Page 1

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche 2–5 Stadt Lenzburg 6/7/11 Kirchenzettel 12/13 Stellen 10 Im Gespräch 15

Marktnotizen Immobilien Region Agenda Szene

IM GESPRÄCH Die Majorettengruppe Möriken-Wildegg feiert ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass haben sich die erste Leiterin der Majoretten, Iris Fischer, und die aktuelle Leiterin, Nadine Schmied, über das Wirken der Majoretten geäussert (Seite 15).

14/22 16/18 17/19 25 27

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 48, 111. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche SEITE 6

SEITE 7

SEITE 21

Holzschlag

Theaterfunken

Hausgäste

In den nächsten Tagen wird neben dem Kieswerk Lenzhard Lenzburg auf einer Fläche von 1,3 ha mit dem Holzschlag begonnen.

Vom Oktober bis Dezember wird der «Theaterfunken» für die Volksschule angeboten. Für viele Kinder ist dies der erste Kontakt mit der Theaterwelt.

Ruth und Gerhard Huber beherbergen im Weiheracker rund 300 Schildkröten. Eine 20-jährige Beziehungsgeschichte.

«Saubere Schuhe wären gut» Das europäische Jahr des freiwilligen Engagements neigt sich dem Ende zu, nicht aber die unermüdlichen Einsätze der Freiwilligen. Ein Besuch im KIDS Secondhandshop in Lenzburg. Beatrice Strässle

A

Schwangerenbegleitung Die Urkraft spüren, Vertrauen aufbauen und den eigenen Rhythmus finden • Integrative Atem- und Körperarbeit • Imaginations- und Energiearbeit • Arbeit an der Statik und Beckenbodenarbeit • Atem- und Klangmassage

10. Dezember – Schnupperangebot à Fr. 50.– Vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Termin! 079 527 71 20 / www.atemartkairos.com atemART kairos, Brigitte Stoffel Schenker Atemtherapeutin IKIP Hermenweg 15, 5603 Staufen

m Montag und Dienstag ist bei uns immer viel los, es ist etwas eng hier im Moment», erwähnt Ruth Weber beim Öffnen der Ladentüre lachend und führt in den hinteren Teil des Secondhandgeschäfts KIDS an der Leuengasse in Lenzburg. Montag- und Dienstagnachmittag, da ist jeweils der Nachmittag für das Sichten der angelieferten Kleider, Spielsachen und Gebrauchsartikel reserviert. Eine Arbeit, die neben Zeit auch einen gewissen Kennerblick erfordert. Hier kommen die Damen des gemeinnützigen Frauenvereins ins Spiel. Besser gesagt, die Frauen, welche ihre Zeit für den Laden unentgeltlich zur Verfügung stellen. «Meine Kollegin und ich, welche den Laden führen, bekommen einen Stundenlohn», stellt Ruth Weber fest. Nach und nach füllt sich das geräumige Hinterzimmer, heute sind Annemarie Obrist, Margrit Aemissegger, Lotti Brunner und Jeannette Marending im «Dienst». Sie sichten die abgegebenen Kinderkleider auf Vollständigkeit, darauf, dass sie gereinigt und nicht beschädigt sind. «Ich bin gerne mit Menschen zusammen und ich sehe mein Engagement als Sozialbeitrag an die Gemeinschaft», erklärt Lotti Brunner. «Wir sind ein gutes Team», doppelt Annemarie Obrist nach. Und, erzählen sie schmunzelnd weiter, manchmal gehe es bei ihnen zu wie im hölzigen Himmel. Während Lotti Brunner und Annemarie Obrist sich über den Preis eines tollen Skianzugs unterhalten, packt auf der anderen Tischseite Jeannette Marending Playmobil aus. «So komplett und gut angeschriebene und geordnete Spiele bekommen wir eher selten», weiss sie.

Am Montag sichten sie die Waren: Margrit Aemissegger, Lotti Brunner (li.), Jeannette Maranding, Annemarie Obrist (re.), Ruth Weber und Hortensia Cerdena führen den Secondhandshop. Rasch das Preisschildchen draufgeklebt und das nächste Spielset wird aus der Tasche gefischt. Die Puzzles werden zusammengesetzt Etwas Besonderes sind die Puzzles, da kommt der Ehemann von Ruth Weber ins Spiel. «Der setzt zu Hause jedes Puzzle zusammen. Es wäre ja schade, wenn ein Kind ein Puzzle von hier bekommt und am Schluss fehlt etwas», erklärt sie. Sie alle sind sich einig, dass sie diese Stunden nicht missen möchten. «Ja, obwohl die Anwesenheit freiwillig ist, sind die Damen des gemeinnützigen Frauenvereins äusserst zuverlässig», weiss Ruth Weber. Die Arbeit im KIDS ist eine der Tätigkeiten, in welchen sich der gemeinnützige Frauenverein engagiert, der sein Wirken im sozialen Bereich sieht. Doch den Frauenverein plagen Nachwuchssorgen. «Über einige jüngere Mitglieder würden wir uns freuen», bringen es die Damen auf den Punkt. Saubere Schuhe Diese unentgeltliche Arbeit macht es auch möglich, dass die gute Ware zu

günstigen Preisen weitergegeben werden kann. Eines jedoch gönnt man sich: «Wir haben jeweils ein Geschäftsessen», geben sie gut gelaunt Auskunft und beugen sich aber gleich wieder über ihre Arbeit. Es hat noch jede Menge zu tun. Am Dienstagnachmittag dann ist die andere Damengruppe an der Arbeit, insgesamt engagieren sich 12 Frauen im KIDS. Was man sich von den Leuten, welche die Ware bringen, wünscht? «Sauber geputzte Schuhe», sind sie sich sofort einig. Es gäbe halt eine unterschiedliche Auffassung, was sauber sei, und oft müsse man die Schuhe zuerst noch putzen, bevor sie in den Verkauf gelangten.

KIDS KIDS führt ein umfangreiches Sortiment von bereits getragenen Kinderkleidern bis Grösse 146, Schuhe, Kinderwagen, Maxi-Cosi und viele weitere Gebrauchsgegenstände. Spielzeuge und Spielgeräte gehören ebenso zum Angebot. Sonntagsverkauf Am Sonntag, 4. Dezember, ist das Geschäft von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

ü 1+2 T

Salzkorn Vom Entrümpeln und Aufbewahren Wohin mit den vielen Dingen, die sich im Laufe meines Lebens angesammelt haben? Die Nachkommen sind längst eingerichtet und haben weder Bedarf noch Interesse dafür,» seufzte jüngst Helene eine Bekannte. Sie Basler-Märchy zieht aus dem Einfamilienhaus in eine Wohnung. Mit wenig Stauraum. Eine andere Bekannte ist bereits umgezogen. Sie äussert sich befriedigt über den Abschied von Geräten, kleineren Möbeln, Büchern. Die Trennung sei ihr zwar nicht leicht gefallen. Einiges versuchte sie zu verschenken. Mit wenig Erfolg. Mit Ricardo, dem Brockenhaus und der Mulde habe sie es schliesslich geschafft. Zum Glück sind in letzter Zeit in verschiedenen Dörfern kleine Dorfmuseen entstanden. Meist sind es Idealisten, die sich liebevoll den Zeugen vergangener Zeiten annehmen. Was durch Raumnot, mangels Interesse oder infolge Ersatz durch neue Geräte verschwindet, findet, wenn es die Sammlung ergänzt, vielleicht dort noch Asyl. Auch Niederlenz hat ein Dorfmuseum. Als Schwerpunkt zeigt es die Wohnverhältnisse eines Rucksackbauern vor rund hundert Jahren. Jährlich wird eine Wechselausstellung organisiert. «Den getupften Milchkrug hatten wir daheim auch!», hört man da etwa Besucher sagen. Und unsere Enkel werden dort dereinst über die Schulbank mit aufklappbarem Deckel und Tintenfass staunen, die wir noch drückten. Beim Eintreten des Lehrers wurde der Deckel hochgeklappt. Die Schüler hatten sich zur Begrüssung des Lehrers zu erheben. «Alte Schule» eben . . . Nicht alles ist erhaltenswert. Dorfmuseen müssen sichten und auswählen, sonst würden sie längst aus allen Nähten platzen. Dazu braucht es nicht nur Fachleute, sondern auch Leute mit Interesse am einstigen Dorfleben und an alten Dingen. Helene Basler-Märchy, Niederlenz

ren Lindenmattstrasse 15 · 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch · garage-wvogt@bluewin.ch Tel. 056 667 33 24 · Fax 056 667 28 65 · Mobile 079 618 56 16

Hyundai Veloster ab CHF 27 990.–


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches BONISWIL www.boniswil.ch

Amtliche Publikation der Stadt Lenzburg

Herr Güsel erinnert daran: am Samstag, 3. Dezember 2011, ab 8.30 Uhr sammelt der STV Lenzburg

Notfall-Apotheke Samstag, 3. Dez., ab 16 Uhr, bis 10. Dez. 2011

Seetalstrasse 41 • 5703 SEON Öffnungszeiten: Mo–Fr 8.00–12, 13.30–18.30 Uhr Sa 8.00–16.00 Uhr durchgehend geöffnet An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30 Uhr und 17.30–18.30 Uhr. In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur nach telefonischer Voranmeldung.

Notfall-Nummer 062 775 17 66 Apotheken-Notfalldienst des Kt. Aargau 0800 300 001

Chlauschlöpfen Chlauschlöpfwettbewerb am Sonntag, 4. Dezember 2011 auf dem Metzgplatz Motto: Alle Schülerinnen und Schüler machen mit (es wird in vier Kategorien geklöpft)! 13.30 bis 14.00 Uhr: Einschreibung der Wettkämpfer 14.00 Uhr: Wettkampfbeginn 15.30 Uhr: Für alle Teilnehmer gratis ein Zvieri sowie Preisverteilung (Medaillen etc.) Kategorie 1: Jahrgänge 2002 und jünger Kategorie 2: Jahrgänge 1999, 2000 und 2001 Kategorie 3: Jahrgänge 1996, 1997 und 1998 Kategorie 4: Jahrgänge 1995 und älter Wir bitten die Anwohner um Verständnis.

111. Jahrgang

156. Jahrgang 88. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Oscar Meier Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 30 097 Ex. Erscheint jeden Donnerstag. Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Graziella Hartmann (GRH) Redaktionelle Mitarbeit: Alfred Gassmann (AG), Ruth Steiner (RS) Helen Schatzmann (HS) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch, Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch; Telefon 058 200 58 27, Fax 058 200 58 21 Susanne Basler, susanne.basler@azmedien.ch; Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr. Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche. Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr. Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr. Prospektbeilagen/Marketing Claudine Meier claudine.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch, Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2010 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner, CEO: Christoph Bauer www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Aargauer Zeitung AG, AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG, Tele M1 AG, TMT Productions AG, Radio 32 AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Donnerstag (Chlausmärt) 7. Dezember 2011 Umzug Chlauschlöpfe für Mittelund Oberstufe (3. bis 9. Klasse) begleitet von Urs Schwager, Doel Silva, René Rohr und Jungtambouren Lenzburg 4.30 Uhr Besammlung Schulhaus Staufen 5.00 Uhr Schulhaus Lenzhard 5.30 Uhr Schulhaus Angelrain 5.50 Uhr Chlausbrunnen, Alter Gemeindesaal Lenzburg 6.00 Uhr Ausschank von Suppe und Tee c/o Bio Peter, Stadtgässli 9, Lenzburg (gesponsert von den Ortsbürgerkommissionen Lenzburg und Staufen)

Regionaler Chlauschlöpfwettbewerb Sonntag, 11. Dezember 2011 ab 13.00 Uhr beim Schulhaus in Staufen Kontaktperson: Urs Schwager Gustav-Henckell-Strasse 16, Lenzburg (Tel. 062 891 75 18). Lenzburg, 30. November 2011 Ortsbürgerkommission

Herr Güsel teilt Ihnen mit, dass die Kehrichttour vom 8. Dezember 2011 (Klausmarkt), östlich des Aabaches, auf Freitag, 9. Dezember 2011, verschoben wird. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen das Stadtbauamt

Papier und Karton müssen beim Kehrichtsammelplatz wie folgt bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Kartonschachteln zusammengelegt und übers Kreuz gut verschnürt, keine zu grossformatigen Bündel – handliche, nicht zu schwere Bündel, nicht über 8 kg, Einsammlung erfolgt durch Jugendliche Gefüllte Kartonschachteln, Papiersäcke und Papiertaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier können nicht mehr eingesammelt werden. Nicht mitgenommen werden: – Tetrapackungen; – plastifizierte Wäschetrommeln; – verklebte und verschnürte Kartonschachteln; – offene Behältnisse mit Abfall vermischt. Für Ihre Unterstützung danken Ihnen der STV Lenzburg und das Stadtbauamt.

Lenzburg: Chlausmarkt vom 8. Dezember 2011 Verkehrsbeschränkungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 wird folgende Verkehrsbeschränkungen verfügt: Von: Mittwoch, 7. Dezember 2011, ab 15.00 Uhr bis: Freitag, 9. Dezember 2011, 8.00 Uhr Poststrasse: Aus den Richtungen Aavorstadt und Niederlenzerstrasse sowie Kirchgasse und Ausfahrt Hypothekarbank «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen öffentlicher Bus Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen öffentlicher Bus Stadtgässli: Aus Richtung Burghalde und Brättligäu «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Zubringerdienst Somit sind folgende Strassen in der Begegnungszone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse und Leuengasse sowie gemäss Ausschreibung die Poststrasse, Aavorstadt und Stadtgässli. Zusätzlich werden die öffentlichen InnenstadtParkplätze an den obgenannten Strassen aufgehoben und mit einem Parkverbot belegt. In der Innenstadt stehen für die Besucher des Chlausmarkt das Parkhaus Sandweg sowie der Parkplatz Seifi zur Verfügung. Weitere Parkplätze stehen bei der Mehrzweckhalle sowie an der Seonerstrasse, beim Schwimmbad, zur Verfügung. Lenzburg, 30. November 2011 Regionalpolizei

Information der Regionalbus Lenzburg AG Donnerstag, 8. Dezember 2011, von 5.00 bis 21.00 Uhr, Linie 391 Infolge Chlausmarkt wird die Haltestelle Bachstrasse nicht bedient. Die Haltestelle Poststrasse wird zur Haltestelle Hypiplatz verlegt. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen. Lenzburg, 30. November 2011 Regionalbus Lenzburg AG

Ergebnis der Gemeindeabstimmung vom 27. November 2011

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Bei 2099 eingelegten, 27 leeren oder ungültigen und somit 2072 in Betracht fallenden Stimmzetteln haben die Stimmberechtigten dem Voranschlag der Einwohnergemeinde für das Jahr 2012 mit einem Steuerfuss von 108% (wie bisher) mit 1738 Ja- gegen 334 Nein-Stimmen zugestimmt.

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. November 2011 veröffentlicht. Alle Beschlüsse materieller Natur der Einwohner- und Ortsbürgerversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendums bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden.

Rechtsmittelbelehrung: Wahl- und Abstimmungsbeschwerden (§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl oder Abstimmung sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrunds, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzureichen.

Einwohnergemeinde

Lenzburg, 27. November 2011 Wahlbüro

Publikation von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht. Hinsichtlich die dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Einwohnergemeindeversammlung Die Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2011 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1) Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2) Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Steuerfuss von 92% 3) Kreditabrechnung «Erschliessung Panoramastrasse 2. Etappe bis Chilenacherweg» 4) Schenkung Aktien der Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG 5) Einbürgerungen: Keller-Sornig Peter und Sornig Simona, sowie die Kinder Sornig Konstantin und Sornig Johana, deutsche Staatsangehörige Ortsbürgergemeinde Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1) Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 20. Juni 2011 2) Genehmigung des Voranschlages 2012 Sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum, mit Ausnahme von Beschluss 5 – Einbürgerungen. Das Bundesgericht hat Urnenabstimmungen über Einbürgerungen für verfassungswidrig erklärt. Auf Gemeindeebene kommt der Gemeindeversammlung im Verfahren auf Einbürgerungen von Ausländerinnen und Ausländer deshalb die endgültige Entscheidungsbefugnis zu. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2012 Auenstein, 30. November 2011 Gemeinderat

ZSO Schenkenbergertal: Beschlüsse Vorstandssitzung Gestützt auf § 77 a des Gemeindegesetzes werden folgende Beschlüsse der Vorstandssitzung vom 23. November 2011 veröffentlicht: 1. Jahresbericht 2011 des Zivilschutzes 2. Genehmigung Voranschlag 2012 Die Beschlüsse unterliegen dem fakultativen Referendum. Sie werden rechtskräftig, wenn innert 60 Tagen von der Publikation an gerechnet, das Referendum nicht ergriffen wird. Schinznach-Dorf, 30. November 2011 ZSO Schenkenbergertal, Zivilschutzstelle

1. als positive Beschlüsse Trakt. 1: Genehmigung Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 31. Mai 2011 Trakt. 2: Genehmigung Voranschlags 2012 mit Steuerfuss 100% Trakt. 3: Genehmigung überarbeiteter Gemeindevertrag Kreismusikschule Seengen 2. als negative Beschlüsse Keine

Ortsbürgergemeinde 1. Als positive Beschlüsse Trakt. 1: Genehmigung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 31. Mai 2011 Trakt. 2: Genehmigung Voranschlag 2012 2. Als negative Beschlüsse Keine Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2011 Boniswil, 30. November 2011 Gemeinderat

DINTIKON

Amtliche Publikation Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. November 2011 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 15. Juni 2011 2. Bewilligung eines Kredits über Fr. 80 000.– (inkl. MWST) für die Sanierung der Heizungssteuerung der Gemeindeliegenschaften 3. Bewilligung eines Kredits über Fr. 215 100.– (inkl. MWST) für die Sanierung der ARA Falkenmatt 4. Genehmigung des Voranschlages 2012, inklusive Festsetzung des Steuerfusses auf 95% 5. Zustimmung zur Aufhebung eines Teils der Kehrstrasse und Veräusserung dieser Parzelle an die Lyreco AG 6. Genehmigung der Kreditabrechnung über die Erschliessung von zusätzlichen Wasservorkommen Die vorstehend gefassten Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung im Lenzburger Bezirksanzeiger, verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. November 2011 veröffentlicht: Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 2.1. der Ortsbürgergemeinde Dintikon 2.2. des Forstbetriebs Rietenberg Alle Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und sind mit der Beschlussfassung in Rechtskraft erwachsen. Dintikon, 30. November 2011 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches DÜRRENÄSCH

EGLISWIL

Forderungs-Eingaben

Amtliche Publikation

Damit der Rechnungsabschluss rechtzeitig vorgenommen werden kann, bitten wir alle Lieferanten, Handwerker, Kommissionsmitglieder und nebenamtlichen Funktionäre, ihre Forderungen bis spätestens 8. Dezember 2011 einzureichen. Dürrenäsch, 30. Novemmber 2011 Finanzverwaltung

Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 25. November 2011 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger folgende Beschlüsse gefasst: Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. Mai 2011 2. Kenntnisnahme vom finanziellen Ausblick 3. Ablehnung des beantragten Kredites von Fr. 710 000.– für die Anlage eines nordseitigen Gehweges an der Seonerstrasse 4. Krediterteilung von Fr. 1 157 200.– für den Umbau und die Sanierung des Regenbeckens «Zäggmatt» 5. Erhöhung der Kanalisationsbenützungsgebühren von Fr. 0.80 auf neu Fr. 1.30 pro m³ Frischwasser und analoge Anpassung der Ansätze in §47 des Abwasserreglementes in gleichem Verhältnis 6. Einstellung der privaten Anlieferung von Grüngut in die Deponie «Juch» im Rahmen der Erweiterung des Entsorgungsangebotes 7. Verzicht auf Einführung einer periodischen Grüngutabfuhr 8. Bewilligung einer Stelle für die Führung des Schulsekretariates mit einem Pensum von 30% 9. Zustimmung zum überarbeiteten Gemeindevertrag über die Organisation und die Finanzierung der Kreismusikschule Seengen 10. Genehmigung des Voranschlages der Einwohnergemeinde für das Jahr 2012 und Festsetzung des Gemeindesteuerfusses auf 110% Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2011 unterliegen dem fakultativen Referendum. Eine allfällige Urnenabstimmung kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, seit Veröffentlichung, schriftlich verlangt werden. Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 24. Mai 2011 2.1. Genehmigung des Voranschlages des Forstbetriebs «Rietenberg» für das Jahr 2012 2.2. Genehmigung des Voranschlages der Ortsbürgergemeinde Egliswil pro 2012 Die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung sind abschliessend gefasst worden und unterliegen somit nicht dem Referendum. Sie sind rechtskräftig. Egliswil, 30. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Hansjörg und Martin Hintermann Moosacherstrasse 11, Dürrenäsch Bauobjekt: Neubau Boxenlaufstall Standort: Parz. 307, Moosacherstrasse Bauherr:

Markus Schär Waldaustr. 8, Burg Bauobjekt: Einfamilienhaus mit separatem Carport (Projektänderung) Standort: Parz. 905, Brünneliweg Öffentliche Auflage in der Gemeindekanzlei vom 2. Dezember 2011 bis 9. Januar 2012. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Dürrenäsch, 30. November 2011 Gemeinderat

Amtliche Publikation Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden hiermit die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht: Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls 2.1. ARA mittleres Wynental, Umrüstung Schlammbehandlungsanlage 2.2. Staldenstrasse; Sanierung Teilstück bei Hellmatt 2.3. Bauamtstraktor und Schneepflug, Ersatzbeschaffung 2.4. Generelles Wasserversorgungsprojekt, Nachführung 3. Friedhof, Neugestaltung; Zustimmung und Genehmigung eines Kredites von Fr. 400 000.– 4. Industriezone Weier / Alte Hallwilerstrasse, Erschliessung und Werkleitungsbauten; Zustimmung und Genehmigung von Krediten im Totalbetrag von Fr. 635 400.– 5. Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Steuerfuss von 85% 6. Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes an Kryeziu Bujar Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 Die Beschlüsse Nr. 1–5 der Einwohnergemeindeversammlung und sämtliche der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. 1/5 der Stimmberechtigten bei der Einwohnergemeinde bzw. 1/10 bei der Ortsbürgergemeinde kann innert 30 Tagen seit Publikation schriftlich die Urnenabstimmung verlangen. Der Beschluss Nr. 6 betreffend Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes untersteht aufgrund der bundesrechtlichen Rechtsprechung nicht dem fakultativen Referendum. Formulare für ein Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Auf Wunsch prüft die Gemeindekanzlei den Wortlaut des Begehrens vor der Unterschriftensammlung. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Dürrenäsch, 30. November 2011 Gemeinderat

5504 Othmarsingen, Tel. 062 896 26 30

• Unfallreparaturen aller Marken • Ausbeulen ohne Lackschaden • Hagelschaden / Parkschaden • Frontscheibenreparaturen

Weihnachtsbaumverkauf Der Verkauf direkt ab der Weihnachtsbaumkultur des Forstbetriebs Lindenberg findet statt am Freitag, 16. Dezember 2011, von 15.30 bis 17.00 Uhr, bei der Waldhütte im Flurenwald Meisterschwanden (Koordinaten 660 060 / 239 155). Weitere Verkäufe: Samstag, 17. Dezember 2011, von 9.15 bis 10.00 Uhr, beim Parkplatz der Schulanlage Bettwil. Samstag, 17. Dezember 2011, von 10.30 bis 11.00 Uhr, beim alten Postplatz (Kiesplatz) an der Aescherstrasse in Fahrwangen.

Weisstannen-Äste Die Deckäste können bei der Waldhütte in Bettwil oder beim Forstmagazin Zigi in Sarmenstorf abgeholt werden. Der Forstbetrieb Lindenberg ist bemüht, laufend seine Selbstbedienungsplätze mit frischen Weisstannen-Ästen zu bestücken und wenn vorhanden auch anderes Dekorationsmaterial bereitzustellen. Die Bezahlung der bezogenen Produkte in die bereitgestellten Kassen wird als selbstverständlich erachtet – vielen Dank! Bestellungen nimmt der Forstbetrieb Lindenberg gerne per Mail, Fax oder Telefon entgegen: Tel. 079 215 10 36, Fax 056 667 46 15 oder forstbetrieb.meyer@gmx.ch. Die Produkte des Forstbetriebs Lindenberg stammen aus einheimischer und umweltverträglicher Produktion. Fahrwangen, 24. November 2011 Gemeinderat Fahrwangen

Elektroschrottsammlung Am Samstag, 3. Dezember 2011, findet von 9.00 bis 11.00 Uhr beim Entsorgungsplatz die jährliche Elektroschrottsammlung statt. Angenommen werden ausgediente Geräte aus Büro-, Informatik-, Telekommunikationsund Unterhaltungselektronik sowie Geräte der grafischen Industrie. Im Rahmen der Elektroschrottsammlung können keine Haushaltgross- und -kleingeräte (Kühlschränke, Waschmaschinen, Staubsauger, Mixer etc.) angenommen werden. Solche Geräte müssen nach der bisherigen Art über den Handel oder bei gebührenpflichtigen Annahmestellen zurückgegeben werden. Fahrwangen, 16. Dezember 2011 Gemeinderat

Gemeinde Fahrwangen Bauherrschaft: Abewo GmbH, Dorfstrasse 46, 4612 Wangen Grundeigent.: Herr Walter Schmid, Obere Reben 8, 5612 Villmergen Projektverf.: Abewo GmbH, Dorfstrasse 46, 4612 Wangen Bauobjekt: Neubau Doppeleinfamilienhaus mit Carport, Parzelle 1973, 1977, Hallwilerweg 1a, 1b Zusätzliche Departement Bau, Bewilligung: Verkehr und Umwelt Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 2. Dezember 2011 bis 3. Januar 2012 bei der regionalen Bauverwaltung Meisterschwanden-Fahrwangen, Eggenstrasse 2 (Gemeindehaus), 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert Frist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Fahrwangen, 30. November 2011 Regionale Bauverwaltung Meisterschwanden–Fahrwangen

HALLWIL

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf Paragraph 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und Paragraph 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht: A. Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Mai 2011 2. Genehmigung des überarbeiteten Gemeindevertrages über die Organisation und die Finanzierung der Kreismusikschule Seengen 3. Genehmigung der Projektierung für den Ausbau der Seengerstrasse und Bewilligung eines Kredites von Fr. 29 000.– 4. Bewilligung der Anschaffung neuer Schülerund Lehrerpulte für die Schule Hallwil und Bewilligung eines Kredites von Fr. 25 000.– 5. Genehmigung des Projektes Digitalisierung des Wasserleitungsnetzes und Bewilligung eines Kredites von Fr. 36 000.– 6. Bewilligung für die Gestaltung eines Internetauftritts der Gemeinde Hallwil und Bewilligung eines Kredites von Fr. 15 000.– 7. Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Gemeindesteuerfuss von 117% B. Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 13. Mai 2011 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 Es unterstehen sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung dem fakultativen Referendum. Ein solches kann von einem Viertel (Ortsbürgergemeinde einem Zehntel) der Stimmberechtigten innert 30 Tagen seit der Publikation ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens sind die von der Gemeindekanzlei erstellten Unterschriftenlisten zu beziehen, welche vor Beginn der Unterschriftensammlung zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden können. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Hallwil, 30. November 2011 Gemeinderat

HOLDERBANK

HUNZENSCHWIL

Gemeinde Holderbank

Baugesuch

Ergebnis der Ersatzwahl für ein Mitglied in den Gemeinderat vom 27. November 2011 für den Rest der laufenden Amtsperiode 2010/2013; 2. Wahlgang

Bauherr:

Stimmberechtigte laut Stimmregister gültig eingereichte Stimmrechtsausweise

593 268

Gemeinderat In Betracht fallende Stimmzettel

238

Stimmen haben erhalten: – Anderegg Herbert 152 Stimmen – Pfründer Urs 86 Stimmen Gewählt ist Herbert Anderegg mit 152 Stimmen. Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte, GPR) sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, an den Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzureichen. Holderbank, 30. November 2011 Wahlbüro Holderbank

Beat Steger Fliederweg 10 5603 Staufen Projektverf:. –/– Bauobjekt: Take-away-Stand mit Zeltanbaun Ortslage: Hauptstrasse 4 Parz. Nr. 793 Öffentliche Auflage des Baugesuchs in der Zeit vom 1. Dezember 2011 bis 3. Januar 2012 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 30. November 2011 Gemeinderat

der-dachdecker.ch

Jetzt aktuell: Bäume + Sträucher schneiden


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches HENDSCHIKEN

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2011 2. Genehmigung des Gemeindevertrages über die Organisation und Finanzierung der Kreismusikschule Seengen 3. Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Steuerfuss von 117% 4. Genehmigung eines Verpflichtungskredites von Fr. 25 000.– für die Gestaltungsplanung im Gebiet Chilchmatt 5. Genehmigung eines Verpflichtungskredites von Fr. 150 000.– für die Umsetzung des GEP 6. Verschiedenes und Mitteilungen Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 10. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 der Ortsbürgergemeinde 3. Kompetenzerteilung für den Abschluss von Verträgen über im Gemeindegebiet gelegene überbaute und nicht überbaute Grundstücke im Betrag bis Fr. 300 000.– pro Kalenderjahr 4. Verschiedenes und Mitteilungen Die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst. Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Leutwil, 30. November 2011 Gemeinderat

Gemeinde Meisterschwanden

Brennholzbestellung Beim Forstbetrieb Lindenberg kann wieder Brennholz bestellt werden. Neu werden die Bestellscheine nicht mehr in alle Haushaltungen zugestellt. Bestellscheine 2011/2012 können im Internet www.meisterschwanden.ch unter Verwaltung / Forstbetrieb «Brennholz-Bestellung 2011/2012» entnommen werden. Wer keinen Anschluss ans Internet besitzt, kann den Bestellschein bei der Gemeindeverwaltung (056 676 66 66) oder beim Forstbetrieb Lindenberg (079 215 10 36) in Papierform anfordern.

Aktuell, Weisstannen-Äste Die Deckäste können bei der Waldhütte in Bettwil oder beim Forstmagazin Zigi in Sarmenstorf abgeholt werden. Wir sind bemüht, laufend unsere Selbstbedienungsplätze mit frischen Weisstannen-Ästen zu bestücken, und wenn vorhanden werden wir auch anderes Dekorationsmaterial bereitstellen. Die Bezahlung der bezogenen Produkte in die bereitgestellten Kassen erachten wir als selbstverständlich, besten Dank. Bestellungen nehmen wir gerne per Mail, Fax oder Telefon entgegen.¸Tel. 079 215 10 36, Fax 056 667 46 15 oder E-Mail: forstbetrieb.meyer@gmx.ch.

Vorankündigung Weihnachtsbaumverkauf Der Weihnachtsbaumverkauf direkt ab unserer Weihnachtsbaumkultur bei der Waldhütte im Flurenwald, Meisterschwanden, findet am Freitag, 16. Dezember 2011, von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr statt (Koordinaten 660 060 / 239 155). In Bettwil findet am Samstag, 17. Dezember 2011, von 09.15 Uhr bis 10.00 Uhr beim Parkplatz der Schulanlage ebenfalls ein Verkauf statt. In Fahrwangen findet am Samstag, 17. Dezember 2011, von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr beim alten Postplatz (Kiesplatz) an der Äscherstrasse ein weiterer Verkauf statt. Unsere Produkte stammen aus einheimischer und umweltverträglicher Produktion. Meisterschwanden, 30. November 2011 Der Forstbetrieb

Zusätzliche Grüngutentsorgung Auf Anfrage hin hat der Gemeinderat sich für die Durchführung einer zusätzlichen Grüngutabfuhr ausgesprochen, am Mittwoch, 14. Dezember 2011, für das ganze Gemeindegebiet. Es muss damit gerechnet werden, dass die Container bei Gefriertemperaturen nicht zu 100% geleert werden. Der neue Entsorgungsplan 2012 (Kehrichtkalender) sowie weitere Informationen über Grüngutsammlung etc. können in der kommenden Ausgabe der «MeistiZytig» entnommen werden. Wir bitten die Bevölkerung, diese Unterlagen für das nächste Jahr aufzubewahren. Zusätzlich sind diese Informationsblätter auf unserer Homepage veröffentlicht. Meisterschwanden, 30. November 2011 Gemeinderat

Beschlüsse Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlungen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden hiermit die Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 23. November 2011 veröffentlicht: Die Einwohnergemeindeversammlung hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Antrag auf Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 11. Mai 2011: Zugestimmt. 2. Antrag auf Genehmigung der Abrechnung des Verpflichtungskredits von Fr. 30 000.–, inkl. 7,6% MwSt, vom 25. 11. 2009 für die Sanierung des Bahnhofwegs. – Der Gesamtaufwand belief sich auf Fr. 27 973.45. Somit ergab sich eine Kreditunterschreitung von Fr. 2026.55: Zugestimmt. 3. Antrag auf Genehmigung der Abrechnung des Verpflichtungskredits vom 18. 6. 2008 von Fr. 45 000.–, inkl. MwSt, für die Abbruch- und Entsorgungskosten des ehemaligen Gerberhauses, AVA 106/107 auf Parzelle 373, Hendschiken: Bruttoanlagekosten: Fr. 41 580.70, inkl. 7,6% MwSt; Kreditunterschreitung: Fr. 3419.30, inkl. 7,6% MwSt: Zugestimmt. 4. Antrag auf Genehmigung der Abrechnung des Verpflichtungskredits vom 24. 6. 2009 von Fr. 337 500.–, exkl. MwSt, für die Sanierung der Quelle Bühl mit Projekterweiterungen und dem Wasserleitungsersatz von der Brunnstube Bühl bis zu Hydrant 49, ohne Installation einer UV-Anlage; Bruttoanlagekosten: Fr. 337 991.95, exkl. MwSt; Kreditüberschreitung: Fr. 491.95, exkl. MwSt: Zugestimmt. 5. Wasserversorgung Hendschiken: Erneuerung des Prozessleitsystems und Ersatz der SPS-Steuerungen: Antrag auf Genehmigung des Projektkredits von Fr. 85 000.–, plus 8% MwSt, total Fr. 91 800.–, inkl. MwSt: Zugestimmt. 6. Antrag auf Bewilligung eines Verpflichtungskredits von brutto Fr. 250 000.–, inkl. 8% MwSt, zuzüglich teuerungsbedingte Mehrkosten, für die Sanierung des Reservoirs Steig, Hendschiken: Zugestimmt. 7. Antrag auf Bewilligung eines Verpflichtungskredits von brutto Fr. 972 000.–, inkl. 8% MwSt, Anteil Hendschiken: Fr. 113 400.–, inkl. 8% MwSt, für die Sanierung des ARA-Verbandskanals entlang der Bünz: Zugestimmt. 8. Antrag auf Bewilligung eines Verpflichtungskredits von brutto Fr. 89 000.–, inkl. 8% MwSt, für die Ausführung der GEPMassnahme 4a: Sanierung der defekten Kontrollschächte im öffentlichen Kanalisationssystem (gemäss vom RR genehmigtem, verbindlichem GEP Hendschiken vom 12. 3. 2010): Zugestimmt. 9. Abwasserreglement, Antrag auf Zustimmung zur Anpassung der Gebühren an den künftig erhöhten Finanzmittelbedarf der «Abwasserbeseitigung Hendschiken» ab 2012: Zugestimmt. 10. Antrag auf Genehmigung des Voranschlags 2012 mit Steuerfuss 123%: Zugestimmt. Die Ortsbürgergemeindeversammlung hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Antrag auf Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. Mai 2011: Zugestimmt. 2. Antrag auf Genehmigung des Voranschlags 2012: Zugestimmt. Alle Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum, das heisst, sie wären einer Urnenabstimmung zu unterstellen, falls dies von 20% der Stimmberechtigten innert 30 Tagen ab Veröffentlichung schriftlich verlangt würde. Hendschiken, 30. November 2011 Gemeinderat

OTHMARSINGEN

Neue Verkaufsstellen für Containerplomben und Grüngutmarken Ab sofort können Sie neben den Abfallmarken für die Kehrichtsäcke neu auch Containerplomben für Abfallcontainer und Grüngutmarken für Container mit 80/90, 140, 240 und 770 Liter Inhalt beim Coop Othmarsingen, Bünzweg 2, und bei der Gärtnerei Richner GmbH, Lenzburgerstrasse 19, beziehen. Die Finanzverwaltung stellt den Verkauf der Containerplomben und Grüngutmarken auf Ende März 2012 ein. Wir hoffen, Ihnen mit dem Bezug von Abfallmarken, Containerplomben und Grüngutmarken bei der gleichen Verkaufsstelle entgegenzukommen. Othmarsingen, 30. November2011 Gemeinderat

Chlausnacht 2011 Die Eltern resp. Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, sich in der Chlausnacht vom Mittwoch, 7. Dezember, auf den Donnerstag, 8. Dezember 2011, an folgende Weisungen zu halten: • Nur den Chlauschlöpfern und Chlauschlöpferinnen ist es erlaubt, ab 5.00 Uhr mit den Geisseln organisiert durchs Dorf zu ziehen. • Gegenstände für Sachbeschädigungen und Verschmutzungen dürfen nicht mitgetragen werden. Auch in dieser Nacht liegt die Verantwortung über das Tun und Lassen der Kinder allein bei den Eltern. Bei Sachbeschädigungen wird vom Geschädigten Anzeige erstattet und die Jugendlichen resp. die Eltern werden für begangene Straftaten konsequent zur Rechenschaft gezogen. Im ganzen Dorf werden Präsenzgruppen unterwegs sein, welche sich für die Tradition und die Sicherheit in Othmarsingen einsetzen. Othmarsingen, 30. November 2011 Gemeinderat

Chlaus-Chlöpfe in Othmarsingen

Wir laden alle Freunde der Chlaus-ChlöpfTradition, die Bevölkerung von Othmarsingen, unserer Nachbargemeinde Brunegg sowie Gäste von nah und fern ein, unseren

Chlaus-Chlöpf-Wettbewerb Sonntag, 4.12.2011 zu besuchen. Ab 11.30 Uhr Raclette-Essen in der Mehrzweckhalle, Bewirtung durch den Feuerwehrverein Maiengrün. Ab 14.00 Uhr Chlaus-Chlöpf-Wettbewerb auf dem Schulhausareal mit anschliessendem Samichlaus-Besuch. Organisationskomitee Chlaus-Chlöpfen Ortsbürgergemeinde Othmarsingen Feuerwehrverein Maiengrün Gewerbeverein Othmarsingen

Chlausmärt-Morge Alle aktiven Chlausklöpferinnen und Chlausklöpfer treffen sich am Donnerstag, 8. Dezember 2011, um 4.00 Uhr beim Volg zum Rundgang durch Möriken und Wildegg. Anschliessend wird ein kleiner Imbiss offeriert. Möriken, 30. November 2011 OK Chlausklöpfen

Weihnachtsbaumverkauf Samstag, 17. Dezember 2011 von 10.30 bis 14.00 Uhr auf dem Waldfestplatz in Möriken Familie Briner und die Forstkommission freuen sich, den Einwohnerinnen und Einwohnern von Möriken-Wildegg auch dieses Jahr wieder ein grosses Angebot an Weihnachtsbäumen in verschiedenen Sorten und Grössen anbieten zu können. Es besteht wiederum die Möglichkeit, sich bei einer gebratenen Wurst vom Grill mit Brot und warmen Getränken sowie einem feinen Dessert die kalten Glieder und die Seele etwas aufzuwärmen. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag wird der ausgewählte Christbaum sicher und ohne Transportprobleme nach Hause gebracht. Die Organisatoren freuen sich, wenn das Angebot rege genutzt wird und möglichst viele Einwohnerinnen und Einwohner zu diesem traditionellen vorweihnachtlichen Anlass begrüsst werden können. Weitere Bäume (jede Grösse) können auf Bestellung bei Familie Briner bezogen werden. Kranz-, Dekorations- und Deckäste können mit Selbstbedienung ab Briner’s Buurehof, Othmarsingerstrasse 31, Möriken, Tel. 062 893 34 87, bezogen werden. Nebst dem traditionellen Weihnachtsbaumverkauf auf dem Waldfestplatz können Sie Ihren Weihnachtsbaum dieses Jahr auch am

Weihnachtsmarkt auf dem Schloss Wildegg beziehen. Freitag und Samstag, 9. und 10. Dezember 2011, Verkauf von Weihnachtsbäumen sowie Kranzmaterial. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Möriken, 30. November 2011 Forstkommission und Familie Briner

NIEDERLENZ

RUPPERSWIL

47. Chlauschlöpfwettbewerb Pro Senectute 2011 Senioren-Mittagessen Am Sonntag, 4. Dezember 2011, findet der traditionelle Chlauschlöpfwettbewerb statt. Beginn des Wettkampfes: 13.00 Uhr auf dem Pausenplatz der Gemeindebaute Rössligasse. Jede teilnehmende Schülerin und jeder Schüler erhält einen Preis. Im Schülergruppenwettbewerb erhält jede Chlöpferin und jeder Chlöpfer der besten 3er-Gruppe einen Preis. Die Festwirtschaft verwöhnt Sie gerne im Gemeindesaal mit Raclette, Hotdogs, div. Getränken, Kaffee und Kuchen. Am Wettbewerb wird nicht nur die Technik, sondern auch der Zustand der Geisseln bewertet. Über beides findet am Morgen von 11.00 bis 12.00 Uhr auf dem Wettkampfplatz eine Instruktion statt. Jedermann und -frau ist herzlich eingeladen. Niederlenz, 30. November 2011 Niederlenzer Chlauschlöpfer www.chlauschloepfer.ch

Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2011 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse (nur Traktanden 1. bis 7.) kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Die Entscheide über die Einbürgerungen (Traktanden 8. bis 11.) sind gemäss Bundesgerichtsurteil vom 9. Juli 2003 endgültig und unterstehen somit nicht dem Referendum. 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Gemeindesteuerfuss von 120% für das Jahr 2012 3. Genehmigung nachstehender Kreditabrechnungen: a) Sanierung Kanalisation Breitmattstrasse / Jurastrasse / Breiteweg b) Ausbau Hungeligrabenstrasse c) Ausbau Ortolanweg inkl. Strassenbeleuchtung d) Sanierung alte Wildeggerstrasse; Abschnitt Kreuzung Ortolanweg / alte Wildeggerstrasse / Alpensichtweg bis Einlenker Schürz 4. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 510 000.– inkl. MwSt, zuzüglich Teuerung nach Schweizer Baupreisindex, Tiefbau, Basis Oktober 2010, April 2011, mit 102,1 Punkten, für die Sanierung der Kanalisation Mühlestrasse 5. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 100 000.– inkl. MwSt, zuzüglich Teuerung nach Landesindex der Konsumentenpreise, Basis Dezember 2010, August 2011, mit 99,4 Punkten, für eine Schulraumplanung 6. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 160 000.– inkl. MwSt für die Anschaffung eines Atemschutzfahrzeugs für die Regionale Feuerwehr Chestenberg; Nettoaufwand für die Gemeinde Niederlenz von maximal Fr. 43 724,– 7. Genehmigung des Kaufvertrags zwischen der Erbengemeinschaft des Rickli Walter Hans, Niederlenz, und der Einwohnergemeinde Niederlenz, für die Liegenschaft Niederlenz 1045, 214,67 a, Acker, Wiese, Weide, Gartenanlage, inkl. Wohnhaus, Remise, Garage und Wagenschaft, am Neumattenweg 43 und Liegenschaft Niederlenz 1048, 94,09 a, Acker, Wiese, Weide, Hardimatte, zum Pauschalpreis von Fr. 1 900 000.– mit gleichzeitiger Bewilligung zur Darlehensaufnahme 8. Einbürgerung von Frau Nürten Bostanci, Böllistrasse 13, Niederlenz 9. Einbürgerung von Herrn Daniele Tartoni, dessen Ehefrau Dianna Lynn Tartoni geb. Hofeld sowie deren minderjährigen Söhnen Fabio und Sandro, alter Schützenweg 17, Niederlenz 10. Einbürgerung von Herrn Sirwan Karadaghi, dessen Ehefrau Bayan Karadaghi, sowie deren minderjährigen Tochter Sima, Bühlerweg 16 B, Niederlenz 11. Einbürgerung von Frau Saran Karadaghi, Bühlerweg 16 B, Niederlenz 12. Einbürgerung von Herrn Miran Karadaghi, Bühlerweg 16 B, Niederlenz Ablauf der Referendumsfrist für die Traktanden 1.–7.: 3. Januar 2012 Niederlenz, 30. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Andreas und Verena BernerGasser, Dürrmattstrasse 15, 5702 Niederlenz Bauobjekt: Granitstelen als Sichtschutz Objektadresse: Dürrmattstrasse 15 Parzelle 845 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 2. Dezember 2011, bis Dienstag, 3. Januar 2012, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz Niederlenz, 30. November 2011 Gemeinderat

Datum/Zeit: Donnerstag, 8. Dezember 2011, 11.30 Uhr Ort/Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus An- und Abmeldungen direkt an: Altersheim Länzerthus, Tel. 062 889 01 89 Rupperswil, 30. November 2011 Pro Senectute

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 10. Januar 2012 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. Die Einbürgerungen (Traktandum 2 der Einwohnergemeinde) sind gemäss Bundesgerichtsurteil vom 5. April 2005 endgültig und unterstehen somit nicht dem Referendum. Folgende Traktanden sind gutgeheissen worden: Einwohnergemeinde 1. Protokoll 2. Einbürgerungen 3. Neubau und Sanierung Kindergarten 5. Strassensanierung Bannhalde 7. Schenkung Aktien der Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG 8. Änderung Bauordnung und Bauzonenplan 10. Voranschläge 2012 Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll 2. Voranschläge 2012 Folgende Traktanden der Einwohnergemeinde wurden abgelehnt: 4. Ausbau Hardstrasse 6. Ausbau Stockhardweg Ost 9. Verkehrsberuhigung Rupperswil, 30. November 2011 Gemeinderat

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2011; Genehmigung 2. Kredit von Fr. 120 000.– für die Treppenhaussanierung des Schulhauses Quadro; Genehmigung 3. Kredit von Fr. 155 000.– für die Meteor- und Schmutzwasserleitung als Verbindung der Jurastrasse und der Brunnmattstrasse; Genehmigung 4. Stellenplan zum Personalreglement: Erhöhung des Stellenplafonds für die Gemeindeverwaltung; Genehmigung 5. Voranschlag 2012 mit einem Steuerfuss von 105 %; Genehmigung Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 10. Juni 2011; Genehmigung 2. Voranschlag 2012; Genehmigung Sämtliche Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann gemäss Ziffer IV./2. der Gemeindeordnung von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Sarmenstorf, 30. November 2011 Gemeinderat


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses Primarschule und Kindergarten Schafisheim Per 1. März 2012 suchen wir eine/n MitarbeiterIn für das Schulsekretariat (40%) Ihre Aufgaben:

Gemeinde:

5614 Sarmenstorf

Baugesuch Bauherr:

Muff Dominik und Röösli Sandra, Kehlenstr. 11, 5712 Beinwil am See Projektverf.: Bruno Vogelsang AG, Architekturbüro, Obere Feldeggstrasse 19, 5614 Sarmenstorf Grundeigent.: Saxer Josef, Büttikerstrasse 2, 5614 Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Bauplatz: Sagenfeldweg 2a Zone: W2, D, Erschliessungsplan «Oberdorf» Parzelle: 1480 Öffentliche Auflage vom 2. Dezember 2011 bis 3. Januar 2012 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 30. November 2011 Der Gemeinderat

• Führung des Sekretariats der Schulpflege • Unterstützung der Schulleitung in administrativen Belangen • Teilnahme an Sitzungen mit Protokollführung • Zusammenarbeit mit dem BKS (Personaladministration) • Datenverwaltung (Scolaris) • Bedienung des zentralen Telefons Ihr Profil:

Sind Sie an einer interessanten und abwechslungsreichen Tätigkeit interessiert? Gehören eine rasche Auffassungsgabe, Flexibilität, Teamfähigkeit und Kontaktfreude zu Ihren Starken? Dann freuen wir uns auf Ihre vollstandigen Bewerbungsunterlagen bis 10. Dezember 2011 an: Schulpflege Schafisheim, Frau Ursula Schmid, Schulstrasse 20, 5503 Schafisheim

Baugesuch

Sarmenstorf

Baugesuch Bauherr:

Immofort AG c/o Koch AG, Büelisackerstrasse 3, 5619 Büttikon Projektverf.: Swissprojekt AG, Schürmatt 10, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg Bauobjekt: Neubau 4 Einfamilienhäuser mit Tiefgarage Bauplatz: Brunnenweg 7 und 9 sowie 8 und10 Zone: W2, Erschliessungsplan «Landumlegung Bahntrasse» Parzelle: 1327 Öffentliche Auflage vom 2. Dezember 2011 bis 3. Januar 2012 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung die den Anforderungen nicht entspricht kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 30. November 2022 Der Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Herbstsammlung Pro Senectute 2011 Die Herbstsammlung 2011 der Pro Senectute ist abgeschlossen. Ein herzliches Dankeschön allen, welche einen Beitrag zum erfreulichen Resultat von Fr. 9393.– beigetragen haben, zugunsten der Stiftung für das Alter. Ebenfalls danken möchten wir unseren Sammlerinnen für ihren unermüdlichen Einsatz. Schafisheim, 30. November 2010 Ortsvertretung Schafisheim Elisabeth Vogel und Käthy Eichenberger

Papiersammlung Gemäss Turnusplan findet am Samstag, 2. Dezember 2011 eine ordentliche Papiersammlung statt. Schafisheim, 30. November 2011 Gemeinderat

Planverf.: Bauobjekt: Bauplatz:

Max Rüetschi Immobilien Bettenthal 8 5503 Schafisheim Peter Bolliger, Architekturbüro, Mattenweg 1, 5502 Hunzenschwil Umnutzung Holzlagerhalle in Abstellräume, Umnutzung Schopf in Büro Holzweg/Hüttmattstrasse, Parzelle Nr.1506

Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 2. Dezember bis 3. Januar 2011. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Schafisheim, 30. November 2011 Gemeinderat

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2011 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2011 2. Mehrzweckhalle; Anbau Nordseite; Kreditbegehren Fr. 564’000.– 3. Spiel- und Sportanlage Schulareal; Sanierung des roten Platzes; Kreditbegehren Fr. 140 000.– 4. Massnahmen Verkehrssicherheit; Kreditbegehren Fr. 125 000.– 5. EW-Reglement; Anpassung elektrische Raumheizungen, Sperrzeiten 6. Schenkung Aktien der Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG 7. Bau- und Nutzungsordnung (BNO); Änderung Arbeitszone 8. Voranschlag 2012; Genehmigung Alle vorstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Schafisheim, 30. November 2011 Gemeinderat

STAUFEN

Auch dieses Jahr befindet sich vom 1. bis 23. Dezember 2011 ein Weihnachtsbaum im Foyer des Gemeindehauses, der wiederum als Wunschbaum benützt werden kann. Schreiben Sie bitte Ihre Anregungen, Ideen, Meinungen, Visionen, Vorschläge, Wünsche usw. auf die vorbereiteten Wunschzettel und hängen Sie ihn an den geschmückten Baum.

Stellenausschreibung

Der Gemeinderat dankt im Voraus für die rege Benützung. Schafisheim, 30. November 2011 Gemeinderat

LeiterIn Abteilung Finanzen

• Kaufmannische Ausbildung (evtl. Berufserfahrung in einer Schulverwaltung) • Gute MS-Office-Anwenderkenntnisse (evtl. schulspezifische Software) • Erfahrung in der Protokollführung • Stilsichere Anwendung der deutschen Sprache • Selbstständigkeit, Belastbarkeit, Loyalität, Verschwiegenheit

Bauherr: Gemeinde:

Weihnachtsbaum im Gemeindehaus

Baugesuch Bauherrschaft: Rimoldi-Fischer Franziska, Schlossgasse 5, 5600 Lenzburg Vorhaben: Projektänderung zu Baubewilligung 2011-58; Umnutzung Keller zu Hobbyraum Ortslage: Parzelle Nr. 2998, Geb.-Nr. 677, Rebenweg Öffentliche Auflage vom 2. Dezember 2011 bis 9. Januar 2012 bei der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten Seengen, 30. November 2011 Gemeindekanzlei

Unser bisheriger Stelleninhaber übernimmt eine neue Herausforderung im Finanzbereich und verlässt die Gemeinde Staufen per Ende Februar 2012. Aus diesem Grund suchen wir für unsere über 2600 Einwohnerinnen und Einwohner zählende Gemeinde auf den 1. März 2012 oder nach Vereinbarung eine Persönlichkeit als

Das interessante und abwechslungsreiche Arbeitsgebiet als LeiterIn Abteilung Finanzen umfasst unter anderem: • Leitung und Abwicklung des gesamten Finanzund Rechnungswesens der Einwohner- und Ortsbürgergemeinde und der angegliederten Eigenwirtschaftsbetriebe • Verantwortung für Finanzplanung, Budgetierung und Rechnungsabschluss • Steuerinkasso sowie die Bewirtschaftung des Gebühren- und Lohnwesens • EDV-Verantwortung • Aktuariat der Technischen Kommission • Ausbildung der Lernenden im Finanzbereich Ihr Profil: • mehrjährige Berufserfahrung im kommunalen Finanzbereich • Fachausweis für Führungspersonal der Gemeinden, Fachrichtung Finanzverwalter, oder gleichwertiger Diplomabschluss • Durchsetzungsvermögen und Eigeninitiative • Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck • selbstständige, exakte, zuverlässige und speditive Arbeitsweise • Freude am Kontakt mit der Bevölkerung, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität • gute EDV-Kenntnisse

Baugesuch

Unser Angebot:

Bauherrschaft: Kanton Aargau, Departement Finanzen und Ressourcen Telli-Hochhaus, 5004 Aarau Vorhaben: Einbau Kasse und Shop in Kornhaus Schloss Hallwyl Ortslage: Parzelle Nr. 3269, Geb. Nr. 163 Schloss Hallwyl

• verantwortungsvolle und selbstständige Tätigkeit • gutes Arbeitsklima in einem aufgestellten und eingespielten Team • zeitgemässe Anstellungsbedingungen • Arbeitsplatz mit modernen Hilfsmitteln (Nest/ABACUS, STAG) • gleitende Arbeitszeit • Möglichkeit zur Weiterbildung

Öffentliche Auflage vom 2. Dezember 2011 bis 3. Januar 2012 bei der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 30. November 2011 Gemeindekanzlei

SEON

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und Foto an den Gemeinderat, 5603 Staufen. Für weitere Auskünfte stehen der jetzige Stelleninhaber Reto Deubelbeiss (Telefon 062 886 10 21) oder Gemeindeschreiber Mike Barth (062 886 10 10) gerne zur Verfügung. Besuchen Sie uns auf www.staufen.ch. Staufen, im Dezember 2011 Gemeinderat

Baugesuch

Papiersammlung Staufen

Bauherrschaft: Meva Schalungssysteme AG, Birren 24, 5703 Seon Bauobjekt: Abbruch und Neubau Bürogebäude Ortslage: Birren 24 Parz. Nr. 3680

Die Papiersammlung in Staufen wird fünfmal pro Jahr durchgeführt. Die Schule wird sich die Arbeit mit den Vereinen STV Staufen, Cevi Staufen und Männerturnverein Staufen aufteilen. Die Papiersammlungen 2012 finden wie folgt statt: – Mittwoch, 22. Februar 2012 Durchführung durch die Schule Staufen – Samstag, 28. April 2012 Durchführung durch den STV Staufen – Samstag, 30. Juni 2012 Durchführung durch die Cevi Staufen – Mittwoch, 26. September 2012 Durchführung durch die Schule Staufen – Samstag, 1. Dezember 2012 Durchführung durch den Männerturnverein Staufen Bitte beachten Sie, dass die von denVereinen durchgeführten Papiersammlungen jeweils an einem Samstag stattfinden. Wie bis anhin erfolgt jeweils kurz vor dem Termin ein Hinweis im Lenzburger Bezirksanzeiger. Staufen, 30. November 2011 Gemeindekanzlei

Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 2. Dezember bis 23. Dezember 2011 und vom 3. Januar bis 11. Januar 2012. Einsprachen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 30. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Swisscom Schweiz AG Alte Tiefenaustrasse 6 Worblaufen, 3050 Bern Bauobjekt: Neubau Swisscom-Verteilerkasten Ortslage: Mattenweg 1 Parz. Nr. 1318 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 2. Dezember bis 23. Dezember 2011 und vom 3. Januar bis 10. Januar 2012. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 30. November 2011 Gemeinderat

Veröffentlichung der Einwohnergemeindeversammlungsbeschlüsse vom 23. November 2011 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 23. November 2011 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung wurden positiv gefasst und unterstehen dem fakultativen Referendum. Es handelt sich um folgende Traktanden: 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 8. Juni 2011 2. Kredit von Fr. 770 000.– für die Sanierung des Wiligrabens 3. Kredit von Fr. 200 000.– für den Bau einer Fernwärmeverbindung von der Holzschnitzelheizung in der Schulanlage bis zum Gemeindehaus-Neubau/Zopfhuus (Wärmeverbund) 4. Kredit von Fr. 4 300 000.– für den Umbau des «Alten Schulhauses» 5. Beratung und Beschlussfassung des Voranschlages 2012 der Einwohnergemeinde mit einem Steuerfuss von 80% Ablauf der Referendumsfrist: 3. Januar 2012. Staufen, 30. November 2011 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Die Lenzburger Jahreschronik ist da M

ehr Chronik, mehr Bilder, mehr Geschichte und mehr Geschichten. Redaktor Heiner Halder präsentierte am vergangenen Dienstag im Burghaldenhaus die 160 Seiten umfassende 83. Ausgabe der Lenzburger Neujahrsblätter. Detailgetreu und mit farbigen Bildern reich illustriert, lässt die Lenzburger Chronik das Jahr 2011 aus Sicht der Stadt noch einmal Revue passieren. Und dabei wird tüchtig gefeiert. Zu verdanken ist dies den Firmenjubiläen der Mammut Sports Group, der Hero AG und des Elternvereins. Das Buch widmet sich zudem den Neubauten des Bezirksgefängnisses und der neuen Hero-Produktionsstätte inklusive des neuen Verwaltungs-

gebäudes. Darüber hinaus werden Stadtschreiber Christoph Moser verabschiedet, der neue Ehrenbürger Heiner Halder porträtiert, das Sammlerehepaar Gasser vorgestellt, Geburtstage gefeiert und Abschied genommen. Fundiert recherchiert und süffig geschrieben; die Neujahrsblätter 2012 reihen sich nahtlos an die vergangenen Ausgaben an und versprechen wiederum einen wahren Lesegenuss. Die rund dreissig anwesenden Vernissage-Gäste sicherten sich ihr Buch noch vor Ort frisch ab Presse. Ab heute ist die neuste Auflage der Neujahrsblätter für zwanzig Franken in allen Lenzburger Buchhandlungen zu haben. ST

Auf bevorstehender Holzschlagfläche: Leiter Forstdienste Lenzia Frank Hämmerli und Stadtrat Martin Stücheli (r.) Foto: AG besprechen die Wegumleitungen.

Holzschlag im Länzertwald In den nächsten Tagen wird neben dem Kieswerk Lenzhard Lenzburg auf einer Fläche von 1,3 ha mit dem Holzschlag begonnen. Er bildet die Vorarbeit für den weiteren Kiesabbau der Ortsbürger. Die Rodungsfläche wird zwingend wieder aufgeforstet. Alfred Gassmann

A

ls aussergewöhnlich bezeichnet Stadtoberförster Frank Hämmerli den bevorstehenden Holzschlag. Aussergewöhnlich deshalb, weil normalerweise keine flächigen, sondern nur einzelbaumweise Eingriffe nach dem Dauerwaldprinzip vorgenommen werden. Begonnen wird in den nächsten Tagen. Wer sich als Zaungast nicht beeilt, um von der Fabrikstrasse her den Eingriff aus Distanz zu beobachten, wird die leistungsfähigen Vollernter und For-

INSERATE

warder kaum mehr in Einsatz sehen. Die Forstdienste Lenzia haben den Holzschlag der Firma Holztrans AG, Hunzenschwil, übertragen. Geschäftsführer Kurt Rüeger rechnet mit einer Arbeitszeit von zehn Tagen. Wenngleich der Kahlschlag mit 1,3 ha flächenmässig gewaltig erscheint, ist doch das Vorhaben zu relativieren. Vor 12 Jahren beschädigte beispielsweise der Sturm Lothar im Forstrevier eine Fläche von 127 ha. Und in Relation gesetzt mit der gesamten Fläche der Forstdienste Lenzia von 1100 ha, beträgt der geplante Holzschlag im Länzert rund 1 Promille. Der Holzschlag steht im Zusammenhang mit der Ausdehnung des Kiesabbaugebietes. Die Rohstoffreserven in der Kiesgrube neigen sich dem Ende zu. Die Ortsbürger Lenzburg wollen jedoch den Kiesabbau und den Betrieb aufrechterhalten. Rodungsstrasse wird teilweise umgeleitet Für alle Beteiligten steht die Sicherheit an oberster Stelle. Die Rodungsstrasse, die nach Rupperswil führt, jedoch weder als kantonaler Wanderweg noch als kantonale Radroute dient, muss teilweise

umgeleitet werden. Die Ortsbürger, das Kieswerk und die Forstdienste Lenzia bitten die Spaziergänger, Wanderer und Velofahrer ebenso eindringlich wie höflich, die markant gestalteten Absperrungen strikte zu respektieren und die unumgänglichen Umwege in Kauf zu nehmen. Holzschlag auf früherer Rodungsfläche Die gleiche Waldfläche ist bereits einmal kahl geschlagen und gerodet worden, nämlich während des Krieges 1943/44. Nach dem Krieg wurde die Fläche als reiner Wirtschaftswald aufgeforstet. Die Lärchen, Fichten und überstarken Pappeln, die geschlagen werden, sind somit zwischen 60 und 65 Jahre alt. Die Ausweitung des Abbaugebietes im Länzert basiert auf einer jahrelangen und äusserst sorgfältigen Planungsarbeit. Es galt, für Einträge im kantonalen Richtplan zu sorgen und einen Umweltverträglichkeitsbericht zu erstellen. Die Materialabbaubewilligung ist in Rechtskraft erwachsen. Die Fläche von 1,3 ha wird nach dem Materialabbau und der Wiederauffüllung wieder aufgeforstet.

So umfangreich wie noch nie: Ein zufriedener Redaktor Heiner Halder blickt auf die druckfrische Ausgabe der Lenzburger Neujahrsblätter. Foto: ST

Das Buch zur Ausstellung

Evelyne Gasser vor einer Brienzer Krippe anlässlich der Ausstellung.

V

iele mögen sich noch an die Krippenausstellung im Museum Burghalde erinnern. Evelyne und Martin Gasser stellten ihre Schätze aus, fachmännisch und mit viel Liebe zusammen mit Christina Fankhauser und Tanja Gentina arrangiert. «Mein Sohn hatte die Idee, die Ausstellung zu fotografieren und ein Buch zu machen», erinnert sich Evelyne

Foto: ST

Gasser. Entstanden ist ein Buch, das Erinnerungen an die Ausstellung weckt. Doch nicht nur das. Wie für die Ausstellung wurde auch beim Buch mit sehr viel Sachverstand und Liebe zum Detail gearbeitet. Das zeigt sich an der Prägung auf dem Buchdeckel. Auf der Innenseite des Deckels ist die CD, in gleicher Farbe gehalten wie der Umschlag, befestigt. Das

musste so sein, sonst wäre das Ganze nicht in Einklang gewesen», erklärt Evelyne Gasser bestimmt. Auf der CD befindet sich der Film, der an der Ausstellung gezeigt wurde und in welchem Evelyne und Martin Gasser über ihre Sammelleidenschaft gesprochen haben. Ob man nun die Ausstellung gesehen hat oder nicht, das Buch spricht für sich und ist ein Werk für sich allein. Ein Weihnachtsgeschenk vielleicht? «Wir haben 150 Exemplare drucken lassen, sie sind in der Papeterie Ryser und in der Buchhandlung Otz in Lenzburg erhältlich sowie im Museum Burghalde», ergänzt Evelyne Gasser. Für sie selber war diese Ausstellung ein Höhepunkt und sie weiss: «Ich werde keine Krippen-Ausstellung mehr machen, denn sie war einzigartig.» Grosse Freude machte ihr das Geschenk des Museums Burghalde, das Gästebuch. «Mir bedeuten die teilweise emotionalen und privat gefärbten Texte noch heute sehr viel.» ST

INSERATE

Küchen Apparate Badmöbel Haus- und Zimmertüren Parkett, Kork, Laminat

AKTION! Parkett schleifen – versiegeln

www.wirz-kuechen.ch 5504 Othmarsingen Telefon 062 896 20 20

Ein Schmaus für Ihr Sparschwein: Sanieren Sie noch dieses Jahr Ihre Fenster und sparen Sie Steuern!


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg Aus dem Stadtrat

Dass der Funken überspringt

Rücktritt aus der Natur- und Heimatschutzkommission Der Stadtrat nahm vom Entscheid von Arthur Häusler Kenntnis, dass er nach 25-jähriger Mitgliedschaft die Naturund Heimatschutzkommission Lenzburg verlassen möchte. Während seiner aktiven Mitgliedschaft konnten zahlreiche Projekte realisiert werden. Der Stadtrat dankt Arthur Häusler für seinen langjährigen und engagierten Einsatz.

Vom Oktober bis Dezember wird der «Theaterfunken» für die Volksschule angeboten. Für viele Kinder und Jugendliche ist dies der erste Kontakt mit der Theaterwelt.

GESCHICHTE

Gehälter 2012 verabschiedet Der Stadtrat legte die neuen Gehälter für die Mitarbeitenden der Stadtverwaltung Lenzburg fest. Die Löhne werden auf den 1. Januar 2012 generell um 0,4 % angehoben. Für individuelle Lohnanpassungen und Beförderungen sind 0,8 % der Lohnsumme vorgesehen. Die Steigerung der Lohnsumme um total 1,2 % ist bereits im Voranschlag 2012 der Stadt Lenzburg geplant worden. Bei der Anpassung der Gehälter berücksichtigte der Stadtrat die Erhöhungen im Kanton Aargau. Um im Arbeitsmarkt nach wie vor bestehen zu können, sind Vergleiche mit den anderen Gemeinden und dem Kanton anzustellen. Vergleichbare Gemeinden erhöhen die Gehälter zwischen 1 und 2 %. Bei den kantonalen Angestellten schlägt die Grossratskommission eine Erhöhung von 1,0 % vor, während die Regierung eine Erhöhung von 1,5 % vorschlägt. Der Entscheid des Grossen Rats steht jedoch noch aus.

Das dichte Netz von Theaterhäusern und Kulturveranstaltern sowie eine aktive Kinder- und Jugendtheaterszene im Kanton Aargau bildete die Grundlage für den heutigen «Theaterfunken». Mit der Schaffung des Impulskredits Theater ermöglichte der Regierungsrat 1996 vergünstigte Theatereintritte für Schulen. Diese Unterstützung stiess auf grosses Interesse, was den Ausschlag zur Bündelung der Angebote gab. Verschiedene Veranstalter schlossen sich zusammen und unter zentraler Koordination entstand das Konzept der Veranstaltungsreihe als dezentrales Kinder- und Jugendtheaterfestival für Schulen. Die Umsetzung ist nunmehr seit zwölf Jahren erfolgreich.

Baubewilligungen Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt: Der Stadtrat erteilte der Quadrant Plastic Composites AG die Bewilligung für den Abbruch und einen Anbau eines Aussenlagers an der Hardstrasse 5. SWL Energie AG für eine Photovoltaikanlage auf dem Flachdach an der Werkhofstrasse 10; Geschwister Walser, c/o Armin Bryner, für eine Arealüberbauung mit 10 Terrassenhäusern und einer Einstellhalle für 20 Fahrzeuge am Bannhaldenweg 11, 13 und 15 (Projektänderung im nördlichen Bereich zur Parzelle Nr. 1316). (dh)

Beatrice Strässle

S

eit zwölf Jahren bietet der «Theaterfunken» auf unterschiedlichen Bühnen im Aargau rund 80 Vorstellungen für die Schulen an. Es sind Stücke, welche speziell für die verschiedenen Schulstufen ausgesucht werden. Der «Theaterfunken» findet auch in Lenzburg statt, organisiert durch Theaterschöneswetter. Das Projekt ist eine Plattform für professionelle Schweizer Theatergruppen. So ist hochstehende Qualität in Inhalt und Ästhetik Voraussetzung für die Aufnahme im Programm. «Roter Teppich» für die Lehrkräfte «Wir geniessen hier in Lenzburg für das Projekt bei der Lehrerschaft eine breite Akzeptanz», weiss Sina Taubert vom Theaterschöneswetter. Das ist nicht selbstverständlich, denn mit dem Theaterbesuch mit den Schülern ist es nicht getan. Vorgängig besuchen die Lehrkräfte den so genannten «Roten Teppich». An dieser workshopähnlichen Veranstaltung werden die Lehrerinnen und Lehrer mit dem Theaterstoff bekannt gemacht, in der Schule wird vor dem Theaterbesuch das Stück besprochen und später dann auch weiter behandelt. Dieser Aufwand lohnt sich, denn: «Es ist schön zu beobachten, wie die Kinder mit Leib und Seele das Stück mitverfolgen», weiss Sina Taubert. Für Kindergarten und Unterstufe wurde «Das tapfere Schneiderlein» im Alten Gemeindesaal Lenzburg aufgeführt, für die 2. bis 4. Oberstufe «Wo ist Gretel» und nächste Woche haben die

Das tapfere Schneiderlein: Figuren- und Objekttheater vom Theater Sven Mathiasen. Unter- und Mittel- und 1. Oberstufe mit «Die Kurzhosengang» das Vergnügen. «Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe besuchen auch Aufführungen auswärts, der ganze Theaterbesuch soll ein Ereignis sein», führt Sina Taubert weiter aus. Das Theaterschöneswetter ist mit «Kaschtanka» im Theater am Bahnhof in Reinach, im Odeon in Brugg und auf der kleinen Bühne in Zofingen auf «Funkentournée». Es sind für die Kinder und Jugendlichen oft die ersten Theaterbesuche überhaupt, für die meisten ein tolles Erlebnis, und da und dort wird ein Funken für das Theater entzündet. Grosszügige Engagements Dass der «Theaterfunken» in Lenzburg überhaupt durchgeführt werden kann, ist

auch dem grosszügigen Engagement der Jugendkommission Lenzburg wie auch der finanziellen Unterstützung der Regionalschule Lenzburg zu verdanken. «Ohne diese Trägerschaft könnte das Projekt in Lenzburg nicht durchgeführt werden», hält Sina Taubert fest. Theaterschöneswetter, das Theaterunternehmen rund um Mark Wetter, zeichnet sich durch viele Eigenproduktionen aus. Mark Wetter hat sich als Autor, Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner in bewährten und neuen Gruppierungen einen Namen gemacht. Seine Stücke prägt Mark Wetter durch seine sehr persönliche Theatersprache. Das Theaterschöneswetter zeichnet auch für die Theatertage im Juni verantwortlich. Im 2012 finden diese vom 13. bis 17. Juni statt.

Foto: grh

PRO SENECTUTE Halbtageswanderung Die Halbtageswanderung der Pro Senectute Lenzburg findet am Dienstag, 6. Dezember 2011, statt. Treffpunkt: Bahnhof Lenzburg: 12.15 Uhr.

Am Sonntag ist der Samichlaus in der Rathausgasse.

Check für das Jugend- und Familienprojekt Hammerpark: Im Beisein von Vertretern der am Fischessen beteiligten Partnerclubs nimmt Stadträtin Franziska Möhl, designierte Präsidentin des Vereins Hammerpark, aus den Händen von Sergio Caneve, OK-Präsident des Fischessens, den Check entgegen. Foto: RS

Fischessen-Erlös zugunsten Hammerpark D en stolzen Betrag von 12 500 Franken durfte Franziska Möhl als designierte Präsidentin des Vereins Hammerpark in Form eines symbolischen Checks aus den Händen von Sergio Caneve, OKPräsident des Fischessens, entgegennehmen. Eine Geste, die laut Möhl ganz speziellen Charakter hat. Dadurch nämlich,

INSERATE

dass der Betrag während des Fischessens, einem der Höhepunkte der Jugendfestwoche, generiert wurde und nun wieder zurück an die Jugend fliesst. – Mit dem Hammerpark wird in Lenzburg in der Nachbarschaft zum Kraftreaktor eine nicht kommerzielle Freizeitanlage für Skateboarding, Biking und Bouldering erstellt. Das Projekt wird aus Anlass der Jubiläen von Rotary Lenzburg und Mammut Sport Groups AG in Zusammenarbeit mit der Hypothekarbank Lenzburg sowie der Stadt Lenzburg und der Gemeinde Niederlenz realisiert. Das Budget beträgt derzeit 500 000 Franken. Vorgesehener Baubeginn ist im Sommer 2012. Die Anlage wird von Architekt Andreas Berger, Wohlen, realisiert und sollte im Herbst 2012 in Betrieb genommen werden können. Berger zeichnete bereits für die Architektur des Kraftreaktors verantwortlich. – Das traditionelle Fischessen wird alljährlich am Jugendfestmittwoch gemeinsam von Rotary Club Lenzburg, den Business Professional Women (BPW) Club Lenzurg, Rotaract Mittelland und der Freischarenküche durchgeführt. Dass die Summe in dieser Höhe gesprochen werden konnte, dafür waren mehr als 1100 Portionen Fisch verspeist worden. RS

Fondueessen, Samichlaus und offene Ladentüren A

m kommenden Sonntag, 4. Dezember, ist bei den Centrumgeschäften in Lenzburg und in der Rathausgasse so einiges los. Die Geschäfte laden zum Sonntagseinkauf ein. Gemütlich, ohne Zeitdruck, kann man im reichen Angebot stöbern, sich durch Weihnächtliches inspirieren lassen. Für die Kleinen ist der Samichlaus in der Stadt. Wie es sich f¨ür Lenzburg gehört, wird er natürlich in Blau gewandet sein. Ab 14 Uhr messen sich die Chlausklöpfer in ihrem Können. Das Fondueessen für 28 Franken pro Person auf der Gass war im vergangenen Jahr ein Riesenerfolg und wird nun auch am 4. Dezember von 16 bis 20 Uhr wieder durchgeführt. Bereichert wird der Anlass mit musikalischer Begleitung und anschliessender «Stubete. Anmeldetalons können in den Fachgeschäften bezogen werden. Ein Sonntag, den man einfach in Lenzburg verbringen muss. Öffnungszeiten im Advent Sonntag, 4. Dezember, 12.30 bis 17.30 Uhr. Montag, 12. Dezember, 13.30 bis 18.30 Uhr. Sonntag, 18. Dezember, 12.30 bis 17.30 Uhr. Programm: Feuer und Flamme, genüsslich Würste bräteln, Musik in der Gasse, Kinder reiten auf dem Kamel. Montag, 19. Dezember: ganzer Tag. Samstag, 24. Dezember, und Samstag, 31. Dezember: 9 bis 15 Uhr durchgehend offen. ST

INSERATE

Foto: ST

Route Die Saisonschluss-Wanderung führt die Teilnehmenden nach Villigen ins PaulScherrer-Institut. Auf einer Führung durch die Welt der Protonen und Neutronen wird die Gruppe vieles über die hoch spezialisierten Behandlungen von Krebserkrankungen hören. Anmeldungen sind zu richten an Erika Sigg, Telefon 062 726 01 69. Wanderung/Führung: ca. 2 1/2 Stunden, Auf- und Abstieg: flach (Eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Jobs von A bis Z.

Telefon-Advents-Engel HEIM-JOB!!

Alterszentrum Chestenberg Bruggerstrasse 13 5103 Wildegg Im Mittelpunkt unseres Wirkens stehen unsere 41 Bewohnerinnen und Bewohner, welche die meisten der Pflege und Betreuung bedürfen. Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir eine ausgewiesene, flexible Persönlichkeit für die Funktion

Bereichsleitung Pflege und Aktivierung / Alltagsgestaltung 70–80%

Gesucht

Krippenleiterin, 40 bis 60%, mit Berufserfahrung Schriftliche Bewerbungen mit Foto an: Giuseppe Di Pietro Oberer Wannenrain 30, 5102 Hunzenschwil oder giuseppe.dipietro@hotmail.com Kinderkrippe Zaubergarten, Holunderweg 2, 5102 Rupperswil Tel. 062 897 28 90, www.kinderkrippe-zaubergarten.ch

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung dringend noch Telefonistinnen für unsere seit 20 Jahren bestehende Live-Linie. Wir bieten Ihnen eine Teil- oder Vollzeitstelle mit flexiblen Arbeitszeiten und guten Verdienstmöglichkeiten. Wenn Sie gerne Plaudern und Flirten, sind Sie die Richtige. Auch als Einsatz für Wochenende oder über die Festtage möglich. Rufen Sie an: Frau Simon 079 330 75 59

Die Stiftung SATIS bietet Lebensund Arbeitsraum für Menschen mit psychischen, geistigen und sozialen Behinderungen. Wir bieten Arbeitsstellen mit Gestaltungsspielraum und Verantwortung. Wir suchen auf den 1. Februar 2012 oder nach Vereinbarung einen

Ihr Profil: • Diplom als Pflegefachfrau/-mann HF • Mehrere Jahre Führungs- und Berufserfahrung im Bereich Langzeitpflege • Abgeschlossene Ausbildung als Berufsbildner/in • Erfahrung mit dem Leistungsabrechnungssystem RAI • Gute EDV-Kenntnisse, im Speziellen Word, Excel, Outlook • Hohe Einsatzbereitschaft • Zielorientierter Führungsstil • Betriebswirtschaftliches Denken und Handeln • Hervorragende Deutschkenntnisse

Bereichsleiter Wohnen, 100% Mitglied der Geschäftsleitung Aus Gründen der Teamausgewogenheit bevorzugen wir bei gleicher Qualifikation einen männlichen Bewerber. Weitere Informationen zu der Arbeitsstelle finden Sie auf www.sozjobs.ch Stiftung Satis Wohnheim und Werkstätten Oberdorfstrasse 52, 5703 Seon

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann erfahren Sie mehr über diese spannende, abwechslungsreiche Tätigkeit und Ihren künftigen Aufgabenbereich unter:

www.azch.ch / Jobs Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an:

Für mein bekanntes und erfolgreiches Auto-Spritzwerk für PW und LKW in Lenzburg suche ich ab sofort oder nach Vereinbarung einen

Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal, Frau Ursula Hanner, Talstrasse 3, 5703 Seon E-Mail: u.hanner@altersheim-seon.ch

ausgelernten Fachmann

Telefonische Auskünfte gibt Ihnen gerne Frau Beatrice Trüssel, Leitung Alterszentrum Chestenberg, Tel. 062 769 67 00.

Schreinerei

Ihre Aufgaben: Sie lackieren Fahrzeuge, sind Kenner von komplex aufgebauten Lackierungen und speziellen Beschichtungen. Sie (de-)montieren einfache Anbauteile, gleichen Unebenheiten aus und mischen Farben gekonnt. Weitere anfallende Arbeiten in und rund um das Spritzwerk erledigen Sie flexibel und mit viel handwerklichem Geschick. Ihr Profil: Sie bringen mehrjährige Berufserfahrung in einem Betrieb der Fahrzeugindustrie mit und sind selbstständiges Arbeiten gewohnt. Durch Ihre sorgfältige und konzentrierte Arbeitsweise werden Sie den hohen Qualitätsanforderungen meiner Kundschaft gerecht.

5505 Brunegg

Wir suchen einen

Schreiner/AVOR Bewerbung mit Foto an

Für unsere Niederlassung in Fahrwangen suchen wir eine initiative und engagierte Persönlichkeit als

Birkenweg 2, 5505 Brunegg, Tel. 062 889 02 20

Betreuer/in Privatkunden

Mein Angebot: Ein Arbeitsumfeld mit modern eingerichteten Einbrennkabinen und zeitgemässen Arbeitsbedingungen. Zudem erhalten Sie die Möglichkeit, durch das Mitwirken bei der Einstellung von Hilfskräften das Team mitzugestalten. Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf Ihre schriftliche Bewerbung an: Heinz Rohr, Niederlenzer-Kirchweg 11, 5600 Lenzburg. E-Mail: hrohr@solnet.ch

Unser Aussendienst-Team braucht Verstärkung! mit Schwergewicht Eigenheim/Immobilien Für unser Schulsekretariat suchen wir per 1. Januar 2012 oder nach Vereinbarung eine/n

Schulsekretärin/Schulsekretär (Pensum 50%) Wir bieten eine anspruchsvolle, vielseitige Aufgabe mit grossem Gestaltungsspielraum. Das Arbeitspensum wird in Jahresstunden definiert. Der monatliche Aufwand richtet sich nach den schulischen Belangen. Ihre Aufgaben Das Schulsekretariat erledigt sämtliche administrative Belange der Schule Sarmenstorf in Zusammenarbeit mit der Schulleitung, der Schulpflege und dem BKS. Im Schulsekretariat laufen die Fäden zusammen und Sie geben Eltern und Besuchern Auskünfte und sind in Arbeitsgruppen, Gesprächen und Schulpflegesitzungen für das Protokoll verantwortlich. Ihr Profil Sie haben eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und verfügen über einige Jahre Berufserfahrung, vorzugsweise im Schulbereich. Sie kommunizieren gerne, haben Organisationstalent und verfügen über eine gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Sie verfügen über sehr gute EDV-Kenntnisse und sind bereit, auch an Abendsitzungen teilzunehmen. Im Gegenzug profitieren Sie von den Vorzügen der Jahresarbeitszeit. Zudem haben Sie Lust, sich immer wieder in neuen Situationen zu bewähren. Sie finden bei uns Eine attraktive Teilzeitstelle mit abwechslungsreicher und verantwortungsvoller Tätigkeit. Die Anstellungsbedingungen richten sich nach dem Personalreglement der Gemeinde Sarmenstorf. Sie fühlen sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 17. Dezember 2011 an die Schulleitung, Sonja Bachmann, Schulhaus Winkel, 5614 Sarmenstorf oder sarmenstorf.schulleitung@schulen.ag.ch. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Sonja Bachmann (056 667 91 86) gerne zur Verfügung.

Wir bieten Ihnen die Chance, in einem Unternehmen zu arbeiten, das grossen Wert auf Kundennähe, regionale Verankerung und Sicherheit legt. Werte wie Vertrauen, Professionalität, Respekt, Verantwortungsbewusstsein und Erfolgsorientierung sind uns wichtig. Gerne übertragen wir Ihnen folgende Verantwortung: • Betreuung und Ausbau eines eigenen Kundenportefeuilles • Beratung und Verkauf standardisierter und individueller Lösungen für Privatkunden/-kundinnen in den Bereichen Eigenheimfinanzierung, Anlage- und Vermögensplanung, Vorsorge und Absicherung, Steueroptimierung sowie Geldverkehr und Kontoservice Sie freuen sich, Ihre verkäuferischen Fähigkeiten im täglichen Kundenkontakt einsetzen zu können und verfügen über: • Eine abgeschlossene Bankausbildung • Erfahrung in der Finanzberatung von Privatpersonen (Eigenheimfinanzierung, Anlage- und Vorsorgeberatung) und in der Betreuung eines eigenen Kundenportefeuilles

Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir einen ausgebildeten

– Landmaschinenmechaniker – LKW-Mechaniker – Baumaschinenmechaniker (oder ähnliche Ausbildung) Wir bieten: • Überdurchschnittliche Entlöhnung • Angenehmes Arbeitsklima in jungem Team • Gute Infrastruktur • Eigenes Fahrzeug • Vielseitiges und selbständiges Arbeiten Wir erwarten: • Abgeschlossene Berufslehre • Ausgeglichener Charakter • Gutes Auffassungsvermögen • Offen für Neues Interessiert? Senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen inkl. Foto und Salärvorstellung, gerne vereinbaren wir dann einen Termin mit Ihnen.

Barbara Stutz, Niederlassungsleiterin Fahrwangen, Tel. 056 667 90 01, beantwortet Ihnen gerne Ihre Fragen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte richten Sie diese an: Aargauische Kantonalbank, Human Resources Management, Doris R. Schürmann, 5001 Aarau, Tel. 062 835 78 08, doris.schuermann@akb.ch

Weitere Informationen unter www.akb.ch

Max Urech AG l Ugo Toldo l Parallelstr. 4 l 5606 Dintikon Telefon direkt: 056 616 70 33* l E-Mail: utoldo@max-urech.ch

Stellengesuch Krankenpflegerin CH bietet stundenweise Entlastung zu Hause / Haushalt, Betreuung, Pflege, lange gerontopsychiatrische Erfahrung. 1 mal Wo. / 2 mal Mo. /2 + 3 St.

Das sichere Gefühl.

Telefon 062 891 02 76


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 11 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Umzug, Turnier und Suppe in der Chlausnacht Die Chlausnacht vom 7. auf den 8. Dezember soll dank vielen Angeboten frei von Unfug sein, die Pflege des Brauchtums steht im Vordergrund.

D

Es ist gelungen: Die Freude über die tolle Vorstellung war auch bei den Kindern gross.

Foto: ST

«Pitschi» brachte Alt und Jung zusammen Im Kindergarten Breitfeld 1 fand am vergangenen Samstag eine besondere Theateraufführung statt. Die Kleinen führten mit grossem Eifer die Geschichte von «Pitschi» auf, unterstützt von singfreudigen Altersheimbewohnern. Beatrice Strässle

A

ufgeregtes Gemurmel erfüllte die Garderobe des Kindergartens Breitfeld 1 kurz vor der Aufführung. Die Kindergärtlerinnen und Kindergärtler konnten es kaum mehr erwarten, in ihren Rollen als Kätzchen, Hahn, Ziege,

Kaninchen etc. die Bühne zu betreten. Renate Köchli, Kindergartenlehrperson, begrüsste die Anwesenden und gab ihrer Freude darüber Ausdruck, dass mindestens ein Elternteil eines Kindes anwesend war. Dann endlich traten die Kleinen in Aktion und erzählten die Geschichte des Kätzchens Pitschi, welches alles andere als eine Katze sein wollte. Doch nicht nur die Kindergärtler machten ihre Sache hervorragend, sie wurden bei den wohlbekannten Liedern tatkräftig durch den Chor aus dem Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg unterstützt, am Klavier von Ernst Weber begleitet. Erfrischend und erstaunlich sicher spielten die Kinder ihre Rollen – ein Vergnügen für die Anwesenden. Das Theaterprojekt Pitschi entstand in Zusammenhang mit der theaterpäda-

gogischen Weiterbildung der zweiten Klassenlehrperson am Kindergarten Breitfeld 1, Christina Lienberger. «Wir stellten keinen Anspruch auf eine perfekte Aufführung. Ziel sollte es sein, dass die Kinder Freude am Theaterspielen haben und selber erfahren können, wie ein Theaterstück entsteht», hält sie fest. Umso spannender gestaltete sich das Projekt, wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass den Kindergarten aktuell 19 Kinder aus 8 Nationen besuchen. Ein Kränzchen wurde auch den Eltern gewunden, sie stellten sich für das Nähen der Kostüme zur Verfügung. Der grosse Applaus, ja sogar die «Zugabe»-Rufe freuten die Kinder und die Seniorinnen und Senioren sichtlich. Eine vergnügliche Stunde nahm am anschliessenden Kuchenbuffet ihren Abschluss. INSERAT

«Verlorene Geborgenheit»: Die Gedenkstätte in Aarau.

Fotos: zvg

Ein Werk von Jean-Louis Ruffieux wurde in Aarau eingeweiht Eine Grabstätte für tot geborene Kinder wurde vor Kurzem auf dem Friedhof Rosengarten in Aarau eingeweiht. Der Lenzburger Bildhauer Jean-Louis Ruffieux wurde mit der Schaffung des künstlerischen Schmucks beauftragt.

siert den Zustand der Schwangerschaft. Die vielen Perlen stehen am Ort der konkreten Trauer, die wegen des frühen Verlustes eines Kindes eingetreten ist. Es ist möglich, die Namen der früh verlorenen Kinder auf einem im Boden versenkten Steinelement einzugravieren, wenn dies gewünscht wird.» Die feierliche Einweihung der Gedenkstätte wurde mit leisen und stimmungsvollen Trompetenklängen umrahmt und erhielt abschliessend die Weihe durch Valeria Hengartner, Seelsorgerin im Kantonsspital Aarau.

Beatrice Strässle

V

erlorene Geborgenheit» nennt Jean Louis Ruffieux sein Werk, welches das neu geschaffene Gemeinschaftsgrab für tot geborene Kinder in Aarau ziert. Es wurde in einem Wettbewerb als Siegerprojekt auserkoren. Zu seinen Gedanken, welche das Werk beeinflussten, sagte er anlässlich der Eröffnung: «Das menschliche Leben wächst wunderbar in der Geborgenheit des Mutterschosses heran, welches durch die grosse Muschel versinnbildlicht wird. Sie hält den Reichtum des Lebens, einer Perle gleich, in sich verborgen und geborgen und symboli-

Die grosse Muschel versinnbildlicht die Geborgenheit des Mutterschosses.

ie Regionalschule Lenzburg hat in Zusammenarbeit mit der Ortsbürgerkommission, dem FC Lenzburg, der Jugendarbeitsstelle, den Chlausklöpfern, der Regionalpolizei und weiteren involvierten Stellen ein abwechslungsreiches Programm für die Oberstufe während der Chlausnacht zusammengestellt. Zudem thematisierten die Lehrpersonen die Chlaustagkultur, deren Sinn und Zweck wie auch das Unfugtreiben und dessen Konsequenzen. Auch ein Elternbrief machte auf die Angebote aufmerksam. Folgende Aktivitäten finden in der

Nacht vom 7. auf den 8. Dezembers statt: - Der FC Lenzburg organisiert zum dritten Mal ein Fussballturnier für die Oberstufe in der Dreifachturnhalle Angelrain, von 20.45 Uhr bis 0.30 Uhr. - Kathrin Wohlgemuth, Jugendarbeit Lenzburg, wird im Tommasini von 24 bis 6 Uhr mit Jugendlichen eine Bar mit Musik betreiben. - René Rohr, Urs Schwager und Doel Silva werden zum vierten Mal für die Mittel- und Oberstufe (3. bis 9. Klasse) einen Umzug in der Chlausnacht durchführen. Begleitet werden sie wiederum von den Jungtambouren. - Ab 5.45 Uhr wird die Ortsbürger-Kommission auf dem Vorplatz beim «Bio Peter» eine Suppe offerieren. - Die Regionalpolizei wird das Geschehen wie in den letzten Jahren kontrollieren. Weitere Infos zum Lenzburger Chlausklöpfe unter www.chlauschloepfe.ch

Chlausklöpfen ist einer der attraktiven Programmpunkte während der Chlausnacht in Lenzburg. Foto: archiv


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Kirchenzettel REF. KIRCHGEMEINDE LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 3. bis 9. Dezember Pfr. Olaf Wittchen

Lenzburg Freitag, 2. Dezember 2011 – 18.00–20.00 Uhr: Offene Kirche im Advent – Zwei Stunden Zeit für stille Gedanken, feierliche Ruhe, bewusste Pause und Besinnlichkeit, bereichert durch eine kurze Geschichte. Und ausserdem: ein wärmendes Feuer, ein Becher Glühwein. Samstag, 3. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent in der Stadtkirche. Mitwirkende: Seniorenchor Lenzburg; Marie-Louise Rentschler, Flöte und Fagott; Urs Winzenried, Fagott; Helene Thürig, Orgel, und Leitung; Pfr. Olaf Wittchen. Predigttext: Jesaja 63, 15–16, 19 Lieder: 363 / 361 / 363 Kollekte: Kinderhilfe Bethlehem, Kinderspital Dienstag, 6. Dezember 2011 – 12.00 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken Samstag, 3. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: ökum. Sonntagsschule im Kirchenzentrum Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent im Kirchenzentrum, Pfr. Olaf Wittchen. Predigttext: Jesaja 63, 15–16. 19 Lieder: 363 / 364 / 361 / 363 Kollekte: Kinderhilfe Bethlehem, Kinderspital

AUENSTEIN Sonntag, 4. Dezember 2011 – Kein Morgengottesdienst – 9.45 bis 11.30 Uhr: Sonntagschule – 17.00 Uhr: Adventskonzert mit dem gemischten Chor Auenstein und dem Othmissinger Freizyt-Chor unter der Leitung von Christina Teller. Besinnung mit Pfr. Andreas Jossi Anschliessend Kaffee Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 14.00 Uhr: Seniorennachmittag im KGH Ein Blick auf Advents- und Weihnachtstraditionen mit Pfr. Andreas Jossi. Es wird ein Fahrdienst angeboten. Bitte melden Sie sich bei Frau Joho, Telefon 062 897 18 47

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Freitag, 2. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Andacht im AZCH Wildegg Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Möriken: Nünisingen mit Nesina Grütter, Hört der Engel heller Lieder – 10.00 Uhr: Möriken: 2. Advent Sing-Gottesdienst mit Pfr. M. Kuse, Thema: «Über Adventskalender» Taufe von Elia Arun Königsdorfer, Zürich, und Liara Yael Reichen, Möriken Fahrdienst: ab Ho 9.40, ab Wi 9.45 mit Dora Bonetti 062 893 23 06 Montag, 5. Dezember2011 – 9.30 Uhr: Treff im Altersheim mit Pfr. M. Kuse Bereitschaft ab 4. Dezember 2011: Pfrn Ursula Vock 062 893 46 11 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr:Gottesdienst Pfrn. Mária Dóka Text: Matthäus 24, 1–14 Lieder: 160, 1–3, 361, 1–5, 364, 1–4, 347, 1– 3 Kollekte: Frauenhaus Aarau Anschliessend Kirchenkaffee – 10–11 Uhr: Sonntagsschule mit Kinderhütedienst Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Freitag, 9. Dezember 2011 – 18.15 Uhr: Jugendgottesdienst PH 3 und PH 4 Samstag, 10. Dezember 2011 – 10.00–11.30 Uhr: Probe Krippenspiel im Pavillon Sonntag, 11. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Kollekte: Insieme Aarau – 17.00 Uhr: Adventskonzert der singenden und musizierenden Vereine und der Musikschule von Beinwil am See Mitwirkende: • Akkordeon-Orchester Beinwil am See Birrwil • Musikspatzen der Musikschule Beinwil am See • Schülerchor der Musikschule Beinwil am See • Musikgesellschaft Beinwil am See Kollekte je zur Hälfte an das Altersheim Dankensberg und das Huus uf dr Weid

LEUTWIL/DÜRRENÄSCH RÖMISCHE - KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE LENZBURG

Sonntag, 4. Dezember 2011 10.15 Gottesdienst in Leutwil mit Taufe Kollekte: Truckerchurch

Lenzburg Samstag, 3. Dezember 2011 – 17.15 Uhr: Hl. Messe Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Feierliches Amt Donnerstag, 8. Dezember 2011 / Maria Empfängnis – 9.00 Uhr : Feierliches Amt Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pfarrei-lenzburg.ch

Wildegg Samstag, 3. Dezember 2011 – 16.30 Uhr: Familiengottesdienst mit Samichlausauszug, anschliessend Punsch und Nüssli auf dem Kirchenvorplatz Dienstag, 6. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Heilige Kommunionfeier anschliessend Kaffee im Pfarreisaal Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 6.00 Uhr: Rorate-Gottesdienst anschliessend z Morge im Pfarreisaal Weitere Informationen finden Sie unter www.pfarrei-wildegg.ch

Seon Freitag, 2. Dezember 2011 – 18.30 Uhr: Eucharistiefeier – anschliessend stille Anbetung Samstag, 3. Dezember 2011 – 18.30 Uhr: Eucharistiefeier ital. Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.45 Uhr: Eucharistiefeier, Familiengottesdienst, musikalische Gestaltung

BIRR

HUNZENSCHWIL

Birr/Lupfig Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 15.00 Uhr: Ökum. Spielgruppe im Paulus-Huus – 16.30 Uhr: Adventsfeier im Altersheim Eigenamt Samstag, 3. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: PH, thematischer Kurs im Pfrundhaus – 14.00 Uhr: Jungschar im Pfrundhaus Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagschule im Pfrundhaus – 10.10 Uhr: Ökum. Adventsgottesdienst mit D. Fischer, kath. Theologin, Pfr. M. Ziegler Mitwirkung: Frauenchor Lupfig anschl. Apéro mit Bücherverkauf Kollekte: CSI (Christian Solidarity International) – 17.30 Uhr: Jugendevent «Pure», Besuch der Streetchurch in Zürich Besammlung Bahnhof Lupfig Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 16.30 Uhr: Adventsfeier im Altersheim Eigenamt Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Brunegg Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Birrhard Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.10 Uhr: Ökum. Adventsgottesdienst Autodienst nach Anmeldung: E. Polo, Telefon 056 225 22 11 Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Scherz Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagschule im Begegnungsraum Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Schinznach-Bad Freitag, 2. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Liturg. Morgengebet in der Friedhofskapelle Sonntag, 4. Dezember 2011 Sonntagschule zusammen mit Scherz Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent, Pfr. U. Bauer; Liedpredigt: «Macht hoch die Tür» (RG 363); Kollekte: Schneller-Schulen im Libanon – 9.30 Uhr: Kinder-Insel, Länzihuus Suhr – 17.00 Uhr: Adventssingen am Barbaratag, katholische Kirche Suhr. Mitwirkung: Chorgemeinschaft Suhr-Gränichen-HunzenschwilStaufberg, ein Instrumentalensemble und Erzählerin Rita Berchtold. Leitung: Ruth Müller-Honegger Montag, 5. Dezember 2011 – 17.30 Uhr: Eröffnung Adventsfenster, Kirchgemeindehaus. Das Fenster wurde von den Kindern des kirchlichen Unterrichts und ihren Katechetinnen gestaltet. Amtswoche: 5. Dez. bis 9. Dez. 2011: Pfr. U. Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.45 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent mit Pfrn. Eva Maria Hess Taufe von Adrian Meyer Predigtthema: Wie beim Samichlaus Predigttext: Jakobusbrief 5, 7–8 Lektorin: Paola Fischer Orgel: Ruth Wildi Kollekte: Stollenwerkstatt Abholdienst: Tel. 062 891 34 09 – 11.00 Uhr: Fiire mit de Chliine Thema: Lauf, kleiner Spatz Anschliessend Apéro im Seitenschiff – 17.00 Uhr: Adventskonzert mit The Swingin’ Jazz Circus - Eintritt frei Kollekte zugunsten Heks «Gib e Geiss» – 18.00 Uhr: Eröffnung Adventsfenster mit anschliessendem winterlichen Apéro unter der Linde Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 14.00 Uhr: Seniorennachmittag im Altersheim Weihnachtskonzert mit Beatrice Beerli Amtswoche: Pfr. Wolfgang Schulze Tel. 062 534 03 739

TO D E S A N Z E I G E U N D D A N K S A G U N G In stiller Trauer nahmen wir Abschied von unserem Bruder, Götti, Onkel und Schwager

Rolf Walter Lienhard-Weibel Autoverwertung Wir sind traurig, aber dankbar für die Jahre, die wir mit ihm zusammen sein durften. Auf Wunsch des Verstorbenen nahmen wir im engsten Familienkreis Abschied. Wir danken allen, die dem Verstorbenen in seinem Leben Gutes getan haben. Buchs, im November 2011

Die Trauerfamilien

Traueradresse: Heinz Lienhard, Kleinfeld 6, 4657 Dulliken

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen bis 3. Dezember 2011; Pfarrerin Brigitte Oegerli, Tel. 062 891 24 30 ab 4. Dezember 2011; Pfarrerin Kristin Lamprecht, Tel. 056 534 40 63 Donnerstag, 1. Dezember 2011 Fiire mit de Chliine 14.30 bis 15.15 Uhr: im Ökumeneraum Dottikon (über dem Coop) Samstag/Sonntag, 3./4. Dezember 2011 Kreistanz-Wochenende auf dem Rügel Mit Choreografien von Nanni Kloke zum Märchen «Der kleine Prinz» von Saint-Exupery. Nähere Infos sind unter Tel. 062 897 34 49 erhältlich Sonntag, 4. Dezember 2011 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Taufe; Pfrn. Kristin Lamprecht; Predigt-Text: Jak 5, 7–8; Lieder: 377 1+2, 184 1–4, 370 1–3, 378 1–3, 363 1–4; Kollekte zugunsten Glauben in der 2. Welt (G2W) Montag, 5. Dezember 2011 Schweigemeditation 9.15 bis 10.45 Uhr: im Ökumeneraum Dottikon (über dem Coop) Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not Mittwoch, 7. Dezember 2011 Meditatives Tanzen 20.15 Uhr: im Ökumeneraum Dottikon Leitung: Cécile Schneider; Unkostenbeitrag: Fr. 12.– Donnerstag, 8. Dezember 2011 Senioren-Mittagstisch Ammerswil 11.30 Uhr: im Al Prato, Restaurant-Pizzeria Rütli, Anmeldung bitte an Verena Herzig, Tel. 062 891 35 03 Donnerstag, 8. Dezember 2011 männer-talk am feierabend zum Thema «Gesundheit» 20.00 Uhr: im Ökumeneraum Dottikon (über dem Coop) Begleiter: Pfarrer Ueli Kindlimann, Tel. 056 441 56 66

Du siehst den Garten nicht mehr grünen. Du siehst die Blumen nicht mehr blühen. Alles hast du gern gegeben. Liebe, Arbeit war dein Leben. Du hast ein gutes Herz besessen, nun ruhe still und unvergessen.

Traurig, doch mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von unserem herzensguten Vater, Schwiegervater, Grossvater, Bruder und Götti

Hans Härry-Sturzenegger 1. Mai 1929 bis 23. November 2011 Nach einem reich erfüllten Leben, das er bis zuletzt in seinem geliebten Daheim verbringen durfte, ist er ruhig und friedlich eingeschlafen. Seine Liebe und Verbundenheit zur Familie wird uns in bester Erinnerung bleiben.

In stiller Trauer: Hans und Ladda Härry-Promnao mit Patrick, Schafisheim Phuttamat und Christian Arpagaus, Neuenhof Madeleine und Markus Schmutz-Härry mit Christoph und Michael, Riggisberg Traueradressen: Hans Härry, Rösliacherweg 4, 5503 Schafisheim Madeleine Schmutz, Burgisteinstrasse 6, 3132 Riggisberg Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Othmarsingen, November 2011 ABSCHIED UND DANK In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von

Frieda Urech-Willimann 12. März 1929 bis 22. November 2011 Mit dem Tode eines Menschen verliert man vieles – aber niemals die mit ihm verbrachte Zeit. Auf ausdrücklichen Wunsch findet keine Abdankung statt.

Die Trauerfamilie


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE MEISTERSCHWANDEN FAHRWANGEN

KATHOLISCHE PFARREI FAHRWANGEN–MEISTERSCHWANDEN–SEENGEN

Freitag, 2. Dezember 2011 – 18.30–21.30 Uhr: Jugendtreff Zündschnur – 20.00 Uhr: Crea-Treff im KGH Samstag, 3. Dezember 2011 – 16.00 Uhr: Jungschar beim KGH: Galaabend Sonntag, 4. Dezember 2011 – 2. Advent – 9.25 Uhr: Gebet im KGH – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Taufe Predigt: Matthäus 3,1–12: Stacheln und Borsten Kollekte: Bitte haltbare Lebensmittel mitbringen Anschliessend: Kirchgemeindeversammlung im KGH Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes – 17.00 Uhr: Gospelkonzert Happy Voices in der Kirche Montag, 5. Dezember 2011 – 20.00 Uhr: Taizé-Gottesdienst in der Kirche Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 14.00 Uhr: Seniorennachmittag im KGH www.kirchweg5.ch

Herz Jesu Freitag, 2. Dezember 2011 – 8.30 Uhr: Rosenkranzgebet – 9.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfr. J. Hurter Samstag, 3. Dezember 2011 – 18.30 Gottesdienst mit Pfr. J. Hurter in Seengen Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfr. J. Hurter – 11.15 Uhr: Taufe von Lars Bucher Montag, 5. Dezember 2011 – 17.00 Uhr: Begegnungsfeier mit dem Samichlaus in der Kirche in Meisterschwanden, anschliessend Hausbesuche Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 6.30 Uhr: Rorate-Gottesdienst mit Ch. Heldner, L. Frei und Kindern der 5. Klasse in der Kapelle in Seengen – 14.00 Uhr: ökumenischer Altersnachmittag im ref. KGH Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 19.00 Uhr: Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

5615 Fahrwangen, 28. November 2011 Schongauerstrasse 6 In Liebe und grosser Dankbarkeit haben wir Abschied genommen von

Barbara Hochstrasser-Wildisen 8. Dezember 1922 bis 13. November 2011 Nach einem reich erfüllten Leben durftest du nach kurzer Krankheit friedlich einschlafen. Wir vermissen dich, sind aber dankbar für die schöne Zeit, die wir mit dir verbringen durften. Ein herzliches Dankeschön an alle, die ihr in ihrem langen Leben mit Liebe und Freundschaft begegnet sind.

Die Trauerfamilie Auf Wunsch der Verstorbenen fand die Umenbeisetzung im engsten Familienkreis statt.

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON

Amtswoche: 5. bis 10. Dezember 2011 Pfr. Peter Müller, 062 844 14 43 Freitag, 2. Dezember 2011 – 17.00 h im Kirchgemeindehaus KiK-Probe fürs Weihnachtsspiel

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Sonntag, 11. Dezember 2011, 10.30 Uhr im Kirchgemeindehaus

Gottesdienst um 9.30 Uhr Traktanden: 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 19. Juni 2011 2. Voranschlag 2012 3. Genehmigung der Rechnung Kirchenrenovation 4. Genehmigung der Rechnung Nahwärmeverbund 5. Krediterteilung von Fr. 38 600.– für Neugestaltung Büro und Schalter Sekretariat 6. Krediterteilung von Fr. 37 500.– für Schränke und Türe im Foyer / Eingangsbereich Kirche 7. Information Pfarramt Pfarrer Jürg von Niederhäusern 8. Information Sozialdiakonie Urs Wieland, Sozialdiakon i. A. 9. Information Kirchenpflege Dienstjubiläen / Verdankungen 10. Verschiedenes und Umfrage Protokoll der Kirchgemeindeversammlung Das Protokoll liegt im Sekretariat auf. Sie können es aber auch bei Frau M. Ochsner, Sekretariat, Tel. 062 769 10 95 bestellen und bekommen es umgehend zugesandt. Sie finden es auch im Internet auf www.ref-kircheseon.ch/aktuelles Der Voranschlag 2012, die Rechnung Kirchenrenovation und die Rechnung Nahwärmeverbund liegen vom 30. November bis 9. Dezember 2011 während der Bürozeit von 9.00 bis 10.30 Uhr im Sekretariat auf. Alle Stimmberechtigten unserer Kirchgemeinde sind freundlich eingeladen. Die Kirchenpflege

Lenzburg, 22. November 2011 Traurig sind wir, dass du von uns gegangen bist. Dankbar sind wir, dass wir mit dir leben durften. Getröstet sind wir, dass du in Gedanken weiter bei uns bist.

Hugo Pirotta 30. März 1928 bis 22. November 2011 hat sich von uns verabschiedet. Er fehlt uns sehr.

Rosemarie Pirotta Marco und Beatrice Pirotta-Baldinger mit Flavia Sonja Pirotta Reto und Kirsten Pirotta mit Alicia und Noemi Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Lenzburg statt. Anstelle von Blumen danken wir für Spenden zugunsten von Wasserprojekten von Helvetas, Postkonto 80-3130-4. Traueradresse: Rosemarie Pirotta, Bachstrasse 47, 5600 Lenzburg

Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent mit Taufe von Robin Steiner Pfr. Jürg von Niederhäusern Text: «Lukas 21, 25–33» Thema: «Die Geschichte, die nicht nur in den Sternen steht» Kollekte: G2W Kinderhüeti Chinderchile: Probe Theater – 11.30 Uhr: Adventsfeier 65+ im KGH Urs Wieland, Sozialdiakon i.A. Wir singen Weihnachtslieder unter Mitwirkung des Jodlerclubs Seetal Seon. Ende der Veranstaltung: ca. 15.30 Uhr. – 19.00 Uhr: Adventskonzert, Polnische Kolenden (Weihnachtslieder) Mitwirkende: Frauenchor, Singkreis der reformierten Kirche und Männerchor Seon Montag, 5. Dezember 2011 – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 6. Dezember 2011 – 7.00 Uhr: Morgengebet Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Atemgymnastik – 19.30 Uhr: Stille im Advent, mit Urs Wieland, Sozialdiakon i. A. – 20.15 Uhr: Singkreis Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Wochengebet Freitag, 9. Dezember 2011 – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis Sonntag, 11. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 3. Advent Pfr. Jürg von Niederhäusern Kinderhüeti Chinderchile: Probe Musik – 10.30 Uhr: Kirchgemeindeversammlung (Kinderhüeti während der Versammlung) www.ref-kirche-seon.ch

DANKSAGUNG Für die herzliche Anteilnahme, die wir beim Heimgang von

Ruth Elisabeth Hämmerli erfahren durften, sowie für die tröstenden gesprochenen oder geschriebenen Worte und die verschiedenen Geldspenden danken wir allen von ganzem Herzen.

Die Trauerfamilie

RUPPERSWIL

Sonntag, 4. Dezember 2011, 2. Advent – 9.30 Uhr: Ökumenischer Familiengottesdienst mit Taufe von Gwen Mosimann, Marlon Riser, Jan Glaser, katholische Theologin Elisabeth Bernet, Pfrn. Christine Bürk, Kollekte: Freunde Behindertenintegration Kamerun – 14.30 Uhr: Altersadventsnachmittag im Kirchgemeindehaus: «Weihnachtsgeschichte mit Bildern», Pfr. Peter Müller, Zitherensemble, Leitung: Hanni Lüscher, Singen von Advents- und Weihnachtsliedern mit Markus Fricker Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 20.00 Uhr: im Kirchgemeindehaus Ökumenischer Frauen-Adventsabend «Wo die Liebe ist, da ist auch Gott» Ein Theaterabend mit «Die Boten». Alle Frauen sind herzlich zu diesem Abend mit kleinem Imbiss eingeladen! Fahrdienst: 062 897 28 71 Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfr. Peter Müller Hinweis: Basar-Nachverkauf im Kirchgemeindehaus bis 7. Dezember

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Donnerstag, 1. Dezember 2011 19.30 Uhr :Taizégottesdienst in der Kirche Seengen Freitag, 2. Dezember 2011 19.00 Uhr Jugendgottesdienst Sonntag, 4. Dezember 2011, 2. Advent 9.15 Uhr: Seengen 10.15 Uhr: Hallwil Pfarrer Jan Niemeier Predigt zu Jesaja 63,15f.19b; 64,1ff: Von irdischer Enge und himmlischer Weite Lieder: 377, 1–2; 361, 1–2.4–5; 363, 1–3; 363, 4–5 Mittwoch, 7. Dezember 2011 17.00 Uhr: Gemeindesaal Boniswil Fiire mit de Chliine «Der Sternenbaum» www.kirche-seengen.ch

STAUFBERG Freitag, 2. Dezember 2011 – 16.15–17.15 Uhr: KiK-Träff im Zopfhuus Staufen Samstag, 3. Dezember 2011 – Wir sind mit einem Stand präsent am Schofiser Weihnachtsmarkt Sonntag, 4. Dezember 2011 – 11.00 Uhr: Zopfhuus; Pfr. Astrid Köning Familien-Gottesdienst zum Thema Advent Kollekte: Aids-Hilfe Aargau Ca. 12.00 Uhr: Alle sind ganz herzlich zum gemeinsamen Mittagessen (Spaghetti bolognese) eingeladen. Ab ca. 13.30 Uhr: Sunntigsträff im Zopfhuus: Jass-Plausch; wer möchte, kann auch andere Spiele mitbringen. Jede/r möge sich frei fühlen, an diesem Tag zu kommen und zu gehen, wie es ihm/ihr gefällt. Fahrdienst: Bitte melden Sie sich am 4. Dezember zwischen 9.30 und 10 Uhr unter der Natel-Nr. 078 799 07 23, wenn Sie den Gratisfahrdienst benützen möchten. – 17.00 Uhr: Konzert des Gospelchors «voices of joy» aus Niederlenz. Gratis-Fahrdienst: ab 16 Uhr ab Schulhausplatz Staufen Organisatorin: Kulturkommission Staufen. Dienstag, 6. Dezember2011 – Kirchenchorprobe Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus

OTHMARSINGEN OTHMARSINGEN Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent Text: . Johannes 4: 7ff. Thema: Der Kreislauf der Liebe (II) Lieder: 363, 408, 365, 662, 341 Orgel: J. Hochstrasser Kollekte: Stiftung Bernardo (Jahresprojekt 11vor11) Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Frauentreff

KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE BETTWIL • Pfarradministrator: Varghese Eerecheril 056 667 20 40 • Kirchenpflege: Stefan Keusch 056 667 29 94, abends, Natel 079 324 88 10 • Sekretariat: Schulhausstrasse 4 Luzia Joho, Tel. 056 667 36 39 pfarramt_bettwil@bluewin.ch Freitag, 2. Dezember 2011 Herz-Jesu-Freitag – 17.00 Uhr: Rosenkranz Sonntag, 4. Dezember 2011 2. Adventssonntag, hl. Barbara – 9.30 Uhr: Eucharistiefeier Donnerstag, 8. Dezember 2011 Hochfest Maria Empfängnis – 9.30 Uhr: Eucharistiefeier Opfer für Verein Barmelweid Freitag, 9. Dezember 2011 – 17.30 Uhr: Rosenkranz – 18.00 Uhr: Eucharistiefeier

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche Menziken Sonntag, 4. Dezember 2011 2. Adventssonntag – 10.15 Uhr: Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski, Marie-Pierre Böni) – 11.30 Uhr: Tauffeier – 16.00 Uhr: Klausauszug Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 8.15 Uhr: Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Uhr: Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

St. Martinskirche Beinwil am See Samstag, 3. Dezember 2011 – 17.30 Uhr: Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski, Marie-Pierre Böni) Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 19.00 Uhr: Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit Donnerstag, 8. Dezember 2011 – 16.15 Uhr: Rorategottesdienst, anschl. Morgenessen im Pfarrsäli

CHRISCHONAGEMEINDEN Lenzburg Kontakt:www.chrischona-lenzburg.ch Tel. 062 891 28 03 seetal chile seon (www.seetal-chile.ch) Sonntag, 9.00 und 10.30 Uhr: Gottesdienst

FREIE CHRISTENGEMEINDE LENZBURG Freitag, 2. Dezember 2011 – 19.45 Uhr: Unti/Jugi-Chlaus Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst Mittwoch, 7. Dezember 2011 – 14.30 Uhr: Frauen-Weihnachten www.fcg-lenzburg.ch Jeder ist herzlich willkommen.


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Eine Buchvernissage à la Ruckli

Lucia und Markus Ruckli zeigen «Ofenfrisch und zuckersüss»

Die Bäckerei-Konditorei Ruckli in Sarmenstorf ist verewigt. Im Buch «Ofenfrisch und zuckersüss» wird sie als eine der 50 besten Bäckereien der Schweiz vorgestellt.

I

m Ruckli wird alles selbst gemacht. Vorbereitet einkaufen, um Zeit zu sparen, ist keine Option. Denn Liebe geht durch den Magen, und das gilt für alle Produkte in der Bäckerei-Konditorei, mit denen das Ruckli-Team auch schon viele Preise der Swiss Bakery Trophy gewonnen hat. Das hat Kochbuchautor Martin Weiss aufmerksam gemacht. «Er hat uns angefragt, ob wir im nächsten Buch dabei sein möchten», schildern Markus und Lucia Ruckli und die Freude darüber ist ihnen anzusehen. Im Sommer wurden die Bilder gemacht. Ausserdem wurde

INSERAT

Foto:grh

das Feigenbrot-Rezept für Hobby-Bäcker angepasst. Nun liegt das Buch vor. In dem informativen, abwechslungsreichen Werk ist die Bäckerei-Konditorei Ruckli mit den goldprämierten Tartufi dolci und dem Feigenbrot vertreten. Buchvernissage Wie gut sich die kulinarische Reise durch die Schweiz als Weihnachtsgeschenk eignet, davon können sich Neugierige am 2. Dezember von 6 bis 18.30 Uhr und am 3. Dezember von 6 bis 16 Uhr an der Buchvernissage in der Bäckerei-Konditorei Ruckli selbst ein Bild machen und dabei gleich einige der köstlichen Hausspezialitäten degustieren. Ein Buchkauf versüsst von Tartufi dolci – wer könnte da widerstehen? Bäckerei-Konditorei Ruckli Marktstrasse 11 5614 Sarmenstorf Tel. 056 667 12 59

Schmuck-Zauber Die Magie der Sinnlichkeit in der schönsten Zeit. Ein aussergewöhnliches Sortiment von Silber-, Stein- und Leder-Schmuck verzaubert Ihre Gefühle. Wir wollen schenken und Freude bereiten, und das mit besonderen Schmuckstücken. Sie können bei uns mit einem Stein von Ihrem Lieblingsort vorbeikommen und daraus entsteht Ihr Ring. Genauso individuell und einzigartig wie Sie sind oder – für Partnerringe – wie Ihre Partnerschaft ist. Wir gestalten zusammen Ihren persönlichen Ring. So wird das Schmuckstück genau auf die Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Kunden abgestimmt. Auf diesem Weg entsteht ein Unikat, das Ihre Persönlichkeit und Individualität auf faszinierende Art und Weise unterstreicht. Fröhliche Weihnachten. Jori Silber & Stein Pandora shop in Shop Rathausgasse 18 5600 Lenzburg Jori Silber & Stein Pandora Shop in Shop Gstühlplatz 2 5400 Baden www.jori.ch

Aussergewöhnlich.

Der neue 911.

911: drei Ziffern für einen Mythos Erleben Sie am 3. Dezember den Mythos für das 21. Jahrhundert.

D

rei Ziffern für eine Legende, die sich seit 1963 immer wieder frisch erfindet. Am 3. Dezember 2011 können Sie die jüngste Auflage des Mythos 911 mit allen Sinnen erfahren: Das Porsche-Zentrum Schinznach Bad, Ihr exklusives Porsche Zentrum im Kanton Aargau, lädt zur Präsentation des Porsche 911 für das 21. Jahrhundert. Denn nur wer sich verändert, bleibt sich auf Dauer treu: Porsche hat die Identität des 911 für die Zukunft bewahrt und einen Sportwagen gebaut, der praktisch zu 90 % neu ist. Und gleichzeitig zu 100 % den traditionellen Geist eines Autos beibehält, dessen Faszination auf höchster Ingenieurskunst und über 28 000 Rennsiegen beruht. Der neue 911 ist der Start in eine Zukunft, die Sie heute schon erleben können – ob als Carrera (350 PS) oder als Carrera S (400 PS). Freuen Sie sich auf neueste Technologien aus dem Rennsport, die alltagstauglich auf die Strasse gebracht werden. Gehen Sie auf die Wiederentdeckung eines Designs, das seit 1963 Form und Funktion gleichermassen vereint. Und lassen Sie

sich von Technologien überzeugen, die den neuen 911 noch dynamischer und noch effizienter machen, wie etwa das weltweit erste 7-Gang-Schaltgetriebe, Porsche Torque Vectoring, Porsche Dynamic Chassis Control, die Aluminium-StahlVerbundbauweise, Benzindirekteinspritzung und VarioCam Plus. Selbst die neue, elektrodynamische Servolenkung hilft mit, Energie zu sparen. Ergebnis aller Feinarbeiten: Rund 15 % geringerer Verbrauch als das Vorgängermodell bei weiter verschäften Fahrleistungen (der 911 Carrera mit PDK benötigt für den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h nur 4,6 Sekunden, Carrera S Sport Chrono sogar nur 4,1 Sekunden). Unser Tipp also: Spurten auch Sie – und zwar am 3. Dezember 2011, zwischen 9 und 16 Uhr, zum exklusiven Porsche Zentrum für Verkauf und Service im Kanton Aargau, dem Porsche Zentrum Schinznach Bad an der Aarauerstrasse 22. Das Porsche-Team freut sich auf alle Fans des Mythos 911. Porsche Zentrum Schinznach Bad AMAG Automobil- und Motoren AG Aarauerstrasse 22 5116 Schinznach Bad Telefon 056 463 93 91 www.porsche-schinznach.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt E

s ist allgemein bekannt, dass der Bezirk Lenzburg mit einem kulinarischen Angebot auf hohem Level aufwarten kann, Sterne werden verteilt und Punkte vergeben. Nun reiht sich das 4-You cook & event von Hans-Peter Suter in Rupperswil in die Reihe der Preisträger ein. Bei Best of Swiss Castro erreichte das Szenenlokal in der KategoHans-Peter rie Activity den dritSuter ten Rang. Best of Swiss Gastro ist der einzige Publikumspreis der Schweizer Gastronomie. Er zeichnet jährlich die besten neuen Gastrobetriebe der Schweiz aus. Alle Betriebe, die in den letzten drei Jahren neu eröffnet oder ein neues Konzept realisiert haben, können sich in einer von neun Kategorien bewerben. ST

Die Majoretten vor 40 Jahren mit ihrer Leiterin Iris Fischer (re.)

Fotos: zvg

Die Majoretten Möriken-Wildegg – wirbelnde Stöcke seit 40 Jahren Die Majorettengruppe Möriken-Wildegg feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass haben sich die erste Leiterin der Majoretten, Iris Fischer, und die aktuelle Leiterin, Nadine Schmied, über das Wirken der Majoretten geäussert. Jeanine Wiederkehr

D

ie Majorettengruppe wurde 1971 an der Generalversammlung der Musikgesellschaft auf Antrag von Hans Schärer (genannt «Glöggli Hans») gegründet. Was hat es damals für dich bedeutet, die erste Leiterin der Majoretten Möriken-Wildegg zu sein? Iris: Ich hatte wahnsinnig Freude, dass ich gefragt wurde, hatte aber keine Ahnung vom Twirling-Sport. Ich war damals Leiterin des Turnvereins. Ich habe mich dann bei den Bieler Majoretten erkundigt. Was hat sich in deinen Augen in den letzten 40 Jahren stark verändert? Iris: Dies ist eine schwierige Frage. Zu meiner Zeit waren sehr viele begeisterte Mädchen und Frauen dabei. Heute gibt es sehr viele verschiedene Sportarten. Das Angebot ist stark gestiegen. Dazu kommt natürlich noch der Fernseher. Alles ist professioneller geworden. Seit der Gründung der Majoretten gab es 5 Leiterinnen. Iris Fischer war die erste, Nadine Schmied ist die aktuelle Leiterin. Wie lange hast du die Majorettengruppe geleitet bzw. wie lange leitest du sie schon? Iris: Ich habe die Majorettengruppe 16 Jahre geleitet. Nadine: Ich leite die Majorettengruppe seit 2004. Wieso hast du damals die Leitung der Majoretten aufgegeben? Iris: Ich war in einem Alter, in dem ich dachte, es sollte eine jüngere Person nachkommen. Es wurde mir auch langsam zu viel, denn wir waren immer sehr gefragt und viel unterwegs an Auftritten.

Die Mitglieder waren sicher nicht immer gleich begeistert oder motiviert für das Training. Wie motiviert man die Mitglieder deiner Meinung nach am besten?

Iris: Die Gruppe muss stimmen. Es muss Leute geben, die mitziehen. So kann man den Rest auch motivieren. Ich hatte nie ein Problem, es stimmte immer in der Gruppe. Es gab natürlich auch mal Mädchen mit Liebeskummer, welche wir aber immer mit der ganzen Gruppe wieder aufgestellt haben.

Woher kommen die Ideen für das Einstudieren der verschiedenen Stücke? Kein Musikabend der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg ohne die Majoretten.

Nadine: Es sind meistens spontane Einfälle und natürlich die Mitwirkung der ganzen Gruppe. Wir sind ein gut eingespieltes Team, alle bringen ihre Ideen mit ein. So kommen wir immer zusammen ans gesteckte Ziel. Seit ein paar Monaten werde ich auch noch von Gioia Weibel bei der Leitung der Aktiv-Majoretten unterstützt. Zusammen ist man immer stärker und ich meine, dies trifft bei unserer Gruppe sehr gut zu. Verfolgst du die Auftritte der Majorettengruppe noch regelmässig? Iris: Regelmässig nicht. Ich mische mich nicht ein. Wenn es passt, schaue ich auch am Musiktag zu oder wenn die Gruppe in Möriken einen Auftritt hat. Ich freue mich, wenn die Gruppe Erfolg hat. An den Musikabend werde ich sicher auch kommen. Ich finde es nur schade, dass die Gruppe so klein geworden ist. Die Majoretten kämpfen bekanntlich seit einiger Zeit mit dem sinkenden Mitgliederbestand. Was denkst du sind die Gründe dafür? Was könnte man dagegen tun? Iris: Das Sportangebot ist sehr gross. Die Zeit ist schnelllebig geworden. Früher sind die Jungen nach der Lehre im Dorf oder in der Nähe geblieben. Heute gehen sie oft ins Ausland für einen Sprachaufenthalt. Ich hatte viele, die trotz Heirat dabeigeblieben sind, weil es ihnen so viel bedeutet hat. Lenzburg ist ein grosses Einzugsgebiet. Vielleicht

n den internationalen BodenseeHallenmeisterschaften in St. Gallen startete das Diving-Team des Schwimmclubs Aarefisch mit einem kleinen Team von vier Wasserspringerinnen und einem Wasserspringer. Einen dritten Platz gabs für den Sprung ins kühle Nass. Die Seonerin Viviana Coppola belegte bei den Junioren-C-Mädchen vom 1-MeterBrett den ausserordentlich guten dritten Platz. «Ich habe von Viviana noch nie einen solchen Wettkampf gesehen», schwärmt ihr Trainer. Der Start an dieser Meisterschaft war als Testwettkampf gedacht. Die guten Resultate zeigen, dass sich alle Athleten im Saison-Aufbau auf dem richtigen Weg befinden. (Eing.)

S

Nadine: Indem man nicht nur Zeit ins Training, sondern auch ins Team investiert. Dass man sich auch mal privat trifft und etwas zusammen unternimmt. So wird die Bindung untereinander im Team stärker. Es verfolgen ja alle in der Gruppe dasselbe Ziel und da ist es von Vorteil, wenn alle am selben Strang ziehen.

Iris: Die hat man einfach. Man hört die Musik und dann läuft alles automatisch. Die Musik spornt einen an. Die Ideen hatten nie gefehlt. Bis der Zeitpunkt kam und ich dachte, es muss jemand Neuer kommen mit neuen Ideen. Zur Marschmusik hatte ich immer die besten Ideen.

A

sollte die Gruppe dort einen Aufruf starten, z. B. am Ferienpass in der Schule.

bei uns begrüssen können. Es sind natürlich alle sehr herzlich willkommen.

Nadine: Das Sport-Angebot an den Schulen ist riesig. Wir haben bereits einige Versuche gestartet. Wir haben zum Beispiel tolle Flugblätter in alle Haushaltungen der Gemeinden rund um Möriken-Wildegg verteilt. Wir waren sogar in zwei Turnstunden in der Bezirksschule Hellmatt, um den Kindern unsere Sportart etwas näher zu bringen. Die Menschen haben sich meiner Meinung nach verändert. Sie wollen unabhängig bleiben. Dies ist bei einer Sportart wie beim Twirling sehr schwierig. Man geht eine Verpflichtung ein. Man kann nicht nach Lust und Laune einmal ein Training besuchen, dann wieder nicht. Der Twirling-Sport braucht Disziplin, damit man auch etwas lernt. Da immer verschiedene Auftritte anstehen, hat man eine gewisse Verpflichtung, die einzelnen Trainings zu besuchen. Ohne regelmässiges Trainieren könnten die Auftritte gar nicht wahrgenommen werden. Ich hoffe sehr, dass wir auch bald neue Mitglieder

Wo siehst du die Majoretten in 10 Jahren? Iris: Ich weiss es nicht. Das kann ich wirklich nicht sagen. Es wäre sehr schön, wenn es die Majoretten Möriken-Wildegg dann noch geben würde. Die Musik, die Lieder bestehen ja. Die Leute, die gerne Musik haben, machen auch gerne etwas dazu. Ich würde es sehr bedauern, wenn es die Gruppe in 10 Jahren nicht mehr gäbe. Ich war immer mit Begeisterung dabei, es war immer schön. Nadine: Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten. Ich hoffe, dass sie dann noch bestehen. Am liebsten natürlich mit allen jetzigen Mitgliedern und mit vielen mehr. Ich denke aber, dass es aus den bereits vorgenannten Gründen schwierig werden wird. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Und in 10 Jahren steuern einige von uns ja bereits schon auf die 40 zu.

ieg- resp. wahlsiegerfahren ist Thomas Lüpold. Nun will er jedoch das Präsidium der SVP Aargau in andere Hände geben. Seinen Entscheid hat er bereits vor den Wahlen gefällt und wird per Ende Februar 2012 zurücktreten. Seine Nachfolge soll am Parteitag vom 15. Februar geregelt werden. Nach knapp sieben Jahren Präsidium will Lüpold Platz machen für neue Kräfte und Ideen. Lüpold ist überzeugt, dass es der Partei nur guttun kann, wenn die Gross- und Regierungsratswahlen vom kommenden Herbst unter neuer Führung angegangen werden können. Durch den Rücktritt per Ende Februar gibt er dem neuen Präsidium zudem auch die Möglichkeit, aktiv auf die zukünftige Zusammensetzung der Geschäftsleitung Einfluss zu nehmen, finden doch im Herbst die Gesamterneuerungswahlen der parteiinternen Gremien statt. Lüpold wies auch darauf hin, dass die letzten beiden Amtsjahre – welche von Querelen innerhalb der Bezirkspartei Bremgarten geprägt waren – seinen Rücktrittsentscheid erleichtert hätten. In dieser Zeit ist es trotz enormem Aufwand an Zeit und Energie leider nicht gelungen, eine Lösung zu finden. Lüpold ist überzeugt, dass dies der SVP in den vergangenen Wahlen schadete und er hofft, dass mit seinem Rücktritt auch dieses Thema endgültig erledigt werden kann. (Eing.)

Thomas Lüpold

INSERATE

HINWEISE Musikabend der Musikgesellschaft Die Majoretten treten auch dieses Jahr an den Musikabenden der Musikgesellschaft auf und haben sich anlässlich des 40-JahrJubiläums eine etwas speziellere Mitternachtsshow ausgedacht und einstudiert. Der Musikabend findet am Freitag, 9. Dezember, und Samstag, 10. Dezember, im Gemeindesaal Möriken-Wildegg statt. Weitere Infos: www.musig-moeriken.ch. Aufruf für neue Mitglieder Die Majoretten Möriken-Wildegg sind laufend auf der Suche nach neuen Mitgliedern, die diesen interessanten Sport erler-

nen und in Zukunft aktiv ausüben möchten. Herzlich willkommen sind alle Mädchen ab dem 5. Altersjahr. Einfach einmal unverbindlich vorbeischauen. Die Junioren-Leiterin Jeanine Wiederkehr ist unter Telefon 078 825 92 23 und die Aktiv-Majoretten-Leiterin Nadine Schmied unter Telefon 076 423 23 06 erreichbar. Weitere Informationen unter www.majoretten-moeriken-wildegg.ch Das Training der Junior-Majoretten findet jeweils am Donnerstag zwischen 17.30 und 19 Uhr, jenes der Aktiv-Majoretten von 19 bis 21.15 Uhr, in der Sportanlage Hellmatt in Wildegg statt.

www.elektro-schaefer.ch Bahnhofstrasse 13, Lenzburg

Tel. 062 888 17 17 / Fax 062 888 17 80


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Verkauf Gewerbe- oder Büroräume, 1. OG Oberentfelden, Industriestrasse 26 Diverse Büro- oder Gewerberäume 98 bis 251 m², unterteilbar nach Bedarf. 5-t-Warenlift zur Mitbenützung. Miete Fr. 85.–/m²/Jahr (Gewerbe) Bezug nach Vereinbarung Fotos und Plan: www.homegate.ch Inserat Nr. 103595217

ZUBAU GmbH Fritz Zubler 5022 Rombach, Tel. 062 839 90 91

Per 1. April oder nach Vereinbarung

Erstvermietung in Seengen 4-Zimmer-Hausteil in 2-Familien-Haus Ruhige, sonnige Lage im Grünen. Sicht auf Berge und See, Sitzplatz. Eigene WM/TB, 2 Parkplätze m. Carport, Hobby-Bastelraum im Keller. Miete Fr. 2680.– inkl. Heizung und Wasser Auskunft unter Telefon 079 851 86 64

Im Zentrum von SEENGEN an ruhiger Lage

2-Zimmer-Parterre-Wohnung zu vermieten, sehr geeignet für alleinstehender Rentner/in Anfragen an Telefon 079 296 2132

Fahrwangen, Aescherstrasse 4 Zu vermieten sofort oder nach Vereinbarung

4½-Zi.-Wohnung, DG Mietzins Fr. 1750.– inkl. Eigene Waschmaschine/Tumbler, Cheminée, Lift, Parkplätze vorhanden. Interessenten melden sich bitte unter Telefon 056 667 42 19 (Hauswart)

Per sofort zu vermieten in Holderbank an sonniger Hanglage am Wald, helle, ruhige

4½-Zimmer-Wohnung Laminat, Wohnen/Essen 38 m², Balkon 18 m², Bad frisch renoviert, Lift, Keller, Spielplatz. Miete Fr. 1470.– inkl. NK. Info: Tel. 079 249 09 39* (8–12 Uhr)

Verkauf

Zu vermieten in Niederlenz

4½-Zimmer-Wohnung Gelegenheit Zu vermieten an sonniger, ruhiger Lage in Seengen

4½-Zimmer-Wohnung in Topzustand • Sehr schöner und sonniger Balkon mit Reduit • Moderne Küche (Steamer, Natursteinabdeckung) • 2 Nasszellen • Sep. Keller mit Waschküche • 2 Garagenplätze Bezugsbereit ab sofort oder nach Vereinbarung. Miete netto Fr. 1760.– plus Garagenplatz und Nebenkosten. Tel. 056 622 54 28 / 079 438 31 73

Zu vermieten in 3-Familien-Haus, per sofort, in Niederlenz, grosszügige

3½-Zimmer-Wohnung (Parterre) mit grosser Terrasse, Laminat, Bad/WC separat, Holzdecken, Raumhöhe 2,6 m. Miete Fr. 1330.– inkl. NK. Auskunft: 079 249 09 39* (8 bis 12 Uhr)

1. Stock, mit Balkon (ehem. Bauernhaus, Raumhöhe 2 m), frisch renoviert, sonnig, zeitgemässer Komfort, mit Abstellraum und Kelleranteil, an Nichtraucher. Mietbeginn: 1. April 2012 oder nach Absprache. Mietzins Fr. 1000.–, NK Fr. 220.–, Parkplatz Fr. 30.–.

Wir verkaufen grosszügige, moderne und schlüsselfertige 4 V-Zimmer-Gartenwohnung mit 290 m2 Umschwung.

Telefon 062 891 30 81

4 V-Zi mit 113 m2 ab CHF 530 000.–

Nachmieter gesucht:

Wir zahlen Fr. 1000.– an ihre erste Monatsmiete!

Bezug Herbst 2011

Burematt 5243 Mülligen ländlich aber zentral Parterrewohnung (Neubau) Anzahl Zimmer 4½ Miete p. Monat Fr. 2250.– Netto Miete p. Monat Fr. 2050.– Nebenkosten p. Monat Fr. 200.– Kontakt: Patrik Forster Telefon: 079 247 72 34

ERSTVERMIETUNG in Rupperswil Nur noch 8 Wohnungen

Grosszügige, sonnige Wohnungen mit grossem Balkon • Eigentumswohnungs-Standard, Lift, Reduit • Hochwertige Materialien, Keramikplatten und Parkett • Verkehrsgünstige Lage (Auto und öffentl. Verkehr) Mietzins 3½ Zimmer 104,5 m², EG ab Fr. 1750.– p. Monat (exkl. NK) 4½ Zimmer 121,5 m² ab Fr. 1900.– p. Monat Vereinbaren Sie einen Termin: 062 822 77 22, E. Belser www.oberdorf-rupperswil.ch oder www.zublerag.ch

Ammann Globalbau AG | Bachgasse 1 | CH-3652 Hilterfingen Tel. 033 244 88 03 | info@globalbau.ch | www.globalbau.ch

Lenzburg: Toplage Hochstehende Terrassenwohnungen mit 3½ bis 6 Zimmern, ruhige Wohnlage, trotzdem sehr gute Verkehrsanbindung an A1. www. bannhaldenweg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 17 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region «Schofiser» Weihnachtsmarkt

Willkommen am Tag der offenen Tür.

Landi Hendschiken öffnet die Tür S

chön liegt es, das neue AGRO- und Verwaltungscenter der Landi Maiengrün, mitten im Grün von Hendschiken. Am kommenden Sonntag, 4. Dezember, ist für die Bevölkerung Gelegenheit gegeben, einen Blick ins neue Center zu werfen, welches sonst nicht für den Detailhandel geöffnet ist. Die Landi Maiengrün liebäugelte schon lange mit einem neuen AGROStützpunkt, jedoch wurde ein erstes Baugesuch im Jahr 2001 verweigert, da der Grund und Boden in der Landwirtschaftszone lag. Das Grundstück wurde übrigens aus dem Konkurs der Trocknungsgesellschaft Hendschiken gekauft. Dank der Unterstützung der Gemeinde Hendschiken konnte das Grundstück in eine Spezialzone «Agrarmarkt» überführt werden. Das Grundstück war von 2005 bis 2010 vermietet, nach Ablauf des Mietverhältnisses erhielt die Landi Maiengrün die Baubewilligung. Damit konnten auf einen Schlag viele Probleme gelöst werden. Die störenden Geruchsimmissionen – welche die Nachbarschaft belasteten – konnten eliminiert werden. Die Mitarbeitenden erhalten moderne Arbeitsplätze und mit der Aussiedlung konnte das Platzproblem in der Landi im Dorf Hendschiken entlastet werden. Sicherer wurde der Schulweg für die Kinder. Denn sie mussten jeweils die Verkehrsfläche der Landi benutzen. Seit einer Woche ist man nun am neuen Stand-

ort. «Es hat noch viel weisse Wand», stellt Philipp Amrein, Agrola/Verwaltung der Landi Maiengrün, schmunzelnd fest. Doch nicht nur der AGRO-Stützpunkt ist neu, das ehemalige Areal der Landi im Dorf soll künftig als Wohnüberbauung mit einem neuen Volgladen das Dorfbild stark aufwerten. In das neue AGRO- und Verwaltungscenter hat man 2,5 Mio. Franken investiert, ein klares Zeichen dafür, dass die Landi Maiengrün sich zu der heutigen Landwirtschaft bekennt und an deren Zukunft glaubt. Am kommenden Sonntag, den 4. Dezember, sind alle Interessierten eingeladen, sich ein Bild über das neue Center zu machen. Von 10 bis 16 Uhr ist Gelegenheit dazu. Auf die Gäste warten diverse Attraktionen, Verpflegungsstände und Kaffeestube. Auch für die Kinder sind Attraktionen geplant.

LANDI MAIENGRÜN Die Landi Maiengrün beschäftigt heute rund 135 Mitarbeiter und 35 Mitarbeiter der Rüebliland AG, welche zu 100 Prozent der Landi Maiengrün gehört. Es werden über 10 Lehrlinge ausgebildet. Sie ist ein wichtiger Arbeitgeber in der Region und erzielte im Jahr 2010 einen Gesamtumsatz von 50 Mio. Franken.

MÖRIKEN-WILDEGG Kerzenziehen der Ludothek Möriken-Wildegg Es ist so weit, die Ludothek MörikenWildegg führt wieder das zur Tradition gewordene Kerzenziehen durch. Der bei Gross und Klein beliebte Anlass findet auch dieses Jahr wieder beim Bezirksschulhaus Hellmatt in Wildegg statt. Am Samstag, 3. Dezember, von 10 bis 17 Uhr sowie am Sonntag, 4. Dezember, von 11 bis 16 Uhr können Kerzen in vielen verschiedenen Farben gezogen werden.

Anschliessend kann man die selbst gezogenen Kerzen vom Team der Ludothek und ihren Helferinnen zu Kunstwerken verzieren oder schnitzen lassen. Im Schulhaus steht eine Kaffeestube zum gemütlichen Zusammensein und Aufwärmen bereit. Verwöhnen kann man sich zwischendurch mit einem feinen Stück Kuchen und einem Kaffee oder Tee. Das Team der Ludothek Möriken-Wildegg freut sich viele Besucher und ein stimmungsvolles Wochenende. (Eing.)

INSERATE

PLUSMINUS

HYPI-Service rund um Geldanlagen

Börsenmeinung Das beherrschende Thema an den Finanzmärkten bleibt wohl noch für längere Zeit die Schuldenkrise. Im Oktober sorgten Hoffnungen auf eine Lösung der Krise für steigende Kurse. Im November hingegen dominierten wiederum die Ängste. Die Anleihenmärkte geben weiterhin die (zurzeit negative) Richtung für die Aktienmärkte vor. Unter den aktuellen Umständen scheint ein Weihnachtsrallye dieses Jahr wohl eher nicht stattzufinden. Bald wird wieder die Zeit der vielen Prognosen und Ausblicke für das Jahr 2012 kommen. Sicher ist nur die Unsicherheit. Immer wieder tauchen Gerüchte darüber auf, die SNB könnte den Mindestsatz für den Wechselkurs anheben. Dies sorgt jeweils für etwas Bewegung im sonst eher ruhig gewordenen Devisenmarkt.

Börsentrend Schweiz Swiss Market Index

HYPI-Aktie Kurswert CHF 4’124.–

HYPI-Kassenobligationen 2 Jahre

0.500% 6 Jahre

1.500%

3 Jahre

0.625% 7 Jahre

1.625%

4 Jahre

1.000% 8 Jahre

1.875%

5 Jahre

1.125%

Edelmetall-Richtpreise in CHF

Indizes

1 kg Gold

Kauf

SMI

5’504.40

DOW JONES

11’231.80

1 kg Silber

SPI

4’985.85

NASDAQ

2’150.90

1 kg Platin

DAX

5’666.55

NIKKEI

8’287.50

20er-Goldvreneli

Alle Angaben ohne Gewähr. Stichtag 28. 11. 2011

www.hbl.ch

Verkauf

50’022.00 50’403.00 922.00

932.00

45’324.00 46’121.00 289.00

317.00

Samstag, 3. Dezember, 11 bis 19 Uhr. Ort: Mehrzweckhalle / Gemeindeplatz / Lindensaal. Der Gewerbeverein Schafisheim lädt alle Einwohner von Schafisheim und Umgebung ein, den stimmungsvollen Markt zu besuchen. An liebevoll dekorierten Ständen und Tischen bieten über 40 Teilnehmer ihre Ware an. Lassen Sie sich vom Angebot überraschen und verführen. Kleine Kunstwerke, in aufwendiger Handarbeit entstanden, sind zum Verkauf ausgebreitet. Selbstgebackenes, noch nicht mal ganz ausgekühlt, verströmt seinen feinen Duft. Am Knobelstand kann jeder um sein Glück würfeln. Im Untergeschoss der Mehrzweckhalle organisiert der Elternverein das Kerzenziehen. Über den Tag verteilt führt die Musikschule in der Halle kleine Konzerte auf. Am Nachmittag wird der Chlausklöpf-Wettbewerb durchgeführt. Den ganzen Tag über kann man seine Geschicklichkeit beim Harassen-Stapeln testen. Für das leibliche Wohl stehen diverse Stände und Beizli bereit. Bevor der Samichlaus kommt und seine Geschenke verteilt, drehen die Kleinen ihre Runden auf dem Sesseliflieger. (Eing.)

HINWEIS Anlässe im Landgasthof 3 Sternen in Brunegg Freitag, 2. Dezember, 20 Uhr: «Brunegg in concert», Swiss Old Time Session New Orleans-Jazz «get the fabulous Feeling of Old Time Jazz. 16. bis 31. Dezember, täglich ab 17.30 Uhr «Brunegg in concert» Todor Todorow, the Piano Man in der Schlossbar, täglich ab 17.30 Uhr. Ort: Landgasthof zu den 3 Sternen Hauptstrasse 3, 5505 Brunegg Telefon 062 887 27 27 www.hotel3sternen.ch Konzertbeginn: 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Missionsbazar im Zopfhuus Staufen Mit Fleiss und viel Fantasie haben die Frauen des Missionsvereins Staufen auch dieses Jahr für ihre Kundschaft ein reichhaltiges Angebot vorbereitet. Viel Gestricktes und Genähtes, Spielzeug, Glückwunsch- und Trauerkarten gehören zum klassischen Sortiment des Staufner Bazars. Der Verkauf von Glückslosen brachte zusätzliche Einnahmen. Dass man im Zofphuus einen besonders schönen und wohlfeilen Adventskranz erstehen kann, ist ein offenes Geheimnis; die Adventsfloristik findet jeweils reissenden Absatz. Erste Weihnachtsguetzli als willkommene Mitbringsel, aber auch Bauernbrot und

Züpfen verbreiteten ihren unwiderstehlichen Duft. Ganze Familien trafen sich im Zopfhuus-Saal zum Mittagessen; die Turner schlossen ihre Altpapier-Sammlung mit der währschaften Minestrone und Wienerli ab. Das imposante Kuchenbuffet liess keine Wünsche offen. Die Präsidentin des Missions-Vereins, Mary Geiger, freut sich dankbar über das Ergebnis von über 11 400 Franken, zu dem die Missions-Frauen mit ihrem Einsatz beigetragen haben. Sie dankt aber auch den vielen grosszügigen Spendern für Backwaren, Konfitüren und andere Naturalien. Der Erlös kommt Hilfswerken im In- und Ausland zugute. Text: vs / Foto: ms

HINWEIS Rupperswil: Alters-Adventsnachmittag Am Sonntag, 4. Dezember, findet um 14.30 Uhr im Kirchgemeindehaus Rupperswil der Alters-Adventsnachmittag statt. Der Nachmittag ist dem Thema «Weihnachtsgeschichte mit Bildern» gewidmet. Pfarrer Peter Müller und das Zitherensemble unter der Leitung von Hanni Lü-

scher bereichern den Adventstag. Dazu werden einige Advents- und Weihnachtslieder mit Markus Fricker gesungen. Kostenloser Fahrdienst zu kirchlichen Anlässen Für den kostenlosen Fahrdienst melde man sich bitte unter folgender Nummer: 062 897 28 71 (Sekretariat). (Eing.)

Kirchgemeindeversammlung Niederlenz An der Kirchgemeindeversammlung der Reformierten Kirchgemeinde Niederlenz waren 32 Stimmberechtigte anwesend. Das Budget 2012 und der unveränderte Steuerfuss von 20 % wurden einstimmig genehmigt. Nach über zehn Jahren als Kirchengutsverwalter wird René Hunziker sein Amt auf Ende 2011 abgeben. Als sein Nachfolger wird Peter Erismann die Verwaltung übernehmen. Alle Sanierungsmassnahmen in der Kirche wurden planungsgemäss ausgeführt. Zusätzlich musste die Turmuhrsteuerung ausgewechselt werden, da das Zeitsignal neu ab der Atomuhr in Frankfurt empfangen wird. Leider funktioniert die Glockensteuerung noch nicht optimal. Falls Unregelmässigkeiten auffallen, können diese dem Sekretariat gemeldet werden. Die Versammlung stimmte der Kreditabrechnung Sanierung Heizung in der Höhe von Fr. 270 882.85, mit einer Kreditunterschreitung von Fr. 16 117.15, einstimmig zu. Rücktritte: Elisabeth Känzig (Präsidium, Ressort Personal) und Walter Radtke (Ressort Bau, EDV) treten nach vier Amtsjahren zurück. An der Kirchgemeindeversammlung wurden sie mit bestem Dank für ihr grosses Engagement verabschiedet. Leider konnten bis zur Kirchgemeindeversammlung keine Personen für die Nachfolge gefunden werden. Der vakante Sitz in der Synode konnte ebenfalls nicht besetzt werden. Ab 2012 wird das Präsidium vorläufig vakant sein. Vizepräsident Beat Muggli wird die Geschäfte ad interim leiten und Ansprechperson für die Kirchgemeinde sein. Als Sigristin im Nebenamt hat Verena Siegrist ihre Stelle im September aufgenommen. Mitglieder aus der Kirchenpflege und interessierte Personen aus der Gemeinde haben sich zu einer Pfarrwahlkommission zusammengeschlossen. Sie treffen sich Anfang Dezember zu ihrer ersten Sitzung. Die vakante Pfarrstelle ist bis zum Sommer 2012 mit einer Stellvertretung abgedeckt. Ab April bis Ende November 2012 tritt Pfrn. Eva Maria Hess ihren Mutterschaftsurlaub an. Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm hat sich bereit erklärt, weiterhin als bewährte Vertretung in der Kirchgemeinde Niederlenz tätig zu bleiben. (Eing.)

Gut besuchtes Adventsbasteln.

Foto: zvg

Adventsbasteln der Ludothek Möriken-Wildegg ber 60 Kinder folgten der Einladung

Ü der Ludothek Möriken-Wildegg zum

traditionellen Adventsbasteln. Das Team der Ludothek war bereit und nahm die erwartungsfrohe Kinderschar im Gemeindehaus Möriken in Empfang. Alle waren gespannt, was dieses Mal zum Basteln vorbereitet wurde. Achtung, fertig, los!, hiess es nach der Begrüssung und dann holten sich die Kinder ihr Bastelmaterial. Glöckchen aus Eierkarton wurden gebastelt. Die «Güpfe» der Eierkartons konnten mit Alufolie umwickelt oder mit Seidenpapier beklebt werden. Anschliessend wurden sie mit verschiedenen Sachen wie Pailletten, Sternen, Glitzerleim usw. verziert. Mit einem goldenen oder silbernen Pfeifenputzer wurde ein Metallglöckchen als Glockenklöppel befestigt. Wer wollte, konnte auf den Pfeifenputzer noch Perlen auffädeln, sodass die Schlaufe zum Aufhängen auch noch bunt aussah. Jedes Kind durfte so manches Glöcklein herstellen, wie es wollte. So kam bei einigen ein ganzes Glockenspiel zusammen. Bei der Befestigung des Pfeifenputzers brauchten die Kleineren etwas Hilfe, den Rest konnten praktisch alle selbstständig bewältigen. Fleissig, fantasievoll und auch diszipliniert waren die Kinder am Werk. Wenn

es am Materialtisch einen Stau gab, wurde nicht gedrängelt, alle warteten, bis sie an die Reihe kamen. So wurde es auch dieses Mal wieder ein gelungener und gefreuter Bastelnachmittag. Mit einer Mandarine als Zvieri machten sich die Kinder zufrieden auf den Heimweg. (Eing.)

INSERAT

Zaubergarten Kinderkrippe Rupperswil

Wir haben noch freie Plätze. Kinderkrippe Zaubergarten Holunderweg 2, 5102 Rupperswil Telefon 062 897 28 90 www.kinderkrippe-zaubergarten.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 .........................................................................................................................................................................................................................................

18

Diverses / Immobilien Verkauf Kapitalanlage oder Eigengebrauch! Zu verkaufen in Sarmenstorf Bauparzelle 600 m² für EFH oder MFH (3 Whgn.), sofort überbaubar, AZ 0.55, Fr. 240 000.– (Herrn Lindenmann verlangen).

Zu verkaufen mitten in Lenzburg an sonniger, sehr ruhiger Lage (30er-Zone) freistehendes

5-Zimmer-Haus Wohnfläche ca. 125 m², mit Anbaupotenzial. Land: 582 m², sofort bezugsbereit. VP Fr. 845 000.–. Telefon 041 980 39 11

Weitsicht und wohnen wie in den Ferien

Zu verkaufen in Unterkulm sehr grosszügige Attika-MaisonetteWohnung mit edlen Materialien und Geräten ausgestattet, WFL 278 m², Terrasse 230 m², Tiefgarage, ausgezeichnetes Preis-/Leistungs-Verhältnis. Eine Wohlfühloase (Feng shui). Auskunft und Besichtigung: Tel. 079 459 36 93, E-Mail: maurtal3@bluewin.ch Verkaufe Ihr Haus, Ihre Wohnung und entlaste Sie von allen Aufwänden: somit ersparen Sie sich viel Zeit und Umtriebe! buerofach@gmx.ch / Tel. 079 281 51 85

Gesucht: Kinderkleider (1 bis 16 Jahre) für

Hochwassergeschädigte in Thailand Nur Sommerkleider, keine Socken. Danke für jedes Paket! Claudine Meier, Loorenstrasse 14, 5443 Niederrohrdorf AUTO-ANKAUF ALLER MARKEN

TELEFON 078 791 02 04

Neu: Massage mit 4 Händen

Trad. Thai-Ölmassage Körpermassage / Fussmassage Mo bis Fr, 10.00–20.00, Sa, 10.00–17.00 Frauen und Männer Metzgplatz 6, 5600 Lenzburg 076 596 39 66 / 076 402 37 55

Keine Erotik

5555555555 5 ernstund 5 e 5 5St 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 Spielen Sie mit uns am Glücksrad 5 5 und gewinnen Sie einen Preis!!! 5 5 Im ganzen Monat Dezember 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5555555555 S. Trachsel-Maier Dorfstrasse 8 5102 Rupperswil Telefon 062 897 02 37


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 19 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Stimmungsvoller Start in den Advent I

Die Laternen bringen festliche Stimmung ins Dorf.

Laternen erhellen das Dorf S

eit dem 1. Adventssonntag leuchten in Möriken-Wildegg grosse Laternen in die Adventszeit hinein. «Nach zwei Jahren der Objektbeleuchtung waren wir auf der Suche nach etwas Neuem und vor allem sollte es kostengünstiger sein. Die speziellen Beleuchtungen wie beispielsweise am Kamin der Cementfabrik waren für den Gewerbeverein und für die Sponsoren einfach zu teuer», erklärte Willi Burger, Präsident des Gewerbevereins. Am letztjährigen Weihnachtsmarkt wurden drei Prototypen der Laternen vorgestellt, sie gefielen auf Anhieb. Die Gewerbetreibenden konnten aus verschiedenen Sujets auswählen. Sterne waren die Lieblingsmotive. Die stabilen Laternen haben einen Aluminiumrahmen und die Sujets sind zwischen zwei Plexiglasscheiben versenkt und somit sehr wetterbeständig. Sie können aber auch bei Bedarf ohne grossen Aufwand durch neue Sujets ersetzt werden. Für die Gewerbetreibenden waren die Laternen

nicht gratis, sie mussten gekauft werden. Vor einer Woche war dann Auslieferungstermin. In Reih und Glied standen die über 40 Laternen zum Abholen bereit, ein Bild, welches wohl einzigartig war.

n der Staufbergkirche fand das traditionelle Adventskonzert der Musikschule Staufen statt. Béatrice Moser, Leiterin der Musikschule, konnte wieder zahlreiche Gäste jeden Alters auf dem Hausberg begrüssen. Der Weg hinauf kostet zwar manchmal etwas Überwindung, war da und dort zu hören, aber die Anstrengung hat sich auch diesmal wieder gelohnt. Und das Fehlen von Schnee machte wenigstens den Aufstieg etwas leichter. Nicht eigentliche Adventsmusik spielten die Musikschülerinnen und Musikschüler, aber sie vermochten es trotzdem, ihre Gäste mit den während Wochen mit den Musikschullehrkräften einstudierten und gut geübten Musikstücken in besinnliche Stimmung zu versetzen. Von Salon- bis Saloonmusik, verträumten Querflötenklängen, festlichen Blockflötenstücken, Marsch und Blues mit vielen Soli, Klavier, zwei-, vier- und sechshändig – Christan Jarosch konnte wieder gewohnt humorvoll durch ein sehr vielfältiges Programm führen. Das Konzert begann eher melancholisch, nachdenklich, mit dem israelischen Stück «Hava Nagila». Später dann Donnermusik im wahrsten Sinne des Wortes mit der Schlagzeuggruppe, welche nicht nur für Groove sorgte, sondern auch für einige witzige Effekte. Romantische Salonmusik liess vergessen, dass dies ein Musikschulkonzert und nicht ein eigentliches Kla-

Auf dem Staufberg ist der Advent eingekehrt. vierkonzert war. Sehr junge Musikschüler zeigten, dass auch sie ihr Instrument schon im Griff haben. Zum Abschluss spielte das Orchester wieder israelische Weisen, bot rassige, exotisch anmutende Musik und wurde auch dafür mit begeistertem Applaus belohnt. Christian Janosch brachte es auf den Punkt: Die heu-

1500 Meter Lichterketten D

er Weihnachtsbaum auf dem Lindenplatz Staufen ist aufgerichtet und die kaltblauen Lichter brennen. Nicht wenige. Die Lichterketten aneinandergereiht würden in der Luftlinie eine Schlange von der Staufbergkirche bis zur Kirche Schafisheim ergeben. Elf Meter Höhe misst die Tanne, ein Prachtsexemplar, das Romy und Sepp Gradwohl am Hermenweg 23 der Gemeinde zur Verfügung stellten. Einzig der Stern steht neckisch schräg auf dem Spitz: Die Natur hats so gewollt. Das Aufstellen und Schmücken des Weihnachtsbaumes am Donnerstag vor dem ersten Adventssonntag gestalteten sich wiederum zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt, für Behörde und Bevölkerung. Der neue Feuerwehrkommandant der

Ein beliebtes Sujet.

Regio Feuerwehr, Roger Strebel, Staufen, stand persönlich mit zahlreichen Helfern und der Autodrehleiter im Einsatz. Der traditionelle Anlass bot Möglichkeiten für Kontakte und Gespräche. Pfarrerin Astrid Köning gab sich ebenso volksnah wie der Gemeinderat in corpore. Die Gemeinde wartete mit Wein auf, der Verein «Läbigs Staufen» mit Tee, Glühwein, Lebkuchen und feinen Backwaren. Auf dem ganzen Platz bot sich ein einheitliches Bild: Mantel, warme Jacke, Kappe, Schal und in der Hand ein wärmendes Getränk. Bislang soll der Baum immer höher und schöner gewesen sein als derjenige in der Rathausgasse Lenzburg. Nun stuft Gemeindeammann Otto Moser den Baum sogar als den schönsten in der Schweiz ein. Wer am Vorabend an der Gemeindeversammlung souverän drei gewichtige Verpflichtungskredite mit knapp 5,3 Mio. Franken durchbrachte, darf ruhig ein wenig übermütig werden. AG

INSERAT

Der Advents-Basar, ein beliebter Treffpunkt.

Foto: zvg

Advents-Basar – eine Tradition geht zu Ende Niederlenzer Basarfrauen unterstützten gemeinnützige Organisationen.

E

inmal im Monat während des ganzen Jahres trafen sich die Basarfrauen jeweils am Donnerstagabend zum Basteln. Eine Woche vor dem Advents-Basar wurde zusammen gekränzelt, geplaudert und gelacht, bis alle Adventsgestecke und Kränze verziert waren. An dieser Stelle möchte man sich bei Ursula Buitenweg in Niederlenz ganz herzlich für ihre fachliche Unterstützung und Mitarbeit bei der Gestaltung der verschiedenen Gestecke bedanken. Am 26. November 2011 fand der letzte Niederlenzer Advents-Verkauf der Basarfrauen statt, der bereits schon über 30 Jahre im Dorf Niederlenz Tradition ist. Über diesen Zeitraum flossen insgesamt rund eine Viertelmillion Franken an verschiedene gemeinnützige Organisationen. Für das leibliche Wohl sorgte wie immer Wädi’s Küche mit dem vorzüglichen Spaghetti-Plausch. Vielen herzlichen

Dank an Wädi. Als kleiner Höhepunkt fand dieses Mal ein Chasperlitheater im grossen Singsaal statt. Alle Kinder waren herzlich eingeladen. Das Stück «Das verwünschte Herbstblatt» spielten Karin Schmid und Ursi Hofstetter. Mit der Flöte begleitete die 2.-Klässlerin Eva Schmid. Der diesjährige Erlös wird der Stiftung Wunderlampe in Winterthur zukommen. Sie erfüllen schwer kranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen Herzenswünsche, die sie mit eigenen Möglichkeiten und Mitteln nicht verwirklichen können. Weiter unterstützen sie auch Projekte und Aktionen für Menschen, die langzeitlich hospitalisiert sind oder in einem Heim leben. Die Basarfrauen bedanken sich alle ganz herzlich bei der ganzen Bevölkerung, dem Werkhof, dem Forstamt und der Hypothekarbank Lenzburg für die Unterstützung. Sie schauen mit einem tränenden und einem fröhlichen Auge auf eine schöne vergangene Zeit zurück. Vielen Dank für den Besuch am Adventsbasar. Alle Basarfrauen verabschieden sich ganz herzlich! (Eing.)

Der Staufner Weihnachtsbaum in all Foto: AG seiner Pracht.

Foto: PW

tige Jugend macht nicht nur Blödsinn, sondern auch viel Wunderbares, wie zum Beispiel dieses Konzert. Mit einem gemütlichen Apéro in der festlich geschmückten Scheune konnten die Angehörigen der Musikschule mit ihren Gästen den Abend ausklingen lassen. PW

AMMERSWIL Pfrn. Kristin Lamprecht in 25%Teilpfarramt gewählt An der Kirchgemeindeversammlung vom 22. November 2011 haben die 39 anwesenden Stimmberechtigten der Reformierten Kirchgemeinde Ammerswil Pfrn. Kristin Lamprecht, Wettingen, mit 37 Ja- und 2 Nein-Stimmen in das 25%Teilpfarramt gewählt, das sie seit März 2011 bereits als Stellvertreterin ausübte. Pfrn. Kristin Lamprecht tritt somit die Nachfolge von Pfrn. Esther Graf an, welche diese Stelle bis Ende 2010 innehatte. Das 25%-Teilpfarramt ergänzt das bestehende 100%-Gemeindepfarramt von Pfrn. Brigitte Oegerli, Ammerswil. Die Amtseinsetzung von Pfrn. Kristin Lamprecht durch den Dekan wird am 8. Januar 2012 stattfinden. Ausserdem wurde von der Versammlung das Budget 2012 genehmigt und die Mitgliederzahl der Kirchenpflege Ammerswil bestimmt. Sechs nicht-ordinierte Kirchenpfleger sollen gemeinsam mit den von Amtes wegen der Kirchenpflege angehörenden Ordinierten die partnerschaftliche Gemeindeleitung bilden. (Eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Diverses Zu verkaufen 3er-Sofa, grün, Alcantarra mit Récamière, Fr. 200.– 2er-Sofa, königsblau, neuwertig, Fr. 100.– 6er-Wurf Biedermeier-Stühle, Kirschbaum, Sitzfläche gelöchelt, Fr. 800.– 1-türiger Tannenschrank, Frühbarock, ca. 1780, restauriert, Fr. 2200.– Tel. 062 897 29 77


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011

Sparen ist angesagt

Mehr als 300 tierische Hausgäste Ruth und Gerhard Huber beherbergen im Weiheracker rund 300 Schildkröten. Eine Beziehungsgeschichte, die vor bald 20 Jahren ihren Lauf genommen hat. Graziella Hartmann

R

uth Huber versucht sich zu erinnern: «Ich glaube, es war 1985. Da erzählte mir eine Frau in der Trachtengruppe, sie hätte mitten auf der Wiese eine verletzte Schildkröte gefunden. Wüsste aber nicht, wie dem Tier zu helfen sei.» Während die beiden Frauen sich im Verein unterhielten, habe der Grossvater der Familie das Tier bereits auf freien Fuss gesetzt. «Sodass wir die Schildkröte suchen mussten», sagt Ruth Huber lachend. Ihr erster Gang danach führte zum Tierarzt. Seine Antwort: «Mit Schildkröten kenne ich mich nicht aus.» Ruth Huber war also erst einmal auf sich allein gestellt. «Ich habe die Schildkröte auf eine Bettflasche gelegt für die Wärme und mit einem Tuch zugedeckt.» Das Loch am Bauch hätte sie verpflastert, die Verletzung am Auge feucht gehalten. «Weil ich anfangs nicht wusste, dass Schildkröten durch die Nase trinken, hat es mich verunsichert, dass sie beim Baden immer den Kopf unten hielt.» Und auch das Füttern sei alles andere als einfach gewesen. Doch «Karl der Kühne» hat den Winter überlebt – und Gesellschaft bekommen. «Wenn ich irgendjemanden um Rat fragte, was die Betreuung von Schildkröten betraf, bekam ich keine Antworten, dafür immer mehr Tiere.» Den entscheidenden Hinweis bekam Ruth Huber von ihrem Sohn. Dieser hatte beim Nachbarn eines Freundes ein Schildkrötengehege entdeckt. «Er mein-

Tierliebe Mit Herz und Verstand kümmert sich Ruth Huber um ihre Schildkröten. te, das sähe besser aus als meines, ich sollte den Herrn doch einfach einmal ansprechen.» Erst habe sie sich nicht richtig getraut, doch dann habe die Neugier gesiegt. «Und der Wunsch, es meinen Schildkröten so schön wie möglich zu machen.» Dieser Halter habe sie auf die Schildkröten-Interessengemeinschaft Schweiz (SIGS) aufmerksam gemacht. «Also habe ich angefangen, Vorträge oder Tagungen zu besuchen, und immer mehr dazugelernt.» Ausserdem habe sie sich in der Sektion Zentralschweiz engagiert. Gründungsversammlung XXL Doch das Engagement bei der Sektion Zentralschweiz und die Trachtengruppe überschnitten sich zeitlich. «Also legte mir der damalige Präsident ans Herz, eine Sektion Aargau zu gründen.» Der ers-

te Anlass 1994 im Roten Haus Seengen schlug ein. Mehr als 100 Gäste kamen, gerechnet hatte Ruth Huber vielleicht mit 40. «Wir wussten kaum noch wohin mit all den Leuten.» Heute hat der Verein rund 300 Mitglieder. Wie viele Tiere sie im Laufe der Jahre gepflegt hat, kann sie nicht mehr sagen. Klar ist hingegen, sobald sie gesund sind, sucht Ruth Huber ihnen ein neues Zuhause. Denn auch ihre räumlichen Möglichkeiten haben Grenzen. «Schildkröten werden sehr alt, das bedenken die wenigsten Menschen beim Kauf.» Das älteste Tier in Hubers Obhut wurde 98 Jahre alt und die Zahl ist verbrieft. «Also müsste ich als Halter auch klären, wer nimmt das Tier, wenn ich mal nicht mehr bin.» Wie steht ihr Mann zu ihrem Engagement? «Der mag die Schildkröten genau-

BETTWIL Maria Empfängnis: Am Donnerstag, 8.12., ist im Bezirk Muri Feiertag. An diesem Feiertag gelten die gleichen gesetzlichen Regelungen wie an einem Sonntag. Unter anderem sind Arbeiten im Freien und in Werkstätten untersagt. (B.B.)

Lebensmittelkollekte Adventskonzert der Musikgesellschaften Boniswil und Birrwil.

Foto:zvg

Boniswil und Birrwil konzertieren E

s ist schon zur Tradition geworden, dass bei den beiden Musikgesellschaften Boniswil und Birrwil das Adventskonzert seinen festen Standplatz im Jahresprogramm hat. So laden auch dieses Jahr die Musizierenden ihr Publikum am 4. Dezember in die Kirche Seengen ein. Ob weihnachtlich-besinnlich oder eher klassisch-temperamentvoll, die Auswahl der Musikliteratur ist vielfältig, und Klang und Stimmung kommen im inneren Oval des Gebäudes ganz besonders

zur Geltung. Winterlich eröffnet wird das Konzert mit einer schwungvollen russischen Schlittenfahrt und mit «Pie Jesu» von Andrew Lloyd Webber kommen die Zuhörer später in den Genuss eines melodiös-getragenen Duetts für Cornet und Flügelhorn. Auch barocke Klänge stehen auf dem Programm und mit «Pomp and Circumstance», einem bekannten Marsch von Edward Elgar, werden auch kraftvolle Töne angespielt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. (Eing.)

Am Sonntag, 4. Dezember, wird in der reformierten Kirche von Meisterschwanden die Kollekte nicht in Form von Geld, sondern in Form von haltbaren Lebensmitteln eingesammelt. Alle Lebensmittel, die zusammenkommen, werden später in Pakete verpackt und Menschen in den umliegenden Dörfern, die eine solche Form der Unterstützung brauchen können, vorbeigebracht. Wer sich an dieser Aktion beteiligen will, ist gebeten, haltbare Lebensmittel in den Gottesdienst vom 2. Advent mitzubringen oder bis am Dienstag, 6. Dezember, im Büro der Kirchgemeinde am Kirchrain 38 abzugeben. Im Anschluss an den Gottesdienst vom 4. Dezember findet die Budget-Kirchgemeindeversammlung im Kirchgemeindehaus statt. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. (Eing.)

Ein Wechsel in der Kirchenpflege E

miliano Cecuta informierte im August die Kirchenpflege der Reformierten Kirchgemeinde Meisterschwanden-Fahrwangen, dass er sein Amt als Kirchenpfleger auf Ende Jahr abgeben werde. Nebst seiner starken beruflichen Beanspruchung und diversen fixen oder spontanen Aktivitäten in der Kirchgemeinde hat für ihn das Amt als Kirchenpfleger samt den damit verbundenen Abklärungen und Vorbereitungen das Mass des Erträglichen überschritten. Deshalb entschloss er sich zu diesem Schritt, auch wenn es für ihn, wie er selber sagte, kein einfacher Schritt war. «Denn ich bin gerne in der Kirchenpflege», sagt er offen. In der Folge machte sich die Kirchenpflege auf die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger und wurde fündig. Marianne Birnstiel aus Meisterschwanden ist gewillt, in der Behörde mitzuarbeiten und stellt sich am kommenden 4. Dezember anläss-

lich der Kirchgemeindeversammlung zur Wahl. Marianne Birnstiel arbeitet seit Februar 2011 als Kindergärtnerin in Buttwil und greift so auf ihre ursprüngliche Ausbildung zurück. Bis November 2010 war sie 8 Jahre lang «Bereichsleiterin Wohnen und Hauswirtschaft» in der Stiftung Lebenshilfe in Reinach und zugleich Mitglied der Geschäftsleitung. Bis heute ist sie Prüfungsexpertin im Qualifikationsverfahren Fachfrau Hauswirtschaft. Sie ist Mutter von fünf erwachsenen Kindern und Grossmutter von zwei Enkelkindern; mit ihrem jüngsten Sohn wohnt sie in Meisterschwanden. Sie ist geschieden. Zu ihren Hobbys gehören Kochen, Musizieren, Lesen sowie das Zusammensein mit Familie und Freunden. Von 1989 bis 2001 hatte sie zusammen mit ihrem Mann die Leitung des Altersheims Sonnenberg in Reinach inne und war während zweier Amtsperioden Mitglied der dortigen reformierten Kirchen-

Foto: grh

so gern wie ich», erklärt Ruth Huber. «Er kümmert sich um die Tiere, hilft beim Gehegebau, bildet sich in der Pflege weiter. Ich wüsste nicht, wie ich es ohne ihn managen könnte.» Die einzige Schwierigkeit, mit der sie manchmal zu kämpfen hat: «Das Interesse an den Schildkröten finde ich grundsätzlich positiv. Aber ich kann nicht zu jeder Zeit für organisierte Besuche zur Verfügung stehen. Ich bin Privatperson mit all den normalen Verpflichtungen. Damit müssen potenzielle Besucher ebenso umgehen wie ich.» Die kleine Stirnfalte verschwindet, sobald sie die nächste Schildkröte erblickt. Ruth Hubers Begeisterung ist ungebrochen, beste Voraussetzung für die nächsten 20 Jahre Schildkrötenliebesgeschichte. Weitere Informationen im Internet auf www.igsf-ag.ch

pflege. Mit ihrer Leitungserfahrung im Nonprofit-Bereich und im kirchlichen Kontext bringt sie ideale Kompetenzen für die Mitarbeit in der Kirchenpflege mit sich. Die Kirchenpflege empfiehlt sie zur Wahl. (Eing.)

Seonerin an BodenseeHallenmeisterschaft Mit einem kleinen Team startete das Diving-Team des Schwimmclubs Aarefisch, Aarau, an den Bodenseemeisterschaften in St. Gallen. Viviana Coppola aus Seon zeigte vom 1-m-Brett einen ausserordentlich guten Wettkampf. Hinter Carmen und Madeline Coquoz (Fribourg-Natation) holte sie die Bronzemedaille. Zufriedenstellend waren ihre Leistungen vom 3-m-Brett. (Eing.)

Versammlung CVP Sarmenstorf A

n der gut besuchten Parteiversammlung, unter Anwesenheit der beiden CVP-Gemeinderäte Bruno Winkler und Philippe Wüthrich sowie des Präsidenten der Finanzkommission, Martin Stalder, befasste sich die CVP Sarmenstorf mit den ordentlichen Traktanden der bevorstehenden Gemeindeversammlung. Bevor man zu dem offiziellen respektive internen Teil der Versammlung schritt, referierte Dr. phil. Dieter Wicki, Aarau, in einem öffentlichen Vortrag über das spannende Thema «Mythos und Realität – Gedanken zum Milizprinzip in Politik und Armee». Die Zuhörer, unter ihnen auch der persönlich eingeladene Gemeindammann, Roman Lindenmann, konnten die Entwicklung auf kommunaler und kantonaler Ebene seit der Inkraftsetzung der aargauischen Verfassung vom 6. Mai 1831 erfassen und dabei auch erkennen, dass heute ein Parlamentarier im Grossen Rat etwa 2755 Wahlberechtigte vertritt. Interessant war auch zu hören, dass der Altersdurchschnitt der Kantonsvertreter seit Jahrzehnten etwa bei 50 Jahren liegt und dass Parlamentarier mit den Berufen wie Lehrer und Beamte tendenziell zunehmen. Auch aufgezeigt wurde, wo die Grenzen des Milizprinzips in Politik und Armee sind; einerseits ist in vielen Fällen die zeitliche Unvereinbarkeit mit Beruf und Familie zu erkennen jedoch andererseits auch bei

Regionale Musikschule Oberes Seetal unterwegs

Kandidatin Marianne Birnstiel stellt sich zur Wahl. Foto: zvg

Haupttraktandum der Kirchgemeindeversammlung in Seengen war das Budget. Wie der Finanzreferent Peter Kalberer ausführlich schilderte, wurden an einigen Posten gegenüber den Vorjahren kleinere Beträge eingesetzt, weil die Kirchgemeinde sparen muss. Das Bevölkerungswachstum im Seetal hat auch der Kirchgemeinde im vergangenen Jahrzehnt einen Zuwachs an Mitgliedern beschert, was angenehm zu höheren Steuererträgen und einem sinkenden Steuerfuss führte. Heute aber lassen sich keine allzu optimistischen Wachstumsprognosen mehr machen. Die Kirchenpflege will den tiefen Steuerfuss von 15 Prozent aber unbedingt halten. Das Budget wurde einstimmig genehmigt. Im Anschluss an die Versammlung zeigte der Baureferent Daniel Maurer einige Fotos, welche die Renovation der Egliswiler Kirche dokumentierten. Die Kirche soll zu Weihnachten wieder in neuem Glanz erstrahlen: frisch gestrichen, mit neuer Heizung und einem Boden aus Mägenwiler Muschelkalk. Die Kirche wird ein richtiges Bijou werden. Im Jahr 2012 darf die Kirchgemeinde dann den 1000. Geburtstag der Kirche feiern. Pfarrer David Lentzsch erzählte am Schluss, wie er den alten Taufstein der Egliswiler Kirche wieder gefunden hatte, und erklärte seine Pläne, ihn hinter der Kirche unter den lauschigen Buchen wieder aufzustellen, damit die Mitglieder der Kirche auch einen liturgischen Raum unter freiem Himmel zur Verfügung hätten. (dl)

Am Freitag, 2. Dezember, musizieren Lernende aus der Klasse von Maya Stenz (Musikschule Buttwil, Schule Niederwil, Regionale Musikschule Oberes Seetal) um 19 Uhr in der Kirche Buttwil unter dem Motto «Panflötenkonzert zum Advent». Am Samstag, 3. Dezember, um 16.30 Uhr im Hotel Seerose, Meisterschwanden: «De Samichlaus i de Seerose» zusammen mit der Regionalen Musikschule Oberes Seetal. Es musizieren Lernende aus den Klassen von Georg Butsch, Beatrix Brünggel, Denise Fuchs, Stefan Grüninger, Ingrid Michel, Margret Milewski, Agileu Motta, Thais Ohara. (Eing.)

der begrenzten Motivation, sich zur Annahme und engagierten Ausübung eines Amtes zu verpflichten. Der Präsident der CVP Sarmenstorf, Karl Heinz Graf, hat diese Aussage aufgenommen und die Zuhörer gebeten, in ihrem Umfeld geeignete Kandidaten für zukünftige offene Ämter in der Gemeinde zu suchen. Die Gemeinde kann nur erfolgreich sein, wenn sich gute und fähige Kandidaten in den uneigennützigen Dienst für die Allgemeinheit stellen. Die Traktanden der Gemeindeversammlung wurden anschliessend von den anwesenden Gemeinderäten vorgestellt und im Plenum durchdiskutiert. Am meisten Gesprächsstoff lieferte der Voranschlag 2012 der Einwohnergemeinde mit einem gleichbleibendem Steuerfuss von 105 Prozent. Es wurde dabei festgestellt, dass die Ausgabenzunahmen den Bereich Gesundheit und soziale Wohlfahrt betreffen und die Kostenentwicklung nur vage vorauszuplanen ist. Die Anwesenden haben alle Traktanden sowie das Budget nach intensiver demokratischer Diskussion gutgeheissen. Zum Schluss der Sitzung nahm der Präsident verschiedene Voten entgegen, welche klar zum Ausdruck brachten, dass die CVP die Werte des «C» vertreten muss – und dabei familien- und umweltgerechtes Handeln zu fokussieren ist. (Eing.)

INSERAT

Weihnachtsbasteln Mittwoch und Freitag 14.00–17.00 Uhr inkl. Material und Zvieri Fr. 30.– KITA SEON GmbH | Sonja Forster 5703 Seon | Tel. 079 408 81 67 www.kitaplus-seon.ch


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Willkommen in der Landi Lenzburg.

Malwettbewerb in der Landi Lenzburg Die Landi Lenzburg belohnt am Malwettbewerb die 10 schönsten Zeichnungen mit einem Klaussack und lädt zum Weinachtsbaumverkauf ein.

nachtsverkauf statt. Grosser Weihnachtsbaumverkauf mit Gratis-Glühwein und -Punsch, Berliner Schaubacken vor dem Laden, Kinderschminken für unsere Kleinen von 10 bis 16 Uhr, grosse Weihnachtsausstellung im Laden, Festbeizli mit Racletteplausch.

A

Die Landi Lenzburg ist von Montag bis Freitag von 8 bis 18.30 Uhr und am Samstag von 8 bis 17 Uhr durchgeöffnet geöffnet.

b sofort kann jedes Kind am LandiMalwettbewerb teilnehmen. Die Vorlagen sind an der Kasse erhältlich, der Abgabetermin ist der 5. Dezember 2011. Die schönsten 10 Zeichnungen werden am 6. Dezember ausgesucht und mit einem kleinen Klaussack belohnt. Am 10. Dezember 2011 findet in der Landi Lenzburg der diesjährige Weih-

Landi Lenzburg Sägestrasse 10 5600 Lenzburg Telefon 062 886 93 62

Weihnachtsgeschenke aus dem Fachgeschäft

Fondueplausch in Oberflachs

Alpsteg Fenster AG mit neuem Geschäftsführer

M

A

it dem Jahr 2011 geht für Weinbau Peter Zimmermann eine ganz besondere Zeit zu Ende: das Jahr des 20-Jahr-Jubiläums, in dem sie schöne und einige ganz einzigartige Ereignisse feiern und geniessen durften. Nun fehlt für dieses Jubiläumsjahr nur noch der gelungene Abschluss. Petra und Peter Zimmermann mit ihrem Team laden herzlich ein zum Fondueplausch am Samstag, 3. Dezember 2011, ab 16 Uhr, und Sonntag, 4. Dezember 2011, von 11 Uhr bis 19 Uhr. Lassen Sie sich die vielen Fonduevariationen schmecken, verweilen Sie in der vorweihnachtlichen Stimmung in der Weinstube oder unter freiem Himmel beim Lagerfeuer mit einem Servelat auf dem Grill. Nebst Fondue und Servelats werden Sie mit regionalem Speck verwöhnt. Geniessen Sie den Jubiläumswein Cabernet Jura oder nutzen Sie die Gelegenheit, das gesamte Weinsortiment von Petra und Peter Zimmermann zu degustieren. Auch die kleine Weihnachtsausstellung lohnt einen Besuch, besonders, wenn Sie noch auf der Suche nach dem einen oder anderen Weihnachtsgeschenk sind: Nicht nur Präsente mit verführerischen hausgemachten Truffes, sondern auch andere Mitbringsel warten auf Sie. Petra und Peter Zimmermann freuen sich auf Ihren Besuch.

m 1. Oktober 2011 hat Marco Rompietti aus Seon die Geschäftsleitung der Alpsteg Fenster AG in Lenzburg übernommen. Marco Rompietti ist im Besitze eines Masters der FH Nordwestschweiz in Business Engineering Management mit Vertiefungsrichtung Unternehmensführung. Seine langjährige Führungserfahrung hat er sich in einem renommierten Unternehmen erarbeitet, in welchem er in vielen Bereichen im In- und Ausland tätig war. «Mit seiner breiten Führungserfahrung bringt er ideale Voraussetzungen mit, um unser Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern nachhaltig in die Zukunft zu führen», so der Verwaltungsrat. Der bisherige Geschäftsführer Ernst Hüsser, welcher die Alpsteg Fenster AG die letzten 17 Jahre erfolgreich geleitet hat, nimmt neu Aufgaben im Verwaltungsrat wahr und unterstützt das Unternehmen zukünftig aktiv in strategischen und projektbezogenen Aufgaben. Die Alpsteg Fenster AG freut sich über Ihre Kontaktaufnahme und steht Ihnen im Bereich Fenster, Hauseingangstüren und Beschattungen jederzeit gerne bera-

Marco Rompietti tend zur Verfügung. Besuchen Sie auch unsere innovative und interessante Ausstellung, auf über 1500 m², in Lenzburg. Alpsteg Fenster AG Niederlenzer Kirchweg 15 5600 Lenzburg Telefon 062 888 80 50 www.alpsteg.ch

Weinbau Zimmermann Halde 1 5108 Oberflachs Telefon 056 443 14 29 www.weinbau-zimmermann.ch

G

eschenktipps von Martin Dubs, Lederwaren und Innendekorationen in Seengen, für jedes Portemonnaie. Das Fachgeschäft besticht mit seiner grossen Auswahl und der individuellen Beratung für Reisegepäck, Damentaschen, Lederwaren, Portemonnaies, Bettwäsche der Marke Schlossberg, Duvets, Kissen, Vorhänge, Teppich- und Parkettböden. Laufend unterschiedliche Aktionsangebote in Ihrem Fachgeschäft! Der besondere Weihnachtstipp: Schulund Rucksäcke mit den neusten Motiven – das ideale Weihnachtsgeschenk! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Martin Dubs Lederwaren – Innendekorationen Poststrasse 35 5707 Seengen Telefon 062 777 12 85 www.dubs-martin.ch

WeihnachtsChörbli von Traitafina

Preisübergabe: Doris Kuhn, Evelyne Ryser (Büro Ryser), Monika Staffelbach, v.l. (es fehlt Sandra Hauri). Foto: ST

Farbstifte für das Patenkind B Das Besondere mit fachmännischer Beratung bei Martin Dubs.

Petera und Peter Zimmermann freuen sich auf Ihren Besuch.

7. Weihnachtsmarkt im Müli Märt Lenzburg am 3. Dezember

Für exklusive Gaumenfreuden sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Überraschen Sie Ihre Freunde und Verwandten mit unseren feinen GourmetSpezialitäten. Ganz nach Ihren Wünschen stellen wir Ihnen gern Ihr individuelles Weihnachts-Chörbli zusammen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Traitafina-Metzg. Ihr Traitafina-Metzg-Team Verkaufsgeschäft Traitafina-Metzg Öffnungszeiten: Mo 8.30–12.30 Uhr Di–Fr 8.30–12.30 und 14–18.30 Uhr Sa 8–15 Uhr Telefon 062 885 22 22 E-Mail: info@traitafina.ch Besuchen Sie den König mit seinem Kamel.

W

Mit diesem Geschenk liegt man immer richtig.

enn sich die Herzen öffnen, wenn Sternenglanz die Umgebung verzaubert, wenn fröhliche und besinnliche Stimmung angesagt ist, dann findet im Müli Märt der Weihnachtsmarkt statt. Bereits zum siebten Mal zeigen am Samstag, 3. Dezember, Hobbykünstlerinnen, Hobbykünstler und Institutionen ihre sorgfältig hergestellten Kleinode und offerieren sie zum Verkauf. Auch der Samichlaus mit seinem Eseli und der König mit dem Kamel werden da sein. Und bei himmlischen Drehorgelklängen sind bestimmt

auch Engel anzutreffen. – Und Sie? Kommen Sie auch zum Fest zum Geniessen, Staunen und um sich ganz einzustimmen? Sie werden es nicht bereuen. Der Anlass beginnt um 8 Uhr und dauert bis 18 Uhr. Willkommen sind grosse und kleine Besucherinnen und Besucher. Die Aussteller mit ihren hübsch geschmückten Ständen sowie die Müli-Märt-Geschäfte wünschen Ihnen eine ruhige und schöne Adventszeit. Infos rund um den Müli Märt finden Sie unter: www.mueli-maert.ch.

üro Ryser AG, Lenzburg, war unter anderem mit einer kniffligen Schätzfrage an der LEGA’11 vertreten. Es galt abzuschätzen, wie viele Farbstifte sich in einer Vase befanden. 529 waren es, Doris Kuhn aus Rupperswil war mit 530 am nächsten dran und gewann den 1. Preis, eine Prismalo-Malschachtel von CdA mit 80 Farbstiften – mit Gravur versehen. «Dieser Preis soll mein Patenkind erhal-

ten, deshalb sind die Stifte mit seinem Namen graviert», hält Doris Kuhn fest. Der zweite Preis, eine 40er-Farbstiftschachtel, geht an Monika Staffelbach aus Lenzburg. Sie beschenkt damit ihre Nichten. Sandra Hauri aus Wohlenschwil war bei ihrer Schätzung mit 536 Stiften sehr nah dran, sie gewinnt den dritten Preis, eine 30er-Farbstiftschachtel, ebenfalls mit Namen graviert. Herzliche Gratulation. ST


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 23 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Lindenberg / Unteres Seetal

«Eine ruhige Arbeit, die Zeit braucht» Am kommenden Wochenende startet das Kerzenziehen im Satis in Seon. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Graziella Hartmann

D

as Zelt steht schon, und durch die Sichtfenster leuchtet der blaue Teppich, der als Wachsfleckenschutz dient. «Was die Dekoration betrifft, gibt es noch einiges zu tun», erklärt Ivo Petrazzo. Der Praktikant im Bereich Arbeitsagogik ist in diesem Jahr für das Kerzenziehen in der Stiftung Satis in Seon verantwortlich. Während zweier Wochen können grosse und kleine Kerzenliebhaber hier ihre ganz persönlichen Kunstwerke erschaffen. Und am Wochenende braucht das Kerzenziehen bei Hunger nicht einmal lange unterbrochen zu werden – Gulaschsuppe und Brot können vor Ort verspiesen werden. Kommunikationsplattform «Wir wünschen uns viele Gäste von überall her», erklärt Ivo Petrazzo. «Es wäre schön, wenn der Anlass zu einer Kommunikationsplattform werden würde. Wo sich Seoner und Auswärtige einen unverkrampften Eindruck von der Stiftung machen können.» An einem Wo-

Augenschein Ivo Petrazzo freut sich auf das Kerzenziehen im Zelt. chenende gehen Jungwacht- und Blauring mit gutem Beispiel voran, indem sie die Betreuung des Zeltes übernehmen werden. «Während der Woche bin ich mit einem bis zwei Helfern vor Ort.» Warum hat man sich in der Stiftung fürs Kerzenziehen als Aktion entschieden? «Es ist eine ruhige Arbeit, die ihre Zeit braucht.» Ein Konzert mit anschliessendem Apéro sei schnell vorbei, ausser-

Foto: grh

dem habe das Kerzenziehen auch schon eine Tradition im Satis. Ivo Petrazzo fügt hinzu: «Um eine Kerze herzustellen, braucht man seine Hände. Das ist eine andere Ausgangslage für Gespräche und Begegnungen.» Kerzenziehen im Satis vom 3. bis 18.12., montags bis sonntags 14–20 Uhr an der Oberdorfstrasse 52 in Seon. Mittwoch, 7. Dezember, geschlossen.

Seoner Radball-Plauschturnier G

egen Ende November veranstaltete der ATB Seon sein alljährliches Radball-Plauschturnier. Mit fünf JugendMannschaften startete der Verein das Turnier. Nach zehn spannenden Spielen konnte die erste Siegerehrung durchgeführt werden. Die Mannschaft «Der Schöne und das Biest», in der Besetzung Simon Wyser u. Fiona Kaspar, durfte als Erste einen Preis entgegennehmen. Im Anschluss starteten die Erwachsenen mit dem Plauschturnier. Sechs Profi- und elf Pläuschler-Mannschaften kämpften um den jeweiligen Titel. Spannend war es in beiden Kategorien. Man merkt, dass einige Spieler schon zum wiederholten Mal dabei sind. Es wurden Pässe gespielt, die man sonst nur bei den lizenzierten Spielern sehen kann. Den Zuschauern wurden neben lustigen und akrobatischen auch gekonnte Einlagen gezeigt. Nach 49 Spielen auf zwei Spielfeldern durfte der Veranstalter die Sieger bekannt geben. Bei den Profis konnten, wie schon im Vorjahr, Markus Müller und Marcel Waldmann das Turnier für sich entscheiden. Die beiden können wie schon in diesem Jahr mit dem Mannschaftsnamen «Tetuverdeidiger» antreten. Wie schon im Vorjahr, gewannen Dewis

Radball-Turnier Ein Plausch, ob mit Foto: zvg oder ohne Kostüm. Fuss und Michael Wurz alias «Thekenradler und Radballstürzer» in der Kategorie Pläuschler. Leider war in diesem Jahr nur eine Mannschaft kostümiert. Schade, denn tragen gerade diese Mannschaften zur Unterhaltung des Turniers einen grossen Teil bei. Darum ein besonderes Dankeschön an diese Mannschaft. Das nächste RadballPlauschturnier ist am 17. November 2012 geplant. Die Ranglisten sind auf www.atb-seon.ch aufgeschaltet. (T.D.)

Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag «Lobe den Herrn, meine Seele» sang der Kirchenchor zu Beginn des Gottesdienstes zum Ewigkeitssonntag, der unter liturgischer Leitung von Pfarrer David Lentzsch, Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Pfarrer Jan Niemeier in der Kirche Seengen gefeiert wurde. Beide Pfarrer begannen ihre Ansprachen mit der Frage: Kann man, soll man an diesem Tag des Gedenkens an die Verstorbenen Gott loben? Ist da nicht eher ein Klagelied angebracht? Traditionsgemäss werden die Namen aller im vergangenen Kirchenjahr Verstorbenen verlesen und für jeden eine Kerze angezündet. Die Kantate für 4-stimmigen Chor, Altund Bass-Soli, sowie 5 Streicher und Basso continuo nach dem Psalm 103 von Philipp Heinrich Erlebach erklingt, verteilt über den ganzen Gottesdienst. Erlebach ist ein wenig bekannter Komponist, lebte von 1657–1714, war Hofkapellmeister in Rudolfstadt und schrieb Orgelstücke, Lieder mit Instrumentalbegleitung und diese eine Kantate. Das Werk ist die letzte Einstudierung mit dem Interims-Dirigenten Köbi Knüsel. Ab Januar 2012 geht es dann weiter mit dem neu gewählten Dirigenten Hans Dieter Lüscher. Neue Sängerinnen und Sänger sind sehr (EB) willkommen.

Theatraler Gottesdienst mit 50 Kolibrikindern.

«Äm Hirt Simon sini vier Liechter» A Engagiert Die Musikgesellschaft Hallwil bei einem ihrer Konzerte.

Foto: zvg

Vielseitige Blasmusik in Hallwil T

raditionell am 2. Samstag im Dezember lädt die Musikgesellschaft Hallwil zu ihrem Jahreskonzert in der Turnhalle ein. Unter der kundigen Leitung ihrer Dirigentin Maria Müller sind die Musikanten daran, für ihre Gäste ein vielseitiges Programm einzuüben. Es sind erlesene Melodien, welche die Musizierenden unter das Motto «Zeitreise» gestellt haben. Die zur Aufführung gelangenden Werke sind den Sparten Klassik, Marsch, Walzer und Unterhaltung zuzuordnen. Titel daraus heissen La Belle Hélène, Gilberte de Gourgenay, Lueget vo Bärge

und Tal, Einmal um die ganze Welt, Killing me Softly oder Abba Gold. Die MG Hallwil ist überzeugt, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Vor und nach dem Konzert verwöhnt die vereinseigene Küchenmannschaft gerne mit einem ihrer beliebten Menüs (Steak, Frites, Bratwurst, Salat). Daneben gibt es eine reichhaltige Tombola, ein verlockendes Kuchenbuffet und eine attraktive Mitternachtsverlosung. Zu den Life-Klängen des weitherum bekannten «Bödeli» darf auch getanzt werden. (Eing.)

BETTWIL Ablesen der Zähler In nächster Zeit wird Esther Gloor die Strom- und Wasserzähler ablesen. Die Grundeigentümer und Mieter sind gebeten, Esther Gloor Zutritt zu den Messstellen in ihren Liegenschaften zu gewähren. Motorfahrzeugstatistik Gemäss Erhebung des Statistischen Amtes des Kantons Aargau waren per 30. September 2011 in unserer Gemeinde folgende Fahrzeuge vorhanden: 375 (364) Personenwagen, 33 (32) leichte Nutzfahrzeuge, 1 (1) schweres Nutzfahrzeug, 2 (1) Arbeitsmotorwagen, 62 (61) landw. Motorfahrzeuge, 94 (85) Motorräder, 9 (7) Kleinmotorräder, 48 (39) Anhänger und 3 (4) KollektivFahrzeuge (Händlerschilder). Total weist die Fahrzeugstatistik 627 (594) Fahrzeuge aus. Zusätzlich sind noch 27 (26) Motorfahrräder angemeldet.

119. Generalversammlung des TV Sarmenstorf 119. Generalversammlung des Turnvereins Sarmenstorf: Der TV Sarmenstorf blickt an seiner GV auf ein erfolgreiches 2011 zurück. Sportlicher Höhepunkt war die Teilnahme am Kantonalturnfest in Brugg. Der Verein freut sich über die vielversprechende Nachwuchsabteilung

Foto: zvg

und über die grosse Verankerung im Dorf. Der scheidende Oberturner René Sonderegger (3.v.l.) wurde mit einer stehenden Ovation verabschiedet. Fabbio Langone (1.v.l.) tritt dessen Nachfolge an. Im Bild: Der alte und neue Vorstand des TV Sarmenstorf.

Brennholzverkauf Beim Forstbetrieb Lindenberg kann wieder Brennholz bestellt werden. Neu werden die Bestellscheine nicht mehr zugestellt. Sie können im Internet www.bettwil.ch unter Forstbetrieb «Brennholz und andere Holzprodukte» entnommen werden. Wer keinen Internetanschluss hat, kann den Bestellschein bei der Gemeindeverwaltung Bettwil abholen oder telefonisch direkt beim Forstbetrieb Lindenberg vornehmen, 056 667 16 25 oder 079 215 10 36. (B.B.)

m Sonntag, 27. November, feierten die 50 Kolibrikinder sowie viele engagierte Helferinnen und Helfer zusammen mit den Gottesdienstbesuchern den ersten Advent in der reformierten Kirche Seengen. Nachdem Pfarrerin Susanne Meier-Bopp ins Thema eingestimmt hatte, kam es zum Hauptteil des Gottesdienstes, zum Theater, auf welches sich die Kinder wohl am meisten gefreut hat-

ten. Gespielt wurde die Geschichte des Hirten Simon und seinen vier Lichtern. Die Theaterszenen wechselten sich mit passenden Liedern ab, die der KolibriGschichte-Chor unter der Leitung von Matthias Hoffmann eingeübt und vorgesungen hatte. Die Kinder zeigten mithilfe des Theaters, dass Licht nicht weniger, sondern mehr wird, wenn man es mit anderen Menschen teilt. (JOM)

Gut besuchter Basar der Reformierten Kirchgemeinde Seon F

eine Backwaren, wunderschöne Adventskränze und -gestecke, Holzwaren des Männerheims SATIS, aber auch Gestricktes und Karten für jeden Anlass fanden ihre Käufer. Heisser Beinschinken mit verschiedenen Salaten und für die Jugendlichen Hot Dogs, später ein feines Dessert luden zum Verweilen und Plaudern ein. Ein schönes Bild im vollen Kirchgemeindesaal – mit all den bunten Marktständen und den vielen kauflustigen Menschen. Die vom Gewerbe aus Seon und Umgebung gesponserten Preise für die reichhaltige Tombola animierten zum Kauf der Lose. Bald waren diese verkauft und manch ein glücklicher Gewinner strahlte vor sich hin. Der Reinerlös des Basars kommt vollumfänglich der Mission 21, Projekt «Frauen in Kamerun: Gemeinsam zum Erfolg» zugute. Weitere Fotos unter www.ref-kirche-seon.ch. (nd.)

LEUTWIL Anzeige gegen unbekannt Der Gemeinderat Leutwil hat eine Anzeige gegen unbekannt bei der Kantonspolizei eingereicht. Bereits zum zweiten Mal wurde der Sicherheitspfosten bei der Liegenschaft Gloor-Gehrig an der Zetzwilerstrasse 1 abmontiert und entwendet. Der Gemeinderat hat kein Verständnis für solche Aktionen und wird alles daran setzen, die Täterschaft ausfindig zu machen. Das Ersetzen des Sicherheitspfostens ist mit erheblichen Kosten verbunden. Schliessung während der Feiertage Die Gemeindeverwaltung bleibt vom 24.12.2011 bis und mit 2.1. 2012 geschlossen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt über die Nummern zu erreichen: Frau Bürgin 062 777 31 14 oder 076 427 77 30. Frau Rölli 062 777 02 13 oder 079 505 87 92.

Gut besucht Basar der Reformierten Kirchgemeinde erfreute Gäste. Foto: zvg

INSERAT


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen / Diverses

Pilates + Rückengymnastik P: MO 20 Uhr Gemeindesaal Ammerswil P: DO 9.30 Uhr; R: DI 9.30 Uhr Neuer Kurs ab Januar Ballettstudio Häusermann, Bhfstr. 18 Infos: PlaiSanté, Ruthild Vögtli, 079 572 61 89 rv.plaisante@bluewin.ch, www.plaisante.ch

Grosseltern gesucht Wir, 2 Kinder, wohnhaft in der Nähe von Meisterschwanden, wünschen uns vitale Ersatzgrosseltern für gemeinsame Stunden. Kein Hütedienst. Zuschriften an Chiffre 2973 Anzeigenadministration LBA Postfach 2102, 5001 Aarau


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 25 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 2. bis 8. Dezember Ausschank von Suppe und Tee beim Bio Peter, Stadtgässli 9, Lenzburg. Für Mittelund Oberstufe 3. bis 9. Klasse.

KLASSIK

Freitag, 2.12.

VEREINE

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 20 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker. In 3 Akten.

Auenstein KZV: 68. Talschaftsausstellung des Gislifluhverbandes. Am 3.12. von 9 bis 00 Uhr und am 4.12. von 9 bis 16 Uhr. Mit Festwirtschaft und Tombola.

Samstag, 3.12. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 17 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker. In 3 Akten.

Bettwil Samariterverein: Überraschungsprobe. Mittwoch, 7.12., um 20 Uhr im Schulhaus Bettwil.

LITERATUR

Meisterschwanden

Dienstag, 6.12. Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Die Leselampe. Hausbar ab 18.30 Uhr geöffnet. Keine Voranmeldung. Wer lesen will, trägt sich in die Leseliste beim Eingang ein. Eintritt frei.

Mittwoch, 7.12. Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 20 Uhr. «Textstatt» in Rheinfelden. Eintritt frei.

SOUNDS

Freitag, 2.12. Beinwil am See: Löwensaal 20.15 Uhr. 20 Jahre Chlausenjazz. Es spielen: Im ersten Set, Minimum Training Band (MTB). Im zweiten und dritten Set, Wynavalley Oldtime Jazzband. Veranstalter: Verein Jazz Beinwil am See. Brunegg: Landgasthof zu den drei Sternen 20.30 Uhr. Konzert von Swiss Old Time Session. Old Time Jazz, Dixieland, Blues und Swing. Eintritt frei. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Master Pflaster. Türöffnung 20 Uhr. Niederlenz: Kurve Bar 20 Uhr. Oldies mit DJ Giulio.

ANDERE KLÄNGE

Freitag, 2.12. Seon: Forum Seon 20.15 Uhr. Daniela Lorenz mit lateinamerikanischer Harfenmusik. Bar geöffnet ab 19.30 Uhr.

Samstag, 3.12. Dintikon: Mehrzweckhalle 20 Uhr. Jahreskonzert der Musikgesellschaft Dintikon. Leitung: Hans Ottiger. 18.30: Nachtessen. Barbetrieb nach dem Konzert. Tombola. Tanz mit dem Trio Sunkings. Hunzenschwil: Turnhalle 20 Uhr. Unterhaltungskonzert der Musikgesellschaften Hunzenschwil/Schafisheim. Leitung: Monika Rodel. 18.30 Uhr: Nachtessen und Kassenöffnung. Zum Tanz spielen die Erzbachtaler-Musikanten.

Sonntag, 4.12. Auenstein: Kirche 17 Uhr. Adventskonzert des Gemischten Chores Auenstein mit dem Othmissinger Freizytchor. Anschliessend Kaffeestübli im Gysulasaal. Meisterschwanden: Ref. Kirche 17 Uhr. Gospelkonzert von Happy Voices. Leitung: Bea Buob. Eintritt frei; Kollekte. Niederlenz: Kirche 17 Uhr. Adventskonzert mit The Swingin’ Jazz Circus. Eintritt frei. Seengen: Kirche 17 Uhr. Adventskonzert der Musikgesellschaften Boniswil und Birrwil. Leitung: MG Boniswil Dieter Siegrist; MG Birrwil Ruedi Muff. Seon: Ref. Kirche 19 Uhr. Adventskonzert «Polnische Kolenden». Mitwirkende: Frauenchor Seon, Singkreis der ref. Kirche Seon, Männerchor Seon. Ansage: Hans-Peter Steiner. Eintritt frei; Kollekte.

Weihnachtsausstellung Alte Schmitte, Seengen, 3. und 4. Dezember. Foto: zvg Staufen: Kirche Staufberg 17 Uhr. Konzert des Gospelchors Voices of joy. Veranstalter: Kulturkommission Staufen.

UNTERHALTUNG

Freitag, 2.12. Seon: Turnhalle 4 20.15 Uhr. Turnerabend TV und DTV Seon. Abendkasse ab 19.15 Uhr. Nachtessen und Apéro ab 18.30 Uhr. Grosse Bar, Tombola.

Samstag, 3.12. Seon: Turnhalle 4 13.30 Uhr. Turnerabend TV und DTV Seon. Kindervorstellung. Kasse ab 13 Uhr. Seon: Turnhalle 4 20.15 Uhr. Turnerabend TV und DTV Seon. Abendkasse ab 19.15 Uhr. Nachtessen und Apéro ab 18.30 Uhr. Grosse Bar, Tombola.

VERMISCHTES

Lenzburg: Bleicherain 7 13–19 Uhr. Husers Kunst Kiosk. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 10–17 Uhr. Kerzenziehen für alle. Lenzburg: Freischarenplatz 14.30 Uhr. Benevol Aargau: Zusammenführung der Sternmarsch-Routen und des Kulturwegs. Glühwein und Zopf, Märli und Basteln für die Kleinen sowie weitere Attraktionen. Im Rahmen des «Europäischen Freiwilligenjahrs 2011». Details: www.benevol-aargau.ch. Möriken-Wildegg: Beim Bezirksschulhaus Hellmatt 11–16 Uhr. Kerzenziehen der Ludothek Möriken-Wildegg. Rupperswil-Auenstein: Schwimmbad Parkplatz 14 Uhr. Chlausklöpf-Wettbewerb. Seengen: Alte Schmitte 10–19 Uhr. Weihnachtsausstellung mit Heidi Felder, Elvira Frank, Ramona Weidauer und Willy Frank. Seengen: Kirche 17 Uhr. Adventskonzert der Musikgesellschaften Boniswil und Birrwil. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis.

Freitag, 2.12.

Montag, 5.12.

Lenzburg: Bleicherain 7 13–19 Uhr. Husers Kunst Kiosk. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Seon: Kita Plus 14–15 Uhr. PingPong.

Beinwil am See: Gesundheitspraxis Thea Kölliker 19.30–21.15 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Liedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von diversen Naturinstrumenten. Infos unter 062 771 77 22 und www.sternenklang.ch. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis.

Samstag, 3.12. Ammerswil: Turnplatz 14 Uhr. Chlauschlöpf-Wettkampf. Lenzburg: Bleicherain 7 13–19 Uhr. Husers Kunst Kiosk. Lenzburg: familie+ 9–13 Uhr. Offenes Atelier Muki/Vakimalen. Anmeldung erwünscht unter malatelier@familie-plus.ch. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 10–18 Uhr. Kerzenziehen für alle. Meisterschwanden: Hotel Seerose 16.30 Uhr. «De Samichlaus i de Seerose» zusammen mit der Regionalen Musikschule Oberes Seetal. Möriken-Wildegg: Beim Bezirksschulhaus Hellmatt 10–17 Uhr. Kerzenziehen der Ludothek Möriken-Wildegg. Lenzburg: Brocki 9–13 Uhr. Brocki zusätzlich geöffnet. Schafisheim: Mehrzweckhalle, Gemeindeplatz, Lindensaal 11–19 Uhr. Schofiser Weihnachtsmarkt. Seengen: Alte Schmitte 10–19 Uhr. Weihnachtsausstellung mit Heidi Felder, Elvira Frank, Ramona Weidauer und Willy Frank. Seengen: Pfarrhauskeller 11–16 Uhr. Kerzenziehen. Kinder unter 7 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis.

Sonntag, 4.12. Hendschiken: Landi Maiengrün 10–16 Uhr. Tag der offenen Tür mit Verpflegungsständen und Kaffeestube.

Dienstag, 6.12. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis.

Mittwoch, 7.12. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 14–17 Uhr. Kerzenziehen für alle. Othmarsingen: Kirchgemeindehaus 9–11 Uhr. Frauentreff Othmarsingen. Gemütliches Beisammensein im Advent. Margrit Byland erzählt eine ihrer Mundart-Weihnachtsgeschichten. Danach Kaffee und Gebäck. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 20 Uhr. Frauen-Adventsabend mit «Wo die Liebe ist, da ist auch Gott». Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen. Kinder unter 7 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis.

Donnerstag, 8.12. Seengen: Ref. Kirche 19.30 Uhr. Taizé-Feier. Seon: Stiftung Satis 14–20 Uhr. Kerzenziehen im Satis. Staufen: Beim Schulhaus 4.30 Uhr. Chlausnacht: Umzug Chlauschlöpfe und Jungtambouren. Weitere Treffpunkte: 5 Uhr: Schulhaus Lenzhard; 5.30 Uhr: Schulhaus Angelrain. 5.45 Uhr:

Filmtipp Happy Feet 2 in 3D Das Sequel zum Oscar-preisgekrönten Animations-Superhit Happy Feet entführt die Zuschauer erneut in die grandiose Landschaft der Antarktis, diesmal in atemberaubendem 3D. Mumble, der Meister des Stepptanzes, hat ein Problem: Sein winziger Sohn Erik leidet unter Choreophobie. Weil er nicht tanzen will, reisst er aus und begegnet Sven dem Grossen, einem Pinguin, der fliegen kann! Mit diesem neuen charismatischen Vorbild kann Mumble natürlich nicht konkurrieren. Doch es kommt noch schlimmer, als die Welt durch ungeahnte Kräfte aus den Angeln gehoben wird. Erik erlebt, welchen Mut sein Vater aufbringen kann: Um die Dinge wieder zurechtzurücken, vereint Mumble die Völker der Pinguine und jede Menge anderer fabelhafter Wesen vom winzigen Krill bis zum gigantischen See-Elefanten.

Frauenverein: Besuch des Christkindli-Marktes in Konstanz, Freitag, 9. Dezember, Abfahrt beim Rütli um 10 Uhr. Anmeldungen per sofort an M. Müller, 056 667 17 85.

Kino Urban, Lenzburg Do, Fr, Mo, Di jeweils um 18 Uhr; Sa, So, Mi jeweils 15 und 17 Uhr; d, ab 6 Jahren.

Niederlenz

Der Verdingbub ist die Geschichte des Waisenkindes Max. Sein grösster Traum ist es, Teil einer «richtigen Familie» zu sein – und tatsächlich scheint sich dieser zu erfüllen: Max wird an eine Bauernfamilie verdingt. Das Handorgelspiel ist das einzige, was ihm niemand nehmen kann. Als eine neue Lehrerin aus der Stadt sein musikalisches Talent erkennt, darf Max sogar am lokalen Schwingfest vor der gesamten Gemeinde spielen. Das einzige, was seinen Überlebenswillen erhält, ist die Freundschaft zu Berteli. Mit Berteli träumt Max sich nach Argentinien, in eine Fantasiewelt. Dank eines unerwarteten Verbündeten schafft Max die Flucht und macht sich auf, den Traum von Argentinien Wirklichkeit werden zu lassen. Kino Löwen, Lenzburg Sa und So 17 Uhr. CH, ab 14 Jahren.

KGZV: Klaushock vom Samstag, 3. Dezember, in der Waldhütte Niederlenz. Das Feuer brennt ab 19 Uhr. Essen und Trinken nimmt jeder selbst mit. Kuchen werden gerne entgegengenommen. Kaffee wird offeriert. Züchter aus dem Kreisverband sind herzlich eingeladen. Taschenlampe ist ratsam.

Staufen Alpenclub: Samstag, 3.12., 14 Uhr. LSVÜbung. Werner Jaun, 079 632 68 04. Pistolensektion der Schützengesellschaft: Samstag, 3. Dezember, 15–17 Uhr, Luftpistolenschiessen im Keller der Turnhalle.

SENIOREN

Sonntag, 4.12. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Senioren-Alters-Adventsnachmittag: Weihnachtsgeschichte mit Bildern. Mit Pfr. Peter Müller, Zitherensemble. Leitung: Hanni Lüscher, ausserdem Advents- und Weihnachtslieder. Kostenloser Fahrdienst: Sekretariat, 062 897 28 71.

Dienstag, 6.12. Meisterschwanden: Restaurant Löwen 12 Uhr. Senioren-Mittagessen.

Mittwoch, 7.12. Wildegg: Bahnhofskiosk 13.30 Uhr. Senioren-Wandern. Die Männerriege greift nach den Wanderstöcken. Fragen werden unter 062 893 25 44 beantwortet.

Donnerstag, 8.12. Ammerswil: Restaurant Pizzeria Rütli 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Rupperswil: Altersheim Länzerthuus 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Aquatinta Do–So 15–18.30 Uhr. Brutus Luginbühl und Jean-Robert Schaffter stellen aus. Bis 17. Dezember. Lenzburg: Hächlerhaus, Eisengasse 37 Do 19–23 Uhr. Timo Ullmann, Mich Bietender und Angela Wüest zeigen eine raumgreifende Installation. Meisterschwanden: Galerie Del Mese-Fischer Di–Fr 14–18 Uhr, Sa 14–17 Uhr. Permanent-Ausstellung. Werke von berühmten und weniger berühmten Künstlern, die zu wettbewerbsfähigen Preisen angeboten werden.

MUSEEN Auenstein: Hexenmuseum Fr 14–18 Uhr, So/Mi 14–17 Uhr. Geschichte der Hexenprozesse. Lenzburg: Museum Burghalde Di–Sa 14–17 Uhr/So 11–17 Uhr. Stadtgeschichte, Urgeschichtswerkstätte, Ikonenabteilung, Wege zum Menschen. Dauerausstellung.

Der Verdingbub

The Twilight Saga: Breaking Dawn Wenn man von dem getötet wird, den man liebt, hat man keine Wahl. Wie kann man fliehen, wie kämpfen, wenn man damit dem Geliebten wehtun würde? Wenn das eigene Leben das Einzige ist, was man dem Geliebten geben kann, wie kann man es ihm dann verweigern? Wenn es jemand ist, den man wirklich liebt? Ein Jahr voller Glück, aber auch voller Schmerz liegt hinter Bella. Ein Jahr, in dem sie fast zerbrochen wäre, weil ihre Leidenschaft für Edward und ihre innige Freundschaft zu Jacob einfach unvereinbar sind. Aber nun ist ihre Entscheidung gefallen. Unwiderruflich, auch wenn es so aussieht, als setze sie eine Entwicklung in Gang, die möglicherweise verheerend für sie alle ist. Noch hofft Bella, die Fäden ihres Lebens wieder zusammenführen zu können, da droht alles für immer zerstört zu werden . . . Kino Urban Lenzburg Täglich 20 Uhr, Sa und So auch 14.30 Uhr, d, ab 14 Jahren.

In Time – Deine Zeit läuft ab In der nahen Zukunft hat man es geschafft, den Alterungsprozess zu stoppen. Um eine Überbevölkerung zu vermeiden, wurde Zeit kurzerhand zum Verkaufsobjekt erklärt. Unsterblich können nur diejenigen sein, die das nötige Kleingeld besitzen, sich Zeit zu erkaufen. Alle anderen müssen permanent um ihr Leben bangen. Als der aus dem Ghetto stammende einfache Arbeiter Will Salas (Justin Timberlake), dessen Mutter gerade erst das Leben genommen wurde, fälschlicherweise der Ermordung eines reichen Mannes beschuldigt wird, sieht er sich gezwungen, mit der Bankierstochter Sylvia Weis als Geisel (Amanda Seyfried) die Flucht zu ergreifen. Im Kampf gegen das System und die Zeit kommen sich die beiden allmählich näher und beschliessen, die Banken von Sylvias superreichem Zeitverleiher-Vater (Vincent Kartheiser) auszurauben . . . Kino Urban Lenzburg Täglich 20 Uhr, d, ab 12 Jahren. Weitere Filme und Infos unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch www.atelierkino.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

26

Veranstaltungen

Stressmanagement-Seminare

www.fitlife-lenzburg.ch 062 891 15 82

LEGA 2011 / 20 000 Besucher, unglaublich aber wahr. Wir sagen Dankeschön! www.vollbad.ch

Krafttraining / Aerobic / Indoor-Cycling

Basiskurse Feb./März, Aufbaukurse Juni Infos: PlaiSanté, R. Vögtli 079 572 61 89 rv.plaisante@bluewin.ch www.plaisante.ch


27

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Bettelstudent verabschiedet sich bald N

ur noch wenige Auftritte wird Karl Millöckers Bettelstudent im Gemeindesaal Möriken geniessen können und dann ist die aktuelle Spielzeit vorbei. Die Operette Möriken-Wildegg kann sich freuen, mit diesem Operettenklassiker den Geschmack des Publikums getroffen zu haben. Die sehr erfolgreiche Inszenierung begeisterte durch eine farbenfrohe, schmissige und zeitgemässe Regie und durch die auf hohem musikalischem Niveau dargebrachten Melodien und Ohrwürmer. Wer sich die turbulente und schalkhafte Geschichte um die Rachegelüste des verschmähten Offiziers Ollendorf nicht entgehen lassen möchte, hat jetzt noch Gelegenheit dazu. Seien Sie dabei, wenn der Bettelstudent und seine Mitstreiter ein letztes Mal vor den Vorhang treten. Letzte Spieldaten: Mittwoch, 29. November, 20 Uhr; Freitag, 2. Dezember,

Stefan Gritsch gehört zu den 69 Künstlern, die in Auswahl 11 ihre Werke zeigen.

as Aargauer Kunsthaus und das Aargauer Kuratorium präsentieren zum Jahresende die Auswahl 11. Die traditionelle Jahresausstellung der Aargauer Künstlerinnen und Künstler bietet einen Überblick über das aktuelle und vielseitige Kunstschaffen im Kanton Aargau. In diesem Jahr wurden insgesamt 69 Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen eingeladen, ihre Werke zu zeigen. Der diesjährige Gast Île flottante, Nica Giuliani & Andrea Gsell, überrascht mit einer neuen und ortsspezifischen Arbeit. Die Jahresausstellung ermöglicht Künstlerinnen und Künstlern aus der Region, ihre Arbeit einem breiten Publikum zu präsentieren. Sie können sich um die Teilnahme an der Ausstellung und um Werkbeiträge des Aargauer Kuratoriums bewerben. Zwei fachkundige Jurys, eine seitens Aargauer Kunsthaus und eine seitens Aargauer Kuratorium, haben im Oktober unabhängig voneinander die eingegangenen Vorschläge beurteilt. Dieses Jahr haben insgesamt 221 Kunstschaffen-

de ihr Dossier eingereicht. 69 wurden von den Jurys eingeladen, ihre Werke in der Jahresausstellung Auswahl 11 zu zeigen. Anlässlich der Vernissage, am Freitag, 2. Dezember 2011, 18 Uhr, vergibt das Aargauer Kuratorium die Werkbeiträge im Bereich Bildende Kunst. Gleichzeitig verleiht die Neue Aargauer Bank AG ihren alljährlichen Förderpreis. Die Künstlerinnen und Künstler der Auswahl 11 Urs Aeschbach, Annette Barcelo, Daniela Belinga, Claudia Breitschmid, Naomi Bühlmann, Rosangela de Andrade Boss, Hubert Dechant, Regula Dettwiler, Bettina Disler, Nora Dreissigacker, Anton Egloff, Cedric Eisenring, Marianne Engel, Tom Fellner, Thomas Galler, Florian Gasser, Sam Graf, Cosimo Gritsch, Stefan Gritsch, Mireille Gros, Michael Günzburger, Camille Hagner, Marc Hartmann und Philipp Hänger, Thomas Hauri, Valentin Hauri, Arnold Helbling, Linda Herzog, Esther Hunziker, Nici Jost, Katja Jug,

Christine Knuchel, koorder, Aurelio Kopainig, Oliver Krähenbühl, Sonja Kretz, Marianne Kuhn, Kathrin Kunz, Dominique Lämmli, Raphael Linsi, Andreas Marti, Max Matter, Barbara Meyer Cesta, Claudio Moser, Dominique Müller, Raoul Müller, Irene Naef, Jos Nünlist, Ruth Maria Obrist, Heiner Richner, Ursula Rutishauser, Florenz Schaffner, Daniel Schibli, Bruno Schlatter, Doris Schmid, Lorenz Schmid, Milena Seiler, Fabienne Sommer, Veronika Spierenburg, Hansruedi Steiner, Timo Ullmann & Marco Baltisberger, Rosmarie Vogt-Rippmann, Stephan Wegmüller, Jacqueline Weiss und Kathrin Siebenhaar, Christoph Wey, Andrea Winkler, Rolf Winnewisser, Bruno Wittmer, Matthias Zimmermann, Zobrist /Waeckerlin. Vernissage: Freitag, 2. Dezember, 18 Uhr. 18.15 Uhr Begrüssung durch Madeleine Schuppli, Direktorin, Einführung durch Thomas Schmutz, Kurator. 18.30 Uhr Bekanntgabe der Beiträge und Preise, anschliessend Apéro im Foyer.

Master Pflaster rocken in Lenzburg.

Master Pflaster in der Baronessa S

eit dem legendären Metzgplatz-Konzert 1987 sind Master Pflaster unterwegs mit der Mission «Born to Be Wild». Traditionell macht die Band einmal pro Jahr Halt in der Baronessa. Dieser Abend hat sich mittlerweile etabliert zur «Man trifft sich wieder Klassenparty für Lenzburg und Umgebung». Jedes Mal ein Anlass, an dem die Provinz bebt. Let’s Rock! Ueli Häusermann (dr/voc), Urs Rimle (g/voc), Andy Sager (g) und Rick Hochuli (b). Freitag, 2. Dezember, 21 Uhr, Türöffnung/Abendkasse 20 Uhr in der Baronessa Lenzburg.

«The Swinging’Jazz Circus spielen in Niederlenz.

Buchpremiere und Ausstellung «Dichterwelten» Am Samstag, 10. Dezember, um 17 Uhr findet im Burghaldenhaus die Buchpremiere und der Auftakt zur Ausstellung «Dichterwelten» statt. 53 Holzschnitte (Dichterporträts) und ein literarischer Bilderspiegel von Ernst Weber. Die Originale werden in der Ausstellung gezeigt. In Buchform mit

INSERAT

ausgewählten Texten. Die Einführung macht Prof. Dr. Peter A. Bloch. Für die musikalische Umrahmung sorgen Ruedi Remund, Gesang, und Peter Sterki, Klavier. Die Ausstellung ist geöffnet: So, 11. Dezember, 14–17 Uhr, Mo, 12., bis Sa, 17. Dezember, 15–18 Uhr und So, 18. Dezember, 14–17 Uhr.

The Swingin’Jazz Circus Adventskonzert D ie Kulturkommission Niederlenz und die Reformierte Kirchgemeinde Niederlenz laden zu einem abwechslungsreichen Adventskonzert mit «The Swinging’ Jazz Circus» ein. Dieter Studer (tp/flh), Roman Brügger (sax/cl), Dieter Schäfer (vib), Bob Gelzer (b) und Christoph Horlacher (dr) haben 2009 eine Weihnachts-CD eingespielt, die grosse Beachtung gefunden hat. Traditionelle Weihnachtslieder wie «Santa Claus is coming to Town», «White Christmas», «Sleigh Ride», «Greensleeves»

20 Uhr; Samstag, 3. Dezember, 17 Uhr. Vorverkauf telefonisch: 062 893 27 38 oder platzgenau auf www.operette.ch

Leselampe im Aargauer Literaturhaus

Foto: zvg

Auswahl 11: Aargauer Künstlerinnen und Künstler stellen aus D

Der Bettelstudent tritt noch bis Ende Foto: zvg der Woche auf.

Foto:zvg

und viele andere wurden neu bearbeitet und arrangiert, sodass ein abwechslungsreiches, weihnächtliches Konzertprogramm entstanden ist. Zwischen den Stücken liest Schlagzeuger Christoph Horlacher eine etwas andere Weihnachtsgeschichte. Im Anschluss an das ungefähr einstündige Konzert eröffnet die Reformierte Kirchgemeinde ihr traditionelles Adventsfenster und offeriert den Besuchern einen reichhaltigen Winter-Apéro. Der Eintritt ist frei – Kollekte. (Eing.)

Lesen Sie am 6. Dezember ab 19.15 Uhr im Aargauer Literaturhaus Ihre eigenen Texte vor. Ob veröffentlicht, aus der Schublade oder frisch vom Schreibtisch: Bei uns finden Ihre Texte Gehör. Die Leselampe brennt für genau 7 Autorinnen und Autoren je 10 Minuten lang. Anregende Rückmeldungen sind garantiert. Und: Wer liest, wird mit etwas Leckerem aus der Literaturhausküche verwöhnt. Die Hausbar ist ab 18.30 Uhr geöffnet. Keine Voranmeldung. Wer lesen will, trägt sich in die Leseliste beim Eingang ein.

Theaterabend mit «Die Boten»

Die Boten spielen «Wo die Liebe ist, da ist auch Gott». Foto: zvg

A

m Mittwoch 7. Dezember, spielen um 20 Uhr «Die Boten» im Kirchgemeindehaus Rupperswil «Wo die Liebe ist, da ist auch Gott». Es handelt sich um ein Theaterstück von Fran Milcinski nach einer Erzählung des russischen Autors Leo Tolstoi. Der arme Schuhmachermeister Martin hat seinen einzigen Sohn verloren. Deshalb sieht er in seinem Leben keinen Sinn mehr. Doch nach einer Begegnung mit einer Landärztin beginnt er in der Bibel zu lesen, mit der Hoffnung, Christus zu begegnen. Allmählich wird es heller in Martins Leben. Am Frauen-Adventsabend spielt die Christliche Bühne «Die Boten» um 20 Uhr im Kirchgemeindehaus.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 1. Dezember 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

28

Veranstaltungen ■■■■■■■■■■■

AtelierKino Reinach

Tel. 062 771 82 71

Sitzplatzgenaue Reservation

ONE DAY – ZWEI AN EINEM TAG Täglich 20.15 Uhr (ohne Dienstag und Mittwoch) Deutsch –- ab 12 Jahren Studiofilmprogramm im AtelierKino

A SEPARATION Goldener Bär: Bester Film – Berlinale 2011 Samstag, 17.30 Uhr Dienstag und Mittwoch, 20.15 Uhr OV/d – ab 14 Jahren

■■■■■■■■■■■

kino REX

Wohlen Tel. 056 622 25 00 Sitzplatzgenaue Reservation auf WWW.REX-WOHLEN.CH Schweizer Premiere

TWILIGHT: BISS ZUM ENDE DER NACHT (Teil 1)

Samstag, Sonntag und Mittwoch, 14.30 Uhr Deutsch – ab 6 Jahren

WWW.ATELIERKINO.CH

HAPPY FEET 2 -3D Täglich 20.00 Uhr, D, ab 12 J.: Amanda Seyfried, Justin Timberlake

IN TIME

Täglich 20.30 Uhr (ohne Mittwoch) Samstag, Sonntag und Mittwoch auch 15.30 Uhr Freitag und Samstag auch 23.00 Uhr Deutsch – ab 12 Jahren

DER VERDINGBUB Matinée: Sonntag 11.00 Uhr Dialekt – ab 12 Jahren

HAPPY FEET 2 in Dolby 3-D PRINZESSIN LILLIFEE

DO / FR / MO / DI je 18.00 Uhr, SA / SO / MI je 15.00 und 17.00 Uhr, D, ab 6 J.:

Täglich 18.00 Uhr (ohne Mittwoch) Samstag, Sonntag und Mittwoch auch 13.15 Uhr Deutsch – ab 6 Jahren Videothek Kino Rex Viele Neuheiten auch auf Blu-ray-Disc Grösste Auswahl im Freiamt Keine Mitgliedergebühren Öffnungszeiten: Mo bis Do 17 bis 22 Uhr Sa 15 bis 24 Uhr Fr 17 bis 24 Uhr So 15 bis 22 Uhr

Täglich 20.00 Uhr, SA und SO auch 14.30 Uhr, D, ab 14/12J.:

THE TWILIGHT SAGA: BREAKING DAWN 1 SA und SO je 17.00 Uhr, CH, ab 14 J.:

DER VERDINGBUB www.kinolenzburg.ch Wüsse, was lauft!

WWW.REX-WOHLEN.CH

Bust a Move Dance School

Hip-Hop Breakdance Kurse für Jugendliche in Wildegg Weitere Infos: 079 270 11 05 tobias.sepassi@hotmail.com

vom STV Rupperswil am 6. und 8. Dezember 2011 Anmeldung unter: Tel. 062 897 25 36 Frau Müller

11

g r u b z n e L n i t smark

er 20 b m e z e D . 8 , g a Donnerst

Chlau

De Chlaus chunnt

Grosser Warenmarkt im Stadtzentrum


Donnerstag, 1. Dezember 2011

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche 2–5 Stadt Lenzburg 6/7/11 Kirchenzettel 12/13 Marktnotizen 14/22 Im Gespräch 15

Immobilien Region Der Seetaler Agenda Szene

IM GESPRÄCH Die Majorettengruppe Möriken-Wildegg feiert ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass haben sich die erste Leiterin der Majoretten, Iris Fischer, und die aktuelle Leiterin, Nadine Schmied, über das Wirken der Majoretten geäussert (Seite 15).

16/18 17/19 21/23 25 27

AZA 5616 Meisterschwanden, Nummer 48, 156. Jahrgang Wochenzeitung für das Seetal rund um den Hallwilersee und den Lindenberg

Seetaler Woche SEITE 7

SEITE 21

SEITE 23

Theaterfunken

Hausgäste

«Es braucht Zeit»

Vom Oktober bis Dezember wird der «Theaterfunken» für die Volksschule angeboten. Für viele Kinder ist dies der erste Kontakt mit der Theaterwelt.

Ruth und Gerhard Huber beherbergen im Weiheracker rund 300 Schildkröten. Eine 20-jährige Beziehungsgeschichte.

Am kommenden Wochenende startet das Kerzenziehen im Satis in Seon. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

«Saubere Schuhe wären gut» Das europäische Jahr des freiwilligen Engagements neigt sich dem Ende zu, nicht aber die unermüdlichen Einsätze der Freiwilligen. Ein Besuch im KIDS Secondhandshop in Lenzburg. Beatrice Strässle

A

Schwangerenbegleitung Die Urkraft spüren, Vertrauen aufbauen und den eigenen Rhythmus finden • Integrative Atem- und Körperarbeit • Imaginations- und Energiearbeit • Arbeit an der Statik und Beckenbodenarbeit • Atem- und Klangmassage

10. Dezember – Schnupperangebot à Fr. 50.– Vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Termin! 079 527 71 20 / www.atemartkairos.com atemART kairos, Brigitte Stoffel Schenker Atemtherapeutin IKIP Hermenweg 15, 5603 Staufen

m Montag und Dienstag ist bei uns immer viel los, es ist etwas eng hier im Moment», erwähnt Ruth Weber beim Öffnen der Ladentüre lachend und führt in den hinteren Teil des Secondhandgeschäfts KIDS an der Leuengasse in Lenzburg. Montag- und Dienstagnachmittag, da ist jeweils der Nachmittag für das Sichten der angelieferten Kleider, Spielsachen und Gebrauchsartikel reserviert. Eine Arbeit, die neben Zeit auch einen gewissen Kennerblick erfordert. Hier kommen die Damen des gemeinnützigen Frauenvereins ins Spiel. Besser gesagt, die Frauen, welche ihre Zeit für den Laden unentgeltlich zur Verfügung stellen. «Meine Kollegin und ich, welche den Laden führen, bekommen einen Stundenlohn», stellt Ruth Weber fest. Nach und nach füllt sich das geräumige Hinterzimmer, heute sind Annemarie Obrist, Margrit Aemissegger, Lotti Brunner und Jeannette Marending im «Dienst». Sie sichten die abgegebenen Kinderkleider auf Vollständigkeit, darauf, dass sie gereinigt und nicht beschädigt sind. «Ich bin gerne mit Menschen zusammen und ich sehe mein Engagement als Sozialbeitrag an die Gemeinschaft», erklärt Lotti Brunner. «Wir sind ein gutes Team», doppelt Annemarie Obrist nach. Und, erzählen sie schmunzelnd weiter, manchmal gehe es bei ihnen zu wie im hölzigen Himmel. Während Lotti Brunner und Annemarie Obrist sich über den Preis eines tollen Skianzugs unterhalten, packt auf der anderen Tischseite Jeannette Marending Playmobil aus. «So komplett und gut angeschriebene und geordnete Spiele bekommen wir eher selten», weiss sie.

Am Montag sichten sie die Waren: Margrit Aemissegger, Lotti Brunner (li.), Jeannette Maranding, Annemarie Obrist (re.), Ruth Weber und Hortensia Cerdena führen den Secondhandshop. Rasch das Preisschildchen draufgeklebt und das nächste Spielset wird aus der Tasche gefischt. Die Puzzles werden zusammengesetzt Etwas Besonderes sind die Puzzles, da kommt der Ehemann von Ruth Weber ins Spiel. «Der setzt zu Hause jedes Puzzle zusammen. Es wäre ja schade, wenn ein Kind ein Puzzle von hier bekommt und am Schluss fehlt etwas», erklärt sie. Sie alle sind sich einig, dass sie diese Stunden nicht missen möchten. «Ja, obwohl die Anwesenheit freiwillig ist, sind die Damen des gemeinnützigen Frauenvereins äusserst zuverlässig», weiss Ruth Weber. Die Arbeit im KIDS ist eine der Tätigkeiten, in welchen sich der gemeinnützige Frauenverein engagiert, der sein Wirken im sozialen Bereich sieht. Doch den Frauenverein plagen Nachwuchssorgen. «Über einige jüngere Mitglieder würden wir uns freuen», bringen es die Damen auf den Punkt. Saubere Schuhe Diese unentgeltliche Arbeit macht es auch möglich, dass die gute Ware zu

günstigen Preisen weitergegeben werden kann. Eines jedoch gönnt man sich: «Wir haben jeweils ein Geschäftsessen», geben sie gut gelaunt Auskunft und beugen sich aber gleich wieder über ihre Arbeit. Es hat noch jede Menge zu tun. Am Dienstagnachmittag dann ist die andere Damengruppe an der Arbeit, insgesamt engagieren sich 12 Frauen im KIDS. Was man sich von den Leuten, welche die Ware bringen, wünscht? «Sauber geputzte Schuhe», sind sie sich sofort einig. Es gäbe halt eine unterschiedliche Auffassung, was sauber sei, und oft müsse man die Schuhe zuerst noch putzen, bevor sie in den Verkauf gelangten.

KIDS KIDS führt ein umfangreiches Sortiment von bereits getragenen Kinderkleidern bis Grösse 146, Schuhe, Kinderwagen, Maxi-Cosi und viele weitere Gebrauchsgegenstände. Spielzeuge und Spielgeräte gehören ebenso zum Angebot. Sonntagsverkauf Am Sonntag, 4. Dezember, ist das Geschäft von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

ü 1+2 T

Salzkorn Vom Entrümpeln und Aufbewahren Wohin mit den vielen Dingen, die sich im Laufe meines Lebens angesammelt haben? Die Nachkommen sind längst eingerichtet und haben weder Bedarf noch Interesse dafür,» seufzte jüngst Helene eine Bekannte. Sie Basler-Märchy zieht aus dem Einfamilienhaus in eine Wohnung. Mit wenig Stauraum. Eine andere Bekannte ist bereits umgezogen. Sie äussert sich befriedigt über den Abschied von Geräten, kleineren Möbeln, Büchern. Die Trennung sei ihr zwar nicht leicht gefallen. Einiges versuchte sie zu verschenken. Mit wenig Erfolg. Mit Ricardo, dem Brockenhaus und der Mulde habe sie es schliesslich geschafft. Zum Glück sind in letzter Zeit in verschiedenen Dörfern kleine Dorfmuseen entstanden. Meist sind es Idealisten, die sich liebevoll den Zeugen vergangener Zeiten annehmen. Was durch Raumnot, mangels Interesse oder infolge Ersatz durch neue Geräte verschwindet, findet, wenn es die Sammlung ergänzt, vielleicht dort noch Asyl. Auch Niederlenz hat ein Dorfmuseum. Als Schwerpunkt zeigt es die Wohnverhältnisse eines Rucksackbauern vor rund hundert Jahren. Jährlich wird eine Wechselausstellung organisiert. «Den getupften Milchkrug hatten wir daheim auch!», hört man da etwa Besucher sagen. Und unsere Enkel werden dort dereinst über die Schulbank mit aufklappbarem Deckel und Tintenfass staunen, die wir noch drückten. Beim Eintreten des Lehrers wurde der Deckel hochgeklappt. Die Schüler hatten sich zur Begrüssung des Lehrers zu erheben. «Alte Schule» eben . . . Nicht alles ist erhaltenswert. Dorfmuseen müssen sichten und auswählen, sonst würden sie längst aus allen Nähten platzen. Dazu braucht es nicht nur Fachleute, sondern auch Leute mit Interesse am einstigen Dorfleben und an alten Dingen. Helene Basler-Märchy, Niederlenz

ren Lindenmattstrasse 15 · 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch · garage-wvogt@bluewin.ch Tel. 056 667 33 24 · Fax 056 667 28 65 · Mobile 079 618 56 16

Hyundai Veloster ab CHF 27 990.–

LBA_48_2011  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

LBA_48_2011  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger