Page 1

23. April 2015, 54. Jahrgang, Nr. 17

PP 5432 Neuenhof

Alles fürs Eigenheim und mehr

ZEITZEUGEN GESUCHT

330 Gewerbetreibende präsentierten am Wochenende Produkte und Dienstleistungen an der 10. Messe «Bauen + Wohnen» im Tägi.

Die Limmatwelle sucht Zeitzeugen.

SUSANNE KARRER

Von der Duschkabine fürs Eigenheimprojekt über die richtige Matratze bis hin zum passenden Chemineeofen für den Gartensitzplatz – an der 10. Messe «Bauen + Wohnen» kamen Hausbesitzer ganz auf ihre Kosten. Mehrere Tausend Menschen – im Schnitt jedes Jahr rund 20 000 – besuchten am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag das Messegelände. Seite 19 Messe «Bauen + Wohnen» fand am Wochenende zum 10. Mal statt.

Am 8. Mai ist es 70 Jahre her, seit der 2. Weltkrieg beendet worden ist. Die Redaktion sucht Zeitzeugen, die den historischen Tag selber erlebt haben. Schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen an diesen Tag: Wie war die Stimmung? Wie haben Sie davon erfahren? Gab es an diesem Tag im Dorf deswegen Anlässe? Wurde gefeiert? Senden Sie uns Ihre Texte an redaktion@limmatwelle.ch oder kontaktieren Sie uns unter 058 200 58 07. Wir Die Red. freuen uns auf Ihre Zuschrift. Foto: bär


Bauherrschaft:

Sailer-Eichelberger Therese Eigerstrasse 2 5430 Wettingen Bauobjekt: Abbruch und Neubau Einfamilienhaus Baustelle: Siedlungsweg 1 Parzelle: 4918 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft:

Möhl Christina und Felix Bifangstrasse 91 5430 Wettingen Bauobjekt: Neubau Stützmauer Baustelle: Bifangstrasse 91 Parzelle: 5780 Zusatzgesuche: keine Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus, Wettingen, vom 24. April bis 26. Mai 2015. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat Wettingen einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten. Bau- und Planungsabteilung

Ihr Spezialist für: Teppich Parke Novilon Linoleum Laminat Vorhänge Das Ausmessen ist kostenlos. Wir liefern und verlegen fach- und termingerecht.

Carpetlands | Güterstrasse 11 | 8957 Spreitenbach Tel. 056 401 34 50 | info@carpetlands.ch

Gemeinde Wettingen

Verkehrsbeschränkungen Grenzstrasse; Einfahrt verboten ab Schartenstrasse vom 14. 3. 1966 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Grenzstrasse; Einmündung in die Landstrasse – Kein Vortritt für Fahrräder Fliederstrasse; Einfahrt verboten ab Staffelstrasse vom 16. 6. 1973 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Pelikanstrasse; Einfahrt verboten ab Bahnhofstrasse vom 4. 2. 1967 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Siedlungsweg; Einfahrt verboten ab Liegenschaft Nr. 11 vom 24. 6. 1978 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Friedenstrasse; Einfahrt verboten ab Güterstrasse vom 15. 9. 1973 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Alberich-Zwyssig-Strasse 83, Ausfahrt Parkplatz in Landstrasse Einfahrt verboten vom 1. 4. 1978 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Einmündung in Landstrasse – Kein Vortritt für Fahrräder Landstrasse 88, Einmündung Durchfahrt in Ausfahrt Parkplatz LG 83 Rechtsabbiegen vom 1. 4. 1978 – Zusatz: ausgenommen Fahrräder Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkungen sind innert 30 Tagen seit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 24. April 2015 beim Gemeinderat Wettingen einzureichen. Die Einsprache hat einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. DER GEMEINDERAT


3

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

AUS DEM GEMEINDERAT

Nach der Arbeit wird gefeiert

Die Gemeindebibliothek Wettingen schliesst am Mittwoch, 30. Nach getaner Arbeit ist April, um 18 Uhr und bleibt am Donnerstag, 1. Mai, geschlossen. die Musikschule in FestAuf aktuelle Zeitungen und neue laune. Bücher müssen die Leser trotzdem nicht verzichten. Die Biblio- Nach dem kantonalen Stufentest thek ist unter www.ebookplus.ch der Vereinigung Aargauer Musikrund um die Uhr gerne für alle da. schulen und den erfolgreich durchgeführten «mChecks» (StandGratulation zum 95. Geburtstag ortbestimmung für den Schüler in Am 25. April feiert Elsbeth Sah- den Bereichen Instrumentaltechnik, li-Reber, Bahnhofstrasse 99, musikalische Gestaltung, Vortrags5430 Wettingen, ihren 95. Ge- fertigkeit und Basiswissen, Anm. d. burtstag. Der Gemeinderat gra- Red.) soll nun gefeiert werden. tuliert der Jubilarin recht herz- Die Musikschule tut dies mit eilich und wünscht ihr für die Zu- nem repräsentativen Querschnittkunft alles Gute. konzert aus den verschiedenen Leistungsstufen, der offiziellen Öffnungszeiten der Gemeindever- Zertifikatsübergabe und einem anwaltung Die Büros der Gemeinde- schliessenden Apéro. Geehrt werverwaltung bleiben am 1. Mai den die bestandenen «mChecks» (Tag der Arbeit) den ganzen Tag aller rund 100 Wettinger und Wügeschlossen. Gerne ist man ab renloser InstrumentalschülerinMontag, 4. Mai, wieder zu den ge- nen und -schüler und ihre ausgewohnten Zeiten für die Bevölke- zeichneten Leistungen. Unter den rung da. strengen Augen und Ohren exter-

INSERAT

WETTINGEN

Schüler der Musikschule haben sich testen lassen. ner Fachexperten mussten die Schüler ihre instrumentalen Fertigkeiten anhand eines Pflicht-, Wahl- und Blattspielstückes unter Beweis stellen und ihr theoretisches Wissen in den Bereichen allgemeine Musiktheorie, Rhythmik, Fachbegriffe und Formenlehre belegen.

Foto: zVg

Durchgeführt wurden die «mChecks» dezentral bei den sich beteiligenden Musikschulen. Dies nutzten die Musikschulen Wettingen und Würenlos zur gemeinsamen Durchführung ihrer «mChecks». (an) Aula Schulhaus Altenburg, Donnerstag, 30. April, 19 Uhr.


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

WETTINGEN

4

Schützenverein lockt Publikum an Unter «Blinden- und SehbehindertenSchiesssport» können sich wohl die Wenigsten etwas Genaues vorstellen. Deshalb hat der Schützenverein Wettingen-Würenlos am Samstag einen Demo-Anlass mit einer erfolgreichen Schützin organisiert. SUSANNE KARRER

Wenn Claudia Kunz-Inderkummen durch die unterirdische 10Meter-Schiessanlage in Wettingen läuft, fällt sie unter den rund 25 Besuchern des Demo-Anlasses nicht auf – sie kennt die Anlage inund auswendig. Umso verblüffter sind die Anwesenden, als ihr Trainer erklärt, dass die Schützin auf dem rechten Auge noch ein RestINSERAT

Selbst bei einem 25-köpfigen Publikum kann sich Schützin Claudia Kunz-Inderkummen konzentrieren. Trainer Heinz Reichlin (weisses Shirt) unterstützt sie. Foto: ska

e H eu t r i l p A . 3 2 er Tag dn Tür e n e o f f 2 0 Uh r 10 –

sehvermögen von fünf und auf dem linken Auge von gerade noch ein bis zwei Prozent besitzt. «Klingt ganz schön dramatisch», lacht Kunz-Inderkummen unbekümmert und legt das Gewehr an. Die Schützin hat gut lachen – obwohl sie erst vor zweieinhalb Jahren mit dem Schiesssport begonnen hat, schlägt sie inzwischen sämtliche Rekorde und rangiert in der schwierigsten Position – stehend frei – im Top-Niveau. Im Januar gewann sie in England am Grand Prix den Eröffnungswettkampf und belegte im Final den zweiten Rang. An der Schweizer Meisterschaft in Bern kurz darauf hat sie mit einem neuen Schweizer Rekord gewonnen. Und dass das nicht nur Glück war, hat sie eine Woche später an der Kantonalmeisterschaft in Zürich mit einem erneuten Rekord bewiesen. 14 Tage später nahm sie in Österreich in drei Disziplinen jeweils alle drei Medaillen mit nach Hause. «Aber ich habe auch einen guten Trainer», unterbricht Kunz-Inderkummen an dieser Stelle die Lobeshymne von Heinz Reichlin.

auch entsprechend: Vier bis fünf Mal pro Woche bis zu drei Stunden. Heinz Reichlin von den Sportschützen Wettingen-Würenlos trainiert sie seit einem halben Jahr. Wie gut die beiden trotz dieser kurzen Zeit zusammenarbeiten, sieht man nicht nur an den Ergebnissen, sondern auch am Demo-Anlass selbst. Nachdem Reichlin den interessierten Besuchern – die meisten davon selber Schützen – die Technik erklärt hat, zeigt das Team, wie ein Wettkampf aussieht. Kunz-Inderkummen stellt sich in Position, schiesst ein paar Mal, gibt ihrem Trainer Anweisungen, damit er das akustische Zielfernrohr kalibriert und trifft dann fast ohne Ausnahme ins Schwarze. Oder besser gesagt ins Weisse: Im Blindenund Sehbehinderten-Schiesssport ist die Zielscheibe nämlich umgekehrt aufgebaut – aussen dunkel und in der Mitte hell. Eine zusätzliche Lampe beleuchtet die Zielscheibe. Das ist nötig, denn auf dem Gewehr befindet sich statt Korntunnel und Diopter ein Umwandler, der die Lichtverhältnisse auf der Scheibe misst und in ein FÜR SOLCHE hervorragenden Er- akustisches Signal umwandelt. Je gebnisse trainiert sie nämlich näher der Schütze der Mitte der

Zielscheibe – dem hellsten Punkt – kommt, desto höher wird der Ton, den er im Kopfhörer hört. Zu Vorführzwecken durften die Besucher, unter ihnen auch Gemeinderat Roland Kuster, am Samstag mithören: «Uuuueeeiieeeiiiiiii» und Peng! Kunz-Inderkummen hat abgedrückt und ein 4,5-mm-Bleigeschoss abgefeuert. Mit einem Handzeichen auf Arm und Rücken zeigt Trainer Reichlin der Schützin an, was sie auf dem Monitor selber nicht sehen kann: Wie nah an der Zehn sie war und wohin genau auf der Zielscheibe sie geschossen hat: «So kann sie sich mental ein Schussbild zusammenbasteln», erklärt Reichlin. Eine Zehn misst auf dieser Zielscheibe gerade mal 11 mm – die ganze Scheibe 16,5 cm. Dennoch – nach etwa dreimal Einschiessen sagt Kunz-Inderkummen mit Bestimmtheit: «Es Zähni.» Reichlin bestätigt: Es war sogar eine 10,6. Die Zuschauer klatschen verblüfft und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als die fast blinde Schützin anschliessend praktisch jede Kugel im Zehnerbereich platziert. Claudia Kunz-Inderkummen ist in ihrem Element.


5

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

WETTINGEN


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

WETTINGEN

6

Senioren erfolgreich im Tennis Die Region BadenWettingen stellt bei den Senioren eine starke InterclubFraktion. Am ersten Maiwochenende beginnt traditionellerweise die Interclubsaison. Zwar hat man in den nationalen Interclubligen der Region Wettingen/Baden seit zwei Jahren keine Aktiven mehr. Dafür sind die Senioren umso erfolgreicher: Sieben Mannschaften kämpfen in den drei höchsten Spielklassen dieses Landes um Punkte. Sogar in der Nationalliga A treten die Frauen des Tennisclubs Wettingen in der Alterskategorie 30+ an. Das Team, das in der vergangenen Saison von Sybille Graf (R4) und Michèle Aslaksen-Riniker (R4) angeführt wurde, konnte dank einem 4:2-Sieg über Mollis den Abstieg verhindern und wird daher auch in dieser Saison in der höchsten Schweizer Spielklasse antreten. Beinahe ebenfalls in der Nati A gespielt hätten in dieser Saison die Männer 45+ des TC Wettingen. Doch die Senioren verloren in der vergangenen Spielzeit das alles entscheidende Aufstiegsspiel gegen Uster mit 3:4 und verbleiben damit in der Nationalliga B. Wenn das Team an die Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen kann, klappt es vielleicht in dieser Saison mit der Promotion ins Oberhaus.

Adrian Meier, NLB 35+, TC Wettingen.

Trotz zwei Siegen in den Gruppenspielen mussten sie den bitteren Gang in die Abstiegsrunde antreten, wo sie sich jedoch souverän behaupten konnten. In diesem Jahr nun nehmen die Spieler einen neuen Anlauf, um sich für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren. Der TC Wettingen kann mit den Senioren 55+ gar noch ein drittes NLB-Team sein Eigen nennen. Die älteste Garde der Wettinger Interclubspieler, die in den nationalen Ligen aufläuft, konnte im verganUNGLÜCKLICH verlief die letzte Sai- genen Jahr den Abstieg dank eison auch für die Wettinger Se- nem 4:0-Sieg im Derby gegen nioren in der Alterskategorie 35+. Bremgarten verhindern. INSERAT

Sibylle Graf spielt in der Nationalliga A. Doch nicht nur im Tennisclub Wettingen wird bei den Senioren Spitzentennis geboten, sondern auch der TC Rohrdorferberg stellt zwei Equipen in den nationalen Ligen. Die Frauenmannschaft 40+, die in der vergangenen Saison trotz einem Sieg und einem Unentschieden in die Abstiegsspiele musste und dort gegen Küssnacht am Rigi chancenlos blieb, tritt in diesem Jahr wieder in der Nationalliga B an. Eine Liga tiefer versuchen sich die Clubkollegen in der Alterskategorie 55+. Das Team hat den Aufstieg in die Nationalliga

Fotos: zVg

C am grünen Tisch geschafft und versucht sich nun in der dritthöchsten Liga. KOMPLETTIERT wird der Kreis der Interclubmannschaften in den nationalen Ligen in der Region Wettingen/Baden durch das NLC-Frauenteam 30+ des TC Esp Fislisbach. Die Spielerinnen liefen in der vergangenen Saison noch für den TC Baregg-Baden auf, doch weil der Club einem Hotelbau weichen muss, haben sie in Fislisbach eine neue Heimat gefunden. (fba) Informationen: www.tennisaargau.ch


7

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

LESERBRIEF Bereits dreimal sind in Wettingen die Steuern erhöht worden. Wie man munkeln hört, gibt es trotzdem – oder als Folge davon – ein Millionendefizit. Das Steuersoll sei verfehlt worden und die Sozialausgaben explodiert. Im Einwohnerrat und in der Finanzkommission und auch später habe ich immer wieder davor gewarnt, was passiert, wenn die Steuern erhöht werden und der Sozialbereich ausufert. Dank Lova I konnte der Trend damals für eine Dekade gestoppt und gegen 100 Mio. Franken Überschüsse geäufnet werden. Bis Markus Dieth das Zepter übernahm und das Ruder mit seinen Visionen von der Sporthauptstadt der Schweiz und dem gerechten Sozialhilfesystem umsetzte. Die Steuerzahler haben reagiert, einige sind weggezogen, andere haben ihre Dispositionen angepasst. Immer mehr Sozialhilfebezüger – viele davon mit Migrationshintergrund – haben erkannt, dass Wettingen ein für sie günstiges Pflaster ist. Die Zuzüge sind gestiegen und nun müssen diejenigen, welche die Infrastruktur schon einmal finanziert haben, den Ausbau für die neuen Einwohner noch einmal bezahlen. Schon vor ein paar Jahren wurde im Geschäftsbericht zugegeben, dass die Zuzüger weniger Steuern bezahlen als die längst in Wettingen wohnhaften Einwohner. Oder mit anderen Worten, dass die Zuzüger die Kosten nicht decken, die sie verursachen. Wenn es so weitergeht, wird Geri Müller Stadtpräsident der grossen Kreisstadt Baden mit dem bankrotten Wettingen als Untertanengebiet. Meine Idee für eine Lova II, die ich letztes Jahr als Erster mit einer Bürgermotion vorgeschlagen habe, ist vom Einwohnerrat noch abgeschmettert worden. Dass einer solchen nun zugestimmt worden ist, zeigt auf, wie es um Wettingen steht. Es ist zu hoffen, dass keine Alibiübung gemacht wird und so rasch als möglich Massnahmen folgen. Steuererhöhungen führen, wie nun einmal mehr nachgewiesen, zu sinkenden Einnahmen. Thomas Bodmer, alt Einwohnerrat, alt FikoMitglied, alt Grossrat

WETTINGEN

Spannung und Spektakel Jungwacht und Blauring St. Anton laden zum traditionsreichen Grümpelturnier ein. Spektakuläre Spiele, Spannung und zahlreiche Tore: Am Fubatu der Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen messen sich jährlich Hunderte von Kindern und Jugendlichen in die Bezirksschule Wettingen. Das traditionsreiche Grümpelturnier findet seit 1980 statt und ist neben dem Sommerlager einer der wichtigsten Bestandteile des Jahresprogrammes. Am Wochenende vom 2. und 3. Mai treffen sich die Scharen, um in diversen Alterskategorien den Pokal zu ergattern. Das Turnier startet am Samstag um 13 Uhr mit Gruppenspielen, bevor dann am Sonntagnachmittag die Finalspiele beginnen. Im letzten Jahr nahmen über 50 Mannschaften in neun Kategorien teil, auch in diesem Jahr erhofft sich das OK um Michael Humbel zahlreiche Teilnehmer. DIE VORBEREITUNGEN laufen schon seit längerem auf Hochtouren. Die Planung beginnt bereits im Frühjahr. Während des Turniers gilt es dann, den Überblick zu behalten und die Ranglisten zu aktualisieren. Doch gilt es nicht nur, alles Administrative zu organisieren. Neben dem Sportlichen bietet das Turnier auch ein kulinarisches Rahmenprogramm. (lm) Am 2. und 3. Mai messen sich Jungwacht und Blauring an einem Turnier.

zVg

VERMISCHTES len Opernorchester kommen Posaunen, Harfe, Orgel, Glockenspiel sowie grosse Kesselpauken zum Einsatz. Das Werk erklingt als Schweizer Uraufführung in einer wissenschaftlichen Neuedition. Chor der Kantonsschule Wettingen, Stella Maris Orchestra, Solisten. Cristoforo SpagnuoDer Kantichor. Foto: zVg lo, Leitung. Reservation: www.wettingersommerkonzerte.ch. KlosterkirG.F. HÄNDEL: SAUL Zum 80. Jubilä- che, Freitag, 8. Mai, Samstag, 9. um der Wettinger Sommerkon- Mai, 19.30 Uhr, Sonntag, 10. Mai, zerte steht eines der drama- 17 Uhr. tischsten Chorwerke Händels im Zentrum. Die Partitur von «Saul» GSCHICHTECHISCHTE Die Kinderfordert ein äusserst farbiges Or- gärtnerin Nicole Nobs zaubert Gechester: Zusätzlich zum norma- schichten aus der Kiste. Eine Über-

raschung für Kinder ab 3 Jahren mit Begleitperson. Erzählt wird in Mundart. Kinder entdecken die Welt in Geschichten. Die Gemeindebibliothek begleitet die Jüngsten auf ihrer Entdeckungsreise und öffnet darum die GschichteChischte. Zum Vorschein kommen Bilderbuchklassiker und Neuerscheinungen, die Themenvielfalt ist unbegrenzt. Dabei kommen die Kinder auch in Kontakt mit der Welt des Buches, sie können ihren Sprachschatz erweitern und die Lust fürs spätere Lesen wird geweckt.. Gemeindebibliothek, Montag, 27. April, 15.15 Uhr – Dauer ca. eine halbe Stunde.

FRÜHLINGSAKTION DER BDP Heinz

Graf, Fabian Hauser, Einwohnerrat Michael Merkli und Nationalrat Bernhard Guhl verteilen Blumen. Vor der AKB, Samstag, 25. April, 9–12 Uhr.

BDP-Blumenaktion.

Foto: zVg


WETTINGEN

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

8


9

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am 1. Mai (Tag der Arbeit) den ganzen Tag geschlossen. Gerne ist man ab Montag, 4. Mai 2015, wieder zu den gewohnten Zeiten für die Bevölkerung da. Man dankt für das Verständnis. Baugesuche Die Baubewilligung wurde erteilt an: Fatma Göz, Bankstrasse 5, Neuenhof, für das Anbringen von Fassadenreklamen am bestehenden Wohn- und Geschäftshaus, auf der Parzelle 2190, Zürcherstrasse 126a, Neuenhof; Klosterrüti Garage AG, c/o INSERAT GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikationen Baugesuch

Eduard Huser, Klosterrütistrasse 17, Neuenhof, für die Änderung der Reklameanlagen bei der bestehenden Gewerbeliegenschaft, auf der Parzelle 2473, Klosterrütistrasse 17, Neuenhof; Anton Nue, Poststrasse 7, Neuenhof, für den zusätzlichen Einbau eines Dachflächenfensters sowie für die Vergrösserung des bestehenden Dachflächenfensters beim bestehenden Reiheneinfamilienhaus, auf der Parzelle 2128, Letzistrasse 7, Neuenhof; Schützengesellschaft Neuenhof, c/o Markus Bürgler, Präsident, Im Bungert 2, Neuenhof, für den Anbau einer Pergola an das bestehende Schützenhaus sowie für die Fassadenänderung (Vergrösserung der Fenster bei der Schützenstube), auf der Lukas Hartmann liest aus seinem vor kurzem erschienenen neuen Roman Parzelle 3165, Buckmatte, Neuen- «Auf beiden Seiten». Foto: Regine Mosimann/© Diogenes Verlag hof.

Autor Lukas Hartmann zu Gast in Neuenhof

Nr. 2015-014

Bauherrschaft: Karin Duxenneuner Im Steig 5, Neuenhof Lage: Parzelle 2575 Im Steig 5, Neuenhof Bauvorhaben: Einbau Wärmepumpe mit Aussengerät Zusatzgesuche: – Baugesuch

Nr. 2015-016

Bauherrschaft: Marcel Geissmann Gässli 7, 5502 Hunzenschwil Lage: Parzelle 2383 Poststrasse 46, Neuenhof Bauvorhaben: Umbau und Aufstockung Einfamilienhaus Zusatzgesuche: – Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 24. April bis 26. Mai 2015 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Der Verein Jungwacht organisiert die nächste Papiersammlung. Diese findet am Samstag, 25. April, statt.

Die Kulturkommission Neuenhof lädt am Donnerstag, 7. Mai, zur Lesung mit Lukas Hartmann, einem der bekanntesten Autoren der Schweiz, ein.

Foto: az archiv

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet am Samstag, 25. April, statt und wird durch den Verein Jungwacht durchgeführt (Kontakttelefon 077 441 90 18). Sammelware bitte immer bündeln und verschnüren. Nur korrekt bereitgestelltes Papier bzw. korrekt bereitgestellter Karton wird übernommen. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. INSERAT

Lukas Hartmann, geboren am 29. August 1944 in Bern, war zunächst Lehrer, studierte später Germanistik und Psychologie; danach war er Jugendberater, Redakteur bei Radio DRS, Lehrer für Journalismus, Leiter von Schreibwerkstätten und Medienberater. Seine vielen Reisen führten ihn durch Indien, Südamerika und Afrika. Nach einem Aufenthalt im Istituto svizzero in Rom lebt er heute als freier Schriftsteller in Spiegel bei Bern. Er schreibt Romane für Erwachsene und für Kinder. Lukas Hartmann liest aus seinem vor kurzem erschienenen

neuen Roman «Auf beiden Seiten», der von den Jahren 1989 und 1990 handelt: Der Schweizer Journalist Mario, gerade von seiner Frau getrennt, reist kurz vor dem Mauerfall für eine Reportage nach Ostberlin. Was er noch nicht weiss: Der Kalte Krieg reicht auch bis in sein Leben und seine Familie hinein. Ein überraschender, politisch brisanter Roman über eine nahe Vergangenheit, die bis heute nachwirkt. Die Kulturkommission Neuenhof freut sich auf die Lesung eines der bekanntesten Autoren der Schweiz, der mit seinen Romanen, zuletzt «Abschied von Sansibar», regelmässig auf Bestsellerlisten steht und dessen Werk im Inund Ausland durch Literaturpreise geehrt wurden. (ml) Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 7. Mai, 20 Uhr. Eintritt: 15 Franken. Abendkasse ab 19.30 Uhr. Vorverkauf ab 27. April beim Gemeindehaus Neuenhof, Tel. 056 416 21 40.

EINSENDUNGEN Organisieren Sie einen spannenden Anlass? Haben Sie einen Nachbarn, der ein besonderes Hobby ausübt? Oder sind Sie ein passionierter Fotograf, der in Neuenhof Naturfotos macht? Die Redaktion freut sich über Ihre Texte, Fotos und Ideen! redaktion@limmatwelle.ch


KILLWANGEN / SPREITENBACH

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

AUS DEM GEMEINDERAT

10 AUS DEM GEMEINDERAT

Gemeindeverwaltung am 1. Mai geschlossen Die Gemeindeverwaltung bleibt am Freitag, 1. Mai (Tag der Arbeit), ganztags geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt während der ordentlichen Bürozeiten via Pikettdienst unter der Nummer 079 684 03 37 erreichbar. Ab Montag, 4. Mai 2015, ist die Verwaltung wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Das goldene, silberne und bronzene Ei wurde von Jael, Mattia und Emilia gefunden. Foto: zVg Baubewilligung Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt: Eugen Käufeler Immobilien AG, Hardstrasse 45, Wettingen, für den Abbruch einer Remise und den Neubau eines Gartensitzplat- Am Ostermontag war nüsslich verzehrt. Die traditiozes, Parz. Nr. 238, Zürcherstrasse. nelle Ostereiersuche ist immer es wieder so weit: Der auch ein Rennen um die 3 ganz Osterhase hatte auf dem besonderen Ostereier. Dieses Jahr INSERAT wurde das Goldene im RekordSchulareal Zelgli wieGEMEINDE KILLWANGEN tempo vom 10 Jahre alten Mattia derum rund 150 Ostergefunden. Auf das silberne und Baugesuch eier versteckt und war- bronzene Ei musste etwas länger Bauherrschaft: Franco Pinazza tete darauf, dass sie von gewartet werden. Den Findern Bruggerstrasse 37 5400 Baden der 3 speziellen Eier winkt jeden Killwangener KinGrundeigent.: Hächler AG Immobilien weils ein Extragewinn, nämlich Tägerhardstrasse 118 dern gefunden wurden. ein Schoggihase. 5430 Wettingen Die Ostereiersuche vom ElternBauobjekt: Rütihaldenstrasse 8956 Killwangen Dutzende Familien nahmen die verein gehört bei vielen Killwan(Parz.-Nr. 386) Suche nach den bunten Plastik- gener Familien am Ostermontag Bauvorhaben: Neubau Einfamilienhaus eiern auf und wagten sich mit fix auf die Agenda. Man geniesst grossem Eifer auch ins dichteste neben der Jagd auf die Eier auch Das Baugesuch liegt vom 23. April 2015 bis 26. Mai 2015 während der ordentlichen Gestrüpp. Die Kunststoffeier das gemütliche Beisammensein Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der durften am Stand des Elternver- mit Kaffee und Kuchen. HoffentGemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. eins Killwangen gegen die essba- lich kommt der Osterhase auch Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eire Variante eingetauscht werden nächstes Jahr wieder in Killwanne Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und wurden von vielen sofort ge- gen vorbei . . . (dz) und muss einen Antrag sowie eine Begrün-

Jagd auf das goldene Ei

dung enthalten. INSERAT

Training

ATMEN – BEWEGEN AUFLEBEN UND LEBENSBALANCE in Killwangen Dienstag, 19 Uhr, 90 Min., Fr. 20.–

WINZERSCHINKEN Der Beste zu . . . . . . frischen SPARGELN

Metzgerei Felder Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 Grosser P vor dem Haus

Gratis Einführungslektion Ressourcen fördern Energie steigern Erholen, Burnout-Prophylaxe www.atmen-bewegenaufleben.ch niklaus@atmen-bewegenaufleben.ch 056 426 80 26 / 076 465 58 78

Wasserversorgung Die Wasserversorgung Spreitenbach wird bisher von einer einzigen Vollzeitstelle betreut. Aufgrund der starken Arbeitsbelastung sowie zur Erfüllung der Sicherheitsstandards und zur Sicherung der Stellvertretung wird der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 die Schaffung einer zusätzlichen Stelle beantragt. Soziale Dienste Bereits im Rahmen der Einführung des neuen EDV-Programmes für die Sozialen Dienste hat diese Abteilung um gleichzeitige Pensenaufstockung ersucht. Damals lehnte der Gemeinderat den entsprechenden Antrag ab und begründete dies damit, dass die Personalaufstockung erst dann geprüft werden könne, wenn das neue EDV-Programm installiert sei und man Kenntnis darüber habe, inwieweit in diesem Zusammenhang eine Entlastung der Abteilung eintrete. Diese Erkenntnisse liegen nun vor. Zudem hat die Überprüfung der Sozialen Dienste Spreitenbach durch eine externe Fachstelle ergeben, dass diese Abteilung überlastet ist und effektiv ein zusätzlicher Personalbedarf von 1,5 Stellen zur ordnungsgemässen Erfüllung der Aufgaben besteht. Der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 wird entsprechend Antrag unterbreitet. Politapéro Anlässlich des Politapéros vom 2. Juni 2015 wird der Gemeinderat folgende Themengebiete vorstellen: 1. Finanzplan, 2. Projet Urbain, aktueller Stand, 3. Schulanlage Hasel, aktueller Baufortschritt, 4. Verschiedenes. Termine 25. April, 13.30 Uhr: Waldumgang Forstrevier Heitersberg, Besammlung im Oberdorf (Dorfstrasse 106), Thema: Jagd, Dauer ca. 21/2 Std.; 1. Mai: Die Gemeindeverwaltung und die weiteren Gemeindebetriebe bleiben geschlossen. Es wird auf das separate Inserat in der Limmatwelle bezüglich der Pikettnummern verwiesen; 4. Mai, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; Schalteröffnungszeiten Regionalpolizei Posten Spreitenbach Mo, 8.30–11.30 und 13.30–18.30 Uhr, Di, 8.30–11.30 und 13.30–16 Uhr, Mi, 8.30–11.30 und 13.30–16 Uhr, Do, 8.30–11.30 und 13.30–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr.


11

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

SPREITENBACH

VERMISCHTES FAMILIENTREFF SPREITENBACH – formationen sind im Musikschul- und um ca. 23 Uhr wird man wieFRAUE-ABIG Gemütliches Treffen sekretariat erhältlich: Schulhaus der zurück in Spreitenbach sein.

für alle Frauen von und mit dem Familientreff-Team in der «StallBar». Getränke und Imbiss zu kleinen Preisen. Stall-Bar, Lienberger Hof, Dorfstrasse 41, Spreitenbach, Freitag, 24. April, ab 19 Uhr. Anmeldungen bitte an: Petra Vontobel, Tel. 056 401 66 33.

Glattler, Haufländlistrasse 12, 8957 Spreitenbach, montags, 8.30–11.30 Uhr, Tel. 056 418 88 43, musikschule@spreitenbach.ch oder unter www.spreitenbach.ch/bildung/musikschule.html

des neuen Schuljahres (August 2015) können sich wiederum Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsene von Spreitenbach, Bergdietikon und Killwangen zum Musikunterricht an der Musikschule anmelden. Erlernt werden können alle gängigen Blas-, Streich, Tasten- und Zupfinstrumente sowie Gesang im Einzelund Gruppenunterricht. Der Unterricht findet in Spreitenbach, Killwangen und Bergdietikon statt. Anmeldeformulare, Tarifinformationen und weitere In-

Maiandacht zusammengestellt. Sie führt am Dienstag, 12. Mai, zur Muttergotteskapelle Oberniesenberg (Freiamt). Mit dem Car führt die Fahrt nach Oberniesenberg, wo man um ca. 19 Uhr eintreffen wird. In einer 20-minütigen Powerpoint-Präsentation erfährt man viel Schönes und Wissenswertes über die 1962 erbaute Muttergotteskapelle. Um 19.30 Uhr beginnt die Maiandacht, umrahmt mit den schönen Marienliedern. Um 18 Uhr ist Abfahrt mit dem Car ab Gemeindehaus und Rotzenbühl

Die Fahrtkosten pro Person betragen 18 Franken. Bernadette Tobler, Tel. 056 401 21 77, oder Luzia Wiederkehr, Tel. 056 401 35 53, nehmen Anmeldungen bis Samstag 9. Mai gerne entgegen.

KATH. FRAUENVEREIN SPREITENBACH – ABENDWALLFAHRT MIT MAIANMUSIKSCHULE SPREITENBACH – AN- DACHT Bruna Schmucki hat die MELDETERMIN 20. MAI Auf Beginn diesjährige Abendwallfahrt mit

Waldumgang mit Förster Muntwyler. WALDUMGANG für alle Einwohnerinnen und Einwohner von Spreitenbach und Killwangen zum Thema Jagd. Besammlung ist um 13.30 Uhr im Oberdorf (Liegenschaft Familie Schuler, Dorfstrasse 106) am Samstag, 25. April. Wanderzeit: ca. 21/2 Stunden. Zum Abschluss wird ein Zvieri offeriert.

INSERAT

Gemeinderat und Betriebskommission laden alle Einwohnerinnen und Einwohner von Spreitenbach und Killwangen zum diesjährigen

WALDUMGANG ein auf Samstag, 25. April 2015 Besammlung: 13.30 Uhr im Oberdorf (Liegenschaft Familie Schuler, Dorfstrasse 106) Thema: «Jagd» Wanderzeit ca. 2½ Stunden (Durchführung bei jeder Witterung) Zum Abschluss wird ein Zvieri offeriert. GEMEINDERAT UND BETRIEBSKOMMISSION

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600 Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

25. und 26. April Dres. F. Liechti + J. Maurer Ländliweg 4a 5400 Baden Tel. 056 210 97 00 Spitex Neuenhof Tel. 056 437 03 90 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Gemeindeverwaltung und Werkhof am Tag der Arbeit geschlossen Am Freitag, 1. Mai 2015 (Tag der Arbeit), bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei Tel. 056 437 77 77 Bestattungsamt Tel. 076 245 20 70 Störungsdienst – Elektrizitätsversorgung – Wasserversorgung – Kommunikationsnetz

Tel. 056 402 00 55 Tel. 056 402 01 77 Tel. 056 410 21 20

Wir danken für Ihr Verständnis.

Gemeinderat und Personal


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

SPREITENBACH

12

Arche-Hof ist bereit für den Frühling Am Pflanzenmarkt auf dem Arche-Hof findet man auch alte Sorten. SUSANNE KARRER

Am Samstag und Sonntag fand auf dem Arche-Hof der traditionelle Pflanzenmarkt statt. Von Gewürzkräutern über Tee und Blumen trafen die Besucher eine grosse Auswahl an – und stürzten sich auf die Tomaten. «Vor zwei Jahren hatte ich die gleiche Menge an Tomaten im Angebot und musste einen Grossteil am Sonntagabend an verschiedene Läden verteilen», berichtet Arche-Hof-Besitzer Jelle Van der Zee am Samstagabend. Dieses Jahr aber laufe es «wie gestört», berichtet er schmunzelnd. Die Tomaten seien sogar schon fast ausverkauft. Die Hälfte der grünen Kisten auf dem langen Tisch im Stall sind tatsächlich schon leer, und obwohl Van der Zee heute schon Nachschub geholt hat, sind nur noch ein paar der Pro-Specie-Rara-Tomatenpflanzen übrig. «Ab und zu hat man solche Momente», Van der Zee zuckt nur die Schultern. Auch die Eier seien schon ausverkauft. Fleisch vom Hof und 15 alte Sorten Kartoffeln habe es noch – auch sie liefen aber sehr gut. SEIT ZEHN JAHREN führt Jelle Van der Zee den Pflanzenmarkt auf seinem Hof durch. «Wir waren einer der ersten Arche-Höfe in der Schweiz», berichtet er stolz von

INSERAT

Auf dem Arche-Hof wurde es erst gegen Abend ruhiger. den Anfängen. Inzwischen kennt man ihn und die alten Sorten, auf die er sich im Tier- und Pflanzenbereich spezialisiert hat. «Es braucht ein bisschen Zeit, bis die Leute das Angebot kennen. Man braucht ein bisschen Ausdauer, aber schliesslich finden die Leute den Weg zu einem», weiss Van der Zee. Am Samstag kämen erfahrungsgemäss eher die Gartenbegeisterten und am Sonntag dann die Familien mit kleinen Kindern,

für die Van der Zee Führungen durch seinen zweistöckigen Stall anbietet. Kinder uns Erwachsene freuen sich dann am Anblick junger Hasen, Hühner und Schafe. Und die Kleinen dürfen frische Küken halten. Ebenfalls am Sonntagmorgen findet traditionsgemäss der Dorfrundgang mit anschliessendem Zmorge mit Koni Wiederkehr vom Naturund Vogelschutzverein Spreitenbach-Killwangen statt. Der Verein

Foto: ska

verkauft auf dem Hof einheimische Pflanzen sowie Tee- und Gewürzkräuter. «Ich überlege auch schon die ganze Zeit, ob ich noch Nachschub holen soll», sagt Wiederkehr am Samstagabend, denn vor allem die Kräuter kommen auch dank dem strahlenden Sonnenschein gut an. Das schöne Wetter bestelle Van der Zee jeweils bei Petrus persönlich. «Geregnet hats am Pflanzenmarkt glaub noch nie», sinniert Wiederkehr schmunzelnd.


Gemeinderat-Ersatzwahl 26. April 2015

KOCH TIPP

Risotto al rosmarino (Rosmarin-Risotto) Für 4 Personen 150 g 2 EL 3 EL ½ dl 8 dl 10 g 1 EL 1 EL

Markus Hugi

Acquerello-Reis Zwiebeln, feingehackt Olivenöl trockener Weisswein Geflügelbouillon, heiss Parmesan, gerieben Rahm, steifgeschlagen Rosmarinnadeln, ganz fein gehackt Salz, Pfeffer aus der Mühle Olivenöl erhitzen, Zwiebeln beigeben und glasig dünsten. Den Reis dazurühren und bei kleiner Hitze mischen, bis die Körner mit Fett umhüllt und warm sind. Mit Weisswein ablöschen und einkochen. Nach und nach Bouillon dazurühren. Nach ca. 8 Minuten den feingehackten Rosmarin dazugeben und den Risotto unter Rühren al dente kochen. Mit Parmesan und Pfeffer abschmecken. Am Schluss den Schlagrahm unter den Risotto ziehen und nochmals abschmecken. Anrichten.

Baugesuchspublikationen Baugesuch-Nr.: Bauherrschaft: Projektverf.: Bauvorhaben: Lage: Zone: Zusatzgesuch:

201514 Jud Marlis und Rolf, Grimmistalweg 2, 5436 Würenlos Jud Marlis und Rolf, Grimmistalweg 2, 5436 Würenlos Sitzplatzüberdachung Parzelle 4858 (Plan 73) Grimmistalweg 2 Wohnzone W2 Departement BVU

Gesuchsauflage vom 24. April bis 23. Mai 2015 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS


WÜRENLOS

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

14

AUS DEM GEMEINDERAT Hohe Budgetdisziplin Rechnung 2014 der Einwohnergemeinde Würenlos: Ergebnis um 1,8 Millionen Franken über dem Budget Das tut der Gemeindekasse gut. Die Rechnung 2014 schliesst um 1,8 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Die Umsetzung des verlangten Sparpakets, Mehreinnahmen bei den Steuern für juristische Personen und Erbschafts- und Schenkungssteuern sowie der Minderaufwand bei der Sozialhilfe führ- Tabelle 1. ten zum erfreulichen Ergebnis. schliessen – mit Ausnahme des Erster Abschluss mit neuem Rech- Kommunikationsnetzes – mit nungsmodell Die Jahresrechnung positiven Ergebnissen ab. Die 2014 ist der erste Abschluss Wasserversorgung weist einen von Fr. nach der neuen Rechnungslegung Ertragsüberschuss HRM2. Die Erfolgsrechnung der 251 015.10 aus (Budget = 162 500 Einwohnergemeinde weist einen Franken); bei der ElektrizitätsverGesamtumsatz von 32,4 Millionen sorgung konnte ein solcher von Fr. 114 044.30 (164 300 Franken) Franken aus. Der dreistufige Erfolgsausweis verbucht werden. Das Kommunischliesst für den steuerfinanzier- kationsnetz schliesst mit einem ten Teil der Einwohnergemeinde Defizit von Fr. 117 212.90 (159 000 mit einem positiven operativen Franken) ab, welches aus der AufErgebnis von Fr. 3 007 921.21 ab. wertungsreserve gedeckt werden Vorgesehen war ein Plus von kann. Die Abwasserbeseitigung rech1 129 100 Franken. Der Ertragsüberschuss fällt somit um rund net mit einem Ertragsüberschuss 1,8 Millionen Franken über den von 395 638 Franken (370 000 Erwartungen aus. Folgende Fakto- Franken) ab und die Abfallbewirtren haben hauptsächlich zu die- schaftung verbucht einen Gewinn sem Resultat beigetragen (Beträge von Fr. 7241.20 (Aufwandübergerundet auf 1000 Franken): siehe schuss von 30 200 Franken). Tabelle 1. Den Nettoinvestitionen von Bilanzsumme neu bei 91 Millionen 776 336 Franken (Budget = Franken Bezogen auf die Bilanz 1 692 860 Franken) steht eine Selbst- führte die neue Rechnungslegung finanzierung von 4 Millionen HRM2 per 1. Januar 2014 zu einer Franken gegenüber, was zu einem einmaligen Neubewertung der Finanzierungsüberschuss von Vermögenswerte und Verbind3 259 405 Franken führt. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt bei 519 %. Erfreulicher Steuerertrag Die Steuereinnahmen belaufen sich auf insgesamt auf 20,12 Millionen Franken. Das gesteckte Budgetziel konnte bei den natürlichen Personen und Nach- und Strafsteuern nicht ganz erreicht werden. Bei den Kapital- und Gewinnsteuern juristischer Personen wurde das Budgetziel weit übertroffen. Massgebend waren vor allem die herausragenden Ergebnisse von zwei Firmen in den letzten zwei Jahren. Bei den Erbschafts- und Schenkungssteuern fiel – im Vergleich zu den Vorjahren – eine überdurchschnittliche Zahl von Veranlagungsfällen an. Guter Stand bei den Eigenwirtschaftsbetrieben Die Erfolgsrechnungen der Gemeindewerke

wendigem unterschieden werden. Es gilt, so weiterzumachen, beträgt doch die Nettoschuld pro Einwohner mit dem Rechnungsabschluss 2014 immer noch 3078 Franken. Die Schulden sind nach wie vor zu hoch, da der Kanton eine Pro-Kopf-Verschuldung bis 2500 Franken als tragbar beurteilt. Der Gemeinderat ist weiterhin bestrebt, die Finanzen ins Lot zu bringen und die Schulden mittelfristig weiter zu reduzieren. Es wird auch künftig Risiken geben, welche es genau abzuwägen gilt. Neue Investitionen in grösserer Millionenhöhe dürften jedoch in naher Zukunft nicht realisiert werden können.

lichkeiten. Die Erfassung der Bewertungsveränderungen erfolgte über separate Konten des Eigenkapitals. Das Finanzvermögen wurde neu bewertet und das Verwaltungsvermögen aufgewertet. Die Veränderungen sind im Eigenkapital in der Neubewertungsund Aufwertungsreserve ausgewiesen. Deshalb steigt die Bilanzsumme deutlich an und beträgt per 31. Dezember 2014 rund 91 Millionen Franken (Vorjahr = 44 Mio. Franken). Dieses Kapital steckt vor allem in der Infrastruktur, in Strassen, Schulhäusern und Landbesitz (hauptsächlich in der Zone für öffentliche Bauten). Gemeindeammann Hans Ulrich Reber gratuliert Urs Hediger zu seinem Perspektiven Das Rechnungsergeb- 25-Jahr-Jubliäum. Foto: zVg nis 2014 darf sich sehen lassen und kann sicherlich als gut be- Jubiläum Urs Hediger Am 1. April zeichnet werden. Der Gemeinde- 2015 konnte Urs Hediger sein 25rat sieht sich in seiner Arbeit be- Jahr-Jubiläum im Dienst der Gestätigt, dass die eingeschlagene meinde Würenlos feiern. Seit Richtung stimmt. Auch in Zu- 1990 kümmert er sich als Anlakunft muss bei jeder Investition gen- und Materialwart mit viel zwischen Wünschbarem und Not- Pflichtbewusstsein und Sorgfalt um die Feuerwehr- und Zivilschutzanlage «Wiemel» sowie um den Unterhalt weiterer Gebäude der Gemeinde. Bis 2005 war Urs Hediger auch als Badmeister II im Schwimmbad «Wiemel» im Einsatz. Mit grossem technischem Können und reicher Erfahrung hält der gelernte Autoelektriker nicht nur die Gebäude, sondern auch die Fahrzeuge der Feuerwehr und andere technische Anlagen und Gerätschaften im Schuss. Auch bei den Technik-Einrichtungen im Schwimmbad «Wiemel» ist sein Know-how immer wieder nützlich. Damit hat er der Gemeinde über die Jahre schon oft teure Reparaturkosten erspart. Gemeinderat und Gemeindepersonal gratulieren ihm herzlich zu diesem besonderen Jubiläum, danken für seinen bisherigen grossen Einsatz und wünschen ihm für die kommenden Jahre viel Freude an der Arbeit.


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

15

WÜRENLOS

Zu Gast beim «Blechflüsterer» Mitglieder des Gewerbevereins Würenlos erhielten bei José und Daniela Denia Einblick in die Carrosseriewelt und die spanische Küche. José und Daniela Denia gaben den Gewerbetreibenden auf dem Rundgang durch ihre Garage einen Einblick in die verschiedenen Dienstleistungen ihrer Carrosserie-Werkstatt. Inhaber José Denia nahm kein Blatt vor den Mund und berichtete freimütig über die Herausforderungen eines Kleingewerbebetriebes. Mit der Schliessung der Centrum Garage verloren sie einen wichtigen Auftraggeber. «Es wäre erheblich einfacher, neue Privatkunden zu gewinnen, wenn die Autoversicherungen nicht ihre Hände im Spiel hätten», sagt José Denia. Versicherungsvertreter würden Kunden günstige Prämien versprechen, wenn sie ihre Fahrzeuge in einer Partnerwerkstatt der Versicherungen re-

parieren lassen würden. «Leider ist es Tatsache, dass dies den Wettbewerb verzerrt, die Qualität sowie das Handwerk leidet. Unter diesen Umständen ist es sehr schwierig, neue Kunden anzuwerben», so Denia. VOR 14 JAHREN machte sich das Ehe-

paar Denia selbstständig und ist überzeugt, auch mit der veränderten Situation eine Lösung zu finden. «Kompetenz, Engagement und gutes Handwerk finden immer noch Anklang.» Man müsse jedoch flexibel bleiben und hart arbeiten. Von seinem Berufskönnen profitieren nicht nur seine Kunden, Daniela und José Denia in ihrer Carrosserie-Werkstatt. sondern auch der Nachwuchs. Denia setzt sich aktiv für die Berufsbildung ein. So führt er seit Jahren Lehrlinge in die Kunst des «Blechflüsterns» ein. «Blechflüsterer» ist schliesslich auch der Spitzname von José Denia. Bei einem Apéro mit spanischen Spezialitäten liessen die Mitglieder des Gewerbevereins den Abend ausklingen und wissen jetzt: «die zündend Idee, wenns tätscht – zum José». (sb) www.jose-denia.ch Würenloser Gewerbetreibende bei der Besichtigung.

Fotos: sb

VERMISCHTES 5. KLEIDERTAUSCH-PARTY FÜR FRAUEN geladen, mit Freundin, Nachbarin Frauen und Männer, Jung und

Bereits zum 5. Mal findet die origi- oder Kollegin dabei zu sein. Man nelle Kleidertausch-Party in Wü- bringe seine gut erhaltenen Kleirenlos statt. Alle sind herzlich ein- der, die nicht mehr angezogen werden, mit und suche sich in RuINSERAT he etwas Neues an der Kleidertausch-Party aus. Alles, was gebracht wird, muss sauber und in gutem Zustand sein. Es können auch Gürtel, Hüte, Schuhe, Schmuckstücke oder Taschen geSchminktipps und -tricks bracht werden. Der Anlass findet nur für Frauen statt. Dieses Jahr mit Agnes Schmidt wird die Aktion «Mini Decki» un28. April 2015 terstützt. Es können gebrauchte 19.30 bis 21.00 Uhr Bettduvets mitgebracht werden. Lernen Sie unter fachkundiger Daraus nähen fleissige Frauen Anleitung, wie Sie Decken für Kinder ohne Zuhause. Ihre Schminkwünsche Gmeinds-Chäller, Schulstrasse 40, selbst erfüllen können. Dienstag, 28. April, 19.30–21 Uhr. Kleine Gruppen mit optimaler Kosten: Eintritt 10 Franken inkl. feiBetreuung. Unkostenbeitrag nem Buffet und Prosecco. Fr. 20.– pro Person.

Juchstrasse 3, Würenlos Tel. 056 430 90 60, www.drogerie-russi.ch

Alt, Mitglieder und Nichtmitglieder herzlich zum gemütlichen «Fraue-Zmorge» ein. Ein reichhaltiges, feines Zmorge-Buffet wartet auf die Teilnehmenden. Ein Morgen, um anregende Gespräche zu führen und Gedanken auszutauschen bei Kaffee und selbst gemachten Köstlichkeiten. Für Kinder stehen einige Spielsachen bereit. Unkostenbeitrag für den Fraue-Zmorge: 10 Franken. In der alten Kirche am Mittwoch, 29. April, nach dem Mittwochsgottesdienst ab 9 bis ca. 11 Uhr. Beginn Mittwochsgottesdienst: 8.30 Uhr. NOTFÄLLE BEI KLEINKINDERN Im

Kurs «Notfälle bei Kleinkindern» (0–8jährig) des Samaritervereins Würenlos lernt man während 8 Lektionen, in Notsituationen und bei Krankheiten rund ums FRAUE-ZMORGE/MITTWOCHSKAFI Der kath. Frauenbund lädt alle Kind richtig zu handeln und einen

Steckdosen – eine Gefahr für Kleinkinder. Foto: zVg kühlen Kopf zu bewahren. Kursdaten: Freitag, 8. Mai, 19–22 und Samstag, 9. Mai, 9–15 Uhr im Schulhaus II, im Zimmer der Hauswirtschaft. Der Eingang beim roten Platz ist ausgeschildert. Die Kosten betragen pro Person 100 Franken, pro Paar 140 Franken. Die Anmeldungen sind bis Montagtag, 4. Mai, zu richten an Gisela Weber, Tel. 056 424 23 65, oder info@samariter-wuerenlos.ch


MARKTNOTIZEN

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 058 200 53 73.

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

16

comexpo-Figur an der Geschäftsliegenschaft der Emil Schmid und Partner und am Gebrauchtwarenhaus von Onkel Tom.

Aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht: Die comexpo-Figuren Einige der comexpo-Fassadenfiguren, welche auf die comexpo vom 30. April bis 3. Mai 2015 hinweisen, sind aus ihrem Dornröschenschlaf – die letzte comexpo fand vor sieben Jahren statt – erwacht. Es ist kein Zufall, dass die ersten Figuren an der Geschäftsliegenschaft der Emil Schmid und Partner und am Gebrauchtwarenhaus von Onkel Tom entdeckt wurden. Schliesslich weist der Wettinger Unternehmer immer wieder darauf hin, dass sein Entsorgungskonzept selektiv ist und nicht alles den kürzesten Weg in die KVA geht! Die Firma Emil Schmid und Partner mit dem angeschlossenem Gebrauchtwarenhaus «ONKEL TOM» nimmt die comexpo zum Anlass, am Stand Nr. 105, gleich beim Eingang in die Trafo-

halle, ihr durchgängiges Konzept von der Räumung über den Umzug, die Reinigung und Wohnungsabgabe bis zur fachgerechten Entsorgung vorzustellen. Anhand einiger Prachtsstücke und Raritäten wird aufgezeigt, dass neben 1000 Sachen für den Haushalt und das Leben auch Trouvaillen ins ONKEL-TOM-Sortiment finden. Eine davon, einen voll funktionstüchtigen Töggelikasten, können Sie an der comexpo ausprobieren – und gewinnen! Emil Schmid und Partner Dorfstrasse 49, 5430 Wettingen Telefon 056 426 42 42 info@espag.ch Onkel Tom’s Brockihütte Tägerhardstrasse 133 5430 Wettingen Telefon 056 426 62 70

Phuong Vogler (l.) und Céline Jörg-Viaene für den Le Petit Bookshop in Wettingen.

Sprachbuchhandlung «Le Petit Bookshop» – neu in Wettingen Nach 7 Jahren «Le Petit Bookshop» in Baden wurde am 21. April 2015 die neue grössere Ladenlokalität an der Landstrasse 18 in Wettingen eröffnet. Le Petit Bookshop ist eine auf englische und französische Lehrmittel, Kinderbücher sowie Literatur spezialisierte Buchhandlung. Neben Céline Jörg-Viaene ist seit Anfang 2015 Phuong Vogler in der Geschäftsleitung tätig. Für die beiden Frauen steht der Kunde im Mittelpunkt, welcher von der individuellen Beratung und der persönlichen Dienstleistung profitieren soll. «Aktuell wird kein deutsches Buchsortiment geführt», bemerkt Céline Jörg-Viaene, jedoch werden durchaus deutsche sowie

auch anderssprachige Buchbestellungen und Lieferungen angenommen. «Wir verkaufen am liebsten Bücher in den Sprachen, in denen wir den Kunden auch fachgerecht beraten können» stellt Phuong Vogler fest. Alle sind herzlich eingeladen am Samstag, den 25. April 2015, zwischen 10 und 16 Uhr den neuen Laden zu besichtigen und mit uns die Eröffnung zu feiern. Gerne empfangen wir Sie von Dienstag–Freitag von 14–18 Uhr, am Mittwoch auch von 10–12 Uhr und am Samstag von 10–16 Uhr an der Landstrasse 18 in Wettingen. Telefon: 056 222 01 24, books@ lepetitbookshop.ch, www.lepetitbookshop.ch.

Costa-Weltreise 2016: 108 Tage ab 103 Franken pro Tag Vom 6. Januar bis 23. April 2016 findet die beliebte Costa-Weltreise statt. Das auf Kreuzfahrten spezialisierte diga reiseCenter hat noch einige frei Kontingente zu Aktionspreisen. Im Preis inbegriffen sind nebst Busfahrt ab/bis Schweiz fünfzehn Landausflüge, Getränke während Mittag -und Abendessen, Vollpension an Bord, Teilnahme an allen Bordveranstaltungen und vieles mehr. Deutschsprachige Bordbetreuung. Innenkabine Clas- Weltreisen auf der Costa Luminosa. sic ab 11 198 Franken, Aussenkabine Classic bereits ab 12 415 Das Detailprogramm finden Sie auf tung unter Tel. 0848 735 735 oder Alberich-Zwyssigstrasse www.digreisen.ch. Persönliche Bera- beim diga reiseCenter Heidi Frei AG, Wettingen. Franken.

84,

5340


17

WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 23. April 8 Uhr, Eucharistiefeier 14.30 Uhr, Seniorennachmittag im Pfarreiheim St. Sebastian Freitag, 24. April 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 25. April 17.30 Uhr, Eucharistiefeier

10.30 Uhr, Neuenhof: Pfrn. Kornelia Baumberger

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 23. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet Samstag, 25. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier, den Gottesdienst gestaltet Clemens Ramsperger

Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 17 Uhr, Chor- und Orgelkonzert mit dem Chor Pro Arte Lausanne

Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana

Dienstag, 28. April 8 Uhr, Eucharistiefeier

Montag, 27. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Mittwoch, 29. April 8.30 Uhr, Laudes 9 Uhr, Eucharistiefeier

Dienstag, 28. April 8 Uhr, Morgenlob

Mittwoch, 29. April Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton 19 Uhr, Eucharistiefeier Donnerstag, 23. April 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet in Bibelgespräch am Mittwoch, kroatischer Sprache 29. April, von 19.45–21.15 Uhr im Pfarrhaus Neuenhof zu «Jak 2,14– Freitag, 24. April 26: Glaube und Tat». Alle interes18.30 Uhr, Eucharistiefeier, Kapelle sierten Mitchristen, die sich mit der biblischen Botschaft auseinSamstag, 25. April andersetzen wollen, sind herzlich eingeladen. 18 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier und Begrüssungsgottesdienst von Ulrike Zimmermann, Gemeindeleiterin a.i. 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache 18 Uhr, Gottesdienst in polnischer Sprache Dienstag, 28. April 19.30 Uhr, Eucharistiefeier «Erneuerung im Geiste» Mittwoch, 29. April 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Sonntag, 26. April 11.30 Uhr, Eucharistiefeier

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 23. April 18 Uhr, Rosenkranzgebet Freitag, 24. April 10 Uhr, Wortgottesdienst im Altersheim «Im Brühl» 18–18.45 Uhr, Beichtgelegenheit 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde Samstag, 25. April Lektorenausflug nach Beromünster 18.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie; Jahrzeit für Karl Hermann Haas; Gertrud und Stephan Weber-Baumann; Gedächtnis für Paul Schneider; Rosalia Suter-Baumann 19.30 Uhr, Santa Messa

Dienstag, 28. April 18 Uhr, Rosenkranz in der Marien- Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abkapelle bé Zacharie; musikalische Mitwirkung: Kath. Kinderchor zusamWETTINGEN-NEUENHOF men mit Gordana Kekenovska 11 Uhr, Taufe von Stella Oliveri Ev.-ref. Kirche Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Wettingen: Pfrn. Korne- Dienstag, 28. April 9–11 Uhr, Bibeltreff, altes Pfarrhaus lia Baumberger

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN 18 Uhr, Kath. Kinderchor: Probe im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Ital. Kirchenchor: Probe im kath. Pfarreiheim Mittwoch, 29. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 14 Uhr, Probe für die Erstkommunionkinder von Frau Schmucki 16 Uhr; Probe für die Erstkommunionkinder von Frau Rusch

Pfarrhaus Neuenhof: «Jak 2,14–26: Glaube und Tat». Alle interessierten Mitchristen, die sich mit der biblischen Botschaft auseinandersetzen wollen, sind herzlich eingeladen. Stille Anbetung In der Kirche Bruder Klaus, Killwangen, besteht am Herz-Jesu-Freitag von 18–19 Uhr die Möglichkeit zur stillen Anbetung vor dem Allerheiligsten.

SPREITENBACH-KILLWANGEN Ev.-ref. Kirche Freitag, 24. April 19 Uhr, Männer-Stamm, Pfarrhaus bei Dorfkirche (Chilegass 20) Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Gottesdienst für GROSS&chlii mit Pfrn. D. Siegrist, Kreuzkirche Hasel. Anschl. Bräteln im Wald. Für Feuer ist gesorgt. Zmittag bringt jeder selber. Dienstag, 28. April 10 Uhr, Gottesdienst im Altersheim im Andachtsraum mit Pfrn. D. Siegrist Mittwoch, 29. April 14–16 Uhr, gemütlicher Spielenachmittag mit Jassen im Restaurant Bethanien in der SteiacherSiedlung. Es werden noch neue Jass-Partner gesucht. Die Gruppe freut sich über jeden neuen Mitspieler.

Abschluss der Jahresrechnung 2014 der Kirchgemeinde Killwangen Die Jahresrechnung 2014 der Röm.-Kath. Kirchgemeinde Killwangen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 26 739.66 ab und damit um Fr. 24 309.66 besser als budgetiert. Zu diesem guten Ergebnis haben neben Minderausgaben von Fr. 10 529.66 auch Mehreinnahmen an Steuern von Fr. 10 295.10 beigetragen. Der Ertragsüberschuss wurde dem Eigenkapital zugewiesen. Dieses beträgt nun Fr. 114 904.46. Detaillierte Unterlagen zur Rechnung auf der Homepage www.pfarreikillwangen.ch / «Aktuell».

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Samstag, 25. April 10 Uhr, Probe der Erstkommunikanten 18 Uhr, Eucharistiefeier

Sonntag, 26. April Morgengebet Jeden Donnerstag (ausser in den Schulferien), 7–7.30 10 Uhr, Erstkommunionfeier Uhr in der Dorfkirche. 17 Uhr, Dankesfeier der Erstkommunikanten Kreativ-Atelier Steiacherhof Jeden 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet Donnerstag, 9–11 Uhr, im GeMittwoch, 29. April meinschaftsraum des Steiacherhofs, Handarbeiten machen und 7.45 Uhr, Rosenkranz-Gebet plaudern. 8.30 Uhr, Eucharistiefeier mit anschl. Frauenzmorge, inkl. MittGospelchor Hasel Chorproben jewochskafi den Dienstag von 19.30–20.30 Uhr, (ausser in den Schulferien) Klosterkirche Fahr Sonntag, 26. April im Kirchenzentrum Hasel. 9.30 Uhr, Eucharistiefeier

KILLWANGEN Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Freitag, 24. April 19 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 26. April 11 Uhr, Eucharistiefeier, den Gottesdienst gestaltet Clemens Ramsperger 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 28. April 18 Uhr, Rosenkranzgebet Bibelgespräch am Mittwoch, 29. April, von 19.45 bis 21.15 Uhr im

Ev.-ref. Kirche Würenlos Donnerstag, 23. April 14 Uhr, Frauenverein, Stubete, Chilestübli Freitag, 24. April 15.30 Uhr, Fiire mit de Chliine Sonntag, 26. April 9.30 Uhr, Gottesdienst, mit Taufe von Jérôme Mario Lück, Martin Schweizer, Pfarrer Mittwoch, 29. April 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers, Kirchgemeindehaus


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

LIMMATTAL AUS DER REGIONALPOLIZEI Polizeimeldungen Letzte Woche musste die Regionalpolizei 48-mal ausrücken. In einem Wohnhaus in Würenlos konnten die Repol und die Kapo, gestützt auf eine Meldung durch Drittpersonen und aufgrund einer sehr schnellen Intervention, eine Person nach einem Delikt festnehmen. In Wettingen konnte eine Person angehalten werden, welche im Fahndungsregister ausgeschrieben war. Dieser Fall wurde durch die Repol direkt erledigt. Anlässlich einer Patrouillenfahrt in Neuenhof durch die Repol wurde ein Fahrzeug festgestellt, welches ohne Kontrollschilder die Lichtsignalanlage in Neuenhof, Zürcherstrasse, bei Rot überfuhr. Als die Patrouille das Fahrzeug anhalten wollte, gab der Lenker des Fahrzeuges unvermittelt Gas und ergriff die Flucht. Der Flüchtende konnte nach einer kurzen Verfolgung in Neuenhof angehalten werden. Die Fallbearbeitung obliegt nun der Kantonspolizei Baden. In Spreitenbach an der Landstrasse wollte eine Patrouille der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal ein verdächtiges Fahrzeug zur Kontrolle anhalten. Als der Fahrer die Patrouille erblickte, flüchtete er mit übersetzter Geschwindigkeit in Richtung Neuenhof auf die Autobahn. Nach einer Verfolgungsfahrt, bei der die Repol-Patrouille auf Höhe Ausfahrt Baden-Dättwil durch den Flüchtenden gerammt wurde, verlor der Lenker auf Höhe Rastplatz Mumpf infolge übersetzter Geschwindigkeit die Beherrschung über seinen Personenwagen und kollidierte mit der Rand- und Mittelplanke. Im Anschluss gelang dem Unbekannten zu Fuss und via Güterzug, welcher unmittelbar nachher losfuhr, die Flucht. Glücklicherweise wurden keine Polizisten verletzt. Die Kantonspolizei Aargau bearbeitet den Fall weiter. Das Team der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal gratuliert Feldweibel Anton Vogt, Gruppenchef Dienstgruppe 1, zu seinem 40-Dienstjahr-Jubiläum (38 Jahre Polizei und 2 Jahre EWW, Gemeinde Wettingen).

19

26 Gemeinden bei Baden Regio Der Regionalplanungsverband Baden Regio will die Standortattraktivität weiter fördern. Die Erreichbarkeit und Entwicklung des Forschungs- und Arbeitsplatzstandortes Baden Regio stehen im Vordergrund. Die Siedlungsentwicklung stand sowohl in Bezug auf die kantonale Richtplananpassung auf der Agenda als auch in Zusammenhang mit der Limmattalbahn, welche in der ersten Etappe von Zürich-Altstetten bis Bahnhof Killwangen führen wird. «Die Limmattalbahn ist für die Bewältigung des Verkehrs im Limmattal von grosser Bedeutung. Baden Regio unterstützt das Projekt und ist sehr interessiert an einer späteren Weiterführung von Killwangen über Wettingen in den Raum Baden», sagt Markus Dieth, Präsident Baden Regio.

Auch das Projekt Ostaargauer Strassenentwicklung (OASE), welches der Kanton erarbeitet, wurde gemeinsam mit den Gemeinden begleitet. Für das regionale Parkraumkonzept wurden Massnahmen für die Parkierung auf öffentlichem und oder privatem Grund, Veloabstellplätze, Schaffung von Rahmenbedingungen sowie Monitoring konkretisiert; den unterschiedlichen kommunalen Voraussetzungen wird dabei Rechnung getragen. Für ein Regionalmanagement Baden Regio, an welchem alle Gemeinden teilhaben sollen, wurden Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. Ein aktuelles Engagement bestand bereits in Zusammenhang mit dem HightechStandort Unteres Aaretal. «Rund um das PSI und das SwissFEL in Würenlingen entstehen exzellente Rahmenbedingungen für Forschung und Produkteentwicklung. Dies wird auch die umliegenden Regionen nachhaltig prägen», so Dieth.

wurde gemeinsam mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften weiterentwickelt. Es wird am 25. April am kantonalen Alterskongress vorgestellt und ist für den Silver Award nominiert. Baden Regio äusserte sich auch zu verschiedenen kantonalen Vorlagen sowie kommunalen Planungen. Unter anderem wehrte sich Baden Regio im Rahmen der Vernehmlassung des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt gegen eine unverhältnismässige zusätzliche Beeinträchtigung des Siedlungsgebiets durch den Betrieb des Flughafens Zürich. Mitte Jahr trat Fritz Fischer nach 44 Jahren Tätigkeit als Geschäftsleiter Baden Regio zurück. Die Stellvertreterin Silvia Schorno wurde zur neuen Geschäftsleiterin gewählt. Seit dem 1. Januar gehören neu die Gemeinden Mägenwil, Mellingen, Remetschwil, Stetten, Tägerig und Wohlenschwil Baden Regio an. Der Planungsverband Baden Regio umfasst damit 26 Gemeinden. (ss) Jahresbericht unter www.badenDAS PROJEKT «Pflegerische Anlaufund Beratungsstelle Baden Regio», regio.ch

VERMISCHTES

SENIORENRAT REGION BADEN zu besetzende Gerichtspräsidiumsstelle eingereicht worden. Damit kommt es am 14. Juni zu einem Urnengang. Bei den Kandidaten handelt es sich um Gabriela Furter, Lenzburg (parteilos); Daniel Peyer, Baden (CVP), und Natalie Sax, Zufikon (parteilos).

Infos zum Thema Bewegung.

zVg

PRO-SENECTUTE-FERIENWOCHE Vom

7. Juni bis 14. Juni in der Lenk, AnFAMILIENZENTRUM KARUSSELL Am meldeschluss ist der 30. April. In-

Themenabend «Purzelbaum & Co» wird Dominique Högger von der Beratungsstelle Gesundheitsbildung und Prävention FHNW aufzeigen, wie die körperliche und geistige Entwicklung sich gegenseitig beeinflussen. Eltern wie Fachpersonen im Frühbereich erhalten Impulse, wie sie die Bewegung im Alltag der Kinder lustvoll fördern können. Baden, Haselstrasse 6, Dienstag, 28. April, 19.30 bis 21 Uhr, Familienzentrum Karussell, Haselstrasse 6, 5400 Baden, Infos unter Tel. 056 222 47 44, info@karussell-baden.ch.

fos bei Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Baden, Telefon 056 203 40 80. EXPOSENIO Am 12. März 2016 findet im Trafo wieder der Marktplatz für das Leben im Alter statt. Interessierte Aussteller können sich an Verena Gobeli, Tel. 056 282 36 12, wenden. FAHNDUNGSAUFRUF Nach einem in

der Nacht auf Dienstag verübten Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, Einbruch in ein Badener Bijouterie8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis Geschäft fahndet die Polizei nach ei18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, nem unbekannten Mann. Er dürfte 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis helle Hosen, ein dunkles Oberteil 16.30 Uhr. Telefonisch ist die Re- GERICHTSPRÄSIDIUM Bei der Staats- tragen und aus Osteuropa stamgionalpolizei unter 056 437 77 77 kanzlei sind drei Anmeldungen men. Hinweise können an den Polierreichbar. für die am Bezirksgericht Baden zeinotruf 117 gemeldet werden.

Am «Träff 55 plus» des Seniorenrates Region Baden (SRRB) erzählte der Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner Albert Freuler vor einem gespannt zuAlbert Freuler. hörenden Publikum aus seinem reichen Erinnerungsschatz. Nach einer abgeschlossenen Bauzeichner-Lehre wurde er in die Schauspielakademie Zürich aufgenommen. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Zürich und an verschiedenen deutschsprachigen Theatern. Er gehörte zur Theatertruppe «Die Claque» in Baden und spielte am Theater am Neumarkt in Zürich. Seit 1989 ist Freuler freischaffender Schauspieler mit Engagements in Deutschland und der Schweiz. Er spielte im Freilichttheater im Kloster Muri und Wettingen. Im Steinbruch in Würenlos spielte er den Abt in der «Teufelsuhr» von Silja Walter. Er wirkte in Filmen bei Xavier Koller, Kurt Gloor, Rolf Lyssy und Markus Imboden, in Schweizer Tatorten und in Hörspielen und in der Radiosendung Memo-Träff von Hans Suter mit. Für die TheaterGemeinschaft Würenlos ist eine neue Theaterinszenierung in Arbeit, in der Freuler die Regie führt. Die Premiere (azi) findet Anfang 2016 statt.

Gustavo Colliard, Adora, Spreitenbach «Ich schätze die Möglichkeit, vielen Kunden in kurzer Zeit unsere Produkte zeigen zu können. Schön für uns ist auch, dass die Kunden hier an der Messe die Möglichkeit haben, auf kleinem Raum unsere Produkte mit denen der Konkurrenz zu vergleichen – das ist für den Kunden praktisch und wir siegen meistens im PreisLeistungs-Vergleich.»

Grösste Messe im Aargau 6 Hallen und 330 Aussteller am Wochenende im Tägi.

Foto: ska

20 000 Besucher an der Baumesse Fortsetzung Frontbericht Gemäss dem Organisator, ZT Fachmessen AG, informierten sich mehr als 20 000 Besucher über die neuesten Trends und Innovationen im Bereich Hausbau,

Gebäudeerneuerung, Wohnen, Küche, Bad und Garten. Die Aussteller hatten für einmal die Möglichkeit, ihre bisherigen oder potenziellen künftigen Kunden persönlich kennenzulernen und ihnen das eigene Angebot

mit Musse zu erläutern. Daneben präsentierten Architekten und Vertreter der öffentlichen Hand an 24 Fachvorträgen ihre Umsetzungsstrategien zum Thema «Nachhaltiges Bauen im Kanton Aargau». (ska)

Stefan Rohner, Denova, Dietikon «Ich geniesse es, wenn schönes Wetter herrscht! Schliesslich präsentieren wir Outdoor-Produkte. Und ich geniesse die Atmosphäre. Wir beraten Kunden gerne bei uns, damit sie das passende Produkt finden. Und wenn wir unsere Kunden glücklich machen können – das geniessen wir natürlich am allermeisten!» INSERAT

Anita Matt, Divani, Spreitenbach

Oliver Zryd, Hächler AG, Wettingen

«Als Spreitenbacher Firma treffen wir hier unser Hauptpublikum, können direkte Kundenpflege betreiben und unser Angebot präsentieren. Die Begegnungen mit den Menschen hier sind sehr herzlich. An dieser Messe herrscht ein gutes Ambiente.»

«Ich geniesse den Kundenkontakt und den Austausch von Fachwissen. Ganz allgemein gefällt mir das persönliche Gespräch mit den Kunden – hier besteht auch die Möglichkeit, alte Kunden wieder zu treffen. Und das schöne Wetter geniesse ich auch!»

Matthias Wächter, Fischer und Heizteam Savaris AG, Brugg «Mir gefällt, dass ich die Kunden hier nicht mehr nur am Telefon höre, sondern sie persönlich sehen und mit ihnen auch etwas an der Bar trinken kann. Das persönliche Kennenlernen schafft Vertrauen auf beiden Seiten.»


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

LIMMATTAL AUS DER REGIONALPOLIZEI Polizeimeldungen Letzte Woche musste die Regionalpolizei 48-mal ausrücken. In einem Wohnhaus in Würenlos konnten die Repol und die Kapo, gestützt auf eine Meldung durch Drittpersonen und aufgrund einer sehr schnellen Intervention, eine Person nach einem Delikt festnehmen. In Wettingen konnte eine Person angehalten werden, welche im Fahndungsregister ausgeschrieben war. Dieser Fall wurde durch die Repol direkt erledigt. Anlässlich einer Patrouillenfahrt in Neuenhof durch die Repol wurde ein Fahrzeug festgestellt, welches ohne Kontrollschilder die Lichtsignalanlage in Neuenhof, Zürcherstrasse, bei Rot überfuhr. Als die Patrouille das Fahrzeug anhalten wollte, gab der Lenker des Fahrzeuges unvermittelt Gas und ergriff die Flucht. Der Flüchtende konnte nach einer kurzen Verfolgung in Neuenhof angehalten werden. Die Fallbearbeitung obliegt nun der Kantonspolizei Baden. In Spreitenbach an der Landstrasse wollte eine Patrouille der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal ein verdächtiges Fahrzeug zur Kontrolle anhalten. Als der Fahrer die Patrouille erblickte, flüchtete er mit übersetzter Geschwindigkeit in Richtung Neuenhof auf die Autobahn. Nach einer Verfolgungsfahrt, bei der die Repol-Patrouille auf Höhe Ausfahrt Baden-Dättwil durch den Flüchtenden gerammt wurde, verlor der Lenker auf Höhe Rastplatz Mumpf infolge übersetzter Geschwindigkeit die Beherrschung über seinen Personenwagen und kollidierte mit der Rand- und Mittelplanke. Im Anschluss gelang dem Unbekannten zu Fuss und via Güterzug, welcher unmittelbar nachher losfuhr, die Flucht. Glücklicherweise wurden keine Polizisten verletzt. Die Kantonspolizei Aargau bearbeitet den Fall weiter. Das Team der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal gratuliert Feldweibel Anton Vogt, Gruppenchef Dienstgruppe 1, zu seinem 40-Dienstjahr-Jubiläum (38 Jahre Polizei und 2 Jahre EWW, Gemeinde Wettingen).

19

26 Gemeinden bei Baden Regio Der Regionalplanungsverband Baden Regio will die Standortattraktivität weiter fördern. Die Erreichbarkeit und Entwicklung des Forschungs- und Arbeitsplatzstandortes Baden Regio stehen im Vordergrund. Die Siedlungsentwicklung stand sowohl in Bezug auf die kantonale Richtplananpassung auf der Agenda als auch in Zusammenhang mit der Limmattalbahn, welche in der ersten Etappe von Zürich-Altstetten bis Bahnhof Killwangen führen wird. «Die Limmattalbahn ist für die Bewältigung des Verkehrs im Limmattal von grosser Bedeutung. Baden Regio unterstützt das Projekt und ist sehr interessiert an einer späteren Weiterführung von Killwangen über Wettingen in den Raum Baden», sagt Markus Dieth, Präsident Baden Regio.

Auch das Projekt Ostaargauer Strassenentwicklung (OASE), welches der Kanton erarbeitet, wurde gemeinsam mit den Gemeinden begleitet. Für das regionale Parkraumkonzept wurden Massnahmen für die Parkierung auf öffentlichem und oder privatem Grund, Veloabstellplätze, Schaffung von Rahmenbedingungen sowie Monitoring konkretisiert; den unterschiedlichen kommunalen Voraussetzungen wird dabei Rechnung getragen. Für ein Regionalmanagement Baden Regio, an welchem alle Gemeinden teilhaben sollen, wurden Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. Ein aktuelles Engagement bestand bereits in Zusammenhang mit dem HightechStandort Unteres Aaretal. «Rund um das PSI und das SwissFEL in Würenlingen entstehen exzellente Rahmenbedingungen für Forschung und Produkteentwicklung. Dies wird auch die umliegenden Regionen nachhaltig prägen», so Dieth.

wurde gemeinsam mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften weiterentwickelt. Es wird am 25. April am kantonalen Alterskongress vorgestellt und ist für den Silver Award nominiert. Baden Regio äusserte sich auch zu verschiedenen kantonalen Vorlagen sowie kommunalen Planungen. Unter anderem wehrte sich Baden Regio im Rahmen der Vernehmlassung des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt gegen eine unverhältnismässige zusätzliche Beeinträchtigung des Siedlungsgebiets durch den Betrieb des Flughafens Zürich. Mitte Jahr trat Fritz Fischer nach 44 Jahren Tätigkeit als Geschäftsleiter Baden Regio zurück. Die Stellvertreterin Silvia Schorno wurde zur neuen Geschäftsleiterin gewählt. Seit dem 1. Januar gehören neu die Gemeinden Mägenwil, Mellingen, Remetschwil, Stetten, Tägerig und Wohlenschwil Baden Regio an. Der Planungsverband Baden Regio umfasst damit 26 Gemeinden. (ss) Jahresbericht unter www.badenDAS PROJEKT «Pflegerische Anlaufund Beratungsstelle Baden Regio», regio.ch

VERMISCHTES

SENIORENRAT REGION BADEN zu besetzende Gerichtspräsidiumsstelle eingereicht worden. Damit kommt es am 14. Juni zu einem Urnengang. Bei den Kandidaten handelt es sich um Gabriela Furter, Lenzburg (parteilos); Daniel Peyer, Baden (CVP), und Natalie Sax, Zufikon (parteilos).

Infos zum Thema Bewegung.

zVg

PRO-SENECTUTE-FERIENWOCHE Vom

7. Juni bis 14. Juni in der Lenk, AnFAMILIENZENTRUM KARUSSELL Am meldeschluss ist der 30. April. In-

Themenabend «Purzelbaum & Co» wird Dominique Högger von der Beratungsstelle Gesundheitsbildung und Prävention FHNW aufzeigen, wie die körperliche und geistige Entwicklung sich gegenseitig beeinflussen. Eltern wie Fachpersonen im Frühbereich erhalten Impulse, wie sie die Bewegung im Alltag der Kinder lustvoll fördern können. Baden, Haselstrasse 6, Dienstag, 28. April, 19.30 bis 21 Uhr, Familienzentrum Karussell, Haselstrasse 6, 5400 Baden, Infos unter Tel. 056 222 47 44, info@karussell-baden.ch.

fos bei Pro Senectute Aargau, Beratungsstelle Bezirk Baden, Telefon 056 203 40 80. EXPOSENIO Am 12. März 2016 findet im Trafo wieder der Marktplatz für das Leben im Alter statt. Interessierte Aussteller können sich an Verena Gobeli, Tel. 056 282 36 12, wenden. FAHNDUNGSAUFRUF Nach einem in

der Nacht auf Dienstag verübten Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, Einbruch in ein Badener Bijouterie8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis Geschäft fahndet die Polizei nach ei18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, nem unbekannten Mann. Er dürfte 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis helle Hosen, ein dunkles Oberteil 16.30 Uhr. Telefonisch ist die Re- GERICHTSPRÄSIDIUM Bei der Staats- tragen und aus Osteuropa stamgionalpolizei unter 056 437 77 77 kanzlei sind drei Anmeldungen men. Hinweise können an den Polierreichbar. für die am Bezirksgericht Baden zeinotruf 117 gemeldet werden.

Am «Träff 55 plus» des Seniorenrates Region Baden (SRRB) erzählte der Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner Albert Freuler vor einem gespannt zuAlbert Freuler. hörenden Publikum aus seinem reichen Erinnerungsschatz. Nach einer abgeschlossenen Bauzeichner-Lehre wurde er in die Schauspielakademie Zürich aufgenommen. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Zürich und an verschiedenen deutschsprachigen Theatern. Er gehörte zur Theatertruppe «Die Claque» in Baden und spielte am Theater am Neumarkt in Zürich. Seit 1989 ist Freuler freischaffender Schauspieler mit Engagements in Deutschland und der Schweiz. Er spielte im Freilichttheater im Kloster Muri und Wettingen. Im Steinbruch in Würenlos spielte er den Abt in der «Teufelsuhr» von Silja Walter. Er wirkte in Filmen bei Xavier Koller, Kurt Gloor, Rolf Lyssy und Markus Imboden, in Schweizer Tatorten und in Hörspielen und in der Radiosendung Memo-Träff von Hans Suter mit. Für die TheaterGemeinschaft Würenlos ist eine neue Theaterinszenierung in Arbeit, in der Freuler die Regie führt. Die Premiere (azi) findet Anfang 2016 statt.

Gustavo Colliard, Adora, Spreitenbach «Ich schätze die Möglichkeit, vielen Kunden in kurzer Zeit unsere Produkte zeigen zu können. Schön für uns ist auch, dass die Kunden hier an der Messe die Möglichkeit haben, auf kleinem Raum unsere Produkte mit denen der Konkurrenz zu vergleichen – das ist für den Kunden praktisch und wir siegen meistens im PreisLeistungs-Vergleich.»

Grösste Messe im Aargau 6 Hallen und 330 Aussteller am Wochenende im Tägi.

Foto: ska

20 000 Besucher an der Baumesse Fortsetzung Frontbericht Gemäss dem Organisator, ZT Fachmessen AG, informierten sich mehr als 20 000 Besucher über die neuesten Trends und Innovationen im Bereich Hausbau,

Gebäudeerneuerung, Wohnen, Küche, Bad und Garten. Die Aussteller hatten für einmal die Möglichkeit, ihre bisherigen oder potenziellen künftigen Kunden persönlich kennenzulernen und ihnen das eigene Angebot

mit Musse zu erläutern. Daneben präsentierten Architekten und Vertreter der öffentlichen Hand an 24 Fachvorträgen ihre Umsetzungsstrategien zum Thema «Nachhaltiges Bauen im Kanton Aargau». (ska)

Stefan Rohner, Denova, Dietikon «Ich geniesse es, wenn schönes Wetter herrscht! Schliesslich präsentieren wir Outdoor-Produkte. Und ich geniesse die Atmosphäre. Wir beraten Kunden gerne bei uns, damit sie das passende Produkt finden. Und wenn wir unsere Kunden glücklich machen können – das geniessen wir natürlich am allermeisten!» INSERAT

Anita Matt, Divani, Spreitenbach

Oliver Zryd, Hächler AG, Wettingen

«Als Spreitenbacher Firma treffen wir hier unser Hauptpublikum, können direkte Kundenpflege betreiben und unser Angebot präsentieren. Die Begegnungen mit den Menschen hier sind sehr herzlich. An dieser Messe herrscht ein gutes Ambiente.»

«Ich geniesse den Kundenkontakt und den Austausch von Fachwissen. Ganz allgemein gefällt mir das persönliche Gespräch mit den Kunden – hier besteht auch die Möglichkeit, alte Kunden wieder zu treffen. Und das schöne Wetter geniesse ich auch!»

Matthias Wächter, Fischer und Heizteam Savaris AG, Brugg «Mir gefällt, dass ich die Kunden hier nicht mehr nur am Telefon höre, sondern sie persönlich sehen und mit ihnen auch etwas an der Bar trinken kann. Das persönliche Kennenlernen schafft Vertrauen auf beiden Seiten.»


WOCHE NR. 17 DONNERSTAG, 23. APRIL 2015

AGENDA

20

SPREITENBACH Männer-Stamm Org.: Evang.-ref. Pfarramt Spreitenbach. Ref. Pfarrhaus, bei der Dorfkirche, Freitag, 24. April, 19 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

Waldumgang zum Thema «Jagd» Gemeinderat und Betriebskommission laden alle Einwohner von Spreitenbach und Killwangen ein. Wanderzeit ca. 2½ Stunden (Durchführung bei jeder Witterung). Abschl. Zvieri. Liegenschaft Familie Schuler, Samstag, 25. April, 13.30 Uhr.

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 ASSISTENT GESCHÄFTSFÜHRER: Nino Russo, nino.russo@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21

NEUENHOF Altpapiersammlung am Samstag, 25. April. Jahreskonzert Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof Motto «SGWN METEO». Alte Turnhalle, Samstag, 25. April, 20 Uhr. Unentgeltliche Rechtsauskunft Gemeindehaus, Montag, 27. April, 17–18 Uhr.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20

3. Koffermarkt Wettingen Es präsentieren 95 Aussteller ihre handgemachten Artikel wie Schmuck, Genähtes, Gestricktes, Gehäkeltes, Getöpfertes etc. aus ihrem mitgebrachten Koffer. Infos: www.koffermarkt-wettingen.ch. Grosser Saal im Tägi Wettingen, 25. April, 10–16 Uhr. rat Bernhard Guhl verteilen Blumen. Vor der AKB, Samstag, 25. April, 9–12 Uhr.

WETTINGEN Nachtigallenchor Wettingen Offenes Singen unter der Leitung von Christine Neuhaus, 056 493 47 85, chneuhaus@bluewin.ch. Rathaus, Freitag, 24. April, 14.30–15.45 Uhr. Wettinger Kammerkonzert 5: «Spanisches Flair» Quatuor Terpsycordes: Girolamo Bottiglieri (Violine), Raya Raytcheva (Violine), Caroline Cohen-Adad (Bratsche), François Grin (Cello) sowie Stephanie Haensler (Violine). Künstlergespräch um 19.15 Uhr. Schulhaus Margeläcker, Freitag, 24. April, 20 Uhr. Konzert von Skidrola Bluesrock. Nebst Covers spielen sie Eigenkompositionen. Eintritt frei. Rock Bar 84, Freitag, 24. April, 21 Uhr. «Search and Find – Kreative Prozesse» Werkfilm von Ursi HäberliNef und Nik Minder. Eintritt frei. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Samstag, 25. April, 15 Uhr. Little Wettige Saisoneröffnung: «Schiff ahoi!» Kleine Matrosen und Seefahrer können ihr Böötli bauen und am Ballonwettbewerb teilnehmen. Wurst und Brot an der Feuerschale. Spielplatz Rebhalde, Samstag, 25. April, 15–17 Uhr. Frühlingsaktion der BDP Heinz Graf, Fabian Hauser, Einwohnerrat Michael Merkli und National-

Gespräch: «Da stieg ein Baum» Gespräch mit Raimund Rodewald, Geschäftsleiter Stiftung Landschaftsschutz. Öffnungszeiten: Mi–Sa 15–18 Uhr, So 11–17 Uhr. Ausstellung bis 3. Mai. Galerie im Gluri-Suter-Huus, Sonntag, 26. April, 11 Uhr. Frühlingskonzert «Ein Reisetagebuch» Harmonie Wettingen-Kloster. Busdepot der RVBW in Wettingen, Sonntag, 26. April, 17 Uhr. Konzert des Chors Pro Arte Lausanne Eintritt frei, Kollekte. Der Chor singt Werke von Gabriel Fauré, Louis Vierne, Francis Poulonc und Maurice Duruflé. Kath. Kirche St. Sebastian, Sonntag, 26. April, 17 Uhr. «Auf den Spuren unserer Mundart» Wettingen und das Limmattal im Kontext der Aargauer Sprachlandschaften. Vortrag von Hans-Peter Schifferle, Redaktor beim Schweizerdeutschen Wörterbuch. Org.: Volkshochschule Wettingen. Abendkasse. Rathaus, Montag, 27. April, 19–21 Uhr. Jassen für Senioren Ab 60 Jahren. Deutsche Karten. Leitung/Auskunft: Helmut Merkli, Tel. 056 426 54 43. Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 27. April, 13.45–17 Uhr. GschichteChischte Kindergärtnerin Nicole Nobs zaubert Geschich-

ten aus der Kiste. Für Kinder ab 3 Jahren mit Begleitperson. Mundart. Gemeindebibliothek, Montag, 27. April, 15.15 Uhr. Schach für Senioren Auskunft und Anmeldung: Jürg Greber, Tel. 056 426 49 60. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 28. April, 14–17 Uhr. «Rund um Beethoven» In seinen «MusikGeschichten» befasst sich Ueli Ganz an zwei Abenden mit Ludwig van Beethoven. Org. Volkshochschule. Rathaus, Mittwoch, 29. April, 19.30–21.30 Uhr. «Better know Saul (Händel)» Interaktive Einführungsveranstaltung in das barocke Chorwerk «Saul» von Händel. Kloster Wettingen, Donnerstag, 30. April, 19.15 Uhr. Little Wettige: «Singen, Tanzen, Musizieren» Man bastelt farbige Rasseln und musiziert gemeinsam. Spielplatz Rebhalde, Donnerstag, 30. April, 15–17 Uhr.

WÜRENLOS Jahreskonzert Spielgemeinschaft Würenlos-Neuenhof Motto «SGWN METEO». Mehrzweckhalle, Freitag, 24. April, 20 Uhr. Würenloser «Früeligsmärt» Industrie Grosszelg, Samstag, 25. April, 9–17 Uhr. 5. Kleidertausch-Party Für Frauen. Kleider, Schuhe, Gürtel, Hüte tauschen. Gmeindschäller, Dienstag, 28. April, 19.30–21 Uhr.

REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Susanne Karrer, susanne.karrer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Freitag, 8 Uhr, entgegen.

Profile for AZ-Anzeiger

Woche_17e  

Woche 17 / Limmatwelle 23. April

Woche_17e  

Woche 17 / Limmatwelle 23. April