Page 1

Donnerstag, 5. Januar 2017

108. Jahrgang – Nr. 01

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Arlesheim

3

Stühle raus zum Dritten: Der Vorstand des Arleser Gewerbevereins plant zum 10-Jahr-Jubiläum der Begegnungszone diesen September ein weiteres «Usestuehle».

Aesch

11

500 Jahre Reformation Mit Martin Luthers 95 Thesen gegen den Ablass begann 1517 die Reformation. Ein Gedenkmarathon, der sich ab 2017 über zwölf volle Jahre erstreckt, steht auch im Birseck an. Die reformierten Gemeinden setzen unterschiedliche Schwerpunkte. Thomas Brunnschweiler

D Erweiterter Feuerwehrverbund Klus: Seit Beginn des Jahres tragen auch die Grellinger Feuerlöscher den Drachen-Button.

Agenda

18

Stellen Immobilien Events

10 4 2

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

as Jahr 1517 markiert mit der Publikation von Luthers 95 Thesen den Beginn der Reformation. Bis sich diese in Basel durchsetzte, vergingen nochmals zwölf Jahre. Doch der Bauernaufstand von 1525 verhalf der Bewegung in einigen Gemeinden des Birsecks und des Laufentals schon früher zum Durchbruch. Obwohl das Gebiet zum Fürstbistum gehörte, wurde aufgrund seiner Schwäche die reformatorische Predigt an zahlreichen Orten geschützt. Doch als der reformierte Pfarrer Friedrich Castalio im Frühjahr 1590 Reinach verlassen hatte, wurde im Birseck nach der Rekatholisierung überall wieder die Messe gelesen. Münchenstein, das historisch nicht zum Birseck gehört, besitzt dagegen von 1529 bis heute eine reformierte Gemeinde.

Keine naive Jubelfeier Wie begeht man ein Ereignis, das die Spaltung der westlichen Christenheit bedeutete? Ist es ein Grund zum Feiern oder zum kritischen Innehalten? Ist die Reformation im Bewusstsein der Reformierten überhaupt noch präsent? Wie wird die römisch-katholische Kirche einbezogen? Das sind Fragen, die man

Reformation auf einen Blick: Das blaue «Re-Förmchen» samt Zwingli-Gutzi, die Zürcher Bibel von 1531 und der Mönch MarFOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER tin Luther mit seinen 95 Thesen von 1517. sich im Dorneck und im Birseck ebenfalls stellt. Der Arlesheimer Pfarrer Matthias Grüninger schreibt: «Es wird keine naive Jubelfeier werden. Zur unkritischen Idealisierung sind die Nachfahren der Reformation kaum prädisponiert.» Das Jahr 2017 ist als «Internationales Reformationsjubiläum» erst der Auftakt zu weiteren Gedenkjahren, die mit dem «Reformationsjubiläum Beider Basel» 2029 enden. Die reformierte Gemeinde Dornach-Gempen-Hochwald begann

das Jubiläum schon im Oktober mit einem Vortrag. Im Mai findet im Timotheus-Zentrum Dornach ein hochkarätiges Podium zum Thema «Einheit in der Vielfalt – Vielfalt in der Einheit – Ökumene wohin?» statt. In Aesch wird ein Jugendgottesdienst zum Reformationsjubiläum gefeiert, den die Jugendlichen selbst vorbereiten werden. Der Reformationsgottesdienst von Aesch, Dornach und Arlesheim findet im November ebenso in Aesch statt.

Ökumenische Herausforderung Das Jubiläumsjahr in Reinach bringt unter anderem einen ökumenischen Gottesdienst in der Dorfkirche zum Thema «Ecclesia semper reformanda», drei Lektüreabende zu reformatorischen Schriften, eine Töfftour, einen Nachmittag zum Thema «Frauen der Reformation» sowie zwei Vorträge. Auch in Münchenstein sind die Vorbereitungen voll im Gange. Geplant sind ein Vortrag und Fortsetzung auf Seite 2

Beste Spaghetti aus dem Puschlav gratis zum Hackfleisch

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

Auch kleine Inserate werden gelesen

½ Preis Profitieren Sie von unseren umfassenden Preisreduktionen in der Damen-, Kinder- und Herrenmode.

Aktuell im Januar Gratis 500 g Spaghetti beim Kauf von 500 g Hackfleisch Profitieren Sie von sinkenden Kalbfleischpreisen

Geniessen Sie den Unterschied! www.mathis-fleischundfeinkost.ch


2

REGION

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15

500 Jahre Reformation

Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe.

Fortsetzung von Seite 1 eine ökumenische historische Stadtführung durch Basel, bei der Peter Habicht das Zusammenleben der Konfessionen erklären wird. Arlesheim bietet eine ökumenische Gemeindereise nach Mitteldeutschland an, einen Besuch von Jugendlichen am Jugendfestival in Genf und mehrere Altersstuben zum Thema. Ob im Birsecker Verband eine Beteiligung am Projekt «Martin Luther Reloaded» zustande kommt, wird noch entschieden. Auch in der katholischen Kirche wird das Jubiläum zur Kenntnis genommen. Alois Schuler, Gemeindeleiter

Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

von Reinach, sagt: «Damals, vor 500 Jahren, hat es die Kirche verpasst, die Impulse zu einer Reform aufzunehmen und die nötige Veränderung selber zu gestalten. Es kam zur Spaltung und erst 450 Jahre später zu einer neuen Annäherung und schliesslich, nicht zuletzt in Reinach, zu viel Gemeinsamem. 2017 könnte für alle Kirchen Anlass sein, heute nötige Reformen anzugehen. Wer von ‹Schwesterkirchen› spricht, sollte nicht bei Nettigkeiten stehen bleiben, sondern – wie damals Luther – freimütig Kritik üben, wie das unter Geschwistern üblich ist.»

SKI- UND BOARD-EXPRESS SAANENMÖSER Daten: 7./8./14./15./21./22. Januar 4./5./11./12./18./19./25./26. Februar 11./12./25./26. März Fr. 69.– inkl. TK für alle Altersklassen IMPRESSUM

ADELBODEN-LENK Daten: 14./15./28./29. Januar 11./12./25./26.Februar 11./12./25./26. März Fr. 79.– inkl. TK für alle Altersklassen

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

GRINDELWALD – MÄNNLICHEN Daten: 7./8./28./29. Januar 4./5./18./19. März Fr. 72.– (ab 16 J.), Fr. 52.– (ab 6 J.) inkl. TK

HASLIBERG Daten: 21./22. Januar 4./5./18./19. Februar 4./5./18./19. März Fr. 79.– (ab 20 J.), Fr. 69.– (ab 16 J.) Fr. 59.– (ab 6 J.) inkl. TK

Einsteigeorte: 7.00 h Basel, Meret-Oppenheim-Strasse 7.15 h Pratteln, Eurobus-Terminal, Rütiweg 5, Nähe Interio (Gratis-Parkplätze!!) Verlangen Sie noch heute unsere Reiseprogramme 2016/2017.

061 765 85 00 www.eurobus.ch Auch kleine Inserate werden gelesen

Einladung zum Dreikönigstreffen mit Petra Gössi, Präsidentin FDP Schweiz Freitag, 6. Januar 2017, 19.30 Uhr im Pfarreiheim Breitenbach

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

19.30 Uhr

Musikalische Eröffnung durch Leendert van Stipriaan Begrüssung Hp. Stebler, Amteiparteipräsident 19.45 Uhr Kurze Ansprache von Frau Gössi, FDP-Parteipräsidentin 20.00 Uhr Zwischenspiel 20.10 Uhr RR-Kandidatin Marianne Meister und RR-Remo Ankli haben das Wort 20.30 Uhr Unsere Kandidierenden servieren Dreikönigskuchen 21.00 Uhr Schlusswort: Dr. Dieter Künzli, Gemeindepräsident von Breitenbach Dieser Anlass ist öffentlich und jedermann ist herzlich eingeladen. Im Namen des Parteivorstandes: Hp. Stebler, Amteiparteipräsident

NEUESTHEATER.CH

Steinklang und Stimme WoB. Das Trio Sfaira wurde 2016 von Francisca Näf, Jean-Christophe Groffe und Dominik Dolega gegründet. Die drei Musiker-Performer, spezialisiert auf die Interpretation neuer Musik, möchten einerseits verschiedenen Komponisten und Künstlern ein flexibles Werkzeug anbieten. Zum anderen möchten sie das Publikum zu neuen Hör- und Seherlebnissen führen. Stimme, Schlagzeug, Live-Elektronik sowie visuelle Performance sind die Elemente, die das Trio miteinander kombiniert. Sie vergeben Kompositionsaufträge und arbeiten

mit Schriftstellern, Tänzern und Choreografen zusammen. Am 7. Januar, 20.30 Uhr, spielt das Trio Sfaira unter dem Titel «Lithops» neue Werken von Alfred Knüsel, Marc Garcia Vitoria, Jannik Giger, Dominik Dolega und JeanChristophe Groffe. Hier kommen Schlagwerke (auch Stein) und Stimme zu Gehör. Klangkids, das neue Education-Projekt mit Musikschülern der Musikschulen Basel, Aesch-Pfeffingen und Muttenz, umrahmen das Konzert mit Klangimprovisationen und Kompositionen für Schlagwerk und Stimmen.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

3

Aller guten Dinge sind drei

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Baupublikationen Würth Schweiz AG, Dornwydenweg 11, 4144 Arlesheim – Lagererhöhung, Dornwydenweg 11, Parz. 2617, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Jauslin und Stebler Ingenieure AG, Stadtweg 16, 4310 Rheinfelden) Carrera Wohndesign AG, Birseckstrasse 99, 4144 Arlesheim – Büro-/Laden-Einbau, Neuauflage: geändertes Projekt (Einbau der Cafeteria entfällt) Birseckstrasse 99, Parz. 1576, Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Carrera Wohndesign AG, Birseckstrasse 99, 4144 Arlesheim) BLT Basellandtransport AG, Grenzweg 1, 4104 Oberwil – Technikraum, Hirslandweg 27, Parz. 140, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Cadosch Giorgio, St. Alban-Vorstadt 35, 4052 Basel) Völlmin Gian und Roman, Im Baumgarten 11, 4144 Arlesheim – Fenstertüre und Aussentreppe, Dornachweg 6, Parz. 1442, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Consilium Baumanagement GmbH, Gorenmattstr. 19, 4102 Binningen) Schaub-Etter Hugo und Margrit, Bannhollenweg 22, 4143 Dornach – Einfamilienhaus mit Schopf und Schwimmbad, Bruggweg, Parz. 2008, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Niedermann Walo Architekt, Grenzacherweg 42, 4125 Riehen) Steiner AG, Hagenholzstrasse 56, 8050 Zürich – 5 Mehrfamilienhäuser / 16 Reiheneinfamilienhäuser u. Autoeinstellhalle, Bärenbrunnenweg, Parz. 549, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Flubacher-Nyfeler + Partner Architekten AG, Birsigstrasse 122, 4054 Basel) Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachefrist: 16. Januar 2017 Einsprachen sind 4-fach an das Kant. Bauinspektorat, Rheinstr. 29, 4410 Liestal zu richten.

Asylunterkunft ALST

Tore sind geschlossen Ende Dezember 2016 hat die ALST den Betrieb eingestellt. 18 Monate konnten Asylsuchende in Arlesheim beherbergt werden. Teilweise bis zu 100 Frauen und Männer vorwiegend aus Afrika fanden in Arlesheim eine vorläufige Bleibe. Die Menschen wurden schnell integriert. Eine eigens gegründete Begleitgruppe kümmerte sich mit viel Engagement um die Asylsuchenden. Mittagessen im Freien, Ausflüge in die Stadt, Besuche von Veranstaltungen und gemeinsame Standaktionen an den Märkten im Dorf bereicherten den Alltag der Fremden. Zudem konnten sich die Asylsuchenden im Rahmen gemeinnütziger Einsatzprojekte durch einfache Arbeiten in der Gemeinde ein zusätzliches Taschengeld verdienen. Mit der Inbetriebnahme des Bundesasylzentrums Feldreben in Muttenz werden in der Region 500 Schlafplätze angeboten. Rund die Hälfte der 31 Asylsuchenden, die noch in der ALST waren, sind nach Muttenz verlegt worden. Die anderen haben in verschiedenen Gemeinden einen festen Wohnsitz gefunden. Noch ist offen, ob die Anlage allenfalls als kantonales «Überlaufgefäss» benutzt werden soll. Der Kanton hat sein Interesse an der Anlage bekundet und der Gemeinderat wird zu gegebener Zeit über ein allfälliges Gesuch entscheiden. Der Gemeinderat Kommissionen

Neue Mitglieder gesucht Mit der Genehmigung des neuen Verwaltungsund Organisationsreglements der Gemeindeversammlung vom 24. November 2016 steht auch die Neuorganisation der Kommissionen an. Neue Kommissionen wurden gebildet. Bestehende müssen mit neuen Mitgliedern ergänzt werden. Die Zusammensetzung der Kommissionen soll nicht mehr primär parteiabhängig sein, sondern für alle Interessierten geöffnet werden. Fachwissen und Interesse an bestimmten Themen werden in den Vordergrund gestellt. Möchten Sie in einer Kommission mitarbeiten, dann können Sie sich schriftlich auf der Verwaltung melden. Senden Sie Ihre Anmeldung mit Angaben zu Name, Adresse und Eignung an Rainer Fässli, Domplatz 8, 4144 Arlesheim oder rainer.faessli@arlesheim.bl.ch. Bei mehr Eingaben als freien Sitzen wird der Gemeinderat eine Auswahl treffen. In den letzten Wochen wurden die Mitglieder aller Kommissionen persönlich angefragt, ob sie ihre Tätigkeit fortsetzen wollen. Die Kommissionen sind wie folgt besetzt und die

Mitglieder für die Amtsperiode vom 1.1.2017 bis 31.12. 2020 gewählt. • Verkehrskommission: Pascal Leumann, Stephan Glutz, Christoph Kopp Vakanz: 2-4 Sitze • Finanzplankommission: Lukas Stückelberger, Olivier Ehinger, Jean-Pierre Stocker Vakanzen: 2 Sitze • Baukommission: Daniel Wyss, Heinz Burgener, Stefan Haller, Rolf Kämpf, Regine Nyfeler-Flubacher Vakanzen: 2 Sitze • Ortskernkommission: Daniel Wyss, Daniel Burckhardt, Hugo Erbacher, Valentin Hänggi, Stephan Rolli, Peter Rüegg Vakanzen: 1-3 Sitze Folgende Kommissionen sind komplett. • Naturschutz-, Umwelt- und Energiekommission: Felix Berchten, Willi Dudler, Marcel Liner, Stephan Siegfried, Daniela Villaume, Jean-Claude Fausel, Gaby Grolimund, Bruno Holzer, Heidi Portmann • Kinder- und Jugendkommission: Ursula Laager, Jonathan Graf, Rolf Kämpf, Fabienne Kiefer, Barbara Meier, Gaby Meyer, Cäcilia Weiligmann • Kulturkommission: Lukas Stückelberger, Dominique Amann, Anne-Catherina Bayard, David Borter, Svetlana Ehinger, Verena Jäschke, Jonathan Graf Der Gemeinderat dankt allen zurückgetretenen Mitgliedern für ihr Engagement und ihren Einsatz in den letzten Jahren und wünscht ihnen alles Gute. Den gewählten Kommissionsmitgliedern wünscht er einen guten Start in die neue Amtsperiode. Der Gemeinderat Friedhof Bromhübel

Gräberaufhebung per 31. März 2017 Nach Ablauf der reglementarischen Ruhedauer von 20 Jahren werden per 31. März 2017 auf dem Friedhof Bromhübel in Arlesheim folgende Gräber aufgehoben: Feld A (Erdbestattungen) Gräber Nr. 19–41 Bestattungszeit: April 1996 bis März 1997 Feld C (Urnenbestattungen) Gräber Nr. 424–445 Bestattungszeit: Juni 1996 bis März 1997 Die Angehörigen werden gebeten, für die Abräumung der Gräber bis zum 28. Februar 2017 besorgt zu sein und weitere Familienangehörige entsprechend zu informieren. Angehörige werden nach Möglichkeit durch die Verwaltung persönlich angeschrieben. Grabmäler und Pflanzen, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht abgeholt sind, werden ohne Entschädigungsanspruch durch die Gemeinde entfernt. Wir bitten Sie, bei der Abräumung Nachbargräber und Anlagen nicht zu beschädigen. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter Tel. 061 701 38 48 oder 061 706 95 95. Die Gemeindeverwaltung Ehrungen

Gratulation der Gemeinde für aussergewöhnliche Leistungen mit Novum Am Freitag, 17. März 2017, findet zum elften Mal der Gratulations-Apéro für Personen statt, welche im Jahr 2016 ausserordentliche Leistungen erbracht haben. Gratuliert wird all jenen Einzelpersonen, Mannschaften und Vereinen, die ihren (Wohn-) Sitz in Arlesheim haben und die an sportlichen, kulturellen oder anderen Anlässen gute Platzierungen (1.-3. Rang) erreicht oder eine andere ausserordentliche, nicht messbare Leistung erbracht haben. Ebenfalls eingeladen werden Einzelpersonen, welche nicht in Arlesheim wohnen, aber für einen Arlesheimer Verein gestartet sind. Die erbrachte Leistung muss anhand eines Diploms oder einer Urkunde nachweisbar sein. Die Vereine wurden durch die IGVA angeschrieben und über die Einladungskriterien informiert. Wir bitten die Vereins(Fortsetzung auf Seite 5)

Das OK ist startklar: Claudia Meier, Andrea Hänggi (OK-Präsidentin), Philipp Hägeli, Monika Strobel (oben, v. l.); FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER Bruno Steiger, Markus Sommerer, Philippe Wälle (unten, v. l.).

ach dem «Usestuehle» von 2007 und 2014 nimmt der Arlesheimer Gewerbe- und Industrieverein (AGIV) das Jubiläumsjahr der Begegnungszone zum Anlass, den beliebten Event zum dritten Mal zu veranstalten. Die Idee, dem Gewerbe und den Vereinen beim «Usestuehle» eine Plattform zu geben, hat eine herkömmliche Gewerbeschau überflüssig gemacht. In der Tempo-20-Zone, auf dem Dorf-, Trotte- und Postplatz können und sollen sich aber nicht nur Gewerbler und Vereine vorstellen, sondern auch Private sollen «usestuehle».

Veränderungen Das Organisationskomitee, das sich aus dem Vorstand des AGIV zusammensetzt, hat die Bewilligung von der Gemeinde vor Weihnachten erhalten, nun kann es mit Vollgas an die Planung gehen. «Neu gegenüber dem letzten Mal ist die Wahl der Tage», sagt Andrea Hänggi, die Präsidentin des Organisationskomitees, «bisher fand die Veranstaltung am Samstag und Sonntag statt, dieses Jahr am Freitag ab 17 Uhr und am Samstag ab 11 Uhr.» An beiden Tagen ist Open End. Dieses Jahr soll das «Usestuehle» etwas anders organisiert werden. «Das letzte Mal war die Veranstaltung fast zu professionell, was Private etwas abschreckte mitzumachen.» Darum wird das OK nun gezielt alle Vereine anschreiben und die Privaten übers «Wochenblatt» informieren. Eine Herausforderung stellt auch den Einbezug des Gewerbes aus dem Tal dar. «Tobias Schmeitzky und Daniel Burkhardt werden die Lounge auf dem Postplatz organisieren, in der sich auch KMU und Vereine einmieten können, die keinen eigenen Stand betreiben wollen», erklärt Andrea Hänggi.

MÄNNERRIEGE

FILM IM STÄRNE

Waldweihnacht

Soy Nero von Rafi Pitts

Ohne Schnee, aber bei Temperaturen um Null Grad, wanderten über 40 Männerriegler vom Postplatz via Ermitage zum Pulverhüsli, wo bereits freiwillige Helfer die Waldweihnacht vorbereiteten und auch das Häuschen aufheizten. Auf dem Vorplatz stand ein grosser Christbaum, um den sich die Leute scharten. Der Obmann las eine von Ray Bradbury 1952 veröffentlichte Weihnachtsgeschichte (The Gift) vor, deren Handlung aber in unserem Jahrhundert angesiedelt ist. Anschliessend verzogen wir uns ins warme Pulverhüsli, wo schön gedeckte Tische bereitstanden und bald darauf das Nachtessen serviert wurde. Der Dank geht ans Küchenteam Toni Lerch, Rolf Nebel und René Danner für ihren Einsatz! Mit diesem Anlass schliessen wir das Jahr ab, das unter anderem als ein Höhepunkt die Reise mit unseren Frauen in die Toskana brachte. Ich wünsche allen Lesern dieser Beiträge der Männerriege alles Gute fürs neue Attilio Restelli Jahr!

Nero wurde in Amerika geboren. Als Sohn von mexikanischen Einwanderern. Er ist aber trotzdem kein Amerikaner, denn er wurde später abgeschoben. Der Film Soy Nero erzählt seine Geschichte als fortwährende Wanderung. Aus Amerika nach Mexiko, dann zurück nach Amerika, und von dort aus nach Afghanistan. Um für die USA Krieg zu führen. Um ein Amerikaner zu werden. Regisseur Rafi Pitts, selbst als Iraner im politischen Exil in Frankreich lebend, also selber sehr erfahren mit dem Überqueren geografischer Grenzen, lässt in seinem schonungslos realistischen Film über die Lage illegaler Einwanderer in den USA bewusst die Grenzen verschwimmen. Nicht nur die von Ländern, sondern bisweilen

Mit dem dritten «Usestuehle» am 8. und 9. September 2017 begeht Arlesheim zugleich das 10Jahr-Jubiläum der Begegnungszone. Neben der Vorverlegung auf Freitag und Samstag gibt es auch sonst einige Neuerungen. Thomas Brunnschweiler

N

Viel Fest mit geringem Aufwand Auf dem Trotteplatz wird eine Bühne aufgestellt werden, auf der abends musikalisch die Post abgeht. Am Freitagabend spielt das «Alpin Project». Das sind fünf Schweizer Musikerinnen und Musiker, die traditionelle Instrumente und Gesang engagiert mit zeitgenössischer Technik kombinieren. Das Programm für den Samstagabend ist noch offen. Sicher ist aber, dass die Bühne tagsüber auch von den Gewerbetreibenden und den lokalen Vereinen genutzt werden kann. Das wird sicher einige Überraschungen bieten. Das «Usestuehle» soll ein kinderfreundlicher Anlass sein, daher wird es auch Attraktionen für die Kleinen geben. Die beteiligten AGIV-Mitglieder zahlen für den Anlass 200 Franken, die Vereine der IGVA 300 Franken. Private ohne kommerzielle Absichten können unentgeltlich mitmachen; jene Privatpersonen, die etwas anbieten, entrichten einen Unkostenbeitrag. «In erster Linie wünsche ich mir gutes Wetter», sagt Andrea Hänggi, «ich erwarte einen Anlass, bei dem Private, Gewerbler und Vereine gemeinsam feiern, ein tolles Dorffest also mit geringem Aufwand.»

auch die von Zeit und Raum. Oft wechselt er in dramatischer Geschwindigkeit von einem Schauplatz zum anderen. Und lässt dabei den Ort aus der vorherigen Szene sich auflösen wie eine Fata Morgana. Damit zeigt er auf effektvolle Art die Unwirklichkeit der Staatsgrenzen in einer globalisierten Welt. Im Januar findet im Gasthaus Stärne in Arlesheim nur eine Film-Vorführung statt. Am 7. Januar um ca. 20.15 Uhr, um 18.30 Uhr gibt es vorgängig ein dem Film angepasstes feines Nachtessen. Das Menu für diesen Abend finden Sie auf www.werkstar.ch. Bitte melden sie sich für das Nachtessen telefonisch an. Wir freuen uns auf ihren Besuch. Das Stärne-Team

WIRTSCHAFT

Würth investiert in neues Lager WoB. Würth investiert über 10 Millionen Euro in die Modernisierung von Lager und Logistik in Arlesheim, teilt die Firma für Befestigungstechnik und Bauindustrie mit. Die Arbeiten sollen im Sommer 2018 abgeschlossen sein. Dies sei ein klares Bekenntnis zum Standort Arlesheim und zum Industriegebiet Im

Tal, schreibt die Firma in einer Medienmitteilung. Würth AG beschäftigt in Arlesheim rund 200 Mitarbeitende in den Bereichen Lager/Logistik, Verwaltung, Handwerker-Shop und Forum Würth Arlesheim. Rund 400 Mitarbeitende sind als fest angestellte Verkäufer in der ganzen Schweiz im Aussendienst tätig.


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Yoga über Mittag Einführungskurs Zwischen dem Alltagsgeschehen zu sich finden. Körper und Geist mit sanften Yoga-Übungen, Atemtechniken sowie Yoga Nidra – der yogischen Tiefenentspannung – Erholung und Energie schenken. Ab Dienstag, 10. 1. 2017 bis 21. 2. 2017 (ausser 7. 2. 2017) jeweils 12.15 bis 13.15 Uhr Kursort: «Joga-Seminarraum», Altenmatteweg 9 4144 Arlesheim Kosten: 1. Lektion Fr. 15.– (Schnupperstunde) danach Fr. 110– für den gesamten Kurs Infos und Anmeldung: Andrea Drübert dipl. Yogalehrerin (SYV/EYU) 076 562 85 54, info@hathayoga-basel.ch www.hathayoga-basel.ch

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Zu vermieten ab 1. März 2017 in Reinach Surbaum

2-Zimmer-Dachwohnung (Altbau) 2. Stock, ca. 42 m2, Küche, Bad, ohne Balkon Miete Fr. 785.– + NK Fr. 105.– Telefon 061 711 32 57 von 12 bis 17 Uhr

3 – 3½-Zimmer

Nähe Bahnhof/Dorfzentrum In Muttenz, Hofackerstrasse 17, vermieten wir per sofort oder nach Vereinbarung eine renovierte

3-Zimmer-Wohnung 67 m2 im HP − neuwertige Küche mit GWM − Badzimmer mit Fenster − Einbauschrank im Eingang − Parkettboden − 2 Balkone Mietzins CHF 1525.– inkl. NK Autoabstellplatz CHF 50.–

Diverses Autoeinstellhallenparkplatz Ettingen, Flühbergring 12 Fr. 140.– inkl. NK Auskunft und Besichtigung Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34

In Laufen, Hauptstrasse 22, 1. Stock, zu vermieten

Therapieräume/Büros in ehemaliger Praxis, ca. 130 m², Tel. 079 444 80 36

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten im Dorfkern von Pfeffingen per 1. 3. 2017 oder nach Vereinb. ruhige

Zu verkaufen

4½-ZimmerMaisonette-Wohnung

Häuser

132 m², inkl. Garage Fr. 2150.– inkl. NK Telefon 079 606 78 02

Wohnen wie im EFH, auf 1. März 2017, Bahnhofstrasse 4, 4222 Zwingen

4½-Zimmer-Wohnung auf 2 Etagen mit Vorgarten, eigener Eingang, 2 Badezimmer, Einbauschränke, neue schalldichte Fenster, Wohnfläche ca. 100 m², Laminatböden. Waschmaschine/Tumbler. Nettomiete inkl. Fr. 1450.00. Anfragen: Familie Camenzind Telefon 061 761 60 31, 079 543 01 57


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3)

verantwortlichen, alle in Frage kommenden Personen bis zum 31. Januar 2017 bei der Gemeindeverwaltung anzumelden (angelica.dietler@arlesheim.bl.ch oder 061 706 95 45). Gerne nehmen wir auch Hinweise/Empfehlungen aus der Bevölkerung entgegen, da nicht alle in Arlesheim wohnhaften, möglichen Preisträger und Preisträgerinnen zwingend einem Verein angehören müssen. Zum ersten Mal im Rahmen der Ehrungen wird auch das kinderfreundlichste Projekt von Arlesheim gekürt. Der Wettbewerb, der von der Arbeitsgruppe Kinderfreundliche Gemeinde lanciert wurde, findet alle zwei Jahre statt. Mitmachen können alle Personen, die im 2016 ein Projekt für Kinder oder Jugendliche durchgeführt haben oder noch bis Ende Jahr ein solches starten. Das Projekt soll die Kinderrechte in irgendeiner Form umsetzen. Weitere Infos und die Wettbewerbsunterlagen können auf der Verwaltung bezogen oder auf der Homepage heruntergeladen werden (www.arlesheim.ch/Rubrik Kinderfreundliche Gemeinde). Die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs wurden bis anhin am Frühlingsmarkt geehrt. Neu werden alle Nominierten zu den Ehrungen eingeladen, wo der/die Sieger/Siegerin ernannt wird und die offizielle Preisübergabe stattfindet. Senden Sie die Beschreibung Ihres Projektes bis am 31. Januar 2017 an die Gemeindeverwaltung Arlesheim, Frau Carole Kiefer, Domplatz 8 in 4144 Arlesheim oder carole.kiefer@arlesheim.bl.ch Der Gemeinderat Sanierung Turnhalle Gerenmatt 4

Auftragsvergaben Der Gemeinderat hat zwei weitere Aufträge im Rahmen der Sanierung der Turnhalle Gerenmatt 4 vergeben. Die Schreinerei Wenziker aus Aesch hat den Auftrag zur Erstellung von Einbauschränken in den neuen Kindergärten zu einem Preis von CHF 12 364.95 erhalten. Die Firma U. Baumann aus Oberwil erhielt den Auftrag «Kücheneinrichtung» zu einem Preis von CHF 27 830.00. Der Gemeinderat Bromhübelweg 18

Auftragsvergabe Nach längeren Verhandlungen konnte der Kaufvertrag für die Parzelle Bromhübelweg 18 abgeschlossen werden. Die Liegenschaft auf dem Grundstück muss aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden. Der Auftrag für den Abbruch erhielt die Firma Leo Alter AG aus Aesch zu einem Preis von CH 23 760.–. Der Gemeinderat Nebenämter

Wahl bestätigt Kurt Minder und Erich Rediger sind in ihren Ämtern als Pilzkontrolleur und Rebwärter für eine weitere Amtsperiode vom 1.7.2016 bis 30.6.2020 durch den Gemeinderat gewählt worden. Wir danken den beiden Herren für die geleistete Arbeit und wünschen ihnen für die kommende Amtsperiode alles Gute. Der Gemeinderat Karl Wegmann

90. Geburtstag Am Dienstag, 10. Januar 2017, feiert Herr Karl Wegmann, wohnhaft am Bromhübelweg 15 in Arlesheim, seinen 90. Geburtstag. Wir wünschen Herrn Wegmann für die Zukunft alles Gute, beste Gesundheit und gratulieren ganz herzlich. Der Gemeinderat

Kindergarten/Primarschule

Informationsabend Am Mittwoch, 11. Januar 2017 um 19.30 Uhr findet in der Aula der Gerenmattschulen eine Informationsveranstaltung für die Eltern/Erziehungsberechtigten der zukünftigen Erstklässlerinnen und Erstklässler statt. Wir informieren Sie über Themen wie Schulreife und Schulalltag und beantworten gerne auch Ihre Fragen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Die Schulleitung Kindergarten/Primarschule

Kindergarten/Primarschule

Anmeldung für den Kindergarten Der Eintritt in den Kindergarten ist in der Verordnung für den Kindergarten und die Primarschule wie folgt geregelt: VO § 8 Stichtage ¹ Kinder, welche bis und mit Stichtag das 4. Altersjahr vollendet haben, treten auf Beginn des nächsten Schuljahres in den Kindergarten ein. ² Als Stichtag gilt: c. für das Schuljahr 2017/18 der 31. Juli 2017 VO § 8a Ausserordentlicher Eintritt in den Kindergarten ¹ Auf Antrag der Erziehungsberechtigten kann die Schulleitung Kinder, die bis zu 15 Tagen vor oder nach dem Stichtag geboren sind, ein Jahr früher einschulen bzw. die Einschulung um ein Jahr zurückstellen. Voraussetzung für die frühere Einschulung ist, dass deshalb keine zusätzliche Klasse gebildet werden muss. ² Gestützt auf eine fachliche Beurteilung durch den Schulpsychologischen Dienst oder den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst können die Erziehungsberechtigten der Schulleitung beantragen, den Schuleintritt ihres Kindes um ein Jahr aufzuschieben. Eltern/Erziehungsberechtigte von Kindern, welche zwischen dem 16.07.2012 und dem 31.07.2013 geboren sind, haben per Post die An-/Abmeldeunterlagen erhalten. Falls Sie irrtümlich keine Unterlagen erhalten haben, wenden Sie sich bitte an die Schulleitung (061 701 48 27 oder schulleitung@kigaprima.ch). Bitte senden Sie uns die An-/Abmeldung bis spätestens 13. Januar 2017 zu. Die Schulleitung Kindergarten/Primarschule

...................... bitte aufbewahren ........................

Bürgergemeinde Termine 2017  Gabholzbezug 14. März, 16 bis 18 Uhr, Bürgerhaus  Fronarbeitstage im Wald 25. März, 8 Uhr, Bachrechen 1. April, 8 Uhr, Bachrechen  Pulverhüslifest 25. Mai, 9.30 Uhr, Festplatz Pulverhüsli  Bürgergemeinde-Versammlungen Mittwoch, 14. Juni, 20 Uhr, Bürgerhauskeller Donnerstag, 5. Dezember, 20 Uhr, Ortsmuseum Trotte  Weihnachtsbaumverkauf Freitag, 15. Dezember, 14 bis 18 Uhr, Samstag, 16. Dezember, 9 bis 14 Uhr Freitag, 22. Dezember, 14 bis 18 Uhr Samstag, 23. Dezember, 9 bis 14 Uhr Bürgerrat Arlesheim .........................................................................

LESERBRIEF

FITNESS

Gehässige Joggerin

Profitieren Sie von unserer Aktion!

Am Silvesternachmittag spzierte ich in der Ermitage. Ich ging auf der rechten Weghälfte, der Rest des Weges war frei. Kurz unterhalb des Mittleren Weihers kam mir eine Joggerin entgegen. In ihrer Laufrichtung lief sie links; um rechts zu laufen, hätte sie in der leichten Kurve sicher einen Umweg von 3 bis 4 Schritten in Kauf nehmen müssen. Sie kreuzte mich an meiner rechten Seite mit einen gehässigen «Du dummi Chue». Ich überlegte mir, ob ich ihr nachrennen und mich entschuldigen sollte, dass ich ihren sportlich ausholenden Schritten nicht gebührend Platz gemacht hatte. Oder ob ich gleich versuchen sollte, mich aus Scham über mein unsensibles Verhalten in dem vereisten Weiher zu ersäufen. Ich tat nichts dergleichen, sondern bewunderte die zauberhafte winterliche Stimmung und wünsche auf diesem Weg allen ein friedliches 2017. Béatrice Haas

Am Tag der offenen Tür vom 7. Januar bieten wir Fr. 100.– Reduktion auf ein Trainingsjahresabonnement für Neueinsteiger. Die Aktion ist bis zum 31. Januar 2017 gültig. Neu finden ab Februar 2017 HathaYoga Kurse am Freitag 13. 30 bis 15 Uhr statt; und Beckenbodengymnastik am Montag 16 bis 17 Uhr. Das MTZ Sirius bietet Ihnen Trainings- und Therapieprogramme, die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Ob Kraft- und Ausdauertraining zur aktiven Vorbeugung von Beschwerden, oder Medizinische Trainingstherapie (MTT) und Physiotherapie nach Operationen, Unfällen oder nach Krankheiten: Wir Physiotherapeutinnen und Trainingsinstruktorinnen unterstützen Sie in Ihrem Entschluss, mehr für Ihre Gesundheit und Fitness zu tun. Gemeinsam statt einsam kann auch Ihr Motto werden! Profitieren Sie von unserem vielfältigen Kursangebot in Kleingruppen: Pilates, Hatha-Yoga, Zumba und Rückengymnastik. Gönnen Sie sich etwas Gutes! Für Ihr Wohlbefinden und Ihre Entspannung bieten wir Ihnen diverse Massagen und Lymph-

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 7. Januar 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 8. Januar 9.45 Münchenstein: Familiengottesdienst mit Kommunionfeier. Kollekte: Sternsingerprojekt in Peru. Dreikönigsapéro im Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 10. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Rosenkranz und Anbetung bis 18.30 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 11. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 12. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Anbetung mit Liedern und Gebeten bis 21.00 Freitag, 13. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier in der Obesunne

GGA Arlesheim. Präsident: Karl-Heinz Zeller, Finkelerweg 18, 4144 Arlesheim, 061 701 34 62. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr. glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim,

Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag:

drainage an. Wir freuen uns, Sie am Samstag, 7. Januar 2017, zum Tag der offenen Tür des MTZ Sirius im Pfeffingerhof begrüssen und beraten zu dürfen! Wir sind von 8 bis 13 Uhr gerne für Sie da! Vera v. Rotz-Gass mit MTZ Sirius Team

KLEIDERBÖRSE

Neue Daten bekannt Wie gewohnt, wurde in der Woche nach den Herbstferien die Winterbörse in der Arlesheimer Trotte durchgeführt. Oft noch fast neuwertige Kleider, Spielsachen und Sportartikel werden an der Börse einer weiteren Nutzung zugeführt. Viele Leute packen die Gelegenheit, um sich mit dem einen oder anderen Schnäppchen kostengünstig neu einzudecken. Unsere ehrenamtlichen Mithelferinnen haben während drei Tagen stundenweise Ware angenommen, Kleider sortiert und zusammengelegt, abgerechnet und für Ordnung gesorgt. Ihnen danken wir auf diesem Weg nochmals recht herzlich. Wie jedes Jahr gilt unser Dank auch der Gemeinde Arlesheim, die uns die Trotte kostenlos zur Verfügung stellt, sowie der katholischen Kirchgemeinde

für das Erstellen der Flyer und der Raiffeisenbank für das Bereitstellen der Auszahlungen. Die Mitarbeiterinnen haben beschlossen, den Reinerlös von 800 Franken dem Vinzenzverein Arlesheim zukommen zu lassen. Dieser Verein versucht spontan und unbürokratisch, vor allem jenen Mitmenschen unserer Gemeinde beizustehen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, wie Behinderte, Vereinsamte oder Langzeitkranke. Schon jetzt die Daten fürs 2017 vormerken: Sommerbörse: 28. bis 30. März. Winterbörse: 17. bis 19. Oktober. Wer sich vorstellen kann, in Zukunft stundenweise mitzuhelfen, wendet sich bitte per Mail an: kathrinpregger@sunrise.ch Für die Arbeitsgruppe Kleiderbörse Kathrin Pregger

Freitag, 6. Januar 10.15 Katholischer Gottesdienst mit Eucharistie im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 8. Januar 10.00 Gottesdienst mit Laienpredigt Sonntagschule Predigt: Marina von Graffenried zu Mt. 3, 13–17: «Die Taufe Jesu», Liturgie: Pfarrer Thomas Mory. Amtseinsetzung der neuen Kirchenpflegerin Dominique von Hahn. Anschliessend Apéro im Kirchgemeindehaus 18.00 Ökumenischer Gottesdienst, Klosterkirche Dornach 19.00 Segnungs-Gottesdienst mit dem Pfarrteam und der Segnungsgruppe Dienstag, 10. Januar 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 11. Januar 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44 Christkatholische Gottesdienste Arlesheim Sonntag 8. Januar 10.15 Eucharistiefeier mit Predigt, Klosterkirche Dornach. Pfrn. Denise Wyss

VEREINSNACHRICHTEN 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: JeanClaude Fausel, Mobile 079 222 80 84.

5

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim

www.christkatholisch.ch/baselland

Arlesheim

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44. Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Domplatz 10, 4144 Arlesheim, 061 701

VEREINSNACHRICHTEN 70 58 (Ch. Meier), kfv.arlesheim@gmail.com. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17.00 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft und Anmeldung: 061 702 20 92 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch. Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch

tion Arlesheim. Kontaktadresse: Veronica Münger / Lea Mani . Mehr unter www.sp-arlesheim.ch Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden 26, 4144 Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–12.00 und 14.00–16.30 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Tel. 061 417 90 90 und E-Mail info@spitex-birseck.ch Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch

Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch

Sportschützen Arlesheim. Gewehr 50m und 10m. Sportschiessen = Freude, Wissen und Können! 50m Schiessanlage Plättli (beim Schloss Birseck). 10m Schiessanlage Mehrzweckhalle Hagenbuchen. Probetraining: 50m Dienstag, April bis Oktober sowie 10m Montag, Dezember bis April jeweils ab 17.30 Uhr. Kursangebote für Jugendliche Gewehr 50m + 10m. Männlich und Weiblich ab 10 Jahre Willkommen! 50m Freitag, April bis September und 10m Montag, Dezember bis März. Unverbindliche Auskunft Chef Nachwuchsbereich unter andy_meier@gmx.ch oder 079 328 38 25. Weitere Informationen unter www.sportschuetzen-arlesheim.ch

Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch

Stiftung Obesunne. Pflege und Betreuung betagter, auch demenzbetroffener, Menschen stationär sowie teilstationär, Alterswohnungen, diverse Dienstleistungen. Weitere Informationen: 061 705 07 00, www.obesunne.ch

Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch

Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81.

Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch

SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Aktive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sek-

SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88. – Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Lehengasse 24a, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52.


6

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Aesch Wally Waldspurger-Aeschi, geb. 29. Dezember 1934, gest. 2. Januar 2017, von Wyssachen BE (Hauptstrasse 24). Bestattung im engsten Familienkreis. Arlesheim Silvia Esther Perantoni-Nold, geb. 13. Dezember 1933, gest. 2. Januar 2017, von Arlesheim BL, Felsberg GR (Bromhübelweg 15). Trauerfeier: Freitag, 6. Januar 2017, 14.30 Uhr, Abdankungshalle Friedhof Bromhübel in Arlesheim. Adelheid Rometsch-Galli, geb. 28. Oktober 1919, gest. 29. Dezember 2016, von Basel, Wädenswil ZH (Obesunneweg 2). Wird bestattet. Dornach Hilda Maria Conforti-Käser, geb. 10. Februar 1933, gest. 20. Dezember 2016, von Italien (Wollmattweg 8). Wurde bestattet. Erika Klara Eisenhut-Studer, geb. 22. April 1930, gest. 1. Januar 2017, von Dornach SO, Wald AR (Wollmattweg 10). Trauerfeier: Montag, 16. Januar 2017, 14.30 Uhr, kath. Kirche Dornach. Die Urnenbeisetzung findet anschliessend an die Trauerfeier statt. May Paulette Rose-Marie HaenerOstertag, geb. 21. Mai 1925, gest. 19. Dezember 2016, von Nunningen SO, Solothurn (Wollmattweg 10). Trauerfeier: Freitag, 6. Januar 2017,

11.00 Uhr, Jesuitenkirche Solothurn. Andrea Claudia Lüdi, geb. 16. April 1967, gest. 1. Januar 2017, von Uster Männedorf ZH (Herzentalpark 2). Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Jeanne Lea Ruchat, geb. 11. Februar 1945, gest. 21. Dezember 2016, von Grandcour VD (Wollmattweg 10). Die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung finden im engsten Freundeskreis statt. David Kaspar Schwarz, geb. 4. Februar 1931, gest. 1. Januar 2017, von Solothurn (Dorneckstrasse 31). Trauerfeier: Dienstag, 10. Januar 2017, 14.30 Uhr, kath. Kirche Dornach. Günther Zwahlen, geb. 19. Juli 1930, gest. 31. Dezember 2016, von Schwarzenburg BE (Wollmattweg 10). Trauerfeier: Donnerstag, 5. Januar 2017, 14.30 Uhr, Friedhofkapelle Dornach. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Münchenstein Rudolf Josef Anwander-Knaap, geb. 19. November 1924, gest. 27. Dezember 2016, von Untereggen SG, Münchenstein BL (Tramstrasse 83, Muttenz). Abschied im engsten Familienkreis. Clara Bloch-Ankli, geb. 16. Februar 1921, gest. 2. Januar 2017, von Aesch BL (Schmidholzstrasse 37). Abdankung: Donnerstag, 19. Januar 2017, 14.00 Uhr, kath. Kirche Münchenstein. Edith Helene Gfeller-Flückiger, geb. 11. November 1926, gest. 21. Dezember 2016, von Röthenbach im Emmental BE

(Rüttihardstrasse 7). Abdankung: Donnerstag, 5. Januar 2017, 14.00 Uhr, Dorfkirche Münchenstein. Beisetzung im engsten Familienkreis. Pfeffingen Rudolf Georges Binggeli, geb. 1936, gest. 24. Dezember 2016, von Guggisberg BE (Mattenweg 35). Trauerfeier und Bestattung: Freitag, 6. Januar 2017, 14.00 Uhr, Kirche St. Martin, Pfeffingen. Reinach Elisabeth Born-Fölmli, geb. 29. April 1933, gest. 27. Dezember 2016, von Reinach BL (Alemannenstrasse 3). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 13. Januar 2017, 10.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Elisabeth Klemm-Cereghetti, geb. 20. Februar 1940, gest. 21. Dezember 2016, von Basel (Ringstrasse 2). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 13. Januar 2017, 14.30 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Martin Mohler, geb. 14. Januar 1949, gest. 25. Dezember 2016, von Diegten BL (Angensteinerstrasse 19). Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Arnold Wittwer-Buser, geb. 13. Februar 1935, gest. 23. Dezember 2016, von Reichenbach im Kandertal BE (GeneralGuisan-Strasse 20). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Mittwoch, 11. Januar 2017, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Sarai sempre nel mio cuore.

Ringraziamento Comossi per la grande manifestazione di affetto ringraziamo di cuore tutti coloro che in ogni modo ci sono stati vicino condividendo il dolore per la perdita del caro

Gaetano Falivene-Della Betta 24 agosto 1930 – 30 novembre 2016

Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheissung, in denen Gerechtigkeit wohnt. Psalm 91, 11+12

Maria Falivene-Della Betta Carlo e Loretta Falivene-Sprecher Adriano, Lorena e Fabio Falivene


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

7

«Quartierplan Jupiterstrasse» kommt an die Urne

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Einladung zum Neujahrsapéro Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem Gemeinderat am traditionellen Neujahrsapéro auf das neue Jahr anzustossen. Der Apéro findet am Sonntag, den 8. Januar 2017, von 11 bis ca. 13 Uhr im Gemeindesaal an der Hauptstrasse 10 statt. Gemeindepräsident Urs Hintermann wird die Neujahrsansprache halten und die Neuzugezogenen in der Gemeinde begrüssen. Das TangoEnsemble der Musikschule Reinach sorgt für einen schwungvollen Start ins neue Jahr. Die Veranstaltung endet mit einem schönen Ritual: Alle Anwesenden lassen ihre Wünsche für das neue Jahr mit Ballonen in den Himmel steigen.

Verfügung: Das Referendum zum Quartierplan Jupiterstrasse ist zustande gekommen An der Sitzung vom 21. November 2016 hat der Einwohnerrat seine Zustimmung zum Quartierplan Jupiterstrasse II (Vorlage Nr. 1128/16) erteilt. Dagegen wurde das Referendum ergriffen. Das Referendumskomitee konnte der Verwaltung innert der vorgegebenen Referendumsfrist am 27. Dezember 2016 die unterzeichneten Unterschriftenlisten übergeben. Die Auszählung und Überprüfung durch das Stadtbüro hat ergeben, dass sich darauf insgesamt 1036 gültige Unterschriften von in Reinach stimmberechtigten Personen befinden. Die Gemeindeverwaltung stellt daher, gestützt auf §§ 60, 61 sowie 82 des Gesetzes über die politischen Rechte (SGS 120) das Zustandekommen des Referendums fest. Gegen diese Verfügung kann, gestützt auf §§ 88 und 90 des Gesetzes über die politischen Rechte, innert 3 Tagen seit ihrer Publikation im Wochenblatt beim Regierungsrat des Kantons BaselLandschaft Beschwerde erhoben werden. Der Beschwerde kommt nur aufschiebende Wirkung zu, wenn sie vom Regierungsrat angeordnet wird. Das Beschwerdeverfahren kann Kostenfolgen auslösen.

Wohin mit den Weihnachtsbäumen? Die Weihnachtsbäume können gratis der Grünabfuhr vom 10. Januar 2017 oder der regulären Kehrichtabfuhr mitgegeben werden. Bitte achten Sie darauf, sämtlichen Schmuck vom Baum zu entfernen.

Waldbrandgefahr immer noch erheblich Trotz den Niederschlägen in den letzten Tagen bleibt die Waldbrandgefahr in Teilgebieten beider Basel bestehen. Um den derzeit sehr trockenen Wald zu befeuchten, würden

gemäss Angaben des Amts für Wald beider Basel mindestens 3 Millimeter Regen benötigt bis das erste Wasser den Waldboden überhaupt erreichen kann – der aktuelle Schneefall entspricht aber nicht einmal einem Millimeter und ist damit nicht ausreichend, um die Waldbrandgefahr zu mindern. Es ist wird deshalb empfohlen, im Wald und an Waldrändern kein Feuer zu entfachen. Dies gilt auch für eingerichtete Feuerstellen, sowie für selbst mitgebrachte Holz-/Kohle-Grills. Es ist verboten, brennende Zigaretten, andere Raucherwaren oder Streichhölzer wegzuwerfen.

SCHULE Einladung zum Informationsabend Am Montag, 9. Januar 2017 um 20 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Fiechten der Informationsabend für Eltern und Erziehungsberechtigte der neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler statt. Die Schulleitung der Primarstufe freut sich auf diesen Anlass und hofft auf eine rege Teilnahme - diese Informationsveranstaltung lohnt sich und ist im Interesse der Kinder, die neu ins Schulleben starten.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuche 001/17 Gesuchsteller: Hasanaj Mehmet, Baumgartenweg 16, 4153 Reinach – Projekt: Neubau Aussenpool, Parz. 1154, Baumgartenweg 16 – Projektverfasser: Magicpool AG, Frobenstrasse 57, 4053 Basel 002/17 Gesuchsteller: Geissler Achim + Santoli Pasquale, p.Adr. Achim Geissler, Gärtnerstrasse 19, 4153 Reinach – Projekt: Balkonanbau Erdgeschoss + 1. Obergeschoss (Ostfassade), Parz. 1109, Gärtnerstrasse 19 – Projektverfasser: Furrer Metallbau AG, Kanalstrasse 1, 4415 Lausen 003/17 Gesuchsteller: Miotto Fabio und Aline, Therwilerstrasse 6, 4153 Reinach – Projekt: Abbruch best. Gebäude und Neubau Mehrfamilienhaus (7 Wohnungen) mit Autoeinstellhalle, Parz. 2727/2748, Blauenstrasse (1–3) – Projektverfasser: Raumatelier dipl. Architekten HTL, Graham Bell-Strasse 2, 4153 Reinach

(Fortsetzung auf Seite 8)

Referendum ist zustande gekommen: Irene Maag (links), Nicole Wehrli und Roger Leu (rechts) überreichen GemeindeverFOTO: CASPAR REIMER walter Thomas Sauter 1099 Unterschriften.

Mehrverkehr befürchtet Der Widerstand kommt nicht überraschend. Für das Referendumskomitee ist er Ausdruck eines grundsätzlichen

Unbehagens, wie und vor allem wie viel in Reinach gebaut werden soll: «Beim Sammeln der Unterschriften sind wir in ganz Reinach auf Zustimmung gestossen», sagt Wehrli. «Es ist ein Thema, das uns alle betrifft.» Der «Quartierplan Jupiterstrasse» ist nur einer von vielen, die in Reinach zur Umsetzung anstehen. In Reinach Nord sind dies neben der «Jupiterstrasse» die Quartierpläne «Stockacker» und «Oerin» – weitere sollen folgen. «Es ist einfach zu viel», so Wehrli. Das Bauvorhaben Jupiterstrasse füge sich zudem ästhetisch nicht in das bestehende Quartier ein, so das Komitee. Davon abgesehen ist das «ungelöste Verkehrsproblem» zentraler Kritikpunkt: «Wer im Quartier wohnt, weiss, wie es zu Stosszeiten aussieht. Die optimierten Grünphasen an der Kreuzung Fleischbachstrasse-Baselstrasse bringen momentan zwar eine Verbesserung. Wenn aber durch die geplanten Überbauungen über 1000 neue Menschen ins Quartier ziehen, ist das Ganze ein Tropfen auf den heissen Stein und fördert den bereits jetzt existierenden Schleichverkehr durch das Quartier.» Die Gemeinde ihrerseits hatte zwei externe Verkehrsgutachten machen lassen. Demnach werde die Verkehrskapazität auch dann nicht ausgelastet sein, wenn alle Quartierpläne realisiert sind. «Verdichtetes Bauen als solches ist schon in Ordnung. Wir fragen uns aber, zu welchem Preis dies geschehen soll»,

WEIHNACHTSMARKT 2016

BIBLIOTHEK

Der Bürgerrat sagt Danke

40 Jahre Bibliothek

Ein Referendumskomitee hat 1099 Unterschriften gegen den «Quartierplan Jupiterstrasse» gesammelt. Abgestimmt wird frühestens im kommenden Mai. Caspar Reimer

D

ie Reinacherinnen und Reinacher dürfen an der Urne über das Schicksal des Ende November 2016 vom Einwohnerrat beschlossenen «Quartierplans Jupiterstrasse» bestimmen. Das Referendumskomitee Jupiterstrasse begann in der Adventszeit Unterschriften gegen das Bauvorhaben zu sammeln. 500 Unterschriften sind für das Zustandekommen eines Referendums nötig, 1099 wurden gesammelt. Damit hat das Komitee die Minimalforderung bei weitem übertroffen. Zwischen Weihnachten und Silvester haben die Initianten des Referendums, Nicole Wehrli, Irene Maag und Roger Leu, die Unterschriften der Gemeinde überreicht.

sagt Roger Leu. Er würde gerne grundsätzlich darüber diskutieren, wie in Reinach in Zukunft gebaut wird. Zonenplan ist Diskussionsresultat «Meinungsbildung ist ein Dauerprozess. Das ist gut und richtig», sagt Gemeindepräsident Urs Hintermann, fügt aber hinzu: «Es ist überhaupt nicht so, dass diese Diskussion bisher nicht stattgefunden hat. Gerade in Reinach Nord.» So habe man im Rahmen der Richt- und der neuen Zonenplanung intensiv darüber diskutiert, wie sich das Quartier entwickeln soll, etwa während der Quartierspaziergänge in Reinach Nord. «Da ging es um Fragen der Dachformen, aber auch um Verdichtung. Das Resultat dieser Diskussionen ist der rechtskräftige Zonenplan.» Wann immer möglich, würde man die Anliegen aus der Bevölkerung aufnehmen. Allerdings seien die Interessen und Meinungen sehr unterschiedlich: «Es gibt auch zahlreiche Leute in Reinach Nord und Reinach allgemein, die die Stossrichtung des verdichteten Bauens gut und richtig finden. So haben wir seit den 60er-Jahren im Surbaum Hochhäuser, die akzeptiert sind und in denen zufriedene Bewohnerinnen und Bewohner leben.» Wird der Quartierplan an der Urne abgelehnt, muss die Eigentümerschaft einen neuen Vorschlag ausarbeiten. Der Abstimmungstermin ist frühestens im Mai dieses Jahres.

Abfuhrdaten 10. Januar Grünabfuhr Ganze Gemeinde 11. Januar Karton Kreis Ost 11. Januar Papier Kreis West Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Abo.

Schon ist er wieder vorbei, der diesjährige Weihnachtsmarkt mit winterlichen Attraktionen und einem bereichernden Corso der Harley Niggi-Näggi. Zahlreiche Besucher wärmten sich bei einer heissen Suppe in unserem BürgerratsBeizli. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Dank Ihrer Konsumation, können wir den beiden Landeskirchen den Betrag von insgesamt CH 2236.– zur Unterstützung von hilfsbedürftigen Familien in Reinach zukommen lassen. Unser Dank gilt aber auch der Bäckerei Grellinger, welche uns jedes Jahr das Brot spendet, sowie den fleissigen Kuchenbäckerinnen für Ihre feinen Der Bürgerrat Backwaren.

K469214/003-738357

Die Gemeinde- und Schulbibliothek Reinach feiert dieses Jahr ihr 40- jähriges Jubiläum. Was im «Egerten Pavillon» mit Bücherspenden der Reinacherinnen und Reinacher anfing, ist heute eine nicht wegzudenkende Einrichtung in der Gemeinde geworden. Engagierte Frauen eröffneten die Bibliothek im Jahr 1977 mit dem Ziel, allen Einwohnern den Zugang zu Büchern zu ermöglichen. 1998 zog die Bibliothek in die eigens dafür gebauten grosszügigen Räume im Bildungszentrum kvBL. Das Angebot umfasst heute neben Büchern auch aktuelle Zeitungen und Zeitschriften, Spiele, DVD und CD. Ausserdem ist die Benutzung der elektronischen Bibliothek e-kbl mit über 10000 Medien für die Mitglieder kostenlos. Für alle, die lesen, schmökern oder einfach andere treffen möchten, hat die Bibliothek von Montag bis Freitag täglich während 10 Stunden geöffnet. Mit einem Fest am 2. September soll das Erreichte gebührend gefeiert werden. Dazu sei hier schon verraten: Es wird ein Unterhaltungsprogramm mit Spiel und Spass für die ganze Familie geben. Als besonderer Leckerbissen ist

eine kabarettistische Show mit David Bröckelmann geplant, dem Meister der Parodie. Dieses Jahr erhalten unsere Kunden und Kundinnen mit dem Abo zusätzlich ein Präsent. Für das Bibliotheks-Team Yvonne Erb


8

REINACH

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

005/17 Gesuchsteller: Fiechten Immobilien AG, Benkenstrasse 40, 4153 Reinach – Projekt: Teilrückbau und Zweckänderung im Untergeschoss, Parz. 2483, Fiechtenweg 31 – Projektverfasser: Otto + Partner AG, Kasernenstrasse 22, 4410 Liestal 031/13 Nachtrag 1 – K 552/13 Gesuchsteller: Rauber Markus und Katharina, Römerstrasse 43, 4153 Reinach – Projekt: Neuauflage: revidierte Pläne - Abgasanlage; Projekt: Zweckänderung Garage in Atelier inkl. Einbau Cheminée-Ofen mit Abgasanlage, Parz. 2731, Römerstrasse 43 – Projektverfasser: Rauber Markus und Katharina, Römerstrasse 43, 4153 Reinach Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinachbl.ch).

Plangenehmigungsverfahren für Starkstromanlagen – öffentliche Planauflage Transformatorenstation Amselweg, Neubau auf Parzelle 734, inkl. Kabeleinführungen (Koordinaten: 612063 / 262602) Beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat hat die EBM Netz AG, Weidenstrasse 27, 4142 Münchenstein das oben erwähnte Plangenehmigungsgesuch eingereicht. Die Gesuchunterlagen werden vom 6. Januar bis zum 4. Februar 2017 im Gemeindezentrum Reinach öffentlich aufgelegt (im 2. OG vor Büro 206). Die öffentliche Auflage hat den Enteignungsbann nach den Artikeln 42-44 des Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur Folge. Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (SR 172.021) oder des EntG Partei ist, kann während der Auflagefrist beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Einsprache erheben. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen. Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den Artikeln 39-41 EntG sind ebenfalls beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, einzureichen.

PARTEIEN

KOMMUNALE ABSTIMMUNG

Köppel und Landmann am SVP-Apéro

interGGA: Gegenvorschlag ist besser

Wie bereits berichtet, werden am diesjährigen Neujahrsapéro der SVP Reinach vom Donnerstag, 12. Januar 2017 zwei herausragende Persönlichkeiten mit Kurzreferaten unseren Anlass bereichern. SVP-NR Roger Köppel spricht im ersten Teil zum Thema: «Agenda Schweiz für 2017» und Dr. Valentin Landmann referiert danach unter dem Titel: «Ist unsere Freiheit in Gefahr?». Wir sind überzeugt, dass beide Referenten mit hochinteressanten Ausführungen aufwarten werden. Das Publikum wird Gelegenheit haben Fragen zu stellen und so mit dem Referenten ins Gespräch zu kommen. Nach den Referaten und Diskussionen sind alle Besucherinnen und Besucher zu einem Apéro eingeladen. Weitere Informationen siehe Inserat. Für die SVP Reinach, Paul Wenger, Landrat

«Sei achtsam und teile» An der letzten Einwohnerratssitzung habe ich das Flüchtlingsprojekt BAAS «be aware an share» (Sei achtsam und teile) vorgestellt. Unterstützt von der Gemeinde kamen 1000 Franken zusammen. Damit unterstützen wir die Arbeit der Jugendlichen aus unserer Region, die sich auf eindrückliche Art und Weise Flüchtlingen annehmen. Es ist bewundernswert, wenn Jugendliche ihre Freizeit in notdürftigen Camps von Chios bei Griechenland verbringen und erschöpften Flüchtlingen auf der Überfahrt von Afrika nach Europa beistehen. Fünft Jugendliche haben sich entschlossen, ein ganzes Jahr in Chios zu verbrin-

Nicht schon wieder! Hatte Frau Bundesrätin Evelyne Widmer-Schlumpf noch eine ausgewogene Lösung in die Vernehmlassung geschickt, hat die international tätige Firma PWC irrsinnige neue Schlupflöcher vorgeschlagen und für die staatskritischen SVP-, FDP- und GLP-Parlamentarier/-innen vorgespurt. Das bringt für den Mittelstand höhere Steuern auf unseren Löhnen und Renten, weniger Verbilligungen bei der Krankenkasse, grössere Klassen auf allen Schulstufen, zusätzliche Abfall- und Parkplatzgebühren, weniger bezahlbare Krippenplätze und höhere Preise für Badi, Zoo und Museen. Darum sagen wir am 12. Februar Nein zu undurchsichtigen Steuertricks für grosse Unternehmen und ausländische Aktionäre aus der Golfregion wie neuen unberechenbaren MilliardenAusfällen für unsere Staats- und Gemeindekassen. Nicht schon wieder ein «Bschiss» an der mündigen Werner Strüby Bevölkerung!

GESCHÄFTSWELT

Ein gutes Neues Jahr! Ein neues Jahr, neue Hoffnungen, neue Produkte: zum Beispiel die Truffes, die bei uns «Tartufi» heissen. Es gibt sie mit Edelbitterschokolade, Stracciatella, Espresso und Kirschen. Besonders elegant ist die rote Geschenkpackung mit dreimal drei Sorten. Eine sensationelle Neuheit ist die Solarlampe. Sie sieht aus wie ein Ein-Liter-Gomfiglas und leuchtet hell. Wir haben sie mit Schnee und Eisbär/Pinguin/ Tanne gefüllt und ausgestellt, aber im Sommer kann sie auch ganz leer die Terrasse beleuchten.

Der Weltladen am Strittgässli 2 zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Öffnungszeiten – Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr – Samstag von 9 bis 13 Uhr Ein zentrales Anliegen im Zentrum

Nicht mehr ganz so neu, nämlich seit dem Sommer, haben wir eine grosse Auswahl an Mango: Geleewürfel, Mango-Smoothie, Mangoschnitze im Glas als Kompott, Mango-Essig, Mango-Kokosbällchen und Mango Monkeys (das sind Fruchtgummi) und seit jeher haben wir den Mango-Max (Mango/Kokosriegel) neben dem Moritz, der korrekt M’au Riz Chococrisp heisst. Neu sind die Etiketten auf den Honiggläsern (aber der Inhalt ist der gleiche), und die Held-Produkte zum Waschen und Putzen haben auch ihr Aussehen geändert. Der November und dann vor allem der Dezember waren eine intensive Zeit, während der wir manchmal zu zweit kaum nachkamen mit Geschenke einpacken, doch wir haben es genossen. Hübsche Verpackungen sind aber auch während des ganzen Jahrs unsere Spezialität. Jetzt im Januar reduzieren wir viele Artikel, damit das Neue Platz bekommt. Das neue Jahr: wirds besser, wirds schlimmer? Der claro-Laden ist da wie immer (für Sie). Ihr claro-Team

der Prüfung eines vertragskonformen fristgerechten Ausstiegs zu einem späteren Zeitpunkt, wie sie der Gegenvorschlag vorsieht, gäbe es diese Zusatzbelastungen und Risiken nicht. Damit entstünden keine Kosten für zusätzliches Gemeindepersonal, für den Betrieb und Unterhalt des Kabelnetzes oder für allfällige Schadenersatzforderungen. Konkret könnte der Einwohnerrat im Jahr 2018 über den Verbleib oder einen ordentlichen Ausstieg bei der interGGA AG entscheiden – dies auf der Grundlage einer Sondervorlage des Gemeinderates. Darin sollen u. a. die Entwicklung der interGGA AG, die Leistungen der Quickline und die Chancen und Risiken eines Alleingangs neu beurteilt und bewertet werden. Deshalb empfehle ich Ihnen die Initiative zur Ablehnung und den Gegenvorschlag zur Annahme. Silvio Tondi, Gemeinderat

LESERBRIEF

EIDGENÖSSISCHE ABSTIMMUNG

Bereits die Unternehmenssteuerreform II des Bundesrates HR Merz vor neun Jahren war ein gewaltiges Täuschungsmanöver. Sogar das Bundesgericht hat später festgehalWerner Strüby ten, dass die Bevölkerung bei der Abstimmung 2008 im «Bundesbüchlein» hintergangen wurde. Schon damals wurde nicht korrekt ausgewiesen, wie teuer die Reform würde. Auf Druck aus dem Ausland gibt die Schweiz mit der Unternehmenssteuerreform III nun umstrittene Steuerprivilegien auf kantonaler Ebene auf. Aber statt die bestehenden Steuerschlupflöcher einfach abzuschaffen, werden neue eingeführt und die Unternehmenssteuern zulasten der Kassen von Bund, Kantonen, Städten, Gemeinden und Kirchgemeinden masslos gesenkt.

Nachdem im vergangenen Jahr der Regierungsrat und das Kantonsgericht zwei Beschwerden gegen den Beschluss des Einwohnerrates zur Ablehnung der interGGA-InitiatiSilvio Tondi (SP) ve abgewiesen haben, können die Stimmberechtigten der Gemeinde Reinach am 12. Februar 2017 endlich über die Zukunft des gemeindeeigenen Kabelnetzes entscheiden. Ein sofortiger Ausstieg aus der interGGA AG, wie ihn die Initianten verlangen, hätte sowohl für die Gemeinde Reinach als auch für die Kundschaft negative Folgen: Vertragsbruch und finanzielle Zusatzbelastungen einerseits, allenfalls erneute Migration und Wechsel der E-Mail-Adressen andererseits. Bei

gen, um direkt an Ort Flüchtlingen zu helfen. Damit sie dort leben und arbeiten können, suchen sie 400 Patenschaften à 35 Franken pro Monat. Wenn Sie sich dafür interessieren, dann melden Sie sich direkt bei Nikolas Egloff, 079 670 46 04 oder paten@baas-schweiz.ch. Wenn Sie einen näheren Projektbeschrieb wünschen, können Sie diesen unter www.baas-schweiz.ch abrufen. Zusätzliche Informationen erhalten Sie auch bei Jano Nichele, Rainenweg 21, 079 964 11 75. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe. Claude Hodel, SP-Einwohnerrat

FASNACHT 2017

LESERBRIEF

Die neue Blagette …

Badi Reinach bleibt 2017 geschlossen

… wird am Samstag, 7. Januar, um 13 Uhr vorgestellt! Wir möchten alle fasnachtsbegeisterten Reinacher und Reinacherinnen zum Blagettenfest 2017 einladen. Ab 12 Uhr findet das Fest auf dem Platz vor dem Gemeindezentrum statt. Traditionell könnt ihr euch mit Würsten, Schnitzelbroten und Getränken verpflegen. Um 12.45 Uhr beginnt der Sternmarsch der Furzgugge, der Jugendgugge Graffitti Spukker und der Gastgugge Nuggispugger, danach spielen die Guggen auch Platzkonzerte und läuten die Fasnacht 2017 ein. Um 13 Uhr wird die neue Blagette vom Künstler vorgestellt und danach steht sie für alle zum Verkauf bereit. Lasst euch vom Sujet und der künstlerischen Darstellung überraschen! Wir freuen uns auf viele Besucher und Besucherinnen! Fasnachtskomitee Rynach, Désirée Lang

Stimmt das wirklich? Kaum zu glauben. Häufig werde ich gefragt, ob ich wisse, weshalb die Erneuerung der Badi in Reinach bewirke, dass sie für ein ganzes Jahr geschlossen werden muss. Nun ich weiss es nicht! Es fehlt offenbar an Informationen vonseiten der Gemeinde. Ich selbst bin keine Baderatte, möchte aber trotzdem von der Gemeinde wissen, weshalb das so ist. Die Badi wird maximal vier Monate im Jahr benutzt. Es sollte doch möglich sein, die Badi in zwei oder drei Etappen von je acht Monaten zu erneuern. Könnten nicht mindestens einige Teile der Badi benutzbar bleiben? Warum soll das nicht möglich sein? Es wird gesagt, dass in den Wintermonaten wegen der Temperatur nicht gebaut werden könne. Gilt das auch noch bei diesen milden Wintern in letzter Zeit?

Ist es wirklich die beste Lösung das Bad ein ganzes Jahr zu schliessen und die Badewilligen einfach «aus zu lagern»? Wie schnell kommen diese «Ausgelagerten» wieder zurück? Gibt es für ein Jahr keine Schwimmkurse in Reinach? Gibt es ein Jahr lang für die Schulen in Reinach keine Möglichkeit zu schwimmen? Wohin sollen die Reinacher Einwohner zum Baden und Schwimmen nach Feierabend oder vor der Arbeit gehen? Wohin gehen ganze Familien an freien Tagen baden? Wohin schickt man seine Kinder zum erholsamen Bad an heissen Tagen, wenn man selber nicht baden will? Ich kenne die Antworten auf diese und viele andere Fragen nicht. Vielleicht erbarmt sich die Gemeinde und erklärt uns den Entscheid. Ein glückliches neuSeppi Küng es Jahr!

RAIFFEISENBANK

Stabile Zahlen fürs 2016 MIDNIGHT SPORT

Apéro am 7. Januar Auch diese Saison ist Midnight Sport Reinach erfolgreich in die Saison gestartet, besuchten doch durchschnittlich über 52 Jugendliche die zwei Turnhallen. Mit 74 Jugendlichen sind wir einmal an unsere Kapazitätsgrenzen in zwei Hallen gestossen. Der Trägerverein Midnight Sport Reinach möchte das Angebot im Rahmen eines kleinen Apéros auch einem grösseren Kreis der Bevölkerung bekannt machen. Wir laden alle Interessierten zu einem kleinen alkoholfreien (gehen ja mit gutem Beispiel voran) Apéro ein: Am Samstag, 7. Januar, um 20.30 Uhr in der Turnhallen Bachmatten 2 (ehemals Lochacker). Es freut uns, Sie begrüssen zu dürfen und im lockeren Rahmen dieses Angebot für Jugendliche aus Reinach bekannt zu machen. Für den Vorstand, Christoph Layer

Trotz Margen- und Kostendruck in der Bankbranche setzte die Raiffeisenbank Reinach im Jahr 2016 ein Zeichen. Mit der Anstellung von zwei zusätzlichen Mitarbeitenden und der Schaffung eines Ausbildungsplatzes für einen Praktikanten arbeiten heute 21 Personen bei der Bank. Mit der Neugestaltung der Kundenzone, welche im Dezember 2016 abgeschlossen wurde, ist der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Die Bilanzsumme stieg um rund CHF 12 Mio. auf über 580 Mio. Franken. Im Vergleich zu den Vorjahren fielen das Wachstum der Kundenausleihungen (+ 0,67 %) sowie der Kundengelder (+ 0,17 %) eher bescheiden aus. Überdurchschnittlich viele Liegenschaftsverkäufe, wie auch die ausserordentlichen Amortisationen von Hypotheken aufgrund des tiefen Zinsniveaus für Gespartes, haben zu einer Bremsung des Hypothekarwachstums geführt. Über 200 Personen sind 2016 der Raiffeisenbank Reinach als neue Genossenschafter beigetreten. Mit den der Raiffeisenbank Reinach anvertrauten

Geldern konnten der lokalen Wirtschaft sowie Wohneigentümern die nötigen Finanzierungen ermöglicht und der regionale Wirtschaftskreislauf gestützt werden. 87 % der Kundenausleihungen sind durch Kundengelder refinanziert. Das weiterhin tiefe Zinsniveau machte sich beim Erfolg aus dem Zinsengeschäft bemerkbar. Die Zinsmarge ging weiter zurück. Trotzdem konnte der Zinserfolg mit CHF 5,9 Mio. (-2,25%) annähernd gehalten werden. Aufgrund des Personalausbaus sowie den Umbauarbeiten nahmen sowohl der Personalals auch der Sachaufwand zu. Der Geschäftsaufwand betrug CHF 4,3 Mio. (+9,78%). Nach Abschreibungen, Bildung von Rückstellungen und Steuern resultiert ein Reingewinn von 726›000 Franken. Das erzielte Jahresergebnis erlaubt es, die Eigenmittel weiter zu stärken, welche neu CHF 39,47 Mio. betragen. Die Generalversammlung findet am 25. März 2017 statt. Thomas Leimgruber Vorsitzender der Bankleitung


REINACH NETZWERK RYNACH

Wozu braucht es Einführungskurse? Viele Vereine suchen beinahe verzweifelt nach Mitgliedern, freiwilligen Mitarbeitenden und ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern. Und ausgerechnet das Netzwerk, ein kleiner Ortsverein, nimmt freiwillige Mitarbeitende nur auf, wenn diese den Einführungskurs absolviert haben, den der Verein jährlich veranstaltet. Das Netzwerk Rynach begleitet Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Unsere freiwilligen Mitarbeitenden übernehmen vielfältige Aufgaben in Be-

reichen wie Integrationshilfe, Familienunterstützung, Einzelbetreuung usw. Dazu ist viel Geduld und Einfühlungsvermögen gefragt. Begleitungen können belastend sein. Das Ziel des Kurses ist es sicherzustellen, dass unsere zukünftigen Mitarbeitenden sorgfältig auf ihre Aufgabe vorbereitet werden und ganz genau wissen auf was sie sich einlassen. Unsere freiwilligen Mitarbeitenden unterstehen der Schweigepflicht. Sie nehmen an sechs Supervisionssitzungen pro Jahr teil, wo sie ihre Fallbegleitung unter

der Moderation einer Fachexpertin besprechen und Erfahrungen austauschen. Der Name der Klientin/des Klienten wird dabei nicht erwähnt. Menschen zu begleiten ist eine sehr sinnstiftende, erfüllende Erfahrung. Im Januar findet der nächste Einführungskurs statt. Für Anmeldungen und weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Sammer, Leiterin der Vermittlungsstelle, gerne unter Telefon 079 252 57 30 zur Verfügung. Marc Leuenberger, Aktuar

kehren» (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli) Montag, 9. Januar 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindezentrum Mischeli Dienstag, 10. Januar 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00 unter Tel. 061 711 00 63) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15 Uhr im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–18.00 Dienstag 14.00–18.00 Mittwoch–Freitag 9.00–18.00 Samstag 9.00–18.00

Predigt von Hans Wüst: «die Kunst des Dienens», separates Kinderprogramm Dienstag, 10. Januar 6.00 Männergebet Mittwoch, 11. Januar 20.00 Hauskreise und Kleingruppen

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 6. Januar Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Gottesdienst mit Aussendung der Sternsinger Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 7. Januar Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Eucharistiefeier Sonntag, 8. Januar Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Eucharistiefeier Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Dienstag, 10. Januar Dorfkirche St. Nikolaus 17.00 Rosenkranz Mittwoch, 11. Januar Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Eucharistiefeier Donnerstag, 12. Januar Findet kein Rosenkranz und kein Gottesdienst statt Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 6. Januar 18.00 Mischelikonzert in der Mischelikirche, «Das Unsagbare singen» Sonntag, 8. Januar 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrer Benedikt Schölly 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrer Benedikt Schölly. Predigttext: Matthäus 2,1–12 «Gott befahl ihnen im Traum, nicht zu Herodes zurückzu-

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Donnerstag, 5. Januar 14.30 Nachmittagsbibelkreis Freitag, 6. Januar 19.15 Timeout Samstag, 7. Januar 14.00 Jungschar 18.00 Youthchannel Sonntag, 8. Januar 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl,

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 8. Januar 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 10. Januar 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 8. Januar 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Predigt: Evelyne Zwahlen Bplus Gränichen Mittwoch, 11. Januar 14.00 bis 17.00 Kindertreff für 5 bis 12 jährige. Details siehe Homepage Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 8. Januar 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 11. Januar 20.00 Gottesdienst

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Reinach Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

9


10

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Wir suchen motivierte Lernende EFZ / EBA in unserem Betrieb in folgenden Bereichen

Konditor/in-Confiseur/in Detailhandel (Verkauf) • Sie beherrschen die deutsche Sprache in Wort / Schrift sehr gut • Sie sind gewillt, Neues zu lernen • Sie packen gerne an

gelernter Bäcker/Konditor Chauffeur 70% (Mo – Sa) Von 4.45 bis 9.30 Uhr, anspruchsvoll schwere Kisten, Nichtraucher Bruttolohn Fr. 3150.–, sehr gute Deutschkenntnisse in Wort / Schrift Wir bieten: • Sonntag immer frei • Geregelte Arbeitszeiten Gerne erwarten wir Ihre schriftliche Bewerbung oder auf info@konditorei-buchmann.ch Konditorei Buchmann AG Emil-Frey-Strasse 157 4142 Münchenstein

Der gepflegte Diener und Putzer für die Frau hat noch Termine frei.

Tel. 079 825 70 09

Einwohnergemeinde Dornach www.dornach.ch

Gemeindeverwaltung Hauptstrasse 33, Postfach 4143 Dornach

Die lebendige und stadtnahe Gemeinde Dornach mit rund 6600 Einwohnerinnen und Einwohnern erbringt vielfältige Dienstleistungen für die Bevölkerung. Zur Unterstützung unserer Bauverwaltung suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n erfahrene/n und initiative/n

Technische/n Sachbearbeiter/in (60–80%) zur Unterstützung der Bauverwaltung bei der Ausführung von Projekten im Tiefbau und im Hochbau sowie in den Bereichen Umwelt und Verkehr. Zudem vertreten Sie die Gemeinde in diversen Gremien. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Foto bis 20. Januar 2017 per Mail an: praesidium@dornach.ch. Für ergänzende Auskünfte stehen Ihnen die Bauverwalterin, Frau Priska Plüss, Tel. 061 706 25 15, und der Bereichsleiter Tiefbau, Herr Marc Etterlin, Tel. 061 706 25 18, gerne zur Verfügung. Das ausführliche Stelleninserat sowie Informationen zur Gemeinde finden Sie unter www.dornach.ch.

Stellengesuch Alterspflegerin und Haushalthilfe sucht eine Stelle für Betreuung und Pflege bei einer Familie, oder einer alleinstehenden Person, womöglich in ihrem wohlbekannten Raum Arlesheim. Sie ist Rumänin, 45 Jahre alt, ist eine gewissenhafte und zuverlässige Frohnatur von aufgeschlossener Art und spricht perfekt deutsch. Mit der Arbeit kann sie nach erfolgtem Vorstellungsgespräch gleich beginnen. Telefon 061 703 09 61 Mob. 079 322 34 65


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0005/2017 Parzelle(n) Nr.: 1253 – Projekt: Schwimmteich, Sonnenweg 6, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Zeugin Diaz Monika und Diaz Jaime, Sonnenweg 6, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Zeugin Diaz Monika und Jaime Diaz, Sonnenweg 6, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0006/2017 Parzelle(n) Nr.: 11 – Projekt: Schwimmbad, Rehhagweg 13, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Haering Stefan, Brüelrainweg 1, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Haering Stefan, Brüelrainweg 1, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0025/2017 Parzelle(n) Nr.: 1999 – Projekt: Vordach, Dornacherstrasse 156, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Maeschli Eduard und Lotti, Dornacherstrasse 156, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Maeschli Eduard und Lotti, Dornacherstrasse 156, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0046/2017 Parzelle(n) Nr.: 522 – Projekt: Umbau und Sanierung Gasthof Mühle, Hauptstrasse 61, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Bürgergemeinde Aesch, Hauptstrasse 42, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Graziano Catia Architektur und Innenarchitektur, Landskronstrasse 1, 4144 Arlesheim Baugesuch Nr.: 0860/2014 NA Parzelle(n) Nr.: 930, 931 – Projekt: zwei Wohnund Atelierhäuser mit Autoeinstellhalle, Neuauflage: zusätzliches Vordach, Anpassung diverser Wände, Industriestrasse, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Losinger Marazzi AG, Aeschenvorstadt 55, 4051 Basel – ProjektverfasserIn: Losinger Marazzi AG, Aeschenvorstadt 55, 4051 Basel Baugesuch Nr.: 0163/2016 NA Parzelle(n) Nr.: 2208 – Projekt: Wohnraumerweiterung, Neuauflage: geändertes Projekt, Eggfluhweg 28, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Watermann Dirk, Eggfluhweg 9, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: GR Engineering AG, Chapfweg 4, 4460 Gelterkinden Baugesuch Nr.: 0066/2017 Parzelle(n) Nr.: 2012 – Projekt: Sanierung Liegenschaft, Talweg 2, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Klimm Christoph und Barbara. Talweg 2, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn:Bezzola Architektur, Talstrasse 42b, 4112 Flüh Baugesuch Nr.: 0108/2017 Parzelle(n) Nr.: 338 – Projekt: Mehrfamilienhaus, Grossmattweg 1, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Imhof-Jörg Elsa und Imhof Ulrich, Föhrenweg 20, 4127 Birsfelden – ProjektverfasserIn: Nussbaumer AG Architektur, Nunningerstrasse 1, 4203 Grellingen Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 16. Januar 2017 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten

Planauflage: Quartierplan «Spitzenrain» Die Einwohnergemeindeversammlung hat am 1. Dezember 2016 den Quartierplan «Spitzenrain» bestehend aus Quartierplan und Quartierplanreglement genehmigt. Die Unterlagen können während 30 Tagen, vom 5. Januar bis 6. Februar 2017 während der Schalteröffnungszeiten, Montag bis Freitag, 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr, Mittwoch, 7.30 bis 12.00 und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr, auf der Bauabteilung eingesehen werden. Die Unterlagen sind ebenfalls auf der Webseite der Gemeinde Aesch, im Register Raumplanung & Umwelt «QP Spitzenrain» freigeschaltet.

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

11

Feuerwehr Klus löscht jetzt in drei Gemeinden

Innerhalb dieser Auflagefrist können, gemäss § 31 des Raumplanungs- und Baugesetzes des Kantons Basel-Landschaft, folgende Personen allfällige Einsprachen beim Gemeinderat Aesch, Hauptstrasse 23, 4147 Aesch, begründet und im Doppel einreichen: a. Die betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer sowie weitere Personen, die durch den angefochtenen Plan berührt sind und ein schutzwürdiges Interesse an dessen Änderung oder Aufhebung haben. b. Kantonale Vereinigungen in Form einer juristischen Person, die sich nach den Statuten hauptsächlich und dauernd dem Natur- und Heimatschutz oder dem Umweltschutz widmen, und die seit mindestens 5 Jahren vor der Einspracheerhebung bestehen. Gemeinderat Aesch

Bau- und Strassenlinienplan Drosselweg

Öffentliches Mitwirkungsverfahren Der Gemeinderat hat am 6. Dezember 2016 dem Ersatz des Bau- und Strassenlinienplans «Drosselweg» zugestimmt. Er führt nun gemäss Art. 4 des Bundesgesetzes über die Raumplanung vom 22. Juni 1979 und § 7 des kantonalen Raumplanungs- und Baugesetzes vom 8. Januar 1998, das Informations- und Mitwirkungsverfahren durch. Die Unterlagen können von Donnerstag, 5. Januar bis Montag, 6. Februar 2017 während den Schalteröffnungszeiten, Montag bis Freitag, 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 16.00 Uhr, Mittwoch, 07.30 bis 12.00 und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr, bei der Bauabteilung, Hauptstrasse 29, Aesch, eingesehen werden. Die Unterlagen sind ebenfalls auf der Webseite der Gemeinde Aesch, im Register Raumplanung & Umwelt «Bau- und Strassenlinienplan Drosselweg» freigeschaltet. Innerhalb der Auflagefrist kann gemäss § 7 des Raumplanungs- und Baugesetzes des Kantons Basel-Landschaft die Bevölkerung Einwände und Vorschläge einbringen. Diese sind schriftlich an den Gemeinderat, Hauptstrasse 23, 4147 Aesch, einzureichen. Gemeinderat Aesch

Neues Mitglied im Stiftungsrat Alterszentrum «Im Brüel» Der Gemeinderat hat die vakante Stelle im Stiftungsrat des Alterszentrums «Im Brüel» vergeben. Per 1. Januar 2017 wird Frau Maria Theresia Do Norte-von Blarer Einsitz in diesem Gremium nehmen. Der Gemeinderat dankt dem Stiftungsrat für sein Engagement zum Wohl der ältesten Bevölkerung von Aesch und Pfeffingen und dankt für alle gute Zusammenarbeit. Gemeinderat Aesch

Gratis-Weihnachtsbaumsammlung im Januar 2017 Die Weihnachtsbäume werden neu den ganzen Januar mit der Kehrichtabfuhr oder mit den Grünabfuhren vom 09.01.17 bzw. 30.01.17 eingesammelt. Diese Dienstleistung der Gemeinde ist kostenlos. Bauabteilung Aesch

Integration der Grellinger Feuerwehr: Marco Hunziker, Kommandant der Feuerwehr Klus, ist überzeugt, dass der gewachsene Verbund die künftigen Aufgaben problemlos meistern kann. FOTO: CASPAR REIMER

Zu Jahresbeginn ist die Gemeinde Grellingen dem Feuerwehrverbund Klus beigetreten. Für den Verbund ist dies ein Gewinn. Caspar Reimer

D

er Feuerwehrverbund Klus ist mit dem Betritt Grellingens zu Beginn dieses Jahres um einen Partner reicher. Damit besteht der Verbund mit Aesch, Pfeffingen und neu Grellingen aus drei Gemeinden, die alle im Falle eines Brandes oder eines anderen Unglücks von Aesch aus versorgt werden. So setzt sich ein allgemeiner Trend fort: Während vor 20 Jahren noch alle 86 Baselbieter Gemeinden eine eigene Feuerwehr hatten, gibt es heute noch 55 Feuerwehren. Wie bei vielen anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten ist der Nachwuchsmangel zwar auch ein Thema, allerdings nicht in Grellingen: Dort habe man sechs bis zehn neue Feuerwehrleute pro Jahr rekrutieren können. «Hauptgrund für unseren Antrag auf Fusion war die mangelnde Verfügbarkeit während des Tages. Von unseren rund 30 Feuerwehrleuten arbeiten nur zwei im Dorf und

sind somit einsatzbereit und verfügbar», sagt der ehemalige Kommandant der Feuerwehr Grellingen, Martin Schindelholz. Seit 2011 bestand deshalb mit der Feuerwehr Klus bereits eine Zusammenarbeit im Tagespikett an Werktagen. «Dies konnte keine Dauerlösung sein. So haben wir unser Schicksal selber in die Hand genommen und den Antrag auf Fusion gestellt», berichtet Schindelholz. Hinzu kam der altersbedingte Rücktritt von Schindelholz als Kommandant in wenigen Jahren: «Es liess sich kein Nachfolger im Korps finden und die Feuerwehr Grellingen wäre bald ohne Führung dagestanden.» Neues Fahrzeug aus Grellingen 16 Feuerwehrleute aus Grellingen sind auf das neue Jahr der Feuerwehr Klus beigetreten: «Es war eine Bedingung von unserer Seite, dass Grellingen genügend Personal mit vertieften Ortskenntnissen zur Verfügung stellen kann. Mit 16 Feuerwehrleuten wurden diese Erwartungen aber sogar übertroffen», sagt Kommandant der Feuerwehr Klus, Marco Hunziker. Auch aus technischer Sicht profitiert der Feuerwehrverbund vom Beitritt Grellingens: «Wir übernehmen von ihnen ein neues Fahrzeug und können damit ein Transportfahrzeug von uns ersetzen, das bald hinfällig geworden wäre», so Hunziker. Nun stehe

man vor der Aufgabe, die neuen Feuerwehrleute in den Verbund zu integrieren. Hunziker sieht da keine Probleme, schliesslich kenne man sich untereinander. Sicherheit gewährleistet Obwohl die Distanzen zu den Einsatzorten teilweise grösser werden, sei es nach wie vor möglich, «bis zu einem gewissen Grad» zwei Einsätze gleichzeitig abzudecken. «Je nach Grösse des Einsatzes sind wir auf die Zusammenarbeit mit der Stützpunktfeuerwehr Reinach oder Nachbarfeuerwehren angewiesen», so Hunziker. Grundsätzlich stehe man aber personell sehr gut da: «Durch die Fusion haben wir die personellen Anforderungen mehr als erfüllt. Innerhalb von zehn bis 15 Minuten sind 20 bis 30 Leute am Einsatzort», so Hunziker. Nach der kantonalen Vorgabe müssen innerhalb von zehn Minuten acht Leute am Ort sein. Auch Schindelholz sieht für die Bewohnerinnen und Bewohner seines ehemaligen Reviers keine Einbussen bei der Sicherheit: «Die Fusion wurde auf ihre Zielvorgaben hin überprüft.» Die Erfahrungen aus dem Tagespikett hätten bereits gezeigt, dass die Feuerwehr Klus zeitlich immer nur ganz knapp hinter der Feuerwehr Grellingen am Ort des Geschehens war.

TRACHTENVEREIN AESCH

«Huus-Bsuech» mit der Dorfbühni (Fortsetzung auf Seite 13)

Einladung zum

Mittwochsgespräch Mittwoch, 18. Januar 2017 19.00 Uhr, Aula der International School Basel Wie wird sich unser Dorf in den nächsten Jahren entwickeln? Was verändert sich in Aesch Nord? Was bedeutet die Revision des Zonenplans?

Beim Mittwochsgespräch informiert der Gemeinderat zu den geplanten Projekten und lädt Sie ein, Fragen dazu zu stellen. Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Autor: Die Dorfbühni Aesch spielt ein in Mundart adaptiertes Stück von Wolfgang Binder. ZVG

Gemeinderat Aesch Was tun, wenn man nach einem feuchtfröhlichen Herrenabend am nächsten

Morgen völlig verkatert erwacht – und das zu einer Zeit, zu der man schon längst im Büro sein sollte? Die Dorfbühni Aesch weiss eine Antwort. Sie wird Ihnen mit diesem Lustspiel einen humorvollen, vergnüglichen Abend bieten. Der Trachtenchor wird Sie mit Volksliedern zu diesem Anlass einstimmen. Reservieren Sie sich über den Vorverkauf Ihren Platz an einem der fünf Spieltage, Samstag, 14., und Sonntag, 15., sowie Freitag, 20., (nur Theater); Samstag, 21., und Sonntag, 22. Januar, (siehe Inserat) und lassen Sie sich vor dem Theater mit Speis und Trank verwöhnen. Die Festwirtschaft mit einem reichhaltigen Angebot sowie die Tombola mit attraktiven Preisen erwarten Sie jeweils am Samstag ab 18 Uhr und am Sonntag ab 13 Uhr (Freitag ab 19 Uhr nur Imbissbetrieb in Selbstbedienung). Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Martin Studer


Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

AESCH PFEFFINGEN

Gärtner mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Baum- und Strauchschnitt Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/061 702 12 66

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Aesch Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

461237

12

Dornach, Herzentalstr. 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Webseite www.alfredneuman.ch


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

13

IM BRÜEL

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 11)

Erfreuliches zum Jahresende Der Gemeinderat zeigt sich erfreut über die zahlreichen positiven Rückmeldungen, die er für den Versand des gratis Abfallbogens erhalten hat. Er dankt allen Betroffenen für die warmen Worte und die entgegengebrachte Wertschätzung. Gemeinderat Aesch

90. Geburtstage Der Gemeinderat freut sich sehr. Er darf gleich zwei Personen zum 90. Geburtstag gratulieren: Ihren 90. Geburtstag durften feiern: • Frau Hedwig Klein-Stirnemann am 3. Januar 2017 • Frau Gertrud Schärli-Suter am am 4. Januar 2017

Der Gemeinderat gratuliert den Jubilarinnen herzlich und wünscht ihnen für die kommenden Jahre viel Freude, Kraft und Zuversicht, und vor allem gute Gesundheit. Gemeinderat Aesch

95. Geburtstage Mit grosser Freude gratuliert der Gemeinderat gleich zwei Personen zum 95. Geburtstag: Ihren 95. Geburtstag durften feiern: • Frau Yvonne Otter-Maillard am 24. Dezember 2016 • Herr Dominik Ulrich-Räbsamen am 28. Dezember 2016 Der Gemeinderat gratuliert der Jubilarin und dem Jubilar herzlich und wünscht für die kommenden Jahre nebst guter Gesundheit auch viel Freude, Kraft und Zuversicht. Gemeinderat Aesch

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 7. Januar 18.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 8. Januar 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Dienstag, 10. Januar 18.00 Schülergottesdienst Mittwoch, 11. Januar 10.15 Gemeinschaftsgottesdienst der Frauen Donnerstag, 12. Januar 10.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 7. Januar Kein Gottesdienst Sonntag, 8. Januar 10.30 Ökumenischer Gottesdienst zum Dreikönig Donnerstag, 12. Januar 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 13. Januar 17.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier, mitgestaltet von Frauen

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Freitag, 6. Januar 17.00 Aussendungsgottesdienst der Sternsinger/Innen. Kirche St. Martin in Pfeffingen Sonntag, 8. Januar 10.30 Ökumenischer Familiengottesdienst zum Jahresbeginn. Kirche St. Martin in Pfeffingen. Pfarrer Felix Terrier und Pfarrer Adrian Diethelm Donnerstag, 12. Januar Eucharistiefeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 7. bis 13. Januar Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00

Neues aus dem Alterszentrum im Brüel Der Stiftungsrat Alterszentrum im Brüel hat per 1.1.2017 Herr Hanspeter Tschopp als interimistischen Geschäftsführer verpflichtet. Herr Tschopp hat während 24 Jahren erfolgreich das Zentrum für Pflege und Betreuung «Mülimatt» in Sissach geleitet. Seine Anstellung verschafft dem Stiftungsrat Zeit, eine(n) geeigneten Geschäftsführer/-in zu rekrutieren. Im Namen des Stiftungsrats, Barbara Saner

RÖM.-KATH. KIRCHGEMEINDE

Neues Bibelprojekt: Markus entdecken Wer hat Interesse, ein ganzes Evangelium am Stück zu lesen? Wer möchte mehr über die Person Jesu und die Entstehung des Markusevangeliums erfahren? Wer möchte sich in einer Gruppe darüber austauschen? Begleitet wird das Bibelprojekt von dem Theologen und Pastoralassistenten Andreas Baumeister. Die Gruppe trifft sich von Januar bis Juni 2017 an einem Abend je zwei Stunden in der Pfarrstube oder in der Kirche in Pfeffingen. Das Projektteam mit Ruth Leu-Vögtli, Cornelia Perren und Ruedi Schneider lädt alle Interessierten am Mittwoch, 11. Januar 2017, um 19.30 Uhr in die Pfarrstube in Pfeffingen zum Info-Abend ein. Seelsorgeverband Angenstein

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 8. Januar 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst mit Abendmahl. Predigt: Pfarrer Gerd-Walter Buskies. Kinderhüte. Gemeindekaffee Mittwoch, 11. Januar 19.30 Bibelabend

Aesch/Pfeffingen

Öffnungszeiten: 061 751 51 61.

jederzeit herzlich willkommen!

Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05.

GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21.

Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch

MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69.

Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postfach, 4148 Pfeffingen. Präs: Ric Capafons, Hauptstrasse 43, 4148 Pfeffingen, ric.capafons@gmail.com, www.pfluume-pfupfer.ch.vu

Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr im ehemaligen Kraftraum Schulhaus Schützenmatt. Präsidentin: Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch.ch, www.mvaesch.ch

Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle, Aesch. Kontaktperson: Werner Rudin, Dornach, 061 701 63 73. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch

Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Heidi Häring-Franz, Brüelweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 751 61 71, heidi.haering@immo treu-gmbh.ch; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, AeschPfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Felix Nussbaumer, Tel. 061 361 71 70. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche. Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch

FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch

Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch).

Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der

Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind

Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus. Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 079 627 15 05. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52.

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Neujahr 2017 Mit der vorliegenden ersten Ausgabe des Wochenblattes wünschen zu Beginn des neuen Jahres der Gemeinderat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Pfeffingen der ganzen Bevölkerung alles Gute, insbesondere Gesundheit und viel Erfolg im Jahre 2017. Gemeinderat Pfeffingen und Mitarbeitende Gemeindeverwaltung, Werkhof und Abwarte

Entsorgung Weihnachtsbaum

VEREINSNACHRICHTEN

Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr.

Amtliche Publikationen

Wie in den früheren Jahren kann auch dieses Jahr der Weihnachtsbaum wieder kostenlos entsorgt werden. Sie können ihn am Mittwoch, 18. Januar 2017, der ordentlichen Sammlung von Garten- und Küchenabfällen übergeben. Wir bitten Sie jedoch, sämtliche Verzierungen, wie Engelhaar, Lametta etc. zu entfernen und die Tannen frei von jeglichem Weihnachtsschmuck bereitzustellen. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Aus dem Gemeinderat Im Monat Dezember 2016 hat der Gemeinderat an zwei Sitzungen 16 Traktanden beraten. Er hat unter anderem: • Die Kreditabrechnung «Kanal-TV-Aufnahmen 2016», welche bei Nettoausgaben von CHF 60 160.59 eine Kostenunterschreitung von CHF 38 829.41 aufweist, genehmigt. • Die Kreditabrechnung «Neubau Schulhaus Pfeffingen: Vorprojekt- und Bauprojekt», welche bei Nettoausgaben von CHF 660 909.40 eine Kostenüberschreitung von CHF 16 909.40 (+ 2.6 %) aufweist, genehmigt. Die Gemeindeversammlung hatte am 24. Juni 2014 hierfür einen Kredit in Höhe von CHF 510 000.00, sowie am 24. Juni 2015 einen Nachtrags-Projektierungskredit von CHF 134 000.00 gesprochen. Die Mehrkosten sind einerseits durch die Parallelplanung von «Pellets-Heizung» und «Holzschnitzelheizung», sowie durch ein während der Planung beschlossenen Systemwechsel zum Hybridbau (Änderung Mischverhältnis von Massivbauteilen zu Holz-/Modulbauteilen) entstanden. Dieser Wechsel hat jedoch zur Folge, dass die Baukosten um rund CHF 270 000.00 gesenkt werden können. • Ein Kleinbaugesuch genehmigt. • Das in die Vernehmlassung geschickte neue Altersbetreuungs- und Pflegegesetz beraten und hierzu diverse Ergänzungen, welche von der Kommission für Altersfragen AeschPfeffingen erarbeitet wurden, in seiner

Stellungnahme berücksichtigt. Wichtigste Änderungen gegenüber der aktuellen gesetzlichen Grundlagen sind: Wegfall des kantonalen Beitrages beim Bau von neuem Alters- und Pflegeheimen; Pflicht der Gemeinden, in sogenannte Versorgungsregionen die Alters- und Pflegebetreuung neu regional zu organisieren und zu koordinieren; Pflicht der Gemeinden, bei Bedarf subsidiäre Kostengutsprache gegenüber den Altersund Pflegeheimen zu sprechen, sofern die Einwohnerinnen und Einwohner beim Eintritt in ein Alters- und Pflegeheim die geforderten Depotleistungen nicht erbringen können. • Eine Absichtserklärung der Birsstadt-Gemeinden zum Raumkonzept 2035 mitunterzeichnet. Mit dem Raumkonzept Birsstadt einigen sich die sieben Gemeinden Aesch, Arlesheim, Birsfelden, Dornach, Münchenstein, Pfeffingen und Reinach auf die Entwicklungsstrategie und eine koordinierte Umsetzung. Konkret bekennen sich die Gemeinden, gemäss Raumkonzept Birsstadt die Teilstrategien Siedlung, Verkehr und Landschaft mit konkreten Massnahmen schrittweise weiter zu entwickeln und koordiniert umzusetzen. Ausserdem hat der Gemeinderat unter anderem zur Kenntnis genommen: • Das Budget 2017, sowie die Pensionspreise und Betreuungstaxen des Alterszentrums Im Brüel. Gemeinderat Pfeffingen

Aufhebung Hundekursobligatorium Nach dem Entscheid des eidgenössischen Parlaments das erst im Jahre 2008 eingeführte nationale Hundekursobligatorium wieder abzuschaffen, hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 23. November 2016 die Umsetzung dieses Entscheides beschlossen. Somit tritt die Aufhebung der Pflicht zum Besuch der obligatorischen Hundekurse per 1. Januar 2017 in Kraft. Die bestehende Bewilligungspflicht für potentiell gefährliche Hunde ist von diesem nationalen entscheid nicht tangiert und gilt weiterhin. Den Kantonen ist es weiterhin überlassen, Hundekurse für obligatorisch zu erklären. Hierfür fehlt im Kanton Basel-Landschaft zurzeit eine entsprechende gesetzliche Grundlage. Somit ist auch in unserem Kanton die Pflicht für die Absolvierung der Sachkundenachweise ab Beginn dieses Jahres aufgehoben. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle, inkl. Gratisentsorgung Weihnachtsbäume Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

findet statt am Dienstag, 10. Januar 2017 Mittwoch, 18. Januar 2017 Mittwoch, 25. Januar 2017 Montag, 8. Februar 2017 Mittwoch, 22. März 2017 Mittwoch, 17. Mai 2017

ÖKUMENE

Gottesdienst zum Jahresbeginn Am kommenden Sonntag, 8. Januar, findet um 10.30 Uhr in der Kirche St. Martin in Pfeffingen der ökumenische Familiengottesdienst zum Jahresbeginn statt. Buben und Mädchen des Sternsingens von Pfeffingen werden als Könige und Sternträger/innen noch einmal an die Geschichte der drei Weisen aus dem Morgenland und ihre Suche nach Gott erinnern. Ihr Gedicht wird uns in das neu angefangene Jahr begleiten: Als Stern- und Lichtträger sind wir hier, voll

Freude den Segen wir bringen. Von Gottes Menschwerdung singen wir, mög euch ein gutes Jahr gelingen.» Diana Bauchinger (Trompete) und Mariann Widmer (Orgel) werden den Gottesdienst musikalisch begleiten und für alle Kinder wird es eine kleine Überraschung geben. Katechetin Marianne Helfenstein, Pfarreileiter Felix Terrier und Pfarrer Adrian Diethelm

Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67.

den Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73.

Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen je-

Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17. Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch


14

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr. 0068/2017 Gesuchsteller: Böhner-Schmidlin Christian, Klusstrasse 9, 4142 Münchenstein – Projekt: Um- und Anbau Wohnhaus, Parzelle: 3093, Klusstrasse 9, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Rhyn Jürg Architektur, Stockenweg 15, 4146 Hochwald Nr. 0079/2017 Gesuchsteller: Balintra AG, v.d. UBS Fund Management AG, Aeschenplatz 6, 4002 Basel – Projekt: Bibliothek, Ausstellungsraum und Plakatsammlung, Parzelle: 4040BR, 2397, Transitlager Dreispitz-Freilagerplatz 2-6, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Proplaning AG, Türkheimerstrasse 6, 4009 Basel Nr. 0083/2017 Gesuchsteller: Losinger Marazzi AG, Aeschenvorstadt 55, 4051 Basel – Projekt: 3 Mehrfamilienhäuser mit Autoeinstellhalle, Parzelle: 947, Karl Loeliger-Strasse, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: SSA Architekten AG, Horburgstrasse 105, 4057 Basel Auflagefrist: 16.01.2017

Zum Jahreswechsel Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern ein gesundes, erfolgreiches und von vielen positiven Begegnungen und Ereignissen geprägtes neues Jahr. Der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung

Personelles: Herzlich willkommen! Seit dem 1. Januar 2017 ist Nina Dysli als neue Leiterin Steuern für die Gemeindeverwaltung Münchenstein tätig. Frau Dysli hat ein Studium der Rechtswissenschaften absolviert und arbeitete zuletzt als Fachspezialistin auf einem Steueramt. Bis Ende Januar 2017 wird Frau Dysli noch vom bisherigen Leiter Steuern, Hans-Peter Jäggi, begleitet bzw. in ihre Tätigkeit eingearbeitet, bevor Hans-Peter Jäggi im Anschluss seinen wohlverdienten Ruhestand antreten wird. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen Nina Dysli viel Erfolg bei der Ausübung ihrer Tätigkeit und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Kindergarteneintritt 2017 Kinder, die zwischen dem 16.Juli 2012 und dem 31. Juli 2013 geboren wurden, werden ab Montag, 14. August 2017, in einen gemeindeeigenen Kindergarten eingeschult. Die entsprechenden Anmeldungen für den Kindergarteneintritt können am kommenden Mittwoch, 11. Januar 2017, zwischen 14.00 und 15.30 Uhr im Pavillon Loog an der Schulackerstrasse 6 abgegeben werden. Die betreffenden Eltern wurden dementsprechend informiert. Schulleitung Primarstufe

Weihnachtsbäume: Gebührenfreie Entsorgung am 5. und 19. Januar sowie am 2. Februar Die Grünabfuhren von heute Donnerstag, 5. Januar 2017, sowie vom Donnerstag, 19. Januar 2017, und vom Donnerstag, 2. Februar 2017, entsorgen die Weihnachtsbäume kostenfrei. Die Bäume müssen vorgängig von jeglichem Schmuck (Lametta, Kerzen etc.) befreit und bis spätestens 7.00 Uhr am Morgen an der Strasse bereitgestellt werden. Die kostenlose Entsorgung gilt ausschliesslich für Weihnachtsbäume. Die üblichen Gartenwie auch Bioabfälle sind gebührenpflichtig und können – mit den entsprechenden Marken respektive Jahresvignetten versehen – ebenfalls an den drei Abfuhrtagen bereitgestellt werden. Als alternative Verwertungsmöglichkeit der Weihnachtsbäume wird die Nutzung der Tannenäste als Abdeckung von Rosenbeeten etc. empfohlen. Wird der Weihnachtsbaum der Kehrichtabfuhr mitgegeben, sind pro Baum 2 orange Abfallmarken à Fr. 2.– anzubringen. Für Bäume, die kleiner als 130 cm sind, genügt 1 orange Marke. Die Bauverwaltung

Seniorenrat und Koordinationsstelle für das Alter stellen sich vor Am kommenden Samstag, 7. Januar 2017, stellen sich der Seniorenrat Münchenstein sowie Joachim Bühler von der Koordinationsstelle für das Alter von 10.00 bis 16.00 Uhr im Einkaufszentrum Gartenstadt der interessierten Bevölkerung vor und machen auf ihre Angebote und Dienstleistungen aufmerksam. Seniorinnen und Senioren haben die Gelegenheit, ihre Ansprechpartner für Fragen und Anregungen rund um das Alter persönlich kennenzulernen. Der Verein «Senioren Münchenstein und Umgebung» ist ebenfalls an der Aktion beteiligt und wird auch über seine Angebote informieren. Soziale Dienste Koordinationsstelle für das Alter:

Info-Anlass «Richtige Ernährung im Alter» am 10. Januar Am kommenden Dienstag, 10. Januar 2017, findet der nächste Informationsanlass der Koordinationsstelle für das Alter von 15.00 bis 16.00 Uhr in der Stiftung Hofmatt an der Pumpwerkstrasse 3 statt. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Zum Thema «Richtige Ernährung im Alter» gibt Ezgi Fistik, Ernährungsberaterin am Kantonsspital Baselland, Standort Bruderholz, konkrete und praktische Tipps, die sich einfach und schnell realisieren lassen. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Kollegin Angela Marinus. Zum Vormerken: Am Dienstag, 7. Februar 2017, wird bereits zum zweiten Mal Daniel Krapf von der Physiotherapiepraxis RückGrat unter dem Titel «Top-Ten-Übungen im Alter» einen weiteren Informationsanlass der Koordinationsstelle für das Alter bestreiten. Die Veranstaltung findet von 15.00 bis 16.00 Uhr in der Stiftung Hofmatt statt und wird neben Theorie auch praktische Übungen umfassen. Koordinationsstelle für das Alter

LESERBRIEF

Hundekot bitte entsorgen Auf einem meiner täglichen Spaziergänge mit meinen Hunden der Birs entlang – und nicht nur dort – habe ich auf einer Distanz von 250 Meter über zwanzig Hundekot-Haufen gezählt (und nicht die kleinsten). Leider gibt es Hunde, die ihre Schnauze immer wieder mal in solche

Kranke Bäume bedrohen Fussgänger und müssen gefällt werden

Haufen stecken, was u. U. unangenehme Folgen haben kann. Ganz zu schweigen von Kleinkindern, die ungewollt mit solchen Gaggeli in Berührung kommen. Also liebe Hundehalter: Bücken und Auflesen! Rita Uecker

Gelb markiert: Rund 20 Bäume müssen am Kappenrain infolge Krankheit aus Sicherheitsgründen gefällt werden. FOTO: LUKAS HAUSENDORF

Am Kappenrain beim Gymnasium Münchenstein müssen rund 20 Bäume gefällt werden. Die Durchforstung erfolgt aus Sicherheitsgründen und hat keinen Zusammenhang mit der Erweiterung des Gymnasiums. Lukas Hausendorf

F

ussgängern dürften die etwas schrägen Bäume am Kappenrain bereits aufgefallen sein. Ende des letzten Jahres waren diese dann plötzlich mit Markierungen versehen. Rund 20 Bäume werden irgendwann in diesem Winter gefällt werden. Der Termin steht noch nicht fest. Das sei Sache des Eigentümers, erklärt der zuständige

Münchensteiner Revierförster Alfred Hügi. Die Baumzeichnungen im kleinen Waldstück, das seit einem Waldfeststellungsverfahren im Jahr 2007 als solches definiert ist, haben aber Anwohner aufgeschreckt. Einer meldete sich auch direkt beim «Wochenblatt» und monierte, dass der Eingriff nie angekündigt wurde, was sonst doch Usus sei. Auch im Planungsbericht zum Bau- und Strassenlinienplan Kappenrain vom vergangenen April sei davon keine Rede gewesen. Das trifft zu. Das Waldstück ist darin im Zusammenhang mit dem Erweiterungsbau des Gymnasiums Münchenstein thematisiert, infolgedessen der gesetzliche Minimalabstand zur Wald von 20 auf 10 Meter reduziert wird. Die Durchforstung hat damit aber nichts zu tun. Die betroffenen Bäume seien nicht mehr gesund. «Die kann man nicht so stehen lassen», sagt Hügi und verweist auf die Eigentümerhaftung. Im Falle eines Unglücks müssten die Waldeigentümer haften. Ein Augenschein bestätigt: Viele der angezeichneten Bäume stehen

nicht mehr aufrecht in der Landschaft, manche weisen gut erkennbare Schäden in der Rinde auf. Was natürlich viele schmerzen dürfte, ist, dass ein namhafter Teil der grösseren Bäume die gelbe Markierung trägt. Junge Bäume ersetzen kranke Bäume Die Durchforstung des Waldstücks geht einher mit der Pflanzung von Jungbäumen. Der Baumbestand wird also erhalten. Und die Parzelle im Eigentum der Christoph Merian Stiftung, auf der sich auch noch eine Bunkeranlage des VBS befindet, bleibt als Wald bestehen. Wobei das doch etwas seltsam anmutet, bedenkt man, dass die Fläche des gesetzlichen Mindestabstands zum Wald ein Mehrfaches grösser ist als der Wald selbst. Der kantonale Waldbegriff ist allerdings eindeutig. Als Wald gilt gemäss § 2 des kantonalen Waldgesetzes vom 1. Januar 2007 eine bestockte Fläche von mehr als 500 Quadratmetern, sofern sie eine Mindestbreite von 12 Metern aufweist und die Einwuchsflächen älter als 20 Jahre sind.

VEREIN ZUM SCHWANEN

Gediegenes Ambiente, besinnliche Worte Ein festlich geschmücktes Kuspo – viele anerkennende Worte durften wir entgegennehmen – erwartet wieder einmal mehr unsere sehr zahlreich erschienen Gäste. Es haben sich wieder viele auf den Weg gemacht – bei milden Temperaturen – und sind der Einladung zur 29. Weihnachtsfeier gefolgt. Ein gediegenes Ambiente, die Besinnlichen Worte von Pfarrer Benedikt Schölly von der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Reinach, die sicherlich bei den Zuhörern angekommen sind. Dazu bekanntes weihnachtliches Liedgut zum Mitsingen, begleitet von Roland Jud, der für die

musikalische Umrahmung besorgt war und auch neue, begleitende Akzente setzte. Das feine mehrgängige Menu hat wiederum überzeugt und wurde von den vielen Helfenden, auch einigen neuen, serviert – auch hier haben wir sehr viel Lob und Anerkennung erhalten. Die positive Ausstrahlung aller Helfenden, ohne die eine derartige Feier gar nicht durchführbar wäre, trug sehr zum Gelingen des Anlasses bei – wie immer aufgestellt und engagiert – beeindruckt es durch aufmerksame Betreuung und überzeugt durch echtes Teamwork. Die Feier ist aus kleinen Anfängen zu einer

Institution geworden und ist für viele Gäste – einige von ihnen haben schon zum wiederholten Mal mitgefeiert – einfach nicht mehr wegzudenken. Ein Heiligabend ohne Schwanen-Weihnachtsfeier kann man sich gar nicht mehr vorstellen. Man wünscht und hofft, dass wir die Tradition weiterführen und freut sich erwartungsfroh auf die 30. Weihnachtsfeier – so Gott will. Ermöglicht wird der Anlass durch jene, die dem Verein nahestehen und ihn grosszügig unterstützen. Ihnen allen gilt unser ganz besonderer Dank. Verein zum Schwanen Monika Rath


MÜNCHENSTEIN REF. KIRCHGEMEINDE

Filmnachmittag mit Felix Heiber Am Mittwoch, 11. Januar, 14.30 Uhr im ref. KGH der Lärchenstrasse 3, zeigt Felix Heiber sein neustes Werk. Wir werden nach Frankreich entführt: «Der Film beschreibt eine dreiwöchige Reise von der Schweiz durch das Loiretal, vorbei an Orléans bis nach La Rochelle an den Atlantik. Dabei wurden zwölf Châteaux besucht. Der Rückweg führte der Dordogne entlang zurück in die Schweiz. Allein die Landschaften entlang der vielen Flüsse und Seen sind ein Erlebnis.» Herzlich lädt ein, das Team Seniorennachmittag

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

15

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 8. Januar 9.00 Dorfkirche 10.15 Kirchgemeindehaus. Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther. Kollekte: Heks Donnerstag, 12. Januar 15.30 Stiftung Hofmatt. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud Anlässe: Donnerstag, 5. Januar 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff 14.30 Stiftung Hofmatt, Sternsingen Geschichtenabenteuer 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 6. Januar 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff

Mittwoch, 11. Januar 14.00 KGH, Wabadu 14.30 KGH, Seniorennachmittag, «La douce France» Donnerstag, 12. Januar 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 7. bis 13. Januar Pfarrerin Tabitha Walther, 061 411 96 77

Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch

Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch Samstag, 7. Januar 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 8. Januar 9.45 Münchenstein: Familiengottesdienst mit Kommunionfeier. Kollekte: Sternsingerprojekt in Peru. Dreikönigsapéro im

Pfarreiheim 11.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 10. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Rosenkranz und Anbetung bis 18.30 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 11. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 12. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 19.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Anbetung mit

Liedern und Gebeten bis 21.00 Freitag, 13. Januar 7.30 Arlesheim: Laudes 10.15 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier in der Obesunne

www.kinderhueti. ch

ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. bruno.zanetti@skbirseck.ch

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein Sonntag, 8. Januar 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33, www.ecksteinbirseck.org

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball, Montag, 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch, 20.15 Uhr, Turnhalle Loog. Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christ.-demokratische Volkspartei Münchenstein. Nadja Lüthi, Rainstrasse 5, 4142 Münchenstein, Telefon 079 753 83 29, cvp.mstein@gmail.com, www.cvp-muenchenstein.ch Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-,

Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch

Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt. HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder von 2 bis 6 Jahren. Dienstag und Donnerstag, 14.15 bis 17.00 Uhr. Auskunft:

Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld, Loogstr. 2, Münchenstein: Mittwochs, Seniorenturnen/Faustball 18.15–20 und Männerturnen/Volleyball ab 20 h. Nach dem Training Treff im Rest. Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knabenund Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf.

Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05. SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061 411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8–12 und 14–16.30 Uhr, übrige Zeit Tel.Beantw. 061 417 90 90 / info@spitex-birseck.ch SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18.

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Münchenstein Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57


16

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Konkursamtliche Liegenschaftssteigerung Im konkursrechtlichen Verwertungsverfahren wird am

Freitag, 10. Februar 2017, 14.00 Uhr

in

4702 Oensingen, Dünnernstrasse 32 Kantonales Konkursamt, Sitzungszimmer 2

4143 Dornach

Die FDP-Ortspartei wünscht allen Leserinnen und Lesern dieser Zeitung ein gutes neues 2017!

öffentlich versteigert:

Rolladenservice

Steigerungsobjekt

Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen.

638 m² Land, keine Gebäude im Grundbuch eingetragen, Lage: Spitzacker, am Bürenweg

Grundbuch

GB Hochwald Nr. 3583

Katasterwert

Fr.

21‘750.00

Konkursamtliche Schätzung

Fr.

3‘000.00

Die Steigerungsbedingungen und der Beschrieb liegen beim unterzeichneten Konkursamt zur Einsicht auf oder können unter www.konkursamt.so.ch eingesehen werden.

Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Pfötli-Hotel in Breitenbach Betreuung mit Familienanschluss Für Hunde, Katzen Auskunft unter: Mobile 076 588 32 52 www.pfoetli-hotel-breitenbach.ch

Bürgergemeinde Dornach

Kantonales Konkursamt Telefon 062 311 93 24 lic. iur. Patrick Ruch, jur. Mitarbeiter Brauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Hauswartung Gartenpflege Räumungen zuverlässig und preiswert Tel. 079 425 49 49 Lust auf: naturnahen Garten?

Herzliche Einladung zum

Neujahrsapéro Sonntag, 8. Januar 2017 ab 11 Uhr im Heimatmuseum Schwarzbubenland Aufbauend auf der von der Raiffeisenbank und einigen Vereinen begründeten Tradition hat die Bürgergemeinde im Januar 2016 erstmals den Neujahrsapéro durchgeführt. Diverse positive Kommentare haben den Bürgerrat überzeugt, diesen Apéro auch 2017 anzubieten. Für die Bürgergemeinde Dornach: Bernhard Meister, Ammann


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

BAUINFO

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

17

Dornacher Anerkennungspreis für einen Netzwerker und Macher

wünschen Frau Zellweger einen guten Start und viel Freude und Befriedigung in ihrer neuen Tätigkeit. Gemeindepräsidium

Herzliche Gratulation! Sperrung Apfelseestrasse Dornach 9. Januar 2017 bis 30. Juni 2017 Infolge Bauarbeiten bleibt die gesamte Apfelseestrasse vom 9. Januar bis Ende Juli 2017 für den Durchgangsverkehr gesperrt! Es gibt vor Ort keine direkten Umfahrungsmöglichkeiten! Danke für Ihr Verständnis. Für weitere Auskünfte: Bauverwaltung Dornach, Tel. 061 706 25 10

Herzliche Gratulation! Am 24. Oktober 2016 hat der Gemeinderat Frau Eugénie Zellweger per 1.01.2017 als Sozialarbeite-rin der Sozialregion Dorneck gewählt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und

Am 24. Oktober 2016 hat der Gemeinderat Herrn Manuel Ciofalo per 1.01.2017 als Sozialarbeiter der Sozialregion Dorneck gewählt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Herrn Ciofalo einen guten Start und viel Freu-de und Befriedigung in seiner neuen Tätigkeit. Gemeindepräsidium

Altersgerechte 2-Zimmerwohnungen zu vermieten In der Alterssiedlung Dornach, am Rainweg 17, im 2. Stock, ist eine 2-Zimmerwohnung von 62 m² per 1. März 2017 oder nach Vereinbarung zu vermieten. Der Mietzins beträgt Fr. 1550.– pro Monat inkl. Nebenkosten. Haben Sie Interesse, wünschen Sie weitere Auskünfte oder möchten Sie die Wohnung besichtigen, so können Sie sich bei der Siedlungsleitung 061 701 23 96 melden. Stiftung Alterssiedlung Dornach Kühne Kisten: Das Seifenkistenrennen ist einer der Dorfanlässe, für die sich Thomas Gschwind seit Jahren einsetzt.

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Einladung zum Neujahrsapéro

Einwohnergemeinde Gempen

für Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger des Jahres 2016, sowie für die Einwohnerinnen und Einwohner von Gempen Donnerstag 12. Januar 2017 um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin Obergeschoss, Gempen Seit einigen Jahren bietet die Gemeinde Gempen einen Neujahrsapéro an, welcher für die gesamte Bevölkerung offen steht. Es ist vor allem für Neuzuzüger die Gelegenheit, die Behörden, die Verwaltung, die Vereine, andere Einwohner und das Leben im Dorf kennen zu lernen. Wir möchten mit Ihnen anstossen und freuen uns auf bereichernde Gespräche. Der Gemeinderat Gempen

Einladung zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung Dienstag, 17. Januar 2017, 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Haglenweg Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Statuten Zweckverband Primarschule Dorneckberg 3. Verschiedenes Der Antrag des Gemeinderates liegt während der gesetzlichen Frist in der Gemein-deverwaltung auf oder kann auf der Homepage www.gempen.ch nachgelesen wer-den. Die Unterlagen können auf der Gemeindeverwaltung bezogen, unter www.schulen-dorneckberg.ch oder www.gempen.ch eingesehen werden. Bitte beachten Sie die Kanzleiöffnungszeiten. Der Gemeinderat Gempen

BÜRGERGEMEINDE

Neujahrsapéro vom 8. Januar Aufbauend auf der von der Raiffeisenbank, dem Turnverein, dem Orchester und dem Verein Kunterbunt begründeten Tradition, hat die Bürgergemeinde im Januar 2016 erstmals den Neujahrsapéro durchgeführt. Diverse positive Kommentare über diesen Apéro haben den Bürgerrat überzeugt, dass allen hiermit ein erfreulicher Anlass angeboten

wird und beschlossen, ihn auch im Jahr 2017 durchzuführen. Er findet statt am Sonntag, 8. Januar, ab 11 Uhr im Heimatmuseum Schwarzbubenland. Die Bürgergemeinde Dornach freut sich, Sie dazu herzlich einzuladen (bitte beachten Sie das Inserat). Für die Bürgergemeinde, Bernhard Meister, Ammann

PARTEIEN

Neujahrsgrüsse der FDP Zum Beginn des neuen Jahres wünscht die FDP Dornach allen Einwohner und Einwohnerinnen unserer Gemeinde einen guten Rutsch, Gesundheit, Erfolg, Geduld, Freundschaft, Glück und Zufriedenheit. Mit dem überlieferten Spruch des Gelehrten Avram Noam Chomsky (*1928 in Philadelphia USA) begrüssen wir alle Bewohner von Dornach: «Wenn man annimmt, dass es keine Hoffnung gibt, dann wird es auch keine Hoffnung geben. Wenn man annimmt, dass ein Instinkt für Freiheit existiert, dass es Gelegenheiten gibt, Dinge zu verändern, dann gibt es auch die Möglichkeit zu einer besseren Welt beizutragen.» Mörderische Kriege, fürchterliche Massaker an den Zivilbevölkerungen und entsetzliche Attentate in Europa und in Mittelost erzeugten die schändlichsten Gewalttaten. Herbeigeführt wurden die

grössten Flüchtlingswellen aller Zeiten mit unzähligen Kindern und Jugendlichen. Wohltätige Mitbürger fanden den Weg zu diesen geschundenen Mitmenschen, um erste Hilfe zu leisten. In anrüchiger Weise demütigen einzelne Bürger und Bürgerinnen viele Opfer, Flüchtlinge und Helfer, lästern Verleumder mit schlüpfrigen Lügen und üblen Anfeindungen gegen schutzwürdige Opfer. Trotzdem lassen sich Behörden und Verantwortliche nicht beirren und leisten weiter vorbildliche Arbeit. Bei uns anerkennt die FDP dankend ihre wertvolle Unterstützung in allen Belangen ihrer politischen Arbeit während des vergangenen Jahres. Wir schätzen ihre umfassende Unterstützung bei der Lösungssuche zukünftiger Aufgaben und Gérald Donzé, danken dafür. Aktuar FDP Dornach

Ob Seifenkistenrennen oder Dorffest: Wenn ganz Dornach auf den Beinen ist, dann hat Thomas Gschwind, auch bekannt als Zwack, oft die Fäden in der Hand. Für sein Engagement erhielt er nun den Anerkennungspreis. Lukas Hausendorf

E

r sei das doch gar nicht alleine, betonte Thomas Gschwind an der Gemeindeversammlung vom 7. Dezember. Am Ende einer abendfüllenden Traktandenliste wurde dem 44-Jährigen von Gemeindepräsident Christian Schlatter (Freie Wähler) der vierte Dornacher Anerkennungspreis verliehen. Der Preis ist mit 3000 Franken dotiert. Glaubte man Schlatters Laudatio, dann würde in Dornach ohne Gschwind, der im Dorf vielen unter seinem Pfadfinder-Vulgo Zwack bekannt ist, gar nichts mehr laufen. Das ist wohl übertrieben. Aber vermutlich gäbe es im Sommer kein Seifenkistenrennen mehr. Und auch an den letzten beiden Dorffesten hielt Zwack die Zügel in der Hand. Und eine Buben- und Mädchen-

woche in den Herbstferien mit mehreren Dutzend Workshops für über 100 Teenager aus Dornach und Umgebung gäbe es ohne ihn vermutlich auch nicht. Der warme Applaus der Gemeindeversammlung bestätigte: Thomas Gschwind ist ein verdienter Preisträger. Seit über zehn Jahren ist bei seinem Verein Dornach Kunterbunt der Name Programm. Sein Engagement für gemeinschaftliche Aktivitäten reicht aber noch weiter zurück. Lange Jahre engagierte sich Gschwind in der Pfadi, was gewissermassen die Keimzelle der danach folgenden Engagements bildete. «Das war schon der Anfang, auch für die Dorffeste war die Pfadi ausschlaggebend», sagt er. Und nach seiner Zeit als Pfadfinder brauchte Zwack ein neues Betätigungsfeld. Mit Dornach Kunterbunt schuf er ein Auffangbecken für Pfadi-Rentner mit Tatendrang wie ihn. «Ich habe gerne Projekte», erklärt er. Ohne Helfer geht gar nichts Eines der erfolgreichsten Projekte wurden die Kühnen Kisten, das Dornacher Seifenkistenrennen, das Gschwind reanimierte. Er kannte das Spektakel noch aus seiner Kindheit, fuhr selbst aber nie mit. Das Fieber packte ihn erst, als er mit seiner Stieftochter an einem Rennen von Tilo Ahmels in Basel mitmachte. Für ihn sei rasch klar gewesen, dass das in Dornach ein Anlass fürs Dorf werden müsse. Jetzt rollen die

FOTO: ZVG

Kühnen Kisten schon über zehn Jahre auf dem Gempenring. Zahlreiche Helfer sind involviert, die meisten sind Freunde und Bekannte von Gschwind. «Ohne Leute, die man zum Mitmachen begeistern kann, ginge es nicht», betont er. Seine ausgezeichnete Vernetzung im Dorf ist dafür kein geringer Vorteil. Kaum jemand in Dornach, der den Zwack nicht kennt. 2013 wurde er auch für die Freien Wähler in den Gemeinderat gewählt. Auch das so ein ausserberufliches Engagement, in das er reingezogen wurde. Beruflich ist er als Leiter des Jugendhauses ebenfalls in Dornach engagiert. Würde er sich auch anderswo so stark für das Dorfleben engagieren? «Wahrscheinlich würde ich es genauso machen. Ich habe so auch in Dornach immer neue Leute kennen gelernt und Freunde gewonnen. Dieses Wirken ist eine Bereicherung.» Engagement für ein lebendiges Dorf Eine Bereicherung ist es offensichtlich auch für das Dorf, das nun mit dem Anerkennungspreis seinen Dank für die unzähligen Stunden zum Ausdruck brachte, die Zwack für ein kunterbuntes Dornach ehrenamtlich aufbrachte. Der Anerkennungspreis wird seit 2013 vergeben. Ausgezeichnet wurde bisher Engagement im Sport (Stephan Schindelholz 2013), im sozialen Bereich (Gabriele Widmer und Anna Hartmann 2014) und der Musik (Lukas Greiner 2015).

GOTTESDIENSTE Musikalische Begleitung durch Organist Markus Grütter. Anschliessend Kirchenkaffee

Katholische Gottesdienste in Dornach

Katholische Gottesdienste in Gempen

Freitag, 6. Januar 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt 17.00 Aussendung der Sternsinger 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie. Gest. JM für Katharina und Johann Baumgartner-Troxler

Freitag, 6. Januar 17.00 Aussendung der Sternsinger

Samstag, 7. Januar 15.30 Gottesdienst mit Kommunion in der Spital-Kapelle

Samstag, 7. Januar 14.30 Aussendung der Sternsinger

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Sonntag, 8. Januar 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Sonntag, 8. Januar 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie – Verabschiedung u. Ehrung Ministranten Mittwoch, 11. Januar 9.00 Frauengottesdienst 15.15 Mittwochstube im TimotheusZentrum Freitag, 13. Januar 15.00 Chrabbeltreff im Pfarreisaal

Samstag, 7. Januar 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie Katholische Gottesdienste in Hochwald

Donnerstag, 12. Januar 12.00 Mittagstisch im Hobelträff Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Sonntag, 8. Januar 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrer Ruedi Stumpf.

Nächste Sonntagschule: Samstag, 21. Januar 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 8. Januar 9.00 Wortgottesfeier

VEREINSNACHRICHTEN Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50.

und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri.

Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch

Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeit-

Dornach

dornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68.


18

AGENDA

Donnerstag, 5. Januar 2017 Nr. 01

Donnerstag, 5. Januar Dornach  «La clemenza di Tito». Oper von W. A. Mozart. Inszenierung und Bühne: Georg Darvas, Jonas Darvas. Musikalische Leitung: Johannes Keller. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.

Freitag, 6. Januar Dornach  Das Oberuferer Dreikönigsspiel. Kumpanei am Goetheanum. Goetheanum, Grundsteinsaal. 19 Uhr. Kollekte am Saalausgang.  «La clemenza di Tito». Oper von W. A. Mozart. Inszenierung und Bühne: Georg Darvas, Jonas Darvas. Musikalische Leitung: Johannes Keller. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.

Samstag, 7. Januar Arlesheim  Film im Stärne: «Soy Nero» von Rafi Pitts, Mexiko 2016. Gasthaus zum Stärne, Ermitagestrasse 1. Essen (Anmeldung 061 701 99 52): 18.30 Uhr. Filmvorführung: 20.15 Uhr. Dornach  Neu: «Die Schneekönigin» (Dreikönigsspiel entfällt). Märchen nach Hans Christian Andersen. Farbiges Transparentfigurenspiel. Farbiges Schattentheater Orion. Ab 5 J. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.  Steinklang in concert: «Lithops»-Trio Sfaira. neuestheater.ch beim Bahnhof. 20.30 Uhr. Münchenstein  Rockfact präsentiert: Bandnight der Musikschule Arlesheim. Rockfact Music Club, Tramstrasse 66 (Walzwerk). 19 Uhr. Freier Eintritt, Kollekte. Reinach  Blagettenfest des Fasnachtskomitees Rynach. Vor dem Gemeindezentrum. Ab 12 Uhr. Vorstellung der Blagette: 13 Uhr.

Sonntag, 8. Januar Dornach  Neu: «Die Schneekönigin» (Dreikönigsspiel entfällt). Märchen nach Hans Christian Andersen. Farbiges Transpa-

Fortwährend unterwegs: «Soy Nero», Film von Rafi Pitts, am Samstag im Gasthaus Stärne in Arlesheim. rentfigurenspiel. Farbiges Schattentheater Orion. Ab 5 J. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 11 Uhr.  Das Oberuferer Dreikönigsspiel. Kumpanei am Goetheanum. Goetheanum, Grundsteinsaal. 16.30 Uhr. Kollekte am Saalausgang.  «La clemenza di Tito». Oper von W. A. Mozart. Inszenierung und Bühne: Georg Darvas, Jonas Darvas. Musikalische Leitung: Johannes Keller. neuestheater.ch beim Bahnhof. 16.30 Uhr.

Dienstag, 10. Januar Münchenstein  Tanzspass für jedermann/jedefrau. Live-Musik Duo Los Domingos. Restaurant Hofmatt. 14 bis 17 Uhr.

Mittwoch, 11. Januar Dornach  Literatur im Foyer: Peter Bichsel liest im Rahmen eines Anlasses der SP Dorneck-Thierstein. neuestheater.ch beim Bahnhof. 19.30 Uhr.

Donnerstag, 12. Januar Dornach  Tänze aus aller Welt. Alterssiedlung Rainweg 17. 9.30 bis 11 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim  «Dazwischen – mittendrin». Bilder von Monika Stäuble. Klinik Arlesheim. Haus Wegman, täglich 8–20 Uhr (So ab 9 Uhr); Haus Lukas, Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis 15. Januar.  Kunst besser sehen: Zeichnungen und Bilder von Linda Krattiger. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 8. Februar.  Friedensreich Hundertwasser: «Die Ernte der Träume». Forum Würth, Dornwydenweg 11. So–Fr, 11–17 Uhr. Bis 15. Januar. Dornach  Geist und Luxus. Ausstellung, Konzerte, Buchpräsentation. Andreas Schnei-

FOTO: ZVG

der, Serge Hasenböhler, Andrea Nottaris, Sandra Löwe, Francesca Petrarca, Thomas Brunnschweiler. Mo–Sa, 7–24 Uhr. So, 7–18 Uhr. Bis Ende März 2017. Münchenstein  Regionale 17. Die zweite Natur. Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. Mi–So, 12–18 Uhr. Führungen sonntags 15 Uhr. Bis 8. Januar 2017.  Rosemarie Zum-Bruch: «Farbe – Raum – Bewegung – Spuren». Malerei. Hirslanden-Klinik Birshof. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis März 2017. Reinach  Katrin Adler: «Pieces of Paradise». Culture Business Parc, Christoph-Merian-Ring 11. Mo–Fr, 8–12 u. 13.30–17.30 Uhr. Bis 13. Januar 2017.

20170105 woz wobanz  

WOCHENBLATT • AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK • 500 Jahre Reformation. Mit Martin Luthers 95 Thesen gegen den Ablass b...