst nicht gewählt wird? Wird die SP wiederum mit ihr den frei werdenden CVP-Sitz einige Monate später angreifen? Was passiert, wenn es die SVP nicht schafft, den SP-Sitz zu erobern? Wird sie den CVP-Sitz später angreifen? Ich bin überzeugt, dass die Wähler und Wählerinnen bei den Gemeinderatswahlen folgende Kriterien beachten werden: Abbild der Gesellschaft, Ausgleich der Machtverhältnisse und Persönlichkeit und Leistungsausweis der Kandidatin oder des Kandi-

INSERAT

daten. Welches Kriterium kommt im Herbst zum Zuge? Beim Abbild der Gesellschaft könnte man folgende Zahlenanalyse machen: Die einfache «Proporz-Formel» sollte dann wie folgt aussehen: 50 Einwohnerräte durch 7 Gemeinderäte ergibt 7,14 Einwohnerräte pro Gemeinderatssitz. Nach dieser Formel sollte der Gemeinderat wie folgt zusammengesetzt sein: CVP: 1 oder 2 Sitze; SVP: 1 oder 2 Sitze; SP/Grüne: 1 oder 2 Sitze; FDP: sicher 1 Sitz; Rest: sicher 1 Sitz. Zwar gehört Philippe Rey nicht einer der restlichen Parteien an, doch hat Wettingen für diese sozusagen einen parteilosen Gemeinderat «zugeordnet». In der Vergangenheit wurde auch schon ein Gemeinderat, der den restlichen Parteien angehörte, gewählt, nämlich Heiner Studer von der EVP. Ich, von der glp, fühle mich je-

AUS DEN PARTEIEN

Ortsparteipräsident Jürg Baumann (l.) und Gemeinderatskandidat FranzBeat Schwere. Ob noch weitere Parteien einen Dani Schwab gibt vor dem Bienenhaus Kandidaten portieren, ist zurzeit noch unklar. Bis Anfang August können sich Wettinger Einwohner zur Verfügung stellen und auf der Kanzlei anmelden.

Einblick in einen Magazinkasten.

Sabine Ott mit alten Hühnerrassen.

Was heute noch im Kloster lebt

LESERBRIEF denfalls durch Philippe Rey gut repräsentiert. Für mich ist klar, dass die FDP sicher einen Sitz im Gemeinderat, neben dem Parteilosen, haben sollte, die restlichen 5 Sitze müssten aber die drei grossen Fraktionen (CVP, SVP, SP/Grüne) unter sich aufteilen. Ich bin gespannt, wie die Wettinger Bevölkerung die anstehenden Gemeinderatswahlen beurteilt. Gemeinderatswahlen sind ja Kopf- und Persönlichkeitswahlen, doch der Gerechtigkeitssinn, also der Proporzgedanke, schwirrt schon jedem im Hinterkopf umher. Doch bei drei Kandidaten von drei genauso grossen Parteien/Fraktionen werden wohl die Persönlichkeit und der Leistungsausweis ausschlaggebend sein. Da alle drei Kandidaten Ur-Wettinger sind, wird es umso spannender! Orun Palit, Einwohnerrat Wettingen, Präsident der glp Wettingen

5

Am Klosterfest erhält man nicht nur Einblick ins Leben von einst, sondern auch von heute. MELANIE BÄR

«Vermutlich hielten die Mönche die Bienen in solchen Körben», sagt Dani Schwab und zeigt auf einen runden Korb. Am Klosterfest wird er den Besuchern zeigen, wo die Bienen im Klostergarten heute leben. Zwar produzieren die Bienen heute im Gegensatz zum Mittelalter nicht mehr das einzige natürliche Süssungsmittel aus der Region, dennoch haben sie wegen der Bestäubung keineswegs an Be-

deutung verloren. Schwab, der den zweijährigen Kurs als Imker absolviert hat, wird den Besuchern zeigen, wie ein Bienenmagazin aufgebaut ist, welche Werkzeuge man bei der Arbeit braucht und warum die Mischkultur im Klostergarten geradezu ideal für Bienen ist. Ideal ist es auch für Hühner. Im Klostergarten wird nämlich nicht nur seltenes Gemüse und Obst gepflanzt, sondern auch seltene Tiere von ProSpecieRara gehalten. Im Moment pflegt Sabine Ott eine Schar Küken, die in einem Wettinger Kindergarten ausgebrütet und von der Klostergärtnerei «adoptiert» worden sind. Die Appenzeller Spitzhauben und Sulmtaler sind heute vom Aussterben bedroht. «Weil sie nicht wirtschaft-

lich sind und wenig Eier legen», weiss Sabine Ott. Dafür seien sie robust, gesund und für das Schweizer Klima geeignet. «Und sie haben Köpfchen. Hühner werden im Allgemeinen unterschätzt.» Am Klosterfest können sich die Besucher davon überzeugen und an einem Postenlauf durch den Klostergarten noch so manch Interessantes erfahren. Dazu gibt es Führungen durch die Anlage für Kinder und Erwachsene, Mitglieder von Mittelaltervereinen zeigen altes Handwerk und der Quartierverein betreibt eine Festbeiz, in der man auch Wein von den Klosterreben probieren kann. Klostergarten, Pfingstmontag, 16. Mai, 11 bis 16 Uhr, kostenlos (Ausnahme: Führungen 10 Franken), bei jedem Wetter, ohne Anmeldung.

Die Ortspartei der FDP Wettingen lud im Zwyssighof zur ordentlichen Generalversammlung ein. Im Jahresrückblick durfte die Vorsitzende von einem erfolgreichen FDP-Jahr berichten. Die Werte Freiheit, Gemeinsinn, Fortschritt und die damit verbundene Politik wurden vom Stimmvolk auf nationaler sowie kantonaler Ebene unterstützt. Dadurch konnte der Wähleranteil gesteigert und für den Kanton Aargau ein zusätzlicher Nationalratssitz gewonnen werden. Diesen Aufwind will die FDP Wettingen nutzen und in die kommenden Kommunalwahlen einfliessen lassen. Die strategischen Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren. Um diese anstehenden politischen Herausforderungen mit dem gewohnten liberalen Gedankengut zu meistern, wurde der Vorstand mit Viviane Perdrizat und Stefan Willax erweitert. Das gesamte Vorstandsgremium, inklusive Ursula Hallauer und Ruedi Wartmann als Revisoren, wurde von den Anwesenden mit anerkennendem Applaus verdankt und einstimmig wiedergewählt. Für die Grossratswahlen im Herbst 2016 stellt die Wettinger FDP mit Antoinette Eckert (bisher), Martin Egloff, Christian Pauli, Michael Baumann und Stefan Willax gleich 5 Topkandidaten auf. «Es geht um die Sache und nicht um die Macht» erklärte die amtierende Grossrätin und Vizeammann Antoinette Eckert. Für die zukünftigen Aufgaben im Kantonsparlament braucht es Ausdauer und motivierte FDP-Vertreter. Über die lokalen Herausforderungen und anstehenden Geschäfte wurden die Teilnehmer von Frau Vizeammann Antoinette Eckert und Fraktionspräsident Christian Pauli informiert. «In den kommenden Entscheidungen braucht es viel Voraussicht. Auch der Austausch mit den anderen Parteien ist wichtig, um das Beste für Wettingen zu erreichen», so der Fraktionspräsident. Er lobte die FDP-Vertreter für den grossen und engagierten Einsatz im Einwohnerrat. Ebenfalls beschäftigte sich die Generalversammlung mit den beantragten

Statutenänderungen. Diese wurden aufgrund guter Vorbereitung des Vorstandes mit wenigen formellen Änderungen bewilligt. Zuletzt durfte die Präsidentin Peter Bürgler für seinen langjährigen Einsatz danken. Er setzte sich über Jahre unermüdlich in der Steuer(yv) kommission für die Partei ein. Die SVP Wettingen hat an ihrer Nominationsveranstaltung vom 3. Mai einstimmig den ehemaligen Einwohnerrat Franz-Beat Schwere als Gemeinderatskandidaten nominiert. Als ehemaliger Einwohnerrat und Finanzkommissionsmitglied (FIKO) ist er bestens mit dem politischen Betrieb und dessen Abläufen vertraut. Der 50-Jährige ist in Wettingen aufgewachsen, hat zwei erwachsene Söhne und ist mit seiner Partnerin an der Dianastrasse wohnhaft. Er arbeitet als Leiter Finanzen bei Obrist Transport + Recycling AG in Neuenhof und ist Mitglied der Geschäftsleitung. Als Verwaltungsrat in einer Treuhandfirma und als ehemaliger Direktor in der Abteilung IT-Controlling seines früheren Arbeitgebers ist Franz-Beat Schwere gewohnt, strategisch zu denken und zu handeln. Seine Nebentätigkeiten, wie zum Beispiel Präsident der Turn- und Sportvereinigung Wettingen, Mitglied Sportausschuss der Gemeinde Wettingen, Vizepräsident des FC Wettingen, Mitglied der röm.-kath. Kirchenpflege Wettingen (Ressort Finanzen) und Stiftungsrat im Kinderheim Klösterli, zeigen, dass er sich in Vereinen und Organisationen in unserer Gemeinde sehr stark engagiert. Weiter war er auch OK-Präsident für den Gemeindeanlass «wettingen.bewegt» im Mai 2015. Durch all diese Tätigkeiten konnte er sich ein grosses Netzwerk innerhalb der Gemeinde Wettingen aufbauen. Gleichzeitig fand für die kommenden Wahlen die Nomination der Grossratskandidaten statt. Es wurden nominiert: Michaela Huser, Daniel Frautschi, Daniel Notter, Jürg Baumann. Der Vorstand wurde ermächtigt, Nachnomina(mh) tionen vorzunehmen.

GENERALVERSAMMLUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT WETTINGEN (GGW) Zur diesjährigen Generalversammlung der Gemeinnützigen Gesellschaft Wettingen fanden sich am 26. April im blumig geschmückten Aufenthaltsraum Sulperg 79 Mitglieder ein. Präsident Sebastian Spörri begrüsste die Anwesenden. Speziell begrüsst wurden der Gemeinderat Daniel Huser sowie der Gast und höchste Wettinger, Einwohnerratspräsident Paul Koller. In seinem Jahresbericht streifte der Präsident die Aktivitäten des Vereins, wie den Herbstausflug bei sonnigem Wetter, den Jass- und Spielabend, organisiert durch den LionsClub, oder die Adventsfeier, an der kräftig mitgesungen wurde. Erfreulich sind auch 25 Neueintritte in den Verein, diese wurden namentlich erwähnt. Im verflossenen Jahr waren alle Wohnungen

79 Mitglieder nahmen an der GV teil. der Siedlungen Birkenhof, Sulperg, Bernau und Bifang voll belegt. Der Kassier Pedro Steinmann attestierte, dass der Verein auf gesunden Füssen steht. Der Revisorenbericht wurde zum letzten Mal nach 21 Jahren von Marcel Huggenberger präsentiert. Er sowie Edgar Stehle haben auf diese GV als Revisoren demissioniert. Als Nachfolgeregelung hat sich

Foto: zVg

das Revisionsbüro Meng und Partner Baden herauskristallisiert, für die GGW wird Herr Didier Ansermot zuständig sein. Zudem wird Gabi Peterhans, stellvertretende Leiterin der Sozialen Dienste, zur Wahl in den Vorstand vorgeschlagen. Sie wird einstimmig gewählt und freut sich, diese Herausforderung anzunehmen. Einstimmig wurde auch die

Rechnung von der Versammlung verabschiedet und dem Vorstand und der Verwaltung Décharge erteilt. Die zwei langjährigen Revisoren wurden mit «Sonne in flüssiger Form» vom Wettinger Rebberg mit gebührendem Dank verabschiedet. Der Präsident orientierte über den aktuellen Stand des Neubaus Sulperg-2, der auf sehr grosses Interesse stösst. Der Baubeginn war, dank des milden Wetters, bereits einen Monat früher, im Dezember 2015. Der offizielle Spatenstich folgte im Januar. Alles ist auf gutem Wege, sodass die 40 Wohnungen der GGW im Langäcker ab Juni 2018 bezugsbereit sein sollten. Zum Schluss dankte der Präsident Mitgliedern, Vorstand und Hauswartehepaaren für die (cm) gute Zusammenarbeit.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

WETTINGEN

Kampfwahl um Gemeinderatssitz Nun ist es klar: Bei der Gemeinderatswahl am 25. September kommt es zu einer Kampfwahl. Die SVP hat Franz-Beat Schwere als Gemeinderatskandidaten nominiert. MELANIE BÄR

Einstimmig haben die Mitglieder der SVP-Ortspartei am 3. Mai den ehemaligen Einwohnerrat FranzBeat Schwere als Gemeinderatskandidaten ins Rennen um den frei werdenden Sitz von Gemeinderätin Yvonne Feri (SP) geschickt. Damit steht neben Kirsten Ernst (SP), die den Sitz ihrer Partei verteidigen will, ein weiterer Kandidat fest. Am 25. September wird

das Stimmvolk deshalb die Wahl zwischen mehreren Gemeinderatskandidaten haben. «Als eine der stärksten Fraktionen ist es für die Partei sternenklar, dass nun die Zeit gekommen ist, dass wir auf einen zweiten Gemeinderat Anspruch haben», begründet die SVP ihr Bestreben um einen weiteren Sitz im Gemeinderat. Mit Franz-Beat Schwere habe die SVP den richtigen Kandidaten gefunden, der über viel Erfahrung verfüge und die Gemeinde aus dem Innersten kenne. Schwere amtete jahrelang als Einwohnerrat, von 2000 bis 2007 auch als Mitglied in der Finanzkommission. «Es würde mich freuen, nach meiner Tätigkeit im Ausland, im Gemeinderat als Finanzfachmann aktiv mitzuarbeiten», so Schwere.

Kirsten Ernst von der SP möchte Nachfolgerin von Yvonne Feri werden, Franz-Beat Schwere von der SVP wird den Sitz der SP angreifen und Roland Michel ist nicht abgeneigt, bei einer allfälligen Wahl von Markus Dieth in den Regierungsrat den frei werdenden CVPSitz zu verteidigen. Was passiert, wenn Kirsten Ernst nicht gewählt wird? Wird die SP wiederum mit ihr den frei werdenden CVP-Sitz einige Monate später angreifen? Was passiert, wenn es die SVP nicht schafft, den SP-Sitz zu erobern? Wird sie den CVP-Sitz später angreifen? Ich bin überzeugt, dass die Wähler und Wählerinnen bei den Gemeinderatswahlen folgende Kriterien beachten werden: Abbild der Gesellschaft, Ausgleich der Machtverhältnisse und Persönlichkeit und Leistungsausweis der Kandidatin oder des Kandi-

INSERAT

daten. Welches Kriterium kommt im Herbst zum Zuge? Beim Abbild der Gesellschaft könnte man folgende Zahlenanalyse machen: Die einfache «Proporz-Formel» sollte dann wie folgt aussehen: 50 Einwohnerräte durch 7 Gemeinderäte ergibt 7,14 Einwohnerräte pro Gemeinderatssitz. Nach dieser Formel sollte der Gemeinderat wie folgt zusammengesetzt sein: CVP: 1 oder 2 Sitze; SVP: 1 oder 2 Sitze; SP/Grüne: 1 oder 2 Sitze; FDP: sicher 1 Sitz; Rest: sicher 1 Sitz. Zwar gehört Philippe Rey nicht einer der restlichen Parteien an, doch hat Wettingen für diese sozusagen einen parteilosen Gemeinderat «zugeordnet». In der Vergangenheit wurde auch schon ein Gemeinderat, der den restlichen Parteien angehörte, gewählt, nämlich Heiner Studer von der EVP. Ich, von der glp, fühle mich je-

AUS DEN PARTEIEN

Ortsparteipräsident Jürg Baumann (l.) und Gemeinderatskandidat FranzBeat Schwere. Ob noch weitere Parteien einen Dani Schwab gibt vor dem Bienenhaus Kandidaten portieren, ist zurzeit noch unklar. Bis Anfang August können sich Wettinger Einwohner zur Verfügung stellen und auf der Kanzlei anmelden.

Einblick in einen Magazinkasten.

Sabine Ott mit alten Hühnerrassen.

Was heute noch im Kloster lebt

LESERBRIEF denfalls durch Philippe Rey gut repräsentiert. Für mich ist klar, dass die FDP sicher einen Sitz im Gemeinderat, neben dem Parteilosen, haben sollte, die restlichen 5 Sitze müssten aber die drei grossen Fraktionen (CVP, SVP, SP/Grüne) unter sich aufteilen. Ich bin gespannt, wie die Wettinger Bevölkerung die anstehenden Gemeinderatswahlen beurteilt. Gemeinderatswahlen sind ja Kopf- und Persönlichkeitswahlen, doch der Gerechtigkeitssinn, also der Proporzgedanke, schwirrt schon jedem im Hinterkopf umher. Doch bei drei Kandidaten von drei genauso grossen Parteien/Fraktionen werden wohl die Persönlichkeit und der Leistungsausweis ausschlaggebend sein. Da alle drei Kandidaten Ur-Wettinger sind, wird es umso spannender! Orun Palit, Einwohnerrat Wettingen, Präsident der glp Wettingen

5

Am Klosterfest erhält man nicht nur Einblick ins Leben von einst, sondern auch von heute. MELANIE BÄR

«Vermutlich hielten die Mönche die Bienen in solchen Körben», sagt Dani Schwab und zeigt auf einen runden Korb. Am Klosterfest wird er den Besuchern zeigen, wo die Bienen im Klostergarten heute leben. Zwar produzieren die Bienen heute im Gegensatz zum Mittelalter nicht mehr das einzige natürliche Süssungsmittel aus der Region, dennoch haben sie wegen der Bestäubung keineswegs an Be-

deutung verloren. Schwab, der den zweijährigen Kurs als Imker absolviert hat, wird den Besuchern zeigen, wie ein Bienenmagazin aufgebaut ist, welche Werkzeuge man bei der Arbeit braucht und warum die Mischkultur im Klostergarten geradezu ideal für Bienen ist. Ideal ist es auch für Hühner. Im Klostergarten wird nämlich nicht nur seltenes Gemüse und Obst gepflanzt, sondern auch seltene Tiere von ProSpecieRara gehalten. Im Moment pflegt Sabine Ott eine Schar Küken, die in einem Wettinger Kindergarten ausgebrütet und von der Klostergärtnerei «adoptiert» worden sind. Die Appenzeller Spitzhauben und Sulmtaler sind heute vom Aussterben bedroht. «Weil sie nicht wirtschaft-

lich sind und wenig Eier legen», weiss Sabine Ott. Dafür seien sie robust, gesund und für das Schweizer Klima geeignet. «Und sie haben Köpfchen. Hühner werden im Allgemeinen unterschätzt.» Am Klosterfest können sich die Besucher davon überzeugen und an einem Postenlauf durch den Klostergarten noch so manch Interessantes erfahren. Dazu gibt es Führungen durch die Anlage für Kinder und Erwachsene, Mitglieder von Mittelaltervereinen zeigen altes Handwerk und der Quartierverein betreibt eine Festbeiz, in der man auch Wein von den Klosterreben probieren kann. Klostergarten, Pfingstmontag, 16. Mai, 11 bis 16 Uhr, kostenlos (Ausnahme: Führungen 10 Franken), bei jedem Wetter, ohne Anmeldung.

Die Ortspartei der FDP Wettingen lud im Zwyssighof zur ordentlichen Generalversammlung ein. Im Jahresrückblick durfte die Vorsitzende von einem erfolgreichen FDP-Jahr berichten. Die Werte Freiheit, Gemeinsinn, Fortschritt und die damit verbundene Politik wurden vom Stimmvolk auf nationaler sowie kantonaler Ebene unterstützt. Dadurch konnte der Wähleranteil gesteigert und für den Kanton Aargau ein zusätzlicher Nationalratssitz gewonnen werden. Diesen Aufwind will die FDP Wettingen nutzen und in die kommenden Kommunalwahlen einfliessen lassen. Die strategischen Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren. Um diese anstehenden politischen Herausforderungen mit dem gewohnten liberalen Gedankengut zu meistern, wurde der Vorstand mit Viviane Perdrizat und Stefan Willax erweitert. Das gesamte Vorstandsgremium, inklusive Ursula Hallauer und Ruedi Wartmann als Revisoren, wurde von den Anwesenden mit anerkennendem Applaus verdankt und einstimmig wiedergewählt. Für die Grossratswahlen im Herbst 2016 stellt die Wettinger FDP mit Antoinette Eckert (bisher), Martin Egloff, Christian Pauli, Michael Baumann und Stefan Willax gleich 5 Topkandidaten auf. «Es geht um die Sache und nicht um die Macht» erklärte die amtierende Grossrätin und Vizeammann Antoinette Eckert. Für die zukünftigen Aufgaben im Kantonsparlament braucht es Ausdauer und motivierte FDP-Vertreter. Über die lokalen Herausforderungen und anstehenden Geschäfte wurden die Teilnehmer von Frau Vizeammann Antoinette Eckert und Fraktionspräsident Christian Pauli informiert. «In den kommenden Entscheidungen braucht es viel Voraussicht. Auch der Austausch mit den anderen Parteien ist wichtig, um das Beste für Wettingen zu erreichen», so der Fraktionspräsident. Er lobte die FDP-Vertreter für den grossen und engagierten Einsatz im Einwohnerrat. Ebenfalls beschäftigte sich die Generalversammlung mit den beantragten

Statutenänderungen. Diese wurden aufgrund guter Vorbereitung des Vorstandes mit wenigen formellen Änderungen bewilligt. Zuletzt durfte die Präsidentin Peter Bürgler für seinen langjährigen Einsatz danken. Er setzte sich über Jahre unermüdlich in der Steuer(yv) kommission für die Partei ein. Die SVP Wettingen hat an ihrer Nominationsveranstaltung vom 3. Mai einstimmig den ehemaligen Einwohnerrat Franz-Beat Schwere als Gemeinderatskandidaten nominiert. Als ehemaliger Einwohnerrat und Finanzkommissionsmitglied (FIKO) ist er bestens mit dem politischen Betrieb und dessen Abläufen vertraut. Der 50-Jährige ist in Wettingen aufgewachsen, hat zwei erwachsene Söhne und ist mit seiner Partnerin an der Dianastrasse wohnhaft. Er arbeitet als Leiter Finanzen bei Obrist Transport + Recycling AG in Neuenhof und ist Mitglied der Geschäftsleitung. Als Verwaltungsrat in einer Treuhandfirma und als ehemaliger Direktor in der Abteilung IT-Controlling seines früheren Arbeitgebers ist Franz-Beat Schwere gewohnt, strategisch zu denken und zu handeln. Seine Nebentätigkeiten, wie zum Beispiel Präsident der Turn- und Sportvereinigung Wettingen, Mitglied Sportausschuss der Gemeinde Wettingen, Vizepräsident des FC Wettingen, Mitglied der röm.-kath. Kirchenpflege Wettingen (Ressort Finanzen) und Stiftungsrat im Kinderheim Klösterli, zeigen, dass er sich in Vereinen und Organisationen in unserer Gemeinde sehr stark engagiert. Weiter war er auch OK-Präsident für den Gemeindeanlass «wettingen.bewegt» im Mai 2015. Durch all diese Tätigkeiten konnte er sich ein grosses Netzwerk innerhalb der Gemeinde Wettingen aufbauen. Gleichzeitig fand für die kommenden Wahlen die Nomination der Grossratskandidaten statt. Es wurden nominiert: Michaela Huser, Daniel Frautschi, Daniel Notter, Jürg Baumann. Der Vorstand wurde ermächtigt, Nachnomina(mh) tionen vorzunehmen.

GENERALVERSAMMLUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT WETTINGEN (GGW) Zur diesjährigen Generalversammlung der Gemeinnützigen Gesellschaft Wettingen fanden sich am 26. April im blumig geschmückten Aufenthaltsraum Sulperg 79 Mitglieder ein. Präsident Sebastian Spörri begrüsste die Anwesenden. Speziell begrüsst wurden der Gemeinderat Daniel Huser sowie der Gast und höchste Wettinger, Einwohnerratspräsident Paul Koller. In seinem Jahresbericht streifte der Präsident die Aktivitäten des Vereins, wie den Herbstausflug bei sonnigem Wetter, den Jass- und Spielabend, organisiert durch den LionsClub, oder die Adventsfeier, an der kräftig mitgesungen wurde. Erfreulich sind auch 25 Neueintritte in den Verein, diese wurden namentlich erwähnt. Im verflossenen Jahr waren alle Wohnungen

79 Mitglieder nahmen an der GV teil. der Siedlungen Birkenhof, Sulperg, Bernau und Bifang voll belegt. Der Kassier Pedro Steinmann attestierte, dass der Verein auf gesunden Füssen steht. Der Revisorenbericht wurde zum letzten Mal nach 21 Jahren von Marcel Huggenberger präsentiert. Er sowie Edgar Stehle haben auf diese GV als Revisoren demissioniert. Als Nachfolgeregelung hat sich

Foto: zVg

das Revisionsbüro Meng und Partner Baden herauskristallisiert, für die GGW wird Herr Didier Ansermot zuständig sein. Zudem wird Gabi Peterhans, stellvertretende Leiterin der Sozialen Dienste, zur Wahl in den Vorstand vorgeschlagen. Sie wird einstimmig gewählt und freut sich, diese Herausforderung anzunehmen. Einstimmig wurde auch die

Rechnung von der Versammlung verabschiedet und dem Vorstand und der Verwaltung Décharge erteilt. Die zwei langjährigen Revisoren wurden mit «Sonne in flüssiger Form» vom Wettinger Rebberg mit gebührendem Dank verabschiedet. Der Präsident orientierte über den aktuellen Stand des Neubaus Sulperg-2, der auf sehr grosses Interesse stösst. Der Baubeginn war, dank des milden Wetters, bereits einen Monat früher, im Dezember 2015. Der offizielle Spatenstich folgte im Januar. Alles ist auf gutem Wege, sodass die 40 Wohnungen der GGW im Langäcker ab Juni 2018 bezugsbereit sein sollten. Zum Schluss dankte der Präsident Mitgliedern, Vorstand und Hauswartehepaaren für die (cm) gute Zusammenarbeit.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

NEUENHOF GENERALVERSAMMLUNGEN CHLAUSGESELLSCHAFT

AUS DEM GEMEINDERAT

NEUENHOF sowie der Chläusliball. Wegen der he

Am 29. April fand im Restaurant Santos die 15. Generalversammlung der Chlausgesellschaft Neuenhof statt, zu welcher der Präsident Hardy Wiederkehr 20 von 38 Aktivmitgliedern begrüssen durfte. Auf die Generalversammlung hin waren vier Austritte sowie drei Neueintritte zu verzeichnen. Der Präsident liess in seinem sehr ausführlichen Jahresbericht das vergangene Vereinsjahr mit tollen Anlässen und diversen Erfolgen nochmals Revue passieren. Die Höhepunkte waren wiederum das Dorffest, der Chlauseinzug, die Christbaumverbrennung

Baustelle auf dem Schulareal wurde auf die Weihnachtskrippe verzichtet. Auch die geselligen Treffen wie Grillplausch, Helferausflug und Fondueabend fanden grossen Anklang. Die Jahresrechnung 2015 wurde nach Vorlesen des Revisionsberichts angenommen und das Budget 2016 genehmigt. Marco Müller führte als Tagespräsident zusammen mit Stefan Beeler als Stimmenzähler die Abstimmungen durch. Für das neue Vereinsjahr wurde wieder ein interessantes Jahresprogramm verabschiedet (sie-

unter www.chlausgesellschaft.ch). Der Vorstand der Chlausgesellschaft Neuenhof setzt sich wie folgt zusammen: Hardy Wiederkehr, Präsident; Beatrice Piasente, Kassierin; Selma Stoll, Aktuarin; Daniel Wisler, Materialchef; Hannes Huffer, Revisor. Fritz Urech, welcher ebenfalls als Revisor amtete, ist leider verstorben. In einer Schweigeminute wurde seiner gedacht. Der Präsident dankte nochmals allen Anwesenden für das Erscheinen und lobte die grosse geleistete Arbeit im vergangenen Vereins(sst) jahr.

Information aus dem Wahlbüro Ersatzwahl vom 5. Juni 2016 eines Mitgliedes der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014/2017, Ergebnis Nachmeldefrist, stille Wahl (1. Wahlgang). Nach Ablauf der gesetzlichen Nachmeldefrist von 5 Tagen (Dienstag, 3. Mai 2016, 12 Uhr) wurde die nachfolgend aufgeführte Person durch das Wahlbüro Neuenhof gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) als Mitglied der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014 bis 2017 als in stiller Wahl gewählt erklärt: Thomas Martin Voser, 1975, von Neuenhof AG, Höhenweg 7, parteilos.

INSERATE

Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 21. Mai 2016 ab 8.00 Uhr Durchführender Verein: Ref. Jugendgruppe Kontakttelefon: 056 437 30 32 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen!

GEMEINDE NEUENHOF Ersatzwahl vom 5. Juni 2016 eines Mitgliedes der Finanzund Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014–2017; Ergebnis Nachmeldefrist, stille Wahl (1. Wahlgang) Nach Ablauf der gesetzlichen Nachmeldefrist von 5 Tagen (Dienstag, 3. Mai 2016, 12.00 Uhr) wurde die nachfolgend aufgeführte Person durch das Wahlbüro Neuenhof gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) als Mitglied der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014 bis 2017 als in stiller Wahl gewählt erklärt: – Voser, Thomas Martin, 1975, von Neuenhof AG, Höhenweg 7, parteilos Neuenhof, 3. Mai 2016 WAHLBÜRO NEUENHOF

P a p i e r: Sammelware immer bündeln und verschnüren! – Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä.

Einladung zum Tag der offenen Tür Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin Ruimed TCM GmbH Therapeut: Herr Bingmin Xu

K a r t o n : (bitte speziell beachten)

Wann: Zeit: Telefon:

Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof

7



ZSR-Nr: B 153861

21. 5. 2016 9.30–16.00 Uhr 056 406 90 90

Bifangstrasse 33, 5432 Neuenhof, www.ruimed.ch

TCMedi Praxis Gutschein für eine Zungenund Pulsdiagnose Landstrasse 83, 5430 Wettingen und eine Gratisbehandlung Tel. 056 535 mit 68 60,Akupunktur www.tcmedi.ch

(Bitte diesen Coupon mitbringen)

Baubeginn Die 200 Neuenhofer Kindergärtler

greifen zum Spaten und graben im eigens aufgestellten Sandkasten.

Foto: Mü

Chindsgi Zentrum ist im Bau Mit dem Baubeginn des neuen Kindergartens Zentrum geht die Neuenhofer Schulraumsanierung auf die letzte Etappe. MICHAEL MÜLLI

«Hüt isch en ganz bsundere Tag, drum sind mir alli da», sangen die 200 Neuenhofer Kindergärtler auf dem Bauplatz zum neuen Kindergarten Zentrum. Über der bestehenden Zivilschutzanlage und integriert in die Schulanlage entsteht ein Neubau für 2,43 Millionen Franken. Er wird den Kindergarten Hard ersetzen. Ihn zu sanieren, hätte sich nicht gelohnt; deshalb wird er abgebrochen.

Ursprünglich war geplant, den Neubau Ende dieses Jahres bezugsbereit zu haben. Zusätzliche Auflagen des Kantons hätten, wie Vizeammann Hanspeter Benz, Vorsteher des Ressorts Bau, erwähnte, das Zeitprogramm etwas zurückgeworfen. Jetzt wird es Frühjahr 2017. Architekt Daniel Dickenmann stellte fest, dass die Kindergärtler gute Voraussetzungen mitbringen, um später Architekten zu werden: Sie können (Pläne) zeichnen, sie können (Modelle) basteln und sie können mit einer Schaufel umgehen. Letzteres stellten sie unter Beweis, indem sie den eigens für den Spatenstich aufgestellten, langen Sandkasten stürmten und darin mit den bereitstehenden Schaufeln eifrig zu graben begannen. VORGÄNGIG zum Spatenstich im Zentrum hatten sich Gäste und Kindergärtler beim Kindergarten Eich getroffen. Dort sind wie beim «Bifang» gegenwärtig die Erneuerungs- und Erweiterungsarbeiten im Gang. Das Erscheinungsbild der beiden Kindergärten aus den

60er-Jahren bleibt erhalten. «Ich bin selbst in den Kindergarten Bifang gegangen», verriet der zuständige Architekt Martin Thalmann. Als besondere Herausforderung beim «Eich» bezeichnete er die Frage, was bestehen gelassen werden soll, das neue Raumkonzept mit zusätzlichen Räumen sowie die Wärmedämmung; beim «Bifang» stellte die enge Dreieckparzelle an Hanglage besondere Anforderungen an die Rollstuhlgängigkeit. Während der Umbauphase sind die vier Abteilungen ins reformierte und katholische Kirchgemeindehaus, ins ehemalige Spitex-Gebäude an der Poststrasse sowie in die Gemeindeliegenschaft des Kindergartens Webermühle ausquartiert. Dieser hat wie der «Glärnisch» (beide Baujahr 1983) eine Pinselsanierung erfahren. Das gesamte Kindergarten-Erneuerungsprojekt kostet 5,58 Millionen Franken. Eine Investition in die Zukunft: «Mir Chindsgichind vo Neuehof freued eus jo scho», sangen jedenfalls die ersten «Bewohner» voller Vorfreude.

ihrer angenehmen und humorvollen Art die Kontakte in der Gemeinde. Behörden und Bevölkerung von Neuenhof gratulieren Friedel Holliger zu ihrem 101. Geburtstag ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin gute Gesundheit sowie alles Gute im neuen Lebensjahr.

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde Neuenhof ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Dorota Wesniuk, 1970, polnische Staatsangehörige, Bifangstrasse 18, mit Ehemann Adam Wesniuk, 1970, und den Kindern Joana (1999) und Nina (2001). Roberto Di Giovanni, 1972, italienischer Staatsangehöriger, Letzistrasse 9, mit Ehefrau Gabriela Cisovska Di Herzliche Gratulation an die ältes- Giovanni 1976, und den Kindern te Einwohnerin – Friedel Holliger Jeannine (1999), Dario (2003) und Sandro (2006). Am DonnersJede Person kann innert 30 Tatag, 5. Mai, feigen seit der amtlichen Publikaerte Friedel Holtion dem Gemeinderat eine liger ihren 101. schriftliche Eingabe zum Gesuch Geburtstag. einreichen. Diese Eingaben könFriedel Holliger nen sowohl positive wie negative liegt «ihr» NeuAspekte enthalten. Der Gemeinenhof einfach derat wird die Eingaben prüfen sehr am Herund in seine Beurteilung einflieszen. Seit Jahren pflegt sie mit Friedel Holliger. sen lassen.

VERMISCHTES WALDLEHRPFAD Der Wald grünt wurde die Sanierung der Göhner-

wieder, die Bäume und Sträucher erwachen vom Winterschlaf. Der Neuenhofer Waldlehrpfad des Natur- und Vogelschutzvereins ist teils neu beschriftet worden und steht zum Erkunden bereit. Auf einem Rundgang sind 57 Baumund Straucharten auf Schildern beschrieben. Der Rundgang beginnt bei der Abdankungshalle Friedhof Papprich bei der Infotafel und dauert ungefähr eine Stunde. Der Wald ist immer offen! PREIS FÜR HINDERNISFREIE BAUTEN

Anlässlich ihres 25-Jahre-Jubiläums hat die Procap-Fachstelle Hindernisfreies Bauen Aargau/Solothurn erstmals in vier Kategorien einen Preis für die besten hindernisfrei ausgeführten Bauten und Anlagen vergeben. Bauherrschaften, Behörden und Planer konnten sich für den «Prix Hindernisfreies Bauen Aargau/Solothurn 2016» bewerben. In der Kategorie «Bauten mit Wohnungen»

Siedlung Webermühle als bestes Projekt prämiert.

Die stolzen Tambouren. DIE TAMBOURENVEREINIGUNG Wet-

tingen und Umgebung (TVWU) führte ihren Show-Block beim Apéro an den beiden Dernieren der Spielgemeinschaft WürenlosNeuenhof im Peterskeller Neuenhof und in der Mehrzweckhalle Würenlos auf. Die Auftritte standen unter der kompetenten Leitung von Tambourmajor Urs Hunziker. Eingebunden war auch der jüngste Tambour: Luca, der mit Leander an der GV im Januar in die TVWU-Familie aufgenommen worden war, zeigte, was in kurzer Zeit auftrittsreif erarbeitet wurde.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

NEUENHOF GENERALVERSAMMLUNGEN CHLAUSGESELLSCHAFT

AUS DEM GEMEINDERAT

NEUENHOF sowie der Chläusliball. Wegen der he

Am 29. April fand im Restaurant Santos die 15. Generalversammlung der Chlausgesellschaft Neuenhof statt, zu welcher der Präsident Hardy Wiederkehr 20 von 38 Aktivmitgliedern begrüssen durfte. Auf die Generalversammlung hin waren vier Austritte sowie drei Neueintritte zu verzeichnen. Der Präsident liess in seinem sehr ausführlichen Jahresbericht das vergangene Vereinsjahr mit tollen Anlässen und diversen Erfolgen nochmals Revue passieren. Die Höhepunkte waren wiederum das Dorffest, der Chlauseinzug, die Christbaumverbrennung

Baustelle auf dem Schulareal wurde auf die Weihnachtskrippe verzichtet. Auch die geselligen Treffen wie Grillplausch, Helferausflug und Fondueabend fanden grossen Anklang. Die Jahresrechnung 2015 wurde nach Vorlesen des Revisionsberichts angenommen und das Budget 2016 genehmigt. Marco Müller führte als Tagespräsident zusammen mit Stefan Beeler als Stimmenzähler die Abstimmungen durch. Für das neue Vereinsjahr wurde wieder ein interessantes Jahresprogramm verabschiedet (sie-

unter www.chlausgesellschaft.ch). Der Vorstand der Chlausgesellschaft Neuenhof setzt sich wie folgt zusammen: Hardy Wiederkehr, Präsident; Beatrice Piasente, Kassierin; Selma Stoll, Aktuarin; Daniel Wisler, Materialchef; Hannes Huffer, Revisor. Fritz Urech, welcher ebenfalls als Revisor amtete, ist leider verstorben. In einer Schweigeminute wurde seiner gedacht. Der Präsident dankte nochmals allen Anwesenden für das Erscheinen und lobte die grosse geleistete Arbeit im vergangenen Vereins(sst) jahr.

Information aus dem Wahlbüro Ersatzwahl vom 5. Juni 2016 eines Mitgliedes der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014/2017, Ergebnis Nachmeldefrist, stille Wahl (1. Wahlgang). Nach Ablauf der gesetzlichen Nachmeldefrist von 5 Tagen (Dienstag, 3. Mai 2016, 12 Uhr) wurde die nachfolgend aufgeführte Person durch das Wahlbüro Neuenhof gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) als Mitglied der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014 bis 2017 als in stiller Wahl gewählt erklärt: Thomas Martin Voser, 1975, von Neuenhof AG, Höhenweg 7, parteilos.

INSERATE

Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 21. Mai 2016 ab 8.00 Uhr Durchführender Verein: Ref. Jugendgruppe Kontakttelefon: 056 437 30 32 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen!

GEMEINDE NEUENHOF Ersatzwahl vom 5. Juni 2016 eines Mitgliedes der Finanzund Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014–2017; Ergebnis Nachmeldefrist, stille Wahl (1. Wahlgang) Nach Ablauf der gesetzlichen Nachmeldefrist von 5 Tagen (Dienstag, 3. Mai 2016, 12.00 Uhr) wurde die nachfolgend aufgeführte Person durch das Wahlbüro Neuenhof gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) als Mitglied der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission Neuenhof für den Rest der Amtsperiode 2014 bis 2017 als in stiller Wahl gewählt erklärt: – Voser, Thomas Martin, 1975, von Neuenhof AG, Höhenweg 7, parteilos Neuenhof, 3. Mai 2016 WAHLBÜRO NEUENHOF

P a p i e r: Sammelware immer bündeln und verschnüren! – Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä.

Einladung zum Tag der offenen Tür Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin Ruimed TCM GmbH Therapeut: Herr Bingmin Xu

K a r t o n : (bitte speziell beachten)

Wann: Zeit: Telefon:

Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof

7



ZSR-Nr: B 153861

21. 5. 2016 9.30–16.00 Uhr 056 406 90 90

Bifangstrasse 33, 5432 Neuenhof, www.ruimed.ch

TCMedi Praxis Gutschein für eine Zungenund Pulsdiagnose Landstrasse 83, 5430 Wettingen und eine Gratisbehandlung Tel. 056 535 mit 68 60,Akupunktur www.tcmedi.ch

(Bitte diesen Coupon mitbringen)

Baubeginn Die 200 Neuenhofer Kindergärtler

greifen zum Spaten und graben im eigens aufgestellten Sandkasten.

Foto: Mü

Chindsgi Zentrum ist im Bau Mit dem Baubeginn des neuen Kindergartens Zentrum geht die Neuenhofer Schulraumsanierung auf die letzte Etappe. MICHAEL MÜLLI

«Hüt isch en ganz bsundere Tag, drum sind mir alli da», sangen die 200 Neuenhofer Kindergärtler auf dem Bauplatz zum neuen Kindergarten Zentrum. Über der bestehenden Zivilschutzanlage und integriert in die Schulanlage entsteht ein Neubau für 2,43 Millionen Franken. Er wird den Kindergarten Hard ersetzen. Ihn zu sanieren, hätte sich nicht gelohnt; deshalb wird er abgebrochen.

Ursprünglich war geplant, den Neubau Ende dieses Jahres bezugsbereit zu haben. Zusätzliche Auflagen des Kantons hätten, wie Vizeammann Hanspeter Benz, Vorsteher des Ressorts Bau, erwähnte, das Zeitprogramm etwas zurückgeworfen. Jetzt wird es Frühjahr 2017. Architekt Daniel Dickenmann stellte fest, dass die Kindergärtler gute Voraussetzungen mitbringen, um später Architekten zu werden: Sie können (Pläne) zeichnen, sie können (Modelle) basteln und sie können mit einer Schaufel umgehen. Letzteres stellten sie unter Beweis, indem sie den eigens für den Spatenstich aufgestellten, langen Sandkasten stürmten und darin mit den bereitstehenden Schaufeln eifrig zu graben begannen. VORGÄNGIG zum Spatenstich im Zentrum hatten sich Gäste und Kindergärtler beim Kindergarten Eich getroffen. Dort sind wie beim «Bifang» gegenwärtig die Erneuerungs- und Erweiterungsarbeiten im Gang. Das Erscheinungsbild der beiden Kindergärten aus den

60er-Jahren bleibt erhalten. «Ich bin selbst in den Kindergarten Bifang gegangen», verriet der zuständige Architekt Martin Thalmann. Als besondere Herausforderung beim «Eich» bezeichnete er die Frage, was bestehen gelassen werden soll, das neue Raumkonzept mit zusätzlichen Räumen sowie die Wärmedämmung; beim «Bifang» stellte die enge Dreieckparzelle an Hanglage besondere Anforderungen an die Rollstuhlgängigkeit. Während der Umbauphase sind die vier Abteilungen ins reformierte und katholische Kirchgemeindehaus, ins ehemalige Spitex-Gebäude an der Poststrasse sowie in die Gemeindeliegenschaft des Kindergartens Webermühle ausquartiert. Dieser hat wie der «Glärnisch» (beide Baujahr 1983) eine Pinselsanierung erfahren. Das gesamte Kindergarten-Erneuerungsprojekt kostet 5,58 Millionen Franken. Eine Investition in die Zukunft: «Mir Chindsgichind vo Neuehof freued eus jo scho», sangen jedenfalls die ersten «Bewohner» voller Vorfreude.

ihrer angenehmen und humorvollen Art die Kontakte in der Gemeinde. Behörden und Bevölkerung von Neuenhof gratulieren Friedel Holliger zu ihrem 101. Geburtstag ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin gute Gesundheit sowie alles Gute im neuen Lebensjahr.

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde Neuenhof ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Dorota Wesniuk, 1970, polnische Staatsangehörige, Bifangstrasse 18, mit Ehemann Adam Wesniuk, 1970, und den Kindern Joana (1999) und Nina (2001). Roberto Di Giovanni, 1972, italienischer Staatsangehöriger, Letzistrasse 9, mit Ehefrau Gabriela Cisovska Di Herzliche Gratulation an die ältes- Giovanni 1976, und den Kindern te Einwohnerin – Friedel Holliger Jeannine (1999), Dario (2003) und Sandro (2006). Am DonnersJede Person kann innert 30 Tatag, 5. Mai, feigen seit der amtlichen Publikaerte Friedel Holtion dem Gemeinderat eine liger ihren 101. schriftliche Eingabe zum Gesuch Geburtstag. einreichen. Diese Eingaben könFriedel Holliger nen sowohl positive wie negative liegt «ihr» NeuAspekte enthalten. Der Gemeinenhof einfach derat wird die Eingaben prüfen sehr am Herund in seine Beurteilung einflieszen. Seit Jahren pflegt sie mit Friedel Holliger. sen lassen.

VERMISCHTES WALDLEHRPFAD Der Wald grünt wurde die Sanierung der Göhner-

wieder, die Bäume und Sträucher erwachen vom Winterschlaf. Der Neuenhofer Waldlehrpfad des Natur- und Vogelschutzvereins ist teils neu beschriftet worden und steht zum Erkunden bereit. Auf einem Rundgang sind 57 Baumund Straucharten auf Schildern beschrieben. Der Rundgang beginnt bei der Abdankungshalle Friedhof Papprich bei der Infotafel und dauert ungefähr eine Stunde. Der Wald ist immer offen! PREIS FÜR HINDERNISFREIE BAUTEN

Anlässlich ihres 25-Jahre-Jubiläums hat die Procap-Fachstelle Hindernisfreies Bauen Aargau/Solothurn erstmals in vier Kategorien einen Preis für die besten hindernisfrei ausgeführten Bauten und Anlagen vergeben. Bauherrschaften, Behörden und Planer konnten sich für den «Prix Hindernisfreies Bauen Aargau/Solothurn 2016» bewerben. In der Kategorie «Bauten mit Wohnungen»

Siedlung Webermühle als bestes Projekt prämiert.

Die stolzen Tambouren. DIE TAMBOURENVEREINIGUNG Wet-

tingen und Umgebung (TVWU) führte ihren Show-Block beim Apéro an den beiden Dernieren der Spielgemeinschaft WürenlosNeuenhof im Peterskeller Neuenhof und in der Mehrzweckhalle Würenlos auf. Die Auftritte standen unter der kompetenten Leitung von Tambourmajor Urs Hunziker. Eingebunden war auch der jüngste Tambour: Luca, der mit Leander an der GV im Januar in die TVWU-Familie aufgenommen worden war, zeigte, was in kurzer Zeit auftrittsreif erarbeitet wurde.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT Gemeindeverwaltung geschlossen Die Gemeindeverwaltung ist über Pfingsten vom 14. bis 16. Mai geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt während der ordentlichen Bürozeiten via Pikettdienst unter 079 684 03 37 erreichbar. Ab Dienstag, 17. Mai, ist die Verwaltung wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Baubewilligungen Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: Martins Alves Paulo und Dias Baptista Alves Ana, Im Steinig 11, und Mächler Balz und Villaneuve Mächler Gisela, Im Steinig 12, für eine gemeinsame Sitzplatzüberdachung, Parz. Nrn. 1310 und 1309, Im Steinig 11 und 12; Stanisla Nagel-Regensburger,

Brühlhaldenweg 6, für die Umplatzierung der bestehenden Doppelgarage und des Folienhauses, Parz. Nrn. 1093 und 1047, Brühlhaldenweg 6; Mario Cortesi, Bollackerweg 12, für den Anbau einer Garage mit Studio sowie eines Wintergartens und die Erstellung einer Pergola, Parz. Nr. 1058, Bollackerweg 12.

INSERATE

Spitex-Präsidium ist neu zu besetzen

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

– 24-Stunden-Service – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com

Nachdem die Stimmbürger von Spreitenbach und Killwangen im letzten Dezember die Gründung einer regionalen Spitex AG abgelehnt hatten, bleibt der SpitexVerein Spreitenbach-Killwangen in der vertrauten Form bestehen. Auf strategischer Ebene gibt es jedoch Änderungen: An der Generalversammlung vom 18. Mai treten zwei langjährige Vorstandsmitglieder zurück. Monika Zeindler als Präsidentin und Bea Rothenbühler als Vorstandsmitglied. Zeindler bleibt aber bis Ende 2017 als Vertreterin der Gemeinde Spreitenbach im Vorstand. Es ist ein Anliegen der Parteien und des Gemeinderates, Vorstandsmitglieder mit Wirtschaftskenntnissen im Spitex-Vorstand zu haben. Deshalb wurden alle Parteien gebeten, geeigneten Interessenten zu melden. Es meldeten sich nur wenige Personen – und nicht aus dem Wirtschaftsbereich. Sie wollen sich aber engagiert in die Spitexmaterie einarbeiten, werden an der GV vorgestellt und baldmöglichst in geplante Projekte einbezogen (Überarbeitung des Personalreglements und der Statuten, Suche nach grösseren Spitex-Räumlichkeiten, Einführung eines optimalen Mahlzeitendienstes, erweiterte soziale Betreuung von Klienten). An der jährlichen Klausurtagung im Januar erarbeitete der Vorstand, eine externe Fachberaterin sowie Geschäftsführerin Martina Studerus Mayr den Strategieplan für die kommenden Jahre. Man sei sich, schreibt der Vorstand in einer Medienmitteilung, des Betreuungswachstums infolge der demografischen Entwicklung wie auch der Konkurrenz privater Spitex-Anbieter bewusst. Vorstand und Geschäftsführerin hätten dasselbe Ziel: Man will der perfekte Ansprechpartner für alle Gesundheits-Anliegen sein. (rh)

Feuerwehr musste 16 Brände löschen

Die prämierten Lupi-Schützen. DIE DREITEILIGE HAUPTINSPEKTION

Mai 2015 Training bei der Chemiewehrschule in Zofingen.

Foto: zVg

durch die Aargauische Gebäudeversicherung wurde mit der Note «sehr gut» und einem klaren «erfüllt» abgeschlossen. Hierbei wurden die Alarmbereitschaft (Alarminspektion), der Fachdienst und die Ausbildung (Übungsinspektion) und die Materialinspektion sowie die ganze Feuerwehradministration genau unter die Lupe genommen. «Ich bedanke mich», so Feuerwehrkommandant Sven Imboden, «bei allen 96 eingeteilten Feuerwehrfrauen und -männern, die ihre Freizeit zum Wohle der Gemeinden einsetzen.» Sein Dank gilt aber auch der Bevölkerung für das Vertrauen in die FWSK. Die Feuerwehr ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche für die Bevölkerung da und unter der Notfallnummer 118 zu erreichen. (si)

Wie alle Jahre standen auch verschiedene Personenrettungen aus Liftaufzügen auf dem Programm. Bei einem schweren Personenunfall am Spycherweg unterstützte die FWSK den Rettungsdienst 144. Eine Person ist rückwärts eine Holztreppe runtergefallen und hat sich mittelschwere Verletzungen am Kopf und am Rücken zugezogen. Der aufgebotene Rettungshelikopter hat die verunfallte Person nach Zürich in die Uniklinik geflogen.

ZWEI EINSÄTZE PRÄGTEN das 2015

und gut sichtbar hinter der Frontscheibe des Fahrzeuges zu hinterlegen. Diese Parkierungskarte ermöglicht es, das Fahrzeug zeitlich unbeschränkt abzustellen. Mit dem neuen Reglement wird das Reglement für das nächtliche Dauerparkieren aufgehoben. Dies bedeutet, dass das Abstellen von Motorfahrzeugen auf öffentlichem Grund in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr ab 1. August 2016 kostenlos ist. Personen, welche aktuell eine Nachtparkierungsgebühr bezahlt haben, werden Ende Mai über die Neuregelung informiert, wobei gleichzeitig eine Bestellkarte für das neue System beigelegt wird. Der Bezug der neuen Parkierungskarte ist ab Anfang Juli möglich. Mit Ausnahme von Tagesparkierungskarten, welche von jeder-

mann gekauft werden können, sind die neuen Parkierungskarten nur für Einwohner von Spreitenbach verfügbar. Interessierte können dies der Einwohnerkontrolle, Tel. 056 418 85 30 oder einwoh- Personelles Nadine Amacher, Bauverwalter-Stellvertreterin und Benerkontrolle@spreitenbach.ch, reichsleiterin Gemeindeliegenmitteilen. schaften, hat ihre Anstellung geOrtsbürgerversammlung Der Orts- kündigt, um sich in einer anderen Aargauer Grossgemeinde einer bürger-Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2016 werden folgen- neuen Herausforderung anzunehde Geschäfte zur Genehmigung men. Der Gemeinderat bedankt unterbreitet: 1. Protokoll; 2. Re- sich bei Frau Amacher für die guchenschaftsberichte 2015; 3. Jah- ten Dienste. Die Stelle ist zur Neuresrechnungen 2015; 4. Verschie- besetzung ausgeschrieben. denes. Termine 16. Mai: Pfingstmontag Baubewilligungen sind erteilt wor- (Feiertag), die Gemeindeverwalden an: Oro Vivo SA, Grand-Sacon- tung bleibt geschlossen; 23. Mai, nex, für den Ladenumbau «Oro Vi- 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsausvo» im Tivoli; Pasito-Fricker AG, kunft, Gemeindehaus, PoststrasSpreitenbach, für den Umbau Bü- se 13.

AUS DEM GEMEINDERAT Neuregelung Parkierungsordnung auf öffentlichem Grund Mit Wirkung ab 1. August 2016 tritt das neue Reglement über das Parkieren von Motorfahrzeugen auf öffentlichem Grund in der Gemeinde Spreitenbach in Kraft. Das heisst, dass ab diesem Zeitpunkt das Parkieren auf den Parkierungsanlagen nur noch gemäss entsprechender Signalisation möglich ist. Je nach Anlage und Signalisation kann das Fahrzeug dann unter Verwendung einer Parkscheibe in der Zeit von 5 bis 22 Uhr für 1 bis 3 Stunden kostenlos abgestellt werden. Fahrzeughalter, welche ihr Fahrzeug in der genannten Zeit länger auf öffentlichem Grund abstellen möchten, haben gegen Bezahlung einer Gebühr eine spezielle Parkierungskarte zu beziehen

VERMISCHTES

heissen Flüssigkeit war für die Einsatzmannschaft eine grosse Herausforderung. Es galt, die ganze Apparatur und Flüssigkeit herunterzukühlen, sodass kein Brand ausbrechen konnte.

Im Jahr 2015 ist die Feuerwehr SpreitenbachKillwangen (FWSK) zu 76 Alarmmeldungen ausgerückt: 36 Ernstfälle, 39 Fehlalarme, 1 Alarmübung. Die meisten Einsätze waren in den Monaten Mai, August und November zu bewältigen. 68 Einsätze waren in Spreitenbach und 8 Einsätze im Gemeindegebiet von Killwangen zu verzeichnen. Am 31. Mai unterstützte die FWSK die Kollegen von Neuenhof bei einem Tiefgaragenbrand sowie am 7. Oktober die Feuerwehr Würenlos bei einem Grossbrand einer Scheune. Von den 36 Ernstfällen mussten 16 Brände gelöscht werden. Die Anzahl der Brände hat im Vergleich zu den letzten Jahren wieder leicht zugenommen. Bei überfüllten Kellerabteilen nach einem Rohrbruch oder durch Unachtsamkeit mussten sechs Mal die Wasserpumpen ausgepackt werden. Für Öl- und Chemiewehreinsätze stand die FWSK sieben Mal im Einsatz. Immer wieder hinterlassen Motorfahrzeuge Öl- und Dieselspuren, welche für rutschige Oberflächen auf ganzen Strassenabschnitten sorgen. Teilweise führten diese durch das ganze Gemeindegebiet.

9

ganz speziell. Am 14. August rollte ein orkanartiger Sturm über Spreitenbach und brachte Zerstörung. Dieses Elementarereignis sorgte für 45 Teileinsätze und eine Einsatzdauer von fünf Stunden (die Limmatwelle berichtete in ihrer Ausgabe 34/2015). Eine starke Rauchentwicklung im Mischerraum der Bitumenfabrik Soprema sorgte für einen vierstündigen Einsatz. Die Hitzeentwicklung der rund 180 Grad

EINSATZSTATISTIK 2015: 76 Einsätze; 2014: 84 ; 2013: 91 ; 2012: 94 ; 2011: 84 ; 2010: 87 ; 2009: 91 ; 2008: 87 ; 2007: 92 ; 2006: 97 ; 2005: 74 ; 2004: 74 ; 2003: 84.

PISTOLENSCHÜTZEN SPREITENBACH

Auch diesen Winter trainierten die Pistolenschützen aus Spreitenbach und Umgebung mit Luftpistolen auf der 10-Meter-Anlage in der alten Pumpstation. An der internen Meisterschaft beteiligten sich zwölf Schützen. Das Absenden wurde von Erich Moser geleitet. Dank der nunmehr zulässigen Altersauflage hatten die Senioren dieses Jahr Oberwasser und belegten die ersten Plätze. Ganz oben auf dem Podest stand Erich Moser (1885 Punkte) vor Präsident Viktor Egloff (1815). Die Kirschkanne aus Zinn ging an Matti Levola (1780), das Zinntableau an Fritz Poisel (1741), dazwischen war Marcel Fiechter (1743) klassiert. Die weiteren Ränge teilten sich Conny Fiechter (1698), Senkrechtstarter Daniel Roch (1661), Peter Stucki (1650), Lisa Aebischer (1578) und die neue Schützenmeisterin Alexandra Poisel (1532). FAMILIENTREFF SPREITENBACH Das

Familientreff-Team organisiert wieder einen kreativen Bastelnachmittag, an dem die Kinder einen praktischen, kugeligen Stiftehalter basteln können. Kosten: 8 Franken pro Kind, inkl. Zvieri. Anmeldungen an: Petra Vontobel, 056 401 66 33. Schutzengelhaus, Eichroeinteilung, Pfadackerstrasse 7; strasse 9, Spreitenbach, Mittwoch, Wäckerli Liana und Ken, Spreiten- 18. Mai, 14.30–ca. 16.30 Uhr. bach, für den Anbau WintergarINSERAT ten, Haldenstrasse 38.

Dreck wird – wenn auch ekelhaft – mit unseren Mulden weggeschafft.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT Gemeindeverwaltung geschlossen Die Gemeindeverwaltung ist über Pfingsten vom 14. bis 16. Mai geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt während der ordentlichen Bürozeiten via Pikettdienst unter 079 684 03 37 erreichbar. Ab Dienstag, 17. Mai, ist die Verwaltung wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Baubewilligungen Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: Martins Alves Paulo und Dias Baptista Alves Ana, Im Steinig 11, und Mächler Balz und Villaneuve Mächler Gisela, Im Steinig 12, für eine gemeinsame Sitzplatzüberdachung, Parz. Nrn. 1310 und 1309, Im Steinig 11 und 12; Stanisla Nagel-Regensburger,

Brühlhaldenweg 6, für die Umplatzierung der bestehenden Doppelgarage und des Folienhauses, Parz. Nrn. 1093 und 1047, Brühlhaldenweg 6; Mario Cortesi, Bollackerweg 12, für den Anbau einer Garage mit Studio sowie eines Wintergartens und die Erstellung einer Pergola, Parz. Nr. 1058, Bollackerweg 12.

INSERATE

Spitex-Präsidium ist neu zu besetzen

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

– 24-Stunden-Service – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com

Nachdem die Stimmbürger von Spreitenbach und Killwangen im letzten Dezember die Gründung einer regionalen Spitex AG abgelehnt hatten, bleibt der SpitexVerein Spreitenbach-Killwangen in der vertrauten Form bestehen. Auf strategischer Ebene gibt es jedoch Änderungen: An der Generalversammlung vom 18. Mai treten zwei langjährige Vorstandsmitglieder zurück. Monika Zeindler als Präsidentin und Bea Rothenbühler als Vorstandsmitglied. Zeindler bleibt aber bis Ende 2017 als Vertreterin der Gemeinde Spreitenbach im Vorstand. Es ist ein Anliegen der Parteien und des Gemeinderates, Vorstandsmitglieder mit Wirtschaftskenntnissen im Spitex-Vorstand zu haben. Deshalb wurden alle Parteien gebeten, geeigneten Interessenten zu melden. Es meldeten sich nur wenige Personen – und nicht aus dem Wirtschaftsbereich. Sie wollen sich aber engagiert in die Spitexmaterie einarbeiten, werden an der GV vorgestellt und baldmöglichst in geplante Projekte einbezogen (Überarbeitung des Personalreglements und der Statuten, Suche nach grösseren Spitex-Räumlichkeiten, Einführung eines optimalen Mahlzeitendienstes, erweiterte soziale Betreuung von Klienten). An der jährlichen Klausurtagung im Januar erarbeitete der Vorstand, eine externe Fachberaterin sowie Geschäftsführerin Martina Studerus Mayr den Strategieplan für die kommenden Jahre. Man sei sich, schreibt der Vorstand in einer Medienmitteilung, des Betreuungswachstums infolge der demografischen Entwicklung wie auch der Konkurrenz privater Spitex-Anbieter bewusst. Vorstand und Geschäftsführerin hätten dasselbe Ziel: Man will der perfekte Ansprechpartner für alle Gesundheits-Anliegen sein. (rh)

Feuerwehr musste 16 Brände löschen

Die prämierten Lupi-Schützen. DIE DREITEILIGE HAUPTINSPEKTION

Mai 2015 Training bei der Chemiewehrschule in Zofingen.

Foto: zVg

durch die Aargauische Gebäudeversicherung wurde mit der Note «sehr gut» und einem klaren «erfüllt» abgeschlossen. Hierbei wurden die Alarmbereitschaft (Alarminspektion), der Fachdienst und die Ausbildung (Übungsinspektion) und die Materialinspektion sowie die ganze Feuerwehradministration genau unter die Lupe genommen. «Ich bedanke mich», so Feuerwehrkommandant Sven Imboden, «bei allen 96 eingeteilten Feuerwehrfrauen und -männern, die ihre Freizeit zum Wohle der Gemeinden einsetzen.» Sein Dank gilt aber auch der Bevölkerung für das Vertrauen in die FWSK. Die Feuerwehr ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche für die Bevölkerung da und unter der Notfallnummer 118 zu erreichen. (si)

Wie alle Jahre standen auch verschiedene Personenrettungen aus Liftaufzügen auf dem Programm. Bei einem schweren Personenunfall am Spycherweg unterstützte die FWSK den Rettungsdienst 144. Eine Person ist rückwärts eine Holztreppe runtergefallen und hat sich mittelschwere Verletzungen am Kopf und am Rücken zugezogen. Der aufgebotene Rettungshelikopter hat die verunfallte Person nach Zürich in die Uniklinik geflogen.

ZWEI EINSÄTZE PRÄGTEN das 2015

und gut sichtbar hinter der Frontscheibe des Fahrzeuges zu hinterlegen. Diese Parkierungskarte ermöglicht es, das Fahrzeug zeitlich unbeschränkt abzustellen. Mit dem neuen Reglement wird das Reglement für das nächtliche Dauerparkieren aufgehoben. Dies bedeutet, dass das Abstellen von Motorfahrzeugen auf öffentlichem Grund in der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr ab 1. August 2016 kostenlos ist. Personen, welche aktuell eine Nachtparkierungsgebühr bezahlt haben, werden Ende Mai über die Neuregelung informiert, wobei gleichzeitig eine Bestellkarte für das neue System beigelegt wird. Der Bezug der neuen Parkierungskarte ist ab Anfang Juli möglich. Mit Ausnahme von Tagesparkierungskarten, welche von jeder-

mann gekauft werden können, sind die neuen Parkierungskarten nur für Einwohner von Spreitenbach verfügbar. Interessierte können dies der Einwohnerkontrolle, Tel. 056 418 85 30 oder einwoh- Personelles Nadine Amacher, Bauverwalter-Stellvertreterin und Benerkontrolle@spreitenbach.ch, reichsleiterin Gemeindeliegenmitteilen. schaften, hat ihre Anstellung geOrtsbürgerversammlung Der Orts- kündigt, um sich in einer anderen Aargauer Grossgemeinde einer bürger-Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2016 werden folgen- neuen Herausforderung anzunehde Geschäfte zur Genehmigung men. Der Gemeinderat bedankt unterbreitet: 1. Protokoll; 2. Re- sich bei Frau Amacher für die guchenschaftsberichte 2015; 3. Jah- ten Dienste. Die Stelle ist zur Neuresrechnungen 2015; 4. Verschie- besetzung ausgeschrieben. denes. Termine 16. Mai: Pfingstmontag Baubewilligungen sind erteilt wor- (Feiertag), die Gemeindeverwalden an: Oro Vivo SA, Grand-Sacon- tung bleibt geschlossen; 23. Mai, nex, für den Ladenumbau «Oro Vi- 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsausvo» im Tivoli; Pasito-Fricker AG, kunft, Gemeindehaus, PoststrasSpreitenbach, für den Umbau Bü- se 13.

AUS DEM GEMEINDERAT Neuregelung Parkierungsordnung auf öffentlichem Grund Mit Wirkung ab 1. August 2016 tritt das neue Reglement über das Parkieren von Motorfahrzeugen auf öffentlichem Grund in der Gemeinde Spreitenbach in Kraft. Das heisst, dass ab diesem Zeitpunkt das Parkieren auf den Parkierungsanlagen nur noch gemäss entsprechender Signalisation möglich ist. Je nach Anlage und Signalisation kann das Fahrzeug dann unter Verwendung einer Parkscheibe in der Zeit von 5 bis 22 Uhr für 1 bis 3 Stunden kostenlos abgestellt werden. Fahrzeughalter, welche ihr Fahrzeug in der genannten Zeit länger auf öffentlichem Grund abstellen möchten, haben gegen Bezahlung einer Gebühr eine spezielle Parkierungskarte zu beziehen

VERMISCHTES

heissen Flüssigkeit war für die Einsatzmannschaft eine grosse Herausforderung. Es galt, die ganze Apparatur und Flüssigkeit herunterzukühlen, sodass kein Brand ausbrechen konnte.

Im Jahr 2015 ist die Feuerwehr SpreitenbachKillwangen (FWSK) zu 76 Alarmmeldungen ausgerückt: 36 Ernstfälle, 39 Fehlalarme, 1 Alarmübung. Die meisten Einsätze waren in den Monaten Mai, August und November zu bewältigen. 68 Einsätze waren in Spreitenbach und 8 Einsätze im Gemeindegebiet von Killwangen zu verzeichnen. Am 31. Mai unterstützte die FWSK die Kollegen von Neuenhof bei einem Tiefgaragenbrand sowie am 7. Oktober die Feuerwehr Würenlos bei einem Grossbrand einer Scheune. Von den 36 Ernstfällen mussten 16 Brände gelöscht werden. Die Anzahl der Brände hat im Vergleich zu den letzten Jahren wieder leicht zugenommen. Bei überfüllten Kellerabteilen nach einem Rohrbruch oder durch Unachtsamkeit mussten sechs Mal die Wasserpumpen ausgepackt werden. Für Öl- und Chemiewehreinsätze stand die FWSK sieben Mal im Einsatz. Immer wieder hinterlassen Motorfahrzeuge Öl- und Dieselspuren, welche für rutschige Oberflächen auf ganzen Strassenabschnitten sorgen. Teilweise führten diese durch das ganze Gemeindegebiet.

9

ganz speziell. Am 14. August rollte ein orkanartiger Sturm über Spreitenbach und brachte Zerstörung. Dieses Elementarereignis sorgte für 45 Teileinsätze und eine Einsatzdauer von fünf Stunden (die Limmatwelle berichtete in ihrer Ausgabe 34/2015). Eine starke Rauchentwicklung im Mischerraum der Bitumenfabrik Soprema sorgte für einen vierstündigen Einsatz. Die Hitzeentwicklung der rund 180 Grad

EINSATZSTATISTIK 2015: 76 Einsätze; 2014: 84 ; 2013: 91 ; 2012: 94 ; 2011: 84 ; 2010: 87 ; 2009: 91 ; 2008: 87 ; 2007: 92 ; 2006: 97 ; 2005: 74 ; 2004: 74 ; 2003: 84.

PISTOLENSCHÜTZEN SPREITENBACH

Auch diesen Winter trainierten die Pistolenschützen aus Spreitenbach und Umgebung mit Luftpistolen auf der 10-Meter-Anlage in der alten Pumpstation. An der internen Meisterschaft beteiligten sich zwölf Schützen. Das Absenden wurde von Erich Moser geleitet. Dank der nunmehr zulässigen Altersauflage hatten die Senioren dieses Jahr Oberwasser und belegten die ersten Plätze. Ganz oben auf dem Podest stand Erich Moser (1885 Punkte) vor Präsident Viktor Egloff (1815). Die Kirschkanne aus Zinn ging an Matti Levola (1780), das Zinntableau an Fritz Poisel (1741), dazwischen war Marcel Fiechter (1743) klassiert. Die weiteren Ränge teilten sich Conny Fiechter (1698), Senkrechtstarter Daniel Roch (1661), Peter Stucki (1650), Lisa Aebischer (1578) und die neue Schützenmeisterin Alexandra Poisel (1532). FAMILIENTREFF SPREITENBACH Das

Familientreff-Team organisiert wieder einen kreativen Bastelnachmittag, an dem die Kinder einen praktischen, kugeligen Stiftehalter basteln können. Kosten: 8 Franken pro Kind, inkl. Zvieri. Anmeldungen an: Petra Vontobel, 056 401 66 33. Schutzengelhaus, Eichroeinteilung, Pfadackerstrasse 7; strasse 9, Spreitenbach, Mittwoch, Wäckerli Liana und Ken, Spreiten- 18. Mai, 14.30–ca. 16.30 Uhr. bach, für den Anbau WintergarINSERAT ten, Haldenstrasse 38.

Dreck wird – wenn auch ekelhaft – mit unseren Mulden weggeschafft.


TOPAS Treuhand & Immobilien Ihr zuverlässiger Partner für: Buchhaltung Steuern Immobilien Versicherungen Firmengründungen

Esther Simon Geschäftsführerin dipl. Kauffrau / Finanzberaterin Im Straumeier 14 5436 Würenlos info@topas-treuhand.ch

Telefon 056 402 11 02 Natel 076 365 47 72 Fax 056 402 11 03

Noch 15 Wochen!

Gemeindeverwaltung und Werkhof über Pfingsten geschlossen Montag, 16. Mai 2016 (Pfingsten) bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei Tel. 056 437 77 77 Bestattungsamt Tel. 076 245 20 70 Störungsdienst – Elektrizitätsversorgung – Wasserversorgung – Kommunikationsnetz

Tel. 056 402 00 55 Tel. 056 402 01 77 Tel. 056 410 21 20

Wir danken für Ihr Verständnis.

Gemeinderat und Personal

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

14. bis 16. Mai / Pfingsten Sana Vet GmbH Dr. med. vet. Regula G. Kehl Rütihaldestrasse 4 8956 Killwangen Tel. 078 880 32 80 Spitex Neuenhof Spreitenbach Würenlos

Tel. 056 437 03 90 Tel. 056 401 17 24 Tel. 056 424 12 86

Gesundheitsstudio Eschmann bietet verschiedene Therapien und gesunde Produkte an. www.omkaramprema.ch Margrit Elisabeth Eschmann Haselstrasse 5, 8957 Spreitenbach Tel. 056 664 83 14, omkaraprema@bluewin.ch


11

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

SPREITENBACH

VERMISCHTES

Die Teufelsblume ist keine Blume. «SECHS BEINE EROBERN DEN LAUFSTEG» Was als Novum vor mehr

als 20 Jahren begonnen hat, ist zurück im Shoppi Tivoli! Es präsentiert bis am 28. Mai eine Ausstel- Einen Kilt (Schottenrock) zu tragen, ist für die Wettkämpfer (im Bild ein Highlander beim Steinstossen) Pflicht. Fotos: cfr lung mit über 1000 Insekten aus fünf Kontinenten. Centerleiter Patrick Stäuble hat sich für diese Ausstellung entschieden, weil sie 1992 extra für das Shoppi Tivoli ins Leben gerufen wurde und heuliäre Atmosphäre, man unterte noch erfolgreich auf Tournee ist Zum zweiten Mal stützt sich gegenseitig, was für ei– mit neuen Exemplaren, die nur nen tollen Zusammenhalt sorgt», für diese Ausstellung gezüchtet fanden am Wochensagt er. So erstaunt denn nicht, wurden. Darunter das schwerste ende auf dem Heidass man immer wieder Beifall sowie das grösste Insekt der Welt oder die einzige Teufelsblume tersberg in Spreiten- hört, wenn ein Steinstoss oder ein Gewichthochwurf besonders gut in der Schweiz. Täglich findet um bach die Highlandgelungen ist. Nicht etwa nur von 15 Uhr eine öffentliche Führung games statt – ein den Zuschauern, sondern vor alstatt (45 Minuten, kostenlos). lem von den Konkurrenten. Fair traditioneller keltiPlay scheint bei dieser Randsportscher Wettkampf. art kein Fremdwort zu sein.

Fair Play ist kein Fremdwort

Fusssteg über den Jonenbach. VOM MUTSCHELLEN INS JONENTAL

Die April-Wanderung führte die 50 Teilnehmer der Wandergruppe Spreitenbach per Bahn und per pedes über den Mutschellen ins Jonental bis nach Hedingen. Am Waldrand bei Lieli hatte man eine wunderbare Aussicht auf das Reusstal. In der «Burestube» Arni war die Mittagsrast angesagt. Inzwischen war es so warm geworden, dass man sich draussen hemdsärmlig hinsetzen konnte. Weiter ging es hinunter ins Jonental, wo man bald die Wallfahrtskapelle aus dem Jahr 1735 erreichte. Dem Jonenbach entlang und dann über die weite Ebene gelangte man zum Bahnhof Hedingen, von wo aus die S-Bahn die Wandergruppe zurück nach Spreitenbach brachte.

Gewichthoch- und Weitwurf, Steinstossen, Hammerwurf und Baumstammwerfen standen auf dem Programm. CAROLIN FREI

Noch kann der Austragungsort Spreitenbach nicht etwa mit Fehraltorf mit gegen 15 000 Besuchern mithalten. Aber was nicht ist, kann noch werden. Rund 500 Interessierte haben am Wochenende die Wettkämpfe und Clan-Spiele auf dem Heitersberg verfolgt. «Uns gefällts, die friedliche Stimmung und wie sich die Wettkämpfer gegenseitig motivieren», sagten Monika und Urs Küffer aus Mägenwil. Sie wohnen zum ersten Mal dieser Sportart bei. Nicht zum ersten Mal mit von der Partie ist hingegen der Highlander Christoph Weibel. «An den Games herrscht immer eine fami-

«IN UNSEREM VERBAND sind 70 Lizenzierte, wovon heute gut 50 am Start sind. Auch zehn Frauen stellen sich den traditionellen Disziplinen», sagt Marianne Hess, Aktuarin bei der Highlandgames Association of Switzerland. In den Richtlinien vorgeschrieben sind etwa die Gewichte der Steine und die Länge der Holzstämme. Aber auch der Kilt (Schottenrock) ist ein Muss. Die aktiven Sportler sind in die Kategorien A-Heavy, BHeavy, Ladys und Masters (ab 40 Jahren) unterteilt. Die besten drei Kämpfer je Kategorie werden gekürt und dann am Abend bei LiveMusik gefeiert. Am Sonntag kamen die Clans zum Zug mit Seilziehen, Fassrollen und anderem mehr. ALS VERANSTALTER zeichnet das

Restaurant Heitersberg unter der Regie von Christian Zwicky und Eveline Amstutz sowie vielen Helfern verantwortlich. Einerseits biete sich die Lage auf dem Hei-

Highlander beim Gewichthochwurf. tersberg wunderbar für solche Wettkämpfe an und zudem sei Zwicky auch schon bei den Highlandgames dabei gewesen, sagt Amstutz. Die Games in Spreitenbach sind die ersten, die für eine Teilnahme an den Schweizer Meisterschaften zählen. Die Schweizer Meisterschaft findet dann am 22. Oktober im zürcherischen Birmensdorf statt.


WÜRENLOS

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

12

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG (2. TEIL) Wir suchen

Verkaufsmitarbeiter

+

Baugesuchspublikation Baugesuch-Nr.: 201624 Bauherrschaft: MERBA AG, Buechzelglistrasse 21 5436 Würenlos Projektverf.: Thalmann Steger Architekten AG Landstrasse 177, 5430 Wettingen Grundeigent.: Moser-Ernst Susanna, Buechzelglistrasse 21, 5436 Würenlos Bauvorhaben: Neubau zwei Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage Lage: Parzelle 554 und 555 (Plan 72) Buechzelgliring Zone: Wohnzone W2 Gesuchsauflage vom 13. Mai bis 11. Juni 2016 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Parkplätze zu verkaufen An der Flühstrasse in Würenlos haben wir noch freie Parkplätze in der Einstellhalle. Verkaufspreis: CHF 28 000 Kontaktieren Sie uns unter 056 648 76 60

(m/w) der/die bei der ApéroProduktion mithilft, Freude am Umgang mit Kunden und Lebensmitteln sowie an der Arbeit im Team zeigt. Gelernter Beruf: Bäcker-KonditorConfiseur oder Detailhandelsfachmann/ -frau. Pensum: 20 bis 30%. Bewerbungen an: Schwab-Beck GmbH Landstrasse 56 5436 Würenlos 056 424 11 31 info@schwab-beck.ch www.schwab-beck.ch Zu vermieten per 1. April 2016 in Würenlos

grosser Parkplatz in Unterniveaugarage mit Eingang Birkenweg/Altwiesenstrasse, inkl. Pneukasten und Kontrolle für das elektrische Garagentor. Miete Fr. 100.– pro Monat Tel. 056 424 32 86

BENTO Immobilien AG www.bento.ch/info@bento.ch An- & Verkauf von Immobilien/Bauland

Landstrasse 64, 5436 Würenlos Telefon 056 424 39 40, www.centrum68.ch Mo – Fr 8.00 bis 23.00 Uhr Sa / So geschlossen (für geschlossene Gesellschaften geöffnet)

Cordons bleus in verschiedenen Variationen Täglich ab 18.00 Uhr servieren wir Ihnen zusätzlich zu unseren À-la-carte-Gerichten raffinierte Cordon-bleus. Auf Ihren Besuch freuen sich Esther und Peter Andres

Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat Mai feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Eliane Zellweger-Racine, Altersheim St. Katharinen, Solothurn

21./86 Jahre

Alice Bopp-Keller, Mühlegasse 2

17./81 Jahre

Paul Krissler, Bachstrasse 95

31./81 Jahre

Ida Steffen-Markwalder, Dorfstrasse 10a

16./80 Jahre

Anna Perosce-Schrotberger, Juchstrasse 18

19./80 Jahre

Gertrud Moser-Ackermann, Buechzelglistrasse 38

16./77 Jahre

Ruth Steinmann-Huber, Grimmistalstrasse 3

30./77 Jahre

Ruth Meier-Sami, Schliffenenweg 34

24./75 Jahre

David Brunner, Bachwiesenstrasse 25

30./75 Jahre

INSERAT


13

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

WÜRENLOS

AUS DEM GEMEINDERAT Pfingstmontag; Gesetzlicher Feiertag Gemäss kantonaler Vollziehungsverordnung zum Arbeitsgesetz gilt der Pfingstmontag für die Gemeinden im Bezirk Baden als gesetzlicher Feiertag. Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Montag, 16. Mai, den ganzen Tag geschlossen. Für Notfälle können erreicht werden: Bestattungsamt: 079 779 66 08 oder 079 380 94 60; Technische Betriebe: 056 436 87 60; regionalpolizei wettingen-limmattal / Polizei: 056 437 77 77 oder Notruf 117. Besten Dank für das Verständnis. Publikation Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Würenlos ein Der Gemeinderat Würenlos mit Nico Kunz, Markus Hugi, Hans Ulrich Reber, Toni Möckel und Lukas Wopmann (v.l.) Gesuch um ordentliche Einbürge- präsentiert das neue Leitbild. Foto: bha rung gestellt: Maria Chieffo, geb. 1954, italienische Staatsangehörige. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Einga- Im Vorfeld der Einwohwährend der Gemeinderat mit ei- wicklung und wichtige Zukunftsben können sowohl positive wie nergemeindeversammner ausserordentlichen Gemein- aufgaben sind zu bewältigen», benegative Aspekte enthalten. Der deversammlung rechnet. «In den tonte Reber bei der Vorstellung. Gemeinderat wird die Eingaben lung in Würenlos vom Planungen im Gebiet Steinhof/Im Geschaffen wurde ein Leitbild für prüfen und in seine Beurteilung 7. Juni 2016 führte der Grund wurde das Baugesuch für die Gemeindeentwicklung bis ins einfliessen lassen. den Gasthof Steinhof eingereicht, Jahr 2030, für das (Rest-)LegislaturGemeinderat im wobei eine Einwendung vom Aar- programm 2014/2017 sowie als Gmeindschäller einen Unentgeltliche Rechtsauskunft Am gauischen Heimatschutz einge- Grundlage für das LegislaturproDonnerstag, 19. Mai, von 18.30 bis Info-Abend für die Betroffen ist. Betreffend der Sanie- gramm 2018/2021. Es ist vorgese19.30 Uhr im Sitzungszimmer der völkerung durch. Rund rung Landstrasse wird der Ab- hen, die Lagebeurteilung alle vier Bauverwaltung, Erdgeschoss, Ge- 100 Personen liessen schnitt zwischen dem Kreisel Jahre zu wiederholen. Im Frühmeindehaus. Steinbruch und dem Bahnüber- ling 2018 findet zudem eine Zusich aus erster Hand gang von März 2017 bis voraus- kunftswerkstatt unter Einbezug sichtlich Juli 2018 saniert», ver- der Bevölkerung statt. Ökumenischer Gottesdienst im über aktuelle SachgeNachdem an der letzten WinKloster Fahr Seit Jahren stossen schäfte informieren. kündete Gemeindeammann Hans tergemeindeversammlung ein die ökumenischen Gottesdienste Ulrich Reber. im Kloster Fahr bei der Bevölke- BEAT HAGER Gemeinderat Lukas Wopmann Verpflichtungskredit von 447 000 rung auf ein sehr positives Echo. Mit Informationen zum Stand erläuterte das Rechnungsergebnis Franken für die Sanierung vom Deshalb führen die Römisch-Ka- der Arbeiten für das Alterszen- 2015 mit einem Ertragsüberschuss Schwimmbad «Wiemel» bewilligt tholische und die Evangelisch-Re- trum sorgte Vizeammann Toni von 2,277 Millionen Franken sowie wurde, wird an der bevorstehenformierte Kirchgemeinde Würen- Möckel für den Startschuss zum einem guten Steuerertrag. In sei- den Gemeindeversammlung über los zusammen mit der Einwoh- gut besuchten Info-Abend: «Der nem Ausblick rechnet Wopmann einen Zusatzkredit von 250 000 nergemeinde auch dieses Jahr ei- Steuerungsausschuss arbeitet in- mit einem stark belastenden Fi- Franken entschieden. «Dieser Beinen ökumenischen Gottesdienst tensiv und gut. Nun gilt es, eine nanzplan mit geplanten Investitio- trag vom Zusatzkredit in der Höin der Klosterkirche Fahr durch, Organisationsform für den Bau zu nen in den nächsten vier Jahren he von 250 000 Franken wurde und zwar am Sonntag, 29. Mai, finden sowie einen Betreiber für von 13,5 Millionen Franken. Nach uns durch den Swisslos-Sportum 10 Uhr. Im Anschluss an den das Alterszentrum zu suchen.» über 20 Jahren wurde in Würenlos fonds Aargau zugesichert, und soGottesdienst findet ein Apéro Am 1. Juni 2016 steht eine Infor- ein neues Leitbild zur Gemeinde- mit entstehen uns keine Mehrstatt, der bei schönem Wetter im mation und Diskussion mit Kom- entwicklung erstellt. «Unser Dorf kosten», zeigte sich Möckel erKlostergarten abgehalten wird. missionen auf dem Programm, befindet sich in einer rasanten Ent- freut.

Neues Leitbild präsentiert

INSERAT

HINWEIS NOTFÄLLE BEI KLEINKINDERN Im Kurs «Notfälle bei Kleinkindern» (0- bis 8-jährig) lernt man während 8 Lektionen, in Notsituationen und bei Krankheiten rund ums Kind richtig zu handeln und einen kühlen Kopf zu bewahren. Kursdaten: Sa, 4. und 11. Juni, jeweils 9 bis 13 Uhr

im Schulhaus C, Ländli 1, im Theoriezimmer der Hauswirtschaft. Der Eingang beim roten Platz ist ausgeschildert. Kosten pro Person 100 Franken, pro Paar 160 Franken. Anmeldungen bitte bis Samstag, 28. Mai, über www.samariter.ag oder Tel. 056 424 23 65.


WÜRENLOS/MARKTNOTIZEN

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

Lebensqualität in gewohnter, vertrauter Umgebung

Die glückliche Gewinnerin durfte ihren Preis entgegennehmen.

Sie kam in einem «Baby Doll» zum Stand an der Würenloser Messe.

fischerwohnen gratuliert glücklicher Gewinnerin «Meinen Sie das wirklich ernst, Herr Fischer?», fragte die Gewinnerin Martin Fischer, den Geschäftsführer der fischerwohnen AG, anlässlich der Würenloser Messe. Ja, das Fachgeschäft für alle Wünsche rund ums Wohnen spendierte tatsächlich allen Besuchern ihres Messestandes eine neue Bettwäsche-Garnitur nach Wahl, wenn sie in einem originellen Pyjama oder Nachthemd erschienen. Die erste von fünf Gewinnerinnen/Gewinnern durfte ihren Preis bereits entgegennehmen. Sie begeisterte alle mit ihrem Auftritt in einem geblümten Ensemble im 50er-Jahre-Stil mit Nachthaube. Sollten Sie auch den Wunsch nach einer Bettwäsche aus feinem Satin oder frischem Leinen haben, dann finden Sie bei fischerwohnen eine grosse Auswahl. Dazu gehören natürlich auch die passenden Betten und Matratzen. Auch hier legt man Wert auf Schweizer Qualität. Probeliegen – ebenfalls eine Möglichkeit bei Fischers. Die Lieferung, das Aufstellen und Entsorgen übernehmen die Fachspezialisten kostenlos. Man freut sich auf Ihren Besuch! fischerwohnen AG Landstrasse 78 5436 Würenlos www.fischerwohnen.ch

«Die persönliche Betreuung durch ein kleines Team, das Vertrauen und die Verlässlichkeit sind mir sehr wichtig! – Ich bin glücklich, dass mir die PHS die Türen zur Welt offen hält.» Herr L. kann sich jederzeit auf die Dienste der PHS AG verlassen. Im Alltag unterstützen ihn einerseits fachkundige Mitarbeiterinnen bei der Gesundheitspflege sowie beim aktiven Teilhaben in verschiedensten Lebensbereichen. Was er sehr schätzt, ist die Begleitung beim Einkaufen, die Unterstützung beim Pflegen sozialer Kontakte sowie die regelmässigen Spaziergänge an der frischen Luft. Sehr wertvoll ist ihm dabei die Vertrautheit zur Begleitperson. Durch die enge Betreuung des speziell für ihn verantwortlichen Pflegeteams sind eine optimale Kommunikation und seine maximale Sicherheit gewährleistet. Durch die Betreuung der Betroffenen findet eine Entlastung der Familie statt. So haben die Angehörigen Raum, um ihren eigenen wichtigen Aktivitäten nachzugehen. Ob einmalig einzelne Stunden oder regelmässig im Voraus verbindlich geplant, pflegt die PHS individuell zu Hause, erledigt den Haushalt, kauft ein, kocht oder begleitet zu Terminen. Auch Eltern von Säuglingen nach der Geburt werden unterstützt oder kranke Kinder bei berufstätigen Eltern betreut. Über 250 Mitarbeiter sorgen für die kundenorientierte und professionelle Pflege und Betreuung – bei Bedarf rund um die Uhr. Im Hintergrund, stets präsent, halten acht Einsatzleiter (alles diplomierte und sehr erfahrene Pflegefach-

14

VERMISCHTES VEREIN SPITEX WÜRENLOS 20. Mitgliederversammlung. Alte Kirche, Freitag, 20. Mai, 19 Uhr.

Persönliche, professionelle und vertraute Betreuung wird bei PHS gross geschrieben. Foto: zVg leute) die Fäden in der Hand. Sie beraten, planen, überwachen, klären ab und kümmern sich um alle administrativen Belange. Die PHS AG ist ein Unternehmen von Diakonie Bethanien. Neben der Betreuung von Privatkunden deckt PHS über die 24-Stunden-Einsatzzentrale kurzfristige Personalausfälle in Pflegeeinrichtungen und Spitälern durch Aufbieten von Fachleuten ab. Die eigene Personalberatung der PHS AG vermittelt zudem qualifiziertes Fachpersonal für Temporärund Feststellen. PHS AG Steinackerstrasse 15 8957 Spreitenbach Telefon 062 832 94 00 www.phsag.ch Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

CARITAS-KLEIDERSAMMLUNG Die Frauenvereine sammeln saubere Damen-, Herren-, Kinder- und Babykleider. Tisch-, Bett- und Haushaltwäsche sind auch willkommen. Angenommen werden auch gut erhaltene Schuhe, Gürtel, Hüte und Ledertaschen. Bitte die Sachen in zugeschnürten Plastiksäcken in die Alte Kirche bringen. Es wird nur einwandfreie Ware angenommen! Es wird gebeten, keine Säcke vor der Alten Kirche abzustellen. Wer verhindert ist, kann mit dem Sigrist Charly Huber (Natel 079 426 36 01), dem Pfarramt oder jemandem vom Vorstand Kontakt aufnehmen. Alte Kirche, Mittwoch, 18. Mai, 16–18 Uhr. KATH. FRAUENBUND – BESUCH BEI FABIAN RIMANN CHOCOLATIER Am

23. Mai um 19 Uhr hat man die Gelegenheit, während etwa 2½ Stunden alles rund um die Herstellung der Schokolade zu erfahren, und kann selber tätig werden, degustieren, entdecken, und seine eigene Schokolade giessen. Man trifft sich um 18. 50 Uhr vor dem Laden an der Landstrasse 122 in Wettingen. Bitte beachten, dass die Fahrt selber organisiert werden muss. Die Kosten für diesen Schokolade-Hochgenuss betragen 65 Franken und werden direkt im Laden abgerechnet. Anmeldung bis spätestens 17. Mai an Susanne Wirth, Tel. 056 424 03 77 (ab 13.30 Uhr) oder s.wirth@sunrise.ch. Die Teilnehmerinnenzahl ist limitiert.

Verkaufserlös nach Indien gespendet Der Hairstyling- und Kosmetikbetrieb «Hairy Business» fiel an der Würenloser Messe mit einem prächtigen indischen Zelt auf. Hier wurden erfrischende Joghurt-Lassi verkauft und kostenlose Henna-Tattoos angefertigt. Der gesamte Erlös kommt jetzt einer gemeinnützigen Organisation für Kinder in Nordindien zugute. «Die zahlreichen positiven Reaktionen und die Grosszügigkeit der Besucher an unserem Stand haben uns sehr gefreut» sagt Sybille Nepfer, Inhaberin von «Hairy Business» in Würenlos. Denn die Joghurtdrinks waren bis zum Messeschluss am Sonntagabend allesamt ausverkauft und die Kunstfertigkeit der Henna-Künst-

lerin wurde mit vielen freiwilligen Spenden belohnt. Mit Fr. 1513.45 konnte nun der Erlös zugunsten des Kiran Village in Nordindien überwiesen werden. Die Organisation – gestützt durch die Kiran Stiftung mit Sitz in St. Gallen – bietet in Varanasi fast 400 Kindern und Jugendlichen mit Behinderung umfassende Ausbildung und Betreuung. Auch mit dem vergleichsweise kleinen Betrag kann dort viel bewegt werden. Ein herzliches Dankeschön allen Besucherinnen und Besuchern des «Hairy-Business»-Stands an der Würenloser Messe! www.kiranvillage.ch www.hairybusiness.ch

Sybille Nepfer vor dem «Hairy-Business»-Zelt an der Würenloser Messe. Foto: zVg


15

WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

WETTINGEN

NEUENHOF

Kath. Kirche St. Sebastian Donnerstag, 12 Mai 8 Uhr, Eucharistiefeier

Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 12. Mai 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Samstag, 14. Mai 10 Uhr, Firmgottesdienst 17.30 Uhr, Eucharistiefeier – Familiengottesdienst – Versöhnungsweg 4. Klasse

Samstag, 14. Mai Gottesdienst mit Juan Sanchez 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier

Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, der Kirchenchor singt die «Messe der hohen Liebe» Montag, 16. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 17. Mai 18.30 Uhr, Maiandacht auf dem Sulperg Mittwoch, 18. Mai 8.30 Uhr, Laudes 9 Uhr, Eucharistiefeier Kath. Kirche St. Anton Donnerstag, 12. Mai 19.30 Uhr, KEIN Gottesdienst in kroatischer Sprache Freitag, 13. Mai 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle

Pfingstsonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, der Antonius Chor singt die Missa festiva für Chor und Orchester von Christopher Tambling 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.30 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache Mittwoch, 18. Mai 9 Uhr Eucharistiefeier 14 Uhr Versöhnungsweg der 4.-Klässler

Montag, 16. Mai 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Ev.-ref. Kirche Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Wettingen, mit Abendmahl

Mittwoch, 18. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 15 Uhr, Rosario

Ev.-ref. Kirche Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr Kreuzkirche Abendmahls-Gottesdienst mit Pfr. S. Siegrist

KILLWANGEN Mittwoch, 18. Mai 19 Uhr, Versöhnungs- und Dank-Gottesdienst Maiandacht-Voranzeige Am 12. Mai in der Klosterkirche Muri. Mit anschliessender Klosterführung und einem Apéro Kosten ca. 10 Franken. Versöhnungsweg Kinder Am Mittwochnachmittag, 18. Mai, gehen alle Kinder der vierten Klassen in Begleitung einer erwachsenen Person den Versöhnungsweg.

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 12. Mai 18 Uhr, Rosenkranzgebet 19.30 Uhr, Kirchenchorprobe Freitag, 13. Mai 10.15 Uhr, Eucharistiefeier im Altersheim «Im Brühl» 19 Uhr, Eucharistiefeier und Anbetung entfallen 20 Uhr, Probe für die Firmanden in der Kirche

Samstag, 14. Mai 10 Uhr, Hauptprobe (kath. Kirche) für die Firmanden zusamKloster Wettingen men mit den Firmpatinnen und Pfingstsonntag, 15. Mai -paten 11.30 Uhr, Eucharistiefeier, mu- 17 Uhr, Firmung mit Mgr. Denis sikalisch begleitet von Thomas Theurillat, Weihbischof von BaRäber, Trompete und Alina Niki- sel; Abbé Zacharie und Petre Kartina, Orgel mazichev. Musik. Mitwirkung: Wilma Neumann, Gordana KekeDienstag, 17. Mai novska-Kolarova; vier Musikschü18 Uhr, Rosenkranz in der ler mit ihrer Lehrerin. Im AnMarienkapelle schluss an die Feier: Apéro 22 Uhr, Santa Messa

WETTINGEN-NEUENHOF

Dienstag, 17. Mai 18 Uhr, Probe kath. Kinderchor im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Probe italienischer Kirchenchor im kath. Pfarreiheim

SPREITENBACH-KILLWANGEN Sonntag, 15. Mai 11 Uhr, Eucharistiefeier, musikalisch begleitet vom Kirchenchor 18 Uhr, Santa Messa in ling. ita.

SPREITENBACH Samstag, 14. Mai 18 Uhr, Eucharistiefeier

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Laurentius Bayer 18 Uhr, Rosenkranzgebet Montag, 16. Mai 11 Uhr, Taufe von Rico Rothenbühl Dienstag, 17. Mai 18 Uhr, Rosenkranzgebet Infos zur Maiandacht-Voranzeige siehe Neuenhof. Infos zum Versöhnungsweg Kinder siehe Neuenhof.

WÜRENLOS

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Michael Mülli, michael.muelli@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

Kath. Pfarrkirche Donnerstag, 12. Mai 12.30 Uhr, Mittagstisch im Rest. Bahnhof Sonntag, 15. Mai 10 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet Mittwoch, 18. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Klosterkirche Fahr Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Ev.-ref. Kirche Würenlos Freitag, 13. Mai 15.30 Uhr, Kolibri, Chilestübli Sonntag, 15. Mai 9.30 Uhr, Gottesdienst, Pfingsten, mit Abendmahl, Bridge Singers, Apéro, Martin Schweizer, Pfarrer Dienstag, 17. Mai 14 Uhr, Senioren: Zäme sii, Kirchgemeindehaus

Sonntag, 15. Mai 10 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie. Musik. Mitwirkung: Mittwoch, 18. Mai 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Marie Elmer, Violine, und WilSingers, Kirche ma Neumann, Orgel

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

KIRCHENMUSIK AN PFINGSTEN Am Pfingstsonntag singt der Antonius-Chor im Gottesdienst von 9.30 Uhr die «Missa festiva» von Christopher Tambling. Der Chor hat die Missa festiva im Hinblick auf das Gesangsfest des regionalen Kirchenmusikverbandes einstudiert und im September 2013, zusammen mit den fünf anderen beteiligten Chören, in der Kirche St. Sebastian erstmals aufgeführt. Kirche St. Anton, Wettingen, Sonntag, 15. Mai, 9.30 Uhr.


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

LIMMATTAL Das Auto gegen ein E-Bike eintauschen

Baubewilligung für Botta-Bad erteilt

Nach der Premiere im letzten Jahr ist es wieder so weit: Bis Ende September gilt das Motto «Autoschlüssel abgeben, Helm auf und Freiheit geniessen». Mit der Aktion «Bike4Car» kann man gegen Abgabe seines Autoschlüssels während zweier Wochen gratis ein E-Bike fahren – und in der Velostation kostenlos parkieren. Zudem schenkt Mobility Carsharing allen Teilnehmern ein viermonatiges Testabo. Es ist eine Anmeldung auf www.bike4car.ch nötig. Die elektronischen Fahrräder können bei folgenden Velohändlern abgeholt werden: Landhus Bikeshop (Ehrendingen), Bike Zone, Velostation, Marvelos, Stromvelos (alle in Baden) sowie bei den beiden Filialen von Coop Bau+ Hobby im Wettinger Tägipark und in Würenlingen. «Bike4Car» ist ein Projekt von Energie Schweiz. In der Region wird die Aktion von «badenmobil» sowie der Energiestadt Baden unterstützt. (AZ)

Jetzt ist es offiziell: Der Stadtrat hat die Baubewilligung für das Thermalbad sowie das Wohn- und Ärztehaus erteilt. Ausserdem hat er grünes Licht gegeben für den Bau einer Tiefgarage mit 450 Parkplätzen sowie für die Neugestaltung der Parkstrasse. Die Bewilligungen seien unter Auflagen erteilt worden, heisst es in der Mitteilung der Stadt Baden weiter. Sie betreffen Organisatorisches rund um den Bauablauf sowie Themen wie beispielsweise Erschliessung, Mobilität, Energie und Hochwasserschutz. Damit der Baustart des Bades von Architekt Mario Botta erfolgen könne, müssten diese Auflagen fristgerecht erfüllt werden. Noch nicht bewilligt ist das Gesuch für das dritte Baufeld, wo die ehemaligen Bäderhotels Verenahof, Ochsen und Bären stehen. Dort entsteht eine Gesundheits- und Rehabilitationsklinik. Das Baugesuch befindet sich im Bewilligungsverfahren. (AZ)

MARKTNOTIZEN

Lösen Sie sich von Ihren hartnäckigen Fettpölsterchen! Wie sehr man sich auch bemüht, gesund zu essen und Fitness zu betreiben, es ist fast unmöglich, diese Röllchen loszuwerden. Man muss entweder damit leben oder sich unters Messer begeben. Für genau diese Fälle hat Figurella die Kryolipolyse eingeführt. Das einzigartige Verfahren zur Verminderung von Fettzellen durch Kälte wurde von führenden Wissenschaftlern der renommierten Harvard University in den USA entwickelt und patentiert. Bereits nach einer Behandlung ist typischerweise eine Fettreduktion zu sehen. Sie können noch bessere Resultate mit mehr als einer Behandlung erreichen, wenn Sie es für notwendig halten. Die Fettzellen werden auf natürlichem Weg im Laufe der nächsten Wochen eliminiert. Die Behandlung ist nicht invasiv, sie ist medizinisch zugelassen und es gibt normalerweise keine Ausfallzeit. Behandelt werden Frauen und Männer. Melden Sie sich für eine kostenlose Figuranalyse oder besuchen Sie uns am Tag der offenen Tür am 19. Mai von 10 bis 20 Uhr. Wir informieren Sie gerne über unsere Behandlungstechniken.

19

Auch Baden tanzt am Wochenende Am Tanzfest wird während einiger Tage getanzt in Theatern, Kulturzentren und im öffentlichen Raum. Schweizweit in 28 Städten – auch in Baden. MICHAEL MÜLLI

Das 11. Tanzfest verspricht partizipativer zu sein als je zuvor: «Beobachten Sie, bewegen Sie sich und tanzen Sie!», wird die Bevölkerung aufgefordert. Das Badener Tanzwochenende wird am Freitag, 13. Mai, mit einer Salsa-Party im Hotel Du Parc eröffnet (20.30 Uhr bis Mitternacht). Aufgewärmt wird das Parkett von Debby und Manuel, die zeigen werden, wie sinnlich, romantisch und dennoch dynamisch Zouk, der Paartanz mit brasilianischen Wurzeln, sein kann. Im Anschluss ist das Tanzparkett offen für alle – für eine musikalische und tänzeri-

Dem Wetter getrotzt

Schau mich an! Verschiedene Schaufenster sche Reise mit DJ Jorge de Cuba nach Lateinamerika. Am Samstag, 14. Mai, gibt es in der Stadt zwei Hotspots: Einerseits die Open-Air-Bühne auf dem Unteren Bahnhofplatz, wo von 10 bis 16.45 Uhr regionale Tanzschulen Einblick in unterschiedliche Tanzstile und in ihren Unter-

Schlüsselprojekt Limmattalbahn Die Kantone Aargau und Zürich haben gemeinsam das Agglomerationsprogramm Limmattal 3. Generation erarbeitet. Ein Schlüsselprojekt im Verkehrsbereich ist die 2. Etappe der Limmattalbahn. Die öffentliche Mitwirkung läuft bis 20. Juni. Die Agglomerationsprogramme legen die langfristigen, aufeinander abgestimmten Entwicklungsziele in den Bereichen Verkehr, Siedlung und Landschaft fest und enthalten Massnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Die AgglomeKryolipolyse – ein Verfahren zur Ver- rationsprogramme sind Vorausminderung von Fettzellen. Foto: zVg setzung dafür, dass der Bund Beiträge für die Verkehrsinfrastrukturprojekte leistet. Figurella Aarau Die Träger des AgglomerationsLaurenzenvorstadt 85 programms Limmattal sind weiTel. 062 823 08 07 terhin die Kantone Zürich und Aargau. Zwischen den AgglomeraFigurella Baden tionsprogrammen der 2. und vorWeite Gasse 14 062 823 08 07 liegenden 3. Generation wurden seitens der Kantone Zürich und Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Aargau sowie der Region LimmatTexte stehen ausserhalb der redaktionellen Veranttal/ZH Richtpläne aktualisiert und wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86. an die Anforderungen des revi-

beleben die Schaufenster verschiedener Geschäfte (Lüscher Wohnen, Fueter & Halder, Twerenbold Reisewelt, Librium, Ledergerber Mode, Ochsner Sport) mit kurzen Performances. Gross und Klein kann somit einen Schaufensterparcours erleben. Von 17.15 bis 17.45 Uhr wird der Bahnhofplatz mit seinen Strassencafés zum Schauplatz. «Café-Sätze» geht den Spuren damaliger und heutiger Kaffeehäuser auf den Grund und erforscht Abriss des letzten «Zwölf-Apostel-Hauses» in Wettingen. Foto: zVg deren Funktion als wichtige öffentliche Sphäre. Inmitten des alltäglichen Treibens, zwischen «Himmel», «Schwyzerhüsli», «Mona Lisa» und «Arcade», entwickelt sich das Stück und zeigt Fragmen- Der diesjährige FrühSturmholzräumungen, unter ante aus Geschichten des Badener lings-Wiederholungsderem am Limmatuferweg vom Bahnhofplatzes. «Fressbalken» bis an die Grenze Hinter dem Tanzfest steht Reso, kurs der Zivilschutzorder Gemeinde Wettingen; Neuein Netzwerk von Organisationen ganisation Wettingenbau und Gestaltung einer neuen aus dem Bereich des professionel- Limmattal war alles anRaiffeisen-Feuerstelle am Hüttilen Tanzes, mit dem Ziel, die Bekerberg; diverse weitere Arbeiten dingungen für den Tanz in der dere als frühlingshaft. rund um die Einsatzplätze. Schweiz zu verbessern. An der Or- Davon liessen sich die Für den stellvertretender Komganisation des Tanzfestes sind fast Unterstützungstruppen mandanten Beat Frei war der Neu100 lokale Partnerorganisationen jedoch nicht beirren und bau der Feuerstelle am Hüttikerbeteiligt. berg ein besonderes Highlight: sorgten mit ihren Arbei- «Die kantonsübergreifende Zuten für einen erfolgreisammenarbeit mit der ZSO Unteres Furttal ist äusserst zufriedenchen «Frühlingsputz». stellend verlaufen. Die wunderWährend einer Woche standen schöne neue Feuerstelle widerverwaltung sind überzeugt, dass rund 150 Zivilschützer der ZSO spiegelt dies deutlich», zeigt sich mit Mirjam Obrist als Geschäfts- Wettingen-Limmattal in den Ge- Frei erfreut über die vierte Raiffeileiterin die hohe Qualität der meinden Wettingen, Neuenhof, sen-Grillstelle, welche die ZSO erVolksschule Baden beibehalten Killwangen, Spreitenbach, Wü- stellen konnte. Zeugen der erfolgwird. renlos und Hüttikon ZH im Ein- reichen Zusammenarbeit wurden satz. Beim jährlichen Wiederho- auch die Gemeinderäte Petra BALDEGG-SCHWINGET Am Pfingst- lungskurs ging es darum, die Kuster Gerny (Neuenhof), Stefan montag, 16. Mai, findet das tradi- Kenntnisse und Fertigkeiten an Nipp, Markus Mötteli (beide Spreitionelle Baldegg-Schwinget in Ba- den verschiedensten Werkzeugen tenbach), Walter Hubmann (Killden statt. Es treten Schwinger aus und Maschinen zu schulen und zu wangen), Markus Hugi (Würenlos) dem ganzen Kanton Aargau sowie repetieren; aber auch darum, und Roland Kuster (Wettingen), Gästeschwinger vom Schwing- wichtige Arbeiten zum Nutzen die im Laufe der Woche einen Beklub Heinzenberg (GR) und Bürg- der Allgemeinheit zu erledigen. such vor Ort abstatteten. Die WK-Arbeiten deckten ein len (UR) gegeneinander an. Der Davon gab es in diesem Jahr jede Schwingklub Baden-Brugg rech- Menge: Rückbau des Schiessstan- breites Spektrum ab, über die net mit über 130 Teilnehmern des Killwangen; Abriss des letzten Hälfte aller Gerätschaften kamen und über 600 Besucherinnen und noch stehenden «Zwölf-Apostel- zum Einsatz. Dass der WiederhoBesuchern auf der Baldegg. Dem Hauses» zugunsten des zukünfti- lungskurs erfolgreich über die Sieger winkt als Prämie ein Le- gen Kindergartens Rosenau in Bühne ging, war keine Selbstverbendpreis. Das Mastrassen-Kalb Wettingen; Erneuerung der Trep- ständlichkeit. Regen, Graupel«Adele» wird gespendet von Natio- pen des Vita Parcours in Sprei- schauer und gar Schneefall, genalrat Thierry Burkart. Das Bade- tenbach; Ausbessern, Reparieren paart mit einem bissig kalten ner Ausflugsziel wird einen ty- und Freiräumen von Wanderwe- Wind, erschwerten die Arbeit in pisch schweizerischen Folklore- gen am Lägernhang; Einzäunung der ersten Wochenhälfte. Auch und Brauchtumstag für die ganze des Parkplatzes des Würenloser Zugführer Humberto Hänggi, desFamilie erleben. Baden, Baldegg, Schwimmbads Wiemel; Repara- sen Baustellen im Walhalla-Gebiet Montag, 16. Mai, 9.30 Uhr An- turen und Ausbesserungsarbei- unterhalb des Lägerngrates lagen, schwingen Jungschwinger, 10.30 Uhr ten am Spielplatz im Schwimm- zeigte sich zufrieden: «Trotz der Anschwingen Aktivschwinger, ca. bad Wiemel; Wiederinstandstel- nasskalten und ständig wechseln16.30 Uhr Schlussgang Aktivschwin- lung der Treppe in Richtung Gipf den Wetterbedingungen konnten ger, ab 9 Uhr Festwirtschaft. in Würenlos; diverse Weg- und wir all unsere Ziele erreichen.» (cro)

dierten Raumplanungsgesetzes angepasst sowie zahlreiche Konzepte und Strategien in den Bereichen Landschaft/Natur, Siedlung und Verkehr weiterentwickelt oder neu erstellt. Der gegenüber der 2. Generation unveränderte Agglomerationsperimeter Limmattal umfasst die Siedlungsbänder beidseits der Limmat. Im Kanton Aargau sind die Gemeinden Bergdietikon, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos betroffen. Das Schlüsselprojekt im Agglomerationsprogramm Limmattal ist die 2. Etappe der Limmattalbahn. Diese umfasst den Abschnitt Schlieren–Dietikon–Killwangen/Spreitenbach und soll ab 2019 realisiert werden. Während der öffentlichen Mitwirkung bis 20. Juni liegen die Programmentwürfe in den betroffenen Gemeinden und bei der kantonalen Verwaltung auf. Alle Informationen zum Agglomerationsprogramm 3. Generation Limmattal und die Unterlagen zur Mitwirkung sind im Internet zu finden: www.afv.zh.ch/ap3

der Innenstadt werden betanzt.

Foto: C&C Photo

richtsalltag geben und zu kurzen Showblöcken einladen. Schnupperkurse bieten die Möglichkeit, gleich selbst auf der Bühne mitzutanzen. Ausserdem werden von 10 bis 12 Uhr die Schaufenster der Innenstadt betanzt: Professionelle lokale Tänzerinnen und Tänzer

VERMISCHTES

Mirjam Obrist NEUE GESCHÄFTSLEITERIN DER VOLKSSCHULE BADEN Nach rund

15 Jahren als Geschäftsleiter der Volksschule Baden wird Alex Grauwiler im Februar 2017 in Pension gehen. Grauwilers Nachfolgerin steht bereits fest. Am 13. Februar 2017 wird Mirjam Obrist seine Stelle übernehmen. Obrist ist eine ausgewiesene Fachperson im Volksschulbereich. Sie arbeitete als Lehrperson, Rektorin und Schulleiterin, bevor sie die Projektleitung «Geleitete Schule» in der Abteilung Volksschule im Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau übernahm. Seit 2009 ist sie dort als Leiterin der Sektion Schulentwicklung tätig. Die Schulführung der Volksschule Baden und die Stadt-


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

LIMMATTAL Das Auto gegen ein E-Bike eintauschen

Baubewilligung für Botta-Bad erteilt

Nach der Premiere im letzten Jahr ist es wieder so weit: Bis Ende September gilt das Motto «Autoschlüssel abgeben, Helm auf und Freiheit geniessen». Mit der Aktion «Bike4Car» kann man gegen Abgabe seines Autoschlüssels während zweier Wochen gratis ein E-Bike fahren – und in der Velostation kostenlos parkieren. Zudem schenkt Mobility Carsharing allen Teilnehmern ein viermonatiges Testabo. Es ist eine Anmeldung auf www.bike4car.ch nötig. Die elektronischen Fahrräder können bei folgenden Velohändlern abgeholt werden: Landhus Bikeshop (Ehrendingen), Bike Zone, Velostation, Marvelos, Stromvelos (alle in Baden) sowie bei den beiden Filialen von Coop Bau+ Hobby im Wettinger Tägipark und in Würenlingen. «Bike4Car» ist ein Projekt von Energie Schweiz. In der Region wird die Aktion von «badenmobil» sowie der Energiestadt Baden unterstützt. (AZ)

Jetzt ist es offiziell: Der Stadtrat hat die Baubewilligung für das Thermalbad sowie das Wohn- und Ärztehaus erteilt. Ausserdem hat er grünes Licht gegeben für den Bau einer Tiefgarage mit 450 Parkplätzen sowie für die Neugestaltung der Parkstrasse. Die Bewilligungen seien unter Auflagen erteilt worden, heisst es in der Mitteilung der Stadt Baden weiter. Sie betreffen Organisatorisches rund um den Bauablauf sowie Themen wie beispielsweise Erschliessung, Mobilität, Energie und Hochwasserschutz. Damit der Baustart des Bades von Architekt Mario Botta erfolgen könne, müssten diese Auflagen fristgerecht erfüllt werden. Noch nicht bewilligt ist das Gesuch für das dritte Baufeld, wo die ehemaligen Bäderhotels Verenahof, Ochsen und Bären stehen. Dort entsteht eine Gesundheits- und Rehabilitationsklinik. Das Baugesuch befindet sich im Bewilligungsverfahren. (AZ)

MARKTNOTIZEN

Lösen Sie sich von Ihren hartnäckigen Fettpölsterchen! Wie sehr man sich auch bemüht, gesund zu essen und Fitness zu betreiben, es ist fast unmöglich, diese Röllchen loszuwerden. Man muss entweder damit leben oder sich unters Messer begeben. Für genau diese Fälle hat Figurella die Kryolipolyse eingeführt. Das einzigartige Verfahren zur Verminderung von Fettzellen durch Kälte wurde von führenden Wissenschaftlern der renommierten Harvard University in den USA entwickelt und patentiert. Bereits nach einer Behandlung ist typischerweise eine Fettreduktion zu sehen. Sie können noch bessere Resultate mit mehr als einer Behandlung erreichen, wenn Sie es für notwendig halten. Die Fettzellen werden auf natürlichem Weg im Laufe der nächsten Wochen eliminiert. Die Behandlung ist nicht invasiv, sie ist medizinisch zugelassen und es gibt normalerweise keine Ausfallzeit. Behandelt werden Frauen und Männer. Melden Sie sich für eine kostenlose Figuranalyse oder besuchen Sie uns am Tag der offenen Tür am 19. Mai von 10 bis 20 Uhr. Wir informieren Sie gerne über unsere Behandlungstechniken.

19

Auch Baden tanzt am Wochenende Am Tanzfest wird während einiger Tage getanzt in Theatern, Kulturzentren und im öffentlichen Raum. Schweizweit in 28 Städten – auch in Baden. MICHAEL MÜLLI

Das 11. Tanzfest verspricht partizipativer zu sein als je zuvor: «Beobachten Sie, bewegen Sie sich und tanzen Sie!», wird die Bevölkerung aufgefordert. Das Badener Tanzwochenende wird am Freitag, 13. Mai, mit einer Salsa-Party im Hotel Du Parc eröffnet (20.30 Uhr bis Mitternacht). Aufgewärmt wird das Parkett von Debby und Manuel, die zeigen werden, wie sinnlich, romantisch und dennoch dynamisch Zouk, der Paartanz mit brasilianischen Wurzeln, sein kann. Im Anschluss ist das Tanzparkett offen für alle – für eine musikalische und tänzeri-

Dem Wetter getrotzt

Schau mich an! Verschiedene Schaufenster sche Reise mit DJ Jorge de Cuba nach Lateinamerika. Am Samstag, 14. Mai, gibt es in der Stadt zwei Hotspots: Einerseits die Open-Air-Bühne auf dem Unteren Bahnhofplatz, wo von 10 bis 16.45 Uhr regionale Tanzschulen Einblick in unterschiedliche Tanzstile und in ihren Unter-

Schlüsselprojekt Limmattalbahn Die Kantone Aargau und Zürich haben gemeinsam das Agglomerationsprogramm Limmattal 3. Generation erarbeitet. Ein Schlüsselprojekt im Verkehrsbereich ist die 2. Etappe der Limmattalbahn. Die öffentliche Mitwirkung läuft bis 20. Juni. Die Agglomerationsprogramme legen die langfristigen, aufeinander abgestimmten Entwicklungsziele in den Bereichen Verkehr, Siedlung und Landschaft fest und enthalten Massnahmen, um diese Ziele zu erreichen. Die AgglomeKryolipolyse – ein Verfahren zur Ver- rationsprogramme sind Vorausminderung von Fettzellen. Foto: zVg setzung dafür, dass der Bund Beiträge für die Verkehrsinfrastrukturprojekte leistet. Figurella Aarau Die Träger des AgglomerationsLaurenzenvorstadt 85 programms Limmattal sind weiTel. 062 823 08 07 terhin die Kantone Zürich und Aargau. Zwischen den AgglomeraFigurella Baden tionsprogrammen der 2. und vorWeite Gasse 14 062 823 08 07 liegenden 3. Generation wurden seitens der Kantone Zürich und Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Aargau sowie der Region LimmatTexte stehen ausserhalb der redaktionellen Veranttal/ZH Richtpläne aktualisiert und wortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86. an die Anforderungen des revi-

beleben die Schaufenster verschiedener Geschäfte (Lüscher Wohnen, Fueter & Halder, Twerenbold Reisewelt, Librium, Ledergerber Mode, Ochsner Sport) mit kurzen Performances. Gross und Klein kann somit einen Schaufensterparcours erleben. Von 17.15 bis 17.45 Uhr wird der Bahnhofplatz mit seinen Strassencafés zum Schauplatz. «Café-Sätze» geht den Spuren damaliger und heutiger Kaffeehäuser auf den Grund und erforscht Abriss des letzten «Zwölf-Apostel-Hauses» in Wettingen. Foto: zVg deren Funktion als wichtige öffentliche Sphäre. Inmitten des alltäglichen Treibens, zwischen «Himmel», «Schwyzerhüsli», «Mona Lisa» und «Arcade», entwickelt sich das Stück und zeigt Fragmen- Der diesjährige FrühSturmholzräumungen, unter ante aus Geschichten des Badener lings-Wiederholungsderem am Limmatuferweg vom Bahnhofplatzes. «Fressbalken» bis an die Grenze Hinter dem Tanzfest steht Reso, kurs der Zivilschutzorder Gemeinde Wettingen; Neuein Netzwerk von Organisationen ganisation Wettingenbau und Gestaltung einer neuen aus dem Bereich des professionel- Limmattal war alles anRaiffeisen-Feuerstelle am Hüttilen Tanzes, mit dem Ziel, die Bekerberg; diverse weitere Arbeiten dingungen für den Tanz in der dere als frühlingshaft. rund um die Einsatzplätze. Schweiz zu verbessern. An der Or- Davon liessen sich die Für den stellvertretender Komganisation des Tanzfestes sind fast Unterstützungstruppen mandanten Beat Frei war der Neu100 lokale Partnerorganisationen jedoch nicht beirren und bau der Feuerstelle am Hüttikerbeteiligt. berg ein besonderes Highlight: sorgten mit ihren Arbei- «Die kantonsübergreifende Zuten für einen erfolgreisammenarbeit mit der ZSO Unteres Furttal ist äusserst zufriedenchen «Frühlingsputz». stellend verlaufen. Die wunderWährend einer Woche standen schöne neue Feuerstelle widerverwaltung sind überzeugt, dass rund 150 Zivilschützer der ZSO spiegelt dies deutlich», zeigt sich mit Mirjam Obrist als Geschäfts- Wettingen-Limmattal in den Ge- Frei erfreut über die vierte Raiffeileiterin die hohe Qualität der meinden Wettingen, Neuenhof, sen-Grillstelle, welche die ZSO erVolksschule Baden beibehalten Killwangen, Spreitenbach, Wü- stellen konnte. Zeugen der erfolgwird. renlos und Hüttikon ZH im Ein- reichen Zusammenarbeit wurden satz. Beim jährlichen Wiederho- auch die Gemeinderäte Petra BALDEGG-SCHWINGET Am Pfingst- lungskurs ging es darum, die Kuster Gerny (Neuenhof), Stefan montag, 16. Mai, findet das tradi- Kenntnisse und Fertigkeiten an Nipp, Markus Mötteli (beide Spreitionelle Baldegg-Schwinget in Ba- den verschiedensten Werkzeugen tenbach), Walter Hubmann (Killden statt. Es treten Schwinger aus und Maschinen zu schulen und zu wangen), Markus Hugi (Würenlos) dem ganzen Kanton Aargau sowie repetieren; aber auch darum, und Roland Kuster (Wettingen), Gästeschwinger vom Schwing- wichtige Arbeiten zum Nutzen die im Laufe der Woche einen Beklub Heinzenberg (GR) und Bürg- der Allgemeinheit zu erledigen. such vor Ort abstatteten. Die WK-Arbeiten deckten ein len (UR) gegeneinander an. Der Davon gab es in diesem Jahr jede Schwingklub Baden-Brugg rech- Menge: Rückbau des Schiessstan- breites Spektrum ab, über die net mit über 130 Teilnehmern des Killwangen; Abriss des letzten Hälfte aller Gerätschaften kamen und über 600 Besucherinnen und noch stehenden «Zwölf-Apostel- zum Einsatz. Dass der WiederhoBesuchern auf der Baldegg. Dem Hauses» zugunsten des zukünfti- lungskurs erfolgreich über die Sieger winkt als Prämie ein Le- gen Kindergartens Rosenau in Bühne ging, war keine Selbstverbendpreis. Das Mastrassen-Kalb Wettingen; Erneuerung der Trep- ständlichkeit. Regen, Graupel«Adele» wird gespendet von Natio- pen des Vita Parcours in Sprei- schauer und gar Schneefall, genalrat Thierry Burkart. Das Bade- tenbach; Ausbessern, Reparieren paart mit einem bissig kalten ner Ausflugsziel wird einen ty- und Freiräumen von Wanderwe- Wind, erschwerten die Arbeit in pisch schweizerischen Folklore- gen am Lägernhang; Einzäunung der ersten Wochenhälfte. Auch und Brauchtumstag für die ganze des Parkplatzes des Würenloser Zugführer Humberto Hänggi, desFamilie erleben. Baden, Baldegg, Schwimmbads Wiemel; Repara- sen Baustellen im Walhalla-Gebiet Montag, 16. Mai, 9.30 Uhr An- turen und Ausbesserungsarbei- unterhalb des Lägerngrates lagen, schwingen Jungschwinger, 10.30 Uhr ten am Spielplatz im Schwimm- zeigte sich zufrieden: «Trotz der Anschwingen Aktivschwinger, ca. bad Wiemel; Wiederinstandstel- nasskalten und ständig wechseln16.30 Uhr Schlussgang Aktivschwin- lung der Treppe in Richtung Gipf den Wetterbedingungen konnten ger, ab 9 Uhr Festwirtschaft. in Würenlos; diverse Weg- und wir all unsere Ziele erreichen.» (cro)

dierten Raumplanungsgesetzes angepasst sowie zahlreiche Konzepte und Strategien in den Bereichen Landschaft/Natur, Siedlung und Verkehr weiterentwickelt oder neu erstellt. Der gegenüber der 2. Generation unveränderte Agglomerationsperimeter Limmattal umfasst die Siedlungsbänder beidseits der Limmat. Im Kanton Aargau sind die Gemeinden Bergdietikon, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos betroffen. Das Schlüsselprojekt im Agglomerationsprogramm Limmattal ist die 2. Etappe der Limmattalbahn. Diese umfasst den Abschnitt Schlieren–Dietikon–Killwangen/Spreitenbach und soll ab 2019 realisiert werden. Während der öffentlichen Mitwirkung bis 20. Juni liegen die Programmentwürfe in den betroffenen Gemeinden und bei der kantonalen Verwaltung auf. Alle Informationen zum Agglomerationsprogramm 3. Generation Limmattal und die Unterlagen zur Mitwirkung sind im Internet zu finden: www.afv.zh.ch/ap3

der Innenstadt werden betanzt.

Foto: C&C Photo

richtsalltag geben und zu kurzen Showblöcken einladen. Schnupperkurse bieten die Möglichkeit, gleich selbst auf der Bühne mitzutanzen. Ausserdem werden von 10 bis 12 Uhr die Schaufenster der Innenstadt betanzt: Professionelle lokale Tänzerinnen und Tänzer

VERMISCHTES

Mirjam Obrist NEUE GESCHÄFTSLEITERIN DER VOLKSSCHULE BADEN Nach rund

15 Jahren als Geschäftsleiter der Volksschule Baden wird Alex Grauwiler im Februar 2017 in Pension gehen. Grauwilers Nachfolgerin steht bereits fest. Am 13. Februar 2017 wird Mirjam Obrist seine Stelle übernehmen. Obrist ist eine ausgewiesene Fachperson im Volksschulbereich. Sie arbeitete als Lehrperson, Rektorin und Schulleiterin, bevor sie die Projektleitung «Geleitete Schule» in der Abteilung Volksschule im Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau übernahm. Seit 2009 ist sie dort als Leiterin der Sektion Schulentwicklung tätig. Die Schulführung der Volksschule Baden und die Stadt-


WOCHE NR. 19 DONNERSTAG, 12. MAI 2016

AGENDA

Klosterfest Diverse Führungen durch die Kloster- und Gartenanlage; parallel dazu Kinderführungen mit Quiz; Stände mit Demonstration mittelalterlicher Handwerke (Öl- und Klostermedizinherstellung, Gänsekiel und Pergament usw.); Postenlauf mit Rätsel, Geschicklichkeitsspiel, Setzlinge pflanzen usw.; Festbeiz. Organisator: Kantonsschule, Klostergärtnerei, Quartierverein, baer-event.ch. Wettingen, Klostergarten, Montag, 16. Mai, 11–16 Uhr. Bei jedem Wetter, ohne Anmeldung, kostenlos (ausser Führungen 10 Franken pro Person).

NEUENHOF Nordic Walken Pro Senectute Wöchentlich für Frauen und Männer ab 60. Kontakt: Antonia Vlcek, 056 535 71 24. Treffpunkt Sportplatz, Freitag, 13. Mai, 9–10.15 Uhr.

056 401 55 18. Ref. Kirche Hasel, Donnerstag, 19. Mai, 14–15 Uhr.

WETTINGEN Nachtigallen-Chor der Pro Senectute Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Die Proben finden wöchentlich statt. Auskunft: Christine Neuhaus, Telefon 056 493 47 85. Rathaus, Freitag, 13. Mai, 14.30–15.45 Uhr.

Fitness & Gymnastik Pro Senectute Wöchentlich für Frauen und Männer ab 60. Am Donnerstag von 15.05–16.05 Uhr. Kostenlose Schnupperlektion möglich. Kontakt: Aurelia Niggli, 056 427 00 65. Flohmarkt Wettingen Ohne VorTurnhalle Zürcherstrasse, Donnerstag, anmeldung. Verpflegung: Im19. Mai, 15.05–16.05 Uhr. bissstand mit hausgemachten Köstlichkeiten von Gabi und Madelein. Abbau bis 17.30 Uhr. SPREITENBACH Weitere Informationen: Nelly Kohler, 079 690 98 30, nelKugeliger Stiftehalter basteln Anmeldungen: Tel. 056 401 66 33. ly.kohler@bluewin.ch Rathausplatz, Samstag, 14. Mai, 6–16 Uhr. Kosten: 8 Franken pro Kind, inkl. Zvieri. Lokal Schutzengelhaus, Eichstrasse 9, Spreitenbach, Mittwoch, Mittagstisch der Pro Senectute 18. Mai, 14.30–16.30 Uhr. Aargau Für Senioren ab 60. Auskunft: Hedy Fitsche, Telefon 056 426 24 61. Hotel Zwyssighof, Spitex-Verein Spreitenbach-KillDienstag, 17. Mai, 11.30 Uhr. wangen 21 GV Zur Generalversammlung mit anschliessendem Schach Pro Senectute Für SenioLiedervortrag des Trachtengruprinnen und Senioren ab 60. Diese penchors Spreitenbach sind alle Mitglieder und Interessierte ganz Schachgruppe der Pro Senectute herzlich eingeladen. Alters- und Aargau trifft sich wöchentlich. Pflegeheim im Brühl, Mittwoch, Auskunft: Jürg Greber, Tel. 056 426 49 60. Restaurant Tägerhard, 18. Mai, 19 Uhr. Dienstag, 17. Mai, 14–17 Uhr. Fitness & Gymnastik Pro Senectute Fitness & Gymnastik Pro Senectute Wöchentlich für Frauen und für Frauen und Männer ab 60. Männer ab 60. Am Donnerstag Wöchentlich am Dienstag von von 14–15 Uhr. Kostenlose Schnupperlektion möglich. Kon- 14–15 Uhr und am Mittwoch von 9.30–10.30 Uhr. Kostenlose takt: Marianne Scherer, Telefon

20

Wiedereinsteiger musizieren zusammen auf verschiedenen Blockflöten in einer kleinen Gruppe. Auskunft: Marianne Daglio, 056 222 92 57. Ref. Kirche, Donnerstag, 19. Mai, 14 Uhr.

«Little Wettige» – Das versprech ich Dir! Offener Spiel- und Werknachmittag. Es wartet Schnupperlektion möglich. Kon- eine blumige Überraschung takt: Antonia Vlcek, Telefon 056 auf die kleinen Besucher! Für 535 71 24. Pfarreizentrum St. AnKinder in Begleitung. Ohne Anton, Dienstag, 17. Mai, 14–15 Uhr, meldung, bei jeder Witterung. und ref. Kirche, Mittwoch, 18. Mai, Spielplatz Rebhalde, Donnerstag, 9.30–10.30 Uhr. 19. Mai, 15–17 Uhr. Frauengemeinschaft St. Sebastian, Wettingen: Frauenabend Zum Thema: Französische Küche und passende Weine. Tamara Hänggli führt durch den Abend und Marlise Aubry erzählt über die Herkunft der Weine. Preis pro Person: 30 Franken. Anmeldung bis Freitag, 13. Mai, bei: Ruth Abrecht: Tel. 056 426 93 04 (ab 17 Uhr) oder Bernadette Müller: Tel. 056 426 66 19 (ab 17 Uhr). Pfarreiheim St. Sebastian, Mittwoch, 18. Mai, 19 Uhr. «Wettingen dynamisch – vom Bauerndorf zum Sportmekka» Keine Anmeldung erforderlich. Dauer: 1½–2 Stunden. Informationen: Gemeindebüro Wettingen, Tel. 056 437 71 11, gemeindebuero@wettingen.ch. Rathaus, Mittwoch, 18. Mai, 18–20 Uhr. Gruppe junger Mütter: Spatzenhöck Gemütliches Beisammensein für alle Mütter und Väter mit ihren Kleinkindern bis ca. 3 Jahre, inkl. Geschwister. Pfarreizentrum St. Sebastian, Donnerstag, 19. Mai, 9–11 Uhr. Blockflöten-Ensemble Salteba Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Wiedereinsteigerinnen und

«Little Wettige» feiert die dritte Saison Spielplatz Rebhalde, Donnerstag, 19. Mai, 15–17 Uhr.

WÜRENLOS Fitness & Gymnastik Pro Senectute Turnen für Frauen und Männer. Ab 60. Das Turnen findet wöchentlich am Mittwoch statt. Kostenlose Schnupperlektion möglich. Kontakt: Blanca Schnyder, 056 424 28 81. Alte Turnhalle, Mittwoch, 18. Mai, 14–15 Uhr Frauen / 15–16 Uhr Männer.

AUFRUF Vom 1. bis 3. Juli findet wieder das Wettiger Fäscht statt. Für die Sonderausgabe sucht die Limmatwelle nun verschiedene Leserbeiträge. Wer hat etwas Besonderes erlebt am Wettiger Fäscht, witzige Aufnahmen gemacht oder einen speziellen Bezug zum Fest? Vielleicht gibt es auch etwas, was Sie schon lange mal über das Wettiger Fäscht lesen oder erfahren wollten? Egal was, senden Sie Ihre Wünsche, Anregungen, Fotos usw. zum Wettiger Fäscht an: redaktion@limmatwelle.ch. Die Redaktion

Profile for AZ-Anzeiger

Woche 19f  

LiWe_19_2016

Woche 19f  

LiWe_19_2016