__MAIN_TEXT__

Page 1

Donnerstag, 15. August 2019

110. Jahrgang – Nr. 33

P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Startschuss mit Wolkenbruch

Dornach

Die Open-Air-Filmtage Reinach haben anlässlich ihrer 25. Ausgabe wieder ein ambitioniertes Programm zu bieten. Den Anfang macht die Schweiz.

Mit frischem Elan ans Werk: Der Dornacher Gemeinderat hat am Montag bei seinen Grossprojekten neue Pflöcke eingeschlagen.

Caspar Reimer

M

orgen Freitag feiern die Open-Air-Filmtage Reinach den Auftakt zu ihrer 25. Ausgabe. Und wie üblich ist der erste Abend einer Schweizer Produktion gewidmet, diesmal der viel beachteten Komödie «Wolkenbruch». Der Film, basierend auf einem Roman des Schweizer Schriftstellers Thomas Meyer, gilt als die erfolgreichste hiesige Produktion des vergangenen Jahres und erzählt die Geschichte des jungen Zürcher Juden Mordechai Wolkenbruch, der mit den streng jüdisch-orthodoxen Traditionen seiner Familie bricht und sich in die nichtjüdische, modische Mitstudentin Laura verliebt. Insbesondere Wolkenbruchs Mutter ist alles andere als begeistert, Ärger ist programmiert. Dargestellt wird der junge Wolkenbruch vom 29-jährigen bekannten Schweizer Schauspieler Joel Basman, der für seine Leistungen bereits mit einer Vielzahl von Filmpreisen ausgezeichnet wurde – auch für «Wolkenbruch» wurde ihm der Schweizer Filmpreis 2019 in der Kategorie «Bester Darsteller» verliehen. Der dem Film zugrunde liegende Roman bringt mit seinem Titel, «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse», den unterhaltsamen, komödiantischen Charakter des Films gut auf den Punkt. Wolkenbruchs Schickse Laura wird dargestellt von Noémie Schmidt, einer in Paris lebenden Schweizer Schauspielerin. Als Gast konnten die Open-Air-Film-

21

Reinach

Stolze Mutter: Noch ist Mame Wolkenbruch (Inge Maux) mit ihrem Sohn «Motti» (Joel Basman) ganz zufrieden. tage Reinach die österreichische Schauspielerin Inge Maux gewinnen, die im Film Wolkenbruchs Mutter, Mame Wolkenbruch, verkörpert: «Sie wird den Besucherinnen und Besuchern Anekdoten aus den Dreharbeiten erzählen», so OK-Präsident Alexander Strohm. Wieder Besuch aus Hollywood? Bei den Reinacher Filmtagen dürfen die Besucherinnen und Besucher jeweils mit grossen Überraschungen rechnen. Bisheriger Höhepunkt in dieser Beziehung war der Besuch von HollywoodStar Brian Cox anlässlich der Vorführung des Arthur-Cohn-Streifens «The Etruscan Smile» im vergangenen Jahr. «Es war für die Filmtage Reinach wirklich eine Sensation, weil wir zum ersten

Mal einen Hollywood-Star bei uns begrüssen durften», so Strohm gegenüber dem Wochenblatt. Dieser Coup dürfte Spekulationen für den Film am kommenden Samstag, «A Star ist Born», anheizen. Denn in diesem Drama um grosse Sängerkarrieren, innere Leere und Alkoholismus spielen mit Lady Gaga und Bradley Cooper gleich zwei grosse US-Stars mit. Ob die Filmtage Reinach wieder eine Sensation aus dem Ärmel zaubern? Strohm hält sich dazu bedeckt – sicher ist nur: «Nein, einen Star können wir dieses Mal nicht bieten, aber vielleicht eine Überraschung.» Thriller und Ku-Klux-Klan-Drama Am darauffolgenden Wochenende zeigen die Filmtage am Freitag den däni-

FOTO: ZVG / DCM

schen Thriller «The Guilty». Der Film erzählt von einem ehemaligen Polizisten, der übers Telefon einer entführten Frau zu helfen versucht und dabei auf ein noch viel grösseres Verbrechen stösst. Den Abschluss macht am Samstag der auf einer wahren Begebenheit basierende US-Film «BlacKkKlansman». In den späten Siebzigerjahren infiltriert Ron Stallwortherster, erster afroamerikanischer Polizist in Colorado Springs, mit der Hilfe seines jüdischen Kollegen Flip den Ku-Klux-Klan. Familiärer Charakter trotz Erfolg Für Alexander Strohm ist diese 25. Ausgabe ein Meilenstein: «Es macht uns stolz, dass es die Filmtage schon ein Fortsetzung auf Seite 2

7

Unternehmerinnen: Drei junge Frauen aus Reinach verkaufen Recycling-Seifen, um Seifenspenden in Gebiete mit schlechten hygienischen Bedingungen zu unterstützen.

Agenda

Stellen Immobilien Events

24

5/23 16 20

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Bikefestival Basel dieses Wochenende

Wir offerieren Ihnen zu jedem Einkauf den Gutschein für eine Schänzli-Wurst!

Natura-Qualität

Aktuell

Zarte Rehschnitzel vom Sommerbock aus der Region!

Regionale Qualitätsprodukte zu fairen Preisen

www.mathis-fleischundfeinkost.ch

Neubauten Umbauten Sanierungen Boilerentkalkungen Reparaturservice



Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

weber AG

061 751 63 89 / 4146 Hochwald

besseretexte.ch für Websites, Publikationen, Briefe, Diplomarbeiten u. a. Texte

Küchen • Fenster • Innenausbau schreinerei-weber.ch 4206 Seewen 061 911 01 74

Telefon 061 833 95 70 oder mail@besseretexte.ch

Fasnachtsplaketten-Ankauf Stückpreise von Fr. 20.– bis Fr. 150.– Tel. 076 778 04 30


2

REGION

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Startschuss mit Wolkenbruch Fortsetzung von Seite 1 Vierteljahrhundert gibt», sagt er. An Spitzenabenden verzeichneten die Filmtage mehr als 800 Besucherinnen und Besucher: «Das ist einerseits erfreulich, andererseits kamen wir dabei auch schon an unsere Grenzen.» Trotz des Erfolges wollen die Filmtage ihren persönlichen, fast familiären Charakter beibehalten. So wird zu jedem Film ein passendes, selbst gemachtes kulinarisches Angebot zubereitet. Auch der heimelige, etwas geschützte Standort auf dem Areal des Bildungszentrums KVBL wird beibehalten. Zudem sollen die Filmtage weiterhin gratis bleiben. An allen Abenden steht das kulinarische Angebot ab 19 Uhr bereit, Filmstart ist jeweils 21 Uhr.

Ein Velofest mit Spitzen- und Breitensport, Show und Unterhaltung

Tickets gewinnen Das Wochenblatt verlost 3 x 2 garantierte Sitzplätze für den Film «Wolkenbruch» am 16. August um 21 Uhr inklusive Menü. Einfach bis Freitag, 16. August, 14 Uhr ein E-Mail an wettbewerb@wochenblatt.ch senden. Telefonnummer und Adresse nicht vergessen. Viel Glück!

VERANSTALTUNG IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Redaktionsleitung Peter Walthard, Tel. 061 706 20 22 peter.walthard@chmedia.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@chmedia.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise www.wochenblatt.ch Beglaubigte Auflage 32208 Ex. (WEMF 2018) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76706 Ex. AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 195642 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner

www.chmedia.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

AHV und/oder Grundeinkommen? Zu diesem Thema findet am nächsten Mittwoch, am 21. August, ein interessanter Anlass in Basel statt. Mit Ueli Mäder (vormals Professor für Soziologie an der Uni Basel) und Daniel Häni (Initiant für ein bedingungsloses Grundeinkommen) treten zwei versierte Sachverständige zum Podiumsgespräch und zur Diskussion mit dem Publikum an. Die regionale Gruppe der Integralen Politik Schweiz organisiert die Veranstaltung in der Freien Gemeinschaftsbank, Meret Oppenheim-Strasse 10. Der Veranstaltungsort ist leicht zu finden, ab Bahnhof Basel SBB zu Fuss via Passerelle und Ausgang Gundeli über den neuen Platz zur Meret Oppenheim-Strasse, dort ca. 300 Meter in Richtung Margarethenbrücke. Der Anlass beginnt um halb acht und endet etwa um halb zehn. Der Eintritt ist gratis, Kollekte am Ausgang. Reto Mettauer

ZIRKUS FAHRAWAY

Wir feiern 10 Jahre Zirkus FahrAwaY Es ist unglaublich aber FahrAwaY gibt’s tatsächlich schon seit zehn Jahren! Und das wollen wir mit Euch feiern. Am 17. August gibt’s ein Fest mit Shows, Konzert, Essen und Trinken. Zudem ist es eine der letzten Chancen die Show «Drüll» noch (oder wieder) zu sehen! Ab 16 Uhr erwartet euch Crêperie und Bar, ab 17 Uhr ein Spektakel mit David Melendy, Sarah Lett, Ruben Mardulier, Benedikt Utzinger, Tobias Schaller, Simon Zürrer, Hanno Burger & Mélusine Martin, so wie den aktuellen Fahrawaylers. Um 20 Uhr startet unsere Show Drüll und um 21 Uhr gibt Home Made Iscream ein Konzert. Dazwischen gibt’s Pizza, Crêpes, Waffeln, Kaffee und Bar. Wo: Station Circus, Basel, Münchensteinerstr. 103. Alle Shows/Konzert mit Hutsammlung am Ende der Vorstellung, keine Reservation. Übrigens gibt’s zum Jubiläum die legendäre FahrAwaY-Musik auf CD und Vinyl oder als Download. Wer Erinnerungen lieber in Bildern hat, dürfte Freude an unserem Fotobuch mit Schnappschüssen aus den zehn Jahren haben. Erhältlich ist beides am Fest an der Zirkus-Bar. Oder bei Bestellung via zirkusfahraway@gmail.com schicken wir es per Post zu (zuzüglich Versandkosten). Fotobuch 45 Franken / CD 15 Franken / Vinyl&Download 30 Franken / Download 10 Franken. Euer FahrAwaY-Team

Zusammen die Natur erleben: Das Bikefestival bietet den Teilnehmenden unter anderem drei verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Distanzen und Höhenmetern zur Auswahl. FOTO: ZVG

Das Bikefestival Basel verwandelt am Wochenende die Reitsportanlage Schänzli in die grösste Bikearena Europas. Das Teilnehmerfeld ist illuster, eine grosse Show garantiert. Tobias Gfeller

O

lympiasieger, Weltmeister und Schweizer Sportler des Jahres, Nino Schurter bei den Männern, die amerikanische Weltmeisterin Kate Courtney bei den Frauen – beim Cross-Country-Rennen der Elite am Sonntag sind die international bekanntesten Namen am Start. Neben sportlichen Höchstleistungen sind einmalige Begegnungen mit den MountainbikeStars möglich, verspricht OK-Präsident Marc Rüdisühli. «Man kann den Fahrerinnen und Fahrern und ihren Teams bei den Vor- und Nachbereitungen sehr nah kommen und die ganze Szenerie beobachten.» Möglich macht dies die kompakte Arena auf der Reitsportanla-

ge Schänzli, wo alles sehr eng beieinanderliegt, sowie die Nahbarkeit und Offenheit der Profis. Naturerlebnis im Baselbiet Die beiden Elite-Rennen sind die sportlichen Highlights des Wochenendes, aber längst nicht die einzigen Gründe, die einen Besuch oder sogar eine Teilnahme am Bikefestival lohnenswert machen, betont Rüdisühli. «Es ist die Vielfalt an Veranstaltungen und Verweilmöglichkeiten, die ganze Palette des Mountainbikesports, die das Wochenende eben zu einem Bikefestival machen.» Der Nachwuchs und die Amateure messen sich beim Swiss Bike Cup im Cross Country. Die Baselbieter Bike Challenge wird wie in den vergangenen Jahren zum Stelldichein der Breitensportler. «Eine Mischung aus sportlicher Höchstleistung und Erlebnis in der Natur», beschreibt der OK-Präsident. Auch ein Team von Baselbieter Politikern hat sich angemeldet. Den Teilnehmenden stehen drei verschiedene Strecken mit unterschiedlichen Distanzen und Höhenmetern zur Auswahl. Der 42 Kilometer lange Schwarzbuäbätrail führt vom Schänzli unter anderem auch in Gempen vorbei.

Skurrile Outfits und rasante Kinder Bei der Jump Show hebeln Luftakrobaten mit Saltos und Schrauben – auch mal ohne den Lenker zu halten – die Schwerkraft aus. Spektakel ist garantiert. Bei der Trial Show springen die Cracks von Hindernis zu Hindernis. Die Bremsen sind für einmal wichtiger als die Pedale. Etwas weniger spektakulär, dafür umso lustiger geht es beim Plauschrennen am Samstagabend zu und her. Nicht nur schnelle Beine, sondern auch skurrile Outfits sind gefragt. Dabei wird Geld für den Bau von Biketrails gesammelt. Beim Kids Race wird das schnellste Kind auf dem Laufrad gesucht. Die Pumptrack, die mit normalen und BMX-Velos, Trottinetts, Skateboards und von den Kleinsten auch mit Laufrädern befahren werden kann, garantiert Adrenalin und lernt den Jüngsten in den Steilwandkurven und auf den Bodenwellen ein feines Fahrgefühl und Koordination. «Das Bikefestival ist ein Velofest mit Spitzen- und Breitensport, Show und Unterhaltung, bei dem man auch als Familie während Stunden verweilen kann», schwärmt OK-Präsident Marc Rüdisühli. Weitere Informationen gibt es unter www.bikefestival-basel.ch.

NEUESTHEATER.CH

Neue Theaterleitung ab Beginn der Saison 2021/2022 Wie von den Medien bereits im Winter berichtet, werden Johanna Schwarz und Georg Darvas nach zwanzigjähriger Aufbau- und Leitungsarbeit neuestheater.ch auf Ende der Spielzeit 2020/2021 in jüngere Hände übergeben. Der Betriebsverein neuestheater.ch hat nach der öffentlichen Ausschreibung und dem Einsetzen einer Findungskommis-

sion mit externen Fachleuten entschieden, dem Team Jonas Darvas, Regisseur und Kulturmanager und Daniel Wernli, Ökonom und Master in Transdisziplinarität (ZHDK) die Theaterleitung zu übergeben. Die Projekte, die das Team Wernli und Darvas in den letzten Jahren in Basel und in der Region, wie auch an weiteren Orten, gemeinsam und mit An-

deren realisiert hat und ihr künstlerisches Netzwerk haben die Findungskommission und den Betriebsverein überzeugt. Die neue Leitung wird gemeinsam mit einem noch zu bildenden Team sowohl für Kontinuität sorgen, als auch Innovationen in Inhalten und Produktionsformen initiieren. Betriebsverein neuestheater.ch

BADMINTON WORLD CHAMPIONSHIPS

Badminton-Spektakel in der St. Jakobshalle WOB. Vom 19. bis 25. August 2019 treffen sich in der St. Jakobshalle Basel die weltbesten Badminton-Spielerinnen und Spieler aus rund 50 Nationen an den Badminton-Weltmeisterschaften 2019. Badminton-Fans dürfen sich auf ein grosses internationales Sportereignis mit weltweiter TV-Übertragung und rund 30 000 Zuschauerinnen und Zuschauern freuen. Die Zuschauer erwartet in der St. Jakobshalle ein Sport-

Spektakel, das durch ein Sport-Erlebnis im «Badminton-Village» erweitert wird, in dem 30 Aussteller mit Informationen, Aktivitäten und Souvenirs präsent sind. 359 Spielerinnen und Spieler werden während der Weltmeisterschaften 251 Spiele austragen. Um den Ablauf optimal zu takten, werden 150 Technische Offizielle im Einsatz stehen. Für die Turnierwoche werden 12 000 Feder-Shuttles von Yonex zur Verfügung stehen. All

die Athleten, Coaches und Helfer wollen verpflegt sein. Dafür werden zwei speziell zu diesem Zweck eingerichtete Kantinen während der Turnierwoche täglich rund 2 000 Mahlzeiten zubereiten. Aufgrund der grossen Nachfrage wird ab den Viertelfinals am Freitag, 23, August eine zusätzliche Tribüne zur Verfügung stehen. Tickets sind auf www.ticketcorner.ch erhältlich.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.bl.ch

Baupublikationen Baugesuch Nr. 2019-1211 Projekt Wohnraumerweiterung – Standort: Parzelle Nr. 2083, Hofmattweg 35, 4144 Arlesheim – Gesuchsteller: Michael Chollet u. Rebekka Ritter Chollet, In der Schappe 5, 4144 Arlesheim – Projektverfasser: Architektur und Raum, Sibylle Hartmann, Hauptstrasse 54, 4422 Arisdorf Baugesuch Nr. 2019-1205 Projekt Erweiterung Lagerhalle – Standort: Parzelle Nr. 2014, Dornwydenweg 2b, 4144 Arlesheim – Gesuchsteller: Jeka AG, Dornwydenweg 2, 4144 Arlesheim – Projektverfasser: Jacques Krapf Architekt, Klusstrasse 7, 4147 Aesch Auflagefrist 15. 8. 2019 bis 26. 8. 2019 Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachen sind innerhalb der Auflagefrist schriftlich (4-fach) an die Baubewilligungsbehörde, Kantonales Bauinspektorat, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten. Gemeindeversammlung

23. Oktober 2019 Die Gemeindeversammlung vom 23. Oktober 2019 fällt mangels behandlungsreifer Traktanden aus. Gerne laden wir Sie aber an diesem Abend, zur gleichen Zeit am gleichen Ort, zu einer Informationsveranstaltung ein. Um 19.30 Uhr präsentieren wir Ihnen die aktu-

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

3

«Ich muss einfallsreich sein mit den Materialien, die ich finde»

ellsten Erkenntnisse zum neuen Gemeindesaal, und im Anschluss daran stellen wir Ihnen die Resultate der Bevölkerungsumfrage vor. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Der Gemeinderat Abstimmung vom 20. Oktober 2019

Anpassung der Gemeindeordnung Die Gemeindeversammlung vom 20. Juni 2019 hat beschlossen, dass Lehrpersonen, die an Gemeindeschulen unterrichten, neu Behörden und Kontrollorganen der Gemeinde angehören dürfen. Dies hat zur Folge, dass die Gemeindeordnung angepasst werden muss. Eine Anpassung wiederum unterliegt dem obligatorischen Referendum. So kommt es am 20. Oktober 2019 zur Abstimmung über die neue Gemeindeordnung. Die entsprechenden Unterlagen werden Sie rechtzeitig erhalten. Der Gemeinderat Terrassenstrasse

Erweiterung Kanalisation Die Kanalisation in der Terrassenstrasse weist eine zu geringe Dimension auf und muss daher vergrössert werden. Die Baumeisterarbeiten werden von der Firma Müller Bau AG aus Laufen zu einem Preis von CHF 205133.35 ausgeführt. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im September. Der Gemeinderat

REFORMIERTE KIRCHE

Musik unter Sternen: Dialog Sommergast in der Reihe «Musik unter Sternen» in der refomierten Kirche ist am Sonntag, 18. August 2019, 19 Uhr das schweizerisch-russische Duo Chants Russes, bestehend aus Annina Völlmy, Cello, und Ilja Völlmy Kudrjavtsev, Orgel. Das Duo begann seine Konzerttätigkeit bereits im Jahr 2005, als beide Musiker noch Studenten des Konservatoriums St. Petersburg waren. Chants Russes konzertiert regelmässig in der Schweiz, in Russland, Deutschland und anderen europäischen Ländern. Das Repertoire des Duos umfasst Werke und eigene Transkriptionen aus allen Epochen vom Barock bis zur Gegenwart. Den musikalischen Schwerpunkt bildet dabei die Musik des 19. und 20. Jahrhunderts. Seit einigen Jahren experimentieren die beiden Musiker auch im Bereich der Improvisation und gestalten Programme mit Kunstschaffenden an-

derer Gattungen (Autoren, Schauspielern, Pantomimen u. a.). In ihrem Programm «Dialog» spielen die beiden Instrumente gegeneinander und miteinander – so z. B. im Stück «Schelomo» von Ernest Bloch. Das Stück beschreibt in teilweise orientalisch anmutender Harmonik den Dialog des legendären israelischen Königs Salomo, dessen Stimme das Violoncello wiedergibt, mit seinem Volk, das vielstimmig durch die Orgel spricht. Mensch und Naturkräfte hingegen stehen musikalisch im Widerstreit in «Tsar Fisch» von Elizaveta Panchenko, ein Stück, das speziell für Chants Russes komponiert wurde. Werke von Max Bruch, Sergej Rachmaninov, Ilja Völlmy Kudrjavtsev und Improvisationen ergänzen das Programm. Dominique von Hahn, ref. Kirchenpflege

SENIORENVEREIN ARLESHEIM

Bewegungs- und Begegnungspark Der Verein Bewegungspark Arlesheim stellt der Bevölkerung einen Bewegungs- und Begegnungspark am Mattweg, gegenüber des Gerenmatt-Schulhauses, zur Verfügung. Am 22. August findet um 18 Uhr eine Einführung für die richtige Nutzung der vorhandenen Geräte statt. Der Seniorenverein Arlesheim, als Organisator des Anlasses, wird mit kompetenten Fachkräften vor Ort

sein und Gelegenheit bieten, die Geräte kennen zu lernen und auszuprobieren. Nicht nur die Bewegung ist wichtig, auch die Begegnung und der Austausch untereinander ist ein wichtiger Bestandteil und Sinn dieser Anlage. Ein kleiner Apéro wird das Erlebnis abrunden. Alle sind herzlich dazu eingeladen. Wir freuen uns auf einen gemütlichen «SportPlausch». Seniorenverein Arlesheim

Initiierte das digitale Netzwerk «Kunschtplatz»: Die Künstlerin Claudia Bösch vor einem ihrer Triptychen im Dornacher Atelier. FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Im Rahmen von «Kunschtplatz» findet in der Trotte Arlesheim die Vernissage der Ausstellung «Ich sehe was, was Du nicht siehst . . .» statt. Claudia Bösch zeigt Malerei, Christine Stangl Keramikkunst. Thomas Brunnschweiler

C

laudia Böschs Bilder zeigen eine spielerische, ja fast kindliche Experimentierfreude. Auffallend sind die Transparenz und Vielschichtigkeit ihrer Arbeiten. Da entdeckt man Land-, See- oder andere Karten, überdeckt von Lasuren oder pastosen Acrylschlieren. Auf den Bildern finden sich ganz unterschiedliche Materialien. «Ich benutze Seidenpapier, das sein Pigment abgibt, Acrylfarbe, Holzbeize, Airbrush, Tinte, Zeitungspapiere, Kaffeesatz, Teebeutel usw.», sagt Claudia Bösch, «ich muss einfallsreich sein mit den Materialien, die ich finde. Ich liebe Baustellen, nach dem Motto: suchen, sammeln, op-

timieren.» Ihre Lieblingsfarben sind Rot, Purpurrosa und auch Violett sowie Metallfarben. Statt Gelb verwendet sie vorwiegend Gold und anstelle von Grau Silber. Claudia Bösch hat keine bewussten Vorbilder, aber die Werke von Ernst Fuchs, Hundertwasser und Gerhard Richter haben sie immer schon beeindruckt. Seit 2011 malt sie für die Öffentlichkeit. Sie nahm unter anderem Privatunterricht beim Kunstmaler, Grafiker und Autor Robert Süess. «Ich hatte damals einen Schock, als Süess mit einem spontanen Pinselstrich über eines meiner Werke fuhr. Bei ihm lernte ich den Bildaufbau und fand durch autodidaktisches Schaffen und Professionalität meinen eigenen Stil.» Zwei Jahre «Kunschtplatz» 2016 initiierten Claudia Bösch und Elisabeth Bösch das digitale Netzwerk «Kunschtplatz», das am 26. August 2017 online ging. «Kunschtplatz» vernetzt Kunstschaffende, Galerien und strategische Werbepartner. Sie vermitteln Kunst und Design, beraten bei Bewerbungen und unterstützen bei Verzollungsformalitäten. «Momentan sind es rund 32 Künstler. Mit den Galerien pflegen sie ein vertrauensvolles Miteinander. Meine Vision ist es, dass Künstler und Galeristen auf Augenhöhe kommunizieren und

zusammenarbeiten.» Innert zwölf Monaten wurden acht Künstler vermittelt. Für die SichtArt Optik in Arlesheim Dorf liefern sie auch redaktionelle Beiträge. Weitere Ausstellungen mit «Kunschtplatz»-Künstlern wäre ein weiteres Ziel. Im Januar 2020 wird Claudia Bösch an der Art Innsbruck durch die Galerie MainArt vertreten. Von klassisch bis skurril Christine Stangl lebt im oberösterreichischen Mühlviertel und widmet sich der Keramikkunst. Seit 2018 verstärkt sie das «Kunschtplatz»-Team mit redaktionellen Beiträgen und anderen Inputs. Ihre Keramikskulpturen reichen von bunten karikaturhaften, skurrilen Gestalten bis hin zu poetischen Figuren. Die Vernissage am Freitag, 16. August, wird um 19 Uhr feierlich eröffnet mit Gesang und Bass von Claudia Schibler, Fränzi Barrell, Gitarre, und Markus Cueni, Saxofon, aus dem Laufental. Der Galerist Salvatore Mainardi aus Buchs AG wird Sie herzlich begrüssen und der Gemeindepräsident Markus Eigenmann hält einführende Worte. Die Ausstellung «Ich sehe was, was Du nicht siehst . . .» in der Trotte Arlesheim dauert bis zum 25. August und ist täglich von 17 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag bereits ab 16 Uhr. www.kunschtplatz.ch


4

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

CINEMA PARADISO

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim ÷Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m. Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061 705 07 00, www.obesunne.ch Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Ar-

ARLESHEIM

lesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88. – Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Lehengasse 24a, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52. Tennisclub Arlesheim. Der Tennisclub im Dorf und mitten im Sportzentrum von Arlesheim für Aktive, Breitensportler und Junioren. Ausgewiesener Clubtrainer für Trainings, Interclubmeisterschaften, Clubanlässe und Turniere. Kontakt: Eliane Künzli (Präsidentin), Telefon 076 425 02 70, eliane.kuenzli@yahoo.com Tennisclub Reichenstein Arlesheim. Tennis und Clubleben an attraktiver Lage. Trainings für Erwachsene und Junioren, clubinterne Anlässe und Turniere. Sekretariat: Frau Bettina Rothweiler, info@tcreichenstein.ch, www.tcreichenstein.ch Turnverein Arlesheim. Der polysportive Verein für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: MuKi, KiTu, polysportive Mädchen- und Knabenabteilungen, Badminton, Volleyball, Leichtathletik, Break-Dance, HipHop, Trampolin. Erwachsene: Aerobic, Badminton, Gymnastik, Leichtathletik, Trampolin, Volleyball. Kursangebot: Turnen für Alle, Gesundheitsturnen für Senioren. Auskunft unter 079 547 55 98 oder auf www.tvarlesheim.ch

Zum 28. Mal ohne Plastik Was heute zunehmend ins Umweltbewusstsein gerät – nämlich die Vermeidung von Plastik – praktiziert das Cinema Paradiso schon seit 28 Jahren. Wir bieten Ihnen gutes Essen zu moderaten Preisen in normalem Geschirr. Am Do. 15. August und Freitag, 16. August können Sie das Openair-Ambiente bereits ab 18.30 Uhr (Bar) und um 19 Uhr (Abendessen), am Samstag, 17. August ab 17.30 Uhr geniessen. Wir beginnen auf dem Dorfplatz am Donnerstag mit «Woman at War», in dem eine Umweltaktivistin gegen die grossen Aluminium- und Stromkonzerne in Island vorgeht. Am Tag darauf zeigen wir «Bohemian Rhapsody» mit dem Sänger Freddie Mercury und der innovativen Band Queen aus dem 70-er Jahren. Am Samstag haben wir etwas für jedes Alter. Zuerst gräbt sich «Der kleine

Maulwurf» um 18 Uhr neben der Buchhandlung Nische durch, dann läuft am gleichen Ort um 18.45 Uhr ein Zebra um die Wette im Film «Im Rennstall ist das Zebra los» für Kinder ab 6 Jahren und für die Jugendlichen zeigen wir um 21 Uhr im Schwimmbad «Letztendlich sind wir dem Universum egal». Gleichzeitig läuft «Green Book» auf dem Dorfplatz. Wir wollten diesen Film unbedingt zeigen und nehmen dabei in Kauf, Eintrittsgelder zu verlangen. Der Verleih hat uns den Film nur unter dieser Bedingung freigegeben; wir verkaufen also Tickets für 12 Franken. Sie können diese bereits ab Dienstag in der Buchhandlung Nische oder ab Donnerstag an der Bar kaufen. Alle Hauptfilme beginnen um 21 Uhr. Wir danken an dieser Stelle allen Sponsoren, den Anwohnerinnen und An-

wohnern, den Helferinnen und Helfern, den Werkhofmitarbeitern und dem Hotel und Gasthof zum Ochsen. Wir freuen darauf, Sie an der frischen Luft begrüssen zu dürfen. Ihr Cinema Paradiso, die Kultur der Frischluft

Dorfplatz Arlesheim: DO, 15. 8. 19 21.00 Uhr, WOMAN AT WAR FR, 16. 8. 19 21.00 Uhr, BOHEMIAN RHAPSODY SA, 17. 8. 19 18.00 Uhr, DER KLEINE MAULWURF 18.45 Uhr, IM RENNSTALL IST DAS ZEBRA LOS 21.00 Uhr, GREEN BOOK Schwimmbad Arlesheim: SA, 17. 8. 19 21.00 Uhr, LETZTENDLICH SIND WIR DEM UNIVERSUM EGAL

Wir suchen per 1. September 2019 oder nach Vereinbarung eine/n zuverlässige/n

Mofas, Töffli gesucht älter als Jahrgang 1985, fahrbereit oder auch defekt. Tel. 079 203 81 22

Elektroinstallateur/in EFZ als Servicemonteur für unsere Kundschaft Sie verfügen über einige Jahre Berufserfahrung, haben eine abgeschlossene Berufslehre und arbeiten gerne selbstständig. Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an: Schumacher Elektro GmbH, Sternenhofstrasse 11A 4153 Reinach, info@schumacher-elektro.ch


ARLESHEIM

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

VEREIN FÜR INKLUSIVE EVENTS WYDEHÖFLI

KATH. FRAUENVEREIN

Inklusion auf und vor der Leinwand

Fotokurs im Spätsommer

Zum vierten Mal lädt das Wohnheim Wydehöfli am 23. und 24. August für das Open Air Kino der besonderen Art ein. Es lohnt sich schon ab 18.30 Uhr und mit leerem Magen einzutreffen, um das vortreffliche kulinarische Angebot zu geniessen, bevor die Filme um 20.30 Uhr beginnen. Das Open Air Kino der besonderen Art ist in der Region mittlerweile ein geläufiger Begriff. Dieses Jahr geht man noch einen Schritt weiter: Mit dem Ziel, professioneller, sichtbarer und ernster genommen zu werden, hat man sich zur Gründung des Vereins für inklusive Events Wydehöfli (VIEW) entschieden. Rahmen und Leitbild bleiben dieselben; die Pläne für die Zukunft sind aber um ein vielfaches grösser gewor-

den: Durch verschiedene Events will der Verein Inklusion sichtbar machen. Inklusion bedeutet für Projektleiter und Vereinspräsident Tobias Seewer, dass man Menschen mit einer Behinderung nicht nur integriert und als gleichwertig betrachtet, sondern auch der Tatsache Rechnung trägt, dass sie ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind und dieser auch etwas zurückgeben. Diesen Grundsatz nimmt auch der Verein selbst sich zu Herzen: Die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnheims Wydehöfli tragen aktiv zur Gestaltung des Events bei. Als besonderes «Zückerli» gelang es dem OK, Nikolai Paul, den 16-jährigen, mit Asperger diagnostizierten Regisseur

des preisgekrönten Kurzfilms Sans Papiers als Gast für den Samstag zu gewinnen. Der Film erzählt die Geschichte eines illegal in der Schweiz lebenden Mannes und wird verkörpert durch einen selbst ehemals illegalen Einwanderer. Die Filme werden auf Deutsch mit englischen Untertiteln gezeigt; der Kurzfilm auf Französisch mit deutschen Untertiteln. Der Eintritt ist wie immer kostenlos, um einen Beitrag in die Kollekte – im Rahmen der eigenen Möglichkeiten – wird gebeten. Dass der Anlass barrierefrei ist, dürfte sich wohl von selbst geklärt haben. Verein für inklusive Events Wydehöfli

MÄNNERRIEGE ARLESHEIM

PARTEIEN

Jubilarenfeier

FDP verlost Tickets für Sommernachtsball

Die Ankündigung des Wetterdienstes für Arlesheim war für den Mittwoch, 7. August nicht erbaulich: Gewitter mit starken lokalen Niederschlägen. So war es auch an diesem Mittwoch. Die Jubilare mit einem runden Geburtstag haben uns eingeladen zu einem Grill-Abend ins Boccia-Häuschen. Die Helfer haben vorsichtshalber im Innern des Clubhauses eine Tischreihe gedeckt und zusätzlich in der Pergola ebenfalls zwei Reihen. Zu Beginn des Anlasses hat es auch bereits stark geregnet, dann wieder kurz aufgehört, bis es wieder begann. Aufgrund dieser Umstände erschienen etwas weniger Männerriegler als in den Vorjahren; fünfundzwanzig Personen

machten es sich bequem in der Pergola, zehn der älteren Semester zogen das Verbleiben im Clubhaus vor. Auf alle Fälle funktionierte der Essen-Service dank den Helfern reibungslos. Sie mussten jedoch zeitweise in Kauf nehmen, dass sie auf dem Weg zur Pergola etwas nass wurden. Der Dank geht für diesen Anlass besonders an die Helfer aber auch an die einladenden Männerriegler! Auch sind wir immer wieder dankbar, dass wir das Boccia-Clubhaus für unsere Anlässe benutzen dürfen. Es wurde spät an diesem Abend, der immer wieder prasselnde Regen auf das Dach der Pergola bremste jeden frühzeitigen Aufbruch. Attilio Restelli

SINFONIEORCHESTER BASEL

Lockeres Konzert mit Moderation Wie viele Menschen aus dem Birseck verlieben sich in dieser Saison neu in die klassische Musik? Das Sinfonieorchester Basel startet die Saison 2019/20 u. a. mit dem Konzert «Ivor & Friends» ganz nach dem Motto: «hier wird man klassikverliebt!» «Ich bringe meine Freunde nach Basel!» Geboren wurde die Idee für das Konzertformat «Ivor & Friends» aus einem spontanen Ausruf von Ivor Bolton, dem Chefdirigenten des Sinfonieorchesters Basel. Und die Freunde kamen und traten auf: die Starsopranistinnen Olga Peretyatko und Sophia Burgos, der Pianist Oliver Schnyder und jüngst der Starbariton Thomas Hampson. Für die Moderation sorgt jeweils der künstlerische Direktor des Sinfonieorchesters Basel, Hans-Georg Hofmann. Der rhetorisch begnadete Hof-

mann schafft eine lockere Atmosphäre und das Publikum geniesst einen unbeschwerten «Abend unter Freunden» – mit Musik auf Weltklasseniveau! Auf dem Programm in Dornach stehen die Werke des französischen Komponisten Gabriel Fauré. Ebenso mit dabei ist der Balthasar-Neumann-Chor, einer der «besten Chören der Welt», wie er vom Gramophone-Magazin einst geadelt wurde. Das Konzert «Ivor & Friends» wird durch den Verein Freunde Sinfonieorchester Basel unterstützt und findet am Mittwoch, 28. August im Goetheanum in Dornach um 19.30 Uhr statt. Nähre Informationen finden Sie auf www.sinfonieorchesterbasel.ch, unter 061 272 25 25 oder bei Bider & Tanner an der Aeschenvorstadt 2 .

Am Samstag, 31. August findet die zweite Arlesheimer Ballnacht vor dem Dom statt. Auf die Gäste wartet nicht nur eine fantastische Kulisse, sondern auch ein gediegenes 3-Gang-Menu, Live Musik, Tanz, eine Sommernachtsbar, Unterhaltung sowie einige Überraschungen. Nach dem Erfolg der letztjährigen Ausgabe war der Andrang auf die Eintrittskarten wiederum enorm gross. Die FDP Arlesheim bietet nun exklusiv die Möglichkeit, diesen einzigartigen Anlass zu geniessen. Als «Geburtshelferin» und Unterstützerin des Balls verlost sie 3 mal 2 Tickets (inkl. Nachtessen, ohne Getränke). Um an der Verlosung teilzunehmen, reicht eine Nachricht an die FDP Arlesheim (an info@fdp-arlesheim.ch oder an Postfach 350, 4144 Arlesheim) mit Angabe von Adresse sowie Telefon oder E-Mail. Einsendeschluss ist der 22. August. Weitere Details zum Ball sind auf der Website www.sommernachtsball-arlesheim.ch zu finden. Wir freuen uns, einen Beitrag zur Vielfalt des Arlesheimer Dorflebens zu leisten und drücken allen Teilnehmenden an der Verlosung die Daumen. Ihre FDP Arlesheim

Das Handy zücken, abdrücken, einmal, zehnmal – schnell sind die Fotos gemacht, die Selfies verschickt. Fotografieren ist keine Hexerei mehr. Vielleicht aber fehlt Ihnen etwas: Fotos nicht nur aufzunehmen, sondern auch zu gestalten. Es freut uns, diesen Kurs wieder anbieten zu dürfen. Die Nachfrage und das Interesse sind gross, wir mussten beim letzten Kurs gewisse Teilnehmende auf die Warteliste stellen. In unserem Fotokurs vermittelt Ihnen Profi-Fotografin Nadia Winzenried die wichtigsten fotografischen Grundlagen, damit Sie die Möglichkeiten, die Ihnen Ihr Fotoapparat bietet, auch kreativ nutzen können. Im Kurs lernen Sie mit Licht und Schatten umzugehen, mit Schärfe und Unschärfe zu spielen und Bewegung im

5

Bild festzuhalten. Als Voraussetzung brauchen Sie eine Kamera mit einstellbarer Zeit und Blende. Der Kurs findet statt an sieben aufeinanderfolgenden Montagabenden, vom 19. August bis am 30. September von 19. bis -20.30 Uhr im Domhof Arlesheim. Die Kurskosten betragen 130 Franken für Mitglieder und 140 Franken für Nichtmitglieder. Die Kursunterlagen sind im Kursgeld inbegriffen. Möchten Sie mitmachen? Dann melden Sie sich direkt bei Frau Nadia Winzenried unter 076 515 27 13 oder nadia.winzenried@bluewin.ch. Der Kurs ist offen für alle; die Teilnehmerzahl jedoch beschränkt und die Nachfrage gross. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind Kath. Frauenverein Arlesheim

GOLDWURST-POWER STAB EVENT

Luftduelle in Arlesheim PR. Am Sonntag, dem 18. August findet zum 10. Mal der Stabhochsprung-Wettkampf mitten im Kern von Arlesheim statt. Was heute ein fixer Punkt im Veranstaltungskalender des Turnvereins Arlesheim ist, begann vor 10 Jahren mit einem Versuchsprojekt, um die Faszination Stabhochsprung den Leuten näher zu bringen. Begünstigt durch den Lokalmatadoren Marquis Richards fand der Event schnell Anklang beim Publikum und ist heute nicht mehr wegzudenken. Wenn auch der mehrfache Schweizermeister und EM-Teilnehmer selber nicht mehr über die Latte springt, unterhält er die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Rolle des Moderators. Auch in diesem Jahr erstreckt sich das Athletenfeld wieder über nationale Grössen wie Angelica Moser (U23-Europameisterin), Pascale Stöcklin oder Lea Bachmann. Es sind aber auch wieder internationalen Springerinnen und Springer aus Frankreich, Norwegen und Portugal dabei. So auch der Franzose Stanley Joseph mit einer persönlichen Bestleistung von 5.75m. Für die Jubiläumsausgabe des Stabevents sind natürlich auch ein paar Überraschungen eingeplant, was

neben dem Grill- und Kuchenzelt, den erfrischenden Getränken und den packenden Luftduellen den Sonntagnachmittag perfekt macht. Die Festwirtschaft ist ab 12 Uhr in Betrieb und ab 13 Uhr gibt es die ersten Sprünge der zwölf Athletinnen und Athleten zu bewundern. Die mobile Stabhochsprunganlage wird wieder wie im vergangenen Jahr bei der Tramhaltestelle Arlesheim Dorf aufgebaut. Also liebe Sportsfreunde, kommt vorbei und erlebt einen Event, den ihr so nirgendwo anders findet!

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim

dachtsraum der «Obesunne»

www.rkk-arlesheim-muenchenstein.ch

STIFTUNG SUNNEGARTE

Tageslager Im Tageslager beschäftigten wir uns mit dem Thema Bauernhof und Tiere. Die Kindergarten- und Primarschulkinder erlebten jeden Tag viel Spannendes über Bauernhöfe und die dort heimischen Tiere. Auf dem Mathis Bauernhof in Bottmingen konnten die Kinder zu den 100 glücklichen Hühnern, die sie füttern, streicheln und sogar die Eier einsammeln konnten. An jedem Tag wurde ein anderes Tier thematisiert. So wurden die Kinder zu Katzen-, Hofhund-, Schweine-, Pferde-, Kuh- und Bienenexperten ausgebildet. Zu den sehr eindrücklichen Ausflügen gehörte der Besuch bei dem Imker. In der Nähe der Ermitage durften wir die Bienen von ganz Nahe betrachten. Mit «Astronautenanzügen», wie die Kinder sie nannten, beobachteten wir das Bienengeschehen und erfuhren von Imkerin Vreni viel über das Bienenleben. Die Kinder hatten die Möglichkeit frischen Honig aus dem Stock zu testen und die Bienenkönigin zu bewundern. Lieder fiel der Tag des Pferdes wortwörtlich ins Wasser. Stattdessen bastelten die Kinder Pferdeställe und hatten ein Kinoerlebnis mit dem Film «Ostwind». Der letzte Bauernhofbesuch führte uns auf die Schönmatt. Bauer Vögtli zeigte uns seine Kühe. Die Kinder durften die Kühe füttern und auch die Kälblein streicheln. Auf den Traktor steigen zu dürfen löste grosse Begeisterung aus. Zwei herrliche Lagerwochen gingen zu Ende. Ein grosses Dankeschön geht an die Bauernhöfe, die ihre Ställe für uns geöffnet haben. Für das Tageslagerteam: Jessica Buri

Samstag, 17. August 15.30 Dornach, Spitalkapelle: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 18. August 9.45 Münchenstein, Stiftung Hofmatt: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Tauffeier 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Dienstag, 20. August 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.00 Uhr (Rosenkranz ca. 9.30 - 10.00 Uhr), Kommen und Gehen jederzeit möglich Mittwoch, 21. August 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein, Franz Xaver-Saal: Gottesdienst mit Kommunionfeier, anschl. Kaffee im Pfarreiheim Donnerstag, 22. August 7.30 Arlesheim: Laudes 15.30 Münchenstein, Stiftung Hofmatt: Gottesdienst mit Kommunionfeier 18.00 Münchenstein, Franz Xaver-Saal: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 21.00 Uhr (Rosenkranz 20.00 - 20.30 Uhr), Kommen und Gehen jederzeit möglich Freitag, 23. August 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim, Obesunne: ref. Gottesdienst

Sonntag, 18. August 10.00 Predigtgottesdienst mit Pfarrer Matthias Grüninger. Anschliessend Kirchenkaffee im Kirchgemeindehaus. 19.00 «Musik unter Sternen» – Dialog – in der Kirche mit Annina Völlmy, Cello und Ilja Völlmy Kurdrjavtsev, Orgel Dienstag, 20. August 09.00-11.00 OASE Krabbelgruppe für Kinder bis 3 Jahre mit ihren Eltern in der Blauenstrasse 12. Auskunft: Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, 079 371 58 34 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 21. August 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30 Uhr, Telefon 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger 061 701 27 44 Christkatholische Gottesdienste Arlesheim www.christkatholisch.ch/baselland Sonntag, 18. August, 11.15 Eucharistiefeier im Freien

Samstag, 24. August 2019 von 9 bis 16 Uhr

28. Arleser

Flohmärt

im ganzen Dorfkern Arlesheim

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 16. August 10.15 Katholischer Gottesdienst im An-


6

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

TODESFÄLLE Aesch Peter Ossiacher-Maurer, geb. 16. Mai 1945, gest. 1. August 2019, von Aesch, wohnhaft gewesen Finkenweg 13. Wurde bestattet. Michele Pasquariello-Castellano, geb. 29. September 1950, gest. 5. August 2019, von Italien, wohnhaft gewesen Im Augarten 9. Wurde bestattet. Agnes Schmid-Thalmer, geb. 24. Januar 1941, gest. 9. August 2019, von Basel, wohnhaft gewesen Steinackerring 7. Bestattung: Freitag, 23. August 2019, 14.00 Uhr. Besammlungsort: Kapelle im Alterszentrum Im Brüel. Dornach Lotti Huber-Müller, geb. 14. Juni 1954, gest. 11. August 2019, von Knutwil LU/Grosswangen LU, wohnhaft gewesen Wollmattweg 10. Trauerfeier: Montag, 19. August 2019, 14.00 Uhr in der kath. Kirche Trimbach. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Dornach statt. Athanassios Tzikas, geb. 20. Januar 1944, gest. 10. August 2019, von Hölstein, wohnhaft gewesen Brosiweg 12b. Trauerfeier am Dienstag, 20. August 2019, 14.30 Uhr, in der Friedhofkapelle Dornach. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Münchenstein Hugo Stark-Kölliker, geb. 11. Mai 1923, gest. 11. August 2019, von Hohentannen TG und Teufen AR, wohnhaft gewesen Pumpwerkstrasse 3. Wurde bestattet.

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10.00 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter.

Reinach Ali Aksakal-Güngör, geb. 27. November 1950, gest. am 2. August 2019 in Altinoluk, Türkei, von Reinach, wohnhaft gewesen Sonnenweg 3. Wurde beigesetzt. Elisabeth Altermatt-Hablützel, geb. 24. Oktober 1932, gest. 11. August 2019 in Basel, von Herbetswil SO, wohnhaft gewesen Aumattstrasse 68. Wurde beigesetzt.

Fern schwebt, dem Horizont verbunden Das Segelboot der lichten Stunden – Wie Blüten fallen die geweihten Lichtstunden in die Ewigkeiten (aus: Zürichsee, H. Hiltbrunner)

Unfassbar und unvergessen

Esther In tiefer Trauer und grossem Schmerz

Jaya

Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

DANKSAGUNG Wir danken allen Verwandten, Freunden und Nachbarn, welche uns in den vergangenen Wochen ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme entgegenbrachten. Die vielen Karten, die verständnisvollen Worte haben uns beim Abschied von unserer lieben Mutter

Gertrud Schneeberger-Frei sehr geholfen. Danken möchten wir auch Frau Dr. med. Dorothée Iven für ihre sehr gute medizinische, verständnisvolle und herzliche Betreuung. Ein besonderer Dank geht an die Stiftung Hofmatt, speziell an das Team Nord 2, welches unsere Mutter in den letzten Monaten liebevoll und kompetent begleitete. Ebenfalls bedanken wir uns für die zahlreichen Spenden an die Schweizer Berghilfe und an die Stiftung Synapsis, Alzheimerforschung Schweiz. Im Namen der Trauerfamilie: Andres und Vangie Schneeberger-Martinez und Katrin Schneeberger Hänggi

AZ Anzeiger AG, Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim, Tel. 061 706 20 20 Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12.00 Uhr; 13.30 bis 17.00 Uhr Freitag: 7.30 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 16.00 Uhr

Ihr seid jetzt traurig, aber ich werde euch wiedersehen. Dann wird euer Herz sich

freuen, und eure Freude wird euch niemand nehmen. Johannes 16, 22


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach 061 511 60 00, kommunikation@reinach-bl.ch Stadtbüro: Abteilungen: Bestattungsbüro:

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

7

Ökologisch und sozial: Mit Recycling-Seifen Leben retten

8.30 –11.30 Uhr und 13.30 –16.00 Uhr, Mittwoch 18.00 Uhr, Freitag durchgehend bis 14.00 Uhr sowie nach Vereinbarung 8.30 –11.30 Uhr sowie nach Vereinbarung 8.30 –11.30 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung

DIE GEMEINDE INFORMIERT Tierpark Reinach feierte 50. Geburtstag Mit einem grossartigen Fest für die Bevölkerung hat der Tierpark Reinach im Juni seinen 50. Geburtstag gefeiert. Die sommerliche Hitze und ein vielseitiges Programm hatten mehrere hundert Gäste angelockt. Anlässlich des Tierpark-Fests wurde auch ein neuer Stall für Meerschweinchen und Kaninchen eingeweiht, dank dem sich die Nager nun öfters zeigen. Der Tierpark Reinach ist als Freizeit- und Bildungsort immer beliebter. Dazu tragen sicher auch die verschiedenen baulichen Massnahmen bei, die in letzter Zeit realisiert wurden und die den Tierpark attraktiver gemacht haben. Aber ohne die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die sich in ihrer Freizeit für den Tierpark engagieren, könnte der Betrieb nicht funktionieren. Auch der Vorstand leistet ehrenamtliche Arbeit. Der Tierpark ist weiterhin darauf angewiesen, von möglichst vielen Mitgliedern, die einen Jahresbeitrag von 30 Franken leisten, und dem Sponsoring von Firmen getragen zu werden. Am Sonntag, 1. September 2019, findet aus Anlass des Jubiläumsjahrs um 14 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst im Tierpark statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Weitere Infos zum Tierpark Reinach sowie Bilder des grossen Fests: www.tierpark-reinach.ch

Birsstadt-TV: Zurück aus der Sommerpause Thema der aktuellen Sendung vom 12. August 2019 sind die Trockenheitsschäden im Wald. Die Sendung wird jeweils ab Montag 19 Uhr auf regioTVplus ausgestrahlt und zu jeder ungeraden Stunde wiederholt. Die Berichte werden weiterhin auch auf dem Infokanal der InterGGA zu sehen sein, ebenso auf Swisscom Kanal 162. Zudem stehen Sie online auf der Webseite der Gemeinde, auf dem YouTube-Kanal des Vereins Birsstadt sowie auf der Webseite des Vereins Birsstadt (www.birsstadt.swiss) zur Verfügung.

Informationen zur Wasserqualität im 2. Quartal 2019

Chemische Beurteilung: − Gesamthärte des Trinkwassers: 28 °fH (französische Härtegrad), resp. 15.7 °dH (deutsche Härtegrade) − Nitratgehalt: 14.3 mg/l NO3, der Toleranzwert liegt bei 40mg pro Liter Trinkwasser Hygienische Beurteilung: − Von 58 bakteriologischen Trinkwasserproben entsprachen alle in den geprüften Belangen den gesetzlichen Anforderungen − Das Trinkwasser ist hygienisch einwandfrei (Fortsetzung auf Seite 9)

Möchten zeigen, was eine rezyklierte Seife bewirken kann (v. l.): Sandra Bloch, Anne-Marlen Riemensperger und Christina Lagger. FOTO: ISABELLE HITZ

Abfuhrdaten

20. August 2019 Bio-/Grünabfuhr Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Abo.

Drei junge Frauen aus Reinach verkaufen RecyclingSeifen, um Seifenspenden in Gebiete mit schlechten hygienischen Bedingungen zu unterstützen. Isabelle Hitz

U

m die 120 Tonnen Seife aus Schweizer Hotels landen alljährlich im Abfall. Weltweit werden täglich Millionen Hotelseifen auf Deponien geworfen. Andererseits sterben laut Unicef jährlich mehr als 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall- und Infektionskrankheiten, die durch einfaches Händewaschen mit Seife verhindert werden könnten, erklärt Anne-Marlen Riemensperger, Gründerin und CEO von maintenir. Um diesem Missstand entgegenzuwirken, gründeten Anne-Marlen Riemensperger, Christina Lagger und Sandra Bloch aus Reinach das Miniunternehmen maintenir. Mit Herzblut und viel ehrenamtlichem Engagement verkaufen die drei jungen Frauen Recycling-Seifen,

um die Non-Profit-Organisation SapoCycle zu unterstützen. SapoCycle bezieht Seifenabfälle von Schweizer Hotels und lässt sie im Wohnwerk Basel von Menschen mit einer Einschränkung recyceln. Die Recycling-Seifen spendet SapoCycle an verschiedene Hilfsorganisationen, die sie in Gebiete mit schlechten hygienischen Bedingungen verteilen. Bei der Verteilung an Bedürftige achtet SapoCycle auf Nachhaltigkeit und auch darauf, dass die lokale Seifenproduktion vor Ort nicht konkurrenziert wird. Durch sortenreines Recycling können die Inhaltsstoffe deklariert werden, und regelmässige bakteriologische Untersuchungen garantieren ein hygienisch einwandfreies Produkt. Firmengeschenke und Weihnachtsmarkt Anne-Marlen Riemensperger, Christina Lagger und Sandra Bloch von Maintenir beziehen Seifen von SapoCycle, verpacken sie umweltschonend und liebevoll und verkaufen sie. Die Einnahmen spendet maintenir an SapoCycle, um deren humanitäres Engagement zu unterstützen. Jede Seife ist mit einem Etikett mit Slogans wie «Ich hab dich lieb» oder «e suuberi Sach» versehen und deutet so auf ihre besondere Mission hin. Dorothee Schiesser von SapoCycle

ist begeistert und dankbar über die Unterstützung von maintenir. «Das ist eine sehr wichtige Stufe in der Entwicklung von SapoCycle», betont Schiesser. Sozial und regional Am liebsten verkauft das Trio an regionalen Märkten, erklärt Anne-Marlen Riemensperger. Denn Käufer, die über die ökologische, soziale und humanitäre Aufgabe der Seifen aufgeklärt werden, sind eher bereit, den stolzen Preis von 9.50 Franken pro Stück auszugeben. Auch Aufträge von Firmen nimmt maintenir gerne entgegen. Letztes Jahr durfte Maintenir die Weihnachtsgeschenke für die Klixa AG machen, was die jungen Unternehmerinnen sehr gefreut hat. Nun, da die Matura überstanden ist, ist das Team von maintenir voll Tatendrang. Trotz des bevorstehenden Studiums sind Riemensperger, Bloch und Lagger zuversichtlich, dass sie genügend Zeit für ihr Engagement finden werden. «Es ist ja sozusagen unser Hobby», erklärt Sandra Bloch. Die Seifen von maintenir gibt es im Fairtrade-Laden Claro im Strittgässli in Reinach oder im Webshop Apartix. Gerne darf man sich aber auch direkt bei maintenir melden: info@maintenir.ch. www.main-tenir.ch

AUS DER GEMEINDE

Gemeinderat fördert betreutes Wohnen im Alter In der eigenen Wohnung ein selbstbestimmtes Leben führen und doch bei Bedarf auf gewisse Dienstleistungen zurückgreifen, das ist vielen Menschen im hohen Alter ein Bedürfnis. Auf der geplanten Überbauung auf dem Stöcklin-Areal sollen in 52 altersgerechten Wohnungen «betreutes Wohnen» angeboten werden können. Der Anteil der älteren Bevölkerung nimmt stetig zu. Viele Seniorinnen und Senioren sind gesünder und länger aktiv als frühere Generationen. Damit verändern sich auch die Bedürfnisse ans Wohnen. Der Schritt von der grossen Wohnung oder dem eigenen Haus in eine kleinere den Bedürfnissen angepass-

te Wohnung ist oft verknüpft mit dem Wunsch, bei Bedarf auf unterstützende Hilfestellungen zurückgreifen zu können. Betreutes Wohnen rückt ins Zentrum des Interesses, da mit dieser Wohnform veränderte Bedürfnisse aufgenommen werden. Um dieses Angebot in Reinach zu stärken, hat der Gemeinderat mit der Senevita AG eine entsprechende Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Realisiert werden soll ein stationäres Angebot mit 60 Pflegebetten sowie 52 Wohnungen mit zusätzlichen Dienstleistungen also «betreutes Wohnen» auf der geplanten Neunutzung des Areals Stöcklin. Damit, und das ist dem Gemeinderat ein wichtiges Anliegen, wird eine

In den eigenen vier Wänden bleiben und trotzdem bei Bedarf betreut werden: Das ist vielen älteren Menschen ein Bedürfnis. FOTO: ZVG Lücke im Angebot für die Seniorinnen und Senioren geschlossen. Zudem haben weitere Gemeinden Leistungsvereinbarungen entsprechend ihren Bedürfnissen mit der Senevita AG abgeschlossen.


GmbH Bedachungen & Sanitäre Anlagen

Brühlgasse 4 4153 Reinach Telefon 061 711 19 91 www.messerli-spenglerei.ch

Bruno Knecht

Malergeschäft

Malt, Tapeziert, Renoviert

4153 Reinach, Telefon 061 711 79 26 / 079 435 73 03 knecht-maler@intergga.ch / www.brunoknecht.ch


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

Herkunft des Wassers: − Grundwasser aus Pumpwerken Reinacherheide: 76.04% (960840 m3) − Fremdwasserbezug von IWB, Hardwasser: 23.96% (302692 m3) Behandlung des Wassers: − Pumpwerke 2 und 6: temporäre Behandlung mit UV-Anlage Besonderes: − Das Wasserwerk Reinach und Umgebung sowie die im Versorgungsgebiet liegenden Gemeinden (Ettingen, Biel-Benken, Bottmingen, Oberwil, Reinach, Therwil) sind mit dem Qualitätszertifikat des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfachs SVGW ausgezeichnet Für weitere Informationen können Sie sich gerne an Miriam Lindner, Wasserwerk Reinach und Umgebung, Tel. 061 511 63 63 oder miriam.lindner@reinach-bl.ch, wenden. Besuchen Sie auch unsere Homepage: www.wwr.ch. Informationen zur Trinkwasserqualität und Trinkwasser in der Schweiz finden Sie unter www.wasserqualitaet.ch und www.trinkwasser.ch.

Anlässe in Reinach • 15. August, 11-16 Uhr, WBZ-Kleiderfloh-

markt, WBZ, Aumattstrasse 71 • 16. August, 8.30-11.30 Uhr, Frischwarenmarkt, Gemeindehausplatz • 16. August, 18.30-21 Uhr, Vernissage Ausstellung «Inspirationen in Stahl und Papier» mit Werken von Housi Knecht und Ina Kunz (Ausstellung: 16.8 bis 1.9.2019), Heimatmuseum • 16. August, 21 Uhr, Open-Air Filmtage: Wolkenbruch (Barbetrieb/Essen ab 19h, Filmbeginn 21h), Bildungszentrum kvBL, Weiermattstrasse 11 • 17. August, 14-22 Uhr, Pfarreifest St. Nikolaus, Pfarreiheim St. Nikolaus, Gartenstrasse • 17. August, 19-23 Uhr, Vollmondschwimmen Gartenbad Reinach • 17. August, 21 Uhr, Filmtage Reinach: A Star is Born (Barbetrieb/Essen ab 19 Uhr, Filmbeginn 21h), Bildungszentrum kvBL, Weiermattstrasse 11 • 21. August, 15-15.30 Uhr, Geschichtenzeit im Leimgruberhaus, Treffpunkt Leimgruberhaus • 21. August, 18.30-20 Uhr, Basiskurs Nordic Walking (Kursdaten: 21.8, 28.8 und 4.9, 11.9.2019) Treffpunkt: Vitaparcours Therwil/Reinach Alle Anlässe in Reinach finden Sie auf www.reinach-bl.ch sowie auf der kostenlosen App der Gemeinde.

FAMILIENZENTRUM OASE

Freie Plätze in der Spielgruppe PR. Spielen in der Gruppe - das bietet unsere Spielgruppe Känguru im Familienzentrum OASE. Wir haben jetzt wieder Platz für neue Kinder. Drei engagierte Spielgruppenleiterinnen leiten je einen Morgen am Dienstag, Donnerstag und Freitag und freuen sich auf Kinder, die ihren 3. Geburtstag erreicht haben. Wir haben zwei schöne Spielzimmer und einen kleinen Garten im Leimgruberhaus an der Schulgasse 1, mitten in

Reinach. Wir möchten die Begegnungsund Erfahrungswelt ihres Kindes erweitern und ihm Anregungen zur Sprach-, Sinnes- und Bewegungsentwicklung geben. Das alles machen wir mit Spielen, Basteln, Singen, Geschichten Hören und Experimentieren. Für Infos, Schnuppertermin und Anmeldung melden Sie sich bei Nathalie Dessemontet: Telefon 061 711 05 31, nathaliedess@intergga.ch.

VEREIN FÜR NATUR- UND VOGELSCHUTZ REINACH

Das Buchloch braucht Pflege Der Frühling und die ausgiebigen Regentage haben der Natur die nötige Kraft gegeben und so stehen die Bäume in ihrem frischen, grünen Kleid da. Auch der Boden hat sich mit Gräsern und Wildpflanzen bedeckt. So bieten sie nun vielen Vögeln, Käfern, Raupen, Spinnen und Fröschen einen vielseitigen Lebensraum. Manchmal kommt der Graureiher auf Besuch. Dann kann man ihn im Schatten der Weide am Weiher sitzen sehen. Dass auch Fuchs und Reh durchs Biotop ziehen, sieht man an den Trampelpfaden im hohen Gras. Damit der Charakter dieser Naturoase bestehen bleibt, müssen einmal pro Jahr die Wiesen und das Schilf gemäht werden. Dies werden auch dieses Jahr wieder die Mitarbeiter des Forstdienstes Angenstein übernehmen. Mit dem Schnittgut sollen grosse Haufen aufgeschichtet

werden, die als Unterschlupf und Winterquartier für die Tiere dienen. Dabei benötigen wir die Mithilfe freiwilliger Helferinnen und Helfer. Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Sind Sie mit dabei? Wir freuen uns, wenn Sie den Natur- und Vogelschutzverein Reinach bei dieser Aufgabe unterstützen. Ort: Biotop Buchloch. Datum: 24. August. Zeit: 9 Uhr bis ca. 12 Uhr. Ausrüstung: Gute Schuhe und möglichst Arbeitshandschuhe. Durch die Bürgergemeinde Aesch wird ein einfaches Mittagessen offeriert. Dazu spazieren wir ca. 15 Minuten zum Chutzenäscht (unterhalb dem Ponyhof gelegen). Anmeldungen (Anzahl Personen, mit oder ohne Mittagessen)bitte bis 21. August an info@vnvr.ch oder Ursula Winkler, Tel. 061 713 09 09. Ursula Winkler, vnvr

LESERBRIEF

Keine 5G-Antenne bei Schulen Letzter Tag für eine Einsprache gegen das Baugesuch (Nr. 054/19, Parzelle 1078) der Swisscom AG an der Graham Bell-Strasse 4 in Reinach, ist der 19. August. Geplant ist ein Umbau der Mobilfunkanlage mittels Erhöhung des Mastes auf 28 Meter und der Kapazität auf 5G durch zusätzliche neue Antennen. So etwas in unmittelbarer Nähe zu vier Schulen, drei Kindergärten und drei Kitas ist ein Unding! Kinder gelten laut WHO als besonders schutzbedürftig und ich erachte es als verantwortungslos, ein solches Baugesuch zu bewilligen. Die gesundheitlichen Auswirkungen der nichtionisierenden Strahlung gepulster Mikrowellen in 5G-Stärke auf den kindlichen Organismus sind noch nicht genug erforscht und es bestehen seitens renommierter Institute grosse

Vorbehalte. Eine bessere Strandortwahl wäre das Mindeste! Wo bleibt hier das Verantwortungsbewusstsein unserer Politiker und Behörden? So hat der Einzelne und ganz besonders das Kind, nicht die Wahl, ob es am Wahnsinn «Digitalisierung und technischer Fortschritt über Alles» mitmachen will. Machen Sie eine unbegründete Einsprache bei der Bauverwaltung Reinach und begründen Sie diese innert 10 Tagen. So haben Sie Zeit, sich mit dem Thema auseinander zu setzten, oder weitere Eltern zu mobilisieren. Brisante Leserbriefe fand man im Wochenblatt unter Gemeinde Dornach mit Hinweisen zu Beratung und (5gmoratorium@gmx.ch). Eine besorgte 4fache Grossmutter aus Reinach. Brigitte Ramseyer

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

9

AUS DER GEMEINDE

25. Open Air Filmtage Reinach mit vielseitigem Programm Schon zum 25. Mal sind an den Open Air Filmtagen Reinach auf dem Areal des Bildungszentrums kvBL an vier Sommerabenden grosse Kinohits zu sehen. Am Freitag, 16. August wird der erste Film auf der Grossleinwand gezeigt. Auch in diesem Jahr soll es ein paar Überraschungen geben. Wie immer, sollen auch in diesem Jahr Überraschungsgäste in Reinach eintreffen. Bereits bekannt ist, dass die österreichische Schauspielerin Inge Maux in einem Interview über die Entstehung des Films «Wolkenbruch» erzählen wird. Vielseitiges Programm Mit «Wolkenbruch» starten die Open Air Filmtage Reinach mit einer der besten Schweizer Filmkomödien. Der Film erzählt vom jungen orthodoxen Juden Motti Wolkenbruch, der bis anhin immer brav das gemacht hat, was ihm seine Mame aufgetragen hatte. Doch als sie ihm eine Heiratskandidatin nach der andern präsentiert, reisst Motti der Geduldsfaden und er beginnt ein selbstbestimmtes Leben. In ihrer ersten Hauptrolle glänzt Lady Gaga am Samstagabend in «A Star is born». In dem Musikfilm geht es um den gelangweilten und stets alkoholisierten Musiker Jackson Maine, der sei-

ne Auftritte inzwischen in stoischer Routine durchführt. Als ihm Ally begegnet, beginnt für beide ein neuer Lebensabschnitt. Während Ally sich zur PopSensation entwickelt, stürzt der Altstar immer mehr ab. Das zweite Wochenende startet mit «The Guilty», bei dem ein ehemaliger Polizist, der inzwischen bei einer Notrufzentrale arbeitet, im Zentrum steht. Als er einen Anruf der verängstigten Iben erhält, die neben ihrem Entführer im Auto sitzt, beginnt für ihn ein Wettlauf gegen die Zeit. Während er alles tut, um die Frau zu finden, stellt er fest, dass er es mit einem grösseren Verbrechen zu tun hat, als ursprünglich angenommen. Der letzte Abend gehört «Blackkklansman». Der junge Polizist Ron Stallworth tritt als erster Afroamerikaner einen Posten im Colorado Springs Police Department an. Er will sich rasch einen Namen machen und startet darum eine gefährliche Mission: den Ku-Klux-Klan zu infiltieren und unschädlich zu machen. Es gelingt ihm, telefonisch Kontakt zur lokalen extremistischen Rassistenvereinigung aufzunehmen und bald zum inneren Kreis zu gehören. So gelangt er auf Umwegen an einen tödlichen Plan. Nun heisst es, die Organisation rasch zu Fall zu bringen.

Wissenwertes zu den Filmtagen Wie immer, werden alle Filme an den Open Air Filmtagen Reinach auf dem Areal des Bildungszentrums kvBL, Weiermattstrasse 11, in Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt. Barbetrieb und Essen, passend zum Film, gibt es ab 19 Uhr, die Filme starten um 21 Uhr. Der Eintritt ist frei, es können keine Plätze vorher reserviert werden und die Filmabende finden bei jedem Wetter draussen statt. Möglich sind die Open Air Filmtage Reinach nur dank zahlreicher Sponsoren und freiwilligen Helferinnen und Helfern. Auch die Gemeinde Reinach unterstützt die Open Air Filmtage seit 25 Jahren. Weitere Infos: www.filmtage-reinach.ch Das Programm − Freitag, 16. August: Wolkenbruch − Samstag, 17. August: A Star is Born − Freitag, 23. August: The Guilty − Samstag, 24. August: Blackkklansman

AUS DER SCHULE

Erster Schultag Ziemlich nervös waren die neuen Kindergarten-Kinder, welche am Montagnachmittag erstmals im Kindergarten Burgstrasse durch ihre Lehrpersonen begrüsst wurden. Die Handpuppe «Conny» traute sich zuerst gar nicht in den Kindergarten, sie musste von einer Lehrerin gesucht werden. Doch dann begann Conny mit den Kindern zu plaudern und diese tauten schnell auf! Schon bald durften sie ein Bild einer Maus ausmalen. Anschliessend haben alle Eltern von ihren Kindern eine Sonnenblume geschenkt bekommen. Danach durften diese sich von den Kindern verabschieden und die «Kindsgi»-Zeit ging richtig los! Auch in den verschiedenen Primarschulhäusern wurden die Erstklässler herzlich willkommen geheissen. In der

farbig geschmückten Aula fand das Begrüssungsfest des Fiechten-Schulhauses statt. Die «Grossen» haben einige Lieder vorgetragen. Anschliessend haben die 6.-Klässler ihre Aufgabe als Schulgötti und -gotti gestartet und die Erstklässler mit einem kleinen Präsent willkommen geheissen! Die Schulgöttis und -gottis werden die Erstklässler in den ersten zwei Wochen zur Schule und wieder nach Hause begleiten, ebenfalls werden sie unter dem Schuljahr gemeinsame Aktivitäten unternehmen. Die Weiermatt-Halle war festlich geschmückt, als die neuen Erstklässler willkommen geheissen wurden. Ganz nach dem Motto «ein verzaubertes Jahr» durften die neuen Schülerinnen und Schüler zu Musik von Harry Potter in der Turnhalle einlaufen. Die Kinder hör-

ten eine zauberhafte Bildergeschichte und schliesslich wurde noch das Lied «Das alte Schulhaus Weiermatten» voller Inbrunst von allen Anwesenden gesungen. Nicht weniger nervös waren die neuen Erstklässler der Sekundarschule. Auch für sie hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Nach der Begrüssung durch den Schulleiter wurden alle Schülerinnen und Schüler aufgerufen und durften mit ihrer Klassenlehrperson in den Schulalltag starten. Allen Reinacher Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen wünscht der Schulrat einen guten Start ins neue Schuljahr und viele schöne und unvergessliche Erlebnisse! Für den Schulrat Kathrin Beck Schulrats-Präsidentin

HEIMATMUSEUM REINACH

Inspirationen in Stahl und Papier Der weit über die Schweiz hinaus bekannte Berner Künstler Housi Knecht versteht es, Stahl und Eisen, der Inbegriff von Härte, so zu bändigen und Leben einzuhauchen, dass seine Werke leicht und schwebend wirken. Die Symbiose von Schwere und Leichtigkeit, Ruhe und Bewegung sind faszinierenden Pole, die zu einem unverwechselbaren Ausdruck führen. Auf seine imposanten Stahlskulpturen, in denen er mit Wasser, Feuer, Licht und Bewegung spielt, trifft man in Amerika, den Emirats und in Europa. Glänzend poliert, das Licht, die

Bewegung und Spiegelung aufnehmend sind sie von futuristischer Ästhetik geprägt. Dieser Zug zum Dekorativen, diese Perfektion erinnert an die amerikanische Streamline Ästhetik. Harmonie und Ruhe sind in den Werken von Ina Kunz spürbar. Ihr künstlerisches Ausdrucksmittel ist das Papier, eigentlich mehr die flüssige Pulpe, der Faserstoff aus dem Papier besteht. Das kann sowohl Leinen – oder Baumwollfaser sein, auch Pflanzen, die über einen längeren Bearbeitungsprozess zu Pulpe werden. Papier wird zum eigenständi-

gen Ausdrucksmittel und nicht zum Trägermaterial für Zeichnungen oder Malerei. Stahl trifft Papier, Hartes trifft Weiches – so unterschiedlich diese Materialien sind, so verschieden sind die Künstler auch in ihrem Ausdruck. Während die Skulpturen von Housi Knecht eine starke Dynamik ausstrahlen, zeugen die Bilder von Ina Kunz von einer inneren Ruhe. Ein interessantes Spannungsfeld. Housi Knecht und Ina Kunz zeigen vom 16. August bis 1. September ihre Werke im Heimatmuseum Reinach. Heimatmuseum Reinach

BÜCHER- UND MUSIKBÖRSE REINACH

Aktion Romane und Vieles mehr! PR. In nächster Zeit finden einige Anlässe bei uns im Buchcafé statt, die zum Teil neu sind und auf jeden Fall sehr interessant! Am Mittwoch, 21. August beginnt die bewährte und sehr beliebte Roman-Aktion, wo wir um 1000 Romane (90% Taschenbücher) mit geringfügigen Gebrauchsspuren auflegen. Jedes 11. Buch ist gratis. Es gibt viel zu schmökern, aber selten zu suchen, da die Themen sehr umfangreich und geordnet sind. Die Aktion dauert bis zum 3. September. Am Freitag darauf, dem 23. August bieten wir um 19.30 Uhr neu eine

Einführung in die Numerologie mit persönlichen Resultaten an. Monika Andres, dipl. Numerologin und Matrix-Arbeiterin freut sich auf interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer. Kosten: 15 Franken. Anmeldung unter 077 208 18 31. Am Mittwoch, 4. September wird Roger Fuchs, eidg. dipl. Masseur von Münchenstein zum zweitenMal die Vorzüge von Canna Pur, einer Nahrungsmittelergänzung aus Nutzhanfextrakt, erläutern und von den vielen positiven Erfahrungen erzählen, die er mit Schmerzpatienten seit etwa zwei Jahren

erlebt hat. Auch wird jemand von den eigenen Erfahrungen berichten. Man kann sie übrigens ausprobieren und auch gleich kaufen und mitnehmen. Beginn 19.30 Uhr. Und schliesslich findet am Freitag, 20. September um 20 Uhr die dreimal jährlich stattfindende Mediale Demo statt, wo von einem Medium Kontakt zu Verstorbenen hergestellt wird. Heilende Wirkung nicht ausgeschlossen. Ohne Anmeldung. 25 Franken an der Abendkasse. Wo finden Sie uns? Münchenstein, Emil Frey-Str. 159. www.buecher-und-musikboerse.ch


10

REINACH

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

PARTEIEN

LESERBRIEF

E-Voting und die Gefahr Mensch

Denn sie wissen nicht, was sie tun?

Wenn man sich Gedanken macht über das Vorgehen und vor allem die Sicherheit im E-Voting, dann kommen mir so einige Ängste auf. E-Voting soll im digitalen Zeitalter den Wahlzähler ersetzen und die Wahlen vereinfachen. Ob mit einer Smartphone-App oder einem Desktop Computer, hier kann man nun die Wahlen mit einem Mausklick erledigen. Doch was steckt dahinter und warum lauern dort Gefahren, wenn wir doch alles mit allerhöchster Sorgfalt und Massnahmen verschlüsseln, da kann doch nichts passieren? Oder etwa doch? Leider ist immer noch die grösste Gefahr in der IT-Netzwerk-Sicherheit der Mensch selbst. Ein Schlüssel kann

Letzte Woche musste der Direktor des EuroAirports eingestehen, dass die RNAV-Startprozeduren nach Süden zu weit südlich über dicht besiedeltem Schweizer Territorium erfolgen. Er gab sich überrascht, obwohl die Inbetriebnahme der ersten RNAV-Startprozedur bereits 2014 diesen Effekt zeitigte. Das muss bewusst in Kauf genommen worden sein, begründete der EAP diese Neuerung doch damit, nur so drei Elsässer Gemeinden südlich umfliegen zu können. Mehrfach seit 2015 wurde die EAP-Direktion mit den negativen Folgen für Allschwil, Binningen und Schönenbuch konfrontiert; eine Verlagerung der Routenführung hat er aber stets ver-

kopiert und weitergegeben werden, eine Hintertür zum System absichtlich offengelassen werden, die zu sendenden Wahldaten fehlgeleitet an einen sogenannten Phishingserver, aufspielen eines manipulierten Codes, Prüfsummen umgangen usw. Warum setzen wir unsere Freiheit und die Sicherheit der direkten Demokratie hier aufs Spiel? In einem traditionellen Wahlbüro sitzen sich Menschen gegenüber und überwachen sich selbst. Dies mag zwar konservativ sein, aber ich persönlich bevorzuge das Wahldokument in Papierform und Urne anstelle einem unüberblickbarem Computercode, der nur darauf wartet gehackt zu werden. Csaba Zvekan SVP

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach, Telefon 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Schulgasse 1, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 079 270 29 55. Familienzentrum OASE, Treffpunkt Leimgruberhaus, Schulgasse 1, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo bis Do, 14 bis 17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Tel. 061 712 12 48, www.elternbildung-reinach.ch FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Telefon 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@intergga.ch, www.fdp-reinach.ch FeB Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags

neint. Jetzt wird die Situation vom EAP so dargestellt, als wäre sie erst 2019 eingetreten. Ja, zu Jahresbeginn wurden zusätzliche RNAV-Startrouten nach Süden eingeführt, zusammen mit einer Erhöhung der Mindesthöhe um rund 180 m für die Rechtswende. Dass dies zu einer weiteren Verschiebung der Startrouten über Schweizer Gebiet führen musste, leuchtet wohl jedem ein. Für die Flughafendirektion war dies angeblich nicht vorhersehbar. Im aktuellen Lärmvorsorgeplan verspricht der Flughafen, sich 2019 darum zu bemühen, die Starts nach Süden von 23 bis 24 Uhr auf die Hälfte von 2017 zu reduzieren. Das wären 115 Starts für

das ganze Jahr. Doch die kommunale Messstation im Allschwiler Dorfzentrum hat bis Ende Juli bereits über 300 Startereignisse registriert. Seit Anfang Jahr publiziert der EuroAirport die Monatslärmwerte seiner Messstationen nicht mehr. Auch die Jahreslärmwerte gibt er nicht mehr bekannt, verzichtet er doch seit 2018 auf den jährlichen Umweltbericht. Das steht im Widerspruch zum Bekenntnis im Lärmvorsorgeplan zu einer offenen Informationspolitik. Und die Quartal-Bulletins gibt der Flughafen inzwischen mit halbjähriger Verzögerung heraus. Katrin Joos Reimer, Einwohnerrätin Grüne, Reinach

GOTTESDIENSTE nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. FSV FrauenSportverein Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu und Rope Skipping (Rynach Skippers). Auskünfte über Aktivitäten: frauensportreinach@gmail.com Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Sportplatz Fiechten, Fiechtenweg 73, Reinach, Tel. 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, Tel. 079 236 59 38. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch

Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Sonntag, 18. August 09.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey, Predigttext: Hebräer 11, 1-6 MiKI-Müsli, (Dauer 1 Stunde) Treffpunkt: Mischelikirche Hintereingang Montag, 19. August 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Reformierten Zentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Reformierten Zentrum Mischeli Dienstag, 20. August 2019 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Reformiertes Zentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18 Uhr unter Tel. 061 711 00 63)

Heimatmuseum Kirchgasse 9, Reinach BL Neue Kunstausstellung in der Galerie des Heimatmuseums Reinach, Kirchgasse 9, 4153 Reinach

Housi Knecht, Rubigen & Ina Kunz, Reinach . . . zeigen ihre aktuellen und spannenden Werke unter dem Titel:

«INSPIRATIONEN IN STAHL UND PAPIER» Sie sind herzlich zur öffentlichen Vernissage am Freitag, 16. August, um 18.30 Uhr oder zum Besuch an einem der weiteren Ausstellungsdaten eingeladen. Daten der Ausstellung: Freitag 16. 08. Samstag 17. 08. Sonntag 18. 08. Dienstag 20. 08. Samstag 24. 08. Sonntag 25. 08. Dienstag 27. 08. Samstag 31. 08. Sonntag 01. 09.

18.30–21.00 Uhr, Vernissage* 14.00 –17.00 Uhr 14.00 –17.00 Uhr 19.00 –21.00 Uhr 14.00 –17.00 Uhr 14.00 –17.00 Uhr 19.00 –21.00 Uhr 14.00 –17.00 Uhr 14.00 –17.00 Uhr, Finissage*

20.00 Hauskreise und Kleingruppen Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Mo–Di Vormittag geschl. / 14.00 –19.00 Mi–Fr 9.00 –12.00 / 14.00 –19.00 Sa 9.00 –19.00 Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch

Sonntag, 18. August 17.30 Abend-Gottesdienst, Predigtthema: Hebräerbrief 10,19-39 «Sei mutig!»

Donnerstag, 15. August 14.30 Seniorennachmittag mit Martin Rösch (AmZI)

Mittwoch, 21. August 14.30 Senioren-Nachmittag 55+, Infos siehe Homepage

Sonntag, 18. August 10.00 Gottesdienst, Predigt: Tobias Kolb, Schatzinsel & Kidstreff

Neuapostolische Kirche Reinach

Dienstag, 20. August 06.00 Männergebet Mittwoch, 21. August

Bewegung mit Power Yoga Nach den Sommerferien starten wir mit frischem Elan in die neue Saison. Mit Power Yoga trainieren wir Kraft, Beweglichkeit, Konzentration und Gleichgewicht. Wir haben noch ein paar freie Plätze. Nutzen Sie die Gelegenheit für eine Probelektion. Jeden Freitag von 9.30 bis 10.30 Uhr. Pfarreiheim St. Nikolaus, Gartenstrasse 16, 4153 Reinach Infos: Maja Rieser, Tel. 061 401 12 62, paulrieser@intergga.ch Christine Baechler, Tel. 061 711 83 68 / 079 319 45 90 christine.b.@intergga.ch

Ettingerstrasse 1 079 920 89 79 4153 Reinach www.pflaesterei-christen-bau.ch Spezialisiert für: – Natursteinpflästerungen – Plattenbeläge – Verbundsteine – Umgebungsarbeiten Gerne realisieren wir Ihr Projekt

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Region BASELLAND – per sofort

ELEKTROINSTALLATIONSFIRMA mit oder ohne Laden zu verkaufen. Sie sind Kaufmann, Elektromeister oder auf dem Weg dazu. Wir verkaufen Ihnen die Aktien. Sie übernehmen die 70-jährige, erfolgreiche Firma mit unseren 8 Mitarbeitern inkl. Aufträgen. Interessenten bitte per Chiffre 5315 an: AZ Anzeiger AG, Hauptstrasse 37 4242 Laufen

Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 18. August 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 21. August 20.00 Gottesdienst

vitaswiss Sektion Reinach

*Künstler anwesend

www.heimatmuseumreinach.ch, http://www.housi.ch/de/, http://inakunz-kunst.ch/

BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 079 229 22 53 www.cbb-reinach.ch


REINACH

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Auf Ende dieses Schuljahrs haben folgende verdiente Persönlichkeiten infolge Pensionierung die Reinacher Schulen verlassen: Frau Karin Herzog hat während 25 Jahren Textiles Gestalten an der Primarschule Reinach unterrichtet. Unzähligen Kindern hat sie dabei das Stricken und Häkeln beigebracht und mit immer wieder neuen Ideen die Schülerinnen und Schüler begeistert. Frau Regula Hofer war 6 Jahre an der Primarstufe tätig, ihre Arbeit als Heilpädagogin hat sie stets mit viel Herzblut und grossem Engagement ausgeführt. Herr Markus Bläsi unterrichtete an der Sekundarschule während 36 Jahren als Klassenlehrperson in den Fächern Biologie, Chemie und Mathematik. Er verstand es immer wieder aufs Neue, die Jugendlichen für diese Fächer zu gewinnen. Herr Urs Misteli hat an der Sekundarstufe über 37 Jahre Deutsch, Englisch und Geografie vermittelt. Mit Leib und Seele hat er diese Fächer unterrichtet, er wird der Sekundarschule noch mit einem Kleinstpensum erhalten bleiben.

Frau Agnese Panasidi war während den letzten 6 Jahren als Italienisch-Lehrerin an der Sekundarschule tätig und hat mit ihrem Temperament bei vielen Jugendlichen die Freude an dieser Fremdsprache geweckt. Frau Marianne Platzer hat ebenfalls 6 Jahre lang an der Sekundarschule unterrichtet, als Klassenlehrperson der Kleinklasse. Ausserdem hat sie in dieser Zeit beim «Fenster» mitgearbeitet, der Schulausgabe des Wochenblattes. Auch Frau Madeleine Seiterle war als Klassenlehrperson der Kleinklasse tätig. Während 38 Jahren hat sie diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Stets waren ihr die Jugendlichen mit speziellem Förderbedarf sehr wichtig. Herr Thomas Wenger hat während unglaublichen 40 Jahren an der Sekundarschule als Klassen- und Fachlehrperson die Fächer Deutsch, Geschichte und Geografie unterrichtet. Jahrelang war verantwortlich für die Schuelzytig. Auch hat er sich um die Berufs- und Laufbahnvorbereitung der Jugendlichen gekümmert.

Reinach

Bereits Ende Januar wurden Frau Ruth Jeker (nach 37 Jahren als Klavierlehrerin) und Frau Elisabeth Stähelin (nach 32 Jahren als Violinlehrerin) pensioniert. Gesamthaft haben sich alle Pensionierten während unglaublichen 263 Jahren für die Reinacher Schulen eingesetzt! Aus dem Schulrat haben wir vor den Sommerferien Herrn Gaudenz von Capeller verabschiedet. Er wurde neu in den Einwohnerrat gewählt und möchte sich in Zukunft diesem Amt widmen. Ebenfalls haben wir Frau Sabrina Waller verabschiedet. Sie wird nun vermehrt Zeit haben, sich um ihre junge Familie zu kümmern. Als Lehrpersonen-Vertreter im Schulrat haben Frau Ulrike Grossgebauer und Frau Manuela Merk aufgehört. Bei euch allen bedanke ich mich herzlich für euren grossen Einsatz für die Reinacher Schulen und wünsche euch alles Gute für die Zukunft. Für den Schulrat Kathrin Beck-Siegrist Schulrats-Präsidentin

FASNACHTSKOMITEE RYNACH

RAIFFEISENBANK REINACH

Wanted: Blagette für die Fasnacht

Für Kunden im Alter von 12 bis 26 Jahren

Obwohl wir im Moment noch kräftig schwitzen, sind wir bereits auf der Suche nach einem Sujet für die Rynacher Fasnacht 2020. Ab sofort und bis spätestens Ende September können alle, ob gross oder klein, Rynacher oder nicht, aktive oder passive Fasnächtlerinnen und Fasnächtler Vorschläge für die Blagette und das Sujet einreichen. Die Zeichnung muss nicht perfekt sein, das Sujet muss

bestechend sein und mit Reinach zu tun haben. Die Vorschläge nehmen wir per Post (Fasnachtskomitee Rynach, Postfach 1036, 4153 Reinach) oder auch per Mail blagette@fasnachtrynach.ch entgegen. Wir freuen uns auf die Vorschläge, sind gespannt auf spritzige und knackige Sujets und wünschen allen einen sonnigen und warmen Spätsommer. Vorfasnächtliche Grüsse Vorstand FKR

PARTEIEN

Armutsbetroffen – was heisst das? Mit Interesse habe ich den Artikel von Caspar Reimer über den Verein Phari zur Lebensmittelabgabe an Armutsbetroffene gelesen. Ohne Zweifel ist das Projekt Phari eine sinnvolle und lobenswerte Einrichtung. Doch was heisst es eigentlich armutsbetroffen zu sein? Seit vielen Jahren stehe ich regelmässig im Kontakt mit Menschen, die sich sozial ausgegrenzt fühlen und zum Teil mit grossen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. In der Bewegung ATD Vierten Welt habe ich gelernt nicht einfach für Menschen in Armut da zu sein, sondern gemeinsam mit Ihnen für Ihre Rechte und Akzeptanz in der Gesellschaft einzustehen. Dazu gehört auch, dass wir Betroffenen die Möglichkeit geben aktiv am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben teilzuneh-

men, ihnen auf Augenhöhe begegnen und alles unternehmen, damit sie nicht stigmatisiert werden. Die SP Reinach setzt sich dafür ein, dass Menschen in einer sozialen Notlage nicht noch mehr belastet werden. Es ist leider statistisch erwiesen, dass die Löhne der oberen Kader immer mehr ansteigen, während die Einkommen im unteren Segment stagnieren. Das ist keine gute Entwicklung und führt dazu, dass die Konflikte zwischen arm und reich zunehmen. Ein geeignetes Mittel, diesem Trend entgegenzuwirken, ist u. a. die Einführung einer Ergänzungsleistung für Familien mit geringen Einkommen. Insbesondere für Menschen, deren Lohn kaum ausreicht, um eine Familie zu ernähren, bietet diese Leistung eine enorme Entlastung. Claude Hodel, SP Reinach

FC REINACH

Start in die neue Saison! Am Sonntag, 18. August spielen wir um 14 Uhr gegen den FC Wallbach unser erstes Heimspiel in der neuen Saison 2019/20 auf der neuen Sportanlage in Fiechten. Der Start ist uns optimal ge-

FC Reinach 1921 Meisterschaft 2019–2020 2. Liga Sportanlage Fiechten Reinach Sonntag, 18. August 2019 14.00 Uhr

FC Wallbach

Freier Eintritt dank unseren Sponsoren Raiffeisenbank und Kury AG

lungen mit dem klaren Auswärtserfolg 4:0 gegen die starken Oberbaselbieter aus Gelterkinden. Mit diesem Sieg und dem Selbstvertrauen möchten wir unsere Heimstärke gegen den FC Wallbach ausspielen und weitere drei wichtige Punkte zum Saisonbeginn einfahren. Die Mannschaft aus dem Aargauischen ist sehr kampfstark und hat ebenfalls ihr Auftaktspiel gewonnen. Wir müssen am Sonntag wiederum eine 100%-Leistung abrufen, um diesen Gegner zu schlagen. Die gesamte Mannschaft und der Staff hofft auf zahlreiches Erscheinen seiner Fanschaft. Wir brauchen die volle Unterstützung und werden alles geben, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Das neue Clubrestaurant ist ebenfalls offen und Familie Peter & Conny Bregenzer freut sich auf zahlreichen Besuch. Der Fussballclub Reinach bedankt sich heute schon recht herzlich bei allen Sponsoren und Zuschauern die uns immer tatkräftig unterstützen. Sportchef FC Reinach, Peter Oppliger

Sind Sie Schüler oder Student? Oder machen Sie eine Lehre, oder haben diese bereits abgeschlossen? Als Raiffeisenkunde im Alter von 12 bis 26 Jahren profitieren Sie mit unserem YoungMemberPlus-Angebot von zahlreichen Vergünstigungen. YoungMemberPlus bietet Ihnen das Beste von zwei Welten: Ermässigungen in der Freizeit und attraktive Banking-Vorteile. Mit unserem Jugendkonto bezahlen Sie keine Spesen und profitieren erst noch von Vorzugszinsen – da lohnt sich das Sparen besonders. Die Debit- und Kreditkarten erhalten Sie gratis. Damit bezahlen Sie weltweit in Millionen von Geschäften, Kinos und Freizeitpärken bargeldlos. Mit der V PAY-Karte gibt es am Geldautomaten Bargeld rund um die Uhr, Sie können über 1 000 Konzerte und Events sowie alle Sonntags-Spiele der Raiffeisen Super League mit bis zu 50 Prozent Rabatt buchen und erhalten schnell und unkompliziert in vielen Skigebieten Tageskarten zum halben Preis. Gleichzeitig ist die Karte ein Museumspass und damit stehen Ihnen über 400 Museen für einen Gratis-Besuch zur Verfügung. Raiffeisen E-Banking ermöglicht Ihnen jederzeit Zugriff auf Ihr Konto, ob von zuhause, im Geschäft oder unterwegs. Einfacher und schneller geht es nicht. Mit der kostenlosen Raiffeisen TWINT-App haben Sie eine weitere Möglichkeit, bargeldlos zu bezahlen, bequem und sicher: unter Freunden, in Online-Shops, an der Kasse. Einen Überblick über alle Vorteile erhalten Sie auf einen Klick: www.raiffeisen.ch/youngmemberplus. Eröffnen Sie jetzt Ihr Jugendkonto bei uns. Vereinbaren Sie einen Termin – wir beraten Sie gerne. Christina Wicker, Kundenberaterin, Raiffeisenbank Reinach BL

Kirchgemeinde

Pensionierungen und Verabschiedungen in den Reinacher Schulen

Evangelisch

Reformierte

EVANGELISCH REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE

AUS DEM SCHULRAT

11

Weitere Anlässe Morgen Freitag, 16. August, Film, Brot und Chees special. Von 17 bis 20 Uhr im Reformierten Zentrum Mischeli Dienstag, 20. August, Dynamis – Spiritualität und Gemeinschaft. Kurzer Input zum Thema «Heimat», anschliessend gemütliches Beisammensein. Um 10.30 Uhr in der Mischelikirche Montag, 26. August, Ökumenische Gesprächsgruppe Frau und Kirche. Sommerlektüre um 14 Uhr im Pfarreigarten neben der Dorfkirche. Besprochen werden die Bücher «Schnee» von Maxence Fermine und «Königskinder» von Alex Capus. Anschliessend Kaffee und Kuchen Mittwoch, 28. August, Bibel-Gespräche zum Matthäus-Evangelium. Von 15.30 bis 17 Uhr im Reformierten Zentrum Mischeli, 1. Stock Freitag, 30. August, Länder-Mittagstisch um 12 Uhr im Bistro Glöggli, Reformiertes Zentrum Mischeli Freitag, 30. August Carl Spitteler und Zeitgenossen. Gedenkabend zur Verleihung des Literatur-Nobelpreises an Carl Spitteler vor 100 Jahren. Um 19.30 Uhr im Reformierten Zentrum Mischeli, 1. Stock Gottesdienstzeiten, Predigttext und regelmässige Anlässe siehe unter Rubrik «Gottesdienste» im Reinacher Teil dieser Wochenblattausgabe.

Kontakt Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde

Bruderholzstrasse 39, 4153 Reinach Tel. 061 711 44 76, Fax 061 713 84 77 E-Mail sekretariat@refk-reinach.ch, https://mischeli.refk-reinach.ch

VEREINSNACHRICHTEN Für alle unter 26 Jahren. Mehr erleben – mehr profitieren!

Wir machen den Weg frei!

Christina Wicker Kundenberaterin

Raiffeisenbank Reinach BL Hauptstrasse 9, 4153 Reinach Tel. 061 717 98 62

www.raiffeisen.ch/reinach

Reinach AGLR Lebendiges Reinach. Treffpunkt Leimgruberhaus, Schulgasse 1, Reinach. Tel. 061 711 98 05, E-Mail info@aglr.ch. Internet www.aglr.ch. Kontaktperson Frau Petra Kaderli, Präsidentin. Altersverein Reinach und Umgebung, Präsident: Rainer Rohrbach, Schulgasse 7, Reinach, 079 221 58 82. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, Reinach, 079 595 88 25. Bus-Ausflüge, Lottomatches, Jass, Sonntags-Brunches… Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kosten-

lose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20.


Modernes Rückentraining • Klassik • Gesunder und starker Rücken • Beckenboden-Core-Rückbildung • Personal Training • Core n’ Stretch mittwochs und donnerstags in Aesch und Arlesheim Käthi Blecher, dipl. Antara®-Trainerin kaethi.blecher@intergga.ch www.antara-fit.jimdo.com

pédiKur – Ferien für die Füsse Christine Thummel-Hertig / Energetische Massagen und Fusspflege Neu: Klangschalenmassage

Handy: 079 208 06 41

www.pedi-kur.ch Traugott-Meyer-Strasse 18, 4147 Aesch


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 6. August 2019 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 6. August 2019 unter anderem folgende Geschäfte behandelt: • Der Gemeinderat hat seinen Jahresplan 2020 verabschiedet. Er hat beschlossen, die politischen Informationen der Portale «easyvote» und «VIMENTIS» über die Website der Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Auf den Versand der Broschüren wird verzichtet. • Der Gemeinderat hat mit der Senevita AG, welche im Stöcklin Areal, Neu Aesch, ein Projekt für betreutes Wohnen und Pflege realisiert, eine Leistungsvereinbarung über 22 Pflegeplätze im Altersbereich im Gebiet Stöcklin verabschiedet. • Des Weiteren hat der Gemeinderat die Arbeiten Tiefbau Obereggweg Abschnitt St. Jakobstrasse bis Schützenrainstrasse an die Firma Rofra Bau AG vergeben. • Der Gemeinderat hat zudem von folgenden Unterlagen Kenntnis genommen: Vernehmlassungen 2019 zu kantonalen Gesetzesvorlagen; Protokoll Kulturkommission vom 6. Juni 2019; Protokoll Strategiesitzung Aesch Nord vom 1. Juli 2019; Statutenänderung des Vereins Birsstadt; Protokolle Fachgremium Ortsentwicklung und –gestaltung vom 6. Juni 2019 und 26. Juni 2019; Liste Baugesuche 1. Semester 2019. • Ausserdem hat der Gemeinderat eine Orientierung über die Sicherheitsholzerei bei der Birs-Rohrbrücke im Bereich der Schieberstation Gasverbund Mittelland zur Kenntnis genommen. Gemeinderat Aesch

Baupublikation 1216/2019 Parzelle(n) Nr.:441 – Projekt: Aufstockung Einfamilienhaus, Neumattstrasse 16, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Mäkeläinen Rebecca und Michael, Landskronstrasse 42, 4056 Basel – ProjektverfasserIn: GGS Konzept AG, Chapfweg 4, 4460 Gelterkinden Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstrasse 29, 4147 Aesch

Nussbäumli GmbH, Frau Stefanie Nussbaumer. Führen eines Bio-Ladens sowie einer Snack- und Kaffeebar. Das Geschäft befindet sich an der Hauptstrasse 101 in Aesch. Esskompetent, Frau Margarethe Brühl Hurter. Integrative Ernährungsberatung. Das Geschäft befindet sich am Kilchhofweg 9 in Aesch. Gemeinderat Aesch

Arbeiten an der Hauptstrasse Am Samstag, 17. August 2019, werden auf der Hauptstrasse im Bereich Bahnhofstrasse bis Jurastrasse insgesamt acht Kanalisati-

13

Mehr als nur Fussball

onsdeckel ersetzt. Die Arbeiten durch die Firma RSAG Nordwest AG finden zwischen 07 Uhr und 18 Uhr statt. Es wird ein Verkehrsdienst eingesetzt. Gemeinderat Aesch

Vakante Stelle: Gärtner/-in oder Fachmann/-frau Betriebsunterhalt (100 %) Die Gemeinde Aesch sucht für den Werkhof per 1. November 2019 oder nach Vereinbarung eine einsatzfreudige und engagierte Persönlichkeit als Gärtner/-in oder Fachmann/-frau Betriebsunterhalt (100 %). Das entsprechende Stelleninserat finden Sie unter www.aesch.bl.ch › Verwaltung › Stellen. Gemeinderat Aesch

Holzfällarbeiten im Bereich der Birs-Rohrbrücke Der Forstdienst der Bürgergemeinde Aesch führt in den nächsten Tagen im Auftrag der Gasverbund Mittelland AG Holzfällarbeiten im Bereich der Rohrbrücke über die Birs durch. Die Birs-Rohrbrücke befindet sich zwischen dem Gebiet Chueweid nordwestlich der Birs und der Birsmatt auf der östlichen Seite der Birs. Die Arbeiten dienen dem Schutz der Anlagen, insbesondere um einer Beschädigung der über die Rohrbrücke verlaufenden Erdgashochdruckleitung durch umstürzende Bäume vorzubeugen. Gasverbund Mittelland AG

Eine Ausbildung bei der Gemeinde Seit Jahren macht sich die Gemeinde Aesch für die Ausbildung von Jugendlichen stark. Zehn junge Menschen absolvieren zurzeit die Berufsausbildung im Gemeindezentrum und im Werkhof.

Auflagefrist: 26.08.2019 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Erteilte Gewerbebewilligungen

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Neu im Team der Lernenden (v.l.n.r.): Brian Ammon lässt sich in den kommenden drei Jahren vom Werkhof-Team zum Fachmann Betriebsunterhalt / Fachrichtung Werkdienst ausbilden. Matteo Tirri und Denis Duriqi - absolvieren die dreijährige KV-Lehre in der Verwaltung. Gemeinderat und Verwaltung heissen alle drei herzlich in der Berufswelt willkommen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg und eine spannende, lehrreiche Zeit.

Die Begeisterung für Fussball teilen: Die Teilnehmenden lernen neben dem Umgang mit dem Ball auch den respektvollen FOTO: TOBIAS GFELLER Umgang mit ihren Mitspielerinnen und Mitspielern.

Bereits zum 25. Mal begeisterte die Fussballschule Aesch vergangene Woche Kinder, Jugendliche und Eltern. Tobias Gfeller

E

s ist Mittwochmorgen, 8.30 Uhr, eine Regenfront zieht gerade über das Birseck. Steve Bourquin trommelt das Trainerteam zusammen und macht klar: «Beim ersten Blitz brechen wir ab.» Er als OK-Präsident hat zusammen mit den 47 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Verantwortung über 150 Kinder und Jugendliche. Sicherheit geht vor. Bereits am Dienstagnachmittag wurden wegen eines Gewitters alle ins Trockene beordert. Doch Regen alleine hält niemanden vom Fussballspielen ab. «Regen macht schön», begrüsst Bourquin die Kinder um 9 Uhr im Zelt. Deren Rückmeldung ist auch ohne Worte zu verstehen. Ein leichtes Nicken, ein Lachen und vor allem leuchtende Augen machen deutlich: «Wir sind motiviert, auch wenn wir nass werden.» Es ist dieser augenscheinliche Spirit, die gemeinsame Begeisterung für Fuss-

Gemeinderat Aesch

PFEFFINGER FORUM (Fortsetzung auf Seite 14)

Bundesrat Cassis über die Schweiz und die EU Geschätzte Pfeffingerinnen und Pfeffinger, in der Woche 33 werden wir Ihnen einen Flyer zum Pfeffinger Forum vom 30. August via Post übermitteln. Bundesrat Ignazio Paul Schär (Leiter Pfeffinger Forum) Cassis wird über das Thema «Schweiz und EU – wie weiter» sprechen. Noch hat es freie Sitzplätze. Sie können sich nach wie vor per E-Mail an www.pfeffingerforum.ch anmelden. Ohne Rückmeldung unsererseits werden Sie in der Mehrzweckhalle eine unnummerierte Sitzgelegenheit vorfinden. Auch ein spontanes Kommen ist möglich. Wir empfehlen in diesem Falle ein frühzeitiges Erscheinen. Die Türöffnung erfolgt um 19 Uhr, der offizielle Anlass um 20 Uhr. Dieses hochkarätige Forum sollten Sie nicht verpassen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Paul Schär, Leiter Pfeffinger Forum / e Landrat

ball und das Zusammensein, die die Fussballschule Aesch seit 25 Jahren ausmacht. Das Grundkonzept ist stets das gleiche geblieben, verrät Steve Bourquin: «Eine Woche Spass haben.» Vorgelebte Werte Die Fussballschule sei aber weit mehr als nur Fussball, stellt der OK-Präsident klar. «Es geht um gegenseitigen Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz.» Die Vielfalt wird gelebt. «Es sind langjährige Fussballer dabei, solche, die noch nie lizenziert Fussball gespielt haben, Buben und Mädchen und auch ein Jugendlicher mit Trisomie 21», erklärt Bourquin. «Ohne gegenseitige Rücksichtnahme würde es nicht funktionieren.» Nina Theiler, deren beide Buben bereits seit zwei respektive vier Jahren an der Aescher Fussballschule teilnehmen, begrüsst die im Camp gelebten Werte. «Es sind Eigenschaften, die uns auch als Eltern wichtig sind.» Seit nunmehr vier Jahren richtet die Familie Theiler ihre Sommerferien nach der Fussballschule aus. «Jedes Jahr ein Muss», sagt Nina Theiler lachend. Sie spüre täglich die Begeisterung ihrer Jungs. «Die Stimmung in der Fussballschule ist spürbar gut und das Trainerteam relativ konstant, was für die Kinder und Jugendlichen natürlich toll ist.» Für sie ist klar: «Wenn es die Fussball-

schule auch 2020 gibt, sind meine Buben natürlich wieder dabei.» Spätere Anmeldungen Längst nicht mehr alle entscheiden sich so frühzeitig für eine Teilnahme, betont Steve Bourquin. «Die Eltern lassen sich heute für die Anmeldung mehr Zeit, was die Planung und vor allem die Bestellung des nötigen Materials schwieriger macht.» In diesem Jahr erhielten sämtliche Kinder und Jugendliche ein spezielles Jubiläumsshirt als Trainingsoutfit. Seit fünf Jahren im Organisationskomitee und vor 25 Jahren noch als Trainer dabei ist Steffi Krieg. Die Arbeit mit Kindern fasziniere ihn noch immer. «Es sind die leuchtenden Augen, die es täglich ausmachen, auf den Löhrenacker zu kommen.» Es gehe darum, den Kindern und Jugendlichen eine tolle Woche zu ermöglichen und zusammen Spass zu haben. Jeweils am Nachmittag amtete Steffi Krieg als Speaker bei der simulierten Weltmeisterschaft. Die Resultate werden fein säuberlich auf dem Plakat beim Clubhaus notiert. Es gehört zur morgendlichen Pflicht der Kinder und Jugendlichen, die Resultate des Vortags zu studieren. Den Eltern wie Nina Theiler werden dann auch die besonderen Erfolgserlebnisse geschildert. Die Begeisterung ist spürbar – auf und neben dem Platz.


14

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Amtliche Publikationen

AESCH PFEFFINGEN AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 13)

Birsstadt TV: Reitturnier und Fussballschule In der ersten «Birsstadt TV»-Sendung nach der Sommerpause dreht sich alles um Pferde und Fussball: Am Freitag hat die Fussballschule des FC Aesch auf dem Löhrenacker den Abschluss einer erfolgreichen Woche mit 150 teilnehmenden Kindern und knapp 50 Helferinnen und Helfern gefeiert. Einen Grund zu feiern gab ausserdem das 25.-Jahr-Jubiläum des beliebten Ferienangebots. Damit ist die Fussballschule des FC Aesch die älteste ihrer Art in der Schweiz, wie im «Birsstadt TV»-Beitrag zu erfahren ist. Wenige Meter von den Fussballplätzen entfernt haben am Wochenende ausserdem die Reiterkameraden Aesch den «Concours Aesch» ausgerichtet – einer der Jahreshöhepunkte des Reiterkameraden, die im Beitrag ausserdem einen Einblick ins Vereinsleben gewähren. Die aktuelle «Birsstadt TV»-Folge sowie sämtliche bisherigen Sendungen sind online verfügbar unter: www.aesch.bl.ch › Aktuelles. Daneben wird der Beitrag auf dem Infokanal der interGGA ausgestrahlt. Gemeinderat Aesch

138. Senioren-Treff Aesch-Pfeffingen Der nächste Senioren-Treff findet am Dienstag, 20. August 2019, um 14.30 Uhr im Chesselisaal des Gasthofs Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, an diesem Nachmittag

Frau Dr. med. Stephanie A. Bridenbaugh als Gast begrüssen zu dürfen. Das Thema ihres Vortrags lautet «Bewegung im Alter». Dr. Stephanie A. Bridenbaugh ist Ärztin in der Geriatrie und Abteilungsleiterin des Basel Mobility Center an der Universitären Altersmedizin Felix Platter in Basel. Als Ärztin untersucht sie Patienten mit Gang- und Mobilitätsproblemen. Die Forschungsgruppe um Dr. Bridenbaugh deckt mehrere wichtige Bereiche der Geriatrie ab – so zum Beispiel Bewegung, Ernährung sowie gewisse Krankheitsbilder. Bridenbaugh ist Pionierin auf dem Gebiet der Ganganalyse als Instrument zur Früherkennung von kognitiven Störungen. Im Vortrag erläutert sie, was die Ursache für Gang- und Mobilitätsprobleme sowie von Stürzen sein könnte und wie man präventiv vorgehen kann. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben und freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und anderen Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind durch die Besucher/innen zu bezahlen. Seniorenrat Aesch-Pfeffingen

FASNACHTSCOMITÉ AESCH

NUSSBÄUMLI

Aescher Fasnachtsplakette

Neu: Bioladen Nussbäumli

Noch dä Summerferie gohts bald wieder los /Planig für d Fasnacht in dr Beiz und uf dr Stross. Wenn Du möchtsch e Zeiche setze / denn tue schnell dä Bleistift spitze. Tue Dini Idee uf e Blatt Papier skizziere / Und drmit d’Blagette fürs 2020 kreiere. Perfekt muess Di Entwurf nit si / allei mit Dinere Idee bisch Du drby. Wenn Dini Zeichnig dänn fertig hesch / schigg’si bis am 22.09.2019 an d Daniela in Aesch. Dini Zeichnig muesch in ä Couvert tue / aber Name und Adresse imene separate derzue. Blagette Ygob bis 22. Septämber an: Daniela Räss, Fasnachtscomité Aesch, Jurastrasse 7, 4147 Aesch.

LESERBRIEF

Diamantene Hochzeit Am heutigen 15. August 2019 darf das Ehepaar Heitz-Keller Sebastian und Rita das Fest der diamantenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und weiterhin eine schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Bike-Kodex: Wunschdenken! Das Credo von Ueli Meier, Amt für Wald beider Basel: «Ein Nebeneinander mit Rücksicht und Bike-Kodex» ist meines Erachtens Wunschdenken, ist weder nachhaltig noch sinnvoll und hat bereits in unserem Naherholungsgebiet in Pfeffingen zu unhaltbarem und verantwortungslosem Verhalten vieler Velofahrer innerhalb und ausserhalb des Siedlungsgebiets geführt. So werden mit hoher Geschwindigkeit und zunehmender Frequenz auch die mit eindeutigen Fahrverboten gekennzeichneten Flur-, Wander- und Etterwege ignoriert, was früher oder später zu Unfällen mit fatalen Folgen führen kann. Dabei besonders beliebt sind die schmalen und steil abfallenden Abschnitte. Aufgrund meiner Beobachtungen, den hinterlassenen Spuren und auch Aussagen von Anwohnern kann es sich hier nicht um Einzeltäter handeln. Zu meiner Sicherheit meide ich seit längerer Zeit solche uns Wanderern und Fussgängern vorbehaltenen und gekennzeichneten Abschnitte und benütze gezwungenermassen die nahe gelegenen Fahrwege. Ich empfehle daher den Verantwortungsträgern, die angebrachten Verbote und das Radfahren abseits der befestigten Waldwege mit geeigneten Massnahmen zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer durchzusetzen. Der bereits heute angerichtete Schaden an Bodenbeschaffenheit, Trittsicherheit für leicht gehbehinderte Wanderer, Familien mit Kindern in jedem Alter, Natur und Umwelt ist beträchtlich hoch und irreparabel. Es gilt zum Wald und unseren Naherholungsgebieten Sorge zu tragen, damit auch wir uns vom Alltag und zum Wohle unserer Gesundheit sicher und ungestört im Wald erholen können und Fauna und Flora keinen unzumutbaren Schaden nehmen. Julius Jeisy, Pfeffingen

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch Malatelier in Himmelried. Fundierte Kurse für Kinder und Erwachsene, Anfänger und Fortgeschrittene. Versch. Techniken in Öl, Aquarell, Chin. Tuschemalerei, Pastel etc., Formen in Wachs, Stein. Infos: E. Hässig, 079 583 04 65, erika.h@gmx.net Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch).

Seit mehr als 25 Jahre bietet die Familie Nussbaumer Bioprodukte an ihren Marktständen in Aesch zum Verkauf an. Davon 17 Jahre vor der Metzgerei Schaad und 11 Jahre auf dem Frischmarkt. An unseren Marktständen konnten Sie Gemüse, Obst, Eier und weitere nachhaltig produzierte Produkte aus nächster Umgebung einkaufen. Nun tritt unsere nächste Generation in unsere Fussstapfen. Seit dieser Woche können Sie erntefrische und lokale Bioprodukte im neuen Bio-Laden «Nussbäumli» einkaufen. Besser noch, dank dem neuen Laden konnte das Sortiment durch diverse weitere Produkte, vorwiegend aus der Schweiz, erweitert werden. Auch können Sie sich im neuen Laden an der Kaffeebar ausspannen und zum Beispiel über die nachhaltige Lebensmittelproduktion philosophieren. Liebe Kunden, wir möchten uns bei Ihnen für Ihre Treue bedanken und hoffen, dass Sie weiterhin unsere erntefrischen und saisonalen Produkten im «Nussbäumli» und auf dem Frischmarkt einkaufen. Auch möchten wir uns bei der Metzgerei Schaad für die Gastfreundschaft und die tolle zusammen Arbeit bedanken.

Wir wünschen unserer Tochter Stefanie Nussbaumer viel Erfolg bei dem Start in die Selbständigkeit. Therese und Paul Nussbaumer

TURNVEREIN AESCH

«Dr schnällschti Aescher» gesucht Am kommenden Samstag, 17. August zwischen 14 und 17 Uhr sucht der Turnverein Aesch wiederum den/die «schnällschti Aescher/In» über 80m. Deine Startzeit kannst du zwischen 14 und 17 Uhr frei wählen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos. Die Uhr ist dein Gegner, gewertet wird pro Jahrgang. Also komm vorbei, bring deine Freunde, Familie, deinen Chef/In oder sonst je-

manden den du schon lange mal ‹abtrocknen› wolltest mit, dann könnt ihr auch gegeneinander antreten und im Anschluss im Beizli auf eure schnellen Zeiten anstossen. Die Startanbahn auf dem Sportplatz Löhrenacker in Aesch wartet mit einer professionellen Zeitmessung auf dich. Bist du «Dr / die schnällschti Aescher/In 2019»? Turnverein Aesch, Reto Meyer

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-angenstein.ch Samstag, 17. August 18.00 Eucharistiefeier, mitgestaltet vom Cäcilienchor Aesch Sonntag, 18. August 10.15 Eucharistiefeier Mittwoch, 21. August 9.15 Eucharistiefeier Donnerstag, 22. August 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet Katholische Gottesdienste in Pfeffingen www.rkk-angenstein.ch Samstag, 17. August Kein Vorabendgottesdienst Sonntag, 18. August 10.30 Ökumenischer Schulanfangsgottesdienst Dienstag, 20. August 16.30 Rosenkranzgebet Freitag, 23. August 9.15 Freitagsgottesdienst Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 18. August 10.30 Ökumenischer Familiengottesdienst zum Schulbeginn in der katholischen Kirche St. Martin in Pfeffingen, Pfarrerin Inga Schmidt, Religionspädagogin Trix Schoch und Religionslehrerinnen

Sylvia Diethelm und Marianne Helfenstein Kollekte: wird im Gottesdienst bekannt gegeben Donnerstag, 22. August 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche 17. August – 23. August Pfarrerin Inga Schmidt, Tel. 061 751 83 02 Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 18. August 9.00 Gebet. 9.30 Gottesdienst. Predigt: Br. Reinhard Fesenmeier (Tübingen). Kinderhüte. Gemeindekaffee. Mittwoch, 21. August 19.30 Bibelabend. Christliches Begegnungszentrum CBZ Nordring 2 (Landigebäude, 3. Stock) www.cbz.ch, Tel. 061 511 50 74 Sonntag, 18. August 10.00 Predigt Martin Hoppe-Boeken Parallel Kindergottesdienst Dienstag, 20. August 09.30 – 10.30 Frauengebet Donnerstag, 22. August 06.00 – 07.00 Frühgebet


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Amtliche Publikationen

15

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Achtung Schulbeginn! Am letzten Montag startete das neue Schuljahr. Unsere Kinder sind bekanntlich unsere Zukunft und sie haben Anrecht auf einen möglichst unfallfreien Schul- und Kindergartenweg. Nach den Ferien haben die Kinder oft den Kopf noch nicht so ganz bei der Sache. Das wiederum erfordert von den motorisierten Verkehrsteilnehmern erhöhte Aufmerksamkeit. Für viele Kinder ist dies ein Neubeginn mit einem neuen Schulweg - zu Fuss oder mit dem Velo. Helfen Sie mit, Unfälle zu verhüten, indem Sie überall, wo sich Kinder aufhalten können, die Geschwindigkeit herabsetzen. Insbesondere in der Nähe von Schulen und Spielplätzen oder beim Signal «Achtung Kinder». Weitere Informationen finden Sie auf unsere Homepage unter www.pfeffingen.ch. Besten Dank! bfu-Sicherheitsdelegierter

Korrekte Bereitstellung von Abfällen Immer wieder kommt es vor, dass Abfälle zu früh für die Abfuhr bereitgestellt werden. Gerade in der Ferienzeit sowie rund um Feiertage werden Kehrichtsäcke teilweise schon Tage im Voraus am Strassenrand deponiert. In der Folge reissen Krähen und andere Tiere, die

nach Nahrung suchen, die Säcke auf, sodass nach der Abfuhr Verunreinigungen auf den Strassen zurückbleiben. Folgende Hinweise gilt es für das korrekte Bereitstellen von Kehricht zu beachten: − Abfallsäcke erst kurz vor der Abfuhr am Abfuhrtag bis spätestens 07.00 Uhr oder frühestens am Vorabend des Abfuhrtages bereitstellen. − Falls die Kehrichtsäcke schon am Vorabend bereitgestellt werden, sollte dies in einem Kunststoffbehälter erfolgen. Es sind Behälter zu verwenden, die mit einem Deckel ausgestattet sind und deren Durchmesser etwas grösser ist als der übliche Umfang der Kehrichtsäcke. Um die Entleerung der Behälter für die Mitarbeiter des Abfuhrunternehmens zu erleichtern, sind ausschliesslich handelsübliche Kleincontainer mit leicht abnehmbarem Deckel erlaubt. Entsprechende Modelle sind im Gartenfachhandel erhältlich. − Rüst- und Speiseabfälle soweit sinnvoll und möglich im eigenen Garten oder in einer Gemeinschaftsanlage kompostieren. Alternativ können Garten-, Küchen- und Speiseabfälle in einem geschlossenen Normcontainer (80, 140, 240- Liter) für die Bioabfuhr bereitgestellt werden. Die rollbaren grünen Container müssen eine Kippvorrichtung aufweisen, mit einer (bis 140-Liter) oder zwei (240-Liter) Grünvignetten versehen sein. Für weitere Fragen bezüglich Abfallentsorgung konsultieren Sie bitte den Entsorgungskalender

oder wenden sich an die Gemeindeverwaltung (Tel 061 756 81 20). Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Veranstaltungsbewilligung im Wald Das Amt für Wald beider Basel hat nach Vernehmlassung bei den betroffenen Gemeinden und kantonalen Fachstellen die Bewilligung für die Durchführung des 17. Hunde-Military, mit ca. 300 Personen, vom Sonntag, 22. September 2019 gemäss Dekret des Landrates über die Bewilligung für Veranstaltungen im Wald, vom 11. Juni 1998 (SGS 570.1), in den Gemeinden Aesch, Ettingen, Blauen, Nenzlingen und Pfeffingen mit Auflagen erteilt. Amt für Wald beider Basel

138. Senioren Treff Aesch Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 20. August 2019 um 14.30 Uhr im Chesseli-saal des Gasthofs Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, an diesem Nachmittag Frau Dr. med. Stephanie A. Bridenbaugh als Gast begrüssen zu

dürfen. Das Thema lautet «Bewegung im Alter». Dr. Stephanie A. Bridenbaugh ist Ärztin in der Geriatrie und Abteilungsleiterin des Basel Mobility Center an der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER in Basel. Als Ärztin untersucht sie Patienten mit Gang- und Mobilitätsproblemen. Die Forschungsgruppe um Dr. Bridenbaugh deckt mehrere wichtige Bereiche der Geriatrie ab, so zum Beispiel Bewegung, Ernährung sowie gewisse Krankheitsbilder. Sie ist Pionierin auf dem Gebiet der Ganganalyse als Instrument zur Früherkennung von kognitiven Störungen. Im Vortrag erläutert sie, was die Ursache für Gang- und Mobilitätsprobleme sowie Stürze sein könnte und wie man präventiv vorgehen kann. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vor-

Entsorgungskalender

Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Häckseldienst (Anmeldung erforderlich) Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

trag geweckt haben und freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und anderen Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind durch die Besucher/innen zu bezahlen. Für den Seniorenrat: P. Ackermann, R. Huber, L. Kappeler, M. Lüthi,

Ergebnisse Sondermüllsammlung Im letzten Wochenblatt stand fälschlicherweise, dass insgesamt 1088 Tonnen Abfälle abgegeben wurden. Richtig wären 1.088 Tonnen gewesen. Die Redaktion des Wochenblatts entschuldigt sich für diesen Tippfehler.

findet statt am Dienstag, 20. August 2019 Montag, 26. August 2019 Mittwoch, 28. August 2019 Mittwoch, 28. August 2019 Mittwoch, 18. September 2019 Mittwoch, 16. Oktober 2019

SCHNAPPSCHUSS

Flugstunden: Wochenblatt-Leser Mitchell Masek aus Aesch hat in seinem Garten diesen jungen Turmfalken fotografiert. Er schien noch Probleme beim Fliegen zu haben, dafür amüsierte er sich «zu Fuss» beim schönen Naturteich.

Haben Sie ein aussergewöhnliches Foto gemacht? Wir freuen uns auf Ihren Schnappschuss! Schicken Sie Ihr JPEG mit ein paar Bemerkungen zum Foto in voller Auflösung an redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch


16

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Zu vermieten

Zu verkaufen

2 – 2½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

Ab sofort

Grosszügige, schöne

2½-Zimmer-Dachwohnung

3½-Zi.-Wohnung (ca. 70 m²)

mit grosser Terrasse in Oberdornach zu vermieten.

Miete Fr. 1760.– inkl. NK

Telefon 079 400 73 39

sowie ansprechende

2½-Zimmer-Wohnung

74 m², mit Sitzplatz Komfortabel ausgestattet (3 Parteien) Miete pro Mt. Fr. 1330.– exkl. NK Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

3 – 3½-Zimmer

in Bürogemeinschaft Auskunft: Fröhlicher Treuhand AG 061 411 13 30, ft@eye.ch

mit grossem Balkon.

Miete Fr. 2890.– inkl. NK

1383189

Geschäftsräumlichkeit

im steuergünstigen Arlesheim

zum vermieten, 170 m² an der Kägenstrasse 21B in Reinach Büro, Lager, Waschküche, Küche mit Bar, Sitzungszimmer und WC-Anlage. Aussenbereich: Wasserbrunnen und 8 Parkplätze. Preis Fr. 2300.–, Nebenkosten je nach Mieter. Kontakt: Herr Da Silva, 079 756 55 77

2 Min. Gehdistanz bis Haltestelle Dorf

Telefon 079 777 20 59 arlesheim-dorf@gmx.ch

Häuser

2–3 Büroräume

Dachwohnung (ca.160 m²)

Zeitgemässe Ausstattung, Lift etc. in einem kleineren Mehrfamilienhaus, ruhige Umgebung (keine Durchgangsstrasse). Tram, Bus, Einkauf etc. in Gehdistanz, ca. 3 Minuten.

Diverses Zu vermieten nach Vereinbarung in Münchenstein Emil-Frey-Strasse 85

mit Sitzplatz.

Fr. 1280.– inkl. Nebenkosten

Im alten Dorfkern von Münchenstein, Hauptstrasse, zu vermieten

4 – 4½-Zimmer und grösser

Zu vermieten in Röschenz an bester, ruhiger, sonniger Aussichtslage neuwertige

4½-Zi.-Hochparterre-Wohnung 110 m², Wintergarten, 2 Gartensitzplätze, NR, 1 Tier erlaubt, 6 Min. ebenweg zu Fuss bis Bus/Zentrum. Geeignet auch für Paar ab 60! Garage und APP zumietbar. Zins exkl. NK Fr. 1580.– Telefon 079 208 64 62

Zu verkaufen Diverses

Wohnungen

Diverses

Häuser

Beachtenswert! zu vermieten in Münchenstein, Hauptstrasse 60,

3-Zimmer-Wohnung

67 m², 2. OG Renoviert, mit neuer Küche Miete pro Mt. Fr. 1300.– exkl. NK Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

Zu vermieten am Kohliberg 6 in Dornach

3½-Zi.-Dachwohnung, 120 m² Grosszügige Wohnung mit direktem Liftzugang, neue Küche mit GWM und Steamer, WM und Tumbler in Whg., Keramik- und Parkettböden, Gäste-WC, grosses Badezimmer mit Dusche/Wanne, sep. Réduit, Entrée mit grossem Panoramafenster, Kellerabteil. Ab sofort oder nach Vereinbarung Miete Fr. 2050.– + Fr. 180.– NK mtl. Tel. 078 859 04 03 kilcher.immo@bluewin.ch

Ob Familien mit Kindern oder befreundete Paare, alle werden vom wunderschönen Anwesen im Burgund (2½ Autostunden von Basel) begeistert sein. Zu verkaufen parkähnliche Anlage, bestehend aus einem Haupthaus und 2 romantischen Häuschen. Viele Nutzungsmöglichkeiten: B&B, kreativ werken, Seminare, Velo fahren, Reiten . . . Es ist genug Platz auch für 2–3 Paare oder Familien. Dokumentation im Internet unter «Maison Mador» Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich vor Ort, dass nicht zu viel versprochen wird. Ich freue mich auf Ihren Anruf! D. Marty, 079 779 61 16 Von privat zu verkaufen

4½-Zi.-Eck-Einfam.-Haus mit 1 beheiz. Hobbyzimmer, Parkplatz in Einstellhalle, Solar, Gasheizung. Ort: Reinach BL, ruhig, 5 Min. öffentl. Verkehrsmittel. Preis Fr. 898 000.– Telefon 079 646 46 03

Empfehlungen Kaufe

Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Gesucht


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Personalausflug Gemeindeverwaltung am 22. August Am kommenden Donnerstagnachmittag, 22.August 2019, befinden sich die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung Münchenstein auf dem alljährlichen Personalausflug. Wie donnerstags üblich werden die Schalter am Vormittag von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet und am Nachmittag geschlossen sein. Zusätzlich sind die Verwaltungsbüros am Nachmittag auch telefonisch nicht zu erreichen. Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 Die Gemeindeverwaltung

Neue Mitglieder in der Dorfkernplanungskommission In den Zuständigkeitsbereich der Dorfkernplanungskommission fallen Bau- und Planungsfragen im Dorfkern sowie Fragen zu bedeutenden schutzwürdigen Bauten im übrigen Gemeindegebiet. Die Kommission behandelt Baugesuche für Neubauten, Anfragen respektive Baugesuche für Umbauten, Renovationsgesuche, Reklamegesuche, Antennengesuche sowie Einfriedungsgesuche. Hierfür steht sie in der Regel in Kontakt mit der Kantonalen Denkmalpflege. Bis zu seiner Pensionierung am 31. Juli 2019 war Roger Desvoignes als Technischer Experte Baugesuchwesen von Amtes wegen Mitglied der Kommission. In 24 Jahren im Dienste der Gemeinde Münchenstein hat er sich unter anderem ein umfassendes Know-how im Umgang mit Ortsbildschutzzonen, Schonzonen und schützenswerten Bauten angeeignet. Mit der Pensionierung fand auch die Mitgliedschaft in der Kommission von Amtes wegen ein Ende. Roger Desvoignes hat sich allerdings bereit dazu erklärt, sich auch nach der Pensionierung weiterhin in der Dorfkernplanungskommission einzubringen. In der Folge hat der Gemeinderat an seiner Sitzung vom 30. Juli 2019 Roger Desvoignes als externes Mitglied mit Stimmrecht in die Dorfkernplanungskommission gewählt. Seit dem 1. August 2019 besteht die Dorfkernplanungskommission aus folgenden Mitgliedern: − René Nusch, Gemeinderat, Präsident der Kommission (bisher) − Adolf Brodbeck (bisher) − Roger Desvoignes (neu) − Peter Heinzer, Leiter Bauverwaltung (bisher) − Beat Roth, Technischer Experte Baugesuchwesen (neu) − Yvonne Rütsche (bisher) Der Gemeinderat

Sicherheitsholzungen bei der Mühlematt, an der Birs und im Auwald Im Rahmen einer Sicherheitsüberprüfung entlang der Waldwege im Juni 2019 hat sich an verschiedenen Orten Handlungsbedarf bezüglich dringlicher Sicherheitsholzungen ergeben. Der Grossteil der Holzungen wird im Auftrag des Forstbetriebs ausgeführt. Ein weiterer Teil wird durch die Gemeinde in Auftrag gegeben. Betroffen sind Bäume im Bereich Au, beim Schiessstand, entlang der Birs sowie im Bereich Mühlematt. Durch den Einsatz eines Spezialfällgeräts werden die Bäume möglichst waldschonend entfernt. Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 30. Juli 2019 beschlossen, die entsprechenden Arbeiten vom Unternehmen Gebrüder Straumann AG zeitnah durchführen zu lassen. Aufgrund der derzeitigen Lage (Trockenheit, Eschenwelke etc.) können weitere Sicherheitsholzungen nicht ausgeschlossen werden. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass im Wald nie eine hundertprozentige Sicherheit besteht. Dementsprechend wird geraten, sich stets mit Vorsicht im Wald zu bewegen. Der Gemeinderat

Neues Parkierreglement und Verordnung zum Parkierreglement: Ausdehnung Geltungsbereich Gebiet Zollweiden, nachträgliches Vorweisen Jahresparkkarte und Einführung ArbeitgeberParkkarte Die Gemeindeversammlung vom 28. März 2019 hat die Teilrevision des Parkierreglements beschlossen. Nach der Genehmigung durch die Sicherheitsdirektion des Kantons Basel-Land-

schaft und den Gemeinderat wurde das Reglement per 1. August 2019 in Kraft gesetzt. Das revidierte Reglement respektive die Verordnung umfassen folgende Neuerungen: Auf einen Antrag gemäss § 68 Gemeindegesetz aus der Einwohnerschaft hin können Inhaberinnen und Inhaber einer kontrollschildgebundenen Jahres- oder Monatsparkkarte, die gebüsst werden, weil sie ihre Parkkarte nicht oder nicht gut sichtbar angebracht haben, neu innert 30 Tagen nach Ausstellung der Ordnungsbusse gegen Vorweisen der entsprechenden Parkkarte und Bezahlung einer Umtriebsentschädigung im Gegenwert einer Tagesparkkarte, die ausgestellte Ordnungsbusse bei der Gemeindepolizei stornieren lassen. Neu kann zum Preis von aktuell Fr. 700.– pro Jahr eine Parkierkarte von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern bezogen werden. Die entsprechenden Parkkarten werden auf die Arbeitgeberin respektive den Arbeitgeber ausgestellt und sind übertragbar. Berechtigt zum Bezug sind Münchensteiner Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die bei der Gemeindepolizei einen schriftlichen Antrag einreichen, aus dessen Begründung hervorgeht, für welche Mitarbeitende aus dem gleichen Einzugsgebiet eine Arbeitgeber/innen-Parkkarte bezogen wird. Das Gebiet Zollweiden wurde neu in die Parkierungszone 4142 aufgenommen. In der Folge wurde die Zonensignalisation «Parkieren mit Parkscheibe» realisiert und auf folgenden Strassen verfügt: − Bruckfeldstrasse − Entenweidstrasse − Gladiolenstrasse − Hardstrasse − Langackerstrasse − Melchior-Berri-Strasse − Muttenzerstrasse − Pappelweg − Platanenweg − Rüttihardstrasse − Teichweg − Wartenbergstrasse − Wasserhaus − Wasserhausweg − Zollweidenstrasse Nach der Markierung der Parkfelder gehören die genannten Strassenabschnitte fortan zur Parkierungszone 4142, in der das Parkieren zeitlich beschränkt ist. Mit der Einwohnerparkkarte, die auf der Gemeindeverwaltung zum Preis von Fr. 30.– pro Jahr bezogen werden kann, ist hingegen ein zeitlich unbegrenztes Parkieren möglich. Auf der Gemeinde-Website www.muenchenstein.ch sind unter Reglemente das Reglement, die Verordnung sowie der komplette Parkierungszonenplan als PDF-Dokument zu finden. Die Gemeindeverwaltung

Ein Quartier reist um die Welt am 31. August Menschen aus rund 100 verschiedenen Nationen sind in Münchenstein zu Hause. Die grösste kulturelle Vielfalt und der grösste Kinderreichtum herrschen im Quartier Lange Heid, das sich vom Einkaufszentrum Gartenstadt bis zum Dreispitz und von der Reinacherstrasse bis zur Emil-Frey-Strasse erstreckt. Am Samstag, 31. August 2019, organisiert die Fachstelle Integration der Gemeinde Münchenstein gemeinsam mit der hiesigen Bevölkerung ein buntes Fest unter dem Titel «Reise um die Welt». An den Feierlichkeiten beteiligt sind auch das Familienzentrum, der Quartierverein Lange Heid, die Jugendarbeit sowie die Mütter- und Väterberatung. Der Name ist beim Fest Programm – und so werden neben viel Spiel und Spass auch Speis und Trank aus vielen Ländern wie der Schweiz, Spanien, Italien, Syrien, Eritrea, Serbien, Kanada, Afghanistan, Albanien und Finnland angeboten. Das Fest findet ab 16.00 Uhr auf dem vorderen Areal des Schulhauses Lange Heid in der Allee, auf der Wiese und auf dem Sportplatz statt. Bei schlechter Witterung zieht man in den Innenhof und in die Aula um. Neben der kulinarischen Vielfalt werden Aktivitäten für Gross und Klein geboten wie verschiedene Spiele, Kinderschminken, Auftritte von Chören, Volkstänze etc. – Mitmachen erwünscht! Bereits um 14.00 Uhr an diesem Samstagnachmittag wird an die Hauswand der Liegenschaft Im Steinenmüller 1 mit einer grossen Plane eine neue, kreative Fassade gezaubert. Das Motiv ist im Rahmen eines Workshops mit Schulkindern aus dem Quartier entstanden. Die Idee wurde von den beiden Kreativschaffenden (Fortsetzung auf Seite 19)

17

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

«Kidz only»: Zusammen kochen, reden und tanzen

Gute Laune und gute Ideen: Jessica Brenzikofer hat das Projekt ins Leben gerufen.

Seit gestern Abend läuft wieder der «Kidz only»-Treff auf dem Robinsonspielplatz Münchenstein. Das Angebot richtet sich an alle 10- bis 14-Jährigen. Axel Mannigel

G

leich hinter dem Tor beginnt ein Land der Freiheit und der Kreativität. Hütten, Häuser, Konstruktionen dazu Tischkicker, Matratzenlager, Bastel- und Spielraum und viel Platz. An einem Mittwoch-, Donnerstag- und Freitagnachmittag tummeln sich hier Kinder aller Altersstufen und können ihrem Spiel- und Gestaltungswillen ziemlich freien Lauf lassen. Fast alles ist möglich. Dennoch gibt es Kinder, die zwar gern auf den Robinsonspielplatz kommen, dort aber für sich nicht mehr denselben Raum finden wie früher. Die Rede ist von den Kids, den 10- bis 14-Jährigen. Der Robi zielt hauptsächlich auf die Altersspanne bis 12 Jahre, ab dann ist quasi das Jugendhaus zuständig. Ein mitunter harter Bruch, finden unisono Sarah Schindler, Co-Lei-

terin des Robi, und Jessica Brenzikofer, Robi-Praktikantin. Eine entsprechende Studie der Gemeinde Münchenstein hat denn auch herausgefunden, dass die Gruppe der Kids irgendwie im Angebot untergeht und keine Heimat findet, was Brenzikofer auf eine Idee brachte . Die Kids bestimmen Jessica Brenzikofer ist in Dornach aufgewachsen, hat jahrelang die Pfadi geleitet und studiert derzeit in Luzern Soziokulturelle Animation. Seit 2018 macht die 33-Jährige im Robi Münchenstein ein Praktikum. Brenzikofer, das gibt sie gern und fröhlich zu, hat ein grosses Herz für Kinder, und als sie von der Situation der Kids erfuhr, entwickelte sie die Idee, für diese Gruppe etwas zu tun. Ergebnis ist «Kidz only», ein Pilotprojekt vom Robinsonspielplatz und der Jugendarbeit Münchenstein, das am 3. April startete. Dabei handelt es sich um einen offenen Treff für alle von 10 bis 14 Jahren. Auch wenn sie schon vorher kommen können, sind die Kids zwischen 18 und 20 Uhr ganz unter sich. Ein Znacht, das die Kids selbst zubereiten, ist inklusive, so dass sie, wenn sie nach Hause kommen, theoretisch gleich ins Bett gehen könnten. Wichtig ist, dass die Kids bestimmen, wie der Abend aussieht, eben, fast alles ist – nach Absprache – möglich.

FOTO: AXEL MANNIGEL

Neben dem Kochen und Reden kann dann im Jugendhaus etwa auch eine Disco stattfinden. Sozialer Austausch Das Projekt wurde gestern Abend fortgesetzt und, obwohl es Pilotstatus hat, zeichnet sich schon jetzt ab, dass es eine feste Institution werden könnte. Bis jetzt gab es 132 Portionen Essen/Besuche und 39 fixe Anmeldungen. Im Schnitt kamen zwischen 10 und 30 Kids, Mädchen und Jungs halten sich die Waage. «Der soziale Austausch ist extrem wichtig und wird rege genutzt», sagt Brenzikofer. Überhaupt sieht es so aus, dass gerade die Kids am kommunikationsfreudigsten sind. Die Pubertät steht vor der Tür oder hat schon begonnen und mit ihr die Suche nach dem eigenen Selbst. Sich dabei in und an anderen zu spiegeln, ist da Gold wert. Im Hintergrund stehen aber immer Brenzikofer, Schindler, Co-Leiter David Brönnimann und das Team der Jugendarbeit Münchenstein. Mit ihren bunten Methodenkoffern sind sie das Back-up für die Kids, die sich manchmal schon sehr gross, aber oft genug auch noch klein fühlen. Anmelden für «Kidz only» kann man sich über die Website der Gemeinde www.muenchenstein.ch unter «Publikationen».

BÜRGERGEMEINDE MÜNCHENSTEIN

Die Dynamik im Rebbau

Bewegte Zeiten: Clive Spichty erläutert die Geschichte des Rebbaus. FOTO: ZVG Interessieren Sie sich für die Geschichte des Rebbaus in Münchenstein ab dem Jahre 1560 bis zur Neuzeit? Alt Bürgerratspräsident Clive Spichty hat sich diesem Thema angenommen, hat Fakten zusammengetragen und historische Bil-

der aufgestöbert. In seinem Referat schildert er die schwierigen Anfänge des Rebbaus, die florierenden Zeiten der Weinproduktion, in denen die Zehntentrotte eine wichtige Rolle spielte, und erzählt von den wirtschaftlich interessanten Zeiten der Weinlieferungen an die Stadt Basel. Er erläutert uns die Bedeutung der Weinproduktion im 18. und 19. Jahrhundert, da damals der tägliche Weinkonsum nicht bloss die Funktion einer Getränkeaufnahme erfüllte, sondern auch als prophylaktische Medizin zur Gesunderhaltung der Bevölkerung diente. Wir vernehmen aber auch die Gründe für die tragische Wende des Rebbaus Ende des 19. Jahrhunderts. Nicht nur die Reblaus alleine trägt die Schuld am Untergang des Weinanbaus in Münchenstein – darüber erfahren wir dann von kompetenter Seite eines praktizierenden Winzers – nämlich von Sascha Simmendinger. Wir schauen mit ihm auf die 1950er Jahre zurück, als die Rebberge in Münchenstein total verschwanden. Der Flurname «Schweissberg» nimmt im 21. Jahrhundert eine wichtige Rolle eine für die erneute Weinproduktion auf Münchensteiner Boden – davon erzählt uns der Fachmann im schönen Weinkeller auf dem

Bauernhof Bruckgut. Möchten Sie gerne dabei sein? Dann melden Sie sich bitte an (s. Inserat) – wir freuen uns! Therese Mathys, Kulturkommission, Bürgergemeinde Münchenstein

Bürgergemeinde Münchenstein

Die Kulturkommission lädt ein zu einem Vortrag mit Bildern über

DIE GESCHICHTE DES WEINBAUS IN MÜNCHENSTEIN Referenten Clive Spichty und Sascha Simmendinger Wann Dienstag, 27. Aug. 2019 Beginn 19 Uhr Wo Weinkeller Bruckgut Baselstrasse 93 Dauer bis ca. 20.30 Uhr anschliessend Apéro Anfahrt Tramlinie 10 bis «Hofmatt» Anmeldung: ab 15. bis 20. Aug. 2019 per Tel. 061 411 00 36 (ab 18 Uhr) oder unter therese. mathys@ebmnet.ch Limitierte Teilnehmerzahl!


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

Ronny Buth und Muriel Perret weitergesponnen und die Umsetzung mit der Eigentümerschaft besprochen. Am 31. August ist es nun so weit: Die grosse Plane wird feierlich eingeweiht. Sowohl die «Reise um die Welt» als auch die neue Fassadengestaltung ereignen sich im Kontext der Quartierentwicklung Lange Heid. Seit 2012 wird das Quartier schon auf verschiedenste Art und Weise aufgewertet. Fachstelle für Integration

Korrektion und Erneuerung Bottmingerstrasse: Baubeginn am 19. August Die Substanz der Bottmingerstrasse im Quartier Lange Heid sowie ein grosser Teil der Infrastruktur (Werkleitungen) befinden sich in einem schlechten Zustand. Insbesondere die Verkehrssicherheit für den Langsamverkehr entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2018 hat in diesem Zusammenhang einen Verpflichtungskredit zur umfassenden Korrektion und Erneuerung der Bottmingerstrasse von Fr. 2780000.– genehmigt. Nun werden am kommenden Montag, 19. August 2019, im Bereich Emil-Frey-Strasse die Bauarbeiten aufgenommen. Die Ausführung wird rund 14 Monate in Anspruch nehmen. Die Arbeiten machen eine einspurige Verkehrsführung für den fahrenden Verkehr erforderlich. Die Regelung erfolgt mittels einer Signalanlage. Die Sicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger – insbesondere für die Schulwege – werden durch einen Verkehrsdienst gewährleistet. Die Zugänge zu den Liegenschaften für Fussgänger und Radfahrer sind – mit Ausnahmen von kurzen baubedingten Unterbrüchen – gewährleistet. Die direkt betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner werden vor Baubeginn mittels eines Schreibens direkt über die geplanten Massnahmen informiert. Für weitere Informationen steht gerne die Bauverwaltung zur Verfügung: Tel. 061 416 11 50 E-Mail: bauverwaltung@muenchenstein.ch Die Bauverwaltung

Verzicht auf Teilrechnungen Wasser- und Abwassergebühren In den vergangenen Jahren wurden jeweils im Verlauf des Monats Juli die Teilrechnungen (Vorausrechnungen) der Wasser- und Abwas-

Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Furkastrasse 82, 4054 Basel. Tel. 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 17)

VEREINSNACHRICHTEN

sergebühren (Mengengebühren) verschickt. Per 1. Januar 2019 trat das neue Abwasserreglement in Kraft. Dieses enthält neue Berechnungsgrössen bei den Abwassergebühren, welche im Fakturierungssystem entsprechend implementiert werden müssen. Zurzeit wird auf der Verwaltungsebene die bestehende Gemeindefachlösung inkl. der gesamten Finanzsoftware ersetzt. Zusätzlich wird derzeit ein Kataster zur Erhebung der Flächen für die Meteorabwassergebühren erarbeitet. Aus diesem Grund wird im Kalenderjahr 2019 auf die Zustellung von Teilrechnungen der Wasser- und Abwassergebühren verzichtet. Im Februar 2020 werden mit der neuen Finanzsoftware die definitiven Rechnungen 2019 verschickt. Für weitere Fragen steht gerne Herr Christian Binggeli (Tel. 061 416 11 24) zur Verfügung. Die Gemeindeverwaltung

Open-Air-Kino am 24. August Bereits zum fünften Mal findet am Samstag, 24. August 2019, das Open-Air-Kino auf dem Skateplatz Welschmatt statt. Münchensteiner Jugendliche laden mit Unterstützung der Jugendarbeit Jung und Alt herzlich zu diesem Anlass ein. Türöffnung und Start des Verpflegungsangebots ist ab 19.30 Uhr. Dieses Jahr jagen sich Leonardo DiCaprio und Tom Hanks wortwörtlich über die Leinwand in der amüsanten und spannenden Gaunerkomödie «Catch me if you can», die auf realen Begebenheiten beruht. Bei schlechtem Wetter wird der Anlass auf Samstag, 31. August 2019, verschoben. Aktuelle Informationen sind auf Facebook unter «Jugendarbeit Münchenstein» abrufbar oder via Tel. 079 512 61 56. Das Team der Jugendarbeit

Referat «Palliative Care – ambulant und stationär» am 20. August Am Dienstag, 20. August 2019, veranstaltet die Koordinationsstelle für das Alter von 15.00 bis ca. 16.00 Uhr in der Stiftung Hofmatt an der Pumpwerkstrasse 3 eine Informationsveranstaltung zum Thema «Palliative Care – ambulant und stationär». Sonja Wagner von der Spitex Birseck und Isabella Probst vom Hospiz im Park in Arlesheim werden dem Publikum schildern, welche Dienstleistungen für Menschen mit unheilbarer oder fortgeschrittener Krankheit angeboten werden. Wer kann im Zusammenhang mit Palliative Care wie helfen und wer trägt die Kosten? Das sind Fragen, die im Verlauf des Nachmittags geklärt werden sollen. Natürlich ist nicht nur die ältere Generation Münchensteins herzlich zum Anlass eingeladen, sondern die ganze interessierte Bevölkerung. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Koordinationsstelle für das Alter

Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74.

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

19

DIE POLIZEI MELDET

Mann angegriffen – Zeugen gesucht WOB. Am Sonntagabend, 11. August, kurz vor 20.15 fuhr ein 66-jähriger Mann im Regionalzug S1 in Richtung Laufen. Während der Fahrt wurde der Mann von einem unbekannten Täter unvermittelt angegriffen. Gleichzeitig versuchte der Täter dem Opfer den Rucksack zu entreissen. In der Folge wurde der Angreifer von unbekannten Drittpersonen zurückgehalten. Trotzdem konnte er bei der Haltestelle Münchenstein den Regionalzug verlassen

und flüchtete in unbekannte Richtung. Gemäss Aussagen des Opfers dürfte es sich um eine männliche Person im Alter von ca. 25-30 Jahren handeln. Der Mann hat eine schlanke Statur und schwarze Haare. Des Weiteren sprach er Schweizerdeutsch. Die Polizei BaselLandschaft sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal zu melden Telefon 061 553 35 35.

BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christ.-demokratische Volkspartei Münchenstein. Nadja Lüthi, Rainstrasse 5, 4142 Münchenstein, Telefon 079 753 83 29, cvp.mstein@gmail.com, www.cvp-muenchenstein.ch Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Telefon 061 411 31 63, Mail david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.15 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Nicole Schoch, Tel. 061 411 83 03, E-Mail n.schoch@bluewin.ch FC Münchenstein. Fussball und mehr für 5 bis 99 Jährige. Wir freuen uns auf dich! www.fcmuenchenstein.ch. Kontaktpersonen: Junioren – Thomas Losi, 079 740 82 66, losi@fcmuenchenstein.ch. Aktive – Daniel Merschnigg, 079 214 55 09, merschnigg@fcmuenchenstein.ch. Senioren – Eros Pession, 077 425 40 35, pession@fcmuenchenstein.ch. Sponsoren – Aljoscha Schärer, 079 515 33 26, schaerer@fcmuenchenstein.ch. Sekretariat – Simon Berset, 078 720 56 87, berset@fcmuenchenstein.ch. Kassier – Hans-Peter Künzler, 076 376 08 06, kuenzler@fcmuenchenstein.ch. Präsident – Tobias Hofer, 079 300 72 64, hofer@fcmuenchenstein.ch Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Andreas Knörzer.

PARTEIEN

Sommerfest SP Münchenstein Am vergangenen Freitag fand auf dem Robispielplatz das alljährliche Sommerfest der SP Münchenstein statt. Nebst engagierten Gesprächen mit politischem Inhalt wie zum Beispiel den kommenden nationalen Wahlen an denen unser Mitglied Miriam Locher kandidiert, wurde auch viel gelacht. Wie gewohnt liess auch die Verpflegung keine Wünsche offen. Daher gebührt allen ein herzliches Dankeschön, die etwas zum guten Gelingen beigetragen haben. Der

Anlass zeigt uns einmal mehr, dass es sich bei der SP eben nicht nur um eine Partei, sondern um eine Bewegung für Gross und Klein, für Menschen mit völlig unterschiedlichem Hintergrund handelt. Die Diskussionen dieses Abends bestätigte, dass es unseren gemeinsamen Einsatz weiterhin dringend braucht: Für ökologischeres, sozialeres und gerechteres Münchenstein – für alle statt für wenige. Dieter Rehmann, Co-Präsident SP Münchenstein

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 18. August 9.00 Dorfkirche, anschliessend Chillekaffi im Gruethuus 10.00 KGH, Gebetszeit 10.15 Kirchgemeindehaus Beide Gottesdienste mit Abendmahl Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther Kollekte: Bibelgesellschaft Baselland Donnerstag, 15. August 11.30 Treffpunkt Waldhütte, Kaffeetreff 14.00 KGH, Herrenjass 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 16. August 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 20. August 14.00 KGH, Kreativgruppe

Amtswoche: 17.08. – 23.08.2019 Pfarrerin Tabitha Walther, Tel. 061 411 96 77 Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.rkk-arlesheim-muenchenstein.ch Samstag, 17. August 15.30 Dornach, Spitalkapelle: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 18. August 9.45 Münchenstein, Stiftung Hofmatt: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Tauffeier 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst

Mittwoch, 21. August 19.00 KGH, Ganz nahe am Anfang. Bibellektüre zum «Christushymnus» mit Walter Bielser, Martin Müller und Markus Perrenoud

Dienstag, 20. August 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.00 Uhr (Rosenkranz ca. 9.30 - 10.00 Uhr), Kommen und Gehen jederzeit möglich

Donnerstag, 22. August 14.30 KGH, Geschichtenabenteuer 19.30 KGH, Jubilate Chor

Mittwoch, 21. August 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein, Franz Xaver-Saal:

Gottesdienst mit Kommunionfeier, anschl. Kaffee im Pfarreiheim Donnerstag, 22. August 7.30 Arlesheim: Laudes 15.30 Münchenstein, Stiftung Hofmatt: Gottesdienst mit Kommunionfeier 18.00 Münchenstein, Franz Xaver-Saal: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 21.00 Uhr (Rosenkranz 20.00 - 20.30 Uhr), Kommen und Gehen jederzeit möglich Freitag, 23. August 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim, Obesunne: ref. Gottesdienst Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein 032 513 74 90, www.ecksteinbirseck.org Sonntag, den 18. August 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen mit dem Thema «Widerstände überwinden» Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen

Frau Dr. Jana Safranek ist vom 24. August 2019 bis am 8. September 2019 in den Ferien.


20

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

Rynacher Rundgang II

• 17. September • 22. Oktober • 12. November • 17. Dezember bestellung@rynacherrundgang.ch 075 417 34 66 • rynacherrundgang.ch

Lösung der letzten Ausgabe

präsentiert

das

Sudoku im Wochenblatt

mittel


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

AUS DEM GEMEINDERAT Anlässlich seiner Sitzung vom 12.08.2019 hat der Gemeinderat: − einer Angebotspartnerschaft mit der Caritas für die Kulturlegi zugestimmt. Die Angebotspartnerschaft umfasst den kostenlosen Zutritt zum Freibad und zum Hallenbad für Inhaberinnen und Inhaber der Kulturlegi. Die Kulturlegi ist ausschliesslich Personen zugänglich, die an oder unter der Armutsgrenze leben. Sie ermöglicht diesen Personen, trotz ihrer Situation am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Aufgrund der Nutzerzahlen der Kulturlegi rechnet die Gemeinde mit keinen spürbaren Auswirkungen auf die Besucherzahlen in den beiden Schwimmbädern; − die Abschreibungen auf Steuerforderungen des zweiten Quartals in der Höhe von CHF 80714.95 genehmigt. Die Erlasse liegen im zweiten Quartal bei CHF 0; − den Ausschreibungsunterlagen der Energieregion Birsstadt für öffentliche Ladestationen für Elektroautos zugestimmt. Die Gemeinde Dornach nimmt an der gemeinsamen Ausschreibung der Birsstadtgemeinden teil. Um zukünftig ein möglichst flächendeckendes, diskriminierungsfreies Angebot an Ladeinfrastruktur in den Gemeinden zu gewährleisten, wollen sich die Gemeinden der Energieregion Birsstadt für eine gemeinsame Ausschreibung von Elektroladestationen zusammenschliessen. Ziel ist, auf der gesamten Fläche der Birsstadt die gleichen Rahmenbedingungen anzuwenden. So soll der Zugang zu den Ladestationen diskriminierungsfrei sein, d.h. Elektroautos können unabhängig von der Automarke aufgeladen werden. Dasselbe gilt für den Zahlungsverkehr. Die Ladestationen sollen mit den gängigen Zahlungsmitteln zu den gleichen Konditionen genutzt werden können. Auch die Beschilderung zu den Ladestationen soll einheitlich erfolgen und schliesslich muss der Strom aus erneuerbaren Quellen stammen. Die Gemeinden werden dafür die für die Ladestationen beanspruchten Flächen den Anbietern kostenlos zur Verfügung stellen. Es ist angedacht, Nutzungsverträge über eine Zeitperiode von rund 15 bis 20 Jahren zu vereinbaren. Weitere Kosten entfallen keine auf die Gemeinden; − einen Auftrag in der Höhe von CHF 52000 (Nachtragskredit) zur Erarbeitung der Vertiefungsstudie Widen-Nord an das Büro Feddersen & Klostermann/Studio Brühlmann Loetscher Buson erteilt. Im Prozess der Ortsplanungsrevision werden die Leitsätze des räumlichen Leitbildes der einzelnen Schlüsselräume über den Zwischenschritt «Masteridee» in Zonenplan und Zonenreglement konkretisiert. Für den Schlüsselraum Apfelsee-Widen gibt es bislang als Grundlagen das Teilleitbild Widen-Nord sowie den Masterplan der HIAG, welcher konkreter ist und sich auf das südliche Widengebiet konzentriert. Die übrigen Gebiete, Widen Nord bis zu den «Ziegler-Hallen», das Quartier Apfelsee und der Bereich der geplanten Unterführung beim Jugendhaus bedürfen ebenfalls eines Zwischenschrittes vor der Erstellung des Zonenplanes. Bei Widen-Nord handelt es sich, wie beim südlichen Gebiet, um eine Arealentwicklung. Fragen betreffen hier die Zukunft des Treff12, die industrielle Nutzung oder Aufwertung mit Grüngürteln und Wohngebieten und viele weitere. Das gewählte Büro eignet sich am besten für diesen Auftrag, weil es die Arbeiten zum HIAG-Areal und dessen Masterplan geleistet hat und dadurch mit den Themen bestens vertraut ist und Planmodelle und Kartenmaterial bereits vorliegen. Auch können so planerische Brüche verhindert und in einer grossen Einheit geplant werden; − die Schlussabrechnung zum abgebrochenen Umbauprojekt für das Verwaltungsgebäude an der Hauptstrasse 33 genehmigt. Die Planung war bis und mit Baugesuch fertiggestellt. Der Abschluss war erst jetzt möglich, weil noch immer Rechnungen aus Arbeiten offen waren. Die letzte Rechnung ist erst im Juni 2019 eingetroffen. Vom Gesamtkredit von CHF 1880000 wurden CHF 450728.90 ausgegeben. Davon entfallen CHF 260594.45 auf Arbeiten, welche nicht für ein neues Projekt weiterverwendet werden können und damit keinen Gegenwert mehr haben. Weitere CHF 119617.55 gehen auf die Miete und Einrichtung des Provisoriums an der Weidenstrasse 50. Die übrigen Ausgaben sind Leistungen, welche in der neuen Planung weiterverwendet werden können.

Die Miete für das Provisorium fällt weiterhin an. Dafür wurde der zusätzliche Büroraum an der Hauptstrasse 29 gekündigt und an der Hauptstrasse 33 fallen während des Leerstands keine Nebenkosten an; − für das neue Projekt zum Umbau der Gemeindeverwaltung die Architekturleistungen im Umfang von CHF 100000 exkl. MWSt. an das Büro Kunz & Jeppesen vergeben. Das neue Projekt zum Umbau der Verwaltung wird von einer Steuergruppe unter Leitung von Daniel Müller, Vizepräsident des Gemeinderates, geführt. Die Steuergruppe hat in insgesamt sechs Sitzungen den Bedarf an das Raumprogramm ermittelt und unter Beratung durch Urs Giger ein Konzept für den Umbau inklusive Zeitplan erarbeitet. Die Sozialregion Dorneck bildet nicht Bestandteil dieser Planung. Für deren räumliche Unterbringung wird ein eigenständiges Projekt angestossen. Mit dem vorliegenden Konzept soll nun in die Erarbeitung des Vorprojekts eingestiegen werden. Für die Ausarbeitung des Vorprojekts hat die Steuerungsgruppe insgesamt sechs Architekturbüros angefragt. Zwei Architekturbüros haben Offerten eingereicht. Der Gemeinderat hat in Kenntnis der guten Qualifikationen beider Offertsteller dem günstigeren Anbieter den Zuschlag erteilt. Mit dem Vorprojekt werden auch genauere Aussagen zur tatsächlichen Kostenhöhe möglich; − den Entwurf des Planungsausgleichsreglements genehmigt und der Gemeindeversammlung zur Genehmigung beantragt. Das neue kantonale Planungsausgleichsgesetz (PAG) ermöglicht den Gemeinden, ein Planungsausgleichsreglement (PAR) zu erlassen. Das kantonale Gesetz geht zurück auf die am 3. März 2013 vom Volk angenommene und per 1. Mai 2014 in Kraft getretene Revision des Bundesgesetzes über die Raumplanung. Dieses macht den Kantonen minimale Vorgaben für die zwingende Regelung eines angemessenen Ausgleichs für erhebliche Vor- und Nachteile durch Massnahmen der Raumplanung. Den Gemeinden wiederum steht nur ein begrenzter Spielraum für eine eigene Abschöpfung des Mehrwerts zur Verfügung. Das vorliegende Reglement wurde auf Basis des Musterreglements des Kantons erarbeitet und setzt auf die höchste Abschöpfung seitens der Gemeinde (20% Kanton und 20% Gemeinde); − den Auftrag zur Planung der Mehrzweckhalle Brühl auf der Basis der Erkenntnisse der Machbarkeitsstudie freigegeben und die Honorarausschreibung beauftragt. An der Gemeindeversammlung vom 28. November 2018 wurde ein Kredit in der Höhe von CHF 50000 für ein Vorprojekt zur Mehrzweckhalle beim Schulhaus Brühl gesprochen. Am 29.04.2019 hatte der Gemeinderat dem Büro Flubacher Nyfeler den Auftrag zu einer Machbarkeitsstudie gegeben. Diese Arbeit liegt nun vor und wurde noch vor der Sommerpause mit der Begleitgruppe besprochen und von dieser sehr positiv aufgenommen. Speziell positiv hervorgehoben wurden der Erhalt der heutigen Schulanlage in ihrem Erscheinungsbild, die Aufwertung des Standorts mit einer Turnhalle und zusätzlichen Tagesstrukturen. Es muss noch überprüft werden, ob die Kostenschätzung für dieses Vorhaben in den Rahmen der Gesamtkosten passt. Durch die Grösse des Projektes und dementsprechend der Höhe des Honorars muss nach SIA 144 eine Honorarausschreibung vorgenommen werden; − den Schulen Dornach ein auf ein Jahr befristetes Pensum von 80 bis 100% für den Einsatz einer Springerin oder eines Springers als Vertretung von ausgefallenen Lehrpersonen genehmigt. Die bisherige Organisation von Stellvertretungen war finanziell und administrativ sehr aufwendig. Springerinnen und Springer sind Lehrpersonen, die zu einem Teilzeitpensum an einer Schule angestellt sind, aber keine fix zugeteilten Lektionen unterrichten. Sie können bei unvorhergesehenen Ausfällen einer Lehrperson von der Schulleitung kurzfristig eingesetzt werden. Der Einsatz beschränkt sich aber auf kurze Vertretungen. Mittel- und langfristige Abwesenheiten werden mit ordentlichen Stellvertretungen organisiert. Ziel dieser Anstellung ist in erster Linie, Unterrichtsausfälle zu vermeiden. Zudem soll der Aufwand des Sekretariats, der Schulleitung und der Lehrpersonen für die Suche nach Stellvertretungen reduziert werden. Finanziell wird die Anstellung einer Springerin oder eines Springers nicht teurer als die heutige Lösung. Ob die feste Anstellung eines Springers oder einer Springerin die bessere Lösung ist, soll nach einem Jahr evaluiert werden. Gemeindepräsidium

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

21

«Der Freiwilligenarbeit ein Gesicht geben» Die ehrenamtliche Arbeit wird im Schwarzbubenland neu gewürdigt mit einem Preis. Vorschläge sind bis Ende August bei der Gemeinnützigen Gesellschaft Schwarzbubenland einzureichen. Bea Asper

G

esellschaften leben von der gegenseitigen Achtung, der Solidarität und der Hilfe des Starken für die Schwachen», sagt Martin Spörri. Der frühere Leiter der Sozialberatung im Thierstein ist Präsident der Gemeinnützigen Gesellschaft Schwarzbubenland (GGS), die nun mit einer Preisausschreibung die Freiwilligenarbeit ins Bewusstsein rückt. «Die GGS gibt es seit 125 Jahren, ihr kommt die Vorreiterrolle zu bei der Hilfe für Bedürftige und dem Übergang zum staatlichen Sozialbereich», erklärt Spörri und führt aus: «Mit der Professionalität entstanden im Sozial- und Pädagogikbereich Berufsbilder und Ausbildungen, die heute eine Selbstverständlichkeit bilden. Zentral für das Funktionieren der Gesellschaft ist aber nach wie vor die Freiwilligenarbeit.» Davon leben vor allem die Vereine, aber auch zahlreiche Institutionen. Ohne Freiwilligenarbeit wären viele Bereiche schlechtergestellt, vor allem aber würde das Miteinander fehlen, gibt Spörri zu bedenken.

Erster Freiwilligenpreis Die GGS hat in ihrem jährlichen Infojournal die verschiedenen Aspekte der Freiwilligenarbeit beleuchtet und die Preisausschreibung lanciert. Am 24. September wird nun im Schwarzbubenland im Rahmen einer öffentlichen Feier der erste Freiwilligenpreis vergeben. Vorgesehen ist ein Check in der Höhe von 1000 Franken. «Die Gemeinnützige Gesellschaft Schwarzbubenland möchte den Freiwilligen ein Gesicht geben, ihre Arbeit vorstellen und diese würdigen», verdeutlicht Spörri. Infrage kommen Personen, die langjährig in einer sozialen, kulturellen, gemeinnützigen oder gesundheitspflegerischen Organisation

Hofft auf eine Vielzahl von Bewerbungen: Martin Spörri, Präsident der Gemeinnützigen Gesellschaft Schwarzbubenland. FOTO: BEA ASPER freiwillige Leistung erbringen oder erbracht haben. Die Tätigkeit der Person muss ohne Entschädigung/Honorar erbracht worden sein. Und die Person muss im Schwarzbubenland wohnhaft sein. «Der Vorschlag soll einen kurzen Lebenslauf der Person, eine Beschreibung ihrer Freiwilligenarbeit und eine Begründung beinhalten, warum diese Person den Preis erhalten soll», erklärt Spörri. Die Bewerbungen dürfen nicht anonym erfolgen und sollen nicht die eigene Person oder Personen im Umfeld der GGS betreffen. Die Jurierung erfolgt durch die Vorstandsmitglieder der GGS. Die Eingabefrist läuft noch bis Ende August. Förderung sozialer und kultureller Projekte Die GGS lebt von den Beiträgen von Mitgliedern (20 Franken) und Gönnern (50 Franken) sowie von Spenden. Die GGS bezweckt die Förderung sozialer und kultureller Projekte (unterstützt auch Schulen) und die Gewährung von Einmalhilfen bei persönlichen Notsituationen. Weiter besteht unter dem Dach der GGS die Stiftung «Hilfs- und Stipen-

dienfonds», deren Zweck die Ausrichtung von Stipendien an Lehrlinge und Studierende wie auch Beiträge an weitere berufliche Ausbildungen ist. Die GGS war am 14. Februar 1892 aus der Versammlung des freiwilligen Armenvereins gegründet worden. Der erste Präsident war Ernst Weber, Fabrikdirektor aus Büsserach. In den Vorstand gewählt wurde auch Oliv Jeker, Bezirkslehrer in Breitenbach. Dieser prägte die Gesellschaft über 60 Jahre lang. Die Gemeinnützige Gesellschaft war massgeblich beteiligt bei der Gründung der Haushaltungsschule Büsserach, der gewerblichen Berufsschule Breitenbach, der Süssmostaktion, der Trinkerfürsorge- und der Familienfürsorgestelle und der Samaritervereine mit Krankenpflegerinnen. Ausserdem hat die Gemeinnützige Gesellschaft den ersten Krankenwagen im Thierstein finanziert. Eingaben können per Post an Gemeinnützige Gesellschaft Schwarzbubenland, Markus Mayer, Spitalstrasse 35, 4226 Breitenbach oder aber an info@gg-schwarzbubenland.ch gesendet werden.

Gemeindehaus: Kosten für neues Projekt eruieren Der Dornacher Gemeinderat hat am Montag bei seinen Grossprojekten neue Pflöcke eingeschlagen. Bea Asper

W

as lange währt, wird endlich gut: In diesem Sinn stellte Daniel Müller (FDP), Leiter der Steuergruppe, die neuen Pläne für die baulichen Anpassungen im Gemeindehaus vor. Das Raumprogramm (mit dem Entscheid, die Sozialregion von der Gemeindeverwaltung auszugliedern) sei verabschiedet und das entworfene Grobkonzept diene als Grundlage, in die Vorprojektphase einzutreten. «Die Steuergruppe hat sechs regionale Architekturbüros angefragt, eine Honorarofferte zu erstellen. Zwei Architekturbüros haben aufgrund der Informationen und Begehungen vor Ort Angebote abgeliefert», erklärte Müller an der Gemeinderatssitzung vom Montag. «Der Steuergruppe lagen zwei vergleichbare Offerten vor, welche sich preislich minimal unterscheiden. Beide Anbieter sind bestens qualifiziert und verfügen über gute Referenzen», sagte Müller. Er geht davon aus, dass die Konkretisierung der Pläne mit der genauen Kosteneruierung

Anfang des nächsten Jahres ihren Abschluss findet. «Der Gemeinderat könnte im März an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung das Umbauprojekt im Detail vorstellen und den Baukredit beantragen.» Sollte die 3-Millionen-Marke überschritten werden, müsste die Hürde der Urnenabstimmung genommen werden, räumte Müller ein. Ruedi Hafner (Freie Wähler und Präsident der Finanzkommission) gab zu Protokoll, dass die Höhe der Kosten «von der psychologischen Seite her» ihre Auswirkung hat. Er riet dazu, dem Volk Varianten mit verschiedenen Ausbau-Optionen vorzulegen. Müller betonte, dass die sorgfältige Planung deswegen ihre Zeit brauche. Im Rahmen der Submissionsverordnung stelle die Steuergruppe den Antrag, das Vorprojekt dem Architekturbüro Kunz + Jeppesen AG anzuvertrauen. Der Gemeinderat folgte diesem Antrag und genehmigte den dafür vorgesehenen Betrag von 100 000 Franken. Zuvor nahm die Exekutive die Schlussabrechnung des gescheiterten Projektes (Altes Projekt Umbau Gemeindehaus) zur Kenntnis. Die Liste zeige, «dass 260 594.45 Franken für die Planung ohne Gegenwert ausgegeben wurden. Und dass bis Ende 2018 119 617.55 Franken für Miete und Einrichtung ausgegeben wurde im von der HIAG gemieteten» Verwaltungsgebäude der ehemaligen Swissmetal.

Brühl-Standort aufwerten In der Planung zur Erneuerung der Schul- und Sportanlagen hat sich der Gemeinderat für eine Variante ausgesprochen, die den Standort Brühl mit einem Zusatzbau aufwerten und in seinem Innenhof-Erscheinungsbild stärkt. Vorgesehen sind eine neue Turnhalle und der Bau von Räumlichkeiten für das Angebot von Tagesstrukturen. Das Vorprojekt der Architekten sei mit der Begleitgruppe besprochen worden, informierte Bauverwalter Martin Zweifel. «Die Idee überzeugte, allerdings lag noch keine Kostenschätzung vor.» Das Projekt wird nun grösser als ursprünglich gedacht, «weil die Tagesstruktur vom Standort Gwänd zum Brühl verlegt wird.» Mit dem Bau der Turnhalle könnten die Engpässe durch die Vereine behoben werden, womit sich der Druck bei der Planung am SEK-Standort im Gwänd entschärfen würde. In den nächsten Schritten sollen nun die Fachkommissionen miteinbezogen und die Honorarausschreibung für die Planer vorgenommen werden, beschloss der Gemeinderat. Bei der Behandlung des Planungsausgleichsreglementes war sich der Rat in der Frage, wie hoch die Mehrwertabgabe sein soll bei relevanten Zonenveränderungen, nicht einig. Die FDP-Räte sprachen sich für 10 Prozent aus, während die Mehrheit den Prozentsatz auf 20 Prozent festlegte.


22

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

KELSAG Papier- und Kartonsammlung in Hochwald Am Montag, 19. August 2019, findet in Hochwald die Papier- und Kartonsammlung im Auftrag der KELSAG statt. Bitte stellen Sie Papier und Karton bis spätestens 7.00 Uhr gebündelt und gut sichtbar an den üblichen Sammelstellen (wie Hauskehricht) bereit. Nicht hinter Fahrzeugen, Hecken oder Containern verborgen. Das Sammelfahrzeug kann nicht in enge Quartierstrassen oder Sackgassen fahren. Papier und Karton müssen getrennt und gebündelt bereitgestellt werden. Kein Papier in Kartonschachteln! Keine verschlossenen Behältnisse! Die nächsten Sammeldaten finden Sie auf unserer Homepage www.kelsag.ch * «getrennt bereitgestellt, gemeinsam gesammelt» ist effizient, umweltfreundlich und wirtschaftlich für die Papier- und Kartonsammlung in kleineren Gemeinden (< 1500 Einwohner). Auf der Sortieranlage lassen sich gebündelte, flächige Waren (Karton gefaltet) leicht automatisch separieren.

Brauchen Sie einen sauberen

MALER

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Aesch Tel. 079 815 76 23

Wir erledigen für Sie prompt und zuverlässig: Gartenänderung Neugestaltung Gartenpflege Betonkanten abgeschlagen? Löcher in Fassade? Besen/Kellenwurf/Reparat.!

Brauchen Sie Hilfe zum Einkaufen oder zum Spazieren gehen? Oder einfach jemanden zum Unterhalten? Nette Frau sucht Einsatz für 3 bis 4 Stunden pro Woche. Telefon 079 204 17 16

STEGERER Tel. 076 481 97 79

Natursteinarbeiten Biotope erstellen Bäume schneiden und vieles mehr . . .


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Obligatorisches Schiessen 2019 Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 – 20.00 Uhr Ort: Anlage Hochwald Letzte Standblattabgabe um 19.30 Uhr Bitte Dienst- und Schiessbüchlein mitbringen. Gemeindeverwaltung Einwohnergemeinde Gempen

Altpapiersammlung (ohne Karton) Nächste Altpapiersammlung in Gempen am Samstag, 24. August (9–11.30 Uhr), und ausnahmsweise am Dienstag, 27. August 2019. Bringen Sie Ihr Altpapier während der Öffnungszeiten gebündelt zur Sammelstelle beim Feuerwehrmagazin oder stellen Sie es am Dienstag am Morgen zum Abholen bereit. Papier bitte nicht vor dem Container deponieren. Vielen Dank ! Gemeindeverwaltung Gempen

Amtliche Publikationen

HOCHWALD

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Baupublikationen Bauherrschaft: Anja + Christoph Adam, Chaletweg 14, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Neubau Stützmauern – Bauplatz: Chaletweg 14, GB-Nr. 3553 – Projektverfasser: Vögtli Gartenbau GmbH, Talstrasse 45, 4144 Arlesheim Bauherrschaft: Vögtli Gartenbau GmbH, v.d. Christian Vögtli, Talstrasse 45, 4144 Arlesheim – Bauobjekt: Neubau Stützmauer südseitig der Gewerbehalle, Neubau Kragarmregal für Aussenlager – Bauplatz: Dornacherstrasse 11, GB-Nr. 1912 – Projektverfasser: Vögtli Christian, Hinter der Linde 10, 4146 Hochwald

Bauherrschaft: Sabine Hambrecht, Dellenackerweg 25, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Planänderungsverfahren zu Baugesuch Nr. 19-06, Erhöhung der geplanten Einfriedung – Bauplatz: Dellenackerweg 25, GB 2685 – Projektverfasser: Otto Partner Architekten AG, Benzburweg 30, 4410 Liestal

KLOSTER DORNACH

JUGENDARBEIT DORNACH

Orient trifft auf Okzident

Die Seifenkisten stehen bereit

Am Freitag, 23. August, 18.30 Uhr, laden wir zum letzten «Sinn&Seele»Abend dieses Jahres. Anlässlich der künstlerischen Intervention eines Baldachins «Bagdad» von Maja Rieder in der Klosterkirche (noch bis zum 18. Oktober) wird es eine sogenannte «Living Library» geben. Nicht Bücher, sondern Menschen beantworten Ihre Fragen und berichten aus ihrem Leben. Bei dem von der Schauspielerin und Regisseurin, Sandra Löwe, moderierten Anlass treffen Sie auf die Kuratorin und Leiterin Kultur im Kloster Dornach, Barbara van der Meulen, die zusammen mit der Künstlerin in der Kirche Auskunft gibt sowie auf andere Überraschungsgäste in diversen Klosterräumlichkeiten. Unter dem Thema «Orient trifft auf Okzident» bieten wir auf Reservation bis zum Vortag orientalische «Sharing Plates» an der langen Tafel im Klosterkeller. Lassen Sie sich diesen besonderen Abend nicht entgehen. Die Veranstaltung richtet sich an ein breites Publikum und findet gegen eine freiwillige Kollekte statt. Das stimmungsvolle Abendessen mit Wein und Kaffee kostet 30 Franken. Barbara van der Meulen

Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie jeder 1. und 3. Montag im Monat von 19 – 20h bei der Baukommission Einsprachefrist bis: 29. August 2019 Baukommission Hochwald

ITA WEGMAN MUTTER-KIND-HAUS GEMPEN

Tag der offenen Tür Am Sonntag 18. August 2019 von 11 bis 17 Uhr sind Sie ganz herzlich zu unserem Tag der offenen Tür eingeladen! Wir freuen uns, wenn Sie uns zahlreich besuchen, um selber zu sehen, wo und wie erschöpfte oder kranke Mütter mit ihrem Kleinkind Entlastung, Beratung, sowie Hilfe und Therapie aus anthroposophischer Medizin finden. Der Tag beginnt um 11 Uhr in der Dorfkirche mit einem Benefiz-Konzert mit klassischer Musik, das uns die beiden Künstlerinnen Franziska Kerler (Querflöte) und Stephanie Meitzner-Gutmann (Harfe) schenken. Der Eintritt ist frei und die Kollekte kommt vollumfänglich unserer Einrichtung zugute. Danach haben Sie

Gelegenheit, das Mutter-Kind-Haus von innen kennenzulernen (um 13, 14 und 16 Uhr auch mit Führung durch seine Leiterin Katharina Guldimann). Gerne verwöhnen wir Sie auch an unserem Buffet mit selbstgemachten Köstlichkeiten. Wer Lust hat, kann ab 13 Uhr eine unserer Therapieformen – rhythmische Teileinreibungen nach Wegman/Hauschka – an sich selber kennenlernen. Und für die kleinen Gäste gibt es um 15 Uhr ein Puppenspiel. Ita Wegman Mutter-Kind-Haus, Höfliweg 16, 4145 Gempen. In Vorfreude Elsbeth Lindenmaier, Mitglied des Stiftungsrates

Seniorenfahrt nach St. Blasien Dank den Sponsoren kann der Gewerbeverein Dornach auch 2019 zu einer Seniorenfahrt einladen. Dieses Jahr sind die ungeraden Jahrgänge (Jahrgang 1949 und ältere) an der Reihe. Montag, 2. September, 9.45 Uhr ab Museumsplatz, 9.55 Uhr ab Siedlung Rainpark Hügelweg, 10 Uhr ab Bahnhof Dornach. Alle geraden Jahrgänge (ab 1948 und ältere) können gegen einen Unkostenbeitrag von 30 Franken, der im Car eingezogen wird, an der Seniorenfahrt teilnehmen. Programm: Mittagessen im Restaurant Anema e Core, Hotel Klosterhof in St. Blasien (Schwarzwald). Danach besteht die Möglichkeit an einer Führung im Dom teilzunehmen. Für Fragen stehe ich zur Verfügung. Anmeldetalon (siehe unten) senden an: Felicitas Schneider, Bahnhofstrasse 34, 4143 Dornach, Telefon: 061 701 75 89 E-Mail: schneider55@bluewin.ch.

Ungerader Jahrgang Name:

Samstag, 17. August Ab 12.00 Interkulturelles Fest bei der Jugendmusikschule 15.30 Gottesdienst mit Eucharistie im Spital Dornach

Samstag, 17. August 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie

Gerader Jahrgang gegen Bezahlung von Fr. 30.– im Car

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Vorname(n):

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00, 21.00

Katholische Gottesdienste in Gempen

Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00, 21.00

Sonntag, 18. August 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie 11.00 Konzert z.G. MuKi-Haus

Name:

Sonntag, 18. August 9.00 Wortgottesfeier

ein. Wir freuen uns über alle interessierten Besucherinnen und Besucher, die mit ihren Fragen die Inhalte und Schwerpunkte des Spaziergangs mitgestalten. Wir treffen uns am Freitag, 16. August, um 19 Uhr vor dem Haupteingang des Goetheanums. Janine Eggs

Experiment zulasten der Bevölkerung FDP-Präsident Binkert behauptet (im Wochenblatt Nr. 32, «5G: Panikmache oder ein echtes Problem?»), 5G-Kritiker würden «Falschbehauptungen» aufstellen und sie seien «gegen den technologischen Fortschritt». Economiesuisse hängt ihnen «irrationale Ängste» an. Diese Herren, die jedes Ding digitalisieren wollen, sehen Kritiker offenbar nur als inkompetente Rückständige. Über 600 Einsprechende wehren sich gegen eine Antennen-Leistungssteigerung (mittel auf gross) plus 5G Ausbau von Swisscom. Die Strahlenbelastung nähme zu. Sunrise fordert höhere Grenzwerte, weil der 5G Endausbau in Städten sonst nicht möglich sei. Beides passt nicht zu Herrn Binkert’s Aussage, die Belastung würde nicht wesentlich verändert. Es ist höchste Zeit, die Strahlen-

Jahrgang: Bitte ID nicht vergessen! Ich/Wir steige(n) ein: 09.45 Uhr Museumsplatz 09.55 Uhr Siedlung Rainpark Hügelweg 10.00 Uhr Bahnhofplatz * Bitte Zutreffendes ankreuzen!

Dornach Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50.

Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch

Adresse:

Mittwoch, 21. August 19.00 Taizé-Gebet

zert wird um eine freiwillige Kollekte gebeten. Für ein anschliessendes Mittagessen im Klosterrestaurant oder Klostergarten bitten wir um Reserveration unter 061 705 10 80 oder info@klosterdornach.ch. Barbara van der Meulen

LESERBRIEF

Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri.

Jahrgang:

Katholische Gottesdienste in Hochwald

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Die in Dornach wohnende, auf internationalen Bühnen engagierte Sopranistin, Marion Ammann, wird am Dienstag, 27. August, 12.30 bis 13 Uhr das Publikum mit Ave Marias aus der Romantik begeistern. An der Orgel wird sie von Jona Haueter begleitet. Für das Mittagskon-

belastung für alle zu reduzieren, sicher nicht zu erhöhen! Keine Studie der Welt kann ein sauber erarbeitetes wissenschaftliches Resultat, das bedenkliche Schäden durch Mikrowellen beweist, wegerklären. Unsere Einsprache zitiert solche Studien. Industrie, Behörden und auch Herr Binkert zitieren selektiv Studien, die «nichts finden». Das ist gefährliche Ignoranz. Es gäbe ja auch noch die persönlichen Erfahrungen. Leider sagen viele nicht, dass sie unter Elektrosmog leiden. Logisch, denn schnell werden ihnen «psychische Probleme» angehängt. Eins ist klar: Wer für einen vernünftigen Fortschritt ist, installiert nicht im Eiltempo ein nächstes Bestrahlungs-Experiment zulasten der Bevölkerung. Das sollte jeder und jede endlich erkennen. Philipp Merz

VEREINSNACHRICHTEN -------------Anmeldetalon-------------Bitte Anmeldung frankiert bis 27. August 2019 an die obgenannte Adresse senden.

Katholische Gottesdienste in Dornach

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Menu Musica mit Marion Ammann

SENIORENFAHRT 2019

Adresse:

Sonntag, 18. August 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie

KLOSTER DORNACH

Mit dem Ende der Sommerferien findet auch der letzte von der FWD organisierte Spaziergang statt. Architekt Martin Zweifel gibt uns dabei nicht nur einen Überblick über die Anthroposophie und die Geschichte des Goetheanums, sondern er führt uns auch in die eigen- und einzigartige Architektur des Gebäudes

Vorname(n):

GOTTESDIENSTE

gleich daneben gesägt und geschweisst. Eltern und Jugendarbeiterinnen und -arbeiter der reformierten Kirche und der Jugendarbeit Dornach boten Unterstützung. An allen Kisten wurde intensiv gearbeitet, sodass die Zeit wie im Flug verging und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am liebsten durchgearbeitet hätten. Viel Ideenreichtum und Liebe zum Detail steckt in diesen kreativen Kunstwerken. Die Jury wird es am Rennen diesen Sonntag, 18. August, sicher nicht leicht haben, die Originalitätspunkte zu verteilen. Jetzt freuen wir uns auf das Seifenkistenrennen am kommenden Wochenende, an dem die Jugendarbeit Dornach mit dem Pizzaofen Marke Eigenbau vor Ort sein wird. Informationen zum Seifenkistenrennen unter: www.dornach-kunterbunt.ch Team Jugendarbeit Dornach

Spaziergang Goetheanum

Verkehrsbeschränkung in Dornach Gempenstrasse, Einmündung Rosenweg

Die Signalisation wird durch den Unternehmer im Einvernehmen mit dem Kreisbauamt III, Dornach, und der Kantonspolizei, Abteilung Verkehrstechnik, vorgenommen. Die zuständigen Polizeiorgane werden mit der Verkehrskontrolle beauftragt. Solothurn, 16. August 2019 Bau- und Justizdepartement Der Kantonsingenieur Peter Heiniger

In den letzten beiden Wochen der Sommerferien organisierte die Jugendarbeit Dornach spezielle Angebote. Fähigkeiten, wie Rhythmus und Feinmotorik, waren am Percussions Kurs gefordert. Organisiert wurde dieser Workshop von der Jugendarbeit Dornach gemeinsam mit dem Jugendhaus Phönix in Aesch und dem Ferienpass. «Pizza & Fun» war ebenfalls ein Angebot im Rahmen des Ferienpasses, bei dem der Pizzaofen einmal mehr zum Einsatz kam. Beide Workshops waren komplett ausgebucht. Wer in der vergangenen Woche am Jugendhaus vorbei gekommen ist, konnte das emsige Treiben der 17 Kinderund Jugendlichen beobachten. In nur drei Tagen entstanden neun einzigartige Seifenkisten im Seifenkisten-Bau-Workshop. Während die einen mit Kleister und Zeitungspapier schufteten, wurde

23

PARTEIEN

BAU- UND JUSTIZDEPARTEMENT DES KANTONS SOLOTHURN

Gestützt auf § 5 lit. d) der kantonalen Verordnung über den Strassenverkehr vom 3. März 1978 verfügt das Bau- und Justizdepartement: Wegen Werkleitungsarbeiten im erwähnten Strassenabschnitt sind folgende Verkehrsmassnahmen erforderlich: – Einspurige Verkehrsführung im Baustellenbereich. Der Verkehr wird durch eine Lichtsignalanlage mit Buspriorisierung geregelt. Dauer: Montag, 19. August, bis Montag, 30. September 2019

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

¨ ¨ ¨

Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Salomé Derrer, Tel. 079 963 29 63. Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49.

Senioren Turngruppe Dornach. Obmann Raymond Scheller, Dornach, Tel. 061 701 73 42. Turnen: Mittwoch 17 bis 18 Uhr (Turnhalle Brühl). Leitung: 2 ausgebildete Vorturnerinnen. Honorar: Fr. 5.–/Std. Senioren ab 60 sind willkommen. Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; DbJunioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi. Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI. – www.tvdornach.ch Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärkegruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch


24

AGENDA

Donnerstag, 15. August 2019 Nr. 33

l Pfarreifest. Mit Nachmittagsprogramm für Kinder. Pfarreiheim, Gartenstrasse 16. Ab 14 Uhr.

Sonntag, 18. August Arlesheim l Sonntagsmatinée mit Dùil. Ermitage, Rittiplatz. Bei schlechtem Wetter in der Scheune des Andlauerhofgutes. 11.30 Uhr. l 10. Goldwurst Power Stabevent. Dorfkern. Festwirtschaft ab 12 Uhr, Wettkämpfe ab 14 Uhr. l «Musik unter Sternen». Reformierte Kirche. 19 Uhr. Dornach l «Kühne Kisten» Seifenkistenrennen und Bobby-Car-Rennen in Oberdornach. 14 Uhr. Gempen l Tag der offenen Tür Ita Wegman Mutter-Kind-Haus. Höfliweg 16. 11 bis 17 Uhr. l Konzert in der Dorfkirche. Franziska Kerler, Querflöte und Stephanie Meitzner-Gutmann, Harfe. Zugunsten des Ita Wegman Mutter-Kind-Hauses in Gempen. Dorfkirche. 11 Uhr.

Kühne Kisten: Am Sonntag rasseln wieder originelle Seifenkisten und Bobbycars durch Oberdornach.

Donnerstag, 15. August Arlesheim l Cinema Paradiso. «Woman At War». Dorfplatz Arlesheim. 21 Uhr. Reinach l Kleiderflohmarkt. WBZ Lichthof. 11 bis 16 Uhr.

Freitag, 16. August Aesch l Useschtuelete «Im Brüel». Mit den Steppin Stompers. Ab 16 Uhr. Arlesheim l Cinema Paradiso.«Bohemian Rapsody». Dorfplatz Arlesheim. 21 Uhr. Dornach l Führung durch das Goetheanum.

Herzlichen Glückwunsch

Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 8. August 2019

Haupteingang Goetheanum. 19 Uhr. Gempen l Country Night Dorneck, Linedancers welcome! Forstbetrieb Dorneckberg, Haglenweg. Ab 19 Uhr. Reinach l «Wolkenbruch». Filmtage Reinach. Areal Bildungszentrum KVBL, Weiermattstrasse 11. Barbetrieb und Essen ab 19 Uhr. Filmbeginn: 21 Uhr.

Samstag, 17. August Aesch l Useschtuelete «Im Brüel». Mit Dandy Martin. Ab 16 Uhr. Arlesheim l Cinema Paradiso. «Der Kleine Maulwurf». Dorfplatz Arlesheim. 18 Uhr. l Cinema Paradiso. «Im Rennstall ist

FOTO: ZVG / MICHAL ZELTNER

das Zebra los». Dorfplatz Arlesheim. 18.45 Uhr. l Cinema Paradiso. «Green Book». Dorfplatz Arlesheim. 21 Uhr. l Cinema Paradiso. «Letztendlich sind wir dem Universum egal». Schwimmbad Arlesheim. 21 Uhr. Dornach l Interkulturelles Fest. Im Garten der Jugendmusikschule, Gempenstrasse 15A. Ab 12 Uhr. Gempen l 3. Dorneck Bluegrass Festival. Forstbetrieb Dorneckberg, Haglenweg 31. Ab 12 Uhr. Reinach l «A Star is born». Filmtage Reinach. Areal Bildungszentrum KVBL, Weiermattstrasse 11. Barbetrieb und Essen ab 19 Uhr. Filmbeginn: 21 Uhr.

Münchenstein l Führung durch den Bauerngarten mit Pro-Specie-Rara-Pflanzen. Treffpunkt vor dem Pro-Specie-Rara-Büro, Merian Gärten. 15 Uhr.

Montag, 19. August Münchenstein l Tänze aus aller Welt. Kath. Pfarreiheim, Loogstrasse 22.14.30 Uhr

Dienstag, 20. August Münchenstein l «Tanzspass! für jedermann/frau». Mit dem Duo Los Domingos. Restaurant Hofmatt, Münchenstein. 14–17 Uhr.

Mittwoch, 21. August Reinach l Geschichtenzeit im Leimgruberhaus. Für Kinder ab 4 Jahren. Schulgasse 1. 15 Uhr.

Donnerstag, 22. August Arlesheim l Einführung zur richtigen Nutzung der Geräte im Bewegungspark. Bewegungsund Begegnungspark, Mattweg, gegenüber Gerenmatt-Schulhaus. 18 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim l Joan Miró – Alles ist Poesie. Sammlung Würth. Forum Würth Arlesheim, Dornwydenweg 11. Di–So, 11–17 Uhr. Bis 26. Jan. 2020. l Hidden – Verborgene Orte in der Schweiz. Gastausstellung. Forum Würth Arlesheim, Dornwydenweg 11. Di–So, 11–17 Uhr. Bis 26. Januar 2020. l Licht – Form – Farbe. Ölbilder von Andrea Schumacher. Klinik Arlesheim, Haus Wegman, Pfeffingerweg 1. Täglich 8–20 Uhr, So ab 9 Uhr. Bis 18. August. l Figürliche Bilder von Claudia Bösch. SichtArt Optik, Hauptstrasse 34. Di–Fr, 8.30–12 Uhr und 13.30–18.30 Uhr. Sa, 9–16 Uhr. Ab 13. August. Bis 28. September l «Ich sehe was, was du nicht siehst …». Bilder von Claudia Bösch und Keramikkunst von Christine Stangl. Trotte Arlesheim. Täglich von 17–20 Uhr; Sonntag ab 16 Uhr. Bis 25. August. Vernissage: Freitag, 16. August, 19 Uhr. Dornach l Werke des anthroposophischen Kunstimpulses. KunstSchauDepot, Juraweg 2–6. Geöffnet i. d. R. Mo–Fr, 17–18.30 Uhr. Kontakt: 079 321 30 38, John C. Ermel. l Ein Baldachin für die Klosterkirche. Künstlerische Intervention von Maja Rieder. Kloster Dornach, Klosterkirche. Täglich geöffnet. Bis 18. Oktober. Münchenstein l «Unterwegs» mit Werken von Marcel Bernet, Röné Bringold und Christoph Hohler. Bis April 2020. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Vernissage: Donnerstag, 22. August, 18.30 Uhr. Reinach l «Inspirationen in Stahl und Papier». Stahlskulpturen von Housi Knecht und Papierkunst von Ina Kunz. Heimat Museum Reinach. Di 19–21 Uhr, Sa und So 14–17 Uhr bis 1. September. Vernissage: Freitag, 16. August, 18.30 Uhr.

Live@B&T

1.

Roger Nordmann: Sonne für den Klimaschutz Buchvernissage

Auf Erden sind wir kurz grandios

OCEAN VUONG:

Roman, Hanser Verlag

2. JEAN-LUC BANNALEC:

Ursula Steinegger Oberer Zielweg 6 4143 Dornach

Bretonisches Vermächtnis

CHARLES PÉPIN:

Kiepenheuer & Witsch

Philosophie, C. Hanser Verlag

3.

3.

SALLY ROONEY: Gespräche mit Freunden Roman, Luchterhand Literaturverlag

Mein Jahr in den Bergen Vom Abenteuer des einfachen Lebens

4. JOY FIELDING: Blind Date Kriminalroman, Goldmann Verlag

Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 19. August 2019, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

5. YVETTE KOLB:

Ort: Kulturhaus Bider&Tanner Dienstag, 27. August 2019 Zeit: 19.30 Uhr Türöffnung: 19.15 Uhr Ein Solarplan für die Schweiz

BALLADE

2.

Sich selbst vertrauen Kommissar Dupins achter Fall Eine kleine Philosophie der Zuversicht Kriminalroman,

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail an wettbewerb@wochenblatt.ch oder per Fax an 061 706 20 30 oder Postkarte an AZ Zeitungen AG, Rheinstrasse 3, 4410 Liestal.

Lösung 32/2019:

1.

MARTIN WILHELMI: Der Po-Doc Eine spannende Exkursion zum Ende des Darms Gesundheit, Trias Verlag

Der Klimawandel ist das drängendste Problem unserer Zeit. Ein Grossteil der CO²-Emissionen wird in der Schweiz von Fahrzeugen und Gebäudeheizungen verursacht. Was können wir tun, um die Ziele des Klimaabkommens von Paris zu erreichen? Roger Nordmann, Experte für Energieund Klimafragen, beleuchtet in seinem Buch die Energieversorgung in der Schweiz. Als Schlüssel für eine klimaneutrale Zukunft sieht er die Photovoltaik und entwirft eine nach dem heutigen Stand der Technologie konkret umsetzbare Energiestrategie. Moderation: Rudolf Rechsteiner Eine Veranstaltung des Kulturhauses Bider&Tanner in Kooperation mit Zytglogge Verlag, Basel Eintritt: Fr. 15.–, mit der Bider&Tanner Kundenkarte Fr. 10.– Fr. 5.– können am Veranstaltungsabend an Einkäufe angerechnet werden. Tickets sind im Kulturhaus erhältlich. Reservation: Telefon 061 206 99 96, ticket@biderundtanner.ch

PAOLO COGNETTI:

Erfahrungsbericht, Penguin Verlag

4.

DANIEL MENDELSOHN: Eine Odyssee Mein Vater, ein Epos und ich Biografisches, Siedler Verlag

5.

MICHAEL KOSCHMIEDER: Basel zwischen Himmel und Basel aus 2. Hand Hölle Die Basler Brockenhaus Bibel Einkaufsführer, Selbstverlag Phantasie-Erzählungen Humoristische Literatur, 6. Die Informationslücke BYUNG-CHUL HAN: Vom Verschwinden der 6. Rituale MATTIAS EDVARDSSON: Eine Topologie der Gegenwart Die Lüge Philosophie, Ullstein Verlag Kriminalroman, Limes Verlag

7. ANNE GOLD: Eine Münze für Anna Roman, Reinhardt Verlag

8. ANDREAS CAMILLERI: Das Nest der Schlangen Kriminalroman, Lübbe Verlag 9.

JOSTEIN GAARDER: Genau richtig Die kurze Geschichte einer langen Nacht Roman, C. Hanser Verlag

10. DONNA LEON: Ein Sohn ist uns gegeben Kriminalroman, Diogenes Verlag

7.

HENNING BECK: Irren ist nützlich! Warum die Schwächen des Gehirns unsere Stärken sind. Psychologie, Goldmann Verlag

8.

JOACHIM BAUER: Wie wir werden, wer wir sind Die Entstehung des menschlichen Selbst durch Resonanz Psychologie, Blessing Verlag

9.

KATHARINA SCHÜRCH: Basel Safari Basel, F. Reinhardt Verlag

10.

GLEN W. BOWERSOCK: Die Wiege des Islam Mohammed, der Koran und die antiken Kulturen Geschichte, C. H. Beck

Profile for AZ-Anzeiger

33_20190815_WOZ_WOBANZ.pdf  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Startschuss mit Wolkenbruch. Die Open-Air-Filmtage Reinach haben anläs...

33_20190815_WOZ_WOBANZ.pdf  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Startschuss mit Wolkenbruch. Die Open-Air-Filmtage Reinach haben anläs...