Page 1

Donnerstag, 22. Juni 2017

108. Jahrgang – Nr. 25

Balkonpflanzen Sommersale 5 für 4

www.sommerer-blumen.ch

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK

P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Reinach

7

Basler Cup-Siegerinnen: Die Juniorinnen B holten sich den Pokal in ihrer Kategorie und setzen damit das letzte Ausrufezeichen hinter eine erfolgreiche Saison des FC Reinach.

Aesch

13

Festival rückt Afrika näher ans Birseck Noch bis zum 2. Juli sind im Rahmen des Festivals «Kongo am Rhein» im Salon Mondial auf dem Dreispitz-Areal Arbeiten von kongolesischen Künstlern zu sehen. Daneben gibt es Musik, Theater und Performance. Thomas Brunnschweiler

F Erste Hürde genommen: Die Aescher Gemeindeversammlung winkt den Quartierplan Stöcklin klar durch. Am Montag befindet auch der Reinacher Einwohnerrat darüber.

Agenda

Stellen Immobilien Events

24

23 4 16

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

ür alle, welche die Geschichte des Kongos nicht kennen, sind die Fotos von Freddy Mutombo verstörend. Da wird ein Mann aufgehängt oder es werden abgetrennte Hände gezeigt. Der Künstler hat die Bilder nach alten Fotos neu inszeniert und stellt alle Personen gleich selbst dar. Der KongoFreistaat war zwischen 1885 und 1908 Privatbesitz des belgischen Königs Leopold II. Im Zuge der weltweiten Verbreitung des Automobils war Kautschuk für Pneus gefragt und der König, der gleichzeitig Hauptaktionär der Konzessionsgesellschaften war, beutete das Land rücksichtslos aus. Die Frauen der Arbeiter wurden als Geiseln genommen und getötet, wenn nicht plangerecht geliefert wurde, Kongolesen wurden die Hände amputiert oder massakriert, wenn sie sich gegen ihre Unterdrücker erhoben.

Neuer Blick auf die Migration Noch heute ist die Situation im Land schwierig, aber die Regierung bedrängt die Kunstschaffenden nicht, weil «sie gar nicht versteht, was wir eigentlich machen», wie Mutombo sagt. Wie erlebt er Basel? «Die Blicke sind hier freundlicher als in Frankreich oder Belgien», sagt der vielseitige Künstler, der in Belgien wohnt und in Strassburg sein Atelier

Starke Bilder: Der Künstler Freddy Mutombo (l.) vor seinen Fotos und In-Koli Jean Bofane, Ausstellungsmacher und Autor. FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

hat. Die Originalfotos, die zwischen 1908 und 1945 entstanden, seien den Intellektuellen bekannt. Nun würden sie einem breiteren Publikum durch seine «Mise en Scène» zugänglich gemacht. Im Kongo gebe es noch heute alte Menschen mit abgetrennten Gliedmassen. Die Begegnung mit der jeweiligen Bevölkerung sei ihm wichtig, so Mutombo. Mit einem ironischen Lächeln geht er auf Fragen ein, hinter denen unsere klischeehaften Vorstellungen stecken. So weist er darauf hin, dass es neben der Migration von Afrikanern in den Nor-

den eine Einwanderung nach Afrika gebe, die grösser sei als jene. «Für mich sind Menschen, die es schaffen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen, Helden.» Auch der Schriftsteller In-Koli Jean Bofane, der zusammen mit der Universitätsdozentin Isabelle Chariatte das Projekt «Kongo am Rhein» initiiert hat, weiss vieles zu erzählen. «Es geht oft vergessen», sagt der umfassend bewanderte Autor, «dass es rund um die Grossen Seen in Ostafrika mehr Flüchtlinge gibt als hier. Auch Libanon oder Jordanien leisten diesbezüglich eine Menge.»

Salsiccia-Festival tradizionale, piccante, mit Fenchel + alla siciliana

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

Zahntechnik Jürg Wermuth AG info@wermuth-zahntechnik.ch Werbhollenstrasse 52 4143 Dornach Tel. 061 701 99 28 079 667 54 94

WIR EMPFEHLEN UNS FÜR ZAHNPROTHESEN, REINIGUNGEN UND REPARATUREN Auch am Samstag geöffnet von 9.00 – 13.00 Uhr Wir bitten um telefonische Anmeldung Gratis: Abhol- und Lieferservice!

Aktuell zur Grillsaison Lammgigot-Steak aus dem Laufental, speziell für den gelungenen Grillabend . . . . . . und dazu viele verschiedene Biere aus der Region! Regionale Qualitätsprodukte zu fairen Preisen

www.mathis-fleischundfeinkost.ch

K469214/003-738357

Vergessenes eigenes Fehlverhalten «Kongo am Rhein» vermag unser Afrika-Bild zu korrigieren. Man sollte nie vergessen, dass es im Basler «Zolli» bis in die 30er-Jahre des letzten Jahrhunderts sogenannte «Völkerschauen» gab, bei denen «Neger» und «Hottentotten» ausgestellt wurden. Das Gesamtprogramm des empfehlenswerten Festivals findet sich auf der Webseite www.kongo-am-rhein.org. «Kongo am Rhein», Salon Mondial, Haus der Elektronischen Künste, 1. Stock, Freilager-Platz, Münchenstein, täglich 12–19 Uhr, freier Eintritt.


2

REGION

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15

Brauchen Sie einen sauberen

Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe.

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Firma Hartmann

MALER

Präsidiumswechsel beim Ausländerdienst

kauft Pelze, Bleikristall, Porzellan, Antiquitäten, Bilder, Schreibmaschinen, Louis-VuittonTaschen, Teppiche, Tafelsilber, Uhren, Münzen, Schmuck, Tel. 076 610 28 25

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Landschaftsgärtner erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt

Tel. 076 572 40 49

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen.

Bio-Naturkosmetik

Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Strategische und operative Spitze des Ausländerdienstes Baselland: Der scheidende Vereinspräsident Adriano G. E. Zanoni (Mitte), umrahmt von seinem Nachfolger Joseph Thali-Kernen (r.) und ald-Geschäftsführer Franz Vogel. FOTO: LUA LEIRNER

Das Bio- und Demeter-Fachgeschäft im Herzen von Arlesheim Mit Tee- und Kaffeebar

Die diesjährige Generalversammlung des Vereins Ausländerdienst Baselland fand für einmal in Aesch statt, wo der eine WahlAescher vom anderen Wahl-Aescher verabschiedet wurde.

Dorfplatz 4, 4144 Arlesheim Öffnungszeiten: durchgehend Mo – Fr 8.30 –18.30 Uhr, Sa 8.30 –16.00 Uhr Telefon 061 703 02 01

IMPRESSUM

Boris Burkhardt Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim

V

on einem Heimspiel beim ald/Ausländerdienst Baselland zu sprechen, tönt im ersten Moment etwas merkwürdig. Wenn man aber weiss, dass der langjährige Vereinspräsident, Adriano G. E. Zanoni, wie auch der Geschäftsleiter, Franz VogelGmür, in Aesch zu Hause sind, dann macht das Wortspiel vom Heimspiel durchaus Sinn. Dass die ald-Generalversammlung vom Mittwoch vergangener Woche in Aesch – in den Räumlichkeiten der Garage Hollenstein – statt-

Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

fand, war kein Zufall, galt es doch, den Vereinspräsidenten, der auf diese Versammlung hin nach zehn Jahren im Amt seinen Rücktritt eingereicht hatte, gebührend zu verabschieden. Dies ist dem Geschäftsleiter Franz Vogel auch gelungen, konnte er doch den «höchsten Baselbieter», den noch bis Juli amtierenden Landratspräsidenten Philipp Schoch (Grüne), als Laudator für den scheidenden Präsidenten gewinnen. Da Schoch ausgerechnet in Pratteln wohnt, wo der Ausländerdienst Vereinssitz und Geschäftsräumlichkeiten hat, war auch das passend. In Schochs Ansprache erfuhr man, dass Adriano G. E. Zanoni zwar schon seit langem in Aesch wohnt, aber eigentlich ein heruntergekommener Bündner aus dem Puschlav ist. Die Liebe zu seiner Heimat gehöre zu Zanonis Markenzeichen – genauso wie der ZetscheSchnauzer und der rote Alfa Romeo. Zanoni gelte als gradlinig, korrekt, interessiert am Weltgeschehen, temperamentvoll, hartnäckig und fair. «Sie zeigen Achtung den Menschen gegenüber und sind trotz Ihres grossen Wissens nie besserwisserisch.» Auch Vogel, der ur-

Wir sagen herzlichen Dank, alles Gute und auf Wiedersehen!

Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG

Fachlabor für Zahnprothetik Neuanfertigungen und Reparaturen von allen

Zahnprothesen

Zahntechnisches Labor M. Gschwind Talstrasse 22, 4112 Flüh Telefon 061 731 28 14

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Joseph Thali-Kernen übernimmt Zum Nachfolger Zanonis wurde das bisherige Vorstandsmitglied Joseph Thali-Kernen gewählt. Der Allschwiler nahm bislang als Vertreter der römischkatholischen Landeskirche Baselland Einsitz im ald-Vorstand. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden von der Generalversammlung bestätigt. Ein Dolmetsch- und Übersetzungsdienst mit über 60 Sprachen sowie eine Beratungsstelle in 13 Sprachen und etliche Deutschkurse in verschiedenen Versionen zählen ebenso zu den Angeboten des ald wie diverse Integrationsprojekte, Staatskundekurse und interkulturelle Kommunikation. Alles Dienstleistungen, welche heute wichtiger sind denn je. Man konnte förmlich spüren, es war nicht nur ein Heimspiel, sondern der ald ist das Kompetenzzentrum für Integrationsfragen in der Region. www.ald-bl.ch

IN EIGENER SACHE

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch

Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex.

sprünglich aus dem Entlebuch stammt, bestätigte Zanoni von Wahl-Aescher zu Wahl-Aescher einen stets respektvollen Umgang: «Du hast dich nie aufgedrängt, warst aber immer zur Stelle.»

Letzte Ausgabe: Mit diesem «Wochenblatt» geht Rosmarie Sigl in Pension. Der Erfolg einer Firma, die Wertschätzung gegenüber einer Dienstleistung oder eines Produkts hängt in einem hohen Masse von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens ab – von deren überdurchschnittlichen Selbstmotivation, Eigenverantwortung, Zuverlässigkeit, Loyalität und Kundenfreundlichkeit. Eine Binsenwahrheit – gewiss. Und dennoch ist es für ein Unternehmen immer wieder ein Glücksfall, wenn es auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen kann, die genau die oben angeführten Qualitäten mitbringen. So wie Rosmarie Sigl. Beim «Wochenblatt»

tätig seit dem 1. Dezember 2002, damals noch angestellt von der Buchdruckerei Arlesheim am Stollenrain, hat sie als Leiterin Administration/Verkaufsinnendienst über alle Jahre vor allem dafür gesorgt, dass die inneren Räder beim «Wochenblatt» harmonisch und mit möglichst wenig Energieverlust ineinandergriffen. Wer immer etwas wissen musste – seien es Kunden oder auch Kollegen und Kolleginnen – sie hatte dank solider Ausbildung und jahrelanger Erfahrung immer eine weiterführende Antwort parat. Etwas profan ausgedrückt: Rosmarie Sigl hatte ihren Laden im Griff.

Es ist nur logisch und entspricht ganz ihrem Naturell, dass sie nahezu bis zum letzten Tag vor ihrer ordentlichen Pensionierung tätig ist. Mit diesem «Wochenblatt», es ist die 692. Ausgabe, an der Rosmarie Sigl mitgearbeitet hat, dürfen wir sie – zwei Tage vor ihrem Geburtstag – in ihren neuen Lebensabschnitt verabschieden. Für die vor ihr liegenden Jahrzehnte wünschen wir ihr viele glückliche Momente – seien es gekonnt herausgespielte Punkte auf dem Tennisplatz, atemberaubende Begegnungen in tropischer Unterwasserwelt oder imposante Aussichten auf den noch anstehenden Bergwanderungen in ihrer Luzerner Heimat. Wir vom Verlag und der Redaktion sagen Rosmarie Sigl – und das sicher auch im Namen aller Leser und Anzeigenkunden, die mit ihr Kontakt gehabt haben –, ganz herzlichen Dank für die wunderbare und tolle Zusammenarbeit über diese lange Zeit: Heb s guet, Rosmarie, und auf Wiedersehen! In die Fussstapfen von Rosmarie Sigl tritt Manuela Koller. Wir sind überzeugt, mit ihr eine hervorragende Nachfolgerin gefunden zu haben. Manuela Koller arbeitet seit 2010 beim Wochenblatt und ist mit der Region und den Menschen bestens vertraut . Wir wünschen ihr für ihre künftigen Aufgaben viel Freude. Thomas Kramer, Redaktionsleiter «Wochenblatt» AZ Anzeiger AG


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch BLT-Linie 10

Strassenbeleuchtung

In den Sommerferien fahren Busse

Hollenweg, Kreuzmattweg, Mattweg und Waldstrasse

Im Februar und April haben wir Sie über die Arbeiten an der BLT-Linie 10 zwischen der Haltestelle Neue Welt in Münchenstein und Bahnhof Dornach/Arlesheim informiert. Mit dem Beginn der Sommerferien stehen nun die Hauptarbeiten an den Geleisen an. Dies bedeutet, dass vom 1. Juli bis 13. August 2017 der Trambetrieb zwischen Dreispitz und Dornach Bahnhof vollständig unterbrochen ist. Die Strecke zwischen Münchenstein Dorf (Wendeschlaufe) und Bahnhof Dornach wird zusätzlich bis am 8. September 2017 unterbrochen sein. Während der ganzen Zeit werden Tramersatzbusse eingesetzt. Dazu wird die Haltestelle «Arlesheim Dorf» verlegt. In Fahrtrichtung Basel Dreispitz befindet sie sich an der Hauptstrasse 32, in Fahrtrichtung Dornach Bahnhof bei Strobel Uhren. Weitere Informationen finden Sie unter: www.blt.ch/gleiserneuerung. Die Gemeindeverwaltung

Die alten Huber-Aufsatzleuchten am Hollen-, Kreuzmatt- und Mattweg sowie an der Waldstrasse werden durch neue dimmbare LEDLeuchten (iGuzzini WOW 30 W) ersetzt. Den Auftrag für die Lieferung und Montage der neuen LED Strassenbeleuchtung erhielt die Firma EBM aus Münchenstein, zum Preis von CHF 172 128.80. Der Gemeinderat

Sozialfonds

Hospiz im Park Der Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung einen Beitrag aus dem Sozialfonds in der Höhe von CHF 30 000.– an das Hospiz im Park vergeben. Der Beitrag dient als Anschubfinanzierung für ein zweijähriges Pilotprojekt, das vom Kanton lanciert wurde. Das Hospiz im Park wird als kantonale Informationsstelle für Palliative Care ausgestattet. Dazu sind zusätzliche Arbeitsplätze notwendig. Dem Gemeinderat liegt daran, die Arlesheimer Institution und deren hervorragende Arbeit zu unterstützen. Der Gemeinderat

Huggel wird ersetzt Der Anhänger Typ Huggel mit Jahrgang 1982 ist täglich im Einsatz. Mittlerweile stehen beim Anhänger grössere Reparaturen an, die sich finanziell aber nicht mehr lohnen. Eine Neubeschaffung drängt sich auf. Anhand der Beurteilung nach den Kriterien Preis / Qualität / Leistung / Nachhaltigkeit / Erfahrungen in Handel und Entwicklung / Service- und Reparaturstelle / Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen wurde der Auftrag an die Firma Zbinden AG aus Posieux zum Preis von CHF 29 770.20 vergeben. Für den alten Anhänger bekommt die Gemeinde CHF 540.00. Der Gemeinderat Willy Möschinger

90. Geburtstag Am Dienstag, 27. Juni 2017 feiert Herr Willy Möschinger, wohnhaft am Bromhübelweg in Arlesheim seinen 90. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute, Zufriedenheit und viel Freude. Der Gemeinderat

Quartierplan Schneckenbündten

Zivilschutzanlage Gerenmatte

Luftentfeuchter für Vereine Im 2013 wurden in der Zivilschutzanlage Gerenmatte diverse Archiv- und Lagerräume ausgeschieden, welche den Vereinen von Arlesheim kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Nun haben die Vereine festgestellt, dass die Luftfeuchtigkeit in den Räumen sehr hoch ist, was den gelagerten, zum Teil historisch wertvollen Dokumenten schadet. Auf Anfrage der Vereine hin, hat der Gemeinderat beschlossen, unverzüglich einen Luftentfeuchter zu installieren. Der Gemeinderat

Der unterschiedlichen Klangästhetik mehr als gerecht geworden

Werkhof

Testplanung Der Gemeinderat wurde von den Eigentümerinnen der Parzellen des Quartierplans Schneckenbündten angefragt, ob über den Quartierplan eine Testplanung im Sinne einer Weiterentwicklung durchgeführt werden könne. Der Gemeinderat begrüsst diese Entwicklung, weil dadurch die bauliche Dichte neu ausgelotet und neue Tendenzen berücksichtigt werden können. Die Gemeinde erhält bei der Testplanung Einsitz im Beurteilungsgremium. Der Gemeinderat

3

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Ersatzwahl eines Mitglieds des Bürgerrates für den Rest der Amtsperiode bis 30. Juni 2020 Per 31. Dezember 2017 tritt Vizepräsident Willi Dudler von seinem Amt als Mitglied des Bürgerrates zurück. Der Bürgerrat hat die Ersatzwahl auf den 24. September 2017 angesetzt. Eine allfällige Nachwahl findet am 26. November 2017 statt. Wahlvorschläge sind bis spätestens Montag, 24. Juli 2017, bei der Gemeindeverwaltung Arlesheim einzureichen. Der Wahlvorschlag muss Name, Vorname, Geburtsdatum, Beruf bzw. Tätigkeit, Wohnadresse und Heimatort der vorgeschlagenen Person enthalten und muss von mindestens 15 Stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürgern unterschrieben sein. Eine stimmberechtigte Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Formulare können beim Bürgerrat Arlesheim bezogen werden. Sofern eine Stille Wahl zustande kommt, wird der Wahlgang widerrufen. Bürgerrat Arlesheim

Solist und Dirigent: Das Orchester Arlesheim überzeugte unter Markus Teutschbein und mit Soloposaunist Lucas Tiefenthaler. FOTO: GILLES HAUERT

Am Sonntag lud das Orchester Arlesheim zum Konzertabend in der reformierten Kirche. Das geschmacksvoll ausgewählte Programm sprach für sich und liess das Publikum in die verschiedensten Klangwelten eintauchen. Gilles Hauert

J

oseph Hartmann Stuntz’ Ouvertüre zu seiner Oper «La Rappressaglia» stimmte mit ihrer spritzigen, aber auch mächtigen Weise auf den Abend ein. Der gebürtige Arlesheimer Stuntz, der unter anderem als Kapellmeister unter Ludwig I. in München tätig war und sich auch in Italien grosser Beliebtheit

erfreute, komponierte «La Rappressaglia» als Melodrama in zwei Akten. Das Werk wurde 1819 in Mailand uraufgeführt. Im nächsten Teil trat der Soloposaunist Lucas Tiefenthaler mit Ferdinand Davids Concertino für Posaune und Orchester auf. Tiefenthaler überzeugte mit seinem ausdrucksvollen Spiel und sauberen Ton. Auch das Orchester leistete seinen Teil und unterlegte das Posaunenspiel mit einer stabilen Basis. Das Concertino in Es galt lange für verschollen und wurde erst 1985 rekonstruiert. Es ist eine der wenigen Notationen Davids, die noch vorhanden sind. Kein oberflächlicher «Wohlklangkitsch» Den krönenden Abschluss bildete schliesslich Brahms zweite Sinfonie. Das viergliedrige Werk kam im typischen Brahms-Stil daher. Der epochentypische Volksliedton und die Naturausdeutungen halten sich durchs ganze Werk und wurden stimmungsvoll umge-

setzt. Die Gefahr, romantische Musik in oberflächlichen «Wohlklangkitsch» verkommen zu lassen, wurde erfolgreich abgewendet. Es ist nicht leicht, sich auf eine solch fordernde und subtile Musik einzulassen und den nötigen Respekt fürs kompositorische Detail aufzuwenden. Das Orchester liess sich mit grossem Erfolg auf diese Aufgabe ein und überzeugte abermals. Es war das erste Mal, dass ein Werk Brahms’ vom Orchester Arlesheim aufgeführt worden ist, wohl nicht ohne Grund. Die Spannung und innere Stimmung des Werkes gipfelte schliesslich in einer Fanfare in D-Dur und liess das Publikum noch ein paar Sekunden andächtig still verweilen. Jedes der gespielten Stücke hat seine ganz eigene Klangästhetik, denen an diesem Sonntag der Arleser Klangkörper mehr als gerecht wurde. Das Orchester unter dem Dirigat von Markus Teutschbein darf einen vollen Erfolg verbuchen, der einen gespannt die nächsten Konzerte erwarten lässt.

KLINIK ARLESHEIM

Abschiedsreferat von Erdmut Schädel MUSIKVEREIN ARLESHEIM

Frühsommerkonzert vor dem Dom Der Dom mit den Domherrenhäusern: die ideale und ganz spezielle Kulisse um unsere Musik aus Filmen, Pop und Rock zum Thema «Wasser» so richtig zu ge-

niessen. Lichteffekte lassen unsere Musik in einem speziellen Licht erscheinen und verleiht unserer Musik noch mehr Intensität und Ausdruck. Wir laden Sie herzlich ein, jetzt am Samstag, 24. Juni, an unserem diesjährigen Open-AirKonzert auf dem Domplatz dabei zu sein. Eröffnet wird das Konzert um 21.30 Uhr mit «It’s a Beautiful Day». Weiter geht es mit Musik aus dem Film «Pirates of the Caribbean», «Crimson Tide», «Blue Bayou», «Beyond the Sea» aus dem Film «Finding Nemo» und vielen weiteren schöner Melodien. Bereits ab 18.30 Uhr können Sie sich in unserer Festwirtschaft mit einem kühlen Getränk und einem feinen Essen verwöhnen lassen. Bands unserer Musikschule unterhalten Sie dabei mit bester Musik. Kommen Sie am Samstagabend auf den Domplatz und lassen Sie sich von unserer Musik berieseln. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. (Bei schlechter Witterung findet das Konzert in der Mehrzweckhalle statt). Musikantinnen und Musikanten Musikverein Arlesheim

IGVA

Empfang der Jodler Vom 22. bis 25. Juni findet in Brig-Glis das 30. Eidgenössische Jodlerfest statt. Bis zu 15 000 Jodler, Fahnenschwinger und Alphornbläser sowie 150 000 Besucher werden erwartet. Wir sind stolz, dass auch unsere Jodler an diesem Grossanlass dabei sind. Der offizielle Auftritt unseres Clubs ist am Samstag um 17.51 Uhr mit dem Jodellied «Mi Boum» von Therese Aeberhard-Häusler. Wir sind überzeugt, dass unsere Jodler gut vorbereitet nach Brig reisen und wünschen ihnen unter der Leitung von Heidi Hartmann viel Erfolg. Traditionsgemäss begrüssen wir die Jodler nach ihrer Rückkehr mit einem Empfang. Um 18 Uhr treffen wir uns am Sonntag, 25. Juni, auf dem Postplatz und marschieren mit unserem Musikverein über die Ermitagestrasse auf den Dorfplatz, wo der offizielle Empfang durch die IGVA und einen Vertreter des Gemeinderats stattfindet. Abgeschlossen wird der Empfang mit einem von der Gemeinde gesponVorstand IGVA serten Apéro..

«Das Klinisch-Therapeutische Institut und die Kinder – Vergangene und zukünftige Impulse zur Behandlung von Kindern an der Klinik Arlesheim»: Unter diesem Titel hält Erdmut Schädel am Donnerstagabend im Saal Pfeffingerhof seinen Abschiedsvortrag. Erdmut Schädel war über 30 Jahre als Kinderarzt an der Klinik Arlesheim tätig und tritt nun in den Ruhestand. Erfreulicherweise wird er unserer Praxis für Kinder- und Jugendmedizin für spezifische Fragestel-

lungen, vor allem Konstitutionsfragen weiterhin zur Verfügung stehen. Das Thema seines Vortrages «Das Klinisch-Therapeutische Institut und die Kinder» war all die Jahre ein Leitmotiv seiner Arbeit. Wir freuen uns, Sie am Donnerstag, 22. Juni 2017 um 20 Uhr in den Saal Pfeffingerhof einzuladen. Anschliessend wird es einen kleinen Imbiss Dr. med. Bernhard Wingeier geben. Leiter Kinder- und Jugendmedizin Klinik Arlesheim


4

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Zu vermieten

Zu verkaufen

2 – 2½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Münchenstein Zu vermieten, Lindenstrasse

In Reinach im ruhigen Kägengebiet vermieten wir n. V. eine helle 4-ZimmerWohnung, ca. 80 m² (davon 1 Wand durchgebrochen), 2. OG, ohne Lift, Einbauküche m. GWM, Laminatboden, neueres Bad/WC, sep. WC, 2 Balkone.

2-Zimmer-Wohnung 55 m² mit Gartensitzlatz Miete Fr. 1200.– + 155.– NK p. Mt. Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

Mietzins Fr. 1480.– und Fr. 180.– Autoabstellplatz Fr. 50.–

3 – 3½-Zimmer

Interessiert? Gerne zeigen wir Ihnen die Wohnung und freuen uns auf Ihren Anruf.

ARLESHEIM

RIMOBA AG VERWALTUNGEN Tel. 061 723 73 23 E-Mail info@rimoba.ch

3½-Zimmer-Wohnung

Wohnungen

Sonnig, 2. OG, 6-Fam.-Haus, 132 m² WFL, sep. DU + WC, Keramik- und Parkettböden, Lift bis Keller. 5 Min. zu BLT 10 Ab Anfang Oktober Miete Fr. 2150.– p. Mt. inkl. Carport, exkl. NK Zuschriften bitte unter Chiffre 4821 an AZ Anzeiger AG Postfach 843 4144 Arlesheim

Diverses

Ferien in Ascona In 2-Familien-Haus mit schönem Garten 3-Zimmer-Wohnung (bis 5 Pers.) frei ab 12. August Wochenpreis Fr. 850.– + Reinigung Fr. 100.–

Zu vermieten per sofort o. n. V. in Münchenstein, schöne, helle 3½-Zimmer-Wohnung mit Balkon, Küche mit GWM + GKH, Bad/WC + sep. Dusche/ WC, Cheminée/Wohnzimmer, Kellerabteil. Nähe öffentliche Verkehrsmittel. Miete: Fr. 1490.– exkl. NK, Einstellhallenplatz Fr. 150.– Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co., Reinach, Tel. 061 711 22 43

2-Zimmer-Wohnung (bis 4 Pers.) frei ab 17. Juni bis 15. Juli und ab 29. Juli 2017 Wochenpreis Fr. 750.– Reinigung Fr. 80.– M. & M. Bitterli, Tel. 061 711 56 59 ●

In Laufen und Münchenstein ●

Ab 15. Juli 2017 zu vermieten: L Gewerbegebäude mit Lager ● für Handwerker, Fr. 1450.– inkl. ●L 3 ½ Zi-WHG, Fr. 1490.– inkl. ●L Nichtraucher-Studio, Fr. 880.– inkl. M Grüne 3-Zi-WHG, Fr. 1690.– inkl. ● 079 388 65 82* ab 13 Uhr ●

● ● ● ● ● ●

In Blauen zu vermieten: – Ab sofort: instandstellungsbedürftige Scheune steht zur Verfügung. Mieterinvestitionen können mit Miete verrechnet werden

In Blauen zu vermieten: – Ab sofort: Dachwohnung nach Sanierung mietbar, Innenausbauarbeiten können mit Miete verrechnet werden Telefon 079 282 78 23 Zu vermieten in Witterswil

3-Zimmer-Wohnung Fr. 1450.– inkl. NK mit Garten, Parkplatz und Laube Bilder siehe halter-partner.ch Telefon 061 721 01 38 Zu vermieten in Himmelried grosse, helle, renovierte

3½-Zi.-Wohnung in gepflegtem Mehrfamilienhaus mit Cheminéeofen und grossem Balkon mit Weitsicht Miete Fr. 1280.–, Nebenkosten Fr. 160.– Abstellplatz Fr. 30.– Keine Haustiere Tel. 079 378 47 39

4 – 4½-Zimmer und grösser In Arlesheim, in einem gepflegten MFH (STWEG) vermieten wir nach Vereinbarung eine energiefreundliche, helle, grosszügige, moderne und rollstuhlgängige 4½-Zimmer-Dachwohnung, 140 m², 3. OG mit direktem Liftzugang in die Wohnung, sowie 2 Einstellhallenplätze. Grosse, offene, moderne Einbauküche zum Wohnraum. Bad/WC, Du/WC, Waschturm, Reduit, Holz- und Plattenboden. Grosser Balkon zum Garten und wundervollen Ausblick auf die Rebberge. Die ganze Wohnung inkl. Balkon haben Dachschrägen, welche ein besonderes Ambiente schaffen. Miete: Fr. 3250.– + NK pauschal Fr. 250.– Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Ihren Anruf. RIMOBA AG VERWALTUNGEN Telefon 061 723 73 23 E-Mail info@rimoba.ch

Telefon 079 282 78 23

In Blauen zu vermieten: – Für stilles Gewerbe: ab 1. September 2017 50 m² mit Schaufenster, Kundenparkplätze, Fr. 600.–/Mt., nach Vereinbarung Lagerräume dazu mietbar Telefon 079 282 78 23

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Grellingen 4-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 900.–/Fr. 1000.–/Fr. 1200.-/ Fr. 1400.– exkl. NK 4½-Zimmer-Neubauwohnung Mietzins Fr. 1700.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1300.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 750.–/Fr. 900.–/Fr. 950.–/Fr. 1000.-/ Fr. 1100.– exkl. NK Freistehendes altes Einfamilienhaus 3 Zimmer, Mietzins Fr. 800.- exkl. NK 1 Luftschutzkeller Mietzins Fr. 2000.– pro Jahr Lagerraum 100 m² Im Industrieareal, Mietzins, Fr. 500.– pro Monat

Röschenz BL 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1250.– exkl. NK Bastelraum/Hobbyraum Mietzins Fr. 150.- inkl. NK

Seewen 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1000.– exkl. NK

Duggingen 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1400.– exkl. NK 1 Zimmer mit WC, kann auch als Laden oder Büro benutzt werden Mietzins Fr. 250.– exkl. NK Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Ladenlokal zu vermieten ● an bester Lage in Laufen ● ● ●

● ● ● ●

Netto Miete Fr. 2300.– mtl. Gesamtfläche 108 m² Bezugsbereit ab 3. November 2017 Weiter Auskunft erteilt: ch.scherrer@ebmnet.ch

● ● ● ●

Zu verkaufen Häuser Zu verkaufen in Münchenstein 5 Min. zum Tram 11

5-ZimmerEinfamilienhaus mit Garage Anfrage unter Chiffre 4822 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim Nähe Delémont zu verkaufen an sonniger, ruhiger Lage komfortables und gepflegtes

5½-Zimmer-Einfamilienhaus Wohnfläche 118 m², moderner Ausbau, Cheminée, Wintergarten, Hobby, Keller, Holzschopf, Garten, Garage + Abstellplatz VP Fr. 455 000.– T 061 721 05 56 (ab 20.00 bis 21.30 Uhr)

Diverses

In Reinach BL zu verkaufen, Nähe Tram, Schulen, Einkauf, sonnige, gepflegte, interessante

Empfehlungen

3-ZI.-EIGENTUMSWOHNUNG

Kaufe Antiquitäten, Gold und Schmuck

1. OG, Wohnfläche ca. 70 m², Einbauküche mit Essmöglichkeit, Steinabdeckung, voll ausgerüstet; Zimmer Parkettböden, grosse, gedeckte Terrasse 13 m² VP Fr. 435 000.– + Garage Fr. 25 000.– Tel. 061 711 63 24 luzia.jappert@bluewin.ch

Gesucht

L. Jappert Reinach BL

Möbel, Totalerbschaft, alte, grosse Teppiche, grosse Spiegel vergoldet, alte Pelze, antike Gemälde, alte Waffen, mitteralterliche Rüstungen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, Silberwaren 800/925, Gold und Schmuck zum Einschmelzen, Armbanduhren (Omega, IWC, Zenith, Rolex, Heuer, Vacheron, Patek Philippe), Taschenuhren, Pendeluhren. Zahle bar. Telefon 079 769 43 66, dobader@bluewin.ch


ARLESHEIM

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

BENNI HUGGEL PLAUSCH-GÖPP

GEMEINDEBIBLIOTHEK

Ein Fussballfest für die ganze Familie, fürs ganze Dorf

Sommerzeit – Reisezeit

Die Sonne stand schon hoch am blauen Himmel, als Beni Huggel endlich zum Mikrofon griff und pünktlich um 11 Uhr den 7. Beni Huggel Plausch-Göpp eröffnete. Unter optimalen sommerlichen Bedingungen spielten auf drei Plätzen in den Kategorien «Midi», «Maxi I» und «Maxi II» je fünf Mannschaften gegeneinander. Unter den insgesamt 15 Mannschaften gab es wie jedes Jahr ausgefallene und lustige Namen wie Paw Patrol, Panzerschnägge oder Fidget Spinner. Fairplay und Plausch wurden grossgeschrieben: «Wir greifen durch und scheuen nicht davor zurück, Spieler auszuschliessen», rief Huggel scherzhaft-ernst den wartenden Teams zu. Dann eine Ansage, ein Pfiff und der Ball rollte.

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Viele haben Ihre Reiseziele genau geplant und sich mit Reiseliteratur eingehend informiert. Andere hatten noch nicht die Zeit dazu oder werden vielleicht spontan verreisen, ganz nach Lust und Wetter. Damit sich unsere Leserinnen und Leser gut informieren und inspirieren lassen können, haben wir rechtzeitig vor Ferienbeginn gegen hundert brandneue und topaktuelle Reiseführer für Sie bereitgestellt. Bekannte Verlage wie DuMont, M. Müller (mit dem markigen «M» im regenbogenfarbigen Kreis) sind dabei, sowie die neue Reihe vom National Geographic Verlag, verfasst von namhaften Fotografen und Autorinnen aus aller Welt. Kommen Sie vorbei, planen Sie Ihre Ferien oder holen Sie sich einfach noch Lesestoff für die kommenden heissen

Event ein voller Erfolg Die Spiele waren längst im Gange und die ersten Tore gefallen. Gefragt nach seiner Motivation sagte Familienvater Daniel mit Blick auf seine Truppe: «Dass die hier nicht deprimiert nach Hause gehen.» Viel später zog Daniel das Fazit: «Das war ein super Event. Es geht um’s Mitmachen und darum, dass Kinder etwas mit ihren Eltern machen können.» Beni Huggel ist ebenfalls sehr zufrieden: «Auch wenn wir weniger

Das Spiel endete Unentschieden: Jetzt musste ein Penalty-Schiessen mit Anlauf die FOTO: AXEL MANNIGEL Entscheidung bringen. Mannschaften hatten als 2016, war der Göpp wieder ein Erfolg.» Die Spielerinnen und Spieler hätten die Plausch-Idee verstanden und sich absolut fair verhalten – so wie das Wetter. Freuen durfte

sich neben den drei Gewinner-Teams Dab’s, Raphi und Co sowie ByRoma auch Torwandschützenkönig Gabriel Wüthrich. 2018 geht’s weiter, Beni Huggel hat die 10 schon im Visier.

MUSIKSCHULE

Flohmarkt-Premiere

Musizierstunde der Oboenklasse

1. Flohmarkt im Seniorenwohnpark AURORA

Tage. Die ausgeliehenen Bücher müssen erst wieder nach den Sommerferien zurückgebracht werden. Auch während der Schulferien vom 1. Juli bis zum 14. August sind wir jeden Freitag von 14.30 bis 20 Uhr für Sie da! Für das Team: Lea Geiger

GOTTESDIENSTE

SENIORENWOHNPARK AURORA

Diesen Samstag, am 24. Juni, findet im Seniorenwohnpark Aurora der erste Flohmarkt statt. Sind Sie auf der Suche nach einer Rarität oder einem Schatz?

5

Dann kommen Sie bei uns an der Friedensgasse 14 + 16 in Arlesheim, direkt hinter dem Bahnhof Dornach/Arlesheim, vorbei und stöbern Sie durch die Stände. Der Flohmarkt startet um 10 Uhr und dauert bis 16 Uhr nachmittags. Da wir unsere Besucherparkplätze für die Stände benötigen, bitten wir Sie, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Bitte beachten Sie, dass wir den Flohmarkt bei schlechtem Wetter nicht durchführen. Über Ihren Besuch freuen Seniorenwohnpark Aurora wir uns!

Am Samstag, 24. Juni, 17 Uhr, spielt die Oboenklasse von Herrn Ingo Balzer im Rahmen unserer Musizierstunden ein Konzert für Sie. Geniessen Sie die Klangfarbe der Oboe und des Englischhorns in allen Schattierungen, gespielt von kleinen bis grossen Musikerinnen und Musikern. Der Anlass findet in der Aula Gerenmatte statt. Wir laden Sie herzlich dazu ein und freuen uns auf ein zahlreiches Publikum. Thomas Waldner, Schulleitung

Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 24. Juni 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 25. Juni 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier und Lagersegen 11.15 Arlesheim: Familiengottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Dienstag, 27. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30 bis 10.00) 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 28. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 29. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 15.30 Münchenstein: Gottesdienst im Altersheim Hofmatt 18.00 Münchenstein: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 21.00

Freitag, 30. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Obesunne: ref. Gottesdienst Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 23. Juni 10.15 Katholischer Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 25. Juni 10.00 Predigtgottesdienst – Sonntagschule – Pfarrer Thomas Mory zu Mat 22, 1–14: «Gott lädt zum Fest». Anschliessend Kirchenkaffee im Kirchgemeindehaus 17.00 Chill & Pray im Kirchgemeindehaus Vorbereitet von Jugendlichen für Jugendliche ab der Oberstufe. Anschliessend Grilliertes und Getränke zum Selbstkostenpreis Dienstag, 27. Juni 9.00 bis 11.00 OASE Krabbelgruppe für Kinder bis 3 Jahre mit ihren Eltern in der Blauenstrasse 12. Auskunft: Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, 079 371 58 34 Mittwoch, 28. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, Telefon 061 701 31 61

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Turnverein Arlesheim. Der polysportive Verein für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: MuKi, KiTu, polysportive Mädchen- und Knabenabteilungen, Badminton, Volleyball, Leichtathletik, Break-Dance, HipHop, Trampolin. Erwachsene: Aerobic, Badminton, Gymnastik, Leichtathletik, Trampolin, Volleyball. Kursangebot: Turnen für Alle, Gesundheitsturnen für Senioren. Auskunft unter 079 547 55 98 oder auf www.tvarlesheim.ch Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontakt: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Christina Hatebur, Präsidentin, 079 435 81 29; Markus Dudler, Vizepräsident, 079 709 96 52. www.cvp-arlesheim.ch, info@ cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Fussballclub Arlesheim 1933. Der FCA bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem

Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Zusätzliche Infos und viel Spannendes findet man auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, 061 702 28 26. Unsere HomepageAdresse lautet: www.frauenverein-arlesheim.ch

GGA Arlesheim. Präsident: Karl-Heinz Zeller, 061 701 34 62. Geschäftsstelle: Postfach, 4144 Arlesheim, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz: 062 386 80 20 (7 × 24h), WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr.

Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44. Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch

Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch

sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Domplatz 10, 4144 Arlesheim, 061 701 70 58 (Ch. Meier), kfv.arlesheim@gmail.com. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–12.00 und 14.00–16.30 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Tel. 061 417 90 90 und E-Mail info@spitex-birseck.ch

Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 J. und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft/Anmeldung: 079 771 05 01 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch

glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84. Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch

Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch

Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese

Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim.

Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Kontaktadresse: Veronica Münger / Lea Mani . Mehr unter www.sp-arlesheim.ch Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden 26, 4144

Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen

Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch

SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Aktive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch

Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch

Seniorenverein Arlesheim Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, InfoVeranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim.

Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m. Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061


6

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN TODESFÄLLE

Glaube und Hoffnung sind wertvolle Gottesgaben Seine grösste Gabe aber ist die Liebe . . . . . . Von ihr können wir nie zu viel empfangen und nie zu viel geben. Marie Hüssing

Mami, Du warst so tapfer, als Papi keine Kraft mehr hatte und Dir am letzten Heiligabend vorausgegangen ist. Er hat Dir bis zuletzt so sehr gefehlt. Nun wolltest Du ihn nicht länger warten lassen und bist ihm gefolgt. Wir Kinder sind sehr dankbar, dass unsere geliebten Eltern nun in der Ewigkeit wieder zusammen sind.

Suzanne Binggeli 28. Juli 1932 – 16. Juni 2017 Nach einem langen und reich erfüllten Leben durfte sie friedlich einschlafen. In stiller Trauer und Dankbarkeit: Kathrin und Gaudenz Bernhardsgrütter mit Nadine und Michel Hansruedi Binggeli Alex und Sandra Binggeli mit Miriam und Sarah Die Trauerfeier findet am Donnerstag, 29. Juni 2017, um 14.00 Uhr in der St.-Martins-Kirche in Pfeffingen mit anschliessender Urnenbeisetzung auf dem Friedhof statt. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Stiftung Theodora, 5502 Hunzenschwil, Postkonto 10-61645-5, IBAN CH51 0900 0000 1006 1645 5, Vermerk: Suzanne Binggeli. Traueradresse: Alex Binggeli, Burgweg 11, 4148 Pfeffingen Gilt als Leidzirkular.

Das Licht der Liebe ist stärker als die Schatten des Todes.

Aesch Cäcilia Oswald-Hug, geb. 6. Juni 1934, gest. 18. Juni 2017, von Val Müstair GR (Gartenstrasse 10). Bestattung: Donnerstag, 22. Juni 2017, 14.00 Uhr, katholische Kirche.

Wir haben die schmerzliche Pflicht, Ihnen mitzuteilen, dass unsere langjährige Mitarbeiterin des Grafischen Service-Zentrums (Satz/DTP)

Arlesheim Ernst Emmenegger, geb. 22. April 1925, gest. 14. Juni 2017, von Schüpfheim LU (Aescherweg 10). Trauerfeier: Donnerstag, 29. Juni 2017, 14.00 Uhr im Dom in Arlesheim.

8. August 1962 bis 16. Juni 2017

Dornach Andrea Luisa Polzer-Dürrenberger, geb. 10. Mai 1932, gest. 13. Juni 2017, von Beinwil SO, Lauwil BL (Dorneckstrasse 40). Die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung finden zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Pfeffingen Suzanne Maria Anna Binggeli, geb. 1932, von Guggisberg BE (Mattenweg 35). Trauerfeier und Bestattung: Donnerstag, 29. Juni 2017, 14.00 Uhr, Kirche St. Martin, Pfeffingen. Elvira Ambrogia Martin-Valpiana, geb. 1949, von Reinach BL (Hauptstrasse 2). Wurde bestattet. Reinach Ralf Behrend-Reist, geb. 7. April 1960, gest. 15. Juni 2017, von Arlesheim BL (Arvenweg 7). Trauerfeier: Freitag, 23. Juni 2017, 14.30 Uhr, reformierte Kirche, Arlesheim. Josef Unternährer-Ramseier, geb. 17. Dezember 1929, gest. 17. Juni 2017, von Basel, Escholzmatt-Marbach LU (Ettingerstrasse 26). Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Barbara Zürcher für immer von uns gegangen ist. Allen Angehörigen und Freunden sprechen wir unser zutiefst empfundenes Beileid aus. Ein Abschied eines geliebten Menschen ist mit unbeschreiblichem Schmerz verbunden. Anteilnahme und Zuspruch schenken Sonnenschein in diesen dunklen Stunden. Wir wünschen von Herzen viel Kraft und senden unsere guten Gedanken. Die Verstorbene werden wir in würdiger Erinnerung behalten. Reinach, 19. Juni 2017

In stiller Trauer: Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ) Geschäftsleitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bewohnerinnen und Bewohner

Jesus Christus: «Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.»

Markus 16, 16


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

7

«Wir werden für ein weiteres Kunstrasenfeld plädieren»

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

AUS DEM EINWOHNERRAT Einladung zur 451. Sitzung des Einwohnerrates vom Montag, 26. Juni 2017, 19.00 Uhr im Gemeindesaal TRAKTANDENLISTE: 1. Beschlussprotokoll der 450. Sitzung vom 8. Mai 2017 2. Wahl eines Mitglieds in die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission GRPK an Stelle des zurückgetretenen Paul Wenger SVP 3. Interpellation Nr. 743 von Thierry Bloch FDP Fahrplan der Prüfung zum Ausstieg aus der InterGGA Schriftliche Antwort des Gemeinderates; Behandlung nach der Pause 4. Interpellation Nr. 744 von Caroline Mall SVP Armutsbekämpfung Schriftliche Antwort des Gemeinderates; Behandlung nach der Pause 5. Interpellation Nr. 745 von Christoph

Layer SP/Grüne Littering entlang der Autobahn Schriftliche Antwort des Gemeinderates; Behandlung nach der Pause 6. Interpellation Nr. 746 von Katrin Joos Reimer Grüne Geplanter Verkauf der Parzelle 2896 Schriftliche Antwort des Gemeinderates; Behandlung nach der Pause 7. Interpellation Nr. 747 von Christine Herrmann CVP Sanierung Schwimmbad Reinach Schriftliche Antwort des Gemeinderates; Behandlung nach der Pause 8. Vorlage Nr. 1146/17 des Gemeinderates Jahresbericht 2016 Berichte der Kommissionen Büroantrag: Direktberatung Der Sportchef und der Präsident: Peter Oppliger (l.) und Roland Ming haben mit dem FC Reinach Grosses vor. 9. Bericht der BUM zur Vorlage Nr. 1143/17 des Gemeinderates Quartierplanung «Stöcklin-Areal» Büroantrag: Beratung 10. Tätigkeitsbericht der Geschäftsund Rechnungsprüfungs(Fortsetzung auf Seite 9)

Der FC Reinach hat eine erfolgreiche Saison hinter sich. Der Club hat grosse Ambitionen und hofft auf die neue Sport- und Freizeitanlage Fiechten.

Abfuhrdaten 27. Juni 2017 Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 28. Juni 2017 Häckseldienst Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Abo.

Caspar Reimer

B

ereits Ende Mai ist die 1. Mannschaft des FC Reinach von der 2. Liga regional in die 2. Liga interregional aufgestiegen. Dieser Erfolg war einer von vielen Höhepunkten in der vergangenen Saison. Am Finalwochenende des Basler Cups aber lief es nicht ganz so rund: Die 1. Mannschaft verpasste den Sieg gegen den FC Concordia, die Senioren unterlagen gegen Dornach wie auch die Junioren gegen Allschwil. Einzig die Juniorinnen gingen mit einem 3:2-Sieg gegen Rheinfelden vom Platz. Trotz der durchzogenen Cupfinal-Bilanz ist der FC Reinach mit 28 Mannschaften einer der ambitioniertesten Fussballvereine im Kanton. Das «Wochenblatt» hat sich mit Präsident Roland Ming und Sportchef Peter Oppliger unterhalten.

Wochenblatt: Wie sieht das sportliche Fazit der vergangenen Saison aus? Peter Oppliger: Neben dem Aufstieg der 1. Mannschaft ist auch die 2. Mannschaft von der 4. in die 3. Liga aufgestiegen. Damit wurde ein Ziel erreicht, das wir schon sehr lange angestrebt haben. Weiter sind die C-Junio-

ren nächste Woche an der Schweizer Meisterschaft dabei und die Senioren sind in die beste regionale Meisterschaftsklasse aufgestiegen. Alle 28 Mannschaften sind gut unterwegs. Wie stehts mit Ambitionen für die kommende Saison und die kommenden Jahre? Peter Oppliger: Ich weiss nicht, ob es je wieder so eine erfolgreiche Saison wie diese geben kann. Wir wollen den Kinder- und Jugendfussball weiter fördern, damit auch diese Mannschaften alle in den oberen Ligen spielen können. Und natürlich wollen wir unsere Mannschaften in der 4., 3. und 2. Liga interregional halten. Gibt es Bestrebungen in die 1. Liga? Peter Oppliger: Das ist abhängig von der Infrastruktur. Mit der aktuellen Platzsituation ist es nicht möglich, in der 1. Liga zu spielen. Wir haben rund 350 Junioren und etwa 120 erwachsene Spieler, die alle trainieren wollen. Da liegt ein Trainings- und Spielbetrieb in der 1. Liga nicht drin. Das wird sich aber hoffentlich mit der neuen Sportund Freizeitanlage Fiechten ändern. Wie ist hier der Stand? Roland Ming: Wir sind mit der Baukommission in Detailverhandlungen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass wir etwas mehr an Garderoben brauchen werden als ursprünglich geplant. Im vom Einwohnerrat genehmigten Kredit für die erste Etappe ist ein neues Kunstrasen- und Naturrasenfeld mit Clubhaus und Garderoben vorgesehen. In einer zweiten Etappe werden wir für

FOTO: C. REIMER

ein weiteres Kunstrasenfeld plädieren. Der Grund dafür ist schlicht, dass viele Mannschaften drei- statt wie bisher zweimal in der Woche trainieren. Gerade die Jungen wollen mehr trainieren, es braucht also mehr Platz. Das wäre mit zusätzlichen Kosten verbunden. Welche Argumente sprechen für eine Erweiterung? Roland Ming: Es wird doch oft gesagt, die Jungen von heute seien zu dick oder bewegen sich zu wenig. Nun haben wir viele Kinder und Jugendliche, die mehr als ein- oder zweimal die Woche trainieren wollen. Denen möchten wir etwas bieten können. Es herrscht eine grosse Bereitschaft, viel zu trainieren und etwas zu leisten. Das sollten wir nicht bremsen. Diskutiert wird noch darüber, ob es im neuen Clubhaus eine einfache oder eine Gastroküche braucht. Roland Ming: Es braucht auf jeden Fall mehr als einen Kochherd und eine Küchenzeile. Das Lokal soll ja auch für andere Vereine und Veranstaltungen von Nutzen sein. Der FC hat einen Leistungsauftrag mit der Gemeinde für die Jugendförderung. Was tut der FC Reinach dafür? Roland Ming: Wir bieten den Jungen polysportive Trainings an. In einer Übungspause müssen die Jungen also nicht einfach stumpfsinnig den Rand des Fussballfeldes entlang joggen, sondern werden zum Beispiel auch mit spielerischen Übungen koordinativ gefördert. Unsere Trainer sind entsprechend ausgebildet.


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

DIE GEMEINDE INFORMIERT

kommission GRPK für das Jahr 2016 Büroantrag: Beratung 11. Vorlage Nr. 1135/17 des Gemeinderates Postulat 461/15, Begegnungszonen und SSP7 Büroantrag: Direktberatung 12. Wahlen Einwohnerratspräsident/-präsidentin Einwohnerrats-Vizepräsident/-präsidentin 3 Stimmenzähler/Stimmenzählerinnen (Büromitglieder) 13. Allfällige neue persönliche Vorstösse 14. Diverses und Mitteilungen 15. Schlusswort der abtretenden Einwohnerratspräsidentin Einwohnerrat Reinach Ines Zuccolin, Präsidentin Regula Fellmann, Sekretärin • Achtung: Sitzungsbeginn um 19.00 Uhr! • Es ist nur eine kurze Pause ohne Verpflegung vorgesehen! • Das Büro beantragt, die Sitzung um 21.30 Uhr zu schliessen. • Im Anschluss an die Sitzung gemütlicher Ausklang mit Imbiss. Die Sitzung ist öffentlich

Richtigstellung auf BaZ-Artikel vom 15. Juni 2017 Die «Basler Zeitung» hat in ihrer Ausgabe vom Donnerstag, 15. Juni 2017 erneut verschiedene tatsachenwidrige Behauptungen aufgestellt – und das auch in verschiedenen Punkten, die der Gemeinderat schon früher korrigiert hatte. Die Stellungnahme des Gemeinderats findet sich auf «korrekt!» auf der Gemeinde-Homepage www.reinach-bl.ch.

Mütter-Väterberatung ab 1. Juli im TREFFPUNKT Die Mütter-Väterberatung zieht als erstes in den neuen TREFFPUNKT an der Schulgasse 1. Vom 26. bis 28. Juni ist die Beratung wegen des Umzugs daher nur eingeschränkt erreichbar. Auch während dieser Zeit ist es aber möglich, auf der Combox eine Nachricht zu hinterlassen. Ab 1. Juli gilt eine neue Telefonnummer: 061 716 44 11.

Öffnungszeiten des Stadtbüros während den Schulferien Am Mittwoch während den Schulferien schliesst das Stadtbüro bereits um 17 Uhr. Somit gelten folgende Öffnungszeiten: MontagDonnerstag 8.30-12 Uhr und 14-17 Uhr, Freitag 8.30-12 Uhr und 14-16 Uhr.

9

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Das New York Café rockte und tanzte zum Geburtstag Das New York Café feierte am Wochenende sein 20-jähriges Bestehen. Auch wenn sich die Zeiten geändert haben: Inhaber Christian Steg ist kein bisschen müde. Caspar Reimer

D

as halbe Laufental war hier!», freut sich Christian Steg, Inhaber und Mitbegründer des New York Cafés. Am vergangenen Wochenende feierte das ganz im amerikanischen Stil eingerichtete Lokal im Kägen sein 20-jähriges Bestehen. Von Freitag bis und mit Sonntag erwartete die Besucher ein abwechslungsreiches, rockiges Unterhaltungsprogramm und es durften XXL-Hotdogs, Burger verschiedenster Art und andere Leckereien genossen werden. Christian und Ingemarie Steg sind stets darum bemüht, der Kundschaft etwas Neues und Ausgefallenes zu bieten – dabei sind die Zeiten nicht einfach: «In den ersten Jahren war unser Lokal immer rappelvoll mit jungen Leuten und DJs legten auf. Heute sind wir eine Mischung aus Speiserestaurant und Pub.» Zudem sind die Ansprüche an die Wirte gestiegen: «Das Ausgehen muss heutzutage ein Erlebnis sein», so Steg. Zudem muss sich das Lokal gegen die Konkurrenz aus der Stadt und dem grenznahen Ausland behaupten: «Die Jungen sind durch die gut ausgebauten öffentlichen Verkehrsmittel mobiler und gehen eher nach Basel oder Zürich in den Ausgang.»

Kein einziger Tag geschlossen! Christian Steg führt und betreibt das New York Café, das eigentlich ein Restaurant mit grosser Gartenwirtschaft und integriertem Billard-Center ist, zusammen mit seiner Frau Ingemarie. Auch ihre beiden Kinder Sabrina und Daniel dürfen ab und an im Betrieb mithelfen. Vor knapp 20 Jahren gründete der gelernte Papiertechnologe mit zwei Kollegen das Café. Er war zuvor schon ein paar Jahre als Wirt tätig, wollte dann aber etwas Ausgefallenes, Modernes machen: «In meiner Jugendzeit ging jeder zweite Jugendliche in die USA. Es war das begehrteste Reiseziel», sagt Christian Steg. Auch er sei einige Male dort gewesen. So hatte er sich entschlossen, ein Lokal nach US-Vorbild aufzuziehen. Rund zehn Jahre nach der

Haben sich ganz dem American Way of Life verschrieben (v. l.). Ingemarie, Daniel und Christian Steg vor der Freiheitsstatue am Eingang des New York Cafés. FOTO: CASPAR REIMER

Gründung löste Stegs Ehefrau Ingemarie seine beiden Mitgründer ab und nun leiten die beiden das Café und 18 Mitarbeiter. Während all der Jahre hatte das Restaurant keinen einzigen Tag geschlossen, selbst Sanierungsarbeiten wurden in die Nacht verschoben, um die Gäste bedienen zu können. Christian Stegs Freude an seinem Lokal ist ansteckend, auch wenn sich die Zeiten geändert haben. Der Amerika-Hype sei heute vorbei: «Die Jungen gehen nach Südostasien oder in die Karibik. Die USA hat nicht mehr diesen hohen Stellenwert.» Trotzdem möchte Steg weiterhin den US-Touch lebendig halten.

Bekannt für gute Burger Das New York Café erfreue sich insbesondere bei Motorradfahrern grosser Beliebtheit: «In diesen Kreisen hat sich herumgesprochen, dass es hier sehr gute und günstige Burger gibt», sagt Steg. So treffen sich etwa die Mitglieder des Biker-Clubs HOG, die immer am 6. Dezember am «Harley Niggi-Näggi» als verkleidete Nikolause durch Basel düsen, einmal die Woche im Lokal. Zudem finden englischsprachige Kunden aus den umliegenden Firmen hier «ein Stück Heimat.» Die Freude der Stegs an ihrem Lokal strahlt offenbar auch auf seine Kinder aus: «Wenn sie möchten, dürfen sie später bei uns einsteigen.»


10

REINACH

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Amtliche Publikationen

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 9)

Die Ferienpläne der Schulen sind online

• 24. Juni, ab 10.00 Uhr Eröffnung PumptrackParkplatz Gartenbad • 24./25. Juni Jazz WeekendOrtszentrum

Die Ferienpläne 2017/18 und 2018/19 sind auf der Gemeinde-Homepage aufgeschaltet, Stichwort: Ferienplan.

VERANSTALTUNGSHINWEISE Anlässe in Reinach • 23. Juni, 8.30 bis 11.30 Uhr FrischwarenmarktGemeindeplatz

Feierabendkonzert der Musik schule Am Mittwoch, 28. Juni 2017 spielen SchülerInnen von Gabor Kartschmaroff (Blockflöte) und André Paiva de Figueiredo (Gitarre) um 18 Uhr in der Aula Bachmatten.

Neu gestalteter Spielplatz Rainenweg ist eröffnet Aus dem Spielplatz Rainenweg ist in nur einem Monat ein naturnaher Erlebnispark für kleine und grosse Kinder entstanden. Vergangenen Samstag wurde er im Rahmen des Spielplatzfestes des Quartiervereins Reinach Nord mit Spiel und Spass eingeweiht. Der neu gestaltete Spielplatz am Rainenweg ist in vier Teilbereiche aufgeteilt, die die Firma «Motorsänger» je nach Kindesalter mit geeigneten Spielgeräten ausgestattet hat. So ist beispielweise der Spielbereich für die Kleinsten unter den bestehenden Bäumen neben dem Pavillon eingerichtet worden, auch damit sie in der Nähe der Begleitpersonen bleiben können. Dort schützt neu auch ein Sonnensegel zusätzlich vor hoher Sonneneinstrahlung. Neu gibt es auf dem Spielplatz für die Kleinkinder einen Wasser-Sandspielbereich mit einer neuen Dreh-Wasserpumpe, einen grossen Greifvogel für die

Pfeffinger Forum am 13. November 2017 Bundesrat Schneider-Ammann und Exponenten aus Politik zum Thema «Chance Digitalisierung» Siehe Artikel Textteil Aesch www.pfeffingerforum.ch

MG KONKORDIA REINACH

Vier Jahreszeiten – ein Sommerabend

JAZZ WEEKEND REINACH

Launig verspielt bis federleicht groovig Die 19. Ausgabe des Jazz Weekend Reinach vom Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juni, fasziniert einmal mehr mit vielen Highlights, die auf den vier Bühnen im Ortszentrum geboten werden – wie gewohnt bei freiem Eintritt. Wer verweilen will, der findet bei jedem Platz ein verlockendes kulinarisches Angebot, das von Reinacher Ortsvereinen angeboten wird. Launig und verspielt wird der Einstieg in die lange Reinacher «Jazznight» am Samstag durch die Improvisante Streetjazz Band ab 17.30 Uhr sein, wobei die Nacht bis um Mitternacht dauern wird. Auf den vier Bühnen starten die ersten Bands ab 18.15 Uhr. Auf dem Angensteinerplatz werden Pascal Geiser und seine Band für einen fulminanten Einstieg sorgen. Ihnen folgen The Wild Blues Men. Für die Freunde des Groove

und Swing empfiehlt sich der Auftritt des Red Hot Serenaders Orchestra beim Gemeindehaus. Ihnen folgen The Sugar Foot Stompers. Behäbigen New Orleans Jazz präsentieren auf dem Ernst Feigenwinter-Platz die New Castle Jazz Band sowie die Swiss Ramblers. Vor der Schreinerei Wenger schliesslich sorgen I-Van & The Cargo Handlers mit Folkrock und Blues sowie Flagstaff & The Horn Connection Live mit 50’s Rock’n Roll für einen heissen Abend. Den Jazzbrunch vom Sonntag eröffnet der Gospelchor Let’s Gospel um 10 Uhr. Ebenfalls begleitet er den Jazz-Gottesdienst «Oh Happy Day» von 10.30 Uhr. Ab 11.15 bis 14 Uhr sorgt die Spice Rambler Jazzband für einen stimmungsvollen Ausklang des 19. Jazz Weekend Heiner Leuthardt Reinach. www.jazzweekend.ch

Wir freuen uns, Sie auf das bevorstehende Feierabendkonzert der Musikgesellschaft Konkordia Reinach aufmerksam zu machen. Es wird diesen Freitag, 23. Juni in der Kirche St. Nikolaus um 20 Uhr in Reinach stattfinden. Zusammen mit unserem Vizedirigenten Lukas Mayr wagen wir uns unter dem Thema «Jahreszeiten» an Stücke von Franco Cesarini, Philip Sparke, Alfred Reed und Jan Van der Roost. Gerne möchten wir Ihnen mit diesen musikalischen Leckerbissen den Freitagabend versüssen und würden uns sehr über Ihren Besuch freuen. Der Eintritt ist frei (Kollekte). Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.mgkreinach.ch. Ihre Musikgesellschaft Konkordia Reinach

LESERBRIEF

Spielplatz Rainenweg eröffnet: Danke! Das Wetter war perfekt und die abendliche Stimmung ebenfalls. Kleine und grosse Kinder rutschten aus den Köpfen der Raubvögel, die niedliche BabySchaukel war ständig in Bewegung und die grosse Riesenschaukel blieb auch von den Erwachsenen nicht verschont. Das Brückchen zum Fussballplatz wirkte einladend, sich kurz die Beine zu vertreten, um die BMX-Bahn zu besichtigen oder ein paar Tore auf dem schönen Rasenplatz zu schiessen. Der gedeckte Sandkasten sowie die gleich daneben eingerichtete Wasserstation luden ein zum Sandburgen bauen, matschen und abkühlen. Genügend Grünfläche, Büsche und die erhaltene Betonröhre erlaubten Grossmutter und Enkel verstecken zu spielen. Auf dem Trampolin wurde herzlichst gekichert, auf der Balancieranlage das Gleichgewicht herausgefordert und auf dem Ping-Pong-Tisch gechillt. Angestossen und gegessen wurde unter dem neu vergrösserten Unterstand mit Sonnensegel, wo es sich die Abendsonne noch eine geräumige Zeit gemütlich machte. Ein wirklich gelungener Abend in schöner Atmosphäre! Der Vorstand des Quartiervereins Reinach Nord möchte sich hiermit, im Namen aller Mitglieder, bei der Gemeinde Reinach für diese tolle, abwechslungsreiche und individuelle Aufwertung des Spielplatzes Rainenweg bedanken. Vorstand QVRN

grossen und sein Küken für die kleinen Kinder, auf denen geklettert und balanciert werden kann und wo es auch Rutschbahnen hat, Schaukeln für Klein und Gross, einen neuen Tischtennisplatz bei der Bocciabahn, eine kleine Tribüne beim Fussballplatz und der BMX-Bahn sowie neue Sitzgelegenheiten und Verbindungswege. Um eine bessere Übersicht zu gewähren, wurden gleichzeitig auch diverse Sträucher zurückgeschnitten oder entfernt. Kinder konnten ihre Ideen einbringen Den Grundstein für die Sanierung und Aufwertung des Spielplatzes Rainenweg ist ein im Strategischen Sachplan Freizeit und Kultur definiertes Ziel, wonach sämtliche Spielplätze in Reinach den heutigen Sicherheitsanforderungen und Bedürfnissen angepasst werden müssen. An einem Mitwirkungstag am 7. September 2016 konnten Kinder allen Alters unter der Leitung des Kinderbeauftragten der Gemeinde Reinach Ihre Ideen und Wünsche einbringen. Die

Der grosse Greifvogel ist das Wahrzeichen des neu gestalteten Spielplatzes. meisten dieser vielen guten Ideen konnte im Rahmen der Umgestaltung umgesetzt werden. Die Bauarbeiten dauerten vom 8. März bis 6. April 2017, wegen den Rückbauarbeiten und des neuen Rasens musste der Spielplatz aber von Februar bis Ende April geschlossen bleiben. Gemeinderat Reinach

FAMILIENZENTRUM OASE

Neustart im Leimgruberhaus Dieses Jahr feiert das Familienzentrum Oase sein 25-jähriges Jubiläum. Zum Start der nächsten 25 Jahre (und mehr!) werden wir ab dem 14. August unseren Betrieb in den neuen Räumlichkeiten im Treffpunkt Leimgruberhaus aufnehmen. Dank der zentralen Lage an der Schulgasse 1 direkt neben dem Gemeindehaus werden noch mehr Kinder und Familien von unserem reichen Angebot profitieren können. Unsere Spielgruppen für Kinder ab ca. 3 Jahren finden am Montag, Dienstag und Freitag Vormittag von 8.30 bis 11.15 Uhr statt. Für das nächste Schuljahr sind noch einige Plätze frei! Informationen und Anmeldungen über Frau N. Dessemontet (061 711 05 31). Von Montag bis Donnerstag ist am Nachmittag der offene Treffpunkt mit Caféteria und Spielzimmer offen. Die Kleinen spielen, während die Grossen neue Kontakte knüpfen und etwas trin-

ken. Auch kann an diesen Nachmittagen auf Voranmeldung unser Kinderhütedienst in Anspruch genommen werden: Haben Sie im Dorf einen Termin oder möchten Sie in Ruhe einkaufen? Zu familienfreundlichen Preisen können Sie Ihr Kind ab ca. 3 Jahren von unseren erfahrenen Kinderbetreuerinnen beaufsichtigen lassen. Unser Mittagstisch (Mo, Di, Do, Fr) ist öffentlich, jeder kann auf Voranmeldung daran teilnehmen. Schüler haben zudem die Möglichkeit, sich für einen oder mehrere Tage fix anzumelden. Auch die Spielgruppenkinder können am Mittagstisch teilnehmen und werden während dieser Zeit betreut. Am 30. Juni, unserem letzten Tag am Wiedenweg, organisieren wir ein spezielles Sommermenü. Für eine Anmeldungen und weitere Informationen zu unserem Angebot erreichen Sie uns unter 061 712 12 48. Das Oase-Team

BÜCHER- UND MUSIKBÖRSE

Grosse DVD-Aktionstage Ab Donnerstag, 22. Juni, bis zum 5. Juli bieten wir Ihnen rund 900 DVDs zu einem Franken pro Stück an. Dabei handelt es sich um etwas ältere Filme, die bis 2010 erschienen, aber noch in gutem bis sehr gutem Zustand sind. Sie befinden sich im Romanzimmer am Schaufenster und sind nach Genre geordnet: Komödien, Liebeskomödien, Liebesfilme, Drama, Krimi und Thriller, Gang(ster)filme, Kriegsfilme, Kampf/ Martial Arts-Filme, Science Fiction, Fantasy-Filme, Grusel/Horrorfilme, Dokus, französisch- und englischsprachige Filme, Kinderfilme und Cartoons, Deutsche und Schweizer Filme, Serien und Staffeln, etc. Sie finden uns bei der Gar-

tenstadt an der Emil Frey-Strasse 159 in Münchenstein. Vom Tram Nr. 11 aus sieht man unsere Aktion gross im Schaufenster angeschrieben. Ein Besuch lohnt sich! Konversationen: In unseren Konversationen ist wieder Platz für Einsteiger. Für Deutsch Lernende am Montag 10 bis 11.30 Uhr, Dienstag Italienisch, Mittwoch Spanisch, Donnerstag und Freitag Englisch. Infos auf 077 208 18 31 10 bis 18 Uhr. Achtung: Während der Sommerferien ist nur von Montag bis Samstag 10 bis 18/17 Uhr offen, Sonntag geschlossen. Nadja Frigerio www.buecher-und-musikboerse.ch

ENERGIEPOLITIK

Emissionen senken, Geld sparren Der Kanton Basel-Landschaft hat dieses Jahr den «Grossverbraucherartikel» im Energiebereich eingeführt. Dieser bringt für Baselbieter Unternehmen mit mehr als 500 000 Kilowattstunden Jahresstromverbrauch neue Aufgaben mit sich. An der Veranstaltung «Energieeffizienz steigern – Kosten senken» am 14. Juni bei Endress+Hauser in Reinach hiess es: Wer die eigenen betrieblichen Effizienzpotenziale rasch erschliesst, profitiert länger. Die gemeinsam von act Cleantech Agentur Schweiz und Endress+Hauser organisierte Veranstaltung gab den zahlreich erschienenen Unternehmern Ideen mit für eigene Aktivitäten im Bereich der Energieeffizienz. Der Bund bietet Unternehmen die sogenannte Universalzielvereinbarung an. Die Unternehmen erfüllen damit

auch ihre kantonalen Aufgaben als Grossverbraucher. Die Firma act ist eine vom Bund mandatierte Energieagentur und betreut solche Unternehmen. Mit wirtschaftlichen Massnahmen erhöhen sie ihre betriebliche Energieeffizienz und senken die CO2-Emissionen. Bei act akkreditierte Energiespezialisten aus der Region (wie Endress + Hauser) garantieren die Betreuung vor Ort. Der Bund entlastet im Rahmen einer Universalzielvereinbarung berechtigte Unternehmen zusätzlich mit der Rückerstattung staatlicher Abgaben. Das ergibt eine Win-win-Situation für alle Akteure. Der kantonale Grossverbraucherartikel gibt somit den Impuls, brachliegende Effizienzpotenziale zu erschliesSimon Bieri, sen. act Cleantech Agentur Schweiz


REINACH OPEN AIR FILMTAGE REINACH

HOBBY-KOCH-CLUB REINACH

«Die göttliche Ordnung» eröffnet

Gesalzene Lustwanderung

spielen Frauen die zentrale Rolle. Diesmal helfen sie der NASA bei komplizierten mathematischen Berechnungen, damit ein Astronaut ins All gebracht werden kann. Wie die NASA und die drei Protagonistinnen mit der damals noch vorherrschenden Rassentrennung Immer gut besucht: Die Filmtage in Reinach. FOTO: ZVG umgingen, lassen den Film zu einer WoB. Die Macher der Open Air Filmta- wahren Perle werden. Basiert ebenfalls ge Reinach haben in diesen Tagen das auf einer wahren Geschichte. Den AbProgramm bekannt gegeben. Am 18. schluss gestaltet «La La Land» am 26. August wird die diesjährige Ausgabe der August. Und hier wird nicht nur einfach Filmtage Reinach mit dem Film «Die ein atemberaubender Film gezeigt - vielgöttliche Ordnung» eröffnet. Zu Gast mehr erweckt der Film auch das Filmtasind Schauspielerin Rachel Braun- ge-Areal zum Leben. Mehr dazu verraschweig, Nationalrätin Maya Graf und ten die Organisatoren erst später. Filmverleiherin Jessica Levy und werDie Filmtage Reinach finden in erden im Gespräch Rede und Antwort ste- neut auf dem Areal des Bildungszenhen. Auf den Eröffnungsabend folgt «Li- trums KVBL in Reinach statt. Die popuon» am 19. August, der die ergreifende läre Open-Air-Veranstaltung geht mittGeschichte eines Kindes erzählt, das lerweile in ihr 23. Jahr. Nach einem erversehentlich in einen Zug steigt und folgreichen 2016, in dem sogar Intermehrere Tausend Kilometer von seinem views mit Hollywoodgrössen wie NiZuhause verloren geht. Viele Jahre spä- cholas Britell (Musik, «The Big Short») ter sucht der Junge mit neuen technolo- oder Sebastian Koch (Schauspieler, gischen Mitteln seine ursprüngliche Fa- «The Danish Girl») möglich wurden, milie. Und all dies ist eine wahre Ge- war mit Filmkomponist David Hadjadj schichte. auch erstmals ein internationaler FilmMit «Hidden Figures» eröffnet die schaffender in Reinach zu Gast. Dies zweite Hälfte der Filmtage am 25. Au- wollen die Organisatoren auch in diegust. Wie schon beim Eröffnungsfilm sem Jahr wieder möglich machen.

KURSANGEBOT

Basiskurse Nordic Walking Nordic Walking ist weit mehr als normales «Gehen mit Stöcken». Ich lade Sie ein, in meinem Basiskurs die effektive Nordic-Walking-Alfa-Technik zu erlernen und dabei ein gelenkschonendes, kräftigendes und kreislaufförderndes Ganzkörpertraining zu entdecken. Ich biete zwei Kurse an: In Oberwil, Sportplatz Eisweiher Oberwil, jeweils montags von 18.30 bis 20 Uhr (14., 21., 28. August und 4. September 2017) sowie in Reinach, Parkplatz Gartenbad, jeweils dienstags von 18.30 bis 20 Uhr (15., 22., 29. August und 5. September 2017). Die Kurskosten betragen 180 Franken inkl. Leihstöcke. Falls ein Termin nicht passt, kann diese Lektion am anderen Kursort vor- oder nachgeholt werden. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 8 Personen und erlaubt mir somit, auf Ihre individuellen Bedürfnisse

einzugehen und Ihnen zusätzlich wertvolle vitale Impulse für Ihr persönliches Wohlbefinden weiter zu geben. Vielleicht haben Sie Freude daran, mit anderen aufgestellten Nordic Walking-Begeisterten gemeinsame Touren zu geniessen? Mit meinem Nordic Walking Treff, welcher ebenfalls in Oberwil und Reinach stattfindet, biete ich Ihnen diese Möglichkeit. Für weitere Informationen und für Ihre Anmeldung zum Basiskurs kontaktieren Sie mich bitte unter 076 526 94 75. Oder schreiben Sie mir Ihre Kontaktdaten: nadja.volken@intergga.ch. Ich freue mich auf Sie! Nadja Volken Nordic Walking Instruktorin SNO Leiterin Erwachsenensport esa Klassische Massage-Therapeutin mit Praxis in Oberwil

Unsere Wanderleiter und Kochkollegen, Hans Bröchin und Pierino Flückiger, haben uns motiviert, die Strapazen einer Tages-Wanderung gespickt mit Überraschungen auf uns zu nehmen. Voller Tatendrang landeten wir vor den Toren des Vitra-Museums in Weil. Der Schrittzähler gab bereits 380 Schritte an, also genau der richtige Moment für einen Kaffee/Gipfeli-Wander-Halt im Restaurant, des von den Architekten Herzog & de Meuron gebauten Vitra-Hauses. Unser «Gwunder», was es auf diesem mit imposanten Gebäuden gespickten Gelände, zu sehen gibt, wurde durch eine interessante Führung gestillt. Weltberühmte Architekten (Frank Gehry, Tadao Ando, Zaha Hadid usw.) und Designer aus aller Welt haben ihr Können auf dem Vitra-Campus bewiesen. Natürlich zeigte der Schrittzähler nach der ausgedehnten Führung an, dass eine nächste Pause, diesmal für einen kulinarischen Halt, nötig ist. Unsere Wanderleitung hatte das nötige Gehör und führte uns ins nahe Restaurant «Rebstock» in Haltingen. Dort, nach kurzem Dippel, wurden wir mit einem leckeren Dreigang-Menü sowie badischen Weinen verwöhnt. Nach diesem gemütlichen Zwischenhalt wurden wir nun wandermässig gefordert. Die Besteigung des Tüllinger-Hügels bei brennend heisser Sonne und vollem Bauch hat alles von uns verlangt. Die 166 Meter Aufwärts-Steigung war eine Leistung für Hobby-Köche, welche sonst nur am Herd stehen und in Pfannen rühren. Oben angekommen, konnten wir vor der St. Ottilien-Kirche im Schatten grosser Kastanienbäumen verschnaufen und eine tolle Aussicht auf die Rheinebene geniessen. Von nun an ging’s bergab durch das steile Schlipfer Rebgebiet, dann über den Fluss Wiese und querfeldein bis zum Restaurant Fondation Beyeler (der Schrittzähler zeigte rekordmässige 13 345 Schritte an) zum kühPeter Haas lenden Abschluss-Bier.

SFAR

Sponsorenschwimmen im Gartenbad Aesch Am Sonntag, 25. Juni, findet von 9 bis 12 Uhr das alljährliche Sponsorenschwimmen des Schwimmvereins SfAR (Schwimmen für Alle Reinach) statt. Wegen der Schliessung des Gartenbads Reinach wird der Anlass diesmal im Gartenbad Aesch durchgeführt. Die tüchtigen Schwimmer freuen sich nicht nur über zahlreiche Sponsoren, sondern auch über moralische Unterstützung! Ursula Fehr

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus SENIORENZENTRUM AUMATT Freitag, 23. Juni 10.15 Gottesdienst DORFKIRCHE ST. NIKOLAUS Freitag, 23. Juni 20.00 Feierabendkonzert der Musikgesellschaft Konkordia Samstag, 24. Juni 17.30 Wortgottesfeier mit Kommunion GEMEINDEHAUSPLATZ Sonntag, 25. Juni 10.30 Ökumenischer Jazzgottesdienst auf dem Gemeindehausplatz DORFKIRCHE ST. NIKOLAUS Dienstag, 27. Juni 19.00 Rosenkranz Mittwoch, 28. Juni 9.15 Eucharistiefeier Donnerstag, 29. Juni 18.15 Rosenkranz 19.00 Eucharistiefeier PFARREIHEIM GARTENSTRASSE Dienstag, 27. Juni 20.00 Kirchgemeindeversammlung mit anschliessendem Apéro im Foyer KLOSTER DORNACH Sonntag, 25. Juni 18.00 Regionaler Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 23. Juni 10.00 Krabbelgottesdienst «Fiire mit de

Chliine» – Mis Gebät, Pfarrerin Florence Develey Sonntag, 25. Juni 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.00 Vor dem Gotttesdienst: Chor «Let’s Gospel» auf dem Gemeindehausplatz 10.30 Ökumenischer Jazzgottesdienst auf dem Gemeindedorfplatz, Thema: «Precious Lord», Pfarrerin Florence Develey Montag, 26. Juni 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindezentrum Mischeli Dienstag, 27. Juni 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00 unter Tel. 061 711 00 63) Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Mo–Di Vormittag geschl. / 14.00 –19.00 Mi–Fr 9.00 –12.00 / 14.00 –19.00 Sa 9.00 –12.00 / 14.00 –18.00

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Samstag, 24. Juni 14.00 Jungschar 18.00 Youthchannel Sonntag, 25. Juni 10.00 Gottesdienst, Predigt: Hans Wüst, separater Kidstreffausflug

Dienstag, 27. Juni 6.00 Männergebet Mittwoch, 28. Juni 20.00 Hauskreise und Kleingruppen Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 25. Juni 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 27. Juni 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 25. Juni 10.00 Gottesdienst. Predigt: Kerstin Rickert Mittwoch, 28. Juni 14.00 bis 17.00 Kindertreff für alle von 5 bis 12. Details siehe Homepage Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 25. Juni 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 28. Juni 20.00 Gottesdienst

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

11


12

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

REINACH

AUS DER BÜRGERGEMEINDE

Bürgergemeindeversammlung vom 15. Juni 2017 gen zum Erweiterungsbau des WBZ werden durch das WBZ vorangetrieben. Das neue Gebäude sollte per Ende 2020 den Nutzern übergeben werden können. Weiter wurde informiert, dass das Pachtverhältnis mit der Firma Rooftech in einen Baurechtsvertrag umgewandelt wird. Der Pächter plant einen Neubau anstelle des in die Jahre gekommenen Schuppens. Beim Projekt Dornacherweg sind wir noch an Abklärungen zum Infrastrukturbeitrag. Daniela Grieder musste die Anwesenden über die Sachbeschädigungen am Skulpturenweg orientieren: einige Skulpturen wurden verschmiert, eine sogar angezündet. Der Bürgerrat ist über diesen Vandalismus empört. Folgende Anlässe hat die Bürgergemeinde für die nächste Zeit geplant: am 22. September findet wiederum der Rebstock-

patenschafts-Anlass statt. Am 11./12. November findet die 9. Galerien-Nacht statt. Im Bürgersaal werden Bilder von Frau Brigitte Comment und Drechselobjekte von Herrn Andreas Schüepp zu sehen sein. Am 25. November wird der erste Künstlerevent der Saison über die Bühne gehen (Schön & Gut). Im Wald bereitet seit einiger Zeit das Eschentrieb-Sterben grosse Sorgen. Durch Pilzsporen, welche die Eschen befallen, werden die Eschen zuerst oben dürr, anschliessend sterben die Wurzeln ab. Es ist daher notwendig, alle Eschen zu fällen. Als Ersatz werden hauptsächlich Traubeneichen gepflanzt. Nach einer ruhigen Versammlung konnten wir den Abend bei einem gemütlichen Apéro ausklingen lassen. Für den Bügerrat: Kathrin Beck-Siegrist

Reinach

Zeit automatischer Telefonbeantworter.

Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.spreinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, E-Mail markus.huber@inter-gga.ch

SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch.

SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeweils vor der Fraktionssitzung um 18.00 Uhr im Restaurant Cucina Amici; Daten jeweils auf www.svp-reinach.ch

SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus.

Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Montag, Mitttwoch und Freitag 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06.

Rund 130 Personen waren anwesend, als Bürgergemeindepräsident Peter J. Meier zur sommerlichen Bürgergemeindeversammlung begrüssen konnte. Jürg Feigenwinter durfte 17 Kandidierende aus sieben Ländern zur Einbürgerung in Reinach vorstellen. Sie alle wurden mit grossem Mehr eingebürgert. Thomas Leimgruber durfte anschliessend die Rechnungen 2016 der Bürgergemeinde präsentieren. Der Gesamtertrag beläuft sich auf Fr. 954 145.75, der Totalaufwand auf Fr. 949 160.45. Der Gewinn beträgt Fr. 4985.26, was etwas höher als budgetiert ist. Die Rechnungen wurden einstimmig genehmigt. Diverse Informationen über die Infrastruktur durfte Andreas Jeppesen den Anwesenden weitergeben. Die Planun-

VEREINSNACHRICHTEN

SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige

Praxisgemeinschaft Mitteldorf Reinach

Praxisgemeinschaft Mitteldorf Reinach

Ab 4. September 2017 bieten wir gemeinsam mit Herrn Dr. med. Hansjürg Scheidegger-Klein die hausärztliche Versorgung und Vorsorge für Neugeborene, Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters sowie Hausbesuche an.

Dr. med. Hansjürg Scheidegger-Klein Facharzt FMH f. Allgemeine Innere Medizin, Mitteldorfstr. 6 4153 Reinach, Telefon 061 711 74 44

Dr. med. Claudia Rischewski-Kühne Allgemeine Innere Medizin FMH und

Nach mehr als 35 Jahren engagierter hausärztlicher Tätigkeit freue ich mich sehr, die Erweiterung meiner Hausarztpraxis bekannt zu geben. Ab 4. September 2017 wird das Ärzteehepaar Dr. med. Claudia Rischewski-Kühne Ärztin f. Allgemeine Innere Medizin FMH und PD Dr. med. Johannes Rischewski Arzt f. Kinder- und Jugendmedizin FMH sowie Praktischer Arzt FMH

PD Dr. med. Johannes Rischewski Kinder- und Jugendmedizin FMH Praktischer Arzt FMH Pädiatrische Hämatologie und Onkologie FMH Blutgerinnungsstörungen (D) Tropenmedizin und Hygiene (UK, DTM & H)

die Leitung der Praxis übernehmen. Ich selbst werde die nächsten Jahre in reduziertem Pensum weiterarbeiten. Unsere Institute für Kinesiologie und Bioresonanz werden weitergeführt.

Praxisgemeinschaft Mitteldorf Mitteldorfstr, 6, 4153 Reinach Tel: 061 711 74 44

Ich hoffe sehr, dass unsere zahlreichen Patientinnen und Patienten ihr Vertrauen auf meine Nachfolger übertragen werden.

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Atembehandlungen und Atemmassagen, Achtsamkeit und Meditation, Aroma- und HotstoneMassagen. Kurse in Reinach und Basel

Basiskurs Nordic Walking in Oberwil, Start: 14. August 2017 in Reinach, Start: 15. August 2017 Nadja Volken, Mobile 076 526 94 75 Allgemeinarzt- und Gesundheitspraxis Reinach Dipl. Med. Annette und Dipl. Med. Joachim Zschieschang Praktische Ärzte/Fachärzte für Allgemeinmedizin (D) Hauptstrasse 1, 4153 Reinach BL Telefon 061 716 50 80 praxis.zschieschang@bluewin.ch, www.arztpraxis-reinach.ch Schulmedizin/alternative Heilmethoden/Sportmedizin Gesundheits- und Ernährungsberatung

Unsere Praxis bleibt im Sommer vom 10. Juli bis 28. Juli 2017 geschlossen Terminvereinbarung, auch für neue Patientinnen und Patienten, nehmen wir gerne ab Montag, 21. Juli 2017, entgegen. Telefon 061 716 50 80


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 13. Juni 2017 Der Gemeinderat hat beschlossen, zusammen mit den anderen Gemeinden der Energieregion Birsstadt am Programm «Prix-Velostädte» teilzunehmen. Die Teilnahme an der Umfrage bildet eine optimale und kostengünstige Ausgangslage für die geplante Schwachstellenanalyse im Bereich Langsamverkehr. «Prix-Velostädte» ist eine Aktion von Pro Velo Schweiz in Zusammenarbeit mit Schweizer Städten und dem Bundesamt für Strassen (ASTRA). Weiter hat der Gemeinderat beschlossen, dass die Brücke über den Leimattbach im Zeitfenster 2017/2018 als Fussgängerbrücke erneuert wird. Dabei soll darauf geachtet werden, dass sich die Brücke gut in das Naherholungsgebiet Klus einfügt. Die bestehende Brücke hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und muss saniert werden. Die Erneuerung weiterer Brücken über den Klusbach wird folgen. Im Dezember 2017 wird der neue ÖV-Fahrplan in Kraft gesetzt. Der Gemeinderat hat den geringfügigen Anpassungen im Fahrplanentwurf 2018 zugestimmt. Die Aufnahme der Buslinie 65 ins Hauptangebot wird dankend zur Kenntnis genommen. Für die Zuglinie S3 wird zu den Spitzenzeiten ein ¼-Stunden Takt gefordert – insbesondere wegen den Bauarbeiten beim Schänzli-Tunnel. Die Entwürfe aller Fahrpläne sind einsehbar unter www.fahrplanentwurf.ch. Die Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Aesch-Pfeffingen möchte die Parzelle 5 zwischen Lerchenstrasse, Drosselweg und Grossmattweg künftig als Wohnraum nutzen können. Dem Antrag zur Umzonung der Parzelle 5 von einer Zone für öffentliche Werke und Anlagen (OeWA) in eine Wohnzone (W2c) hat der Gemeinderat zugestimmt und den entsprechenden Planungsbericht zur Kenntnis genommen. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 1009/2017 Parzelle(n) Nr.: 27 – Projekt: Dachaufstockung und Terrassenanbauten / Kamin für bestehende Heizung, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Oestreicher-Häring Ch. und O., Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Schmidli E. und Th. Architektur + Immobilien GmbH, Hauptstrasse 88, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 3.07.2017 Baugesuch Nr.: 1007/2017 Parzelle(n) Nr.: 825 – Projekt: Temporäre Parkplatzerweiterung, Industriestrasse, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Kanton Basellandschaft, Tiefbauamt, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal – ProjektverfasserIn: SNZ Ingenieure und Planer AG, Dörflistrasse 112, 8050 Zürich Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 3.07.2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Gemeinsam gegen Elterntaxis

Aktion «Geben Sie den Kindern mehr Raum»

Fuss oder mit dem Velo unterwegs sind. Denn der «erwachsenenlose» Schulweg ist für Kinder wichtig, weil sie in der Zeit zwischen Zuhause und der Schule zwangsläufig lernen, als eigenständige Persönlichkeiten ein Stück (Lebens)-Weg zu bewältigen. Kinder, die den Schulweg zu Fuss oder mit dem Velo bewältigen, werden motorisch und sozial gefördert. Sie entdecken Pflanzen, Tiere, Menschen. Die Kinder werden selbstständiger und verantwortungsbewusster. Auslöser der Kampagne ist die Entwicklung vor den Schulhäusern: Die so genannten Elterntaxis beeinträchtigen mittlerweile die Verkehrssicherheit vor den Schulhäusern. Eltern, die ihre Kinder unter anderem aus Sicherheitsüberlegungen zur Schule fahren, gefährden die Sicherheit anderer Kinder. In Aesch werden bereits seit mehreren Jahren Flyer und Plakate zur Sensibilisierung bezüglich Elterntaxi ausgeteilt und aufgehängt. Ebenfalls wird seit rund 10 Jahren an Elternabenden auf das Thema «Sicher in den Kindergarten und in die Schule» aufmerksam gemacht – das nächste Mal am Donnerstag, 24. August 2017, 20.00 Uhr, im Schützenmattschulhaus (MZR Trakt B). Auf www.bfu.ch sind zudem Tipps zum «sicheren Schulweg» zu finden. Gemeinderat Aesch

Aesch aktuell: neue Sendung aufgeschaltet In der aktuellen Sendung «Aesch Aktuell» berichtet die Gemeinde über die Sommeraktion «phönix@badi», bei der das Jugendhaus phönix seine Aktivitäten in das Schwimmbad verlagert, sowie über die 9. Ausgabe des Marco Streller Cup. Die Sendung kann aufgerufen werden unter: www.aesch.bl.ch ››› Aktuelles ››› Gemeinde TV Gemeinderat Aesch

Abschied aus dem Sekundarschulrat Zum Abschied dreier langjähriger Mitglieder des Sekundarschulrates per Ende Schuljahr 2016/2017. Astrid Marty ist am 1. Januar 2009 in den Schulrat eingetreten, 2011 übernahm sie das Vizepräsidium und 2012 wurde sie als Präsidentin des Schulrates gewählt. Während ihrer Amtszeit standen zahlreiche Veränderungen im Schulwesen des Kantons und der Sekundarschule an. So etwa die Einführung des HarmoS-Konkordats. Als Präsidentin meisterte Astrid Marty in ihrer ruhigen Art viele schwierige Situationen mit Bravour und hatte stets ein offenes Ohr für die Anliegen der SchülerInnen, Eltern oder Lehrerpersonen. Karin Buchwalder ist am 1. August 2012 in den Schulrat eingetreten und übernahm das zeitaufwändige und verantwortungsvolle Ressort der Aktuarin. Ihr Einfühlungsvermögen in Situationen und Personen war äusserst wertvoll und ihre Fröhlichkeit tat dem Gremium gut. Wertschätzung gegenüber den an der Schule Beteiligten war ihr ein grosses Anliegen. So verwundert es nicht, dass sie auch mit grossem Einsatz im «OK Behördenanlass» mitwirkte. Jürg Müller ist ebenfalls am 1. August 2012 in den Schulrat eingetreten und übernahm 2016 das Vizepräsidium. Er engagierte sich äusserst kompetent u.a. in den Ressorts «Arbeitsgruppe Strategie» und «Personelles/Anstellungen». In der Schule war er Mitglied der Steuergruppe «Schulentwicklung». Mit seinem fundierten Wissen als ehemaliger Lehrer, Schulleiter und Bereichsleiter des Amts für Volksschulen (AVS) hat Jürg Müller viel zu einer kompetenten strategischen Arbeit des Schulrats beigetragen. Allen drei Mitgliedern gebührt ein grosses Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler in der Sekundarschule Aesch. Für den Gemeinderat Aesch Bruno Theiler

Zwei Jubilarinnen

Unter dem Motto «Geben Sie den Kindern mehr Raum» haben über ein Dutzend Baselbieter Gemeinden im Juni eine gemeinsame Kampagne lanciert. Ziel der Aktion ist, dass die Kinder auf dem Schulweg wieder vermehrt zu

Der Gemeinderat freut sich sehr. Er darf gleich zwei Personen zum Geburtstag gratulieren: • Am 19. Juni 2017 durfte Frau Gabriele Köhler-Hug ihren 96. Geburtstag feiern. • Am 20. Juni 2017 durfte Frau Else KunzMännel ihren 97. Geburtstag feiern. Der Gemeinderat gratuliert den Jubilarinnen ganz herzlich und wünscht ihnen für die kommenden Jahre viel Freude, Kraft und Zuversicht, und vor allem gute Gesundheit. Gemeinderat Aesch

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

13

Quartierplan Stöcklin stösst beim Aescher Souverän auf Zustimmung Die Gemeindeversammlung winkt den Quartierplan zum Stöcklin-Areal klar durch. Die optionale Einfahrt in die Einstellhalle über den Sonnenweg wird definitiv fallengelassen. Tobias Gfeller

A

nwohner machten in den letzten Monaten mobil gegen den Quartierplan Stöcklin. An der Gemeindeversammlung am Dienstagabend waren sie den Befürwortern aber klar unterlegen. Die Versammlung stimmte der geplanten Überbauung mit 131 gegen 47 Stimmen zu. Ein Rückweisungsantrag wurde zuvor mit einem ähnlichen Stimmenverhältnis abgelehnt. Auf dem Industrieareal nahe der Birs zwischen Reinach und Aesch ist eine Überbauung mit rund 250 Wohnungen sowie Dienstleistungs- und Gewerbeflächen geplant. Das Areal befindet sich auf Aescher und Reinacher Boden. «Wir werden getäuscht» Die Kritiker empfinden die drei geplanten Türme im Osten des Areals mit gegen 40 Metern als zu hoch und fürchten sich vor dem drohenden Mehrverkehr im Quartier. Für den Aescher Architekten Daniel Baumgartner nimmt der Quartierplan die Situation des Gebiets rund um das betroffene Areal zu wenig auf. «Wir werden von den schönen 3DBildern, die die Situation im Ganzen nicht einbeziehen, getäuscht.» Für Erich Brunner, Mitglied der IG Sonnenweg und Anwohner des Stöcklin-Areals, ist das Projekt nicht weit genug gedacht. «Aesch will nach eigenen Angaben das eigene Dorfzentrum schützen. Im Gegenzug stellen wir dieses Riesending Dornach vor das Dorfzentrum.» Hochbauchefin Eveline Sprecher (SP) würdigte ihrerseits die «optimale Lage» der Überbauung in unmittelbarer Nähe zum öffentlichen Verkehr, zu Ein-

kaufsmöglichkeiten und zum Naherholungsgebiet an der Birs. Der Mehrverkehr werde zur jetzigen Situation mit der Stöcklin Logistik AG nur um drei bis vier Prozent zunehmen. Gegen den befürchteten öV-Korridor von Reinach zum Bahnhof Dornach-Arlesheim durch das Quartier und den Sonnenweg würde sich auch der Gemeinderat beim Kanton zur Wehr setzen. Diese Linienführung ist aber nur eine von mehreren angedachten Varianten. Von den Parteien und auch von anderen Anwohnern gab es lobende Worte für die Pläne der Stöcklin Logistik AG als Grundeigentümerin. Dass CEO Urs Grütter während der Gemeindeversammlung versprach, definitiv auf die viel kritisierte Einfahrt Sonnenweg in die Einstellhalle zu verzichten, gab dem Quartierplan endgültig grünes Licht.

Am Montag wird der Einwohnerrat Reinach über den Quartierplan befinden. Derweil kündigte Kritiker Erich Brunner das Referendum gegen den Entscheid der Gemeindeversammlung an. Steuereinnahmen steigen weiter Zum dritten Mal in Folge verzeichnet die Gemeinde einen positiven Rechnungsabschluss. Statt einem budgetierten Verlust von 260 000 Franken resultierte im vergangenen Rechnungsjahr ein Überschuss von knapp 240 000 Franken. Das positive Ergebnis ist umso bemerkenswerter, da eine Rückstellung für die Pensionskasse von über einer Million Franken vorgenommen wurde. Höhere Steuereinnahmen durch neue Firmen in Aesch Nord und Einmaleffekte aus Nach- und Strafsteuern sorgten unter anderem für das positive Ergebnis.

Gemeinderat Paul Svoboda verabschiedet

Blumen und ein Händedruck: Paul Svoboda und Bruno Theiler. tob. Zum Ende der Versammlung verabschiedete Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger den abtretenden SP-Gemeinderat Paul Svoboda. Sie zählte die vorangetriebenen Projekte in seinem Departement Umwelt und Sicherheit auf. Blumen, den Wein und die Umarmung gab es von Vizepräsident Bruno

FOTO: ZVG

Theiler. Svoboda war seit 2008 Gemeinderat. Als Nachfolgerin rückt Christine Koch nach. Der Gemeinderat nutzt die Rochade zu Umwälzungen bei den Departementen: Der Bereich von Sabrina Häring heisst neu Verkehr und Sicherheit, jener von Christine Koch Umwelt, Ver- und Entsorgung.

REFORMIERTE KIRCHE AESCH-PFEFFINGEN

Musik und Märchen, Schminken und Spielen

Vor der Kirche: Der Blick der zahlreichen Zuschauer geht auf die Bühne. WoB. Wie so viele Veranstaltungen profitierte auch das Sommerfest der Reformierten Kirchgemeinde Aesch-Pfeffingen von wunderbarsten äusseren Bedingungen. Und weil auch das kulinarische Angebot, das Unterhaltungsprogramm sowie die Attraktionen stimmten, strömten am Samstag und am Sonntag viele grosse und kleine Besucher aufs Festgelände am Herrenweg. OK-Präsident Rolf Blatter zieht denn auch ein positives Fazit: «Unzählige Helferinnen und Helfer haben ein tolles Sommerfest präsentiert. Wir freuen uns bereits darauf, den drei Jugendverbänden – der Pfadi Angenstein und 3 Tannen sowie der Jungschar – einen schönen Beitrag übergeben und 2019 eine Neuauflage des Sommerfestes durchführen zu können.»

FOTOS: ZVG

Wer baut den höheren Turm? Hier war das Stapeln von Harassen angesagt.

In der Kirche: Auch der Neue Chor Aesch hatte seinen viel beachteten Auftritt.


14

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

AESCH PFEFFINGEN

JUGENDFEUERWEHR KLUS

NVV

PFEFFINGER FORUM

Ernstfall wirklichkeitsnah geprobt

Die unbekannte Welt der Wildkräuter

«Chance Digitalisierung»

ge, in den Jugendfeuerwehrübungen gelernte Wissen korrekt anzuwenden, professionelle Abläufe zu optimieren und in der nachfolgenden Reflektion Optimierungen für künftige Einsätze zu verstehen. Die einzelnen Einsatzübungen waren so gestaltet, dass echte Alarmsituationen simuliert wurden und auf Tempo geBrandbekämpfung: Teamarbeit war auf dem Platz gefragt: arbeitet werden FOTO: SVEN MEYER konnte. Wert wurde dabei auf korAm Samstag fand sich die Jugendfeuer- rekte Einschätzung der Lage, sichere wehr Klus zu einer gross angelegten Handhabung der richtigen Werkzeuge, Übung ein. Trainiert wurden an fünf reibungslose Arbeitsabläufe und TeamSchauplätzen in Aesch und Grellingen arbeit gelegt. In der Region Aesch die Szenarien Strassenrettung, Perso- wohnhafte Jugendliche ab zwölf Jahren nensuche/Erste Hilfe, Wasserschaden sind eingeladen, sich selber einen Überund Brandbekämpfung. Dabei wurden blick zu verschaffen. Die Kontaktdaten sämtliche Gerätschaften der Feuerwehr- dazu finden sich auf der Homepage der Barbara Lehner autos eingesetzt. Ziel war es, das bisheri- Feuerwehr Klus.

Wildgemüse oder essbare Wildkräuter – heutzutage kennt der (Hobby-)Koch meist nur Bärlauch-Pesto oder allenfalls noch Brennnessel-Suppe. In früheren Zeiten wussten die Menschen die zahllosen wild wachsenden Pflanzen auf den Feldern oder im Wald für die Ernährung zu nutzen. Da das Essen heute stark auf industrieller Produktion basiert, nimmt das Interesse an selber gesammelten, essbaren Wildpflanzen, wieder zu. Dies gilt auch für die Verwendung der Pflanzen als Heilmittel. Viel Wissen ging durch die sogenannten Hexenverbrennungen verloren. Diese Frauen besassen gute Pflanzenkenntnisse und wussten, welche Art und welche Teile der Pflanze gegen welches Übel angewendet werden konnte. Dass essbare Wildkräuter direkt vor unserer Haustür wachsen, vermittelt uns Lucretia Wyss auf dieser Abendexkursion am Samstag, den 24. Juni, entlang des Klusbaches in Aesch. Lucretia Wyss ist Gärtnermeisterin in Riehen und kennt sich bestens mit Wildkräutern aus. Treffpunkt: 18 Uhr, Parkplatz Schrebergärten Kirschgarten in Aesch, Rückkehr ca. 20 Uhr. Zum Anlass sind auch Nichtmitglieder herzlich Patrick Schaub eingeladen. Natur- und Vogelschutzverein Aesch-Pfeffingen

BÜRGERGEMEINDE AESCH

«Mühle»-Umbau: Zusatzkredit bewilligt Zur Bürgergemeindeversammlung vom 13. Juni konnte Präsident M. Preiswerk 106 stimmberechtigte Bürgerinnen und Bürger zur begrüssen. Das Protokoll der Versammlung vom 15.11.2016 wurde einstimmig genehmigt. Alle 11 Einbürgerungsgesuche wurden mit grossem Mehr gutgeheissen. Die Rechnung 2016 schliesst bei einem Aufwand von Fr. 4›581›734.22 und einem Ertrag von Fr. 4›645›936.98 mit einem Gewinn von Fr. 64›202.76 ab und wurde einstimmig genehmigt. Th. Häring erläuterte die geplanten Arbeiten beim Umbau des Gasthofs Mühle. Bei der Planung hat sich als notwendig erwiesen, einige ursprünglich nicht vorgesehene Arbeiten, die teilweise sowieso innert zwei bis fünf Jahren notwendig würden, gleichzeitig mit dem Umbau auszuführen. Dies sind Arbeiten bei der Haustechnik, Fassade, Dach, Ersatz der Fenster etc. Der beantragte Zu-

satzkredit von Fr. 1.2 Mio. wurde mit 104 Ja-Stimmen bewilligt. Anschliessend blickte P. Nebel auf die Waldbegehung vom 28. März zurück, an welcher eine erfreulich grosse Anzahl Interessierter teilgenommen hat. Dies war natürlich auf die Baumpflanzaktion zurückzuführen, so wurden in Aesch 329 Bäume als Ersatz für die erkrankten Eschen gespendet. Zum Schluss wurde das Pächterehepaar J.D. Moix und J. Thiele verabschiedet, welche die Mühle nach fast 10-jährigem Wirken in Richtung Reinach verlassen. Gleichzeitig konnten auch die neuen Pächter bekannt gegeben werden. Es sind dies P. Sütterlin und S. Riat, welche bisher im Hotel Hofmatt in Münchenstein tätig sind. Zum Abschluss wurden alle Anwesenden zum reichhaltigen Apéro in die Gaststube eingeladen. Bürgerrat Aesch

LESERBRIEF

Ein Herz für die Landwirtschaft Ein Herz für die Landwirtschaft hat der Gemeinderat. Vergessen ist das Schwingfest, als die berechtigten Ängste der Landwirte einfach ignoriert wurden. Jahrelange Schäden und Ernteausfälle haben ihn nicht davon abgehalten, sich für diesen Anlass einzusetzen. Und jetzt plötzlich dieser Sinneswandel. In seiner Mitteilung gingen leider wesentliche Informationen «vergessen». Der Kanton wollte diesen Standort nicht! Es brauchte einen Vorstoss von Frau Hollinger im Landrat, um ihn in den KRIP aufzunehmen. Interessant ist auch der Umgang mit dem Abstimmungsresultat, bei welchem der Gemeinderat den Volkswillen in seinem Sinn interpretiert. Für mich ist ein «Nein» ein «Nein». Ich verstehe die Ängste des Landwir-

tes. Aber sein Problem lässt sich mit anderen Massnahmen lösen. Dazu braucht es nicht diese Deponie! Die Grösse der Deponie wurde nämlich nach wirtschaftlichen Kriterien bestimmt. Es braucht diese Grösse nicht, um den Boden zu verbessern, sondern um die Deponie wirtschaftlich betreiben zu können. Ohne Nutzen für unsere Gemeinde und zugunsten eines Landwirts und eines Deponiebetreibers sowie gegen den Willen des Landeigentümers (!) soll die Bevölkerung jahrelang Lärm und Dreck in Kauf nehmen? Der Gemeinderat sollte das Interesse der Aescher Bevölkerung vertreten und nicht Partikularinteresse. Gut können wir darüber abstimmen. Paul Svoboda

LESERBRIEF

Aufschüttung Hollenmatt Im letzten «Wochenblatt» hat der Gemeinderat ausführlich zu diesem Thema informiert. Die Aufschüttung liegt im Interesse der Allgemeinheit. Bei einer Aufschüttung der Hollenmatt darf nur sauberes Aushubmaterial verwendet werden. Nicht nur in Aesch, im ganzen Bezirk Arlesheim stehen in den nächsten Jahren etliche grosse Bauvorhaben an. Dabei fällt nicht nur Abbruchmaterial, sondern sauberer, unbedenklicher Aushub an. Es ist angebracht die abgetragene, saubere Erde im Bezirk selbst sinnvoll zu verwenden statt diese durch die halbe Schweiz auf eine Deponie zu kar-

ren. Heute ist die Hollenmatt für die landwirtschaftliche Nutzung eine Problemzone. Nach der Aufschüttung mit sauberer Erde kann das Gebiet wieder genutzt werden. Die Aufschüttung ist in allen Belangen eine nachhaltige Lösung. Der saubere Aushub wird sinnvoll wiederverwendet. Der Gemeinderat verdient in seinen Bemühungen das Gebiet Hollenmatt in den kantonalen Richtplan (KRIP) als Deponiestandort für sauberes Aushubmaterial aufzunehmen Unterstützung. Christian Helfenstein, CVP Aesch-Pfeffingen

KONZERT

Lieder mit Tiefgang und Ehrlichkeit Authentische Texte, mitreissende Musik: Das ist Toby Meyer. Durch zahlreiche Auftritte in der ganzen Deutschschweiz bestens bekannt, geht er mit seinem neuen und bisher persönlichsten Album «Mini Gschicht mit Gott» auf Tournee. Sein Sound ist unverkennbar an Wärme, Harmonie und Tiefgang, die einfühlsamen Streicher-Arrangements in Verbindung mit hymnischem Pop und Rock sind generationsverbindend. Das Lied «Immer und überall» wurde in der Schweizer Kirchenlandschaft zu einem Klassiker. Mit «Ei für alli mal» gewann er einen internationalen SongContest, im «Up to Faith» sang er vor dem gefüllten Bundesplatz in Bern. Weit über hundert Alben wurden in der Schweiz und im Ausland produziert und Erfahrung aus über 1000 Auftritten gesammelt. Toby Meyer ist Produzent, Arrangeur, Musiker, Sänger und Songwriter (www.toby-meyer.ch). Seine Shows knistern, der Funke springt über. Auf der Tour «Mini Gschicht mit Gott» drückt er seine Geschichte, seine Beziehung und seinen Glauben zu Gott in zwölf persönlichen Mundartsongs aus und nimmt die Zuhörenden mit auf eine spannende und herausfordernde Reise. Mit seinen Auftritten unterstützt er die Arbeit des Kinderhilfswerkes Compassion Schweiz, das sich zum Ziel gesetzt hat, Kinder durch Patenschaften dauerhaft aus der Armut zu befreien. Kommen Sie ins CBZ Aesch und erleben Sie am 8. Juli einen traumhaften Abend. Der Eintritt ist frei (Kollekte). Daniela Süess www.cbz.ch

Der Bundesrat hat am 11. Januar 2017 den Bericht «Rahmenbedingungen der digitalen Wirtschaft» verabschiedet. Mit dem Bericht verfolgt er das Ziel, ein positives UmPaul Schär feld für die Unter(Forumsleiter) nehmen zu schaffen, damit diese die Chancen der Digitalisierung bestmöglich nutzen können. Um Arbeitsplätze und Wohlstand zu sichern muss die Schweizer Volkswirtschaft gut für die bestehenden und kommenden Herausforderungen positioniert sein. Bundesrat Schneider-Am-

mann wird am Forum ein Referat zum Tagungsmotto halten. Die Zusammensetzung der Podiumsteilnehmenden bietet Gewähr für eine spannende und kompetente Diskussion. Ruedi Noser (SR FDP ZH), Kathrin Bertschy (NR GL BE), Franz Grüter (NR SVP LU) und Stefan Müller-Altermatt (NR CVP SO) vertreten in den Fraktionen das Dossier «Digitalisierung». Corrado Pardini (NR SP BE) wird die gewerkschaftlichen Anliegen in die Gesprächsrunde einbringen. Traditionsgemäss beginnt der Anlass um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Pfeffingen. Weitere Einzelheiten sind aus unserer Homepage www.pfeffingerforum.ch ersichtlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.Paul Schär Leiter Pfeffinger Forum / e Landrat

WEINBAUGENOSSENSCHAFT

Ein Sonntag im Rebberg-Beizli Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner von Aesch und Umgebung. Die Weinbaugenossenschaft Aesch lädt Sie am kommenden Sonntag 25. Juni 2017 in den Rebberg der Klus und des Tschöpperli zum Rebensonntag ein. Zum Auftakt beginnt um 9.45 Uhr der ökumenische Gottesdienst im Steingrüebli oberhalb des Vitaparcourparkplatz. Der Gottesdienst wird musikalisch vom Musikerin Aesch begleitet. Ab 11 laden zehn Beizli im Rebberg oder beim Winzer zum degustieren, probieren und geniessen ein. Es erwarten Sie kulinarische Köstlichkeiten aus der Pfanne und vom Grill. Selbstverständlich werden auch unsere Weinspezialitäten zum geniessen angeboten. Die Qualität des Jahrgangs 2016 ist ausgezeichnet und lässt kaum Wünsche übrig. Wie in den vergangenen Jahren steht ihnen der kostenlose Taxidienst zur Verfügung. Der Taxidienst fährt von der Endstation der 11er-Linie in den Rebberg und zurück. Ab 9.15 Uhr fährt Sie

das Taxi bequem in das Steingrüebli zum ökumenischen Gottesdienst. Danach wird der Rebberg angefahren. Der Fahrdienst endet um 18 Uhr. Kommen Sie am Sonntag, in den schönen und idyllischen Rebberg in der Klus und des Tschöpperli, wir freuen uns auf Sie. Zunft zu Wein- und Herbergsläuten Ralph Schwegler

ÖKUMENE

Gottesdienst zum Rebensonntag Am Sonntag, 25. Juni, findet um 9.45 Uhr über den Rebbergen von Aesch in der Waldlichtung des Steigrüeblis der traditionelle ökumenische Gottesdienst zum Rebensonntag statt. Die Musikantinnen und Musikanten des Musikvereins Aesch werden den Gottesdienst begleiten und die Aescher Rebbauern werden bei der Austeilung von Brot und Wein helfen. Nicht weit vom Gottesdienstort befindet sich am mittleren Rebbergweg ein Wegkreuz aus Marmor mit den Worten: «Ich bin der» und darunter hat der Künstler das Bild eines

Weinstocks gemeisselt. Mit diesem Wort aus der Bibel brachte Jesus zum Ausdruck, dass so wichtig der Weinstock für die Reben ist, so wichtig sei er, Jesus, für unser Leben. Zu diesem ökumenischen sommerlichen Gottesdienst, in welchem auch drei Kinder von Aesch getauft werden, möchten wir Sie ganz herzlich einladen. Die Weinbaugenossenschaft Aesch hat für diesen Rebensonntag ab 9.15 Uhr ein Gratistaxi ab der Tramstation in Aesch organisiert. Pastoralassistent Andreas Baumeister und Pfarrer Adrian Diethelm

RAIFFEISENBANK AESCH-PFEFFINGEN

Investitionsgüter-Leasing Dank der Beschaffung modernster Technologien zur richtigen Zeit nutzen Sie Ihre Marktchancen, sind den Mitbewerbern einen entscheidenden Schritt voraus und steigern Ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mit Ihrem Leasingobjekt erwirtschaften Sie den Ertrag, um die Leasingkosten bzw. Ihre Investition zu bezahlen. Trotz dieser getätigten Investition bleibt Ihr Eigenkapital unangetastet – Sie bleiben finanziell flexibel. Leasing ist die Lösung für Unternehmer, die ihren finanziellen Spielraum bewahren wollen. Sie profitieren in der Regel von attraktiveren Zinssätzen als bei klassischen Krediten ohne Sicherheiten. Da Raiffeisen das Objekt bar bezahlt, kommen Sie zudem meist auch in den Genuss von Barzahlungsrabatten. Während der ganzen Laufzeit des Vertrags bleiben die vereinbarten Leasingraten unverändert. Das erlaubt Ihnen, die Kosten Ihrer Investition präzise zu planen. Nach Ablauf des Leasingvertrags haben Sie die Möglichkeit, das Objekt zu einem kalkulierten Restwert ins Eigentum zu übernehmen, oder Sie leasen ein neues Investitionsgut und geben das Alte als Anzahlung. Eine sorgfältige Be-

ratung und reibungslose Abwicklung zeichnen unsere kompetente Dienstleistung aus. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir freuen uns auf Sie. Christian Orlando, Firmenkundenberater


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

15

LESERBRIEF

Amtliche Publikationen

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Eingabefrist für das Budget 2018 Das alljährliche Zusammentragen der Zahlen für die Erstellung des Budgets für das kommende Jahr steht wieder bevor. Allfällige Budgetbegehren für das Jahr 2018 sind schriftlich bis spätestens 30. Juni 2017 dem Gemeinderat einzureichen. Wir erinnern insbesondere die Vereine daran, ihre Budgetbegehren mittels des ihnen im Januar 2017 direkt zugestellten Beitragsgesuchsformulars fristgerecht einzureichen. Nach diesem Datum eingehende Begehren können nicht mehr berücksichtigt werden. Es werden keine persönlichen Aufforderungen zur Budgeteingabe verschickt. Für die rechtzeitige Einreichung der Budgetbegehren danken Ihnen der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung im Voraus. Gemeinderat und Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Einladung zur Gemeindeversammlung Mittwoch, 28. Juni 2017, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Pfeffingen Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2016 2. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnungen 2016 3. Genehmigung eines Brutto-Investitionskredites in Höhe von CHF 585 000 (Preisbasis 31. März 2017) für den Ersatz der bestehenden Stützmauer entlang des Spiel- und Sportplatzes auf dem Schulareal 4. Ersatz des bestehenden Hartbelags des Spiel- und Sportplatzes auf dem Schulhausareal durch einen Weichbelag aus Gummi-Granulat; Berichterstattung und allfällige Beschlussfassung über einen Brutto-Investitionskredit in Höhe von CHF 216 000 (Preisbasis 31. Mai 2017) 5. Diverses Das vollständige Protokoll der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2016, die detaillierte Jahresrechnung 2016, sowie allfällige weitere Unterlagen zu den übrigen Traktanden, können während den ordentlichen Schalterstunden, d.h. Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.30 Uhr und von 15.00 bis 17.00 Uhr, am Mittwoch zusätzlich bis 18.30 Uhr, auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Um Voranmeldung wird gebeten. Die Unterlagen zur Gemeindeversammlung

sind ebenfalls auf der Homepage der Gemeinde Pfeffingen veröffentlicht (www.pfeffingen.ch ››› Politik ››› Gemeindeversammlung). Gemäss § 1 des Verwaltungs- und Organisationsreglements vom 10. Juni 1997 ist die Einladung zur Gemeindeversammlung allen Haushaltungen zuzustellen. An der Gemeindeversammlung teilnehmen können ebenfalls – wenn auch ohne Stimmrecht – Jugendliche unter 18 Jahren sowie die Einwohnerinnen und Einwohner mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Wir laden Sie herzlich ein, an der Gemeindeversammlung teilzunehmen. Gemeinderat Pfeffingen

Baupublikation Baugesuch Nr. 0993/2017 Gesuchsteller: Kirchgemeinde Pfeffingen, Allmendgasse 2, 4148 Pfeffingen – Projekt: Vordach, Parz. 5, Allmendgasse 2, 4148 Pfeffingen – Projektverfasser: Hansjörg Müller + Partner Architekten AG, Hauptstrasse 69, 4147 Aesch Auflagefrist: 3.07.2017 Einsprachen gegen Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen (Poststempel) einzureichen an: Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungsund Baugesetz (RBG) vom 8. Januar 1998, in Kraft seit 1. Januar 1999, sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn a. sie nicht innert Frist erhoben oder b. nicht innert Frist begründet wurden. Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) Verfahrenskosten bis CHF 3000.00 erheben. Die Pläne liegen auf der Gemeindeverwaltung Pfeffingen, Bauabteilung, Hauptstrasse 63, zur Einsicht während den ordentlichen Schalterstunden (Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.30 und 15.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr) auf. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Nobby, der singende Wandervogel Am Sonntag, 11. Juni, trafen sich bei heissem Sonnenschein mehr als 100 Nobby-Fans vor dem Pfarreiheim Aesch. Die Wanderung durch die herrliche Natur der Kluser Reben war wunderschön. Das Vogelgezwitscher schenkte uns neue Lebensfreude und Glauben an eine friedliche Zukunft. Unser Ziel war der Schlosshof in Pfeffingen bei Familie Meyer. Dort angekommen, waren wir alle müde aber voller Vorfreude auf das Kommende. Der Fest-

platz mit der Showbühne unter der Linde war grossartig. Die Kreiselbacher Musikanten schaukelten uns wieder hinauf in die schöne Natur. Die Nonstop R.+J Country Band und die Lacher von Fredy Schär trieben uns die Tränen in die Augen, Peter Renz als Alphornbläser versetzte uns auf in die Berge. Der Höhepunkt des Nachmittags war der Gastgeber als Schachersepp und der singende Nobby, da hörte das Bravo und Klatschen nicht mehr auf. Die Verpflegung

aus der Schlosshof-Chuchi war köstlich wie in einem 5-Sternhotel. Leider verflogen die Stunden zu schnell davon. Nobby, du hast so viele Menschen mit deinem Humor und toller Musik glücklich gemacht. Es war ein Dorfgespräch; von ganzem Herzen danken wir Dir. Die Erinnerungen an diesen genussvollen Tag voller Glück und Zufriedenheit geht in die Geschichte ein. Mary Pfeffer, Fan seit 50 Jahren

Sonntag, 25. Juni 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 29. Juni 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 30. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Amtswoche: 24. bis 30. Juni Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 24. Juni 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Aufnahme der neuen Ministranten Sonntag, 25. Juni 9.45 Ökumenischer Gottesdienst zum Räbesunntig im Steigrüebli Mittwoch, 28. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 29. Juni 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 24. Juni Kein Gottesdienst

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 25. Juni 9.45 Ökumenischer Gottesdienst zum Rebensonntag. Im Steigrüebli über den Rebbergen. Pfarrer Adrian Diethelm und Pastoralassistent Andreas Baumeister. Kollekte: wird vor Ort bekannt gegeben Donnerstag, 29. Juni 10.15 Eucharistiefeier. Im Alterszentrum «Im Brüel»

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 25. Juni 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Predigt: Pfarrer Mark Walker. Kinderhüte, Gemeindekaffee Mittwoch, 28. Juni 19.30 Bibelabend Christliches Begegnungszentrum CBZ Nordring 2 (Landigebäude, 3. Stock) www.cbz.ch, Tel. 077 406 45 71 Jeden Sonntag 10.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr M. Jörger, Tel. 061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch

Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen Tennis-Sandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch

18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24.

Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00–

Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen jeden Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73.

Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch

Natur- und Vogelschutzverein AeschPfeffingen

Die unbekannte Welt der Wildkräuter Samstag, 24. Juni 2017 Treffpunkt: 18:00 Uhr Parkplatz Schrebergärten Kirschgarten, Aesch

(Fortsetzung auf Seite #) ZU VERKAUFEN AN LIEBHABER! Bild von A. Werdenberg, Aesch «ESPARSETTEN», 1990, 38×47 cm Bild von A. Werdenberg, Aesch «RIESENKERBEL», 1997, 63×81 cm

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Papier-/Kartonsammlung Garten- und Küchenabfälle Häckseldienst (Anmeldung erforderlich) Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

findet statt am Dienstag, 27. Juni 2017 Mittwoch, 28. Juni 2017 Mittwoch, 5. Juli 2017 Montag, 28. August 2017 Mittwoch, 20. September 2017 Mittwoch, 18. Oktober 2017

Bild von Alois Kron, Ettingen «WALDTÜMPEL», 1989, 43×53 cm Für Besichtigung und Preise: R. Häring, 079 655 76 94

Dr. med. Heinz Schön FMH Innere Medizin Hausarztpraxis Dorfzentrum Tramschlaufe Aesch Abwesend 1. 7. bis 23. 7. 2017 Info über Stellvertretungen: www.dr-schoen.ch


16

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Riesiger Flohmarkt Brockenstube Therwil, Alemannenstr. 20 Freitag 23. 6. 2017 von 16 bis 20 Uhr Samstag 24. 6. 2017 von 10 bis 17 Uhr mit Apéro.

Ausschreibung von Dienstleistungen für die KELSAG – Einsammeln und Transportieren von Grüngut im Verbandsgebiet der KELSAG – Einsammeln und Transportieren von Glas und Metall im Verbandsgebiet der KELSAG – Einsammeln und Transportieren von Papier und Karton im Verbandsgebiet der KELSAG Interessierte Anbieter finden die Unterlagen für die Teilnahme an den Submissionen unter www.simap.ch.

!! Betriebs-Ferien !! Von

Dienstag, 20. Juni, bis zum Mittwoch, 5. Juli 2017 hat das Restaurant Steinegg in Himmelried Betriebsferien. Ab Donnerstag, den 6. Juli 2017, sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

Familie Stebler Bei Fragen: 061 911 01 17 Öffnungszeiten: Do bis Mo ab 9.00 Uhr, Di und Mi geschlossen


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

17

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Beim Kids Day hats gefunkt

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Nr. 0350-2017 Gesuchsteller: Eliezer Abramzyk, Schimmelstrasse 9, 8003 Zürich – Projekt: Sanierung Mehrfamilienhaus und Lifteinbau, Neuauflage: Profile, Parzelle: 3568, Bottmingerstrasse 40, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Architekturbüro Nüscheler Niklaus, Wasserhaus 80, 4142 Münchenstein Auflagefrist: 3.07.2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung: Kein «langer Mittwoch» in den Schulsommerferien Während der Schulsommerferien vom Montag, 3. Juli 2017, bis zum Freitag, 11. August 2017, schliessen die Schalter der Gemeindeverwaltung mittwochs jeweils schon um 16.30 Uhr, statt wie gewohnt um 18.30 Uhr. Die Erfahrungen der Einwohnerdienste sowie des Empfangs der letzten Jahre haben ergeben, dass die Kundenfrequenz generell in der Sommerferienzeit und vor allem am «langen Mittwochabend» bedeutend geringer ist als im sonstigen Jahresverlauf. Wie üblich können für dringende Anliegen auch ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten telefonisch Termine vereinbart werden. Die Gemeindeverwaltung

Revision Zonenvorschriften Siedlung: Rechtliches Gehör Nachdem die Gemeindeversammlung vom 16. Juni 2016 die neuen Zonenvorschriften Siedlung beschlossen hat, wurden als nächster Schritt am 9. Februar 2017 die entsprechenden Dokumente beim Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft zur Genehmigung eingereicht. Die Prüfung durch die kantonale Bau- und Umweltschutzdirektion wurde mittlerweile abgeschlossen. In diesem Zusammenhang hat sich zusätzlicher Klärungsbedarf bei einigen wenigen inhaltlichen Punkten ergeben. Diese wurden dem Gemeinderat per Schreiben vom 2. Juni 2017 eröffnet. Im Rahmen des so genannten «rechtlichen Gehörs» erhält die Gemeinde nun die Möglichkeit, zu den von Seiten Kanton formulierten offenen Fragen schriftlich Stellung zu nehmen. Beim rechtlichen Gehör handelt es sich um einen formellen Verfahrensschritt vor dem Erlass des Regierungsratsbeschlusses, der die Genehmigung der neuen Zonenvorschriften Siedlung als Ganzes nicht in Frage stellt. Die von den Fragestellungen direkt betroffenen Grundeigentümer sind bereits persönlich informiert worden und erhalten ebenfalls die Möglichkeit, sich zu den offenen Fragen zu äussern. Somit befindet sich der neue Zonenplan der Gemeinde Münchenstein langsam aber sicher auf der Zielgeraden. Die Genehmigung der neuen Zonenvorschriften Siedlung wird bis im Herbst 2017 erwartet. Für weitere Auskünfte steht die Bauverwaltung gerne zur Verfügung: E- Mail: bauverwaltung@muenchenstein.ch Tel.: 061 416 11 50 Der Gemeinderat Veranstaltungsbewilligung im Wald:

«B2RUN» Schweizer Firmenlauf vom 23. Juni 2017 Das Amt für Wald beider Basel hat gemäss Dekret des Landrates über die Bewilligung für Veranstaltungen im Wald vom 11. Juni 1998 (SGS 570.1) für die Durchführung folgender Veranstaltung in den Gemeinden Münchenstein und Muttenz eine Bewilligung erteilt: «B2RUN» Schweizer Firmenlauf mit ca. 3500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vom Freitag, 23. Juni 2017. Die Gemeindeverwaltung

Open Air Summerstage 2017 vom 6. bis 8. Juli Von Donnerstag, 6. Juli 2017, bis und mit Samstag, 8. Juli 2017, findet im Park im Grünen in Münchenstein die Open Air-Musikveranstaltung Summerstage 2017 statt. Die entsprechende Bewilligung wurde durch den Gemeinderat erteilt. Im Rahmen der Konzertveranstaltung kann es beim Soundcheck ab Donnerstagnachmittag, 13.00 Uhr, sowie an den drei Konzertabenden von 17.30 bis 23.00 Uhr in der Umgebung zu erhöhten Lärmemissionen kommen. Die

Konzerte enden jeweils um 23.00 Uhr, das Festivalgelände bleibt im Anschluss noch bis 24.00 Uhr geöffnet. Allgemeine Dienste & Sicherheit

Himmelslaternen in Münchenstein verboten Die Gemeindepolizei Münchenstein wurde darauf aufmerksam gemacht, dass anlässlich einer Veranstaltung im Kuspo Münchenstein zahlreiche sogenannte Himmelslaternen gezündet worden sind. Dabei handelt es sich um kleine Heissluftballon-ähnliche Konstruktionen, die mit Hilfe eines Zündwürfels in den Himmel steigen. Die Gemeindepolizei macht darauf aufmerksam dass Himmelslaternen gemäss dem Bundesamt für Zivilluftfahrt im Umkreis von 12 Kilometern um den Flughafen Basel-Mulhouse – und somit auch in Münchenstein – nicht erlaubt sind. Eine Zuwiderhandlung des Verbots kann mit einer Verzeigung geahndet werden. Die Gemeindepolizei

Jugendarbeit: Sommerferienprogramm In der ersten Sommerferienwoche von Montag, 3. Juli 2017, bis Freitag, 7. Juli 2017, wird das Jugendhaus einer gründlichen Reinigung unterzogen. Dabei leisten Jugendliche eine Einsatz, die im Rahmen eines Ferienjobs einen Ferienbatzen dazuverdienen möchten. In dieser Woche bleibt das Jugendhaus geschlossen, sowie in den darauf folgenden beiden Wochen. Das Team der Jugendarbeit freut sich darauf, Besucherinnen und Besucher wieder ab Mittwoch, 26. Juli 2017, begrüssen zu dürfen. Vom 26. Juli 2017 bis zum Ferienende am 12. August 2017 ist das Jugendhaus jeweils von Mittwoch bis Freitag von 13.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Wer Lust auf einen Ausflug hat, in der Werkstatt basteln möchte, sein Fahrrad auf Vordermann bringen will oder einfach das Jugendhaus wie gewohnt geniessen möchte: Das Team der Jugendarbeit freut sich in dieser Ferienzeit auch auf spontane Kurz- und Kleinprojekte. Wer bereits konkrete Pläne hat, kann sich gerne via Facebook oder WhatsApp (079 512 61 56) melden. Abteilung Kind, Jugend & Familie

Robinsonspielplatz: Termine Robi Mobil 2017

Im vergangenen Jahr 2016 wurde mit dem Pilotprojekt «Robi Mobil» das Ziel verfolgt, durch mobile Einsätze des Teams des Robinsonspielplatzes Kinder von 6 bis 12 Jahren in den Quartieren Münchensteins zu erreichen, die nicht die Möglichkeit haben, den Robinsonspielplatz persönlich zu besuchen. Per E-Bike mit einem Anhänger voller Spielund Bastelspass gelangt der Robinsonspielplatz im Rahmen von Robi Mobil zu den entsprechenden Spielplätzen und Primarschulhöfen. Die Aktionen trafen 2016 auf grossen Zuspruch bei Kindern und Eltern. Die insgesamt 52 Einsätze von Robi Mobil wurden 2016 von rund 800 Kindern und Eltern in Anspruch genommen. Die erfolgreiche Aktion Robi Mobil wird auch 2017 weitergeführt und zwar an folgenden Terminen bis und mit den Schulsommerferien: Schulhausareal Löffelmatt: • Donnerstag, 22. und 29. Juni 2017, 14.00 bis 17.30 Uhr • Freitag, 23. und 30. Juni 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr • Montag, 26. Juni 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr • Dienstag, 27. Juni 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr • Mittwoch, 28. Juni 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr

(Fortsetzung auf Seite 18)

Konzentriert und mit Feingefühl: Mädchen beim Löten.

Beim Kids Day im EBMMuseum kamen 22 Kinder technisch voll auf ihre Kosten. 15 Helfer weihten die Kids in die Geheimnisse der Solartechnik, des Funkens und der Peilung ein. Thomas Brunnschweiler

S

eit Guglielmo Marconi 1895 die erste Funkverbindung gelang, sind 122 Jahre vergangen. Heute vergisst man gerne, dass mit der Funktechnik die kommunikative Globalisierung schon lange vor dem Internet und dem Smartphone Realität war. Für Funkamateure hat die Faszination dieser Übertragungsart von Informationen noch nichts von ihrer Faszination verloren. So bot der Funk-Amateur-Club Basel am Samstag mit ihrer Untergruppe HB9KIDS zum dritten Mal 22 Kindern die Möglichkeit, selbst einmal in den Äther zu gehen und sich mit der Welt in

Verbindung zu setzen. Vier Funkamateure leiteten die Kinder an. Dass diese überhaupt funken dürfen, ist nicht selbstverständlich. Das Bakom erteilte der Funkgruppe HB9KIDS eine Sonderbewilligung. Interessante Tätigkeiten Nach der Einteilung in zwei Gruppen ging es am Morgen und am Nachmittag jeweils mit vertauschten Rollen in zwei thematische Projekte. Einerseits beanspruchte der Bau und das Bemalen eines kleinen Solarbootes zweieinhalb Stunden Zeit, andererseits konnten die Kinder in Workshops löten, funken und peilen lernen und sich im EBM-Museum über die Geschichte der Elektrizität kundig machen. Vor allem vom Solarbootbau konnten sich die Kinder kaum losreissen. Neben dem Chatten ohne Handy und Computer am Funkgerät durften die Teilnehmer mittels Peilung den Schatz der Piraten suchen. Im Gelände waren einige Peilsender (sogenannte Füchse) versteckt. Auch diese Aufgabe meisterte der technikbegeisterte Nachwuchs mühelos. An einer weiteren Station galt es,

FOTO: ZVG

einen elektronischen Würfel zu löten. Der Kids Day dauerte von 9 bis 17 Uhr. Die Mittagspause wurde genutzt, bei Speis und Trank herzhaft zuzulangen und sich über die am Morgen gemachten Erfahrungen auszutauschen. Zum Abschluss erhielten alle ein Zertifikat als Beglaubigung ihrer Mitwirkung. Martin Jenzer von der Untergruppe HB9KIDS setzt sich stark für die Kinder- und Jugendförderung ein. Seine Bilanz war positiv: Die Kinder fanden den Tag «super». «Ein Kind sagte, es wolle Elektroniker werden, und ein anderes, es strebe die Funkprüfung an», so Jenzer. Bezüglich der Motivation für die Elektronik hat es also am Kids Day mächtig gefunkt. «Die EBM hat die Infrastruktur zur Verfügung gestellt», verdankte Jenzer, «und das Jugend-Elektronik- und Technikzentrum Muttenz hat uns Bausätze gespendet.» Beim Kids Day 2017 waren schon doppelt so viele Kinder beteiligt wie 2016. Die ersten beiden Events fanden auf dem Bruderholz und auf dem Dreispitzareal statt. Der nächste Kids Day ist in Liestal geplant. www.hb9kids.ch

JUBILATE-CHOR

Stimmen gesucht für Projektchor! Mitsingen in Chorprojekt Wer?

Singfreudige aller Stimmlagen

Was?

Heinrich Schütz, 1585–1672, Aus den Psalmen Davids

Wann? Proben Donnerstag 19.30 bis 21.30 Uhr Wo?

Ref. Kirchgemeindehaus Lärchenstrasse 3, Münchenstein

Anna Katharina Hewer und Chor www.jubilate.ch

Singen erfreut die Seele; geht es Ihnen auch so? Sie möchten sich jedoch nicht für längere Zeit verpflichten. Dann sind Sie herzlich willkommen beim JubilateChor. Die Chormitglieder würden sich freuen über zusätzliche Unterstützung in allen Stimmlagen für die Konzerte vom 24. und 26. November 2017. Wir proben jeweils donnerstags von 19.30 bis 21.30 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus an der Lärchenstrasse 3, Münchenstein. Im Zeichen des Reformationsjubiläums werden Werke des evangelisch-lutherischen Komponisten Heinrich Schütz aufgeführt und zwar ei-

BÜRGERGEMEINDE MÜNCHENSTEIN

Bruckgut öffnet Tore erst später Wer im August 2014 das Privileg hatte, an der Führung durch das Herrschaftshaus Bruckgut teilzunehmen, erinnert sich gewiss mit Freude an den liebenswürdigen Empfang durch Familie Geigy und all die schönen Einblicke und Eindrücke. Familie Geigy bietet im Rahmen der Reihe «M wie Münchenstein» dieses Jahr erneut einer Besuchergruppe Gelegenheit zu einer Bruckgut-Visite. Im Jahresprogramm der Kulturkommis-

sion ist als Termin der 16. September angegeben. Bitte beachten: Aus organisatorischen Gründen musste dieser Termin auf Samstag, den 28. Oktober, verschoben werden. Am 12. Oktober werden alle notwendigen Informationen im «Wochenblatt» bekannt gegeben, ab dann läuft auch die Anmeldefrist. Im Auftrag der Kulturkommission: Meta Zweifel

ne Auswahl aus den Psalmen Davids: Musik für Chor, Solisten und Orchester. Speziell ist die doppelchörige Besetzung. Haben Sie Lust, sich für dieses Projekt dem Chor von August bis November anzuschliessen, dann kommen Sie einfach vorbei. Die Proben dazu beginnen am 17. August. Sie dürfen auch gerne unverbindlich an einer Probe teilnehmen, um auszuprobieren, ob es Ihnen bei uns gefällt. Kontakte: Präsidentin Heidi Thüler 061 701 85 75 und Chorleiterin Anna Katharina Hewer Ursula Gallandre 061 261 46 66. www.jubilate.ch

Kulturkommission Bürgergemeinde Münchenstein

Bürgergemeinde

Baupublikationen

Münchenstein

Terminverschiebung im Jahresprogramm: Die Führung durch das Herrschaftshaus Bruckgut muss vom 16. September verschoben werden auf Samstag, 28. Oktober 2017 Die Ausschreibung für diesen Anlass erfolgt Mitte Oktober.


18

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 17)

Öffentlicher Spielplatz Lange Heid: • Montag, 24. Juli und 7. August 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr • Dienstag, 25. Juli und 8. August 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr • Mittwoch, 26. Juli, 2. und 9. August 2017, 14.00 bis 17.30 Uhr • Donnerstag, 27. Juli, 3. und 10. August 2017, 14.00 bis 17.30 Uhr • Freitag, 28. Juli, 4. und 11. August 2017, 15.00 bis 17.30 Uhr Auch nach den Sommerferien wird die Aktion Robi Mobil bis Ende Oktober 2017 weitergeführt. Die Termine ab Mitte August 2017 werden rechtzeitig an dieser Stelle kommuniziert. Bei widrigen Wetterumständen oder geringer Nachfrage werden die Einsätze allenfalls kurzfristig abgesagt. Bei Unklarheiten kann die Telefonnummer 061 411 45 60 kontaktiert werden. Abteilung Kind, Jugend und Familie

Kein Sommerfest auf dem Robinsonspielplatz am 23. Juni In den Amtlichen Publikationen vom vergangenen Donnerstag, 15. Juni 2017, wurde irrtümlicherweise das Sommerfest des Robinsonspielplatz am Freitag, 23. Juni 2017, angekündigt. Tatsächlich hat das Sommerfest bereits am vergangenen Freitag, 16. Juni 2017, stattgefunden und war ein voller Erfolg. Morgen Freitag, 23. Juni 2017, findet auf dem Robinsonspielplatz demnach kein Sommerfest statt. Für die fehlerhafte Publikation bitten wir um Entschuldigung. Abteilung Kind, Jugend & Familie

Platte angerichtet, Kaffee und weitere Köstlichkeiten zubereitet. Draussen klappert das Geschirr und die Tische werden schön gedeckt. Alles ist im reformierten Kirchgemeindehaus bereit für das bereits sechste interkulturelle Frauenfrühstück. Hier kommen Frauen aus den verschiedensten Nationen zusammen und lernen sich ein Stück weit besser kennen. Barrieren werden abgebaut, indem aus Fremden Bekannte werden. Am Samstagmorgen, 10. Juni 2017, waren unter den anwesenden 19 Frauen 10 verschiedene Nationen vertreten: Usbekistan, Iran, Eritrea, Angola, Spanien, England, Tibet, Afghanistan, Bosnien und Schweiz. Das fröhliche und unbekümmerte Geplauder liess schnell erahnen, dass man sich bereits näher gekommen ist. Mitverantwortlich hierfür waren auch die zwei Referentinnen, die jeweils 10 Minuten aus ihrem Leben erzählten. Dies half, die Berührungsängste abzubauen durch das Bewusstsein, dass alle Frauen ihre Herausforderungen haben, ob Schweizerin oder Migrantin. Im Nebenraum wurden die Kinder der Frauen bestens versorgt und genossen ihr eigenes Programm. Nach rund zwei Stunden ging ein schöner und bereichernder Morgen langsam dem Ende zu. Viele fleissige Hände halfen beim Aufräumen. Annina Liechty, Sozialdiakonin der Reformierten Kirche und Verantwortliche für das Interkulturelle Frauenfrühstück, freut sich bereits auf den nächsten Anlass am Samstag, 28. Oktober 2017. Fachstelle Integration Koordinationsstelle für das Alter:

Thema Sturzgefahr bewegte

PARTEIEN

REFERAT

CVP Münchenstein bestätigt Vorstand

Auf den Spuren des Baums in mir

An der gut besuchten Generalversammlung vom 15. Juni wurden die statutarischen Vereinsgeschäfte behandelt und der Vorstand in der bestehenden Zusammensetzung wiedergewählt: Nadja Lüthi (Präsidentin), Susanne Suter (Vizepräsidentin), Gerhard Götz (Kassier), Sylvia Lüthi (Sekretariat), Beatrice Müller (Beisitzerin) und Giorgio Lüthi (ex officio). Der langjährige Einsatz der beiden Revisorinnen Elisabeth Meyer und Elfi Hiss wurde mit einem kleinen Geschenk verdankt. Kein Anlass zu grossen Diskussionen gaben die Traktanden der Gemeindeversammlung vom 22. Juni: Die Jahresrechnung wurde einstimmig gemäss Antrag des Gemeinderates genehmigt. Im Anschluss an die Versammlung liessen die Mitglieder den schönen Sommerabend im Garten der Griechischen Taverne ausklingen. Sylvia Lüthi

REFORMIERTE KIRCHE

Goldene Konfirmation Der Konfirmandenjahrgang 1967 ist am Sonntag, 25. Juni, um 10.15 Uhr ganz herzlich zur Goldenen Konfirmation eingeladen. Wir begrüssen die goldenen Konfirmandinnen und Konfirmanden und feiern zusammen einen Gottesdienst. Anschliessend wird für alle ein Apéro serviert. Für die Kinder findet parallel zum Gottesdienst die Kinderkirche statt. Auch für sie gibt es ein spannendes Programm unter der Leitung von Annina Liechty, unserer SozialdiaPfarrerin Heidrun Werder, konin. Sozialdiakonin Annina Liechty und das Apéroteam

Letztes Iona-Gebet

Ferien(s)pass Birseck-Leimental: Jetzt anmelden! Es ist wieder soweit: Auch in diesem Jahr bietet der Ferienpass Birseck-Leimental während sämtlicher sechs Sommerferienwochen abwechslungsreiche, spannende und vielfältige Aktivitäten an. Alle Kinder zwischen 6 und 16 Jahren können mit gültigem Ferienpass daran teilnehmen. Dieser kann ab Montag, 26. Juni 2017, zu den üblichen Öffnungszeiten an folgenden Verkaufsstellen bezogen werden: • Schalter der Gemeindeverwaltung an der Schulackerstrasse 4 • Gemeindebibliothek (Einkaufszentrum Gartenstadt) • Tauchschule Funny Diving, Bahnhofstrasse 4 Die Kosten pro Woche betragen 9 Franken bzw. 16 Franken inklusive Tram- und Busfahrten. Mit dem Ferienpass geniessen die Kinder zudem freien Eintritt in diverse Gartenbäder der Region. Bis zum 22. Juni 2017 können sich die Kinder via Website www.regio-ferienpass.ch für das Programm anmelden. Die Plätze werden nach dem Zufallsprinzip vergeben. OK Ferienpass Münchenstein Interkulturelles Frauenfrühstück vom 10. Juni:

Wenn aus Fremden Freunde werden Es ist Samstagmorgen: In der Küche wird fleissig Brot geschnitten. Früchte werden auf einer

Frau Dr. Jana Safranek ist vom 1. Juli 2017 bis und mit 16. Juli 2017 abwesend!

Bürgergemeindeversammlung vom 2. Juni 2017 An der BGV vom 2.06.17 haben 80 Bürgerinnen und Bürger teilgenommen. Unter Traktandum 8 wurde das vom Bürgerrat ausgearbeitete neue Reglement Kulturkommission behandelt. Das neue Reglement Kulturkommission wurde von der Bürgergemeindeversammlung mit 79 Ja-Stimmen und einer Enthaltung angenommen. Das angenommene Reglement Kulturkommission untersteht dem fakultativen Referendum, falls dies 10% der Stimmberechtigten innert 30 Tagen schriftlich verlangen. Solche Begehren sind dem Bürgerrat einzureichen. Der Bürgerrat

ich ihn? Um das herauszufinden, lohnt es sich am Sonntag, 25. Juni, um 16 Uhr in die Orangerie der Merian Gärten Basel zu kommen (Eintritt 20 Franken, Studierende/AHV/IV 15 Franken). Im Vortrag des Historikers, Philosophen und Buchautors Piero Onori mit dem Titel «Die Pflanze in mir – Weltenbaum und Baum der Erkenntnis» können Sie mit Wort und Bild auf Reisen in den Amazonas, Neuguinea, Armenien, Jerusalem, Myanmar und selbst ins biblische Paradies gehen, wo überall «Innere Bäume» stehen, die uns Erkenntnis, Gesundheit, Vertrauen und Lebenssinn geben können. Natürlich geht es wie in der Tiefenpsychologie um wurzeltiefe und baumkrönende Verwandlung, Beziehungsfähigkeit und Heilung. Piero Onori, sinnzeit.ch

GOTTESDIENSTE

REFORMIERTE KIRCHE

Trotz hochsommerlichen Temperaturen liessen es sich in der vergangenen Woche über 60 Seniorinnen und Senioren nicht nehmen, den Vortrag «Stürze, Sturzgefahr und Sturzangst», zu der die Koordinationsstelle für das Alter eingeladen hatte, in der Stiftung Hofmatt zu besuchen. Mit Dr. Massimo Ruffo, Chefarzt-Stellvertreter am Zentrum für Rehabilitation und Altersmedizin und Marion Gehse, Fachspezialistin Neurorehabilitation/Altersmedizin, beide seit vielen Jahren am Kantonsspital Baselland, Standort Bruderholz, tätig, konnten zwei engagierte und empathische Referenten gewonnen werden. Beide verstanden es ausgezeichnet, dem interessierten Publikum präventive Massnahmen und konkrete, praktische Anregungen und Tipps zu geben, die dabei helfen sollen, Stürze möglichst zu vermeiden. Weitere Anlässe zur Thematik sind in Planung, da hierfür offensichtlich grosses Interesse besteht. Koordinationsstelle für das Alter

Ob wir wollen oder nicht, wir alle tragen das Bild eines Baums in uns. In der Vorstellung, Erinnerung, im Bewusstsein, Unterbewusstsein, in unseren Zellen, Molekülen, Genen. Das ist entwicklungsgeschichtlich aus unserer Verbindung mit den Pflanzen erklärbar, das enger gar nicht sein könnte: Wir leben, essen, atmen, wohnen dank Pflanzen. Ist es möglich, dass wir trotz Wissenschaft das immer mehr vergessen? Der Baum, ist nach dem Kreis das wohl älteste und stärkste Symbol, das unser Denken, Wünschen, Planen und Handeln bestimmt. Lassen Sie einen Menschen einen Baum zeichnen und Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Das wissen nicht nur Psychiater und Personalchefs. Doch wie finde ich meinen Baum in mir? Und vor allem, wenn ich ihn gefunden habe, wie pflege

Sie sind eingeladen zum letzten Iona-Gebet vor den Sommerferien in der Dorfkirche am 23. Juni um 20.15 Uhr. Während den Ferien finden keine Iona-Gebete statt. Jedoch führt uns die Gemeindereise vom 1. bis 10. Juli auf die Insel Iona. Pfarrerin Tabitha Walther (Ref. KG Münchenstein), Sozialdiakon Tobias Dietrich (KG Kleinbasel der Ev.-ref. Kirche Basel-Stadt) und Rev. Hillary Jones (Anglican Church Basel)

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Freitag, 23. Juni 20.15 Dorfkirche. Iona-Spirituality, Liturgical Evening Prayer Sonntag, 25. Juni, Goldene Konfirmation 9.00 Dorfkirche 10.15 Kirchgemeindehaus mit Kinderkirche und Goldene Konfirmation. Anschliessend Apéro. Predigt: Pfarrerin Heidrun Werder. Kollekte: CEVI Basel Anlässe: Donnerstag, 22. Juni 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 23. Juni 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Samstag, 24. Juni 17.00 KGH, Jubilate Chor – Sommerkonzert mit anschliessendem Grillplausch Dienstag, 27. Juni 14.00 KGH, Kreativ-Gruppe Donnerstag, 29. Juni 14.00 KGH, Arbeitskränzli 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 24. bis 30. Juni Pfarrerin Heidrun Werder, 061 411 08 11

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch Samstag, 24. Juni 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 25. Juni 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier und Lagersegen 11.15 Arlesheim: Familiengottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst

Dienstag, 27. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30 bis 10.00) 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 28. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 29. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 15.30 Münchenstein: Gottesdienst im Altersheim Hofmatt 18.00 Münchenstein: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 21.00 Freitag, 30. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Obesunne: ref. Gottesdienst Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein Sonntag, 25. Juni 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen zu verschiedenen Zeiten an zum Thema: «Was ist die Quelle unserer Freude und unseres Friedens?» Predigtreihe über den Philipperbrief Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33, www.ecksteinbirseck.org

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffelmattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06.

VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, Birkenstrasse 57, 4142 Münchenstein. www.vvm.ch ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch.

Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen.

Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19.

Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch

Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf,

Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Baupublikationen Dossier Nr.: 2017/0054 Bauherr: Keller-Lüthi Dominik und Karin – Adresse: Chämletenweg 5, 8153 Rümlang – Grundeigentümer: Keller-Lüthi Karin, Chämletenweg 5, 8153 Rümlang; Lüthi Thomas, Steinmattweg 24, 4143 Dornach – Bauobjekt: Erstellen Cheminéeanlage – Bauplatz: Drosselweg 11 – Parzelle GB Dornach Nr.: 1338 – Projektverfasser: Lussmann Architekten AG, Nepomukplatz 7, 4143 Dornach

Während des Portiunkula-Marktes in Dornach/ Aesch, vom 4. bis 6. August 2017, wird die Durchfahrt geöffnet. Wir bitten die Bevölkerung um Kenntnisnahme und danken für das Verständnis. Bauverwaltung Dornach

Zurückschneiden von Hecken Sträuchern und Bäumen

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

19

40 Jahre nach «Karli no ne Gool» kommt jetzt Sheriff Teddy Einst wurde er mit dem Hit «Karli no ne Gool» berühmt. Nun hat der Dornacher Peter Felix mit «Sheriff Teddy» eine neue Scheibe herausgebracht. Tobias Gfeller

Dossier Nr.: 2017/0066 Bauherr: Iselin Balbina – Adresse: Andlauerweg 15, 4144 Arlesheim – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Sanierung bestehende Wohnungen – Bauplatz: Unterdorfstrasse 10 – Parzelle GB Dornach Nr.: 656 – Projektverfasser: Iselin Balbina, Andlauerweg 15, 4144 Arlesheim Dossier Nr.: 2017/0067 Bauherr: Stiftung Alterssiedlung – Adresse: Hügelweg 4, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Umnutzung best. Wohnung in Therapieraum Parterre – Bauplatz: Rainweg 21 – Parzelle GB Dornach Nr.: 324 – Projektverfasser: Stiftung Alterssiedlung, Hügelweg 4, 4143 Dornach Publiziert am: 22. Juni 2017 Einsprachefrist bis: 6. Juli 2017 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Verkehrspolizeiliche Massnahme Baustellen – Information Sanierung Apfelseestrasse Für die Beendigung der Bauarbeiten an der Apfelseestrasse bleibt die Durchfahrt in beiden Richtungen zwischen der Werbhollenstrasse und Gemeindegrenze Duggingen vom 30. Juni bis zum 13. August 2017 gesperrt. Die Zufahrten der Anwohner in der Apfelseestrasse werden während dieser Zeit durch den Bauunternehmer individuell geregelt. Während dem Einbau des Deckbelages (Totalsperrung vom Montag 7. August, 20.00 Uhr, bis Mittwoch, 9. August 2017, 6.00 Uhr) ist auch für die Anwohner keine Zufahrt möglich. Witterungsbedingt könnte der Belagseinbau auch innerhalb der Woche 32 verschoben werden.

K Immer wieder werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass durch überhängende Äste oder auf die Strasse ragende Sträucher eine ungehinderte Durchfahrt erschwert oder teilweise unmöglich macht (z. B. Lastwagen Kehrichtentsorgung). Es ist die Aufgabe der Grundeigentümer störende Sträucher und Äste regelmässig bis auf die Grenze zurückzuschneiden. Bäume und Sträucher wachsen. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass diese je nach Wachstum mehr als ein Mal im Jahr zurückzuschneiden sind. Gemäss § 6 Baureglement Dornach sind Bäume und Sträucher, die über öffentliches Strassenareal hinausragen, auf die Grenze, bzw. auf eine Höhe von 4.20 m zurückzuschneiden (entlang von Trottoirs und Fusswegen auf 3.00 m). Bepflanzungen und Lebhecken dürfen 1.50 m hoch sein. Bei Kurven und Einmündungen darf die Höhe von 0.80 m nicht überschritten werden. Ferner bitten wir zu beachten, dass die Hydranten, Strassenlampen und Verkehrssignale jederzeit gut sichtbar sein müssen und deshalb ebenfalls von Sträuchern, Büschen etc. freizuhalten sind. Zum Schutze der Fussgänger und im Interesse der Verkehrssicherheit bitten wir die Liegenschaftsbesitzer, allfällige überhängende Äste und Sträucher per sofort zurückzuschneiden. Besten Dank für die Erledigung. Bauverwaltung Dornach

Gaukler-Picknick Zum 2. Mal hat die Kulturkommission ein GAUKLER – PICKNICK organisiert. ALLE, JederMann – Frau – Kind sind herzlich willkommen Am, 25. Juni 17 ab 12.00 Uhr in den Jugendmusikschul-Park zu kommen, ausgerüstet mit dem eigenen Picknick und einer Decke; oder (Fortsetzung auf Seite 20)

arli no ne Gool, oh wie duet das wohl. D Fahne rot und blau, das isch Basels gröschti Schau.» Diese Zeilen überlebten Generationen und sind auch heute bei jungen FCBFans noch immer hoch im Kurs. Die Hymne auf die FCB-Legende der 1970er-Jahre Karl Odermatt wurde zum Evergreen. Wohl aber die wenigsten wissen, wer den Hit geschrieben und gesungen hat. Es ist dies Peter Felix, leidenschaftlicher Liedermacher, in Basel aufgewachsen und seit 30 Jahren in Dornach zu Hause. Schnell kommt er ins Erzählen, wenn er auf seinen Hit angesprochen wird. «An einem Samstagnachmittag sass ich daheim in der Mansarde, wo ich immer Musik machte. Da überkam mich auf einmal der spontane Einfall von Karli no ne Gool.» Der Rest ist Basler Fussballgeschichte. Karli Odermatt hat seine Fussballschuhe längst an den Nagel gehängt. Peter Felix denkt nicht daran, das Gleiche mit seiner Gitarre zu tun. Die Leidenschaft für die Musik und im Speziellen fürs Liedermachen ist auch im Pensionsalter ungebrochen. Diesen Frühsommer präsentierte er an der Plattentaufe in Basel seine neue CD. Zwei Jahre arbeitete er daran. Lied für Lied. Immer zuerst den Refrain, dann die dazu passenden Verse. Herausgekommen sind mit «Sheriff Teddy» 15 Lieder aus dem Leben und der Fantasie von Peter Felix. Die CD bewegt sich zwischen Ernsthaftigkeit und Humor. Genau das, was ihn als Liedermachen schon immer auszeichnete. Zerrissene Wildwest-Magazine Peter Felix verbindet mit dem Werk auch viele persönliche Emotionen. Wie im Titellied «Sheriff Teddy», in dem er von seiner Primarlehrerin singt, die ihm seine geliebten Wildwest-Magazine vor seinen Augen zerriss, weil diese nicht dem von ihr gewünschten literarischen Niveau entsprachen. Oder der Birsigtunnel, der vom Rhein bis zur Heuwaage beim Schreien ein besseres Echo als

Musik im Blut: Während des Posierens mit der Gitarre beim Bahnhof Dornach beginnt FOTO: TOBIAS GFELLER Peter Felix auf seiner Gitarre zu spielen. die Eigernordwand auslösen soll. «Dieses Echo gibt es wohl gar nicht», sagt er herzhaft lachend. Spontane Einfälle prägen das Schaffen des Liedermachers. Peter Felix verbindet viel mit seiner Heimat, mit Basel und der Region. Während des Posierens mit der Gitarre beim Bahnhof Dornach-Arlesheim beginnt er spontan auf seiner Gitarre zu spielen und zu singen. Die Musik hat er unverkennbar im Blut. Vitamin B und viel Glück Seine Lieder liefen in den Wunschkonzerten der Radios rauf und runter. «Karli no ne Gool» hörte er sogar einmal in Zermatt in einer Bergbeiz. Er schrieb Lieder für die bekannte Basler Sängerin und Schauspielerin Colette Greter und trat mit seinem Bruder im Schweizer Fernsehen auf. In jungen Jahren stand er kurz davor, in Berlin eine Anstellung

bei einem bekannten Plattenlabel zu bekommen. Sein Vater riet ihm davon ab. Ein Entscheid, den er lange bereute. Felix macht sich keine Illusionen, dass es schwierig werde, seine neue Platte den Radiostationen «gluschtig» zu machen. «Das wollen ganz viele Musiker auch. Man braucht halt Vitamin B oder viel Glück.» Peter Felix würde sich freuen, wenn auch seine neuen Lieder im Radio kämen. Doch abhängig ist sein persönliches Glück davon nicht. Dieses findet er auch in seiner zweiten Leidenschaft, dem wöchentlichen Flohmarkt auf dem Petersplatz in Basel und seinem Antiquitätenladen im Gundeldingerquartier. Da bietet er auch immer wieder alte Schallplatten zum Kauf an. Die Musik wird ihn nie loslassen. Die CD «Sheriff Teddy»gibt es unter anderem bei Bider&Tanner oder als Bestellung bei: pfelix@intergga.ch


20

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

DORNACH GEMPEN HOCHWALD MUSEUMSKONZERTE

Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch (Fortsetzung von Seite 19)

wer lieber an einem Tisch isst, kann sich auch an die bereitgestellten Tische setzen. Eine Feuerschale steht bereit, so dass gebraten werden kann. Kaffee, Kuchen und Getränke wird die Pfadi Dornach für Sie bereithalten. Die Einnahmen aus diesem Verkauf gehen zugunsten der Pfadikasse. Die ersten Darbietungen werden um 12.30 Uhr mit der Pfadi Dornach beginnen, welche uns mit Kunststücken, Scherzen und Ideen überraschen werden. Paul Stubenvoll, Pädagoge und Theatermensch bringt Gauklereien, der regionale Liedermacher Urs Weber aus Reinach musikalische Beiträge und als Krönung wird das Duo «Dramenwahl improvisiert» (Andreas Schurig) mit Anregungen aus dem Publikum unsere Lachmuskeln tüchtig beanspruchen. Bei Regenwetter finden diese Darbietungen wie folgt im JugendMusikSchule – Saal Dornach statt: Kuchenstand: ab 13.30 Uhr Beginn Vorstellung: um 14.00 Uhr Die draussen über längere Zeit verteilten Darbietungen werden im Saal als kompaktes Programm vorgeführt. Der Kuchenstand wird vor und nach dem Programm und in der Pause ihren Verkauf anbieten.

Am Sonntag, 25. Juni ab 8.00 Uhr unter der Telefonnummer 1600 (Rubrik öffentliche Anlässe oder Taste 5) definitiv bekannt gegeben, ob die volle Trockenwetter Variante im Park oder die kurze Regenvariante im JMS-Saal durchgeführt wird. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und Besucherinnen Kulturkommission Dornach

Abkühlung in Dornach Obwohl die Badesaison 2017 unerwartet früh und heftig begonnen hat, werden die Sanierungsarbeiten im Gartenbad Glungge noch bis Mitte Juli dauern (genauer Termin wird noch bekanntgegeben). Bis dorthin können aber alle, die eine Erfrischung brauchen, sich gerne in den wunderbaren Dornacher Brunnen abkühlen, die von unseren Brunnmeistern regelmässig gereinigt werden. Natürlich auf eigene Gefahr und Haftung, Kinder bitte nicht unbeaufsichtigt baden lassen. Gemeindepräsidium

ÖFFENTLICHER VORTRAG

Über altersgerechte Wohnformen Wie leben und wohnen Sie in Ihrem dritten Lebensabschnitt? Wollen Sie informiert und selbstbestimmt Ihre Wohnund Lebensform für das Alter planen? Haben Sie Fragen zu Ihren Zukunftsperspektiven? Die Genossenschaft Alterswohnungen Hochwald bietet nach der offiziellen Mitgliederversammlung der regionalen Bevölkerung ein öffentliches Referat als Input zu den Möglichkeiten von altersgerechten Wohnformen an. Die Absicht der Genossenschaft Alterswohnungen Hochwald ist die Diskussion über langfristige Perspektiven und Möglichkeiten anzuregen. Alle Interessierten der Region sind herzlich eingeladen zum Vortrag von Andreas Herbster, dipl. Architekt ETH

und Geschäftsleiter Wohnstadt Bauund Verwaltungsgenossenschaft Basel, am 29. Juni um 20.15 Uhr im Mehrzweckraum der Turnhalle Hochwald. Der erfahrene Fachmann wird Möglichkeiten und Projekte zu «selbstbestimmtem Wohnen im Alter» aufzeigen. Anhand konkreter Beispiele werden Sie erfahren, wie zukunftsorientierte Wohnmodelle aussehen können und welche Aspekte in der Organisation und Finanzierung zu berücksichtigen sind. Anschliessend sind alle Teilnehmenden zur Diskussion und Fragen sowie einem Apéro eingeladen. Wir freuen uns auf Ihr Interesse. Für die Genossenschaft Alterswohnungen Hochwald: Pia Frey, Vizepräsidentin

Zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann Ein ganz besonderes Kammermusikkonzert erwartet das Publikum am Sonntag, 25. Juni, im Heimatmuseum Schwarzbubenland: ein Jubiläumskonzert für Georg Philipp Telemann. Denn genau vor 250 Jahren, am 25. Juni 1767, ist Telemann, einer der wichtigsten und produktivsten deutschen Barockkomponisten gestorben. Telemann hat als Hof-und Kirchenmusiker für alle Gelegenheiten und in verschiedensten Gat-

tungen komponiert: Geistliche und weltliche Kantaten (über 2000!), Opern, Konzerte, Solostücke, Lieder und Passionen und vor allem viel Kammermusik. Seine Sammlung «Musique de table» ist eines der letzten Beispiele höfischer Tafelmusik und bildet den Höhepunkt dieser Gattung. Heute steht Telemann oft etwas zu Unrecht im Schatten von Komponisten wie Bach oder Händel. Das mehrfach international preisgekrönte Barockensemble «Der musikalische Garten» und die Flötistin Eva Oertle widmen ihre Matinée ganz dem spannenden Kammermusikschaffen von Georg Philipp Telemann. Olga Bernasconi

RÄBESUNNTIG

Was machen die Dornacher Reben? Eine seit der fatalen Frostnacht vom 20. April 2017 oft gestellte Frage. In jener Nacht wurden vielerorts Rekordwerte unter dem Gefrierpunkt gemessen. Die jungen Triebe an Obst- und Rebkulturen, die sich bis dorthin extrem gut entwickelten, erfroren – ebenso die jungen Früchte. Vor allem beim Steinobst (Kirschen, Zwetschgen) fällt die Ernte in Dornach komplett aus. Einen Monat

später sah der Rebberg im Mai aus wie sonst im März. Lediglich das Gras wuchs kräftig. Jetzt gegen Ende Juni treiben die Stöcke kräftig aus und es gibt wieder viel Arbeit im Rebberg. Am Rebstock wachsen von unten bis oben unzählige junge Triebe. Sie entwickeln zum Teil noch Trauben. Die letztjährigen Ruten, die in diesem Jahr die Frucht tragen sollten, sind aber zu einem gros-

sen Teil dürr oder kümmerlich. Es gibt nicht nichts im 2017, der Ausfall wird aber gross sein. Auch wenn uns die Natur manchmal enttäuscht, ist es in den Reben immer schön. Machen Sie sich am kommenden Sonntag 25. Juni selber ein Bild und kommen Sie in die Hintere Alpmech. Der Jahrgang 2016 hat überhaupt nicht enttäuscht. Andres Huber, OK Räbesunntig

LESERBRIEF

Beobachtungen zur Vision 2040 Gemeindepräsident Christian Schlatter, begrüsste rund 100 Teilnehmer und übergab den Anlass «Vision Dornach 2040» zur Moderation der Firma BSP. Diese moderierte vier Workshops zu Stärken/Schwächen, Hoffnungen, wichtigsten Handlungsfelder für eine optimale Entwicklung und zu konkrete Zielen und Massnahmen. In 10 Gruppen wurde zu Grundthemen wie Verkehr, Natur, Wirtschaft und Arbeit, Energie und Nachhaltigkeit, Siedlungsentwicklung und Wohnraum, Region, Begegnung, Soziales und Gesundheit, Bildung, Sport & Infrastruktur disku-

tiert. Die jeweils drei wichtigsten Punkte wurden im Plenum vorgestellt. Die Mehrheit der Anwesenden erachtete eine proaktive Lösung des Verkehrs inkl. H 18 Anschluss als sehr dringend. Es ist den Meisten klar, dass wenn man attraktive Arbeitsplätze schaffen will, diese auch mit allen Verkehrsmitteln erreichbar sein müssen. Es wird geschätzt, dass wir in Dornach im Grünen wohnen. Die seit 2006 im Sachplan Natur umgesetzten umfangreichen Massnahmen wurden jedoch nicht erwähnt (siehe Homepage Dornach). Engagierte erwähnten die konkreten Probleme der

SCHWARZBUEBE-JODLER

LESERBRIEF

Hoffen auf gute Note

Zukunft Dornach – ohne Jugend

Über das Wochenende vom 23. bis 25. Juni werden wir Schwarzbuebe-Jodler das Eidgenössische Jodlerfest in Brig besuchen. Unser Lied «Muesch nume lose» tragen wir am Samstag um 12.30 Uhr in der der Simplonhalle Brig vor. Zusammen mit unserm Dirigenten Marius Hatt werden wir das Beste geben und hoffen auf eine gute Benotung! Es war bis heute üblich, dass wir nach einem Eidgenössischem Fest vom Vereinskartell am Sonntagabend am Bahnhof Dornach empfangen wurden. Nun ist dies leider in diesem Jahr nicht mög-

Der Gemeindeverwaltung und der Firma BSB+Partner gehört ein grosses Lob für die Durchführung der Zukunftskonferenz Dornach 2040. Sie war sehr gut organisiert und hoch interessant. Bei allen guten Ideen kam jedoch der Einbezug der künftigen Generation definitiv zu kurz. Nicht, dass vereinzelt über die Jugend gesprochen worden wäre, aber sie fehlt gänzlich am Anlass. Da hätte ich erwartet, dass der Leiter des Jugendhauses junge Menschen motiviert hätte, sich an der Planung ihrer Zukunft zu beteiligen. Somit wurde die

lich. Viele unserer Mitglieder werden anschliessend im schönen Wallis noch einige Ferientage geniessen und so reisen nur wenige Schwarzbuebe schon am Sonntag zurück. Darum haben wir mit dem Vereinskartell vereinbart, auf einen Empfang zu verzichten. Im Jahr 2020 findet dann das nächste Eidgenössische Jodlerfest in Basel statt. Am 3. Juli um 19 Uhr treten die Jodler übrgins in der Alterssiedlung am Rainweg auf. Wir freuen uns auf viele schöne, gemütliche, musikalische BegegnunSchwarzbuebe-Jodler Dornach gen.

Heimatmuseum Dornach

Erarbeitung eines Ortsleitbilds jenen Generationen überlassen, die dann möglicherweise nicht mehr unter uns sein werden oder bereits das Altersheim bevölkern. Es ist allen bewusst, wie sehr sich die Gesellschaft in den vergangenen zehn Jahren verändert hat. Der durch den rasanten Technologiewandel getriebene gesellschaftliche Umbau wird sich, ob man dafür ist oder nicht, weiterentwickeln. Erstaunlich viele Teilnehmer verweigern sich dieser Tatsache oder können sie nicht nachvollziehen. Sicher, niemand kennt die Zukunft, je-

Gegenwart. Niemand brachte die technischen Schlagwörter wie: Industrie 4.0 oder eine Zukunft mit führerlosen Bussen oder ähnliche Entwicklungen. Einige Wünsche sind schon im energiepolitischen Programm 2013/2015 festgehalten. Es braucht aber eine Fokussierung um das gewünschte Wachstum sowie die Mobilitätswünsche zu realisieren. Eine Entwicklungsstudie zur Bevölkerung und Ihren Altersgruppen fehlt und ist doch zwingende Grundlage für Investitionen. Es soll vermehrt mit den Nachbargemeinden zusammengearbeiLudwig Binkert tet werden.

doch muss der Fokus diesen komplexen Umständen Rechnung tragen. Gefahr besteht nun darin, dass bei der Zukunftsplanung Visionen formuliert werden, die weit ab von den echten Bedürfnissen liegen werden. Anschauliches Beispiel ist die Neugestaltung des Dorfkerns von Reinach. Mit viel Engagement und Geld wurde das Zentrum umgestaltet, wird aber heute kaum genutzt. So sollte man es nicht machen; man sieht, es entspricht nicht den Bedürfnissen der heutigen Bevölkerung. Bruno Schnellmann

PARTEIEN

Mitgliederversammlung in Brauerei Kartonsammlung in Dornach Am Mittwoch, 28.Juni 2017, findet in Dornach die Kartonsammlung (ohne Papier) im Auftrag der KELSAG statt. Bitte stellen Sie den Karton bis spätestens 7.00 Uhr gebündelt und gut sichtbar an den üblichen Sammelstellen (wie Hauskehricht) bereit. Nicht hinter Fahrzeugen, Hecken oder Containern verborgen. Keine verschlossene Behältnisse. Wir bitten zu beachten, dass das Sammelfahrzeug nicht in enge Quartierstrassen oder Sackgassen fahren kann. Die nächsten Sammeldaten finden Sie auf unserer Homepage www.kelsag.ch

Die Grünen Dorneck-Thierstein führten am Montag, 19. Juni, ihre Mitgliederversammlung in der alten Brennerei in Nuglar durch. Wo früher Obstbrände hergestellt wurden, wird heute das hervorragende und ziemlich exklusive Schwarzbubenbier gebraut (es ist nur an wenigen Orten erhältlich). Die anwesenden Mitglieder und Sympathisanten der Grünen Dorneck-Thierstein erhiel-

ten von Brauer Martin Klotz einen interessanten Überblick über die Kulturgeschichte des Brauens und eine Führung durch die Produktionsanlagen. An der darauffolgenden Versammlung blickte der Präsident Florian Lüthi auf die Kantonsratswahlen zurück und nannte das Ziel, die Basis zu verbreitern, um eine bessere regionale Verteilung der bei den Grünen aktiven Menschen zu erreichen.

Dafür wird es über das Jahr verteilt verschiedene Anlässe geben, welche jeweils im Wochenblatt und über Facebook angekündigt werden. Kantonsrat Daniel Urech lud die Grünen ein, einmal einen Sessionstag in Solothurn zu besuchen – die Stadt hat viel zu bieten und ein Einblick in die politischen Debatten ist interessant. Grüne Dorneck-Thierstein


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Unsere Schule wird 40 Jahre alt … Das wollen wir gemeinsam feiern! Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein an einem der aufgeführ-ten Daten mit einem Musical der 5./6. Klasse «Coco Superstar… und unsere Schule steht Kopf», mit Festwirtschaft, Bar, Tombola und Tanz zu Gunsten der Jugendarena Gempen. • Mittwoch, 28. Juni 2017: 15.00 Uhr, Musical der 5./6. Klasse mit Kaffee und Kuchen • Donnerstag, 29. Juni 2017:

18.30 Uhr, Musical der 5./6. Klasse mit Kaffee und Kuchen • Samstag, 1. Juli 2017: ab 17.00 Uhr, Festwirtschaft mit Essen, Kaffee und Kuchen. Tombola 19.00 Uhr, Show aller Schüler/-innen der Primarschule anschliessend Musical der 5./6. Klasse ab 21.00 Uhr, Barbetrieb mit DJ Monti Ort: Primarschulhaus Gempen, Haglenweg 6. Wir freuen uns, Sie an unserem Jubiläum begrüssen zu dürfen ! Primarschule Gempen

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach Samstag, 24. Juni 15.30 Gottesdienst mit Eucharistie im Spital Dornach Sonntag, 25. Juni 10.30 Ökumenischer Familiengottesdienst mit Reise- und Feriensegen für Gross und Klein, Alt und Jung 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Katholische Gottesdienste in Gempen Samstag, 24. Juni 18.30 Ökumenischer Familiengottesdienst mit Reise- und Feriensegen in Hochwald Katholische Gottesdienste in Hochwald Samstag, 24. Juni 18.30 Ökumenischer Familiengottesdienst mit Reise- und Feriensegen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Freitag, 23. Juni 15.00 Gottesdienst im Alters- und

Pflegeheim Wollmatt mit Pfarrer Haiko Behrens. Musikalische Begleitung durch Organistin Risa Mori Sonntag, 25. Juni 10.30 Ökumenischer Familiengottesdienst mit Reisesegen in der katholischen Kirche Dornach. Mit Pfarrer Haiko Behrens und Katechet Ruedi Grolimund und der Pfadi St. Mauritius Nächste Sonntagschule: Samstag, 24. Juni 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 25. Juni 9.00 Wortgottesfeier

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

21

Wer übernimmt Schreiberei? Schon die Gemeinderatssitze in Gempen waren umkämpft – nun streiten sich Lorenzo Vasella und Sonja Gübelin um das Amt des Gemeindeschreibers. Bea Asper

W

ährend Patrik Stadler (FDP) bereits in stiller Wahl als Gempner Gemeindepräsident bestätigt worden ist, wird erst am 2. Juli an der Urne entschieden, wer den Posten des Gemeindeschreibers künftig übernimmt. Angela Weber, die das Amt bis anhin innehatte, wird nicht mehr antreten. Ins Rennen steigen dafür Sonja Gübelin (parteilos) und Lorenzo Vasella von der Freien Liste Gempen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die parteilose Gübelin als Stadlers Wunschkandidatin gilt. «Mit ihrer Erfahrung im Verwaltungswesen und ihrer bisherigen Tätigkeit auf der Einwohnerkontrolle könnten die Synergien optimal genutzt werden und es gebe einen hohen Effizienzgewinn.» Gerade nach dem «heftigen Gemeinderatswahlkampf» sieht Stadler in Gübelins Unabhängigkeit auch eine grosse Chance, «die nötige Ruhe einzubringen». Auch Gübelin betont: «Als Parteilose bin ich in einer guten Position, an den Gemeinderatssitzungen als neutrale Stelle zu fungieren und wo nötig integrierend zwischen den Parteivertretern zu wirken.» Gübelin kommt ins Schwärmen, wenn sie von ihrer Wahlheimat erzählt. «Ich erlebe das Dorf als sehr offen und schätze es sehr, dass die Bevölkerung regen Anteil nimmt am

Lorenzo Vasella (Freie Liste Gempen)

Sonja Gübelin (parteilos)

Gemeindeleben, sei es an den Gemeindeversammlungen oder bei geselligen Anlässen, wo mit viel Enthusiasmus und Herzblut für ein gemeinsames Ziel gearbeitet wird, wie an den Gempenfesten oder jetzt beim Schulhausjubiläum.» Zu diesem «Miteinander beizutragen und den Sinn für die Gemeinschaft zu fördern, alte Traditionen zu wahren und gleichzeitig auch neuen Ideen Platz zu geben, finde ich wichtig und erstrebenswert», sagt Gübelin und verweist auf ihre aktive Teilnahme am Vereinsleben, dem Sternsingen und auf die Arbeit in Ehrenämtern.

renzo Vasella. Aktuell heisst es vonseiten der SVP: «Mit der Kandidatur von Sonja Gübelin stehen uns nun zwei gut ausgewiesene Kandidaten zur Auswahl.» Gegenkandidat Lorenzo Vasella seinerseits hebt hervor, dass ihm Gempen ans Herz gewachsen ist: «Mir ist das Lokale enorm wichtig. Darum freue ich mich immer, wenn ich etwas fürs Dorf tun kann. Aufgrund meines beruflichen Hintergrunds liegt mir dabei die Gemeindeschreiberei am nächsten. Da kann ich von Anfang an eine hohe Qualität bieten.» Den Gemeinderat möchte er vor allem auch in der Kommunikation unterstützen – etwa zwischen den Behörden und den Einwohnern. «Ich verstehe die Gemeindeschreiberei nicht einfach nur als Job oder als politisches Amt, sondern viel mehr als eine Berufung», sagt Vasella.

SVP beschliesst Stimmfreigabe Gübelins Kandidatur hat nun auch die SVP zur Stimmfreigabe veranlasst. Ortsparteipräsidentin Joëlle Neuhaus-Ehrsam hatte nach den Gemeinderatswahlen verkündet, die SVP unterstütze Lo-


Empfehlungen

Achtung, aufgepasst! Wandeln Sie Ihre Wertsachen in Bargeld um Nutzen Sie die Chance, Ihre Wertgegenstände, die Sie nicht mehr in Gebrauch nehmen, wie z. B. antike Möbel, Musikinstrumente, Nähmaschinen, Puppen, Ölgemälde, Teppiche sowie Pelze, Porzellan, asiatische Kunst und alte Bronzefiguren, jegliche Art von Goldschmuck, Bernstein, Markenuhren und Tafelsilber, für ein gutes Angebot mit seriöser Abwicklung zu verkaufen und sich den Höchstpreis bieten zu lassen. Profitieren Sie von unserer jahrelangen Erfahrung. Tel.-Nr. 076 828 17 43 / 076 828 17 38, Firma Klimkeit. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

23

Mutter und Tochter suchen in Aesch, Arlesheim und Dornach:

Reinigungsarbeiten Wir sind der führende Schweizer Hersteller von Turn- und Sportgeräten. Unsere Geräte sind in Tausenden von Turnhallen eingebaut und werden von uns gewartet. Für das Servicecenter Baselland (Teile AG, SO, LU, JU, BL, BS) suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung einen

Service-Monteur als Teamkollege des Service-Stellen-Leiters Unser Inserat richtet sich an: • Innovative Handwerker, für die unternehmerisches Denken und Handeln nicht fremd sind Ihre Aufgaben sind: • Durchführen von Service-Arbeiten und Montagen an Turngeräten, Trennwand, Kletterwand, Tribüne und Aussengeräten von einem zentralen Stützpunkt (Blauen BL) aus • Beratung und Verkauf während der Revision • Pflegen und Überwachen des Ersatzteillagers • Kunden akquirieren • Arbeiten in einem 2er-Team mit einem komplett ausgerüsteten Firmenfahrzeug Wir erwarten von Ihnen: • eine abgeschlossene Berufslehre im Bauhauptgewerbe, vorzugsweise im Metallbereich • eine selbstständige, qualitätsbewusste und seriöse Arbeitsweise • Deutsch in Wort und Schrift • Erfahrung mit Montage- und/oder Servicearbeiten • Teamfähigkeit, gute Umgangsformen und eine gepflegte Erscheinung • Führerausweis Kat. B • Sicherer Umgang mit PC/Laptop • Idealalter: 20 bis 35 Jahre Für diese Stellen bieten wir Ihnen: • eine interessante, abwechslungsreiche und nicht alltägliche Arbeit mit grosser Selbstständigkeit und engen Kundenkontakt • eine gründliche Einarbeitung in Ihr neues Tätigkeitsfeld mit aller notwendigen Unterstützung • den Anforderungen entsprechender Lohn • vorteilhafte Einkaufsmöglichkeiten Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an: Alder + Eisenhut AG, Personalabteilung, Industriestrasse 10, 9642 Ebnat-Kappel. Herr Ch. Keller gibt Ihnen gerne telefonisch unter der Nr. 071 992 66 38 oder per E-Mail c.keller@alder-eisenhut.swiss Auskunft. Besuchen Sie uns unter www.alder-eisenhut.swiss.

am Samstag alle 14 Tage à ca. 4½ Stunden, je nach Bedarf. Grosse Erfahrung bei Grundreinigung. Telefon 0033 643 98 39 15 Die SCHWIMMSCHULE AESCH BL sucht per sofort eine/n qualifizierte/n und motivierte/n

SCHWIMMLEHRER/IN Bei Interesse bitte Kontaktaufnahme per Mail: kontakt@aesch-swimming.ch oder Telefon +41 76 416 78 08 Wir suchen ab sofort od. n. Vereinb. eine zuverlässige und motivierte

Jahrespraktikantin zur Verstärkung unseres Teams in unserer zweisprachigen (D/E) Kinderkrippe in Kleinbasel. Bewerbung bitte an jobs@kindergarden.ch oder an SiK GmbH, Schönaustrasse 67 4058 Basel, Tel 079 519 87 98

Seit über 26 Jahren verwöhnen wir unsere anspruchsvolle Kundschaft mit hervorragenden Produkten aus eigener Konditorei und Confiserie. Wir haben 3 schöne, sehr moderne Verkaufsläden mit angegliederten Cafés und suchen

Mitarbeiterin Service und Verkauf Arbeitspensum ab 30% Wir bieten: ein angenehmes Arbeitsumfeld mit grosser Eigenverantwortung, selbstständiges Arbeiten mit regelmässigem Arbeitsplan Anforderungen: Erfahrung im Lebensmittelverkauf, Café-Service, sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, Flexibilität, Wochenend- und Ferienablösungen. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an: konditoreihelfenstein@hotmail.com Café Konditorei Helfenstein Hauptstrasse 85, 4147 Aesch

Empfehlungen

Gesucht per 1. August 2017 oder nach Übereinkunft im Restaurant Chez Georges in Grellingen

1 Serviceangestellte/r 30% Arbeitszeit. Interessenten melden sich bei: Doris Schindelholz Telefon 079 325 53 30

Sommerferien Repetition + Festigung der bisherigen Themen und Vorschau auf den neuen Lernstoff im kommenden Jahr Für einen guten Start in der neuen Klasse Mit Sicherheit und Selbstvertrauen Ferienprogramme nach ihren Vorstellungen Auch 2er-Gruppen (Mitschüler aus der gleichen Klasse) möglich

Informationen unter www.lernoase-bl.ch Hauptstrasse 130, 4147 Aesch Tel. 061 599 21 22


24

AGENDA

Donnerstag, 22. Juni 2017 Nr. 25

Donnerstag, 22. Juni Aesch  Eurythmie-Aufführung der Ausbildungsjahre 1–3: Soli und kleine Gruppen. Eurythmeum CH. Apfelseestrasse 9a. 20 Uhr. Arlesheim  Das Klinisch-Therapeutische Institut und die Kinder. Vergangene und zukünftige Impulse zur Behandlung von Kindern an der Klinik Arlesheim. Abschiedsvortrag von Erdmut Schädel. Saal Pfeffingerhof. Stollenrain 11. 20 Uhr. Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.

Freitag, 23. Juni Dornach  Eurythmie-Aufführungen des Diplomkurses: «Fürchtet euch nicht, es blüht hinter uns her». Goetheanum, Grundsteinsaal. 20 Uhr. Hochwald  Swissness. Traditionelle und moderne Schweizer Lieder mit dem Chor Gempen Hochwald. Hobeltreff. 20 Uhr. Reinach  Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Feierabendkonzert zum Thema «Jahreszeiten». Kirche St. Nikolaus. 20 Uhr.

Samstag, 24. Juni Arlesheim  Musikverein Arlesheim. Frühsommerkonzert. Musik aus Filmen, Pop und Rock zum Thema «Wasser». Domplatz. 21.30 Uhr. Dornach  Eurythmie-Aufführungen des Diplomkurses: «Fürchtet euch nicht, es blüht hinter uns her». Goetheanum, Grundsteinsaal. 20 Uhr. Gempen.  Swissness. Traditionelle und moderne Schweizer Lieder mit dem Chor Gempen Hochwald. Schulhaus. 20 Uhr. Reinach  Jazz Weekend Reinach. Verschiedene Formationen, Old Time Jazz, Rock, Folk und Blues. Angensteinerplatz, Ernst-Feigenwinter-Platz, Gemeindehausplatz, Schreinerei Wenger. Ab 17.30 Uhr.

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 15. Juni 2017 Peter Wunderlin Leymenstrasse 51 4153 Reinach

Münchenstein  Jubilate-Chor. Sommerkonzert. Weltliche Musik mit Instrumentalbegleitung. Ref. Kirchgemeindehaus. 17 Uhr.

Sonntag, 25. Juni Aesch  Räbesunntig in der Klus. Ökumenischer Gottesdienst im Steingrüebli. 9.45 Uhr. Beizli im Rebberg. Ab 11 Uhr.  Gastspiel Kairos Eurythmy Cape Town: 2017 Training Programme – Graduation Performance Tour. Eurythmeum. Apfelseestrasse 9a. 16 Uhr. Arlesheim  Empfang des Jodler Clubs vom Eidgenössischen Jodlerfest. Postplatz. 18 Uhr. Dornach  Räbesunntig. Hintere Alpmech. Ganzer Tag.  Museumskonzert. Jubiläumskonzert für Georg Philipp Telemann. Heimatmuseum Schwarzbubenland. 11 Uhr.  Gauklerpicknick im Park. Park der Jugendmusikschule Dornach. Ab 12 Uhr. Münchenstein  Die Pflanze in mir – Weltenbaum und Baum der Erkenntnis. Vortrag mit Fotos und Tanzeinlagen von Margarita Kennedy. Orangerie der Merian-Gärten Basel. 16 Uhr. Reinach  Jazz Weekend Reinach. Jazzbrunch mit Jazzgottesdienst «Oh Happy Day». Spice Rambler Jazzband. Gemeindehausplatz. 10–14 Uhr.

Montag, 26. Juni Dornach  Internationales Eurythmie-Abschlusstreffen. Abschlussklassen I und II. Goetheanum, Grundsteinsaal. 17 und 20 Uhr.

Dienstag, 27. Juni Dornach  Internationales Eurythmie-Abschlusstreffen: Wochensprüche von Rudolf Steiner, alle Abschlussklassen. Goetheanum, Grundsteinsaal. 17 Uhr.  Internationales Eurythmie-Abschlusstreffen. Abschlussklassen III. Goetheanum, Grundsteinsaal. 20 Uhr.

Musik und gute Stimmung auf dem Ernst-Feigenwinter-Platz: Das bietet erneut am Samstag das Jazz Weekend Reinach.

Mittwoch, 28. Juni

Ausstellungen

Dornach  Internationales Eurythmie-Abschlusstreffen. Abschlussklassen IV und V. Goetheanum, Grundsteinsaal. 17 und 20 Uhr. Reinach  Tanznachmittag für Junggebliebene. Tanzen zu Live-Musik. Mambo, ChaCha-Cha, Walzer, Tango, Samba usw. Pfarreiheim St. Nikolaus, Gartenstrasse 16. 14 bis 17 Uhr.

Donnerstag, 29. Juni Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.  Internationales Abschlusstreffen: Sprachgestaltungsausbildungen. Goetheanum, Grundsteinsaal. 17 Uhr.  Internationales Eurythmie-Abschlusstreffen: Aufführung der Dozenten/-innen an Eurythmieausbildungen. Goetheanum, Grundsteinsaal. 20 Uhr.

Arlesheim  «Im Blick des Sammlers». Werke der Sammlung Würth von Beckmann bis Kiefer. Forum Würth, Dornwydenw. 11. Di–So, 11–17 Uhr. Bis 13. Januar 2019.  Kunst besser sehen: Margareta Leuthardt, Fotografien von einer Reise nach Myanmar. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 28. Juni. Dornach  Die Goetheanum-Kuppelmotive der grossen Kuppel. Bilder von Gerard Wagner. Atelierhaus Galerie, Brosiweg 41. Mo–Fr, 8.30–18 Uhr. Sa/So, 11–18 Uhr. Di geschlossen. Bis 23. Juli.  Heimatmuseum Schwarzbubenland. Fotoarchiv von Josef Koller. Jeden Sonntag von 15 bis 17 Uhr. Sonderausstellung bis Juli, Sammlung bis 29. Oktober.  «Ich spüre Blicke aus den Gesichtern». Zyklus «Øya» von Hannes Weigert. Goetheanum, Westtreppenhaus. Bis 7. Januar 2018.

Unser Tipp für den Sommer It’s Wickelfisch-Time

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

POPCORN

Münchenstein  unReal – die algorithmische Gegenwart. HeK, Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. Mi–So 12–18 Uhr. Bis 20. August.  David Claerbout: Olympia (The realtime disintegration into ruins of the Berlin Olympic stadium over the course of a thousand years). Schaulager, Ruchfeldstrasse 19. Do, Fr, So 13–18 Uhr. Bis 22. Oktober.  Dorothée Rothbrust: «Anima». Skulpturen, Bilder, Fotografien. Hirslanden Klinik Birshof. Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis August.  «Kongo am Rhein», Festival für zeitgenössische Kunst aus dem Kongo. Bilder, Fotos und Videoinstallation. Salon Mondial, Freilager-Platz 10 (1. OG). Tägl. 12–19 Uhr. Bis 2. Juli. Reinach  «Haltestelle Kunst». Galerie Gemeindehaus: Mo/Di/Do 8.30–12, 14–17 Uhr; Mi 8.30–12, 14–18.30 Uhr; Fr 9.30–12, 14–16 Uhr. Galerie Werkstatt: Do 19– 20.30 Uhr; Sa/So 14–16 Uhr. Bis 25. Juni.

1. DONNA LEON: Stille Wasser Commissario Brunettis sechsundzwanzigster Fall Krimi, Diogenes Verlag 2. WOLFGANG BORTLIK: Blutrhein Krimi, Gmeiner Verlag 3. MARTIN SUTER: Elefant Roman, Diogenes Verlag

1. REGION BASEL WEST 1:25 000 Wanderkarte, edition mpa 2. ADRIAN ARNOLD: Deutschland – der ängstliche Riese. Merkel und die verunsicherte Republik Politik, Orell Füssli Verlag 3. REMO LARGO: Das passende Leben Psychologie, S.Fischer Verlag

4. GERHARD POLT: 4. Der grosse Polt JULIAN BARNES: Ein Konversationslexikon Der Lärm der Zeit Roman, Kiepenheuer&Witsch Humor, Kein&Aber Verlag Verlag 5.

Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 26. Juni 2017, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung 24/2017:

ZVG

Wickelfisch – Das Basler Kultobjekt für einen unvergesslichen Sommer! Der Wickelfisch ist ein genialer wasserdichter Badesack. Bei einem Sprung ins Rheinwasser können die Utensilien (Kleider, Wertsachen, Handy etc.) mitgenommen werden, ohne dass diese nass werden. Die Wickelfische sind in diversen Farben und Grössen erhältlich. Für literarische Erfrischungen sorgt der hauseigene Wickelfisch von Bider & Tanner.

5. GABRIEL GARCIA MARQUEZ: Hundert Jahre Einsamkeit (Neuübersetzung), Roman, Kiepenheuer&Witsch Verlag 6. DEBORAH FELDMAN: Überbitten Roman, Secession Verlag für Literatur

7. ELENA FERRANTE: Meine geniale Freundin Roman, Suhrkamp Verlag 8. ANDREA CAMILLERI: Die Spur des Lichts Commissario Montalbano stellt sich der Vergangenheit Krimi, Lübbe Verlag 9. VIVECA STEN: Mörderisches Ufer Krimi, Kiepenheuer&Witsch Verlag

10. KARL OVE KNAUSGARD: Kämpfen Roman, Luchterhand Literaturverlag

RENÉ PRÊTRE: In der Mitte schlägt das Herz Biografie, Rowohlt Verlag 6. MARC KREBS, CHRISTIAN PLATZ: Atlantis Basel Kult und Kultur seit 1947 Kultur, Christoph Merian Verlag 7. BARBARA SALADIN: 111 Orte in Baselland, die man gesehen haben muss Reiseführer, Emons Verlag 8. TOBIAS EHRENBOLD: Samuel Koechlin und die Ciba-Geigy. Eine Biografie Biografie, NZZ Libro Verlag 9. YUVAL NOAH HARARI: Homo Deus Eine Geschichte von morgen Kulturgeschichte, C. H. Beck Verlag 10. LORENZ MARTI: Der innere Kompass Spiritualität, Herder Verlag

20170622 woz wobanz  
20170622 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Festival rückt Afrika näher ans Birseck. Noch bis zum 2. Juli sind im...