Page 1

Donnerstag, 23. Februar 2017

108. Jahrgang – Nr. 08

DER NEUE FORD EDGE ford.ch

Auto Götte AG

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK

4153 Reinach, 061 717 94 50

P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Reinach

7

Die Pfeiferkönigin aus Reinach Géraldine Gehrig räumte am Basler Offiziellen Brysdrummle und Bryspfyffe kräftig ab. Für die 15-Jährige sind es nicht die ersten Auszeichnungen.

Ein Teufel erhitzt die Gemüter: Die diabolische Fasnachtsfigur auf dem Coop-Kreisel kommt nicht überall gut an. Für Obfrau Desirée Lang ist die Aufregung nicht nachvollziehbar.

Aesch

15

Aescher Fasnacht digital: Mit einem Fasnachtsapp für das Smartphone geht das Aescher Comitée neue Wege: Via App-Abstimmung wird der schönste Wagen gekürt.

Agenda

28

Stellen Immobilien Events

6 13 5

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Tobias Gfeller

W

ie soll ich sie hinstellen?», fragt Géraldine schmunzelnd. Die silbernen Zinnbecher rahmen schliesslich die grossen Trophäen ein. Géraldine strahlt mit dem Piccolo in der Hand mit den Pokalen um die Wette. Im Hintergrund zieren übergrosse Räppli die Fensterfront. Auch Larven sind im Haus verteilt. Bei Familie Gehrig in Reinach ist das Fasnachtsfieber bereits ausgebrochen. Für Géraldine Gehrig sind die «drey scheenste Däg» das Highlight des Jahres. Doch das Piccolopfeifen geht für sie über die Fasnacht hinaus. Das Piccolo ist ihre musikalische Leidenschaft. «Es ist so klein und doch ist der Klang so kräftig, wenn man es richtig beherrscht.» Und diese Leidenschaft möchte sie nicht nur beherrschen, sie will sie nahezu perfektionieren. Seit Jahren nimmt sie auch an Wettbewerbsspielen teil. Ende Januar folgte am offiziellen Basler Brysdrummle und Bryspfyffe der bisherige Höhepunkt ihrer noch jungen Piccolokarriere.

Grosser Sieg um Mitternacht Géraldine landete gleich in fünf Kategorien auf dem Podest. Sie gewann bereits zum zweiten Mal in Folge die Einzelwertung bei den Jungen. Dieses Mal mit dem schwierigen Marsch «Dr Husar». Mit diesem Sieg qualifizierte sie sich automatisch für den Final der Alten und wurde dort grossartige Zweite. Mit

Restaurant Clublokal Gigersloch, Dornach 079 746 32 08 1 Teller frische weisse Spargeln mit Mayonnaise oder Hollandaise Fr. 15.50 1 Teller frische, weisse Spargeln mit warmem Bauernschinken Fr. 25.50 Ossobuco mit Polenta und Nüsslisalat Fr. 19.50

Am Bryspfyffe: Géraldine Gehrig pfeift neben der Fasnacht mit «die Aagfrässene» auch gerne auf der Bühne. Maurice Weiss, der im vergangenen Jahr das Brysdrummle gewann, holte sie den Sieg im Solo Duo. «Ein spezieller Moment» für Géraldine und Maurice. «Wir kamen nicht oft zum Üben, waren weitaus die Jüngsten und mussten im Final um Viertel nach elf Uhr abends als letzte antreten.» Als sie als Sieger ausgerufen wurden, gab es von der Jury spontan stehende Ovationen, so überragend war ihre Leistung. In der gemischten Gruppe holte die Reinacherin ebenfalls den Sieg, mit der Pfeifergruppe wurde sie Dritte. Dem Bruder nachgeeifert Mit diesen Erfolgen folgt Géraldine endgültig ihrem älteren Bruders Niggi, der in den Jahren zuvor am Offiziellen ab-

räumte. «Natürlich stachelte es mich immer an, wenn ich sah, wie er trommelte und gewann.» Die heute 15-Jährige nahm selber bald auch an Wettbewerben teil und merkte schnell, wie gut es ihr lief. Sie wurde zwar immer ehrgeiziger, doch der Spass blieb stets im Vordergrund. Druck machet sie sich nur selber. Die Eltern fieberten derweil vor der Bühne mit. Die ganze Familie ist beim Stamm oder der Jungen Garde der Fasnachtsgesellschaft «die Aagfrässene» aktiv. Bei Géraldine dauerte es aber etwas länger, bis sie vom Fasnachtsvirus infiziert wurde, erinnert sich Mutter Corinne. «Mit Niggi konnte ich an der Fasnacht schon früh lange unterwegs sein. Géraldine hingegen wollte jeweils schon am Nach-

FOTO: ZVG

mittag nach Hause. Ihr gefiel die Fasnacht zuerst überhaupt nicht.» Vor acht Jahren begann sie aber trotzdem zu pfeifen. «Miteinander durch die Gassen ziehen und zeigen, was man während des Jahres gelernt hat. Das ist für mich die Faszination der Fasnacht.» Eigener Fasnachtsmarsch im Auge Trotz der Erfolge sind die beiden Geschwister bescheiden geblieben. Dies erfüllt Vater Marcel Gehrig mit Freude. «Natürlich sind wir stolz auf ihre Leistungen. Aber noch mehr Freude bereitet mir die Tatsache, dass sie trotz der vielen Auszeichnungen so bescheiden geblieben sind und der Spass und die Leidenschaft weiter im Vordergrund stehen.» Fortsetzung auf Seite 2

Bratwurst-Festival die Zwiebelsauce dazu ist offeriert

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

Zahntechnik Jürg Wermuth AG

Auch am Samstag geöffnet von 9.00 – 13.00 Uhr Wir bitten um telefonische Anmeldung Gratis: Abhol- und Lieferservice!

Diese Woche Burger-Festival Lassen Sie sich von verschiedenen Kreationen überraschen! «Schmutzig Donnschtig»: Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Grillstand beim Guggekonzert in Dornach. Regionale Qualitätsprodukte zu fairen Preisen

www.mathis-fleischundfeinkost.ch

Ihre Steuererklärung fachlich und kompetent ab Fr. 120.– Wir empfehlen uns auch für die Buchführung und Beratung Ihrer KMU.

Emil-Frey-Strasse 167, 4142 Münchenstein Telefon 061 551 30 20 467177

WIR EMPFEHLEN UNS FÜR ZAHNPROTHESEN, REINIGUNGEN UND REPARATUREN

Anima Treuhand & Consulting KLG

Zahntechnisches Labor I. Szabo Hügelweg 21, 4143 Dornach Telefon 061 702 21 60 Natel 076 512 07 56 Wir empfehlen uns für Zahnprothesen-Reparaturen

473360

info@wermuth-zahntechnik.ch Werbhollenstrasse 52 4143 Dornach Tel. 061 701 99 28 079 667 54 94

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50


2

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe.

REGION

Die Pfeiferkönigin GESCHÄFTSWELT Neue Geschäftsleitung bei Holzbau Leuthardt aus Reinach Fortsetzung von Seite 1

Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Es freut uns sehr, dass zwei langjährige Mitarbeiter aus unserer Mitte die Holzbau Leuthardt AG weiterführen. Christian Buess, Leiter Zimmerei, mit 22 HL-Jahren und Andy Schaad, Leiter Schreinerei, mit 14 HL-Jahren übernehmen als neue Geschäftsleiter das Unternehmen von Heinz Bitterlin, welcher seinerseits im Mai 1988, nachdem sich das Unternehmen von der im Jahre 1943 gegründeten Firma Erhard Leuthardt ablöste, die Holzbau Leuthardt AG gegründet hat. Wir danken Heinz Bitterlin für seinen unermüdlichen Einsatz im Dienste der Firma und die Leidenschaft zur Arbeit mit Holz. Er hat uns 29 Jahre als guter Patron geführt und das Unternehmen

gemeinsam mit dem Team stets weiterentwickelt. Wir wünschen Heinz Bitterlin alles Gute für die Zukunft und freuen uns, dass er auch weiterhin als Berater zur Verfügung steht. Mit den neuen Geschäftsinhabern sind wir überzeugt, die Zukunft unseres Unternehmens zu sichern und sowohl Kontinuität als auch Qualität weiterhin zu gewährleisten. Vom Boden bis zum Dach – alles aus einer Hand. Dafür steht ein starkes Team mit 30 topmotivierten Holzfachleuten. Unsere Zimmerei ist spezialisiert auf Gebäudesanierungen, Umbauten und Neubauten sowie Aufstockungen und Wohnhäuser in Elementbauweise. Die Schreinerei produziert Fenster und Türen in Eigenproduktion und setzt ver-

v. l. : Andy Schaad, Heinz Bitterlin, FOTO: ZVG Christian Buess. mehrt auf den Möbel- und Innenausbau. Holzbau Leuthardt AG, Rümlingen www.holzbau-leuthardt.ch

Strahlt: Géraldine Gehrig und ihre gewonFOTO: TOBIAS GFELLER nen Pokale und Preise.

LESERBRIEF Géraldine Gehrig hat mit dem Piccolo noch viel vor. Den Sieg bei den Alten fehlt ihr noch. Weiter möchte sie Schweizer Meisterin werden. Bereits ist sie cliquenintern zur Instruktorin aufgestiegen. Gerne würde sie irgendwann mal einen eigenen Marsch komponieren. «Ich würde die Pfeifelemente schreiben, mein Bruder das Trommeln.» Und wie soll der Marsch heissen? «Dr Gehrig», sagt sie laut lachend.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

MUSEUM FÜR MUSIKAUTOMATEN

David Rumsey verstorben WoB. Am Sonntag, 12. Februar, ist David Rumsey nach kurzer Krankheit im 78. Lebensjahr verstorben. Der in Australien geborene Musiker war mehr als ein Vierteljahrhundert lang Hausorganist des Sydney Symphony Orchestra und erarbeitete sich dabei einen Ruf als weltweit geschätzter Orgelpädagoge. 1999 liess sich Rumsey in Basel nieder und lernte im Museum für Musikautomaten die Welte-Philharmonie-Orgel – die sogenannten Britannic-Orgel – kennen. Intensiv beschäftigte er sich mit den bedeutenden Aufnahmen von Orgelmusik der Firma Welte, die vor über 100 Jahren in Freiburg im Breisgau mit Hilfe eines genialen Aufnahmeverfahrens entstanden sind und heute in Seewen aufbewahrt werden. Rumsey setzte sich für die Erschliessung dieser rund 1500 Musikrollen ein und unterstützte das Museum bei der Restaurierung der Welte-Philharmonie-Orgel.

Verkehrsausbau schafft Mehrverkehr Der kurze Schänzlitunnel wird die kommenden fünf Jahre saniert, das «Wochenblatt» hat an dieser Stelle darüber informiert. Kostenpunkt: 240 Millionen Franken. Für eine interventionsfreie Betriebszeit von gerade mal 15 bis 20 Jahre. Und was kommt nachher? Eine neue Sanierung und Kosten von 500 Millio-

nen Franken? Das macht wohl definitiv keinen Sinn. Schlechte Luft und Atemwegserkrankungen, verschandelte Landschaften und Lärm sind nur einige der Folgen der heutigen Mobilität. Die Annahme des Nationalstrassen- und Agglomerationsfonds (NAF) mit weiteren Ausbau-

ten mit direktem Einfluss auf die Region wird die Verkehrsprobleme nochmals vergrössern. Ich freue mich darum auf kreative neue Ideen und Konzepte von den Gemeinden der Birsstadt. Diese sind meiner Meinung nach dringend Marcel Liner, Arlesheim notwendig.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

3

Aus 2 mach 1!

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Baupublikationen

Informationsveranstaltung

Friesewinkel Oliver und Furrer Marcel, Birseckstrasse 85, 4144 Arlesheim – Zweckänderung: alt Wohnung in neu Gewerbe, Hauptstrasse 45, Parz. 216, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Hänggi Architekten GmbH, Dorfplatz 1, 4144 Arlesheim) Hänggi Architekten GmbH, Dorfplatz 1, 4144 Arlesheim – Umbau und Sanierung Einfamilienhaus/Schwimmbad, Hangstrasse 33, Parz. 2557, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Hänggi Architekten GmbH, Dorfplatz 1, 4144 Arlesheim) Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachefrist: 6. März 2017 Einsprachen sind 4-fach an das Kant. Bauinspektorat, Rheinstr. 29, 4410 Liestal zu richten.

Gemeindesaal

Ermitage

Kleiner Weiher wird entleert Im Auftrag der Stiftung Ermitage und in Rücksprache mit dem kantonalen Amt beider Basel für Jagd und Fischereiwesen wird zum Schutz der Amphibienlaichgebiete am Freitag, 24. Februar 2017 der untere kleine Weiher in der Ermitage entleert. Mitarbeiter des Werkhofs werden unter Aufsicht der zuständigen kantonalen Fachstelle die Fische entfernen. Diese werden in anderen Gewässern wieder ausgesetzt. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Leiter des Werkhofs 061 706 95 95 gerne zur Verfügung. Die Gemeindeverwaltung Kinderumzug

Sperrung des Dorfkerns Anlässlich des Fasnachts-Kinderumzuges vom Freitag, 24. Februar 2017 bleiben die Hauptstrasse im Abschnitt Andlauerweg bis Dornachweg und die Ermitagestrasse, ab dem Tramübergang bis zum Andlauerweg, von 14.00 bis 17.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Parkierte Autos innerhalb des abgesperrten Bereiches sind blockiert und können während des Umzuges nicht weggefahren werden. Den betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern danken wir für ihr Verständnis. Die Gemeindeverwaltung Basler Fasnacht

Öffnungszeiten der Verwaltung Die Schalter und Büros der gesamten Gemeindeverwaltung und des Werkhofs sind während der Basler Fasnacht am Montag, 6. März und Mittwoch, 8. März 2017 jeweils nachmittags geschlossen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen schöne Fasnachtstage. Die Gemeindeverwaltung

Am Montag, 13. März 2017, um 20.00 Uhr findet in der Aula der Gerenmattschulen eine Informationsveranstaltung zum Gemeindesaal statt. Am 29. März 2017 steht das Geschäft «Quartierplan Stollenrain Ost» auf der Traktandenliste der Gemeindeversammlung. Gerne informiert der Gemeinderat im Voraus über den aktuellen Stand der Quartierplanung, das weitere Vorgehen bezüglich Planung und Realisierung, sowie das Betriebskonzept des künftigen Gemeindesaals. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Der Gemeinderat Gemeinde-TV

Sendung vom 27. Februar 2017 In der kommenden Sendung sehen Sie einen Beitrag zum Fasnachts-Kinderumzug. Zudem besuchten wir die Informationsveranstaltung zum Thema familienergänzende Kinderbetreuung in Arlesheim. Die Sendung wird am Montag, 27. Februar 2017 auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Dienstag, 28. Februar 2017auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Die Gemeindeverwaltung Saccharum Tostum D3 Dilutio: Chefapotheker Gallus Stöckler beim Abfüllen aus einer der 286 Standflaschen.

BLT-Linie 10

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Diverse Bauarbeiten An der BLT-Linie 10 zwischen der Haltestelle Neue Welt in Münchenstein und Bahnhof Dornach/Arlesheim werden diverse Arbeiten im Gleisbereich ausgeführt. Die Arbeiten sind bereits im Gange, haben aber noch keine Auswirkungen für die Fahrgäste. Die Hauptarbeiten fallen in den Sommerferien an. Wir werden Sie dann an dieser Stelle rechtzeitig über Änderungen informieren. Bis dahin wünschen wir weiDie Gemeindeverwaltung terhin gute Fahrt.

Familien- und Jugendberatung Birseck Öffnungszeiten der Familienund Jugendberatung Birseck während den Fasnachtsferien Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Fasnachtsferien von Montag, 27. Februar 2017 bis Freitag, 10. März 2017 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an die Sozialberatung Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 13. März 2017 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familienund Jugendberatung BIRSECK

Ein grosser Schritt im aktuellen Rochadeprojekt der Klinik Arlesheim ist die Eröffnung der neuen Apotheke am 27. Februar im Pfeffingerhof. Sie hat 90 Quadratmeter Verkaufsraum und führt rund 4500 Präparate. Thomas Brunnschweiler

A

m letzten Freitag herrschte im Parterre des Pfeffingerhofes ein geschäftiges Treiben. Handwerker packten Mobiliar aus, bohrten, schliffen und hämmerten. Wie es hier bald aussehen wird, konnte man sich noch nicht so recht vorstellen. Aber um 8.30 Uhr am 27. Februar wird die neue Apotheke eröffnet. Bisher gibt es in der Klinik Arlesheim, die in einem Raumoptimierungsprozess steht, zwei Apotheken: eine im Haus Wegmann und eine im Haus Lukas. Diese Apotheken bleiben am 24./25. Februar wegen des Umzuges geschlos-

sen. «Es war bisher sinnvoll, im Haus Lukas für die Onkologie eine eigene Apotheke zu haben», sagt Verena Jäschke, die Kommunikationsbeauftragte der Klinik. Da sich aber Ende März 2017 das gesamte onkologische Angebot mit Station, Tagesklinik und Ambulanz im Haus Wegman und die Psychiatrie sowie Psychosomatik mit ambulanten und stationären Angeboten im Haus Lukas befinden werden, erwies sich das bisherige Apothekenkonzept als überholt. Darum entschied die Klinikleitung, eine neue, optimierte Apotheke im Pfeffingerhof zu eröffnen, an bester Lage direkt neben den Parkplätzen. Raum für diskrete Beratung «Die Zusammenlegung der Apotheken ist keine Sparübung», erklärt Chefapotheker Gallus Stöckler, «sondern bringt Synergieeffekte. Auch wird niemandem gekündigt.» In der neuen Apotheke, die 90 Quadratmeter Verkaufsfläche und jeweils nochmals so viel Fläche für Hinterräume und einen Keller besitzt, arbeiten 24 Mitarbeitende. Gallus Stöckler leitet die öffentliche Apotheke, die Spitalapotheke und das Heilmittellabor, die räumlich vereint sind. Rund 4500 verschiedene Präparate sind an Lager. Aus 286 Substanzen können individuelle

Rezepturen hergestellt werden. Unter anderem werden 175 Mistel-Injektionspräparate angeboten, aber auch Weledaund Wala-Produkte. Neben Arzneimitteln werden Pflegeprodukte angeboten, darunter solche, die von der Klinik Arlesheim selbst hergestellt werden. Aus 600 Produkten können Kundinnen und Kunden selbst wählen. Für diskrete Kundenberatung steht ein eigener Raum zur Verfügung. Ein Meilenstein Neben der Onkologie wird im Haus Wegman die stationäre innere Medizin untergebracht sein. Im Haus Lukas wird es mit der stationären Psychiatrie und Psychosomatik am Wochenende keine dunklen Fenster mehr geben. «Dass das Haus immer offen ist, finden auch die Nachbarn angenehm», sagt Verena Jäschke. Mit dem aktuellen Projekt wird die Zeit bis zur neuen Klinik überbrückt. Am 29. März entscheidet es sich an der Gemeindeversammlung, ob der Quartierplan Stollenrain West angenommen wird, ein Meilenstein auf dem Weg für den Klinikneubau auf dem Areal Wegman. Apotheke der Klinik Arlesheim, Stollenrain 11. Eröffnung: Montag, 27. Februar 2017, 8.30 Uhr. Mo–Fr 8.30–18.30; Sa 8.30–16.00. Aktionstag: 4. März, mit Rabatt und besonderen Angeboten.

ARLESER FASNACHT

Fasnachtsuftakt mit Chinderumzug Bereits sit am 11. Februar isch unsere Badge mit em Sujet «Blitzeli schnäll» , im Verkauf. Und jetzt got’s denn so richtig los mit dr Arleser-Fasnacht 2017. Morn ab de 14.30 findet dr traditionelli Chinderumzug, wo vom Dorfplatz über d’Ermitagestross, über dr alti bis zum neue Poschtplatz und z’rugg über dr Bachwäg fiert, statt. Mir freue uns jetzt scho uff die viele Chindergärtner, Primarschieler, Spielgruppene und natürlich au uff alli andere Chinder und Erwachsene, wo a dämm Alass mitmache. Gspannt sind mir uff die sicherlich wieder tolle und farbeprächtige Kostüm und Masgge. Aschliessend bechömme die teilnähmende Chinder ä Zvieri, uff em Poscht-

platz spendiert. An dere Stell e grosses Danggschön an d’Bäckerei Buchmann,

wo uns das zumene Spezialpries zur Verfiegig stellt. Denn wärde alli teilnehmende Gugge öppe ab de halbi Vieri e Mini-Guggemonschter durefiere. Aschliessend trifft mr sich denn in de Restaurant zu mene gmietliche fasnächtliche Zämmesyy. Reedlischwinge isch am Sunntig, 5. März. Öppe ab de 18.30 findet im Arleser Steibruch s’Fasnachtsfüür und s’traditionelle Reedlischwinge, wo organisiert wird vo dr Säulizunft statt. Noch em Fackleumzug z’rugg zum Dorf, findet denn au d’Fasnacht 2017 ihres Änd. Mir freue uns, wenn mir au dies Johr wieder vieli fasnachtbegeischterti Lüt dörfe begriesse. s’Fasnachts-Comité


4

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

ARLESHEIM

KURSANGEBOT

LESERBRIEF

Was ist Biographiearbeit?

Wo sind die Vögel geblieben?

In der Biographiearbeit lernen wir unseren Blick, der meist auf Probleme gerichtet, ist zu verwandeln und betrachten das Leben in seinen Zusammenhängen. Wir entwickeln ein Gefühl für unseren persönlichen roten Lebensfaden, dies schenkt uns Sicherheit und Vertrauen für die Zukunft. Je älter wir werden, beschäftigen wir uns mit der Frage, bin ich auf dem richtigen Weg meines Lebensweges, entspricht das,

Oft wurde mir in letzter Zeit diese Frage gestellt. An den Futterhäuschen konnten tatsächlich weniger Vögel beobachtet werden als in früheren Wintern. Viele unserer Singvögel ziehen im Herbst südwärts; die bei uns überwinternden Rotkehlchen, Meisen, Finken usw. sind also meist nicht «unsere Vögel», sondern Wintergäste aus dem Norden. Offenbar waren dank dem milden Herbst die Nordländer aber zugfaul und überwinterten nördlich von uns. Dies belegt Deutschlands grösste wissenschaftliche Mitmach-Aktion, die «Stunde der Wintervögel». 120 000 Vogelfreunde zählten Anfang Januar die Vögel in ihren Gärten. «So wenige wie in diesem Winter hatten wir schon lange nicht mehr», sagte ein NABU-Vogelschutzexperte dazu. «Auch schlechte Bruterfolge im nasskalten Frühling könnten mit ein Grund

Praxis für Biographiebegleitung Schalampyweg 2 4144 Arlesheim 079 252 85 09 info@biographiebegleitung.ch www.biographiebegleitung.ch

was ich heute bin, dem was ich mir in jüngeren Jahren vorgenommen habe? Bin ich die Person, die ich sein möchte, habe ich das erreicht, was geplant war oder das, was von mir erwartet wurde? Die Biographiearbeit gibt eine Standortbestimmung dessen, was gerade im Jetzt ist. Sie gibt uns die Möglichkeit der Neuorientierung, der Versöhnung und der Akzeptanz unseres Lebenslaufes. In der Biographiearbeit wird unser Ich angesprochen, wir erfahren in kleinen Schritten über den Sinn unseres Lebens. Die Biographiearbeit in der Anthroposophie orientiert sich nach den Lebenszyklen von 7 Jahren. Das Verständnis für die Vergangenheit entwickeln, seine Zukunft gestalten, handeln in der Gegenwart. Marianne Furrer

sein. Dass Krähen, Elstern und Katzen schuld daran sind, kann nicht stimmen, da keiner dieser potenziellen Fressfeinde im Vergleich zu den Vorjahren zugenommen hat. Ausserdem muss der Grund einer sein, der speziell in diesem Jahr eine Rolle gespielt hat – und keiner, der immer da ist. Unsere Analyse hat sogar gezeigt: In Gärten mit Katzen oder Elstern werden gleichzeitig mehr andere Vögel beobachtet. Das Auftreten potenzieller Fressfeinde führt also keineswegs zum sofortigen Verschwinden von Vogelarten», so der Fachmann. – Klar, beim Thema Katzen scheiden sich die Geister, es gibt mehr als genug. Aber der grösste Feind ist und bleibt der Mensch, er verändert sein Umfeld nach seinen Bedürfnissen und oft zu Ungunsten der Natur. Dies kann leider mit dem Füttern während des Winters nicht wettgemacht werden. Toni Lerch

MÄNNERRIEGE

GASTRONOMIE

Schneeschuhtag im Schwarzwald

Beizen-Karussell begeistert

Ausgerechnet am letzten Freitag war das Wetter nach einigen strahlenden Tagen vorher regnerisch, sodass nur eine Handvoll Männerriegler um acht Uhr morgens mit zwei Autos nach Bernau im Schwarzwald fuhren. Unterwegs hat es auch ein paarmal richtig geschüttet (Gratiswäsche für die Autos) und der Himmel Richtung Ziel war stark verhangen. Mit steigender Höhe sank jedoch die Aussentemperatur, sodass es bei der Ankunft in Bernau schneite. Nach einigen Dutzend Metern zuerst auf der Fahrstrasse begann dann der Aufstieg im noch nassen Schnee mit den Schneeschuhen. Mit zunehmender Höhe wurde der Schnee immer trockener und auch der Himmel half mit Pulverschnee dazu, dass die Wanderung immer winterlicher wurde.

Am letzten Samstag haben die drei Restaurants Adler, Eremitage und Mamma Mia zum ersten Arlesheimer Beizen-Karussell geladen. Ein gastronomisches Experiment, das bei den Gästen durchs Band ein positives Echo fand. Eine bunte Gästeschar folgte am letzten Samstag der Einladung der drei Restaurants im malerischen Arlesheim. Jeder der drei Betriebe präsentierte das gleiche anspruchsvolle Dreigangmenü, jedoch genossen die drei Gästegruppen jeden Gang in einem anderen Lokal. Wir starteten im gemütlich rustikalen Restaurant Eremitage. Offeriert wurde ein Aperitif

Nach einem längeren Aufstieg und anschliessendem Abstieg und wieder Aufstieg durch den verschneiten Wald kamen wir auf einer Höhe von 1155 m zur Waldhütte Bernauer Kreuz, unserem Ziel für den Aperitif Halt. Ein feines Käse-Speckbrot und ein ebenso köstlicher Portwein (Fonseca Bin ’27) half uns, die restliche Strecke bis zum Berggasthaus Gisiboden Alm ohne Hungerast zu überstehen. Wir hatten praktisch den ganzen Gastraum für uns, sodass wir in Ruhe das Mittagsmahl geniessen konnten. Inzwischen hatte sich das Wetter gebessert, sodass wir anschliessend trocken wieder Bernau erreichten und im Bernauerhof noch ein Zvieri zu uns nahmen. Ein schöner Tag ging für uns zu Ende. Attilio Restelli

Samstag, 25. Februar 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 26. Februar 9.45 Münchenstein: Fasnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier und Guggemusig anschl. Vinzenzsuppe im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Fasnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier und der Pfyffer Querschläger, Basel

Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996):

Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvp-arlesheim.ch

Dienstag, 28. Februar 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 12.00 (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.30 Aschermittwoch: Mittwoch, 1. März 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Kommunionfeier, Austeilung der geweihten Asche

«Der chlei Igel und s’groosse Gschängg» mit Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team 10.15 Reformierter Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne»

Donnerstag, 2. März 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. 1 Std. euch. Anbetung mit Gesängen und Gebeten und kurzen Stillezeiten Freitag, 3. März 10.15 Arlesheim: Obesunne: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 19.00 Arlesheim: Krypta: Weltgebetstag der Frauen 19.30 Münchenstein: Weltgebetstag der Frauen in der ref. Kirche Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Donnerstag, 23. Februar 15.00 Ökumenische Altersstube im Kirchgemeindehaus Das Sissacher Seniorentheater ist bei uns zu Gast mit dem Stück «Ei, ei, ei, Frau Hochberger» Freitag, 24. Februar 9.30 Krabbel-Gottesdienst in der Kirche

Sonntag, 26. Februar 10.00 Abendmahlgottesdienst Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach zu den Hallel-Psallmen 113-118: «Lobgesang». Anschliessend Kirchenkaffee im Kirchgemeindehaus Dienstag, 28. Februar 9.00–11.00 OASE Krabbelgruppe für Kinder bis 3 Jahre mit ihren Eltern in der Blauenstrasse 12. Auskunft: Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach, 079 371 58 34 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 1. März 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61

Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Domplatz 10, 4144 Arlesheim, 061 701 70 58 (Ch. Meier), kfv.arlesheim@gmail.com. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch

Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr.

Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 J. und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft/Anmeldung: 079 771 05 01 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden 26, 4144 Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–12.00 und 14.00–16.30 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Tel. 061 417 90 90 und E-Mail info@spitex-birseck.ch

glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84.

Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Fussballclub Arlesheim 1933. Der FCA bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Zusätzliche Infos und viel Spannendes findet man auf www.fcarlesheim.ch

Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com

FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net

Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44.

Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, 061 702 28 26. Unsere HomepageAdresse lautet: www.frauenverein-arlesheim.ch

19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier, Austeilung der geweihten Asche

GGA Arlesheim. Präsident: Karl-Heinz Zeller, 061 701 34 62. Geschäftsstelle: Postfach, 4144 Arlesheim, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz: 062 386 80 20 (7 × 24h), WD RegioNet AG, 4710 Balsthal.

Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch

Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch

ten Restaurant Mamma Mia. Geboten wird ein Läckerli-Parfait mit zweierlei Orangen und Schoko-Crumble. Wie auch in den anderen Restaurants sind wir begeistert. Wir haben diesen gelungenen Abend sehr genossen. Alle Beteiligten haben dank ihres grossen Engagements diese originelle Idee zu einem vollen Erfolg werden lassen. Die drei jungen Teams waren aufgestellt und herzlich; wir als Gäste haben uns rundum willkommen gefühlt. Unser einstimmiges Credo lautet: solch ein Anlass sollte wiederholt werden – Félicitations! Thomas Maschijew

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim

VEREINSNACHRICHTEN

nach Wahl. Es folgte eine Rauchlachs-Mousse mit Salat und Passionsfruchtgelee. Ein gelungener Einstieg! Schon dreht das Karussell weiter und wir spazieren zum nächsten Lokal. Unterwegs durch das nächtliche Dorf serviert man uns einen wärmenden Glühwein – eine sympathische Geste. Im stimmungsvollen Adler geniessen wir den Hauptgang: ein Flanksteak vom Rind mit Süsskartoffelpüree an einer Portweinsauce. Auch hier spielen alle Elemente perfekt zusammen. Den süssen Abschluss des kulinarischen Rundgangs bildet das Dessert im heiter gestalte-

Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch

Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Aktive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr.

Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Kontaktadresse: Veronica Münger / Lea Mani . Mehr unter www.sp-arlesheim.ch

Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m. Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061 705 07 00, www.obesunne.ch Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6,


Empfehlungen

SKI- UND BOARD-EXPRESS SAANENMÖSER Daten: 25./26. Februar 11./12./25./26. März Fr. 69.– inkl. TK für alle Altersklassen

ADELBODEN-LENK Daten: 25./26. Februar 11./12./25./26. März Fr. 79.– inkl. TK für alle Altersklassen

GRINDELWALD – MÄNNLICHEN Daten: 4./5./18./19. März Fr. 72.– (ab 16 J.), Fr. 52.– (ab 6 J.) inkl. TK

HASLIBERG Daten: 4./5./18./19. März Fr. 79.– (ab 20 J.), Fr. 69.– (ab 16 J.) Fr. 59.– (ab 6 J.) inkl. TK

AUTOSALON GENF Viele stark reduzierte Artikel aus reiner Wolle, aus Wolle und Seide gemischt für Damen, Herren und Kinder Eurythmiekleider, Buretteseide, Fr. 39.50

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Täglich vom 9. bis 19. März 2017 Nur Fahrt ab Fr. 49.–* Fahrt inkl. Eintritt ab Fr. 60.–* (bei Onlinebezahlung mit Kreditkarte) Barzahlung im Bus (+ Fr. 7.– pro Person)

Veranstaltungen im Kloster Dornach vom 23. 2. bis 8. 3. 17 Alle Veranstaltungen, wenn nicht anders vermerkt: Eintritt frei/Kollekte

Ausstellung «Geist und Luxus» Bis 31. März 2017 verlängert! Das Buch zur Ausstellung ist an der Rezeption oder im Buchhandel erhältlich (Fr. 20.–). Für Führungen durch die Ausstellung bitte frühzeitig bei info@klosterdornach oder 061 701 12 72 melden.

Einsteigeorte:

Menu Musica

7.00 h Basel, Meret-Oppenheim-Strasse 7.15 h Pratteln, Eurobus-Terminal, Rütiweg 5, Nähe Interio (Gratis-Parkplätze!)

Dienstag, 28. Februar 2017

Ihr Spezialist für Firmen-, Vereins-, Schul- und private Gruppenreisen. Unsere interssanten Angeboten im Gruppenreisekatalog 2017 werden Sie begeistern!

061 765 85 00 www.eurobus.ch

ab 11.30 / 12.00 Uhr Mittagessen im Klosterrestaurant 13.00 - 13.30 Uhr Konzert in der Klosterkirche

Trio Saxophon «Zeit aufgehoben» Noemi Schwank (Sopransaxophon), Romain Chaumont (Altsaxophon), Emilie Chabrol (Baritonsaxophon) Kosten: Mittagessen und Konzert Fr. 30.–

Samstag, 25. Februar 2017 17.00 Uhr

Duo Gesang und Harfe Claire Iselin (Harfe), Aminta Marie Dupuis (Sopran)

Spiritualität und Mystik Jeden Freitag 18.30 – 19.30 Uhr, Meditationsraum

Der Luxus der Askese – Psalmensingen als Weg; Gregorianische Vesper mit Impuls Leitung Marc Welte, Musikpädagoge und -therapeut.

Arlesheim

Kirche Kirche Gottesdienste

Sonntag, 26. 2. 2017 9.00 Uhr Missione Cattolica Italiana 10.30 Uhr Christkatholischer Gottesdienst 18.00 Uhr Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

!! Betriebs-Ferien !! Vom • Dienstag, 28. Februar, bis zum Mittwoch, 8. März 2017, bleibt das Restaurant Steinegg in Himmelried geschlossen. Ab Donnerstag, 9. März 2017, sind wir wieder für Sie da. ***** Voranzeige:

18. und 19. März 2017 Cordon-bleu-Schmaus Bitte Plätze reservieren Familie Stebler Bei Fragen: 061 911 01 17 oder www.steinegg-himmelried.ch Öffnungszeiten: Do–Mo ab 9.00 Uhr, Di und Mi Ruhetag

Aschermittwoch, 1. 3. 2017 14.30 Uhr Eucharistiefeier und Predigt

Sonntag, 5. 3. 2017 9.00 Uhr Missione Cattolica Italiana 18.00 Uhr Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

PROGRAMMVORSCHAU Sonntag, 12. März 18.00 – 20.30 Uhr, Klosterkirche

Ernesto Cardenal zu Besuch im Kloster Dornach Der bekannte Befreiungstheologe Ernesto Cardenal liest aus seinem Lebenswerk. Mit südamerikanischen Liedern des Grupo Sal Trio. Einlass: Ab 17.30 Uhr Eintritt: Fr. 25.– / Fr. 20.– Studierende und IV-Bezüger (Ausweis) inkl. Pausenverpflegung

Das Parken im Klosterhof ist während der Bausanierung bis Ende August 2017 eingeschränkt. Bitte benutzen Sie das NepomukParkhaus oder die umliegenden Parkplätze. Das Kloster liegt direkt neben dem Bahnhof Dornach (per S-Bahn 3 Min. ab SBB Basel). Wir bitten um Ihr Verständnis, herzlichen Dank. Kloster Dornach Restaurant Hotel Kultur Kirche Amthausstrasse 7, 4143 Dornach T 061 701 12 72 info@klosterdornach.ch www.klosterdornach.ch


1210618

GESUCHT

Coiffeuse/ Wiedereinsteigerin fĂźr 20 bis 30% in Basel-Stadt Tel. 079 709 80 09

Haushalthilfe (w/NR) in Reinach gesucht. 4 Std. vormittags, alle 14 Tage Voraussetzung: gute Deutschkenntnisse Bewerbungen unter Chiffre 4739 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843 4144 Arlesheim


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

AUS DEM GEMEINDERAT Beitrag an die Winternothilfe im Nahen Osten Der Gemeinderat überweist der UNICEF für die Winternothilfe im Nahen Osten CHF 3000 aus dem Katastrophenhilfe-Konto. Die gegenwärtige Hilfsaktion der UNICEF verteilt Winterkleider, Decken und Zelte an Kinder in Syrien, dem Libanon, dem Irak, Jordanien und der Türkei. Ausserdem gehören lebenswichtige Medikamente, therapeutische Nahrung für akut mangelernährte Kinder sowie sauberes Wasser zu den Hilfsmassnahmen.

DIE GEMEINDE INFORMIERT Öffnungszeiten während der Schulferien und der Basler Fasnacht Seit 2017 schliesst das Stadtbüro in allen Schulferien jeweils am Mittwoch um 17 Uhr. Dies gilt auch für die nächsten Sport- und Fasnachtsferien. Wegen der Basler Fasnacht sind Stadtbüro und Verwaltung am Montag, 6. und Mittwoch, 8. März 2017 bis 12 Uhr offen. Am Nachmittag bleibt die ganze Verwaltung geschlossen.

Informationen zur Reinacher Fasnacht 2017 • Donnerstag, 23.02.2017: SCHULFASNACHT Motto: «Die neue Spielplätz sinn dr Hit - genau wie d’Fasnacht, chumm macht mit» Teilnehmende: Reinacher Kinder, Guggenmusiken Furzgugge, Grafitti-Spukker und weitere Formationen, anschliessend Kinder-Ball. Zeit: 14.30-15.30 Uhr Sperrung für den Verkehr: Hauptstrasse zwischen Kreisel Bruggstrasse und dem Kreisel vor dem Coop-Center Verkehrsumleitungen: Buslinien 62 und 64 werden umgeleitet, für Tram Linie 11 gibt es einen Bus-Ersatz. Die Tramhaltestelle Reinach Dorf wird in die Bruggstrasse verschoben, die Bushaltestelle Reinach Dorf in die Birsigtalstrasse. Für Schülertransport findet eine Extrafahrt um 13.50 Uhr und 14.19 Uhr ab Surbaum statt. Letzte Durchfahrten der Tramlinie 11 und Buslinien 62/64: Tram 11: «Reinach Dorf» Richtung Aesch 14.09 Uhr, Richtung Basel 14.16 Uhr Buslinie 62: «Reinach Dorf» Richtung Dornach 13.55 Uhr, Richtung Therwil 13.58 Uhr

Buslinie 64: «Reinach Dorf» Richtung Dornach 14.09 Uhr, Richtung Therwil 14.12 Uhr • Freitag, 24.02.2017: S’VORSPIEL Zeit: ab 19 Uhr Ort: im ganzen Dorf Das Ortszentrum ist offen. Im öffentlichen Verkehr kommt es zu keinen Einschränkungen. • Samstag, 25.02.2017: STRASSENFASNACHT Motto: «z’Rynach laufts» Zeit: 14–17 Uhr, anschliessend Wagenausstellung auf der Hauptstrasse, 19.30 Uhr Guggenkonzert auf dem Gemeindehausplatz Sperrung für den Verkehr: Hauptstrasse von Kreisel Bruggstrasse bis Kreisel Austrasse Am Abend im ganzen Ortszentrum Festbetrieb. Im beheizten Zelt auf dem Ernst-FeigenwinterPlatz steht die Bühne allen Guggenmusiken zur Verfügung. Reinigungsarbeiten: Ab Mitternacht. Verkehrsumleitungen: Das Ortszentrum ist ab 13 Uhr bis nach den Reinigungsarbeiten in der Nacht für den gesamten Verkehr gesperrt. Neu gesperrt ist ein Teil des Herren- und Hinterkirchweges bis und mit Grellingerstrasse. Die Buslinien 62 und 64 werden umgeleitet, für Tram Linie 11 gibt es zwischen Surbaum und Aesch Tramersatzbusse. Die Tramhaltestelle Reinach Dorf und Landererstrasse sind verschoben in die Bruggstrasse, die Bushaltestellen Reinach Dorf und Landererstrasse in die Birsigtalstrasse. Die Bushaltestelle Bruggstrasse und Aumatten werden in die Bruggstrasse vor den Kreisel verlegt. Ab Betriebsbeginn am Sonntagmorgen herrscht wieder regulärer Tram- und Busverkehr. Letzte Durchfahrten der Tramlinie 11 und Buslinien 62/64: Tram 11: «Reinach Dorf» Richtung Aesch 12.32 Uhr, Richtung Basel 12.53 Uhr Buslinie 62: «Reinach Dorf» Richtung Dornach 12.55 Uhr, Richtung Therwil 12.58 Uhr Buslinie 64: «Reinach Dorf» Richtung Dornach 12.39 Uhr, Richtung Therwil 12.42 Uhr

REINACH AKTUELL Die Themen der neuen Sendung: Das Jugendhaus Palais noir und die Dienstleistungen des Forstteams Was bietet das Jugendhaus Palais noir eigentlich für die Jugendlichen? Und warum werden (Fortsetzung auf Seite 8)

Abfuhrdaten 1. März 2017 Papierabfuhr Kreis Ost 1. März 2017 Kartonabfuhr Kreis West Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Abo.

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

7

Obfrau Désirée Lang: «Der Teufel ist ein Element der Landfasnacht» Heute Donnerstag startet die Reinacher Fasnacht mit dem grossen Kinderumzug. Zeit für ein Gespräch mit der obersten Fasnächtlerin, Désirée Lang, das sich um einen Teufel, um kurzzeitig erhöhte Gebühren und über die Liebe zur Narrenfreiheit dreht. Caspar Reimer

D

ésirée Lang ist 42 Jahre alt und mit der Gemeinde Reinach zeit ihres Lebens tief verbunden. Sie kennt Reinach wie ihre Westentasche und war auch politisch als Einwohnerrätin, Einwohnerratspräsidentin und Landrätin aktiv. Die Primarlehrerin und Mutter zweier Kinder ist die neue «Obfrau» der Reinacher Fasnacht. Wie schon als Politikerin nimmt sie auch in ihrer neuen Funktion kein Blatt vor den Mund. Das «Wochenblatt» hat mit ihr gesprochen.

Wochenblatt: Frau Lang, Sie wollten sich für das Interview ganz bewusst mit dem Fasnachts-Teufelchen auf dem Landerer-Kreisel fotografieren lassen. Einige Leute stören sich an dieser Skulptur. Was ist passiert? Désirée Lang: Ein paar Leute haben sich an dieser Fasnachtsdekoration gestört, weil sie meinen, Kinder würden beim Anblick des Teufelchens Angst bekommen, und es sei zudem kein gutes Image für Reinach. Ich habe die Kritiker für ein Gespräch eingeladen, doch sie wollten nicht kommen. Sie verstehen die Aufregung nicht? Désirée Lang: Nein, wirklich nicht! Der Teufel ist ein Element der Landfasnacht, er gehört dazu. Man will mit der Fasnacht den Winter vertreiben, dazu braucht es etwas «gfürchige» Gestalten. Aber sehen Sie sich den Teufel an – er lacht ja sogar! Und was ist mit menschenunwürdigen Plakaten bei Abstimmungen? Die müssen sich unsere Kinder auch ansehen und keiner sagt etwas dagegen. Zu etwas anderem: Im Vorfeld der Fasnacht haben neue Gebühren der Gemeinde, insbesondere die Pauschalgebühr für Standbetreiber, für Kritik gesorgt. Was sagen Sie dazu? Désirée Lang: Mit dem neuen Polizeireglement sollte die Gebühr für Stände von 45 auf 200 Franken erhöht werden. Kleinere Standbetreiber können sich so etwas schlicht nicht leisten. Das bedroht die Vielfalt der Fasnacht. Mein Einwand wurde aber vom Gemeinderat erhört und die Gebühr wurde auf 50 Franken herabgesetzt. Allerdings kommen noch andere Abgaben hinzu, die bereits eine kleine Gugge davon ab-

«Er lacht ja sogar!» Désirée Lang, Obfrau der Fasnacht, verteidigt das Teufelchen auf dem Landerer-Kreisel. FOTO: CASPAR REIMER gehalten haben, an der Fasnacht einen Verpflegungsstand zu betreiben. Was ich dem Einwohnerrat ankreiden muss, ist, dass er bei der Revision des Polizeigesetzes im vergangenen Jahr den grössten kulturellen Anlass der Gemeinde, nämlich die Fasnacht, nicht berücksichtigt hat.

nacht gibt mir die Freiheit, auch mal ungezwungen zu feiern. Ich liebe den Guggensound. Ich war lange aktives Mitglied bei den Rambassen und spielte dort Pauke. In meiner Heimat Fasnacht zu machen, sehe ich als lustvolle, kreative, aber kritische Auseinandersetzung mit der Gemeinde.

Jetzt aber zu Ihnen. Als Obfrau sind Sie zum ersten Mal verantwortlich für die Reinacher Fasnacht. Wie kam es dazu? Désirée Lang: Ich bin seit drei Jahren im Vorstand des Komitees, und als Rolf Siegenthaler den Austritt gab, wurde ich als Nachfolgerin gewählt. Ich kenne viele Leute in Reinach, viele kennen mich. Zudem bin ich eine langjährige aktive Fasnächtlerin und engagiere mich gerne dafür.

Muss man als Fasnachts-Obfrau gut im Dorf verankert sein? Désirée Lang: Ja, das ist von Vorteil! Es macht Sinn, wenn man die Leute gut kennt. Ich bin Werkhof-Kind, ehemalige Politikerin, ehemalige Blauringleiterin und von Geburt an in Reinach zu Hause. An Reinach gefällt mir, dass es trotz Stadtgrösse noch einen Dorfcharakter gibt. Man kennt sich, es gibt ein aktives Vereinsleben und viele gute Menschen.

Was muss man als Obfrau alles machen? Wie viel Arbeit steckt dahinter? Désirée Lang: Ich leite die Fasnacht und kümmere mich um das Organisatorische. Ich bin das Bindeglied zwischen Fasnächtlern und der Aussenwelt. Meine Arbeit steht und fällt mit der Arbeit der anderen Vorstandsmitglieder und da habe ich zurzeit ein geniales, motiviertes und engagiertes Team! Was bedeutet für Sie die Reinacher Fasnacht? Désirée Lang: Ich liebe die Narrenfreihheit, das Intrigieren und das Sich-. auf-die-Schippe-Nehmen. Die Fas-

Gibt es Schnittstellen von Fasnacht und Politik? Désirée Lang: Ja, natürlich. Wir sind in einem strategischen Sachplan verankert und haben einen Leistungsauftrag mit der Gemeinde. Aus meiner politischen Zeit kenne ich die Abläufe sehr gut. Ich habe Kontakte zum Gemeinderat sowie zu vielen Abteilungen der öffentlichen und technischen Verwaltung. Das ist von Vorteil und ich meine auch, zu allen Beteiligten einen guten Draht zu haben. Alle Infos zur Reinacher Fasnacht unter www.fasnachtrynach.ch.


8

REINACH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Amtliche Publikationen

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

Bäume im Wald gefällt? Dies und mehr erfahren Sie in der aktuellen Sendung von «Reinach aktuell» in der sich das Team des Jugendhauses vorstellt und die Dienstleistungen des Forstteams gezeigt werden. Die Sendung «Reinach aktuell» wird jeweils um 19 Uhr auf dem Gemeinde-TV-Kanal der interGGA ausgestrahlt, in der übrigen Zeit in Wiederholung (analog: Frequenz 119.25 MHz, digital: Sendeplatz 8). Sie kann auch online auf www.reinach-bl.ch und mit der App der Gemeinde unterwegs angeschaut werden.

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Abstimmungen vom 21. Mai 2017

Versand von Abstimmungsempfehlungen / Benützung von gemeindeeigenen Plakatständern Am 21. Mai 2017 werden folgende Vorlagen zur Abstimmung gelangen: Kommunale Vorlage: a) Quartierplanung Jupiterstrasse II; Kantonale Vorlagen: b) formulierte Gesetzesinitiative «Ja zum Bruderholzspital» vom 19. Oktober 2015; c) nicht formulierte Initiative «Ja zu fachlich kompetent ausgebildeten Lehrpersonen» vom 15. Oktober 2014; d) Änderung der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft betreffend Abschaffung der Amtszeitbeschränkung für Mitglieder des Landrats (Landratsbeschluss vom 09. Februar 2017); e) Änderung der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft betreffend Aufgabenzuordnung und Zusammenarbeit der Baselbieter Gemeinden (Landratsbeschluss vom 09. Februar 2017); Eidgenössische Vorlage: f) Energiegesetz (EnG) vom 30. September 2016. Die Abstimmungsempfehlungen für die kommunale Abstimmung werden wie gewohnt durch das Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ), Aumattstrasse 70–72, 4153 Reinach verpackt und zum Versand gebracht. Die Gemeinde stellt die an alle Stimmberechtigten von Reinach adressierten Couverts zur Verfügung. Die Kosten für die Verpackung und den Versand gehen zu Lasten der Gemeinde. Damit die Empfehlungen rechtzeitig bei den Stimmberechtigten eintreffen, sind wir mit dem WBZ übereingekommen, dass diese in einer Auflage von mindestens 13 500 Exemplaren bis Donnerstag, 4. April 2017, 12 Uhr, an das WBZ abgeliefert werden. Die Empfehlungen werden vom 4. bis 18. April 2017 verpackt und versandt. Für den Inhalt und das Format der Empfehlungen gelten die Bestimmungen der §§ 13–17 des Reglements über Wahlen und Abstimmungen sowie das Nachrücken in Behörden und Kommissionen vom 29. März 2004. Verantwortlich für die fristgerechte Ablieferung der Empfehlungen sind die beteiligten Parteien und politischen Gruppierungen. Die Abstimmungsunterlagen treffen ab 24. April 2017 bei den Stimmberechtigten ein. Zu kantonalen und eidgenössischen Abstimmungsvorlagen wird kein Empfehlungsversand angeboten.

Reservation von gemeindeeigenen Plakatständern Die Gemeinde stellt bei jedem kommunalen Urnengang Plakatständer zur Verfügung. Sollten nicht alle Plakatständer beansprucht werden, können diese auch für die kantonalen

und eidgenössischen Abstimmungen vergeben werden. Gesuche für die Benützung von gemeindeeigenen Plakatständern sind via E-Mail bis Freitag, 17. März 2017 an regula.fellmann@reinach-bl.ch zu richten (bitte Bezeichnung der politischen Gruppierung sowie Name, Vorname und Anschrift der zuständigen Person angeben). Über die Zahl der Plakatständer kann erst entschieden werden, wenn bekannt ist, wie viele Parteien und politische Gruppierungen sich an den Abstimmungen beteiligen. Gemäss geltender Praxis werden die Plakatständer den Parteien und politischen Gruppierungen durch die Gemeinde zugelost. Die Bekanntgabe der Standorte erfolgt bis Dienstag, 21. März 2017. Die Ständer stehen in der Zeit vom 8 April 2017 bis 21. Mai 2017 zur Verfügung. Die bei der Gemeindeverwaltung akkreditierten Parteien und politischen Gruppierungen wurden informiert. Alle übrigen Vereine und Organisationen bitten wir um Verständnis, dass wir für diese Periode nur in stark eingeschränktem Umfang Plakatständerreservationen genehmigen können.

Neu haben Familien die Möglichkeit Betreuungsgutscheine für die familienergänzende Betreuung zu erhalten. Die Anmeldung für die Gutscheine läuft ab April. Ab dem 1. Juli gilt für die familienergänzende Betreuung insbesondere im Vorschulbereich die Subjektfinanzierung. Die Gemeinde Reinach richtet dabei ihre Beiträge direkt an die Familien aus. Mit diesem Modell stellt die Gemeinde sicher, dass alle Familien, unabhängig des Betreuungsplatzes, gleichbehandelt werden. Die Eltern oder Erziehungsberechtigten haben somit bei der Tagesstätte freie Wahl – nicht nur innerhalb, sondern auch ausserhalb der Gemeinde, können Betreuungsangebote in Anspruch genommen werden. Mittels online Formular zum Betreuungsgutschein Das Vorgehen ist ganz einfach: Die Familie sucht sich einen Betreuungsplatz, lässt sich diesen bestätigen und meldet sich für die Betreuungsgutscheine bei der Gemeinde an. Ab dem 1. April 2017

steht für die Anmeldung unter www.reinach-bl.ch ein Online-Formular zur Verfügung. Dieses rechnet den Familien mittels Selbstdeklaration aus, ob und in welcher Höhe ein Anspruch auf Betreuungsgutscheine besteht. Die Höhe der finanziellen Unterstützung wird abhängig von Einkommen und Erwerbspensum berechnet. Falls Eltern oder Erziehungsberechtigte bereits einen Betreuungsplatz reserviert haben, können die Gesuche um Ausrichtung von Betreuungsgutscheinen ab dem 1. April 2017 online erfasst und werden dann auf den Anspruch überprüft. Freie Wahl des Betreuungsangebotes Die Familien dürfen frei wählen, welches Betreuungsangebot sie nutzen möchten. Das können Kindertagesstätten in, aber auch ausserhalb von Reinach sowie anerkannte Tageseltern sein. Die betreffende Institution muss jedoch über die erforderlichen Betriebsbewilligungen verfügen, in deutscher Sprache betreuen und bereit sein, eine Zusammenarbeitsvereinbarung mit der Gemeinde Reinach einzugehen. Eine Liste

Ab April ist die Anmeldung für die Betreuungsgutscheine möglich. der Institutionen, die bereits eine solche Vereinbarung abgeschlossen haben, findet sich auf der Website der Gemeinde und wird laufend ergänzt. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre «Betreuungsgutscheine für familienergänzende Kinderbetreuung» sowie im gleichnamigen Reglement und der Verordnung, die per 1. Juli 2017 in Kraft treten. Alle Dokumente sind im Stadtbüro oder online auf der Website der Gemeinde Reinach (Stichwort: Familienergänzende Betreuung) zugänglich. Gemeinderat Reinach

Baugesuche 021/17 Gesuchsteller -Fiechten Immobilien AG, Benkenstrasse 40, 4153 Reinach – Projekt -Abbruch Einfamilienhaus und Nebengebäude Nr. 37/37a und Neubau Mehrfamilienhaus (5 Wohnungen) mit Autoeinstellhalle, Parz. 2481 (alt: 2483), Fiechtenweg – Projektverfasser -Otto + Partner AG, Kasernenstrasse 22, 4410 Liestal 022/17 Gesuchsteller -Leitner-Peier Markus und Cornelia, Keltenweg 16, 4153 Reinach – Projekt -Aufstockung Reiheneinfamilienhaus, Parz. 3551, Keltenweg 16 – Projektverfasser -Daniel Knaus Architektur, Neueneichweg 2, 4153 Reinach 023/17 Gesuchsteller -Baukonsortium «Gärtnerstrasse 11», p. Adr. KUNZ + JEPPESEN AG, Therwilerstrasse 13, 4153 Reinach – Projekt -Abbruch Einfamilienhaus Nr. 11 und Neubau Mehrfamilienhaus (4 Wohnungen) mit Carports – Parz. 1114, Gärtnerstrasse – Projektverfasser -KUNZ + JEPPESEN AG, Therwilerstrasse 13, 4153 Reinach Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinachbl.ch).

AUS DER GEMEINDE

Papier und Karton gebündelt entsorgen

Familien- und Jugendberatung Birseck Öffnungszeiten der Familienund Jugendberatung Birseck während den Fasnachtsferien Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Fasnachtsferien von Montag, 27. Februar 2017 bis Freitag, 10. März 2017 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an die Sozialberatung Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 13. März 2017 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familienund Jugendberatung BIRSECK

Wie krank ist das denn?! Diesem Katzenhasser in Reinach Nord ist das Handwerk zu legen! Melden Sie Verdächtiges der Polizei. Es darf nicht sein, dass solche Scheusale von «Menschen», die Solches verbrechen, ungeschoren davonkommen. Sie gehören bestraft. Irene Maag

alle Haushaltungen verteilt wird. Wer den Abfallkalender nicht mehr hat, bekommt einen neue im Stadtbüro an der Hauptstrasse 10 oder kann ihn auf der Homepage der Gemeinde Reinach herunterladen.

Die Gemeinde Reinach sammelt seit vielen Jahren Papier und Karton. Nicht immer scheinen die Spielregeln allen klar zu sein. Die wichtigsten zwei Regeln: Papier und Karton getrennt sammeln und zu Bündeln zusammenschnüren.

Bitte Papier und Karton so bereitstellen: Für die Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier, aber auch für die Leute des Abfallunternehmens ist es störend und mit mehr Aufwand verbunden, wenn Papier und Karton einfach auf einen Haufen geworfen werden. In Reinach gelten ganz klar folgende Regeln: 1. Papier und Karton müssen getrennt gesammelt werden und werden an unterschiedlichen Sammeltagen abgeholt. 2. Alles muss mit Schnüren gebündelt werden und darf nicht in Papiertragtaschen oder Kartons entsorgt werden. Tragtaschen sind zwar aus Papier, aber sie enthalten Klebstoffe, damit sie fester sind, und gehören deshalb in die Kartonsammlung. 3. Eierkartons, WC-Rollen, Wellpappe

LESERBRIEF

Ein wahrer Teufelskerl

LESERBRIEF

Am Mittwoch, 15. Februar, wurde unsere fünf Monate junge Katze vergewaltigt. Vermutung des Tierarztes: ein Besenstil o. ä. wurde ihr in den After geschoben. Diese Tat ist absolut krank, bodenlos und abgrundtief scheusslich. Es ist schrecklich, einen Tier-Vergewaltiger in der Gegend zu wissen.

Betreuungsgutscheine für Familien

Die Fasnacht steht vor der Tür und klopft bereits seit bald drei Wochen im Coop-Kreisel von Reinach in Form eines wahren Teufelskerls an. Seine verschmitzten und zugleich hämisch-spöttischen Gesichtszüge werden den rund siebzig Einheiten der «Rynacher Stroossefasnacht» die Ehre erweisen. Der Satan in der lodernden Flammenkrone wird sich hoffentlich an einem ebenso bunten Umzug über prägnant und bissig ausgespielte Themen erfreuen können. Entstanden ist das Kunstwerk im Aumattschulhaus, passend zum letztjährigen Sujet «Gfange im Spiel». Die damaligen Sechstklässler der «Waldgeischter» wollten einen solch verführerischen Spielteufel. Dementsprechend wurde er modelliert, kaschiert und bemalt, sodass er hoch oben vom Traktorendach aus herrschen und lächeln konnte. Noch vor Jahresfrist hatte der allseits bewunderte doppelköpfige «Basilisgg» der Wagenclique «Proscht-Waggis» dem überraschend heftigen Unwetter mit Regen und Sturm nicht trotzen können. Nun sind leider auch negative Reaktionen unterwegs, wie zum Beispiel im letzten «Wochenblatt» durch den Leserbrief von Ursula Müller verdeutlicht wird. Vonseiten des Komitees wäre man gesprächsbereit gewesen und hätte die ganze Angelegenheit aus allen Perspektiven aufgreifen und diskutieren wollen. Dr «Waldgeischt»und «ProschtWaggis» Jürg Bopp, wo sich uf e tüüflischgueti Fasnacht freut

Kaum zu glauben: So sah es am Rainenweg aus. und Kartonschachteln können der Kartonsammlung mitgegeben werden. 4. Getränkekartons, Waschmittelverpackungen und Styropor gehören definitiv nicht in diese Sammlungen. 5. Altpapier und Karton frühestens am Vorabend und bis spätestens um 7 Uhr an den Strassenrand vor dem eigenen Haus stellen. Alle Informationen finden Sie unter «Abfallarten» auf der Homepage der Gemeinde Reinach www.reinach-bl.ch sowie im Abfallkalender, der jährlich an


REINACH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Die Wasserversorgung Reinachs historisch beleuchet Am letzten Freitag hat die Museumskommission im Heimatmuseum die neue Schrift von Dr. Theo Heimgartner vorgestellt: «Wie Reinach sein Wasser suchte». Edmondo Savoldelli

D

ass heutzutage bei uns das Wasser als Lebensgrundlage zum Trinken, Waschen, Giessen, Spülen etc. in unseren Häusern aus den Rohrleitungen kommt, ist für die Allermeisten wohl eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie die Tatsache, dass Wasser zu jeder Zeit in jeder Menge für alle verfügbar ist. Dabei ist der Konsum von Wasser alles andere als naturgegeben. Wer sich etwas in die Geschichte des Wasserbaus und der Wasserversorgungstechnologien einliest, wird bald se-

Neuerscheinung

Theo Heimgartner: «Wie Reinach sein Wasser suchte. Die Geschichte des Wasserwerks Reinach und Umgebung, 1872–1935». Verlag des Heimatmuseums. 80 Seiten, 20 Franken. Zu beziehen bei der Buchhandlung, Hauptstrasse 1, oder im Heimatmuseum (Di 19–21 Uhr, So 14–17 Uhr).

Der Autor: Dr. Theo Heimgartner.

FOTO: ZVG

hen, dass mit der Handhabung und Nutzung von Wasser die ersten grossen Kulturleistungen der Menschheit verbunden waren, die bis ins alte Ägypten und früher zurückreichen. Und wer schon vor römischen Aquädukten gestanden hat, mag gestaunt haben, mit welcher Intelligenz man in «vorwissenschaftlichen» Zeiten Infrastrukturen geschaffen hat. Einen ganz kleinen Ausschnitt aus dieser riesigen Geschichte, die aber für ein ganzes Dorf und darüber hinaus immens wichtig war, hat sich der Autor Theo Heimgartner vorgenommen. In seiner Schrift «Wie Reinach sein Wasser suchte. Die Geschichte des Wasserwerks Reinach und Umgebung, 1872–1935» stellt er akribisch dar, wie es in Reinach im Jahre 1919 zum Bau der ersten Grundwasserpumpstation unterhalb Dornachbruggs und zum weiteren Ausbau des Wasserverteilungsnetzes kam. «Ich wollte den langen, mal krummen, mal steinigen Weg erkennen, der vom Dorfbrunnen zur modernen Grundwasserversorgung geführt hat. Das war eine spannende Suche mit klärenden, mit nachdenklich machenden und zuweilen auch mit amüsanten Funden.» Theo Heimgartner wurde 1937 in Basel geboren, lebte von 1941 bis 1966 in Reinach und war nach seiner Promotion in Schweizer Geschichte Gymnasiallehrer. Von 1970 bis zu seiner Pensio-

nierung arbeitete er als Geschäftsführer einer Nonprofit-Organisation. Er hat weitere Schriften, die sich mit Reinachs Geschichte befassen, veröffentlicht. In den Tiefen der Archive recherchiert In seiner am letzten Freitag anlässlich einer Buchvernissage im Heimatmuseum vorgestellten neuen Schrift Nr. 8 der Reinacher Schriftenreihe geht Heimgartners Blick zurück bis in die Eiszeit, welche die Oberflächen- und Grundwasserströme im Birstal geprägt hat. Die Beschreibung der Bäche, Quellen und Brunnen im 19. Jahrhundert ist eingebettet in eine Darstellung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Der Autor ist tief in die Archive hinuntergestiegen, um alle Details der politischen Entscheidungen und deren Umsetzungen ans Tageslicht zu befördern, die notwendig waren, um die Entwicklung des Wasserwerks Reinach lückenlos beschreiben zu können. Dabei kommt auch Anekdotisches nicht zu kurz. Die Frucht für den Leser dieses gut lesbaren, übersichtlichen Textes ist nicht nur die Kenntnisnahme der Faktenlage, sondern auch die Einsicht in das Zusammenwirken aller Entscheidungsträger und Parteien, die über Widerstände und Gesinnungsgrenzen hinweg ein Werk begründet haben, das noch heute zu den infrastrukturellen und sozialen Grundlagen des Gemeinwesens zählt.

FUNGGEFÜÜR UND CHÄPPELIHÄX

Kommst du auch zum Funggefüür? Nebelschwaden ziehen über den Ernst Feigenwinter-Platz. Das Feuer in den Füürwaage lodert, sprüht Funken. Hexen betreten den Platz, angeführt vom Tüüfel. Manche von ihnen sind weitgereist, denn vom fernen Oberhofen bei Ravensburg wagten sie den Hexenritt zur Schwesterhexe, der Chäppelihäx. Es ist halb Sieben abends! Das fünfte Funggefüür und Chäppelihäx nimmt seinen Lauf … Aber bevor es soweit sein wird, verbleiben noch einige Tage. Im Dorf geniesst man die Fasnacht, währenddem die Freunde der Reinacher Häx alles

vorbereiten, damit die altehrwürdige Chäppelihäx ihr Fest in vollen Zügen geniessen kann. Dazu gehören die Vorbereitung des exklusiven Häxemööli, das Vorbereiten der Faggele und der Chienbäse, sowie der beiden Füürwääge. Natürlich müssen auch d Rääre und Treichle bereitliegen und auf dem Füürplatz im Erletäli muss das mächtige Funggefüür aufgeschichtet werden … Für all das braucht es viele Freiwillige mit ihren helfenden Händen. Wäre das nicht auch etwas für Dich? Über funggefuer@chaeppelihaex.ch oder Tel. 061

711 16 10 kannst Du Dich anmelden. Weitere Informationen findest Du auch auf www.chaeppelihaex.ch oder auf Facebook. Schön wenn Du dabei bist und mithilfst, damit das einmalige Reinacher Frühlingsfest auch bei seiner 5. Auflage wieder zum Grosserfolg wird. Das wird es sicher sein, wenn Du am Samstag, 4. März voller Erwartung und Festfreude um 18 Uhr auf dem Ernst Feigenwinter-Platz eintriffst, um ja den Start von 18.30 Uhr nicht zu verpassen. D Chäppelihäx freut sich auch auf Dich! Heiner Leuthardt

GESCHÄFTSWELT

Fasnachtszeit im Claro-Weltladen Im Claro Fair-Trade- Laden ist es ein wenig ruhiger geworden. Der geschäftige, für uns immer erfreuliche Hochbe-

Der Weltladen am Strittgässli 2 zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Öffnungszeiten – Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr – Samstag von 9 bis 13 Uhr Ein zentrales Anliegen im Zentrum

trieb der Vorweihnachtszeit hat sich gelegt – ein herzliches Dankeschön übrigens all unseren treuen und neuen Kundinnen! Das gibt Zeit, uns wieder einmal auf unsere alten Werte zu besinnen, nämlich das, was den Claroladen, den Fairtrade-Gedanken ausmacht. Angefangen hat alles mit den immer noch angebotenen Lebensmitteln wie Reis, Kaffee, Tee, Honig oder Gewürzen aus biologischem, kleinräumigem Anbau unserer Partner im Süden, mit fairer Entlöhnung und praktischer Unterstützung. Handwerkserzeugnissen und Textilien, oft in Heimarbeit von Frauen hergestellt, kamen bald dazu.

Im Moment sticht der wunderschön gearbeitete feingliedrige Silberschmuck eines philippinischen Frauenprojektes ins Auge. Ergänzt haben wir es durch einzelne Angebote aus geschützten Werkstätten bei uns, z. B. die Kerzen von Weizenkorn oder das RecyclingGlas von Glasart aus Bern. In der Fasnachtswoche werden wir dann das neue Angebot bei Claro Orpund begutachten und freuen uns, für Sie Shawls und Taschen aber auch Dekoartikel, Österliches und vieles mehr bestellen zu können. Schauen Sie auch in unser farbiges Fasnachtsfenster: die «alti Dante» weist Ihnen gerne den Weg Beatrice Hasler Preis zum Eingang!

9


10

REINACH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

SCHÜTZENGESELLSCHAFT REINACH

Jungschützenkurs 2017 Der kostenlose Jungschützenkurs auf die 300-Meter-Distanz wird von erfahrenen Jungschützenleitern durchgeführt. Der Kurs ist eine gute Gelegenheit, das sportliche Schiessen zu erlernen, die Ka-

Jungschützenkurs 2017 Schützengesellschaft Reinach www.sg-Reinach.ch

meradschaft zu pflegen und Spass zu haben. Die Grundausbildung umfasst sechs jeweils zwei- bis dreistündige Kurstage und wird erweitert mit der Teilnahme an Trainingsabenden und Schiessanlässen wie dem Wettschiessen, dem Feldschiessen und sogar der Möglichkeit an einem Kantonalschützenfest mitzumachen. Wir freuen uns auf interessierte Jugendliche der Jahrgänge 1997–2002. Der Kurs beginnt am Samstagnachmittag, 1. April, in der GSA Schürfeld Aesch. Anmeldeformular auf Max Bläsi www.sg-Reinach.ch

RAIFFEISENBANK

Ihre Bank – jederzeit für Sie da Raiffeisen E-Banking ist die sichere und schnelle Art, jederzeit über die eigenen Finanzen informiert zu sein, Zahlungen zu erledigen und an der Börse zu handeln. 24 Stunden, 365 Tage und rund um die Welt sind Sie mit Ihrer Bank in Kontakt – und dies kostenlos – auch via Smartphone-App. Immer mehr Raiffeisenkunden haben sich in den letzten Jahren mit E-Banking vertraut gemacht. Sie profitieren von der Möglichkeit, bequem von zu Hause aus oder von da, wo Sie Ihre Raiffeisenbank gerade brauchen, den Saldo der Konten zu prüfen, Zahlungen zu erledigen, Börsengeschäfte zu tätigen sowie Kreditpo-

sitionen und Wertschriftendepots zu kontrollieren. Im E-Banking erhalten Sie mit einem Klick in Sekundenschnelle Übersicht über Ihr Vermögen, Ihre Konto- und Depotauszüge oder die Bewegungen auf Ihrer Kreditkarte, sowie die Steuerunterlagen (inkl. Vorjahr). Mittels diversen Funktionen können Sie selbst die Informationen gestalten und den Zeitraum bestimmen. Beim Raiffeisen E-Banking wird grosser Wert auf Sicherheit gelegt. Beim Einstieg melden Sie sich mit Ihrer Vertragsnummer und Ihrem persönlichen Passwort an. Bei der nächsten Verschlüsselung können Sie die Zugriffsvarianten wählen: Übermittlung des Zusatzcodes per SMS oder mit PhotoTAN. Für weitere Sicherheitsvorkehrungen sind Sie selbst zuständig. Ihr PC sollte mit einer professionellen und aktualisierten Sicherheitssoftware ausgerüstet sein. Geben Sie niemals Ihre Sicherheitsdaten per E-Mail bekannt! Kontaktanfragen per E-Mail sind betrügerische Machenschaften, genannt Phishing. Alle Codierungen wickeln sich nur im E-Banking-Portal ab. Das Raiffeisen E-Banking ist immer auf dem neusten Stand der Technik und wird rund um die Uhr von Systemspezialisten überwacht. Es ist jedoch nicht nur die Bank, die für die Sicherheit besorgt sein muss, auch Sie tragen mit den Sicherheitsvorkehrungen dazu bei. Jovana Sägesser, Leiterin Kundenberatung, Raiffeisenbank Reinach

Thema «Was tun bei Fieber?»

Dr. med. Mario Bianchetti: Chefarzt Medizin, Kantonsspital Baselland Laufen

Fieber bedeutet eine erhöhte Körpertemperatur von über 37.7°C in der Achselhöhle gemessen respektive über 38.3°C im Mund, in den Ohren, an der Stirn oder rektal. Bei Säuglingen, Kleinkindern, Betagten, chronisch Erkrankten oder bei Tumorpatienten sollte Fieber immer ernst genommen und frühzeitig ein Arzt beigezogen werden. Fieber entsteht durch eine

«Verstellung des Sollwertes» der Körpertemperatur in unserem Hirn und ist eine Reaktion auf verschiedene Ursachen wie Infektionen, Entzündungen, Medikamente, Operationen, Tumore, Flüssigkeitsverlust oder Hitzestau. Achten Sie bei Fieber auf wichtige Begleitsymptome wie Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, neurologische Ausfälle, Schmerzlokalisation, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Husten, Auswurf, Atemnot, Brennen beim Urinlösen etc. Nehmen Sie Medikamente, wurden Sie kürzlich operiert oder waren Sie im Spital oder gar in den Tropen? Besteht eine bekannte Tumorerkrankung? Sind andere Familienmitglieder, Freunde oder Arbeitskollegen kürzlich an Fieber und/oder gleichen Begleitsymptomen erkrankt? Generell sollten Sie sich bei Fieber körperlich schonen und zu Hause bleiben. Vermeiden Sie Sport und

melden Sie sich auf der Arbeit oder in der Schule krank. Trinken Sie zudem mindestens 2 Liter pro Tag, am besten Tee, aber keinen Alkohol. Schwitzen schafft Kühlung. Zur Fiebersenkung und Schmerzreduktion eignen sich bei fehlender Allergie Paracetamol, Aspirin oder Novalgin, ebenso wirken Essigwickel fiebersenkend. Eine rasche Arztkonsultation ist zu empfehlen bei Benommenheit, Verwirrtheit, Fieberkrämpfen, starken Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Temperatur über 40°C, unklaren Hautausschlägen und Gelenksschwellungen, Fieber über 3 Tage resp. nach einer Reise in tropische Länder. In diesem Sinne, wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein möglichst fieberfreies Jahr.

Pfarrerin Florence Develey. (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–18.00 Dienstag 14.00–18.00 Mittwoch bis Freitag 9.00–12.00 und 14.00–18.00 Samstag 9.00–18.00

www.gecb-reinach.ch Sonntag, 26. Februar 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 28. Februar 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Seniorenzentrum Aumatt Freitag, 24. Februar 10.15 Gottesdienst Dorfkirche St. Nikolaus Samstag, 25. Februar Kein Gottesdienst wegen Fasnacht Sonntag, 26. Februar 10.30 Wortgottesdienst Dienstag, 28. Februar 17.00 Rosenkranz Mittwoch, 1. März 9.15 Eucharistiefeier Donnerstag, 2. März 18.15 Rosenkranz 19.00 Eucharistiefeier, anschliessend Anbetung Kloster Dornach Sonntag, 26. Februar 18.00 Regionaler Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Sonntag, 26. Februar 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche,

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Sonntag, 26. Februar 10.00 Gottesdienst, Predigt von Hans Wüst: «Expedition zur Freiheit – auf den Spuren der Reformation», separates Kinderprogramm Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach

BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 26. Februar 17.30 Abendgottesdienst. Predigt: Martin Schneider Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 26. Februar 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 1. März 20.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14 –16 Uhr / Do 9 –11 Uhr. Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20. Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch

Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 424 64 39. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Hehlen Treuhand AG, Hauptstr. 8, 4153 Reinach, Tel. 061 715 90 20, E-Mail: info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstr. 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter: www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumrei-

nach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 079 407 92 85. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. KMU Reinach BL. Präsidentin: Gerda Massüger. Sekretariat: Christa Strohm, Tel. 061 713 98 00, info@kmu-reinach-bl.ch, www.kmu-reinach-bl.ch, Postadresse: Postfach 935, 4153 Reinach 1 BL. Koffermarkt Reinach. Präsidentin: Evelyn Herbert, Oerinstr. 83, 4153 Reinach, info@koffermarktreinach.ch. Veranstaltungen immer auf unserer Website www.koffermarkt-reinach.ch Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15. Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 19.45 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10.

Für Mädchen von 6 bis 11 bis 16 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Sofie Sabbioni, sofie.sabbioni@gmail.com. Mehr Infos unter pfadidreitannen.jimdo.com Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch Reinacher Kantorei. Proben Montag, 20.00–21.45 Uhr (ausser Schulferien). Präsident: C. Erhardt, Hollenweg 7 E, Tel. 061 711 80 35. Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43. Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96. Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl. Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Jean Schär, Talstrasse 48, 4112 Flüh, Tel. 061 715 57 54. Proben jeweils am Di, 19.30– 22.00 Uhr im Schulhaus Bruggweg in Dornach.

netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Markus Böhmer, 079 256 16 34. Anfragen für Begleitungen an Sibylle Sammer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch

Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1

Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch

Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien–Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien–Osterferien in der

Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach.

Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Ski-Club Reinach BL. www.ski-club-reinach-bl.ch. Präsidentin Barbara Torriani, 079 347 87 28. Wer Freude am Skifahren hat, ist bei uns an der richtigen Adresse! Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.spreinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, E-Mail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter. SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus. SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeweils vor der Fraktionssitzung um 18.00 Uhr im Restaurant Cucina Amici; Daten jeweils auf www.svp-reinach.ch Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Montag, Mitttwoch und Freitag 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06. Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, DamHirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Anita Huwiler, Tel. 078 698 36 39; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr.


REINACH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

11

Lamawolldecke Gr. 135×180 cm Fr. 198.–

Wolldecke Gr. 150×220 cm Fr. 279.50

Kamelhaardecke Gr. 150×220 cm Fr. 619.–

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Laufkurs für EinsteigerInnen

Kaufe Antiquitäten Gold und Schmuck

Informationsabend: Donnerstag, 16. März 2017

Möbel, antike Gemälde, Silberwaren 800/925 Gold uund Schmuck zum Einschmelzen, Armbanduhren (Omega, IWC, Zenith, Rolex, Heuer, Vacheron, Patek-Phillipe), Taschuhren, Pendeluhren. Zahle bar. 079 769 43 66, dobader@bluewin.ch

Kursdauer: 23. März – 29. Juni 2017 Zeit/Ort: 18.45 Uhr, Steinackerhaus, Aesch Lektionsdauer: 18.45 – 20.30 Uhr Leitung: Kurt Frei, esa-Leiter Running/ Trainer C Swiss Athletics

Praxis Dr. med. Hanspeter Merz Facharzt FMH für Allgemeinmedizin Angensteinerstrasse 6, 4153 Reinach Telefon 061 711 90 76 www.arztmerz.ch Die Praxis bleibt von Montag, 06. 03. 2017, bis und mit Sonntag, 12. 3. 2017, geschlossen. Vertretung erfahren Sie am Praxistelefon: 061 711 90 76.

Kosten: Fr. 75.– Anmeldung auch für Informationsabend erforderlich bei: Kurt Frei, Tel. 079 632 51 83, oder via Mail an: info@lauftraeff-birsegg.ch


Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer

Zu verkaufen 3 – 3½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten in Binningen, nur 3 Min. von Einkaufszentrum und Tramstation entfernt, komfortable

Münchenstein zu vermieten an der Lindenstrasse

2-Zimmer-Wohnung 55 m²

4-Zimmer-Wohnung, 1. OG

mit Balkon, 1. OG Miete Fr. 1150.– + Fr. 171.00 NK p. Mt. Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

Fr. 1610.–, NK Fr. 200.– Nettowohnfläche 82 m² Grosser Balkon, Bad und sep. WC mit Tageslicht, Bodenbeläge Parkett und Keramikplatten

Nach Vereinbarung zu vermieten in 7-Familien-Haus in Flüh an der Hofstetterstrasse 52 an sonniger Wohnlage im Grünen

ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind-architekt.ch

attraktive 2½-ZimmerDachwohnung

Diverses Zu vermieten in Grellingen per 1.5.2017

4½-Zi.-Maisonettewohnung Garage, ged. Abstellplatz, Waschturm, Keller Miete monatl. Fr. 1’850.– + NK Fr. 250.– Weitere Informationen «Internet Grellingen». Tel. 079 674 34 42 Wohnen im Grünen ausserhalb von Aesch Per sofort oder nach Vereinbarung teilsanierte

Maisonette-Wohnung in 2-Familen-Haus ca. 100 m²

Auch geeignet als Büroräumlichkeiten oder Atelier. Origineller Ausbau, Treppenaufgang, Wohn- und Schlafzimmer mit Natursteinboden. Moderne Küche mit Küchenabdeckung sowie Esstisch in Granit, Backofen in Sichthöhe, Glaskeramik und Mikrowelle, ohne Balkon. Kabel-TV-Anschluss. Mietzins Fr. 1180.– exkl. NK Auskunft erteilt gerne:  061 481 33 65

3 – 3½-Zimmer In kleinerem MFH in Reinach (BL) vermieten wir ab 1. Mai ’17

3-Zimmer-Wohnung, 1. OG Fr. 1’160.–, NK Fr. 240.– Nettowohnfläche: 72 m² ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG

In Reinach im ruhigen Kägengebiet vermieten wir n. V. eine helle

Telefon 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter:www.gschwind-architekt.ch

1. OG, ohne Lift, moderne Einbauküche m. GWM, Laminatboden, neueres Bad/ sep. WC, 2 Balkone. Mietzins Fr. 1570.– & NK Fr. 190.–, Autoabstellplatz Fr. 50.–. Interessiert? Gerne zeigen wir Ihnen die Wohnung und freuen uns auf Ihren Anruf. RIMOBA AG VERWALTUNGEN Tel. 061 723 73 23 E-Mail: info@rimoba.ch

4-Zimmer-Whg., ca. 80 m²

Auch kleine Inserate werden gelesen

Empfehlungen

13

– offener, grosszügiger Wohn-/Ess-/Küchenbereich mit GWM – Cheminée – Treppe mit Galerie – 2 grosse Schlafzimmer – Badezimmer mit Fenster – grosser Balkon – grossflächiger Estrich, 3 kl. Reduits – Kellerabteil – WM, Tumbler, Garten-, Grillplatz zur Mitbenutzung – Parkett und Plattenböden Mietzins: Fr. 1700.–, NK Fr. 250.– und eigener Doppelgarage Fr. 200.–. Geeignet für 1 bis 2 Personen ohne Kinder. Telefon 079 459 14 55 (ab 18.00 Uhr)

Zu vermieten/zu verkaufen Autogarage im Laufental Auto-Rep.-Werkstatt 280 m², voll eingerichtet, 14 Autoabstellplätze aussen, Reifenhotel, 2 Büros, WC/Dusche, Garderoben-/Aufenthaltsraum. Interessanter Mietzins / Kaufpreis Einrichtungen wie EDV etc. können gemietet oder gekauft werden. Tel. 079 322 16 65

Gesucht Wir suchen in Basel und Umgebung

EFH, Whg. oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Häuser

Diverses

Alkoholprobleme? Anonyme Alkoholiker AA Hotline 0848 848 885 www.anonyme-alkoholiker.ch


14

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN TODESFÄLLE

Traurig und fassungslos müssen wir Abschied nehmen von unserem Freund, Helfer und Kollegen

Werner Heinimann 28. 9. 1957 – 17. 2. 2017 Wir vermissen Dich.

Aesch Alice Jurt-Betticher, geb. 3. Oktober 1924, gest. 13. Februar 2017, von Hitzkirch LU (Steinackerring 10). Bestattung: Mittwoch, 15. März 2017, 14.00 Uhr, kath. Kirche. Tobias Von Arx-Graf, geb. 29. Oktober 1943, gest. 16. Februar 2017, von Basel, Egerkingen SO (Im Augarten 12). Bestattung im engsten Familienkreis.

«Was Du am meisten liebst, wird Dir zuerst genommen.»

Dankbar für viele schöne Erinnerungen nehmen wir Abschied von unserem Sohn, Bruder, Vater und Grossvater

Werner Heinimann 28. September 1957 – 17. Februar 2017 der nach einer schweren Krankheit («Grippe») von uns gegangen ist.

Hans-Peter, Nicole, Doris, Hedi, Zainab, Gabi, Frieda, Ursula, Susanne, Dominique, Natalie, Laysa, Christoph, Steven, Fiona, Heinz, Markus

Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe.

Aesch, im Februar 2017

Traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen haben wir Abschied genommen von unserem «Mutti», unserer Schwester, Tante, Gotte

Margaretha Wiggli-Baschong 6. 10. 1921 – 4. 2. 2017 Wir bedanken uns bei Dr. Heinz Schön, Aesch; bei der Stiftung Hofmatt in Münchenstein für die jahrelange Betreuung; bei Frau Pfarrerin Inga Schmid für die schöne Trauerfeier.

In stiller Trauer Helene Mundschin-Baschong Christa und Eugen Hinnen-Wiggli Karin und Fritz Häfliger-Wiggli Mary und Alois Knecht-Wiggli Günther Wiggli Magda und Georg Reber-Wiggli Janine und Ahmed Zaazaa-Wiggli mit Familien, Verwandten und Anverwandten

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10.00 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter.

AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13 4144 Arlesheim Tel. 061 706 20 20 Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12.00 Uhr; 13.30 bis 17.00 Uhr Freitag: 7.30 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 16.00 Uhr

Dornach Max Bussmann, geb. 8. Januar 1922, gest. 18. Februar 2017, von Egolzwil LU (Wollmattweg 10). Wurde bestattet. Werner Alfred Heinimann, geb. 28. September 1957, gest. 17. Februar 2017, von Bennwil BL (Hauptstrasse 4). Trauerfeier: Dienstag, 28. Februar 2017, 14.00 Uhr. Besammlung in der Kapelle des Alterszentrums Im Brüel, Aesch. Die Urnenbeisetzung findet anschliessend an die Trauerfeier statt. Evangelista Loiudice, geb. 24. März 1963, gest. 15. Februar 2017, von Italien (Apfelseestrasse 33). Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Reinach Rosel Champion-Harsch, geb. 3. Mai 1932, gest. 21. Februar 2017, von Basel, Gimel VD (Oberer Rebbergweg 118). Trauerfeier und Erdbestattung: Dienstag, 28. Februar 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Emma Jeanneret-Gris-Strupler, geb. 1. Oktober 1926, gest. 15. Februar 2017, von Le Locle NE, La Chaux-du-Milieu NE, Basel (Falkenstrasse 1). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Donnerstag, 23. Februar 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Marie Müller-Thüring, geb. 12. Oktober 1933, gest. 17. Februar 2017, von Bütschwil-Ganterschwil SG (Therwilerstrasse 12). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 3. März 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Elisabeth Peter-Vetter, geb. 29. August 1924, gest. 15. Februar 2017, von Oberwil BL (Aumattstrasse 79). Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Ulrich Werner-Blaser, geb. 3. Oktober 1933, gest. 17. Februar 2017, von Basel (Steinrebenstrasse 19). Trauerfeier: Mittwoch, 1. März 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Marlene Heinimann Vally Heinimann Rolf Heinimann Hermine Englert Stefan Tschopp und Familie Angela Maurer und Familie sowie Verwandte und Freunde Die Abdankungsfeier mit anschliessender Urnenbeisetzung findet am 28. Februar 2017 um 14.00 Uhr in der Kapelle des Alterszentrums im Brüel in Aesch statt. Traueradresse: Rolf Heinimann, Schürenmattstrasse 36, 4206 Seewen Diese Anzeige gilt als Leidzirkular.

Harzig waren Deine letzten Jahre, immer wieder hast Du Rückschläge einstecken müssen, dagegen angekämpft und sie schliesslich überwunden. Wir konnten Dir Dein Leiden nicht nehmen und litten stets mit Dir. Von den Grenzen, die Dein Körper Dir auferlegt hat, hast Du Dich nicht entmutigen lassen und das Beste daraus gemacht. Dafür sind wir, Deine geliebte Familie, Dir sehr dankbar.

Traurig nehmen wir Abschied von meinem Ehemann, unserem Vater, Schwiegervater, Grossvater, Bruder, Schwager, Götti und Onkel

Hans Jermann-Fringeli 21. März 1943 bis 17. Februar 2017

Nach langer Krankheit konnte er friedlich von uns gehen. Er wird uns in guter Erinnerung bleiben und in unseren Herzen weiterleben.

Doris Jermann-Fringeli Lukas Jermann Birgit Jermann und Christoph Müller mit Sven Hans-Martin und Ohm Jermann-Klongwongkarm mit Oreo Eve Zeugin-Jermann, Ruth Tassera-Jermann Johanna Saladin-Jermann Der Trauergottesdienst findet am 24. Februar 2017 um 14 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche Laufen statt. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Lungenliga beider Basel, Postkonto 40-1120-0, oder der Freunde des Klosters Mariastein, Postkonto 40-2256-4. Traueradresse: Doris Jermann-Fringeli, Bromberg 36, 4242 Laufen. Gilt als Leidzirkular.


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

15

Wagen-Voting via App

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 14. Februar 2017

Zur Entwicklung im Dorfzentrum Aesch

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 14. Februar unter anderem • das Vorgehen für die Unterhaltsarbeiten an der Liegenschaft Hauptstrasse 59 zur Kenntnis genommen. • Kenntnis genommen vom Protokoll der Kulturkommission vom 6.02.2017. • das Protokoll der Umweltschutz- und Energiekommission vom 30.01.2017 zur Kenntnis genommen. • Kenntnis genommen vom Protokoll des Fachgremiums Ortsentwicklung und -gestaltung vom 26.01.2017. Gemeinderat Aesch

Das Aescher Dorfzentrum mit seinen Einkaufsmöglichkeiten und der Tramschlaufe ist ein wichtiger Bestandteil im Dorfleben. Deshalb soll der Dorfkern in den kommenden Jahren aufgewertet werden. Im Juli 2015 wurde der Bevölkerung das Sieger-Projekt «Campari Soda» des Architekturbüros futurafrosch GmbH vorgestellt. Zu den involvierten Parteien zählen Migros, Coop, die BLT, private Stockwerkeigentümer sowie die Gemeinde Aesch als Koordinatorin. Zentraler Punkt ist die Vergrösserung der Verkaufsflächen der Detailhändler Coop und Migros. Da innerhalb der Stockwerkeigentümerschaft noch zentrale Fragen geklärt werden müssen, erfährt das Projekt eine zeitliche Verzögerung. Ob es zu Anpassungen des Projektes kommt, wird Gegenstand der anstehenden Gespräche sein. Der Gemeinderat wird an dieser Stelle wieder informieren. Gemeinderat Aesch

Erfahrung und Fachwissen für Aesch Nord Der Gemeinderat hat eine wichtige Verstärkung der Projektorganisation für «Aesch Nord setzt Zeichen!» beschlossen. Es freut den Gemeinderat, mit Herrn Fritz Schumacher einen ausgewiesenen Fachmann gefunden zu haben, der das Projekt in der strategischen Leitung unterstützt. Fritz Schumacher war bis zu seiner Pensionierung vor zwei Jahren während 21 Jahren Kantonsbaumeister und Stadtplaner des Kantons Basel-Stadt. Die Kosten für die Unterstützung von Herrn Schumacher können über den bestehenden Planungskredit im Budget 2017 gedeckt werden. Das Projekt geht nun in die Planung der Umsetzungsphase. Detaillierte Informationen folgen demnächst. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 1636/2016 NA Parzelle(n) Nr.: 1744 – Projekt: Ausbau Dachstock in Wohnraum 1. Neuauflage: geändertes Projekt, Klusstrasse 178, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Dolder Rita und Nicolas, Klusstrasse 177, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Andres & Andres Architekten, Brühlmattweg 1, 4107 Ettingen – Das Bauvorhaben liegt ausserhalb der Bauzonen und / oder bedarf einer Rodungsbewilligung Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 6. März 2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Aescher Fasnacht 2017 Am Sonntag, 26. Februar 2017, findet von 14.00 bis ca. 19.00 Uhr der traditionelle Fasnachtsumzug mit anschliessender Strassenfasnacht auf der Hauptstrasse statt. Die Route wird gemäss folgender Strecke zweimal durchlaufen: Neumattschulhaus - Ettingerstrasse Hauptstrasse - Pfeffingerstrasse - Saalbünten Gartenstrasse - Ettingerstrasse. Während diesem Anlass sind die besagten Strassen für den gesamten Verkehr (inklusiv Tramlinie) gesperrt. Die Umleitungen sind signalisiert. Die Hauptstrasse zwischen Ettingerstrasse und Pfeffingerstrasse ist ausserdem auch für den Verkehr gesperrt im Zeitraum Sonntag, Montag und Dienstag (26. bis 28. Februar 2017), jeweils von 19.00 bis ca. 24.00 Uhr (sonntags bis 3.00 Uhr). Die Umleitungen werden signalisiert. Das Tram der Linie 11 fährt gemäss Fahrplan. Die Buslinien 65 und 68 werden umgeleitet. Die Haltestelle Aesch Dorf wird in die Austrasse verlegt. Anwohner, welche während der Sperrung auf ihre Fahrzeuge angewiesen sind, werden gebeten, diese ausserhalb der gesperrten Zone abzustellen. Während den Fasnachtstagen muss in Aesch allgemein mit Behinderungen des Verkehrs gerechnet werden. Wir danken für Ihr Verständnis. Gemeindepolizei Aesch

(Fortsetzung auf Seite 16)

Aktion Kompost- und Erdenverkauf Frühjahr 2017 Die in unserer Gemeinde eingesammelten und an die Kompostieranlage Muttenz angelieferten organischen Rohstoffe sind zu neuem Gartenkompost aufbereitet worden. Dieser ist nun zur Auslieferung bereit. Diese erfolgt in den Monaten März bis Mai. Bestellungen werden mit untenstehendem Talon von der Firma KYM Grünrecycling, Dürmetweg 2, 4457 Diegten entgegengenommen. Es folgen die entsprechenden Informationen der Recyclingfirma: Verkauf von Komposterde Frühjahr 2017 Nahrung und Leben für Ihren Boden – Für einen blühenden Start in die neue Gartensaison Mit Kompost und Erdmischungen auf Kompostbasis erhält Ihr Gartenboden neue Nahrung und die Bodenlebewesen werden angeregt. Ihr Boden erhält neues Leben und viele positive Eigenschaften, Ihre Pflanzen erhalten dadurch eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Bereiten Sie Ihren Garten jetzt für den Start in die neue Gartensaison vor und geben Sie Ihrem Boden organisches Material und Nährstoffe zurück, für ein kräftiges und gesundes Wachstum Ihrer Pflanzen. Wir liefern Kompost und Erdmischungen auf Kompostbasis im praktischen 1 m³ Big-bag inklusive Transportkosten, abgeladen mit Lastwagenkran bis 5 Meter ab lastwagenbefahrbahrer Strasse. Wir liefern Ihnen 1 m³ Gartenkompost zum Preis von CHF 116.– (inkl. Mehrwertsteuer). Im Weiteren liefern wir Ihnen auch Rasenerde, Blumenerde und Pflanzerde, sowie Holzschnitzel und Rindenmulch zum Abdecken. Für Preisauskünfte und Lieferungen rufen Sie uns einfach an. Unter der Telefonnummer 061 976 99 62 beraten wir Sie gerne oder geben Ihnen kostenlos detaillierte Unterlagen ab. Bestellen Sie jetzt und profitieren Sie von den Aktionspreisen in den Monaten März bis Mai 2017 Bauabteilung Aesch --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Haben ihre Fasnachtsapp im Griff: Flavio Semeraro (Wagenbewertung), Matthias Cueni, Obmann des Comités, und FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER Michel Dupasquier (Werbung und Sponsoring, v. l.) hoffen auf eine grosse Abstimmungsbeteiligung.

Die Aescher Fasnacht erlebt eine Premiere: Erstmals wird der Wanderpreis für den schönsten einheimischen Wagen oder das kreativste SchyssdräggZiigli mittels Publikumsvoting über eine Smartphone-App ermittelt. Abstimmen lohnt sich: Unter allen Teilnehmern verlost das «Wochenblatt» den Wagen-Voting-Preis. Thomas Brunnschweiler

E

inige Jahre war die Bewertung der einheimischen Cliquen-Wagen in Vergessenheit geraten, bis das neue Fasnachtscomité den Brauch im vergangenen Jahr wiederbelebte. «2016 fand das Voting für den besten Wagen allerdings noch mittels Stimmzettel statt», sagt Cueni, «aber da der Talon in der Fasnachtszeitung integriert war, wollten ihn viele nicht herausschneiden.» Dieses Jahr ist alles anders. Die Abstimmung geschieht nämlich mittels einer App auf dem Smartphone. Die von Max Gfeller entwickelte Applikation findet man in den App-Stores unter dem Namen «Fasnachts App 2017»; sie lässt sich problemlos für iOS

MUSIKSCHULE

Vortragsabend Am Freitag, 24. Februar, findet im Musiksaal des Musikschulzentrums Aesch (Schützenmattschulhaus Trakt C) ein gemischter Vortragsabend der Violinklasse von Simone Schmidlin und der Klavierklasse von Roland Schmidlin statt. Der Vortragsabend beginnt um 18.30 Uhr und dauert ca. eine Stunde. Andreas Kirschner, Schulleitung

Name und Vorname _______________________________________________________ Strasse ________________________________________________________________

LESERBRIEF

Ort ___________________________________________________________________

Ein voller Erfolg

Anzahl m³ ____________ Telefon P _____________________________ G ______________________________ Abladeort (Bitte genau bezeichnen) ____________________________________________ Big-bag

Big-bag bitte ausleeren 

Kompost im Big-bag stehenlassen (Depot 50.–) 

Talon bitte einsenden an KYM Bennwil, Grünrecycling, Dürmetweg 2, 4457 Diegten Telefon 061 976 99 66, Telefax 061 976 99 67, E-Mail info@kymbennwil.ch

Unsere Fasnachtsdisco im Familienzentrum Brüggli Aesch war ein voller Erfolg. Dank dem Vertrauen der Eltern und vielen kostümierten Kindern erlebten wir ein Nachmittag mit Musik, Tanz, Räpplischlachten und lachenden Kindergesichtern. Ein grosses Dankeschön gilt auch den freiwilligen Helferinnen, die Tiger, Feen oder Piraten schminkten und Hotdogs, Schoggi-Früchte und Cocktails zauberten. Herzlichen Dank! Für das Brüggli, Valerie Lauper

(Apple) und Android herunterladen. Die Kriterien der Bewertung sind individuell. Die einen schauen stärker auf den Gesamteindruck, andere auf die technische Raffinesse oder auf die Originalität des Sujets. Für alle Teilnehmenden aber gilt: Jeder hat eine Stimme und diese muss bis Fasnachtsdienstag, 12 Uhr, abgegeben werden. Die Wagenclique oder das Schyssdrägg-Ziigli, welches die meisten Stimmen aus dem Publikum erhält, wird mit dem Wanderpreis ausgezeichnet. Aber auch das Publikum kann etwas gewinnen. Das «Wochenblatt» verlost unter allen Teilnehmern – egal ob sie für den späteren Sieger gestimmt haben oder nicht – den grossen Wagen-Voting-Preis. Und der hat es in sich: Er besteht aus einem Aescher Geschenkbon im Wert von 150 Franken, einer speziellen, seltenen Umzugsplakette und obendrauf gibts noch ein Kilogramm Räppli – damit man bereits für die Fasnacht 2018 bestens gerüstet ist. Erste Eindrücke am Wagenfest Von den insgesamt 46 Einheiten, die beim Umzug am Sonntag dabei sind, erhielt man bereits am letzten Samstag beim Wagenfest auf dem Löhrenacker einen ersten Eindruck. Von 15 Uhr bis 2 Uhr nachts herrschte eine lockere Atmosphäre. Rund 500 Fasnachtsbegeisterte und sieben Wagencliquen hatten sich eingefunden. Mit von der Partie waren auch sechs Guggenformationen, die bereits schränzten, was das Zeug hielt. Die Wagen-Cliquen boten kulinarische Genüsse an und hatten einen durchge-

henden Barbetrieb. Es sei für die Fasnächtler aus Aesch und Pfeffingen eine Ehrensache, einen möglichst originellen und schönen Wagen zu bauen, sagt Matthias Cueni, Obmann des Fasnachtscomités. Als Sujets waren bereits das ins Wasser gefallene Schwingfest, die Pokémon-Manie und der unsägliche Trump(el) auszumachen. Ohne Zweifel werden auch der Wirbel um eine allfällige Schliessung der Poststelle sowie das Ende des kantonalen Polizeipostens in Aesch dankbare Sujets abgeben. www.fasnacht-aesch.ch

Jetzt herunterladen: Die Fasnachts-App bietet neben der Wagenabstimmung noch andere praktische Funktionen.


16

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während der Basler Fasnacht 2017

Am Montagnachmittag, 6. März und am Mittwochnachmittag, 8. März 2017 sind die Schalter im Gemeindezentrum, der Werkhof und die weiteren Dienststellen der Gemeinde Aesch geschlossen. An den anderen Wochentagen sind wir gerne zu den gewohnten Zeiten für Sie da. Gemeinderat Aesch

Das Aescher Kabelnetz ist gerüstet für die Zukunft InterGGA-Kunden telefonieren digital Bis Ende 2017 schaltet die Swisscom das analoge Telefonnetz ab. Dies wirft bei vielen Nutzern Fragen auf. Einwohnerinnen und Einwohner, die das Angebot der Gemeinde Aesch und der Kabelnetzbetreiberin InterGGA nutzen, können sorglos weitertelefonieren. Sie profitieren schon seit Längerem von einem digitalen Telefonnetz und attraktiven Angeboten wie etwa der «Swiss Flat». Diese ermöglicht für 20 Franken pro Monat Gratistelefonie in alle Schweizer Fest- und Mobilfunknetze. Kunden anderer Anbieter müssen Informationen zur Abschaltung der analogen Telefonie direkt bei ihrem Dienstleister einholen – insbesondere wenn ihr Festnetz-Telefon aktuell noch an der Telefonsteckdose angeschlossen ist. Leistungsfähiges Internet Auch in den anderen Bereichen der Kommunikation ist das Aescher InterGGA-Netz bestens gerüstet für die digitale Zukunft: Die Gemeinde verfügt über ein schnelles Hybridnetz aus Glasfasern und extrem leistungsfähigen Kupfer-Koaxialkabeln. Die Leistung dieser Kupferkabel steht jener von Glasfasern in nichts nach. Der Kabelanschluss von Gemeinde und InterGGA umfasst sämtliche Kommunikationsdienste von Fernsehen über Radio und Highspeed-Internet bis zu Festnetz- und Mobiltelefonie. Das Grundangebot umfasst über 130 digitale Fernsehsender und mehr als 200 digitale Radioprogramme. Bei Fragen zu den Angeboten und Abonnements stehen die Mitarbeitenden im InterGGA-Shop an der Hauptstrasse 44 in Reinach gerne zur Verfügung. Weitere Informationen sind zudem auf der Website www.intergga.ch erhältlich. Gemeindeverwaltung Aesch

und Energiekommission zum traditionell gewordenen Aescher Flohmi im Dorfzentrum. Im Vergleich zum Vorjahr findet der Flohmarkt einen Monat früher statt – nämlich am Samstag, 6. Mai 2017 von 9 bis 16 Uhr. Das Angebot umfasst unter anderem eine Pflanzentauschbörse zusammen mit der Umweltschutzkommission. Daneben wird über invasive, nicht-einheimische Pflanzen (Neophyten) informiert. Am Umweltaktionsstand gibt es Fledermauskästen, Vogelhäuschen sowie Tipps und Informationen für einen naturfreundlichen Garten. Diesjähriges Schwerpunktthema: Fledermäuse. Gleichzeitig sind alle Kinder eingeladen, ihre Spielsachen und Kinderkleider am Kinderflohmi in der Tramstrasse feilzubieten. Anmeldungen und Platzreservationen werden ab sofort entgegengenommen unter www.aescher-flohmi.ch.

Grosser Flohmi rund ums Einkaufszentrum in Aesch Bereits zum vierten Mal laden der Verein «Attraktives Aesch» und die Umweltschutz-

LAUFTRÄFF BIRSEGG AESCH

Vielen Dank für Ihre Unterschriften!

Bewegung pur in der Natur

Bei allen Unterzeichnenden unserer Einsprache gegen den Ausbau der Hauptstrasse möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Wir haben in den ersten zwei Wochen bereits schon über 60 Unterschriften erhalten und bis zur Einsprache in dieser Woche werden es bestimmt noch einige mehr. Wir hoffen, dass der Kanton mit uns einen Kompromiss finden wird. Mit etwas gutem Willen ist es möglich, für den Erhalt der Parkplätze eine bauliche Lösung zu finden, welche auch die Verkehrssicherheit berücksichtigt. Christoph Tripet, Leiter Comiteé

Verein Attraktives Aesch

Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag

Hinschied von Georges HäringBoehm

Familien- und Jugendberatung Birseck Öffnungszeiten der Familienund Jugendberatung Birseck während den Fasnachtsferien Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Fasnachtsferien von Montag, 27. Februar 2017 bis Freitag, 10. März 2017 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an die Sozialberatung Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 13. März 2017 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familienund Jugendberatung BIRSECK

Letzten Dienstagnachmittag musste ich sehr lange anstehen, bis ich mein Päckchen endlich aufgeben konnte am Schalter der Aescher Post. Während des Wartens studierte ich die anderen Kunden. Es waren junge sowie ältere Menschen, die den Service der Post in Anspruch nahmen. Ich fragte mich deshalb, wieso soll unsere Poststelle in Aesch geschlossen werden? Dasselbe fragen sich sehr viele Aescher und Aescherinnen auch. Denn letzten Samstag, als wir von der SP Aesch-Pfeffingen Unterschriften für die Petition sammelten, kamen die Menschen praktisch in Scharen, um zu unterschreiben. Die Bevölkerung ist entrüstet und entsetzt über das Vorhaben

der Post. Es sei eine Katastrophe für eine so grosse Gemeinde mit über 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner. Aesch soll doch vergrössert werden und ein attraktives Dorf bleiben. Aber ohne Post? Die gebraucht und rege genutzt wird? Das geht für mich nicht auf. Unzumutbar finde ich vor allem für die Seniorinnen und Senioren unter uns, den Weg nach Reinach oder sonst wohin auf sich zu nehmen. Wie sollen die das bewältigen? Darum ein Appell an die Verantwortlichen, lasst Aesch die Post! Unter www.sp-aesch-pfeffingen.ch/postpetition kann die Petition heruntergeladen und unterschrieben werden. Danke. Claudia Zumsteg, SP

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Donnerstag, 23. Februar 19.00 Atempause. Text – Musik – Stille in der Ref. Kirche Sonntag, 26. Februar 10.00 Gottesdienst. Pfarrer Adrian Diethelm. Kollekte: Gassenküche Donnerstag, 2. März Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 25. Februar bis 3. März Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00 Hinweis: Das Sekretariat bleibt während den Schulferien ab 25. Februar bis und mit 12. März geschlossen

mit Pfr. Reinhard Möller zum 500-jährigen Reformationsjubiläum über: «Für die Reformation um Vergebung bitten? Niemals!» (Rechtzeitige Anmeldung erforderlich unter 061 751 8575, da nur beschränkte Teilnehmehrzahl möglich) Sonntag, 26. Februar 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Predigt: Pascal Zimmermann, stud. theol. Kinderhüte. Gemeindekaffee Mittwoch, 29. Februar 19.30 Bibelabend

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 25. Februar 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 26. Februar 10.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Aschermittwoch, 1. März 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Aschenweihe Donnerstag, 2. März 10.15 Gottesdienst mit Abendmahlfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 25. Februar Kein Gottesdienst Sonntag, 26. Februar 10.15 Fasnachtsgottesdienst Donnerstag, 2. März 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 3. März Kein Gottesdienst

Am 30. Januar 2017 ist Georges Häring-Boehm im Alter von 91 Jahren verstorben. Der Gemeinderat hat mit Trauer davon Kenntnis genommen. Georges Häring-Boehm war ab 1949 während mehrerer Jahrzehnte in verschiedenen Funktionen für die Gemeinde Aesch tätig, unter anderem als stellvertretender Gemeindeverwalter. Der Gemeinderat behält Georges Häring-Boehm in bester Erinnerung und spricht der Familie sein tiefes Beileid aus. Gemeinderat Aesch

wird Dir den Einstieg erleichtern. Weitere Informationen erhältst Du von Kurt Frei, 079 632 51 83, via Mail an: info@lauftraeff-birsegg.ch oder auf der Internetseite www.lauftraeff-birsegg.ch. Herzlich eingeladen sind Joggerinnen und Jogger sowie Nordic-Walker/-innen an unseren kostenlosen Trainings unter dem Motto «Bewegung pur in der Natur» teilzunehmen. Wir treffen uns jeweils donnerstags um 18.55 Uhr beim Steinackerhaus in Aesch (Herrenweg 11). In drei Gruppen – während ca. 60 Minuten – führen uns erfahrene Leiterinnen und Leiter über Feld- und Waldwege rund um Aesch. Hanspeter Keller leitet unsere Nordic-Walking-Gruppe (siehe Inserateteil Reinach). Laufträff Birsegg Aesch

Lasst Aesch die Post!

Anmeldeformulare erhalten Sie auch samstags am Früschmärt in Aesch am Stand von Therese Dold, oder jeweils von Montag bis Freitag auf der Gemeindeverwaltung Aesch. Wir freuen uns auf viele Anmeldungen.

Der Gemeinderat freut sich sehr. Er darf gleich zwei Damen zum hohen Geburtstag gratulieren: Am 19. Februar durfte Frau Lydia Desaules-Egli ihren 97. Geburtstag feiern. Zwei Tage zuvor, am 17. Februar, konnte Frau Rosa Maria Plüss-Schmidlin ihren 90. Geburtstag zelebrieren. Der Gemeinderat gratuliert den Jubilarinnen herzlich und wünscht ihnen für die kommenden Jahre viel Freude, Kraft und Zuversicht, und vor allem gute Gesundheit. Gemeinderat Aesch

Der Traum vom Fliegen – vom Fliegen wie ein Vogel – hat für uns Menschen nichts an Faszination verloren! Tatsächlich heben wir immer wieder kurze Zeit vom Boden ab … wenn wir rennen. Wir sprechen dann von einer «Flugphase». Dieser Moment ohne Bodenkontakt unterscheidet das Gehen vom Laufen. Wagen Sie den kleinen Schritt weg vom Boden! Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen. Das ist der richtige Zeitpunkt dazu! Auch diesen Frühling bietet Dir der Laufträff Birsegg Aesch einen Einsteiger- bzw. Wiedereinsteigerkurs mit Lauf- und Techniktraining an. Besuche den kostenlosen Informationsabend zum Kurs am Donnerstag, 16. März, 18.45 Uhr, im Steinackerhaus Aesch. Er

LESERBRIEF

• Standmiete CHF 40.– (ca. 2,5 × 3 m) • Bodenfläche CHF 10.– (ca. 2,5 × 3 m) • Kinderfläche CHF 3.– (ca. 2 × 1 m)

Probleme mit der ersten Steuererklärung? Die Gemeindeverwaltung Aesch lädt ganz speziell junge Erwachsene, die in diesen Wochen ihre allererste Steuererklärung erhalten haben, zu einer Informationsveranstaltung ein. Am Mittwoch, 15. März 2017, 18.00 bis 20.00 Uhr, werden Mitarbeitende des Ressorts Steuern über den Umgang mit den diversen Formularen informieren. Anhand eines Fallbeispiels wird eine Steuerdeklaration erstellt; diese wird helfen, daheim die eigenen Papiere korrekt und ohne allzu grossen Aufwand auszufüllen. Natürlich stehen die Fachleute für alle Fragen der neuen Steuerpflichtigen zur Verfügung. Haben Sie Jahrgang 1998 und kürzlich die erste Steuererklärung erhalten? Reservieren Sie sich heute schon diesen Abend – es lohnt sich! Anmeldung bis zum 10. März 2017 unter Tel. 061 756 77 30 oder per E-Mail an steuern@aesch.bl.ch. Gemeindeverwaltung Ressort Steuern

LESERBRIEF

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Samstag, 25. Februar 9.00 in Dornach: 101. Frühstücks-Treffen

Christliches Begegnungszentrum CBZ Nordring 2 (Landigebäude, 3. Stock) www.cbz.ch, Tel. 077 406 45 71 Jeden Sonntag 10.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50. Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05. Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr. Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle, Aesch. Kontaktperson: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch

Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91,

E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, www.gruenereinach.ch

Webseite

Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postfach, 4148 Pfeffingen. Präs: Ric Capafons, Hauptstrasse 43, 4148 Pfeffingen, ric.capafons@gmail.com, www.pfluume-pfupfer.ch.vu Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Heidi Häring-Franz, Brüelweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 751 61 71, heidi.haering@immo treu-gmbh.ch; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, AeschPfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Felix Nussbaumer, Tel. 061 361 71 70. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche. Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Amtliche Publikationen

17

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Neubau Schulhaus: Information Stand Baubewilligungsverfahren In der Zwischenzeit haben alle am Baubewilligungsverfahren beteiligten Fachstellen die eingereichten Pläne geprüft und diese als öffentlich-rechtlich in Ordnung befunden. Dies bedeutet, dass alle gesetzlichen Bauvorschriften eingehalten sind und der geplante Schulhausneubau somit grundsätzlich bewilligungsfähig ist. Gegen das Bauvorhaben wurden ursprünglich 10 Einsprachen eingereicht. Zwei Einsprachen wurden zwischenzeitlich zurückgezogen, bzw.

nicht erneuert. Der Rechtsdienst des Bauinspektorates in Liestal wird nun in einem nächsten Schritt über die aufrechterhaltenen Einsprachen entscheiden. Aufgrund der Arbeitsauslastung der Rechtsabteilung ist nicht vor Mitte März 2017 mit einem Entscheid zu rechnen. Bis zum Vorliegen eines definitiven rechtskräftigen Entscheids bleibt das Baubewilligungsverfahren sistiert und verhindert die Ausstellung der Baubewilligung. Damit verbunden ist eine Verzögerung in der Realisation und in der Bereitstellung des benötigten zusätzlichen Schulraumes. Gemeinderat Pfeffingen

nfobroschüre «Willkommen in Pfeffingen» Alle vier Jahre wird die Informationsbroschüre «Willkommen in Pfeffingen» überarbeitet und neu herausgegeben. Sie richtet sich nicht nur an unsere Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger, sondern ist auch für alle übrigen Einwohnerinnen und Einwohner ein nützliches Nachschlagewerk. Die «Ausgabe 2017» dieser Broschüre wird in den nächsten Tagen in alle Haushaltungen verteilt. Der Gemeinderat dankt allen Inserenten, die mit ihrem Werbeeintrag die Herausgabe dieser Broschüre erst ermöglicht haben. Gemeinderat Pfeffingen

Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Häckseldienst Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Papier-/Kartonsammlung Metall

findet statt am Dienstag, 28. Februar 2017 Mittwoch, 1. März 2017 Montag, 20. März 2017 Mittwoch, 22. März 2017 Mittwoch, 29. März 2017 Mittwoch, 17. Mai 2017

Aescher Fasnacht 2017

Am Dienstag, 28. Februar 2017, organisieren die Mitglieder der «Guggämusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä», zusammen mit weiteren Helferinnen und Helfern, den traditionellen Kindermaskenball. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz bei der Kirche Pfeffingen. Danach geht es «schränzend» in die Mehrzweckhalle Pfeffingen, wo den Kindern ein tolles Programm geboten wird. Für das Stillen von Hunger und Durst wird selbstver-

Während des Narrentreibens anlässlich der Fasnachtstage vom 26. bis 28. Februar 2017 wird zeitweise die Hauptstrasse in Aesch für jeglichen Durchgangsverkehr gesperrt. Aus diesem Grund muss auch die Linienführung des BLT-Busses 65 geändert werden. Die Buslinie verkehrt zu den nachfolgend aufgeführten Zeiten von der Pfeffingerstrasse über die Hofgasse, die Bahnhofstrasse, die Jurastrasse, die Austrasse in die Dornacherstrasse nach Dornach. Die Haltestelle Alterszentrum wird rund 20 Meter in Richtung Pfeffingen verschoben und die Haltestelle Aesch Dorf wird an die Kreuzung Austrasse/Jurastrasse verlegt. Diese Umleitungen gelten wie folgt: • Sonntag, 26. Februar 2017 von 13.00 Uhr bis Betriebsschluss • Montag, 27. Februar 2017 von 18.30 Uhr bis Betriebsschluss • Dienstag, 28. Februar 2017 von 18.30 Uhr bis Betriebsschluss Am Sonntag, 26. Februar 2017, wird während des

Für alle statt für wenige!

Tel. 061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch

Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16.

Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen TennisSandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch

Pfeffinger Fasnacht: Kindermaskenball

Entsorgungskalender

ständlich gesorgt. Wir freuen uns auf euch und wünschen allen Teilnehmenden viel Vergnügen. Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä

Aescher Fasnachtsumzuges im Ortszentrum der Tramverkehr der Linie 11, zwischen ca. 13.30 Uhr und 18.05 Uhr, eingestellt. Zwischen Reinach Süd und Herrenweg wird in dieser Zeit ein Tramersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Haltestelle Aesch Dorf kann in dieser Zeit nicht bedient werden. Wir bitten alle Passagiere um Kenntnisnahme und danken Ihnen für Ihr Verständnis. BLT AG

Familien- und Jugendberatung Birseck Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Fasnachtsferien von Montag, 27. Februar 2017, bis Freitag, 10. März 2017, geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an die Sozialberatung Aesch/Pfeffingen/Duggingen, Tel. 061 756 77 80. Ab Montag, 13. März 2017 ist das Sekretariat wieder täglich von 09.00 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Team der Familienund Jugendberatung Birseck

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch).

Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch.ch, www.mvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch

Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen!

Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand.

Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21.

Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus.

MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr im ehemaligen Kraftraum Schulhaus Schützenmatt. Präsidentin:

Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15.

SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr M. Jörger,

Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00– 18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen je-

den Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73. Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17. Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Dr. med. B. STARK Allgemeine Medizin FMH Krebsenbachweg 5 4147 Aesch Telefon 061 753 11 30 Die Praxis bleibt vom 6.3.2017 bis zum 12.3.2017 wegen Ferien geschlossen. Das Praxistelefon gibt über unsere Vertreter Auskunft.

Schaffelle Gärtner

Sonderangebot:

mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Baum- und Strauchschnitt Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/061 702 12 66

Kleines Fell, waschbar weiss und beige

Fr. 39.50

Mittelgrosses Fell, sehr gute Qualität, waschbar Fr. 98.50 Mittelgrosses Fell, geschoren, waschbar

Fr. 105.–

Sehr grosses Schaffell, geeignet als Betteinlage, waschbar Fr. 145.– 1½ Fell, waschbar

Fr. 179.50

Doppelfell, waschbar

Fr. 250.–

Betteinlage 90×190

Fr. 495.–

Für das Baby Babyfell, waschbar

Fr. 69.50

Naturbunte Felle, geeignet als Dekorationsfelle Richtpreis ca. Fr. 100.– bis Fr. 165.– Toscana-Lammfell schwarz (gefärbt)

Fr. 135.–

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Am Fasnachtsmontag, 6. März 2017, sowie am Fasnachtsmittwoch, 8. März 2017, bleiben die Schalter der Gemeindeverwaltung jeweils am Nachmittag geschlossen. Wie üblich sind diese auch am Donnerstagnachmittag, 9. März 2017, nicht geöffnet. Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 Das Team der Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat wünschen schöne Fasnachtstage.

Öffnungszeiten Gemeindebibliothek während der Fasnachtsferien Die Bibliothek ist während der Fasnachtsferien vom 25. Februar 2017 bis zum 12. März 2017 wie folgt geöffnet: • Montag, 27. Februar 2017: 14.00 bis 18.00 Uhr • Mittwoch, 1. März 2017: 14.00 bis 18.00 Uhr In der Woche der Basler Fasnacht bleibt die Bibliothek und der Rückgabekasten in der Coop-Verkaufsstelle Gartenstadt geschlossen. Per sofort gilt doppelte Ausleihe über die Ferientage. Die Ferien werden für eine Umstellung in der Bibliothek und die Optimierung des Angebots genutzt. Das Team der Gemeindebibliothek

Generationenwechsel im Landrat bei der SP

freut sich darauf, Sie ab Montag, 13. März 2017, wieder in den neu gestalteten Räumlichkeiten zu empfangen.

Willkommen in Münchenstein: Die Fachstelle Integration Im August 2016 wurde die Fachstelle Integration der Gemeinde Münchenstein gegründet. Die von Vivian König geleitete Fachstelle der Verwaltung ist dafür besorgt, Neuzuzüger Vivian König, in der Gemeinde Leiterin Fachstelle Münchenstein willIntegration. kommen zu heissen, den Alltag zu vermitteln und somit eine schnelle Integration in die Gemeinschaft zu fördern. Mittlerweile ist die Fachstelle mit den entscheidenden Vereinen und Institutionen vernetzt. Ein weiterer Schritt war die Gründung einer Fachgruppe Integration im Dezember 2016. Zum Team von Vivian König gehören sieben sogenannte Schlüsselpersonen, die eine «Brückenbauer»-Funktion zwischen ihren Landsleuten sowie Behörden und Institutionen einnehmen. Bei persönlichen Besuchen begrüssen die Schlüsselpersonen Neuzuzüger. Ein nächster Schritt der Willkommenskultur werden ab Juni 2017 Dorfrundgänge sein, die historische und alltägliche Themen vereinen und in enger Zusammenarbeit mit der Bürgergemeinde Münchenstein künftig regelmässig angeboten werden.

Übergabe der Dossiers: Hanni Huggel und Adil Koller.

Zum 102. Geburtstag von Klara Zimmermann-Müller Am vergangenen Dienstag, 21. Februar 2017, durfte die in Münchenstein wohnhafte Klara Zimmermann-Müller ihren 102. Geburtstag feiern. Im Namen des Gemeinderates und der Verwaltung der Gemeinde Münchenstein überbrachten Gemeindepräsident Giorgio Lüthi und Gemeinderätin Heidi Frei die besten Glückwünsche. Klara Zimmermann-Müller ist seit über 40 Jahren in Münchenstein zu Hause. Sie wuchs gemeinsam mit vier Geschwistern auf und liess sich bereits in jungen Jahren zur Lehrkraft ausbilden. Ab den frühen 1970er-Jahren unterrichtete sie auf freiwilliger Basis italienischsprachige Kindergartenkinder und später auch die Kinder vietnamesischer Familien in deutscher Sprache. Frau Zimmermann freut sich über die regelmässigen Besuche ihrer vier Kinder, zehn Enkel und zehn Urenkel. Wenngleich die Geh- und Sehkraft über die Jahre nachgelassen hat, interessiert sie sich nach wie vor noch sehr für die Geschehnisse in der Region und verfolgt wenn immer möglich das Sportgeschehen – vorzugsweise den FC Basel. Der Gemeinderat

LESERBRIEF

Trump-Wahl Effekt? Ich muss nochmals zurückkommen auf das Unternehmenssteuer-Abkommen und stelle fest, dass wir ein deutliches «Nein» für die USR III Abstimmung bekommen haben. Die Wirtschafts-Politiker müssen nun übereinkommen, dass die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vom erwirtschafteten Kuchen auch etwas abbekommen wollen. So wird die Wirtschafts-Elite nicht darum

herumkommen, von dem Neo-Kapitalismus loszukommen um den sozialen Frieden wieder herstellen zu können und ihrer Glaubwürdigkeit nicht zu entkommen. Allen Beteiligten für das deutliche «Nein» gegen das Schlupflöcher-Abkommen möchte ich «Dankeschön» sagen können. Felix Haas Münchenstein

WELTGEBETSTAG 2017

Bin ich ungerecht zu euch? «Was ist denn gerecht?» Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist. In den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn die ökumenischen Frau-

engruppen Weltgebetstags Gottesdienste feiern. Sie sind herzlich eingeladen, am Freitag, 3. März, um 19.30 Uhr der Frage nach Gerechtigkeit nachzugehen und mit uns den Gottesdienst nach der Liturgie aus den Philippinen zu feiern! Im Anschluss können wir bei Getränken und Spezialitäten aus den Philippinen ins Gespräch kommen. Lilo Nowak und das Vorbereitungsteam

Heute wird der Münchensteiner Adil Koller in Liestal ins Amt gelobt. Er übernimmt sein Mandat von Hanni Huggel, die nach vielen Jahren frühzeitig aus dem Parlament zurücktritt. Das «Wochenblatt» hat die beiden zum Gespräch getroffen. Oliver Sterchi

D

er Münchensteiner Jungpolitiker Adil Koller (SP) ist schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr im Baselbieter Politbetrieb. Seit letztem April amtet der 23-jährige Student als Präsident der kantonalen SP-Sektion, davor war er ein Jahr lang Co-Präsident neben Regula Meschberger. Koller übernahm die Führung der Baselbieter Genossen nach deren Wahlschlappe im Februar 2015, als die SP ihren Sitz in der Regierung nicht verteidigen konnte. Heute erklimmt der aufstrebende Jungpolitiker eine weitere Sprosse auf der Karriereleiter: In Liestal wird Adil Koller sein Landratsmandat antreten, welches er als Erstnachrückender im Wahlkreis Münchenstein von Parteikol-

legin Hanni Huggel übernimmt, die nach vielen Jahren frühzeitig aus dem Amt scheidet. Verhärtung der Fronten Die Münchensteinerin politisierte seit 2003 im Kantonsparlament und war zwischenzeitlich Präsidentin der wichtigen Geschäftsprüfungskommission. Dass sie frühzeitig zurücktreten werde, habe sie schon länger so geplant, erzählt Huggel im ausführlichen Gespräch mit dem «Wochenblatt»: «Ich bin eine überzeugte Verfechterin der Amtszeitbeschränkung und finde es richtig, dass man nach vielen Jahren im Landrat auch mal Platz macht für die jüngere Generation.» Im Rückblick auf ihre Zeit in Liestal stellt die SP-Politikerin vor allem eine Verhärtung der Fronten zwischen Links und Rechts fest: «Früher konnte man bei Sachgeschäften auf die liberale Haltung der FDP zählen. Heute ist der Freisinn näher zur SVP gerückt. In dieser Hinsicht hat eindeutig ein Rechtsrutsch stattgefunden», sagt Huggel. Ausserdem sei der Spardruck im Kanton bei ihrem Amtsantritt im Jahr 2003 noch nicht so stark gewesen. Schöne und frustrierende Momente Neben vielen schönen Momenten habe es auch frustrierende gegeben, resümiert Huggel. «Mich störte es, wenn gewisse Landratskollegen bei sozialen Projekten nur die Zahlen sahen statt die Menschen, die dahinterstehen. Mittels guter

BÜRGERGEMEINDE

Es lodert ein Fasnachtsfeuer Nur noch wenige Münchensteinerinnen und Münchensteiner erinnern sich an die Zeiten, in denen es an der Fasnacht im Dorf und in der Neuewelt hoch zu und her ging. Die Kinder – «Wälle, Wälle Strau / Gäld näme mer au!» – zogen von Haus zu Haus und baten um Gaben fürs Fasnachtsfeuer, Schnitzelbänkler eilten an den Fasnachts-Abenden von Beiz zu Beiz, und in zwei Gasthäusern traf man sich zu Maskenbällen mit Maskenprämierungen. Mittlerweile ist in Münchenstein viel Fasnachtsbrauchtum verschwunden, leider. Umso schöner ist es, dass die Bürgergemeinde dafür sorgt, dass am «Gipfli» wie eh und je ein Fas-

nachtsfeuer weit in die Lande lodert, und dass es überdies für grosse und kleine Leute einen Fackelzug gibt, der hinab zum Dorfplatz führt. Dort rottet man sich rund um eine Feuerstelle zusammen und geniesst eine heisse Fasnachts-Suppe und das Beisammensein. Kommen Sie hin, machen Sie mit, erwärmen Sie sich am Feuer und an der heissen Suppe und verabschieden Sie mit uns Frau Fasnacht, die in der Nacht nach Basel zieht, um am Morgestraich ihren grossen Auftritt zu haben! Besammlung ist am Sonntag, 5. März, um 18.30 Uhr beim Schulhaus Löffelmatt (siehe Inserat)! Meta Zweifel

FOTO: OLIVER STERCHI

Prävention können schliesslich auch Kosten gespart werden.» Ihrem Nachfolger Adil Koller gibt die abtretende Landrätin folgenden Ratschlag auf den Weg: «Während der Landratssitzungen ist es wichtig, zu wissen, wann man reden soll und wann nicht, sofern man nicht Fraktionssprecher ist. Denn allzu oft wiederholen die Redner einfach dieselben Argumente, da sollte man vielleicht manchmal besser schweigen.» Der Angesprochene blickt seiner zukünftigen Aufgabe indes optimistisch entgegen: «Ich freue mich, als Parteipräsident neu auch im Landrat mitarbeiten zu können. Das macht vieles einfacher, insbesondere, was den Austausch zwischen Parteipräsidium und Fraktion betrifft», meint Koller. «Sie hinterlässt grosse Fussstapfen» Hanni Huggel möchte es politisch künftig etwas ruhiger angehen lassen: «Ich werde aber sicher weiterhin Leserbriefe schreiben und an Standaktionen der SP teilnehmen.» Ihrem Nachfolger möchte sie nicht ins Tagesgeschäft reinreden: «Adil hat bereits genug Erfahrung und braucht von mir nicht ständig Inputs. Er kann aber jederzeit zu mir kommen, wenn er eine Frage hat oder einfach mal Ballast abladen will, dann höre ich auch gerne zu.» Der Jungpolitiker schätzt diese Rückendeckung: «Hanni war sehr wichtig für die SP-Fraktion und hinterlässt grosse Fussstapfen. Umso mehr bin ich froh, dass ich mit ihr eine erfahrene Ansprechpartnerin habe», sagt Koller.

Bürgergemeinde Münchenstein

Bürgergemeinde

Schalteröffnungszeiten Gemeindeverwaltung in der Basler Fasnachtswoche

19

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Münchenstein

Fasnachtsfeuer mit Fackelumzug Wann Zeit

Sonntag, 5. März 2017 18.30 Uhr Besammlung beim Schulhaus «Löffelmatt» 19.00 Uhr Abgabe der Fackeln beim Feuer im «Gipfli» 19.15 Uhr Fackelumzug hinunter zum Dorfplatz

Auf dem Dorfplatz laden ein Feuer und eine Suppe zum Aufwärmen und Stärken

Wir freuen uns auf viele grosse und kleine Fackelträger!


20

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

MÜNCHENSTEIN

GYMNASIUM MÜNCHENSTEIN

PETITION

Miniunternehmen stellt süsse Limonade vor

Erhalt unserer Poststelle Gartenstadt

oben erwähnte Minifirma, Flavourite, hatte es sich nicht nehmen lassen, die Medien einzuladen. Begleitet wird das Projekt vom Verein Young Enterprise Switzerland (YES). Der zuständige Lehrer Armin Barandun berichtet: «Umfragen hatten, vor Aufnahme des YES-Projektes in den Lehrplan, aufgezeigt, dass sich viele Schülerinnen und Schüler einen stärkeren Praxisbezug und entsprechende Praxisrelevanz wünschten.» Mit dem YES-Projekt, das zwei Jahre den Unterricht begleitet, wurde dies realisiert. Das Feedback der Gymnasiasten ist sehr positiv. Eine Miniunternehmung sei eine gute Möglichkeit, sich im Team auf ein gemeinsames Ziel zu fokussieren und gemeinsam in einem intensivem Lernprozess Schritte zu planen und umzusetzen.

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Freitag, 24. Februar 20.15 Dorfkirche. Iona-Spirituality, Liturgical Evening Prayer Sonntag, 26. Februar 10.15 Kirchgemeindehaus. Predigt: Pfarrerin Heidrun Werder. Kollekte: Chance für Morgen Anlässe: Donnerstag, 23. Februar 14.00 KGH, Arbeitskränzli 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 24. Februar 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Donnerstag, 2. März 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff Amtswoche: 25. Februar – 3. März Pfarrerin Heidrun Werder, 061 411 08 11

Märkten in der Region zum Verkauf angeboten werden. Wichtig scheint dem Unternehmen der persönliche Kundenkontakt, wenn auch zusätzlich ein Online-Bestell-Service geplant ist. YES-Projekt Bestandteil des Unterrichts Die Präsentation dieses und zwei weiterer Miniunternehmen war Teil eines zweijährigen Projektes, welches letzten Donnerstag feierlich und von einem Apéro begleitet seinen Abschluss fand: Im Gymnasium Münchenstein gründen nämlich alle Schülerinnen und Schüler, welche als Schwerpunktfächer Wirtschaft und Recht wählen, eine kleine Miniunternehmung und stellen als Abschluss ihr Geschäftsmodell vor. Die

Süsse Verführung: Flavourite.

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christ.-demokratische Volkspartei Münchenstein. Nadja Lüthi, Rainstrasse 5, 4142 Münchenstein, Telefon 079 753 83 29, cvp.mstein@gmail.com, www.cvp-muenchenstein.ch Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe,

Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02.

keit durch Jung und Alt sehr stark frequentiert. Ein Abbau wäre eine klare Einbusse an Lebensqualität und in Anbetracht der Standortentwicklung Gartenstadt völlig unverständlich. Dies ist nicht nur für die SP eine unhaltbare Entwicklung. Gemeinsam mit allen anderen Münchensteiner Ortsparteien, CVP, FDP, GLP, Grüne und SVP, wollen wir uns dagegen wehren und lancieren deshalb am kommenden Samstag eine Petition zum Erhalt unserer Post. Kommen auch Sie am Samstag, 25. Februar, in der Gartenstadt vorbei und unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift das Fortbestehen der Poststelle Gartenstadt. Miriam Locher, Co-Präsidentin SP Münchenstein

GOTTESDIENSTE

Die Jungunternehmer von «Flavourite» . Hinten v. l.: Yannick Hofer (Marketing), Kimon Maritz (IT), Loris Kramer (Finanzen). Vorne v. l.: Christina Lagger (Produktion), Nergis FOTO: ZVG Kilavuz (CEO), Emma Habben Jansen (Administration, stv. CEO) car. Am vergangenen Donnerstag stellte sich in der Aula des Gymnasiums Münchenstein junge Firma «Flavourite» der interessierten Öffentlichkeit vor. Das Miniunternehmen will sich – passend zum allgemeinen Trend – mit einer BioLimonade auf dem Markt etablieren. «Unsere selbst gemachte Limonade besteht hauptsächlich aus Bioprodukten und wird mit hochwertigem Agavendicksaft gesüsst», so CEO Nergis Kilavuz. «Anfänglich bieten wir nur eine Sorte, die Zitronen-Limonade, an. Später werden spezielle und einzigartige Geschmackssorten dazukommen», so das Unternehmen. Die Limonade wird von den Unternehmern selber hergestellt, biologisch verpackt und soll auf den

Im Januar hat die Gewerkschaft Syndicom eine Liste der gefährdeten Poststellen herausgegeben. Darunter zu finden auch die Postfiliale Gartenstadt. Eine Schliessung dieser Filiale käme zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt: Münchenstein wird, besonders an der Achse Gartenstadt–Spengler-Areal–Dreispitz, in den nächsten Jahren um über 2000 Einwohner wachsen. Unter anderem soll auch die Gemeindeverwaltung künftig in der Gartenstadt ihren Platz finden. In Münchenstein sind darüber hinaus gegen 1000 Unternehmen ansässig, für die eine umfassende postalische Versorgung ein zwingend notwendiger Standortvorteil ist. Gerade die Poststelle in der Gartenstadt ist mit Ihrer zentralen Lage und der guten öV-Erreichbar-

unter www.fcmuenchenstein.ch Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im Golf-Shop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein.

FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch

Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch

HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82.

FC Münchenstein. Spikopräsident Roman Berset, Tel. 076 585 44 54, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., CJun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie

IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie.

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch Samstag, 25. Februar 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 26. Februar 9.45 Münchenstein: Fasnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier und Guggemusig anschl. Vinzenzsuppe im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Fasnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier und der Pfyffer Querschläger, Basel Dienstag, 28. Februar 9.00 Arlesheim: Krypta: Gottesdienst mit

Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder von 2 bis 6 Jahren. Dienstag und Donnerstag, 14.15 bis 17.00 Uhr. Auskunft: www.kinderhueti. ch Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld, Loogstr. 2, Münchenstein: Mittwochs, Seniorenturnen/Faustball 18.15–20 und Männerturnen/Volleyball ab 20 h. Nach dem Training Treff im Rest. Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchens-

Eucharistiefeier anschl. euch. Anbetung bis 12.00 (Rosenkranz ca. 9.30–10.00) 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. euch. Anbetung bis 20.30 Aschermittwoch: Mittwoch, 1. März 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Kommunionfeier, Austeilung der geweihten Asche 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier, Austeilung der geweihten Asche Donnerstag, 2. März 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier anschl. 1 Std. euch. Anbetung mit Gesängen und Gebeten und kurzen Stillezeiten Freitag, 3. März 10.15 Arlesheim: Obesunne: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 19.00 Arlesheim: Krypta: Weltgebetstag der Frauen 19.30 Münchenstein: Weltgebetstag der Frauen in der ref. Kirche Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein Während der Fasnachtsferien finden am Sonntag, 26. Februar und 5. März keine Anlässe statt Nächste Veranstaltung: Sonntag, 12. März 061 416 83 33, www.ecksteinbirseck.org

tein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knabenund Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. bruno.zanetti@skbirseck.ch

Aus unserem Mineralienund Fossilienangebot Schöne, ausgesuchte Coelestindrusen, Amethystdrusen, Bergkristalle, versteinerte Schnecken (Paare ) aus Madagaskar.

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Brauchen Sie einen sauberen

MALER Von privat zu verkaufen neuwertige, grössere

Maler sucht Arbeit Fensterläden, Fassaden, Kärcherarbeiten und div. Kleinarbeiten zu fairen Preisen. Tel. 076 566 93 28

Landschaftsgärtner

MÄRKLIN-H0-Digital-Anlage

erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt Aktuell: Winterschnitt Tel. 076 572 40 49

in Originalverpackung, C-Gleise, Weichen, Kreuzungen, Signale digitalisiert, Trafos und Steuerung. 15 Dampf- und Elektroloks, 31 Güter- und 6 Personenwagen etc., Verkauf Gesamtanlage en block, Telefon 061 731 27 50

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

21

Wirbel um einen Kreisel

www.dornach.ch info@dornach.ch

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2017/0021 Bauherr: Stiftung Trigon – Adresse: Dornachweg 14, 4144 Arlesheim – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Umnutzung bewilligtes Doppeleinfamilienhaus in Zweifamilienhaus mit Einliegerwohnung – Bauplatz: Juraweg 17 / 17a – Parzelle GB Dornach Nr.: 903 – Projektverfasser: Ermel John C., Dorneckstrasse 129, 4143 Dornach Publiziert am: 23. Februar 2017 Einsprachefrist bis: 9. März 2017 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Beschlüsse aus dem Gemeinderat Anlässlich seiner öffentlichen Sitzung vom 20. Februar 2017 hat der Gemeinderat: • die Vergabe für den Fahrzeugersatz des in die Jahre gekommenen Spindelmähers beschlossen. Neu soll anstatt eines Spindelmähers ein Frontmäher zum Einsatz kommen, der auch Arbeiten abseits der Rasenfelder ermöglicht und damit flexibler im Einsatz ist; • die Vergabe der Lieferung der UV-Anlage für das Reservoir Untererli beschlossen; • die Vergabe der Ingenieurarbeiten für die Sanierung des Kriselmannshollenweg beschlossen; • die Vergabe der Ingenieurarbeiten für die Sanierung der Dorneckstrasse beschlossen sowie; • die Vergabe der Ingenieurarbeiten für die Sanierung des Gartenwegs beschlossen. Gemeindepräsidium

Regionale AHV-Zweigstelle Dorneck Ab 1. März 2017 werden alle AHV-Zweigstellen im Bezirk Dorneck zu einer regionalen AHV-Zweigstelle Dorneck, mit Anbindung an die Sozialregion, zusammengelegt. Die neue Anschrift lautet wie folgt: Sozialregion Dorneck AHV-Zweigstelle Hauptstrasse 33 4143 Dornach Tel. 061 706 25 60 Fax 061 706 25 63 www.dornach.ch Schalteröffnungszeiten Dornach*: • Montag – Freitag: 8.30 – 11.30 Uhr • Dienstag: 7.30 – 11.30 Uhr *ausserhalb nach Vereinbarung Wir bitten um Kenntnisahme. Einwohnergemeinde Dornach

Entfernung von Wahlplakaten, welche die Verkehrssicherheit beeinträchtigen Viele Kandidatinnen und Kandidaten der bevorstehenden Regierungs- und Kantonsratswahlen vom 12. März 2017 haben sich sehr aktiv mit dem Aushängen ihrer Plakate entlang der Dornacher Strassen betätigt. Einige haben dabei die Aspekte der Verkehrssicherheit arg strapaziert oder gar missachtet. § 5 der kantonalen Verordnung über Abstimmungs- und Wahlplakate nennt die Gegebenheiten, unter welchen Plakate aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht aufgehängt werden dürfen. Der Gemeinderat hat beschlossen, ab Montag, 27. Februar 2017 alle nicht ordnungsgemäss aufgehängten Plakate ohne Rücksprache mit den verantwortlichen Personen entfernen zu lassen. Der Gemeinderat

Info: Dornacher Fasnachtsumzug www.fasnacht-dornach.ch • Strassensperrung: • Hauptstrasse / Unterdorfstrasse / Josefengasse Samstag, 4.03.17 ab 12.00 Uhr bis Sonntag 5.03.17, 12.00 Uhr • Saffretweg / Schmiedegasse / Grundackerstrasse Samstag, 4.03.17 ab 12.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr. • Parkverbote: Öffentliche Parkfelder • Grundackerstrasse / Saffretweg / Sportanlage Gigersloch Samstag, 4.03.17 ab 6.00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr • Parkfelder Gempenring teilweise von Samstag, 4.03.17, 6.00 Uhr bis Sonntag, 5.03.17, 12.00 Uhr • Zu oder Wegfahrt vom Kreuzweg (Parkplatz) ist am Samstag, 4.03.17 von 12.00 Uhr bis ca.16.00 Uhr nicht möglich • Busverbindung: Vom Samstag, 4.03.17 ab 12.00 Uhr bis Sonntag, 5.03.17, 12.00 Uhr gilt für die folgenden Haltestellen eine andere Haltestelle: • Ortsbus 66 : Schlatt / Museumsplatz • Postauto 67: Musikschule / Museumsplatz Info sind an den Haltestellen ersichtlich. Verantwortlich: R. Dobler, Tel. 079 308 94 54, renedobler@intergga.ch

Familien- und Jugendberatung Birseck Öffnungszeiten der Familienund Jugendberatung Birseck während den Fasnachtsferien Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Fasnachtsferien von Montag, 27. Februar 2017 bis Freitag, 10. März 2017 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an die Sozialberatung Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 13. März 2017 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familienund Jugendberatung BIRSECK

Ortsbild gestört: Anna Wadström (l.) zeigt auf die Stelle des Goetheanum-Areals, wo neben dem geplanten Kreisel auch eine FOTO: CASPAR REIMER Altglassammelstelle und ein Biokompostcontainer errichtet werden sollen.

Die Gemeinde Dornach will unterhalb des Goetheanums einen Kreisel bauen – das geplante Projekt missfällt den Anwohnern. Caspar Reimer

G

egen den Bau eines Verkehrskreisels unterhalb des Goetheanums beim Vital Speisehaus hat sich über die letzen Monate beachtlicher Widerstand erhoben. Neben Baueinsprachen aus der Anwohnerschaft hat sich eine Gruppe formiert, die bis zum vergangenen Dienstag 580 Unterschriften gegen das Projekt gesammelt hat. Ziel ist es, den Kreisel, der die bestehende Kreuzung im Zuge von Wasserleitungssanierungen ersetzen soll, zu verhindern. Das Bauvorhaben, das der Verkehrsberuhigung dienen soll, wurde im Juni 2015 von der Gemeindeversammlung abgesegnet. Widerstand entfachte sich erst später – nach einer Anwohnerinformation im April 2016. Neben einigen verkehrstechnischen Kritikpunkten führen die Anwohner vor allem den Schutz des Areals rund um das Goetheanum ins Feld: «Durch den Kreisel muss ein Teil des Geländes verbaut werden», moniert Anna Wadström, die als Sprachrohr der Gegnerschaft in Erscheinung

Bauherr: Manuela Oezbadereli, Hauptstr. 28, 4145 Gempen – Bauobjekt: Pergola – Architekt: Lars Reinke, Lichsenstr. 7, D-79618 Rheinfelden – Bauplatz: Hauptstr. 28, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 2170 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 9.3.2017 Baukommission Gempen

Neue Zuständigkeit der AHV-Zweigstelle Ab 1. März 2017 ist neu die Regionale AHV-Zweigstelle Dorneck für die Anliegen der Gemeinde Gempen zuständig.

Beratung wird nachgeholt Zu den Vorwürfen sagt Christian Schlatter: «Die Beratergruppe des Goetheanums tagt in Fällen, in denen das Goetheanum und seine Umgebung betroffen sind, zuletzt war dies im Zusammenhang mit der Fassadenrenovation des Goetheanums der Fall. Zu diesem aktuellen Projekt muss man festhalten, dass es sich um ein Tiefbauprojekt handelt.» Es würden keine einschneidenden Massnahmen ergriffen, die die Umgebung markant tangieren. Weiter sei man mit den Verantwortlichen des Goetheanums im Vorfeld in ständigem Kontakt gewesen. «Die Verletzung von Schutzzielen war dort nie ein Thema.» Hausarchitekt des Goetheanums, Martin Zweifel, bestätigt dies: «Das Goetheanum ist sehr früh in die Planung einbezogen worden.» Dort wird das Bauvorhaben allgemein als positiv wahrgenommen: «Die Bedenken der Anwohner scheinen mir wenig nachvollziehbar», so Zweifel. Trotzdem räumt der Gemeindepräsident ein: «Sehr wahrscheinlich war es unklug, die Beratergruppe nicht beizuziehen, um das Projekt zu präsentieren.» Die für den Schutz des Goetheanums und seiner Umgebung zuständige Beratergruppe wird sich nun im März treffen, um das Projekt zu begutachten.

Seit den frühen Morgenstunden «knischterets im Dorf» als leise zu und hergehen. Ab 20 Uhr wird auf dem Nepomukplatz geschränzt. Danke den Anwohnern für ihr Verständnis. Am Samstag, 4. März, findet der Fasnachtsumzug in Oberdornach statt. Wenn ihr noch mitmachen

möchtet, könnt ihr euer SchissdräckZügli bis zum Donnerstag, 2. März, mittels Formular auf unserer Website anmelden. Das Komitee freut sich auf viele Silja Gasser, Teilnehmende! www.fasnacht-dornach.ch

GEMPEN GEMEINDERAT DORNACH

www.gempen.ch info@gempen.ch

Baugesuch

Terrain unter Bundesschutz Christof Messner von der Sektion Denkmalpflege beim Bundesamt für Kultur bestätigt: «Das Goetheanum ist im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder verzeichnet.» Dies sei von den Gemeinden bei ihren Planungen zu berücksichtigen, wobei die Beurteilung baulicher Massnahmen bei der kantonalen Denkmalpflege liege. Stefan Blank, Denkmalpfleger des Kantons Solothurn, verweist seinerseits auf die «Beratergruppe Goetheanum und Umgebung», die bei der Beurteilung von Baugesuchen in der Umgebung des Goetheanums beizuziehen sei. Zuständiger Ge-

meinderat für diese Kommission ist der Gemeindepräsident von Dornach, Christian Schlatter.

DORNACHER FASNACHT

Traditionell wurde Dornach heute Donnerstag in den frühen Morgenstunden von den Schülern geweckt, welche anlässlich der Chesslete lärmend durchs Dorf gezogen sind. Auch heute Abend am Guggenkonzert wird es alles andere

Amtliche Publikationen

tritt. Eine Altglassammelstelle und ein Biokompostcontainer – beides direkt beim Kreisel erstellt – störe das Ortsbild empfindlich. Die Sichtachse vom Speisehaus zum Goetheanum werde durch den Kreisverkehr und die «zahlreichen neuen Strassenlampen» beeinträchtigt. Der Kreisel sei somit überflüssig und verursache unnötige Kosten. Wadström, die sich intensiv mit der Materie auseinandergesetzt hat, ist darüber hinaus auf einen Formfehler der Gemeinde gestossen: «Das Gelände rund um das Goetheanum steht unter kulturellem Schutz des Bundes und des Kantons. Das Bundesamt für Kultur (BAK) und Denkmalpflege Solothurn hätten von der Gemeinde zur Prüfung des Projektes angefragt werden müssen. Das ist aber nicht geschehen.»

• Die Kontaktdaten sind: Sozialregion Dorneck AHV-Zweigstelle www.dornach.ch Hauptstrasse 33 Tel. 061 706 25 60 4143 Dornach Fax 061 706 25 63 • Schalteröffnungszeiten: Montag bis Freitag 8.30 bis 11.30 Uhr Dienstag 7.30 bis 11.30 Uhr oder Termin nach Vereinbarung. Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme. Einwohnergemeinde Gempen Gemeindekanzlei

Strassensanierungsprojekte schreiten voran bea. Im Dezember 2016 hatte die Dornacher Gemeindeversammlung der Sanierung von mehreren Werkleitungen und Strassen in Millionenhöhe zugestimmt. Der Gemeinderat ist nun an der Projektierung der Arbeiten. Noch vor dem Sommer sollen die Bagger auffahren, die betroffenen Anwohner werden im Zuge der Bauprojektbearbeitung zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Am Montag hat der Gemeinderat für die drei Sanierungsprojekte Dorneckstrasse, Kriselmannshollenweg und Gartenweg die Ingenieurarbeiten vergeben. Die Ausschreibungen erfolgten je-

weils separat, der Zuschlag ging aber an ein und dieselbe Firma, an die Sutter Ingenieure und Planung AG aus Reinach, «da sie nach der Auswertung der Zuschlagskriterien (Preis und Reverenzen) das jeweils beste Angebot eingereicht hat», erklärte Bauverwalter Marc Etterlin. Bei allen drei Strassen werden die Werkleitungen, der Strassenaufbau und die Beleuchtung erneuert sowie die Entwässerung saniert. Beim Kriselmannshollenweg sei zudem eine vollflächige Neuerstellung der Fundationsschicht und des Belags vorgesehen. Die Randabschlüsse und Strassenentwässerung müssten ebenfalls neu erstellt werden.

«Dadurch wird die Sanierung perimeterpflichtig. Der Beitragsplan wird Teil der nächsten Arbeitsschritte sein», führte Etterlin gegenüber dem «Wochenblatt» aus. Der private Strassenanteil sei nicht Bestandteil dieses Sanierungsprojekts. Die Gemeindeversammlung hatte für die Sanierung des Kriselmannshollenweg einen Bruttokredit von 650 000 Franken gesprochen, für die Sanierung der Dorneckstrasse 1,255 Millionen Franken und für die Arbeiten am Gartenweg 780 000 Franken. Die Ausschreibungen für die Ausführungsarbeiten erfolgen separat.


22

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

VELO-CLUB DORNACH

KANTONALE WAHLEN 2017

KANTONALE WAHLEN 2017

Alles klar an der Generalversammlung

Kandidatinnenpodium in Dornach

Grünes Schwarzbubenland

Die 93. GV des Velo-Clubs Dornach ging reibungslos im Restaurant der Sportanlage Gigersloch vor sich. Gut verpflegt von Franco und Metzgermeister Mathis konnte der amtierende Präsi Marcel Boppart die GV eröffnen. Der lediglich für ein Jahr gewählte Präsident musste erneut gewählt werden, da sich Marcel nur für ein Jahr verpflichtete (statt wie üblich für 2 Jahre). Nun, die Mitglieder wählten ihn mit tosendem Applaus. «Der Sprinter ist aber nur so stark wie ihn sein Team in Position bringt», meinte der wiedergewählte Präsi und drückte dabei aus, dass nur mit Unterstützung aller auch der Präsident sein Bestes geben kann. Neu in den Vorstand wurde Max Brendlin als Beisitzer bravourös gewählt. Mit einer Schweigeminute wurde den verstorbenen Mitglieder Werner Rössli und Willi Mumenthaler gedacht. Die Finanzen sind auf guter Basis, nicht zuletzt dank dem Hauptsponsor Velopa (velodä-

cher.ch) in Dornach. Das Jahresprogramm verspricht wieder tolle Höhepunkte, z. B. ein Trainingslager in Italien, Wochenendausfahrten, die Vereinsreise sowie natürlich die regelmässigen Dienstagabendausfahrten im Schwarzbubenland, dem nahen Baselbiet und dem Elsass. Hauptanlass bleiben aber die Radsporttage vom 27./28. Mai 2017 mit der grossen Schwarzbubenrundfahrt und dem Bergzeitfahren Dornach-Gempen. Nach dem traditionellen Intermezzo mit der Fotoshow konnte Ruedi Voegtli den Siegerpreis des Vereinstourenfahrens entgegennehmen. Er war der fleissigste Velofahrer im Jahre 2016. Die Freimitgliedschaft erhielten Christine Röösli, Markus Bitterli und Philipp Hauser für 20 Jahre Mitgliedschaft. Sieben Aktive erhielten den bronzenen Stern und Christine und Marcel sind die Ersten, die den silbernen Stern für fleissiges Mitmachen im Verein auf dem Trikot Lotti Thoma aufgedruckt erhalten.

HÜTTENVEREIN ST. MAURITIUS

Grossprojekt steht an Am vergangenen Freitag begrüsste Präsident Pascal Hasler zur gut besuchten Generalversammlung. In seinem Jahresbericht blickte er auf ein äusserst erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Sowohl mit dem erfolgreichen «Alphüttli» an der Gewerbeausstellung GEDO, als auch am Dornacher Weihnachtsmarkt, konnte sich der Verein einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren und zahlreiche Neumitglieder werben. Der Mitgliederbestand erhöhte sich auf neu 170 Personen. Von den Neumitgliedern fanden erfreulicherweise bereits einige den Weg an die GV. Die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit dient nicht nur der Mitgliederwerbung, sondern vor allem der Sensibilisierung der Bevölkerung Dornachs und Umgebung für das Grossprojekt, welches

auch gleichzeitig Haupttraktandum an der GV war: Das Pfadiheim am Gobenweg ist in die Jahre gekommen und soll umfassend saniert werden. Für Ersatz von Heizung, Fenstern, Fassade und Dach, sowie einer zeitgemässen Raumaufteilung der Schlafräume und zusätzlichen Sanitären Einrichtungen im Obergeschoss sind 750 000 Franken veranschlagt. Neben dem Eigenkapital, das über die Jahre aufgebaut werden konnte, soll mit Spenden, Beiträgen der öffentlichen Hand, sowie Eigenleistungen beim Umbau das ambitionierte Ziel erreicht werden. Auch ein Dorf-Event ist in Planung, die Pfadis sind daran, Ideen zu sammeln. Die Website www.pfadiheim-dornach-vision2020.ch informiert umfassend und aktuell über das Projekt. Patrick Meier

KLOSTER DORNACH

Noch zweimal Menu Musica An den beiden Dienstagen, 28. Februar und 28. März, finden vor der Betriebsschliessung nochmals die beliebten Mittagskonzerte im Kloster Dornach statt. Lassen Sie Ihren Gaumen ab 11.30/12.00 Uhr erst durch das Küchenteam des Klosterrestaurants verwöhnen und geniessen Sie anschliessend um 13.00 Uhr ein halbstündiges Konzert in der Klosterkirche. Mittagessen und Konzert kosten 30 Franken, das Konzert alleine 10 Franken. Kommenden Dienstag wird Sie das Saxophontrio mit Noëmi Schwank am Sopransaxophon, Romain Chaumont am Altsaxophon und Emilie Chabrol am Baritonsaxophon mit dem Thema «Zeit aufgehoben» und Musik von Orlando di Lasso, Girolamo Frescobaldi, Elliott Carter, Johann Sebastian Bach

sowie Ludwig van Beethoven überraschen. Dieses fulminante Zusammenspiel von drei Saxophonen begeisterte bereits letztes Jahr die Zuhörer anlässlich des ersten Menu-Musica-Konzertes. Die nun fest zum Klosterprogramm gehörende Konzertreihe wird Sie am letzten Dienstag im März von der Dornacher Pianistin, Chantal Greiner und der Sopranistin Tatjana Gazdik mit der «Dichterliebe von Robert Schuhmann» freudig in den Frühling verabschieden. Im Herbst begrüssen wir Sie zeitgleich zur Eröffnung der neu sanierten Räumlichkeiten mit wiederum klangvollen Mittagsüberraschungen und freuen uns auf ein zahlreiches Wiedersehen. Barbara van der Meulen Programmleitung Kloster Dornach

Erstmals in der Geschichte des Kantons Solothurn kandidieren gleich viele Frauen wie Männer für den Regierungsrat. Die vier Regierungsratskandidatinnen kommen am Aschermittwoch, 1. März um 19.30 Uhr zu einem Podiumsgespräch nach Dornach ins neue Theater am Bahnhof. Es ist das einzige Podium zu den Regierungsratswahlen in der Amtei Dorneck-Thierstein und das einzige Podium, an dem die vier Frauen, welche allesamt als Herausforderinnen antreten, ohne die bisherigen Regierungsräte diskutieren. Wer sind die Kandidatinnen und was sind ihre politischen Prioritäten? Was wollen sie als Exekutivmitglieder erreichen? Welche Änderungen müssten in den von Männern geprägten Gremien und Strukturen erfolgen, damit mehr Frauen in Exekutivämter gelangen? Was wissen die Kandidatinnen über das Schwarzbubenland? Wir freuen uns, dass dieser Anlass zustande kommt, und sind auf interessante, hoffentlich auch teils kontroverse Diskussionen gespannt. Moderiert wird die Veranstaltung von Gelgia Herzog, der Geschäftsführerin des Forums Schwarzbubenland. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Daniel Urech, Dornach

Strassensanierung Dornach-Hochwald In den vergangenen vier Jahren, seit ich Kantonsrat in Solothurn bin, wurde die Sanierung der Kantonsstrasse von Dornach nach Hochwald immer und immer wieder an die Regierung herangetragen. Die Regierung prüfte jeweils die Machbarkeit und Dringlichkeit der Sanierung dieser Strasse. Insbesondere geht es um den inakzeptablen Zustand des Strassenbelages. Dieser wurde in den vergangenen Jahren für hunderttausende von Franken immer wieder notdürftig überdeckt und meterweise geteert. Dies aber in einer sehr schlechten Qualität, was schlussendlich keine Verbesserung mit sich brachte. Die Regierung verwies immer wieder darauf, dass es sich bei der Strasse um eine nicht sonderlich befahrene Strecke handle. Dies konnte mit Autozählungen klar widerlegt werden. Die Antwort der Regierung fiel sehr dürftig und nicht befriedigend aus. Sie wollen die Machbarkeit erneut prüfen. Dies wurde vor rund einem halben Jahr im Parlament festgehalten. Bis zum heutigen Tag ist nichts geschehen. Ich werde mich mit aller Macht auch in den nächsten vier Jahren persönlich dafür einsetzen, dass diese Strasse den längst fälligen Zuschlag für eine Totalsanierung erhalten wird. Bruno Vögtli, Kantonsrat, Hochwald

Mit ungleichen Ellen gemessen

Stark fürs Schwarzbubenland Nun hängen Sie also wieder überall. Die Rede ist von den Wahlplakaten. Viele neue Köpfe, viele Namen, häufig grosse Schrift und viele Grossbuchstaben, um möglichst aufzufallen. Doch die Schriftgrösse und die Anzahl der Grossbuchstaben sagen bekanntermassen noch nichts über die Qualität der Kandidaten aus. Die Kandidierenden der CVP, 4 Frauen und 5 Männer, wollen sich in Solothurn für die Anliegen des Schwarzbubenlands stark machen. Unsere Region ist in Solothurn zwar bekannt, wird aber trotzdem immer wieder vergessen, wenn es um die speziellen Bedürfnisse unserer Bevölkerung geht. Mit der Wahl der CVP-Kandidaten und der Wiederwahl unserer beiden bewährten Regierungsräte Roland Fürst und Roland Heim entscheiden sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Region Dorneck-

Thierstein für Kontinuität und Kompromissbereitschaft, Unterstützung des Zugangs zu regionalen Bildungsangeboten und sinnvollen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur auf Strasse und Schiene. Auch eine flächendeckende Polizeipräsenz zur weiteren Eindämmung der Einbrüche und eine effiziente Flüchtlingspolitik auf kantonaler Ebene stehen bei der CVP zuoberst auf der Prioritätenliste. Mit der Wahl der CVP-Kandidaten für den Kantons- und Regierungsrat können sich auch die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Schwarzbubenlands stark für die Anliegen unserer Region machen. Deshalb zur Sicherung unserer regionalen Bedürfnisse am 12. März am besten die Liste 5 einlegen. Christian Stark, Mitglied Amteipräsidium CVP Dorneck-Thierstein

– in den Bereichen Verkehr und Bildung ist eine überkantonale Kooperation enorm wichtig. Wie keine andere Partei stehen die Grünen dafür ein. Auch unsere Regierungsratskandidatin Brigit Wyss kann Brücken bauen. Als Bauerntochter, gelernte Schreinerin, Psychiatrieschwester und Juristin kennt sie eine Vielzahl von Lebensrealitäten aus erster Hand. Brigit Wyss packt an, hört zu und gibt vollen Einsatz für eine grüne Vertretung im Regierungsrat. Lassen Sie sich beim Podium am 1. März im neuestheater.ch überzeugen! Für uns ist bereits klar: Es braucht mehr Power für die Umwelt und mehr Grüne in Solothurn. Deshalb am 12. März Brigit Wyss in den Regierungsrat und die Liste 6 in den Kantonsrat! Florian Lüthi, Präsident Grüne Dorneck-Thierstein

KANTONALE WAHLEN 2017

PARTEIEN KANTONALE WAHLEN 2017

Im Schwarzbubenland gibt es wunderbare Hügelzüge, schöne Dörfer mit einem aktiven Gemeinschaftsleben, und beinahe urbane Gebiete. Stets ist auch eine Kantons- oder gar die Landesgrenze in der Nähe. Wir Grünen schätzen diese Vielfalt, und setzen uns deshalb ein für einen zukunftstauglichen Umgang mit der Natur, zum Beispiel durch erneuerbare Energielösungen. Wir stehen für einen sparsamen Umgang mit Bauzonen und wollen wertvolles Kulturland schützen, denn wir lieben es, beim Blick in die Landschaft einen Unterschied zwischen Dorf und Wiesen zu erkennen. Und weil es sich gemeinsam am besten lebt, engagieren wir uns für eine liberale und solidarische Gesellschaft. Dies alles geht im Schwarzbubenland nicht ohne den Blick über den eigenen Gartenzaun. Vor allem – aber nicht nur

Einerseits dürfen die Vampire am Schmutzigen Donnerstag vor dem Schlachtdenkmal über den ganzen Denkmalplatz eine Bar aufstellen und die ganze Nacht durch betreiben, hingegen der SVP wird untersagt, auf dem gleichen Platz an einem Samstagnachmittag eine Standaktion für zwei Stunden abzuhalten. Die Begründung der Absage: Man wolle nur kulturelle Anlässe fördern. Wir fragen uns, was ist da kulturell sei bei einer kommerziell betriebenen und immer grösser werdenden Bar, wo trotz aufgestelltem Pissoir an das Denkmal gepisst und gekotzt wird. So danken wir es unseren Helden von 1499. Wir sind nicht gegen die Fasnacht (Kultur) aber man sollte alle gleich behandeln, auch in Dornach. Die beste Werbung für die kommenden Gemeindepräsident- und Gemeinderatswahlen. SVP Dornach und Umgebung

KOMMUNALE WAHLEN 2017

Wahlvorschläge aus Dornach .Die FDP Dorneck-Thierstein stellt Ihnen Kantonsratswahlen eine schlagkräftige Liste von fähigen Bürger aus allen Mittelständen und Berufen zur Wahl. Aus unserem Dorf wählen wir Sachkenner mit Erfahrungen und Fachwissen mit doppelter Stimmabgabe. Hans Büttiker (bisher), der Macher mit standhafter Überzeugung, durch Nichts ausser Fassung zu bringen ist. Er unternimmt oder unterstreicht, was er augenblicklich für stichhaltig feststellt, steht gradlinig und stetig zu seiner Meinung und geht mit Kritik meisterlich um. Als Mitglied der Finanzkommission wird er als versierter Kenner dieser Materie seit 2009 geschätzt und anerkannt, nicht zuletzt dank seiner langen Erfahrung als Leiter eines Grossunternehmens. Bruno Schnellmann (neu), heute selbstständiger Unternehmerberater, Lehre als Mechaniker, Weiterbildung zum Flugzeugmechaniker, besuchte dann die Basler Kaderschule und bildete sich schliesslich zum Ökonomen aus. Seine Stärken sind Erfahrung, Weitsicht, strategisches Denken, Durchsetzungsvermögen. Patrick Stadler aus Dornach stammend, heute geschätzter Gemeindepräsident unserer Nachbargemeinde Gempen, verdient ebenfalls Vertrauen

und Unterstützung. Seine politische Erfahrung und seine Kenntnisse sind Trümpfe in der kantonalen Politik in Gérald Donzé Solothurn. FDP-Mitglied und -Aktuar

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach

Weihe und Austeilung der Asche

Samstag, 25. Februar 15.30 Gottesdienst mit Eucharistie im Spital Dornach

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Sonntag, 26. Februar 10.30 Gottesdienst mit Kommunion 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Aschermittwoch, 1. März 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie – Weihe und Austeilung der Asche Freitag, 3. März 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie. JM für Walter Refer

Sonntag, 26. Februar 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrer Roger Boerlin. Musikalische Begleitung durch Organist Markus Grütter. Anschliessend Kirchenkaffee Nächste Sonntagschule: Samstag, 18. März 9.30–12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Katholische Gottesdienste in Gempen Aschermittwoch, 1. März 9.30 Gottesdienst mit Eucharistie – Weihe und Austeilung der Asche Katholische Gottesdienste in Hochwald Sonntag, 26. Februar 9.15 Gottesdienst mit Kommunion Aschermittwoch, 1. März 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie –

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Aschermittwoch, 1. März 9.00 Wortgottesfeier


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Dornach

Tel. 061 701 35 68.

Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50.

Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49.

Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri.

Senioren Turngruppe Dornach. Obmann Raymond Scheller, Dornach, Tel. 061 701 73 42. Turnen: Mittwoch 17 bis 18 Uhr (Turnhalle Brühl). Leitung: 2 ausgebildete Vorturnerinnen. Honorar: Fr. 5.–/Std. Senioren ab 60 sind willkommen.

Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz,

23

KANTONALE WAHLEN 2017

VEREINSNACHRICHTEN

Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; DbJunioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi. Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärkegruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch

KMU-Organisation erneuern Die heutige dezentrale Struktur der KMU-Organisationen im «Nördlichen Jura» schwächt die einzelnen Mitglieder, bindet Ressourcen und schränkt die Handlungsmöglichkeiten und -fähigkeiten der Organisationen und Mitglieder erheblich ein. Zudem erkennt man, wie einzelne grosse Verbände und Handelskammern sich dezidiert auf die lukrativen Geschäfts- und Themenkreise konzentrieren. Im Umfeld dieser ist es dann auch um ein Vielfaches einfacher, sich zu profilieren. Die Anforderungen, denen die KMU ausgesetzt sind, werden jedoch nur am Rande bewirtschaftet. Die fehlende Lobby resultiert in den filigranen Strukturen der Verbände, die sich über das Einzugsgebiet hinziehen. Der wachsende Druck der Wirtschaft

erfordert eine längst fällige Anpassung, vor allem im Hinblick auf den Erhalt der Wirtschafts- und Konkurrenzfähigkeit der Betriebe. Diese benötigen professionelle Unterstützung bei der Innovation von Produkten und der Herstellung, im technologischen Ausbau des Betriebs, sowie in der Beschaffung und Logistik. Um diese verantwortungsvolle Aufgabe wahrnehmen zu können, bedarf es

Dorneck-Thierstein

einer überregionalen Organisation, die die kritische Grösse hat und proaktiv die Rahmenbedingungen für die KMU bereitstellt. Sie hat sich daneben als politische Macht zu positionieren, um im wirtschaftspolitischen Diskurs ihre Forderungen durchzusetzen. Bruno Schnellmann, Kantonsratskandidat der FDP, www.schnellmann.swiss

Bruno Schnellmann erhält meine Stimme, weil er als Verhandlungspartner mit seiner starken Durchsetzungskraft seine gesteckten Ziele verfolgt. Victor Valderrabano, Hofstetten

KANTONALE WAHLEN 2017

Kommen Sie auch wählen! Am 12. März werden der neue Kantonsrat und der Regierungsrat gewählt. Doch nicht einmal jeder zweite Stimmberechtigte beteiligt sich jeweils an diesem Wahlrecht! Daher rufe ich Sie auf: Nehmen Sie teil an den Wahlen – geben Sie Ihrer Meinung eine Stimme! Wie wichtig die Teilnahme ist, zeigt das Resultat der Abstimmung über die USR III vor 10 Tagen. Nur weil die SP erfolg-

reich das Referendum ergriffen hatte, konnten wir überhaupt abstimmen gehen; die Mehrheit des Parlaments hatte die überladene Vorlage ja schon beschlossen. In den kommenden vier Jahren werden im Kantonsparlament wichtige Entscheide getroffen. Dazu braucht es eine starke SP, die mit Augenmass die Interessen der unteren und mittleren Ein-

kommen wahrnimmt. Wir setzen uns für eine gute Bildung ein, für saubere Energie und einen schonenden Umgang mit der Umwelt. Gehen Sie bereits jetzt wählen, unterstützen Sie die SP-Liste 4 mit David Häring aus Gempen sowie die bestens ausgewiesene Regierungsratskandidatin Susanne Schaffner. Vielen Dank. Rudolf Hartmann, Gempen


24

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

WAHLEN KANTON SOLOTHURN 2017

54 Kandidierende aus dem Schwarzbubenland buhlen um 13 Sitze im Kantonsrat Die CVP und die GLP haben Abgänge zu verkraften. Davon könnte die SVP profitieren. Dimitri Hofer

A

m 12. März bestimmen die Wahlberechtigten im Schwarzbubenland, wer sie ab dem kommenden Mai für vier Jahre im Kantonsrat vertritt. Das Dorneck-Thierstein besitzt momentan im Solothurner Parlament gesetzlich vorgeschriebene 13 von

100 Sitzen. Die Mandate im Rathaus in Solothurn werden im Verhältnis der Einwohnerzahl auf die einzelnen Amteien verteilt. In der noch aktuellen Legislatur ist die klare Mehrheit der Vertreter des Schwarzbubenlands im Kantonsrat bürgerlich. Die FDP hat vier, die CVP drei und die SVP zwei Sitze im Parlament. Die SP hat als stärkste linke Partei zwei Sitze, die Grünen haben einen. Die Mittepartei GLP hat einen Sitz. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich an der bürgerlichen Dominanz etwas ändern wird. Das Dorneck-Thierstein ist ländlich geprägt und wählt erfahrungsgemäss bürgerlich.

Bei der Verteilung der 13 Sitze auf die Parteien sind Veränderungen gut möglich. Das liegt vor allem an den beiden amtierenden Schwarzbuben, die Mitte März nicht mehr antreten. Den frei werdenden Sitz von CVP-Kantonsrat Fabio Jeger aus Meltingen könnten die SVP oder FDP erben. Diese beiden gesamtkantonal wählerstärksten Parteien treten als einzige mit einer vollen Liste mit 13 Kandidierenden an. Die SP schickt zehn, die CVP neun, die Grünen sechs und die GLP drei Kandidatinnen und Kandidaten ins Rennen. Letztere haben mit Rudolf Hafner einen schwerwiegenden Abgang zu verkraften. Der frühere Berner Natio-

nalrat und Whistleblower bei der Berner Finanzaffäre tritt nicht mehr an. Die Grünliberalen werden den Sitz des Dornacher Kantonsrats wohl nicht verteidigen können. Wie in der restlichen Schweiz erlitt die Partei in den vergangenen Jahren auch im Schwarzbubenland einen Bedeutungsverlust. Nutzniesser könnten sowohl die Linken als auch die Bürgerlichen sein. Der wohl ungewöhnlichste aller insgesamt 54 Kandidierenden steht übrigens auf der Liste der SVP. Dort befindet sich mit Guido Halbeisen ein ehemaliger Baselbieter Parlamentarier. Von 2011 bis 2014 sass der heute in Breitenbach wohnhafte Politiker im Landrat.


WAHLEN KANTON SOLOTHURN 2017

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

25

Ein Quintett streitet sich mit drei Bisherigen um die Sitze im Solothurner Regierungsrat FDP (BISHER) CVP (BISHER) CVP (BISHER) GLP (NEU) Am 12. März wählen die Remo Ankli Roland Fürst Roland Heim Nicole Hirt Solothurner auch ihre neue Regierung. Dabei schicken die Parteien acht Kandidatinnen und Kandidaten um die fünf Sitze ins Rennen. Drei davon sind Bisherige, die eine Legislatur anhängen möchten. Die anderen fünf – allesamt aktuelle Kantonsrätinnen und Kantonsräte – wollen neu in die fünfköpfige Exekutive einziehen. Die beiden bisherigen Regierungsräte Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) treten nach jeweils Der Schwarzbube Remo Ankli gehört CVP-Mann Roland Fürst ist seit vier Der ehemalige Präsident der Mit Nicole Hirt treten die Grünliberalen seit 2013 der Solothurner Regierung an. Jahren Vorsteher des Solothurner BauCVP/EVP-Fraktion im Kantonsrat ist im Kanton Solothurn erstmals bei Rezwölf Jahren im Amt nicht Dort steht er dem Department für Bil- und Justizdepartments. Der 55-Jährige seit 2013 Vorsteher des Finanzdepartegierungsratswahlen an. Die kleine Mitmehr an. Die Gewählten dung und Kultur vor. Der ledige Histori- begann seine politische Karriere im ments im Solothurner Regierungsrat tepartei möchte mit der Kandidatur unker und Theologe lernte das politische Teenageralter als Mitglied im kommu- und tritt nun zur Wiederwahl an. Nach zufriedene SVP- und FDP-Wähler abtreten ihr Amt am Handwerk von der Pike auf. Noch wäh- nalen Wahlbüro in Gunzgen. Der Ort- seinem Studium der Wirtschaftswissen- holen. Die Grenchnerin Hirt sitzt seit 1. August an. rend seines Studiums an der Uni Basel schaft im Bezirk Olten stand er später schaften an der HSG St. Gallen unter- 2013 für die GLP im Solothurner Kanwar er Gemeindepräsident von Beinwil. Im Thiersteiner Dorf ist er aufgewachsen und lebt er auch heute noch. Zeitgleich politisierte er während acht Jahren für die FDP im Solothurner Kantonsrat. Als er in die Regierung gewählt wurde, gab er die beiden bisherigen Ämter auf. Im aktuellen Jahr ist er im Kanton Solothurn Landammann und damit Regierungspräsident. Bleibt dem 43-Jährigen neben der Politik noch Zeit, hört er gerne klassische Musik, bereist Städte und liest Zeitungen. Ankli hat einen Doktortitel in Theologie, den er mit einer Dissertation über das Schwarzbubenland während des Kulturkampfs erlangte. (hof)

als Gemeindepräsident vor. Im Jahr 2010 war der damals amtierende Kantonsrat als Kantonsratspräsident vorgesehen. Fürst verzichtete jedoch zugunsten eine Standeratskandidatur darauf, das Amt anzunehmen. Mit der Wahl ins Stöckli klappte es dann aber knapp nicht: Sowohl im ersten als auch im zweiten Wahlgang konnte er nur am zweitmeisten Stimmen auf sich vereinigen. Der frühere Direktor der Solothurner Handelskammer liebt es, zu fotografieren und sich hin und wieder ein gutes Glas Wein zu gönnen. Während der Mittagspause sieht man den Vater zweier erwachsener Töchter oft im Fitnessstudio. (hof)

richtete er an der Kantonsschule Solothurn Wirtschaft und Recht. Roland Heim ist Mitglied der Finanzdirektoren-Konferenz und in der Parteileitung sowie im Vorstand der CVP Solothurn. Gemäss Wahlprospekt setzt er sich besonders ein für die « nachhaltige Verbesserung des Finanzhaushaltes», für «Förderung von Familien» und den «eidgenössischen Finanzausgleich» als Solidaritätsprinzip. Der Familienvater und Grossvater zweier Enkelkinder betätigt sich in der Freizeit als Mundartkleinkünstler und nimmt seit 1981 regelmässig am Murtenlauf teil. Er ist Ehrenpräsident im Tambourenverein und begeisterter Fasnächtler. (yme)

tonsrat. Die 52-Jährige machte zuerst eine KV-Lehre und unternahm als junge Frau eine fast einjährige Reise durch die USA, Kanada, Neuseeland und die Südsee. Im Alter von 35 Jahren holte sie die Matur nach und studierte anschliessend Zoologie an der Universität Bern. Die Sekundarlehrerin zählt die Bildung und Energiefragen zu ihren politischen Schwerpunkten. Gerade deshalb würde sie das Volkswirtschaftsdepartement stark interessieren. Sie könnte sich aber auch vorstellen, eines der anderen vier Departemente zu übernehmen. Seit letztem August unterrichtet Nicole Hirt am Zentrum für Sonderpädagogik in Kriegstetten. (hof)

SVP (NEU)

FDP (NEU)

SP (NEU)

GRÜNE (NEU)

Manfred Küng

Marianne Meister

Susanne Schaffner

Brigit Wyss

Der 59-jährige Rechtsanwalt führt eine Anwaltskanzlei mit vier Standorten und ist seit 2010 Kantonsrat der SVP. Manfred Küng ist Gemeindepräsident von Kriegstetten und Mitglied der kantonsrätlichen Justizkommission. Als studierter Jurist hat er einige Fachliteratur publiziert und an den Universitäten Zürich und St. Gallen in den Bereichen Handels-, Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht unterrichtet. «Ich bin ein Mann der Transparenz. Jeder, der mich kennt, weiss, wie ich politisiere, und das seit Jahren», erklärte er bei seiner Nominierung als Regierungsratskandidat. «Seit Jahren vertrete ich immer die gleichen Auffassungen.» Manfred Küng ist hobbymässig Weinbauer und Mitglied der Schiller-Weinbaugenossenschaft Bucheggberg. Der vierfache Vater hat auch mehrere Bücher über den Weinbau verfasst und trinkt am liebsten Solothurner Wein. (yme)

Seit 2009 ist Marianne Meister Kantonsrätin der FDP. Zu dieser Tätigkeit äussert sich die 54-Jährige auf ihrer Website wie folgt: «Als volksnahe Gewerblerin setze ich mich für einen schlanken Staat, mehr Freiheit und Eigenverantwortung ein.» Die Messner Gemeindepräsidentin führt mit ihrem Mann seit mehr als 20 Jahren ein Detailhandelsgeschäft, wo sie für die Lehrlingsausbildung verantwortlich ist. Sie ist Präsidentin des Solothurner Gewerbeverbands und Vorstandsmitglied der kantonalen Handelskammer und legt Wert auf «gute Rahmenbedingungen für das Gewerbe». Die Mutter dreier erwachsener Kinder ist ursprünglich gelernte Damenschneiderin, Handarbeitslehrerin und betätigt sich auch als Bewegungspädagogin und Gymnastiklehrerin. In einem Wahlprospekt bezeichnet ihre Partei sie als «liberale Politikerin mit einer pointiert bürgerlichen Grundhaltung». (yme)

Die 54-jährige Oltnerin will für die SP in den Regierungsrat. Es ist ihr Ziel, dort ihren Parteikollegen Peter Gomm zu ersetzen, der nicht mehr antritt. Für Schaffner kam nur eine Mitgliedschaft bei den Sozialdemokraten infrage, wie sie auf ihrer Homepage schreibt. «Die SP kämpft in der Schweiz wirksam für mehr Gerechtigkeit.» Die Anti-AKWBewegung und später die Friedens- und Frauenbewegung sozialisierten Schaffner politisch. Damals sei der Funke übergesprungen. Im Solothurner Kantonsrat, in welchem sie seit 2005 sitzt, setzt sie sich für Steuergerechtigkeit und gegen Verbote ein. Nach einer kaufmännischen Ausbildung war Schaffner während einigen Jahren als Sekretärin und Sachbearbeiterin tätig. Danach orientierte sie sich beruflich um und studierte Rechtswissenschaften in Basel. Seit 1998 führt sie gemeinsam mit zwei Partnern eine Anwaltskanzlei in Olten. (hof)

«Ich will mithelfen, unseren Kanton als attraktiven Wohn- und Wirtschaftskanton mit hoher Lebensqualität weiterzuentwickeln. Und ich will auch mithelfen, dass Frauen in der Regierung endlich angemessen vertreten sind», äussert sich Brigit Wyss auf ihrer Website. Die 56Jährige ist Co-Präsidentin der Grünen Solothurn, ehemalige Nationalrätin, langjährige Kantonsrätin und seit 2003 Gemeinderätin der Stadt Solothurn. Die gelernte Bau- und Möbelschreinerin hat sich später zur Psychiatrieschwester umgeschult und dann mit nachgeholter Matur an der Universität Bern Jura studiert. Als Juristin hat sie sich vor allem auf Umweltrecht spezialisiert. Diesen Schwerpunkt setzt sie auch in der Politik. Für erneuerbare Energien, Umweltschutz und grüne Wirtschaft engagiert sie sich besonders. Privat bewegt sie sich gerne in der Natur, interessiert sich für Musik und Theater sowie Literatur. (yme)


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

27

Betreibungsamtliche Liegenschaftssteigerung Infolge Betreibungen auf Grundpfandverwertung und Pfändung wird am

Freitag, 24. März 2017, um 15.00 Uhr

Betreibungsamtliche Liegenschaftensteigerung Infolge Betreibung auf Pfändung wird am

Donnerstag, 16. März 2017, um 15.00 Uhr im Amthaus, Amthausstrasse 15, 4143 Dornach, Parterre, Raum 009, öffentlich versteigert: Grundbuch: ½ Miteigentumsanteil an Grundbuch Metzerlen-Mariastein Nr. 1625 Gesamter Grundbuchbeschrieb: 3643 m², Usserdorf Wohnhaus Rotbergstrasse 19, Versicherungswert Fr. 697’000.00 Nebengebäude Rotbergstrasse 19A, Versicherungswert Fr. 54’000.00 Nebengebäude Rotbergstrasse 19B, Versicherungswert Fr. 10’400.00 Katasterschätzung: Fr. 217’500.00 Betreibungsamtliche Schätzung des ½-Anteiles: Fr. 684’500.00 Besichtigungstermin: auf Anfrage beim Betreibungsamt Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 findet Anwendung. Zahlungsmodalitäten: Vor dem Zuschlag ist, ohne Anrechnung an den Erwerbspreis, für diverse Kosten und Handänderungssteuer eine Baranzahlung von Fr. 30’000.00 zu leisten. Bankchecks einer Grossbank oder ansässigen Lokalbank werden angenommen. Für die Steigerungssumme hat der Ersteigerer einen genügenden Finanzierungsausweis vorzulegen. Steigerungsbedingungen und Lastenverzeichnis liegen beim unterzeichneten Betreibungsamt zur Einsicht auf. Betreibungsamt Dorneck 061 704 70 25

im Amthaus, Passwangstrasse 29, 4226 Breitenbach, Parterre, Raum 004, öffentlich versteigert: Grundbuch: Kleinlützel Nr. 2713 Wohnhaus mit Scheune, Laufenstr. 174 Vers. Wert (100%) Fr. 383 900.– Katasterwert Fr. 64 350.– Betreibungsamtliche Schätzung Fr. 245 000.– Besichtigungstermin: auf Anfrage beim Betreibungsamt Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 findet Anwendung. Zahlungsmodalitäten: Vor dem Zuschlag ist, ohne Anrechnung an den Erwerbspreis, für diverse Kosten und Handänderungssteuer eine Baranzahlung von Fr. 10 000.– zu leisten. Bankchecks einer Grossbank oder ansässigen Lokalbank werden angenommen. Für die Steigerungssumme hat der Ersteigerer einen genügenden Finanzierungsausweis vorzulegen. Steigerungsbedingungen und Lastenverzeichnis liegen beim unterzeichneten Betreibungsamt vom 22. Februar bis 3. März 2017 zur Einsicht auf. Betreibungsamt Thierstein Telefon 061 704 70 28 Sachbearbeiterin: Sandra Weber

«Ich wähle am 12. März Andreas Bringold in den Kantonsrat, weil er als Bauer die Sorgen der Landbevölkerung kennt.» Josef Kübler, Landwirt, Büsserach


28

AGENDA

Donnerstag, 23. Februar 2017 Nr. 08

Donnerstag, 23. Februar Aesch  Kinderfasnacht: Umzug Primarschule und KiGa. Start Schulhaus Neumatt. 14 Uhr. Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.  Chesslete: 5 Uhr. Kinderumzug ab Sportplatz Gigersloch mit anschl. Kindermaskenball in der Turnhalle Bruggweg: 14 Uhr.  Guggen-Konzert. Nepomukplatz. Ab 20 Uhr.  «Metamorphosen oder die Struktur der mittleren Jahre» von Mother T.-Rex. Vier Frauen, vier Lebensalter: Ein Stück über das Vergehen der Zeit. Regie: Marie Bues. neuestheater.ch beim Bahnhof. 20 Uhr. Hochwald  Hobler Fasnacht. Chesslete: 5.30 Uhr. Kinderumzug: 11 Uhr ab Pausenplatz. Kinderfasnachtsumzug: 14 Uhr ab Hobelträff. Beizenfasnacht im Rössli: ab 19 Uhr. Münchenstein  Vortrag: «Ernährung – Bewegung – Leistung». Dr. med. Matteo Rossetto und Raphael Huber. Hirslanden-Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. 18.30 Uhr. Pfeffingen  Pfäffigerli. Schnitzelbangg-Obe. Ausverkauft. Reinach  Kinder-Fasnachtsumzug. Zentrum. 14.30 Uhr. Anschliessend Kinder-Fasnachtsball mit Disco, Ernst-Feigenwinter-Platz: bis 18 Uhr.

Freitag, 24. Februar Arlesheim  Kinderfasnachtsumzug. Dorfzentrum. 14.30 Uhr. Dornach  «Metamorphosen oder die Struktur der mittleren Jahre» von Mother T.-Rex. Vier Frauen, vier Lebensalter: Ein Stück über das Vergehen der Zeit. Regie: Marie Bues. neuestheater.ch beim Bahnhof. 20 Uhr. Münchenstein  Kinderfasnachtsumzug. Start: 14.15 Uhr beim Schulhaus Loog. Dauer: 1 Stunde. Begleitung: Werkhof-Schränzer.

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 16. Februar 2017 Bea Isenegger Wasserhaus 55 4142 Münchenstein In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

 Pecha Kucha VR-Night. Speaker aus der Schweizer VR-Szene reden in Kurzvorträgen à 6.40 Min. mit je 20 Bildern über das Thema Virtuelle Realität. Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 20 Uhr. Eintritt frei  Rockfact presents: Big Band der Stadtmusik Basel. Konzert mit CD-Liveaufnahme. Rockfact Music-Club, Tramstrasse 66. 21 Uhr. Pfeffingen  Pfäffigerli. Schnitzelbangg-Obe mit Viergang-Menü. Böbs Schüre. Ab 18 Uhr. Reinach  ’s Vorspiel Rynach. Guggemusig und Wageneinweihungen. Zentrum. Ab 19 Uhr. Freinacht.

Samstag, 25. Februar Dornach  «Dr Joggeli wot go d’Birli schüttle» und «Die gefrässige Katze». Tischpuppenspiele mit Stehfiguren. Märchen für die Kleinen ab 4 Jahren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.  Konzert: Gesang und Harfe. Aminta Marie Dupuis, Claire Iselin. Vivaldi, Mozart, Strauss, Debussy etc. Klosterkirche. 17 Uhr.  «Wie machen wir’s dass alles frisch und neu und mit Bedeutung auch gefällig sei?» Dramatische und heitere Szenen von J. W. v. Goethe, Herman Grimm und E. T. A. Hoffmann. Einstudierung: Johannes Händler. Goetheanum, Südatelier. 20 Uhr. Hochwald  Maskenball mit DJ Sven. Restaurant Rössli. Ab 19.30 Uhr. Münchenstein  Kinder-Musical: «Jackie MacSäbel und die Party Piraten». Von Andrew Bond. Kuspo. 14 Uhr.  Rockfact presents: Big Band der Stadtmusik Basel. Konzert mit CD-Liveaufnahme. Rockfact Music-Club, Tramstrasse 66. 21 Uhr. Reinach  Fasnachtsumzug. Zentrum. 14 Uhr. Freinacht.

Sonntag, 26. Februar Aesch  Fasnachtsumzug. Dorf. 14 Uhr.

Arlesheim  Cellokonzert: Das Duo Christa Hellmüller und Elodie Théry spielt Musik aus verschiedenen Jahrhunderten. Klinik Arlesheim, Therapiehaus, Pfeffingerweg 1. 16 Uhr. Dornach  «Dr Joggeli wot go d’Birli schüttle» und «Die gefrässige Katze». Tischpuppenspiele mit Stehfiguren. Märchen für die Kleinen ab 4 Jahren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 11 Uhr.  YEP – Young Eurythmy Performance. Eine Produktion von YEP! mit Jugendlichen aus dem deutschsprachigen Raum. Sonnhild Gädeke-Mothes und Aurel Mothes, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grundsteinsaal. 16 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim  «Im Blick des Sammlers». Werke der Sammlung Würth von Beckmann bis Kiefer. Forum Würth, Dornwydenweg 11. Di–So, 11–17 Uhr. Bis 13. Januar 2019.  Heilende Bilder. Bilder von Albert Steffen. Klinik Arlesheim, Foyer Haus Wegman. Bis 5. März. Täglich 8 bis 20 Uhr (So, 9 bis 20 Uhr).  Kunst besser sehen: Fotografische Arbeiten von Erwin Weber. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 22. März.

Münchenstein  Die ungerahmte Welt. Virtuelle Realität als künstlerisches Medium für das 21. Jahrhundert. Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. Mi–So, 12–18 Uhr. Bis 5. März.  Rosemarie Zum-Bruch: «Farbe – Raum – Bewegung – Spuren». Malerei. Hirslanden-Klinik Birshof. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis März 2017. Reinach  Carina Tschan, Bilder. Bürozentrum für Körperbehinderte WBZ, Aumattstr. 70–72. Mo–Do 7.30–12, 13–17 Uhr, Fr bis 16 Uhr. Bis 24. März.

Montag, 27. Februar Aesch  Fackelumzug/Obestraich. Dorf und div. Beizen. 19 Uhr.

Dienstag, 28. Februar Aesch  Schluuchete. Dorf. 19 Uhr. Dornach  Menu Musica. Essen (11.30 Uhr) und Konzert (13 Uhr). Ein Saxofontrio spielt di Lasso, Frescobaldi, Carter, Bach und van Beethoven. Kloster Dornach. Hochwald  Beizenfasnacht mit Schnitzelbänken. Restaurant Rössli. Pfeffingen  Kinderumzug mit anschliessendem Kindermaskenball. Parkplatz bei der Kirche. 14 bis 16.30 Uhr.

Mittwoch, 1. März Dornach  Öffentliches Podium der vier Kandidatinnen für den Regierungsrat. Nicole Hirt (GLP), Marianne Meister (FDP), Susanne Schaffner (SP), Brigit Wyss (Grüne). neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr

Donnerstag, 2. März Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.

Hörbuchvernissage

Ke Witz! – Bänz Friedli gewinnt Zeit Ort: Kulturhaus Bider & Tanner Montag, 27. Februar 2017 Zeit: 19.30 Uhr Türöffnung: 19.15 Uhr

1.

1.

JONAS LÜSCHER:

PETER VON MATT: Sieben Küsse. Glück und Unglück in der Literatur Literaturgeschichte, Hanser Verlag

Kraft Eine Vakuumtheodizee Roman, C.H.Beck Verlag

2. 2. DANIEL ZAHNO: Mama Mafia Roman, Schöffling Verlag

ELENA FERRANTE: Meine geniale Freundin

4.

Roman, Suhrkamp Verlag

KLARA OBERMÜLLER: Spurensuche – Ein Lebensrückblick in zwölf Bildern Biografie, Xanthippe Verlag

ELENA FERRANTE: Die Geschichte eines neuen Namens Roman, Suhrkamp Verlag

5. MARTINA RUTSCHMANN:

Wir feiern mit Bänz Friedli sein neues Hörbuch «Ke Witz!» und freuen uns auf Live-Kostproben aus seinem neuen Programm: Die Ideen zu seinem Programm «Ke Witz!» bekommt der Autor und Kabarettist Bänz Friedli aus dem Alltag. Mit Leichtigkeit und Rasanz spürt er dem Irrsinn der Jetztzeit nach, stellt fest, dass wir vor lauter zeitsparenden Hilfsmitteln immer mehr Zeit verlieren, und fragt sich, weshalb manche Vereinfachungen so kompliziert sind.

Durstig Roman, Zytglogge Verlag

EISBERGSALAT

5. DANIELE GANSER: Illegale Kriege. Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien Politik, Orell Füssli Verlag

6.

JOJO MOYES:

PROZENTBUCH Basel 16/17 Gutscheinbuch, pro100 network schweiz ag

Im Schatten das Licht

7.

Roman, Rowohlt Verlag

CHRISTIAN WENKER, STEFAN HOBY, TANJA DIETRICH, TORBEN WEBER: Das Okapi hat Husten Geschichten aus dem Alltag eines Zootierarztes Tiere, Christoph Merian Verlag

6.

7. HANYA YANAGIHARA: Ein wenig Leben Roman, Hanser Verlag

8. 8. MARTIN SUTER: Elefant Roman, Diogenes Verlag

Lösung 6/2017:

3. SHLOMO GRABER: Der Junge, der nicht hassen wollte Biografie, Riverfield Verlag

3.

4.

Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 27. Februar 2017, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

CHRISTOPH HEINRICH: Monet Kunst, Taschen Verlag

Hörbuchtaufe mit Kostproben: Moderation Alexander Götz (Satire-Redaktor SRF 1).

9.

Der Eintritt ist frei.

Hinter diesen blauen Bergen

MILENA MOSER:

Gratis-Tickets sind im Kulturhaus erhältlich.

Roman, Nagel & Kimche Verlag

Eine Veranstaltung des Kulturhauses Bider & Tanner und des Christoph Merian Verlags

PAUL AUSTER:

HANS MAGNUS ENZENSBERGER: Versuche über den Unfrieden Politik, Suhrkamp Verlag

9. CLAUS THEO GÄRTNER: Matula, hau mich raus! Mein Leben vor und hinter den Kulissen Autobiografie, Schwarzkopf + Schwarzkopf Verlag

10. 10. 4321 Roman, Rowohlt Verlag

JESPER JUUL: Liebende Bleiben Familie braucht Eltern, die mehr an sich denken Ratgeber, Beltz Verlag

20170223 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Die Pfeiferkönigin aus Reinach. Géraldine Gehrig räumte am Basler Offi...