Page 1

27. März 2014, 53. Jahrgang, Nr. 13

FRAGEN AN

Die Redaktion (v. l.): Melanie Bär, Susanne Karrer und Manuela Page. Wie vielerorts kommt es auch im Limmattal immer wieder zu verschiedener gemeindeübergreifender Zusammenarbeit. Beispiele sind Spitex, Feuerwehr, Zivilschutzorganisation oder Zivilstandsämter. Anfang 2013 taten sich die «Regio 2»-Gemeinden Würenlos, Bergdietikon, Spreitenbach, Killwangen, Neuenhof und Wettingen auch im Polizeibereich zusammen. Was im Jahr 2005 mit dem Zusammenschluss der Gemeindepolizei Neuenhof mit Wettingen begann, ist zur Regionalpolizei Wettingen-Limmattal gewachsen. 30 Polizisten betreuen mittlerweile in den Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach, Bergdietikon und Würenlos 50 000 Einwohner. Seit dem 1. März sind Polizisten während 24 Stunden an 365 Tagen unterwegs (Bericht Seite 18/19). Auf der drittletzten Seite werden wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, künftig über solche gemeindeübergreifenden Themen informieren. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre. Die Redaktion INSERAT

PP 5432 Neuenhof

ZSO übte mit Jagd nach Mister X Bei den ersten grossen Übungen der fusionierten ZSO Wettingen-Limmattal standen 100 Zivilschützer im Einsatz. Die am Donnerstag durchgeführte Übung war die direkte Anwendung der am Vortag vom Grundkurs aufgefrischten Theorie: Funken, Telefonleitungen verlegen, Lagekarten führen etc. Die Zivilschützer, die bislang der ZSO Limmattal angehörten, erhielten so die Gelegenheit, Wettingen kennenzulernen. Die Teams bestanden aus Wettingern und Limmattalern. Die Zusammenführung war erfolgreich: «Ob einer von Neuenhof oder Wettingen kommt, ist den Leuten einerlei – die Kollegialität funktioniert bestens», bilanziert Hans Rudolf Matter, Kommandant der fusionierten ZSO Wettingen-Limmattal. Eine Woche zuvor war die Betreuung aufgeboten, deren Wiederholungskurs sich zwar weniger spektakulär, aber nicht minder intensiv gestaltete. Im Wettinger Untergrund wurden überlebenswichtige Fragen diskutiert: Was tun bei einem Chemiewaffen-Angriff oder Atomunfall? Wie würden die 50 000 Menschen von Wettingen bis Spreitenbach betreut? Die eigens dafür geschulten Zivilschützer sind nun wieder auf dem neusten Stand und bereit für den Ernstfall. (mst)

Nach zwei Stunden Jagd quer durch Wettingen war Mister X gefasst. INSERAT

INHALT WETTINGEN NEUENHOF KILLWANGEN SPREITENBACH WÜRENLOS KIRCHEN AGENDA INSERAT

2–6 6–9 9–10 11–13 14–16 17 20

Foto: zVg


Tägi-Super-Lotto

Sportzentrum Tägerhard, Wettingen Bitte Inserat

Alle Preise in Gold, Jackpot-, Freitag, 28. März 2014, 19.30 Uhr Zusatz- und Super-Jackpot-Karte

Reservationen: 079 763 86 91 2 × 1000.– / 4 × 500.– / 4 × 250.– / 8 × 150.– / 18 × 100.– 1 Tageskarten pro Person gratis; Superjackpot bis Fr. 3500.–. Gardasee-Lottoferien gewinnen!

Ab Spiez, Thun, Münsingen, Bern, Grauholz 031 741 50 50 · Biel, Grenchen, Solothurn, Oensingen 031 741 50 50 Burgdorf, Langenthal, Rothrist, Aarburg, Olten, Aarau, Lenzburg 079 243 90 33 · Luzern, Zug, Zürich oder Freiamt 078 786 18 40 · Basel und Umgebung 079 415 83 43 Freundlich lädt ein: Avis Baden-Wettingen

mitbringen und Sie erhalten Jetons im Wert von Fr. 30.–

Auflösung des Restaurants alter Löwen, Wettingen 2. bis 5. April 2014 von 9.00–17.00 Uhr

Frühlingserwachen! Ab Donnerstag, den 13. März 2014

Kleininventar zu verkaufen.

BÄRLAUCHBRATWÜRSTE Ein Spitzenprodukt mit frischem Bärlauch

Besuchen Sie uns: Klosterstrasse 26 in Wettingen Tel. 056 426 70 37

Metzgerei Felder Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 Grosser P vor dem Haus

R. Frick, Härdlistrasse 14 Telefon 056 401 42 82

Gemeinde Wettingen

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Gemeinde Wettingen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: 1. Basci Rodi (m), geb. 1997, türkischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Winkelriedstrasse 32 2. Bocale Francesco (m), geb. 1972, Bocale Maria (w), geb. 1978, Bocale Oriana (w), geb. 2005, Bocale Ilaria (w), geb. 2007, alle italienische Staatsanghörige, wohnhaft in Wettingen, Aeschstrasse 25 3. Brand Klaus-Peter (m), geb. 1948, Brand Elisabeth (w), geb. 1947, beide deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Rebhaldenstrasse 12 4. Hamakhan Salih (m), geb. 1972, irakischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Alberich-Zwyssig-Strasse 53 5. Lenti Davide (m), geb. 1997, italienischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Hardstrasse 42a 6. Libardi Pietro (m), geb. 1962, italienischer Staatsangehöriger, wohnhaft in Wettingen, Reinhardstrasse 11 7. Ljubojevic Savic Borka (w), geb. 1978, Savic Nemanja (m), geb. 2000, Savic Tanja (w), geb. 2003, alle bosnisch-herzegowinische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Lindenhof 22 8. Richter Adeline (w), geb. 1986, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Lindenhof 15 9. Sousa Sa Jessica (w), geb. 1999, portugiesische Staatsangehörige, wohnhaft in Wettingen, Lindenhof 14 10. Tasso Giacomo (m), geb. 1974, Fazzolari Tasso Maria (w), geb. 1973, wohnhaft in Wettingen, Halbartenstrasse 71b Jede Person kann innert 30 Tagen von der amtlichen Publikation in der Limmatwelle (27. März 2014) an gerechnet, dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den einzelnen Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie auch negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Gemeinderat

SPREITENBACH Service und Reparaturen aller Marken – Restaurationen




3

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

WETTINGEN

AUS DEM GEMEINDERAT WWF Earth Hour: Am 29. März 2014 gehen die Lichter aus Die Gemeinde Wettingen beteiligt sich an der WWF Earth Hour und stellt am 29. März, 20.30 Uhr, für eine Stunde die Beleuchtung am Kloster Wettingen und am Kreuz auf dem Sulperg ab. Dieses Jahr thematisiert die Earth Hour effiziente öffentliche Beleuchtung in Schweizer Gemeinden. Die WWF Earth Hour ist eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde: Millionen von Menschen schalten am gleichen Abend ihr Licht aus. An unzähligen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten in Tausenden Städten wird 60 Minuten lang die BeleuchINSERAT

VERMISCHTES gab. An der siebten Earth Hour 2013 nahmen erneut mehr als 7000 Städte in über 150 Ländern teil. Am 23. März zeigten wieder Millionen von Menschen, dass sie mehr Klimaschutz wollen, hier wie auf der ganzen Welt. Als Zeichen versanken die berühmtesten Gebäude und Wahrzeichen der Welt für eine Stunde im Dunkeln: vom Big Ben in London bis zum Burj Kalifa in Dubai, dem höchsten Gebäude der Welt, vom «Vogelnest» in Peking bis zur Christusstatue in Rio de Janeiro. Auch in der Schweiz nahmen nahezu alle grössten Städte an der Aktion teil.

tung gelöscht. Earth Hour will durch das Lichtabschalten nicht Strom sparen, es handelt sich um eine symbolische Aktion. Doch Earth Hour ist eine globale Gemeinschaftsaktion, die nachwirkt. Dr. Markus Dieth, Gemeindeammann: «Die Aktion motiviert, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – weit über die sechzig Minuten hinaus.» Grösste Umweltaktion der Welt Alles begann 2007 in einer Stadt – Sydney. Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte nahmen am 31. März 2007 an der ersten Earth Hour teil und schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour 370 Städte in 35 Ländern, verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung. In den vergangenen drei Jahren schrieb Earth Hour Geschichte und wurde zur grössten weltweiten Umweltschutzaktion, die es je

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung und Polizei folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Montag und Donnerstag: 8.30–12 / 13.30–18.30 Uhr; Dienstag, Mittwoch und Freitag: 8.30–12 / 13.30– 16 Uhr.

INSERAT

53. GV DER BEHINDERTENSPORTGRUPPE WETTINGEN Präsident Sepp Lussi begrüsste die sportbegeisterten Ehren-, Aktiv- und Passivmitglieder der BehindertenSportgruppe Wettingen zur 53. Generalversammlung im Saal des Arwo Wohnheims Kirchzelg in Wettingen. Als Gast wohnte der Versammlung Josef Meier, Vorstands-Vizepräsident von Plusport Schweiz, bei. Ehrenmitglied Jürg Suter wurde ebenfalls herzlich willkommen geheissen. Zu Beginn nahm die Versammlung für immer Abschied vom langjährigen Präsidenten und Ehrenmitglied Peter Meier sowie vom Aktivmitglied Andreas Schibli. In den Jahresberichten des Präsidenten und des Technischen Leiters wurden die vergangenen Anlässe des Jahresprogramms 2013 nochmals zusammengefasst. Ob Aargauische Schwimmmeisterschaften, Quer durch Rohrdorf, Sportwoche «wettingen.bewegt», Schweizerische Schwimmwettbewerbe in Kloten, Schweizerischer Sporttag in Magglingen oder Aargauer Meisterschaften in Bad Zurzach: An allen Anlässen waren Sportlerinnen und Sportler der BSG Wettingen mit Begeisterung dabei. Dies resultierte in vielen Spitzenplätzen, die in spannenden Wettkämpfen mit viel Ehrgeiz erzielt wurden. Aber auch die geselligen Anlässe kamen im 2013 nicht zu kurz, darunter die Abschlussfeier im Alterszentrum St. Bernhard und die vielen kleinen Feste nach erfolgreich abgeschlossenen Wettkämpfen. Die Jahresrechnung wurde vom neu gewählten Kassier Edgar Stehle präsentiert. Dank Spenden konnte die Rechnung mit positiver Bilanz abge-

Die Bibliothek verkauft Bücher. Foto: zVg VERKAUF VON ANTIQUARISCHEN BÜCHERN Vom Montag, 31. März, bis

Samstag, 26. April 2014, findet im Untergeschoss der Gemeindebibliothek Wettingen zu den normalen Öffnungszeiten ein Verkauf von antiquarischen Büchern statt. Weitere Informationen: www. wettingen.ch/bibliothek. KONZERT: «VIVE LE VIOLON» Am

Sonntag, 30. März, um 17 Uhr in der Aula, Schulhaus Margeläcker, Wettingen, spielen hochbegabte Kinder und Jugendliche der Musikschule Konservatorium Zürich unter der Leitung von Fränzi Frick.

BSG im Wettkampffieber.

Foto: zVg

schlossen werden. Von Xtra, der polysportiven Abteilung des Turnvereins STV Baden, und dem Frauen-Treff der Reformierten Kirchgemeinde Wettingen erhielt die Kasse der BSG einen grosszügigen Zustupf. Ein Blick ins Jahresprogramm 2014 zeigt die zahlreich bevorstehenden Anlässe auf: «wettingen.bewegt» am 2. Mai im Sportzentrum Tägerhard, am 3. Mai findet «Quer durch Rohrdorf» statt. Der Sponsorenlauf in der Aue Baden am 24. Mai wird mit Spannung erwartet. An den Schwimmwettkämpfen vom 14. Juni in Kloten schwimmen wieder die besten Wettingerinnen und Wettinger der BSG um Medaillen und Titel. Mit Sport total geht es beim Schweizerischen Sporttag in Magglingen am 6. Juli weiter. Die Aargauer Meisterschaften finden dieses Jahr am 23. August in Rothrist statt. An all diesen Wettkämpfen sind Zuschauer herzlich willkommen. (rny) Bei der BSG Wettingen sind neue Mitglieder jederzeit willkommen und zu einem Schnuppertraining eingeladen. Auch werden Sponsoren und Passivmitglieder gesucht. Infos und das Jahresprogramm findet man auf: www.bsgwettingen.plusport-club.ch.


5 Spenglersan® Bluttest-Aktion, Fr. 20.–

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

11. SRRB-MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Samstag, 29. März 2014, von 9.00 bis 17.00 Uhr Wir testen Ihre Gesundheit, z. B. hoher Blutdruck, Heuschnupfen und andere Allergien, Venenbeschwerden oder andere akute oder chronische Erkrankungen. Ein Fingerpikser genügt! Das Ergebnis wird sofort ausgewertet. Coop Vitality Apotheke, Im Tägipark, Jurastrasse 42 5430 Wettingen, Telefon 056 427 38 00

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

29. und 30. März

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Edith Wilde-Steinmann Gartenweg 5 5436 Würenlos Tel. 076 490 68 42

Spitex Neuenhof Tel. 056 406 23 23 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Von links: Andreas Courvoisier, Ruth Blum, Max Pauli. Foto: zVg Präsidentin Ruth Blum durfte knapp 90 Mitglieder und Gäste im reformierten Kirchgemeindehaus in Baden begrüssen. Zügig führte Ruth Blum durch die Traktanden. Die im vergangenen Jahr angebotenen Informationsveranstaltungen stiessen jeweils auf grosses Interesse, ebenso die Exkursionen und Aktivitäten in den Arbeitsgruppen und Träffs. Am 12. April 2014 organisiert der SRRB eine EXPOsenio im Tägerhard Wettingen unter der Leitung von Hans Sturm. Der Eintritt ist

INSERAT

gratis. Alle Mitglieder erhalten beim Eingang am Informationsstand des SRRB einen Gutschein für einen Kaffee oder Tee während der Ausstellung. Weiter stellte die Präsidentin den neuen Flyer für die Mitgliederwerbung vor mit einem aktuellen und frischen Auftritt. Zu diskutieren gab eine Änderung der Statuten. Die vom Vorstand beantragte Änderung des Namens von «Senioren- und Seniorinnenrat der Region Baden» zu «Seniorenrat Region Baden-Wettingen» wurde abgelehnt. Mit einer mehr als Zweidrittelmehrheit wurde der vom Plenum eingebrachte Antrag auf einen neuen, kürzeren Namen «Seniorenrat Region Baden» angenommen. Am Schluss ehrte die Präsidentin Andreas Courvoisier. Er gehört zu den Gründervätern des SRRB und organisiert seit Beginn die monatlichen, beliebten SeniOrientFilmnachmittage, was mit einem kräftigen Applaus verdankt wurde. Nun übergibt er «sein Kind» seinem Nachfolger Max Pauli. Mit der Insieme-Musig-Bänd der Arwo Wettingen klang die Mitgliederversammlung mit fröhlichen Rhythmen aus. Bei einem Apéro wurden rege (azi) Kontakte gepflegt.

WETTINGEN ÜBERGABE REINERLÖS VOM CHLAUSEINZUG WETTINGEN derspitex Nordwestschweiz besteht seit 1997. Im Zentrum steht das Wohlergehen des kranken oder behinderten Kindes in seinem familiären Umfeld. Im Mittelpunkt steht die Pflege von Kindern und Scheckübergabe (v.l.): Stefan Hertrampf, OK Chlauseinzug, Frühgeborenen mit GeburtsgebreClaudia Chapuis, Präsidentin der Kirchenpflege, Anniek Mo- chen, Krankheiser, Kinderspitex, Hans Utz, OK Chlauseinzug. Foto: zVg ten und Behinderungen, nach UnUnterstützung für die Kinderspitex Am fällen, chirurgischen Eingriffen und in Freitag, 22. März, konnte die Vertrete- der Sterbephase. Diplomiertes Fachrin der Kinderspitex den gerundeten personal pflegt die kranken Kinder zuBetrag von 4500 Franken in Empfang sammen mit Eltern und Angehörigen nehmen. Über ein Dutzend Gruppie- zu Hause im vertrauten Umfeld unter rungen rund um die röm.-kath. Kirche Berücksichtigung der Bedürfnisse von haben für den Chlausmarkt Guetzli ge- Kind und Familie. Damit werden Spibacken, Suppen gekocht oder Glüh- talaufenthalte verkürzt oder vermiewein verkauft. Beim Chlauseinzug en- den und Familien unterstützt, die gagieren sich heute etwa 250 Personen durch ein krankes Kind stark geforaus dem Umfeld der röm.-kath. Kirche dert sind. Als gemeinnützige OrganisaWettingen. tion leistet sie einen wertvollen BeiAmbulante Kinderkrankenpflege – trag zur Kostendämmung im Gesundzum Wohl des Kindes: Der Verein Kin- heitswesen. (hu)


5 Spenglersan® Bluttest-Aktion, Fr. 20.–

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

11. SRRB-MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Samstag, 29. März 2014, von 9.00 bis 17.00 Uhr Wir testen Ihre Gesundheit, z. B. hoher Blutdruck, Heuschnupfen und andere Allergien, Venenbeschwerden oder andere akute oder chronische Erkrankungen. Ein Fingerpikser genügt! Das Ergebnis wird sofort ausgewertet. Coop Vitality Apotheke, Im Tägipark, Jurastrasse 42 5430 Wettingen, Telefon 056 427 38 00

NOTFALLDIENSTE Notfallapotheke

Tierärztlicher Notfalldienst

Notfalldienst der Apotheken im Bezirk Baden:

Zuerst den eigenen Tierarzt anrufen.

24-Stunden-Apotheke Husmatt beim Kantonsspital Baden-Dättwil Telefon 0844 844 600

29. und 30. März

Ärztlicher Notfalldienst Notfallpraxis für den Bezirk Baden im KS Baden: Für Erwachsene: Telefon 0844 844 500 Für Kinder bis 16 Jahre: Telefon 0844 844 100

Edith Wilde-Steinmann Gartenweg 5 5436 Würenlos Tel. 076 490 68 42

Spitex Neuenhof Tel. 056 406 23 23 Spreitenbach Tel. 056 401 17 24 Würenlos Tel. 056 424 12 86

Von links: Andreas Courvoisier, Ruth Blum, Max Pauli. Foto: zVg Präsidentin Ruth Blum durfte knapp 90 Mitglieder und Gäste im reformierten Kirchgemeindehaus in Baden begrüssen. Zügig führte Ruth Blum durch die Traktanden. Die im vergangenen Jahr angebotenen Informationsveranstaltungen stiessen jeweils auf grosses Interesse, ebenso die Exkursionen und Aktivitäten in den Arbeitsgruppen und Träffs. Am 12. April 2014 organisiert der SRRB eine EXPOsenio im Tägerhard Wettingen unter der Leitung von Hans Sturm. Der Eintritt ist

INSERAT

gratis. Alle Mitglieder erhalten beim Eingang am Informationsstand des SRRB einen Gutschein für einen Kaffee oder Tee während der Ausstellung. Weiter stellte die Präsidentin den neuen Flyer für die Mitgliederwerbung vor mit einem aktuellen und frischen Auftritt. Zu diskutieren gab eine Änderung der Statuten. Die vom Vorstand beantragte Änderung des Namens von «Senioren- und Seniorinnenrat der Region Baden» zu «Seniorenrat Region Baden-Wettingen» wurde abgelehnt. Mit einer mehr als Zweidrittelmehrheit wurde der vom Plenum eingebrachte Antrag auf einen neuen, kürzeren Namen «Seniorenrat Region Baden» angenommen. Am Schluss ehrte die Präsidentin Andreas Courvoisier. Er gehört zu den Gründervätern des SRRB und organisiert seit Beginn die monatlichen, beliebten SeniOrientFilmnachmittage, was mit einem kräftigen Applaus verdankt wurde. Nun übergibt er «sein Kind» seinem Nachfolger Max Pauli. Mit der Insieme-Musig-Bänd der Arwo Wettingen klang die Mitgliederversammlung mit fröhlichen Rhythmen aus. Bei einem Apéro wurden rege (azi) Kontakte gepflegt.

WETTINGEN ÜBERGABE REINERLÖS VOM CHLAUSEINZUG WETTINGEN derspitex Nordwestschweiz besteht seit 1997. Im Zentrum steht das Wohlergehen des kranken oder behinderten Kindes in seinem familiären Umfeld. Im Mittelpunkt steht die Pflege von Kindern und Scheckübergabe (v.l.): Stefan Hertrampf, OK Chlauseinzug, Frühgeborenen mit GeburtsgebreClaudia Chapuis, Präsidentin der Kirchenpflege, Anniek Mo- chen, Krankheiser, Kinderspitex, Hans Utz, OK Chlauseinzug. Foto: zVg ten und Behinderungen, nach UnUnterstützung für die Kinderspitex Am fällen, chirurgischen Eingriffen und in Freitag, 22. März, konnte die Vertrete- der Sterbephase. Diplomiertes Fachrin der Kinderspitex den gerundeten personal pflegt die kranken Kinder zuBetrag von 4500 Franken in Empfang sammen mit Eltern und Angehörigen nehmen. Über ein Dutzend Gruppie- zu Hause im vertrauten Umfeld unter rungen rund um die röm.-kath. Kirche Berücksichtigung der Bedürfnisse von haben für den Chlausmarkt Guetzli ge- Kind und Familie. Damit werden Spibacken, Suppen gekocht oder Glüh- talaufenthalte verkürzt oder vermiewein verkauft. Beim Chlauseinzug en- den und Familien unterstützt, die gagieren sich heute etwa 250 Personen durch ein krankes Kind stark geforaus dem Umfeld der röm.-kath. Kirche dert sind. Als gemeinnützige OrganisaWettingen. tion leistet sie einen wertvollen BeiAmbulante Kinderkrankenpflege – trag zur Kostendämmung im Gesundzum Wohl des Kindes: Der Verein Kin- heitswesen. (hu)


GOTTESDIENSTE WETTINGEN NEUENHOF Sonntag, 30. März 9.30 Wettingen Konfirmation mit Abendmahl Pfrn. Miriam Anne Liedtke Yuriko Sekiguchi, Marimbafon und Perkussion; Jonas Hablützel, Orgel anschliessend Apéro Kollekte: Kirchliche Jugendarbeit Sonntag, 6. April 9.30 Wettingen Pfrn. Miriam Anne Liedtke 10.30 Neuenhof Pfrn. Miriam Anne Liedtke Kollekte: Alzheimervereinigung Sonntag, 13. April, Palmsonntag 9.30 Wettingen Pfr. Stefan Burkhard 10.30 Neuenhof Pfr. Stefan Burkhard Kollekte: Stiftung Diakonierappen Karfreitag, 18. April 9.30 Wettingen mit Abendmahl Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht J. S. Bach: aus «Das Musikalische Opfer» (Flöte, Violine, Orgel, Cello) 11.00 Neuenhof Ökumenische Begehung des Kreuzweges für Gross und Klein Pfrn. Miriam Anne Liedtke Kollekte: Stiftung Satis in Seon Karsamstag, 19. April 20.00 Neuenhof Osternachtfeier mit Abendmahl Pfrn. Kornelia Baumberger Laszlo Fogarassy, Violine; Stefan Müller, Orgel. Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/ médecins sans frontières Sonntag, 20. April, Ostern 9.30 Wettingen mit Abendmahl Pfrn. Kornelia Baumberger Nicolas Sutter und Matthias Kümin, Trompeten; Jonas Hablützel, Orgel; anschliessend Kirchenkaffee mit «Eiertütsche». Kollekte: Ärzte ohne Grenzen/médecins sans frontières Sonntag, 27. April 9.30 Wettingen Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht 10.30 Neuenhof Pfr. Lutz Fischer-Lamprecht anschliessend Kirchenkaffee Kollekte: Bär und Leu Mittagstisch Gottesdienste im Regionalen Pflegezentrum Baden: Sonntag, 30. März, 9.45 Uhr, Festsaal Dienstag, 15. April, 9.45 Uhr, Andachtsraum Sonntag, 20. April, 9.45 Uhr, Festsaal Pfrn. Ruth Elliker im Alters- und Pflegeheim St. Bernhard: Dienstag, 22. April, 9.30 Uhr in der Hauskapelle in der Alterssiedlung Sonnmatt: Dienstag, 22. April, 14.30 Uhr

Gottesdienste mit Abendmahl 18. April, Karfreitag, 9.30 Uhr

Voranzeige:

in der reformierten Kirche Wettingen Zum Karfreitag werden Teile aus Bachs «musikalischem Opfer» zur Aufführung gebracht. Das berühmte Spätwerk des Meisters mit dem faszinierenden «Thema regium» vereint sämtliche kontrapunktische Kunstfertigkeit mit einer tiefen Melancholie, wie sie schon durch die Chromatik des Themas angelegt ist. Flöte, Violine, Cello und Orgel; Leitung: Stefan Müller

Samstag, 3. Mai, 14 Uhr bis ca. 16 Uhr Ref. Kirchgemeindehaus Wettingen

19. April, Karsamstag, 20 Uhr im Kirchgemeindehaus Neuenhof Mit dem Geiger Laszlo Fogarassy kommt ein einst gefeiertes Wunderkind nach Neuenhof. Der international auf allen Podesten beheimatete Musiker spielt zusammen mit Stefan Müller die besinnliche vierte Geigensonate von J. S. Bach in c-Moll in einer romantischen Fassung des Beethoven-Schülers Carl Czerny. Besondere Beachtung erhalten dabei seine viel diskutierten Metronomangaben, die neu interpretiert zu sehr ruhigen, beseelten Tempi führen.

Informationsnachmittag

ökumenische Seniorenferien am Mittwoch, 23. April, um 14.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Wettingen Wir reisen am Samstag, 16. August, bis Samstag, 23. August, ins Sunstar Hotel in Flims Waldhaus. Informationen auch direkt bei Erika Steiner, Sozialdiakonin, Tel. 056 437 30 33, oder Rita Maria Amschler, Altersseelsorgerin, Tel. 056 437 08 49.

Kolibri-Tage Montag, 7., bis Donnerstag, 10. April jeweils 9.30 bis 13.30 Uhr im Kirchgemeindehaus Neuenhof Anmeldungen bis zum 24. März. Die Teilnahme ist auf 25 Kinder begrenzt. Kontaktadresse: Pfarrerin Miriam Anne Liedtke, Lindenstrasse 9, 5432 Neuenhof, Tel. 056 437 30 54

Fraueträff Jeweils am Donnerstag von 14.00 bis 16.00 Uhr 3. und 24. April, 8. und 21. Mai, 5. und 26. Juni, 3. Juli

Seniorenmesse Tägi Wettingen Als Kirche sind wir am 12. April an der EXPOsenio auch vertreten. Besuchen Sie uns!

Muttertagsbasteln Kinder im Alter von ca. 4 bis ca. 8 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen. Anmeldungen schon jetzt möglich bei: Miriam Anne Liedtke, Pfarrerin, Telefon 056 437 30 54, Lindenstr. 9, 5432 Neuenhof, pfrn.liedtke@bluewin.ch

Voranzeige:

Einstieg ins Pilgern Pilgerreise auf der ViaRhenana Samstag, 24. Mai, und Sonntag, 25. Mai Voraussetzung: Gute Kondition (Gepäck wird selbst getragen). Die Pilgerreise ist offen für alle Interessierten. Kosten: Fr. 180.–; Übernachtung mit Frühstück in DZ (EZ auf Anfrage), ein Nachtessen, Pilgerbegleitung. Mittagessen: Für zwei Tage Lunch im Rucksack mitnehmen. Anmeldeschluss: 15. April 2014 Weitere Informationen erhalten Sie nach der Anmeldung durch Kornelia Baumberger, Pfarrerin und Pilgerbegleiterin EJW, Etzelstrasse 22, 5430 Wettingen, www.gemeinsam-pilgern.ch.

Umstrukturierung im Sekretariat und auf der Verwaltung Die Kirchenpflege hat an ihrer Sitzung vom 18. Februar beschlossen, dass es in der Verwaltung und im Sekretariat zu einer Neuregelung diverser Verantwortlichkeiten kommt: Franz Melliger ist wie bisher für alle finanziellen Bereiche der Kirchgemeinde (Finanzverwaltung, Rechnungswesen, Versicherungswesen, Personaladministration) und für die Verwaltung der Liegenschaften zuständig. Er arbeitet ab Herbst mit reduziertem Pensum. Verena Wanner übernimmt neu und ab sofort mit einem Pensum von 80% die Arbeiten auf dem Sekretariat und ist für die Anliegen unserer Mitglieder oder für Aussenstehende die erste Ansprechperson am Telefon und im Kirchgemeindehaus. Der Präsident Roger Vogler übernimmt interimsmässig und mit einem Teilzeitpensum bis zum Sommer die direkte Leitung des Personals und einige zusätzliche Aufgaben, um Abläufe neu zu regeln. Es ist geplant, mit einem geringen Pensum diese Arbeiten ab dem Sommer weiterzuführen. Roger Vogler beantwortet Fragen zur Umstrukturierung gerne persönlich. Die Kirchenpflege

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wettingen-Neuenhof · Etzelstrasse 22 · 5430 Wettingen · 056 437 30 30 · www.ref-wett-nhf.ch


Gemeinde Neuenhof

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet statt am: Samstag, 29. März 2014 ab 8.00 Uhr Durchführender Verein: Gospelchor Kontakttelefon: 076 396 55 70 Bereitstellung: Nur korrekt bereitgestelltes Papier wird übernommen! P a p i e r:

GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation Baugesuch Nr. 2014-015 Bauherrschaft: Neue Aargauer Bank Hauptstrasse 1, 5200 Brugg Lage: Parzelle 2316 Zürcherstrasse 109 Bauvorhaben: Ersatz bestehende Leuchtreklame Zusatzges.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 28. März bis 29. April 2014 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Gerichtliches Verbot Auf Gesuch der Eigentümer wurde folgendes Verbot erlassen: Auf Gesuch der Grundeigentümer wird allen Unberechtigten das Abstellen und Parkieren von Fahrzeugen aller Art auf dem Grundstück LIG Neuenhof / 1809 richterlich verboten. Widerhandlungen werden auf Antrag mit einer Busse bis zu Fr. 2000.– bestraft. Das Verbot wird auf 20 Jahre nach seinem Erlass befristet. Bezirksgericht Baden Baden, 4. Dezember 2013 Präsidium des Zivilgerichts Gemäss Art. 260 ZPO kann jede Person, die das Verbot nicht anerkennen will, innert einer Frist von 30 Tagen seit dessen Bekanntmachung und Anbringung auf dem Grundstück beim Gericht Einsprache erheben. Die Einsprache bedarf keiner Begründung. Sie macht das Verbot gegenüber der einsprechenden Person unwirksam. Zur Durchsetzung des Verbots gegenüber der einsprechenden Person kann beim Gericht Klage erhoben werden. Baden, 18. März 2014 Gerichtspräsidium 1 Baden

Sammelware immer bündeln und verschnüren!

GEMEINDE NEUENHOF

GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation

– Keine Tragtaschen – Keine Säcke (Einkaufstaschen etc.) – Keine Schachteln, Waschmittelboxen o. Ä.

Baugesuchspublikation

Baugesuch Nr. 2014-016 Bauherrschaft: Regionalwerke AG Baden Haselstrasse 15, Baden Lage: Parzellen 2581, 1045, 261, 3099, 3100 und 2580 Zürcherstrasse, Neuenhof Bauvorhaben: Werkleitungen Wasser und Erdgas, Güterstrasse (K274 Zürcherstrasse) Zusatzges.: Dep. Bau, Verkehr und Umwelt

Baugesuch Nr. 2014-017 Bauherrschaft: Michael Lalik Dorfstrasse 4, Neuenhof Lage: Parzelle 1817 Dorfstrasse 4, Neuenhof Bauvorhaben: a) Neubau Abstellfläche/ Parkfläche b) Neubau Gartenhäuschen Zusatzges.: –

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 28. März bis 29. April 2014 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 28. März bis 29. April 2014 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

K a r t o n : (bitte speziell beachten) Karton aus Haushaltungen darf in Kleinmengen separat verschnürt bereitgestellt werden. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt einem Altstoffhändler zu übergeben. Abteilung Bau, Neuenhof GEMEINDE NEUENHOF

GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikation

Baugesuchspublikation

Baugesuch Nr. 2014-019 Bauherrschaft: AXA Leben AG General-Guisan-Strasse 40 8400 Winterthur Lage: Parzelle 1771 Hardstrasse 59, Neuenhof Bauvorhaben: Anbringen einer Orientierungstafel Gewerbehaus Zusatzges.: –

Baugesuch Nr. 2014-018 Bauherrschaft: P. & J. Immo AG / Arimo AG c/o Markstein AG, Stadtturmstrasse 10, 5401 Baden Lage: Parzelle 132 Lindenstrasse 5, Neuenhof Bauvorhaben: Projektänderung: zusätzlicher Besucherparkplatz Zusatzges.: –

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 28. März bis 29. April 2014 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 28. März bis 29. April 2014 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Damen- & Herrensalon Sind Sie mit Ihrer gegenwärtigen Frisur unzufrieden . . .? . . . dann überlassen Sie Pflege und Schnitt einem der besten Hair-Stylisten der Schweiz.

Coiffure Leonardo und Personal Zürcherstr. 118 • 5432 Neuenhof • Tel. 056 406 28 42

Antonia und Jenny im Damenfach. Pina im Herrenfach. Öffnungszeiten: Di–Fr 8.00–11.45 Uhr / 13.00–18.30 Uhr; Sa 7.30–15.00 Uhr durchgehend Neukunden erhalten bei Abgabe dieses Coupons auf Haarpflege 10% Rabatt


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

NEUENHOF

8

AUS DEM GEMEINDERAT Die Baubewilligung wurde erteilt an: Eheleute Karin und René Sethmacher, Feldhofweg 6, Neuenhof, für den Ersatz des Gartengerätehauses, Feldhofweg 6, Neuenhof; Eheleute Patrizia und Luigi Silletta, Föhrenweg 8, Neuenhof, für die Böschungsänderung, Föhrenweg 8, Neuenhof. INSERAT

Trio Suono Basso zu Gast in der Kiche St. Joseph in Neuenhof.

Foto: zVg

Suono Basso in Concert Am 30. März findet um 16 Uhr in der Kirche St. Joseph das Konzert EUROPA BAROCCA mit den Damen Trio Suono Basso statt. In der tiefen Besetzung Fagott, Violoncello und Cembalo fühlen sich die drei Musikerinnen Karin Gemeinhardt, Kaja Kapus und Barbara Adamczyk des Ensembles

Suono basso sehr wohl. Doch schon mit der Continuo-Aussetzung der Cembalistin Barbara Adamczyk kommt auch die hohe Lage mit ins Spiel; genau wie mit der Blockflöte, die von Karin Gemeinhardt neben dem Fagott gespielt wird. Die Idee ist, sich gegenseitig zu begleiten und zusammen Musik erklingen zu lassen, die weder «von oben» noch «von unten» bestimmt wird, sondern gemeinsam

gestaltet wird. So kommen abwechslungsreiche Programme voller verschiedenster Stile der Barockmusik zustande, in denen alle gleichsam Solistinnen und Continuo-Spielerinnen sind und in denen sich die Farben von Streich-, Tasten- und Blasinstrumenten zu einem farbenfrohen Klang mischen. Gespielt werden Stücke von Boismortier, Händel, Vivaldi, Bach, Telemann und Couperin. Der Eintritt ist frei. (dm)

96. GENERALVERSAMMLUNG DER SP NEUENHOF Bei schönem Frühlingswetter konnte Parteipräsident Geri Röthlisberger zahlreiche Mitglieder begrüssen. Innert Rekordzeit wurden die obligaten Traktanden abgehandelt und gutgeheissen. Vizeammann Hanspeter Benz orientierte über die wichtigsten Ereignisse sowie über grössere Bauvorhaben in der Gemeinde. Mit einer Schweigeminute gedachte die Versammlung dem verstorbenen

«Bienenzüchter» Franz Hartl. Unter dem Traktandum «Verdankungen» überreichte Geri Röthlisberger diverse Präsente an verdiente Parteimitglieder. Gratuliert wurde Vizeammann Hanspeter Benz für seine hervorragende Wahl im Herbst 2013 sowie Kurt Reimann zur Wahl in die FIKO. Grossen Beifall erntete Veteran Willy Richiger für 60 Jahre Mitgliedschaft SP Neuenhof und zum 85. Ge-

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgende Personen werden im April 2014 80, 85, 90 Jahre und älter. Der Gemeinderat gratuliert ihnen recht herzlich. Josefine Truniger, Eichstrasse 25 30.4.1917/97 Maria Kreszentia Schmidmeister, Sonnmattweg 2 14.4.1921/93 August Benz, Tannenhofstrasse 17 10.4.1924/90 Cecile Margrith Arnet, Birkenstrasse 1 22.4.1924/90 Karl Süess, Sandstrasse 11 6.4.1929/85 Karl Burkhardt, Nelkenstrasse 3 16.4.1929/85 Cevat Tokol, Sandstrasse 1 1.4.1934/80 Fritz Walter Erne, Weststrasse 27 10.4.1934/80 Bruno Johannes Ilg, Hardstrasse 88 16.4.1934/80 Werner Arnold Ricklin, Sonnmattweg 2 29.4.1934/80

burtstag. Ebenso geehrt wurden Kirsten Rykart für 45 Jahre Mitgliedschaft sowie Walter Murbach zum 80. Geburtstag. Gedankt wurde ferner Martin Rast für 12 Jahre FIKO-Arbeit und den langjährigen Revisorinnen Margrit Gerber und Elisabeth Spirk. Nach dem geschäftlichen Teil liessen sich alle bei gemütlicher Geselligkeit von der Landhaus-Küche aufs Angenehms(gr) te verwöhnen.

Ferienbetreuung Neu bietet der Tageshort Neuenhof eine Ferienbetreuung in den Frühlingsferien vom 7. bis 17. April an. Betreut werden die Kinder von Montag bis Freitag von 7 bis 18 Uhr im Alter von 4 bis 12 Jahren. Nähere Auskünfte: Tageshort Neuenhof, Zürcherstrasse 141, Tel. 056 406 17 89 oder auch unter www.tageshort-neuenhof.ch sowie www.vthn.ch (sm)


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

9

NEUENHOF/KILLWANGEN

GENERALVERSAMMLUNG CVP NEUENHOF Über 30 Mitglieder und Gäste konnte Präsident Ueli Rothenfluh zur 85. Generalversammlung im Pfarreiheim Neuenhof begrüssen. Darunter die Vertreter aus den benachbarten Gemeinden der CVP Wettingen, Killwangen und Spreitenbach sowie den Referenten Grossrat Peter Voser. Die ordentlichen Traktanden wie Protokoll, Jahresbericht, Jahresrechnung und Budget wurden diskussionslos gutgeheissen. Beim Jahresprogramm 2014 wurde über die Aktivitäten informiert. So wird neben den Parteiversammlungen vom 4.6. und 5.11. auch das im letzten Jahr organisierte Familienfest für Jung und Alt wieder am 9. August im Waldhaus Neuenhof durchgeführt. Natürlich darf auch das traditionelle Herbstfest am Samstag, 25. Oktober 2014, im Jahresprogramm der CVP Neuenhof nicht fehlen – dieses Jahr wegen der Erneuerungsarbeiten der Schulbauten nicht im Peterskeller, sondern in der optisch verkleinerten Turnhalle Zürcherstrasse. Bei den Vorstandswahlen wurden die bisherigen Mitglieder Kurt Bischofberger, Marco Hürsch und Daniel Schibli wiedergewählt. Hildi Stutz als amtierende Tagespräsidentin konnte

auch Ueli Rothenfluh als Präsidenten vorschlagen und von der Versammlung bestätigen lassen. Nach dem Rücktritt von Edgar Müller als Revisor (nach 22 Jahren) wurden Viktor Flück (bisher) und Christina Schibli (neu) gewählt. Nach 17 Jahren Vorstandstätigkeit ist Kurt Bianchi aus dem Vorstand ausgetreten. Er hat in all den Jahren das Mitgliederwesen, Aktuariat, Vereinsanlässe usw. mit grossem Engagement betreut und vor allem das traditionelle Herbstfest seit Jahren zusammen mit seiner Frau Sybille präsidiert. Als Dank und Anerkennung durften Kurt und Sybille nebst einem grossen Applaus einen Blumenstrauss und einen Genuss-Gutschein entgegennehmen. Nach dem offiziellen Teil hat Grossrat und CVP-Fraktionspräsident Peter Voser aus Killwangen mit einem interessanten Referat die Geschichte und den Werdegang des kantonalen Finanzausgleichs beleuchtet und die aktuellen Entwicklungen des in Bearbeitung befindlichen neuen Finanzausgleichsgesetzes dargestellt. Mit dem schon traditionellen Imbiss begann der gemütliche Teil der (uro) Versammlung.

AUS DEM GEMEINDERAT Baubewilligungen Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligung erteilt: Coiffeur Cattleya Yardiana, Steinigstrasse 1, 8956 Killwangen, für das Anbringen einer neuen Firmenanschrift, Steinigstrasse 1. Jahresrechnung 2013 – Einwohnergemeinde Killwangen Laufende Rechnung Die Laufende Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Killwangen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 543 287.22 erfreulich ab. Budgetiert war für das letzte Jahr ein Ertragsüberschuss von 140 940 Franken. Zum positiven Jahresergebnis beigetragen haben der um Fr. 301 755.90 tiefere Nettoaufwand sowie Nachträge bei den Einkommens- und Vermögenssteuern, womit diese um Fr. 147 678.90 über dem Budget lagen. Mit dem Überschuss wurde eine Einlage in das Eigenkapital von Fr. 543 287.22 getätigt.

Eigenwirtschaftsbetriebe Auch die Eigenwirtschaftsbetriebe, ausgenommen die Abwasserbeseitigung, schlossen mit schwarzen Zahlen ab. Die Wasserversorgung wies einen Ertragsüberschuss von Fr. 125 821.15 aus. Bei der Abwasserbeseitigung resultierte ein Aufwandüberschuss von Fr. 24 779.40. Bei der Abfallbewirtschaftung konnte ein Ertragsüberschuss von Fr. 12 234.75 verbucht werden und die Elektrizitätsversorgung schloss mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 68 254.05 ab. Jahresrechnung 2013 – Ortsbürgergemeinde Killwangen Die Rechnung der Ortsbürgergemeinde schloss mit einem Aufwandüberschuss von 5727 Franken ab (Entnahme aus dem Eigenkapital). Das Eigenkapital der Ortsbürgergemeinde beträgt per 31.12.2013 somit Fr. 805 312.24.

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG (1. TEIL) Folgende Personen, welche in Killwangen wohnhaft sind, werden im April 70 Jahre und mehr. Der Gemeinderat gratuliert ganz herzlich.

INSERAT

Walter Schranz, Fadackerstrasse 10 Jean Pierre Spetzler, Sennenbergstrasse 11 Ludwig Saladin, Rütihaldenstrasse 30 Salvatore Rizzo, Ahornweg 8 Femie Mehmeti, Ahornweg 1 Rita Kramer, Rütenenstrasse 12

4. / 82 Jahre 1. / 80 Jahre 1. / 77 Jahre 1. / 75 Jahre 6. / 73 Jahre 5. / 70 Jahre

INSERAT

FRÜHJAHRS-DEGUSTATION RACLETTE-PLAUSCH Dorfstr. 40 – im Oberdorf in Neuenhof

Freitag, 28. März 2014, ab 17 Uhr Samstag, 29. März 2014, ab 11 Uhr Christian Voser präsentiert Besserstein-Weine, Neukreationen sowie die «Ausgezeichneten» unseres jungen Weinhauses. Ueli Isenegger garantiert für echten Raclette-Genuss. Verbringen Sie mit uns genussreiche und gemütliche Momente! Besserstein Weinkeller, Christian Voser Dorfstrasse 40, 5432 Neuenhof www.besserstein-wein.ch – 079 695 29 81

Ihr Spezialist für:

Teppich ParkeƩ Linoleum Laminat

Novilon Vorhänge

Das Ausmessen ist kostenlos. Wir liefern und verlegen fach- und termingerecht.

Carpetlands | Güterstrasse 11 | 8957 Spreitenbach Tel. 056 401 34 50 | info@carpetlands.ch


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

KILLWANGEN THEATER IN KILLWANGEN Mit der Gastvorstellung der Theatergruppe Scherz in der Mehrzweckhalle in Killwangen ging ein sehr gemütlicher und lustiger Anlass über die Bühne. Das Stück «De Vetter Flury us Missouri» zeigte, dass man die Menschen nicht immer nach dem Äusseren beurteilen darf. Der Vetter aus Amerika wollte seine Verwandten auf die Probe stellen und sehen, wie er aufgenommen würde, wenn er ihnen eröffnet, dass er angeblich Pleite sei, und erschien in einem verlumpten Anzug. Da ihnen aber so ein erwarteter Zustupf entgehen würde, versuchten sie, diesen Vetter so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Durch Zufall verhalf ihm sein Gastgeber durch das Heiratsvermittlungsbüro zu der Frau, in die er sich verliebte, als sie ihn als Autostopper mitgenommen hatte. Somit wurde doch noch alles gut. Der Landfrauenverein Killwangen bedankt sich bei allen, die mitgeholfen haben, diesen Anlass durchzuführen. (vsch)

10

Dunjascha zu Gast in Killwangen Am Samstag, 22. März, war Dunjascha, die Märchenfee, im Werkgebäudesaal zu Gast. Sie verzauberte knapp fünfzig Personen mit vier spannenden Geschichten aus aller Welt. Die erste Geschichte spielte in Ungarn, anschliessend ging die Reise nach Afrika und handelte von einem Krokodil und seine Untaten. Die Bremer Stadtmusikanten aus Knetfiguren begeisterten Jung und Alt. Danach fragte Dunjascha die Kinder, ob sie noch eine weitere Geschichte hören wollten. Dem stimmte das Publikum begeistert zu. Und so wurde, mit Figuren inszeniert, die Geschichte vom Rumpelstilzchen gespielt. Nach fast eineinhalb Stunden Märchen waren alle hungrig und durstig und durften vom feinen Kuchenbuffet profitieren. (tt) Die Märchenfee begeisterte mit ihren Geschichten Jung und Alt.

Foto: zVg

GENERALVERSAMMLUNG SVP

Präsident Jules Rutishauser (r.) überreicht Jürg Lienberger als Dank ein Geschenk. Foto: zVg

LANDFRAUENVEREIN Nächster Höck ist am 3. April um 20 Uhr im Motel Spreitenbach. Wer essen möchte, kommt bereits um 19 Uhr. Vereinsreise: Mittwoch, 22. Oktober, mit Partnern, Freunden, Bekannten. Die Reise geht nach D-Lahr an die Chrysanthema. Die ganze Stadt ist ein Blumenmeer. Damit die Cargrösse abgeschätzt werden kann, bittet der Landfrauenverein um provisorische Anmeldung an Margrit Guertner, Tel. 056 401 62 33. Je mehr Personen mitkommen, desto günstiger wird die Fahrt. Kosten zwischen 30 und 50 Franken pro Person, ohne Essen. (hg)

Präsident Jules Rutishauser konnte 18 Mitglieder im Restaurant Victoria willkommen heissen. Der ausführliche Jahresbericht des Präsidenten gab interessante Rück- und Ausblicke auf das Parteigeschehen und wurde von den Mitgliedern mit Applaus verdankt. Die Jahresrechnung 2013 wurde auf Antrag der beiden Rechnungsrevisoren Stefan Winkelmann und Hans Ernst unter Verdankung an den Kassier Werner Scherer einstimmig angenommen. Ebenso das Budget 2014, das gleichbleibende Mitgliederbeiträge vorsieht. Ta-

INSERAT

GEMEINDE KILLWANGEN

Baugesuch Bauherrschaft: Regionalwerke AG Baden Haselstrasse 15 5401 Baden Grundeigent.:

Kanton Aargau

Bauobjekt:

Parzelle 261 Zürcherstrasse, Killwangen

Bauvorhaben:

Werkleitungen Wasser und Erdgas (K274 Zürcherstrasse)

Das Baugesuch liegt vom 28. März bis 29. April 2014 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.

gespräsident Stefan Winkelmann führte die Wahlen durch. Der Präsident dankte den zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern Werner Scherer (Gemeindeammann) und Jürg Lienberger (Gemeinderat) für ihre langjährige ausgezeichnete Arbeit und überreicht ihnen ein Geschenk. Sie wurden durch Andy Oberholzer und Felix Schaufelberger ersetzt. Der neue Gesamtvorstand wurde einstimmig gewählt. Als Präsident für ein weiteres Jahr wurde Jules Rutishauser mit Akklamation im Amt bestätigt. Auch die Rechnungsrevisoren Hans

Ernst und Stefan Winkelmann wurden einstimmig wiedergewählt. Das Jahresprogramm 2014 umfasst neben den üblichen Parteianlässen der Orts-, Bezirksund Kantonalpartei jeweils eine Mitgliederorientierungsversammlung vor beiden Einwohnergemeindeversammlungen. Nach angeregten Diskussionen unter dem Traktandum Verschiedenes schloss der Präsident mit dem Dank an die Mitglieder die Generalversammlung um 21.30 Uhr. Mit einem von der SVP Killwangen offerierten Nachtessen fand die GV einen gemütlichen Abschluss. (jl)


Hallenbad Spreitenbach geschlossen Wegen dringlicher Garantiearbeiten an den Bodenfliesen in den Duschräumen muss das Hallenbad von 7. April bis einschliesslich 26. April 2014 für die Öffentlichkeit geschlossen werden. Für weitere Informationen steht Ihnen Frau Brigitte Irniger, Badmeisterin (056 418 86 47), gerne zur Verfügung. Wir bitten Sie um Verständnis und hoffen, Sie danach wieder im Hallenbad Spreitenbach begrüssen zu dürfen. Bauverwaltung

11

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

SPREITENBACH

Auf der Gemeinde Spreitenbach ist ab August 2014 eine

Lehrstelle als Fachfrau/-mann Betriebsunterhalt, Fachrichtung Hausdienst neu zu besetzen. Aufgabenbereich – Dein Einsatz erfolgt hauptsächlich für die Betreuung der Schulanlagen und des Gemeindehauses sowie der zugehörigen Aussenanlagen – Zu Deinen Aufgaben gehören die Pflege, Reinigung und der Unterhalt der Anlagen, der Betrieb der technischen Einrichtungen (Heizung, Elektrik usw.) sowie die Umgebungspflege Anforderungen – Wir erwarten Sinn für Sauberkeit und Ordnung – Gute Umgangsformen, freundliches Auftreten – Interesse an der Arbeit mit Maschinen und Geräten – Teamfähigkeit Wir bieten – Ein vielseitiges und abwechslungsreiches Arbeitsgebiet – Zweckmässige und moderne Geräte und Maschinen Schicke Deine Bewerbung, mit Kopien Deiner Zeugnisse, allenfalls Multi-Check, einem Foto und Deinem Lebenslauf bis spätestens Mittwoch, 30. April 2014, an die Bauverwaltung Spreitenbach, Poststrasse 13, 8957 Spreitenbach. Für weitere Auskünfte steht Dir Frau Nadine Amacher (056 418 86 37), gerne zur Verfügung.

MARKTNOTIZEN

Schittli’s Hundeschule in Spreitenbach

Karin Schittli mit Bianca, Malteser-Westi-Mix (r.), und Kylie, Sheltie. Im schönen Monat Mai 2012 habe ich meine Hundeschule in Spreitenbach (zwischen Interio und Keller Group) eröffnet. Seither haben schon einige Zwei- und Vierbeiner meine Schule besucht und besuchen sie immer noch. Ich freue mich stets, wenn ich sehe, dass Hund und Hundehalter, sei es in der Erziehung oder im Agility, was lernen und Fortschritte machen. Meine mehrjährige Erfahrung (ca. 10 J.) in diesen beiden Bereichen hilft mir, Mensch und Tier mit meinen Tipps zu unterstützen. Stetiges Üben ausserhalb meines Platzes ist natürlich Voraussetzung dafür. Mit meinen beiden Hündinnen habe ich all die Jahre in der Praxis (Trainings und diverse Kurse) mein Wissen erwei-

tert, und das ist auch heute noch so. Mit meiner älteren Hündin Bianca (12½ J.) durfte ich sogar 2-fache Vizemeisterin im SKV in beiden Disziplinen werden. Mit viel Geduld, Konsequenz und einer positiven Einstellung kann man bei einem Hund viel erreichen. Es ist auch erlaubt, seinen Liebling mal da oder dort zu verwöhnen. Karin Schittli, Schittli’s Hundeschule, Buechzelglistrasse 83, 5436 Würenlos, Tel. +41 56 424 15 25, Mobile: +41 79 231 56 29, E-Mail: info@schittlishundeschule.ch, Homepage: www.schittlishundeschule.ch.

Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

INSERAT

Neue Öffnungszeiten: Di–Sa 9.00–23.00 Uhr So 10.00–22.00 Uhr Montag ganzer Tag geschlossen Die Gartenwirtscha mit Grill ist offen! Bar Freitag + Samstag 20.00–1.00 Uhr Restaurant Suisse Glalerweg 12 | Spreitenbach Tel. 056 401 21 43 In Spreitenbach, Poststrasse 35, vermieten wir per 1. April 2014 eine

4-Zimmer-Wohnung im 2. OG Moderne Küche (GK und GS), modernes Badezimmer, Balkon, ein sep. WC, WZ und EZ Parkett. Nettomietzins Fr. 1525.– und NK Fr. 260.–/Mt. Weitere Auskünfte: Frau Gjada Merico, Tel. 044 456 57 47

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT Widerhandlung gegen das Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) Wer Sozialhilfe bezieht oder bezogen hat und der beurteilenden Behörde Einkommens- und Vermögensdaten vorenthält, macht sich strafbar. Auf Anzeige des Gemeinderates sind Anfang März in vier verschiedenen Strafverfahren die jeweiligen Personen von der Staatsanwaltschaft Baden verurteilt worden. In allen Fällen hatten die Sozialhilfebezüger Auszahlungen von Versicherungen erhalten, diese jedoch nicht der Sozialbehörde gemeldet. Der Gemeinderat weist darauf hin, dass Sozialhilfe rückerstattungspflichtig ist und demgemäss eine Schuld darstellt. Auch wenn keine Sozialhilfe mehr bezogen wird, sind später erhaltene Versicherungsleistungen der Sozialbehörde zu melden, da mit diesen Geldern die Rückerstattung der Sozialhilfe erfolgen muss. Kreditabrechnungen Die Kreditabrechnung für ein Notstromaggregat der Wasserversorgung weist Nettoanlagekosten von rund 175 000 Franken aus, was eine

Unterschreitung des von der Gemeindeversammlung bewilligten Verpflichtungskredites von rund 24 800 Franken bzw. 12,4 % bedeutet. Die Kreditabrechnung für den Ersatz der Wasserleitung an der Industriestrasse Passarelle weist Nettoanlagekosten von rund 154 500 Franken aus, was eine Überschreitung des bewilligten Verpflichtungskredites von rund 5000 Franken bzw. 3,6 %bedeutet. Die Abrechnungen werden der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. Juni zur Genehmigung unterbreitet. Steuererklärung 2013 Unselbstständig Erwerbende sowie Rentnerinnen und Rentner haben die Steuererklärung bis zum 31. März einzureichen. Das Gemeindesteueramt toleriert jedoch die Einreichung der Steuererklärung bis 31. Mai. Fristerstreckungen bis 31. Mai müssen nicht beantragt werden. Sollte diese Frist nicht ausreichen, kann unter www.ag.ch/steuern oder via EMail ans Gemeindesteueramt eine weitere Fristerstreckung beantragt werden. Zur Sicherheit und

Identifikation wird der persönliche Code benötigt und ist daher immer zu erwähnen. Dieser Code ist auf Seite 1 der Steuerklärung am linken Rand aufgedruckt. Krankenkassenprämienverbilligung 2015 – jetzt anmelden! Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen leben, haben möglicherweise Anrecht auf Verbilligung der Krankenkassenprämien. Ein Beitrag an die Prämien für das Jahr 2015 kann allerdings nur dann ausbezahlt werden, wenn ein Antrag gestellt wird. Die Anmeldeformulare für das Jahr 2015 können unter www. sva-ag.ch heruntergeladen oder bei der Gemeindezweigstelle SVA Spreitenbach (Tel. 056 418 86 60) bezogen werden. Das Antragsformular muss bis spätestens 31. Mai bei der Gemeindezweigstelle eingereicht werden. Bei Fragen erteilt die Gemeindezweigstelle Auskunft. Personelles Als neue Sozialarbeiterin mit einem 80%-Pensum ist Barbara Hiltebrand, Untersiggenthal, per 1. Mai 2014 gewählt wor-

den. Sabina Bauer, Killwangen, ist mit Wirkung ab Mitte August 2014 als Sachbearbeiterin des Gemeindesteueramtes gewählt worden. Gemeinderat und Personal heissen beide herzlich willkommen. Termine 1. April, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 7.– 20. April: Schulferien; 18.–21. April: Ostern. Bezüglich der Erreichbarkeit der Notfalldienste wird auf das spezielle Inserat in der Limmatwelle und die Informationen auf der Gemeindewebsite verwiesen. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Freitag, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch. Polizei Büro Spreitenbach: Mo, 8.30–12 / 13–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–12 / 13–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr.

Erfolgreiche Kindermeisterschaft des Qwan Ki Do Clubs Spreitenbach

Die Kinder kämpften hart.

Foto: zVg

Am Sonntag, 9. März, hat der Qwan Ki Do Club Spreitenbach die Kindermeisterschaft Chau Quan Ky Cup in der Turnhalle Seefeld veranstaltet. Am Morgen traten 68 Kinder und Jugendlichen in jeweils zwei Kategorien gegeneinander an: Quyen-Qwan Ki Do und Quyen-Co Vo Dao (Holzwaffen). Nach der Mittagspause fanden die Kategorien Kampf statt: Combat Co Vo Dao

und Combat Qwan Ki Do. Die jungen Teilnehmer traten in Zweierteams an – zwar stand jeder mit dem Gegner allein auf der Matte, jedoch hat man als Team gepunktet. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 bis 17 Jahren kämpften hart um einen Platz auf dem Podest. Kinder wie auch Eltern waren gespannt auf die Siegerehrung. Im Anschluss fand die Show mit Drache/Einhorn statt.

Aus Spreitenbach nahmen 28 Kinder und Jugendliche teil und gewannen gesamthaft 41 Medaillen, 10 Gold, 9 Silber und 22 Bronze. (gm) Infos über Qwan Ki Do und Trainingszeiten unter www.qwankido.ch oder beim Trainer des Qwan Ki Do Clubs Spreitenbach, Guillermo Madrid, Tel. 076 457 51 17, Mail: g.madrid@qwankido.ch oder g.madrid@flashcable.ch

INSERAT

Weniger Sperrmüll liegt im Wald Letzten Samstagmorgen folgten trotz Regen über 80 freiwillige Helfer dem Aufruf der örtlichen Natur- und Umweltkommission (NUK) zur traditionellen Waldreinigung rund um den Heitersberg. SABINE WEHNER

In Gruppen aufgeteilt, brachen die Helfer mit farbigen Gummihandschuhen und grossen Müllsäcken zu jeweils einer von insgesamt 13 Routen auf. «Wir wollten auch einmal etwas gemeinsam als Klasse tun», erklärt die 12-jährige Fortessa Ismajli, die mit ihren Schulkameraden der 1. Bez vor Ort war. Vizeammann Stefan Nipp ist hingegen schon seit sechs Jahren dabei: «Das ist ganz selbstverständlich für mich.» Zusammen mit NUK-Mitglied Gabriela Balmer, Schülern der 4. Bez und engagierten Einwohnern lief er die Route 13 entlang der Bächlihau-, und Tobelacherstrasse ab. Achtlos weggeworfenes Glas, Verpackungen und immer wieder PET-Flaschen gehörten zu den Fundstücken der Gruppe. «DIESES JAHR lagen auffallend vie-

le Robidog-Säcke am Wegrand im Wald», teilte Revierförster Peter Muntwyler nach der Reinigung mit. Doch er hatte auch Positives INSERAT

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

13

Revierförster Peter Muntwyler (l.) und NUK-Mitglied Bernhard Gerig (r.) be- Verletzungsgefahr: Renate Westermann grüssten die Teilnehmer der diesjährigen Waldreinigung. Fotos: sw fand eine zerbrochene Glasflasche. zu vermelden: Zwar fanden die Helfer rund um die Heitersbergstrasse wie gewohnt allerhand Kleinmüll in Wurfnähe vorbeifahrender Autos – die Menge des geborgenen Sperrguts reduzierte sich jedoch im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auf zwei grosse Müllsäck. «Sicher ein gutes Zeichen», wertet Muntwyler das Ergebnis. In seinem Dank an die Teilnehmer der Waldreinigung wählte er dann auch klare Worte: «Ich hoffe, dass dies für alle die Botschaft ist, den Wald nicht als Ausgestattet mit Müllsäcken und Gummihandschuhen gingen die Helfer auf Müllablage zu nutzen.» die Suche nach Müll. Fotos: sw


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT Widerhandlung gegen das Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) Wer Sozialhilfe bezieht oder bezogen hat und der beurteilenden Behörde Einkommens- und Vermögensdaten vorenthält, macht sich strafbar. Auf Anzeige des Gemeinderates sind Anfang März in vier verschiedenen Strafverfahren die jeweiligen Personen von der Staatsanwaltschaft Baden verurteilt worden. In allen Fällen hatten die Sozialhilfebezüger Auszahlungen von Versicherungen erhalten, diese jedoch nicht der Sozialbehörde gemeldet. Der Gemeinderat weist darauf hin, dass Sozialhilfe rückerstattungspflichtig ist und demgemäss eine Schuld darstellt. Auch wenn keine Sozialhilfe mehr bezogen wird, sind später erhaltene Versicherungsleistungen der Sozialbehörde zu melden, da mit diesen Geldern die Rückerstattung der Sozialhilfe erfolgen muss. Kreditabrechnungen Die Kreditabrechnung für ein Notstromaggregat der Wasserversorgung weist Nettoanlagekosten von rund 175 000 Franken aus, was eine

Unterschreitung des von der Gemeindeversammlung bewilligten Verpflichtungskredites von rund 24 800 Franken bzw. 12,4 % bedeutet. Die Kreditabrechnung für den Ersatz der Wasserleitung an der Industriestrasse Passarelle weist Nettoanlagekosten von rund 154 500 Franken aus, was eine Überschreitung des bewilligten Verpflichtungskredites von rund 5000 Franken bzw. 3,6 %bedeutet. Die Abrechnungen werden der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. Juni zur Genehmigung unterbreitet. Steuererklärung 2013 Unselbstständig Erwerbende sowie Rentnerinnen und Rentner haben die Steuererklärung bis zum 31. März einzureichen. Das Gemeindesteueramt toleriert jedoch die Einreichung der Steuererklärung bis 31. Mai. Fristerstreckungen bis 31. Mai müssen nicht beantragt werden. Sollte diese Frist nicht ausreichen, kann unter www.ag.ch/steuern oder via EMail ans Gemeindesteueramt eine weitere Fristerstreckung beantragt werden. Zur Sicherheit und

Identifikation wird der persönliche Code benötigt und ist daher immer zu erwähnen. Dieser Code ist auf Seite 1 der Steuerklärung am linken Rand aufgedruckt. Krankenkassenprämienverbilligung 2015 – jetzt anmelden! Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen leben, haben möglicherweise Anrecht auf Verbilligung der Krankenkassenprämien. Ein Beitrag an die Prämien für das Jahr 2015 kann allerdings nur dann ausbezahlt werden, wenn ein Antrag gestellt wird. Die Anmeldeformulare für das Jahr 2015 können unter www. sva-ag.ch heruntergeladen oder bei der Gemeindezweigstelle SVA Spreitenbach (Tel. 056 418 86 60) bezogen werden. Das Antragsformular muss bis spätestens 31. Mai bei der Gemeindezweigstelle eingereicht werden. Bei Fragen erteilt die Gemeindezweigstelle Auskunft. Personelles Als neue Sozialarbeiterin mit einem 80%-Pensum ist Barbara Hiltebrand, Untersiggenthal, per 1. Mai 2014 gewählt wor-

den. Sabina Bauer, Killwangen, ist mit Wirkung ab Mitte August 2014 als Sachbearbeiterin des Gemeindesteueramtes gewählt worden. Gemeinderat und Personal heissen beide herzlich willkommen. Termine 1. April, 17 Uhr: unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13; 7.– 20. April: Schulferien; 18.–21. April: Ostern. Bezüglich der Erreichbarkeit der Notfalldienste wird auf das spezielle Inserat in der Limmatwelle und die Informationen auf der Gemeindewebsite verwiesen. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung und Polizei Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16 Uhr, Freitag, 8.30–15 Uhr. Telefon 056 418 85 11, Fax 056 402 02 82. www.spreitenbach.ch. Polizei Büro Spreitenbach: Mo, 8.30–12 / 13–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–12 / 13–16 Uhr, Fr, 8.30–15 Uhr.

Erfolgreiche Kindermeisterschaft des Qwan Ki Do Clubs Spreitenbach

Die Kinder kämpften hart.

Foto: zVg

Am Sonntag, 9. März, hat der Qwan Ki Do Club Spreitenbach die Kindermeisterschaft Chau Quan Ky Cup in der Turnhalle Seefeld veranstaltet. Am Morgen traten 68 Kinder und Jugendlichen in jeweils zwei Kategorien gegeneinander an: Quyen-Qwan Ki Do und Quyen-Co Vo Dao (Holzwaffen). Nach der Mittagspause fanden die Kategorien Kampf statt: Combat Co Vo Dao

und Combat Qwan Ki Do. Die jungen Teilnehmer traten in Zweierteams an – zwar stand jeder mit dem Gegner allein auf der Matte, jedoch hat man als Team gepunktet. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 7 bis 17 Jahren kämpften hart um einen Platz auf dem Podest. Kinder wie auch Eltern waren gespannt auf die Siegerehrung. Im Anschluss fand die Show mit Drache/Einhorn statt.

Aus Spreitenbach nahmen 28 Kinder und Jugendliche teil und gewannen gesamthaft 41 Medaillen, 10 Gold, 9 Silber und 22 Bronze. (gm) Infos über Qwan Ki Do und Trainingszeiten unter www.qwankido.ch oder beim Trainer des Qwan Ki Do Clubs Spreitenbach, Guillermo Madrid, Tel. 076 457 51 17, Mail: g.madrid@qwankido.ch oder g.madrid@flashcable.ch

INSERAT

Weniger Sperrmüll liegt im Wald Letzten Samstagmorgen folgten trotz Regen über 80 freiwillige Helfer dem Aufruf der örtlichen Natur- und Umweltkommission (NUK) zur traditionellen Waldreinigung rund um den Heitersberg. SABINE WEHNER

In Gruppen aufgeteilt, brachen die Helfer mit farbigen Gummihandschuhen und grossen Müllsäcken zu jeweils einer von insgesamt 13 Routen auf. «Wir wollten auch einmal etwas gemeinsam als Klasse tun», erklärt die 12-jährige Fortessa Ismajli, die mit ihren Schulkameraden der 1. Bez vor Ort war. Vizeammann Stefan Nipp ist hingegen schon seit sechs Jahren dabei: «Das ist ganz selbstverständlich für mich.» Zusammen mit NUK-Mitglied Gabriela Balmer, Schülern der 4. Bez und engagierten Einwohnern lief er die Route 13 entlang der Bächlihau-, und Tobelacherstrasse ab. Achtlos weggeworfenes Glas, Verpackungen und immer wieder PET-Flaschen gehörten zu den Fundstücken der Gruppe. «DIESES JAHR lagen auffallend vie-

le Robidog-Säcke am Wegrand im Wald», teilte Revierförster Peter Muntwyler nach der Reinigung mit. Doch er hatte auch Positives INSERAT

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

• • • • •

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

13

Revierförster Peter Muntwyler (l.) und NUK-Mitglied Bernhard Gerig (r.) be- Verletzungsgefahr: Renate Westermann grüssten die Teilnehmer der diesjährigen Waldreinigung. Fotos: sw fand eine zerbrochene Glasflasche. zu vermelden: Zwar fanden die Helfer rund um die Heitersbergstrasse wie gewohnt allerhand Kleinmüll in Wurfnähe vorbeifahrender Autos – die Menge des geborgenen Sperrguts reduzierte sich jedoch im Gegensatz zu den vergangenen Jahren auf zwei grosse Müllsäck. «Sicher ein gutes Zeichen», wertet Muntwyler das Ergebnis. In seinem Dank an die Teilnehmer der Waldreinigung wählte er dann auch klare Worte: «Ich hoffe, dass dies für alle die Botschaft ist, den Wald nicht als Ausgestattet mit Müllsäcken und Gummihandschuhen gingen die Helfer auf Müllablage zu nutzen.» die Suche nach Müll. Fotos: sw


Baugesuchspublikation

KOCH TIPP Fenchel-Carpaccio

Baugesuch-Nr.: 201414

Für 4 Personen

Bauherrschaft: Mazzotta Sibylle und Roman Juchrain 4, 5436 Würenlos Projektverf.: Emmenegger Architekten Wildischachen 36, 5200 Brugg Bauvorhaben: Anbau Garage und Sichtschutzwand Lage: Parzelle 4246 (Plan 73) Juchrain 4 Zone: Wohnzone W2

2 40 ml 25 g 1/2 1/2 dl 12

Gesuchsauflage vom 27. März bis 25. April 2014 2014 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Würenlos Wir vermieten total zentral gelegene, exklusive

4½-Zimmer-Wohnung 134 m², hell, sonnig, ruhig Moderne Küche mit CombiSteamer, Geschirrspüler, GK, Granitabdeckung Bad/WC, Dusche/WC Waschmaschine/Tumbler Balkon und Terrasse Lift

Fenchel, klein Zitronensaft, frisch gepresst Pinienkerne Bund Petersilie, fein gehackt Olivenöl Scheiben Fenchelsalami oder Salami 50 g Pecorino am Stück Salz, Pfeffer aus der Mühle Fenchelknollen rüsten, das äussere Blatt entfernen und den Rest waschen. Fenchel auf einem Gemüsehobel längs in sehr

dünne Scheiben hobeln. In einer flachen Schüssel mit dem frisch gepressten Zitronensaft mischen und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Pinienkerne in flacher Pfanne goldgelb rösten und abkühlen lassen. Die Petersilie fein hacken. Fenchelscheiben auf vier grossen flachen Tellern anrichten, salzen, pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Salamischeiben darauf verteilen und den Pecorino grob darüberhobeln. Mit Pinienkernen und Petersilie bestreuen. Sofort servieren.

Ideal auch als Wohnen im Alter! Miete Fr. 2500.– exkl. Nebenkosten Nähere Infos: 076 567 99 60

Landstrasse 64, 5436 Würenlos Telefon 056 424 39 40 Mo – Fr 8.00 bis 23.00+ Uhr Sa / So geschlossen (für geschlossene Gesellschaften geöffnet)

Feine Spargelvariationen Täglich ab 18.00 Uhr servieren wir Ihnen neben unseren À-la-carte-Gerichten feine Spargelspezialitäten. Montag bis Freitag durchgehend von 8 bis 23 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Esther und Peter Andres


15

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

WÜRENLOS

AUS DEM GEMEINDERAT Wasserqualität des Furtbachs Bei der Bauverwaltung gingen in den letzten 10 Tagen wiederholt Klagen über Auswirkungen der Belastung der Wasserqualität des Furtbachs ein, so unter anderem übelriechendes Wasser, Schaumbildung, Veralgung und fehlende Enten. Der Fachspezialist Oberflächengewässer vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt hat daraufhin einen Augenschein bei der Furtbachbrücke eingangs Würenlos vorgenommen. Er konnte Folgendes feststellen: Der Furtbach machte optisch einen stark veralgten Eindruck. Der Wasserstand hat in letzter Zeit abgenommen, wie trockenliegende Fadenalgenmatten am Ufer zeigen. Gemäss Abflussganglinie waren seit 3 Wochen keine nennenswerten Niederschläge aufgetreten. Die gut zweiwöchige Schönwetterperiode hat im bekanntermassen nährstoffbelasteten Furtbach das Algenwachstum stark gefördert, da im Frühjahr noch wenig Beschattung durch Uferbewuchs und Bäume vorhanden ist. Abwasserpilz, der auf eine zeitweise hohe Belastung an leicht abbaubaren Stoffen hinweisen würde, konnte nicht festgestellt werden. Das Wasser des Furtbachs war zum betreffenden Zeitpunkt klar, ohne erkennbare INSERAT

Vom 27. März bis 6. April ab 18.00 Uhr

verwöhnen wir Sie an unserer

Fisch-Woche Reservation erwünscht. Telefon 056 424 21 19

Schulstrasse 25, Würenlos Samstag ab 16 Uhr offen Sonntag geschlossen

Verfärbung und hatte weder nach Abwasser noch nach Jauche gerochen. Ein leichter Geruch nach Algen war feststellbar. Zufällig ist auch noch eine Ente bachaufwärts geschwommen. Weitere Abklärungen nach möglichen Belastungsquellen machen daher keinen Sinn. Betreffend richtiger Beurteilung des Geruchs von Wasser ist es wichtig, dass am Wasser selbst gerochen wird, zum Beispiel an einer Wasserprobe. Gerüche in der Luft, wie Abwassergeruch aus Entlastungsbauwerken der Kanalisation, können sich entlang von kühlen Gewässerläufen über weite Strecken ausbreiten und Abwasserbelastungen vortäuschen. Die Untersuchungsresultate des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft des Kantons Zürich (AWEL) weisen auf keine bedeutende Abwasserbelastung hin. Beträchtliche Belastungen stammen auch aus der intensiven Landwirtschaft mit Gemüsebau. Der Furtbach ist erheblich mit Pestiziden belastet, wie gerade kürzlich aus einer Studie der Eawag, Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs, bekannt wurde. Entsprechend zeigen auch die biologischen Untersuchungen der Abteilung für Umwelt im Furtbach unterhalb Würenlos im Jahr 2013 erhebliche Defizite bei der Artenvielfalt der Insektenlarven, Bachflohkrebsen und anderen Kleinlebewesen der Gewässersohle. Wichtig ist, dass bei augenfälligen Belastungen sofort reagiert werden kann, um die Quellen zu identifizieren. Feststellungen über augenfällige Belastungen können bei der Bauverwaltung (Tel. 056 436 87 50) gemeldet werden. Senioren-Mittagstisch Der beliebte Senioren-Mittagstisch findet jeweils am ersten Donnerstag im Monat statt. Der nächste Treff ist am Donnerstag, 3. April 2014, 12.30 Uhr, Restaurant Centrum 68, Würenlos.

Kindergartenkinder verteilten den Passanten Frühlingssträusschen.

Foto: zVg

Frühlingseinläuten Bei frühlingshaften Temperaturen läuteten die Würenloser Kindergartenkinder den Frühling 2014 ein. Dieser Brauch wird seit nun 25 Jahren durchgeführt. Bereits einen Tag zuvor bereiten sich die Kinder zusammen mit ihren Kindergärtnerinnen auf diesen Tag vor. Die frühlingshaften Blumen, wie Tulpen, Ranunkeln, Fresien und Anemonen, wurden zu kleinen Sträusschen zusammenge-

bunden. Am Freitag, 21. März, zogen dann die fröhlichen Kinder aus den jeweiligen Kindergartenstandorten durch ihre Wohnstrassen, verteilten den Passanten ihre vorbereiteten Sträusschen und wünschten allen einen schönen Frühling. Gegen elf Uhr trafen dann aus allen Richtungen die mehr als 170 Kinder auf dem Kirchplatz ein. Zusammen sangen sie Frühlingslieder und jedes Kind läutete zum Abschluss ganz kräftig mit seiner Glocke. So wurde in Würenlos der Frühling 2014 herzhaft eingeläutet. (gkw)

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG (1. TEIL) Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im April feiern können, recht herzlich und wünscht weiterhin gute Gesundheit. Agnes Baisch, Priorat, Kloster Fahr Paul Neuhaus, Alterssiedlung Sonnmatt, Neuenhof Gottfried Brunner, Im Steindler 6, Niederwil Cosimo Stallone, Schulstrasse 47 Walter Müller, Juchstrasse 26 Herbert Laufer, Ländliweg 23

10./92 Jahre 7./87 Jahre 2./85 Jahre 5./80 Jahre 5./78 Jahre 9./75 Jahre

INSERAT

Für Buchhaltung und Steuererklärung FREDI HEYMANN TREUHAND Fadackerstrasse 5, 8956 Killwangen 056 401 14 36 oder 079 226 77 37 fredi.heymann@bluewin.ch

seit 25 Jahren in der Region verankert


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

WÜRENLOS

16

Huber: «Jeder kann profitieren» «Wenn wir zusammenarbeiten, kann jeder profitieren», machte sich Gewerbevereinspräsident Martin Huber für eine gemeinsame Messe der Würenloser und Furttaler stark. MELANIE BÄR

Haupttraktandum an der Generalversammlung des Gewerbevereins Würenlos war denn vergangene Woche auch die gemeinsame Trägerschaft der Gewerbeausstellung 2016 und Furttalmesse 2017. Einstimmig folgten die Mitglieder diesem Vorschlag. Wider Erwarten für den Kassier und Präsidenten gab indessen die Aufnahme in den Verein Furttalmesse respektive dessen Statuten zu reden. Die Mitglieder wollten sich absichern, dass die Frage der Haftung klar geregelt wird. Revisor Peter Gattlen: «Es muss rechtlich explizit geregelt und in den Statuten erwähnt werden, dass ausschliesslich mit dem Vereinsvermögen gehaftet wird.» Die noch in den Verein Furttalmesse zu wählenden Delegierten sollen dafür sorgen, dass dies so umgesetzt wird, verlangten die Mitglieder, bevor sie die Aufnahme mit 28 Ja- und 4 Gegenstimmen beschlossen. Die anwesenden Präsidenten der Gewerbevereine Regenstorf und Furttal freuten sich ebenso wie Huber und sie werden nun vom 22. bis 24. April 2016 in Würenlos sowie im Jahr 2017 in Re-

genstorf eine gemeinsame Gewerbemesse durchführen. Alle anderen Traktanden gingen diskussionslos über die Bühne. Kassier Michael Spühler attestierte dem Verein gesunde Finanzen. Ein Mitglied wurde wegen schlechter Zahlungsmoral vom Verein ausgeschlossen, zwei Mitglieder für ihr Jubiläum geehrt. Mit dem «Früeligsmärt» steht am Samstag, 26. April, bereits der nächste Anlass vor der Tür.

Patrick Binder und Mechthild Meier.

Fredi Hotz von Hotz Gartenbau.

Eva Maria Grütter, Grafikeria.ch, und Gabriela Kunz, OrtecmanageVizepräsident Patrick Huber und Aktuarin Gaby Linde. ment AG (v. l.).

Gasthof Rössli feiert 150-Jahr-Jubiläum. Präsident Martin Huber und Kassier Michael Spühler (v. l.).

INSERAT

DER NEUE SEAT LEON ST SCHON AB FR. 20’750.– • Navigationssystem SEAT Media System • Voll-LED-Scheinwerfer • Spurhalteassistent • Automatische Distanzregelung ACC • Adaptive Fahrwerksregelung DCC • Einparkhilfe vorne und hinten • Panorama-Schiebe-/Ausstelldach • SEAT Sound System mit Subwoofer SEAT.CH

FrühlingsApéro Samstag, 29. März 2014 09.00 – 16.00 Uhr

Fotos: bär


17

WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

WETTINGEN Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Sebastian Donnerstag, 27. März 8 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 28. März 8 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 29. März 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 30. März 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, Schola singt gregorianische Gesänge 18.30 Uhr, Klang/Gong-Konzert Dienstag, 1. April 8 Uhr, Eucharistiefeier Mittwoch, 2. April 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde St. Anton Freitag, 28. März 18.30 Uhr, Eucharistiefeier 20 Uhr, Via Crucis nella capella 20 Uhr, Passionsspiel in der Kirche Samstag, 29. März 18 Uhr, Familiengottesdienst zum Versöhnungsweg der Viertklässler, Mitgestaltung: Katechetinnen Sonntag, 30. März 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 11 Uhr, Santa Messa 12.15 Uhr, kroatischer Gottesdienst Dienstag, 1. April 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier 14.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Krankensalbung Mittwoch, 2. April 9 Uhr, Eucharistiefeier Röm.-Kath. Kirchgemeinde Kloster Wettingen Sonntag, 30. März 11 Uhr, Eucharistiefeier Dienstag, 1. April 18 Uhr, Rosenkranz, Marienkapelle

WETTINGEN-NEUENHOF

Freitag, 28. März 14.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Krankensalbung, anschl. Imbiss Samstag, 29. März 17 Uhr, Rosenkranzgebet 18.30 Uhr, Eucharistiefeier, Juan Sanchez Sonntag, 30. März 11 Uhr, Eucharistiefeier, musikalisch begleitet vom Gospelchor 16 Uhr, Konzert EUROPA BAROCCA mit dem Trio Suono Basso 18 Uhr, Santa Messa Montag, 31. März 17 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 1. April 8 Uhr, Morgenlob Mittwoch, 2. April 19 Uhr, Eucharistiefeier Chrabbelgruppe: Osterbasteln am 1. April, 9–11 Uhr, im Pfarreiheim Neuenhof. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Infos bei M. Zimmermann, Tel. 076 365 84 34.

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN Sonntag, 30. März 9.30 Uhr, Eucharistiefeier mit Abbé Zacharie 11 Uhr, Taufe von Anastasia und von Lorenza Noce 19 Uhr, Konzert von der Jugendmusik Spreitenbach Dienstag, 1. April 13 Uhr, Mittagsgebet, Altersheim 14.30–18.15 Uhr, Mütter- und Väterberatung 18 Uhr, Probe kath. Kinderchor im kath. Pfarreiheim 20 Uhr, ital. Kirchenchor: Probe im kath. Pfarreiheim Mittwoch, 2. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 14 Uhr, Seniorenspielnachmittag im kath. Pfarreiheim 14.30 Uhr, Familientreff: Treffpunkt fürs Ostereiersuchen: Schutzengelhaus, Eichstrasse 9 Ökum. Suppenzmittag im kath. Pfarreiheim, Samstag, 29. März, 12 Uhr bis ca. 14 Uhr (kath. Frauenverein und ref. Frauen).

Sonntag, 30. März 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, musikalisch begleitet vom Gospelchor, Juan Sanchez 18 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 1. April 18 Uhr, Rosenkranzgebet Infos zu Palmbinden, Mittagstisch und Bibelgespräch s. Neuenhof. Bitte an alle Gartenbesitzer in Killwangen: Am 13. April ist Palmsonntag und es wird noch Grünmaterial benötigt. Wer in seinem Garten Zweige von Eiben, Zypressen, Thuja oder Stechpalmen hat, mit dem Rückschnitt noch zuwarten und das Material zur Verfügung stellen könnte, meldet sich bitte bei Bruno Flory, Tel. 056 622 45 74, oder im Sekretariat der Pfarrei, Tel. 056 416 00 90.

WÜRENLOS Kath. Pfarrkirche Freitag, 28. März 8.30 Uhr, Eucharistiefeier

SPREITENBACH-KILLWANGEN Mittagstisch für alle am Dienstag, 1. April, im Pfarreiheim Neuenhof. Essenausgabe: 12–12.30 Uhr. Anmeldungen bis Montagvorm. bei Rolf Baumann, Tel. 056 406 42 30. Bibelgespräch am Mittwoch, 2. April, 19.45–21.15 Uhr, im Pfarrhaus Neuenhof. Palmbinden am 12. April, um 13.30 Uhr vor dem Pfarreiheim: Tannen, Grünmaterial und eine beschränkte Anzahl Werkzeug werden zur Verfügung gestellt. Bei Bedarf helfen Leiter von Jungwacht beim Erstellen der Palmen.

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian Donnerstag, 27. März 18 Uhr, Kreuzwegandacht 19.30 Uhr, Kirchenchorprobe Freitag, 28. März 10 Uhr, Wortgottesdienst im Altersheim 18–18.45 Uhr, Beichtgelegenheit 19 Uhr, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Anbetungsstunde

Ev.-ref. Kirche Sonntag, 30. März 9.30 Uhr, Wettingen: Konfirmation mit Abendmahl, Pfrn. Miriam Anne Liedtke. Yuriko Sekiguchi, Marimbaphon und Perkussion; Jo- Samstag, 29. März nas Hablützel, Orgel, anschl. Apéro 12–14 Uhr, 2. Suppenzmittag im kath. Pfarreiheim 17.30 Uhr, Taufgelübdeerneuerung NEUENHOF für Kommunionkinder, Abbé Zacharie, Erika Corso; musikalische Kath. Pfarrkirche St. Josef Donnerstag, 27. März Mitwirkung: Damian Elmer, Geige, und Wilma Neumann, Orgel 17 Uhr, Rosenkranzgebet

Ev.-ref. Kirche Freitag, 28. März 20–21.30 Uhr, Frauengruppe Prisma, Cheminéeraum des Kirchenzentrums Hasel

Samstag, 29. März 18 Uhr, Wortgottesfeier Sonntag, 30. März 10 Uhr, Eucharistiefeier 18 Uhr, Rosenkranz-Gebet

Mittwoch, 2. April 8.45 Uhr, Rosenkranz-Gebet 9.30 Uhr, Wortgottesfeier 11.30 Uhr, Fastenmeditation in der ref. Kirche Dienstag, 1. April 20.15 Uhr, Bildungsabend in der 10 Uhr, Gottesdienst im Altersheim, Alten Kirche Andachtsraum, Pfr. S. Siegrist Klosterkirche Fahr Sonntag, 30. März Mittwoch, 2. April 9.30 Uhr, Eucharistiefeier 14–17 Uhr, ökum. Seniorenspielnachmittag, kath. Pfarreizentrum Ev.-ref. Kirche Würenlos Spreitenbach Donnerstag, 27. März 18.30–19 Uhr, liturgische Passionsandacht, Dorfkirche, mit Pfrn. 14 Uhr, Frauenverein, Stubete, Chilestübli D. Siegrist und B. Kolarov, Orgel Sonntag, 30. März 10 Uhr, Konfirmations-Gottesdienst, mit Pfrn. D. Siegrist, Kreuzkirche Hasel

Morgengebet Jeden Donnerstag, 7–7.30 Uhr, in der Dorfkirche. Kreativ-Atelier Steiacherhof Jeden Donnerstag, 9–11 Uhr, Gemeinschaftsraum des Steiacherhofs.

Freitag, 28. März 15.30 Uhr, Fiire mit de Chliine 19.30 Uhr, Bildervortrag: Selam, das Kinderheim in Äthiopien Samstag, 29. März 9 Uhr, Rosenaktion, Coop Würenlos

Gospelchor Hasel Chorproben jeden Dienstag, 19.30–20.30 Uhr, Kir- Sonntag, 30. März chenzentrum Hasel, Kontakt: Es9.30 Uhr, Gottesdienst, Martin ther Hoffmann, Tel. 056 401 14 38. Schweizer, Pfarrer, Kirchenkaffee

KILLWANGEN Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus Freitag, 28. März 19 Uhr, Eucharistiefeier

Dienstag, 1. April 20 Uhr, Chorprobe Bridge Singers Mittwoch, 2. April 11.30 Uhr, Andacht u. Suppe, ökum.


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

LIMMATTAL AUS DER REGIONALPOLIZEI Öffnungszeiten Die Schalter sind geöffnet von Montag bis Freitag, 8.30 bis 12 Uhr sowie am Montagnachmittag von 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag- bis Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 17.30 Uhr und am Freitagnachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist der Polizeiposten unter 056 437 77 77 erreichbar. Die Polizei ist auch unter 117 erreichbar.

VERMISCHTES

«Die Polizei soll Die Polizisten und Zivilangestellten der Regionalpolizei WettingenLimmattal sind in den neuen Polizeiposten im Wettinger Zentrum eingezogen und haben auf 24-Stunden-Betrieb umgestellt. MELANIE BÄR

weitere zwei Polizisten tun dasselbe in den Gemeinden Neuenhof, Würenlos und Wettingen. Die restlichen zwei Beamten arbeiten auf dem Posten. Der so geregelte Schichtbetrieb sei bei den Polizisten beliebt, weil sie nach einer intensiven Arbeitszeit eine lange Ruhephase hätten und die Nachtschichtarbeit so gut verkraftbar sei, so Jenni. «Man kommt bei der Polizei weg vom Pikettdienst, hin zum Schichtbetrieb.» Das habe auch den Vorteil, dass keine Wohnpflicht mehr nötig sei. «Die Jungen wollen nicht mehr dort wohnen, wo sie arbeiten», so Dieth. Die Polizisten wohnen denn teilweise auch in benachbarten Kantonen, kommen beispielsweise aus Basel oder dem Thurgau. Dieth ist überzeugt, dass dies zu einem Zukunftsmodell wird. Trotz ausgetrocknetem Arbeitsmarkt habe man alle Stellen besetzen können. Dieth und Jenni sind zuversichtlich, so auch den

Leinenpflicht für Hunde Die Verordnung zum Jagdgesetz des Kantons Aargau (AJSV) schreibt vor, dass Hunde vom 1. April bis 31. Juli im Wald Hunde müssen (auch auf den an die Leine. Wegen) sowie Foto: az/Archiv am Waldrand an der Leine geführt werden müssen. Diese erlassene Leinenpflicht dient den frei lebenden Tieren zum ungestörten Brüten, Setzen (Gebären) und Aufziehen ihrer Nachkommen. Alle Hundehalter sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihre Hunde nicht streunen oder wildern. Nicht nur das Jagen oder Hetzen, sondern bereits das Hochscheuchen kann bei Wildtieren erheblichen Stress auslösen und sie in Gefahr bringen. Besten Dank für die Rücksichtnahme.

und dynamische Simulationen des Strassennetzes belegen, dass die Limmattalbahn den motorisierten Individualverkehr nicht behindern wird. Im Gegenteil: Der Durchgangsverkehr in den Zentren wird auf das übergeordnete Strassennetz verlagert. Auch die Glattalbahn zeigt, dass das Nebeneinander von Strassenbahn und motorisiertem Individualverkehr bestens funktioniert. Die Verkehrsplaner der Limmattalbahn AG müssen, ähnlich wie bei der Glattalbahn, schon heute die künftige Leistungsfähigkeit des Gesamtverkehrs nachweisen. Die Studienergebnisse zeigen, dass mit den nötigen Anpassungen die Kapazität der Strassen und Knoten ausreicht, um die im Limmattal 2030 zu erwartende Verkehrsmenge ohne bedeutende Staubildung abzuwickeln. Im Gegenteil zeigt sich, dass die mit der Limmattalbahn verbundenen Investitionen in neue Strassenanlagen und in ein neues Verkehrsregime den Durchgangsverkehr in den Zentren verLimmattalbahn wird Autoverkehr mindern und auf den übergeordnicht behindern Berechnungen neten Achsen verflüssigen.

«Der grösste Mehrwert ist, dass seit dem 1. März immer zwei Patrouillen unterwegs sind», sagt Markus Dieth, Gemeindeammann von Wettingen. Damit setze man den Auftrag nach Bürgernähe um. «Die Polizei soll draussen präsent sein und nicht im Büro sitzen.» Als die Medien vergangene Woche durch den neuen Polizeiposten geführt wurden, war dies denn auch sichtbar; nur knapp ein halbes Dutzend Polizisten waren an diesem Morgen auf dem Posten anwesend. «Man muss sich daran gewöhnen, dass tagsüber nicht mehr mindestens zehn Polizisten im Büro sind», sagt Polizeichef Roland Jenni. Neben der vierköpfigen Einsatzgruppe, die für Spezialdienste wie Verkehrsinstruktion und Radar zuständig ist und zu Bürozeiten arbeitet, gibt es vier Einsatzgruppen, die im Schichtbetrieb von 7 bis 18 Uhr oder von 18 bis 7 Uhr arbeiten. Die je sechsköpfigen Teams teilen sich pro Schicht auf. Zwei Polizisten patrouillieren gemeinsam in den Gemeinden Killwangen, Spreitenbach und Bergdietikon; Der neue Einvernahmeraum.

INSERAT

MARKTNOTIZEN

draussen sein»

Freschta Akbarzada an ihrem Auftritt bei «Voice of Switzerland». Gemeindeammann Markus Dieth, Polizeichef Roland Jenni und dessen Stellvertreter Michael Krassnig (v. l.) in einer der grosszügigen Garagen. Fotos: bär vom Kanton geforderten Aufwuchs – pro 700 Einwohner ein Polizist -– umsetzen zu können. Ziel sei es, im Jahr 2015 und 2016

Die Regionalpolizei weist im Jahr 2013 folgende Zahlen auf: 79 Festnahmen, 132 Anhaltungen/Polizeigewahrsam/Vorführungen; 99 Fälle häuslicher Gewalt; 515 Anzeigen nach Strafgesetzbuch, 88 Anzeigen wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, 19 gegen das Ausländergesetz, 10 gegen das Polizeireglement, 7 gegen das Waffengesetz, 5 gegen das Umweltschutzgesetz, 69 gegen das übrige Gesetz und Verordnungen, 480 gegen das Strassenverkehrsgesetz, 28 Anzeigen wegen

Die öffentliche Hand empfiehlt gestützt auf das eidgenössische Gewässerschutzgesetz den Grundeigentümern das regelmässige Reinigen der Abwasser-, Sickerleitungen und das Absaugen der Schlammsammler. Vermeiden Sie Überschwemmungen! In der Zeit vom 7. bis 9. April 2014 sind wir in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich an und profitieren Sie von attraktiven Preisvorteilen. ISS Kanal Services AG, Wohlerstrasse 2, 5623 Boswil info@isskanal.ch, Tel. 0800 678 800

Wir sind der richtige Partner, wenn es um Ihre Motorrad-, Bootoder Caravan-Ausstattung geht. Mit viel Freude und Fachwissen führen wir verschiedene Textilund Lederarbeiten aus. Ein neu

Fahren in nicht fahrlässigem Zustand, 21 786 Ordnungsbussenverfahren, 51 Anzeigen gegen das Tierschutzgesetz; 322-mal wurde das Kontrollschild eingezogen, 172 Zahlungsbefehle wurden durch die Polizei zugestellt, 644 Personen wurden dem Betreibungsamt zugeführt, 2169-mal Amtshilfe/Rechtshilfegesuche geleistet, 215 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, 1403 Stunden Verkehrsunterricht und 25 304 Stunden uniformierte Polizeipräsenz geleistet. (zVg)

Foto: SRF

Battles überstanden Nachdem die Würenloserin Freschta Akbarzada in der SF-Sendung «Voice of Switzerland» weiterkam, hat sie am Samstag die Chance, sich in die Live-Sendung zu singen. MELANIE BÄR

«Ich folge meinem Herz», sagte Stress am Samstag in der Fernsehsendung Voice of Switzerland und entschied sich, Freschta Akbarzada weiter im Team zu behalten. Mit Kollegen und der Familie hat sich die Würenloserin diese Battle-Sendung zu Hause am Schweizer Fernsehen angeschaut. «Es ist ein krasses Gefühl, sich selber im Fernsehen zu sehen», sagt die 17-

Jährige. Zwischen November und Februar wurden die Sendungen, die zurzeit ausgestrahlt werden, aufgezeichnet. Vom Umfeld bekomme sie nun laufend positive Feedbacks. «Die Leute wünschen mir viel Glück, das freut mich sehr.» Auch Anfragen für Auftritte bekommt sie immer wieder. Noch will sie aber abwarten, wie es mit «Voice of Switzerland» weitergeht. Am nächsten Samstag wird die letzte aufgezeichnete Sendung ausgestrahlt, ab dem 5. April folgen die ersten LiveShows. Freschta hofft, dass sie auch dann wieder die Herzen von Stress und dem Publikum erobern wird. Knockout-Runde mit Freschta Akbarzada am Samstag, 29.3., 20.05 Uhr auf SRF 1, www.srf.ch/thevoice

6. GENERALVERSAMMLUNG DES VEREINS STANDORTFÖRDERUNG LIMMATTAL

Neuer Look für Ihre Motorrad-, Boot- und Caravan-

Spül- und Saugaktion für Entwässerungsleitungen Profitieren Sie jetzt von der Spülaktion in Ihrer Gemeinde

je zwei zusätzliche Polizisten anzustellen und die vier Einsatzgruppen mit je einer Person zuverstärken.

ZAHLEN AUS DER REGIONALPOLIZEI IM JAHR 2013

An die Hauseigentümer der Gemeinde

Wettingen, Neuenhof, Würenlos

19

bezogener Motorradsattel, mit Leder oder Alcantara, einoder zweifarbig, mit Stickerei oder farblich abgestimmten Nähten macht Ihr Motorrad zu einem Unikat. Im Bereich Bootssport fertigen wir Abdeckungen, Persennings und Polsterungen für den Innen- und Aussenbereich an. Entsprechen Ihre Caravan-Polsterungen, Vor-

Ausstattung zelte oder Matratzen nicht mehr Ihren Vorstellungen? Suchen Sie noch eine Lösung für einen Sonnenschutz oder eine Fensterbeschattung? Wir haben sie, rufen Sie uns an oder kommen Sie für eine Beratung vorbei. Montag bis Freitag von 8–12 und 13–18 Uhr. Hüppi Production-Styling AG, Zürcherstrasse 138, 5432 Neuenhof, Tel. 056 406 25 60. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Der Geroldswiler Gemeindepräsident Michael Deplazes ist neu im Vorstand der Standortförderung Limmattal. Er löst damit Ursula Hofstetter ab. Die weiteren statutarischen Traktanden der Generalversammlung wurden diskussionslos genehmigt. Ein neues Schwerpunktthema legt den Fokus auf die Wirtschaft. Der Verein hat per Ende 2013 114 Mitglieder und verfügt trotz eines Jahresverlusts von 11 500 Franken über liquide Mittel im Umfang von rund 80 000 Franken und ist somit solide unterwegs. Schwerpunkt im vergangenen Jahr bildete die Schaffung einer Freizeit-, Wander- und Erlebniskarte für das Limmattal. Die in einer Startauflage von 10 000 Exemplaren im Dezember herausgegebene Karte hat den Zweck, aufzuzeigen,

dass das Limmattal eine lebenswerte Wohnregion ist. Im Weiteren wurde im vergangenen Jahr unter anderem auch das Projekt «Naturalabel Limmattal» weiter vorangetrieben. Zu beziehen ist jetzt ein Geschenkkorb in der Form eines Weidlings mit Limmattaler Spezialitäten. Ferner wirkte die Standortförderung Limmattal auch dieses Jahr wieder als Anlaufstelle für Anfragen aller Art. Sie koordinierte Ansiedlungswünsche, behandelte Ärgernisse im regulatorischen Bereich (z.B. Feuerpolizei) und beantwortete allgemeine Anfragen von Privaten. Die Standortförderung Limmattal wirkte auch im Berichtsjahr in zahlreichen Institutionen und Komitees mit und nahm Einsitz in der «Allianz pro

Limmattalbahn». Als Schwerpunkt 2014 wurde das Projekt «Ansiedlungs- und Marketingkonzept Wirtschaftsraum Limmattal» bestimmt. Dabei geht es um Vermarktung von Leerständen bei Büroräumlichkeiten, die gezielte Ansiedlung bestimmter Branchen sowie um die Schaffung von Räumlichkeiten für Handwerk respektive Gewerbe. Eine kleine Arbeitsgruppe des Vorstandes wird die weiteren Arbeiten vorantreiben. Im Anschluss an die ordentliche Generalversammlung fand der Anlass «Innovatives Limmattal» statt. Dabei wurde drei innovativen Limmattaler Firmen eine Plattform angeboten, um ihre Ge(bh) schäftsideen vorzustellen. Infos: www.standort-limmattal.ch


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

LIMMATTAL AUS DER REGIONALPOLIZEI Öffnungszeiten Die Schalter sind geöffnet von Montag bis Freitag, 8.30 bis 12 Uhr sowie am Montagnachmittag von 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag- bis Donnerstagnachmittag von 13.30 bis 17.30 Uhr und am Freitagnachmittag von 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist der Polizeiposten unter 056 437 77 77 erreichbar. Die Polizei ist auch unter 117 erreichbar.

VERMISCHTES

«Die Polizei soll Die Polizisten und Zivilangestellten der Regionalpolizei WettingenLimmattal sind in den neuen Polizeiposten im Wettinger Zentrum eingezogen und haben auf 24-Stunden-Betrieb umgestellt. MELANIE BÄR

weitere zwei Polizisten tun dasselbe in den Gemeinden Neuenhof, Würenlos und Wettingen. Die restlichen zwei Beamten arbeiten auf dem Posten. Der so geregelte Schichtbetrieb sei bei den Polizisten beliebt, weil sie nach einer intensiven Arbeitszeit eine lange Ruhephase hätten und die Nachtschichtarbeit so gut verkraftbar sei, so Jenni. «Man kommt bei der Polizei weg vom Pikettdienst, hin zum Schichtbetrieb.» Das habe auch den Vorteil, dass keine Wohnpflicht mehr nötig sei. «Die Jungen wollen nicht mehr dort wohnen, wo sie arbeiten», so Dieth. Die Polizisten wohnen denn teilweise auch in benachbarten Kantonen, kommen beispielsweise aus Basel oder dem Thurgau. Dieth ist überzeugt, dass dies zu einem Zukunftsmodell wird. Trotz ausgetrocknetem Arbeitsmarkt habe man alle Stellen besetzen können. Dieth und Jenni sind zuversichtlich, so auch den

Leinenpflicht für Hunde Die Verordnung zum Jagdgesetz des Kantons Aargau (AJSV) schreibt vor, dass Hunde vom 1. April bis 31. Juli im Wald Hunde müssen (auch auf den an die Leine. Wegen) sowie Foto: az/Archiv am Waldrand an der Leine geführt werden müssen. Diese erlassene Leinenpflicht dient den frei lebenden Tieren zum ungestörten Brüten, Setzen (Gebären) und Aufziehen ihrer Nachkommen. Alle Hundehalter sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihre Hunde nicht streunen oder wildern. Nicht nur das Jagen oder Hetzen, sondern bereits das Hochscheuchen kann bei Wildtieren erheblichen Stress auslösen und sie in Gefahr bringen. Besten Dank für die Rücksichtnahme.

und dynamische Simulationen des Strassennetzes belegen, dass die Limmattalbahn den motorisierten Individualverkehr nicht behindern wird. Im Gegenteil: Der Durchgangsverkehr in den Zentren wird auf das übergeordnete Strassennetz verlagert. Auch die Glattalbahn zeigt, dass das Nebeneinander von Strassenbahn und motorisiertem Individualverkehr bestens funktioniert. Die Verkehrsplaner der Limmattalbahn AG müssen, ähnlich wie bei der Glattalbahn, schon heute die künftige Leistungsfähigkeit des Gesamtverkehrs nachweisen. Die Studienergebnisse zeigen, dass mit den nötigen Anpassungen die Kapazität der Strassen und Knoten ausreicht, um die im Limmattal 2030 zu erwartende Verkehrsmenge ohne bedeutende Staubildung abzuwickeln. Im Gegenteil zeigt sich, dass die mit der Limmattalbahn verbundenen Investitionen in neue Strassenanlagen und in ein neues Verkehrsregime den Durchgangsverkehr in den Zentren verLimmattalbahn wird Autoverkehr mindern und auf den übergeordnicht behindern Berechnungen neten Achsen verflüssigen.

«Der grösste Mehrwert ist, dass seit dem 1. März immer zwei Patrouillen unterwegs sind», sagt Markus Dieth, Gemeindeammann von Wettingen. Damit setze man den Auftrag nach Bürgernähe um. «Die Polizei soll draussen präsent sein und nicht im Büro sitzen.» Als die Medien vergangene Woche durch den neuen Polizeiposten geführt wurden, war dies denn auch sichtbar; nur knapp ein halbes Dutzend Polizisten waren an diesem Morgen auf dem Posten anwesend. «Man muss sich daran gewöhnen, dass tagsüber nicht mehr mindestens zehn Polizisten im Büro sind», sagt Polizeichef Roland Jenni. Neben der vierköpfigen Einsatzgruppe, die für Spezialdienste wie Verkehrsinstruktion und Radar zuständig ist und zu Bürozeiten arbeitet, gibt es vier Einsatzgruppen, die im Schichtbetrieb von 7 bis 18 Uhr oder von 18 bis 7 Uhr arbeiten. Die je sechsköpfigen Teams teilen sich pro Schicht auf. Zwei Polizisten patrouillieren gemeinsam in den Gemeinden Killwangen, Spreitenbach und Bergdietikon; Der neue Einvernahmeraum.

INSERAT

MARKTNOTIZEN

draussen sein»

Freschta Akbarzada an ihrem Auftritt bei «Voice of Switzerland». Gemeindeammann Markus Dieth, Polizeichef Roland Jenni und dessen Stellvertreter Michael Krassnig (v. l.) in einer der grosszügigen Garagen. Fotos: bär vom Kanton geforderten Aufwuchs – pro 700 Einwohner ein Polizist -– umsetzen zu können. Ziel sei es, im Jahr 2015 und 2016

Die Regionalpolizei weist im Jahr 2013 folgende Zahlen auf: 79 Festnahmen, 132 Anhaltungen/Polizeigewahrsam/Vorführungen; 99 Fälle häuslicher Gewalt; 515 Anzeigen nach Strafgesetzbuch, 88 Anzeigen wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, 19 gegen das Ausländergesetz, 10 gegen das Polizeireglement, 7 gegen das Waffengesetz, 5 gegen das Umweltschutzgesetz, 69 gegen das übrige Gesetz und Verordnungen, 480 gegen das Strassenverkehrsgesetz, 28 Anzeigen wegen

Die öffentliche Hand empfiehlt gestützt auf das eidgenössische Gewässerschutzgesetz den Grundeigentümern das regelmässige Reinigen der Abwasser-, Sickerleitungen und das Absaugen der Schlammsammler. Vermeiden Sie Überschwemmungen! In der Zeit vom 7. bis 9. April 2014 sind wir in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich an und profitieren Sie von attraktiven Preisvorteilen. ISS Kanal Services AG, Wohlerstrasse 2, 5623 Boswil info@isskanal.ch, Tel. 0800 678 800

Wir sind der richtige Partner, wenn es um Ihre Motorrad-, Bootoder Caravan-Ausstattung geht. Mit viel Freude und Fachwissen führen wir verschiedene Textilund Lederarbeiten aus. Ein neu

Fahren in nicht fahrlässigem Zustand, 21 786 Ordnungsbussenverfahren, 51 Anzeigen gegen das Tierschutzgesetz; 322-mal wurde das Kontrollschild eingezogen, 172 Zahlungsbefehle wurden durch die Polizei zugestellt, 644 Personen wurden dem Betreibungsamt zugeführt, 2169-mal Amtshilfe/Rechtshilfegesuche geleistet, 215 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, 1403 Stunden Verkehrsunterricht und 25 304 Stunden uniformierte Polizeipräsenz geleistet. (zVg)

Foto: SRF

Battles überstanden Nachdem die Würenloserin Freschta Akbarzada in der SF-Sendung «Voice of Switzerland» weiterkam, hat sie am Samstag die Chance, sich in die Live-Sendung zu singen. MELANIE BÄR

«Ich folge meinem Herz», sagte Stress am Samstag in der Fernsehsendung Voice of Switzerland und entschied sich, Freschta Akbarzada weiter im Team zu behalten. Mit Kollegen und der Familie hat sich die Würenloserin diese Battle-Sendung zu Hause am Schweizer Fernsehen angeschaut. «Es ist ein krasses Gefühl, sich selber im Fernsehen zu sehen», sagt die 17-

Jährige. Zwischen November und Februar wurden die Sendungen, die zurzeit ausgestrahlt werden, aufgezeichnet. Vom Umfeld bekomme sie nun laufend positive Feedbacks. «Die Leute wünschen mir viel Glück, das freut mich sehr.» Auch Anfragen für Auftritte bekommt sie immer wieder. Noch will sie aber abwarten, wie es mit «Voice of Switzerland» weitergeht. Am nächsten Samstag wird die letzte aufgezeichnete Sendung ausgestrahlt, ab dem 5. April folgen die ersten LiveShows. Freschta hofft, dass sie auch dann wieder die Herzen von Stress und dem Publikum erobern wird. Knockout-Runde mit Freschta Akbarzada am Samstag, 29.3., 20.05 Uhr auf SRF 1, www.srf.ch/thevoice

6. GENERALVERSAMMLUNG DES VEREINS STANDORTFÖRDERUNG LIMMATTAL

Neuer Look für Ihre Motorrad-, Boot- und Caravan-

Spül- und Saugaktion für Entwässerungsleitungen Profitieren Sie jetzt von der Spülaktion in Ihrer Gemeinde

je zwei zusätzliche Polizisten anzustellen und die vier Einsatzgruppen mit je einer Person zuverstärken.

ZAHLEN AUS DER REGIONALPOLIZEI IM JAHR 2013

An die Hauseigentümer der Gemeinde

Wettingen, Neuenhof, Würenlos

19

bezogener Motorradsattel, mit Leder oder Alcantara, einoder zweifarbig, mit Stickerei oder farblich abgestimmten Nähten macht Ihr Motorrad zu einem Unikat. Im Bereich Bootssport fertigen wir Abdeckungen, Persennings und Polsterungen für den Innen- und Aussenbereich an. Entsprechen Ihre Caravan-Polsterungen, Vor-

Ausstattung zelte oder Matratzen nicht mehr Ihren Vorstellungen? Suchen Sie noch eine Lösung für einen Sonnenschutz oder eine Fensterbeschattung? Wir haben sie, rufen Sie uns an oder kommen Sie für eine Beratung vorbei. Montag bis Freitag von 8–12 und 13–18 Uhr. Hüppi Production-Styling AG, Zürcherstrasse 138, 5432 Neuenhof, Tel. 056 406 25 60. Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Der Geroldswiler Gemeindepräsident Michael Deplazes ist neu im Vorstand der Standortförderung Limmattal. Er löst damit Ursula Hofstetter ab. Die weiteren statutarischen Traktanden der Generalversammlung wurden diskussionslos genehmigt. Ein neues Schwerpunktthema legt den Fokus auf die Wirtschaft. Der Verein hat per Ende 2013 114 Mitglieder und verfügt trotz eines Jahresverlusts von 11 500 Franken über liquide Mittel im Umfang von rund 80 000 Franken und ist somit solide unterwegs. Schwerpunkt im vergangenen Jahr bildete die Schaffung einer Freizeit-, Wander- und Erlebniskarte für das Limmattal. Die in einer Startauflage von 10 000 Exemplaren im Dezember herausgegebene Karte hat den Zweck, aufzuzeigen,

dass das Limmattal eine lebenswerte Wohnregion ist. Im Weiteren wurde im vergangenen Jahr unter anderem auch das Projekt «Naturalabel Limmattal» weiter vorangetrieben. Zu beziehen ist jetzt ein Geschenkkorb in der Form eines Weidlings mit Limmattaler Spezialitäten. Ferner wirkte die Standortförderung Limmattal auch dieses Jahr wieder als Anlaufstelle für Anfragen aller Art. Sie koordinierte Ansiedlungswünsche, behandelte Ärgernisse im regulatorischen Bereich (z.B. Feuerpolizei) und beantwortete allgemeine Anfragen von Privaten. Die Standortförderung Limmattal wirkte auch im Berichtsjahr in zahlreichen Institutionen und Komitees mit und nahm Einsitz in der «Allianz pro

Limmattalbahn». Als Schwerpunkt 2014 wurde das Projekt «Ansiedlungs- und Marketingkonzept Wirtschaftsraum Limmattal» bestimmt. Dabei geht es um Vermarktung von Leerständen bei Büroräumlichkeiten, die gezielte Ansiedlung bestimmter Branchen sowie um die Schaffung von Räumlichkeiten für Handwerk respektive Gewerbe. Eine kleine Arbeitsgruppe des Vorstandes wird die weiteren Arbeiten vorantreiben. Im Anschluss an die ordentliche Generalversammlung fand der Anlass «Innovatives Limmattal» statt. Dabei wurde drei innovativen Limmattaler Firmen eine Plattform angeboten, um ihre Ge(bh) schäftsideen vorzustellen. Infos: www.standort-limmattal.ch


WOCHE NR. 13 DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014

AGENDA KILLWANGEN Frühlingsmärt Gschänkstübli, Dienstag, 1. April, 10–19 Uhr. Mittwoch, 2. April, 10–19 Uhr.

NEUENHOF Frühjahrs-Degustation und Raclette-Plausch Christian Voser präsentiert Besserstein-Weine, Neukreationen «Ausgezeichnete». Dorfstr. 40, Freitag, 28. März, ab 17 Uhr, Samstag, 29. März, ab 11 Uhr. TurnShow «5432» JugendTurnen Kasse offen ab 18.45 Uhr bzw. am Sonntag ab 12.45 Uhr. Festwirtschaft in der Pause. Turnhalle Zürcherstrasse, Freitag, 28. März, 19.30 Uhr. Samstag, 29. März, 19.30 Uhr. Sonntag, 30. März, 13.30 Uhr.

Internationale Katzenausstellung 350 Katzenschönheiten aus ganz Europa. Umwelt Arena, Samstag, 29. März, 10–18 Uhr, Sonntag, 30. März, 10–18 Uhr.

haus, Sonntag, 30. März, 14 Uhr.

Frühlingskonzert der Jugendmusik Spreitenbach Kath. Kirche, Sonntag, 30. März, 19 Uhr.

«Vive le Violon» Hochbegabte Kinder und Jugendliche der Musikschule Konservatorium Zürich. Eintritt frei. Kollekte. Schulhaus Margeläcker, Sonntag, 30. März, 17 Uhr.

Unentgeltliche Rechtsauskunft Gemeindehaus, Poststrasse 13, Dienstag, 1. April, 17 Uhr. Ostereiersuche im Wald Anmeldungen bei Petra Vontobel, Tel. 056 401 66 33. Treffpunkt: Schutzengelhaus, Eichstrasse 9, Mittwoch, 2. April, 14.30–16.30 Uhr.

«Klang/Gongkonzert» von Wolfgang Rogg Kath. Kirche St. Sebastian, Sonntag, 30. März, 18.30–20 Uhr.

Tanztreff «Nostalgie» Internationale Livemusik. Hotel Winkelried, Sonntag, 30. März, 16–20 Uhr. Jassen für Senioren Ab 60 Jahren. Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 31. März, 13.45–17 Uhr.

INSERAT

Schach-Unterricht für Senioren Leitung und Auskunft: Anton Wyss, 056 424 20 57. Restaurant Tägerhard, Dienstag, 1. April, 14–17 Uhr.

Altpapiersammlung am Samstag, 29. März «Dr Nöchscht bitte» SchnäggeBühne Neuenhof. Vorverkauf/ Reservation: 079 191 49 74 (18–21 Uhr) oder www.sbn.ch/ termine-vorverkauf. Pfarreiheim, Samstag, 29. März, 20.15 Uhr. Sonntag, 30. März, 17.15 Uhr

«Hochsensibilität und Partnerschaft» Daniela Sieber, Psychologin, lic. phil., Berufs- und Laufbahnberaterin. Abendkasse. Rathaus, Donnerstag, 3. April, 20–22 Uhr. Messe «Bauen + Wohnen» Zentrum Tägerhard, Donnerstag, 3. April, 13–20 Uhr.

Damen Trio Suono Basso – Konzert «Europa Barocca» Eintritt frei. Kath. Kirche, Sonntag, 30. März, 16 Uhr.

Salteba – Senioren-Blockflötenensemble Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 3. April, 14–15.30 Uhr.

Handharmonika-/Akkordeon-Gruppe Ref. Kirchgemeindehaus, Montag, 31. März, 14.30–17 Uhr.

WÜRENLOS WETTINGEN

Unentgeltliche Rechtsauskunft Gemeindehaus, Montag, 31. März, 17–18 Uhr.

SPREITENBACH GV Vereinskartell Rest. Central, Freitag, 28. März, 19 Uhr. INSERAT

Gratis-Hörtest Jeden 1. Freitag im Monat 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr

056 427 21 66 Heinz Anner, Hörgeräte-Akustiker mit eidg. Fachausweis freut sich auf Ihren Besuch.

Landstrasse 88, im AKB-Gebäude 5430 Wettingen, Tel. 056 427 21 66

Eric Lee – Boogie-Pianist Rock Bar 84, Freitag, 28. März, 21 Uhr. Nachtigallenchor Wettingen Rathaus, Freitag, 28. März, 14.30–15.45 Uhr. Circus Royal: «Wasserwelt im Circuszelt» Zirkuswiese Margeläcker, Freitag, 28. März, 15 Uhr. Freitag, 28. März, 20 Uhr. Samstag, 29. März, 15 Uhr. Samstag, 29. März, 20 Uhr. Sonntag, 30. März, 11 Uhr. Sonntag, 30. März, 15 Uhr. Harmonie-Träff des Musikvereins Harmonie Wettingen-Kloster Musikalische und kulinarische Genüsse für Jung und Alt mit der Kapelle Arwyna. Lindenplatz, Samstag, 29. März, 17 Uhr.

Kinderartikelbörse Würenlos Kinder-, Babyartikel. Mehrzweckhalle, Freitag, 28. März, 14.15–16 Uhr. Bildervortrag «Selam, das Kinderheim in Äthiopien» Christoph Zinsstag. Kollekte. Anmeldung erwünscht an Verena Fantozzi, Tel. 056 424 36 41, oder verena.fantozzi@ag.ref.ch. Reformierte Kirche, Freitag 28. März, 19.30 Uhr. Öffentliches Ausprobieren der Instrumente Musikschule Würenlos, Samstag, 29. März, 10–12 Uhr. «Una Follia di Napoli» Maurice Steger (Blockflöte) und Luca Pianca (Laute). Abendkasse und Türöffnung: 16.30 Uhr. Alte Kirche, Sonntag, 30. März, 17 Uhr.

Atelier geöffnet Atelier Walter Huser, Träff 55 plus des Seniorenrats Baden Samstag, 29. März, 15–18 Uhr. (SRRB) Vortrag von Achilles Karrer Sonntag, 30. März, 11–17 Uhr. über Expeditionsreisen Antarktis, Patagonien und Feuerland. Alte Kirche, Montag, 31. März, 14.30 Uhr. «E heiteri Schtund zwüsche Himmel und Erde» Zum Zuhören und Mitsingen, Mundart, ab 5 Jahren. Un- Senioren-Mittagstisch Rest. Centrum kostenbeitrag. Ref. Kirchgemeinde- 68, Donnerstag, 3. April, 12.30 Uhr.

20

23200 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 ASSISTENTIN GESCHÄFTSFÜHRER: Nathalie Enseroth, nathalie.enseroth@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Susanne Karrer, susanne.karrer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Freitag, 8 Uhr, entgegen.

Profile for AZ-Anzeiger

Woche 13d  

LiWe_13_2014

Woche 13d  

LiWe_13_2014