Page 1

Donnerstag, 7. Juli 2016

107. Jahrgang – Nr. 27

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Sommerwettbewerb

2

Nürnberg wartet auf Sie: Im dreiteiligen Sommerwettbewerb dreht sich alles um die bayrische Kulturstadt. Machen Sie mit und gewinnen Sie eine Reise für zwei Personen.

Dornach

15

Internationale Stars rocken «Grün 80» Das Summerstage Festival vom 14. bis 16. Juli lockt mit einem breit gefächerten Line-Up von hochkarätigen Musikern aus Basel, Europa und Übersee. Den Auftakt macht der deutsche Chart-Liebling Cro. Das «Wochenblatt» verlost 3 x 2 Tickets. Oliver Sterchi

D Vom Wahlausschuss vorgeschlagen und gewählt: Der neue Gemeindeschreiber Pascal Andres.

Agenda

20

Stellen Immobilien Events

16 19 8

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

as Summerstage Festival, das nächste Woche bereits zum sechsten Mal stattfindet, hat sich zu einer festen Grösse im regionalen Openair-Kalender gemausert. Seit der ersten Ausgabe 2011 kommen Jahr für Jahr nationale und internationale Stars in die «Grün 80», um die grüne Vorstadt-Idylle in ein Mekka der stampfenden Schlagzeug-Beats und donnernden Gitarren-Riffs zu verwandeln. Dabei legen die Organisatoren seit jeher Wert auf ein ausgeglichenes Programm: Egal ob Pop, Rock oder Hip-Hop – am «Summerstage» kommen Freunde jeglicher Genres auf ihre Kosten. Auch dieses Jahr verspricht der Anlass zu einem musikalischen Schmaus zu werden: Den Festivalauftakt als Headliner bestreitet am Donnerstagabend der deutsche Chart-Stürmer «Cro». Der Rapper mit der Panda-Maske, der in seinen Hits der hedonistischen «Anything-Goes»Mentalität der heutigen MittzwanzigerGeneration musikalisch Ausdruck verleiht, gehört derzeit zu den gefragtesten Festival-Acts Europas. Der Freitag steht indes ganz im Zeichen des Blues-Blues. Der amerikanische Gitarren-Virtuose Joe Bonamassa

Nie ohne Maske: Cro eröffnet kommende Woche das diesjährige Summerstage Festival. wird sein Konzert den britischen Genre-Legenden Eric Clapton, Jeff Beck und Jimmy Page widmen. Der New Yorker Bonamassa hat sich in den letzten Jahren von einem Geheimtipp zu einem der bekanntesten Blues-Gitarristen der Szene entwickelt. Er stand schon mit zahlreichen Legenden wie etwa B. B. King auf der Bühne und spielte unter anderem ein Konzert in der Royal Albert Hall in London. Lokalhelden am Start Der Samstag gehört derweil den Lokalmatadoren aus Basel und der Schweiz.

Headliner ist die bunte Truppe von 77 Bombay Street, die mit ihrem verträumten Stilmix aus Pop und Folk auftrumpfen. Bekannt sind die Brüder vor allem für ihre hervorragenden Live-Qualitäten, die sie wohl auch am «Summerstage» unter Beweis stellen werden. Ebenfalls auf der Bühne stehen wird unter anderem auch die Basler Sängerin Anna Rossinelli mitsamt ihrer Band. Die Singer-Songwriterin, welche die Schweiz am Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf vertrat, begeistert mit feinfühligen Songs und einer Stimme, die unter die Haut geht.

Paella frisch gekocht von unserem Partyservice. Olé!

Natura-Qualität Brauchen Sie einen sauberen

MALER 463266

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Bernsteinketten für Kinder Fr. 26.50 und 31.50 Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Hanspeter Künti Pflästereigeschäft und Strassenbau

Schneidergasse 3 4153 REINACH Tel. 061 711 07 82

Gartenpflege, Gartenbau Service, Unterhalt, Rückbau Vierjahreszeiten-Pflege-Abo 4144 Arlesheim Tel. 061 701 93 66 info@acgartenbau.ch

Unser Team ist spezialisiert für – Sitzplatzsanierungen – Natursteinpflästerungen – Plattenbeläge – Verbundsteine Rufen Sie doch mal an!

Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

FOTO: ZVG/DELIA BAUM

Und verhungern und verdursten muss schliesslich auch niemand: Verschiedene Stände rund um das Gelände sorgen dafür, dass die kreischenden und hüpfenden Fans bei Kräften bleiben. 3 × 2 Tickets zu gewinnen Das «Wochenblatt» verlost für den Samstag, 16. Juli, 3 × 2 Festivaltickets. Einfach eine E-Mail an die Adresse wettbewerb@wochenblatt.ch mit dem Stichwort «Summerstage» senden. Name und Adresse nicht vergessen. Einsendeschluss ist der Montag, 11. Juli. Viel Glück!


2

REGION

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Pfötli-Hotel in Breitenbach Betreuung mit Familienanschluss Für Hunde, Katzen Auskunft unter: Mobile 076 588 32 52 www.pfoetli-hotel-breitenbach.ch

AUTOMARKT

DIE POLIZEI MELDET

Keigel erneut bester Renault-Händler

Elektronischer Polizeiposten

Bereits zum vierten Mal wurde die Garage Keigel in diesen Tagen als bester Renault-Händler der Schweiz in Paris ausgezeichnet. Die Garage Keigel gehört damit zu den hundert besten Renault-Händlern der Welt! Jährlich stellen sich 12 000 RenaultVertretungen auf allen fünf Kontinenten und aus 35 Ländern der Herausforderung «Dealer of the Year» zu werden. Die Renault Gruppe zeichnet damit seit 2011 die weltweit besten Garagenbetriebe aus. Nur zehn Händler konnten den Preis bereits mehr als dreimal entgegen. Zu diesem kleinen, exklusiven Kreis der weltweiten Elite gehört auch die Garage Keigel. Die Auszeichnung «Dealer of the Year» anerkennt die besten Garagen-Unternehmen in der Renault-Welt für ihre Leistungen im Wesentlichen in Bezug auf deren Servicequalität in der Werkstatt und im Neuwagenverkauf. Darüber hinaus fliessen die Verkaufsleistung und die Umsetzung der Markenstandards in die Bewertung mit ein. Christoph Keigel, der in dritter Generation das Baselbieter Traditionsunternehmen führt, konnte die Trophäe an einem feierlichen Anlass in Paris aus den Händen von Thierry Koskas, Exe-

cutive Vice President Sales & Marketing der Renault Gruppe, in Empfang nehmen. Die Garage Keigel sicherte sich diese Auszeichnung nach 2011, 2012 und 2013 zum vierten Mal. Im vergangenen Jahr wurde die Garage Keigel auch als einer der 20 besten Renault-Elektrofahrzeughändler in Europa ausgezeichnet. Christoph Keigel meinte zum Erfolg: «Die Nähe zu Deutschland und Frankreich setzt uns in eine besondere Konkurrenzsituation, in der wir dem Kunden nebst dem fairen Preis-LeistungsVerhältnis eine sehr persönliche und aufmerksame Betreuung bieten müssen. Darin liegt unsere Chance..» Die Garage Keigel betreibt in der Region Nordwestschweiz an den Standorten Frenkendorf, Füllinsdorf, Basel, Oberwil, Pratteln und Zwingen sechs eigene Betriebe. Neben der Tätigkeit im Autohandel ist die Garage Keigel mit ihrer Tochtergesellschaft «Babbi Pratteln» auch einer der führenden Carrosseriebetriebe in der Region Basel. Das Familienunternehmen erzielt mit ca. 130 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von rund 65 Mio. Franken. Weitere Informationen sind auch unter www.garagekeigel.ch zu finden.

WoB. Der Online-Polizeiposten «Suisse ePolice» ist erweitert worden. Seit wenigen Tagen können Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Basel-Landschaft über den virtuellen Polizeiposten «Suisse ePolice» neu auch den Diebstahl elektronischer Geräte wie Handys, tragbare Computer oder mobile Navigationsgeräte mit eindeutiger Seriennummer online melden und auf diesem Weg rund um die Uhr Anzeige erstatten. Das Gleiche gilt bei gestohlenen Skis oder Snowboards. Der virtuelle Polizeiposten «Suisse ePolice» wurde von mehreren Kantonen entwickelt und steht den Einwohnerinnen und Einwohnern von inzwischen 12 Kantonen kostenlos rund um die Uhr offen. Im Kanton Basel-Landschaft ist dies seit dem 4. März 2015 möglich. Selbstverständlich können Anzeigen in den entsprechenden Deliktbereichen, die «Suisse ePolice» abdeckt, weiterhin auch persönlich eingereicht werden. «Suisse ePolice» ist erreichbar unter www.polizei.bl.ch oder direkt über https://suisse-epolice.ch


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Birseckstrasse

Petition Frischluft Im Zusammenhang mit den Umbauarbeiten an der Birseckstrasse, reichte die Frischluft beim Gemeinderat eine Petition ein. Sie verlangt, dass die Birseckstrasse mit einem beidseitigen Velostreifen ausgestattet wird, der sich bis zum Kreisel in Dornach erstreckt und keine Parkplätze am Strassenrand realisiert werden. Der Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung das Geschäft behandelt und der Frischluft dahingehend geantwortet, dass es sich bei der Birseckstrasse um eine Kantonsstrasse handle und die Einflussnahme auf die Gestaltung nur gering möglich ist. Der Gemeinderat hat bereits 2014 beim Kanton eine Verbesserung für Radfahrerinnen und Radfahrer gefordert. Als Folge davon wird nun vom Hirslandenweg bis zur Fussgängerinsel Weidenhofweg bergseitig ein Velostreifen Richtung Dorf realisiert. Für zwei Velostreifen sei die Strasse laut Aussage des kantonalen Tiefbauamts zu schmal. Im gleichen Abschnitt erstellt der Kanton eine sogenannte Kernfahrbahn (Strasse ohne Mittelstreifen). Im unteren Bereich zwischen den beiden Kreiseln Talstrasse und Birsbrücke liegt noch kein Bauprojekt vor. Der Gemeinderat wird aber auch für dieses Strassenstück eine Empfehlung betreffend die Sicherheit für Radfahrende an den Kanton einreichen. Zudem wurde der Kanton über die Petition informiert. Der Gemeinderat

Jugendhaus

Jahresbericht Der Trägerverein Jugendhaus präsentierte seinen Jahresbericht und die Rechnung. 30 Jugendliche besuchten im letzten Jahr das Jugendhaus durchschnittlich pro Tag. Dies sind rund 20% weniger als im Vorjahr. Die Verantwortlichen schreiben den Rückgang dem schönen Sommer zu. Das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen beträgt 3:2. Da das Jugendhaus für die Leitung des Kindertreffs verantwortlich ist und dieser in ein Definitivum überführt wurde, musste die

Wie zwei Studenten die Welt ein kleines bisschen besser machten

Sonderabfälle

Gebührenfrei entsorgen Bereits im Frühjahr führte die Umwelt- und Energiekommission im Auftrag der Gemeinde eine Sammlung von Problemabfällen durch. Zur Freude der Organisatoren stiess die Aktion auf reges Interesse in der Bevölkerung, konnten doch 225 Personen gezählt werden, welche ihre Sonderabfälle der fachgerechten Entsorgung übergaben. Vielfältig waren die Beweggründe der Einwohner, die zur Sammelstelle im Badhof gekommen waren: «Wir haben den Keller aufgeräumt»; «Wir haben ein Haus mit Inhalt gekauft»; «Unser Vereinslokal wurde aufgeräumt»; «Wir sammelten zuerst noch in der Nachbarschaft»; «Wir haben kein Auto, Sammlung im Dorfzentrum ist die Gelegenheit». Viele der Verpackungen trugen historische Aufschriften von Produzenten und das Alter war den Büchsen und Flaschen deutlich anzusehen. Gerade die Feststellung, dass viele diese gefährlichen Chemikalien über Jahrzehnte in Haushaltungen ungenutzt lagerten, ist Anlass für die Energie- und Umweltkommission die Bevölkerung darauf hinzuweisen, dass bei der Firma Vogelsanger an der Talstrasse Sonderabfälle auch während den ordentlichen Öffnungszeiten gebührenfrei entsorgt werden können. Die Gebührenbefreiung gilt nur für Einwohnerinnen und Einwohner von Arlesheim. Mit der Sammelstelle steht Ihnen eine Anlaufstelle für alle Abfälle zur Verfügung. Nutzen Sie dieses Angebot und helfen Sie mit, zu unserer Umwelt Sorge zu tragen und Risiken in Ihrem nahen Umfeld zu minimieren. Die Gemeindeverwaltung

Viel Erfolg und herzlichen Dank! Ämtern der Gemeindepolitik. Toni Fritschi hat nicht mehr für den Gemeinderat kandidiert und beendet damit seine aktive politische Laufbahn, die ihn von der Dorfpolitik in den Landrat und danach wieder zurück nach Arlesheim in den Gemeinderat gebracht hatte, wo er die letzten acht Jahre wirkte. Die FDP Arlesheim dankt Toni Fritschi für seinen grossen Einsatz für unseren Kanton und für unsere Gemeinde. In der Gemeindekommission kam es ebenfalls zu personellen Veränderungen. Nicht mehr dabei ist Sibylle von Heydebrand, die nach zwei Legislaturperioden auf eine Kandidatur verzichtet hat. Als aktives Mitglied und juristisches Gewissen der Gemeindekommission hat sie wesentlich zur Weiterentwicklung der Kommission beigetragen. Auch ihr gebührt ein herzlicher Dank der FDP Arlesheim. Wir wünschen allen Arlesheimerinnen und Arlesheimern eine schöne und erholsame Sommerpause. Ihre FDP.Die Liberalen Arlesheim

STIFTUNG OBESUNNE

Wir gratulieren! Auch in diesem Jahr dürfen wir uns über die positiven Prüfungsresultate unserer erfolgreichen Lehrabsolventinnen bzw. unseres Lehrabsolventen freuen. Wir gratulieren ganz herzlich zu den ausgezeichneten Ergebnissen! Für den Start ins Berufsleben wünschen wir den drei jungen Fachpersonen Erfolg und viel Freude beim Ausüben ihres Berufs mit den erworbenen Kenntnissen und beim Sammeln von neuen Erfahrungen und Fertigkeiten. Ein herzliches Dankeschön gilt auch unseren Berufsbildnerinnen und Berufsbildnern. Sie begleiten die einzelnen Lernenden mit viel Engagement und gewährleisten zu jeder Zeit eine individuelle Betreuung. Ihre Un-

3

Leistungsvereinbarung entsprechend ergänzt werden. Der Gemeinderat dankt dem Jugendhaus für das grosses Engagement und freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Der Gemeinderat

PARTEIEN

Seit knapp einer Woche ist Markus Eigenmann der neue Gemeindepräsident von Arlesheim. Die FDP Arlesheim ist überzeugt, dass der besonnene Pragmatiker mit seinem ausgezeichneten Gespür für innovative und tragfähige Lösungen die Geschicke unserer Gemeinde hervorragend leiten wird. Ebenfalls zu einem Stabwechsel kam es in der Gemeindekommission. Der Landrat Balz Stückelberger steht in den nächsten zwei Jahren an der Spitze der Kommission. Wir wünschen Markus Eigenmann und Balz Stückelberger viel Freude, Erfolg und Spass in ihren neuen Ämtern. Mit dem Legislaturwechsel verabschieden sich zwei Persönlichkeiten nach langjähriger Tätigkeit von ihren

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

terstützung leistet einen wesentlichen Beitrag zu den erfolgreichen Abschlüssen. Gerade im Bereich Pflege und Betreuung von älteren Menschen wird unsere Gesellschaft künftig vermehrt qualifizierte Fachpersonen beanspruchen. Die Obesunne geht stetig auf diese Entwicklungen ein. Wir sind ein moderner Ausbildungsbetrieb und bieten vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten. Ab August 2016 bilden wir 20 Lernende in 10 Berufen in den Bereichen Pflege, Hotellerie und technischer Dienst aus. Auch sind in diesen Bereichen 3- bis maximal 6-monatige Praktika möglich. Reto Wolf Geschäftsführer

Einsatz für die Flüchtlinge: Mario Bless (l.) und Sebastian Ramseier organisierten Baumaterial.

Im Frühling haben Sebastian Ramseier aus Arlesheim und sein Freund Mario Bless über einen «Wochenblatt»-Aufruf Spendengelder gesammelt. Im Mai waren sie für einen Monat in einem Flüchtlingscamp in Griechenland, wo sie sich vor Ort für die Menschen in Not engagiert haben.

land gereist und haben sich als freiwillige Helfer im Flüchtlingscamp Katsikas im Nordwesten des Landes engagiert. «Eigentlich wollten wir ins Moria-Camp auf Lesbos. Aber dieses wurde im Zuge des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei geschlossen. Wir mussten also unsere Pläne ändern», erzählt Sebastian Ramseier. In Katsikas schlossen sich die beiden Hotelfachschul-Studenten der NGO-Hilfsorganisation «Lighthouse-Relief» an. Über die Verwendung der Spendengelder verfügten sie jedoch selber. «Wir wollten das Geld nicht einfach der Hilfsorganisation überreichen, sondern selber direkt dort einsetzen, wo es gebraucht wurde», sagt Ramseier.

Oliver Sterchi

U

rsprünglich wollten die beiden Freunde Sebastian Ramseier aus Arlesheim und Mario Bless aus Worb eigentlich mit dem Zug durch Osteuropa reisen. Medienberichte über die Not der ankommenden Flüchtlinge in Griechenland haben die beiden Studenten jedoch dazu bewogen, sich stattdessen vor Ort für die hilfsbedürftigen Menschen einzusetzen (das «Wochenblatt» berichtete). Ihrem Spendenaufruf sind offenbar viele Leserinnen und Leser gefolgt: Mit 25 000 Franken im Portemonnaie sind die beiden Freunde im Mai für einen Monat nach Griechen-

KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE

Lehrerteam gegen Sechstklässler Der traditionelle Fussballmatch fand am Freitagmorgen der zweitletzten Schulwoche statt. Das Lehrpersonenteam spielte gegen die Sechstklässler. Die Lehrer/-innen stellten in diesem Jahr ein sehr starkes Team auf. Unter den vielen jungen Lehrer/-innen waren auch aktive Fusballer/-innen zu finden. Sie schlugen mit dem Resultat von 11 zu 5 die Sechstklässler und Sechstklässlerinnen klar. Immer, wenn die Schüler/-innen ein Tor schossen, stürmten die anderen Spielenden auf das Feld und bejubelten den Torschützen. Die Schüler/-innen waren in 7 Gruppen aufgeteilt, die nach 7 Minuten jeweils wechselten. Das Publikum feuerte die Teams an und sorgte immer für eine gute Stimmung. Nach dem Spiel schüttelten sich die Spieler und Spielerinnen die Hände. Es war ein sehr faires Spiel. Marc, Florian, Nora und Silvan

Fussballturnier im Camp Die freiwilligen Helfer kauften in erster Linie Baumaterial, mit dem sie dann im Camp Zeltunterkünfte errichteten. Dabei wurden sie von den Flüchtlingen tatkräftig unterstützt. «Als angehende Hotelfachleute hatten wir keine Ahnung, wie man so ein Zelt aufbaut. Unter den Migranten hatte es jedoch einige ausgebildete Handwerker, die haben uns dann unterstützt», sagt Ramseier, und kommt damit gleich auf falsche Vorurteile zu sprechen: «Die Menschen, die in der Not zu uns kommen, wollen hier nicht einfach auf der faulen Haut liegen, sondern arbeiten und sich engagieren.

FOTO: ZVG

Aber wir lassen sie nicht, das ist das Problem!» Besonders berührt habe die beiden Freunde die grosse Dankbarkeit der Menschen. In Katsikas leben 700 bis 900 Flüchtlinge auf engstem Raum. Das Lager werde zwar von der griechischen Armee beaufsichtigt, aber die kümmere sich nur wenig um die Bedürfnisse der Menschen. «Also sind wir in die Bresche gesprungen und haben die Leute unterstützt, wo wir nur konnten», sagt Ramseier. Als Highlight blieb ihm das Fussballturnier in Erinnerung, das die Helfer in Zusammenarbeit mit dem lokalen Fussballklub für die Lagerbewohner organisiert haben. «Da waren die Menschen für einen Tag keine Flüchtlinge mehr, sondern Fussballer, die Tore schiessen und sich auch mal freuen können.» Neben den schönen Momenten habe es aber auch tragische Episoden gegeben, erzählt der Arlesheimer: «Die persönlichen Schicksale der Menschen haben uns manchmal schon sehr mitgenommen. Wenn du einen Gleichaltrigen triffst, der bereits Folter erlebt hat und mehrfach angeschossen wurde, macht dich das schon ziemlich fertig.» Er sei sich bewusst, dass er und sein Freund die Welt nicht verändern können. «Aber für die Leute im Camp haben wir die Welt für einen kurzen Moment ein kleines bisschen besser gemacht, und darauf kommt es an.»

ROTARY CLUB ARLESHEIM

45 000 Dollar und zwei Kühe In der Oberen Klus in Aesch, auf dem Lama-Hof von Daniela Tschaggelar, veranstaltete der Rotary Club Arlesheim eine Benefizveranstaltung zugunsten eines Kinderdorfes in Santa Cruz de la Sierra in Bolivien. Ein zweckgebundener Beitrag von 30 000 US Dollar wurde erwirtschaftet. Zuzüglich konnte dem Kinderheim ein Global Grant von USD 15 000 Dollar überreicht werden. Über 25 Strassenkinder im Alter zwischen 6 und 18 Jahren finden in der Wohnstätte «República Callecruz» mit angegliedertem Landwirtschaftsbetrieb ein Zuhause. Ihre Eltern sind verstorben, getrennt oder haben nicht die Möglichkeit, ihren Kindern eine geordnete Zukunft und eine Ausbildung zu bieten. 1991 legte Pater Jorge Töppel den Grundstein der «República» mit dem Ziel, ein Wohnheim, eine Schule sowie einen landwirtschaftlichen Betrieb für Strassenkinder zu führen. Seit 2010 ergänzt und baut Frau Maria Widrig aus Bad Ragaz das ursprüngliche Projekt über eine eigene Struktur aus.

RCA Präsident Marc Dietrich und Gemeindienstchef Peter Müller luden 200 Rotarier samt deren Familien und Freunde zur Benefizveranstaltung ein. Ein stimmungsvoller, bolivianisch gefärbter Abend mit Lamas, bolivianischer Volksmusik, Latino-Musik, Tanz und vielen weiteren Highlights heizte die Stimmung gehörig an – was die Spendenkasse freute. Spenden und Global Grant sind für den Bau einer Wasserförderungsanlage und ein Bewässerungssystem bestimmt. Höhepunkt des Abends bildete eine spontane Versteigerung. Es ging darum, dem Kinderheim auch noch die besten zwei Kühe zu ersetzen, die erst kürzlich von kriminellen Banden entführt wurden. Medienstar Bo Katzmann und begnadeter Hauspoet Christoph Erhardt versteigerten mit viel Witz und Charme Präziosen aus rotarischen Kellern. Daher gibt es nun für das Kinderheim auch noch zwei trächtige Kühe obendrein, aus bester Zucht, das versteht sich von selbst. Dominique-Charles R. Oppler


4

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

TENNISCLUB ARLESHEIM

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim 15. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 9. Juli 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Dreissigster für Elfriede Bittel-Lay, JZ für Anna Elfriede Aenishänslin-Kornemann, für Karl Joseph Häring-Stöcklin, für Irene Maier-Aigner und für Ilona OpauszkyLefler Sonntag, 10. Juli 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 12. Juli Der 9.00 Gottesdienst entfällt! 9.30 Krypta: Rosenkranz, eucharistische Anbetung bis 12.00 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Mittwoch, 13. Juli 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 14. Juli 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Gest. Messe für Beatrice BrudererRigoleth

20.00 Krypta: Anbetung und Rosenkranz bis 21.00 Freitag, 15. Juli 10.15 Obesunne: Kath. Gottesdienst Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 8. Juli 10.15 Reformierter Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 10. Juli 10.00 Birsecker Kanzeltausch mit Pfarrer Adrian Diethelm, Aesch-Pfeffingen. Anschliessend Kirchenkaffee 18.00 Ökumenischer Gottesdienst, Klosterkirche Dornach mit den Pfarrpersonen Armin Mettler und Franz Kuhn Dienstag, 12. Juli 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 13. Juli 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61

Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo

Tennis in schönstem Ambiente Der Birseck-Cup erlebt in diesem Jahr schon seine 55. Auflage. Das traditionsreichste Tennisturnier der Region Basel bietet erneut nicht nur Sport auf hohem Niveau, sondern auch kulinarische Köstlichkeiten in idyllischer Atmosphäre. Der Birseck-Cup 2016 startet am Freitag, 8. Juli und endet mit den Finalspielen am Sonntag, 17. Juli. Auch bei der diesjährigen Ausgabe werden wieder rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer um die begehrten Siegespreise kämpfen. Insgesamt 13 Konkurrenzen werden ausgetragen – von den regionalen Top-Spielern bis hin zu Senioren

sind während über einer Woche die unterschiedlichsten Kategorien auf den Plätzen des Tennisclubs Arlesheim zu anzutreffen. Der Eintritt ist wie immer gratis, erwartet werden gesamthaft über 3000 Zuschauer/-innen. Dieses Besucherinteresse zeigt: Der Birseck-Cup ist nicht nur bei den Tennisspielerinnen und -spielern in der ganzen Region äusserst beliebt, sondern bietet auch den Gästen einen tollen Rahmen. Nebst dem gemütlichen Ambiente sind die diversen kulinarischen Angebote inklusive Weinbar stets ein Anziehungspunkt. Auch in diesem Jahr werden täg-

lich unterschiedliche Spezialitäten angeboten: Sei es Fisch, Raclette oder etwas Feines vom Grill – für jeden Geschmack ist gesorgt am Birseck-Cup. Möglich machen dieses Traditionsturnier nicht nur die vielen Teilnehmer/-innern und Gäste, sondern auch die zahlreichen Sponsoren. Die Organisatoren des Birseck-Cup 2016 danken allen für ihr grosses Engagement, welches gerade heutzutage alles andere als selbstverständlich ist. Tennisclub Arlesheim, Frank Linhart

LOGOPÄDIE

13 Jahre logopädischer Dienst

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim

ARLESHEIM

+ Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00.

Seit dem Schuljahr 2003/2004 führt die GSR – bestehend aus der Sprachheilschule Riehen, der Wielandschule, dem Audiopädagogischen Dienst und dem Autismuszentrum – im Auftrag der Gemeinde den logopädischen Dienst für den Kindergarten und die Primarschule Arlesheim. Im Rahmen eines 100%-Pensums waren in diesen Jahren die verschiedensten Logopäden und Logopädinnen für die Kontrolluntersuchungen und die Therapien der Kinder verantwortlich. Diese setzten sich – wie überall – mehrheitlich aus Kindergartenkindern zusammen. Aber auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Primarschule

wurden logopädisch betreut. Immer wieder kam es vor, dass auch ein Sekundarschüler oder eine Sekundarschülerin weiter therapiert oder beraten werden musste. Die Logopädinnen waren durch ihre Arbeit in der Sprachheilschule und im logopädischen Dienst Arlesheim gut vernetzt im Sonderschulbereich, aber auch in der Regelschule. Dank der GSR konnten sie zahlreiche Weiterbildungen besuchen, wie zum Beispiel: «Frühe sprachliche Bildung und Inklusion», «Behandlung von lateralen Aussprachestörungen», «Sprachverständnisstörungen bei Kindern» und viele weitere mehr. Die Zusammenarbeit mit der Pri-

marschule Arlesheim war hervorragend, dies Dank der Schulleitung, aber auch der einzelnen Lehrerinnen und Lehrer. Nach 13 Jahren führt nun die Gemeinde Arlesheim ab August 2016 gemäss kantonalem Auftrag den Logopädischen Dienst selber. Die Logopädinnen der GSR verabschieden sich. Die GSR selbst wird im Sommer 2017 in Aesch einen Neubau beziehen. Damit werden die Sprachheilschule, der Audiopädagogische Dienst, das Autismuszentrum und die Verwaltung an einem Ort zusammengeführt. Regula Meschberger, Stiftungsrätin und Schulratspräsidentin GSR

FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch

FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net

ge Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch

Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanla-

Bares für Rares Suche versilbertes Besteck, Pelze, Gold-, Bernstein-, Korallenschmuck, Münzen, Porzellan, Teppiche, Armbanduhren (Handaufzug oder Automatik).

Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, Tel. 061 702 28 26.

Lust auf: naturnahen Garten?

Frau Petermann, Tel. 076 738 14 15

Erfahren, zuverlässig, persönlich Neuanfertigung und Reparaturen von allen

Zahnprothesen

Zahntechnisches Labor M. Gschwind Talstrasse 22, 4112 Flüh Telefon 061 731 28 14

Haustechnik

Pascal Bochin Sanitär, Heizung, Lüftung Boilerservice und Gasinstallation Baselstrasse 37, 4253 Liesberg


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

5

Das Herz von Ines Zuccolin schlägt für Reinach und die Politik

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, während den Sommerferien bis 17 Uhr, Freitag bis 16 Uhr Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung

Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

AUS DEM EINWOHNERRAT Beschlüsse des Einwohnerrats vom 30. Juni 2016 Wahlen 1. Der Einwohnerrat wählt als neue Einwohnerratspräsidentin für das Amtsjahr 2016/2017 Ines Zuccolin FDP. 2. Als neue Einwohnerrats-Vizepräsidentin wählt der Rat für das Amtsjahr 2016/2017 Andrea Brügger CVP/BDP. 3. Als Stimmenzähler/in wählt der Rat für das Amtsjahr 2016/2017 Caroline Mall SVP, Markus Huber SP/Grüne und Jacqueline Bader FDP. 4. In die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission GRPK werden für die Amtsperiode 2016/2020 ge¬wählt: Jacqueline Bader FDP, Caroline Billerbeck SP/Grüne, Roman Cueni SVP, Katrin Joos Reimer SP/Grüne, Esther Kourrich SP/Grüne, Paul Wenger SVP und Barbara Wyttenbach CVP/BDP. Das Büro hat Paul Wenger SVP als Präsidenten und Barbara Wyttenbach CVP/BDP als Vizepräsidentin bestimmt. 5. In die Planungskommission PlaKo werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Thierry Bloch FDP, Erwin Frei SP/Grüne, Myrian Kobler CVP/BDP, Christoph Layer SP/Grüne, Sven Leisi FDP, Caroline Mall SVP und Urs Treier SVP. Das Büro hat Sven Leisi FDP/GLP als Präsidenten und Urs Treier SVP als Vizepräsidenten bestimmt. 6. In die Sachkommission Bau, Umwelt und Mobilität BUM werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Adrian Billerbeck SVP, Jörg Burger FDP, Erwin Frei SP/Grüne, Markus Huber SP/Grüne, Myrian Kobler CVP/BDP, Irène Kury FDP, Christoph Layer SP/Grüne, Andreas Suppiger CVP/BDP und Eric Urban SVP. Das Büro hat Irène Kury FDP als Präsidentin und Markus Huber SP/Grüne als Vizepräsidenten bestimmt. 7. In die Sachkommission Bevölkerungsdienste, Wirtschaft und Kultur BWK werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Christine Hermann CVP/BDP, Claude Hodel SP/Grüne, Léonie Laukemann SP/Grüne, Gerda Massüger FDP, Rainer Rohrbach SVP, Fabia Spiess FDP und Urs Waller SVP. Das Büro hat Claude Hodel SP/Grüne als Präsidenten und Urs Waller SVP als Vizepräsidenten bestimmt. 8. In die Sachkommission Bildung, Soziales und Gesundheit BSG werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Fritz Blatter FDP, Christine Dollinger SP/Grüne, Andreea Lack SVP, Rudolf Maeder SP/Grüne, Doris Vögeli CVP/BDP, Sabrina Waller SVP und Ines Zuccolin FDP. Das Büro hat Christine Dollinger SP/Grüne als Präsidentin und Rudolf Maeder SP/Grüne als Vizepräsidenten bestimmt. 9. Ins Wahlbüro werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Ronny Ankli SVP, Sandra Billerbeck SVP, Viviane Bloch FDP, Daniel Dollinger SP, Stefan Hänggi SVP,

Julie Hörmann SP, Caroline Huber SP, Anita Jung Strub FDP, Elsbeth Keller BDP, Christina Kilchherr CVP, Jacqueline Kilchherr FDP, Esther Kourrich SP, Saowakon Layer SP, Giulia Mall SVP, Denise Meister CVP, Monique Moser Grüne, Ramon Müller SVP, Philipp Pfeiffer, Simon Schaub SVP und Soraya Streib SP. 10. In die Verwaltungskommission Wasserwerk Reinach und Umgebung werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Otto Rudin FDP und Urs Treier SVP. Als Mitglied der Kontrollstelle des Wasserwerkes Reinach und Umgebung wird für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Christoph Layer SP. 11. In die Fachkommission Jugendhaus werden für die Amtsperiode 2016/2020 gewählt: Sabine Rufi-Borer und René Fankhauser. Einwohnerrat Reinach Ines Zuccolin, Präsidentin Patrizia Tresch, Sekretärin Wahlen sind vom fakultativen Referendum ausgenommen. Erinnerungen: Der Platz vor der Kirche ist einer der Lieblingsplätze von Ines Zuccolin.

AUS DEM GEMEINDERAT Paul Wenger aus dem Gemeinderat verabschiedet SVP-Politiker Paul Wenger wurde an der letzten Gemeinderatssitzung würdig verabschiedet. Seit dem 1. Januar 2009 hatte er seinen festen Platz an den wöchentlichen Gemeinderatssitzungen, zuvor war er im Einwohnerrat tätig. Das Ressort Freizeit und Kultur war für ihn als Musikliebhaber und allgemein kulturell interessierter Mensch genau das richtige und so war er am Jazz Weekend, Stadtfest, Tierparkfest, an der Jodlerchilbi und der Galeriennacht, an den Ausstellungen von Kunst in Reinach und vielen anderen Anlässen nicht nur als Gemeinderat mit offiziellen Pflichten, sondern auch als Privatmensch anzutreffen. Für das neue Kultur- und Begegnungszentrum «Treffpunkt» hat er den Weg bereitet. Er hat die Bevölkerungsumfrage und den Expertenbericht begleitet und so den Start für den Umbau des Hauses an der Schulgasse 1 geebnet. Als Fussball-Begeisterter hat er sich auch für die Sportzone Fiechten stark gemacht und wenn es nach ihm gegangen wäre, würde das Gartenbad grosszügiger ausgebaut werden, als es nun nach der Volksabstimmung vom Juni der Fall sein wird. Aber er hatte auch unangenehme Pflichten, so musste er die ablehnende Haltung des Gemeinderats in Sachen Hallenbad vertreten oder einigen Kulturinstitutionen mitteilen, dass auch sie vom Spardruck der Gemeinde betroffen sind und weniger Subventionen erhalten. Während all der Jahre hat er stets nach dem Kollegialitätsprinzip gehandelt, auch wenn sich seine persönliche Meinung manchmal von derjenigen der anderen Gemeinderatsmitglieder unterschied. Paul Wenger hat noch vor Kurzem versprochen, dass er als erster vom neuen Sprungturm im Gartenbad springen wird, wenn das Volk die Initiative annimmt. Bleibt zu hoffen, dass dies in den nächsten Jahren für ihn der einzige Sprung ins kalte Wasser sein wird, die Aufgaben als Einwohnerrat, wohin er nun zurückkehrt, sind ihm ja bestens aus früheren Jahren vertraut. (Fortsetzung auf Seite 6)

Abfuhrdaten 12. Juli Grünabfuhr/Bioabfall Gesamte Gemeinde 13. Juli Papierabfuhr Kreis West 13. Juli Kartonabfuhr Kreis Ost Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Die neue Einwohnerratspräsidentin Ines Zuccolin verbindet seit frühester Kindheit viel mit der Gemeinde. Alexandra Burnell

S

eit einer Woche ist Ines Zuccolin neue Einwohnerratspräsidentin und höchste Einwohnerin von Reinach. Die FDP-Politikerin erzählt, was ihr in Reinach viel bedeutet und was sie von ihrem Präsidialjahr erwartet. «Ich habe lange überlegt», sagt Ines Zuccolin, während sie ihr E-Bike neben der Kirche abstellt. Das Foto von ihr als frisch gebackene Präsidentin des Reinacher Einwohnerrats sollte sie an einem Ort in Reinach zeigen, den sie mit ihrer Kindheit verbindet. «Viele Orte, an denen wir uns als Kinder aufhielten, gibt es aber heute so nicht mehr», sagt Zuccolin. Deshalb fiel ihre Wahl auf die Kirche. «Die hat bis heute Bestand.» Sie und ihre Familie seien früher fleissige Kirchgänger gewesen, erinnert sich die 46-jährige Politikerin. Die Jugendlichen der Kirchgemeinde hätten eine gute Gemeinschaft gebildet. «Ich habe noch heute sehr viele Freunde aus dieser Zeit.» Viel Neues und eine volle Agenda Ines Zuccolin liegt viel an Reinach. Das spürt man. «Hier fühle ich mich zu Hause. Hier gehöre ich hin», betont sie, die seit ih-

rer Geburt in Reinach lebt. Sie komme aus einem apolitischen Umfeld, erzählt die Einwohnerrätin. Zuccolin freut sich deshalb, wenn sie jemandem dabei helfen kann, den Zugang zur Politik zu finden. Sie ermuntere ihr Umfeld, ihr politisches Anliegen mitzuteilen. «Ich glaube, dass vielen Reinachern nicht bewusst ist, dass wir Einwohnerräte auf sie hören, und wenn sie Anliegen haben, können wir diese mit Vorstössen in den Rat einbringen.» Das sei ein wichtiger Teil der Aufgaben des Einwohnerrates. Zuccolin kam 2005 zur Politik, als sie Mitglied des Vorstands der FDP wurde. Ausserdem engagiert sie sich im Reinacher Schulrat. Bildung liege ihr am Herzen. «Eine gute Schule für Reinach ist wichtig», ist sie überzeugt. Dafür wolle sie sich einsetzen. Für die Einwohnerratswahlen von 2012 trat sie eigentlich als Listenfüllerin der FDP an. Da aber viele Kandidaten vor ihr absprangen, konnte sie als FDP-Einwohnerrätin nachrücken. 2015 wurde sie, ebenfalls durch einen Rücktritt, ein Jahr früher als vorgesehen Vizepräsidentin des Einwohnerrats. Und nun ist sie seit dem 30. Juni Einwohnerratspräsidentin und damit für ein Jahr höchste Reinacherin. Was sie von ihrem Präsidialjahr erwarte? «Eine volle Agenda», sagt Zuccolin spontan und lacht. Sie werde dank diesem Amt viel Neues in der Gemeinde kennen lernen. «Früher hat man immer gesagt, Reinach sei eine Schlafstadt. Aber das ist schon lange nicht mehr der Fall.» Mittlerweile gäbe es sehr viele Gruppen, die für Leben in Reinach sorgen. «Ich freue mich, dass ich jetzt mit

FOTO: ALEXANDRA BURNELL

einem Teil davon in einen Austausch kommen werde.» Als Präsidentin wird Ines Zuccolin auch die Sitzungen des Einwohnerrats leiten. Disziplinarisch eingreifen werde sie in dieser Funktion kaum müssen. «Wir haben im Einwohnerrat eine sehr gute Gesprächskultur und greifen uns nicht gegenseitig persönlich an», lobt Zuccolin ihre Kolleginnen und Kollegen. Blühende Blumen und klassische Musik Die private Ines Zuccolin entspannt sich in ihrer Freizeit beim Gärtnern. Jetzt blühe ihr Garten besonders schön. «Ich bin eine Schönwettergärtnerin», bekennt Zuccolin. Bei Kälte und Regen bringe sie nichts in den Garten. Ausserdem koche und bewirtet sie gerne Gäste und gehe in klassische Konzerte. Viel Freizeit bleibt der engagierten Reinacherin aber nicht. Zuccolin arbeitet Vollzeit als Sekretärin bei der Baltrag AG in Basel.

Mit Glanzresultat gewählt Die Einwohnerrätin Ines Zuccolin wurde letzten Donnerstag mit einem Glanzresultat zur neuen Einwohnerratspräsidentin gewählt wurde. Sie erhielt 35 von 36 Stimmen und ist Nachfolgerin von Christine Dollinger (SP). Als Vizepräsidentin wurde Andrea Brügger von der CVP/BDP-Fraktion gewählt. Sie erhielt 31 von 35 Stimmen.

AUS DER GEMEINDE

Medienmitteilung zum Urteil des Kantonsgerichts über die Stimmrechtsbeschwerden zur «InterGGA-Initiative» Vor Jahresfrist wurden die Einwohnerinnen und Einwohner darüber informiert, dass die Abstimmung über die «InterGGA-Initiative» (Initiative zum kommunalen Kabelnetz, Providerwahl durch die Einwohner) nicht wie vorgesehen durchgeführt werden könne, da gegen die entsprechende Vorlage an den Einwohnerrat zwei Stimmrechtsbeschwerden ergriffen wurden. Nachdem der Regierungsrat sodann die Beschwerden im vergangenen Novem-

ber bereits abgewiesen hatte, musste sich nun das Kantonsgericht als Verfassungsgericht mit den Beschwerden befassen: An seiner Sitzung vom 29. Juni 2016 weist das höchste kantonale Gericht die Beschwerden ebenfalls ab. Dieses Urteil tritt in Rechtskraft, wenn keine Rechtsmittel dagegen ergriffen werden; es kann von den Beschwerdeführenden noch ans Bundesgericht weiter gezogen werden. Die entsprechende Rechtsmittelfrist beginnt jedoch erst zu laufen, sobald das schriftliche Urteil vorliegt. Dies dürfte gemäss Auskunft des

Kantonsgerichts im Spätsommer der Fall sein. Der Gemeinderat verzichtet daher derzeit noch auf die Festlegung eines Termins für die Abstimmung über die «InterGGA-Initiative». Selbstverständlich wird die Bevölkerung zu gegebenem Zeitpunkt über die weitere Entwicklung in dieser Sache informiert.

Gemeinderat Reinach


6

REINACH

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 5)

DIE GEMEINDE INFORMIERT Der Regierungsrat BL hat den Zonenplan Landschaft genehmigt Mit Beschluss des Regierungsrats Baselland vom 31. Mai 2016 ist der Zonenplan Landschaft allgemein verbindlich. Er kann unter «Aktuelle Planungen» auf www.reinach-bl.ch eingesehen werden.

Baustellen

Strassenbauarbeiten an der Benkenstrasse ab dem 11. Juli Im Auftrag der Gemeinde Reinach wird die Firma Bertschmann AG ab dem 11. Juli 2016 mit der Sanierung des Strassenkoffers und des Strassenbelags an der Benkenstrasse im Abschnitt der Liegenschaften Nr. 20 bis 26 beginnen. Während den Bauarbeiten ist eine Durchfahrt nicht möglich. Die Zufahrt zu den Liegenschaften westlich von der Baustelle erfolgt über den unteren Rainmattweg. Die Liegenschaften östlich der Baustelle sind über die Bodmenstrasse zu erreichen. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte August 2016. Für weitere Informationen steht Ihnen der Bauleiter Thomas Rakun zur Verfügung: 061 406 13 20.

Deckbelagseinbau in der Brunngasse Am Donnerstag, den 7. Juli 2016 wird in der Brunngasse der Deckbelag im Bereich der Liegenschaften Nr. 2 bis 12 eingebaut. Die Brunngasse ist am Donnerstag, den 7. Juli ab 6 Uhr bis Freitag, den 8. Juli um 7 Uhr gesperrt. Für weitere Informationen steht Ihnen Michael Burger zur Verfügung: 061 317 64 22.

Deckbelagseinbau auf dem Taunerplatz Am Freitag, den 8. Juli 2016 wird auf dem Taunerplatz der Deckbelag eingebaut. Der Taunerplatz ist von Freitag, den 8. Juli ab 6 Uhr bis Samstag, den 9. Juli um 7 Uhr gesperrt. Für weitere Informationen steht Ihnen Michael Burger zur Verfügung: 061 317 64 22.

Tiefbauarbeiten in der Sternenhofstrasse Im Auftrag der Gemeinde Reinach wird die Firma Albin Borer AG die Wasserleitung und den Strassenbelag in der Sternenhofstrasse im Abschnitt Pfeffingerstrasse bis Kägenstrasse erneuern. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, den 18. Juli 2016 und dauern bis voraussichtlich Ende 2016. Im betroffenen Abschnitt Pfeffingerstrasse bis Kägenstrasse wird während den Bauarbeiten ein Einbahnregime eingeführt. Die Zufahrten zu den Liegenschaften sind abgesehen von kurzen Unterbrüchen gewährleistet. Über

Wasserabstellungen werden die Betroffenen frühzeitig informiert. Für weitere Informationen steht Ihnen der Bauleiter Heiko Quellmalz zur Verfügung: 061 467 67 52.

Fahrbahnsanierungen und Werkleitungsbauten an der Austrasse In der Austrasse im Abschnitt Bodenmattstrasse bis Aumattstrasse wird am 12. und 13. Juli 2016 der Deckbelag eingebaut. Der Strassenabschnitt bleibt in dieser Zeit für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Zufahrt zu den betroffenen Liegenschaften ist nicht möglich. Für Fussgänger wird eine Umleitung über den Gruthweg eingerichtet. Die Zufahrt zur Einstellhalle des Seniorenzentrums und zum Tierpark wird in diesem Zeitraum gesperrt und die Buslinie der BLT wird über die Schönmattstrasse umgeleitet. Für weitere Informationen steht Ihnen der Bauleiter Daniel Gschwind zur Verfügung: 061 726 93 33.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuche 060/16 Gesuchsteller -GB ImmoNova AG, Hauptstrasse 1, 4143 Dornach – Projekt -Abbruch Einfamilienhaus und Garage; Neubau 2 Mehrfamilienhäuser (2 × 4 Wohnungen) mit Autoeinstellhalle – Parz. 990, Schönenbachstrasse 13 – Projektverfasser -KUNZ + JEPPESEN AG, Therwilerstrasse 13, 4153 Reinach

SCHÜTZENGESELLSCHAFT

Neue Studie – für wen?

Spuren mittelländischer Geschichte

Mit Befremden haben wir vom Beschluss des Einwohnerrates Kenntnis genommen, dass nun die Belebung des neuen Ortskerns mittels einer Studie angegangen werden soll. Was braucht es für einen attraktiven Ortskern? Fragen wir doch die Bevölkerung! Diejenigen, die hier wohnen und leben. Es braucht ein vielfältiges Einkaufsangebot und Plätze, wo man sich hinsetzen und etwas konsumieren kann. Es gibt unserer Meinung nach zu wenige Lokalitäten, wo man im Sommer draussen sitzen und einen Kaffee oder abends ein Bier (oder anderes) geniessen kann. Was hilft uns da eine Studie? Und erst noch von einem Büro aus Zürich! Mit diesen 200 000.— Franken hätte man z. B. Vereine dabei unterstützen können, Veranstaltungen im Dorfkern zu organisieren. Die Eröffnung der Metzgerei Jenzer und der Bäckerei Kübler mit einem «Fressmarkt» und der Blumenmarkt des Ladens Fleurs Jean Jacques sind tolle Beispiele, wie es gehen kann. Warum nicht mal eine Modeschau mit den noch vorhanden Kleiderläden, ein Brotmarkt, ein Fitnessmorgen etc. Am Freitagabend z. B. könnten Vereine abwechselnd etwas auf die Beine stellen. Attraktivität und die Belebung des Zentrums kann man nicht von oben diktieren, das muss gelebt werden. Dazu könnte man mit Fr. 200 000.— viel tun. Marie-Therese und Peter Müller

Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlichrechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen bis spätestens 18.07.2016 (Poststempel) an den Gemeinderat Reinach, p. Adr. Technische Verwaltung, Abteilung Städtebau, Bauten und Sport, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach einzureichen. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 RBG sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn sie nicht innert Frist erhoben oder begründet wurden. Die Pläne können während den Öffnungszeiten an der Hauptstrasse 10 im 3. Obergeschoss eingesehen werden.

Änderungen im Schulrat strebigkeit hat er sich für die Anliegen aller Akteure Kinder, Lehrpersonen, Erziehungsberechtigte und Schulleitungen eingesetzt. Wir danken Olivier Baier für seinen grossen Einsatz für die Schulen von Reinach. Für seine Zukunft wünschen wir ihm beruflich wie privat nur das Allerbeste. Ebenfalls aus dem Schulrat verabschiedet wurde Roland Kobler. Sein Einsatz für den Schulrat wurde vor allem in der Mitarbeit im Schulfenster sichtbar. Herzlichen Dank an ihn für sein aktives Mitdenken. Der Gesamtschulrat stellt sich für die Amtsperiode 2016–2020 folgendermassen zusammen: Doris Vögeli, Präsidentin, Kathrin Beck, Vizepräsidentin, Béatrix von Sury, Gemeinderätin, Nathalie Dessemontet, Caroline Mall, Gaudenz von Capeller, Melanie Thönen, Sabrina Waller und Ines Zuccolin. Für den Schulrat Doris Vögeli, Präsidentin

Die Aussicht vom Schloss Alt-Falkenstein ZVG über das Mittelland. Einmal jährlich reisen die Schützen der SG Reinach zusammen mit den Familien ihrer Mitglieder durch die Schweiz. Das Programm ist jeweils eine Überraschung. So fanden sich am Samstagmorgen, 2. Juli, erneut 21 Personen vor dem Reinacher Heimatmuseum ein, gespannt, wo die Reise heuer hinführen würde. Die Verwirrungstaktik des Präsidenten Markus Müller ging auf. Erst wies er den Chauffeur an, in Richtung Zürich zu fahren, später lenkte er ihn in Richtung Bern, bevor der Bus auf der Höhe Sissach die Autobahn verliess. Über den unteren Hauenstein ging die Reise dann nach Balsthal, wo unterhalb des Schlosses Alt-Falkenstein ein erster Halt eingelegt wurde. Nachdem die Teilnehmer in strömendem Regen den steilen Hang zum Heimatmuseum hinter sich gelassen haben, kamen sie in den Genuss einer Führung durch die Ausstellung, die nebst Waffen auch Keramik, Kämme, Wohnräume und Stiche um-

fasst. Zum Ende der Führung hatte Petrus doch noch ein Einsehen und liess den Regen für einige Minuten einhalten, sodass die Schützen den ungedeckten Turm doch noch erklimmen und die Aussicht über das Mittelland geniessen konnten. Von Balsthal aus fuhren die Schützen nach Herbetswil, wo das Mittagessen im Gasthof zum Reh eingenommen wurde. Highlight beim Mittagessen war der malerische Teich, auf welchem die Gäste nach Wunsch ihre Forelle auch selber fischen können. Nach dem Mittagessen ging die Reise weiter nach Welschenrohr in die ehemalige Uhrenfabrik Technos, welche heute das Uhrenmuseum «UhrUndZeit» beherbergt. Auf einen informativen Einführungsfilm folgte eine spannende Führung durch verschiedene Zeitalter der Uhrenfabrikation. Kurz nach 16 Uhr hiess es für die Schützen dann, die Heimreise anzutreten. Den lehrreichen und informativen Tag liessen die Schützen im Rössli in Reinach ausklingen. Für die Schützen der SG Reinach, Monika Cadosch

PARTEIEN

Danke

061/16 Gesuchsteller -Frongia Piero und Eby Magaly, Im Reinacherhof 235, 4153 Reinach – Projekt -Sitzplatzüberdachung (Parz. 9344) sowie Sichtschutzmauer (Parz. 9340-9345) – Parz. 9340-9345, Im Reinacherhof 227–237 – Projektverfasser -Wintergarten-land GmbH, In der Teichmatt 2a, D-79689 Maulburg

SCHULRAT

Vier Jahre lang hat Olivier Baier in seiner Funktion als Schulratspräsident das Schiff namens «Schulen Reinach» durch Wind und Wetter geführt. Seine aufgeschlossene Art und sein stets offenes Ohr haben ihm durch manchen Sturm geholfen. Es war eine anspruchsvolle Amtszeit mit vielen Herausforderungen. Der Aufgaben gab es genug. Olivier Baier hat sich diesen Aufgaben gerne angenommen. Die Gleichwertigkeit all unserer Schulen war stets spürbar. Mit Respekt und Ziel-

LESERBRIEF

EINWOHNERRAT

Ines Zuccolin ist Präsidentin Der Höhepunkt der konstituierenden Sitzung des Einwohnerrates ist jeweils die Wahl der Präsidentin/des Präsidenten. Am letzten Donnerstag Ines Zuccolin war es wieder so(FDP) weit: Ines Zuccolin ist als Vertreterin der FDP-Fraktion mit einem Glanzresultat zur Präsidentin gewählt worden. Sie erzielte 35 von 36 Stimmen; offenbar fehlte nur ihre eigene Stimme. Dies bedeutet Anerkennung für das bisher Geleistete und eine hohe Erwartung an das kommende Präsidialjahr. Liebe Ines, wir gratulieren dir ganz herzlich zu diesem tollen Resultat! Wir wünschen dir viel Freude und Erfolg im kommenGerda Massüger, den Jahr. Thierry Bloch, FDP-Fraktion

Die BDP Reinach möchte sich bei Rosmarie Wyss, Daniel Baier und Bernhard Bütschli ganz herzlich für ihre Arbeit im Einwohnerrat Reinach bedanken. Rosmarie Wyss war, mit kurzem Unterbruch, 23 Jahre im Einwohnerrat. Ihr war das Taunerquartier und das Taunerhüsli immer ein grosses Anliegen. Das Taunerhüsli ist Geschichte und die Neubauten müssen noch zu einem schönen Quartier werden. Rosmarie wird dies sicher weiterverfolgen. Daniel Baier hat sich während 3 Jahren in der Kommission Bevölkerung, Wirtschaft und Kultur engagiert, wo die Sanierung des Schwimmbades ein grosses Thema war. Bernhard Bütschli war Mitglied der Kommission Bildung, Soziales, Gesundheit. Ihm war die Belebung des Dorfkerns ein grosses Anliegen. Sein Traum von regelmässigen Veranstaltungen im Dorfzentrum hat sich noch nicht erfüllt. Vielleicht wird diese Idee ja von anderer Seite noch aufgenommen. Wir danken allen drei abtretenden

Einwohnerräten für ihr Engagement und ihren Einsatz für Reinach und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute. Neu in unserer Fraktion begrüssen wir Barbara Wyttenbach, die sich in der GRPK engagieren wird. Wir wünschen ihr viel Freude und Befriedigung bei der neuen Aufgabe und sind überzeugt, dass sie hier ihr Fachwissen und ihre Erfahrung bestens einbringen kann. Im Schulrat wurde Doris Vögeli zur neuen Präsidentin gewählt, nachdem sie zuvor mit viel Engagement das Vizepräsidium innehatte. Dazu gratulieren wir herzlich und wünschen ihr zu diesem neuen Amt viel Erfolg und Befriedigung. Vorstand BDP Reinach

NEOPHYTEN

Die WMS in der Reinacher Heide

Naturschutz: Die Klasse M1b der WMS am Werk. FOTO: ZVG Vielleicht haben Sie sich geachtet bei Ihrem letzten Spaziergang durch die Reinacher Heide: Da und dort waren junge Menschen mit Scheren und Säcken anzutreffen, die Wiesen und Borde nach besonderen Pflanzen durchkämmten – den invasiven Neophyten. Aber wer oder was sind denn diese Neophyten? Die Klasse M1b der Wirtschaftsmittelschule (WMS) in Reinach war letzte Woche in der Reinacher Heide, um eben diese kennenzulernen und zu bekämpfen, denn Neophyten sind nicht einheimische Pflanzenarten. Aber halt, sind nicht viele Pflanzen, die wir in unseren Gärten haben, Neophyten, also nicht einheimisch? Müssten diese dann nicht auch solchen Aufräumaktionen zum Opfer fallen?

Nein, denn diese Pflanzen sind gewollt und kontrolliert am Wachsen. Es sind nur sehr wenige Neophyten, die ausgerissen werden müssen; die invasiven. Als invasive Neophyten bezeichnet man diejenigen, welche die einheimischen Pflanzen verdrängen und ihren Lebensraum einnehmen. In der Reinacher Heide sind das beispielsweise das Berufskraut, die Goldruten oder der Japanknöterich, der bis zu 7 Metern lange Wurzeln schlägt und, wenn er nicht bekämpft wird, ganze Ufergebiete überwuchert. Nicht nur unsere Klasse hat in ihrer letzten Schulwoche im Rahmen eines Sozialeinsatzes gearbeitet, geschnitten, gerupft und gezupft, damit diese Neophyten nicht überhandnehmen. Auch drei weitere Klassen der Wirtschaftsmittelschule haben an verschiedenen Standorten (Münchenstein, Allschwil und Arlesheim) dem Kanton mitgeholfen bei der Bekämpfung dieser Pflanzen. Wir hoffen, wir können so dazu beitragen, dass die Pflanzenvielfalt in unserer Region bestehen bleibt und Sie sich auch bei Ihrem nächsten Spaziergang darüber freuen können. Klasse M1b, WMS Reinach


REINACH AUS DER GEMEINDE

Verschmutzte Grillstellen sind ein Ärgernis Die Grillstellen in Reinach werden gerne genutzt. Doch gilt auch hier: Die Plätze sollten so hinterlassen werden wie man sie selbst anzutreffen wünscht. Das ist nicht immer so. Die öffentlichen Grillstellen in Reinach stehen der gesamten Bevölkerung zur freien Nutzung zur Verfügung. Hier kann man nach Herzenslust bis in die späte Nacht hinein feiern. An allen Grillstellen sind Container aufgestellt, damit die Abfälle entsorgt werden können. Doch was die Polizei Reinach auf dem Grillplatz Spitzenhägli beim Predi-

gerhof vor ein paar Tagen angetroffen hat, macht keine Freude: Überall herumliegender Abfall, so weit das Auge reicht. Und die Scherben am Boden bergen für Mensch und Tier eine hohe Verletzungsgefahr. Auch auf dem vom Bauern gemähten Feld bedeuten die Abfälle eine Gefahr für die Tiere. Grillstellen müssen sauber hinterlassen werden Die Gemeinde bittet die Bevölkerung: Bitte nehmen Sie nach dem Grillfest Ihre Abfälle mit oder werfen Sie sie in die bereitgestellten Container. Sie sparen

So sah es beim Grillplatz Spitzenhägli vor ein paar Tagen aus. sich und den nächsten Nutzerinnen und Nutzern damit viel Ärger. Gemeinderat Reinach

AUS DER GEMEINDE

Pensionierungen und Verabschiedungen an Reinacher Schulen Gleich vier langjährige Lehrerinnen und Lehrer gehen auf Ende dieses Schuljahres in Pension. Es sind dies Sabine Wirz, Monika Horvàth und Thomas Preg von der Primarschule Reinach und Michael Frey von der Musikschule Reinach. Vor Beginn der Sommerferien wurden zudem acht Klassen der Sekundarschule Reinach verabschiedet und eine Talentshow veranstaltet. Auf Ende dieses Schuljahres treten vier Persönlichkeiten der Reinacher Primarund Musikschule ihren wohlverdienten Ruhestand an: Michael Frey, Gitarrenlehrer an der Musikschule, kann auf 36 Jahre Lehrtätigkeit in Reinach zurückblicken. Die Primarschul-Lehrerin Sabine Wirz hat 18 Jahre in Reinach gearbeitet. Ihre Kollegin, Monika Horvàth, war 24 Jahre als Lehrerin an der Primarschule Reinach tätig und Thomas Preg, ebenfalls Primarlehrer in Reinach, hat sogar ganze 41 Jahre in der Gemeinde unterrichtet. Der Schulrat hat sich für diese langjährigen, engagierten Einsätze mit einem Ausflug bedankt. Am 16. Juni 2016 lud er die Lehrerinnen und Lehrer

zu einer Präsentation ins Reinacher Heimatmuseum ein. Fredi Kilchherr nahm die Anwesenden mit auf eine Zeitreise und zeigte auf, wie sich das Schulwesen in Reinach in den letzten 150 Jahren verändert hat. Nach einem gemeinsamen Nachtessen im Bürgersaal wurde jede Lehrperson von einem Schulratsmitglied persönlich verabschiedet. Abschlussfeier der Sekundarschulklassen und Talentshow Unter dem Motto «….und sie fliegen aus» fand zudem am 30. Juni 2016 die Abschlussfeier von acht Sekundarschulklassen statt. In der vollbesetzten Weiermatthalle nahmen 148 Schülerinnen und Schüler ihre Schlusszeugnisse entgegen – mit spannenden Rückblicken auf die letzten Schuljahre und herzlichen Worten der Lehrpersonen zum Abschied. Der Schulrat gratuliert allen Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich. Kurz vor Beginn der Sommerferien fand am 1. Juli 2016 die traditionelle Talentshow der Sekundarschule mit Tanzauftritten, musikalischen Darbietungen,

Zaubertricks, Turn- und Akrobatikaufführungen statt. Unter dem Titel «behind the scenes» erhielten die Anwesenden einen Einblick in die Entstehung des aktuellen Jahrbuchs, welches die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen gestaltet haben. Am Ende der Talentshow sang eine Schülerin das Lied «Nur in meinem Kopf» von Andreas Bourani und liess die Weiermatthalle zu einem Konzertstadion aufleben, wobei auch unzählige hochgehaltene Handys nicht fehlten. Danksagungen und Ferienstart Der Schulratspräsident Olivier Baier bedankt sich auf diesem Weg auch bei all jenen Lehrpersonen, welche die Reinacher Schulen auf Ende des Schuljahres verlassen. Ein grosses Dankeschön geht auch an die Schulleitungen, alle Lehrpersonen, an die Schulsozialarbeiterin und das gesamte Personal der Schulen Reinach sowie die Schülerinnen und Schülern und deren Eltern. Der Schulrat wünscht allen erholsame und sonnige Ferien. Olivier Baier, Präsident Schulrat Reinach

GOTTESDIENSTE

Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Sonntagsgottesdienst mit Eucharistiefeier Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Dienstag, 12. Juli

9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: Johannes 17, 17ff. «Dein Wort ist die Wahrheit». Predigt zum hohepriesterlichen Gebet «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli In den Schulferien kein Seniorenspielnachmittag und kein Mittagstisch Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–19.00 Dienstag 14.00–19.00 Mittwoch–Freitag 9.00–19.00 Samstag 9.00–18.00

Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzgebet Mittwoch, 13. Juli

In den Schulferien bleibt das Bistro Glöggli vom 1. bis 14. August 2016 geschlossen

Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 8. Juli Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 9. Juli Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 10. Juli

Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 14. Juli Pfarreizentrum St. Marien Kein Rosenkranz Kein Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Sonntag, 10. Juli

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Sonntag, 10. Juli 10.00 Gottesdienst. Predigt: Tobias Kolb, separates Kinderprogramm

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 10. Juli 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 12. Juli 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 10. Juli Kein Gottesdienst im CBB Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 10. Juli 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 13. Juli 20.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Weihnachtsmarkt: Miriam Elsener, 061 711 56 45; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96.

Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06.

club: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20.

BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch

Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74.

Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittags-

CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

7


8

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

REINACH

Praxis Dr. HansjĂźrg Scheidegger Allgemeine Medizin FMH Mitteldorfstrasse 6, Reinach Tel. 061 711 74 44 ist geschlossen vom 23. Juli bis 13. August 2016

Empfehlungen


Wir bürgen für Qualität!

Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern eine schöne Sommerzeit!

Malergeschäft Tapezieren • Isolationen Fassadenrenovation Dekortechniken Gipserarbeiten

GIPSERARBEITEN DECKENMONTAGEN ISOLIERUNGEN LEICHTBAU – TRENNWÄNDE FASSADEN – RENOVATIONEN UMBAUTEN

Die nächste Handwerker-Seite erscheint am 4. August 2016 Mühlemattstr. 7 4112 Bättwil

Gewissenhafte Ausführung zugesichert Baselstrasse 86 • 4153 Reinach Telefon 061 711 21 69 Natel 079 356 13 39 www.maler-dolzan.ch info@maler-dolzan.ch


Wir gratulieren herzlich zur bestandenen AbschlussprĂźfung


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

11

Soziales Aesch auf einen Klick

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Wahlen in ständige, beratende Kommissionen gemäss Parteienproporz Der Gemeinderat hat im Juni die Wahlen für die Mandate in nachfolgenden ständigen, beratenden Kommissionen und in der Verwaltungskommission des Zweckverbandes der Regionalen Wasserversorgung vorgenommen. Die Sitze werden gemäss Wahlproporz der letzten Wahlen für Gemeindekommission (GK) und Gemeinderat (GR) verteilt. Die Wahlvorschläge wurden dem Gemeinderat von den Parteien unterbreitet. Somit gehören den genannten Kommissionen für die Amtsperiode vom 1 Juli 2016 bis zum 30. Juni 2020 folgende Personen an: Technische Kommission (7) FDP: Rolf Gass, Jacques Krapf SP: Eveline Sprecher (Vertretung GR), Karl Stöcklin SVP: Nadja Studer (Vertretung GK), Andreas Häring CVP: Thomas Schmidli Umweltschutz- und Energiekommission (7) FDP: Jürg Schütz (Vertretung GK), Doris Glatz SP: Paul Svoboda (Vertretung GR), Patricia Büeler SVP: Ulrich Siegenthaler, Hansjörg Dill CVP: Johann Peter Keller Verwaltungskommission ZV reg. Wasserversorgung (8) FDP: Sabrina Häring (Vertretung GR), Jürg Schütz (Vertretung GK) SP: Kurt Eschmann, Carlo Lang SVP: Hansjörg Dill, Luc Hutmacher CVP: Thomas Schmidli, Rolf Häring Finanzplanungskommission (5) FDP: Heiner Gammeter, Stephan Hohl SP: Philip Klopfenstein SVP: Andreas Spindler (Vertretung GR) CVP: Géraldine Häring (Vertretung GK) Gemeinderat Aesch

Ein zweiter Mittagstisch für Kinder der Primarstufe öffnet seine Tore Ab dem 15. August 2016 bietet die Gemeinde Aesch einen zweiten Mittagstisch im Schützenmattschulhaus an. Täglich wird eine vollwertige und kindgerechte Mahlzeit serviert. Nach dem Mittagessen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, zu basteln, sich auszuruhen oder auf dem Schulhof zu spielen. Nähere Informationen zu allen schulergänzenden Angeboten und die Anmeldeunterlagen finden Sie auf der Homepage unter Verwaltung ››› Angebote ››› Mittagstisch für Schülerinnen und Schüler.

Neue Betreuungsmodule für die Kinderbetreuung Aesch (KiBeA) Das Betreuungsangebot der Gemeinde Aesch wurde den Stundenplänen des Kindergartens und der Schulen Aesch angepasst. Folgende Module stehen täglich von Montag bis Freitag zur freien Auswahl: Mittagstisch: KiBeA Modul 1: KiBeA Modul 2:

12.00 – 13.45 Uhr 13.45 – 16.05 Uhr 15.15 – 18.00 Uhr

KiBeA Modul 3: 15.45 – 18.00 Uhr KiBeA Modul 4: 16.05 – 18.00 Uhr Der offizielle Anmeldeschluss für das Schuljahr 2016/2017 endet am 8. Juli 2016. Nachträgliche Anmeldungen sind möglich. Die Platzvergabe erfolgt dann jedoch nach Eingangsdatum der Anmeldung. Gemeinderat Aesch

Street Workout Anlage auf dem Löhrenacker In den letzten Wochen ist auf der Wiese zwischen der Mehrzweckhalle Löhrenacker und dem Jugendhaus Phoenix eine Street Workout Anlage entstanden. Diese wurde vom Sportamt Baselland (Swisslos Sportfonds) mitfinanziert. Damit kann das Breitensportangebot auf dem Löhrenacker erweitert werden. Eine Street Workout Anlage besteht aus feststehenden Metallelementen, an denen KraftBeweglichkeits- und Geschicklichkeitsübungen mit dem eigenen Körpergewicht trainiert werden können. Also eine Art Fitness-Studio im Freien. Initiiert wurde die Anlage durch eine Gruppe junger Nutzerinnen und Nutzer. Über den Verein Attraktives Aesch haben sie den Wunsch nach einer solchen Anlage eingebracht. Der Werkhof wird noch Umgebungsarbeiten vornehmen. Die Anlage kann jedoch ab sofort genutzt werden. Nach den Sommerferien wird die offizielle Einweihung stattfinden. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit folgen. Gemeinderat Aesch

Reisen mit dem Generalabonnement der Gemeinde Die Gemeinde stellt der Bevölkerung 4 GA-Tageskarten zur Verfügung. Für die Schulsommerferien sind an einzelnen Tagen noch GA-Tageskarten verfügbar. Die GA-Tageskarten können Sie wie folgt beziehen: 1. Sie können die Karten für ein von Ihnen bestimmtes Datum reservieren lassen 2. Die Karten lassen sich tageweise – jedoch für höchstens zwei aufeinanderfolgende Tage – reservieren. 3. Sie reservieren Ihre Tageskarte telefonisch, persönlich am Schalter oder auf unserer Webseite; www.aesch.bl.ch; Online-Schalter; GA-Tageskarten. 4. Sie holen die Karten innerhalb von 5 Arbeitstagen nach der Reservierung ab und bezahlen Sie am Schalter der Einwohnerdienste. Karten, die in dieser Zeit nicht abgeholt werden, verlieren ihre Reservierung und stehen wieder zur Verfügung. 5. Preis CHF 45.00 pro Tag und GA-Tageskarte Für bezogene Karten, die nicht eingelöst wurden, wird keine Rückvergütung erstattet. Die Vergabe erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anfragen. Pro Tag stehen 4 Karten zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis, wenn sie bereits vergeben sind. Für weitere Auskünfte und Reservationen wenden Sie sich während der Schalteröffnungszeiten an die Einwohnerdienste unter der Telefonnummer 061 756 77 77. Reservationen können auch online über www.aesch.bl.ch ››› Online-Schalter ››› GA-Tageskarten getätigt werden. Wir wünschen eine gute Fahrt. Einwohnerdienste

LESERBRIEF

Gebaren nicht entschuldbar Der Gemeinderat dankte Personen, die sich in der Amtsperiode 2012/2016 der Gemeinde in einer Kommission oder einer Arbeitsgruppe für Mitarbeit zur Verfügung gestellt haben. Er tat dies mit einem gemütlichen Abend bei Speis, Trank und Unterhaltung. Obwohl der Termin für diesen Anlass bestimmt seit Monaten bekannt war und die Gemeinderäte für Arbeiten und Anlässe ausserhalb der Sitzungen mit mo-

natlich 2500 Franken entschädigt werden, haben sich die Gemeinderäte Spindler, Dr. Svoboda und Lenherr entschuldigt und sind – wie schon oft – nicht erschienen. Dieses Gebaren ist nicht entschuldbar und zeigt deutlich die Wertschätzung, die das Fussvolk bei diesen Leuten geniesst. Ich möchte mich im Namen aller Teilnehmer für den gelungenen Abend bedanken. Cyrill Thummel

on-x.ch: Béatrice Würsten und Markus Lenherr präsentieren das neue Online-Portal per Papierausdruck.

Auf der neuen OnlinePlattform on-x.ch finden sich fast 270 Angebote von 15 Aescher und Pfeffinger Organisationen im Sozialbereich. Die Seite wird laufend aktualisiert. Tobias Gfeller

A

n der «Landsgemeindeversammlung» vom 21. Juni präsentierte der Gemeinderat Markus Lenherr zusammen mit Mitgliedern des Sozialforums stolz das Resultat aus mehreren Jahren Arbeit. Die Plattform www.on-x.ch wurde feierlich ins Leben gerufen. Darauf präsentieren die Organisationen des Sozialforums ihre Angebote. «Es sind insgesamt 269 Angebote von 15 von Organisationen», erklärt Béatrice Würsten, Präsidentin der Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Win-win-Situation Zusammen mit Gemeinderat Markus Lenherr war Würsten an vorderster Front an der Entwicklung von on-x.ch beteiligt. Die intensive Arbeit habe sich gelohnt, freut sie sich. «Die Bevölkerung hat jetzt das ganze Angebot stets aktualisiert und übersichtlich auf einen Blick. Und die Organisationen können sich

auf on-x.ch umfassend der Bevölkerung präsentieren.» Eine Win-win-Situation für alle. Dass sich die Organisationen stärker präsentieren können, sei nötig, ist Lenherr überzeugt. «Viele wissen gar nicht, welch umfangreiches soziales Angebot wir hier in Aesch und Pfeffingen haben. Das wollten wir ändern.» Nun gibt es das soziale Aesch auf einen Klick.

stand das Sozialforum vor dem Ende, weil sich nur noch ganz wenige dafür engagierten», erinnert sich Béatrice Würsten. Auch sie wollte damals aufhören, obwohl ihre persönliche Motivation noch gross war. «Es fehlte an Menschen, die sich engagierten. Es fehlte aber auch an Wertschätzung vonseiten der Gemeinde.»

Die ganze Breite des Angebots On-x ist ein offenes Netzwerk für alle. Und dies bestätigt ein Blick auf die Homepage. Die Organisationen des Sozialforums richten sich an Senioren, Familien, Frauen, Kinder und Jugendliche. «Wir wollten auf on-x unbedingt die ganze Breite des Angebots abbilden», erklärt Lenherr. Erst ein längeres Verweilen auf der Homepage zeigt die ganze Vielfalt an Beratungen, Kursen und sonstigen sozialen Angeboten. Die Suchfunktion macht das Nachschlagen einfacher. Die Homepage ist freundlich und optisch grosszügig gestaltet. «Wir legten Wert darauf, dass sich auch Senioren auf on-x.ch zurechtfinden», betont Béatrice Würsten. Sie stellt auch klar, dass das halbjährlich erscheinende «Blaue Büchlein» des Sozialforums und das Kursprogramm des Seniorenrats bestehen bleiben.

Ein Ruck durch das Sozialforum Markus Lenherr war bei seinem Amtsantritt im Departement Soziales Anfang 2013 gewillt, das Sozialforum am Leben zu erhalten. Er wusste, dass seine Zeit als Gemeinderat wohl nur dreieinhalb Jahre dauern würde. «Ich wollte in dieser Zeit etwas im Bereich Soziales bewegen. Vieles ist schon gesetzlich gegeben. Ich wollte etwas, von dem alle profitieren. Etwas, das die sozialen Organisationen in Aesch tragfähiger macht.» Im Zuge der Entstehung von on-x.ch ging ein Ruck durch das Sozialforum, beschreibt die Präsidentin der Erwachsenenbildung Béatrice Würsten. «Die Motivation war bei den Leuten wieder spürbar. Wir fühlten uns gemeindeseits wieder ernster genommen.» Sie sei förmlich platt gewesen, als Markus Lenherr auf sie zukam und fragte: «Was kann ich für euch tun?» Das habe sie so noch nie erlebt. Mit der Unterstützung diverser Beteiligter konnten Béatrice Würsten und Markus Lenherr etwas Grosses für das soziale Aesch realisieren.

Wenig Wertschätzung Die Erarbeitung der Online-Plattform hat beim Sozialforum in den vergangenen drei Jahren viel ausgelöst. «2013

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 9. Juli 18.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 10. Juli 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Mittwoch, 13. Juli 9.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 14. Juli 10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 9. Juli Kein Gottesdienst Sonntag, 10. Juli 11.30 Gottesdienst mit Kommunionfeier Freitag, 15. Juli Kein Gottesdienst Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen

FOTO: TOBIAS GFELLER

www.erkap.ch Sonntag, 10. Juli 10.00 Gottesdienst. Birsecker Kanzeltausch. In der Kapelle des Alterszentrums «Im Brüel». Pfarrer Matthias Grüninger aus Arlesheim. Kollekte: Schule Nicaragua Donnerstag, 14. Juli 10.15 Heilige Messfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 9. bis 15. Juli Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00 Hinweis: Bitte beachten Sie, dass das Sekretariat ab Samstag, 2. Juli bis und mit Sonntag, 7. August geschlossen ist. Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 10. Juli 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Predigt: Br. Reinhard Fesenmeier. Sonntagsschule; Kinderhüte; Gemeindekaffee

Mittwoch, 13. Juli 19.30 Bibelabend


12

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

AESCH PFEFFINGEN

AUS DEM SEKUNDARSCHULRAT

Ein herzliches Dankeschön für den wertvollen Einsatz Mit dem letzten Schultag am Freitag 1. Juli beenden zwei langjährige Lehrpersonen und ein Schulsozialarbeiter ihre Karriere bei der Sekundarschule Aesch. Mit dem Ende des Schuljahres ging am letzten Freitag auch eine langjährige, erfolgreiche, schulische Karriere zu Ende. Frau Beatrice Hauck beendet ihre berufliche Tätigkeit an unserer Sekundarschule und geniesst hoffentlich schon bald ihren wohlverdienten Ruhestand. Sie war praktisch immer für die Schulen in Aesch tätig: 1973–1978 als Primarlehrerin, ab 1982 als Teilpensenlehrerin an der damaligen Realschule, ab 1990 als Lehrerin und Rektorin der Primar- und Realschule und seit 2004 war sie Mitglied der Schulleitung der Sekundarschule und Lehrerin am Niveau A. Über 43 Jahre im Dienste der Schule – da könnte doch die Meinung aufkommen, Frau Hauck hätte genug und

die Pensionierung sehnlichst erwartet. Weit gefehlt. «Ich würde schon noch ein bisschen weitermachen. Aber es ist schön, zu einem Zeitpunkt aufzuhören, wo mir der Beruf noch Spass macht und ich mir nicht dessen Ende herbeigewünscht habe.» Beatrice Hauck hat für die Sekundarschule Aesch äusserst wertvolle Arbeit geleistet, sowohl in unterstützender, als auch in begleitender und beaufsichtigender Funktion. Ihre feinfühlige, herzliche, engagierte und pflichtbewusste Art war Gold wert für die Schule. Sie war die kompetente Fachfrau und erledigte alle Anliegen und Probleme seitens der Jugendlichen, der Erziehungsberechtigten, der Lehrpersonen und der Behörden rücksichtsvoll, mit grosser Sorgfalt, klar und abschliessend. Beatrice Hauck verfügt über ausgezeichnete Fachkenntnisse in vielen Bereichen des Erziehungswesens und der Erziehungswissenschaften und war in

der Lage, diese auch bei schwierigen und anspruchsvollen Aufgaben sicher einzusetzen. Sie war offen für neue Herausforderungen und stellte sich diesen mit einer optimistischen Einstellung und einem gesunden Selbstvertrauen. Der Schulrat bedankt sich bei Beatrice Hauck ganz herzlich für alles, was sie für die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer und die Sekundarschule Aesch ganz allgemein geleistet hat und wünscht ihr gute Gesundheit, viel Freude und Befriedigung in ihrem neuen Lebensabschnitt. Frau Manerva Tafanalo Salaam verlässt unsere Schule nach 17 Jahren und nimmt eine neue Herausforderung in Basel an. Frau Tafanalo unterrichtete fachlich und pädagogisch sehr kompetent und mit viel Freude. Es gelang ihr, ihre persönliche Begeisterung für Sprachen auf die Schülerinnen und Schüler zu übertragen. Sie initiierte das Freifach «Français avec plaisir», welches sie seit einigen Jahren erfolgreich

durchführte, war während drei Jahren Lehrpersonenvertreterin im Schulrat, sie hat das Konzept «Nachhilfe Basis» mitentwickelt, war Co-Leiterin der Schülerinnen- und Schülerversammlung und Mitglied der Arbeitsgruppe «Jugend und Gesellschaft». Der Schulrat bedankt sich auch bei ihr ganz herzlich für ihre langjährige und engagierte Tätigkeit im Dienste unserer Schule und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute. Im Weiteren verlässt uns der langjährige Schulsozialarbeiter Lukas Mühlemann. Sein Engagement ging weit über die Beratungstätigkeit hinaus. Die Präventionsarbeit war ihm ein grosses Anliegen. Er hat Präventionsprojekte für die 1. Klassen durchgeführt und immer wieder auch Lehrerinnen und Lehrer kompetent beraten. Es war bewundernswert, wie er den Spagat, zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen- und Schülern oder auch zwischen Schullei-

tung und Lehrpersonen meisterte. Lukas Mühlemann hat schwierige Fälle mit grosser Ruhe, viel Empathie und Geduld sehr kompetent begleitet oder gegebenenfalls weitere Unterstützungsangebote herbeigezogen. Der Schulrat bedankt sich bei Herrn Mühlemann für die geleistete Arbeit an der Sekundarschule Aesch und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Allgemeiner Dank Der Schulrat dankt der Schulleitung für ihren unermüdlichen Einsatz während des letzten Schuljahres. Ein grosses Dankeschön geht an alle Lehrerinnen und Lehrer, an die Schulsozialarbeiterin und den Schulsozialarbeiter, an das nicht unterrichtende Personal, sowie an alle Schüler und Schülerinnen und deren Eltern, die sich mit grossem Engagement und Unterstützung für unsere Schule eingesetzt haben. Der Schulrat wünscht allen erholsame Ferien. Schulrat der Sekundarschule Aesch

Amtliche Publikationen

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Dank an Maya Greuter und Martin Kiefer – Willkommen Jaqueline Blatter und Susanne Schindler Am 30. Juni 2016 endete die Amtszeit für Gemeindepräsidentin Maya Greuter und für Vizegemeindepräsident Martin Kiefer. Maya Greuter gehörte während 20 Jahren dem Gemeinderat an, davon 12 Jahre dessen Präsidentin. Martin Kiefer amtete während 16 Jahren als Gemeinderat, hiervon 6 Jahre als Vizepräsident des Gemeinderates. Maya Greuter begann ihr politisches Engagement im Jahre 1992, als sie als Mitglied der damaligen Primarschulpflege (heute: Schulrat Kindergarten und Primarschule) gewählt wurde. 1996 wurde sie in den Gemeinderat gewählt und war zunächst bis ins Jahr 2000 für das Ressort «Bildung» zuständig. In den Jahren 2000 bis 2004 stand sie der Feuerwehr und dem Zivilschutz als Departementsleiterin vor. Mit der Wahl als Gemeindepräsidentin im Jahre 2004 übernahm sie die Aufgabengebiete «Präsidiales» und «Soziales». Bereits seit 1996 war sie ununterbrochen Mitglied der Fürsorgebehörde, bzw. der heutigen Sozialhilfebehörde. Martin Kiefer engagierte sich schon ab 1986 als Mitglied der Baukommission «gemeindeeigene Bauten» für die Gemeinde, bevor er im Jahre 2000 in den Gemeinderat gewählt wurde. Er betreute bis zu seinem Rücktritt durchgehend das Ressort «Bau» und war somit innerhalb des Gesamtgemeinderates verantwortlich für zahlreiche Bauvorhaben in der Gemeinde Pfeffingen, aber auch z.B. in Aesch, im Zusammenhang mit dem Ausbau des Demenzangebotes des Alterszentrums und dem Neubau «Villa Theresa». Die «Meilensteine» ihres Wirkens in all den Jahren hier aufzählen zu wollen, würde den Rahmen und den hier zur Verfügung stehenden Platz sprengen, lassen sich doch insgesamt 54 Jahre geballte politische Arbeit nicht in zwei-drei Sätzen zusammenfassen. Beide abtretende Mitglieder des Gemeinderates setzten sich auf ihre Art für das Wohl der Gemeinde ein. Während Maya Greuter mit pragmatischen und lösungsorientierten Vorschlägen und dem notwendigen Durchsetzungsvermö-

gen ihre Aufgaben anpackte, gelang es Martin Kiefer mit seinem fachlichen Wissen aus der Baubranche hartnäckig zu verhandeln sowie gute und konsensfähige Lösungen zu erzielen. Beiden gemeinsam lag jedoch immer das Gesamtwohl der Gemeinde sehr am Herzen und so prägten sie beide mit ihrem riesigen zeitlichen Engagement für viele Jahre die Entwicklung der Gemeinde Pfeffingen und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Behörden, Kommissionen und umliegenden Gemeinden. lm Namen der Einwohnerinnen und Einwohner dankt der Gemeinderat Maya Greuter und Martin Kiefer ganz herzlich für ihren ausserordentlichen sowie langjährigen Einsatz zu Gunsten der Gemeinde Pfeffingen und wünscht ihnen für den neuen Lebensabschnitt alles Gute. Gleichzeitig begrüsst der Gemeinderat seine neuen Gemeinderatskolleginnen, Jaqueline Blatter (gewählt als Jaqueline Cueni) und Susanne Schindler, die am 1. Juli 2016 ihre Ämter offiziell angetreten haben. Er wünscht ihnen viel Erfolg in ihrer anspruchsvollen Arbeit aber vor allem viel Befriedigung bei der Ausübung ihres Amtes. Namens des Gemeinderates Sven Stohler, Gemeindepräsident

Gemeinderat verteilt Departemente Der Gemeinderat Pfeffingen hat sich für die Amtsperiode 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 wie folgt konstituiert: Sven Stohler (Gemeindepräsident: Verwaltung, Aussenbeziehungen, Polizei, Bildung, Jugend, Alterszentrum); Ruben Perren (Vizepräsident: Finanzen, Steuern, öffentlicher Verkehr, Wald, freiwilliger Schulsport); Ralf Klossner (Sicherheit, Entsorgung, Kultur, Vereine); Susanne Schindler (Tief- und Hochbau, gemeindeeigene Bauten, Ferienpass); Jaqueline Blatter (Soziales, Gesundheit, Musikschule). Gemeinderat Pfeffingen

Wahl der gemeinderätlichen Kommissionen Am 1. Juli 2016 hat eine neue vierjährige Amtsperiode begonnen. Daher hat der Gemeinderat

die gemeinderätlichen Kommissionen neu bestellt und folgende Mitglieder für eine vierjährige Amtsdauer gewählt: Baukommission: – Roger Hausammann, Thomas Oser, Peter Schneider und Rolf Schweighauser Finanzkommission: – Albert Kappeler, Bernhard Eichenberger, Mathias Gempeler und Sacha Ursprung Mittagstisch Betriebskommission: – Sibylle Bühler, Ester Oser und Tanja Stöckli Umweltschutz- und Energiekommission: – Marco Agostini, Anton Bärlocher, Tobias Bucher, Thomas Oser und Werner Schneider Kommission für Altersfragen Aesch-Pfeffingen: – Esther Stoll Müller Leider konnte die Kulturkommission, mangels genügender Interessenten, vorläufig nicht neu bestellt werden. Einwohnerinnen und Einwohner, welche das kulturelle Angebot in der Gemeinde Pfeffingen mit ihren Ideen bereichern möchten sind herzlich dazu eingeladen, sich zu melden. Weitere Auskünfte erhalten Sie auf der Gemeindeverwaltung. Gemeinderat Pfeffingen

Für die rechtzeitige Einreichung der Budgetbegehren danken Ihnen der Gemeinderat und die Gemeindeverwaltung im Voraus. Gemeinderat und Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Baupublikation Baugesuch Nr. 1103/2016 Gesuchsteller/in: Egli-Henzi Walter und Ruth, Mettliweg 8, 4148 Pfeffingen – Projekt: Autounterstand, Parz. 1260, Mettliweg 8, 4148 Pfeffingen – Projektverfasser/in: Kohler Holzbau AG, Lehengartenstrasse 247, 4234 Zullwil Auflagefrist: 18. Juli 2016 Einsprachen gegen Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen (Poststempel) einzureichen an: Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal.

Geschwindigkeitskontrollen Die Polizei Basel-Landschaft hat im zweiten Quartal 2016 auf dem Gemeindebann Pfeffingen folgende Geschwindigkeitskontrollen vorgenommen: Datum

Messort

28.04. Hauptstrasse (beide Richtungen) 01.06. Hauptstrasse (beide Richtungen)

Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50.

Das alljährliche Zusammentragen der Zahlen für die Erstellung des Budgets für das kommende Jahr steht wieder bevor. Allfällige Budgetbegehren für das Jahr 2017 sind schriftlich bis spätestens 15. Juli 2016 dem Gemeinderat einzureichen. Wir erinnern insbesondere die Vereine daran, ihre Budgetbegehren mittels des ihnen im Januar 2016 direkt zugestellten Beitragsgesuchsformulars fristgerecht einzureichen. Nach diesem Datum eingehende Begehren können nicht mehr berücksichtigt werden. Es werden keine persönlichen Aufforderungen zur Budgeteingabe verschickt.

Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05.

Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr.

www.drehscheibe-ap.ch

Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51.

Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20.

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16,

Zeit

Gemessene Fahrzeuge

Übertretungen/ Anzahl in %

07.14–08.59 15.10–16.25

616 14 / 2.3 300 0 / 0.0 Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Eingabefrist für das Budget 2017 Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst (nur gegen Anmeldung) Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen

Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) vom 8. Januar 1998, in Kraft seit 1. Januar 1999, sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn a. sie nicht innert Frist erhoben oder b. nicht innert Frist begründet wurden. Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) Verfahrenskosten bis CHF 3000.– erheben. Die Pläne liegen auf der Gemeindeverwaltung Pfeffingen, Bauabteilung, Hauptstrasse 63, zur Einsicht während den ordentlichen Schalterstunden (Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.30 und 15.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr) auf. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06.

Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch

Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Guggemusig D’Revoluzzer. Postfach 220, 4147 Aesch. Präs.: Marco Stöckli, info@revoluzzer.ch, www.revoluzzer.ch. Proben: Jeweils Montag, 20 Uhr, Neumattschulhaus Aesch.

findet statt am Dienstag, 12. Juli 2016 Mittwoch, 20. Juli 2016 Mittwoch, 27. Juli 2016 Montag, 22. August 2016 Mittwoch, 21. September 2016 Mittwoch, 19. Oktober 2016


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

13

Bildungsreise war Highlight

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Personelles: Herzlich willkommen!

Photovoltaikanlage Turnhalle Loog wird installiert

Per 1. Juni 2016 wurde Claudia Ludwig nach Personalreglement der Gemeindeverwaltung Münchenstein angestellt, nachdem sie bereits seit dem 16. November 2016 als Mitarbeitende der Administration der Bauverwaltung im Stundenlohn (nach OR) tätig gewesen war. Claudia Ludwig hat sich nach einer kaufmännischen Lehre langjährige Berufserfahrung als Sachbearbeiterin erworben.

Während den Schulsommerferien vom Montag, 4. Juli 2016, bis am Freitag, 12. August 2016, wird auf dem Dach der Turnhalle der Schulanlage Loog eine Photovoltaikanlage (PVA) installiert. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Indach-Anlage, d. h. die Solarpanels werden direkt in die Dachfläche integriert. Die PVA liefert jährlich rund 26 000 kWh, was ungefähr dem Verbrauch von sechs Haushalten entspricht. Die produzierte Energie wird von der Schulanlage selber genutzt, der Überschuss wird ins Stromnetz geleitet. Während der Bauphase werden die Parkplätze rund um die Turnhalle, die tagsüber mehrheitlich von den Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung genutzt werden, aufgehoben. Die Installation der Anlage auf dem Turnhallendach des Schulhauses Loog ist die letzte einer Reihe von PVA auf gemeindeeigenen Gebäuden, die auf einen Gemeindeversammlungsbeschluss vom Juni 2014 zurückgeht. Bereits vorgängig entstanden sind Solaranlagen zur Energiegewinnung auf den Dächern des Feuerwehrmagazins an der Loogstrasse und auf der Asylunterkunft an der Pumpwerkstrasse. Darüber hinaus ist auf dem Dach des neuen Schulhauses Löffelmatt im Rahmen der entsprechenden Erweiterungsarbeiten eine weitere PVA entstanden. Die Bauverwaltung

Am 1. Juli 2016 hat Carmen Lehmann ihre Tätigkeit für die Gemeindeverwaltung Münchenstein aufgenommen, wo sie das Team der Einwohnerdienste ergänzt. Carmen Lehmann hat eine kaufmännische Ausbildung auf einer Baselbieter Gemeinde absolviert und im Anschluss mehrere Jahre auf den Grundbuchämtern Dorneck und Arlesheim gearbeitet. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen Claudia Ludwig und Carmen Lehmann viel Erfolg bei der Ausübung ihrer Tätigkeit und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Gratulation zum Lehrabschluss Die Gemeinde Münchenstein ist stolz darauf, einen Beitrag zur Sicherung des Berufsnachwuchses für die Verwaltungstätigkeit sowie für weitere Berufsfelder zu leisten. Im Juni 2016 haben folgende Damen und Herren ihre Lehrabschussprüfung mit Erfolg absolviert: – Joel Chapatte, Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Hausdienst – Sabrina Jud, Kauffrau E-Profil – Fabienne Moser, Gärtnerin EFZ (Garten- und Landschaftsbau) – Laura Schaad, Kauffrau E-Profil – Mario Seiler, Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Werkdienst – Yasmine Wick, Kauffrau E-Profil Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen herzlich zum erfolgreichen Lehrabschluss und wünschen für die berufliche und private Zukunft alles Gute.

Mitglieder für Rechnungsprüfungskommission gesucht Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) ist am 1. Juli 2016 mit zwei vakanten Sitzen in die neue Amtsperiode gestartet. Diese dauert bis zum 30. Juni 2020 an. Wer sich für eine Tätigkeit in der RPK interessiert, kann sich mit Frau Monique Gehriger, Aktuarin der Gemeindekommission, in Verbindung setzen: monique.gehriger@muenchenstein.ch. Eine Parteimitgliedschaft ist für ein Engagement in der RPK nicht erforderlich. Von Vorteil für diese Tätigkeit sind eine exakte Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und Erfahrung im Finanzbereich. Der Gemeinderat.

Abfallsäcke vor Krähen, Elstern und Füchsen schützen In den letzten Wochen häufen sich Mitteilungen von Einwohnerinnen und Einwohnern, dass die Strassen Münchensteins durch aufgerissene und beschädigte Abfallsäcke verunreinigt werden. Besonders in baumreichen sowie stark begrünten Quartieren wird der abstossende Anblick häufig durch Krähen, Elstern, Füchse etc. verursacht. Diese Allesfresser sind gierig nach häuslichen Abfällen und suchen nach Kost, die leicht zu erbeuten ist. Deshalb sei der betroffenen Anwohnerschaft empfohlen, die Abfallsäcke wie folgt zu schützen: • Abfall erst kurz vor der Abfuhr am Abfuhrtag (bis spätestens 7.00 Uhr), frühestens jedoch am Vorabend des Abfuhrtages bereitstellen. • Reduktion der Nahrung für Tiere in den Kehrichtsäcken durch Kompostierung von Rüstund Speiseabfällen – soweit sinnvoll und möglich - im eigenen Garten oder in einer Gemeinschafts-Kompostanlage. Die Verrottung kann durch Zerkleinerung und sorgfältige Durchmischung des Ausgangmaterials beschleunigt werden. • Garten-, Küchen- und Speiseabfälle in einem geschlossenen Normcontainer (80, 140, 240 oder 770 Liter) zur Bioabfuhr bereitstellen. Die rollbaren grünen Container müssen eine Kippvorrichtung aufweisen, mit einer Zeitvignette versehen und mit Namen beschriftet sein. • Kehrichtsäcke in einem Kunststoffbehälter bereitstellen. Dafür sind Behälter zu verwenden, die mit einem Deckel ausgestattet sind und deren Durchmesser etwas grösser ist als der übliche Umfang der Kehrichtsäcke. Um die Entleerung der Behälter für die Mitarbeitenden des Abfuhrunternehmens zu erleichtern, sind ausschliesslich handelsübliche Kleincontainer mit leicht abnehmbarem Deckel erlaubt. Entsprechende Modelle sind im Gartenfachhandel erhältlich. Weitere Tipps zum Umgang mit Abfall sind dem aktuellen Offiziellen Münchensteiner Kalender zu entnehmen. Für weitere Fragen steht gerne auch die Bauverwaltung Münchenstein zur Verfügung: Tel. 061 416 11 50, E-Mail: bauverwaltung@muenchenstein.ch. Die Bauverwaltung

Zum Abschluss ein Lied: Die Diplomklassen zeigten sich auch von ihrer musischen Seite.

Die Schüler der dritten FMS-Klasse feierten ihren Abschied von der Schule Münchenstein mit Leichtigkeit, mit Gesang und Humor. Bea Asper

D

ieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer … Manche treten dich, manche lieben dich …», sangen die Schüler der FMS Münchenstein an ihrer Abschlussfeier. In ihrem selber produzierten Film mit lachenden Gesichtern zeigten sie ihrem Publikum aber auch, dass sie trotz Ausbildungsstress auf eine «geile Zeit» zurückblicken und vieles in guter Erinnerung behalten werden. Die Bauarbeiten am Schulhaus sorgten allerdings für lange Gesichter. Selbst während der Abschlussprüfungen mussten die Lernenden mit dem Lärm und Staub umgehen können. Sie meisterten die Schwierig-

keiten und zeigten sich nun einfach überglücklich, ihre Diplome in Empfang nehmen zu dürfen. Hürden werden sie auch auf ihrem weiteren Lebensweg nehmen müssen und es wird nicht einfacher werden, gab Petra Dittmar, die Leiterin der FMS, zu bedenken, zeigte sich aber überzeugt davon, dass die jungen Erwachsenen weiterhin an ihren Herausforderungen wachsen werden. Hervorgehoben wurden die drei Schülerinnen mit dem besten Notenschnitt, Vera Spaar (5,4), Anja Zenhäuser (5,38) und Aline Schwenter (5,3). Bildungsreise ist wichtiger Bestandteil «Das Beste war die Bildungsreise», sagten Kevin Langhein und Joel Lenzin von der Klasse F3b in ihrer humorvollen Moderation. Was die Zukunft auch immer bringen werde, die Bildungsreise dürfte die Schule niemals abschaffen – sie sei für Schüler sicherlich ein überzeugendes Kriterium, warum ihre Wahl auf die FMS falle. Die Bildung sei in Sizilien keineswegs zu kurz gekommen, man habe das Thema Vulkanausbruch studiert. Vor allem aber sei der Klassenzusammenhalt gestärkt worden. Auch

FOTO: BEA ASPER

ihre Kollegen der Klassen F3a und F3c schwärmten von den Eindrücken ihrer Bildungsreisen in den Westen und Osten Europas. Ihren Lehrern, allen voran ihren Klassenlehrkräften, sprachen sie Dank und Wertschätzung aus, packten jedoch auch die Gelegenheit beim Schopf, ihre Ausbildner mit der einen oder anderen Bemerkung ein wenig zu zu necken: «Supernett, doch auch launisch» oder «sehr anspruchsvoll beim Essen». Verzicht auf langatmige Reden Den künftigen Klassen wünschten die Absolventen «Durchhaltewillen», aber auch «frisch sanierte Toilettenräume, eine Heizung, die im Winter anstatt im Sommer funktioniert, und bequemere Stühle.» Sie entschieden sich für eine Abschlussfeier, an der sie den Ton angaben, an der geschmunzelt und gelacht wurde, sie verzichteten auf lange ernsthafte Reden und gut gemeinte Ratschläge von Dritten und luden zum Essen und Trinken ein. Das Eintauchen in die Berufswelt, das Büffeln für die Berufsmatura kommt auf jeden Fall – doch erst nach dem Feiern.

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Donnerstag, 7. Juli 10.30 Stiftung Hofmatt. Gottesdienst für demenzkranke Menschen. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud und Sunahla Sthioul Donnerstag, 7. Juli 15.30 Stiftung Hofmatt. Allgemeiner Gottesdienst. Liturgie: Pfarrer Markus Perrenoud Sonntag, 10. Juli 10.15 Kirchgemeindehaus. Predigt: Pfarrer Markus Perrenoud zu «Vom Fischer und seiner Frau». Kollekte: Werkstar Stiftung Arbeitsintegration Anlässe: Donnerstag, 7. Juli 14.30 KGH, Kaffeetreff Amtswoche: 9. bis 15. Juli Pfarrer Markus Perrenoud, 061 411 93 27

15. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 9. Juli 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 10. Juli 9.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Kollekte: Beratungsstelle für Asylsuchende BL. Kaffi Ziibeldeurm im Pfarreiheim Dienstag, 12. Juli 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30, eucharistische Anbetung Mittwoch, 13. Juli 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntags, vom 10. Juli bis 7. August Jeweils von 10.00 bis ca. 11.30. Das Sommerprogramm im Eggstei. Wir treffen uns zum gemeinsamen Brunch, mit gemütlichem Austausch und Zeit für Gemeinschaft. Erwachsene, Jugendliche und Kinder sind jederzeit herzlich willkommen. Während den Sommerferien finden keine Veranstaltungen im üblichen Rahmen statt. Informationen unter 061 416 83 33 oder www.ecksteinbirseck.org

Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Sonntag, 10. Juli 10.00 Gottesdienst

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch

ELEKTRA BIRSECK MÜNCHENSTEIN

Alt Gemeinderat wird neuer CFO WoB. Stephan Naef wird neuer Chief Financial Officer der EBM, wie der Verwaltungsrat der EBM mitteilt. Er tritt per 1. September 2016 in die EBM ein und übernimmt ab 1. Oktober 2016 die Verantwortung für den Bereich Finanzen und Beteiligungen. Naef tritt die Nachfolge von Cédric Christmann an, der intern als Geschäftsführer die EBM Energie AG übernimmt. Aktuell ist Stephan Naef als CFO und Mitglied der Konzernleitung bei Aebi Schmidt Holding AG tätig. Er wohnt in Münchenstein, ist verheiratet und hat vier Kinder. Naef studierte an der Universität Zürich Volkswirtschaft, verfügt über profunde

Erfahrungen im Finanzmanagement und ist Mitglied des Bankrats der Basellandschaftlichen Kantonalbank. Von 2008 bis 2012 sass er für das Komitee Pro Münchenstein im Gemeinderat. Die EBM ist derzeit daran, das Wachstum im Kerngeschäft voranzutreiben und in einem Markt, der von bedeutenden Umbrüchen und intensivem Wettbewerb geprägt ist, die Position national zu stärken. In den vergangenen Wochen erst hat sie von der Swisspower Energie AG die Dienstleistungsbereiche Strombeschaffung und Energielogistik übernommen und die Mehrheit an der Alpiq Versorgungs AG (AVAG) erworben.

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und

Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21.

Frau Dr. Jana Safranek ist vom 16. Juli 2016 bis und mit 1. August 2016 abwesend!

Bin soeben pensioniert worden, bald 64, aufgestellt, gebildet (Sek.-Lehrer bis Sommer 2016). Bin 183 cm gross, schlank und ansehnlich. Ruhig. Gerne aber auch gesprächig . . . Suche in meinem neuen Lebensabschnitt eine sehr hübsche Frau, 50 bis 55 Jahre, sehr schlank oder gar zierlich. Wohlfühlstimme, leise, sympathisch, 170 bis 175 cm gross. Offen, aber auch treu. Alles Weitere bei einem ersten Date. Ich freue mich. Ich heisse André. Zuschrift unter Chiffre 4609, AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.


14

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN TODESFÄLLE Dornach Katharina Maria Fritschi-Weber, geb. 10. April 1926, gest. 2. Juli 2016, von Zwingen BL, Röschenz BL (Magdalenenweg 14). Trauerfeier: Dienstag, 12. Juli 2016, 14.30 Uhr, kath. Kirche. Die Urnenbeisetzung findet anschliessend an die Trauerfeier auf dem Friedhof Dornach statt. Johann «Hans» Hertig, geb. 29. Dezember 1929, gest. 30. Juni 2016, von Rüderswil BE (Unterdorfstrasse 27). Die Trauerfeier und die Urnenbeisetzung finden zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Münchenstein Benjamin Huggel-Lindner, geb. 29. März 1926, gest. 30. Juni 2016, von Münchenstein BL (Schönaustrasse 20). Abdankung und Urnenbestattung: Freitag, 8. Juli 2016, 14.00 Uhr, reformierte Dorfkirche, Kirchgasse 2, Münchenstein Dorf. Matthias Johannes Müller-Strässler, geb. 20. Oktober 1964, gest. 1. Juli 2016, von Basel, Münchenstein BL. Abdankung: Freitag, 8. Juli 2016, 14.30 Uhr, Pauluskirche, Steinenring 20, 4051 Basel. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Eva Anna Schneider-Pahl, geb. 28. August 1934, gest. 28. Juni 2016, von Münchenstein BL, Basel (Lehengasse 48). Wurde bestattet. Marliese Anna Steiner-Wildhaber, geb. 13. Dezember 1943, gest. 17. Juni 2016, von Basel, Luthern LU (Lärchenstrasse 77). Wurde bestattet.


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Beschlüsse aus dem Gemeinderat Anlässlich der Sitzung vom 4. Juli 2016 hat der Gemeinderat • das Ausführungsprojekt des Strassenknotens beim Goetheanum zur Kenntnis genommen. Die Sanierungsarbeiten sollen im September beginnen. • die Vergabe für den Ersatz der 14-jährigen Wischmaschine beschlossen. Nach intensiver Evaluation des Werkhofs fiel die Wahl des Fahrzeugs zu Gunsten der Firma Aebi & Co AG für CHF 163 675.25 aus. • die Sanierung des «Ottwegleins» im Bereich zwischen Weidenstrasse und SBB-Überführung mit Kosten von insgesamt CHF 13 500.– gesprochen. Die Arbeiten erfolgen im Zusammenhang der jetzigen Brückensanierung. • die Sanierung des Gwändwegs im Bereich Unterführung Weidenstrasse mit Kosten von CHF 21 000.– gesprochen. Der Wunsch nach einer Sanierung kam auch aus der Gemeindeversammlung. • die Erneuerung der Oblichter, die Installation eine Dachzutrittssicherung und die Erstellung einer Solaranlage auf dem Kindergarten Gempenring 27 genehmigt. Der Ersatz ist nötig, da die Oblichter zum Teil defekt sind, sich nicht beschatten und automatisch öffnen lassen. Die zusätzliche Solaranlage deckt den Energiebedarf des Kindergartens. Die Kosten betragen rund CHF 95 000.–. • die Vergaben für die Erweiterung des Velounterstands am Bahnhof beschlossen. Nach Vorliegen der verschiedenen notwendigen Bewilligungen kann das Projekt mit Kosten von rund CHF 90 000.– nun realisiert werden. • die Raumsituation in der Schule ausgiebig diskutiert. Die internen Rochaden und die mögliche externe Anmietung von Räumlichkeiten sollen weiterverfolgt werden. • die Vergabe für die bezüglich Lufthygiene nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen genügenden Heizung in der Sportanlage Gigersloch gesprochen. Die Kosten für die Installation einer neuen Gasheizung belaufen sich auf CHF 30 000.–. • den aktuellen Planungsbericht der Sanierung und der Erneuerung des Gartenbads Glungge zur Kenntnis genommen. Das Projekt liegt im Fahrplan. • den Eingang einer Beschwerde betreffend Umsetzung der 2. Etappe der Tempo-30Zone zur Kenntnis genommen. • infolge der Einfahrt des Neubaus im Unteren Zielwegs 10 ein markierter Parkplatz aufgehoben. • die Zusammensetzung der Begleitgruppe für die Erarbeitung des Leibildprozesses vorbesprochen. Die Gruppe soll die wesentlichen Quartiere, Interessen und Themen der Gemeinde abbilden. • den Fasnachtsumzug und das Guggenkonzert 2017 bewilligt und die Unterstützung zugesichert. • auf die explizite Übernahme von zusätzlichen Pflegebetten im APH Wollmatt verzichtet. Infolge Austritt der Gemeinden Hofstetten-Flüh und Seewen aus der Stiftung können die angeschlossenen Gemeinden bei Bedarf weitere Pflegeplätze einkaufen. • Christian Ginat als Mitglied in den Kulturausschuss sowie in die Jury des Anerkennungspreises gewählt. • die Unterstützungs- und Spendengesuche von verschiedenen kulturellen und sozialen Institutionen beraten. • über die diversen Personalanstellungen informiert. Christian Götz wurde als Bereichsleiter der Zentralen Dienste der Sozialregion, Christof Grussenmeyer als Sachbearbeiter der Lohnbuchhaltung und Pascal Andres als Gemeindeschreiber gewählt. Die neuen Mitarbeiter werden zur gegebenen Zeit näher vorgestellt.

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

15

Dornach hat einen neuen Gemeindeschreiber

• die brandschutztechnischen Massnahmen mit Kosten von CHF 22 000.– des Kindergartens Gempenring 29 beschlossen. Gemeindepräsidium

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2016/0063 Bauherr: Haus im Apfelsee GmbH – Adresse: Apfelseestrasse 63, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Thermische Solaranlage, Aufdach – Bauplatz: Apfelseestrasse 63 – Parzelle GB Dornach Nr.: 292 – Projektverfasser: Kalbermatten Haustechnik AG, Weidenstrasse 3, 4143 Dornach Publiziert am: 7. Juli 2016 Einsprachefrist bis: 21. Juli 2016 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Grünabfuhr Am Mittwoch, 13. Juli 2016 wird eine Grünabfuhr durchgeführt. Bitte beachten Sie die speziellen Anordnungen im Abfallkalender und die Hinweise der Umweltkommission betreffend Grüngut/Grünschlecht. Das Grüngut muss am Mittwochmorgen, d. h. spätestens bis 7.00 Uhr, bereitgestellt werden. Bauverwaltung Dornach

Schulen Dornach

Schulbeginn Nach den Sommerferien beginnt das neue Schuljahr am Dienstag, 16. August 2016. Für die Kindergartenkinder und 1. bis 3. Klassen findet um 8.00 Uhr in der katholischen Kirche ein freiwilliger ökumenischer Gottesdienst statt. Für die 4. bis 6. Klassen ist um 8.00 Uhr Besammlung auf dem Pausenplatz Schulhaus Brühl. Zusammen mit den Lehrpersonen gehen die Schülerinnen und Schüler, welche im neuen Schuljahr den Religionsunterricht besuchen, zum ökumenischen Gottesdienst im reformierten Kirchgemeindehaus. Vom Religionsunterricht dispensierte Kinder besuchen ab 8.00 Uhr den Unterricht bei Frau Kohler. Der Unterrichtsbeginn am ersten Schultag für die einzelnen Stufen ist wie folgt festgelegt: – Kindergarten: 9.00 – 9.20 Uhr Einlaufzeit 9.20 – 12.00 Uhr Unterricht für alle – 1. bis 3. Klasse: 9.00 Uhr – 4. bis 6. Klasse: 8.00 Uhr / resp. nach dem Gottesdienst ca. 9.00 Uhr – Sekundarstufe I: Unterricht nach Stundenplan Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und ein erfolgreiches Schuljahr 2016/2017! Rektorat

Vorinformation Gedenkfeier 2016 Am Sonntag, 24. Juli 2016 findet wiederum die Gedenkfeier zum 517. Jahrestag der Schlacht bei Dornach statt. Details zu diesem Anlass finden Sie im Inserat, welches am 21. Juli 2016 im «Wochenblatt» publiziert wird. Das Programm kann aber auch auf unserer Homepage (www.dornach.ch) per sofort heruntergeladen werden. Wir würden uns freuen, Sie an diesem Anlass begrüssen zu dürfen. Gemeindepräsidium

Bibliothek Dornach Öffnungszeiten während der Schulsommerferien: – Mittwoch, 20. Juli 2016, 14.00 h – 15.30 h und 19.00 h – 20.00 h – Samstag, 30. Juli 2016, 10.00 h – 11.00 h. Nach den Schulferien ist die Bibliothek das erste Mal am Mittwoch, 17. August 2016 geöffnet.

Kreis im Kreuz: Anstelle der Kreuzung beim Speisehaus soll ein Kreisel entstehen, mit Platz für gestalteten öffentlichen Raum und Kunst.

31 Bewerbungen waren eingegangen, vier Kandidaten schafften es in die engere Wahl. Der Gemeinderat folgte einstimmig der Empfehlung des Wahlausschusses. Bea Asper

D

er neue Gemeindeschreiber von Dornach ist auf dem Dorneckberg aufgewachsen und heisst Pascal Andres. Der 36-Jährige hat Politik- und Rechtswissenschaften studiert und ist seit 2007 in der Landeskanzlei Baselland tätig. Er wird die Arbeit des Dornacher Gemeindeschreibers, die vorübergehend von Adrian Stocker ausgeführt wird, Anfang November übernehmen. Dies beschloss der Gemeinderat an seiner Sitzung vom Montag einstimmig. Aus 31 Bewerbungen hatte das Büro Wilhelm Kaderselektion sieben Kandidaten zur Anhörung eingeladen und dem Wahlausschuss (Christian Schlatter, Alain Amhof und Barbara Vögtli sowie Adrian Stocker mit beratender Stimme) vier Personen zur Auswahl vorgeschlagen. Drei wurden zur Anhörung eingeladen, danach fiel die Empfehlung des Wahlausschusses einstimmig auf Andres. An einer nicht öffentlichen Sitzung prüfte das Gremium den Kandidaten auf Herz und Nieren. Schlatter sagt gegenüber dem «Wochenblatt», dass der «reichhaltige Erfahrungsschatz» und die Souveränität von Andres ausschlaggebend gewesen seien. Das jetzige Tätigkeitsfeld von Andres sei vergleichbar mit den Aufgaben des Gemeindeschreibers von Dornach. Als Dornecker sei er bestens mit den örtli-

chen Verhältnissen und den kantonalen Besonderheiten vertraut. «Und doch bringt er die notwendige Unbefangenheit und Neutralität mit. Er kennt die Strukturen, ist aber nicht darin verwickelt.» Beim Gemeindeschreiber von Dornach laufen die Fäden zusammen, er agiere zwar im Hintergrund, doch sein Handeln habe Lenkwirkung. «Diese Stelle gilt als zentral», führt Schlatter aus. Trotz Ferien auf der Ostsee mit eingeschränktem Handyempfang beantwortete Andres unsere Anfrage, entsandte ein Bild und sagte: «Ich freue mich auf die Tätigkeit als Gemeindeschreiber und darauf, für die moderne und attraktive Gemeinde Dornach wirken zu dürfen.»

Der designierte Gemeindeschreiber: Pascal Andres. Gemäss Schlatter haben der Gemeinderat und Andres vereinbart, dass er die spezifische Weiterbildung zum Gemeindeschreiber nachholen wird und dass

FOTO: EDMONDO SAVOLDELLI

nach drei Jahren auf der Gemeindeverwaltung eine Kündigungsfrist von sechs Monaten gelten soll. Für das bisherige Problem der Stellvertretung muss zu einem späteren Zeitpunkt eine Lösung gefunden werden, hiess es am Montag im Rat. Ein Kreisel beim Speisehaus Auf der reich bestückten Geschäftsliste war auch die Frage, ob die Gemeinde das Platzproblem an der Schule kurzfristig mit einem weiteren Container lösen oder sich in den Büroräumlichkeiten «Dreieck» am Gempenring einmieten soll. Erste Verhandlungen mit dem Eigentümer liessen befürchten, dass die Mietpreise zu teuer seien. Die Gemeinde dürfe nicht mehr bezahlen als marktüblich sei, war sich der Rat einig und sieht dies als Verhandlungsbasis, ansonsten werden Lösungen innerhalb des Schulhauses durch Umnutzung von Nebenräumen zu Klassenzimmern gesucht. Mit einem Kreisel, der im Zentrum und peripher Platz für Kunst bieten soll, planen der Gemeinderat und die Bauverwaltung den Strassenknoten beim Goetheanum zu verschönern. Vorgesehen sei nicht ein dauerhaftes Kunstwerk, sondern Wechselausstellungen. Den Künstlern werde eine Plattform geboten, für eine befristete Zeit auf ihre Werke aufmerksam zu machen. Die ersten Sanierungsarbeiten zur Verbesserung der Wasserqualität im Freibad Glungge sind erfolgreich umgesetzt worden und nach Saisonende soll das Bad mit Bauarbeiten an Gebäude und im Aussenbereich inklusive Spielplatz zum attraktiven Freizeitangebot, vor allem für Familien, aufgewertet werden. Die Gemeindeversammlung hatte dafür vor einem Jahr 1,9 Millionen Franken gesprochen.

EXPO 27

Landesaustellung in unserer Region Wie auch in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Land wird die Soloturner Regierung beauftragt zu prüfen, ob eine Expo zu Ende des nächsten Jahrzehnts in der Region Nordwestschweiz veranstaltet werden kann. Die FDP, die Liberalen haben in dieser Woche beim Regierungsrat einen entsprechenden Auftrag eingereicht. Nachdem die Ostschweizer Stimmberechtigten einen Planungskredit für eine EXPO 27 abgelehnt haben eröffnet sich die Möglichkeit, die EXPO in die Region Nordwestschweiz zu holen. Eine EXPO in der Nordwestschweiz

wäre ein würdiges Leuchtturmprojekt. Der Kanton Solothurn soll von Anfang an eine tragende Rolle bei der Entwicklung von Strategien, Ideen und Visionen spielen und sich mit den andern Kantonen absprechen. Mit einer EXPO könnten verschiedene Infrastrukturprojekte wie das Herzstück der S-Bahn, der Weissensteintunnel, der Naturpark Thal, der Ausbau der H18, der UniCampus in Liestal und andere gefördert werden. Dass eine Landesausstellung nur mit einem grossen finanziellen Aufwand realisiert werden kann, ist allen bekannt.

Doch brauchen wir nicht immer wieder solche Grossanlässe mit einem guten Mix von Zeitgeist und Aufbruchstimmung? Die EXPO 1914, 1939, 1964 und 2002, aber auch eine Grün 80 in unserer Region haben gezeigt, wie wichtig solche Grossanlässe für unsere Bevölkerung, eine Region und unser Land sein können. In diesem Sinne erhoffen wir, dass sich auch die Regierung des Kantons Solothurn für eine entsprechende Machbarkeitsstudie einsetzen wird. Mark Winkler, Kantonsrat FDP, Die Liberalen


16

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

n g e 16 olz n 3 lin elh bilie erei Grel 41 1 d m 3 h i n mo 17 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Gesucht per sofort Per sofort oder nach Vereinbarung suchen wir für die Abteilung Soziales, Gesundheit & Alter eine engagierte und qualifizierte Persönlichkeit als

Kaufmännischer Angestellter oder Angestellte

Sachbearbeiter/in Sozialhilfebuchhaltung 60% (im Job-Sharing)

30% Arbeitszeit, für allgemeine Büroarbeiten, Lohnwesen und Mithilfe in der Immobilienverwaltung

Ihre Aufgaben: • Führen von Klientenbuchhaltungen • Diverse Abstimmungen, Quartalsabrechnungen • Erstellen der Jahresrechnung, Auswertungen • Auslösen und Verbuchen der vom Sozialdienst erstellten Dispos • Erfassung, Kontrolle und Verbuchung von Rechnungen und Bankbelegen • Erstellen der Barauszahlungsbelege für das Asylwesen Wir erwarten: • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung • Mehrjährige fundierte Buchhaltungserfahrung und Bilanzsicherheit • Ausgeprägtes Zahlenflair sowie hohe Sozialkompetenz • Exakte, effiziente und selbstständige Arbeitsweise • Flexibilität, Belastbarkeit, Zuverlässigkeit • Innovative und positive Dienstleistungseinstellung Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit, moderne Anstellungsbedingungen sowie ein angenehmes Arbeitsumfeld. Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen auf Papier oder digital an die Gemeindeverwaltung Oberwil, Bereich Personal, Hauptstrasse 24, 4104 Oberwil, bewerbung@oberwil.bl.ch. Für nähere Auskünfte steht Ihnen Frau Stephanie Beck, Bereich Personal, Telefon 061 405 43 14, gerne zur Verfügung.

Wir sind ein Dienstleistungsbetrieb im Bereiche Hauswartung und Unterhaltsreinigung in Dornach SO und suchen per sofort eine

Mitarbeiterin für unser Sekretariat 60% (Mittwoch bis Freitag) Ihr Aufgabenbereich: Telefondienst allgemeine Sekretariatsarbeiten Kontrolle Debitoren/Kreditoren Erstellen von Rechnungen Entgegennahme von Störungsmeldungen Erstellen Tagesjournal Übernahme Ferienvertretung (100%) usw.

Suche eine

Teilzeit-Coiffeuse (EFZ) per sofort oder nach Vereinbarung Haute Coiffure Regula Krattiger 4104 Oberwil, 061 401 36 66 regula.krattiger@bluewin.ch

Ihr Profil : – Sie verfügen über eine kaufmännische oder ähnliche Ausbildung – Kommunikativ (telefonische Verständigung auf «Schweizerdeutsch», Französisch- und Englischkenntnisse von Vorteil) – Selbstständiges Arbeiten – Schnelle Auffassungsgabe – Erfahrung im Hauswartbereich wäre von Vorteil Sind Sie flexibel und in hektischen Zeiten belastbar? Dann erwartet Sie eine abwechslungsreiche und interessante Aufgabe. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbungsunterlagen mit Foto an: Brodmann Dienstleistungen GmbH Gempenstrasse 56, 4143 Dornach

Empfehlungen

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Dornach

Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

17

KULTURAUSSCHUSS

Amtliche Publikationen

GEMPEN

Gauklerpicknick im Jugendmusikschule-Park

www.gempen.ch info@gempen.ch

Baugesuche Bauherr: Urs Gschwind, Stollenhäuser 1b , 4145 Gempen – Bauobjekt: Reitplatz – Architekt: Bauherr – Bauplatz: Stollenhäuser 4, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 1682 Bauherr: Vögtli AG, Liestalerstr. 27 , 4145 Gempen – Bauobjekt: Umbau und Dach-

aufbau – Architekt: az Holz AG, Oristalstr. 121, 4410 Liestal – Bauplatz: Liestalerstr. 27, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 1885 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 21. Juli 2016 Baukommission Gempen

GOTTESDIENSTE Freitag, 8. Juli 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt

Zentrum mit Pfarrer Roger Boerlin. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich. Anschliessend Kirchenkaffee

Sonntag, 10. Juli 10.30 Gottesdienst mit Kommunion 18.00 Ökumenischer Gottesdienst im Kloster Dornach

Sonntagschule: Samstag, 27. August von 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Katholische Gottesdienste in Gempen

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Sonntag, 10. Juli Kein Gottesdienst

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Katholische Gottesdienste in Hochwald

Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00

Katholische Gottesdienste in Dornach

Sonntag, 10. Juli 9.15 Gottesdienst mit Kommunion Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00

(* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 10. Juli 9.00 Wortgottesfeier

Sonntag, 10. Juli 10.00 Gottesdienst im Timotheus-

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch, 14 bis 15.30 und 19 bis 20 Uhr; Samstag, 10 bis 11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch, 14 bis 16 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen

und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68. Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach.

Beste Unterhaltung: Das Gaukler-Duo Lu verzauberte das junge Publikum.

FOTO: ZVG

Am 26. Juni fand zum ersten Mal im Jugendmusikschule-Park ein GauklerPicknick statt. Tische, Bänke und eine Feuerschale standen zum allgemeinen Gebrauch bereit. Alle haben ihr eigenes Picknick mitgebracht und haben dieses entweder auf einer Decke ausgebreitet oder sich auf einer Bank bequem gemacht. Freundlichst und mit grossem Einsatz hat die 5. Klasse der Primarschule Dornach für reichlich Kaffee, leckeren Kuchen und Getränke gesorgt. Es war eine sehr gemütliche Stimmung. Als Einstieg spielte Alex Hilbe,

Saxophonist und Lehrer der JMS Dornach, einige stimmungsvolle Improvisationen und Jazzstandards. Abgelöst wurde er von den beiden Gauklern, dem Duo Lu, welche auf eine sensible Art ihr artistisches Können zur Schau gebracht und auch die Besucher mit in ihr Programm einbezogen haben. Sie verstanden es, den Leuten ohne Worte ein Lachen ins Gesicht zu zaubern. Anschliessend haben die Kinder mit grosser Freude eine eigene Show inszeniert, welche von den Gauklern animiert und dem Saxophonisten begleitet

wurde. Als Abschluss spielte ein talentierter junger Mann, Alex Alcequiez mit Guitarre und Gesang eingängige und bekannte Lieder. Es war ein geselliger und ungezwungener Anlass, welchen wir im nächsten Jahr wiederholen möchten. Wir wünschen allen einen sonnigen und erholsamen Sommer und laden Sie herzlich ein, am Samstag, 27. August, unseren nächsten Anlass zu besuchen: Openair Kino mit vorangehendem Film-Workshop Christine Weiss, Kulturausschuss Dornach

Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49. Senioren Turngruppe Dornach. Obmann H. Gallati, Dornach, Tel. 061 701 45 86. Turnen: Mittwoch 17–18 Uhr (Turnhalle Brühl). Leitung: 2 ausgebildete Vorturnerinnen. Honorar: Fr. 5.–/Std. Senioren ab 60 sind willkommen.

19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; DbJunioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi.

che. Kontaktperson: Pierre-André Rebetez (CoPräsident), vorstand@tcdornach.ch, Tel. 079 356 35 70, www.tcdornach.ch

Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren,

Tennisclub Dornach. Saisonspielbetrieb von April bis Oktober auf 3 Sandplätzen im Grünen an der Birs in Dornachbrugg. Günstige Schnuppermitgliedschaft für eine Saison. Juniorentraining (auch für Nicht-Clubmitglieder) Mi 14–16 Uhr, Erwachsenen-Gruppen-Training nach Abspra-

Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch

BAU- UND JUSTIZDEPARTEMENT DES KANTONS SOLOTHURN

Verkehrsbeschränkung in Dornach Gempenstrasse, ausserorts Gestützt auf § 5 lit. d) der kantonalen Verordnung über den Strassenverkehr vom 3. März 1978 verfügt das Bau- und Justizdepartement: Wegen Strassenbauarbeiten sind auf der Gempenstrasse, Abschnitt StradaBezugspunkt-Nr. 42 bis Gemeindegrenze Gempen, folgende Verkehrsbeschränkungen erforderlich: – Die Kantonsstrasse wird zeitweise verengt und einspurig geführt. – Der Verkehr wird zeitweise mit Lichtsignalanlage (Priorisierung öV) oder Verkehrsdienst geregelt. – Die Geschwindigkeit wird auf 50 km/h beschränkt. – Der Postautodienst (Linie 67) bleibt gewährleistet. Dauer: 11. Juli 2016 bis 2. September 2016 Nach Abschluss der Vorarbeiten wird die Gempenstrasse für die Belagsarbeiten im Ausserortsbereich zwischen Dornach und Gempen für den Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Hochwald. Die Bushaltestelle «Schiessstand» in Dornach wird ersatzlos gestrichen. Der Postautodienst bleibt über die Umfahrungsstrecke gewährleistet. Dauer: 16. August 2016 ab 5.00 Uhr bis 26. August 2016 um 17.00 Uhr Wegen Witterungsabhängigkeit können sich die Termine verschieben. Die Signalisation wird durch den Unternehmer im Einvernehmen mit dem Kreisbauamt III, Dornach, und der Kantonspolizei, Abteilung Verkehrstechnik, vorgenommen. Die zuständigen Polizeiorgane werden mit der Verkehrskontrolle beauftragt. Solothurn, 8. Juli 2016

Bau- und Justizdepartement Der Kantonsingenieur Peter Heiniger


Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

Zu vermieten 3 – 3½-Zimmer

19

Zu verkaufen 4 – 4½-Zimmer und grösser

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung in Münchenstein, komfortable 3½-Zi.-Wohnung mit grossem Balkon. Küche mit GWM + GHK, Bad/WC, und sep. WC. Kellerabteil vorhanden. Nähe öffentliche Verkehrsmittel. Miete: Fr. 1480.– exkl. NK, Einstellhallenplatz Fr. 170.–. Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

4 – 4½-Zimmer und grösser

Wohnungen

Arlesheim Wir vermieten an ruhiger Lage mit Sicht ins Grüne, Zum Wisse Segel 16, per 1. 8. 2016 oder n. V. eine

4½-Zimmer-Wohnung ca. 118 m², EG, 2 Loggias, moderne Einbauküche, Bad/WC, Dusche/WC, Waschturm; separater Hobbyraum mit Kellerabteil.

Zu vermieten in Bottmingen, Therwilerstrasse, per sofort 3-Zimmer-Wohnung mit Balkon neue Küche mit GWM, Bad/WC. Kellerabteil vorhanden. Lift im Haus, zentrale Lage, Nähe Tramstation. Miete: Fr. 1200.– exkl. NK EHP Fr. 110.– / AP Fr. 40.–mtl. Auskunft erteilt: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

Mietzins: Fr. 2540.– + NK Fr. 450.– Ein Autoeinstellhallenplatz kann für Fr. 120.– dazugemietet werden. Besichtigungen: Telefon 061 205 02 03 www.veriba.ch

Zu vermieten in Gempen per sofort

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon im Dachgeschoss, an sonniger und ruhiger Lage. Miete Fr. 1290.– exkl. NK, Autoabstellplatz Fr. 40.–/Garage Fr. 110.– Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

Neubauwohnung in Dornach zu verkaufen:

Zu vermieten

4½-Zimmer-Wohnung (124 m²) mit Terrasse (27 m²)

Suche 180 bis 250 m²

– – – –

erschlossenes Bauland

Hobby- oder Lagerraum

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

in Reinach Süd. Zirka 30 m² Fr. 300.–/Mt. Telefon 079 681 09 16

Grellingen

Zu vermieten nach Vereinbarung in Aesch BL

3½-Zimmer-Wohnung 73 m², frisch renoviert, mit Balkon, Cheminée, Keller. Miete: Fr. 1270.– + NK Fr. 170.– Telefon 061 702 24 70, ab 18.00 Uhr

6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1450.– exkl. NK 4½-Zimmer-Neuwohnung Mietzins Fr. 1850.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1300.– exkl. NK div. 4-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 900.–/Fr. 1300.–/Fr. 1400.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.-/Fr. 900.–/Fr. 950.–/Fr. 1000.-/ Fr. 1050.-/Fr.1100.-/Fr. 1150.- exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Erstvermietung Mietzins Fr. 1150.– exkl. NK freistehendes Einfamilienhaus Mietzins Fr. 1500.- exkl. NK Industrie Büttenen: Luftschutzkeller pro Monat Fr. 2000.- exkl. NK Lagerraum 100 m² pro Monat Fr. 500.- exkl. NK

Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Empfehlungen

Zu vermieten per 1. August 2016 oder nach Vereinbarung in Gempen

attraktive, helle und schöne Büro- oder Dienstleistungsräumlichkeiten

2 Badezimmer schwellenlos Minergie-P-zertifiziert grosser Kellerraum (21 m²)

www.im3eck.ch Verkauf und Beratung: Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch

Diverses Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Häuser Zu vermieten/zu verkaufen Autogarage im Laufental Auto-Rep.-Werkstatt 280 m², voll eingerichtet, 14 Autoabstellplätze aussen, Reifenhotel, 2 Büros, WC/Dusche, Garderoben-/Aufenthaltsraum. Interessanter Mietzins / Kaufpreis Einrichtungen wie EDV etc. können gemietet oder gekauft werden. Tel. 079 322 16 65

für kleines EFH im Raum Basel Tel. 076 471 03 55

Preis: Fr. 978 000.–

Gesamtfläche 191 m², Parterre, gut ausgebaute sanitäre Anlagen und Küche vorhanden. Miete Fr. 2420.– exkl. NK 4 Autoabstellplätze à Fr. 40.– mtl. Garage Fr. 110.– mtl. Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co Reinach, Tel. 061 711 22 43

Röschenz BL 4½-Zimmer-Maisonnettewohnung Mietzins Fr. 1350.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 1200.-/Fr. 1400.- exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1145.- exkl. NK

Gesucht

Diverses

An bester Lage in Hofstetten, mit Aussicht, verkaufen wir ein freistehendes und attraktives

5½-Zi.-EINFAMILIENHAUS Typ Landhaus, 2011 renoviert, 195 m² Wohnfläche, Nutzfläche 320 m², Land 1345 m², sehr schöner Garten.

Fr. 1 490 000.– Top Immobilien AG info@top-immo.ch

061 303 86 86 www.top-immo.ch


20

AGENDA

Donnerstag, 7. Juli 2016 Nr. 27

Donnerstag, 7. Juli Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Freitag, 8. Juli

Dienstag, 12. Juli Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Mittwoch, 13. Juli

Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Samstag, 9. Juli Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Sonntag, 10. Juli Dornach  190. Museumskonzert. Els Biesemans (Hammerflügel). Werke der Geschwister Bach, Vierne und Mendelssohn. Heimatmuseum, 11 Uhr. Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.  Sonntagsmatinee. Musik der Familie Bach für Violine und Cembalo mit Katia Viel und Jermaine Sprosse. Merian-Gärten. 11 bis 11.45 Uhr.  Pro Specie Rara-Führung zu den seltenen Gemüse- und Zierpflanzensorten im Bauerngarten der Merian-Gärten. Treffpunkt beim Lehmhaus. 15 Uhr.

Montag, 11. Juli Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Arlesheim  Tai Chi auf dem Domplatz. 19–20 Uhr. Ohne Anmeldung. Jeden Mittwoch bis 10. August.  Führung: Hundertwasser-Architektur. Rundgang mit der Kunsthistorikerin Désirée Hess durch die Ausstellung «Die Ernte der Träume». Forum Würth, Dornwydenweg 11. 18 bis 19 Uhr. Münchenstein  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Donnerstag, 14. Juli Münchenstein  Summerstage. Cro, Malky. Park im Grünen. Ab 17.30 Uhr. Ausverkauft!  «Köönig & Spitzbueb». Sommertheater des Theaters Arlecchino. Arena Park im Grünen (Grün 80). 15 und 17 Uhr. Bei unsicherem Wetter: 061 331 68 56, ab 13 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim  «Endlich Unendlich»: Bilder von Heinz Messerli. Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1. Täglich 8–20 Uhr. Bis 10. Juli.  Kunst besser sehen: Bilder von Marita Caspari. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 17. August.  Friedensreich Hundertwasser: «Die Ernte der Träume». Forum Würth, Dornwydenweg 11. So–Fr 11–17 Uhr. Bis 15. Januar 2017. Dornach  Sommerausstellung: «Aus dem Dunkel ans Licht». Bilder aus dem Depot. Heimatmuseum Schwarzbubenland Dornach, Museumsplatz. Mi 18–20 Uhr, So 15–17 Uhr. Bis 21. August. Vernissage: Donnerstag, 14. Juli, 18 Uhr.

Wie in China: Öffentliches Tai Chi für alle, jeden Mittwoch um 19 Uhr auf dem Domplatz Arlesheim.  «Faust 2016». Fotos von Georg Tedeschi zur Neuinszenierung von Goethes «Faust» I und II. Goetheanum, täglich 8 bis 22 Uhr. Bis 31. August.  Rudolf-Steiner-Bilder, GoetheanumBibliothek, Di, 14–19 Uhr, Fr, 14–18 Uhr. Bis 8. Juli.  Klaus von Kreutziger, Skulpturen. Spital Dornach, täglich 10 bis 20 Uhr. Bis 15. Juli.

präsentiert Ihnen das Kreuzworträtsel

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 30. Juni 2016 Heidi Kiefer Hauptstrasse 46 4142 Münchenstein

 «Die Pflanze». Bilder von Irwin Thomalla. Atelierhaus, Brosiweg 41. Mo–Fr 8.30–18 Uhr. Sa/So 11–18 Uhr. Di geschlossen. Bis 27. Juli. Münchenstein  Rafael Lozano-Hemmer: «Preabsence». Haus der elektronischen Künste. Mi–So 12–18 Uhr. Bis 28. August.  «Zita». Kammerstück von Katharina

Schon gelesen?

Wickelfisch Der Bider &Tanner-Buchtipp Angelo Menta: Grillgut. Rind – Schwein – Geflügel – Lamm – Fisch – Veggie. Die besten Rezepte, Tipps und Techniken für den Holzkohlegrill

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim. Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 11. Juli 2016, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung 26/2016: SCHWUNG

Ein Grillbuch, das Massstäbe setzt! Für ein halbes Jahr haben wir unserem Autor und Grillprofi Angelo Menta ein Haus auf einem großen Künstlerhof gemietet, damit er dort vor Ort mit hungrigen Testessern in aller Ruhe Hunderte von Grillrezepten und Zutaten für sein neues Buch testen und immer wieder optimieren konnte. Dabei herausgekommen ist ein grossartiges Grillbuch. Gegrillt wird ausschliesslich auf Holzkohle und sämtliche Zutaten sind ohne Probleme erhältlich! So ist ein typisches Angelo-Menta-Grillbuch entstanden, das auf handfestes, gut beschriebenes Grill-Know-how setzt und dem Leser nicht nur den Vorgang des guten Grillens erklärt, sondern auch das Prinzip. Alle Rezepte sind einfach und nachvollziehbar beschrieben, gespickt mit interessanten Informationen zu den Produkten. Bei den ausgewählten Rezepte hat es sich gezeigt, dass es beim guten Grillen nicht auf ein Maximum an Aufwand, nicht auf die teuersten Zutaten und das Drumherum ankommt, sondern darauf, ganz einfach zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun, um mit Freunden und Gästen eine tolle Zeit mit leckerem Essen zu haben.

FOTO: ARCHIV

Fritsch und Alexej Koschkarow. Schaulager, Ruchfeldstr. 19. Do 13–19 Uhr, Fr–So 11–17 Uhr. Bis 2. Oktober.  Kunst im Birshof: Paysage. Bilder von Carigiet, Amiet, Coghuf, Cucchi, Paladino, Lichtenberg u. a. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Mitte November.

Bücher Top 10 Belletristik 1. DONNA LEON: Ewige Jugend Commissario Brunettis fünfundzwanzigster Fall Krimi, Diogenes Verlag

Bücher Top 10 Sachbuch

1. CHRISTIANE WIDMER, CHRISTIAN LIENHARD: B wie Basel Edition 01. Basel und seine Brunnen. Basel, Spalentor Verlag 2. 2. ROGER SCHAWINSKI: Ich bin der Allergrösste ANDRÉ HELLER: Warum Narzissten scheitern Das Buch vom Süden Psychologie, Kein & Aber Verlag Roman, Zsolnay Verlag 3. 3. GIULIA ENDERS: MARTIN WALKER: Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ Eskapaden Gesundheit, Ullstein Verlag Der achte Fall für Bruno, 4. Chef de Police PETER WOHLLEBEN: Krimi, Diogenes Verlag Das geheime Leben der 4. Bäume. Was sie fühlen, ANDREA CAMILLERI: wie sie kommunizieren Das Labyrinth der Spiegel. Natur, Ludwig Verlag Commissario Montalbano 5. wagt sich in gefährliche Unser Weltrekord-Tunnel Gefilde Gotthard. Zahlen, Fakten, Krimi, Lübbe Verlag Geschichte, Menschen, Ausflugstipps. Mit einem 5. Vorwort von Adolf Ogi JOEL DICKER: Eisenbahn, Weltbildverlag Die Geschichte der 6. Baltimores HEINZ DURRER, Roman, Piper Verlag LUKAS LANDMANN: 6. Kostbarkeiten der Petite Camargue Alsacienne/ JUDITH HERMANN: Trésors de la Petite Lettipark Camargue Alsacienne Erzählungen, S. Fischer Verlag Elsass, Schwabe Verlag 7. 7. ANTOINE DE SAINTBENEDICT WELLS EXUPÉRY: Dr gläi Brinz Vom Ende der Einsamkeit Baseldütschi Usgoob Roman, Diogenes Verlag Geschenkbuch, Lenos Verlag 8. 8. VIVECA STEN: KARIN LEUKERFELD: Tödliche Nachbarschaft Syrien zwischen Schatten und Licht Ein Fall für Thomas Menschen erzählen von Andreasson ihrem zerrissenen Land Krimi, Kiepenheuer&Witsch Politik, Rotpunkt Verlag Verlag 9. 9. SAHRA WAGENKNECHT: LUCIA BERLIN: Reichtum ohne Gier Wie wir uns vor dem Was ich sonst noch Kapitalismus retten verpasst habe Wirtschaft, Campus Verlag Stories, Arche Verlag 10. 10. SILVIA AESCHBACH: L. S. HILTON: Älterwerden für AnfängerinMaestra nen. Willkommen im Klub! Krimi, Piper Verlag Lebenshilfe, Wörterseh Verlag

20160707 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | Internationale Stars rocken «Grün 80». Das Summerstage Festival vom 14...