Page 15

AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

15

Donnerstag, 12. Januar 2017 Nr. 02

Auch Fasnächtler drehen an der Uhr

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Baupublikation Baugesuch Nr.:1153/2016 NA Parzelle(n) Nr.: 93 – Projekt: Garderoben-Provisorium, Neuauflage: Aussen-Treppe vergrössert, Ettingerstrasse, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Gemeinde Aesch, Hauptstrasse 23, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Müller Hansjörg + Partner Architekten AG, Hauptstrasse 69, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 23. Januar 2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten

Häckseldienst Am Dienstag, 17. Januar 2017 (Anmeldung telefonisch oder per Internet). Am Dienstag, 17. Januar 2017, haben die Einwohnerinnen und Einwohner zum ersten Mal in diesem Jahr die Gelegenheit, Ihren Baum- und Sträucherschnitt vor Ihrer Liegenschaft zum Häckseln bereitzustellen (Äste bis Ø 15 cm und verholzte Gartenpflanzen und Stauden). Ausgenommen werden Wurzeln, Heckenabschnitt, loses Laub und Kleinmaterial, weil dadurch die Maschine beschädigt würde. Bitte beachten: Häckseln bis zu 15 Minuten ist gratis. Für grössere Mengen verrechnen wir einen Unkostenbeitrag. Die auf die 15 Gratis-Minuten folgende erste Viertelstunde kostet 30 Franken. Danach werden pro weitere Viertelstunde je 50 Franken verrechnet. Die Gemeinde stellt nach erfolgter Leistung Rechnung. Das Material kann in einem Behälter oder sauber gehäuft am Trottoirrand vor der Liegenschaft deponiert werden. Das Häckselmaterial wird nicht mitgenommen. Bei vielen Anmeldungen kann es vorkommen, dass gewisse Liegenschaften erst am Mittwoch bedient werden. Anmeldung: Um die Häckseltour besser organisieren zu können, ist eine Anmeldung bis Montag, 16. Januar 2017, 12.00 Uhr erforderlich. Telefon an Gemeindeverwaltung Aesch, Bauabteilung, Tel. 061 756 77 50 oder per Internet: www.aesch.bl.ch ››› OnlineSchalter ››› Häckseldienst Bauabteilung Aesch

Kinderbetreuung während der Fasnachtsferien In den jeweils ersten Wochen der Fasnachtsund Frühlingsferien bietet die Kinderbetreuung Aesch (KiBeA) ihre Dienste an. Diese dauert von 8.00 bis 18.00 Uhr. Auf dem Programm stehen unter anderem Ausflüge und das gemeinsame Kochen des Mittagessens. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular können auf der Website der Gemeinde Aesch aufgerufen werden: www.aesch.bl.ch ››› Verwaltung ››› Angebote ››› Ferienbetreuung und Schulfreie Tage (Primarstufe). Anmeldeschluss für die Fasnachtsferien ist der 27.01.2017. Für Fragen und weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Claudia Ming zur Verfügung unter Tel. 061 756 78 44 oder claudia.ming@aesch.bl.ch. Familienergänzende Betreuung

Absage Früschmärt vom 7. Januar 2017 Letzten Samstag mussten wir kurzfristig den Früschmärt absagen. Bei diesen Temperaturen gefrieren die Lebensmittel und die Qualität ist nicht mehr gegeben. In der bald 10-jährigen Früschmärtgeschichte ist es erst das vierte Mal, dass wir einen Märt auf Grund des Wetters nicht durchführen konnten. Wir hoffen, dass am nächsten Samstag der Marktbetrieb wie gewohnt stattfinden kann. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis. Ihr Früschmärt-Team

112. Senioren-Treff Aesch Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 17. Januar 2017, um 14.30 Uhr im Chesseli-Saal des Gasthofs Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, Sie zu einem Dia-Vortrag von Verena und Louis Schaffner mit dem Titel: Erlebnisreisen durch Mosambik und Sambia einladen zu dürfen. Auf vielen Reisen haben wir mit Jeep und Zelt das südliche Afrika kreuz und quer erforscht. In dem Vortrag nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch Mosambik, der Küste entlang nach Quelimane, dann an den Malawisee und den südlichen Teil von Sambia, Livingston bis zu den Viktoriafällen. (Fortsetzung auf Seite 17)

Eingabe für den Kultur-, Sozial- und Sportpreis 2016 Seit 1993 wird jährlich der Kultur-, Sozial- und Sportpreis vergeben. Der Preis ist mit Fr. 15 000 dotiert und wird je zur Hälfte von der Einwohnergemeinde und von der Bürgergemeinde gestiftet. Für Sportförderpreise stehen zusätzlich Fr. 2000 zur Verfügung. Für die Vergabe des Preises kommen Einzelpersonen und/ oder Vereine/Organisationen in Frage. In Aesch gibt es viele – zum Teil auch verborgene – Talente, die Grosses geleistet haben oder Menschen, die im Jahr 2016 durch spezielles Engagement im kulturellen, sozialen oder sportlichen Bereich hervorgetreten sind und sich dabei in besonderem Aus-mass für und in der Gemeinde Aesch eingesetzt haben. Diese Menschen, Organisationen, Vereine sind gesucht. Sie sind eingeladen, Ihre Vorschläge bis spätestens 10. Februar 2017 an die Gemeindepräsidentin, Frau M. Hollinger (Gemeindeverwaltung Aesch, Hauptstrasse 23), einzureichen.

Einladung zum

Mittwochsgespräch Mittwoch, 18. Januar 2017 19.00 Uhr, Aula der International School Basel¨ Arlesheimerstrasse 7, Aesch Wie wird sich unser Dorf in den nächsten Jahren entwickeln? Was verändert sich in Aesch Nord? Was bedeutet die Revision des Zonenplans? Wo steht der Durchstich?

Beim Mittwochsgespräch informiert der Gemeinderat in Anwesenheit kommunaler und kantonaler Behördenvertreter zu den geplanten Projekten und lädt Sie ein, Fragen dazu zu stellen. Der Kanton informiert über den Durchstich. Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Gemeinderat Aesch

Viermal Blaggedde: Ideengeber und Gestalter Stefan Hunkeler (l.) und Comité-Obmann Matthias Cueni.

Bea Asper

dorf beschäftigen die Regenfälle vom Frühjahr die Fasnächtler, das Sujet bilden Waggis und Feuerwehr, die mit Regenschirm die Menschen vor dem Hochwasser schützen wollen. In Oberdorf ist es das Smartphone und wie es unseren Alltag verändert: «App ad Fasnacht.» Apropos App: In Aesch kann das ganze Fasnachtsprogramm in digitaler Form abgerufen werden – entweder auf der Komitee-Homepage unter www.fasnacht-aesch.ch oder als App mit dem Namen «FasnachtsApp 2017», so Obmann Matthias Cueni am Samstag auf dem Gemeindehausplatz.

chli spöter» ist das Motto der diesjährigen Aescher Fasnacht. Der Waggis dreht an der Uhr und spielt damit auf die hitzige Kontroverse um den nach hinten verlegten Schulbeginn an der Sekundarschule Aesch an. Die Jury hat aus neun Eingaben den Vorschlag von Stefan Hunkeler zum Sieger erkoren. Hunkeler ist von den Meinungsverschiedenheiten zwischen der Schulleitung und einigen Eltern nicht betroffen. Er wohnt in Itingen, ist aber langjähriger Fasnächtler und Blaggedden-Künstler aus Leidenschaft. Er hatte sofort das Gefühl, für Aesch den richtigen Einfall zu haben. Sein Gefühl hat ihn nicht getäuscht. Auch für die Fasnacht in Frenkendorf und Oberdorf lag er dieses Jahr mit seinen Vorschlägen richtig und gewann die dortigen Blaggedden-Ausschreibungen. In Frenken-

Schwingfest wird schon noch Thema Insgesamt zählt Stefan Hunkeler in Baselbieter Gemeinden bereits 27 Plaketten, die nach seinen Ideen entstanden; die ganze Sammlung des Motiv-Erfinders umfasst Tausende von Blaggedden. In Aesch hat er nicht zum ersten Mal den Wettbewerb gewonnen, sondern knüpft an seine Erfolge von 2004 und 2014 an. Die in Aesch heiss geführte Debatte, ob das Eidgenössische Schwingund Älplerfest Fluch oder Segen sei, hätte sich natürlich auch auf eine Blaggedde bringen lassen, das Thema flammte aber erst nach Eingabeschluss so richtig auf. Marianne Hollinger zeigte sich gegenüber dem «Wochenblatt» überzeugt, dass das Schwingfest bestimmt genügend Raum an der Aescher Fasnacht bekommen wird. Die Aescher Gemeindepräsidentin liess sich die feierliche Be-

Keine Überraschung: Der Wirbel um den auf 8 Uhr 20 verlegten Schulbeginn an der Sekundarschule ist das Aescher Fasnachtsujet 2017. Die Idee zur Blaggedde lieferte Stefan Hunkeler aus Itingen.

Ä

FOTO: BEA ASPER

kanntgabe des diesjährigen Fasnachtsujets nicht entgehen – und gesellte sich zur frohen Menschenmenge im Festzelt. Nach den Erneuerungen in den letzten Jahren setzt man in diesem Jahr auf das Programm wie 2016, teilte das Fasnachtscomité mit und lud zu einer ersten unvergesslichen, vorfasnächtlichen Party ein mit Guggenkonzert und Stimmungsmachern in Lederhosen. Und natürlich ist es Ehrensache, sich die Fasnachtsplakette anzustecken. Erhältlich ist das Markenzeichen der Aescher Narren ab sofort in der Geschenkboutique Trouvaille, Hauptstrasse 101 in Aesch oder im Internet über das Bestellformular beim Fasnachtscomité Aesch. Die Preise sind für Gold 36 Franken, Silber 12 Franken und Kupfer 8 Franken pro Stück. Fasnachtsprogramm Am 18. Februar findet ab 16 Uhr auf dem Kiesplatz beim Robi zum zweiten Mal das offizielle Wagefescht statt. Am Schmutzige Donnschtig, 23. Februar, gehört Aesch den Kindern, deren Umzug startet um 14 Uhr beim Neumattschulhaus. Die Grossen treffen sich am Sonntag, 26. Februar, um 14 Uhr zum Fasnachtsumzug durchs Dorf. Am Montag ist Beizenfasnacht, Faggelumzug und Obesträich ab 19 Uhr, die Schluuchete tags darauf ebenfalls ab 19 Uhr. Mit dem Fasnachtsfeuer am 5. März, Treffpunkt 19 Uhr auf dem Mühleplatz, endet die Fasnacht 2017.

RAIFFEISENBANK

Erfreuliches Wachstum und solides Ergebnis Die Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Sowohl Bilanzsumme wie auch das Depotvolumen konnten gesteigert werden. Der Bruttogewinn ging aufgrund der Kosten für die letzte Renovationsetappe des Bankgebäudes und des höheren Personalaufwandes wie geplant vorübergehend zurück. Der Neugeldzufluss von etwas mehr als CHF 14 Mio. auf gute CHF 313 Mio. Kundengelder widerspiegelt das Vertrauen der Kunden. Auf der gegenüberliegenden Bilanzseite konnte dieses Geld den lokalen KMU und den Wohneigentümern zur Verfügung gestellt werden und damit zurück in die regionale Wirtschaft fliessen. Die Kundenausleihungen wuchsen um CHF 20 Mio. auf fast CHF 387 Mio. Dieses Wachstum erfolgte weiterhin unter den verschärften Kreditvergaberichtlinien. Gerne würden die Raiffeisenbanken zukünftig noch mehr Kunden den Traum vom Wohneigentum erfüllen. Unsere Kundenberater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Neben der vor Ort vorhandenen Firmenkundenkompetenz wurde im 2016 auch die Kompetenz im Anlagegeschäft ausgebaut. Das unseren Anlageberatern anvertraute Depotvolumen wuchs im eher schlechten Börsenjahr 2016 um gute CHF 7 Mio., was einem Anstieg von über 10% entspricht. Das tiefe Zinsniveau schlägt sich beim Erfolg aus dem Zinsengeschäft nieder. Trotz der erfreulichen Ausweitung des Volumens ging der Zinserfolg auf leicht unter CHF 5 Mio. (-1.4%) zurück. Der Personal und Sachaufwand nahm zu. Letzterer aufgrund der im 2016 getätigten und direktabgeschriebenen Gebäuderenovationen von CHF 265 000. Nach Abschreibungen und Steuern resultiert ein um 1.6% höherer Jahresgewinn von CHF 668 000 welcher vorwiegend den Eigenmittel zugeführt wird. An der Generalversammlung vom 24. März 2017 wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung wiederum eine Verzinsung des Genossenschaftskapitales von 6% vorschlagen. Die Raiffei-

senbank Aesch-Pfeffingen wird dem Fiskus CHF 445 000 für das vergangene Geschäftsjahr zuführen. Ihre Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen

20170112 woz wobanz  
20170112 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • Sprungbrett für den Filmnachwuchs. An den Arlesheimer Kurzfilmtagen bu...