Page 1

17. April 2014, 53. Jahrgang, Nr. 16

Für mehr Kirschen und Erdbeeren

FRAGEN AN

den Osterhasen. Warum bringst du uns an Ostern Schokoladen-Eier? Woher unsere Osterbräuche kommen, ist nicht mehr genau feststellbar. Wir feiern die Auferstehung von Jesus Christus, das Ende der Fastenzeit und den beginnenden Frühling – die Erneuerung des Lebens also. Was würde da besser passen als Symbole der Fruchtbarkeit? Ich und meine Artgenossen stechen hier schon seit jeher heraus. Und auch die Symbolik des Eis weist auf Fruchtbarkeit und neues Leben, auf die Auferstehung hin. (ska)

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA

PP 5432 Neuenhof

2–7 8–9 10 10–13 14–16 16–17 20

Dem Neuenhofer Unterdorf mangelt es an Bienen, wie Kirschbaumbesitzer Toni Benz bemerkte. Imkerin Sonja Ferrari schafft Abhilfe. SUSANNE KARRER

Seit Jahren bestehe im Unterdorf im Gebiet Härdli keine Abdeckung durch Bienen mehr, weiss Ortsbürgergutsverwalter Toni Benz: «Man merkt es an den fehlenden Früchten.» Die anderen Gebiete Neuenhofs werden durch vier Imker abgedeckt. Das hat Benz dazu veranlasst, Imker einzuladen und eine Lösung zu suchen. Fortsetzung S. 8/9 Imkerin Sonja Ferrari hat beim Tennisplatz Bienen-Magazine platziert.

Fotos: ska


26. April 2014

«De schnällscht Wettinger Fisch» Eingeladen sind alle schulpflichtigen Kinder bis 14-jährig, die in der Lage sind, 25 Meter am Stück und ohne Hilfe zu schwimmen. Im Vordergrund steht natürlich vor allem der Plausch. Für die ersten drei der jeweiligen Kategorie wird es dennoch kleine Preise geben. Anmeldung Joop von der Sluis, joop@sc-taegi.ch Weitere Infos unter: www.sc-taegi.ch

April

Lauetstrasse 11 8112 Otelfingen

Nicht wegwerfen Wir reparieren ändern drehen fräsen schweissen Tel. 043 495 37 20 Fax 043 495 38 60 Bringen Sie es zu uns.

www.niweg.ch info@niweg.ch

Besser jetzt als zu spät! 056 438 05 35 (24 h) oder 044 746 66 66 (24 h) Dieses Inserat wurde ermöglicht durch:

www.kanaltotal.ch

Weibel AG Wettingen Mythenstrasse 4, 5430 Wettingen Zu vermieten in Wettingen per 1. Juni 2014

Lagerraum 130 m² im 1. UG, Zufahrtsrampe, befahrbar bis Lager mit Lieferwagen. Tägerhard. Mietzins Fr. 925.–. Auskünfte: Datomar-Treuhand Telefon 041 790 49 88

Zu vermieten in Wettingen

3½-Zi.-Wohnung 2. OG, Lift, verglaster Balkon, 2 Nasszellen, Cheminée usw., Nähe Tägipark. MZ Fr. 1650.– + HNK Fr. 180.– pauschal, PP in Halle à Fr. 100.– Auskünfte: Datomar-Treuhand 041 790 49 88


3

WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WETTINGEN

AUS DEM GEMEINDERAT Betreibungsamt Wettingen geschlossen Alle Betreibungsämter des Kantons Aargau erhalten dieses Jahr eine neue Verwaltungssoftware. Die Umstellung in Wettingen erfolgt vom Donnerstag, 24. April, bis und mit Montag, 28. April. Die Büros des Betreibungsamtes bleiben aus diesem Grund jeweils den ganzen Tag geschlossen. Ab Dienstag, 29. April, bedient das Betreibungsamt die Bevölkerung gerne wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten. Besten Dank für das Verständnis. Baurecht im Langäcker entspricht dem ursprünglichen Nutzungszweck – Reserveland für Altersund Pflegeheim ist immer noch gesichert Der Einwohnerrat hat an seiner Sitzung vom 13. März 2014 Land im Langäcker der Gemeinnützigen Gesellschaft Wettingen (GGW) und Pro Familia im Baurecht zur Verfügung gestellt. Verschiedentlich zeigt sich in den Medien, dass dieses Geschäft in seiINSERAT

ner ganzen Komplexität nicht verstanden wurde. In einem jüngsten Leserbrief (AZ vom 10. April 2014) wird ins Feld geführt, dass die Abgabe des Landes an private Gesellschaften gegen die Interessen der Gemeinde verstosse. Das Land sei damals mit dem Zweck gekauft worden, an diesem Ort ein Pflegeheim zu erstellen. Nach wie vor steht entsprechendes Land für ein Pflegeheim im Raum Langäcker zur Verfügung. Dies kommuniziert der Gemeinderat schon seit längerem immer wieder. Zur Geschichte: Auf verschiedene Vorstösse im Einwohnerrat hat der Gemeinderat damals im Juni 1969 einen Bericht betreffend Altersunterkünfte in der Gemeinde verfasst und dem Gemeindeparlament zur Kenntnis gebracht. In erster Priorität war dabei vorgesehen, für das Pflegeheim die Parzellen «In den Langächern» zu nutzen. Zu jenem Zeitpunkt gelangte der Gemeinderat zur Auffassung, dass Altersheime und Alterswohnungen nicht in den Zonen für öffentliche Bauten errichtet werden könnten. Aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen in Bezug auf die Planung von Pflegezentren musste diese Idee eines eigenen Pflegeheims in Wettingen verworfen werden. In der Folge konnte die Alterssiedlung Sulperg im Langäcker durch die GGW errichtet werden. Heute hat nun der Einwohnerrat der Erwei-

terung des Angebotes an diesem Ort durch die GGW und Pro Familia zugestimmt. Dies hat aber nichts zu tun mit dem nach wie vor vorhandenen Reserveland für ein Alters- und Pflegeheim. Aktuelle Planungen der Gemeinde: In der im Jahr 2012 in alle Haushalte verteilten Übersicht zu Planungen und Projekten der Gemeinde Wettingen hat der Gemeinderat ausdrücklich festgehalten, dass das Landstück «Wiese Langäcker vis-à-vis Rub» als Reserveraum Alter und Gesundheit sowie für generationenübergreifendes Wohnen beibehalten wird. Dr. Markus Dieth, Gemeindeammann: «Die Parzelle westlich der heutigen Alterssiedlung ist also gemäss den Vorstellungen des heutigen und damaligen Gemeinderates zurzeit als Freiraum ausgeschieden. Gerade diese Wiese vis-à-vis des Ladengeschäfts der Familie Rub steht also nach wie vor für eine Nutzung im ursprünglichen Sinne, für Pflegeeinrichtungen etc., zur Verfügung.» Im Raum der bereits bestehenden Alterssiedlung Sulperg wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Raum für Wohnen im Alter reserviert bleibt. Dementsprechend hat nun auch der Einwohnerrat die Baurechte für die GGW und die Pro Familia für dieses Gebiet im März 2014 bewilligt. Gesamthaft hat der Gemeinderat immer Folgendes festgehalten: «Das Angebot an Pflegewohnun-

gen und Wohnraum für ältere Personen soll ausgeweitet werden. Für diesen Zweck ist der Raum Langäcker/Sulperg reserviert. Private gemeinnützige Institutionen sind zu unterstützen und deren Angebote sind zu nutzen.» Es wird ferner die Frage aufgeworfen, wieso die Vergabe nicht nach Submissionsrecht erfolgt sei. Bei der Veräusserung von Land respektive der Abgabe im Baurecht ist der Gemeinderat frei. Die Regelungen gemäss Submissionsdekret betreffen das öffentliche Beschaffungswesen und kommen hier nicht zur Anwendung. Es handelt sich hier nicht um einen öffentlichen Auftrag, der dem Vergaberecht unterstünde, sondern um ein «Veräusserungsgeschäft». Mit den steigenden Anforderungen an die Pflegeheime macht sich die St. Bernhard AG gegenwärtig grundsätzliche, strategische Gedanken über die Zukunft und mögliche Alternativen, was auch das Konzept mit den Pflegewohnungen betreffen kann. Damit werden auch grundsätzliche Überlegungen zur Standortfrage angestellt. In diesem Sinne kommt dann das gemeindeeigene Reserveland für solch eine Altersund Pflegeeinrichtung ins Spiel. Die Parzelle hinter dem neuen Kindergarten Langäcker (Wiese Langäcker vis-à-vis Rub) wurde also entgegen den Behauptungen von alt Gemeindeammann Hess zu Recht auch heute noch als Reserveland beibehalten.

Koffergeschichten-Nachmittag Das japanische Koffertheater «Kamishibai» trifft auf die Musikschule Wettingen. Im Rahmen des Jubiläums «Ein Vierteljahrhundert Neue Gemeindebibliothek» werden verschiedene Geschichten erzählt. Musikalisch umrahmt werden diese von Schülerinnen und Schülern der Musikschule Wettingen. Die Erzählung für Erstklässler findet um 14.30 Uhr statt, für Zweitklässler um 15.30 Uhr, für Drittklässler um 16.30 Uhr und für Viertklässler um 17.30 Uhr. (bw) Gemeindebibliothek Wettingen, Mittwoch, 23. April (Welttag des Buches), Umrahmt werden die Geschichten musikalisch von Schülerinnen und 14.30–18 Uhr. Schülern der Musikschule. Foto: zVg


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WETTINGEN

Antoinette Eckert: «Sport ist und zudem eine sehr sinnvolle Zum sechsten Mal organisiert die Gemeinde den Sportanlass «go for 5». Heuer ist es gleichzeitig einer der Jubiläumsanlässe vom Tägi, das den 40. Geburtstag feiert. Antoinette Eckert, Vizeammann und Ressortvorsteherin, sowie Kurt Müller, Betriebsleiter Tägi, verraten, worum es geht.

türlich mehr Bewegungszeit zusammenbringen als Rheinfelden (lacht). Letztes Jahr haben wir 1487 Stunden gesammelt.

Am 2. Mai findet im Tägi der Grossanlass «go for 5» statt. Worum geht es? Antoinette Eckert: Es ist ein Bewegungsfest für alle. Wir möchten, dass sich an diesem Nachmittag möglichst viele Leute bewegen. Vor allem auch jene Personen, die das sonst spärlich tun.

Was genau erwartet die Besucher? Eckert: Zwischen 13 und 19 Uhr kann man Startnummern fassen und danach die signalisierte Strecke vom Bahnübergang zur Fischerhütte bis zur Höhe Würenloser Autobahnbrücke und durch den Wald zurück zum Tägi begehen. Auf der Strecke gibt es kostenlose Verpflegung. Im Hallenbad kann man schwimmen oder nebenan auf der Minigolfanlage seine Treffsicherheit testen. Für die Kleinen gibt es eine Hüpfburg. Alle Angebote sind kostenlos. Wenn man die Startnummer dann wieder abgibt, wird die Zeit zwischen ein- und auschecken erfasst und gezählt. Es ist egal, wie schnell man ist, die Zeit zählt, in der man sich bewegt! Auch Behindertensportler machen mit.

Was bieten Sie für ein Sportprogramm? Eckert: Wir sammeln als Gemeinde Bewegungszeit. Vom Nachmittag bis am Abend kann man ums Tägi gemütlich oder schnell laufen und Velo fahren. Im Hallenbad kann man schwimmen. Zum zweiten Mal kann man auch mit seinem Vierbeiner eine Hundestrecke absolvieren.

Gibt es an diesem Tag etwas Besonderes im Tägi? Kurt Müller: Ja, zwischen dem Sprungturm und der Glaswand wird an den Säulen eine «waterline» gespannt. Man kann also übers Wasser balancieren. In der Spielhalle wird eine «slackline» gespannt, bei der ebenfalls das Gleichgewicht getestet werden kann.

Was ist das Ziel dieser gesammelten Bewegungszeit? Eckert: Im Rahmen des Projekts «schweiz bewegt» spannen wir mit Rheinfelden zusammen. Letztes Jahr haben wir zusammen 3625 Stunden Bewegungszeit gesammelt. Dieses Jahr wollen wir das übertrumpfen. Obwohl es neu kein Duell zwischen den Gemeinden mehr ist, wollen wir als Gemeinde na-

Eckert: Um 17 Uhr, beim offiziellen Start des Anlasses, wird auch Gemeindeammann Markus Dieth mitlaufen. Um 14 Uhr kommen die Eishockeyanerinnen Stefanie und Julia Marty, die an der Olympiade Bronze geholt haben. Auf der Laufstrecke gibt es zudem einen Verpflegungsstand. Zudem gibt es zwei Showblocks mit Auftritten von diversen Vereinen.

MELANIE BÄR

INSERAT

Gesundheitsprävention, Integration Freizeitbeschäftigung.» sportliche Anlässe. Wir stellen den Vereinen abends auch die Sporthallen zur Verfügung, die tagsüber von den Schulen genutzt werden, ebenso wie diverse Sportplätze.

Wurde der Anlass schon immer im Tägi durchgeführt? Eckert: Nein. Am Anfang war die Stadt Baden unsere Duellgemeinde und es fand in der Aue statt. Da die Stadt Baden nicht mehr mitmacht, findet es seither im Tägi statt. Für viele ist das Eigi ein Naherholungsgebiet. Durch das flache Terrain ist auch die Umgebung des Tägis ein geeigneter Ort, um Sport zu treiben. Wir hoffen, dass so Leute das Gebiet kennenlernen, die sonst nicht hier Sport treiben.

Müller: Auch das Tägi gehört der Gemeinde und diese trägt das jährliche Defizit von 1,3 Mio. Franken. Das ist allerdings fürs ganze Tägi, nicht nur für den Sportbereich. Wie viele Menschen kommen pro Jahr ins Tägi, um Sport zu treiben? Müller: 150 000 Personen kommen pro Jahr ins Hallenbad, 80 000 Besucher sind es im Gartenbad, 70 000 Personen auf der Kunsteisbahn und 35 000 Personen in der Sporthalle.

Wie viele Leute nahmen bisher am «go for 5» teil? Eckert: Vergangenes Jahr waren es 400. Wir hoffen, diese Zahl dieses Jahr verdoppeln zu können. Es haben sich bereits viele Schulklassen angemeldet. Im 2012 kamen 255 Personen, im 2011 waren es 430 Personen und im 2010 245 Personen.

Treiben Sie persönlich auch Sport? Müller: Ja, Sport war bei mir schon immer grossgeschrieben. Ich habe jahrelang aktiv Landhockey gespielt und war später Trainer. Heute gehe ich mountainbiken. Mich interessiert fast jede Sportart, auch als Zuschauer. Zurzeit bin ich zudem Teammanager der Schweizer Herrennationalmannschaft Landhockey.

Müller: Fürs Tägi-Team ist das ein guter Test für unser Geburtstagsfest im Juni. Mit dem Tag der offenen Tür feiern wir dann unser 40Jahr-Jubiläum, wo wir noch mehr Gäste erwarten. Im Jubiläumsjahr streichen wir jeden Monat einen Anlass besonders heraus. Im Mai ist es «go for 5». Ist das Ziel, dass sich möglichst viele Leute bewegen, die das sonst wenig tun und die so zum Sportmachen animiert werden, messbar? Eckert: Nein, wir wissen nicht, ob wir die Leute zum Sportmachen animieren können. Doch wir sehen es als unsere Aufgabe, der Bevölkerung immer wieder zu zeigen, welche Bewegungsangebote es in Wettingen gibt. An der anschliessenden Polysportwoche kann man kostenlos mehr als 100 ganz verschiedene Sportangebote testen. Vom Hundespaziergang über Spinning, Yoga, Pilates, Kindertanz, Turnen, Zum-

5

Antoinette Eckert, Vizeammann und Ressortvvorsteherin, und Kurt Müller, Betriebsleiter Tägi, freuen sich aufs «go for 5». ba, Foxtrail kann man herausfinden, was einem Spass machen würde. Die Vereine nutzen diese Woche als Chance, um zu zeigen, was sie bieten. Aber ob die Vereine dadurch tatsächlich neue Mitglieder gewinnen, weiss ich nicht. Wie sieht es im Tägi aus? Habt ihr nachher mehr Schwimmer? Müller: Nein. Am «go for 5» hat es mehr Läufer und weniger Schwimmer und der Anlass macht sich nachher nicht bemerkbar bei den Besucher-

zahlen im Tägi. Trotzdem ist es gut, wenn viele Leute ins Tägi kommen und die Bevölkerung weiss, dass man hier schwimmen und Schlittschuh laufen kann, es ein Freibad und Sporthallen gibt. «go for 5» ist daher eine gute Plattform. Wir hoffen, dass möglichst viele Leute in irgendeiner Art Sport treiben. Eckert: Man kann sich nicht genug bewegen. Ist es denn überhaupt Aufgabe einer Gemeinde, die Bevölkerung zum Sportmachen zu animieren? Eckert: Auf jeden Fall. Sport ist Gesundheitsprävention, Integration und zudem eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Ein Kind, das in einem Verein mitmacht, ist betreut, integriert und fördert die Gesundheit. Das Angebot wird vor allem durch Vereine bereitgestellt. Es ist enorm, was Vereine

dadurch leisten. Deshalb läuft unsere Unterstützung auch vorwiegend über die Vereine. Die Stelle der Sportkoordinatorin, die den Anlass bisher mitorganisiert hat, wurde nicht mehr besetzt. Ist das nicht ein Widerspruch dazu, dass der Gemeinde Sport am Herzen liegt? Es ist nicht so, dass es die Koordinationsstelle nicht mehr braucht. Doch der Gemeinderat ist dran, eine Auslegeordnung zu machen und wird danach entscheiden, in welcher Form die Funktion künftig ausgeübt wird. Ich habe die Arbeit Anfang Jahr ad interim übernommen. Eine Anlaufstelle für Sport braucht es weiterhin. Mit dem Namen Sportkoordination konnten aber viele nichts anfangen. Vielleicht nennen wir es künftig Sportsekretariat und werden die Form anpassen.

Eckert: Ich schwimme gerne, komme aber ausser in den Ferien Foto: bär leider selten dazu. Früher war ich Welchen Stellenwert hat Sport in Schwimmtrainerin beim SC Tägi. der Gemeinde Wettingen? Eckert: Einen sehr grossen. Wir haben Was bedeutet Ihnen der Sport? rund 60 Sportvereine und sind Müller: Er gibt Abwechslung und auch hier dran, eine Auslegeord- Entspannung und ist auch ein nung zu machen. Die Gemeinde Ausgleich. Ich kann beim Sportführt jedes Jahr eine Sportlereh- machen viele Ideen holen. rung durch und der Sportausschuss überprüft eingehende An- Eckert: Und man hat wie selten träge von Sportlern und Vereinen. sonst die Möglichkeit, dabei wieDie Gemeinde investiert jährlich der ganz neue Leute kennenzuler40 000 Franken für Vereine und nen, das ist pures Networking.

WWW.WETTINGENBEWEGT.CH Unter www.wettingenbewegt.ch findet man sowohl Informationen zum Anlass «go for 5» sowie zur Polysportwoche. «go for 5»: Die Bewegungszeit wird gesammelt mit Laufen, Velofahren oder Schwimmen. Es gibt eine Festwirtschaft und ein Rahmenprogramm. Der Anlass findet am Freitag, 2. Mai, 13 bis

21 Uhr im Tägi statt. Programmdetails, Streckenpläne und News findet man auf der Homepage. Polysportwochen: Mehr als 100 kostenlose Sportangebote von Freitag, 2. Mai, 14 Uhr, bis Samstag, 10. Mai, 12 Uhr. Die Übersicht über die verschiedenen Angebote findet man ebenfalls auf der Homepage. (bär)


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WETTINGEN

Antoinette Eckert: «Sport ist und zudem eine sehr sinnvolle Zum sechsten Mal organisiert die Gemeinde den Sportanlass «go for 5». Heuer ist es gleichzeitig einer der Jubiläumsanlässe vom Tägi, das den 40. Geburtstag feiert. Antoinette Eckert, Vizeammann und Ressortvorsteherin, sowie Kurt Müller, Betriebsleiter Tägi, verraten, worum es geht.

türlich mehr Bewegungszeit zusammenbringen als Rheinfelden (lacht). Letztes Jahr haben wir 1487 Stunden gesammelt.

Am 2. Mai findet im Tägi der Grossanlass «go for 5» statt. Worum geht es? Antoinette Eckert: Es ist ein Bewegungsfest für alle. Wir möchten, dass sich an diesem Nachmittag möglichst viele Leute bewegen. Vor allem auch jene Personen, die das sonst spärlich tun.

Was genau erwartet die Besucher? Eckert: Zwischen 13 und 19 Uhr kann man Startnummern fassen und danach die signalisierte Strecke vom Bahnübergang zur Fischerhütte bis zur Höhe Würenloser Autobahnbrücke und durch den Wald zurück zum Tägi begehen. Auf der Strecke gibt es kostenlose Verpflegung. Im Hallenbad kann man schwimmen oder nebenan auf der Minigolfanlage seine Treffsicherheit testen. Für die Kleinen gibt es eine Hüpfburg. Alle Angebote sind kostenlos. Wenn man die Startnummer dann wieder abgibt, wird die Zeit zwischen ein- und auschecken erfasst und gezählt. Es ist egal, wie schnell man ist, die Zeit zählt, in der man sich bewegt! Auch Behindertensportler machen mit.

Was bieten Sie für ein Sportprogramm? Eckert: Wir sammeln als Gemeinde Bewegungszeit. Vom Nachmittag bis am Abend kann man ums Tägi gemütlich oder schnell laufen und Velo fahren. Im Hallenbad kann man schwimmen. Zum zweiten Mal kann man auch mit seinem Vierbeiner eine Hundestrecke absolvieren.

Gibt es an diesem Tag etwas Besonderes im Tägi? Kurt Müller: Ja, zwischen dem Sprungturm und der Glaswand wird an den Säulen eine «waterline» gespannt. Man kann also übers Wasser balancieren. In der Spielhalle wird eine «slackline» gespannt, bei der ebenfalls das Gleichgewicht getestet werden kann.

Was ist das Ziel dieser gesammelten Bewegungszeit? Eckert: Im Rahmen des Projekts «schweiz bewegt» spannen wir mit Rheinfelden zusammen. Letztes Jahr haben wir zusammen 3625 Stunden Bewegungszeit gesammelt. Dieses Jahr wollen wir das übertrumpfen. Obwohl es neu kein Duell zwischen den Gemeinden mehr ist, wollen wir als Gemeinde na-

Eckert: Um 17 Uhr, beim offiziellen Start des Anlasses, wird auch Gemeindeammann Markus Dieth mitlaufen. Um 14 Uhr kommen die Eishockeyanerinnen Stefanie und Julia Marty, die an der Olympiade Bronze geholt haben. Auf der Laufstrecke gibt es zudem einen Verpflegungsstand. Zudem gibt es zwei Showblocks mit Auftritten von diversen Vereinen.

MELANIE BÄR

INSERAT

Gesundheitsprävention, Integration Freizeitbeschäftigung.» sportliche Anlässe. Wir stellen den Vereinen abends auch die Sporthallen zur Verfügung, die tagsüber von den Schulen genutzt werden, ebenso wie diverse Sportplätze.

Wurde der Anlass schon immer im Tägi durchgeführt? Eckert: Nein. Am Anfang war die Stadt Baden unsere Duellgemeinde und es fand in der Aue statt. Da die Stadt Baden nicht mehr mitmacht, findet es seither im Tägi statt. Für viele ist das Eigi ein Naherholungsgebiet. Durch das flache Terrain ist auch die Umgebung des Tägis ein geeigneter Ort, um Sport zu treiben. Wir hoffen, dass so Leute das Gebiet kennenlernen, die sonst nicht hier Sport treiben.

Müller: Auch das Tägi gehört der Gemeinde und diese trägt das jährliche Defizit von 1,3 Mio. Franken. Das ist allerdings fürs ganze Tägi, nicht nur für den Sportbereich. Wie viele Menschen kommen pro Jahr ins Tägi, um Sport zu treiben? Müller: 150 000 Personen kommen pro Jahr ins Hallenbad, 80 000 Besucher sind es im Gartenbad, 70 000 Personen auf der Kunsteisbahn und 35 000 Personen in der Sporthalle.

Wie viele Leute nahmen bisher am «go for 5» teil? Eckert: Vergangenes Jahr waren es 400. Wir hoffen, diese Zahl dieses Jahr verdoppeln zu können. Es haben sich bereits viele Schulklassen angemeldet. Im 2012 kamen 255 Personen, im 2011 waren es 430 Personen und im 2010 245 Personen.

Treiben Sie persönlich auch Sport? Müller: Ja, Sport war bei mir schon immer grossgeschrieben. Ich habe jahrelang aktiv Landhockey gespielt und war später Trainer. Heute gehe ich mountainbiken. Mich interessiert fast jede Sportart, auch als Zuschauer. Zurzeit bin ich zudem Teammanager der Schweizer Herrennationalmannschaft Landhockey.

Müller: Fürs Tägi-Team ist das ein guter Test für unser Geburtstagsfest im Juni. Mit dem Tag der offenen Tür feiern wir dann unser 40Jahr-Jubiläum, wo wir noch mehr Gäste erwarten. Im Jubiläumsjahr streichen wir jeden Monat einen Anlass besonders heraus. Im Mai ist es «go for 5». Ist das Ziel, dass sich möglichst viele Leute bewegen, die das sonst wenig tun und die so zum Sportmachen animiert werden, messbar? Eckert: Nein, wir wissen nicht, ob wir die Leute zum Sportmachen animieren können. Doch wir sehen es als unsere Aufgabe, der Bevölkerung immer wieder zu zeigen, welche Bewegungsangebote es in Wettingen gibt. An der anschliessenden Polysportwoche kann man kostenlos mehr als 100 ganz verschiedene Sportangebote testen. Vom Hundespaziergang über Spinning, Yoga, Pilates, Kindertanz, Turnen, Zum-

5

Antoinette Eckert, Vizeammann und Ressortvvorsteherin, und Kurt Müller, Betriebsleiter Tägi, freuen sich aufs «go for 5». ba, Foxtrail kann man herausfinden, was einem Spass machen würde. Die Vereine nutzen diese Woche als Chance, um zu zeigen, was sie bieten. Aber ob die Vereine dadurch tatsächlich neue Mitglieder gewinnen, weiss ich nicht. Wie sieht es im Tägi aus? Habt ihr nachher mehr Schwimmer? Müller: Nein. Am «go for 5» hat es mehr Läufer und weniger Schwimmer und der Anlass macht sich nachher nicht bemerkbar bei den Besucher-

zahlen im Tägi. Trotzdem ist es gut, wenn viele Leute ins Tägi kommen und die Bevölkerung weiss, dass man hier schwimmen und Schlittschuh laufen kann, es ein Freibad und Sporthallen gibt. «go for 5» ist daher eine gute Plattform. Wir hoffen, dass möglichst viele Leute in irgendeiner Art Sport treiben. Eckert: Man kann sich nicht genug bewegen. Ist es denn überhaupt Aufgabe einer Gemeinde, die Bevölkerung zum Sportmachen zu animieren? Eckert: Auf jeden Fall. Sport ist Gesundheitsprävention, Integration und zudem eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Ein Kind, das in einem Verein mitmacht, ist betreut, integriert und fördert die Gesundheit. Das Angebot wird vor allem durch Vereine bereitgestellt. Es ist enorm, was Vereine

dadurch leisten. Deshalb läuft unsere Unterstützung auch vorwiegend über die Vereine. Die Stelle der Sportkoordinatorin, die den Anlass bisher mitorganisiert hat, wurde nicht mehr besetzt. Ist das nicht ein Widerspruch dazu, dass der Gemeinde Sport am Herzen liegt? Es ist nicht so, dass es die Koordinationsstelle nicht mehr braucht. Doch der Gemeinderat ist dran, eine Auslegeordnung zu machen und wird danach entscheiden, in welcher Form die Funktion künftig ausgeübt wird. Ich habe die Arbeit Anfang Jahr ad interim übernommen. Eine Anlaufstelle für Sport braucht es weiterhin. Mit dem Namen Sportkoordination konnten aber viele nichts anfangen. Vielleicht nennen wir es künftig Sportsekretariat und werden die Form anpassen.

Eckert: Ich schwimme gerne, komme aber ausser in den Ferien Foto: bär leider selten dazu. Früher war ich Welchen Stellenwert hat Sport in Schwimmtrainerin beim SC Tägi. der Gemeinde Wettingen? Eckert: Einen sehr grossen. Wir haben Was bedeutet Ihnen der Sport? rund 60 Sportvereine und sind Müller: Er gibt Abwechslung und auch hier dran, eine Auslegeord- Entspannung und ist auch ein nung zu machen. Die Gemeinde Ausgleich. Ich kann beim Sportführt jedes Jahr eine Sportlereh- machen viele Ideen holen. rung durch und der Sportausschuss überprüft eingehende An- Eckert: Und man hat wie selten träge von Sportlern und Vereinen. sonst die Möglichkeit, dabei wieDie Gemeinde investiert jährlich der ganz neue Leute kennenzuler40 000 Franken für Vereine und nen, das ist pures Networking.

WWW.WETTINGENBEWEGT.CH Unter www.wettingenbewegt.ch findet man sowohl Informationen zum Anlass «go for 5» sowie zur Polysportwoche. «go for 5»: Die Bewegungszeit wird gesammelt mit Laufen, Velofahren oder Schwimmen. Es gibt eine Festwirtschaft und ein Rahmenprogramm. Der Anlass findet am Freitag, 2. Mai, 13 bis

21 Uhr im Tägi statt. Programmdetails, Streckenpläne und News findet man auf der Homepage. Polysportwochen: Mehr als 100 kostenlose Sportangebote von Freitag, 2. Mai, 14 Uhr, bis Samstag, 10. Mai, 12 Uhr. Die Übersicht über die verschiedenen Angebote findet man ebenfalls auf der Homepage. (bär)


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WETTINGEN

6

Begeisterte Gesichter bei der Eröffnung Unter grossem Beifall der geladenen Gäste wurde am Donnerstagabend das Baucenter Wettingen der MERBAU AG nach dem Umbau wieder eröffnet. Neu werden hier auch Küchen und Bäder im gehobenen Design des italienischen Herstellers Scavolini ausgestellt. Mit feierlichen Worten eröffneten Gemeinderat Roland Kuster und der Besitzer des Baucenters, Daniel Studer, das erweiterte Center. Mit dem neuen Küchen- und Baustudio hat das Center nun die grösste Auswahl an Produkten für den Innenausbau der Region. Bauherren und Architekten finden hier eine umfangreiche Auswahl an qualitativ hochstehenden Produkten und können neben den Scavolini-Designangeboten die Bemusterungen für eine Vielzahl von Produkten wie Türen, Fenster, Bodenbeläge oder Kaminöfen durchführen. INSERAT

Nach der Eröffnungsrede von Gemeinderat Roland Kuster (l.) und Besitzer der Arredopiù Daniel Studer (M.) wurde die Ausstellung zur Besichtigung freigegeben. Foto: zVg UNTER DEM MOTTO «Mitglieder stellen sich vor» waren auch die Mitglieder des HGV Wettingen eingeladen. Rund 80 Gäste wohnten der feierlichen Einweihung bei. Passend zum italienischen Design von Scavolini wurden die Gäste vom

mediterranen Catering-Service kulinarisch verwöhnt. «Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten sehr viel in das Baucenter investiert», teilte Daniel Studer mit, «und hoffen schon, dass wir noch viele Jahre

hier im ehemaligen Schlachthof bleiben können.» Denn die Gerüchte, nach denen der Baurechtnehmer, Egon Gäng, das Gelände veräussern oder einem anderen Zweck zuführen möchte, reissen nicht ab. (hu)


7

WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

VERMISCHTES BIBLIOTHEK ÜBER OSTERN GESCHLOSSEN An Ostern schliesst

Tageslager auf der Bernau Vom 7. bis 11. April führ-

die Gemeindebibliothek Wettingen am Donnerstag, 17. April, um te der HC Rotweiss Wet18 Uhr und bleibt bis und mit Os- tingen das polysportive termontag geschlossen. Auf aktu- Tageslager für Kinder elle Zeitungen und neue Bücher müssen Bibliotheksmitglieder im Alter zwischen 6 und trotzdem nicht verzichten. Die 11 Jahren auf der BernBibliothek ist unter www.ebook- au durch. plus.ch rund um die Uhr zugänglich. Weitere Informationen auf: 77 Kinder aus Wettingen und der www.wettingen.ch/ bibliothek. näheren Umgebung haben am diesjährigen Lager teilgenommen GRUPPE JUNGER MÜTTER WETTIN- und waren nicht nur auf dem HoGEN: WALDTAG MIT DEM FÖRSTER ckeyplatz anzutreffen, auch die Förster Philipp Vock zeigt seinen Spielwiese und der Trockenplatz Wald, und die Teilnehmer gehen des Margeläcker-Schulhauses soauf Entdeckungsreise: Sie ma- wie die Minigolfbahn im Tägerchen einen Spaziergang und be- hard wurden in Beschlag genomstaunen die Tier- und Pflanzen- men. Die Kleinsten waren zwiwelt. Am Schluss testen alle ihre schendurch auch im Clubhaus Sinne auf dem Barfussweg. Alle beim Malen oder Basteln vorzufinKinder mit Begleitung inkl. Zvi- den. Es wurde aber nicht nur Landeri. Die Kosten pro Person betra- hockey trainiert und gespielt. gen 3 Franken. Ohne Anmel- Auch Tennis, Lacrosse, Fussball, Fedung und bei jeder Witterung. derball, Gymnastik, GeschicklichTreffpunkt: Parkplatz im Eigi, Mitt- keit, Koordination und Schnelligwoch, 23. April, 15–17 Uhr. keit standen auf dem Programm.

Meldungen der Kantonspolizei Wettingen/A1: Mit 205 km/h geblitzt Auf der A1 bei Wettingen führte die Kantonspolizei Aargau in der Nacht auf Donnerstag, 10. April 2014, eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Dabei erfasste das Radargerät kurz vor zwei Uhr einen Motorradfahrer, der mit 205 km/h in Richtung Bern fuhr. Auf diesem Autobahnabschnitt gilt die übliche Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Der Polizist, welcher das RaINSERAT

WETTINGEN

dargerät bediente, meldete dies sogleich über Funk weiter. Eine Patrouille, die gerade auf der Autobahn unterwegs war, sichtete den Motorradfahrer wenig später und stoppte ihn auf dem Rastplatz Birrhard. Die Kantonspolizei verzeigte den 28-jährigen Aargauer an die Staatsanwaltschaft. Seine Sportmaschine musste er auf dem Rastplatz stehen lassen, da ihm die Polizisten den Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes abnahmen.

Am diesjährigen polysportiven Tageslager des HC Rotweiss Wettingen nahmen 77 Kinder teil. Foto: zVg Die Kinder waren in 7 Gruppen eingeteilt und wurden von Ehemaligen, Aktiven, Trainern sowie Juniorinnen und Junioren während 5 Tagen trainiert und betreut. Für Lacrosse waren extra Spieler von Wettingen Wild Lacrosse dabei, um die schnelle Ballsportart zu zeigen. Die Küchen-

crew unter der bewährten Leitung von Barbara Wassmer versorgte die Kinder und Betreuer in zwei Schichten mit gesunder Kost, die von allen sehr geschätzt wurde. Der Höhepunkt des Lagers war dann am Freitag das grosse Abschlussturnier und das anschliessende «Brötle» im Wald. (mw)

KLOSTERSPIELE WETTINGEN – AUFRUF FÜR DEN KINDERCHOR Diesen Sommer finden vom 8. Juli bis 7. August (19–ca. 22 Uhr) die vierten Klosterspiele Wettingen statt. Aufgeführt wird das Stück «Viel Lärm um nichts» von William Shakespeare. Das Schauspiel wird gespielt von einem hochkarätigen Ensemble. Eigens für die Inszenierung wird ein Kinderchor mit Mädchen und Jungen im Alter von 8–12 Jahren zusammengestellt. Gesucht werden deshalb sing- und theaterbegeisterte Kinder, die während der Sommerferien an der Seite von professionellen Schauspielerinnen

und Schauspielern Lieder singen und kleine Szenen spielen möchten. Die Kinder sollten mindestens bei 10 der 19 Aufführungen und den 4 Hauptproben dabei sein. Geprobt wird im Kloster Wettingen, jeweils am Donnerstag 8.5./15.5./22.5./5.6./12.6./19.6./26.6. (18.30–20 Uhr) und am Samstag 10.5./14.6. (10–ca. 13.30 Uhr). Kick-off: 30. April, 18.30–ca. 19.30 Uhr im Kloster Wettingen (Brudersaal). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Infos gibt es auch auf www.klosterspiele.ch oder info@klosterspiele.ch. (nw)


Kehricht- und Sperrgutabfuhr im Industriegebiet und in der Webermühle Bitte beachten Sie, dass die Kehricht- und Sperrgutabfuhr über die Feiertage verschoben wird. Folgende Änderung wird vorgenommen: Anstelle Ostermontag, 21. April 2014 Neu: Dienstag, 22. April 2014 Abteilung Bau, Neuenhof

G E M E I N D E N E U E N H O F

Kehrichtabfuhr Tour B über Ostern 2013

WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

NEUENHOF

GEMEINDE NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Ostern Die Büros der Gemeindeverwaltung schliessen am Gründonnerstag, 17. April 2014, bereits um 16 Uhr und bleiben am Karfreitag, 18. April 2014, sowie am Ostermontag, 21. April 2014, den ganzen Tag geschlossen. Gerne ist die Gemeindeverwaltung ab Dienstag, 22. April 2014, wieder zu den gewohnten Zeiten für die Bevölkerung da. Die Pikettdienstnummern sind auf der Webseite www.neuenhof.ch ersichtlich. Weiter bleiben die Türen der Gemeindeverwaltung am 1. Mai 2014 (Tag der Arbeit) ebenfalls den ganzen Tag geschlossen.

gen der SBB und deren Partnergesellschaften (z.B. Trams, Busse, Schiffe usw.) schweizweit zu reisen. Kurz: Es handelt sich um ein «GA für einen Tag». Die Einwohner der Gemeinde Neuenhof profitieren seit Jahren von diesem Angebot. Der Gemeinderat Neuenhof hat für das Jahr 2014 wiederum SBB-Tageskarten angeschafft, welche neu für 40 Franken erhältlich sind. Pro Tag stehen zwei Karten zur Verfügung. Die Tageskarten können direkt beim Gemeindebüro Neuenhof (Tel. 056 416 21 11) oder über die Website (www.neuenhof.ch) reserviert werden.

Erlös Textil- und Schuhsammelcontainer Die Firma CONTEX AG, Emmenbrücke, teilt mit, dass im Jahr 2013 im CONTEX-Sammelcontainer gesamthaft 17,385 Tonnen Textilien und Schuhe gesammelt wurden. Daraus resultiert für gemeinnützige Zwecke ein Erlösanteil von Fr. 1738.50. Der Erlös wird zugunsten des Elternvereins Neuenhof gespendet.

«Cake-Time» – Generationencafé Die Jugendarbeit Neuenhof veranstaltet am Mittwoch, 23. April 2014, von 15 Uhr bis 17 Uhr ein Generationencafé im Peterskeller Neuenhof. Hinter dem Titel «Cake-Time» verbirgt sich ein Programm mit Musik und Spielen. Zusätzlich werden selbst gebackene Kuchen sowie diverse heisse und kalte Getränke angeboten. Es ist für sämtliche Altersgruppen etwas dabei: Egal, ob Säugling mit Mami/Papi, Seniorinnen und Senioren, Gruppen oder Einzelpersonen, alle sind herzlich willkommen. Für nähere Auskünfte steht die Jugendarbeiterin Tanja Peters gerne telefonisch unter 079 126 44 07 zur Verfügung.

Für 40 Franken durch die ganze Schweiz Die Tageskarte Gemeinde ist ein spezielles General-Abonnement der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Sie weist eine Gültigkeit von einem Tag auf und erlaubt es dem Inhaber, am Tag des aufgedruckten Datums in Zü-

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

18. bis 21. April

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Regula Keel Rütihaldenstrasse 4 8956 Killwangen Tel. 078 880 32 80

Spitex Neuenhof Tel. 056 406 23 23 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Nur spät abends und nur das Nötigste spritzen Fortsetzung Frontartikel Der Imker, der für die Abdeckung des Gebiets Härdli zugesagt hatte, verstarb leider überraschend. Zufällig hatte sich genau zu dem Zeitpunkt Sonja Ferrari auf der Gemeinde um einen Standort für ihre Bienen bemüht. Seit rund zwei Wochen stehen nun die beiden sogenannten Magazine mit den Bienen-Völkern auf einem Hügel beim Tennisplatz. Sonja Ferrari wohnt ganz in der Nähe und kann die Magazine täglich kontrollieren. FERRARI ZÜCHTET ERST seit einem

Jahr Bienen. Sie und ihr Bruder träumten beide schon lange davon – ohne dass der jeweils andere davon wusste. Nun betreiben sie zusammen in Baldigen ein Bienenhaus mit aktuell fünf Völkern. Bald sollen es zehn werden. Toni Benz ist zufrieden – nun werden seine Kirschbäume wieder befruchtet. Und Sonja Ferrari erklärt: «Ich mache das aus Freude.» Die Hobbygärtner in diesem Gebiet werden es vor allem an ihren Erdbeeren sehen, verspricht sie. Diese bleiben länger haltbar, wenn sie durch Bienen bestäubt wurden. An alle Hobbygärtner und Bauern geht aber auch der Appell der beiden Bienenfreunde:

LESERGEDICHT

Sie bitten darum, dass nur so viel Spritzmittel wie unbedingt nötig verwendet werden und dass die Landbesitzer möglichst spät am Abend spritzen, wenn es wieder kühl ist und die Bienen zurück im Magazin sind. «Pestizide töten die Bienen zwar nicht, aber sie machen sie orientierungslos, sodass sie den Heimweg nicht mehr finden und dann draussen sterben», erklärt Ferrari. Nebst der Bestäubung der Blüten kann sich Sonja Ferrari auch über Honig freuen. Wie viel jedoch in den zwei Neuenhofer Magazinen zusammenkommen wird, kann sie noch nicht abschätzen. Aber er wird sicher leicht nach Raps schmecken, denn gleich hinter dem kleinen Hügel beim Tennisplatz liegt ein Rapsfeld.

Die Striche auf der Landefläche helfen den Bienen, ihr Magazin zu finden, da geometrische Formen für sie besser er- Initiant Toni Benz und Imkerin Sonja Ferrari mit den zwei Bienen-Magazinen, die sie vor zwei Wochen beim Tennisclub aufgestellt hat. Foto: ska kennbar sind als Farben.

VERMISCHTES

Zur nicht durchgeführten Wanderung der Naturfreunde Neuenhof vom 23. März. Was hatten die Naturfreunde nur verbrochen? Eine Frühlingswanderung war uns doch versprochen. Doch der Wettergott der sagte kategorisch: Niet!! Das war aber von ihm gar nicht nett. Wir wollten doch einfach einen schönen warmen Frühling geniessen, wollten schauen, wie Anemonen, Veilchen und Schlüsselblumen spriessen, wollten die Habsburg erobern, ein Bier trinken am abgemachten Ziel, doch welch mieser Wetterteufel hatte da seine Hand im Spiel? Sie warnten ja früh, die Wettermacher vom Fach, guckten erstaunt in die Ferne vom DRS-Meteodach. Sie hattens prophezeit – und es war kein Scherz, der Winter kommt vorübergehend zurück, am 23. März. Und statt zu wandern schaute man halt am Schärme in Ruh dem Schnee-Hagel-Regen-Gewittergnusch zu. So ein Wetterchaos zu machen ist halt oft der Göttermanier, André, unser Wanderleiter, konnte wirklich nichts dafür. Aber ein kleiner Trost, der bleibt uns schon, die Habsburg, Wildegg, Schinznach, die laufen uns nicht davon. Und ist der Wetterbarometer auch oft zickig und stur, freuen wir uns einfach auf die nächste Wenn aus Schlüsselblumen sprichSchönwetterwandertour. Rosmarie Irniger, Naturfreunde Neuenhof

9

wörtliche Schneeglocken werden . . .

Foto: zVg

DAMENTURNVEREIN DTV NEUENHOF

Fit durch den Frühling für Seniorinnen: Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn im Alter erhalten und dabei viel Spass haben. Vom 23. April bis 2. Juli 2014 bietet der Damenturnverein für einen Unkostenbeitrag von 5 Franken/Nachmittag ohne weitere Verpflichtungen «Turnen für jede Seniorin» an, damit alle fit durch den Frühling kommen. Die Turnstunden finden statt in der Turnhalle A an der Zürcherstrasse in Neuenhof jeweils am Mittwoch von 14–15 Uhr. Infos unter Telefon: 056 406 49 82. GV DES VEREINS SPITEX NEUENHOF

In die Einladung für die kommende GV des Spitex-Vereins Neuenhof hat sich leider ein Fehler geschlichen: Anstatt Donnerstag, 24. April, 19 Uhr, im Peterskeller Neuenhof steht fälschlicherweise Mittwoch. Die beiden Bienen-Magazine am äusseren Rand des Tennisplatzes sollten die Spieler nicht beeinflussen.


Kehricht- und Sperrgutabfuhr im Industriegebiet und in der Webermühle Bitte beachten Sie, dass die Kehricht- und Sperrgutabfuhr über die Feiertage verschoben wird. Folgende Änderung wird vorgenommen: Anstelle Ostermontag, 21. April 2014 Neu: Dienstag, 22. April 2014 Abteilung Bau, Neuenhof

G E M E I N D E N E U E N H O F

Kehrichtabfuhr Tour B über Ostern 2013

WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

NEUENHOF

GEMEINDE NEUENHOF

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Ostern Die Büros der Gemeindeverwaltung schliessen am Gründonnerstag, 17. April 2014, bereits um 16 Uhr und bleiben am Karfreitag, 18. April 2014, sowie am Ostermontag, 21. April 2014, den ganzen Tag geschlossen. Gerne ist die Gemeindeverwaltung ab Dienstag, 22. April 2014, wieder zu den gewohnten Zeiten für die Bevölkerung da. Die Pikettdienstnummern sind auf der Webseite www.neuenhof.ch ersichtlich. Weiter bleiben die Türen der Gemeindeverwaltung am 1. Mai 2014 (Tag der Arbeit) ebenfalls den ganzen Tag geschlossen.

gen der SBB und deren Partnergesellschaften (z.B. Trams, Busse, Schiffe usw.) schweizweit zu reisen. Kurz: Es handelt sich um ein «GA für einen Tag». Die Einwohner der Gemeinde Neuenhof profitieren seit Jahren von diesem Angebot. Der Gemeinderat Neuenhof hat für das Jahr 2014 wiederum SBB-Tageskarten angeschafft, welche neu für 40 Franken erhältlich sind. Pro Tag stehen zwei Karten zur Verfügung. Die Tageskarten können direkt beim Gemeindebüro Neuenhof (Tel. 056 416 21 11) oder über die Website (www.neuenhof.ch) reserviert werden.

Erlös Textil- und Schuhsammelcontainer Die Firma CONTEX AG, Emmenbrücke, teilt mit, dass im Jahr 2013 im CONTEX-Sammelcontainer gesamthaft 17,385 Tonnen Textilien und Schuhe gesammelt wurden. Daraus resultiert für gemeinnützige Zwecke ein Erlösanteil von Fr. 1738.50. Der Erlös wird zugunsten des Elternvereins Neuenhof gespendet.

«Cake-Time» – Generationencafé Die Jugendarbeit Neuenhof veranstaltet am Mittwoch, 23. April 2014, von 15 Uhr bis 17 Uhr ein Generationencafé im Peterskeller Neuenhof. Hinter dem Titel «Cake-Time» verbirgt sich ein Programm mit Musik und Spielen. Zusätzlich werden selbst gebackene Kuchen sowie diverse heisse und kalte Getränke angeboten. Es ist für sämtliche Altersgruppen etwas dabei: Egal, ob Säugling mit Mami/Papi, Seniorinnen und Senioren, Gruppen oder Einzelpersonen, alle sind herzlich willkommen. Für nähere Auskünfte steht die Jugendarbeiterin Tanja Peters gerne telefonisch unter 079 126 44 07 zur Verfügung.

Für 40 Franken durch die ganze Schweiz Die Tageskarte Gemeinde ist ein spezielles General-Abonnement der Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Sie weist eine Gültigkeit von einem Tag auf und erlaubt es dem Inhaber, am Tag des aufgedruckten Datums in Zü-

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

18. bis 21. April

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Regula Keel Rütihaldenstrasse 4 8956 Killwangen Tel. 078 880 32 80

Spitex Neuenhof Tel. 056 406 23 23 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Nur spät abends und nur das Nötigste spritzen Fortsetzung Frontartikel Der Imker, der für die Abdeckung des Gebiets Härdli zugesagt hatte, verstarb leider überraschend. Zufällig hatte sich genau zu dem Zeitpunkt Sonja Ferrari auf der Gemeinde um einen Standort für ihre Bienen bemüht. Seit rund zwei Wochen stehen nun die beiden sogenannten Magazine mit den Bienen-Völkern auf einem Hügel beim Tennisplatz. Sonja Ferrari wohnt ganz in der Nähe und kann die Magazine täglich kontrollieren. FERRARI ZÜCHTET ERST seit einem

Jahr Bienen. Sie und ihr Bruder träumten beide schon lange davon – ohne dass der jeweils andere davon wusste. Nun betreiben sie zusammen in Baldigen ein Bienenhaus mit aktuell fünf Völkern. Bald sollen es zehn werden. Toni Benz ist zufrieden – nun werden seine Kirschbäume wieder befruchtet. Und Sonja Ferrari erklärt: «Ich mache das aus Freude.» Die Hobbygärtner in diesem Gebiet werden es vor allem an ihren Erdbeeren sehen, verspricht sie. Diese bleiben länger haltbar, wenn sie durch Bienen bestäubt wurden. An alle Hobbygärtner und Bauern geht aber auch der Appell der beiden Bienenfreunde:

LESERGEDICHT

Sie bitten darum, dass nur so viel Spritzmittel wie unbedingt nötig verwendet werden und dass die Landbesitzer möglichst spät am Abend spritzen, wenn es wieder kühl ist und die Bienen zurück im Magazin sind. «Pestizide töten die Bienen zwar nicht, aber sie machen sie orientierungslos, sodass sie den Heimweg nicht mehr finden und dann draussen sterben», erklärt Ferrari. Nebst der Bestäubung der Blüten kann sich Sonja Ferrari auch über Honig freuen. Wie viel jedoch in den zwei Neuenhofer Magazinen zusammenkommen wird, kann sie noch nicht abschätzen. Aber er wird sicher leicht nach Raps schmecken, denn gleich hinter dem kleinen Hügel beim Tennisplatz liegt ein Rapsfeld.

Die Striche auf der Landefläche helfen den Bienen, ihr Magazin zu finden, da geometrische Formen für sie besser er- Initiant Toni Benz und Imkerin Sonja Ferrari mit den zwei Bienen-Magazinen, die sie vor zwei Wochen beim Tennisclub aufgestellt hat. Foto: ska kennbar sind als Farben.

VERMISCHTES

Zur nicht durchgeführten Wanderung der Naturfreunde Neuenhof vom 23. März. Was hatten die Naturfreunde nur verbrochen? Eine Frühlingswanderung war uns doch versprochen. Doch der Wettergott der sagte kategorisch: Niet!! Das war aber von ihm gar nicht nett. Wir wollten doch einfach einen schönen warmen Frühling geniessen, wollten schauen, wie Anemonen, Veilchen und Schlüsselblumen spriessen, wollten die Habsburg erobern, ein Bier trinken am abgemachten Ziel, doch welch mieser Wetterteufel hatte da seine Hand im Spiel? Sie warnten ja früh, die Wettermacher vom Fach, guckten erstaunt in die Ferne vom DRS-Meteodach. Sie hattens prophezeit – und es war kein Scherz, der Winter kommt vorübergehend zurück, am 23. März. Und statt zu wandern schaute man halt am Schärme in Ruh dem Schnee-Hagel-Regen-Gewittergnusch zu. So ein Wetterchaos zu machen ist halt oft der Göttermanier, André, unser Wanderleiter, konnte wirklich nichts dafür. Aber ein kleiner Trost, der bleibt uns schon, die Habsburg, Wildegg, Schinznach, die laufen uns nicht davon. Und ist der Wetterbarometer auch oft zickig und stur, freuen wir uns einfach auf die nächste Wenn aus Schlüsselblumen sprichSchönwetterwandertour. Rosmarie Irniger, Naturfreunde Neuenhof

9

wörtliche Schneeglocken werden . . .

Foto: zVg

DAMENTURNVEREIN DTV NEUENHOF

Fit durch den Frühling für Seniorinnen: Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn im Alter erhalten und dabei viel Spass haben. Vom 23. April bis 2. Juli 2014 bietet der Damenturnverein für einen Unkostenbeitrag von 5 Franken/Nachmittag ohne weitere Verpflichtungen «Turnen für jede Seniorin» an, damit alle fit durch den Frühling kommen. Die Turnstunden finden statt in der Turnhalle A an der Zürcherstrasse in Neuenhof jeweils am Mittwoch von 14–15 Uhr. Infos unter Telefon: 056 406 49 82. GV DES VEREINS SPITEX NEUENHOF

In die Einladung für die kommende GV des Spitex-Vereins Neuenhof hat sich leider ein Fehler geschlichen: Anstatt Donnerstag, 24. April, 19 Uhr, im Peterskeller Neuenhof steht fälschlicherweise Mittwoch. Die beiden Bienen-Magazine am äusseren Rand des Tennisplatzes sollten die Spieler nicht beeinflussen.


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT

AUS DEM GEMEINDERAT

STV SPREITENBACH Der STV Spreitenbach lädt zum Pizzaplausch im Biergarten ein, welcher am Samstag, 24. Mai, ab 12 Uhr vor der Boostockturnhalle stattfindet. Ganz neu findet in diesem Jahr am Freitag, 23. Mai, ab 18 Uhr der Barday statt. Dieser wird unter anderem zu Ehren des 100-jährigen Bestehens des STV Spreitenbach stattfinden. Der Freitag wird im Stile eines Sommernachtsfests durchgeführt. Da dürfen natürlich Grilladen, eine Bar und hoffentlich auch schönes Wetter nicht fehlen! Die Pizzen können wie jedes Jahr nach Lust und Laune mit verschiedenen Beilagen zusammengestellt werden. Für den Nachtisch

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Ostern Am Karfreitag, 18. April, sowie am Ostermontag, 21. April, bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen erreicht man die Regionalpolizei unter Tel. 056 437 77 77, das Bestattungsamt unter Tel. 076 245 20 70, den Störungsdienst Elektrizitätsversorgung unter Tel. 056 402 00 55 und den Störungsdienst Wasserversorgung unter Tel. 056 402 01 77. Gemeinderat und Personal danken für das Verständnis. Öffnungszeiten der Gemeindever- ben von Karfreitag, 18. April, bis waltung an Ostern 2014 Die Büros und mit Ostermontag, 21. April, der Gemeindeverwaltung blei- geschlossen. Ab Dienstag, 22. April, bedient die GemeindeverwalINSERAT tung die Bevölkerung gerne wieder zu den regulären Büro-Öffnungszeiten. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt via NatelNummer 079 684 03 37 auch über die Feiertage erreichbar. Frohe, sonnige Osterfeiertage! Entsorgung von Grüngut Die Bevölkerung von Killwangen wird darauf hingewiesen, dass mit der Grünabfuhr keine Steine entsorgt werden dürfen. Bei der Entsorgungsstelle wurde vermehrt festgestellt, dass sich unter dem Grüngut Kieselsteine befanden, welche bei der Verarbeitung die Maschinen beschädigten.

Termine 7.–20. April: Schulferien; 18.–21. April: Ostern (Erreichbarkeit der Notfalldienste siehe separates Inserat); 29. April, 17 Uhr: Im Bruno Weber Park hat der Osterhase unentgeltliche Rechtsauskunft, zehn goldene. Gemeindehaus, Poststrasse 13. Die Baubewilligung ist erteilt worden an Bachtobel Immobilien, Zürich, für den Neubau einer Photovoltaikanlage, Bahnhofstrasse 100; Erhalac Aziz, Spreitenbach, für den Neubau von 3 Reiheneinfamilienhäusern mit Garagen und Carports und für den Abbruch Groppenackerstrasse 5, Groppenackerstrasse 5a, 5b, 5c.

GEMEINDE KILLWANGEN

Baugesuch Bauherrschaft: Baugesellschaft Habitat AG Poststrasse 113 8957 Spreitenbach Grundeigent.:

Dr. Andrea Fischbacher Hüttikerstrasse 8 8955 Oetwil a.d.L.

Bauobjekt:

Aemmetweg, 8956 Killwangen (Parz.-Nr. 540)

Bauvorhaben:

Neubau 4 Terrassenhäuser

Das Baugesuch liegt vom 17. April bis 19. Mai 2014 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert

Viele bunte An Ostern ist der Bruno Weber Park in Spreitenbach (Zugang via Stadthalle in Dietikon) von Karfreitag bis Ostermontag geöffnet. Im 20 000 m² grossen Skulpturenpark mit vielen reizvollen, zum Teil begehbaren Skulpturen hat der Osterhase dieses Jahr am Ostersonntag und Ostermontag viele bunte Ostereier versteckt, darunter 10 Goldene an jedem dieser beiden Tage. Die glücklichen Finder erhalten jeweils ein Geschenk: Der erste Preis ist eine

INSERAT

gleichzeitiger höchster Präsenz des Geistes. Yoga ist eine Stütze auf dem Lebensweg. Dienstag, 29. April–10. Juni, 7×, 19–20.30 Uhr, Schule, Kirchstrasse 6, 8956 Killwangen. Kursgebühr: 152 Franken, Mitglieder VHS: 142 Franken. Vortrag Gesundheitsbelastungen durch Wasseradern, Erdstrahlen und Elektrosmog, mit Hans Kauer, Ingenieur und Geo- und Elektrobiologe, Sissach. Erdstrahlen, Wasseradern und Elektrosmog – unheimliche Begleiter? Man sieht sie nicht, man hört und riecht sie nicht. Aber sie haben Auswirkungen auf die

Pizzaplausch im Biergarten.

Foto: zVg

sorgt die Jugendabteilung mit einem Dessertbuffet. Auf der Getränkekarte findet man wieder den bekannten Turnerkaffee sowie helles und dunkles Lägerebräu. Ein weiteres Highlight ist der Plauschwettkampf, welcher zwi-

schen 15 und 19 Uhr stattfindet. Dabei können sich die Gäste in Zweiergruppen in verschiedenen Disziplinen messen. Ab 20 Uhr ist die Bar für die Partybesucher geöffnet. Natürlich hat man auch an die Fussballgäste gedacht, welche den Champions-League-Final im gemütlichen Biergarten geniessen können. Und nun das Beste zum Schluss: In diesem Jahr kann man ein STV-Spreitenbach-Bierglas kaufen. Reservation seines Bierglases unter www.stv-spreitenbach.ch ab dem 19. April. Oder am 24. Mai Kauf vor Ort. Der STV Spreitenbach freut sich über jeden Besuch. (rn)

bunte Ostereier versteckt, darunter Foto: zVg

Ostereier kleine Betonskulptur von Bruno Weber (siehe Foto). Öffentliche Führung an allen vier Tagen um 14 Uhr. Am Freitag und Samstag ist die öffentliche Führung gratis. Nähere Informationen und die Teilnahmebedingungen sind an der Kasse oder auf der Website www.brunoweberpark.ch in Erfahrung zu bringen. Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober, Mittwoch, Samstag und Sonntag 11–18 Uhr. November bis März, jeden Sonntag 11–17 Uhr. Führungen während des ganzen Jahres, jeweils auf Voranmeldung. Telefon 044 740 02 71. E-Mail: sekreatariat@brunoweberpark.ch, www.brunoweberpark.ch (sbw)

PISTOLENSCHÜTZEN SPREITENBACH: FIT MIT LUFTPISTOLEN! Aufgrund der frühen Dunkelheit in den Abendstunden trainieren die Pistolenschützen im Winter im Gebäudeinnern. Mit herkömmlichen Pistolen gäbe das zahlreiche Probleme. Das Training mit Luftpistolen ist hingegen eine ausgezeichnete Überbrückung. Auch diesen Winter trainierten die Schützen aus Spreitenbach und Umgebung auf der 10-Meter-Anlage in der alten Pumpstation. Nach einem Wettkampf mit 40 Schuss auf die Scheibe mit 17 cm Kantenlänge: Glücklich und gut trainiert ist, wer ins Schwarze trifft. Dafür braucht es ein gutes Auge, eine ruhige Hand und die richtige Technik, hat der schwarze Spiegel doch lediglich einen Durchmesser von 6 cm. An der internen Meisterschaft der Spreitenbacher Pistolenschützen beteiligten sich heuer 11 Schützen. Obenauf schwang wie in den Vorjahren Viktor Egloff (1814 Punkte bei 5×40 Schuss), gefolgt von Conny Fiechter (1711 Punkte.) und Erich Moser (1698 Punkte.). Bei einer

V.l. hinten: Hans-Peter Stähli, Viktor Egloff, Conny Fiechter, Peter Stucki und Erich Moser, vorne: Levola Matti und Bruno Schöni. (Foto: zVg) kalten Platte wurde im Rahmen des Absendens gefeiert und den Helfern und dem Organisator, Erich Moser, gedankt. Wer selbst einmal seine ruhige Hand tes-

INSERAT

VOLKSHOCHSCHULE SPREITENBACH Kurs 13C – Hatha-Yoga für Neueinsteiger Es sind noch Plätze frei – jetzt anmelden. Kurs mit Marisa Bianco, dipl. Yogalehrerin. Wegen grosser Nachfrage wird ein zusätzlicher Kurs am Dienstag angeboten. Yoga bedeutet, zur Quelle des Seins zu finden. Der Weg führt über den Körper zum Selbst. Die Asanas werden langsam mit viel innerer Freude und Hingabe ausgeführt. Mit Pranayama-Übungen, Mudras, vertieft man die Atmung und fördert die innere Haltung der Selbstbeobachtung. Durch kleinere Meditationsübungen erfährt man ein tiefes Entspanntsein des Körpers bei

11

Menschen, die Tier- und Pflanzenwelt. Der «Wasserschmöcker» Hans Kauer kommt von der wissenschaftlichen Seite her. Als Geo- und Elektrobiologe hat er sich auf das Finden, Messen, Beheben und Reduzieren von Störfeldern spezialisiert. Hans Kauer gibt Einblick in seine 35-jährige Tätigkeit auf diesem Gebiet, zu dem er auch publiziert hat. Dienstag, 29. April, 19–21 Uhr, Aula Zentraltrakt, Schule im Zentrum, Spreitenbach. Eintritt: 20 Franken, auch ohne Anmeldung.

startet die Volkshochschule Spreitenbach mit folgenden Sprachkursen: vom 28. April bis 15. September, Deutsch Basisstufen 1–4; vom 24. April bis 25. September, English Beginner 1, English Pre-Intermediate 1, English Intermediate 1 und Italienisch für Anfänger 1. Es sind noch Plätze frei. Man nutze die Gelegenheit, in seinem Wohnort zu günstigen Konditionen seine Sprachkenntnisse aufzufrischen.

Detaillierte Auskunft und Anmeldung zu allen Kursen im Sekretariat, Tel. 062 892 07 70, www.vhs-aarAktuell Sprachkurse – jetzt anmel- gau.ch/spreitenbach oder auch unter den Nach den Frühlingsferien spreitenbach@vhs-aargau.ch

ten will, mache sich über die Homepage des Vereins (www.ps-spreitenbach.ch) selbst ein Bild und melde sich ungeniert (ve) per E-Mail.


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT

AUS DEM GEMEINDERAT

STV SPREITENBACH Der STV Spreitenbach lädt zum Pizzaplausch im Biergarten ein, welcher am Samstag, 24. Mai, ab 12 Uhr vor der Boostockturnhalle stattfindet. Ganz neu findet in diesem Jahr am Freitag, 23. Mai, ab 18 Uhr der Barday statt. Dieser wird unter anderem zu Ehren des 100-jährigen Bestehens des STV Spreitenbach stattfinden. Der Freitag wird im Stile eines Sommernachtsfests durchgeführt. Da dürfen natürlich Grilladen, eine Bar und hoffentlich auch schönes Wetter nicht fehlen! Die Pizzen können wie jedes Jahr nach Lust und Laune mit verschiedenen Beilagen zusammengestellt werden. Für den Nachtisch

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Ostern Am Karfreitag, 18. April, sowie am Ostermontag, 21. April, bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen erreicht man die Regionalpolizei unter Tel. 056 437 77 77, das Bestattungsamt unter Tel. 076 245 20 70, den Störungsdienst Elektrizitätsversorgung unter Tel. 056 402 00 55 und den Störungsdienst Wasserversorgung unter Tel. 056 402 01 77. Gemeinderat und Personal danken für das Verständnis. Öffnungszeiten der Gemeindever- ben von Karfreitag, 18. April, bis waltung an Ostern 2014 Die Büros und mit Ostermontag, 21. April, der Gemeindeverwaltung blei- geschlossen. Ab Dienstag, 22. April, bedient die GemeindeverwalINSERAT tung die Bevölkerung gerne wieder zu den regulären Büro-Öffnungszeiten. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt via NatelNummer 079 684 03 37 auch über die Feiertage erreichbar. Frohe, sonnige Osterfeiertage! Entsorgung von Grüngut Die Bevölkerung von Killwangen wird darauf hingewiesen, dass mit der Grünabfuhr keine Steine entsorgt werden dürfen. Bei der Entsorgungsstelle wurde vermehrt festgestellt, dass sich unter dem Grüngut Kieselsteine befanden, welche bei der Verarbeitung die Maschinen beschädigten.

Termine 7.–20. April: Schulferien; 18.–21. April: Ostern (Erreichbarkeit der Notfalldienste siehe separates Inserat); 29. April, 17 Uhr: Im Bruno Weber Park hat der Osterhase unentgeltliche Rechtsauskunft, zehn goldene. Gemeindehaus, Poststrasse 13. Die Baubewilligung ist erteilt worden an Bachtobel Immobilien, Zürich, für den Neubau einer Photovoltaikanlage, Bahnhofstrasse 100; Erhalac Aziz, Spreitenbach, für den Neubau von 3 Reiheneinfamilienhäusern mit Garagen und Carports und für den Abbruch Groppenackerstrasse 5, Groppenackerstrasse 5a, 5b, 5c.

GEMEINDE KILLWANGEN

Baugesuch Bauherrschaft: Baugesellschaft Habitat AG Poststrasse 113 8957 Spreitenbach Grundeigent.:

Dr. Andrea Fischbacher Hüttikerstrasse 8 8955 Oetwil a.d.L.

Bauobjekt:

Aemmetweg, 8956 Killwangen (Parz.-Nr. 540)

Bauvorhaben:

Neubau 4 Terrassenhäuser

Das Baugesuch liegt vom 17. April bis 19. Mai 2014 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert

Viele bunte An Ostern ist der Bruno Weber Park in Spreitenbach (Zugang via Stadthalle in Dietikon) von Karfreitag bis Ostermontag geöffnet. Im 20 000 m² grossen Skulpturenpark mit vielen reizvollen, zum Teil begehbaren Skulpturen hat der Osterhase dieses Jahr am Ostersonntag und Ostermontag viele bunte Ostereier versteckt, darunter 10 Goldene an jedem dieser beiden Tage. Die glücklichen Finder erhalten jeweils ein Geschenk: Der erste Preis ist eine

INSERAT

gleichzeitiger höchster Präsenz des Geistes. Yoga ist eine Stütze auf dem Lebensweg. Dienstag, 29. April–10. Juni, 7×, 19–20.30 Uhr, Schule, Kirchstrasse 6, 8956 Killwangen. Kursgebühr: 152 Franken, Mitglieder VHS: 142 Franken. Vortrag Gesundheitsbelastungen durch Wasseradern, Erdstrahlen und Elektrosmog, mit Hans Kauer, Ingenieur und Geo- und Elektrobiologe, Sissach. Erdstrahlen, Wasseradern und Elektrosmog – unheimliche Begleiter? Man sieht sie nicht, man hört und riecht sie nicht. Aber sie haben Auswirkungen auf die

Pizzaplausch im Biergarten.

Foto: zVg

sorgt die Jugendabteilung mit einem Dessertbuffet. Auf der Getränkekarte findet man wieder den bekannten Turnerkaffee sowie helles und dunkles Lägerebräu. Ein weiteres Highlight ist der Plauschwettkampf, welcher zwi-

schen 15 und 19 Uhr stattfindet. Dabei können sich die Gäste in Zweiergruppen in verschiedenen Disziplinen messen. Ab 20 Uhr ist die Bar für die Partybesucher geöffnet. Natürlich hat man auch an die Fussballgäste gedacht, welche den Champions-League-Final im gemütlichen Biergarten geniessen können. Und nun das Beste zum Schluss: In diesem Jahr kann man ein STV-Spreitenbach-Bierglas kaufen. Reservation seines Bierglases unter www.stv-spreitenbach.ch ab dem 19. April. Oder am 24. Mai Kauf vor Ort. Der STV Spreitenbach freut sich über jeden Besuch. (rn)

bunte Ostereier versteckt, darunter Foto: zVg

Ostereier kleine Betonskulptur von Bruno Weber (siehe Foto). Öffentliche Führung an allen vier Tagen um 14 Uhr. Am Freitag und Samstag ist die öffentliche Führung gratis. Nähere Informationen und die Teilnahmebedingungen sind an der Kasse oder auf der Website www.brunoweberpark.ch in Erfahrung zu bringen. Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober, Mittwoch, Samstag und Sonntag 11–18 Uhr. November bis März, jeden Sonntag 11–17 Uhr. Führungen während des ganzen Jahres, jeweils auf Voranmeldung. Telefon 044 740 02 71. E-Mail: sekreatariat@brunoweberpark.ch, www.brunoweberpark.ch (sbw)

PISTOLENSCHÜTZEN SPREITENBACH: FIT MIT LUFTPISTOLEN! Aufgrund der frühen Dunkelheit in den Abendstunden trainieren die Pistolenschützen im Winter im Gebäudeinnern. Mit herkömmlichen Pistolen gäbe das zahlreiche Probleme. Das Training mit Luftpistolen ist hingegen eine ausgezeichnete Überbrückung. Auch diesen Winter trainierten die Schützen aus Spreitenbach und Umgebung auf der 10-Meter-Anlage in der alten Pumpstation. Nach einem Wettkampf mit 40 Schuss auf die Scheibe mit 17 cm Kantenlänge: Glücklich und gut trainiert ist, wer ins Schwarze trifft. Dafür braucht es ein gutes Auge, eine ruhige Hand und die richtige Technik, hat der schwarze Spiegel doch lediglich einen Durchmesser von 6 cm. An der internen Meisterschaft der Spreitenbacher Pistolenschützen beteiligten sich heuer 11 Schützen. Obenauf schwang wie in den Vorjahren Viktor Egloff (1814 Punkte bei 5×40 Schuss), gefolgt von Conny Fiechter (1711 Punkte.) und Erich Moser (1698 Punkte.). Bei einer

V.l. hinten: Hans-Peter Stähli, Viktor Egloff, Conny Fiechter, Peter Stucki und Erich Moser, vorne: Levola Matti und Bruno Schöni. (Foto: zVg) kalten Platte wurde im Rahmen des Absendens gefeiert und den Helfern und dem Organisator, Erich Moser, gedankt. Wer selbst einmal seine ruhige Hand tes-

INSERAT

VOLKSHOCHSCHULE SPREITENBACH Kurs 13C – Hatha-Yoga für Neueinsteiger Es sind noch Plätze frei – jetzt anmelden. Kurs mit Marisa Bianco, dipl. Yogalehrerin. Wegen grosser Nachfrage wird ein zusätzlicher Kurs am Dienstag angeboten. Yoga bedeutet, zur Quelle des Seins zu finden. Der Weg führt über den Körper zum Selbst. Die Asanas werden langsam mit viel innerer Freude und Hingabe ausgeführt. Mit Pranayama-Übungen, Mudras, vertieft man die Atmung und fördert die innere Haltung der Selbstbeobachtung. Durch kleinere Meditationsübungen erfährt man ein tiefes Entspanntsein des Körpers bei

11

Menschen, die Tier- und Pflanzenwelt. Der «Wasserschmöcker» Hans Kauer kommt von der wissenschaftlichen Seite her. Als Geo- und Elektrobiologe hat er sich auf das Finden, Messen, Beheben und Reduzieren von Störfeldern spezialisiert. Hans Kauer gibt Einblick in seine 35-jährige Tätigkeit auf diesem Gebiet, zu dem er auch publiziert hat. Dienstag, 29. April, 19–21 Uhr, Aula Zentraltrakt, Schule im Zentrum, Spreitenbach. Eintritt: 20 Franken, auch ohne Anmeldung.

startet die Volkshochschule Spreitenbach mit folgenden Sprachkursen: vom 28. April bis 15. September, Deutsch Basisstufen 1–4; vom 24. April bis 25. September, English Beginner 1, English Pre-Intermediate 1, English Intermediate 1 und Italienisch für Anfänger 1. Es sind noch Plätze frei. Man nutze die Gelegenheit, in seinem Wohnort zu günstigen Konditionen seine Sprachkenntnisse aufzufrischen.

Detaillierte Auskunft und Anmeldung zu allen Kursen im Sekretariat, Tel. 062 892 07 70, www.vhs-aarAktuell Sprachkurse – jetzt anmel- gau.ch/spreitenbach oder auch unter den Nach den Frühlingsferien spreitenbach@vhs-aargau.ch

ten will, mache sich über die Homepage des Vereins (www.ps-spreitenbach.ch) selbst ein Bild und melde sich ungeniert (ve) per E-Mail.


Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während Ostern Freitag, 18. April 2014 (Karfreitag), sowie am Montag, 21. April 2014 (Ostermontag) bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei: Bestattungsamt:

Tel. 056 437 77 77 Tel. 076 245 20 70

Störungsdienst: – Elektrizitätsversorgung – Wasserversorgung

Tel. 056 402 00 55 Tel. 056 402 01 77

Wir danken für Ihr Verständnis.

Gemeinderat und Personal

Amtliche Feuerungskontrolle

Bauausschreibung

Im Gemeindegebiet Spreitenbach ist bis Ende 2014 wieder die alle 2 Jahre durchzuführende amtliche Feuerungskontrolle fällig.

BG-Nr. Bauherr:

Gemäss Regelung haben die Liegenschaftseigentümer die Möglichkeit, ihre Feuerungsanlage durch – den amtlichen Feuerungskontrolleur (Variante A) Kaminfegermeister Roland Frei, Müliwiseweg 1A, 5436 Würenlos, oder – durch eine berechtigte Heizungs- oder Brennerservicefirma (Variante B) kontrollieren bzw. messen zu lassen. Variante A: Wer sich für diese Variante (amtl. Feuerungskontrolleur Roland Frei) entscheidet, bei dem wird der Feuerungskontrolleur die Messung zusammen mit den periodischen Kaminfegerarbeiten anmelden und durchführen. Variante B: Wer sich für diese Variante (Servicefachmann) entscheidet, sollte Folgendes beachten: – Die Service-Firma/Kontrollperson muss die Zulassungsbedingungen gemäss den kantonalen Weisungen erfüllen. – Die Messung der laufenden Periode 2014 muss bis zum 31. Dezember 2014 durchgeführt werden. – Die Messwerte sind innert 14 Tagen mit dem zulässigen Rapport und einer gültigen Kontroll-Vignette durch die Service-Firma an den amtl. Feuerungskontrolleur zu senden. Die Kosten für die Kontrollmessungen werden durch die Service-Firmen direkt verrechnet. – Ab 10. 1. 2015 wird der amtl. Feuerungskontrolleur die noch nicht erledigten Messungen vornehmen. Zu spät eingetroffene Rapporte des Servicemonteurs (nach dem 15. 1. 2015) können nicht mehr akzeptiert werden.

2657 Vetsch Architektur AG Hammerstrasse 43, 8008 Zürich Bauobjekt: Abbruch EFH, Neubau MFH Projektänderung 2 Baustelle: Schmittegass 71 Parzelle: 1648 Zusatzbew.: Procap Schweizerischer Invaliden-Verband BG-Nr. Bauherr:

2806 Immobilien Züri City AG Flurstrasse 93, 8047 Zürich Bauobjekt: Anbau Bürotrakt Gewerbehaus Neuhard Baustelle: Härdlistrasse 15 Parzelle: 2700 Zusatzbew.: Aargauische Gebäudeversicherung Departement Volkswirtschaft und Inneres Die öffentliche Auflage erfolgt vom 21. April bis 20. Mai 2014 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Für allfällige Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den amtlichen Feuerungskontrolleur, Herrn Roland Frei, 5436 Würenlos, Tel. 056 424 22 05, Natel 079 221 23 14 oder roland-frei@bluewin.ch. Der Gemeinderat

E. Richiger AG

Bedachungen

Inhaber: Beat Richiger 5432 Neuenhof Ritzbündtstrasse 1 Telefon 056 406 47 33 Natel 079 743 05 41

Isolationen Reparaturen Fassadenverkleidungen Einbau von Wohnraum-Dachfenstern

E-Mail: giverny@swissonline.ch

– 24-Stunden-Service – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Bahnhofstrasse 8 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com


Reise ins Piemont Die diesjährige Reise ins Piemont, organisiert vom Bra-Ausschuss der Gemeinde Spreitenbach, führt uns über Mailand (Metropole der Lombardei) ins Piemont. In Mailand erfahren und erleben wir einige interessante Dinge, geniessen ein Nachtessen in einem trendigen Lokal und tauchen anschliessend ins mailändische Nachtleben ein. Weiter gehts am Folgetag über Vercelli, wo wir eine Reisfarm besichtigen und einige spezielle Risotti geniessen dürfen. Weiter gehts dann nach Cuneo, Hauptstadt der gleichnamigen piemontesischen Provinz, wo wir am Nachtmittag eintreffen. Freier Ausgang bis zum Nachtessen durch die malerische Alstadt oder ins moderne Cuneo. Am Abend erwartet uns dann ein ganz spezielles Nachtessen ausserhalb von Cuneo. Am Sonntag beginnt leider schon die Rückfahrt. Wir fahren durch die Langhe-Gegend und besuchen einen Weinkeller in Canale, wo wir anschliessend auch ein typisch piemontesisches Mittagsmahl einnehmen. Weiter gehts dann wieder über Mailand in die Schweiz. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Die Gemeindekanzlei von Spreitenbach gibt gerne nähere Auskunft und nimmt Ihre Anmeldung bis 30. April 2014 unter Telefon 056 418 85 50 oder gemeindekanzlei@spreitenbach.ch entgegen.


WÜRENLOS Baugesuchspublikation

Baugesuchspublikation

Baugesuch-Nr.: 201421 Bauherrschaft: Roth Urs Erliacherweg 4, 5436 Würenlos Projektverf.: Fischer Heizungen AG Industriestrasse 19 5432 Neuenhof Bauvorhaben: Aussengerät für Luft-Wasser-Wärmepumpe Lage: Parzelle 1172 (Plan 78) Erliacherweg 4 Zone: Wohnzone W2 Gesuchsauflage vom 17. April bis 16. Mai 2014 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Baugesuch-Nr.: 201422 Bauherrschaft: Konsortium Hürdlistrasse Bernerhaus, Weite Gasse 13 5400 Baden Projektverf.: Dominik Moser, Architekt Weite Gasse 13, 5400 Baden Bauvorhaben: Baureklametafel Lage: Parzelle 4848 (Plan 67) Hungerbüelstrasse Zone: Wohnzone W2 Gesuchsauflage vom 17. April bis 16. Mai 2014 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Gestaltungsplan «Gatterächer Ost», Mitwirkungsverfahren Für das Gebiet zwischen Landstrasse im Westen, Dorfstrasse im Süden, den Anschlüssen der Querstrassen Gatterächerstrasse, Claridenstrasse und Breitlenstrasse im Osten und der SBB-Linie im Norden ist der Erschliessungsplan «Gatterächer» gemäss Entscheid des Regierungsrates seit 14. März 2007 rechtskräftig. Am 10. August 2009 (Art. 437) beschloss der Gemeinderat, das Landumlegungsverfahren «Gatterächer Ost» gemäss §§ 72 ff. BauG im öffentlichrechtlichen Verfahren durchzuführen. Am 1. September 2010 wurden durch die Grundeigentümer der im Landumlegungsperimeter befindlichen Parzellen die Einleitung des Landumlegungsverfahrens, das Erschliessungsprojekt und die Erarbeitung eines Gestaltungsplans beschlossen. Das Verfahren ist inzwischen abgeschlossen. Der Gestaltungsplanperimeter unterscheidet sich vom Perimeter der Landumlegung, orientiert sich an den Bauzonengrenzen und der neuen Erschliessung. Die Parzellen südlich des neuen Erschliessungsringes wurden jedoch bezüglich Analyse und Bebauungsvorschläge in die Bebauungsstudie einbezogen. Als Grundlage für den Gestaltungsplan wurde eine Bebauungsstudie erarbeitet. Der Gestaltungsplan soll auf Basis der Gesamtkonzeption die Rahmenbedingungen für eine geordnete Überbauung schaffen. Der optimalen Einpassung in die bestehende Bebauungsstruktur und dem Gesamterscheinungsbild kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Parallel zum kantonalen Vorprüfungsverfahren liegen, gestützt auf § 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG), die Entwürfe mit den Erläuterungen zum Gestaltungsplan «Gatterächer Ost» öffentlich auf. Die Unterlagen können vom 22. April bis zum 21. Mai 2014 auf der Bauverwaltung während der ordentlichen Bürozeit eingesehen werden. Innert der Auflagefrist können von allen interessierten Personen Bemerkungen und Vorschläge zum Gestaltungsplan «Gatterächer Ost» eingereicht werden. Eingaben sind schriftlich zu richten an: Gemeinderat Würenlos, Schulstrasse 26, 5436 Würenlos. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich beim Mitwirkungsverfahren nicht um das Auflageverfahren mit Einwendungsmöglichkeit nach § 24 BauG handelt. Dieses erfolgt im Anschluss an die Vorprüfung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt zu einem späteren Zeitpunkt. Würenlos, 14. April 2014 Gemeinderat Würenlos

Jetzt aktuell! • • • • •

Saisonblumen aller Art Grosse Auswahl an Gewürzen und Heilkräutern Gemüsesetzlinge Floristik für jeden Anlass Erde und Dünger – Neu! Neu! Neu! Auch biologische Pflanzenschutzmittel und Nützlinge

www.hotz-gaertnerei.ch info@hotz-gaertnerei.ch

AUS DEM GEMEINDERAT Unentgeltliche Rechtsauskunft Die Beratungen finden jeweils am 3. Donnerstag im Monat von 18.30 bis 19.30 Uhr im Sitzungszimmer der Bauverwaltung, Erdgeschoss, Gemeindehaus, statt. Im April 2014 wird die Beratung um eine Woche verschoben, da am 17. April Gründonnerstag ist. Nächste Beratung: Donnerstag, 24. April. Karfreitag und Ostermontag; Gesetzliche Feiertage Gemäss kantonaler Vollziehungsverordnung zum Arbeitsgesetz gelten der Karfreitag und der Ostermontag für die Gemeinden im Bezirk Baden

als gesetzliche Feiertage. Sie sind im Sinne von Art. 20a des Arbeitsgesetzes dem Sonntag gleichgestellt. Die Gemeindeverwaltung Würenlos bleibt am Freitag, 18. April 2014, und am Montag, 21. April 2014, ganztags geschlossen. Das Bestattungsamt, die Gemeindepolizei sowie die Technischen Betriebe sind für Notfälle wie folgt erreichbar: Bestattungsamt: Tel. 079 779 66 08 oder 079 380 94 60. Polizei Wettingen/Kantonspolizei: Tel. 056 436 87 17 oder 117 Technische Betriebe: Tel. 056 436 87 60.

Jaap Achterberg tourt mit dem Stück «Der alte König in seinem Exil».

Foto: zVg

Über Vaters Alzheimer Am Freitag, 25. April, sehen Besucher in Würenlos Jaap Achterbergs Erzähltheater über einen Vater mit Alzheimer. Am Freitag, 25. April, gastiert Jaap Achterberg mit seinem erfolgreichen Einpersonenstück «Der alte König in seinem Exil» beim Kulturkreis in der Alten Kirche Würenlos. Unter dem gleichen Titel hat der österreichische Autor Arno Geiger eines der schönsten Bücher über Alzheimer geschrieben. Sein autobiografischer Bericht ist ein ergreiINSERAT

fendes Dokument über seinen Vater, das nicht nur von der dunklen Seite der Demenz berichtet. Der Roman wurde mehrfach preisgekrönt. Der im Aargau lebende Schauspieler Jaap Achterberg und Regisseur Klaus Henner Russius bringen Geigers IchErzählung eines Sohnes über seine Beziehung zum Vater und dessen altersbedingten Krankheitsprozess als 70-minütiges Erzähltheater auf die Bühne. Ergreifend, aber auch unterhaltsam. (pf) «Der alte König in seinem Exil», Alte Kirche, Freitag, 25. April, 20.15 Uhr. Abendkasse und Türöffnung 19.45 Uhr. Online-Ticketreservation (bis 23. April): www.kulturwuerenlos.ch.


15

WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WÜRENLOS

Sonnenschein beim Spatenstich Auf dem Baugelände Gatterächer in Würenlos entstehen bis Ende nächsten Jahres insgesamt 45 Wohnungen und zwei Doppeleinfamilienhäuser. Am vergangenen Donnerstag ist die Bauphase offiziell eröffnet worden. MICHEL SUTTER

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und angenehme Temperaturen – die äusseren Bedingungen am Donnerstagnachmittag in Würenlos hätten nicht freundlicher sein können. Das wussten auch die Gäste zu schätzen. Rund 80 Personen waren gekommen, um den Spatenstich für die Überbauung Gatterächer beim alten Dorfkern mitzuerleben, in der künftig ihre Eigentumswohnung bzw. ihr Haus untergebracht sein wird. «Von den 47 Wohneinheiten sind bereits 31 verkauft», frohlockte Fabian Zehnder, Geschäftsführer der Zehnder Immobilien AG, welche die insgesamt sechs Gebäude des Gatterächer realisiert, in denen moderne Wohnungen beim alten Dorfzentrum von Würenlos für Junge, Familien und Senioren entstehen. Die Überbauung wird rollstuhlgängig und für Bewohner bis ins hohe Alter geeignet sein. 30 SPATEN STANDEN DANN auch symbolisch für jede Wohneinheit bereit, um den designierten Bewohnerinnen und Bewohnern des Gatterächer den ersten Aushub der Baugrube für ihr künftiges Zuhause gleich selber zu ermöglichen. Wem das nicht reichte, der durfte

Von den 47 im Gatterächer geplanten Wohneinheiten sind bereits 31 verkauft: Die Besitzer beim Spatenstich.

Foto: ms

dann noch mit dem Bagger die Erde umschichten, was besonders die ganz jungen Gäste freute. Bei den erwachsenen Besuchern hingegen sorgte vor allem der «Hau den Lukas» für Freude. An der Chilbiattraktion, die von den Besitzern eines alten Hauses auf dem Gelände zur Verfügung gestellt worden war, versuchten sich vor allem die männlichen Gäste. Die meisten scheiterten zwar beim Versuch, mit einem kräftigen Hammerschlag das Metall an das obere Ende mit der Glocke zu katapultieren. Doch Preise gabs trotzdem für alle. Und wer sich weder am Spaten noch am Hammer versuchen wollte, konnte auch einfach bei einem Glas Wein und einem Apérohäppchen die Sonne geniessen. In anderthalb Jahren dürften einige der Gäste auf das Gelände zurückkehren. Per August 2015 sind Für Volksfestatmosphäre beim Spa- Die künftigen Wohnungsbesitzer nämlich die ersten Wohnungen tenstich sorgte dieser «Hau den durften den Aushub gleich selber vorbezugsbereit. Lukas». nehmen.

Freschta aus Würenlos ist nicht mehr dabei Ganz knapp hat es für Freschta Akbarzada am Samstag nicht in die Finalrunde von «The Voice of Switzerland» gereicht. Trotz 60 Prozent von Coach Stress wird sie von den Zuschauern abgewählt. (ska) Freschta Akbarzada sang «Sweet Dreams».

Foto: SRF/Oscar Alessio

OSTERPLAUSCH DES QV BUECH Am Ostermontag, 21. April, 10 Uhr, beim oberen Eingang zum Buchwald ist Jung und Alt zu einem kleinen Nachosterplausch eingeladen. Für die Kinder gilt es, möglichst viele versteckte Ostereier zu finden, die dann zur gemeinsamen Eiertüschete verwendet werden. Bei den 3 goldenen Eiern gibt es eine spezielle Überraschung. Für warme und kühle Getränke und ein Lagerfeuer für mitgebrachte Grilladen ist gesorgt. Auch Nicht-

mitglieder sind willkommen. Ebenso willkommen sind Kuchen und Zöpfe. Wer etwas mitnehmen möchte, bitte bei der Anmeldung angeben: Anmeldung bis 18. April an eva.spuehler@swissmains.com, 056 424 09 46. Bei schlechten Wetteraussichten erhält man über Telefon 076 424 09 45 am Samstag zwischen 16 und 18 Uhr Auskunft über die Durchführung. Wer sich per Mail anmeldet, wird am Samstagnachmittag informiert. (mdc)


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WÜRENLOS/KIRCHLICHE MITTEILUNGEN WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 17. April 21 Uhr, Eucharistiefeier 22–6 Uhr, Gebetsnacht

Sonntag, 20. April 11.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 22. April 18 Uhr, Rosenkranz in der Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF Freitag, 18. April 10 Uhr, Kreuzweg für Familien auf dem Sulperg 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor

Eistüchtiges Segelschiff «Santa Maria».

Foto: zVg

Kältester Ort der Welt Der Diavortrag von Achilles Karrer anlässlich des Träffs 55 plus des SRRB über seine Expedition im Jahr – diesmal an den Südpol, in die Antarktis, Patagonien und Feuerland – bot traumhaft schöne Bilder über eine einzigartige, unberührte Eis- und Schneelandschaft.

Ev.-ref. Kirche Freitag, 18. April 9.30 Uhr, Wettingen: mit Abendmahl, J. S. Bach: aus: Das Musikalische Opfer (Flöte, Violine, Orgel, Samstag, 19. April Cello), Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht 11 Uhr, Neuenhof: ökumenische 21 Uhr, Osternachtfeier – EuchaBegehung des Kreuzweges für ristiefeier mit Kirchenchor Gross und Klein, Pfrn. Miriam AnSonntag, 20. April ne Liedtke; Kollekte: Stiftung Satis 9.30 Uhr, Festgottesdienst, der Kir- in Seon chenchor singt die «Missa brevis» Samstag, 19. April in D von Mozart 20 Uhr, Neuenhof: OsternachtfeiMontag, 21. April er mit Abendmahl, Laszlo Fogarassy, Violine; Stefan Müller, Or9.30 Uhr, Eucharistiefeier gel, Pfrn. Kornelia Baumberger; Dienstag, 22. April Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/ médecins sans frontières 8 Uhr, Eucharistiefeier

nige Stationen, die das ganze Jahr bewohnt sind. Die Antarktis gehört niemandem. Die Liebe zur Kälte und zur Eiswelt hat Achilles Karrer schon lange gepackt und nie mehr losgelassen. Diese Faszination hat er auf die Anwesenden sehr anschaulich Mittwoch, 23. April und glaubhaft übertragen können. 9 Uhr, Eucharistiefeier (azi)

Mit dem 14 Meter langen Segel- INSERAT boot Santa Maria, eistauglich, dopKOCH pelwandig in Schottbauweise aus TIPP Stahl, segelte er 1000 km mit einer kleinen Reisegruppe von sieben Thunfischsteak mit Abenteurern durch den Beagle Ka- Schalotten und Orangen nal aufs offene Meer und passierte Für 4 Personen die Drakestrasse, die den Atlanti- 480 g Thunfisch (Steaks) / 2 EL Olivenöl / 500 g Schalotten / 2 EL Butter / 1 EL Zucker / 1 dl schen Ozean mit dem Pazifischen Weisswein / 1 dl Gemüsefond / 1 EL kalte Butter / Ozean an der Südspitze Südameri- 2 Orangen / 1 EL Pinienkerne / 1 Bund glatte Pekas (Kap Horn) und der Nordspitze tersilie Schalotten schälen. Butter und Zucker in eine der antarktischen Halbinsel ver- Die Pfanne geben und hellbraun karamellisieren, Schabindet. Das Meer war sehr wild, lotten dazugeben und mitkaramellisieren. Mit der was einigen Schwierigkeiten berei- Hälfte des Weissweins ablöschen und einkochen, Wein dazugiessen und unter gelegentlitete. Es wurde nie ganz dunkel, je- restlichen chem Rühren nochmals einkochen lassen. Gemüder Passagier musste im Turnus sefond dazugeben, bei kleiner Hitze auf die Hälfte am Steuer stehen, das digital vor- reduzieren. Schalotten mit wenig Salz und Pfeffer würzen und die kalte Butter dazurühren. programmiert war. Länger als 4 Fisch in Steaks schneiden, mit Meersalz und PfefStunden konnte man somit nicht fer würzen und in heissem Olivenöl beidseitig anschlafen. Albatrosse, Eselspinguine, braten, auf eine Platte geben und im Backofen C) ca. 10 Minuten ziehen lassen. Die PinienSeelöwen, Seeleoparden, Robben, (100° kerne in einer Pfanne trocken goldgelb rösten. PeEisbären und die sehr aggressiven tersilienblätter vom Stängel zupfen. Die Orangen Sturmvögel konnten aus nächster filieren (mit einem scharfen Messer die Schale wegschneiden und die Filets aus den weissen SegNähe beobachtet werden. Die Bu- menten schneiden). ckelwale, 15 bis 19 m lang und bis Die Orangenfilets zu den Schalotten geben und 30 t schwer, sind sehr neugierig und leicht erwärmen. Steaks auf Teller anrichten, Schaund Orangen darüberverteilen, mit Pinienkamen ohne Scheu sehr nahe ans lotten kernen und Petersilienblätter bestreuen. Mit SchaSchiff. Auch die sehr grossen, bis zu lotten-Orangen-Fond beträufeln. 70 t schweren Finnwale zeigten sich. Quallen mit bis zu 50 cm Durchmesser schwammen im Wasser. Nach sieben Tagen war wieder Land in Sicht und die Freude gross. Die Antarktis ist der kälteste Ort der Welt (bis minus 92° C wurde kürzlich gemessen), hat die stärksten Stürme, bis 300 km/h, und am wenigsten Niederschläge, ist trockener als Arabien. Es gibt nur we-

Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Donnerstag, 17. April 19 Uhr, Eucharistiefeier mit der Missione Cattolica Freitag, 18. April 10 Uhr, Karfreitagsliturgie für Schüler und Familien, Kreuzweg 15 Uhr, Karfreitagsliturgie, der Antoniuschor singt «Choräle aus der Johannespassion» von J.S. Bach und «Popule meus» von Ludovico da Vittoria Samstag, 19. April 20.30 Uhr, Osternachtfeier mit Orgel und Trompete Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, der Antoniuschor singt die «Messe in BDur» von Franz Schubert für Soli Chor und Orchester 11 Uhr, Santa Messa in ling. italiana 12.30 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache

Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Wettingen: mit Abendmahl, Pfrn. Kornelia Baumberger, Nicolas Sutter und Matthias Kümin, Trompeten; Jonas Hablützel, Orgel; anschliessend Kirchenkaffee mit «Eiertütsche»; Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/médecins sans frontières

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 17. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18 Uhr, Gottesdienst mit den Erstkommunikanten im Pfarreiheim 20 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 18. April 10 Uhr, Karfreitagsandacht in der Alterssiedlung 11 Uhr, ökumenischer Kreuzweg Samstag, 19. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet 20.30 Uhr, Feier der Osternacht, musikalisch begleitet vom Kirchenchor, Markus Tippmar und Juan Sanchez

Dienstag, 22. April 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Sonntag, 20. April 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana

Mittwoch, 23. April 9 Uhr, Eucharistiefeier

Montag, 21. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Freitag, 18. April 14 Uhr, Karfreitagsliturgie in kroatischer Sprache

Dienstag, 22. April 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 23. April 19 Uhr, Eucharistiefeier

Ökumenischer Familienkreuzweg Am Karfreitag, 18. April, um 11 Uhr startet der ökumenische Familien-Kreuzweg in der Kirche Neuenhof. Er wird unter dem Thema «Im Leid das Gute suchen» an verschiedene Orte der Gemeinde Neuenhof führen. Der Kreuzweg endet im reformierten Kirchgemeindehaus mit einer Suppe.

Dienstag, 22. April 14.30–18.15 Uhr, Mütter- und Väterberatung 18 Uhr, Probe kath. Kinderchor im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, ital. Kirchenchor: Probe im kath. Pfarreiheim

Übersicht Ostertage Das Fest der Auferstehung, die Osternachtfeier, beginnt am Karsamstag um 20.30 Uhr am Osterfeuer auf dem Platz vor dem Pfarreiheim Neuenhof. Nach der Osternachtfeier lädt der Pfarreirat zum Eiertütschen und Osterlammessen ein. Die Eucharistiefeier am Ostersonntag begehen alle gemeinsam um 10 Uhr in Killwangen. Anschliessend an die Ostermesse sind alle Kirchgänger herzlich ins Café Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen bzw. einem Glas Wein eingeladen.

Erlös Suppenzmittage 2014 An den beiden Suppenzmittagen ist der schöne Reinerlös von 1360 Franken zusammengekommen. Die kath. und ref. Frauen haben gemeinsam eingeladen und auch den Erlös geteilt. So konnte der kath. Frauenverein 680 Franken an das Afrikaprojekt, das von Pfarrer Zacharie Wasuka betreut wird, weiterleiten. Der kath. Frauenverein Spreitenbach dankt allen für die Spenden und die Mithilfe: Fam. Zahner vom Rest. Central und dem Gastronomie-Team vom Altersheim für die schmackhaften Suppen, Fam. Binder vom Limmatbeck für die Brotvielfalt, den Bäckerinnen für die feinen Kuchen und Torten, den Helferinnen in Küche und Saal und allen, die zum Suppenessen gekommen sind.

Mittwoch, 23. April 9.30 Uhr, Wortgottesdienst

Mittagstisch für alle Am Dienstag, 22. April, sind alle zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreiheim Neuenhof eingeladen. Essen wird ausgegeben zwischen 12 und 12.30 Uhr. Anmeldungen telefonisch bis Mon- SPREITENBACH-KILLWANGEN tagvormittag bei Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30. Ev.-ref. Kirche Freitag, 18. April 9.30 Uhr, AbendmahlsgottesSPREITENBACH dienst mit Pfr. S. Siegrist, Kreuzkirche Hasel, Predigt: Die GlauKath. Pfarrkirche benskrise Gottes (Mk 15,20–39); St. Kosmas & Damian Donnerstag, 17. April Kollekte: Kinder in Nordkorea 19 Uhr, Eucharistiefeier, anschl. Sonntag, 20. April Agape im kath. Pfarreiheim 9.30 Uhr, AbendmahlsgottesFreitag, 18. April dienst mit Pfrn. D. Siegrist, Dorfkirche, Predigt: Auf-Bruch (Mt 10 Uhr, Karfreitagsliturgie im 28,1–10); Kollekte: Familie Seppi Altersheim 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Mitwirkung der Solistin Gordana Morgengebet Jeden Donnerstag (ausser in den Schulferien), 7–7.30 Kekenovska Uhr in der Dorfkirche. 19 Uhr, Eucharistiefeier und Anbetung entfallen Kreativ-Atelier Steiacherhof TreffSamstag, 19. April punkt jeden Donnerstag, 9–11 21 Uhr, Osternachtsfeier mit Abbé Uhr, im Gemeinschaftsraum des Steiacherhofs zum HandarbeitenZacharie und Petre Karmazicev machen und Plaudern. und mit Mitwirkung der Solistin Gordana Kekenovska. Im AnGospelchor Hasel Chorproben jeschluss: «Eiertütsche» im kath. den Dienstag von 19.30–20.30 Pfarreiheim Uhr, (ausser in den Schulferien) 23.30 Uhr, Veglia di Pasqua im Kirchenzentrum Hasel; KonSonntag, 20. April takt: Esther Hoffmann, Tel. 056 10 Uhr, Festgottesdienst mit Ab- 401 14 38. bé Zacharie und Petre Karmazicev. Musikalische Mitwirkung: KILLWANGEN Kirchenchor und Instrumentalisten. Im Anschluss: Apéro und Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Donnerstag, 17. April «Eiertütsche» im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Santa Messa in ling. italiana

Freitag, 18. April 15 Uhr, Karfreitagsliturgie, musikalisch begleitet vom Kirchenchor Sonntag, 20. April 10 Uhr, Ostermesse, Juan Sanchez und Markus Tippmar, anschliessend Café Pfarrsaal 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 22. April 18 Uhr, Rosenkranzgebet Ökumenischer Familienkreuzweg Am Karfreitag, 18. April, um 11 Uhr startet der ökumenische Familien-Kreuzweg in der Kirche Neuenhof. Er wird unter dem Thema «Im Leid das Gute suchen» an verschiedene Orte der Gemeinde Neuenhof führen. Der Kreuzweg endet im reformierten Kirchgemeindehaus mit einer Suppe. Übersicht Ostertage Das Fest der Auferstehung, die Osternachtfeier, beginnt am Karsamstag um 20.30 Uhr am Osterfeuer auf dem Platz vor dem Pfarreiheim Neuenhof. Nach der Osternachtfeier lädt der Pfarreirat zum Eiertütschen und Osterlammessen ein. Die Eucharistiefeier am Ostersonntag begehen alle gemeinsam um 10 Uhr in Killwangen. Anschliessend an die Ostermesse sind alle Kirchgänger herzlich ins Café Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen bzw. einem Glas Wein eingeladen. Café Pfarrsaal Seit über 30 Jahren wird das Café jeweils am dritten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst geöffnet. Unentgeltlich wird dort am 20. April wieder Café und Kuchen und auch ein Glas Wein angeboten.

17 Sonntag, 20. April 10 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet Montag, 21. April 10 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 23. April 8.45 Uhr, Rosenkranz-Gebet 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Klosterkirche Fahr Donnerstag, 17. April 19.30 Uhr, Abendmahlfeier Freitag, 18. April 7 Uhr, Trauermette 9.30 Uhr, Kreuzwegandacht 15 Uhr, Karfreitagsliturgie Samstag, 19. April 7 Uhr, Trauermette 17.30 Uhr, Vesper Sonntag, 20. April 5 Uhr, Auferstehungsfeier 9.30 Uhr, keine Eucharistiefeier 11 Uhr, österliches Mittagsgebet 16 Uhr, Vesper Ev.-ref. Kirche Würenlos Freitag, 18. April 9.30 Uhr, Gottesdienst, Karfreitag, mit Abendmahl, Solist/Solistin, Martin Schweizer, Pfarrer Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Gottesdienst, Ostern, mit Abendmahl, Bridge Singers, Martin Schweizer, Pfarrer, Apéro Dienstag, 22. April 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers Mittwoch, 23. April 14 Uhr, Seniorenprogramm, Chilestübli, Gedächtnistraining

Mittagstisch für alle Am Dienstag, 22. April, sind alle zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreiheim Neuenhof eingeladen. Essen wird ausgegeben zwischen 12 und 12.30 Uhr. Anmeldungen telefonisch bis Montagvormittag bei Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Donnerstag, 17. April 18 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 18. April 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor Samstag, 19. April 21 Uhr, Auferstehungsfeier, anschl. Eiertütsch

Frohe Ostern!

Foto: mpa


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

WÜRENLOS/KIRCHLICHE MITTEILUNGEN WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 17. April 21 Uhr, Eucharistiefeier 22–6 Uhr, Gebetsnacht

Sonntag, 20. April 11.30 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 22. April 18 Uhr, Rosenkranz in der Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF Freitag, 18. April 10 Uhr, Kreuzweg für Familien auf dem Sulperg 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor

Eistüchtiges Segelschiff «Santa Maria».

Foto: zVg

Kältester Ort der Welt Der Diavortrag von Achilles Karrer anlässlich des Träffs 55 plus des SRRB über seine Expedition im Jahr – diesmal an den Südpol, in die Antarktis, Patagonien und Feuerland – bot traumhaft schöne Bilder über eine einzigartige, unberührte Eis- und Schneelandschaft.

Ev.-ref. Kirche Freitag, 18. April 9.30 Uhr, Wettingen: mit Abendmahl, J. S. Bach: aus: Das Musikalische Opfer (Flöte, Violine, Orgel, Samstag, 19. April Cello), Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht 11 Uhr, Neuenhof: ökumenische 21 Uhr, Osternachtfeier – EuchaBegehung des Kreuzweges für ristiefeier mit Kirchenchor Gross und Klein, Pfrn. Miriam AnSonntag, 20. April ne Liedtke; Kollekte: Stiftung Satis 9.30 Uhr, Festgottesdienst, der Kir- in Seon chenchor singt die «Missa brevis» Samstag, 19. April in D von Mozart 20 Uhr, Neuenhof: OsternachtfeiMontag, 21. April er mit Abendmahl, Laszlo Fogarassy, Violine; Stefan Müller, Or9.30 Uhr, Eucharistiefeier gel, Pfrn. Kornelia Baumberger; Dienstag, 22. April Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/ médecins sans frontières 8 Uhr, Eucharistiefeier

nige Stationen, die das ganze Jahr bewohnt sind. Die Antarktis gehört niemandem. Die Liebe zur Kälte und zur Eiswelt hat Achilles Karrer schon lange gepackt und nie mehr losgelassen. Diese Faszination hat er auf die Anwesenden sehr anschaulich Mittwoch, 23. April und glaubhaft übertragen können. 9 Uhr, Eucharistiefeier (azi)

Mit dem 14 Meter langen Segel- INSERAT boot Santa Maria, eistauglich, dopKOCH pelwandig in Schottbauweise aus TIPP Stahl, segelte er 1000 km mit einer kleinen Reisegruppe von sieben Thunfischsteak mit Abenteurern durch den Beagle Ka- Schalotten und Orangen nal aufs offene Meer und passierte Für 4 Personen die Drakestrasse, die den Atlanti- 480 g Thunfisch (Steaks) / 2 EL Olivenöl / 500 g Schalotten / 2 EL Butter / 1 EL Zucker / 1 dl schen Ozean mit dem Pazifischen Weisswein / 1 dl Gemüsefond / 1 EL kalte Butter / Ozean an der Südspitze Südameri- 2 Orangen / 1 EL Pinienkerne / 1 Bund glatte Pekas (Kap Horn) und der Nordspitze tersilie Schalotten schälen. Butter und Zucker in eine der antarktischen Halbinsel ver- Die Pfanne geben und hellbraun karamellisieren, Schabindet. Das Meer war sehr wild, lotten dazugeben und mitkaramellisieren. Mit der was einigen Schwierigkeiten berei- Hälfte des Weissweins ablöschen und einkochen, Wein dazugiessen und unter gelegentlitete. Es wurde nie ganz dunkel, je- restlichen chem Rühren nochmals einkochen lassen. Gemüder Passagier musste im Turnus sefond dazugeben, bei kleiner Hitze auf die Hälfte am Steuer stehen, das digital vor- reduzieren. Schalotten mit wenig Salz und Pfeffer würzen und die kalte Butter dazurühren. programmiert war. Länger als 4 Fisch in Steaks schneiden, mit Meersalz und PfefStunden konnte man somit nicht fer würzen und in heissem Olivenöl beidseitig anschlafen. Albatrosse, Eselspinguine, braten, auf eine Platte geben und im Backofen C) ca. 10 Minuten ziehen lassen. Die PinienSeelöwen, Seeleoparden, Robben, (100° kerne in einer Pfanne trocken goldgelb rösten. PeEisbären und die sehr aggressiven tersilienblätter vom Stängel zupfen. Die Orangen Sturmvögel konnten aus nächster filieren (mit einem scharfen Messer die Schale wegschneiden und die Filets aus den weissen SegNähe beobachtet werden. Die Bu- menten schneiden). ckelwale, 15 bis 19 m lang und bis Die Orangenfilets zu den Schalotten geben und 30 t schwer, sind sehr neugierig und leicht erwärmen. Steaks auf Teller anrichten, Schaund Orangen darüberverteilen, mit Pinienkamen ohne Scheu sehr nahe ans lotten kernen und Petersilienblätter bestreuen. Mit SchaSchiff. Auch die sehr grossen, bis zu lotten-Orangen-Fond beträufeln. 70 t schweren Finnwale zeigten sich. Quallen mit bis zu 50 cm Durchmesser schwammen im Wasser. Nach sieben Tagen war wieder Land in Sicht und die Freude gross. Die Antarktis ist der kälteste Ort der Welt (bis minus 92° C wurde kürzlich gemessen), hat die stärksten Stürme, bis 300 km/h, und am wenigsten Niederschläge, ist trockener als Arabien. Es gibt nur we-

Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Donnerstag, 17. April 19 Uhr, Eucharistiefeier mit der Missione Cattolica Freitag, 18. April 10 Uhr, Karfreitagsliturgie für Schüler und Familien, Kreuzweg 15 Uhr, Karfreitagsliturgie, der Antoniuschor singt «Choräle aus der Johannespassion» von J.S. Bach und «Popule meus» von Ludovico da Vittoria Samstag, 19. April 20.30 Uhr, Osternachtfeier mit Orgel und Trompete Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, der Antoniuschor singt die «Messe in BDur» von Franz Schubert für Soli Chor und Orchester 11 Uhr, Santa Messa in ling. italiana 12.30 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache

Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Wettingen: mit Abendmahl, Pfrn. Kornelia Baumberger, Nicolas Sutter und Matthias Kümin, Trompeten; Jonas Hablützel, Orgel; anschliessend Kirchenkaffee mit «Eiertütsche»; Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/médecins sans frontières

NEUENHOF Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 17. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18 Uhr, Gottesdienst mit den Erstkommunikanten im Pfarreiheim 20 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 18. April 10 Uhr, Karfreitagsandacht in der Alterssiedlung 11 Uhr, ökumenischer Kreuzweg Samstag, 19. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet 20.30 Uhr, Feier der Osternacht, musikalisch begleitet vom Kirchenchor, Markus Tippmar und Juan Sanchez

Dienstag, 22. April 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Sonntag, 20. April 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana

Mittwoch, 23. April 9 Uhr, Eucharistiefeier

Montag, 21. April 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Freitag, 18. April 14 Uhr, Karfreitagsliturgie in kroatischer Sprache

Dienstag, 22. April 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 23. April 19 Uhr, Eucharistiefeier

Ökumenischer Familienkreuzweg Am Karfreitag, 18. April, um 11 Uhr startet der ökumenische Familien-Kreuzweg in der Kirche Neuenhof. Er wird unter dem Thema «Im Leid das Gute suchen» an verschiedene Orte der Gemeinde Neuenhof führen. Der Kreuzweg endet im reformierten Kirchgemeindehaus mit einer Suppe.

Dienstag, 22. April 14.30–18.15 Uhr, Mütter- und Väterberatung 18 Uhr, Probe kath. Kinderchor im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, ital. Kirchenchor: Probe im kath. Pfarreiheim

Übersicht Ostertage Das Fest der Auferstehung, die Osternachtfeier, beginnt am Karsamstag um 20.30 Uhr am Osterfeuer auf dem Platz vor dem Pfarreiheim Neuenhof. Nach der Osternachtfeier lädt der Pfarreirat zum Eiertütschen und Osterlammessen ein. Die Eucharistiefeier am Ostersonntag begehen alle gemeinsam um 10 Uhr in Killwangen. Anschliessend an die Ostermesse sind alle Kirchgänger herzlich ins Café Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen bzw. einem Glas Wein eingeladen.

Erlös Suppenzmittage 2014 An den beiden Suppenzmittagen ist der schöne Reinerlös von 1360 Franken zusammengekommen. Die kath. und ref. Frauen haben gemeinsam eingeladen und auch den Erlös geteilt. So konnte der kath. Frauenverein 680 Franken an das Afrikaprojekt, das von Pfarrer Zacharie Wasuka betreut wird, weiterleiten. Der kath. Frauenverein Spreitenbach dankt allen für die Spenden und die Mithilfe: Fam. Zahner vom Rest. Central und dem Gastronomie-Team vom Altersheim für die schmackhaften Suppen, Fam. Binder vom Limmatbeck für die Brotvielfalt, den Bäckerinnen für die feinen Kuchen und Torten, den Helferinnen in Küche und Saal und allen, die zum Suppenessen gekommen sind.

Mittwoch, 23. April 9.30 Uhr, Wortgottesdienst

Mittagstisch für alle Am Dienstag, 22. April, sind alle zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreiheim Neuenhof eingeladen. Essen wird ausgegeben zwischen 12 und 12.30 Uhr. Anmeldungen telefonisch bis Mon- SPREITENBACH-KILLWANGEN tagvormittag bei Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30. Ev.-ref. Kirche Freitag, 18. April 9.30 Uhr, AbendmahlsgottesSPREITENBACH dienst mit Pfr. S. Siegrist, Kreuzkirche Hasel, Predigt: Die GlauKath. Pfarrkirche benskrise Gottes (Mk 15,20–39); St. Kosmas & Damian Donnerstag, 17. April Kollekte: Kinder in Nordkorea 19 Uhr, Eucharistiefeier, anschl. Sonntag, 20. April Agape im kath. Pfarreiheim 9.30 Uhr, AbendmahlsgottesFreitag, 18. April dienst mit Pfrn. D. Siegrist, Dorfkirche, Predigt: Auf-Bruch (Mt 10 Uhr, Karfreitagsliturgie im 28,1–10); Kollekte: Familie Seppi Altersheim 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Mitwirkung der Solistin Gordana Morgengebet Jeden Donnerstag (ausser in den Schulferien), 7–7.30 Kekenovska Uhr in der Dorfkirche. 19 Uhr, Eucharistiefeier und Anbetung entfallen Kreativ-Atelier Steiacherhof TreffSamstag, 19. April punkt jeden Donnerstag, 9–11 21 Uhr, Osternachtsfeier mit Abbé Uhr, im Gemeinschaftsraum des Steiacherhofs zum HandarbeitenZacharie und Petre Karmazicev machen und Plaudern. und mit Mitwirkung der Solistin Gordana Kekenovska. Im AnGospelchor Hasel Chorproben jeschluss: «Eiertütsche» im kath. den Dienstag von 19.30–20.30 Pfarreiheim Uhr, (ausser in den Schulferien) 23.30 Uhr, Veglia di Pasqua im Kirchenzentrum Hasel; KonSonntag, 20. April takt: Esther Hoffmann, Tel. 056 10 Uhr, Festgottesdienst mit Ab- 401 14 38. bé Zacharie und Petre Karmazicev. Musikalische Mitwirkung: KILLWANGEN Kirchenchor und Instrumentalisten. Im Anschluss: Apéro und Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Donnerstag, 17. April «Eiertütsche» im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, Santa Messa in ling. italiana

Freitag, 18. April 15 Uhr, Karfreitagsliturgie, musikalisch begleitet vom Kirchenchor Sonntag, 20. April 10 Uhr, Ostermesse, Juan Sanchez und Markus Tippmar, anschliessend Café Pfarrsaal 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 22. April 18 Uhr, Rosenkranzgebet Ökumenischer Familienkreuzweg Am Karfreitag, 18. April, um 11 Uhr startet der ökumenische Familien-Kreuzweg in der Kirche Neuenhof. Er wird unter dem Thema «Im Leid das Gute suchen» an verschiedene Orte der Gemeinde Neuenhof führen. Der Kreuzweg endet im reformierten Kirchgemeindehaus mit einer Suppe. Übersicht Ostertage Das Fest der Auferstehung, die Osternachtfeier, beginnt am Karsamstag um 20.30 Uhr am Osterfeuer auf dem Platz vor dem Pfarreiheim Neuenhof. Nach der Osternachtfeier lädt der Pfarreirat zum Eiertütschen und Osterlammessen ein. Die Eucharistiefeier am Ostersonntag begehen alle gemeinsam um 10 Uhr in Killwangen. Anschliessend an die Ostermesse sind alle Kirchgänger herzlich ins Café Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen bzw. einem Glas Wein eingeladen. Café Pfarrsaal Seit über 30 Jahren wird das Café jeweils am dritten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst geöffnet. Unentgeltlich wird dort am 20. April wieder Café und Kuchen und auch ein Glas Wein angeboten.

17 Sonntag, 20. April 10 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet Montag, 21. April 10 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 23. April 8.45 Uhr, Rosenkranz-Gebet 9.30 Uhr, Eucharistiefeier Klosterkirche Fahr Donnerstag, 17. April 19.30 Uhr, Abendmahlfeier Freitag, 18. April 7 Uhr, Trauermette 9.30 Uhr, Kreuzwegandacht 15 Uhr, Karfreitagsliturgie Samstag, 19. April 7 Uhr, Trauermette 17.30 Uhr, Vesper Sonntag, 20. April 5 Uhr, Auferstehungsfeier 9.30 Uhr, keine Eucharistiefeier 11 Uhr, österliches Mittagsgebet 16 Uhr, Vesper Ev.-ref. Kirche Würenlos Freitag, 18. April 9.30 Uhr, Gottesdienst, Karfreitag, mit Abendmahl, Solist/Solistin, Martin Schweizer, Pfarrer Sonntag, 20. April 9.30 Uhr, Gottesdienst, Ostern, mit Abendmahl, Bridge Singers, Martin Schweizer, Pfarrer, Apéro Dienstag, 22. April 20 Uhr, Chorprobe der Bridge Singers Mittwoch, 23. April 14 Uhr, Seniorenprogramm, Chilestübli, Gedächtnistraining

Mittagstisch für alle Am Dienstag, 22. April, sind alle zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarreiheim Neuenhof eingeladen. Essen wird ausgegeben zwischen 12 und 12.30 Uhr. Anmeldungen telefonisch bis Montagvormittag bei Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Donnerstag, 17. April 18 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 18. April 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor Samstag, 19. April 21 Uhr, Auferstehungsfeier, anschl. Eiertütsch

Frohe Ostern!

Foto: mpa


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

LIMMATTAL

Premiere von «Adagio for Das Theaterstück im Krematorium beschäftigt sich mit dem Sterben. Foto: zVg

«Wer hat Angst vorm Tod?» Die Appenzeller Regisseurin Annina Sonnenwald inszeniert das Stück «Wer hat Angst vorm Tod?» in einem Krematorium der Stadt Baden – eine heitere Hommage an den Sensemann. Eine fiktive Beerdigung erwartet die Besucher, sie spielen mit ihrer Anwesenheit die Trauergemeinde gleich selbst. Der Tod einer jungen Frau ist zu beklagen, sie liegt im Sarg, ihr Lebenslauf wird in Form einer der üblichen Abdankungsreden gewürdigt – mit allen Klischees wie der berühmten «letzte Reise, auf der wir sie jetzt begleiten». Und als Parodie auf diese rituellen Handlungen werden Persiflagen von Sprüchen eingeflochten im Stil von: «Der letzte Schrei ist der schönste Tod.» Nach der inszenierten Beerdigung gehen die Besucher zum Krematorium, wo Betriebsleiter Andreas Gerber die Besucher zu einer Führung erwartet. «Kann man Leute in Trauer versetzen?», fragt Annina Sonnenwald im Gespräch über ihre Arbeit. Noch fällt es ihr schwer, die Reaktionen der Besucher abzuschätzen, wahrscheinlich wird sie individuell ausfallen – je nach Gemütslage. Mit Schauspielerin Simona Hofmann, fünf Laien-Schauspielerinnen, einem falschen Totengräber und einem richtigen Organisten lädt die Regisseurin ins Krematorium Baden auf dem Friedhof Liebenfels ein. (rh) «Wer hat Angst vorm Tod?», Krematorium Baden, Friedhof Liebenfels, Mittwoch, 23. April, 20 Uhr. Und zehn weitere Aufführungen. Reservationen: 056 200 84 84, www.anninasonnenwald.ch

strings» im Orient Bienen in der Stadt

Im Oktober 2012 wurde in der Altstadt von Baden der Kurzspielfilm «Adagio for strings» gedreht. Nun hat der Film im Rahmen eines Kurzfilmabends am Donnerstag, 24. April, um 19.30 Uhr Premiere im Kino Orient in Wettingen. Enttäuscht vom Unverständnis ihres Ehemannes, beginnt Eva eine Freundschaft mit dem obdachlosen Musiker Rolf. Immer mehr Zeit verbringt die junge Frau mit dem alten Mann und seinen schrägen Freunden Crazy und Funny. Anfänglich flüchten die vier zusammen vor ihren Problemen, doch nach und nach geben sie sich gegenseitig Kraft, um ihre Leben zu verändern. Eine Geschichte über Begegnungen. Ein besinnlicher Film voller Musik, Poesie und Humor. Geschrieben im 2010, wurde der Kurzfilm im Oktober 2012 in der malerischen Altstadt von Baden mit einem bunten Cast aus Laien

Bei den Dreharbeiten in der Altstadt von Baden im Oktober 2012. und Profis – angeführt von Marion Danielle Meier und dem aus TV und Film bekannten Darsteller Hans Peter Ulli – gedreht. Das Pro-

jekt wurde vom Autor, Regisseur und Produzenten Dieter Koller selber getragen und die meisten arbeiteten unentgeltlich mit.

Foto: zVg

Nach einem gebrochenen Handgelenk musste Koller zur Therapie nach Wettingen. «Es war kalt, ich verpasste den Bus, wollte nicht an

VERMISCHTES

Corin Curschellas und Claudia Carigiet bei «Baden liest». Foto: Jürg Kienberger DIE WEITE FÜHLEN Literarisch-musi-

kalischer Abend: Corin Curschellas und Claudia Carigiet gastieren bei «Baden liest». Am 24. April gestalten die bekannte Liedermacherin und die Schauspielerin aus Graubünden einen Text der Autorin Pia Solèr zu einem literarischmusikalischen Abend. Pia Solèr, 1971 in Vrin geboren, arbeitete als Hirtin auf einer Ziegenalp, seit 2002 hütet sie im Sommer Schafe.

der Breiten Gasse erfrieren und begann etwas rumzulaufen. Dabei fand ich die Drehplätze für ‹Adagio for strings›», berichtet er. Nach der Therapie ging er gleich wieder zurück in die Altstadt von Baden. Untere/Obere Halde, der Spielplatz mit der Holzhütte, die malerischen Gassen in der Altstadt – ihm war sofort klar: Da entsteht «Adagio for strings». Noch in derselben Woche begann er mit dem Casten. Alle, auch die technische Crew, sagten sofort zu. Innerhalb von wenigen Tagen standen Drehorte, Cast und Crew und die Drehdaten im Oktober 2012 fest. Und mit Hanspeter Ulli sagte Kollers Wunschkandidat für die Hauptrolle zu. Die Kostüme und Requisiten zusammenzutragen sei eine sehr spezielle Erfahrung gewesen: «Vieles besorgten wir uns für das Leben der drei Hauptfiguren auf der Strasse auch wirklich von der Strasse, vom Sperrgut auf nächtlichen Spaziergängen durch Neuenhof.» Vom 12. bis 15. Oktober 2012 wurde der Film in Baden gedreht. Für die Postproduktion liessen sie sich viel Zeit, verschoben die Premiere zwei Mal. Aber es hat sich gelohnt. (dk) Infos unter: www.adagioforstrings.ch. Premiere: Kino Orient Wettingen, Donnerstag, 24. April, 19.30 Uhr; Eintritt frei, Kollekte.

AUS DER REGIONALPOLIZEI In ihrem Buch «Die Weite fühlen» erzählt sie von harter Arbeit und einsamen Stunden, vom Fortschritt und Zerfall unserer Tage, vom Leben in der Natur auf 2000 Metern Höhe. Sie erklärt, wie sich die Weite der Berge anfühlt, wie schlau Ziegen und wie eigenwillig Schafe sind und wie wenig es braucht, um viel zu haben und frei zu leben. Sie berichtet von einem selbstbestimmten Leben, von dem die meisten in Luxus und Zivilisation nur träumen. Infos: www.badenliest.ch. Royal, Bahnhofstrasse 39, Baden, Donnerstag, 24. April, 20.15 Uhr. VORTRAG «AUFBRECHEN ALS CHANCE» Der Fernsehmann Röbi Kol-

ler ist 2002 ausgebrochen aus der Bildschirmwelt. Trotz des Erfolgs der Sendung «Quer» sehnte er sich nach anderen Herausforderungen und einem Leben aus-

Day». Röbi Koller schreibt zudem Bücher über Persönlichkeiten, deren Leistungen viele beeindrucken. Org.: Gruppe Erwachsenenbildung Katholische Kirchgemeinde Wettingen; Saal Roter Turm, Baden, Freitag, 16. Mai, 19.30 Uhr. STÄRKUNG FÜR DIE STARTPHASE ALS FAMILIE Babys krempeln das Leben

«Aufbrechen als Chance» – Vortrag von Röbi Koller. Foto: zVg serhalb des Studios. Heute ist Koller oft auf Reisen. Er lernt Freiwillige in ihren Einsätzen in Drittweltländern kennen, die für die Bethlehem Mission Immensee im Einsatz stehen. Er begleitet Gruppen auf Zugs- oder Schiffsreisen oder überrascht Menschen in aller Welt im Rahmen seiner Sendung «Happy

19

eines Paares in ungeahnter Weise um. Eltern sind mit neuen Herausforderungen und Fragen konfrontiert. Der Elternbildungskurs «Starke Eltern – Starke Kinder 0 bis 3» bietet ein gutes Fundament für den Erziehungsalltag und trägt zu einem entspannteren Familienleben bei. Kursdaten: Dienstag, 6., 13., 20. und 27. Mai, 19.15–21.45 Uhr. Familienzentrum Karussell, Kirchplatz 3, 5400 Baden, Kosten: Fr. 190.–, Paare: Fr. 330.–. Auskunft / Anmeldung: Tel. 078 669 07 18, info@claudiaberther.ch.

Verdächtiges Verhalten Die regionalpolizei wettingen-limmattal musste vergangene Woche mehrmals wegen verdächtigen Verhaltens im Limmattal ausrücken. Die Polizeipatrouillen konnten mehrere Personen zwecks Kontrolle anhalten. Die Regionalpolizei bittet um Mithilfe: Verdächtige Personen oder Fahrzeuge sind der Regionalpolizei unter 056 437 77 77 oder der Kantonspolizei via 117 zu melden. Öffnungszeiten Die Schalter sind geöffnet von Montag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr, sowie am Montagnachmittag von 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag- bis Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 17.30 Uhr und am Freitagnachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist der Polizeiposten unter 056 437 77 77 erreichbar. Die Polizei ist auch unter 117 erreichbar.

Ein Kurs von Naturama gibt Auskunft über Honig- und Wildbienen in der Stadt und wie man sie ansiedeln, halten bzw. fördern kann.

Wer hätte gewusst, dass in Städten Bienen gehalten werden? Und dass es den Stadtbienen, was das Nahrungsangebot betrifft, besser geht als den Bienen auf dem Land? Die Imkerin Brigitte Bürge lässt sich über die Schulter gucken. Sie erzählt, warum in der Stadt Bienenstöcke gepflegt werden und lässt die Kursbesucher von ihrem Honig kosten. Auf einem Spaziergang in der Stadt Aarau lernen die Teilnehmer verschiedene Grünflächen kennen, die für Bienen attraktiv und solche, die es weniger sind. Auch wird gezeigt, wie Grünflächen naturnaher gestaltet und neue geschaffen werden können. Auch wenn die Teilnehmer nach der Abendveranstaltung keine Bienenvölker anschaffen möchten: Überall dort, wo es der Honigbiene gefällt, kommen auch die Wildbienen vor. Sie sind auch auf einem Balkon zu Hause, sie stechen nicht und man kann jederzeit in die Ferien gehen. Wildbienen tragen zur Bestäubung von Blütenpflanzen mehr

Bienen sind weit mehr als Honiglieferanten und fühlen sich auch in der Stadt zu Hause. Foto: zVg bei als die Honigbiene und bieten die Möglichkeit für Naturbeobachtungen mitten in der City. Teilnehmer bekommen am Kurs Hinweise, wie sie Wildbienen bei sich ansiedeln können. Die Veranstaltung ist kein Imkerkurs, aber er gibt Anstösse, Honigbienen- oder Wildbienenhalter zu werden. (mm) Anmeldung an Thomas Baumann, Tel. 062 832 72 87, t.baumann@naturama.ch, www.naturama.ch/veranstaltungen. Kursleitung: Brigitte Bürge, Imkerin Susanne Gfeller, Naturama. Der Kurs findet statt am: Mittwoch, 30. April, 18.30–20.30 Uhr, in Aarau, und ist kostenlos.

GP Mutschellen zu Gast im Tägipark Vorgeschmack auf den GP Mutschellen gefällig? Bitte schön: Im Einkaufszentrum Tägipark in Wettingen werden vom 22. bis 26. April während der Ladenöffnungszeiten einige ausgewählte Oldtimer-Autos und -Motorräder von Fahrern aus dem Limmattal präsentiert. Renndreirad: Morgan Three Wheeler, 1930, Kurt Kaufmann, Neuenhof. Motorrad Nachkrieg: Aermacchi alla d’Oro, 1965, Godi Lindenmüller, Dietikon. Renntourenwagen Vorkrieg: Riley Brookland, 1938, Peter Erni, Schlieren. Renntourenwagen Nachkrieg: Fiat Abarth 1000 TC Corsa, 1964, Albert Vicentini, Schlieren. Porsche Carrera 2.7 RS, 1973, Marc Lutziger, Urdorf. Chevrolet Corvette Grand Sport, 1966, Peter Neufeld, Zürich. Formelwagen Nachkrieg: Beach MK5 Formel V, 1964, Wilfried Brunner, Schlieren. Schiesser MK5

Riley Brookland, 1938.

Foto: zVg

FF 2000, 1982, Heinz Peterhans, Baden. Der Schweizer Audi Urquattro-Club ist mit 12 ausgewählten Fahrzeugen zu Gast am GP Mutschellen und zeigt in der Mall den Ur Quattro 10V, 1981 von Daniel Uebelhard, Schlieren. Besucher erleben Motorsportgeschichte live und lassen sich diese ausgewählten Fahrzeuge der Lokalmatadore bei ihrem Einkauf im Tägipark nicht entgehen. (hs) Infos: www.gpmutschellen.ch


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

19

strings» im Orient Bienen in der Stadt

Foto: zVg

Nach einem gebrochenen Handgelenk musste Koller zur Therapie nach Wettingen. «Es war kalt, ich verpasste den Bus, wollte nicht an

der Breiten Gasse erfrieren und begann etwas rumzulaufen. Dabei fand ich die Drehplätze für ‹Adagio for strings›», berichtet er. Nach der Therapie ging er gleich wieder zurück in die Altstadt von Baden. Untere/Obere Halde, der Spielplatz mit der Holzhütte, die malerischen Gassen in der Altstadt – ihm war sofort klar: Da entsteht «Adagio for strings». Noch in derselben Woche begann er mit dem Casten. Alle, auch die technische Crew, sagten sofort zu. Innerhalb von wenigen Tagen standen Drehorte, Cast und Crew und die Drehdaten im Oktober 2012 fest. Und mit Hanspeter Ulli sagte Kollers Wunschkandidat für die Hauptrolle zu. Die Kostüme und Requisiten zusammenzutragen sei eine sehr spezielle Erfahrung gewesen: «Vieles besorgten wir uns für das Leben der drei Hauptfiguren auf der Strasse auch wirklich von der Strasse, vom Sperrgut auf nächtlichen Spaziergängen durch Neuenhof.» Vom 12. bis 15. Oktober 2012 wurde der Film in Baden gedreht. Für die Postproduktion liessen sie sich viel Zeit, verschoben die Premiere zwei Mal. Aber es hat sich gelohnt. (dk) Infos unter: www.adagioforstrings.ch. Premiere: Kino Orient Wettingen, Donnerstag, 24. April, 19.30 Uhr; Eintritt frei, Kollekte.

AUS DER REGIONALPOLIZEI Day». Röbi Koller schreibt zudem Bücher über Persönlichkeiten, deren Leistungen viele beeindrucken. Org.: Gruppe Erwachsenenbildung Katholische Kirchgemeinde Wettingen; Saal Roter Turm, Baden, Freitag, 16. Mai, 19.30 Uhr. STÄRKUNG FÜR DIE STARTPHASE ALS FAMILIE Babys krempeln das Leben

eines Paares in ungeahnter Weise um. Eltern sind mit neuen Herausforderungen und Fragen konfrontiert. Der Elternbildungskurs «Starke Eltern – Starke Kinder 0 bis 3» bietet ein gutes Fundament für den Erziehungsalltag und trägt zu einem entspannteren Familienleben bei. Kursdaten: Dienstag, 6., 13., 20. und 27. Mai, 19.15–21.45 Uhr. Familienzentrum Karussell, Kirchplatz 3, 5400 Baden, Kosten: Fr. 190.–, Paare: Fr. 330.–. Auskunft / Anmeldung: Tel. 078 669 07 18, info@claudiaberther.ch.

Verdächtiges Verhalten Die regionalpolizei wettingen-limmattal musste vergangene Woche mehrmals wegen verdächtigen Verhaltens im Limmattal ausrücken. Die Polizeipatrouillen konnten mehrere Personen zwecks Kontrolle anhalten. Die Regionalpolizei bittet um Mithilfe: Verdächtige Personen oder Fahrzeuge sind der Regionalpolizei unter 056 437 77 77 oder der Kantonspolizei via 117 zu melden. Öffnungszeiten Die Schalter sind geöffnet von Montag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr, sowie am Montagnachmittag von 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag- bis Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 17.30 Uhr und am Freitagnachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist der Polizeiposten unter 056 437 77 77 erreichbar. Die Polizei ist auch unter 117 erreichbar.

Ein Kurs von Naturama gibt Auskunft über Honig- und Wildbienen in der Stadt und wie man sie ansiedeln, halten bzw. fördern kann.

Wer hätte gewusst, dass in Städten Bienen gehalten werden? Und dass es den Stadtbienen, was das Nahrungsangebot betrifft, besser geht als den Bienen auf dem Land? Die Imkerin Brigitte Bürge lässt sich über die Schulter gucken. Sie erzählt, warum in der Stadt Bienenstöcke gepflegt werden und lässt die Kursbesucher von ihrem Honig kosten. Auf einem Spaziergang in der Stadt Aarau lernen die Teilnehmer verschiedene Grünflächen kennen, die für Bienen attraktiv und solche, die es weniger sind. Auch wird gezeigt, wie Grünflächen naturnaher gestaltet und neue geschaffen werden können. Auch wenn die Teilnehmer nach der Abendveranstaltung keine Bienenvölker anschaffen möchten: Überall dort, wo es der Honigbiene gefällt, kommen auch die Wildbienen vor. Sie sind auch auf einem Balkon zu Hause, sie stechen nicht und man kann jederzeit in die Ferien gehen. Wildbienen tragen zur Bestäubung von Blütenpflanzen mehr

Bienen sind weit mehr als Honiglieferanten und fühlen sich auch in der Stadt zu Hause. Foto: zVg bei als die Honigbiene und bieten die Möglichkeit für Naturbeobachtungen mitten in der City. Teilnehmer bekommen am Kurs Hinweise, wie sie Wildbienen bei sich ansiedeln können. Die Veranstaltung ist kein Imkerkurs, aber er gibt Anstösse, Honigbienen- oder Wildbienenhalter zu werden. (mm) Anmeldung an Thomas Baumann, Tel. 062 832 72 87, t.baumann@naturama.ch, www.naturama.ch/veranstaltungen. Kursleitung: Brigitte Bürge, Imkerin Susanne Gfeller, Naturama. Der Kurs findet statt am: Mittwoch, 30. April, 18.30–20.30 Uhr, in Aarau, und ist kostenlos.

GP Mutschellen zu Gast im Tägipark Vorgeschmack auf den GP Mutschellen gefällig? Bitte schön: Im Einkaufszentrum Tägipark in Wettingen werden vom 22. bis 26. April während der Ladenöffnungszeiten einige ausgewählte Oldtimer-Autos und -Motorräder von Fahrern aus dem Limmattal präsentiert. Renndreirad: Morgan Three Wheeler, 1930, Kurt Kaufmann, Neuenhof. Motorrad Nachkrieg: Aermacchi alla d’Oro, 1965, Godi Lindenmüller, Dietikon. Renntourenwagen Vorkrieg: Riley Brookland, 1938, Peter Erni, Schlieren. Renntourenwagen Nachkrieg: Fiat Abarth 1000 TC Corsa, 1964, Albert Vicentini, Schlieren. Porsche Carrera 2.7 RS, 1973, Marc Lutziger, Urdorf. Chevrolet Corvette Grand Sport, 1966, Peter Neufeld, Zürich. Formelwagen Nachkrieg: Beach MK5 Formel V, 1964, Wilfried Brunner, Schlieren. Schiesser MK5

Riley Brookland, 1938.

Foto: zVg

FF 2000, 1982, Heinz Peterhans, Baden. Der Schweizer Audi Urquattro-Club ist mit 12 ausgewählten Fahrzeugen zu Gast am GP Mutschellen und zeigt in der Mall den Ur Quattro 10V, 1981 von Daniel Uebelhard, Schlieren. Besucher erleben Motorsportgeschichte live und lassen sich diese ausgewählten Fahrzeuge der Lokalmatadore bei ihrem Einkauf im Tägipark nicht entgehen. (hs) Infos: www.gpmutschellen.ch


WOCHE NR. 16 DONNERSTAG, 17. APRIL 2014

AGENDA

20

NEUENHOF «Tanznacht40» Für alle ab 40 Jahren, mit Disco-Hits von alt bis neu. Veranstalter: Tanznacht40.ch, info@mg-p.ch. Club Milano, Freitag, 18. April, 21 Uhr.

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

«Cake-Time» – Generationencafé Org.: Jugendarbeit Neuenhof. Peterskeller, Mittwoch, 23. April, 15–17 Uhr.

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 ASSISTENTIN GESCHÄFTSFÜHRER: Nathalie Enseroth, nathalie.enseroth@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21

GV des Vereins SPITEX Neuenhof Peterskeller, Donnerstag, 24. April, 19 Uhr.

SPREITENBACH Messe in Es-Dur von Joachim Reidenbach Der Kirchenchor Spreitenbach singt unter der Leitung von Wilma Neumann. Anschliessend Apéro mit «Eiertütsche» im Pfarreiheim. Kath. Kirche, Sonntag, 20. April, 10–11 Uhr.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Susanne Karrer, susanne.karrer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch

«Kaffee, Klatsch & Kuchen für Frauen» Org.: Evang.-ref. Pfarramt Spreitenbach. Ref. Pfarrhaus, bei der Dorfkirche, Donnerstag, 24. April, 9.30–11.30 Uhr. Blutspenden Org.: Samariterverein Turnhalle Boostock, Donnerstag, 24. April, 17.30 Uhr.

WETTINGEN Neue Schubert-Messe an Ostern Anlässlich des 60. Geburtstags der Pfarrei St. Anton und des Kirchenchors hat der Antonius-Chor eine neue Messe von Franz Schubert einstudiert. Die Uraufführung findet in der feierlichen Eucharistiefeier vom Ostersonntag statt. Leitung: Thomas Schacher. Kirche St. Anton, Sonntag, 20. April, 9.30–10.45 Uhr. Schach für Senioren Anmeldung und Auskunft: Anton Wyss, 056 424 20 57. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 22. April, 14–17 Uhr. Gruppo di Lingua Italiana Forum St. Anton, Mittwoch, 23. April, 15–17 Uhr. Trainings-Orientierungslauf für jedermann Es wird in dem erstmals kartierten Gebiet von Klosterhalbinsel und Webermühle gelaufen. Der Weg zum Besammlungsort ist markiert. Karten mit eingedruckten Bahnen liegen bereit. Org.: Ostaargauer OL-Gruppen Bussola OK und OLG Cordoba. Infos: www. olgcordoba.ch und www.bussolaok.ch. Kloster Wettingen, Mittwoch, 23. April, 18–19.30 Uhr.

REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr

Waldtag mit dem Förster in Wettingen Org.: Gruppe junger Mütter Wettingen. Eingeladen sind alle Kinder in Begleitung. Unkostenbeitrag 3 Franken (inkl. Zvieri). Ohne Anmeldung, bei jeder Witterung. Der Förster Philipp Vock zeigt seinen Wald und gemeinsam geht man auf Entdeckungsreise. Auf dem Spaziergang bestaunen die Teilnehmenden die Tier- und Pflanzenwelt. Zum Schluss testet man auf dem Barfussweg die eigenen Sinne. Treffpunkt: Parkplatz im Eigi, Wettingen, Mittwoch, 23. April, 15–17 Uhr. Geschichten-Nachmittag Das japanische Koffertheater «Kamishibai» trifft auf die Musikschule Wettingen. Die Erzählung für Erstklässler findet um 14.30 Uhr statt, für Zweitklässler um 15.30 Uhr, für Drittklässler um 16.30 Uhr und für Viertklässler um 17.30 Uhr. Gemeindebibliothek, Mittwoch, 23. April, 14.30–18 Uhr.

Gruppe junger Mütter: Spatzenhöck Für Eltern mit Kleinkindern. Pfarreizentrum St. Sebastian, Donnerstag, 24. April, 9–11 Uhr. Salteba – Senioren-Blockflötenensemble Blockflöte und Notenständer mitnehmen. Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 24. April, 14–15.30 Uhr.

COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch

INSERAT NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Freitag, 8 Uhr, entgegen.

Profile for AZ-Anzeiger

Woche 16d  

LiWe_16_2014

Woche 16d  

LiWe_16_2014