Page 1

Donnerstag, 24. November 2011

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Marktnotizen

2–5 6/7/9 10/11 12 13

Im Gespräch 15 Immobilien 16/18 Region 9/17/19/21 Agenda 25 Szene 27

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 47, 111. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche SEITE 6

SEITE 15

SEITE 27

LEGA’11

Adventsfenster

Würdiger Rahmen

Rund 20 000 Besucher waren an der Leistungsschau des Lenzburger Gewerbes. OK-Präsident Markus Fisler ist mit dem positiven Echo sehr zufrieden.

Neun Gemeinden haben auf den Aufruf reagiert und die Standorte der Adventsfenster mitgeteilt. Einem Abendspaziergang steht nichts mehr im Wege.

Zum zwanzigsten Todestag des Seoner Kunstmalers Arnold Ammann zeigt das Kunsthaus Kaltenherberg in Roggwil eine wohl einzigartige Retrospektive.

Weihnachtsmagazin

Salzkorn

In der Beilage finden Sie das Weihnachtsmagazin mit Weihnachtsgeschichten aus der Feder unserer Leser, Geschenktipps und vielem mehr.

Telefonspiel und Jagd

BITTE beachten Sie den Einzahlungsschein für den freiwilligen Abo-Beitrag im Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Seetaler/Lindenberg

DANKE! Gemeinsam haben Julia Zwahlen, Petra Stutz, Delia Kunz und Christa Schläppi «Wosimerdu?» entwickelt.

Foto: grh

Aus Liebe zum Theater Was passiert, wenn das Leben sich plötzlich ändert? Wenn Krieg, Tod, Verschleppung und Rebellion Spuren hinterlassen? Vier Mädchen suchen in «Wosimerdu?» Antworten. Graziella Hartmann

D

en Anstoss hat Delia Kunz gegeben. Sie wollte nach dem ersten Stück «Nach Bremen via Olymp» wieder auf die Bühne. Erst dachten die vier Mädchen aus Sarmenstorf und Meisterschwanden an eine Fortsetzung. «Aber diesmal wollte Delia einen bösen Charakter spielen», erklärt Julia Zwahlen. Ein böser Charakter ist es nun nicht geworden. Aber ein Stück über Menschen, die in ihrem Leben plötzlich mit grossen Veränderungen zurechtkommen müssen. Seit Ende Juni setzen sich die vier Mädchen, begleitet von der Theater-

schaffenden Josefine Krumm, mit Tod, Verschleppung, Verlust und Rebellion auseinander. «Während zehn Treffen erarbeiten wir einen Szenenzyklus, in dem viele Fragen und Antworten Platz haben», sagt Josefine Krumm. Selbstbewusst und angstfrei Zwei Studentinnen sitzen im Café. «Siehst du die da drüben?» «Die Blonde?» «Ja, du, die arbeitet voll viel und schickt fast alles, was sie verdient, nach Hause.» «Uii.» Man winkt sich über die Strasse hinweg. «Wie läuft es?» «Es läuft, es wird alles gut.» Nun unterhalten sich die beiden Vertreterinnen der Arbeitswelt und machen sich über die spindeldürren Studentinnen lustig. «Aus der Improvisation zum Thema sind Charaktere und Text gewachsen. Die Kollekte, die bei der Premiere am 4. Dezember zusammenkommt, spenden die Mädchen an den Verein Govinda e. V. für die Ausbildung nepalesischer Kinder. Für Delia Kunz, Christa Schläppi, Julia Zwahlen und Petra Stutz ist der Spass am Schauspiel Grund genug für ihr Engage-

ment. Christa und Petra planen eine Berufsausbildung im Bereich Schauspiel. «Ein Stück auf die Bühne zu bringen und dann zu hören, zu fühlen, wie das Publikum lacht, auf uns reagiert – das ist einfach gut», bringt es Delia Kunz auf den Punkt. Was haben die vier aus der Stückentwicklung gelernt? Wie wollen sie künftig mit Veränderungen umgehen? «Ich denke, Selbstbewusstsein spielt im veränderlichen Leben eine wichtige Rolle. Darum werde ich mich bemühen», schildert Julia. «Für mich sind es die schauspielerischen Erfahrungen, die mich stärken. Sie machen es mir einfacher, mich durchzusetzen, angstfrei zu handeln.» «Dazu gehört auch, nicht nach dem Warum einer Situation zu fragen, sondern sie so gut als möglich zu nutzen», ergänzt Delia. Die drei anderen nicken zustimmend zur Lebensweisheit, die mit Schauspiel nichts zu tun hat. «Wosimerdu?» feiert am 4. Dezember um 16 Uhr im Kulturkeller, UC8, Alpinitstrasse 5B in Sarmenstorf Premiere.

Tel. 062 891 83 00

Als Kinder spielten wir gern das Telefonspiel. Dabei sitzen alle Mitspieler im Kreis und der Erste sagt dem Zweiten irgendeinen Satz ins Ohr. Pia Weber Der sagt dem Dritten ins Ohr, was er verstanden hat, und so weiter, bis der Satz wieder im Ohr des Ersten angelangt ist. Selten hört dieser dann das, was er zu Anfang gesagt hat. Je mehr Mitspieler, desto kurioser wird der Satz meist verändert. So ähnlich verhält es sich mit «Ich habe gehört, dass . . . », was oft der Anfang von wahnsinnig interessanten Neuigkeiten ist, oft mit wahnsinnig wenig Wahrheitsgehalt. Am Wochenende ist im Aargau Wahlund Abstimmungstag. Unter anderem wird über die Abschaffung der Herbstjagd, der sogenannten Treibjagd, abgestimmt. Treibjagd wird mit Hetzjagd gleichgestellt. Die armen Tiere rasen ausser sich vor Angst durch den Wald, bis sie voller Entsetzen in die Mündung eines Gewehrs schauen. Wirklich eine schauerliche Vorstellung, hat aber mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Wieso urteilt man so oft über Dinge, ohne sich selbst davon überzeugt zu haben, wie es wirklich ist? Reicht es denn, wenn jemand behauptet, er habe es erlebt? Es wird ja niemand gezwungen, etwas toll zu finden, dem er oder sie nichts abgewinnen können. Aber etwas, was man gar nicht kennt, in den Schmutz zu ziehen, sogar in Grund und Boden zu stampfen, ist doch unglaubwürdig. Ich möchte darauf hinweisen, dass es wohl kaum eine Jagdgesellschaft gibt im Aargau, welche es ablehnen würde, objektiv interessierte Gäste auf die Herbstjagd mitzunehmen, damit sich diese selbst an Ort und Stelle ein Bild machen können über Jagdethik und -brauchtum. Ob die Gäste dann glauben möchten, das sei nur ein für sie so veranstaltetes unehrliches Theater, das sei ihnen überlassen. Ich bin aber davon überzeugt, dass die richtigen Schlüsse gezogen würden. Also, haben Sie den Mut und versuchen Sie es. Pia Weber


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches Rekrutierung 2012 Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am:

Chlauschlöpfen Trainingsstunden für alle (mit Geisselvater Ernst Lüthi) Samstag, 26. November 2011 um 14.00 Uhr in der Begegnungszone der Lenzburger Altstadt. Treffpunkt: KV-Schulhaus. Jeder Teilnehmer erhält gratis ein Zvieri.

Chlauschlöpfwettbewerb 5504 Othmarsingen, Tel. 062 896 26 30

• Unfallreparaturen aller Marken • Ausbeulen ohne Lackschaden • Hagelschaden / Parkschaden • Frontscheibenreparaturen

Notfall-Apotheke Samstag, 26. November 2011, 16.00 Uhr, bis Samstag, 3. Dezember 2011 Inhaber: Dr. A. Brunner

Sonntag, 4. Dezember 2011 auf dem Metzgplatz Motto: Alle Schülerinnen und Schüler machen mit! 13.30 bis 14.00 Uhr: Einschreiben der Wettkämpfer 14.00 Uhr: Wettkampfbeginn 15.30 Uhr: Für alle Teilnehmer gratis ein Zvieri sowie Preisverteilung (Medaillen etc.)

156. Jahrgang 88. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Oscar Meier Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 30 097 Ex. Erscheint jeden Donnerstag. Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Graziella Hartmann (GRH) Redaktionelle Mitarbeit: Alfred Gassmann (AG), Ruth Steiner (RS) Helen Schatzmann (HS) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch, Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch; Telefon 058 200 58 27, Fax 058 200 58 21 Susanne Basler, susanne.basler@azmedien.ch; Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr. Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche. Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr. Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr. Prospektbeilagen/Marketing Claudine Meier claudine.meier@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch, Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2010 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner, CEO: Christoph Bauer www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Aargauer Zeitung AG, AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, Basellandschaftliche Zeitung AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Solothurner Zeitung AG, Tele M1 AG, TMT Productions AG, Radio 32 AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als Spezialist/in (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich.

12. Sitzung des Einwohnerrates vom Freitag, 2. Dezember 2011, 16.00 Uhr in der Aula des Bezirksschulhauses Traktanden: 1. Mitteilungen 2. Wahlen für die Amtsperiode 2012/13 a) Ratspräsidium b) Vizepräsidium c) zwei Stimmenzählende d) Ersatzwahl von zwei Mitgliedern der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GPFK) anstelle von Nadia Flury (SVP) und Ingo Boltshauser (SP) e) Präsidium der GPFK 3. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts: a) Martin Dahl, geboren am 13. Juli 1963, Staatsangehöriger von Finnland, zusammen mit seiner Ehefrau Sonia Dahl geb. Tribaldos Dittmar, geboren am 8. März 1971, deutsche Staatsangehörige, und den Kindern Cilia, geboren am 17. März 2001, Joshua, geboren am 24. September 2003, Sanna, geboren am 14. Januar 2006, und Lotta, geboren am 15. November 2008, alle Staatsangehörige von Finnland (Lotta ist zusätzlich Staatsangehörige von Deutschland), Lütisbuchweg 4. b) Abiraami Ravinthran, geboren am 21. August 1999, Staatsangehörige von Sri Lanka, Niederlenzerstrasse 81. c) Kirtthana Parameswaran, geboren am 20. Februar 1996, Staatsangehörige von Sri Lanka, Ringstrasse Nord 13. d) Raxona Parameswaran, geboren am 21. November 1997, Staatsangehörige von Sri Lanka, Ringstrasse Nord 13. e) Daniel Vazquez Gaspar, geboren am 2. November 1975, und seine Kinder «Emma» Marlene, geboren am 24. April 2008, und «Maren» Ewa, geboren am 5. August 2010, spanische Staatsangehörige, Othmarsingerstrasse 35. f) Petra Wlasak, geboren am 16. Dezember 1964, deutsche Staatsangehörige, Langsamstigstrasse 13. 4. Sanierung General Herzog-Strasse (Abschnitt Mitte); Verpflichtungskredit 5. Sanierung und Verkehrsberuhigung Wiligraben; Abschnitt Aarauerstrasse bis Wässermatte; Verpflichtungskredit 6. Kreisel Aarauerstrasse (K 247)/Ringstrasse West; Kreditabrechnung 10. Umfrage Die Stadtschreiberei stellt interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Einwohnerratsvorlagen auf Verlangen gerne zur Verfügung. Diese sind auch im Internet unter www.lenzburg.ch abrufbar. Lenzburg, 23. November 2011 Gemeinderat

Kontaktperson: Urs Schwager Gustav-Henckell-Strasse 16, Lenzburg (Tel. 062 891 75 18) Lenzburg, 23. November 2011 Ortsbürgerkommission

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG, § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechts vom 6. März 1984 und die Bestimmungen der Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden für die Dauer der Bauarbeiten «Erhaltungsprojekt A1 Lenzburg–Birrfeld», vom 27. Dezember 2011, bis voraussichtlich Ende August 2012 folgende vorübergehende Verkehrsanordnungen verfügt und mit den Abbrucharbeiten an der Hardbrücke begonnen. Lenzburg: a) Hardstrasse, ab Kreisel Ringstr. Nord bis Kreisel Fabrikstrassse, Allgemeines Fahrverbot, Signal Nr. 2.01 mit Zusatztext «Zufahrt bis Baustelle gestattet». b) Hardstrasse, ab Kreisel Fabrikstrasse in Richtung Ringstr. Nord, Allgemeines Fahrverbot, Signal Nr. 2.01 c) Hardstrasse, ab Kreisel Ringstr. Nord bis Kreisel Fabrikstrasse, Verbot für Fussgänger, Signal Nr. 2.15 d) Hardstrasse, ab Kreisel Fabrikstrasse bis Kreisel Ringstr. Nord, Verbot für Fussgänger, Signal Nr. 2.15 Eine Umleitung für den Fuss und Fahrzeugverkehr via Lenzhardbrücke wird signalisiert. Einer allfälligen Einsprache gegen diese Verkehrsanordnung wird aus Gründen der Verkehrsund Arbeitssituation mit den angrenzenden Firmen, gestützt auf § 46 Abs. 1 VRPG die aufschiebende Wirkung entzogen. Einsprachen: Gegen diese Verkehrsanordnungen kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt, vom 28. November 2011, beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 23. November 2011 STADTRAT

Samstag, im Rathaus

26. November 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr

Sonntag, im Rathaus

27. November 2011, 9.00 bis 10.00 Uhr

Bitte achten Sie bei der brieflichen Stimmabgabe darauf, • dass die Adresse des Wahlbüros im Kuvertfenster erscheint; • dass der Stimmrechtsausweis unterschrieben ist. Eine Anleitung für das korrekte Vorgehen bei der brieflichen Stimmabgabe enthält der Stimmrechtsausweis.

Baugesuch Bauherr:

Verzinkerei Lenzburg AG Felsenkeller 4, Lenzburg Planverf.: Architekturbüro Schäfer, Ammerswilerstrasse 36, Lenzburg Bauobjekt: Parkplätze Bauplatz: Ringstrasse Nord 10 Parzelle Nr. 2760 Öffentliche Auflage auf der Bauverwaltung vom 25. November bis 27. Dezember 2011. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 23. November 2011 Gemeinderat

Verkehrsanordnungen – Fussgängerweg von der Leutwilerstrasse entlang der Seetalbahn zur Seetalstrasse (Höhe Restaurant «Bahnhof») • Verbot für Tiere (Reitverbot) in beide Richtungen (Signal Nr. 2.12) – Buswendeplatz bei der SBB-Haltestelle im Oberdorf • Parkierungsverbot auf dem ganzen Areal Zusatztafel: Ausgenommen markierte Parkfelder Einwendungen gegen diese Verkehrsanordnungen sind schriftlich innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 28. November 2011 beim Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, einzureichen. Einsprachen müssen einen Antrag und eine Begründung enthalten. Boniswil, 23. November 2011 Gemeinderat Boniswil

BRUNEGG

Lenzburg, 2. November 2011 STADTRAT

AMMERSWIL

Einwohnerrat

Sonntag, 11. Dezember 2011, ab 13.00 Uhr beim Schulhaus in Staufen.

Die Urnen sind wie folgt aufgestellt:

Feuerwehrkommission

Mittwoch, 7. Dezember 2011 Treffpunkt für Gross und Klein um 19.00 Uhr in der Rathausgasse.

Verkehrsanordnungen 111. Jahrgang

Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal.

Chlausmarktchlöpfete

Regionaler Chlauschlöpfwettbewerb Tel. 062 897 33 48, Mitteldorf 4, Rupperswil Notfall: 0800 300 001, Verw.: N. Cazzato In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst. An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr

Dienstag, 29. November 2011, 19.30 Uhr, Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock)

Kantonale Volksabstimmung und zweiter Wahlgang Ständeratswahlen vom 27. November 2011

Rekrutierung 2012 Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am: Dienstag, 29. November 2011, 19.30 Uhr, Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock) Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal. Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als Spezialist/in (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich.

Verkehrsbeschränkung Roggenacherweg • Signal 2.50 «Parkieren verboten» • Zusatztafel «Wendeplatz» Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung sind innert 30 Tagen seit Publikation vom 29. November bis 28. Dezember 2011 dem Gemeinderat einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Brunegg, 23. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Konsortium Brunegg, B. + B. Tobler O. Wettstein, H. P. Meuter c/o Wettstein Bau AG, Fislisbach Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Garage Bauplatz: Ausserdorfstrasse, Parzelle 140 Öffentliche Auflage des Baugesuches vom 25. November bis 27. Dezember 2011 in der Gemeindekanzlei. Einsprachen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat (mit Begründung und Begehren) einzureichen. Brunegg, 23. November 2011 Gemeinderat

Feuerwehrkommission

Baugesuch Bauherrschaft: Leo Hufschmid Liegenschaften Zürcherstr. 29, Bremgarten Bauvorhaben: 2 Einfamilienhäuser mit Doppelgarage Ortslage: Parz. Nr. 255, Dintikerstrasse Öffentliche Auflage vom 25. November 2011 bis 9. Januar 2012 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einsprachen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 23. November 2011 Gemeinderat

BONISWIL www.boniswil.ch

Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung Donnerstag, 24. November 2011, 20.15 Uhr im Saalbau Traktanden Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnerversammlung vom 31. Mai 2011 2. Voranschlag 2012 mit Steuerfuss von 100 % (wie bisher) 3. Kreismusikschule Seengen, Genehmigung des überarbeiteten Gemeindevertrages 4. Verschiedenes Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgerversammlung vom 31. Mai 2011 2. Voranschlag 2012 3. Verschiedenes Alle Stimmberechtigten werden zur Teilnahme an der Gemeindeversammlung freundlich eingeladen.

Offene Türen im umgebauten Gemeindehaus Vor der Gemeindeversammlung, ab 19.30 Uhr, besteht die Möglichkeit, die neuen, sanierten und erweiterten Räumlichkeiten zu besichtigen. Boniswil, 23. November 2011 Gemeinderat

Aufgebot zur Rekrutierung in die Feuerwehr Oberes Seetal Seit dem 1. Januar 2008 sind die Feuerwehren Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden im Verband der Regionalen Feuerwehr Oberes Seetal zusammengeschlossen. Im Kanton Aargau ist die Feuerwehrpflicht vom 18. bis zum 44. Altersjahr gesetzlich verankert. Wer keinen Feuerwehrdienst leistet, ist zur Ersatzabgabe verpflichtet! Die Feuerwehr sucht Unterstützung in folgenden Bereichen: Verkehrsabteilung, Sanitätsabteilung, Elektriker, Mannschaft inkl. Atemschutz, Fahrer und Maschinist. Wir bieten attraktive Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in einem jungen und dynamischen Team bei einer zeitgemässen Entschädigung. Kameradschaft und Zuverlässigkeit gehören ebenso zur Feuerwehr wie die Möglichkeit die Verbandsgemeinden noch besser kennenzulernen. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben erwarten wir interessierte Einwohnerinnen und Einwohner zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr von Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden an der Neurekrutierung vom Montag, 5. Dezember 2011, 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin an der Aescherstrasse in Fahrwangen. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.fw-seetal.ch. Fahrwangen, 23. November 2011 Feuerwehr Oberes Seetal

Es brennt, was tun? 1. Feuerwehr alarmieren • Tel. 118 • Wo brennt es? • Was brennt? 2. Personen retten • Lift nicht benützen! 3. Türen und Fenster schliessen • Ruhe bewahren! 4. Brand bekämpfen • mit Löschdecken oder Feuerlöschern


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Rauchgaskontrollen 2011 Turnusgemäss sind bis am 20. Dezember 2011 sämtliche Ölbrenner in Fahrwangen gemäss Luftreinhalteverordnung 92 zu kontrollieren.

Beschlüsse Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 17. November 2011 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Genehmigung Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 9. Juni 2011 2. Genehmigung Gesamtrevision Bestattungsund Friedhofreglement der Gemeinden Meisterschwanden und Fahrwangen 3. Genehmigung Gesamtrevision Gebührenreglement zur Bau- und Nutzungsordnung 4. Genehmigung Teilrevision Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Fahrwangen 5. Genehmigung Kreditabrechnung von Fr. 89 076.90 für die Neuorganisation der Informatiklösung auf der Gemeindeverwaltung Fahrwangen 6. Genehmigung Voranschlag 2012 mit einem Steuerfuss von 118% Das Traktandum Teilrevision Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen (Erschliessungsfinanzierungsreglement) wurde vom Gemeinderat von der Traktandenliste abgesetzt. Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 10. Juni 2011 2. Genehmigung Voranschlag 2012 Ortsbürgergemeinde Fahrwangen Der Beschluss der Einwohnergemeinde über die Teilrevision Gemeindeordnung der Einwohnergemeinde Fahrwangen unterliegt dem obligatorischen Referendum. Alle übrigen Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung sowie der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann gemäss Ziff. 4.5 der Gemeindeordnung von ¼ der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Fahrwangen, 23. November 2011 Gemeinderat

Aufruf für das Fahrwanger Skilager 2012 Wir haben noch freie Plätze für das Skilager 2012 im wunderschönen Elm. Nützt die Gelegenheit und meldet euch noch bis zum 2. Dezember 2011 an. Mitkommen dürfen alle Fahrwanger Schüler/innen ab der 2. Klasse. Abfahrt Fahrwangen: Sonntag, 5. Februar 2012, Mehrzweckhalle 8.00 Uhr Retour in Fahrwangen: Freitag, 10. Februar 2012, ca. 20.00 Uhr Ort: Elm, Unterkunft ist das «Ferienhaus Alpina» Für Auskunft meldet euch bei André Lauper, 079 915 99 24, oder a.lauper@eupro.ch.

Beginn der Messungen ist der 28. November 2011. Die Kontrollen werden durch den amtlichen Feuerungskontrolleur Theo Fehlmann bzw. durch seine Firma ausgeführt. Die Messungen müssen bis am 20. Dezember 2011 abgeschlossen sein. Die amtliche Feuerungskontrolle kann durch das Servicegewerbe erledigt werden, wenn der betreffende Monteur eine kantonale Zulassung ausweisen kann (Zulassungsliste Feuerungskontrolle Kanton Aargau). Führt eine Servicefirma die Kontrollmessungen durch, so hat diese das Rapportformular mit dem Messstreifen und kantonaler Vignette innert 20 Tagen, spätestens aber bis 20. Dezember 2011 an Theo Fehlmann, Kaminfegermeister, Seengerstrasse 1, 5617 Tennwil, einzureichen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Nachkontrollen bei eventuellen Beanstandungen durch eine Servicefirma ausführen zu lassen, sofern der Monteur für amtliche Messungen berechtigt ist. In diesem Falle ist der Messrapport, mit Messstreifen und mit der kantonalen Vignette versehen, dem amtlichen Kontrolleur Theo Fehlmann innert 20 Tagen zuzustellen. Besonderes: Die Grenzwerte der LRV wurden durch Bund und Kantone verschärft. Sollten die Anlagen nicht mehr einreguliert werden können, besteht jedoch die Möglichkeit für eine Sanierungsfrist. Nähere Auskünfte erteilt Theo Fehlmann: Telefon 056 667 13 88. Fahrwangen, 23. November 2011 Gemeinderat Fahrwangen

HALLWIL

Gemeindeversammlung und kant. Volksabstimmung und Ständeratswahl Am Freitag, 25. November 2011, findet um 20.15 Uhr im Sitzungszimmer im OG der Gemeindeverwaltung die Gemeindeversammlung statt. Am Wochenende vom 27. November 2011 erfolgen zudem kantonale Volksabstimmungen sowie die Ständeratswahl (2. Wahlgang). Die Urne wird in der Eingangshalle der Gemeindekanzlei wie folgt aufgestellt: – Freitag, 25. November 2011: 19.45 bis 20.15 Uhr (vor Gemeindeversammlung) – Sonntag, 27. November 2011: 8.30 bis 9.00 Uhr Hallwil, 23. November 2011 Gemeinderat

HENDSCHIKEN

Baugesuch Bauherr:

Edgar Hüppin Blumenweg 4, Hendschiken Bauobjekt: Leuchtreklame Bauplatz: Blumenweg 4 Parzelle Nr. 1299 Öffentliche Auflage auf der Gemeindeverwaltung vom 25. November bis 27. Dezember 2011. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Hendschiken, 23. November 2011 Gemeinderat

HOLDERBANK

Gemeinde Holderbank

Gemeindeversammlung Mittwoch, 30. November 2011, 20.00 Uhr Die Einladung mit Traktandenliste, Berichten und Anträgen wurde allen Stimmberechtigten fristgerecht zugestellt. Der Stimmrechtsausweis befindet sich auf der hinteren Umschlagseite der Einladungsbroschüre. An der Versammlung wird unser langjähriger Gemeindeammann Simon Läuchli offiziell verabschiedet. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung. Holderbank, 23. November 2011 Gemeinderat Holderbank

HUNZENSCHWIL

Feuerwehrrekrutierung 2012 Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestandes suchen wir neue einsatzfreudige Frauen und Männer zwischen 20 und 42 Jahren. Sie sind eingeladen, an der Rekrutierung teilzunehmen. Montag, 28. November 2011, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Hunzenschwil Dienstag, 29. November 2011, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Schafisheim Wir stellen Ihnen die vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr vor und beantworten gerne Ihre Fragen. Hunzenschwil, 23. November 2011 Feuerwehrkommando Hunzenschwil-Schafisheim

Baugesuch

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der nachfolgenden Gemeindeversammlungen veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 2. Voranschlag 2012 Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Sanierung alter Kindergarten; Kreditbegehren Fr. 210 000.– 3. Erneuerung Gehwege Friedhof; Kreditbegehren Fr. 125 000.– 4. Ausbau Schulgasse/Weiherweg; Planungskredit Fr. 80 000.– 5. Wasserversorgung, Ringschluss Dorfmatte; Kreditbegehren Fr. 80 000.– 6. Neubau Wasserleitung und Sanierung Unterfeldweg; Kreditbegehren Fr. 360 000.– 7. Schenkung Aktien der Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG 8. Voranschlag 2012 Alle obenstehenden Beschlüsse der Ortsbürgerund der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Ablauf Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Hunzenschwil, 23. November 2011 Gemeinderat

Bauherr:

Hanna Heuberger Mizeligasse 1A, Hunzenschwil Bauobjekt: Sichtschutz entlang der Grenze Heuberger / Hartmann Ortslage: Mizeligasse 1 A Parz. Nr. 581 Öffentliche Auflage des Baugesuches in der Zeit vom 24. November bis 26. Dezember 2011 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 23. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Robert Hochstrasser Wasserfluhring 12 5502 Hunzenschwil Projektverf:. Eichenberger Architekten GmbH, Rainstrasse 70, 5024 Küttigen Bauobjekt: Anbau und Nutzungsänderung Tankstelle in Büro mit Lagern Ortslage: Hauptstrasse 26 Parz. Nr. 555 Öffentliche Auflage des Baugesuchs in der Zeit vom 24. November bis 26. Dezember 2011 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 23. November 2011 Gemeinderat

®

I H R S T Ü T Z P U N K T V E RT R E T E R I M K A N T O N A A R G A U


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches Es brennt, was tun? 1. Feuerwehr alarmieren • Tel. 118 • Wo brennt es? • Was brennt?

Aufgebot zur Rekrutierung in die Feuerwehr Oberes Seetal Seit dem 1. Januar 2008 sind die Feuerwehren Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden im Verband der Regionalen Feuerwehr Oberes Seetal zusammengeschlossen. Im Kanton Aargau ist die Feuerwehrpflicht vom 18. bis zum 44. Altersjahr gesetzlich verankert. Wer keinen Feuerwehrdienst leistet, ist zur Ersatzabgabe verpflichtet! Die Feuerwehr sucht Unterstützung in folgenden Bereichen: Verkehrsabteilung, Sanitätsabteilung, Elektriker, Mannschaft inkl. Atemschutz, Fahrer und Maschinist. Wir bieten attraktive Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in einem jungen und dynamischen Team bei einer zeitgemässen Entschädigung. Kameradschaft und Zuverlässigkeit gehören ebenso zur Feuerwehr wie die Möglichkeit die Verbandsgemeinden noch besser kennenzulernen. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben erwarten wir interessierte Einwohnerinnen und Einwohner zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr von Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden an der Neurekrutierung vom Montag, 5. Dezember 2011, 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin an der Aescherstrasse in Fahrwangen. Weitere Informationen finden Sie auch auf www.fw-seetal.ch. Meisterschwanden, 23. November 2011 Feuerwehr Oberes Seetal

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse vom 17. November 2011 Gestützt auf § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Ortsbürgergemeinde Meisterschwanden veröffentlicht. Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. November 2011 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlages 2012 der Ortsbürgergemeinde Meisterschwanden Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohnergemeinde Meisterschwanden veröffentlicht. Die Einwohnergemeindeversammlung vom 17. November 2011 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 15. Juni 2011 2. Genehmigung des überarbeiteten Bestattungs- und Friedhofreglements 3. Genehmigung des revidierten Gebührenreglements zur Bau- und Nutzungsordnung 4. Meierhofweg; Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 550 000.– für die Sanierung des Meierhofweges sowie der Wasser- und Schmutzwasserleitung und die Erstellung einer neuen Meteorwasserleitung 5. Genehmigung des Voranschlags 2012 der Einwohnergemeinde Meisterschwanden mit einem Steuerfuss von neu 74% (bisher 76%) Dem fakultativen Referendum unterstehen alle Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung sowie sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung. Positive und negative Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung, schriftlich verlangt wird (§ 31 Abs. 1 Gemeindegesetz). Unterschriftenlisten für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Meisterschwanden, 23. November 2011 Gemeinderat

2. Personen retten • Lift nicht benützen! 3. Türen und Fenster schliessen • Ruhe bewahren! 4. Brand bekämpfen • mit Löschdecken oder Feuerlöschern

Ringstrasse Nord 10, Parzelle Nr. 2760 Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. November 2011 veröffentlicht. Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 17. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlags 2012 3. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr 1 382 000.– für die Zentrumsgestaltung Möriken 4. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr. 560 000.– für die Gestaltung des Areals unterhalb der reformierten Kirche 5. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr. 160 000.– für die Anschaffung eines Atemschutzfahrzeugs der Feuerwehr Chestenberg 6. Genehmigung eines Planungskredits von Fr. 190 000.– für die Sanierung des Kindergartens I in Möriken 7. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr. 620 000.– für Sofortmassnahmen in der Pavillonschulanlage Hellmatt 8. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr. 133 650.– für die Erstellung eines Fussgängerstreifens an der Bruneggerstrasse (bei Einmündung Altstrasse und Züriacker) 9. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr. 155 000.– für die Erstellung eines Gehwegs an der Altstrasse sowie Fr. 250 000.– für die Erneuerung der Kanalisation in der Altstrasse 10. Genehmigung eines Verpflichtungskredits von Fr 43 450.– für die Erstellung eines Fussgängerstreifens an der Dorfstrasse 11. Ablehnung eines Verpflichtungskredits von Fr. 163 350– für die Erstellung eines Fussgängerstreifens an der Niederlenzerstrasse (bei Einmündung Erlenweg) Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 17. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlags 2012 Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Möriken, 23. Juni 2011 Gemeinderat

Senioren-Mittagstisch Möriken Donnerstag, 1. Dezember 2011, 11.30 Uhr im Restaurant Rössli, Möriken. An- und Abmeldungen an Trudi Suter, Telefon 062 893 33 54. Möriken-Wildegg, 23. November 2011 Pro Senectute

Senioren-Mittagstisch Wildegg Freitag, 25. November 2011, 11.00 Uhr im Hotel Aarehof, Wildegg. An- und Abmeldungen an Agnes Tobler, Wildegg, Telefon 062 893 13 14. Möriken-Wildegg, 23. November 2011 Pro Senectute

EINZIGARTIGES DESIGN FÜR PREISBEWUSSTE GENIESSER

Ü

C

H

E

N

Hauptstrasse 34b CH-5502 Hunzenschwil Tel. 062 897 48 70 Mo bis Fr 09.15–12.00 Uhr 14.00–17.30 Uhr Sa 09.00–12.00 Uhr

Ideen für Ihre Küche

K

Chlausklöpf-Wettbewerb Am Sonntag, 4. Dezember 2011, findet um 13.30 Uhr beim Gemeindehaus Möriken der Chlausklöpf-Wettbewerb statt. Anmeldung der Klöpferinnen und Klöpfer mit dem Anmeldetalon, welcher in den Schulen und auf der Gemeindekanzlei aufliegt. Verspätete Anmeldungen sind auch bis 30 Minuten vor Wettbewerb möglich. Die Teilnahme ist gratis. Restauration Jede Klöpferin und jeder Klöpfer erhält einen von der Gemeinde gespendeten Imbiss (Wienerli, Brot und ein Getränk). Zuschauer haben die Möglichkeit, Wienerli, Brot und Getränke zu kaufen. Achtung Am Sonntag, 11. Dezember 2011, findet um 13.30 Uhr in Staufen der regionale Chlausklöpf-Wettbewerb statt. Teilnahmeberechtigt sind jeweils die drei Erstplatzierten je Kategorie und das bestplatzierte Mädchen. Möriken, 23. November 2011 OK Chlausklöpfen

Baugesuch Bauherrschaft: A. Fischer Immobilien und Generalunternehmen AG Kohlackerstrasse 15, Möriken Grundeigent.: Max Ott, Thomas Schärer, A. Fischer Immobilien und Generalunternehmen AG Bauobjekt: Projektänderung beim Neubau EFH 3 (neu Pultdach) Bauplatz: Parz. 2453, Römerweg Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 25. November bis 27. Dezember 2011. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 23. November 2011 Gemeindekanzlei

NIEDERLENZ

Urnenöffnung vor Einwohnergemeindeversammlung Vorgängig zur Einwohnergemeindeversammlung ist die Wahl- und Abstimmungsurne im Foyer der Gemeindebaute Rössligasse zusätzlich wie folgt geöffnet: Freitag, 25. November 2011, 19.00–20.00 Uhr Nutzen Sie die Gelegenheit mit dem Besuch der Einwohnergemeindeversammlung auch noch zu wählen bzw. abzustimmen. Neue Urnenöffnungszeiten am Sonntag Bitte beachten Sie, dass die Wahl- und Abstimmungsurne im Foyer der Gemeindebaute Rössligasse neu nur noch wie folgt geöffnet ist: Sonntag, 9.00–9.30 Uhr Die briefliche Stimmabgabe ist jeweils am Sonntag bis 9.30 Uhr im grünen Briefkasten beim Mühlegebäude (Eingang Gemeindeverwaltung) möglich. Niederlenz, 16. November 2011 Wahlbüro

OTHMARSINGEN

Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 18. November 2011 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Zustimmung zu folgenden Kreditabrechnungen: a) Modernisierung Gemeinschaftsantennenanlage b) Erneuerung Ebnet c) Baulanderschliessung Chilefeld (Zufahrtsweg ab Stäpfliweg) 3. Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 1 165 000.– für die Sanierung der Werkleitungen und Fahrbahn Hendschikerstrasse 4. Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 198 900.– für die Sanierung der Grundwasserschutzzone Hasli 5. Genehmigung des Projektierungskredites von Fr. 140 000.– für die Optimierung der räumlichen Verhältnisse der Gemeindeverwaltung. Dabei sind alle möglichen Varianten (Einbezug des bestehenden Gemeindehauses, Neubau, andere Standorte, Zusammenarbeit mit Drittpartnern etc.) fundiert auszuarbeiten und der Gemeindeversammlung zum Entscheid vorzulegen. 6. Genehmigung des Voranschlages 2012 mit einem Steuerfuss von 112% Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von 20% (Einwohnergemeinde) der Stimmberechtigten innert 30 Tagen verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2011 2. Genehmigung des Voranschlags 2012 Da das Beschlussquorum von 1/5 bei allen Abstimmungen erreicht wurde, unterstehen die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung nicht dem fakultativen Referendum. Sie sind rechtskräftig. Othmarsingen, 23. November 2011 Gemeinderat

RUPPERSWIL

Baugesuch Martinez Carlos und Gabriela, Lättenstrasse 42, Würenlos Bauobjekt: Einfamilienhaus Bauplatz: Parzelle 2623, 2624, 2625, Waldeck Auflage: 25. November bis 3. Januar 2012 Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Mischler Beatrix Haldenweg 4, Othmarsingen Objekt: Einbau Schleppdachlukarne ostseitig Ortslage: Haldenweg 4, Parzelle Nr. 1165 Öffentliche Auflage vom 25. November bis 27. Dezember 2011 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 23. November 2011 Gemeindekanzlei

Ende Jahr steht die nächste Wasser- und Abwasserrechnung an. Aus diesem Grund wird Frau Gabriela Kehm-Siegrist (Nachfolgerin von Herrn Claudi Widmer) demnächst die Wasserzähler ablesen. Wir bitten Sie, Frau Kehm Zugang zu den Zählern zu gewähren. Sie ist mit einem offiziellen Ausweis der Gemeinde Sarmenstorf (mit Foto) ausgestattet. Sarmenstorf, 16. November 2011 Gemeinderat

Brennholzbestellung Beim Forstbetrieb Lindenberg kann wieder Brennholz bestellt werden. Neu werden die Bestellscheine nicht mehr alleN Haushaltungen zugestellt. Bestellscheine 2011/2012 können im Internet www.sarmenstorf.ch unter Dienstleistungen › Forstbetrieb Lindenberg › «Bestell-Formular 2011/2012» (PDF) ausgedruckt werden. Der Bestellschein kann auch beim Forstbetrieb Lindenberg (079 215 10 36) oder bei der Gemeindekanzlei (056 667 93 93) bestellt werden.

Aktuell Weisstannen-Äste Die Deckäste können bei der Waldhütte in Bettwil oder beim Forstmagazin Zigi in Sarmenstorf abgeholt werden. Der Forstbetrieb Lindenberg ist bemüht, laufend die Selbstbedienungsplätze mit frischen Weisstannen-Ästen zu bestücken und wenn vorhanden, auch anderes Dekorationsmaterial bereitzustellen. Die Bezahlung der bezogenen Produkte in die bereitgestellten Kassen wird als selbstverständlich erachtet. Besten Dank. Bestellungen sind auch möglich per Mail, Fax oder Telefon: Telefon 079 215 10 36, Fax 056 667 46 15 oder E-Mail forstbetrieb.meyer@gmx.ch.

Weihnachtsbaumabgabe Die Weihnachtsbaumabgabe findet am Samstag, 17. Dezember 2011, von 13.15 Uhr bis 14.00 Uhr statt. Die Abgabe erfolgt auf dem Schulhausplatz. Alle Einwohnerinnen und Einwohner erhalten gratis einen Weihnachtsbaum (je Haushalt ein Baum). Die Einwohnerinnen und Einwohner haben Name und Adresse dem Forstpersonal beim Bezug des Weihnachtsbaumes anzugeben. Vorinformation: Die Weihnachtsbaumabfuhr findet wie folgt statt: Montag, 9. Januar 2012. Die Produkte stammen aus einheimischer und umweltverträglicher Produktion.

Bauherr:

Senioren-Mittagstisch Donnerstag, 1. Dezember 2011, 11.15 Uhr im Gasthof Pflug, Othmarsingen An- und Abmeldungen sind zu richten an: Pro Senectute Othmarsingen, Frau Maria Scherrer, Eisengasse 10, 5504 Othmarsingen, Telefon 062 896 31 39. Neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen. Othmarsingen, 23. November 2011 Pro Senectute

Ablesen der Wasserzähler

Baugesuch Bauherr:

Metallbau Lukas Frey AG, Obermatt 1D, Rupperswil Bauobjekt: Photovoltaikanlage Bauplatz: Parzelle 442, Obermatt Auflage: 25. November bis 3. Januar 2012 Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

A. Fischer Immobilien & Generalunternehmen AG Kohlackerstrasse 15, Möriken Bauobjekt: Abbruch Gebäude Nr. 27 Neubau Mehrfamilienhaus Bauplatz: Parzelle 177, Steingasse 2 Auflage vom 25. November 2011 bis 3. Januar 2012. Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. November 2011 Gemeinderat

Verkehrsbeschränkungen Sarmenstorf K252, K364 und Bahnhofstrasse (Adlerkreuzung) innerorts – Kreisverkehrsplatz – Kein Vortritt Einfahrten in den Kreisel Bei dieser Anordnung handelt es sich um einen Verkehrsversuch; sie hat gemäss Art. 107 Abs. 2bis SSV ab Inbetriebnahme, längstens ein Jahr, Gültigkeit. Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 29. November bis 28. Dezember 2011, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 22. November 2011 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Sektion Verkehrstechnik


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung Am Freitag, 25. November 2011, findet um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude die Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung statt. Der Gemeinderat lädt die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zur Versammlung ein.

Urnenöffnungszeiten Am Wochenende vom 26./27. November 2011 finden Abstimmungen und der 2. Wahlgang des Ständerates statt. Die Urnen im Foyer des Gemeindehauses sind wie folgt geöffnet: • Samstag, 18.30 bis 19.30 Uhr • Sonntag, 9.00 bis 10.00 Uhr Ferner steht die Urne vor Beginn der Gemeindeversammlung vom 25. November 2011 im Foyer des Mehrzweckgebäudes zur Stimmabgabe zur Verfügung. Sarmenstorf, 23. November 2011 Gemeindekanzlei

SCHAFISHEIM

Feuerwehrrekrutierung 2012 Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestandes suchen wir neue einsatzfreudige Frauen und Männer zwischen 20 und 42 Jahren. Sie sind eingeladen, an der Rekrutierung teilzunehmen. Montag, 28. November 2011, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Hunzenschwil Dienstag, 29. November 2011, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Schafisheim Wir stellen Ihnen die vielseitigen Aufgaben der Feuerwehr vor und beantworten gerne Ihre Fragen. Schafisheim, 23. November 2011 Feuerwehrkommando Hunzenschwil-Schafisheim

Gemeinde Schafisheim Wir suchen auf den 1. April 2012 oder nach Vereinbarung

eine(n) Leiter(in) Finanzen/Steuern mit einem Teilpensum von 80%. Das vielseitige Tätigkeitsgebiet der zu besetzenden Stelle umfasst alle Arbeiten der Finanzverwaltung (Kreditoren, Debitoren, Finanzbuchhaltung, Gebührenfakturierung inkl. Werke, Mahnund Betreibungswesen, Erledigung von administrativen Arbeiten, Leistung von Schalter- und Telefondienst, Mithilfe bei der Ausbildung der Lehrlinge, verantwortlich für die EDV-Anlage) und des Steueramtes (Steuerveranlagungen aller Schwierigkeitsstufen, Verantwortung für einen guten Veranlagungsstand, Unterstützung der Stellvertreterin Leiter Steuern, gute Zusammenarbeit mit der Steuerkommission, Verhandlungen, Rechtsauskünfte, Bearbeitung Rechtsmittel). Wir erwarten: – Abgeschlossene Verwaltungslehre – Praxis im aargauischen Rechnungsund Steuerwesen – Fachausweis Führungspersonal der Gemeinden, Fachrichtung Finanzfachleute und Steuerfachleute – Gute EDV-Anwenderkenntnisse (GeSoft, STAG, STAR, Verana, Digitax, MS-Office) – Flexibilität und Belastbarkeit, Freude am Kontakt mit der Bevölkerung Wir bieten: – Interessante, abwechslungsreiche und selbstständige Tätigkeit – Angenehmes Arbeitsumfeld in kleinem Team – Zeitgemässe Anstellungsbedingungen im Rahmen des Personalreglements – Weiterbildungsmöglichkeiten Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an den Gemeinderat, 5503 Schafisheim, bis 2. Dezember 2011. Nähere Auskünfte erteilen Ihnen die jetzige Stelleninhaberin Sandra Kasper, Telefon 062 888 30 50, und Gemeindeammann Adolf Egli, Telefon 062 835 83 03. Schafisheim, 23. November 2011 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Müller Yvonne Weingartenstrasse 13, Seengen Vorhaben: Photovoltaikanlage auf best. Wohnhaus Ortslage: Parz. Nr. 3282, Geb. Nr. 1133 Weingartenstrasse 13 Öffentliche Auflage vom 25. November 2011 bis 9. Januar 2012 bei der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 23. November 2011 Gemeindekanzlei

Bibliothek Märlistunden Vom 28. November bis 19. Dezember 2011 finden jeweils am Montag um 17.00 Uhr Märlistunden ab 5 Jahren statt. Die Geschichten erzählt Frau Edith Geiger, Seengen. Wir freuen uns auf viele junge Zuhörerinnen und Zuhörer. Seengen, 23. November 2011 Bibliotheksteam

Öffentliche Liegenschaftensteigerung Im Namen der Vormundschaftsbehörde Seengen wird am Mittwoch, 7. Dezember 2011, 14.00 Uhr im Gemeindehaus Seengen, in 5707 Seengen nachfolgende Liegenschaft versteigert: Grundbuch Seengen Nr. 2446, Plan 19, 19,91 Aren, Gebäudeplatz, Zelgli, Schlattweg 1, Wohnhaus Nr. 147, Scheune und Schopf Nr. 1282 Das Steigerungsobjekt ist zentral gelegen und befindet sich in der Kernzone der Gemeinde Seengen. Bei den Gebäuden Nr. 147 und 1282 handelt es sich um stark renovationsbedürftige Objekte, welche dem Ortsbildschutz unterstellt sind und bei denen infolge der Nähe zur Kirche Denkmalschutzvorschriften zu beachten sind. Das Steigerungsobjekt befindet sich zudem in der Hochwassergefährdungszone sowie in einem Gebiet für archäologische Fundstellen und wird vom eingedolten Dorfbach durchquert. Die Aussenbesichtigung der Liegenschaft findet statt am Montag, 28. November 2011, 14.00 Uhr, Treffpunkt vor dem Versteigerungsobjekt. Der Mindestkaufpreis der Liegenschaft beträgt Fr. 565 000.–. Der Erwerber hat an der Steigerung unmittelbar vor dem Zuschlag eine Finanzierungsbestätigung einer Schweizer Bank über den Mindestkaufpreis von Fr. 565 000.– vorzuweisen und eine Anzahlung im Betrag von Fr. 50 000.– in bar oder mittels eines von einer Schweizer Bank ausgestellten Checks (Bankcheck, Order René Hufschmid, Rechtsanwalt und Notar, Seon) zu bezahlen. Anstelle einer Anzahlung kann die Sicherstellung auch durch eine Bankgarantie erfolgen. Im Übrigen wird auf die Steigerungsbedingungen verwiesen, welche bei Rüetschi und Hufschmid, Notariat und Advokatur, Milchgasse 16, 5703 Seon, während der Büroöffnungszeiten eingesehen oder bezogen werden können. Interessenten werden ausdrücklich auf das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 aufmerksam gemacht. Im Falle der Nichtdurchführung der öffentlichen Versteigerung können keine Entschädigungsansprüche geltend gemacht werden. Steigerungsleitung: lic. iur. René Hufschmid, Rechtsanwalt und Notar, Milchgasse 16, 5703 Seon, Tel. 062 775 16 67, Fax 062 775 20 71, info@rh-seon.ch Seengen, 23. November 2011 Gemeinderat Seengen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gesetzes über die Einwohnergemeinden und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 18. November 2011 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Der Beschluss zu Traktandum 3 der Einwohnergemeindeversammlung wurde negativ, alle anderen Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung wurden positiv gefasst. Sämtliche Beschlüsse der Einwohner und Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Genehmigung des überarbeiteten Gemeindevertrages über die Organisation und die Finanzierung der Kreismusikschule Seengen 3. Zusatzkredit von Fr. 50 000.– für ein Einweihungsfest im Zusammenhang mit der Sanierung des Schulhauses Nr. 2 mit Mehrzweckhalle 4. Änderung des Personalreglements der Kreismusikschule Seengen 5. Erhöhung Stellenplan der Bibliothek um 30% 6. Voranschlag 2012 mit einem Steuerfuss von 84% Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Voranschlag 2012 Ablauf der Referendumsfrist: 27. Dezember 2011 Seengen, 23. November 2011 Gemeinderat

SEON

Baugesuch Bauherrschaft: Boschetti Immobilien GmbH Oberfeldweg 16, Seon Bauobjekt: Mehrfamilienhaus mit 14 Wohnungen Ortslage: Milchgasse Parz. Nr. 1096/3443 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 25. November bis 23. Dezember 2011 und 3. Januar 2012. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 23. November 2011 Gemeinderat

GV-Beschlüsse; Amtliche Publikation GEMEINDE SEON Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 18. November 2011 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Der Beschluss zu Traktandum 6 der Einwohnergemeindeversammlung (Umsetzung von Tempo 30 auf sämtlichen Gemeindestrassen; Kreditbegehren von Fr. 145 000.–) wurde negativ, alle anderen Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung wurden positiv gefasst. Sämtliche Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. ORTSBÜRGERGEMEINDE 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Voranschlag 2012 EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2011 2. Stellenplan Personal Einwohnergemeinde: Anpassung und Zustimmung; Erhöhung in den Bereichen Finanzen 50%, Gemeindekanzlei 70% und Technische Betriebe Seon um 35% 3. Sanierung Kanalisationssystem; Genehmigung Kreditbegehren von Fr. 1 700 000.– inkl. MwSt. (1. Etappe der 2. Tranche). 4. Teiländerung Bauordnung vom 23. November 2001 betreffend Regelung der Verkaufsnutzungen 5. Teiländerung Bauzonenplan im Gebiet Mitteldorf; Umzonung Areal Seetalschulhaus von der Zone ÖB in die Kernzone 6. Umsetzung von Tempo 30 auf sämtlichen Gemeindestrassen; Kreditbegehren von Fr. 145 000.– 7. Verkauf der Parzelle 1073 an die BäckereiKonditorei Studler AG zum Preis von Fr. 486 207.– 8. Voranschlag 2012 mit einem Steuerfuss von 108% ABLAUF DER REFERENDUMSFRIST: 27. Dezember 2011 Seon, 23. November 2011 Gemeinderat Seon

Studienauftrag mit Präqualifikation für die Erweiterung Schulanlage Hertimatt

STAUFEN

Rekrutierung 2012

1. Name und Anschrift der Vergabestelle Einwohnergemeinde Seon, vertreten durch den Gemeinderat, 5703 Seon AG 2. Gegenstand und Umfang des Auftrags Studienauftrag mit Präqualifikation für die Erweiterung der Schulanlage Hertimatt. 3. Auftragsart Dienstleistungsauftrag nach § 8 Abs. 1 lit. b Submissionsdekret 4. Verfahrensart Selektives Verfahren gemäss § 7 Abs. 2 Submissionsdekret 5. Eignungskriterien und die zulässigen Nachweise Bewerben können sich Planerteams mit Sitz in der Schweiz. Aufgrund der Präqualifikation werden voraussichtlich 6 Planerteams zum Studienauftrag eingeladen und mit einer festen Summe für ein abgegebenes Projekt entschädigt. Die Kriterien lauten: • Erfahrung mit ähnlichen Planungsaufgaben 30% • Bewertung der eingegebenen Referenzobjekte 40% • Fachliche Qualifikation der beteiligten Planer 20% • Gesamteindruck der Bewerbung 10% Bezüglich der Details der Eignungsunterlagen wird auf die Ausschreibungsunterlagen verwiesen. Die Ausschreibungsunterlagen können per E-Mail oder schriftlich bei der Gemeindeverwaltung angefordert werden. 6. Voraussichtlicher Zeitpunkt der Ausführung Projektierung 2013, Realisierung 2014 7. Sprache des Angebots Deutsch 8. Termine Die Bewerbungsunterlagen und das provisorische Programm für den Studienauftrag können bei der Gemeindeverwaltung, 5703 Seon, oder via gemeindekanzlei@seon.ch angefordert werden. Die vollständigen Bewerbungen sind der Gemeindeverwaltung bis 23. Dezember 2011 (Datum Poststempel) einzureichen. Seon, 23. November 2011 Gemeinderat

STAUFEN

Papiersammlung des STV Staufen

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am: Dienstag, 29. November 2011, 19.30 Uhr, Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock) Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal. Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als Spezialist/in (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich. Feuerwehrkommission

Aufhebung Überbauungspläne (bzw. Erschliessungspläne) Einwendungsverfahren Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens, zu dem keine Eingaben eingingen, und der kantonalen Vorprüfung werden die folgenden zur Aufhebung vorgesehenen Überbauungspläne mit den nötigen Erläuterungen gemäss § 24 Abs. 1 des kantonalen Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) öffentlich aufgelegt: • • • • • • • • •

Bleichematt Schrägweg–Unterrainweg Grabenacherweg-Lüshübel Neumatt-Schrägweg Schafisheimerstrasse–Lüshübel Pfalzacker Seetalbahn–Seonerstrasse Sonnhalde Juraweg

Die Unterlagen können in der Zeit vom 29. November bis 28. Dezember 2011 während der ordentlichen Bürozeiten in der Gemeindekanzlei Staufen eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse besitzt, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Staufen, 23. November 2011 Gemeinderat

Samstag, 26. November 2011 Wichtig: – Bitte stellen Sie das Papier vor 7.30 Uhr bereit. – Binden Sie das Papier zu kleinen, handlichen Bündeln. – Der Karton muss separat zusammengebunden werden. Vielen Dank für Ihre Mithilfe. Staufen, 23. November 2011 Gemeindekanzlei

Entgegennahme von Altmaterial Die Entgegennahme von Altmaterial beim Bauamtsmagazin fällt am Donnerstag, 1. Dezember 2011, aus. Besten Dank für das Verständnis. Staufen, 24. November 2011 Gemeindekanzlei


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Der «Gofi-Wegge» hat berühmte Paten

Blitz-Licht

D

er Duft von frisch gebackenem Brot führte an der Lega’11 am Sonntagmorgen direkt an den Stand der Bäckerei Haller. Jürg und Annemarie Haller luden zur Taufe des neuen Produktes «GofiWegge» ein. Taufpaten waren Ständerätin Christine Egerszegi und Nationalrat Hansjörg Knecht. Subtil seien er und seine Frau von den Mitarbeitern dazu gebracht worden, an der Lega’11 mitzumachen, war von Jürg Haller zu hören. «Ohne Ihren tagelangen zusätzlichen Einsatz hätten wir nichts anzubieten, und ohne die Fachkompetenz wären wir weg vom Fenster», richtete er seine Worte an die Mitarbeitenden. Sie waren es auch, die beschlossen haben, es müsse etwas Neues auf den Markt. Eine Ergänzung für den Wurstweggen. Rassiger, gesünder, Brot statt Blätterteig, Rind statt Kalb und «Schwinigs». «Will man in seinem kurzen Leben nur einen bescheidenen Erfolg haben, so ist man auf jeden Fall auf seine Umwelt angewiesen», war von Jürg Haller anlässlich der WeggenTaufe zu hören. Es brauche Frieden in der Familie, im Vaterland, und es brauche eine minimale Sicherheit, damit man die eigene Leistung entfalten und erfolgreich sein könne. «Zum Kreislauf des Gewerbes gehören der Wareneinkauf, die Warenverarbeitung und der Warenverkauf», war von Haller in seiner unterhaltsamen Rede weiter zu hören. Er wand den Kunden genauso ein Kränzchen wie auch seinem Mehllieferanten Hansjörg Knecht. Und dann war es so weit, die

Gelungene Taufe: J¨ürg Haller, Christine Egerszegi, Hansjörg Knecht, AnneFoto: ST marie Haller. «Gofi-Weggen» kamen herrlich duftend aus dem Ofen und wurden von den Paten Christine Egerszegi und Hansjörg Knecht in Empfang genommen. Natürlich kamen die anwesenden Lega-Besucher in den Genuss eines Weggens. «Mmhh, fein» war unisono zu hören. Der Gofi ist Lenzburg Und wieso «Gofi-Wegge»? Jürg Haller hat die einleuchtende Erklärung parat: «In Lenzburg isst man seit eh und je Wurstweggen. Am Neujahr, am Jugendfest, am Mai- und Chlausmärt, am Heiligen Abend, vor der Messe und an der Hochzeit zum Aperitif. Der Wurstweg-

gen gehört zur Stadt wie das Schloss. Halt, die Aussage ist nicht ganz richtig, weil das Schloss nie den Lenzburgern gehört hat. Zuerst den Habsburgern, dann den gnädigen Landvögten von Bern, dann ein paar Ausländern und jetzt dem Kanton. Es ist der Gofi, der längliche Hügel neben dem Schlossberg, das ist Lenzburg. Dort oben sind die Segelflieger gestartet und gelandet, dort im Gofiwäldli hat man in jungen Jahren in der Nacht verbotene Sachen gemacht, und am Gofihang befindet sich mit Abstand die schönste Wohnlage. Darum nennen wir unser jüngstes Kind ST ‹Gofi-Wegge›.»

«Die LEGA’14 findet auf jeden Fall statt» Die Rückmeldungen aus den Reihen der Besucher waren durchwegs positiv, die Aussteller sind zufrieden und auch der OK-Präsident Markus Fisler zeigt sich erfreut über den Erfolg der LEGA’11. «Es ist eine Freude, eine so erfolgreiche Sache auf die Beine zu stellen», ist von ihm zu hören. Rund 20 000 Besucher, so schätzt man, haben die Lenzburger Leistungsschau besucht – eindeutig mehr als vor drei Jahren. Dass man aber trotz des grösseren Besucheraufmarsches immer noch genügend Platz fand, um gemütlich durch die Stände zu flanieren, hat einen einfachen Grund: «Die Ausstellung ist grösser geworden, es sind mehr Laufmeter dazugekommen, da verteilt sich auch das Publikum besser», erklärt Fisler. Das habe, so Fisler weiter, auch André Römer INSERAT

bemerkt, der für das Staubsaugen des Teppichs viel mehr Zeit einsetzen musste. Ja, der Teppich. Der verlieh der Ausstellung das gewisse Etwas. «Das war für mich schon immer eine Bedingung, das flächendeckende Auslegen.» Bewährt hat sich auch die Zeltlösung. «Die Gäste hatten immer ein Dach über dem Kopf, die Ausstellung war so ein Ganzes. Das war aber auch nur dank der Zustimmung der Anwohner und der Feuerwehr möglich.» Die Besucherinnen und Besucher nahmen sich wohl auch das Motto «Dorfplatz» zu Herzen. Es wurde geredet, diskutiert, man sah sie bei gemütlichem Beisammensein – mit und ohne Naschwerk. Und von diesem gab es an der LEGA nun wirklich eine reiche Auswahl. Etwas kritisch wird Markus Fisler jedoch,

was die Öffnungszeiten anbetrifft. «Da müssen wir ganz eindeutig über die Bücher, besonders für den Freitag. Es hat sich gezeigt, dass eine längere Öffnungszeit vor allem bei den Restaurationsbetrieben sinnvoll wäre», ist von Markus Fisler zu hören. Und wie sieht er der LEGA’14 entgegen – mit ihm als OK-Präsident? «Die Gewerbeausstellung findet auf jeden Fall statt. Ob ich wieder im OK mit dabei sein werde, weiss ich noch nicht. Auf jeden Fall hätte mein Nachfolger bereits ein gutes Skript zur Hand, die ersten Änderungen und Ideen habe ich bereits zu Papier gebracht», meint er lachend. Er verrät auch seine Vision: «Eine LEGA mit rund 150 Ausstellern, aber da müsste die ganze Region mit von der Partie sein – das wäre für die Aussteller wie für die Besucher eine gute Sache», ist er überzeugt. Dass Markus Fisler das Präsidium wieder übernehmen würde, das wünscht man sich eigentlich auch im Vorstand. «Er ist der richtige Mann», ist Vorstandsmitglied Pascal Steudler überzeugt. ST

OK-Präsident Markus Fisler.

INSERATE

Die LEGA’11 ist eröffnet: Banddurchschnitt mit Kurt Schmid (Präsident Aarg. Gewerbeverband), Nationalrat Bruno Zuppiger (Präsident schweizerischer Gewerbeverband), Erich Renfer (Präsident Gewerbeverein Lenzburg), Markus Fisler, OKPräsident LEGA’11), Stadtammann Hans Huber. Foto: ST

Wandeln auf blauem Teppich an der LEGA’11 Beatrice Strässle «Ohne Sponsoren kein solider Anlass.» So wurde es von OK-Präsident Markus Fisler kurz und bündig auf den Punkt gebracht. Dazu kommt ein eingespieltes Team, und dann steht einer erfolgreichen Gewerbeausstellung nichts mehr im Weg. Die Lega’11, eine Schau auf rund 3800 m² mit über 100 Ausstellern und einer Gastregion – der Axalp. Auch Erich Renfer, Präsident des Gewerbevereins Lenzburg und Umgebung, zeigte sich an der Eröffnung sichtlich stolz über das Erreichte. «Willkommen auf der grössten Plattform des Bezirks», rief er den geladenen Gästen zu. Der Rundgang zeigte, in der Gestaltung der Ausstellung wurde mit viel Herzblut gearbeitet. Viel Raum, einladende, mit einer gehörigen Portion Kreativität gestaltete Stände, und alles auf blauem Teppich – angenehm, ja edel. Die Bandbreite der Aussteller war weit gesteckt. Neben den eigentlichen Gewerbebetrieben stellte sich unter anderen auch die Behindertenwerkstätte mit ihrem Angebot vor, die Regionalpolizei Lenzburg informierte über ihr Wirken, welches längst über Mahnen und Strafen hinausgeht, und auch die Justizvollzugsanstalt war vor Ort. «Wenn der Gewerbeverein Lenzburg eine grosse, umfangreiche und interessante Ausstellung durchführt, dann glauben die Aussteller an die Zukunft», war von Stadtammann Hans Huber an der Eröffnung zu hören. Es seien die kleinen und mittleren Betriebe, die sich immer wieder als innovativ und anpassungsfähig erwiesen und sich den momentanen Verhältnissen anpassten. «Ich wünsche mir, dass auch in der Politik diese Herausforderungen der Zukunft zielstrebig und ohne Wenn und Aber angepackt werden. Denn nur in einem gesunden politischen Umfeld können sich die Wirtschaft und das Gewerbe entfalten und entwickeln.» Nationalrat und Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes Bruno Zuppiger zeigte in ein paar Zahlen die Wichtigkeit der KMU auf: «Die Gewerbeschau bietet die Gelegenheit zu zeigen, wo die Zelle der Volkswirtschaft ist. Über zwei Drittel der Lehrlinge wer-

Stadtrat Daniel Mosimann löst die Wettbewerbsfragen beim Stand des Tourismusbüros.

Auf dem Rundgang: Stadtammann Hans Huber, Marianne Wildi (CEO Hypothekarbank Lenzburg AG).

Erich Renfer besichtigt mit Kurt Schmid die Ausstellung. den in KMU-Betrieben ausgebildet, 70 % der Arbeitsplätze werden von KMU angeboten – nicht von Grosskonzernen.» Um es auf den Standort Lenzburg und Umgebung bezogen auszudrücken: «Wo Gewerbeverein Lenzburg draufsteht, ist immer Qualität drin», war von Erich Renfer zu vernehmen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

«Netzwerk Alltag» vernetzt sich weiter Der Verein «Netzwerk Alltag» in Lenzburg unterstützt Menschen in belastender Lebenssituation. Die grosse Nachfrage seit der Eröffnung bestätigt das breite Bedürfnis dieser Institution.

S

Unbürokratisch und alltagstauglich Die neue Organisation unterstützt und ergänzt kommunale Fach- und Dienststellen. Inzwischen spannen sowohl Sozialdienste von Gemeinden, Familien- und Suchtberatungsstellen, Ärzte und Psychologen als auch Firmen der Region ihre Fäden zu «Netzwerk Alltag». So stellten Bund und Kantone schon vor Jahren fest, dass die Verbesserung der psychischen Gesundheit aus gesundheitspolitischen wie volkswirtschaftlichen Gründen von grosser Bedeutung ist. Nationale und internationale Studien haben zudem gezeigt, dass jährlich rund 25 Prozent der Gesamtbevölkerung an einer diagnostizierbaren psychischen Störung leiden. Die jährlichen Gesundheitskosten von rund 60 Milliarden Franken könnten mit unbürokratischer und alltagstauglicher Prävention gesenkt werden. Und genau an diesem Punkt hat das «Netzwerk All-

Vernetzen sich weiter: Isolde Schaffter-Wieland und Sandra Ammann-Amrein von «Netzwerk Alltag» in Lenzburg. Foto: HS tag» mit Sitz in Lenzburg angesetzt. Derzeit beanspruchen rund zwei Dutzend Personen und teilweise deren Familien Lebenshilfe von Fachleuten dieser Institution. Fachstelle für ADHS-Coaching Neu verfügt «Netzwerk Alltag» mit Isolde Schaffter-Wieland über eine professionell geführte Fachstelle für ADHS-Coaching. Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS) ist eine im Kindesalter erkennbare neurobiologische Störung, die sich durch Probleme mit der Aufmerksamkeit, Konzentration, Impulsivität, Hyperaktivität und durch Erledigungsblockaden manifestiert. So zeigen zwischen drei und zehn Prozent aller Kinder Symptome im Sinne einer ADHS mit oder ohne Hyperaktivität. Buben deutlich häufiger als Mädchen. Im Erwachsenenalter beobachtet man bei Betroffenen aufgrund von innerer Unruhe, mangelndem Selbstwertgefühl und erhöhtem Leidensdruck psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen oder soziale Phobien. Bei

An allen Orten sind Gäste aus anderen Konfessionen ebenfalls herzlich eingeladen.

Besuch des Nikolaus.

INSERATE

Ein Schmaus für Ihr Sparschwein: Sanieren Sie noch dieses Jahr Ihre Fenster und sparen Sie Steuern!

Frauen sind zudem Essstörungen möglich. Reizüberflutung in allen Bereichen Experten sind sich einig. Es sind heute nicht mehr Kinder und Erwachsene betroffen als früher. ADHS tritt allerdings offensichtlicher auf. «Vermutete Ursachen sind die fortschreitende Vernetzung der Gesellschaft und die damit einhergehende Reizüberflutung», präzisiert die Leiterin der neuen Fachstelle. Das mediale Informationsüberangebot

Foto: archiv

sowie die Anforderungen im privaten und beruflichen Lebensbereich hätten sich deutlich erhöht. Ausserdem überfordere die zunehmende Strukturlosigkeit in Familie, Schule und Gesellschaft neben den Betroffenen oftmals ganze Familien in deren Lebensgestaltung. Bei unerkannten und schweren Fällen kämmen ein auffälliges Sozialverhalten, erhöhte Sucht-Risiken sowie Schwierigkeiten bei der Ausschöpfung persönlicher Fähigkeiten in der Ausbildung und Arbeitswelt hinzu.

HINWEIS Patenschaft oder Spende als Weihnachtsgeschenk? Auch in der Schweiz stehen viele Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien in schwieriger Lebenssituation und vor fast unlösbaren finanziellen Problemen. Deshalb haben sie Hemmungen, externe Hilfe zu beanspruchen. Mit fatalen Folgen. Dank ehrenamtlichen Einsätzen und sozialen Tarifen kann bei «Netzwerk Alltag» ein kleiner Beitrag bereits «lebens-

HINWEIS

Der Samichlaus ist im Land Am kommenden Samstag, den 26. November, wird um 17.15 Uhr in der kath. Kirche Lenzburg zum 1. Advent ein Familiengottesdienst gefeiert. Der Samichlaus grüsst nach dem Auszug auf der Piazza die Gläubigen, redet mit den Kindern und hört sich Verse an. Die Kinder werden beschenkt und dürfen den Esel streicheln. Ausgeschenkt werden heisser Punsch und Glühwein. In Wildegg wird der Samichlaus beim Gottesdienst vom Samstag, den 3. Dezember, um 16.30 Uhr auftreten und anschliessend den Kindern im Hof begegnen. In Seon findet die St. Nikolaus-Feier am Sonntag, den 4. Dezember, um 16.30 Uhr statt. Drei Samichläuse werden den Kindern ihre Geschichte erzählen. Nach dem Auszug mit seinem Gefolge werden die beiden Esel nicht fehlen, ebenso nicht der grosse Sack, aus dem die Kinder beschenkt werden. Zudem locken heisser Punsch und feiner Lebkuchen.

Traktanden der Ortsbürgergemeindeversammlung Für die Ortsbürgergemeindeversammlung vom Montag, 12. Dezember 2011, 20 Uhr, in der Aula des Bezirksschulhauses verabschiedete der Stadtrat folgende Traktandenliste: 1. Protokoll 2. Ersatzbeschaffung eines Radladers für das Kieswerk; Bewilligung eines Verpflichtungskredits 3. Voranschlag der Ortsbürgergemeinde für das Jahr 2012 4. Verschiedenes und Umfrage

HINWEIS

Helen Schatzmann eit Beginn dieses Jahres unterstützt das «Netzwerk Alltag» Menschen in schwieriger Alltagssituation. «Wir leisten einen Beitrag zur Prävention, Gesundheitsförderung und Kostensenkung im Gesundheitswesen», so die Präsidentin Sandra Ammann-Amrein. Sie führt seit September auch das Sekretariat von «elpos» Schweiz. Der Verein für Eltern und Bezugspersonen von Kindern sowie Erwachsenen mit POS/AD(H)S wird vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) unterstützt.

Stadtrat Lenzburg

Buchvernissage Lenzburger Neujahrsblätter 2012 Mehr Chronik, mehr Bilder, mehr Geschichte(n): Die traditionelle Publikation bietet auf 160 Seiten Mehrwert an Informationen und Illustrationen. Der Hauptartikel von Wolfgang Weber zeigt auf, «Wie die Seilerwarenfabrik zur Mammut wurde» – eine Erfolgsstory zum anstehenden 150Jahr-Jubiläum. Auch die Hero darf jubilieren: Seit 125 Jahren produziert sie Konserven, Konfitüre und Convenience Food und ist mit dem Neubau von Firmensitz und Kompetenzzentrum Portionenkonfi dem Standort treu geblieben: «Hero ist Lenzburg und Lenzburg ist Hero», würdigt das Neujahrsblatt die nachhaltige Symbiose. Weitere Artikel sind dem Neubau des Zentralgefängnisses, dem 35-jährigen Elternverein sowie dem Sammler-Ehepaar Evelyne und Martin Gasser gewidmet. Ehrungen, Nachrufe und die umfangreiche Chronik vervollständigen den Rück- und Ausblick. An der öffentlichen Buchvernissage werden die Neujahrsblätter kurz vorgestellt und ein Apéro offeriert. Burghaldenhaus, Dienstag, 29. November, 18 Uhr. (HH)

rettend» sein. Gesucht werden Private, Firmen und Institutionen, die bereit sind, eine Patenschaft zu übernehmen. «Netzwerk Alltag», Walkeweg 19 5600 Lenzburg Infos: Telefon 062 777 41 33 info@netzwerkalltag.ch www.netzwerkalltag.ch

INSERAT

Offenes Weihnachtssingen in der Stadtkirche Lenzburg Am dritten Adventssonntag, dem 11. Dezember, um 17 Uhr, findet in der Stadtkirche Lenzburg wieder das traditionelle Offene Weihnachtssingen statt. Unter der Leitung von Edy Binggeli wird der Schülerchor der Bezirksschule, begleitet von einem Instrumentalensemble, mit den Besucherinnen und Besuchern zusammen ein paar bekannte und unbekannte Advents- und Weihnachtslieder singen. Alle sind herzlich eingeladen, mit ihrer Familie, mit ihren Freunden und Bekannten in der Stadtkirche eine unbeschwerte, vorweihnachtliche Stunde zu erleben. Gesprächsabend: Das heilsame Gespräch Worte können verbinden oder trennen, heilsam oder zerstörend wirken. Die «Gewaltfreie Kommunikation» zeigt, wie das geht und was wir tun können, um einander besser zu verstehen. Voraussetzungen: keine. 28. November 2011, 19 bis 22 Uhr. Ort: ref. Kirchgemeindehaus, Zeughausstrasse 9, Lenzburg. Unkostenbeitrag: 20 Franken. Leitung: Jürg Burki, Ausbilder FA.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Diverses

Neu: Massage mit 4 Händen

Trad. Thai-Ölmassage Körpermassage / Fussmassage Mo bis Fr, 10.00–20.00, Sa, 10.00–17.00 Frauen und Männer Metzgplatz 6, 5600 Lenzburg 076 596 39 66 / 076 402 37 55

Keine Erotik

BUCHHALTUNGEN Unser Treuhandbüro ist seit bald 30 Jahren im Kanton Aargau tätig. Wir erledigen gerne prompt und zuverlässig Ihre Steuererklärung, Buchhaltungs- und Administrationsarbeiten, Umgang mit Behörden und Ämtern. Allgemeine Abrechnung wie MwSt., AHV etc. Wir nehmen auch gerne 100% WIR Treuhandbüro FIDEMEDIA Peter und Aranka Gyolay Altackerstrasse 14, 5707 Seengen Telefon 062 777 49 20 Fax 062 777 49 21 www.fidemedia.ch E-Mail: fidemedia@bluewin.ch Auch ausserhalb der Bürozeiten und am Wochenende erreichbar.

Günstig zu verkaufen Gebrauchte Büromöbel, Pulte, Schränke, Trennwände. Bitte tel. Termin vereinbaren. Garage Rotondo AG Industriestrasse 8 5604 Hendschiken Telefon 062 886 36 36


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 9 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg / Region NIEDERLENZ

Hohe Verdienste: Ueli Sidler, Seengen, ehrt Maria Suter und Elisabeth Hersche (r.).

Blumen für gewanderte 4200 km D ie Herbstsonne spiegelte sich in den roten Kugeln am Weihnachtsbaum, Gläser klangen auf dem Gartensitzplatz und getrunken wurde der Mittagskaffee. Ein leichter Dunst lag über dem See, die Weihnachtsbäume und das flotte Schlittengespann mit dem Samichlaus und den goldig eingefassten Päckli verdeckten die Sicht auf die Berner Alpen. Fast möchte man meinen, dass vor dem Restaurant Eichberg an diesem Novembertag nicht alles zusammenpassen wollte. Alles zusammengepasst hat allerdings im Säli. Die 45 Personen der Pro Senectute Lenzburg genossen nach der Abschlusswanderung 2011 ein feines Mittagessen. Den Höhepunkt bildete die Verabschiedung von Elisabeth Hersche, Möriken, und von Maria Suter aus Windisch. Wanderleiter Ueli Sidler, Seengen, rechnete vor: Elisabeth Hersche hat in den letzten zehn Jahren 70 Wanderungen geleitet und seit 2003 die Gesamtverantwortung getragen. Samt den Rekognoszierungen wanderte sie im Dienste der Pro Senectute rund 4200 km. Die Frau mit den ausgesprochenen Füh-

INSERATE

rungsqualitäten setzte dabei addiert ein Jahr Zeit ein. Nun weiss sie die Verantwortung in neuen Händen. Sogar 19 Jahre dabei war Co-Leiterin Maria Suter aus Windisch. Sie überblickte die Wandergruppe immer als Schlusslicht und sorgte dafür, dass niemand den Anschluss verpasste oder gar verloren ging. Im Saal war nur Dankbarkeit zu spüren: Blumen, Geschenke und ein kaum endender Applaus. Heidi Schatzmann, Stellenleiterin Pro Senectute, doppelte nach, und zwar mit Süssigkeiten. Als Team übernehmen Ueli Sidler, Andreas Anner, Windisch, Sonja Schönbächler, Niederlenz, und Bernhard Bütler, Staufen, nun die Verantwortung für die Wanderungen. «Die Schlusswanderung im Herzen unseres Bezirks bietet vielleicht Bekanntes, vielleicht aus neuer Perspektive», reizte Ueli Sidler im Jahresproramm 2011. Recht hatte er. Auf vielen unbekannten Wegen gings sportlich vom Bahnhof Lenzburg über den Esterliturm zum Eichberg, entlang goldiger Waldränder, Hecken und durch raschelndes AG Laub.

Kritische Sicht der FDP Niederlenz auf den Voranschlag 2012 Die Mitglieder der FDP haben an der Orientierungsversammlung vom 10. November den Voranschlag 2012 der Einwohnergemeinde Niederlenz und die Traktanden der bevorstehenden Gemeindeversammlung diskutiert. Die finanziellen Aussichten der Einwohnergemeinde sind für den Voranschlag 2012 nicht besser geworden. Der Aufwandüberschuss der laufenden Rechnung von rund 260 000 Franken und die hohen geplanten Nettoinvestitionen von 2,1 Mio. Franken werden zu einem Anstieg der Schulden führen. Stark wachsende Ausgaben bei den Ressorts Bildung, Gesundheit und Wohlfahrt lassen das Ergebnis ins Minus sinken. Die Steuererträge können mit diesem Ausgabenwachstum nicht Schritt halten. Angesichts der kritischen Konjunkturentwicklung ist es fraglich, ob zusätzliche Steuern von 2,5 % oder rund 400 000 Franken erzielt werden können. Ausser den Kreditanträgen für die Sanierung der Kanalisation Mühlestrasse von 510 000 Franken, für eine Schulraumplanung von 100 000 Franken und für ein Atemschutzfahrzeug von 43 700 Franken (Nettokosten Niederlenz) hat der Antrag für den Kauf der Grundstücke von der Erbengemeinschaft Rickli Walter zum Preis von 1,9 Mio. Franken zu intensiven Diskussionen Anlass gegeben. Der Kredit für die Schulraumplanung wird als sinnvolle Investition erachtet. Der Kauf der Liegenschaft Rickli steht in direktem Zusammenhang mit den Kiesabbaureserven und liegt im Interesse des Kieswerkes. Weil auf Wunsch der Erben nur an die Einwohnergemeinde verkauft wird, erfolgt die Verbuchung in der falschen Rechnung. Diesem Antrag kann dann zugestimmt werden, wenn der Einwohnergemeinde aus dieser Transaktion kein finanzieller Schaden erwächst. Der gesetzlichen Bestimmung entsprechend, haben die Ortsbürger bei der Erfüllung von Aufgaben der Einwohnergemeinde bisher tatkräftig mitgeholfen und es besteht die Hoffnung, dass sie dies auch weiterhin tun (tr) werden.

Ligaerhalt und Fokus auf den Nachwuchs D

ie erste NLB-Saison ist für das Fanionteam der Hurricanes seit Anfang Oktober vorbei. Das Ausscheiden aus den Playoffs im Viertelfinalspiel gegen Mitfavorit Bienne Skater 90 war zwar bedauerlich, die Teilnahme an diesem bedeutete aber gleichzeitig das Abwenden der Abstiegsspiele und somit Ligaerhalt. Als Wochen zuvor nach dem zweitletzten Qualifikationsspiel und einem 10:9Hitchcock-Sieg gegen Courroux Wolfies, den Top-Favoriten und späteren Aufsteiger, die Playoff-Qualifikation trotz dezimiertem Kader feststand, war die Freude in der Mehrzweckhalle gross. Es war ein Highlight unter vielen in einer Saison, in der die Mannschaft ebenso herbe Rückschläge zu verdauen hatte. Dass es schliesslich ein einziger Punkt war, der die Hurricanes vor den gnadenlosen Abstiegsspielen rettete, zeigt, wie intensiv der Kampf um die acht Playoffplätze war. Von einer erfreulichen Spielzeit darf man ebenso bei der zweiten Mannschaft der Hurricanes sprechen, welche einen grossen Schritt in Richtung Spitze der 2. Liga gemacht hat und sich auf dem fünften Schlussrang klassieren konnte. Fokus bei den Jüngsten Der Fokus des Vereins liegt nach dieser positiven Saison weiterhin auf dem Nachwuchsbereich. Auf Junioren-Stufe haben die Hurri-Panthers, ein Team, das gemeinsam mit dem NLB-Liga-Konkurrenten Zofingen gestellt wird, die erste Saison abgeschlossen und die gute Zusammenarbeit mit einem 6. Rang gekrönt. Auf der Mini-Stufe (7–12 Jahre) steht inzwischen ein Team kurz vor seiner ersten Meisterschaftsteilnahme. Die jungen Wirbelwinde trainieren bereits einmal in der Woche in der Mehrzweckhalle. Im

Junge Hurricanes wirbeln in der Foto: zvg Merhzweckhalle. Rahmen eines Turniers für alle interessierten Kids im Alter von 7 bis 12 Jahren öffnet die Mehrzweckhalle am kommenden Sonntag, den 27. November, von 14 bis 17 Uhr ihre Tore. Flügelläufe, schnelle Spielzüge, Slapshots und Torhüterparaden: Spass, Power und vor allem viel Action sind dabei garantiert. Willkommen sind alle, ob Anfänger, Fortgeschrittene, Profis oder gar Teams. Anmeldungen für das Turnier sind bei danielmaurer@ gmx.ch möglich. Die Hurricanes freuen sich auf diesen Anlass und hoffen, bald frischen Wind durch die Mehrzweckhalle wirbeln zu spüren! (chf)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel REF. KIRCHGEMEINDE LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 26. Nov. bis 2. Dez.: Pfrn. Pascale Gerber-Wagen

Lenzburg Samstag, 26. November 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus Sonntag, 27. November 2011 – 10.00 Uhr: Kantaten-Gottesdienst zum 1. Advent in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Mitwirkende: Chor und Orchester des Musikvereins Lenzburg, Leitung Ernst Wilhelm. Zu hören sind Teile der Bachkantate «Lobe den Herrn, meine Seele», BWV 143 Predigttext: Jeremia 23, 5–8; Lied: 364; Kollekte: ½ Musikverein; ½ Bfa-Projekt in Nigeria. Zirka 11.00 Uhr Aufführung der ganzen Kantate, kommentiert von Ernst Wilhelm Freitag, 2. Dezember 2011 – 18.00 bis 20.00 Uhr: Offene Kirche im Advent – Zwei Stunden Zeit für stille Gedanken, feierliche Ruhe, bewusste Pause und Besinnlichkeit, bereichert durch eine kurze Geschichte. Und ausserdem: ein wärmendes Feuer, ein Becher Glühwein.

Hendschiken Samstag, 26. November 2011 – 19.00 Uhr: Taizé-Feier mit anschliessender Teilete im Kirchenzentrum Sonntag, 27. November 2011 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

RÖMISCHE - KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE LENZBURG

Lenzburg Samstag, 26. November 2011 – 17.15 Uhr: Hl. Messe/Familiengottesdienst mit Chlausauszug Sonntag, 27. November 2011 – 9.30 Uhr: Feierliches Amt Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pfarrei-lenzburg.ch

Wildegg Sonntag, 27. November 2011 1. Adventssonntag – 11.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst mit em. Pfr. René Aerni und Pfr. Martin Kuse Dienstag, 29. November 2011 – 9.00 Uhr: Heilige Kommunionfeier anschliessend Kaffee im Pfarreisaal Weitere Informationen finden Sie unter www.pfarrei-wildegg.ch

Seon Freitag, 25. November 2011 – 18.30 Uhr: Eucharistiefeier Samstag, 26. November 2011 – 18.30 Uhr: Eucharistiefeier ital. Sonntag, 27. November 2011 – 9.45 Uhr: Wortgottesfeier mit Kommunion anschliessend «Gott und die Welt» Predigtgespräch für kritische Geister Mittwoch, 30. November 2011 – 6.00 Uhr: Roratefeier mit anschliessendem Frühstück

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrerin Brigitte Oegerli, Tel. 062 891 24 30 Freitag, 25. November 2011 Hauskreis 19.30 Uhr im Sekretariat der reformierten Kirchgemeinde Ammerswil, Ammerswilerstrasse 1, 5605 Dottikon Samstag, 26. November 2011 Musik zum Advent 19.30 Uhr Kirche Ammerswil; Das Streichquintett Pirikin lädt zu einer Stunde klassischer und vorweihnachtlicher Musik ein. Sonntag, 27. November 2011 Postauto nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon, Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf 9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst mitgestaltet durch Kinder des kirchlichen Unterrichts; Pfarrerin Brigitte Oegerli sowie Daniela Rymann und Mirjam Schmid, Katechetinnen; Predigt-Text: Lk 15, 11–32; Lieder: 363 1–3, 5, 663 1–3; 529 1–9; Kollekte zugunsten Heks Sonntag, 27. November 2011 Nachmittag für Verwitwete und Alleinstehende, 14.30 Uhr im Restaurant Güggel, Othmarsingerstr. 16, 5605 Dottikon

AUENSTEIN Samstag, 26. November 2011 – 13.30 bis 17.00 Uhr: Missionsbasar: Verkauf von Adventskränzen, Gestecken, Handarbeiten und Backwaren. Kaffeestube. Filmvorführung für Kinder um 14.00 Uhr und 15.00 Uhr. Sonntag, 27. November 2011 – 9.45 Gottesdienst Pfr. Andreas Jossi Predigttext: Offenbarung 5, 1–14 Thema: . . . mit sieben Siegeln . . . – 9.45 bis 11.15 Uhr: Probe Sonntagschule Mittwoch, 30. November 2011 – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 27. November 2011 – 10.00 Uhr: Ökum. Familien-Gottesdienst zum 1. Advent In der kath. Kirche St. Martin, Beinwil am See Benno Stocker (röm.-kath.) Pfrn. Mária Dóka Daniel Gerber (Chrischona-Gemeinde) Thema: «Licht und Dunkel» Musikalische Umrahmung: Philipp Tschopp, Orgel, und Fabian Tschopp, Querflöte Kollekte je zur Hälfte: BFA: Projekt «Sternberg» in Palästina Fastenopfer: Projekt für benachteiligte Frauen in Nepal. • Sonntagsschule und Kinderhüte Anschliessend Apéro riche im Pfarreisaal • Backen Sie gerne? Wir sind dankbar für Kuchen- und Gebäckspenden, die Sie am Sonntag mitnehmen. – 17.00 Uhr: Musik zum Advent (in der ref. Kirche) Streichquintett PIRIKIN spielt Werke von: Schubert, Puccini, Rossini und Corelli Markus Joho, Violine, Annebeth Hauri, Viola Matthias Sager, Violine; Lisa Vonder Mühll, Cello; Benedikt Vonder Mühll, Kontrabass Kollekte zugunsten: Cartons du Cœur, Kanton Aargau Mittwoch, 30. November 2011 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Donnerstag, 1. Dezember – 13.45 Uhr: Spielnachmittag der Pro Senectute, Pavillon Sonntag, 4. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Kollekte: Frauenhaus Aarau Anschliessend Kirchenkaffee – 10 bis 11 Uhr: Sonntagsschule und Kinderhütedienst

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Samstag 26. November 2011 – 10.00 Uhr: KiK-Treff im KGH – 11.30 Uhr: Ökum. Missions-Bazar im Gemeindehaus Möriken Sonntag, 27. November 2011 – 11.00 Uhr!: Kath. Kirche Wildegg: Ökumenischer Gottesdienst Pfr. M. Kuse und Pfr. René Aerni, Lenzburg, Musikalische Umrahmung von Klarinette und Orgel, Thema: Eine andere Zeit Fahrdienst: ab Ho 10.35 Uhr, ab Mö 10.45 Uhr mit M. Hanhart 062 893 14 33 !Achtung: Auf der Gemeindeseite November ist irrtümlicherweise nicht korrekte Uhrzeit für den gemeinsamen Gottesdienst in der Kath. Kirche Wildegg. Beginn erst um 11.00 Uhr! Montag, 28. November 2011 – 19.30 Uhr: Möriken: Kirchgemeindeversammlung mit Musik und Apéro Start mit musikalischer Überraschung von Chr. Ischi, Klavier, und K. Knüsel, Klarinette, anschliessend Versammlung für stimm- und wahlberechtigte Mitglieder 16 Jahren. Traktandenliste und Jahresrechnung wurde mit Gemeindeseite 1.11.1 versandt, Protokoll 26. 6. 11 liegt in den Kirchen auf und im Sekretariat Dienstag, 29. November 2011 – 9.00 Uhr: Basar-Schluss-Sitzung für Team-Leiterinnen, KGH Möriken – 18.30 Uhr, Möriken: Fiire mit de Chliine Abendfeier im Freien, Pfrn. U. Vock und Team Beim Waldfestplatz. Taschenlampe und warme, wetterfest Kleidung empfohlen Em Hirt Simon sini vier Liechter Bereitschaft ab 27. November 2011: Pfr. M. Kuse, Tel. 062 893 34 62 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

HUNZENSCHWIL BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 24. November 2011 – 10.00 Uhr: Andacht im Altersheim Eigenamt – 15.00 Uhr: Ökum. Spielgruppe im Paulus-Huus Freitag, 25. November 2011 – 14.00 Uhr und 19.30 Uhr: Gesprächskreis / Bibelkurs im Pfrundhaus, Pfr. M. Ziegler «Auf dem Weg zum Messias – Das Buch Rut» – 19.00 Uhr: Jugendtreff «Chill Out» Sonntag, 27. November 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagschule im Pfrundhaus – 10.10 Uhr: 1. Advent, Pfr. M. Ziegler anschl. 11. 11 Kollekte: Klinik Hasel Mittwoch, 30. November 2011 – 20.15 Uhr: Frauenadventsabend im Pfrundhaus Thema: Schenken und beschenkt werden . . . Referentin: Madeleine Bähler Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 14.15 Uhr: Seniorengesamtnachmittag im Pfrundhaus Adventsfeier mit einer Schulklasse aus Birr unter der Leitung von Hanspeter Gloor Taxidienst: 13.30 Uhr ab Werkhof Schinznach-Bad, 13.35 Uhr ab Landi Scherz, 13.45 Uhr ab Volg Brunegg, Autodienst nach Anmeldung: 13.45 Uhr ab Gemeindehaus Birrhard, E. Fischer, 056 225 13 73 – 15.00 Uhr: Ökum. Spielgruppe im Paulus-Huus – 16.30 Uhr: Adventsfeier im Altersheim Eigenamt Amtswoche bis 25. November 2011: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Amtswoche ab 26. November 2011: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Birrhard Amtswoche bis 25. November 2011: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Amtswoche ab 26. November 2011: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Brunegg Amtswoche bis 25. November 2011: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Amtswoche ab 26. November 2011: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Scherz Sonntag, 27. November 2011 – 10.00 Uhr: Sonntagsschule im Begegnungsraum Amtswoche bis 25. November 2011: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Amtswoche ab 26. November 2011: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Schinznach-Bad Freitag, 25. November 2011 – 9.00 Uhr: Liturg. Morgengebet in der Friedhofs-Kapelle Sonntag, 27. November 2011 – 9.00 Uhr: 1. Advent, Pfr. M. Ziegler Kollekte: Klinik Hasel – 10.00 Uhr: Sonntagsschule zusammen mit Scherz Amtswoche bis 25. November 2011: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Amtswoche ab 26. November 2011: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Wohl denen, die in deinem Hause wohnen, Gott; die loben dich immerdar. Psalm 84, 5

Samstag, 26. November 2011 – 8.45 Uhr: Frauenmorgen mit Frühstücksbuffet, Länzihuus Suhr «Verlieren – loslassen – weitergehen»; Referentin: Pfrn. K. Remund; Kinderhütedienst Sonntag, 27. November 2011 – 9.10 Uhr: Fahrdienst nach Suhr, ab Kirche – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 1. Advent in Suhr, Pfr. A. Müller; Jes. 60,1 + 2 «Hoffnung strahlt auf»; Kollekte: Spendgut anschliessend Kirchgemeindeversammlung – 9.30 Uhr: Kinder-Insel, Stöckli Suhr – 19 Uhr: Jugendgottesdienst mit Band SD I. Lo Verde Dienstag, 29. November 2011 – 10 Uhr: Biblische Besinnung Amtswoche: 28. Nov. bis 2. Dez. 2011: Pfr. U. Bauer

KATHOLISCHE PFARREI FAHRWANGEN–MEISTERSCHWANDEN–SEENGEN Samstag, 26. November 2011 – 17.00 Uhr: Chile mit Chind Kinderfeier in der Kirche – 19.00 Uhr: Der Jugendraum ist offen Sonntag, 27. November 2011 (1. Advent) – 10.00 Uhr: Gottesdienst Ch. Heldner Montag, 30. November 2011 – 6.30 Uhr: Rorate-Gottesdienst mit Ch. Heldner, L. Frei und Kindern der 5. Klasse in Meisterschwanden Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 19.00 Uhr: Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 27. November 2011 – 9.45 Uhr: Gottesdienst mit Nachgespräch zum 1. Advent mit Pfrn. Eva Maria Hess Mit Grusswort von Robyn Fickes, Gast aus dem Bossey-Institut Predigtthema: Wenn das Gerücht stimmt Predigttext: Matthäus 11, 2–10 Lektor: Bram van Egmond Musik: Markus Fankhauser (Alphorn) und Ruth Wildi (Orgel) Kollekte: OeME-Projekt Autoabholdienst: Tel. 062 891 34 09 – 19.00 Uhr: Offenes Singen in der Kirche Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 9.45 Uhr: Andacht im Altersheim mit Schwester Iniga Amtswoche: Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm Tel. 062 824 73 56

Wenn ihr mich sucht, dann sucht in euren Herzen. Wenn ihr mich dort findet, dann lebe ich in euch weiter.

Traurig nehmen wir Abschied von unserer lieben Mutter, Grossmutter, Urgrossmutter, Schwiegermutter, Gotte, Tante und Freundin

Rosmarie Siegrist-Sigg 3. Januar 1927 bis 22. November 2011 Wir sind dankbar für die Zeit, die wir mit dir verbringen durften:

Heinz und Wai-Yee Siegrist-Tang mit Haron und Jason Myrta und Pazio Panico-Siegrist mit Ramon Panico und Anina Marbach Panico mit Zoe und Alissia Yvonne und Nico Regula Siegrist mit Silvan Erika Siegrist Huwiler und Gody Huwiler Freunde und Anverwandte Der Trauergottesdienst mit anschliessender Urnenbeisetzung findet am Mittwoch, 30. November 2011, um 11.00 Uhr in der reformierten Kirche Fahrwangen statt. Anstelle von Blumenspenden gedenken Sie bitte der Spitex Oberes Seetal, Hintergasse 12, 5615 Fahrwangen, Postkonto 50-17539-6. Traueradresse: Regula Siegrist, Schongauerstrasse 5, 5615 Fahrwangen

www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

LEUTWIL/DÜRRENÄSCH Sonntag, 27. November 2011 9.15 Uhr: Gottesdienst in Leutwil 10.15 Uhr: Gottesdienst in Dürrenäsch anschl. Kirchenkaffee Kollekte: Verein Ha’Tikva

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE MEISTERSCHWANDEN FAHRWANGEN Freitag, 25. November 2011 – 18.30 Uhr: Jugendtreff Zündschnur im KGH Sonntag, 27. November 2011 – 1. Advent – 9.25 Uhr: Gebet im KGH – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Segnung eines Ehepaars Predigttext: Matthäus 21, 1–11 Kollekte: Theologisch-Diakonisches Seminar Aarau Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Montag bis Freitag: Hauskreise Dienstag, 29. November 2011 – 14.00 Uhr: Arbeitskreis und Projekt «Warme Füsse», im KGH Mittwoch, 30. November 2011 – 9.15 Uhr: Müttertreff im KGH: Frauensache – 10.00 Uhr: Andacht in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch Reformierte Kirchgemeinde Meisterschwanden-Fahrwangen

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 4. Dezember 2011 im Kirchgemeindehaus im Anschluss an den Gottesdienst Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 5. Juni 2011 4. Wahl einer neuen Kirchenpflegerin 5. Erweiterung der Kirchenpflege um 1 Mitglied 6. Genehmigung des Budgets 2012 mit reduziertem Steuerfuss von neu 16% 7. Verschiedenes Eingeladen sind alle stimmberechtigten Frauen und Männer unserer Kirchgemeinde. Die Kirchenpflege

Du bist nicht tot, Du wechselst nur die Räume. Du lebst in uns und gehst durch unsere Träume. Michelangelo

Traurig, aber dankbar für die vielen Jahre, die wir zusammen sein durften, müssen wir unverhofft Abschied nehmen von unserer herzensguten Mutter, Schwiegermutter und unserem Grosi

Hedwig Hilfiker-Lindegger 5. Dezember 1929 bis 19. November 2011 Nur elf Monate nach dem Tod ihres Gatten ist sie nach kurzer Krankheit im Kantonsspital Aarau sanft entschlafen und wieder mit ihm vereint. Wir sind traurig und vermissen Dich. Du wirst in unseren Herzen weiterleben.

In Liebe und Dankbarkeit: Peter und Eva Hilfiker-Meier, Lionel, Julian, Boniswil Marianne und Rolf Friederich-Hilfiker, Leutwil Judith Hilfiker, Founex Hans Ulrich Hilfiker, Tunis Patrick und Dominique Wildi, Lenzburg Verwandte und Freunde Auf Wunsch der Verstorbenen findet die Trauerfeier im engsten Familienkreis statt. Statt Blumen zu spenden, gedenke man der Stiftung Hirten-Kinder, Leutwil, die sich gegen Armut und Elend von Kindern in Drittweltländern einsetzt, www.hirten-kinder.ch, Postkonto 60-676324-3. Traueradresse: Marianne Friederich-Hilfiker, Wannestrasse 27, 5725 Leutwil

Deinen Namen, Gott, will ich preisen, dass er so tröstlich ist; denn du errettest mich aus aller meiner Not. Psalm 54,8-9


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel OTHMARSINGEN OTHMARSINGEN Freitag, 25. November 2011 – 17.00 Uhr: Fiire mit de Chliine Sonntag, 27. November 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl zum 1. Advent Text: 1. Johannes 4: 7–20 Thema: Der Kreislauf der Liebe Lieder: 361, 408, 704, 307, 811, 341 Orgel: M. Weiss Kollekte: Heilsarmee – 17.00 Uhr: Adventskonzert der Musikgesellschaft Othmarsingen in der Kirche Freitag, 2. Dezember 2011 – 18.30 Uhr: Mitarbeiteressen

RUPPERSWIL Amtswochen: 21. 11. bis 2. 12. 2011: Pfrn. Christine Bürk, 062 897 11 57 Samstag, 26. November 2011 Basar in Kirchgemeindehaus und Kirche – 13.30 bis 17.30 Uhr: Verkauf von Adventskränzen und -gestecken, Hand- und Bastelarbeiten, Backwaren, Konfitüren, Sirupe usw. bis 17.00 Uhr: Kinderprogramm: Päcklifischen, Schokokuss-Maschine, SpeedStacking, Basteln, Lebkuchen verzieren, usw. bis 17.00 Uhr Kaffeestube mit Kuchenbüffet und belegten Brötli, ab 17.00 Uhr Nachtessen: Spaghetti Basarart und Pesto Sonntag, 27. November, 2011, 1. Advent – 17.00 Uhr: Abendgottesdienst Pfrn. Christine Bürk, Musik: Ursi und Heinz Schulz, Gitarre und singende Säge, Kollekte: Bazarprojekte Dienstag, 29. November 2011 – 14.00 Uhr: Seniorentreff im Kirchgemeindehaus; «Bilder aus Kanada, Erlebnisse beim Arbeiten und Reisen» Referent: Max Berner Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfr. Andreas Jossi Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 17. November 2011 Traktanden: 2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 16. Juni 2011: genehmigt 3. Bauabrechnung Kirchgemeindehaus: genehmigt 4. Budget 2012: genehmigt Die Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung unterstehen dem Referendum. Das Vorgehen richtet sich nach § 42 der Kirchenordnung.

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 24. November 2011 20.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Seengen Offene Kirche am Christchindli-Märt Seengen Samstag, 26. November 2011 Raum der Stille, besinnliches Verweilen, stimmungsvolles Licht, Orgelmusik jeweils um 17.30, 18.30 und 19.30 Uhr. Familiengottesdienst mit Theater und Liedern Sonntag, 27. November 2011, 1. Advent 17.00 Uhr, Seengen Kolibri -inder singen und spielen: «Em Hirt Simon sini vier Liechter» Kolibri-Team, Matthias Hofmann, Pfarrerin Susanne Meier-Bopp Laudes-Morgenfeier Mittwoch, 30. November 2011 6.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Pfarrer Jan Niemeier Taizé-Gottesdienst Donnerstag, 1. Dezember 2011 19.30 Uhr, Seengen Adventssammlung zugunsten von Cartons du Cœur Freitag, 2. Dezember 2011 von 18.00 bis 19.30 Uhr Samstag, 3. Dezember, 2011 von 9.30 bis 13.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Bitte nur haltbare Lebensmittel bringen. www.kirche-seengen.ch

KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE BETTWIL • Pfarradministrator: Varghese Eerecheril 056 667 20 40 • Kirchenpflege: Stefan Keusch 056 667 29 94 abends, Natel 079 324 88 10 • Sekretariat: Schulhausstrasse 4 Luzia Joho, Tel. 056 667 36 39 pfarramt_bettwil@bluewin.ch Freitag, 25. November 2011 – 17.00 Uhr: Rosenkranz Die Messe um 18.00 Uhr fällt aus. Samstag, 26. November 2011 – 1. Advent – 19.30 Uhr: Vorabendgottesdienst, umrahmt durch die Singgruppe Kollekte für die Universität Freiburg 1. Jahrzeit für Ruedi Probst-Wyss Gedächtnisse für: Jakob Wyss,Theresia Wyss-Meyer Adele Wyss-Schwaller Herz-Jesu-Freitag, 2. Dezember 2011 – 17.00 Uhr: Rosenkranz

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON Samstag, 26. November 2011 – 11.00 bis 16.00 Uhr: MISSIONSBASAR im Kirchgemeindehaus zugunsten Mission 21 «Frauen in Kamerun: Gemeinsam zum Erfolg» Sonntag, 27. November 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 1. Advent Pfr. Jürg von Niederhäusern Text: «Psalm 24, 7–10 + Johannes 15, 16» Thema: «Die Wahl der Entscheidung» Kollekte: Mission 21, Frauen in Kamerun: «Gemeinsam zum Erfolg» Kinderhüeti Chinderchile: Probe Musik anschliessend Express-Kafi – 17.00 Uhr: Konzert der Musikgesellschaft Seon in der Kirche Montag, 28. November 2011 – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 29. November 2011 – 7.00 Uhr: Morgengebet – 9.30 Uhr: Fiire mit de Chliine, ref. Kirche Mittwoch, 30. November 2011 – 9.00 Uhr: Atemgymnastik – 20.15 Uhr: Singkreis Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 9.00 Uhr: Wochengebet Sonntag, 4. Dezember 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent mit Taufe von Robin Steiner Pfr. Jürg von Niederhäusern – 11.30 Uhr: Adventsfeier 65+ im KGH – 19.00 Uhr: Adventskonzert, Polnische Kolenden (Weihnachtslieder) Mitwirkung: Frauenchor, Singkreis der ref. Kirche und Männerchor Seon www.ref-kirche-seon.ch

FREIE CHRISTENGEMEINDE LENZBURG Freitag, 25. November 2011 – 19.45 Uhr: Jugendgruppe Samstag, 26. November 2011 – 15.00 Uhr: Seniorenadvent mit Jugi Sonntag, 27. November 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Mitgliederaufnahme, Unterreicht www.fcg-lenzburg.ch Jeder ist herzlich willkommen.

STAUFBERG Freitag, 25. November 2011 – 16.30 bis 18.00 Uhr: KiK-Träff im Begegnungshaus Oase Schafisheim Samstag, 26. November 2011 – Missionsbasar im Zopfhuus von 9 bis 15 Uhr. Kaffeestube, Mittagessen. Sonntag, 27. November 2011 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 1. Advent im Zopfhuus Staufen; Pfr. Astrid Köning Kollekte: Mission 21 Fahrdienst: um 9 Uhr ab Kirche Schafisheim – Nach dem Gottesdienst, um ca. 10.30 Uhr: Kirchgemeindeversammlung Traktanden: 1. Wahl der StimmenzählerInnen, Präsenz 2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 26. Juni 2011 3. Voranschlag 2012 mit Festsetzung des Steuerfusses 4. Kirchenpflege – Verabschiedung von Roland Berner – Ev. Wahl/en 5. Bericht aus der Synode 6. Mitteilungen und Hinweise – Kündigung von Frau J. Felder als stellvertretende Sigristin 7. Verschiedenes und Umfrage Die Einladung haben Sie mit der NovemberAusgabe der Zeitung «reformiert.» erhalten; die Stimmberechtigten werden mittels Eintrag in Präsenzlisten erfasst. – 17.00 Uhr: Kirche Schafisheim; Adventsfeier Fiire mit de Chliine Montag, 28. November 2011 – Kirchenchorprobe Dienstag, 29. November 2011 – 14.00 Uhr: Zopfhuus Staufen; Seniorennachmittag; Lieder und Geschichten rund um den Advent mit dem Pfarrteam Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus – 12.00 Uhr Schlössli Schafisheim. Treff 65+; Mittagessen www.ref-staufberg.ch

CHRISCHONAGEMEINDEN Lenzburg Kontakt:www.chrischona-lenzburg.ch Tel. 062 891 28 03 seetal chile seon (www.seetal-chile.ch) Sonntag, 9.00 und 10.30 Uhr: Gottesdienst

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche Menziken Samstag, 26. November 2011 – 18.00 Uhr: Eucharistiefeier in kroatischer Sprache anschl. Klausabend im Pfarreiheim Sonntag, 27. November 2011 1. Adventssonntag – 10.15 Uhr: Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier mit Taufe (Piotr Palczynski, Marie-Pierre Böni) – 16.00 Uhr: Eucharistiefeier in kroatischer Sprache – 18.00 Uhr: Eucharistiefeier, gestaltet von Menschen mit Behinderungen anschl. Suppenznacht im Pfarreiheim Donnerstag, 1. Dezember 2011 – 6.15 Uhr: Rorategottesdienst anschl. Morgenessen im Pfarreiheim – 18.15 Uhr: Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Uhr: Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

St. Martinskirche Beinwil am See Samstag, 26. November 2011 – 17.30 Uhr: Pfarreigottesdienst fällt aus Sonntag, 27. November 2011 – 10.00 Uhr: Ökum. Familiengottesdienst zum 1. Advent anschl. Apéro Mittwoch, 30. November 2011 – 19.00 Uhr: Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Jobs von A bis Z.

Werkhof, Stadtbauamt Lenzburg nimmt als Bezirkshauptort, Kulturtreffpunkt und Schulstandort eine Zentrumsfunktion wahr. Das Stadtbauamt Lenzburg ist Drehscheibe für die Bereiche Bau, Verkehr und Umwelt unserer Stadt mit rund 8500 Einwohnern. Der Werkhof Lenzburg ist für den Unterhalt der Strassen, Gartenanlagen und Bäume im öffentlichen Bereich der Stadt verantwortlich. Zur längerfristigen Führung eines kleinen Teams suchen wir auf Frühling 2012 Eine/n initiative/n, verantwortungsbewusste/n

Landschaftsgärtner/in Teamleiter/in Ihr Aufgabengebiet – Selbstständige Unterhaltsarbeiten der zugewiesenen Grünanlagen – Führung eines kleinen Teams – Unterstützung bei den allgemeinen Bauamtsarbeiten (z. B. Entsorgung, Reinigung und Anlässe) – Lehrlingsbetreuung Sie verfügen über – Abgeschlossene Berufslehre als Landschaftsgärtner/in – Kenntnisse im Unterhalt von Grünanlagen, Baum- und Rasenpflege – Besitz eines PW-Ausweises der Kategorie B – Bereitschaft für Winterdienst-Pikett – Mehrjährige Erfahrung – Ihren Wohnsitz in der Region Lenzburg Wir bieten – Vielseitige, abwechslungsreiche Arbeit – Weiterbildungsmöglichkeiten – Moderner Fahrzeug- und Maschinenpark Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen. Senden Sie bitte Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen inkl. Foto bis 19. Dezember 2011 an das Stadtbauamt Lenzburg, Abteilung Bau, Verkehr, Umwelt, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg, oder per E-Mail an: cbrenner@lenzburg.ch. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Heinz Stettler, Leiter Werkhof, gerne zur Verfügung: Telefon 062 886 45 85.

Die Regionalen Technischen Betriebe RTB sind ein innovativer, leistungsstarker Energiedienstleister für die Gemeinden Möriken-Wildegg und Niederlenz. Wir suchen per 1. Januar 2012 oder nach Vereinbarung eine/n

Netzelektriker/in Ihr Aufgabenbereich Zusammen mit dem Team Elektrizitätsnetz stellen Sie die Stromversorgung unserer Kunden sicher. Sie sind mitverantwortlich für Bau, Betrieb und Unterhalt der elektrischen Verteil-, Transformatoren- und Messanlagen sowie des TV-Netzes im Versorgungsgebiet der RTB. Sie installieren Anlagen der öffentlichen Beleuchtung und leisten Piketteinsätze bei Netzstörungen. Das Ausführen von Kundenaufträgen und administrative Arbeiten gehören ebenfalls zu Ihrem vielseitigen Aufgabenbereich. Ihr Profil Zur Erfüllung dieser selbstständigen Tätigkeit haben Sie vorzugsweise eine abgeschlossene Berufsausbildung als Netzelektriker. Sie bringen bereits einige Jahre Berufserfahrung in ähnlicher Funktion mit, sind teamfähig und besitzen angenehme Umgangsformen.

Schreinerei

Perspektiven Wir unterstützen und fördern Sie bei Ihren Weiterbildungsabsichten. Die Entwicklung zum Stv. Abteilungsleiter wird ebenfalls in Aussicht gestellt.

Schreiner/AVOR

Sind Sie interessiert? Auskünfte erteilt Ihnen gerne Herr Roger Schärer (Tel. 062 887 80 60 oder EMail r.schaerer@rtb-wildegg.ch).

Bewerbung mit Foto an

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an: RTB Regionale Technische Betriebe Herr Roger Schärer Hornimattstrasse 2 5103 Wildegg www.rtb-wildegg.ch

5505 Brunegg

Wir suchen einen

Birkenweg 2, 5505 Brunegg, Tel. 062 889 02 20

Stellengesuche Pensionierte Krankenpflegerin CH bietet stundenweise Entlastung zu Hause / Haushalt, Betreuung, Pflege, lange gerontopsychiatrische Erfahrung. 1 mal Wo. / 2 mal Mo. /2 + 3 St. Telefon 062 891 02 76


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Grosse Küferweg-Degustation in Seon

20 Winzerinnen und Winzer präsentieren am Samstag, 26. November, und Sonntag, 27. November, ihre Weine.

W

eine mit Profil», so bringt die seit kurzem in Seon ansässige Weinhandlung am Küferweg ihr Programm auf den Punkt. Seit 25 Jahren ist die schweizweit tätige Firma spezialisiert auf den Vertrieb biologisch hergestellter Weine. Im Sortiment sind so klingende Namen wie der Nicolas Joly aus Frankreich oder Gioia Cresti und Stella di Campalto aus Italien. Während des kommenden Wochenendes stehen über 150 Weine zur kostenlosen Degustation bereit. Rund 20 Produzentinnen und Produzenten sind anwesend. Jeweils um 11 Uhr findet eine geführte Degustation statt. Am Samstag heisst es «Donne del Vino». Die zwei Top-Produzentinnen Marie-Thérèse Chappaz aus dem Wallis und Marina Marcarino aus dem Piemont zeigen einen Querschnitt ihrer aktuellen Produktion. Am Sonntag steht Frankreich im Zentrum. Burgund,

Beaujolais, Languedoc, aus diesen drei bedeutenden Anbaugebieten stellen Martine Huberdeau und Pierre d’Heilly, Roland und Joëlle Pignard und JeanMarc Coston ihre jüngsten Jahrgänge vor. Die Degustation ist kostenlos, die Platzzahl beschränkt, eine Reservation empfehlenswert. Die Lokalitäten der Weinhandlung am Küferweg auf dem Areal der ehemaligen «Conservenfabrik Seethal» an der Seetalstrasse 2 sorgen für den stimmungsvollen Rahmen, die Köchin Nicole Bernet und ihr Team (Angelfood) für Leckerbissen. Die Veranstaltung dauert am Samstag von 11 bis 19 Uhr, am Sonntag von 11 bis 16 Uhr. Anmeldungen für die geführten Degustationen nimmt die Weinhandlung am Küferweg gerne telefonisch (Telefon 043 322 60 00) oder per Mail entgegen (weinhandlung@kueferweg.ch). Weinhandlung am Küferweg Seetalstrasse 2 5703 Seon Telefon 043 322 60 00 weinhandlung@kueferweg.ch www.kueferweg.ch

Wellness bei Coiffeur Sabine Diese warmen Aromatücher mit der Rücken- und Nackenmassage sind ein Genuss!!! Jedes Jahr, wenn die Tage kürzer, kühler und zu neblig sind, bietet das Coiffeurgeschäft Sabine an der Dorfstrasse 8 in Rupperswil diesen exklusiven Service an. Die Kunden geniessen bei wohlklingender Musik und einem speziell auserlesenen Tee ihren gewünschten Kundenservice. Wenn Sie auch von diesem Wellness Angebot profitieren möchten, so müssen Sie sich beeilen. Denn diesen Service gibt es ausschliesslich noch im November. Haben Sie es verpasst? Kein Problem, denn nächstes Jahr werden unsere Kunden wieder von A wie Aromatücher bis Z wie Zimttee verwöhnt. Weitere Aktionen finden im Monat Dezember mit dem Glücksrad statt und im Januar können Sie eine Volumenwelle mit 10 Prozent Ermässigung bei Coiffeur Sabine kreieren lassen. Wie Sie lesen können, starten wir das neue Jahr sehr innovativ und freuen uns auf Ihren Coiffeurbesuch. Damen und Herren Coiffeure Sabine S. Trachsel-Maier Dorfstrasse 8 5102 Rupperswil Tel. 062 897 02 37

Wellness bei Coiffeure Sabine.

Craniosacrale Therapien und klassische Homöopathie

Herausfinden, was eine Immobilie wert ist, mit ERA SwissImmo.

Wir kosten nichts, sondern generieren Geld . . . testen Sie uns! W

er eine Immobilie über einen Makler vermarktet, der einigt sich mit dem Makler über das Maklerhonorar. «Viel zu hoch», meint so mancher, doch welcher Aufwand hinter diesem Erfolgshonorar steht, sieht man zunächst nicht. So versuchen einige, dieses Honorar zu umgehen und probieren es auf eigene Faust. Andere wiederum vertrauen sich einem Makler an, der den höchsten Verkaufspreis nennt. Hört sich zunächst gut an, kann aber teuer werden. Wer es auf eigene Faust probiert, der legt seinen Schwerpunkt aufs «Probieren». Er experimentiert also mit seinem Vermögen, und wer experimentiert, der macht Fehler. Eine Immobilie zu inserieren und Kaufinteressenten in seine Immobilie zu locken, ist keine Kunst. Würde sich die Maklerei darauf beschränken, so könnte man sich den Makler tatsächlich sparen. Doch wie geht es dann weiter? Kaufinteressenten einladen, Immobilie zeigen und hoffen, dass der Interessent kauft? So läuft es in aller Regel im Privatverkauf. Doch irgendwann sind alle Interessenten weg und das Haus steht noch immer da – unverkauft, und der potenzielle Käufer fragt sich, warum das Haus noch nicht verkauft ist. Der schwierige Teil beginnt dann,

wenn der Kaufinteressent das Haus wieder verlassen hat. Hier weiss ein Privatverkäufer nicht, was sich im Kopf des Interessenten abspielt und was danach gemacht werden sollte. Für einen professionellen Immobilienmakler ist die Zeit nach der Besichtigung der wichtigste Bestandteil der Verhandlungen, diese jedoch werden vom Privatverkäufer komplett ausgeblendet und der angebliche Kaufinteressent verabschiedet sich mit den Worten «wir melden uns dann». Vielleicht bekommt der Verkäufer noch ein Lob, was für ein tolles Haus er hat, aber der Kaufinteressent verschwindet von der Bildfläche. Wie das besser geht, erfahren Sie von uns! Sie möchten Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück verkaufen? Vertrauen Sie ERA SwissImmo, Ihrem regionalen Immobilienmakler, der nichts kostet, sondern Geld generiert. Gerne nehmen wir uns die Zeit für ein ganz offenes Gespräch und bewerten Ihre Liegenschaft kostenlos und unverbindlich! ERA SwissImmo Seetalstrasse 61 5703 Seon Tel. 062 77 22 111 www.era-swissimmo.ch

S

eit Mitte Februar 2010 führen Corinne Lörtscher und Andrea Scherrer eine Praxisgemeinschaft an der Hardstrasse 1a in Lenzburg. Die beiden bewährten Therapieformen sind eine hervorragende Ergänzung. Corinne Lörtscher ist seit 1995 selbstständig, zuerst als Massagetherapeutin und seit 1999 als Craniosacral-Therapeutin. Bei der Cranio-Therapie handelt es sich um eine Behandlungsform, die sich an der anatomischen und energetischen Struktur orientiert. Veränderungen im gesamten System des Menschen werden mit Hilfe dieser Therapie erkannt und geben die nötigen Hinweise für die Arbeit. Craniosacral-Therapeuten begleiten den Klienten auf dem Weg der Selbstheilung mit feinen manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten. Die Gesundheit im Menschen wird unterstützt. Andrea Scherrer führt seit 2009 eine eigene Praxis. Der Schwerpunkt ihrer homöopathischen Ausbildung liegt in der Miasmatik (Vererbungslehre). Die klassische Homöopathie behandelt akute wie chronische Krankheiten nach dem Ähn-

Corinne Lörtscher (re.) und Andrea Scherrer. lichkeitsprinzip mit potenzierten Arzneimitteln. Das Ziel der miasmatischen homöopathischen Behandlung ist nicht nur die Beschwichtigung von Akutzuständen,

sondern die Bereinigung der chronischen Erkrankungen wie z.B. Allergien, Migräne, Schlafstörungen usw. sowie die dauerhafte Genesung.

Corinne Lörtscher Cranio-Therapeutin Cranio Suisse Telefon 079 302 95 35 www.von-kopf-bis-fuss.ch

Andrea Scherrer Dipl. Homöopathin CvB Telefon 062 558 99 89 www.andreascherrer.ch

Günstige Hypotheken auf Hypoplus.ch HypoPlus, die Schweizer Hypotheken-Plattform, bietet einen kostenlosen Vergleich von Hypothekarzinsen und neu in Partnerschaft mit sechs Finanzinstituten vorteilhafte Hypotheken an.

D

er Hypothekenrechner der Internetplattform HypoPlus ermöglicht kostenlos den individualisierten Vergleich von Hypothekarzinsen einer Vielzahl von Banken und Versicherungen. Kunden können ihre Finanzierungsbedürfnisse auf der Website www.hypoplus.ch angeben und erhalten umgehend aktuelle, auf die konkrete finanzielle Situation abgestimmte Hypothekarangebote. Nach erfolgter Auswahl eines Angebots kann eine unverbindliche Kontaktierung durch die

entsprechende Bank oder Versicherung online angestossen werden. Eine gesamtheitliche Beratung und der Abschluss finden daraufhin in einem Beratungsgespräch zwischen Kunde und Finanzinstitut statt. Drei Banken (Schwyzer Kantonalbank, Bank Linth, Hypothekarbank Lenzburg AG) und drei Versicherungen (Swiss Life, GENERALI, AXA Winterthur) bieten im Rahmen einer Partnerschaft über die Plattform vorteilhafte Hypotheken an. Prof. Beat Bernet, Professor für Bankenmanagement an der Universität St. Gallen und Verwaltungsrat bei HypoPlus AG: «HypoPlus ermöglicht es Finanzinstituten, Hypotheken effizient anzubieten. Die entstehenden Kostenvorteile können so an die Eigenheim-Besitzer weitergeben werden, mit dem Resultat massgeschneiderter Konditionen und Bedingungen. Ein Shopping von Hypotheken in der realen Welt erübrigt sich weitestgehend.»

Silvan Kaufmann, CEO

Ungewöhnliches: LADIVINA feiert 11. Geburtstag.

11 Jahre LADIVINA V

or einem Jahr dachten die vier Damen von der Ladivina, dass nur ein «runder» Geburtstag ein grosses Fest rechtfertige. Aber ist es nicht das Aussergewöhnliche, das Unerwartete, was unser Leben spannend macht? Getreu diesen Überlegungen hat die Ladivina beschlossen, auch ihren 11. Geburtstag gross zu feiern. «Schliesslich sei es heute nicht mehr selbstverständlich, einfach ein Geschäftsjahr an das andere zu reihen», meint Gabriela Aebi, die zusammen mit Margrit Müller das Weinfachgeschäft seit Dezember 2000 führt. Seit dieser Zeit hat sich nicht nur der Laden auffallend verändert, auch hinter den Kulissen hat sich einiges bewegt. «Gestartet sind wir als kleine Weinboutique», doch mit dem Umzug nach Niederlenz sei der entscheidende Wandel zum Weindienstleister vollzogen worden. Im grosszügigen Hetex-Areal seien die Bedingungen für die Kundschaft ideal geworden und in den lichtdurchfluteten Ladenräumlichkeiten ist plötzlich viel Platz für Veranstaltungen. Die ständig wechselnden Angebote reichen von weinphilosophischen Lesungen über Wine&Dine-Abende bis hin zu Weinseminaren und finden gleich viel Anklang

wie die regelmässigen Degustationen. Zusammen mit Andrea Bühler und Christa Keller, welche das Team seit 2005 komplettieren, wird ständig an neuen Ideen gefeilt. Nur an der Grundphilosophie des Geschäftes wird nicht gerüttelt: «Erfolg macht uns zu dem, was wir sind, aber ohne Leidenschaft sind wir niemand.» Mit Leidenschaft werden die Weine an ihrem Ursprungsort aufgespürt und verkostet und nur was allen Vieren passt, findet den Weg in die Ladivina. Mit Stolz erzählen die Frauen von den Restaurants, den Kulturorganisationen und den Vereinen, welche auf das Sortiment der Ladivina zurückgreifen – das macht Mut für die Zukunft ! Einladung zum Fest Am Samstag, 26. November 2011, wird in der Ladivina von 11–17 Uhr gefeiert. Mit viel Wein und toller Livemusik. Ladivina AG Lenzburgerstrasse 2 5702 Niederlenz Tel. 062 892 44 66 gabi@ladivina.ch www.ladivina.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Weihnachtsstimmung im Puppenhaus Dieses Adventsfenster fand seine Betrachter in Hallwil.

Foto:LU

Sie erleuchten das Winterdunkel A

dvent, Advent, ein Lichtlein brennt – nein geschmückte Fenster leuchten. Wo Sie die grossen und kleinen Kunstwerke in Ihrer Umgebung überall finden, lesen Sie nachfolgend. Damit steht einem adventlichen Spaziergang nichts mehr im Wege. Bettwil Die Fenster sind von 17.30 Uhr bis 23 Uhr beleuchtet, an den mit * gekennzeichneten Daten wird etwas ausgeschenkt. 1., Mehrfamilienhaus, Schongauerstr. 2 2., Fam. Meier, Schongauerstr. 7 3., Lyk Susanne u. Christian, Lindenbergstrasse 6 4., Schule (Adventstanne), Chäsiplatz 5., Fam. Meier, Lindenbergstrasse 8 6., Fam. Eggenschwiler, Sarmenstorferstrasse 5 7., Fam. Troxler, Bachstrasse 1 8., Melina Stüssi / Lara Wyss, Schulhausstrasse 2 9., Mosimann Paul, Hauptstrasse 8 10., Ehrler Silvia, Königsberg 1 11., Kinderkrippe Schnäggehuus, Königsberg 12 12., Fam. Zimmermann / Steiner, Lindenbergstrasse 4 13., Jugend Bettwil, Niesenbergstrasse 1 14., Fam. Kottmann, Gassäckerstr. 28 15., Fam. Schmidiger, Gassäckerstr. 16 16., Fam. Hard, Lindenbergstrasse 1 17., Noah Koch / Jan Troxler, Hauptstr. 9 18., Fam. Feuchter, Lindenbergstr. 12 19., P. Breitenstein / R. Probst, Niesenbergstrasse 12 20., Fam. Greber, Pilatusstrasse 7 21., Schmidli Kathrin / Sorge Hansruedi, Muristrasse 11 22., Fam. Joho Luzia u. Kurt, Im Winkel 1 23., Fam. Grafl, Hinterdorfstrasse 2 24., Krippe in der Kirche Egliswil Die Fenster sind von 17 bis 22.30 Uhr beleuchtet. An den mit ** bezeichneten Fenstern werden am Eröffnungstag ab 17 Uhr warme Getränke angeboten. 1., Kirche Egliswil, Kirchenpflege** 2., Schulhaus (Seite Schwettistrasse), Schulleitung 3., Winkelstr. 12, Silvia Braun/Lilli Oury** 4., Postweg 3, Fam. Frey 5., Schwettistr. 1, Bibliothek** 6., Fenster beim Schulhauseingang, Kinder vom Hüetinachmittag FVE 7., Webereistr. 2, Fam. Säuberli** 8., Windentalstr. 14, Fam. Bucher/ Frieden** 9., Schlattweg 2, Firma Rollstar** 10., Engelgasse 3, Fam. Weber**

INSERAT

11., Engestr. 65, Hans Hartmeier 12., Sonnenbergweg 23, Fam. Meier/ Temperli** 13., Postweg 4, Kindergarten Sonne 14., Eingang Gemeindesaal, Seniorennachmittagsgruppe FVE 15., Engelgasse 6, Fam. Krähenbühl 16., Engestr. 22, Bärlihuus, Birgit Zimmermann** 17., Bodenackerstr., Doris Bruder/ Cecile von Felten 18., Winkelweg 7, Fam. Meyer 19., Winkelstr. 21, Fam. Güttinger** 20., Winkelstr. 16, Fam. Santini 21., Friedhofweg 5, Fam. Furrer 22., Rebsteinstr. 6, Denise Thenen 23., Buchhaldenweg 3, Fam. Schwab 24., Im Zopf, Fam. Weber, Duschl, Weber u. Jurietti** 25., Sonnenbergweg 11, Fam. Huber Fahrwangen Am Eröffnungstag wird von 18 bis 20 Uhr ein kleiner Umtrunk angeboten. Danach sind die Fenster bis 6. Januar jeweils von 17 bis 24 Uhr beleuchtet. 1., Maria und Jörg Hochstrasser, Bruggmattweg 4 2., Elsbeth und Ueli Schmid, Stöcklergasse 4 3., Monique und Emiliano Cecuta, Hallwilerweg 10 4., Meitli-Sonntags-Vereinigung – Fahrschule Veil, Bärenplatz 5., Ursula und Jürg Lindenmann, Kreuzweg 1 6., Fortuna Apotheke, Bahnhofstrasse 10 7., Enia und Patrick Fischer, Helgehülsliweg 2 8., Ludothek Fahrwangen, Schulhaus Ost 9., «Bühlmattweg-Clique», Bühlmattweg 10 10., Corinne und Marcel Leuch, Stickiweg 9 11., Yvonne und Lieni Niederer, Zelglistrasse 14 12., Kinderturnen – mit Gabi, Mehrzweckhalle 13., Teekontor Graf, Aescherstrasse 5 14., Stiftung Gärtnerhaus, Schmiedgässli 2 15., Nadine Solazzo, Flurenstrasse 12 16., Silvia Bischoff / Claudia Baumann, Bündtenstrasse 8 17., Lisbeth und Fredi Leimgruber, Tulpenweg 1 18., Kaja Wehrle / Fam. Siegrist, Bahnhofstrasse 14 19., Mukiturnern – mit Helga, Vordergasse 3 20., Bezirksschule, Alte Aescherstrasse 21., Fabienne und Claudio Schmid, Richtplatzweg 2 22., frei 23., Helga und Hansueli Schlatter, Hallwilerweg 13

24., Oberstufenschüler, Röm.-Kath. Pfarramt Hallwil Die Fenster sind von 17 bis 22 Uhr beleuchtet und können bis am 2. Januar bestaunt werden. Am 12. und 27. Dezember findet ein Adventsfensterspaziergang statt. 1., Bibliothek Hallwil, Schulhaus 2., Bauamt, Fam. Huber / Suter 3., Fam. Stucki / Mehra, Ausserdorf 143 4., Fam. Müller, Delle 340 5., Fam. Haller, Delle 307 6., Fam. Weber, Rebenhübel 188 7., Garage Heinz Urech 8., Fam. Lüscher, Langjucharten 302 9., Katharina Schatzmann, Sonnhalde 137 10., Fam. Vogel, Sonnhalde 152 11., Fam. Dux Wolf, Sonnhalde 314 12., Frau Elisabeth Urech, Breiten 79 13., Frau Corinne Kauer, Dürrenäscherstr. 129 14., Seetal Caravan, Frau Ruth Weber 15., Fam. Huber, Weiheracker 309 16., Tamara Suter, Grossackerstr. 374 17., Fam. Tremmel, Engenbühl 228 18., Frau Kathy Sanders, Engenbühl 178 19., Fam. Strebel, Engenbühl 330 20., Fam. Suter-Huber, Wannenmoos 373 21., Fam. Haller, Wannenmoos 181 22., Ute Tschira u. Marc Meyer, Wannenmoos 385 23., Fam. von Burg, Sonnhalde 261 24., Fam. Siemensmeyer, Sonnhalde 338 Rupperswil Die Fenster werden von 17 bis 21 Uhr beleuchtet. 1., Altersheim Länzerthus, Mitarbeiter u. Mitarbeiterinnen Länzerthus 2., Steinmatten 13, Fam. Meyer 3., Aarestrasse 9, Vreni Zobrist, Monika u. Adrian Gross 4., Jurastr. 15, Fam. Clémençon 5., Poststr. 3, Post Rupperswil 6., Seetalschulhaus, Kreisschule Lotten mit «Samichlaus» 7., Martilooweg 7, Agnes Baldesberger 8., Martilooweg 5, Edith Jedele 9., Dorfmuseum, Museumskommission 10., Steinmatten 26 / 28, Fam. Baldesberger u. Sütterlin 11., Lenzhardstrasse 24 C, Fam. Christen 12., Aarestr. 29 A, 4-you cook & event 13., Lottenweg 3, Leu & Stockner Holz bau AG 14., Rosenweg 1, Brigitte Fankhauser 15., Dorfmuseum, Sternsingen, 4. Klassen Schule Rupperswil 16., Gemeindehaus, Regine Merz 17., Bachrain, Marlies Radelfinger 18., Steinäcker 32, Nicole Schilder 19., Bannhalde 5, Katja Schürmann 20., Lenzhardstrasse 38, Fam. Max u. Jenny Schärer 21., Steinäcker 1, Claudia Pustina 22., Langackerstr. 35, Therese Schori 23., Dorfstr. 8, Blumengeschäft Gardenia 24., Reformierte Kirche Rupperswil, verschiedene Frauen der Kirchgemeinde Sarmenstorf Die Fenster sind von 18 bis 22 Uhr beleuchtet und können bis und mit 6. Januar bestaunt werden. An den mit * bezeichneten Fenstern wird ein Umtrunk angeboten. 1., Chenderfiir, Pfarreitreff 2., Jolanda Melliger, Lindenbergstr. 14b* 3., Gabi Nietlispach, Feldeggstr. 13*

4., Wiebke Seitz, Neumattstr. 6* 5., Longi Florum K. Meier, Hilfikerstr. 4* 6., Barbara Moos, Bahnhofplatz 9* 7., Esther Köchli, Kirchweg 26* 8., Doris Langensand, Kirchweg 27* 9., Familie Rostan, Bahndammweg 6c* 10., Christina Hediger, Juraweg 3* 11., Monika Kieser-Streit, obere Feldeggstr. 17* 12., Regula Keller, Nadelbandweg 3* 13., Fam. Staubli Meier, Seengerstr. 6b* 14., Silvia Seiler, Buchenweg 11* 15., Judith Bütler, Brunnmattstr. 20* 16., Karin Geissbühler, Schulweg 12* 17., Daniela Kuratle, obere Feldeggstr. 1d* 18., Barbara Hohl-Krähenbühl, Bogenrain 8* 19., Mary Baur, Feldeggstr. 23* 20., Rita Meyer, Quellenweg 22* 21., Urs und Isabelle Siegenthaler, Markstr. 16* 22., Esther und Hansruedi Karli, Kirchweg 7a* 23., Sandra Joho, Moosgasse 10* 24., Kirche, Krippe Schafisheim Die Eröffnung der Fenster erfolgt individuell. Danach sind sie bis 31. Dezember jeden Abend von 17 bis 22 Uhr beleuchtet. 1., Michi und Petra Urech, Bettenthal 9, 17.30 bis 19.30 Uhr 2., Familie F.u. R. Berner, Lenzburgerstr. 50, 17 Uhr 3., mich wollte leider niemand 4., Fam. A. u. U. Fischer, Zopfweg 4, 17 Uhr 5., Fam. H. u. U. Marending, Seetalstr. 50, 18 Uhr 6., Fam. N. u. M. Widmer, Erlenweg 12A, 17 bis 18 Uhr 7., Fam. S. u. M. Wildi, Talgasse 7, 18 bis 20 Uhr 8., Fam. M. u. R. Waser, Alte Seonerstr. 20 A, 19 Uhr 9., Fam. M. u. T. Bircher, Tulpenweg 4, 18 Uhr 10., Nicole Furrer u. Martin Hauser, Wilstr. 2, 18.30 bis 20.30 Uhr 11., Franziska Meier, Alte Bernstr, 1, 18 bis 19.30 Uhr 12., Fam. C. Bürge, Lenzburgerstr. 4, 18 Uhr 13., Fam. Mühlefluh Müller, Paradiesstr. 14, 18 Uhr 14., Rudolf-Steiner-Schule, Alte Bernstr. 14, 18 bis 19.30 Uhr 15., Schule Schafisheim 4. Klasse, Schulstrasse 20, 18 Uhr 16., Fam. C. u. S. Zinner, Rebenhübel 7, 18 Uhr 17., Fam. E. u. C. Dietiker, Rebenhübel 1, 18 Uhr 18., Fam. Tschumper u. Riner, Binzenweg 20, 17 bis 19 Uhr 19., Jodlerclub Bärgmätteli, Post / Seetalstr. 106, 19 Uhr 20., Fam. D. u. J. Haring, Sonnenrain 1, 17 bis 18.30 Uhr 21., Philipp Wildi u. Gill Naef, Talgasse 27 , 18 bis 20 Uhr 22., Gemeinschaftsprojekt Kindergarten, Hüttmattstr. 17, 17 Uhr 23., Spielgruppe Tazzelwurm, Hüttmattstr. 17, 17 Uhr 24., mich wollte leider niemand Seengen Vernissagen jeweils ab 17.30 Uhr. 1., Samariterverein, Pavillon Schulhaus platz

2., Ruth Schmid-Kohler, Eichgasse 2 3., Fam. Hauri, im Weier 33 4., Fam. Widmer Probst, Brüggliweg 7 5., Theo Büchli, Neugasse 10 6., Ref. Kirchgemeinde, Kirchgemeindehaus 7., Lisa und Hansruedi Siegrist, Bergstr. 19 8., Urs und Marianne Brandenburg, Weingartenstrasse 23 9., Fam. Walti und Lohri, Tätschweg 14/3 10., Alterszentrum Hubpünt, Hubpüntstr. 4 11., Sandy/Busi, Märliwald, Unterdorfstr. 12., Kindergarten Rotes Haus, Poststr. 30 13., Kindergarten Post, Kindergartenweg 9 14., Fam. Reinhard, unt. Rebenhübelstr. 15 15., Ursula Legoll, Schmittenweg 6 16., Fam. Ulrich Fischer, Sarmenstorferstr. 19 17., Fam. Bruder, Unt. Sonnenbergstr. 12 18., Fam. Beeli, Krummatt 1 19., Bibliothek, Schulhaus 1 20., Anni und Fritz Schilling, Brestenbergstrasse 29 21., Gemeindeverwaltung, Unt. Gerbiweg 6 22. Fam. Shum, Baumgartenstrasse 42 23. Fam. Müller-Häusermann, Eichbergstr. 16 24. Fierz Getränke, Oberdorfstrasse 34 Seon 1., Bibliothek, Pavillon Schulhaus Hertimatt 2., Fam. Schacher, Flurweg 2A 3., Jubla Seon, bei katholischer Kirche 4., Katholische Kirche, Birchmattstrasse 5., Fam. Hablützel, Brauereiweg 11B 6., KITA, Unterdorfstrasse 20 7., Fam. Hefti, Spitzensteinstrasse 15 8., La Luna und Venus Dessous, Oholten 3 9., Alters- und Pflegeheim, Talstrasse 3 10., Christine Suter, Schafisheimerstr. 2a 11., Fam. Bachfischer, Milchgasse 6 12., Kindergarten Schönbühl, Flurweg 3 13., Fam. M. Steiger, Hinterbergstr. 11 14., Gemeinde Seon, Gemeindehaus 15., Fam. DE Cet, Oberfeldweg 3 16., Monika und Robert LüscherSchlegel, Birchmattstrasse 30 17., Fam. Müller, Birchmattstrasse 36 18., Marianne Dössegger, Reussgasse 29 19., Fam. Savoy, Schafisheimerstrasse 1 20., Betty Meier, Vorderbergstrasse 4 21., Roland Walti, Bachweg 13 22., Locher’s Nutrifood, Milchgasse 16 23., Kindergarten Neulen, Sustenweg 2 24., Reformierte Kirche, Oberdorfstr. 27 INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien von A bis Z. Vermieten Per sofort zu vermieten in Möriken

Lagerraum ca. 6 × 3,50 m Nebenraum ca. 2 × 2,50 m geeignet als Werkstatt, Hobbyraum, Lager oder Einstellraum. Tel. 062 893 38 24, auch Combox

Zu vermieten in 3-Familien-Haus, per sofort, in Niederlenz grosszügige

Per sofort zu vermieten in Holderbank an sonniger Hanglage am Wald, helle, ruhige

3½-Zimmer-Wohnung

4½-Zimmer-Wohnung

(Parterre) mit grosser Terrasse, Laminat, Bad/WC separat, Holzdecken, Raumhöhe 2,6 m. Miete Fr. 1330.– inkl. NK. Auskunft: 079 249 09 39* (8 bis 12 Uhr)

Laminat, Wohnen/Essen 38 m², Balkon 18 m², Bad frisch renoviert, Lift, Keller, Spielplatz. Miete Fr. 1470.– inkl. NK. Info: Tel. 079 249 09 39* (8–12 Uhr)

Zu vermieten in Seon

LENZBURG

Aarauerstrasse 10

Topmoderne und neuwertige 4½-Zimmer-Wohnung mit einem sehr schönen Innenausbau. Grosser Wohn-/Essbereich (57 m²) mit offener Küche und sep. Reduit mit WM/TB. Bad mit Doppellavabo, Dusche und Badewanne sowie zusätzliches GästeWC. Gedeckte/r Loggia/Balkon, Parkettböden in der ganzen Wohnung, Keller im UG usw. Tiefgaragenplatz Fr. 125.–/p. Mt. Mietzins: Fr. 2190.– exkl. HK/NK

Fahrwangen, Aescherstrasse 4 Zu vermieten sofort oder nach Vereinbarung

Jürg Müller Immobilien AG www.mueller-jm.ch 062 892 80 36

4½-Zi.-Wohnung, DG Mietzins Fr. 1750.– inkl. Eigene Waschmaschine/Tumbler, Cheminée, Lift, Parkplätze vorhanden.

Zu vermieten per 1. Januar 2012 oder früher möglich in Holderbank/Wildegg direkt an der Hauptstrasse

Interessenten melden sich bitte unter Telefon 056 667 42 19 (Hauswart)

195 m² Werkstatt, 2,9 m Höhe Ladenlokal/Ausstellung in Gewerbezone, Parkplätze, Büroräumlichkeiten, guter Verkehrsknotenpunkt: ½ Std. von Zürich, 40 Min. von Basel und Luzern, 1 Std. von Bern. Auskunft: Tel. 062 893 24 22* (Bürozeiten)

Gewerbe- oder Büroräume, 1. OG Oberentfelden, Industriestrasse 26 Diverse Büro- oder Gewerberäume 98 bis 251 m², unterteilbar nach Bedarf. 5-t-Warenlift zur Mitbenützung. Miete Fr. 85.–/m²/Jahr (Gewerbe) Bezug nach Vereinbarung Fotos und Plan: www.homegate.ch Inserat Nr. 103595217

ZUBAU GmbH Fritz Zubler 5022 Rombach, Tel. 062 839 90 91

NEUE IMMO AG IMMOBILIEN-TREUHAND In 5032 Aarau Rohr am Heuweg 3 + 5 vermieten wir per 1. 2. 2012

3½-Zimmer-Wohnung im 1. OG MZ Fr. 1230.– netto und Fr. 200.– NK/mtl.

Die Wohnung verfügt über einen charmanten Grundriss mit Erker, Parkettboden im Wohnzimmer und einen Balkon mit sep. Abstellraum. Der Geschirrspüler in der Küche und das Doppellavabo im Bad gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Garagenplätze und Hobbyraum können dazugemietet werden. Für weitere Auskünfte rufen Sie uns an.

Ziegelrain 11, 5001 Aarau Telefon 062 832 77 05 info@neueimmo.ch / www.neueimmo.ch

Zu vermieten in Dintikon grosse

5½-Zi.-Dach-Maisonettewhg.

Rebag Verwaltungs AG 056 641 01 72, www.rebag.tv

Zu vermieten im Zentrum von Wildegg grosszügige

4½-Zimmer-Wohnung NWF 130 m². Moderner Ausbau mit viel Holz. Topküche mit GK-Herd, Umluftbackofen, Kühl-/Gefrierschrank, GS und MW. Grosses Bad mit eigener WM/TU. Wohn-/Esszimmer 38 m² mit CheminéeOfen und Galerie. Disponibel und Estrich. Balkon. Doppelgarage und PP inbegriffen. Gartensitzplatz und Garten. Einkauf in unmittelbarer Nähe. Gute Verkehrsanbindung: 4 Min. bis A1, Bahnhof zu Fuss 2 Min. Mietantritt kurzfristig möglich. Mietzins Fr. 1790.– inkl. Tel. G 032 644 16 41

3-Zimmer-Wohnung teilrenoviert, Wohnküche, Laminat, DU/WC, kleiner «Raucher-Balkon», 1 PP. Miete Fr. 895.–, NK Fr. 170.–. Telefon 079 353 25 71

Im Zentrum von SEENGEN an ruhiger Lage 2 Büroräume im Erdgeschoss zu vermieten SMS an Telefon 079 296 21 32

Mietgesuche Zimmer gesucht! Suche einfaches Zimmer in der Region Lenzburg, mit oder ohne Kochgelegenh.

Telefon 062 824 29 19

Verkauf


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Verein Mittagstisch mit neuem Vorstand Am 31.10.2011 fand im Kaffee Treff der Stiftung für Behinderte die 7. Generalversammlung des Vereins Mittagstisch Staufen statt. Im Vordergrund standen Neuwahlen in den Vorstand. Nach siebenjähriger Tätigkeit übergab Monique Bischof das Präsidentinnenamt an Katja Früh, die durch ihre Mitarbeit im Vorstand seit Bestehen des Vereins mit allen Belangen der Vereinsführung bestens vertraut ist. Béatrice Moser tritt die Führung der Administration an Susann Wölfli ab, welche bereits seit dem Sommer die administrativen Arbeiten ausführt. Anita Berger verlässt ebenfalls den Vorstand. Als Nachfolgerin wird Andrea Strässler gewählt. Jutta Meier, als Vertretung

Anbau: Funktionell und architektonisch würde die Mehrzweckhalle damit aufgewertet.

Visualisierung: zvg

Mehrzweckhalle anbauen? S

eit gut einem Jahr wird am Umbau der Mehrzweckhalle in Schafisheim gearbeitet. Am 27. Juni 2008 bewilligte die Gemeindeversammlung das Sanierungsprojekt des über 80-jährigen Gebäudes mit Kosten von 1 830 000 Franken. Doch der Umbau wird aus finanziellen und praktischen Gründen in Etappen ausgeführt. Einerseits muss Schafisheim mit seinen Mitteln haushälterisch umgehen, und anderseits kann das Gebäude fast ununterbrochen benutzt werden. An einer Kommissionssitzung wurde der Vorschlag eingebracht, die Küche nicht

im Keller zu belassen, sondern analog dem Geräteraum auf der Nordseite anzubauen und gleichzeitig das Foyer zu vergrössern. Inzwischen hat das Architekturbüro Spörri & Schmitter AG, Rupperswil, skizziert, gezeichnet und gerechnet. Nun ist die Idee ausgereift. In der Einladung zur Gemeindeversammlung listet der Gemeinderat die Punkte auf, die für einen Anbau sprechen. Die Mehrzweckhalle würde funktionell und architektonisch aufgewertet. Die Küche auf Saalniveau würde betriebliche Vorteile bringen und das vergrösserte Foy-

RUPPERSWIL Seniorentreff: Kirchgemeindehaus Am Dienstag, 29. November, um 14 Uhr, findet im Kirchgemeindehaus in Rupperswil der Seniorentreff statt. Thema: «Bilder aus Kanada, Erlebnisse beim Arbeiten und Reisen». Seit mehr als 40 Jahren reist Max Berner jährlich ein- bis zweimal nach Kanada. Bei seinem Bruder war er auf der Farm als gelernter Automechaniker für Reparaturdienste an Traktoren und Landwirtschaftsmaschinen willkommen. Solche Arbeiten erledigt er seit längerer Zeit bei einer befreundeten Familie in der Ge-

gend von Ontario. Dazu hilft er gerne im Frühling, Sommer und Herbst beim Säen, Heuen, Ernten oder Bäumefällen und Holzen zum Heizen im Winter. In den neuesten Bildern zeigt der Referent eine vierwöchige Reise mit seinem Sohn in den Westen Kanadas. Kafi-Stamm Jeden Montag, 14.30 Uhr, Im Café Dorfgass: Kafi-Stamm. Eine gute Gelegenheit, bestehende Kontakte zu pflegen und/oder neue zu knüpfen. (Eing.)

INSERATE

PLUSMINUS

HYPI-Service rund um Geldanlagen

Börsenmeinung In den letzten Tagen haben die Bondmärkte die negative Richtung für die Aktienmärkte vorgegeben. Die Schuldenkrise ist und bleibt wohl noch für einige Zeit das Hauptthema an der Börse. Nachdem im Oktober die Hoffnung auf eine vermeintliche Lösung dominierte und die Aktienmärkte beflügelte, hat sich die Stimmungslage zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Aktuell dominiert die Angst, dass es um weitere Länder noch schlimmer steht als bis anhin angenommen und dass eine Lösung der ganzen Probleme in naher Zukunft nicht zu erwarten ist. Die Berichtssaison der Unternehmen hat dieses Quartal nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Die Zurückhaltung der Marktteilnehmer ist weiterhin gross und die Volumen sind entsprechend klein.

Börsentrend Schweiz Swiss Market Index

HYPI-Aktie Kurswert CHF 4’163.–

HYPI-Kassenobligationen 2 Jahre

0.500% 6 Jahre

1.500%

3 Jahre

0.625% 7 Jahre

1.625%

4 Jahre

1.000% 8 Jahre

1.875%

5 Jahre

1.125%

Edelmetall-Richtpreise in CHF

Indizes

1 kg Gold

SMI

5’614.60

DOW JONES

SPI

5’091.25

DAX

5’800.25

Verkauf

50’714.00 50’958.00

11’796.15

1 kg Silber

NASDAQ

2’253.95

1 kg Platin

NIKKEI

8’348.30

20er-Goldvreneli

Alle Angaben ohne Gewähr. Stichtag 21. 11. 2011

www.hbl.ch

Kauf 939.00

947.00

46’515.00 47’124.00 288.00

316.00

der Gemeinde, gehört weiterhin dem Vorstand an. Der Verein blickt auf ein weiteres positives Vereinsjahr zurück. Durchschnittlich 8 Kinder finden sich täglich – jeweils im Zopfhuus Staufen – zum gemeinsamen Essen und Spielen ein. Der Verein dankt an dieser Stelle allen Sponsoren und Geldgebern für ihre wertvolle Unterstützung. Schnuppern doch auch Sie mit Ihren Kindern unverbindlich im Zopfhuus. Der Mittagstisch steht Mo, Di, Do und Fr jeweils von 11.45–13.30 Uhr für alle Kinder und Eltern offen. Anmeldungen können spontan und kurzfristig bis um 7.45 Uhr des jeweiligen Tages unter Mobile 079 759 61 67 erfolgen. Weitere Infos unter www.mittagstischstaufen.ch (Eing.

er könnte vom Parkplatz her behindertengerecht erschlossen werden. Für die bisherigen und neuen Räume im Untergeschoss würden sich neue Nutzungsmöglichkeiten eröffnen. Der bestehende Geräteraum könnte in den bewusst modern gestalteten Anbau und in das Gesamtbild integriert werden. Der Gemeinderat argumentiert mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Der zusätzliche Anbau käme auf 564 000 Franken zu stehen. An der Gemeindeversammlung vom 25. November ist über diesen Antrag zu entscheiden.

Die SP Niederlenz nimmt Stellung Die Mitglieder der SP Niederlenz diskutierten die Traktanden der kommenden Gemeindeversammlung. Das Budget 2012 rechnet bei gleichbleibendem Steuerfuss von 120 % mit einem Ausgabenüberschuss von etwas mehr als 1 /4 Million Franken. Zurückzuführen ist dies auf die Lastenverschiebung von Bund und Kantonen an die Gemeinden. Allein diese Mehrkosten betragen im Vergleich zur Rechnung 2010 zusammen etwa 6,5 Steuerprozente. Die Gemeinderäte Gabi Lauper und Jürg Link wie auch die FikoMitglieder Marcel Wernli und Beat Muggli deuteten an, dass eine Steuerfusserhöhung von ca. 8 % spätestens ab 2013 unumgänglich sein werde. Die im Frühjahr 2012 anstehende Abstimmung über die Steuergesetzänderung sollte daher unbedingt abgelehnt werden, weil sonst der Niederlenzer Steuerfuss noch weiter erhöht werden müsste. Rickli-Areal Zustimmung fand der Kauf des Rickli-Areals. Längerfristig kann die Einwohnergemeinde vom vorgesehenen Kiesabbau direkt oder indirekt profitieren. Es wurde vorgeschlagen, den Hof des Rickli-Areals ebenfalls in die Abbauzone einzubeziehen um damit höhere Profite durch den zusätzlichen Kiesabbau zu realisieren. Bis zum Zeitpunkt des Kiesabbaus sollten die Liegenschaft und die dazugehörenden Gebäude vermietet werden. Damit würden die Mietzinse den Zins des aufzunehmenden Kapitals mehr als decken. Schulraumplanung Zustimmung fand auch das Kreditgesuch für eine Schulraumplanung. Diese soll die zukünftigen Anforderungen und Bedürfnisse des Schulbetriebes aufzeigen. «Niederlenz unter Strom» Die Versammlung nahm freudig zur Kenntnis, dass sich aus der SP-Veranstaltung «Ideentopf – was brennt unter den Nägeln» im Mai dieses Jahres eine öffentliche, politisch neutrale Bewegung «Niederlenz unter Strom» gebildet hat. In 2 Arbeitsgruppen werden die Themen « Strom sparen» und «Strom produzieren» angegangen. (rh)

Neuer Vorstand: v.l. Jutta Meier, Andrea Strässler, Katja Früh, Susann Wölfli.

De Samichlaus chunnt z Othmisinge Die Rauchsäule über der Hexentann gesehen? Der Chlaus und sein Schmutzli sind heftig am Backen. Dazwischen packen sie Nüsse und Mandarinen in ihre Säcke und freuen sich darauf, ihre Kutten anzuziehen und die Kinder in Othmarsingen zu besuchen. Nur das Eseli hat sich beim Herumtollen im Wald den Fuss verstaucht. Leider muss es vorläufig im Stall bleiben.

Chlaus und Schmutzli sind also in Othmarsingen unterwegs am Dienstag, 6. Dezember, ab 18 Uhr. Bei Familie Hunziker, Telefon 062 896 20 67 werden alle Anfragen aufgelistet, eingeteilt und dann zur Häxentann ins Chlaushüsli weitergeleitet. Um die anfallenden Unkosten zu begleichen, wird pro Besuch ein Beitrag von 20 Franken erhoben. (Eing.)

MÖRIKEN-WILDEGG Senioren-Wandern Möriken/Wildegg Wandern ist gesund für Leib und Seele. Da man im Alter manchmal zu wenig «Mumm» hat, einen «Gesundheitsmarsch» zu unternehmen, möchte die Männerriege die Initiative aufnehmen und gemeinsam mit Gleichgesinnten die Wanderstöcke ergreifen. Jede zweite Wo-

che am Mittwoch wird um 13.30 Uhr gestartet, abwechslungsweise in Möriken beim Gemeindehaus und in Wildegg beim Bahnhofkiosk. Das erste Mal in Wildegg, am 7. Dezember, um 13.30 Uhr. Das zweite Mal in Möriken, am 21. Dezember, 13.30 Uhr. Bei Fragen: Telefon 062 893 25 44. Jeder Mann und jede Frau sind eingeladen.

150 Fussballer in Rupperswil Am Wochenende haben sich in der Sporthalle Rupperswil rund 150 Fussballer zum Freundschaftsturnier von unbeatable.ch eingefunden. Den ganzen Tag über wurde das Rund durch die Halle getrieben, wer sich erholen wollte, setzte sich mit seinem

Mit viel Einsatz dabei.

INSERAT

Team einfach in die Festwirtschaft. «Der Spass am Spiel steht für uns über allem anderen», erklärt Mitorganisator Rafael Huber. «Und es ist immer wieder schön zu sehen, wie genussvoll Fussball ohne Streitereien sein kann.» (Eing.)

Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Immobilien Verkauf Zu verkaufen in Seon geräumiges

5½-Zi.-Doppeleinfamilienhaus in familienfreundlicher Überbauung, Nähe ÖV. Grosser Balkon, kl. Garten, Keller, Estrich, Garage und PP. Bj. 1988. VP Fr. 530 000.–. Telefon 062 775 28 05, 031 822 10 84, keine Makleranrufe bitte

Weitsicht und wohnen wie in den Ferien

Zu verkaufen in Unterkulm sehr grosszügige Attika-MaisonetteWohnung mit edlen Materialien und Geräten ausgestattet, WFL 278 m², Terrasse 230 m², Tiefgarage, ausgezeichnetes Preis-/Leistungs-Verhältnis. Eine Wohlfühloase (Feng shui). Auskunft und Besichtigung: Tel. 079 459 36 93, E-Mail: maurtal3@bluewin.ch

Kaufgesuche Zu kaufen gesucht älteres

Ein- oder Zweifamilienhaus Übernahme und Zahlung sofort möglich Natel 079 432 67 37


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 19 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region «Grün» für die Schule Dintikon Die Schule Dintikon erhält grüne Ampeln bei der externen Schulevaluation und kann auf dieser Basis die Zukunft planen. Die externe Schulevaluation, die vom Juni 2011 bis September 2011 durch die Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt wurde, hat die Schule Dintikon von verschiedenen Seiten geprüft. Dabei ging es um eine ganzheitliche Erfassung der Schule bezüglich Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung oder Schulentwicklung. Durch diese externe Evaluation soll die Schule Impulse erhalten, um die Schul- und Unterrichtsqualität zu festigen und weiter zu entwickeln. Die Schule Dintikon erhielt grüne Ampeln (= Gut – und ohne Handlungsbedarf) im Bereich Schul- und Unterrichtsklima, Arbeitsklima der Lehrpersonen (Betriebsklima), Elternkontakte, Erfüllung der Betreuungs- und Aufsichtsfunktion, Schulführung.

Das Fachteam sieht Verbesserungspotenzial (= Gelbe Ampel) im Schulinternen Qualitätsmanagement, Regelkonformität. Schulpflege und Schulleitung freuen sich über das Ergebnis und sehen dies als Bestätigung für den eingeschlagenen Weg und um zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein. Die Empfehlungen werden von der Schulpflege aufgenommen. Sie wird in Zusammenarbeit mit der Schulleitung einen umfassenden Massnahmenkatalog erarbeiten. Dieser Massnahmenkatalog soll die Grundlage für die kommenden Aufgaben wie Schulraumplanung, Blockzeiten etc. sein. Die Schulpflege dankt allen, die einen Beitrag zur externen Schulevaluation geleistet haben, recht herzlich. Diese Beiträge helfen mit, die Schule zu gestalten. Für ergänzende Fragen oder Anregungen stehen die Mitglieder Schulpflege zur Verfügung. (Eing.)

Willkommen zu den Konzerten.

Willkommen an den Unterhaltungskonzerten M

it der Teilnahme am Eidg. Musikfest in St. Gallen haben die Musikgesellschaften Hunzenschwil/Schafisheim, unter der jungen Leitung von Frau Monika Rodel, ihre musikalische Leistungsfähigkeit unter strengen Jurybewertungen unter Beweis gestellt. Rückblickend darf festgestellt werden, dass nicht nur das musikalische Ziel erreicht, sondern eigentlich viel mehr gewonnen wurde. Gemeinsam wurde gefiebert, gehofft und anschliessend erleichtert gefeiert. Musikbegeisterte und Schlachtenbummler, die dabei waren, werden diese Worte sicher verstehen. Die Musikgesellschaften aus Hunzenschwil und Schafisheim haben trotz des

Spielen schon bald Kinder auf diesem Areal?

Unternehmung Murimoos, die über eine grosse Erfahrung in Sachen Kinderspielplätze verfügt, wurden mögliche Standorte evaluiert. Der Platz vis-à-vis der neuen Turnhalle scheint ideal. Der Schulbetrieb würde durch die Benützung des Kinderspielplatzes in keiner Weise gestört. Grosses Gewicht legt der Gemeinderat auf die Sicherheit der Geräte. Die bestehenden Spielgeräte sollen ebenfalls aufgewertet werden. Stimmt die Gemeindeversammlung dem Projekt zu, wird der Gemeinderat ein Baugesuch ausarbeiten und dieses zusammen mit einem Benützungsreglement öffentlich auflegen. AG

«Liechterumzug» durch Dintikon Vor Kurzem zogen die Schülerinnen und Schüler der Kindergärten und der 1. bis 3. Primarschule mit ihren Lichtern durch die verdunkelten Strassen von Dintikon. Stolz präsentierten die Kindergärtler ihre schön geschnitzten Räben und die Primarschüler ihre kunstvoll gewerkten Laternen dem Publikum am Strassenrand. Nach dem gut halbstündigen Umzug sangen die Kinder auf dem Pausenplatz für die zahlreich erschienenen Zuschauer ein schönes Herbstlied.

am Buffet und im Barbetrieb werden exquisite Drinks angeboten. Zum Tanz spielen Struppi Live in Schafisheim und die Erzbachtaler-Musikanten in Hunzenschwil auf. Zwei unterhaltsame Abende mit anspruchsvollen Musikprogrammen, die man keinesfalls verpassen sollte. Konzertdaten Schafisheim: Samstag, 26. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle. Nachtessen und Kassenöffnung ab 18.30 Uhr. Hunzenschwil: Samstag, 3. Dezember, 20 Uhr, Turnhalle. Nachtessen und Kassenöffnung ab 18.30 Uhr. (Eing.)

Foto: AG

Veltheim plant Kinderspielplatz D er Gemeinderat Veltheim beantragt der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November einen Verpflichtungskredit von 50 000 Franken. Auf dem Schulareal in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen soll ein Kinderspielplatz gebaut werden. Zwar sind auf dem Areal einige Spielegeräte vorhanden, doch diese entsprechen nicht mehr dem heutigen Standard. Die Benützung der Schulanlage ist reglementiert und stark eingeschränkt. Als Veltheim zusammen mit der Bevölkerung das Leitbild entwarf, wurde das Fehlen eines zweckmässigen Kinderspielplatzes mehrfach bemängelt. Mit der

recht anspruchsvollen Vereinsjahrs wieder ein aussergewöhnliches Unterhaltungskonzert mit anspruchsvoller, moderner und bekannter Unterhaltungsmusik eingeübt. Für jede Altersklasse sind die richtigen Melodien ausgewählt. In Schafisheim findet der Unterhaltungsabend am 26. November in der Mehrzweckhalle und in Hunzenschwil am 3. Dezember in der Turnhalle statt. Konzertbeginn ist jeweils um 20 Uhr, Nachtessen und Kassenöffnung um 18.30 Uhr. Eine reichhaltige Tombola lädt an beiden Orten zum Loskauf ein. Feine Torten und Kuchen gibts nach dem Konzert in der Kaffeestube, und

Zum Ausklang des Anlasses wurden die Kinder durch den Rägebogeverein mit Hotdog und heissem Punsch versorgt. Etwas müde, aber zufrieden und glücklich machten sich die Kinder anschliessend mit ihren Eltern auf den Nachhauseweg. Die Schule Dintikon dankt allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen dieses tollen Anlasses beigetragen haben, ganz herzlich.

SCHAFISHEIM Parteiversammlung SVP Schafisheim Anlässlich der Parteiversammlung der SVP Schafisheim vom 17. November sorgten zwei Traktanden der am Freitag, 25. November, anstehenden Gemeindeversammlung für einen interessanten Meinungsaustausch. Was dazu führte, dass zu jedem Traktandum eine Parole beschlossen wurde. Hervorzuheben ist somit insbesondere das Traktandum 2 (Kreditbegehren 564 000 Franken für den Anbau Nordseite der Mehrzweckhalle) einerseits und das Traktandum 4 (Kreditbegehren 125 000 Franken für die Einführung einer flächendeckenden 30er-Zone) andererseits, die Kantonsstrassen sind allerdings davon ausgenommen. Bezüglich Mehrzweckhallenkredit wurde vorgebracht, man könne sich selbigen nicht leisten, da im Budget künftig anstehende Verpflichtungen unerwähnt blieben. Nichtsdestotrotz wurde mit überwiegender Mehrheit die Ja-Parole für den Kredit gefasst. Demgegenüber

beschloss die SVP Schafisheim hinsichtlich Einführung einer flächendeckenden 30er-Zone mit ebenso überwiegender Mehrheit die Nein-Parole. Es wurde argumentiert, man könne sich diesen Betrag einsparen, da die 30er-Zone faktisch bereits bestünde. Vernünftige und strassenverhältnisbewusste Automobilisten fahren ohnehin nicht mit 50 km/h durch die Quartiere. Dies zeigt auch die Unfallstatistik, welche in den letzten Jahren keine nennenswerten Ereignisse auf den Quartierstrassen nachweist. Überdies liessen sich die Primäradressaten (Raserinnen und Raser) durch solche Massnahmen erst recht anstacheln. Und falls doch einmal eine Verkehrskontrolle durchgeführt würde, träfe sie mit Sicherheit die falschen Personen, die alsdann wegen einer minimalen Geschwindigkeitsüberschreitung von wenigen Stundenkilometern zur Rechenschaft gezogen würden. Im Übrigen stimmen die gefassten Parolen mit den Anträgen des Gemeinderats überein. (da)

Das Spiel im Wahlkampf

Bild und Text: Ramona Ruesch

Taizé-Feier in Hendschiken Taizé steht für eine ökumenische Gemeinschaft. Sie wurde 1940 von Frère Roger gegründet und ist in Taizé im Burgund beheimatet. Jugendliche und Erwachsene aus der ganzen Welt treffen sich dort, denken über den Sinn des Lebens nach und lassen sich von der schlichten Liturgie und den Gesängen berühren. Die Taizé-Lieder erreichen durch ihre Einfachheit die Menschen sehr leicht. Taizé-Feiern stehen für Schlichtheit, mehrmals gesungene Lieder (in Hendschiken mit Vorsänger Georg Fluor), Stille, Kerzenlicht, Ikonen, Kontemplation und Teilet. Die nächste Taizé-Feier findet am Samstag, 26. November, um 19 Uhr im Kirchenzentrum Hendschiken statt. (Eing.)

HINWEIS Möriken-Wildegg: Ökumenischer Missions-Bazar Gemeindehaus Möriken: Samstag, den 26. November, 11.30 bis 16 Uhr. Treffpunkt für die ganze Familie! Minestrone, belegte Brötli, Kuchenbuffet, Adventsgestecke, Genähtes, Gestricktes, Geschenkboutique, Glühwein und Marroni, Kinderattraktionen und Könfis in Aktion. Als Gast-Kirchgemeinde ist das Safiental zu Besuch mit einheimischen Produkten. Gesamterlös zugunsten von in- und ausländischen Projekten. INSERAT

Ziehung der drei Wettbewerbspreise im Grossratsgebäude: (v.l.) Hansjörg Knecht, Maya Frey, Urkundsperson Jörg Hunn und Thomas Lüpold. Foto: zvg

I

Lichterumzug.

m Wahlkampf für die eidgenössischen Wahlen vom 23. Oktober haben die beiden Nationalratskandidaten Thomas Lüpold (Möriken) und Hansjörg Knecht (Leibstadt) in ihrer Vorstellungs-Zeitung, die in alle Haushaltungen im Kanton Aargau verteilt wurde, einen Leserwettbewerb angeboten. Wer ein publiziertes Kreuzworträtsel korrekt lösen konnte, kam auf das richtige Lösungswort, nämlich «SVP wählen». Vor Kurzem fand nun die Ziehung der Gewinner von drei Preisen statt. Aus den gegen 1000 Einsendun-

gen und unter Aufsicht einer Urkundsperson zog Grossrätin Maya Frey (Staufen) Marcel Meyer aus Kaiseraugst als Gewinner des Hauptpreises, ein Rundflug für zwei Personen ab Birrfeld. Der zweite Preis, 12 Flaschen Aargauer Rot- oder Weisswein aus dem Weinkeller von Grossrat Peter Wehrli Küttigen, geht an Kurt Widmer aus Spreitenbach. Renate und Otto Lüthy-Nyffenegger aus Holziken dürfen sich schliesslich an einem Konsumationsgutschein des Restaurants Sonne in Leuggern freuen. (Eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Diverses

Praxis für Körpertherapie Wirbelsäulenmassage und Gelenktherapie Dorn/Breuss Schmerzpunktebehandlung Ayurvedamassagen mit warmem Öl Energiearbeit und Entspannung Irma Spillmann Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Bahnhofstrasse 16, 5600 Lenzburg Tel. 056 667 03 32, 079 701 06 11 www.irma-spillmann.ch

Streckenansicht Hallwilerseelauf im Internet In der KW 48 (witterungsbedingte Verschiebung KW 49) wird die Schweizerische Post die Laufstrecke des Hallwilerseelaufs (Beinwil am See, Mosen, Aesch, Meisterschwanden, Seengen, Schloss Hallwyl, Boniswil) fotografisch erfassen. Die Bilder werden anschliessend anonymisiert und auf der Website der Schweizerischen Post aufgeschaltet. Genaue Info unter: www.post.ch/hallwilerseelauf

AUTO-ANKAUF ALLER MARKEN

TELEFON 078 791 02 04

FUSSPFLEGE – MANICURE – KOSMETIK

«Weihnachtsgeschenke schön verpackt» MONIKA STELZER DIPL. FUSSPFLEGERIN

5615 Fahrwangen

Tel. 056 667 37 73

Altgold-Ankauf Seriöse und kompetente Beratung. Barauszahlung zum Tageskurs. Räumen Sie Ihre Schubladen!

Profitieren Sie vom höchsten Goldpreis aller Zeiten! Goldschmuck, Golduhren, Armbänder, Medaillen, Barren, Münzen, Vreneli usw., auch defekte Gegenstände sowie Silberbesteck, auch Zahngold.

Montag, 28. November 2011 Dienstag, 29. November 2011 10 bis 17 Uhr durchgehend Lenzo-Park Staufen Café Cappuccino Club Ohne Voranmeldung! Gerne offerieren wir Ihnen einen Kaffee! J. Amsler, Telefon 076 514 41 00


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 21 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Der Umbau ist gelungen

Am Abend des 27. November fällt die Ausstellung «HOME – Willkommen im digitalen Leben» nicht wie gewohnt in den Standby-Modus, nach 13 Monaten wird HOME heruntergefahren. Bevor wir aber auf den «Off»-Knopf drücken, laden wir zur gemeinsamen Feier in die gute Stube. Poetry-Slammer, SpokenWord-Artisten und Autoren verschiedener Generationen präsentieren ihre Positionen zum Leben im digitalen Zuhause. Es sprechen Lisa Christ, Mathias Frei, Nora Zukker, Roland Heer und Nino Seiler, durch den Abend führt Samuel Sommer und für musikalische Umrahmung sorgen Tim und Puma Mimi. Datum: 27. November 2011 Zeit: 17 Uhr, Apéro, 18 bis 20 Uhr Finissage Ort: Ausstellung HOME, Zeughaus, Ringstrasse West 19, 5600 Lenzburg Informationen: info@stapferhaus.ch, Telefon 062 888 48 12, Kosten: reguläre Eintrittspreise. (Eing.)

Der Gemeinderat Veltheim lud am vergangenen Samstag die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür in die neu gestaltete Gemeindeverwaltung ein. Beatrice Strässle

A

n der Gemeindeversammlung vom Juni 2010 stimmten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dem Antrag zur Sanierung und Erweiterung des Gemeindehauses zu. Vor wenigen Wochen wurden die Arbeiten beendet, die Platzverhältnisse haben sich mit den Massnahmen wohltuend verändert. Das ehemalige Feuerwehrmagazin wurde zu einem grossen Mehrzweckraum umgestaltet. «Das Dach musste saniert werden, und um mehr Licht und ein offenes Raumgefühl zu erhalten, wurden zwei Oberlichter eingebaut», erklärt Heinz Trautmann vom ausführenden Architekturbüro Heinz Trautmann. Grosse Beachtung und viel Zustimmung fand der rund 6 Meter lange Tisch im Mehrzweckraum – wo auch die Gemeinderatssitzungen stattfinden. «En schöner Tisch», war reihum zu hören. Eine kleine Küche und die WC-Anlagen fanden ebenfalls im ehemaligen Feuerwehrmagazin Platz. Mit den Umbauten kann nun auch bei schwierigen Geschäften die Privatsphäre der Kundschaft gewahrt werden, denn das ehemalige Besprechungszimmer, welches bis anhin als Büro für den Angestellten des Gemeindesteueramtes diente, konnte wieder seiner ursprünglichen Nutzung zugeführt werden.

INSERAT

«Home» – Die Finissage

HOLDERBANK

Geschenk aus den Partnergemeinden: Die Erinnerungstafel ist angekommen, das Präsent folgt. Reinhold Kölling aus Veltheim an der Weser (li.), Gemeindeammann Ulrich Salm. Geschenk aus den deutschen Veltheims Der Eingangsbereich der neu gestalteten Gemeindeverwaltung ist freundlich und einladend, nicht nur die Veltheimer haben mehr Platz beim Besuch auf der Gemeinde, auch das Personal bekam mehr Raum. «Es war, nach dem Entscheid, nicht zu fusionieren, eines der Anliegen des Gemeinderates, unserem Personal angenehme Arbeitsplätze

zu schaffen», erklärt Ulrich Salm, Gemeindeammann. Die Einladung zur Besichtigung der neuen Räume wurde rege benutzt und Gemeinderat wie Gemeindeschreiber hatten ein offenes Ohr für dieses oder jenes Anliegen. Die drei Partnergemeinden Veltheim an der Weser, Veltheim an der Ohe und Veltheim am Fallstein haben sich ein schönes Geschenk ausgedacht. Ein Blu-

mentrog soll es sein. «Eigentlich hätte ich heute mit unserem Präsent anreisen wollen, doch der Blumentrog wurde nicht rechtzeitig geliefert», erklärte Reinhold Kölling aus Veltheim an der Weser. Doch er kam nicht mit leeren Händen, die Gedenktafel – sie wird später am Blumentrog angebracht – hatte er auf jeden Fall dabei. Das ist doch ein Grund mehr, beim Eintreffen des Präsentes eine zweite Feier anzuberaumen.

Adventsträumerei Es ist wieder Zeit. – Vom 25. bis 27. November findet im Rest. Aarehus in Holderbank (bei der Holcim, Beschilderung ab Coop-Tankstelle) zum 6. Mal die Adventsträumerei statt. Schauen Sie doch vorbei, lassen Sie sich weihnachtlich einstimmen und sehen Sie an unseren Verkaufsständen, was wir gebacken, genäht, gebastelt oder gestaltet haben. Freuen Sie sich ab unserem Handwerk bzw. Hobby. Wir freuen uns auf Sie. Für warme Verpflegung ist gesorgt. Öffnungszeiten: Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag 14 bis (Eing.) 20 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr.


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011

Befristete Asylunterkunft D

Pfarrei Seon sucht neue Räume Die Kath. Pfarrei Seon verfügt zwar über ein neues Pfarrhaus mit Räumlichkeiten für das Pfarramt. Doch vielseitig nutzbare Räume für Gruppen und für Lager/Material fehlen vollständig. Die von der Kirchenpflege eingesetzte Arbeitsgruppe Immobilien hat eine überzeugende Lösung gefunden. Alfred Gassmann

I

n Seon fehlen Seelsorger Gerhard Ruff und den Katechetinnen Räume für den Unterricht und für Gruppen. Sakristan Jürg Frei weiss für sich räumlich keinen Arbeitsplatz, und generell mangelt es an Räumen, um Material verstauen zu können. Die Arbeitsgruppe Immobilien der Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg nahm das Asilo, das Pfarrhaus Wildegg, die Alte Kirche Lenzburg und die Situation in Seon näher unter die Lupe. Ein Projektwettbewerb im Jahr 2005 in Seon über das ganze Kirchen-Areal mit allen Bedürfnissen brachte «Theresia in den Birken» als Siegerin hervor. Das Projekt ist klar gegliedert. Das Pfarrhaus/Pfarramt, die Nebenräume und die Kirche lassen sich gestaffelt und unabhängig ausführen. Bereits realisiert ist das Pfarrhaus/Pfarramt, festlich eingeweiht im Mai 2008. Die Arbeitsgruppe Immobilien zog das Siegerprojekt bei, aktualisierte die Bedürfnisse der Pfarrei und liess die Bausubstanz der zeltartigen Kirche gründlich untersuchen. Diese erweist sich weit solider als bisher immer angenommen. Geprüft wurden die verschiedensten Varianten und errechnet wurden die approximativen Baukosten für vier Varianten mit Untervarianten. Die Arbeitsgruppe empfahl der Kirchenpflege, die Kirche baulich zu unterhalten und die fehlenden Räume in einem Verbindungsbau Pfarreiheim-Pfarrhaus auf der Basis des Projektwettbewerbs aus

Vorgesehen Pfarreiheim und Pfarrhaus sollen durch einen Bau verbunden werden. dem Jahre 2005 zu beschaffen. An der Kirchgemeindeversammlung vom 21. November und an der vorgängigen Orientierung in Seon wurde die Lösung sehr gut aufgenommen. Sie deckt die heutigen Bedürfnisse ab, ermöglicht die Kirche auf zehn Jahre hinaus ohne Sorgen nutzen zu können und lässt den Spielraum offen für spätere Entscheide, was die Kirche betrifft. Im kommenden Jahr wird der Kirchgemeindeversammlung ein Planungskredit vorgelegt. Gesunde Finanzen trotz hoher Steuerausstände Die Rechnung 2010, das Budget 2012, der Jahresbericht der Präsidentin sowie Ehrungen bildeten die Schwerpunkte der Kirchgemeindeversammlung der Kath. Kirchgemeinde Lenzburg. Die Rechnung schliesst bei einem Steuerertrag von 4,75 Mio. Franken mit einem Ertragsüberschuss von 648 000 Franken ab. Präsidentin Yvonne Rodel, Niederlenz, führt diese Zahlen teilweise auf zugezogene

Personen zurück. Wie gewohnt professionell und verständlich präsentierten Kirchengutsverwalter Urs Huser und sein Sohn Thomas die Rechnung 2010, das Budget 2012 und den Finanzplan bis 2015. Francis Kuhlen, Präsident der Finanzkommission, lobte die grosse Sorgfalt und Disziplin der Kirchenpflege. Erklecklich die Steuerausstände der Pflichtigen, sie nähern sich der Millionengrenze. Der Steuerfuss wird bei 19 Prozent belassen. Sowohl die Rechnung wie das Budget passierten einstimmig. Der Jahresbericht von Präsidentin Yvonne Rodel, Niederlenz, und die mit Bildern begleiteten Erläuterungen an der Versammlung lassen den Arbeitsumgang der Kirchenpflege erahnen. «Ein Engagement wie ein Staatsoberhaupt», nannte Vizepräsident John Hoerdt schmunzelnd den Einsatz von Yvonne Rodel. Vor dem Apéro doppelte Marie-Louise Lüpold, Möriken, nach und ihre Dankesworte fanden Applaus für die umsichtige Ar-

Foto: AG

beit der Kirchenpflege. Ehrungen und Liedervorträge rundeten die Versammlung ab: ein Abend voller Herzenswärme und gegenseitigem Respekt. Pastoralraum Lenzburg wird aufgebaut Das Bistum Basel hat einen pastoralen Entwicklungsplan erarbeitet, ein Projekt, das 2015 abgeschlossen sein sollte. «Die Seelsorge, welche den vielfältigen Herausforderungen der heutigen Gesellschaft gewachsen sein muss, muss vom grösseren Ganzen her denken und handeln können», erklärte Pfarrer Roland Häfliger. Die Kirchgemeinde Lenzburg wird einen Pastoralraum bilden. Die beiden Seelsorger Roland Häfliger und Gerhard Ruff haben die Arbeit aufgenommen. Das Patrozinium im Juni 2013 könnte zu einem denkwürdigen Tag werden. Eingeladen ist Bischof Felix Gmür. Wenn alles rund läuft, könnte der Bischof den Pastoralraum Lenzburg dann als errichtet erklären.

Kirchgemeinde wählt A Strandgefühle Bei «Ufos über Meisti» ist nichts unmöglich.

Foto: CC

Unter dem Motto «Ufos über Meisti» U

nter dem Motto «Ufos über Meisti» präsentierten die turnenden Vereine von Meisterschwanden am 19. November das Programm der Turnerabende. Über 100 Mitwirkende zwischen 2 und 100 Jahren gestalteten eine sensationelle Vorführung. Vielfältig, farbenfroh, witzig, sportlich und natürlich immer sehr unterhaltend zeigten die verschiedenen Gruppierungen ihr Können. «MukiTurnen», «Kinderturnen», mehrere «JugiGruppen», der «Damenturnverein», der «Turnverein» und die Ü35-Gruppe «Meisti66» zeigten viele Geräte- und Gymnastik-Darbietungen, immer wieder durchsetzt vom Ufo- und Alien-Thema. Abwechslungsreich zeigten die Gruppen dem Publikum immer neue Kombinationen von Farbe, Bewegung und Musik.

INSERAT

Eine tolle Sondernummer boten die Ehrenmitglieder des Damenturnvereins und Turnvereins. Sie zeigten Turnübungen aus verschiedenen Generationen und so wagte sich auch die 100-jährige Jubilarin Rösli Irniger auf die Bühne. Begleitet wurde die Vorstellung von einer witzigen, sketchreichen Story rund um gelandete Ufos, die kreative Presse und ehrgeizige Behörden. Die Lachmuskeln wurden kräftig beansprucht. Nach der ausverkauften Vorstellung gab es Gelegenheit zum Tanz, zum Besuch der rockigen Bar im Untergeschoss (für die wilde Jugend) oder der «Star-Bar» für Geniesserinnen und Geniesser. (C.C.) Weitere Vorstellungen am 26. November 13.30 und 20.15 Uhr in der Mehrzweckhalle Meisterschwanden.

m letzten Wochenende im November findet die Kirchgemeindeversammlung der Röm.-Kath. Kirchgemeinde Sarmenstorf statt. Die Kirchenpflege lädt alle Stimmberechtigten herzlich zur Teilnahme ein. Die Versammlung findet am Sonntag, 27. November, um 10.30 Uhr, im Pfarreitreff statt. Nebst dem Protokoll 2010, dem Rechnungsabschluss 2010 und dem Voranschlag fürs Jahr 2012 werden die Mitglieder der Finanzkommission und die Stimmenzähler neu gewählt. Für die Finanzkommission stellen sich die langjährigen Mitglieder Hanspeter Leimgruber-Leuppi, Erika Melliger-Richner, Hildegard Müller-Villiger wieder zur Verfügung. Anton Bühler-Döbeli hat nach mehr als zwei Jahrzehnten sein Amt als Stimmenzähler niedergelegt. Zur Wahl als Stimmenzähler treten Paula Meyer-Emmenegger (bisher) und Hansueli Tschopp-Lipp (neu) an. Ein Apéro bildet den Abschluss der Versammlung und lädt die Versammelten zum Verweilen ein. Vor einem Jahr konnten bei den Gesamterneuerungswahlen der Kirchenpflege zwei Sitze nicht besetzt werden. Diese sind unglücklicherweise immer noch vakant. Es stellten sich Peter Meier-Baur, Heidy Ott-Melliger, Edith Mül-

Zur Wahl Heidy Ott, Michael Rüttimann, Edith Müller. Foto:zvg ler-Arnold sowie Michael Rüttimann für die laufende Amtsperiode zur Verfügung. Ebenfalls Mitglied der Kirchenpflege ist Pfarrer Varghese Eerecheril, der vor knapp einem Jahr sein Amt mit viel Elan angetreten hat. Ausser der Pfarrei Sarmenstorf mit Uezwil und Oberniesenberg betreut er auch noch die Pfarrei in Bettwil. Interessierte und motivierte Personen für das Amt der Kirchenpflege dürfen sich gerne unverbindlich bei der Kirchenpflege informieren. (Eing.)

er Bund will in der Militäranlage in Bettwil ab Mitte Januar eine befristete Unterkunft für 100 bis 140 Asylsuchende einrichten. Am kommenden Donnerstag wird die Bevölkerung von Bettwil an einer öffentlichen Veranstaltung über das Projekt informiert. Der Gemeinderat ist sich der Problematik der Asylsuchenden bewusst. Er lehnt eine Asylunterkunft in der vorgesehenen Grösse in Bettwil ab. Die Gemeinde kann jedoch eine solche auf sechs Monate befristete Unterkunft rechtlich nicht verhindern. Der Gemeinderat stellt an den Kanton und den Bund verschiedene Forderungen. Die wichtigsten zwei Forderungen der Gemeinde sind: Die Sicherheit ist in jeder Hinsicht und während 24 Stunden zu garantieren. Die Gemeinde ist für ihre Leistungen im Zusammenhang mit der Unterkunft zu entschädigen. Die Vertreter von Bund und Kanton versprachen dem Gemeinderat, dass die Unterkunft einem rigiden Sicherheitsdispositiv unterstehen wird. Unter anderem wird die Unterkunft während 24 Stunden bewacht und die Asylsuchenden dürfen sich nur während des Tages und mit einer speziellen Bewilligung ausserhalb der Militäranlage aufhalten. Intensive Auseinandersetzung An einer gemeinsamen Sitzung haben sich der Direktor a. i. des BfM, Regierungsrätin Susanne Hochuli und weitere Vertreter von Bund und Kanton zusammen mit dem Gemeinderat Bettwil intensiv mit den Chancen und Risiken der «Befristeten Asylunterkunft des Bundes» in Bettwil befasst. Die Truppenunterkunft in der ehemaligen Bloodhound-Stellung in Bettwil soll ab der zweiten Hälfte Januar 2012 für die Unterbringung von Asylsuchenden dienen. Die Unterkunft wird gemäss Zusicherung des BfM nur so lange betrieben, wie sie unbedingt gebraucht wird, jedoch mindestens sechs Monate und – nach dem heutigen Stand der Dinge – höchstens ein Jahr. Der militärische und der zivile Teil der Anlage werden dabei strikt voneinander getrennt. Leider weigern sich sowohl der Bund als auch der Kanton, der Gemeinde eine Abgeltung zu leisten für die zweifellos zu erwartenden verschiedensten Unannehmlichkeiten. Begründet wird dies damit, dass die gesetzliche Grundlage dazu fehle. Die geplante Unterkunft in Bettwil liegt 700 Meter vom Dorfzentrum entfernt. 140 Asylsuchende entsprechen 25 % der Bettwiler Wohnbevölkerung. Eine solche Unterkunft verursacht der Gemeinde mannigfaltige Belastungen. Dafür muss die Gemeinde entschädigt werden. Der Gemeinderat wird alles in seiner Macht Stehende tun, um eine angemessene finanzielle Abgeltung zu erreichen. Informationsveranstaltung Die Gemeinde Bettwil hat zurzeit keine rechtliche Möglichkeit, die vorübergehende Einrichtung einer Asylbewerberunterkunft in Bettwil zu verhindern. Die Raumplanung des Bundes lässt eine solche vorübergehende Fremdnutzung einer militärischen Anlage zu. Für eine längerfristige Nutzung von mehr als sechs Monaten ist hingegen ein Baubewilligungsverfahren durchzuführen. An der Informationsveranstaltung vom Donnerstag, 24. November, 19.45 Uhr, in der Mehrzweckhalle Bettwil, werden Mario Gattiker, Direktor a. i. des Bundesamts für Migration, Regierungsrätin Susanne Hochuli, Vorsteherin des Departements Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau, und der Gemeinderat umfassend über das Projekt und ihre Haltungen zum Vorhaben informieren. (B.B.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen / Diverses De Chlaus chunnt vom STV Rupperswil am 6. und 8. Dezember 2011 Anmeldung unter: Tel. 062 897 25 36 Frau Müller

www.fitlife-lenzburg.ch 062 891 15 82

Krafttraining / Aerobic / Indoor-Cycling

Einladung zum Netzwerker-Treff Mittwoch, 30. November 2011, 18.15 Uhr Begegnungsbank Forum Raiffeisen, Lenzburg Anmeldung: www.triums.ch

Dipl. Berufsmasseurin für Geist, Seele und Leib, m/w, Fr. 100.–. Telefon 079 627 84 19

5555555555 gante Frisur 5 5 e 5EleGeschäftsessen etn 5 r c. 5 5 fü 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5555555555

Konzert in der Kirche Musikgesellschaft Seon Sonntag, 27. November 2011, 17.00 Uhr in der reformierten Kirche Seon Leitung: Jörg Dennler Mitwirkung der Jugendmusig Seon unter der Leitung von Urs Urech Eintritt frei – Kollekte www.mgseon.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 25 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 25.11. bis 1.12. KLASSIK

Freitag, 25.11. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 20 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker.

Samstag, 26.11. Ammerswil: Ref. Kirche 19.30 Uhr. Musik zum Advent. Mit dem Streichquintett Pirikin. Erlös zugunsten Cartons du Coeur. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 19 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker.

Sonntag, 27.11. Beinwil am See: Ref. Kirche 17 Uhr. Musik zum Advent. Mit dem Streichquintett Pirikin. Erlös zugunsten Cartons du Coeur. Lenzburg: Stadtkirche 11 Uhr. Kommentierte Bachkantate des Musikvereins Lenzburg. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 16 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker. Seengen: Alte Schmitte 17 Uhr. «tacchi alti» mit «Kristall».

Montag, 28.11. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 19.30 Uhr. «It’s my way» – Konzert von Daniel Kellenberger.

Mittwoch, 30.11. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal Möriken 20 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Der Bettelstudent». Von Carl Millöcker.

LITERATUR

Sonntag, 27.11. Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 11.15 Uhr. Residenzen: Juri Andruchowytsch und Pedro Lenz. Lenzburg: Zeughaus 18–20 Uhr. Finissage der Ausstellung «Home – Willkommen im digitalen Leben». Slampoetry- und Spoken-Word-Artisten sprechen.

SOUNDS

Freitag, 25.11. Niederlenz: Kurve Bar 20 Uhr. Oldies mit DJ Giulio.

Sonntag, 27.11. Lenzburg: Schulhaus Lenzhard 17 Uhr. Trio Arazón. Lenzburg: Hächlerhaus 19 Uhr. Where’s Africa.

INSERAT

Advent Kerzenlicht. Foto: Marcel Siegrist

ANDERE KLÄNGE

Samstag, 26.11. Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Konzert von Alfiresli «Wünschellieder». Schafisheim: Mehrzweckhalle 20 Uhr. Unterhaltungskonzert der Musikgesellschaften Hunzenschwil/Schafisheim.

PARTYS

Freitag, 25.11. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. «Tanz & Gloria». Soul, Rock, Pop, Mundart, Reggae von den 60ern bis heute.

VERNISSAGE

Freitag, 25.11. Lenzburg: Burghaldenhaus 18 Uhr. Vernissage der Lenzburger Neujahrsblätter 2012.

VERMISCHTES

Freitag, 25.11. Fahrwangen: Primarschulhaus 17–18.30 Uhr. Weihnachtsverkauf. Holderbank: Restaurant Aarehus 17–20 Uhr. Adventsträumerei. Lenzburg: Diverse Orte 19–21.30 Uhr. «Nachterlebnis». Anmeldung Christine Güttinger, 076 338 13 86. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Lenzburg: Weinbar 19 Uhr. Christine Matter & Band. Staufen: Staufbergkirche 19 Uhr. Adventskonzert der Musikschule Staufen

Filmtipp Der Verdingbub

Samstag, 26.11.

Donnerstag, 1.12.

Dintikon: Weihnachtsmarkt 15–18 Uhr bastelt der Verein Rägeboge mit Kindern kleine Weihnachtsgeschenke. Holderbank: Restaurant Aarehus 14–20 Uhr. Adventsträumerei. Hunzenschwil: Schulhausplatz 12–18.30 Uhr. Chlausmärt. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 10–18 Uhr. Kerzenziehen für alle. Niederlenz: Gemeindesaal Ab 11 Uhr. Verkauf von Adventsgestecken, Bastelarbeiten und Weihnachtsguetzli. Ab 11.30 Uhr Spaghetti-Plausch. 13.30 Uhr Kasperlitheater. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 13.30–17.30 Uhr. Basar mit Kinderprogramm. 14/15 und 16 Uhr: Kasperlitheater. Seengen: Christchindlimarkt 15–21 Uhr. Weihnachtsverkauf. Seengen: Pfarrhauskeller 15–21 Uhr. Kerzenziehen. Seengen: Turnhalle 18.15 Uhr. Adventsturnen. Seon: Kirchgemeindehaus 11–16 Uhr Basar, Mittagessen und Kaffeestube. Tombola und Chasperlitheater zugunsten «Mission21». Staufen: Zopfhuus 9–15 Uhr. Missionsbazar.

Ammerswil: Turnplatz 18.30 Uhr. Chlauschlöpfen – Chlöpftraining. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 19–23 Uhr. Nachtkerzenziehen. Seengen: Ref. Kirche 19.30 Uhr. Taizé-Feier.

Sonntag, 27.11.

Dienstag, 29.11.

Dürrenäsch: Kirchgemeindehaus 16 Uhr. Adventssingen des Aarg. Trachtenverbandes. Holderbank: Restaurant Aarehus 10 –17 Uhr. Adventsträumerei. Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 10–17 Uhr. Kerzenziehen für alle. Seengen: Pfarrhauskeller 13–17 Uhr. Kerzenziehen. Seon: Reformierte Kirche 17 Uhr. Konzert der Musikgesellschaft Seon unter der Leitung von Jörg Dennler.

Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14 Uhr. Seniorentreff: Vortrag «Bilder aus Kanada – Erlebnisse beim Arbeiten und Reisen». Referent: Max Berner.

Montag, 28.11. Seengen: Pfarrhauskeller 14-20 Uhr. Kerzenziehen.

Dienstag, 29.11. Lenzburg: Baronessa 17 Uhr. offener DrumCircle für alle – unabhängig von Vorkenntnissen oder Alter. Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr. Geschichtenstunde für Kinder. Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen.

Mittwoch, 30.11. Lenzburg: familie+ 16.30–17.30 Uhr. «’s Adventsliechtli vom Gofi». Lenzburg: Kulturhaus und Jugendwerkhof Tommasini 14–17 Uhr. Kerzenziehen für alle. Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen.

VEREINE

Sarmenstorf Samariterverein: Am Montag, 28. November, um 19.30 Uhr, Chlaushock mit Lotto im Pfarreitreff.

Staufen Pistolensektion der Schützengesellschaft: Samstag, 26. November, 15–17 Uhr, Luftpistolenschiessen im Keller der Turnhalle.

SENIOREN

Freitag, 25.11. Wildegg: Hotel Aarehof 11 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

Donnerstag, 1.12. Möriken: Restaurant Rössli 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg Fr 17–20 Uhr, Sa und So 14–18 Uhr. «Urgesteine». Bis 27. November. Lenzburg: Aquatinta Do–So 15–18.30 Uhr. Brutus Luginbühl und Jean-Robert Schaffter stellen aus. Bis 17. Dezember. Lenzburg: Hächlerhaus, Eisengasse 37 Do 19–23 Uhr Timo Ullmann, Mich Bietender und Angela Wüst zeigen eine raumgreifende Installation. Lenzburg: Zeughausareal Fr–So 10–17 Uhr. Ausstellung «Home – Willkommen im digitalen Leben». Meisterschwanden: Galerie Del Mese-Fischer Di–Fr 14–18 Uhr, Sa 14–17 Uhr. Permanent-Ausstellung.

MUSEEN Auenstein: Hexenmuseum Mittwoch, 30. November, 14–17 Uhr. Geschichte der Hexenprozesse. Lenzburg: Museum Burghalde Di–Sa 14–17 Uhr/So 11–17 Uhr. Stadtgeschichte, Urgeschichtswerkstätte, Ikonenabteilung, Wege zum Menschen. Dauerausstellung.

Der Verdingbub ist die Geschichte des Waisenkindes Max. Sein grösster Traum ist es, Teil einer «richtigen Familie» zu sein – und tatsächlich scheint sich dieser zu erfüllen: Max wird an eine Bauernfamilie verdingt. Das Handorgelspiel ist das einzige, was ihm niemand nehmen kann. Als eine neue Lehrerin aus der Stadt sein musikalisches Talent erkennt, darf Max sogar am lokalen Schwingfest vor der gesamten Gemeinde spielen. Das einzige, was seinen Überlebenswillen erhält, ist die Freundschaft zu Berteli. Mit Berteli träumt Max sich nach Argentinien, in eine Fantasiewelt. Dank eines unerwarteten Verbündeten schafft Max die Flucht und macht sich auf, den Traum von Argentinien Wirklichkeit werden zu lassen. Kino Löwen, Lenzburg Täglich 20 Uhr, Sa und So auch 17 Uhr, So auch 14.30 Uhr.

The Twilight Saga: Breaking Dawn Wenn man von dem getötet wird, den man liebt, hat man keine Wahl. Wie kann man fliehen, wie kämpfen, wenn man damit dem Geliebten wehtun würde? Wenn das eigene Leben das Einzige ist, was man dem Geliebten geben kann, wie kann man es ihm dann verweigern? Wenn es jemand ist, den man wirklich liebt? Ein Jahr voller Glück, aber auch voller Schmerz liegt hinter Bella. Ein Jahr, in dem sie fast zerbrochen wäre, weil ihre Leidenschaft für Edward und ihre innige Freundschaft zu Jacob einfach unvereinbar sind. Aber nun ist ihre Entscheidung gefallen. Unwiderruflich, auch wenn es so aussieht, als setze sie eine Entwicklung in Gang, die möglicherweise verheerend für sie alle ist. Noch hofft Bella, die Fäden ihres Lebens wieder zusammenführen zu können, da droht alles für immer zerstört zu werden ... Kino Urban Lenzburg Do, So bis Mi jeweils um 20 Uhr, Fr und Sa jeweils um 18.30 und 21 Uhr, Sa auch 16 Uhr, So auch 14.30 und 17 Uhr, Mi auch 17 Uhr.

Le Havre Marcel Marx, früher Autor und wohlbekannter Bohemien, hat sich nach Le Havre zurückgezogen. Hier lebt er zufrieden mit seiner Frau Arletty und geht der ehrenwerten, aber wenig einträglichen Tätigkeit eines Schuhputzers nach. Da kreuzt das Schicksal seinen Weg in Gestalt eines afrikanischen Flüchtlingsjungen. Obwohl seine Frau erkrankt ist, stellt sich Marcel mit Hilfe von Bewohnern seines Quartiers gegen die Obrigkeit des Staates, die den Jungen fieberhaft sucht. Es ist Zeit für Marcel, seine Schuhe zu polieren und die Zähne zu zeigen . . . Atelierkino Reinach Sa und So jeweils um 17.30 Uhr, Di und Mi jeweils 20.15 Uhr, Franz/d, ab 12 Jahren. Weitere Filme und Infos unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch www.atelierkino.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

26

Veranstaltungen FC-FLEISCH-LOTTO im Restaurant Marti, Othmarsingen Freitag, 25. November 2011, ab 19.30 Uhr Samstag, 26. November 2011, ab 19.30 Uhr Sonntag, 27. November 2011, ab 14.30 Uhr Wunderschöne Preise wie: Schüfeli • Rippli • Speck • Fleischkörbe Rollschinkli • Früchtekörbe und vieles mehr . . . Freitag, Samstag und Sonntag erster Gang gratis! Reservieren Sie sich diese drei Tage – es lohnt sich! Wir freuen uns auf Ihren Besuch! FC Othmarsingen und Familie Celebic, Restaurant Marti

Für alle Hundesport-Freunde: Aargauischer Gruppenwettkampf 2011 im Seetal

Gasthof Rössli, Möriken Ab Donnerstag, 24. November 2011

Metzgete (es het, solangs het) Auf Ihren Besuch freuen sich Romy und Markus Stäger. Telefon 062 893 10 22

Am Wochenende vom 3./4. Dezember findet der Aargauische Gruppenwettkampf in der Umgebung von Seengen und Hallwil statt. Erwartet werden gegen 130 startende Teams. Hund und Hundeführer messen sich in folgenden Sparten: – Begleithund – Fährtenhund 97 – Sanitätshund – Obedience – VPG – IPO Eine Festwirtschaft in der Mehrzweckhalle Dürrenäsch sorgt für das leibliche Wohl. Zusätzlich gibt es eine grosse Tombola mit Preisen im Wert von über 1500 Franken. Alle Interessierten sind ab 8.00 Uhr herzlich zu diesem grossartigen Hundesport-Anlass eingeladen. Internet: www.agwk2011.ch

Sonntag, 27. November 2011 Reformierte Stadtkirche Lenzburg 10.00 Uhr, Kantatengottesdienst 11.00 Uhr, kommentierte Aufführung

DIE KOMMENTIERTE BACHKANTATE «Lobe den Herrn, meine Seele»

Pilz-/ funghiKontrolle ab/da Samstag/sabato 26. November/novembre 2011 per/für Hunzenschwil e/und Rupperswil: Wolfgang Wernli, Rothbleicherain 12, 5702 Niederlenz Immer zuerst ihm/sempre prima telefonare a lui Tel. 062 891 61 58, Handy 079 782 25 02 Parkplätze: Beim Haus parcheggii: Presso la casa Stellvertreter/supplente: H. Dietiker, Niederlenz siehe unten/sotto für 5103, 5105, 5106, 5113, 5503, 5505, 5600, 5603, 5702 und 5703: daheim bei / a casa da H. U. Dietiker, Hauptstrasse 12, 5702 Niederlenz Tel. 062 891 79 38, Handy 079 928 86 46 Bei Anwesenheit und nach Vereinbarung/in presenza e in previo appuntamento Parkplätze/parcheggii: Fra / zwischen Bank und Frohsinn zum Druchgang rechts vom Holzpfosten ab / al passaggio a destra del steccato di legno. Stellvertreter/supplente: Wolfgang Wernli, Niederlenz siehe oben/vedi sopra

Christoph Metzger, Tenor Robert Braunschweig, Bass Chor und Orchester des Musikvereins Lenzburg Leitung: Ernst Wilhelm Eintritt frei – Kollekte Mit Unterstützung der Reformierten Kirchgemeinde Lenzburg-Hendschiken

Hypothekarbank Lenzburg


27

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Würdiger Rahmen für Arnold Ammann Zum zwanzigsten Todestag des Seoner Kunstmalers Arnold Ammann zeigt das Kunsthaus Kaltenherberg in Roggwil eine wohl einzigartige Retrospektive.

DER KÜNSTLER Arnold Ammann war ein zurückhaltender und bescheidener Mensch. Am 14. Februar 1920 wurde er in Seon geboren, der Weg zum Künstler war nirgends vorgezeichnet. Er absolvierte eine Lehre als Flachmaler, arbeitete zeitweise als Gehilfe in der Sternen-Apotheke in Lenzburg und verdiente schliesslich seinen Lebensunterhalt als Brief- und Paketträger, bevor er sich dazu entschloss, seine innere Berufung zum Beruf zu machen und freischaffender Kunstmaler zu werden. Seit 1944 lebte und arbeitete er in Staufen. Er war ein ernsthafter Maler und seine gewählten Themen liessen hintergründige Deutungsmöglichkeiten zu. Leuchtende, farbenfrohe Bilder sucht man bei Ammann vergebens. (Quelle: Thomas Belz)

Beatrice Strässle

R

ené Brogli aus Seon ist der eigentliche Initiator der Ausstellung, welche am 26. November im Kunsthaus Kaltenherberg in Roggwil ihre Tore öffnet. Selber Besitzer einiger Ammann-Bilder und auch Eigentümer des Kunsthauses Kaltenherberg möchte er mit der Gedenkausstellung Arnold Ammann wieder in Erinnerung rufen. «Es sind nicht nur die Bilder alleine, sondern ich habe den Künstler persönlich gekannt», erfährt man von René Brogli auf die Frage nach der Motivation, eine solch umfangreiche Ausstellung zu präsentieren. Er erinnert sich noch gut daran, wie Arnold Ammann in seiner Schreinerei Listen für die Bilderrahmen machen liess. Schon damals fanden die Bilder bei Brogli Gefallen, doch: «Die Bilder überstiegen damals meine finanziellen Möglichkeiten.» Im Kunsthaus Kaltenherberg werden rund 80 Werke gezeigt, darunter Leihgaben aus den Kunstsammlungen der Stadt Lenzburg und aus Seon wie auch von Privatpersonen. Das Kunsthaus Kaltenherberg, unter der Leitung des Kunsthistorikers Dr. Thomas A. Belz, nimmt die Gelegenheit der Ausstellung zum Anlass, ein Werkverzeichnis des Künstlers zu erstellen. Besitzer von Ammann-Bildern haben

Arnold Ammann die Möglichkeit, ihre Bilder während und nach der Ausstellung im Kunsthaus kostenfrei registrieren und fotografieren zu lassen. Wichtig ist, dass Originale und nicht Fotos vorgelegt werden. Die Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Es ist geplant, das Werkverzeichnis in Buchform herauszugeben. «Ein zum Originalbestand gehörendes dokumentiertes Werk erzielt in der Regel eine hohe Bewertung bei Auktionen», führt René Brogli aus. René Brogli hat aber noch weitere Pläne mit den Werken von Arnold Ammann. «Wir möchten eine Wanderausstellung von ca. 60 Bildern zusammenstellen und diese an andere Kunsthäuser weitergeben, denn die Werke von Arnold Ammann haben definitiv weit mehr zu bieten als bis jetzt fälschlicherweise angenommen. Er gehört mit Sicherheit zu den grossen Aar-

gauer Malern, die durchaus nationales Potenzial haben.» Vernissage: Samstag, 26. November, von 17 bis 21 Uhr. Die Ausstellung dauert bis zum 11. Dezember 2011. Öffnungszeiten Kunsthaus Kaltenherberg: Mittwoch, 14 bis 21 Uhr; Donnerstag, 18.30 bis 21 Uhr; Freitag, 18.30 bis 21 Uhr; Samstag, 11 bis 21 Uhr; Sonntag, 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Kunsthaus Kaltenhererg Landstrasse 53 4914 Roggwil Telefon 062 918 10 80 thomas.belz@kunsthaus-kaltenherberg.ch www.kunsthaus-kaltenherberg.ch

arazón bringt Argentinien nach Lenzburg Am Sonntag, 27. November, um 17 Uhr ist im Singsaal der Schule Lenzhard an der Hallwilstrasse 19 in Lenzburg das Trio arazón zu Gast. Zamba, bailecito, gato, milonga, chacarera, estilo, chamame, vals . . . Argentinien ist weit mehr als Tango. Die Volksmusik der verschiedenen Regionen besteht grösstenteils aus Mischformen indianischer, europäischer und afrikanischer Herkunft, und arazón bringt dem Publikum diese breite Palette an Stilen mit ihren Konzerten näher. Annette Rüegg (Violine), Jojo Kunz (Kontrabass) und Franziska «Pancha» Hämmerli (Klavier) reisen seit einigen Jahren nach Südamerika, wo sie mit Grössen der argentinischen Musikszene zusammenarbeiten. Ohne Bandoneon, Gitarre und Bombo, dafür aber mit der eigenwilligen Besetzung Violine, Klavier und Kontrabass präsentiert arazón eine argentinische Musik, die es in Europa noch weitgehend zu entdecken gilt, transparent, authentisch und auf hohem Niveau, vergnüglich und originell. (Eing.)

INSERAT

Zwei Werke von Arnold Ammann aus dem Kunstbesitz der Stadt Lenzburg verlassen die engere Heimat als Leihgabe Richtung Roggwil (René Brogli li., Urs F. Meier). Foto: zvg

Lateinamerikanische Harfenmusik D

Zone 32 Timo Ullmann, Mich Bietender und Angela Wüst zeigen eine raumgreifende Installation im Hächlerhaus an der Eisengasse 37. In ihrer Arbeit hinterfragen sie Aufzeichnungen als Gegenpol zur Erinnerung und bewegen sich von im Haus vorgefundenen Spuren hin zu

einem Konzentrat medialer Sedimente. Vernissage: 24. November um 19 Uhr. Finissage: 12. Januar 2012, 19 Uhr. Geöffnet jeweils Donnerstag 19 bis 23 Uhr. An diesen Daten finden in der Ausstellung Konzerte, Performances und andere Events statt. (Eing.)

aniela Lorenz wurde in einem Schweizer Bergdorf geboren und kam bereits als Kind mit der südamerikanischen Musik in Berührung. Sie absolvierte ein 4-jähriges Studium am Rhythmikseminar des Konservatoriums Zürich und erlernte gleichzeitig zu ihrer Ausbildung zur Musikpädagogin das Spielen der paraguayischen Harfe. Nach Abschluss des Studiums vertiefte sie das Harfenspiel bei diversen Harfenisten in der Schweiz, in Paraguay und Madrid. Nebst zahlreichen Auftritten im Inund Ausland komponiert und arrangiert Daniela Lorenz für die paraguayische Harfe. Gleichzeitig zu ihren Solo-Programmen arbeitet sie mit verschiedenen Instrumental- und Vokalformationen und vermittelt ihr Wissen gerne in Kursen. Zudem erforscht sie die Entwicklungen der südamerikanischen Harfen, deren Spieltechniken und ihre ursprüngliche Musik. Mit viel Herz und Gefühl zeigt Lorenz den immensen Klangreichtum der paraguayanischen Harfe auf, weckt Sehnsüchte und Träume und lässt Stimmungsbilder geradezu greifbar werden. Mit kurzen und interessanten Erläu-

Virtuos Daniela Lorenz.

Foto:zvg

terungen führt die Künstlerin die Zuhörer durch das Programm und gibt so Einblick in die musikalischen wie auch kulturellen Hintergründe dieser Musik. Freitag, 2. Dezember 2011, 20.15 Uhr, im Forum Seon. Bar geöffnet ab 19.30 Uhr. Reservationen 062 775 22 75 oder 079 215 89 43. www.forumseon.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. November 2011 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

28

Veranstaltungen ■■■■■■■■■■■

AtelierKino Reinach

Tel. 062 771 82 71

Sitzplatzgenaue Reservation

JOHNNY ENGLISH – JETZT ERST RECHT Donnerstag, Freitag, Sonntag und Montag 20.15 Uhr Deutsch – ab 10 Jahren Wegen grosser Nachfrage nochmals im Programm

DAS GEHEIMNIS UNSERES WALDES Sonntag, 11.00 Uhr Deutsch – ab 10 Jahren Studiofilmprogramm im AtelierKino

LE HAVRE Samstag und Sonntag, 17.30 Uhr Dienstag und Mittwoch, 20.15 Uhr Franz/d – ab 12 Jahren

WICKIE AUF GROSSER FAHRT

■■■■■■■■■■■

kino REX

Wohlen Tel. 056 622 25 00 Sitzplatzgenaue Reservation auf WWW.REX-WOHLEN.CH Schweizer Premiere

DO, SO bis MI, täglich 20.00 Uhr FR + SA je 18.30 und 21.00 Uhr SA auch 16.00 Uhr SO auch 14.30 + 17.00 Uhr MI auch 17.00 Uhr, D, ab 14 Jahren

TWILIGHT: BISS ZUM ENDE DER NACHT (Teil 1)

THE TWILIGHT SAGA – BREAKING DAWN 1

Täglich 20.30 Uhr Donnerstag auch 18.00 Uhr Samstag, Sonntag und Mittwoch auch 15.45 Uhr Freitag und Samstag auch 23.00 Uhr Deutsch – ab 12 Jahren

DER VERDINGBUB Täglich 18.00 Uhr (ohne Donnerstag) Dialekt – ab 12 Jahren

ARTHUR WEIHNACHTSMANN in Dolby 3-D

Täglich 20.00 Uhr SA/SO auch 17.00 Uhr, SO auch 14.30 Uhr CH, ab 14 Jahren

DER VERDINGBUB www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Samstag, Sonntag und Mittwoch 13.15 Uhr Deutsch – ab 6 Jahren Kulturfim-Matinee

Samstag, Sonntag und Mittwoch, 14.30 Uhr Deutsch – ab 6 Jahren

LA PIEL QUE HABITO

WWW.ATELIERKINO.CH

Videothek Kino Rex Viele Neuheiten auch auf Blu-ray-Disc Grösste Auswahl im Freiamt Keine Mitgliedergebühren

Sonntag, 10.30 Uhr – letztmals Span/df – ab 16 Jahren

Öffnungszeiten: Mo bis Do 17 bis 22 Uhr Sa 15 bis 24 Uhr Fr 17 bis 24 Uhr So 15 bis 22 Uhr

WWW.REX-WOHLEN.CH

Vorhangdekorationen mit Pfiff!! Heimberatung, perfekte Konfektion!


Donnerstag, 24. November 2011

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

2–5 6/7/9 10/11 12 15

Immobilien 16/18 Region 9/17/19/21 Der Seetaler 23 Agenda 25 Szene 27

AZA 5616 Meisterschwanden, Nummer 47, 156. Jahrgang Wochenzeitung für das Seetal rund um den Hallwilersee und den Lindenberg

Seetaler Woche SEITE 7

SEITE 15

SEITE 27

Grosse Nachfrage

Adventsfenster

Würdiger Rahmen

Der Verein «Netzwerk Alltag» unterstützt Menschen in belastender Lebenssituation. Die grosse Nachfrage bestätigt das Bedürfnis dieser Institution.

Neun Gemeinden haben auf den Aufruf reagiert und die Standorte der Adventsfenster mitgeteilt. Einem Abendspaziergang steht nichts mehr im Wege.

Zum zwanzigsten Todestag des Seoner Kunstmalers Arnold Ammann zeigt das Kunsthaus Kaltenherberg in Roggwil eine wohl einzigartige Retrospektive.

Weihnachtsmagazin

Salzkorn

In der Beilage finden Sie das Weihnachtsmagazin mit Weihnachtsgeschichten aus der Feder unserer Leser, Geschenktipps und vielem mehr.

Telefonspiel und Jagd

BITTE beachten Sie den Einzahlungsschein für den freiwilligen Abo-Beitrag im Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Seetaler/Lindenberg

DANKE! Gemeinsam haben Julia Zwahlen, Petra Stutz, Delia Kunz und Christa Schläppi «Wosimerdu?» entwickelt.

Foto: grh

Aus Liebe zum Theater Was passiert, wenn das Leben sich plötzlich ändert? Wenn Krieg, Tod, Verschleppung und Rebellion Spuren hinterlassen? Vier Mädchen suchen in «Wosimerdu?» Antworten. Graziella Hartmann

D

en Anstoss hat Delia Kunz gegeben. Sie wollte nach dem ersten Stück «Nach Bremen via Olymp» wieder auf die Bühne. Erst dachten die vier Mädchen aus Sarmenstorf und Meisterschwanden an eine Fortsetzung. «Aber diesmal wollte Delia einen bösen Charakter spielen», erklärt Julia Zwahlen. Ein böser Charakter ist es nun nicht geworden. Aber ein Stück über Menschen, die in ihrem Leben plötzlich mit grossen Veränderungen zurechtkommen müssen. Seit Ende Juni setzen sich die vier Mädchen, begleitet von der Theater-

schaffenden Josefine Krumm, mit Tod, Verschleppung, Verlust und Rebellion auseinander. «Während zehn Treffen erarbeiten wir einen Szenenzyklus, in dem viele Fragen und Antworten Platz haben», sagt Josefine Krumm. Selbstbewusst und angstfrei Zwei Studentinnen sitzen im Café. «Siehst du die da drüben?» «Die Blonde?» «Ja, du, die arbeitet voll viel und schickt fast alles, was sie verdient, nach Hause.» «Uii.» Man winkt sich über die Strasse hinweg. «Wie läuft es?» «Es läuft, es wird alles gut.» Nun unterhalten sich die beiden Vertreterinnen der Arbeitswelt und machen sich über die spindeldürren Studentinnen lustig. «Aus der Improvisation zum Thema sind Charaktere und Text gewachsen. Die Kollekte, die bei der Premiere am 4. Dezember zusammenkommt, spenden die Mädchen an den Verein Govinda e. V. für die Ausbildung nepalesischer Kinder. Für Delia Kunz, Christa Schläppi, Julia Zwahlen und Petra Stutz ist der Spass am Schauspiel Grund genug für ihr Engage-

ment. Christa und Petra planen eine Berufsausbildung im Bereich Schauspiel. «Ein Stück auf die Bühne zu bringen und dann zu hören, zu fühlen, wie das Publikum lacht, auf uns reagiert – das ist einfach gut», bringt es Delia Kunz auf den Punkt. Was haben die vier aus der Stückentwicklung gelernt? Wie wollen sie künftig mit Veränderungen umgehen? «Ich denke, Selbstbewusstsein spielt im veränderlichen Leben eine wichtige Rolle. Darum werde ich mich bemühen», schildert Julia. «Für mich sind es die schauspielerischen Erfahrungen, die mich stärken. Sie machen es mir einfacher, mich durchzusetzen, angstfrei zu handeln.» «Dazu gehört auch, nicht nach dem Warum einer Situation zu fragen, sondern sie so gut als möglich zu nutzen», ergänzt Delia. Die drei anderen nicken zustimmend zur Lebensweisheit, die mit Schauspiel nichts zu tun hat. «Wosimerdu?» feiert am 4. Dezember um 16 Uhr im Kulturkeller, UC8, Alpinitstrasse 5B in Sarmenstorf Premiere.

Tel. 062 891 83 00

Als Kinder spielten wir gern das Telefonspiel. Dabei sitzen alle Mitspieler im Kreis und der Erste sagt dem Zweiten irgendeinen Satz ins Ohr. Pia Weber Der sagt dem Dritten ins Ohr, was er verstanden hat, und so weiter, bis der Satz wieder im Ohr des Ersten angelangt ist. Selten hört dieser dann das, was er zu Anfang gesagt hat. Je mehr Mitspieler, desto kurioser wird der Satz meist verändert. So ähnlich verhält es sich mit «Ich habe gehört, dass . . . », was oft der Anfang von wahnsinnig interessanten Neuigkeiten ist, oft mit wahnsinnig wenig Wahrheitsgehalt. Am Wochenende ist im Aargau Wahlund Abstimmungstag. Unter anderem wird über die Abschaffung der Herbstjagd, der sogenannten Treibjagd, abgestimmt. Treibjagd wird mit Hetzjagd gleichgestellt. Die armen Tiere rasen ausser sich vor Angst durch den Wald, bis sie voller Entsetzen in die Mündung eines Gewehrs schauen. Wirklich eine schauerliche Vorstellung, hat aber mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Wieso urteilt man so oft über Dinge, ohne sich selbst davon überzeugt zu haben, wie es wirklich ist? Reicht es denn, wenn jemand behauptet, er habe es erlebt? Es wird ja niemand gezwungen, etwas toll zu finden, dem er oder sie nichts abgewinnen können. Aber etwas, was man gar nicht kennt, in den Schmutz zu ziehen, sogar in Grund und Boden zu stampfen, ist doch unglaubwürdig. Ich möchte darauf hinweisen, dass es wohl kaum eine Jagdgesellschaft gibt im Aargau, welche es ablehnen würde, objektiv interessierte Gäste auf die Herbstjagd mitzunehmen, damit sich diese selbst an Ort und Stelle ein Bild machen können über Jagdethik und -brauchtum. Ob die Gäste dann glauben möchten, das sei nur ein für sie so veranstaltetes unehrliches Theater, das sei ihnen überlassen. Ich bin aber davon überzeugt, dass die richtigen Schlüsse gezogen würden. Also, haben Sie den Mut und versuchen Sie es. Pia Weber

LBA_47_2011  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you