a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

Lenzburger Woche

INHALT Amtliche 2–4 Stadt Lenzburg 5 Kirchenzettel 6/7 Im Gespräch 9 Region 11–13

Der Seetaler Agenda Szene

17 19 19

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 51, 117. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 5

SEITE 9

Planwerk

Stabsübergabe

Bis zum 31. Januar 2017 liegt das entworfene Freiraum- und Landschaftsentwicklungskonzept im Mitwirkungsverfahren öffentlich auf.

Nach beinahe zwei Jahrzehnten redaktioneller Arbeit übergibt Beatrice Strässle die Redaktionsleitung an Fritz Thut.

Salzkorn Advent, Advent

Adventsfenster im Angelrainschulhaus: Bis zum 24. Dezember werden alle Fenster in die Nacht hinausleuchten. Foto: AG

Grösster Adventskalender der Region Lenzburg Seit dem 1. Dezember erstrahlt an der Primarschule Angelrain in Lenzburg jeden Tag ein neues Fenster.

U

nter der sachkundigen Leitung der motivierten Lehrpersonen gestalteten die 460 Schülerinnen und Schüler der 21 Abteilungen von der 1. bis 6. Klasse nach dem Zusammenschluss der Primarschulen Lenzhard und Angelrain erstmals gemeinsam den grössten Ad-

ventskalender der Region. Beim Eindunkeln wurde jeden Abend ein weiteres Fenster geöffnet. Schulleiter Reto Kunz betont: «Im Angelrain pflegen wir das ganze Jahr eine Kultur der offenen Türen – in der Adventszeit öffnen wir zusätzlich unsere dekorierten Fenster und bringen damit auch viele Augen zum Leuchten.» Hühnerhautaugenblick am vergangenen Dienstag, als es aus über 500 Kehlen über den Schulhausplatz schallte. Das beleuchtete Schulhaus war festliche Kulisse für das Adventssingen.

IN EIGENER SACHE Am 29. Dezember erscheint kein «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und kein «Seetaler/Lindenberg». Die nächste Ausgabe wird am 5. Januar in Ihrem Briefkasten liegen. Redaktion und Verlag wünschen Ihnen frohe Festtage und danken für Ihre Anregungen, Einsendungen und Ideen, welche wir übers Jahr erhalten durften. Das Redaktions- und Verlagsteam

2016 hatten wir wieder mal das Glück, die längst mögliche Adventszeit geniessen zu dürfen. Die 4. Adventskerze brannte zwar bereits am Sonntag, bis dann endlich die Kerzen auch am WeihMelanie Solloso nachtsbaum angezündet werden dürfen, vergeht eine ganze Woche. Am Sonntag ist es dann so weit: Das letzte «Törli» am Adventskalender wird geöffnet, das spezielle Menü brutzelt im Ofen, das festliche Outfit passt zur schönen Frisur, man darf gemeinsam Weihnachtslieder singen und die Kinder dürfen Päckli auspacken. Für die Kleinen und auch manch Erwachsenen ist dann die Zeit des Wartens «endlich» vorbei – das grosse Fest steht an. Für mich eines der liebsten Feste im Jahr, besonders seit ich Kinder habe. Was gibt es Schöneres als Kinderaugen, die vor Freude glänzen, nur schon beim Anblick von Glitzer und Licht? Noch lieber als Weihnachten aber ist mir die Adventszeit. Die Vorfreude, die Lichter und all die kleinen Rituale machen die Wochen vor Weihnachten zu einer magischen Zeit. Wer Kinder hat, darf sich an ein Gefühl erinnern, das den meisten Erwachsenen mit den Jahren unbemerkt abhandenkommt, nämlich die fast schon enthusiastisch überbordende, ungetrübte und flattrige Vorfreude auf etwas, was kommt. Ein schönes Gefühl! Mit dem Weihnachtsfest endet auch die Adventszeit, das unliebsame Weihnachtsbaumabräumen kommt auf die Pendenzenliste und das neue Jahr steht vor der Tür. Dank dem langen Advent im 2016 gelingt es aber bestimmt dem einen oder anderen, etwas von der «Lichterzeit» mit ins neue Jahr zu nehmen. 2017 steht übrigens wieder die kürzeste Adventszeit an, dann dürfen wir am 4. Advent nämlich auch grad Weihnachten feiern. Wem das zu kurz ist, der stellt im nächsten Jahr am besten den täuschend echten Plastik-Weihnachtsbaum schon Ende November ins Wohnzimmer. Das verlängert die Adventszeit ungemein. Melanie Solloso, Redaktorin


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches DINTIKON

5600 Lenzburg Telefon 062 888 13 88 r.widmerag@bluewin.ch, www.rwidmer.ch Unser Geschäft bleibt über die Festtage vom 24. 12. 2016 bis 8. 1. 2017 geschlossen! Wir wünschen unserer geschätzten Kundschaft fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr.

Die Gemeinde Fahrwangen (ca. 2000 Einwohner) sucht für Bauamt/Werkhof per 1. Juni 2017 oder nach Vereinbarung einen

Das Stadtbauamt teilt Ihnen mit: dass die Kehrichttouren und die Grüngutabfuhr über die Weihnachts- und Neujahrstage wie folgt stattfinden: – Montag, 26. Dezember 2016, nördlich des Aabaches, wird auf Dienstag, 27. Dezember 2016, verschoben. – Montag, 2. Januar 2017, nördlich des Aabaches, wird auf Dienstag, 3. Januar 2017, verschoben. Bitte den Kehricht und das Grüngut vor 7.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. Die Sammelstelle Werkhof ist am Samstag, 24. und 31. Dezember 2016, offen. Das Stadtbauamt wünscht Ihnen schöne Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

BONISWIL www.boniswil.ch

Neujahrs-Apéro 2017 Sonntag, 8. Januar 2017, 11.00 Uhr im Saalbau Der Gemeinderat lädt Sie ganz herzlich ein zum Neujahrs-Apéro. Die Behörde freut sich, wenn viele Einwohnerinnen und Einwohner diese Gelegenheit wahrnehmen, auf das neue Jahr anzustossen. Boniswil, 22. Dezember 2016 Gemeinderat

117. Jahrgang

162. Jahrgang 94. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 33 748 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) beatrice.straessle@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 Fax 058 200 58 21 susanne.basler@azmedien.ch Barbara Zobrist Telefon 058 200 58 27 barbara.zobrist@azmedien.ch Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung sind zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Informationen zum Pikettdienst bei Todesfällen erhalten Sie während dieser Zeit unter Tel. 062 767 61 20. Ab Dienstag, 3. Januar 2017, sind wir gerne wieder für Sie da. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam wünschen den Einwohnerinnen und Einwohnern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in ein glückliches neues Jahr. Boniswil, 22. Dezember 2016 Gemeinderat

Gemeindeversammlungen 2017 Der Gemeinderat hat die Daten für die Gemeindeversammlungen für das kommende Jahr festgelegt. Die Einwohnergemeindeversammlungen finden an folgenden Daten statt: Mittwoch, 7. Juni 2017, und Dienstag, 28. November 2017. Boniswil, 22. Dezember 2016 Gemeinderat

EGLISWIL

Baugesuch A. Fischer Immobilien & Generalunternehmen AG, Kohlackerstrasse 15, Möriken Bauobjekt drei Einfamilienhäuser mit Garagen auf Parzelle Nr. 1065 an der Bodenacker- bzw. Ammerswilerstrasse Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 23. Januar 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 20. Dezember 2016 2016 Gemeinderat

Bauamtsmitarbeiter (Allrounder 100%-Pensum) Aufgabenbereich • Landschafts- und Gartenpflege • Unterhalt von öffentlichen Anlagen inkl. Baum- und Heckenschnitt • Entsorgung und Überwachung von Sammelstellen • Reinigung und Unterhalt bei öffentlichen Plätzen und Anlagen • Winterdienst / Schneeräumung (Nachteinsatz) • Mithilfe Wasserversorgung • Mithilfe bei Anlässen der Gemeinde • allgemeine Bauamtsarbeiten Anforderungsprofil • abgeschlossene Berufslehre als Landschaftsgärtner, Fachmann Betriebsunterhalt (Fachrichtung Werkdienst) oder Baugewerbe (handwerkliches Geschick) • Führen von Maschinen (Führerausweis Kat. B) • zuverlässige, flexible Arbeitsweise sowie gute Belastbarkeit ohne gesundheitliche Einschränkungen • offenes und freundliches Auftreten sowie Freude am Umgang mit der Bevölkerung • Wohnsitz in der Region erwünscht

Bauherr Bauobjekt

Auflage

Einwohnergemeinde Egliswil v. d. Gemeinderat, Egliswil Bürocontainer (Provisorium) beim Strassenwärtermagazin auf Parzelle Nr. 545 am Bündtenweg Baugesuch und Pläne liegen bis zum 23. Januar 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 20. Dezember 2016 Gemeinderat INSERAT

Im Sinne von Art. 5 der Verordnung über Trink-, Quell- und Mineralwasser informiert der Gemeinderat über die kürzlich erfolgte Trinkwasserprobe. Beurteilung Mikrobiologische Kontrollen: Alle Proben ergaben einen einwandfreien Befund. Die Resultate entsprechen den Anforderungen an Trinkwasser gemäss der Hygieneverordnung. Der Gemeinderat

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne der Bauverwalter, André Hufschmid (Telefon 056 676 66 69) oder der Leiter Bauamt, Beat Sandmeier (Natel 079 660 58 70). Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung mit Foto und den üblichen Unterlagen bis spätestens 31. Januar 2017: André Hufschmid, Regionale Bauverwaltung Meisterschwanden-Fahrwangen, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden. Bauverwaltung Fahrwangen

Änderung Entsorgung Tierkadaver Beim Entsorgungsplatz in Fahrwangen können ab 1. Januar 2017 keine Tierkadaver mehr abgegeben werden. Neu müssen Tierkadaver (bis 200 kg) bei der Sammelstelle der Kläranlage Seengen (Tel. 062 777 18 26) entsorgt werden. Bei Kadavern mit einem Gewicht von mehr als 200 kg ist die Entsorgung über die Firma GZM Extraktionswerk AG in Lyss BE zu veranlassen. Bitte benutzen Sie dazu folgende Telefonnummer: 032 387 47 87. Fahrwangen, 21. Dezember 2016 Gemeindekanzlei Fahrwangen

HENDSCHIKEN

Baugesuch Bauherr:

Ernst Müller Transporte AG Bünzweg 15, Othmarsingen Bauobjekt: Schopfausbau mit zwei Wohnungen, Abbruch Schopf Nr. 79, Neubau drei Gerätehäuser Objektadresse: Hauptstrasse 4 Parzelle 189 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Dienstag, 3. Januar, bis Mittwoch, 1. Februar 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Bauherrschaft Puserv AG, Buochserstrasse 53 6375 Beckenried Bauobjekt Umnutzung Kiosk in Aufenthaltsraum (nachträgliches Baugesuch) Bauplatz

Parz. 1331, Geb.-Nr. 342 Bankgasse 1

Zus. Bewill.

Departement Bau Verkehr und Umwelt Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Februar 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Baugesuch

PRO SENECTUTE Senioren-Mittagessen Datum / Zeit: Dienstag, 10. Januar 2017, 11.30 Uhr Ort / Restaurant: Meisterschwanden, Restaurant Löwen An- und Abmeldungen zum Mittagessen oder Informationen zum Fahrdienst erhalten Sie bei Frau Mareike Hauri, Tel. 056 667 20 12.

Bauherrschaft Merz Christine Bodenweg 21, Möriken Bauobjekt Erneuerung Pergola, Wärmepumpe und Parkplatz (nachträgliches Baugesuch) Bauplatz Parz. 1743, Geb. Nr. 780 Bodenweg 21 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 23. Januar bis 1. Februar 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Gemeindeverwaltung bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen

Leistungen • eine vielfältige, abwechslungsreiche und weitgehend selbstständige Tätigkeit • moderner Geräte-/Fahrzeugpark • zeitgemässe Anstellungsbedingungen

Bauherr

Baugesuch

Untersuchungsbericht Trinkwasser vom 28. November 2016

Baugesuch

Baugesuch Bauherrschaft Abwasserverband Region Lenzburg, Langmatt 886 Wildegg Bauobjekt Umbau Kommandoraum ARA Bauplatz Parz. 1668, Geb. Nr. 1221, Langmatt 886 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Feburar 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Öffnungszeiten Multisammelstelle über die Festtage Die Multisammelstelle Hasli sowie die Grüngutsammelstelle Birch bleiben über die Festtage am Samstag, 24. Dezember, und am Samstag, 31. Dezember 2016, geschlossen. Am Mittwoch, 28. Dezember 2016, ist die Multisammelstelle zu den üblichen Zeiten geöffnet. Möriken, 14. Dezember 2016 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft Stadelmann Tanja Spittelgasse 7, Möriken Bauobjekt Doppelgarage, Carport Whirlpool mit Terrasse, Ersatz Dachfenster und Terrassentür (zum Teil nachträgliches Baugesuch) Bauplatz Parz. 1561, Geb.-Nr. 652 Spittelgasse 7 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Februar 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Baugesuch Bauherrschaft Burger Hans Oberäschstrasse 5, Möriken Bauobjekt Ausbau Dachgeschoss und Einbau Treppenhaus Bauplatz Zus. Bew.

Parz. 1177, Geb. Nr. 83 Oberäschstrasse 5 Departement Bau Verkehr und Umwelt Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 3. Januar bis 1. Februar 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, Möriken.

Vom Samstag, 24. Dezember 2016, bis und mit Montag, 2. Januar 2017, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung geschlossen. Ab Dienstag, 3. Januar 2017, ist die Verwaltung zu den ordentlichen Bürozeiten erreichbar. Für dringende Fälle (Todesfälle) ist die Gemeindekanzlei (ohne Abteilung Finanzen und Regionales Steueramt) über die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr wie folgt und unter der Telefonnummer 056 667 93 93 erreichbar: • Dienstag, 27. Dez. 2016 • Mittwoch, 28. Dez. 2106 • Donnerstag, 29. Dez. 2016 • Freitag, 30. Dez. 2016

9.30 bis 10.30 Uhr 9.30 bis 10.30 Uhr 9.30 bis 10.30 Uhr 9.30 bis 10.30 Uhr

Gemeinderat und Gemeindemitarbeitende wünschen frohe Festtage und alles Gute für das Jahr 2017. Gemeindekanzlei

Neue Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Ab 1. Januar 2017 gelten für die Gemeindeverwaltung Sarmenstorf neue Öffnungszeiten. Neu ist die Verwaltung am Freitag ab 8 Uhr und über Mittag offen, dafür schliessen die Büros um 14 Uhr. Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung, gültig ab 1. Januar 2017 Montag: 8.30 bis 11.30 Uhr / 14 bis 18.00 Uhr Dienstag bis Donnerstag: 8.30 bis 11.30 Uhr / 14 bis 16.30 Uhr Freitag: 8.00 bis 14.00 Uhr durchgehend Die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung vereinbaren in Einzelfällen Termine ausserhalb der Öffnungszeiten. Sarmenstorf, 13. Dezember 2016 Gemeinderat und Gemeindekanzlei

Einladung zum Neujahrsapéro Der Gemeinderat lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner herzlich zum Neujahrsapéro vom Sonntag, 8. Januar 2017, 11 Uhr, Mehrzweckhalle, ein. Der Gemeinderat freut sich, mit den Einwohnerinnen und Einwohnern in unbeschwerter Atmosphäre auf das Jahr 2017 anzustossen. Gemeinderat Sarmenstorf


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Baugesuch Bauherr:

Michael und Luzia Falk Neugrabenweg 31, Niederlenz Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Dreifachgarage Objektadresse: Neugrabenweg Parzelle 24 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Dienstag, 3. Januar, bis Mittwoch, 1. Februar 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch Bauherrin:

Keller Anita Dorfrain 7, Niederlenz Bauobjekt: Dachsanierung und Anpassung Lukarnen Objektadresse: Dorfrain 7 Parzelle 55, Gebäude Nr. 104B Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Dienstag, 3. Januar, bis Mittwoch, 1. Februar 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Baugesuch Bauherr:

Rampenverkauf Telli Aarau AG Niederlenz, Wildeggerstrasse 5, Niederlenz Bauobjekt: Bautafel zum Mehrfamilienhaus Objektadresse: Wildeggerstrasse 46 Parzelle 722 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Dienstag, 3. Januar, bis Mittwoch, 1. Februar 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Rampenverkauf Telli Aarau AG Niederlenz, Wildeggerstrasse 5, Niederlenz Bauobjekt: Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage, Abbruch Schopf Objektadresse: Wildeggerstrasse 46 Parzelle 1551 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Dienstag, 3. Januar, bis Mittwoch, 1. Februar 2017, bei der Gemeindeverwaltung.

Teilsanierung Käterlistrasse Öffentliche Projektauflage Das Bauprojekt für die Teilsanierung der Käterlistrasse (Strasse und Werkleitungen) wird gestützt auf § 95 Abs. 2 BauG in der Zeit vom 23. Dezember 2016 bis 30. Januar 2017 (verlängerte Auflagefrist)

Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

öffentlich aufgelegt und kann während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage

Einwendungen gegen das Bauprojekt sind während der Auflagefrist schriftlich dem Gemeinderat Rupperswil einzureichen. Eine Einwendung müsste begründet sein und hätte einen Antrag zu enthalten.

Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom 24. Dezember 2016 bis und mit 2. Januar 2017 geschlossen. Das Bestattungsamt ist in Notfällen erreichbar über: Monika Schärer 062 892 12 67 079 277 53 76 Kehrichtabfuhr über die Festtage Die Kehrichtabfuhren erfolgen am Dienstag, 27. Dezember 2016, vormitttags, und Dienstag, 3. Januar 2017, vormittags. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig, jedoch erst am Abfuhrtag bereitzustellen. Öffnungszeiten der Sammelstelle Werkhof über die Festtage Samstag, 24. Dezember: geschlossen Dienstag, 27. Dezember: 16 bis 18 Uhr Donnerstag, 29. Dezember: 9.30 bis 11.30 Uhr Samstag, 31. Dezember: geschlossen Begrüssungsapéro Der Begrüssungsapéro findet am Sonntag, 8. Januar 2017, ab 11.00 Uhr im Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse statt. Gemeinderat Anton Grob wird Sie auf das neue Jahr einstimmen. Es ist ein Kinderhütedienst organisiert. Bitte reservieren Sie sich dieses Datum heute schon.

Rupperswil, 20. Dezember 2016 Gemeinderat Rupperswil

SCHAFISHEIM GEMEINDE SCHAFISHEIM

Herzlichen Dank! Der Gemeinderat dankt für das partnerschaftliche Miteinander im 2016 und wünscht der Schofiser Bevölkerung besinnliche und fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr. Schafisheim, 22. Dezember 2016 Gemeinderat

GEMEINDE SCHAFISHEIM

Neujahrsapéro mit Begrüssung der Neuzuzüger Der Gemeinderat und KiS Kultur in Schofise laden ein zum Neujahrsapéro am Montag, 2. Januar 2017, 10.30 Uhr in der Mehrzweckhalle. Schafisheim, 22. Dezember 2016 Gemeinderat und KiS

Lenzburgerstrasse 4, 5103 Wildegg Tel. 062 893 12 18, Fax 062 893 27 51 E-Mail: kull.haustech@bluewin.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses Gesuch um ordentliche Einbürgerung

Öffnungszeiten Bibliothek während Weihnachtsferien Während den Weihnachtsferien ist die Bibliothek am Samstag, 24. und 31. Dezember 2016 sowie am Samstag, 7. Januar 2017, geöffnet. An allen übrigen Tagen bleibt die Bibliothek geschlossen. Ab Dienstag, 10. Januar 2017, sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Ihr Bibliotheksteam

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt von Freitag, 23. Dezember 2016, ab 14.00 Uhr bis Montag, 2. Januar 2017, geschlossen. Ab Dienstag, 3. Januar 2017, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Achtung: Die Finanzverwaltung Seengen ist bereits ab Donnerstag, 22. Dezember 2016, ab 16.30 Uhr wegen Bauarbeiten geschlossen. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Weihnachten und ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Gemeinderat

Folgende Personen haben bei der Einwohnergemeinde Seon ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Farnworth, Michael, 1964, männlich, Vereinigtes Königreich, in 5703 Seon, Chüferweg 4A • Farnworth, Catherine, 1965, weiblich, Vereinigtes Königreich, in 5703 Seon, Chüferweg 4A Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum jeweiligen Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten und werden ins Verfahren einbezogen. Seon, 21. Dezember 2016 Gemeinderat

Öffnungszeiten zwischen Weihnachten und Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom Montag, 26. Dezember 2016, bis und mit Montag, 2. Januar 2017, geschlossen. Die Büros der Bauverwaltung bleiben vom Montag, 26. Dezember 2016, bis 8. Januar 2017 geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Seon ein glückliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Seon, 15. Dezember 2016 Gemeinderat Seon

S TA U F E N

Baugesuch Neujahrsapéro Sonntag, 8. Januar 2017, 10.00 Uhr in der Halle 5 Zu diesem Apéro sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Seon herzlich eingeladen. Im Rahmen dieses Anlasses werden die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2016, welche in Seon wohnhaft oder Mitglied eines Seener Sportvereins sind, geehrt. Auch werden die Neuzuzüger speziell willkommen geheissen. Seon, 13. Dezember 2016 Gemeinderat

Bauherrschaft: Pasquale und Loredana Arleo Lenzburgerstrasse 74, Buchs Grundeigent.: P. Doninelli AG Rennweg 1, Staufen Bauvorhaben: Einfamilienhaus-Neubau mit Garage Standort: Parzelle Nr. 1198 am Chrüzweg 2 Öffentliche Auflage vom 3. Jan. bis 1. Februar 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden.

Gemeindeverwaltung über Weihnachten/Neujahr geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über die Festtage ab Montag, 26. Dezember 2016, bis und mit Montag, 2. Januar 2017, geschlossen. Das Gemeindepersonal ist ab Dienstag, 3. Januar 2017, zu den normalen Öffnungszeiten wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während der Feiertage täglich zwischen 9 und 10 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann über die Telefonnummer 062 886 10 10 in Erfahrung gebracht werden. Das Team der Gemeindeverwaltung Staufen wünscht Ihnen frohe Festtage und viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Gemeindekanzlei Staufen

Baugesuch Bauherrschaft: Roland Furter Grabenacherweg 11, Staufen Grundeigent.: do. Bauvorhaben: Anbau Garage an bestehendes Einfamilienhaus Nr. 868 Standort: Parzelle Nr. 1006 am Grabenacherweg 11 Öffentliche Auflage vom 3. Jan. bis 1. Februar 2017 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden.

Neujahrsapéro Montag, 2. Januar 2017 Zopfhuus Staufen Auch im Jahr 2017 laden die Kirchenpflege der Kirchgemeinde Staufberg und der Gemeinderat Staufen die Staufner Dorfbevölkerung ein, gemeinsam auf das neue Jahr anzustossen. Der Neujahrsapéro 2017 findet am Montag, 2. Januar 2017, 10.00 Uhr im Zophuus Staufen statt. Wie alle Jahre beginnt der Anlass mit einem kurzen Gottesdienst. Anschliessend ist die Staufner Bevölkerung herzlich zum Apéro eingeladen. Der Gemeinderat Staufen und die Kirchgemeinde Staufberg freuen sich auf zahlreiche Besucher/ Besucherinnen. Gemeindekanzlei

Lass mein Herz sich nicht neigen Psalm 141,4 zum Bösen.


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg Aus dem Lenzburger Stadtrat Rücktritt und Neubesetzung Kulturkommission Brigitta Aeschlimann tritt per Ende Jahr aus der Kulturkommission zurück. Der Stadtrat dankt Brigitta Aeschlimann für ihre engagierte Mitarbeit und wählte, wie von der Kulturkommission vorgeschlagen, Caterina Liberi, Lenzburg, als neues Mitglied für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014/17. Mitwirkung LenzoPark, Staufen Vom 19. November bis 19. Dezember 2016 lag die Teiländerung der Bau- und Nutzungsordnung «LenzoPark» in der Gemeinde Staufen öffentlich auf. Weil der LenzoPark grösstenteils über Lenzburger Strassen (Aarauerstrasse und Wiligraben) erschlossen wird und sich dieser Verkehr auf das Strassennetz auswirkt, setzte sich der Stadtrat mit

dem Verkehrskonzept detailliert auseinander. Zur Verbesserung der verkehrlichen Erschliessung und Erhöhung der Verkehrssicherheit sollten nach Ansicht des Stadtrats Massnahmen ergriffen werden. Diese Haltung übermittelt der Stadtrat dem Gemeinderat Staufen fristgerecht während der Mitwirkung. Baubewilligungen Der Stadtrat erteilte folgende Baubewilligung mit Auflagen: Meinrad Müller, Sonnenbergstrasse 9, 5600 Lenzburg, für den Umbau der Büros in Wohnungen an der Schützenmattstrasse 3b; Meinrad Müller, Sonnenbergstrasse 9, 5600 Lenzburg, für den Umbau resp. Ausbau des Nebengebäudes bei der Villa Malaga an der Schützenmattstrasse 7b. (CHo)

Das Silvesterfeuer auf dem Gofi – ein Gemeinschaftswerk

Silvesterfeuer auf dem Gofi.

W

enn am 31. Dezember auf dem Gofi die Flammen emporlodern, dann ist dies dank vielen helfenden Händen möglich. Organisiert wird der Anlass durch die Chlaus-Chlöpfer Lenzburg. «Die Forstdienste Lenzia sind uns mit dem Liefern des Holzes eine grosse Hilfe», erwähnt Urs Schwager von den Chlaus-Chlöpfern. Tatkräftig werden diese auch von Pro Lenzburg unterstützt, dank ihnen steht der Bevölkerung die Festhütte auf dem Gofi zur Verfügung. Neben Tee und Punsch wird Glühwein angeboten, an den Grillstellen besteht die Möglichkeit, sein selbst mitgebrach-

Foto: zvg

tes Grillgut zu bräteln. Tische und Bänke sind vorhanden. Die Bevölkerung ist eingeladen, das neue Jahr am Silvesterfeuer auf dem Gofi zu begrüssen. ST

HINWEIS Mithilfe beim Aufbau Wer sich am Aufbau des Silvesterfeuers beteiligen möchte, ist herzlich willkommen. Die Arbeit beginnt am 31. Dezember um 10 Uhr. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Grosser Erfolg für die Judo-Kämpfer der Aikido– und Judoschule Lenzburg Am diesjährigen 26. Chlausturnier vom 10. Dezember 2016 in Wohlen nahmen fünf benachbarte Clubs und insgesamt über 90 Wettkämpfer und Wettkämpferinnen teil. Da das Turnier immer mehr an Beliebtheit zunimmt, steigt die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr. Es fand wieder in der Turnhalle im Junkholzschulhaus statt. Die Judokas unter der Leitung von Markus Kleiner überzeugten mit sehr guten Platzierungen. An diesem Turnier konnten die Judokämpfer ihr Können und Wissen unter Beweis stellen. Im Vordergrund stand, Spass und Freude am Kämpfen zu erlangen. Im Laufe der Zeit ergeben sich Freundschaften, die auch unter den Clubs und Teilnehmern gepflegt werden. Für jeden Einzelnen war dieses Turnier eine neue Erfahrung, da die meisten

zum ersten Mal an einem Judo-Turnier teilnahmen. Aus dieser Erfahrung konnten auch Defizite erkannt werden. Niederlagen mussten verkraftet werden und Siege konnten gefeiert werden. Die Kinder überzeugten mit verschiedenen Techniken, Kampfgeist und souveränen Bodenkämpfen. Umso grösser war die Freude an den erkämpften Platzierungen. Für die Lenzburger Judokämpfer war es dieses Jahr der grösste Erfolg: Herzliche Gratulation allen Kämpfern für die grossartige Leistung. Haben diese Kämpfer-Mädchen und -Jungs das Interesse geweckt? Probetraining im Judo-Kinder oder AikidoKinder / Erwachsene sind laufend möglich. Judo- und Aikidoschule Lenzburg, Okami-Dojo Kleiner, Rathausgässli 14, Lenzburg. Telefon 062 892 39 70, www.okami.ch (Eing.)

Grund zur Freude: 6 Goldmedaillen, 5-mal Silber und 6-mal Bronze.

Grüne Lebensader im grünen Ring Bis zum 31. Januar 2017 liegt das entworfene Freiraumund Landschaftsentwicklungskonzept im Mitwirkungsverfahren öffentlich auf. Die Bevölkerung ist eingeladen, sich zu beteiligen. Das Studium des Planwerks lohnt sich. Alfred Gassmann

W

er die Landeskarte zuzieht, erkennt, dass Lenzburg über weite Strecken von Wäldern umgeben ist: Länzert, Lindwald, Lütisbuech, Heideburg und Buech Staufen. In das Glied reiht sich auch der bewaldete Staufberg. Zu Recht sprechen die SKK Landschaftsarchitekten, Wettingen, von einem grünen Ring oder in ihrer Fachsprache von einer siedlungsumspannenden Landschaft. Durchflossen wird der grüne Ring vom Aabach als zentrales Rückgrat der Freiräume oder schmeichelhaft Lebensader bezeichnet. Das Freiraum- und Landschaftsentwicklungskonzept FLEK, als Teil der Ortsplanungsrevision, konzentriert sich denn auch auf die offenen Räume der sogenannten Fokusräume Lindfeld, Hornerfeld, Bodenfeld und Bergfeld sowie auf den Aabach. Ortsplanungsrevision nimmt Formen an Unter der Moderation von Georg Tobler sassen am vergangenen Mittwoch Stadtammann Daniel Mosimann, die Stadträte Martin Steinmann und Martin Stücheli, Stadtplanerin Helen Bisang, die

Vorgeschlagen: Das Hämmerli-Areal und den Aabachweg mit einem neuen Steg verbinden. Foto: AG Landschaftsarchitekten Ingo Golz und Raphael Aeberhard am Tisch oder standen am Rednerpult der öffentlichen Informationsveranstaltung. Was bisher erarbeitet wurde, überzeugt. Innen verdichten ist sowohl Auftrag wie Gebot. Damit verbunden ist jedoch ein Druck auf die Freiräume ausserhalb der Bauzone. Die Ansprüche sind mannigfaltig: landwirtschaftliche Nutzung, Natur, Ökologie, Naherholung und Sport. Die naturgeschichtlichen, kulturgeschichtlichen und landschaftsästhetischen Aspekte sollen aufgewertet und erlebbarer gemacht und die identitätsstiftenden Elemente gestärkt werden. Mit dabei die Vision, die Räume beidseitig des Aabachs untereinander zu verbinden. Der Aabachraum als Promenade.

Aaresteg: Finanzierungsziel 100 Prozent übertroffen! Das Ziel der Crowdfunding-Aktion Aaresteg war auf 20 000 Franken gesetzt. Das Resultat: 156 Unterstützer spendeten fast das Doppelte. Die schweizweit erstmalige Geldsammelaktion für ein Infrastrukturprojekt der öffentlichen Hand via Crowdfunding-Plattform ist ein Grosserfolg. Am Donnerstag läuft die Spendenfrist für das Projekt «Sanierung Aaresteg Holderbank–Veltheim» auf der regionalen Crowdfunding-Plattform ideenkicker.ch ab. Das definierte Spendenziel von 20 000 Franken wurde dabei mit fast 40 000 Franken um das Doppelte übertroffen. Sowohl die Plattforminitianten und -betreiber Hypothekarbank Lenzburg und Lebensraum Lenzburg Seetal als auch die involvierten Gemeinden äusserten sich begeistert über den unerwarteten Erfolg. «Eine Woche nach der Lancierung auf ideenkicker.ch war die angestrebte Summe ja bereits erreicht. Trotzdem haben in den letzten Wochen zahlreiche Personen aus der Bevölkerung weiter gespendet,» zeigt sich Herbert Anderegg, Gemeindeammann von Holderbank, erstaunt und erfreut. Rund die Hälfte der 156 Unterstützer haben 20 und 50 Franken gespendet, 13 Personen 1000 Franken und 3 Personen sogar einen noch höheren Betrag. Das Geld werde zu hundert Prozent für die

Foto: zvg

Aaresteg in Holderbank.

Sanierung des Aarestegs eingesetzt, so Anderegg, unter anderem für die Instandsetzung der Stahlkonstruktion, die Wiederherstellung der Tragsicherheit, das Auswechseln des Bodenbelages und die Anpassung der Absturzsicherung. Die «zusätzlich» eingenommenen Spendengelder ermöglichen eine Optimierung der Minimalvariante der Sanierung und werden für Instandhaltungs- und Unterhaltsarbeiten verwendet. Im ersten Quartal 2017 soll der Planungsauftrag an ein Ingenieurbüro vergeben werden und die Ausschreibungen erfolgen. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten sind im Sommer/Herbst geplant mit dem Ziel, den renovierten Aaresteg Ende 2017 mit einem grossen Fest einweihen zu können. Regionaler Bezug mit Mehrwert Für Jörg Kyburz, Geschäftsleiter des Lebensraums Lenzburg Seetal, ist der Erfolg Bestätigung für die Lancierung der Online-Plattform ideenkicker.ch und zeigt die Erfolgschancen von regionalen Projekten: «In Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung wird der Bezug zum Lokalen und Regionalen wieder wichtiger. Projekte mit klarem Mehrwert für grosse Teile der Bevölkerung und regionalem Bezug haben auf ideenkicker.ch auch in Zukunft grosse Erfolgschancen», ist Kyburz überzeugt. Aus seiner Sicht könnten auch in Zukunft Gemeindeprojekte, welche über die Basisaufgaben der Gemeinden hinausgehen, zumindest teilweise via Crowdfunding finanziert werden. Online-Treffpunkt für Ideen und Projekte Die Fristen der vier anderen bei der Lancierung von ideenkicker.ch präsentierten Pilotprojekte wurden zum Teil um einen Monat verlängert, um das Fundingziel zu erreichen. Seit ein paar Tagen sind mit dem Jugendchor Seetal und einem CDProjekt von Christoph Croisé zwei neue Projekte online. Gemäss Peter Schöpp, Kommunikationsverantwortlicher der Hypothekarbank Lenzburg, werden in den nächsten Wochen und Monaten weitere spannende Projekte auf ideenkicker.ch lanciert. (jk)

Rege diskutiert In der sachlichen Diskussion hob Stadtammann Daniel Mosimann die grosse Bedeutung der Grünräume für die Bevölkerung und die Stadt hervor. Es gelte, bei Aufwertungsmassnahmen Prioritäten zu setzen: «Wir verfügen über kein grünes Kässeli.» Stadtrad Martin Stücheli meinte im Schlusswort, dass im Siedlungsraum in die Höhe gebaut werden kann, doch für die Grünräume gibt es diese Möglichkeit nicht. Die Einwohnerschaft von Lenzburg ist eingeladen, die beiden Dossiers zu studieren und sich bis zum 31. Januar 2017 beim Stadtbauamt schriftlich oder unter stadtbauamt@lenzburg.ch zu äussern.

am-architektur wird Teil einer Buchreihe Ehre für André Meier, Inhaber des Lenzburger Architekturbüros am-architektur. In der Buchreihe «Anthologie» des Quart Verlages, in welcher ausgewählte Schweizer Architekturbüros mit ihren Bauten und Projekten vorgestellt werden, präsentiert Meier einige seiner interessanten Bauten und Projekte. Darunter die Wohnüberbauung Widmi, Baufeld 1, Lenzburg, die Sanierung der Justizvollzugsanstalt oder ein Bürohaus in Malters. Die Vernissage fand kürzlich im Müllerhaus Lenzburg statt. «Für den Verlag ist dieses Buch bloss ein weiterer Band in der Reihe Anthologie, für unser kleines Büro jedoch ein grosser Schritt», erklärte André Meier nicht ohne Stolz. Das Buch vermittelt mit Fotos und Plänen einen Ausschnitt der Tätigen des Architekturbüros in den letzten 10 Jahren. Weitere Infos: www.am-architektur.ch

Bürogebäude in Malters.

INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Kirchenzettel Ehrendingen/Staufen, 14. Dezember 2016 Wenn du in der Nacht den Himmel betrachtest, weil ich auf einem von ihnen wohne, dann wird es für dich so sein, als ob alle Sterne lachten, weil ich auf einem von ihnen lache. Antoine de Saint-Exupéry («der kleine Prinz»)

TO D E S A N Z E I G E U N D D A N K S A G U N G Traurig nehmen wir Abschied von meiner lieben Lebenspartnerin, unserer Mutter, Tochter, Schwester, Schwägerin und Tante

Veronika (Vroni) Schmid-Brunner 14. 7. 1956 – 14. 12. 2016 R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN

Ihrem Schicksal ALS ist sie stets mit positiver Lebenshaltung begegnet. Wir werden sie vermissen.

Bereitschaftsdienst vom 24. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017 Pfrn. Annemarie Kirchhofer (Telefon 056 249 03 43) Das Sekretariat bleibt vom 27. bis 30. Dezember 2016 geschlossen.

In stiller Trauer: Ruedi Fischer Marco Schmid Roman Schmid Rosa Brunner Rosmarie und Christoph Zehnder-Brunner Jo Brunner Margrit Grenacher-Brunner Sybille Guillet-Brunner Jolanda Vögelin-Brunner Evelyne und Bea Brunner Nichten, Neffen Freunde und Bekannte

Lenzburg Samstag, 24. Dezember 2016 22 Uhr Christnachtfeier im Kirchgemeindehaus, Pfrn. Susanne Ziegler Text: Lk. 2 «Freut euch»; Lieder: 411 / 426 / 402 / 391 / 412 / 409; Musik: Simone Strohmeier, Violine, und Andreas Jud, Klavier Kollekte: Dargebotene Hand Sonntag, 25. Dezember 2016 10 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl im Kirchgemeindehaus Pfr. Christoph Suter; Predigt: Mt. 2, 1–12; Lieder: 395 / 426 / 404 / 349; Musik: Eva Noth, Violine, Marianne Frutiger, Flöte und Andreas Jud, Klavier Kollekte: Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon (HEKS) / keine Kinderhüte Montag, 26. Dezember 2016 17 Uhr Konzert zum Stephanstag «Perlen des europäischen Hochbarock» im Kirchgemeindehaus (Eintritt frei, Kollekte)

Die Urnenbeisetzung findet am Donnerstag, 22. Dezember 2016, um 15.00 Uhr, auf dem Staufberg (Friedhof Kirche Staufen) statt. Anstelle von Blumen gedenke man der Spitex Surbtal-Studenland, Postkonto 50-5139-7. Traueradresse: Ruedi Fischer, Büntenweg 12, 5603 Staufen Rosmarie Zehnder, Ziegelhofstrasse 9b, 5242 Lupfig

Samstag, 31. Dezember 2016 17 Uhr Abendgottesdienst zum Jahresübergang mit Abendmahl im Kirchgemeindehaus Pfrn. Annemarie Kirchhofer; Predigt: Jes. 30, 8–14 und 15–17 Lieder: 12 / 405 / 314 / 548; Musik: Bernhard Kühne, Oboe, und Françoise Härdi, Klavier; Kollekte: Pro Infirmis Sonntag, 1. Januar 2017 10 Uhr Gottesdienst im Kirchgemeindehaus Pfr. Christoph Suter; Predigt: Ps. 90, 12 und 31, 16; Lieder: 724 / 571 / 233; Musik: Andreas Jud, Klavier Kollekte: Besuchsdienst / keine Kinderhüte

Es werden keine Leidzirkulare versandt.

Dienstag, 3. Januar 2017 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken Sonntag, 25. Dezember 2016 10 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Lk. und Mt. 2, 1 ff. «Fürchtet euch nicht»; Lieder: 409 / 413 / 399 / 314 / 426; Musik: Susanne und Daniel Polentarutti, Flöte, und Heinrich Seiler, Orgel Kollekte: Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon (HEKS) Sonntag, 1. Januar 2017 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

A U E N S TE I N Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.

Mit schwerem Herzen müssen wir Abschied nehmen von unserem geliebten Mami, Schwiegermami, unserer Grossmutter und Schwester

Lilli Henz-Zwahlen 7. Mai 1954 bis 14. Dezember 2016

Wir werden dich sehr vermissen: Bruno und Conny Meister Alina und Fiona Franziska Henz Familie Zwahlen Die Bestattung findet im engsten Familienkreis statt. Traueradresse: Franziska Henz, Hauflandweg 14, 8605 Gutenswil

Jesus sagt auf die Frage nach dem Tod: «Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.» Joh.-Evang. 11, 25

Heiliger Abend, 24. Dezember – 22.30 Uhr Gottesdienst Pfr. Árpád Ferencz; Orgel: Françoise Härdi Trompete: Markus Fankhauser Weihnachten, 25. Dezember – 9.45 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Françoise Härdi Violine: Markus Joho Silvester, 31. Dezember – 18.00 Uhr Gottesdienst zum Jahreswechsel Pfr. Árpád Ferencz Orgel: Esther Joho Querflöte: Ruth Thommen und Werner Stähli Sonntag, 1. Januar – 9.45 Uhr Gottesdienst Pfr. Árpád Ferencz anschliessend Apéro

OTHMARSINGEN Samstag, 24. Dezember 2016, Heiligabend – 17 Uhr: Familien-Weihnachtsfeier mit Sozialdiakon Rolf Friderich. Wenn Sie das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen wollen, bringen Sie bitte eine kleine Laterne mit. – 22 Uhr: Christnachtfeier mit Pfarrerin Christine Friderich. Wenn Sie das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen wollen, bringen Sie bitte eine kleine Laterne mit. Sonntag, 25. Dezember 2016, Weihnachten – 10 Uhr: Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, mit Pfarrerin Christine Friderich. Wenn Sie das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen wollen, bringen Sie bitte eine kleine Laterne mit. Samstag, 31. Dezember 2016, Silvester – 17 Uhr: Gottesdienst zum Jahreswechsel, mit Pfarrerin Christine Friderich und Sozialdiakon Rolf Friderich, anschliessend stossen wir aufs neue Jahr an. Sonntag, 1. Januar 2017 kein Gottesdienst


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg Samstag, 24. Dezember 2016 – Heiligabend – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Weihnachtsspiel – 23.30 Uhr Feierliche Christmette, anschliessend Prosecco, Punsch und Guetzli Sonntag, 25. Dezember 2016 – Am Tag – 9.30 Uhr Feierliches Amt Montag, 26. Dezember 2016 – Stephanstag – 9.30 Uhr Hl. Messe regional Donnerstag, 29. Dezember 2016 – 9.00 Uhr Hl. Messe Samstag, 31. Dezember 2016 – Silvester – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 1. Januar 2017 – Neujahr – 9.30 Uhr Hl. Messe Donnerstag, 5. Januar 2017 – 9.00 Uhr, Hl. Messe anschliessend Kaffee im Ritrovo

Wildegg Samstag, 24. Dezember 2016 – Heiligabend – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel – 23.15 Uhr Heilige Messe in ital. Sprache Sonntag, 25. Dezember 2016 – Weihnachten – 11.05 Uhr Hochamt zu Weihnachten Montag, 26. Dezember 2016 – 9.30 Uhr Heilige Messe regional in Lenzburg Sonntag, 1. Januar 2017 – 11.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Apéro im Pfarreisaal

Seon Freitag, 23. Dezember 2016 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Samstag, 24. Dezember 2016 – 16.30 Weihnachtsfeier für Kleinkinder im Pfarreisaal – 18.00 Festlicher Familiengottesdienst Sonntag, 25. Dezember 2016 – 9.45 Festliche Eucharistiefeier mit musikalischer Gestaltung Freitag, 30. Dezember 2016 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Samstag, 31. Dezember 2016 – 17.00 Jahresabschlussfeier mit musikalischer Gestaltung Sonntag, 1. Januar 2017 – 9.45 Wortgottesfeier mit Kommunion

RUPPERSWIL Amtswochen: 22. 12. 2016 – 13. 1. 2017 Pfr. Timothy Cooke, 062 897 11 57 Samstag, 24. Dezember, Heiliger Abend – 16.30 Uhr Familienweihnachtsfeier Pfr. Timothy Cooke, Thomas Waldmeier, Geige, Margrit Keller, Orgel Kollekte: Stiftung Hoffnung, Muranpur, Indien – 22.30 Uhr Christnachtfeier Pfr. Christian Bühler Ad-hoc und Instrumentalisten, Leitung: Markus Fricker, Christine Sigg, Orgel Kollekte: Gehörslosenschule Salt, Jordanien Sonntag, 25. Dezember, Weihnachten – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Timothy Cooke Urs Wildi, Tenorhorn, Ruth Wildi, Orgel Kollekte Tel. 143 Sonntag, 1. Januar 2017, Neujahr – 17.00 Uhr ökum. Neujahrs-Gottesdienst mit Gedanken zur Jahreslosung Therese Schori, röm.-kath. Pfarrei Pfr. Marc Nussbaumer, EMK Pfr. Timothy Cooke Annemarie Rohr, Blockflöten Esther Boder, Fagott, Margrit Keller, Orgel Kollekte: Schweiz. Bibelgesellschaft Anschliessend Apéro Donnerstag, 5. Januar 2017 – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Timothy Cooke

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Taizé-Gottesdienste Donnerstag, 22. Dezember 19.30 Uhr Kirche Seengen Heiligabend Samstag, 24. Dezember 16.45 Uhr, Kirche Seengen Familienweihnachtsfeier Abholen des Friedenslichtes aus Bethlehem Bitte Laterne mitbringen Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Team 22.00 Uhr, Seengen Christnachtfeier mit dem Kirchenchor Pfarrer Jan Niemeier Weihnachten Sonntag, 25. Dezember 17.00 Uhr, Kirche Egliswil Gottesdienst mit Abendmahl Raphael Zeltner, Piano, und Severin Spring, Violine Pfarrer Jan Niemeier Neujahr Sonntag, 1. Januar 10.00 Uhr Hallwil Verabschiedung Pfarrer Ueli Kindlimann Musik: Verena Haller und Frauenchor Hallwil Apéro www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Samstag, 24. Dezember – 10.00 bis 11.30 Hauptprobe zum Krippenspiel im Pavillon – 16.00 Besammlung zum Krippenspiel im Pavillon – 16.30 Krippenspiel Aufgeführt von Kindern vom Kindergarten bis zur 5. Klasse unter der Leitung von Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter Marianne Ulmann und Jessica Suter Orgel: Elisabeth Müller – 22.00 Christnachtfeier • Pfrn. Mária Dóka • Lieder 412, 1–3; 409, 1–3 • Musikalische Begleitung Mihaly Horvath • Michelle Hofmann, Gesang Kollekte Regionaler Besuchsdienst Sonntag, 25. Dezember – 10.00 Weihnachtsgottesdinest mit Abendmahl • Pfrn. Mária Dóka • Predigttext Johannes 1, 1–14 • Lieder 414, 1–3; 426, 1–3; 418, 1–3; 350 • Orgel Philippe Tschopp • Kollekte Regionaler Besuchsdienst Mittwoch, 28. Dezember – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Amtswoche Pfrn. Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon-Nr. 079 155 06 56. Sonntag, 1. Januar – Neujahr – 10.30 Gottesdienst zum Neujahr • Pfrn. Mária Dóka • Predigttext Hebräer 13, 14 • Lieder 551, 1–3; 554, 1–3; 554, 4–6, 339 • Orgel Hans-Dieter Lüscher • Kollekte Sozialwerke Pfarrer Sieber Anschliessend Neujahrsapéro mit Heinz Lüscher Mittwoch, 4. Januar – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 8. Januar – 10.00 Gottesdinest • Pfrn. Mária Dóka • Predigttext Matthäus 2, 1–12 • Lieder 386, 1–7; 410, 1–3; 417, 1–3; 339 • Orgel Hans-Dieter Lüscher • Kollekte Sozialwerke Pfarrer Sieber – 10.00 bis 11.00 Sonntagsschule mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer Amtswoche Pfrn. Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon-Nr. 079 155 06 56.

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 25. bis 31. Dezember: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Samstag, 24. Dezember – 16.30 Möriken, Heiligabend-Familienfeier. Es musizieren Kinder und Jugendliche aus der Gemeinde. Eröffnung des 24. Adventsfensters. Pfrn. Ursula Vock, Tabea Plattner, Orgel. Samstag, 24. Dezember – 23.00 Holderbank, «… sie gingen eilends» (Lk 2, 16). Christnachtfeier Pfrn. Ursula Vock, Ramin Abbassi, Violoncello, Christina Ischi, Orgel Sonntag, 25. Dezember – 10.00 Möriken, «Gott mit uns». Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Pfrn. Ursula Vock, Julia Lehmann, Querflöte, Christina Ischi, Orgel Bereitschaft 1 bis 7. Januar: Pfr. Martin Kuse, Tel. 062 893 34 62 Sonntag, 1. Januar – 17.00 Holderbank, Gottesdienst mit Wort und Musik zum neuen Jahr, Pfr. Martin Kuse. Irish Folk-Band «The orange and greens» mit Christina Ischi Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 22. Dezember 2016 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell Wydenstrasse 14, Birr Samstag, 24. Dezember 2016 – 22.30 Christnachtfeier, Pfr. J. Luchsinger Sonntag, 25. Dezember 2016 – 10.10 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. E. Graf Sonntag, 1. Januar 2017 – 10.10 Neujahrs-Zmorge mit Andacht Pfrn. E. Graf Mittwoch, 4. Janua r 2017 – 19.30 Gemeindegebet, Kirche Birr

Brunegg Sonntag, – 9.00 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. E. Graf Sonntag – 10.10 Neujahrs-Zmorge mit Andacht Pfrn. E. Graf Mittwoch1 – 9.30 Gemeindegebet, Kirche Birr Amtswoche alle Gemeinden bis 1. 1. 2017 Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59 Amtswoche alle Gemeinden ab 2. 1. 2017 Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Samstag, 24. Dezember 2016 – 16.30 Familiengottesdienst im KGH Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand. – 17.15 Heiligabend im KGH Dürrenäsch: Weihnachten für alle. Gemeinsam fein essen, singen, feiern. Alle sind herzlich eingeladen (Anmeldung erwünscht). – 22.15 Christnachtfeier in der Kirche Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus. Sonntag, 25. Dezember 2016 – 10.15 Weihnachtsgottesdienst im KGH Dürrenäsch mit Pfr. Michael Freiburghaus. Abendmahl Dienstag, 27. Dezember 2016 – 19.00 Musical «Der SchrittMacher» in der Turnhalle Dürrenäsch. 40 Jugendliche führen die Pilgerreise von John Bunyan auf. Eintritt frei, Kollekte. Sonntag, 1. Januar 2017 – 9.45 Gottesdienst in Leutwil mit Dr. Hanniel Strebel. «Ich führe mich, weil Gott mich führt.»

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Samstag, 24. Dezember – 22.15 Heiligabend-Feier, Mitwirkung von Musikern und Weihnachts-Chor Kollekte: HEKS Sonntag, 25. Dezember – Weihnachtstag – 09.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfrn. N. Spreng Musikalische Mitwirkung: C. Schmid M. Birnstiel, A. Deubelbeiss Thema: Es gibt was zu feiern! (Lukas 2, 14) Kollekte: HEKS Keine Kinderhüte, kein Chinderträff Samstag, 31. Dezember – Silvester – 17.00 Jahresend-Gottesdienst mit Pfr. Ph. Nanz Musikalische Mitwirkung: H. Müller A. Deubelbeiss Predigttext: Jesaja 30, 15–17 Kollekte: Augenklinik Boa Vista, Angola Sonntag, 1. Januar Kein Gottesdienst Mittwoch, 4. Januar – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Samstag, 24. Dezember 2016 – Heiligabend – 17.00 Familiengottesdienst und Krippenspiel mit vielen Kindern, Liselotte Frei, Susanne Löpfe und Christoph Heldner in der Pfarrkirche in Meisterschwanden. Einzug des Friedenslichtes aus Bethlehem. Die Feier wird musikalisch gestaltet von Claudia Santoric an der Orgel/am Piano. Nach dem Gottesdienst Verteilen des Friedenslichtes. – 22.15 Weihnachtsgottesdienst mit Christoph Heldner in der Kapelle in Seengen. Musikalisch gestaltet von Priska Notter (Flöte) und Claudia Santoric (Piano). Verteilen des Friedenslichtes. Sonntag, 25. Dezember 2016 – Weihnachten – 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit Pater Jorge Töppel in der Pfarrkirche. Musikalisch gestaltet von Anja Frei an der Orgel. Donnerstag, 29. Dezember 2016 KEIN Rosenkranzgebet Sonntag, 1. Januar 2017 – Neujahr – 10.00 Gottesdienst zum Neujahrsfest mit Pater Jorge Töppel. Musikalisch gestaltet von Stefan Grüninger (Trompete) und Brigitte Koch (Orgel). Donnerstag, 5. Januar 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

NIEDERLENZ Samstag, 24. Dezember – 17.00 Uhr Familiengottesdienst zum Heiligabend mit Pfrn. Christina Soland und Tabea Ernst, Lektorin Musik: Flötenensemble der Musikschule unter Leitung von Markus Fankhauser Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Mutter und Kind Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Sonntag, 25. Dezember – 09.45 Uhr Abendmahlsgottesdienst zu Weihnachten mit Pfr. Claudius Jäggi Predigtthema: Der Stern zeigt uns den Weg Predigttext: Matthäus 2,1–12 Lesung: Bram van Egmond Musik: Markus Fankhauser (Trompete) Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Mutter und Kind Amtswoche: Pfrn. Christina Soland Tel. 062 891 33 80 Sonntag, 1. Januar – 09.45 Uhr Neujahr-Singgottesdienst mit Abendmahl, mit Pfr. Claudius Jäggi Predigttext: Hesekiel 36, 26 Lesung: Paola Fischer Orgel: Fabian Sarbach Kollekte: Kinderspitex Mittwoch, 4. Januar – 14.00 Uhr Seniorennachmittag im Alterszentrum Prosit Neujahr – Beschwingte Lieder mit dem Dreiland-Nostalgie-Ensemble Donnerstag, 5. Januar – 09.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Schwester Iniga Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Telefon 062 891 30 32

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Samstag, 24. Dezember 2016 – 16.30 Uhr Kirche Ammerswil: Familiengottesdienst zu Heiligabend Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Johanna Bossert Kollekte zu Gunsten Brot für alle Samstag, 24. Dezember 2016 Postauto nach Ammerswil: – 21.50 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 21.55 ab Dottikon Sternen und Post; 21.58 ab alte Bally; 22.00 ab Dintikon Bären und Volg; 22.03 ab Oberdorf – 22.15 Uhr Kirche Ammerswil: Christnachtfeier; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Johanna Bossert (Orgel) und Hanna Siegel (Cello) Kollekte zu Gunsten Frauenhaus Aargau – 21.45 Uhr gemeinsames Einstimmen mit Weihnachtsmelodien Sonntag, 25. Dezember 2016 Postauto nach Ammerswil: – 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrerin Kristin Lamprecht Musik: Johanna Bossert und Ruthild Vögtli (Querflöte) Kollekte zu Gunsten Schweizer Tafel Samstag, 31. Dezember 2016 – 17.00 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst zum Silvester; Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Hans Lutz Kollekte zu Gunsten Waldenserhilfe Sonntag, 1. Januar 2017 – 10.15 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst mit Abendmahl Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo Musik: Christina Ischi Kollekte zu Gunsten Stiftung Pfarrer Sieber anschliessend Apéro

HUNZENSCHWIL Samstag, 24. Dezember – 16 Uhr, Fiire mit de Chliine, Kirche Pfr. U. Bauer und Team – 22 Uhr, Heiligabendgottesdienst Pfr. U. Bauer, Joh 3, 16 Musik: Kirchenchor; Hanna Lienert, Violine; Eva Amsler, Flöte; Andrea Walker, Cello; Ruth Birchmeier, Orgel. Kollekte: Sozialwerke Pfr. Sieber Sonntag, 25. Dezember – 9.30 Uhr, Gottesdienst an Weihnachten mit Abendmahl, Pfr. A. Hunziker Kollekte: Onesimo Strassenkinderprojekt Samstag, 31. Dezember – 17 Uhr, Silvestergottesdienst Pfr. U. Bauer, Ps 31, 16. Kollekte: Spendgut Sonntag, 1. Januar – 10.40 Uhr, Fahrdienst nach Suhr. Abfahrt bei der Kirche – 11 Uhr, Gottesdienst zum Neujahr in Suhr Pfrn. K. Remund. Kollekte: Spendgut. Apéro Donnerstag, 5. Januar – Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche Amtswoche: 23. Dez. 2016 bis 5. Januar 2017 www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Samstag, 24. Dezember – 17.00 Uhr: Eröffnung des traditionellen Adventsfensters beim KGH mit Bewirtung bis 18.00 Uhr Gestaltet von unseren Katechetinnen Rita Schmid und Edith Sterchi mit den 4.-Klässlern (RU) – 19.00 Uhr Heiligabend-Znacht im «Sternen» Herzliche Einladung an alle zu einem einfachen und feinen Znacht. SD Matthias Fässler freut sich auf Ihre Anmeldung bis 23.12.16: Tel. 062 769 10 99 / 062 769 10 95 (Sekretariat) – 22.30 Uhr: Besinnliche Christnachtfeier Pfr. Hans Maurer Mitwirkung: Gospel-on-Chor Text: Matthäus 28, 20 Thema: «Gegenwart Gottes in Jesu Namen» Kollekte: HEKS Nothilfe: Haiti Anschliessend Weihnachtsumtrunk Sonntag, 25. Dezember – 10.00 Uhr Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Hans Maurer Text: Johannes 3, 16 Thema: «Gott liebt die Welt» Kollekte: HEKS Nothilfe: Haiti Anschliessend Express-Kafi Donnerstag, 29. Dezember – 9.00 Uhr: Wochengebet Samstag, 31. Dezember – 23.45 Uhr: Anstossen aufs neue Jahr! Für alle, bei der Kirche Sonntag, 1. Januar 2017 – 17.00 Uhr: Neujahrsvesper mit Taufe von Emelie Rupp Pfr. Hans Maurer Text: Hesekiel 36, 26, Jahreslosung 2017: Gott spricht: «Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.» Thema « Neues Jahr – Neuer Mensch» Kollekte: Spendgut Musikalische Überraschung Anschliessend Apéro Donnerstag, 5. Januar 2017 – 9.00 Uhr: Wochengebet Das Sekretariat bleibt vom 24.12.2016 bis und mit 8. 1. 2017 geschlossen. www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim Samstag, 24. Dezember 2016 – 17.00 Uhr: Familien-Gottesdienst in der Kirche, Pfr. Astrid Köning; Mitwirkung von Religionsschülern/-innen. Öffnung des Adventsfensters zum Heiligabend. Sonntag, 25. Dezember 2016 – 10.00 Uhr: Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche, Pfr. Andreas Ladner; musikalische Gestaltung von Elena Regli, Querflöte, Kathrin Regli, Violoncello und Max Rohr, Orgel Wer gerne die Fahrgelegenheit nach Schafisheim benützen möchte, meldet sich bitte am 25.12. zwischen 8.30 und 9.00 Uhr unter der Telefon 062 891 30 48. Donnerstag, 29. Dezember 2016 – 8.45 Uhr: Kurzandacht, Schlössli Donnerstag, 5. Januar 2017 – 8.45 Uhr: Kurzandacht, Schlössli

Staufen Samstag, 24. Dezember 2016 – 22.15 Uhr: Christnacht-Gottesdienst in der Kirche, Pfr. Astrid Köning; musikalische Gestaltung von Helen Ingold, Querflöte, und Max Rohr, Orgel Fahrdienst: 21.45 Uhr ab Lindenplatz, 21.50 Uhr ab Schulhaus Montag, 2. Januar 2017 – 10.00 Uhr: Gottesdienst zum Neujahr im Zopfhuus, Pfr. Astrid Köning. Anschliessend Neujahrs-Ansprache des Gemeindeammanns und Apéro, offeriert von der Gemeinde Staufen. www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Samstag, 24. Dezember HEILIGABEND – 17.00 Weihnachtsgottesdienst / R. Strassmann Kollekte: Kinderspital Betlehem Sonntag, 25. Dezember WEIHNACHTEN Hochfest der Geburt des Herrn – 11.00 Eucharistiefeier/ R. Strassmann Kollekte: Kinderspital Betlehem Donnerstag, 29. Dezember 5. Tag der Weihnachtsoktav – 9.15 Eucharistiefeier R. Strassmann Samstag, 31. Dezember – Silvester – 23.45 bis 24.00 Glockengeläute zum Jahresende Die Kirche ist von 23.45 bis 00.30 Uhr geöffnet – 24.00 bis 00.15 Uhr: um Mitternacht läuten die Glocken das neue Jahr ein. Sonntag, 1. Januar NEUJAHR Hochfest der Gottesmutter Maria – 11.00 Eucharistiefeier Pfr. W. Z’graggen Kollekte: Kirche in Not Donnerstag, 5. Januar – 9.15 Eucharistiefeier R. Strassmann Sonntag, 8. Januar Erscheinung des Herrn – 9.30 Eucharistiefeier Pater Josef Wolf Salz- und Wassersegnung Kollekte: Epiphanieopfer Inl. Mission Im Anschluss Neujahrsapéro im Foyer

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Samstag, 24. Dezember – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier Musik: Querflöte und Orgel – 22.30 Mitternachtsgottesdienst Eucharistiefeier Sonntag, 25. Dezember Weihnachten – 10.15 Weihnachtsgottesdienst Eucharistiefeier, Mitwirkung des Kirchenchors und von Instrumentalisten Donnerstag, 29. Dezember – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier gest. Jahrzeit für Ida Hug-Schönenberger Sonntag, 1. Januar Neujahr – 10.15 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Donnerstag, 5. Januar – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit

Beinwil Samstag, 24. Dezember – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst, gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier Mittwoch, 28. Dezember – 19.00 Eucharistiefeier Samstag, 31. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Reiner Krieger) Mittwoch, 4. Januar – 19.00 Eucharistiefeier anschliessend Beichtgelegenheit

Sonntag, 25. Dezember – 9.30 Uhr: Gottesdienst Sonntag, 1. Januar – 17.00 Uhr – Neujahrs-Apéro www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Diverses


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

«Halbbatziges ist mir nie gelegen» Nach insgesamt 17 Jahren beim Lenzburger Bezirks-Anzeiger (LBA), davon 5 Jahre als freie Mitarbeiterin, 5 Jahre als Redaktorin und die letzten 7 Jahre als Redaktionsleiterin, bricht Beatrice Strässle im 2017 zu neuen Ufern auf. Sie eröffnet zusammen mit ihrem Lebenspartner im Piemont ein Bed & Breakfast und erfüllt sich damit einen lange gehegten Traum. Im Interview – für einmal in der ungewohnten Situation der Befragten – blickt sie auf ihre journalistische Tätigkeit zurück. Hanny Dorer

Beatrice, morgen ist Dein letzter Arbeitstag beim LBA. Wie fühlst Du Dich? Beatrice Strässle: Ich bin gegenwärtig noch so im Schuss, dass ich noch gar nicht weiss, wie ich mich ohne den LBA fühlen werde. Mit der ganzen Hektik zum Jahresende – letzte Gemeindeversammlungen, letzter Chlausmärt, lauter letzte Veranstaltungen – hatte ich gar keine Zeit zum Nachdenken (schmunzelt). Du eröffnest im März mit Deinem Partner im Piemont ein Bed & Breakfast. Woher nimmst Du den Mut für einen derart einschneidenden Schritt? Eventuell braucht es mehr Mut, hier zu bleiben. Für mich persönlich ist es kein einschneidender Schnitt, sondern einfach ein weiterer Schritt auf meinem Lebensweg, der mir viel Neues bringen wird, auf das ich mich freue. Ausserdem hat mein Partner seine familiären Wurzeln dort unten. Wir haben uns das Ganze ja reiflich überlegt, denn man gibt doch eine gewisse Sicherheit auf. Aber wir sagten uns: Wenn schon, denn schon und verkauften unsere Wohnung. Halbbatziges ist mir nie gelegen. Was sagen Deine erwachsenen Söhne zu Eurem Projekt? Bevor wir uns entschieden haben, haben wir mit ihnen geredet und beide sagten spontan «Ja, mach das!». Und es ist ja auch keine so riesige Entfernung. Wir haben ein sehr herzliches Verhältnis, aber im Alter meiner Söhne ist man als Mutter nicht mehr der Lebensmittelpunkt. Das macht es leichter. Du hast eine Ausbildung als medizinisch-technische Praxisassistentin absolviert, den Beruf aber nie ausgeübt. Wie hast Du Dein Talent zum Schreiben entdeckt? Ich glaube nicht, dass ich ein besonderes

Auf zu neuen Ufern: Beatrice Strässle nimmt Abschied von Lenzburg und freut sich auf ihr neues Leben im Piemont. Talent zum Schreiben habe. Im Gegenteil, ich war immer eher kritisch gegenüber meiner Schreibe. Und wie hast Du den Zugang zum Journalismus gefunden? Ganz einfach: durch ein Inserat von «Kromer», der eine redaktionelle Mitarbeiterin für den Lenzburger Bezirks-Anzeiger suchte. Der damalige Redaktionsleiter Richard Wurz – mein Vor-Vor-Vorgänger – engagierte mich vom Fleck weg.

«In Montabone, in der Provinz Asti, haben wir ein Stückchen Himmel auf Erden gefunden, welches wir mit unseren Gästen teilen möchten.» Wie war das für Dich, als Neuling auf die Leute losgelassen zu werden? Und welches war dein erster Auftrag? Eine Zitterpartie mit einer schlaflosen Nacht. Mein erster Auftrag war die Einweihung des Bahnhofes in Holderbank. Was heute ein Routineanlass ist, war es damals für mich, als ob ein Staatsoberhaupt empfangen würde. Was gefällt oder gefiel Dir besonders an diesem Beruf?

Kein Tag ist wie der andere. Auch wenn der LBA nur eine Wochenzeitung ist, weiss man am Morgen nie, was der Tag noch alles bringt. Das ist faszinierend.

spannendes Erlebnis war die letzte Lega, als wir drei Tage lang als Tageszeitung herausgekommen sind. Das war für alle Beteiligten eine Herausforderung.

Welches waren Deine Lieblingsthemen? Schwierige Frage (überlegt). Ich habe eigentlich keine ausgesprochenen Lieblingsthemen, sondern hatte einfach gerne Kontakt mit normalen Leuten, interessierte mich für ihre Anliegen und ihre Geschichten. Ich hätte manchmal gerne so etwas gemacht wie Kurt Aeschbacher: Leute und ihre Geschichte vorstellen.

Wie empfandest Du den Umgang mit den Behörden im Einzugsgebiet des LBA? Das Verhältnis mit den Behörden war immer sehr gut. Wichtig war dabei, dass immer die gleiche Person mit den Behörden verhandelte.

Was mochtest Du überhaupt nicht? (wie aus der Pistole geschossen) Umfragen; die machte ich überhaupt nicht gerne. Die Leute antworten zwar meistens bereitwillig, winken aber entsetzt ab, sobald ich den Fotoapparat zücke. Erinnerst Du Dich an ein besonders eindrückliches Ereignis? Es gab sehr viele eindrückliche Ereignisse. Ich begeistere mich sehr schnell für etwas und muss dann oft meine Eindrücke zuerst etwas setzen lassen, bevor ich mit Schreiben beginne. Was würdest Du als die schönsten Seiten Deines Berufes bezeichnen? Als Redaktionsleiterin konnte ich sehr selbstständig arbeiten und war völlig frei in der Themenwahl. Es gibt wohl kaum einen abwechslungsreicheren Beruf. Ein

Hast Du auch erlebt, dass man Dich brandschwarz angelogen hat? Ja, und das von einem Lenzburger. Ich habe seine Aussage blauäugig im LBA abgedruckt und musste mich am nächsten Tag eines Besseren belehren lassen. Als Konsequenz habe ich im Jahr darauf sein «Eingesandt» nicht mehr publiziert, da ich nicht sicher sein konnte, dass es stimmt. Es war mir aber auch eine Lehre, dass Aussagen von Drittpersonen gründlich überprüft werden müssen. Wie siehst Du die Zukunft des LBA? Der LBA führt ein berechtigtes Dasein, da er das Leben im Bezirk abbildet, querbeet vom Turnerabend bis zum Hypi-Abschluss. Diese Vielfalt ist eine Chance. Wie würdest Du Deine Zeit beim LBA zusammenfassen? Es war eine unglaublich intensive Zeit, in der ich manchmal an meine Grenzen gekommen bin.

IN EIGENER SACHE

Stabsübergabe auf der Redaktion des LBA Nach beinahe zwei Jahrzehnten redaktioneller Arbeit übergibt Beatrice Strässle die Redaktionsleitung an Fritz Thut. Beatrice Strässle hat mit viel Herzblut, Weitsicht und grossem Sachverstand den Lenzburger Bezirks-Anzeiger und den Seetaler/Lindenberg redaktionell geleitet und weiterentwickelt. Sie verlässt unsere Zeitung und erfüllt sich einen persönlichen und beruflichen Traum in Italien. Zusammen mit ihrem Partner betreibt sie ab Januar im Piemont ein Bed & Breakfast (www.casafossello.it). Wir danken Beatrice Strässle ganz herzlich für ihre grossen Verdienste und wünschen ihr für die Zukunft alles, alles Gute.

Was hättest du gerne noch getan als Redaktionsleiterin? Eigentlich hätte ich ganz gerne einmal eine Jugendfest- oder eine 1.-August-Rede gehalten. Was wird Dir in Zukunft am meisten fehlen? (Schmunzelt) Dass ich nicht mehr einfach so auf Deutsch drauflosplaudern kann. Deshalb will ich so schnell als möglich mein Italienisch verfeinern. Aber auch die Zeitung wird mir fehlen, denn die selbstständige und abwechslungsreiche Arbeit hier hat mir gut gefallen. Wie findet man Dich, wenn man Dich in Deinem neuen Zuhause besuchen möchte? Einfach auf www.casafossello.it reinschauen. In Montabone, in der Provinz Asti, haben wir ein Stückchen Himmel auf Erden gefunden, welches wir mit unseren Gästen gerne teilen möchten.

PERSÖNLICH Beatrice Strässle (59) ist in Steffisburg aufgewachsen und lebt seit 37 Jahren im Aargau. Ihren Beruf als medizinisch-technische Praxisangestellte hat sie nie ausgeübt, sondern in verschiedenen Verwaltungen gearbeitet. Unter anderem hatte sie die Leitung des Amtsblatts des Kantons Aargau inne, bevor sie zum Lenzburger Bezirks-Anzeiger kam. Beatrice Strässle hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Lebenspartner in Rupperswil. (do)

INSERATE

Ab 1. Januar 2017 übernimmt Fritz Thut die Leitung der Redaktion. In seiner über 38-jährigen Karriere als Journalist bei den AZ Medien war er in verschiedensten Funktionen bei der Aargauer Zeitung tätig. Seit 2002 arbeitete er als Redaktor der AZ für das Ressort Lenzburg-Seetal. Er ist mit den lokalen Verhältnissen bestens vertraut und lebt mit seiner Familie im Seetal. Wir freuen uns ausserordentlich, dass wir Fritz Thut für diese anspruchsvolle Aufgabe gewinnen konnten und wünschen ihm viel Erfolg und Genugtuung in seiner neuen Tätigkeit. Stefan Biedermann, Verlagsleiter

Foto: Chris Iseli

Die scheidende Redaktionsleiterin Beatrice Strässle mit ihrem Nachfolger Fritz Thut, der von der AZ zum Lenzburger Bezirks-Anzeiger wechselt. Foto: Chris Iseli


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Wenn die Schüler Texte verfassen Die Klasse B4B des Oberstufenzentrums in Lenzburg hat sich in ihrem Deutschunterricht mit der Zeitung und mit dem Schreiben von Texten für diese befasst. Nachfolgend erscheinen diverse Textsorten von den Schülern. Sie haben sich das Klassenlager zum Thema genommen.

Die Checkliste für ein unvergessliches Lager Befolgt diese Ratschläge, und euer Lager wird das Erlebnis des Jahres! - Liegt das Lagerhaus abgelegen und schlecht erreichbar? - Sind die Betten unbequem und hart? - Ist der Boden nach einer Dusche gut geflutet? - Trocknen die Badetücher nicht zu schnell? - Ist die Küche gross genug für ausgelassene Küchentuch-Schlachten? - Habt ihr jemanden dabei, der nachts gerne mit Epilierwachs hantiert? - Habt ihr eine Wanderung ausgesucht, die besonders gerne von Spitzensportlern bewältigt wird?

Die Klasse B4B in ihrem Lager.

Todesangst am Fusse des Lukmaniers 13. September 2016. Eine Gruppe fröhlicher junger Menschen will sich sportlich messen und einige Mutproben bestehen.

E

ine Gruppe Oberstufenschüler und -schülerinnen verbringt das Klassenlager während ihres Abschlussjahres in Segnas. Dank Kuchenverkauf ist genügend Geld für einen Ausflug in den Abenteuer-Seilpark über der Schlucht vor Curaglia zusammengekommen. Es ist bereits der vierte Lagertag. Die Stimmung ist auf dem Höhepunkt. Alle fühlen sich wohl und geniessen das Zusammensein. Einem grossen Erlebnis kann also nichts im Wege stehen. Der Instruktor des Seilparks – die Schüler und Schülerinnen dürfen ihn duzen – gibt erste Anweisungen. Es herrscht Ruhe und Aufmerksamkeit. Er schaut neugierig in die Runde und ermuntert einen Schü-

ler, den Anfang zu machen, die erste Station in Angriff zu nehmen: mit einem Velo auf dem Hochseil über die Schlucht fahren. Der Schüler Loris* erklärt sich sofort bereit. Er ist unerschrocken und vertraut der Anlage auf Anhieb. Seine Klasse applaudiert und feuert den Kollegen an. Bewunderung auf den Gesichtern der einen. Gedrückte Daumen bei den anderen. Loris steigt auf das Velo, fährt los, jauchzt und wird jäh gestoppt. Das Sicherungsseil hat sich verheddert. Die Klasse schreit entsetzt, Loris ist starr vor Panik. Der Instruktor verlangt absolute Ruhe

und klettert auf dem Seil zu Loris. Alles scheint endlos lange zu dauern. Die Stimmung ist sehr gedrückt. Da gelingt es dem Fachmann, die Seile wieder zu ordnen. Er klopft L. auf die Schulter und lobt sein Verhalten. Wohlbehalten kommen die beiden auf der anderen Seite an. Es wird gejauchzt, alle winken und freuen sich über den glimpflichen Ausgang des Unglücks. Als L. wieder bei seiner Klasse auftaucht, meint er locker: «Zum Glück ist der heutige 13. kein Freitag, Leute!» *L: Name geändert

Eine Klasse ohne Lager ist wie . . . ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Cola ohne Coca Schule ohne Ferien Amerika ohne Obama Wetter ohne Sonnenschein eine Party ohne Gäste ein Fülli ohne Tinte Pömmes ohne Dömmes

■ ■ ■ ■ ■

Nägel ohne Köpfe Siri ohne Stimme eine Brille ohne Gläser eine Leinwand ohne Film Lautsprecher ohne Musik

Auf unser unvergessliches Lager!

Wenn Julia im Lager Geburtstag hat: Wenn geheimnisvoll gemunkelt wird, man den Essraum mit Deko verziert, wenn Kuchenduft durch die Räume zieht und grosse Spannung in der Luft liegt, dann ist Geburtstag. *** Julia wurde mit grosser Vorfreude geweckt. Die heimlichen Vorbereitungen liefen perfekt. Den Tag begannen wir singend und genussvoll den Kuchen verschlingend. In den Seilpark gingen wir voller Freude, zurückdenken tun wir noch heute. Mutige flogen mit voller Wucht, jubelnd über die tiefe Schlucht. Zwischen den Felsen vergingen die Stunden, leider viel schneller als manche Schul-

INSERATE

stunden. Angekommen im Lagerhaus, genossen wir den Abendschmaus. In der Dunkelheit der Nacht, die Sterne über uns in voller Pracht, spielten wir das Spiel der Spiele: Räuber waren unsere Ziele. Diese flohen! eins, zwei, drei!, hinter sich die Polizei. Den Nachbarn nervte dies Getöse, sich fand er lieb, uns fand er böse. Also sorgten wir für Ruhe, was uns machte sehr viel Mühe. Endlich lagen wir fein eingekuschelt und es hiess: «Nun wird getuschelt», stand das nächste Abenteuer doch bevor, alle wollten sein ganz Ohr! «Hopp de Bäse», würd es heissen, sonst ist nichts mit nach Lenzburg reisen. *** Vorbei das schöne Lagerleben. Vorbei, vorbei – so ist es eben. Die Schule ruft, wir sind parat: Man trifft sich wieder im Lenzhard.

SEON

da, die entweder in Staufen zu Hause sind oder Produkte aus Staufen verkaufen. Ausnahme ist einzig Keller Christbaumkulturen, die aber auch im Forstgebiet Lenzia, dem Staufen angeschlossen ist, Weihnachtsbäume produzieren. Nachdem an den Ständen die letzten Weihnachtsgeschenke eingekauft sind, verzaubert die einmalige Marktatmosphäre die Besucher endgültig in Weihnachtsstimmung. (pfu) Auf der Suche nach einer Herberge.

Foto: zvg

Heissen Punsch gab es damals nicht R

Weihnachtsstimmung in Staufen.

Alles sorgfältig gecheckt? Dann sind die Geling-Faktoren für ein unvergessliches, erlebnisreiches und einzigartiges Klassenlager erfüllt! Wir sprechen aus Erfahrung.

GEBURTSTAG IN REIMEN

8. Weihnachtsverkauf in Staufen Bereits zum achten Mal bieten Staufner Marktständebetreiber ihre Waren am Staufner Weihnachtsverkauf feil. Er findet am Freitag, 23. Dezember, von 16 bis 21 Uhr bei der Mosti an der Konsumstrasse statt. An 18 Ständen inklusive Volg, der seine Türen ebenfalls bis 21 Uhr offen hat, können Geschenke, Weihnachtsbäume, Kulinarisches und mehr gekauft werden. Es sind wiederum nur Verkäuferinnen und Verkäufer

- Habt ihr genügend unmotivierte und pubertierende Kollegen und Kolleginnen für den Spielabend überreden können? - Habt ihr ausreichend für Unordnung und Verschmutzung gesorgt, damit die Endreinigung zu einer Herkulesaufgabe wird? - Waren die Nächte anstrengend genug, um auf der Heimreise sofort und tief einschlafen zu können?

und 150 Leute kamen beim Freilichtspiel im Möriker Ortskern mit auf den Weg nach Bethlehem. Neben den Kindern und Laiendarstellern aus der Gemeinde waren die Tiere die eigentlichen Stars der Aufführung. Eselin Nina war schon vor vierzehn Jahren bei der ersten Aufführung mit dabei – auch heuer in der siebten Auflage begleitete sie Maria und Josef. Die Hirten inmitten der Schafherde, die drei Könige hoch zu Ross, sie alle trugen zum Zauber dieses besonderen Krippenspiels bei. Vor dem Gemeindesaal verkündete zu Beginn ein römischer Soldat die Volkszählung – das Volk murrte zwar dagegen, machte sich dann aber doch mit Maria und Josef auf, um in den Herbergen (Beizen) Mörikens nach Unterkunft zu fragen. Weder «Waage» noch «Rössli» hatten Platz, aber die «Rössli»-Wirtin wies den beiden immerhin einen leeren Stall weiter unten im Dorf zu. Auf dem Weg dorthin traf das Volk die Hirten am nächtlichen Feuer und erlebte mit ihnen die Erscheinung der himmlischen Heerscharen. Die KiK-Kinder (ehemalige Sonntagsschule) spielten die Rollen mit Inbrunst. Dem leuchtenden Stern hinterher ging es dann weiter in Richtung Stall. An einer Strassenecke traf der Tross auf die weit gerittenen drei Könige und gelangte mit ihnen zusammen beim Stall unterhalb der reformierten Kirche an. Maria hatte inzwischen ihr Kind geboren, und im echten Kerzenschein eines Christbäumleins sass die heilige Familie

mit echtem Baby in einem kleinen Schafstall beisammen – das Schlussbild. Ein Ensemble der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg begleitete das Spiel mit Weinachtsliedern, die Landfrauen hatten den Stall mit Christbaum wunderbar geschmückt, und die Jungschar wartete am Ende mit einem heissen Punsch auf, an dem sich viele der Besucher dankbar die kalten Finger wärmten. Die Reformierte Kirchgemeinde dankt als Organisatorin des Weihnachtsspiels allen Mitwirkenden und Helfenden. (mks)

Seener Männerstamm Der letzte diesjährige Anlass des Seener Männerstammes fand am Dienstag, 13. Dezember, statt. Er galt dem traditionellen Fischessen. Die 6-köpfige, seit Jahren bewährte Küchencrew hatte die nötigen Vorbereitungen rechtzeitig getroffen und so konnte pünktlich um 12 Uhr mit dem Essen begonnen werden. Die gebratenen Balchen, die mit Butter übergossenen Kartoffeln und der feine Salat (Sauce à la Roth) mundete allen. Den Hauptgang rundete eine Dessertkreation (à la Loretini) ab. Obmann H.U. Huber konnte Edi Weber als neues Mitglied in der Pensionierten-Vereinigung willkommen heissen. Zur musikalischen Unterhaltung trug die Alphornbläserin Marianne Lämmli aus Reinach bei. Als Dank für die stets professionelle Arbeit in der Küche liess der Obmann der Küchencrew ein persönliches Präsent überreichen. Der nächste Anlass, die Jahreseröffnungsversammlung, findet am 10. Januar, 14 Uhr, im Saal des ref. Kirchgemeindehauses statt. Dabei wird unter anderem auch das Programm für das kommende Jahr vorgestellt. Anschliessend an die Versammlung wird zu einem Imbiss eingeladen. H.U. Huber, Seon

INSERATE

Ristorante Volare Bremgarterstrasse 17 5622 Waltenschwil

056 622 22 20 info@ristorante-volare.ch www.ristorante-volare.ch

Mo/Di Ruhetag Mi/Sa 10.00–23.00 Uhr So 10.00–22.00 Uhr Immer durchgehend warme Küche

Ein Betrieb der Adriano Caranci Gastronomie WWW.CARANCIGASTRONOMIE.CH

Bei Abgabe dieses Inserats offerieren wir Ihnen einen Kaffee!


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Region

Vom Fussballer zum Vollkontaktfighter Mixed Martial Arts (gemischte Kampfkünste, kurz MMA) ist eine relativ moderne Art des Vollkontaktwettkampfes. Bei dieser in Europa noch jungen Sportart werden alle Kampfdistanzen wie Schlagen, Treten, Clinchen, Werfen, aber auch der Bodenkampf in einem Vollkontaktsport vereint. Peter Winkelmann

I

n der Schweiz ist diese Kampfsportart noch wenig bekannt. Dass in unserer Region aber ein sehr erfolgreicher MMA-Fighter zu Hause ist, veranlasste den LBA, mehr über diesen Sportler und sein Wirken zu erfahren. Stefan Felber (24) ist in Staufen aufgewachsen, verbrachte hier seine Jugendzeit mit Schule und viel Sport. Stefan hätte auch Fussballer werden können, spielte er doch bis vor einigen Jahren erfolgreich in der Juniorenabteilung des FC Aarau sowie in anderen Nachwuchsorganisationen im Kanton Aargau. Vor zwei Jahren kam dann die Wende, als er im Fitnesscenter auf Sandro Zanke (Gründer und Inhaber der Ludus Magnus Sportschule, Mägenwil) traf, der ihn für diese junge Sportart begeistern konnte und seither sehr erfolgreich auf die Kämpfe vorbereitet. Stefan trainiert ein- bis zweimal täglich und gilt seit seinem letzten Kampf vom 26. November 2016 in der St. Jakobshalle in Basel als Profi-MMA-Fighter. Pro Jahr bestreitet er drei bis vier Ernstkämpfe im Leicht- (bis 70 kg) oder Federgewicht (bis 66 kg). Sein nächster Wettkampf findet am 22. April 2017 in Ludwigshafen (D) statt. Die spezielle Vorbereitung auf diese Fights dauern gut zwei Monate. Etwa vier Wochen vor den Wettkämpfen kennt er jeweils auch seinen Gegner, dann beginnt noch intensiveres Training und die Einstellung auf den Ernstkampf.

Knallharte Trainingseinheiten: Stefan Felber trainiert täglich mit seinem Trainer Sandro Zanke verschiedene Disziplinen wie hier gezielten Bodenkampf. Foto: PWi Was ist Mixed Martial Arts (MMA) genau? Die Kämpfer bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken des Boxens und Kickboxens. Aber auch asiatische Kampfsportarten wie Taekwondo und Karatetechniken sind Kampfteile. Bodenkampf- und Ringtechniken wie Luta Livre, Judo oder Sanda sind weitere Kampftechniken, die trainiert werden. Dass auch im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden darf, ist das Hauptunterscheidungs-

AUENSTEIN Neujahrs-Apéro 2017 im Schwimmbad Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung von Auenstein zum traditionellen Neujahrs-Apéro des Schwimmbads Rupperswil/Auenstein ein. Dieser findet am Montag, 2. Januar 2017, ab 11 Uhr im Schwimmbad Rupperswil/Auenstein statt.

Badi-Team ist wieder komplett Der Gemeinderat hat Christine Schuster und Eder Paulo Viveiros als Bademeister-Stv. im Teilamt und Monika Schwammberger als Kassierin gewählt. Sie werden ihre Stelle auf die Badesaison 2017 antreten. Man wünscht den Gewählten einen guten Start und viel Spass bei ihrer neuen Arbeit. (jl)

INSERATE

Wohnen im Alter – Planen Sie Lebensqualität ein Wer älter wird, muss sich in den allermeisten Fällen früher oder später mit dem Verkauf des eigenen Hauses befassen – ein Thema, das viele so stark belastet, dass sie es weit von sich schieben. Bis dann in einer Notsituation alles blitzschnell gehen muss. Nebst dem Gefühlsdrama ist das auch finanziell oft ein Verlust: Unter Zeitdruck ein Haus zu verkaufen, kann den Erlös dramatisch verkleinern – Geld, das fehlt für die eine neue, den Bedürfnissen entsprechende Wohnlösung.

bindliche Planung der Verkaufsstrategie oder die Suche nach altersgerechten Wohnmodellen, sei es für den wertentsprechenden Verkauf Ihrer Liegenschaft an geeignete Käufer inklusive aller notwendigen Schritte. Gönnen Sie sich für Ihren silbernen Lebensabschnitt höchste Lebensqualität!

Planen Sie die Schritte sorgfältig und frühzeitig zusammen mit einem Experten. Als Immobilienfachmann biete ich Ihnen kompetente Hilfe in allen Fragen rund ums Wohnen im Alter, und dies auch zu einem Zeitpunkt, in dem der Verkauf noch nicht aktuell ist. Kontaktieren Sie mich, sei es für die unver-

Wer ist der beste Kämpfer: der Boxer oder der Ringer? Vor über 2500 Jahren zählten bei den Griechen hauptsächlich verschiedene Laufsportarten zu den olympischen Dis-

ziplinen, bis 708 v. Chr. Ringen und 688 v. Chr. noch Boxen dazukamen. Boxen und Ringen waren damals sehr populäre Sportarten, und es kam sehr schnell die Frage auf: Wer ist der beste Kämpfer: Der Boxer oder der Ringer? Die Männer durften beim «Pankration» schlagen, treten und alle Teile ihres Körpers verwenden, ausserdem durften sie ringen und den Kampf auch am Boden fortsetzen. Von Anfang an gab es sportliche Regeln. Verboten war, in die Augen zu greifen und zu beissen. Ziel war es, den Gegner

mit allen möglichen Mitteln zum Aufgeben zu bewegen. Die Kämpfe dauerten so lange, bis einer durch Handheben aufgab, k. o. wurde oder die Sonne unterging. Und wie steht es heute? Gekämpft wird nicht mehr olympisch, aber in Amerika ist diese Vollkontaktsportart schon bedeutend beliebter als Boxen. Gekämpft wird in einem achteckigen Ring (auch Käfig genannt), der durch ein rund zwei Meter hohes Maschennetz abgesichert ist.

Weihnachtlich endete das Jubiläumsjahr Das ganze Jahr hat Niederlenz gefeiert, aber jetzt ist das Jubiläumsjahr vorbei. Mit einem besinnlichen Weihnachtsmarkt rund um den Dorfplatz wurde nochmals richtig Stimmung gemacht: festlich, köstlich, dekorativ und musikalisch. Peter Winkelmann

Z Max Ott, Inhaber

Aarcalit-Dienstleistungen Sich diesen Fragen rechtzeitig zu stellen, bringt Gewinn in jedem Fall. Welche Wohnlösung entspricht meinen Bedürfnissen? Ist es eine Seniorenresidenz, eine Alterswohnung oder gar eine selbst entworfene gemeinschaftliche Immobilie mit Pflegemöglichkeit?

merkmal zu anderen Vollkontaktsportarten. Ziel des MMA ist es, den Gegner in einem Kampf zu besiegen, bis er durch Abklopfen aufgibt, k. o. geht oder der Schiedsrichter den Kampf abbricht. Auch ein Punktsieg ist möglich.

• Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch

usammen mit der Schule Niederlenz hatte das «OK 725 Jahre Niederlenz» nochmals viele Besucherinnen und Besucher auf den Dorfplatz gelockt. An 30 Marktständen wurden lauter weihnachtliche Sachen angeboten: Sterne, Licht- und Feuerobjekte, Engel, Laternen und kleine Gschänkli. Auch kulinarisch kam niemand zu kurz. Lebkuchen, Konfitüre und Früchtebrot, Mandeln und Weihnachtsguetzli wurden gekauft und meist gleich gegessen. Stündlich sangen Oberstufen- und Mittelstufenschülerinnen und -schüler vor dem Gemeindehaus Weihnachtslieder. Und aus dem Cholechäller ennet der Strasse klangen weihnachtliche Töne von Blockflöte, Klarinette, Saxofon und anderen Instrumenten. Fehlen durften natürlich auch Glühwein oder eine Portion Raclette zum Aufwärmen nicht. Denn es war ein kalter, aber schöner Winterabend. Doch die Lichter am Lindenbaum auf dem Dorfplatz erhellten die strahlenden Augen der vielen Besucher.

«Hämmer alles sälber bachet und zeichnet»: Die Friedmatt-Engeli verkauften feinen Knusperhüslikuchen und schöne Weihnachtskarten. Rund 700 Jubiläumsbücher liegen schon in vielen Haushalten Das Jubiläumsbuch «1291–2016: 725 Jahre Niederlenz» wurde am Weihnachtsmarkt erstmals aufgelegt. Das von den Ortsbürgern neu geschaffene Buch zum Jubiläumsjahr wurde an alle Besucher abgegeben, und ab jetzt kann das Buch gratis auf der Gemeindekanzlei abgeholt werden. Es liegt aber auch in verschiedenen Geschäften von Niederlenz auf. Das vierte Buch über Niederlenz ist nicht einfach eine Chronik, es erzählt die Geschichte und Geschichten über das Dorf und wird für viele Niederlenzerinnen und Niederlenzer, aber auch für Ehemalige ein informativer, kurzweiliger Lesestoff sein.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 13 .........................................................................................................................................................................................................................................

MARKTNOTIZEN

Region

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte-Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Ein Segen für geprüfte Familien

Auf den richtigen Wein getippt A

nlässlich unserer Wein-Degustation mit Fausto Zeni wurden die drei Gewinner auserkoren, die in der Blinddegustation den richtigen Riecher hatten. Am Samstag, 12. November, war Fausto Zeni, Produzent der bekannten ZeniWeine, zu Gast im Wein- und Getränkemarkt Seon. Unsere Kundschaft hatte die Möglichkeit, eine breite Palette seiner Spitzenweine zu degustieren. Das Sortiment erstreckte sich über Ripasso, Amarone, Corvar usw., alles in allem ca. fünfzehn Weine. Einer davon war doppelt und in einer neutralen, unbeschrifteten Flasche. Unsere Kundschaft musste herausfinden, um welchen Wein es sich handelt. Diese Aufgabe war gar nicht so einfach, gerade mal acht Personen tippten richtig.

Aus diesen acht wurden dann die drei Gewinner gezogen. Die glücklichen Gewinner sind: Martin Ziegler, Seon: 1 Essensgutschein im Wert von 200 Franken im Gasthof Sternen, Seon; Yvonne Furter, Auenstein: Wein im Wert von 160 Franken; Vincenzo Ferraira, Seon: Wein im Wert von 80 Franken. Die anderen fünf mit der richtigen Lösung bekamen aber auch noch eine gute Flasche Zeni-Wein. Ein weiterer Höhepunkt des Tages war, als Zeni sein Weingut am Gardasee vorstellte. Landi Unteres Seetal Reussgasse 2 5703 Seon Telefon 062 775 05 50 info@landiseon.ch www.landisseon.ch

Die Gewinner mit Fausto Zeni.

Gutscheine beim Möbelhaus Comodo gewonnen D as Massivholz Möbelhaus Comodo in Dürrenäsch legt grossen Wert auf Qualität und persönliche Beratung. Zögern Sie nicht, die vielseitige Ausstellung in Dürrenäsch zu besuchen. Sie finden neben der grossen Auswahl in den Bereichen Wohnen, Schlafen, Essen und Arbeiten auch viele dekorative Accessoires. Anlässlich des Comodo-Festes – zum 16-jährigen Bestehen – wurde ein Wettbewerb durchgeführt. Der 1. Preis geht an Jasmine Schär aus Teufenthal, der 2. Preis an Erika Eichenberger aus Menziken und der 3. Preis an Daniel Bläuer aus Staufen. Die Einkaufsgutscheine im Wert von 300, 200 und 100 Franken wurden bei einem gemütlichen Apéro übergeben. Weitere zehn glückliche Gewinner haben je einen ZwanzigFranken-Gutschein erhalten. Herzliche Gratulation den Gewinnerinnen und Gewinnern! Wir wünschen unseren Kundinnen und Kunden frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

INSERATE

Die Gewinnerinnen und Gewinner. Möbelhaus Comodo AG Alte Hallwilerstrasse 2 5724 Dürrenäsch

Telefon 062 777 09 77 info@comodo-moebel.ch www.comodo-moebel.ch

An der Busübergabe: Die 25 lokalen Firmen freuen sich darüber, was aus ihrem Foto: AG Sponsorengeld geschaffen wurde.

K

inder kommen mit einer Behinderung auf die Welt oder sind chronisch krank, stark pflegebedürftig oder verunfallen mit zurückbleibenden einschneidenden Schäden. Da bleibt den betroffenen Eltern nur ein täglich neues Ja zur Situation. Als Folgen zeigen sich Überforderung, Übermüdung, Schlafmangel, ja drohende Isolation. Das Geld kann knapp werden und die Wohnung zu eng. Massgebend kommt hinzu, dass die Mobilität stark leidet. Der Rollstuhl findet keinen Platz im Fahrzeug der Familie. An einen Besuch, an eine Teilnahme an einem gesellschaftlichen Anlass, an einen Ausflug oder an Ferien ist nicht mehr zu denken und ein grösseres Fahrzeug liegt vielfach finanziell ausser Reichweite. Hilfe für geprüfte Familien in der Region Lenzburg/Aarau kommt von der privaten Firma «Spitex Mobile», die aus der KinderSpitex Schweiz entstanden ist. Am vergangenen Donnerstagabend konnte Thomas Engeli, Gründer

und Geschäftsführer der KinderSpitex Schweiz, mit grosser Freude und Dankbarkeit der Region Lenzburg/Aarau einen neuen Bus übergeben. Seinen ersten Dank richtete Thomas Engeli in Lenzburg an die 25 Sponsoren, die den Kauf des neuen Fahrzeuges überhaupt ermöglicht haben. Als Gegenleistung durften die regional verteilten Firmen ihr Firmenlogo auf dem Fahrzeug anbringen. Sämtliche 45 gesponserten und schweizweit verteilten Fahrzeuge werden von einer regionalen Garage gewartet, haben eine Insassen- und Vollkaskoversicherung, sind sehr einfach zu bedienen und bieten neben dem Rollstuhl und dem Chauffeur Platz für weitere fünf Personen. Damit bleibt die ganze Familie kostenlos mobil. Lediglich für den Treibstoff müssen die Eltern besorgt sein. Die Fahrzeuge können während der Geschäftszeiten (Mo bis Fr 8.30 bis 11.30 Uhr) unter Telefon 071 846 88 60 oder über E-Mail: reservation@spitexmobile.ch reserviert werden. AG


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016

Ein Lichterstern zum Jahresende Ende Dezember verabschieden die Dürrenäscher das alte Jahr mit einem stimmigen Brauch: dem Lichtersternmarsch. Melanie Solloso

V

iele Gemeinden führen zum Jahresanfang einen Neujahrsapéro durch, die Dürrenäscher mögen es ausgefallener, sie bringen aufs Jahresende wortwörtlich Licht ins Dunkel. Am Freitag, 30. Dezember, erstrahlt in Dürrenäsch ein Stern. Mit Fackeln und Lampions versammeln sich die Dorfbewohner in Gruppen an unterschiedlichen Startpunkten im Dorf und bewegen sich in Sternform Richtung Schulhausplatz, der Sternmitte. Damit die Lichter so richtig schön zur Geltung kommen, wird im Dorf zur Umzugszeit die Strassenbeleuchtung ausgeschaltet. «Der Anlass dient dazu, um mit der Bevölkerung das alte Jahr ausklingen zu lassen», erklärt Landfrauenpräsidentin Vroni Merz vom Organisationsteam. Der Lichtersternmarsch hat in Dürrenäsch eine lange Tradition. Erstmals wurde der Lichterzug vor 23 Jahren un-

ter dem Namen Fackelsternmarsch anlässlich der Jubiläumsfeier 1100 Jahre Dürrenäsch durchgeführt. Vor neun Jahren übernahmen dann die Landfrauen Dürrenäsch die Organisation, seither hat sich der Brauch zur festen Dorftradition etabliert, auf den sich Gross und Klein immer wieder freut. Vergangenes Jahr haben laut Merz rund 150 Personen am Marsch teilgenommen. Musik, Wein und Licht im Dunkeln Am Umzugszieltort, auf dem Schulhausplatz, gibt es eine kleine Festwirtschaft. Die Teilnehmer können sich mit Tee und Glühwein nach altem Geheimrezept aufwärmen. Und für den Hunger gibt es gebratene Würste von der Metzgerei Scherrer. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Musikgesellschaft Dürrenäsch. Die Dürrenäscher dürfen sich auf das offizielle «Dürrenäscher Lied» freuen. Warmer Trunk, Musik und stimmiges Licht: Die Dürrenäscher wissen, wie man auch bei kalten Temperaturen angenehm die Zeit zusammen verbringen kann. Freitag, 30. Dezember, 17.45 Uhr, Startpunkte sind: Commodo, Sedelstrasse, Teufenthalerstrasse, Leutwilerstrasse und Höhe. Fackeln sind vorgängig beim Volg erhältlich. (Melanie Solloso)

«Bethlehem» in der Ausstellung «Krippenlandschaft» von Thomas Wolfer. Diese Krippenlandschaft soll dem Besucher ein (Fotos: MS) realistisches Bild der Bauten von damals vermitteln.

Die Welt von einst in Miniatur Thomas Wolfer aus Fahrwangen sammelt seit 17 Jahren Krippenfiguren und Krippen. Seine mittlerweile fast 800 Tier- und Menschenfiguren sind derzeit in einer Ausstellung zu sehen. Melanie Solloso

E

Mit dem Lichtersternmarsch verabschieden die Dürrenäscher das Jahr gebühFotos: Isidor Keller, Archiv rend. Treffpunkt nach dem Marsch ist der Schulhausplatz.

SEENGEN Erschliessungsplan Ortskernplanung Der Erschliessungsplan «Ortskernplanung» wurde überarbeitet. Auf Antrag der zuständigen Kommission hat der Gemeinderat beschlossen, die Planung dem Departement Bau, Verkehr und Umwelt zur prov. Vorprüfung zuzustellen. Sobald der Bericht vorliegt und die erforderlichen Anpassungen vorgenommen worden sind, wird das Mitwirkungsverfahren durchgeführt. Voraussichtlich wird dies im Frühjahr 2017 möglich sein. De Gmeindrot be de Lüt Der neue Informationsanlass des Gemeinderats «De Gemeindrot be de Lüt» findet im Jahr 2017 am Donnerstag, 11. Mai, und am Dienstag, 26. September, statt. Der Austragungsort ist noch offen. Instandstellung Oberdorfstrasse Seit dem 22. August 2016 sind die Bauarbeiten an der neuen Bachleitung des

Dorfbachs innerhalb der Oberdorfstrasse im Abschnitt zwischen dem Viehmarktplatz und dem Geschieberückhaltebecken im Gange. Das Jahresziel 2016, den Ersatz der bestehenden Bachleitung mit dem Leitungsdurchmesser von 70 cm auf einen Durchmesser von 120 cm zu vergrössern, kann gemäss Mitteilung des Gemeinderats gehalten werden. Der Rückstand im letzten Abschnitt konnte wieder aufgeholt werden. Mit dem Teilprojekt Ausbau Dorfbach wird ein wichtiger Meilenstein im Hochwasserschutzprojekt umgesetzt. Im neuen Jahr wird abschnittsweise mit den weiteren Teilprojekten wie dem Ersatz der Wasserversorgung, Schmutzwasserleitung und dem Strassenbau begonnen. Die Bauarbeiten werden am 16. Dezember 2016 eingestellt. Der Baustart im neuen Jahr ist am 9. Januar 2017, sofern die Witterung Arbeiten zulässt. Während der Feiertage ist die Oberdorfstrasse normal und ohne Lichtsignalanlage befahrbar.

BEINWIL AM SEE Neujahrsapéro am 1. Januar 2017 Am Sonntag, 1. Januar 2017, findet um 16 Uhr im Foyer des Löwensaals der Neujahrsapéro des Gemeinderats statt. Fussgängerquerung Hofmattstrasse Bedingt durch die Bauarbeiten am Hofmattweg ist die Verkehrssituation bei der Querung des Zaugwegs über die Hofmattstrasse seit längerer Zeit unübersichtlich. Gestützt auf eine Empfehlung der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu hat der Gemeinderat deshalb entschieden, die Mauer/Treppe bei der Trafostation Hof-

mattstrasse zu entfernen und in Absprache mit der benachbarten Grundeigentümerin auch die bestehende Thujahecke zurückzuversetzen. Mit diesen beiden Massnahmen sollen die Sichtverhältnisse für die Fussgänger massiv verbessert werden. Diese Arbeiten werden noch vor Weihnachten ausgeführt. Um die Situation für die Fussgänger auch im Bereich des Hofmattwegs zu entschärfen, wird bergseitig ein neuer, provisorischer Fussweg eingerichtet. Eine dauerhafte Verlegung des öffentlichen Fusswegs wird durch den Gemeinderat geprüft.

BETTWIL Neujahrsapéro und Neuzuzügerempfang Die Bevölkerung von Bettwil wird herzlich zum Neujahrsapéro eingeladen, welcher wiederum zusammen mit der Katholischen Kirchgemeinde Bettwil organisiert wird. Dieser findet am Sonntag, 8. Januar 2017, ab 10 Uhr im Foyer der Mehrzweckhalle statt. Ein Kinderhütedienst ist organisiert. Gleichzeitig mit

dem Neujahrsapéro erfolgt auch der Empfang der Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger, welche zu diesem Anlass speziell eingeladen wurden. Weihnachtsbaumentsorgung Die abgeräumten Weihnachtsbäume können am Montag, 9. Januar 2017, von 17.30 bis 18 Uhr beim Schulhaus abgegeben werden.

in Schlangenbeschwörer im einstigen Petra bringt seine Kobra auf dem Marktplatz zum Tanzen, im alten Jerusalem taucht ein Kürschner ein Fell in einen Bottich, am See von Genezareth sitzt ein Fischer und knüpft an seinem Netz herum und in einem kleinen Dorf stillt eine Frau in ihrer einfachen Behausung ihr Kind. In der Krippenausstellung von Thomas Wolfer am Bärenplatz in Fahrwangen kann sich der Besucher auf die Spuren von Maria und Josef begeben, aber auch in das Israel der Zeit vor Christi Geburt eintauchen. Über 350 Menschen- und mehr als 400 Tierfiguren hat Wolfer in der rund 25 Quadratmeter grossen Ausstellungslandschaft inszeniert. Beim Betrachten der aufwendig erstellten Krippenlandschaft mit Dörfern und ganzen Städten erfährt man nicht nur etwas über das damalige Handwerk, sondern erhält auch einen Einblick, wie beispielsweise damals gelebt und gebaut wurde oder wie die Tierwelt Israels vor über 2000 Jahren aussah. «Damals gab es beispielsweise Bären dort», erzählt Wolfer und zeigt auf einen Bären in einer grünen Hügellandschaft. So stilecht wie möglich Thomas Wolfer weiss viel über die Zeit um Christus. Bis vor einem Jahr gab der katholische Theologe dieses Wissen an seine Schüler als Religionslehrer weiter. Mit seinem grossen Hobby, dem Krippenfigurensammeln, möchte der 47-Jährige dieses Wissen ebenfalls weitergeben. «Ich versuche, den Besuchern anhand der Krippen die historischen Hintergründe zur Zeit Jesu zu erklären», sagt Wolfer. Wenn es geht, soll es möglichst authentisch sein. Oft sei das aber nicht möglich, ein Schriftgelehrter beispielsweise schreibt statt in Schriftrollen in ein Buch oder der Fischhändler verkauft Frisch- statt Trockenfisch. Trotzdem sei die Auswahl an Krippenfiguren im Vergleich zu früher mittlerweile recht umfangreich. «Früher gab es beispielsweise kaum Frauenfiguren, meistens musste ich mich mit Marien behelfen.» Seine ersten drei Frauenfiguren haben für Wolfer deshalb auch

Markttreiben, dargestellt im Petra um Christi Geburt. einen ganz besonderen Stellenwert. Besonders angetan haben es dem gebürtigen Deutschen, der heute in Fahrwangen lebt, lebensechte Figuren im alpenländischen, italienischen, orientalischen oder halborientalischen Stil. «Ich mag eher Altmodisches, mit den modernen Figuren kann ich wenig anfangen», sagt er und schmunzelt fast entschuldigend. Auch besonders am Herzen liegt Wolfer seine allererste Krippe, mit der 1999 alles seinen Anfang nahm. «Mein Vater hat die Krippe selbst gebaut.» Wolfer tritt heute damit quasi in die Fussstapfen seines Vaters. Für rund die Hälfte seiner über 300 Menschenfiguren aus Holz, Ton oder Zinn, gegossen, handbemalt oder geschnitzt, hat er die Krippen selbst erstellt. Die Spinnerin, der Teppichhändler oder der Korbmacher erhielten von Wolfer beispielsweise eine eigens erstellte Wirkungsstätte. Diesen Sommer ist auf diese Weise eine ganze Stadt entstanden, inklusive Palast. Der Hobbykrippenbauer bleibt bescheiden: «Ich bin zufrieden mit dem Resultat. Eigentlich habe ich zwei linke Hände.» Eine ganze Stadt entstand Was innerhalb von nur einem halben Jahr entstanden ist, darf sich sehen lassen. Liebevoll, mit kleinsten Details, wie etwa winzigem Brot, Käselaiben oder Trauben im Bottich, veranschaulicht Wolfer in seinem Israel um Christi Geburt das Alltagstreiben von damals. Wer sich Zeit nimmt, kann so viele kleine Besonderheiten entdecken. Speziell an Wolfers Ausstellung ist, dass er sie ständig anpasst. Während der Ausstellungszeit bis am 2. Februar 2017 wird die Krippenlandschaft immer wieder um kleine Szenen der Weihnachtsgeschichte ergänzt. Insgesamt 45 Figuren kommen bis zum Schluss noch dazu. Etwa wie die

Viele Details gibt es zu entdecken.

Thomas Wolfer mit seiner ersten Krippe, ein Geschenk seines Vaters. Sterndeuter ihre Geschenke in Petra kaufen, wie den Hirten ein Engel erscheint, wie sich Maria und Josef in Bethlehem einschreiben lassen oder die Darstellung Jesu im Tempel von Jerusalem. Natürlich dürfen auch Maria, Josef und das Jesuskind im Stall von Betlehem nicht fehlen. Sie sind ab dem 25. Dezember zu sehen. Öffnungszeiten bis und mit am 2. Februar 2017: Donnerstag von 17–21 Uhr, sonntags von 14.30–17 Uhr, auch an Weihnachten, 25.12., und Neujahr, 1.1., geöffnet. Bärenplatz 6, Fahrwangen.

Eigene Songs für die Matura geschrieben Die Sarmenstorferin Barbara Seiler hat als Maturaarbeit eine eigene CD produziert. Während eines Jahres entstanden sechs Songs, eine CD und das passende Liederheft.

Nun kann sie stolz ihr gelungenes Werk präsentieren. Seit Anfang Dezember ist die CD unter barbara-seiler.ch erhältlich.

F

aszination und Leidenschaft für die Musik begleiten die Maturandin Barbara Seiler schon seit dem Kindergarten. «Musik gehört einfach zu mir.» So stand für sie schon seit längerem fest, dass sie ihre Maturaarbeit im Kunst- und Sportgymnasium Rämibühl in einem musikalischen Rahmen durchführen möchte. Sie entwickelte ein Konzept, indem sie das Ziel ihrer Arbeit formulierte: eigene Worship-Songs schreiben und selbstständig aufnehmen. So begann der Prozess

Barbara Seiler mit ihrem Erstlings(zvg) werk. von der ersten geschriebenen Note bis zur fertigen CD inklusive Liederheft.

Hinter die Kulissen schauen «Durch meine Arbeit konnte ich sehen, wie viel Arbeit eigentlich hinter einer CD-Produktion steckt», schreibt Barbara Seiler im Schlusswort ihrer Arbeit. Durch ihre Maturaarbeit konnte sie Vertrautes mit Neuem kombinieren. Das Arbeiten mit dem Programm «Logic Pro X», mit einem Presswerk in Kontakt treten, das Organisieren von Proben und Aufnahmen, aber auch schon das Songwriting selbst erweiterte ihren Horizont. Die Arbeit habe ihr viel Freude gemacht, sagt sie rückblickend. Es kann also gut sein, dass ihre sechs Songs nicht die letzten bleiben. Hörbeispiele und Infos unter www.barbara-seiler.ch (lba)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Veranstaltungen / Immobilien / Diverses

Vermieten

Stellen

Zu vermieten in Niederlenz ab 1. Februar 2017

3½-Zimmer-Wohnung Parterre, Sitzplatz, Garage Mietzins Fr. 1350.– inkl. Nebenkosten. Keine Haustiere. Telefon 062 891 52 59

Verkauf Parkhaus Sandweg Die letzten 3 Parkplätze 3. UG und 2 Abstellräume 5 m² / 2. UG und 10 m² / 3. UG sind zu verkaufen. Angebote sind schriftlich bis zum 31. Januar 2017 einzureichen an:

Büro- oder Gewerberäume in Lupfig Günstig zu vermieten! Die Mietfläche von ca. 600 m² mit prächtiger Aussicht ist bezugsbereit. Die Einteilung der Büros ist frei wählbar. Im gleichen Haus können wir Ihnen neben einem Restaurant auch noch ein Fitnesscenter anbieten. Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben, und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Weitere Auskünfte erhalten Sie bei: Hans Winiker, Estermann AG Schäracher 5, 6232 Geuensee Telefon 041 926 35 37 hans.winiker@estermann.ch

Isegass AG Promenade 7 5600 Lenzburg mit dem Vermerk Parkplatz

Verkaufe Ihre Immobilie mit Erfolg und Diskretion für 1,5% pauschal, mit Werbung. Mehrjährige Erfahrung, grosser Kundenstamm vorhanden. 062 577 70 83* Über 100 Referenzen vorhanden!


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda/Szene

Agenda vom 23.12.2016 bis 5.1.2017 DIES & DAS

AUSSTELLUNGEN

Lenzburg: Familie+ Koordinationsstelle «Kek». Fragen rund um die Kinderbetreuung in Lenzburg. Montag bis Freitag, von, 9 bis 11 Uhr. Informationen zum Angebot findet man unter Telefon 062 891 52 29 oder unter E-Mail Koordination@familieplus.ch

Holderbank: Pfarrkirche Ausstellung «Wegen ärgerlichen Läbens». Hörstation mit Chorgerichtsprotokollen. Meisterschwanden: Dachstock Haus Wisawi «Auf nach Bethlehem». Eine interaktive Weihnachtsausstellung. Öffnungszeiten: Mo–Sa 17–22 Uhr, So 11–22 Uhr. Bis 31.12. Eintritt frei. Niederlenz: Altersheim am Hungeligraben Ausstellung von Greti Muffler: «Textile Werkstatt». Noch bis Ende Januar 2017. Seon: Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal Ausstellung von Künstlerin Alice Richner aus Rupperswil. «Magie der Farben.» Die Ausstellung dauert noch bis zum 31. Januar 2017.

Freitag, 23. Dezember Dürrenäsch Dorfzentrum 16–18.30 Uhr. «Kunst am Holz» – Tage der offenen Tür. Jürg Hintermann zeigt seine Objekte. Ab Parkplatz alte Korki ist der Zugang beschildert.

Samstag, 24. Dezember Lenzburg, Gleis 1 16.30 Uhr. Lichterstunde für Jung und Alt. Geschichte und Lieder.

Freitag, 23. Dezember

Lenzburg: Familie+ 15–18 Uhr. Kreatives Kindertanzen. Kinder tanzen und bewegen sich.

Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 19 Uhr. «Christgeburtsspiel». Weihnachtsspiel. Es singt und spielt die Kumpanei des Kollegiums.

Lenzburg: Alter Gemeindesaal, unter den Arkaden 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt.

Montag, 2. Januar Lenzburg: Familie+ 15–18 Uhr. Kreatives Kindertanzen von Familie+. Kinder tanzen und bewegen sich.

MUSICAL

I

m Zauberwald, nahe beim Schloss, wohnt ein einsamer Drache. Fürs Leben gerne möchte er bei den Menschen im Schloss wohnen. Doch die edle Gesellschaft fürchtet sich vor dem Drachen. Er wird vom Geburtstagsfest verjagt. Dabei trifft er auf der Schlosstreppe die süsse Prinzessin, die er kurzerhand entführt und in seine dunkle und feuchte Höhle mitnimmt. Nun ist er endlich nicht mehr alleine. Doch die Prinzessin ist sehr verzweifelt. Sie möchte gerne von diesem schrecklichen Drachen befreit werden. Ob es Kas-

Dürrenäsch: Turnhalle 19 Uhr. Musical «Der SchrittMacher». Eine Aufführung von 40 Jugendlichen aus Deutschland und der Schweiz. Eintritt frei, Kollekte.

perli und den Kindern gelingt, die Prinzessin aus ihrer misslichen Lage zu befreien? . . . und was geschieht mit dem Drachen? Neben dem Kasperlitheater gibt es noch viel Gesang, Tanz, Musik und auch eine kleine Überraschung. Ein Musik-Erlebnis für Kinder von 4 bis 10 Jahren, mit Annette Flury-Jegge. Kinder im Vorschulalter sollten begleitet werden. Anmeldeschluss bis spätestens 4. Januar 2017. Die Anmeldungen werden gemäss Eingang berücksichtigt. Kosten 1. Kind: 25 Franken / 2. Kind 15 Franken. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.schule-seengen.ch Mittwoch, 18. Januar 2017, 14–15.30 Uhr, Seengen, Schulhaus 4, Aula.

Ein Klavier, eine Stimme D ie Stimme von Roli Frei, ein Klavier, mehr braucht es nicht für Musikgenuss auf höchstem Niveau. Roli Frei steht seit über 40 Jahren als Sänger auf der Bühne. Martin Schäfer hat ihn in der Basler Zeitung als «wohl begnadetsten Sänger der Schweiz zwischen Pop, Rock, Blues und Soul» genannt. Seine Songs zeichnen sich durch Emotionen, Kraft,

Freitag, 23. Dezember Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Roli Frei & The Soulful Desert. Blues. Abendkasse ab 20 Uhr.

Montag, 26. Dezember Gemeindesaal Lenzburg 17 Uhr. «Perlen des europäischen Hochbarock». Konzert mit barocken Instrumenten . Der Eintritt ist frei.

PARTYS

Freitag, 23. Dezember Hunzenschwil: Jugendtreff Chill-In 20–23 Uhr. «X-Mas-Party». Jugendtreff für Oberstufenschüler. Mit X-Mas-Überraschung.

Neujahr – die Zeit zum Feiern. In Lenzburg findet am 31. Dezember eine Foto: pixabay.com Silvesterparty statt.

Dienstag, 27. Dezember

«D Drachehöhli im Zauberwald» D Drachehöhli im Zauberwald ist ein Musikerlebnis für Kinder von 4 bis 10 Jahre.

SOUNDS

THEATER

Montag, 26. Dezember

Dienstag, 27. Dezember

11.30 Uhr, Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, Tel. 062 903 15 61.

Sensibilität und die Freiheit der Interpretation aus. Ob Soul, Pop, Rock, Folk oder Blues – Frei spielt und singt, was er fühlt und spürt. Infos unter www.soulfuldesert.ch Freitag, 23. Dezember, 21 Uhr, Türöffnung 20 Uhr, Baronessa Lenzburg. Tickets an der Abendkasse oder auf Starticket.ch

SENIOREN

Donnerstag, 5. Januar Boniswil: Pizzeria Deliziosa 11.30 Uhr, Senioren-Mittagstisch der Pro

Senectute, Telefon 062 842 42 01. Meisterschwanden: Restaurant Löwen 11.30 Uhr , Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute, An-/Abmeldung unter Telefon 056 667 20 12. Möriken: Restaurant Rössli

Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 17 Uhr. «X-Mas-Party»: Konzert von Groove Train. Covers von Rock, Pop, Blues. Käse-Fondue ab 17 Uhr, Konzert um 21 Uhr. Abendkasse.

Samstag, 31. Dezember Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Silvesterparty. Tanz, Disco, Drinks, Mitternachtscüpli. Abendkasse ab 20 Uhr.

Lenzburg hoch Barock W

as wäre Weihnachten ohne die Blockflöte? Alle Jahre wieder erklingt sie, ob man will oder nicht. Als beliebtes Instrument für weihnachtliche Hirtenweisen und bekannt als Schreckenspfeife aus dem Kinderzimmer traumatisierte ihr süsslicher Klang bereits Generationen unwilliger Musikschüler. Doch das war nicht immer so. Denn die Blockflöte ist eines der ältesten Instrumente überhaupt und galt während eines ganzen Jahrhunderts als die Primadonna unter den Soloinstrumenten. Hinter diesem Stückchen Holz verbirgt sich gar eine ganze, fast in Vergessenheit geratene Welt voll hochbarocker Klangkunst. Die Blockflöte galt als eines der Lieblingsinstrumente hochbarocker Komponisten in ganz Europa. Als das Instrument des 18. Jahrhunderts prägte sie die Musik einer Epoche entscheidend mit, wurde Repräsentantin höfischer Galanz und zum Ausdrucksmittel einer ganzen Lebenshaltung. In ihrem Konzert zum Stephanstag mit dem Titel «Perlen des europäischen Hochbarock» führen die sechs Musiker Kristína Chalmovská, Jemma Abrahamyan, Anna Morozkina, Susanne Saksenvik, Paul Simmonds und Stefanie Osswald mit auserlesenen Werken durch verschiedene Länder des musikalischen Europas zur Zeit der

Das Sextett (v.l.): Paul Simmonds, Stefanie Osswald, Kristina Chalmovska, Anna Morozkina, Jemma Abrahamyan und Susanne Saksenvik. Aufklärung. Dabei nähern sie sich auf barocken Instrumenten dem hochbarocken Klangideal. Auf dem Programm stehen originale Kompositionen für Blockflöte, Cembalo, Barockgeige und Barockcello von Georg Philipp Telemann, Jakob Froberger, Nicola Matteis, Ignaz Franz Biber, Giuseppe Sammartini und Antonio Vivaldi. Schwungvolle und extrovertierte Concerto Musik aus der europäischen Kulturhochburg Italien weicht in diesem Konzert intimen und privaten Klängen französi-

scher Hofkultur. Dabei nähern sich die sechs Spezialisten für Alte Musik dem Klangideal auf barocken Instrumenten. Ein ausführliches Konzertprogramm führt den Konzertbesucher ein in die barocke Mentalität und gibt einen Überblick über den musikhistorischen Kontext und Lebenswelten der Menschen im 18. Jahrhundert.

4.1.2017: Kino Urban: Do/Fr/So/Mo je 17.30 Uhr, Mi 17 Uhr. Kino Löwen: Do/Fr/So/Mo je 13 Uhr.

Natale a Londra – Dio Salvi La Regina

Sing 2D

Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Urban: It. Mo+Mi je 15.30 Uhr. Kino Löwen: Fr 17 Uhr, Di 15.30 Uhr. Programm vom 29.12. bis 4.1.2017: Kino Urban: Fr+Mo je 15.30 Uhr. Kino Löwen: Do+So je 15.30 Uhr.

lerorden in der Gegenwart entgegenzustellen. Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Löwen: D/14 Jahre: 3D: Mo+Mi 20.15 Uhr, Di 17.30 Uhr. 2D: Mo+Mi 17.30 Uhr, Di 20.15 Uhr. Programm vom 29.12.2016 bis 4.1.2017: Kino Löwen: 3D: Do+Mo je 20.15 Uhr, Mi 20 Uhr, Fr+Sa je 17.30 Uhr. 2D: Do+Mo je 17.30 Uhr, Fr+So je 20.15 Uhr, Di 20 Uhr.

«Perlen des europäischen Hochbarock» 26.12.2016, 17 Uhr, Gemeindesaal Lenzburg. Der Eintritt ist frei.

Filmtipp Rouge One: A Star Wars Story 2D/3D Der mit Spannung erwartete Blockbuster verbindet nie gesehene Schauplätze und neue Charaktere mit dem bekanntesten Epos aller Zeiten. Erzählt wird die Geschichte einer Gruppe ungleicher Rebellen rund um die junge Rebellin Jyn Erso (Felicity Jones), die sich zusammenschliessen, um die geheimen Pläne des gefürchteten Todessterns zu stehlen, der gefährlichsten Waffe des Imperiums. Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Urban: D/12 Jahre. 3D: Do 20 Uhr, Mo+Mi je 20.15 Uhr. 2D: Fr 20 Uhr, Di 20.15 Uhr. Programm vom 29.12.2016 bis 4.1.2017: Kino Urban: 3D: Do+Mo je 20.15 Uhr, Mi 20 Uhr. 2D: Fr+So je 20.15 Uhr, Di 20 Uhr.

Vaiana 2D Vaiana (Originalstimme von Auli’i Cravalho), die von Geburt an eine einzigartige und besondere Verbindung zum mächtigen, weiten Ozean in sich trägt, setzt ihre Segel, um auf den Spuren ihrer Urahnen zu wandeln. Gemeinsam mit ihrem persönlichen Helden, dem legendären Halbgott Maui (gesprochen von Dwayne Johnson), begibt sich der unbändige Wildfang auf die Suche nach einer sagenumwobenen Insel. Auf ihrer faszinierenden Entdeckungsreise erleben sie sagenhafte Abenteuer, ergründen traumhafte Unterwasserwelten und erwecken alte Traditionen zu unerwartet neuem Leben. Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Urban: D/6 Jahre. Fr 17 Uhr, Mo/Di/Mi je 17.30 Uhr. Kino Löwen: 3D: Do 20 Uhr, Di 13 Uhr. 2D: Fr 20 Uhr, Mo+Mi je 13 Uhr. Programm vom 29.12.2016 bis

Die kunterbunte Welt von «Sing» wird ausschliesslich von liebenswerten Tiercharakteren bevölkert, wie dem vornehmen Koala Buster Moon, dessen früher so schillerndes Theater kurz vor dem Ruin steht. Doch Buster ist ein ewiger Optimist, besser gesagt: Ein echtes Schlitzohr, das einfach alles tun würde, um sein Lebenswerk zu retten. Deshalb nutzt er seine letzte Chance und veranstaltet die tierischste Casting-Show, die die Welt je gesehen hat. Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Urban: D/6 Jahre. Mo/Di/Mi je 13 Uhr. Programm vom 29.12. bis 4.1.2017: Kino Urban: Do/Fr/So/Mo je 13 Uhr.

Assassin’s Creed 2 + 3D Mit einer revolutionären Technologie, die seine genetischen Erinnerungen entschlüsselt, erlebt Callum Lynch (Michael Fassbender) die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar im Spanien des 15. Jahrhunderts. Callum erkennt, dass er von einem mysteriösen Geheimbund abstammt, und sammelt unglaubliches Wissen und Fähigkeiten, um sich dem unterdrückenden und mächtigen Temp-

Fuga da Reuma Park Programm vom 22.12. bis 28.12.: Kino Urban: It. Di 15.30 Uhr. Kino Löwen: Mo+Mi je 15.30 Uhr. Programm vom 29.12.2016 bis 4.1.2017: Kino Urban: Do+So je 15.30 Uhr. Kino Löwen: Fr+Mo je 15.30 Uhr. Achtung: am 24., 25. und 31. Dezember sind die Kinos geschlossen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 22. Dezember 2016 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen Hotel Restaurant Sonne Niederlenz Die Kinos Urban und Löwen sind am 24./25./31. Dez. geschlossen! Das nachfolgende Programm gilt bis zum 4. Jan. 2017

Silvester-Curry-Buffet Vorspeise:

Saison-Ausverkauf Stark reduzierte Preise ab 27. Dezember 2016

22. bis 28. 12. 2016 3D: DO 20 Uhr, MO + MI je 20.15 Uhr 2D: FR 20 Uhr, DI 20.15 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 3D: DO + MO je 20.15 Uhr, MI 20 Uhr 2D: FR + SO je 20.15 Uhr, DI 20 Uhr D, ab 12 Jahren:

6 verschiedene Salate und Samosas

Hauptgang: 6 verschiedene Currys

Dessert:

ROGUE ONE: A STAR WARS STORY 2D/3D

Exotischer Fruchtsalat mit Mangosorbet

Damenmode • Konfektionsgrösse 36–54 • Tag- und Nachtwäsche • Miederwaren • Gratis-Parkplätze vor dem Laden

Preis: Fr. 49.– ohne Getränk Anmeldung unter 062 891 77 86

22. bis 28. 12. 2016 FR 17 Uhr, MO/DI/MI je 17.30 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 DO/FR/SO/MO je 17.30 Uhr, MI 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

VAIANA – 2D 22. bis 28. 12. 2016. MO/DI/MI je 13 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 DO/FR/SO/MO je 13 Uhr D, ab6 Jahren:

Klassische & Sportmassage Fussreflexzonenmassage Bindegewebsmassage Lymphdrainage ka sse

Modehuus B Augustin-Keller-Str. 7, 5600 Lenzburg Telefon 062 892 28 28 www.modehuus-b.ch

K ranken t anerkann

Tel. 079 888 29 22 E-Mail salvi.ferrara@bluewin.ch

SING – 2D 22. bis 28. 12. 2016 MO + MI je 15.30 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 FR + MO je 15.30 Uhr OV Italienisch:

Öffnungszeiten: Mo–Fr 9.00–12.00 Uhr 13.00–18.30 Uhr Sa

9.00–16.00 Uhr

NATALE A LONDRA – DIO SALVI LA REGINA 22. bis 28. 12. 2016 DI 15.30 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 DO + SO je 15.30 Uhr OV Italienisch:

Perlen des europäischen Hochbarock

FUGA DA REUMA PARK

Konzert zum Stephanstag

22. bis 28. 12. 2016 3D: DO 20 Uhr, DI 13 Uhr 2D: FR 20 Uhr, MO + MI je 13 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 DO/FR/SO/MO je 13 Uhr D, ab 6 Jahren:

VAIANA – 2D/3D

Ref. Kirchgemeindehaus Lenzburg 26. Dez. 2016, 17.00 Uhr

22. bis 28. 12. 2016 3D: MO + MI je 20.15 Uhr, DI 17.30 Uhr 2D: MO + MI je 17.30 Uhr, DI 20.15 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 3D: DO + MO je 20.15 Uhr, MI 20 Uhr, FR + SO je 17.30 Uhr 2D: DO + MO je 17.30 Uhr FR + SO je 20.15 Uhr, DI 20 Uhr D, ab14 Jahren:

Anna Morozkina, Barockvioline Jemma Abrahamyan, Barockvioline Susanne Saksenvik, Barockviola Kristina Chalmovska, Barockcello Paul Simmonds, Cembalo Stefanie Oßwald, Blockflöte Werke von Telemann, Sammartini, Biber, Matteis und Froberger Eintritt frei, Kollekte

ASSASSIN’S CREED – 2D/3D

Im Engadin dem Nebel entfliehen! Sonderangebot vom 7. bis 17. Januar: 5 für 4 Nächte! 5 Übernachtungen mit Halbpension nur Fr. 400.– oder 5 Nächte + 4 Tage Skipass nur Fr. 600.–. Raus aus dem Nebel – hoch in die Sonne zur WM-Destination 2017. Buchen Sie hier: www.silserhof.ch / info@silserhof.ch

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28

22. bis 28. 12. 2016 FR 17 Uhr, DI 15.30 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 DO + SO je 15.30 Uhr OV Italienisch:

NATALE A LONDRA – DIO SALVI LA REGINA 22. bis 28. 12. 2016 MO + MI je 15.30 Uhr 29. 12. 2016 bis 4. 1. 2017 FR + MO je 15.30 Uhr OV Italienisch:

FUGA DA REUMA PARK Allen wünschen wir frohe Festtage und ein gesundes neues Jahr. www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft! Aus gesundheitlichen Gründen

Totalausverkauf 40% bis 60% Öffnungszeiten: Di–Sa 11 bis 18 Uhr Zwischen Weihnachten und Neujahr geöffnet Pawn Brokershop, Aavorstadt 40 5600 Lenzburg. Tel. 062 535 25 43

Jetzt besonders aktuell z. B.

unser Preis

Rindshuft Import Rindsfilet Import Schweinsbäggli Rollschinkli

39.90/kg 53.50/kg 18.80/kg 12.80/kg

Chinoise Handschnitt frisch / Tischgrill / Bourguignonne auf Vorbestellung

Marktpreis 43.60/kg 57.50/kg 22.20/kg

Profile for AZ-Anzeiger

20161222 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20161222 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger