Page 1

Donnerstag, 11. Mai 2017

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

Lenzburger Woche

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Im Gespräch Stellen

2–5 6–9 10/11 13 14

Region 15/17 Immobilien 16 Seetal-Lindenberg 19 Agenda 21 Szene 23

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 19, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 13

SEITE 17

Schmitte erhalten

Zentrum beim Bahnhof

Mit einem Tag der offenen Tür wurde in Boniswil für den Erhalt der Alten Schmitte geworben. Am 21. Mai wird über den Sanierungskredit abgestimmt.

Nach Umfragen, Workshops und Info-Abenden läuft in Rupperswil nun die Mitwirkung für die Ortsplanung. Beim Bahnhof soll ein Zentrum entstehen.

Salzkorn Aspettare

Bereit für die neue Saison: Das Team der Badi Lenzburg mit Erwin Wiedmer (Vize-Badmeister), Annegret Hirschi (Kasse), Caroline Kunz und Rolf Müller (Restaurant), Christof Hübscher (Badmeister), Benan Hannah (Reinigung). Foto: Fritz Thut

Mit Schaum junge Familien anlocken Offiziell beginnt übermorgen Samstag die Saison in der Lenzburger Badi. Das Team ist bereit und wartet mit einer Premiere auf.

frühen Besuch der Badi ist die alljährliche Aktion: Vom 13. bis 21. Mai gibt es einen Rabatt von zehn Prozent auf alle Saisonabonnemente. In Lenzburg stagnieren die Preise eh seit langem. Seit gefühlten 20 Jahren zahlen Erwachsene 100 Franken für ein Saisonabo.

Fritz Thut

Schaum am Mittwochnachmittag Als neue Attraktion findet bei schönem Wetter jeweils am Mittwochnachmittag zwischen 15 und 15.30 Uhr ein Schaum-Spass zwischen Technikgebäude und dem grossen Becken statt. Am Schaumteppich haben vor allem die Kinder ihre Freude: «Wir wollen wieder mehr junge Familien anlocken», so Badmeister Christof Hübscher zur Neuerung. Man hat sich das Ganze etwas kosten lassen; man lässt durchblicken, dass nicht die billigste Version angeschafft wurde. Der Spezialschaum ist haut- und umweltverträglich. «Wir sind die erste Badi in der Schweiz mit diesem Angebot», haut Hübschers Stellvertreter Erwin Wiedmer tüchtig auf die Werbetrommel. Schaum-

O

bwohl sich das Wetter im Wonnemonat Mai ähnlich launisch gebärdet wie im dafür eigentlich vorgesehenen April, öffnen die Badeanstalten landauf, landab die Pforten. Übermorgen Samstag ist es um 9 Uhr in der Früh im Schwimmbad Walkematt in Lenzburg ebenfalls so weit. Weil die Lenzburger Badi lediglich sonne-geheizt ist, werden die Wassertemperaturen nur die Härtesten zu einem Schwumm animieren. Immerhin: Zwischen 13 und 14 Uhr sind die Schwimmbadbenutzer zu einem Apéro geladen. Ein anderer Grund für einen

premiere ist – falls das Wetter stimmt – am nächsten Mittwoch. «Noch wissen wir nicht, wie das Angebot einschlägt», so Wiedmer. Ansonsten wurden über den Winter etliche Anpassungen vorgenommen: Die Latten der Liegeroste wurden aufgepeppt, die Aussenfassade frisch gestrichen, ein neues 1-Meter-Sprungbrett und ein neues Trampolin angeschafft. Das beliebte Nachtschwimmen findet heuer am 10. Juni, 8. Juli und 5. August statt. Das Saisonende ist auf den 10. September angesetzt, «doch wir sind flexibel», so Hübscher. Konstant geblieben ist der Caterer. Das Hotel Lenzburg ist im zweiten Jahr für das Badibeizli zuständig. Es steht auch Nicht-Badenden offen. Das Angebot wird moderat modifiziert: «Wir haben die Karte leicht angepasst, damit wir den Gästen eine abwechslungsreichere und interessantere Auswahl bieten können», so Rolf Müller. Zudem ist das Hotel Lenzburg Sponsor der wöchentlichen Schaumparty.

«Warten», das ist eine der Tugenden, welche wir in Italien sehr rasch lernen mussten. Da gibt es kein: «Ich ga no schnäll uf d Bank.» Ausser man möchte zum Bancomaten. Aber wenn man eine grössere Menge Bargeld abheben Beatrice Strässle will, dann kann das schon seine Zeit dauern. Der erste Schritt ist das Ziehen der Nummer beim Eintreten in die Bank. Ich habe die Nummer 28, im Augenblick ist die 17 an der Reihe. Beim ersten Mal traf mich die Warterei völlig unvorbereitet, irgendwann hatte ich mein Handy genug malträtiert. Etwas gescheiter geworden, wappne ich mich mit meinen Lehrmitteln fürs Italienische und nutze die Zeit für Verben und Vokabeln. Ach ja, wenn ich von einer grösseren Menge an Bargeld schreibe, dann sind dies genau 2999,99 Euro. Barzahlungen über 3000 Euro sind nicht erlaubt. Das sei wegen des Schwarzgeldes, erklärte man uns. Das gleiche Warten bei der Versicherung. Es gibt nur allgemeine Öffnungszeiten und Termine kann man nur in Ausnahmefällen vereinbaren. Sonst heisst es einfach: aspetto (ich warte). Aber auch im Supermarkt an der Käsetheke kann es durchaus sein, dass man eine Viertelstunde darauf wartet, bedient zu werden. Auch hier kommt das Nümmerchen zum Zuge. Nicht, dass besonders viele Leute da wären. Aber da wird zwischendurch etwas geschwatzt, oder der Käse muss vor dem Kauf kurz probiert werden. Das ist völlig normal und, ausser mir, brachte es niemanden aus der Ruhe. Mittlerweile warte auch ich etwas lockerer. Es ist eine gute Gelegenheit, mit den anderen in Kontakt zu kommen und mein Italienisch zu verfeinern. Ich muss mich dann bei einem Gespräch nur für mein schlechtes Italienisch entschuldigen, und schon bekomme ich «Complimenti» für das, was ich von mir gebe. Die Leute fragen ungeniert nach dem Woher, Warum und Wieso. Eigentlich eine gute Sache, man fühlt sich rasch gut aufgehoben in der Fremde. Beatrice Strässle, Montabone/Prov. Asti


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches Wissen Sie, dass das Spital Menziken viele verschiedene Ausbildungsplätze anbietet?

Einwohnerrat 18. Sitzung des Einwohnerrats vom Donnerstag, 18. Mai 2017, in der Aula des Schulhauses Lenzhard

Die entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Gesundheitsversorgung in der Schweiz auch in Zukunft funktionieren wird, ist die deutliche Steigerung der Zahl der verschiedenen Ausbildungsabschlüsse in den Pflegeberufen. Dies gilt auch für das Spital Menziken. Bezüglich des steigenden Personalbedarfs in der

Pflege werden deutlich mehr Ausbildungsplätze sowie attraktive und arbeitsmarktorientierte Berufsprofile benötigt. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand fällt zu Gunsten des Ausbildungsbetriebes aus. Ein positiver Effekt

118. Jahrgang

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See.

ist unter anderem, dass sich die Fachkompetenz der Mitarbeitenden stets auf dem neusten Stand hält. Dies zum Beispiel dank der gezielten Fragen und Ansprüchen der Studierenden und Lernenden. Auch deren jugendliche Frische, der Elan und die Spontanität bereichern die Atmosphäre im Spitalbetrieb. Das Pflichtbewusstsein und die aufgeschlossene Haltung gegenüber den vielen Kandidaten, welche sich in Menziken ausbilden lassen wollen, wirken sich auf Bewohner, Patienten, deren Angehörigen

und Mitarbeitende positiv aus. So wird einerseits das Potenzial der Jugendlichen genutzt, die in Menziken eine Erstausbildung absolvieren, und andererseits die Erfahrung der älteren Berufsleute, die dadurch motiviert werden, sich für eine Erwachsenenbildung anzumelden. Als Ausbildungsbetrieb legen wir grossen Wert auf eine professionelle, umfangreiche und vielseitige Berufsausbildung. Unsere Auszubildenden werden durch kompetente und motivierte Berufsbildende betreut, gefördert und unterstützt. Es ist uns ein Anliegen, unsere Lernenden und Studierenden optimal auf die Anforderungen des beruflichen Alltags vorzubereiten. Gerne beraten wir Sie unkompliziert, auch durch unsere spezielle Ausbildungsbroschüre, welche wir Ihnen gerne zusenden. Gezielte Informationen erhalten Sie auch unter: jobs@spitalmenziken.ch Asana Gruppe AG Spital Menziken Spitalstrasse 1 5737 Menziken Tel. 062 765 31 31 info@spitalmenziken.ch www.spitalmenziken.ch

Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 33 748 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

Traktanden: 1. Mitteilungen 2. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts a) Farida Adeli, geboren 1962, Staatsangehörige von Katar b) Katalin Hankovszky Christiansen, geboren 1970, Staatsangehörige von Ungarn, zusammen mit ihren beiden Kindern Emilia Vera Christiansen, geboren 2011, und Anton Bela Christiansen, geboren 2013, Staatsangehörige von Ungarn und Dänemark c) João Carlos de Almeida Meneses, geboren 1967, Staatsangehöriger von Portugal d) Meenu Nedumkariyil, geboren 1996, Staatsangehörige von Indien e) Milan Nedumkariyil, geboren 1999, Staatsangehöriger von Indien f) Rafael Nunes Sampaio, geboren 2000, Staatsangehöriger von Portugal g) Helina Toptan, geboren 1997, türkische Staatsangehörige 3. Sanierung Kanalisation im Teilgebiet C (Aabach), Kontrollschacht KS 50007 bis Kontrollschacht KS 60115; Verpflichtungskredit zu Lasten Abwasserrechnung 4. Postulat zu einer EPS-Sammelstelle; Bericht des Stadtrats 5. Neubau Brücke Aabachpark (Dammweg); Kreditabrechnung 6. Sanierung Sophie-Hämmerli-Strasse; Kreditabrechnung 7. Beantwortung der schriftlichen Anfrage der FDP-Fraktion und der SVP-Fraktion «Sicherung und Weiterentwicklung des Berufsschulstandorts Lenzburg» vom 14. März 2017 8. Beantwortung der schriftlichen Anfrage der SVP/BDP-Fraktion «Vision Wasser 2035» 9. Umfrage Die Stadtkanzlei stellt interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Einwohnerratsvorlagen auf Verlangen gerne zur Verfügung. Diese sind auch im Internet unter www.lenzburg.ch abrufbar. Hinweis: Aufgrund des Umbaus des Schulhauses Bleicherain finden die Einwohnerratssitzungen vorübergehend in der Aula des Schulhauses Lenzhard statt. Lenzburg, 28. April 2017 Stadtrat

Lenzburg: Stadtlauf vom Samstag, 20. Mai 2017 Verkehrsbeschränkungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Verkehrsbeschränkungen verfügt: Samstag, 20. Mai 2017, 13.45 – 16.45 Uhr Aavorstadt: Ab Freischarenplatz in Richtung Hypi-Platz «Allgemeines Fahrverbot». Poststrasse: Ab Gertrud-Villiger-Platz in Richtung Hypi-Platz «Allgemeines Fahrverbot» Poststrasse: «Parkverbot» Niederlenzerstrasse: «Parkverbot» «Ausgenommen öffentlicher Bus» Somit ist die ganze Poststrasse für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Notfall-Zufahrt aus Richtung Gertrud-Villiger-Platz in die Altstadt ist via Kirchgasse gewährleistet. Lenzburg, 8. Mai 2017 Regionalpolizei Lenzburg

Information der Regionalbus Lenzburg AG Samstag, 20. Mai 2017, 13.45 – 16.45 Uhr Infolge Stadtlauf ergeben sich folgende Änderungen: Die Haltestelle Hypi-Platz wird zum GertrudVilliger-Platz verlegt. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen. Lenzburg, 8. Mai 2017 Regionalbus Lenzburg AG

INSERAT

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Einwohnergemeinde Lenzburg ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Fischediek Lutz Klemens, 1964, männlich, Staatsangehöriger von Deutschland, Wolfsackerstrasse 11, 5600 Lenzburg Benqui Debora Luisa, 2003, weiblich, Staatsangehörige von Angola, Ringstrasse Nord 25, 5600 Lenzburg De La Cruz De Huser Griselda, 1970, weiblich, Staatsangehörige der Dominikanischen Republik, Ringstrasse Nord 13, 5600 Lenzburg Richter Nathalie, 1969, weiblich, zusammen mit der Tochter Holtkamp Louisa Helene, 2008, Staatsangehörige von Deutschland, Heidenburgweg 6, 5600 Lenzburg Gashi Liberta, 2003, weiblich, Staatsangehörige von Kosovo, General-Herzog-Strasse 49, 5600 Lenzburg Thünemann Maik, 1976, männlich, Staatsangehöriger von Deutschland, Hardstrasse 1, 5600 Lenzburg Innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation kann jede Person bei der Stadtkanzlei eine schriftliche Eingabe zu den Gesuchen einreichen. Diese Eingabe kann sowohl positive wie auch negative Aspekte enthalten und wird ins Verfahren einbezogen. Lenzburg, im Mai 2017 Stadtkanzlei

AMMERSWIL

Kommunale Gesamterneuerungswahlen Amtsperiode 2018–2021 Wahltermine, Anmeldeverfahren Im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 gilt es zu wählen: – 5 Gemeinderäte und daraus (gleichzeitig) – Gemeindeammann und Vizeammann – 1 Mitglied der Schulpflege – 3 Mitglieder der Finanzkommission – 3 Mitglieder der Steuerkommission – 1 Ersatzmitglied der Steuerkommission – 4 Mitglieder des Wahlbüros (2 Stimmenzähler und 2 Ersatz-Stimmenzähler) Der erste Wahlgang findet über das Wochenende vom 24. September 2017 statt. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und müssen bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 11. August 2017, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei, 5600 Ammerswil, eintreffen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Als Gemeindeammann oder Vizeammann kann nur gültige Stimmen erhalten, wer auch als Gemeinderat gewählt wird. Werden nicht mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Von dieser Regelung ist der Gemeinderat ausgenommen. Für dessen Mitglieder sind im ersten Wahlgang keine stillen Wahlen möglich. Ein allfällig erforderlicher zweiter Wahlgang fände über das Wochenende vom 26. November 2017 statt. 10. Mai 2017 Gemeinderat und Wahlbüro Ammerswil

Baugesuche Bauherrschaft: Künzler Thomas und Claudia Veltheimerstrasse 34a Auenstein Strasse/Parz.: Veltheimerstrasse 34a / 1353 Bauvorhaben: Wintergartenanbau Dieses Baugesuch liegt vom15. Mai bis 14. Juni 2017 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 5. Mai 2017 Gemeinderat

BRUNEGG Gestützt auf §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 ist in der Gemeinde Brunegg die

Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen: Die Bewerberinnen bzw. Bewerber haben sich auszuweisen über: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnisse der Brandschutzvorschriften 5. die Ausbildung/Zulassung zum Feuerungskontrolleur/ Feuerungskontrolleurin Holz, Öl und Gas und die Fachprüfung Brandschutzfachmann/-frau 6. die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutz- und der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Baukontrolle (Feuerungen), Feuerschau und Feuerungskontrolle 7. derzeitige oder in Aussicht stehende Konzessionen 8. die rechtliche und wirtschaftliche Situation des Unternehmens 9. die Anzahl der Mitarbeitenden und die Lernenden 10. die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) 11. bisherige Tätigkeit 12. Referenzen Bewerbungen mit den erforderlichen Unterlagen sind bis zum 9. Juni 2017 (Poststempel) dem Gemeinderat Brunegg, Platanenweg 1, 5505 Brunegg einzureichen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Brunegg, 8. Mai 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Diana und Sascha Friederich Eggenstrasse 14, Fahrwangen Bauobjekt: Umbau bestehende Scheune (Gebäude Nr. 143) in Wohnhaus Ortslage: Eggenstrasse 12a Parzelle Nr. 1825 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, Aarau Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 12. Mai bis 12. Juni 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen.

Einladung zum öffentlichen Waldumgang 2017 Begehung der Sturmfläche Buchwald Sarmenstorf «Ergebnisse und Erfahrungen eines national bedeutenden Forschungsprojektes» Wann: Samstag, 20. Mai 2017, 13.30 Uhr, mit Kinderprogramm Wer: Einwohner/innen von Bettwil, Fahrwangen, Meisterschwanden und Sarmenstorf Wo: Forstwerkhof «Zigi» Niesenbergstrasse, Sarmenstorf Im Anschluss an den Waldumgang wird eine Verpflegung offeriert. Fahrwangen, 3. Mai 2017 Forstbetrieb Lindenberg

EGLISWIL

Baugesuch Bauherr Bauobjekt

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Auflage

Voegeli U. und Hitz Voegeli A. Trottenstrasse 11, Egliswil Anlage eines Autoabstellplatzes auf Parzelle Nr. 296 an der Trottenstrasse Baugesuch und Pläne liegen bis zum 12. Juni 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 9. Mai 2017 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches DÜRRENÄSCH

HALLWIL

Baugesuch-Planauflage

Ausschreibung; Baumeisterarbeiten Friedhofstrasse Auftraggeber 1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers: Einwohnergemeinde Dürrenäsch, vertreten durch den Gemeinderat, Sedelstrasse 1, 5724 Dürrenäsch, Tel. 062 767 71 11, gemeindekanzlei@duerrenaesch.ch 1.2 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken: Adresse gemäss Kapitel 1.1 1.3 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen: 29. 05. 2017 Bemerkungen: Fragen im Zusammenhang mit den Ausschreibungsunterlagen sind per E-Mail zu richten an: t.lanker@fent.ch Die Antworten auf alle Fragen werden allen Submittenten zugestellt bis 31. 05. 2017, ebenfalls per E-Mail. 1.4 Frist für die Einreichung des Angebotes: 09. 06. 2017 Formvorschriften: Die Angebote müssen schriftlich und verschlossen mit dem Vermerk «Bitte nicht öffnen, Baumeisterarbeiten Friedhofstrasse» eingereicht werden. Es gilt das Datum des Poststempels (A-Post). 1.5 Datum der Offertöffnung: 13.06.2017, Bemerkungen: nicht öffentlich 1.6 Art des Auftraggebers: Gemeinde 1.7 Verfahrensart: offenes Verfahren 1.8 Auftragsart: Bauauftrag 1.9 Gemäss GATT/WTO-Abkommen bzw. Staatsvertrag: nein Beschaffungsobjekt 2.1 Art des Bauauftrages: Ausführung 2.2 Projekttitel der Beschaffung: Dürrenäsch, Friedhofstrasse, Werkleitungen und Belagssanierung 2.5 Detaillierter Projektbeschrieb: Werkleitungen (Wasser-, Elektroversorgung) und Belagssanierung Friedhofstrasse, Hallwilerstrasse bis Leutwilerstrasse Art und Umfang der Hauptleistungen: Werkleitungsgraben: – Grabenaushub 1100 m³ – Abtransport auf Deponie Bauherr 300 m³ – Abtransport auf Deponie Unternehmer 800 m³ – Betonkies 120 m³ – Hüllbeton 120 m³ – Grabenauffüllung mit Aushubmaterial 300 m³ – Grabenauffüllung mit Kiesgemisch (inkl. Lieferung) 560 m³ – Abwasserleitungen Kunststoff DN 125-250 100 m – Kontrollschächte Abwasserleitung 2 St. – Kabelschutzrohre DN 60-150 1000 m Strassenbau: – Belagsabbruch 2850 m² – Abtrag best. Strassenkoffer inkl. Abtransport 175 m³ – neuer Strassenkoffer 100 m³ – Randabschlüsse 1150 m – Strassenentwässerung 13 St. – Planiearbeiten 2850 m² – Beläge, Trag- Binderund Deckschichten 885 t Die Rohrlegearbeiten der Wasserversorgung sind Bestandteil einer separaten Ausschreibung im Einladungsverfahren. 2.6 Ort der Ausführung: Dürrenäsch 2.7 Aufteilung in Lose? nein 2.8 Werden Varianten zugelassen? nein 2.9 Werden Teilangebote zugelassen? nein 2.10 Ausführungstermin: Beginn: Juli 2017 Ende: Dezember 2017 Deckbeläge: Mai 2018 Bedingungen 3.7 Eignungskriterien: aufgrund der nachstehenden Kriterien: keine 3.8 Geforderte Nachweise: Aufgrund der nachstehenden Nachweise: aufgrund der in den Unterlagen geforderten Nachweise 3.9 Zuschlagkriterien: Aufgrund der nachstehenden Kriterien: Gewichtung: – Preis 50% – Kompetenz 30% – Bauprogramm/Bauablauf 15% – Lehrlingsausbildung 5% 3.10 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen: Kosten: keine 3.11 Sprache für Angebote: Deutsch 3.12 Gültigkeit des Angebotes: 6 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote 3.13 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen: FENT AG, Jägersteg 2, 5703 Seon ingenieur@fent.ch Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 15.05.2017 Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch Andere Informationen: 4.3 Verhandlungen: Keine 4.7 Rechtsmittelbelehrung: 1. Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. 2. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welche(r) gemäss dem Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte vom 23.06.2000 (Anwaltsgesetz, BGFA; SR 935.61) zur Vertretung von Parteien vor Gericht berechtigt ist. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Eine Kopie der angefochtenen Ausschreibung ist der Beschwerdeschrift beizulegen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Dürrenäsch, 9. Mai 2017 Gemeinderat

Gesamterneuerungswahlen 2018–2021; Anmeldeverfahren Am 24. September 2017 finden die Gesamterneuerungswahlen des Gemeinderates (5 Mitglieder), des Gemeindeammanns, des Vizeammanns, der Schulpflege (3 Mitglieder), der Finanzkommission (3 Mitglieder), der Steuerkommission (3 Mitglieder, 1 Ersatzmitglied) und des Wahlbüros (2 Mitglieder, 2 Ersatzmitglieder) für die Amtsperiode 2018–2021 statt. Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, das heisst. bis Freitag, 11. August 2017, 12.00 Uhr, einzureichen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat/in gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Zudem kann eine Person als Gemeindeammann oder Vizeammann nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt wird (§ 27a Abs. 2 GPR). Sind weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a Abs. 1 + 2 GPR). Für allenfalls noch zu gebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen. Von dieser Regelung ausgeschlossen ist die Wahl des Gemeinderates, des Gemeindeammanns und Vizeammanns. Diese Wahlen finden in jedem Fall an der Urne statt. Kommen im ersten Wahlgang nicht alle Wahlen zustande, ist ein zweiter Wahlgang durchzuführen (§ 31 GPR). Im zweiten Wahlgang ist nur wählbar, wer innert 10 Tagen nach dem ersten Wahlgang durch mindestens 10 Stimmberechtigte des betreffenden Wahlkreises angemeldet wird. Ein Rückzug der Anmeldung ist nicht zulässig. Die Namen der angemeldeten Kandidaten sind unmittelbar nach Ablauf der Anmeldefrist im amtlichen Publikationsorgan zu veröffentlichen und den Stimmberechtigten mit dem Stimmzettel schriftlich zur Kenntnis zu bringen. Ein allfälliger 2. Wahlgang findet am 26. November 2017 statt. Sind im zweiten Wahlgang weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der noch zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde bzw. vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist innert 6 Monaten seit dem ersten Wahlgang eine Ergänzungswahl nach den Regeln für den ersten Wahlgang durchzuführen (§ 33 GPR). Wahlbüro Leutwil

Bauherrschaft: Stumpf Adrian und Susanne Ausserdorf 361, Hallwil Grundeigent.: Stumpf Adrian und Susanne Ausserdorf 361, Hallwil Bauvorhaben: Rückbau Schopf und Pferdestall Neubau Garage und Ersatz Gartenhaus Bauplatz: Ausserdorf 361 Parzelle Nr. 1391 Zone: Dorfkernzone D Auflagefrist: 12. Mai bis 12. Juni 2017 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Gemeinderat

HENDSCHIKEN

Baugesuch Bauherr:

Hasan Samardzic Bahnhofstrasse 12 St. Margrethen Bauobjekt: Terrasse auf bestehende Garage Objektadresse: Blumenweg 4 Parzelle 1299 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Publikation der Einladung zu den Frühjahrsgemeindeversammlungen 2017 Gemeinde Hendschiken Traktanden: Einwohnergemeindeversammlung (EGV) vom 31.05.2017, im Kirchenzentrum 1. Antrag auf Genehmigung des Protokolls der EGV vom 16. November 2016 2. Antrag auf Genehmigung der Abrechnung des Verpflichtungskredits vom 20. November 2013 von Fr. 326 000.–, inkl. 8 % MwSt., zuzüglich allfällig teuerungsbedingter Mehrkosten, für die Gesamtsanierung des Rosengartenwegs und eines Teils des Schulwegs; Kreditüberschreitung: Fr. 47 003.05 3. Antrag auf Genehmigung der Jahresrechnung 2016 der Einwohnergemeinde 4. Antrag auf Zustimmung zum Rechenschaftsbericht 2016 der Einwohnergemeinde 5. Antrag auf Zustimmung zur Zusicherung der Aufnahme ins Gemeindebürgerrecht von Hendschiken an Iacoviello Maria Concetta (1984), Iacoviello Mauro (1979), Iacoviello Alyra (2013), alle mit italienischer Staatsangehörigkeit, alle mit Niederlassungsbewilligung C, alle wohnhaft am Nussbaumweg 9, 5604 Hendschiken 6. Verschiedenes Ortsbürgergemeindeversammlung (OGV) vom 2. Juni 2017, im Waldhaus 1. Antrag auf Genehmigung des Protokolls der OGV vom 16. November 2016 2. Antrag auf Genehmigung der Jahresrechnung 2016 der Ortsbürgergemeinde 3. Verschiedenes

Konzession für den Kaminfegerdienst Gemäss §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 ist in der Gemeinde Leutwil die Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen. Die Bewerberinnen bzw. Bewerber haben sich auszuweisen über: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnis der Brandschutzvorschriften 5. die Ausbildung / Zulassung zum Feuerungskontrolleur /zur Feuerungskontrolleurin Holz, Öl und Gas und die Fachprüfung Brandschutzfachmann/-frau 6. die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutz- und der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Baukontrolle (Feuerung), Feuerschau und Feuerungskontrolle 7. derzeitige oder in Aussicht stehende Konzessionen 8. die rechtliche und die wirtschaftliche Situation des Unternehmens 9. die Anzahl der Mitarbeitenden und die Lernenden 10. die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) 11. bisherige Tätigkeit 12. Referenzen Die Bewerbung mit den erforderlichen Unterlagen ist bis zum 15. Juni 2017 dem Gemeinderat Leutwil, Dorfstrasse 12, 5725 Leutwil, einzureichen. Leutwil, 11. Mai 2017

Baugesuch Bauherrschaft SWL Energie AG Werkhofstrasse 10, Lenzburg Grundeigent. Abwasserverband der Region Lenzburg, Langmatt, Wildegg Bauobjekt Bau einer Biogasaufbereitungsanlage auf dem Areal der ARA Langmatt Bauplatz Parz. 1668, Geb. Nr. 1221 Langmatt Zusätzl. Bewill. Departement Bau, Verkehr und Umwelt Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 12. Mai bis 12. Juni 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Baugesuch Bauherrschaft: Falah Amine und Schenker Falah Bettina Im Baumgarten 8 Meisterschwanden Bauobjekt: Umbau Carport in Garage Im Baumgarten 8 Parzelle Nr. 2106 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 12. Mai bis 17. Juni 2017 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Regionale Bauverwaltung

Erneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 Wahltermine Die ordentliche, vierjährige Amtsdauer der Behörden- und Kommissionsmitglieder läuft Ende dieses Jahres ab. Auf diesen Zeitpunkt sind Erneuerungswahlen für die Mitglieder von kommunalen Behörden und Kommissionen durchzuführen. Der Gemeinderat Meisterschwanden hat das Datum für den 1. Wahlgang auf den 24. September 2017 festgesetzt. Ein allfälliger 2. Wahlgang wird am 26. November 2017 durchgeführt. Anfrage zur Wiederwahl Alle amtierenden Mitglieder von Behörden und Kommissionen, die der Volkswahl unterliegen (Gemeinderat, Schulpflege, Finanzkommission, Steuerkommission und Stimmenzähler/innen), sowie alle Personen, die Mitglied einer gemeinderätlichen Kommission sind, sind im März vom Gemeinderat angefragt worden, ob die Gemeinde auch in der neuen Amtsperiode weiterhin auf die Mitarbeit zählen darf. Folgende Personen gaben per Ende Jahr ihre Demission bekannt: Gemeinderat; Vizepräsidentin Ariane Roth und Gemeinderat Marcel Meyer Schulpflege; Präsidentin Caroline Camenzind und Vizepräsidentin Caroline Pozzi Finanzkommission; Präsident Adrian König, Patrick Burger, Werner Frei und Reto Manetsch Steuerkommission; Ernst Fischer und Theo Fehlmann Stimmenzähler/innen; Ursula Schwarz und Daniela Meili Bootsstegkommission; Urs Lüscher Der Gemeinderat bedankt sich schon heute bei allen Mitgliedern von Behörden und Kommissionen für ihren Einsatz in den vergangenen Jahren. Engere Verbindung zwischen Gemeinderat und Schulpflege Der Gemeinderat hat an seinem letzten Workshop die Möglichkeiten einer engeren Partnerschaft zwischen den beiden Behörden diskutiert. Er kam zum Schluss, dass mit einer personellen Verbindung zwischen Schulpflege und Gemeinderat der Schullandschaft eine bessere Unterstützung gegeben werden kann. Eine vergleichbare Neuausrichtung hat der Gemeinderat zu Beginn der laufenden Amtsperiode bereits in den beiden Bereichen Hoch- und Tiefbau vollzogen. Diese Ressortumgestaltung hat sich rückblickend sehr gut bewährt. Es wird angestrebt, dass das Mitglied im Gemeinderat mit dem Ressort Schule gleichzeitig auch Mitglied der Schulpflege wird. Dieses Doppelmandat führt dazu, dass der unabdingbare Informationsfluss zwischen den beiden Behörden reibungslos und zeitnah gewährleistet ist und dass beide Behörden sich bei grundsätzlichen Themen im Bildungsbereich unterstützen können. Ganz klar ist hier festzuhalten, dass der Gemeinderat die im Schulgesetz verankerten Rechte der Schulpflege jederzeit berücksichtigen wird. Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass er den Stimmberechtigten diese strategische Neuausrichtung lediglich vorschlagen kann. Die Stimmberechtigten entscheiden am Wahlsonntag über die Umsetzung dieses Vorhabens.

Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Meisterschwanden ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Weissenberger-Kaiser Jutta, geboren 1972 weiblich, deutsche Staatsangehörige Fabrikgässli 3a, 5616 Meisterschwanden Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat Meisterschwanden eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Meisterschwanden, 8. Mai 2017 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Lüscher Peter Aarauerstrasse 21, Rupperswil Bauobjekt Anbau Wohnraum Rückbau best. Kleinbauten Neubau gedeckter Sitzplatz und Sichtschutzwand Bauplatz Parzelle 49 Aarauerstrasse 21 Auflage vom 12. Mai bis 12. Juni 2017 Einwendungen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Gemeinderat

www.hp-frey.ch

Paradiesweg 6 062 891 81 38 5702 Niederlenz 062 891 38 87

Muttertag Sonntag, 14. 5. 2017 9.00 bis 12.00 Uhr offen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Baugesuch Bauherr:

Martin und Tamara Widrig-Donauer Pirolweg 4, Niederlenz Bauobjekt: Umbau Scheune und Wohnraumerweiterung Objektadresse: Pirolweg 4 Parzelle 1021 Gebäude-Nr. 462 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Roberto Corrado Alter Schützenweg 27 Niederlenz Bauobjekt: Nachträgliches Baugesuch Ersatz Einfriedung und Sichtschutzwand sowie Neubau Spielturm Objektadresse: Alter Schützenweg 27 Parzelle 1606 Gebäude-Nr. 1102 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch

Altpapiersammlung

Bauherr:

Dienstag, 16. Mai 2017

VAN Verein Altersbetreuung Niederlenz Hungeligrabenstrasse 11 Niederlenz Bauobjekt: Dach und Seitenwand bei bestehender Pergola Objektadresse: Hungeligrabenstrasse 11 Parzelle 146 Gebäude-Nr. 1035 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch Bauherr:

Trockmatt Immobilien GmbH c/o Tectron AG Hintermättlistrasse 5 Mägenwil Bauobjekt: Abbruch Gebäude Nr. 11 und Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage (Arealüberbauung) Objektadresse: Schulhausweg / Alte Lenzburgerstrasse 5 Parzelle 120 Gebäude Nr. 11 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch Bauherr:

Loco’s Immobilien AG Wolleraustrasse 41a Freienbach Bauobjekt: Umbau Mehrfamilienhaus Objektadresse: Alte Lenzburgerstrasse 23 Parzelle 6 Gebäude Nr. 1

– vormittags Gebiet westlich der ehemaligen Bahnlinie ab 8.00 Uhr – nachmittags Gebiet östlich der ehemaligen Bahnlinie ab 13.00 Uhr Papier und Karton müssen wie folgt an den Kehrichtsammelplätzen bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Karton ungefähr auf Zeitungsformat geschnitten oder gefaltet und übers Kreuz verschnürt – handliche, nicht zu schwere Bündel Sowohl gefüllte Kartonschachteln, Säcke und Papiertragtaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier und grossformatige Kartonbündel werden stehen gelassen. Wir nehmen jedoch Ihren grossformatigen Karton zwischen 13.30 und 15.00 Uhr bei der Mulde Rössligasse entgegen. Wir danken für Ihr Verständnis. Lehrpersonen der Schule Niederlenz

Gesamterneuerungswahl der Finanzkommission (5 Mitglieder), der Schulpflege (5 Mitglieder), der Steuerkommission (3 Mitglieder und 1 Ersatzmitglied) und des Wahlbüros (2 Mitglieder und 2 Ersatzmitglieder) vom 24. September 2017 für die Amtsperiode 2018/21; Anmeldeverfahren

Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und müssen bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 11. August 2017, 11.30 Uhr, bei der Gemeindekanzlei, 5702 Niederlenz, eintreffen.

Baugesuch

Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden.

Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung.

Bauherr:

Ibrahim und Kiymet Etgintogrul Hauptstrasse 36, Niederlenz Bauobjekt: Nachträgliches Baugesuch Umbau Dachgeschoss sowie Einbau Dachflächenfenster Objektadresse: Hauptstrasse 34 Parzelle 148 Gebäude Nr. 391 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 12. Mai, bis Montag, 12. Juni 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Niederlenz, 9. Mai 2017 Gemeinderat

Gesamterneuerungswahl von 5 Mitgliedern des Gemeinderates sowie des Gemeindeammanns und des Vizeammanns vom 24. September 2017 für die Neuer Webauftritt mit Amtsperiode 2018–2021; zusätzlichen Informationen Anmeldeverfahren zum Projekt Sanierung Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und müssen bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 11. August 2017, 11.30 Uhr, bei der Gemeindekanzlei, 5702 Niederlenz, eintreffen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Zudem kann eine Person als Gemeindeammann oder Vizeammann nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt wird (§ 27a Abs. 2 GPR). Stille Wahl ist im ersten Wahlgang nicht möglich. Eine Urnenwahl findet in jedem Fall statt (§ 30a GPR). Niederlenz, 9. Mai 2017 Gemeinderat

Informationsveranstaltung Gesamtrevision der Nutzungsordnung im Siedlungsgebiet und im Kulturland und Erarbeitung eines kommunalen Leitbildes Die Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2016 hat einen Kredit für die Gesamtrevision der Nutzungsordnung gutgeheissen. In einer ersten Phase wird ein kommunales Leitbild erarbeitet. Damit die Bevölkerung frühzeitig in die Planung miteinbezogen werden kann, findet eine öffentliche Informationsveranstaltung am Samstag, 20. Mai 2017, 10.00 Uhr, im Gemeindesaal Rössligasse 6, Niederlenz statt. Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich von Behördenmitgliedern und Vertretern der Flury Planer + Ingenieure AG, Lenzburg, aus erster Hand informieren. Helfen Sie mit, die Zukunft der Gemeinde Niederlenz zu gestalten. Ihre Ideen für morgen sind heute schon gefragt. Gemeinderat

Pro Senectute Senioren-Mittagessen Datum/Zeit: Dienstag, 16. Mai 2017 , 11.30 Uhr Ort/Restaurant: Niederlenz, Altersheim Hungeligraben Abmeldungen an: Frau Yvonne Lerjen, Tel. 062 891 68 31 Pro Senectute

Hallenbad Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2016 hat der Souverän einem Planungskredit in der Höhe von Fr. 160 000.– für die Sanierung des Hallenbades Seon zugestimmt. Seither sind die Arbeiten in vollen Zügen am Laufen. Damit sich interessierte Personen über den Stand der Arbeiten informieren können, wird auf der Website des Hallenbads Seon eine neue Rubrik eingerichtet. Die Website des Hallenbades Seon präsentiert sich ab dem 12. Mai 2017 generell in einem neuen Gewand. Abgesehen vom frischeren Auftritt erhalten Sie über die neue Website via Blog die Möglichkeit, sich über den Stand der Arbeiten betreffend das Projekt «Sanierung Hallenbad» zu informieren. Wir freuen uns auf rege Besuche im Bad und auf der Website www.hallenbadseon.ch. Hallenbad Seon

Baugesuch Bauherrschaft: Zurbuchen Immobilien AG Zelglirain 13, Seon Bauobjekt: Erschliessung Parzelle 3560 Kirchtalstrasse (ohne Profilierung) Ortslage: Kirchtalstrasse Parz. Nr. 3560, 3470, 1601, 3887 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 12. Mai bis 12. Juni 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Kessler Regula Hinterbergstrasse 13, Seon Bauobjekt: Erdsondenheizung Ortslage: Hinterbergstrasse 13 Parz. Nr. 2947 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 12. Mai bis 12. Juni 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Spilag AG Baselstrasse 80 4242 Laufen Bauobjekt: Kamineinbau (ohne Profilierung) Ortslage: Oholten 17 Parz. Nr. 3607 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 12. Mai bis 12. Juni 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Gemeinderat

GEMEINDE SEON

Personalausflug Gemeinde Seon Die Büros der Gemeindeverwaltung sowie die Aussenstellen (Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon, Technische Betriebe Seon, Werkdienst Seon und das Hallenbad Seon) bleiben am Freitag, 19. Mai 2017, aufgrund des Personalausfluges den ganzen Tag geschlossen. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis bestens. Das Gemeindepersonal ist ab Montag, 22. Mai 2017, 8.00 Uhr, gerne wieder für Sie da. Seon, 11. Mai 2017 Gemeinderat Seon

Öffnungszeiten Auffahrt Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Donnerstag, 25. Mai 2017, und Freitag, 26. Mai 2017, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Das Verwaltungsteam ist ab Montag, 29. Mai 2017, 08.00 Uhr, gerne wieder für Sie da. Seon, 4. Mai 2017 Gemeinderat

Gesamterneuerungswahlen 2018 bis 2021 Anmeldeverfahren Am 24. September 2017 finden die Gesamterneuerungswahlen des Gemeinderates (5 Mitglieder), des Gemeindeammanns, des Vizeammanns, der Schulpflege (5 Mitglieder), der Finanzkommission (5 Mitglieder), der Steuerkommission (4 Mitglieder) und des Wahlbüros (6 Mitglieder) für die Amtsperiode 2018–2021 statt. Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens zum 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis Freitag, 11. August 2017, 12.00 Uhr einzureichen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat/in gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Zudem kann eine Person als Gemeindeammann oder Vizeammann nur gültige Stimmen erhalten, wenn sie gleichzeitig als Gemeinderat gewählt wird (§ 27a Abs. 2 GPR). Sind weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a Abs. 1 + 2 GPR). Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen. Von dieser Regelung ausgeschlossen ist die Wahl des Gemeinderates, des Gemeindeammanns und Vizeammanns. Diese Wahlen finden in jedem Fall an der Urne statt. Kommen im ersten Wahlgang nicht alle Wahlen zustande, ist ein zweiter Wahlgang durchzuführen (§ 31 GPR). Im zweiten Wahlgang ist nur wählbar, wer innert 10 Tagen nach dem ersten Wahlgang durch mindestens 10 Stimmberechtigte des betreffenden Wahlkreises angemeldet wird. Ein Rückzug der Anmeldung ist nicht zulässig. Die Namen der angemeldeten Kandidaten sind unmittelbar nach Ablauf der Anmeldefrist im amtlichen Publikationsorgan zu veröffentlichen und den Stimmberechtigten mit dem Stimmzettel schriftlich zur Kenntnis zu bringen. Ein allfälliger 2. Wahlgang findet am 26. November 2017 statt. Sind im zweiten Wahlgang weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der noch zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde bzw. vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist innert 6 Monaten seit dem ersten Wahlgang eine Ergänzungswahl nach den Regeln für den ersten Wahlgang durchzuführen (§ 33 GPR). Seon, 9. Mai 2017 Gemeinderat


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses Voranzeige

De Gmeindrot bi de Lüt Am Donnerstag, 11. Mai 2017, ab 18.30 Uhr findet in den Räumlichkeiten der Familie Peter Bruder an der Egliswilerstrasse 11 der Informationsanlass des Gemeinderats «De Gmeindrot bi de Lüt» statt. Die Mitglieder des Gemeinderats stehen der Bevölkerung für Informationen und Anliegen zur Verfügung. Gleichzeitig kann der Kontakt unter den teilnehmenden Personen gepflegt werden. Für einen Imbiss ist gesorgt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Gemeinderat

OTHMARSINGEN

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 Anmeldeverfahren Am 24. September 2017 finden die Gesamterneuerungswahlen sämtlicher nachfolgender Behörden und Kommissionen für die Amtsperiode 2018 bis 2021 statt: – 5 Mitglieder des Gemeinderates – 1 Gemeindeammann – 1 Vizeammann – 5 Mitglieder der Schulpflege – 5 Mitglieder der Finanzkommission – 3 Mitglieder der Steuerkommission – 1 Ersatzmitglied der Steuerkommission – 2 Mitglieder des Wahlbüros – 2 Ersatzmitglieder des Wahlbüros Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei Othmarsingen bis spätestens zum 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr einzureichen. Gleichzeitig hat der/die Vorgeschlagene die Wahlannahmeerklärung auf der Rückseite des Anmeldeformulars zu unterzeichnen. Die erforderlichen Formulare können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen. Von dieser Regelung ausgeschlossen sind die 5 Mitglieder des Gemeinderates, der Gemeindeammann und der Vizeammann. Bei diesen Wahlen findet auf jeden Fall ein erster Wahlgang statt (keine stille Wahlen möglich). Othmarsingen, 8. Mai 2017 Gemeinderat

Vorplanung Moderne Melioration Öffentliche Auflage Beizugsgebiet (Perimeterplan) und Einladung zum öffentlichen Mitwirkungsverfahren Waldumgang 2017 In der Gemeinde Othmarsingen ist die Durchführung einer Modernen Melioration geplant. Die Unterlagen wurden in Zusammenarbeit mit der Landschaftskommission Othmarsingen erarbeitet. Damit die Landwirtschaft den heutigen Funktionen und Ansprüchen gerecht werden kann, sind zeitgemässe ländliche Infrastrukturen notwendig, welche eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Produktion ermöglichen. Eine Moderne Melioration ist ein bewährtes Grossprojekt, um dies zu erfüllen und optimale Rahmenbedingungen für eine gestärkte, zukunftsorientierte Landwirtschaft zu schaffen. Im Bereich Landschaft und Ökologie sind die Schonung der natürlichen Ressourcen, die Förderung der Biodiversität, die Vernetzung der Lebensräume sowie die Schaffung von attraktiven Landschaften und Erholungsräumen anzustreben. Im Rahmen einer Modernen Melioration werden ökologische und gesellschaftliche Aspekte sowie die Interessen möglichst vieler Interessensgruppen berücksichtigt. Mit der Durchführung einer Modernen Melioration in Othmarsingen lassen sich nicht nur landwirtschaftliche, sondern auch gesellschaftliche Ziele erreichen und das Standortpotential der Gemeinde fördern. Insbesondere im Hinblick auf die Unwetterereignisse vom Juni 2016 schlägt die Vorplanung der Modernen Melioration gezielte Massnahmen vor, um solche Schäden in Zukunft zu vermeiden. Die öffentliche Auflage des Beizugsgebietes (Perimeterplans) und das Mitwirkungsverfahren finden vom 6. Juni 2017 bis 5. Juli 2017 statt. Wir bitten Sie, sich folgendes Datum für die Informationsveranstaltung mit Vertretern des Kantons und der Flury Planer + Ingenieure AG zu reservieren: Donnerstag, 8. Juni 2017, um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Othmarsingen. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit. Zusätzlich werden an zwei Abenden im Juni 2017 Sprechstunden für Auskunftserteilungen durch Fachpersonen vorgesehen. 9. Mai 2017 Gemeinderat

Obligatorische Schiessübungen 2017 Mittwoch, 17. Mai 2017 18.00 bis 20.00 Uhr (Standblattausgabe bis 19.45 Uhr) Samstag, 26. August 2017 14.00 bis 16.00 Uhr (Standblattausgabe bis 15.45 Uhr) Mittwoch, 30. August 2017 18.00 bis 20.00 Uhr (Standblattausgabe bis 19.45 Uhr) im Schützenhaus Othmarsingen Wichtig für die AdA Es sind unbedingt mitzubringen: – persönliches Aufgebot mit PISA-Klebeetiketten – Dienstbüchlein – Schiessbüchlein/Leistungsausweis – Personalausweis Schützengesellschaft Othmarsingen Der Vorstand

Baugesuch Gestützt auf §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 ist in der Gemeinden Othmarsingen die

Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen: Die Bewerberinnen bzw. Bewerber haben sich auszuweisen über: 1. die mit Erfolg bestandene eidgenössische Meisterprüfung 2. einen guten Leumund 3. den Abschluss einer genügenden Berufshaftpflichtversicherung 4. ausreichende Kenntnisse der Brandschutzvorschriften 5. die Ausbildung/Zulassung zum Feuerungskontrolleur/zur Feuerungskontrolleurin Holz, Öl und Gas und die Fachprüfung Brandschutzfachmann/-frau 6. die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutz- und der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Baukontrolle (Feuerungen), Feuerschau und Feuerungskontrolle 7. derzeitige oder in Aussicht stehende Konzessionen 8. die rechtliche und wirtschaftliche Situation des Unternehmens 9. die Anzahl der Mitarbeitenden und die Lernenden 10. die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) 11. bisherige Tätigkeit 12. Referenzen Bewerbungen mit den erforderlichen Unterlagen sind bis am 9. Juni 2017 (Poststempel) dem Gemeinderat Othmarsingen, Kirchrain 1, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Othmarsingen, 8. Mai 2017 Gemeinderat

Bauherrschaft Bächer-Hirt Hanspeter und Therese Wiesenweg 3 Sarmenstorf Projektverf. Bauherrschaft Bauobjekt Gartenpavillon Bauplatz Wiesenweg 3 Zone EF Parzelle 597 Öffentliche Auflage vom 12. Mai bis 12. Juni 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft Stockwerkeigentümergemeinschaft, Im Zentrum 1, Sarmenstorf Projektverf. Emil Huber AG, Gartenbau, Mythenweg 2, Wohlen Bauobjekt Parkplatzerweiterung, Geländeaufschüttung, Umgebungsgestaltung Bauplatz Im Zentrum 1a–1h Zone Dorfkernzone Parzelle 685 Öffentliche Auflage vom 12. Mai bis 12. Juni 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Ergebnisse und Erfahrungen des national bedeutenden Forschungsprojekts im Sarmenstorfer Wald Der Forstbetrieb Lindenberg sowie die Gemeinderäte Sarmenstorf, Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden laden zum öffentlichen Waldumgang 2017 ein. Es werden die Sturmflächen Buchwald in Sarmenstorf besichtigt. Dabei erhalten die Besuchenden Informationen zu den Ergebnissen und Erfahrungen des national bedeutenden Forschungsprojekts. Samstag, 20. Mai 2017, 13.30 Uhr • mit Kinderprogramm • Eingeladen sind die Einwohnenden der Gemeinden Bettwil, Fahrwangen, Meisterschwanden und Sarmenstorf. • Treffpunkt ist beim Forstmagazin Zigi in Sarmenstorf. • Im Anschluss an den Waldumgang wird eine Verpflegung offeriert. Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Unternehmer hörten Neues vom elektronischen Patientendossier Die Stadt lädt jährlich zum Unternehmer-Apéro – diesmal ins Quartier Im Lenz zur IT-Firma Hint AG. Passend zur Branche hörten die Firmenvertreter einen Vortrag über den Stand des elektronischen Patientendossiers. Fritz Thut

D

er Unternehmerapéro hat sich als Netzwerk-Anlass der Lenzburger Firmenleiter bestens etabliert. Stadtammann Daniel Mosimann strich in seiner Begrüssung die Bedeutung der lokalen Wirtschaft, insbesondere als Arbeitgeber, hervor. Zurzeit stellen 650 Unternehmen etwa 7000 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Zu deren CEO, Leitern und Geschäftsführern pflege die Stadt ein offenes, hilfsbereites Verhältnis: «Wir wollen allen ein verlässlicher Ansprechpartner sein», so Mosimann. 70 Prozent der Firmen in Lenzburg sind im Dienstleistungssektor tätig. Ein typischer Vertreter war der diesjährige Gastgeber: die Hint AG. CEO Markus Goldschmid stellte die ausschliesslich für Leistungserbringer im Gesundheitswesen tätige IT-Firma vor. Auch in dieser Boom-Branche gewinnt die Informations-Technologie (IT) eine immer grössere Bedeutung. Die 2004 in Aarau gegründete Hint AG wuchs parallel, brauchte immer mehr Raum und dislozierte im letzten Jahr mit ihren nun rund 100 Mitarbeitern ins ehemalige Hero-Areal. EPD bald Realität Passend zum Sektor der Hint AG war das Fachreferat des Anlasses gewählt. Ni-

colai Lütschg, als Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eHealth Aargau, orientierte über «Die Zukunft des elektronischen Patientendossiers (EPD) im Aargau». Bei Lütschgs Stelle laufen die Vorbereitungsarbeiten für die EPD-Einführung im Kanton zusammen. Dass die elektronische Krankengeschichte für Leistungserbringer (etwa Ärzte, Kliniken, Reha-Stationen), aber vor allem für Patienten zahlreiche, möglicherweise lebensrettende Vorteile bietet, zeigte der Referent anhand von Beispielen auf. Er vergass jedoch nicht, auf mögliche Gefahren hinzuweisen, etwa wenn die Daten in falsche Hände (Versicherer, Arbeitgeber) gerieten. Diese Bedenken will man mit rigiden Auflagen zerstreuen, denn wer weiss heute schon, wer auf die eigenen Krankenakten auf Papier schauen kann. Für Gesprächsstoff beim anschliessenden Apéro im Restaurant Phönix war jedenfalls gesorgt.

Kindern beim Lesen helfen: Lesementor im Einsatz.

Elternverein und Stadtbibliothek suchen Lesementoren Das Projekt Lesementoren kommt nach Lenzburg: Stadtbibliothek und Elternverein suchen Leute, die Schüler beim Lesen unterstützen.

L

esen ist eine kulturelle Grundkompetenz, welche für die persönliche Entfaltung und die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben wichtig ist. Die Leseförderung ist aber nicht nur eine private und schulische, sondern auch eine gesellschaftliche Aufgabe. Darum starten die Stadtbibliothek und der Elternverein in Lenzburg das Projekt Lesementoring im kommenden Schuljahr. In diesen Wochen werden rund 330 Schüler der 2. bis 5. Klasse angeschrieben, ob sie Interesse hätten, sich beim Lesen von Erwachsenen unterstützen zu lassen. Andernorts, wo das Projekt bereits läuft, haben die Lehrer bei Kindern, die mit Mentoren einmal wöchentlich lesen, schon nach kurzer Zeit eine positive Veränderung festgestellt. Speziell Kinder mit einem Migrationshintergrund profi-

Weckte grosses Interesse: Der restaurierte Rolls Royce der Feuerwehr Lenzburg.

Foto: zvg/Jiri Vurma

tieren von der kostenlosen Unterstützung. In Lenzburg suchen nun die Stadtbibliothek und der Elternverein Menschen jeden Alters, welche als Lesementoren ihre Freude an der Sprache gerne an Kinder weitergeben. Die Leseförderung findet ausserhalb des regulären Unterrichts und frei von jeglichem Leistungsdruck statt. Die Mentoren werden in einem zweitägigen Kurs auf ihre Aufgabe vorbereitet. Wer hat Freude am Lesen, Erfahrung im Umgang mit Kindern und ist bereit, ehrenamtlich wöchentlich während ein bis zwei Stunden diese Aufgabe zu übernehmen? Anmeldungen kann man richten an Barbara Hediger, Stadtbibliothek Lenzburg, E-Mail barbara.hediger@lenzburg.ch, Telefon 062 891 40 41. Man kann auch direkt in der Stadtbibliothek Lenzburg vorbeischauen. Dort erfahren Interessierte alles über dieses Projekt, das auf dem Platz Lenzburg von den Sponsoren NAB-CharityVerein, Bürokonzept Schaller AG, dem Rotary-Club Lenzburg und der Hypothekarbank Lenzburg unterstützt wird. (lba)

Foto: Pia Weber

Stolzer Oldtimer ist wieder im Schuss Der Rolls-Royce-Oldtimer der Lenzburger Feuerwehr hat eine Generalüberholung des Motors hinter sich. Am letzten Samstag wurde er in neuem Glanz mit einem kleinen Fest auf dem Metzgplatz den Sponsoren und der Bevölkerung präsentiert. Pia Weber

D

er Feuerwehrverein Gofi Lenzburg ist für die Hege und Pflege des Prachtstückes zuständig. Vorstandsmitglied Eugen Weibel bedankte sich in Anwesenheit unter anderem von Stadtratsund Einwohnerratsmitgliedern bei den Sponsoren für ihre grosszügige Unterstützung. Danach informierte der für die Instandsetzungsarbeiten verantwortliche

Adolf Ammann alle Interessierten über die Restaurierung und das Fahrzeug selbst. Der stolze Rolls Royce erreicht immerhin eine Höchstgeschwindigkeit von rund 130 Kilometer pro Stunde, wiegt knapp drei Tonnen und ist über die Spiegel gemessen knapp 2 Meter breit und gegen sechs Meter lang. Ein Bijou, wie er da steht und in der Sonne glänzt, wenn sie denn scheint. Die Stadt Lenzburg hat den Rolls Royce während des Krieges als schwarze Limousine von der Besitzerin, einer Frau Escher-Abegg aus Zürich, gekauft und umgebaut für den Einsatz bei der Feuerwehr, da der Phantom II (Baujahr 1930) das einzige Automobil auf dem Markt war, welches die Braunspritze zu ziehen vermochte. 1940 ist die Limousine zum Feuerwehrauto geworden und befand sich bis 1961 im Einsatz. Sie befindet sich immer noch im Besitz der Feuerwehr, die Hege und Pflege obliegt jedoch dem Feuerwehrverein.

Für die Generalüberholung des Motors haben Adolf Ammann, Eugen Weibel, Paul Fischer und Markus Zobrist in eineinhalb Jahren insgesamt 650 Mannstunden Arbeitseinsatz geleistet. Unvorhergesehen war der nötig gewordene Ersatz des Zylinderkopfes. «Der sprengte das Budget, jetzt ist die Kasse leer», erklärte Adolf Ammann. Der Motor ist wieder im Schuss, nun steht noch die Restauration des Innenausbaus an. Das bedeutet zwar einen kleineren Aufwand, aber auch hier werden noch einmal Kosten entstehen. Sponsoren sind also weiterhin und jederzeit willkommen. Einen weiteren grossen Auftritt hat der Rolls Royce nächstes Jahr am 8. September am Feuerwehr-Oldtimer-Treffen in Lenzburg. Wer sich nun fragt, wieso die Feuerwehr Lenzburg so ein prächtiges Fahrzeug besitzt, für den hat Adolf Amman eine einleuchtende Antwort bereit: «Wer schon ein Schloss hat, sollte auch ein schönes Auto haben.»

645 Unterschriften für Tempo 30 Beim Sternen-Brunnen, mitten in der involvierten Zone, übergaben Rolf Glückler (roter Pullover) und seine Mitstreiter eine Petition mit 645 Unterschriften an Verkehrs-Stadtrat Martin Steinmann. Die Petitionäre verlangen, dass auf dem Abschnitt Aavorstadt–Burghaldenstrasse Tempo 30 eingeführt wird, vorab, um die Sicherheit

der schwächeren Verkehrsteilnehmer zu verbessern. «Diese Abschnitte sind Kantonsstrassen, deshalb hat die Stadt hier keine Hoheit», hielt Steinmann fest, stellte den Petitionären jedoch eine fundierte Antwort in Aussicht. Gemäss Stadtschreiber Christoph Hofstetter können die Abklärungen jedoch MonaFoto: Fritz Thut te dauern.

INSERATE

Labbiento GmbH • Renovationen • Aussen-/Innenbereich • Farbberatung • Stucco veneziano Kronenplatz 12 • 5600 LENZBURG Natel 079 520 29 36 info@maler-labbiento.ch miclabbiento@gmail.com www.maler-labbiento.ch

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

«Der bestmögliche Rahmen» Freudentag für die Stiftung Stapferhaus. Beim Bahnhof Lenzburg wurde in einem symbolischen Akt der Grundstein für das Haus der Gegenwart gelegt. Fritz Thut

V

ertreter von Stadt und Kanton, Grundeigentümern, Nachbarn, von Stiftungsrat und dem Team feierten am letzten Freitag die Grundsteinlegung für das Haus der Gegenwart der Stiftung Stapferhaus. Das Team um Leiterin Sibylle Lichtensteiger soll hier ein Zentrum erhalten, in dem es die Öffentlichkeit mit Ausstellungen und Events zum Auseinandersetzen mit gesellschaftlich relevanten Themen motivieren kann. Im Gegensatz zur Jetzt-Situation sind künftig die Büros der Macher und der Präsentationsort zusammen. Oder wie es Stiftungsratspräsidentin Corina Eichenberger an der Grundsteinlegung formulierte: «Die Ideenfabrik kommt noch näher an den Puls des Publikums.» «Man darf nichts kaputt machen» Mit dem Haus der Gegenwart bekommt das Stapferhaus ein Zentrum unmittelbar beim Bahnhof. Stadtammann Daniel Mosimann zeigte sich bewusst, dass «das Bahnhofareal noch keine Perle der Stadt» ist, doch mit dem Haus der Gegenwart erfolge nun «der Stadtschuss für die Bahnhofentwicklung». Architekt David Leuthold vom Büro pool Architekten Zürich schilderte die mannigfaltigen, auch städtebaulichen Herausforderungen bei der Planung des Hauses. «Wir haben den Architekten eine schwierige Aufgabe gestellt», hielt Sibylle Lichtensteiger fest: «Ein festes Haus, in dem Wandel möglich ist.» Leuthold und sein Team gingen beim ausgeschriebenen und schlussendlich ge-

INSERATE

Am Parteitag der CVP Lenzburg wurde Franziska Möhl-Wey einstimmig als Kandidatin für den Stadtrat und als Vizeammann nominiert. Die CVP-Frau, 1962, wurde 2009 in den Stadtrat gewählt und bekleidet seit 2013 das Amt als Vizeammann. Sie führt umsichtig und mit Fachkompetenz die Ressorts Finanzen, EDV und Bevölkerungsschutz. Mit dieser Nomination wird die Ausgangslage für die Gemeindewahlen vom 24. September weiter geklärt. (AG)

LENZBURG Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) Die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) stellt das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum der Kantonalen Gebäudeversicherungen dar. In den vergangenen dreissig Jahren haben sich die Gebäudeschäden durch Naturgefahren mehr als verdoppelt. Die VKF bat deshalb die Gemeinden, eine direkte Ansprechperson zu melden, um den Informationsfluss zu verbessern. Christian Brenner, Leiter Tiefbau, ist bereits beim Regionalen Führungsorgan (RFO) als Naturgefahrenberater tätig und hat sich bereit erklärt, als Ansprechperson für Naturgefahren gegenüber der VKF zur Verfügung zu stehen.

Schwierige Aufgabe gut gelöst: Architekt David Leuthold vom Büro pool Architekten Zürich legt an der GrundsteinFoto: Pascal Meier legung Pläne und ein Modell in die Zeitkapsel; rechts sitzend Stapferhaus-Leiterin Sibylle Lichtensteiger. wonnenen Wettbewerb mit grossem Respekt vor der Arbeit der StapferhausCrew ans Werk: «Das Wichtigste war, dass wir nichts kaputt machen.» Und der Architekt fuhr fort: «Der «Frische, Leichtigkeit und Intelligenz, mit der das Stapferhaus seine Ausstellungen kreiert, wollten wir mit unserem Plan den bestmöglichen Rahmen geben.»

Einen Satz Baupläne sowie ein Modell im Massstab 1 zu 200 legte Leuthold in die Zeitkiste, die zudem mit weiteren Dokumenten rund um das Stapferhaus und die aktuelle Ausstellung «Heimat. Eine Grenzerfahrung» sowie Verträgen, Unterlagen zu Bau und Stadt sowie aktuellen Zeitungen bestückt wurde. Die von der örtlichen Firma Wülser Metallbau gelie-

ferte und von Stapferhaus-Ausstellungsbauleiter Lukas Steiner für die Ewigkeit zugeschraubte Dokumentenkiste erhielt einen Platz im Fundament des Hauses der Gegenwart. Die Verantwortlichen liessen mit Schaufeln voll Kies die Zeitbox verschwinden. Was denken Archäologen in Hunderten von Jahren über diesen Fund?

«Dem Langsamverkehr wird zu wenig Gewicht gegeben» D ie Grünliberale Partei Lenzburg (GLP) begrüsst den Entwurf für den Kommunalen Gesamtplan Verkehr (KGV), vermisst jedoch eine klare Stossrichtung. Positiv vermerkt wird hingegen, dass die drei Gemeinden Niederlenz, Staufen und Lenzburg das Thema gemeinsam angehen. Diese Konstellation ergebe eine hohe Komplexität, womit der Bericht sehr breit und mit sehr vielen Massnahmen bestückt sei. «Durch den engen Einbezug der Begleitgruppe, die sehr diversifiziert war, haben sich auch widersprechende Ziele und davon abgeleitet entsprechende, sich gegenseitig neutralisierende Massnahmen ergeben», schreibt die GLP. Eine sinnvolle Umsetzung ohne Nacharbeit erscheint ihr deshalb unmöglich.

Franziska Möhl kandidiert wieder

In ihrer Stellungnahme hat die GLP beantragt, dass in einem nächsten Schritt Schwerpunkte für die Verkehrsträger geschaffen werden. Mit dieser Fokussierung liessen sich aus ihrer Sicht die Umsetzungen in den drei Gemeinden besser planen. Betroffen vom Verkehr seien hauptsächlich Lenzburg und Niederlenz, während Staufen aufgrund seiner Lage keinen oder nur geringen Durchgangsverkehr habe. Die Massnahmen für Lenzburg stellt die GLP infrage, da sie ihrer Meinung nach keine Lösungen, sondern nur Verlagerungen darstellen. Erwähnt werden die zwei geplanten Spangen, eine im Süden und eine im Norden der Stadt. Die Verlängerung der Ringstrasse Nord habe vordergründig Vorteile mit der Entlas-

tung der Sägestrasse, ziehe aber Mehrverkehr über die Ringstrasse West an, was eine noch grössere Belastung im Westquartier und beim Schulzentrum Lenzhard ergebe. Die Spange Ammerswilerstrasse–Seonerstrasse entlaste zwar die Strecke über die Burghaldenstrasse und Aavorstadt auf die Kerntangente, ziehe aber gleichzeitig Verkehr aus Ammerswil und Egliswil an. Vielmehr müsse dieser Verkehr über die Bünztalstrasse auf den neuen Knoten Neuhof geführt werden, was eine Entlastung in Lenzburg ergebe und die neue Strasse nicht mehr nötig sei. Weiter bemängelt die GLP, dass es für den Veloverkehr zwar Einzelmassnahmen habe, es fehle aber ein durchgängiges Konzept für «Velostrassen». Den E-

Bikes als zukünftiges Nahverkehrsmittel für den urbanen Bereich sei im KGV viel zu wenig Beachtung geschenkt worden. Neben der Schwerpunktbildung und klarem Konzept müsse vor allem der Dialog mit dem Kanton und auf nationaler Ebene mit den SBB und dem Bundesamt für Strassen gesucht werden. «Die drei Gemeinden lösen das Problem des Verkehrs nicht alleine», schreibt die GLP. Die Stadt müsse gegenüber den SBB viel bestimmter auftreten, es gehe dabei nicht nur um die Entwicklung des Bahnhofs Lenzburg, sondern auch um die bessere Anbindung an den Fernverkehr. Trotz ihrer kritischen Haltung ist die GLP überzeugt, «dass hier gute Arbeit geleistet worden ist, die aber noch nicht fertig ist». (lba)

Neuer Mitarbeiter beim Werkhof Gestützt auf das Ergebnis der Ausschreibung wird Markus Büchli als Werkhofmitarbeiter (Reinigung) im Stadtbauamt mit Stellenantritt am 1. August 2017 verpflichtet.

LESERBRIEF Ein dringender Umzug für das Stapferhaus Lenzburg Ein neuer Standort für das Stapferhaus war schon lange nötig, da die Kulisse vorher nicht wirklich gut gewählt war. Nahe des Bahnhofs ist sicher eine gute Idee, da nicht nur mehr Leute die von aussen schon sehr ansprechenden Ausstellungen sehen, sondern weil es auch einfacher zu erreichen ist. Da auch Stiftungen auf nationaler Ebene das Ganze unterstützen, denke ich, es steht der Umsiedlung des Stapferhauses, das dies schon lange nötig hatte, nichts mehr im Wege. Trotzdem hätte ich eine etwas speziellere Lage bevorzugt. Mit einer Lage nahe des Schlosses oder der Altstadt könnte man auch diese positiv unterstützen und Besucher des Stapferhauses auch die Stadt Lenzburg selbst näher bringen. Auch sehe ich ein Problem bei der Realisierung von Projekten, wie das Riesenrad bei der Ausstellung Heimat oder Platzmangel bei Ausstellungen, die auch den Aussenbereich miteinschliessen. Nichtsdestotrotz freue ich mich jetzt schon, das fertige Stapferhaus am Bahnhof sehen zu können. Simon Kuhn, per E-Mail


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Fünf Meistertitel für den TV Lenzburg Das erste Mai-Wochenende stand in der Neuhofturnhalle in Lenzburg ganz im Zeichen der Kunstturnerinnen.

ist schnell hinten. Sarina Stulz zeigte an diesem Wochenende erstmals den Doppelsalto-Abgang am Stufenbarren. Dieser brachte ihr die Tageshöchstnote an diesem Gerät und den Aargauer-Meister-Titel vor Malina Blum. Im Vergleich mit allen 9 gestarteten Turnerinnen holte sich Sarina Bronze und Malina wurde Vierte.

Caroline Blum-Halder

M

it über 430 Turnerinnen aus der ganzen Schweiz und vielen begeisterten Zuschauern war die Spannung in der Halle zwei Tage lang hoch. Die Turnerinnen wussten zu begeistern und zeigten von den Jüngsten bis zu den arrivierten Athletinnen, dass Kunstturnen eine tolle Sportart ist. Kunstturnen, das ist Eleganz, gepaart mit Dynamik und Akrobatik. Eine Kunstturnerin ist in Sachen Kraft und Beweglichkeit austrainiert. Sie beherrscht ihr Gleichgewicht perfekt und kann doch mit einem Lächeln mit den Zuschauern kokettieren. Es braucht koordinative und konditionelle Fähigkeiten, aber auch Mut und Willensqualitäten wie Ehrgeiz und Selbstbeherrschung. Bei den Jüngsten holte sich Saphira Schlumpf den begehrten, in der Dunkelheit leuchtenden Pokal. Für eine Auszeichnung reichte es Rahel Kuhn. Sogar ein ganzes Lenzburger Podest gab es im P1. Lia Schumacher, als eine der Jüngsten dieser Kategorie am Start, liess sich vom Heimpublikum nicht nervös machen, zeigte einen ausgezeichneten Wettkampf und holte sich den Titel vor Morin Eugster und Anna Schori. Eine Unsicherheit am Boden kostete Michèle Bachmann den Titel im P2. Doch auch die Silbermedaille muss man sich erst einmal erturnen.

Aargauer Meisterin P1: Lia Schumacher war eine der Jüngsten. Fotos: CBH

Aargauer Meisterin P6A: Stefanie Siegfried ist auch Schweizer Meisterin.

Die Anforderungen im P3 sind hoch. Salti werden an allen vier Geräten, Sprung, Barren, Balken und Boden, gezeigt, erste Schrauben kommen auf dem Bodenviereck dazu. Eine Turnerin braucht 10 bis 12 Stunden Training pro Woche, um mithalten zu können. Die Podestturnerinnen dieser Kategorie gehören dem Schweizer Nachwuchskader B an und trainieren bis zu 24 Stunden pro Woche im Regionalen Leistungszentrum in Niederlenz unter der Führung von Renato Gojkovic. Dieser war mit den Leis-

tungen seiner Schützlinge sehr zufrieden. Daria Hartmann wurde mit Silber im Aargau und Bronze insgesamt ausgezeichnet. Nachwuchskader A Die Athletinnen der Kaderkategorie P4 sind 12 Jahre alt, gehören dem schweizerischen Nachwuchskader A an und sind auf dem Sprung in den Juniorinnenbereich. Die Anzahl der Teilnehmerinnen an einem Wettkampf sinkt auf ein knappes Dutzend. Wem etwas misslingt,

Hoher Trainingsaufwand Bei den Amateurinnen wird zwischen P4A (14- bis 15-jährig) und P6A (über 16-jährig) unterschieden. Auch hier nimmt die Anzahl Teilnehmerinnen an einem Wettkampf ab, ist doch auch für die Amateur-Turnerinnen der Trainingsaufwand mit 4 bis 5 Trainingseinheiten à 3 Stunden pro Woche neben der Schule hoch. Im Aargau turnt diese Saison nur eine Turnerin im P4A. Joëlle Blum zeigte den besten Wettkampf ihrer Saison und wurde mit einem Top-Ten-Platz in der Gesamtrangliste und dem AargauerMeisterinnen-Pokal ausgezeichnet. Bei den über 16-Jährigen ist Stefanie Siegfried amtierende Schweizer Meisterin. Die Kantischülerin zeigte auch an diesem Wochenende ihr grosses Können und wurde überlegene Aargauer Meisterin und Tagessiegerin. Mai Jenny machte den Lenzburger Doppelsieg perfekt und holte sich Silber. Céline Dössegger und Delia Hottinger erturnten sich einen TopTen-Platz und somit eine Auszeichnung. Mit fünf Aargauer-Meister-Titeln waren die Kunstturnerinnen des TV Lenzburg die erfolgreichste Riege an diesem Wochenende. Die Turnerinnen des organisierenden Vereins hielten dem Druck vor Heimpublikum stand und überzeugten die Kampfrichterinnen und die Zuschauer mit hochstehenden Leistungen.

ie Schwarzpulversektion der Schützengesellschaft Lenzburg (SGL) veranstaltet am Wochenende vom 13. und 14. Mai ihr traditionelles Internationales Schwarzpulverschiessen in der Schiessanlage Lenzhard. Jeder Mann, jede Frau und natürlich auch die grösseren Kinder sind von der Schwarzpulversektion der SGL zu diesem Anlass herzlichst als Zuschauer eingeladen. Der Besuch ist gratis. Am Samstag, 13. Mai, wird sogar mit Schwarzpulver-Modellkanonen auf 25 Meter und 50 Meter geschossen. Originale aus dem 16. Jahrhundert Viel Spannung ist beim Schiessen mit dem Schwarzpulver-Vorder- und Hinterlader-Gewehr auf den Distanzen 50 Meter und 100 Meter, den Pistolen auf 25 Meter sowie den Revolvern auf 25 Meter und 50 Meter zu erwarten. Es wird mit Luntenschloss, Steinschloss oder Perkus-

Das Schloss Lenzburg ist ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Es dient als Museum und Tagungsort. Um die Nutzung der Lenzburg auch in Zukunft sicherzustellen, sind verschiedene bauliche Massnahmen geplant. Die letzten Sanierungsarbeiten liegen rund 34 Jahre zurück. Ab Mitte Mai 2017 werden dringliche Sanierungen an Fassaden und Dächern diverser Gebäude umgesetzt. Zur Gewährleistung der Sicherheit von Besuchern wurden bereits im März 2017 Gerüste zur Sicherung von potenziell herabfallenden Fassadenteilen erstellt. Die Sanierungskosten belaufen sich auf insgesamt 1 895 000 Franken. 75 Prozent der Kosten werden durch den Kanton und 25 Prozent durch die Stadt Lenzburg finanziert. Somit beträgt der Kantonsanteil 1 421 250 Franken. Der Regierungsrat hat den entsprechenden Verpflichtungskredit gesprochen. (pd)

Am Samstag, 20. Mai, ertönt um 12 Uhr der erste Startschuss zum 33. Lenzburger Lauf. Wie immer startet zuerst die Regionalschule, gefolgt von insgesamt 35 Kategorien, einschliesslich Kategorie Familie, sowie eine Charity-Stafette. Traditionsgemäss führt die abwechslungsreiche Strecke durch Feld, Wald und Altstadt. Primarschüler werden dieses Jahr allerdings weniger am Lenzburger Lauf teilnehmen, da sie eine Projektwoche zum Thema «Zirkus» durchführen. Das für diesen Zweck nötige Zirkuszelt konnte nur für diese Woche gemietet werden.

sion Original oder Replikat geschossen. Die Originale stammen zum Teil aus dem 16. Jahrhundert. Hier kämpfen die besten Schweizer Schützen (mit Weltmeister) und ausländische Schützen darum, möglichst hohe Ringe (Resultate) zu schiessen. Es lohnt sich sicher, bei diesem Anlass vorbeizuschauen und sich von dem interessanten Sport ein Bild zu machen. In der Schützenstube hat man auch die Möglichkeit, sich mit einem «Znüni» oder «Zvieri» zu verpflegen. Die Schützen der Schwarzpulversektion der SGL freuen sich auf zahlreiche interessierte Besucher. (HZ) Schiesszeiten: Samstag, 13. Mai, von 9.15 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17.45 Uhr. Sonntag, 14. Mai, von 8.30 bis 12 Uhr in der Schiessanlage Lenzhard Kieswerkstrasse 1, Lenzburg

Kanton zahlt 1,4 Millionen an Schlosssanierung

33. Lenzburger Lauf

Pulverdampf und Schwarzpulver-Knall D

INSERATE

Hier knallts: Schwarzpulver-Modellkanone.

Foto: zvg

INSERATE

STEUERERKLÄRUNG 2016 Haben Sie ein Problem mit Ihrer Steuererklärung? Oder haben Sie einfach keine Lust und/oder Zeit, Ihre Steuererklärung auszufüllen? Wir helfen Ihnen. Bringen/senden Sie uns Ihre Steuererklärung samt den notwendigen Belegen und wir füllen sie fristgerecht aus und legen sie Ihnen zur Unterschrift vor. Pro Steuererklärung verlangen wir Fr. 110.–, bei Lehrlingen Fr. 55.–, inkl. Steuerberatung, Kontrolle und Bearbeitung der Veranlagung. Vielen herzlichen Dank für unsere Beauftragung. J.C.E. SERVICE AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Bahnhofstrasse 3 5600 Lenzburg / Telefon 062 892 00 92 www.steuern-lenzburg.ch

Charity-Stafette für «Cartons du Cœur» Die Charity-Stafette wird bereits zum vierten Mal ausgetragen. Gestartet wird in Dreierteams, die unter anderem gegen die Staffelteams des Stadtrats, der Hypothekarbank Lenzburg, von Döbeli Sport Seon und anderen Firmen antreten können. Die Teams absolvieren je 900 Meter rund um die Schützenmatte als Staffellauf. Stabübergabe ist im Zielgelände an der Mehrzweckhalle. Start ist um 16.15 Uhr und natürlich hoffen die Teams auf zahlreiche Anfeuerungsrufe aus dem Publikum. Das Startgeld beträgt 50 Franken pro Person, also 150 Franken pro Team, und kommt vollumfänglich dem Spendentopf der Cartons du Cœur zugute. Cartons du Cœur setzt sich seit 20 Jahren unter dem Motto «Mit Herz für Menschen in Not» mit Lebensmittelspenden für Bedürftige ein. Das schnellste Charity-Team gewinnt einen Wanderpokal und darf ihn im folgenden Jahr gratis verteidigen. Rund um die Schützenmatte Start und Ziel befinden sich bei der Mehrzweckhalle auf der Schützenmatte. Während die Kleinsten sowie die Familien einen 800 Meter langen Rundkurs direkt vor der Mehrzweckhalle absolvieren, legen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 2002 bis 2007 eine Strecke von 2600 Metern zurück. Die Jahrgänge 1998 bis 2001 laufen über 5300 Meter, ebenso die Joggerinnen und Jogger. Die Erwachsenen ab Jahrgang 1997 begeben sich auf eine 11 600 Meter lange Strecke, die auch in die Lenzburger Altstadt führt. Die längste Strecke absolvieren die Waffenläuferinnen und -läufer mit 14 400 Metern. Die Organisatoren betonen, dass es beim Lenzburger Lauf «nicht nur um gesunden Sport geht, sondern um Begeisterung, um einen schönen Moment, ein gemeinsames Erlebnis». (do) Weitere Informationen unter www.lenzburgerlauf.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

100 Jahre Stadtmusik Lenzburg

Ein Fest für 100 Jahre Stadtmusik Eigentlich könnte die Stadtmusik Lenzburg (SML) guten Gewissens dieses Jahr ihr 157-Jahr-Jubiläum feiern. Tatsächlich wurde die erste Blechmusik bereits 1860 als Nachfolgerin der Kadettenmusik gegründet.

FESTPROGRAMM Samstag, 20. Mai 16 Uhr, Beginn Festbetrieb mit Beizli rund um den Alten Gemeindesaal Konzerte: 17 Uhr, Jugendspiel Lenzburg 18 Uhr, Tambourenverein Lenzburg 19 Uhr, Brass Band Imperial Lenzburg 20/21 Uhr, Showband Bieranjas ab 22 Uhr Party mit Blackover & Friends von Partybase Productions 02 Uhr Ende Festbetrieb

Hanny Dorer

Sonntag, 21. Mai 10 Uhr, offizieller Festakt, umrahmt von der ConcertBand der SML 11 Uhr, Beginn Festbetrieb mit Beizli 12 Uhr, Kurzauftritte KlariNetten SML 14 Uhr, Konzert BigBand der SML 16 Uhr, Ende Festbetrieb

A

llerdings entwickelte sich das musikalische Leben in Lenzburg nicht ohne Misstöne. Schon 1865/66 ging die erste Blechmusik sangund klanglos unter. Doch die Musikanten gaben nicht auf, und so wurde schon 1875 die zweite Blechmusik gegründet, der zwei Jahre später Konkurrenz in Form einer weiteren Blechmusik erwuchs. Grund dafür waren «Meinungsverschiedenheiten und unerfüllte Wünsche beleidigter Idealisten», wie der Festschrift «75 Jahre Stadtmusik Lenzburg» aus dem Jahre 1992 zu entnehmen ist. 1879 wurde die Blechmusik in eine Harmoniemusik umgewandelt, worauf eine Anzahl Musikanten der Konkurrenzmusik, dem neu unter dem Namen «Stadtmusik Lenzburg» spielenden Korps, beitraten. 1881 wurde diese erste Stadtmusik aber wieder aufgelöst. Die Hartnäckigkeit einiger Musikfreunde führte schon im darauffolgenden Jahr zur Gründung der zweiten Stadtmusik, die 1886 dem neu gegründeten Aargauischen Musikverein beitrat und 1887 erstmals an einem Kantonalmusikfest teilnahm. Doch auch sie hatte keinen Bestand, wurde im Juni 1890 aufgelöst und – wen wunderts – im August des gleichen Jahres durch die dritte Stadtmusik (Foto) ersetzt. Diese gab sich neue Statuten und kaufte die erste Uniform. 1893 führte man das Aargauische Kantonalmusikfest durch. 1906 kam es wegen Finanzschwierigkeiten zur erneuten Auflösung und zwei Jahre später zur Gründung der vierten Stadtmusik, die sich allerdings nur bis 1911 halten konnte. Offizielles Gründungsjahr 1917 Von 1911 bis 1917 besass Lenzburg keine Stadtmusik, dafür aber ein Bläserquartett. Im Laufe des Jahres wurde dieses auf zwölf Mann erweitert und diese Gruppe gründete am 26. Dezember 1917 die fünfte Stadtmusik. Angesichts der wechselvollen Geschichte mit etlichen Pausen und Auflösungen hat man sich entschlossen, das Jahr 1917 als offizielles Gründungsjahr anzunehmen. Der geschichtliche Rückblick der Festschrift von 1992, der die vorstehenden INSERATE

BEIZLI Aires de España Spanische Spezialitäten Brass Band Imperial Schweizer Raclette Formation «Concertband»: Die Stadtmusik Lenzburg bereichert jeweils den Umzug am Jugendfest.

Foto: Archiv/Peter Siegrist

Grupo Desportivo Cultural Portugues Portugiesische Spezialitäten Jäger Bezirk Lenzburg Fleischvogel mit Kartoffelstock Pilzrisotto Jungwacht-Blauring Lenzburg Grilladen über dem Feuer Pfadi Gofers Lenzburg Hörnli und Ghackets STV Staufen Pasta mit hausgemachten Saucen Stadtmusik Lenzburg Kaffee und Kuchen

Der neue Präsident: Daniel Schrenk führt die Stadtmusik Lenzburg in die Foto: Sandra Ardizzone Zukunft. Daten entnommen sind, endet mit dem Satz: «Wir Lenzburger und Lenzburgerinnen möchten doch gerne im Jahre 2017 unserer Stadtmusik Lenzburg zum hundertsten Geburtstag gratulieren können.» Dieser Wunsch geht jetzt in Erfüllung. Mit frischen Kräften vorwärts Wenn man die zahlreichen jungen Musikerinnen und Musiker sieht, die der heutigen Stadtmusik Lenzburg angehö-

Bar der Stadtmusik Lenzburg Leckere Drinks aus den letzten 100 Jahren Die «dritte» Stadtmusik: Erstmals trugen die Musikanten eine Uniform. Foto: zvg ren, darf man mit Zuversicht in die Zukunft blicken. Dies ist umso beachtlicher, als in den letzten 20 bis 30 Jahren etliche Blasmusikvereine in der Umgebung wegen sinkender Mitgliederzahlen aufgelöst werden mussten. Die Stadtmusik Lenzburg beschloss deshalb vor rund 10 Jahren, neue Wege zu beschreiten. Neu bildete man verschiedene Formationen, welche die musikalischen Aufgaben übernehmen. So

unterhält die BigBand die Zuhörer mit Swing- und Jazzsound. Die ConcertBand spielt in Harmoniebesetzung klassische und unterhaltende Blasmusik und tritt regelmässig an diversen Anlässen auf. Die KlariNetten schliesslich setzen sich aus Aktivmitgliedern der Stadtmusik sowie befreundeten Klarinettistinnen und Klarinettisten zusammen. Nach Bedarf werden weitere Ensembles oder Kleinformationen gebildet.

Festwochenende mit viel Musik Das Wochenende vom 20./21. Mai steht in Lenzburg ganz im Zeichen der Musik. Sowohl die eigenen Formationen der Stadtmusik Lenzburg als auch befreundete Korps werden das musikalische Programm bestreiten, andere Vereine führen Beizli mit allerhand Spezialitäten und sorgen so für das leibliche Wohl der Besucher. Damit es ein würdiges Geburtstagsfest wird.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 13. bis 19. Mai 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer, Tel. 056 249 03 43)

Lenzburg Freitag, 12. Mai 2017 – 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus Sonntag, 14. Mai 2017 – 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Pfr. Christoph Suter; Predigt: 2. Sam. 6 «Wenn ein König ohne seine Frau tanzt.» Lieder: 539 / 22 / 235 / 344 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Purzelhaus, mit Kinderhüte – 20 Uhr Gottesdienst der église française in der Stadtkirche Montag, 15. Mai 2017 – 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Mittwoch, 17. Mai 2017 Seniorenreise ins Emmental

Hendschiken Freitag, 12. Mai 2017 – 19 Uhr Jass- und Spieleabend im Kirchenzentrum – organisiert durch kultur plus+ hendschiken Samstag, 13. Mai 2017 – 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 14. Mai 2017 – 9 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum Pfr. Christoph Suter; Predigt: 2. Sam. 6 «Wenn ein König ohne seine Frau tanzt.» Lieder: 539 / 22 / 235 / 344; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Purzelhaus

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg Samstag, 13. Mai 2017 – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 14. Mai 2017 – Muttertag – 9.30 Uhr Feierliches Amt anschliessend Apéro Dienstag, 16. Mai 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe in Wildegg Mittwoch, 17. Mai 2017 – 19.00 Uhr Maiandacht in Wildegg Donnerstag, 18. Mai 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg Sonntag, 14. Mai – Muttertag – 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 16. Mai – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee Mittwoch, 17. Mai 19.00 Uhr Maiandacht mit den Schülern der 5. Klasse anschliessend gemütliches Beisammensein

Seon Freitag, 12. Mai 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Samstag, 13. Mai 2017 – 19.00 Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 14. Mai 2017 – 9.45 Wortgottesfeier Donnerstag, 18. Mai 2017 – 19.30 Maiandacht deutsch/italienisch mit Musik und anschliessendem Apéro

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen bis 14. Mai 2017: Pfarrerin Kristin Lamprecht Telefon 079 785 17 00 ab 15. Mai 2017: Pfarrer Michael Lo Sardo Telefon 062 891 24 30 Sonntag, 14. Mai 2017 – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Taufe; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Johanna Bossert Kollekte: Ärzte ohne Grenzen Donnerstag, 18. Mai 2017 Jassnachmittag – 14.00 Uhr in der Remise, Ammerswil

A U E N S TE I N Muttertag, 14. Mai – 9.45 PH-Taufgottesdienst mit den Schülerinnen und Schülern des Domino-Treffs1 und der Katechetin Rita Amrein, getauft wird Catarina Amsler Pfr. Árpád Ferencz Sonntagsschule anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 16. Mai – 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 17. Mai – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE

Rupperswil, im Mai 2017 In deine Hände befehle ich meine Zeit, du hast mich erlöst, Herr, du treuer Gott. Psalm 31, 6

In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserer Mutter, Grossmutter und Urgrossmutter, unserer Tante und Cousine

Mathilde Wiedmer-Berner 19. Februar 1921 bis 7. Mai 2017 Nach einem reich erfüllten Leben ist sie im Altersheim Länzerthus in Rupperswil ruhig und zuversichtlich entschlafen.

In stiller Trauer: Marianne Ghirelli Schärer und Max Schärer Fritz und Maya Wiedmer-Büchli mit Barbara, Stefan, Tanja, Sara und Urgrosskindern Susanne und Markus Haltinner-Wiedmer mit Karin, Franziska, Ursina und Urgrosskindern Walter und Gertrud Wiedmer-Willen Paul und Heidi Wiedmer-Wildi mit Dominique Die Trauerfeier findet am Montag, 15. Mai 2017, um 14.00 Uhr in der reformierten Kirche Rupperswil statt. Anstelle von Blumenspenden unterstütze man das Jugendhaus Ramsern der EMK auf dem Beatenberg, IBAN CH09 8069 8000 0111 9478 0, oder das Altersheim Länzerthus, Rupperswil, IBAN CH14 0588 1110 9338 7100 0, Vermerk: Mathilde Wiedmer. Traueradresse: Paul Wiedmer-Wildi, Wasserfluhweg 2, 5502 Hunzenschwil

Sonntag, 14. Mai – 10.00 Familiengottesdienst zum Muttertag • Pfarrerin: Mária Dóka • Sozialdiakonin: Andrea Kwiring-Suter • Geschichte: Ich freu mich so, dass es dich gibt • Lieder: 579, 1–6, 343, 1–3 • Mitwirkung: Kinderchor der Schule Böju Leitung: Markus Neuweiler • Kollekte: Insieme Jugendarbeit • Sonntagsschule mit der Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer • Muttertagsapéro mit der Kirchenpflege Montag, 15. Mai – 20.00 Singkreisprobe im Unterrichtszimmer Mittwoch, 17. Mai – 10.00 Mini-Gottesdienst im Chorraum der Kirche – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 21. Mai – 6.00 «Gott begegnen in der Natur • Treffpunkt: Esterackerweiher • Sozialdiakonin: Andrea Kwiring-Suter • Betriebsleiter des Forstbetriebes aargauSüd: Ueli Wanderon • Kantonalkollekte: Protestantisch-kirchlicher Hilfsverein Aargau • Anschliessend Kaffee und Brot • Bei Regenwetter kann diese Feier nicht durchgeführt werden. Bei Unsicherheit Telefon am Samstagabend oder am Sonntag ab 5.00 Uhr Andrea Kwiring: 079 645 80 89 Am Sonntagmorgen findet kein Gottesdienst in der Kirche statt Amtswoche Pfarrerin Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon 079 155 06 56. www.ref-beinwil.ch

HUNZENSCHWIL Samstag, 13. Mai – 15.30 Uhr Orgelgschicht für Chind Kirche Suhr. «Konferenz der Tiere». Organistin Nathalie Leuenberger und Erzähler John P. MacKeown laden ein. Bringt auch eure Stofftiere mit! Sonntag, 14. Mai – 9.30 Uhr Gottesdienst , Pfr. U. Bauer. Kollekte: Frauenhaus Aargau Donnerstag, 18. Mai – 19.30 Uhr Fotos von der Moselreise 2016, Kirchgemeindehaus. Ursula Wyss und Pfr. Uwe Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Joh’evangelium 11,25


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 11. Mai 2017 – 09.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Freitag, 12. Mai 2017 – 20.00 Gedankenstrich 2017, Konzertlesung mit Martin Schleske und Alban Beikircher Kath. Kirchenzentrum St. Franziskus Schinznach-Dorf Sonntag, 14. Mai 2017 – 10.00 Sonntagsschule – 10.10 Gottesdienst Pfrn. E. Graf, anschl. 11.11 Dienstag, 16. Mai 2017 – 18.30 Streetdance Mittwoch, 17. Mai 2017 – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Donnerstag, 18. Mai 2017 – 09.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt

Scherz Sonntag, 14. Mai 2017 – 9.30 Sonntagsschule

Schinznach-Bad Donnerstag, 11. Mai 2017 – 12.00 Zäme ässe Jung und Alt Mittagstisch, Mehrzweckhalle Dienstag, 16. Mai 2017 – 14.00 Lismi-Treff Donnerstag, 18. Mai 2017 – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59 Weitere Infos siehe www.ref-kirche-birr.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 14. bis 20. Mai: Pfrn Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Freitag 12. Mai – 10.00 Andacht im Alterszentrum Wildegg Pfr. Martin Kuse Sonntag 14. Mai – 9.30 Niederlenz, Konfirmation der Gruppe von Pfr. Martin Kuse Musik: Cathryn Lehmann und Thom Thut, Gesang/Gitarre, Konfirmandinnen und Konfirmanden. Weil die Kirche Möriken renoviert wird und die Holderbanker Kirche aller Voraussicht nach zu klein wäre, findet die erste der beiden Konfirmationen in Niederlenz statt. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Mittwoch 17. Mai – 6.30 Kirchgemeindehaus Möriken, Früh-Jugendgottesdienst der 6. Klasse, Pfrn. Ursula Vock, anschliessend kleines Zmorge, Während der Renovation der Kirche Möriken finden die Früh-Jugendgottesdienste bis im November im Kirchgemeindehaus statt. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 14. Mai 2017 – 9.45 Gottesdienst zum Muttertag in Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand. Mitwirkung der Band und Anspielteam.

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 12. Mai – 17.30 Gebet für Dörfer – 18.30 Jugendtreff Zündschnur im KGH ab 19.30 Zündschnur special Samstag, 13. Mai – 14.00 Jungschar beim KGH Sonntag, 14. Mai – Muttertag – 09.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfrn. Nica Spreng Predigttext: Lukas 10, 38–42 Kollekte: Stiftung Hilfe für Mutter und Kind Anschliessend Chilecafé – herzlich willkommen! Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes. Dienstag, 16. Mai 14.00 Jass-Nachmittag im KGH Mittwoch, 17. Mai 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf Donnerstag, 18. Mai – 9.45 55+: Besammlung auf Parkplatz bei Kirche, Start zur Wanderung zur Liebegg

NIEDERLENZ Samstag, 13. Mai – 10 bis 14 Uhr Wähenstübli rund um die Kirche Die Kirchgemeinde verkauft diverse Wähen, Hot-Dogs, ofenfrische Zöpfe und Bauernbrote. Die Bibliothek, Deutsch für Frauen, OeME-Team, Kinderkrippe KIMI, Partnergemeinschaft PJN und die Spielgruppen sind ebenfalls mit einem Marktstand vertreten. Für die Kinder wird Schminken und ein Spielzeugflohmarkt angeboten. Sonntag, 14. Mai – 9.30 Uhr Da die reformierte Kirche in Möriken renoviert wird, ist die Konfirmation mit Pfr. Martin Kuse aus der Kirchgemeinde Holderbank-Möriken-Wildegg in der Kirche Niederlenz. Musikalische Begleitung mit Cathryn Lehmann, Gesang, und Thom Thut, Gitarre, sowie Konfirmandinnen und Konfirmanden. Die Konfirmation findet im Rahmen eines Regionalgottesdienstes statt. Freitag, 16. Mai – 9.30 Uhr Zwärgeträff im Seitenschiff der Kirche Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32

OTHMARSINGEN Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Othmarsingen

Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 30. Mai 2017, 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Dienstag, 1. November 2016 (Das Protokoll sei zu genehmigen) 4. Rechnung 2016 – inkl. Erläuterungen sowie Informationen zu den Fonds der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Othmarsingen (Die Jahresrechnung 2016 sei zu genehmigen) 5. Verschiedenes, anschl. Apéro Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom Dienstag, 1. November 2016, sowie die Jahresrechnung 2016 liegen vom Montag, 15. Mai, bis Dienstag, 30. Mai 2017, von Montag bis Freitag zwischen 9 bis 11 Uhr im Kirchgemeindehaus zur Einsicht auf (Ausnahme: Auffahrt, Donnerstag, 25. Mai 2017). – Bitte melden Sie sich mindestens 24 Stunden vorher telefonisch an (Telefon 062 896 11 74). Sofern jemand eine Einsicht zu einem anderen Zeitpunkt wünscht, so bitten wir, uns zu kontaktieren und einen Termin zu vereinbaren (Telefon 062 896 11 74). Stimmberechtigt in den Angelegenheiten unserer Kirchgemeinde sind die schweizerischen und ausländischen Kirchgemeindemitglieder, welche das 16. Altersjahr zurückgelegt haben und aufgrund der Kantonsverfassung vom Stimmrecht nicht ausgeschlossen sind. Wir heissen Stimmberechtigte und Gäste zur Kirchgemeindeversammlung recht herzlich willkommen. Die Kirchenpflege

RUPPERSWIL Amtswochen: 11. bis 17. Mai 2017 Pfr. Christian Bühler, Telefon 076 381 68 04 Sonntag, 14. Mai, Muttertag – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufe von Eliane Schärer, Pfr. Christian Bühler Kollekte: Stiftung «Hilfe für Mutter & Kind» Dienstag, 16. Mai – 19.30 Uhr Tanzkreis im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 17. Mai – 19.00 Uhr Gesprächskreis zur Jahreslosung im Kirchgemeindehaus «Die Prophezeiung des Ezechiel» Donnerstag, 18. Mai – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Marc Nussbaumer

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN

www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 14. Mai 2017 – Muttertag – 10.00 Gottesdienst mit Christoph Heldner musikalisch gestaltet vom Barbarachor und Claudia Santoric an der Orgel. Dreissigster für Victoria Murciano-Gallego – 11.15 Taufe von Ryan David Bussinger in der Pfarrkirche Mittwoch, 17. Mai 2017 – 14.00 Spielnachmittag für Kinder ab der 1. Klasse Donnerstag, 18. Mai 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

Sonntag, 14. Mai – 9.30 Uhr, Kirche Seengen Muttertaggottesdienst mit Taufe von Giulia Isabel Gloor, Seengen, und Kinan Tim Weber, Egliswil. «De Elifant und de Summervogel» Mitwirkung: Musikgesellschaft Seengen, Kolibri-Chor, Chorleiter Matthias Hofmann, Kolibri-Team, Religionsschüler der 4. Klasse aus Boniswil und Egliswil, Katechetin Angela Weber und Pfarrerin Susanne Meier-Bopp Nach dem Gottesdienst Apéro und traditionelles Ständli der Musikgesellschaft Seengen beim Kirchgemeindehaus Mittwoch, 17. Mai Laudes – 7.00 Uhr, Kirche Seengen Pfarrer Jan Niemeier Café theophilos – 20.00 Uhr, Kirchgemeindehaus www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Sonntag, 14. Mai – 10.00 Uhr: Gottesdienst zum Muttertag Pfr. David Lentzsch Text: Psalm 139, 5 Thema: Von allen Seiten umgibst du mich Kollekte: Hilfe für Mutter und Kind (Stiftung Ref. Landeskirche Aargau) Anschliessend Express-Kafi Montag, 15. Mai – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 16. Mai – 7.00 Uhr: Frühgebet Mittwoch, 17. Mai – 13.30 Uhr: Monatlicher Block-Unterricht Präparanden/Innen Donnerstag, 18. Mai – 9.00 Uhr: Wochengebet Freitag, 19. Mai – 9.00 Uhr: Strickgruppe im Bullinger (UG) des KGH Kontakt: R. Bolliger, Telefon 062 775 17 58 – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Hans Maurer Samstag, 20. Mai – 9.00 Uhr: Unterrichts-Abschluss-Brunch der 5.-Klässler und ihren Familien Organisiert von den Katechetinnen Edith Sterchi und Rita Schmid und Team Mitteilung für Sonntag, 14. Mai 2017 Der Muttertags-Gottesdienst findet mit Pfr. David Lentzsch statt. Pfr. Donald Hasler hat uns am Freitag, 28. April, mitgeteilt, dass er seiner Berufung in eine Gemeinde im Bernbiet folgen will. Ref. Kirchenpflege Seon www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim Freitag, 12. Mai 2017 – 14.00 Uhr KiK-Träff im Schlössli zum Thema: «Einen Engel ohne Flügel nennt man Mama» – für Kinder vom 1. Kindergarten bis zur 3. Klasse (bis 16 Uhr, mit Zvieri) Sonntag, 14. Mai 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst zum Muttertag Pfr. Andreas Ladner Wer gerne die Fahrgelegenheit nach Schafisheim benützen möchte, meldet sich bitte am 14. Mai zwischen 8.30 bis 9.00 Uhr unter der Telefon-Nr. 062 891 51 36 Donnerstag, 18. Mai 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen Freitag, 12. Mai 2017 – 16.15 Uhr KiK-Träff, Zopfhuus Dienstag, 16. Mai 2017 – 14.00 Uhr 65+ – Anlass für beide Gemeinden im Zopfhuus: Theatervorstellung «Millionär und aarmi Schlucker» mit den Entfelder Theater-Senioren Donnerstag, 18. Mai 2017 – 09.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus – 12.00 Uhr 65+ - Mittagessen im Zopfhuus mit anschliessendem Spielnachmittag. Anmeldung bei Sozialdiakon Markus Zogg: Telefon 062 891 80 25. www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Donnerstag, 11. Mai – 19.30 Maiandacht Frauenverein Samstag, 13. Mai – 10.00 «Fiire mit de Chliine» Liturgiegruppe Sonntag, 14. Mai – Muttertag 5. Sonntag der Osterzeit – 9.30 Eucharistiefeier mit Pfarrer Hp. Schmidt Kollekte: Muttertagsfonds Aarg. Frauenbund Anschliessend Apéro und Musikständchen Donnerstag, 18. Mai – 9.15 Eucharistiefeier Pater A. Brunner Samstag, 20. Mai – 19.30 Eucharistiefeier Chorherr R. Strassmann Kollekte: Roth-Haus Muri für Schwerstbehinderte Donnerstag, 25. Mai Christi Himmelfahrt Kein Gottesdienst in Bettwil Sarmenstorf, bei schönem Wetter: – 8.00 Flurprozession nach Oberniesenberg – 9.30 Eucharistiefeier bei der Marienkapelle Mitgestaltet durch die Dorfmusik Kallern Bei schlechtem Wetter wird in der Pfarrkirche Sarmenstorf eine Messe gefeiert. Samstag, 27. Mai 7. Sonntag der Osterzeit – 19.00 Eucharistiefeier Pfarrer Hanspeter Menz Kollekte für die kirchliche Arbeit in den Medien Jahrzeiten für: Pauline, Hedwig und Klara Breitenstein, Katharina und Josef Breitenstein-Ineichen, Pfarrer Johann Breitenstein, Cyrill und Krescentia Gauch-Strebel, Anna und Eligius Furrer-Bütler, Rosmarie Furrer.

OTHMARSINGEN Samstag, 13. Mai 2017 – 17 bis zirka 21 Uhr: LadyAbend für Frauen von 16–106 Jahren zum Thema: La vita è bella: 17 Uhr Gottesdienst mit Pfarrerin Christine Friderich in der Kirche Gesang: Lisa Meyer, Piano: Antonio Mele; anschliessend Apéro und ein Gute-LauneFilm im Kirchgemeindehaus, Eintritt frei Sonntag, 14. Mai 2017 Kein Gottesdienst Donnerstag, 18. Mai 2017 AlleinStehende: Ausflug nach Nottwil Voranzeige: Freitag, 19. Mai 2017 – 19 Uhr: Feierabend-Gottesdienst mit dem Terzett No_Frank Sozialdiakon Rolf Friderich und Pfarrerin Christine Friderich anschliessend Feierabend-Bier auch evtl. andere Getränke und Brezel Ankommen ab 18.30 Uhr Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche Menziken Samstag, 13. Mai – 13.30 Trauung Sonntag, 14. Mai 5. Ostersonntag – 10.15 Pfarreigottesdienst Kommunionfeier (Niklaus Baumgartner) – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 18. Mai – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

St. Martinskirche Beinwil am See Samstag, 13. Mai – 17.30 Pfarreigottesdienst Kommunionfeier (Niklaus Baumgartner) Mittwoch, 17. Mai – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Marktnotiz

Zahnprothesen sind Vertrauenssache Heute gibt es viele verschiedene Möglichkeiten für modernen Zahnersatz. So individuell die Bedürfnisse der Patienten sind, so verschieden sind auch die auf sie zugeschnittenen Lösungen, um mit einem Zahnersatz langfristig glücklich zu sein. Immer mehr aggressive Werbung bringt eine Fülle von Angeboten für schnellen, günstigen Zahnersatz zu uns. Dazu kommen lockende Billiglösungen aus dem Ausland. Oft glauben Patienten auch, dass sie sich keinen prothetischen Zahnersatz aus der Schweiz leisten können, da sie nur sehr kostenintensive Möglichkeiten empfohlen bekommen haben. Gute Beratung ist hier unerlässlich. In der Praxis für Zahnprothetik nehmen wir uns Zeit für Sie, um mit Ihnen über die ver-

schiedenen Möglichkeiten und Kosten für einen auf Sie zugeschnittenen Zahnersatz zu sprechen. Wir beraten Sie kostenlos und unverbindlich. Wir sind für Sie da, auch nach dem Einsetzen der Prothese. Alle Neuanfertigungen, Reparaturen und Unterfütterungen werden in unserem internen Labor gefertigt. Als Denturist / Zahnprothetiker machen wir vom Abdruck bis zur Druckstellenentfernung alles in unserer Praxis. Wir behandeln alle Probleme von Zahnprothesen, auch von solchen, die nicht bei uns gefertigt worden sind.

Praxis für Zahnprothetik Urban Christen DD Hauptstrasse 7c, 5502 Hunzenschwil Tel. 062 897 00 66 www. zahnprothetik-christen.ch


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch DIE GROSSRATSDEBATTE AUS SICHT VON KATHRIN SCHOLL

Blickpunkt

Überraschende Ablehnung der Verschärfung des Bürgerrechts Der Grosse Rat trat am 9. Mai zu seiner vierten Sitzung zusammen. Wichtiges Traktandum war die erste Lesung zur Teilrevision des Kantons- und Gemeindebürgerrechts. Diese wird nötig, da das totalrevidierte Bundesgesetz über das Schweizer Bürgerrecht am 20. Juni 2014 vom Nationalrat beschlossen wurde. Gestützt Kathrin Scholl darauf hat der Bundesrat am 17. Juni 2016 die Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht verabschiedet und die Inkraftsetzung der neuen Rechtsgrundlagen auf den 1. Januar 2018 festgelegt. Kontroverse Debatte Das neue verschärfte Bundesrecht erfordert verschiedene rechtliche Anpas-

sungen des kantonalen Bürgerrechts. Die Diskussion im Rat verlief kontrovers, da verschiedene Anträge auf zusätzliche Verschärfungen gestellt wurden. Zwei grundsätzlich unterschiedliche Haltungen prallen aufeinander. Soll die Gesetzgebung die notwendigen Voraussetzungen für eine Einbürgerung regeln, oder soll sie primär die Hürden für eine Einbürgerung so weit erhöhen, dass der Personenkreis, der nach Bundesrecht grundsätzlich die Voraussetzungen erfüllen würde, deutlich eingeschränkt wird? SVP versenkt ihre Verschärfungen In der Schlussabstimmung wurde die Vorlage überraschend abgelehnt, da die SVP in der Schlussabstimmung ihre eigenen Verschärfungen ablehnte und so der Ratslinken half, die Vorlage zu versenken. Nun gilt vorerst das moderatere Bundesrecht, bis der Regierungsrat eine neue Botschaft vorlegt. Am Nachmittag befasste sich der Rat mit drei Richtplanänderungen für Kies-

abbau. Zwei davon wurden kritisch beurteilt. Der Bedarf an weiteren Abbaustandorten konnte nicht abschliessend ausgewiesen werden, da die Planungsberichte Mängel aufwiesen. Ebenso wurden die Auswirkungen auf Landschaft und Natur als zu gross beurteilt und eine angepasste Vorlage gefordert. Letztlich hat der Grosse Rat die Vorlagen doch überwiesen. Vorstösse zu UMA Die doch eher rare Einberufung von Ratssitzungen des Plenums führt dazu,

dass jeweils ein Strauss an neuen Vorstössen eingereicht wird. Nicht weniger als drei befassen sich beispielsweise mit der Mitteilung von Regierungsrätin Roth, die Unterbringung der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden (UMA) in Pflegefamilien zu stoppen. Oder es werden Fragen im Zusammenhang mit den anstehenden Fragen um die Haushaltsanierung gestellt, beispielsweise im Spitalbereich. Ebenso nützen die Grossrätinnen und Grossräte die Gelegenheit zu bilateralen Gesprächen, um beispielsweise Anträge in Kommissionssitzungen oder mögliche Fragestellungen bei Geschäften zu diskutieren. Am Ende des Tages sind 25 Traktanden bearbeitet. Die einen gehen zu einem kühlen Bier, andere haben eine weitere Sitzung und viele erholen sich wohl zu Hause von einem anstrengenden, aber spannenden Tag. Kathrin Scholl, SP, Lenzburg

Schmitte Boniswil – ein Industriedenkmal Der Tag der offenen Tür in der Schmitte Boniswil lockte viele Besucher an. Gegen 100 Personen wollten sich am vergangenen Samstag in Boniswil selber ein Bild machen. Sie benutzten die Gelegenheit, die alte Schmitte von innen zu betrachten.

Thomas Frei, Projektverfasser alte Technik, die Maschinen und Werkzeuge und – ganz wichtig – die vielen Geschichten dazu. Der Gemeinderat Boniswil hat von Historiker Thomas Frei ein Konzept verfassen lassen, welches mit vertretbarem Aufwand die Schmitte erhalten und erlebbar machen kann. Der

INSERATE

G

espendet: Am übernächsten Samstag, 20. Mai, führt «Die Tanzfabrik» in Niederlenz zum vierten Mal einen Charity-Tanzabend mit Tanzshows für einen guten Zweck durch. Dieses Jahr wird der Verein Tagesfamilien Region Lenzburg unterstützt. Sämtliche Einnahmen (Eintritte, Getränke- und Kuchenverkauf, Gutschein-Auktion, Spenden) werden gespendet. Alle Tänzer, Helfer, Fotograf, DJ, Filmer und Getränkelieferanten machen und arbeiten ehrenamtlich mit. «Die Tanzfabrik» führt diesen Anlass alle zwei Jahre durch. Dadurch konnten beispielsweise im Jahr 2013 6000 Franken für die Spitex Lenzburg und 2015 8000 Franken für die Alzheimervereinigung Aargau gespendet werden. ereint: Neun Aargauer Kulturfestivals haben sich zum Festivalforum Aargau zusammengeschlossen. Mit Vernetzung und dem Austausch von Erfahrungen und Fachwissen wollen sich die Veranstalter gegenseitig unterstützen, statt sich zu konkurrieren. Aus der Region ist die «Rocknacht Tennwil» in diesem Zusammenschluss vertreten. Dieser Anlass, vom Verein Junge Tennwiler rund um OK-Präsident Thomas Leutwiler organisiert, feiert heuer vom 21. bis 23. September das 10-Jahr-Jubiläum. Freunde von Rock-, Hardrock- und Metal-Sound dürfen sich einmal mehr auf ein Programm freuen, das auch Nachwuchsbands einen Auftritt auf der grossen Bühne bietet.

nd waren überrascht! Der ehemalige Arbeitsplatz von Hans Humbel erzählt einiges über die Dorfgeschichte. Viele Maschinen haben zwar Patina angesetzt, sind aber über die noch intakte Transmissionsanlage voll funktionsfähig. Der letzte Besitzer der Schmitte, Hans Humbel, baute diese von der einfachen Hufschmiede zur diversifizierten Mechanischen Werkstätte aus. Stolz empfahl er sich auf seinen Briefschaften für den Bau von Metallkochherden und kunstvollen Zäunen. Seine Rüben-Häckselmaschine wollte er gar patentieren lassen. Am Tag der offenen Tür brachte eine Besucherin von Humbel gefertigte Bratspiesse für die private Grillparty mit.

«Ein Ja an der Urne sichert die Schmitte für künftige Generationen.»

u zweit: Bei der CVP-Bezirkspartei Lenzburg brauchts gleich zwei Männer, um den Job zu erledigen, den bisher eine Frau schaffte. Am jüngsten Parteitag trat die bisherige Präsidentin Trudi Huonder zurück. Als Nachfolger wurden Oliver Hunziker (Lenzburg, links) und Herbert Marchesi (Seon) als CoPräsidenten gewählt. Die zwei CVP- Die CVP Lenzburg Präsidenten. sei «im Aufbruch» und deshalb wolle man die «maximale Leistung bündeln», wurde die neue Führungsstruktur begründet. Dass die beiden Co-Präsidenten ein gutes Team bilden, hätten sie schon im Grossratswahlkampf 2016 bewiesen. Neu in die siebenköpfige Parteileitung gewählt wurde die Staufner Bezirksschulrätin Verena Bütschli.

V

U

Zeugen alter Handwerkskunst Ein halbes Dutzend Spezialmaschinen stehen heute noch in der Schmitte und zeugen von der Handwerkskunst Humbels. Alle Maschinen hatte er mit einem einzigen Elektromotor über ein ausgeklügeltes System von Transmissionsriemen angetrieben. Ohne Ruckeln und Husten lief die Anlage zur Freude der vielen Besucher am Tag der offenen Tür. Es ist also alles da, was es für einen attraktiven Ausstellungsraum braucht: Die

Z

Tag der offenen Tür: Rolf Urech (links) erklärt den Besuchern die diversen Einrichtungen.

Foto: Thomas Moor/Dorfheftli

Swisslos-Fonds unterstützt das Vorhaben mit 50 000 Franken, die Gemeinde will nochmals 50 000 Franken dazulegen. Entscheidung am 21. Mai Noch droht der Schmitte in Boniswil der Abbruch. Zwar hat die Gemeindeversammlung einem Erhalt und einer sanften Sanierung zugestimmt. Gegen diesen Beschluss wurde jedoch das Referendum ergriffen, welches am 21. Mai an der Urne entschieden wird. Projektverfasser Thomas Frei meint: «Ein Ja an der Urne sichert die Schmitte und ihre Geschichten für künftige Generationen. Ein wichtiges Stück Identität bleibt erhalten.» Bereits haben sich Freiwillige für 437 Stunden Arbeit zur Reinigung und Instandstellung der Schmitte verpflichtet. (lba)

«Rocknacht Tennwil». INSERATE

Handwerkskunst: Eine von Humbels Foto: tbf Spezialmaschinen.

Ureinrichtung: Hier wurde früher geFoto: tbf schmiedet.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Stellen

Für unsere kleine Kinderkrippe suchen wir eine aufgestellte und zuverlässige

Praktikantin welche Freude hat mit uns verschiedene Ziele zu erreichen (Aug. 2017 - Aug. 2018). Auf Ihre Bewerbung freuen wir uns Chinderhuus Rössli, D. Specker Lenzburgerstrasse 7, 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 00 36 specker@chinderhuus-roessli.ch

Gesucht: Servicefachangestellte 100% per sofort oder nach Übereinkunft. 5103 Wildegg AG Tel. 062 891 20 76 info@bären-wildegg.ch www.bären-wildegg.ch

Gesucht Reinigungshilfe / 2 Std. pro Woche / in Möriken 076 459 20 04

Chance für junge Verkaufstalente JUST ist seit über 85 Jahren führend und erfolgreich im Direktverkauf hochwertiger Produkte für Körperpflege, Kosmetik und Haushalt.

Unser Regionalverkaufsleiter Fabio Campanella sucht junge und motivierte Persönlichkeiten mit Verkaufstalent. Als

JUST-Verkaufsberater/in für die Regionen Aargau und Luzern begeistern Sie die Kunden mit unserer hochwertigen Produktepalette. Ihre Perspektiven – JUST bietet • Kostenlose, fundierte Schulung und Weiterbildung (JUST Academy) • Ein vertraglich geschütztes Reisegebiet mit Stammkundschaft • Gute Verdienstmöglichkeiten und freie Zeiteinteilung Ihr Profil – JUST erwartet • Abgeschlossene Ausbildung • Freude am Kontakt mit Menschen und am aktiven Verkauf • selbstständiges und flexibles Arbeiten mit Privatfahrzeug Bewerben Sie sich online über www.just-jobs.ch oder schicken Sie Ihre Unterlagen an:3 JUST Schweiz AG Elisabeth De Angelis, Dorf 62, 9428 Walzenhausen elisabeth.deangelis@just.ch Telefonische Auskünfte zum abwechslungsreichen Tätigkeitsprofil erhalten Sie bei: Fabio Campanella, Regionalverkaufsleiter, Tel. 079 562 49 89. www.just.ch


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Landi Maiengrün mit 300. Volg-Post-Agentur Der Volg-Laden in Mägenwil beherbergt seit kurzem die 300. Postagentur in einem Volg-Laden. Die Landi Maiengrün mit Sitz in Hendschiken feiert ebenfalls ein kleines Jubiläum: Der Laden ist die 10. Postagentur im Gebiet.

A

Fritz Thut

G

rosser Bahnhof vor einem kleinen Laden: Beim Mägenwiler Volg wurde ein besonderes Jubiläum gefeiert. Dieser Dorfladen der in Hendschiken ansässigen Landi Maiengrün ist der 300. Volg in der Schweiz, der auch eine Postagentur ist. «Die Post» schliesst immer mehr eigene Poststellen und lagert die einfachsten und von den Kunden am häufigsten beanspruchten Dienstleistungen in sogenannte Agenturen aus. Die Volg-Läden dienen dabei schon seit einiger Zeit als willkommene Partner. In Mägenwil, wo man auf 148 Quadratmetern ein Sortiment mit rund 2500 Artikeln für den täglichen Bedarf anbietet, ist man stolz, dass man die Postagentur installieren konnte, «ohne das übrige Angebot zu reduzieren», wie Ladenleiterin Marlies Schneuwly festhielt. Skepsis hat abgenommen Die Kooperation von Volg und der «Post» begann 2004/05, wie Dieter Krähenbühl (Leiter Verkauf Volg) am Jubiläum betonte: «Es hat sich einiges verändert in diesen 12 Jahren, vor allem die Bedürfnisse der Postkunden.» Eine wichtige Änderung betrifft dabei die Akzeptanz der Postagenturen, irgendwo zwischen Gemüse und Waschmitteln: «Die Skepsis gegenüber den Agenturen hat deutlich abgenommen», so Krähenbühl in Mägenwil. Der Volg-Exponent betonte zudem die gute Zusammenarbeit mit der «Post».

300. Postagentur in einem Volg: Eröffnungsakt mit den Beteiligten vor dem Volg Mägenwil. Und für «Post»-Vertreter Markus Flückiger war die Einweihung der 300. Postagentur in einem Volg ein «wichtiger Meilenstein». Total unterhält «Die Post» rund 850 Agenturen bei Partnern. Diese Zahl wächst weiter: Bis ins Jahr 2020 rechnet Flückiger mit 1200 Agenturen. Der nationale Dienstleister ist überzeugt,

dass man mit den Agenturen den Kundenbedürfnissen entgegenkommt. Längere Öffnungszeiten Die Öffnungszeiten werden durch die Auslagerung zu einem Detailhändler in der Regel massiv verlängert. Auch in Mägenwil. Hier kann man die einfachen

Foto: Fritz Thut

Postgeschäfte von Montag bis Samstag durchgehend von 7 bis 20 Uhr erledigen. Mit der Einweihung in Mägenwil feierte auch die Landi Maiengrün ein kleines Jubiläum. Gemäss Geschäftsführer Philipp Amrein sind nun 10 der total 17 Volg-Läden im Landi-Maiengrün-Einzugsgebiet eine Postagentur.

LESERBRIEF «Die Gisliflue soll bleiben, wie sie ist» (LBA Nr. 18 vom 4. Mai) Mit der im Artikel formulierten Forderung, dass die Gisliflue bleiben soll, wie sie ist, gehen die Jura-Cement-Fabriken (JCF) zu 100 Prozent einig. Deshalb waren wir auch befremdet, gleichenorts die Unterstellungen von Hans Hochstrasser, Vertreter der IG Gisliflue, zu lesen. Seine Behauptung, dass die JCF über kurz oder lang die Gisliflue wieder als Abbaugebiet ins Auge fassen wollen, ist vollkommen falsch. Die JCF haben mehrfach schriftlich bestätigt: Die schützenswerte Landschaft der Gisliflue kommt nicht als Standort für einen Steinbruch infrage – weder in naher

«Verschleppt uf Babylon» in der Kirche Seon uch dieses Jahr wurde in der reformierten Kirche in Seon die Kindermusicalwoche durchgeführt. Mit rund 23 Kindern, im Alter zwischen 7 und 13 Jahren, wurde während vier Tagen ausgiebig geprobt. Unter der Leitung eines zehnköpfigen Teams erlebten die Kinder eine Woche voller Gesang, Schauspiel, Tanz und Malerei, wobei jedoch auch viel Spiel und Spass nicht fehlen durfte. Das gemeinsame Mittagessen diente den Kindern zur Erholung sowie zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch zwischen den Kindern und den Leitern. Mit der Geschichte von Daniel und seinen drei Freunden, die im Adonia-Musical «Verschleppt uf Babylon» erzählt wird, verzauberten die Kinder die Kirchgemeinde Seon. Die komplizierte Handlung der Geschichte, die viele Zeitsprünge enthält, wurde von den Schauspielern mit Leib und Seele vorgetragen. Daniel und seine Freunde wurden in jungem Alter an den Hof des Königs Nebukadnezars geholt, um dort zu Statthaltern ausgebildet zu werden. Da der Glaube der vier Männer jedoch nicht dem des Königs entsprach, kam es zu vielen Komplikationen, aus denen sie sich mithilfe von Gott immer wieder befreien konnten. Auch eine Löwengrube und ein feurig heisser Ofen waren somit überwindbar für die jungen Freunde. Die 15 mitreissenden Lieder sorgten für gute Stimmung in der Kirche. Die Tänzerinnen unterstützten mit viel Freude und Leidenschaft den Chor, während die Schauspieler mit ihrem Können vor der farbig-frohen Kulisse überzeugten. Auch die Requisiten wurden von den Kindern eigenhändig gebastelt. Die ganz Mutigen unter den Sprösslingen durften zudem ihre Gesangskünste durch ein Solo präsentieren. Die motivierten Kinder und Jugendlichen erleichterten die Arbeit für die Leiter und rissen das Publikum in ihren Bann. Auch nächstes Jahr soll das Projekt wieder auf die Beine gestellt werden. (Eing.)

SCHENKENBERGERTAL

noch in ferner Zukunft. Deshalb hat die JCF die Gemeinde Auenstein unterstützt, die Parzelle der Ortsbürgergemeinde im Bereich der Gisliflue grundbuchrechtlich vor Abbau zu schützen. Die JCF erstrebt eine massvolle und schonende Entwicklung des Steinbruchs Jakobsberg-Egg, wie sie im nun genehmigten kantonalen Richtplan vorgesehen ist. Dabei sehen wir keine Maximalvariante vor, sondern lediglich ein zusätzliches Abbauvolumen, das der JCF die Existenz für eine weitere Generation gewährleistet. Dies liegt nicht nur im Interesse der JCF, sondern auch der ganzen Region. Marcel Bieri, Jura-Cement-Fabriken, Wildegg

INSERATE

Saubere Quartiere: Dank den Abfallsammlern der CVP Seon.

Foto: zvg

Clean-Up-Day der CVP in Seon Zigarettenstummel, so weit das Auge reicht: die freiwilligen Helfer im Kampf gegen das Littering.

A

n einem Samstagmorgen haben sich kürzlich zehn motivierte Abfallsammler der CVP Seon mit Greifzangen, Abfallsäcken und Handschuhen ausgerüstet, um in den Kampf gegen das Littering zu ziehen. In Zweier- oder Dreier-Teams wurden die verschiedenen Quartiere des Dorfes durchkämmt. Und obwohl die «Hochsaison» des Littering wetterbedingt noch nicht stattfindet, konnte einiges zutage gefördert werden, zum Beispiel Alu-Dosen, Papierli, ein Schuh, eine fast volle Flasche Wodka. Vor allem aber «gefühlte Millionen» von Zigarettenstummeln. Scheinbar ist die Mehrzahl der Raucher der Meinung, dass es in Ordnung ist, Zigaretten einfach wegzuwerfen. Dabei ist ein Zigarettenstummel eine Gefahr für die Umwelt: Es kann mehrere Jahre dauern, bis ein Filter abgebaut ist, und die in den Zigarettenresten enthaltenen Gifte werden via Regen in den Boden und unsere Gewässer gespült. Inzwischen ist dank

einer Interpellation von CVP-Grossrat Ralph Bucher ein Gesetz zur Einführung einer Litteringbusse in Arbeit. Und wie die Realität zeigt, ist dies (leider) nötig. Nichtsdestotrotz profitierten die Abfallsammler an diesem Samstag vom schönen Wetter und wurden am Schluss mit Speis und Trank belohnt. (HM)

Feuerwehr Schenkenbergertal: Offizielle Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeugs Am Samstag, 13. Mai, ab 10.30 Uhr findet die offizielle Einweihung des neuen TLF auf der Feldschen in Schinznach-Dorf statt. Im Anschluss an die Übergabe präsentieren die Feuerwehrleute die Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeuges, umrahmt mit einer kleinen Einsatzshow, bevor die Besucher selber hautnah das moderne Arbeitsgerät inspizieren dürfen. Für Verpflegung in der Festwirtschaft ist gesorgt, für die kleinen Gäste organisiert die Jugendfeuerwehr einen Lösch- und Spielparcours, die grösseren Gäste haben die Möglichkeit, beim Löschposten den Umgang mit Feuerlöscher und Löschdecke zu trainieren. Gegen Abend öffnet die TLF-Bar, wo man den Tag gemütlich ausklingen lassen kann. Zur offiziellen TLF-Einweihung ist die Bevölkerung der Verbandsgemeinden Schinznach-Dorf, Schinznach-Bad und Veltheim herzlich eingeladen. Die Feuerwehrleute freuen sich, viele Gäste an diesem feierlichen Anlass begrüssen zu dürfen. Ab 10.30 Uhr findet das Warm-up statt. Die offizielle Fahrzeugübergabe und Einweihung beginnt ab 11 Uhr.

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Verkauf

Zu vermieten per 1. 10. 2017 in 2-Familien-Haus am Höhenweg 17 in 5702 Niederlenz

Kaufgesuche

Heimelige und helle

3½-Zimmer-Wohnung

Aargau/Luzern

im 1. Stock, mit 2 Balkonen (Westseite mit Blick in den Jura)

Zu kaufen gesucht Ein-/Zweifamilienhaus oder Bauernhaus

Wohnküche, im Badzimmer eigene Waschmaschine.

(Finanzierung gesichert)

Geeignet für alleinstehende Person, die eine ruhige und schöne Lage schätzt.

079 432 67 37 *

Mietzins inkl. NK wie Heizung, Warmund Kaltwasser, Abstellplatz Fr. 1375.– Tel. 062 892 08 18 / 079 291 22 51

Zu vermieten oder zu verkaufen in Staufen

Tiefgaragenplatz 10 Min. zum Bahnhof Bushaltestelle in der Nähe Preis nach Absprache 079 448 89 05 Zu vermieten in Lenzburg

Garage

Marktnotiz

Eröffnung Kinderspielplatz im Gartencenter Zulauf

Nähe Rathausgasse Marktnotiz

Neuheit bis Tradition – Frühlingsfest bei Auto Germann AG Der Einladung zum Frühlingserwachen bei Auto Germann AG in Hunzenschwil am vergangenen Wochenende sind zahlreiche Besucher gefolgt. Die Möglichkeit zum Entdecken und Kennenlernen von Neuheiten im ungezwungenen Rahmen wurde rege genutzt. Zum Erleben stand zum Beispiel der brandneue Nissan Micra mit einem komplett überarbeiteten Design in den aktuellsten Farben bereit. Natürlich durfte auch der leistungsstarke Nissan Navara in verschiedensten Ausführungen Probe gefahren werden. Aus dem Hause Opel wurden die Modelle Astra, Mokka X und Karl Rocks präsentiert. Von Chevrolet überzeugte der Camaro mit seiner leistungsstarken Performance. Für die Garage Auto Germann AG stand an diesem Frühlingsfest das gesellige Zusammensein im Vordergrund. Der Anlass bot allen Besuchern, Gross und Klein, reichlich Zeit und Raum für den Austausch von Informationen und Erfahrungen rund ums Auto.

Patrick Germann, Inhaber und Geschäftsführer, Daniel Kostadinovic, Verkaufsberater Nissan (v. l.).

An der Bar wurde man charmant von den Mitgliedern des OPC Drivers Switzerland Clubs bedient und konnte mit ihnen über die Leidenschaft für Opel philosophieren. Trotz wechselhaftem Wetter konnten es sich die Gäste dank optimal eingerichteter Infrastruktur auch kulinarisch gut gehen lassen. Auto Germann AG freut sich auf Ihren nächsten Besuch am 30. Juni und 1. Juli 2017 an den next Generation Days, wenn der neue Opel Crossland X und der neue Opel Insignia präsentiert werden. Auto Germann AG Hauptstrasse 37, 5502 Hunzenschwil Tel. 062 889 22 22, info@autogermann.ch www.autogermann.ch

Telefon 062 893 18 19

Lenzburg , Hendschikerstrasse 3a zu vermieten ab 1. 7. 2017

4½-Zi.-Whg., 3. OG – Wohnfläche 134 m² eig. Waschküche WM + TU – freie Aussicht, Richtung Süd-West – Bj. 2014 – Nähe Altstadt und A1-Anschluss Bus-Halt – Bad/WC + sep. DU/WC grosser Kellerraum – Fr. 2100.– + 240.– HK/NK Tel. 079 647 44 55*

Mietgesuche DRINGEND Alleinstehende Schweizer Frau sucht baldmöglichst kleine, günstige Wohnung. Angebote mit Foto an: mj.roth@bluewin.ch

Am Mittwoch, 3. Mai, wurde der Kinderspielplatz im Gartencenter Zulauf bei sonnigem Frühlingswetter offiziell eingeweiht. Die kleinen Besucherinnen und Besucher konnten sich nach Herzenslust austoben auf dem Spielplatz, mit den neuen Plüschpferdchen auf Rollen eine Runde durchs Gartencenter galoppieren oder ganz cool an der Sirup-Bar einen Gratisdrink bestellen. Zur allgemeinen Freude war ein Clown auf Stelzen zu Besuch, der im Handumdrehen tolle Ballonkunstwerke bastelte und diese den Kindern schenkte. Natürlich wurde auch der Glacestand fleissig besucht.

Der topmoderne, aus natürlichem Robinienholz gebaute, mit super Kletter-, Rutsch- und Schaukelmöglichkeiten ausgestattete Spielplatz hat seinen Platz nicht weit vom Restaurant entfernt und ermöglich so Müttern, Vätern und Begleitpersonen, in Ruhe einen Kaffee zu trinken und die Jungmannschaft trotzdem im Auge zu behalten. Der alte Spielplatz wurde nicht etwa entsorgt, er hat zu einer neuen Bestimmung gefunden: Ein Mitarbeiter der Baumschule Zulauf, der aus Togo stammt, hat ihn auseinandergebaut und in sein Heimatland gebracht, wo er viele Kinder erfreut und begeistert. Zulauf AG, Gartencenter 5107 Schinznach-Dorf Tel. 056 463 62 62 www.zulaufquelle.ch


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Rupperswil bittet um Mitwirkung

«Light the Fire» in Möriken

In Rupperswil orientierten der Gemeinderat und die Planer über den Entwurf der revidierten Ortsplanung. Dies als Auftakt zum öffentlichen Mitwirkungsverfahren, das noch bis zum 30. Mai dauert. Alfred Gassmann

E

ine Umfrage bei der Bevölkerung zum räumlichem Leitbild Rupperswil 2040, zwei Ortsplanungs-Workshops mit verschiedensten Vertretern und nun das Mitwirkungsverfahren mit einem Orientierungsabend. Der Gemeinderat sitzt an der Poststrasse 4 nicht im stillen Kämmerlein. Er will die Zukunft des Dorfes spürbar mit der Einwohnerschaft gestalten und ersucht sie, bei den Planungsentwürfen mitzuwirken. Die Gründe für eine Revision leuchten ein: Die Ortsplanung ist älter als 15 Jahre. Zudem haben übergeordnete eidgenössische und kantonale Grundlagen geändert. Die Leitsätze des Leitbildes sollen Gestalt annehmen. Rupperswil will sich massvoll entwickeln, will heissen langsamer wachsen. Die Planer haben eine Bauzonenreserve von 28,3 Hektaren ermittelt. Gefördert werden soll ein lebendiges Zentrum in einem dörflichen Umfeld mit attraktiven Einkaufsmöglichkeiten und qualitativ hochwertigen Aufenthaltsflächen. Aktualisiert wird auch der Kulturlandplan. Die Gemeinde Rupperswil hat mit dem Aareraum, den umgebenden Wäldern und auch im besiedelten Gebiet ein hohes Potenzial an Naherholungs- und Naturräumen. Diese sollen gepflegt und weiter entwickelt werden. Lebendiges Zentrum für das Dorf Die wichtigsten Änderungen am heutigen Zonenplan sind im Umfeld des

Umfeld des Bahnhofes: Potenzial für ein neues Dorfzentrum. Bahnhofs beabsichtigt. «Eine verträgliche, bauliche Verdichtung soll hauptsächlich im Gebiet Bahnhof und entlang der Dorfstrasse/Mitteldorf stattfinden», lässt sich dem Leitbild entnehmen. Mit differenzierten Zentrumszonen 1 und 2 sollen Anreize für ein verdichtetes Zentrum, das ausstrahlt, geschaffen werden. Hingegen soll der Charakter des historischen Dorfkerns entlang des alten Schulweges erhalten bleiben. Dies entspricht einem mehrfach geäusserten Wunsch der Bevölkerung und des Gemeinderats. Die neue Dorfkernzone mit Bestimmungen zum Ortsbildschutz soll für den

Am Sie & Er-Cup: Die Rupperswiler waren in Bremgarten erfolgreich.

Foto: zvg

Erfolg für Rupperswiler Wasserfahrer A m letzten Sonntag fand der Sie & ErCup in Bremgarten statt. Im Jahr 2016 wurde erstmals ein Sie & Er-Cup in Bremgarten durchgeführt. Auf einer interessanten Strecke kämpften insgesamt 50 Fahrpaare in der Aktivkategorie und 15 Fahrpaare in der Jugendkategorie um den Titel. Eine Besonderheit an diesem Wettfahren war, dass die drei besten Fahrpaare in einer zweiten Fahrt erneut um die Podestplätze kämpften. Das Rennen machten Adrian und Fabienne vom Wasserfahrverein Rupperswil. Den 9. Kranzrang eroberten sich Roland und Eveline. In der Jugendkategorie konnten die Rupperswiler gleich zwei Erfolge feiern,

INSERATE

Lea und Ramona schafften es mit Manuel vom Wassersportverein Aarau auf die Plätze zwei und drei. Herzliche Gratulation allen Teilnehmern. Insgesamt nahmen 32 Personen vom Wasserfahrverein Rupperswil am Sie & Er-Cup in Bremgarten teil, somit hat Rupperswil die meisten Wettkämpfer gestellt, was sehr erfreulich ist. Alle Resultate werden jeweils auf der Homepage www.wfvr.ch publiziert. Der Wasserfahrverein blickt auf ein erfolgreiches Wettfahren zurück und freut sich nun auf den Aargauer Cup am 10. Juni in Aarburg. Dort werden ein Einzelwettfahren und ein Sie & Er-Wettfahren ausgetragen. (Eing.)

schützenswerten Ortsteil zielführend sein. An mehreren Stellen wird die heutige Zonierung korrigiert und bereinigt. Die Auszonung im Gebiet Suret kommt einer Forderung aus dem kantonalen Richtplan nach. Zudem soll das Gelände der ehemaligen ARA Lotten einer Industriezone zugeordnet werden.

Foto: Alfred Gassmann

Nicht das Werk des Gemeinderates, sondern der Bevölkerung Rupperswil zählte 2005 4000 Einwohner, am 1. Dezember 2016 5476. Baulandumlegungen und Erschliessungen haben das Wachstum begünstigt. Bis im

Jahr 2030 will das Dorf auf maximal 6500 anwachsen, wobei die Planungswerte des Kantons wesentlich tiefer liegen. An der Orientierungsveranstaltung vom 3. Mai wurde das Planwerk positiv aufgenommen. Es meldeten sich einzig drei Votanten mit Feststellungen. Diskutiert und nachgefragt wurde vielmehr beim Apéro und vor den Plänen an der Wand. Vizeammann Claudia Klein-Kübler zeigte sich sehr dankbar für das Interesse der Bevölkerung. Ab August wird das Planwerk in Aarau vorgeprüft. Ende 2018 soll die Vorlage der Gemeindeversammlung unterbreitet werden.

REGIONALE BADI

VELTHEIM

Feierliche Eröffnung der Badi Schinznach mit Ansprachen, Musik und Attraktionen Das neue Logo mit dem Dropsli stellt sich an der Eröffnung gerne dem Publikum vor. Und endlich ist die neue Website www.badi-schinznach.ch aufgeschaltet. Die Umbauarbeiten schreiten zügig voran und die Badi Schinznach, an der die Gemeinden Schinznach-Bad, Schinznach-Dorf, Veltheim und Scherz beteiligt sind, kann pünktlich am 20. Mai um 11 Uhr eröffnet werden. Sicher wird die Umgebung noch nicht in perfektem Zustand sein, aber das neue Becken, der Sprungturm und die gesponserte Breitwellenrutsche werden sich im strahlenden Glanz präsentieren. Zu erwähnen ist, dass der Bau der Trafostation des AEW keinen Anlass zu Verzögerungen gab und auch der Strom (ohne gehts nicht) ohne Probleme geliefert wird. Ebenso wird der neue Partner, das Hotel Lenzburg mit seinem Team, die Gäste freudig erwarten und einen feinen Apéro vorbereiten. Selbstverständlich wird auch die Verpflegung im neuen Restaurant zum Genuss werden. Das Bademeisterteam ist ebenfalls komplett und wird für die nötige Sicherheit sorgen und die Badi festlich herrichten. Für die Badi werden die beiden Frauen Mirjam Laube und Jeannette Michels ihr Bestes geben und die Gäste durch die Saison 2017 begleiten. Am Samstag, 20. Mai, wartet folgendes Programm auf die Besucher: ab 11 Uhr der von den Gemeinden gesponserte Apéro für alle Besucherinnen und Besucher, begleitet vom Caruso Chillout Orchestra; 11.30 Uhr Grussbotschaften zur festlichen Einweihung der neuen Badi mit Eröffnung der gesponserten Breitwellenrutsche mit Ballonflugwettbewerb; ab 12.30 Uhr Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Festgelände; ab 13.30 Uhr Konzert mit dem Caruso Chillout Orchestra; ab 14 Uhr alle 30 Minuten Führungen durch die neue Technik; ab 15 Uhr Konzert mit dem Caruso Chillout Orchestra. Am Sonntag, 21. Mai, findet ein familienfreundlicher, ökumenischer Gottesdienst statt. Er wird von der Musikgesellschaft Schinznach begleitet. Die Schwimmbadkommission freut sich, dass sie die Badi am Wochenende vom 20. und 21. Mai so festlich eröffnen kann. Die Anlässe finden bei jeder Witterung statt.

Genossenschaft zur Erhaltung des Gasthofs Bären Nachdem die Verwaltung den Pachtvertrag mit dem ursprünglich ausgewählten Bewerber im Februar aus verschiedenen Gründen wieder auflösen musste, konnte jetzt ein neuer Pächter gefunden werden. Es handelt sich um Michael Glasow, wohnhaft in Mönthal. Die Verwaltung hat Folgendes festgelegt: Samstag, 12. August 2017: Begrüssungsapéro (die Zeit wird noch bekannt gegeben). Montag, 14. August 2017: Beginn Restaurationsbetrieb. Vorgängig findet am Freitag, 19. Mai, um 20 Uhr, die Generalversammlung der Genossenschaft zur Erhaltung des Gasthofs Bären statt.

Mit einem Novum startet in diesem Jahr der Jugend-Event «Light the Fire» des Jugendtreffs Choo Möriken. Am Samstag, 20. Mai, hat der Jugendtreff diverse Jugendorganisationen dazu aufgerufen, ihr Können einem breiten Publikum zu zeigen. Dieser Event begeisterte bereits mehrmals mit Speziellem, in diesem Jahr kommt noch die Kunst dazu. Die verschiedenen Darbietungen werden sowohl im Gemeindesaal wie auch auf dem Yul Brynner Platz stattfinden. Viele Girls der Polisportiva Mö-Wi werden die Besucher mit Hip-Hop und Tanz mitreissen, und dies nicht nur auf der grossen Bühne. Mitwirken werden die Schlagzeuger der Möwi Drömmers, die Rockband Mind Keepers, die Breakdancers und – speziell erfreulich – der Insieme Chor und die Insieme dance crew. Die jungen Leute von Insieme werden zudem alle mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen. Als Hingucker wird auf dem Yul Brynner Platz auf etwa 5 Quadratmetern eine Wand aus Leinwänden erstellt, worauf drei Künstler mit viel Action ein Live-Painting zum Besten geben. Die Leinwände können in der Pause und am Schluss erworben werden. Mit dem Erlös soll im nächsten Jahr wieder ein Event in diesem Umfang möglich gemacht werden. Das ausgewählte Bild wird sofort aus der Wand herausgelöst und durch eine neue Leinwand ersetzt, damit das Malen und Sprayen fortgesetzt werden kann. Mit einem Buzzer wird das Malen unterbrochen und der Kauf getätigt – unter dem Motto «De Schnäller esch de Gschwender». Dies ist in dieser Form ein absolutes Pilotprojekt und alle drei Künstler sind sehr gespannt auf den Verlauf dieses Abends. Es wird von Kalligrafie über Airbrush und Malen mit Pinsel bis zu Graffiti mit Sprühdosen alles zu bestaunen sein. (ES) Samstag, 20. Mai, ab 18 Uhr im Gemeindehaus und auf dem Yul Brynner Platz in Möriken.

Künstlertrio: Elvira Schärer (l-vira), Helena Graf (Kalli graf ie) und Raphael Foto: zvg Fahrni (Janys).

INSERATE

Ausbauen und Erneuern – Wert steigern!

Der künftige Käufer muss dank dieser Massnahmen kein Geld für die Modernisierung mehr in die Hand nehmen und kann das neue Heim direkt beziehen. Prüfen Sie mit einem Fachmann die Aufwertungsmöglichkeiten. Gerne berate ich Sie.

My home is my castle! Viele Schlösser sind zu Ruinen zerfallen, weil niemand mehr in sie investiert hat. Es gibt jedoch einfache und wirkungsvolle Umgestaltungsmassnahmen, die den Wert einer Immobilie steigern und bei einem späteren Verkauf einen höheren Verkaufspreis rechtfertigen. Max Ott, Inhaber

Äusserliche Massnahmen sind das Schliessen von Rissen und ein Anstrich der Fassade. Eine energetische Sanierung wird mit Investitionen in erneuerbare Energien oder in eine effektive Wärmedämmung durch Dach-, Fassaden- und Fenstersanierung sowie durch die Erneuerung der Heizungsanlage erreicht. Auch Raumgewinn schafft Mehrwert – durch den Einbau einer Einliegerwohnung oder die Schaffung von zusätzlichen Zimmern. Als wesentlicher Pluspunkt werden modernes Design von Küche und Bad sowie hochwertige Bodenbeläge eingeschätzt. Und einen letzten Trumpf spielen Sie mit dem Umschwung aus: Eine schöne Gartenanlage mit Sitzplatz und Wintergarten macht eine Liegenschaft zum Traumobjekt.

Aarcalit-Dienstleistungen • Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Diverses

Damen- und Herrenwäsche • Bademode G. und T. Wiederkehr • Bahnhofweg 7 • 5610 Wohlen Kundenparkplätze • Telefon 056 622 10 10 www.damenwaesche-lady.ch

Publireportage

Zentral und doch im Grünen – schön wohnen im neuen Quartier in Brunegg In Brunegg entstehen grosszügige Eigentums- und Mietwohnungen mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis. 4½- und 5½-Zimmer-Wohnungen für Familien und Heimarbeiter sowie Attika-Wohnungen sind noch zu haben. Am 19., 20. und 21. Mai ist Tag der offenen Tür. Zentral, doch unweit der Natur – so wollen die meisten Schweizer wohnen. Das hat die «Wohntraumstudie 2016/2017» Ende letzten Jahres ergeben. Kurze Wege zum Einkaufen, zur Arbeit und zur Schule sind wichtig. Doch genauso wichtig ist ein ruhiges Ambiente vor der Haustür. Gerade für Familien mit Kindern sind Grünflächen, Spielplätze und Treffpunkte in unmittelbarer Nähe der Wohnung von grosser Bedeutung. In der Gemeinde Brunegg im Aargau entstehen derzeit Eigentums- und Mietwohnungen, die auf das Interesse vieler Familien stossen dürften. Die Überbauung «Breitacker» liegt innerhalb des Ortsgebietes, alles ist zu Fuss gut erreichbar. In weniger als fünf Minuten

ist man auf der Autobahn – ohne etwas vom Verkehr dort mitzubekommen. Ein Quartier zum Wohlfühlen «Es war uns wichtig, nicht nur schöne Wohnungen, sondern auch einen stimmigen Gestaltungsplan zu entwerfen», sagt Architekt Boris Winz. So vereint die Überbauung Breitacker in Brunegg zwei verschiedene Bauformen: Häuser mit Satteldach im Norden und Flachdachgebäude nach Süden. Die insgesamt neun Häuser umstehen einen Wohnhof, der wie ein Dorfkern gestaltet sein wird: mit einem zentralen Pavillon, Sitzelementen, einem Brunnen und Spiellandschaften für die Kinder. Alles umrahmt von Flächen, die einheimischen Pflanzen einen Lebensraum bieten werden. Der Hof ist von fast allen Wohnungen aus einsehbar – ideale Bedingungen für junge Familien. Die Wohnungen sind grosszügig geschnitten und bieten einen hohen Standard: Echtholzparkett, Schweizer Küchen, elektrische Storen, grosse Balkone und Terrassen, Gäste-WCs

mit Dusche, Glasfaser-Anschluss für Telefon und Internet, eine Photovoltaik-Anlage mit Eigenstromverbrauch und vieles andere sollen den Alltag komfortabel und ökologisch nachhaltig machen. Insbesondere von den Attika-Wohnungen aus geniesst man einen schönen Blick auf die umliegende Landschaft. Familienwohnungen und Attikas mit sehr guter Ausstattung «Es war uns ein Anliegen, ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis zu erzielen», sagt Daniel Knüsel, der für die Vermarktung der Eigentums- und Mietwohnungen verantwortlich zeichnet. «Das ist uns auch gelungen. Unser zweites Anliegen ist eine gut gemischte Nachbarschaft. Deshalb gibt es sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen. Wir haben exklusive Attikas genauso im Angebot wie 4½- und 5½-Zimmer-Wohnungen für Familien und Menschen, die ihr Büro zu Hause haben möchten.» Im Herbst werden die ersten Mieter und Wohnungseigentümer in ihre neue Bleibe

zügeln, denn ein grosser Teil der Wohnungen ist verkauft. Alle Interessierten, die gerne in echt sehen möchten, was sie erwartet, können nun die ersten Musterwohnungen besichtigen (siehe Info-Box). Nur die heimischen Pflanzen, die bald die Aussenanlagen verschönern werden, muss man sich auch am Tag der offenen Tür noch vorstellen.

Tag der offenen Tür Grosszügige Familienwohnungen und exklusive Attikas zu besichtigen: Freitag, 19. Mai, von 16 bis 19 Uhr Samstag, 20. Mai, von 10 bis 17 Uhr Sonntag, 21. Mai, von 10 bis 16 Uhr Adresse: Breitackerstrasse/Unterdorfstrasse 5505 Brunegg


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017

INSERATE

Bestes Wasser im Hobacker nutzen Alfred Gassmann

D

er Gemeinderat Birrwil beantragt der Gemeindeversammlung vom 19. Mai einen Verpflichtungskredit von brutto 655 000 Franken, um das Quellwasser im Hobacker in das Versorgungsnetz integrieren zu können. Das frei abfliessende und ungenutzte Wasser weist beste Qualität auf und würde mithelfen, die Versorgung für das gesamte Dorf zu sichern. Diese Absicht bestand schon lange. Seit das Generelle Wasserversorgungsprojekt GWP vorliegt, ist die Notwendigkeit ausgewiesen. Hinzu kommt das Bevölkerungswachstum. Nach der relativ grossen Bautätigkeit in den Jahren 2013 bis 2015 wohnen in Birrwil bereits rund 1200 Einwohner. Der Gemeinderat erteilte daher dem Ingenieurbüro K. Lienhard AG, Buchs-Aarau, den Auftrag, ein Bauprojekt samt Kostenvoranschlag zu erarbeiten. «Damit die Quellen 3 und 4 in die Wasserversorgung integriert werden können, ist eine neue Ableitung ab der Brunnenstube Hobacker bis zur Niederzone notwendig», lässt sich der Einladung zur bevorstehenden Gemeindeversamm-

Brunnenstube Hobacker: Brunnenmeister Hanspeter Wyss bei einem Kontrollblick. lung entnehmen. Notwendig ist eine Leitung von 385 Metern Länge. Der Anschluss an das bestehende Netz ist in der Oberen Wanne geplant. Gleichzeitig wird die Hochzonenleitung ersetzt. Während die Quelle 3 nicht zu sanieren ist, wird

die Quelle 4 zu einem späteren Zeitpunkt neu gefasst. Insgesamt kommen die baulichen Massnahmen auf 572 000 Franken zu stehen und werden der Wasserkasse belastet. Gleichzeitig werden die Grabarbeiten genutzt, um die Strassen-

Foto: Alfred Gassmann

beleuchtung in der Hobackerstrasse zu ergänzen. Projektleiter Samuel Ammann hat diese Investition zulasten der Einwohnergemeinde mit 83 000 Franken ermittelt. Dank der Synergien lassen sich rund 13 000 Franken einsparen.

Dürrenäscher Rechnung 2016 mit Aufwandüberschuss D ie Rechnung 2016 der Einwohnergemeinde schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 291 720 Franken ab. Aufgrund der geänderten kantonalen Bestimmungen wurde erneut eine Entnahme aus der Aufwertungsreserve von 335 630 Franken vorgenommen. Der Gesamtumsatz beträgt 7,6 Mio. Franken, also rund 0,6 Millionen weniger als budgetiert. Der Nettoertrag in der Abteilung Finanzen und Steuern ist rund 259 000 Franken höher als budgetiert. Die Steuereinnahmen 2016 mit insgesamt 2 498 740 Franken fielen um rund 59 000 Franken tiefer aus als budgetiert. Sie setzen sich im Wesentlichen wie folgt zusammen (in Klammern Budgetzahlen): Einkommenssteuern 1 843 806 Franken (1 950 000), Vermögenssteuern 252 686 Franken (280 000), Quellensteuern 142 213 Franken (130 000) und die Gewinn-/Kapitalsteuern juristischer Personen 168 020 Franken (150 000). Die Eigenwirtschaftsbetriebe Wasserversorgung und Nahwärmeverbund er-

zielten einen Aufwandüberschuss. Die Eigenwirtschaftsbetriebe Abwasserbeseitigung, Elektrizitätswerk und Abfallwirtschaft haben mit einem Ertragsüberschuss abgeschlossen. Der Steuerausstand per Rechnungsabschluss beträgt 971 267 Franken. Der Ausstand hat gegenüber dem Vorjahr um 351 628 Franken abgenommen. Die Rechnung 2016 der Ortsbürgergemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 7629 Franken ab, budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 17 530. Die Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon erwirtschaftete einen Verlust, wovon die Ortsbürgergemeinde Dürrenäsch 5023 Franken zu tragen hat. Der Gesamtumsatz beträgt 51 303 Franken, budgetiert waren 52 259 Franken. Das Eigenkapital der Ortsbürgergemeinde per 31. Dezember 2016 beträgt 2 096 371 Franken, was einer Abnahme von 22 309 Franken entspricht. Der Saldo der Forstreserve per Rechnungsabschluss beträgt 744 244 Franken. (lba)

Ferien mit dem Freizeitplausch Sarmenstorf 58 Kinder beteiligten sich am Freizeitplausch des Frauenvereins. Bei fünf gut besuchten Angeboten freuten sich die daheimgebliebenen Kinder, dass auch in den Ferien etwas los ist. Beim sportlichen Workshop (Freerunning) mit Nicolas Fischer oder im Rolling Rock konnten sie sich beinahe schon akrobatisch beweisen. Kreativ werden konnte man beim Osternest- und Windlichterbasteln. Am letzten Ferientag besuchten sie den Kinderabenteuerhof in Gränichen und studierten eine Pferdenummer ein. (EB)

Ferienplausch: Begeisterte Kinder. zvg

Wannenmoosbach: Auf 400 Metern Länge aus der Röhre herausgeholt.

Bach ist geöffnet und abgerechnet D er Gemeinderat Hallwil unterbreitet der Einwohnergemeindeversammlung von 19. Mai die Bauabrechnung für die Verlegung und Öffnung des Wannenmoosbaches. Vor fünf Jahren genehmigte der Souverän einen Bruttokredit von 1,155 Mio Franken. Inzwischen sind die Bauarbeiten ausgeführt, der Bach hat eine völlig andere Linie erhalten, ist in eine neue Röhre gelegt und im Kulturland an die frische Luft geholt worden. Dabei galt es, eine bautechnische Schwierigkeit zu meistern. Bei der Unterstossung der Kantonsstrasse konnte das vom ersten Unternehmer gewählte Verfahren wegen Einsturzgefahr der Strasse und der Geleise nicht angewendet werden. Dem ausgewechselten Unternehmer gelang der Durchstoss. Das aufwendigere Verfahren hatte einen finanziellen Mehraufwand zur Folge. Hinzu kamen höhere Landerwerbskosten und bei der Gestaltung des Gewässerraumes fielen nicht budgetierte Mehrkosten an, weil geänderte Vorgaben der kantonalen Abteilung Landschaft und Gewässer zu erfüllen waren. Die Bauabrechnung weist Bruttoanla-

SARMENSTORF

Fröhliche Gesellschaft: Sarmenstorfer Jubilaren wurden gefeiert.

Foto: zvg

Jubilarenanlass in Sarmenstorf An einem regnerischen Mittwoch fand in Sarmenstorf der bei den älteren Einwohnern beliebte Jubilarinnen- und Jubilarenanlass statt. Der Kirchenchor Sarmenstorf und freiwillige Helfer und Helferinnen haben zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen. Die wohlklingenden

Gesänge des Kirchenchors sowie das vom Gemeinderat offerierte Dessert stiessen auf guten Anklang. Für den Einsatz des Kirchenchors und der freiwilligen Helfer und Helferinnen dankt der Gemeinderat im Namen aller teilnehmenden Jubilarinnen und Jubilare. (Eing.)

Foto: AG

Regionale Steuerkommission Das Regionale Steueramt SarmenstorfFahrwangen wird per 1. Januar 2018 um das Steueramt der Gemeinde Uezwil erweitert. Gleichzeitig wird eine Regionale Steuerkommission für die drei Gemeinden geschaffen. Dies bedingt eine Änderung der Gemeindeordnung. Der Antrag wird der Sommergemeindeversammlung 2017 unterbreitet. Anschliessend erfolgt die obligatorische Referendumsabstimmung (Urnenabstimmung), zeitgleich mit dem ersten Wahlgang der Gemeindewahlen für die Amtsperiode 2018/2021. Die Wahl der Steuerkommission erfolgt unter dem Vorbehalt der Zustimmung zur Änderung der Gemeindeordnung. Die Regionale Steuerkommission besteht von Gesetzes wegen aus drei Vollmitgliedern und einem Ersatzmitglied. Ziel ist es, dass ein Vollmitglied aus der Gemeinde Fahrwangen stammt. Mit der Regionalen Steuerkommission werden Veranlagungen und Entscheide, soweit sie in die Kompetenz der Gesamtkommission fallen, schneller vorliegen.

gekosten von 1 293 600 Franken aus, womit der Verpflichtungskredit um 138 600 Franken überschritten wird. Nach Abzug aller Subventionen von Bund und Kanton sowie der Grundeigentümerbeiträge verbleibt für die Gemeinde eine Nettoinvestition von 110 500 Franken. Dank der Verlegung des Baches im Baugebiet lassen sich nun drei Parzellen vorteilhaft überbauen. Auch die Natur zählt zu den Gewinnern: Auf 400 Metern Länge präsentiert sich der Wannenmoosbach geöffnet und naturnah gestaltet. (AG)

INSERATE

Ehrenmitgliedschaft für Alice Gehrig Die Jahresversammlung der Historischen Vereinigung Seetal und Umgebung in Sarmenstorf stand im Zeichen einer Zäsur im Vorstand: Nach 20 Jahren als Kassierin und «Mädchen für alles» trat Alice Gehrig (Seengen) aus gesundheitlichen Gründen zurück (vgl. Ausgabe von letzter Woche). Für ihre Tätigkeit durfte Gehrig Geschenke, warmen Applaus der versammelten Mitglieder sowie die Ehrenmitgliedschaft der Vereinigung entgegennehmen. Wie Präsident Daniel Humbel (Umiken) erläuterte, habe man den Rücktritt von Alice Gehrig zum Anlass genommen, «die Vereinsstrukturen zu hinterfragen». Die Vorstandsarbeit soll künftig breiter verteilt werden. So wurde ein Trio neu in den Vorstand gewählt: Peter Baumann (Egliswil) als ehemaliger Mitarbeiter der Schweizerischen Nationalbank, Sarah Caspers (Zürich) als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums Aargau und Max Hächler (Seengen) als Bindeglied zum Verein Alte Schmitte Seengen. Bestätigt wurden, neben Präsident Humbel, Nicole Lüscher (Seengen, Protokoll), Dieter Ruckstuhl (Gelfingen) und Paul Wyrsch (Hitzkirch). Eingebettet wurden die statutarischen Geschäfte der «Historischen» in interessante Vorträge. Der kantonale Denkmalpfleger Reto Nussbaumer wies in der Pfarrkirche auf historische Besonderheiten hin. Kantonsarchäologe Georg Matter skizzierte Pläne zu den Grabhügeln im Zigi in Sarmenstorf. Unmittelbar vor dem Apéro führte Marco Hostettler aus Thun aus, wie er bei der Aufarbeitung der Ausgrabungsgeschichte der Ruine Oberrinach vorgegangen ist. (tf)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Diverses Abzugeben

Neueröffnung

Flatcoated Retriever Vielversprechende Welpen mit SKG-Stammbaum gut sozialisiert, mehrmals entwurmt und geimpft Preis: Fr. 2200.– Plainfire’s Flatcoated Retriever www.plainfire.ch info@plainfire.ch 079 550 90 78 076 467 07 01

Lenzburgerstrasse 29 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 11 76

Samstag, 13. Mai 8.00–18.00 Uhr

Sonntag, 14. Mai, Muttertag 8.00–16.00 Uhr Feiern Sie mit uns Eröffnung. Muttertagsrabatte auf Orchideen, Hortensien usw. Festwirtschaft mit Flammkuchen und Getränken.

!!! FINDERLOHN !!! Verloren am Freitag, 5. Mai 2017, in der Region Coop/Bahnhof Lenzburg ein grauer Schal mit weissem Blumenmuster Ich hänge sehr an dem Schal und würde mich sehr freuen, ihn zurückzubekommen! Finderlohn garantiert... Telefon 079 444 81 22

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Fabian Engesser Verkauf Innendienst fabian.engesser@azmedien.ch oder über 058 200 58 18

«Geborgenheits-Fäscht» bei Möbel-Kindler-AG in Schinznach-Dorf Sie sind -lich eingeladen bei Möbel-Kindler-AG in Schinznach-Dorf vom Donnerstag bis Sonntag 18. – 21. Mai 2017 (Industrie Dägerfeld). Schaffen Sie Räume der Geborgenheit, die Grundlage, um täglich Kraft zu tanken! Es erwartet Sie ein grosses Fest mit vielen Attraktionen! immer kostenlos sind, was den persönlichen Service zusätzlich unterstreichen soll. (PS: Es hat auch Polstergruppen für die nicht so grosse Stube!)

Auf Tische und Stühle Hier haben wir nach einem speziellen Geschenk für unsere Kunden gesucht, sagt Remo Kindler, da ein Fest ja immer auch zu Tische gefeiert wird. . . . und siehe da: Möbel Kindler schenkt Ihnen auf sämtliche Tische und Stühle einen CashBack-Bonus bis Fr. 1200.– für Ihren alten Tisch oder Ihre alten Stühle (wenn möglich bitte Foto mitnehmen).

Neuheiten-Präsentation Schlafzimmer und Wohnmöbel

Wir leben in einer Zeit, in der die eigenen 4 Wände wieder einen besonders hohen Stellenwert besitzen, wo viel Wert auf Geborgenheit und Entspannung gelegt wird. Die eigenen 4 Wände sind dabei oft die einzige Möglichkeit, sich von der heutigen Hektik zu befreien. Dabei bietet Ihnen Ihr Zuhause Ruhe, Entspannung und ist Ihr persönlicher Rückzugsort. Sie können sich selber sein, tun und lassen, was Sie wollen. Sie vergessen den Alltag und geniessen Ihre persönliche Oase! Wohnen wird dabei zu einem wesentlichen Baustein einer neuen, verbreiteten Lebensphilosophie. Und zwar Wohnen im Sinne der Schaffung eines eigenen Lebensraums, mit dem man sich persönlich identifizieren kann und in dem man sich rundum geborgen fühlt. Nur wer sich geborgen fühlt, bietet seinem Körper und Geist die nötige Grundlage, um sich zu regenerieren und Kraft zu tanken. So sind Sie in der Lage, die Herausforderungen des Alltags zu meistern und immer wieder an den Punkt zu kommen, sich glücklich nennen zu können. Nun lädt Familie Kindler die ganze Bevölkerung herzlich zum «Geborgenheits-Fäscht» ein. «Es wird ein Treffen, wo nichts zu kurz kommen soll!», sagt Hanni Kindler und verweist mit grosser Freude auf die vielen Attraktionen, die Sie während den 4 Tagen erwarten. Viele Highlights im Wohnbereich hat Familie Kindler für Sie vorbereitet, aber auch für das leibliche Wohl und die gute Laune ist gesorgt. Familie Kindler macht Ihnen vom 18. bis 21. Mai einmalige Geschenke:

Auf Polstergruppen und Relax-Sessel Sie erhalten einmalig 1 / 5 vom Preis der gewünschten Polstergruppe oder des Relax-Sessels von Familie Kindler geschenkt. Dies ist für Sie offeriert exklusiv während den erwähnten 4 Tagen. Übrigens ist noch zu sagen, dass bei Möbel Kindler die Lieferung und die Entsorgung Ihrer alten Möbel

Gerade im Wohn- und Schlafbereich ist Geborgenheit sehr wichtig für Körper, Seele und Geist, denn hier verbringen Sie die meiste Zeit für die Regeneration Ihres Körpers. Familie Kindler achtet auch darauf, dass bei der Herstellung der Schlaf- und Wohnmöbel keine schädlichen Materialien (wie z. B. Formaldehyd oder Lackierungen) verwendet werden, die die Atemwege beeinträchtigen könnten. Lassen Sie sich von der «NeuheitenPräsentation» inspirieren! (Jetzt zum exklusiven Herstellerpreis!)

Matratzen-Eintausch mit Bico Wer einen erholsamen Tiefschlaf hat, der hat schon die besten Voraussetzungen geschaffen, um täglich Kraft zu tanken. Gerade in der heutigen hektischen Zeit, der wir alle, ob jung oder etwas älter, ausgesetzt sind, ist es von grosser Bedeutung, dass unser Körper in der Zeit, die er zur Verfügung hat, die bestmögliche Erholung geniessen kann. Obwohl der erholsame Schlaf nicht nur vom Bettinhalt abhängig ist, kann ein auf den Körper abgestimmter Bettinhalt in vielen Fällen schon «Wunder» bewirken und ist ein wesentlicher Faktor für Ihre Gesundheit. Möbel Kindler und die Firma Bico tauschen vom 18. bis 21. Mai Ihre alte Matratze ein. Sie erhalten für Ihre alten Matratzen nun einmalig bis Fr. 900.– Während diesen 4 Tagen ist, speziell für Sie, Fachpersonal von Bico bei Möbelkindler und berät Sie gerne mit langjähriger und kompetenter Beratungserfahrung!

Komfort-Aktion: Boxspring-Welten Die Boxspring Dream Collection verbindet hochwertigen Schlafkomfort mit modernem Design. Sie entlastet den Körper optimal und die integrierte Pocket-Inside-Technologie bietet einen hervorragenden Temperaturausgleich. Der hochwertige und atmungsaktive Topper steigert den Liegekomfort zusätzlich auf einzigartige Weise und sorgt für eine perfekte Körperanpassung und einen traumhaften Schlaf. Sie wählen den Bettunterbau, die Festigkeit der Matratze, die Topper-Matratzenauflage und das Kopfteil und fertig ist Ihr Bett für himmlischen Schlaf. Testen Sie jetzt die revolutionären Boxspring-Welten und profitieren Sie während 4 Tagen! Sie erhalten den Topper gratis dazu (auf Modell Star Spring 50 % Rabatt)!

Alle Tage: «Stübli» Trattoria Epoca Gluschtige Lasagne aus dem Holzofen mit Salatbuffet (Live- Kochen)

Verführerische Back-Show Frisch gebackene «Öpfelchüechli»

Genuss-Strasse Schenkenbergertal für Ihre Gaumenfreude (Hof Kasteln)

Bauern-Olympiade Wettmelken mit Kuh Vroni

Kulinarische Degu-Party mit Oswald-Spezialitäten

Schlagerstar LEONARD

LIVE Am Sonntag, 21. Mai 2017 • 10–13 Uhr Traditioneller Sonntagsbrunch Gluschtiges aus der Region • ab 13 Uhr Kalte Küche: Reichhaltiges Buurebuffet von A bis Z • ab 11 Uhr Alphorn-Trio Argovia

Wann und wo? Möbel-Kindler-AG lädt Sie von Donnerstag bis Sonntag, 18. bis 21. Mai 2017, herzlich zum «Geborgenheits-Fäscht» in Schinznach-Dorf ein (Industrie Dägerfeld). Lassen Sie sich an diesen 4 Tagen einfach verwöhnen, geniessen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten und lassen Sie sich einen Blick in die Möbelausstellung nicht entgehen!

Öffnungszeiten: Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

18. Mai 2017 9–20 Uhr 19. Mai 2017 9–20 Uhr 20. Mai 2017 9–19 Uhr 21. Mai 2017 10–17 Uhr

Möbel-Kindler-AG Degerfeldstrasse 7, 5107 Schinznach-Dorf Telefon 056 443 26 18, www.moebel-kindler-ag.ch


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 12. bis 18. Mai 2017

Filmtipp King Arthur: Legend of the Sword (3D) Als der Vater des kleinen Arthur ermordet wird, reisst Arthurs Onkel Vortigern (Jude Law) die Macht an sich. Arthur wird seines Geburtsrechts beraubt und ahnt nicht, welche Position ihm eigentlich zusteht – stattdessen wächst er unter härtesten Bedingungen in den Hinterhöfen der Stadt auf. Doch als er dann das Schwert aus dem Stein zieht, steht sein Leben plötzlich Kopf – endlich wird er gezwungen, sich seinem wahren Schicksal zu stellen . . . ob ihm das passt oder nicht. Kino Urban D/14 Jahre. 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, Sa und So auch 17 Uhr.

Guardians of the Galaxy 2

Am Samstag, 13. Mai, startet die Sonderausstellung «Zwei Hallwyler am französischen Hof: im Schloss Hallwyl in Seengen. Foto: Switzerland Tourism – Nico Schaerer

TANZ

DIES & DAS

Dienstag, 16. Mai

Freitag, 12. Mai

Leutwil: Mehrzweckhalle 17–17.45 Uhr. Kindertanzgruppe Leutwil «Kinder-Volkstanzen». «Tanzen macht Kinderfüsse glücklich» Rhythmus – stampfen–klatschen–drehen–lachen. Nähere Auskunft erteilt Kindertanzleiterin: Therese Hintermann, Telefon 062 771 70 24. Rupperswil: Kirchgemeindehaus 19.30–21 Uhr. Tanzkreis. Leitung: Brigitte Frey, Tanzleiterin für Tanzfolklore und meditativen Tanz, Vordemwald.

Lenzburg: Familie+ 19.30–22 Uhr. Helferfest mit Generalversammlung. Für alle Mitglieder und freiwilligen Helfer. Türöffnung und Aktenauflage ab 19 Uhr. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

KLASSIK

Samstag, 13. Mai Niederlenz: Gemeindesaal 20 Uhr. Frühlingskonzert 2017 der Brass Band Imperial Lenzburg. Gemeinschaftskonzert der A- und B-Band.

Sonntag, 14. Mai Lenzburg: Schloss Lenzburg 14 Uhr. Finalkonzert des Gesangswettbewerbs «Oper Schloss Hallwyl». Für Teilnehmer/innen des Wettbewerbs ist der Eintritt frei.

SOUNDS

Freitag, 12. Mai Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Pascal Geiser. Blues.

Samstag, 13. Mai Lenzburg: Baronessa 20 Uhr. «Irish Party» – Mick O’Toole (GB). Die Engländer Mick O’Toole feiern in der Baronessa ihre CH-Premiere.

ANDERE KLÄNGE

Freitag, 12. Mai Seengen: Mehrzweckhalle 18.40 Uhr. Jahreskonzert der Kreismusikschule Seengen mit Übergabe der mCheck-Zertifikate. Musikalische Einstimmung mit den Chnopfrockern und Chnopffägern ab 18.40 Uhr, Konzertbeginn um 19 Uhr.

Samstag, 13. Mai Egliswil: Mehrzweckhalle 19.30 Uhr. Muttertagskonzert. Möriken-Wildegg: Bibliothek 10–11 Uhr. Zwärglimorge. Für Kinder von 9 bis 24 Monaten und ihren Eltern. Mit Kinderliedern, Versen und Kniereitern verbringen. Anschliessendes Zusammensein bei Kaffee und Zopf.

Sonntag, 14. Mai Niederlenz: Beim Hundeklubhaus 10–16 Uhr. Kaninchen- und Geflügelzüchterverein: Kleintierausstellung. Mit Festwirtschaft.

Montag, 15. Mai Lenzburg: Restaurant Echt Hotel Lenzburg. 19 Uhr. Infoabend LEGA 2017.

Dienstag, 16. Mai Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Seon: FC-Clubhaus ¨9–11 Uhr. Grüezi Treff. Basteln mit Marlis. Ein Treffen für Frauen jeden Alters und verschiedener Kulturen.

Mittwoch, 17. Mai Lenzburg: Familie+ 9.15–10.45 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte» – italienische Kindergeschichte. Animation: Anja Meyer. Im Rahmen von Family Literacy: Interkulturelle Leseanimation. Informationen: 062 891 52 32. Kostenlos. Lenzburg: Hypothekarbank Lenzburg 14–17 Uhr. «Künstler und Werk» – in Anwesenheit der Malerin Christiane KutraHauri. Im Rahmen der Ausstellung der Bilder in Öl von Ch. Kutra-Hauri und R. Kutra. Lenzburg: Familie+ 14.30–16 Uhr. Schenk mir eine Geschichte – «Türkce Dilinde». Türkische Kinder-

geschichten. Çocuklar için Türkçe Hikayeler. Geschichten, erzählt in der Muttersprache. Zeit, sich kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Sicherheit in der Muttersprache hilft beim Erlernen von Fremdsprachen. Animatorin: Nalan. Rupperswil: Bibliothek 9.30 Uhr Buchstart. «Geschichtenzeit». Für Kinder von 2 bis 3 Jahren mit ihren Eltern. Schafisheim: Beim Schulhaus 13.30–15.30 Uhr. Micro-Soccer.

tag, 14–17 Uhr. Bis 28. Mai (Finissage von 14–17 Uhr).

VEREINE

Staufen Alpenclub Staufberg: Freitag, 12. Mai, Maihock. Pistolenschützen: Samstag, 13. Mai, 16–17.30 Uhr, Bundesprogramm; Mittwoch, 17. Mai, 17–20 Uhr, freiwillige Übung.

SENIOREN MUSEEN

Dienstag, 16. Mai Hallwil: Vereinszimer Schulhaus 12 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 777 37 06. Lenzburg: Hotel/Restaurant Lenzburg 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 888 87 87. Niederlenz: Altersheim Hungeligraben 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 062 891 68 31. Staufen: Zopfhuus 14 Uhr. Theater-Nachmittag.

Auenstein

Donnerstag, 18. Mai

Möriken-Wildegg

Fahrwangen: Treffpunkt vis-à-vis Bäckerei Lingg 11.30 Uhr. Mittagstisch der Pro Senectute. Tel. 056 667 23 38. Lenzburg: Schützenmatte 13.20 Uhr. Pro Senectute Lenzburg: Radsportgruppe. Staufen: Zopfhuus 12 Uhr. Senioren-Mittagsessen mit anschliessendem Spielnachtmittag.

Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen. Sonntag, 14. Mai. 14–15 Uhr. «Wie ein kleiner König». Öffentliche Führung. Bernhard Effinger kämpfte 1683 für Kaiser Leopold in Wien gegen die Türken und kehrte verwundet, aber mit einem reich verzierten osmanischen Kettenhemd heim aufs Schloss Wildegg. Entdecken Sie die Spuren seiner Tatkraft.

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg Zeughaus Dienstag bis Sonntag, 9–17 Uhr; Donnerstag bis 20 Uhr. Montag geschlossen. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: Von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Müllerhaus Hermann Bob Gelzer. Öffnungszeiten: Freitag, 17–19 Uhr, Samstag und Sonn-

Hexenmuseum (Mühliacherweg 10) Öffnungszeiten: Freitag, 12. Mai, 14–18 Uhr. Mittwoch, 17. Mai, 14–17 Uhr.

Lenzburg Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen.

Seengen Schloss Hallwyl (Boniswilerstrasse 38) Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10–17 Uhr. Montags geschlossen. Samstag, 13. Mai. 11–12.30 Uhr. Vernissage «Zwei Hallwyler am französischen Hof». Sonntag, 14. Mai. 14–14.20 Uhr. Schlossgeschichte in 20 Minuten. Wissenwertes über die Geschichte von Schloss Hallwyl. Die Führung findet im Schlosshof statt. 15–16 Uhr. «Ein Hallwyler beim König». Öffentliche Führung durch das Schloss. 11–16.30 Uhr. Bogenschiessen mit Museumsfreiwilligen.

Die Handlung von Guardians of the Galaxy Vol. 2 setzt kurze Zeit nach den Ereignissen von Guardians of the Galaxy («Guardians of the Galaxy», 2014) ein, dem erfolgreichsten Film im Sommer 2014. Der Film erzählt weitere epische, mit Action vollgepackte Abenteuer des respektlosen Draufgängers Peter Quill alias Star-Lord und seiner Bande exzentrischer Helden. Nachdem sie den Planeten Xandar und seine Bewohner gerettet und dadurch Popularität und Ruhm erlangt haben, fliegen die Guardians als Söldner durchs All, um das Universum zu beschützen. Kino Löwen D/12 Jahre. 3D: Sa 20 Uhr. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, So auch 17 Uhr.

Die göttliche Ordnung Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die 1971 mit ihrem Mann und zwei Söhnen in einem beschaulichen Schweizer Dorf lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Der Dorf- und Familienfrieden kommt jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenstimmrecht einzusetzen . . . «Die göttliche Ordnung» ist der erste Spielfilm über das Schweizer Frauenstimmrecht und dessen späte nationale Einführung 1971. Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe («Traumland», Drehbuch von «Heidi») nimmt das Publikum mit auf eine emotionale Reise in die ländliche Schweiz der 70er-Jahre und diese bahnbrechende Zeit. «Die göttliche Ordnung» setzt all den Menschen ein Denkmal, die damals für gleiche politische Rechte gekämpft haben, sowie all jenen, die sich auch heute für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung engagieren. Kino Löwen CH/12 Jahre. Do/Mo/Mi je 20 Uhr, Sa 17 Uhr, So 14 Uhr. INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen / Diverses


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene/Hinweise

Kieran Goss & Annie Kinsella «Act Two» A

uf Wunsch vieler Forumgäste nach dem grossartigen Auftritt im Oktober 2015 ist Kieran Goss zum zweiten Mal im Forum Seon zu hören. Der Singer/Songwriter gilt als einer der führenden Musiker Irlands. Live auf der Bühne entfaltet sich das ganze Können des charmanten Entertainers: Er überzeugt nicht nur durch seinen akzentuierten Gesang und sein präzises Gitarrenspiel, sondern gewinnt durch seine augenzwinkernden Ansagen und Kommentare das Publikum für sich. Das Konzert verspricht ein intimer und unvergesslicher Abend zu werden, denn jeder, der ein Konzert dieses Ausnahmemusikers erlebt hat, wird bestätigen: Kieran Goss spielt grossartige Songs, dargeboten aus tiefstem Herzen mit charmanter Liebenswürdigkeit und spitzbübischem Humor. Kieran wird in der ersten Hälfte alleine auf der Bühne stehen. In der zweiten Hälfte wird er von der Backgroundsängerin Annie Kinsella begleitet. Das TimeOut-Magazine schrieb über ihren gemeinsamen Auftritt: «Beide sind unab-

Öffentliche Stadtführung «Act Two»: Kieran Goss & Annie Kinsella im Forum Seon.

Die nächste Stadtführung findet am Sonntag, 21. Mai, um 16 Uhr statt und dreht sich rund ums Wasser. Die Führung dauert 11/4 Stunden und kostet 10 Franken. Treffpunkt: Tourismusbüro, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg. Anmeldung: Tourismus Lenzburg See-

tal, 062 886 45 46 / tourismus@lenzburg.ch. Anmeldungen werden bis Samstag um 13 Uhr entgegengenommen. Das Stadtführerteam freut sich, den Besuchern die interessanten Ecken zu zeigen und Geschichten von Lenzburg weiterzugeben.

PRO SENECTUTE

AMMERSWIL

HUNZENSCHWIL/SUHR

Ausflug der Radsportgruppe Donnerstag, 18. Mai, Besammlung 13.20 Uhr, Lenzburg Schützenmatte. Route: Büttikon–Uezwil–Seetal. Über Villmergen erreicht die Gruppe auf der ansteigenden Strasse Büttikon, begleitet mit Sicht rechts auf das Schloss Hilfikon. Nach der Weiterfahrt über Uezwil zweigt die Strasse ab hinüber nach Sarmenstorf. Bei guter Sicht geniesst man den Blick über Villmergen, Brunegg hinweg bis in den Schwarzwald. Nach dem geplanten Kaffeehalt in Seengen geht es dem Aabach entlang zurück nach Lenzburg. Alle Personen ab 60 Jahren sind herzlich eingeladen. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Bei unsicherer Wetterlage gibt die Tourenleitung Toni Schenker, Telefon 079 609 68 12, ab 10 Uhr Auskunft über die Durchführung. Distanz: ca. 32 km / ca. 350 Höhenmeter / ca. 3 Std., Kosten: Fr. 8.–. Hauptleitung: Toni Schenker.

Mad and Bad Sutherland – Kindertheater mit Clo Bisaz Eigentlich heissen sie Mäder und Bader. Aber das ist ihrem Boss, dem Geisterbahnbesitzer von New Castle, zu kompliziert. Deshalb nennt er sie Mad und Bad, bis er sie eines Tages vor die Tür stellt. Nun stehen sie da. Mit Schweizer Pass, aber ohne Geld und Job. Und sprechen ausser «Huuhh!» und «Hääh!» kaum ein Wort Englisch. Miss Sutherland, leidenschaftliche Besucherin der Geisterbahn, nimmt sie unter ihre Fittiche, um ihnen Sprache und Manieren beizubringen . . . Dauer: 60 Minuten, für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene Donnerstag, 18. Mai, 14 Uhr, im Gemeindesaal Ammerswil

Orgelgschicht für Chind 1949 erschien Erich Kästners Roman unter dem Titel: «Konferenz der Tiere – ein Buch für Kinder und Kenner». Hier wehren sich die Tiere gegen weltbedrohende Aktenberge und Waffenarsenale der Menschen sowie gegen die von ihnen verursachte Umweltzerstörung. Die Organistin Nathalie Leuenberger und der Erzähler John P. Mac Keown laden Kinder und Erwachsene zur Konferenz der Tiere ein. Sie freuen sich, wenn auch viele Stofftiere zum Mitwirken in dieser Orgelgeschichte nach Erich Kästner mit Musik von Christiane Michel-Ostertun mitgebracht werden. Samstag, 13. Mai, 15.30 Uhr, reformierte Kirche Suhr

Bruno aus Bovolino Mit Jörg Bohn. Bruno sieht auf dem Weg von der Arbeit nach Hause einen schwarzhaarigen Jungen, der von anderen Kindern so lange ausgelacht wird, bis er mitlacht. Diese Beobachtung erinnert Bruno an seine eigene Kindheit und damit zuerst an das Dorf, aus dem er stammt: Bovolino. Bruno erzählt, wie er damals mit der Hilfe von Grossvaters Musik und seiner Klassenkameradin Bernadette in der neuen Heimat Fuss fassen konnte. Dauer: 50 Minuten, in Mundart, für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene. Dienstag, 23. Mai, 9.15 Uhr, Gemeindesaal Ammerswil

Spielsachenflohmarkt des Elternvereins Der Aufbau für alle kleinen Verkäuferinnen und Verkäufer startet ab 14 Uhr. Bitte eine Decke mitbringen, auf der die Spielsachen präsentiert werden. Nicht vergessen: alles vorab mit einem Preis versehen. Den kleinen Händlern wird gratis Sirup und Kuchen offeriert, und die Erwachsenen können es sich am Kaffeetisch gemütlich machen. Mittwoch, 17. Mai, 14.30–17 Uhr Einrichten ab 14 Uhr, nicht früher Unter den Arkaden des Gemeindesaals

Jaap Achterberg liest im Cholechäller Niederlenz Jaap Achterberg hat den Roman «Pferde stehlen» von Per Petterson zu einer Theaterfassung verdichtet. Die mitreissende Geschichte entführt das Publikum nach Ostnorwegen auf eine Reise in die absolute Einsamkeit. Es ist November, kalt und dunkel. Die Geschichte erzählt von Wetterumschwüngen und Lichtwechseln und ihrem Einfluss aufs Gemüt, von der wortlosen Kommunikation zwischen Mensch und Tier, von der Kunst, Bäume zu fällen und zu flössen, von Freundschaft, von schrecklichen Ereignissen und wie diese bis ins hohe Alter nachwirken und an die Oberfläche dringen. http://www.achterberg.ch/ Reservation unter www.cholechaeller.ch oder Hypothekarbank Lenzburg, Filiale Niederlenz, Tel. 062 888 49 80. Samstag, 13. Mai, 20:15 Uhr Cholechäller Jaap Achterberg «Pferde stehlen» von Per Pettersen

MEISTERSCHWANDEN Digitale Medien in der Familie Die digitale Welt gehört für viele Kinder zum Alltag: Sie schauen sich bereits im Kleinkindalter Fotos auf dem Handy an und bedienen intuitiv das Tablet. Später schauen sie sich Clips auf YouTube an, tauschen sich über WhatsApp aus und spielen auf der Spielkonsole oder unterwegs auf dem eigenen Smartphone. Der Elternverein Meisterschwanden/Tennwil und die Schule Meisterschwanden haben sich entschieden, den diesjährigen Elterninfoabend dieser Thematik zu widmen und die Medienpädagogin Judith Mathez von der Fachhochschule Nordwestschweiz eingeladen, ein Referat darüber zu halten. Anschliessend besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen, zu diskutieren und Fragen zu stellen. Der Vortrag findet am Donnerstag, 11. Mai, 19.30 Uhr in der Aula der Schule Eggen in Meisterschwanden statt. Unkostenbeitrag Fr. 15.–. Keine Anmeldung notwendig. Infos: www.elternverein-5616.ch oder www.schule-5616.ch.

hängig voneinander talentierte Sänger, aber wenn sie zusammen singen, wird das Publikum erst recht verzaubert. Die Harmonien, die Chemie – einfach aussergewöhnlich.»

Foto: zvg

Freitag, 19. Mai, 20.15 Uhr Forum Seon Türe, Kasse und Bar geöffnet ab 19 Uhr Reservationen 062 775 22 75 oder 079 215 89 43, www.forumseon.ch

Seetaler Bibliotheken laden ein zur literarischen Schifffahrt Das diesjährige Literaturschiff verkehrt am Freitag, 19. Mai, um 19 Uhr ab Seerose Meisterschwanden. Die Autoren Lukas Hartmann und Arno Camenisch stellen sich mit Lesungen aus ihren Werken vor. Hardy Ruoss, Literaturkenner par excellence, führt mit den Autoren das Gespräch und moderiert den Leseabend auf dem Wasser. Sabine Bachmann findet die passenden musikalischen Töne zwischen den Zeilen. Zudem gibt es Tipps für einen abwechs-

lungsreichen Literaturfrühling. Tickets sind in den Bibliotheken des Aargauer und Luzerner Seetals erhältlich. Die Crew des Literaturschiffs (Foto) lädt alle Leseratten der Umgebung zu dieser bereits traditionellen Schifffahrt auf dem Hallwilersee ein. Das Gemeinschaftsprojekt wird realisiert von den Bibliotheken Beinwil am See, Birrwil, Fahrwangen, Hitzkirch, Hochdorf, Hohenrain, Meisterschwanden, Sarmenstorf, Seengen und Seon.

BARONESSA LENZBURG Irish Night am 13. Mai Whiskey, Guinness und wilder Irish Folk Punk: Die Baronessa wird am 13. Mai einmal mehr zur irisch-grünen Stimmungshochburg. Zu diesem Anlass bringt Troubadour-Events die britischen Überflieger von Mick O’Toole zum ersten Mal überhaupt in die Schweiz. Die Gentlemen aus Calne, der dunklen Grafschaft Wiltshire, wird sich mit einem klapprigen Bus und einer Gallone Cider-Bier auf die Reise nach Lenzburg machen und den Gästen zeigen, warum sie in ihrer Heimat momentan so richtig gefeiert werden. Zusätzlich wird es noch einen Special Guest geben – man darf gespannt sein. Eine Ticketreservation wird wärmstens empfohlen. Dies ist möglich unter: www.troubadour-events.ch info@troubadour-events.ch Telefon: 079 291 82 74 Irish Night, 13. Mai, Türöffnung 20 Uhr, Konzertbeginn: 21 Uhr

Konzert mit dem Schweizer Bluesmusiker Pascal Geiser Er ist mit Blues aufgewachsen, lebt und verkörpert ihn. Er begeistert mit Können, Authentizität und unglaublicher Ausstrahlung. Wunderbare Geschichten verpackt er in Songs, die mal sanft dann wieder temporeich sind. Pascal Geiser schreibt seine Songs meist selber. Zu seiner Rechten ist stets Shanky Wyser. Bereits mit 3 Jahren begann dieser, das Piano zu spielen. Heute zählt Shanky Wyser zu den wohl grössten Virtuosen des Landes. Er ist der Musical Director und darauf darf er stolz sein, denn die exzellente Band rund um Pascal Geiser fällt auf. Jeder ist eine Klasse für sich. Zusammen jedoch sind sie schier unschlagbar. http://www.pascalgeiser.com/ Freitag, 12. Mai, 21 Uhr Türöffnung 20 Uhr Tickets an der Abendkasse oder auf www.starticket.ch

MEISTERSCHWANDEN/FAHRWANGEN Ökumenische Auffahrtsfeier am 25. Mai auf dem Rügel Musikalisch begrüssen die vier Bläser von brass4fun das Publikum zur Auffahrtsfeier. Anschliessend bieten sie ein abwechslungsreiches Konzert. Der Gottesdienst im Saal des Tagungshauses Rügel beginnt um 10 Uhr und wird von den Pfarrern Jan Niemeier, Jürg Hochuli, Philipp Nanz und Gemeindeleiter Christph Heldner gestaltet. Nach dem Gottesdienst und dem Konzert bietet die Rügel-Küche ein einfaches Mittagessen an.

Ökumenische Altersreise Für Mittwoch, 24. Mai, laden die Katholische und Reformierte Kirchgemeinde Personen im AHV-Alter zur Altersreise ein. Im Markgräflerland steht der Besuch des Bohrerhofs an, am Nachmittag gehts ins Ecomusée, wo Meister des alten Handwerks ihr Können zeigen. Detailprogramme liegen in der katholischen und reformierten Kirche auf. Die Anmeldungen sind bis 18. Mai ans Sekretariat der Katholischen Kirchgemeinde zu richten.

LENZBURG

Geniessen wie anno dazumal D er Rotary Club Lenzburg lädt am 20. Mai ein, sich in der altehrwürdigen «Wirthschaft Holliger Sämi» in Seengen verwöhnen zu lassen. Die Beiz, die 1862 ihre Bewilligung erhielt, gibt es zwar so nicht mehr, doch das Gebäude ist heute noch ein wahres Bijou mit den aus Kirschbaumholz getäferten Wänden und der gemütlichen «Chouscht». Für einen Tag steht sie nun wieder allen offen. Passend zur Nostalgie des Ortes tischt der Rotary Club Lenzburg-Seetal alte Aargauer Spezialitäten auf, wie das legendäre Holliger Sämi Plättli mit Rauchwürstli à la Fräulein Holliger, dazu selbst gebackenes Brot von Wolfgang, «Ärbsesuppe» zum «Brestenberger» und Rüeblitorte. Das bereits traditionelle 3Gang-Menü wird ab 18 Uhr serviert: Amuse-Bouche aus Wolfgangs Küche, saftige Spare Ribs mit «Härdöpfelgratin» und zum Dessert «Brönnti Creme». Von 14 Uhr bis 18 Uhr unterhaltende «Stubete» mit den Suhrer Ländlerfründe. Der Reingewinn fliesst in die Gemeindienstkasse, aus welcher Spontanhilfen

INSERATE

Bijou: Wirthschaft Holliger Sämi.

zvg

im heimischen Gebiet und weltweite Grossprojekte unterstützt werden. Samstag, 20. Mai, 12 Uhr bis 24 Uhr. Reservationen für das 3-Gang-Menü Tel. 062 767 77 77 (Bürozeiten) oder reservation@holliger-saemi.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 11. Mai 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr, 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr und SA + SO je 17 Uhr D, ab 14 Jahren:

KING ARTHUR: LEGEND OF DE SWORD – 3D + 2D

3D: SA 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SO auch 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

GUARDIANS OF THE GALAXY 2 – 3D + 2D

accessoires & café

schür 21 GmbH

DO/MO/MI je 20 Uhr SA 17 Uhr, SO 14 Uhr CH, ab 12 Jahren:

Café und Accessoires

DIE GÖTTLICHE ORDNUNG www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

• Silberschmuck • Taschen • Kleider • Geschenkideen Öffnungszeiten: So/Mo Di/Mi/Do/Fr Sa

geschlossen 8.30–11.15 / 14.00–18.00 Uhr 9.30–16.00 Uhr

Lindenstrasse 21 5103 Wildegg Tel. 062 893 05 63 Gabi Gerber-Hobi und Barbara Knechtli

«Märit» i de schür 21 Freitag Samstag

19. Mai 2017 20. Mai 2017

14.00–18.00 Uhr 9.30–16.00 Uhr

Lassen Sie sich von der Vielseitigkeit dieses Marktes überraschen. Eine grosse Auswahl an selbst hergestellten Bastelarbeiten. Kunsthandwerke mit verschiedenen Materialien geben diesem «Märit» einen Ort zum Stöbern und Staunen. Nicht zu vergessen der kleine Flohmarkt.

20170511 woz lbaanz  
20170511 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger