Page 1

Donnerstag, 18. August 2016

107. Jahrgang – Nr. 33

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Region

2

Er holt den «Schellen-Ursli» nach Reinach Auch dieses Jahr sind die Open Air Filmtage Reinach auf dem kv-Areal attraktiv. Warum das so ist, darüber hat das «Wochenblatt» mit Alex Strohm, dem Präsidenten des Vereins Filmtage Reinach, gesprochen.

«Street Workout»: Die Trendsportart hat im Birseck Einzug gehalten. Regelmässig werden neue Anlagen eröffnet – als nächstes diesen Freitag in Aesch.

Thomas Brunnschweiler

Arlesheim

3

Jubiläumsfest: Mit einem Tag der offenen Tür feiert die therapeutische Wohn- und Lebensgemeinschaft Wydehöfli ihr 25-jähriges Bestehen.

Agenda

28

Stellen Immobilien Events

25–26 18–20 13–14

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch

Die Filmtage setzen auf einen bunten Themen- und Stilmix. Nach welchen Kriterien haben Sie die Filme ausgewählt? Alex Strohm: Wir zeigen stets Filme aus dem jeweils vergangenen Jahr, aber keine Blockbuster. Die Filme sollten verschiedenen Themenbereichen angehören und auch eine gewisse Internationalität widerspiegeln. In den letzten zehn Jahren zeigten wir relativ schwere Filme. Seit 2015 haben wir begonnen, auf eher leichtere Kost zu setzen. Die Gender- und die Finanzkrisenproblematik dürften die Leute interessieren, was «The Danish Girl» und «The Big Short» betrifft. Und «Kirschblüten und rote Bohnen» ist eine schöne, berührende Geschichte. Eine eigentliche Komödie fehlt dieses Jahr. Es gibt jedoch

463266

Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

W

ochenblatt: Herr Strohm, wie sind Sie zum Präsidium des Vereins Filmtage Reinach gekommen? Alex Strohm: Ich bin einerseits am Film interessiert und andererseits betreute ich im Vorstand ein paar Jahre das Ressort Essen und Trinken. Nach dem Rücktritt von Frank Linhart stellte ich mich als Präsident zur Verfügung. Da ich selbst Musik mache, habe ich eine besondere Vorliebe für Filmmusik.

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Auf

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

immer eine sozialkritische Komponente in den Filmen. Wie schafften Sie es, vier Darsteller von «Schellen-Ursli» und den Komponisten David Hadjadj nach Reinach zu locken? Ist das nicht mit grossen Kosten verbunden? Alex Strohm: Beim 20-Jahr-Jubiläum hätte Xavier Koller («Die Schwarzen Brüder») hier sein sollen. Er war wegen «Schellen-Ursli» verhindert, des-

Diese Woche aktuell: zartes Kalbfleisch vom Milchkalb aus dem Laufental Geniessen Sie den Unterschied! www.mathis-fleischundfeinkost.ch

473360

Zahntechnisches Labor I. Szabo Hügelweg 21, 4143 Dornach Telefon 061 702 21 60 Natel 076 512 07 56 Wir empfehlen uns für Zahnprothesen-Reparaturen

Hofft auf zwei sonnige Wochenenden: Alex Strohm, Präsident des Vereins Filmtage Reinach, vor dem diesjährigen Plakat.

halben Preisen, zusätzlich 30% Rabatt.

halb fragten wir wieder an. Herr Koller konnte es terminlich nicht einrichten, doch die Eltern der Kinderdarsteller von «Schellen-Ursli» waren einverstanden, sodass die Darsteller Jonas Hartmann, Julia Jeker, Laurin Michael und Leonardo Nigro sowie Filmproduzent Ditti Bürgin-Brook uns am Freitagabend besuchen werden. In erster Linie ist ein solcher Besuch Goodwill, wir kümmern uns mit Partnern um die Reise und Unterkunft. Im letzten Jahr

Variationen vom Baselbieter Kalbsbäggli Geschnetzeltes, Saltimbocca, Riesen-Wienerschnitzel, Roulade

Natura-Qualität Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

ergänzte ein Telefoninterview mit Regisseur James Marsh dessen Film «The Theory Of Everything». Solche Begegnungen und Interviews geben einen Einblick hinter die Kulissen und machen den Reiz unserer Filmtage auf dem Areal des Bildungszentrums kvBL aus. Sind Filmtage überhaupt noch zeitgemäss? Fortsetzung auf Seite 2


2

REGION

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Er holt den «Schellen-Ursli» nach Reinach Fortsetzung von Seite 1 Alex Strohm: Ausschlaggebend für den Erfolg der Open Air Filmtage Reinach sind die Atmosphäre des Platzes, die «Stars zum Anfassen», unsere Filmmenüs und die Begegnung der Menschen. Viele Besucher gehen sonst nicht ins Kino, kommen hingegen zu uns auf den Platz des kvBL. Die Jungen sind im Publikum weniger vertreten, erst ab 30 steigt das Interesse wieder. Merkwürdigerweise sind die Open Air Filmtage selbst in Reinach noch nicht allen bekannt. Welche Erfahrungen haben Sie mit den Zuschauerzahlen gemacht? Alex Strohm: 2015 hatten wir bei 28 Grad Celsius unerreichte Rekordabende. Die Verlegung der Vorstellungen auf Freitag/Samstag bescherte uns bei solidem Wetter jeweils mehrere hundert Zuschauer. Wie steht es mit der Finanzierung? Alex Strohm: Wir erheben keinen Eintritt. Wir finanzieren uns über Bar- und Essensbetrieb, Beiträge der Gemeinde, die auch logistisch hilft, Gelder der beiden Kirchgemeinden, unseres Hauptsponsors, der Raiffeisenbank Reinach, und weiterer Sponsoren. Einen grossen Dienst leisten die freiwilligen Helferinnen und Helfer.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Reservierte Plätze für «Schellen-Ursli» gewinnen WoB. Die Open Air Filmtage Reinach starten am Freitag, 19. August, mit dem «Schellen-Ursli». Für diesen Eröffnungsabend verlost das «Wochenblatt» als Medienpartner 3× 2 reservierte Sitzplätze. Einfach bis Freitag ein E-Mail mit dem Stichwort «Open Air Filmtage Reinach» senden an wettbewerb@wochenblatt.ch. Einsendeschluss ist 14 Uhr, Name, Adresse und Telefonnummer nicht vergessen. Viel Glück! 22. Open Air Filmtage Reinach, Areal Bildungszentrum kvBL, Weiermattstrasse 11, Reinach, 19./20. u. 26./27. August. Filmbeginn 21 Uhr, Essen und Trinken ab 19.30 Uhr. Mehr Informationen gibts unter www.filmtage-reinach.ch

«Street Workout» – sich bei und an der Stange halten

Gut im Schuss: Workout im Mischeli in Reinach.

Die Trendsportart «Street Workout» hat in der Region Einzug gehalten. Regelmässig werden neue Anlagen eröffnet. Caspar Reimer

B

esonders junge Menschen klettern und turnen gerne auf Gerüsten unter freiem Himmel herum. Das ist nicht neu. Allerdings gibt es seit einiger Zeit dafür auch einen Namen: «Street Workout». Zur Ausübung dieser bei der breiten Bevölkerung wenig bekannten Sportart sind in letzter Zeit auf Wunsch von Jugendlichen mit Bewegungshunger immer wieder entsprechende «Street Workout»-Anlagen aufgebaut worden, etwa in Reinach und natürlich in Basel. Diese Turnanlagen bestehen aus fest angebrachten Metallelementen, an denen Kraft-, Beweglichkeits- und Geschicklichkeitsübungen mit dem eigenen Körpergewicht trainiert werden können. Alles, woran man sich hochziehen, abstossen oder bewegen kann, wird beim Training benutzt. Was sich sehr simpel anhört, gilt als trendige Sportart. So gibt es seit einiger Zeit sogar «Street Workout»-Weltmeisterschaften.

Griechischer Ursprung «Street Workout» sei viel effektiver als Bodybuilding, weil man ausser Kraft noch Koordination und Stabilität trainiere, sagen Experten. Ein weiterer Vorteil liegt auf der Hand: Es ist kostenlos

FOTO: ZVG/FABRICE HOLLENSTEIN

und braucht keine Trainings- oder Fitnessstudio-Ausrüstung. In ihrer Urform kommt die Sportart aus dem alten Griechenland, daher auch der ursprüngliche griechische Name «Calisthenics», der heute teilweise noch verwendet wird und so viel wie «schöne Kraft» bedeutet. Verschiedene Jugendkulturen, insbesondere in den Vorstädten von New York, haben diese spezielle Form des Sports wieder aufgenommen. Anlagen in Reinach Seit der Eröffnung des Generationenparks Mischeli im Sommer 2015 steht auch in Reinach eine solche Anlage: «Sie wird täglich genutzt», sagt Oliver Widmer Reimer, Jugendarbeiter der evangelisch-reformierten Kirche Reinach. Die Gruppe «Calibas – StreetWorkout Culture» organisierte Anfang

August einen Sommerworkshop für Einsteiger und Interessierte. «An vier Abenden haben jeweils rund 30 Personen teilgenommen. Darunter waren Kinder, Jugendliche und Erwachsene.» Auch unbegleitete minderjährige Asylsuchende hätten am Workshop teilgenommen. «Das hat uns natürlich besonders gefreut», so Widmer Reimer. Auch Doris Auer, Leiterin Kultur und Begegnung der Gemeinde Reinach, hat für die Anlage positive Worte übrig: «Das Feedback ist grundsätzlich sehr gut. Die Initiative kam von einer Gruppe junger Männer, welche für ihre Übungen ursprünglich die Trainingsgeräte der Senioren nutzten», so Auer. In Reinach gibt es auf dem Schulhausplatz Fiechten eine weitere kleine Anlage. Einweihung in Aesch Am kommenden Freitag eröffnet auf der Wiese zwischen der Mehrzweckhalle Löhrenacker und dem Jugendhaus Phoenix in Aesch eine weitere «Street Workout»-Anlage. Ab 18 Uhr wird sie mit einem offiziellen, öffentlichen Festakt und diversen Ansprachen eingeweiht. Selbstverständlich wird eine «Street Workout»-Gruppe ihre Künste vorführen. «Eine solche Anlage soll die Bevölkerung jeder Altersklasse zur sportlichen Betätigung animieren. Jeder und jede kann seine Übungen in seiner Schwierigkeitsstufe absolvieren», sagt Sabrina Häring, Gemeinderätin Ressort Tiefbau. Die Initiative ging auch in Aesch von Jugendlichen aus, die über den Verein Attraktives Aesch ihren Wunsch, eine solche Anlage zu erhalten, eingebracht hatten.

Eröffnung morgen Freitag: Die neue Anlage im Löhrenacker.

FOTO: CASPAR REIMER


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

3

Das Wydehöfli lädt zum Jubiläumsfest

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Quartierpläne Stollenrain

Informationsveranstaltung Vom 2. September bis am 7. Oktober 2016 findet die Mitwirkung zu den beiden Quartierplänen Stollenrain Mitte und Stollenrain Ost statt. Gemäss § 7 des Raumplanungs- und Baugesetzes (RBG) hat die Bevölkerung die Gelegenheit, sich an der Mitwirkung bei den Quartierplanungen «Stollenrain Mitte» (Klinik Arlesheim) und «Stollenrain Ost» (Unser Saal) zu beteiligen (Detaillierte Publikation folgt). Im Vorfeld zu der Mitwirkung findet eine Informationsveranstaltung statt und zwar am Donnerstag, 1. September 2016 um 19.00 Uhr in der Aula Gerenmatt. Dort erfahren Sie mehr zum aktuellen Stand der beiden Quartierplanungen und Fachleute beantworten gerne Ihre Fragen. Der Gemeinderat

Der Gemeinderat hat den Auftrag für die äusseren Malerarbeiten an die Firma Stamm Bau AG, Arlesheim, zum Preis von CHF 13 774.40 vergeben. Der Gemeinderat Sanierung Turnhalle Gerenmatt 4

Auftragsvergaben Der Gemeinderat hat zwei weitere Aufträge im Rahmen der Sanierung der Turnhalle Gerenmatt 4 vergeben. Folgende Firmen wurden mit der Ausführung der entsprechenden Arbeiten beauftragt: – Aussentüren Metall: Stamm Bau AG, Arlesheim, zum Preis von CHF 24 008.40 – Deckenbekleidungen: NEFA Group AG, Basel zum Preis von CHF 150 896.20 Der Gemeinderat

Schokolade machen

Donald Sturgess

Lehrlingsausflug

90. Geburtstag

Am 10. August 2016 fand der jährliche Lehrlingsausflug mit den Lernenden und den Berufsbildenden des Hausdienstes, der Verwaltung und des Werkdienstes statt. Dieser wurde vom Werkdienst erstklassig organisiert. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück in Arlesheim. Mit einem Bus fuhren wir weiter nach Buchs im Aargau in das Besucherzentrum der Firma Chocolat Frey AG. Dort konnten wir je zwei Tafeln Schokolade nach unserem eigenen Geschmack giessen. Der anschliessende Rundgang war lehrreich und sehr informativ. Nun wissen wir alles zum Thema Schokolade. Beim gemeinsamen Grillieren im Wald konnten wir nochmals alle Eindrücke auffrischen und den Ausflug gemütlich ausklingen lassen. Alle Teilnehmenden haben den Tag und die gemeinsam Zeit sehr genossen. Die Lernenden der Gemeindeverwaltung Domschulhaus

Auftragsvergabe für äussere Malerarbeiten Starker Efeubewuchs an der Westfassade des Domschulhauses hat über die Jahre zu grossflächigen Schäden an der Putzstruktur geführt. Um weitere Schäden durch Witterungseinflüsse (Wasser, Frost) zu vermeiden, müssen die beschädigten Flächen saniert werden. Der Gemeinderat hat den Auftrag für die äusseren Malerarbeiten an die Firma Alispach AG, Arlesheim, zum Preis von CHF 8344.00 vergeben. Der Gemeinderat Gemeindeverwaltung

Auftragsvergabe für äussere Malerarbeiten Um das Erscheinungsbild der Gemeindeverwaltung aufzuwerten wird die Eingangsfassade neu gestrichen. In der Putzoberfläche sind diverse Schadstellen vorhanden, welche im Zuge dieser Sanierungsarbeiten instand gestellt werden.

Am Mittwoch, 24. August 2016, feiert Herr Donald Sturgess, wohnhaft am Feldrebenweg 3 in Arlesheim, seinen 90. Geburtstag. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für das kommende Lebensjahr alles Gute, viel Freude und Glück. Der Gemeinderat Sonderabfälle

Gebührenfrei entsorgen Bereits im Frühjahr führte die Umwelt- und Energiekommission im Auftrag der Gemeinde eine Sammlung von Problemabfällen durch. Zur Freude der Organisatoren stiess die Aktion auf reges Interesse in der Bevölkerung, konnten doch 225 Personen gezählt werden, welche ihre Sonderabfälle der fachgerechten Entsorgung übergaben. Vielfältig waren die Beweggründe der Einwohner, die zur Sammelstelle im Badhof gekommen waren: «Wir haben den Keller aufgeräumt»; «Wir haben ein Haus mit Inhalt gekauft»; «Unser Vereinslokal wurde aufgeräumt»; «Wir sammelten zuerst noch in der Nachbarschaft»; «Wir haben kein Auto, Sammlung im Dorfzentrum ist die Gelegenheit». Viele der Verpackungen trugen historische Aufschriften von Produzenten und das Alter war den Büchsen und Flaschen deutlich anzusehen. Gerade die Feststellung, dass viele diese gefährlichen Chemikalien über Jahrzehnte in Haushaltungen ungenutzt lagerten, ist Anlass für die Energie- und Umweltkommission die Bevölkerung darauf hinzuweisen, dass bei der Firma Vogelsanger an der Talstrasse Sonderabfälle auch während den ordentlichen Öffnungszeiten gebührenfrei entsorgt werden können. Die Gebührenbefreiung gilt nur für Einwohnerinnen und Einwohner von Arlesheim. Mit der Sammelstelle steht Ihnen eine Anlaufstelle für alle Abfälle zur Verfügung. Nutzen Sie dieses Angebot und helfen Sie mit, zu unserer Umwelt Sorge zu tragen und Risiken in Ihrem nahen Umfeld zu minimieren. Die Gemeindeverwaltung

Bereicherndes Miteinander: Julian und Christina Seewer (ganz links) mit ihrer «Wydehöfli-Familie».

Die therapeutische Wohnund Lebensgemeinschaft in Arlesheim feiert diesen Samstag ihr 25-jähriges Bestehen mit einem öffentlichen Fest für Gross und Klein. Isabelle Hitz

D

iesen Samstagnachmittag öffnet das Wohnheim Wydehöfli an der Birseckstrasse 82 seine Türen. Im Garten, bei den Tieren, in der Küche, den Werkstätten oder im Verkaufszelt gewährt die Institution Einblicke in den Beschäftigungsalltag der Bewohner. Nach einem offerierten Apéro präsentieren Betreute und Betreuer im Garten mit der «Konferenz der Vögel» (Regie: Matthias Beyerle, musikalische Leitung: Daniel Steiner, künstlerische Leitung: Julian Seewer) ein TheaterProjekt der besonderen Art: Das auf eine persische Dichtung von Farid udDin Attar zurückgehende Stück wird unter freiem Himmel aufgeführt und mit selbst gebauten Instrumenten musikalisch untermalt. Am Festbuffet können orientalische Köstlichkeiten konsumiert werden. Für musikalische Abendunterhaltung sorgt das Duo Baptiste Kunz am Akkordeon, begleitet von Daniel Steiner mit Perkussion.

Aus der Grossfamilie entstanden Was sich heute als kleines, familiäres Wohnheim präsentiert, ist vor 25 Jahren aus einer mutigen Entscheidung von

Julian und Christina Seewer entstanden: Kurz vor der Geburt ihres zweiten Kindes beschloss das Gründerpaar, eine junge behinderte Frau in die Familie aufzunehmen. Der Wunsch, Menschen mit Behinderung in eine normale Umgebung zu integrieren und Familienleben und Beruf zu verbinden, ist bereits einige Zeit vorher während der Tätigkeit in der Sonnhalde Gempen entstanden. Durch das bereichernde Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen angespornt, nahmen die Seewers in den folgenden Jahren zu den eigenen sechs Kindern sechs Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sowie einen behinderten Pflegesohn in die Familie auf und lebten, unterstützt von Teilzeitmitarbeitern, in einer grossen familiären Gemeinschaft. Nach sieben Jahren erfolgreichen Wirkens am Weidenhofweg im Zentrum von Arlesheim bedurfte es einer offiziel-

Theaterprobe: Am Jubiläumsfest wird auch die «Konferenz der Vögel» inszeniert.

NATURSCHUTZVEREIN ARLESHEIM

EUROPÄISCHE DENKMALTAGE IN DER ERMITAGE

Nistkästen gebaut

Wer war Balbina von Andlau?

Häuser für Vogelfamilien: Die Kinder der Ferienpassaktion. Nach einem kurzen Fussmarsch durch die Ermitage zum Pulverhüsli konnten im Rahmen des Ferienpasses Birseck Mädchen und Buben im Alter von 10 bis 16 Jahren unter der Anleitung des Naturschutzvereins jeweils zu zweit je einen Nistkasten zusammen bauen. Nach getaner Arbeit durften die Kinder am Feuer einen Klöpfer bräteln und spielen. Das Bauen und Anbringen von Nistkästen zählt beim Naturschutzver-

FOTO: ZVG

ein Arlesheim zum festen Bestandteil im Jahresprogramm. Für Nisthilfen braucht es keineswegs einen eigenen Garten. Sie lassen sich in einer Siedlung und sogar auf dem Balkon anbringen. Ein voll ausgebuchter Nistkasten ist allerdings nur dann zu erwarten, wenn die Umgebung naturnah gestaltet ist und die Vögel Nahrung finden. Naturschutzverein Arlesheim, Daniela Villaume, Präsidentin

Bei Freiburg i. B.: Grabstein für Anna Balbina von Andlau, Martin-Luther-Kirche in March-Hugstetten. ZVG

Wir wurden angefragt und haben zugesagt: Die Führung «Wer war Balbina?» ist ins Programm der Europäischen Tage des Denkmals aufgenommen worden. Schweizweit sind jeweils am zweiten Wochenende im September Interessierte zu zahlreichen Veranstaltungen eingeladen. Ziel der Denkmaltage ist es, in der Bevölkerung das Interesse an unseren Kulturgütern und deren Erhaltung zu wecken. Die Denkmaltage finden in 50 europäischen Ländern statt. An der Führung «Wer war Balbina?» steht Balbina von Andlau (1736 – 1798) im Zentrum unseres Interesses. Sie hätte 2016 ihren 280. Geburtstag gefeiert. Wer war die Frau aus Porrentruy, die früh Waise wurde, später als Frau des Landvogts nach Ar-

FOTO: ZVG

len Geschäftsform und so wurde 1998 der Verein Wydehöfli gegründet. Im Jahr 2004 schliesslich zog die Grossfamilie in die Liegenschaft an der Birseckstrasse um und entwickelte sich zu einer etablierten und kantonal anerkannten Institution. Inklusion vom ersten Tage an Die Therapeutische Wohn- und Lebensgemeinschaft Wydehöfli entwickelte sich stetig weiter und ermöglicht heute 13 Bewohnern mit besonderen Bedürfnissen ein möglichst normales Leben in einem familiären Umfeld. «Ich lege grossen Wert darauf, dass alle versuchen, aufeinander einzugehen», betont Sozialpädagogin und Heimleiterin Christina Seewer, «denn Weiterentwicklung und Wachstum gelingt nur über Beziehung.» Der damals innovative Gründungsimpuls, Menschen mit Behinderung in eine normale Umgebung zu integrieren und Inklusion vom ersten Tage an zu leben, ist bis heute das leitende Credo geblieben. «Sehr wichtig ist uns auch der Bezug zum Dorf», erklärt Christina Seewer, «wir nehmen mit unseren Bewohnern am Dorfleben teil, indem wir Anlässe wie Konzerte oder Dorffeste besuchen und an den jahreszeitlichen Märkten mit einem Marktstand mitmachen.» Jubiläumsfest Wohnheim Wydehöfli, Birseckstrasse 82, Samstag, 20 August: 13 bis 15 Uhr Tag der offenen Tür (Führungen 13.30 und 14.30 Uhr); 15.30 Uhr Apéro im Garten; 16 und 19.45 Uhr: «Die Konferenz der Vögel»; 18 Uhr Abendessen; Open End mit dem Duo Baptiste Kunz und Daniel Steiner. ww.wydehoefli.ch

lesheim kam und der Leidenschaft der gehobenen Gesellschaft für Landschaftsgärten frönte? Welche Rolle spielte sie in der sogenannten Société d’Arlesheim, einem geselligen Zirkel katholischer Adliger und protestantischer Basler Bürger aus der Oberschicht? Wie erging es Balbina und ihrer Familie, als 1792 die Franzosen in Arlesheim einmarschierten? Lernen Sie Balbina und ihren Garten kennen! Samstag, 10. September und Sonntag, 11. September. Treffpunkt 11 Uhr vor der Trotte, Ermitagestrasse 19. Achtung: Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Eine Anmeldung ist bis spätestens 25. August erforderlich an kontakt@ermitage-arlesheim.info. Eintritt frei, Kollekte. Sibylle von Heydebrand und Fabia Maieroni www.ermitage-arlesheim.info


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

NACHRUF

CINEMA PARADISO

TROTTE ARLESHEIM

Im Gedenken an Rolf Plattner

Kino auf dem Dorfplatz

Kurzlebige Schattenbilder

Tief betroffen macht uns die traurige Nachricht, dass Rolf Plattner am vergangenen Wochenende gestorben ist. Rolf Plattner war bis vor den Sommerferien Mitglied der Gemeindekommission Arlesheim und hat sich über viele Jahre in der Dorfpolitik engagiert. Er war ein überzeugter Parteipolitiker, dem aber der Austausch und das Verständnis zwischen den Parteien ebenso wichtig waren. Mit seinem vorbildlichen Streben nach tragfähigen Kompromissen – stets im Sinne der Sache – hat er uns beeindruckt. Unvergessen bleiben seine fachlich überaus kompetenten und rhetorisch

brillanten Stellungnahmen in der Kommission oder an der Gemeindeversammlung. Wenn Rolf sprach, dann wurde zugehört, weil er nur dann sprach, wenn er etwas zu sagen hatte. Vor allem auf dem wichtigen Gebiet der Raumplanung konnte Rolf Plattner aus seinem breiten Erfahrungsschatz schöpfen, und unsere Gemeinde durfte davon profitieren. Wir werden einen kompetenten Politiker und einen humorvollen Freund vermissen. Seinen Angehörigen sprechen wir uns unser herzliches Beileid aus. Für die Gemeindekommission, Balz Stückelberger, Präsident

STIFTUNG LANDRUHE

Auf Oldtimerausfahrt

Diese Woche beginnt der Filmreigen auf dem Dorfplatz mit «Diva» am Donnerstag 18. August. «Diva» ist ein Kultfilm aus den 80-er Jahren; er vereint Opernmusik mit einer kriminalistischen Handlung. Das Ganze ist eine Ohren(Ave Maria von Gounod) und Augenweide (Aussenseiter-Interieurs). Am Tag darauf zeigen wir eine typische französische Komödie: Saint-Jacques…la Mecque». Drei untereinander zerstrittene Erben müssen den Jakobsweg unter die Füsse nehmen, um ihr Erbe anzutreten; in der Wandergruppe befinden sich aber noch andere Exoten, die für Spannung und Lacher sorgen. Am Samstag, den 20. August, kann dann die ganze Familie «Honig im Kopf» geniessen. Das Herzstück dieser Geschichte ist eigentlich ein Roadmovie, auf dem eine 11jährige Enkelin ihren an Alzheimer leidenden Grossvater entführt; die zwei verstehen sich bestens. Alle diese Filme beginnen jeweils um 21 Uhr. Für die Kleinkinder zeigen wir am Samstag, 20. August, um 18 Uhr «Ernest und Célestine» und für die Jugendlichen «Buenos Dias, Prinzessin» um 21 Uhr im Schwimmbad. Wir danken an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern und besonders auch den Mitarbeitern des Werkhofs, des Gasthofs zum Ochsen und den Anwohnerinnen und Anwohnern. Ihr Cinema Paradiso

In der nächsten Ausstellung von Samstag, 20., bis Sonntag, 28. August, zeigt die Trotte Originalgraphik von Eliana Bürgin-Lavagetti Eliana Bürgin hat im Jahr 2005 das Abschlusszertifikat des Studio-Programms an der Schule für Gestaltung Basel erhalten und ist seitdem freischaffend künstlerisch tätig. Sie lässt sich von dem tagtäglichen Tun inspirieren. Sie beobachtet organische Formen, Naturformen und findet so spontane Bildideen, die sie in Skizzen verdichtet, ausarbeitet und zeichnerisch entwickelt. Daraus entstehen dann abstrahierte Formen, die sie drucktechnisch umsetzt. Ausgangspunkte sind auch scheinbar zufällige Formen wie zum Beispiel ein

Schlagschatten, entstanden durch einen bestimmten, nur einen Augenblick währenden Lichteinfall. Also eine kurzlebige Form, die sich verändert und schliesslich verschwindet und in dieser Form nie mehr erscheint. Darauf scheint auch der Titel der Ausstellung hinzuweisen: Unter «SchattenwurfSchatten» zeigt Eliana Bürgin-Lavagetti eine grosse Auswahl ihrer Arbeiten. Sie haben bis zum 28. August die Gelegenheit, diese interessante und spannende Ausstellung in der Trotte zu besuchen. An der Vernissage vom Freitag, 19. August um 19 Uhr spricht die Kulturjournalistin Eva Buhrfeind. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Die Trottekommission

KLINIK ARLESHEIM

Alles bestens mit den Herzklappen?

Edelkutsche: Dieser wunderbare MG diente den Pensionären als nobles Gefährt. Bei schönstem Wetter konnten unsere Bewohner eine Ausfahrt ins Leimental geniessen. Am Ende des roten Teppichs an der Ermitagestrasse 4 warteten 10 wunderschöne Oldtimer, um unsere Pensionäre am Nachmittag über Aesch, Ettingen, Bättwil nach Mariastein zu fahren. Nach einer kleinen Pause ging die Fahrt über Röschenz, Laufen, Grellingen, Dornach zurück nach Arlesheim in die Landruhe, wo die Bewohner mit Prosecco und Erfrischungstüchlein erwartet wurden. Im schönen Landruhe- Garten

Dorfplatz: 18., 19.+20. August, 21.00 Uhr Dorfplatz: 20. August, 18.00 Uhr Schwimmbad: 20. August, 21.00 Uhr FOTO: ZVG

ging es dann weiter mit viel Stimmung und Musik. Ein Wettbewerb im «Handtaschen-Werfen» mit Coop-Gutscheine als Preise war ein lustiges Spiel, das fast kein Bewohner ausliess und anspornte, mitzumachen. Herrlich! Ganz herzlichen Dank den Oldtimer -Fahrern für ihre spontane Bereitschaft, ihr Mitwirken und ihr tolles Engagement. Sie bereiteten unseren Bewohnern einen unvergesslichen Nachmittag, an den diese sich noch lange erinnern werden. Dieter Kolitsch, Heimleitung

TURNVEREIN ARLESHEIM

Dr schnällscht Arleser 2016 Der Turnverein Arlesheim organisiert auch in diesem Jahr den beliebten Familienanlass welcher diesmal am Freitag, 16. September, auf der Schnelllaufbahn Hagenbuchen stattfindet. In verschiedenen Kategorien werden im Rennen über die 60 Meter bzw. 80 Meter Distanz die schnellsten Arlesheimerinnen und Arlesheimer 2016 erkoren. Die Bestplatzierten in verschiedenen Kategorien dürfen sich über eine Medaille freuen. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmer/-innen das diesjährige «dr schnällscht Arleser» T-Shirt als Andenken. Die Startnummernausgabe erfolgt ab 17 Uhr. Alle Rennen werden zwischen 17.30 und 19.30 Uhr ausgetragen. Um ca. 19.30 Uhr sprinten anschliessend die Bestplatzierten noch um die Medaillen-

plätze. Eine kleine Festwirtschaft für Verpflegung ist ebenfalls vor Ort vorhanden. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt. Die Feuerwehr Arlesheim eröffnet traditionell den Start um ca. 17.30 Uhr. Anmeldungen können über die Riegen des TVA erfolgen oder auf der Homepage www.tvarlesheim.ch heruntergeladen werden. Auch Anmeldungen vor Ort sind für alle Spätentschlossene ebenfalls möglich (es kann allerdings kein T-Shirt mehr abgegeben werden). Nicht nur die Kinder, sondern auch Jugendliche und Erwachsene sind an diesem Anlass herzlich zum aktiv Mitmachen eingeladen. Es ist ein grosser Spass für die ganze Familie. Der Turnverein Arlesheim freut sich erneut auf eine grosse Beteiligung. Turnverein Arlesheim

ARLESER FLOHMÄRT

Eine bunte Tradition Am Samstag, 27. August 2016, findet zum 25. Mal der Arleser Flohmärt statt. Wie jedes Jahr wird sich der ganze Dorfkern zwischen 9 Uhr und 16 Uhr in einen fröhlichen Basar umwandeln. Über 250 «Flohmi-Fans» aus nah und fern sind jetzt daran, Schätze aus Schrank, Keller oder Estrich zu sammeln und werden sich freuen, wenn diese Objekte bei Liebhaberinnen und Liebhabern ein zweites Leben antreten. Es wird verkauft oder getauscht – und «Märte» gehört selbstverständlich zur Tradition des Flohmarktes! Der Arleser Flohmärt wird unter dem Patronat der Umwelt- und Energiekommission der Gemeinde organisiert. OK Arleser Flohmärt Samstag, 27. August 2016 von 9 bis 16 Uhr

25. Arleser

Flohmärt im ganzen Dorfkern Arlesheim

KURSANGEBOT ALLEINERZIEHENDE IN ARLESHEIM

2. Halbjahresprogramm 2016 Alleinerziehen ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Die oft neue, andere Situation annehmen, mit ihr umgehen und sie positiv gestalten, ist eine grosse Aufgabe für Alleinerziehende. Wir glauben, dass wir uns gegenseitig im Gespräch und in konkreter Hilfe bei allen Unterschieden zur Seite stehen können mit dem gleichen Ziel: das «Jetzt», so wie es ist, für sich und die Kinder gut zu meistern und auch gelingen zu lassen. Die nächste Gesprächsrunde für Alleinerziehende findet statt am Samstag, 20. August, von 9.30 bis 11.30 Uhr im Dom-

hof, Domplatz 12. Die Treffen sind immer offen für Frauen und Männer und ihre Kinder unabhängig von Konfession und Religion. Die Treffen sind unterstützt von dem Netzwerk St. Odilia. Es besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen und gemeinsame Veranstaltungen zu planen. Die Kinder werden (nach dem gemeinsamen Z’Morge) betreut. Anmeldungen unter 076 805 92 97 oder r.hagenbach@rkk-arlesheim.ch werden bis Freitagnachmittag zur Koordination des Frühstücks entgegengenommen. Rita Hagenbach

Aktiv Deutsch lernen für den Alltag PR. Für mehr Sicherheit im Alltag ist es hilfreich, Deutsch zu sprechen oder es einfach zu lernen. Hier setzt der Deutschkurs bei «Treffpunkt Küche» an. Willkommen sind Jugendliche und Erwachsene, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, und die in kleinen Gruppen auch bei praktischen Tätigkeiten ihre Sprachkenntnisse verbessern möchten. Aktiv und spielerisch erweitern wir den Wortschatz und üben Aussprache, Dialoge, Diskussionen, Satzbau u. a. Grammatikthemen. Dabei wird gleichzeitig ein Einblick in die Schweizer Kultur gegeben. Der Kurs bietet zwei Lerngruppen an: Anfänger und Fortgeschrittene.

Am Donnerstag, 25. August, findet um 19 Uhr im Café-Restaurant der Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1, eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema Herzklappen statt. Die Behandlung von Herzklappenerkrankungen begann in den 1920-er Jahren mit der ersten geschlossenen Mitral-Kommissurotomie, wobei einer Patientin mit schwerer Mitralstenose die Klappe wieder geöffnet wurde. In den 1950-er Jahren hat Hufnagel die erste Kugel-Klappen-Prothese in Aortenposition eingesetzt, was damals einer Revolution gleichkam. Seit ca. 10 Jahren erleben wir nun die dritte Revolution der Behandlung der Herzklappenerkrankungen: Etabliert hat sich inzwischen die TranskatheterAortenklappen-Implantation (TAVI). Mit der minimal-invasiven Behandlung der Mitralklappe mittels Clip oder durch die Ring-Anuloplastie sind die nächsten Schritte in dieser Revolution sichtbar. Welche Möglichkeiten der begleitenden Behandlung bietet die Anthroposo-

phische Medizin? Was sind die Möglichkeiten der Spitzenmedizin? Wo sind deren Grenzen? Diese Fragen wollen wir an unserer Podiumsdiskussion anhand von Fallbeispielen diskutieren. Bereits zum sechsten Mal in Folge veranstalten wir an der Klinik Arlesheim ein öffentliches Podium gemeinsam mit Kardiologen des Universitätsspitals zum Thema Herzerkrankungen. Am 25. August werden Sie die Sichtweise der Schulmediziner Prof. Dr. med. Peter Buser und Prof. Dr. med. Raban Jeger vom Universitätsspital Basel und die ergänzenden Betrachtungen des anthroposophischen Kardiologen Dr. med. Markus Weinbacher von der Klinik Arlesheim hören. Moderiert wird das Gespräch vom Kardiologen Dr. med. Christoph Kaufmann. Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf ein angeregtes Gespräch mit Ihnen. Die Podiumsdiskussion findet im Café-Restaurant der Klinik Arlesheim statt. Dr. med. Christoph Kaufmann, Klinik Arlesheim


ARLESHEIM

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

WÜRTH AG

BEWEGUNGSPARK

WIRTSCHAFT

Bohren, sägen und schleifen

Unterstützung für Bewegungspark

Kanton verkauft ABB-Areal

Aufgeräumt: Die Werkstatt-Truppe des Würth-Ferienpasses. Wer sagt, dass Kinder heute nicht mehr kreativ sind? Neun Kinder bewiesen beim Ferienpass-Workshop für kleine Handwerker, zu dem Würth AG in Arlesheim eingeladen hatte, das Gegenteil. Neun wahre Kunstwerke sind unter den Händen der Kinder entstanden, die am Donnerstag, 11. August, am Ferienpass-Handwerker-Workshop teilgenommen haben. In der Werkstatt haben die Kinder hingebungsvoll das Holz geschliffen, bis auch die kleinste Unebenheit verschwunden war. Sie haben millimetergenau Löcher gebohrt, Rundhölzer in exakt die benötigte Länge gesägt

ZVG

und leidenschaftlich Schrauben als Gartenhag geklebt. So sind unter der fachkundigen Anleitung der Würth-Trainer Roger Oswald und Benjamin Schweizer Häuser, Blumen, ein Pferd und mit viel Phantasie auch der Eiffelturm gebastelt worden – natürlich alles mit Profi-Werkzeug und mit Profi-Ausrüstung von Würth. Vor allem die Atemschutzmaske hat es den 6bis 9-Jährigen angetan. Die durften sie dann genau wie ihr Kunstwerk mit nach Hause nehmen. Vorher gabs aber noch eine Glacé. Eva Appel

Die Christkatholische Kirchgemeinde Baselland unterstützt den Verein Bewegungspark Arlesheim in der Erstellung des geplanten Bewegungsparks. Das grosszügige Sponsoring eines Bewegungsgerätes bringt den Verein ein Stück weiter auf dem Weg zur geplanten Eröffnung des Bewegungs- und Begegnungsparks im unteren Teil der Zirkuswiese Arlesheim im Frühling 2017. Der Sportfonds (aus dem Lotteriefonds Baselland) hat auch schon einen substanziellen Beitrag gesprochen. Der Verein Bewegungspark Arlesheim ist aber weiterhin auf finanzielle Unterstützung angewiesen (Sponsoringbeiträge oder Spenden gerne auf IBAN CH43 0833 4511 6222 1200 1). Weitere Infos erhalten Sie auf der Internetseite www.bewegungspark-arlesheim.ch. Vielen Dank! Verein Bewegungspark Arlesheim

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim 21. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 20. August 9.30 Gesprächsrunde für Alleinerziehende im Domhof 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, JZ für Betty Welle-Forrer Sonntag, 21. August 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend Impulstag der Pfarreien Arlesheim und Münchenstein. Der 11.15 Gottesdienst entfällt! 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Dienstag, 23. August 7.30 Laudes 9.00 Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30 bis 10.00) Mittwoch, 24. August 7.30 Laudes 9.00 Frauengemeinschaftsmesse

10.15 Seniorenausflug der kath. Kirchgemeinde Donnerstag, 25. August 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend in der Krypta eucharistische Anbetung bis 21.00 (Rosenkranz 20.00 bis 20.30) Freitag, 26. August 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Kath. Gottesdienst Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 19. August 10.15 Reformierter Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 21. August 10.00 Predigtgottesdienst mit Taufe Pfarrer Matthias Grüninger zu Ps 91 und Jes 40, 30: «Auf Adlers Schwingen». Anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 23. August 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 24. August 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44

GEMEINDEBIBLIOTHEK

Kirschessigfliegen biologisch bekämpfen

Bei uns gibt es die Trigon-Filme

Fast täglich erreichen uns Meldungen von Kunden, die von praktisch kompletten Ernteausfällen bei Kirschen, Johannisbeeren und Himbeeren erzählen. Was schon im letzten Jahr befürchtet wurde, wird sich im 2016 wohl bewahrheiten: Die Kirschessigfliege verbreitet sich massiv und wird die Landwirtschaft vor neue Herausforderungen stellen. Die Kirschessigfliege legt ihre Eier in den gesunden und unreifen Früchten (Kirsche, Himbeere, Traube, etc.) ab und die jungen Maden essen sich am Fruchtfleisch satt. Um gegen diese invasive Fliege vorzugehen, gibt es in der Gärtnerei Sommerer eine wirkungsvolle Falle mit einem biologischen Lockstoff, die rund zehn Quadratmeter abdeckt. Daneben gibt es eine grosse Auswahl weiterer biologischer Produkte, um unerwünschte Schädlinge im Hausgarten im Markus Sommerer, Zaum zu halten. Sommerer & Co.

ab Fr. 16.50

Betreibungsamtliche Grundstückversteigerung

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Am Mittwoch, 14. September 2016, um 14.30 Uhr wird im Sitzungszimmer Nr. 115 des Betreibungs- und Konkursamtes Basel-Landschaft, Eichenweg 12, 4410 Liestal, das nachstehende Grundstück versteigert: Grundbuch Arlesheim, Liegenschaftsparzelle Nr. 36, haltend 153 m². Einseitig angebautes Wohnhaus. Baujahr 1750. 4144 Arlesheim, Ermitagestrasse 33 Betreibungsamtliche Schätzung: Fr. 570 000.00 Der Ersteigerer hat vor dem Zuschlag eine Anzahlung von Fr. 100 000.– in bar oder per Bankcheck einer Schweizer Bank zu leisten. Es wird ausdrücklich auf die Steigerungsbedingungen verwiesen. Die Steigerungsbedingungen nebst Schatzungsbericht usw. liegen beim Betreibungs- und Konkursamt BL zur Einsicht auf (oder: www.bl.ch/baka-steigerung). Besichtigung der Liegenschaft: Mittwoch, 24. August 2016, von 15 bis 16 Uhr

Bares für Rares

recht nutzen wollen. Gegen eine Teilveräusserung stellte sich indes der Kanton, da dies die Vermarktung des Rest-Areals schwieriger gemacht hätte. Die Stamm Bau AG habe ihrerseits ein Kaufinteresse über die gesamte Parzelle angemeldet. Also habe man Verhandlungen aufgenommen. Die Stamm Bau AG und Uptown Basel AG wollen die Parzelle gemäss Regierungsmitteilung im Miteigentum nutzen.

GESCHÄFTSWELT

Pi-Scheiben aus Bernstein

Betreibungs- und Konkursamt Abteilung Liegenschaften VZG Eichenweg 12 Postfach 4410 Liestal T 061 552 46 00 betreibungsamt@bl.ch www.bl.ch/zivilrechtsverwaltung

WoB. Der Kanton Baselland verkauft das frühere ABB-Areal im Gebiet Schoren der Stamm Bau AG und die mit der Stamm Bau eng verbundene Liegenschaftsverwalterin Uptown Basel AG. Die Käuferschaft will auf der Parzelle etappenweise mehrere multifunktionale Gewerbe- und Bürogebäude realisieren. Gemäss Konzept sollen rund 40 000 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen entstehen, teilte die Baselbieter Regierung gestern mit. Die Verträge sollen in den kommenden Tagen unterzeichnet werden. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Regierung verpflichtet die Käufer, innerhalb von zwei Jahren dem Verkauf ein bewilligungsfähiges Baubegehren für die erste Etappe einzureichen. Die entstehenden Gebäude müssten eine Bruttogeschossfläche von rund 10 000 Quadratmetern aufweisen. Sobald die Baubewilligung rechtskräftig vorliegt, müsse innerhalb eines Jahres mit den Bauarbeiten begonnen werden, heisst es weiter. Zur Sicherstellung habe der Kanton ein Rückkaufsrecht ausgehandelt. Der Kanton hatte die Parzelle mit der Nummer 1103 im Norden des Schorenareals mit einer Fläche von rund 60 000 Quadratmetern 1994 von der ABB erworben. Der nördliche Teil des Grundstücks mit einer Grösse von rund 24 000 Quadratmetern wurde 2011 der Stamm Bau AG im Baurecht überlassen. Für Teile der Restfläche haben sich gemäss Regierung mehrere Unternehmen interessiert. Jedoch habe keines die gesamte Fläche übernehmen oder im Bau-

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Die Gemeindebibliothek Arlesheim führt eine grosse, aktuelle Filmauswahl für Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Nebst Mainstream-Filmen, Dokumentarfilmen finden Sie bei uns auch viele Independent-Filme sowie die grosse, einzigartige Trigon-Film-Kollektion aus Ländern des Südens und Ostens. Den Verlag Trigon-Film gibt es seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit hat sich die Welt verändert. Filme legen Zeugnis davon ab, sie weiten den Blick auf andere Regionen und schärfen unsere Sinne für die Vielfalt und den kulturellen Reichtum. Sie führen uns hinein in Geschichten, Lebensräume, Sprachen und Kulturen der Welt.

5

Lassen Sie sich mit unserer Filmkollektion berühren, aufrütteln, anregen, inspirieren – wir freuen uns auf Ihren Besuch! Gemeindebibliothek Arlesheim Für das Team: Katja Bielser

VEREINSNACHRICHTEN Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@bocciaarlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch

Suche versilbertes Besteck, Pelze, Gold-, Bernstein-, Korallenschmuck, Münzen, Porzellan, Teppiche, Streichinstrumente, Armbanduhren (Handaufzug oder Automatik).

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86.

Frau Petermann, Tel. 076 738 14 15

Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim.

Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvparlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Fussballclub Arlesheim 1933. Der FCA bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Zusätzliche Infos und viel Spannendes findet man auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch


6

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

ARLESHEIM

4144 Arlesheim Tel. Nr. 076 764 96 66 – – – – – – – – – – –

An- und Umbauten Malerarbeiten div. Schreinerarbeiten Gartenarbeiten Bäume fällen Reinigungen Umzüge/Transporte Entsorgungen Hauswartung Natursteinmauern Hochdruckreinigungen

Wir arbeiten sauber und professionell zu fairen Preisen. Gerne beraten wir Sie unverbindlich.

Gartenpflege, Gartenbau Service, Unterhalt, Rückbau Vierjahreszeiten-Pflege-Abo 4144 Arlesheim Tel. 061 701 93 66 info@acgartenbau.ch

Aktiv Deutsch lernen für den Alltag Der zwölfteilige Kurs beginnt am Mittwoch, 24. August 2016

Brauchen Sie einen sauberen

Kursdaten (immer mittwochs): 24. 8. / 31. 8. / 7. 9. / 14. 9. / / 21. 9. / 28. 9. / 19. 10. / 26. 10. / 2. 11. / 9. 11. / 16. 11. / 24. 11. 2016

MALER

Kurszeit: 18.30 bis 20.00 Uhr, Kurskosten Fr. 240.– Kursort: Schulküche Schulhaus Gerenmatt, Mattweg 54c, Arlesheim Der Kurs wird von der Gemeinde Arlesheim und dem Kanton Basellandschaft unterstützt. Auskunft und Anmeldung: Birgit Hausheer, Tel. 076 374 40 13 oder birgit.hausheer@bluewin.ch

Fahrzeugmarkt

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

7

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Die ersten Reinacher Störche fliegen ins Leben

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Neuwahl der Sozialhilfebehörde am 25. September 2016 Die Reinacher Sozialhilfebehörde besteht aus 7 Mitgliedern und wird für eine Amtsperiode von 4 Jahren gewählt. Sechs Mitglieder werden durch die Stimmberechtigten im Majorzverfahren gewählt, der Gemeinderat oder die Gemeinderätin aus dem Geschäftsbereich «Gesundheit und Soziales» gehört der Sozialhilfebehörde von Amtes wegen an. Der Sozialhilfebehörde obliegt der Vollzug des Sozialhilfegesetzes und deren Verordnungen. Sie ist zuständig für die Unterstützung Bedürftiger sowie deren soziale und berufliche Eingliederung. Für die Wahlen in die Sozialhilfebehörde vom 25. September 2016 haben sich die folgenden Kandidierenden zur Verfügung gestellt: – Diener Mike SVP – Eichenlaub Heidi SP, bisher – Künti Urs CVP – Lack Andreea SVP, bisher – Leu Linda SP, bisher – Leu Roger FDP, bisher – Oeggerli Jean-Marc FDP, bisher – Von Sury d’Aspremont Denis, CVP Wir bitten die Stimmberechtigten zu beachten, dass diese Wahlvorschläge ausschliesslich der Information der Stimmberechtigten dienen; sie stellen keine Voraussetzung für die Wählbarkeit in die Sozialhilfebehörde dar. Nebst den genannten Kandidierenden können somit auch

andere in Reinach wahlberechtigte Personen gewählt werden. Die Wahlunterlagen werden Ihnen in den kommenden Wochen zugestellt.

Infos für die Pilzsaison Ab sofort ist die Pilzkontrolle Reinach wieder geöffnet. Die Pilzkontrolleurin Susanne Eggimann prüft Ihre Pilze kostenlos. Die Kosten übernimmt die Gemeinde. Öffnungszeiten der Pilzkontrolle: 17. August bis 30. Oktober 2016, jeweils am Mittwoch von 17.30 – 18.00 Uhr und am Sonntag von 16.45 - 17.45 Uhr. Ort: Reinacher Heide, Heidebaracke (einen Anfahrtsplan finden Sie unter www.reinach-bl.ch, Stichwort «Pilzkontrolle»), Tel. 061 411 54 97. Bitte denken Sie beim Sammeln daran: – Zum Sammeln nur Körbe oder Netze, bitte keine Plastiktaschen verwenden. – Junge und alte Pilze sind als Speisepilze wertlos. – Nur so viele Pilze sammeln, wie für eine Mahlzeit verwertet werden können. – Nur kontrollierte Pilze essen. – Nur bekannte Speisepilze sammeln und von Erde und Pflanzenteilen säubern. – Bei unbekannten Pilzen nur wenige Exemplare pflücken. Nesthocker: Die ersten beiden Reinacher Jungstörche seit fast 80 Jahren schlüpften auf einer Horstplattform beim Erlenhof. FOTO: BARBARA SALADIN

(Fortsetzung auf Seite 9)

Abfuhrdaten 23. August, Grünabfuhr/Bioabfall Gesamte Gemeinde 24. August, Häckseldienst Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Endlich hat Reinach wieder seine Storchenfamilie: Ein Storchenpaar zog beim Erlenhof zwei Junge auf. Nun sind sie bereit für die Reise in den Süden. Barbara Saladin

D

ass der Storch Kinder bringt, daran glaubt heute niemand mehr. Dass man ihn aber mit dem Angebot von künstlichen Horstplattformen nach Reinach zurücklocken kann, das hofften das Zentrum Erlenhof und der Verein für Natur- und Vogelschutz Reinach (VNVR). Und sie wurden diesen Sommer mit dem ersten Reinacher Storchennachwuchs seit den 1930er-Jahren belohnt. Mitte des 20. Jahrhunderts war der Storch in der Schweiz als Brutvogel ausgestorben. Erst durch umfangreiche Wiederansiedlungsversuche erholte sich die Population langsam. Heute brüten schweizweit wieder insgesamt über 400 Storchenpaare, in der Nordwestschweiz sind es 95. Im Birseck zog bisher erst ein

einziges Storchenpaar Jahr für Jahr erfolgreich seine Jungen auf: in Aesch bei der Gärtnerei Prétôt. Und nun Reinach. Die Rückkehr ging fast schon in Rekordzeit vonstatten. «Vor gut zwei Jahren kam der Erlenhof auf uns zu mit der Idee, einige Bäume und ein Hausdach mit einem Storchenhorst zu versehen», erinnert sich Irene Rüegg vom VNVR. Gemeinsam mit Bruno Gardelli, dem Regionsleiter der Gesellschaft Storch Schweiz, wurde der Standort begutachtet und schliesslich wurden im Frühling 2015 vier Horste erstellt. Das Operative übernahm der Erlenhof, der VNVR schaute für die Finanzierung des Projekts. «Es war eine erfreuliche Zusammenarbeit», so Rüegg. 114 junge Störche in der Nordwestschweiz Diesen Frühling war die Freude noch grösser, als ein Storchenpaar eine der Plattformen auf einer gekappten Pappel bereits auswählte. Der eine Elternteil stammt aus Binningen, wo er 2013 auf dem Margarethenschulhaus zur Welt kam, der andere trägt keinen Ring. Seine Herkunft ist deshalb unbekannt. Zwei Küken schlüpften Anfang Juni. «Als das Wetter so lange nass und kalt war, hatte ich schlaflose Nächte vor Sorge», sagt Rüegg, die das Heranwachsen der Brut

genau beobachtete. Gemäss Gardelli waren die witterungsbedingten Todesfälle in der Nordwestschweiz zum Glück nicht so häufig wie anfänglich befürchtet. Insgesamt konnte der «Storchenvater», der als Tierpfleger im Zoo Basel arbeitet, in den Kantonen Baselland, Basel-Stadt und Aargau dieses Jahr 114 Jungstörche beringen. Um jeweils zum Horst in luftige Höhen zu gelangen, kann er meist auf die Unterstützung der lokalen Feuerwehren zählen, so auch der Stützpunktfeuerwehr Reinach, welche mit ihrem Hubrettungsfahrzeug bei der Beringung im Juli dabei war. Nun haben die Jungstörche bereits fliegen gelernt. Im Laufe der nächsten Wochen wird sich zuerst der Nachwuchs und später auch das Elternpaar vom Birseck verabschieden und getrennt voneinander den Winter in Afrika oder auf einer spanischen Mülldeponie verbringen. «Ich hoffe, dass alle die weite Reise in den Süden überstehen», sagt Rüegg. Was die Rückkehr der Eltern angeht, ist Gardelli zuversichtlich: «Weil sie mit ihrer Brut beim Erlenhof erfolgreich waren, ist die Chance, dass das Paar seinen Nachwuchs auch nächstes Jahr hier grossziehen will, durchaus gross.» Das wird ein Freudentag sein, wenn die Reinacher Störche gegen Ende Winter wieder nach Hause zurückkehren.


GEWERBE

UND INDUSTRIE IN REINACH Die nächste Sonderseite GEWERBE UND INDUSTRIE IN REINACH

erscheint am 15. September 2016

Bruno Knecht – Malergeschäft Malen – Tapezieren – Renovieren und Gebäudereinigungen

GmbH Bedachungen & Sanitäre Anlagen

Brühlgasse 4 4153 Reinach Telefon 061 711 19 91 www.messerli-spenglerei.ch

Vorher

Nachher

Sehr geehrte Damen und Herren

Ihren Vorstellungen wird ein Raum zur Wohlfühloase. Mit ihr trotzen Sie dem kalten und teilweise ungemütlichen Winter.

Wie Sie auf den beiden Bildern oben sehen können, kann der Maler doch einiges verändern. Veränderungen können vieles bewirken, für den Menschen sowie auch für die Baustoffe. Es wird langsam Herbst, die Tage werden wieder kürzer, das Wetter düsterer und kälter. Automatisch ist man wieder öfter und länger in den eigenen vier Wänden, also zu Hause. Dunkle Räume machen den Menschen oft wenig Spass in den düsteren Tagen, das Wohlbefinden lässt dann zu wünschen übrig. Im Innenbereich hilft ein neuer Anstrich dem Wohlbefinden des Menschen und im Aussenbereich dem Schutz der Bausubstanz. Klar scheut man den Aufwand des Ausräumens der Räume, bevor der Maler kommt, doch schon nach kurzer Zeit des Beginnens des Malers kommt die Vorfreude auf einen helleren und wohnlicheren Raum auf.

Peter Spaar AG Malergeschäft

Reinach 061 712 05 75 www.maler-spaar.ch

Im Aussenbereich werden durch richtige Materialien und Vorgehensweise die Bauelemente vor Nässe, Kälte und UVBestrahlungen geschützt und die Lebensdauer wesentlich erhöht. Hat Sie diese Anregung motiviert und angesprochen, oder hatten Sie schon länger vor, etwas in oder an Ihrer Liegenschaft zu verändern oder zu schützen? So würde es mich freuen, Ihnen bei dieser Veränderung persönlich beiseite stehen zu dürfen und Sie fachmännisch sowie korrekt zu beraten. Für eine kostenlose Beratung vor Ort sowie eine Offerte stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Nehmen Sie doch bitte mit mir Kontakt auf. Ihre Wünsche sind unser Anliegen. Mit freundlichen Grüssen Ihr Malergeschäft Bruno Knecht

Natürlich kann man auch mit bunten Farben einen Raum in viele Richtungen verändern.

Bruno Knecht – Malergeschäft Mit Farbe kann ein Raum grösser werden, gemütlicher werden und auch neu gestaltet werden. Mit unserer Erfahrung und

4153 Reinach Telefon/Fax 061 711 79 26 Natel 079 435 73 03


REINACH Amtliche Publikationen

– Pilze vorsichtig aus dem Boden drehen, Stiel nicht schneiden und die Pilze ganz und frisch zur Kontrolle bringen. Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung: – Rüstabfälle, eventuell Resten der Mahlzeit sowie Erbrochenes sicherstellen (nicht vernichten!) – Sofort das Tox-Zentrum anrufen, Telefon 145 oder 044 251 51 51 – Sich sofort ins nächste Spital begeben Weitere Informationen zur Pilzkontrolle: www.reinach-bl.ch, Stichwort «Pilzkontrolle».

Info Wasserqualität 2. Quartal 2016 Chemische Beurteilung: Gesamthärte des Trinkwassers: 28 °fH (°fH: französische Härtegrad), resp. 15.7 °dH (deutsche Härtegrade). Nitratgehalt: 14.10 mg/l NO3, der Toleranzwert liegt bei 40mg pro Liter Trinkwasser. Hygienische Beurteilung: Von 44 bakteriologischen Trinkwasserproben entsprachen 43 in den geprüften Belangen den gesetzlichen Anforderungen.1 Probe wurden beanstandet. Die Nachprobe entsprach den gesetzlichen Anforderungen. Das Trinkwasser ist hygienisch einwandfrei Herkunft des Wassers: Grundwasser aus Pumpwerken Reinacherheide: 70.73% (711 651m³ ). Fremdwasserbezug von IWB / Hardwasser: 29.27% (294 380 m³). Behandlung des Wassers: Pumpwerke 2 und 6: temporäre Behandlung mit UV-Anlagen. Besonderes: Das Wasserwerk Reinach und Umgebung sowie die im Versorgungsgebiet liegenden Gemeinden (Ettingen, Biel-Benken, Bottmingen, Oberwil, Reinach, Therwil) sind mit dem Qualitätszertifikat des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfachs SVGW ausgezeichnet. Weitere Informationen: Wasserwerk Reinach und Umgebung, c/o Technische Verwaltung Reinach, Frau Miriam Lindner, Tel. 061/716’44’10, E-Mail: miriam.lindner@reinach-bl.ch. Besuchen Sie unsere Homepage: www.wwr.ch. Informationen zur Trinkwasserqualität in der Schweiz: www.wasserqualitaet.ch Allgemeine Informationen zu Trinkwasser: www.trinkwasser.ch

9

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Als Schiesspflichtiger AdA haben Sie folgendes mitzubringen: – Aufforderung der Armee mit Klebeetiketten und Strichcode – das Dienstbüchlein – das Schiessbüchlein oder Leistungsausweis – Dienstwaffe + Putzzeug – Gehörschutz Um die Bundesübung zu schiessen, müssen Sie sich nicht anmelden. Weitere Informationen zur obligatorischen Bundesübung: www.sg-reinach.ch/schiesstechnisches/bundesprogramme/index.php.

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Fotos, Filme und Dokumente über Reinach gesucht Die Stiftung Ernst Feigenwinter sammelt und archiviert Material zur Geschichte der Gemeinde Reinach. Die Bevölkerung ist aufgerufen, eigene erhaltenswerte Dokumente digitalisieren zu lassen.

Die 1994 gegründete Stiftung Ernst Feigenwinter ist verantwortlich für die Erhaltung des von Ernst A. Feigenwinter (1916-1994) gesammelten Materials zur Geschichte der Gemeinde Reinach. Die Stiftung ergänzt das Archiv laufend mit weiteren historischen Unterlagen und Dokumenten über Reinach und ermöglicht die Bearbeitung des Materials in Publikationen, Dissertationen, Ausstellungen und Ähnlichem.

Haben Sie historisches Bildmaterial oder alte Dokumente von Reinach? Vielleicht verfügen auch Sie über Diapositive, Fotografien, Filme mit Szenen aus Reinach oder über andere dokumentarische Unterlagen, die für unser Archiv interessant sein könnten? Die Stiftung Ernst Feigenwinter sucht erhaltenswertes Material über Reinach heraus, digitalisiert es und sichert es für nachfolgende Generationen. Als Gegenleistung erhalten Sie eine CD Ihrer Dokumentation, die Sie entweder definitiv oder leihweise der Stiftung zur Verfügung stellen. Kontakt: Doris Auer, Stiftung Ernst Feigenwinter, p. A. Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, Tel. 061 716 43 53, E-Mail doris.auer@reinachbl.ch

Ohne das Feigenwinter-Archiv gingen wohl manche Ansichten von Reinach verloren.

Baugesuche 029/15 N1 – K 697/15 Gesuchsteller: Bärtschi-Borer Martin und Marie-Therese, Therwilerstrasse 69, 4153 Reinach – Projekt -N1: Projektänderung - neu: Umbauarbeiten Einfamilienhaus, Keller- und Wohnraumerweiterung (Erdgeschoss) mit Carport; Projekt: Umbauarbeiten Einfamilienhaus; Wintergarten, Kellererweiterung, Neubau Autoeinstellhalle mit Carport, Parz. 7048, Therwilerstrasse 69 – Projektverfasser: Jacques Krapf Architekt, Klusstrasse 7, 4147 Aesch 074/16 Gesuchsteller: Wieser Markus und Susanne, Quellenweg 18, 4153 Reinach – Projekt: Anbau/Wohnraumerweiterung Erdgeschoss (Südfassade), Parz. 3434, Quellenweg 18 – Projektverfasser: Allenbach Isabel, Binningerstrasse 32, 4153 Reinach 076/16 Gesuchsteller: Baukonsortium Brunngasse, p.Adr. Alex Meyer, Bachmattenweg 16, 4147 Aesch – Projekt: Abbruch Einfamilienhaus inkl. Nebengebäude und Neubau Mehrfamilienhaus (7 Wohnungen) mit Autoeinstellhalle, Parz. 948, Brunngasse 44 – Projektverfasser: Wohlgemuth & Pafumi Architekten, Therwilerstrasse 16, 4153 Reinach Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlichrechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen bis spätestens 29. August 2016 (Poststempel) an den Gemeinderat Reinach, p. Adr. Technische Verwaltung, Abteilung Städtebau, Bauten und Sport, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach einzureichen. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss §127 Abs. 4 RBG sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn sie nicht innert Frist erhoben oder begründet wurden.

AUS DER GEMEINDE

Fairness-Initiative der Landeskanzlei überreicht Die Baselbieter Gemeinden haben beschlossen, nicht auf die vom Kanton versprochenen 30 Mio. Franken verzichten zu wollen, und haben der Landeskanzlei in Liestal am Montag, 15. August 2016 die angekündigte «Fairness-Initiative» überreicht. Zur Kompensation der EL-Entlastung, die der Kanton seit der Revision des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 2011 gespart hat, hätte er den Gemeinden – wie versprochen – CHF 45 Mio. zurückerstatten sollen. Bisher sind CHF 15 Mio. geflossen und das sollte gemäss einem Landratsbeschluss auch so bleiben. Zu wenig, finden die Baselbieter Gemeinden, und fordern nun mit einer Initiative die Rückerstattung der ausstehenden CHF 30 Mio. bis Ende 2020. Den Gemeinden geht es dabei auch darum, dass der Kanton sie fair behandelt. Durch die Zahlung der restlichen CHF 30 Mio. soll sich der Kanton als verlässlicher Partner der Gemeinden erweisen und somit das gegenseitige Vertrauen erhalten. 78 Gemeinden unterstützen die Fairness-Initiative Von den 86 Baselbieter Gemeinden haben 78 beschlossen, die formulierte Fairness-Initiative zu unterzeichnen. Nur acht Gemeinden haben die Initiative nicht der Gemeindeversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt. Das ist ein deutliches Votum an die Adresse der kantonalen Verwaltung. Nicht ohne Stolz haben die Initiantinnen und Initianten darum am Montag, 15. August 2016 die «Fairness-Initiative» der Landeskanzlei in Liestal überreicht.

kommen ist und veröffentlicht daraufhin eine entsprechende Verfügung im Amtsblatt. Nachher geht die Initiative an den Regierungsrat, der dem Landrat eine Vorlage unterbreiten muss mit dem Antrag, der formulierten Initiative zuzustimmen oder sie abzulehnen. Der Landrat kann dem Begehren einen Gegenvorschlag gegenüberstellen, das dem Stimmvolk gleichzeitig mit der ursprünglichen Initiative zur Abstimmung vorgelegt wird. Bei der Übergabe in Liestal dabei waren: Piero Grumelli (GP Oberdorf), Florian Kron (GP Hersberg), Christine Mangold (GP Gelterkinden), Erwin Müller (GP Bubendorf), Markus Miescher (GP Arisdorf), Paul Spänhauer (GP Maisprach), Stephan Burgunder (GP Pratteln), Lukas Ott (Stadtpräsident Liestal), Peter Vetter (Landschreiber) und Urs Hintermann (GP Reinach) (v.l.n.r.)

Der Initiativtext im Wortlaut Der von den 78 Gemeinden beschlossene Initiativtext lautet wie folgt:

Landschreiber Peter Vetter nimmt die Fairness-Initiative entgegen. Einwohnergemeinden bis Ende des Jahres 2020 insgesamt CHF 45 Mio. An diesen Betrag wird die Zahlung von CHF 15 Mio. gemäss Beschluss des Landrats vom 28. Januar 2016 angerechnet. Federführend ist die Gemeinde Reinach (Hauptstrasse 10, 4153 Reinach). Dieses Begehren kann von den Gemeinderäten der unterzeichneten Gemeinden gemäss § 81c des Gesetzes über die politischen Rechte jederzeit vorbehaltlos zurückgezogen werden.

Federführend bei der Gemeinde-Initiative sind folgende Gemeindepräsidien: • Urs Hintermann, GP Reinach (Region Birsstadt) • Alex Imhof, GP Laufen (Region Laufental) • Christine Mangold, GP Gelterkinden (Region Oberes Baselbiet) • Nicole Nüssli, GP Allschwil (Region Leimental) • Lukas Ott, SP Liestal (Region LiestalFrenkentäler) • Stephan Burgunder, GP Pratteln (Region Rheintal-Hülften) • Reto Wolf, GP Therwil (Region Leimental) • Erwin Müller, GP Bubendorf • Peter Buser, GP Sissach

Wie geht es nun weiter? Die Landeskanzlei hat nun formell festzustellen, ob die Initiative zustande ge-

Gemeindeinitiative für eine faire Kompensation der EL-Entlastung (Fairness-Initiative) Gestützt auf § 49 Abs. 1 lit. a der Kantonsverfassung stellen die unterzeichneten Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft folgendes Begehren (formulierte Initiative): § 15c des Finanzausgleichs-Gesetzes vom 25. Juni 2009 (SGS 185) ist mit einem Abs. 1bis wie folgt zu ergänzen: Leistungen des Kantons, Ergänzungsleistungen 1bis Zur Kompensation der EL-Entlastung des Kantons durch die kommunale Pflegefinanzierung in den Jahren 2011–2015 erstattet der Kanton den

GESCHÄFTSWELT

SCHWIMMEN FÜR ALLE

SCHULRAT

Mango-Aktion bei Claro

19. Schnellster Reinacher Delfin

Besuch aus Liestal zum Schulbeginn

Letzte obligatorische Bundesübung Die Schützengesellschaft Reinach veranstaltet die letzte obligatorische Bundesübung in diesem Jahr am Samstag, den 27. August 2016, von 9 bis 12 Uhr. Die obligatorische Bundesübung findet in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld in Aesch statt. Anfahrtspläne zur Schiessanlage finden Sie unter www.schuerfeld.ch.

Sommerferien und -flaute sind vorüber und wir haben wieder unsere normalen Öffnungszeiten. Sie können unseren Fairtrade-Laden hinten zwischen Milchhüsli und Raiffeisenkasse, wieder am Morgen und am Nachmittag besuchen. Neu haben wir viele sommerlich fruchtige Mango-Artikel bereit, als Snack zwischendurch, für den Rucksack, für Desserts und Kuchen, als Sirup oder Smoothie. Damit möchten wir Sie aufmerksam machen auf das dazugehörige Projekt auf den Philippinen. Die

Der Weltladen am Strittgässli 2 zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Öffnungszeiten – Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr – Samstag von 9 bis 13 Uhr Ein zentrales Anliegen im Zentrum

Die Pläne können während den Öffnungszeiten an der Hauptstrasse 10 im 3. Obergeschoss eingesehen werden.

1974 von einem irischen Priester gegründete Preda-Stiftung in Luzon ist bis heute Anlaufstelle und Therapiezentrum für sexuell missbrauchte, sowie ehemalig inhaftierte (!) Kinder. Preda setzt auf ein breites Massnahmenkonzept: Psychotherapieangebote, Schulgeld, Sozialarbeit, umfangreiche Jugendarbeit, juristische Verfolgung der Täter, Gesetzesinitiativen u.v.m. Der faire Handel mit Mangos spielt eine zentrale Rolle. Zuerst ermöglicht er den Bauern ein sicheres Einkommen. Der Erlös eines grossen Mangobaumes deckt z. B. die jährlichen Kosten für zwei Schulkinder. Die vielfältigen Massnahmen wirken auch präventiv gegen die Kinderprostitution. Wir hoffen natürlich, dass unsere verschiedenen philippinischen Mangoprodukte bei Ihnen grossen Zuspruch finden und freuen uns auf Ihren Besuch. Ebenfalls neu führen wir sehr hübschen, filigranen Silberschmuck aus einem Frauenprojekt in Thailand. Auf sonnengebräunter Haut kommt er besonders schön zur Geltung! Beatrice Hasler Preis

Am Samstag, 20. August, veranstaltet Schwimmen für Alle Reinach SfAR seine traditionellen Wettkämpfe. Es geht unter anderem um den Titel «Schnellster Reinacher Delfin». Folgende Disziplinen können geschwommen werden: 50m Freistil: Jahrgang 2002 und jünger; 100m Freistil: Jahrgang offen; 4× 50m Staffel, Kategorie 1: Jahrgang 2004 und jünger; 4 × 50m Staffel, Kategorie 2: Jahrgang 2003 und älter (auch Erwachsene). Beim Familien-Pokal geht es vor allem darum, die Geschicklichkeit im Wasser zu zeigen. Was aber zählt, ist der Spassfaktor. Als Familie gilt ein Erwachsener plus zwei Kinder. Der Event findet statt am Samstag, 20. August, Anmeldung bis Donnerstag 18. August (sfar@sfar.ch oder Gartenbad Kasse). Anpfiff 13 Uhr, Preisverleihung ca. 18:30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und jeder Schwimmer erhält einen Preis. Bei schlechtem Wetter wird der Anlass auf den 27. August verschoben. Auskunft unter www.SfAR.ch Schwimmen für Alle Reinach

Die neuen Sekundarschüler und -schülerinnen an der Sek Reinach wurden von RR Monica Gschwind mit ermunternden Worten zum Schulanfang begrüsst. Im Rahmen des Projektes «Passepartout» besuchte sie die Sekundarschule Reinach und machte sich selbst in einer Französischstunde ein Bild über die Kenntnisse der ersten «Passepartout»-Schüler. Noch während den Sommerferien haben auch die Lehrpersonen der Primarstufe den Schulstart vorbereitet. Eine Zirkusdirektorin und eine Clownin nahmen den Erstklässlern ihre Scheu. Mit herzlichen Worten wurden sie willkommen geheissen und durften mit einer leuchtend gelben Sonnenblume in ihre Klasse. Abgerundet wurde dieser gelungene Schulstart mit dem Instrument, das alle verbindet: dem Gesang. Wunderschön zu sehen, wie sich alle Altersstufen und Nationen beim gemeinsamen Singen fanden. Gut gelaunt und mit viel Freude sind die Kinder im 2. Kindergarten-

jahr gestartet. Am Nachmittag erlebten in 16 Kindergärten die Kinder ihren ersten Kindergartentag. Begleitet von den Eltern trafen die neugierigen, mutigen, zum Teil schüchternen Kinder ein. Nach einem gelungenen, gemeinsamen Einstieg der inzwischen fröhlichen Kinderschar ist das Eis schon an manchen Orten gebrochen. Die Kinder freuten sich, an diversen Spielorten neues zu entdecken und ausprobieren zu dürfen. Erfüllt von vielen Eindrücken verliessen die neuen Kindergartenkinder stolz mit ihren Leuchtdreiecken den Kindergarten. Der Schulrat wünscht allen Kindern einen erfolgreichen Start in den Schulalltag. Unsere neuen Lehrpersonen heissen wir in Reinach herzlich willkommen. Ihnen sowie allen weiteren Lehrkräften wünschen wir viel Freude und Befriedigung in ihrer Tätigkeit. Doris Vögeli, Präsidentin Schulrat


10

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

REINACH PARTEIEN

WAHL SOZIALHILFEBEHÖRDE

Schulrat neu aufgestellt

Schon bald wählen wir wieder

Mit grosser Freude hat die CVP Reinach von der Wahl von Doris Vögeli (BDP) zur Schulratspräsidentin Kenntnis genommen, und wir wünschen ihr bei der Denis von Sury Ausübung dieses (CVP) Amtes viel Freude und Kraft. Ebenfalls gratulieren möchten wir Katrin Beck-Siegrist von der CVP zur Wahl als Vize-Präsidentin. Wir sind überzeugt, dass der Schulrat auch in der neuen Legislaturperiode einen wichtigen Beitrag zu einem positiven Umfeld in unserer Schule und zum Gelingen der geplanten Schulhausstrategie beitragen wird. Bekanntlich ist die Bildung der einzige Rohstoff der Schweiz und wir sind gut beraten, dazu Sorge zu tragen. Wir danken dem Schulrat schon jetzt für sein grosses Engagement im Hinblick auf seine wichtige Brückenfunktion zwischen Kindern, Eltern, Schule und Behörden. Denis v. Sury, Präsident CVP

Menschen, die in einer schwierigen Lebensphase in wirtschaftliche und soziale Not geraten, muss unbürokratisch und wirksam geholfen werden. Andererseits sollen die Roger Leu (FDP) verfügbaren Mittel gezielt und mit Sorgfalt eingesetzt werden. Bei dieser Behörde geht es also ganz besonders darum, kompetente Personen zu wählen, die ihr Mandat sowohl im Sinne der Betroffenen als auch

WAHL SOZIALHILFEBEHÖRDE

Helfen, unterstützen, integrieren Die Sozialhilfebehörde hat dafür zu sorgen, dass Bedürftige angemessene Hilfe bekommen. Dabei soll deren Würde in jedem Fall bewahrt bleiben. SozialhilLinda Leu (SP) fe erhält, wer nachweislich in einer Notlage steckt. Die gesetzlichen Grundlagen der Sozialhilfe sind klar. Ziel ist die Integration in die Arbeitswelt und in die Gesellschaft. In meiner über achtjährigen Tätigkeit als Mitglied der Sozialhilfebehörde Reinach habe ich viele Menschen mit oft sehr schwierigem Hintergrund erlebt. Es war und ist mir wichtig, dass die zur Verfügung stehenden Mittel gezielt eingesetzt werden, so wie es das Sozialhilfegesetz vorsieht. Und ich lege Wert darauf, dass sie an die Menschen gelangen, die wirklich bedürftig sind. Missbrauch wird aufgedeckt und sanktioniert. Ich möchte auch künftig alles tun, damit Sozialhilfe breit abgestützt und effizient erfolgt. Linda Leu, Vizepräsidentin Sozialhilfebehörde, bisher, Kandidatin SP Reinach

EIDG. ABSTIMMUNG

Dem Lebensstandard anpassen Seit 40 Jahren wurden die AHV-Renten nicht mehr erhöht, was sich besonders auf die Miete und Krankenkasse auswirkt. Mussten 1975 40% für die AHVRente eingesetzt werden, sind es heute bis zu 70%. Für viele Menschen ist das eine enorme Belastung. Nicht selten muss die Ergänzungsleistung einspringen, was oft eine mühsame Behördenabklärung zur Folge hat. Das muss nicht sein. Die längst fällige Erhöhung der AHV-Renten um 10% schafft Raum für eine soziale Gerechtigkeit. Die Gegner behaupten zwar, wir könnten uns eine verbesserte AHV-Rente nicht leisten. Doch mit einer bescheidenen Erhöhung der Lohnbeiträge um je 0,4% für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist die AHVplus finanziert. Das sind die Fakten. Alles andere ist Untergangsgeheul und egoistisch. Darum: Wer rechnet stärkt die AHV und stimmt am 25. September Ja zu AHVplus! Claude Hodel, SP-Einwohnerrat

www.wochenblatt.ch

der Gemeinde ausüben. Die FDP Reinach stellt zwei hervorragend ausgewiesene und erfahrene Personen für die Wahl. Beide sind bereits Mitglied der Sozi- Jean-Marc alhilfebehörde, sie Oeggerli (FDP) kennen deshalb die Themen und Prozesse dieser Behörde bestens: Roger Leu: Als Reinacher will er auch in den kommenden vier Jahren einen Teil seiner Zeit für dieses Amt zur Verfügung stellen. Jean-Marc Oeggerli: Auch er weiss, wo der Schuh drückt und stellt sich mit Überzeugung für das Mandat in der Sozialhilfe zur Verfügung. Wir brauchen in Reinach Leute, die über genügend Lebenserfahrung, Fachkenntnis und Sozialkompetenz verfügen, um Menschen in Not zu helfen. Die aber auch beurteilen können, ob die gewährte Unterstützung dazu führt, dass diese Menschen wieder unabhängig werden und auf eigenen Beinen stehen können. Das wollen wir erreichen. Unterstützen Sie uns, indem Sie unsere beiden Kandidaten wählen! Gerda Massüger, Präsidentin FDP Reinach www.fdp-reinach.ch

WAHL SOZIALHILFEBEHÖRDE

Was ist eigentlich sozial gerecht? Auf Wikipedia ist nachzulesen, dass der Begriff der sozialen Gerechtigkeit sich auf gesellschaftliche Zustände bezieht, die hinsichtlich ihrer relativen Verteilung von Rechten, Roger Leu (FDP) Möglichkeiten und Ressourcen als fair oder gerecht bezeichnet werden können.Geht es um wirtschaftliche Gerechtigkeit? Geht es um Selbstverwirklichung? Die Grundlegung der Differenzierung des Gerechtigkeitsbegriffs erfolgte durch Aristoteles. Die Diskussion der «sozialen Gerechtigkeit» wurde jedoch erst gemeinsam mit der sozialen Frage in der Industriegesellschaft thematisiert. Die Lösungsansätze sind mannigfaltig. In unserem Kulturkreis sind diese oftmals materiell orientiert. Dabei spielt die Steuerpolitik eine wichtige Rolle. Der Ansatz der Steuerprogression, als eine Besteuerung von hohen Einkommen mit einem überproportional hohen Steuerprozentsatz, ist ein Ansatz, soziale Gerechtigkeit durch Abgaben an den Staat herzustellen.

So konzentrieren sich die politischen Anstrengungen soziale Gerechtigkeit zu erlangen, insbesondere auf den Ausgleich des Nachteils, der ungleichen Chancen-, Leistungs- und Bedarfsgerechtigkeit einzelner Bevölkerungsgruppen. Allerdings sind in diese Überlegungen immer alle Beteiligten miteinzubeziehen. Ein einseitiger Fokus auf Personengruppen mit Bildungs- oder Berufsdefiziten, auf Menschen mit Migrationshintergrund oder auf solche welche auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist sozial ungerecht. Soziale Gerechtigkeit sollte für alle Menschen gelten, auch wenn es selbstverständlich auf der Hand liegt, dass eine absolute Gleichheit der Menschen in der Gesellschaft ebenso unmöglich ist, wie eine absolute soziale Roger Leu, Gerechtigkeit. Mitglied Sozialhilfebehörde, FDP Reinach

PFEFFINGER FORUM VOM 31.10.2016

Dauerbrenner «Verkehr und Umwelt» Kommt es zum Verkehrskollaps? Seit der Eröffnung der NEAT werden neue Ideen propagiert, mit dem Ziel, das Verkehrsaufkommen unter Berücksichtigung Paul Schär der Umwelt zu reduzieren. Drei Lösungsansätze wurden u. a. gross in den Medien verbreitet: Tempo 80 auf den Autobahnen, Super-Tunnel zwischen Aarau und Zürich sowie Mobility Pricing (wer zu Spitzenzeiten reist, soll mehr bezahlen!). Was meinen Sie dazu? Mit Sicherheit wird am kommenden Forum Bundesrätin Doris Leuthard in ihrem Referat auch auf diese möglichen Massnahmen zu sprechen kommen. Auch für die Podiumsteilnehmenden Ulrich Giezendanner NR SVP AG, Fabio Regazzi NR CVP TI, Regula Rytz NR Grüne BE, Sabine Pegoraro RR

FDP BL und Hans-Peter Wessels RR SP BS ist genügend Zündstoff für eine spannende Diskussion vorhanden. Es lohnt sich also das Forum zu besuchen. Der Anlass beginnt 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Pfeffingen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Weitere Einzelheiten können Sie unserer Homepage www.pfeffingerforum.ch entnehmen. Paul Schär, Leiter Pfeffinger Forum / e Landrat


REINACH KULTUR IN REINACH

Reinach gibt sich heute als Stadt, doch noch vor wenigen Jahren war es ein Bauerndorf. Die Bewohner lebten vorab in der Dorfgemeinschaft, pflegten Kontakte zu den Nachbarn, zwar nicht immer freiwillig und ganz so harmonisch, aber auch! Davon berichten die 1799 geborene Wiedergängerin Elisabeth Fei genwinter und ihr Zeitgenosse Fridolin Kilchherr. Beide kennen sich gut, ja sehr gut … Und beide sind Wiedergänger, Menschen, die nach ihrem Tod zurückkehren dürfen oder sich irgendwie einen Weg zur Rückkehr freischaufeln. Ge-

sprächig sind beide, wenn sie mit ihren Gästen durch ihr Reinach wandeln. Ihr Reinach? Vieles hat sich verändert, wenn man ihnen zuhört. Gar manche heitere, aber auch nachdenklich stimmende Geschichte erzählen sie. Gleichzeitig holen sie einstige Dorfgrössen zurück oder die noble Dame aus Arlesheim ebenso wie einfache Bewohner. Der Rynacher Rundgang, der am kommenden Dienstag, 23. August, nach der Sommerpause wieder unterwegs ist, nimmt sie mit ins alte «Rynach». «Gluschtig» geworden? Auf www.ryncherundgang.ch finden Sie weitere Informationen und Fotos vom szenischen Rundgang, der mit einem kleinen Apéro im Heimatmuseum ausklingt. Gestartet wird pünktlich um 18 Uhr in der Galerie Werkstatt (Freizythuus) an der Brunngasse 4. Er dauert rund 90 Minuten und kostet 30 Franken pro Person. Eine Anmeldung ist obligatorisch. Dabei können Sie sich für den Rundgang «Gschicht und Gschichte zwüsche geschter und morn» vom 23. August, 20. September, 25. Oktober, 15. November und 13. Dezember, entweder über 075 417 34 66 oder über bestellung@rynacherrundgang.ch anmelden. Kultur in Reinach Heiner Leuthardt

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 19. August Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 20. August Dorfkirche St. Nikolaus 14.00 Trauung 16.00 Tauffeier 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier, der Kirchenchor singt Marienvesper Sonntag, 21. August Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Firmgottesdienst mit Weihbischof Denis Theurillat Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Dienstag, 23. August Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzandacht Mittwoch, 24. August Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst mitgestaltet mit der Frauenliturgiegruppe, Kräutersegnung Donnerstag, 25. August Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Sonntag, 21. August 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: «Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.» (Jesaja 42,3 LUT)

11

AUS DER GEMEINDE

Unbekanntes Reinach entdecken

Zwei Wiedergänger im heutigen ReiZVG nach.

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

(Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli) Montag, 22. August 9.30 Gehirnjogging im Kirchgemeindezentrum Mischeli 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindezentrum Mischeli Dienstag, 23. August 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00, 061 711 00 63) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–19.00 Dienstag 14.00–19.00 Mittwoch–Freitag 9.00–19.00 Samstag 9.00–18.00

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Donnerstag, 18. August 14.30 Seniorennachmittag Samstag, 20. August 14.00 Jungschar 18.00 Youthchannel Sonntag, 21. August 10.00 Anbetungs-Gottesdienst, separates Kinderprogramm Dienstag, 23. August 6.00 Männergebet Mittwoch, 24. August 20.00 Hauskreise und Kleingruppen

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 21. August 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 23. August 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 21. August 10.00 Gottesdienst. Predigt: Christoph Rickert Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 21. August 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 24. August 20.00 Gottesdienst

Die Reinacher Kitas sorgten für abenteuerliche Sommerferien Jedes Jahr bieten die Reinacher Kindertagesstätten in den Sommerferien Tageslager an. Jeweils von 8 bis 18 Uhr werden mit Kindern im Alter von 4 bis 11 Jahren vielfältige Ausflüge unternommen. Die Tageslager waren mit bis zu 18 Kindern täglich gut besucht. Auch in diesen Sommerferien profitierten die Kinder von einem sehr vielseitigen Programm. Je nach Kindertagesstätte und Woche standen andere Aktivitäten auf dem Tagesplan – von der Suche nach Biberspuren bis hin zur interaktiven Schatzsuche. Woche 1: Kita Aumatten mit Gorilla-Gebrüll In der ersten Ferienwoche fand das Tageslager in der Kita Aumatten statt. Nebst einem Besuch im Basler Zoo haben die Kinder beispielsweise Pizza gebacken, die Feuerwehrautos der Feuerwehr Reinach bestaunt und eine Wanderung zum Skulpturenweg in Reinach unternommen. In besonderer Erinnerung bleibt der Besuch im Basler Zoo: Als die Gruppe fasziniert die Jungtiere beobachtete, brach plötzlich Tumult im Gehege aus und ein Gorilla jagte mit viel Geschrei einen jüngeren Artgenossen. Was für ein Spektakel! Woche 2: Kita Reinacherhof mit Besuch des «heiligen Rasens» Die zweite Woche in der Kita Reinacherhof war ebenso erlebnisreich: Vom Badeplausch auf dem Schulhof bis hin zum Regentanz und vom Besuch im Swiss Mega Park bis hin zum Verkleiderlis wurde nichts ausgelassen. Das Highlight in dieser Woche war aber die Privatführung durch den St. Jakob-Park. Die Kinderschar konnte hier hautnah erleben, wie sich die Spieler der FC Basels fühlen müssen: Nicht nur die Spie-

Auf die Suche nach Bibern und anderen Birs-Bewohnern machten sich die Kinder in der dritten Ferienwoche. lerkabine durfte besichtigt werden, sondern auch die Mediensprecherkabine, die Ersatzbank und die legendäre «Senftube». Woche 3: Kita Reinacherhof mit Abenteuer in Natur und Stadt In der dritten Woche gab es für die Kinder viel zu entdecken - in der Natur, aber auch in der Stadt. Die Gruppe machte sich beispielsweise auf die Suche nach Biberspuren, Eisvögeln und anderen Tieren an der Birs, besuchte die lange Erle in Basel und baute lustige Steinmännchen. In der Stadt gab es unter anderem den Roche-Turm zu bestaunen und die Schiffe auf dem Rhein zu beobachten. Woche 4: Kita Reinacherhof mit viel Sonnenschein und zwei Schatzsuchen In der vierten Sommerferienwoche ging es gleich zweimal auf eine interaktive Schatzsuche: Mit Hilfe von Tablets haben sich zwei Gruppen in der Stadt Ba-

sel auf die Suche nach virtuellen Kristallen gemacht. Auch nahmen die Kinder am Spiel «Break out» teil, bei dem vor allem Erfindergeist und Zusammenarbeit gefordert sind. Ein Besuch im Zoo stand ebenfalls auf dem Programm. Woche 5 und 6: Kita Aumatten mit Blaulicht und Krankenwagen In den beiden letzten Ferienwochen wurde es noch einmal turbulent: Im Fokus stand das Thema Blaulicht. Die Kindergruppe besuchte die Gemeindepolizei und die Feuerwehr Reinach und durfte mit dem Hubretter DINO hoch in die Lüfte fahren. Dank dem «Tag der ersten Hilfe» wissen die Kinder nun, was zu tun ist, wenn sich jemand verletzt und wie ein Krankenwagen von innen aussieht. Aber auch verschiedenste Ausflüge und der «Erlebnistag Auenwald», welcher vom Amt für Wald beider Basel angeboten wurde, sorgten für zwei unvergessliche Wochen. Gemeinderat Reinach

FC REINACH

VEREIN FÜR NATUR- UND VOGELSCHUTZ

Mit Vollgas in die neue Saison 2016/17

Naturkleinod Buechloch

Nach kurzer intensiver Vorbereitung geht es endlich wieder los. Die Spieler der ersten Mannschaft sind voll motiviert und freuen sich, nächsten Sonntag, 21. August, um 14 Uhr mit dem ersten Heimspiel gegen den FC Aesch in die neue Saison der 2. Liga Regional zu starten. Das Team wurde punktuell verstärkt und erhofft sich auch in der neuen Saison ganz vorne mitzuspielen, nachdem man in der letzten Saison den 2. Platz realisieren konnte. Um dies zu realisieren, hoffen wir auf zahlreiches Erscheinen und tatkräftige Unterstützung der Reinacher Fans. An diesem Sonntag ist auch unser Clubrestaurant geöffnet. Das Wirtepaar freut sich heute schon auf ihren Besuch. Auch der Gesamtverein freut sich auf den kommenden Sonntag und hofft, dass möglichst viele Reinacher Fans unser «Eins» lautstark unterstützen. Hopp FC Rynach! Euer Sportchef Peter Oppliger

Im Frühling 2014 entfernte der Forst im NSG Buechloch am Waldrand hohe Bäume und schuf einen Übergangsbereich mit einheimischen Sträuchern. Geniessen wir jetzt die Stille auf dem neu erstellten Sitzplatz, so umschwirren uns junge Kohlmeisen und junge Rotkehlchen. Vogelgesang hört man kaum mehr, feine Lautäusserungen hingegen schon. Der Eichelhäher krächzt, der Grünspecht lacht und Heuschrecken zirpen leise. Diese kleine Idylle verlangt aber auch nach Pflege. Gras, aber auch invasive Neophyten wie Sommerflieder und Robinien bedrängen die neu gepflanzten Sträucher, welche mit der Zeit einen stufigen Waldrand bilden sollen. Das Forstrevier Angenstein wird bald Gras und Schilf mähen. Wie bisher beteiligt sich der

VNVR an den Pflegearbeiten. Am Samstag, 27. August, von 9 bis 12 Uhr schichten wir mit dem Grasschnitt Haufen auf. Dadurch entstehen begehrte Winterquartiere für Igel, Kröten & Co. Wieder sind wir auf die Mithilfe von Freiwilligen angewiesen. Das Mittagessen wird von der Bürgergemeinde Aesch offeriert. Ausrüstung: Gute Schuhe und möglichst Arbeitshandschuhe. Sie finden uns anhand der Karte, siehe homepage www.vnvr.ch (Hinterlindenweg, Buchweg folgen bis Waldrand, ca. 100 m weiter auf Waldweg). Anmeldungen bitte bis 25. August an info@vnvr.ch oder Margrit Giudici, Tel. 061 711 37 53. Wir freuen uns auf Sie! Verein für Natur- und Vogelschutz www.vnvr.ch

REINACHER MARKT

Das kleine Glück Am Dienstag, 30. August läutet der Reinacher Märt die Herbstsaison ein. Wieder präsentieren sich ungefähr 70 Marktfahrer entlang der Hauptstrasse, auf dem Gemeinde- und dem Dorfplatz mit interessanten, herbstlichen Angeboten und beleben «die Stadt vor der Stadt». Ich staune immer wieder, wie der Märt, nach der Präzisionsarbeit der Männer vom Werkhof, am Morgen erwacht und für die Besucher bereit ist. Es ist ein Glück, dass es ihn gibt, denn er bringt Menschen zusammen und sorgt für Gespräche, nicht nur im Märtkaffi. Und dann gibt es das kleine Glück, wenn die Glücksfee, sozusagen als Dank an die treuen Besucher ihre Lose anbietet. Schon im Frühling war die Reaktion der Leute interessant: «Was koschtet so ne Los?». Natürlich nichts! Sie haben die Chance, ein Los im Wert von 20 Franken zu ziehen und können damit für diesen Betrag am Märt einkaufen. Manchmal zieht man das grosse Los des Glücks im Leben, bei der

Glücksfee können sie das kleine Glück gewinnen. Ist doch auch etwas, nicht wahr? Willy Göttin


12

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

REINACH GESCHÄFTSWELT

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20. Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 424 64 39. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr,

Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, E-Mail info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 079 407 92 85. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. KMU Reinach BL. Präsidentin: Gerda Massüger. Sekretariat: Christa Strohm, Tel. 061 713 98 00, info@kmu-reinach-bl.ch, www.kmu-reinach-bl.ch,

Postadresse: Postfach 935, 4153 Reinach 1 BL. Koffermarkt Reinach. Präsidentin: Evelyn Herbert, Oerinstr. 83, 4153 Reinach, info@koffermarktreinach.ch. Veranstaltungen immer auf unserer Website www.koffermarkt-reinach.ch Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15. Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 19.45 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10. netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Markus Böhmer, 079 256 16 34. Anfragen für Begleitungen an Sibylle Sammer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach. Für Mädchen von 6 bis 11 bis 16 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Sofie Sabbioni, sofie.sabbioni@gmail.com. Mehr Infos unter pfadidreitannen.jimdo.com Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43. Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96. Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Da-

Offene Türen bei der Wenger AG PR. Damit ein Unternehmen innovativ geführt werden kann, muss es auf konstante Qualitätserhaltung und deren Steigerung setzen. Am Samstag, 20. August, haben Sie die Möglichkeit, die Produktionsweise und den Qualitätsstandard der Schreinerei Wenger AG in der Ziegelgasse 4 in Reinach zu erleben. Zwischen 11 und und 18 Uhr können die Räumlichkeiten mit den modernen Maschinen im Rahmen einer Führung oder individuell er-

kundet werden. Besonders interessieren werden die beiden Spezialthemen dieses Jahres, nämlich «Oberflächenveredelung bei den Produkten» und «Design: alte Möbel in neuer Funktion». Sie erhalten auch die Gelegenheit, die Fertigstellung eines kleinen Werkstücks live vor Ort mitzuverfolgen. Beim diesjährigen Wettbewerb gibt es wiederum schöne Preise zu gewinnen. Der Inhaber Ralph Spillmann und sein Team freuen sich auf Ihren Besuch.

GESCHÄFTSWELT

Von der Zukunft angetrieben Die neue E-Bike Generation von Flyer mit Zwei-Gang-Getriebe ist eine Weltneuheit, die mit einem Geniestreich den Gesamtübersetzungsbereich massiv vergrössert. Daraus ergibt sich für den leidenschaftlichen E-Biker eine völlig neue Dimension des Fahrens. Zwischen den beiden Gängen des Multi-Speed-Assist-Systems lässt sich mühelos und jederzeit mit Eleganz hin

und her schalten. Antrieb und Getriebe dieser Weltneuheit sorgen ohne Zweifel für ein einzigartiges Fahrgefühl und ein Lächeln im Gesicht. Wir präsentieren diese Neuheit an einem Feierabend-Apéro am Freitag, den 19. August von 18 bis 21 Uhr. Scheller Radcenter GmbH, Reinach, 061 7114621, www.scheller-radcenter.ch

niel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl.

Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien– Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien– Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch

Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Pia Meister, Hartweg 3, 4222 Zwingen, 061 761 30 68. Proben jeweils am Di, 19.30– 22.00 Uhr, im Schulhaus Bruggweg in Dornach. Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1 Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining

Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.sp-reinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, EMail markus.huber@inter-gga.ch


REINACH

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

13

Ausstellung in der Galerie des Heimatmuseums Reinach Kirchgasse 9, 4153 Reinach

Annemarie Staub, Dornach ... präsentiert ihre aktuellen Acryl-Bilder unter dem Titel «Menschen und Farben». Sie sind herzlich zum Besuch der Vernissage oder zu einem der weiteren Ausstellungsdaten eingeladen. Daten der Ausstellung: Fr 19. 8. 2016 18.30 bis 21.00 Uhr Vernissage Sa 20. 8. 2016 14.00 bis 17.00 Uhr So 21. 8. 2016 14.00 bis 17.00 Uhr Di 23. 8. 2016 19.00 bis 21.00 Uhr So 28. 8. 2016 14.00 bis 17.00 Uhr Di 30. 8. 2016 19.00 bis 21.00 Uhr So 4. 9. 2016 14.00 bis 17.00 Uhr Di 6. 9. 2016 19.00 bis 21.00 Uhr So 11. 9. 2016 14.00 bis 17.00 Uhr Finissage www.heimatmuseumreinach.ch

Hanspeter Künti Pflästereigeschäft und Strassenbau

Schneidergasse 3 4153 REINACH Tel. 061 711 07 82

Unser Team ist spezialisiert für – Sitzplatzsanierungen – Natursteinpflästerungen – Plattenbeläge – Verbundsteine Rufen Sie doch mal an!

Hauswartung Gartenpflege Räumungen zuverlässig und preiswert Tel. 079 425 49 49

Landschaftsgärtner erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt Tel. 076 572 40 49


14

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Obstproduzentenvereinigung Schwarzbubenland

BLUE NIGHT BÜREN Samstag, 20. August 2016 ab 18 Uhr bis open end Liestalerstr. 21, Büren – Freier Eintritt! Grillspezialitäten, grandioses Dessertbuffet, Bar Für die Kinder «Zwätschgetätsch»

Heizen in der Übergangszeit? Wir beraten Sie gerne.


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Baupublikation

Sachbeschädigung im Gartenbad

Baugesuch Nr.: 1328/2016 Parzelle(n) Nr.: 1902, 3978, 4596, 4884, 6093 – Projekt: Erweiterung Verkaufsraum und Kältetechnik, Arlesheimerstr. 11, Aesch – GesuchstellerIn: Aldi Suisse AG, Industriestr. 17, 6252 Dagmersellen – ProjektverfasserIn: IFP2 GmbH, Prattelerstrasse 27, 4052 Basel Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 29.08.2016 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben sich Unbefugte Zutritt zum Gartenbad verschafft. Die Unbekannten haben eine Beckenbeschilderung samt Betonsockel in eines der Becken geworfen. Dies führte zu einem Sachschaden in der Höhe von CHF 2000.–. Die Gemeinde hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Der Gemeinderat bittet die Anwohnerschaft um Unterstützung: Sollten nachts ungewöhnliche Aktivitäten auffallen, melden Sie diese doch bitte der Polizei (112). Gemeinderat Aesch

Eine Ausbildung bei der Gemeinde

Sicher in den Kindergarten und in die Schule

Seit Jahren macht sich die Gemeinde Aesch für die Ausbildung von Jugendlichen stark. Neun junge Menschen absolvieren zurzeit eine Lehre im Gemeindezentrum, im Werkhof oder im Jugendhaus. Neu zum Lehrlingsteam stossen mit Beginn dieses Schuljahres Jan Grossenbacher und Luca Zimmermann. Sie absolvieren beide die 3jährige KV-Lehre in der Verwaltung. Jan Grossenbacher treffen Sie in der Bauabteilung an, während Luca Zimmermann im Ressort Steuern tätig ist. Marco Häfelfinger lässt sich in den kommenden drei Jahren vom Werkhof-Team zum Fachmann Betriebsunterhalt / Fachrichtung Werkdienst ausbilden. Auch das Jugendhaus phönix bietet einen Ausbildungsplatz an: Nicole Golaz absolviert hier nach ihrem derzeitigen Praktikum ab Anfang September die 4-jährige Ausbildung zur Sozialpädagogin mit dem Ziel des Bachelors in Sozialer Arbeit. Gemeinderat und Verwaltung wünschen den vier jungen Menschen eine lehrreiche Zeit und heissen sie in der Berufswelt herzlich willkommen. Gemeinderat Aesch

Mittwoch, 24. August 2016, 20.00 Uhr, im Schützenmattschulhaus, Mehrzweckraum Trakt B Anhand von Beispielen und Fotos wird gezeigt, wo im Strassenverkehr kritische Punkte im Verhalten der Kinder liegen und welchen entscheidenden Beitrag Erziehungsberechtigte leisten können. Dabei erhalten die Teilnehmenden Tipps und Tricks von einem Verkehrsinstruktor der Kantonspolizei Basel-Landschaft, wie die Kinder wohlbehalten in die Schule und nach Hause kommen. Der anschliessende Apéro wird von der Gemeinde Aesch offeriert. Verkehrskommission & Primarstufe Aesch

Diamantene Hochzeit Am 10. August 2016 durfte das Ehepaar Herr und Frau Walter und Franziska Häring-Stöckli das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Das Familienzentrum Brüggli sucht Unterstützung für die Betreuung Das Familienzentrum Brüggli sucht per sofort oder nach Vereinbarung aufgestellte TeamMitglieder. Die Aufgabenbereiche umfassen das Betreuen des offenen Treffs (Kaffeebetrieb für Familien), Kinderbetreuung sowie Mithilfe bei Bastelnachmittagen, Brüggli-Fest und (Fortsetzung auf Seite 16)

Ausflug nach Porrentruy am Sonntag 11. September 2016 Der Gemeinderat lädt alle Interessierten zu einem Ausflug nach Porrentruy ein. Für die Erwachsenen wird eine Führung auf dem Uhrenweg «Les Horloges de Porrentruy» organisiert. Familien haben die Möglichkeit an einer Führung auf dem «Circuit secret», einem «geheimen Rundweg» mit den Geheimnissen von Porrentruy, teilzunehmen. Alle Führungen finden in deutscher Sprache statt und dauern 1.5 bis 2 Stunden. In Porrentruy werden Familien mit einem Bus vom Bahnhof zur ersten Station des Geisterweges gefahren. Die Führung auf dem Uhrenweg beginnt direkt am Bahnhof.

Im Anschluss an die Führungen gibt es um ca. 16.00 Uhr einen Imbiss im Restaurant «Deux-Clés». Treffpunkt Aesch: Der Zug fährt um 11.48 Uhr ab Aesch Treffpunkt Porrentruy: 13.00 Uhr am Bahnhof Porrentruy (Parkplätze am Bahnhof vorhanden) Kosten An- und Rückreise: Von den Teilnehmenden zu bezahlen Kosten vor Ort: Werden von der Gemeinde Aesch übernommen (exkl. Getränke) Gemeinderat Aesch und Arbeitsgruppe Porrentruy

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 쏷 Anmeldung bis am 29. August 2016 mittels untenstehendem Talon Name ......................................................... Vorname ......................................................... Strasse & Hausnummer ......................................................................................................... PLZ & Ort .............................................................................................................................. Ich/wir melde/n uns für folgende Führung an  Les Horloges de Porrentruy (Führung für Erwachsene)  Circuit secret (Führung für Familien) Anzahl Erwachsene ......... Anreise

 Zug

Wegen gestiegener Nachfrage einen zweiten Mittagstisch eröffnet

Warten auf die Gemüsewähe: Am Montag wurde im Schützenmattschulhaus der «Mittagstisch» gedeckt.

Weil die Kapazitätsgrenze beim bestehenden Mittagstisch für Kindergartenund Schulkinder erreicht ist, hat die Gemeinde nun das Angebot erweitert. Caspar Reimer

P

ünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres eröffnete am Montag im Schützenmattschulhaus ein neuer Mittagstisch für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Kindergartenkinder. Neben dem seit mehr als zehn Jahren bestehenden Mittagstisch im Neumattschulhaus ist dies nun das zweite Angebot dieser Art in Aesch. «Mittlerweile nehmen je nach Wochentag bis zu 80 Kinder am Mittagstisch teil. Somit ist die bisherige Kapazitätsgrenze erreicht. Mit dem neuen zweiten Standort können die Kinder bedarfsgerechter in kleinen Gruppen versorgt werden», so Gemeindeverwaltungsleiter Matthias Gysin.

Den Anmeldetalon bitte vollständig ausgefüllt schicken an: Gemeindeverwaltung Aesch, Sabine Dubach, Hauptstrasse 23, 4147 Aesch

11 Franken pro Tag und Kind Der Mittagstisch ist für Kinder gedacht, deren Elternteile beide berufstätig sind. Genutzt werde das Angebot vor allem von Kindern bis und mit Primarstufe, aber auch für Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarstufe steht der Mittagstisch offen. Die Gemeinde verlangt für Primarschulkinder pauschal 11 Franken pro Kind und Tag. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe zahlen 12 Franken. «Es soll ein attraktives Angebot sein. Eltern sollten nicht nur aus Kostengründen ihre Kinder unbeaufsichtigt über Mittag zu Hause allein lassen müssen», so Gysin. Ausgewogene Ernährung Zur Premiere am vergangenen Montag bekamen die Kinder Gemüsewähe aufgetischt. «Wir achten auf eine ausgewogene Ernährung der Kinder. Zudem sind die meisten Produkte aus der Region und wir legen grossen Wert auf saisonale Küche», sagt Ressortleiterin für Familienergänzende Betreuung FEB, Claudia Ming. Für die Mittagstische sind je nach Nachfrage bis zu acht Mitarbeitende im Stundenlohn tätig. Die Kinder sollen eine «vollwertige, kindergerechte

Fahrdienst gehört dazu Das Betreuungsteam der Mittagstische kümmert sich auch um die pünktliche Rückkehr der Kinder in die Schulräume. Für die teilweise weit entfernt liegenden Kindergärten stellt Aesch einen Bus zur Verfügung, der die Kinder zum Mittagstisch bringt und sie wieder zurückfährt. Ferner bietet die Gemeinde auch während den Schulferien eine Kinderbetreuung inklusive Verpflegung an. «Mit diesem Angebot an Mittagstischen und ähnlichen Angeboten steht Aesch im Bereich der familienergänzenden Betreuung im Vergleich zu grösseren Gemeinden sehr gut da», so Gysin.

KATH. FRAUENVEREIN

Zum 14. Mal ab 14 Uhr

Ausflug nach Colmar

Bereits ist wieder ein Jahr vorüber und wir stehen vor der Durchführung des 14. Birsegg-Laufs Aesch – dem Laufanlass für die ganze Familie. Gestartet wird am Samstag, 27. August 2016, ab 14 Uhr. Erneut erwartet die kleinen und grossen Läufer/-innen dank dem gleichzeitig stattfindenden Aescher Pfarreifest eine tolle Ambiance. Nach dem Lauf kann sich die ganze Familie in den zahlreichen Beizen und Ständen kulinarisch verwöhnen lassen. Für die Kleinen stehen verschiedene altersgerechte Attraktionen bereit. Die Laufstrecken des Jogging- und des Volkslaufs brauchen in Sachen Abwechslung, Naturerlebnis und Weitblick in der Region keine Vergleiche zu scheuen. Das OK, die Sponsoren sowie die vielen Helferinnen und Helfer freuen sich auf viele zufriedene Bewegungsbegeisterte. Weitere Informationen finden Sie auf www.lauftraeff-birsegg.ch/jubilaeumslauf16.php Lauf-OK 14. Birsegg-Lauf Aesch

Ursula Vogel-Gmür, die Organisatorin, hiess uns herzlich willkommen, als wir uns bei ausgezeichnetem Wetter auf den Weg machten. Unser erster Halt war Eguisheim, ein entzückendes Weindorf. Dort genossen wir einen willkommenden Cafe, Gipfeli und Gugelhopf. Nach dieser Stärkung hatten wir Zeit für einen Bummel durchs Dorf. In Colmar angekommen machten wir uns auf den Weg ins Unterlinden-Museum, das im Dezember 2015 eröffnet wurde. Dieses Museum war ursprünglich ein altes Dominikanerkloster, welches von den Basler Architekten Herzog & de Meuron saniert worden ist. Darin befindet sich unter anderem der berühmte Isenheimer-Altar von Mathias Grünewald. Im Museum teilten wir uns in zwei Gruppen auf, unser Führer Jean-Louis hat uns auf eine sehr informative, lebhafte und leidenschaftliche Art die einzelnen Bilder des Altars näher gebracht. Auch die zweite Gruppe verliess auf eine völlig andere Art, aber bestens informiert das Haus. Danach hatten wir grossen Appetit auf ein leckeres Mittagessen nach französischer Art. Im lauschigen Hinterhof des Restaurant L’Arpège, welches wir ganz für uns alleine hatten, genossen wir das schöne warme Wetter, das feine Essen, entweder Kaninchen, Kabeljau oder vegetarische Frühlingsrolle, und ein paar auch den lokalen Wein.

Pfeffinger Forum am 31. Oktober 2016

Bundesrätin Doris Leuthard und Exponenten aus Politik. Zum Thema: «Verkehr und Umwelt». Siehe Artikel Textteil Reinach. www.pfeffingerforum.ch

FOTO: CASPAR REIMER

Mahlzeit mit einem Getränk erhalten», so die Gemeinde. Das Essen wird durch einen Drittanbieter zubereitet und geliefert. Nach dem Essen haben die Kinder jeweils noch die Möglichkeit, sich etwas auszuruhen oder zu spielen. Für berufstätige Eltern, die noch nicht die richtige Mittagsbetreuung für ihre Kinder gefunden haben, bietet die Gemeinde am 20. und am 23. September ein Probeessen an. Weitere Informationen dazu werden auf der Gemeinde-Homepage folgen.

BIRSEGG-LAUF

Anzahl Kinder: ..........

 Auto

15

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Das Erdbeermousse war ein erfrischender Abschluss. Der Nachmittag war zur freien Verfügung. Einige von uns gingen zum Museum zurück, die Meisten erkundeten die Stadt und fanden auch Einiges zum Shoppen. Wir haben alle etwas nach Aesch zurückgebracht: Erinnerungen an einen genussvollen Tag, ein oder zwei Andenken aus dem Elsass und ein paar Flaschen Wein. Danke Ursula für den wunderschönen Tag. Rosmarie Nebel


16

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

anderen Events. Es besteht die Möglichkeit, die eigenen Kinder zur Arbeit mitzubringen. Der offene Treff findet jeweils an zwei Nachmittagen pro Woche statt, die Kinderbetreuung an einem Nachmittag pro Woche. Die Arbeitseinsätze werden unter den Team-Mitgliedern aufgeteilt. Es finden regelmässig Teamsitzungen statt. Sind sie offen, flexibel und motiviert in einem kleinen Team einer gemeinnützigen Organisation mitzuarbeiten und haben Freude an der Betreuung von Kindern, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung an Monica Furrer, Tel. 077 415 67 20, E-Mail: faz-brueggli@aesch.bl.ch Familienzentrum Brüggli

3000 Gratis-Jugend-Tageskarten für die Swiss Indoors Basel Weltklasse-Tennis in der St. Jakobshalle miterleben Auch in diesem Jahr können Jugendliche

der Region Basel im Alter zwischen 12 und 20 Jahren im Rahmen der Jugendaktion «Take that Ticket» Tennisspiele zum Auftakt der Swiss Indoors Basel 2016 gratis miterleben. Insgesamt werden 3000 Tickets für die Qualifikations-Spiele am Samstag, 22. Oktober 2016, kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit dieser Aktion sollen die Jugendlichen die Möglichkeit erhalten, die Atmosphäre am Center Court hautnah zu geniessen und international bestandene Profispieler, sowie die einzigartige Tenniskunst in der Basler St. Jakobshalle live zu erleben. Karten sind nur solange der Vorrat reicht, bei der Basler Zeitung am Aeschenplatz in Basel, sowie beim Sportamt Baselland an der St. Jakobstrasse 43 in Pratteln erhältlich. Sportamt Baselland

Einweihung Street Workout-Anlage am Freitag, 19. August um 18.00 Uhr Der Gemeinderat lädt alle Interessierten zur Einweihung der neuen Street Workout-Anlage auf der Sportanlage Löhrenacker beim Jugendhaus phönix ein. Bei einer kleinen Vorführung wird gezeigt, wie Profis die Anlage nutzen. Anschliessend kann die Anlage nach einer Stärkung beim Apéro unter fachkundiger Anleitung, selber ausprobiert werden. Wer also an der Einweihung aktiv werden möchte, darf gerne im Sport-Outfit dabei sein. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Gemeinderat Aesch

AESCHER FASNACHT

LESERBRIEF

Fasnachtsplakette 2017

Auch Altersheime auslagern?

Noch dä Summerferie gohts bald wieder los, d’ Planig für d’ Fasnacht in dr Beiz und uf dr Stross. Wenn Du möchtsch e Zeiche setze, denn tue schnell dä Bleistift spitze. Tue Dini Idee uf e Blatt Papier skizziere und drmit d’Blagette fürs 2017 kreiere. Perfekt muess Di Entwurf nit si, allei mit Dinere Idee bisch Du drby. Wenn Dini Zeichnig dänn fertig hesch, schigg’si bis am 23. Septämber an d’ Daniela in Aesch. Dini Zeichnig muesch in ä Couvert tue, aber Name und Adresse imene separate derzue. Blagette-Ygob bis 23. Septämber an: Daniela Räss, Fasnachtscomité Aesch, Jurastrasse 7, 4147 Aesch. Fasnachtscomité Aesch

Zum Leserbrief «Wo ist unsere Wäsche geblieben?» im Wochenblatt vom 11. August: Die Schnäppchenjagd jenseits der Schweizer Grenze nimmt immer groteskere Formen an: Wäsche in Deutschland waschen zu lassen, um ein paar Rappen einzusparen, ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten. Leben wir denn in einem armen Drittweltland, dass wir um des eigenen Vorteils willen Menschen im Altersheim unglücklich machen, die Umwelt mit unnötigen Transportfahrten über den Zoll belasten und dem einheimischen Gewerbe das Genick brechen müssen, anstatt nach sinnvolleren Sparlösungen zu suchen? Ich habe nie begriffen, dass man in der Schweiz leben, von allen Vorteilen und Privilegien, die uns das Land bietet,

profitieren, gutes Geld verdienen und höchste Lebensqualität geniessen kann, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, was wir dem Land zurückgeben können, und hemmungslos und egoistisch jenseits der Grenze einkaufen gehen und damit das einheimische Gewerbe zugrunde richten. Man will den Batzen und das Weggli. Wer die Schweiz derart gedankenlos schädigt, sollte konsequenterweise ins Ausland ziehen, wo alles billiger ist, aber auch entsprechend niedrigere Löhne bezahlt werden. Warum nicht gleich die Altersheime selbst «auslagern», sprich ins Ausland «entsorgen», um noch mehr Kosten zu sparen? Es scheint, dass nichts mehr undenkbar ist. Verena Schmid, Reinach

WAHL SOZIALHILFEBEHÖRDE

Imhasly und Pargger für die CVP

Während unserer Beratungswoche vom 27. August bis 3. September erhalten Sie 20% Barrabatt auf das ganze RevlonSortiment. Aktuell finden Sie bei uns die neuen Mascaras, Nagellacke und Lipglosses in schönen, modischen Farben. Ebenfalls 20% Rabatt erhalten Sie in dieser Woche auf alle Ahava-Produkte. Ahava ist eine tolle Gesichts- und Körperpflege mit Salz aus dem Toten Meer. Drogerie Heiniger, Hauptstrasse 97, Aesch

Am 25. September wählt das Aescher Stimmvolk die Mitglieder der Sozialhilfebehörde. Doch was genau macht die Sozialhilfebehörde eigentlich? Sie unterstützt in erster Linie hilfesuchende und hilfsbedürftige Personen in der Gemeinde mit fachgerechter Beratung und Betreuung. Des Weiteren unterstützt sie diese Personen bei der Eingliederung in unsere Gesellschaft. Zusätzlich betreut die Sozialhilfebehörde alle Asylsuchende ohne Aufenthaltsbewilligung. Somit ist die Sozialhilfebehörde eine wichtige Anlaufstelle für jene in unserer Gesellschaft, welche Unterstützung brauchen. Für die CVP Aesch-Pfeffingen ist es wichtig, dass sich kompetente Personen für dieses Amt zur Verfügung stellen. Unsere beiden Kandidierenden bringen diese Kompetenz mit sich. Als bisheriger

HUNDEHILFE UNGARN

WAHL SOZIALHILFEBEHÖRDE

Charity-Military am 28. August

Verantwortungsbewusste Behörde

GESCHÄFTSWELT

Revlon-Woche

Präsident der Sozialhilfebehörde Aesch stellt sich Hanspeter Imhasly für weitere vier Jahre zur Verfügung. Er ist seit 2002 in dieser Behörde tätig, hat hervorragende Arbeit geleistet und besitzt grosse Erfahrung in diesem Bereich. Mit Patricia Pargger kandidiert eine Frau mit viel Lebenserfahrung dieser grossen Herausforderung und ist bereit, jene Menschen zu unterstützen, welche auf Hilfe angewiesen sind. Die CVP Aesch-Pfeffingen ist überzeugt, dass beide Kandidaten für dieses Amt bestens geeignet sind, und schlägt dem Aescher Stimmvolk Hanspeter Imhasly und Patricia Pargger am 25. September zur Wahl in die Sozialhilfebehörde vor. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Vorstand CVP Aesch-Pfeffingen

LESERBRIEF

Neuer Schulbeginn für die Sek Aesch 8.20 Uhr, die Glocke läutet und die Schule beginnt und zwar ab jetzt jeden Tag zur gleichen Zeit. Ich persönlich finde es eine gute Sache und auf jeden Fall einen Versuch wert. Auch mein Sohn freut sich, dass er am Morgen etwas länger schlafen kann. Vielleicht sehen wir Ende Semester, dass es nicht viel gebracht hat und die Noten sich kaum verändert haben. Dann können wir immer noch verlangen, dass das Projekt wieder angepasst wird. Wichtig ist jetzt aber, die

Lehrer in Ruhe arbeiten zu lassen, denn sie haben sich zu diesem Projekt bestimmt etwas dabei gedacht. Noch wichtiger ist es, nicht gleich einen riesen Rummel mit vielen Berichten und Artikeln in den Medien zu machen, denn das schadet unseren Kindern, unserer Schule und der Lehrerschaft ganz sicher. In einem halben Jahr wissen wir mehr, lasst uns das gemeinsam und in aller Ruhe versuchen. Marco Agostini, Pfeffingen

DIE POLIZEI MELDET

Ein Dutzend Autos aufgebrochen WoB. In der Nacht auf Donnerstag, 11. August, wurden auf dem Areal einer Autogarage an der Therwilerstrasse ein Dutzend Fahrzeuge aufgebrochen und daraus Fahrzeugteile demontiert und entwendet. Die Polizei sucht Zeugen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen lag die Tatzeit zwischen Mitternacht und 01.30 Uhr. Eine bislang unbekannte Täterschaft schlug an insgesamt zwölf

dort parkierten Occasions-Fahrzeugen Fenster ein und entwendete diverses Zubehör. Es entstand ein Sachschaden von mehreren 10 000 Franken. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen, welche in dieser Nacht im Gebiet Therwilerstrasse verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Polizei in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Ob klein oder gross, jeder Hund ab 12 Monaten ist herzlich dazu eingeladen, am Charity-Military der Hundehilfe Ungarn teilzunehmen. Spass haben ist an diesem Anlass unser Motto! Der gesamte Erlös kommt unserem Tierheimbau in Ungarn zugute. Alle Teilnehmer erhalten schöne Preise. Start und Ziel ist beim Schützenhaus Schürfeld, Ettingerstrassse 117a, Aesch. Von 10 Uhr durchgängig bis 13 Uhr darf gegen ein Startgeld von 30 Franken gestartet werden. Wir freuen uns riesig auf Ihren Besuch! Hundehilfe Ungarn

Es geht doch allen gut. Oder? Da sollte Sozialhilfe eigentlich überflüssig sein. Dass dem nicht so ist, zeigt die Statistik. Reiche werden reicher, ArHans-Peter mer ärmer. Rothen (SP) Daneben gibt es persönliche Schicksale, die in seelische und materielle Not führen. Hier ist Sozialarbeit gefragt, die Ursachen erkennt und möglichst richtige Hilfe anbieten kann. Die Menschen müssen in ihren Bestrebungen, aus den Problemen heraus zu finden, unterstützt werden. Ziel soll es immer sein, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Die Sozialarbeitenden müssen in ihrem Handeln behördlich gestützt sein. Ebenso hat die öffentliche Hand ein An-

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 20. August 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 21. August 10.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Mittwoch, 24. August 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 25. August 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 20. August Kein Gottesdienst Sonntag, 21. August 10.30 Ökumenischer Gottesdienst zum Schuljahresanfang Donnerstag, 25. August 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 26. August 9.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 21. August 10.30 Ökumenischer Familiengottesdienst zum Schulbeginn in Pfeffingen Montag, 22. August 9.30–11.00 Morgensingen zum Wochenbeginn Donnerstag, 25. August 10.15 Gottesdienst im Alterszentrum Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 21. August 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst, Predigt: Dipl.-Ing. Oswald W. Hahn. Kinderhüte; Gemeindekaffee Mittwoch, 24. August 19.30 Bibelabend

recht auf Gewähr für sorgsamen Umgang mit den vorhandenen Mitteln. Mit Hans Peter Rothen (bisher) und Christine Hidber haben wir zwei Kandidierende, die Lebenser- Christine Hidber fahrung, Einfüh- (SP) lungsvermögen und die Fähigkeit haben, sich in soziale Probleme hineinversetzen zu können. Hans Peter Rothen (bisher) hat bewiesen, dass er das kann, Christine Hidber entspricht diesem Anforderungsprofil. Wir freuen uns darüber, dass sich diese zwei Persönlichkeiten für die Wahl der Sozialhilfebehörde zur Verfügung stellen. Christine Koch, Co-PräsidentinSPAesch

Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50. Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05. Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr. Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf,

Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

17

MÄNNERCHOR PFEFFINGEN

Amtliche Publikationen

Wechsel in der Chorleitung

Giovanna Baviera Roland Hilfiker, unser Chorleiter, hat sich entschieden per Ende Juni 2016 den Dirigentenstab in andere Hände zu geben. Er führte den Männerchor Pfeffingen vierzehn Jahre lang. Seit 1951 arbeitete er ununterbrochen mit vielen Chören! Unter Roland Hilfiker hat der Männerchor Pfeffingen an etlichen Sän-

gertreffen teilgenommen und mehrere Konzerte mit unterschiedlicher Ausrichtung in Pfeffingen gegeben. So war das Konzert «Schiff Ahoi» im Jahre 2015 ein durchschlagender Erfolg. Lieber Roland, der Männerchor Pfeffingen bedankt sich bei dir für die langjährige Chorleitung und wünscht dir alles Gute und eine gute Gesundheit für die Zukunft. Ab August 2016 übernimmt Giovanna Baviera die musikalische Leitung. Kurz ihr Werdegang: Geboren in Luxemburg studierte sie Musikwissenschaften und Chorleitung in Dublin. Ihre weitere Ausbildung führte sie 2011 nach Basel an die «Schola Cantorum Basilensis» mit Schwerpunkt musikalischer Ausbildung an der «Viola da Gamba» sowie Ausbildung als Chorleiterin an der Musik-Akademie Basel. Seit 2013 führt sie den gemischten Chor «Multiple Voices» in Olten. Mit der jungen Leitung möchte sich auch der Männerchor ein wenig verjüngen. Kommen Sie einfach vorbei oder

wenden Sie sich an unseren Präsidenten Casimir Schmeder, Tel. 061 751 74 17. Die Gesangsstunden finden am Dienstag von 20 Uhr bis 21.45 Uhr im Gemeindesaal statt. Der Männerchor Pfeffingen freut sich, Sie kennen zu lernen. Casimir Schmeder, Präsident

Männerchor Pfeffingen

Schnuppersingen Am 23. 8., 27. 9. und 25. 10. 2016 laden wir alle Interessierten zu einem Probesingen ein: 20 bis 21.45 Uhr im Gemeindesaal Auskunft: Casimir Schmeder, 061 751 74 17

PFADFINDER

Überschwemmte Western-Stadt

Wie echt: Western-Stadt ohne Saloon geht ZVG gar nicht. Die beiden Abteilungen Pfadi Bärenfels aus Aesch und Pfadi Mönchsberg aus Pfeffingen führten gemeinsam in den ersten beiden Sommerferienwochen ihr Sommerlager durch.

Als Siedler zogen wir gemeinsam nach Holziken AG, besser gesagt in den Wilden Westen, wo wir unser eigenes Siedlerdorf aufbauten und das lebhafte Leben im Wilden Westen genossen. Kaum sind wir auf unserem neuen Land angekommen, kam es bereits zu ersten Begegnungen mit einem kuriosen Makler und gefährlichen Banditen. Auch trafen wir immer wieder auf den ansässigen Indianerstamm. Nach zweiwöchigem Kampf gegen die Banditen und den Makler stellte sich dann in letzter Sekunde heraus, dass das Ganze nur ein Dreh eines Westernfilms war und wir alle zu Schauspielern wurden. Das Lager wurde durch einen gemeinsamen GalaAbend mit allen Schauspielern und dem Filmteam abgerundet.

LESERBRIEF

Traditionen gehen verloren Just in einem Monat soll nun also eine der letzten Dienstleistungsstellen in Pfeffingen geschlossen werden. Die Post schliesst ab dem 26. September 2016. Eine weitere, langjährige Tradition fällt somit erneut dem wirtschaftlichen Ziel zum Opfer. Wieder ein täglicher Treffpunkt, eine Institution in Pfeffingen weniger. Eine wirklich traurige Entwicklung in unserer Gemeinde. Ein aktives Dorfleben ist anscheinend nicht mehr gefragt. Dabei gäbe es mit wenig Aufwand und etwas Wille die Möglichkeit, in der Gemeindeverwaltung einen Postschalter als Post-Agentur zu betreiben. Es hat genug Parkplätze, ist rollstuhlgängig und zentral gelegen. So könnten vor allem auch den älteren Einwohnern noch gewisse Postdienstleistungen vor Ort angeboten werden und sie könnten sich unterwegs im Dorf, bei einem gemütlichen Schwatz, wieder einmal treffen und sich austauschen. Denn auch heute nach noch nicht jeder einen Computer für den elektronischen Zahlungsverkehr zu Hause.

Mit der Zusammenlegung der Öffnungszeiten Post und Verwaltung könnte die Bevölkerung auch praktisch ganztägig Abfallvignetten und Dienstleistungen beziehen. Die Gemeinde würde also auch ihrem Credo als «Dienstleistungszentrum» noch gerechter und mit Frau Pompini, der jetzigen freundlichen Seele der Poststelle, wäre eine fachlich versierte Angestellte sofort und gerne bereit, diese Tätigkeit in Pfeffingen auszuüben. Die Gemeinde leistet sich demnächst einen Vorzeige- Schulhausneubau mit Schnitzelheizung in Millionenhöhe für unsere Kinder und die Zukunft. Es gibt aber auch ein aktives Dorfleben, das zu erhalten und zu pflegen ist. Diese Gedanken möchte ich dem neuen Gemeinderat für die gerade begonnene Amtsperiode mit auf den Weg geben. Übrigens wäre das auch eine Gelegenheit, bei der Montage des Post-Agentur-Logos, gleichzeitig die längst fällige Beschriftung der Gemeindeverwaltung anzubringen. Daniel Kaiser

Gönnen Sie Ihrem Körper einen «Kurzurlaub» Wollen Sie auch in dieser Doris Schär Sommersaison eine «GUTE FIGUR» Massage-Kosmetik-Studio Dornacher Str. 89, 4147 Aesch Tel. 061 751 80 55

machen?

Ich biete Ihnen eine NEUHEIT aus Italien an, welche zwei Jahre auf ihre Wirksamkeit erprobt wurde! Dipl. Kosmetikerin * Dipl. Masseurin * Drogistin Gutscheine erhältlich Mein Einführungspreis 30 Jahre Erfolg kommen nicht von allein Fr. 75.– statt Fr. 90.–

Nebst dem Lagerthema genossen wir in der ersten Woche das sonnige Wetter. Die zweite Lagerwoche begann jedoch mit viel Regen, welcher solange anhielt, bis der kleine Bach namens Ürke über die Ufer trat und unseren lehmigen Lagerplatz überschwemmte. Das wichtigst Material und das Gepäck konnte in Sicherheit gebracht werden. Gleichzeitig informierten wir auch die Feuerwehr, welche uns beim Abtransport des Materials und Gepäcks half. Glücklicherweise trugen wir nur einen kleinen Materialschaden davon. Den Rest des Lagers verbrachten wir danach auf dem nahegelegenen Bauernhof. Trotz der nassen Überraschung wurde auch die zweite Lagerwoche zum vollen Erfolg. Pfadi Bärenfels und Pfadi Mönchsberg

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Achtung Schulbeginn! Am letzten Montag startete das neue Schuljahr. Unsere Kinder sind bekanntlich unsere Zukunft und sie haben Anrecht auf einen möglichst unfallfreien Schul- und Kindergartenweg. Nach den Ferien haben die Kinder oft den Kopf noch nicht so ganz bei der Sache. Das wiederum erfordert von den motorisierten Verkehrsteilnehmern erhöhte Aufmerksamkeit. Für viele Kinder ist dies ein Neubeginn mit einem neuen Schulweg – zu Fuss oder mit dem Velo. Helfen Sie mit, Unfälle zu verhüten, indem Sie überall, wo sich Kinder aufhalten können, die Geschwindigkeit herabsetzen. Insbesondere in der Nähe von Schulen und Spielplätzen oder beim Signal «Achtung Kinder». Weitere Informationen finden Sie auf unsere Homepage unter www.pfeffingen.ch. Besten Dank! bfu-Sicherheitsdelegierter

Erwahrung der Nachwahl in den Schulrat der Musikschule An der Urnenabstimmung vom 10. Juli 2016 wurde Herr Christoph Wenziker in den Schulrat der Musikschule Aesch-Pfeffingen für die Amtsperiode 1. August 2016 bis 31. Juli 2020 gewählt. Gemäss § 15 des Gesetzes über die politischen Rechte (GpR), hat der Gemeinderat nach unbenütztem Ablauf der Beschwerdefrist das Ergebnis von Gemeindewahlen verbindlich festzustellen. Innert der gesetzlichen Frist von drei Tagen (§ 83 Absatz 3 GpR) sind keine Beschwerden eingegangen. Der Gemeinderat erklärt hiermit, gestützt auf § 15 Absatz 1, das Ergebnis Nachwahl in den Schulrat der Musikschule AeschPfeffingen vom 10. Juli 2016 für gültig. Der Gemeinderat gratuliert dem Gewählten zu seiner Wahl und wünscht ihm viel Befriedigung bei der Ausübung seines Amtes. Gemeinderat Pfeffingen

Fairness-Initiative eingereicht Die Baselbieter Gemeinden haben beschlossen, nicht auf die vom Kanton versprochenen 30 Mio. Franken verzichten zu wollen, und haben der Landeskanzlei in Liestal am Montag, 15. August 2016 die angekündigte «FairnessInitiative» überreicht. Zur Kompensation der EL-Entlastung, die der Kanton seit der Revision des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 2011 gespart hat, hätte er den Gemeinden – wie versprochen – CHF 45 Mio. zurückerstatten sollen. Bisher sind CHF 15 Mio. geflossen und das sollte gemäss einem Landratsbeschluss auch so bleiben. Zu wenig, finden die Baselbieter Gemeinden, und

fordern nun mit einer Initiative die Rückerstattung der ausstehenden CHF 30 Mio. bis Ende 2020. Den Gemeinden geht es dabei auch darum, dass der Kanton sie fair behandelt. Durch die Zahlung der restlichen CHF 30 Mio. soll sich der Kanton als verlässlicher Partner der Gemeinden erweisen und somit das gegenseitige Vertrauen erhalten. Von den 86 Baselbieter Gemeinden haben 78 beschlossen, die formulierte Fairness-Initiative zu unterzeichnen. Auch die Pfeffinger Gemeindeversammlung beschloss im vergangenen Dezember 2015, die Initiative zu unterstützen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Homepage: www.pfeffingen.ch Gemeinderat Pfeffingen

Baupublikation Baugesuch Nr. 1351/2016 Gesuchstellerin: Geigy Claudine, Hauptstrasse 15, 4148 Pfeffingen – Projekt: Zweifamilienhaus mit Fischteich, Parz. 582, Alemannenweg, 4148 Pfeffingen – Projektverfasser: Plattner Architektur GmbH, Hauptstrasse 36, 4415 Lausen Auflagefrist: 29. August 2016 Einsprachen gegen Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen (Poststempel) einzureichen an: Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) vom 8. Januar 1998, in Kraft seit 1. Januar 1999, sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn a. sie nicht innert Frist erhoben oder b. nicht innert Frist begründet wurden. Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) Verfahrenskosten bis CHF 3000.– erheben. Die Pläne liegen auf der Gemeindeverwaltung Pfeffingen, Bauabteilung, Hauptstrasse 63, zur Einsicht während den ordentlichen Schalterstunden (Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.30 und 15.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr) auf. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Häckseldienst (nur gegen Anmeldung) Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

findet statt am Montag, 22. August 2016 Dienstag, 23. August 2016 Mittwoch, 31. August 2016 Mittwoch, 31. August 2016 Mittwoch, 21. September 2016 Mittwoch, 19. Oktober 2016


18

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Zu vermieten 1 – 1½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

Arbeiten und Wohnen in Dornach

Wir vermieten an der Hauptstrasse 35 in Dittingen eine grosszügig konzipierte

Atelier-Raum (ca. 70 m²) Zimmer, Küche, Bad, grosser Flur, insgesamt ca. 100 m² ab 1. 11. 2016 zu vermieten. Tel. 061 701 31 33 Schöne

3½-Zi.-Maisonettewohnung 117 m², grosse Wohnküche mit GWM, Bad/Dusche/WC, sep. WC/Dusche, Parkett und Plattenboden, WM/TU, Cheminée. Fr. 1950.– inkl. HK/NK Tel. 061 378 82 24

1-Zimmer-Wohnung ca. 35 m² (Küche, Bad, Abstellraum) mit Terrassensitzplatz in Dornach ab sofort zu vermieten. Tel. 061 701 31 33

2 – 2½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Aesch / BL Sanierte 3-Zimmer-Wohnung im 2. OG an zentraler Wohnlage

Pratteln / BL 3-Zimmer-Wohnung an zentraler Wohnlage – Wohnfläche ca. 65 m² – helle Küche mit Fenster – Eingangsbereich mit Einbauschränken – saniertes Bad mit Badewanne – sonniger Balkon – nahe gelegene Einkaufsmöglichkeiten und Anschluss an ÖV – Miete CHF 1’320.– (exkl. NK) Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

– – – –

Bottmingen / BL Moderne 2½-ZimmerWohnung an bevorzugter und ruhiger Wohnlage – Wohnfläche ca. 78 m² – moderne und offen gestaltete Wohnküche – helles Wohnzimmer mit sep. Loggia – grosszügiges Bad/WC – Hobby-/Kellerraum inkl. eigener WM/Tumbler – Lift vorhanden – Miete CHF 1’810.– (exkl. NK) Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch Münchenstein zu vermieten an der Lindenstrasse

2-Zimmer-Wohnung 55 m² mit Balkon, 1. OG Miete Fr. 1150.– + Fr. 161.50 NK p. Mt. Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

Wohnfläche ca. 76 m² helle Wohnküche mit Balkon Wohnzimmer mit sonnigem Balkon grosszügiger Eingangsbereich mit Einbauschrank – Bodenbeläge Parkett – Bad/WC – Miete CHF 1’320.– (exkl. NK)

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

Individuelles Wohnen in Röschenz In frisch renoviertem Bauernhaus im Dorfkern vermieten wir nach Vereinbarung schöne Wohnungen mit Balkon und/oder Sitzplatz, Cheminéeofen; luxuriöse Küchen, edle Materialien, 1 bis 2 Parkplätze. Preise inkl. Nebenkosten. EG Süd: 3½ Zimmer, 80 m² Mietzins Fr. 2185.– EG Süd: 3½ Zimmer Maisonette, 116,5 m² mit Sitzplatz und Balkon Mietzins Fr. 2945.– 1. OG West: 2½ Zimmer, 61 m², vermietet 1. OG Süd: 2½ Zimmer, 72 m², vermietet DG West: 2½ Zimmer mit Galerie, 99,3 m² Mietzins Fr. 2530.– DG Süd: 2½ Zimmer mit Galerie, 97,9 m² Mietzins Fr. 2655.– Loft EG: 113 m² mit Sitzplatz Mietzins Fr. 2560.– Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Telefon 079 322 16 75

Hofstetten / SO 2½-Zimmer-MaisonetteDachwohnung – – – –

ca. 83 m² Wohnfläche Einbauküche mit Geschirrspüler sep. WC und sep. Bad Wohnzimmer mit heimeligem Cheminée – grosser Balkon – offenes Galeriegeschoss – Kellerabteil – Parkplatz und/oder ein Bastelraum können separat dazugemietet werden – Miete CHF 1’399.– inkl. HK/NK Futuro Immobilien AG Arlesheim/Laufen www.futuro-immobilien.ch Münchenstein – im alten Dorfkern zu vermieten per 1. November 2016

2½-Zimmer-Wohnung im EG 53 m², Gartenanteil, Keller Mietzins inkl. NK Fr. 1800.– Garageneinstellplatz Fr. 50.– Auskunft und Besichtigung: Telefon 061 783 88 88 oder E-Mail d.hunziker-ag@bluewin.ch

Aesch / BL Erstbezug nach Totalsanierung 3-Zi.-Wohnungen an ruhiger Wohnlage – neue, grosse Einbauküche (Miele-Geräte) – neues Bad/ WC – Wohnfläche ca. 70–74 m² – neue Bodenbeläge: Parkett, Bodenplatten (Küche + Bad), Laminat – grosszügiger Eingangsbereich mit Einbauschrank – 2 Balkone – grosser Garten zur Mitbenutzung – Parkplätze oder Garagen vorhanden – Miete ab CHF 1’400.– (exkl. NK) Gerne laden wir Sie zur freien Besichtigung ein: Freitag, 26. August, 16.30–18.30 Uhr Neumattring 2/4, 4147 Aesch Futuro Immobilien AG Arlesheim / Laufen www.futuro-immobilien.ch

Basel / BS Helle 3½-Zimmer-Stadtwohnung, Nähe Spalentor – 82 m² Wohnfläche – grosszügige Einbauküche mit GWM – heller Eingangsbereich mit Einbaugarderobe – Bad/WC – sep. Dusche mit WC – Bodenbeläge: Parkett und Keramikplatten – grosser Balkon mit Blick ins Grüne – Lift vorhanden – Miete exkl. CHF 1’550.– Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

Büsserach / SO Moderne, helle 3½-ZimmerMaisonette-Wohnung – grosser Balkon mit Blick ins Grüne – ca. 130 m² Wohnfläche – offene Wohnküche mit Steinabdeckung und Geschirrspüler – helles Wohnzimmer mit grauen Bodenplatten – modernes Badzimmer mit Badewanne, Dusche, Lavabo und WC – sep. WC mit Waschturm – grosse, helle Galerie – gehobener Ausbaustandard (Parkett in den Schlafzimmern etc.) – Kellerabteil mit Stromanschluss – Lift vorhanden – Aussenabstellplatz kann dazugemietet werden – Miete inkl. HK/NK CHF 2’200.– Futuro Immobilien AG Arlesheim/Laufen www.futuro-immobilien.ch Zu vermieten in Bottmingen, Therwilerstrasse, per sofort 3-Zimmer-Wohnung mit Balkon neue Küche mit GWM, Bad/WC. Kellerabteil vorhanden. Lift im Haus, zentrale Lage, Nähe Tramstation. Miete: Fr. 1200.– exkl. NK EHP Fr. 110.– / AP Fr. 40.–mtl. Auskunft erteilt: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

3½-Zi.-Maisonettewohnung in ländlicher Gegend – – – – – –

Wohnfläche ca. 100 m² moderne Küche mit GWM Eingangsbereich mit Plattenboden geräumiges Badezimmer mit Fenster sep. Bad mit Fenster sonniger Balkon mit Aussicht auf’s Land – Miete exkl. NK CHF 1’550.–

– 3½-Zimmer-Maisonettewohnung, Wohnfläche ca. 85 m² – moderne und geräumige Küche – helles und modernes Bad/WC mit Fenster – Wohnräume mit Parkettboden – Wendeltreppe zum Wohnzimmer im Dachgeschoss – grosser, sonniger Wintergarten mit Blick auf das Birsköpfli – Miete exkl. NK CHF 1’960.– Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

4 – 4½-Zimmer und grösser

Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

Dornach / SO 3½-Zi.-Maisonettewohnung im 3. OG mit ca. 124 m² Wohnfläche – – – – –

offene Einbauküche helles Schlafzimmer Parkett in allen Zimmern 2 grossräumige Badezimmer sonniger Balkon mit tollem Gartenblick – Miete exkl. CHF 1’760.– – Einstellhallenplatz vorhanden Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

Allschwil / BL Luxuriöse 5½-ZimmerWohnung im 2. OG – Wohnfläche mit ca. 141 m² – Plattenboden in der ganzen Wohnung – grosszügiges Wohn-/Esszimmer mit offener Einbauküche – Elternschlafzimmer mit Ankleide und Badzimmer – zusätzlich zwei moderne Nasszellen – Minergie-P-Standard – eigene Waschküche mit WM und TU – inkl. Keller / Hobbyraum – Einstellhalle vorhanden – Miete CHF 3’470.– exkl. NK Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

3 – 3½-Zimmer In unmittelbarer Nähe des Altersheims Blumenrain an der Blumenstrasse in Therwil vermieten wir per 1. Oktober 2016 im Erdgeschoss 3-Zimmer-Wohnung ca. 73 m² mit verglaster Terrasse (ca. 7 m²) sowie im 3. OG (DG) 3-Zimmer-Wohnung ca. 75 m² mit gedeckter Terrasse (ca. 10 m²) zusätzlich mietbar: Garage oder Abstellplatz Interessiert? Rufen Sie uns an! Weitere Auskünfte erteilt Urs Meier Immobilien-Treuhand Tel. 061 319 50 30*, Fax 061 319 50 00 m.stoehr@musfeld.ch

Füllinsdorf / BL Verkehrsgünstig gelegene 3½-Zimmer-Wohnung im 3. OG mit herrlicher Aussicht

Frenkendorf / BL 3-Zimmer-Wohnung mit wunderschöner Aussicht

– Wohnfläche ca. 72 m² – Einbauküche mit sep. Essbereich – helles Wohnzimmer mit sonnigem Balkon – alle Zimmer mit Laminatboden – sep. WC – Kellerabteil vorhanden – Miete CHF 1’140.– (exkl. NK)

– Wohnfläche ca. 70 m² – neue geräumige Küche mit Glaskeramikherd und GWM – helles Wohnzimmer mit Parkettboden – sonniger Balkon mit Weitsicht – Badezimmer mit Fenster – Miete CHF 1’277.– (exkl. NK)

Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

Auskunft und Besichtigung: Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1450.– exkl. NK 4½-Zimmer-Neuwohnung Mietzins Fr. 1850.– exkl. NK div. 4-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 900.–/Fr. 1300.–/Fr. 1400.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.-/Fr. 900.–/Fr. 950.–/Fr. 1000.-/ Fr. 1050.-/Fr.1100.-/Fr. 1150.- exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Erstvermietung Mietzins Fr. 1100.– exkl. NK freistehendes Einfamilienhaus Mietzins Fr. 1500.- exkl. NK Industrie Büttenen: Luftschutzkeller pro Jahr Fr. 2000.- exkl. NK Lagerraum 100 m² pro Monat Fr. 500.- exkl. NK

Röschenz BL 4½-Zimmer-Maisonnettewohnung Mietzins Fr. 1350.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 1200.-/Fr. 1400.- exkl. NK Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

In Münchenstein vermieten wir per sofort oder nach Vereinbarung in der Seniorenwohngenossenschaft «Lärchenpark» an der Lärchenstrasse 15 eine helle

4½-Zimmer-Wohnung im 2. OG mit 99 m²

Birsfelden / BL Wohnen mit Aussicht auf den Rhein

Bubendorf / BL

Grellingen

Arlesheim / BL Grosszügige 4½-ZimmerWohnung an sonniger Lage – Wohnfläche ca. 100 m² – moderne Einbauküche mit GWM – Wohnzimmer mit Parkettboden und Schlafzimmer mit Laminat – Bad/WC mit Doppellavabo und Fenster – grosser, sonniger Balkon – Garagenbox kann sep. dazugemietet werden – Miete CHF 1’700.– (exkl. NK) Futuro Immobilien AG, Arlesheim www.futuro-immobilien.ch

– – – – – – –

Baujahr 2008 durchgehend rollstuhlgängig moderne Küche Parkettboden 2 Badzimmer grosszügige Terrasse zentrale und ruhige Lage

Wünschen Sie einen Besichtigungstermin? Dann rufen Sie uns doch an! Torri Immobilien GmbH, 4051 Basel Telefon 061 261 20 28 www.torri-immobilien.ch

Zu vermieten nach Vereinbarung in Metzerlen, Mariasteinstrasse 7, sehr schöne, helle

5½-Zi.-Wohnung im 2. OG 141 m², Fr. 1990.– inkl. NK. mit wunderschöner, unverbaubarer Aussicht ins Grüne. Bad/WC, DU/WC, eigene WM/TU, separate Küche mit GS, WZ mit Schwedenofen, Réduit, Balkon nordseitig und kleiner Balkon westseitig, Parkettund Plattenböden, Kellerabteil. Carport Fr. 60.– und/oder Garagebox Fr. 140.– kann dazugemietet werden. Auskunft: Tel. 061 731 21 58 www.homegate.ch

Diverses


Zu vermieten

Zu verkaufen

Diverses

Wohnungen

Diverses

Zu verkaufen n 6 ge olz n lin 3 1 elh bilie erei Grel 41 1 d h i n mo m 3 17 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Im Industrieareal in Grellingen zu vermieten per sofort oder nach Übereinkunft: Im Neubau: Halle 425 m2 Mietzins/Jahr plus NK/Jahr

Fr. 20 000.– Fr. 8 000.–

Im Dorfzentrum: Werkstattgebäude mit Büro Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK Im Industrieareal: Luftschutschutzkeller Fr. 4000.– / Fr. 2000.– pro Jahr

Individuelles Arbeiten in Röschenz

Diverses

In frisch renoviertem Bauernhaus im Dorfkern vermieten wir nach Vereinbarung

Gewerberaum 113 m² Ideal für Kosmetik- oder Coiffeur-Salon, Architekturbüro, IT-Firma, Gewerbe für Büro und Lager etc. 2 Parkplätze, Sitzplatz. Mietzins Fr. 2270.– inkl. Nebenkosten Zusätzlich wären 2 Gewölbekeller mit je 45 m² zu mieten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Telefon 079 322 16 75

3 Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1050.– pro Monat

Gesucht

Büttenen 12 Lagerraum 100 m2 Mietzins Fr. 500.– pro Monat

Freundlicher, seriöser CH, NR, sucht

Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

in Aesch Miete max. Fr. 1250.– inkl.

kleines Haus oder ruhige 2- bis 3-Zimmer-Wohnung

Tel. 079 289 38 44 (Combox) Danke!

Wohnungen Verkaufe in Bernau im Schwarzwald

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon und Cheminée € 119 000 inkl. Einzelgarage Tel. 079 219 70 70


Zu verkaufen Häuser

Gesucht Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland

Gesucht

Telefon 079 415 32 03 CH-Familie sucht

Bauland oder Haus für Generationenhaus. Reelle Preisvorstellungen. Umkreis Aesch +/- 15 km (Bezirke Arlesheim, Dornach, Laufen). Wir freuen uns auf Ihren Anruf: Tel. 079 640 04 90

Periphere Nerveneinengung und Nervenverletzung

Dr. med. Lukas Mathys Alary, Leitender Arzt Orthopädie, Teamleiter Hand. Periphere Nerven sind strangartige Gebilde, die vom Rückenmark ausgehend in den Rumpf, die Arme und Beine ausstrahlen. Sie dienen vor allem der Ansteuerung von Muskeln (Motorik) sowie der Empfindung wie z. Bsp. von Temperatur oder von Schmerz. Nebst Entzündungen und seltenen Tumoren sind vor allem Einengungen des Nervs oder Verletzungen verantwortlich für eine Funktionseinbusse. Diese zeigen sich in verminderter Empfindung wie Kribbeln, lokales Einschlafgefühl oder brennende Schmerzen aber auch durch Schwäche der versorgten Muskulatur. Die häufigste Einengung eines Nervs betrifft den Medianusnerv am Handgelenk, welches das Karpaltunnelsyndrom auslöst. Damit einhergehen Gefühlsstörungen vom Daumen bis Ringfinger wie auch eine Schwäche der den Daumenballen bildenden Muskulatur. Häufig sind auch Schmerzen, welche nachts bis in die Schulter ausstrahlen. Die Therapie orientiert

sich am Schweregrad der Erkrankung und reicht von nächtlichen Handgelenksschienen bis zur Operation. Ein weiterer, häufig eingeengter Nerv ist der Ellbogennerv (Narrenbein). Die Symptome hier betreffen den Klein- und Ringfinger sowie eine Schwäche der Handmuskeln ausser dem Daumenballen. Auch hier können bei geringer Ausprägung Schienen helfen, ansonsten muss der Nerv ebenfalls mittels einer Operation entlastet werden. Je nach Fall kann dies über einen kleinen Schnitt und mit Kameraunterstützung erfolgen oder dann über eine Vorverlagerung des Nervs an eine andere Lokalisation. Bei Verletzungen kann der Nerv entweder direkt genäht, bei Defekten überbrückt oder seine Funktion durch Umhängen von anderen Nerven auf den verletzten Nerv oder durch Sehnentransfers ersetzt werden. Diese chirurgischen Eingriffe sind teils sehr komplex und werden je nach Situation unter dem Mikroskop durchgeführt. Die Diagnose wird häufig bereits durch den Hausarzt gestellt und danach durch den Neurologen bestätigt. Für eine optimale Genesung arbeitet der Handchirurg sowohl bei Operationen wie auch therapeutischen Massnahmen eng mit dem Handtherapeuten zusammen.


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr.1347/2016 Gesuchsteller: Gedik Niyazi, Schmidholzstrasse 69, 4142 Münchenstein – Projekt: Sitzplatzüberdachung, Parz. 3332, Schmidholzstrasse 69, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Emil Frey-Strasse 140, 4142 Münchenstein Nr.1338/2016 Gesuchsteller: Russo Carmine, Mittelweg 50, 4142 Münchenstein – Projekt: Garage, Parz. 3334, Mittelweg 50, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Hagen Jürg Architekturbüro, Mittelweg 46, 4142 Münchenstein Auflagefrist: 29.08.2016

Referendum Mutation Strassennetzplan Öffnung Muttenzerstrasse: Urnenabstimmung am 27. November 2016 An der Gemeindeversammlung vom 14. März 2016 wurde die Mutation Strassennetzplan Öffnung Muttenzerstrasse verabschiedet. Gegen diesen Beschluss wurde das Referendum ergriffen, dessen Zustandekommen der Gemeinderat am 19. April 2016 festgestellt hat. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, den Termin für die Urnenabstimmung auf den 27. November 2016 festzulegen und hat dies dem Referendumskomitee mittels Verfügung eröffnet. Ferner werden die politischen Parteien zur Abgabe ihrer Stellungnahmen und Abstimmungsempfehlungen eingeladen. Allfällige Beschwerden gegen die Festlegung des Abstimmungstermins sind gemäss § 83 Absatz 3 des Gesetzes über die politischen Rechte vom 7. September 1981 innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens jedoch am dritten Tag nach der ordnungsgemässen Veröffentlichung, d. h. bis am Montag, 22. August 2016, dem Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft (eingeschrieben) einzureichen. Der Gemeinderat

Kommunale Mehrwertabgabe: Münchenstein kritisiert den Gesetzesentwurf über die Abgeltung von Planungsmehrwerten Die Gemeindeversammlung Münchenstein hat am 18. September 2013 mit grossem Mehr die Einführung einer kommunalen Mehrwertabgabe beschlossen. Die Bestimmungen wurden allerdings auf kantonaler Ebene sowohl vom Regierungsrat wie in zweiter Instanz vom Kantonsgericht abgelehnt. Die Gemeinde Münchenstein sieht durch diese Beschlüsse ihre Autonomie in zentralen Punkten verletzt und hat in Folge per 1. Oktober 2015 eine Beschwerde beim Bundesgericht eingereicht. Der Entscheid des Bundesgerichts ist zurzeit noch ausstehend. Im Mai 2016 wurden die basellandschaftlichen Gemeinden von der Bau- und Umweltschutzdirektion zur Erstattung einer Vernehmlassung zum Gesetzesentwurf über die Abgeltung von Planungsmehrwerten im Kanton Basel-Landschaft eingeladen. Die Gemeinde Münchenstein kritisiert den vorliegenden Gesetzesentwurf als zu zentralistisch, zu detailliert und den beabsichtigten Abgabesatz von 20% als entschieden zu niedrig. In diesem Sinne hat der Gemeinderat eine ausführliche kritische Vernehmlassung zur Eingabe an die Bau- und Umweltschutzdirektion verabschiedet. In dieser werden die totale Überarbeitung des Gesetzestextes sowie die Rückweisung an das Hochbauamt gefordert. Der Gemeinderat

Revision Zonenvorschriften Siedlung: Planauflage Mit Beschluss vom 16. Juni 2016 hat die Gemeindeversammlung den «Zonenvorschriften Siedlung» bestehend aus – Zonenplan Siedlung Teilplan A Bauzonen, Situation 1:4000 – Zonenplan Siedlung Teilplan B Gefahrenzonen, Situation 1: 4000 – Zonenreglement Siedlung zugestimmt. Gemäss § 31 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG BL) werden die Planungsakten vom 18. August 2016 bis zum 17. September 2016 auf der Bauverwaltung öffentlich aufgelegt und sind ebenso unter www.muenchenstein.ch einsehbar. Allfällige Einsprachen sind innert der Auflage-

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

21

Zwei Angsthäsinnen auf dem Robinsonspielplatz

frist (Poststempel A-Post) schriftlich und begründet an den Gemeinderat, Schulackerstrasse 4, 4142 Münchenstein, zu richten. Der Gemeinderat

Amtliche Pilzkontrolle bis 30. Oktober Seit gestern Mittwoch, 17. August 2016, bis und mit Sonntag, 30. Oktober 2016, werden im Kontrolllokal im Schulhaus Loog (Hinweistafel beachten) Susanne Eggimann und André Soguel zur Kontrolle von gesammelten Pilzen zur Verfügung stehen. Das Kontrolllokal ist jeweils wie folgt geöffnet: – mittwochs: 18.30 bis 19.00 Uhr – samstags: 18.30 bis 19.00 Uhr – sonntags: 18.00 bis 19.00 Uhr In Notfällen können auch ausserhalb der genannten Öffnungszeiten Kontrollen vereinbart werden. Um vorgängigen telefonischen Kontakt unter der Nummer 061 411 54 97 oder 079 423 58 85 wird gebeten. Die Gemeindeverwaltung

Sommerferien-Tageslager der Schulergänzenden Betreuung In den ersten drei Wochen der Schulsommerferien von Montag, 4. Juli 2016, bis Freitag, 22. Juli 2016, fand das Tageslager der Schulergänzenden Betreuung (SEB) statt. Heiteres Spiel über ein ernst zu nehmendes Thema: Céline Oehen (unten) und Sabin Huber als Angsthasen. FOTO: MARIUS SCHÄREN/ZVG

Erfreulicherweise zeigte sich das Wetter mehrheitlich von der sonnigen Seite. Somit konnten Ausflüge in die Badi, an die Birs oder ins Kaltbrunnental unternommen werden. Für das leibliche Wohl stand entweder ein Picknick zur Verfügung oder die Kinder hatten die Möglichkeit, direkt über dem Feuer zu kochen. So wurden etwa in Eigenregie Gnocchi und Crêpes hergestellt und auch die Klassiker Schlangenbrot und Klöpfer durften nicht fehlen. Bei schlechter Witterung standen hingegen Theaterbesuche oder eine Partie Bowling auf dem Programm. Highlights des Tageslagers waren sicherlich die beiden grösseren Ausflüge zur Höllgrotte in Baar (ZG) und das Rodeln auf dem Solarbob in Langenbruck. Das Leitungsteam darf einmal mehr auf ein ereignisreiches und erfreuliches Tageslager mit vielen positiven Erlebnissen zurückblicken. Das nächste Tageslager findet in der zweiten Herbstferienwoche von Montag, 10. Oktober 2016, bis Freitag, 14. Oktober 2016, jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr statt. Auch während des Schuljahres bietet das Team der SEB eine Betreuung für Kindergarten- und Primarschulkinder der Gemeinde Münchenstein an. An den drei Standorten Loog, Löffelmatt und Neue Welt erhalten die Kinder ein frisch zubereitetes Mittagessen und vielfältige Freizeitangebote, jeweils bis 18 Uhr. Informationen erteilt gerne Anja Haldimann, Leiterin der SEB Münchenstein, per E-Mail seb@muenchenstein.ch. Das Team der Schulergänzenden Betreuung

Mit ihrem Bewegungstheater «Mein Monster» thematisiert die Compagnie Ach&Krach auf kindgerechte Weise das aktuelle Thema Angst. Am 25. August wird das Stück, das für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist, aufgeführt. Thomas Brunnschweiler

D

a hoppeln zwei Angsthasen über eine Frühlingswiese. Plötzlich taucht in der Ferne ein schreckliches Monster auf. Zitternd vor Angst harren sie aus, bis es verschwunden ist. Kaum ist es weg, geraten die beiden in Streit, wie das Monster wirklich ausgesehen hat. Die Angsthasen wagen sich in den dunklen Wald und hören ein unheimliches Grollen . . . Mehr soll zum Inhalt nicht verraten werden. «Mein Monster» ist das erste Stück der in Basel und Bern arbeitenden Compagnie Ach&Krach, die aus Céline Oehen und Sabin Huber besteht. Die beiden haben sich 2009 in Berlin während ihrer Ausbildung in Bewegungstheater kennen gelernt und wirk-

ten gemeinsam in verschiedenen Bühnenstücken mit. 2015 gründeten sie die Compagnie Ach&Krach. Eine Mutmachgeschichte Die beiden Bewegungsschauspielerinnen, welche die Sprache im Stück nur spärlich einsetzen, gehen in «Mein Monster» auf das Thema Angst ein. Céline Oehen sagt: «Angst, die durch unbekannte bedrohliche Phänomene ausgelöst wird, ist heute allgegenwärtig. Zudem ist der Umgang mit Angst und Mut auch ein kindliches Entwicklungsthema. Jedes Kind hat seine eigenen Ängste.» Wer diese kenne und ihnen einen Namen geben könne, gestalte einen Umgang damit und finde Mut. Die Grundidee der beiden Künstlerinnen war also: Wie wird aus einer Angst- eine Glücksgeschichte? Entlang dieser Idee entwickelten Céline Oehen und Sabin Huber unter der Teilregie der erfahrenen Schauspielerin, Regisseurin und Theaterpädagogin Andrea Schulthess das Stück «Mein Monster». Als Mittel wählten sie Ansätze des Bewegungs- und Objekttheaters, der Clownerie und Tanzelemente. Das Stück, so der Pressetext, rege «auf spielerische Weise und mittels kurzer Interaktionen zwischen Publikum und Spielerinnen eine Auseinandersetzung mit eigenen Ängsten an» und mache «Mut, sich stark und kräftig zu zeigen».

Compagnie Ach&Krach: «Mein Monster». Robinsonspielplatz, Muttenzerstrasse 16, Münchenstein, Donnerstag, 25. August 2016, 16.30–18.00 Uhr. Kein Eintritt, am Ende der Vorstellung Hutkollekte (Richtwert: 10 Franken/Pers.). www.ex-akt.ch

Matías Delgado besucht das Fussballcamp

Am 14. September 2016 startet die dritte Runde des beliebten Angebotes «Freiwilliger Schulsport». Schüler und Schülerinnen aus dem Kindergarten und der Primarschule können auch in diesem Schuljahr jeweils am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag eine Sportlektion kostengünstig besuchen. Die Kurse finden in den Turnhallen des Schulhauses Lange Heid statt.

(Fortsetzung auf Seite 22)

Monster als Menschheitsthema Das Wort «Monster» ist vom lateinischen «monstrum» abgeleitet. In seinem Hauptwerk zu den Wortherleitungen schrieb Isidor von Sevilla (560–636 n. Chr.): «Monster (monstra) aber sind von der Ermahnung (monitus) her benannt, weil sie etwas Bedeutendes zeigen (demonstrare) bzw. weil sie sofort zeigen, was erscheint.» Dass das Thema Monster zu allen Zeiten brisant war – von den Monstern des Alten Testaments über jene des Mittelalters bis zu Frankensteins Monster und Gigers Aliens – zeigt das lesenswerte Buch «Monster, Mörder, Mutanten» von Stephen T. Asma. Und es gibt wohl nur wenige Menschen, die sich als Kinder nicht vor ihrem eigenen Monster unterm Bett gefürchtet haben.

FC MÜNCHENSTEIN

Primarschule und Kindergarten Münchenstein: Bis 22. August anmelden für Sport am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag

Anmeldeformulare wurden bereits vor den Sommerferien an alle Schulkinder verteilt. Weitere Formulare können auf dem Schulsekretariat bezogen werden.

Das experimentelle Soundesign von Nathalie Huber unterstreicht das Absurde und das Einfache im Stück. Geheimnisvolle Klänge lassen das Monster erahnen, und die eigens komponierten Lieder laden zum Mitsingen ein und heben den fröhlichen Charakter der Hasen hervor. Für die Produktionsleitung sind Kathrin Walde und Fabienne Besmer verantwortlich.

Hoher Besuch: FCB-Captain Matìas Delgado ist das Vorbild vieler junger Fussballer. Am letzten Donnerstagmorgen überraschte der FC Münchenstein die 120 jungen Teilnehmer des Fussballcamps mit dem Besuch des FCB Fussball-Stars. Die Überraschung war bei den Teilnehmern

ZVG

riesig, als mitten im Training plötzlich Matías Delgado vom FCB auf dem Sportplatz Welschmatt steht. Schnell wird der FCB-Spieler von den Kids umzingelt, um ein Autogramm zu ergattern. Delgado er-

mahnt die Kinder: «Vergesst nicht, dass Fussball vor allem ein Spiel ist». Delgado ist von all den kleinen Fussballbegeisterten sichtlich berührt. «Die Kindheit habe ich als sehr schöne Zeit in Erinnerung», so der FCB-Star. «Fussball ist in diesem Alter gesund, verbindet und lenkt dich von schlechten Einflüssen ab», meinte er. »Ausserdem haben die Kinder in der Schweiz grosses Glück, in solch tollen Fussballvereinen spielen zu dürfen.» – «Was ist das für ein Gefühl, ein Pokal in den Händen halten zu können?», fragt ein Teilnehmer. Delgado schaut in die Runde und sein Gesicht strahlt. »Es ist die schönste Belohnung für ein Jahr harte Arbeit». Das beliebte Fussballcamp des FC Münchenstein wird in Zusammenarbeit mit der Raiffeisen-Bank und MS Sport durchgeführt. Die Teilnehmer sind Jungen und Mädchen im Alter von 9 bis 15 Jahren. FC Münchenstein, Cristina Aniceto


22

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 21)

Anmeldeschluss ist neu der 22. August 2016. Für allfällige Fragen steht das Sekretariat der Primarstufe Münchenstein gerne zur Verfügung. Schulleitung Primarschule und Kindergarten

Arbeitsgruppe für Freizeit: Programmheft Nr. 77 (Herbst 2016) ist jetzt erhältlich Dieser Tage wird das aktuelle Programmheft der Arbeitsgruppe für Freizeit Münchenstein in sämtliche Briefkästen verteilt. Darin sind wieder zahlreiche attraktive Freizeitangebote für Jung und Alt zu finden.

Die beliebte Dokumentation ist auch online auf der Gemeinde-Website www.muenchenstein.ch unter der Rubrik «Publikationen» zu finden. Abteilung Kind, Jugend & Familie

Obligatorische Schiessübung 2016 – Samstag, 20. August 2016, 9.00 bis 11.30 Uhr, Schiessstand Au, Heiligholzstrasse, Sportanlagen, Münchenstein. ASV Münchenstein – Mittwoch, 24. August 2016, 18.00 bis 19.30 Uhr, Schiessstand Au, Heiligholzstrasse, Sportanlagen, Münchenstein. SG Münchenstein

REF. KIRCHGEMEINDE

GARTENSTADT

Infoabend zur Gemeindereise

Wilder Westen in Münchenstein

Zusammen mit Pfarrerin Franziska Eich Gradwohl, Bretzwil und dem Reiseveranstalter Koultur, planen wir eine Gemeindereise nach Schottland auf den Spuren von Columban, John Knox und der Iona Community. Vom 1. bis 10. Juli 2017 reisen wir nach Schottland, verbringen drei Tage auf der kleinen Insel Iona und besuchen einige Sehenswürdigkeiten Schottlands. Mehr zur Reise, Kosten und Thema erfahren Sie am Informationsabend am Freitag, 19. August, 20 Uhr im Kirchgemeindehaus. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme. Pfarrerin Tabitha Walther Reformierte Kirchgemeinde Münchenstein

Informationsabend zur Gemeindereise nach Schottland im Juli 2017 Freitag, 19. August 2016, 20.00 Uhr Kirchgemeindehaus, Lärchenstrasse 3 4142 Münchenstein Weitere Infos unter www.refk-mstein.ch

VERSCHÖNERUNGS-VEREIN

Sommerwettbewerb Um den Erlebnisweg attraktiv zu halten läuft zurzeit noch der Sommerwettbewerb. Die drei Bücherkasten sind mit je drei Buchstaben bestückt. Das Lösungswort mit den neun Buchstaben ist bei der Gemeindebibliothek abzugeben. Als Belohnung wird ein Hauptpreis aus den richtigen Antworten ausgelost. Alle anderen richtigen Antworten erhalten ein Buch aus dem Flohmarktangebot der Bibliothek. Die Teilnahmebedingungen können sie auf der Webseite des VVM unter News herunterladen, oder in der Gemeindebibliothek erfahren. Abgabeschluss ist der 20. August. Seit der Eröffnung im April am Tag des Buches, sind die Rückmeldungen bei der Arbeitsgruppe positiv. Die Gestaltung des Münchensteiner Kinderbuchwegs ist eine Zusammenarbeit des

VVM und der Gemeindebibliothek. Die zusammengesetzte Arbeitsgruppe aus zwei Bibliothekmitarbeiterinnen, zwei Frauen aus jungen Familien und zwei VVM Vorstandsmitgliedern hat sich folgende Ziele gesetzt: Die Bücher werden zu Beginn des Monats gewechselt. Die Kastenkontrolle durch ein Arbeitsgruppen-Mitglied findet wöchentlich statt. Alle Bücher sind mit einem grünen Piktogramm-Kleber versehen. Fremde Bücher oder Hefte werden aus dem Kasten entfernt. Mit einer Mitgliedschaft beim VVM ermöglichen Sie die Bewirtschaftung des Kinderbuchwegs und weitere Projekte für unser Dorf. Erfahren Sie mehr www.vvm.ch. Im Namen des VVM, Präsident Hansueli Rolli

www.fdp-muenchenstein.ch

ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch.

Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch

Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christ.-demokratische Volkspartei Münchenstein. Nadja Lüthi, Rainstrasse 5, 4142 Münchenstein, Telefon 079 753 83 29, cvp.mstein@gmail.com, www.cvp-muenchenstein.ch Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch,

FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch

REF. KIRCHGEMEINDE

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch 21. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 20. August 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 21. August 9.45 Impulstag der Pfarreien Münchenstein/Arlesheim 9.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Kollekte: Sozialkassen der beiden Pfarreien. Apéro im Pfarreiheim Dienstag, 23. August 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 24. August 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch

seck.ch

Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch

Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05.

mattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06.

Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch

SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061 411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch

Spielerisch etwas Gutes tun Spielen Sie gerne? Macht es Ihnen Spass, sich von einer kniffligen Aufgabe herausfordern zu lassen? Dann kommen Sie zu unserem Seniorennachmittag vom Mittwoch, 24. August, 14.30 Uhr im Reformierten Kirchgemeindehaus, Lärchenstrasse 3. Unter kundiger Leitung von Linda Gut werden wir eine heitere und anregende Zeit verbringen und nebenbei etwas für unser Gedächtnis tun. Linda Gut ist Gedächtnis-Trainerin und lädt uns zu einer Schnupperlektion ein.Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind! Das Team Seniorennachmittag

seitig ihre Kinder von 2 bis 6 Jahren. Dienstag und Donnerstag, 14.15 bis 17.00 Uhr. Auskunft: www.kinderhueti. ch Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld, Loogstr. 2, Münchenstein: Mittwochs, Seniorenturnen/Faustball 18.15–20 und Männerturnen/Volleyball ab 20 h. Nach dem Training Treff im Rest. Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch

Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch

Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. bruno.zanetti@skbir-

HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82.

Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegen-

• Mittwoch, 24. August: 13.30 Uhr–17.30 Uhr, Steckenpferd basteln. • Freitag, 26. August: 17 Uhr / 18 Uhr / 19 Uhr, Andy Martin & Band. 18.30 Uhr, Line Dance Show & Workshop mit den Amigos Linedancers. • Samstag, 27. August: 11 Uhr / 13 Uhr / 15 Uhr / 17 Uhr, Barbarella West & Band. 12 Uhr / 14 Uhr / 16 Uhr, Line Dance Show & Workshop mit den Amigos Linedancers. 10 Uhr–18 Uhr, BullRiding & Country Spiele.

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Donnerstag, 18. August 15.30 Stiftung Hofmatt. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud Freitag, 19. August 20.15 Matthäuskirche, Kleinbasel. IonaSpirituality, Liturgical Evening Prayer Sonntag, 21. August 9.00 Dorfkirche 10.15 KGH, beide Gottesdienste mit Abendmahl. Predigt: Pfarrerin Birgit Schmidhalter. Kollekte: Bibelgesellschaft Baselland Anlässe: Donnerstag, 18. August 11.30 KGH, Treffpunkt Kaffeetreff, Ausflug Waldhütte 14.00 KGH, Herrenjass 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 19. August 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff 20.00 KGH, Informationsabend zur Gemeindereise nach Schottland im Juli 2017 Dienstag, 13. August 14.00 KGH, Kreativgruppe Mittwoch, 24. August 14.00 KGH, Wabadu 14.30 KGH, Seniorennachmittag: Gedächtnistraining mit Linda Gut 19.30 KGH, Sommerabendgespräch: Das Buch der Sprüche Donnerstag, 25. August 14.00 KGH, Arbeitskränzli 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 20.–26. August Pfarrerin Birgit Schmidhalter, 061 931 11 20

Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knabenund Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch

IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch

musikalische Untermalung sorgen echte Profis: Seit über 29 Jahren spielen Andy Martin und seine Band mit Fidel, Mandoline und Gitarren authentischen Country-Sound. Und auch Barbarella West muss sich mit ihrer Band nicht verstecken: Das toughe Cowgirl bringt die Menge garantiert zum Tanzen. Apropos: Wie tanzt man zu Country Musik? Klar – mit Line Dance! Freitag, 26. August, um 18.30 Uhr und Samstag, 27. August, um 12, 14 und 16 Uhr gibt es neben einer Line Dance Show auch einen Workshop zum Mitmachen und selbst lernen. Da staunt selbst der härteste Cowboy!

GOTTESDIENSTE

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein

PR. Vom Montag, 22. bis Samstag, 27. August heisst es im Gartenstadt Einkaufszentrum Münchenstein «Howdy!» Die Country Tage sorgen mit LiveBands, Line Dance und Bullriding für echtes Wild-West-Feeling. Wer hat sich als Kind nicht einmal vorgestellt, später als Cowboy durch die Prärie zu reiten? Diesen Traum macht das Einkaufszentrum Gartenstadt in Münchenstein jetzt wahr! Von Montag, 22. August, bis Samstag, 27. August, feiern die Country Tage den Wilden Westen mit vielen spannenden Aktionen. Los geht es am Mittwoch, 24. August, mit der Herstellung des nötigen Equipments. Die Gartenstadt lädt ihre kleinen Besucher zum Steckenpferd-Basteln ein. Schliesslich braucht ein echter Cowboy neben Chaps und Hut auch ein Pferd als treuen Weggefährten. Am Wochenende dürfen die Country-Qualitäten dann beim Bull-Riding unter Beweis gestellt werden. Für die

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Pumpwerkstr. 3, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8–12 und 14–16.30 Uhr, übrige Zeit Tel.Beantw. 061 417 90 90 / info@spitex-birseck.ch SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Karl-Löliger-Str. 42, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52 – Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88 Tenniscenter Münchenstein. 5 Hallen- und 4 Aussensandplätze, Tennisschule, kostenloses Schnuppertraining, Ganzjahres-Tennisclub, Seminarraum, Wilson-Shop, Swiss-Tennisturniere, Tel. 061 413 13 00, www.tgcm.ch. Tennisclub Münchenstein. Welschenmatt. -Prä-sident: Peter Rohner, Eichenstrasse 2, 4142 Münchenstein, Tel. 061 831 26 02, www.TC-Muenchenstein.ch

Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntag, 21. August 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei. Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33 / www.ecksteinbirseck.org

Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen. Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch Volkstanzgruppe und Kindertanzgruppe Balarins Furlans (Italien). Buchen Sie uns für Ihren privaten oder geschäftlichen Anlass! Kontakt: Helene Ott, Tel. 079 795 53 71. Proben Erwachsene: Dienstags, 20.15 Uhr, Proben Kinder: Samstags, 10.30 Uhr im Schulhaus Lange Heid in Münchenstein. Neumitglieder (auch ohne Vorkenntnisse) jederzeit herzlich willkommen! www.balarinsfurlansbasilea.com VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, Birkenstrasse 57, 4142 Münchenstein. www.vvm.ch

Werkstatt- und Lagerausverkauf auf ca. 400 m², Blauen

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim

Trachtengruppe Münchenstein. Eveline Meier, Eichenstrasse 20A, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 00 45.

Maschinen: Bandschleif- und Kehlmaschine 2 Hobelmaschinen (Abricht und Dicken) Drehbank, Hobelbank, Werkbänke 2 Kreissägen 2 Absauganlagen, diverses Werkzeug Lampen, Lampengläser/Ersatzteile Bretter und Furniere, Möbellager Ein-Achs-Anhänger

061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffel-

Voranmeldung unter: 079 910 48 05

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Fälligkeit der Gemeindesteuern am 31.08.2016 Wir weisen Sie darauf hin, dass die Gemeindesteuern jeweils am 31. August fällig sind. Die Vorbezugsrechnung 2016, die die meisten Steuerpflichtigen im Februar erhalten haben, basiert auf der letzten definitiven Veranlagung und beträgt 96% der einfachen Staatssteuer. Sofern sich Ihre finanziellen Verhältnisse im Jahre 2016 wesentlich geändert haben, können Sie den Ihres Erachtens angemessenen Betrag überweisen. Neutrale Einzahlungsscheine sollten Sie bereits mit der provisorischen Rechnung erhalten haben. Wird der Steuerbetrag nicht fristgerecht beglichen, muss gemäss Steuergesetz ab 1.9.2016 ein Verzugszins von 3.0% erhoben werden. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Finanzverwaltung

Gestaltungsplan «Kohliberg 3–9» GB Dornach Nr. 595 Gestaltungsplan mit Sonderbauvorschriften Vom Regierungsrat des Kantons Solothurn

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

23

Angst vor der Kirschessigfliege: Noch lässt sie die Zwetschgen in Ruhe

wurde obengenannter Gestaltungsplan mit Beschluss Nr. 998 vom 7.06.2016 genehmigt. Bauverwaltung Dornach

Kartonabfuhr Am Mittwoch, 24. August 2016 wird die Kartonsammlung, Haus-zu-Haus, in Dornach durchgeführt. Bitte deponieren Sie den Karton an der gleichen Stelle, wo normalerweise auch der Hauskehricht zur Abfuhr bereit steht. Der Karton muss gebündelt am Mittwochmorgen, d. h. bis spätestens um 7.00 Uhr, bereitgestellt werden. Bauverwaltung Dornach

Häckseldienst Am Freitag und Samstag, 26. und 27. August 2016 ist der Häckseldienst wiederum in Betrieb. Das Häckselgut muss am Freitagmorgen, d. h. spätestens um 8.00 Uhr, gut sichtbar bereitgestellt werden. Anmeldungen bis Mittwoch, 24. August 2016, 11.30 Uhr an die Bauverwaltung (Tel. 061 706 25 10 oder über den Online-Schalter unter www.dornach.ch). Zu späte Anmeldungen werden nicht mehr berücksichtigt. Bauverwaltung/Umweltschutzkommission Zwetschgenbäuerin: Barbara Balzli freut sich über gesunde Früchte und das bevorstehende Zwetschgenfest «Blue Night». FOTO: BENILDIS BENTOLILA

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Bauherr: Ehrsam Andreas, Thalmattweg 10 , 4145 Gempen – Bauobjekt: Umnutzung – Architekt: Bauherr – Bauplatz: Alt Schauenburg, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 1774 /1775 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 1.9.2016 Baukommission Gempen

Umfahrung des Dorfzentrums ist ab Freitagmorgen bis Sonntagabend aktiv und wird ausgeschildert. Bitte beachten Sie die Anweisungen des Verkehrsdienstes. Die Fahrzeiten des Postautos während des Gempenfestes können Sie der Homepage www.gempenfest.ch oder www.gempen.ch (unter Downloads) entnehmen. Vielen Dank für Ihr Verständnis! Gemeindeverwaltung Gempen

Verkehrsdienst während des Gempenfestes

Obligatorisches Schiessen 2016

Baugesuche

Aufgrund des Dorffestes wird die Durchfahrt durch Gempen vom 26. bis 28. August nur erschwert bzw. nicht möglich sein. Der Verkehr von Dornach wird ab Verzweigung Hochwald/Gempen über Hochwald umgeleitet. Die

Mittwoch, 24. August 2016, 18.00 von 20.00 Uhr. Ort: Anlage Hochwald. Letzte Standblattabgabe um 19.30 Uhr. Bitte Dienstund Schiessbüchlein mitbringen. Gemeindeverwaltung Einwohnergemeinde Gempen

Amtliche Publikationen

HOCHWALD

Nachdem die Kirschessigfliege der Kirschenernte grossen Schaden zugefügt hat, scheint sie momentan inaktiv zu sein und lässt die Zwetschgenproduzenten hoffen. Benildis Bentolila

W

enn morgens feine Nebelschwaden übers Land streichen und sich Morgentau bildet, ist der Herbst nicht mehr weit. Dies ist auch die Zeit, wenn die Obstproduzenten Schwarzbubenland ihr grosses Zwetschgenfest «Blue Night» in Büren für Jung und Alt vorbereiten. «Es ist aber nicht einfach unser Fest», hält Barbara Balzli vom Hof Schönmatt in Gempen, fest, «sondern wir teilen die Freude über die Ernte mit unseren Konsumenten und zeigen, welche vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten die blaue Frucht bietet.» Nachdem die Kirschessigfliege (KEF) der Kirschenernte 2016 unglaublich

grossen Schaden zugefügt hat, hielten die Steinobstproduzenten im Hinblick auf die Zwetschgenernte den Atem an. Würde sich das Schicksal wiederholen? Müssten sie wieder mitten in der Erntezeit, wenn die Nachfrage am grössten ist, das Pflücken einstellen? «Im Moment können wir aufatmen», hielt Ueli Balzli am Montagabend fest, «denn die KEF scheint zurzeit inaktiv zu sein.» Sofort fügte er aber an, das Bild der reifen, gesunden Zwetschgen sei eine Momentaufnahme, für welche die Obstproduzenten dankbar seien. Das Bild könne sich plötzlich ändern, denn sie wüssten bis jetzt nicht genau, warum der Schädling passiv sei. Wollen wir eine Treibhauslandschaft? Balzlis produzieren ihre vielzähligen Obstsorten auf Niederstamm- und Hochstammbäumen, die nicht mit Netzen geschützt werden. Trotz des Schadens und des grossen Kontrollaufwands während der heurigen Kirschenernte wollen sie an ihren zu jeder Jahreszeit die natürliche Landschaft prägenden Bäumen festhalten. «Denn wir fänden es schade, wenn die Schweiz eines Tages zur Treibhauslandschaft verkommen würde», sagt Ueli Balzli. Die Früchte

werden fast ausschliesslich im Hofladen angeboten, wo Kundinnen beraten werden und sie sogar KEF-Exemplare anschauen können. Und zwar gefangen in selbst gefertigten Fallen aus PET-Flaschen, wo eine Mischung aus Apfelessig, Wasser und Abwaschmittel die Insekten anlockt und vernichtet. Neue Kreationen für die «Blue Night» Zurzeit ist Barbara Balzli noch am «Erforschen» eines neuen Desserts. Die Bäuerinnen und Landfrauen machen sich einen Spass daraus, jedes Jahr neben den beliebten traditionellen Leckereien neue aufzutischen. «Es kommen viele wegen des riesigen Dessertbuffets», freut sie sich. Angesichts der moderaten Preise könnten sie mehrere Süssigkeiten auf den Teller legen und dann werde darüber philosophiert. Sie sucht einen fantasievollen Namen für ihr neu kreiertes «Zwetschgechöpfli» und freut sich, wenn Gäste ihr diesen am Samstagabend am Dessertbuffet kundtun. 19. Blue Night am Samstag, 20. August, ab 18 Uhr in der zur Festhalle umfunktionierten Gerätehalle von Familie Vögtli an der Hauptstrasse in Büren. www.hof-schoenmatt.ch

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Baupublikationen Bauherrschaft: Troxler Marc, Radackerweg 14, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Aussen aufgestellte Wärmepumpe, bereits ausgeführt – Bauplatz: Radackerweg 14, GB 3570

Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie Montag, 8. August, 19 bis 20 Uhr bei der Baukommission Einsprachefrist: 1. September 2016 Baukommission Hochwald

JUGENMUSIKSCHULE

Allerlei zum Schulstart der JMS Allen Kindern und Jugendlichen der Jugendmusikschule Dornach wünschen wir einen tollen Start ins neue Semester und Freude beim Musik machen, sei es beim Üben oder im Zusammenspiel mit euren Freundinnen und Freunden. In der Leitung der Kinderchöre I und II gab es einen Wechsel. Bei Christine Weiss bedanken wir uns herzlich für ihre langjährige Aufbauarbeit im Kinderchor, der Planung und Durchführung mehrerer Singwochenenden und Singund Tanzlager sowie den kleineren Aufführungen, welche die Gemeinde stets belebt haben. Als neue Leiterin der Kinderchöre begrüssen wir Giorgia Milanesi an der JMS. Für den Start wünschen wir ihr alles Gute. Wir laden Sie ein zum ersten Konzert der JMS am Samstag, 20. August, um 18 Uhr in der Aula Gerenmatt in Arlesheim. Rund 30 junge Musikerinnen und Musiker des Regio-Orchesters, welchem

Dornach und sechs Musikschulen des Kantons BL angehören, verbrachten die letzte Ferienwoche auf der Nordseeinsel Amrum. Sie erarbeiteten ein kurzweiliges Programm mit der Zirkusmusik-Suite «Aus der Manege» von Patrick Huck. Dazu werden szenisch-artistische Einlagen der jungen Musikerinnen und Musiker geboten. Das 11-köpfige Celloorchester bringt zur Eröffnung den Saal mit «No Education» der Gruppe Apocalyptica zum Kochen! Abschliessend erklingt Musik aus den Filmen von Charlie Chaplin. Wir danken für die Unterstützung durch den Verband Musikschulen Baselland. Fortgeschrittenen Schülerinnen und Schüler der JMS steht die Teilnahme im Regio-Orchester offen. Melden Sie sich für weitere Informationen beim Sekretariat der JMS. Simon Reich, Leiter der JMS

MUTTER-KIND-HAUS

Tag der offenen Tür am Höfliweg 16 Sonntag, 21. August, von 11 Uhr bis 17 Uhr findet im Ita Wegman MutterKind-Haus am Höfliweg 16 in Gempen der diesjährige Tag der offenen Tür statt. Dieses Haus ist seit Oktober 2011 in Betrieb und bietet in den freundlichen, familiären Räumen einer 6½-Zimmerwohnung vier Müttern mit ihren Säuglingen oder Kleinkindern Platz. Kranke, erschöpfte Mütter finden dort ein indivi-

duelles Pflege- und Therapieangebot auf der Grundlage der anthroposophischen Medizin. Die Kinderbetreuung orientiert sich an der Rudolf Steiner-Pädagogik. Bis anhin haben über 170 Mütter in dieser Einrichtung nachhaltige Hilfe erhalten. Programm: Informations- und Verkaufsstand, Kinderbetreuung und Buffet. 12, 13 und 15.45 Uhr Führungen

DIE POLIZEI MELDET

JUGENDARBEIT DORNACH

Fahrradlenker entreisst Frau Handtasche

Bereit fürs grosse Seifenkistenrennen

WoB. Am vergangenen Freitag gegen 12.50 Uhr war eine Frau beim Steinmattweg in Dornach unterwegs. Unbemerkt näherte sich von hinten ein Fahrradlenker, der ihr im Vorbeifahren die braun-beige Handtasche entriss. Der jüngere Mann floh daraufhin in Richtung Apfelseestrasse. Er soll Mitte 20 sein, dunkelhäutig und eine kurze Hose getragen haben. Unterwegs war er auf einem blauen Fahrrad. Die Kantonspolizei Solothurn bittet Personen, die am Freitagmittag auffällige Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zum Täter machen können, sich mit ihr in Verbindung zu setzen (Telefon 061 785 77 01).

In den letzten beiden Ferienwochen organisierte die Jugendarbeit Dornach spezielle Angebote. Einen PercussionsWorkshop, sowie einen für Seifenkisten. Kinder und Jugendliche hatten die Möglichkeit im Jugendhaus unter Anleitung der Jugendarbeiter der reformierten Kirche und der Jugendarbeit Dornach, eigene Seifenkisten zu bauen. In nur drei Halbtagen eine Kiste zusammen zu zimmern, welche die bevorstehenden Hindernisse wie Wassergraben, Steilwandkurve und Wellenritt überstehen, ist sehr anspruchsvoll. Mütter und Väter waren als Helfer aus diesem Grund sehr willkommen. An allen Kisten wurde intensiv gearbeitet, sodass sich die jungen

durch das Haus. Im Weiteren gibt es ein Puppenspiel, Geschichten für Kinder, einen Vortrag «Leben mit Kindern in der heutigen Zeit» und zum Abschluss um 17 Uhr im Saal der «Sonnhalde» ein Konzert mit Astrid Dvir (Gesang) und Michael Dvir (Klavier). Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Katharina Guldimann www.itawegman-mutterkindhaus.ch

Handwerker und Handwerkerinnen kaum Zeit nehmen wollten für die gemeinsamen Mittagessen. Viel Ideenreichtum und Liebe zum Detail steckt in diesen einzigartigen Kunstwerken und die Jury wird es am Rennen vom 21. August sicher nicht leicht haben, Originalitätspunkte zu verteilen. Jetzt freuen wir uns auf das Seifenkistenrennen am kommenden Wochenende, an dem die Jugendarbeit Dornach mit dem Pizzaofen Marke Eigenbau vor Ort sein wird. Informationen zum Seifenkistenrennen in Dornach vom 21. August findet man unter www.dornach-kunterbunt.ch. Pascale Thommen und Thomas Gschwind


24

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

EV.-REF. KIRCHGEMEINDE DORNACH-GEMPEN-HOCHWALD

GEWERBEVEREIN

KIWANIS-CLUB DORNACH

Sicherheitsmitteilung

Seniorenfahrt 2016

Kiwanis am Portiunkula-Markt

Dank den Sponsoren kann der Gewerbeverein Dornach auch 2016 zu einer Seniorenfahrt einladen. Dieses Jahr sind die geraden Jahrgänge (Jahrgang 1946 und ältere) an der Reihe. Die Fahrt führt uns dieses Jahr am Montag, 5. September 2016, 10.00 Uhr ab Bahnhof oder Museumsplatz nach Huttwil. Alle ungeraden Jahrgänge (ab 1945 und ältere) können gegen einen Unkostenbeitrag von 30 Franken, der im Car eingezogen wird, an der Seniorenfahrt teilnehmen. Programm: Mittagessen in der Schaukarderei in Huttwil. Anschliessend nehmen wir an einer Führung im internen Betrieb teil, wo wir auch einkaufen können. Für Fragen stehe ich zur Verfügung. Anmeldetalon (siehe unten) senden an: Felicitas Schneider, Bahnhofstrasse 34, 4143 Dornach. Telefon: 061 701 75 89, Email: schneider55@bluewin.ch Felicitas Schneider

Zum zweiten Mal führte der KiwanisClub Dornach in diesem Jahr während des Portiunkula-Marktes eine Tombola durch. Attraktive Preise lockten und die Lose wurden von den Besuchern gerne gekauft. Dank den guten Wetterbedingungen und dem selbstlosen Einsatz der Kiwanerinnen und Kiwaner wurde die Aktion zu einem weiteren grossen Erfolg für die sozialen Engagements des

Detektive und Betreuer/-innen: Die Lagerteilnehmer in Läufefingen. In der letzten Woche bestanden dreizehn neue Detektive in einem Lager in Läufelfingen ihre Grundausbildung. Es war eine intensive Woche mit dem Studium von Kriminalfällen in der Bibel und vielen praktischen Übungen. Von Bestechung bis Rufschädigung, verschwundenen Geschäftsmännern und gesuchten Betrügern: eine bunte Palette der Kriminalität. Alle Detektive waren engagiert und voll motiviert dabei, so mussten wir gegen Ende der Woche die Übungsfälle immer anspruchsvoller gestalten. Ein Fähigkeitsausweis bestätigt

ZVG

die erlangte Kompetenz. Somit hat die evangelisch-reformierte Kirche einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit in Dornach geleistet. Wir gratulieren allen Teilnehmern zur bestandenen DetektivAusbildung und wünschen allen scharfsinnigen Spürnasen viel Erfolg beim Lösen zukünftiger Fälle. Wir danken Kindern und Eltern, dass sie sich auf dieses Abenteuer eingelassen haben. Das Leiterteam: Christine Rufli , Damaris Utiger, Antonella und Andi Hauser

Bitte Anmeldung frankiert bis 1. September 2016 an die obgenannte Adresse senden.

Gerader Jahrgang Name: Vorname(n): Adresse: Jahrgang:

Ungerader Jahrgang gegen Bezahlung von Fr. 30.– im Car Name:

GEMPENFEST 2016

Vorname(n):

So viel Auswahl an Köstlichkeiten!

Festzelt? Das Gempenfest ist für seine aufwändig dekorierten Beizen bekannt.

ZVG

Für das Gempenfest vom 26. bis 28. August 2016 gibt es einen guten Rat: Auch wenn es dir schwerfallen wird, schlag dir bloss nicht bereits in der ersten Beiz den Bauch voll! Du wirst es bereuen. Denn insgesamt können die Besucherinnen und Besucher die Köstlichkeiten von 19 verschiedenen Beizen, Essständen und Bars ausprobieren. Und das Angebot

kann sich – wie nicht anders gewohnt – sehenlassen. Pizza, Cupcakes, Älplermagronen, Beef Brisket, Waffeln, Fried Noodles, Argentinische Grillspezialitäten, Raclette, Risotto – das alles und noch vieles mehr steht auf der Speisekarte des Gempenfests! All dies lässt sich in gewohnt stimmiger Atmosphäre geniessen – sei es in einer der Scheunen der alten Bauernhäusern oder aber in einem aufwändig dekorierten Festzelt. Wie es schon die Speisekarte erahnen lässt, präsentieren sich die Beizen und Bars unter vielfältigen Themen. Hier eine kleine Auswahl: Polenteria, Schnapsmobil, Gold Rush: the Honky Tonk Bar oder Asado Argentino. Bei so vielen kulinarischen Möglichkeiten kann eigentlich nur ein Rat wirklich funktionieren: Besuchen Sie das Gempenfest am besten gleich an mehreren Tagen – wir freuen uns auf Sie! OK Gempenfest 2016

RAIFFEISENBANK

Pensionsplanung Mit der Pensionierung beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der in vielen Fällen bereits Jahre zuvor Fragen aufwirft. Wie sieht meine finanzielle Situation nach der Pensionierung aus? Kann ich meinen heutigen Lebensstandard beibehalten? Oder kann ich mir eine frühzeitige Pensionierung leisten? Diese und andere Fragen beschäftigen fast alle im Hinblick auf den Ruhestand. Die Lösungsansätze und Kombinati-

onen aus erster, zweiter und dritter Säule sind sehr vielseitig aber eben auch komplex. Eine frühzeitige, individuelle Finanzplanung gibt Antworten auf diese Fragen. Rund 10 Jahre vor der Pensionierung ist es in der Regel möglich abzuschätzen, welche finanziellen Mittel für den Ruhestand zur Verfügung stehen. Davon hängt die Realisierbarkeit einer frühzeitigen Pensionierung ab. Zu diesem Zeitpunkt stellt sich auch die Frage nach dem Bezug der PensionskassenGuthaben: Soll dieses Guthaben als Rente oder in Kapitalform bezogen werden? Auch hier ist eine professionelle Beratung sinnvoll, bringt sie doch Sicherheit, Perspektiven und die Möglichkeit, von Steuervorteilen zu profitieren. Nach Abklärung der aktuellen Vermögenssituation werden die finanziellen Ziele für die Zukunft und erste Lösungsansätze festgelegt. Danach wird ein detaillierter Finanzplan erstellt, bei dem individuelle Lösungen im Zentrum stehen. Nur wenn Sie sich rechtzeitig um Ihre Pensionierung kümmern, lassen sich allfällige Vorsorgelücken schliessen und Steuern optimieren. Kontaktieren Sie uns und planen Sie Ihren neuen Lebensabschnitt frühzeitig. Fabian Peter, Leiter Anlage- und Pensionsberatung, Raiffeisenbank Dornach

Kiwanis-Clubs Dornach. Verlustlos wird dieses Geld getreu dem Kiwanis-Moto «Serving the children of the world» in Projekte fliessen, wo es gezielt für Kinder der Region eingesetzt wird. Der Kiwanis Club Dornach bedankt sich bei der Bevölkerung für die grosszügige Unterstützung. Bruno Schnellmann

MUSEUMSKONZERTE DORNACH

Schwebende Impressionen Am Sonntag fand das 191. Museumskonzert statt. Die Hauptrolle spielte die Münchensteiner Sopranistin Tatjana Gazdik, die von der Harfenistin Julia Wacker begleitet wurde. Olga Bernasconi liess sich aus gesundheitlichen Gründen von ihr vertreten. Der Dritte im Bunde war der Bratschist Grigory Maximenko. Zunächst erklangen zwei Lieder von Henri Duparc, die den Einfluss von Wagner und Berlioz nicht verleugnen können, aber bereits impressionistische Züge aufweisen. Von Marcel Tournier, Komponist und Harfenist, erklangen das betörende Lied «La lettre du Jardinier» und die «Deux préludes romantiques» für Bratsche und Harfe. Maximenko wartete mit warmem Klang und schöner Agogik auf. Im Zentrum standen jedoch die Schwestern Lili und Nadia Boulanger, die von Louis Vierne und Gabriel Fauré geprägt worden sind. Im Lied «Reflets» vertonte Lili Boulanger stimmig und geheimnisvoll ein Gedicht von

Maurice Maeterlinck. Tatjana Gazdik meisterte die Schwierigkeiten der von Pentatonik und Chromatik geprägten Harmonien mit ihrer starken und tragenden Stimme mühelos. Von Nadia Boulanger erklang ein instrumentales Stück, transkribiert für Bratsche und Harfe. In den vier folgenden Liedern konnte man den Einfluss des Impressionismus erkennen. Kein Wunder, verkehrte doch in der sogenannten «Boulangerie» auch Maurice Ravel. Zwei Perlen aus den 220 Liedern von Richard Strauss, nämlich «Wiegenlied» und das berühmte «Morgen», wurden von Tatjana Gazdik zum Schluss gesungen. Julia Wacker, die stets auf der Höhe der Anforderungen war, gestaltete beim «Wiegenlied» die sich kräuselnden Arpeggien leicht und schwebend. Nach langem Applaus gab es als Zugabe Gershwins «Summertime». Ein musikalischer Sommerstrauss. Thomas Brunnschweiler

Adresse: Jahrgang: Ich/wir steige/steigen ein: * 10.00 Uhr Bahnhofplatz * 10.00 Uhr Museumsplatz

LESERBRIEF  

Die Schweiz hält Wort Unser Land mitten in Europa gelegen, soll, trotz gegenseitiger Verträge, wortbrüchig werden! Das verlangt die SVP unter der Leitung des abgewählten BR Blocher. Die Schweiz soll die Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) vollziehen. Hunderte von Verträgen weltweit vereinbart, werden ausgelöscht! Weil wortbrüchige Nationen kein Vertrauen geniessen, versprüht diese Initiative Gift in unseren weltweiten Handels – und Geschäftsbeziehungen. Unser Land, heute Mitglied in ca. 100 internationalen Organisationen, mit über 500 Staatsverträgen, wird isoliert. Wir sind noch Teil von Europa, konnten dank intelligenten Verhandlungen viele Vorteile aushandeln, ohne Mitglied zu werden. Diese Initiative offenbart die Engstirnigkeit und Intoleranz dieser Politiker! Unter dem Vorwand der «Selbstbestimmung» will die SVP diese wichti-

ge Konvention mit den Regeln des internationalen Zusammenlebens auflösen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg (EGMR) ist kein «fremder Vogt», sondern ein von allen Mitgliedsstaaten, (47 Mitglieder) inklusiv die Schweiz, gemeinsam ernanntes Gericht. Er hat nichts mit dem EuGH (Europäischen Gerichtshof/28 Mitglieder) zu tun. Im EGMR ist jeder Staat gleich stark vertreten. Demnach sind anerkannte Schweizer Richter/-innen immer vertreten: zurzeit Frau Prof. Dr. jur. Helen Keller. Wir stehen als Schweizer/-innen hinter dem versprochenen Wort, wir bleiben glaubwürdig. Wir zeigen den Initiative-Verfassern, dass das abgegebene Wort bei uns immer gilt. Vom Lügengebilde, genannt Durchsetzungsinitiative der SVP, wollen wir nichts wissen! Gérald Donzé

Katholische Gottesdienste in Dornach

Katholische Gottesdienste in Hochwald

send Apéro

Samstag, 20. August 15.30 Gottesdienst mit Kommunion in der Spital-Kapelle

Samstag, 20. August 18.30 Gottesdienst mit Kommunion

Sonntagschule: Samstag, 27. August 9.30–12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

* Bitte Zutreffendes ankreuzen!

HEIMATMUSEUM

Ausstellung «Vom Dunkel ans Licht» Am Sonntag, den 21. August, bietet sich letztmals Gelegenheit, einen Blick auf die präsentierten Bilder aus dem Museumsbestand zu werfen, bevor sie wieder, wohl für eine lange Zeit, ins Depot zurückkehren. Um 18 Uhr schliesst die diesjährige Sommerausstellung. Das interessierte Publikum ist herzlich eingeladen zu dieser Finissage, um mit den Organisatoren bei einem Glas Sommerwein auf eine äusserst erfolgreiche Ausstellung anzustossen (s. Inserat). Der Stiftungsrat

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 21. August 10.30 Gottesdienst mit Kommunion 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Freitag, 26. August 15.00 Chrabbeltreff im Pfarreisaal Katholische Gottesdienste in Gempen Sonntag, 21. August 9.15 Gottesdient mit Kommunion

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Freitag, 19. August 15.00 Gottesdienst im Alters-und Pflegeheim Wollmatt mit Pfarrerin Cristina Camichel. Musikalische Begleitung durch Organistin Risa Mori Sonntag, 21. August 10.00 Begrüssungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden im Timotheus-Zentrum mit Pfarrer Roger Boerlin. Musikalische Begleitung durch Organistin Monika Hoffmann. Anschlies-

Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 21. August 9.00 Wortgottesfeier

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch, 14 bis 15.30 und 19 bis 20 Uhr; Samstag, 10 bis 11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch, 14 bis 16 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea

Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Brei-

tenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68. Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch,


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Kartonsammlung in Dornach Am Mittwoch, 24.August 2016, findet in Dornach die Kartonsammlung (ohne Papier) im Auftrag der KELSAG statt. Bitte stellen Sie den Karton bis spätestens 7.00 Uhr gebündelt und gut sichtbar an den üblichen Sammelstellen (wie Hauskehricht) bereit. Nicht hinter Fahrzeugen, Hecken oder Containern verborgen. Keine verschlossene Behältnisse. Wir bitten zu beachten, dass das Sammelfahrzeug nicht in enge Quartierstrassen oder Sackgassen fahren kann. Die nächsten Sammeldaten finden Sie auf unserer Homepage www.kelsag.ch

KELSAG Papier- und Kartonsammlung in Hochwald Am Montag, 22. August 2016, findet in Hochwald die Papier- und Kartonsammlung im Auftrag der KELSAG statt. Bitte stellen Sie Papier und Karton bis spätestens 7.00 Uhr gebündelt und gut sichtbar an den üblichen Sammelstellen (wie Hauskehricht) bereit. Nicht hinter Fahrzeugen, Hecken oder Containern verborgen. Das Sammelfahrzeug kann nicht in enge Quartierstrassen oder Sackgassen fahren. Papier und Karton müssen getrennt und gebündelt bereitgestellt werden. Kein Papier in Kartonschachteln! Keine verschlossenen Behältnisse!

museumskonzerte dornach 2016

192. Museumskonzert

Die nächsten Sammeldaten finden Sie auf unserer Homepage www.kelsag.ch

casalQuartett

* «getrennt bereitgestellt, gemeinsam gesammelt» ist effizient, umweltfreundlich und wirtschaftlich für die Papier- und Kartonsammlung in kleineren Gemeinden (< 1500 Einwohner). Auf der Sortieranlage lassen sich gebündelte, flächige Waren (Karton gefaltet) leicht automatisch separieren.

Felix Froschhammer (Violine) Rachel Späth (Violine) Markus Fleck (Viola) Andreas Fleck (Violoncello)

Werke von Fanny und Felix Mendelssohn Sonntag, 28. August 2016 | 11 Uhr | Heimatmuseum Schwarzbubenland | Fr. 30.– www.museumskonzerte-dornach.ch | Museumskonzerte Dornach, 4143 Dornach

Sonntag, den 21. August 2016 17 bis 18 Uhr

Finissage der Ausstellung «Vom Dunkel ans Licht» mit einem Glas Sommerwein Der Stiftungsrat

25


Camping- und CaravaningClub beider Basel www.tcscampingbasel.ch

Für unser Mitglieder-Sekretariat suchen wir per baldmöglichst eine

TEILZEIT-SEKRETÄRIN (2 bis 3 Stunden pro Woche – jeweils montags 17.00 bis 19.00 Uhr) Für diese Stelle wenden wir uns an eine Person mit folgendem Profil: • Teamfähig und freundlicher Umgang mit unseren Mitgliedern • Kühler Kopf in hektischen Situationen • Deutsch in Wort und Schrift • Gewandt im Umgang mit MS-Programmen und einer modernen Büro-Infrastruktur • Offen für Neues Wir bieten eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit entsprechender Entlöhnung. Gerne erwarten wir Ihre Bewerbung an unser Sekretariat TCS Camping- und Caravaning-Club beider Basel, Hauptstrasse 76, 4153 Reinach, mit dem Vermerk Bewerbung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Vize-Präsident Peter Flükiger unter Tel.-Nr. 078 631 98 32 zur Verfügung.

CHAPUY CARAVANING AG Baselstr. 35, 4147 Aesch-Angenstein

Putz- und Bügelhilfe in Reinach gesucht! Montags und freitags je 5 Std. Tel. 079 320 22 66

Die immotreu gmbh mit Sitz in Aesch BL verwaltet für ihre Kundschaft Liegenschaften und Finanzen. Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir per 1. Oktober 2016 oder nach Vereinbarung einen/eine

Sachbearbeiter/-in Springer Immobilienbewirtschaftung (30–50%) Das sind Ihre Aufgaben: • Unterstützung des Bewirtschaftungsteams bei professionellen und fachlichen Engpässen • Umfangreiche Unterstützung der Bewirtschaftungsteams bei der Durchführung von Wohnungsabnahmen oder -übergaben • Organisation von Neu- und Wiedervermietungen sowie Durchführungen von Wohnungsbesichtigungen • Telefonischer und schriftlicher Kontakt mit Mietern, Handwerkern, Behörden etc. • Kreditoren-Rechnungen im System Rimo überprüfen und kontieren Das bringen Sie mit: • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung • Einige Jahre kaufmännische Berufserfahrung, davon ein bis zwei Jahre in der Immobilienbewirtschaftung von Vorteil • Muttersprache Deutsch und sehr gute Korrespondenzkenntnisse, Französisch und Englisch von Vorteil • Gute Anwenderkenntnisse in MS Office sowie in Rimo • Rasche Auffassungsgabe, selbstständige und exakte Arbeitsweise • Vernetztes Denken mit Blick für das Wesentliche • Angenehme Umgangsformen sowie Freude am Umgang mit Menschen Das bieten wir Ihnen: • Verantwortungsvolle, selbstständige und interessante Tätigkeiten in einem kleinen, motivierten Team • Flexible Arbeitszeiten Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständige Bewerbung an: immotreu gmbh, Frau Heidi Häring, Jurastrasse 7 4147 Aesch, info@immotreu-gmbh.ch, 061 751 61 71

Wir suchen per sofort zuverlässige/n

Teamassistenten/-in 100% evtl. Job-Sharing für Kundenempfang, Telefonzentrale Post- und E-Mail-Bearbeitung Führen von Kasse und Wagenbuch Organisation und Fakturierung Abstellplätze Firmeneigene und Kundenfahrzeuge einlösen Rechnungen für Leasings erstellen Transporte von Wohnwagen organisieren Sie bringen mit: kaufm. Ausbildung mit Erfahrung, gute MS-Office-Kenntnisse, Muttersprache Deutsch, Franz. mündlich, Pw-Ausweis. Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie an: Peter Chapuy, Postfach 13, 4148 Pfeffingen. Bewerbungsunterlagen werden nicht retourniert. Per E-Mail an: m.chapuy@chapuyag.ch

Café Konditorei Helfenstein Aesch, Basel und Dornach Seit über 26 Jahren verwöhnen wir unsere anspruchsvolle Kundschaft mit hervorragenden Produkten aus eigener Konditorei und Confiserie und suchen nun

Filialleiterin für unsere Filiale Dornach per Oktober 2016 oder nach Vereinbarung Anforderungen: Ein Abschluss im Detailhandel Erfahrung im Lebensmittelverkauf, Café-Service Erfahrung im Führen eines kleinen Mitarbeiterteams Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Flexibilität , Wochenend- und Ferienablösungen Sie erstellen Arbeits- und Ferienpläne Sind verantwortlich für das Hygienekonzept und deren Protokolle Belastbar, kundenorientiert mit Flair für unternehmerisches Denken Wir bieten: Ein angenehmes Arbeitsumfeld Sehr grosse Eigenverantwortung und selbstständiges Arbeiten Abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an: konditoreihelfenstein@hotmail.com Café Konditorei Helfenstein Alex Helfenstein Hauptstrasse 85 4147 Aesch


TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN TODESFÄLLE

Tief bewegt und traurig nehmen wir Abschied von meinem lieben Lebensgefährten, unserem Vater, Grossvater und Urgrossvater

Willi Baader-Willi 23. September 1919 – 7. August 2016 Kurz nach seinem Umzug ins Seniorenzentrum Aumatt ist er friedlich eingeschlafen. Mit seinem Optimismus, seiner Freude an der Natur und der Bergwelt hat er uns viel gegeben, wir danken ihm dafür. Er wird uns sehr fehlen, wir werden ihn in liebem Andenken behalten.

Die Trauernden: Heidi Baader-Willi Claudius und Heidi Baader-Nobs Manon und Christoph Baader-Plattner mit Charlotte und Laurianne Manuel Baader und Tamara Pagler mit Timothé Sébastien Baader Susi Burri-Baader und Arthur Kienast Cornelia und Armin Sticher-Burri mit Tobias und Manuel Bettina Burri Vroni und Peter Regenass-Baader Daniel Regenass Die Abdankung mit anschliessender Urnenbeisetzung findet am 29. August 2016 um 14.30 Uhr in der Predigerkirche Basel statt. Statt Blumen zu spenden, gedenke man der Schweizer Berghilfe, 8134 Adliswil, Postkonto 80-32443-2, IBAN CH44 0900 0000 8003 2443 2, Vermerk: Willi Baader. Traueradresse: Susi Burri, Gehrenstrasse 1, 4153 Reinach

Mich lässt der Gedanke an den Tod in völliger Ruhe. Ist es doch so wie mit der Sonne: Wir sehen sie am Horizont untergehen, aber wir wissen, dass sie «drüben» weiter scheint. Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832)

Rolf M. Plattner

Aesch Margaretha Rosa Gammeter-Baumgartner, geb. 29. November 1921, gest. 14. August 2016, von Aesch BL, Lützelflüh BE (Im Häslirain 81). Bestattung im engsten Familienkreis. Ursula Linde-Wurm, geb. 28. Oktober 1941, gest. 9. August 2016, von Reinach BL (Aufenthalt: Seniorenzentrum Aumatt, Reinach). Bestattung: Dienstag, 23. August 2016, 15.00 Uhr, Kapelle im Alterszentreum Im Brüel in Aesch.

Arlesheim Marie Mohl, geb. 25. August 1926, gest. 14. August 2016, von Niederdorf BL (Weidenhofweg 27). Trauerfeier: Dienstag, 6. September 2016, 14.00 Uhr im Dom in Arlesheim. Rudolf Michael Plattner (genannt Rolf), geb. 25. Mai 1942, gest. 13. August 2016, von Untervaz GR (Dornachweg 40). Trauerfeier: Freitag, 19. August 2016, 14.30 Uhr im Dom in Arlesheim.

Dornach Erwin Louis Vögtli-Wiesler, geb. 29. Oktober 1936, gest. 12. August 2016, von Hochwald SO (Schlossweg 13). Die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung finden zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Moritz Theodor Zeltner, geb. 22. Juli 1928, gest. 12. August 2016, von Dornach SO (Werbhollenstrasse 43). Trauerfeier: Montag, 22. August 2016, 14.30 Uhr, Friedhofkapelle. Die Urnenbeisetzung findet im Anschluss an die Trauerfeier anf dem Friedhof Dornach statt..

25. Mai 1942 bis 13. August 2016

Münchenstein

Was Rolf M. Plattner im Leben erreicht hat, sollte Vorbild für viele andere sein. Sein Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen und Kommissionen für die CVP Arlesheim lässt sein Andenken unsterblich werden, auch wenn er für immer von uns gegangen ist.

Elias Andreas Saboz, geb. 7. Juli 2000, gest. 14. August 2016, von Reinach BL, Mathon GR (Gempenstrasse 2). Abdankung: Montag, 29. August 2016, 13.00 Uhr, katholische Kirche Münchenstein. Anschliessend Beisetzung Friedhof Reinach Fiechten.

Für andere da zu sein, war für ihn selbstverständlich und zeichnete ihn aus. Wir sind voller Trauer, dass mit Rolf ein solch wunderbarer Mensch von uns gegangen ist, und möchten der Trauerfamilie unser tief empfundenes Mitgefühl aussprechen. Danke Rolf für die vielen schönen Momente, welche wir mit Dir verbringen durften.

Mit stillem Gruss Vorstand der CVP Arlesheim

Der Abschiedsgottesdienst findet am 19. August 2016 um 14.30 Uhr im Dom zu Arlesheim statt.

Für einen Augenblick bleibt die Erde stehen und wenn sie sich weiterdreht, ist es nicht mehr, wie es mal war.

NACHRUF Mit schwerem Herzen müssen wir Abschied nehmen von

Tibor Szollar der am 8. August 2016 plötzlich und unerwartet verstorben ist. In den mehr als 10 Jahren der Zusammenarbeit war Tibor wegen seiner Freundlichkeit, seiner steten Hilfsbereitschaft, seinem Engagement und seiner Zuverlässigkeit bei allen geachtet und geschätzt. Er wird für immer in unseren Herzen sein, denn er war einmalig. Wir trauern und fühlen mit seinen Angehörigen.

Die gesamten Teams von Biosystems, LabForce und Sophistolab

Reinach Willi Baader, geb. 23. September 1919, gest. 7. August 2016, von Reinach BL, Schaffhausen SH (Erlenstrasse 7). Abdankung und Urnenbeisetzung: Montag, 29. August 2016, 14.30 Uhr, Predigerkirche, Basel. Flora Baumberger-Ernst, geb. 11. Januar 1918, gest. 14. August 2016, von Koppigen BE (Aufenthalt: Gritt Seniorenzentrum, Niederdorf). Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Martha Flubacher-Heinrich, geb. 5. Juni 1927, gest. 11. August 2016, von Buckten BL, Zürich (Unterer Rebbergweg 134). Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Tibor Szollar, geb. 6. Juli 1947, gest. 8. August 2016, von Niederdorf BL (Stockackerstrasse 3). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 19. August 2016, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Sabrina von Prodzinski, geb. 19. Februar 1985, gest. 7. August 2016, von Deutschland (Stockmattstrasse 5). Trauerfeier: Donnerstag, 18. August 2016, 14.30 Uhr, Hauptfriedhof, D-Lörrach.

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

27


28

AGENDA

Donnerstag, 18. August 2016 Nr. 33

Donnerstag, 18. August Arlesheim  Cinema Paradiso. «Diva» von J.-J. Beineix, Frankreich 1981. Dorfplatz. 21 Uhr.

Freitag, 19 August Arlesheim  Volksschiessen der Sportschützen Arlesheim. 50 Meter Gewehr. Schiessstand Plättli. 16 bis 20 Uhr.  Cinema Paradiso. «Saint-Jacques . . . La Mecque» von Coline Serreau, Frankreich 2005. Dorfplatz. 21 Uhr. Reinach  Open Air Filmtage Reinach. «Schellen-Ursli». Areal Bildungszentrum kvBL, Weiermattstrasse 11. Essen und Trinken ab 19.30 Uhr. Filmbeginn 21 Uhr.

Samstag, 20. August Arlesheim  25 Jahre therapeutische Wohn- und Lebensgemeinschaft Wydehöfli. Jubiläumsfest. Tag der offenen Tür, Theater, Musik. Birseckstrasse 82. Ab 13 Uhr.  Volksschiessen der Sportschützen Arlesheim. 50 Meter Gewehr. Schiessstand Plättli. 9 bis 16 Uhr.  Cinema Paradiso. «Ernest et Célestine» von Stéphane Aubier, Frankreich 2012. Dorfplatz.18 Uhr.  Cinema Paradiso. «Honig im Topf» von Till Schweiger, Deutschland. Dorfplatz. 21 Uhr.  Cinema Paradiso. «Buenos Dias, Prinzessin» von Carlos Sedes, Spanien 2014. Schwimmbad. 21 Uhr.  Elfensommerzauber im Garten. Lichteurythmie-Ensemble Arlesheim. Klinik Arlesheim, Garten Haus Lukas, Brachmattstr. 19 (bei schlechtem Wetter im Therapiehaus, Pfeffingerweg 1). 20.30 Uhr. Dornach  Milonga-Tango tanzen für alle. 80% traditionelle Tandas, 20% Neo Tango. Mit Christian Monroy. Café Colori, Neue Heimat 8 (im Öpfelsee). 18 bis 22 Uhr. Reinach  1. Gigante-Töggeli-Tunier. Ski-Club Reinach. Gemeindehausplatz. Ab 14 Uhr.  Open Air Filmtage Reinach. «The Danish Girl». Areal Bildungszentrum kvBL, Weiermattstrasse 11. Essen und Trinken ab 19.30 Uhr. Filmbeginn 21 Uhr.

Sonntag, 21. August Dornach  Seifenkistenrennen «Kühne Kisten» und Bobby-Car-Rennen, in Oberdornach. 14 Uhr. Münchenstein  Sonntags-Matinee des Hornroh Modern Alphorn Quartet. Eigenes, Neues, Traditionelles für 4 Alphörner und Büchel. Merian-Gärten. 11 bis 11.45 Uhr.  Pro-Specie-Rara-Führung zu den seltenen Gemüse- und Zierpflanzensorten im Bauerngarten der Merian-Gärten. Treffpunkt beim Lehmhaus. 15 Uhr. Jeden Sonntag bis 25. September.

Mittwoch, 24. August Münchenstein  Bits and Bites. Was weiss das System über unser Handeln? Führung und Gespräch. Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 18.30 Uhr. Reinach  Tanznachmittag für Junggebliebene. Tanzen zu Livemusik. Mambo, ChaCha-Cha, Walzer, Tango, Samba usw. Pfarreiheim St. Nikolaus, Gartenstrasse 16. 14 bis 17 Uhr.

Donnerstag, 25. August Münchenstein  «Mein Monster». Theater für Kinder ab 4 Jahren. Robinsonspielplatz, Muttenzerstrasse 16. 16.30 bis 18 Uhr. Kollekte.

Ausstellungen Arlesheim  «SchattenwurfSchatten». Originalgrafik von Eliana Bürgin-Lavagetti. Trotte Arlesheim. Sa/So, 11–17 Uhr, Mo–Fr, 14–19 Uhr. Bis 28. August. Vernissage: 19. August, 19 Uhr.  «Farbenwege – Lebenswege». Bilder von Maja Schüpbach Hetzel. Klinik Arlesheim. Haus Wegman: tägl. 8 bis 20 Uhr; Haus Lukas: Mo–Fr, 8–13.15 und 14.30–18.30 Uhr. Bis 28. August.  Kunst besser sehen: Bilder von Rosa Cañete. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 21. September.  Friedensreich Hundertwasser: «Die Ernte der Träume». Forum Würth, Dornwydenweg 11. So–Fr, 11–17 Uhr. Bis 15. Januar 2017.

Alles klar zum Start: Der Bruggweg in Dornach gehört diesen Sonntag wieder den kühnen Kisten und Piloten. Dornach  Sommerausstellung: «Aus dem Dunkel ans Licht». Bilder aus dem Depot. Heimatmuseum Schwarzbubenland Dornach, Museumsplatz. Mi, 18–20 Uhr, So, 15–17 Uhr. Bis 21. August.  «Faust 2016». Fotos von Georg Tedeschi zur Neuinszenierung von Goethes «Faust»1 und 2. Goetheanum, täglich 8 bis 22 Uhr. Bis 31. August.

Münchenstein  Rafael Lozano-Hemmer: «Preabsence». Haus der elektronischen Künste. Mi–So, 12–18 Uhr. Bis 28. August.  «Zita». Kammerstück von Katharina Fritsch und Alexej Koschkarow. Schaulager, Ruchfeldstrasse 19. Do, 13–19 Uhr, Fr–So, 11–17 Uhr. Bis 2. Oktober.  Kunst im Birshof: Paysage. Bilder von Carigiet, Amiet, Coghuf, Cucchi, Paladi

no, Lichtenberg u. a. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Mitte November. Reinach  «Menschen und Farben». Acrylbilder der Dornacherin Annemarie Staub. Galerie des Heimatmuseums. Sa, 20. 8. 14–17 Uhr. So, 21. 8., 28. 8, 4. 9., 11. 9. 14–17 Uhr. Di, 23. 8., 30. 8., 6. 9. 19–21 Uhr. Vernissage: Fr, 19. 8., 18.30–21 Uhr.

20160818 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | Er holt den «Schellen-Ursli» nach Reinach. Auch dieses Jahr sind die O...