Page 1

Donnerstag, 1. Juni 2017

108. Jahrgang – Nr. 22

Rosen und Stauden www.sommerer-blumen.ch

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Region

2

Der doppelte Präsident Christian Schlatter, Präsident der Gemeinde Dornach, ist auch neuer Präsident des Forums Schwarzbubenland. Dieses befindet sich weiterhin im Zwist mit Breitenbach. Caspar Reimer

Reinach

7

Prächtiger Banntag: So wie hier in Reinach machten sich am Auffahrtstag Hunderte von Wanderlustigen auf den Weg entlang der Gemeindegrenzen.

Agenda

24

Stellen Immobilien Events

22 21 18

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

G

emeindevorsteher Christian Schlatter präsidiert seit einer Woche auch das Forum Schwarzbubenland. Dieser Verein bezweckt die Förderung der gleichnamigen Region – insbesondere Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit – und führt seit zwei Jahren auch das Sekretariat der Konferenz Dornecker Gemeindepräsidien und der Ammännerkonferenz Thierstein. Als Dornacher Gemeindepräsident sieht sich Schlatter für das Forum in der Verantwortung: «Dornach ist die grösste Gemeinde der Bezirke Dorneck und Thierstein und übernimmt eine Art Scharnierfunktion zwischen dem Schwarzbubenland und der umliegenden Region.» Christian Schlatter hat einige Ideen, die er einbringen will: «Wir wollen das Profil des Forums schärfen.» Dieses ist in seiner aktuellen Form tatsächlich eine grosse, etwas unüberschaubare Organisation: Besonders der Bereich Wirtschaft deckt von der Unterstützung für Jungunternehmer und Bauprojekte oder der Hilfe für Lehrlinge über Netzwerktreffen bis zu kmu-Anlässen vieles ab: «Es kann nicht sein, dass wir das alles machen. Es wird Zeit, Klarheit zu schaffen, in welchen Bereichen das Forum aktiv sein und welche Aufgaben es bearbeiten soll», so Schlatter. Das Bedürfnis für die Dienstleistungen, die das Forum biete, sei allerdings

Will das Profil schärfen: Christian Schlatter, neu gewählter Präsident des Forums Schwarzbubenland. vorhanden: «Wir haben in diesem Jahr schon jetzt doppelt so viele Anfragen wie für das gesamte Jahr 2016 erhalten», veranschaulicht der frisch gebackene Vereinspräsident. Die Anfragen beträfen sämtliche Belange: Es habe sich sogar jemand gemeldet, der eine Brücke bauen möchte. Neben dem Geschäftsbereich Wirtschaft, der vom Kanton quasi an die Region mittels Leistungsauftrag delegiert wird, umfasst auch der Bereich Tourismus eine Vielzahl von Projekten. Weiter ist die Unterstützung der Gemeinden ein zentraler Pfeiler des Forums: «Das Forum soll insbesondere kleinen Gemeinden mit bescheidenen Ressourcen Hand bieten», so Schlatter.

Gesprächssuche mit Breitenbach Für Schlagzeilen sorgte Ende 2016 der Austritt der Zentrumsgemeinde Breitenbach aus dem Forum. Breitenbach monierte den «schleichenden Kompetenzverlust der Gemeinden durch interkommunale Organisationen», begründete Gemeindepräsident Dieter Künzli. Der Vorwurf stiess sowohl im Forum wie auch in vielen Trägergemeinden auf Unverständnis. Trotzdem ist man im Forum Schwarzbubenland seither dabei, die Zusammenarbeit mit den Gemeinden zu überarbeiten: «Wir haben ein Strategieseminar mit den Gemeindevertretern lanciert», sagt Geschäftsführerin Gelgia Herzog. Auch hier möchte das

FOTO: CASPAR REIMER

Forum seine Aufgaben, die es für die Gemeinden übernehmen kann, klarer zeichnen, Wünsche aus den Gemeinden würden entgegengenommen: «Dabei wäre es wichtig, dass Breitenbach dabei ist. Wir sind im Gespräch», so Herzog. Schlatter findet bezüglich der Situation mit Breitenbach deutliche Worte: «Es ist eine fruchtlose Angelegenheit. Die Gemeinde scheint an Sachverhalten nicht interessiert zu sein.» Weiter sagt er: «Die Wahrnehmung der Gemeinde Breitenbach, wonach das Forum nur einen minimalen Beitrag zum Gemeinwohl leiste, steht in fundamentalem Gegensatz zu den von unserer Seite effektiv erbrachten Leistungen.»

Neu: Costine vom Freilandsäuli grillfertig vorgegart

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

463266

Cupsieger 2017: Die Ü30-Senioren des SC Dornach holten mit prominenter Besetzung den Kübel ins Schwarzbubenland.

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50


2

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

REGION

FUSSBALL

Cupfinal: Die Ü30-Senioren des SC Dornach siegen mit dem «Trio infernale» Für einen Moment liessen die Solothurner die Köpfe hängen und bei den gegnerischen Fans brach Begeisterung aus. Doch dann ging der frühere TopAngriff des FC Basel voran. Alex Frei zirkelte einen Freistoss in der 22. Minute ins Tor und zehn Minuten später traf Marco Streller mit einem sehenswerten Schuss zum Ausgleich. Alles wieder im Lot. Im zweiten Durchgang gaben weiterhin die Dornacher den Ton Siegestaumel: Die erfolgreichen Dornacher mit den ehemaligen FCB-Stars Benjamin Huggel (vorne links), an, doch die AbAlex Frei (hintere Reihe, Mitte) und Marco Streller (hintere Reihe, teils verdeckt). FOTO: AZ MEDIEN wehr mit Goalie Scandinaro hatte eha. Beim Eintreffen der Dornacher müssen als Team gegen den FC Entle- stets auf der Hut zu sein. Zweimal mussMannschaft in Perly galt das Interesse buch alles geben, um den Kübel nach te Nino Nigro Kopf und Kragen riskieder Genfer Kinder ganz den ehemaligen Dornach zu holen.» Genau so kam es. ren, denn der omnipräsente Mahler, der Nationalspielern Alex Frei, Marco StrelDas Spiel am vergangenen Samstag als einziger schon auf Stufe 1. Liga spieller und Benjamin Huggel. SCD-Spieler- begann für die Dornacher so, wie sie es te, lauerte auf jede sich bietende Geletrainer Fabian Dreier sagte jedoch vor sicher nicht geplant hatten. Zwei Ball- genheit. Bereits nach sechs Minuten dem Spiel klar, dass man zwar froh sei, verluste, zweimal entwischte Michael entwischte Frei der Abwehr und bediese drei im Team zu haben, aber «al- Mahler und brachte Entlebuch in der zwang den Goalie sicher. Dornach leine können sie es nicht schaffen. Wir achten und zehnten Minute in Führung. machte nicht auf Verwalten, sondern

suchte die Entscheidung. Ein vierter Treffer hätte wohl alles klargemacht. Die Entlebucher riskierten gegen Ende aber alles und wären beinahe zum Ausgleich gekommen. Michael Mahler verfehlte das Tor nur knapp. Dann kam der erlösende Schlusspfiff und das Fest für die Dornacher konnte starten.

Marco-Streller-Cup WoB. Zum neunten Mal steht am kommenden Pfingstwochenende auf dem Löhrenacker in Aesch der Marco-Streller-Cup auf dem Programm. Das familiäre Juniorenturnier hat sich längst etabliert und sich auch einen Namen über die Kantonsgrenzen hinaus gemacht. Am Samstag treten die G- und E-Junioren an, am Montag sind die F-Junioren an der Reihe. An beiden Tagen ist Marco Streller, der als ehemaliger Aescher Junior und Fussballprofi das Nachwuchsturnier ideell wie auch materiell unterstützt, anwesend. Der neue Sportchef des FC Basel gibt an beiden Tagen zwischen 14.15 und 15 Uhr auch Autogramme – und nicht nur Kinder, auch Erwachsene dürfen sich in die Warteschlange einreihen. Die kompletten Spielpläne und weitere Informationen zum Turnier gibts unter www.marco-streller-cup.ch.

FILM

REHAB BASEL

«Thank You For Calling»

50 Jahre – Tag der offenen Tür

Dieser Doku-Krimi beleuchtet die Hintergründe des schwierigen Themas «Mobilfunk-Forschung». Anhand von Fakten rekonstruiert der Film eine gross angelegte Verschleierungstaktik der Mobilfunkindustrie. Ziel dieses Films ist, dass sich die weltweit über fünf Milliarden Handynutzer ein eigenes, nicht von der Industrie diktiertes Bild über die Gesundheitsrisiken machen können. Erstmals zeigen wir den Film in der Schweiz im Rahmen der Basler Umwelttage am Sonntag, 11. Juni, um 10.30 Uhr im Stadtkino Klostergasse 5 und im kult.kino atelier Basel (Reservationen ab Juni, 061 272 87 81). Dass Hirntumor mit Handygebrauch in direktem Zusammenhang steht, ist «wissenschaftlich nicht bewiesen» – behaupten Industrie und Behörden hart-

50 Jahre Paraplegiologie – 25 Jahre Neurorehabilitation – 15 Jahre neues Klinikgebäude: Drei Jubiläen feiert das Rehab Basel und lädt Besucherinnen und Besucher zum Tag der offenen Tür am Wochenende vom 10. und 11. Juni ein. Im 1976 als Schweizerisches Paraplegikerzentrum Basel vom Bürgerspital Basel gegründet, behandelt und rehabilitiert die hoch spezialisierte Klinik nebst Menschen mit einer Querschnittlähmung seit 1992 auch Menschen mit einer Hirnverletzung nach Unfall oder Krankheit. Vor 15 Jahren durfte die Klinik in ihr neues Gebäude, erbaut von den Architekten Herzog & de Meuron einziehen. Der ästhetische Bau aus viel Holz und Glas erzeugt Wärme und Geborgenheit für Patientinnen und Patien-

näckig. Doch nun liegen bereits drei Gerichts-Urteile vor, die Klagen wegen Gesundheitsschädigung durch berufliche jahrelange Handynutzung schützen: Rom 2012, Madrid 2016, Ivrea 2017 Zudem haben 2016 zwei Studien neue Nachweise erbracht: Der AthemReport (österr. Unfall-Vers.) und eine mit 25 Mio. Dollar von der US-Regierung finanzierte Studie mit Ziel: Beweis der Unschädlichkeit der Funkstrahlung. Sie zeigte jedoch im Gegenteil die Förderung von zwei Hirntumor-Arten auf. Alleine kann der Einzelne wenig tun. Wir müssen gemeinsam am Thema arbeiten. Dafür braucht der Verein Diagnose-Funk Ihre Unterstützung. Wir sind dankbar für Spenden auf PC60737010-9 Verein Diagnose-Funk 8049 www.diagnose-funk.ch Zürich.

ten, die für ihre Rehabilitation längere Zeit in der Klinik verweilen. Das Rehab Basel verfügt über 100 Betten und beschäftigt 460 Mitarbeitende. Das Jubiläum feiert das Rehab Basel mit drei Fachtagungen und verschiedenen Veranstaltungen für Personal, Patienten und die Öffentlichkeit. Der Tag der offenen Tür steht unter dem Patronat der Zünfte und Gesellschaften der Stadt Basel und wird von den Lions Clubs unterstützt. Er bietet Einblicke ins Haus sowie Unterhaltung für die ganze Familie, u. a. historisches Handwerk, Eselreiten, diverse Live-Musik und Gastronomie. 50 Jahre RehabBasel, Tag der offenen Tür: Samstag, 10. und Sonntag, 11. Juni, 11–17 Uhr, Im Burgfelderhof 40, www.rehab.ch 4055 Basel.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Pfingsten 2017

Sicherheit und Rücksichtnahme

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern

3

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Gastlichkeit und Gemütlichkeit beim Pulverhüüsli

Am Pfingstmontag, 5. Juni 2017 ist die gesamte Verwaltung geschlossen. Am Dienstag, 6. Juni 2017 sind wir zu den normalen Öffnungszeiten wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen schöne Pfingsten. Die Gemeindeverwaltung Bäume/Hecken

Budgetbegehren

Eingaben bis 15. Juni 2017 Eingaben, die im Budget pro 2018 der Einwohnergemeinde berücksichtigt werden sollen, sind bis spätestens 15. Juni 2017 schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Wir bitten alle Personen, Vereine und Organisationen, die ein Budgetbegehren einreichen möchten, diese Frist einzuhalten. Dem Begehren von Vereinen und Organisationen ist die letzte Jahresrechnung beizulegen. Anträge, die nach dem 15. Juni 2017 eingehen, können im Budget 2018 nicht mehr berücksichtigt werden. Gerne machen wir Sie auch auf den Sozialfonds aufmerksam. Dieser unterstützt oder finanziert nicht gewinnorientierte Projekte, Organisationen und Dienstleistungen mit bis zu CHF 30 000.–, welche einen sozialen Zweck erfüllen und in Arlesheim stattfinden oder einen Bezug zu Arlesheim haben. Die detaillierten Richtlinien finden Sie auf unserer Homepage (Rubrik: Soziales) Der Gemeinderat

Auftragsvergabe

Revision Quartierplanung Ortskern Der Ortskern von Arlesheim ist im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS). Der seit 1978 gültige Quartierplan soll revidiert werden, da in den letzten Jahren einige Veränderungen stattgefunden haben. Um möglichst viele der bestehenden Interessen und Bedürfnisse betreffend die Gestaltung des Ortskerns abzuholen, wurde eine Projektsteuerung gebildet, die mit folgenden Personen besetzt ist: Daniel Wyss, Pascal Leumann, Felix Berchten (Gemeinderat), Rene Häner (Leiter Raumplanung, Bau und Umwelt), Philip Alemann (Kant. Denkmalpflege), Christoph Jenzer (AGIV), Hugo Erbacher (Ortskernkommission), Jürg Adreas Bosshardt (externer Ortsbildpfleger), Alois Schmidlin und Elisabeth Stöcklin (Ortskernbewohner). Die Aufgabe der Projektsteuerung ist es, die Aspekte des Gesamtprojektes im Rahmen der Vorgaben des Gemeinderates zu koordinieren. In einem ersten Schritt wurde nun ein Planungsbüro gesucht, welches den gesamten Prozess plant, begleitet und durchführt. Insgesamt sieben Büros stellten sich mit kurzen Präsentationen vor und standen der Projektsteuerung Red und Antwort. Einstimmig wurde das Büro Planar AG für Raumentwicklung aus Zürich gewählt. Der Gemeinderat bestätigte die Wahl und genehmigte das Honorar von CHF 75 000.–. Der Gemeinderat

Fahrbahn

Trottoir Hecken/Bäume

Jetzt ist die richtige Zeit, Sträucher, Hecken und Bäume entlang der Strassen, des Trottoirs und der Fusswege auf die gesetzlich vorgeschriebene Höhe zurückzuschneiden (§ 33 Polizeireglement). Dies bedeutet, dass der Abstand zwischen Ästen und Fahrbahn mindestens 4.50 m und zwischen Ästen und Trottoirs bzw. Fusswegen mindestens 2.50 m betragen muss. Hecken, die direkt entlang der Strassenlinie verlaufen, sind auf eine Höhe von maximal 1.20 m zurückzuschneiden. Sie haben die Gelegenheit, für das anfallende Material unseren Häckseldienst zu beanspruchen. Alle notwendigen Informationen finden Sie in der Abfallfibel, unter www.arlesheim.ch/Verwaltung/Online-Schalter oder telefonisch unter 061 706 95 55 (Gemeindeverwaltung). Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit, mit der Sie zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen beitragen. Die Gemeindeverwaltung Treffen mit Oase

Jahresbericht Das Familienzentrum OASE Arlesheim traf sich mit der zuständigen Gemeinderätin und der Vertreterin der Verwaltung zum Jahresgespräch. Für das Jahr 2016 wurde ein interessantes Tätigkeitsprogramm auf die Beine gestellt, welches zugleich noch optimaler an die aktuellen Bedürfnisse und Wünsche der Eltern und Familien angepasst wurde. Sowohl der Offene Treff mit Kindercoiffeuse jeden 3. Mittwochnachmittag, der Vater-Kind Treff jeden 1. Samstagmorgen, die Kinderhüeti jeden 2. und 4. Montagnachmittag und vor allem die Krabbelgruppe jeweils am Dienstagmorgen haben sich während dem vergangenen Betriebsjahr definitiv bei den entsprechenden Zielgruppen etabliert. Das Familienzentrum OASE Arlesheim wird von der Gemeinde jährlich mit CHF 7000.– unterstützt. Der Gemeinderat dankt dem Verein für die geleistete Arbeit. Der Gemeinderat Jahresbericht

Macht Hunger: Cervelat, Bratwurst, Plätzchen – verführerisch gut grilliert vom Grillmeister der Bürgergemeinde. FOTO: BARBARA NÜESCH

Der Bürgerrat lud an Auffahrt zur 4. Auflage des Pulverhüüsli-Festes ein. Jung und Alt bevölkerten am Mittag buntgemischt den Platz in der hinteren Ermitage. Barbara Nüesch

E

s ist angenehm warm an diesem Auffahrtstag. Mit leichten Schuhen, Sonnenhüten und -brillen, mit Kindern im Huckepack, im Kinderwagen oder im Schlepptau oder auch allein wandern, schlendern, bummeln etliche Arlesheimerinnen und Arlesheimer durch die Ermitage dem Pulverhüüsli zu. Bürgerratspräsident Stephan Kink begrüsst kurz nach 11 Uhr in bester Laune die Ankömmlinge persönlich und eine Gruppierung des Musikvereins bereitet sich auf ihren Einsatz vor. Die ersten

Online verfügbar Der neue Jahresbericht (ehemals Amtsbericht) kann ab sofort auf der Homepage heruntergeladen werden. Der Bericht wurde inhaltlich modernisiert und das Layout dem CI der Gemeinde angepasst. Der Gemeinderat Gemeinde-TV

Sendung vom 1. Juni 2017 In der kommenden Sendung sehen Sie zwei Beiträge zum Thema Hochwasserschutz. Einerseits wurde das Schwinbächli in Zusammenarbeit mit Dornach und dem Kanton saniert. Anderseits erstellte Noel Häring, Lernender des Werkhofes, seine Masterarbeit zum gleichen Thema. (Fortsetzung auf Seite 4)

KLINIK ARLESHEIM

Thementag für Senioren Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören in der heutigen Zeit zu den häufigsten Erkrankungen, deshalb haben wir diese zum Thema unseres nächsten Seniorentages genommen, der am Samstag, 10. Juni, von 9 bis 13 Uhr im Therapiehaus der Klinik Arlesheim stattfindet. In der Anthroposophischen Medizin werden Körper, Seele und Geist gleichermassen angesprochen. Auf allen Ebenen kann man etwas tun für die Herzgesundheit – im Zusammenspiel der fundierten Schulmedizin und der ergänzenden anthroposophischen Therapien. Insofern zeigt sich die Anthroposophische Medizin als wirklich integrative Medizin. Einen Einblick geben wir Ihnen gern am Arlesheimer Seniorentag. Nach einer Einführung in die therapeutische Sprachgestaltung mit Claudia Kringe-Andres hält Dr. med. Markus Weinbacher, Kardiologe der Klinik Arlesheim, einen kurzen Vortrag zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Anschliessend haben Sie die Möglichkeit, zwei weitere Therapien kennenzulernen: Musiktherapie mit Viola Heckel und Heileurythmie mit Nicole Ljubic. Ein gemeinsames Znüni bietet Ihnen die Möglichkeit für den Austausch untereinander. Der Kostenbeitrag für diesen Vormittag in Höhe von 50 CHF ist vor Ort zu entrichten. Interessiert? Dann melden Sie sich rasch an, Anmeldeschluss ist der 7. Juni 2017. Für Ihre Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Therapiesekretariat, Tel. 061 705 72 70. Wir freuen uns Nicole Ljubic, auf Sie. Heileurythmistin Klinik Arlesheim

Bratwürste und Plätzli wechseln vom Grill auf Pappteller und werden mit feinem Brot oder knusprigen Pommes frites garniert zu den Festbänken getragen. «Fürs Vorbereiten, Durchführen und Aufräumen brauchen wir rund vier Tage», wird Stephan Kink später erzählen. «Wir», das sind die Bürgerräte mit Anhang und fünf bis sechs Bürger. Jetzt stehen sie am Grill, schneiden Kuchen, füllen Gläser – der leichte Arleser Blauburgunder mundet wunderbar bei diesem sommerlichen Wetter. Sie ordnen die Warteschlange vor dem Buffet, räumen Tische ab und kochen Spaghetti in der gut eingerichteten Pulverhüüsli-Küche. «Die Finanzen der Bürgergemeinde reichen nicht für einen alljährlichen Bannumgang mit der dazugehörenden Gratisabgabe von Wurst und Brot für alle», erklärt Kink bei einem kühlen Bier. Weil das Zusammensein am Banntag so gemütlich war, sei die Idee, in den Zwischenjahren ein Fest zu veranstalten, entstanden. 1971 wurde das erste Schüürli-Fest auf der Renggersmatt durchgeführt. Nach dem Erwerb des al-

ten Munitionslagers der Armee und dessen Umbau lädt die Bürgergemeinde nun alle zwei Jahre zum PulverhüüsliFest ein. Mit ehrenamtlichem Engagement «Ohne Gratisarbeit würde das nicht funktionieren. Alle sind mit viel Idealismus und Interesse am Wald, am Dorf und an der Bevölkerung dabei.» Kink kennt die Gemeinde- und die Bürgerpolitik und liebt das Erzählen. Er schwärmt von Susanne Wüests Pferdekutschen, mit denen bis vor zwei Jahren ein kleiner Shuttle-Dienst habe angeboten werden können. Nun sind die Pferde alt und mögen nicht mehr. «Gehschwächere Leute sollten nicht bloss wegen der Distanz zum Dorf vom Fest ausgeschlossen werden», betont Kink und trinkt sein mittlerweile lauwarmes Bier aus. Die Musik spielt «Über den Wolken» und manch einer denkt, dort wärs jetzt kühler. Längst sind die Schattenplätze besetzt. Doch die Wald-und-Wurst-Atmosphäre ist sehr gemütlich und man bleibt und verweilt.


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3)

Die Sendung wird am Freitag, 2. Juni 2017 auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Dienstag, 6. Juni 2017 auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Die Gemeindeverwaltung Schulergänzende Tagesbetreuung

Anmelde-, Änderungsund Kündigungstermin Kindergarten- und Primarschulkinder, die auf Beginn des Schuljahres 2017/2018 in die schulergänzende Tagesbetreuung eintreten möchten, müssen von den Erziehungsberech-

tigten bis zum 15.06.2017 schriftlich und verbindlich mittels Formular angemeldet werden. Anmeldeformulare und ausführliche Informationen erhalten Sie unter Tel. 061 701 49 25 oder im Internet unter www.sunnegarte.org/ tagesbetreuung Auch für aktuell betreute Kinder in der Tagesbetreuung Pfeffingerhof und Blauenstrasse müssen Belegungsänderungen für das 1. Schuljahrsemester 2017/2018 oder Kündigungen auf Ende des laufenden Schuljahres schriftlich bis zum 15.06.2017 mitgeteilt werden. Die Erziehungsberechtigten der bisher betreuten Kinder wurden bereits schriftlich informiert. Die Gemeindeverwaltung

GESCHÄFTSWELT

NEUES ORCHESTER BASEL

Wir reparieren

Bezauberndes Saisonfinale

In der kurzlebigen Zeit von heute ist uns Tradition wichtig. In unserem Familienunternehmen, mit der dritten Generation gelernter Uhrmacher, reparieren wir alle Uhren. In unserer Werkstatt revidieren und restaurieren wir Ihre alten Zeitmesser. Die Wartung von mechanischen Uhren ist wichtig. Wir informieren Sie über den Zustand Ihrer Uhr. Grosse Uhren holen wir gerne bei Ihnen zu Hause ab. Auch für Schmuckreparaturen sind Sie bei uns an der richtigen Adresse. Ob es darum geht, eine Perlen- oder Steinkette neu zu knüpfen, Gold- und Silberschmuck zu löten, Steine zu fassen oder ein Schmuckstück umändern zu lassen: wir beraten Sie gerne. Seit 1965. Strobel Uhren & Schmuck, Arlesheim

SO ISTS RICHTIG

Ermitage-Führung am 24. Juni In der Info-Box zur Führung durch die Ermitage im letzten «Wochenblatt» ist das Datum mit Samstag, 14. Juni, angegeben. Das stimmt so nicht. Richtig ist, dass die Führung «Spuren der Französsischen Revolution in der Ermitage» am

Samstag, 24. Juni, von 10 bis 12 Uhr stattfindet. Näheres unter www.ermitage-arlesheim.ch Wir entschuldigen uns für die FalschDie Redaktion meldung.

FILM IM STÄRNE

Demaskierender Blick auf Islamismus Der Film «Timbuktu» des mauretanischen Regisseurs Abderrahmane Sissako ist ein gutes Beispiel dafür, wie facettenreich sich afrikanisches Kino dem Thema Islamismus zu nähern vermag. Von den stereotypen islamistischen Bösewichten, die den westlichen Mainstream bestimmen, ist hier nichts zu sehen. Sissako zeigt ganz bewusst die Menschen hinter «unserem» medialen Schreckensbild. In ihrer ganzen Angreifbarkeit, Kleinlichkeit, Lächerlichkeit, Menschlichkeit. Nicht nur Islamisten werden auf diese Weise demaskiert. Auch die ganz gewöhnlichen Einwohner eines islamischen Erdteils werden so wieder in eine Normalität gerückt, die unserer Wahrnehmung in den letzten Jahren abhandengekommen ist. Der Film schildert, was geschieht, wenn eine zuvor normal funktionierende, durchaus islamische aber nicht streng religiöse Gesellschaft plötzlich unter die Herrschaft von Fanatikern

und Extremisten gerät. Dschihadisten fallen in die Stadt Timbuktu ein und rufen dort ihre Vorstellung vom Islam als oberstes Gesetz aus. Das dies zu Konflikten mit der ansässigen Bevölkerung führt, ist vorprogrammiert. Allerdings fallen diese oft kurioser und manchmal gar lächerlicher aus, als man es erwarten könnte. Etwa wenn der örtliche Imam die selbst ernannten Gotteskrieger wegen ihrer Waffen erstmal aus der Mosche weist, wenn sich die Marktfrauen gegen übertriebene Kleidungsvorschriften wehren, weil sie mit Handschuhen keinen Fisch verkaufen können. Am 2. Juni um 19 Uhr findet im Gasthaus Stärne in Arlesheim die erste Vorführung statt und am 10. Juni um ca. 20.15 Uhr die zweite. Am 10. Juni gibt es vorgängig ein dem Film angepasstes Nachtessen. Das Menu für diesen Abend finden Sie auf www.werkstar.ch. Bitte melden sie sich für das Nachtessen Das Stärne Team telefonisch an.

KLINIK ARLESHEIM

Integrative Onkologie Wissen Sie, was das Besondere unserer integrativen Onkologie ausmacht? Wissen Sie, warum Fieber ein gutes Heilmittel sein kann? Wissen Sie, warum gerade die Mistel bei Krebserkrankungen ein wirksames Mittel ist? Wir laden Sie gern, an einer unserer öffentlichen Führungen teilzunehmen, die wir in unserer Onkologie jeweils am 1. Samstag im Monat durchführen. Nach einer Einführung in ein Schwerpunktthema wie Misteltherapie oder Hyperthermie zeigen wir Ihnen an allen Führungen die Stati-

on, die Ambulanz und die Tagesklinik. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch für Ihre Fragen zur Verfügung. Am Samstag, 3. Juni, begrüsst Sie Maurice Orange, leitender Arzt in unserer Onkologie, und führt Sie in das Thema integrative Onkologie ein. Er erwartet Sie um 10 Uhr im Foyer Haus Wegman, Pfeffingerweg 1. Die Führung dauert etwa 1,5 Stunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Verena Jäschke Ihren Besuch! Kommunikation Klinik Arlesheim

SPITEX BIRSECK

Einladung zur Mitgliederversammlung Die Spitex Birseck lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 7. Juni, um 19 Uhr im Alters- und Pflegeheim Obesunne in Arlesheim ein. Die Präsidentin und die Geschäftsleitung der Spitex Birseck informieren Sie über den Geschäftsverlauf 2016 und über die operativen sowie strategischen Themen im laufenden und kommenden Jahr. Vor dem statutarischen Teil kommen Sie in den Genuss eines musikalischen Beitrags des Gitarrenquartetts der Musikschule Arlesheim.Zum anschliessenden Apéro sind alle herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmende und anregende Gespräche. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Der Vorstand und die Geschäftsleitung freuen sich auf Ihr Kommen. Weitere Informationen zur Spitex Birseck finden Sie unter www.spitex-birseck.ch. Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Kontaktieren Sie uns unter 061 Spitex Birseck 417 90 90.

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung Mittwoch, 7. Juni 2017, 19.00 Uhr Alters- und Pflegeheim, Stiftung Obesunne in Arlesheim Traktanden 1. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 22. Juni 2016 2. Jahresbericht der Präsidentin und der Geschäftsleitung 3. Jahresrechnungen 2016 3.1. Verein 3.2. Zentrum 3.3. Revisorenbericht 3.4. Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes 4. Geschäftsverlauf 2016 und Ausblick 2017 5. Festsetzung des Jahresbeitrages für das Jahr 2018 6. Budget Verein 2018 7. Anträge 9. Diverses Münchenstein, im Mai 2017

LESERBRIEF

Bürokratie als Bremsklotz Die Verantwortlichen der Energiestadt (!) Arlesheim zeigen sich erstaunt, dass sich in Arlesheim trotz vieler Einfamilienhäuser noch kein Solarboom abgezeichnet hat. Seit Jahren beabsichtigen wir eine Photovoltaik-Anlage auf unserm Haus zu installieren, was uns – trotz Zustimmung von Bund und Kanton – die Gemeinde Arlesheim und die Dorfbildkommission mit der Begründung, dass dadurch das Dorfbild gestört wird, nicht bewilligt. Dies obwohl wir bereit sind, speziell farblich abgestimmte Solarziegel anzubringen und die Dachform somit unverändert bleibt. Der beste Anlass «Arleser berichten für Arleser» am Tag der Sonne nutzt nicht viel, wenn bei der Umsetzung die Bürokratie als Bremsklotz fungiert. Andreas Kirst

Vladyslava Luchenko, Violine. Als krönender Abschluss der laufenden Saison spielt das Neue Orchester Basel ein Konzert mit Werken, welche alle die befreiende Kraft der Liebe thematisieren. Das bekannteste Werk des Programms ist Tschaikowskis Dornröschen Ballettsuite, die immer wieder zu bezaubern und zu berühren vermag. In Chaussons Poème für Violine und Orchester brilliert die vielfach ausgezeichnete Geigerin Vladyslava Luchen-

ko, die Konzertmeisterin des NOB. Fast zeitgleich mit Chausson schrieb César Franck den Schlusssatz Psyché und Eros aus seiner grossangelegten Poème symphonique: Der seelische Gleichklang der Liebenden lässt sich bis in die musikalische Faktur zurückverfolgen. Als Konzertauftakt erklingt Wagners Tannhäuser-Ouvertüre. Im Anschluss an das Konzert in Arlesheim offeriert die Weinkellerei Quergut einen Apéro mit Arlesheimer Wein. Alle Konzertbesucher sind herzlich dazu eingeladen. Konzerte Sa., 10. Juni, um 20 Uhr, Arlesheim, reformierte Kirche. So., 11. Juni, um 17 Uhr, Basel Martinskirche. Vorverkauf Arlesheim: Bürothek Neumatt, Mattweg 1, Telefon 061 703 91 11. Neues Orchester Basel

KLINIK ARLESHEIM

Neue Psychiatrie/Psychosomatik In den letzten Monaten wurde in der Klinik Arlesheim ein grosses Rochadeprojekt durchgeführt. In diesem Projekt wurden viele grössere und kleine Abteilungen und Fachbereiche gezügelt. Neu befinden sich unsere psychiatrische und psychosomatische Abteilung sowie die Ambulanz Psychiatrie/Psychosomatik im Haus Lukas an der Brachmattstrasse 19 in Arlesheim. Wir sind stolz auf unsere neuen Räumlichkeiten und die damit verbundenen Möglichkeiten vor Ort und

möchten diese gern vorstellen. Deshalb laden wir herzlich ein zu einem Tag der offenen Tür am Samstag, 17. Juni. Zwischen 10 und 16 Uhr zeigen unsere Fachbereichsleiterinnen Psychiatrie/Psychosomatik, Frau Dr. med. Martina Haeck und Daniela Bertschy, die neuen Räumlichkeiten. Ihre Teams informieren über unser Angebot in diesem Fachbereich. Machen Sie sich selbst ein Bild davon und besuchen Sie uns. Herzlich willkommen! Verena Jäschke, Kommunikation


ARLESHEIM

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

THEATER AUF DEM LANDE

PARTEIEN

KATHOLISCHE PFARREI

Theaterwochenende in der Trotte

Lebenswertes Arlesheim

Seniorenferien in Appenzell

Dieses Wochenende, am Freitag, 2., und Samstag, 3. Juni, feiert das TADL die Kleinkunst, und wie! Wir tischen Kleinkunst vom Feinsten und Paella auf: Der Freitagabend ab 20.15 Uhr wird musikalisch – musique simili entführen das Publikum in den «roten Igel» – zu Brahms Stammlokal in Wien. So ungekünstelt und lebenslustig, so berührend und betörend waren die Brahms-Lieder noch kaum je zu hören. «Brahms Tsiga-

Theater auf dem Lande Theaterwochenende 2017 Trotte Arlesheim Freitag, 2. Juni, 20.15 Uhr Musique Simili «Brahms Tzigane» Kasse, Bar und Paella 2 Stunden vor Beginn.

Samstag, 3. Juni, 14.30 Uhr Figurentheater Margrit Gysin «Der Geburtstag» Ab 4 Jahren

Samstag, 3. Juni, 20.15 Uhr Nina Theater «Gschnorr» Kasse, Bar und Paella 2 Stunden vor Beginn. Reservation: info@tadl.ch

ne» heisst das neue Programm und ist wild, virtuos und betörend – ganz nach Art von musique simili. Am Samstagnachmittag um 14.30 Uhr besucht uns das Figurentheater Margrit Gysin mit dem «Geburtstag». Das Eichhorn hat Geburtstag und lädt viele Gäste ein, alle Tiere sollen kommen – aus den Wolken, dem Wasser, dem Wald und der Wüste. Ein wunderbares Stück über die Freude am Schenken für alle Kleinen und Grossen. Am Samstagabend um 20.15 Uhr zeigt uns das NiNA-Theater sein neues Stück «Gschnorr». Hier steht die Sprache selbst im Rampenlicht. Die vier NiNA-Akteure lassen sie in allen erdenklichen Formen witzig und virtuos durch sich hindurchfliessen. Das musikalische Sprechtheater ergründet kreativ und verspielt die tiefere Bedeutung der Sprache für die Identität des Menschen. Von der Schöpfungsgeschichte bis ins moderne Babel, wo die Sprachhülsen knacken und die Wortmasken fallen. An beiden Abenden servieren wir Ihnen ab 18 Uhr «Carmens Paella», vegetarisch oder klassisch, dazu gibt es feinen, spanischen Biowein. Auch die Bar und die Abendkasse sind offen ab 18 Uhr. Freuen Sie sich auf ein spannendes und lebendiges Kleinkunstwochenende mitten im Dorf in der Trotte und reservieren Sie schnell Ihr Ticket unter info@tadl.ch. Wir freuen uns auf viel gute Kleinkunst und auf Sie! Ihr Theater auf dem Lande.

Was bewegt die Arlesheimer Jugend im Alter zwischen 12-18 Jahren? Muss die soziale Durchmischung von Arlesheim gefördert werden? Wie kann der Autoverkehr im Dorf auf ein erträgliches Mass gehalten werden? Fehlen Begegnungsangebote für Seniorinnen und Senioren in Arlesheim? Diese und noch viele weitere Fragen diskutierten vorletzten Samstag über 20 engagierte Personen im Restaurant Mama Mia. Organisiert wurde der Workshop von der Frischluft zum Thema «Lebensqualität in Arlesheim». Eingestiegen sind wir mit einem spannenden Referat der Oberbaselbieter Politologin Petra Huth. Sie stellte ihre Einschätzungen und Thesen zur politischen Landschaft der Schweiz dar. Diese Auslegeordnung diente als fachliche Grundlage für die anschliessende Diskussion. In Gruppen wurden dann einzelne Anliegen und Themen gesammelt, diskutiert, verworfen oder präzisiert. Daraus sind viele neue, spannende Ideen zum Thema Lebensqualität in Arlesheim entstanden. Danach hat der Vorstand der Frischluft weiter an den Themen gearbeitet. Diese sollen Grundlage für die weitere Arbeit in den verschiedenen Kommissionen dienen. Des Weiteren sollen zusammen mit den beteiligten Personen konkrete Projekte angegangen werden; wir werden zu gegebener Zeit alle Interessierten informieren. Der Vorstand dankt allen für die engagierte Diskussion. Ihre Frischluft, www.frischluft4144.wordpress.com

FC ARLESHEIM

Noch mehr spannender Fussball Der Cupfinal ist vorbei, aber zum Saisonfinale wird es im regionalen Fussball noch einmal hoch spannend. Am Sonntag, 11. Juni, 11 Uhr, spielt der FC Arlesheim zuhause um den Aufstieg in die 2. Liga. Was die erste Mannschaft unter dem Trainergespann Santoro/Flüeler/Rizzotto in dieser Saison geleistet hat, ist bemerkenswert. Nach dem Abstieg im Frühsommer 2016 holte der Club Angelo Santoro als Head Coach. Er hat in der FCA-Juniorenabteilung ausgezeichnete Arbeit geleistet und einen starken Jahrgang 1997/1998 an die erste Mannschaft herangeführt. Vielen dieser Noch-Junioren schenkten Vorstand und Trainer-Trio nun auch das Vertrauen. Um Defensiv-Stratege und Captain Fabian Brunner und Sturmrakete Mory Kaba formten sie ein blutjunges Team. Dessen Mission: Klassenerhalt. Zu Saisonbeginn herrschte eine Art Sturm-und-Drang-Periode. Der pfeilschnelle Arlesheimer Sturm schoss

zwar Tor um Tor, die Verteidigung musste aber noch zu viele Treffer hinnehmen. Das kampfstarke Mittelfeld übertrieb den Einsatz oft und kassierte viele Strafpunkte. Die Vorrunde endete im Tabellenmittelfeld, die Tabellenspitze blieb aber in Reichweite. Nach einem harzigen Rückrundenstart setzte eine erstaunliche Entwicklung ein. Die Abwehr wurde zum Bollwerk, die Quote der gelben Karten sank rapide. Der Sturm lieferte nach wie vor Tor um Tor. Den Trainern war es gelungen, ihre jungen Wilden zu einem Team zu formen. Am letzten Sonntag gewann der FCA schliesslich den Spitzenkampf. Nun steht er als Leader unmittelbar vor dem Aufstieg. Dazu braucht er im letzten Spiel noch einen Punkt. Reservieren Sie sich den 11. Juni, sehen Sie, wie gut in der 3. Liga Fussball gespielt wird und feiern Sie mit dem FCA den Aufstieg in die höchste regioPeter Vetter nale Liga.

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 3. Juni 17.00 Arlesheim: Firmgottesdienst mit Abt Christian Meier, Engelberg Pfingsten: Sonntag, 4. Juni 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier unter Mitwirkung des Cäcilienchors, anschl. Apéro im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier und gregorianischem Choral mit der Männerschola 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Pfingstmontag: Montag, 5. Juni 10.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 6. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 Uhr (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Rosenkranzgebet und euch. Anbetung bis 20.30 Uhr Mittwoch, 7. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 8. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 18.00 Münchenstein: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 21.00 Freitag, 9. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes

Mit dem Meierbus fuhren wir, 20 Seniorinnen, Senioren und das Leitungsteam, nach Appenzell ins Hotel Hecht, wo wir sehr gut aufgehoben und kulinarisch verwöhnt wurden. Bei herrlichem Wetter konnten wir täglich Ausflüge unternehmen auf die Ebenalp, zu den Wildkirchlihöhlen, auf den Kronberg und prächtige Aussichten geniessen und Alpenblumen bewundern.Es gab so viel zu entdecken und zu erfahren! Der Morgen begann mit Besinnung und Gymnastik, den Abend liessen wir mit Gesang und Spiel ausklingen. Der Besuch von Pfarrer Daniel Fischler freute uns sehr. Wir konnten mit ihm am Freitagmorgen Gottesdienst in der dortigen Krypta feiern.

5

Am Sonntag erfreuten wir uns an den Darbietungen des Appenzeller Musikfestes und folgten einer Einladung des Hotels zu Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Am Abend dann der Clou: ein mehrgängiges, köstliches Galadiner im Hotel Säntis, dazu Appenzellermusik: Vater und 3 Kinder an Hackbrett, Geige, Cello und Bassgeige. Ein wunderbares Erlebnis, herzlichen Dank den Spendern! Am letzten Tag gab es noch die Fahrt auf den hohen Kasten mit Rundgang und herrlichster Aussicht. Dem Betreuerteam E. und W. Dudler und C. und J. P. Delley ein ganz herzliches Dankeschön für die optimale Organisation, für die vielfältigen Angebote und die so liebevolle Betreuung. Rita Rahmen

TURNVEREIN ARLESHEIM

Badmintonturnier BVN-Junior-Tour Das Finalturnier der BVN-Junior-Tour fand dieses Jahr am 20. und 21. Mai in der Hagenbuchenhalle statt. Knapp 125 Kinder massen sich in den Disziplinen Doppel (Samstag) und Einzel (Sonntag). Der Samstag begann mit einem Plauschturnier für die unter 12-Jährigen. Die Junioren vom TV Arlesheim, Lionel Reino und Eliah Hueber erzielten dabei die Plätze 3 und 2 in den Kategorien U11 respektive U10, und Jasmin Obrist und Marianne Lanzi die Plätze 2 und 3 in der Kategorie U10. Danach begann das Doppelturnier für alle zwischen 12 und 18 Jahren. Jean-Luc Bussard, Nico Salani, Tim Buser, Lukas Tanner, Valérien Lanzi und Bryan Schmid konnten für Arlesheim in ihren Kategorien eine Medaille gewinnen. Wir gratulieren ganz herzlich! Das Einzelturnier am Sonntag versprach spektakuläre Spiele, da die U19Junioren des SC Uni Basel, die bereits in der NLA und NLB Spiele gewinnen

konnten, ihr letztes Turnier bestreiten durften. Die Zuschauer kamen in den Genuss dieser hochkarätigen Spiele, die mit dem «Finalspiel» zwischen Philipp und Cedric Nyffenegger ihren Höhepunkt erreichten. Cedric bleibt mit seinem Sieg ungeschlagener BVN-Juniorenmeister und wir wünschen ihm für seine weiteren sportlichen Ziele alles Gute. Wir gratulieren an dieser Stelle ebenfalls Jean-Luc Bussard vom TV Arlesheim, der die Kategorie B gewann, und allen Medaillengewinnern des Turniers. Ein grosses Dankeschön geht an alle Helfer, die bei der Verpflegung der Teilnehmer und Zuschauer und beim Aufbau/Abbau der Halle mitgeholfen haben, und an die Organisatoren Jean-Daniel Bussard und Claude Portmann. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei den Eltern und Teilnehmern und hoffen, Euch nächstes Jahr am 19./ 20. Mai Cécile Kessler wiederzusehen.

STIFTUNG SUNNEGARTE

Topkinderbetreuung für die Zukunft sichern Seit 15 Jahren betreibt die Stiftung Sunnegarte ein Tagesheim, Tagesfamilien und schulergänzende Tagesbetreuung in Arlesheim. Als Nonprofitorganisation geht die Stiftung neue Wege um Angebote bereitzustellen, welche für die Arlesheimer Eltern interessant sind, ihre Bedürfnisse decken und bezahlbar bleiben. So zum Beispiel können Kinder, welche das Tagesheim besuchen, eine konstante Betreuung auch während der Sommerferien erhalten. Neu wird ab August 2017 unser Tagesheim von 6.30 bis 19 Uhr geöffnet sein, sodass die Eltern den Arbeits- oder Heimweg in Ruhe angehen können. In der schulergänzenden

Betreuung freut es uns, dass wir ab dem Schuljahr 17/18 am Standort Blauenstrasse Kinder ab Kindergartenalter bis Ende 6. Klasse betreuen können, genauso wie schon am Standort Pfeffingerhof. Für Kinder, die im Sommer 2017 in den Kindergarten kommen, bieten wir einen kostenlosen Abhol- und Bringdienst. Zur Sicherstellung der Angebote und unserer Qualität sowie für das weitere Bestehen der Stiftung Sunnegarte, welche etwa 20% aller Arlesheimer Kinder betreut, ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie eine finanzielle Unterstützung der Gemeinde unerlässlich. Die Ressourcen sind knapp, als

kleine Stiftung sind wir auf das Wohlwollen unserer Partner angewiesen. Zusammen mit der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat Arlesheim möchten wir weiterhin unseren Beitrag zur Förderung der Erwerbstätigkeit in den Familien leisten, wir möchten Familien in schwierigen Situationen weiterhin unter die Arme greifen und Kinder, die sonst keine Betreuungsmöglichkeit hätten, einen Ort der Geborgenheit und zur Förderung des Potentials bieten, sei es in einer Tagesfamilie, im Tagesheim oder in der schulergänzenden Kinderbetreuung. Patricia Strebel

Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontakt: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73.

ge Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch

10.15 Arlesheim: Obesunne: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

VEREINSNACHRICHTEN Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 2. Juni 15.30 Ökumenischer Gottesdienst mit Abendmahl im Saal der «Obesunne» Sonntag, 4. Juni 10.00 Pfingstgottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Thomas Mory zu Apg 2, 1–13: «Reformierte Spiritualität». Mitwirkung von Mitgliedern des Ensembles «L’Arcadia». Anschliessend Kirchenkaffee im Kirchgemeindehaus Dienstag, 6. Juni 9.00–11.00 OASE Krabbelgruppe für Kinder bis 3 Jahre mit ihren Eltern in der Blauenstrasse 12. Auskunft: Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, 079 371 58 34. 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 7. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44 Freitag, 9. Juni 9.30 Krabbel-Gottesdienst in der Kirche «Jesus und de Sturm» – Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team 10.15 Eucharistiefeier im Andachtsraum der «Obesunne» 19.00 Musikalische Vesper zur Einweihung des Flügels mit Alexandra Weidlich, Thilo Muster und Patricia Hörmann. Liturgie: Pfarrerin Claudia Laager Schüpbach

Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des

Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Christina Hatebur, Präsidentin, 079 435 81 29; Markus Dudler, Vizepräsident, 079 709 96 52. www.cvp-arlesheim.ch, info@ cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Fussballclub Arlesheim 1933. Der FCA bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Zusätzliche Infos und viel Spannendes findet man auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, SchiessanlaPublizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, 061 702 28 26. Unsere HomepageAdresse lautet: www.frauenverein-arlesheim.ch GGA Arlesheim. Präsident: Karl-Heinz Zeller, 061 701 34 62. Geschäftsstelle: Postfach, 4144 Arlesheim, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz: 062 386 80 20 (7 × 24h), WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr. glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84. Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch

AZ Anzeiger AG, 4144 Arlesheim

Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com

061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag:


6

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

ARLESHEIM

VEREINSNACHRICHTEN 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44.

Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der

SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Ak-

Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m.

Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch

tive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch

Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch

Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Kontaktadresse: Veronica Münger / Lea Mani . Mehr unter www.sp-arlesheim.ch

Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch

Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Domplatz 10, 4144 Arlesheim, 061 701 70 58 (Ch. Meier), kfv.arlesheim@gmail.com. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 J. und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft/Anmeldung: 079 771 05 01 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag,

Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch Seniorenverein Arlesheim Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, InfoVeranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden 26, 4144 Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–12.00 und 14.00–16.30 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Tel. 061 417 90 90 und E-Mail info@spitex-birseck.ch Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Eurythmie-Shirt 100% reine Baumwolle Swissfabric

Grösse 42 + 44 Fr. 25.50

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

7

Prachtsbanntag mit zwei Jubiläen und treffsicheren Armbrustschützen

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Gemeindeverwaltung am Pfingstmontag geschlossen Wir erinnern die Bevölkerung daran, dass am kommenden Pfingstmontag, 5. Juni 2017, die gesamte Gemeinde-verwaltung geschlossen ist. Bei einem Todesfall wenden Sie sich bitte an ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl.

Obligatorische Schiessübungen 2017 Am Mittwoch, 14. Juni 2017, findet von 17.30-20 Uhr auf dem Schiessplatz GSA Schürfeld Aesch eine obligatorische Schiessübung statt. Die nächste Schiessübung folgt am 26. August 2017 von 9-12 Uhr.

Zurückschneiden von Hecken und Sträuchern ist Pflicht Das Grün in den Gärten ist in den vergangenen Tagen und Wochen wieder stark gewachsen. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Hausbesitzerinnen und -besitzer verpflichtet sind, ihre Pflanzen entlang der Grundstücke 2bis 3-mal pro Saison zurückzuschneiden (siehe Skizze). Überhängende Baumäste, Sträucher und Hecken beeinträchtigen den Fussgängerund Fahrverkehr und verdecken die Verkehrssignale, die Strassenschilder und die Strassenbeleuchtung. Sehbehinderte Menschen können

durch überhängende Sträucher verletzt oder die Zufahrt des Feuerwehrautos zu einem Unfallort kann beeinträchtigt werden. Auch die Wischmaschine des Werkhofs Reinach kann nicht durchfahren, wenn die Pflanzen nicht zurückgeschnitten sind.

VERANSTALTUNGSHINWEIS Feierabendkonzert der Musikschule Am Mittwoch, 7. Juni 2017 spielen um 18 Uhr SchülerInnen von Catherine Sarasin (Klavier), Elisabeth Stähelin (Violine/Viola) und Miriam Terragni (Panflöte) in der Aula Bachmatten.

VERANSTALTUNGSKALENDER • 2. Juni, 8.30–11.30 Uhr Frischwarenmarkt, Gemeindeplatz • 3. und 5. Juni, 8.00–17.00 Uhr Rynacher Pfingscht-Cup, Sportplatz Einschlag • 6. Juni, 17.30 Uhr kmu-Dienstag: Wertschätzend im Team kommunizieren, Business Parc Reinach

Abfuhrdaten 5. Juni 2017 Keine Kehrichtabfuhr Gesamte Gemeinde 6. Juni 2017 Bio-/Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 7. Juni 2017 Papier Kreis Ost 7. Juni 2017 Karton Kreis West 8. Juni 2017 Kehrichtabfuhr Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Abo.

Dem Bann entlang: Auch dieses Jahr marschierten viele Wanderlustige der Reinacher Gemeindegrenze entlang.

Am Auffahrtstag fand der 60. Reinacher Banntag statt. Auch der Führer der Ganztagesrotte feierte ein Jubiläum. Caspar Reimer

D

er vergangene Donnerstag stand in Reinach ganz im Zeichen des Jubiläumsbanntages. Zum 60. Mal wurde die Neuauflage des alten Brauches von der Bürgergemeinde Reinach durchführt. Diente der Marsch vor Jahrhunderten der Kontrolle des Gemeindegrenze, ist der Banntag in der heutigen Form ein geselliger Anlass für Gross und Klein. Für die ganz Sportlichen ging es schon um 9.15 Uhr beim Reinacher Tierpark mit der Ganztagesrotte los. Rottenführer war der in Pfeffingen wohnhafte Reinacher Bürger, ehemalige FDP-Landrat und Gründer des Pfeffinger Forums, Paul Schär. Er feierte an diesem Banntag ein Jubiläum in eigener Sache: Zum 40. Mal führte Schär einen Reinacher Banntagsmarsch an. Marschierte er 39-mal an der Spitze der Nordroute der Halbtagesrotte, wurde ihm an seinem 40. Banntag die Ehre zu Teil, die Ganztagesrotte anzuführen. Während seiner Banntags-Karriere war er nur zweimal wegen Militärdienst verhindert gewesen.

Wilhelms und Walterlis Um 13 Uhr versammelten sich die Teil-

nehmer der Halbtagesrotten vor dem Bürgergemeindehaus, wo sie von Bürgergemeindepräsident Peter J. Meier begrüsst wurden. Dann setzte sich der Zug in Bewegung Richtung Therwil und trennte sich vor der Therwiler Grenze in eine Süd- und eine Nordroute. Ein weiterer Höhepunkt des Banntages war das Armbrustschiessen, wobei bei den Erwachsenen, den Wilhelms, die ersten drei Plätze an Christian Weiss, Tobias Moretti und Jürg Feigenwinter gingen. Bei den Jungen, also den Walterlis, holten Nicole Schweizer und Olivia Beck die ersten zwei Plätze. Cup-Finale oder Banntag Meier zieht eine positive Bilanz zum Jubiläumsbanntag, auch wenn etwas weniger Festbrüder und -schwestern auf der Banntagswiese versammelt waren als auch schon: «Wir haben mit rund 1000 Personen

FOTOS: ZVG

gerechnet. Gekommen sind etwa 700. Ich vermute, dass einige am Nachmittag lieber das Cup-Finale am Fernsehen schauen wollten.» Musikalisch begleitet wurden die Festlichkeiten auf der Banntagswiese von der Musikgesellschaft Konkordia Reinach.

Sein 40. Banntag: Paul Schär erhielt ein persönliches Andenken.

AUS DER GEMEINDE

Elterntaxi? Nein danke «Geben Sie den Kindern mehr Raum» – Unter diesem Motto starten verschiedene Baselbieter Gemeinden eine gemeinsame Kampagne, damit die Kinder den Schulweg wieder vermehrt zu Fuss oder mit dem Velo bewältigen. Denn der Schulweg ist für Kinder wichtig. Es ist die «erwachsenenlose» Zeit zwischen Zuhause und der Schule, in der die Kinder unter keiner Aufsicht stehen. Auf dem Schulweg müssen die Kinder zwangsläufig lernen, als eigenständige Persönlichkeiten ein Stück (Lebens)-Weg zu bewältigen. Natürlich ist unsere Welt heute hektischer, natürlich hat es mehr Verkehr. Aber der Verzicht auf den Schulweg zu Fuss oder mit dem Velo ist keine Antwort auf diese Herausforderung. Im Gegenteil: Das Problem verlagert sich auf später, weil das Kind den Umgang mit den heutigen Gefahren nicht erlernen kann. Um sich in der heutigen Welt bewegen zu können, brauchen Kinder den Freiraum, selbstständig Erfahrungen sammeln zu können. Kinder, die den Schulweg zu Fuss oder mit dem Velo bewältigen, werden motorisch und sozial gefördert. Sie sind gesünder und weniger übergewichtig. Sie entdecken Pflanzen, Tiere, Men-

schen. Die Kinder werden selbstständiger und verantwortungsbewusster. Sie stärken ihr Selbstbewusstsein und gewinnen Sicherheit. Sie begegnen täglich den Launen des Wetters: Sie schwitzen unter der gleissenden Sonne, sie fangen Schneeflocken mit der Zunge ein, sie springen in Pfützen. Und nicht zuletzt leisten sie so auch einen Beitrag an den Umweltschutz. Auslöser der Kampagne «Geben Sie den Kindern mehr Raum» ist die Entwicklung vor den Schulhäusern. Die so genannten Elterntaxis beeinträchtigen mittlerweile die Verkehrssicherheit vor den Schulhäusern. Eltern, die ihre Kinder unter anderem aus Sicherheitsüberlegungen zur Schule fahren, gefährden die Sicherheit anderer Kinder. Das wiederum bringt weitere Eltern dazu, ihre Kinder zur Schule zu fahren. Ein Teufelskreis zum Schaden der Kinder. Die Kampagne «Geben Sie den Kindern mehr Raum» will Eltern zum Nachdenken anregen: Tue ich meinem Kind wirklich einen Gefallen, wenn ich es zur Schule fahre?» Als Anregung dazu steht die Enttäuschung der Kinder, dass sie vor und nach der Schule nicht mit ihren Kameraden und Kameradinnen Zeit verbringen können. Sie erleben weniger gemeinsam, tauschen sich we-

Die Plakatkampagne startet im Juni in vielen Baselbieter Gemeinden. niger untereinander aus und – auch dies gehört zum Leben – tragen weniger Konflikte selbst aus. Zum Wohle der Kinder setzen sich die Baselbieter Gemeinden deshalb ab Juni mit Flyern und Plakaten aktiv dafür ein, dem Schulweg wieder mehr Raum zu geben. Gemeinderat Reinach


8

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

REINACH QP JUPITERSTRASSE II

UNIHOCKEY

Die gewonnene Zeit nutzen

Wochenende in Morschach

Was in Reinach-Nord erwartet wurde, ist vorletzten Sonntag auch eingetroffen: Der QP Jupiterstrasse wurde abgelehnt. Statt nun die wahren Gründe der Ablehnung zu suchen, schiebt man bei der Gemeinde die Verantwortung der BaZ und den Vorgängen um das Asylheim zu. Ich denke eher, die Gründe liegen woanders, beispielsweise am Zubauen von Grünflächen des Quartiers (Zwei QP Oerin & Rainenweg wurden ja schon bewilligt und werden bald umgesetzt), auch daran dass in ReinachNord noch zwei weitere QP – u. a. mit der Überbauung der Schrebergärten – in der Pipeline sind. Ein Hauptgrund ist ganz sicher auch der Verkehr: Was hat die Gemeinde bisher unternommen? Nicht viel, es wurden ja noch nicht einmal die an den Infoveranstaltungen immer wieder kritisierten zwei Parkplätze bei der ISB an der Fleischbachstrasse entfernt. Die Lichtsignalanlage an fast selber Stelle lässt ausserhalb der Stosszeit pro Grünphase gerade mal drei Autos durch und auch die Stockackerstrasse oder die Jupiterstrasse mit auf der Fahrbahn parkierten Fahrzeugen werden ohne bauliche Anpassungen keinen nennenswerten Mehrverkehr aufnehmen können. Wie Herr Hintermann richtig sagt, gebaut wird irgendwann so oder so. Aber nun sollte man in Reinach die gewonnene Zeit nutzen um diese Themen aktiv anzugehen und sich zudem auch zu überlegen ob eine Bebauung mit Einfamilienhäusern nicht besser als ein jahrelanges Gezänk, resp. eine weitere verlorene Abstimmung ist. Daniel Bury

Die Reinacher Unihockeyaner in Morschach. Die Aufregung war bei allen Juniorinnen und Junioren des Reinacher Sportvereins gross, als man sich am Samstagmorgen traf und mit dem Car für zwei Tage nach Morschach in ein Trainingswochenende zu reisen. Gleich nach der Ankunft fand ein dreistündiges Training in der grossen 2-fach Halle des Swiss-Holiday-Parks statt. Die Kinder trainierten fleissig unter der Leitung der RSV-Trainer. Der Hallenbadbesuch war natürlich ein weiterer Höhepunkt für die Kinder. Es wurde geplantscht, gerutscht und relaxed. Beim Abendprogramm hatten die Kinder grossen Spass beim Billard-, Bowling- und Tischtennisspielen. Ein kurzer Waldspaziergang mit Leuchtstäben war der Abschluss des Tages, wobei drei unbekannte Gruselmonster uns im Wald begegneten.

FOTO: ZVG

Am Sonntagmorgen stärkten wir uns am feinen Morgenbuffet, danach stand der grosse «Morschach Cup 2017» auf dem Programm. Gemischte Teams aus D, C und B Junioren und Juniorinnen spielten und kämpften während zwei Stunden. Am Nachmittag reisten wir mit tollen Erinnerungen, vielen Preisen und guter Stimmung an ein gelungenes Unihockey-Wochenende zurück nach Reinach. Morschach – wir kommen wieder! Um unsere Teams weiter zu stärken und auszubauen, suchen wir noch Spieler/-innen mit den Jahrgängen 2004/2005 und 2006. Hast du Lust, Unihockey zu spielen und möchtest diesen Sport in einem lebendigen Verein ausleben? Dann melde dich bei Andreas Mäder, Leiter Unihockey Reinacher Sportverein, Tel 079 717 33 43. Isabelle Forster


REINACH

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

9

AUS DER GEMEINDE

Pumptrack beim Gartenbad-Parkplatz aufgebaut Diesen Sommer steht der mobile Pumptrack des Veloclubs Reinach auf dem Parkplatz des Gartenbads. Am 24. Juni wird er offiziell eingeweiht, befahren werden kann er aber schon jetzt. Gleich neben der bestehenden Halfpipe steht auf dem Gartenbad-Parkplatz seit Ende Mai ein modularer Pumptrack: ein Rundkurs mit Wellen und Steilwandkurven, der mit verschiedenen «Rädern» befahren werden kann. Aufge-

ALTERSVEREIN REINACH UND UMGEBUNG

Frühlingsausflug 2017

VERANSTALTUNG

Zweite Genusstage in Reinach Zum zweiten Mal werden in Reinach Genusstage durchgeführt. Der überzeugende Erfolg und die zahlreichen positiven Rückmeldungen zu den 1. Genusstagen bewogen die Veranstalter zu einer Wiederholung dieses Anlasses in diesem Jahr vom 8. bis 10. Juni. Im Heimatmuseum bieten Ihnen wiederum verschiedene Aussteller ihre

Produkte an: Genussmittel, Delikatessen, Backwaren, Getränke, Weine und Spirituosen und vieles mehr. Diese können Sie an den jeweiligen Ständen verkosten, probieren, kaufen. Im Angebot befinden sich zudem Artikel und Waren, die zwar nicht durch den Magen gehen, die Sie aber selbstverständlich ebenfalls erstehen können. Im Heimatmuseum, dem passenden Ort der Begegnung, haben Sie an drei Abenden die Gelegenheit, in seinen Räumlichkeiten (Museumssaal, Galerie und Innenhof) zu schlendern und zu schlemmen wie es Ihnen beliebt. Eine kleine Festwirtschaft lädt ein zum entspannten Zusammensein und zur Pflege der Geselligkeit. Die Organisatoren freuen sich auf Ihr Kommen (siehe Inserat). François Kilchherr

VEREINSNACHRICHTEN Tierparkverein Reinach. Täglich offen, DamHirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Esther Jundt, Tel. 078 698 36 39; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannstur-

nen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Susanne Brosi, Tel. 061 711 43 49. Veloclub Reinach. Grosses Angebot für Velofahrer und Mountain Biker. Kinder bereits ab 10 Jahren. Trainingszeiten Mo/Do jeweils um 18.15 Uhr, Sa um 13.30 Uhr (nur Bike). Treffpunkt: Heimatmuseum/Ernst Feigenwinter-Platz Reinach. Auskünfte über Aktivitäten: www.vcreinach.ch oder Thomas Kaiser (Präsident), Rainenweg 39 D, 4153 Reinach, präsident@vcreinach.ch. Verein für Natur- und Vogelschutz Reinach. Jahresprogramme bei Fabio Di Pietro, Herrenweg 32, 061 712 55 06, www.vnvr.ch oder info @vnvr.ch. Jugendgruppe 1 × pro Monat für Kinder ab 8 Jahren, jeweils Samstagnachmittag. Vitaswiss Sektion Reinach. Gymnastik, Atemgymnastik und Pilates, jeweils Mo, Di, Mi, Fr, vormittags und abends. Auskunft erteilt unsere Präsidentin Maja Rieser, Talholzstrasse 14, 4103 Bottmingen, Tel. 061 401 12 62. Volkstanzkreis Reinach. Wir tanzen jeden Di 19.30–21.45 Uhr. Schweizer und internationale Volkstänze, in der Aula Schulhaus Bachmatten. Auskunft: Andrea Weber, 061 711 05 42. Yoga in Reinach. Sanft fliessendes Yoga, individuell angepasst, Atemübungen und Meditation. Di, 15.00/16.30; Do, 16.00/17.30. Luzia Bienz, dipl. Yogalehrerin YS, 079 289 72 42, luzia.bienz@ sunrise.ch Zen-Kyudo-Schule Naka wa no uchi ni Kenkatabami. Egerten-Turnhalle der Handelsschule in Reinach an der Brunngasse, jeden Montag 20.00–22.00 Uhr, Schulleiter Sempai Shugyosha, P 061 711 45 68, G 061 281 94 90. Zunft zu Rebmessern. Postfach 110, 4153 Reinach 1, www.talzunft.ch, Zunftmeister André Sprecher, 061 711 16 10.

Der diesjährige Frühlingsausflug führte dieses Jahr in die Innerschweiz. In Abänderung der geplanten Route führte der Weg auf der Autobahn direkt nach Neuenkirch, wo an der Autobahnraststätte ein Kaffeehalt eingeschaltet wurde. Dies, weil auf der ersten Fahrt den Kaffeehalt von verschiedenen Teilnehmern vermisst wurde. Die Weiterfahrt ging auf der Autobahn direkt weiter nach Seelisberg, wo wir im Hotel Bellevue zum Mittagessen erwartet wurde. Service und Qualität der Speisen liessen keine Zweifel offen. Infolge des Postkartenwetters konnten wir die Panoramasicht geniessen. Nach dem Essen brachte uns die Standseilbahn hinunter nach Treib. Dort warteten wir auf das Dampfschiff «Schiller» das uns nach Flüelen brachte. Dort warteten bereits die Cars die uns auf der Axenstrasse nach Brunnen brachten, wo uns noch ein kurzer Aufenthalt zugestanden wurde. Dann gings zurück über das Freiamt nach Reinach. Ich glaube sagen zu dürfen, dass alle Teilnehmer mit diesem Ausflug mehr als zufrieden waren und das nächste Mal wieder dabei sein werden. Peter Fessler

stellt hat ihn der Veloclub Reinach (VCR). Damit fördert der VCR gemeinsam mit der IG Radsportförderung Nordwestschweiz GmbH die Freude an Bewegung und am Sport in städtischer Umgebung. Der Pumptrack ist für Jung und Alt geeignet, Helmtragen ist Pflicht und Motorfahrzeuge sind nicht zugelassen. Der Pumptrack wird in Reinach am 24. Juni 2017 offiziell eingeweiht. Mehr Infos: www.vcreinach.ch Gemeinderat Reinach

Während der Sommermonate steht auf dem Gartenbad-Parkplatz ein modularer Pumptrack.

RAIFFEISENBANK

Kunden-Informationsveranstaltung Am 1. Januar 2013 ist das revidierte Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft getreten. Im Zentrum steht die Stärkung des Selbstbestimmungsrechts. Wer sich rechtzeitig darum kümmert, kann dafür sorgen, dass sein Wille bei Urteilsunfähigkeit infolge Krankheit, Unfall oder Altersschwäche respektiert und umgesetzt wird. Wir zeigen Ihnen auf, worauf Sie achten müssen, damit Ihr persönlicher Wille umgesetzt werden kann. Sowohl der Vorsorgeauftrag wie auch die Patientenverfügung erlauben es, in gesunden und vitalen Tagen selbst Vorkehrungen für einen späteren Lebensabschnitt zu treffen. Zusätzliche Sicherheit bietet eine vorausblickende Nachlassregelung, welche Ihre und die Bedürfnisse Ihrer Angehörigen berücksichtigt. Unsere Experten informieren Sie über die Möglichkeiten und beantworten Ihre Fragen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte beachten Sie unser Inserat. Anmeldeschluss ist der 13. Juni. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt! Gerne beraten wir Sie auch persönlich, umfassend und kompetent - nach Terminvereinbarung auch ausserhalb

unserer Öffnungszeiten. Ihre Raiffeisenbank Reinach

Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Donnerstag, 1. Juni 14.30 Nachmittagsbibelkreis Freitag, 2. Juni 17.00 Nacht des Glaubens, Festival für Kunst und Kirche, um und im Münster Basel Sonntag, 4. Juni 10.00 Pfingst-Gottesdienst mit Abendmahl, Predigt: Martin Riezler, separates Kinderprogramm Dienstag, 6. Juni 6.00 Männergebet Mittwoch, 7. Juni 18.00 Musikworkshop

Dienstag, 6. Juni 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 4. Juni 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort

Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 4. Juni 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 7. Juni 20.00 Gottesdienst

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus SENIORENZENTRUM AUMATT Freitag, 2. Juni 10.15 Gottesdienst DORFKIRCHE ST. NIKOLAUS Samstag, 3. Juni 16.00 Taufe von Noémi Hess 17.30 Eucharistiefeier Pfingstsonntag, 4. Juni 10.30 Eucharistiefeier mitgestaltet durch den Kirchenchor 11.30 Taufe von Elena Aurora Spitaleri Dienstag, 6. Juni 19.00 Rosenkranz Mittwoch, 7. Juni 9.15 Wortgottesfeier mit Kommunion Donnerstag, 8. Juni 18.15 Rosenkranz 19.00 Wortgottesfeier mit Kommunion KLOSTER DORNACH Pfingstsonntag, 4. Juni 18.00 Regionaler Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 2. Juni 18.00 Mischelikonzert in der Mischelikirche, «Le je-ne-sais-quoi» Sonntag, 4. Juni (Pfingsten) 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Tauferneuerungsfeier in der Mischelikirche, Abendmahl, Pfarrerin Florence Develey Predigttext: Johannesevangelium 16, 5–15 «Ich schicke ihn bald, meinen Boten» (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) Montag, 5. Juni 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindezentrum Mischeli Dienstag, 6. Juni 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00 unter 061 711 00 63) Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Mo–Di Vormittag geschl. / 14.00 –19.00 Mi–Fr 9.00 –12.00 / 14.00 –19.00 Sa 9.00 –12.00 / 14.00 –18.00 Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach

BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Pfingstweekend, 3. bis 5. Juni 2017 Todtmoos Sonntag, 4. Juni Kein GD


Hauseigentümerverein Reinach

Wir laden Sie ganz herzlich ein, an unserer 51. Generalversammlung am Donnerstag, 1. Juni 2017, um 19.30 Uhr als Mitglied teilzunehmen oder uns als Neumitglied kennen zu lernen. Aus Platzgründen ist eine Anmeldung erforderlich. Das Thema «Grundlagen für Schutzräume in Alt- und Neubauten» wird referiert von Herrn Jens Schindelholz, Leiter Bevölkerungsschutz Baselland. Anschliessend wird ein Apéro serviert. www.hev-reinach.ch

info@hev-reinach.ch unser Partner

Brauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

2. Genusstage in Reinach

Maler/Allrounder Einfach saubere Arbeit. Rufen Sie mich an: Ph. Walde, 079 740 19 53

Im Heimatmuseum, Kirchgasse 9 Donnerstag, 8. Juni 2017, 16–22 Uhr Freitag, 9. Juni 2017, 16–23 Uhr Samstag, 10. Juni 2017, 12–23 Uhr Schlendern und Probieren, Schlemmen und Degustieren, Durchkosten und Geniessen. Diverse Aussteller mit einer vielfältigen Auswahl an Weinen, Spirituosen, Köstlichkeiten für den Gaumen und vieles mehr erwarten Sie. Sie finden eine Festwirtschaft mit Unterhaltung und ein gepflegtes Ambiente. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

1. Tisch-, Kleiderund AccessoiresMarkt Samstag, 10. Juni 2017 11.00 bis 16.00 Uhr Freizythuus Brunngasse 4, Reinach


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

13

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Mitmarschieren ist im Trend

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 23. Mai 2017 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung unter anderem • die anschliessende Sitzung mit der Gemeindekommission vorbesprochen. Der Gemeindekommission wurden die Traktanden der Gemeindeversammlung vorgestellt. Weiter hat der Gemeinderat der Gemeindekommission einen Kompetenzkredit für einen 10. Kindergartenstandort überwiesen. Für den Betrieb während der Monate August bis Dezember 2017 benötigt die Schule CHF 60 000. • das weitere Vorgehen für die Zonenplanrevision besprochen. Der Gemeinderat hat dem Vorschlag der Begleitgruppe stattgegeben, mit der vollumfänglichen Einführung der Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe (IVHB) zu warten, da bei der konkreten Umsetzung noch Unklarheiten bestehen. Zunächst sollen lediglich jene Punkte aus der IVHB übernommen werden, die der Vereinfachung des Reglements dienen. Sämtliche Änderungen sind jedoch bereits jetzt IVHB-kompatibel zu formulieren. Der IVHB muss von den Gemeinden bis 2030 umgesetzt worden sein. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0898/2017 Parzelle(n) Nr.: 1868 – Projekt: Silo für Kunststoffgranulat, Industriestrasse 37, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Christophe Dattler, Industriestrasse 37, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Christophe Dattler, Industriestrasse 37, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0909/2017 Parzelle(n) Nr.: 1945, 4126 – Projekt: Mehrfamilienhaus mit Autoeinstellhalle, Steinackerstrasse 10, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Schmidlin Walter Architektur + Bauleitung GmbH, Steinackerstrasse 10, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Schmidlin Walter Architektur + Bauleitung GmbH, Steinackerstrasse 10, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0017/2016 NA Parzelle(n) Nr.: 1842 – Projekt: Gedecktes Schwimmbad, Neuauflage: zusätzlicher Fensteranbau/Vordach – GesuchstellerIn: Rosemarie Benzinger, Kirschgartenstrasse 33, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Rosemarie Benzinger, Kirschgartenstrasse 33, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstrasse 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 12.06.2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Juni 2017 Der Gemeinderat lädt Sie am Dienstag, 20. Juni 2017, 20.00 Uhr, zur Gemeindeversammlung auf dem Schlossplatz (Gemeindezentrum, Hauptstrasse 23–29) ein. Es werden folgende Geschäfte behandelt: 1. Beschlussprotokoll der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2016 2. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnung 2016 3. Besprechung und Beschlussfassung über den Quartierplan «Stöcklin-Areal» bestehend aus:

a) Quartierplan b) Quartierplan-Reglement c) Kompetenzerteilung an den Gemeinderat zum Abschluss der notwendigen Verträge 4. Entgegennahme des Berichtes der Geschäftsprüfungskommission für das Jahr 2016 5. Verschiedenes / Fragestunde / Informationen Die Gemeindeversammlung auf dem Schlossplatz findet bei jedem Wetter statt. Wir bitten um entsprechende Kleidung. NAMENS DES GEMEINDERATES AESCH Präsidentin, M. Hollinger Verwaltungsleiter, M. Gysin

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Pfingsten 2017 Die Schalter des Gemeindezentrums, der Werkhof sowie die weiteren Dienststellen der Gemeinde Aesch bleiben am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, geschlossen. Ab Dienstag, 6. Juni, sind die Schalter wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Wir wünschen allen schöne Pfingsten! Gemeindeverwaltung Aesch

Papier- und Kartonsammlung am Dienstag, 6. Juni Am Dienstag, 6. Juni 2017, findet in Aesch die nächste Papier- und Kartonsammlung statt. Die Sammlung beginnt um 7.00 Uhr. Zu spät bereitgestellte Bündel werden nicht abgeführt. Bitte Papier und Karton (separat gebündelt) am gleichen Ort wie den Kehricht zur Abholung bereitstellen. Papier und Karton werden nur separat gebündelt mitgenommen. Altpapier und Karton, verpackt in Kartonschachteln, Plastik- oder Papiersäcken, werden nicht eingesammelt. Sollten Papier oder Karton nicht abgeholt worden sein, kann dies unter der Tel. 061 332 00 22 (Anton Saxer AG, Pratteln) gemeldet werden. Wir danken für die Mitarbeit. Bauabteilung Aesch

Sonderöffnung Heimatmuseum am 4. Juni 2017, 15 bis 17 Uhr Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende Aufgrund grosser Nachfrage hat der Stiftungsrat beschlossen, das Heimatmuseum am Pfingstsonntag, 4. Juni 2017, am Nachmittag von 15.00 bis 17.00 Uhr, zu öffnen. Nutzen Sie die Sonderöffnung und besuchen das Heimatmuseum mit der aktuellen Sonderausstellung zu Ehren der Schweizer Rennfahrerlegende Heini Walter. Remo Bader, Sammler und Autor der Biographie über Heini Walter, hat die Sonderausstellung über das spannende Leben der Schweizer Rennfahrerlegende liebevoll zusammengestellt und für die Besichtigung möglich gemacht. Es würde uns sehr freuen, zahlreiche Besuchende begrüssen zu dürfen. Heimatmuseum Aesch Stiftungsrat (Fortsetzung auf Seite 14)

Und los gehts: Die Banntägler kurz nach dem Start

Das Wetter und die Teilnehmerzahl haben die Erwartungen einmal mehr übertroffen. Der Banntag 2017 geht als Erfolgserlebnis in die Geschichte von Aesch ein.

Der Ansturm war riesig. Die Tagesroute von 13 Kilometer war begehrter denn je und war wieder gespickt mit spannenden Legenden und Geschichten von Aesch «by Gott». Traditionell gaben die Rottenführer mit den Aescher Familienfahnen den Takt an. Ursprüng-

. FOTOS: BEA ASPER

Aufwand, den Banntag zu einem unvergesslichen, riesigen Festanlass zu machen. Abschied von den Mühlepächtern Jean-Daniel Moix und Julia Thiele sagten den Aeschern auf Wiedersehen, sie

Bea Asper

I

n diesem Jahr erhielt die Küchenmannschaft im Voraus den wohlverdienten Applaus. Mit den Köchen sollte man es sich nicht verscherzen, hiess es am Auffahrtsmorgen auf dem Mühleplatz. Wandern mache bekanntlich hungrig und das Küchenteam sei bereits seit Stunden auf den Beinen, lobten die Banntagsführer. Einmal mehr durften sich die Wandersleute auf die legendäre Gemüsesuppe mit Spatz aus der Oldtimer-Küche auf Rädern freuen. Verpflegung gesichert: Der Küchenwagen steht bereit. lich diente der Banntag zur Kontrolle der Grenzsteine, dies übernimmt heute das digitalisierte System. Doch luden die Bürgergemeinde und die Einwohnergemeinde die Bevölkerung ein, mit der Teilnahme am Banntag den Gemeinschaftssinn zu pflegen. Auch wer nur die Nachmittagsroute mitwanderte, wurde belohnt mit eitel Sonnenschein und Speis und Trank; für Kinderwagen-Familien gabs eine vereinfachte Strecke.

Reich beflaggt: Die Rottenführer mit ihren Fahnen.

Kletterbaum für Kinder Für die Kinder hatten sich die Organisatoren mit dem Geschenkbaum wieder einige Überraschungen einfallen lassen und erhöhten die Spannung mit einer Kletteraktion. Die Vertreter von Bürgergemeinde und Einwohnergemeinde sowie das Wirte-Team des Restaurants Mühle scheuten einmal mehr keinen

haben den Pachtvertrag für die «Mühle» mit der Bürgergemeinde Aesch auf Ende Juni gekündigt, um in Reinach das Restaurant Schlüssel zu übernehmen. Sie laden am 17. Juni ein zum letzten Mahl in der «Mühle», die dann für Monate geschlossen bleibt. Die Bürgergemeinde plant eine millionenschwere Umgestaltung sowie einen Neuanfang mit einem neuen Pächter. Das «Mühle»-Team hatte bisher nicht nur am Banntag, sondern auch an der 1.-August-Feier für das leibliche Wohl gesorgt. Wer die Lokalität in die Zukunft führen wird, verrät Matthias Preiswerk, Präsident der Bürgergemeinde, auf Anfrage noch nicht. Zur nächsten Fasnacht hin ist eine Eröffnung des Gasthofes geplant. Das Umbau-Projekt sieht vor, die Anzahl Hotelzimmer von 18 auf 30 zu erhöhen sowie das Restaurant zu modernisieren.


14

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Amtliche Publikationen

AUS DER GEMEINDE

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 13)

Vakante Stellen:

Clean-Up-Day 2017

Teamleiter/in Tagesbetreuung 60–80%

Am 2. Juni 2017 organisiert die Umweltschutz- und Energiekommission Aesch wiederum einen Clean-Up-Day. An diesem Tag werden ca. 250 Kinder der Primarschule Aesch und der ISB Aesch einen Teil des Gemeindegebietes nach achtlos weggeworfenen Abfällen durchkämmen. Alle Klassen geben zu Beginn des Tages eine Schätzung der erwarteten Gesamt-Sammelmenge ab. Die Klasse, die am nächsten am tatsächlichen Resultat liegt, erhält den Clean-up-Star (Pokal) für das Jahr 2017, sowie einen Zustupf in die Klassenkasse. Die Umweltschutz- und Energiekommission und der Gemeinderat danken allen für ihren Einsatz für ein gepflegtes Aesch! Umweltschutz- und Energiekommission Aesch

Energiestadt – Info 5/17

Fachfrau/-mann Kinderbetreuung ca. 20–30% Die Gemeinde Aesch sucht für die schulergänzende Kinderbetreuung (KiBeA) per 1. August 2017 oder nach Vereinbarung eine/n Teamleiter/in Tagesbetreuung (60–80%) sowie eine/n Fachfrau/-mann Kinderbetreuung (ca. 20–30%). Die entsprechenden Stelleninserate sind zu finden auf der Website der Gemeinde Aesch unter www.aesch.bl.ch ››› Verwaltung ››› Stellen. Gemeinderat Aesch

Goldene Hochzeit Am 26. Mai 2017 durfte das Ehepaar Willi und Elisabeth Alter-Amhof das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Am heutigen 1. Juni darf zudem das Ehepaar François und Ruth Becker-Ritter das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert den Jubelpaaren ganz herzlich und wünscht ihnen für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und weiterhin eine schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Velos für Afrika – Velafrica! Seit 2008 sammelt die Gemeinde Aesch zusammen mit der Organisation Velafrica (www.velafrica.ch) Velos für Afrika. Begonnen hat die Zusammenarbeit an einem Bring- und Holtag. Schon fast überrumpelt von der regen Nutzung des Angebotes, entschied sich die Gemeinde, das ganze Jahr hindurch Velos im Werkhof der Gemeinde entgegen zu nehmen. Seither konnten eine grosse Menge an Velos gesammelt und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die gesammelten ausgedienten Velos werden von Velafrica wieder flott gemacht und nach Afrika verschifft. Jährlich landen über 22 000 Drahtesel aus der Schweiz in den Süden – anstatt im Alteisen. Diese Velos erleichtern den Menschen in Afrika den Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung und eröffnen wirtschaftliche Chancen. Velafrica transportiert aber nicht nur Velos nach Afrika, sondern auch Wissen. Gemeinsam mit lokalen Partnern baut die gemeinnützige Organisation Velowerkstätten auf, führt Schulungen durch und bildet Mechanikerinnen und Mechaniker aus. Es entstehen Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten in der Velomontage, Reparatur und im Vertrieb. In der Schweiz arbeitet Velafrica mit sozialen Einrichtungen zusammen, die Erwerbslose und Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen beschäftigen. Die Frauen und Männer in den Partnerwerkstätten setzen die Velos instand und bereiten sie für den Transport vor. So wird Integrationsarbeit in der Schweiz mit Entwicklungszusammenarbeit in Afrika verbunden. Am Samstag, 10. Juni 2017 wird Velafrica mit einem Stand auf dem Aescher Früschmärt halt machen. Dort hat jeder von 9 bis 13 Uhr die Möglichkeit, sein Velo abzugeben und sich über dessen weiteren Weg informieren zu lassen. Natürlich besteht auch weiterhin die Abgabestelle in unserem Werkhof an der Langenhagstrasse 9. Umweltschutz- & Energiekommission Arbeitsgruppe Entwicklungshilfe

Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Aesch-Pfeffingen Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Mittwoch, 14. Juni 2017 um 20 Uhr im Steinackerhaus Aesch Tranktandenliste 1. Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Genehmigung Protokoll vom 13. Dezember 2016* 2. Projekt Lerchenstrasse Antrag, Diskussion, Genehmigung 3. Jahresrechnung 2016* Präsentation, Diskussion, Revisorenbericht, Genehmigung 4. Jahresbericht 2016* aus der Kirchenpflege Genehmigung 5. Anpassung Anzahl Sitze in der Kirchenpflege Information, Genehmigung 6. Aus der Kirchenpflege / Kirchgemeinde 7. Aus der Synode 8. Verabschiedungen 9. Mitteilungen und Varia Bitte beachten Sie, dass die Kirchgemeindeversammlung ausnahmsweise an einem Mittwoch stattfindet! Zu zahlreicher Teilnahme sowie zur anschliessenden Erfrischung laden wir Sie herzlich ein! Ihre Kirchenpflege

Die Gartenbad-Saison ist lanciert Das Gartenbad Aesch ist bestens gerüstet in die Sommersaison gestartet. Bereits das erste heisse Wochenende hat für einen rekordverdächtigen Besucheraufmarsch gesorgt. Das vergangene Wochenende mit seinen hochsommerlichen Temperaturen hat im Aescher Gartenbad für den ersten Grossaufmarsch das Jahres gesorgt. Knapp 4600 Badegäste vergnügten sich im kühlenden Wasser, auf den Liegewiesen und auf den Sportanlagen. Ähnlich viele Gäste konnten zuletzt an Pfingsten 2014 gezählt werden. Der erstmalige Einsatz eines Verkehrsdienstes hat sich hervorragend bewährt. Er wird künftig an besonders heissen Tagen erneut zum Einsatz kommen. Herzlich willkommen geheissen werden auch die Badegäste aus Reinach, deren Gartenbad im Sommer wegen Sanierungsarbeiten geschlossen bleibt. Das Aescher Gartenbad-Team hat sich auf ein erhöhtes Besucheraufkommen vorbereitet – unter anderem mit mehr Aufsichtspersonal, das um die Sicherheit der Badegäste besorgt ist. Bei besonders hohem Aufkommen, besteht die Option, ausnahmsweise eine weitere Liegewiese auf der Seite Schulhaus Schützenmatt freizugeben. Wie in den Vorjahren steht den Badegästen am Wochenende auch der Parkplatz an der Weidenstrasse im Industriegebiet Weiden zur Verfügung. Der zusätzliche Parkplatz wurde speziell ausgeschildert. Dank Fussweg

Die Saison ist eröffnet: Im Gartenbad wurden unter anderem diverse Rabatten neu gestaltet. ist das Gartenbad von dort aus mit wenigen Schritten erreichbar. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher werden unter anderem von Palmen und frisch gestalteten Rabatten begrüsst. Direkt am Rand des Schwimmbeckens laden zudem neue Liegemöglichkeiten zum Verweilen ein. Wer abseits des Wassers nach Bewegung und Action sucht, wird bei den frisch hergerichteten Anlagen für Beachvolleyball und Beachsoccer fündig. Für das leibliche Wohl der Gäste wird mit som-

LESERBRIEF

Das «Märliatelier» ist zu Besuch

Forschen auf dem Bauernhof

Schon zum dritten Mal dieses Jahr ist Sylvia Diethelm-Seeger zu Besuch im Familienzentrum Brüggli. Als Märchenpädagogin und -erzählerin arbeitet sie seit vielen Jahren mit Märchen. In der Region Basel gestaltet sie kleine und grössere Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene. «Märchen und Geschichten begleiten mich seit meiner Kindheit und haben mich stets bereichert und erfreut. Das möchte ich mit ihren Kindern teilen und ihnen diese farbige Welt auf verschiedenen Ebenen erfahrbar und zugänglich machen.» Die «Märlistund mit Kunterbunt» findet statt am Mittwoch, 7. Juni, von 15 bis 16 Uhr. Bei schönem Wetter können wir das Märchen draussen im Garten erleben. Unkostenbeitrag: 5 Franken pro Kind. Das Kaffee ist ebenfalls geöffnet, drinnen und draussen mit feinem selbst gemachten Fruchtsorbet. Wir freuen uns auf euren Besuch! Aline Stalder, das Brüggli Team

Zum ersten Mal ist Publi-Farm Gast auf einem Bauernhof: dem Schürhof in Aesch. Kinder und Erwachsene können am Samstag, 10. Juni, selber forschen und die Landwirtschaft aus einer andern Perspektive kennenlernen. PubliFarm will das globale und in der Schweiz intensiv beforschte Thema «Biodiversität und Klimawandel im Zusammenhang mit der Landwirtschaft» möglichst vielen Menschen in der deutschsprachigen Schweiz näher bringen. Auf dem Schürhof in Aesch können am Samstagnachmittag, 10. Juni, interessierte Kinder und Erwachsene selber experimentieren, diskutieren und über das eigene Konsumverhalten nachdenken. Sie können Untersuchungen auf Feldern und im Stall durchführen und mit Forschenden und Bäuerinnen und Bauern über die Ergebnisse diskutieren.

Katholische Gottesdienste in Aesch Samstag, 3. Juni 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Mittwoch, 7. Juni 9.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier

Aesch/Pfeffingen

derbirs.ch

Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16.

Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen Tennis-Sandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch

SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag PrivatVermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr M. Jörger, Tel. 061 751 51 51. www.tennisan-

Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00– 18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch

Zwischen 13 und 17 Uhr werden an verschiedenen Stationen Forschungsgelegenheiten zu Themen wie «Obstbäume und Schädlinge», «Kuh und Klima» und «Boden und Regenwürmer» angeboten. Daneben führt Landwirt Paul Nussbaumer über seinen Hof und erzählt, welche Auswirkungen des Klimas für ihn herausfordernd sind. Es gibt ein Kinderprogramm (ab 6 Jahren), Verpflegungsmöglichkeiten und einen Wettbewerb. Der Schürhof der Familie Nussbaumer-Brino befindet sich zwischen Aesch und Ettingen an der Ettingerstrasse 130. Anreise mit öV: Tram 10 oder 17 bis Bahnhof Ettingen; oder Tram 11 bis Aesch Dorf. Dann umsteigen auf Bus 68 bis «Aesch, Schürhof». Parkplatz: Bitte auf dem Parkplatz der Grastrocknungsanlage parken; ca. 2 Gehminuten vom Schürhof. Auf dem Hof gibt es keine Parkmöglichkeiten. www.publifarm.ch Karin Güdel, Projektleiterin

GOTTESDIENSTE

Pfingstsonntag, 4. Juni 10.30 Ökum. Pfingstgottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN

Das Gartenbad hat aktuell von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet, während der Hauptsaison (12. Juni bis 13. August) kommen Badefreunde bis 20.00 Uhr auf ihre Kosten. Der Einzeleintritt für Erwachsene beträgt 5 Franken, Kinder ab 6 Jahren bezahlen 2 Franken, Lehrlinge 3.50 Franken.

FAMILIENZENTRUM

www.rkk-aesch.ch

* Die Unterlagen liegen ab Donnerstag, 1. Juni 2017 bis zur Kirchgemeindeversammlung im Sekretariat auf und können abgeholt werden.

merlichen Gerichten im GartenbadRestaurant gesorgt – übrigens auch über Mittag. Ebenso besteht die Möglichkeit, Saisonkabinen oder Liegestuhlkästen zu mieten.

Donnerstag, 8. Juni 10.15 Gottesdienst mit Abendmahlfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 3. Juni Kein Gottesdienst Pfingstsonntag, 4. Juni 9.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 8. Juni 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 9. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch

Donnerstag, 1. Juni 10.15 Gottesdienst. Kapelle des Al-

terszentrums Im Brüel, Aesch. Gestaltet von Eleonora Knöpfel, Pfarreiseelsorgerin der römisch-katholischen Pfarrei Aesch Sonntag, 4. Juni 10.30 Ökumenischer Pfingstgottesdienst. Katholische Kirche Aesch. Gestaltet von Pfarrer Felix Terrier, Pfarrerin Inga Schmidt und Mitgliedern der ökumenischen Gruppe Aesch Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch

Sonntag, 4. Juni 10.30 Ökumenischer Pfingstgottesdienst. Kath. Kirche Aesch. Pfarrerin Inga Schmidt und Pfarrer Felix Terrier mit der ökumenischen Gruppe Aesch. Kollekte: wird direkt bekannt gegeben

Donnerstag, 8. Juni 17.00 Abendmahlfeier. Im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 3. bis 23. Juni Pfarrerin Inga Schmidt, 061 751 83 02 Christliches Begegnungszentrum CBZ Nordring 2 (Landigebäude, 3. Stock) www.cbz.ch, Tel. 077 406 45 71

Jeden Sonntag 10.00 Gottesdienst


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Amtliche Publikationen

15

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Die Schalter der Gemeindeverwaltung und der Werkhof bleiben am Pfingstmontag, 5. Juni 2017 geschlossen. Wir bitten um Kenntnisnahme und wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein geruhsames und schönes verlängertes Pfingstwochenende. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Bauinspektorates ist somit rechtskräftig und wurde mittels Schreiben vom 23. Mai 2017 bestätigt. Die Baubewilligung wurde durch das Kantonale Bauinspektorat sehr rasch ausgestellt und liegt bereits vor. Der Gemeinderat ist sehr erfreut darüber, dass die zwischenzeitlich sistierten Planungsarbeiten nun wieder aufgenommen werden können. Über den weiteren Terminplan wird er zu gegebener Zeit hier wieder informieren. Gemeinderat Pfeffingen

Neubau Schulhaus: Einsprachen abgewiesen

Ersatzwahl in den Schulrat der Sekundarschule Aesch

Schliessung Gemeindeverwaltung an Pfingsten

Mit Datum vom 2. Mai 2017 hat der Rechtsdienst des Bauinspektorates des Kantons Basel-Landschaft die insgesamt 8 gegen den Neubau des Schulhauses gerichteten Einsprachen abgewiesen, soweit darauf eingetreten wurde. Innert der gesetzlichen Frist wurden gegen diesen Entscheid keine Beschwerden bei der kantonalen Baurekurskommission (BRK) erhoben. Der Entscheid des Rechtsdienstes des

Der bisherige Vertreter der Gemeinde Pfeffingen im Sekundarschulrat am Standort Aesch, Herr Jürg Müller, hat dem Gemeinderat per 31. Juli 2017 seinen Rücktritt, aufgrund seines Wegzuges aus der Gemeinde Pfeffingen, mitgeteilt. Der Gemeinderat hat mit Bedauern vom Rücktritt Kenntnis genommen und dankt Herrn Müller herzlich für seinen engagierten Einsatz in den vergangenen

fünf Jahren in dieser Behörde zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler. Gemäss § 3 Absatz 1 Buchstabe d der Gemeindeordnung vom 17. April 2012 ist die Vertreterin, resp. der Vertreter der Gemeinde Pfeffingen im Sekundarschulrat am Schulstandort Aesch durch die Stimmberechtigten an der Urne zu wählen. Daher hat der Gemeinderat Pfeffingen die Ersatzwahl für die restliche Amtsperiode bis 31. Juli 2020 auf den 24. September 2017 angesetzt. Gemäss § 4 der Gemeindeordnung gilt für Gemeindewahlen das Majorzsystem. Einwohnerinnen und Einwohner, die sich für dieses Amt zur Verfügung stellen und ihre Kandidatur schriftlich der Gemeindeverwaltung bis Dienstag, 8. August 2017 melden, werden mittels eines Informationsblattes allen Stimmberechtigten bekannt gegeben. Wahlberechtigt sind jedoch nicht nur die im Informationsblatt vorgestellten Kandidatinnen und Kandidaten, sondern alle Stimmberechtigten der Gemeinde Pfeffingen. Gemeinderat Pfeffingen

Kampagne – Schulweg als Freiraum für Kinder Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Sammlung Elektroschrott und Sonderabfälle Häckseldienst (Anmeldung erforderlich) Papier-/Kartonsammlung Metall

Gärtner mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Sommerschnitt an Sträuchern und Bäumen Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.gaertner-brambach.ch

findet statt am Dienstag, 6. Juni 2017 Mittwoch, 7. Juni 2017 Mittwoch, 14. Juni 2017 Samstag, 17. Juni 2017 Montag, 19. Juni 2017 Mittwoch, 28. Juni 2017 Mittwoch, 18. Oktober 2017

Landschaftsgärtner erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt

Tel. 076 572 40 49

«Geben Sie den Kindern mehr Raum» – Unter diesem Motto starten verschiedene Baselbieter Gemeinden eine gemeinsame Kampagne, damit die Kinder den Schulweg wieder vermehrt zu Fuss oder mit dem Velo bewältigen. Denn der Schulweg ist für Kinder wichtig. Es ist die «erwachsenenlose» Zeit zwischen Zuhause und der Schule, in der die Kinder unter keiner Aufsicht stehen. Auf dem Schulweg müssen die Kinder zwangsläufig lernen, als eigenständige Persönlichkeiten ein Stück (Lebens)-Weg zu bewältigen. Natürlich ist unsere Welt heute hektischer, natürlich hat es mehr Verkehr. Aber der Verzicht auf den Schulweg zu Fuss oder mit dem Velo ist keine

Fachlabor für Zahnprothetik Neuanfertigungen und Reparaturen von allen

Zahnprothesen

Zahntechnisches Labor M. Gschwind Talstrasse 22, 4112 Flüh Telefon 061 731 28 14

Aus unserem Mineralienund Fossilienangebot Schöne, ausgesuchte Coelestindrusen, Amethystdrusen, Bergkristalle, versteinerte Schnecken (Paare ) aus Madagaskar.

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Antwort auf diese Herausforderung. Im Gegenteil: Das Problem verlagert sich auf später, weil das Kind den Umgang mit den heutigen Gefahren nicht erlernen kann. Um sich in der heutigen Welt bewegen zu können, brauchen Kinder den Freiraum, selbstständig Erfahrungen sammeln zu können. Kinder, die den Schulweg zu Fuss oder mit dem Velo bewältigen, werden motorisch und sozial gefördert. Sie sind gesünder und weniger übergewichtig. Sie entdecken Pflanzen, Tiere, Menschen. Die Kinder werden selbstständiger und verantwor-tungsbewusster. Sie stärken ihr Selbstbewusstsein und gewinnen Sicherheit. Sie begegnen täglich den Launen des Wetters: Sie schwitzen unter der gleissenden Sonne, sie fangen Schneeflocken mit der Zunge ein, sie springen in Pfützen. Und nicht zuletzt leisten sie so auch einen Beitrag an den Umweltschutz. Auslöser der Kampagne «Geben Sie den Kindern mehr Raum» ist die Entwicklung vor den Schulhäusern. Die so genannten Elterntaxis beeinträchtigen mittlerweile die Verkehrssicherheit vor den Schulhäusern. Eltern, die ihre Kinder unter anderem aus Sicherheitsüberlegungen zur Schule fahren, gefährden die Sicherheit anderer Kinder. Das wiederum bringt weitere Eltern dazu, ihre Kinder zur Schule zu fahren. Ein Teufelskreis zum Schaden der Kinder. Die Kampagne «Geben Sie den Kindern mehr Raum» will Eltern zum Nachdenken anregen: «Tue ich meinem Kind wirklich einen Gefallen, wenn ich es zur Schule fahre?» Als Anregung dazu steht die Enttäuschung der Kinder, dass sie vor und nach der Schule nicht mit ihren Kameraden und Kameradinnen Zeit verbringen können. Sie erleben weniger gemeinsam, tauschen sich weniger untereinander aus und – auch dies gehört zum Leben – tragen weniger Konflikte selbst aus.

Zum Wohle der Kinder setzen sich viele Baselbieter Gemeinden mit Flyern und Plakaten aktiv dafür ein, dem Schulweg wieder mehr Raum zu geben. Auch die Gemeinde Pfeffingen unterstützt diese Kampagne und hofft, dass sie Beachtung findet. Gemeinderat, Schulrat und Schulleitung Primarstufe Pfeffingen

Anmeldung Mittagstisch für das Semester vom 14. August bis 22. Dezember 2017 Am Mittagstisch Pfeffingen sind noch einige wenige Plätze zu vergeben. Wann: Montag, Dienstag und Freitag von 12.00 bis 13.45 Uhr Wo: In den Räumlichkeiten des Mittagstisches im Mehrzweckgebäude Kosten: CHF 12.00 pro Kind für Mahlzeit und Betreuung Anmeldeformulare: Erhältlich Online auf www.pfeffingen.ch (Suchbegriff: «Mittagstisch»), telefonisch bei Esther Oser, Tel. 079 458 40 50 oder E-Mail: esther.oser@resomur.ch Anmeldung bis 14. Juni 2017 Betriebskommission Mittagstisch

BÜRGERGEMEINDE PFEFFINGEN

Banntag mit Rekordteilnehmerzahl Das prächtige Frühsommerwetter lockte viele Pfeffinger Einwohnerinnen und Einwohner an den Banntag. Gemeindepräsident Sven Stohler und Bürgerrat François Fiechter begrüssten um 9.15 Uhr bei der Waldschule 54 Teilnehmer, so viele, wie noch nie! Auch acht Primarschüler nahmen am grossen Bannumgang teil, an dem fast der gesamten Pfeffinger Grenze entlang gewandert wird und unterwegs der Männerchor die Verpflegung sicherstellt. Knapp 200 Banntägler trafen sich um 13 Uhr auf dem Dorfplatz und wurden von Bürgergemeindepräsident Peter Schneider begrüsst. In diesem Jahr wurde die Westgrenze von Pfeffingen abgeschritten, via Klus und «Tschäpperli». Auf dem Blattenpass trafen wir auf die Banntägler von Blauen, da kam richtig Banntagsstimmung auf bei der sonst ruhigen Feuerstelle mit dem übergrossen Bänkli! Gegen 15 Uhr trafen sich beide Rotten auf der «Eggflue», wo der Männerchor alle Banntagsteilnehmer mit

Speis und Trank versorgte, der Kirchenchor trumpfte mit einem grossen Kuchenbüffet auf. Für Unterhaltung sorgte natürlich der Männerchor, Ruedi Marfurt mit der Handorgel und Markus Marfurt und Martin Amherd mit dem Alphorn. Vielen herzlichen Dank für so vielfältige musikalische Unterhaltung! Ebenfalls bedankt sich der Bürgerrat beim ehemaligen Gemeindeverwalter Ruedi Kiefer für den zuverlässigen Fahrdienst und bei der Firma «AVB Autovermietung Basel AG», Werner Schmid, für das unentgeltlich zur Verfügung gestellte Fahrzeug. Ebenfalls ein grosses Dankeschön geht an Erwin Weber für die eindrücklichen Fotos, abrufbar auf www.bgpfeffingen.ch (Foto-Archiv). Anlässlich des Banntages konnte man gemütlich beisammensitzen, die Freundschaften pflegen, neue Freundschaften knüpfen und einem alten Brauch nachleben. Bürgergemeindekanzlei Pfeffingen Cornelia Meyer

Meine Frühlings-Kombinationsangebote: * Gesichtspflege mit FussreflexzonenDoris Schär oder Rückenmassage Massage-Kosmetik-Studio Dornacher Str. 89, 4147 Aesch Tel. 061 751 80 55

* Rückenmasse mit Fussreflexzonenmassage * Manuelle und maschinelle

Lymphdrainage Diplom-Kosmetikerin * Diplom-Masseurin * Drogistin Alles zu einem interessanten Preis. Gerne gebe ich Ihnen telefonisch Auskunft. 30 Jahre Erfolg kommt nicht von allein

Firma Hartmann kauft Pelze, Bleikristall, Porzellan, Antiquitäten, Bilder, Schreibmaschinen, Louis-VuittonTaschen, Teppiche, Tafelsilber, Uhren, Münzen, Schmuck, Tel. 076 610 28 25


16

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Einladung zur Gemeindeversammlung Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr im Kuspo Bruckfeld, Loogstrasse 2 Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 21. März 2017 2. Jahresbericht 2016 (Dieser Beschluss untersteht nicht dem fakultativen Referendum) 3. Jahresrechnung 2016 (Dieser Beschluss untersteht nicht dem fakultativen Referendum) 4. Verschiedenes – Mündliche Information: Beantwortung der Anfrage gemäss § 69 des Gemeindegesetzes von Dominic Degen i. S. Bezugsmöglichkeiten der Tagesparkkarte Der ausführliche Ratschlag kann kostenlos abonniert oder im Einzelfall bei der Gemeindeverwaltung bestellt oder bezogen werden. Der Ratschlag liegt zudem in den Poststellen, am Schalter der Basellandschaftlichen Kantonalbank Gartenstadt und in der Apotheke Zollweiden auf. Der Ratschlag und die weiterführenden Dokumentationen können auf der Website der Gemeinde Münchenstein (www.muenchen stein.ch unter der Rubrik «Politik / Gemeindeversammlungen / 22. Juni 2017») heruntergeladen werden. Der Gemeinderat

Gemeindeverwaltung Pfingstmontag geschlossen Am kommenden Pfingstmontag, 5.Juni 2017, bleiben sämtliche Schalter der Gemeindeverwaltung geschlossen. Gerne sind wir wieder ab Dienstag, 6. Juni 2017, zu den üblichen Öffnungszeiten für Sie da. Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 Die Gemeindeverwaltung

Termine Schiessanlage Au im Juni An folgenden Terminen herrscht auf der Schiessanlage Au im Juni 2017 Schiessbetrieb: • Donnerstag, 1. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (SGM) • Freitag, 2. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (MSV) • Donnerstag, 8. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (SGM, MSV, ASV) • Freitag, 9. Juni 2017, bis Sonntag, 11. Juni 2017: Feldschiessen • Donnerstag, 15. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr, (SGM) • Freitag, 16. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (MSV) • Donnerstag, 22. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (SGM) • Samstag, 24. Juni 2017, 14.00 bis 17.00 Uhr (MSV) • Donnerstag, 29. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (SGM) • Freitag, 30. Juni 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr (SGM, MSV) Die Obligatorischen Schiessen finden in diesem Jahr an folgenden Terminen statt: • Mittwoch, 14. Juni 2017, 17.00 bis 20.00 Uhr • Mittwoch, 12. Juli 2017, 17.00 bis 20.00 Uhr • Mittwoch, 2. August 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr • Mittwoch, 9. August 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr • Samstag, 19. August 2017, 9.00 bis 12.00 Uhr • Mittwoch, 23. August 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr • Samstag, 26. August 2017, 9.00 bis 12.00 Uhr • Mittwoch, 30. August 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr Weitere Schiesstermine sind auf der Website www.muenchenstein.ch unter dem Suchbegriff «Schiesstage» zu finden. Allgemeine Dienste & Sicherheit

Erhaltungsprojekt Schänzli: Instandsetzungsmassnahmen Mai bis Juli 2017 Im Rahmen des langjährigen Erhaltungsprojektes Schänzli werden vom Autobahn-Anschluss

Pferde, Trotteglöggli, Böllerschüsse – Es war wieder Banntag in Münchenstein

Muttenz Süd bis und mit Verzweigung Hagnau umfangreiche Unterhalts- und Ausbauarbeiten ausgeführt. Neben der Sanierung des Trassees auf einer Länge von rund zehn Kilometern sowie Instandsetzungen an 71 Bauwerken (Brücken, Stützmauern, Über- und Unterführungen) sind insbesondere Massnahmen an den Tunneln Schänzli und Hagnau geplant. Wie das Bundesamt für Strassen ASTRA mitteilt, sind seit dem 22. Mai 2017 im Bereich der Autobahneinfahrt A2/A18 Muttenz Nord/St. Jakob in Fahrtrichtung Delémont die notwendigen Instandsetzungsmassnahmen im Gang. In diesem Zusammenhang hat das ASTRA die entsprechenden Sperrungen für die bevorstehenden Bauarbeiten im Projektperimeter bis Juli 2017 kommuniziert. Diese und viele weitere Dokumente zum Erhaltungsprojekt Schänzli sind auf der Webseite www.epschaenzli.ch zu finden. Die Bauverwaltung

Parkplatzbewirtschaftung bei der Gemeindeverwaltung und neue blaue Zonen An der Gemeindeversammlung vom 21. März 2017 wurde beschlossen, weitere Strassen in die Parkierzone 4142 aufzunehmen. Nach der erfolgten Reglementsanpassung durch den Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft und der Markierung der Parkfelder gehören folgende Strassen neu zur Parkierzone: • Schulstrasse • Grabenstrasse • Rosenstrasse • Gartenstrasse • Dammstrasse • Buchenstrasse Das Parkieren ist in den genannten Strassen fortan zeitlich beschränkt. Mit der Einwohnerparkkarte, die auf der Gemeindeverwaltung zum Preis von Fr. 30.00 pro Jahr bezogen werden kann, ist hingegen ein zeitlich unbegrenztes Parkieren möglich. Seit Anfang April 2017 werden überdies die Parkplätze bei der Gemeindeverwaltung an der Schulackerstrasse bewirtschaftet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, die mit dem Auto zur Arbeit kommen, erwerben neu eine Parkkarte. So soll ein Anreiz geschaffen werden, den öffentlichen Verkehr für den Arbeitsweg zu nutzen. Die Bauverwaltung

Abfallsäcke vor Krähen, Elstern und Füchsen schützen Immer wieder werden die Münchensteiner Strassen durch aufgerissene und beschädigte Abfallsäcke verunreinigt. Besonders in baumreichen sowie stark begrünten Quartieren wird dieser abstossende Anblick häufig durch Krähen, Elstern, Füchse etc. verursacht. Diese Allesfresser sind oft gierig nach häuslichen Abfällen und suchen nach Kost, die leicht zu erbeuten ist. Der betroffenen Anwohnerschaft sei empfohlen, ihre Abfallsäcke zu schützen, indem: • die Kehrichtsäcke erst kurz vor der Abfuhr am Abfuhrtag (bis spätestens 7.00 Uhr), frühestens jedoch am Vorabend des Abfuhrtages bereitgestellt werden. • die Nahrung für die Tiere in den Kehrichtsäcken reduziert wird, indem Rüst- und Speiseabfälle – soweit sinnvoll und möglich – im eigenen Garten oder in einer Gemeinschafts-Kompostanlage kompostiert werden. Dabei sollte eine rasche Verrottung durch Zerkleinerung und sorgfältige Durchmischung des Ausgangmaterials gefördert werden. • Garten-, Küchen- und Speiseabfälle in einem geschlossenen Normcontainer (80, 140, 240 oder 770 Liter) zur Bioabfuhr bereitgestellt werden. Die rollbaren grünen Container müssen eine Kippvorrichtung aufweisen, mit Namen beschriftet und mit einer Zeitvignette versehen sein. • Kehrichtsäcke in einem Kunststoffbehälter bereitgestellt werden. Dafür sind Behälter zu verwenden, die mit einem Deckel (wegen Regenschauer) ausgestattet sind und deren Durchmesser etwas grösser ist als der übliche Umfang der Kehrichtsäcke. Um die Entleerung der Behälter für die Mitarbeiter des Abfuhrunternehmens zu erleichtern, sind ausschliesslich handelsübliche Kleincontainer (Fortsetzung auf Seite 17)

Lagerfeuer: Sehr beliebt waren die Feuerstellen, um die sich Gruppen mit hungrigen Wurstbrätlern scharte.

Gross war die Beteiligung am Münchensteiner Banntag. Vertreten waren Jung und Alt, Alteingesessene und Neuzuzüger, Expats und Schweizer. Gemeinsam nutzten sie den Tag zum Kennenlernen und gemeinsam Feiern.

alter Brauch, jeweils am Auffahrtstag die Grenzen der Gemeinde abzumarschieren», sagte er. Früher habe man jeden Grenzstein kontrolliert, heute sei der Banntag ein beliebter Anlass, sich zu treffen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Banga erinnerte auch daran, dass an solchen Tagen jeweils ein Zweiglein auf jeden Grenzstein gelegt werde, um damit dessen Kontrolle zu dokumentieren. Als weitere Besonderheit des Münchensteiner Banntags erwähnte er die Eskorte mit zehn Pferden und Reitern.

Thomas Immoos

Im Gänsemarsch zum Grenzwegli Angeführt von dieser imposanten Reitereskorte, dem Fähnrich und dem Musikverein Münchenstein setzte sich der eine Tross mit mehreren hundert Banntäglerinnen und Banntäglern, Jung und Alt, auf den Weg. Die Route folgte kurz der Dorfstrasse Richtung Arlesheim. Dann gings im Gänsemarsch (ohne die Pferde) bergauf, bis man das Grenzwegli erreichte, an dessen Rand immer in regelmässigen Abständen Grenzsteine stehen. Steil gings bergauf; einige zogen es vor, den breiteren Forstweg zu nehmen, der über mehrere Zusatzkurven eben-

D

ie Pferde, schmuck herausgeputzt, scharrten ungeduldig auf dem Dorfplatz, von ihren kundigen Reiterinnen und Reitern wurden sie beruhigt. Der Platz füllte sich zusehends, von allen Seiten strömten Banntagsteilnehmer heran. Dann, pünktlich um 13 Uhr, läutete das Trottenglöcklein, kurz darauf donnerten dezent einige Böllerschüsse – das Zeichen für Christian Banga, den Vizepräsidenten der Bürgergemeinde, die Bevölkerung nun offiziell zu begrüssen. «Es ist ein schöner,

Typisch Münchenstein: Ein spezielles Bild bietet jeweils die Banntags-Eskorte mit Ross und Reiter.

FOTOS: T. IMMOOS

falls ans Ziel führte. Kurz davor erhielt jeder Teilnehmer einen Gutschein für das Zobe (Wurst und Brot, ein Getränk). «Gut 800 Bons wurden verteilt», schätzt Andreas Grossglauser, der als zentrale Anlaufstelle fungierte. Selbstverständlich gabs auch Kaffee und Kuchen. Für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt. Der andere Tross folgte der Gemeindegrenze Richtung Basel und Muttenz. Heisses Wetter, heisse Würste Im Festzelt, das sich im Schlössliwald befand, spielte der Musikverein Münchenstein unter der Leitung von Thomas Schild eine breite Palette, die vom Baselbieter Lied über «Z Basel a mym Rhy» bis zum River-Kwai-Marsch führte. Bald herrschte hier reges Treiben. Um die Feuerstellen bildeten sich Gruppen, die ihre Würste brätelten. Allerdings war es an diesem Tag so heiss, dass die Würste wohl auch ohne Feuer warm geworden wären. Die Kinder tummelten sich im nahen Wald, während die Erwachsenen sich in muntere Gespräche vertieften, Alteingesessene mit NeuMünchensteinern, junge Menschen, Senioren.

Im Takt: Auch dieses Jahr umrahmte der Musikverein Münchenstein mit seinen Darbietungen den Banntag.

VEREIN ZUM SCHWANEN

Schwanen-Banntag hinter dem Mönchskeller Wir haben unsere Festwirtschaft wieder hinter dem Mönchskeller aufgebaut und waren so ganz nahe am Geschehen im Dorf. Wie immer hängt doch fast alles vom Wetter ab. Der ganze Anlass fand unter idealen Wetterbedingungen statt und unsere Gäste konnten bei sehr angenehmen und stetig steigenden Temperaturen im Freien Platz nehmen. Mit der Öffnungszeit vor dem eigentlichen Banntagsgeschehen liegen wir richtig – mit dem Gästezuspruch konnten wir sehr zufrieden sein. Es gab: Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus, was sich sehr gut verkaufte. Auch

bei den Getränken, vor allem beim Bier, lief es gut und auch das Kuchenbuffet konnte sich sehen lassen. Es war gut sortiert; auch hier konnten wir Interesse und einen guten Absatz feststellen. Unser ganz herzlicher Dank geht an unsere Bäckerinnen/Spenderinnen für diese grossartige Unterstützung. Alles in allem konnte sich dieser Anlass sehen lassen und war ein sehr schöner Erfolg. Wir haben unseren Gästen ein paar unterhaltsame Stunden geboten. Die dörfliche Umgebung und das Schwanen-Team sind be-

kannt, das Areal ist sehr gut überschaubar und kommt bei den Besuchern gut an, denn hier sind die Gäste und die Helfenden ganz nahe zusammen. Unser Dank geht an alle Besucher, die uns mit ihrem Erscheinen unterstützt haben. Ein ganz grosses Dankeschön an eine sehr engagierte Helfer-Mannschaft, die sehr teamorientiert agiert und sich gegenseitig unterstützt hat und so viel zum Gelingen des Anlasses beitrug. Der Erlös fliesst in die Finanzierung unserer nächsten Weihnachtsfeier. Monika Rath


MÜNCHENSTEIN MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 16)

mit leicht abnehmbarem Deckel erlaubt. Entsprechende Modelle sind im Gartenfachhandel erhältlich. Weitere Tipps und Anregungen im Zusammenhang mit der Abfallentsorgung sind dem aktuellen Münchensteiner Kalender 2017 zu entnehmen. Für weitere Fragen steht gerne die Bauverwaltung Münchenstein (Tel. 061 416 11 50; E-Mail: bauverwaltung@muenchenstein.ch) zur Verfügung. Die Bauverwaltung

Jahresbericht und Rechnung 2016 erhältlich An der kommenden Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 22. Juni 2017, sind der Jahresbericht 2016 sowie die Jahresrechnung 2016 der Gemeinde Münchenstein traktandiert. Beide Dokumente stehen auf der Website www.muenchenstein.ch sowohl unter der Rubrik «Politik / Gemeindeversammlungen / 22. Juni 2017» wie auch unter der Rubrik «Verwaltung / Publikationen» als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung. Bei Interesse können die beiden Publikationen auch zu den üblichen Öffnungszeiten am Schalter der Gemeindeverwaltung bezogen werden. Zudem wurde von der Rechnung 2016 eine Kurzfassung in Form eines Flyers an alle Münchensteiner Haushalte verteilt. Die Gemeindeverwaltung

Neue Veranstaltungsreihe für Eltern mit Kleinkindern Am kommenden Dienstag, 6. Juni 2017, findet um 9.30 Uhr in der Gemeindebibliothek der erste Anlass der neuen Veranstaltung «Lirum Larum Värslispiel» statt. Die ersten Lebensjahre sind für die Entwicklung eines Kindes von entscheidender Bedeutung. Babys benötigen Zuwendung und vielfältige sprachliche Anregung. Reime und Fingerspiele sind für Babys das Tor zur Sprache. Eine Leseanimatorin wird durch den rund halbstündigen Anlass führen. Herzlich eingeladen sind Mütter, Väter oder Grosseltern mit ihren Kleinkindern im Alter von 9 bis 36 Monaten. Der Anlass ist kostenlos und es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Gemeindebibliothek

Interkulturelles Frauenfrühstück am 10. Juni Die Fachstelle Integration lädt am Samstag, 10. Juni 2017, von 9.30 bis 11.30 Uhr herzlich zum interkulturellen Frauenfrühstück mit Frauengeschichten ein. Der Anlass findet im Kirchgemeindehaus an der Lärchenstrasse 3 statt. Beim gemeinsamen Frühstück lernen sich

Frauen aus der Schweiz und anderen Kulturen kennen. Mit interessanten Geschichten aus dem eigenen Leben werden Lilian Künzler (Schweiz) und Anna Dick (Usbekistan) zu einem abwechslungsreichen Morgen beitragen. Während der Veranstaltung werden Kinder von 0 bis 12 Jahren in einem separaten Raum betreut. Der Anlass ist kostenlos. Es besteht die Möglichkeit für einen freiwilligen Unkostenbeitrag. Anmeldungen bitte bis spätestens Mittwoch, 7. Juni 2017, an Annina Liechty, Erlenstrasse 9, Münchenstein, Tel. 061 402 10 90, E-Mail: annina.liechty@yahoo.com Fachstelle Integration

Infoveranstaltung «Stürze, Sturzgefahr und Sturzangst im Alter» am 13. Juni Die Koordinationsstelle für das Alter macht gerne Seniorinnen und Senioren, deren Angehörige sowie alle Personen, die sich mit älteren Menschen auseinandersetzen, auf ihre nächste Veranstaltung aufmerksam: Dr. Massimo Ruffo, Chefarzt-Stellvertreter am Zentrum für Rehabilitation und Altersmedizin am Kantonsspital Baselland, Standort Bruderholz, wird zum Thema «Stürze, Sturzgefahr und Sturzangst» berichten. Ein Sturz hat oft weitreichende Folgen und ist für viele ein einschneidendes und beängstigendes Erlebnis. Darum ist es wichtig, die Risikofaktoren für Stürze zu identifizieren, die behandelbaren Ursachen zu beheben und gezielte präventive Massnahmen zu treffen. Neben Dr. Ruffo wird Marion Gehse, Fachspezialistin Neurorehabilitation/Altersmedizin, ebenfalls am Kantonsspital Baselland, Standort Bruderholz, über «Sturzprävention» sprechen und praktische Anregungen und Tipps geben. Der Anlass findet am Dienstag, 13. Juni 2017, von 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr in der Stiftung Hofmatt, Pumpwerkstrasse 3, in Münchenstein statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erteilt gerne Joachim Bühler, Koordinationsstelle für das Alter, Tel. 061 411 57 78, E-Mail: joachim.buehler@muenchenstein.ch Koordinationsstelle für das Alter

SPITEX BIRSECK

CABARET

Einladung zur Mitgliederversammlung

ZwieBack kann z. B. unterhaltsam sein

Die Spitex Birseck lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 7. Juni, um 19 Uhr im Alters- und Pflegeheim Obesunne in Arlesheim ein. Die Präsidentin und die Geschäftsleitung der Spitex Birseck informieren Sie über den Geschäftsverlauf 2016 und über die operativen sowie strategischen Themen im laufenden und kommenden Jahr. Vor dem statutarischen Teil kommen Sie in den Genuss eines besonderen musikalischen Beitrags des Gitarrenquartetts der Musikschule Arlesheim. Zum anschliessenden Apéro sind alle herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmende und anregende Gespräche. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen zur Spitex Birseck finden Sie unter www.spitex-birseck.ch. Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Kontaktieren Sie uns unter 061 417 90 90. Spitex Birseck

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung Mittwoch, 7. Juni 2017, 19.00 Uhr Alters- und Pflegeheim, Stiftung Obesunne in Arlesheim Traktanden 1. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 22. Juni 2016 2. Jahresbericht der Präsidentin und der Geschäftsleitung 3. Jahresrechnungen 2016 3.1. Verein 3.2. Zentrum 3.3. Revisorenbericht 3.4. Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Vorstandes 4. Geschäftsverlauf 2016 und Ausblick 2017 5. Festsetzung des Jahresbeitrages für das Jahr 2018 6. Budget Verein 2018 7. Anträge 9. Diverses Münchenstein, im Mai 2017

REF. KIRCHGEMEINDE

Römisch-katholische Kirchgemeinde, Münchenstein Einladung zur Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 11. Juni 2017, 11.00 Uhr im Pfarreiheim Traktanden 1) Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 27. November 2016 2) Jahresrechnung 2016 3) Bericht und Antrag der Prüfungskommission 4) Abnahme der Jahresrechnung und Erteilung der Décharge 5) Verwendung des Ertragsüberschusses 6) Vertrag für Pastoralraum 7) Wahl von Daniel Fischler als Pfarrer 8) Wahl der Mitglieder für die Baukommission 9) Diverses Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen und danken Ihnen für Ihr Interesse. Der Kirchgemeinderat

Papiermühle und Thesenanschlag Wolle Sie mehr erfahren über die Anfänge der Reformation, deren 500. Geburtstag wir dieses Jahr feiern? Dann laden wir Sie zu zwei Anlässen ein: Am Mittwoch, 7. Juni, 13.30 Uhr, starten wir an der Tramhaltestelle Gartenstadt zu einem Ausflug in die Papiermühle Basel. Ursula Kaufmann und Marianne Richterich werden uns mitnehmen in die Geschichte von Papier und Buchdruck, für die Basel berühmt ist und die in der Reformation eine zentrale Rolle spielten (bitte anmelden bei Tel. 061 411 96 74). Am Mittwoch, 7. Juni, 19.30 Uhr im KGH (Lärchenstrasse 3) laden wir ein zu einem Film- und Gesprächsabend: Zu den Anfängen der Reformation gehört der sog. Thesenanschlag Luthers. Um was ging es da? Was haben uns Luthers Thesen heute zu sagen? Wir schauen Episoden aus dem bekannten Luther-Film mit Joseph Finnes und lesen Auszüge aus den 95 Thesen. Das Team Seniorennachmittag und Sommerabendgespräch

NATUR- UND VOGELSCHUTZVEREIN

5. Münchensteiner Familien-Naturtag Ein Postenlauf im Wald mit Wettbewerb bietet am Sonntag, 11. Juni, Wissen und Unterhaltung für die ganze Familie. An den Mitmachposten gibt es Informationen zur regionalen Natur. Wild, Wald, Pilze, Vögel, Fische, Ameisen und Bauernhof sind die Themen des diesjährigen Naturtages. Treff- und Startpunkt ist zwischen 10–12 Uhr der Sportplatz Au (Heiligholzstrasse/Einmündung Pumpwerkstrasse). Die Teilnehmenden erhalten vor Ort einen Spielpass für sieben Infoposten. Dort berichten Spezialisten über Ameisen, Waldpflanzen, Pilze und Vögel. Für die Anreise werden am besten die öffentlichen Verkehrsmittel genutzt. Von der Station der Tram-Linie 10

«Münchenstein Dorf» sind es rund 10 Gehminuten bis zum Sportplatz Au. Der 5. Münchensteiner Familien-Naturtag wird vom Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein gemeinsam mit dem Fischerverein Münchenstein/Reinach, der «Ameisenzeit», der Pilzkontrolle Münchenstein, der Forstbetriebsgemeinschaft Arlesheim/Münchenstein, der Jagdgesellschaft Münchenstein, dem Biobauernhof UnterGruth und der Bürgergemeinde Münchenstein organisiert. Die Veranstaltung ist gratis und für Verpflegung ist gesorgt. Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein (NVVM) www.nvvm.ch

LESERBRIEF

Zermürbungsmethode Als Ergänzung zum Leserbrief von Jeannette Rhyn aus Hochwald im «Wochenblatt» vom 25. Mai «RAV verfälscht Arbeitslosenstatistik» möchte ich nachtragen, dass ich mich beim besagten RAV anlässlich der jeweiligen Gespräche ebenfalls respektlos und inkompetent behandelt fühle. Es scheint mir tatsächlich so, dass mit der «Zermürbungsmethode», wie Frau Jeannette Rhyn in ihrem Leserbrief beschreibt, das RAV Münchenstein als Dienstleistungsbetrieb eine aussergewöhnlich fragwürdige Strategie verfolgt. Margrith Nussbaum, Münchenstein (63-jährig, mit 45-jähriger lückenloser 100 %-Berufstätigkeit)

Cabaret ZwieBack Wer wie die beiden Basler Brüder Markus und Peter den Nachnamen Back trägt, hat auf der Suche nach einem witzigen Titel für kabarettistische Auftritte leichtes Spiel. Der Name «ZwieBack» drängte sich vor über 20 Jahren beinahe von selbst auf und wird seitdem als Marken- und Gütezeichen verwendet. Nach ihrem erfolgreichen ersten Programm «Tri Tra Trullala» zielen ZwieBack auch in ihrem aktuellen Programm «z. B.» mitten ins Leben. Irgendwie ist es schon seltsam, denn alles, was die beiden Kabarettisten auf der Bühne (re)produzieren, ist im Prinzip Alltag schlechthin. Sie karikieren scharf aufs Korn genommene Situationen, die wir alle kennen, wobei sie uns liebenswürdig ehrlich den Spiegel unserer eigenen Lächerlichkeit, Spiessigkeit und Wichtigtuerei vorhalten. Ihre Verwandlungskunst, ihr schauspielerisches und komisches Talent und nicht zuletzt ihre präzise Beobachtungsgabe sind verblüffend. Wer sich vom kabarettistischen Talent der beiden Brüder live überzeugen

möchte, kann dies am Freitag, 16. Juni, um 20 Uhr in der Trotte tun (der Saal öffnet um 19 Uhr). Tickets sind ab sofort für 25 Franken an den üblichen Vorverkaufsstellen • Velo/Moto Hofer im Dorf und den Apotheken Gartenstadt und Zollweiden • erhältlich. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt: Der Damenturnverein wird die hoffentlich zahlreichen Besucherinnen und Besucher mit Silserli, Kuchen und Getränke verwöhnen. Die Kulturkommission der Bürgergemeinde freut sich auf Ihren Besuch! Loris Vernarelli

Bürgergemeinde Münchenstein Die Kulturkommission lädt ein zum Cabaretabend mit dem

Bürgergemeinde

Amtliche Publikationen

17

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Münchenstein

regionalen Comedian-Duo

«ZwieBack» Wann Zeit

Freitag, 16. Juni 2017 20.00 Uhr (Saalöffnung 19.00 Uhr) Bewirtung Damenturnverein Wo Trotte, Hauptstrasse 25 Eintritt Fr. 25.–, Tickets ab sofort in den Vorverkaufsstellen Velo/Moto Hofer im Dorf und Apotheken Gartenstadt und Zollweiden Anfahrt: Tramlinie 10 bis Münchenstein Dorf, Bus 58 bis Friedhof. Parking: beim Friedhof und bei der Müller AG, Tramstrasse

LESERBRIEF

Erneuter Angriff auf das U-Abo Nachdem die Linke 2015 über 3000 Unterschriften für den Erhalt des U-Abos gesammelt hatte, musste die Regierung ihre Abbaumassnahme im öffentlichen Verkehr zurücknehmen. Das war ein grosser Erfolg, durch diesen Druck wurde das U-Abo vorerst gerettet. Nun drohen aber weitere Kürzungen: Die FDP hat im Landrat unter anderem einen Vorstoss eingereicht, der einen weiteren Angriff auf das Erfolgsmodell U-Abo bedeutet. Weil die MillionenKürzungen der FDP-Regierungsrätin Pegoraro beim U-Abo offensichtlich in der Bevölkerung ganz und gar nicht gut angekommen sind, ist die Forderung dieses Mal etwas getarnter: Die «Tarifstruktur» solle «überprüft» werden. Konkret übersetzt aus Politiksprache:

Das U-Abo mit dem heutigen erfolgreichen Einzonen-Modell wird angegriffen. «Chipkarten» sollen geprüft werden, damit die Fahrten einzeln abgerechnet werden können. Wer also von Münchenstein aus in die Stadt pendelt, könnte zukünftig deutlich mehr bezahlen, als jemand, der im Matthäus-Quartier wohnt. Die SP hat sich, leider als einzige Partei, gegen den Vorstoss gewehrt. Die FDP-Schlaumeierei wurde von den Grünen bis zur SVP von allen mehrheitlich unterstützt und überwiesen. Der Vorstoss kommt in einigen Monaten wieder ins Parlament. Wir bleiben dran und werden uns auch weiterhin für den öffentlichen Verkehr und das U-Abo Adil Koller, einsetzen. Präsident SP Baselland, Landrat

GRUPPE SORGE FÜR DEN MITMENSCHEN

Eine Ferienwoche im Glottertal Wir sind aus unseren Ferien zurückgekehrt. Jedes bringt gute Erinnerungen heim. Alle sind zwäg, danken für eine schöne Woche und besonders für die liebe Fürsorge. Noch einmal lassen wir unsere Gedanken ins Glottertal im Schwarzwald zurückschweifen. Dort wurden wir am Samstag, 13. Mai, im Hotel Hirschen herzlich empfangen. Es war wie ein Heimkommen, denn schon vor einem Jahr verbrachten wir unsere Ferien dort. Die Küchencrew verwöhnte uns mit gutem Essen, das stets «amächelig» angerichtet war. Zweimal wurde ein Ausflug organisiert. Der erste führte uns an den Schluchsee, wo uns ein Schiff zur Station Unterkrummenhof brachte. Im dortigen Bergrestaurant gab es den besten aller Flammenkuchen, der uns noch lange in Erinnerung bleibt. Beim zweiten Ausflug führte uns der Car ins Simonswäldertal, wo wir eine restaurierte Ölmühle

besichtigen konnten. Dort werden jeden Herbst Baumnüsse aus dem Tal in Fronarbeit zu feinem Öl gepresst. Anschliessend gings bergwärts nach Neueneck zur Wasserscheide Rhein-Donau mit einer herrlichen Aussicht. An den Tagen zwischendurch konnten wir ausruhen, den herrlichen Hotelpark geniessen oder das Dorf und die Umgebung mit den Weinbergen erkunden. Nachmittags wurden uns Kaffee und feine Kuchen geboten. Den Abend verkürzten wir mit Singen, Spielen, Plaudern. Die tägliche Wettbewerbsfrage durfte auch nicht fehlen. Am Samstagmorgen stand der Hardeggerbus pünktlich vor dem Hotel um uns wieder nach Münchenstein zu fahren. Eine wunderbare Woche war zu Ende, behütet und umsorgt von unseren Leiterinnen Beatrice, Monika und Esther. Herzlichen Dank für alles! Rosi Wyss

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85.

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Altersheim Wollmatt Dornach. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21.


18

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

MÜNCHENSTEIN

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 4. Juni, Pfingsten 9.00 Dorfkirche 10.15 Kirchgemeindehaus Beide Gottesdienste mit Abendmahl. Predigt: Pfarrerin Heidrun Werder. Kollekte: Anlaufstelle Sans Papiers Donnerstag, 8. Juni 15.30 Stiftung Hofmatt. Allgemeiner Gottesdienst mit Abendmahl. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud Anlässe: Donnerstag, 1. Juni 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 2. Juni 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff

Samstag, 3. Juni 18.00 Dorfkirche, Pfingstkonzert Duo Ilma mit Pernilla Palmberg, Harfe und Stefanie Schlagenhauf, Querflöte Dienstag, 6. Juni 14.00 KGH, Kreativ-Gruppe Mittwoch, 7. Juni 14.00 KGH, Wabadu 13.30 Treffpunkt Tramhaltestelle Gartenstadt, Seniorennachmittag, Ausflug ins Papiermuseum 19.30 KGH, Sommerabendgespräch, Martin Luther: Der Thesenanschlag Donnerstag, 8. Juni 14.30 KGH, Geschichtenabenteuer 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 3. bis 9. Juni Pfarrerin Heidrun Werder, 061 411 08 11

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch Samstag, 3. Juni 17.00 Arlesheim: Firmgottesdienst mit Abt Christian Meier, Engelberg Pfingsten Sonntag, 4. Juni 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier unter Mitwirkung des Cäcilienchors, anschl. Apéro im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier und gregorianischem Choral mit der Männerschola 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Pfingstmontag Montag, 5. Juni 10.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Münchenstein

FR, 2. Juni 17–20 Uhr SA, 3. Juni 10–14 Uhr und jeden DO 16–19 Uhr Jetzt profitieren: DAN SKAN Cheminéeöfen günstige Ausstellungsmodelle

www.ch-kohler.ch

Veranstaltungen im Kloster Dornach vom 1. 6. bis 14. 6. 17 Alle Veranstaltungen, wenn nicht anders vermerkt: Eintritt frei/Kollekte

Spiritualität Freitag, 2. und 9. Juni 2017 18.30–19.30 Uhr, Kirche im Chor Psalmensingen als Weg; gregorianische Vesper mit Impuls, Leitung: Marc Welte, Musikpädagoge und -therapeut.

Gastkonzert Sonntag, 10. Juni, 19.30 Uhr Klosterkirche Liederabend mit Franziska Brandenberger, Mezzosopranistin, Ioana Ilie, Klavier «Ich denke dein…» – ausgewählte Franz-Schubert-Lieder.

Sonntag, 11. Juni, 15.30 – 16.30 Uhr, Klosterkirche Konzert Kinder- und Jugendchor Cantorka, Leitung: Georg Walter.

Kirche Kirche Gottesdienste

Sonntag, 4. 6. 2017 9.00 Uhr Missione Cattolica Italiana 18.00 Uhr Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Sonntag, 11. 6. 2017 9.00 Uhr Missione Cattolica Italiana 10.30 Uhr Christkatholischer Gottesdienst 18.00 Uhr Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Dienstag, 13. 6. 2017 14.30 Uhr Fest des hl. Antonius von Padua Eucharistiefeier und Predigt

Wichtige Informationen! Sommerrestaurant ab 9. Juni 2017 geöffnet! Mi – Fr 17.00 – 22.30 Uhr Sa – So 11.00 – 22.30 Uhr bei zweifelhafter Witterung Info auf www.klosterdornach.ch Kloster Dornach Restaurant Hotel Kultur Kirche Amthausstrasse 7, 4143 Dornach T 061 701 12 72 info@klosterdornach.ch www.klosterdornach.ch

Nutzen Sie unsere Erfahrung • Specksteinöfen • Cheminéeöfen • Cheminées • Pizza- und Holzbacköfen • Pizzaiolo-Zubehör • Kachelofenbau / Sitzkunst • Holzkochherde • Kamine / Sanierungen • Grills / Feuerschalen • Reparaturen

Events

Dienstag, 6. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 Uhr (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Rosenkranzgebet und euch. Anbetung bis 20.30 Uhr Mittwoch, 7. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 8. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 18.00 Münchenstein: Vesper 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 21.00

Freitag, 9. Juni 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Obesunne: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein Sonntag, 4. Juni 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen zu verschiedenen Zeiten an zum Thema: «Was ist die Quelle unserer Freude und unseres Friedens?» Predigtreihe über den Philipperbrief Kinder- und JugendBetreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33, www.ecksteinbirseck.org


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Aus dem Gemeinderat Anlässlich seiner öffentlichen Sitzung vom 29. Mai 2017 hat der Gemeinderat: • die Arbeiten und Anschaffungen für den Umbau der Küche des Jugendhauses vergeben; • die Beschaffung von Schulmobiliar für zusätzliche Klassen genehmigt. Die Mittel für den Umbau der Schulzimmer wurden bereits zu früherem Zeitpunkt genehmigt; • die Rohrleitungsarbeiten im Bereich des Projekts Knoten Goetheanum inklusive der Vorleistung für die Anschlussleitung an das Reservoir Goben sowie die Tiefbauarbeiten für die Werkleitungssanierung, -erneuerung und -ergänzung vergeben. Die Oberflächengestaltung des Projekts Knoten Goetheanum ist noch durch eine Beschwerde blockiert; • einen Antrag auf Wiedererwägung der Perimeterpflicht bei der Sanierung des Kriselmannhollenweg abgelehnt und die Anliegen der Antragstellenden zu Art und Umfang der geplanten Massnahmen zur Kenntnis genommen. Diese Anliegen werden in den folgenden Arbeiten, soweit machbar, berücksichtigt; • das Bauprojekt zur Instandstellung des Gartenwegs genehmigt und zur Ausführung freigegeben; • einen Leistungsauftrag der Gemeinde Nuglar St. Pantaleon zur Administration und Führung von deren Musikschule durch die Leitung der JMS Dornach genehmigt; • das überarbeitete Reglement der Jugendmusikschule Dornach zur Kenntnis genommen und zur gleichzeitigen Behandlung mit der überarbeiteten Schulordnung zurückgestellt sowie • einen Antrag des Vorstands der SP Dornach zur Neuregelung der Wahlplakatierung in der Gemeinde abgelehnt. Gemeindepräsidium

Gemeindebeamtenwahlen vom 2. Juli 2017 Publikation der Kandidaten für das Präsidium und das Vizepräsidium Gemeindepräsidium • Schlatter Christian, 1973, Umweltnaturwissenschaftler ETH, FWD (bisher) Vizepräsident des Gemeinderates • Müller Daniel, 1957, Wirtschaftsinformatiker, FDP Die Liberalen Der Wahlgang für das Präsidium und das Vizepräsidium findet am 2. Juli 2017 statt (§ 20 Gemeindeordnung). Stille Wahl des Friedensrichters Für die kommunale Beamtenwahl des Friedensrichters hat sich innerhalb der Anmeldefrist nur ein Kandidat gemeldet: • Walter Lötscher, 1955, FWD (bisher) Gemäss § 70 Abs. 1 GpR gelten die Vorgeschlagenen als in stiller Wahl gewählt, wenn sich nicht mehr Kandidaten und Kandidatinnen melden, als Stellen zu besetzen sind. Somit findet der angesetzte Wahlgang für den Friedensrichter nicht statt und Walter Lötscher, wohnhaft an der Apfelseestr. 64 in Dornach, ist als Friedensrichter gewählt. Die Gemeinde Dornach gratuliert Herrn Lötscher zur Wahl und wünscht ihm bei seiner Aufgabe alles Gute. Rechtsmittel: Beschwerde an das Verwaltungsgericht (eingeschrieben) innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens jedoch am dritten Tag nach der Publikation der stillen Wahl mit öffentlichem Anschlag (oder im Publikationsorgan der Gemeinde) (§§ 160 und § 49 Abs. 2 GpR i.V. m. § 21 Abs. 1 Bst. d VpR). Massgebend für die Frist ist der Aushang im Anschlagkasten, welcher am 30.05.2017 erfolgte.

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2017/0057 Bauherr: Hauck-Zwahlen Walter – Adresse: Dorneckstrasse 107, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Erstellen Sitzplatzüberdachung aus Glas – Bauplatz: Dorneckstrasse 107 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2044 – Projektverfasser: SIMO Metallbau GmbH, Dorneckstrasse 107, 4143 Dornach Dossier-Nr.: 2017/0058 Bauherr: Halbeisen-Steenblock Serge – Adresse: Im Leimgrund 3, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Erstellen Gartenhaus mit Abstellplatz – Bauplatz: Im Leimgrund 1 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2869 – Projektverfasser: Gfeller Lea, Brüglingerstrasse 9, 4053 Basel

Publiziert am: 1. Juni 2017 Einsprachefrist bis: 19. Juni 2017 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Am Montag, 5. Juni 2017 (Pfingstmontag) bleiben die Schalter der Verwaltung und der Werkhof geschlossen. Sie erreichen uns wieder ab Dienstag, 6. Juni 2017, zu den üblichen Schalterstunden. In Notfällen stehen Ihnen folgende Pikettnummern zur Verfügung: Wasserversorgung, 032 627 71 11 Bestattungen, 076 562 66 02 (9–11 Uhr) Wir bitten um Kenntnisnahme. Gemeindepräsidium

Anwohner wehren sich gegen die Beitragspflicht bei der Sanierung des Kriselmannhollenwegs. Der Dornacher Gemeinderat lehnt eine Wiedererwägung ab und will jetzt aber zuerst einen Beitragsplan sehen.

P

erimeter ist ein Reizwort in Dornach», leitete Gemeindepräsident Christian Schlatter (Freie Wähler) am Montag die Debatte um die Perimeterpflicht am Kriselmannhollenweg ein. Im Dezember verabschiedete die Gemeindeversammlung das Sanierungsprojekt, in dem die Beitragspflicht

Am 20. Februar 2017 hat der Gemeinderat Frau Doris Thommen als techn. Sachbearbeiterin der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach gewählt.

Jugendsporttag Am Wochenende vom 10. und 11. Juni 2017 findet in Dornach der Jugendsporttag statt. Wir bitten Sie zu beachten, dass die Strassenführung am Sonntag, 11. Juni 2017, geändert wird. Gempenring, Schmiedegasse und Grundackerstrasse werden in Richtung Sportanlage Gigersloch als Einbahnstrassen geführt und dienen der Parkierung. Der Saffretweg ist von der Sportanlage Gigersloch weg nur als Einbahnstrasse befahrbar. Die geänderte Strassenführung ist signalisiert und die Verkehrsregelung organisiert. Bei Fragen wenden Sie sich an Daniel Belnava 079 644 22 78. Wir bitten um Ihr Verständnis. Programm Jugendsporttag: Samstag, 10. Juni, 11.00 bis 17.00 Uhr: Geräteturnen Turnhalle Bruggweg. Sonntag, 11. Juni, 8.45 bis 17.15 Uhr: Leichtathletik- und Rahmenwettkämpfe Sportanlage Gigersloch. An beiden Tagen bietet die Festwirtschaft reichhaltige Verpflegung und wir freuen uns auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer. TV Dornach

MiNiCiRC gastiert im JMS-Park Mit ihrem abenteuerlichen MiNiCiRC ziehen Irmi Fiedler und Stephan Dietrich und ihr Zirkus-Schwein Trüffel von Schnüffel wieder durch die Lande. Ihre nostalgischen Holzwagen, das schmucke Zelt, das eine spezielle Atmosphäre verbreitet und Platz für 50 Personen hat, bietet dem Gast ein hautnahes MiNiCiRC-Theater-Vergnügen. Der Kulturausschuss freut sich, dass der Theater-Zirkus vom 7. bis 11. Juni halt in Dornach macht. Es finden fünf öffentliche Aufführungen statt: • «Karun & Amar» Mittwoch, 7. Juni, 15.00 Uhr, Samstag, 10. Juni, 16.00 und 19.00 Uhr • «Die Ausreisser» Freitag, 9. Juni, 20.00 Uhr • «Blumen für Louisiana» • Sonntag, 11. Juni, 15.00 Uhr Alle Theaterstücke sind für Kinder und Erwachsene. Reservationen: 079 697 08 72. Weitere Informationen: www.minicirc.ch

für die Anwohner bereits festgelegt war. Dagegen regte sich schon an der Versammlung Widerstand und rief Max Rumpel auf den Plan. Der Pensionär gewann einen mehrjährigen PerimeterStreit gegen die Gemeinde vor Bundesgericht. Die wichtigste Erkenntnis aus dem Urteil: Die Namhaftigkeit der Beiträge, welche die Anstösser zu bezahlen haben, ist erst dann gegeben, wenn sie 50 Prozent der Kosten betragen. Beim Lehmenweg wurde dieser Schwellenwert unterschritten, die Gemeinde musste bereits eingezogene Beiträge zurückzahlen. Rumpel verlangte eine sofortige Wiederwägung durch den Gemeinderat, über die am Montag befunden wurde. Am Kriselmannhollenweg dürfte die Ausgangslage allerdings anders sein als am Lehmenweg. Die Anstösser wurden für die Erschliessung ihrer Häuser noch nie zur Kasse gebeten, weil die Strasse lediglich aus drei Zentimetern Asphalt

Christian Schlatter so gut wie gewählt

Herzliche Gratulation!

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Frau Thommen am 1. Juni 2017 einen guten Start und viel Freude und Befriedigung in ihrer neuen Tätigkeit. Gemeindepräsidium

19

Droht neuer Perimeter-Streit?

Lukas Hausendorf

Schliessung der Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes über die Pfingstfeiertage 2017

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Der Alte ist wohl auch der Neue: Christian Schlatter steht vor der erneuten Wahl zum Gemeindepräsidenten.

WoB. Am Montagabend lief die Meldefrist für mögliche Anwärter für das Dornacher Gemeindepräsidium ab. Das Resultat: Christian Schlatter, gewählter Gemeinderat von den Freien Wählern, ist einziger Kandidat. Das bedeutet, dass der alte Präsident mit allergrösster Wahrscheinlichkeit auch der neue Gemeindepräsident sein wird. Der Urnengang – das Reglement erlaubt keine stille Wahl – findet am Sonntag, 2. Juli, statt. Am selben Tag wird auch der Vizepräsident bestimmt. Für dieses Amt stellt sich der neu gewählte Gemeinderat Daniel Müller (FDP) zur Verfügung. Weil auch er einziger Kandidat ist, gilt auch für Müller: so gut wie gewählt.

mit minimalem Unterbau besteht. Die Sanierung sei demzufolge gar keine, sondern eigentlich ein erstmaliger Strassenaufbau. Der Kriselmannhollenweg wird komplett unterkoffert und mit Randabschlüssen versehen. Rechtlich wäre das folglich als Erst-Erschliessung zu würdigen, so die Haltung des Gemeinderats. In der kantonalen Grundeigentümer-Beitragsverordnung ist der Fall klar geregelt: Grundsätzlich besteht eine Perimeterpflicht. Die Wiedererwägung wurde folglich vom Gemeinderat abgelehnt und ein Beitragsplan in Auftrag gegeben. Erst damit lasse sich abschliessend beurteilen, ob die Beiträge im Sinne des Bundesgerichtsurteils vom Lehmenweg namhaft und einforderbar sind. Sind sie das, sind dem Gemeinderat Einsprachen gewiss. Knacknuss Knoten Goetheanum Die Sanierung des Knotens Goetheanum am Schlossweg ist eine Knacknuss. Einsprachen zur Oberflächengestaltung drohen das umstrittene Projekt für ungewisse Zeit zu verzögern (das «Wochenblatt» berichtete darüber). Die Arbeiten sollten eigentlich im Juni beginnen, das können sie jetzt allerdings nur teilweise. Der Gemeinderat beschloss am Montagabend, dass die Rohrleitungsarbeiten erledigt werden sollen, obwohl aufgrund hängiger Einsprache die Tiefbauarbeiten vorerst noch blockiert sind. Im Leitungsbau enthalten ist auch eine Vorleistung für eine Anschlussleitung des neuen Reservoirs Goben. Damit kann nun im Juni begonnen werden. Je nach Ausgang des Einspracheverfahrens bleibt es dabei. Das finanzielle Risiko sei nicht sehr gross, wenn danach die Oberfläche wieder im bisherigen Zustand verschlossen werden müsse, so Tiefbauchef Marc Etterlin.

BÜRGERGEMEINDE DORNACH

Wurst und Brot, Country und ein kleines Missgeschick

Unterhaltung: Almost Heaven sorgten für fetzige Country-Stimmung.

Gemütliches Beisammensein: Essen, trinken, plaudern auf dem Schlosshof.

bob. In Dornach legt die Bürgergemeinde am Banntag Wert auf eine lockere Veranstaltung für die ganze Familie: Die Wanderungen auf drei verschiedenen Strecken klangen für die rund 200 Teilnehmer mit einem gemütlichen Hock vor der Halle des Schützenklubs auf dem Schlosshof aus. Der Tag ist nicht nur Männern vorbehalten; es gibt keine Pflicht für Hüte, Maien oder Stöcke, betont Bürgerammann Bernhard Meister mit einem Schmunzeln: «So streng wie in Liestal oder Sissach geht es bei uns nicht zu.»

Die Rotte mit dem längsten Weg auf der Bannroute startete um 11 Uhr auf dem Nepomukplatz und wurde vom Präsidenten des Natur- und Vogelschutzvereins Dornach, Felix Gebhardt, begleitet. Ein Malheur passierte der Rotte mit dem kürzesten Weg: Eigentlich hätte sie von Gempen über das «Birebaum»-Denkmal nur eine Stunde auf geteerten Wegen laufen müssen, erzählt Meister. Allerdings kreuzte die Rotte, bei der als einziger kein Mitglied des Bürgerrats dabei war, unterwegs die Banntag-Wanderer von Gempen und

FOTOS: BORIS BURKHARDT

schloss sich unbeabsichtigt dieser Gruppe an. «Nächstes Jahr wird auch diese Gruppe jemand von uns begleiten», sagt Meister. Tatsächlich ist der Banntag in Dornach eine junge Einrichtung. Meister berichtet, dass der Name erst vor vier Jahren eingeführt worden sei: Zuvor habe es alle zwei Jahre einen Waldgang der Bürgergemeinde gegeben. Der Hock auf dem Schlosshof mit offener Grillstelle wurde bewirtet vom Musikverein «Concordia» Dornach. Erstmals spielte die Country-Band Almost Heaven.

NEUESTHEATER.CH

Buddhistische Tänze und Physical Theater WoB. Diesen Freitag findet eine Station der Benefiztour «Aus dem Herzen des Himalaya», organisiert vom Verein Vision Himalaya Ladakh mithilfe der ungarischen Stiftung Friedensstupa, auf der Bühne des neuestheater.ch statt (19.30 Uhr). In dieser Show vereinen sich uralte buddhistische Mönchstänze, rituelle Gesänge aus den Bergklöstern und tra-

ditionelle Volkstänze zu einer aussergewöhnlichen Reise in das gigantische Bergmassiv. Ein weiteres Highlight im Rahmen des Tanz- und Musiksommers wird am Dienstag und Mittwoch die Kompanie Wal mit der Produktion «Gestrandet», einem Physical Theater, sein (19.30 Uhr). Das Stück ist eine Mischung von

theatralischen Mitteln, dem eigenen Körper als Medium, der Performance und der Musik. Das Stück besteht aus szenischen Bildern, die mit Ironie, Tiefe, Absurdität und Provokation gefärbt sind. Mit dem Ziel, alle Beteiligten in einen originalen, surrealistischen Wirbel hineinzuziehen. www.neuestheater.ch


20

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

VELO-CLUB DORNACH

MUSEUMSKONZERTE

Zeitfahren mit neuem Streckenrekord Brillantes Eröffnungskonzert mit opulenter Tafelmusik

Schnell am Berg: Emanuel Müller auf seiner Rekordfahrt hinauf auf den Gempen. ZVG

Am vergangenen Wochenende hat der Velo-Club Dornach die traditionellen Radsporttage durchgeführt. Zum 35. Mal kam samstags und sonntags die «Schwarzbuebe-Rundfahrt» über 70 km

und 115 km zur Durchführung. Trotz – vielleicht aber auch wegen des heissen Sommerwetters – absolvierten über 300 Velofahrer eine der beiden ausgeschilderten Strecken durch das «Schwarzbuebe-Land» und das Elsass. Am Samstag wurde zudem zum 26. Bergzeitfahren Dornach-Gempen (5.3 km, 308 hm) gestartet. Das zur Basler Hobbyfahrer Meisterschaft BHFM zählende Einzelzeitfahren lockte 96 Rennfahrer an den Start. Den überlegenen Tagessieg bei den Herren sicherte sich mit einer fabelhaften Zeit von 11:55 min. der Muttenzer Emanuel Müller vom VC Peloton. Er verbesserte seinen eigenen Streckenrekord aus dem Jahre 2015 um beinahe eine halbe Minute. Marcia Eicher vom VC Allschwil konnte ihren Sieg vom letzten Jahr wiederholen und setzte sich mit einer starken Laufzeit von 14:45 gegen ihre Konkurrentinnen durch. Der Velo-Club Dornach bedankt sich bei allen Teilnehmern, Sponsoren und Helfern. Wir freuen uns auf die Durchführung der Radsporttage 2018 und hoffen auf die anhaltende Unterstützung der teilnehmenden Velofahrer und Sponsoren. Weitere Informationen auf unserer Website www.vcdornach.ch, per Email an info@vcdornach.ch oder auf facebook. Gabriel Schmied, OK-Präsident Radsporttage Dornach

PARTEIEN GEMPEN

Freie Liste lädt zur Vollversammlung Die Freie Liste Gempen wird die nächsten vier Jahre im Gemeinderat Gempen vertreten sein. Es gilt nun, die weiteren Schritte für eine Etablierung der noch jungen parteilosen Bewegung einzuleiten. Dazu lädt die Freie Liste Gempen zur 1. Vollversammlung ein. Diese findet wie folgt statt: Dienstag, 6. Juni, 20.15 Uhr im Gustav-Ritter-Saal, Sonnhalde, Haglenweg 18. Unter anderem reden wir über die Themen Kommissionswahlen, die Vereinsgründung sowie

die Gestaltung von Diskussionsabenden. Zudem wird der Kandidat für das Amt des Gemeindeschreibers, Lorenzo Vasella, vorgestellt. Willkommen sind alle Einwohnerinnen und Einwohner – mit oder ohne Parteibindung, mit oder ohne Schweizer Pass. Die Freie Liste Gempen freut sich auf jeden interessierten Besucher. Kommen Sie und diskutieren Sie mit! Freie Liste Gempen www.freie-liste-gempen.ch

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach Samstag, 3. Juni 15.30 Gottesdienst mit Eucharistie im Spital Dornach Pfingsten, 4. Juni 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie beim Wegkreuz Asp/Gigersloch, mitgestaltet von einem Bläserquartett aus Seewen 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Pfingstmontag, 5. Juni 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie Mittwoch, 7. Juni 15.00 Chrabbeltreff im Pfarreiheim 19.00 Taizé-Gebet

8.15 Gottesdienst mit Eucharistie in der Kapelle Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Sonntag, 4. Juni, Pfingsten 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrer Christian Weber von der Mission 21, Basel. Musikalische Begleitung durch Artem Maslov. Anschliessend Kirchenkaffee Nächste Sonntagschule: Samstag, 24. Juni 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Freitag, 9. Juni 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Katholische Gottesdienste in Gempen

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00

Pfingsten, 4. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00

Katholische Gottesdienste in Hochwald

(* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt)

Samstag, 3. Juni 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie Pfingstmontag, 5. Juni 7.00 Bittgang zur Kapelle

Pfingstsonntag, 4. Juni 9.00 Wortgottesfeier Pfingstmontag, 5. Juni 9.00 Wortgottesfeier

Die Museumskonzerte Dornach stehen dieses Jahr unter dem Motto «Le souper du roi – Tafelmusik über die Jahrhunderte». Das Eröffnungskonzert am vergangenen Sonntag bot ein ganz aussergewöhnliches Programm: Das Basler Barockensemble Le souper du roi und die Tänzerin Barbara Leitherer entführte das Publikum mit viel Charme und Esprit in die opulente Welt des Sonnenkönigs Louis XIV mit Musik von Komponisten aus der Barockzeit und mit vielen spannenden Anekdoten. Wie wurde der französische König bekleidet, wie waren die Tischmanieren am königlichen Hof, wie wurde getanzt, zu welcher Musik machte der König sein Mittagsnickerchen? Das Konzert war sowohl ein musikalischer Genuss wie auch eine Augenweide. Die Musikerinnen und Musiker zeigten sich zudem als gute Schauspieler, etwa der Oboist und Leiter des Ensembles, Johannes Knoll, wenn er in die Rolle des Tanzlehrers schlüpft oder der Cembalist Sebastian Bausch, wenn er sich für einen Moment in die königliche Majestät verwandelt. Und Barbara Leit-

herer überzeugte in der Rolle der Sophie Charlotte von Hannover als brillante Erzählerin und Tänzerin. Das Publikum war begeistert und genoss beim anschliessenden Apéro auf dem Kirchplatz noch das Gespräch mit den Künstlern. Das nächste Museumskonzert findet am

GEMEINDEWAHLEN 2017

SENIORENFAHRT 2017

Danke

Spargelreise – jetzt anmelden

Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, Freunden, Bekannten und Verwandten welche mir und damit der FDP ihre Stimme und ihr Daniel Müller Vertrauen ge(FDP) schenkt haben. Zusammen mit Annabelle Lutgen werden wir auch in Zukunft die liberalen Ziele und Werte in unserer Gemeinde weiterverfolgen und umsetzen. Ich freue mich auf eine spannende und konstruktive Legislatur und gratuliere auf diesem Weg allen Kandidaten zu ihrer Wahl in den Gemeinderat. Unseren nichtgewählten Kandidaten danke ich für ihren Einsatz und die vielen, guten Gespräche. Daniel Müller, Suppleant FDP Dornach

Dank verschiedener Sponsoren kann der Gewerbeverein Dornach auch im 2017 zu einer Seniorenfahrt einladen. Das Programm sieht wie folgt aus: Wir starten am Dienstag, 20. Juni, zu einer Spargelfahrt auf dem Rhein im deutschen Breisach. Einsteigemöglichkeiten sind der Museumsplatz (9 Uhr), das Alterssiedlung Hügelweg (9.15 Uhr) und der Bahnhof Dornach (9.30 Uhr). Das Mittagessen wird auf dem Schiff eingenommen. Anschliessend fahren wir in die bekannte Stadt Staufen am Fusse des Schwarzwalds. Dieses Jahr sind die ungeraden Jahrgänge (Jahrgang 1947 und ältere) an der Reihe. Alle geraden Jahrgänge (ab 1946 und ältere) können gegen einen Unkostenbeitrag von 30 Franken, der im Car eingezogen wird, ebenfalls an der Seniorenfahrt teilnehmen. Melden Sie sich jetzt an. Einfach den nebenstehenden Talon an Felicitas Schneider, Bahnhofstrasse 34, 4143 Dornach senden. Unter 061 701 75 89 oder schneider55@bluewin.ch werden Fragen beantwortet. Alterssiedlung und Gewerbeverein Dornach

SCHWINGEN

Fünffaches Eichenlaub Der Nachwuchs vom Schwingklub Dorneck-Thierstein-Laufental bestritt am letzten Samstag mit insgesamt 200 Teilnehmer den Baselstädter Kantonalen Jungschwingertag. Mit der grossartigen Unterstützung ihres technischen Leiters, Köbi Christ aus Gempen, konnten erneut fünf Zweige erkämpft werden. Bei den Jüngsten gehört Mica Thomann aus Himmelried auf Rang 7 dazu. In den folgenden Alterskategorien erreichten Valentin Scherz aus Kleinlützel den Rang 4 und die beiden Brüder Marino und Dario Christ je den Rang 7. Der letzte im Bunde, der ebenfalls zu den Zweiggewinnern gehört, ist Jérôme Rohrbach aus Roggenburg auf Rang 4. Dorly Leutwyler www.schwingklub-dornach.ch

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden

Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68. Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49. Senioren Turngruppe Dornach. Obmann Raymond Scheller, Dornach, Tel. 061 701 73 42. Turnen: Mittwoch 17 bis 18 Uhr (Turnhalle Brühl). Leitung: 2 ausgebildete Vorturnerinnen. Honorar: Fr. 5.–/Std. Senioren ab 60 sind willkommen. Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; Db-

Junioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi. Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärkegruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch

Le souper du roi: Das Basler Barockensemble begeisterte auf der ganzen Linie.

ZVG

Sonntag, 11. Juni, um 11 Uhr statt. Da erwartet das Publikum ein kammermusikalischer Leckerbissen mit dem preisgekrönten Duo Diversitas (Marisa Minder, Gitarre und Evgniya Spalinger, Flöte) und Musik u. a. von Anton Diabelli Olga Bernasconi und W. A. Mozart.

-------------Anmeldetalon-------------Bitte Anmeldung frankiert bis 14. Juni 2017 an die obgenannte Adresse senden.

Ungerader Jahrgang Name: Vorname(n): Adresse: Jahrgang:

Gerader Jahrgang gegen Bezahlung von Fr. 30.– im Car Name: Vorname(n): Adresse: Jahrgang: Bitte Identitätskarte (ID) nicht vergessen! Ich/Wir steige(n) ein: 9.00 Uhr Museumsplatz 9.15 Uhr Alterssiedlung Hügelweg 9.30 Uhr Bahnhofplatz * Bitte Zutreffendes ankreuzen!

  

TURNVEREIN

Jugendsporttag in Dornach 13 Jahre ist es her, seit Dornach Austragungsort des Jugendsporttages war – nun ist es endlich wieder so weit. Der Jugitag wird vom TV Dornach in Zusammenarbeit mit dem Regionalturnverband Dorneck-Thierstein durchgeführt und findet am Wochenende des 10. und 11. Juni statt. Neben sportlichen Höchstleistungen der über 500 Kinder und Jugendlichen geht es insbesondere um Fairness, Austausch sowie Spass und Freude an Bewegung. Am Samstag, 10. Juni, von 11 bis 17 Uhr, findet in der Turnhalle Bruggweg das Geräteturnen statt. Am Sonntag, 11. Juni, werden auf dem Sportplatz Gigersloch von 8.45 bis 12 Uhr Leichtathletikwettkämpfe ausgetragen. Rennen, Hüpfen, Werfen – das Programm ist vielfältig und die Kinder zeigen in verschiedenen Disziplinen ihr Können. Ab 13.15 Uhr finden StafettenRennen statt, die für das Publikum besonders attraktiv sind und die Emotionen hochgehen lassen. Um 15 Uhr gibt es Rahmenwettkämpfe, bei denen der Plausch im Mittelpunkt steht. Zum Abschluss findet um 16.45 Uhr die Rangverkündigung statt. An beiden Tagen bietet die Festwirtschaft eine vielfältige Verpflegung an. Ganz herzlich danken wir den Sponsoren für die Spenden. Zudem bitten wir zu beachten, dass Gempenring, Grundackerstrasse, Saffretweg und Schmiedegasse am Sonntag als Einbahnstrassen geführt werden und der

Parkplatz Gigersloch nur Besucher des Anlasses zur Verfügung steht. Wir heissen alle Zuschauer willkommen und freuen uns besonders am Sonntag auf Unterstützung für die Kinder der Jugi TV Dornach Dornach.


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

21

«Das Wichtigste ist, dass wir die Pensionierung rechtzeitig planen» Oft. Die Mehrheit der Menschen ist im Zeitpunkt der Pensionierung körperlich und geistig in bester Verfassung und es gibt so viel zu entdecken. Auch ein schrittweiser Rückzug aus dem Erwerbsleben ist eine interessante Variante. All die Optionen bringen spezifische Fragestellungen mit sich, welche es frühzeitig zu beurteilen gilt.

Das Leben bietet unerschöpfliche Möglichkeiten. Sich früher pensionieren zu lassen, ist denn auch der Traum vieler Menschen. Fabian Peter sagt, was es braucht, um den Wunsch zu Wie früh soll das sein? Mindestens realisieren. Herr Peter, Sie beraten Menschen im besten Lebensabschnitt in Bezug auf die Pensionsplanung. Welches sind die häufigsten Fragen rund um die Pensionierung? Fabian Peter: Fragen zur Höhe der Vorsorgeleistungen, insbesondere ob die Pensionskasse in Renten- oder Kapitalform bezogen werden soll, oder Massnahmen zur Senkung der Steuerlast sind sicherlich Bestandteil jedes Beratungsgespräches.

fünf und noch besser sieben oder acht Jahre, bevor es so weit ist. Zu diesem Zeitpunkt lässt sich vieles aufgleisen und wer den Weg zum Ziel kennt, geht den Rest des Arbeitslebens entspannt an.

Sind Pensionsplanung und Frühpensionierung denn derart komplexe Themen? Oh ja, oft staunen unsere Gegenüber, wie viele Gedanken man sich machen soll. Welche Bedürfnisse stehen zuoberst und was werden sie Wie oft hören Sie dabei vom Wunsch, mich kosten? Wie will ich wohnen? das Arbeitsleben vor dem Beginn des Wie lösen wir die steuerlichen Fragen? offiziellen Rentenalters zu beenden? Was hat das Ganze mit den Kindern zu

tun? Zudem gibt es gewisse Fixpunkte wie die Tatsache, dass wir einen allfälligen Kapitalbezug aus der Pensionskasse fristgerecht im Voraus anmelden müssen. Auch Hypotheken wollen

5 Tipps für Ihre Pensionierung I

Setzen Sie sich frühzeitig intensiv mit dem Thema auseinander

I

Planen Sie Ihre grösseren einmaligen Ausgaben: Boot, Weltreise, Wohnung . . .

I

Berechnen Sie Ihre Ausgaben und erstellen Sie ein Budget

I

Partner sollten darüber reden, dass sie von diesem Moment an viel mehr Zeit zusammen verbringen

I

Machen Sie sich erste Gedanken dazu, wie Ihre Familie aufgestellt ist, wenn Sie nicht mehr da sind

3 – 3½-Zimmer EINWOHNERGEMEINDE DORNACH

Einladung zur Zukunftskonferenz Dornach 2040 Ihre Ideen sind gefragt! Gestalten Sie die Entwicklung von Dornach aktiv mit! Die Einwohnergemeinde Dornach erarbeitet als ersten Schritt der Ortsplanungsrevision ein Räumliches Leitbild und lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner zur Mitwirkung an der Zukunftskonferenz ein. Was gefällt Ihnen heute in Dornach? Wie soll unsere Gemeinde im Jahr 2040 aussehen? Diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren. Helfen Sie mit, die Weichen für die zukünftige Raumentwicklung unserer Gemeinde zu stellen. Die Zukunftskonferenz findet statt am Freitag, 9. Juni 2017, 19.00 bis 21.50 Uhr und Samstag, 10. Juni 2017, 8.00 bis 11.50 Uhr im Restaurant treff • zwölf, Weidenstrasse 26. Wir danken Ihnen für Ihre schriftliche Anmeldung bis Dienstag, 6. Juni 2017 an: Gemeindeverwaltung, Dornach 2040, Hauptstrasse 33, Postfach, 4143 Dornach, oder per E-Mail: ortsplanung@dornach.ch. Mit Ihrer Anmeldung bestätigen Sie Ihre Teilnahme an beiden Tagen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme, spannende Gespräche und viele kreative Ideen. Der Gemeinderat, die Ortsplanungskommission und BSB + Partner

Zu vermieten per 1. Juli 2017 in Münchenstein originelle

Zu vermieten in Gempen per 1. 7. 2017

grosse 2-Zi.-Wohnung mit Balkon im Dachgeschoss an sonniger und ruhiger Lage. Miete: Fr. 990.– exkl. NK, Autoabstellplatz Fr. 40.– /Garage Fr. 110.– Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co., Reinach ✆ 061 711 22 43

3 – 3½-Zimmer Im Herzen von Reinach zu vermieten

2 × 3½-Zimmer-Neubau-Wohnung EG mit Gartensitzplatz – 1. OG mit Balkon ruhige Lage, sehr hell, 95 m² eigene/r WM/WT – Miete 2470.–, NK 200.– Einstellhallenplatz 150.– / rollstuhlgängig Wyss Immobilien – Hauptstr. 55, Aesch Telefon 061 711 52 87

Was geschieht, wenn sich das Leben nicht an die Planung hält? Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Die optimale Planung bewahrt Spielraum und idealerweise besprechen wir vom Zeitpunkt der ersten Planung an das Thema regelmässig. Mein Grundsatz lautet: Was immer geschieht, es muss im Rahmen dieser Pensionsplanung aufgefangen werden können.

Fabian Peter Leiter Anlage- und Pensionsberatung Raiffeisenbank Dornach Direktnummer 061 706 86 76 fabian.peter@raiffeisen.ch Für Kurzentschlossene: Besuchen Sie passend zum Thema den Pensionsplanungs-Anlass der Raiffeisenbank Dornach vom Donnerstag, 22. Juni 2017. Anmeldungen und weitere Details unter www.raiffeisen.ch/dornach

Zu vermieten

Zu verkaufen

4 – 4½-Zimmer und grösser

Häuser

Moderne

mit Balkon und Cheminée, Küche GKH + GWM, Bad / WC, separate Dusche/ WC, Kellerabteil vorhanden. Miete: Fr. 2050.– exkl. NK Einstellhallenplatz Fr. 150.– Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co., Reinach, Tel. 061 711 22 43

4-Zi-Wohnung (123 m²) ged. Terrasse (22,6 m²), zentrale Lage in Oberwil, WZ (38,6 m²), 3 Zi (16,8 m², 16,2 m², 15,6 m²), Badwanne/WC/ Waschturm, Du/WC, rollstuhlgängig, Lift Miete Fr. 1927.– + Fr. 300.– NK, Telefon 079 899 00 10

Wir vermieten per 1.8.17 oder nach Vereinbarung in Reinach (Surbaum) an ruhiger, zentraler Lage schöne, helle, sonnige

3½- Zimmer-Wohnung 84 m², im 1. OG mit Lift, in kleinem MFH – neue, moderne Küche – neues Bad/WC und sep. Dusche/WC – schöner, sonniger Balkon – Mietzins Fr. 1580.–, NK Fr. 200.– – EHP Fr. 120.– Auskunft: Tel. 076 511 35 16 E-Mail e.kempf-leonardi@gmx.ch Freie Besichtigung am Freitag, 2. Juni 2017, von 12.00 bis 13.30 Uhr

Infos & Vermietung 079 435 63 59 peter.berger@prem

2 – 2½-Zimmer

Und am Schluss steht die beratene Person mit einem schweren Ordner voller Unterlagen da? Unser Pensionsplan umfasst gut 20 Seiten und ist einfach und verständlich. Die meisten Menschen interessieren vor allem zwei Fragen: Was muss ich tun und was kommt dabei heraus? Ob ihr Jahreseinkommen 80 000 oder 500 000 Franken beträgt, das beste Gefühl ist in beiden Fällen das Gleiche: Das Szenario für die Zukunft zu kennen und Gewissheit zu haben, dass der Plan funktionieren wird.

3½-Zi.-Maisonette-Wohnung

An der Lehenmattstrasse 153 in Basel an sonniger Lage ab 1. Juli 2017 zu vermieten: 3 Zimmer-Wohnung im 2. OG ca. 80 m², Terrasse Miete: Fr. 1’650.– inkl. NK 3 Zimmer-Wohnung im 3. OG ca. 75 m², Terrasse + Balkon Miete: 1’670.– inkl. NK Geräumige, helle Wohnungen Moderne Einbauküche mit Granitabdeckung, Glaskeramikherd, Geschirrspüler etc. Badezimmer mit Fenster Parkettböden (Fischgrat) Grosse Terrasse mit Blick in schönen Garten

Zu vermieten

geplant sein und es gilt, rechtzeitig das Sparpotenzial zu nutzen.

Diverses

Schöner Raum 18 m² mit Parkett und Einbauschränken Fr. 440.– inkl. in Praxisgemeinschaft in Arlesheim zu vermieten Telefon 079 232 01 55

Zu verkaufen Diverses Wir suchen in Basel und Umgebung

3½-Zi.-Dachwohnung

EFH, Whg. oder Bauland

mit Balkon, Cheminée und Garage An der Walter-Fürst-Strasse 5 in Binningen ab 1. Juli 2017 zu vermieten. Kleines Dreifamilienhaus an sonniger und ruhiger Lage, Nähe Kronenplatz und Sekundarschule «Spiegelfeld» Attraktiver Ausbau: Neue Einbauküche mit Glaskeramikherd, Geschirrspüler Eingangs- und Wohnbereich mit Natursteinboden Cheminée Bad mit Wanne und Dusche sep. WC, Schlafzimmer mit grossem Kleiderschrank Miete: Fr. 2’260.– inkl. Garage und NK Infos & Vermietung 079 435 63 59 peter.berger@prem

Gesucht

Telefon 079 415 32 03

Bauland Wohnungen Zu verkaufen in Reinach BL, an sonniger Lage, Nähe Einkauf, Schulen, bei Tramhaltestelle, (Tram Nr. 11: Basel, Reinach, Aesch), helle, gepflegte

1165 m² Bauland Preis Fr. 790.–/m², Bauzone W1 Interessenten melden sich unter t.gutekunst@gutekunst-ag.ch

3-ZIMMEREIGENTUMSWOHNUNG im 1. OG, Wohnfläche 69 m2, gedeckte Terrasse 13 m2, Keller, Estrichraum, Garage, VP Fr. 485 000.– Tel. 061 711 63 24 luzia.jappert@bluewin.ch

Zu verkaufen an schönster Lage am Nettenberg in Hochwald

L. Jappert Reinach BL

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach


Gemeinde Hofstetten-Flüh

Hofstetten-Flüh ist eine lebendige Agglomerationsgemeinde mit ca. 3200 Einwohnern. Die Gemeinde liegt in einem landschaftlich sehr reizvollen Gebiet, bietet eine hohe Lebensqualität und eine ausgezeichnete Infrastruktur. Infolge einer Neubesetzung suchen wir ab sofort eine engagierte und sozialkompetente Persönlichkeit für die Position als

stellvertretende Leiterin Bauverwaltung / stellvertretender Leiter Bauverwaltung 100% Ihre Aufgaben Sie betreuen das Baugesuchsverfahren (Beratung von Bauherren/Planern, Prüfung nach geltendem Recht, Bau- und Schlusskontrollen), organisieren die Bewirtschaftung der gemeindeeigenen Liegenschaften und nehmen beratend an relevanten Kommissionsitzungen teil. Sie leiten zudem ein Team von ca. drei Mitarbeitern, sind direkt dem Leiter der Bauverwaltung unterstellt und stellen dessen Stellvertretung sicher. Ihr Profil Für diese anspruchsvolle Tätigkeit überzeugen Sie mit einer fundierten und breiten Erfahrung im Bereich Hochbau. Idealerweise haben Sie Kenntnisse vom solothurnischen Bau- und Planungsrecht sowie von der Bewirtschaftung von Liegenschaften. Zudem besitzen Sie eine ausgeprägte Fähigkeit im Umgang mit Kunden, können sich schriftlich gut ausdrücken und sich schnell ein Netzwerk aufbauen. Wir stellen uns eine abgeschlossene Berufslehre als Hochbaubauzeichner/in, Bauleiter/in oder etwas Vergleichbares vor. Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Bauverwalter Sandro Borer gerne zur Verfügung (061 735 91 82 oder sandro.borer@hofstetten-flueh.ch). Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto bis spätestens 16. Juni 2017 an die Bauverwaltung Hofstetten-Flüh, Neuer Weg 7, 4114 Hofstetten.

Haushalthilfe, CH w/NR mit Putzerfahrung, sucht in Reinach (oder Münchenstein, Seite Tramlinie 11) für Montagnachmittag Arbeit: wöchentlich, 3½ – 4 Std. Danke für Ihren Anruf. Tel 061 713 21 46 Suche ab sofort

Coiffeuse EFZ Teilzeit oder nach Einsatzbedarf. Coiffure Rita Rita Camellini, Telefon 061 711 58 58

Wir sind ein fortschrittliches, vor allem national, aber auch international tätiges Transportunternehmen mit 55 modernen Lastwagen sowie 110 Mitarbeitenden. Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per sofort motivierte deutschsprachige Persönlichkeiten, welche sich für die folgenden Stellen angesprochen fühlen.

 Lastwagenführer/-in Kat. C/E für Stückgutund Holztransporte  Lastwagenführer/-in Kat. C/E mit einer Ausbildung als Landmaschinen- oder Lkw-Mechaniker/-in  Sachbearbeiterin Spedition 100% Pflichtbewusste, belastbare und loyale Mitarbeitende sind in unserem Unternehmen sehr willkommen. Weitere Details zu den Stellen finden Sie auf unserer Homepage www.felixtransport.ch. Für nähere Informationen steht Ihnen auch Frau Eveline Henz, Tel. +41 61 766 10 11, ehenz@felixtransport.ch, gerne zur Verfügung.


TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

23

TODESFÄLLE Aesch Hans Rudolf Gempeler, geb. 21. April 1932, gest. 27. Mai 2017, von Frutigen BE (Blumenrain 10). Bestattung: Freitag, 2. Juni 2017, 14.00 Uhr, Katholische Kirche Aesch. Gebhard Meier, geb. 2. Mai 1950, gest. 16. Mai 2017, von Basel, Buchberg SH (St.-Jakob-Strasse 46). Wurde bestattet. Arlesheim Fritz Schwaar, geb. 21. Oktober 1939, gest. 27. Mai 2017, von Oberlangenegg BE (Untertalweg 2). Trauerfeier: Donnerstag, 8. Juni 2017, 14.00 Uhr, Abdankungshalle Friedhof Bromhübel in Arlesheim. Münchenstein Erich Kurt Reber-Schulze, geb. 30. Oktober 1919, gest. 27. Mai 2017, von Basel, Niederbipp BE (Pumpwerkstrasse 3). Abdankung: Freitag,

Eine Stimme, die vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer da war, ist nicht mehr. Was bleibt, sind glückliche Erinnerungen, die uns niemand nehmen kann.

9. Juni 2017, 14.00 Uhr, reformierte Dorfkirche, Kirchgasse 2, Münchenstein Dorf. Pfeffingen Ernst Thüring, geb. 1946, gest. 26. Mai 2017, von Ettingen BL (Mettliweg 3). Trauerfeier und Bestattung: Freitag, 2. Juni 2017, 14.00 Uhr, Kirche St. Martin, Pfeffingen. Reinach Ernst Hagmann, geb. 8. Juni 1923, gest. 19. Mai 2017, von Basel, Sevelen SG (Hauptstrasse 106). Wurde bestattet. Stephan Ryser, geb. 2. Dezember 1976, gest. 26. Mai 2017, von Seeberg BE (Kirchmattweg 2). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 9. Juni 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Erich Vögtlin-Frey, geb. 28. Mai 1934, gest. 19. Mai 2017, von Läufelfingen BL, Basel (Igelweg 16). Trauerfeier: Mittwoch, 7. Juni 2017, 14.00 Uhr, Kapelle Friedhof Birsfelden.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.

Wir haben die schmerzliche Pflicht, Ihnen mitzuteilen, dass unser Bewohner

Richard Jud 25. Dezember 1969 bis 24. Mai 2017 für immer von uns gegangen ist. Allen Angehörigen und Freunden sprechen wir unser zutiefst empfundenes Beileid aus. Warum? Immer wieder fragen wir nach dem Wieso und erhalten keine Antwort. In solch schweren und schmerzhaften Stunden, in denen unser Leben von Traurigkeit bestimmt wird, brauchen wir Stützen, Menschen, die für uns da sind, uns zuhören und uns positive Kraft senden. Den Verstorbenen werden wir in würdiger Erinnerung behalten. Reinach, 24. Mai 2017

In stiller Trauer: Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ) Geschäftsleitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bewohnerinnen und Bewohner

In tiefer Trauer und grosser Dankbarkeit für die vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von meinem geliebten Mann, unserem geliebten Papi, Schwiegervater, Bruder, Schwager, Götti, Onkel und Freund

Ernst Thüring-Koller «Juli-Ernst»

5. Oktober 1946 – 26. Mai 2017 Nach geduldig ertragener Krankheit durfte er ruhig und friedlich zum himmlischen Vater heimkehren. Wir werden dich schmerzlich vermissen.

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10.00 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter.

Gertrud Thüring-Koller Nella und Marc, Denise und Marc, Isabel und Roger, Melanie und Thomas, Renate und Manuel, Geschwister, Verwandte und Freunde Die Trauerfeier mit anschliessender Beisetzung findet am Freitag, 2. Juni 2017, um 14.00 Uhr in der kath. Kirche in Pfeffingen statt. Als Zuwendung berücksichtige man die Sehbehindertenhilfe Basel, Postkonto 40-7509-3, IBAN CH27 0900 0000 4000 7509 3. Traueradresse: Gertrud Thüring-Koller, Mettliweg 3, 4148 Pfeffingen

AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13 4144 Arlesheim Tel. 061 706 20 20

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. Hermann Hesse

Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12.00 Uhr; 13.30 bis 17.00 Uhr Freitag: 7.30 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 16.00 Uhr

Jesus Christus: «Siehe, ich mache alles neu!»

Matthäus 18, 3

Wir nehmen Abschied von

Dora Stöckli Schöne 2. August 1945 – 20. Mai 2017 Dora, Du hast von Anfang an und mehr als vierzig Jahre lang die Entwicklung der Heilpädagogischen Schule Münchenstein mitgestaltet. Den Schülerinnen und Schülern, den Eltern und uns bleiben wunderbare Erinnerungen an diese Zeit! Wir verlieren mit Dir eine liebenswerte Kollegin und Freundin. Deine Fröhlichkeit, Dein Enthusiasmus, Deine Ehrlichkeit und Dein Können werden fehlen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HPS Münchenstein Lärchenstrasse 7


24

AGENDA

Donnerstag, 1. Juni 2017 Nr. 22

Donnerstag, 1. Juni Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.

Freitag, 2. Juni Arlesheim  Theater auf dem Lande: «Brahms Tzigane» von Musique Simili. Trotte. 20.15 Uhr. Dornach  Buddhistische Tänze: «Aus dem Herzen des Himalaya». neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.  «Kann ich die Seele weiten». Aphoristische Naturbetrachtung und Seelenkalender in Eurythmie. Goetheanum Eurythmie-Bühne, Kairos Eurythmie Projektensemble, Eurythmeum CH. Naturbetrachtungen von Jean-Michel Florin. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Freitag, 2. Juni Arlesheim  Film im Stärne: Timbuktu von Abderrahmane Sissako. Mali 2014. Gasthaus zum Stärne, Ermitagestrasse 1. 19 Uhr.

Sonntag, 4. Juni Aesch  Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende aus Aesch. Sonderausstellung im Heimatmuseum, Hauptstrasse 29. Geöffnet immer am 1. Sonntag d. M. (ausser Schulferien). 10–12 Uhr und 15–17 Uhr. Bis 30. März 2018. Dornach  «Wenn Seelenfülle sich mit Weltenwerden einen will». Seelenkalendervertonungen von Heiner Ruland im erweiterten Tonsystem. Claudia Nicolai, Christoph Quadflieg und Holger Schimanke, Gesang. Goetheanum, Grosser Saal. 17 Uhr.  «Wenn aus den Weltenweiten...» Goetheanum Eurythmie-Bühne, Kairos Eurythmie Projektensemble, Eurythmeum CH. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Montag, 5. Juni Arlesheim  Konzert: Leonardo Fuhrmann spielt Werke von Frédéric Chopin und Ludwig van Beethoven. Therapiehaus Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1. 19.30 Uhr.

Dienstag, 6. Juni Samstag, 3. Juni Arlesheim  Öffentliche Führung durch die Onkologie der Klinik Arlesheim, 1,5 Stunden, Treffpunkt Foyer Haus Wegman, Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1. 10 Uhr  Theater auf dem Lande: «Der Geburtstag» von Figurentheater Margrit Gysin. Trotte. 14.30 Uhr. Ab 4 Jahren Theater auf dem Lande: «Gschnorr» von Nina Theater. Trotte. 20.15 Uhr. Dornach  «Ich fühle wie entzaubert ...» Liederabend mit Vertonungen des Seelenkalenders von R. Simcic und H. Feller und Liedern zu den Jahreszeiten von L. v. Beethoven, J. Brahms, F. Poulenc, R. Schumann, F. Schubert. Mit Marret Winger, Sopran; Steffen Hartmann, Klavier. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Arlesheim  «Die letzte Lebenszeit gestalten». Rundgang durch das Hospiz und Referate. Dr. med Heike Gudat und Lars Valentin. Hospiz im Park, Stollenrain 12. 19 Uhr. Dornach . «Gestrandet» – Physical Theater. Koproduktion mit Kompanie Wahl. Theater, Tanz, Performance und Musik. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.

Mittwoch, 7. Mai Dornach  Minicirc: Karun & Amar. Park bei der Musikschule, Quidumweg 25. 15 Uhr.  «Gestrandet» – Physical Theater. Koproduktion mit Kompanie Wahl. Theater, Tanz, Performance und Musik. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.

Karin & Amar von Minicirc spielen am Mittwochnachmittag im Park der Musikschule Dornach.

Donnerstag, 8. Mai Arlesheim  Lesung: Horst Heckendorn liest aus «Man wird nicht jünger durch den Scheiss! Noch mehr unglaubliche, aber wahre Geschichten aus dem Leben eines Notfallsanitäters.» Wahligusto, Schorenweg 10. 20 Uhr. Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr. Münchenstein  Konzert: Molly Burch (USA). 1. Stock, Walzwerk, Tramstrasse 66. 20 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim  «Im Blick des Sammlers». Werke der Sammlung Würth von Beckmann bis Kiefer. Forum Würth, Dornwydenw. 11. Di–So, 11–17 Uhr. Bis 13. Januar 2019.  Geta Gruia, Bilder. Klinik Arlesheim. Haus Wegman, tägl. 8–20 Uhr (So ab 9 Uhr). Bis 18. Juni.  Kunst besser sehen: Margareta Leuthardt, Fotografien von einer Reise nach Myanmar. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 28. Juni. Dornach  Die Goetheanum-Kuppelmotive der grossen Kuppel. Bilder von Gerard Wagner. Atelierhaus Galerie Brosiweg 41. 3. Juni bis 23. Juli. Mo–Fr 8.30–18 Uhr. Sa/So 11–18 Uhr. Di geschlossen. .

FOTO: ZVG

 «Ich spüre Blicke aus den Gesichtern». Zyklus «Øya» von Hannes Weigert. Goetheanum, Westtreppenhaus. Bis 7. Januar 2018.  Heimatmuseum Schwarzbubenland. Fotoarchiv von Josef Koller. Jeden Sonntag von 15 bis 17 Uhr. Sonderausstellung bis Juli, Sammlung bis 29. Oktober. Münchenstein  Dorothée Rothbrust: «Anima». Skulpturen, Bilder, Fotografien. Hirslanden Klinik Birshof. Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis August. Reinach  «Haltestelle Kunst». Galerie Gemeindehaus und Galerie Werkstatt. Gemeindehaus: Mo/Di/Do 8.30–12 und 14–17 Uhr; Mi 8.30–12 und 14–18.30 Uhr; Fr 9.30–12 und 14–16 Uhr. Galerie Werkstatt: Do 19–20.30 Uhr; Sa/So 14–16 Uhr. Bis 25. Juni.

20170601 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Der doppelte Präsident. Christian Schlatter, Präsident der Gemeinde Do...