Page 1

Donnerstag, 16. Juni 2016

Beachten Sie unsere Informationen auf Seite 17

107. Jahrgang – Nr. 24

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Aesch

15

Unterwegs mit dem «Wanderverführer»

Mittwochsgespräch: Der Gemeinderat gab interessierten Aeschern Auskunft zu den Themen, die das Dorf bewegen.

Diesen Sonntag findet die BiblioFreak-Wanderung mit dem Schriftsteller Daniel Zahno statt. Der Autor der zwei beliebten «Wanderverführer» wird den Spaziergang von Ettingen nach Reinach leiten.

Münchenstein

Thomas Brunnschweiler

21

H

Agenda Stellen Immobilien Events

28 12 26–27 12–13

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Ein perfekter Wanderführer Zahno, der 1963 in Basel geboren wurde und heute hier und in New York lebt, wandert leidenschaftlich gerne. Für ihn hat Wandern und Literatur vieles gemeinsam. Er verweist auf Nietzsche, der keinem Gedanken Glauben schenkte, «der nicht im Freien geboren ist», aber auch auf Johann Jakob Seumes «Spa-

«Im Schreiben wie beim Wandern sucht man den rechten Weg»: Daniel Zahno auf seinem Balkon in Basel. FOTO THOMAS BRUNNSCHWEILER

ziergang nach Syrakus» und Franz Hohler, dessen «52 Wanderungen» ein Erfolg waren. «Im Schreiben wie beim Wandern sucht man den rechten Weg», sagt Zahno. Beim Wandern reduzieren sich für ihn die Bedürfnisse auf Wesentliches. «Man ist offen für das, was am Wegrand ist, für Pflanzen, Tiere, Landschaft.» Bücherlesen hat nicht ausgedient Ein ähnliches Erlebnis neuer Eindrücke ist das Lesen. Immer wieder wird zwar die Klage laut, es werde nicht mehr geleBrauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

sen. Der Blick in die Statistik belehrt eines Besseren. In der eidgenössischen Erhebung zum Kulturverhalten in der Schweiz von 2008 zeigte sich, dass zwar rund ein Viertel der Bevölkerung zu privaten Zwecken nie ein Buch liest, ein weiteres Viertel aber mindestens ein Buch im Jahr. Der Rest liest mehr als drei Bücher im Jahr. Frauen und junge Menschen lesen tendenziell mehr, Menschen mit einer Ausbildung in der Tertiärstufe fast doppelt so viel wie jene mit einem Abschluss der Sekundarstufe 1. Umso wichtiger ist eine Gemeinde-

Spiessli vom regionalen Vollmilchkalb gewürzt mit SaltimboccaMarinade

Fluorit in verschiedenen Grössen

Natura-Qualität Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

467177

Festhütte Münchenstein: Ein fröhliches Dorffest ist zu Ende gegangen, es bleiben viele gute Eindrücke und Bilder haften.

inter dem peppigen Slogan «BiblioFreak» steht eine nationale Imagekampagne für Bibliotheken. Unterdessen sind in der Schweiz 350 Bibliotheken angeschlossen. Kathi Jungen, die Leiterin der Gemeindebibliothek Arlesheim, hatte die Idee, dass die Baselbieter Bibliotheken gemeinsam mit Daniel Zahno eine BiblioFreak-Wanderung organisieren könnten. Im Organisationskomitee sind Jeanne Locher (Münchenstein), Catherine Leibundgut (Therwil), Yvonne Erb (Reinach) und Kathi Jungen (Arlesheim). Die zweistündige Wanderung von der Tramhaltestelle Ettingen zum Bibliotheksfest in Reinach beginnt am Sonntag um 11 Uhr. Die Verpflegung erfolgt aus dem eigenen Rucksack. Der Wander(ver)führer ist kein geringerer als der Schriftsteller Daniel Zahno, dessen «Wanderverführer» in der Region für Furore sorgen.

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

und/oder Schulbibliothek, die laut Kathi Jungen «ein Ort des Verweilens und des Austausches, ein Treffpunkt im Dorf und eine Leseoase ist, wunderbar und unersetzbar gerade in unserer modernen Welt.» In Arlesheim etwa zählte 2015 die Gemeindebibliothek 43 560 Besucher. Insgesamt wurden fast 100 000 Medien ausgeliehen. Übrigens: Wer den Anmeldetermin für die BiblioFreak-Wanderung vom kommenden Sonntag verpasst hat, kann sich problemlos bei der örtlichen Bibliothek noch nachmelden.


2

REGION

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

AKTIONSPLAN BIRSPARK LANDSCHAFT

Natur und Erholung – die Birsstadt macht sich an die Arbeit Die sechs Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach haben den Aktionsplan Birspark Landschaft verabschiedet. Dieser verbindet den Schutz und die Nutzung des Flussraumes zwischen Angenstein und Birsmündung. Im Aktionsplan sind neben kleineren Massnahmen auch sieben Leuchtturmprojekte enthalten. Nachdem die Birsstadt 2012 ehrenvoll als «Landschaft des Jahres» ausgezeichnet wurde, folgte bald darauf der Startschuss für eine engere Zusammenarbeit zwischen den involvierten Gemeinden. Sie haben die überkommunale Arbeitsgruppe Birspark Landschaft (AG BiLa) ins Leben gerufen. Von den Gemeindepräsidien der Birsstadt erhielt diese den Auftrag, ein Konzept mit Massnahmenkatalog auszuarbeiten. Mit externer Unterstützung durch das Planungsbüro oekoskop und unter Einbezug der betroffenen Anspruchsgruppen, die in mehreren Workshops mitwirkten, hat die AG BiLa in den letzten zwei Jahren unter Federführung der Gemeinde Muttenz den Aktionsplan Birspark Landschaft mit konkreten Massnahmen ausgearbeitet. Diesen haben die Gemeinderäte von Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach im Frühling 2016 verbschiedet. Ausgleich zwischen Schutz und Nutzung «Mit dem Aktionsplan leisten diese Gemeinden Pionierarbeit» kommentiert die Muttenzer Gemeinderätin Heidi Schaub, «wir erhalten und fördern in überkommunaler Zusammenarbeit die Natur- und Erholungsräume im Birsraum.» Dies sei aufgrund der Bevölkerungs- und Arbeitsplatzzunahme in den Birsstadt-Gemeinden zentral. Denn qualitativ hochwertige Natur- und Naherholungsräume seien wichtige Faktoren für den Wohn- und Wirtschaftsstandort Birsstadt, führt Schaub aus, die bis Ende Juni 2016 die Arbeitsgruppe Birspark Landschaft leitet. Die beteiligten Gemeinden streben Erholungsräume der Birs entlang an, die gut an die angrenzenden Siedlungs- und Landschaftsräume angeschlossen sind. Gleichzeitig geht es darum, die naturnahe Landschaft entlang der Birs mit ihrer grossen Artenvielfalt und den vielfältigen Lebensräumen zu schützen. Der Ausgleich zwischen Schutz und Nutzung prägt den Aktionsplan in Ergänzung zum Raumkonzept und macht ihn zu einem wertvollen Instrument, um die richtige Balance zu finden.

Leuchtturmprojekte Dornach: Aue Birsbogen aufwerten Im Areal des ehemaligen Metallwerkes/Widen ist eine Umnutzung vorgesehen. In diesem Rahmen soll der Gewässerraum der Birs grosszügig aufgewertet werden. Aesch: Versickerungsanlage Kuhweide ökologisch aufwerten In Absprache mit den Grundeigentümern werden Aufwertungsmöglichkeiten erarbeitet. Reinach: Natur- und Erlebnisweiher im ehemaligen Areal ARA umsetzen Das Projekt weist Zonen zum Verweilen, Spielen und Beobachten, eine Picknickstelle mit einer einfachen Feuerstelle sowie abgeschirmte Zonen auf, die der Natur vorbehalten sein sollen.

Hochwertiger Naherholungsraum: Das Birsufer ist auch ein Ort der Entspannung. Birspark Landschaft erleben Am 15. Juni 2016 hat die Arbeitsgruppe BiLa den Aktionsplan allen Teilnehmenden der Workshops persönlich vorgestellt, um den Dialog mit den Anspruchsgruppen weiterzuführen. Ebenso fanden erste Gespräche der Gemeinden mit den betroffenen Grundeigentümern statt. Damit sind die Bedingungen dafür erfüllt, dass der Aktionsplan auch der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Er steht ab sofort allen Interessierten unter www.birsparkland-

Artenvielfalt: Der Eisvogel ist heimisch.

schaft.ch zur Verfügung. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten, um im Herbst 2016 mit Begehungen, Anlässen und ersten Massnahmen den Aktionsplan auf breiter Basis zu lancieren. Die Gemeinden setzen die Projekte und Massnahmen über die nächsten Jahre schrittweise um. Wichtige Elemente des Aktionsplans sind sieben Leuchtturmprojekte (vgl. Kasten). Dabei handelt es sich um grössere Projekte, die die Bereiche Erholung und Natur verknüpfen. Als Projekt ausgezeichnet Die Birsstadt-Gemeinden sind der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 als Partner verbunden und haben das Vorhaben Birspark Landschaft eingereicht. Am 12. Mai 2016 hat die IBA mitgeteilt, dass sich das Projekt im Wettbewerb durchgesetzt habe und als IBAProjekt nominiert sei. Das ist einerseits eine Anerkennung für die Qualität des Projekts und andererseits eine Bedingung dafür, dass die Umsetzung des Vorhabens Birspark Landschaft von den fachlichen und kommunikativen Plattformen der IBA profitieren kann. Vom 17. September bis zum 20. November 2016 wird die IBA eine Zwischenpräsentation der nominierten Projekte für eine breite Öffentlichkeit veranstalten, die auch Begehungen und weitere Aktivitäten in der Birspark Landschaft umfassen wird. Die Birsstadt-Gemeinden

Arlesheim: Pocket Parks als Aufwertungen des Industriegebiets Im Bereich Schoren, Stoecklin-Areal grenzt der Ufer- und Waldbereich an das Gewerbegebiet. Die Gemeinde strebt eine Vernetzung der Bereiche mit kleinen, parkähnlichen Anlagen zum Erholungsnutzen an. Münchenstein: Birsufer aufwerten Im Bereich Mühlematt bestehen auf Münchensteiner und Muttenzer Boden wertvolle Naturgebiete, durch die gern genutzte Spazierwege führen. Zusammen mit den betroffenen Grundeigentümern sollen Gebiete geschaffen werden, die ein gewinnbringendes Nebeneinander von Natur und Erholung zum Ziel hat. Münchenstein: Ökologische Aufwertung Grube «Blinden» Dieses Projekt im ehemaligen Steinbruch ist bereits realisiert. Es vereint die Biotoptypen trocken und nass und die Natur steht im Zentrum. Zudem ist eine Informationsstelle geplant. Muttenz: Birsaufwertung und Erholungsgebiet «Schänzli» schaffen Momentan haben die bestehenden Wohnzonen keinen direkten BirsZugang. Anstelle der Reitanlage soll hier an beiden Birsufern ein Freizeitund Erholungsraum für die Bevölkerung entstehen.

VERKEHR

JUGENDFEUERWEHR

A18 während der Nacht gesperrt

Brücke über die Birs gebaut

WoB. Von Montag, 20. Juni, bis Freitag, 24. Juni, ist die A18 im Bereich Muttenz Süd bis Reinach Süd wegen Belagsarbeiten in den Nächten von 20 bis 5 Uhr für den Verkehr gesperrt, teilt das kantonale Tiefbauamt in einer Medienmittei-

lung mit. Die Einfahrt Muttenz Süd, die Anschlussstelle Reinach Nord sowie die Ausfahrt Reinach Süd sind in Fahrtrichtung Delémont nicht befahrbar. Die Umleitung erfolgt über die Kantonsstrassen.

NEUESTHEATER.CH

Abschluss Tanz-und Musiksommer Der erste Tanz- und Musiksommer neigt sich dem Ende zu. Die letzte Tanzperformance dieser Saison findet am Donnerstagabend, den 16. Juni, um 20 Uhr, statt: Das Tänzer-Duo Bodies Anonymous aus dem Raum Basel zeigt das Stück «Himmel über», welches auf den Filmen «Der Himmel über Berlin» und «In weiter Ferne so nah! » von Wim Wenders basiert. Die Körper zeigen Schnittpunkte der post-ironischen Betrachtung über das neue «Wir», oder das, was uns heute verbindet: Identität und Zugehörigkeit, Grenzen, Partnerschaften, Interventionen und die Wolken des weltlichen Elends, wozu unter anderem die Immigrationskrise, Donald Trump, Entfremdung und ökonomische

Ungleichheiten gehören. Am Freitag und Samstag ist das Theater Basel mit der Produktion «Die Ereignisse» von David Greig bei neuestheater.ch zu Gast und bildet den Abschluss des Tanz- und Musiksommers. Unterstützt wird das Schauspiel durch das Carmina Vokal Ensemble, welches von Ly Aellen geleitet wird. Das besondere an dieser Inszenierung ist, dass den Figuren in jeder Vorstellung ein Laienchor gegenübergestellt wird, wodurch somit bei jeder Vorstellung eine neue, ganz konkrete Gemeinschaft verortet wird. Neben Aufführungen bei neuestheater.ch wird die Inszenierung als mobile Produktion bei Chören im Baselbiet zu www.neuestheater.ch Gast sein.

Noch fehlen einige Meter: Mittels Zugseilen und Brettern wird der Fluss gequert. WoB. Die Jugendfeuerwehren Reinach und Klus (Aesch-Pfeffingen) bauten am vergangenen Samstag im Bereich Schoren Areal Arlesheim eine Brücke über die rauschende Birs. Die Stützpunktfeuerwehr Dornach unterstützte die ge-

ZVG

meinsame Übung der NachwuchsBrandbekämpfer, die den Zusammenhalt und die Kameradschaft zwischen den beiden Korps stärken sollte. Teilgenommen haben über 30 Jugendliche aus Aesch, Pfeffingen und Reinach.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Baupublikationen Wasem Niklaus und Zuber Annemarie, Brüelweg 22, 4147 Aesch – Fassadenänderung, Baselstrasse 94, Parz. 1057, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Meyer Claude, Reinacherstrasse 30, 4106 Therwil) Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachefrist: 27. Juni 2016 Einsprachen sind 4-fach an das Kant. Bauinspektorat, Rheinstr. 29, 4410 Liestal zu richten.

Budgetbegehren

Eingabefrist um kurze Zeit verlängert Eingaben, die im Budget für das Jahr 2017 der Einwohnergemeinde berücksichtigt werden sollen, sind umgehend (Frist war der 15. Juni) schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Wir bitten alle Personen, Vereine und Organisationen, die ein Budgetbegehren einreichen möchten, dies bis am Montag, 20. Juni 2016 zu erledigen. Dem Begehren von Vereinen und Organisationen ist die letzte Jahresrechnung beizulegen. Anträge, die nach dem 20. Juni 2016 eingehen, können im Budget 2017 nicht mehr berücksichtigt werden. Der Gemeinderat Schulräte

Wahlergebnisse In den Schulrat Kindergarten/Primarschule sind gewählt worden: Ulrike Bruns (Frischluft), George Meffert (FDP), Anja Nicolaus Ramser (SP), Brigitte Treyer (FDP). Als Vertretende aus Arlesheim in den Schulrat Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein sind gewählt worden: Silvia Alig Bösch, (FDP, bisher), Patric Käser (FDP), Simon Schweizer (Frischluft, bisher). Allfällige Beschwerden gegen die Gültigkeit dieser Wahlen sind gemäss § 83 Absatz 3 des Gesetzes über die politischen Rechte innert 3 Tagen seit der amtlichen Publikation beim Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, 4410 Liestal einzureichen. Der Post übergebene Einsprachen gelten als rechtzeitig eingegangen, wenn sie den Poststempel des genannten Tages tragen. Die Gemeindeverwaltung Turnhalle Gerenmatt 4

Photovoltaik auf dem Dach Die Dachfläche der Turnhalle Gerenmatt 4 soll mit einer Photovoltaikanlage versehen werden. Jonas Rosenmund ist der Gründer des Vereins Sonnenkraft. Er hat schon 2010 das Dach des Werkhofs mit einer Anlage bestückt. Das Projekt sieht vor, die Anlage mit Unterstützung von Schülerinnen und Schülern zu montieren. Die Abteilung Raumplanung, Bau und Umwelt hat festgestellt, dass die Sonnenkollektoren auf der Turnhalle ohne bauliche Anpassung realisiert werden können. Die Gemeinde verpflichtet sich lediglich die Dachfläche zur Verfügung zu stellen. Die Investitionen, den Betrieb und die Vermarktung des produzierten Stroms erfolgt durch den Verein Sonnenkraft. Die Gemeinde schliesst mit dem Verein einen sogenannten Dachnutzungsvertrag ab, indem die Nutzungsdauer von 30 Jahren und die weiteren Rechte und Pflichten geregelt sind. Der produzierte Strom soll im eigenen Gebäude gebraucht werden. Die Gemeinde verpflichtet sich den Strom zu einem Tarifpreis von 20 Rappen pro kWh während der 30 Jahren Nutzungsdauer abzunehmen. Der Gemeinderat Asyl

Ramadan in der ALST Seit Montag praktizieren einige Asylsuchende den Ramadan, den Fastenmonat im Islam. In dieser Zeit darf während des Tages weder gegessen, getrunken noch geraucht werden

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

3

Aufschlussreiche und berührende «Sonnenhof»-Lektüre

und auch der Geist soll sich sittlich verhalten. Da der Ramadan mit dem Mondkalender geht, findet dieser jedes Jahr 12 Tage früher statt. Jetzt im Sommer, sind die Fastentage sehr lange. Das Fastenbrechen findet am Abend gegen 21:30 Uhr statt. Dann darf gegessen werden bis etwa um 3:00 Uhr in der Nacht. Viele Asylsuchende bevorzugen in dieser Zeit die Ruhe und die kühlen Temperaturen in der Anlage. Der Ramadan dauert 28 Tage, bevor im Islam das kleine Fest und kurze Zeit darauf das grosse Fest gefeiert wird. Nicht alle Asylsuchenden sind muslimischen Glaubens. Es hat auch Christen in der ALST. Diese zeigen sich gegenüber ihren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern sehr tolerant und nehmen Rücksicht auf sie. Die Gemeindeverwaltung Asyl

Pflegeeltern für unbegleitete minderjährige Asylsuchende gesucht Es werden dringend Pflegeeltern gesucht, die bereit sind, unbegleitete männliche und weibliche asylsuchende Minderjährige im Alter von 12 – 17 Jahren bei sich aufzunehmen. Die Familien sollten bevorzugt in den Kantonen BS, BL oder AG wohnen. Gesucht werden Pflegeeltern oder Einzelpersonen, die in der Lage sind, einem fremden jungen Menschen einen Platz in ihrer Familie zu bieten. Als Voraussetzung sind vor allem Interesse und Freude an Jugendlichen und an der Hilfe zur Integration zu nennen. Die Jugendlichen kommen aus einem anderen kulturellen Hintergrund und verstehen unsere Sprache nicht. Sie bringen jedoch ganz viele eigene Ressourcen mit. Der Familea Pflegefamiliendienst arbeitet im Auftrag der beiden Kantone BL und BS und bereitet die Pflegefamilie auf Ihre Aufgabe vor und begleitet sie während der ganzen Zeit, in der der Jugendliche bei ihr lebt. Wenn Sie Interesse an dieser Herausforderung oder noch weitere Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit Monika Burkhalter (monika.burkhalter@familea.ch oder Tel 061 461 04 95) vom Pflegedienst beider Basel in Muttenz auf. Die Gemeindeverwaltung Strassenarbeiten

Sperrung Schönmattweg In der Zeit vom 27. Juni bis ca. 20. August 2016 ist die Durchfahrt von der Schönmatt nach Liestal nicht möglich. Es finden Strassenarbeiten statt. Die Strasse von Arlesheim zur Schönmatt und weiter nach Gempen ist uneingeschränkt befahrbar. Die Gemeindeverwaltung Sozialer Wohnungsbau

Gründung einer gemeindeeigenen Stiftung? Die Stiftungen Obesunne und St. Ottilien, die Wohnbaugenossenschaften Arlesheim und «Unterm Dach» sowie die Wohngenossenschaft Wolfmatten realisieren mit ihren Bauvorhaben die Förderung vom sozialen und gemeinnützigen Wohnungsbau in Arlesheim. Der Gemeinderat unterstützt diese Projekte. Nun überlegt sich der Gemeinderat, ob er nicht selber eine Stiftung gründen soll, mit dem Ziel gemeindeeigene Wohnungen langfristig preisgünstig zu erhalten, die Anzahl generell zu erhöhen und diese gezielt an Personen mit bescheidenen finanziellen Mitteln zu vermieten. Als Beispiel gilt die Gemeinde Rüschlikon, die 1971 die Stiftung Wohnungsbau Rüschlikon gegründet hat. Der Gemeinderat

(Fortsetzung auf Seite 4)

GGA Gemeinschaftsantennen-Genossenschaft Arlesheim

Ist Ihre Internetrechnung höher als CHF 35.— pro Monat? Wussten Sie, dass Sie für nur CHF 35.— pro Monat schnell und nicht mengenlimitiert im Internet surfen können? Infos gibt es in Ihrem Arlesheimer Radio- und TV-Fachgeschäft!

Der Autor und sein Werk: Niklaus Hottinger im Innenhof des Sonnenhofs.

Der Sonnenhof ist die erste und älteste anthroposophische Einrichtung für Heilpädagogik und Sozialtherapie. Der frühere Schulleiter Niklaus Hottinger hat jetzt ein kaleidoskopisches Buch über den Sonnenhof vorgelegt. Thomas Brunnschweiler

V

or zwei Jahren konnte der Sonnenhof sein 90-Jahr-Jubiläum feiern. Die bedeutende heilpädagogische und sozialtherapeutische Einrichtung, die mit Namen wie Rudolf Steiner, Ita Wegman, Julia Bort-Pache, Werner Pache oder Edmund Pracht verbunden ist, wird erstmals in einem «bunten und informativen Kaleidoskop» präsentiert und gewürdigt. Autor der reich bebilderten Monografie ist Niklaus Hottinger, der als Heilpädagoge von 1987 bis 2013 am Sonnenhof tätig war, dreiundzwanzig Jahre davon als Schulleiter. Obwohl Hottinger gegen 10 000 Dokumente durcharbeitete und den 60 000 Nummern umfassenden Briefwechsel von Ita Wegman auf die

Stichworte «Suryhof» und «Sonnenhof» durchforstete, versteht der Autor sein Buch nicht als umfassende Studie oder gar als «Aufarbeitung der Heimgeschichte aus einer kritischen, geschichtswissenschaftlichen Perspektive». Vom Domherrenhaus zum Sonnenhof Ursprünglich war ein als Chronik konzipiertes Werk vorgesehen. Niklaus Hottinger entging jedoch der Versuchung, den Stoff rein chronologisch zu gestalten. Vielmehr greift er Hauptgebiete heraus, arbeitet thematisch und spart nicht mit aufschlussreichen Anekdoten. Von der praktisch aus der Not geborenen Einrichtung, getragen von begeisterten Menschen, die für «Gottes Lohn» arbeiteten und auch improvisieren mussten, wurde im Verlauf der Zeit eine Institution, die allen Anforderungen der heutigen Standards genügt. Aus dem ehemaligen Domherrenhaus, das später zum Suryhof und schliesslich zum Sonnenhof wurde, ging ein heilpädagogischer Elan in die ganze Welt hinaus. Der Sonnenhof war schon früh international. Hier liessen sich Menschen aus verschiedenen Ländern ausbilden, hierher schickten selbst Amerikaner ihre «Seelenpflege-bedürftigen» Kinder. Dass Hottinger auch Einzelschicksalen von Betreuten Platz einräumt, gehört zu den Stärken dieses leicht lesbaren, teils sehr anrührenden Buches.

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Wechselvolle Geschichte Neben den bedeutenden Ärzten und Therapeuten werden auch die treuesten Mitarbeitenden gewürdigt, selbst eine Putzkraft ist dabei. Dass aus kirchlichen Kreisen auch Anfeindungen gegen die anthroposophische Wirkstätte kamen, deren Argumentation sich oft geradezu grotesk ausnimmt, gehört zu den weniger erfreulichen Seiten der Geschichte. Honegger hat offenbar bewusst auf polemische Töne verzichtet. Das Einvernehmen zwischen dem Sonnenhof und der Gemeinde Arlesheim sei nämlich ein sehr gutes. Heute Donnerstag wird das Buch im internen Rahmen vorgestellt und ist danach für die Öffentlichkeit greifbar. Empfehlenswert ist das Buch nicht nur für Sonnenhof-Mitarbeitende, sondern als Beitrag zur Geschichte von Arlesheim und der Heilpädagogik auch für ein breiteres Publikum.

So bekommen Sie das Buch Niklaus Hottinger: Sonnenhof Arlesheim und seine Geschichte von 1924 bis heute, Hg. v. Sonnenhof Arlesheim und Edition Text und Media 2016, geb., 330 Seiten, 180 Abb., Fr. 35.- (plus Porto). Erhältlich in Ihrer Buchhandlung oder direkt bei Sonnenhof, Arlesheim, Empfang, Obere Gasse 10, Arlesheim; empfang@sonnenhofarlesheim.ch

PFARREI ST. ODILIA

140 000 Franken für die Aktion «Syrien in Not» gespendet Die Pfarrei St. Odilia hat im September 2015 zur Sammelaktion für «Syrien in Not – Hilfe vor Ort» aufgerufen. Alle sechs Container, das heisst 34 Tonnen oder über 5500 Kartons kamen wohlbehalten in Latakia an und wurden von Nord bis Süd verteilt. Bei ihrem Besuch in Arlesheim erklärten uns Pater H. Ghoneim und Sr. Joseph Marie aus Damaskus, wie die Verteilung mit vielen Freiwilligen organisiert wird. Die Menschen in Syrien sind unendlich dankbar für jede Hilfe und sind froh, dass man sie nicht ganz vergessen hat. Auf das Spendenkonto sind von vielen grosszügigen Sponsoren rund 140 000 Franken eingegangen! Dank der Unterstützung von Firmen und der Gemeinde beliefen sich die Kosten pro Container statt der budgetierten 10 000 nur auf 6800 Franken. So konnten diverse Gelder für die dringend benötigte Direkthilfe den Menschen im Kriegsgebiet überwiesen werden. Die Klosterfrauen mit ihren Helfern unterstützen gegen 500 Familien in Damaskus und 300 Familien in Aleppo. Diese brauchen nebst Sachspenden Geld für Nahrung, Brennstoff und für die Miete. Mit nur 50 Franken pro Familie kann viel Not gelindert werden!

Direkthilfe vor Ort: Auch Sachspenden aus der Schweiz wurden der Not leidenden BeFOTO: ZVG völkerung verteilt. Immer noch liegt eine grössere Summe auf dem Syrien-Konto. Ab Juli 2016 wird neu die Weltgruppe der Pfarrei St. Odilia den Kontakt zu H. Ghoneim und zu den Schwestern weiterführen und als Starthilfe das noch vorhandene Geld aus der Sammlung verwalten. Diese Gelder werden nebst der Soforthilfe auch für Projekte in Syrien eingesetzt,

die in Zusammenarbeit mit den Schwestern vor Ort erfolgen. So wird ein Hilfsprogramm aus Arlesheim auch in Zukunft für die Bevölkerung in Syrien gewährleistet sein. Von Herzen danken wir allen für die grossartige Unterstützung und die überwältigende HilfsbeDie Organisationsgruppe reitschaft! «Syrien in Not»


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Amtliche Publikationen

AUS DER GEMEINDE

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3)

Spitex Birseck

Einladung zur Mitgliederversammlung Die Spitex Birseck lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 22. Juni 2016 um 19.00 Uhr im Alters- und Pflegeheim der Stiftung Hofmatt in Münchenstein ein. Die Präsidentin und die Geschäftsleitung der Spitex Birseck präsentieren den Geschäftsverlauf 2015 und berichten über die operativen sowie strategischen Themen vom laufenden und kommenden Jahr. Nach dem statutarischen Teil kommen Sie in den Genuss eines besonderen musikalischen Beitrags des Harfen-Ensembles der Musikschule Münchenstein. Danach informieren Heidi Frei, Gemeinderätin Münchenstein und Ursula Laager, Gemeinderätin Arlesheim sowie die zuständigen Stellenleiter über die neu geschaffene Koordinationsstelle für Altersfragen. Ab Sommer dieses Jahres stehen interessierten Einwohnerinnen und Einwohner der beiden Gemeinden je ein kompetentes Beratungsteam für vielfältige Altersfragen zur Seite. Zum Beispiel über aktuelle Freizeits- und Betreuungsangebote, Beratungen zur Pflege zu Hause, zum Wohnen im Alter und vieles mehr. Zum anschliessenden Apéro sind alle herzlich eingeladen. Der Vorstand und die Geschäftsleitung der Spitex freuen sich auf möglichst viele Teilnehmende und anregende Gespräche. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen zur Spitex Birseck finden Sie unter www.spitex-birseck.ch. Sie werden auch gerne persönlich beraten (Tel. 061 417 90 90). Die Gemeindeverwaltung Bürgergemeinde Arlesheim

Departementsverteilung Amtsperiode 1. Juli 2016 – 30. Juni 2020 Nach der Konstituierung gestaltet sich der Bürgerrat wie folgt: • Departement I Stephan Kink, Bürgergemeindepräsident, Zinnhagweg 4 – Präsidialgeschäfte, Allgemeine Verwaltung – Einbürgerungen, Besondere Aufgaben – Forstbetrieb Stellvertretung: Willi Dudler • Departement II Fredy Schärmeli, Bürgerrat, Bruggweg 72 – Kulturelles und Anlässe – Liegenschaften – Hofgut Rengersmatt Stellvertretung: Daniela Villaume

• Departement III Willi Dudler, Bürgerrat und Vizepräsident, Obere Gasse 16, – Wald (Waldchef) – Frontage, Banntag – Naturschutzkommission Stellvertretung: Stephan Kink • Departement IV Bruno Holzer, Bürgerrat, Hirslandweg 14 – Homepage – Presse – Allgemeine Infos Stellvertretung: Fredy Schärmeli • Departement V Daniela Villaume, Bürgerrätin, Hangstrasse 5 – Finanzwesen – Budget, Rechnung – Bewirtschaftung, Finanzbewirtschaftung Stellvertretung: Bruno Holzer Rechnungsprüfungskommission – Marco Derungs, Eichenstrasse 5 – Jean-Claude Fausel, Birseckstrasse 9 – Martin Kohler, Birseckstrasse 9 Bürgergemeindekassierin Madeleine Nebel-Otter, Blauenstrasse 19 Bürgergemeindeschreiber Hans-Fritz Vögeli, Zwärackerweg 6, 4145 Gempen Revierförster Alfred Hügi, Suryhofweg 29, 4144 Arlesheim Bürgerrat Arlesheim

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim

Wahlen in die Kirchenpflege Die Kirchgemeindeversammlung vom 12. Juni 2016 hat folgende Personen für die Kirchenpflege nominiert (Amtsperiode 2017 – 2020): Oliver Ehinger (bisher), Kathrin Meffert-Ruf (bisher), Christine Menz (bisher), Laura Poggi Ernst (neu), Claudia RickenbacherBuchschacher (bisher), Felix Schurter (bisher), Martin R. Schütz (bisher), Dominique von Hahn (neu), Vreni Zwicky (bisher) Laura Poggi Ernst tritt ihr Amt bereits per Anfang August an. Sie ist als Ersatz für die per Ende 2015 zurückgetretene Barbara Lumina gewählt worden. Die Versammlung hat eine stille Wahl beschlossen. Wenn bis Montag, 29. August 2016, keine weiteren Nominationen aus der Gemeinde erfolgen, sind die oben genannten Personen für die Amtszeit 2017–2020 in stiller Wahl gewählt. Die Kirchenpflege

Am Samstag, 18. Juni 2016 findet am Nachmittag das erste Mal eine Pooljam-Session im Schwimmbad Arlesheim statt. Sechs Bands präsentieren ihre Songs und sorgen für chillige Atmosphäre. Nico Emmenegger ist spontan. Kurzentschlossen fragte er letzten Sommer den Betriebsleiter vom Schwimmbad an, ob er mit seiner Band, den «infecting bananas» einen Auftritt machen könne. Jörg Schumacher, Bademeister vom Schwimmbad Arlesheim sagte ja, denn auch er ist spontan. So kam es, dass die

Arlesheimer Band an einem Samstagnachmittag die Badegäste mit softer Musik unterhielt. «Ich fand es kam super an», erinnert sich der junge Arlesheimer. Also habe er sich überlegt, ob man aus der spontanen Idee nicht einen Event machen könne. Diesmal geplanter und grösser. Nico Emmenegger, den von Michael Honegger unterstützt wird, nahm Kontakt mit den Verantwortlichen der Gemeinde auf und präsentierte sein Projekt. Nach einem Gespräch war alles geregelt. Sechs regionale Bands treten nun am kommenden Samstag auf. Die zwei Live-

Die Bands Terix Cluster Experience Die Arlesheimer Soul, Jazz und RnB Künstler sind ein aufsteigender Stern am Basler Bandhimmel. Sie mausern sich zu einer festen Grösse. Pure Die Band aus dem Fricktal besteht seit weniger als einem Jahr. Die hervorragenden Einzelkünstler formen aber schon ein bestechendes Kollektiv. Mic Freezy Nach der Online-Veröffentlichung seiner LP kann der Arlesheimer Rapper seine Songs am Pooljam vor Heimpublikum zum Besten geben. Reasons to be Cheerful In der Projektband «Reasons to be

Cheerful» haben sich angehende Musikstudenten aus dem Laufental zusammengeschlossen. Ihre Funk- Rock Klänge sorgen für gute Laune. DD Hardwood & the Backdoor Boys In der Coverband aus dem Laufental spielen erfahrene Musiker bekannte Songs. Einen grossen Drang zum Mitsingen ist jedem Musikliebhaber garantiert. Rooftop Sailors Die Rooftop Sailors aus dem Oberland sind der diesjährige Gastauftritt. Als Sieger des Schweizer Emergneza Bandcontests machen sie sich zurzeit einen Namen.

Acts beginnen jeweils um 13.30 Uhr und 16.30 Uhr, sofern das Wetter mitspielt. Kulturförderung Das Schwimmbad hat sich längst zur Eventbühne etabliert und Veranstaltungen wie Kino am Pool, das Beachvolleyballturnier oder das jüngste Projekt Camping für Familien, sind zu festen Grössen im Sommerprogramm geworden. Das Pooljam sei eine gute Ergänzung und passe hervorragend zu den andern Veranstaltungen, meint Jörg Schumacher. Zudem sei es ganz im Sinne der Kulturförderung der Gemeinde, jungen, weniger bekannten Bands die Möglichkeit zu bieten, sich in einem grösseren Rahmen in Szene zu setzen. Die Gemeinde bietet die Plattform für die Bands und unterstützt den Anlass insofern, dass sie zwei Bühnen aufstellt und sich um die gesamte technische Infrastruktur kümmert. Dank Sponsoren, die Nico Emmenggger gefunden hat, erhalten die Bands auch eine kleine Gage. Die Besucherinnen und Besucher zahlen fünf Franken, den üblichen Schwimmbadeintritt. Spielt das Wetter mit, besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich der Pooljam zu einer weiteren, festen Grösse im Schwimmbad-Unterhaltungsprogramm etablieren kann. Der Gemeinderat

GMÜESMÄRT

IGVA

Ein bisschen Ferien auf Ihrem Teller?

Empfang des Musikvereins

Jetzt ist die Zeit der vielfältigsten und buntesten Palette an Gemüse, Salat, Tomaten, Beeren, Kräuter und weitere frischen Leckerbissen aus der Region. Dazu Brot, Kuchen, Sirup, Joghurts, Käse, Würste aus konventionell geführten so wie aus Bio-Betrieben… Lassen Sie sich verführen! Geniessen Sie einen Hauch von Ferien am Freitagmorgen, auf dem Dorfplatz, von 9 bis 11 Uhr. Ausser an Feiertagen sind wir da, jeden Freitag des Jahres, bei jedem Wetter. Mit Kaffeestand für spontane, unkomplizierte Ihr Arleser Gmüesmärt Leute!

Willkommen beim

Mit über 25 000 Musikantinnen und Musikanten findet an den Wochenenden vom 10. bis 12. Juni und 17. bis 19. Juni in Montreux eines der weltweit grössten Blasmusikfeste statt. Unser Musikverein hat die Herausforderung angenommen und ist am Samstag, 18. Juni in der 2. Klasse Harmonie am Eidgenössischen Musikfest dabei. Wer schon an einem Eidgenössischen Fest dabei war, weiss, dass die Anforderungen hoch und die Vorbereitungsarbeiten gross sind. Von jedem Einzelnen wird ein diszipliniertes Mitmachen verlangt und das ist bei den täglichen Aufgaben in Beruf oder Studium sicher nicht immer leicht.

Die grosse Arbeit der Musikantinnen und Musikanten wollen wir am Sonntag, 19. Juni, um 18 Uhr mit einem würdigen Empfang honorieren. Wir treffen uns auf dem Postplatz und marschieren dann zu den Klängen unseres Musikvereins auf den Dorfplatz zum offiziellen Empfang durch einen Vertreter des Gemeinderates. Dann werden wir sicher auch erfahren, wie es unserem Musikverein in Montreux ergangen ist. Abgeschlossen wird die Feier mit einem von der Gemeinde offerierten Apéro. Organisiert wird der Empfang durch den Vorstand der Interessengemeinschaft der Vereine von Arlesheim IGVA. Beat Marti, Präsident IGVA

Arleser Gmüesmärt! Jeden Freitag von 9 bis 11 Uhr auf dem Dorfplatz in Arlesheim

TROTTE ARLESHEIM

«Rhapsody of figures» von Kaye Kirst In der Trotte Arlesheim erleben Sie vom 18. bis 26. Juni eine «Rhapsody of figures» der Arlesheimer Künstlerin Kaye Kirst. Der Titel der Ausstellung ist zu-

Pooljam im Schwimmbad

gleich Programm – dreht es sich doch hauptsächlich um verschiedene Figuren – zum Beispiel «Bea», die in immer wieder anderen Nuancen, anderen Stimmungen dargestellt sind und dadurch neu interpretiert werden. Es entsteht eine Lebendigkeit im Bild, welche durch die spontane Art und Weise ihres Schaffens kreiert wird. Die Bilder zeigen teilweise schwungvolle, skizzenhafte Darstellungen, teils detailliert ausgearbeitete Einzelheiten des Porträts. Eine wichtige Rolle spielt in dieser Bildserie die Maltechnik. Bilder in Pastellkreide haben eine weiche Oberfläche, andere Bilder wiederum erhalten eine raue und verspielte Struktur durch die Verwendung von Acryl. Die Künstlerin Kaye Kirst hat im Lauf der Jahre verschiedenste Maltechniken ausprobiert. Für die aktuellen figurativen Bilder trägt sie die Pastellkreide an der Staffelei auf, dann legt sie die Bilder vor sich auf den Boden und bringt die Acrylfarbe mit verschiedenen Techniken aufs Papier. Durch diese Arbeitsweise bekommen ihre Bilder eine ganz neue Dynamik, es gelingt ihr, sich befreit und kraftvoll auszudrücken. Die Ausstellung beginnt am morgigen Freitagabend um 18.30 Uhr mit der Vernissage. Nutzen Sie die Gelegenheit und begegnen Sie den verschiedenen Figuren aus der Rhapsody von Kaye Kirst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Die Trottekommission

NATURSCHUTZVEREIN

Forstliche Exkursion Am Freitag, 17. Juni, organisiert der Naturschutzverein Arlesheim unter der Leitung des Försters Fredi Hügi eine forstliche Exkursion. Treffpunkt ist der Bachrechen Eingangs Ermitage um 18 Uhr. Die Veranstaltung dauert rund zwei Stunden und findet bei jeder Witterung statt. Nach der Exkursion wird ein kleiner Apéro beim Pulverhüsli offeriert. Daniela Villaume, Präsidentin

DIE POLIZEI MELDET

Rollerfahrerin verletzt WoB. Am Montagmorgen wollte ein 56-jähriger Lenker eines Personenwagens von der Tankstelle in die Birseckstrasse hinausfahren. Dabei kam es zu einer frontal-seitlichen Kollision mit einem von links in der Birseckstrasse heranfahrenden Roller, gelenkt von einer 38-jährigen Frau. Durch die Kollision stürzte die Rollerfahrerin zu Boden, zog sich Verletzungen zu und musste ins Spital eingeliefert werden. Die involvierten Fahrzeuge wurden beschädigt. Da der Unfallhergang unklar ist und die Aussagen der Unfallbeteiligten auseinandergehen, sucht die Polizei Zeugen. Hinweise an Telefon 061 553 35 35.

KURSANGEBOT

Einladung zur Heilkräuterwanderung Für die Behandlung vieler Krankheiten wachsen die passenden Heilpflanzen direkt vor unserer Haustüre. Wir müssen nur mit offenen Augen durch die Natur gehen, um die Welt der heimischen Heilkräuter zu entdecken. Wie werden Heilpflanzen geerntet? Wie wird aus einer Pflanze ein Arzneimittel gewonnen? Und welche Pflanze hilft bei welchem Krankheitsbild? Dies und vieles mehr beantworten wir Ihnen bei unseren geführten Wanderungen in der Ermitage mit anschliessendem Besuch im Bauerngarten von Arlesheim. René Schwarz und Claudia Cairone, Naturheilpraktiker und Heilkräuter-Experten, leiten die

Wanderungen und führen uns in die Geheimnisse der Heilpflanzen ein. Treffpunkt ist in der Saner Apotheke Arlesheim Dorf am Dienstag, den 21. Juni um 14.30 oder 18 Uhr. Die Wanderungen finden bei jeder Witterung statt. Ein Unkostenbeitrag von 24 Franken umfasst die begleitete Wanderung, einen Apéro sowie ein Überraschungsgeschenk. Anmeldung telefonisch, elektronisch oder in einer Saner-Apotheke. Weitere Veranstaltungen sind auf www.saner-wissen.ch publiziert. Saner Apotheke Arlesheim Dorf Telefon 061 701 17 00 www.saner-apotheke.ch


ARLESHEIM

5

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

REFORMIERTE KIRCHE

STIFTUNG OBESUNNE

Gesamterneuerungswahlen

Neuer Stiftungsrat unter dem Präsidium von Silvia Alig

Die Mitglieder der Reformierten Kirche haben am Sonntag die Kandidatinnen und Kandidaten für Kirchenpflege und Synode in der Amtszeit 2017 bis 2020 nominiert. Die von rund sechzig stimmberechtigten Mitgliedern besuchte Kirchgemeindeversammlung entlastete zudem die Behörde, indem sie die präsidialen und pfarramtlichen Jahresberichte sowie die Jahresrechnung 2015 ohne Gegenstimme guthiess. Die Betriebsrechnung schliesst bei einem Aufwand von knapp 1,7 Mio. Franken mit einem Mehrertrag von rund 57 000 Franken. Mit Ausnahme der Kirchenpflegerinnen Marina von Graffenried und der bereits per Ende 2015 zurückgetretenen Barbara Lumina stellten sich alle bisherigen Behördenmitglieder und die beiden Synodalen zur Wiederwahl. Für die Vakanzen in der neunköpfigen Kirchenpflege konnten Dominique von Hahn

Nach vier Amtsperioden im Stiftungsrat, davon elf Jahre als Präsidentin, beendet Beatrice Herwig ihre Arbeit für die Obesunne. Als Stiftungsrätin prägte sie unsere strategischen Geschäfte und wirkte mit grossem Engagement in der Baukommission, zugleich vertrat sie uns vielfach nach aussen. Weitere Stiftungsräte treten nach langjähriger Mitarbeit zurück: Werner Husi nach 15 Jahren (bereits im Juli 2015). Er sorgte vor allem dafür, dass unsere Zahlen stimmen. Ende Juni 2016 endet die Amtszeit von Felix Müller nach 16 Jahren als Vizepräsident mit Haupteinsatzgebieten Qualitätsmanagement und Personalentwicklung sowie von Heinz Burgener und Birgitta Rebsamen, beide nach 12 Jahren. Heinz Burgener begleitete mit viel Herzblut die grossen Bauprojekte Alterswohnungen Obesunneweg, den Neubau Haus Rägeboge sowie viele kleinere Bauprojekte. Birgitta Rebsamen war unser «juristisches Gewissen». Allen Genannten danken wir auch im Namen unserer vielfältigen Kundschaft ganz herzlich für den grossen Einsatz, den jeder und jede Einzelne von ihnen geleistet hat. Für eine geordnete Übergabe ergänzte Silvia Alig (neue Präsidentin) bereits

und Laura Poggi als Kandidatinnen gewonnen werden. Martin Plattner – er stand der Kirchenpflege bis Ende 2015 vor – führte als Tagespräsident durch das Wahlverfahren. Die Anwesenden stimmten den Nominationen zu und folgten dem Antrag auf eine stille Wahl. Falls bis zum 29. August keine weiteren Kandidaturen gemeldet werden, sind die Nominierten gewählt; eine allfällige Urnenwahl würde am 29. September durchgeführt. Für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde überdies die Birseck Treuhand AG als Kassiererin. Im Anschluss orientierte die Kirchenpflege kurz über die von ihr begonnene Auseinandersetzung mit den Ergebnissen des Visitationsberichtes 2013–2015; das Pfarrteam informierte über den eingeläuteten Prozess zur GottesdienstliFür die Kirchenpflege turgie. Martin R. Schütz

GESCHÄFTSWELT

Café Brändli feiert 15-Jahr-Jubiläum PR. Seit 2001 empfängt das beliebte Café Brändli seine Gäste am Arlesheimer Dorfplatz. Ob zum morgendlichen Kaffee mit Gipfeli, Brunch mit Freunden und Familie oder zum Glacé auf der Terrasse, das Café Brändli verwöhnt seine Gäste sieben Tage die Woche. Eine der begehrtesten Köstlichkeiten aus dem Hause Brändli sind die bekannten Basler Dybli – eine Kombination von zartschmelzender dunkler oder heller Pralinéfüllung mit einem knusprigen Krokantplättli aus Ramillete-Mandeln. Insgesamt bietet Brändli über 90 Pralinés und Truffeskreationen in den Cafés in Arlesheim und Riehen wie auch den Schokoladen-Boutiquen an der Freie Strasse 109 und am Barfüsserplatz 20 in Basel an. Jubiläumsmonat Juni voller Attraktionen: Jeden Freitag und Samstag von 10 bis 12 Uhr zeigen unsere Meister Chocolatiers auf der schönen Terrasse die

Herstellung der frischen Erdbeer-Joghurt-Truffes und verschenken Kostproben. Für die kleinen Gäste gibt es Erdbeer-Schoggi-Spiessli zum Selbermachen und viele Luftballons. 15% mehr Geniessen dank Jubiläums-Treuekarte: Das Café Brändli Arlesheim schenkt ihren Kunden auf ihren Einkäufen 15% als Gutschrift auf der Jubiläums-Treuekarte. Die im Juni gesammelten Guthaben können bis Ende Jahr in Brändli Gaumenfreuden umgetauscht werden. Basler Confiseur Tradition seit 1935: 1935 entstand die Brändli Confiserie als erste Adresse für Pralinés am Barfüsserplatz im Herzen von Basel. Damals wie heute werden mit viel Liebe die handgeschöpften Köstlichkeiten hergestellt. Heute wird das Traditionshaus in 3. Generation von Michael Grogg getreu der Philosophie «frisch und kompromisslos in der Qualität» erfolgreich geführt.

Der neue Stiftungsrat (v.l.): Martin Zimmermann, Jasna Gut, Valentin Hänggi, Silvia Alig, Igor Batarelo, Aleksandra Munk Schober (es fehtl Ursula Laager). im September 2014 den Stiftungsrat; Igor Batarelo (neu Vizepräsident) und Martin Zimmermann folgten im August 2015. Im März 2016 komplettierten Aleksandra Munk Schober und Valentin Hänggi das Gremium. Bereits seit 2012 Mitglied des Stiftungsrats ist Jasna Gut; Ursula Laager nimmt seit 2012 als Vertreterin des Gemeinderates Arlesheim Einsitz. Ihnen allen danken wir

FOTO: ZVG

herzlich, dass sie sich für die Tätigkeit im Stiftungsrat zur Verfügung stellen und wünschen Ihnen viel Freude beim Mitwirken. Auch wir freuen uns, mit dem neu zusammengesetzten Stiftungsrat die künftigen Herausforderungen anzupacken, damit die Obesunne auch in Zukunft ein Ort ist, an dem sich Menschen zu Hause fühlen. Reto Wolf, Geschäftsführer

MUSIKVEREIN ARLESHEIM

Ans Eidgenössische in Montreux Liebe Blasmusikfreunde, am Freitag, 10. Juni, fiel der Startschuss zum 34. Eidgenössischen Musikfest. An zwei Wochenenden führt Montreux mit insgesamt 556 teilnehmenden Musikvereinen den grössten Blasmusikwettbewerb aller Zeiten durch. Unser Verein ist am Samstag, 18. Juni in Montreux dabei. In der Kategorie «Konzertmusik» spielt jeder Verein vor zwei verschiedenen Jurys zuerst das Aufgabestück, das wir vor 10 Wochen erhalten haben und dann das Selbstwahlstück. Von den 5 möglichen

Klassen haben wir uns für die 2. Klasse Harmonie (schwierige Kompositionen) entschieden. Unser Auftritt beginnt um 11.20 Uhr im Casino Montreux, Salon «Claude Nobs» mit dem Aufgabestück «The Glenmasan Manuscript» von Marc Jeanbourquin. Gleich anschliessend spielen wir das von uns ausgesuchte Selbstwahlstück «Dragon Fight» von Otto M. Schwarz. Nach dem Mittagessen und einer kurzen Pause geht es um 17.24 Uhr weiter mit der Marschparade. Auf der Paradestrecke «Mercury» (Rue

du Lac) zeigen wir die für Montreux speziell eingeübte Evolution. Um 20 Uhr geht dann mit der Bekanntgabe der erreichten Punktzahlen ein langer Tag in Montreux zu Ende. Spät in der Nacht werden wir wieder zurück in Arlesheim sein und so findet der offizielle Empfang erst am Sonntagabend um 18 Uhr auf dem Dorfplatz statt. Und vielleicht sind sie ja dann dabei, um zu vernehmen, wie es uns in Montreux ergangen ist. Wir freuen uns auf Sie. Beat Marti, Präsident

KLINIK ARLESHEIM MUSIKSCHULE

Noch mehr Möglichkeiten

Unter Wasser Schülerinnen und Schüler der Klavierklasse von Beatrix Thomas bringen die Klaviergeschichte «Unter Wasser» von Susanne und Jörg Hilbert zur Aufführung. Gerne laden wir Sie zu diesem ganz besonderen Anlass ein und freuen

uns auf Ihren Besuch. Das Konzert findet statt am Samstag, 18. Juni, 11 Uhr im Gemeindesaal Domplatzschulhaus. Infos und weitere Veranstaltungen unter www.musikschulearlesheim.ch Thomas Waldner, Schulleitung

PFARREI ST. ODILIA

Seniorenferienwoche in Arbon In freudiger Erwartung haben sich am 23. Mai 21 Teilnehmende mit den begleitenden Ehepaaren Delley und Dudler im Domhof getroffen. Die Reise führte nach Arbon. Unser Hotel lag direkt am Ufer des Bodensees. Die Weite des

Sees, die vielen Schwäne und Wasservögel vor unseren Fenstern erfreuten uns jeden Tag neu. Die Vormittage begannen nach einem ausgiebigen Frühstück mit einer Morgenandacht, es folgten Gymnastik und Gedächtnistraining. Am Nachmittag machten wir Ausflüge und nach dem Nachtessen wurde gesungen und gespielt. Wir besuchten das Saurer Museum. Die alten Lastwagen und Postbusse weckten Erinnerungen. Die alten Stickereimaschinen erinnerten an die Blütezeit dieser Industrie. Anderntags fuhren wir zur Firma A. Vogel, die mit ihren Naturheilprodukten weltweit bekannt ist. Herr Pfr. Daniel Fischler besuchte uns, um mit uns eine Messe zu feiern. Wir schätzen seinen Besuch sehr. Ein Nachmittag zu Schiff liess uns die Weite des Bodensees erleben. Eine Gruppe bewunderte die Insel Mainau, während die anderen den Wochenmarkt besuchten. Am Sonntag fuhren wir mit der Bahn von Rorschach nach Heiden. Der Besuch des Henri Dunant Museum war eindrücklich. Und schon war wieder Zeit zur Heimreise. Wir kamen glücklich und erfüllt mit vielen schönen Erinnerungen nach Arlesheim. Es waren wunderschöne Tage getragen von Harmonie, gegenseitiger Achtung und Hilfsbereitschaft. Diese gute Stimmung verdanken wir auch dem Einsatz von Claudine, JeanPierre und Edith und Willi. Merci! Liliane Schär

Die gute Nachricht zuerst: In wenigen Wochen wird unsere Psychiatriestation ein zusätzliches Patientenzimmer in Betrieb nehmen können. Der Bedarf an stationärer Psychiatrie steigt – und für die Patientinnen und Patienten, die Hilfe benötigen, ist es schwierig, länger auf einen Platz warten zu müssen. Deshalb sind wir um diese weitere Unterbringungsmöglichkeit sehr froh. In unserer schnelllebigen Zeit fühlen sich viele Menschen überfordert, ausgebrannt, am Rande ihrer Kräfte und kommen möglicherweise in eine Erschöpfungsdepression. Oft hilft dann nur noch ein kompletter Ausstieg aus dem Alltag, weg von allen ihn belastenden Bedingungen. Eine Möglichkeit der Hilfe bietet die Klinik Arlesheim, die in der Schweiz das einzige stationäre Setting hat, bei dem die schulmedizinische Therapie bei psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen durch die vielfältigen Möglichkeiten der Anthroposophischen Medizin erweitert wird. Auf der Psychiatrie-Station stehen demnächst 16 Betten zur Verfügung, auf der Station für Psychosomatik sind es 20 Betten. Meistens sind es verschiedene Formen von Angsterkrankungen, Depressionen, Schlafstörungen, Erschöpfungszustände oder auch diffuse Schmerzen, bei denen keine organische Ursache gefunden wird, die dann einen stationären Aufenthalt notwendig machen. Ein wichtiger Schwerpunkt sind auch die Posttraumatischen Belastungsstörungen. Über 18-Jährige können auf unseren Stationen aufgenommen werden. Wie die anderen medizinischen Bereiche der Klinik bietet auch die Psychiatrie/Psychosomatik «doppelte Hilfe». Die konventionell-medikamentöse Therapie wird ergänzt durch zahlreiche anthroposophische und andere komplementäre Heilmittel. Durch Gesprächstherapien, verschiedene Gruppenangebote und vielfältige Therapien in der Klinik Arlesheim haben die Patientin-

nen und Patienten viele Möglichkeiten, mit ihrer Erkrankung umgehen zu lernen. Auch die erweiterten pflegerischen Möglichkeiten mit Wickeln und Rhythmischen Einreibungen unterstützen den

Gesundungsprozess. Dr. med. Martina Haeck Leiterin Psychiatrie/Psychosomatik der Klinik Arlesheim


6

ARLESHEIM

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

LESERBRIEF

KLINIK ARLESHEIM

Wiederkehrende Tragödie

Öffentliche Führung

Meine Eltern waren klug und bauten ihr Nest an einem geschützten Ort, im Rolladenkasten eines alten Hauses. Die Bewohnerin des Hauses liebte Vögel und liess sie deshalb gerne gewähren. So konnte ich die ersten Wochen meines Daseins unbeschwert verbringen. Manchmal sass unten vor dem Fenster ein grosses pelziges Tier und schaute neugierig zum Nest herauf. «Das ist eine Katze», sagten meine Eltern und warnten mich vor ihr «sie ist unser schlimmster Feind». Meine Eltern waren sehr

vorsichtig und wichen der Gefahr geschickt aus. Wenn die Bewohnerin zu Hause war, vertrieb sie die Katze. Einmal hatte die Katze eine glänzende, zappelnde Schnur im Maul «Das ist eine Blindschleiche», sagten meine Eltern «so ergeht es Dir, wenn Du flügge geworden bist und nicht aufpasst». Eines Tages war ich gross genug, um auszufliegen. Wie schön war doch der Garten der Bewohnerin: duftende Blumen, Obstbäume, farbige Wiesen. Im hohen Apfelbaum war ich geschützt. Von dort

aus sah ich noch viel grössere Tiere «Das sind Schafe, die tun Dir nichts» sagten meine Eltern. Einmal schien die Sonne so schön warm und so verliess ich den Schutz des Baumes, um mich auf einer Mauer niederzulassen. Die Gefahr auf leisen Pfoten hörte ich nicht und als ich den grossen Schatten bemerkte, war es zu spät... Abertausend Vögel, Frösche und Eidechsen erleiden dasselbe traurige Brigitte Poupon Schicksal.

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim 12. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 18. Juni 9.30 Gesprächsrunde für Alleinerziehende im Domhof 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, Gest. Messe für Ernst Honegger Sonntag, 19. Juni 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Dienstag, 21. Juni 7.30 Laudes 9.00 Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung bis 18.30 (Rosenkranz ca. 9.30 bis 10.00) 15.00 Seniorennachmittag im Domhof Mittwoch, 22. Juni 7.30 Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 17.30 Kulturfahrt nach Sulzburg Donnerstag, 23. Juni 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend in der Krypta eucharistische Anbetung bis 21.00 (Rosenkranz 20.00 bis 20.30) Freitag, 24. Juni 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Ref. Gottesdienst 14.10 Freitagstreff für Seniorinnen und Senioren

19.30 Konzert: Mozart-Requiem: Gymnasium-Chor Münchenstein Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Donnerstag 16. Juni 20.00 Erlebte und gelebte Liturgie und Spiritualität – im Kirchgemeindehaus Vortrag von Pfarrer Matthias Grüninger mit anschliessender Diskussion im Dabeisein des gesamten Pfarrteams. Freitag, 17. Juni 10.15 Katholischer Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 19. Juni 10.00 Predigtgottesdienst zum Flüchtlingssonntag Sonntagschule «Du sollst deinen Nächsten lieben» mit Pfarrer Thomas Mory. Anschliessend Kirchenkaffee 11.15 Ökumenisch in der Kirche: Erklärender Gottesdienst für die 5. Klassen mit Pfarrer Thomas Mory

Am Samstag, 18. Juni, laden wir Sie in unsere Klinik zu einer öffentlichen Führung ein – diesmal wieder zu einer Führung durch das Haus Wegman. Wir erwarten Sie an diesem Samstag um 10 Uhr im Foyer vom Haus Wegman, Pfeffingerweg 1, um Ihnen diesen Klinikteil vorzustellen. Hier befinden sich sämtliche stationären Angebote der Klinik. In einem etwa 1,5-stündigen Rundgang möchten wir Ihnen verschiedene Einblicke gewähren: in den Aufbau und die Historie der Klinik, in das Besondere der anthroposophischen Medizin, in die Klinik als öffentliches Spital mit allen Versicherungsklassen. Für Ihre Fragen bleibt ebenfalls genügend Zeit. Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Die nächste öffentliche Führung durch das Haus Wegman findet am 10. September statt, die nächste Führung durch das Haus Lukas mit Themenschwerpunkt Krebserkrankung am 3. September. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.klinik-arlesheim.ch oder unter Tel. 061 705 71 11. Wie wäre

es, diese Führung mit einem Besuch der Ausstellung im Foyer der Klinik – aktuell sind Bilder von Heinz Messerli ausgestellt – oder mit einem Mittagessen in unserem öffentlichen Café-Restaurant zu verbinden? Wir freuen uns auf Sie! Verena Jäschke

ALLEINERZIEHENDE

Gesprächsrunde

Dienstag, 21. Juni 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 22. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus Auskunft: Carmen Ehinger 061 701 27 44

Alleinerziehen ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Die oft neue, andere Situation annehmen, mit ihr umgehen und sie positiv gestalten, ist eine grosse Aufgabe für Alleinerziehende. Wir glauben, dass wir uns gegenseitig im Gespräch und in konkreter Hilfe bei allen Unterschieden zur Seite stehen können mit dem gleichen Ziel: das «Jetzt», so wie es ist, für sich und die Kinder gut zu meistern und auch gelingen zu lassen. Das nächste Treffen finden statt am Samstag, 18. Juni, von 9.30 bis 11.30 im Domhof. Die Treffen sind immer offen

für Frauen und Männer und ihre Kinder unabhängig von Konfession und Religion. Die Treffen sind unterstützt von dem Netzwerk St. Odilia. Es besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen und gemeinsame Veranstaltungen zu planen. Die Kinder werden (nach dem gemeinsamen Z`Morge) betreut. Anmeldungen unter 076 805 92 97 oder r.hagenbach@rkk-arlesheim.ch werden bis Freitagnachmittag zur Koordination des Frühstücks entgegengenommen. Rita Hagenbach

Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86.

079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied!

Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Ha-

Kundenschreinerei Gidon Boehm

4144 Arlesheim Tel. Nr. 076 764 96 66 – – – – – – – – – – –

An- und Umbauten Malerarbeiten div. Schreinerarbeiten Gartenarbeiten Bäume fällen Reinigungen Umzüge/Transporte Entsorgungen Hauswartung Natursteinmauern Hochdruckreinigungen

4144 Arlesheim

Möbel, Fenster, Türen usw.: reparieren, anpassen, abändern, montieren. Einrichtungen und Ausbauten nach Mass. T/F: 061 362 05 11, Natel: 079 333 29 67

Wir arbeiten sauber und professionell zu fairen Preisen. Gerne beraten wir Sie unverbindlich.

Kreative und individuelle Einrahmungen . . . aller Art und mit kompetenter Beratung finden Sie in Arlesheim bei:

Maschera d’Oro Dorfgasse 18 4144 Arlesheim Tel. 061 701 98 22

466802

genbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des

Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet möglichkeiten für alle. Geselligkeit Sportplatz und im Clubhaus in den uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir

Trainingsauf dem Widen ist Kunovits,

FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

7

Spielplatzlandschaft Reinach für Kinder attraktiver denn je

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT

Noch Plätze frei fürs KITA-Tageslager während den Sommerferien

Quartierplanung «Im Zentrum» wird neu gestartet

Benötigen Sie noch einen Betreuungsplatz für Ihr Kind während den Sommerferien (4. Juli bis 12. August 2016)? Dann melden Sie sich bitte umgehend bei der Administration KITA, Tel. 061 717 87 65 oder per Mail kita@reinachbl.ch und verlangen Sie unsere Anmeldeunterlagen. Informationen und alle Formulare erhalten Sie auch unter www.reinach-bl.ch. Die Plätze stehen auch Kindern offen, die das KITA-Angebot während der Schulzeit nicht nutzen. Anmeldeschluss ist am 20. Juni 2016. Frau Esther Schüpfer, Leiterin Administration KITA, steht Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Das laufende Quartierplanverfahren «Im Zentrum» wurde aufgrund fehlender Grenz- und Näherbaurechte sistiert. Die Eigentümerschaft der Parzellen Nr. 343 und 7709 an der Ecke Herrenweg/Angensteinerstrasse wird nun ein neues Bebauungskonzept entwickeln. Das öffentliche Mitwirkungsverfahren wird somit erneut durchgeführt, sobald dieses vorliegt. Weitere Informationen werden zu gegebener Zeit im Wochenblatt sowie auf der Website der Gemeinde publiziert.

Gemeinde dankt Anwohnenden für Toleranz während Jazz Weekend Am 25./26. Juni 2016 findet im Ortszentrum das 18. Reinacher Jazz Weekend statt. Dieser Anlass kann nicht nur Dank den Sponsoren, den Helferinnen und Helfern gefeiert werden, sondern auch Dank der Toleranz der Anwohnenden des Festgeländes. Folgende Plätze werden offiziell bespielt: Gemeindehausplatz, Angensteinerplatz, Feigenwinterplatz sowie der Vorplatz der Schreinerei Wenger (Ziegelgasse). In diesem Jahr eröffnet die Streetjazzband das Jazz Weekend am Samstag um 17.30 Uhr auf dem Feigenwinterplatz. Die Spielzeiten auf den Plätzen dauern am Samstag bis 24 Uhr. Der Sonntagsbrunch startet um 10 Uhr und wird eröffnet mit einem Gospelchor, gefolgt von einem ökumenischen Gottesdienst (bis 11.15 Uhr) anschliessend Jazz gemäss Programm bis 14 Uhr. Nebst den musikalischen Leckerbissen bieten diverse Reinacher Vereine auch kulinarische Leckerbissen auf den vier bespielten Plätzen an. Ein Event dieser Grössenordnung zieht meist unumgängliche Verkehrsbehinderungen und Lärmemissionen nach sich, insbesondere für die Anwohnerschaft. Wir bitten die betroffene Bevölkerung dafür um Verständnis und freuen uns, auch sie unter den Besucherinnen und Besuchern begrüssen zu dürfen.

Bisher keine Übertretungen beim Leinenzwang Vom 1. April bis 31. Juli 2016 ist Brut- und Setzzeit und Hunde müssen in den bezeichneten Gebieten an der Leine gehalten werden. Die Polizei Reinach konnte erfreulicherweise seit Beginn des Leinenzwangs keine einzige Übertretung durch Hundehalterinnen und -halter feststellen.

Zurückschneiden von Hecken und Sträuchern ist Pflicht Mit dem Regen der vergangenen Tage ist das Grün in den Gärten stark gewachsen. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Hausbesitzer verpflichtet sind, ihre Pflanzen entlang der Grundstücke 2- bis 3-mal pro Saison zurückzuschneiden (siehe Skizze). Überhängende Klettern, sändelen oder mit dem Luftschiff abheben: Die neuen Attraktionen auf dem Spielplatz Landhof stehen der FOTOS: ISABELLE HITZ Bevölkerung seit gut einem Jahr zur Verfügung.

Baumäste, Sträucher und Hecken beeinträchtigen den Fussgänger- und Fahrverkehr und verdecken die Verkehrssignale, die Strassenschilder und die Strassenbeleuchtung. So können zum Beispiel sehbehinderte Menschen durch überhängende Sträucher verletzt oder die Zufahrt des Feuerwehrautos zu einem Unfallort beeinträchtigt werden. Auch die Wischmaschine des Werkhofs Reinach kann dann nicht durchfahren.

VERANSTALTUNGSHINWEISE Podiumskonzert mit Mitgliedern der Talentförderung des Kantons Baselland Am Mittwoch 22. Juni 2016 spielen begabte Schülerinnen und Schüler verschiedener Musikschulen des Kantons um 19.30 Uhr in der Aula Bachmatten.

«Reinach aktuell» zur Abstimmung Gartenbad und zum Jazz Weekend Die Reinacher Bevölkerung hat deutlich JA zur Sanierung des Gartenbads mit Sprungturm (Fortsetzung auf Seite 9)

Abfuhrdaten 21. Juni 2016 Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 22. Juni 2016 Häckseldienst Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Damit sich die Familien in Reinach wohlfühlen, gestaltet die Gemeinde ihre in die Jahre gekommenen Spielplätze um und wertet sie mit modernen, abwechslungsreichen Spielelementen auf. Isabelle Hitz

A

n einem sonnigen Sommernachmittag ist einiges los auf dem nach dreijähriger Vorbereitungszeit im Juni 2015 eröffneten Generationenpark Mischeli: Die grösseren Kinder toben sich beim Klettern, Schaukeln oder Ballspielen aus, während sich die kleineren mit Sand und Wasser vergnügen. Auch die Bewegungsgeräte für Erwachsene werden gerne von Gross und Klein genutzt und erkundet. In der von der «Drehscheibe Mischeli» unterhaltenen Spielzeugausleihe können z. B. Diabolos, Slacklines, Bälle und andere Spielmaterialien ausgeliehen werden. Tanja Akar aus Reinach (zwei Kinder, vier und sieben Jahre) und Michèle Ledermann aus Aesch (ebenfalls zwei Kinder, dreieinhalb Monate und fünf Jahre) verbringen viel Zeit mit ihren Familien im Generationenpark Mischeli. «Es ist sehr schön hier, das Spielangebot ist zeitgemäss und abwechslungsreich und die Bänke und Liegen laden zum Ver-

Wird bald der Öffentlichkeit übergeben: Der «neue» Spielplatz Surbaum besticht durch Ästhetik und abwechslungsreiche Spielelemente. weilen ein», schwärmt Ledermann. «Sehr praktisch ist auch, dass hier Spielsachen ausgeliehen werden können und man nichts von Zuhause mitnehmen muss», ergänzt Akar. Qualität und Sicherheit verbessern Die auf zehn Jahre ausgelegten Erneuerungsarbeiten an den Gemeindespielplätzen gehen auf die für das Gemeindesportanlagenkonzept durchgeführte Bestandes- und Bedürfnisanalyse zurück, wie Remo Saner von der Abteilung Bau-

Spiel, Bewegung und Geselligkeit: Der gut besuchte Generationenpark Mischeli erwartet die Besucher mit interessanten Spielgeräten für Klein und Gross.

ten und Sport erklärt. Darin wurde ersichtlich, dass Reinach quantitativ zwar gut mit Spielplätzen bestückt ist, die Qualität und die Sicherheit der Anlagen jedoch den modernen Anforderungen nicht mehr entsprechen, sodass sich die Gemeinde entschieden hat, innerhalb von zehn Jahren alle Reinacher Spielplätze umzugestalten. «Es ist uns ein Anliegen, dass dieses Segment für Familien attraktiv bleibt», betont Gemeinderat Paul Wenger. Die Sanierungen seien mit einem grösseren Geldeinsatz verbunden: Die Kosten für die Neugestaltungen beliefen sich bis jetzt auf rund 200 000 Franken pro Jahr, werden aber in den kommenden Jahren zurückgehen, da künftig nur noch kleinere Spielplätze erneuert werden müssten, erläutert Remo Saner. Partizipation und Planerwettbewerbe Für jeden Spielplatz hat die Gemeinde der Bevölkerung im Rahmen einer Veranstaltung die Gelegenheit gegeben, ihre Bedürfnisse kundzutun. Für die drei grossen Spielplätze Mischeli, Landhof und Surbaum hat die Gemeinde zudem einen Planerwettbewerb organisiert. Im Jahr 2014 haben die Umgestaltungsarbeiten begonnen. Nach dem die Spielplätze Dornacherweg, Mischeli, Landhof, Neueichenenweg bereits fertiggestellt wurden, sind dieses Jahr der Kindergartenspielplatz Mischeli und der grosse Spielplatz am Surbaum an der Reihe. Ende Juni wird den Einwohnern mit dem komplett erneuerten Spielplatz Surbaum ein weiterer Begegnungsort für Jung und Alt zur Verfügung stehen.


REINACH Amtliche Publikationen

gesagt. Ein Augenschein vor Ort über die geplanten Massnahmen. Und zur Einstimmung des bevorstehenden Jazz Weekend erzählen die Verantwortlichen, wie das Reinacher Ortszentrum am 25. und 26. Juni zum Klingen kommt. Die Sendung «Reinach aktuell» wird jeweils um 19 Uhr auf dem Gemeinde-TV-Kanal der interGGA gezeigt, in der übrigen Zeit in Wiederholung (analog: Frequenz 119.25 MHz, digital: Sendeplatz 8). Sie kann auch online auf www.reinach-bl.ch und mit der App der Gemeinde unterwegs angeschaut werden.

Küchen-/Speise- und Grünabfälle kostengünstig entsorgen Ab sofort können Sie die Jahresvignetten für die Entsorgung der Grün-/Küchen- und Speiseabfälle im Grüncontainer für die restliche Zeit bis Ende Jahr zum halben Preis im Stadtbüro kaufen. Küchen- und Speiseabfälle müssen aus hygienischen Gründen in genormten und robusten Containern bereitgestellt werden. Die 80lt- und 140lt-Container unterscheiden sich optisch kaum von einander, nur die aufgedruckte Inhaltsangabe neben dem Deckel des Containers gibt klar Auskunft über die Inhaltsmenge. Entsprechend ist die geeignete Jahresvignette zu wählen. Beim Blick in den Container lässt sich beim 80lt-Container das kleinere Volumen erkennen, denn der 80lt-Container ist mit einem doppelten Boden ausgestattet. Die Grüncontainer können bei der Firma Anton Saxer AG gekauft werden.

-Wahl und Krummenacher AG, Lausenerstrasse 20, 4410 Liestal 053/16 Gesuchsteller -Bättig-Huber Hansjörg und Edith, Leymenstrasse 25, 4153 Reinach – Projekt -Sitzplatzüberdachung (best. Pergola), Parz. 4260, Leymenstrasse 25 – Projektverfasser -Bättig-Huber Hansjörg und Edith, Leymenstrasse 25, 4153 Reinach Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlichrechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen bis spätestens 27.06.2016 (Poststempel) an den Gemeinderat Reinach, p. Adr. Technische Verwaltung, Abteilung Städtebau, Bauten und Sport, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach einzureichen. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 RBG sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn sie nicht innert Frist erhoben oder begründet wurden. Die Pläne können während den Öffnungszeiten an der Hauptstrasse 10 im 3. Obergeschoss eingesehen werden. Wir bitten Sie zu beachten, dass das Bauinspektorat Reinach das Baugesuch noch nicht geprüft hat. Infolgedessen können wir während der Auflage/- Einsprachefrist nur allgemeine Fragen zum Zonen- und Baurecht, jedoch keine das Baugesuch betreffende bzw. projektspezifische Fragen beantworten.

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Bürgergemeinde Reinach HEUTE BÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG

Baugesuche

Einladung zur Bürgergemeindeversammlung

048/16 Gesuchsteller -Hofstetter Matthias, Falkenstrasse 9, 4153 Reinach – Projekt -Einbau Cheminée-Ofen mit Abgasanlage, Parz. 3033, Falkenstrasse 9 – Projektverfasser -Urs Grieder Ofenund Cheminéebau, Fabrikweg 24, 4460 Gelterkinden 049/16 Gesuchsteller -Hell Lucian und Rebecca, Therwilerstrasse 50, 4153 Reinach – Projekt -Anbau und Aufstockung Einfamilienhaus, Parz. 1944, Therwilerstrasse 50 – Projektverfasser -Huesler Architekten AG, Kirchplatz 18, 4132 Muttenz 050/16 Gesuchsteller -Häfliger Heinrich und Ernestine, Reichensteinerstrasse 41, 4153 Reinach – Projekt –Vordach (Westfassade), Parz. 7280, Reichensteinerstrasse 41 – Projektverfasser -Häfliger Heinrich, Reichensteinerstrasse 41, 4153 Reinach 051/16 Gesuchsteller -Böhmler Peter und Edith, Leimgrubenweg 3, 4153 Reinach – Projekt -Einbau Cheminée-Ofen mit Abgasanlage, Parz. 1322, Leimgrubenweg 3 – Projektverfasser -Edmund Jourdan AG, Tramstrasse 3, 4132 Muttenz 052/16 Gesuchsteller -Feigenwinter Hans Rudolf, Habshagstrasse 6, 4153 Reinach – Projekt -Balkonverglasung, Südfassade (5. Stock), Parz. 661, Habshagstrasse 6 – Projektverfasser

9

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Alle Reinacher Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Bürgergemeindeversammlung eingeladen: Donnerstag, 16. Juni 2016, 19.30 Uhr im Pfarreiheim St. Nikolaus, Gartenstrasse 16, Reinach. Bitte beachten Sie, dass nur eine sehr begrenzte Anzahl Parkplätze zur Verfügung steht. Traktanden: 1. Beschlussprotokoll der Bürgergemeindeversammlung vom 26. November 2015 2. Einbürgerungen 3. Finanzen Beratung und Beschlussfassung über den Antrag auf Genehmigung der Rechnungen 2015 4. Infrastruktur Neubau WBZ: Information über das geplante Projekt 5. Kulturelles 6. Forst 7. Diverses Im Anschluss an die Versammlung sind Sie herzlich zum Apéro eingeladen! Der Bürgerrat

(Fortsetzung auf Seite 10)

Zivilschutzkompanie Birs unterstützt die Region beim Hochwasser Der Zivilschutz aus Reinach und Arlesheim hatte letzte Woche in Füllinsdorf und Grellingen wegen des Hochwassers zusätzliche Einsätze geleistet. Eigentlich wäre vom 6. bis 10. Juni ein ordentlicher Wiederholungskurs der Zivilschutzkompanie Birs geplant gewesen. Aufgrund der prekären Hochwassersituation in der ganzen Region wurden die Männer aus Arlesheim und Reinach von der Feuerwehr aber zusätzlich zu einem Einsatz in Füllinsdorf gerufen, wo das Hochwasser wegen der grossen Niederschlagsmenge bereits an mehreren Orten Keller überflutet hatte. 13 Mann boten dort sofort Unterstützung, 20 weitere waren in Bereitschaft und wären jederzeit einsatzbereit gewesen. Am Abend um 23.30 Uhr musste der Koch nochmals die Herdplatten anstellen, denn es wurden 20 warme Mahlzeiten und 50 Zwischenverpflegungen für den Zivilschutz Angenstein, wo 80 Leute evakuiert werden mussten, bestellt. Am Donnerstag wurde die Zivilschutzkompanie Birs vom Kanton nach Grel-

Mit der Sandsackverbauung wurde der Hang in Grellingen vor dem Rutschen geschützt. lingen aufgeboten, wo 30 Mann präventiv eine Sandsackverbauung wegen eines drohenden Hangrutsches bauen mussten, da weitere Niederschläge zu erwarten waren. «Die Einsatzbereitschaft der Männer, ihre Flexibilität und ihre Geduld bei den unvermeidlichen Wartezeiten hat mich begeistert», so Zi-

vilschutzkommandant Tom Brändle, «dafür gebührt ihnen ein grosses Dankeschön!». Die Zivilschutzkompanie Birs hat diese Woche weiterhin Bereitschaft und wäre im Notfall jederzeit einsatzbereit. Gemeinderat Reinach

AUS DER GEMEINDE

18. Reinacher Jazz Weekend mit 10 Top-Bands Altbewährt und einmal mehr neu «komponiert», so präsentiert sich die 18. Ausgabe des Reinacher Jazz Weekends vom Samstag, 25. Juni, von 18 bis 24 Uhr und am Sonntag, 26. Juni, von 10 bis 14 Uhr. Ein breites Spektrum aus der weiten Welt des Jazz, mit Dixieland und Swing, aber auch Country, Boogie Woogie, Rock’n’Roll und Blues sowie Gospel und New Orleans bietet die 18. Ausgabe des Jazz Weekend Reinach vom Samstag, 25. Juni, von 18.15 bis 24 Uhr, und Sonntag, 26. Juni, von 10 bis 14 Uhr. Auf vier Bühnen werden die zehn vom Programmverantwortlichen Louis van der Haegen ausgewählten Bands für ein packendes Jazz-Fest sorgen. Die gebotene Vielfalt macht es möglich, dass praktisch alle Generationen der Musikbegeisterten mehr als nur eine Rosine finden werden. Eröffnung am Samstag mit Marching Band Nur schon der offizielle Start in den Samstagabend um 17.30 Uhr mit der «Marching Band», der Improvisante Streetjazz Band, wird fulminant sein. Ihre mitreissende Tour durch das Reinacher Zentrum beginnen sie auf dem Ernst Feigenwinter-Platz, wo das diesjährige Jazz Weekend eröffnet wird. Den musikalischen Boden weiter aufbereiten werden hier die New Castle Jazz Band und die Swiss Ramblers mit ihrem urgemütlichen Traditional Jazz. Bestbekannt sind auch die Pepper-

Bluestonique erreichte 2015 am Blues Festival Basel den 3. Rang von 30 Anwärtern. house Stompers, die mit gepflegtem Dixie, Swing und Blues unterstützt durch ihren Special Guest Bianca Daniela Gierok den Abend auf dem Gemeindehausplatz eröffnen. Weiter geht es mit akustischem Folkrock und Blues von IVan & The Cargo Handlers. Der Rundgang durch die samstägliche Jazz-Nacht führt zum Angensteinerplatz, wo die Besucherinnen und Besucher auf die rauchige, ausdrucksstarke und durch glühende Leidenschaft geprägte Stimme von Ami Warning treffen, die sich dem Folk, Soul, Reggae und Blues verschrieben hat. Unterstützt wird sie dabei u.a. von ihrem Vater Wally Warning, der ein weltbekannter RootReggae-Sänger ist, der den Musikstil seiner Tochter sicher mitbeeinflusst hat. Man fülle den Shaker zur Hälfte mit Blues, runde das Ganze mit einem Schuss Funk und einer Prise Pop ab und um der Sache Drive zu geben, fülle man bis zum Rand Rock’n’Roll und schüttle einmal kräftig durch. Et voilà: der Longdrink Bluestonique ist bereit, genussvoll

konsumiert zu werden. Am Blues Festival Basel 2015 haben sie den 3. Platz und somit den Auftritt in Reinach gewonnen. Auf der «Wenger-Bühne» geht’s in diesem Jahr fulminant her. Die Boogie Connection wird dem Publikum mit Boogie-Woogie, Rock’nRoll und Blues einheizen. Silverback rocken im Anschluss die Bühne, bis die Lichter ausgehen. Am Sonntag Brunch mit Jazzgottesdienst Der Sonntag wird auch in diesem Jahr wieder mit dem Jazzgottesdienst «Oh Happy Day» bereichert. Zur Einstimmung tritt ab 10 Uhr der hervorragende Gospelchor Let’s Gospel auf. Danach geht es gut gewürzt mit der Bourbon Street Jazz Band weiter, die das Jazz Weekend mit einer pikanten Mischung von New Orleans, Dixieland und Blues ausklingen lassen. Petra Kaderli, Präsidentin der Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach, die das Jazz Weekend organisieren, ist begeistert vom abwechslungsreichen Programm, «das nur dank der Unterstützung der Sponsoren, der Gemeinde Reinach, des Werkhofs und den beteiligten Vereinen mit den von ihnen geführten Festwirtschaften in dieser Form durchgeführt werden kann.». Und sie ergänzt, verbunden mit einem grossen Dank, «dass alle Besucherinnen und Besucher dadurch alle Auftritte geniessen können, ohne Eintritt bezahlen zu müssen.» Gemeinderat Reinach

AUS DER GEMEINDE

Gemeinschaftskompost Mischeli – eine Bereicherung und ein Bedürfnis für die Bevölkerung müssen und keine sogenannt kompostierbaren Säckchen verwendet werden dürfen. Die Mischarbeit und das Umsetzen und Sieben (Ernten) des Komposts übernimmt die Jugendabteilung der Reformierten Kirche. Für die erwirtschaftete Komposterde erhält die Jugendabteilung einen Anerkennungsbeitrag der Gemeinde.

Im Frühling wurde der Gemeinschaftskompost beim Kirchgemeindehaus Mischeli wiederbelebt. Das Kompostangebot wird seither von einer 50-köpfigen Kompostgruppe rege genutzt. Nach langer Vorplanung ist es im Frühling dieses Jahres gelungen, den Gemeinschaftskompost beim Kirchgemeindehaus Mischeli wiederzubeleben. Dies ist zurückzuführen auf die Initiative und Planung einer Gruppe Jugendlicher des Gymnasiums Münchenstein im Rahmen einer ökologischen Aufgabenstellung mit Unterstützung der reformierten Kirche. Die Gemeinde Reinach hat die Kompostbehälter finanziert und liefert unentgeltlich den notwendigen Häcksel. Bereits über 50 Leute gehören der Kompostgruppe an und bringen regel-

Der Gemeinschaftskompost beim Mischeli wird rege genutzt. mässig ihre kompostierbaren Abfälle vorbei. Die Jugendabteilung der Reformierten Kirchgemeinde unter der Leitung von Oliver Widmer bewirtschaftet den Kompost und die Kompostberater der Gemeinde wirken beratend beim Unterhalt mit. Sie weisen die Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise darauf hin, dass die Abfälle zerkleinert werden

Mitarbeit beim Quartierkompost möglich Möchten auch Sie beim Quartierkompost mitmachen und ihre Bioabfälle ökologisch sinnvoll der Wiederverwertung übergeben? Melden Sie sich unter kompost-mischeli@gmx.ch oder widmer@refk-reinach.ch an. Nach einer Einführung ins Kompostieren und gegen Abgabe eines Unkostenbeitrages kanns losgehen. Gemeinderat Reinach


10

REINACH

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

NETZWERK RYNACH

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch

Letztes Jahr wurde an der Mitgliederversammlung lebhaft über die Zukunft des Vereins diskutiert. Sogar das WorstCase-Szenario wurde in Erwägung gezogen: die Auflösung des Vereins. Weder freiwillige Mitarbeitende noch die Finanzen waren das Problem. Es ging darum, Freiwillige für die Vorstandsarbeit zu finden. Tempi passati! Das von den ehrenamtlichen Mitarbeitenden und Mitgliedern des Vereins bevorzugte Szenario «Weitermachen wie bisher» wurde an der Mitgliederversammlung vom 23. Mai Wirklichkeit. Der Vorstand hat im vergangenen Jahr mit Hochdruck daran gearbeitet, neue Ehrenamtliche zu su-

(Fortsetzung von Seite 9)

Bürgergemeinde Reinach Für die Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 hat sich der Bürgerrat an seiner Sitzung vom 28. Mai 2016 wie folgt konstituiert: Peter J. Meier Präsident, Forst Andreas Jeppesen Vizepräsident, Infrastruktur Jürg Feigenwinter Einbürgerungen Daniela Grieder-Feigenwinter Kulturelles Thomas Leimgruber Finanzen Kathrin Beck-Siegrist Geschäftsführung Wir bitten um entsprechende Kenntnisnahme. Der Bürgerrat

Stehend von links nach rechts: Thomas Leimgruber, Andreas Jeppesen, Peter J. Meier, Jürg Feigenwinter. Sitzend von links nach rechts: Daniela Grieder, Kathrin Beck.

MUSIKGESELLSCHAFT KONKORDIA REINACH

Feierabendkonzert Wir freuen uns, Sie auf das bevorstehende Feierabendkonzert der Musikgesellschaft Konkordia Reinach aufmerksam zu machen. Es wird am Freitag, 24. Juni, in der Kirche St. Nikolaus um 20 Uhr in Reinach stattfinden. Zusammen mit unserem Dirigenten, Ueli Kipfer, wagen wir uns unter anderem an den «Brand von Bern» von Ma-

rio Bürki und das «Konzert für vier Hörner» von Heinrich Hübler. Die Waldhornsolisten (Erik Mayr, Alexander Müller, Urban Roth und Michael Wenger) beim «Konzert für vier Hörner» stammen allesamt aus den eigenen Reihen. Das Stück «Der Brand von Bern» umschreibt musikalisch den Vorfall in der Stadt Bern um 1405, als fast die gesamte Stadt Bern nieder brannte. Gerne möchten wir Ihnen mit diesen musikalischen Leckerbissen den Freitagabend versüssen und würden uns sehr über Ihren Besuch freuen. Der Eintritt ist frei (Kollekte). Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.mgkreinach.ch. Für die MG Konkordia Reinach: Valentin Baumann

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 17. Juni Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 18. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Vorabendgottesdienst Vorabendgottesdienst im Zeichen des Abschieds von Marie Olavarria, Katharina Frehner und Alex Wyss, anschliessend Apéro riche Sonntag, 19. Juni Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Sonntagsgottesdienst im Zeichen des Abschieds von Marie Olavarria, Katharina Frehner und Alex Wyss, an-schliessend Apéro riche und Grill im Pfarreiheim, Gartenstrasse Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Dienstag, 21. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzgebet Mittwoch, 22. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 23. Juni Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 17. Juni 10.00 Krabbelgottesdienst, «Fiire mit de Chliine» in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey Sonntag, 19. Juni 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Kantorei, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: 1. Petrus 3,8-15a (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) Montag, 20. Juni 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindehaus Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindehaus Dienstag, 21. Juni 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00, 061 711 00 63) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächs-

Weitermachen wie bisher

gruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–19.00 Dienstag 14.00–19.00 Mittwoch–Freitag 9.00–19.00 Samstag 9.00–18.00 Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Donnerstag, 16. Juni 14.30 Seniorennachmittag Freitag, 17. bis Sonntag, 19. Juni CREA-Jugendtreffen auf St. Chrischona Sonntag, 19. Juni 10.00 Gottesdienst zum Flüchtlingssonntag, Predigt: Hans Wüst, separates Kinderprogramm, Kollekte für ein Flüchtlingsprojekt Dienstag, 21. Juni 6.00 Männergebet 9.15 Treffpunkt Mittwoch, 22. Juni 18.00 Musikworkshop Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 19. Juni 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 21. Juni 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Sonntag, 19. Juni 10.00 Gottesdienst. Predigt: Martin Schneider Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 19. Juni 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 22. Juni 20.00 Gottesdienst

chen und dem Verein eine Zukunft zu garantieren. Felix Neidhart, Norbert Böhmer und Alice Gerber-Kuster sind vom Vorstand zurückgetreten. Sie haben sich über Jahre hinweg unermüdlich für den Verein eingesetzt. Herzlichen Dank für Euer Engagement! Susi Hoffmann und Ursula Marti wurden für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Markus Böhmer wurde als neuer Präsident und Marc Leuenberger als neues Vorstandsmitglied gewählt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig ohne Enthaltungen. Das gilt auch für die Genehmigung der Jahresrechnung, des Budgets und der Décharge. Wir freuen uns von ganzem Herzen, den Verein wie bisher weiterführen zu

können. Das Netzwerk wird den Einwohnern von Reinach, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden, weiterhin eine unentgeltliche Begleitung anbieten – so wie bisher. Marc Leuenberger, Kassier

4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch

Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl.

K469214/003-738357

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Weihnachtsmarkt: Miriam Elsener, 061 711 56 45; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96.

Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, E-Mail info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch

Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06.

Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 079 407 92 85.

BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch

KMU Reinach BL. Präsidentin: Gerda Massüger. Sekretariat: Christa Strohm, Tel. 061 713 98 00, info@kmu-reinach-bl.ch, www.kmu-reinach-bl.ch, Postadresse: Postfach 935, 4153 Reinach 1 BL.

Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20.

Koffermarkt Reinach. Präsidentin: Evelyn Herbert, Oerinstr. 83, 4153 Reinach, info@koffermarktreinach.ch. Veranstaltungen immer auf unserer Website www.koffermarkt-reinach.ch

Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 424 64 39. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch

Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag.

Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15.

Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.sp-reinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, EMail markus.huber@inter-gga.ch

Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10.

SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch.

netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Felix Neidhart, 061 711 90 09. Anfragen für Begleitungen an Irmgard Böhmer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch

SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus.

Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch

SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeweils vor der Fraktionssitzung um 18.00 Uhr im Restaurant Cucina Amici; Daten jeweils auf www.svp-reinach.ch

FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77.

Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach. Für Mädchen von 6 bis 11 bis 16 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Sofie Sabbioni, sofie.sabbioni@gmail.com. Mehr Infos unter pfadidreitannen.jimdo.com

Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86.

Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch

Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72,

Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien– Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien– Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch

Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 19.45 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch

FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach

GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1

SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter.

Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch

Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr.

Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Pia Meister, Hartweg 3, 4222 Zwingen, 061 761 30 68. Proben jeweils am Di, 19.30– 22.00 Uhr, im Schulhaus Bruggweg in Dornach.

Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43. Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96.

HOMÖOPATHIE – DIE SANFTE MEDIZIN für Kinder und Erwachsene bei chronischen und akuten Krankheiten. NADA VOGT-POPOVIC lic. phil. Psychologin/klass. Homöopathin/Naturärztin Angensteinerstr. 26, 4153 Reinach (bei Coop Reinach) Tel. 061 703 18 53, Natel 079 527 87 31 Krankenkassen-anerkannt

Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Mo und Mi, 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06. Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, DamHirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Anita Huwiler, Tel. 078 698 36 39; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannsturnen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Susanne Brosi, Tel. 061 711 43 49.


REINACH KOMMUNALE ABSTIMMUNG

SCHULRATSWAHLEN

Sprungturm wird gebaut, danke!

Besten Dank!

Das Resultat der letzten Abstimmung hat gezeigt, dass die Reinacherinnen und Reinacher ein attraktives Gartenbad möchten. Vielen Dank an alle engagierten PersoMyrian Koblernen vom SprungBetancourt (CVP) turm-Komitee. Ohne sie wäre dies nicht möglich gewesen. Danke an alle, die diese Initiative unterstützt haben. Auch möchte ich all jenen danken, die mich wiedergewählt haben. So wird es eine grosse Freude für

Liebe Wählerinnen und Wähler, am Wochenende vom 5. Juni haben Sie mich mit einem tollen Ergebnis wiederum in den Schulrat gewählt. Für das in Kathrin mich gesetzte VerBeck-Siegrist trauen möchte ich mich bei allen, die mir ihre Stimme gegeben haben, herzlich bedanken. Ich freue mich darauf, mich während einer weiteren Amtszeit für die Schulen Reinach zu engagieren. Dies erfordert in der Zeit des Wandels, in welchem sich unser Schulsystem momentan befindet, viel Fingerspitzengefühl. Gerne nehme ich diese Herausforderungen an. Allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen wünsche ich heute schon eine erholsame und spannende Ferienzeit, damit das neue Schuljahr wieder mit grosser Motivation angegangen werden kann. Kathrin Beck-Siegrist

mich sein, Eure Anliegen in den nächsten vier Jahren einzubringen. Mein grosses Bedauern geht an diejenigen Kandidaten, die es leider jetzt nicht geschafft haben und nicht gewählt wurden. Die Zusammenarbeit während der Wahlen mit der BDP und der GLP hat mich in meinem Engagement gestärkt. Jetzt freue ich mich auf das Zusammenwirken in der Fraktion mit der BDP. Anliegen der GLP werde ich selbstverständlich gerne entgegennehmen und sie gegebenenfalls vertreten. Es muss weiterhin für eine starke Mitte gearbeitet werden. Myrian Kobler-Betancourt, CVP Reinach

PARTEIEN

CVP gratuliert und sagt Danke Nach einem langen Wahlkampf möchte die CVP Reinach ihren frisch gewählten Einwohnerräten und -rätinnen und ihrer Schulrätin zur Wiederwahl gratulieren. Unsere bisherige Schulrätin, Kathrin Beck, wurde mit einem glanzvollen Resultat in ihrem Amt bestätigt. Unseren fünf Einwohnerrätinnen und Einwohnerräten wünschen wir gutes Gelingen bei ihrer politischen Arbeit. Sehr bedauern wir es jedoch, dass die Stimmenzahl für unseren sechsten Sitz nicht mehr gereicht hat und somit den von Urs Künti, unserem sehr verdienten Einwohnerrat, gekostet hat. Allen Kan-

didatinnen und Kandidaten möchten wir für ihren langen Atem bei den Wahlen danken. Ebenso freut es uns, dass die politische Mitte gemeinsam aufgetreten ist. Unsere CVP-Politikerinnen und -Politiker werden sich weiterhin engagiert für eine Reinacher Sachpolitik einsetzen und konstruktiv wie auch brückenbauend politisieren. Last but not least, möchten wir, die CVP Reinach, es nicht unterlassen, unseren Wählerinnen und Wählern herzlich für die wichtige Unterstützung zu danken. CVP Reinach, für den Vorstand: Denis von Sury

am 31. Oktober 2016

Bundesrätin Doris Leuthard und Exponenten aus Politik. Zum Thema: «Verkehr und Umwelt». Siehe Artikel Textteil Aesch/Pfeffingen. www.pfeffingerforum.ch

PARTEIEN

BDP sagt vielen Dank für Ihre Stimme

PARTEIEN

Herzlichen Dank an Christine Koch Mit Christine Koch verliert der Landrat eine ausserordentlich engagierte und interessierte Parlamentarierin. Sie ist vor sieben Jahren für ihren Vorgänger in die Bau- und Planungskommission nachgerückt und hat sich rasch und kompetent in die für sie neue Materie eingearbeitet. Als Lehrperson – sie ist Primarlehrerin – waren ihr stets auch Bildungsfragen und Schulanliegen ein grosses Anliegen. Sie setzte sich wiederholt für Verbesserungen und Fortschritte in der Bildungslandschaft und für gute Arbeitsbedingungen der Lehrpersonen ein. Auch als Fraktionskollegin habe ich Christine Koch als tolle, immer unterstützende und hilfsbereite Person kennen und schätzen gelernt. Ihre pointierten und klaren Botschaften waren für den Ratsbetrieb förderlich und liessen nicht sel-

Pfeffinger Forum

ten die politische Gegnerschaft verstummen. Ich danke Christine Koch für die wertvolle und wichtige Arbeit, die sie für die Wahlregion Aesch, Pfeffingen, Reinach geleistet hat. Ihr Einsatz und Engagement galt selbstverständlich dem ganzen Kanton, aber auch unserem Wahlkreis. Als Einwohnerin von Aesch, die in Reinach aufgewachsen ist und heute noch hier arbeitet, lag ihr unsere Gemeinde immer am Herzen. Dafür ein herzliches und grosses Dankeschön. Wir wünschen Christine Koch für die Zukunft alles Gute und freuen uns, dass sie uns weiterhin als Politikerin mit Kopf, Herz und Verstand im Nachbardorf Aesch erhalten bleibt. Für die SP Reinach, Bianca Maag-Streit, Landrätin und Gemeinderätin

Die BDP bedankt sich bei allen Wählern, die uns Ihr Vertrauen geschenkt haben. Die beiden gewählten Einwohnerrätinnen Doris Vögeli und Barbara Wyttenbach freuen sich, die gute Zusammenarbeit während den Wahlen mit der CVP und GLP in den nächsten vier Jahren zu vertiefen. Im Schulrat wie auch im Einwohnerrat wird die BDP Akzente setzen. Das gute Wahlresultat von Doris Vögeli motiviert besonders, sich auch in den kommenden vier Jahren für unsere Kinder und für Reinach einzusetzen im Schulrat wie auch im Einwohnerrat. Vorstand BDP Reinach

TIERPARKVERIN

Festgelände voller fröhlicher Gesichter Das Wetter spielte am mit und so konnten wir uns über viel fröhliche Gesichter. Die Helfer an den Verpflegungsständen hatten alle Hände voll zu tun und die Tombola konnte unsere Gäste wiederum begeistern. Rund um also ein gelungenes Tierparkfest 2016. Die Attraktion des Tages waren unsere neusten Bewohner, die Seidenhühner mit dem wunderschönen schneeweissen Federkleid und die kuscheligen Angorahasen. Ein Besuch im Tierpark lohnt sich also auch nach dem schönen Fest immer. Wir freuen uns auf Sie. Damit wir den Tierpark auch weiterhin an drei Nachmittagen öffnen können, suchen wir noch freiwillige Helferinnen und Helferfür unser Aufsichtsteam. Informationen erhalten Sie unter: aufsicht@tierpark-reiAnita Huwiler nach.ch. Präsidentin ad interim

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

11


12

REINACH

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

vitaswiss Sektion Reinach

So bleibt Ihr Rücken gesund und stark Ab Montag, 15. August 2016, beabsichtigen wir, einen neuen Kurs anzubieten.

Aumatt-Schulhaus, obere Halle von 18.00 bis 18.55 Uhr

www.ch-kohler.ch

Rückengymnastik ist der beste Weg, um einen dauerhaft gesunden Rücken zu behalten.

Nutzen Sie unsere Erfahrung • Specksteinöfen • Cheminéeöfen • Cheminées • Pizza- und Holzbacköfen • Pizzaiolo-Zubehör • Kachelofenbau / Sitzkunst • Holzkochherde • Kamine / Sanierungen • Grills / Feuerschalen • Reparaturen

Wir haben top ausgebildete Leiterinnen. Nützen Sie die Gelegenheit für eine Probelektion.

GROSSE OFENAUSSTELLUNG Geöffnet jeden Donnerstag 16–19 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Infos Maja Rieser 061 401 12 62 paulrieser@intergga.ch Christine Baechler 061 711 83 68 christine.b@intergga.ch

Liebe Kunden Wir erweitern unser Angebot für Sie ab sofort: Di, Mi, Fr: 7.45 bis 17.00 Uhr Mo, Do: 7.45 bis 19.00 Uhr Gynäkologie und Geburtshilfe: Herr Dr. A. Koller, Frau Dr. N. Wyss, Frau Dr. B. Vogel, Herr Dr. C. Nowak Hausarztmedizin: Herr Dr. C. Nowak Kardiologie: Herr Dr. B. Lütold Schmerztherapie: Herr Dr. J. Engelhardt Psycholog. Lebensberatung: Frau C. Engelhardt Akupunktur/TCM: Frau R. Schmidlin Praxisgemeinschaft ISIS, Viehmarktgasse 37, 4242 Laufen Tel. 061 765 92 20, E-Mail isis@isis-laufen.ch www.isis-laufen.ch

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Aus-/Weiterbildung

Für den Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft am Goetheanum in Dornach schreiben wir ab spätestens 1. September 2016 oder nach Vereinbarung eine Stelle aus als

Wir sind eine sozialtherapeutische Wohngemeinschaft mit Platz für sechs erwachsene BewohnerInnen.

Assistenz für ein Vorstandsmitglied (75–100%)

Nachtpräsenz (15%)

Alle Einzelheiten zu dieser Stelle finden Sie unter: http://www.goetheanum.org/Stellen.3608.0.

Auf 1. August 2016 suchen wir eine

3 Nächte in der Woche schlafen im Hause. Möglichkeit zur Erweiterung als Stellvertretung. Schriftliche Bewerbungen bitte senden an: Verein Anfora, sozialtherapeutische Wohngemeinschaft Herzental Herzentalstrasse 31, 4143 Dornach www.anfora.ch

Aus-/Weiterbildung

Aus-/Weiterbildung


Lösung der letzten Ausgabe

präsentiert

das

Sudoku im Wochenblatt

Inhaber Georg Schindelholz Restaurant – Rotisserie – Dancing – Minigolf Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Telefon 061 741 17 00

Das isch dr Hit

Fondue-chinoiseBuffet à discrétion Jeden Freitag ab 18.30 Uhr ab 2 Personen. Mit Wildfleisch, Rindfleisch, Kalbfleisch und diversen Beilagen pro Person Fr. 52.50 Es freuen sich auf Ihren Besuch: die Wirtin Doris Schindelholz und der Inhaber.

Stiftung Kloster Dornach Hotel, Restaurant Öffnungszeiten Klosterschenke Montag bis Samstag ganzer Tag Sonntag bis 18.00 Uhr

Mittwoch, 22. Juni 2016 10.30 Uhr Mittwoch, 20. Juli 2016 10.30 Uhr Fischessen in der Tannenmühle Carfahrt Fr. 30.– Mittwoch, 6. Juli 2016 Klausenpass Carfahrt + Mittagessen Sonntag, 10. Juli 2016 3-Pässe-Fahrt Oberalp–Susten–Brünig Carfahrt Dienstag, 12. Juli 2016 Mit dem GoldenPass von Montreux nach Zweisimmen Carfahrt + Bahnfahrt Freitag, 5. August 2016 Insel Mainau im August Carfahrt + Eintritt

9.00 Uhr Fr. 79.– 8.00 Uhr

mittel

Fr. 48.– 8.00 Uhr

Fr. 79.– 8.00 Uhr Fr. 65.–

17.–19. Juli 2016 3 Tage Bernina-Express – St. Moritz Carfahrt, Bahnfahrt + HP in St. Moritz Fr. 475.– Verlangen Sie die Unterlagen! www.birseck-reisen.ch info@birseck-reisen.ch

Klosterkirche Sonntag, 19. Juni 2016 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst

Sonntag, 26. Juni 2016 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 10.15 Uhr Christkatholicher Gottesdienst 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst

Bahnhofstrasse 8

Tel. 061 706 94 54

Mittwoch, 29. Juni 2016 Fest des heiligen Petrus und Paulus 14.30 Uhr Eucharistiefeier und Predigt Menü Musica Dienstag, 28. Juni 2016 12.00 Uhr Mittagessen 13.00–13.30 Uhr Konzert Romatik pur: Liszt, Schumann, Brahms Marion Ammann, Sopran Hartwig Joerges, Piano

Klosterkirche Samstag, 18. Juni 2016, 19.30 Uhr Sommerkonzert Beethoven / Brahms / Hegar Viardot-Garcia / Franck / Sarasate M. Masan, Violine S. Zurabova, Klavier E. Csapo, Gesang Eintritt frei: Kollekte

Ausstellung im Kreuzgang 1. Juni bis 29. Juni 2016 Elisabeth Käser, Aquarellmalerei, und Barbara Wagner, Skulpturen Klosterladen Hier finden Sie allerlei Geschenkideen wie z. B. – Hausgemachte Konfitüre aus frischen Früchten – Wohltuendes Meersalz mit Rosenblüten – Liebevoll zusammengestellte Duftsäckchen – Verschiedene Honig- und Sirupsorten Für weitere Informationen: Stiftung Kloster Dornach Amthausstrasse 7 4143 Dornach Tel. 061 701 12 72

Empfehlungen


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

15

Ereignisreiche Zukunft steht an

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Nicht vergessen: Gemeindeversammlung am 21. Juni 2016 Der Gemeinderat lädt alle Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zur Gemeindeversammlung am 21. Juni 2016 um 20.00 Uhr ein. Diese findet unter freiem Himmel auf dem Schlossplatz an der Hauptstrasse 23 statt. Der Gemeinderat hofft, dass trotz Fussball Europameisterschaft zahlreiche Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den Weg zum Schlossplatz finden, die Zukunft der Gemeinde mitbestimmen und dabei die einmalige Atmosphäre geniessen. Gemeinderat Aesch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 7. Juni 2016 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 7. Juni 2016 unter anderem • eine Arbeitsgruppe einberufen, um die Einführung eines Tageskindergartens zu prüfen. • Informationen über die Jubiläumsfeier der Musikschule Aesch-Pfeffingen erhalten. • das Raumkonzept der Raumplanungsgruppe Birsstadt (RPLG) verabschiedet. • das Protokoll der Umweltschutz- und Energiekommission vom 30.05.2016 zur Kenntnis genommen. • Kenntnis genommen vom Protokoll vom 5.04.2016 der Familien- und Jugendberatung Birseck. • die Rechnungsprüfung der KESB Birstal durch die BDO AG zur Kenntnis genommen. Im Anschluss nahm der Gemeinderat an der zweiten Gemeindekommissionssitzung teil, wo die Neuwahlen des Wahlbüros stattfanden. Gemeinderat Aesch

Früher Schalterschluss am Freitag 17. Juni 2016 Am Freitagnachmittag 17. Juni 2016 findet ein Personalanlass statt. Die Schalter des Gemeindezentrums sowie die weiteren Dienststellen schliessen daher um 12.00 Uhr. Am Montag 20. Juni sind wir gerne wieder für Sie da. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0926/2015 NA Parzelle(n) Nr.: 1763 – Projekt: Um- und Anbau Einfamilienhaus, Neuauflage: geändertes Kamin, Eichbergweg 3, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Häring-Hess Dominik und Samira,

Eichbergweg 3, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Artevetro Architekten AG, Grammestrasse 14, 4410 Liestal Baugesuch Nr.: 0997/2016 Parzelle(n) Nr.: 4601 – Projekt: Sitzplatzüberdachung / Dachflächenfenster, Dornacherstrasse 65, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Aksakal Murat und Elif, Dornacherstrasse 65, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Aksakal Murat und Elif, Dornacherstrasse 65, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 27. Juni 2016 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten.

Erteilte Gewerbebewilligungen Catering und Partyservice, Herr Marc de Candido. Catering und Partyservice. Das Geschäft befindet sich an der Hauptstrasse 19 (ehemals Restaurant Hofgarten) in Aesch. FOCUSDESIGN EICHER GmbH, Herr Dominik Eicher. Entwurf und Realisierung von Design im Bereich Kommunikation hinsichtlich der Verpackungsgestaltung. Die Firma befindet sich am Fiechtenweg 49 in Aesch. Gemeinderat Aesch

Diamantene Hochzeit Am 15. Juni 2016 durfte das Ehepaar Walter und Rita Grossenbacher das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Gemeinderat Aesch Zweisamkeit. (Fortsetzung auf Seite 17)

Gelegenheit genutzt: Im Rahmen des «Mittwochsgesprächs» liessen sich interessierte Aescherinnen und Aescher vom ArealFOTO: TOBIAS GFELLER entwickler Hans-Jörg Fankhauser die visionäre Stapelbauweise in Aesch Nord im Detail erklären.

Am «Mittwochsgespräch» zwischen Gemeinderat und Bevölkerung standen vergangene Woche die Entwicklungen im Dorfzentrum und in Aesch Nord im Mittelpunkt. Tobias Gfeller

A

esch hat bewegte Zeiten hinter sich. Viel ist im Gewerbegebiet Aesch Nord entstanden. Auch der Raum um den Bahnhof entwickelt sich rasant. Diese Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Im Gegenteil: Aesch hat noch ereignisreichere Zeiten vor sich. Dies ist bereits bekannt, zeigte sich aber am «Mittwochsgespräch» vergangener Woche noch deutlicher, als vier Gemeinderäte mit der Bevölkerung im Schloss-Chäller diese ereignisreiche Zukunft besprachen. Die Diskussionsplattform «Mittwochsgespräch» habe es längere Zeit nicht mehr gegeben, bemerkte Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger (FDP) zu Beginn. «Es ist zurzeit sehr vieles im Gange. Wir würden uns deshalb gerne mit Ihnen darüber austauschen», fügte sie an und begrüsste damit gut zwei Dutzend Interessierte. Sehr guter Rechnungsabschluss Es sind wie gewöhnlich viele kleinere Projekte, die die Gemeinderäte in ihren

Clean-up Day 2016 Rund 250 Kinder der Primarschule Aesch und der ISB Aesch befreiten am Freitag, 10. Juni, das Gemeindegebiet anlässlich des Clean-up Days von achtlos weggeworfenem Abfall. 124 kg gesammelter Abfall wurde gewogen. Das Ganze war als Wettbewerb für die Schulklassen ausgelegt. Die Klasse 4c der Primarschule Aesch schätzte mit 110 kg die gesammelte Gesamtabfallmenge am genausten und durften daher die Clean-up-Star-Trophäe in Empfang nehmen. Den 2. Platz belegte die Klasse 4b und den 3. Platz die Klasse Yellow der ISB. Alle Klassen waren mit grossem Eifer dabei; mit Handschuhen, Abfallsack und Greifzange ausgerüstet durchkämmten sie das Dorf. Der Primarschule Aesch und der ISB ein herzliches Dankeschön für den grossen Einsatz. Fürs Z’Nüni sorgten Migros und Coop – herzlichen Dank! Es hat allen geschmeckt! Bilder vom Anlass finden Sie auf unserer Homepage unter www.aesch.bl.ch ››› Portrait ››› Einblicke ››› Clean-up Day 2016. Auch nächstes Jahr soll wieder eine Putzaktion gestartet werden, an der dann der Clean-up-Star 2017 vergeben wird. Der Gemeinderat und die Umweltschutz- und Energiekommission danken allen für ihren Einsatz für ein gepflegtes Aesch! Umweltschutz- und Energiekommission Aesch

Dossiers im Alltag beschäftigen. So dreht sich bei Eveline Sprecher (SP) zurzeit einiges um die Sanierung der Mehrzweckhalle Löhrenacker und die ersten Vorbereitungen für die Zonenplanrevision. Bei Tiefbau-Chefin Sabrina Häring (FDP) steht unter anderem die LED-Strassenbeleuchtung im Zentrum. Bruno Theiler (FDP) lanciert als Zuständiger für Jugend und Bildung auf das kommende Schuljahr hin einen zweiten Mittagstisch im Schützenmattschulhaus. «Langfristig untersuchen wir gerade, was es brauchen und kosten würde, wenn wir einen Tageskindergarten aufziehen würden», erklärte Theiler. Zudem gelte es, zwei Primarschulleitungsmitglieder zu ersetzen. Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger ihrerseits machte sich übergeordnete Gedanken zur Entwicklung der Gemeinde und konnte eine frohe Finanzbotschaft überbringen. «Wir haben 2015 einen sehr guten Rechnungsabschluss zu verzeichnen», verriet sie in Hinblick auf die Gemeindeversammlung vom 21. Juni. Komplizierte Eigentümersituation Im Mittelpunkt des Abends standen die Entwicklungen im Dorfzentrum und in Aesch Nord. In den Erläuterungen von Projektleiter Urs Gerster wurde deutlich, wie aufwendig die bereits im vergangenen Jahr präsentierte Zentrumsentwicklung wirklich ist. Grund dafür ist die komplizierte Eigentümersituation vor Ort. Dass Migros und Coop ihre Ladenflächen vergrössern werden, ist un-

bestritten. Auch, dass die Situation bei der Tramschlaufe verändert wird. Noch ist aber nicht definitiv geklärt, wie die Umgebung des heutigen Dorfplatzes aussehen wird. «Wir holen die Eigentümer an einen Tisch und wollen so handeln, dass es für alle eine positive Entwicklung darstellt», betonte Gerster. Im Publikum kamen Fragen zum verloren gehenden Raum vor dem Migros und Coop auf. «Wir planen, den Raum entlang der Neumattstrasse besser zu nutzen», erklärte Gerster. Man müsse bedenken, dass im Bereich der Tramschlaufe sehr viel Freiraum entstehen wird. Eine Herausforderung werde die Parkplatzsituation aufgrund des entstehenden zusätzlichen Wohnraums sein. Mut für Neues Aesch Nord soll gestapelt in die Höhe wachsen, wie Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger zusammen mit Arealentwickler Hans-Jörg Fankhauser erläuterten. Fankhauser warb in seiner ausführlichen Präsentation für Mut, damit auch Neues entstehen kann. «Es hat sich in den vergangenen 15 Jahren viel in der Gesellschaft und Wirtschaft verändert. Dies setzt sich noch stärker fort. Aesch muss sich fragen, machen wir da mit?» Fankhausers Erläuterungen stiessen auf sehr grosses Interesse. Beim ausgestellten Modell liessen sich gleich mehrere Personen die Ideen des Arealentwicklers im Detail erklären. Noch ist der Weg dafür lang. Fankhauser plädierte dafür, nicht zu lange auf die Umsetzung zu warten.

BÜRGERGEMEINDE AESCH

Ralph Huber verabschiedet – «Mühle»-Pächter gekündigt Bürgergemeindepräsident M. Preiswerk konnte am 7. Juni 81 Stimmberechtigte zur Bürgergemeindeversammlung begrüssen. Das Protokoll der Versammlung vom 2.2.2016 wurde einstimmig genehmigt. Gemäss Antrag des Bürgerrates wurde über die Einbürgerungen schriftlich abgestimmt. Alle 8 Einbürgerungsgesuche wurden mit grossem Mehr gutgeheissen. Die Rechnung 2015 schliesst bei einem Aufwand von Fr. 4›777›347.74 und einem Ertrag von Fr. 4›840›598.58 mit einem Gewinn von Fr. 63›250.84 ab und wurde einstimmig

genehmigt. R. Huber präsentierte die Abrechnung über den Planungskredit für die Grundlagenstudie für den Gasthof Mühle. Die Abrechnung ist leicht tiefer ausgefallen als der bewilligte Kredit von Fr. 50›000.--. Sie wurde denn auch einstimmig genehmigt. P. Nebel präsentierte die Abrechnung über den Umbaukredit für den Forstwerkhof. Mit Kosten von knapp Fr. 273›500.-- resultiert hier eine Kostenunterschreitung von rund Fr. 26›500.--. Auch diese Abrechnung wurde einstimmig genehmigt.

Anschliessend musste die Bürgerschaft informiert werden, dass die Pächter vom Gasthof Mühle den Vertrag leider auf 30. Juni 2017 gekündigt haben. Anschliessend verabschiedete M. Preiswerk den nach acht Amtsjahren zurückgetretenen Bürgerrat Ralph Huber und überreichte ihm ein Abschiedsgeschenk. R. Huber wurde von der Versammlung mit grossem Applaus verabschiedet. Zum Abschluss der Versammlung wurden alle Anwesenden zum Umtrunk in die Gaststube eingeladen. Bürgerrat Aesch


AESCH PFEFFINGEN

Stimmempfehlungen zu den Traktanden der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2016

Die Beratung über die Geschäfte der GV vom kommenden Dienstag hat stattgefunden. Gerne informiert die GK (anwesend an der Abstimmung waren 12 Mitglieder) über ihre Empfehlungen. Traktandum 3: Rechnung 2015 Der Gemeinderat hat der Gemeindekommission die Jahresrechnung 2015 ausführlich erläutert. Die Fragen wurden alle zufriedenstellend beantwortet, so dass die Gemeindekommission grundsätzlich die Rechnung 2015 einstimmig zur Annahme empfiehlt. Einzig der Buchgewinn aus dem Landverkauf im Bereich Quartierplan

Birsmatt von CHF 201 000 empfiehlt die GK dem Fonds Jugendförderung zuzuführen statt dem Eigenkapital. Seit dem neuen Rechnungsmodell (HRM2) dürfen Fonds nur noch durch Gelder geäufnet werden, die nicht direkt aus Steuergeldern stammen. Bei einem Landverkauf ist diese Voraussetzung gegeben und es bietet sich hier eine der wenigen Gelegenheiten, diesen sinnvollen Fonds, der für Jugendprojekte zur Verfügung stehen soll, wieder aufzustocken. Traktandum 4: Teilrevision Verwaltungs- und Organisationsreglement Zu reden gab bei diesem Traktandum vor allem die Aufhebung der bisher gar nicht im Reglement unter der Rubrik «ständige beratende Kommissionen» in Erscheinung getretene Verkehrskommission und die Erhebung der heutigen «Arbeitsgruppe Entwicklungsprojekte Ausland» in den Stand der «ständigen beratenden Kommissionen». Bei letzterer vermisste die GK das Vorliegen eines Pflichtenheftes; der GR legte jedoch dar, dass diese Kommission eine Leistungs-

vereinbarung mit der Gemeinde hat, die nun neu auch auf der Website www.aesch.ch hinterlegt ist. – Nach eingehender Beratung empfiehlt die GK der GV die Teilrevision mit 9 Ja-Stimmen gegen 1 Nein-Stimme bei 2 Enthaltungen anzunehmen. Traktandum 5: Gemeindeinitiative Die sogenannte Fairness-Initiative gab kaum Anlass zu Diskussionen. Auch die GK erachtet es als richtig, diese Initiative der Baselbieter Gemeinden zu unterstützen. Der Kanton soll sich an seine Zusage halten und den Gemeinden den ihnen zustehenden Betrag von 30 Mio. als Kompensation für die Ergänzungsleistungen auszahlen. Die GK empfiehlt dem Souverän mit 11 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme die Initiative zur Annahme. Die GK freut sich auf eine rege Teilnahme der Stimmberechtigten an der GV vom Dienstag, 21. Juni 2016 auf dem Schlossplatz und hofft mit ihren Informationen zur Meinungsbildung beigetragen zu haben. Gemeindekommission Aesch

GESCHÄFTSWELT

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

Starkregen in der Region Angenstein führte teilweise zu massiven Schäden Starke Regenfälle sorgten in der Region Angenstein zu zahlreichen Schäden welche teilweise Strassensperrungen und Evakuationen zur Folge hatten. Am letzten Mittwoch kam es in den Gemeinden Aesch, Pfeffingen, Nenzlingen, Duggingen und Grellingen teilweise zu grösseren Schäden. Insbesondere in Grellingen kam es zu Hangrutschen, welche an mehreren Gebäuden zu massiven Schäden führten. Aus Sicherheitsgründen wurden mehrere Häuser mit insgesamt 80 Personen evakuiert. 60 Personen konnten sich für die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag privat organisieren; 20 Personen verbrachten die Nacht in der Zivilschutz-Betreustelle in Aesch und wurden dort auch vor Ort betreut. Im Laufe des Donnerstags konnten bis auf die Bewohner zweier Liegenschaften alle Personen ihre Wohnungen wieder beziehen. Im Einsatz standen die Feuerwehren Klus, Duggingen, Grellingen und Nenzlingen, der regionale Führungsstab und Teile der Zivilschutzorganisation Angenstein, das Tiefbauamt Kreis 1, die Kantonspolizei BL, die Gemeinde-Polizei Grellingen, sowie weitere Experten mit insgesamt 120 Einsatzkräften. Am Donnerstag und Freitag haben die Aufräumarbeiten an der betroffenen Hanglage, den betroffenen Liegenschaften sowie der Baselstrasse begonnen. Im Hinblick auf die kommende Wetterentwicklung der folgenden Tage,

wurden auf Empfehlung von Geologen präventive Massnahmen angeordnet und ausgeführt. Regionaler Führungsstab Angenstein

107. Senioren-Treff Der nächste Treff findet am Dienstag, 21.Juni 2016 um 14.30 Uhr im Gasthof Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, Sie zu einem Dia-Vortrag von Herrn Cyrill Thummel, mit dem Titel «Syrien vor dem Bürgerkrieg» einladen zu dürfen. Syrien ist Ihnen allen bekannt, aber leider vermutlich nur aus den Kriegsberichten in der Tagesschau und der Presse. In seinem Diavortrag wird Ihnen Herr Thummel Bilder aus dem uralten Kulturland Syrien zeigen, das seit der Antike immer eine wichtige Stellung zwischen Ost und West eingenommen hat. Sie sehen vor allem die heute weitgehend zerstörten Orte wie Aleppo und Palmyra. Am Anfang und am Schluss gibt es je einen Abstecher nach dem Libanon und nach Jordanien, damit der Kreis geschlossen ist. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben und freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und andern Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind jedoch durch die Besucherinnen und Besucher selbst zu bezahlen. Seniorenrat Aesch

LESERBRIEF

Falsche Visionen Das schlägt dem Fass den Boden raus. Kopfschüttelnd entnehme ich dem «Wochenblatt», dass mit einem Eidgenössischen Schwingfest ein gigantomanischer Anlass in einer Gegend geplant wird, wo mit hohem Einsatz – auch finanzieller Art – jahrelange Arbeit zur Erhöhung des Hasen- und Vogelbestandes geleistet wurde. Dies löst nicht nur bei betroffenen Landwirten, Umweltverbänden und dem Verein «Hopp Hase» grosses Kopfschütteln aus. Dass der Präsident des Baselbieter Schwingerverbandes das Vorhaben nur aus persönlichem Profilierungstrieb vorantreiben will, wird aus seinen Äusserungen klar. Offensichtlich sind ihm die gravierenden Folgen eines solchen Anlasses nicht bewusst. Auch mit einer «bestellten Machbarkeitsstudie» ist ein solches Vor-

17

PFEFFINGER FORUM

AUS DER GEMEINDEKOMMISSION

Die Gemeindekommission (GK) hat die Aufgabe, im Vorfeld jeder Gemeindeversammlung (GV) die Geschäfte zu beraten, die der Gemeinderat (GR) dem Souverän vorlegen wird. Dazu lässt sie sich durch den GR informieren. Nach ausführlicher Beratung stimmen die 15 GK-Mitglieder aus den verschiedenen Parteien über die Vorlagen ab und geben eine Abstimmungsempfehlung.

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

haben schlicht unsinnig. Ein solches Schwingerfest lockt gegen 300 000 Besucher in eine Landschaft, die schützenswert ist. Wenn wir unseren nachkommenden Generationen den Hasen und die Natur nicht nur in Schokoladenform erhalten wollen, darf auf den Feldern zwischen Aesch und Reinach kein Schwingerfest stattfinden. Es ist zu hoffen, dass die Verantwortlichen der Einwohnergemeinde Baselstadt als Eigentümerin der Gegend dieser Idee eine kräftige Absage erteilen. Einwohner der betroffenen Gemeinden können dieser Planung nichts abgewinnen und stehen ihr ablehnend gegenüber. Nichts gegen Schwingerfeste, aber doch bitte nicht so… und das meint nicht nur der Edgard Lienhart, Osterhase. pens. Lehrer, Reinach

Gisiger-Sport ergänzt mit Forgolfer GmbH PR. Nach neunjähriger Zusammenarbeit mit dem Snowboard Shop Steilhang hat Gisiger-Sport mit der Firma Forgolfer GmbH einen neuen Geschäftspartner gefunden. Beat Moeri, Geschäftsführer der Forgolfer GmbH und Gisiger-Sport freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit ab dem 1. September . Das Wintersportangebot in Kauf und Miete von Gisiger-Sport wird somit mit einem Golfartikel Angebot der Firma Forgolfer GmbH ergänzt.

KULTUR AESCH

Brunch uf em Schlatt Zum bereits dritten Mal organisiert die Kulturkommission einen «zMorge uf em Schlatt». Falls Sie sich noch keine Brunch-Karte besorgt haben, wird es Zeit, dies zu tun. Am Sonntagmorgen ein gemütlicher Spaziergang oder eine Velotour auf den Schlatt und Sie werden dort mit dem vorzüglichen Buurebuffet verwöhnt. Für Leute, die nicht gut zu Fuss sind, gibt es auch die Möglichkeit mit dem Auto hinzufahren. Damit auch das Ohr auf seine Kosten kommt, spielt zur Unterhaltung die volkstümliche Formation Be-dur auf. Die Anmeldung zum Brunch erfolgt über den Kauf von Brunch-Karten zu 25 Franken. Diese sind bei der Metzgerei Schaad, Hauptstr. 103, oder am Schalter der Gemeindeverwaltung erhältlich. Kinder bis 12 Jahre zahlen nichts, sollen aber dennoch angemeldet werden. Wir würden uns freuen, wenn viele Daheimgebliebene den Weg auf den Schlatthof unter die Füsse oder die Räder nähmen! Marco Labhart, Kulturkommission

Mitwirkende und Ablauf bekannt! Wie bekannt findet der Anlass am Montag, 31. Oktober, um 20 Uhr, in der Mehrzweckhalle in Pfeffingen statt. Das Forum steht unter dem Motto «Verkehr und Umwelt». Paul Schär (Forumsleiter) Auch der Ablauf und die mitwirkenden Personen aus der Politik sind jetzt bekannt. Nach der Grussbotschaft der Sponsoren und des Regierungspräsidenten des Kantons Baselland spricht Frau Bundesrätin Doris Leuthard zum

Thema «Verkehr und Umwelt». Danach beantwortet die Bundesrätin Fragen aus dem Publikum. Im anschliessenden Podium werden die Ausführungen von Bundesrätin Doris Leuthard aus nationaler und regionaler Sicht diskutiert. Die Teilnehmer Ulrich Giezendanner (NR SVP AG), Fabio Regazzi (NR CVP TI), Regula Rytz (NR Grüne BE), Sabine Pegoraro (RR BL FDP) und Hans-Peter Wessels (RR BS SP) bieten Gewähr für eine kompetente und spannende Diskussion (siehe auch www.pfeffingerforum.ch). Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Paul Schär Leiter Pfeffinger Forum / e Landrat

SM’AESCH PFEFFINGEN

Kerley Becker verlässt das Team WoB. Die langjährige Spielerin und Captain von Sm’Aesch Pfeffingen, Kerley Becker, verlässt den Verein in Richtung deutsche Bundesliga. Die Roten Raben von Vilsbiburg haben ihr ein Angebot gemacht, das sie nicht ausschlagen konnte. Der Präsident von Sm’Aesch Pfeffingen, Werner Schmid, bedauert den Weggang und betont aber: «Wir wollen Kerley für ihre sportliche Zukunft keine Steine in den Weg legen.» Kerley Becker wechselt in ein mit anderen Neuzugängen topbesetztes Team und soll ihre Leaderqualitäten in diesem Team unter Beweis stellen. Ihre guten Leistungen bei Sm’Aesch Pfeffin-

gen, insbesondere im Europacup während der letzten Saison, sind nicht unbemerkt geblieben. Head Coach Timo Lippuner bedauert einerseits natürlich den Abgang seines Captains sehr, ist aber auf der anderen Seite auch stolz, dass Kerley diese Chance erhält: «Es zeugt unter anderem auch von unserer guten Arbeit, wenn unsere Spielerinnen international gefragt sind. Das macht uns auch für künftige Verpflichtungen sehr interessant.» Natürlich hinterlässt Kerley eine grosse Lücke im Team, die nun von der Sportkommission rund um Lippuner möglichst rasch und kompetent gefüllt werden soll.

RÄBESUNNTIG IN DER KLUS

Beizli, Wein und Köstlichkeiten Einmal mehr laden die Winzer der Klus in Aesch die Bevölkerung zum traditionellen Räbesunntig ein. Diverse Beizli bieten hausgemachte Köstlichkeiten sowohl zum Essen als auch zum Trinken an. Spannend dabei ist natürlich auch das Degustieren der diversen Weine eines jeden Winzers. Der Räbesunntig bietet auch die Gelegenheit, sich mit dem Thema Reben und Rebberg vertraut zu machen. Der Frühsommer ist eine sehr arbeitsintensive Zeit. Heften, Gipfeln, Entlauben und Pflanzenschutz sind einige Themen, die über eine gute Trauben- und letztendlich Weinqualität entscheiden. Beim Spaziergang durch die Rebberge und anschliessendem Besuch in einem Winzerbeizli können Sie sich davon ein Bild vor Ort machen. Reservieren Sie sich

den Sonntag vom 26. Juni und lernen Sie kulinarische und kulturelle Eigenheiten aus Ihrer Region kennen. Weinbaugenossenschaft Aesch Nicolas Dolder

RAIFFEISENBANK

Sicher und entspannt in die Ferien Aus Sicherheitsgründen ist davon abzuraten, die gesamte Reisekasse in Bargeld mitzunehmen. Keine Versicherung wird den Verlust übernehmen. Dennoch ist es sinnvoll, einen kleineren Betrag in der betreffenden Landeswährung mit sich zu führen. Da die Banken nur wenige Fremdwährungen im Bestand haben, ist es wichtig, dass Sie Ihr Reisegeld frühzeitig bestellen. Für Einkäufe, Bezahlung der Hotelrechnung oder die Miete eines Autos ist die Kreditkarte Ihr verlässlicher Partner. Im Ausland wird Sie bei Defekt oder Verlust ersetzt. Kreditkarten bieten noch weitere nützliche Dienstleistungen wie Reiseunfall-Versicherung oder 24-Stunden-Assistance. Von Bargeldbezügen mit der Kreditkarte raten wir ab, da diese sehr teuer sind. Den Bedarf an Bargeld decken Ferienreisende mit der Maestro-Karte einfach und bequem ab. Mit der MaestroKarte erspart man sich überdies lange Wartezeiten in Banken und Wechselstuben. Wichtig zu wissen ist, dass Maestro-Karten bei Verlust im Ausland nicht ersetzt werden. Vor allem für Jugendliche oder für Kunden, die neben der Kreditkarte oder Maestro-Karte noch eine zusätzlich Absicherung möchten, ist eine PrepaidKreditkarte interessant. Bei dieser Karte wird vorgängig ein durch den Kartenin-

haber bestimmter Betrag beim Kartenherausgeber aufgeladen. Über dieses Guthaben können Sie dann verfügen, genau wie mit einer normalen Kreditkarte. Für Reisen auch beliebt ist die Travel Cash Karte für den Bargeldbezug. Sie lässt sich jederzeit bei der Raiffeisenbank aufladen, bei der die Karte bezogen wurde. Jolanda Martin, Kundenberaterin, Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen


18

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

AESCH PFEFFINGEN

GEWERBEVEREIN AESCH

Nach dem Gipfeltreffen ist vor der Gewerbeausstellung car. Am Samstagvormittag hat die IG Aesch, die Vereinigung der lokalen Detaillisten, zum jährlichen «Gipfeltreffen» eingeladen: Vor dem Eingang der Apotheke Kunz, die dieses Jahr ihr 50jähriges Bestehen feiert, gab es für die Bevölkerung gratis Kaffee und Gipfeli und es bot sich die Gelegenheit zum Verweilen und Plaudern. «Es ist ein kleines Dankeschön an die Bevölkerung für die Unterstützung des lokalen Gewerbes», sagt Serap Huber von der «IG Aesch». Huber organisiert diesen Anlass bereits zum sechsten Mal: «Er findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt und ist immer ein Erfolg.» Viele Passanten nutzten die Gelegenheit für einen Austausch und auch die Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger kam auf einen Kaffee vorbei. Zugleich war der Anlass die erste Gelegenheit, um die Bevölkerung auf die im November stattfindende Industrieund Gewerbeausstellung «IGeA» aufmerksam zu machen: So gab es für alle eine «IGeA»-Einkaufstasche mit auf den Weg. Der vom «Gewerbe- und Industrieverein Aesch» organisierte Anlass wird vom 11. bis zum 13. November im Löhrenacker stattfinden. «Bis jetzt sind es rund 60 KMU-Betriebe, die mit einem Stand oder einer Reklamewand an der Ausstellung teilnehmen», so Claudia Schreiber von Gewerbe und Industrie Aesch. Die Ausstellung findet alle vier Jahre statt und es kommen je-

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Einladung zur Gemeindeversammlung Donnerstag, 23. Juni 2016, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Pfeffingen

Verwöhnten die Bevölkerung mit Gipfeli und Kaffee (v. l.): Serap Huber (Organisatorin Gipfeltreffen), Philippe Meder (Vorstand IG Aesch), Monika Hasler (Mitglied IG Aesch), Sabine Kunz (Apotheke Kunz und Mitglied IG Aesch) und Alexa Küng (neue Präsidentin IG Aesch). FOTO: CASPAR REIMER

weils bis zu 20 000 Besucher. «Es gibt Helikopterflüge, einen verlängerten Busservice in der Nacht, ein grosses

Festzelt, fünf Verpflegungsstationen und vieles mehr», sagt Schreiber (siehe auch Gewerbeseite Aesch in dieser Ausgabe).

MUSIKSCHULE AESCH-PFEFFINGEN

PFADI MÖNCHSBERG

Tolle Konzerte – gute Keyboarder

Antrag für neues Pfadilokal gestellt

Unsere Theater und Tanz – Gruppe unter der Leitung von Antje Inäbnit lädt Sie zu einem kurzweiligen Theaterstück ein. Ein Clown-Duo auf Tournee in Transsylvanien. Wenn das nicht ein Leckerbissen für die Vampire ist. Dieses von der Theatergruppe «Fantastic Eight» frei erfundene Stück wird Ihnen am Freitag, 17. Juni um 18.30 Uhr im Musiksaal des Musikschulzentrums Schützenmattareal Trakt C präsentiert. Ebenfalls am Freitag, 17. Juni, präsentiert um 19 Uhr die Musikschule Aesch-Pfeffingen ihr grosses SommerOrchesterkonzert in der reformierten Kirche Aesch. Es spielen für Sie die «Piccoli Virtuosi» unter der Leitung von Eva Kuster, sowie die grosse Formation «Crescendo» unter der Leitung von Simone Schmidlin. Die musikalische Bandbreite ist gewaltig: von Werken grosser Komponisten wie Albinoni und Vivaldi bis hin zu bekannten Filmmu-

Amtliche Publikationen

sikkomponisten wie John Williams (Star Wars) und Hans Zimmer (Fluch der Karibik) ist alles dabei. Am Sonntag, 19. Juni, kommen Sie in den Genuss der zurzeit «dienstältesten» Formation der Musikschule. Die Global Players unter der Leitung von Simone und Roland Schmidlin spielen «Schlosschäller» Aesch Musik von Klezmer bis Tango, Beginn ist um 18 Uhr, Platzzahl beschränkt. Nachdem vor wenigen Wochen unsere Klavierabteilung sich einer Stufenprüfung unterzogen hat, waren vergangenes Wochenende die Keyboarder aus der Klasse von Stephan Wolf dran. Folgende Schülerinnen und Schüler haben mit Erfolg bestanden: Alessio Calicchio, Janis Müller, Jascha Hauser, Valentin Dolder, Florian Homberger, Sven Wälte und Jonan Abdel–Malak. Herzliche Gratulation Euch allen und weiter so! Andreas Kirschner, Schulleitung

NEUER CHOR AESCH

Mond- und Sonnenlieder Der Neue Chor Aesch singt unter der Leitung von Regula Bänziger am Sonntag, 19. Juni um 18 Uhr in der reformierten Kirche Aesch Lieder zum Thema Mond und Sonne. «Es war, als hätt der Himmel die Erde still geküsst»: so fasst Joseph von Eichendorff FOTO: ARCHIV im Gedicht Auftritt: Der Neue Chor Aesch singt diesen Sonntag. «Mondnacht» die mystische Dimension der Erscheinun- mann hat dieses Bild und das dahinter gen des Himmels in Bilder und Schu- liegende Gefühl unvergleichlich in Musik umgesetzt. Mit dem mystischen Blick sind Himmel und Erde miteinander verbunden und hinter der erfahrbaren Wirklichkeit gibt es eine liebende Kraft, die über das Beobachtbare hinaus geht. Der Neue Chor Aesch singt, begleitet von Johannes Schild am Klavier und Daniel Cueto, Flöte Lieder zum Thema aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen. Dazu hören Sie Gedichte und andere Texte, die uns von Himmelserscheinungen erzählen. Herzliche Einladung zu einem musikalisch-besinnlichen Abend. Es wird eine Kollekte zugunsten der Flüchtlingshilfe HEKS erInga Schmidt beten.

Im Januar 2015 mussten wir unser altes Pfadilokal am Langbodenweg verlassen und erhielten als temporäre Lösung einen Raum in der Zivilschutzanlage und einen Teil des alten Werkhofs. Für die Pfadi Mönchsberg sind diese Räume aber nicht optimal, da wir für unser Material und auch für Pfadi- und Leiterhöcke zu wenig Platz haben. Deshalb haben wir im vergangenen November den Antrag zur Nutzung der leerstehenden Liegenschaft Hauptstrasse 65 als Lokal der Pfadi Mönchsberg eingereicht. Die Pfadi Mönchsberg setzt sich als fast einzige Organisation der Gemeinde Pfeffingen für Kinder und Jugendliche ein und besteht mittlerweile aus über 60 Mitgliedern. Mehrmals monatlich treffen sich die Pfadis, Wölfe und Biber für spannende Nachmittage. Die Leiter und Pfadis treffen sich zusätzlich wöchentlich an verschiedenen Tagen in unseren Lokalen. Für die Pfadiabteilung ist es von hoher Wichtigkeit, Kinder, Jugendlichen und Leitern einen Ort zu bieten, an welchem sie sich regelmässig treffen und austauschen können. Mit unserem alten Lokal haben wir uns sehr stark identifiziert und haben viele gute Erinnerungen daran. Nun sind wir auf der Suche nach einem neuen Ort, der solche Erinnerungen für aktuelle und zukünftige Pfadis wieder möglich machen soll und bitten daher darum, die Liegenschaft an der Hauptstrasse 65 dauerhaft als Pfadilokal verwenden zu dürfen. Wie bereits im alten Lokal, würden wir einige der nötigen Instandstellungsarbeiten wieder selber ausführen. Wir hoffen daher, dass wir auf Ihre Unterstützung an der Gemeindeversammlung zählen dürfen. Ronja Meyer Abteilungsleiterin Pfadi Mönchsberg

Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2015 2. Wahl der Mitglieder der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission für die Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 3. Wahl der Mitglieder des Wahlbüros für die Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 4. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnungen 2015 5.1 Genehmigung eines Brutto-Investitionskredites (Baukredit) in Höhe von CHF 9 900 000.– für den Neubau eines Schulgebäudes (Preisbasis 30. April 2016) 5.2 (Beratung und Beschlussfassung nur unter der Voraussetzung, dass die Gemeindeversammlung dem Traktandum 5.1 zustimmt) Erhöhung des Brutto-Investitionskredites (Baukredit) für den Neubau eines Schulhauses um CHF 280 000.– für die gleichzeitige Erstellung einer Holzschnitzelheizungs-Anlage für die Wärmeversorgung aller Gebäude auf den Parzellen 51 und 53 (Altes Schulhaus, Mehrzweckgebäude, Neubau Schulhaus; Preisbasis 30. April 2016) 6. Genehmigung eines Brutto-Investitionskredites in Höhe von CHF 125 000.– als Beitragsbeteiligung an den Bau der Transitleitung Birstal, zwecks Sicherstellung der Wasserversorgung Pfeffingen (Preisbasis 30. April 2016) 7.1 Antrag von Ronja Meyer nach § 68 des Gemeindegesetzes, betreffend Verwendung der Liegenschaft Hauptstrasse 65 als Pfadilokal; Genehmigung eines Brutto-Investitionskredites über CHF 58 000.– (Preisbasis 30. April 2016) 7.2 Zonenplan Siedlung und Zonenplan Dorfkern: Mutation der Zweckbestimmung der öW+A-Parzellen Nrn. 91, 92, 93, 94 und 95 8. Antrag von Claudia Meury nach § 68 des Gemeindegesetzes, betreffend «Einführung von Tempo 30» / Erheblich- resp. Nichterheblicherklärung 9. Gemeindeinitiative für eine faire Kompensation der EL-Entlastung (Fairness-Initiative) 10. Diverses / Verabschiedungen Das vollständige Protokoll der Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2015, die detaillierte Rechnung 2015, sowie allfällige weitere Unterlagen zu den übrigen Traktanden, können während den ordentlichen Schalterstunden, d. h. Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, am Mittwoch zusätzlich bis 18.30 Uhr, auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Die Unterlagen zur Gemeindeversammlung sind ebenfalls auf der Homepage der Gemeinde Pfeffingen veröffentlicht (www.pfeffingen.ch ››› Politik ››› Gemeindeversammlung). Gemäss § 1 des Verwaltungs- und Organisationsreglements vom 10. Juni 1997 ist die Einladung zur Gemeindeversammlung allen Haushaltungen zuzustellen. An der Gemeindeversammlung teilnehmen können ebenfalls – wenn auch ohne Stimmrecht – Jugendliche unter 18 Jahren sowie die Einwohnerinnen und Einwohner mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Wir laden Sie herzlich ein, an der Gemeindeversammlung teilzunehmen. Gemeinderat Pfeffingen

100. Geburtstag Am kommenden Montag, 20. Juni 2016, kann Frau Margaretha von Rohr im Alterszentrum «Im Brüel» in Aesch ihren 100. Geburtstag feiern. Frau von Rohr wohnte bis zu ihrem Eintritt ins Alterszentrum im Jahre 2008 an der Hauptstrasse 21 in Pfeffingen. Eine Delegation bestehend aus Regierungsrat Anton Lauber, Landschreiber Peter Vetter und Staatsweibelin Cornelia Kissling wird der Jubilarin die Glückwünsche des Regierungsrates übrigen. Gemeindepräsidentin Maya Greuter wird ihrerseits, im Namen des Gemeinderates, der ältesten Einwohnerin von Pfeffingen ebenfalls die besten Wünsche zu diesem besonderen Tag überbringen. Gemeinderat Pfeffingen

Schliessung der Poststelle Pfeffingen Im März 2016 hat die Post über die Absicht informiert, die Poststelle Pfeffingen durch einen Hausservice («Post an der Haustür») zu ersetzen. In der Zwischenzeit hat die Post das Umsetzungsdatum festgelegt: Die Einführung des Hausservice erfolgt am 26. September 2016. Der Gemeinderat wiederholt sein grosses Bedauern über diesen durch die Post gefassten endgültigen Entschluss. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem direkt in alle Haushaltungen verteilten Flyer der Post. Gemeinderat Pfeffingen

Ergebnis Altkleidersammlung 2015 Der Contex-Container für die Sammlung von Altkleidern und Gebrauchtschuhen bei der Gemeindesammelstelle neben dem Werkhof wurde auch im vergangenen Jahr rege genutzt. Wie uns die Firma TEXAID Textilverwertungs-AG mitteilt, wurden im Jahre 2015 insgesamt 13 173 kg Altkleider und Schuhe entsorgt. Die Recyclingfirma konnte dem Schweizerischen Invalidenverband Procap-SIV den Betrag von CHF 1975.75 als gemeinnützigen Erlösanteil überweisen. Das Sammelergebnis 2015 liegt um 1894 kg über dem Ergebnis des Vorjahres (+ 16 %). Die Sammelfirma TEXAID und der Invalidenverband bedanken sich im Voraus bei der Bevölkerung für die weiterhin rege Benutzung dieser ökologisch wie sozial sinnvollen Entsorgungsmöglichkeit. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

107. Seniorentreff Aesch-Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 21.Juni 2016 um 14.30 Uhr im Gasthof Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, Sie zu einem Dia-Vortrag von Herrn Cyrill Thummel, mit dem Titel «Syrien vor dem Bürgerkrieg» einladen zu dürfen. Syrien ist Ihnen allen bekannt, aber leider vermutlich nur aus den Kriegsberichten in der Tagesschau und der Presse. In seinem Diavortrag wird Ihnen Herr Thummel Bilder aus dem uralten Kulturland Syrien zeigen, das seit der Antike immer eine wichtige Stellung zwischen Ost und West eingenommen hat. Sie sehen vor allem die heute weitgehend zerstörten Orte wie Aleppo und Palmyra. Am Anfang und am Schluss gibt es je einen Abstecher nach dem Libanon und nach Jordanien, damit der Kreis geschlossen ist. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben und freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und andern Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind jedoch durch die Besucher selbst zu bezahlen. Für den Seniorenrat: P. Ackermann, F. Albrecht, H. Bader, M. Streule

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst (nur gegen Anmeldung) Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Metall

findet statt am Dienstag, 21. Juni 2016 Mittwoch, 22. Juni 2016 Mittwoch, 29. Juni 2016 Montag, 22. August 2016 Mittwoch, 21. September 2016 Mittwoch, 19. Oktober 2016


AESCH PFEFFINGEN

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 18. Juni 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 19. Juni

19

LESERBRIEF

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 18. Juni 18.30 Santa messa nell’Alterszentrum Sonntag, 19. Mai 10.30 Firmgottesdienst mit Alfredo Sacchi, Domherr Zug Mittwoch, 22. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie (Felix) Donnerstag, 23. Juni 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum (Inga Schmidt) 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Kein Gottesdienst Donnerstag, 23. Juni 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 24. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, mitgestaltet von Frauen Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 19. Juni 18.00 Es war, als hätt der Himmel die Erde geküsst. Ein Abend mit Liedern und Texten. Ref. Kirche Aesch. Es singt der Neue Chor Aesch unter der Leitung von Regula Bänziger, Johannes Schild am Klavier und Pfarrerin Inga Schmidt, Texte. Kollekte: wird direkt vor Ort bekannt gegeben

Donnerstag, 23. Juni 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 18. bis 24. Juni Pfarrerin Inga Schmidt, 061 751 83 02 Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 19. Juni 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Predigt: Prediger Erwin Wolf. Kinderhüte; Gemeindekaffee Mittwoch, 22. Juni 19.30 Missionsabend mit Alexander Janzen (Missionswerk FriedensBote) über «Russland – wo Gott nicht ausgerottet werden kann»

Schwingfest 2022 – ein Hirngespinst Noch keine zwei Monate sind verstrichen seit der Präsentation einer weiteren Überbauung der bisher beliebten Naherholungszone zwischen Aesch und Reinach durch sog. Arealentwickler mit avantgardistischen Gebäuden. Und schon spriessen neue Ideen zur Verschandelung eines Gebiets in einem ungeheueren Ausmass aus dem Boden. Wie kann nur ein Schwingerverband auf die absurde Idee kommen, im äussersten Zipfel der Schweiz ein «Eidgenössisches» durchführen zu wollen? Eine Veranstaltung wie diese in der Agglomeration einer Grossstadt an der Landesgrenze mit entsprechendem Verkehrsaufkommen quer durchs Land, könnte als Hirngespinst bezeichnet wer-

den. Nachdem frühere Pläne wie ein See, eine Velorennbahn, später nochmals See bachab gegangen sind, plant man als neuen Gag im Jahr 2022 ein «Eidgenössisches». Von fehlender Infrastruktur abgesehen, ist das Vorhaben einer Minorität für drei Tage Spass, Sport und Besäufnis schlicht und einfach unverantwortlich und nicht bezahlbar. Argumente der Befürworter wie «Chance, sich der ganzen Schweiz als eigenständiger Kanton zu präsentieren, sowie nächste Chance erst anno 2067» sind recht dürftig. Machbarkeitsstudie, Landwirtschaft, Bedürfnisse der Anwohner und Vernunft der Landbesitzer und Naturschützer mögen zu einem «no go» beitragen. Peter Wunderlin, Reinach

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen

pfeffingen.ch

Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit.

Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61.

Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50.

GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch

Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch

Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05. Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr. Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdp-

Guggemusig D’Revoluzzer. Postfach 220, 4147 Aesch. Präs.: Marco Stöckli, info@revoluzzer.ch, www.revoluzzer.ch. Proben: Jeweils Montag, 20 Uhr, Neumattschulhaus Aesch. Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postadresse: Postfach, 4148 Pfeffingen. Präsident: Manuel Egger. Postadresse: Manuel Egger, Anton von Blarer-Weg 7, 4147 Aesch. E-Mail: manuel.egger@stud.unibas.ch, www.pfluume-pfupfer.ch.vu Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Heidi Häring-Franz, Brüelweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 751 61 71, heidi.haering@immo treu-gmbh.ch; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, AeschPfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Felix Nussbaumer, Tel. 061 361 71 70. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche. Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Lady Fäger, die grupfte Hiener, GO Hiener GO. Präsidentin: Monika Ehrensperger, 061 751 14 97; Kassier: Ursi Lehmann, 061 751 46 92. E-Mail: carmen_l@gmx.ch Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schüt-

zenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch). Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21. Männerriege Pfeffingen. Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr in MZH Pfeffingen. 60 Min. Gymnastik, 45 Min. Spiel (Volleyball/Unihockey). Auskunft: Kurt Kaiser,Tel 061 751 52 04. Marktkommission Aesch. Kontaktadresse: Marcel Hinterobermaier, Bahnhofstrasse 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 10 45. MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr im ehemaligen Kraftraum Schulhaus Schützenmatt. Präsidentin: Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch.ch, www.mvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus.

LESERBRIEF

Kulturland nicht missbrauchen Der Boden lebt. In einer Handvoll Erde leben mehr Lebewesen, als es Menschen auf dem Planeten Erde gibt. Es ist diese unglaubliche Vielfalt im Boden und viele tausend Jahre Bodenaufbau, die zur Bodenfruchtbarkeit geführt hat. Wir Menschen sind fundamental abhängig von dieser Bodenfruchtbarkeit sowie von der Arbeit der Bauern, welche in einer Fruchtfolge für uns Menschen wertvolle Lebensmittel produzieren. Leider wird heute sehr viel von diesem Boden zubetoniert. Auch erfolgt die heutige Lebensmittelproduktion derart intensiv, dass sogar die Landwirtschaft selber dem Boden grossen Schaden zufügt. Doch es gibt viele löbliche Ausnahmen. So zwischen Reinach und Aesch.

Hier wirtschaften Bauern, die sich dieser Probleme bewusst sind. Sie tragen Sorge zum Boden, fördern die Bodenfruchtbarkeit und bieten Platz für viele Tiere im Kulturland. Ich finde Schwingen ein interessanter Sport. Warum er jedoch nicht einer bestehenden Arena durchgeführt werden kann, ist mir schleierhaft. Es gibt genug grosse Fussballstadien in der Region, welche sich für ein eidgenössisches Schwingfest herrichten liessen. Den Verantwortlichen des Basellandschaftlichen Schwingerverbandes wünsche ich Weitsicht und Einsicht, dass das Kulturland zu kostbar ist, um es für unser Freizeitvergnügen als Tummelplatz zu missbrauchen. Marcel Liner, Arlesheim

Gönnen Sie Ihrem Körper einen «Kurzurlaub» Wollen Sie auch in dieser Doris Schär Sommersaison eine «GUTE FIGUR» Massage-Kosmetik-Studio

machen?

Dornacher Str. 89, 4147 Aesch Tel. 061 751 80 55

Ich biete Ihnen eine NEUHEIT aus Italien an, welche zwei Jahre auf ihre Wirksamkeit erprobt wurde! Dipl. Kosmetikerin * Dipl. Masseurin * Drogistin Gutscheine erhältlich Mein Einführungspreis 30 Jahre Erfolg kommen nicht von allein Fr. 75.– statt Fr. 90.–

Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 079 627 15 05. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16.

Gärtner mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Anpflanzungen Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/0617021266


20

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Arlesheim Elfriede Maria Bittel-Lay, geb. 19. Februar 1932, gest. 12. Juni 2016, von Bellwald VS (Bromhübelweg 17). Trauerfeier: Donnerstag, 23. Juni 2016, 14.00 Uhr, Dom in Arlesheim. Elisabeth Charlotte Knecht-Wahl (genannt Lislott), geb. 16. Juli 1921, gest. 7. Juni 2016, von Basel (Schützengasse 60, Riehen). Trauerfeier im engsten Kreis. Eduard Wieland, geb. 18. Oktober 1949, gest. 23. Mai 2016, von Deutschland (Mattweg 100). Wurde bestattet.

Dornach Johann Georg Albert Maier, Dr. rer. nat., geb. 26. Mai 1933, gest. 14. Juni 2016, von Dornach SO (Hauptstrasse 44). Trauerfeier: Freitag, 17. Juni 2016, 14.30 Uhr, Friedhofkapelle Dornach. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Ursula Rakelmann-Holzapfel, geb. 24. Juli 1942, gest. 10. Juni 2016, von Deutschland (Solothurnerstrasse 12). Trauerfeier: Mittwoch, 22. Juni 2016, 14.30 Uhr, kath. Kirche. Die Urnenbeisetzung findet im Anschluss an die Trauerfeier auf dem Friedhof Dornach statt.

Jetzt sehen wir noch wie in einem Spiegel alles in dunklen Konturen. Einmal werden wir alles schauen Angesicht in Angesicht. Korinther 13

In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserem lieben Georg, unserem liebevollen Vater, Schwiegervater, Ätti und Bruder

Johann Georg Albert Maier Dr. rer. nat. * 26. Mai 1933

† 14. Juni 2016

Mit grosser Geisteskraft hat er seine langjährige Krankheit ertragen, ohne sich ihr zu beugen. Seine Kraft wird uns Vorbild sein und seine Güte in unseren Herzen weiterleben.

In stiller Trauer: Christa Maier Christoph Maier und Bettina Rumpf Maier mit Simon Jakob Maier und René Karrer Elisabeth Maier Joset und Alain Joset mit Raoul und Noée Maria Maier und Carlos Rios Magda Maier

Münchenstein Rose Marguerite Bäumler-Piaget, geb. 27. April 1923, gest. 11. Juni 2016, von Basel, Münchenstein BL (Sonnmattstrasse 20). Abschied im engsten Familienkreis. Rösli Ruf-Erzer, geb. 7. August 1926, gest. 12. Juni 2016, von Basel (Pumpwerkstrasse 3). Abschied im engsten Familienkreis.

Erloschen ist das Leben dein, du wolltest gern noch bei uns sein. Wie schmerzlich wars vor dir zu steh’n, dem Leiden hilflos zuzuseh’n. Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft und hab für alles vielen Dank.

Ursula Rakelmann-Holzapfel 24. Juli 1942 – 10. Juni 2016

Wir haben dich sehr lieb Reinach Elisabeth Bally-Wyler, geb. 25. Mai 1922, gest. 9. Juni 2016, von Aarau AG (Baumgartenweg 18). Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Anna Bitterli-Vonlanthen, geb. 4. Februar 1927, gest. 12. Juni 2016, von Basel, Wisen SO (Aumattstrasse 79). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Donnerstag, 23. Juni 2016, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Emil Rohner-Leuenberger, geb. 7. Oktober 1927, gest. 9. Juni 2016, von Walzenhausen AR (Neueneichweg 41). Wurde bestattet. Peter Vögeli-Tschudin, geb. 3. Juni 1930, gest. 7. Juni 2016, von Gächlingen SH (Thiersteinerstrasse 22). Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Brigitte Maruccia mit Stefano, Francesco und Manuela Müller mit Andy Saladin Barbara Müller und Thomas Baur Die Trauerfeier findet statt am Mittwoch, 22. Juni 2016, um 14.30 Uhr in der katholischen Kirche Dornach. Anschliessend Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Dornach.

Traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von

Betty Theruviparambil 1973 – 2016 Stellvertretende Leiterin Wohnbereich Benjamin Sie ist an den Folgen ihres Krebsleidens verstorben. Wir werden Betty als bescheidenen, herzensguten, fröhlichen und einfühlsamen Menschen in bleibender Erinnerung behalten. Und wir sind dankbar für die Zeit, die wir mit ihr verbringen durften.

468698

Unsere Gedanken sind in diesen schweren Tagen bei ihren zwei kleinen Kindern und ihrer Familie.

Alterszentrum «Im Brüel» Die Abdankung findet statt am Freitag, 17. Juni 2016, um 14.30 Uhr in der Kapelle des Friedhofs in Dornach. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Stiftung Haus Martin, Dornach, Raiffeisenbank 01-13465-4. Traueradresse: Hauptstrasse 44, 4143 Dornach

MIT GEFÜHL HEINRIC H KÄC H AG, BES TATTUNGEN Hauptstrasse 92, 4147 Aesch Tel. 061 751 15 15, www.bestattungen-kaech.ch

Stiftungsrat, Geschäftsleitung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die Beerdigung findet in Indien statt.


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

21

«Ein sehr friedliches Dorffest»

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr. 1004/2016 Gesuchsteller: Dreispitz Gewerbeliegenschaften AG, Leimgrubenweg 9, 4053 Basel – Projekt: Aufstockung 2 Etagen, Parz. 3877, Frankfurt-Strasse 66, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Powermate Switzerland AG, Hardstrasse 21, 5102 Rupperswil Auflagefrist: 27 Juni 2016

Personelles: Neue Leiterin Gemeindebibliothek Per 1. Juli 2016 wird Viviane Pescatore Naef die Leitung der Gemeindebibliothek übernehmen. Sie folgt auf die langjährige Leiterin Jeanne Locher, die in den Gemeinderat gewählt worden ist. Viviane Pescatore Naef ist ausgebildete Lebensmittel-Ingenieurin ETH, hat sich weitergebildet zur Bibliothekarin SAB und besucht zurzeit einen Bibliotheksleitungskurs. Sie gehört bereits seit Mai 2009 dem Team der Gemeindebibliothek an. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen Viviane Pescatore Naef viel Erfolg bei der Ausübung ihrer neuen Tätigkeit und freuen sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Nachruf auf e. Gemeinderat Martin Burkard-Dietschi Am 14. Mai 2016 ist Martin Burkard-Dietschi im Alterszentrum im Brüel in Aesch verstorben. Die Abdankung fand am Mittwoch, 1. Juni 2016, in der reformierten Dorfkirche in Münchenstein statt. Martin Burkard gehörte für die SP 18 Jahre lang dem Münchensteiner Gemeinderat an. Er war von 1972 bis 1984 für das Departement Strassenwesen zuständig und von 1984 bis 1990 für das Departement Hochbau. In den Jahren von 1976 bis 1988 amtete Martin Burkard zudem als Vizepräsident des Gemeinderates. Die Nachricht vom Hinschied von Martin Burkard-Dietschi erfüllt den Gemeinderat mit Betroffenheit. Für seine Verdienste für die Gemeinde Münchenstein gebührt ihm über sein Ableben hinaus unser Dank und unsere Anerkennung. Wir sprechen den Angehörigen unser Beileid aus. Der Gemeinderat

Bestellung der Kommissionen An der Sitzung der Gemeindekommission vom 13. Juni 2016 wurden die Kommissionen wie folgt bestellt: • Präsidium Gemeindekommission (Amtsdauer des Präsidiums: 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2018) Präsident: Knörzer Andreas (Grünliberale). Vizepräsident: Gerber-Büchle Urs (FDP) • Musikschulrat (Amtsdauer 1. August 2016 bis 31. Juli 2020) 1. Reich Eveline (FDP). 2. Suter Susanne (CVP). 3. Zumbrunn Michael (SP). • Geschäftsprüfungskommission (Amtsdauer 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020) 1. Harder Berger Yvette (SP). 2. Haydn Stefan (SVP). 3. Knörzer Andreas (Grünliberale). 4. Locher Miriam (SP). 5. Lüscher Ursula (SP). • Rechnungsprüfungskommission (Amtsdauer 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020) 1. Masciadri Raffaello (FDP). 2. Scherrer Christa (SVP). 3. Knörzer Simon (parteilos). 4. vakant. 5. vakant. Vakanz Rechnungsprüfungskommission Da noch zwei Mitglieder für die Rechnungsprüfungskommission fehlen, können sich Interessierte gerne bei Monique Gehriger (monique.gehriger@muenchenstein.ch), Aktuarin der Gemeindekommission, melden. Eine Parteimitgliedschaft ist nicht erforderlich. Eine exakte Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und Erfahrung im Finanzbereich sind für diese Tätigkeit von Vorteil. • Wahlbüro (Amtsdauer 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020) 1. Abegglen-Imhof Cornelia. 2. Buess-Hiltbrunner Evelyne. 3. Gallandre David. 4. GallandreBinggeli Ursula. 5. Gerber-Büchle Urs. 6. Götz Gerhard. 7. Grass Sina. 8. Gröbli Jürg. 9. Grossglauser Andreas. 10. Guex Sandra. 11. Gugerli Rebecca. 12. Hänni Fritz. 13. Haydn Stefan.

14. Keller Valentin. 15. Knörzer David. 16. Knörzer Simon. 17. Kohler Daniel. 18. Koitka Pamela. 19. Koller Adil. 20. Koller Maurice. 21. Kolter Viviane. 22. Raas Bruno. 23. Rammelmeyer Dieter. 24. Renz Nicole. 25. Söhnlin Eléonore. 26. Stämpfli Brigitte. 27. Stämpfli John. 28. Stoppa Susanne. 29. Suter Susanne. 30. Viva Dario. 31. Viva-Haller Isabelle. 32. Viva Marco. 33. Viva Sergio. 34. Weber Doris. 35. Weyermann Dragana. Die Gemeindekommission

Baustart Schulhaus Lange Heid Nachdem das neue Schulhaus Löffelmatt im Februar 2016 termingerecht seinen Betrieb aufgenommen hat, beginnen nun ab der kommenden Woche die Vorbereitungsarbeiten für das zweite grosse Schulbauprojekt in Münchenstein im Zusammenhang mit der HarmoS-Erweiterung der Primarschule um die sechste Klasse: Der Um- und Erweiterungsbau des Schulhauses Lange Heid. Ab kommendem Montag, 20. Juni 2016, wird die Baustelle dahingehend vorbereitet, dass in den Schulsommerferien der Rückbau des alten Gebäudes vonstattengehen kann. Im September 2016 beginnt die erste Phase des Rohbaus, in der die grundlegenden Baumeisterarbeiten sowie erste Elektro-, Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsinstallationen geleistet werden. Voraussichtlich im Februar und März 2017 folgen die Holzbauarbeiten. Von März bis Oktober 2017 dauert dann die zweite Rohbauphase an, in der weitere Installationen vorgenommen werden. Abgerundet wird der Schulhausbau dann durch den Ausbau, die Umgebungsarbeiten und abschliessend durch die Möblierung und Ausstattung. Gemäss Zeitplan soll der Bau im Januar 2018 abgeschlossen sein, sodass nach den Sportferien 2018 die Schul- und Kindergartenkinder sowie die Lehrpersonen das neue Schulhaus Lange Heid bevölkern können. Über den Baufortschritt wird ab 1. Juli 2016 laufend auf einer Informationstafel auf der Baustelle sowie auf der Gemeindewebsite informiert. Die Bauverwaltung

Halbjahresvignette für Bioabfall-Abfuhr erhältlich Ab kommendem Montag, 20. Juni 2016, können die Halbjahresvignetten für Bioabfall beim Empfang der Gemeindeverwaltung Münchenstein an der Schulackerstrasse 4 bezogen werden. Diese sind bis zum 31. Januar 2017 gültig und werden zu folgenden Preisen abgegeben: Halbjahresvignetten 2016 (1. Juli 2016 bis 31. Januar 2017) • 80 Liter: Fr. 25.– (1 Vignette) • 140 Liter: Fr. 50.– (2 Vignetten) • 240 Liter: Fr. 75.– (3 Vignetten) • 770/800 Liter: Fr. 250.– (1 Vignette) Die Bauverwaltung

«Las la bambele!»: Süperimmigrant Müslüm und Band stürmten am Samstag das Eventzelt.

Das Dorffest Münchenstein war bestens besucht, lockte mit vielen Attraktionen und blieb von lang anhaltendem Regen verschont. Caspar Reimer

A

m vergangenen Wochenende war es endlich so weit: Das mit Spannung erwartete Dorffest lockte eine Vielzahl Interessierter nach Münchenstein. Selbst das Wetter meinte es verhältnismässig gut und das dreitägige Fest blieb abgesehen von einigen heftigen Regengüssen relativ trocken. Am Freitagabend, aber auch am Samstag zeigte sich sogar die Sonne, was die Besucher aus den Zelten lockte und zum Flanieren einlud. Giorgio Lüthi, Dorffest-OK- und Gemeindepräsident, zieht eine positive Bilanz: «Ich habe ein sehr friedliches Dorffest erlebt. Die ganze Organisation und die den Vereinen zur Verfügung gestellte Infrastruktur hat wie geplant funktioniert. Alles lief tadellos.»

32 Vereine präsent «Der Start am Freitag mit dem 380 Kinder starken Chor der Primarschule Münchenstein brachte den erwarteten guten Einstieg ins Dorffest», so Lüthi. Musikalische Highlights wie The Glue, Rolli Frei oder das «Public Viewing» mit Fussball-Experte Beni Huggel im grossen Eventzelt und selbstverständlich auch Müslüm lockten sehr viele Festfreudige an. Das grosse Festzelt bot 700 Personen Platz und war meist gut bis seht gut besetzt. 32 Vereine waren mit ihren Zelten und Ständen präsent und boten unterschiedliche kulinarische Spezialitäten an. Das Jubiläum der Stiftung Hofmatt wurde parallel zum Dorffest gefeiert und das Alters- und Pflegeheim verwandelte sich für diese Tage in ein bunt und festlich dekoriertes Haus: «Mit dem Dorffest ergab sich eine tolle Synergie», sagt Hofmatt-Heimleiter Daniel Bollinger. Dorffest-Besucher seien in die Hofmatt gekommen und umgekehrt: «Wir waren über das ganze Wochenende sehr gut besucht und unsere Bewohnerinnen und Bewohner waren stolz, im Zentrum zu stehen», so Bollinger.

FOTOS: C. REIMER/S. F. EGLIN/T. KRAMER

Riesig: Münchenstein macht jetzt Theater!

Kompostberatung: Unterwegs mit dem fahrenden Klassenzimmer In der vergangenen Woche machte die Kompostberatung Münchenstein-Arlesheim mit dem von der Stadtgärtnerei Basel zur Verfügung gestellten Kompostmobil auf dem Pausenplatz des Schulhauses Loog halt.

Zeltlandschaft: 32 Vereine verhalfen mit ihrem Engagement dem Dorffest zum Erfolg.

Hopp Schwiiz! Keiner verpasste ein Goal.

Jeweils vormittags sowie an drei Nachmittagen vermittelten die drei Kompostberaterinnen insgesamt 230 Kindergarten- und Primarschulkindern aus 13 Klassen auf anschauliche und spielerische Art und Weise den Sinn und Zweck des Kompostierens. Es gab viel zu erfahren über die Naturkreisläufe, die Trennung von Abfall, die Vielfalt der Bodenlebewesen und die Umwandlung von organischen Materialien zu Komposterde – aus der im Anschluss wieder neues Leben entsteht. Im Rahmen der rund 1½-stündigen Einführung erhielten die Kinder auch die Möglichkeit, verschiedentlich (Fortsetzung auf Seite 22)

Offizieller Akt: Im Hofmatt-Atrium wurde das Dorffest eröffnet.

Salto Vocale: 380 Schulkinder, eine Band, ein Orchester!


22

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 21)

selber Hand anzulegen. Das Angebot stiess erfreulicherweise nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den Lehrpersonen auf grosses Interesse. Die Aktion fand im Rahmen des Projekts «Kompost macht Schule» der Kompostberatung Baselland und der Stadtgärtnerei Basel in Zusammenarbeit mit dem Kompostforum Schweiz statt. Das Team der Kompostberatung

Projekt KLAR und Energiestadt am Dorffest präsent Am Münchensteiner Dorffest vom vergangenen Wochenende waren Mitarbeitende der Bauverwaltung mit dem Projekt KLAR – Kampagne für ein sauberes Münchenstein – sowie mit dem Thema Energiestadt vertreten. Geboten wurden diverse Angebote im Sinne der korrekten Abfallentsorgung, der Schonung der Ressourcen und der Nachhaltigkeit. In einer Foto-Ecke bestand die Möglichkeit, sich mit diversen Sprechblasen ablichten zu lassen und sich so zu einem sauberen Münchenstein zu bekennen. Auf diversen Plakaten hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich über das Projekt KLAR zu informieren.

Rege besucht wurde der Stand vor allem von den jüngsten Semestern, die aus gebrauchten PET-Flaschen fleissig farbige Blumen bastelten, welche anschliessend auf der ganzen Festmeile für Farbtupfer sorgten und weitere Kinder zum Besuch des Standes animierten. Im Rahmen des Themas Energiestadt wurde das Sujet Wasser und dessen Aufbereitung

aufgegriffen und auf die hervorragende Qualität des Trinkwassers in Münchenstein aufmerksam gemacht. Das neu angeeignete Wissen konnte im Anschluss in einem kniffligen Wettbewerb getestet werden. Als Dankeschön für die Teilnahme gab es – im Sinne der Nachhaltigkeit – Erdbeeren, Aprikosen, Karotten oder Radieschen aus der Umgebung. Die Bauverwaltung

Reformierte Kirchgemeinde Münchenstein

Beschlüsse der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 29. Mai 2016 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 13.12.2015 wird genehmigt 2. Die Jahresberichte 2015 werden einstimmig genehmigt. 3. Die Jahresrechnung 2015, welche bei einem Aufwand von CHF 1 450 721.40 und einem Ertrag von CHF 2 051 552.60, nach Berücksichtigung der Rückstellungen von CHF 36 100.00 und mit einem Betriebsergebnis von CHF 600 831.20 abschliesst, wird einstimmig genehmigt. 4. Walter Bielser wird als Tagespräsident für das Traktandum 4 einstimmig gewählt. 4.1 Die Kirchgemeindeversammlung beschliesst einstimmig 7 Sitze in der Kirchenpflege. 4.2 Die vier Nominierten: Ruth BrudererHubschmid, Im Steinenmüller 14, bisher, Georg Jauslin-Mathee, Neumattstrasse 23, neu, Dominik Liechty-Geeser, Erlenstrasse 9, neu und Myrta Weihrauch, Emil Frey-Strasse 141, bisher, werden einstimmig bestätigt. 4.3 Die zwei Nominierten: Gerhard BärtschiBuser, Im Weissgrien 3, bisher und Myrta Weihrauch, Emil Frey-Strasse 141, bisher, werden einstimmig bestätigt. 4.4 Die Kirchgemeindeversammlung beschliesst einstimmig die Stille Wahl. 4.5 Das Traktandum entfällt auf Grund des Beschlusses Stille Wahl. 4.6 Die Kirchgemeindeversammlung ermächtigt einstimmig die Kirchenpflege, unvollständige Wahllisten zu ergänzen.

PARTEIEN

SPITEX BIRSECK

CVP Münchenstein mit neuer Präsidentin

Einladung Mitgliederversammlung

Susanne Suter trat Ende Mai als Präsidentin der CVP Münchenstein zurück. Sie bleibt der Partei als Vizepräsidentin und als Vertreterin in der Gemeindekommission erhalten. Als Nachfolgerin wählte die Generalversammlung einstimmig Nadja Lüthi. Die 29-jährige Münchensteinerin ist Advokatin in einer Basler Anwaltskanzlei. Im Vorstand bestätigt wurden zudem Gerhard Götz (Kassier), Sylvia Lüthi (Sekretariat), Beatrice Müller (Beisitzerin) und Giorgio Lüthi (ex officio). Nach zehnjähriger Tätigkeit als Mitglied der RPK tritt auch Roland Auderset auf Ende der Amtsperiode zurück. Ihm ein herzliches Dankeschön für seinen Einsatz im Namen der CVP! Bei den Geschäften der kommenden Gemeindeversammlung folgten die Versammlungsteilnehmer einstimmig den Anträgen des Gemeinderates. Für die CVP Münchenstein: Sylvia Lüthi

LESERBRIEF

Identitätsstiftend Am Wochenende durfte Münchenstein nach 20 Jahren mal wieder ein Dorffest erleben. Ein grandioses Fest, welches in meiner Wahrnehmung perfekt organisiert war. Ich möchte mich bei allen Organisatoren, Helfern, allen Vereinen, Sponsoren und allen, die für das Gelingen dieses Festes ihren Anteil dazu beigetragen haben, bedanken. Einen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle den Primarschülern und ihren Lehrpersonen sowie der Musikschule aussprechen, die mit ihren musikalischen Darbietungen, hoffentlich nicht nur für mich, bewegende Momente geschaffen haben. Identifikation mit einem Verein, einer Institution, aber auch mit einer Gemeinde, findet über persönliche Begegnung statt. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Fest einen wichtigen Beitrag zur Identifikation mit unserer Gemeinde geleistet hat. Nicht zuletzt haben auch die vielen Besucherinnen und Besucher zum Gelingen dieses schönen Festes beigetragen. Es ist zu hoffen, dass wir in einem kürzeren Zeitabstand wieder solch ein harmonisches Henjo Göppert Fest erleben dürfen.

Die Spitex Birseck lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 22. Juni, um 19 im Alters- und Pflegeheim der Stiftung Hofmatt in Münchenstein ein. Die Präsidentin und die Geschäftsleitung der Spitex Birseck informieren Sie über den Geschäftsverlauf 2015 und über die operativen sowie strategischen Themen im laufenden und kommenden Jahr. Nach dem statuarischen Teil kommen Sie in den Genuss eines besonderen musikalischen Beitrags des HarfenEnsembles der Musikschule Münchenstein. Danach informieren Sie Frau Heidi Frei, Gemeinderätin Münchenstein und Ursula Laager, Gemeinderätin Arlesheim, sowie die zuständigen Stellenleiter über die neu geschaffenen Koordinationsstelle für Altersfragen. Ab Sommer dieses Jahres stehen interessierten Einwohnerinnen und Einwohner der beiden Gemeinden je ein kompetentes Beratungsteam für vielfältige Altersfragen zur Seite. Zum Beispiel über aktuelle Freizeits- und Betreuungsangebote, Beratungen zur Pflege zu Hause, zum Wohnen im Alter und vieles mehr. Zum anschliessenden Apéro sind alle herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmende und anregende Gespräche. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Der Vorstand und die Geschäftsleitung freuen sich auf Ihr Kommen. Weitere Informa-

tionen zur Spitex Birseck finden Sie unter www.spitex-birseck.ch. Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Kontaktieren Sie uns unter 061 417 90 90.

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung Mittwoch, 22. Juni 2016, 19.00 Uhr Alters- und Pflegeheim Stiftung Hofmatt in Münchenstein Traktanden 1. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 3. Juni 2015 2. Jahresbericht der Präsidentin und der Geschäftsleitung 3. Jahresrechnungen 2015 3.1. Verein 3.2. Zentrum 3.3. Revisorenbericht 3.4. Genehmigung der Rechnung 4. Geschäftsverlauf 2015 und Ausblick 2016 5. Festsetzung des Jahresbeitrages für das Jahr 2017 6. Budget Verein 2017 7. Wahlen 8. Anträge 9. Diverses Münchenstein, im Mai 2016

THEATER MÜNCHENSTEIN,

Theater am Münchensteiner Fest Hoppla, der ist aber nicht zu kurz geraten? Und sein historisches Outfit hat einen edlen Touch? Bestimmt kommt er direkt aus dem Mittelalter! Oder aus dem Museum? Oder ist das womöglich der Riese Gulliver? Ah, da ist ja noch eine zweite Person, ebenfalls historisch gekleidet, immerhin nicht ganz so gross, eher von kleiner Statur neben dem Riesen. Viele Besucherinnen und Besucher des Münchensteiner Festes haben grosse Augen gemacht, als sie letztes Wochenende dem ungleich gleichen Paar begegnet sind. Den verteilten Zettel entnahmen sie interessiert Erfreuliches: Das Theater Münchenstein kündigt seine erste Produktion auf Ende Oktober

an. Gespielt wird «Der Revisor» von Gogol, stand da geschrieben. Schnell zückten sie ihre Agenda oder das Smartphone und notierten die Aufführungsdaten. Viele haben den Flyer eingesteckt und zu Hause an den Kühlschrank gepinnt, um die Aufführungen bestimmt nicht zu verpassen. Weitere Informationen unter www.theatermünchenstein.ch und zu gegebener Zeit im «Wochenblatt». PS: Möglicherweise ist noch eine jüngere Männerrolle und sicher eine jüngere Frauenrolle zu vergeben. Interessentinnen melden sich beim Unterzeichnenden (Tel. 061 411 06 43). Für das Theater Münchenstein: Christoph Frommherz

FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch

stein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie.

Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch

Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder von 2 bis 6 Jahren. Dienstag und Donnerstag, 14.15 bis 17.00 Uhr. Auskunft: www.kinderhueti. ch

GARTENSTADT

Vespa feiert grossen Geburtstag PR. Eine Vespa ist nicht einfach ein Roller. Nein – es ist eben eine Vespa. Ob in der Stadt oder auf dem Land, mit der Vespa unterwegs zu sein ist ein ganz besonderes Gefühl. Zum 70. Geburtstag des Kult-Fahrzeugs präsentiert sich der Vespa-Club Basel mit seinen Gefährten

am Samstag, 18. Juni, zwischen 10 und 13.30 Uhr in der Gartenstadt Münchenstein. Es wird grilliert und es gibt selbst gemachtes Brot, Getränke sowie Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Kommen Sie vorbei. Wer mag, darf natürlich auch die eigene Vespa mitbringen.

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 19. Juni 9.00 Dorfkirche 10.15 KGH. Predigt: Pfarrer Peter Nowak. Kollekte: HEKS Komitee Baselland Anlässe: Donnerstag, 16. Juni 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 17. Juni 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 21. Juni 14.00 KGH, Kreativgruppe Mittwoch, 22. Juni 14.00 KGH, Wabadu 19.30 KGH, Sommerabendgespräch: Der Psalm 23. Donnerstag, 23. Juni 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 18. bis 24. Juni Pfarrerin Birgit Schmidhalter, 061 931 11 20 Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch 12. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 18. Juni 9.00 Vorbereitungstag für die Firmung 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 19. Juni 9.45 Firmgottesdienst mit Bischofsvikar

Christoph Sterkman. Kollekte: Tischlein-Deck-Dich. Apéro im Pfarreiheim Dienstag, 21. Juni 12.15 Mittagstisch mit Asylsuchenden im Pfarreiheim 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 22. Juni 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 17.30 Kulturfahrt nach Sulzburg Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Sonntag, 19. Juni 10.00 Kindergottesdienst Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntag, 19. Juni 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Andrea Leone, 079 541 63 21. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Münchenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com

FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch

Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch

Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein.

Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein

HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82.

Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02.

Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde München-

Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld: jeweils mittwochs, Seniorenturnen ab 18 Uhr, Männerturnen ab 20 Uhr. Nach dem Training treffen wir uns im Restaurant Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knaben- und Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch

Praxis Dr. Schlienger 061 411 52 52 2 Wochen Ferien Fr. 1. Juli bis Fr. 15. Juli 2016 Vertreter: Dr. B. Schweizer 061 411 98 50


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Gemeindeversammlungsbeschlüsse Die Gemeindeversammlung hat am 8. Juni 2016 folgende Beschlüsse gefasst: • Die Rechnung 2015 der Gemeinde inkl. Bestandesrechnung, laufende Rechnung und Investitionsrechnung mitsamt den Spezialfinanzierungen, den Kreditabrechnungen sowie der Verwendung des Ertragsüberschusses sind genehmigt worden. • Der dringliche Bruttokredit für die Sanierung des Schlossweges und der Werkleitungen in der Höhe von CHF 1,015 Mio. wurde zu Lasten der Investitionsrechnung genehmigt. • Der Auftrag zur Überprüfung der Ortsplanung wurde erteilt. Für die Erarbeitung des Leitbildes wurde zu Lasten der Investitionsrechnung ein Kredit in der Höhe von CHF 214 500.– gesprochen sowie für die Erarbeitung der Ortsplanung einen Kredit in der Höhe von CHF 351 000.–. Gemeindepräsidium

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2016/0055 Bauherr: Brogli-Kiener Erich und Eliane – Adresse: Weidenstrasse 5a, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Erstellen Zaun, Höhe 1.20m bis 1.80m – Bauplatz: Weidenstrasse 5a – Parzelle GB Dornach Nr.: 2333 – Projektverfasser: Gesuchsteller Dossier-Nr.: 2016/0056 Bauherr: Meier Roger und Beuth Rosemarie – Adresse: Saffretweg 28, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Erstellen Carport – Bauplatz: Saffretweg 28a – Parzelle GB Dornach Nr.: 819 – Projektverfasser: Gesuchsteller Dossier-Nr.: 2016/0057 Bauherr: Wohlgemuth Urs – Adresse: Brosiweg 33, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Wohlgemuth Urs und Andrea – Adresse: Brosiweg 33, 4143 Dornach – Bauobjekt: Klimaaussengerät – Bauplatz: Brosiweg 33 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2153 – Projektverfasser: Gesuchsteller Dossier-Nr.: 2016/0058 Bauherr: Gschwind Thomas – Adresse: Gempenring 105, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Gartengestaltung mit Gewächshaus, Ersatz Pergola, Regenwassertank, Erdkeller und Terrasse – Bauplatz: Gempenring 105 – Parzelle GB Dornach Nr.: 802 – Projektverfasser: Gesuchsteller Publiziert am: 16. Juni 2016 Einsprachefrist bis: 30. Juni 2016 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Sozialregion am 24. und 27. Juni geschlossen Infolge Installation einer neuen Software für Fallmanagement bleibt die Sozialregion am Freitag, 24. Juni und am Montag, 27. Juni 2016 geschlossen. Schalter und Telefon werden nicht bedient. Wir bitten Sie um Kenntnisnahme. Gemeindepräsidium

Spass mit dem Pass – Regioferien(S)pass Birseck-Leimental 2016

Auch dieses Jahr könnt Ihr Euch wieder auf spannende und abwechslungsreiche Sommerferien mit dem Regio-Ferienpass freuen. Ab dem 6.Juni bis 19. Juni 2016 könnt Ihr Euch auf www.regio-ferienpass.ch für Eure Wunschaktivitäten anmelden. Weitere Informationen findet Ihr unter Login/Spielregeln. Noch vor den Sommerferien werdet Ihr informiert, ob es mit der Teilnahme/Anmeldung geklappt hat. Natürlich können die freien oder wieder frei gewordenen Plätze auch während den Ferien nach dem Motto: «Dr Schnäller isch dr Gschwinder» gebucht werden. Lasst Ihr Euch auf die Warteliste setzen, so erhaltet Ihr eine E-Mail mit dem Anmeldelink, sobald ein Platz frei wird. Wie auch in den letzten Jahren ist die Auswahl an interessanten und spannenden Aktivitäten sehr gross, es kommen jedes Jahr neue Aktivitäten dazu. Jedes Jahr organisieren die beteiligten Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Ettingen, Münchenstein, Pfeffingen, Reinach und Therwil ein abwechslungsreiches Programm. Für die Teilnahme an einer Veranstaltung wird ein Ferienpass mit Foto benötigt. Er kostet Fr. 9.– bzw. Fr.16.– (inkl. Tram/Bus) pro Woche. Dieser kann auf der Gemeindeverwaltung Dornach gekauft werden. Sollte jemand Interesse haben meine Arbeit als Leiterin des Ferienpasses zu übernehmen, dann darf Er/Sie sich gerne bei mir melden (061 701 69 25), denn ich werde aus persönlichen Gründen den Ferienpass im nächsten Jahr nicht mehr leiten. Herzlichen Dank! Sandra Steinbach, Leiterin Ferienpass Dornach

Anerkennungspreis der Gemeinde Dornach Bereits zum vierten Male wird in diesem Jahr der Anerkennungspreis der Gemeinde Dornach vergeben. Zur Anerkennung von Personen oder Personengruppen, welche in den vergangenen Jahren durch spezielles Engagement im kulturellen, sozialen oder sportlichen Bereich in der Gemeinde Dornach hervorgetreten sind, richtet der Gemeinderat einen Anerkennungspreis im Betrage von 3000 Franken aus. In den vergangenen drei Jahren ging der Preis an Stefan Schindelholz, an Anna Hartmann und Gabriele Widmer sowie an Lukas Greiner. Kennen Sie jemanden, der den Anerkennungspreis in diesem Jahre verdienen würde? Bis zum 30. Juni 2016 haben Vereine, Gruppierungen oder Einzelpersonen die Möglichkeit, Vorschläge an das Gemeindepräsidium einzureichen. Für die Einreichung eines Antrags benötigen Sie das offizielle Formular, welches auf der Homepage www.dornach.ch heruntergeladen oder auf der Gemeindeverwaltung bezogen werden kann. Dieses füllen Sie aus und ergänzen es mit einer persönlichen und objektiven Begründung der zu anerkennenden Leistung. Zudem ergänzen Sie den Antrag mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse. Anonyme Anträge werden nicht bearbeitet. Wir danken Ihnen für die Unterbreitung von Vorschlägen von verdienten Persönlichkeiten. Jury Dornacher Anerkennungspreis

Amtliche Publikationen

Bauherr: Walter Bär + Theres Ehrsam, Im Thal 6, 4145 Gempen – Bauobjekt: Gerätehaus – Architekt: Bauherr – Bauplatz: Im Thal 6, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 2110 Bauherr: Walter Bär + Theres Ehrsam, Im Thal 6, 4145 Gempen – Bauobjekt: Einfahrt: neu Verbundsteine – Architekt: Bauherr – Bauplatz: Im Thal 6, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 2110/2111/1312 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 30. Juni 2016 Baukommission Gempen

23

Dornachs Entwicklung jetzt planen Die Gemeindeversammlung stimmte einem Kredit von 565 000 Franken für die Ortsplanrevision zu. Jetzt darf um Grundsätze und Details gerungen werden. Die Bevölkerung soll in den Prozess breit miteinbezogen werden. Bea Asper

D

iskussionslos gab die Gemeindeversammlung von Dornach grünes Licht für die Ortsplanrevision mit der Bewilligung des Kredits von 565 000 Franken. Die letzte Grundsatzplanung stamme aus dem Jahre 1989, höchste Zeit also, über die Bücher zu gehen und die Entwicklung Dornachs für die nächsten 15 Jahre zu planen, erklärte Gemeindepräsident Christian Schlatter. Dabei geht es um die grossen Würfe für den Verkehr, um den H18-Anschluss, um Grundsätze zu Wohnen und Arbeiten, um Gestaltungsfragen, Gebäudehöhen und Grünflächen innerhalb der Wohnzone, es geht aber auch um die Gemeindeinfrastruktur. Schlatter betonte, dass es ein transparentes Gemeinschaftswerk geben soll, der Prozess werde breit abgestützt, die Bevölkerung soll angehört und miteinbezogen werden. Als Zeithorizont nannte er zwei bis drei Jahre. Für das im ersten Schritt zu erarbeitende Leitbild

meinte Schlatter, dass wesentliche Arbeiten durch die Verwaltung erledigt werden könnten, daneben möchte er einen Verkehrsplaner beauftragen und eine Begleitgruppe einsetzen. In der Detailplanung werde später die Nutzungsplanung erstellt mit dem Erschliessungsplan, dem Zonenplan und Zonenreglement, dem revidierten Baureglement und dem Strassenlinienplan. Schlatter sagte gegenüber dem «Wochenblatt», dass es sich Dornach leisten könne, dem Grundsatz des Bundes zum verdichteten Bauen differenziert zu begegnen. «Vorschläge, die grossen Gartenlandschaften zu verbauen, werden auf Widerstand stossen», so Schlatter. Um Kompromisse wird gerungen Eine kleine Umfrage des «Wochenblatts» bei einzelnen Parteivertretern von Dornach machte nach der Versammlung klar, dass man um Kompromisse ringen wird. Hans Abt von der CVP gibt zu bedenken, dass die räumliche Entwicklung der Gemeinde sich einfinden müsse in das Gesamtkonzept der Region (Arlesheim, Aesch, Reinach wie auch Gempen und Hochwald). «Das Leitbild ist ein Teil davon, die Bevölkerungsstruktur aber auch. Und da zeigen sich wesentliche Unterschiede. Was nützt das Wohnen im Grünen in schöner Hanglage und eine Industrieund Gewerbestadt im Tal zum Anschauen? Dornach darf kein zweites Kägen oder Aesch Nord werden. Wir brauchen keine Erweiterung der Wohn- und Gewerbezonen für die nächsten Jahrzehnte, sondern das Ausnutzen der bestehenden, auch der Reservezonen», führt Abt aus. «Grossinvestoren kümmern

sich wenig um die allgemeinen Infrastrukturen, welche die Gemeinde erbringen muss.» Der CVP-Politiker verweist darauf, «dass die vorhandenen Verkehrsplanungen von Dornach, Aesch und Reinach zwischen der Bahnlinie Dornach nach Aesch und der Autobahn A18 gemeinsam und unmissverständlich angegangen werden müssen.» Roland Stadler, FDP, attestiert dem räumlichen Leitbild, «dass es dem Gemeinderat eine klare politische Richtlinie für die kommenden Jahre geben wird», doch soll es nicht starr sein. «Dornach darf sich wegen der Leitsätze nicht vor Veränderungen und neuen Erkenntnissen verschliessen, denn künftige Entwicklungen sind nur bedingt voraussehbar.» Die Ziele des Leitbildes und die daraus resultierenden Massnahmen dienen dem Gemeinderat als Führungsinstrument und stellen die Grundlage der Ortsplanrevision. Natürlich werde sich die FDP in der Arbeitsgruppe und im ganzen Prozess stark einbringen. Dornach 2015 mit Gewinn Die Gemeindeversammlung von letzter Woche gehe als eine der kürzesten in die Geschichte ein, resümierte Schlatter. Die anderen Geschäfte lösten auch keine Diskussionen aus. Die Versammlung sagte Ja zum Kredit für die Sanierung des Schlossweges infolge Wasserschadens. Und sie verabschiedete die Rechnung 2015, die Dornach einen Gewinn von 2,78 Millionen Franken bescherte – dank dem Zuzug neuer, guter Steuerzahler und teilweise wegen Steuernachund -strafzahlungen. Das Eigenkapital von Dornach steigt auf über 16 Millionen Franken.

OBSTPRODUZENTENVEREINIGUNG SCHWARZBUBENLAND

Obstgartenbegehung – immer fröhlich und lehrreich beb. In diesem Jahr hatte Familie Balzli vom Hof Schönmatt in Gempen zur Obstgartenbegehung der Obstproduzentenvereinigung Schwarzbubenland (OVS) eingeladen. Der Anlass ist aus mehreren Gründen beliebt: Erstens öffnet die einladende Bauernfamilie ihre Türen, legt ihre Philosophie in Sachen Bewirtschaftung dar, verrät, was bei ihr zum Erfolg führt, und erzählt von Hof und Familie. Zweitens treffen sich nicht nur die Männer wie an Generalversammlungen oder Schnittkursen, sondern alle Familienmitglieder und Helfer versammeln sich für einen fröhlichen Tag. Drittens wird eine Fachperson engagiert, die zu einem speziellen Thema referiert. Schliesslich sitzen alle am Tisch, schmausen Feines vom Grill und bedienen sich am Kuchenbuffet. Oder wie ein Gründungsmitglied meinte: «Es würde etwas fehlen in unserem Obstjahr, hätten wir diesen Sonntag nicht.» Barbara Balzli betreibt den Hof Schönmatt seit 2010 in Generationengemeinschaft mit ihren Eltern Ueli und Margrit. Zwölf Obstarten werden angebaut, deren Ernte hauptsächlich im eigenen Hofladen abgesetzt wird. 15 Angus-Mutterkühe mit ihren Kälbern, 15 Mutterschafe mit ihren Jungen, 80 Hühner, zwei Schweine und 40 Bienenvölker leben artgerecht auf dem Hof. Ueli Balzli erläuterte das einmalige Projekt «Obstbaulandschaft Schönmatt-Stollenhäusern», ein eindrückliches Beispiel aus dem kantonalen Mehrjahrespro-

Im Hochstammgarten : Ueli Balzli (l.) erläuterte das einmalige Projekt «Obstbaulandschaft Schönmatt-Stollenhäusern». FOTO: BENILDIS BENTOLILA gramm Natur und Landschaft. Biologe Lukas Merkelbach, Artenschutzprojektleiter BirdLife Schweiz, erklärte die Programme «Steinkauz – bedrohter Vogel

des Kulturlands» und «Lebensräume für den Gartenrotschwanz», welche von Mitgliedern der OVS unterstützt www.hof-schoenmatt.ch werden.

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Baugesuche

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

SCHWARZBUEBE JODLER DORNACH

Für Brig 2017 qualifiziert Gemeindeversammlungsbeschlüsse Die Gemeindeversammlung hat am 2. Juni 2016 beschlossen, dass ab 1. Juli 2016 Parkgebühren auf öffentlichen Parkplätzen erhoben werden. Und zwar wie folgt: CHF 30.– pro Monat oder CHF 300.– pro Jahr. Für weitere Fragen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung oder der Gemeindepräsident gerne zur Verfügung. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Einwohnergemeinde Gempen

Mit vielen positiven Erinnerungen kehrten wir vom Nordwestschweizer Jodlerfest nach Hause, konnten wir doch mit unserem Wettvortrag «Mis Glück» die Note «gut» erreichen. Unser Dirigent, Marius Hatt, hat uns gut auf diesen Anlass vorbereitet. Mit diesem Resultat haben wir uns für das Eidgenössische Jodlerfest 2017 qualifiziert! Weil wir Mitglieder eines Jodelklubs sind, nennt man uns Jodler. Die meisten von uns sind eigentlich Sänger. Das Jodeln selber ist eine Gesangtechnik. Diese hängt mit dem Wechseln der Stimme zwischen Kopf- und Bruststimme, dem

sogenannten Kehlkopfschlag, zusammen. Jeweils am Montag Abend treffen wir uns um 19.30 Uhr in der Aula vom Schulhaus Gempenring in Dornach zur Probe. Konzentriert üben wir dort fast zwei Stunden, lernen neue Lieder, frischen alte Lieder auf und singen auch zu unserer Freude. Zögern Sie nicht und kommen doch mal an eine Probe. Der nächste Grossanlass findet am 23. bis 25. Juli 2017, Eidgenössisches Jodlerfest in Brig, statt. Es wäre schön, wenn wir an diesem Anlass, vielleicht mit einigen neuen Jodlerinnen und JodKlaus Boder ler, dabei sein könnten!


Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

SCHULE DORNACH

MUSEUM FÜR MUSIKAUTOMATEN

Clean-up-day auf der Ruine

Mauern reinigen: Um die Aussicht zu geniessen, blieb den Schülern kaum Zeit. 16 Jugendliche der Abschlussklasse 3b von Dornach haben vorletzte Woche unter fachkundiger Leitung von Martin Stadler von der Umweltkommission auf der Ruine Dorneck Abfall gesammelt,

Matinée mit Musik aus der Welt des Tangos

ZVG

die Mauern von Efeu befreit und Hilfsarbeiten erledigt. Schlosswart Alois Hasler gewährte den Schülerinnen und Schülern von Joy Kocher zudem ein Blick hinter die Ruinenmauern.

Das Museum für Musikautomaten Seewen lädt am Sonntag, 19. Juni, ein zu einer Klassik-Matinee mit dem Ensemble Amaranth. In eine emotional berauschende Fantasiewelt entführt das Programm von «Mysters Dances». Berühmte Tänze aus der klassischen Musikliteratur verzaubert das Publikum in einem fulminanten Reigen zum Beispiel mit «Valse» aus dem Ballett Maskerade von Aram Khachaturyan oder mit «Dance Macabre» von Camille SaintSaëns. Das Ensemble Amaranth wurde 2012 in Basel gegründet. Drei begeisterte und talentierte Musikeraus Armenien und Russland, Olga Bernasconi (Harfe), Evgeniya Spalinger (Querflöte) und Grigory Maximenko (Bratsche), haben sich während ihres Studiums in der Schweiz zum Ensemble zusammengeschlossen. Das Repertoire umfasst die klassische Duo- und Trioliteratur und Stücke aus der Welt des Tangos und der Volksmusik verschiedener Länder. Beginn ist um 11.15 Uhr, Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten. www.musikautomaten.ch

KLOSTER DORNACH

Sommer(nachts)konzert WoB. Der Geiger Martin Masan, die Pianistin Shahane Zurabova und die Sängerin Eva Csapo bieten am 18. Juni um 19.30 Uhr in der Klosterkirche Dornach ein facettenreiches Programm mit der Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven, Liedern vom Basler Komponis-

ten Friedrich Hegar und Johannes Brahms. Im zweiten Teil erklingt ein Lied von Pauline Viardot-Garcia, die wundervolle Sonate von César Franck für Violine und Klavier und ein Glanzstück vom spanischen Violinvirtuosen Pablo de Sarasate.

Matinee-Konzert Sonntag, 19. Juni 2016, 11 Uhr, Bühne Goetheanum Junge Sinfoniker – Musikschule Basel, Musikschulen Baselland Werke von Carl-Maria v. Weber – Ouvertüre «Freischütz» Peter I. Tschaikowski – Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester (Urfassung) Robert Schumann – Sinfonie Nr. 4 Nikolai Rimski-Korsakow – Capriccio Español Solist: Laurenz Gutjahr Leitung: Ulrich Dietsche Eintritt frei – Kollekte

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch, 14 bis 15.30 und 19 bis 20 Uhr; Samstag, 10 bis 11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch, 14 bis 16 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach

RAIFFEISENBANK

GEDO-Goldvreneli nach Hochwald

GEDO-Gewinnerin: Katharina Brosi, umrahmt von Lukas Stalder und Jürg Hürlimann. Mitte April waren wir an der Gewerbeausstellung GEDO in Dornach ebenfalls mit einem Stand vertreten. Wir haben uns über die zahlreichen Besucherinnen und Besucher gefreut. Unser Wettbewerb mit Fragen zum FondsSparplan, zur Pensionsberatung sowie zum Neubau hat beim Publikum grossen Anklang gefunden. Den 1. Preis hat Katharina Brosi aus Hochwald gewonnen. Jürg Hürlimann und Lukas Stalder haben ihr das Goldvreneli in der Schalterhalle übergeben. Fünf weitere Gewinner dürfen sich über die Ersteinlage in einen Fonds-Sparplan freuen. Den Gewinnern gratulieren wir herzlich. Ihre Raiffeisenbank Dornach Lukas Stalder, Leiter Privatkundenberatung

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach

kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstr. 8, Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl, Mischtechnik. Workshops, Seminare. Besuche Mo, 17–19 od. n. V. ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68.

JUGENDMUSIKSCHULE

Schülerkonzerte Nach unserem Sommerfest geht es gleich weiter mit drei Schülerkonzerten, zu denen wir Sie herzlich an die JMS am Quidumweg 25 einladen: Heute Donnerstag, 16. Juni, tritt um 18 Uhr die Querflötenklasse von Solveigh Kossmann auf, am Samstag, 18. Juni, 11 Uhr ist die Schlagzeugklasse von Lucio Marelli an der Reihe und die Celloklasse von Lukas Greiner beendet die die Konzertserie am Sonntag, 19. Juni, um 16 Simon Reich, Leiter der JMS Uhr.

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Samstag, 18. Juni 15.30 Gottesdienst mit Kommunion im Spital Dornach

Sonntag, 19. Juni 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrerin Corina Kellenberger. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich. Anschliessend Kirchenkaffee

Sonntag, 19. Juni 9.30 Tauffeier 10.30 Gottesdienst mit Kommunion 18.00 Gottesdienst mit Kommunion im Kloster Dornach

Donnerstag, 16. Juni 19.30 Kirchgemeindeversammlung im Gemeinschaftsraum des TimotheusZentrums Dornach

Freitag, 24. Juni 15.00 Chrabbel-Treff im Pfarreisaal

Sonntagschule: Samstag, 27. August von 9.30 bis 12.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Katholische Gottesdienste in Gempen Samstag, 18. Juni 13.30 Trauung von Thomas und Sarah Cattaruzza-Grossenbacher

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Sonntag, 19. Juni 9.15 Gottesdienst mit Kommunion

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Katholische Gottesdienste in Hochwald

Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00

Samstag, 18. Juni 18.30 Gottesdienst mit Kommunion

(* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt)

Sonntag, 19. Juni 17.30 Abendgebet bei der Kapelle

Sonntag, 19. Juni 9.00 Wortgottesfeier

Kartonsammlung in Dornach Am Mittwoch, 22. Juni 2016, findet in Dornach die Kartonsammlung (ohne Papier) im Auftrag der KELSAG statt. Bitte stellen Sie den Karton bis spätestens 7.00 Uhr gebündelt und gut sichtbar an den üblichen Sammelstellen (wie Hauskehricht) bereit. Nicht hinter Fahrzeugen, Hecken oder Containern verborgen. Keine verschlossene Behältnisse. Wir bitten zu beachten, dass das Sammelfahrzeug nicht in enge Quartierstrassen oder Sackgassen fahren kann. Die nächsten Sammeldaten finden Sie auf unserer Homepage www.kelsag.ch

189. Museumskonzert Eva Oertle (Flöte) Manuel Oswald (Violine) Lea Boesch (Viola) Christoph Dangel (Violoncello) museumskonzerte dornach 2016

Werke der Brüder Joseph und Michael Haydn sowie von Wolfgang Amadeus Mozart

Sonntag, 26. Juni 2016 | 11 Uhr | Heimatmuseum Schwarzbubenland | Fr. 30.– www.museumskonzerte-dornach.ch | Museumskonzerte Dornach, 4143 Dornach

Zahntechnisches Labor I. Szabo Hügelweg 21, 4143 Dornach Telefon 061 702 21 60 Natel 076 512 07 56 Wir empfehlen uns für Zahnprothesen-Reparaturen

473360

24


Hellacker 470, 4245 Kleinlützel Haushaltauflösungen, Räumungen, Entsorgungen, Transporte, Kleinumzüge Mobil +41 79 784 12 12, Festnetz +41 61 773 00 28 www.räumungen.org, david.bollig@räumungen.org

Liebe Leser, aufgepasst! Suche versilbertes Besteck, Pelze, Gold-, Bernstein-, Korallenschmuck, Münzen, Porzellan, Teppiche, Armbanduhren (Handaufzug oder Automatik). Frau Petermann, Tel. 076 738 14 15


26

Wir stehen Kopf für Ihre Immobilie. Das ist unser Job.

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

Sandra Baumgartner, Cesare Cosenza, Lina Cecere, Diana und Laurent Facqueur, Tina Senn Ihre dipl. Immobilienmakler in und aus der Region. Tel. 061 717 30 00, kontakt@rmproperties.ch Hauptstrasse 66, 4153 Reinach

www.remax-properties.ch

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer In Aesch zu vermieten per 1. Juli 2016

2½-Zimmer-Dachwohnung (Altbau) ca. 55 m², ohne Lift, Dachschräge, Laminat, Bad/WC, Reduit, ZH, Isolierfenster, GGA. Miete Fr. 1020.– inkl. NK + HeizkostenAkonto Fr. 80.–/Mt. Info: siehe unter www.newhome.ch oder Tel. 061 751 42 63 (über Mittag) Wir vermieten in Reinach BL per 1. Juli 2016 oder nach Vereinbarung eine speziell schöne

2½-Zimmer-Dachwohnung geeignet für Singles im 3. Stock, 61,70 m², Schlafzimmer mit grossem Einbauschrank, Wohnzimmer mit Essbar, Geschirrspülmaschine, Kochherd mit Keramikkochfeld, Dusche/WC mit Waschmaschine und Tumbler, Laminatböden oder nach Wunsch Spannteppich, Kellerabteil. Wohnungsmiete Fr. 1100.– Heiz- und Nebenkosten a conto Fr. 250.– Tram, Bus und Schwimmbad, Kindergarten, Schulen und Altersheim sind in wenigen Gehminuten erreichbar. Auskunft: Herr Iwan Spaar, Hauswart Natel 079 371 33 02 TEV Treuhand Eggli-Venzin Tel. 044 920 65 88 (tev.eggli.venzin@gmail.com)

Zu verkaufen 3 – 3½-Zimmer Zu vermieten in Bottmingen, Therwilerstrasse, per sofort 3-Zimmer-Wohnung mit Balkon neue Küche mit GWM, Bad/WC. Kellerabteil vorhanden. Lift im Haus, zentrale Lage, Nähe Tramstation. Miete: Fr. 1200.– exkl. NK EHP Fr. 110.– / AP Fr. 40.–mtl. Auskunft erteilt: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

Zu vermieten in Reinach grosse, komfortable

3½-Zimmer-Wohnung im 1. OG, Nettowohnfläche 105 m² Wohn-/Esszimmer 40 m² Grosse, neue, moderne Einbauküche 2016 mit Essplatz, 2 Balkone, Lift, Bad, WC/Dusche, Parkett und Plattenböden, Kellerabteil. Vorplatz mit Einbauschrank.

4 – 4½-Zimmer und grösser

Diverses

Zu vermieten nach Vereinbarung

3½-Zimmer-Wohnung 76 m², mit Balkon, Therwilerstrasse 95, Reinach Mietzins Fr. 1510.– inkl. NK Tel. 061 713 07 60 Zu vermieten in Reinach klassische, grosszügige

5½-Zimmer-Wohnung in gepflegter Liegenschaft 125 m², 1. OG , frisch renoviert Fr. 2600.–, NK Fr. 200.–

Laden (Kiosk) zu verkaufen An bester Lage beim Einkaufszentrum Zollweiden in Münchenstein. Sehr gut laufendes Geschäft, mit Stammkundschaft.

Telefon 076 464 58 94

Tel. 076 506 85 75

Häuser

Zentrale, ruhige Lage im Grünen. Wenige Gehminuten zu Tram, Einkaufszentrum und Schulen.

OPEN HOUSE Donnerstag 23. Juni 2016 18–20 Uhr

Parkplatz und Fahrradraum in der Einstellhalle. Miete netto Fr. 1850.– Nebenkosten Fr. 270.– Garage Fr. 115.–

OPEN HOUSE Freitag 24. Juni 2016 18–20 Uhr

Anfrage unter Tel. 079 434 28 89

Zu vermieten in Dornach

3½-Zimmer-Wohnung

Büsserach

Bad, Balkon Miete Fr. 1625.– inkl. NK

Zu vermieten grosse, komfortable

Tel. 079 308 94 54

2½-Zimmer-Wohnung Parterre, ab 1. Juli, Fr. 1290.– + NK Info: 032 481 21 80

Pfeffingen, Mettliweg 5

3 – 3½-Zimmer

Exklusives Wohnen im grosszügig konzipierten Neubau!

An ruhiger Lage, Nähe Ortskern und ÖV in Reinach

Doppeleinfamilienhaus

3½ Zimmer-Wohnung

ab Fr. 1 168 500.–

Fr. 1’260.–, NK Fr. 200.– Wohnfläche netto 71 m², Balkon ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon: 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind·architekt.ch

Kontakt: Annalisa De Simone Handy 079 388 01 32 / Tel. 061 462 03 24 www.terra-invest.ch

In Himmelried zu vermieten: 3½-Zimmer-Wohnung, gross, 100 m² mit Terrasse Fr. 1250.– + NK Fr. 220.–

An bester Lage mit Aussicht verkaufen wir in Hofstetten ein freistehendes und attraktives

3½-Zimmer-Wohnung, gross, 100 m² plus Wintergarten Fr. 1330.– + NK Fr. 250.–

5½-Zi.-EINFAMILIENHAUS Typ Landhaus, 2011 renoviert, 195 m² Wohnfläche, Nutzfläche 320 m², Land 1345 m², sehr schöner Garten.

Abwartarbeiten zu vergeben (Mietzinsreduktion)

Fr. 1 490 000.–

Infos: LVW Marve, 079 626 55 44

Top Immobilien AG info@top-immo.ch

Diverses

061-303 86 86 www.top-immo.ch


Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

27

Zu verkaufen Häuser

Gesucht

Wohnungen

Bauland

Neubauwohnung in Dornach zu verkaufen:

Von privat Bauland in Hochwald (Nähe Basel ) zu verkaufen, voll erschlossenes Baugrundstück WG3, Parzelle 1552 m², (kann in zwei Teile parzelliert werden) an optimaler und ruhiger Südlage. Preis Fr. 450.– per Meter.

4½-Zimmer-Wohnung (124 m²) mit Terrasse (27 m²) – – – –

2 Badezimmer schwellenlos Minergie-P-zertifiziert grosser Kellerraum (21 m²)

Preis: Fr. 978 000.– www.im3eck.ch Verkauf und Beratung: Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch

Schnidrig Ewald Fichtenweg 10, CH-9470 Buchs SG Tel. 0041 81 740 38 11 Handy 0041 76 332 48 33 E-Mail: ewaldschnidrig@bluewin.ch

Zu verkaufen an schönster Lage am Nettenberg in Hochwald

1165 m² Bauland Zu verkaufen im Zentrum von Reinach

4½-Zimmer-Wohnung modern und ruhig mit Lift, 120 m² 2 Badezimmer, grosser Balkon AEP und Keller inkl. Preis: Fr. 920 000.– Anfragen unter Chiffre 4597, AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

Preis Fr. 790.–/m², Bauzone W1 Interessenten melden sich unter t.gutekunst@gutekunst-ag.ch


28

AGENDA

Donnerstag, 16. Juni 2016 Nr. 24

 Performance mit Franziska Schmidtvon Nell und Ingo Krampen. Haus Julian. Saal «Sozialkunst». 20 Uhr.

Sonntag, 19. Juni Aesch  Neuer Chor Aesch. Mond- und Sonnenlieder. Reformierte Kirche. 18 Uhr.

Ausstellungen

Arlesheim  Beni Huggel, Plausch-Göpp. Sportplatz in den Widen. Ab 11 Uhr.  Kasperli und die Zauberkiste. Zirkuswiese. 11 und 16 Uhr.  Empfang des Musikvereins Arlesheim vom eidgenössischen Musikfest in Montreux. Postplatz. 18 Uhr.  «Europa trifft Lateinamerika». Konzert mit dem Duo Legretto (Thomas Kolfhaus, Flöte, und Wolfgang Schubart, Gitarre). Klinik Arlesheim, Therapiehaus. 19.30 Uhr.

Rocken die Badi: Terix Clusters Experience aus Basel bringen diesen Samstag mit anderen Bands Funk, Jazz und Rock nach Arlesheim.

Donnerstag, 16. Juni Dornach  «Himmel Über». Tanzproduktion Bodies Anonymous.CH im Rahmen des Tanz- und Musiksommers. Choreografie, Tanz, Performance, Textfassung: Marcella Moret, Jack Gallagher. Neuestheater. ch, beim Bahnhof. 20 Uhr.

Freitag, 17. Juni Aesch  Eurythmie-Aufführung der Studierenden. Soli und kleine Gruppen. Eurythmeum CH. Apfelseestrasse 9a. 20 Uhr. Arlesheim  «KunstDialog». Arman Vahanyan, Druckgrafik. Therese Weber, Pulppainting, Fotografie. Kulturraum Arlesheim. Fabrikmattenweg 1. 11–20 Uhr.  Kasperli und die Zauberkiste. Zirkuswiese. 17 Uhr.  Kammermusik Arlesheim plus. Ein irischer Sommerabend. Garten ref. Kirchgemeindehaus. 20 Uhr.

Dornach  «Die Ereignisse», von David Craig. Ein Projekt von Theater Basel im Rahmen des Tanz- und Musiksommers 2016. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 20 Uhr.

Samstag, 18. Juni Arlesheim  Klinik Arlesheim – öffentliche Führung durch das Haus Wegman. Treffpunkt: Pfeffingerweg 1. 10 Uhr.  Pooljam. Rooftop Sailors, Terix Clusters Experience, Reasons to be Cheerful, Mic Freezy, DD Hardwood, Pure. Schwimmbad Arlesheim. Ab 14 Uhr.  Kasperli und die Zauberkiste. Zirkuswiese. 16 Uhr. Dornach  Sommernachtskonzert. Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven u. a. Klosterkirche Dornach. 19.30 Uhr.  «Die Ereignisse», von David Craig. Ein Projekt von Theater Basel im Rahmen des Tanz- und Musiksommers 2016. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 20 Uhr.

Dornach  Matinee der Jungen Sinfoniker. Musikschule Basel und Musikschulen Baselland. Mit Werken von Weber, Tschaikowsky, Schumann und Rimski-Korsakov. Goetheanum. Grosser Saal. 11 Uhr. Münchenstein  Sonntagsmatinee. Ensemble liberté. 30 musikalische Blicke auf «Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte». Merian-Gärten. 11 Uhr.  Pro Specie Rara-Führung zu den seltenen Gemüse- und Zierpflanzensorten im Bauerngarten der Merian-Gärten. Treffpunkt beim Lehmhaus. 15 Uhr.

Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 9. Juni 2016

Dornach  «Faust 2016». Fotos von Georg Tedeschi zur Neuinszenierung von Goethes «Faust» I und II. Goetheanum, täglich 8 bis 22 Uhr. Bis 31. August

Dienstag, 21. Juni Münchenstein  Tanzspass! für jedermann/jedefrau, mit dem beliebten Live-Musik-Duo Los Domingos. Restaurant Hofmatt. 14 bis 17 Uhr.

Mittwoch, 22. Juni Arlesheim  Tai Chi auf dem Domplatz. 19 Uhr.

Donnerstag, 23. Juni Dornach  Trimesterabschluss Eurythmeum CH Ausbildungsjahre 1–3. Goetheanum. Grundsteinsaal. 20 Uhr.

Christiane Widmer, Christian Lienhard: «Basel und seine Brunnen» B wie Basel Edition 01 Buchvernissage mit Apéro

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

B ü d h Jens J St Begrüssung durch Stocker (Bider & Tanner) Ansprache von Regierungsrat Hans-Peter Wessels Ansprache von Dr. David Thiel (CEO IWB) Buchvorstellung durch Christiane Widmer Musikalische Unterhaltung: Dieter Buchwalder, Glasharfe 246 Basler Brunnen, vorgestellt in Text und Bild auf 208 Seiten, mit 384 Abbildungen. Brunnen geordnet nach Art der Figuren (Zum Gedenken, Götter und Heilige, Basilisken, Menschen, verschiedene Tiergruppen, Märchen- und Fabelwesen), nach Art der Brunnen (Mehrtrog-Brunnen, Baden und Kneipen, Wasserspiele, Trinkbrünneli, Hof-Brunnen, Kunst-Brunnen, Klassische Brunnen, Moderne Brunnen), dazu die Geschichte des Basler Brunnwesens, die Favoriten-Brunnen der Redaktion, Technik und Unterhalt sowie eine Liste der 314 Basler Brunnen von A bis Z inklusive deren Standort. Das Redaktionsteam der Zeitschrift «B wie Basel», Christiane Widmer (Text) und Christian Lienhard (Bild), präsentieren die Basler Brunnen in sorgfältig recherchierten Texten und mit grossartigen Fotos.

Lösung 23/2016: FRISUR

Bücher Top 10 Belletristik

Veranstaltungs-Tipp

Elisabeth Vogel Vogesenstr. 39 4153 Reinach

Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 20. Juni 2016, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Münchenstein  Rafael Lozano-Hemmer: «Preabsence». Haus der elektronischen Künste. Mi–So 12–18 Uhr. Bis 28. August.  «Zita». Kammerstück von Katharina Fritsch und Alexej Koschkarow. Schaulager, Ruchfeldstr. 19. Do 13–19 Uhr, Fr–So 11–17 Uhr. Während der Art Basel: Mo, 13.6., bis Sa, 18.6., 10–20 Uhr; So, 19.6., 10–18 Uhr. Bis 2. Oktober.  Kunst im Birshof: Paysage. Bilder von Carigiet, Amiet, Coghuf, Cucchi, Paladino, Lichtenberg u. a. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Mitte November.

Reinach  BiblioFreak. Wanderung mit Autor Daniel Zahno von Ettingen nach Reinach. Treffpunkt: Tramhaltestelle Ettingen Bahnhof. 11 Uhr.

präsentiert Ihnen das Kreuzworträtsel

Herzlichen Glückwunsch

Arlesheim  Rhapsody of figures. Bilder von Kaye Kirst. Trotte Arlesheim. Sa/So 11–18 Uhr, Mi/Do 15–18 Uhr, Fr 16–19 Uhr. Vernissage: Fr, 17. Juni, 18.30 Uhr. Bis 26. Juni.  «Endlich unendlich». Bilder von Heinz Messerli. Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1. Täglich 8–20 Uhr. Bis 10. Juli. Künstler anwesend am Sa, 18. Juni, 16 bis 18 Uhr, und So, 19. Juni, 11 bis 14 Uhr.  Kunst besser sehen: Bilder von Barbara Frommherz. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 29. Juni.

(mit Unterbrechungen).  Rudolf-Steiner-Bilder, GoetheanumBibliothek, Di, 14–19 Uhr, Fr, 14–18 Uhr. Bis 8. Juli.  Klaus von Kreutziger, Skulpturen. Spital Dornach, täglich 10 bis 20 Uhr. Bis 15. Juli.  «Die Pflanze». Bilder von Irwin Thomalla. Atelierhaus Brosiweg 41. Mo–Fr 8.30–18 Uhr. Sa/So 11–18 Uhr. Di geschlossen. Bis 27. Juli.

Veranstaltungsort: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel Termin: Mittwoch, 22. Juni 2016, 19.30 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr) Eintritt frei! Reservation unter: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel T 061 206 99 96 oder ticket@biderundtanner.ch

1.

Bücher Top 10 Sachbuch

1. PETER WOHLLEBEN: DONNA LEON: Das geheime Leben der Ewige Jugend Bäume. Natur, Ludwig Verlag Comissario Brunettis 2. fünfundzwanzigster Fall KONRAD BECK: Durch den Gotthard Krimi, Diogenes Verlag Bau und Betrieb des 2. Gotthard-Basistunnels Comic, Atlantis Verlag JOEL DICKER: 3. Die Geschichte der SILVIA AESCHBACH: Baltimores Älterwerden für AnfängerinRoman, Piper Verlag nen, Willkommen im Klub! 3. Lebenshilfe, Wörterseh Verlag MARTIN WALKER: 4. GIULIA ENDERS: Eskapaden Darm mit Charme. Alles über Der achte Fall für Bruno, ein unterschätztes Organ. Chef de Police Gesundheit, Ullstein Verlag Krimi, Diogenes Verlag 5. 4. FC BASEL FANCLUB ST. JAKOB 1975 (HRSG.): BENEDIKT WELLS: Erfolg isch nid alles im Vom Ende der Einsamkeit Lääbe. Eine Geschichte der Roman, Diogenes Verlag Basler Fussball-Fankultur Fussball, Schwabe Verlag 5. 6. ELKE HEIDENREICH: HEINZ DURRER, Alles kein Zufall. LUKAS LANDMANN: Kostbarkeiten der Petite Kurze Geschichten Camargue Alsacienne/ Geschichten, Hanser Verlag Trésors de la Petite Camargue Alsacienne 6. Elsass, Schwabe Verlag GABRIELLE ALIOTH: 7. Die entwendete Handschrift Unser Weltrekord-Tunnel Roman, Lenos Verlag Gotthard. Zahlen, Fakten, Geschichte, Menschen, 7. Ausflugstipps. LETA SEMADENI: Eisenbahn, Weltbildverlag Tamangur 8. MICHAEL LÜDERS: Roman, Rotpunkt Verlag Wer den Wind sät. 8. Was westliche Politik im Orient anrichtet JULI ZEH: Politik, C. H. Beck Verlag Unterleuten 9. Roman, Luchterhand Verlag SAHRA WAGENKNECHT: 9. Reichtum ohne Gier Wie wir uns vor dem JOHN IRVING: Kapitalismus retten Strasse der Wunder Wirtschaft, Campus Verlag Roman, Diogenes Verlag 10. 10. MICHAEL KOSCHMIEDER, IRIS KÜRSCHNER, FREDDY L. S. HILTON: WIDMER: Wandern in der Maestra Stadt Basel Wandern, Rotpunktverlag Krimi, Piper Verlag

20160616 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | Unterwegs mit dem «Wanderverführer». Diesen Sonntag findet die BiblioF...