Page 1

Donnerstag, 30. März 2017

108. Jahrgang – Nr. 13

Blühende Ideen www.sommerer-blumen.ch

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Arlesheim

3

Würdigung einer Motorsportlegende Das Heimatmuseum Aesch widmet sich in seiner neusten Sonderausstellung dem Autorennfahrer Heini Walter. Am Freitag ist Vernissage.

Neue Präsidentin: Christina Hatebur will die CVP Arlesheim wieder auf Erfolgskurs steuern.

Dornach

25

Irrsinnig komisch: Die «Pension Schöller» gibts als Gastspiel im Haus neuestheater.ch zu erleben. Premiere ist am Samstag.

Agenda

Stellen Immobilien Events

28

20 19 23/24

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Boris Burkhardt

H

eini Walter hat es schon lange verdient», sagt Annemarie Rotzler, Vizepräsidentin des Stiftungsrats des Heimatmuseums Aesch. Die neue Sonderausstellung, die morgen eröffnet wird, widmet sich dem Leben und Nachlass des Amateurmotorrennfahrers aus Aesch, wo der Junggeselle mit Jahrgang 1927 gemeinsam mit seinen Eltern Hans und Anna ein Restaurant, eine Garage, einen Autohandel, eine Fahrschule, ein Taxi- und Bestattungsunternehmen sowie eine Zweiradreparatur betrieb. Einer, der ihm am nächsten stand, war Remo Bader. Er lernte sein Idol schon als Nachbarbub kennen und konzipierte die Sonderausstellung im Heimatmuseum, welche bis Ende März 2018 mit Ausnahme der Schulferien jeden ersten Sonntag im Monat offen sein wird. Zeitlebens eine One-Man-Show «Heini Walter starb am 12. Mai 2009 als einer der letzten Vertreter einer grossen Motorsportepoche», urteilt Bader in seinem Begleittext zur Ausstellung. Obwohl er nur einmal 1962 beim Grossen Preis von Deutschland an einer Weltmeisterschaft teilnahm, sei das Herausragende an seinen Rennsporterfolgen die Tatsache gewesen, dass er seine Rennen zumeist «ohne fremde Unterstützung eines Rennteams oder Sponsors» bestritten habe. Walter fuhr vor allem Berg- und Rundstreckenrennen. «Er

Reicher Palmarès: Als erster Fahrer konnte Heini Walter in zwei aufeinanderfolgenden Saisons (1960/61) die Europa-Bergmeisterschaften für sich entscheiden. Der mächtige Pokal auf dem Wohnzimmertisch zu Hause in Aesch zeugt davon. FOTO: ZVG/AUFGENOMMEN 1999/DOMINIQUE PLÜSS

startete vorwiegend als Privatfahrer mit seinen eigenen Fahrzeugen – darunter Bugatti, Porsche, BMW oder Talbot – und fuhr trotzdem ganz vorne mit», hält Bader fest. Die Ausstellung zeigt Bilder, Urkunden, Pokale, Strassenkarten, Modelle und sogar einen Rennanzug Walters. Projektleiter Bader ist prädestiniert für diese Ausstellung: 1999 verfasste er im Eigenverlag die Biografie Walters, ein

Buch, dessen Auflage er mit 1500 Exemplaren viel zu niedrig ansetzte, wie er schnell merkte. Eine zweite Auflage gab es allerdings aus Kostengründen nicht mehr, sodass Bader den Inhalt im Todesjahr Walters auf einer eigenen Homepage veröffentlichte. Als einer von drei Erben verwaltet Bader heute den Nachlass; in seinem «Heini-Walter-Archiv» im heutigen Wohnort Binningen hat er in zig Bundesordnern alle Foto-

Frische Spargeln aus Frankreich weisse und grüne aus der Camargue

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

Zahntechnik Jürg Wermuth AG info@wermuth-zahntechnik.ch Werbhollenstrasse 52 4143 Dornach Tel. 061 701 99 28 079 667 54 94

Brauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

WIR EMPFEHLEN UNS FÜR ZAHNPROTHESEN, REINIGUNGEN UND REPARATUREN Auch am Samstag geöffnet von 9.00 – 13.00 Uhr Wir bitten um telefonische Anmeldung Gratis: Abhol- und Lieferservice!

Anima Treuhand & Consulting KLG

Ihre Steuererklärung fachlich und kompetent ab Fr. 120.– Wir empfehlen uns auch für die Buchführung und Beratung Ihrer KMU.

Emil-Frey-Strasse 167, 4142 Münchenstein Telefon 061 551 30 20

K469214/003-738357

grafien, Urkunden, Zeitungsartikel und Briefe aus Walters Karriere gesammelt. Selbst ist Bader nicht im Motorrennsport aktiv; als Fan gilt sein Interesse aber vor allem der Zeit zwischen den 1950er- und 1990er-Jahren: «Auch Formel 1 sah ich damals gerne, bevor sie zu technologisiert und durch zu viele Regeln verkompliziert wurde.» Zu Zeiten Heini Walters hätten beispielsweise Fortsetzung auf Seite 2


2

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15

REGION

Würdigung einer Motorsportlegende

Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Bergrennen Col du Marchairuz: Heini Walter in seinem Porsche RSK auf rasanter Fahrt zum Tagessieg im Jahr 1960. FOTO: ZVG Fortsetzung von Seite 1 Bergrennen noch einen viel höheren Stellenwert gehabt als heute. «Ich war fasziniert von den Rennwagen; und Heini Walter war ein liebenswürdiger Mensch und nahm sich immer Zeit für meine Fragen», erzählt Bader. Seit 1964 besuchte er Walter regelmässig in seiner Garage. Vernissage mit viel Prominenz An der Vernissage von morgen Freitag, Beginn 18.30 Uhr, rechnet Rotzler mit 200 Besuchern: «Die Nachfrage nach der Ausstellung war enorm», sagt sie. Auch einige prominente Namen aus der Motorsportszene haben ihr Kommen

nach Aesch angekündigt. Motorenrevisor Heini Mader, der mehrfache Schweizer Meister Karl Foitek, Mechaniker Edi Wyss sowie Paul Berger, Lebensgefährte des verstorbenen Binninger Autokonstrukteurs Peter Monteverdi, werden an der Ausstellungseröffnung mit von der Partie sein. Als Vortragsredner konnte Remo Bader den italienisch-schweizerischen Motorsportjournalisten Adriano Cimarosti gewinnen. Ausserdem wird der Porsche Club beider Basel einige altgediente Fahrzeuge auf dem Aescher Schlossplatz ausstellen, sofern denn das Wetter mitspielt. www.heimatmuseum-aesch.ch www.heiniwalter.ch

IMPRESSUM

APPS Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Bring! PR. Foodblogs und Rezeptseiten geniessen eine stetig steigende Beliebtheit im Internet. Über 35% der Schweizer Bevölkerung verwenden regelmässig das Internet, um nach Kochrezepten zu suchen. Bis das gewünschte Gericht dann aber auf dem Tisch steht, sind einige Schritte notwendig. Diesen Prozess vereinfacht nun die digitale Einkaufsliste «Bring!» gemeinsam mit ersten Partnern. «Unser Ziel ist es, Rezept Publisher, die Einkaufsliste und die Lebensmittelhändler so miteinander zu verknüpfen, dass daraus eine reibungsfreie User-Experience entsteht», sagt Marco Cerqui, Co-Founder und CEO der Bring! Labs AG. Das achtköpfige Startup aus Zürich entwickelt und vermarktet die «Bring!»-Einkaufslisten-App. Seit Januar bietet «Bring!» eine öffentliche Schnittstelle

an, mit der die Zutatenliste von Rezepten auf Websites automatisch in die App übertragen werden kann. Für den Start der neuen Schnittstelle konnte «Bring!» neben der Gastronomie-Plattform Lunchgate und dem Lifestyle Portal «NZZ Bellevue» auch einer der grössten Schweizer Lebensmittelproduzenten als Partner gewinnen. Die Bell Schweiz AG wird ab März den «Bring!»-Button auf den neuen RezeptSeiten auf bell.ch integrieren. «Mit der Möglichkeit, Rezeptzutaten auf die Einkaufsliste zu importieren, haben wir den Kochalltag unserer Nutzer bereits wesentlich vereinfacht. Als Nächstes machen wir uns daran, wo und wie eingekauft werden soll,» meint Dominic Mehr, Co-Founder und CCO. Eine Schnittstelle für Online-Stores ist noch für 2017 geplant.

NEUESTHEATER.CH

Tickets für den «Mann im Turm» WoB. Eigentlich ist «alles da», was es zum Glück braucht. Trotzdem reist der Vater eines Tages ab, die Mutter bleibt mit einem fragenden Kind zurück. «Warum vergeht die Zeit manchmal schnell und FOTO: XENIA ZEZZI manchmal lang- Spielfreudig: Krishan Krone und Newa Grawit. sam?», fragt das einsame Kind den herbeigeträumten führt Ursina Greuel. Auf der erstmals «Wächter der Zeit». Und in ihrem Zwie- bespielten Studiobühne von neuestheagespräch verbinden sich die Probleme ter.ch gibt es am kommenden Samstagder Eltern und die Fantasie des Kindes nachmittag (15 Uhr), Sonntagvormittag zur berührenden Geschichte «Der (11 Uhr) oder Mittwochnachmittag (17 Mann im Turm oder das Geheimnis der Uhr) die Möglichkeit das Stück zu seZeit» von Andreas Sauter. Es gehört hen. Empfohlen ab 11 Jahren. Das «Wozum Zauber der Stückbox-Reihe, dass chenblatt» verlost 2 × 2 Tickets für eine die Aufführungen ohne Bühnenbild Vorstellung nach Wahl. Einfach bis Freiauskommen. Eine Kartonschachtel, we- tag, 31. März, 14 Uhr eine E-Mail sennige Spielfigürchen und eine Ukulele ge- den an wettbewerb@wochenblatt.ch mit nügen Newa Grawit und Krishan Kro- dem Stichwort «Mann im Turm». Nane, um den Text vor den Augen des Pu- me, Adresse und Telefonnummer sowie blikums zum Leben zu erwecken. Regie das präferierte Datum nicht vergessen.

25 JAHRE MÜHLEMATT

Gewinner des Wettbewerbs PR. Letzten Samstag feierte das Mühlematt Shopping Oberwil sein 25-jähriges Bestehen mit einem grossen Geburtstagsfest. Neben einem Festbetrieb mit Live-Musik, Hüpfburg für Kinder, Rabatten in den Geschäften wurde auch ein attraktives Showprogramm geboten. Um 14.30 Uhr erfolge die Ziehung des Wettbewerbes durch Carmen Balboni, Medien Reisen und Daniel Dexheimer, Leiter Migros Oberwil. Als Glücksfee amtete die vierjährige Georgia und zog jeweils begeistert unter den vielen abgegebenen Wettbewerbskarten die Gewinner. Annamarie Schelling, Event Managerin, kontrollierte die Richtigkeit der Antworten. Preise im Gesamtwert von 10 500 Franken gingen an folgende Personen: P. Gilgen, Therwil (Fr. 5000.-), L. Isufi, Oberwil (Fr. 2500.-), R. Bertzeli, Leymen (Fr. 1000.-), P. Rudin, Binningen (Fr. 500.-). Je Fr. 100.- gehen an E. Krattiger, Oberwil; R. Gabutti, Therwil; M. Leval, Oberwil; R. Widmer, Reinach; D. Müller, Therwil; G. Eggenschwiler, Bottmingen; S. Kolb, Herzogenbuchsee; A. Person, Oberwil; A. Aydin, Oberwil; D. Meyer, Reinach; H. Moser, Oberwil;

Der grosse Moment: Die Gewinner werden von Glücksfee Georgia (4) gezogen. A. Malthaner, Laufen; G. von Sprecher, Oberwil; F. Schweizer, Basel; M. Petrucci, Oberwil und St. Wottreng, Therwil. Die Gewinner wurden schriftlich benachrichtigt. Wir gratulieren herzlich. Das Mühlematt Shopping bedankt sich bei allen, die am Wettbewerb teilgenommen haben und mit uns das Jubiläum feierten.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Spielplätze

Arlesheim erhält viel Lob Anlässlich des Wiederholungskurses der Sicherheitsdelegierten der bfu (Beratungsstelle für Unfallverhütung) in Muttenz trat Arlesheim einmal mehr positiv in Erscheinung. Der ChefSicherheitsdelegierte inspizierte im Vorfeld den Spielplatz des Kindergartens alte Mühle und war beeindruckt von dessen gutem Zustand. Er lobte die professionelle Betreuung der Spielplätze von Arlesheim und führte sie als tadelloses Beispiel ins Feld. Benedikt Wicki und Peter Saladin, Mitarbeitende des Werkhofs und beide fachmännisch ausgebildete Spielgeräte-Inspektoren kontrollieren die Spielplätze und -geräte in Arlesheim regelmässig in Bezug auf Beschädigungen, Verschleiss und Sauberkeit. Über die Reparaturen und Erneuerung wird genauestens Buch geführt. Zurzeit sind in Arlesheim 15 gemeindeeigne Spielplätze in Betrieb, sechs davon sind an Kindergärten gebunden. Diese stehen der Bevölkerung nur ausserhalb der Schulzeiten zur Verfügung. Die andern können jederzeit besucht werden. Die Gemeindeverwaltung 3. April 2017

Informationsabend für Eltern Der Elternrat und die Schulleitung des Kindergartens und der Primarschule Arlesheim laden die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten zu einer Informationsveranstaltung zum Thema «Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen» ein. Diese findet statt am Montag, 3. April 2017, 19.30 Uhr in der Aula im Schulhaus Gerenmatte 1. Es wird über verschiedene soziale Netzwerke und die entsprechenden Risiken und relevanten Gesetzeserlasse informiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.kigaprima.ch. Die Gemeindeverwaltung 5. April 2017

Informationsabend Kindergarten Die Schulleitung des Kindergartens lädt die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der im Sommer neueintretenden Kindergartenkinder zu einer Informationsveranstaltung ein. Diese findet statt am Mittwoch, 5. April 2017, 19.30 Uhr in der Aula im Schulhaus

Gerenmatte 1. Sie erhalten einen Einblick in den Kindergartenalltag und über die Schulorganisation. Die Gemeindeverwaltung 1. April bis 31. Juli

Leinenpflicht für Hunde während der Brut- und Setzzeit Während der Hauptsetz- und Brutzeit vom 1. April bis 31. Juli 2017 sind die wild lebenden Tiere ganz besonders auf Schutz angewiesen. Besondere Gefahr droht von Hunden, welche im Wald oder in der Nähe des Waldes frei laufen gelassen werden. Brütende Vögel und junge Wildtiere sind ihnen wehrlos ausgeliefert. Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer sind daher gemäss kantonalem Jagdgesetz verpflichtet, ihre Hunde während der Hauptsetz- und Brutzeit an der Leine zu führen. Nachlässige Hundehalterinnen und Hundehalter können mit einer Busse bestraft werden. Es werden vermehrt Kontrollen durchgeführt. Auch ausserhalb der speziellen Schonzeit sind die im Wald lebenden Tiere und Pflanzen auf unsere Rücksicht angewiesen. Die Gemeindeverwaltung 1. April 2017

Birslauf Am Samstag, 1. April 2017, von 16 - 20 Uhr findet der Birslauf 2017 mit ca. 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Das Amt für Wald beider Basel hat nach Vernehmlassung bei den betroffenen Gemeinden und den kantonalen Fachstellen die Bewilligung für die Durchführung des Anlasses in den Gemeinden Arlesheim, Münchenstein, Muttenz und Reinach mit Auflagen erteilt. Der Entscheid stützt sich auf das Dekret des Landrates über die Bewilligung für Veranstaltungen im Wald vom 11. Juni 1998 (SGS, 570.1). Die Gemeindeverwaltung Ottilia Kaiser-Krafft

90. Geburtstag Am Freitag, 31. März 2017 feiert Frau Ottilia Kaiser-Krafft, wohnhaft am Steinenweg 9 in Arlesheim, ihren 90. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute, Zufriedenheit und viel Freude. Der Gemeinderat

SÄULIZUNFT ARLESHEIM

Drei Neuaufnahmen Letzten Mittwoch, am 22. März, traf sich die Säulizunft zur Erinnerung an die Gründungsfeier zur 48. Zunftzeche. Zeremonienmeister Lukas Stückelberger begrüsste die Zünftigen in der Zunftstube des Hotels Ochsen, um dem feierlichen Anlass gebührend Rechnung zu tragen. Jeweils an der Zeche können auch neue Zunftbrüder aufgenommen werden. Und dieses Jahr dürfen wir gleich drei neue Zunftbrüder in unseren Reihen begrüssen: Bruno Steiger, Peter Vetter und Claude Jeanneret durchlaufen das Aufnahmeprozedere und werden durch die anwesenden Zunftbrüder herzlich willkommen geheissen. Lukas Stückelberger wird zum Ehrenzunftrat ernannt und übergibt das Zep-

ter des Zeremonienmeisters an René Piesker. Zunftmeister Michael Konrad informierte anschliessen über aktuelles aus der Zunft, weisst auf den 1. August hin, welcher dieses Jahr durch die Zunft durchgeführt wird und das Jubiläumsjahr 2019, für welches sie Vorbereitungen bereits in vollem Gange sind. Mit einer stimmungsvollen Diashow überbrückt der scheidende Zeremonienmeister die Zeit bis zur traditionellen «Cheesplatte mit Gschwellti». In geselliger Runde mit spannenden Gesprächen fand der Abend zur späten Stunde seinen Ausklang. Säulizunft Arlesheim, der Chronist Fredy Schärmeli

3

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Christina Hatebur: «Ich will die Partei aus dem Dornröschenschlaf holen» Christina Hatebur will der CVP Arlesheim als Präsidentin mit neuem Elan wieder zu politischem Erfolg verhelfen. Ihre erfrischende und kommunikative Art kommt ihr dabei zugute. Tobias Gfeller

D

ie CVP steht in Arlesheim ohne Gemeinderatssitz dar und bewegt sich oft unbemerkt zwischen den dominierenden Blöcken der FDP und Frischluft. Das möchte Christina Hatebur ändern. Vergangene Woche wurde die 41-Jährige zur neuen Präsidentin der CVP Arlesheim gewählt. Sie folgt auf Michael Wüest, der sich aus beruflichen Gründen zurückzog, aber Teil des Parteivorstandes bleibt.

An alte Erfolge anknüpfen Einst war die CVP in Arlesheim stark in den Ämtern vertreten und gestaltete die politischen Themen aktiv mit. Man habe sich auf dem Erfolg zu sehr ausgeruht, findet Christina Hatebur. «Es wurde versäumt, Junge nachzuziehen und ihnen in der Partei Verantwortung zu geben.» Viele junge aktive CVPler hätten sich in Richtung Frischluft oder FDP verabschiedet, weil dort mehr für die Jungen getan wurde und die Innovation mehr Gewicht hatte. Mit Christina Hatebur soll die CVP an alte Erfolge anknüpfen. «Ich will die Partei aus dem Dornröschenschlaf holen. Das Gute vom Bestehenden mitnehmen und verbessern», sagt sie voller Tatendrang. Sie ist überzeugt, dass in der CVP Arlesheim sehr viel Potenzial steckt. «Wir haben sehr fähige Leute in der Partei. Wir müssen diese nur fördern und stärken.» Kommunikative Networkerin Christina Hatebur beschreibt sich selber als eine «offene und kommunikative Networkerin, die gerne auf Menschen zugeht». Ideale Voraussetzungen für eine Parteipräsidentin, die als Sprachrohr und Gesicht die Partei prägen muss. Als Kommunikationsprofi, die in verschiedenen Bereichen für die Kommunikation von Personen und Unternehmen verantwortlich war und noch immer ist, sollte dies eigentlich kein Problem sein. Hatebur möchte die Tatsache, dass die CVP lediglich als «Familienpartei» wahrgenommen wird, ändern. Sie bevorzugt den Begriff «Generationenpolitik». Es gehe ihr dabei um Werte, Nachhaltigkeit und den Grundgedanken, etwas für Arlesheim bewegen zu können,

In der Ermitage: Hier fühlt sich die neue CVP-Präsidentin Christina Hatebur wohl. FOTO: TOBIAS GFELLER

sagt Hatebur. «Wir möchten als CVP dabei Lösungen bieten.» So hat sie kürzlich ein Podium zum Mehrgenerationenwohnen in Arlesheim organisiert. Ein Thema, das Hatebur am Herzen liegt. «Die Arlesheimer Bevölkerung läuft gemäss kantonaler Statistik in eine Überalterung. Dafür müssen wir auch im Bereich Wohnen zwischen dem Eigenheim und dem Altersheim konstruktive Lösungen für alle Generationen aufzeigen.» Die CVP soll die politischen Themen wieder vermehrt prägen, wünscht sich die neue Parteipräsidentin. Naturverbunden Christina Hatebur wohnt erst seit vergangenem August in Arlesheim. Typisch für sie, hat sie sich rasch eingelebt und ist im Dorfleben und in Verei-

nen bereits voll integriert. «Ich mag die Arleser Art sehr. Die Menschen hier sind herzlich, offen und interessiert.» Aufgewachsen ist die 41-Jährige in Thun. Der Oberländer Dialekt dringt noch immer stark durch. Am liebsten geht die dreifache Mutter mit der Familie in Arlesheim hinten in der Ermitage oder in Münchenstein beim Gruth bräteln. Wenn sie Zeit findet, steigt sie aufs Motorrad. Nebenbei interessiert sie sich für Literatur, Klassik und malt selber Bilder. Gas geben wird Christina Hatebur nun auch für die CVP Arlesheim. Denn die Landratswahlen, Gemeindewahlen und auch die Nationalratswahlen von 2019 und 2020 rücken näher. Dann möchte sie gerne erste gewichtige Erfolge feiern.

MUSIKSCHULE

FREUNDE DES DOMES

Chorkonzert

60 Jahre Umgestaltung der Krypta

Am Samstag, 1. April, laden wir Sie herzlich zum Kinder- und Jugendchorkonzert ein. Auftreten werden der Kinderchor der 4. bis 6. Klasse und der Jugendchor der Musikschule Arlesheim (Leitung: Katharina Baeschlin) gemeinsam mit den Junior Voices und dem Kinderchor 3 der Musikschule Münchenstein (Leitung: Regina Tondi). Gerne laden wir Sie zu diesem besonderen Konzert ein und freuen uns auf ein zahlreiches Publikum. Das Konzert findet in der Reformierten Kirche statt, es beginnt 19 Uhr. Weitere Informationen finden Sie unter www.musikschulearlesheim.ch. Musikschule Arlesheim Thomas Waldner, Schulleitung

In der Krypta des Domes.

ZVG

Die Krypta des Arlesheimer Domes, die von der Pfarrei seit über 60 Jahren für Gottesdienste genutzt wird, ist auch ein Ort mit besonderer historischer Aussagekraft. So diente der Raum vermutlich von 1768 bis zum Einfall der Franzosen 1792 als Grablege des Basler Domkapitels. Später fanden dort einige weitere Geistliche, darunter auch der bekannte Pfarrer Johann Georg Sütterlin (1826–1907), ihre letzte Ruhestätte. Fast 200 Jahre lang war der Grabraum nur durch eine steile Treppe zu erreichen und blieb weitgehend ungenutzt. 1956

hatte man sich daher entschlossen, die Gräber aufzuheben und eine bauliche Umgestaltung vorzunehmen. 1957 wurde mit der breiteren Treppe ein gut begehbarer Zugang geschaffen und bis 1960 fand die künstlerische resp. liturgisch-funktionale Ausgestaltung durch Albert Schilling in grossen Teilen ihren Abschluss. Der Verein der «Freunde des Domes zu Arlesheim» möchte mit einer Veranstaltung sowohl an die historische als auch an die liturgische Bedeutung des Raumes erinnern. Im Anschluss an eine Vesper in der Krypta werden in der ehemaligen Kaplanssakristei (oberhalb der Treppe zur Krypta) erstmals einige historische Fotografien der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Bildern handelt es sich auch um einmalige Zeugnisse der Arlesheimer Dorfgeschichte. Sie zeigen nicht nur die Aufhebung der alten Gräber, sondern auch viele Mitwirkende und die Arbeitsbedingungen vor Ort. (Mittwoch, 5. April, 18 Uhr Krypta, anschl. Apéro im Domhof) Berit Drechsel, Verein Freunde des Domes Arlesheim


4

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

ARLESHEIM MUSIKVEREIN ARLESHEIM

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Fussballclub Arlesheim 1933. Der FCA bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Zusätzliche Infos und viel Spannendes findet man auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte

Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, 061 702 28 26. Unsere HomepageAdresse lautet: www.frauenverein-arlesheim.ch GGA Arlesheim. Präsident: Karl-Heinz Zeller, 061 701 34 62. Geschäftsstelle: Postfach, 4144 Arlesheim, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz: 062 386 80 20 (7 × 24h), WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr. glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84. Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44. Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Domplatz 10, 4144 Arlesheim, 061 701 70 58 (Ch. Meier), kfv.arlesheim@gmail.com. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 J. und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft/Anmeldung: 079 771 05 01 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmit-

glieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Aktive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Kontaktadresse: Veronica Münger / Lea Mani . Mehr unter www.sp-arlesheim.ch Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden 26, 4144 Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–12.00 und 14.00–16.30 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Tel. 061 417 90 90 und E-Mail info@spitex-birseck.ch Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m. Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG, 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Veteranen geehrt Am Samstag, 25. März, kann Beat Marti um 18.40 die 145. Generalversammlung des Musikvereins Arlesheim im Saal des Restaurants Serenata der Obesunne eröffnen. In diesem Jahr können Madeleine Rossier und Bernhard Stebler als kantonale Ehren Veteranen geehrt werden. Sie sind seit 40 Jahren aktiv im Verein. Christine Haydn wird zum kantonalen Veteranen ernennt, für 25 Jahre aktives Musizieren. Peter Kessler wird für 50 Jahre geehrt und wird in diesem Jahr zum Ehrenveteran des Veteranenbundes ernennt. Toni Pfluger ist seit 60 Jahren aktiv und erhält die Auszeichnung als CISM-Veteran vom internationalen Musikbund. Die Geschäfte wurden zügig abgewickelt und fanden die Zustimmung der Mitglieder. Auch die Wahlen gingen schnell voran. Die Musikkommission wird neu durch Däni Fivian ergänzt, da Markus Dudler seinen Austritt aus der Musikkommission gegeben hat. Fünf Mitglieder können für einen guten Probebesuch geehrt werden und werden mit einem Gutschein beschenkt. Der Jahresbeitrag für Passivmitglieder wird bei 20 Franken belassen. Am Samstag, 24. Juni, wird das Frühsommerkonzert auf dem Domplatz stattfinden. Das Konzertthema ist Wasser und entsprechend diesem Thema wurden die Musikalien ausgewählt. Es

sind leichte, unterhaltsame Stücke, und der Verein ist überzeugt, dass dies ein tolles Konzert wird. Damit die Beleuchtung besser zur Geltung kommt, wird das Konzert voraussichtlich auf 21.15 oder 21.30 Uhr angesetzt. Die Festwirtschaft wird ab 19 Uhr offen sein. Mit einem feinen Essen wurde die Generalversammlung abgeschlossen. Einen herzlichen Dank an das Team des Restaurant Serenata. Christine Haydn

oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch

ve, Breitensportler und Junioren. Ausgewiesener Clubtrainer für Trainings, Interclubmeisterschaften, Clubanlässe und Turniere. Kontakt: Eliane Künzli (Präsidentin), Telefon 076 425 02 70, eliane.kuenzli@yahoo.com

Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061 705 07 00, www.obesunne.ch Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88. – Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Lehengasse 24a, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52. Tennisclub Arlesheim. Der Tennisclub im Dorf und mitten im Sportzentrum von Arlesheim für Akti-

Tennisclub Reichenstein Arlesheim. Tennis und Clubleben an attraktiver Lage. Trainings für Erwachsene und Junioren, clubinterne Anlässe und Turniere. Kontaktperson: Hugo Guler, 079 458 94 90, www.tcreichenstein.ch Turnverein Arlesheim. Der polysportive Verein für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: MuKi, KiTu, polysportive Mädchen- und Knabenabteilungen, Badminton, Volleyball, Leichtathletik, Break-Dance, HipHop, Trampolin. Erwachsene: Aerobic, Badminton, Gymnastik, Leichtathletik, Trampolin, Volleyball. Kursangebot: Turnen für Alle, Gesundheitsturnen für Senioren. Auskunft unter 079 547 55 98 oder auf www.tvarlesheim.ch

Erfahrener Gärtner empfiehlt sich für Gartenunterhalt: Hecken, Sträucher, Rosen, kleine bis mittelgrosse Obstbäume schneiden, jäten, Rasen mähen usw. Keine Abfuhr. Fr. 53.–/Std. Simon Althaus Telefon 076 372 94 13


ARLESHEIM

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

TURNVEREIN ARLESHEIM

LESUNG

PARTEIEN

Sammlung für «Eierleset»

«Gschichte ussem obere Kantonsteil»

Wohnraumpotential konkretisieren

Seit unzähligen Jahren findet unser traditioneller Dorfanlass «Eierleset» vor der Trotte statt. In diesem Jahr wird es am 23. April 2017 wieder soweit sein. Um den schönen Brauch zu erhalten, sammelt die Jugendabteilung am Dienstag, 4. April, Geld- und Eierspenden. Wenn bei Ihnen an der Haustüre geklingelt wird, freuen wir uns über eine Spen-

de zugunsten des Anlasses und der Jugendabteilung des Turnvereins Arlesheim. Detaillierte Informationen zum Eierleset erscheinen in der Wochenblattausgabe vom 13. April 2017. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung. OK Eierleset Turnverein Arlesheim

WOHNEN IM ALTER

Aurora – ein anderer Seniorenpark Das Leben im Alter stellt alle Betroffenen vor eine neue Herausforderung. Der eigene Wohnraum wird zu gross, die Kinder sind bereits längstens ausgezogen und Hilfe im Haus und Garten werden langsam zu einem grösser werdenden Thema. Vor genau diesen Herausforderungen standen ein paar Gleichgesinnte. Als Lösung gründeten sie gemeinsam die Genossenschaft und den dazugehörigen Seniorenwohnpark Aurora. Der Seniorenwohnpark Aurora bietet seinen Bewohnerinnen und Bewohnern die Mög-

lichkeit alles selbstständig anzugehen und dabei selbst im Alter möglichst autonom zu bleiben – aber auch Hilfe in Anspruch nehmen zu können, wo diese gewünscht ist. So bewohnen sie ihre eigenen vier Wände, können weiterhin selbstbestimmend leben, wohnen aber trotzdem in einem sozialen Umfeld und wenn Hilfe benötigt wird, lässt sich diese ohne weiteres rasch arrangieren. Die ganze Siedlung ist komplett barrierefrei gestaltet und bietet diverse komfortable Begegnungszonen für gemeinsame Aktivitäten. Im Seniorenwohnpark Aurora wird die eigene Privatsphäre respektiert und die gemeinsamen Aktivitäten geschätzt. Weitere Informationen finden Sie auf www.aurora-arlesheim.ch oder persönlich bei der Verwaltung des Seniorenwohnparks Aurora, der Immotreu GmbH unter der Telefonnummer 061 751 61 71. Seniorenwohnpark Aurora

Dank an die Sponsoren AG Basel, Klinik Arlesheim AG, Schweizer Paraplegiker-Stiftung, FDP.Die Liberalen Arlesheim, Rehab Basel, Swisslos Sportfonds Baselland, Hunziker Garten AG, Iscador AG, Spital Dornach und Orthoklinik AG, Kantonsspital Baselland - Klinik für Rehabilitation und Altersmedizin, moveART GmbH Dornach, Playfit GmbH, Birshof Klinik Münchenstein, Happy3 GmbH Basel, Naturschutzverein Arlesheim, MTZ Sirius GmbH, Gemeinde Arlesheim. Auch weiterhin brauchen wir finanzielle Unterstützung, damit wir den Park an der Eröffnung in vollem Umfang präsentieren und langfristig betreiben können. Wir würden uns sehr freuen, weitere Firmen, Institutionen, aber selbstverständlich auch Privatpersonen aus der Region als Sponsoren begrüssen zu dürfen. Infos: www.bewegungsparkarlesheim.ch oder beim Präsidenten (Hannes Felchlin, 076 382 26 16). Die Eröffnung findet am Samstag, 13. Mai um 10.30 Uhr auf der Zirkuswiese (Mattweg/Birseckstrasse) statt, inklusive Verpflegung und professioneller Einführung bis 14 Uhr. Der Vorstand

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 1. April 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 2. April 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. Kaffi Ziibeledurm im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gregorianischer Gottesdienst mit Eucharistiefeier unter Mitwirkung Schola Cantorum Basilensis 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Dienstag, 4. April 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Rosenkranzgebet und euch. Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 5. April 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Arlesheim: Krypta: Vesper 19.00 Münchenstein: Ökum. Bibelabend im Franz Xaver-Saal Donnerstag, 6. April 7.30 Arlesheim: Laudes 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. Anbetung mit Gesängen, Gebeten und kurzen Stillezeiten

Mundart-Lesung mit

Vreni Weber-Thommen aus Gelterkinden Sonntag, 2. April 2017 17 Uhr im Kirchgemeindehaus der reformierten Kirche Arlesheim unter Mitwirkung des Volksmusikensembles die #Kreuzfidelen

VEREIN BEWEGUNGSPARK

Der Bewegungs- und Begegnungspark Arlesheim dankt allen bisherigen institutionellen Sponsoren ganz herzlich für die wertvolle Unterstützung. Es sind dies: Jenzer goldwurst-power, Jäggi AG Türen und Schreinerei, PEVO GmbH Elektrotechnik, Amavita Apotheke Schneeberger, Lions Club Dorneck, Kinderschachclub Arlesheim, Garage Faller AG, Christkatholische Kirchgemeinde Baselland, Weleda AG, UBS

Vreni Weber-Thommen, die über 80jährige Dichterin aus Gelterkinden, liest am Sonntag, 2. April, aus ihren Geschichten vor. Dabei gehen die Erinnerungen zurück bis zum 2. Weltkrieg, den sie als Schulkind erlebt hat. Dazu legt sie an der Lesung einzelne wenige Buchausgaben auf und verkauft eine neu abgemischte CD. Der Anlass wird umrahmt vom Volksmusikensemble «#fidel». In gewohnter Weise werden wir Stücke aus dem Bereich der innovativen Volksmusik spielen. Diese werden ergänzt mit zwei, Vreni Weber gewidmeten Stücken der OLK (Oberbaselbieterländlerkapelle). Die Dichterlesung findet im reformierten Kirchgemeindezentrum in Arlesheim statt. Saaleinlass ist 16.30 Uhr. Die Lesung beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist gratis. Es wird eine angemessene Kollekte erwartet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Vreni Weber-Thommen Annerose und Fritz Krey

Freitag, 7. April 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Obesunne: ref. Gottesdienst 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 31. März 10.15 Eucharistiefeier im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 2. April 10.00 Predigtgottesdienst Sonntagschule Pfarrer Thomas Mory zu Mk 10, 35–45: «Vetternwirtschaft unter Jüngern». Anschl. Kaffee im Kirchgemeindehaus. Dienstag, 4. April 9.00–11.00 OASE Krabbelgruppe für Kinder bis 3 Jahre mit ihren Eltern in der Blauenstrasse 12. Auskunft: Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, 079 371 58 34 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgem.haus Mittwoch, 5. April 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44 Donnerstag, 6. April 15.00 Altersstube im Kirchgemeindehaus «Käthe Bora» – Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach erzählt über Martin Luthers Frau

3 Geigen, 2 Blockflöten, Schwyzerörgeli, Cello, Kontrabass, Gitarre und E-Piano Eintritt gratis Austritt mit angemessenem Betrag

ARLESER HÄLFE ENAND

AHE bietet Hilfe an Wer sucht, der findet uns Woche für Woche im Wochenblatt in den Vereinsnachrichten unter «Verein Arleser hälfe enand, AHE». Arlesheimer kümmern sich liebevoll um einander. Das Konzept bewährt sich. Der Verein bietet seit 16 Jahren seine Hilfe an. Unterstützt seine Mitglieder mit einer ganzen Palette von alltäglichen Dienstleistungen zu günstigen finanziellen Bedingungen an Personen, die solcher Hilfe bedürfen. Das Frühlingserwachen liegt bereits hinter uns. Die jährliche Vereinsversammlung wurde rege besucht und der gemütliche Apéro im Anschluss sehr geschätzt. Mit dem Einzug des Frühsommers kommen Bedürfnisse auf, sich vermehrt draussen aufzuhalten. Ein Spaziergang in Begleitung der AHE oder einfach nur jemanden besuchen, der sich einsam fühlt. Einkaufen oder einen Botendienst, Fahrdienst zum Arzt oder vieles mehr bietet die AHE an und schliesst niemanden aus. Auch Sie sind uns herzlich willkommen. Unser Büro (Tel. 061 701 55 45 ) ist am Dienstag und Freitagnachmittag von 16.30 bis 17.30 Uhr und am Mittwochmorgen von 9 bis 11 Uhr besetzt. Zu anderen Zeiten geben sie einfach ihre Telefonnummer auf unserem Beantworter bekannt, dann kann ich ihnen zurückrufen. Das Büro ist auch während den Schulferien immer besetzt. Ich wünsche allen einen schönen Sommer. Die Geschäftsstelle, Regina Völlmin

Theater auf dem Lande

Mit der Wohnraumstrategie stellt der Gemeinderat Arlesheim den Wohnraumbedarf für die nächsten rund 15 Jahre sicher. Zur Entwicklung von Wohnbauarealen/Quartierplanung, soll Arlesheim vertiefte und ganzheitliche Planungsprozesse fördern, welche deutliche Mehrwerte für das Quartier – insbesondere ein bedürfnisgerechtes Wohnungsangebot für Familien und Senioren und eine hohe Qualität bei Gebäuden und Aussenraum, auch in Bezug auf Nachhaltigkeit – gewährleisten. Mehrgenerationenwohnen als Wohnform der Zukunft! Aus diesem Grund hat die CVP Arlesheim am 15. März eine Podiumsdis-

5

kussion zum Thema Mehrgenerationenwohnen mit all seinen Facetten organisiert. Namhafte Referentinnen und Referenten aus Kanton, Architektur, Bewohner und Hausleitung kamen gleichermassen zum Schluss, dass es nebst bezahlbarem Boden/Wohnraum auch die Bereitschaft der Gesellschaft braucht, damit insbesondere Seniorinnen und Senioren, aber auch Familien eine bedürfnisgerechte Lebens/Wohnform zur Verfügung gestellt werden kann. Weitere Infos: www.age-stiftung.ch, www.giesserei-gesewo.ch, www.wohnportal-basel.ch/de/projekte-neu/projekte-liste/Bethesda.html Ihre CVP Arlesheim

KONZERT

Sing-Bach 2017: Magnificat! Das Chor-Projekt Sing-Bach musiziert unter der Leitung von Martin v. Rütte am Karfreitag, 14. April, um 17 Uhr in der reformierten Kirche Arlesheim zwei «Überflieger» aus J. S. Bachs Werkfülle: Actus Tragicus «Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit» (BWV 106) und das «Magnificat» (BWV 243). Die lutherische Messe in G-Moll (BWV 235), die sich dadurch auszeichnet, dass Bach wichtige Sätze aus früheren Kantaten mit «neutralem» Messetext unterlegt. Die Emotion ist dadurch «natür» erlebbar. Zwischen den Werken werden Publikum und Chor gemeinsam Strophen des Schlusschorals vom Actus Tragicus singen: «In dich hab’ ich gehof-

fet, Herr», das gemeinsame Singen als eines der Hautpanliegen der Reformation. Über 50 Singende der beiden SingBach-Chöre Liestal und Basel werden von Experten und Expertinnen der Alten Musikpraxis begleitet. A. Suter, Sopran, Silke Marchfeld, Alt, Ronan Caillet, Tenor, Michael Leibundgut, Bass. Herzlich willkommen! Weitere Konzerte: Mittwoch, 12. April, 19.30 Uhr, kath. Kirche Liestal; Gründonnerstag, 13. April, 19.30 Uhr, Martinskirche Basel. VVK online unter www.kulturticket.ch oder per Telefon bei Sichelharfe 061 701 66 93, Postgasse 2, Arlesheim. Abendkasse abv16 Uhr . www.chorprojektsingbach.ch

GESCHÄFTSWELT

Endlich Frühling für die Haut Die dunkle und kalte Jahreszeit gehört der Vergangenheit an und wir können die ersten warmen Sonnenstrahlen auf unserer Haut geniessen. Machen Sie sich bereit, Ihre Schönheit erblühen zu lassen. Die Sensai-Pflegephilosphie Saho ist inspiriert von der japanischen Teezeremonie, in der ganz bestimmte Prinzipien für den Ablauf vorgegeben sind. Mit Doppel-Reinigung, DoppelBefeuchtung und Doppel-Anwendung sorgt unsere Kosmetikerin Sina Feigenwinter für eine makellose Haut. Während der Behandlungen wird die Haut zunächst in zwei Schritten gereinigt und dann durch die Doppel-Befeuchtung mit Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt. Die Doppel-Anwendung optimiert zusätzlich die Aufnahme der kostbaren Sensai-Produkte. Die professionelle Durchführung verstärkt

das Hautpflege-Erlebnis und sorgt für bestmögliche Ergebnisse, eine seidigzarte Haut und einen tollen Start in den Frühling. Doch nicht nur unser Gesicht erwartet den Frühling gespannt, genauso unsere Nägel und Beine. Zeigen Sie Ihre Finger- und Fussnägel von Ihrer schönsten Seite nach einer Mani- und/oder Pedicure-Behandlung in unserem Kosmetiksalon. Ersparen Sie sich zudem die zeitaufwändige tägliche Rasur und lassen Sie Ihre Haare mittels Warmwachs professionell entfernen. Zeigen Sie sorglos Ihre glatten Beine während drei bis vier Wochen. Gerne nehme ich Ihre Anmeldung für Ihren persönlichen Termin unter der Telefonnummer 058 851 38 72 entgegen. Ich freue mich, Sie in unserem Kosmetiksalon begrüssen zu dürfen. Sina Feigenwinter

TURNVEREIN ARLESHEIM

Vereinsjahr 2016 abgeschlossen Am vergangenen Freitag fand die ordentliche Generalversammlung des Turnvereins Arlesheim im Restaurant Fat Inn statt. 67 Mitglieder waren an der Versammlung dabei. Nach knapp zwei Stunden konnte der Präsident die Versammlung schliessen und damit das Vereinsjahr 2016, mit einem Gewinn von CHF 407.45, definitiv abschliessen. Nach einem feinen Spaghetti-Plausch war der Abend knapp vor Mitternacht auch für die letzten TVA-ler vorüber. Es war erneut ein abwechslungsreiches Jahr mit schönen Momenten, wie z. B. der 90. Geburtstag unseres Ehrenmitglieds Alois Bloch. Es gab aber auch einige Herausforderungen, die der TVA im vergangenen Jahr bewältigen musste. 7 der 8 bestehenden Vorstandsmitglieder stellten sich zur Wiederwahl. Sylvia Mathys, Claudia Mirnic, Beat Lüdi, Ste-

fan Roos, Jouko Schäublin, Thomas Eglin, und Gian Völlmin wurden mit grossen Applaus wiedergewählt. Ausserdem wurden Gian und Jouko als Präsident resp. Sportchef im Amt bestätigt. Cyril Waldburger ist nach 5 Jahren Vorstandstätigkeit zurückgetreten. Gemeinsam mit Stefan Hügli wurde Cyril zum Ehrenmitglied ernannt. Monika Vögtli, Christine Schulthess, Lukas Löliger und Mike Oberlin wurden nach vielen verdienstvollen Jahren im TVA zu Freimitgliedern. Der Vorstand dankt allen Mitgliedern für ihr Vertrauen und freut sich auf das anstehende Vereinsjahr 2017. Aktuelle Meldungen und Resultate sind wie gewohnt auf www.tvarlesheim.ch zu finden. Gian Völlmin, Präsident Turnverein Arlesheim


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

7

Kindergarten wird abgerissen

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

AUS DEM EINWOHNERRAT BESCHLÜSSE DES EINWOHNERRATES VOM 27. MÄRZ 2017 1. Betreffend Vorlage Nr. 1134/16 «Verkauf der Gemeindeparzellen Nrn. 246, 596 und 1279 und Arealentwicklung Landererstrasse» 1.1. Der Einwohnerrat autorisiert den Gemeinderat, die Parzellen Nrn. 246, 596 und 1279 zu verkaufen. 1.2. Der Einwohnerrat autorisiert den Gemeinderat, mit dem Kanton als Eigentümerin über einen Kaufpreis für die Parzellen Nrn. 290 und 292 zu verhandeln. Der Gemeinderat legt den Kauf-Vorvertrag dem Einwohnerrat zur Genehmigung vor. 2. Betreffend Vorlage Nr. 1139/16 «Betrieb Treffpunkt Leimgruberhaus mit Leistungsverträgen ‹Trägerverein Treffpunkt Leimgruberhaus’, Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach, Kultur in Reinach und Elternbildung Reinach» 2.1. Der Einwohnerrat nimmt Kenntnis vom Betriebs- und Nutzungskonzept des Kultur- und Begegnungszentrums «Treffpunkt Leimgruberhaus». 2.2. Er ratifiziert den Leistungsvertrag mit dem Trägerverein «Treffpunkt Leimgruberhaus» mit Geltung vom 1. Juli 2017 bis 31. Dezember 2020. 2.3. Der Einwohnerrat ratifiziert die Verlängerung der Leistungsverträge mit den

Vereinen Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach, Kultur in Reinach und Elternbildung Reinach um 3 ½ Jahre mit Geltung vom 1. Juli 2017 bis 31. Dezember 2020 mit der verabschiedeten Änderung im Vertrag mit dem Verein Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach. 3. Betreffend Vorlage Nr. 1141/16 beschliesst der Einwohnerrat den Quartierplan und das Quartierplan-Reglement «Bruggstrasse». 4. Betreffend Vorlage Nr. 1145/17 «KG Thiersteinerstrasse, Geruchsemmissionen / weiteres Vorgehen» 4.1. Der Einwohnerrat nimmt Kenntnis von den Luftbeeinträchtigungen im Kindergarten Thiersteinerstrasse und den möglichen Sanierungsvarianten. 4.2. Er beschliesst, den Kindergarten Thiersteinerstrasse zurückzubauen und vor Ort ein befristetes Containerprovisorium zu errichten. 4.3. Der Einwohnerrat spricht für den Rückbau des bestehenden Kindergartens, den Kauf und die Erstellung eines Containerprovisoriums einen Kredit von CHF 300 000 (Kostengenauigkeit ±25%). 4.4. Er beauftragt den Gemeinderat, den Ersatz für den Kindergarten Thiersteinerstrasse im Neubauprojekt der Schulanlage Surbaum zu berücksichtigen. 5. Betreffend Vorlage Nr. 1142/17 «Initiative Robinsonspielplatz»

Es hat sich ausgestunken: Während 20 Jahren wurde erfolglos versucht, die üblen Gerüche im Kindergarten ThiersteinerFOTO: EDMONDO SAVOLDELLI strasse in den Griff zu kriegen. Jetzt fährt der Abrissbagger auf.

Der Einwohnerrat hat den totalen Rückbau des Kindergartens an der Thiersteinerstrasse beschlossen. Ein Container-Provisorium ist ab Herbst bezugsbereit.

(Fortsetzung auf Seite 8)

Caspar Reimer

Abfuhrdaten 4. April 2017 Bio-/Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 5. April 2017 Papierabfuhr Kreis Ost 5. April 2017 Kartonabfuhr Kreis West Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Abo.

D

er von miefigem Chloranisol und gesundheitsschädigenden Formaldehydwerten geplagte Kindergarten an der Thiersteinerstrasse ist definitiv Geschichte. Der Einwohnerrat hat am Montag den kompletten Rückbau des Kindergartens beschlossen und ist damit dem Antrag des Gemeinderates gefolgt. Der Gestank macht dem Kindergarten schon lange Probleme, doch nachdem im vergangenen Jahr auch erhöhte Formaldehydwerte, die Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen auslösen können, entdeckt wurden, hatte man den Kindergartenbetrieb nach den Herbstferien vorerst in den zur Hälfte genutzten Doppelkindergarten Rainenweg verlegt. Die Kinder werden seither täglich mit einem Schulbus von ihrem Quartier zum Kindergarten gefahren. Ein Zustand, der nicht von Dauer sein könne, so der Tenor. Für die betroffenen Kinder soll nach dem Abriss des Kindergartens ein Container-Provisorium am Ort erstellt werden. Einen Ersatz für den Kindergarten Thierstei-

nerstrasse wird es im Neubauprojekt der Schulanlage Surbaum geben. «400 000 Franken verjubelt» Der Mief im Kindergarten Thiersteinerstrasse besteht schon lange: «Es stinkt dort nun schon seit 20 Jahren. Damals haben die Frauen der Kindergartenkommission gesagt, es wäre das Beste, das Gebäude abzureissen und neu aufzubauen. Sie haben recht behalten», so Einwohnerrat Rudolf Maeder (SP). Stattdessen habe man wiederholt Sanierungen durchgeführt und gehofft, der Geruch werde irgendwie verschwinden. «Diese Untersuchungen und Sanierungen haben die Steuerzahler bezahlt, also auch ich.» Maeder fordert eine Untersuchung durch die Geschäftsprüfungskommission: «Es muss aufgezeigt werden, welche Unterlassungssünden hier begangen wurden.» Der Einwohnerrat müsse endlich genauer hinschauen. Ähnlich klang es von der anderen politischen Seite: «Es hat in diesem Kinder-

garten schon lange geschmeckt und gestunken. Aber man hat jahrelang nur gebastelt. Fast 400 000 Franken wurden auf diese Weise verjubelt», so Adrian Billerbeck (SVP). Man sei froh, dass der Gemeinderat nun zum Entschluss gekommen sei, den Kindergarten aufzugeben, und stimme dem Antrag des Gemeinderates zu – «allerdings mit einem üblen Beigeschmack», so Billerbeck. Verzögerungen möglich Laut der zuständigen Gemeinderätin Béatrix von Sury soll es jetzt aber schnell gehen: «Der Rückbau wird in den kommenden Monaten stattfinden. So wird das Container-Provisorium möglichst bis spätestens Ende Jahr bezugsbereit sein.» Die Kinder könnten spätestens an Weihnachten einziehen, «sofern es keine Verzögerungen mit der Baubewilligung und der Ausschreibung gibt», so die Gemeinderätin. Der Umzug in den Neubau der Schulanlage Surbaum erfolge Mitte 2022.

Neuer Robinsonspielplatz frühestens 2022 car. Am Standort Einschlag soll ein neuer Robinsonspielplatz entstehen. Allerdings erst in fünf Jahren, wenn der FC Reinach seinen Trainingsbetrieb gänzlich in die neue Sportanlage Fiechten verlegt hat. Der Gemeinderat soll nun ein Detailkonzept für das im Einwohnerrat sehr umstrittene Projekt ausarbeiten. In Reinach gab es während 30

Jahren einen Robi auf dem Areal des alten Werkhofes. 2009 musste er einer neuen Überbauung weichen. Ursprünglich war vorgesehen, den Spielplatz ins Freizeitzentrum am Rainenweg zu integrieren, was vom Stimmvolk jedoch abgelehnt wurde. 2009 löste sich der Robi-Verein auf – das war das vorläufige Ende der Robinsonspielplatz-Ära .

WOHNBAUGENOSSENSCHAFT RYNACH

Zehn Jahre nach der Gründung erfolgte Spatenstich bru. Bekanntlich gilt: Was lange währt, wird endlich gut. Dies trifft auch für die 40 Alterswohnungen der Wohnbaugenossenschaft Rynach zu, die voraussichtlich bis Ende 2018 im Bodmen entstehen werden. Bei wenig frühlingshaften Temperaturen fand am Mittwoch vergangener Woche der Spatenstich statt. Gabrielle Fechtig, die Präsidentin der Genossenschaft, liess die Geschichte des Projekts nochmals Revue passieren. 2006 wurde der Plan für neue Alterswohnungen geboren, ein Jahr später die Wohnbaugenossenschaft Rynach gegründet. Nach Vorabklärungen und der Quartierplanungsphase waren wiederum einige Jahre verstrichen. Aufgrund einer Einsprache, die 2016 vor Bundesgericht scheiterte, verzögerte sich alles nochmals um 2½ Jahre. Da die Vergabekriterien für Hypotheken 2016 geändert wurden, stand das Projekt schliesslich finanziell auf der Kippe. Doch dank des Vertrauens der Raiffeisenbank Allschwil-Schönenbuch kann nun gebaut werden. Gabrielle Fechtig dankte den Behörden, dem Vorstand sowie den Architekten von Müller & Nägeli. Hanspe-

In professioneller Montur (v. l.): Peter Leuthardt (Stadtentwicklung), Urs Hintermann (Gemeindepräsident), Gerhard Schaffner und Gabrielle Fechtig (Wohnbaugenossenschaft Rynach), Hanspeter Müller und Stefanie Hirth (Architekturbüro). FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER ter Müller stellte das Projekt mit vier Wohngebäuden mit 2½-, 3 ½- und 4 ½-Zimmer-Wohnungen detailliert vor, betonte den Gemeinschaftsgedanken und die hohe Bauqualität. Gemeinde-

präsident Urs Hintermann zeigte sich erfreut über das Engagement der Genossenschaft und dankte allen Beteiligten, bevor im Kindergarten Bodmen ein Apéro gereicht wurde.


8

REINACH

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

5.1. Der Einwohnerrat unterstützt das Volksbegehren «In Reinach soll wiederum ein Robinsonspielplatz realisiert werden». 5.2. Er beauftragt den Gemeinderat, ein Detailkonzept für einen bedürfnisgerechten «Robinsonspielplatz» am Standort im Einschlag auszuarbeiten. 6. Die Vorlage Nr. 1144/17 «Hauptstrasse, Erneuerung Ortszentrum Reinach, Kreditabrechnung» wird an die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission GRPK überwiesen. Einwohnerrat Reinach Ines Zuccolin, Präsidentin Regula Fellmann, Sekretärin Beschlüsse des Einwohnerrates unterliegen gem. § 121 des Gemeindegesetzes dem fakultativen Referendum. Die Referendumsfrist beginnt am 30. März 2017 und dauert bis zum 2. Mai 2017.

DIE GEMEINDE INFORMIERT Öffnungszeiten über die Ostertage Die ganze Verwaltung bleibt vom Donnerstag, 13. April 2017, bis und mit Montag, 17. April 2017, geschlossen. Ab Dienstag, 18. April 2017, sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da. Während der Schulferien ist das Stadtbüro am Mittwoch jeweils bis 17 Uhr offen.

Nachwuchs bei Wildtieren: Leinenpflicht für Hunde Für viele Tiere in freier Wildbahn beginnt in Kürze wieder die Hauptsetz- und Brutzeit. Diese dauert von Anfang April bis Ende Juli. In dieser Zeit sind Jungtiere stark durch streunende oder wildernde Hunde gefährdet, was Auswirkungen auf den Wildbestand hat. Gemäss § 38 Abs. 1 des kantonalen Jagdgesetzes bzw. § 41 des Polizeireglements von Reinach sind vom 1. April bis 31. Juli Hunde im Wald und an Waldsäumen (das heisst bis 50m ab sichtba-

rem Waldrand) an der Leine zu führen. Schäden am Wildbestand sind von den Hundehaltenden zu vergüten. Wir bitten Sie, diese gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Musikschule

Tag der offenen Tür – Samstag, 1. April 2017 Am Samstag, 1. April 2017, von 14 bis 16 Uhr findet der Tag der offenen Tür im Schulhaus Weiermatt, Egertenstrasse 20, statt. Singen, zupfen, schlagen, blasen - all das ist möglich an der Musikschule Reinach. Klein und Gross haben am Samstag die Gelegenheit, alle möglichen Instrumente und Angebote auszuprobieren, zu entdecken und zu beschnuppern und unsere Lehrpersonen kennenzulernen. An der Musikschule Reinach können Kinder und Jugendliche ab Kindergartenalter den Unterricht besuchen.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuche 030/17 Gesuchsteller -Härdi Verena, Schneidergasse 7, 4153 Reinach – Projekt -Heizungssystemänderung mit neuer Aussenabgasanlage, Parz. 7502, Schneidergasse 7 – Projektverfasser -Rüegsegger Heinz Enrico, Robinienweg 68, 4153 Reinach 032/17 Gesuchsteller -Akbulut Ibrahim, Baselstrasse 47, 4153 Reinach – Projekt -Legalisierung von 2 zusätzlichen Lagercontainern, Parz. 2383, Baselstrasse 101 Projektverfasser -Akbulut Ibrahim, Baselstrasse 47, 4153 Reinach Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinachbl.ch).

ÖKUMENISCHER SUPPENTAG

Suppenessen am Samstag, 8. April Sie sind herzlich eingeladen zum Suppenessen im Saal des Pfarreiheims St. Nikolaus, Gartenstrasse 16, und im Kirchgemeindezentrum Mischeli. Zu angemessenen Preisen können Sie Suppe mit Jenzerli, Kuchen, Kaffee und diverse Getränke bestellen. Der Erlös des Suppentags geht an das

«Fastenopfer» und «Brot für alle». Das Suppentag-Team kocht für Sie Suppe und bedient Sie an den Tischen. Dem ganzen Team jetzt schon ein ganz herzliches Dankeschön. Wir freuen uns, Sie als unsere Gäste begrüssen zu dürfen. Das Suppentag-Team

MÄNNERCHOR REINACH

Höhepunkt mit Marion Ammann Mit dem Lied «Weinland», gesungen von den 43 Teilnehmern, leitete Dirigentin Barbara Hahn am vergangenen Dienstag die GV des MCR ein. Präsident Karl-Heinz Marion Ammann Hohl führte speditiv durch die statutarischen Geschäfte. Dirigentin Barbara Hahn, mit starkem Applaus für ein weiteres Jahr gewählt, stellte das für 2017 vorgesehene Programm vor. Es sind dies u. a. die traditionelle Lieder-Matinee im Seniorenzentrum Aumatt vom 7. Mai, das Bettags-Singen vom 17. September in der Mischelikirche, die Begleitung der Totengedenkfeier vom 5. November in der Dorfkirche St. Nikolaus sowie das Adventsingen vom 12. Dezember in der Dorfkirche St. Nikolaus. Einen absoluten Höhepunkt des diesjährigen Vereinsjahres wird jedoch unser Operettenkonzert vom 9. Juni in der Mischelikirche bilden. Diesen unter dem Namen «Operetten-Zauber» stehenden Anlass bestreiten wir gemeinsam mit der bekannten Opernsängerin Marion Ammann und begleitet vom Berufspianis-

ten Hartwig Joerges. Die Berichte des Präsidenten, der Dirigentin, der Kassensowie der Revisorenbericht wurden einstimmig genehmigt und den Mandatsträgern Décharge erteilt. Die Jahresbeiträge für Aktive und Passive bleiben unverändert und das Budget fand einstimmige Genehmigung. Wahlen: Max Loop tritt als Beisitzer die Nachfolge von Franz Feigenwinter, welcher nach 18-jähriger VorstandsMitgliedschaft zurücktrat und inskünftig als Revisor amtet, an. Alle übrigen Vorstandsmitglieder wurden mit Applaus bestätigt. Als Nachfolger von Fritz Huber gehört inskünftig Werner Fiechter der Musikkommission an. Ehrungen: Für 40-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden Gion Theus und für lückenlosen Probebesuch die Sängerkollegen Franz Burach, Franz Feigenwinter und Bruno Scherrer geehrt. Mit dem Lied «Heilig, Heilig, Heilig» wurde der im Jahre 2016 verstorbenen Passivmitglieder gedacht. Abgeschlossen wurde die GV mit dem Lied «Aus der Traube in die Tonne». Im Anschluss daran genossen die Teilnehmer das vom Verein offerierte Nachtessen. Mit gemütlichem Beisammensein fand der Abend seinen Abschluss. Bobo Realini

QP JUPITERSTRASSE II

QP JUPITERSTRASSE II

Marionette der Bauwirtschaft?

Mit fairen Mitteln kämpfen, bitte!

Lieber Herr Burger, Reinach Nord wird in den kommenden Jahren mit sechs Quartierplänen konfrontiert: Oerin, Stockacker, Jupiterstrasse, Merkurstrasse, St. Marien und Bärenweg. Diese Überbauungen bringen ca. 1 000 neue Bewohner ins Quartier und Zusatzverkehr, der von der Gemeinde kleingeredet wird, wie vieles andere auch. Uns macht betroffen, dass Sie als Mitglied der Kommission Bau, Umwelt und Mobilität – also der Kommission, welche sich mit den Quartierplänen auseinandersetzt und die restlichen Einwohnerräte informiert – keine profunden Kenntnisse der Originalgutachten haben, die der Gemeinderat 2014 bei RK&P Verkehrsingenieure AG in Auftrag gegeben hatte. Die beiden Berichte waren nur kurze Zeit auf der Homepage der Gemeinde. Sie wurden dann durch eine von der Gemeinde erstellte Zusammenfassung ersetzt, die Ihnen als Informationsgrundlage bei der Besprechung der QP Oerin, Stockacker und Jupiterstrasse diente. Diese Zusammenfassung ist tendenziös und erweckt den Eindruck, dass die Quartierpläne nur sehr wenig Zusatzverkehr verursachen. Das ist nachweislich falsch! Weshalb wurden den Einwohnerräten diese Originalgutachten vorenthalten? Sie sind erst seit Ende Februar wieder auf der Gemeindehomepage verfügbar, nachdem wir einige Einwohnerräte auf die beiden Gutachten angesprochen hatten! Wir haben Sie nie als «Marionette der Bauwirtschaft» bezeichnet. Ob das auf Sie zutrifft, müssen Sie wissen. Wer sich umfassend informieren möchte, geht auf www.referendumjupiterstrasse.com Referendumskomitee Jupiterstrasse II Nicole Wehrli, Irene Maag, Roger Leu

FC REINACH

Spitze beibehalten Nach dem wir letzten Wochenende mit unserem Auswärtssieg im Nachbar-Derby gegen den FC Aesch (6:0) die Tabellenspitze mit 5 Punkte Vorsprung gegen den BSC Old Boys Basel beibehalten konnten, kommt es am nächsten Sonntag, 2. April, zum absoluten Spitzenspiel. Die junge Mannschaft des BSC Old-Boys ist technisch und läuferisch auf einem hohen Niveau. Wir sind aber bereit und voll motiviert zu versuchen, die Tabellenspitzen mit einem Heimsieg weiter auszubauen. Es wird nicht leicht, dies zu realisieren. Trotzdem spielen wir zu Hause und wollen die Ungeschlagenheit in der Rückrunde weiter wahren. Die Spieler und der gesamte Staff freuen sich heute schon auf den Sonntag und hoffen auf zahlreiches Erscheinen und tatkräftige Unterstützung unserer Reinacher Fans. An diesem Sonntag ist auch unser Clubrestaurant geöffnet. Das Wirtepaar Bregenzer freut sich schon auf ihren Besuch. Im Namen der Vereinsleitung bedanken wir uns bei allen, die den gesamten Fussballclub Reinach grosszügig unterstützen. Am Mittwoch, 5. April, kommt es im Basler Cup zum Viertelfinalspiel FC Reinach-AC Rossoneri. Anspielzeit ist um 20.15 Uhr auf dem Einschlag in ReiHopp FC Rynach nach. Sportchef Peter Oppliger

Ich möchte mich nur kurz zum Leserbrief des Referendumskomitees von letzter Woche äussern. Danken möchte ich meinen Kollegen von der Einwohnerratskommission Bau, Umwelt und Mobilität (kurz BUM) Adrian Billerbeck und Jörg Burger für ihre Antworten. Haltlose Unterstellungen machen mich betroffen und traurig. Es ist das gute Recht des Referendumskomitees für ihr Anliegen einzustehen und zu kämpfen, aber bitte mit fairen Mitteln. Ihre neusten Anschuldigungen betreffen die Verkehrsgutachten. Woher will das Referendumskomitee wissen, wie sich die BUM informiert hat (Schweigepflicht!)? Ich darf die Schlussfolgerung des kritisierten Originalgutachtens zitieren (Auszug): «Im vorliegenden Teil 2 (Reinach Nord) werden die Auswirkungen auf den Verkehr im Gebiet Reinach Nord untersucht, wo nicht weniger als 4 grosse QP-Gebiete überbaut werden

sollen. Die Verkehrsbelastung im Quartier Reinach-Nord konzentriert sich gemäss den Verkehrserhebungen auf die Kantonsstrassen (Sundgauerstrasse, Baselstrasse). Auch die Fleischbachstrasse hat heute v.a. im vorderen Teil (zwischen Baselstrasse und Stockackerstrasse) eine gewisse Sammelfunktion. Die Belastung der weiteren Quartierstrassen in Reinach-Nord ist allerdings gering. Betroffen vom Mehrverkehr durch die neuen QP›s sind v. a. die beiden Tramübergänge Jupiterstrasse (+ 80 Mfz/h) und Fleischbachstrasse (+ 135 Mfz/h). An diesen beiden Knoten sind daher umfangreiche Verkehrszählungen durchgeführt worden.» Und: «Grundsätzlich kann somit das zusätzliche Verkehrsaufkommen infolge der neuen QP’s vom Strassennetz aufgenommen und bewältigt werden.» Dem ist wohl nichts mehr beizufügen! Irène Kury, Einwohnerrätin FDP

QP JUPITERSTRASSE II

Verschwörung? Lieber Herr Billerbeck, in Ihrem Leserbrief im letzten Wochenblatt werfen Sie uns Verschwörungstaktik vor. Hätten Sie einen Blick auf unsere Homepage geworfen, wüssten Sie, dass wir genau für das Gegenteil einstehen: Transparenz und Fakten. Deshalb findet man auf unserer Homepage alle wichtigen Dokumente zum Quartierplan Jupiterstrasse. Saubere und gute Politik macht man mit Argumenten, die man durch Fakten belegen kann. Alles andere erinnert tatsächlich an die von Ihnen angedeutete USA à la Trump und hat mit unserem demokratischen Verständnis und der gewissenhaften Analyse eines komplexen Sachverhalts wenig gemein. Zu behaupten ist einfach, wir ziehen es vor detailliert zu belegen. Wo wurden denn «in den letzten Jahren in Reinach Nord sehr viele Reiheneinfamilienhäuser gebaut»? Die letzte grosse Bautätigkeit

geht ca. auf die Jahre 2003 bis 2007 zurück – endete also vor gut 10 Jahren! Die letzten vier EFH wurden 2013 fertig. Der QP Jupiterstrasse hat eine zulässige Bruttogeschossfläche von 11 200m², davon werden 10 876m² genutzt! Die Überbauung wird also fast maximal verdichtet und die Ausnützungsziffer erhöht sich auf 103% ausgehend vom umliegenden Quartier mit 76%. Wir sind uns ebenfalls im Klaren darüber, wie die Überbauung aussehen wird. Danke nochmals für Ihre Ausführungen. Es geht uns nicht darum, dass überhaupt nicht gebaut werden soll. Alle Gründe, weshalb die Reinacher/-innen den Quartierplan Jupiterstrasse ablehnen sollten, findet man unter www.referendumjupiterstrasse.com Referendumskomitee Jupiterstrasse II Nicole Wehrli, Irene Maag, Roger Leu

KULTUR IN REINACH

Strohbasteln für die Osterzeit Bald schon geht die Fastenzeit zu Ende, Karfreitag und die Ostertage stehen vor der Tür. Zur Vorbereitung gehört auch in diesem Jahr wieder das «Strohbasteln», zu dem Kultur in Reinach am 11. April in die Galerie Werkstatt an der Brunngasse 4 einlädt. Wie immer werden zwei Kurse durchgeführt: Kurs I beginnt um 14 Uhr und Kurs II um 15.30 Uhr. Eine Anmeldung ist bis spätestens 10. April obligatorisch – per Mail bestellung@kulturinreinach.ch oder telefonisch 075 417 34 66. Wir benötigen den Namen, das Alter, die Zahl der Teilnehmenden sowie die Adresse und die Telefonnummer. Die Erfahrung zeigt, dass der Kurs I

meist überbelegt ist, Kurs II meist unterbelegt. Wieso also nicht Kurs II wählen? Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben und bei Bedarf werden Umbuchungen vorgenommen. Bei beiden Kursen, die jeweils rund 80 Minuten dauern, führt die Kursleiterin die Teilnehmenden in die Kunst des Strohflechtens ein. Sie zeigt, wie aus einem unförmigen Heuknäuel ein Hase, ein Nest oder ein anderes Objekt geformt werden kann. Dass dabei nicht Stroh, sondern Heu verwendet wird, hat damit zu tun, dass sich Heu viel leichter verarbeiten lässt. Die Teilnahme ist Heiner Leuthardt gratis.

LESERBRIEF

Neun Jahre Politiker Liebe Reinacherinnen und Reinacher, nach fast neun Jahren im Reinacher Einwohnerrat suche ich neue Herausforderungen. Vorab möchte ich allen Danken, welche mich gewählt und unterstützt haben. Neun Jahre als SVP-Politiker waren eine unerwartet anspruchsvolle Zeit. Ich trat der SVP damals bei, weil sie die einzige Partei war, welche sich gegen einen Beitritt zur EU gewehrt hat. Unter diesem Gesichtspunkt hätte ich heute die Qual der Wahl. Nicht einmal mehr die SP würde geschlossen einen Beitritt unterstützen. Leider wird man als SVP-Politiker sofort in die braune Ecke gedrängt. Während diesen neun Jahren habe ich nicht einen SVP-Politiker kennengelernt, welcher auch nur ansatzweise rechtsextrem wäre. Und trotzdem wurde auch eines meiner Wahlplakate mit Schnäuzchen und Seitenscheitel verziert. Während des Wahlkampfes hörte man immer wieder Stimmen wie: SVP auf keinen

Fall. Und im Rat sind alle dagegen, wenn die SVP dafür ist. Dabei stehen wir ein für einen sparsamen Umgang mit unseren Steuergeldern oder für mehr Sicherheit in unserer Gemeinde. Ich war neun Jahre lang in der Kommission für Baufragen (Kopf/BUM) und versuchte bei der baulichen Entwicklung von Reinach mitzuwirken. Leider ist mir dies nur teilweise gelungen. Im Namen von Quartierplänen wurde und wird Reinach unverhältnismässig verdichtet. Es verliert den Charme eines Dorfes mit Pfiff und wird immer mehr zur Stadt vor der Stadt. Noch eine Bitte: Denken Sie nicht von den Politikern «Sie machen ja eh was sie wollen», sondern engagieren Sie sich persönlich. Nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit, um Wahl- oder Abstimmungsunterlagen zu studieren. Dies ist ein kleiner Aufwand mit grosser Auswirkung. Eric Urban


REINACH

9

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

AGIR wird zur Leistungsschau fürs ganze Birseck Der kmu Reinach lädt zur Gewerbeausstellung erstmals Mitglieder von benachbarten Gewerbevereinen ein. Damit soll die AGIR vom 1. bis 3. Juni 2018 für Aussteller und Besucher attraktiver werden denn je. Tobias Gfeller

W

ir sind parat!», rief kmu-Reinach-Präsidentin Gerda Massüger am vergangenen Donnerstagabend kraftvoll ins Mikrofon. Der Tatendrang war ihr anzumerken, als es unter dem Traktandum «Diverses» um die Ausstellung des Gewerbes und der Industrie Reinach (AGIR) ging. Das Organisationskomitee um Präsidentin Gerda Massüger stellte anlässlich der Generalversammlung des lokalen Gewerbevereins das Konzept der AGIR 18 vor, die unter dem Motto «überraschend vielseitig» steht.

Rücktritt aus dem Vorstand tob. Im Rahmen der Generalversammlung von kmu Reinach gab Präsidentin Gerda Massüger bekannt, dass Vizepräsidentin Monika Trüssel aus beruflichen Gründen nach fünf Jahren aus dem Vorstand zurücktritt. Massüger lobte das enorme Engagement der Inhaberin von König Reisen. Eine Nachfolge wurde noch nicht bestimmt.

Mehr Aussteller – mehr Besucher Erstmals sind an einer AGIR auch Nicht-Vereinsmitglieder aus Reinach und Mitglieder von benachbarten Gewerbevereinen eingeladen. Damit soll die AGIR für Aussteller und Besucher noch attraktiver werden. «Mehr Aussteller bringen erfahrungsgemäss auch mehr Besucher. Davon profitieren alle», erklärt Massüger. «Das zieht zusätzlich Besucher aus anderen Gemeinden an. Je mehr Besucher, je mehr potenzielle Kunden für die Aussteller.» Ganz gleichgestellt sind die «Gäste» mit den kmu-Reinach-Mitgliedern aber nicht. Sie zahlen eine zusätzliche Pauschale von 500 Franken zur ordentlichen Standmiete von 180 Franken pro Quadratmeter. Zudem haben zuerst die kmu-Reinach-Mitglieder die Möglichkeit, sich in einer bereits gestarteten ersten Etappe bis 11. Mai anzumelden. Gerda Massüger findet diesen Aufpreis gerechtfertigt. «Die kmu-Reinach-Mitglieder zahlen neben der Standmiete auch über den jährlichen Mitgliederbeitrag von 230 Franken ihren Beitrag an der AGIR. Es wäre keinesfalls gerechtfertigt, wenn unsere Gäste gleichbehandelt würden.» Vision Gewerbeausstellung Birsstadt Für die OK-Präsidentin ist klar: Die Interessen des Gewerbes hören an der Gemeindegrenze nicht auf. «Wir sitzen alle im gleichen Boot und können voneinander profitieren.» Seit die umtriebige FDP-Einwohnerrätin und ehemalige Geschäftsführerin des Business Parcs Präsidentin von kmu Reinach ist, haben sich die Beziehungen zu den benachbarten Gewerbevereinen intensiviert. Mit der AGIR 18 folgt eine weitere Öffnung ins Birseck und sogar ins Leimental hinaus. Gerda Massüger spricht offen von ihrer Vision der Gewerbeausstellung Birseck, Birstal oder Birsstadt.

Das OK AGIR 2018 (v. l.): Daniel Haldemann, Alex Strohm, Gerda Massüger, Stefan Suppiger, Christa Strohm, Adrian Billerbeck. FOTO: TOBIAS GFELLER

Dazu passt, dass die Gastregion der AGIR 18 nicht aus dem Wallis, dem Berner Oberland oder Graubünden kommt, sondern aus Reinach selber. Die Einwohnergemeinde wird sich selber und ihr Wirken als Wirtschaftsstandort präsentieren. «Wir sind von der Idee der AGIR 18 überzeugt und begeistert», schwärmte Gemeindepräsident Urs Hintermann (SP) geradezu euphorisch. Die Einwohnergemeinde wolle zeigen, was sie alles zu bieten hat.

Aussteller, Piazza, Lunapark Die gleichzeitig zur AGIR stattfindenden Bauarbeiten beim Schulhaus Fiechten und dass ein gewisser Teil inklusive der Dreifachturnhalle an die International School Basel verkauft wird, erschwert die Organisation und Durchführung der AGIR 18. Neben der Turnhalle wird ein spezielles Zelt als zweite Ausstellungsfläche aufgestellt. In der Mitte des Schulareals wird eine Gastround Eventzone eingerichtet. «Wir

möchten ein Piazzagefühl wie in Locarno nach Reinach zaubern», verriet Alex Strohm. Mit Endress + Hauser, der Raiffeisen Bank und der Helvetia Versicherung konnte das OK bereits die drei Hauptsponsoren präsentieren. Ein wichtiger Baustein zum Gelingen der Gewerbeausstellung. Nun ist es an den Gewerblern, sich für die AGIR 18 anzumelden und diese wiederum zu einem unvergesslichen Grossevent zu machen.


10

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

REINACH

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Seniorenzentrum Aumatt: Freitag, 31. März 10.15 Gottesdienst Dorfkirche St. Nikolaus: Samstag, 1. April 17.30 Eucharistiefeier Sonntag, 2. April 10.30 Eucharistiefeier Dienstag, 4. April 19.00 Rosenkranz Mittwoch, 5. April 9.15 Eucharistiefeier Donnerstag, 6. April 18.15 Rosenkranz 19.00 Buss- und Versöhnungsfeier Kloster Dornach: Sonntag, 2. April 18.00 Regionaler Gottesdienst

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 31. März 12.00 Ländermittagstisch im Kirchgemeindezentrum Mischeli, Spezialitäten aus Ägypten, Libanon und Palästina Sonntag, 2. April 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: «Mein Herz denkt an dein Wort: Sucht mein Angesicht! Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. Verbirg nicht dein Gesicht vor mir.» (Psalm 27,8–9) (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) Montag, 3. April 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindezentrum Mischeli Dienstag, 4. April

12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00 unter 061 711 00 63) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–18.00 Dienstag 14.00–18.00 Mittwoch bis Freitag 9.00–12.00 und 14.00–18.00 Samstag 9.00–18.00

mit Spass für Gross und Chlii (Seilbrücke, Hüpfburg, Basteln, Suchspiel, Kaffee und Kuchen, Grill ab 12.00) Sonntag, 2. April 10.00 Gottesdienst, Predigt: Hans Wüst, separates Kinderprogramm Dienstag, 4. April 6.00 Männergebet Mittwoch, 5. April 20.00 Hauskreise und Kleingruppen Donnerstag, 6. April 14.30 Nachmittagsbibelkreis

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Samstag, 1. April 10.00–16.00 Chinderfescht der Jungschi

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 2. April 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 4. April 19.30 Hauskreise in der Region Birseck

FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77.

chen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch

Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl.

Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10.

Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Jean Schär, Talstrasse 48, 4112 Flüh, Tel. 061 715 57 54. Proben jeweils am Di, 19.30– 22.00 Uhr im Schulhaus Bruggweg in Dornach.

Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64

BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 2. April 17.00 Abend-Gottesdienst. Predigt: Martin Schneider

Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 2. April 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 5. April 20.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14 –16 Uhr / Do 9 –11 Uhr. Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20. Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 424 64 39. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach

Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Hehlen Treuhand AG, Hauptstr. 8, 4153 Reinach, Tel. 061 715 90 20, E-Mail: info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstr. 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter: www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 079 407 92 85. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. KMU Reinach BL. Präsidentin: Gerda Massüger. Sekretariat: Christa Strohm, Tel. 061 713 98 00, info@kmu-reinach-bl.ch, www.kmu-reinach-bl.ch, Postadresse: Postfach 935, 4153 Reinach 1 BL.

netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Markus Böhmer, 079 256 16 34. Anfragen für Begleitungen an Sibylle Sammer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach. Für Mädchen von 6 bis 11 bis 16 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Sofie Sabbioni, sofie.sabbioni@gmail.com. Mehr Infos unter pfadidreitannen.jimdo.com Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch Reinacher Kantorei. Proben Montag, 20.00–21.45 Uhr (ausser Schulferien). Präsident: C. Erhardt, Hollenweg 7 E, Tel. 061 711 80 35. Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43. Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96. Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller

Koffermarkt Reinach. Präsidentin: Evelyn Herbert, Oerinstr. 83, 4153 Reinach, info@koffermarktreinach.ch. Veranstaltungen immer auf unserer Website www.koffermarkt-reinach.ch

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt».

Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15.

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 19.45 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besu-

Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung, etc. Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1 Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien–Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien–Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Ski-Club Reinach BL. www.ski-club-reinach-bl.ch. Präsidentin Barbara Torriani, 079 347 87 28. Wer Freude am Skifahren hat, ist bei uns an der richtigen Adresse! Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.spreinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, E-Mail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter. SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus. SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeweils vor der Fraktionssitzung um 18.00 Uhr im Restaurant Cucina Amici; Daten jeweils auf www.svp-reinach.ch Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Montag, Mitttwoch und Freitag 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06.

Neu! Uhrenservice im Kiosk Mischeli Reinigung Batterie wechseln Armband kürzen Armbande wechseln

ab Fr. 5.– ab Fr. 9.– ab Fr. 6.– auf Anfrage

Einkaufszentrum Mischeli, Niederbergstrasse 1, 4153 Reinach BL

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Reinach Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, DamHirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Esther Jundt, Tel. 078 698 36 39; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannsturnen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Susanne Brosi, Tel. 061 711 43 49. Veloclub Reinach. Grosses Angebot für Velofahrer und Mountain Biker. Kinder bereits ab 10 Jahren. Trainingszeiten Mo/Do jeweils um 18.15 Uhr, Sa um 13.30 Uhr (nur Bike). Treffpunkt: Heimatmuseum/Ernst Feigenwinter-Platz Reinach. Auskünfte über Aktivitäten: www.vcreinach.ch oder Thomas Kaiser (Präsident), Rainenweg 39 D, 4153 Reinach, präsident@vcreinach.ch. Verein für Natur- und Vogelschutz Reinach. Jahresprogramme bei Fabio Di Pietro, Herrenweg 32, 061 712 55 06, www.vnvr.ch oder info @vnvr.ch. Jugendgruppe 1 × pro Monat für Kinder ab 8 Jahren, jeweils Samstagnachmittag. Vitaswiss Sektion Reinach. Gymnastik, Atemgymnastik und Pilates, jeweils Mo, Di, Mi, Fr, vormittags und abends. Auskunft erteilt unsere Präsidentin Maja Rieser, Talholzstrasse 14, 4103 Bottmingen, Tel. 061 401 12 62. Volkstanzkreis Reinach. Wir tanzen jeden Di 19.30–21.45 Uhr. Schweizer und internationale Volkstänze, in der Aula Schulhaus Bachmatten. Auskunft: Andrea Weber, 061 711 05 42. Volleyballclub HduS Reinach. Damen: 5. Liga (Mo + Mi, 20.00–22.00 Uhr), Juniorinnen B (Mi, 20.0021.45 Uhr), Juniorinnen C (Mi, 18.30– 20.00 Uhr). Auskunft durch Fr. Jang Ha, Brauereiweg 4, 4153 Reinach, 061 711 52 53, E-Mail jang@ gmx.ch VVR Verein zur Verschönerung von Reinach. Postfach 151, 4153 Reinach 2. Präsident: Stefan Stöckli, 061 711 38 12. Mitglieder und Gönner/innen sind jederzeit herzlich willkommen. Yoga in Reinach. Sanft fliessendes Yoga, individuell angepasst, Atemübungen und Meditation. Di, 15.00/16.30; Do, 16.00/17.30. Luzia Bienz, dipl. Yogalehrerin YS, 079 289 72 42, luzia.bienz@ sunrise.ch Zen-Kyudo-Schule Naka wa no uchi ni Kenkatabami. Egerten-Turnhalle der Handelsschule in Reinach an der Brunngasse, jeden Montag 20.00–22.00 Uhr, Schulleiter Sempai Shugyosha, P 061 711 45 68, G 061 281 94 90. Zunft zu Rebmessern. Postfach 110, 4153 Reinach 1, www.talzunft.ch, Zunftmeister André Sprecher, 061 711 16 10.


REINACH

Wer wird 5000. Mitglied? Ein hervorragender Jahresabschluss 2016 und zwei putzmuntere Damen mit Handtäschchen prägten vergangenen Samstag die 112. Generalversammlung der Raiffeisen Reinach. Und nur eine Frage blieb unbeantwortet! Heiner Leuthardt

D

ie Fiechtenhalle war beinahe bis auf den letzten Platz besetzt, die Stimmung aufgeräumt gut. Sicher hat es damit zu tun, dass man sich kennt, ein Faktor, auf den Verwaltungsratspräsident Urs Giger in seinem Referat ansprach. «Die fortschreitende Digitalisierung verändert das Bankgeschäft und fordert uns zunehmend. Basis für unser Denken und Handeln bilden aber die Werte Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit, Nähe und Unternehmertum.» Auf die rasant fortschreitende Digitalisierung ging auch der Vorsitzende der Bankleitung, Thomas Leimgruber, ein. Er betonte, dass «nicht alle Kunden in den nächsten Jahren auf die neuen Technologien aufspringen werden und wollen. Wir als Bank dürfen den Anschluss aber nicht verpassen und bieten unseren Kunden auch den digitalen Kontakt an. Selbstverständlich sind wir auch nach wie vor physisch für sie da.» Als prägende Elemente im Geschäftsjahr 2016 erwähnte Thomas Leimgruber den Umbau der Kundenzone sowie den Ausbau des Personalbestandes auf 21 Personen. Moderat, um 2,2 Prozent, auf 580,9 Mio. Franken, stieg die Bilanzsumme von Raiffeisen Reinach. Eher bescheiden hätten sich die Kundenausleihungen um 3 Mio. Franken auf 516 Mio. Franken erhöht. Demge-

Stützstrumpfgestärkt: Lotti Stäubli (l.) und Barbara Hutzenlaub, beide im Deux piece, FOTO: HEINER LEUTHARDT dazwischen ihr musizierender Mann, liessen kein Auge trocken. genüber stiegen die Kundeneinlagen um 7,8 Mio. Franken. «Das ist ein grosser Vertrauensausweis. Die Kundeneinlagen decken 86,6 Prozent der Kundenausleihungen.» Nicht unerwartet zurückgegangen ist der Geschäftserfolg auf 2,48 Mio. Franken. «Ein Ergebnis, mit dem wir aufgrund der angestandenen Projekte gerechnet haben.» Gewachsen ist dafür die Mitgliederzahl um netto 49 auf 4928 Personen. «Wir sind bestrebt an der Generalversammlung 2018 das 5000. Mitglied unserer Genossenschaft begrüssen zu dürfen. Wer wird das sein?» Sämtliche statutarischen Geschäfte wurden einstimmig genehmigt. «Er hatte eine gute dritte Säule!» Nach dem geschäftlichen Teil übernahm Fotra Catering das Zepter und servierte,

in Anlehnung an die von Raiffeisen propagierte Gastregion, einen überaus üppig ausgestatteten Tessinerteller. In die Deutschschweiz zurück holten danach die stützstrumpfgestärkten Damen Barbara Hutzenlaub und Lotti Stäubli und den sie begleitende Mann die Anwesenden mit Episoden aus ihrem aktuellen Programm «Sister App». Ein Feuerwerk von Pointen, Andeutungen und schrillen Szenen zauberten sie auf die Bühne. Ja, zu haben seien sie noch. Jüngst habe Barbara einen Banker gehabt. Eindeutig zweideutig in Bankersprache rapportierten sie den Verlauf: «Er hatte eine gute dritte Säule!» Brillant ihre Schlagerparade und dann die Liebeserklärung an Thomas Leimgruber mit «Besame mucho». Den tosenden Schlussapplaus hatten sie sich verdient.

GESCHÄFTSWELT

Ostern im Claroladen Ostereier aus Capizmuscheln von den Philippinen, Ostervögeli von Let Pack in Basel, Osterhasen aus Holz und aus Stoff, Osterservietten, Osterhennen aus bunten Plastikstücken aus Südafrika, Ostergüggel aus Indonisien, Ostereierfarben, Ostertaschentücher, Osterpuzzles von Weizenkorn, Osterkarten, Osterhühnernestchen aus Peru … Ein Besuch im Claro-Weltladen stimmt mit den farbenfrohen Dekorgegenständen auf

die Osterzeit ein. Unsere vielfältigen Osterartikel sind hergestellt in weltweiten Fairtradeprojekten oder in geschützten Werkstätten in der Region Basel. Auch die süsse Osterseite mit Schoggieili und Schoggihasen in heller und in dunkler Schokolade kommt im Weltladen nicht zu kurz. Wir freuen uns auf Ihren vorösterlichen Besuch! Für das Claro-Team, Christine Fries-Gysin

Der Weltladen am Strittgässli 2 zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Öffnungszeiten – Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr – Samstag von 9 bis 13 Uhr Ein zentrales Anliegen im Zentrum

AUS DER GEMEINDE

Projekt «Drehscheibe Mischeli» geht die in nächste Runde Die Drehscheibe Mischeli soll bis im Jahr 2020 autonom betrieben werden. In diesem Jahr wird die Spielzeugausleihe von einer neuen Projektleitung koordiniert. Seit die Spielzeugausleihe «Drehscheibe Mischeli» im 2015 eröffnet wurde, ist sie zu einem wichtigen Begegnungsort und einem beliebten Angebot für Kinder, Jugendliche, Eltern, Grosseltern und Anwohnende geworden. Sie dient einerseits als Spielsachenverleih und andererseits als Anlaufstelle für die Parkbesucherinnen und –besucher. Im letzten Jahr wurde die Drehscheibe Mischeli durch das Jugendhaus Palais noir, das Jugendcafi Paradiso und die Elternbildung Reinach betrieben. Ziel des Projektes ist die zukünftige autonome Betreibung der Spielzeugausleihe und die Nutzung der Drehscheibe Mischeli durch freiwillige Parkbesucherinnen und -besucher. Neue Projektleitung der Drehscheibe Mischeli Für die Realisierung der eigenständigen Nutzung der Spielzeugausleihe hat die Gemeinde eine 10%-Stelle für die Pro-

Die Drehscheibe Mischeli wird am 4. April wieder in Betrieb genommen. jektleitung und Koordination der Drehscheibe Mischeli geschaffen. Frau Lisa Burri wird bis Ende Jahr die Leitung des Projektes übernehmen, Öffentlichkeitsarbeit betreiben und potentielle Freiwillige über den Betrieb informieren. Die Drehscheibe Mischeli wird am 4. April 2017 wieder in Betrieb genommen. Wie gewohnt können diverse Spielutensilien, Bastelmaterialien und kleine Sportgeräte kostenlos ausgeliehen werden. Die Drehscheibe bleibt am Mittwoch neu ge-

schlossen, mangels fehlender Unterstützung durch die Bevölkerung. Öffnungszeiten der Drehscheibe: Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr. Weitere Informationen: Frau Lisa Burri, Projektleitung Drehscheibe Mischeli, drehscheibe@reinach-bl.ch, 076 569 80 99. Gemeinderat Reinach

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

11


12

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Empfehlungen

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Landschaftsgärtner erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt

Tel. 076 572 40 49

Ankauf von Ansichtskarten und Briefmarken Aus aller Welt und jeden Alters! Gerne auch alte Füllfederhalter, Kugelschreiber u. v. m. Bitte alles anbieten! Tel. 077 912 11 12

Lamawolldecke Gr. 135×180 cm Fr. 198.–

Wolldecke Gr. 150×220 cm Fr. 279.50

Kamelhaardecke Gr. 150×220 cm Fr. 619.–

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Ankauf von Musikinstrumenten z. B. Klavier, Flügel, Akkordeon, Violine, Cello, Kontrabass, Trompete, Saxofon, Flöte, Gitarre, u. v. m. Auch defekt! Bitte alles anbieten!!! Tel. 077 912 11 12


Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

13

SCHNAPPSCH USS

Spiegelrätsel | Rätselspiegel Neu hat sich zu Alt gesellt und wird zum Spiegelbild gerahmt. Ein aufmerksames Auge hat dies entdeckt. Im Vorwärtsblicken rückwärts schauen: ein Januskopf im Alltag. Das Foto hat uns Jacqueline Schetty aus Münchenstein zugesandt. Danke dafür! Die Redaktion

Haben Sie ein aussergewöhnliches Foto gemacht? Wir freuen uns auf Ihren Schnappschuss! Schicken Sie Ihr JPEG mit ein paar Bemerkungen zum Foto in voller Auflösung an redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch


14

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

TODESFÄLLE Du hast überstanden, wir müssen bestehen. Du gingst den Weg, den jeder muss gehen. Das Schicksal rief dich, vorbei ist das Leid. Wir werden folgen zu unserer Zeit. Anna Butzke

Du hast gekämpft. Wir haben dich verloren. Es war eine Erlösung für dich – und doch ist es sehr schwer für uns. Wir trauern um unsere Ehefrau, Mutter, Schwester, Schwägerin

Ursula Wanner-Schenk 29. 11. 1949 – 22. 3. 2017 Jörg Wanner Carole Schenk Aline Wanner Liz und Richi Locher mit Familie Beatrice und Andreas Schären mit Familie Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung erfolgt im engsten Familienkreis. Der Trauergottesdienst findet am Dienstag, 4. April 2017, um 14 Uhr in katholischen Kirche in Aesch statt. Gerne treffen wir uns nachher mit allen Gästen zu Speis und Trank im Restaurant Mühle. Es war Ursulas Wunsch, alle einzuladen. Geldspenden werden an das Katzehuus Pratteln oder an das Hospiz im Park, Arlesheim, weitergeleitet. Traueradresse: Jörg Wanner, Brüelweg 32, 4147 Aesch

Ringraziamo tutti per le vostre partecipatione al nostro immenso dolore e le vostre generose donazioni e parole di conforto per la perdita di

Gian Mutton * 13. 6. 1945

† 7. 3. 2017

Danke sagen wir für alle Zeichen der Verbundenheit, des Mitgefühls und der Trauer beim Heimgang meines Ehegatten, unseres Vaters, Schwiegervaters und Nonno. Es ist tröstlich zu wissen, dass er von vielen geschätzt wurde und nicht nur für uns unvergessen bleibt. Vita Mutton Guglielmo und Valérie Mutton-Cognet mit Viviane und Elisa Christina und Daniel Chelius-Mutton mit Elena und Elia Dreissigster: Samstag, 8. 4. 2017, um 18.30 Uhr, Altersheimkapelle Aesch.

Aesch Ursula Wanner-Schenk, geb. 29. November 1949, gest. 22. März 2017, von Beggingen SH (Brüelweg 32). Bestattung: Dienstag, 4. April 2017, 14.00 Uhr, katholische Kirche. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Arlesheim Karl Wegmann, geb. 10. Januar 1927, gest. 19. März 2017, von Bannwil BE (Bromhübelweg 15). Wird bestattet.

Münchenstein Erwin Paul Strasser-Weber, geb. 15. April 1937, gest. 9. März 2017, von Twann-Tüscherz BE (Baselstrasse 24). Abschied im engsten Familienkreis. Reinach Gerhard Keller, geb. 6. August 1964, gest. 22. März 2017, von Rickenbach TG (Ettingerstrasse 4). Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Lotti Ruf-Boetsch, geb. 14. Mai 1931, gest. 22. März 2017, von Murgenthal AG (Hüsliackerstrasse 2–6, Bern). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Montag, 3. April 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

15

Aesch kämpft um seine Post

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatsitzung vom 21.03.2017 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung unter anderem • den Rücktritt von Paul Svoboda per 30.06.2017 entgegen genommen. Der Gemeinderat leitet nun das ordentliche Nachrückungsverfahren ein. • beschlossen, die Sitzungsvorbereitung zukünftig elektronisch durchzuführen. Damit kann die Dienstleistung gegenüber dem Gemeinderat verbessert werden und der administrative Aufwand in den Zentralen Diensten leicht reduziert werden. • das weitere Vorgehen zu einem möglichen Pensionskassenwechsel besprochen. • Kenntnis genommen vom Protokoll der Vorstandssitzung der Gemeinde- und Schulbibliothek. • die Studienergebnisse der Umfrage 55+ zur Kenntnis genommen. Im Anschluss an die Sitzung empfing der Gemeinderat den Stiftungsrat Heimatmuseum zu einem Austausch. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0546/2017 Parzelle(n) Nr.: 1827 – Projekt: Gartenhaus mit gedecktem Sitzplatz, Rebgasse 2, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Hasler-Schmidlin Matthias und Stephanie, Rebgasse 2, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Walter Schmidlin Architektur + Bauleitung GmbH, Steinackerstrasse 10, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0928/2015 NA Parzelle(n) Nr.: 1920 – Projekt: Mehrfamilienhaus mit Autoeinstellhalle, Neuauflage: geändertes Projekt, Ulmenweg, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Vogel-Jenne M. und Y. / Vogel M., Schlossstrasse 33a, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Schmidli E. + Th. Architektur und Immobilien GmbH, Hauptstrasse 88, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 10.04.2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten. Bauabteilung Aesch

Aesch erhebt Einsprache gegen Jagdpachtentscheid des Kantons Vor einem Jahr hat der Gemeinderat die Jagdpacht für das Jagdrevier Aesch an die bestehende Pächterin, die Jagdgesellschaft Aesch, vergeben. Dagegen hat die Jagdgesellschaft Bärenfels Einspruch erhoben. Dieser wurde vom Regierungsrat Basel-Landschaft gutgeheissen mit der Weisung, die Pacht neu an die Jagdgesellschaft Bärenfels zu vergeben. In seiner Sitzung vom 21. März 2017 hat der Gemeinderat auf Grund der absolut nicht nachvollziehbaren Begründung der Regierung beschlossen, gegen deren Entscheid Einsprache beim Kantonsgericht zu erheben. Gemeinderat Aesch

Papier- und Kartonsammlung am Dienstag, 4. April 2017 Am Dienstag, 4. April 2017, findet die nächste Papier- und Kartonsammlung statt. Die Sammlung beginnt um 7.00 Uhr. Zu spät bereitgestellte Papier-/Kartonbündel werden nicht abgeführt. Bitte Papier und Karton (sepa-

rat gebündelt) am gleichen Ort wie den Kehricht zur Abholung bereitstellen. Papier und Karton werden nur separat gebündelt mitgenommen. Altpapier und Karton, verpackt in Kartonschachteln, Plastik- oder Papiersäcken, werden nicht eingesammelt. Sollten Papier oder Karton nicht abgeholt worden sein, kann dies unter der Tel. 061 332 00 22 (Anton Saxer AG, Pratteln) gemeldet werden. Wir danken für die Mitarbeit. Bauabteilung Aesch

Nachwuchs für Wildtiere = Leinenpflicht für Hunde Mit dem Frühling beginnt für die Wildtiere die Setz-, Brut- und Aufzuchtzeit ihres Nachwuchses. Deshalb reagieren die Tiere in Wald und Feld in den Monaten April bis Juli besonders anfällig auf Störungen. Hunde müssen während dieser Zeit im Waldgebiet und am Waldrand an der Leine geführt (§ 38 Jagdgesetz) und auf den Wegen gehalten werden. Insbesondere dürfen sie nicht auf Wiesen und Weiden frei herumlaufen und sich dort versäubern. Die Exkremente der Hunde müssen überall umgehend eingesammelt und in einem Säckli in den dafür bereitstehenden Robi-Dog-Behältern entsorgt werden. Wir danken für Ihre Unterstützung. Gemeindepolizei Aesch

Ein Päckli für die Post: Oliver Standke (stellvertretender Leiter Bauabteilung der Gemeinde Aesch, Mitte) nimmt die UnterFOTO: ISABELLE HITZ schriften von Monika Meyer-Frei (l.), Mylène Meschberger, Jan Kirchmayr und Christine Koch (r.) entgegen.

Die SP Aesch-Pfeffingen hat dem Gemeinderat am Freitag eine Petition mit 1802 Unterschriften für den Erhalt der Aescher Poststelle überreicht. Liebe Aescher Wir freuen uns sehr, Sie zur bereits 10. Generalversammlung des Vereins «Attraktives Aesch» einladen zu dürfen. Es war ein überaus ereignisreiches Vereinsjahr. Der Vorstand ist stolz, Ihnen die Neustrukturierung, die Neuorientierung und den neuen Auftritt mit Flyer und Logo an der GV präsentieren zu dürfen. Um den weiteren Bestand des Vereins zu gewährleisten, ist es uns wichtig, dass wir im Dorf auch weiter präsent sind und durch vielfältige Aktivitäten wahrgenommen werden. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn auch Sie im Jubeljahr als Gast an die GV kommen und unseren neuen Schwung und das Leitbild in die Bevölkerung tragen könnten. Erfahren Sie aus erster Hand, was wir für unser Jubiläumsjahr geplant haben: Mittwoch, 5. April 2017, um 19.00 Uhr im Gasthof Mühle – mit anschliessendem Apéro Vielleicht haben Sie Spass, uns bei der einen oder anderen Aktivität zu unterstützen oder eine Idee, die Aesch attraktiver macht? Wir freuen uns über neue Gesichter. Attraktives Aesch Für den Vorstand, Isabelle Wipf

(Fortsetzung auf Seite 16)

Preisverleihung zum Kultur-, Sozialund Sportpreis 2016 Seit 1993 wird in Aesch jährlich der Kultur-, Sozial- und Sportpreis vergeben. Der Preis ist mit 15 000 Franken dotiert und wird je zur Hälfte von der Einwohnergemeinde und von der Bürgergemeinde gestiftet. Die Preisübergabe findet am Sonntag, 2. April 2017, um 11.00 Uhr im Schloss-Chäller des Gemeindezentrums an der Hauptstrasse 23 in Aesch statt. Gemeinderat und Bürgerrat laden die Einwohnerinnen und Einwohner zur feierlichen Überreichung der Preise an die Gewinner und zum anschliessenden Apéro herzlich ein. Gemeinderat und Bürgerrat Aesch

Isabelle Hitz

I

m Oktober des letzten Jahres hat die Schweizerische Post bekannt gegeben, dass sie einen grossen Teil ihrer 1400 Poststellen bis ins Jahr 2020 schliessen will. Nachdem im Januar die Gewerkschaft Syndicom eine Liste publiziert hat, die die Aescher Poststelle als gefährdet einstuft, ist die SP Aesch-Pfeffingen aktiv geworden. In einer Petition fordert sie den Gemeinderat auf, sich mit allen politischen und rechtlichen Mitteln für den langfristigen Erhalt der Post im Zentrum einzusetzen. Innerhalb von anderthalb Monaten sind 1802 Unterschriften zusammengekommen, die die Petition der SP unterstützen. Am Freitagmorgen hat Oliver Standke, stellvertretender Leiter der Bauabteilung,

das Paket mit den Unterschriften entgegengenommen. Eine Kopie der Petition wird an den Regierungsrat und an die Post Schweiz gesendet. Jan Kirchmayr, Co-Präsident der SP Aesch-Pfeffingen und federführend bei der Aktion, ist erfreut über die hohe Unterschriftenzahl: «Die Bevölkerung hat nun ein klares Zeichen gesetzt, dass ihr die Post wichtig ist.» Der Landrat ist zuversichtlich, dass die Aescher Poststelle erhalten bleibt. «Sehr gefreut hat mich auch, dass die SVP uns unterstützt hat», betont Kirchmayr. Auch für Pfeffingen wichtig Die Petition hebt hervor, dass die Poststelle Aesch für das öffentliche Leben der Gemeinden von grosser Bedeutung sei und ein umfassendes Angebot an Postleistungen und kompetenter Beratung durch Fachpersonen biete. Zudem erzeuge sie Kundenfrequenzen, von der auch die umliegenden Geschäfte in Aesch profitieren. Auch für Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger steht fest, dass Aesch seine Poststelle braucht. «Im Gemeinderat rennt die Petition offene Türen ein und kann für die Aktivitäten des Gemeinderates unterstützend wirken», so Hollinger. Die Gemeinde-

präsidentin hat sich mit der Direktion der Post in Bern in Verbindung gesetzt und gibt Entwarnung: «Die Poststelle Aesch bleibt erhalten. Wir können aber davon ausgehen, dass der Veränderungsprozess der Post langfristig nicht abgeschlossen ist.» Keine ersatzlosen Schliessungen Markus Flückiger, Kommunikationsverantwortlicher Postnetz Mitte, betont, dass die Post ersatzlose Schliessungen von Poststellen vermeiden wird und ihr Angebot für Geschäftskunden laufend ausbauen will. Über die Zukunft einzelner Postfilialen könne man sich vorläufig allerdings noch nicht äussern. Die Post habe seit Oktober den direkten Dialog mit Kantonen, Gemeinden und der Bevölkerung intensiviert, um Transparenz und Planungssicherheit zu erhöhen. Noch im Verlauf des zweiten Quartals 2017 wird die Post eine erste Zwischenbilanz ziehen und über die wichtigsten Erkenntnisse der Arbeiten am Postnetz sowie die weiteren Schritte informieren. Die von der Gewerkschaft Syndicom publizierten Karten und Listen betrachtet die Post als «reine Spekulation», die Angst und Unsicherheit schüren würden.

MUSIKSCHULE

ATTRAKTIVES AESCH

Vortragsabend und Tag der offenen Tür

Pflanzentauschbörse am Flohmarkt

«Vom fröhlichen Anfang bis zum rauschenden Klangteppich», unter diesem Motto findet am Freitag, 31. März ein bunter Vortragsabend der Keyboard-und Klavierklasse von Stephan Wolf statt. Das Konzert beginnt um 18.30 Uh im Saal des Musikschulzentrums Aesch (Schützenmattschule Trakt C). Die jungen Musikerinnen und Musiker freuen sich auf Ihren Besuch und tosenden Applaus. Am Samstag, 1. April öffnet die Musikschule Aesch-Pfeffingen ihre Pforten für alle interessierten Aescher und Pfeffinger Kinder mit ihren Eltern. Nach Herzenslust können von 9.30 bis 11.30 Uhr alle angebotenen Instrumente ausprobiert werden. Die Fachkräfte stehen mit Rat und Tat zur Seite. Von 11 bis 11.30 Uhr präsentiert sich unser Kinderchor im Mehrzweckraum nebenan. Während der ganzen Dauer der Veranstaltung berät Sie die Firma Musik Hug über Miet-und Kaufbedingungen und stellt auch gewisse Instrumente aus. Ebenso können Sie sich wieder in unserer Kaffee-Ecke bei einer guten Tasse Nespresso oder Sirup erfrischen. Die Getränke sind kostenlos. Der Tag der offenen Tür findet statt im Gebäude des Musikschulzentrums Aesch auf dem Areal der Schützenmattschule (Trakt C), Dornacherstr. 43. Welche Instrumente sich wo befinden ist ausgeschildert. Bitte beachten Sie die Aushänge vor Ort. Viel Vergnügen! Andreas Kirschner, Schulleitung

Am Aescher Flohmi vom Samstag, 6. Mai, findet wiederum eine Pflanzentauschaktion statt: Sie bringen selbst gezogene Setzlinge, Stauden oder versamte Blütenpflanzen und tauschen diese gegen andere Gartenschätze. Auf den Pflanzentauschbörsen trifft man sich real, und bringt Topfpflanzen, vorgezogenes Gemüse, Ableger, Stauden, Samen, Knollen, Zwiebeln mit und Körbe und Tüten, um neue Beute nach Haus zu bringen! Man nimmt andere Pflanzen wieder mit und kann so auf einfache Art und Weise eine grosse Vielfalt in den heimischen Garten zaubern. Hier kann man auch herrlich fachsimpeln und Erfahrungen austauschen. Bei den Pflanzentauschbörsen werden alle Arten von Pflanzen getauscht oder gegen eine kleine Spende für den Verein abgegeben. Kommen Sie doch vorbei! Wir freuen uns über Ihren Einsatz. Bei der Bund-Pflanzentauschbörse im Frühjahr können Sie Ihre Pflanzen mit anderen Besuchern tauschen. Die Bund-Fachleute stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und helfen Ihnen auch, heimische Sträucher zu bestimmen. Viele Besucher bringen Schubkarren, Eimer oder fahrbare Behälter mit, um ihre Pflanzen und Sträucher zu transportieren. Empfehlungen für Standorte, wie sonnig oder schattig und viele Pflegetipps gibt es wie immer kostenlos dazu. Sie können nicht nur Pflanzen und Sträucher tauschen, wir haben

auch Nisthilfen für Fledermäuse, Vögel und Insekten vorbereitet. Gartenwerkzeug, Töpfe können auch getauscht OK Aescher Flohmi werden. Evelyn Svoboda-Siebenpfund


16

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

VOLLEYBALL

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

Energiestadt – Info 3/17

Batterierecycling Jeder von uns nutzt sie: Batterien für Kleingeräte. Sind sie leer, taucht die Frage auf, wo sie entsorgt werden sollen. Sind ein paar wenige Batterien im Abfallsack kein Problem oder soll ich damit zur Sammelstelle im Laden? Batterien gehören von Gesetz wegen zurück in vorgesehene Sammelstellen und nicht in die Kehrichtverwertungsanlagen. Gebrauchte Batterien und Akkus weisen einen hohen Anteil an wiederverwertbaren Materialien auf. Diese werden im Recyclingprozess zurückgewonnen, wodurch wertvolle Ressourcen erhalten bleiben. Gleichzeitig lässt sich so vermeiden, dass toxische Schwermetalle wie Kadmium oder Blei in die Umwelt gelangen. Praktischer und günstiger als Wegwerfbatterien sind zudem die mehrfach wiederaufladbaren Batterien. Probieren Sie diese doch einmal aus, es lohnt sich. (Quelle: INOBAT, www.inobat.ch) Bauabteilung Aesch Umweltschutz- & Energiekommission

Heimatmuseum am Sonntag, 2. April 2017 geöffnet Sonderausstellung: Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende Zu Ehren der Schweizer Rennfahrerlegende Heini Walter lanciert das Heimatmuseum Aesch in enger Zusammenarbeit mit Remo Bader eine Sonderausstellung. Heini Walter lebte bis zu seinem Tod 2009 viele Jahrzehnte in Aesch. Er wäre dieses Jahr 90 Jahre alt geworden. Heini Walter ist im Renneinsatz diverse Porsches und Ferraris gefahren. Lassen Sie sich in die Vergangenheit seines faszinierenden Rennfahreralltags entführen. Sie finden viel Spannendes und Unbekanntes aus dem Leben dieses liebenswürdigen Rennfahrers. Sämtliche Ausstellungsstücke sind Originale und sind aus der Sammlung von Remo Bader, der diese dem Heimatmuseum Aesch in verdankenswerter Art und Weise als Leigaben zur Verfügung gestellt hat.

Überdies erzählt das Heimatmuseum Aesch seit über 40 Jahren bewegte und wissenswerte Geschichten aus der Aescher Vergangenheit und beherbergt wunderbare Schätze. Hunderte von Gegenständen und Bildern sind als Zeugen der Zeit ausgestellt und warten auf interessierte Besucherinnen und Besucher. Das Heimatmuseum ist mit Ausnahme der Schulferien jeweils am ersten Sonntag des Monats von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr geöffnet. Besuchen Sie uns am Sonntag, 2. April 2017. Belegungen und Gruppenführungen sind nach Absprache (Tel. 061 756 77 54) auch ausserhalb der Öffnungszeiten möglich. Die Sonderausstellung «Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende» wird im Februar 2018 mit einer kleinen Abschlussveranstaltung beendet. Der Stiftungsrat freut sich auf Ihren Besuch und wünscht viel Spass. Stiftungsrat Heimatmuseum

Nachruf Kurt Huber-Thummel Traurig hat der Gemeinderat von Kurt HuberThummels Tod Kenntnis genommen. Er ist vergangene Woche nach schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren von uns gegangen. Gerne erinnern wir uns an seine Tätigkeit in diversen Kommissionen und Arbeitsgruppen, beispielsweise als langjähriges Mitglied und Präsident der Kulturkommission, sowie an seine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe «Jumelage Porrentruy», in welcher er seit 2009 aktiv war. Wir werden Kurt Huber-Thummel ein ehrendes Andenken bewahren. Der Gemeinderat drückt allen Angehörigen sein tiefes Beileid aus und wünscht seiner Familie und seinen Freunden viel Kraft und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit. Gemeinderat Aesch

Goldene Hochzeit Am 28. März durfte das Ehepaar Ernst und Denise Müller-Fischer das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Einladung zur Sonderausstellung

Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende Das Heimatmuseum Aesch widmet der Schweizer Rennfahrerlegende Heini Walter eine Sonderausstellung. Die Vernissage mit Apéro findet am Freitag, 31. März 2017 um 18.30 Uhr

im Heimatmuseum Aesch an der Hauptstrasse 27 statt. Die Sonderausstellung ist am Sonntag, 2. April, wiederum für die Öffentlichkeit zugänglich. Mehr Informationen zu Heini Walter sind im nebenstehenden Artikel zu finden.

Neuer Trainer für Sm’Aesch-Pfeffingen vorgestellt sav. Nach dem letzten Heimspiel des Damen-1-Teams von Sm’Aesch-Pfeffingen am letzten Samstag, in welchem nach etwas zähem Auftakt gegen Edelline Köniz ein 3:1-Sieg realisiert werden konnte, präsentierte der Klubpräsident Werner Schmid dem Publikum den neuen Cheftrainer des Klubs. Andreas Vollmer heisst der Mann, welcher in der Saison 17/18 die Nachfolge des erfolgreichen Timo Lippuner antreten wird. Diplomsportlehrer Vollmer ist 1966 in Tübingen (De) geboren worden und trainierte zuletzt seit 2015 den USC Münster in der Bundesliga. Vollmer kennt die Verhältnisse in der Schweiz sehr gut, trainierte er doch von 1996 bis 2011 abwechselnd Kanti Schaffhausen und Volley Franches-Montagnes. Er gewann mit diesen Clubs in Meisterschaften und Cups 6-mal Gold und 11-mal Silber. Doch bevor der jetzige Trainer Timo Lippuner ihm das Team übergeben wird, geht es im Löhrenacker und bei Auswärtsspielen noch hoch zu und her: Am nächsten Samstag steigt um 13.30 Uhr in der Halle St. Leonhard in Fribourg der Cupfinal gegen Volero Zürich. Das Schweizer Fernsehen überträgt diesen als Livestream auf www.srf. ch. Danach gehts weiter in den Meister-

Trainerwechsel in Harmonie: Präsident Werner Schmid stellt Andreas Vollmer vor (M.). Timo Lippuner (r.) hat die Meisterschaft-Halbfinals und den Cupfinal vor sich. FOTO: SAVOLDELLI schafts-Halbfinal gegen Hôtel Cristal VFM. Die Serie startet nächste Woche, am Mittwoch, 5. April, in Rossemaison. Am Samstag und Sonntag, 8. und 9. April (falls nötig), sind jeweils um 17 Uhr

die beiden Heimspiele angesetzt. Sollte sich Sm’Aesch-Pfeffingen durchsetzen, beginnt die Finalserie (Best of Five) am Montag, 17. April, um 17 Uhr im Löhrenacker wiederum gegen Volero.

WEINBAUGENOSSENSCHAFT AESCH

Fruchtige, elegante Weine zu erwarten Die diesjährige GV der Weinbaugenossenschaft Aesch fand im neu eröffneten Locanda, dem ehemaligen Landgasthof Klus statt. Präsident Peter Pisan blickte auf ein gutes Weinjahr zurück. Der schöne Sommer und der warme Herbst mit kühlen Nächten verspricht nach Rebchef Ueli Bänninger vielversprechende fruchtige, elegante Weine! Aufgrund seiner Verdienste um den Weinwanderweg wurde Peter Heller die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Im kommenden Vereinsjahr werden einige Herausforderungen auf die Win-

zer in der Klus zukommen. Die Wasserleitungen im Rebberg stammen aus den 30er-Jahren und müssen sukzessiv erneuert werden. Damit sind hohe Kosten verbunden. Die Kirschessigfliege (KEF), ist eine kleine Fruchtfliege. Vielleicht haben Sie bei einem Spaziergang in der Klus Rebparzellen entdeckt, wo die Trauben mit einem weisslichen Puder bedeckt waren. Dabei handelt es sich um ein natürliches Tonerdepräparat, das auf die Traubenzone aufgebracht wird. Anscheinend holt sich die KEF auf solchen Trauben staubi-

LESERBRIEF

KATHOLISCHER FRAUENVEREIN

Unverantwortlicher Abbau verhindert

GV mit überraschenden Geschenken

Die Mehrheit der landrätlichen Bau- und Planungskommission schlug im Rahmen des 8. Generellen Leistungsauftrages vor, dass auf sämtlichen Buslinien im Unterbaselbiet (47 und 60 bis 65) bis zu fünf Verbindungen am Tag abgebaut werden. Dies hätte unter anderem zur Folge gehabt, dass beim 65er beispielsweise Kurse zu den Randzeiten gestrichen worden wären. Dieser Vorschlag ist insofern unverantwortlich und unsinnig, da die Buslinien im Unterbaselbiet sehr gut ausgelastet sind und jährlich mehr als sieben Millionen Personen transportieren. Der Landrat hat diesen Vorschlag glücklicherweise abgeschossen. Erfreulich ist zudem auch, dass der 65er neu am Wochenende im Halbstundentakt verkehrt. Somit werden die Wochenendkurse ab dem Fahrplanwechsel im Dezember wohl Anschluss auf die S3 in Dornach haben. Jan Kirchmayr, Landrat SP

ge Beine, die zuerst geputzt werden wollen. Für die Eiablage sucht sie sich dann andere Früchte. Und auf den Wein hat diese Massnahme keinen Einfluss. Im Anschluss an die GV hielt Lukas Merkelbach einen hochinteressanten Vortrag zum Thema «Artenreiche Rebberge – Förderung von Biodiversität in und um Rebberge». Am Sonntag, den 25. Jun, findet der Räbesunntig statt, kommen Sie vorbei. Verbringen Sie einen schönen Tag in den Reben und geniessen Sie die letztjährigen Weine! Sonja Arnold

Wenn sich im Frühjahr hübsch gekleidete Frauen ins katholische Pfarreiheim aufmachen, ist die Generalversammlung des Frauenvereins angesagt. Am 21. März war es wieder so weit. Mit einem freundlichen Händedruck begrüssten die Vorstandsmitglieder die vielen Frauen, die sich an die wunderschön gedeckten Tische setzten. Nach beschwingten Handharmonikamelodien eröffnete die Präsidentin, Rosmarie Nebel, die Versammlung und leitete mit viel Humor durch die üblichen «trockenen» GV-Geschäfte. Die Anwesenden hatten keine Bemerkungen zu den verschiedenen Traktanden, sodass der offizielle Teil bald abgeschlossen wurde. «Gschwellti und Chäs mit Salat» wurden angekündigt und von einem Männerteam unter der Leitung einer Frau angeboten – das mundete allen vorzüglich.

In früheren Jahren war die Tombola der grosse Hit. Dieses Jahr konnte man auch Lose kaufen, doch die ‹Preise’ hatten die Besucherinnen in Form eines kleinen Geschenkes mitgebracht. Die Neugier, was sich wohl im Päckli verbarg, war gross, und es gab viele fröhliche und überraschte Gesichter. Die Idee kam sehr gut an. Die Fotoschau der letzt jährigen Reise verleitete zu manchem Schmunzeln und Lachen. Natürlich durfte auch das vielseitige und gluschtige Desserbuffet nicht fehlen, das alle sehr genossen. Viele Dankesworte beschlossen den fröhlichen und geselligen Anlass. Auf Wiedersehn beim kath. Frauenverein bei einem Ausflug, Anlass durchs Jahr oder an der nächsten Generalversammlung im Frühjahr 2018. Vreni Portmann

Donnerstag, 6. April 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 7. April 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 2. April 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Pfarrer Reinhard Möller predigt über: «Unser Bekenntnis zur Gottheit von Jesus Christus». Kinderhüte. Gemeindekaffee Mittwoch, 5.April 19.30 Bibelabend

Stiftungsrat Heimatmuseum GOTTESDIENSTE BIBLIOTHEK AESCH

Comedian Joel von Mutzenbecher Der Basler Joël von Mutzenbecher ist ein Multitalent: Schauspieler, Moderator, leidenschaftlicher Fasnächtler und Standup-Comedian. Als solcher gilt Joël von Mutzenbecher als Neuentdeckung der Schweizer Comedy-Szene und erhielt 2015 den Swiss Comedy Award Publikumspreis. Zur Zeit ist der Jung-Komiker mit seinem zweiten Soloprogramm «Wienerlipromi» in der Schweiz zu sehen. Mit spitzer Zunge, Witz und Charme versteht er es, sein Publikum zu begeistern; so auch Anfang März 2016 als Gast in der Sendung «Giaccobo / Müller» des Schweizer Fernsehens und seit März 2017 mit der eigenen SRF-Comedy-Webshow

«vo Mutzebächer». Wir freuen uns deshalb sehr, dass Joël von Mutzenbecher schon bald live in Aesch in der Gemeinde- und Schulbibliothek zu erleben sein wird. Lassen Sie sich diese Gelegenheit nicht entgehen und reservieren Sie sich schon heute den 11. Mai für einen vergnüglichen Abend. Tickets erhalten Sie ab sofort in der Bibliothek, in der Papeterie Gutknecht sowie in der Drogerie Heiniger. Weitere Informationen lesen auf unserer Website www.bibliothek.aesch.ch oder besuchen Sie uns in der Bibliothek. Für das Bibliotheksteam, Sandra Ogi

Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 1. April 18.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 2. April 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Dienstag, 4. April 18.00 Schülergottesdienst Mittwoch, 5. April 9.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 6. April 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 1. April Kein Gottesdienst Sonntag, 2. April 11.30 Gottesdienst mit Kommunionfeier

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 2. April 10.00 Gottesdienst. Pfarrerin Inga Schmidt. Kollekte: Stiftung Rheinleben ehem. Melchior 17.00 Ökumenische Chinderfiir für Chli und Gross. Ref. Kirche Aesch. Mit Astrid Allemann, Regula Häring und Inga Schmidt Donnerstag, 6. April 10.15 Eucharistiefeier. Im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 1. bis 7. April Pfarrerin Inga Schmidt, 061 751 83 02

Christliches Begegnungszentrum CBZ Nordring 2 (Landigebäude, 3. Stock) www.cbz.ch, Tel. 077 406 45 71 Jeden Sonntag 10.00 Gottesdienst


AESCH PFEFFINGEN NACHRUF

Trauer um Ehrenzunftbruder Wir trauern um unseren Ehrenzunftbruder Kurt Huber, der am 20. März 2017 leider von uns gegangen ist. Er erblickte das Licht der Welt am 30. Juni 1939. Kurt ist in Aesch aufgewachsen und hat sich in jungen Jahren schon für unser Dorf und unsere Vereine engagiert. In unserer Zunft zu Wein- und Herbergsleuten durften wir ihn bereits ein Jahr nach der Gründung, also 1977 aufnehmen, bereits drei Jahre später wurde er als Siebner in den Zunftrat gewählt. 1982 bis 1994 war er Zeremonienmeister und hat unzählige Ausflüge und Besichtigungen sensationell organisiert. In dieser Zeit wurde das Gedichtsbuch von Alice Meyer kreiert, an dessen Projekt Kurt massgeblich beteiligt war. Während zweier Jahren stellte er sich wiederum als Siebner zur Verfügung und wurde ab 1996 zum Statthalter gewählt. An der Satzung 2004 trat Kurt ins zweite Glied zurück, wurde für seine fast nicht zu übertreffenden Leistungen zum Ehrenzunftbruder ernannt und behielt weiterhin das Amt als Chronist. Er schrieb für unsere Zunft sämtliche Arti-

kel und Jahrzehnte lang alle, fast herzzerreissenden Nachrufe für die verstorbenen Zunftbrüder im «Wochenblatt». Nun liegt seine Feder ruhend auf dem Schreibtisch. Es macht uns aber froh, dass wir Kurt Hubers angenehme, ruhige Stimme auf immer und ewig auf der Aescher Schallplatte hören können. Kurt war auch federführend bei der Herausgabe des Zunftkalenders mit alten Fotos von Aesch während 25 Jahren. Wenn wir nun bei Nacht den Himmel anschauen, sehen wir unzählige Sterne, auf so einem Stern wohnt unser Kurt jetzt und winkt uns mit seinem verschmitzten Lächeln zu. Die Glocken der Aescher Kirche haben für Kurt Huber ein letztes Mal geläutet. Seiner Frau Esther und seinen Angehörigen sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus und erhoffen für sie Mut und viel Kraft. Das Leben ist vergänglich, doch die Liebe, Achtung und Erinnerung bleiben für immer. Mit stillem Gruss Zunft zu Wein- und Herbergsleuten Adrian Meury, Altmeister

NACHRUF

Zum Tode von Kurt Huber Wenn Kurt Huber nach 77 Jahren jetzt auf Aesch herunterblickt, dann kann er stolz und zufrieden sein auf all die vielen Aktivitäten, die er ins Leben gerufen und mit denen er das kulturelle Aescher Leben bereichert und dokumentiert hat. Er war kein Mann der lauten Sprüche, aber dennoch liebte er die Geselligkeit, er hatte Humor, aber er behielt ihn im Zweifelsfall lieber im kleinen Kreis. Sein Einfallsreichtum und seine Zuverlässigkeit brachten es mit sich, dass er sich in vielen Vereinen und Organisationen nützlich und beliebt machen konnte: So beim Männerchor Aesch, bei der Zunft zu Wein- und Herbergsleuten, beim Turnverein, bei der Bürgergemeinde mit der Redaktion des Bürgerblättlis, beim Jazz und der Goldenen Jap-Note. Man denkt auch gerne an seine Zunftkalender, oder an seine Schallplatte, die er zusammen mit dem Musikverein aktiv gestaltete, unter anderem mit

dem unvergesslichen Lied «None Tröpfli». Bei gar vielen Anlässen war er mit Presse und Werbung in den vordersten Rängen engagiert. Mit seiner leichten Feder berichtete er über grosse und auch ganz kleine Anlässe, immer mit Engagement, nie überheblich. Er betrachtete die Aescher und Baselbieter Welt gewissermassen mit dem Vergrösserungsglas und vermochte die Feinheiten eindrücklich herauszuarbeiten. Er wirkte viele Jahre in der Kulturkommission und vermittelte entscheidende Impulse. Nicht von ungefähr wurde ihm im Jahre 2003 der Aescher Kulturpreis verliehen. Noch bis vor wenigen Wochen engagierte er sich aktiv für die Partnerschaft von Aesch mit Porrentruy. Nun hat seine Krankheit eine tragische Wende genommen. «Dr Hueber Kurt» fehlt uns. Aber auch wenn er gegangen ist: Er ist nicht einfach fort. Marianne Hollinger Danke Kurt.

NACHRUF

Abschied von Kurt Huber Seit 1963 – also seit 54 Jahren – gehörte Kurt Huber zum Männerchor Aesch, anfänglich als Passivmitglied, ab 1969 als Sänger, dann – von 2003 bis 2010 – nochmals als Passiver und ab 2011 wiederum als aktiver Sänger. Während insgesamt 40 Jahren war er mit seinem sonoren und sicheren Bass eine tragende Stimme in unserem Chor. Aber nicht nur als Sänger hat sich Kurt verdient gemacht um den Männerchor Aesch. Unzählige festliche und gesellige Anlässe hat er als Vorstands- oder OK-Mitglied massgeblich mitgestaltet und erfolgreich durchgeführt. In früheren Jahren waren es legendäre Unterhaltungsabende, später

dann die traditionelle Winzerchilbi, die Vereinsjubiläen 1975 und 2000 und das grosse Bacchanalfest im 1993, um nur einige markante Anlässe zu erwähnen. In letzter Zeit ist es ruhiger geworden um Kurt. Trotz gesundheitlichen Beschwerden hat er, so lange es möglich war, im Chor mitgesungen und stets freudig gestrahlt, wenn wieder eines seiner Lieblingslieder angestimmt worden ist. Nun ist er für immer verstummt. Liebes Esthi, wir trauern mit dir um Kurt. Bleiben aber werden viele schöne Erinnerungen an einen liebenswürdigen Sängerfreund. Männerchor Aesch Hansruedi Ritz

CÄCILIENCHOR AESCH

Cäcilienchor-Jahr mit Höhepunkten Am letzten Samstag um 22.15 Uhr schloss der Präsident Beat Wipf den offiziellen Teil der GV. Schon fünf Stunden vorher hatten sich die anwesenden 30 aktiven Sängerinnen und Sänger zur Vorbereitung des Abendgottesdienstes getroffen. Das «Jubilate Deo» von L. Halmos und der Psalm «Jauchzet, jauchzet dem Herrn» von F. Silcher erhielten besondere Beachtung nebst Schuberts «Sanctus» – eigentlich ein konzentriertes Abbild des gepflegten Liedgutes unseres Chors von modern bis klassisch traditionell. Danach gabs zuerst ein feines Nachtessen im Pfarreiheim. An der GV erinnerte der Präsident im Jahresrückblick an zwei Höhepunkte im 2016: die gemeinsamen Gottesdienste mit dem Pruntruter Chor an beiden Orten und besonders unser Adventskonzert mit Werken von J. und

M. Haydn, sowie dem Magnificat unseres Dirigenten David Rossel. Die grosse Leistung des Konzert-OK mit F. Vogel, A. Said und V. Portmann wurde mit Applaus verdankt. Grosser Dank ging auch an unsern Dirigenten und seinen jungen Assistenten Lionel Mattmüller. Nach Kassenbericht und Bestätigungswahlen des Vorstandes erhielten Rita und Rolf Huber sowie Franz und Marta Kaufmann je eine Medaille für 60, 50 und 40 Jahre Chormitgliedschaft. Schwerpunkte für den Chor sind in diesem Jahr Ostern (Haydn Messe), die Kulturnacht und Weihnachten (Weihnachtsgeschichte von A. Thunger). Im Schlusswort dankte Präses Felix Terrier für die lebendige Mitgestaltung bei den Gottesdiensten mit traditioneller und Notker Egger neuer Musik.

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

17

Wenn der Verwaltungsratspräsident aus der leeren Kiste hüpft Gut aufgestellt präsentierte sich die Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen an ihrer Generalversammlung. Dabei liessen sich die rund 810 Anwesenden nicht nur vom Jahresergebnis bezaubern, sondern auch von Magrée verzaubern. Heiner Leuthardt

E

igenartig ist es, wenn die Genossenschafter beim Eintreten zur 114. Generalversammlung der Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen vergangenen Freitag nebst der Stimmkarte vier Jasskarten erhalten. «Hegen die Bankleitung und der Verwaltungsrat die Befürchtung, dass der Freitagabend lange und langweilig sein wird?», fragte man sich. Aber für einen gepflegten Schieber sind es zu wenig Karten! Immerhin verrät Verwaltungsratspräsident Thomas Metzger, dass dies «Ihre persönlichen Zauberkarten sind!». Dann wechselt er zum geschäftlichen Teil.

Resultat steter Weiterentwicklung Zufrieden vermerkt er, dass die Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann. Das sei das Resultat steter Weiterentwicklung und der täglichen Arbeit. «Ein grosses Vorhaben für uns war die interne Umstrukturierung auf Basis eines neuen, eigens entwickelten Vertriebskonzeptes mit dem Zweck, schlagkräftiger und professioneller zu werden.» Ebenso würdigte Thomas Metzger die

Magisch: Magrée lässt den Präsidenten des Verwaltungsrats der Raiffeisenbank AeschFOTO HEINER LEUTHARDT Pfeffingen, Thomas Metzger, aus der zuvor noch leeren Kiste hüpfen. Bedeutung der Weiterbildung. So konnten Andreas Mohn 2016 sein Studium zum Master in Banking and Finance und Michael Dreier seine Weiterbildung zum Master in Bankmanagement erfolgreich abschliessen. Unklar war, inwieweit das Strahlen beim Vorsitzenden der Bankleitung, Michael Dreier, auf den erfolgreichen Studienabschluss oder auf die positiven Zahlen der Jahresrechnung 2016 zurückzuführen ist. Der Jahresgewinn fiel mit 668 000 Franken leicht höher aus als im Vorjahr. Das Hypothekargeschäft verzeichnet ein Wachstum über Marktniveau von 4,9 Prozent auf 375,7 Mio. Franken. Ebenfalls gestiegen sind die Kundeneinlagen um 4,7 Prozent auf 313,7 Mio. Franken. Demgegenüber sank der Ertrag des Zinsgeschäftes um 1,2 Prozent auf 4,96 Mio. Franken. Da-

für brilliert die Raiffeisenbank AeschPfeffingen mit dem «weltweit ersten Raiffeisenshop»! Sämtliche statutarischen Geschäfte wurden einstimmig genehmigt. Papiergeld aus Prospektschnitzeln Den wohlmundenden kulinarischen Teil, auf den man sich nach den Zahlen freute, bestritt das Restaurant «fresh» mit seinem Team. Dann kam er, der magische Magrée, der es nicht nur verstand, den Präsidenten Thomas Metzger aus einer Kiste zu zaubern. Nein, vor aller Augen demonstrierte er, wie aus Prospektschnitzeln echtes Papiergeld entsteht. Wer das nicht glaubt, kann ja die 810 Zuschauenden fragen. Zuletzt forderte Magrée sie auf, unter seiner Anleitung mit den Jasskarten zu zaubern – und es klappte bei den meisten.

LESERBRIEF

Altbekanntes vom Alterszentrum Aesch Noch immer sitzen drei Personen, die während Jahren das Treiben des entlassenen Heimleiters geduldet haben, im Stiftungsrat. Dabei hatte man von einem Neuanfang gesprochen. Dazu gehört jetzt auch der Rücktritt dieser drei Stiftungsräte. Nachdem die Stelle für einen neuen Heimleiter ausgeschrieben war, wird

nun gelegentlich auch eine Wahl folgen müssen. Leider ist es Tatsache, dass die gleichen Stiftungsräte, die vor Jahren – in Kenntnis aller Tatsachen – Guggenheim gewählt und seinem üblen Spiel nur zugeschaut haben, heute als Leitungsteam für die Vorbereitung der Wahl eingesetzt sind. Dies, obwohl sie ihre Unzulänglichkeit bewiesen haben.

KINDERARTIKELBÖRSE

RAIFFEISENBANK

Am 5. April im kath. Pfarreiheim

Jugendangebot: Young Member Plus

Am Mittwoch, 5. April, verkaufen wir im katholischen Pfarreiheim in Aesch wie schon im letzten Frühling durchgehend von 9 bis 15 Uhr allerlei Kinderartikel für Frühling und Sommer. Das sind Kinderkleider und Schuhe ab Babygrösse bis Grösse 176, Kinderwagen, Spielsachen, Fahrzeuge und vieles mehr. Wir freuen uns über viele interessierte Käuferinnen und Käufer. Haben sie Interesse, ihre gut erhaltenen Kinderartikel bei uns zu verkaufen? Bringen sie ihre angeschriebenen Artikel am Dienstag, 8. März, zwischen 14.30 und 18 Uhr vorbei. Die Kundennummern werden direkt vor Ort zugeteilt. Weitere Informationen finden Sie unter www.aesch.bl.ch›Aktuelles›Veranstaltungen. Wie immer gehen 20 Prozent des Erlöses an eine wohltätige Institution. Dafür arbeiten alle Helferinnen gratis und opfern ihre Freizeit für die Börse. An dieser Stelle schon im Voraus ein herzliches Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung. Damit diese Börse weiterhin bestehen kann, benötigen wir dringend neue Helferinnen! Interessierte melden sich bitte direkt an der Börse bei einer Helferin, oder per Mail an kabaesch@gmx.ch, danke! Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Börse mit vielen zufriedenen Kundinnen und Kunden. Schauen sie vorbei, es lohnt sich bestimmt! Das Börseteam

Sind Sie Schüler oder Student? Oder machen Sie eine Lehre, oder haben diese bereits abgeschlossen? Als Raiffeisenkunde im Alter von 12 bis 26 Jahren profitieren Sie mit unserem YoungMember-Plus-Angebot von zahlreichen Vergünstigungen. Young Member Plus bietet Ihnen das Beste von zwei Welten: Ermässigungen in der Freizeit und attraktive BankingVorteile. Mit unserem Jugendkonto bezahlen Sie keine Spesen und profitieren erst noch von Vorzugszinsen. Die Debitund Kreditkarten erhalten Sie gratis. Mit der Raiffeisen V PAY-Karte gibt es am Geldautomaten Bargeld rund um die Uhr. Zudem bezahlen Sie weltweit in Millionen von Geschäften, Kinos und Freizeitpärken bargeldlos. Mit der V PAY-Karte können Sie über 1 000 Konzerte und Events sowie alle SonntagsSpiele der Raiffeisen Super League mit bis zu 50 % Rabatt buchen. Zudem erhalten Sie in 19 Skigebieten Tageskarten zum halben Preis – schnell und unkompliziert. Gleichzeitig ist die Karte ein Museumspass und damit stehen Ihnen über 400 Museen für einen Gratis-Besuch zur Verfügung. Das E-Banking von Raiffeisen ermöglicht Ihnen jederzeit Zugriff auf Ihr Konto, ob von zuhause, im Geschäft oder unterwegs. Einfacher und schneller geht es nicht. Nutzen Sie die Freizeitkarte «colourkey» mit über 200 Vergünstigungen und weiteren Gratisangeboten? Als Raiffeisen-Kunde zwischen 15 und 25 Jahre

Es wird deshalb erwartet, dass die «alten» Stiftungsräte rasch den Hut nehmen, damit man jetzt eine kluge und durchdachte Wahl treffen kann. Nur so kann das Alterszentrum gestärkt die nächsten Jahren anpacken und den neuen Herausforderungen mit sicherer Hand begegnen. Cyrill Thummel

erhalten Sie von uns einen Kostenbeitrag von CHF 10.–. Kommen Sie mit Ihrem «colourkey» bei uns vorbei und Sie erhalten die Gutschrift auf Ihr Konto. Alle 14-Jährigen erhalten den «colourkey» gratis! Einen Überblick über alle Vorteile erhalten Sie auf einen Klick unter: www.raiffeisen.ch/youngmemberplus. Eröffnen Sie jetzt Ihr Jugendkonto bei uns. Vereinbaren Sie einen Termin. Wir beraten Sie gerne. Bryan Baumgartner, Kundenberater, Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen


18

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Amtliche Publikationen

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Neubau Schulhaus: Information Stand Baubewilligungsverfahren Wie bereits berichtet sind gegen das Bauvorhaben insgesamt 8 Einsprachen hängig, über welche der Rechtsdienst des Bauinspektorates (BUD) in Liestal einen Entscheid treffen muss. Aufgrund der weiterhin sehr hohen Arbeitsauslastung der Rechtsabteilung, konnte die ursprünglich spätestens bis Mitte März 2017 in Aussicht gestellte Behandlung leider nicht eingehalten werden. Nach Rücksprache mit dem Rechtsdienst BUD ist aktuell davon auszugehen, dass der Einsprachenentscheid nicht vor Ende April 2017 vorliegen wird. Die Baukommission HarmoS hat aus diesem Grunde entschieden, die weiteren Planungsarbeiten vorläufig zu sistieren und das Submissionsverfahren für die Ausschreibung der diversen Arbeiten nicht zu starten. Der Gemeinderat hofft im Interesse aller Beteiligten (Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Architekten und Baumanagement), dass die Planung möglichst rasch wieder aufgenommen werden kann. Gemeinderat Pfeffingen

Leinenpflicht für Hunde Auch dieses Jahr machen wir alle Hundehalterinnen und Hundehalter darauf aufmerksam, dass die Hunde jeweils vom 1. April bis 31. Juli bei Spaziergängen im Wald und entlang den Waldrändern an der Leine zu führen sind. Gleichzeitig rufen wir entsprechende gesetzliche Bestimmung des Basellandschaftlichen Jagdgesetzes in Erinnerung: § 38 Schutz des Wildes vor Hunden und Hauskatzen 1 Während der Hauptsetz- und Brutzeit (1. April bis 31. Juli) sind alle Hunde im Wald und an den Waldsäumen an der Leine zu führen. 3 Hunde, die nicht unter Kontrolle gehalten werden können und die Wege verlassen, sind generell an der Leine zu führen. 4 Im Wald wildernde bzw. streunende Hunde dürfen nach erfolgloser Mahnung oder wenn die Besitzverhältnisse nicht geklärt werden können durch die Jagdaufsicht abgeschossen werden. 6 Im Wald dürfen streunende, verwilderte Hauskatzen durch die Jagdaufsicht abgeschossen werden. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Sachplan Verkehr, Teil Infrastruktur Strassen (SIN); 1. Auflage Information und Mitwirkung der Bevölkerung Die Bevölkerung wird hiermit über die öffentliche Auflage des Entwurfs der 1. Auflage des Sachplans Verkehr, Teil Infrastruktur Strasse (SIN) informiert. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) die erste Auflage des Sachplans Verkehr, Teil Infrastruktur Strasse, erarbeitet. Im Rahmen einer Anhörung haben die Kantone nun die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen. Die erste Auflage umfasst die sachplanrelevanten Elemente der Netzfertigstellung, der Engpassbeseitigung, der LKW-Abstellanlagen und weiterer Aufgaben der Nationalstrassen. Alle Bürgerinnen und Bürger (Privatpersonen) sowie alle Körperschaften des öffentlichen und des privaten Rechts können sich zum Entwurf des SIN äussern. Auflagezeit: vom 23. März bis 5. Mai 2017 während den Bürozeiten Auflageorte: • Amt für Raumplanung, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, 2. Stock, Zimmer 206 • Internet: www.astra.admin.ch/sachplan Auskünfte: • Amt für Raumplanung (ARP), Tel. 061 552 59 33, E-Mail walter.keller@bl.ch • Bundesamt für Strassen (ASTRA), Tel. 058 464 04 55, E-Mail joerg.haeberli@ astra.admin.ch • Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), Tel. 058 465 07 49, E-Mail: laetitia.beziane@ are.admin.ch Anregungen zum Entwurf des Sachplanes Verkehr, Teil Infrastruktur Strasse sind bis am 12. Mai 2017 schriftlich einzureichen: • von Privatpersonen sowie lokalen, regionalen und kantonalen Körperschaften an das Amt für Raumplanung, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal • von nationalen Körperschaften an das Bundesamt für Strassen (ASTRA), 3003 Bern Bundesamt für Strassen, Bundesamt für Raumentwicklung

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Häckseldienst (Anmeldung erforderlich) Papier-/Kartonsammlung Metall Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar

findet statt am Dienstag, 4. April 2017 Mittwoch, 12. April 2017 Montag, 24. April 2017 Mittwoch, 26. April 2017 Mittwoch, 17. Mai 2017 Mittwoch, 14. Juni 2017

LEBEN IM DORF

WIRTSCHAFT

Erstes Pfeffinger Plausch-Eierlesen

Acino AG spricht 23 Kündigungen aus

Hurra, Hurra, der Frühling ist da. Zum Start in die aktive Saison 2017 organisiert «Pfäffige läbt» am Samstag, 22. April (am Samstag nach Ostern), das erste Pfeffinger Plausch-Eierlesen. Wir laden alle Einwohner und Freunde von Pfeffingen herzlich ein, an diesem neuen Anlass von 13.30 bis ca. 18 Uhr dabei zu sein. Ob als Zuschauer oder Teilnehmer, in unserer Festbeiz auf dem Platz vor dem Werkhof gibt es Getränke und natürlich Spiegeleier mit Brot zur Verpflegung. Gestartet wird in Vierer-Gruppen (zwei Läufer und ein Fänger und ein Ersatz), die einen Hindernissparcours auf dem Mattenweg absolvieren und dem Fänger Eier zuwerfen. Es wird in verschiedenen Kategorien gestartet. Haben Sie Lust als Gruppe teilzunehmen, dann rufen Sie unbedingt «Böbs»Erich Kaiser, 079 322 62 73 oder Carola Kaiser, 079 700 96 00 an und Sie erhalten umgehend das Anmeldeformular für diesen spassigen Anlass. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme . «Päfffige läbt», Daniel Kaiser

WoB. Grösserer Jobabbau in Aesch: Der Generika-Hersteller Acino verlegt 23 Stellen an die Acino-Standorte in der Ukraine und Estland. Die Entlassungen seien den betroffenen Mitarbeitenden am Montag angekündigt worden, schreibt die bz Basellandschaftliche Zeitung. Grund sei ein «harter Wettbewerb und der Preisdruck», so Kommunikations-Chefin Ulrike Seminati. Acino als mittelgrosser Produzent von Generika – Nachahmerprodukte von Medikamenten, deren Patentschutz abgelaufen ist – vertreibt diese vor allem in Schwellenländern, also in Märkten, die für die Grossen der Branche nicht interessant sind. Dabei ist das Image als Schweizer Unternehmen aufgrund des guten Rufs von Schweizer Produkten ein wichtiger Faktor. Dieser MarketingVorteil ist verbunden mit dem Nachteil der höheren Produktionskosten. «Die Hauptkonkurrenten produzieren in Indien und China», berichtet Seminati. Die Preise seien in den oft instabilen Märkten – Acino-Hauptmarkt ist der Irak – ein wichtiges Kriterium.

Betroffen vom Abbau in Aesch sei nicht die eigentliche Produktion, erklärt die Pressesprecherin. Vielmehr gehe es um Stellen in produktionsnahen Bereiche wie beispielsweise Einkauf oder Rohstoff-Analyse. Eine Konsultation wegen Massenentlassung sei nicht nötig, da die Grenze dafür bei 10 Prozent der Belegschaft liege. Der aus Kostengründen erfolgende Zusammenzug der Produktion in Liesberg sei von der Stellenverlagerung nicht betroffen, betont Seminati: «Die Bauarbeiten für das neue Laborgebäude haben im Oktober begonnen.» Ziel sei es, «einen Produktionsstandort zu schaffen, der auch langfristig Bestand haben soll und erfolgreich wirtschaften kann.» Der Umzug der Labors werde bald erfolgen. Der Umzug der Produktion werde sich hingegen wegen der Zulassungsformalitäten hinziehen. Acino ist die Nachfolge-Gesellschaft der früheren Schweizerhall AG. Ihre Aktien wurden zeitweilig an der Börse gehandelt. Heute gehört sie privaten Kapitalbeteiligungsgesellschaften.

Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch

September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand.

Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche.

Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus.

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postfach, 4148 Pfeffingen. Präs: Ric Capafons, Hauptstrasse 43, 4148 Pfeffingen, ric.capafons@gmail.com, www.pfluume-pfupfer.ch.vu Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Heidi Häring-Franz, Brüelweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 751 61 71, heidi.haering@immo treu-gmbh.ch; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, AeschPfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Felix Nussbaumer, Tel. 061 361 71 70. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com

Dr. med. B. STARK Allgemeine Medizin FMH Krebsenbachweg 5 4147 Aesch Telefon 061 753 11 30

Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch). Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21. MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr im ehemaligen Kraftraum Schulhaus Schützenmatt. Präsidentin: Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch.ch, www.mvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis

Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Ankauf von Büchern aller Art Gerne ältere Kochbücher, Pflanzenkunde, Wissenschaft, Lexikon, antike Bücher u. v. m. Bitte alles anbieten! Zahle fair! Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Telefon 077 912 11 12

461237

Die Praxis bleibt vom 10.4.2017 bis zum 23.4.2017 wegen Ferien geschlossen. Das Praxistelefon gibt über unsere Vertreter Auskunft.

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Aesch Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Ankauf von Pelzmode, Trachten und Lederwaren z. B. Jacken, Mäntel, lose Felle, elegante Kleidung, Accessoires sowie Schmuck, Taschen, Hüte, Schals u. v. m. Zahle Höchstpreise!!! Bitte alles anbieten!!! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!!! Telefon 077 912 13 17

Dornach, Herzentalstr. 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Webseite www.alfredneuman.ch


Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Zu vermieten

Zu verkaufen

2 – 2½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Im alten Dorfkern von Münchenstein, Hauptstrasse, zu vermieten

Zu vermieten in Binningen, nur 3 Min. von Einkaufszentrum und Tramstation entfernt, komfortable

2½-Zimmer-Wohnung 74 m² mit Balkon, komfortabel ausgestattet (3 Parteien). Miete mtl. Fr. 1300.– exkl. NK. Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31 Zu vermieten im alten Dorfkern von Münchenstein Hauptstrasse 29 originelle, grosszügige

2½-Zimmer-Wohnung 72 m², im Dachgeschoss mit Terrasse und modernem Ausbau. Miete p.Mt. Fr. 1400.– exkl. NK Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

4-Zimmer-Wohnung, 1. OG Fr. 1600.–, NK Fr. 200.– Nettowohnfläche 82 m² Grosser Balkon, Bad und sep. WC mit Tageslicht, Bodenbeläge Parkett und Keramikplatten

Diverses

Diverses

An der Bruggstrasse in Rheinach (BL)

3 Zimmer-Atelier, 75 m², UG Fr. 650.–, NK Fr. 170.– 3 Räume, WC, Vorplatz geeignet für Büros, ruhiges Gewerbe ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon: 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind·architekt.ch

ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind-architekt.ch

Zu vermieten in Grellingen per 1. 5. 2017

4½-Zi.-Maisonettewohnung mit Lift, inkl. Keller, eigener Waschturm. Miete monatlich Fr. 1850.– + Garage Fr. 100.– + ged. Abstellplatz Fr. 70.– + NK Fr. 80.– Telefon 079 674 34 42

Lager-Raum zu vermieten Grösse: ca. 7×4 m (Höhe ca. 5 m) Ort: Dorfkern Gempen Speziell: nicht für schwere Sachen geeignet! Beschränkter Zugang über steile Treppe trockener, aber nicht geheizter Estrich-Raum Miete: ca. Fr. 75.– p. Monat Kontakt: 33mail33@bluewin.ch

Zu vermieten in Dornach, Bruggweg 9, per sofort oder nach Vereinbarung

2½-Zimmer-Wohnung mit Miete Fr. 1400.– ohne Gas u. Elektrisch

In Pfeffingen, ab 1. Mai 2017 oder nach Vereinbarung, an ruhiger, sehr zentraler Lage (alter Dorfkern) eine heimelige und kinderfreundliche

Ausk.: Hr. R. Heitz, Tel. 061 701 50 95

5½-Zi-Dachwohnung zu vermieten.

Gartensitzplatz in abgeschlossenem Hof.

3 – 3½-Zimmer

60+ Öko-Frau (NR) sucht ruhige Wohnung o. ä. (max. Fr. 1100.–) mit Gartenmitbenützung: 079 215 20 87

Empfehlungen

Wohnzimmer mit Cheminée, eingebauter Eichen-Küche, Esszimmer, Bad/Dusche, sep. WC, Galerie und sep. geräumiger Estrich. Autoabstellplatz und günstiger öV-Anschluss vorhanden. Mitbenutzung des Vorgartens möglich.

Telefon 061 751 57 35 Grosszügige, schöne

Dach-/Attikawohnung im steuergünstigen

Arlesheim Nähe Haltestelle Dorf mit grossem Balkon und Lift, in einem kleineren Mehrfamilienhaus 4½ Zimmer, ca. 160 m² Wohnfläche, Parket, WM etc. Grüne und ruhige Umgebung (keine Durchgangsstrasse). Tram, Bus, Einkauf etc. in Gehdistanz, ca. 3 Minuten. Miete Fr. 2700.– exkl. NK Telefon 079 777 20 59 arlesheim-dorf@gmx.ch

Häuser REINACH

Wohnen an sehr attraktiver Lage in Dornach/Arlesheim!

Innerhalb der barrierefreien Siedlung bieten wir: Ateliers in DG Fr. 400.– 3-Zi.-Whg. EG Fr. 1570.– im Monat plus NK + Dienstleistung Begleitetes Wohnen an. Wohnung mit Gartensitzplatz, Lift, rollstuhlgängig und mit vielen modernen Annehmlichkeiten. Arzt, Apotheke, Einkaufen und öV sind in nur 1 Fussminute zu erreichen. Sie finden ein friedliches Privatleben in sozialer Einbettung. Informationen + Besichtigungstermin:

Heidi Häring gibt gerne Auskunft Tel. 061 751 61 71

4 – 4½-Zimmer und grösser Wir vermieten in Therwil grosszügige

Per 1. Juli oder nach Vereinbarung an zentraler, ruhiger Lage

4½-Zi.-Wohnung, 104 m² Fr. 1980.– inkl. NK Die Wohnung ist sehr komfortabel ausgestattet mit Cheminée, 12 m² grossem Balkon, GWM, Parkettböden, Bad/WC und sep. WC. Garage Fr. 125.–/Mt. Aussenparkplatz Fr. 35.–/Mt. Tel. 061 701 81 16 oder 061 755 22 24

ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon: 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind·architekt.ch

Sehr schönes Anwesen 1000 m² an Aussichtslage, am Fusse des Rebbergs. Privacy. Ruhig aber sehr zentral. 8.5 Zi. 250 m². Hochwertige Bauweise. 3,5 Mio. Chiffre 4767, AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim

Diverses Zu vermieten in Münchenstein, Pumpwerkstrasse 33, in neuem Gewerbebau

Raum 135 m² mit Wasseranschluss Bodenheizung, elektr. Storen, Lift Fr. 1800.– / NK Fr. 200.– möglich: AEH Fr. 140.– oder Aussenplatz Fr. 100.– Per sofort oder nach Vereinbarung MONCHANT AG, Tel. 061 361 13 00

4 Zimmerwohnung, OG Fr. 1’640.–, NK Fr. 260.– Wohnfläche 103 m², Balkon 14 m² Bad mit Dusche und Doppelwaschtisch, Einbauschränke. Bodenbeläge: Parkett, Naturstein

Verkauf in Reinach:

Zu vermieten per Ende September 2017 an exklusiver Lage in Arlesheim

Praxis, Büro mit Dusche, Toilette, 37 m². Miete Fr. 780.– exkl. NK. Grosser Keller kann dazugemietet werden. Telefon 061 701 90 33

Wohnungen Zu verkaufen in Therwil, direkt am Marchbach, Nähe öV per sofort, sanierte, sonnige

5½-Zi.-Dachwohnung, 106 m² im 3. OG, mit Lift. Neue Einbauküche, neue, helle Bodenbeläge, Kellerabteil. Verkaufspreis Fr. 750 000.– Im Preis inbegriffen: • Ein Autoabstellplatz im Freien • Ein Autoeinstellhallenparkplatz • Bastelraum 12 m² mit eigenem Waschturm Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 h.halter@halter-partner.ch www.halter-partner.ch

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Fahrzeugmarkt

Gesucht

19


Publireportage

Alder Autoservice GmbH in Dornach – alles aus einer Hand für Ihr Auto zu Bestpreisen Die UGS-Zertifizierte Garage Alder Autoservice GmbH ist eine von über 50 LIQUI MOLY Partnern. Dadurch können wir die Wartung aller Automarken übernehmen. Durch die Kooperation mit Muttenzer’s Car-Point ist es uns möglich, für jede Fahrzeugmarke und jeden Fahrzeugtyp auch das gesamte Autoglaserei-Spektrum abzudecken. Unser Zugriff auf eine riesige Ersatzteil- und Produktvielfalt gibt uns die Möglichkeit, Ihnen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Effizientes und sauberes Arbeiten ist für uns selbstverständlich. Wir bieten Ihnen u. a. Service und Wartung, Pneuservice, Karosseriearbeiten, Scheibenreparaturen, -wechsel und -tönung, Klimaservice, Fahrzeugtuning für den Alltag und den Motorsport sowie die Möglichkeit, einen Transporter mit 9 Sitzplätzen zu mieten. Sie können nicht auf Ihr Fahrzeug verzichten? Kein Problem . . . Von uns bekommen Sie bei Bedarf einen Ersatzwagen.

AKTUELLE AKTION: Frühlingscheck für nur Fr. 49.– Sommerreifen zu Internetpreisen Trotz allem steht bei uns in erster Linie Ihre Sicherheit im Vordergrund. Unsere Mitarbeiter sind Fachkräfte und werden regelmässig geschult und weitergebildet. Geht nicht gibts nicht! Ganz gleich, welches Anliegen Sie haben: Wenn es um Ihr Auto geht, sind wir Ihr zuverlässiger, seriöser und ehrlicher Ansprechpartner. Fragen Sie uns! Gern informieren wir Sie unverbindlich, detailliert und verständlich. Kommen Sie vorbei (auch samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet) oder rufen Sie uns an! Wir stehen Ihnen gerne persönlich zur Verfügung. Alder Autoservice GmbH / Gempenstrasse 30 / 4143 Dornach / Tel. 061 402 09 00 / info@garagealder.ch / www.garagealder.ch

Das Haus Herzental ist eine anthroposophische sozialtherapeutische Wohngemeinschaft mit Platz für sechs erwachsene BewohnerInnen. Auf 1. August 2017 suchen wir eine/n

Sozialtherapeutin/ Sozialtherapeuten (60%) mit der Bereitschaft, sich in Leitungsaufgaben einzuarbeiten. Schriftliche Bewerbungen bitte senden an:

Dringend gesucht

Pflege-Hilfe SRK evtl. Haushalthilfe mit Pflegeerfahrung Priv. Spitexorganisation ca. 30 bis 40% Raum, Aesch, Reinach Bewerbung unter Chiffre 4773 an AZ Anzeiger AG Postfach 843, 4144 Arlesheim

Verein Anfora, Sozialtherapeutische Wohngemeinschaft Herzental Herzentalstr. 31, 4143 Dornach www.anfora.ch

24 Std. - Seniorenbetreuung Sie suchen günstige Betreuung, wir finden sie! Diplomierte Betreuer/-innen aus Tschechien und der Slowakei kümmern sich liebevoll um Ihre Partner-/in, Eltern, Grosseltern. Langjährige Erfahrung. Pflege rund um die Uhr bei Ihnen zu Hause – Haushalt, Kochen, Begleitung. Tel. 078 953 12 10 info.apollonia@yahoo.com

Gemeinde Bättwil Mit 1200 Einwohnern befindet sich Bättwil im hinteren Leimental an der Grenze zu Frankreich und gehört zum solothurnischen Bezirk Dorneck.

Für unsere Gemeindeverwaltung suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Finanzverwalter/in (60%) Sie sind eine aufgestellte, offene und motivierte Persönlichkeit, arbeiten selbstständig und tragen gerne Verantwortung. Sie haben Freude am Umgang mit Menschen und Zahlen und bringen die notwendige Ausbildung und Erfahrung mit. Sind Sie interessiert? Dann bewerben Sie sich noch heute. Das ausführliche Stelleninserat finden Sie auf: www.baettwil.ch.


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

21

Erste Tischmesse für Senioren

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr. 0531-2017 Gesuchsteller: Benno und Simone Sprecher, Lehengasse 28, 4142 Münchenstein – Projekt: Eingang mit Aussentreppe / Autounterstand, Parzelle: 1844, Lehengasse 28 , 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Architektur GmbH Bürkli Rico, Planaterrastrasse 1, 7000 Chur Nr. 0526-2017 Gesuchsteller: Gabriel Devoise-Lambert, Schmidholzstrasse 60, 4142 Münchenstein – Projekt: Kellererweiterung, Parzelle: 2762, Schmidholzstrasse 60, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Gabriel Devoise-Lambert, Schmidholzstrasse 60, 4142 Münchenstein Nr. 1248-2016 Gesuchsteller: Küng Thomas und Waldenmeyer Catherine, Frohburgstrasse 19, 4052 Basel – Projekt: Um- und Anbau Wohnhaus, Neuauflage: geändertes Projekt, Parzelle: 1093, Untergasse 14, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: architectur & Eisele Stefan, Burgweg 15, 4058 Basel Nr. 0264-2017 Gesuchsteller: Enes Agovic, Emil Frey-Strasse 45, 4142 Münchenstein – Projekt: 1 Kamin für Oelheizung und 1 Kamin für Cheminée-Ofen, Neuauflage: Erweiterung Garage, Parzelle: 2962, Birseckstrasse 32, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Enes Agovic, Emil Frey-Strasse 45, 4142 Münchenstein Auflagefrist: 10.04.2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Beschlüsse der Gemeindeversammlung vom 21. März 2017 Die Gemeindeversammlung vom 21. März 2017 hat folgende Beschlüsse gefasst, die hiermit gemäss § 4 Abs. 1 des Verwaltungsund Organisationsreglements der Einwohnergemeinde Münchenstein publiziert werden: 1. Das Protokoll der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2016 wird einstimmig genehmigt. 2. Vom Tätigkeitsbericht der Geschäftsprüfungskommission vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 wird Kenntnis genommen. 3. Der Leistungsauftrag mit der BLT betreffend dem definitiven Betrieb des Ortsbusses BLT-Linie 58 wird mit grossem Mehr mit einer Gegenstimme genehmigt. 4.1 Der Gemeinderat wird mit grossem Mehr ohne Gegenstimme ermächtigt, die Parzelle 904 zu verkaufen. 4.2 Der Gemeinderat wird mit grossem Mehr ohne Gegenstimme ermächtigt, die Parzelle 2043 zu verkaufen. 5. Dem Bau- und Strassenlinienplan «Hübeliacher» im Massstab 1:500 wird mit grossem Mehr mit einer Gegenstimme zugestimmt. 6. Dem «Waldbaulinienplan Parzelle 5606» im Massstab 1:500 wird mit grossem Mehr ohne Gegenstimme zugestimmt. 7.1 Die Schulstrasse, Grubenstrasse, Rosenstrasse, Gartenstrasse und Dammstrasse werden mit grossem Mehr in die Parkierzone 4142 aufgenommen. 7.2 Die Buchenstrasse wird mit grossem Mehr in die Parkierzone 4142 aufgenommen. Die Beschlussfassungen gemäss den vorstehenden Ziffern 1. und 2. unterstehen nicht dem fakultativen Referendum. Die Beschlussfassungen gemäss den vorstehenden Ziffern 3. bis 7. unterstehen dem fakultativen Referendum. Referendumsfrist: 30 Tage seit der Beschlussfassung Der Gemeinderat

Mutation Waldbaulinienplan Parzelle 5606 (Klinik Birshof) Mit Beschluss vom 21. März 2017 hat die Gemeindeversammlung der Mutation des Waldbaulinienplans «Parzelle 5606» (Klinik Birshof) zugestimmt. Gemäss § 31 Raumplanungsgesetz (RBG BL) werden die Planungsakten vom Donnerstag, 30. März 2017, bis zum Samstag, 29. April 2017, auf der Bauverwaltung öffentlich aufgelegt und sind ebenfalls auf der Gemeinde-Website www.muenchenstein.ch bei den Neuigkeiten einsehbar. Allfällige Einsprachen sind innert der Auflagefrist (Poststempel A-Post) schriftlich und begründet an den Gemeinderat, Schulackerstrasse 4, 4142 Münchenstein, zu richten. Die Bauverwaltung

Mutation Bau- und Strassenlinienplan «Hübeliacher» Mit Beschluss vom 21. März 2017 hat die Gemeindeversammlung der Mutation des Bauund Strassenlinienplans «Hübeliacher» zugestimmt. Gemäss § 31 Raumplanungsgesetz (RBG BL) werden die Planungsakten vom Donnerstag, 30. März 2017, bis zum Samstag, 29. April 2017, auf der Bauverwaltung öffentlich aufgelegt und sind ebenfalls auf der Gemeinde-Website www.muenchenstein.ch bei den Neuigkeiten einsehbar. Allfällige Einsprachen sind innert der Auflagefrist (Poststempel A-Post) schriftlich und begründet an den Gemeinderat, Schulackerstrasse 4, 4142 Münchenstein, zu richten. Die Bauverwaltung

Schutzmassnahmen für Vogelgrippe aufgehoben Per Samstag, 18. März 2017, hat das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe aufgehoben. In der Folge haben auch die Kantonstierärzte Basel-Landschaft und Basel-Stadt die regionalen Verfügungen als abgeschlossen erklärt. Die Region Basel ist bis auf einen positiven Fall im November 2016 beim Kraftwerk Birsfelden von der Vogelgrippe verschont geblieben. Das Veterinäramt Basel-Stadt hat neun Verdachtsfälle abgeklärt. Alle waren negativ. Da es allerdings schweizweit viele betroffene Wildvögel gegeben hat, bleibt weiterhin ein Restrisiko bestehen, falls Wildvögel mit Hausgeflügel in Kontakt kommen. Achtsamkeit ist in den Geflügelhaltungen deshalb weiterhin angebracht. Die Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten der Gemeindebibliothek während der Osterferien Die Bibliothek ist während der Frühlingsferien vom 8. April 2017 bis zum 23. April 2017 wie folgt geöffnet: • Montag, 10. April 2017: 14 bis 18 Uhr • Mittwoch, 12. April 2017: 14 bis 18 Uhr • Mittwoch, 19. April 2017: 14 bis 18 Uhr Ab Samstag, 1. April 2017, profitieren Kundinnen und Kunden wie üblich während den Ferien von der doppelten Ausleih-Möglichkeit. Das Team der Gemeindebibliothek

Erfolgreicher Frühlingsanlass für Seniorinnen und Senioren Mit solch einer Resonanz hatte wohl niemand gerechnet: Der «1. Frühlingsanlass», organisiert von der Koordinationsstelle für das Alter, wurde zu einem grossen Erfolg für die rund 200 interessierten Seniorinnen und Senioren, aber auch für die 20 Organisationen und Dienstleister, die dort ihre Angebote vorstellen durften. Der Vortrag von Tatjana Weidmann-Hügle, Leiterin Klinische Ethik am Kantonsspital Baselland, zum Thema «Möglichkeiten und Grenzen einer Patientenverfügung» war auch beim anschliessenden Apéro das beherrschende Thema. Das Ziel von Koordinationsstellenleiter Joachim Bühler, die ältere Generation über alle Angebote der Gemeinde und auch darüber hinaus zu informieren, wurde erreicht. In Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle für das Alter beehrt am kommenden Mittwoch, 5. April 2017, um 14.30 Uhr das Seniorentheater «Art-Rose» das Kirchgemeindehaus in der Lärchenstrasse 3 mit dem Theaterstück «Dünni Luft». Sechs Frauen müssen zusammen mit einem kauzigen Hüttenwart in einer einsamen Berghütte ausharren, weil ihnen ein Lawinenniedergang den Rückweg verschüttet hat. In der dünnen Bergluft kommen sich die Frauen näher, geben Einblick in ihr vergangenes Leben und nähern sich auch dem Thema «Mann» an. Dabei kommen Licht- und Schattenseiten des Alleinseins zum Vorschein. Ein bewegendes Stück mit Humor, Selbstironie aber auch ein wenig Melancholie. Veranstalter dieses Nachmittags sind die reformierte Kirche, die katholische Kirche sowie die Koordinationsstelle für das Alter der Gemeinde Münchenstein. Der Eintritt ist frei. Es wird eine Kollekte geben. Koordinationsstelle für das Alter

Auch die Landeskirchen waren präsent: Pfarrer Markus Perrenoud von der reformierten Kirche Münchenstein im Gespräch. FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Am Freitagnachmittag fand im Kuspo der «1. Frühlingsanlass» der Koordinationsstelle für das Alter statt. Zur Messe kamen rund 180 interessierte Senioren. Thomas Brunnschweiler

R

eges Treiben herrschte ab 15 Uhr im Foyer und im Saal des Kuspo. 20 Dienstleister und Organisationen machten an Tischen auf ihre Angebote aufmerksam, wobei sich die Stände in der Optik sehr unterschiedlich präsentierten. Die Gemeindebibliothek hatte Bücher aufgestellt, eine Apotheke zeigte Gesundheitsschuhe und bei der Spitex konnten sich die Gäste den Blutdruck messen lassen. Auf anderen Tischen herrschte bis auf einige Flyer nüchterne Leere. Bei der Präsentation gäbe es bei der zweiten Ausgabe sicherlich noch Luft nach oben. Gemeinderätin Heidi Frei führte moderierend durch den Nachmittag. «Im

Jahr 2014 führten wir einen Workshop zum Thema Alter durch», sagte Heidi Frei. «Es stellte sich heraus, dass es vier Hauptbedürfnisse gibt: eine Ansprechperson auf der Gemeinde, bessere Vernetzung bestehender Angebote, Informationen zu wichtigen Themen und die Möglichkeit zu gemeinschaftlichen Treffen.» Aus diesen Anstössen entwickelte sich das Altersleitbild Münchenstein, das 2015 gedruckt wurde und bei der Gemeinde bezogen werden kann. Die Koordinationsstelle für das Alter wird von Joachim Bühler geleitet und befindet sich im 5. Stock der Stiftung Hofmatt. Patientenverfügung als Thema «Der Frühlingsanlass ist der erste seiner Art», erklärte Heidi Frei, «ich habe versprochen, keine Papiertiger zu machen.» Als Tatjana Weidmann-Hügle, Leiterin Klinische Ethik am Kantonsspital Baselland, ihren Vortrag begann, waren alle 160 Stühle im Zuhörerblock besetzt. Die Referentin sprach über «Möglichkeiten und Grenzen einer Patientenverfügung» und beantwortete danach Fragen aus dem Publikum. Roger Fasel, Präsident des Vereins Senioren Münchenstein und Umge-

bung, verwies auf zwei Folgeveranstaltungen zur Patientenverfügung am 9. und 26. Juni (www.seniorenmuenchenstein.ch). Danach stellte sich Alterskoordinator Joachim Bühler kurz vor, bevor Heidi Frei den Veranstaltern dankte und zum Apéro überleitete. Positive Rückmeldungen Das Echo der Seniorinnen und Senioren wie auch der Anbieter war äusserst positiv. Seniorin Rosmarie Plüss sagte: «Das Ganze ist sehr locker und ich finde es gut, was die Gemeinde den Senioren bietet.» Peter Riedwyl nutzte die Gelegenheit, Vertreter von ihm bekannten Organisationen persönlich zu treffen und Kontakte zu knüpfen. Auch der Vortrag zur Patientenverfügung kam gut an. Annarös Jucker erklärte: «Ich werde eine neue, ausführlichere Patientenverfügung aufsetzen.» Gusti Moor aus Reinach erlebte die Messe ebenfalls als hilfreich. «Der Vortrag, der sehr umfassend war, hat mich in meinen bereits vollzogenen Schritten bestärkt. Es war ein sehr guter Anlass.» Auch bei Dienstleistern und Organisatoren zeigte man sich zufrieden mit dem Interesse. Münchenstein hat mit dem «Frühlingsanlass» eine neue Tradition begründet.

SUPPENTOPF

VISUAL ART SCHOOL

Letzte Suppe!

Projektarbeiten: Menschliche Gestalt

Am Dienstag, 4. April, haben Sie die letzte Gelegenheit in dieser Saison, ab 12 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus eine feine Suppe zu essen und in netter Gesellschaft Gedanken auszutauschen. Wir freuen uns auf möglichst viele Gäste. Für Ihre Treue danken wir herzlich und verabschieden uns bis am 7. November. Vielen Dank den freiwilligen Mitarbeitenden fürs Dekorieren, Rüsten, Kochen und die Kuchenspenden, wie auch für die Aufund Abräumarbeiten und für die Benützung der Räumlichkeiten. Münchensteiner Frauen helfen Ursula Gallandre

Malaktion in der VASB. Am nächsten Wochenende präsentiert die Visual Art School auf dem Walzwerk eine Werkschau der Projektarbeiten zum Thema «Menschliche Gestalt». Die Türen sind fürs Publikum geöffnet! Was ist der Mensch und wer bin ich? Keine andere Frage hat die Kunstgeschichte derart geprägt. Was ist seine physische Substanz, seine Hautfarbe, der Knochenbau, der Bewegungs- und Muskelmensch? Was sind aktuelle, bildnerische Mittel zur Darstellung von Portrait und Figur? Die Werkschau zeigt Arbeiten in Malerei, Zeichnung und Druckgrafik sowie den dokumentierten Prozess, welche die Stu-

denten während der Erforschung und Erarbeitung des eigenen Projektes durchlaufen. Nebst dem vierjährigen Studium in Malerei (Vollzeit oder berufsbegleitend) bietet die Visual Art School diverse Abendkurse in Grundlagen der Malerei, Druck sowie Figur- und Aktzeichnen. Im FOTO: JESPER STAGE Sommer werden zudem diverse Workshops angeboten, welche in der Schule in Münchenstein und in Italien stattfinden. Sie möchten uns schon lange mal kennenlernen oder einfach schauen, was bei uns gemacht wird? Dann kommen Sie einfach vorbei – wir freuen uns, Sie kennenzulernen! Die Vernissage mit Apéro findet statt am Freitag, 31. März, um 19 Uhr. Die Ausstellung ist geöffnet am Freitag, 31. März, von 17 bis 21 Uhr und am Samstag, 1. April, von 11 bis 18 Uhr. Eine Führung findet um 14 Uhr statt. Visual Art School Basel Tramstrasse 66, Münchenstein www.visualartschool.ch


22

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

MÜNCHENSTEIN REF. KIRCHGEMEINDE

MUSEEN

Seniorentheater «Dünni Luft!»

Jubiläum im Froschmuseum

Am Mittwoch, 5. April, um 14.30 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus, Lärchenstrasse 3, laden wir ein zu einem Theaternachmittag. Die Baselbieter Theatertruppe «Art-Rose» zeigt uns ihr neustes Stück «Dünni Luft». Sechs Frauen kommen in einer einsamen Berghütte zusammen. Dort treffen sie auf einen kauzigen Hüttenwart. Ein Lawinenniedergang verschüttet den Weg. Mit Humor, Selbstironie und auch ein wenig Melancholie wird ein Thema durchgespielt, das viele Menschen bewegt: die Licht- und Schattenseiten von Gemeinschaft und Alleinsein. Eintritt frei, Kollekte. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns lachen und nachdenklich werden! Das Team Seniorennachmittag zusammen mit der Katholischen Kirchgemeinde und der Koordinationsstelle für das Alter

Am Sonntag, 2. April, findet von 14 bis 17 im Froschmuseum an der Grabenackerstrasse 8 ein Jubiläumsanlass statt. Wir feiern 25 Jahre Froschmuseum mit Festwirtschaft, Überraschungen und – möglicherweise dem 30-tausendsten Gast! Im April 1992 wurde aus der privaten Froschsammlung von Elfi Hiss Rindlisbacher und Rolf Rindlisbacher ein öffentlich zugängliches Museum. Rund 700 Gäste und 25 Medienschaffende nahmen an der Eröffnung teil. Grosse Medienpräsenz und viele Reisen des Ehepaars ermöglichten Kontakte zu Sammlern aus der ganzen Welt. Heute beherbergt das Museum über 15 000 Ausstellungsstücke, Raritäten ebenso wie froschverzierte Gebrauchsge-

genstände. Seit der Gründung fanden fast 30 000 Personen aus dem In- und Ausland den Weg nach Münchenstein. Kinder, Erwachsene, Einzelpersonen, Familien und Gruppen: Sie alle staunten ob der Vielfalt der ausgestellten Objekte und lauschten den spannenden Geschichten, die der Inhaber darüber erzählt. Neugierig geworden? Jeden 1. Sonntag im Monat ist das Froschmuseum ab 14 Uhr geöffnet. Zum 25-Jahr-Jubiläum am 2. April 2017 wird zusätzlich eine kleine Festwirtschaft betrieben. Der Froschkönig und sein Team freuen sich www.froggy.ch auf viele Gäste! Froschmuseum Grabenackerstrasse 8 (Handwerkstatt), Münchenstein

PFADI MÜNCHENSTEIN

Schnuppertag ein voller Erfolg

PETITION

Der Postschalter in der Gartenstadt LESERBRIEF

Erfolgsgeschichte kann weitergehen An der letzten Gemeindeversammlung (GV) unterstützten die anwesenden Münchensteinerinnen und Münchensteiner mit grossem Mehr den definitiven Betrieb unseres Dorfbusses 58. Ein Hauptgrund für diesen Entscheid dürften die positiven Auswertungen des Probebetriebs gewesen sein. So standen an der GV von vergangener Woche, im Gegensatz zu früheren GVs, der Nutzen resp. das Bedürfnis und nicht die Kosten der Buslinie 58 im Vordergrund. Wir freuen uns sehr, dass die Erfolgsgeschichte dieser für Münchenstein wichtigen Querverbindung weitergehen kann. Um die Anschlüsse zwischen Bahn

und Bus am Bahnhof Münchenstein zu verbessern, regen wir an, die Haltestelle oben auf der Heiligholzstrasse nach unten neben den Bahnhof zu verschieben. Damit könnten Reisende mit Handicap, Kinderwagen etc. den Bus hindernisfrei erreichen, ohne die Treppe benutzen zu müssen. Die SP wird sich weiterhin für einen gut funktionierenden Service public einsetzen. Sei dies für einen attraktiven öffentlichen Verkehr oder wie aktuell mit der Petition für den Erhalt der Poststelle Gartenstadt. Wir bleiben dran – Zukunft Dieter Rehmann statt Abbau. sp.muenchenstein.ch

LESERBRIEF

Zukunft statt Abbau Die vergangenen Wochen standen ganz im Zeichen des öffentlichen Verkehrs. Einerseits haben wir an der Gemeindeversammlung den Fortbestand der Buslinie 58 sichern können, andererseits hat sich der Landrat am vergangenen Donnerstag mit dem 8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr beschäftigt. Ein Vorschlag der landrätlichen Bau- und Planungskommission war unter anderem, auch im Unterbaselbiet auf den Buslinien 47 und 60 bis 65 bis zu fünf Verbindungen täglich zu streichen. Ein

vollkommen absurdes und nicht nachvollziehbares Ansinnen. Zählen doch gerade diese Buslinien mit zu den am besten ausgelasteten Kursen im Kanton. Ich bin sehr froh, dass wir diesen Abbau verhindern konnten und sich unser Einsatz für eine menschen- und umweltfreundliche Verkehrspolitik gelohnt hat. Die SP wird sich weiter vehement für den öffentlichen Verkehr einsetzen, sei es auf kantonaler oder kommunaler Ebene. Miriam Locher, Landrätin und Fraktionspräsidentin SP BL

ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christ.-demokratische Volkspartei Münchenstein. Nadja Lüthi, Rainstrasse 5, 4142 Münchenstein,

Ein Nachmittag in Gemeinschaft: Die Kinder und Leiter des Schnuppertags. Am 25. März um 14 Uhr traf sich die Abteilung der Pfadfinder Münchenstein auf dem Sportplatz Au zum nationalen Schnuppertag. Der nationale Schnuppertag findet einmal im Jahr statt und dient als grosse Werbetrommel für alle Pfadfinderabteilungen in der Schweiz. An diesem Tag haben alle Kinder die Gelegenheit einen Tag Pfadi-Luft zu schnuppern. Um 17 Uhr endete unsere erfolgreiche Schnupperübung, an welcher mir mit

FOTO: ZVG

Eifer nach dem gekidnappten Dino Rocko und seinen Eiern suchten. Wir blicken auf einen sehr amüsanten Samstagnachmittag zurück und sagen Merci! Wer am Schnuppertag nicht teilnehmen konnte, muss nicht ein Jahr warten. Es kann zu jeder Zeit geschnuppert werden. Sendet ein Mail an info@pfadi-muenchenstein.ch, dann können wir den persönlichen Schnuppertag organisieren. Bewusst handle, S Leitigsteam

LESERBRIEF

Er darf weiterfahren Allen Ja-Sagern sei Dank, besonders den Gemeinderäten, der Kommission sowie den Parteien, die sich auch positiv für die Weiterfahrt unseres 58er eingesetzt haben. Also fahren wir miteinander zueinander, vom Schlossmattweg, Zelgweg, ins Dorf zur Kirche, zum 10er-Tram, zum Bahnhof, über den Sportplatz Au zum Altersheim und zur Alterssiedlung, zum Loogschulhaus und zur Kirche, Lärchenstrasse, zum 11er-

Trämli, Gartenstadt bis zur Birshof Klinik und dann den gleichen Weg zurück. Damit diese Verbindung mit dem Bus bleibt, müssen wir sie benutzen. Es wird ja gebaut in Münchenstein, alle Quartiere liegen nahe der Grünzonen. Wer weiss, ob der 58er einmal noch andere Gebiete erschliessen kann? In dem Sinn: «Ystiege und fahre, fahre … Ich wünsch allne gueti Fahrt.» Silvia Briefer

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch 5. Fastensonntag: Samstag, 1. April 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Donnerstag, 6. April 7.30 Arlesheim: Laudes 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. Anbetung mit Gesängen, Gebeten und kurzen Stillezeiten

GOTTESDIENSTE

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein

Wenn die Poststelle Münchenstein aus Rentabilitätsgründen – nach was für Kriterien auch immer – geschlossen würde, was zur Zeit zur Diskussion steht, müssten ja Ersatzlösungen aufgebaut werden: eine Postagentur in einem Laden und/oder regelmässigere Dienstleistungen durch den Postboten, dem man plötzlich wieder zumutet, mit grösseren Geldbeträgen durch die Gegend zu fahren. Zum bestehenden Dienstleistungsangebot einer ausgebauten Poststelle bestehen aber meiner Meinung nach keine zufriedenstellenden Alternativlösungen, vor allem nicht für die Grösse des Einzugsgebietes der Post Gartenstadt. Zudem sind die mit einer Vertrauensperson hinter dem Schalter verbundenen sozialen Kontakte, wo man sich mit der Zeit beim Namen nennt, schwer zu ersetzen. Dies ist nicht zuletzt für die ältere Bevölkerung wichtig. Alles soll nur noch rentieren! So haben wir Baselbieter zugestimmt, dass der Kanton aus Kostengründen zunehmend Bezirksschreibereien, Bezirksgerichte und lokalen Zivilstandesämter schliesst. Dass die Post Kosten und Erträge austarieren muss, ist nachvollziehbar. Aber auch hier gäbe es vielleicht Alternativen: auf die heutigen Bedürfnisse angepasste Dienstleistungen und Öffnungszeiten, eventuell das Einführen einer kostengerechteren Schaltergebühr für kompliziertere Transaktionen. Vorerst können wir aber die Wichtigkeit der Post in der Gartenstadt bestärken, indem wir die laufende Unterschriftensammlung unterstützen: auf der Strasse oder im Internet. Walter Gysin GLP Münchenstein

Telefon 079 753 83 29, cvp.mstein@gmail.com, www.cvp-muenchenstein.ch Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 2. April 9.00 Dorfkirche 10.15 KGH. Beide Gottesdienste mit Abendmahl. Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther. Kollekte: Green Ethopia Donnerstag, 6. April 15.30 Stiftung Hofmatt. Allgemeiner Gottesdienst mit Abendmahl. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud Anlässe: Donnerstag, 30. März 14.00 KGH, Arbeitskränzli 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 31. März 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 4. April 12.00 KGH, Suppentopf und Mittagstisch für und mit Asylsuchenden 14.00 KGH, Kreativ-Gruppe Mittwoch, 5. April 14.30 KGH, Seniorentheater «Art Rose» 19.00 Kath. Kirche, Franz-Xaver Saal, Ökumenischer Bibelabend Donnerstag, 6. April 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 1. bis 7. April Pfarrerin Tabitha Walther, 061 411 96 77

Sonntag, 2. April 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. Kaffi Ziibeledurm im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gregorianischer Gottesdienst mit Eucharistiefeier unter Mitwirkung Schola Cantorum Basilensis 18.00 Kloster Dornach: Regionaler Gottesdienst Dienstag, 4. April 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Rosenkranzgebet und euch. Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 5. April 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Arlesheim: Krypta: Vesper 19.00 Münchenstein: Ökum. Bibelabend im Franz Xaver-Saal

Freitag, 7. April 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Obesunne: ref. Gottesdienst 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein Sonntag, 2. April 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen zum Thema Vorbereitung auf Ostern zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33, www.ecksteinbirseck.org


MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

23

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein FC Münchenstein. Präsident: Marco Inglese, Mobile + 41 79 628 67 20, marco.inglese@gmx.ch. Vizepräsident: Karl Brunner, + 41 79 475 93 37, karlbrunner@ebmnet.ch. Sportchef: Roman Berset, + 41 76 585 44 54, roman.berset@gmx.ch. Junioren-Obmann: Daniel Geiser, + 41 79 375 01 45, d.geiser@outlook.com. Kassier: Dominik Furger, +41 79 585 40 85, dome@intergga.ch. Vereinsadministration / Spiko-Sekretär: Simon Berset, + 41 78 720 56 87, simon_berset@gmx.ch. Marketing-Kommunikation: Cristina Aniceto, + 41 79 273 70 60, cristina@aniceto.ch. Weitere Infos unter www.fcmuenchenstein.ch Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder von 2 bis 6 Jahren. Dienstag und Donnerstag, 14.15 bis 17.00 Uhr. Auskunft: www.kinderhueti. ch Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld, Loogstr. 2, Münchenstein: Mittwochs, Seniorenturnen/Faustball 18.15–20 und Männerturnen/Volleyball ab 20 h. Nach dem Training Treff im Rest. Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch

zeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch

Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch

Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch

Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. bruno.zanetti@skbirseck.ch

Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knabenund Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc.

Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jeder-

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

4142 Münchenstein, 079 421 47 52 – Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88. Tenniscenter Münchenstein. 5 Hallen- und 4 Aussensandplätze, Tennisschule, kostenloses Schnuppertraining, Ganzjahres-Tennisclub, Seminarraum, Wilson-Shop, Swiss-Tennisturniere, Tel. 061 413 13 00, www.tgcm.ch.

Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05.

Tennisclub Münchenstein. Welschenmatt. -Prä-sident: Peter Rohner, Eichenstrasse 2, 4142 Münchenstein, Tel. 061 831 26 02, www.TC-Muenchenstein.ch

SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061 411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch

TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffelmattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8–12 und 14–16.30 Uhr, übrige Zeit Tel.Beantw. 061 417 90 90 / info@spitex-birseck.ch

Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen.

SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Lehengasse 24a,

Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, Birkenstrasse 57, 4142 Münchenstein. www.vvm.ch

Lösung der letzten Ausgabe

Bares für Rares!!! Kunst und Antikhandel CH

Praxis Dr. Schlienger 061 411 52 52 Ferien: 2 Wochen Fr. 14. April - Di. 2. Mai 2017 Vertreter: auf Praxis-Tonband

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Münchenstein Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Wir kaufen an von antik bis modern • Möbel, Wohnaccessoirs, Teppiche • Porzellan (Figuren, Service, Vasen, Teller) • Figuren aller Art • Asiatika • Alles Gerahmte (Öl, Lithos, Drucke, Aquarelle u. v. m.) • Bronze • Puppen • Briefmarken, Postkarten, Münzen aus aller Welt • Silber (auch versilbert), Zinn • Spielzeug (Blech, Eisenbahn) • Militaria (Orden, Abzeichen, Uniform) • Uhren aller Art (gerne hochwertige Marken), auch defekt • Schmuck (zum aktuellen Börsenpreis + Verarbeitung) • Komplette Hausräumung und vollständige Sammlungen • Kompetent – professionell – gut • Lassen Sie Ihre Werte unverbindlich schätzen • Gutachten kann ausgestellt werden • Profitieren auch Sie von jahrelanger Erfahrung • 3× im Jahr grosse Kunstauktion Ihre Ansprechpartner in der Schweiz: R. Lauenburger: 077 445 33 43 C. Lauenburger: 077 912 11 12 E-Mail: kunstantikhandel@gmail.com

präsentiert

das

Sudoku im Wochenblatt

mittel


24 EWIGI LIEBI – Das Musical am Samstag, 8. 4. 2017 Busfahrt + Ticket ab Fr. 128.– (3. Kat.) 2. Kat. + Fr. 10.–, 1. Kat. + Fr. 20.–) Pünktlich zum 10-Jahr-Jubiläum kehrt das Musical für kurze Zeit auf die Bühne zurück. 16.50 Uhr Laufen, Birscenter neben Einfahrt Tiefgarage 17.25 Uhr Basel, Meret-OppenheimStrasse (Bhf. SBB) 17.45 Uhr Pratteln, EUROBUS-Terminal Rütiweg 5

Gruppenreisen vom Spezialisten *Plausch; eine Mischung aus Geselligkeit, Spass und Freude! *Aktiv & Team-Spirit; für aktive Menschen, die im Team etwas Besonderes erleben möchten! *Genuss & Gemütlichkeit; Einmal zurücklehnen und geniessen! *Kultur & Wissen; Gemeinsam Neues aufspüren oder zusammen auf Entdeckungstour gehen! Den neuen Katalog «Gruppenreisen vom Spezialisten» mit über 100 interessanten Vorschlägen senden wir Ihnen gerne zu. Wir beraten Sie persönlich oder erstellen ein individuelles Wunschangebot! Ihr Spezialist für Firmen-, Vereins-, Schul- und private Gruppenreisen. Unsere interessanten Angebote im Gruppenreisekatalog 2017 werden Sie begeistern!

061 765 85 00 www.eurobus.ch

So. 14. Mai, Muttertag, Guggisberg 9.00 Uhr Fahrt, feines Mittagessen Fr. 85.– Sa. 10. Juni, Gotthelf-Märt Sumiswald 7.30 Uhr Fahrt Fr. 39.– Sa. 17. Juni, Mary Poppins Stuttgart 14.00 Uhr Fahrt, auf Deutsch Eintritt ab Fr. 233.50 Sa. 8. Juli, Ballenberg Landschaftstheater Veronika Gut Fahrt, Eintritt Fr. 94.– Sa. 15. Juli, Thunerseespiele Cats 16.30 Uhr Fahrt, Eintritt ab Fr. 161.– 21.– 23. Juli, Ursprung Baum Fest Fahrt, Hotel Eintritt Fr. 305.–

Antiquitäten-, Floh- und Buuremärt Sonntag, 2. April 2017, 9.00 –16.00 Uhr ca. 90 Aussteller mit Kunst und Trödel, Raritäten, Antikes, Kurioses, Möbel, Figuren, Landwirtschaftsprodukte, Käserei, Cüpli-Bar, Grill, Kaffee und Kuchen u. v. m. in 4112 Bättwil/Flüh, Hauptstrasse 76 (Tram 10, Tramstation Flüh aussteigen) Areal Oberstufenzentrum Leimental (OZL) Info: 061 731 19 62 www.baettwilermarkt.ch

BÜRGER SCHÜRE AESCH Hauptstrasse 42

AUSSTELLUNG BEWEGUNG-RHYTHMUS-FORM-FARBE Erna Hofmann Bild

Erica Hofmann Stein

Öffnungszeiten: Vernissage 31. 3. Täglich ausser Freitag Freitag Schluss Sonntag 9. 4.

18 – 21 Uhr 14 – 17 Uhr 17 – 20 Uhr 14 – 17 Uhr

ABENDMUSIK zur PASSION Michael Haydn (1737–1806): Requiem c-moll sowie Werke von W. A. Mozart und F. Schubert Vokalensemble ZERONOVE / Solisten Ensemble auf historischen Instrumenten Leitung: Lukas Wanner Donnerstag, 6. April 2017, 20.00 Uhr Pauluskirche Basel / Kollekte

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Grünabfuhr Am Mittwoch, 5. April 2017 wird eine Grünabfuhr durchgeführt. Bitte beachten Sie die speziellen Anordnungen im Abfallkalender und die Hinweise der Umweltkommission betreffend Grüngut/Grünschlecht. Das Grüngut muss am Mittwochmorgen, d. h. spätestens bis 7.00 Uhr, bereitgestellt werden. Bauverwaltung Dornach

Schiess-Saison 2017 Bereits steht die Schiess-Saison 2017 vor der Türe. Auch dieses Jahr wurde der Schiessplan mit den drei Ortsvereinen zusammen erarbeitet und durch den Gemeinderat genehmigt. Die Schiessplatzkommission möchte die Information der Dorfbevölkerung weiter verbessern und publiziert nachstehend die Schiessdaten bis Ende Jahr. Gemäss Regierungsratsbeschluss entspricht die Schiessanlage Dornach den Bestimmungen der eidg. Lärmschutzverordnung. Die Schützen freuen sich auf eine neue Saison und danken der Bevölkerung für das Verständnis. Schiessplatzkommission

Schiessplatzbelegung 2017 für 300m / 50 m / 25m Anlage Datum Von bis 18.03.2017 15.30 17.00 25.03.2017 15.30 17.00 1.04.2017 15.30 17.00 5.04.2017 18.00 20.00 8.04.2017 13.30 15.00 8.04.2017 15.30 17.00 12.04.2017 18.00 20.00 19.04.2017 18.00 20.00 Obligatorisch/Bundesübung 22.04.2017 13.30 15.00 22.04.2017 15.30 17.00 26.04.2017 18.00 20.00 29.04.2017 13.30 15.00 29.04.2017 15.00 17.00 3.05.2017 17.30 20.00 6.05.2017 13.30 15.00 6.05.2017 15.30 17.30 10.05.2017 18.00 20.00 17.05.2017 18.00 20.00 20.05.2017 13.30 15.00 20.05.2017 15.30 17.00 24.05.2017 18.00 20.00

2.06.2017 18.00 20.00 9.06.2017 18.00 20.00 10.06.2017 9.00 12.00 10.06.2017 13.30 18.00 11.06.2017 9.00 12.00 11.06.2017 13.30 15.00 14.06.2017 18.00 20.00 16.06.2017 18.00 20.00 Gruppenmeisterschaft (nur wenn Gruppe qualifiziert) 17.06.2017 13.30 15.30 17.06.2017 15.00 17.00 Obligatorisch/Bundesübung 21.06.2017 18.00 20.00 22.06.2017 18.00 20.00 Gruppenmeisterschaft (nur 1 Termin wenn Gruppe qualifiziert) 23.06.2017 18.00 20.00 Gruppenmeisterschaft (nur 1 Termin wenn Gruppe qualifiziert) 24.06.2017 15.00 17.00 28.06.2017 18.00 20.00 29.06.2017 18.00 20.00 Gruppenmeisterschaft (nur 1 Termin wenn Gruppe qualifiziert) 30.06.2017 18.00 20.00 Gruppenmeisterschaft (nur 1 Termin wenn Gruppe qualifiziert) 9.08.2017 18.00 20.00 16.08.2017 18.00 20.00 23.08.2017 18.00 20.00 Obligatorisch/Bundesübung 30.08.2017 18.00 20.00 6.09.2017 18.00 20.00 9.09.2017 15.00 17.00 13.09.2017 18.00 20.00 20.09.2017 18.00 20.00 27.09.2017 18.00 20.00 7.10.2017 13.30 17.00 14.10.2017 13.30 17.00 28.10.2017 10.00 12.00 28.10.2017 13.30 15.30 25.11.2017 9.30 12.00 Bänzenschiessen 25.11.2017 13.00 17.00 Bänzenschiessen 26.11.2017 10.00 12.00 Bänzenschiessen 26.11.2017 13.00 15.00 Bänzenschiessen • vom 7.2. bis 21.11. am Dienstag von 17.00 bis 20.00 Kleinkalibertraining, wenn keine Pistolen-Anlässe geplant sind • vom 4.2. bis 18.11. am Samstag von 10.00 bis 12.00 Kleinkalibertraining, wenn keine Pistolen-Anlässe geplant sind

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Abgabe der Hundemarken 2017 Die Hundesteuer wird im Laufe des Monats April fällig. Während den offiziellen Öffnungszeiten muss sie auf der Gemeindeverwaltung bezahlt werden. Die Gebühr beträgt Fr. 90.– pro Hund. Die Hunde müssen ab dem Alter von 3 Monaten gemeldet werden. Eine Tollwutimpfung ist nur noch nötig, wenn sie mit dem Hund ins Ausland verreisen. Ihr Hund muss mit dem Mikrochip gekennzeichnet sein. Bitte bringen Sie den Impfpass oder den Registrierungsnachweis der AMICUS-Datenbank mit und melden Sie die Nummer beim Bezahlen der Hundesteuer auf der Gemeindeverwaltung.

Hunde mit folgenden Rassen oder ihre Kreuzungen dürfen nur mit Bewilligung des Kantons gehalten werden: Bullterrier, Staffordshire Bull Terrier, American Staffordshire Terrier, American Pit Bull Terrier, Rottweiler, Dobermann, Dogo Argentino und Fila Brasileiro. Die Hundehalter sind gebeten, die Steuer bis zum 30. April 2017 zu entrichten. Gegen säumige Hundehalter müssen wir das betreibungsrechtliche Verfahren einleiten. Öffnungszeiten: • Montag 16.00 bis 19.00 Uhr • Donnerstag 15.30 bis 17.30 Uhr • Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr. Gemeindeverwaltung Gempen

Amtliche Publikationen

HOCHWALD

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Baupublikationen Bauherrschaft: Wüthrich-Kessler, Christoph und Simone, Hauptstrasse 19, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Umbau Scheune/Werkstatt zu einer Loftwohnung – Bauplatz: Herrenmattweg 4, GB 1780 – Projektverfasser: Wohlgemuth & Pafumi Architekten

AG, Therwilerstrasse 16, 4153 Reinach Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie jeder 1. und 3. Montag im Monat, von 19 bis 20 Uhr bei der Baukommission Einsprachefrist: 13. April 2017 Baukommission Hochwald

25

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

«Pension Schöller» – ein Irrsinn mit Charme und Methode

Irre Situation: Bella C ist als Josephine Zillertal kaum zu erkennen, hier mit Patrick Allmandinger («Almi») als Eugen. FOTO: ZVG/S. PANOSETTI

Die Crew der Pamy Mediaproductions spielt im Haus neuestheater.ch als Gastspiel die bewährte Komödie «Pension Schöller». Die Besetzung ist im besten Sinne des Wortes kaleidoskopisch schillernd. Thomas Brunnschweiler

B

ei der Medienkonferenz der Pamy Mediaproductions GmbH war die ganze Truppe aufmarschiert. Man fühlte sich fast ins 18. Jahrhundert zurückversetzt. Damals stellte der Theaterprinzipal das Stück auf der Wanderbühne in Anwesenheit aller Beteiligter vor. Dazu gehörten jeweils kleine Kostproben. Bei der Orientierungsveranstaltung waren es zwei von Borislava Panosetti gesungene Lieder. Als Bella C belegte sie bei der Schweizer Entscheidungsshow des letztjährigen European Song Contest den 2. Platz. Sie liess am Keyboard sowohl Wimpern als auch Tasten klimpern und mimte im boulevardesken Anspiel die werbewirksame Femme fatale. Produzent und Geschäftsführer Alexander von Glenck, im

Stück Oberst a. D. von Mühlen, gab den Theaterprinzipal. «Wir sind seit drei bis vier Jahren unterwegs mit Theater- und Filmproduktionen und lieben vor allem Komödien», erklärte er. Die Komödie, in der ernste Themen so verpackt seien, dass man darüber lachen könne, ohne Schmerz zu empfinden, sei ein schwieriges Fach. Matthias Kurth, der im Stück Schöller spielt, aber auch Geschäftsführer einer internationalen Hotelkette war, stellte als eloquenter Grandseigneur das Unternehmen Pamy vor und sagte: «Wir sind ein Ensembletheater, das keine Stars in den Vordergrund schiebt.» Schliesslich ging Regisseur Volker Vogel in Anlehnung an Dirigent Nikolaus Harnoncourt aufs Ganze: «Wenn ich eine Besetzung habe, ist das die beste der Welt.» Wenn das nicht ein Versprechen ist! «Pension Schöller» reloaded Das Stück, das neunmal verfilmt und auch im Burgtheater Wien aufgeführt worden ist, braucht kaum vorgestellt zu werden. An der neuen Fassung hat Renato Salvi mitgeschrieben. «Das Original ist etwas angestaubt», so Vogel. Der Sprachwitz sei der heutigen Zeit angepasst worden, wie auch das Bühnenbild in das frühe 20. Jahrhundert verlegt sei. «Die Komödie ist ein Powerstück und alle Rollen sind extravertiert und spannend. Wir werden Tempo, Kraft und

Leidenschaft sehen.» Tatsächlich kann man gespannt sein, was passiert, wenn ein Schauspieler wie Maarten Güppertz, der noch vor kurzem den Mephisto spielte, zusammen mit Bella C, Patrick Allmandinger und Renato Salvi auf derselben Bühne steht. Volker Vogel setzt als Co-Besetzung von Oberst a. D. von Mühlen sicherlich eigene Akzente, wie auch die erfahrene Bernadette BrackStrittmatter als Ida Klapproth. Mit Ursina Früh und Daniel Raaflaub kommen jüngere Kräfte zum Einsatz. «Ich habe Eugen vor 30 Jahren im Häbse-Theater in Mundart gespielt», sagt Allmandinger, «die Rolle auf Hochdeutsch zu spielen ist nun eine Herausforderung.» Das 1890 entstandene Lustspiel von Wilhelm Jacoby und Carl Laufs, in dem nichts so ist, wie es scheint, funktioniert als irrwitzige Verwicklungskomödie. Bei der Uraufführung in Berlin nahm das Stück angesichts der heutigen «alternativen Fakten» aus dem Weissen Haus den Irrsinn unserer Tage vorweg. Ein Grund mehr, die «Pension Schöller» zu besuchen!

Pension Schöller, Gastspiel der Pamy Mediaproductions, neuestheater.ch, Premiere: 1. April; weitere Daten: 2./6.–8./20.–23./27.–30. April; jeweils 19.30 Uhr, sonntags um 17.00 Uhr. www.neuestheater.ch / www.pamy.ch.

KLOSTER DORNACH

AUSSTELLUNG

Personalrochade bei den Klosterfreunden

Kunst in der Weinhandlung

Bestätigt: Hans Abt bleibt Präsident des Vereins Freunde des Klosters Dornach. ost. Im Vorstand des Vereins «Freunde des Klosters Dornach» kommt es zu personellen Veränderungen: An der Generalversammlung der «Freunde» vom Dienstagabend im Kloster Dornach gaben die Vorstandsmitglieder Joe Dietlin (Vizepräsident), Franz Kuhn und Franziska Berther ihren Rücktritt bekannt. Im Vorstand verbleiben Hans Abt (Präsident), Gabriele Widmer und Klaus Rodeck. Neu in den Vorstand gewählt wurde Bruno Schnellmann aus Dornach.

Die Weinhandlung Irrunei von Peter Bucher und Michèle Perregaux Bucher an der Josefengasse 4 in Dornach war schon mehrmals Schauplatz für Ausstellungen von Kunstschaffenden wie Nina Gamsachurdia, Daniel Gaemperle oder Karin Suter. Im Rahmen der Weindegustationen an diesem Wochenende sind erstmals Werke von Ivo Dejanovic zu sehen. Der freischaffende Künstler aus Buje in Istrien (Kroatien) wurde 1939 geboren und war als Lehrer für bildende Kunst tätig. Er hat mehrere Preise und Auszeichnungen erhalten. Sein Lieblingsthema sind Porträts. Unter dem Titel «Schweizer Porträts» zeigt Irrunei zeichnerische Darstellungen von Otto Stich, Marco Streller, Roger Federer, Lara Gut, Simon Ammann, Gigi Oeri, Lilo Pulver und anderen Schweizer Prominenten. Die Darstellungen verblüffen durch die fast altmeisterliche Zeichnungskunst. Die Weinhandlung mit Bio-, Naturweinen und biodynamischen Weinen präsentiert sowohl ihre Produkte wie auch die «Schweizer Porträts» am Freitag, 31. März, 17 bis 20 Uhr, Samstag, 1. April, 10 bis 17 Uhr und Sonntag, 2. April, 10 bis 12 Uhr. Die Bil-

Marco Streller: Porträt von Ivo Dejanovic. der von Ivo Dejanovic, die noch bis im Mai zu den Öffnungszeiten donnerstags 17 bis 18.30 Uhr betrachtet werden können, sind käuflich zu erwerben. Siehe auch www.irrunei.ch. Thomas Brunnschweiler


Grosser Dornacher Frühlings-Flohmarkt

Maschinen- + MotorgeräteVermietung

Am Samstag, 1. April 2017 von 9.00 bis 16.00 Uhr Schülgelände Brühl + Gempenring Umweltkommission Dornach & Kinderflohmi-Team

Schleifen von Messern, Scheren, Beilen und Rasenmäher-Messern

– 50 Marktstände auf der Strasse zwischen Kindergarten und Schule – Grosses Angebot an Kinderkleider und Spielsachen in der Kinderartikelbörse (Aula) – Kinderflohmi (spontane Teilnahme ohne Reservation) auf dem Pausenhof – Diverse Verpflegungsmöglichkeiten – Barbetrieb der Umweltkommission Dornach – Hinweis: Die Anzahl Parkplätze ist beschränkt. Der Gempenring ist auf der Höhe der Schule für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Pilotti + Von Arx 079 302 58 59

Bilderausstellung

Öffentliche Bilderausstellung für Kunstinteressierte Patientinnen, Patienten und Gäste Von: lrène Spörri, Dornach www.irenespoerri.com Ort: Spital Dornach Wann: vom 31. März bis 31. Mai 2017 täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Spital Dornach, Spitalweg 11, CH-4143 Dornach Tel. +41 61 704 44 44, Fax +41 61 704 45 97 www.so-H.ch


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

GEMEINDEWAHLEN 2017

GEMEINDEWAHLEN 2017

GEMEINDEWAHLEN 2017

Junge Grüne haben nominiert

Nominationen der CVP Dornach

Die FDP hat sich aufgestellt

Am vergangenen Freitag wurden im Kloster Dornach die Jungen Grünen Dornach gegründet. Die Versammlung durfte mehrere Gäste begrüssen, darunter Thomas Gschwind, Leiter des Jugendhauses und Gemeinderat, sowie Gemeindepräsident Christian Schlatter. Er freue sich, wenn sich junge Menschen für die Politik engagierten und unterstütze solche Initiativen. So konnten er und Thomas Gschwind den Anwesenden interessante Informationen über den Politikbetrieb der Gemeinde und viel Elan für den Start mitgeben. In Moritz Rudolf fand sich denn auch gleich ein motivierter Präsident für die junge politische Kraft. Um ihn formiert sich ein Vorstand bestehend aus Johanna Wüthrich, Aurin Schweizer und Florian Lüthi. Noch an der Gründungsversammlung konnten die Jungen Grünen Dornach eine eigene Liste für die Gemein-

deratswahlen nominieren. Es treten mit der Listennummer 06 Moritz Rudolf, Aurin Schweizer und Florian Lüthi an. Auf dem von den Mitgliedern verabschiedeten Positionspapier wurde ersichtlich, für was sich die Kandidaten unter anderem einsetzen werden: Sie wollen Dornach in einer Vorreiterrolle in Nachhaltigkeit und Energieeffizienz sehen. Ein ausgebautes Velowegnetz, sichere Fusswege und ausgebaute Recyclingmöglichkeiten sollen die Lebensqualität erhöhen. Ausserdem wollen sie Bestrebungen für ein kommunales Ausländerstimmrecht anstossen. Die Jungen Grünen Dornach sind überzeugt, dass unserer lebendigen Gemeinde auch im Gemeinderat junge Kräfte gut anstehen und freuen sich, frischen Schwung in die Gemeindepolitik zu bringen. Für die Jungen Grünen Dornach, Florian Lüthi

An der Nominationsversammlung vom 23. März hat die CVP Dornach einstimmig Bruno Holzherr und Andreas Fritschi als Gemeinderatskandidaten nominiert. Bruno Holzherr, 1958, Telematiker TS, ist Gemeinderat, Mitglied der Bau- Werk- und Planungskommission und Präsident des Wahlbüros. Andreas Fritschi, 1963, Informatikmanager, ist GR-Suppleant, Präsident der Umweltkommission und Organisator des Dornacher Flohmarktes. Beide Kandidaten leisten eine sehr gute Arbeit für unsere Gemeinde. Die CVP bittet die Bevölkerung, die beiden GR-Kandidaten mit der Liste 5 bei den kommenden Gemeinderatswahlen vom 21. Mai zu Hans Abt, unterstützen. Präsident CVP Dornach

JUGENDMUSIKSCHULE

Wir gratulieren den Preisträgern!

GEMPENFEST 2016

Auch finanziell ein voller Erfolg Das Gempenfest ist und bleibt eine Erfolgsstory. Das zeigt sich nun auch wieder, nachdem alle Rechnungen für das letztjährige Fest beglichen sind. So beträgt der Reingewinn aus dem Gempenfest 2016 sage und schreibe 90 641.60 Franken! Das OK Gempenfest bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern sowie allen Helferinnen und Helfern für das fröhliche und friedliche Fest. Der Gesamterlös kommt vollumfänglich dem Projekt «Jugendarena» zugute. Diese Freizeitanlage für Jugendliche wird ein weiterer Beitrag zu einem lebenswerten und attraktiven Dorf sein. Seit den 1970er-Jahren organisieren die Gempnerinnen und Gempner regel-

mässig ein dreitägiges Dorffest. Das Gempenfest ist mittlerweile in der ganzen Region zu einer Legende geworden und zieht Tausende von Besucherinnen und Besucher an. Die Reingewinne werden jeweils für gemeinnützige Projekte im Dorf verwendet: Ursprünglich wurde der gesamte Bau des Schulhauses finanziert, es folgte die Gründung einer Stiftung für Jung und Alt sowie die Renovation der Kirche. Auch wurde ein wesentlicher Beitrag an den Umbau der Schulanlage geleistet. Das Gempenfest lebt vom Geist der Freiwilligenarbeit. Es stehen jeweils Hunderte von Helferinnen und Helfern gratis im Einsatz. OK Gempenfest

FRAUENGEMEINSCHAFT

Verzicht wird Gewinn Im Rahmen des Jahresprogramms der Frauengemeinschaft begleitete Wolfgang Müller die Fastenwoche. Eine Woche bestand der Menüplan aus Tee, Bouillon und Wasser. Es zeigte sich, wie sehr der Verzicht ein Gewinn sein kann. Die Sinne werden geschärft, der Fokus des Alltags verändert sich, Körper und Geist entdecken neue Aspekte im gewohnten Tagesablauf. Düfte, die man sonst nicht riecht, steigen einem in die Nase, und man nimmt sich oder hat Zeit, für Dinge, die man sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber noch nicht erledigt hatte.

An den abendlichen Zusammenkünften standen nebst dem Austausch über die Befindlichkeit, ein reinigendes Fussbad, meditative Tanzbewegungen zu Taizé-Liedern und ein Abendspaziergang auf dem Programm. Am fünften Abend war es dann so weit: Ein so einfaches Essen wie eine Kartoffel wurde beim Fastenbrechen zum Hochgenuss. Alle, die diese aussergewöhnliche, wohltuende Erfahrung machen möchten sind herzlich eingeladen, nächstes Jahr an der Fastenwoche teilzunehmen. Monika Stöckli-Bachmann

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach Samstag, 1. April 15.30 Gottesdienst mit Kommunion im Spital Dornach Sonntag, 2. April 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Montag, 3. April 19.30 Ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung im Pfarreisaal Mittwoch, 5. April 15.00 Chrabbeltreff im Pfarreisaal 15.15 Mittwochstube im Timotheus-Zentrum 19.00 Taizé-Gebet Donnerstag, 6. April 19.30 Bussfeier Freitag, 7. April 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie. Gest. JM für Elisabeth König-Schild; Egon Schärer-Locher; Oskar und Ana Möschli-Gratze

Sonntag, 2. April 10.30 Ökumenischer Gottesdienst – anschl. Risotto-Zmittag im Feuerwehrmagazin Dienstag, 4. April 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie. Gest. JM für Franz Schmidli-Walser Katholische Gottesdienste in Hochwald Samstag, 1. April 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie

Die Nominierten: Martin Stadler, Bruno Schellmann, Annabelle Lutgen, Christoph Janz, FOTO: ZVG Daniel Müller (v. l.). Am 22. März 2017 führte die FDP Dornach ihre Nominationsversammlung durch. Wahlleiter Bruno Schnellmann begrüsste die zahlreichen Parteimitglieder und richtete einleitend herzliche Gratulationen an den wiedergewählten Kantonsrat Hans Büttiker. Die beiden langjährigen Gemeinderäte Alain Amhof und Roland Stadler treten nicht mehr zur Wiederwahl an. Sie wurden mit grosser Anerkennung ihrer geleisteten Dienste in den vergangenen Jahren verabschiedet. Für die kommenden Wahlen ist es das erklärte Ziel der FDP Dornach, die bürgerliche Mehrheit im Gemeinderat wieder zurückzuerlangen und sie setzt alles daran, dies zu erreichen. Mit der Bewirtschaftung der vier Themenkreisen: Finanzen, Effizienzsteigerung,

Donnerstag, 6. April 12.00 Mittagstisch im Hobelträff Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Sonntag, 2. April 10.30 Ökumenischer Gottesdienst und Suppentag in der katholischen Kirche Gempen mit Pfarrerin Cristina Camichel und Diakon Wolfgang Müller. Musikalische Begleitung durch Organist Artem Maslov. Anschliessend Suppenessen im Feuerwehrmagazin Gempen zugunsten von Brot für alle und Fastenopfer Nächste Sonntagschule: Samstag, 29. April 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 2. April 9.00 Wortgottesfeier

Schule und Verkehr positioniert sich die Partei dort, wo die Betroffenheit der Einwohner am grössten ist. Für die Partei ist es ein Glücksfall, dass sich eine Kandidatin und vier Kandidaten auf die Liste 3 setzen liessen, die mit viel Kompetenz und Know-how antreten, um diese Themenbereiche intensiv zu bewirtschaften. Mit ihnen verfügt die Partei über ein ausserordentlich kompetentes Potenzial. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die FDP im Gemeinderat zu ihrer ursprünglichen Stärke zurückfindet. Das Kandidatenteam setzt sich zusammen aus Annabelle Lutgen, Bruno Schnellmann, Daniel Müller, Martin Stadler und Christoph Janz. Über sie werden wir in den nächsten Tagen noch Gérald Donzé, detailliert berichten. Aktuar FDP Dornach

KLOSTER DORNACH

Kinderkonzert Herzliche Einladung ins Musik-Zauberschloss in der Klosterkirche Dornach am Sonntag, 2. April, 15 Uhr! Ein Konzert speziell für Kinder, aufgeführt von Lehrerinnen und Lehrer der Jugendmusikschule Dornach unter der Leitung von Simon Reich. Zauberer Cantus Firmus Magnus hat eine ganz besondere Mission. Er will in seinem Zauberschloss Zaubermusiklehrerinnen und Zaubermusiklehrer ausbilden, damit diese den Kindern den Zauber der Musik vermitteln. Noch ist das Zauberschloss leer, aber schon bald sollen Musiker mit der Hilfe der Kinder ausgewählt werden und ins Schloss einziehen. Dabei braucht es eine gehörige Portion Hilfe von den Kindern, die mit Zaubersprüchen und Liedern Zauberer Cantus Firmus Magnus unterstützen. In einem rund 45-minütigen Musiktheater lernen Kinder viele Instrumente kennen und haben grossen Spass. Mit einer kleinen Überraschung für alle Zauberinnen und Zauberer nach dem Konzert. Freier Eintritt/Kollekte. Barbara van der Meulen

GOETHEANUM

140 Jahre Maximilian Woloschin

Mittwoch, 5. April 9.00 Gottesdienst mit Eucharistie 19.30 Bussfeier

Ökumenische Gemeinschaft Dornach Katholische Gottesdienste in Gempen

Am letzen Wochenende erspielten sich zwei Schüler unserer Musikschule einen Preis beim «Entrada»-Wettbewerb, der Vorausscheidung des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs: Valentin Wolf, 2. Preis, Klavierklasse Chantal Greiner und Immanuel Brunner, 3. Preis, Trompetenklasse Matthias Kümin. Wir gratulieren den Preisträgern und danken den Lehrpersonen für die Vorbereitung der Schüler. Simon Reich, Leiter der JMS

27

VORTRAG

Berichte von Verstorbenen Was erzählen Verstorbene über ihr Leben im Jenseits? Seit einigen Jahren habe ich Kontakt mit Angehörigen und Freunden im «Kamaloka» (Reinigungsebenen) und notiere Ihre Berichte über ihr Leben im Seelenbereich und über wichtige Themen des Lebens. Wie erleben Sterbende den «Tod», die Rückschau auf das Erdenleben usw.? «Der Mensch lebt nicht vom Brot allein …», und die Verstorbenen nähren sich ätherisch von Gebeten und geistigen Sprüchen, die wir im Andenken für sie sprechen; aber auch die Verstorbenen helfen uns mit Ratschlägen und Meditationen, die sie von Engeln empfangen. Davon wird in meinen Vorträgen erzählt und die Fragen der Anwesenden diesbezüglich beantwortet. Die Vorträge (Kollekte) finden am 1. April und am 9. April um 20 Uhr in Dornach, Dorneckstrasse 8 im Malsaal statt. (Parkplätze beim Speisehaus am Goetheanum, Dorneckstrasse 2 und am Rüttiweg gegenüber) Rainer Hornik , Heileurythmist.

Unter dem Titel «Man wunderte sich, dass er am Leben blieb» veranstaltet das Goetheanum verschiedene Veranstaltungen zum 140-Jahre-Jubiläum Maximilian Woloschin (1877-1932). «Doch haben die Menschen in diesen Schlächtereien nichts begriffen und auch nichts gelernt …», schrieb prophetisch Maximilian Woloschin, russischer Dichter, in seinem Poem «Die Pfade Kains» im Angesicht der zwei Kriege, die er erlebt

hat, der Erste Weltkrieg und der russische Bürgerkrieg. Der Beginn des Ersten Weltkrieges traf Woloschin in Dornach. Auf dem Dach des ersten Goetheanums stehend, hörte er die Kanonen im Elsass donnern. In dieser Zeit begann er sein grosses Lebenswerk «Die Pfade Kains» – ein Portrait des modernen Menschen. «Und jeder meint Krieg mit Krieg und Grausamkeit mit Grausamkeit schlagen zu können» – dieses Poem ist nach 100 Jahren immer noch hoch aktuell. In seinem Leben setzte sich Woloschin mit allen Kräften für den Frieden ein: «Ich bete für eine Seite und auch für die andere ». Elena Krasotkina Am 9. April, um 15 Uhr: «Die Pfade Kains – Tragödie der materiellen Kultur» v. M. Woloschin, Musik v. Jean Marcel Poulenc und Sprechchor; Eurythmiegruppe Moskau. Um 16.30 Uhr: Poetische Soirée mit Peter Selg und dem russischen Sprechchor «Man wunderte sich, dass er am Leben blieb». Am 28. April um 16.30 Uhr: Zum Geburtstag von M. Woloschin, «Liebe die Weite des Augenblicks», ein Programm mit russischer Eurythmie, Sprache und Musik, Eurythmeum CH. Vom 6. bis 17. April, Ausstellung von Aquarellen und Fotos von M. Woloschin. Reservierungen: T: 061 706 44 44, tickets@goetheanum.ch

LESERBRIEF

Antwort an Gérald Donzé Sehr geehrter Herr Donzé, ich empfehle Ihnen dringend, sich mit der Beratungsstelle «Wie verdaue ich Abstimmungsniederlagen» betreffend Umgang mit eben derselben in Verbindung zu setzen. Sie bezichtigen den bekanntlich das Referendum unterstützenden Nationalrat Beat Jans der Lüge und Falschaussage. Dementsprechend scheinen Sie mit Ihrer Darstellung das Volk für dumm zu erklären, weil es einem Ihnen nicht genehmen NR Jans auf den Leim gekrochen sein soll. Dadurch überschätzen

Sie nicht nur den Einflussradius einer Einzelperson, sondern offenbaren ein zumindest fragwürdiges Demokratieverständnis, wenn eine Abstimmung nicht nach Ihrem Gusto ausgeht. Dies erinnert in der Denke an die Aussage des ex-SVP-Parteichefs Brunner, der dann das Volk im Fehler sieht, wenn es sich nicht an die Abstimmungsempfehlung der SVP hält (Aussage anlässlich der Sendung «Arena» vom 5. April2016). Thomas Thurnherr, Reinach, Referendumsbefürworter


28

AGENDA

Donnerstag, 30. März 2017 Nr. 13

Donnerstag, 30. März Aesch  Eurythmie zu Ostern: «Richte dich auf in der Dunkelheit, werde Licht». Dichtung von Steiner, Krell-Werth, Hammerskjöld, Morgenstern; Musik von Bach, Britten, Schostakowitsch, v. d. Pals. Eurythmeum CH, Apfelseestr. 9a. 20 Uhr. Arlesheim  «Endstation Venedig». Musiktheater der Klassen 4d/4e nach dem gleichnamigen Roman von Donna Leon. Aula Gerenmattschulhaus. 19.30 Uhr. Eintritt frei, Kollekte. Münchenstein  Lunch Beat. Tanzen in der Mittagspause. House und Dance. Haus der elektronischen Künste (H3K), Freilagerplatz. 12 bis 13 Uhr.  Vortrag: «Hüftschmerzen – Entzündung oder Arthrose?» Prof. Dr. med. Anke Eckardt und Dr. med. Stephan Bürgin. Hirslanden-Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. 18.30 Uhr.

Freitag, 31 März Arlesheim  «Endstation Venedig». Musiktheater der Klassen 4d/4e nach dem gleichnamigen Roman von Donna Leon. Aula Gerenmattschulhaus. 19.30 Uhr. Eintritt frei, Kollekte.  Theater auf dem Lande: Freiheit, Gleichheit, Kopf ab. Theaterkabarett von Sybille und Michael Birkenmeier. Trotte. 10.15 Uhr. Dornach  «Ausbruch – Aufbruch». Eine Eurythmieaufführung der Jugendeurythmie Basel. Lilit Erdösi, künstl. Leitung. Goetheanum Grundsteinsaal. 9.30 Uhr.

Samstag, 1. April Arlesheim  Führung Onkologie. Wärme, Misteltherapie, Hyperthermie. Klinik Arlesheim, Haus Wegman, Foyer. 10 Uhr. Dornach  Stückbox 8: «Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit» von Andreas Sauter. neuestheater.ch beim Bahnhof. 15 Uhr.  Premiere: «Pension Schöller» von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby. Gastspiel der Pamy GmbH Mediaproductions. neues

theater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.  Vortrag: «Was berichten Verstorbene über ihr Leben im Jenseits?». Rainer Hornik. Malsaal, Dorneckstrasse 8. 20 Uhr.  Tango Argentino. Milonga mit 80% trad. Tandas und 20% Neo Tango. Mit monRoy. Café Colori, Neue Heimat 8. 17 bis 22 Uhr.  Einen Satz machen: einen Sprung! Sprechakte/Suchfragmente. Ein Sprechstück für drei Frauen und drei Männer von Mona Doosry. Mit Katja Axe, Thomas Daviaud, Isabelle Fortagne-Dimitrova, Fabian Horn, Christian Richter, Barbara Stuten. Catherine Ann Schmid, Regie; Mona Doosry, Dramaturgie. Goetheanum, Schreinereisaal. 20 Uhr. Reinach  Spiel&Spass-Tag der Jungschar der Chrischona-Gemeinde. Wiedenweg 7. 10 bis 16 Uhr.

Sonntag, 2. April Arlesheim  Konzert: Jugendlicher Barock. Schülerinnen und Schüler der Blockflötenklasse von Monika Bolz Preisig, begleitet von Beat Mattmüller am Cembalo. Therapiehaus der Klinik Arlesheim. 10.15 Uhr.  Mundart-Lesung mit Vreni WeberThommen. Mit Volksmusik der #Kreuzfidelen. Ref. Kirchgemeindehaus. 17 Uhr. Eintritt frei, Kollekte. Dornach  Stückbox 8: «Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit» von Andreas Sauter. neuestheater.ch beim Bahnhof. 11 Uhr.  Kinderkonzert. Lehrpersonen der Musikschule Dornach im Musik-Zauberschloss. Kloster Dornach. 15 Uhr.  Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach. Konzert des Studienchors Leimental mit der Kantorei St. Peter, Zürich, und der 6. Klasse der Rudolf Steiner Schule Basel; Barockorchester Amici Musici; Sebastian Goll, musikalische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 15.30 Uhr.  «Pension Schöller» von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby. Gastspiel der Pamy GmbH Mediaproductions. neuestheater.ch beim Bahnhof. 17 Uhr.  Jugendtheater Junges M spielt «Die Königlichen Gaukler_underground». Ab 12 Jahren. Regie: Sandra Löwe. neuestheater.ch beim Bahnhof. 18 Uhr.

Münchenstein  Froschmuseum geöffnet. 25-Jahr-Jubiläum mit Festwirtschaft. Grabenackerstrasse 8. Ab 14 Uhr.

Mittwoch, 5. April Dornach  Stückbox 8. «Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit» von Andreas Sauter. neuestheater.ch beim Bahnhof. 17 Uhr. Münchenstein  Art-Talks an der Hochschule der Gestaltung und Kunst FHNW. Milo Rau (Köln). Freilagerplatz, Ateliergebäude A0.11. 17.30 Uhr.

Donnerstag, 6. April Dornach  «Pension Schöller» von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby. Gastspiel der Pamy GmbH Mediaproductions. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr. Münchenstein  Lunch Beat. Tanzen in der Mittagspause. House und Dance. Haus der elektronischen Künste (H3K), Freilagerplatz. 12 bis 13 Uhr.

Ausstellungen Aesch  Heini Walter – eine Schweizer Rennfahrerlegende aus Aesch. Sonderausstellung im Heimatmuseum, Hauptstrasse 29. Geöffnet immer am 1. Sonntag d. M. (ausser Schulferien). 10–12 Uhr und 15–17 Uhr. Bis 30. März 2018. Vernissage: Freitag, 31. März 2017, 18.30 Uhr. Arlesheim  Kunst-Dialog. Tigran Sahakyan, Jerewan (Armenien), und Therese Weber, Arlesheim. Atelierhaus Arlesheim, Fabrikmattenweg 1. Fr 12–17.30 Uhr, Sa 14–17.30 Uhr, So 11–16 Uhr, Mi 14–19 Uhr. 24. März bis 12. April.  Lebendig und Wild (Vivo y Salvje). Malerei von Adam Hernandez. Trotte Arlesheim. So/So 11–18 Uhr, Mi–Fr 16–19 Uhr. Bis 26. März.  Bilder von Barbara Ramp. Klinik Arlesheim. Haus Wegman, tägl. 8–20 Uhr (So ab 9 Uhr); Haus Lukas Mo–Fr 8–18.30 Uhr. Bis 30. April 2017.  Kunst besser sehen: Bilder von Peter Gospodinov. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 26. April

Dornach  «Ich spüre Blicke aus den Gesichtern». Zyklus «Øya» von Hannes Weigert. Goetheanum. Bis 7. Januar 2018.  Ivo Dejanovic: Porträtzeichnungen von Schweizer Promis. Weinhandlung Irrunei, Josefengasse 4. Fr 31.3. 17–20 Uhr, Sa 1.4. 10–17 Uhr, So 2.4. 10–12 Uhr. Danach: jeweils Do 17–18.30 Uhr. Bis Mai 2017.  «Schläft ein Lied in allen Dingen …» Werke von Ina Kunz. KunstRaumRhein, Haus Julian, Dorneckstrasse 37. Mi, Fr, Sa 16–19 Uhr. Bis 9. April. Münchenstein  Werkschau der Visual Art School Basel: Menschliche Gestalt. Vernissage: Freitag, 31. März, 19–21 Uhr. Samstag, 1. April, 11–18 Uhr. Walzwerkareal.  Arman Vahanyan (Armenien) zeigt neue Arbeiten. Salon Mondial, Freilager-Platz 9. Bis 15. April. Vernissage: 31. März 2017, 18 Uhr.  «How much of this is Fiction». Kunst im Zeitalter von «post-truth»-Politik. Eine Reflexion über die Natur der Wahrheit. Haus der elektronischen Künste H3K. Freilagerplatz. Mi–So 12–18 Uhr. Bis 21. Mai.

 Pistengeschichten. Sonderausstellung im Schweiz. Sportmuseum, Reinacherstr. 1. Mi/Fr, 14–17 Uhr. Bis 30. April.  Dorothée Rothbrust: «Anima». Skulpturen, Bilder, Fotografien. Hirslanden Klinik Birshof. Reinacherstrasse 28. Mo–Fr 8–18.30 Uhr. Bis August 2017. Reinach  Kalle Trachsel, Bilder. Bürozentrum für Körperbehinderte WBZ, Aumattstr. 70–72. Mo–Do 7.30–12, 13–17 Uhr, Fr bis 16 Uhr. Bis 28. April.  Velo-Nostalgie: 200 Jahre Fahrrad. Heimatmuseum, Kirchgasse 9. Sa/So 14–17 Uhr, Di 19–21 Uhr. Bis 2. April

20170330 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Würdigung einer Motorsportlegende. Das Heimatmuseum Aesch widmet sich...