Page 1

Donnerstag, 2. Juni 2016

Beachten Sie unsere Informationen auf Seite 12

107. Jahrgang – Nr. 22

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim Post CH AG

Reinach

9

Schwarzbubenland unter einem Dach Das «Forum Schwarzbubenland» bündelt wirtschaftliche, touristische und kulturelle Interessen in einem Verein. Letzte Woche fand die erste Generalversammlung statt.

Markant: Den Eingang zum Reinacher Zentrum beim Kreisel Bruggstrasse/Hauptstrasse soll ein bis zu siebengeschossiges Büro- und Wohngebäude markieren.

Dornach

21

Baustelle Sekundarschule: Schul- und Unterrichtsklima sowie das Gebäude selbst sind in keinem guten Zustand.

Agenda

Stellen Immobilien Events

32

31 7 14–15

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Caspar Reimer

A

m Mittwoch vergangener Woche fand im Gebäude des Theater Dornachs die erste Generalversammlung des Vereins Forum Schwarzbubenland statt. Der Organisation ist im Laufe des vergangenen Jahres aus einem Zusammenschluss der Vereine Schwarzbubenland Tourismus und Forum Regio Plus entstanden. Infostelle und Hauptsitz des Vereins ist das im September eröffnete Theatergebäude. Gelgia Herzog, Präsidentin des Forums, begrüsste die rund 60 Anwesenden: «Nach einem Jahr interner Reorganisation können wir uns nun auf die eigentlichen Ziele konzentrieren.» Im Forum Schwarzbubenland vereinigt sich eine Vielzahl verschiedener Interessen, die in Arbeitsgruppen gegliedert sind. Es bestehen Leistungsvereinbarungen mit dem Kanton Solothurn. Scharniergemeinde Dornach Die Arbeitsgruppe Wirtschaft kümmert sich im Auftrag des Kantons um sämtliche wirtschaftlichen Belange der Region. So wurden unter anderem Gemeinde-Workshops für das Zukunftsbild Laufental-Thierstein durchgeführt und diverse Referate über die Wirtschaftsförderung abgehalten. Auch die Arbeitsgruppe Tourismus organisiert Tourismuskonferenzen und setzt neue touristische Angebote um, zum Beispiel das Wanderweg-Netz «ViaSurprise». Die

Wollen über das Forum Schwarzbubenland die Region bekannter machen (v. l.): Oliver Sterchi (Leiter Arbeitsgruppe PR), Gelgia Herzog (Präsidentin), Susanne Koch (Rechnungswesen), Thomas Boillat (Wirtschaftsförderer) und Christian Schlatter FOTO: CASPAR REIMER (Vize-Präsident). Arbeitsgruppe Region führt das Sekretariat der Konferenz der Dornecker Gemeindepräsidien und der Ammännerkonferenz Thierstein. Gebündelt wird alles an der Infostelle Dornach. Christian Schlatter, Gemeindepräsident von Dornach und Vize-Präsident des Vereins Forum Schwarzbubenland, hob an der Versammlung die Funktion seiner Gemeinde hervor: «Dornach hat eine Art Scharnierfunktion zwischen dem Schwarzbubenland und dem Rest der Region. Das Schwarzbubenland hat jetzt hier am Bahnhof Dornach-Arlesheim eine feste Adresse für alle Anliegen.» Wirtschaftsförderer des Forums,

Thomas Boillat, hob ebenso den Vorteil gebündelter Interessen hervor: «Lange war unsere Region etwas abgeschottet. Mit diesem neuen starken Auftritt werden wir auch im Speckgürtel von Basel besser wahrgenommen. So erfahren etwa auch die Menschen in Reinach, was bei uns gerade so läuft.» Neue Imagekampagne Neben Wirtschaft und Tourismus soll aber auch die Kultur im Schwarzbubenland gezielt gefördert werden: «Im OK unserer neuen Imagekampagne Laufental-Schwarzbubenland sitzen einige Künstler aus der Region», so Herzog.

Jetzt: Bottminger Spargeln von der Familie Wiesner dazu neu: Pastrami

Natura-Qualität

467177

Arlesheim · Reinach · Muttenz · Partyservice www.goldwurst.ch

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Alkoholprobleme? Anonyme Alkoholiker AA Hotline 0848 848 885 www.anonyme-alkoholiker.ch

Das Projekt «dreht sich grundsätzlich um die Kultur in unserer Gegend.» Geplant sind unter anderem ein Wohnmobil, ein Architekturwettbewerb «Regionen-Haus» und ein «Wohn-KulturWeg». Boillat betonte an der Generalversammlung auch die Synergien der verschiedenen Bereiche: «Eine touristisch und kulturell interessante Region fördert die Wirtschaft und umgekehrt.» Und wie stellt sich Gelgia Herzog als eine Art Expertin für das Schwarzbubenland die Gegend in zwanzig Jahren vor? «Immer noch wunderschön, mit einem blühenden Tourismus und kreativ genutzten Dorfzentren.»


2

REGION

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

NEUESTHEATER.CH

BELL BBQ SINGLE MASTERS

Noch einmal klingen die Steine

Grillier Dich in die Staaten

WoB. Am Sonntag, den 6. Juni, um 17 Uhr begrüsst neuestheater.ch zum letzten Mal in dieser Theatersaison die Musiker von «Steinklang in concert». Steine haben eine erstaunliche Klangvielfalt und ein hochdifferenziertes Innenleben. Wie gehen Komponisten heute mit diesen neuen Möglichkeiten um, wie gestalten sie Interaktionen? Diesen Fragen geht das Publikum an diesem Sonntag auf den Grund: (Ur-)aufgeführt werden Duos und Trios von Yiran Zhao, Andreas Eduardo Frank, Benjamin Lang, Hans Jürg Meier, Joao Pacheco und Mathias Steinauer, sowie eine Ge-

meinschaftskomposition von Bermejo/Dierstein/Emaille/Maqueda/Pacheco. Dieses Projekt wird vom «Steinspiel Basel» unter der Leitung von Christian Dierstein entwickelt und aufgeführt. Eingeleitet wird dieser musikalische Sonntagnachmittag von den «KlangKids», ein Education-Projekt, bestehend aus Kindern und Jugendlichen von Musikschulen der Region, unter der künstlerischen Leitung von Dominik Dolega. Sie spielen «Kringel Kreisel Kranz» für acht Schlagzeuger von Hans Jürg Meier (1964–2015). www.neuestheater.ch

GESCHÄFTSWELT

Verglasung für mehr Lebensqualität

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Lassen Sie Lärm und Wetter draussen und behalten Sie trotzdem die volle Aussicht. Mit einer Sitzplatz- oder Balkonverglasung schützen Sie sich gegen Wetter und lästigen Wind. Das rahmenlose Verglasungssystem ist sowohl als Falt- wie auch als Schiebeelement erhältlich. Ein kleiner Spalt zwischen den einzelnen Elementen sorgt dabei für eine einwandfreie Belüftung. Mit einem Rahmen kann eine bessere Dichtheit erreicht werden. Die schmalen Profile sind thermisch nicht getrennt. Die Sonne scheint in den geschützten Raum, Wind, Regen und auch Lärm bleiben draussen. Falls an einem grösseren Gebäude kein Balkon besteht, so kann dieser von Wahl und Krummenacher AG komplett angebaut werden. Ihr Lebensraum vergrössert sich, mit ei-

ner Verglasung kombiniert, sogar beinahe ganzjährig. Wahl und Krummenacher AG, das ist aber mehr als Verglasungen. Metallbau in allen Variationen, Wintergärten, Glasdächer Geländer, Beschattungssysteme und eine grosse Palette von weiteren Produkten und Dienstleistungen. Und was haben Sie davon? Ein gutes Gefühl, den richtigen Partner gewählt zu haben und die Sicherheit für ein hochwertiges und langlebiges Produkt aus dem Baselbiet. Über die Produkte und Dienstleistungen informiert Sie Wahl und Krummenacher AG gerne. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin. Wahl und Krummenacher AG, Liestal www.wkl.ch

GESCHÄFTSWELT

Mehr als eine Tankstelle

Kaffee trinken an der Bar: Die AviaTankstelle an der Reinacherstrasse.

ZVG

PR. Am Samstag, dem 28. Mai, wurde mit der Jagdhornbläsergruppe Ergolz, ihren würdigen und schönen Klängen und einem grosszügigen Brunch im stimmungsvollen Festzelt die neue Avia-Tankstelle an der Hauptstrasse 60 eröffnet. Verrückte Rabatte für zum Beispiel frisch zubereitete Sandwiches mit einem Getränk, Benzinrabatte oder auch Gratisfrüchte läuteten die Tankstelle mit dem Frischeshop vorher wochenlang ein. Zudem wurde im Mai das

Therapie Schulzentrum Münchenstein (TSM) finanziell unterstützt. Dieses gewährleistet eine umfassende Schulung, von der Früherziehung bis zur Berufsvorbereitung, für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Avia Münchenstein mit Frische-Shop – nicht nur die sympathische Tankstelle, sondern auch das Münchensteiner Dorflädeli mit feinen Frischwaren und den wichtigsten Artikeln des täglichen Bedarfs zu fairen Preisen – und das zu täglichen unschlagbaren Öffnungszeiten. Man trifft sich, «käffelet» an der Bar, trifft Freunde, kauft ein und geniesst seine frischen Sandwiches – ein absoluter Mehrwert für Münchenstein und Umgebung. Besonders erwähnenswert ist das Angebot der Avia-Privatkundenkarte, welche mit vielen Vorteilen neben dem bargeldlosen Tanken und der praktische Monatsrechnung bietet: Zum Beispiel schweizweit über 600 Tankstationen im Netz, gratis Pannendienst in ganz Europa und vieles mehr.

Voller Einsatz: Am Samstag wird in der Gartenstadt grilliert. WoB. Wer wird Schweizer Grillchampion 2016? Die nächste Vorausscheidung der Bell BBQ Single Masters findet diesen Samstag, 4. Juni, im Einkaufscenter Gartenstadt in Münchenstein statt. An insgesamt zehn Events messen sich nur die besten Grilleure der Schweiz und kämpfen um einen der begehrten Startplätze beim grossen Final vom 24. September in Brugg. Das Mitmachen lohnt sich dieses Jahr besonders, denn zu gewinnen gibt es für den Sieger eine Reise in die USA für zwei Personen ans legendäre Jack Daniel’s World Championship Invitational BBQ. Unter allen Teilnehmern wird zudem eine Mega-Grillparty mit dem Feldschlösschen-Grillbus für 25 Personen

FOTO: PATRICK STRAUB

inklusive Fleisch und Bier sowie ein neuer Grill verlost. Alle Grillbegeisterten, Männer wie Frauen ab 18 Jahren, können kostenlos und ohne Voranmeldung mitmachen. Die Aufgabe: Mit einem Grillmenü aus Bio-Fleisch und Gemüse die Fachjury der Swiss Barbecue Association überzeugen. Allen stehen die gleichen Zutaten zur Verfügung und die Jury bewertet Geschmack, Garstufe und Optik des Grillschmauses – ein grosser Grillspass für alle! Seit 2013 finden die offiziellen Schweizer Meisterschaften der Swiss Barbecue Association (SBA) im Rahmen der Bell BBQ Masters Series in der Einzelkategorie und den Teamkategorien Amateur und Swiss (Profis) statt.

ZONTA / SOROPTIMIST

Spende in Höhe von 40 000 Franken WoB. Am 29. Mai fand im Hotel Basel eine feierliche Checkübergabe statt: Das Mutter und Kind Haus Wegwarte Basel und Ita Wegman Gempen durfte von den beiden Frauen-Serviceclubs Zonta und Soroptimist eine Spende in der Höhe von 40 000 Franken entgegennehmen. Der Betrag wurde im Rahmen einer Taschenbörse der beiden Frauen-Serviceclubs im April in der Basler Elisabe-

thenkirche gesammelt, bei der rund 3500 gebrauchte Handtaschen gesammelt und rund 1800 verkauft wurden. Die Taschenbörse der beiden FrauenServiceclubs hat sich damit als erfolgreicher karitativer Anlass etabliert. Wer die Taschenbörse im April verpasst hat, kann ab Samstag, 4. Juni im Ladenlokal an der Schifflände (neben Storchen Parking) noch schöne und preisgünstige Exemplare finden.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

3

Erfolgreiche Energiewoche

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Wahl des Gemeindepräsidenten

Erwahrungsbeschluss Nachdem innert der festgesetzten Frist von 3 Tagen ab der Publikation keine Beschwerde eingegangen ist, erklärt die Gemeindekommission die Stille Wahl von Markus Eigenmann zum Gemeindepräsidenten für die Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 für erwahrt. Die Gemeindeverwaltung

Sozialfonds

Richtlinien erstellt Der Gemeinderat hat für die Verteilung von Beiträgen an soziale Projekte Richtlinien verabschiedet. Diese basieren auf dem Reglement über den Sozialfonds vom 20. Juni 2013. Der Sozialfonds steht für die Mitfinanzierung oder die vollständige Finanzierung von nicht gewinnorientierten Projekten, Organisationen und Dienstleistungen u.ä. zur Verfügung. Diese müssen in Arlesheim ausgeführt werden oder beheimatet sein oder einen Bezug zu Arlesheim haben und sie müssen einem sozialen Zweck dienen. Im Rahmen der ordentlichen Vergabungen im Januar, Mai und September, werden künftig auch die Anträge zum Sozialfonds behandelt. Gesuche für unterstützenswerte Projekte müssen zwei Monate vor der Vergabung schriftlich beim Gemeinderat eingereicht werden. Die Richtlinien finden Sie auf unserer Homepage unter Soziales. Der Gemeinderat

Turmgespräche

Interessanter Austausch Letzte Woche fanden die Turmgespräche in der Burg Reichenstein statt. Die Vertreterinnen und Vertreter der ortsansässigen Parteien nutzten die Gelegenheit, dem Gemeinderat Fragen zu stellen und umfassend informiert zu werden. Themen wie Unser Saal, Plakatierung bei Abstimmungen und Wahlen, Bewegungspark, Toiletten auf Spielplätzen und die Radarmessungen wurden diskutiert. Der Gemeinderat dankt den Parteivertreterinnen und -vertretern für das Interesse und den offenen Austausch. Die nächsten Turmgespräche sind für den Herbst 2016 geplant. Der Gemeinderat

Wahl des Stiftungsrates

Stiftung Obesunne Der Gemeinderat hat auf Vorschlag des Stiftungsrates den Stiftungsrat Obesunne für die Amtsperiode vom 01. Juli 2016 – 30. Juni 2020 gewählt. Das Gremium setzt sich wie folgt zusammen: Silvia Alig (bisher) Igor Batarelo (bisher) Jasna Gut (bisher) Valentin Hänggi (bisher) Aleksandra Munk Schober (bisher) Martin Zimmermann (bisher) Ursula Laager, Delegierte des Gemeinderates Der Gemeinderat dankt Beatrice Herwig und Felix Müller, die per 30. Juni ihren Rücktritt bekannt gegeben haben, für das langjährige, grosse Engagement und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Den Gewählten dankt der Gemeinderat, dass sie sich für diese Aufgabe zur Verfügung stellen und freut sich auf die Zusammenarbeit. Der Gemeinderat

Asylsuchende

«Mittagessen bei Tageslicht» Die Begleitgruppe hat zwei Mittagessen bei Tageslicht mit den Asylsuchenden organisiert.

Sie fanden im Domhof statt. Anschliessend wurde noch Lotto gespielt oder gemeinsam gesungen. Die Mittagessen fanden grossen Anklang und sollen schon bald wiederholt werden. Zudem besuchten die Asylsuchenden den Basler Zoo und waren beeindruckt von der Artenvielfalt. Am meisten werden aber die Deutschkurse und die Arbeiten im Dorf geschätzt, dabei fühlen sich die Gesuchstellenden gebraucht und das gibt ihnen ein gutes Gefühl, denn immer wieder werden sie von Passanten mit freundlichen Worten und Gesten unterstützt. Falls Sie für die Asylsuchenden in der ALST oder auch für die Jugendlichen in der Wielandschule Kleider spenden wollen, können Sie diese in der ALST täglich bei der Rampe abgeben. In der Wielandschule am Stollenrain werden die Sachen jeweils freitags zwischen 10.00 und 11.30 Uhr entgegengenommen. Der Gemeinderat

Schiesstage

Erfüllen der obligatorischen Schiesspflicht Im Schiesstand Gobenmatt Arlesheim können die Schiessübungen im Rahmen des Obligatorischen Bundesprogramms 2016 ausgeführt werden. Mitzubringen sind das Aufforderungsschreiben (Pisa Zettel), das Dienstbüchlein, Schiessbüchlein und /oder der militärische Leistungsausweis. Im Weiteren muss die eigene Dienstwaffe, persönliches Putzzeug, persönlicher Gehörschutz und ein gültiger Ausweis mitgebracht werden. Im 2016 schiesspflichtig sind alle Armeeangehörigen ab Jahrgang 1982, welche 2015 oder früher die Rekrutenschule besucht haben. An folgenden Tagen ist der Schiessstand geöffnet: Mittwoch, 8. Juni 2016, 18-20 Uhr Mittwoch, 17. August 2016, 18-20 Uhr Mittwoch, 31. August 2015, 18-20 Uhr Für die Zufahrt beim Bachrechen links den Schönmattweg benützen und der Beschilderung folgen. Die Gemeindeverwaltung

Sommerferien 2016

Tageslager für Kindergarten- und Primarschulkinder Daten: Dienstag, 02.08.2016 bis Freitag, 05.08.2016 (5. Schulferienwoche) und Montag, 08.08.2016 bis Freitag, 12.08.2016 (6. Schulferienwoche). Mindestbelegung: zwei ganze Tage innerhalb einer Tageslagerwoche. Thema: Farben Anmeldeschluss: 17.06.2016. Spätere Anmeldungen können aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden. Das Anmeldeformular und weitere Infos finden Sie unter www.sunnegarte.org/tagesbetreuung, Rubrik Tageslager. Falls Sie Fragen haben, rufen Sie an (061 701 49 25) oder schicken Sie eine E-Mail an: tagesbetreuung@sunnegarte.org. Gerne weisen wir Sie darauf hin, dass in den restlichen Sommerferienwochen 2016 die umliegenden Gemeinden Aesch, Münchenstein und Reinach Tageslager für Kindergarten- und Primarschulkinder anbieten. Die Gemeindeverwaltung

Domplatzschulhaus

Radonvorkommnisse im Kellergeschoss Gestützt auf den Radonaktionsplan des Bundesamtes für Gesundheit BAG (2012-2020) wurden durch das kantonale Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen im Winter

Eindrückliches Beispiel: Die Klasse 6 A veranschaulichte mit Wasserflaschen den durchschnittlichen Trinkwasserverbrauch pro Tag.

In der Primarschule Gerenmatt fand eine Energiewoche statt, deren Ergebnisse am letzten Freitagnachmittag in der Aula präsentiert wurden. Thomas Brunnschweiler

A

ls Energiestadt fühlt sich Arlesheim besonders verpflichtet, Themen wie Energieeffizienz, Wasserkreislauf und Abfallentsorgung an die junge Generation zu vermitteln. Die Energiewoche im Gerenmatt-Schulhaus war ein solches Projekt. Die Einwohnergemeinde trug die Hauptlast an den Kosten. Unterstützung kam auch von der IWB, der EBM und der Energiezukunft Schweiz. Die Linie-e, eine Unterabteilung von Energiezukunft Schweiz, ermöglicht Schulen Führungen in Energiebetrieben. Unterschiedliche Präsentationen Insgesamt sechs 5. und 6. Klassen waren am Projekt beteiligt. Die Ergebnisse wurden sowohl in Präsentationen als

auch auf Schautafeln gezeigt. Die Klasse 6 C hatte sich mit dem Stromverbrauch auseinandergesetzt und setzte ihr Fazit als multimediale Show in Szene, wobei auch ironische Elemente aus der Fernsehberichterstattung nicht fehlten. Die Klasse 5 A hatte die Bio-Poweranlage Pratteln besucht und zeigte ohne grossen Kommentar eine Fotoserie, nicht ohne zu betonen: «Die Energiewoche hat uns bewegt und manchmal auch erleuchtet.» Die Ergebnisse wurden im Chor vorgetragen. «Schluss mit lustig, 2050 ist Ende!», hiess es da, wobei auch die wichtigsten Spartipps aufgezählt wurden. Auch die Klasse 6 D setzte sich mit dem Besuch der Bio-Poweranlage auseinander. Dabei wirkte sich der Verzicht auf ein Mikrofon etwas negativ auf die akustische Verständlichkeit aus. Die Klasse 5 B hatte die Kompostierungsanlage Arlesheim besucht und informierte nun mittels eines kurzen Anspiels die wichtigsten Verhaltensregeln beim Kompostieren. Effektvolle Beispiele Stark auf Informationsdidaktik setzte die Klasse 6 A, die das TrinkwasserProblem behandelt hatte. Anhand von Fotos erfuhr man etwas über das Pumpwerk Arlesheim und die Schutz-

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

massnahmen, womit eine Vergiftung des Wassers verhindert werden kann. Staunend nahm das Publikum zur Kenntnis, dass es auf dem Gemeindegebiet etwa 52 Kilometer an Wasserleitungen gibt. Am Ende wurde die anfangs gestellte Frage nach dem durchschnittlichen Frischwassergebrauch eines Bewohners pro Tag beantwortet: 162 Liter. Die Schülerinnen und Schüler hatten diese Menge an Wasser während der Präsentation in Flaschen auf der Bühne mit starkem Effekt verteilt. Die Klasse 5 D gab Wasserspartipps und ergänzte mit ihren Informationen die vorangehende Gruppe. Zum Gelingen der Woche trugen Fränzi Hagen, Petra Ferrari und Sarah Christen von der Kompostberatung ebenso bei wie der ehemalige Brunnmeister Franz Kink, die Klassenlehrerinnen und -lehrer, natürlich die engagierten Schülerinnen und Schüler und last not least Marcel Leutwyler von der Bauverwaltung. Gemeinderätin Anette Spengler dankte am Ende der Veranstaltung allen Beteiligten. Schon vor der Veranstaltung hatte Franz Kink das Interesse der Jugendlichen gelobt und gab zu bedenken, wie billig eigentlich das saubere Trinkwasser bei uns sei.

CARMINA VOKAL ENSEMBLE

Schweizer Erstaufführung zum 15-Jahr-Jubiläum WoB. Seit 15 Jahren bereits besteht das von Ly Aellen gegründete Carmina Vokal Ensemble – am kommenden Sonntag, 5. Juni, 17 Uhr steht in der Reformierten Kirche Arlesheim denn auch ein kleines Jubiläumskonzert an. Das Programm tönt vielversprechend und bietet obendrein mit Eriks Ešenvalds «Passion and Resurrection» eine Schweizer Erstaufführung. Mit dem letztjährigen Konzert «Die Landschaft in unserer Stimme» hat sich das Carmina Vokal Ensemble durch die Musik der Renaissance und die Wortund Klangmalerei bereits dem aktuellen

Chorprojekt angenähert. Mit dem erwähnten Werk von Erik Ešenvald (*1977) für achtstimmig gemischten Chor, Soli und Orchester sowie dem «Te Deum» für vierstimmig gemischten Chor, Soli und Orchester von Carl Heinrich Graun (1703/4–1759) versucht Ly Aellen nahtlos von gewohnten Barockklängen in eine gespenstische, fremdartige Erscheinung innerhalb dieser musikalischen Landschaft zu führen. «Für unseren Chor bedeutet das, einerseits im Schutz eines Orchesters und andererseits von dissonanten Akkorden und kreischenden Streichertexturen

umgeben zu sein», sagt Aellen, die wieder eine neue und nächste Möglichkeit erprobt, eine Brücke von der Vergangenheit in unsere neue Zeit zu schlagen. Mit dem Carmina Vokal Ensemble und dem Zürcher Orchester Camerata Cantabile treten als Solisten Saara Vainio und Noëmi Sohn Nad (beide Sopran), Susanne Wiesner (Mezzosopran), William Lombardi (Tenor) und Peter Zimpel (Bass) in Erscheinung. Die Gesamtleitung hat Ly Aellen inne. Tags zuvor, also am Samstag, 4. Juni, ist das gleiche Konzert auch in der Predigerkirche Basel zu erleben, Beginn ist 20 Uhr.

DIE POLIZEI MELDET (Fortsetzung auf Seite 4)

GGA Gemeinschaftsantennen-Genossenschaft Arlesheim

Ist Ihre Internetrechnung höher als CHF 35.— pro Monat? Wussten Sie, dass Sie für nur CHF 35.— pro Monat schnell und nicht mengenlimitiert im Internet surfen können? Infos gibt es in Ihrem Arlesheimer Radio- und TV-Fachgeschäft!

Opferstock-Dieb erwischt WoB. Am Dienstagabend, 24. Mai, versuchte ein Mann, im Dom die Opferstock-Kasse zu plündern. Nach einem entsprechenden Hinweis durch zwei aufmerksame Personen konnte die Polizei Basel-Landschaft den mutmasslichen Opferstock-Dieb, einen 49-jährigen Rumänen, kurz nach 19 Uhr im Dorfkern von Arlesheim anhalten. Der Mann wurde festgenommen und war stark alkoholisiert; ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,8 Promille. Die Höhe des Deliktsgutes ist nicht klar, der Angehaltene ist

einschlägig vorbestraft, unter anderem mehrfach wegen Diebstahls. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen ihn beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt. Derweil sind diverse weitere Abklärungen im Gang. So wird untersucht, ob der Festgenommene allenfalls noch für weitere, vergleichbare Delikte in Frage kommt. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Basel-Landschaft allfällige weitere Geschädigte (in erster Kirchen), sich zu melden und entsprechend Anzeige zu erstatten.


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3)

2014/15 Radonmessungen in den gemeindeeigenen Schulgebäuden durchgeführt. Durch Stichprobenuntersuchungen in den Gebäuden sollte eine mögliche Radonbelastung der Schulanlagen erfasst werden. In Arlesheim wurden alle Schulanlagen und Kindergärten sowie die Tagesbetreuung im Pfeffingerhof auf eine mögliche Radonbelastung untersucht. Im Domplatzschulhaus wurden in einem Werkraum, der zurzeit nicht benutzt wird und sich im Untergeschoss befindet, Radonvorkommnisse festgestellt. Die Messwerte betrugen rund 2000 Bq/m³ (Bequerel pro Kubikmeter). Der zulässige Grenzwert ist bei 1000 Bq/m³ festgelegt. Die Messungen des Kantons werden nun nochmals von einer Fachperson wiederholt, um die Werte genau festzustellen. Danach erfolgt eine Analyse der Messwerte, damit die entsprechenden Massnahmen und Sanierungsarbeiten festgelegt und umge-

setzt werden können. Die Schulleitung und auch die Bevölkerung werden laufend über die weiteren Schritte informiert. Der Gemeinderat Gemeinde-TV

Sendung vom 3. Juni 2016 In der kommenden Sendung sehen Sie einen ausführlichen Bericht zur Energiewoche, die an der Primarschule durchgeführt wurde. Sechs Klassen nahmen an der Projektwoche teil. Die Sendung wird am Freitag, 3. Juni 2016 auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Dienstag, 7. Juni 2016 auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Die Gemeindeverwaltung

SCHULRATSWAHLEN

Ulrike Bruns für den Schulrat Über unsere gleichaltrigen Kinder habe ich Ulrike Bruns vor ein paar Jahren kennengelernt. Nachdem ihre Söhne die Primarschulzeit abgeschlossen haben, möchte Uli Ulrike Bruns nun ihre Erfah(Frischluft) rung aus der Elternperspektive im Schulrat einbringen. Auch aus beruflicher Sicht ist Ulrike bestens für diese Aufgabe geeignet – als selbständige Ärztin für Stimm- und Sprachstörungen beschäftigt sie sich intensiv mit der kindlichen Entwicklung. Ulrikes Vorstellungen von der bestmöglichen Förderung des Kindes sind überzeugend. Sie tritt für eine Schule ein, deren Ziel es ist, Kinder durch ein erlebnisreiches Lernen zu begeistern.

Die individuellen Stärken eines jeden Kindes und dessen schulische und musische Förderung stehen dabei im Vordergrund. Das Erlernen von Eigenverantwortung und sozialer Kompetenzen schon in jungen Jahren ist zentral und Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft. Ulrike Bruns ist eine äusserst aufmerksame Zuhörerin, die sich mit viel Engagement und Tatkraft für eine ganzheitliche Förderung des Kindes einsetzt. Sie versteht es wie kaum jemand, auf sachliche Art und Weise auch heikle Themen anzugehen und kreative Lösungswege zu suchen. Mit Ihrer Stimme kann Ulrike Bruns im Schulrat die strategische Entwicklung der Kindergärten und der Primarschule mitgestalten. Ich empfehle ausserdem, auch Thomas Arnet auf die LiBeate Hauser, ste zu setzen. Arlesheim

SCHULRATSWAHLEN

SCHULRATSWAHLEN

Interdisziplinarität ist Stärke

Schule von und für Akademiker?

Die Schule erlebt je länger je mehr eine Ökonomisierung. Es wird gespart, optimiert, zusammengelegt, ressourciert, ausgelagert. Im gleichen Atemzug Michael wird aber auch imKrisztmann (SP) mer mehr erwartet. Integration statt Separation, Binnendifferenzierung, grössere Klassenzüge, weniger finanzielle Mittel, individuelle Förderung, Sozialisation der Schüler/-innen und nicht zuletzt die Wissensvermittlung. Die Lehrpersonen leisten immer mehr trotz Sparmassnahmen, Marschhalt und beruflicher Unsicherheit. Die Schulleitung ist auf vielen Ebenen gefordert. Um bei all den komplexen Prozessen und Strukturen der Schule als Schulrat agieren zu können, braucht es in diesem Gremium auch pädagogisches Fachwissen. Ein Grossteil des Handelns in der Schule hängt mit Pädagogik und Didaktik zusammen. Im Schulrat muss zwangsläufig die Profession der Pädagogik vertreten sein. Je interdisziplinärer ein Schulrat aufgestellt ist, desto grösser ist die Gewinnmaximierung. Selbstgefälligkeit und Elitarismus reichen nicht aus. Das Beste ist dann nicht gut genug. Schlussendlich geht es nicht um leistungsoptimierten Output, sondern um die Zukunft und die Perspektive der Schüler. Für Ihre Stimme bedanke ich Michael Krisztmann, mich herzlich. Kandidat Sekundarschulrat, SP

Viermal Kompetenz und Erfahrung

Sonja Sütterlin wählen!

Liebe Arlesheimerinnen, liebe Arlesheimer, wer soll für die Entwicklung, die Qualität und die Kontrolle unserer Schulen verantwortlich sein? Diese Frage dürfen wir am kommenden Wochenende entscheiden, wenn die Schulrätinnen und Schulräte der Primar- und der Sekundarschule gewählt werden. In diesen wichtigen Gremien müssen Persönlichkeiten mitwirken, die einen möglichst breiten Erfahrungsschatz sowie Fach- und Führungskompetenz mitbringen. Im Schulrat der Primarschule sind Georg Meffert (Arzt) und Brigitte Treyer (Anwältin) die einzigen Bisherigen, die sich erneut zur Wahl stellen. Sie stehen damit nicht nur für Kompetenz, sondern auch für Kontinuität. Bei der Sekundar-

Wählen Sie mit Sonja Sütterlin Know-how und Unabhängigkeit in den Schulrat für die Primarschule und Kindergarten. Bei der Arbeit im Landrat erfahre ich immer wieder, Sonja Sütterlin dass besonders bei (CVP) strategischen Fragen - welche im Schulrat gefragt sind diese Faktoren entscheidend sind. Der Schulrat sollte aus meiner Sicht sowohl die Anliegen der Schüler vertreten, wie auch der Lehrerschaft in der momentanen ungewissen Bildungslandschaft und den gesellschaftlichen Herausforderungen den Rücken stärken. Deshalb bei den Schulratswahlen Sonja Sütterlin wählen. Markus Dudler (CVP), Landrat

Am 5. Juni Frischluft in die Schulräte Die Frischluft hat drei starke Kandidaturen für die beiden Schulräte. Für den Schulrat Kindergarten-Primarschule wollen sich Ulrike Bruns und Thomas Arnet engagieren. Unser Kandidat für den Schulrat der Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein ist Simon Schweizer (bisher). Es ist allen drei Kandidaten ein Anliegen, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schulleitung, Lehrpersonen und Schulrat weiter verstärkt wird. Gemeinsam sollen Massnahmen und

Entscheide des Schulrates getroffen werden, welche optimale Voraussetzungen für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler ermöglichen. Gerade in der Zeit der Schulreform ist es unabdingbar, dass motivierte und engagierte Mitglieder des Schulrats diesen Prozess positiv unterstützen und begleiten. Unsere drei Kandidaten können mit ihren in den jeweils ganz verschiedenen Berufen erworbenen Kompetenzen und ihrer Vernetzung in Arlesheim wertvolle neue Beiträge in die beiden Schulräte bringen. Unterstützen Sie unsere drei starken Kandidaten am 5. Juni. Sie werden sich für eine gesunde, den Kindern gerechte Schule und für optimale Arbeitsbedingungen der Lehrpersonen und der Schulleitung einsetzen. Ihre Frischluft www.frischluft4144.wordpress.com

SCHULRATSWAHLEN

Simon Schweizer in den Schulrat Viele von Ihnen haben vermutlich Ihre Wahl schon getroffen. Für all diejenigen, die dies noch vor sich haben, möchte ich Ihnen Simon Schweizer für die Wahl in den Sekundarschulrat empfehlen. Ich kenne Simon Schweizer einerseits als engagiertes Mitglied des Vorstands der ehemaligen Elternplattform, andererseits als Nachbar. An den Vorstandssitzungen der Elternplattform habe ich Simon als fachkompetenten, interessierten und durchaus auch kritischen Beobachter der Volksschule erlebt. Seine besonnene Art und sein kreatives Denken stellen unbestritten eine Bereicherung in diesem Laiengremium dar.

In persönlichen Gesprächen erlebe ich Simon Schweizer als motivierten Schulrat, dem es wichtig ist, in der Zeit der aktuellen Schulreform, die Schule mit Weitsicht und Engagement zu begleiten und mitzugestalten. Simon Schweizer stellt täglich seine Führungsqualitäten sowohl als Lehrperson und zukünftiger Schulleiter in einer Sekundarschule, wie auch als Leiter in der Jugendabteilung des Turnvereins Arlesheim, unter Beweis. Ich empfehle Ihnen mit gutem Gewissen, Simon Schweizer in den Schulrat der Sekundarschule zu wählen. Sonja Arnold, ehemalige Schulrätin

Parteipolitisierung ist unnötig

SCHULRATSWAHLEN

SCHULRATSWAHLEN

Schüler ihren Weg gehen und die Freude am lebenslangen Lernen nicht schon in der Primarschule verlieren. Damit unsere Gesellschaft und Wirtschaft funktionieren braucht es alle Berufskategorien. Wenn alle nur noch studieren, fehlen uns demnächst die Handwerker. Dann funktioniert auch in der besten Schule gar nichts mehr. Geben Sie deshalb Sonja Sütterlin Ihre Stimme. Sabina Dollinger

SCHULRATSWAHLEN

SCHULRATSWAHLEN

schule stellen sich aufgrund der gemeinsamen Trägerschaft durch Arlesheim und Münchenstein besondere Anforderungen an die Organisation und die Führung. Die bisherige Schulrätin Silvia Alig bringt als HR-Beraterin und Coach die idealen Voraussetzungen für diese herausfordernde Aufgabe mit. Mit Patric Käser (Ökonom) soll dieses Gremium durch eine weitere Führungspersönlichkeit gestärkt werden. Alle vier Kandidatinnen und Kandidaten haben eigene Kinder im Schulalter und wissen deshalb, wovon sie sprechen. Ich empfehle Georg Meffert und Brigitte Treyer für den Primarschulrat und Silvia Alig und Patric Käser für den Sekundarschulrat. Balz Stückelberger, Landrat

Schaut man sich die Berufe der Kandidaten an, bekommt man unweigerlich den Eindruck, dass sich eine gute Schule dadurch auszeichnet, möglichst viele Schüler Sonja Sütterlin auf eine akademi(CVP) sche Laufbahn vorzubereiten. Es ist wichtig, dass Schüler die keine akademische Laufbahn einschlagen wollen genauso viel Wertschätzung und Unterstützung erhalten, wie Schüler, die sich durch den Schulstoff durchfressen, weil man halt studieren muss (nicht will). Eine gute Schule zeichnet sich dadurch aus, dass die

WELTGRUPPE

Infostand auf Postplatz Am Samstag, 4. Juni, ist die Weltgruppe der Pfarrei St. Odilia von 9 bis 16 Uhr auf dem Postplatz präsent. Sie kommen mit uns ins Gespräch. Sie holen sich die neusten Informationen zu unseren Bildungsprojekten in Indien und Haiti. Sie können bei uns Kuchen, fruchtige Konfitüren und Holunderblütensirup kaufen. Im Angebot sind auch die beliebten Claire Zaia Schenkungsurkunden.

Erfreulicherweise haben wir in Arlesheim viele engagierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich in die verschiedenen Ämter wählen lassen. Befremdlich ist aber die aktuelGeorg Meffert le parteipolitische Taktik rund um die Schulratswahl. Alle Stimmbürger nehmen mit ihrer Stimmabgabe ihre Verantwortung wahr. Die Parteien organisieren üblicherweise den Wahlkampf. Gewählt werden aber einzig und alleine Personen. Wir beauftragen als Wähler keine Parteien mit ihren Ideologien, sondern Kandidatinnen und Kandidaten mit ihren unabhängigen Meinungen. Der Schulrat übernimmt die Verantwortung für die Qualität der Schulen gegenüber der Öffentlichkeit. Dabei sind die Kompetenzen im kantonalen Bildungsgesetz klar geregelt. Die Entscheidungen des Tagesgeschäftes (operative Ebene) werden von der Schulleitung getroffen. Es geht bei der Arbeit des Schulrates um konzeptio-

nelle Entscheide (strategische Ebene) und die Wahrung einer möglichen Beschwerdeinstanz gegen Entscheide der Schulleitung. Politisiert wird im Landrat und im Gemein- Brigitte Treyer derat. Im Schulrat wird darauf geachtet, die politischen Vorgaben umzusetzen und ein Bindeglied zwischen Kanton, Gemeinde, Schülern und Erziehungsberechtigten zu sein. Brigitte Treyer und ich garantieren Ihnen im Falle unserer Wiederwahl diese bewährte Praxis und werden uns gegen eine ideologische Instrumentalisierung wehren. Noch etwas zur Klarstellung: Neben den vier gewählten Schulräten und einem Gemeinderat sitzen die beiden Schulleiter und zwei Lehrervertreter im Schulrat. Lehrer sind also gut vertreten und können ihre Meinung bestens einbringen. Georg Meffert und Brigitte Treyer, Mitglieder des Kindergartenund Primarschulrates


ARLESHEIM ALTERSVEREIN

VEREIN FREUNDE DER ERMITAGE

Ein Bilderbuchtag

Strahlend weisse Tischgesellschaft auf dem Rittiplatz

Schon der Blick auf die frisch verschneiten Alpenketten von der Reppischtalstrasse aus versetzte unserer Reisegesellschaft vom Altersverein Arlesheim in eine gute Stimmung. Durch prächtige Landschaften, vorbei am Türlersee erreichten wir Hausen am Albis zum Kaffeehalt. Weiter gings auf der Bergstrasse in Richtung Schindellegi, wo sich der Zürichsee in seiner ganzen Schönheit unter uns ausbreitete. Wir erinnerten uns an den Moorschutz bei Rothenturm und an die Schlacht von Morgarten (13.15 Uhr). In den Drehgondeln der Stuckli Rondo (unterstützt vom freundlichen und hilfsbereiten Personal) ging es hoch auf den Mostelberg zum Mittagessen. Für das Freizeitangebot blieb eine gute Stunde übrig, ehe wir nach der Talfahrt mit unseren beiden Meier-Cars

5

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

nach Unterägeri dislozierten, dort aufs Schiff umstiegen und mit dem Dessert verwöhnt wurden. Nach 90 Minuten Schifffahrt stiegen wir wieder in die Cars um und via Staffelegg fuhren wir zurück nach Arlesheim. So viel zur abwechslungsreichen Reise, die uns allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Aber ebenso wichtig: 80 Personen hatten einen wunderschönen Tag, konnten plaudern mit Leuten, die sie schon kannten oder eben kennengelernt hatten, freuten sich zusammen an den vielfach unbekannten Gegenden, die wir durchfuhren, am Blick auf die Alpen und Seen, am feinen Essen und an der gutgetränkten Kirschtorte auf dem Schiff. Fazit: Alle glücklich, alle froh, der Altersverein macht weiter so! Heinz Heller, Reiseleiter

KLINIK ARLESHEIM

Neue und bewährte Kurse Andrea J. Ritter aus der Kunsttherapie und Daniel Genner aus dem Heilmittellabor der Klinik beginnen eine neue Serie von Ganztagskursen: Heilpflanzen wahrnehmen, kennenlernen und im künstlerischen Gestalten verinnerlichen. Den Anfang machen sie mit den Marienpflanzen Rose am 2. Juli und Lilie am 1. Oktober. Die Kurse finden jeweils samstags von 9 bis 12.30 und 14 bis 17 Uhr statt. An einem kreativen Wochenende mit Andrea J. Ritter können Sie Natureindrücke im schöpferischen Tun zu abstrakten Bildgestaltungen weiterentwickeln. Gesammelte Fundstücke aus der Natur bilden dabei Ihre Inspirations-

quelle. Die Kurszeiten sind Freitagabend, 18 bis 21 Uhr und Samstag 10 bis 17.30 Uhr am 10./11. Juni 2016. Wir bieten in der Klinik auch wöchentliche Kurse an zum Erproben und Gestalten mit verschiedenen Techniken und Materialien, plastisches und freies Zeichnen, Malen, Collagen, Farbstudien und plastische Formabfolgen. Diese Kurse finden jeweils dienstags statt von 15.45 bis 17.15 Uhr mit Juliane Staguhn und mittwochs von 16.00 bis 17.30 Uhr mit Andrea Ritter. Weitere Informationen und Anmeldung über therapiesekretariat@klinikarlesheim.ch oder das TherapiesekretaVerena Jäschke riat, 061 705 72 70.

Ganz in Weiss: Über 60 Personen trafen sich am Freitag in der Ermitage zur Arlesheimer Variante eines White Dinners. WoB. Was in Basel im letzten Jahr funktioniert hat, geht in Arlesheim genau so. Und gute Ideen soll man ja kopieren. Genau 63 Personen – allesamt von oben bis unten gänzlich in festliches Weiss gekleidet – nahmen am letzten Freitagabend an weiss gedeckten Tischen auf dem Rittiplatz in der Ermitage Platz zu

einem White Dinner. In romantischidyllischem Ambiente genossen alle Anwesenden einen geselligen Abend bei einem selbst mitgebrachten Essen – und dies bei allerbestem Sommerwetter. Der Verein Freunde der Ermitage, der das White Dinner organisiert hat, konnte auf diese Weise nach Abzug der Unkos-

SO ISTS RICHTIG

THEATER AUF DEM LANDE

Livia Stebler

Zum Saisonschluss

Erhielt für ihre Studie die Bestnote: FOTO: ARCHIV Livia Stebler.

FILM IM STÄRNE

Blind Dates von Levan Koguashvili Ein Film, der mit einem misslungenen Date beginnt und auch mit einem solchen endet. Menschen, die still und leise an ihrem Schicksal zugrunde gehen und dabei doch stoisch schicksalsergeben bleiben. Man möchte anhand der Bilder und der wenigen Figuren, auf die sich Regisseur Levan Koguashvili (Georgien, 2013) beschränkt, nicht unbedingt vermuten, dass es sich bei Blind Dates tatsächlich um eine Tragikomödie handelt. Aber genau das ist der Fall. Denn der Georgier hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Härten der Existenz einen so absurden, verschrobenen Humor entgegenzusetzen, dass er auch aus einem kleinen Häuflein verlorener Seelen noch Menschen macht, deren Schicksal man mit Anteilnahme verfolgt. Seine Stilmittel dabei sind Reduktion bis hin zur Kargheit, die Konzentration

auf das Wesentliche und eine unerschrockene Art, den alltäglichen Problemen und Unmöglichkeiten entgegenzutreten. Der georgische Filmemacher Levan Koguashvili entwirft mit vorliegendem Werk ein stilles Gleichnis mit feinem, schrägem Humor, über die alltäglichen Schwierigkeiten, sich näher zu kommen, miteinander zu sprechen, sich wirklich zu begegnen. Am 3. Juni um 19 Uhr findet im Gasthaus Stärne in Arlesheim die erste Vorführung statt und am 11. Juni um ca. 20.15 Uhr die zweite. Am 11. Juni um 18.30 Uhr gibt es vorgängig ein dem Film angepasstes feines Nachtessen. Das Menu für diesen Abend finden Sie auf www.werkstar.ch. Bitte melden sie sich für das Nachtessen telefonisch an. Wir freuen uns auf ihren Besuch. Das Stärne-Team

GESCHÄFTSWELT

Der richtige Ring zum Fest der Liebe Anlässlich des wärmer werdenden Wetters und der verliebten Paare widmen wir zwei Wochen den Liebenden. Bei unserer Trauringausstellung im Geschäft findet jedes Paar seinen Traumring. Ist er nicht dabei, ist das kein Problem, denn wir können Ihren Wunschring anfertigen. Wir beraten Sie gerne über die verschiedenen Materialien und

Möglichkeiten für Ihren Ehering. Unser Familienunternehmen an der Hauptstrasse 19 ist nur wenige Schritte vom Standesamt entfernt. Verbinden Sie Ihre Hochzeitsvorbereitungen in Arlesheim. Profitieren Sie während der Ausstellung vom 4. – 18. Juni von 10% Rabatt. Strobel Uhren & Schmuck www.strobel-uhren.ch

In unserem Münchensteiner Artikel von letzter Woche haben wir über die Fachmaturitätsfeier im Kuspo berichtet. Dabei haben wir der Arlesheimerin Livia Stebler, welche für ihre Maturitätsarbeit zum Thema «Dezentrales Sammelsystem für Hauskehricht in Arlesheim» mit der Bestnote ausgezeichnet wurde, einen falschen Nachnamen gegeben, sowohl in der Bildlegende als auch im Textteil. Wir möchten uns für diesen Fehler bei Livia Stebler sowie unseren Leserinnen und Lesern entschuldigen. Die Redaktion

Jetzt aktuell: Garten-Rosen in allen Farben www.sommerer-blumen.ch

Das Theaterwochenende steht vor der Tür, dieses Mal treffen Sie uns und drei wunderbare Highlights der Kleinkunstszene in der Trotte und bei hoffentlich schönem Wetter auch auf dem Trotteplatz. Am Freitag, 3. Juni zeigen wir das neue Stück von Cornelia Montani «Die Ballade vom traurigen Café». Unter der Regie von Klaus Henner Russius hat Montani, gemeinsam mit Joe Fenner, Daniel Schneider und Kristian Trafelet ein wunderbares, berührendes musikalisches Erzähltheater geschaffen. Der Samstagnachmittag gehört wie immer den Kleinen. Das Figurentheater Vagabu zeigt um 14.30 Uhr «der Hühnerdieb», eine schöne Geschichte mit Hase, Hahn, Huhn, Bär und natürlich einem Fuchs. Am Samstagabend, 4. Juni, spielt Manuel Stahlberger sein neues Soloprogramm «Neues aus dem Kopf». Kägifret-Philosophie mit zartbitterem Nachgeschmack. Hier spiegeln sich die grossen Lebensfragen in kleinbürgerlichen Bagatellen. Das Zufalls-Rendezvous im Kurhotel, die Crèmeschnitte in Kölliken-Nord oder die computergesteuerte Jagd nach Karma-Punkten verbiegt der

FOTO: ZVG

ten 2500 Franken sammeln, die der Rekonstruktion des Holzstosses des Eremiten zugute kommen. Ob die Arlesheimer White-Dinner-Variante es wie in Basel zum populären Fasnachtssujet schafft, zeigt sich dann im nächsten Winter, wenn die Arlesheimer Schulen ihren Umzug durchs Dorf abhalten.

Ostschweizer Mundartpoet und Musiker zu urkomischen Alltagsgrotesken. An beiden Abenden gibts Grill mit Gratiswurst zum Ticket und Bar auf dem Trotteplatz mitten im Dorf. Reservieren Sie sich dieses Wochenende und schnell noch ein Ticket unter info@tadl.ch und freuen Sie sich auf Kleinkunst vom Feinsten mit viel Humor und Können. Ihr Theater auf dem Lande

Theater auf dem Lande Theater Wochenende 2016 Trotte Arlesheim Freitag, 3. Juni, 20.15 Uhr Cornelia Montani

«Die Ballade vom traurigen Kaffee» Kasse, Bar und Grill 2 Stunden vor Beginn.

Samstag, 4. Juni, 14.30 Uhr Figurentheater Vagabu

«Der Hühnerdieb» Samstag, 4. Juni, 20.15 Uhr Manuel Stahlberger

«Neues aus dem Kopf» Kasse, Bar und Grill 2 Stunden vor Beginn.

Reservation: info@tadl.ch

GEMEINDEBIBLIOTHEK

Ich bin ein Wander-Freak – du auch? Wandern und feiern Sie mit unserer Gemeindebibliothek! Wir laden Sie ein zu einer familienfreundlichen Wanderung am Sonntag, 19. Juni, von Ettingen nach Reinach. Wir treffen uns um 11 Uhr an der Tramstation Ettingen Bahnhof. Der Autor und «Wander(ver)führer» Daniel Zahno, der die schönsten Touren rund um Basel beschrieben hat, begleitet uns und führt uns in rund zwei Stunden nach Reinach. Unterwegs rasten wir und verpflegen uns aus dem eigenen Rucksack. Vor der Bibliothek Reinach schliessen wir die Wanderung mit einem grossen Bibliotheksfest ab und geniessen ein Dessertbuffet und Musik. Für die Kinder wartet ein Bilderbuchkino und als Abschluss lassen wir farbige Ballone steigen. Mit diesen Bibliofreak-Wanderungen wollen die Bibliotheken des Kantons ein Zeichen setzen: Wir sind da – wir sind stark – wir sind wichtig! Die Gemeindebibliotheken sind beliebte Treffpunkte im Dorf und verführen

Kinder und Erwachsene zum Lesen. Mit schönen, aktuellen und guten Büchern gelingt uns das! Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Anmeldung und Flyer mit Infos in der Gemeindebibliothek Arlesheim. Für das Team, Kathi Jungen www.bibliofreak.ch


6

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

ARLESHEIM

VORTRAG

KLINIK ARLESHEIM

TV ARLESHEIM BADMINTON

Das gehört in die Reiseapotheke

Öffentliche Führung durch die Klinik

BVN-Juniorenturnier in Arlesheim

Ob mit dem Auto, der Bahn oder mit dem Flugzeug – im Sommer verreisen die meisten von uns und packen mit grosser Vorfreude ihre Koffer. Denken Sie dabei immer an die passende Reiseapotheke? Kommt es mal zu Reisedurchfall, Verdauungsproblemen oder Verletzungen, möchten wir auf der sicheren Seite sein. Wer regelmässig Medikamente einnimmt, Impfschutz für exotische Länder braucht oder geschwollene Beine beim Fliegen bekommt, ist mit einer richtig gepackten Reiseapotheke stets gut versorgt. Erfahren Sie in unserem Vortrag, welche Fragen Sie sich im Vorfeld stellen sollten und wie eine Reiseapotheke auf

das entsprechende Land, aber auch die Art und Weise der Reise abgestimmt werden kann. Wir zeigen Ihnen sowohl schulmedizinische als auch komplementärmedizinische Produkte, mit praktischer Reise-Checkliste und hilfreichen Tipps. So kommen Sie nicht nur sicher ans Ziel, sondern auch sicher wieder nach Hause. Der Kurs wird von der Apothekerin Lolita Goldemann am 8. Juni von 19.30 bis 21 Uhr in der Saner Apotheke Arlesheim Dorf durchgeführt (Unkostenbeitrag 24 Franken). Anmeldung telefonisch unter 061 701 17 00 oder arlesheim@saner-apotheke.ch. Saner Apotheke Arlesheim Dorf www.saner-apotheke.ch

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Bocciaclub Arlesheim. Schwimmbadweg 14, 4144 Arlesheim (bei den hinteren Tennisplätzen). Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, 4144 Arlesheim, 061 701 28 84, E-Mail boccia@boccia-arlesheim.ch. Spiel- und Trainingszeiten, Jahresprogramm und weitere Infos unter www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86. Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) Arlesheim. Kontaktadresse: Michael Wüest, Präsident, Mobile 079 724 44 56, info@cvp-arlesheim.ch, www.cvp-arlesheim.ch Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Sportliches 300m Schiessen. Training jeweils Do., 18.00, Schiessanlage Gobenmatt, Arlesheim (ab 7.4.16). Interessierte Schützinnen und Schützen sind herzlich willkommen. Mehr Infos auf www.fsg-arlesheim.ch Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin,

Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, Tel. 061 702 28 26. GGA Arlesheim. Präsident: Oswald Mathis, Neumattstrasse 56, 061 701 44 14. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr.

Am Samstag, 4. Juni, laden wir Sie in unsere Klinik zu einer öffentlichen Führung ein, diesmal mit dem Schwerpunkt «Krebserkrankungen». Cäcilia Weiligmann erwartet Sie um 10 Uhr am Eingang vom Haus Lukas, an der Brachmattstrasse 19. Sie wird Ihnen in einem etwa 1,5-stündigen Rundgang durch das Haus verschiedene Einblicke gewähren: in die verschiedenen Möglichkeiten der Behandlung von Krebserkrankungen in unserer Klinik, in den Aufbau und die Historie der Klinik, in das Besondere der Anthroposophischen Medizin, in die Klinik als öffentliches Spital mit allen Versicherungsklassen. Für Ihre Fragen bleibt ebenfalls genügend Zeit. Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Die nächste öffentliche Führung durch das Haus Wegman findet am Samstag, 18. Juni, statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.klinikarlesheim.ch oder unter Tel. 061 705 71 11. Wie wäre es, diese Führung mit einem Besuch der aktuellen Ausstellung im Haus Wegman «endlich unendlich» – Bilder von Heinz Messerli – zu verbinden? Oder vielleicht nutzen Sie die Gelegenheit zu einem Mittagessen in unserem öffentlichen Café-Restaurant im Haus Wegman. Wir freuen uns auf Sie! Verena Jäschke

Am Wochenende vom 21./22. Mai fand das Finalturnier der BVN-Juniortour in Arlesheim statt. Über 100 Junioren begaben sich in die Hagenbuchenhalle, um die letzten Ranglistenpunkte dieser Tour zu ergattern. Das Doppelturnier begann am Samstag um 13.30 Uhr. Der TV Arlesheim war mit zwei Paarungen vertreten, die einen erfolgreichen Tag hatten und viele neue Erfahrungen sammeln konnten. Lukas Tanner und Tim Buser zeigten eine starke Leistung und erreichten im Pool B den ersten Rang. Simon Winet und Jean-Luc Bussard waren im sehr starken Pool A, kämpften aber um jeden Punkt und zeigten gute Ballwechsel. Am Sonntag begann um 9 Uhr das Einzelturnier. Dieses war deutlich besser besetzt als das Doppelturnier am

Vortag, der TVA Badminton war mit 18 Junioren vertreten. Simon Winet spielte sich im Pool B auf den 3. Rang, im Pool C gingen gleich die ersten drei Plätze an die TVA Spieler Tim Buser, Collin Weber und Benedikt Meffert. Wir gratulieren allen Siegern für ihre grossartige Leistung. Nicht nur die guten Leistungen der Spieler sollen hier erwähnt werden, sondern auch die tolle Stimmung in der Halle. Der reibungslose Turnierablauf, die zur Verfügung stehenden Spielkonsolen und das leckere Buffet machten das Wochenende für die Spieler und Zuschauer zu einem unterhaltsamen Erlebnis. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei den Organisatoren, allen freiwilligen Helfern und den Spielern und Zuschauern. Cécile Kessler

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 4. Juni 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, JZ für Meinrad und Rosa Meier-Kaufmann und für Walter Berchten-Schibig Sonntag, 5. Juni 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 11.15 Gregorianischer Gottesdienst mit Eucharistiefeier unter Mitwirkung der Männerschola 13.00 Taufe 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Dienstag, 7. Juni 7.30 Laudes 9.00 Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung bis 18.30 Uhr (Rosenkranz ca. 9.30 – 10.00 Uhr). Mittwoch, 8. Juni 7.30 Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 9. Juni 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, Dreissigster für Oskar Müller, anschliessend in der Krypta eucharistische Anbetung bis 21.00 Uhr (Rosenkranz 20.00 – 20.30 Uhr) Freitag, 10. Juni 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Ref. Gottesdienst

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Donnerstag, 2. Juni Geschäftsstelle geschlossen 15.00 Altersstube im Kirchgemeindehaus «Birma-Burma-Myanmar, Land der Buddhas und Pagoden» – Reiseerlebnisse und Bilder von Brigitte Erbacher Freitag, 3. Juni 9.30 Krabbelgottesdienst in der Kirche. «Due wachse, chleiny Kaulquappe» mit Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team 10.15 Katholischer Gottesdienst mit Eucharistie im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 5. Juni 10.00 Predigtgottesdienst mit Taufe Sonntagschule Pfarrer Matthias Grüninger zu Spr 8, 22-31: «Tazende Weisheit von Ewigkeit im Ewigkeit». Anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 7. Juni 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 8. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30 Uhr, Tel. 061 701 31 61. 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus Auskunft: Carmen Ehinger 061 701 27 44

glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84. Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 bis 21.45 im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: Therese Holinger, Präsidentin, 076 438 00 79, tholinger @bluewin.ch, www.jodlerclub-arlesheim.com Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44. Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Moni Allemann, Präsidentin, Au-strasse 47, 4144 Arlesheim, 061 701 77 58. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17.00 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft und Anmeldung: 061 702 20 92 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch.

Kundenschreinerei Gidon Boehm

4144 Arlesheim

Möbel, Fenster, Türen usw.: reparieren, anpassen, abändern, montieren. Einrichtungen und Ausbauten nach Mass. T/F: 061 362 05 11, Natel: 079 333 29 67 466802

Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch

Zu verkaufen

Acrylgemälde JEAN PFAFF, Basel YANTRA 130 × 130 cm, Preis auf Anfrage Tel. 061 701 22 77


Wir beraten Sie fair und ehrlich. Das ist unser Job.

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

7

Sandra Baumgartner, Cesare Cosenza, Lina Cecere, Diana und Laurent Facqueur, Tina Senn Ihre dipl. Immobilienmakler in und aus der Region. Tel. 061 717 30 00, kontakt@rmproperties.ch Hauptstrasse 66, 4153 Reinach

www.remax-properties.ch

Zu vermieten

Gesucht

Zu verkaufen

2 – 2½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Zu vermieten in Reinach

Zu vermieten am Kohliberg 6 in Dornach

3- bis 3½-Zimmer-Wohnung

2½-Zimmer-Wohnung

4½-Zimmer-Wohnung mit grossem Balkon

mit grossem Balkon oder Sitzplatz. Mit Auslaufmöglichkeit für Katze. Miete bis Fr. 1500.– inkl. NK

44 m², 2. Stock, kein Lift, Balkon Autoabstellplatz Miete Fr. 1000.– + NK Fr. 175.– Bezug nach Vereinbarung. Anfragen unter Chiffre 4583 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

Küche mit GWM, Keramik- und Parkettböden, Bad/WC und Dusche/WC, zusätzliches Reduit, Kellerabteil, Lift, ab 1. August 2016. Miete Fr. 1650.– + Fr. 150.– NK mtl. Tel. 078 859 04 03

Zu vermieten in Oberdornach per sofort oder nach Vereinbarung

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Grellingen

Zu vermieten per 1. Juli 2016 Nähe Tramstation Reinach Süd

6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1450.– exkl. NK 4½-Zimmer-Neuwohnung Mietzins Fr. 1750.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1300.– exkl. NK 4-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 900.–/Fr. 1300.–/Fr. 1400.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.-/Fr. 900.–/Fr. 950.– exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 750.– exkl. NK freistehendes Einfamilienhaus Mietzins Fr. 1500.- exkl. NK Industrie Büttenen: Luftschutzkeller pro Monat Fr. 2000.-/Fr. 4000.- exkl. NK Lagerraum 100 m² pro Monat Fr. 500.- exkl. NK Lagerschopf 40 m² pro Monat Fr. 300.- exkl. NK

3-Zimmer-Wohnung

Röschenz BL

ca. 65 m², Parterre neues Bad und Küche Fr. 1200.– netto + Fr. 180.– NK Garage Fr. 100.– Keine Haustiere Auskünfte: Tel. 061 711 72 11, 16 bis 20 Uhr

4½-Zimmer-Maisonnettewohnung Mietzins Fr. 1250.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnungen mit Balkon Mietzins Fr. 1250.- exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1145.- exkl. NK Bastelraum Fr. 150.- exkl. NK

3 – 3½-Zimmer Zu vermieten in Bottmingen, Therwilerstrasse, per sofort 3-Zimmer-Wohnung mit Balkon neue Küche mit GWM, Bad/WC. Kellerabteil vorhanden. Lift im Haus, zentrale Lage, Nähe Tramstation. Miete: Fr. 1200.– exkl. NK EHP Fr. 110.– / AP Fr. 40.–mtl. Auskunft erteilt: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

An ruhiger Lage, Nähe Ortskern und ÖV in Reinach

3½ Zimmer-Wohnung Fr. 1’260.–, NK Fr. 200.– Wohnfläche netto 71 m², Balkon ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon: 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind·architekt.ch

Wir vermieten per sofort an der General-Guisan-Str. 31 in Arlesheim zwei frisch sanierte

4½-Zimmer-Wohnungen, 108 m² im 1. und 2. Stock, mit Balkon, Parkettboden, Bad/WC, sep. WC, Glaskeramik, Geschirrspüler. MZ je Fr. 2380.– inkl. NK Tel. 061 336 67 56 ivo.kisling@cpvcap.ch, www.cpvcap.ch

Häuser

Vielen Dank für Ihre Hilfe. Tel. 077 511 60 20

Zu verkaufen Diverses

Diverses

2½-Zimmer-Parterrewhg. 90 m² Gartensitzplatz, Küche mit GWM, Bad/WC, Keramik-/Parkettböden, inkl. Autoabstellplatz aussen, Kellerabteil, Lift. Miete Fr. 1600.– + Fr. 150.– NK mtl. Bei Bedarf EHP Fr. 100.– Tel. 078 859 04 03

Ich (w), ruhig und sympathisch, suche dringend eine

Seewen 3-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1100.- exkl. NK Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Zu vermieten in Reinach BL (Hauptstrasse 40) per sofort oder nach Vereinbarung an bester Geschäftslage im Zentrum, direkt bei Tramhaltestelle

Wohnungen

Laden ca. 56 m² Interessante Mietkonditionen (keine Gastronomie, keine Lebensmittelgeschäfte)

n g e 16 olz n 3 lin elh bilie erei Grel 41 1 d m 3 h i n mo 17 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Zu verkaufen in Seewen SO neu ausgebaute Liegenschaft, bestehend aus:

Restaurant Pony Ranch mit Gaststube und Stübli n g e 16 lz lho ilien rei rellin 1 13 e b d e G 74 h i n mo m 3 1 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Im Industrieareal in Grellingen zu vermieten per sofort oder nach Übereinkunft: Im Neubau: Halle 425 m2 Mietzins/Jahr plus NK/Jahr

Fr. 25 000.– Fr. 8 000.–

Im Dorfzentrum: Werkstattgebäude mit Büro Mietzins Fr. 1500.– exkl. Büttenen 12 Lagerraum 100 m2 Mietzins Fr. 500.– pro Monat

5 Gästezimmer, grosser Parkplatz, 3 Wohnungen Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Laden (Kiosk) zu verkaufen An bester Lage beim Einkaufszentrum Zollweiden in Münchenstein. Sehr gut laufendes Geschäft, mit Stammkundschaft. Tel. 076 506 85 75

Häuser

Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Zu vermieten in Reinach grosse, komfortable

3½-Zimmer-Wohnung im 1. OG, Nettowohnfläche 105 m² Wohn-/Esszimmer 40 m² Grosse, neue, moderne Einbauküche 2016 mit Essplatz, 2 Balkone, Lift, Bad, WC/Dusche, Parkett und Plattenböden, Kellerabteil. Vorplatz mit Einbauschrank. Zentrale, ruhige Lage im Grünen. Wenige Gehminuten zu Tram, Einkaufszentrum und Schulen. Parkplatz und Fahrradraum in der Einstellhalle. Miete netto Fr. 1850.– Nebenkosten Fr. 270.– Garage Fr. 115.– Anfrage unter Tel. 079 434 28 89

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten per 1. Juli 2016

3½-Zimmer-Wohnung 76 m², mit Balkon, Therwilerstrasse 95, Reinach Mietzins Fr. 1510.– inkl. NK Tel. 061 713 07 60 Zu verkaufen in 4153 Reinach

Mehrfamilienhaus inkl. Garage 528 m², Nähe Tram, an guter Lage. Interessenten melden sich unter Chiffre 4586 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

Wohnen und Arbeiten unter einem Dach in Münchenstein Zu verkaufen

grosszügige

3½-Zimmer-Wohnungen in Neubau, 130 m² (WZ 80 m² – unterteilbar) Ideal für Büro oder Praxis etc. Ruhige Lage, 5 Gehminuten bis Zollweiden (Läden, Tram). Preis inkl. Abstellplatz ab Fr. 775 000.– Auskunft und Beratung unter Chiffre 4587 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.


Malergeschäft Tapezieren • Isolationen Fassadenrenovation Dekortechniken Gipserarbeiten Gewissenhafte Ausführung zugesichert

Mühlemattstr. 7 4112 Bättwil

Baselstrasse 86 • 4153 Reinach Telefon 061 711 21 69 Natel 079 356 13 39 www.maler-dolzan.ch info@maler-dolzan.ch


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

9

Versicherungskonzern investiert 30 Millionen Franken ins Ortszentrum

Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Mitwirkung Quartierplanung «Bruggstrasse» ist gestartet Seit dem 30. Mai 2016 läuft die öffentliche Mitwirkung zur Quartierplanung «Bruggstrasse». Die Quartierplanung kann im Gemeindezentrum vor dem Büro 317 (während der Öffnungszeiten) oder unter www.reinach-bl.ch eingesehen werden. Ihre Anliegen und Vorschläge zur Quartierplanung können Sie bis am 30. Juni 2016 schriftlich einreichen an: Gemeinderat Reinach, Quartierplanung «Bruggstrasse», Hauptstrasse 10, 4153 Reinach. Weitere Auskünfte: Herr Remo Saner, Raumplanung, Tel. 061 716 44 58 oder remo.saner@reinach-bl.ch.

Öffnungszeit des Wahllokals Wir weisen die Stimmberechtigten, die ihre Stimme am Abstimmungssonntag vom 5. Juni 2016 persönlich abgeben wollen, darauf hin, dass ihnen zu diesem Zweck das Gemeindehaus an der Hauptstrasse 10 zur Verfügung steht. Das Wahllokal ist am Sonntag, 5. Juni von 9.30 bis 11 Uhr geöffnet.

Schule Neuer Webauftritt der Primarstufe Reinach Die Primarstufe Reinach hat ab 1. Juni 2016 einen neuen Webauftritt. Unter www.primarstufereinach-bl.ch sind aktuelle Informationen, Eltern ABC, spezielle Förderung, Schulumfeld, ein Downloadbereich und Kontaktadressen ersichtlich. Die Webseite steht in einer klassischen und einer mobilen Version zur Verfügung.

Musikschule Erfolgreiches Blasorchester der Musikschule Am letzten Mai Wochenende fanden in Basel zum 175 Jahre-Jubiläum der Knaben- und Mädchenmusik drei Musiktage mit Platzkonzerten und einem Wettbewerb statt. Neben Musikvereinen haben sich auch einige Blasorchester verschiedener Musikschulen dieser Herausforderung gestellt und einer kritischen

Jury und interessiertem Publikum vorgespielt. Auch das Blasorchester der Musikschule Reinach unter der Leitung von Matthias Kümin hat diese Herausforderung angenommen und in der Kategorie 2 für Jugendliche bis 17 Jahre teilgenommen. Die jungen Musikantinnen und Musikanten haben sich intensiv auf diesen Auftritt vorbereitet und wurden mit einem zweiten Rang belohnt. Zudem erhielten sie noch einen Spezialpokal für das bestgespielte Werk «Stratosphere». Die Musikschule gratuliert allen Schülerinnen und Schüler und dem Leiter Matthias Kümin für diese erfolgreiche Teilnahme.

ONLINE TIPP Vereinsanlässe auf www.reinach-bl.ch Veranstaltungen und Anlässe, die in Reinach stattfinden, können Sie auf der Website der Gemeinde kostenlos erfassen. Dafür müssen Sie sich auf www.reinach-bl.ch unter «login» registrieren und ein Benutzerkonto anlegen. Hinweise dazu finden Sie in der Anleitung (Stichwort: Übersicht Veranstaltungen). Ihre erfassten Anlässe können Sie jederzeit wieder ändern und auch PDF-Dateien anhängen. Die Veranstaltungen und Anlässe werden, nach einer internen Prüfung, auf der Website der Gemeinde sowie auf der App angezeigt. Anlässe, die bis zum 15. des Vormonats online erfasst werden, erscheinen zudem auf dem neuen Kleinplakat, das monatlich an den Kulturnägeln sowie in den Schaukästen der Gemeinde aufgehängt wird.

Baustellen: Ausstrasse bald fertig Im Zusammenhang mit der Sanierung der Austrasse werden noch die letzten Fertigstellungsarbeiten realisiert. Dabei ist nur noch mit lokalen Einschränkungen zu rechnen, ausser beim Einbau des Deckbelages wird noch eine Vollsperrung erfolgen. Die Anwohnenden werden in einem separaten Schreiben informiert. Am 18. Juni (Fortsetzung auf Seite 10)

Abfuhrdaten 7. Juni 2016 Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 8. Juni 2016 Papierabfuhr Kreis West 8. Juni 2016 Kartonabfuhr Kreis Ost Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Markantes Wegzeichen: Baustart des Büro- und Wohngebäudes beim Bruggstrassenkreisel ist frühestens in zwei Jahren. VISUALISIERUNG: ZVG/KÄGI SCHNABEL ARCHITEKTEN

Das neue städtebauliche Eingangstor zum Zentrum von Reinach beim Kreisel Bruggstrasse/Hauptstrasse wird von der AXA Leben AG errichtet. Ein Mix aus Wohn und Büroflächen soll dem Versicherungskonzern die gewünschte Rendite bringen. Bea Asper

B

is am 30. Juni kann die Reinacher Bevölkerung zum Quartierplan Bruggstrasse ihre Meinungen kundtun. Der Gemeinderat eröffnete am Montag das Mitwirkungsverfahren und die Vertreter der Grundeigentümerin, der AXA Leben AG, erläuterten mit ihren Planern das Bebauungsprojekt. Anwohner und Interessierte waren zahlreich erschienen und äusserten in erster Linie Bedenken zur Verkehrserschliessung. Auch die unbefriedigende Situation, dass die Bruggstrasse als Durchgangsachse mit 15 000 Fahrzeugen pro Tag Reinach sehr belaste, wurde moniert.

Gemeindepräsident Urs Hintermann erwiderte, dass er lieber heute als morgen eine Umfahrungslösung präsentieren würde, doch leider niemand eine herbeizaubern könne – und letztlich jeder gerne auf das Auto zurückgreife. Darüberhinaus könne man auch Neuzuzügern nicht verbieten, das Auto zu nutzen. Die geschätzten 270 Fahrten, welche die neue Überbauung pro Tag zusätzlich bringen werde (bis zu 22 Fahrten in der Abendspitzenstunde), seien da aber nur ein paar Tropfen auf den heissen Stein. Urs Hintermann und Vertreter der Bauverwaltung betonten, dass man alle Erschliessungsmöglichkeiten kritisch geprüft hatte und die vorliegende Variante als die beste erachte. Die Ein- und Ausfahrten aus der Tiefgarage erfolgen über den Juraweg in die Bruggstrasse. Flankierende Massnahmen – Einrichtung einer Sackgasse oder ein Linksabbiege-Verbot waren Vorschläge aus der Versammlung – seien durchaus zu prüfen. Drei- bis siebengeschossige Gebäude Zur Bruggstrasse und zur Hauptstrasse hin plant die Grundeigentümerin dreibis siebengeschossige Gebäude mit einem Mix aus Dienstleistungsflächen (Büros, Bank, Versicherung, Quartierladen, Coiffeur etc.) und Mietwohnungen von zweieinhalb bis viereinhalb Zimmer – barrierefrei – für jedes Alter und jede

Lebenssituation (Senioren, Alleinerziehende, Singles, Paare, Familien). Zu den benachbarten Quartieren hin entsteht eine Grünanlage mit Bäumen, Sitzbank und Spielelementen. Insgesamt seien 66 Wohnungen und 300 bis 600 Quadratmeter Gewerbefläche geplant, erklärte AXA-Vertreter Michael Keller. Die Überbauung sei massgeschneidert, passe sich städtebaulich wunderbar in die örtlichen Gegebenheiten ein. Die Fassaden präsentieren sich gemäss aktuellem Projektstand abwechselnd in hellem Stein und Glas. Parzellenmosaik Die Voraussetzung für eine koordinierte Überbauung hatte der Architekt Markus Stephan Wenger geschaffen. In jahrelangen Verhandlungen konnte er die verschiedenen Grundbesitzer zum Verkauf der einzelnen Parzellen bewegen und das kleinteilige Mosaik einem neuen Grundeigentümer zur Realisierung eines Gesamtprojektes anbieten. Die Überbauung soll als langfristige Anlage stabile Mieterträge generieren, dies sei für den Versicherungskonzern AXA wichtig für die Erfüllung der Rentenverpflichtung. Die AXA Leben AG investiert rund 30 Millionen Franken in das Bauprojekt und rechnet mit einer Bauzeit von rund 24 Monaten. Im optimistischen Fall kann in zwei Jahren mit dem Bau begonnen werden.

AUS DER GEMEINDE

Tanzschule DN Steps im Jugendhaus Palais noir Über 80 Kinder und Jugendliche der Tanzschule DN Steps zeigten am vergangenen Samstag auf der Open Air Bühne im Jugendhaus Palais noir ihr Können. Bereits am Mittag wurde der Garten des Jugendhauses Palais noir zu einem Festival-Gelände. Stände wurden aufgebaut, Licht- und Tontechnik installiert und die Getränkebar dekoriert. Der in den letzten Jahren von Jugendlichen des Jugendhauses umgebaute Bauwagen diente als Bon-Ausgabe-Station und Informationsdrehscheibe. Um 16 Uhr begann der erste Teil der Show. Eröffnet von einer musikalischen Gesangseinlage, zeigten die Kinder ihre einstudierten Performances. Hunderte von Zuschauern sahen begeistert zu,

fieberten mit und feuerten die Tänzerinnen und Tänzer an. Im zweiten Teil der Aufführung standen die Hip Hop Tänze, waghalsige Breakdance-Akrobatik und stilvolle Choreografien im Vordergrund. Auch die Tanzlehrerinnen und Tanzlehrer begeisterten die Zuschauer mit Showeinlagen. Die zwei Organisatorinnen und Tanzschulgründerinnen veranstalteten schon im Jahr 2015 eine DN Steps-Tanzshow im Jugendhaus Palais noir und sind keine unbekannten Gesichter. Erdona Kryezi etwa ist eine ehemalige Jugendhausbesucherin und schon damals eine begnadete Tänzerin. Heute unterrichtet sie mit viel Leidenschaft Kinder und Jugendliche im Tanzen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer genossen die gemüt-

Über 80 Kinder und Jugendliche tanzten auf der Open Air Bühne im Jugendhaus Palais noir. liche Atmosphäre im Jugendhausgarten bis in den Abend. Weitere Informationen: www.palaisnoir.ch, www.dnsteps.ch. Gemeinderat Reinach


10

REINACH

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Amtliche Publikationen

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 9)

sind die Bauarbeiten in der Austrasse voraussichtlich abgeschlossen.

Bauarbeiten Schalbergstrasse bis Ende Juli Die Strassenbauarbeiten in der Schalbergstrasse sind in der Endphase. In den letzten beiden Abschnitten werden die Werkleitungen, die Randabschlüsse sowie die Belagsarbeiten erneuert. Im Anschluss danach wird der Quartierplatz Steinreben fertiggestellt. Voraussichtlich werden die Arbeiten bis Ende Juli abgeschlossen sein. Die Zufahrt zu den einzelnen Liegenschaften ist gewährleistet, bei kurzfristigen Sperrungen während den Grabarbeiten werden die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner durch die Bauleitung oder den Unternehmer informiert. Während den Bauarbeiten ist die Durchfahrt in der Schalbergstrasse nicht möglich, den Anwohnern des Steinrebengebiets wird empfohlen, die Zu- und Wegfahrt über den Kreisel Pfeffingerstrasse zu nutzen. Falls Bewohner der Schalbergstrasse grössere Arbeiten oder Anlieferungen (z.B. Erdölanlieferung, Umzug, etc.) planen, bitten wir Sie, diese

rechtzeitig mit der Bauleitung oder dem Unternehmer vor Ort abzusprechen. Bei Fragen können Sie sich an die örtliche Bauleitung, Ingenieurbüro Rapp AG Basel, Herr Ricardo Rossi Tel. 058 595 76 43, wenden.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuch 045/16 Gesuchsteller: Hasanaj Mehmet, Baumgartenweg 16, 4153 Reinach – Projekt: Umbau und Sanierung Einfamilienhaus sowie Umgebungsarbeiten, Parz. 1154, Baumgartenweg 16 – Projektverfasser: Pelkofer Architekt, Apfhalterstrasse 43, 4132 Muttenz Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinachbl.ch).

Auf jeden Abfallsack gehört eine Gebührenmarke Wer zu wenig oder gar keine Gebührenmarken auf den Abfallsack klebt, macht sich strafbar. Und es ist unfair denjenigen gegenüber, die für ihren Abfall regulär bezahlen. Die Gemeinde Reinach hat gemeinsam mit dem Abfuhrunternehmen Anton Saxer im April Kontrollen durchgeführt und dabei 181 Abfallsäcke beanstandet. Auf jeden Abfallsack, der in Reinach entsorgt werden soll, gehören Gebührenmarken. Das gilt selbstverständlich auch für die Säcke, die in Containern für die Abfuhr bereit stehen. Im April hat die Gemeinde Reinach zusammen mit dem Abfuhrunternehmen Anton Saxer die bereitgestellten Abfallsäcke kontrolliert und dabei 181 Säcke wegen fehlender Gebührenmarken eingesammelt und ermittelt, wer diese Säcke auf die Strasse gestellt hat. Bei 13 Säcken war die Anzahl Gebührenmarken nicht ausreichend und 168 Säcke wurden sogar ohne Gebührenmarken für

die Abfuhr bereitgestellt. Das heisst 2,3 Prozent der abgeführten Menge Hauskehricht wurde nicht oder ungenügend bezahlt. Aufgrund des unbefriedigenden Ergebnisses werden die Kontrollen nun intensiviert. Das Abfuhrunternehmen hat den Auftrag, Abfallsäcke ohne oder mit unzureichenden Gebührenmarken weiterhin stehen zu lassen und der Gemeinde Bericht zu erstatten. Vergehen gegen das Abfallreglement werden im Wiederholungsfall mit einer Busse von bis zu CHF 5000.– geahndet. Wir bitten die Bevölkerung bei der Abfallentsorgung darauf zu achten, die

Säcke ohne Gebührenmarken bekommen einen roten Kleber und werden stehen gelassen. Abfallsäcke mit der notwendigen Anzahl Gebührenmarken zu versehen. Gemeinderat Reinach

Volumen und Inhalt

Anzahl Marken

Gebühr in CHF

17 Liter (max. 2.5 kg) 35 Liter (max. 5 kg) 60 Liter (max. 10 kg) 110 Liter ( max. 15 kg) Sperrgut: pro 5 kg Gewicht

½ Gebührenmarke 1 Gebührenmarke 2 Gebührenmarken 3 Gebührenmarken 1 Gebührenmarke

1.– 2.– 4.– 6.– 2.–

EINWOHNERRATSWAHLEN

Unterschied Schweiz-Paraguay KOMM. ABSTIMMUNG

Sprungturm nicht vergessen! Am 5. Juni stimmen wir Reinacherinnen und Reinacher über die Zukunft unseres Schwimmbades ab. In den vergangenen Wochen wurden zahlreiche Leserbriefe zu diesem Thema im Wochenblatt veröffentlicht. Ich fasse mich daher auch kurz. Mir ist es ein grosses Anliegen nochmals darauf hinzuweisen, dass bei einem Nein zur Sprungturm-Initiative der jetzt noch bestehende Sprungturm mit den 1m- und 3m-Sprungbrettern wegfällt. Oder positiv formuliert: Mit Ihrem Ja zum Sprungturm wird es auch nach der Sa-

nierung des Gartenbades einen (einzigen) Sprungturm geben, einfach – nach den neuen Sicherheitsbestimmungen – mit einem separaten Sprungbecken. Also, wenn Sie – wie ich auch – weiterhin gerne den Kindern, Jugendlichen und mutigen Erwachsenen bei ihren (tollkühnen) Sprüngen vom Sprungbrett zuschauen und sich amüsieren möchten, dann legen Sie am kommenden 5. Juni bitte 2 × Ja in die Urne: für das Gartenbad plus und die Sprungturm-Initiative! Eva Eusebio, CVP Mitglied des Initiativkomitees

VEREIN FÜR FAMILIENERGÄNZENDE KINDERBETREUUNG

SCHULRATSWAHLEN

Speditive Generalversammlung

Wieder in den Schulrat

Unsere Präsidentin Monika Wenger führte am 26. Mai durch die 43. ordentliche Generalversammlung. In ihrem Jahresrückblick schaute sie auf die bevorstehende Umstellung von der Objekt- zur Subjektfinanzierung. Wir sind

Seit Wochen ja Monaten steht die Schule im Fokus, es wird viel darüber geschrieben und diskutiert. Allerlei Experten wollen dem Stimmbürger erIrène Kury (FDP) klären, wie er am 5. Juni über Lehrplan 21 und Sammelfächer abzustimmen hat. Kein leichtes Unterfangen, denn selbst die Lehrerschaft ist sich nicht darüber einig, was richtig und was falsch ist. Fest steht, die Schule ist im Umbruch. Umso wichtiger ist es, dass im engeren Umfeld der Schulen konstant weitergearbeitet werden kann. Neben den Abstimmungen wird am 5. Juni in Reinach der Schulrat neu gewählt. Der Schulrat ist die politische Instanz, welche für strategische Aufgaben zuständig ist. Zusammen mit der Schulleitung und Lehrerschaft ist er für einen reibungslosen Schulbetrieb mitverantwortlich. Ich wähle Ines Zuccolin und Gaudenz von Capeller wieder in den Schulrat, weil sich beide Persönlichkeiten in den letzten vier Jahren lösungs- und teamorientiert im Schulrat engagiert haben. Irène Kury, FDP Einwohnerrätin

gespannt, wie sich diese Umstellung auf die Belegungs- und Betreuungsstunden im Tagesheim Kakadu und bei den Tageseltern auswirkt. Monika Wenger dankte allen Tagesfamilien, Angestellten des Tagesheims Kakadu und des FeB und den abgebenden Eltern für ihr Vertrauen, den Reinacher Behörden für ihre Unterstützung und den Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz und freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Die Bilanzen und Erfolgsrechnungen 2015 der Tageseltern sowie des Tagesheimes Kakadu wurden vorgelegt. Die Jahresberichte, Jahresrechnungen und Revisionsberichte wurden einstimmig genehmigt und dem Vorstand wurde Décharge erteilt. Die Budgets 2016 wurden einstimmig genehmigt und verdankt. Von den Mitgliedern sind keine Anträge eingegangen. Die Generalversammlung war nach kurzer Zeit beendet. Es blieb noch genügend Zeit für einen gemütlichen Ausklang. Nicole Eggimann, Vorstand FeB

SG REINACH

Reinacher mit Ledermedaille Das Feldschiessen 2016 ist vorbei und die Schützen der SG Reinach ziehen eine durchzogene Bilanz. Insgesamt absolvierten 40 Schützen im Namen der Reinacher das Programm, was einer Abnahme von sieben Schützen gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Ausserdem lief es nicht allen Schützen wie gewünscht. In der Sektionsrangliste des Bezirks Arlesheim belegen die Reinacher heuer den undankbaren vierten Platz und auf der Gesamtrangliste taucht der erste Schütze auf Rang 23 auf. Gratulation an dieser Stelle an den ehemaligen, langjährigen Präsidenten Benedikt Jauch, der mit 68 von 72 möglichen Punkten die Ehre der Reinacher gerettet hat. Weiter rangiert wurden Vizepräsident Rudolf Wal-

ther, Marcel Wenger und Thomas Manthey mit jeweils 64 Punkten. Mit jeweils 63 Punkten folgen Hans Mathys, Richard Rippstein, László Bányai, Monika Cadosch und Magnus Nussbaumer. Neben dem Schiessstand erfreute sich das grösste Schützenfest der Welt auch in der GSA Schürfeld regem Besuch und bei bestem Wetter trafen sich die Schützen draussen an der Sonne zum gemütlichen Beisammensein und pflegten die Kameradschaft. Die Reinacher blicken nun voller Vorfreude auf das Kantonalschützenfest in Appenzell, welches sie am 11. Juni gemeinsam besuchen werden. Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

Paraguay ist, neben dem benachbarten Bolivien, eines der zwei Binnenstaaten des Kontinents Amerika. Mit einem Staatsgebiet von 407’000 km2 ist das Land knapp Roger Leu (FDP) zehnmal so gross wie die Schweiz. Das Land hat sich seit den sechziger Jahren vom reinen Agrarland zu einem Schwellenland mit ansehnlichen Zuwachsraten im Industriesektor entwickelt. Die industrielle Produktion beschränkt sich allerdings auf land- und forstwirtschaftliche Güter. Speziell die Situation des Waldes gilt als sehr kritisch. Bei einer Waldzerstörung von 400’000 ha jährlich hat die Waldfläche innerhalb von 50 Jahren mehr als 65 % abgenommen. Daneben spielt die Wasserwirtschaft eine wichtige wirtschaftliche Rolle. In der präsidentiellen Republik leben 6,7 Mio. Menschen welche ein Bruttoinlandprodukt von USD 2’637 pro Einwohner erwirtschaften. Die Schweiz muss ich Ihnen nicht näher vorstellen. Das Bruttoinlandprodukt der Eidgenossenschaft liegt aktuell bei USD 43’370 pro Einwohner und ist somit 1’645 Prozent höher als dasjenige in

Paraguay. Man müsste vermuten, dass die reiche Schweiz um Welten besser strukturiert ist als das Agrarland in Südamerika. Aber weit gefehlt! Gemäss einer Studie der Weltbank «Doing Business – Measuring Business Regulation» liegt Paraguay im Umgang mit Baubewilligungen weltweit auf Rang 55. Prominenter Verfolger ist die Schweiz auf Rang 56. Bedenklich! Unser Land ist in allen Regulierungsbereichen in den vergangenen Jahren massiv zurückgefallen. So lag die Schweiz im Gesamtranking «Ease of Doing Business» im 2004 noch auf Rang 3. In diesem Jahr finden wir uns auf Rang 26 wieder. Wollen wir immer so weitermachen? Roger Leu, Einwohnerratskandidat FDP, Liste 1 www.fdp-reinach.ch


REINACH

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

SCHUL- UND EINWOHNERRATSWAHLEN

KMU REINACH

Jetzt wählen!

Unternehmer besuchen Unternehmer

Der Wahl- und Abstimmungstermin vom 5. Juni rückt näher. Viele fragen sich, wie die Ergebnisse sein werden. Besonders die Kandidierenden für die beiden BehörInes Zuccolin den - Schulrat und (FDP) Einwohnerrat sind gespannt auf das Ergebnis. Auf der andern Seite ist aber auch eine gewisse Wahlmüdigkeit in der Bevölkerung vorhanden. Die Wahlen für die laufende und kommende Legislaturperiode auf nationaler, kantonaler und lokaler Ebene fanden während des letzten Jahres statt. Die Stimm- und Wahlberechtigten sind gerade jetzt wieder gefordert, in einer fast unüberschaubaren Menge von Vorlagen ihre Meinung kundzutun und nochmals ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Einwohnerrat sowie einen neuen Schulrat zu wählen. Beides sind Gremien, die Ihre Unterstützung nötig haben, denn wir wollen Politik in Ihrem Sinne machen. Reinach verdient ein Parlament und einen Schulrat, die von der Mehrheit der Stimmberechtigten gewählt worden sind.

Falls Sie Ihre Wahlzettel noch nicht ausgefüllt haben: Gehen Sie bitte wählen! Herzlichen Dank Ines Zuccolin, FDP, Kandidatin für Schul- und Einwohnerrat

car. Am Dienstag hat der Gewerbeverein im Rahmen seiner wiederbelebten Veranstaltungsreihe «Mitglieder besuchen Mitglieder» ins Zentrum Erlenhof geladen. Die etwas mehr als zwanzig Anwesenden wurden zuerst durch Gerda Massüger, Präsidentin des Gewerbevereins, begrüsst und neue Mitglieder bekamen die Gelegenheit, sich in der Runde vorzustellen. Danach führte Erlenhof-Geschäftsführer Pascal Brenner die Unternehmer durch seinen Betrieb. Die Institution ist sozialpädagogisch geführt und bietet unter anderem Neuorientierung, Entwicklung und Ausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in schwierigen Lebenslagen. Den Anwesenden bot sich die Gelegenheit, Einblicke in die verschiedenen Ausbildungsstätten wie etwa die Schreinerei oder den Landwirtschaftsbetrieb zu erhalten. Das Interesse der kmu-Mitglieder war gross. Es wurden Fragen gestellt und Kontakte geknüpft. Dies ist denn auch der Sinn der Veranstaltungsreihe, welche in diesem Jahr in zwei weiteren Betrieben stattfinden wird: «Als Nächstes besuchen wir die Bäckerei Grellinger, die einen neuen Produktionsstandort im Kägen-Quartier hat, und als Drittes gehen wir in einen Industriebetrieb», so Massüger. «Für unsere fast 250 Mitglieder bietet sich die Gelegenheit, sich gegenseitig kennen zu lernen. Das ist eine wertvolle Erfahrung.»

11

Zu Gast im Zentrum Erlenhof: Die Schreinerei stiess bei den Mitgliedern des Reinacher FOTO: CASPAR REIMER Gewerbevereins auf grosses Interesse.

WAHLWOCHENENDE

Proporz und Majorz Nächstes Wochenende wird der Einwohnerrat nochmals und der Schulrat neu gewählt. Der Schulrat wird im Majorzverfahren bestimmt, das heisst jede Stimme zählt für die Kandidierenden und die 8 Personen mit den meisten Stimmen sind gewählt. Hier können Sie nur einen Namen, zwei oder alle 8 Linien ausfüllen, aber keinen Namen doppelt. Die Kandidatin der BDP, Frau Doris Vögeli unterstützen Sie am besten, wenn Sie z. B. nur ihren Namen aufschreiben. Bei den Proporzwahlen für den Einwohnerrat werden zuerst die Parteistimmen gezählt. Bei einem unveränderten Wahlzettel also 40 Stimmen für die Par-

LESERBRIEF

Kleines Naturwunder beobachtet

tei. Auch die leeren Linien zählen. Bei den veränderten Wahlzetteln zählen die Parteistimmen der aufgeschriebenen Kandidierenden. Leere Linien zählen zu der Partei, die oben aufgeführt ist. Nach der Auszählung der Parteistimmen werden die Sitze verteilt. Also diejenige Partei, die am meisten Parteistimmen erhält, bekommt die meisten Sitze. Diese werden danach unter den Kandidierenden dieser Partei gemäss persönlichem Resultat verteilt. Also diejenige Person mit den meisten Stimmen erhält den ersten Sitz und danach gemäss Reihenfolge. Hier können Sie alle Kandidierenden doppelt aufschreiben. Am meisten helfen Sie uns, wenn Sie die Liste Nr. 8 unverändert einwerfen. Wir hoffen trotz der Wahlwiederholung auf eine hohe Stimmbeteiligung, denn es ist wichtig, wer uns in den nächsten vier Jahren im Einwohnerrat vertritt. Stärken Sie die politische Mitte. Liste 8 BDP Vorstand BDP Birstal

LESERBRIEF

Tag des offenen Bienenhauses Wer schon lange einmal einen Blick in ein Bienenhaus werfen wollte, hat dazu am nächsten Sonntag, den 5. Juni, Gelegenheit. Imker Harald Burger öffnet von 10 bis 16 Uhr die Türen seines Bienenhauses in Pfeffingen. Unterstützt wird er durch Kinder der Primarklasse 5c aus dem Neumattschulhaus in Aesch mit Klassenlehrer Hans Matter. Die Klasse engagiert sich im Rahmen des Unterrichts für verschiedene Projekte zum Thema Bienen: Pflanzung einer bienenfreundlichen Hecke, Erstellung einer Wildblumenwiese, Anlegen eines Kräutergartens. Neben dem Einblick ins Bienenhaus bietet sich auf einem Bienenlehrpfad die Möglichkeit, allerlei Wissenswertes über die fleissigen Insekten zu erfahren. Für Kinder wird ein attraktives Bienenspiel angeboten, bei dem Geschicklichkeit und Schnelligkeit unter Beweis gestellt werden können. Selbstverständlich können auch Hunger und Durst gestillt werden (Grill und Kuchenstand). Der Weg zum Bienenhaus in Pfeffingen ist markiert ab Bushaltestelle Bergmattenweg (5 Minuten Fussweg). Alternativ ist die Örtlichkeit auch von Aesch her leicht erreichbar. Von der Brücke über den Klusbach bei der Vorderen Klus sind es noch 10 Minuten Marschzeit in südlicher Richtung auf ebenfalls markiertem Weg. Hans Matter, Pfeffingen

Im Siedlungsgebiet der Scheltenstrasse 12–16 zwischen Landhof und Surbaum hat sich in den kleinen Wiesenstücken zwischen den Gebäuden ein kleines Naturwunder ergeben. Dort haben sich gerade zwei wunderschöne, in unserer Region seltene und gefährdete Orchideenarten ansiedeln können, die purpurrote Spitzorchis und die exklusive Bienenorchis. Leider konnten sich nun aber die Besitzer der Eigentumswohnungen bisher nicht darauf einigen, bei der Mahd dieser Wiesenflächen diese prächtigen Orchideen zu schonen, wie das zum Beispiel bei Margueritenbeständen in Wiesengärten oft gepflegt wird, sodass trotz eines Angebots der Gemeinde, die Wiesenflächen unter Schonung der Orchideen zu mähen, der Verwaltung der Gebäude (trimag) die Hände gebunden sind, das Angebot der Gemeinde anzunehmen. Es ist sehr zu hoffen, dass sich die Eigentümer vor dem vorgesehenen Mahdtermin am 6. Juni doch noch zu einer Kompromisslösung überzeugen lassen, diese botanischen Kostbarkeiten, die sie unmittelbar vor ihrer Haustüre

Seltener Anblick: Bienenorchidee.

ZVG

haben und um die sie viele andere Hausbesitzer beneiden, zu schonen und statt sie abzumähen sich an ihnen zu erProf. Dr. Andreas Erhardt freuen! Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz, Universität Basel

KOMMUNALE ABSTIMMUNG

Zweimal Nein zum Gartenbad Ich habe mich in den vergangenen Jahren sehr für ein attraktives Gartenbad (nicht nur Hallenbad) eingesetzt. Schon seit Jahren habe ich tagelang Abklärungen gemacht und mit vielen Nutzern, Betreibern, inkl. den in Gartenbädern Arbeitenden und Erbauern von Becken gesprochen. Fazit: Die bevorstehende Sanierung, so wie diese vorgesehen ist, muss unbedingt abgelehnt werden. Wieso? Abriss und gewaltige Erdverschiebungen, weniger Schwimmfläche des 1967 für viel weniger Einwohner erstellten Mehrzweckbeckens. Abriss des funktionstüchtigen Sprungturmes. Das neue Mehrzweckbecken bekommt einen Strömungskanal ohne Heizung und eine Rutschbahn, die mittlerweile bald jede Gemeinde hat. Ein Sprungturm dürfte jedoch für die Mehrheit der Besucher-/innen bei weitem attraktiver sein als ein ungeheizter Strömungskanal. Das Kurzsichtigste jedoch ist, dass das neukonzipierte Becken nicht aus Edelstahl (pflegeleicht), sondern wieder aus Doppelmörtelbeschichtung gebaut wird, die früher oder später undicht wird. Ein kluger Schachzug der Verantwortlichen ist, dass man wegen des Sprungturms (wir haben ja «noch» einen), die ganze Diskussion der Sanie-

rung der Gesamtanlage verhindern konnte. Bravo, und eigentlich doch schade. Waren Sie dieses Jahr schon im Gartenbad? Ich schon und trotzdem oder auch deswegen stimme ich 2 × Nein Beat Böhlen, Reinach


12

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE

REINACH SCHULRATSWAHLEN

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus

Tag der Krebsliga mit Freiwilligeneinsatz der Könfis Am Samstag, 4. Juni, ist es wieder so weit, die Krebsliga beider Basel startet erneut mit der Spenden-Strassenaktion «Tag der Krebsliga – im Zeichen des Dialogs und der Solidarität» zugunsten krebskranker Menschen. 13 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Klasse von Frau Gabriella Schneider engagieren sich freiwillig und verkaufen vor dem Einkaufszentrum Coop die beliebten Schoggitaler. Ziel der Aktion ist es, in der ganzen Region vor verschiedenen Coop-Verkaufsstellen mit Hilfe von fast 100 freiwilligen Helferinnen und Helfern für die Krebsliga beider Basel Taler aus feiner Schweizer Schokolade zu CHF 5.– zu verkaufen, Informationsbroschüren zum Thema Krebs zu verteilen sowie Spenden zu sammeln, wobei der Gesamterlös Projekten der Krebsliga beider Basel zugutekommt. Mit dieser Aktion möchten wir gemeinsam mit Coop die Bevölkerung in Basel und der Region für das Thema Krebs sensibilisieren. Krebs kann jeden von uns treffen! Krebs geht uns alle an! In der Schweiz erkranken jährlich 37 500 Menschen neu an Krebs – in Basel und der Region sind es mehr als 3500. Die Krebsliga beider Basel ist eine Non-Profit-Organisation. 90% unserer Arbeit wird durch Spenden, Legate und Erbschaften getragen. Die Krebsliga beider Basel trägt das Zewo-Gütesiegel als Zeichen dafür, dass die Spendengelder verantwortungsvoll eingesetzt werden. Weitere Informationen unter www.klbb.ch. Elena Guarnaccia, Leiterin Kommunikation & Fundraising der Krebsliga beider Basel

Flüchtlingsfest am 5. Juni 2016 «Farbe bekennen», lautet das Motto des diesjährigen Flüchtlingsfestes, das von Freiwilligen, dem Bereich Asyl der Gemeinde und den beiden Kirchgemeinden Reinach vorbereitet wird. Es erwartet Sie ein buntes Fest zusammen mit Asylsuchenden. Es beginnt um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Mischeli-Kirche, anschliessend offerieren wir einen Apéro. Danach feiern wir rund um das Kirchgemeindezentrum Mischeli bei feinem internationalem Essen, bei Grillwürsten, Kaffee und Kuchen. Die Band Xipenda wird für beschwingte Rhythmen sorgen. Ebenso weihen wir das Tipi ein, das aus all den vielen gestrickten und gehäkelten Plätzli gefertigt wurde, die wir aufgrund unserer Aktion: «Willkommen – so wie jeder gestrickt ist» erhalten haben. An dieser Stelle sei all den Strickenden und Häkelnden, aber auch allen, die Wolle gespendet haben, ein ganz grosses Dankeschön ausgesprochen. Wir freuen uns, Sie am 5. Juni am Flüchtlingsfest beim Mischeli zu sehen! Das OK Flüchtlingsfest

Klavierrezital mit Pavel Yeletskiy Am 3. Juni schliesst die Saison der Mischeli-Konzerte mit einem Klavierrezital. Dafür haben wir das Glück, den Pianisten Pavel Yeletskiy zu Gast zu haben. Pavel Yeletskiy kommt aus Weissrussland und hat am berühmten Peter-TschaikowskyKonservatorium in Moskau studiert. Er studierte anschliessend an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Tomasz Herbut, dessen Assistent er jetzt ist. Pavel Yeletskiy ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe und beginnt eine schöne internationale Karriere. Er wird uns zwei Meisterstücke präsentieren: die 24 Préludes von Frédéric Chopin und die letzte Sonate für Klavier von Franz Schubert. Die Préludes von Chopin sind 24 berührende Miniaturen, die 30 Sekunden bis einige Minuten dauern. Sie sind inspiriert von den Preludien von Bach: diese 21 berührenden Gedichte sind selbst zu Modellen für die Préludes von Debussy und Rachmaninov geworden. Die Sonate Nr. 21 von Schubert wurde zwei Monate vor seinem Tod geschrieben. Sie klingt wie ein ununterbrochenes Lied und gibt einen Eindruck der Unendlichkeit: sie ist bestimmt Schuberts Schwanengesang. Am Freitag, 3. Juni, um 18 Uhr, Eintritt frei – Kollekte

Synode im Mischeli am 9. Juni

Freitag, 3. Juni Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 4. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 5. Juni Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus Kein Gottesdienst 11.00 Tauffeier Kirche Mischeli 10.30 ök. Gottesdienst zum Flüchtlingssonntag Kloster Dornach 18.00 regionaler Gottesdienst Dienstag, 7. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzgebet Mittwoch, 8. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 9. Juni Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst

Sonntag, 5. Juni 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Abendmahl, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Ökumenischer Gottesdienst am Flüchtlingssonntag in der Mischelikirche, Abendmahl anschliessend Fest, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: Markus 7, 24–30 (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) Montag, 6. Juni 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindehaus Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindehaus Dienstag, 7. Juni 12.00 Mittagstisch im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens am Samstag um 18.00 unter . 061 711 00 63) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 15.00 im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Mischeli Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag Dienstag Mittwoch–Freitag Samstag

14.00–19.00 14.00–19.00 9.00–19.00 9.00–18.00

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein

Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Do nnerstag, 2. Juni 14.30 Nachmittagsbibelkreis Freitag, 3. Juni 19.15 Timeout Sonntag, 5. Juni 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl, Predigt von Heinz Thaler: «Wachstumsphasen», separates Kinderprogramm Dienstag, 7. Juni 6.00 Männergebet Mittwoch, 8. Juni 18.00 Musikworkshop

Weitere Anlässe

Dienstag, 7. Juni 19.30 Hauskreise in der Region Birseck

Heute Donnerstag, 2. Juni, 19.30 Uhr Kirchgemeindeversammlung im Kirchgemeindezentrum Mischeli, 1. Stock

Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64

Montag, 6. Juni, Ökumenische Gesprächsgruppe Frau und Kirche Vortrag von Dr. Irina Bosshart zu Klara von Assisi um 14 Uhr im Pfarreigarten neben der Dorfkirche St. Nikolaus

BewegungPlus

Gottesdienstzeiten, Predigttext und regelmässige Anlässe siehe unter Rubrik «Gottesdienste» im Reinacher Teil dieser «Wochenblatt»-Ausgabe.

Kollekte vom 22. November Vom Sonntag, 22. Mai, zugunsten Amans-Madeux-Stiftung, CHF 657.95

Getauft wurde Milena Zbinden, Tochter von Michel und Sabina Zbinden Gott entsendet seine Engel, dich zu behüten. Psalm 91, 11

Gestorben Am 19. Mai 2016 Hugo Häusermann-Otto, geb. 11. Dezember 1938, Platanenweg 6 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind, und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben. Psalm 34, 19

Kontakt:

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Bruderholzstrasse 39, 4153 Reinach Tel. 061 711 44 76, Fax 061 713 84 77 E-Mail sekretariat@refk-reinach.ch, www.refk-reinach.ch

Als Mutter eines 11-jährigen Jungen weiss ich mit Sicherheit, was dahinter steckt. Schon während meiner Schulzeit, welche ich in Reinach besuchen durfte, waren die Pasqualina Künti Mitglieder der (CVP) Schulpflege stets bei verschiedenen Anlässen, Informationsveranstaltungen sowie beim jährlichen Besuchstag anwesend und hie und da bekamen unsere Eltern die Möglichkeit, sich mit ihnen auszutauschen oder allenfalls Gespräche zu vertiefen. Meine Eltern schätzten dies sehr und diese Meinung kann ich nur bestätigen.

Warum stelle ich mich für den Schulrat zur Verfügung? Als Reinacherin mit einem schulpflichtigen Kind bin ich sehr am Geschehen in und um die Schule interessiert. Vor allem jetzt, wo der neue Lehrplan in aller Munde ist. Auch bei uns stellt sich die Frage, ob unser Sohn im Quartierschulhaus noch bleiben kann oder bereits in ein anderes Quartier wechselt. Für unsere Familie ist das kein Problem. Ich finde es wichtig und richtig, dass unsere Kinder versuchen, sich in anderen Quartieren zurechtzufinden und einen Weitblick erfahren für anderes und neues. Es ist für mich auch klar, dass ich versuchen werde, mich der Anliegen, welche an mich herangetragen werden, anzunehmen und für eine optimale Lösung zu sorgen. Pasqualina Künti, Schulratskandidatin CVP

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach

Es ist uns eine grosse Ehre, dass die Synode der Evangelisch Reformierten-Kantonalkirche (das kantonale Kirchenparlament) unsere Kirchgemeinde Reinach ausgesucht hat, um ihre diesjährige Frühlingsversammlung abzuhalten. Wir heissen die Synodalen und den Kirchenrat ganz herzlich bei uns willkommen und wünschen allen eine anregende, ertragsreiche Zusammenkunft. Die Versammlung beginnt mit einem Gottesdienst um 8 Uhr in der Mischeli-Kirche. Einer der Hauptdiskussionspunkte wird die Umsetzung des Visitationsberichtes sein. Die Synode ist öffentlich, Sie sind also herzlich dazu eingeladen.

Freitag, 10. Juni, Freitagstreff 9–10.30 Uhr, Bistro Glöggli. Kaffeerunde für Verwitwete

Was ich unter «Schulrat» verstehe

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB

Kägenhofweg 2–4, Reinach www.gecb-reinach.ch

KANT. ABSTIMMUNG

Nein zum Bildungschaos! Nach der eindeutigen Annahme des HarmoS-Konkordats im 2006 geht es am 5. Juni um zwei Initiativen, die für die Harmonisierung der Schweizer Bildungslandschaft Béatrix von Sury zum Stolperstein (CVP) werden könnten. Es sind dies die Initiative «Einführung Lehrplan 21» und die Initiative «Verzicht auf kostentreibende Sammelfächer». Seit 2012 sind beide Basler Halbkantone daran, die Bildungsharmonisierung mit gleichen Stundentafeln und Lehrplänen umzusetzen. Dieses Ziel würde mit einem Ja extrem gefährdet und der Kanton Basel-Landschaft könnte zu einer Bildungsinsel werden. Die Initiative «Einführung Lehrplan 21» verlangt, dass anstelle des Bildungsrates der Landrat direkt die Lehrpläne

beschliessen soll. Somit können pädagogische Entscheide neu durch ein politisches Gremium besiegelt werden, ein sicherlich sehr diskutables Vorgehen. Die Initiative «Verzicht auf kostentreibende Sammelfächer» verlangt das Unterrichten und Benoten bestimmter Fächer z. B. Geschichte und Geografie als Einzelfächer auf der Sekundarstufe 1 anstelle von Sammelfächern. Genau diese Fächer sollen unsinnigerweise im Bildungsgesetz explizit aufgelistet werden. In anderen Kantonen wird bereits mit Sammelfächern problemlos unterrichtet. Wieso muss Baselland wieder ein Extrazüglein fahren? Versuchen wir endlich vom Flickenteppich in der Bildungslandschaft wegzukommen. Deswegen sage ich Nein zu beiden Initiativen «Lehrplan 21» und «Sammelfächer». Ich möchte kein Bildungschaos, sondern eine Vereinheitlichung für Familien und Kinder. Béatrix v. Sury, Gemeinderätin Ressort Bildung

Sonntag, 5. Juni 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort

(Christliches Begegnungszentrum Birseck) Römerstrasse 75, Reinach Tel. 077 471 81 93 www.cbb-reinach.ch Donnerstag 2. Juni 19.30 Gemeindegebet Sonntag 5. Juni 10.00 Gottesdienst Predigt: Christoph Rickert Neuapostolische Kirche Reinach

Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 5. Juni 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 8. Juni 20.00 Gottesdienst

RAIFFEISENBANK

Zum halben Preis in Weinregionen Die Schweiz ist ein Weinland. Auf unzähligen Rebbergen in wunderschönen Landschaften wachsen süsse Trauben, die Winzer zu köstlichem Wein verarbeiten. Wir laden Sie ein, bis Ende Oktober 2016 die Schweizer Weinregionen kennen zu lernen. Das Tessin oder das Wallis, die Genfersee- oder die Drei-Seen-Region, die Regionen St.Gallen-Rheintal-Graubünden oder Aarau-Schaffhausen-Thurgau. Und das zum halben Preis. Denn Sie als Raiffeisen-Mitglied sparen 50 % auf Anreise, Übernachtung und Fahrten mit Bergbahnen und Schiffen. Zudem profitieren Sie von über 500 Spezialangeboten direkt bei den Winzern und Weinbauern. Neben dem Gedeihen der Reben eignen sich die verschiedenen Regionen für schöne Ausflüge, zum Wandern und um die Seele baumeln zu lassen. Starten Sie eine Erlebnisreise zu den eindrücklichen Landschaften, wo es viel zu erleben gibt. Details zu diesem Angebot finden Sie auf folgender Internetseite www.raiffeisen.ch/weinregionen. Wir

wünschen Ihnen eine gute Reise und interessante Erlebnisse. Silvia Spycher, Kundenberaterin, Raiffeisenbank Reinach BL


REINACH

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

KANT. ABSTIMMUNG

EINWOHNERRATSWAHLEN

Mehr Betreuungsplätze für Kinder

Jede Stimme ist wichtig!

Der Praxistest in Luzern hat es gezeigt: Die Annahme der Vorlage über die bedarfsgerechte familienergänzende Kinderbetreuung, über die wir am 5. Juni abstimmen, kann auch im Baselbiet zu mehr Betreuungsplätzen bei gleichbleibenden Kosten für die Gemeinden führen. Das allein würde wohl schon eine Annahme der Initiative der FDP rechtfertigen. Die Initiative der FDP hat noch andere Vorteile. Die Erziehungsberech-

tigten, sind frei in der Wahl, in welcher Kindertagesstätte (Kita auf Neudeutsch) sie die Kinder betreuen lassen wollen. Auch die Kinder profitieren, wenn die Eltern eine Wahl haben. Und die Gemeinden müssen nur diejenigen unterstützen, die ein Angebot auch tatsächlich nutzen, und müssen nicht auf Vorrat neue Kapazitäten schaffen, die dann vielleicht gar nicht gebraucht werden. Will aber eine Gemeinde auch selbst eine Betreuungsstätte oder Kita betreiben, so steht ihr dies natürlich ebenfalls frei. Die Initiative will also eine «winwin-win» Situation schaffen, von der sowohl Eltern, Kinder als auch Gemeinden profitieren! Darum stimme ich am 5. Juni überzeugt mit «Ja» zur Initiative! Peter Tobler, FDP Reinach

Geschätzte Reinacherinnen und Reinacher: am kommenden Wochenende haben wir das Privileg, über 13 Vorlagen, die Neubesetzung des Schulrates und Manfred Mülchi des Einwohner(FDP) rates abzustimmen. Ich persönlich empfinde es als Privileg, wenn man ganz konkret mitentscheiden kann, ob wir mit unseren Steuergeldern eine Gartenbadsanierung mit oder ohne Sprungturm finanzieren wollen. Auch grundsätzliche Fragestellungen zur familiener-

FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach

Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag.

gänzenden Kinderbetreuung (freie Wahl) oder den Änderungen zum Asylgesetz (schnellere Verfahren) sind mir wichtig. Natürlich hat ein Privileg auch seinen Preis, für die Stimmenabgabe muss man sich mit den verschiedenen Vorlagen auseinandersetzen, sich eine Meinung bilden. Das bedeutet Zeit und Aufwand. Falls Sie die Stimm- und Wahlzettel noch nicht ausgefüllt haben, es bleiben noch ein paar Tage. Nutzen Sie das Privileg, denn auch ohne Teilnahme werden Sie das Resultat beeinflussen – aber höchstwahrscheinlich nicht in Ihrem Sinne. Bei der letzten Abstimmung im Februar hatten wir eine Wahlbeteiligung von über 60% und die Resultate haben gezeigt, wie

13

entscheidend eine hohe Beteiligung sein kann. Deshalb ist jede einzelne Stimme wichtig! Falls Sie noch unschlüssig sind, nehmen Sie die Parteiempfehlungen als Orientierungshilfe. Meine persönlichen Voten decken sich mit den Abstimmungsempfehlungen der FDP und für die Einwohnerratswahl werde ich die Liste 1 einwerfen. Manfred Mülchi, Einwohnerratskandidat FDP, Liste 1 www.fdp-reinach.ch

www.wochenblatt.ch

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Präsident: Ernst Bammerlin, Binningerstr. 24, 4153 Reinach, 061 711 05 11. Kassier: Ruedi Schneider, Münchensteinerweg 7a, 4153 Reinach, 061 713 29 33. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen!

FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags

KMU Reinach BL. Präsidentin: Gerda Massüger. Sekretariat: Christa Strohm, Tel. 061 713 98 00, info@kmu-reinach-bl.ch, www.kmu-reinach-bl.ch,

Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, https://sites.google.com/site/ alfreinach/home Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Weihnachtsmarkt: Miriam Elsener, 061 711 56 45; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06.

nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86.

BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch

Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr.

Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20.

GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 424 64 39. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch

Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, E-Mail info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 079 407 92 85. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G.

Postadresse: Postfach 935, 4153 Reinach 1 BL.

22.00 Uhr, im Schulhaus Bruggweg in Dornach.

Koffermarkt Reinach. Präsidentin: Evelyn Herbert, Oerinstr. 83, 4153 Reinach, info@koffermarktreinach.ch. Veranstaltungen immer auf unserer Website www.koffermarkt-reinach.ch

Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1

Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15. Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 19.45 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10. netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Felix Neidhart, 061 711 90 09. Anfragen für Begleitungen an Irmgard Böhmer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch

Mindestzuschlagspreis: CHF 620 000.–. Der Ersteigerer hat vor dem Zuschlag eine Anzahlung von Fr. 50 000.– in bar oder per Bankcheck einer Schweizer Bank zu leisten. Es wird ausdrücklich auf die Steigerungsbedingungen verwiesen. Die Steigerungsbedingungen usw. liegen beim Betreibungs- und Konkursamt BL zur Einsicht auf. Telefonische Voranmeldung unter 061 552 46 52/41. Besichtigung der Liegenschaft: Dienstag, 7. Juni 2016, 15 – 15.30 Uhr

Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43. Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96.

Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach. Für Mädchen von 6 bis 11 bis 16 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Sofie Sabbioni, sofie.sabbioni@gmail.com. Mehr Infos unter pfadidreitannen.jimdo.com Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen

Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Pia Meister, Hartweg 3, 4222 Zwingen, 061 761 30 68. Proben jeweils am Di, 19.30–

(§ 5 ff. des basellandschaftlichen Einführungsgesetzes zum OR) Am Dienstag, 28. Juni 2016, um 14.30 Uhr wird in der Aula der gewerblich-industriellen Berufsfachschule Liestal (GIBL), Mühlemattstrasse 34, 4410 Liestal, das nachstehende Grundstück öffentlich versteigert:

4153 Reinach, Stockackerstrasse 43 und 43a

und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch

Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl.

Öffentliche Grundstückversteigerung

Grundbuch Reinach, Liegenschaftsparzelle Nr. 2090, haltend 443 m². 5-Zimmer-Einfamilienhaus und Garage. Baujahr 1934.

Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien– Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien– Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch

Spirituelle Lebensberatung mittels Kartenlegen Tel. 061 712 30 01

Brauchen Sie Unterstützung im Alltag? Erfahrene Schweizer Pflegefachfrau bietet Ihnen Pflege und Betreuung bei Ihnen zu Hause an. Tel. 061 701 16 09 / 076 505 28 13

Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.sp-reinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, EMail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter. SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turn-


14

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

www.rustexpress.ch Täglich ab Basel Badischer Bahnhof. Sie können direkt online buchen! FERIEN À LA CAR(TE)

*San Vincenzo, Follonica, Insel Elba *Caorle, Jesolo, Cesenatico, Bellaria, Rimini *Rosas, Santa Susanna, Calella, Pineda, Cambrils, Salou *Seefeld, Pertisau in Tirol *Algund, Naturns, Schenna, Meran in Südtirol *Garda, Bardolino am Gardasee *Kurferien in Abano, Montegrotto ABSCHLUSSFAHRT TRIEST – POSTOJNA

(Letzte Abschlussreise mit der Familie Saner)

Reisedatum: 3.–6. November, 4 Tage Preis pro Person: Fr. 985.– Inkl. Carfahrt, Unterkunft im 4*Hotel Savola Excelsior Palace mit Frühstücksbuffet, 2× Mittagessen inkl. Getränken auf der Hin- und Rückfahrt, 2× 4-GangAbendessen inkl. Getränken, 1× 6-Gang-Gala-Menü inkl. Getränken, 1× slowenisches Mittagessen inkl. Getränken, Stadtführung in Triest, Ausflüge mit Reiseleitung, Eintritte ins Schloss Miramare, Postojna-Grotten, Tanzmusik, Reiseverlosung und gewohntem Service im Car.

Abfahrtsorte in: Basel, Meret-Oppenheim-Strasse (Bhf. SBB), Pratteln, Rütiweg 5 (PP stehen zur Verfügung) Verlangen Sie noch heute unsere Reiseprogramme 2016.

061 765 85 00 www.eurobus.ch

Gotthelf-Märit Sumiswald 11. Juni Murten, Helvetische Revolution 25. Juni, inkl. Eintritt Thunerseespiele Sugar 23. Juli/27. August, inkl. Eintritt Ballenberg, Ueli der Pächter 6. Aug., inkl Eintritt (Ballenberg) JUZI OPEN AIR in Strass (A) 19. bis 21. August inkl. Maishofen- Zell am See 20. bis 25. Sept.

Fr. 39.– Fr. 135.– Fr. 161.– Fr. 86.– Fr. 300.– Fr. 735.–

Mittwoch, 22. Juni 2016 10.30 Uhr Mittwoch, 20. Juli 2016 10.30 Uhr Fischessen in der Tannenmühle Carfahrt Fr. 30.– Dienstag, 28. Juni 2016 8.30 Uhr Rosenkultur-Brauchtum in Bischofszell Balsam für die Seele Carfahrt + Eintritt Fr. 65.– Mittwoch, 6. Juli 2016 Klausenpass Carfahrt + Mittagessen Sonntag, 10. Juli 2016 3-Pässe-Fahrt Oberalp–Susten–Brünig Carfahrt Dienstag, 12. Juli 2016 Mit dem GoldenPass von Montreux nach Zweisimmen Carfahrt + Bahnfahrt Freitag, 5. August 2016 Insel Mainau im August Carfahrt + Eintritt

9.00 Uhr Fr. 79.– 8.00 Uhr

Fr. 48.– 8.00 Uhr

Fr. 79.– 8.00 Uhr Fr. 65.–

17.–19. Juli 2016 3 Tage Bernina-Express – St. Moritz Carfahrt, Bahnfahrt + HP in St. Moritz Fr. 475.– Verlangen Sie die Unterlagen! www.birseck-reisen.ch info@birseck-reisen.ch

Bahnhofstrasse 8

Tel. 061 706 94 54

Konzert Samstag, 11. Juni 2016, 19.00 Uhr Ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein Sonntag, 12. Juni 2016, 17.00 Uhr Katholische Kirche Laufen Dirigent: Raphael Ilg Solist: Jodok Zwahlen Jean Sibelius, Karelia Ouvertüre, op. 10 Edvard Grieg, Klavierkonzert a-Moll, op. 16 Franz Berwald, «Sinfonie Singulière», C-Dur

Hellacker 470, 4245 Kleinlützel Haushaltauflösungen, Räumungen, Entsorgungen, Transporte, Kleinumzüge Mobil +41 79 784 12 12, Festnetz +41 61 773 00 28 www.räumungen.org, david.bollig@räumungen.org


Yoga Fliessende Körperübungen, welche jedem Menschen angepasst werden, verbunden mit Atemübungen und Meditation, bringen dir Vitalität, innere Ruhe und Entspannung. Dienstag 17.30–18.40 Donnerstag 9.15–10.25 Donnerstag 17.30–18.40 Zihlackerstrasse 4, Reinach Luzia Bienz, Dipl. Vini-Yogalehrerin/YS Telefon 079 289 72 42

Stiftung Kloster Dornach Hotel, Restaurant Öffnungszeiten Klosterschenke Montag bis Samstag ganzer Tag Sonntag bis 18.00 Uhr Klosterkirche Sonntag, 5. Juni 2016 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst

Freitag, 3. Juni 2016 Herz-Jesu-Fest 14.30 Uhr Eucharistiefeier und Predigt Sonntag, 12. Juni 2016 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst Kloster Sonntag, 12. Juni 2016, 11.00 Uhr Konzert «ZusammenSpiel» Mit Chantal und Hilaria Greiner; Lehrer/innen der Jugendmusikschule Dornach mit ihren begabten Schülern/-innen Eintritt frei: Kollekte

Grosse Auswahl an Wanderbekleidung Wanderschuhen

Ausstellung im Kreuzgang

Tel. 061 766 99 33

1. Juni bis 29. Juni 2016 Elisabeth Käser, Aquarellmalerei, und Barbara Wagner, Skulpturen Vernissage: Sa, 4. Juni 2016, 14.00–17.00 Uhr

Lassen Sie sich von unserem vielseitigen Angebot an Wanderschuhen überraschen auch für Kinder

Klosterladen Hier finden Sie allerlei Geschenkideen wie z. B. – Hausgemachte Konfitüre aus frischen Früchten – Wohltuendes Meersalz mit Rosenblüten – Liebevoll zusammengestellte Duftsäckchen – Verschiedene Honig- und Sirupsorten

20% Rabatt auf sämtliche Verkaufsartikel E-Bike 10% Rabatt

Für weitere Informationen: Stiftung Kloster Dornach Amthausstrasse 7 4143 Dornach Tel. 061 701 12 72

Sie möchten ein Elektro-Velo testen? Bei uns können Sie das jederzeit nach Vereinbarung oder jeden Samstag, 4./11./18. oder 25. Juni Einfache Touren von ca. 1½ Stunden Abfahrt: 10 und 14 Uhr www.sportshopkarrer.ch

Empfehlungen


16

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10.00 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter. AZ Anzeiger AG

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Aesch Fritz Vögtli, geb. 4. August 1925, gest. 23. Mai 2016, von Himmelried SO (Pfeffingerstrasse 10). Wurde bestattet.

und Münchenstein (Gustav-Bay-Strasse 22). Abdankung und Urnenbestattung: Donnerstag, 2. Juni, 14 Uhr, ref. Dorfkirche, Kirchgasse 2, Münchenstein.

Carlo Londero-Brumpter, geb. 30. September 1947, gest. 24. Mai 2016, (Hauptstrasse 143). Bestattung: Freitag, 3. Juni 2016, katholische Kirche. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Reinach Heinz Pawelzik, geb. 2. Juli 1929, gest. 19. Mai 2016, von Reinach (Amselweg 2). Wurde beigesetzt.

Arlesheim Werner Dietler, geb. 10. Februar 1933, gest. 26. Mai 2016, von Hägendorf SO (Bahnhofstrasse 14). Trauerfeier: Freitag, 3. Juni, 13.30 Uhr, Abdankungshalle Friedhof Bromhübel, Arlesheim Münchenstein Marcel Pierre Bisang-Braun, geb. 12. Juni 1925, gest. 25. Mai 2016, von Basel und Egolzwil LU (In der Einhägi 8). Abschied im engsten Familienkreis. Roger Uehlinger-Schürch, geb. 8. Juli 1929, gest. 21. Mai 2016, von Basel

Andrée Böhm-Edel, geb. 21. Juni 1947, gest. 24. Mai 2016, von Reinach (Langenhagweg 12). Wurde beigesetzt. Dornach Caroline Caecilia Groot, geb. 28. September 1921, gest. 25. Mai 2016, von den Niederlanden (Dorneckstrasse 31). Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Friedhof Dornach. Gempen Erna Katharina Hoch, geb. 29. Juni 1937, gest. 23. Mai 2016, von Vordemwald (Liestalerstrasse 26a).Trauerfeier: Samstag, 18. Juni 2016, um 17.00 Uhr, bei Fam. S. Hoch, Liestalerstrasse 17, Gempen (findet im Freien statt).

Wenn die Kraft versiegt, die Sonne nicht mehr wärmt, dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.

Nach einem erfüllten, arbeitsreichen Leben, das in den letzten Monaten immer schwerer wurde, nehmen wir von meinem lieben Ehemann, unserem Papi, Schwiegervater und Opa Abschied.

Marcel Bisang-Braun 12. Juni 1925 – 25. Mai 2016 Er ist von seinen Altersbeschwerden erlöst worden. Wir bedanken uns recht herzlich für die einfühlsame Betreuung durch Herrn Dr. J. Krähenmann und für die liebevolle Pflege durch das Team des Alters- und Pflegeheims Im Brüel in Aesch.

In stiller Trauer Rosmarie Bisang-Braun Matthias und Viviane Bisang-Schmid mit Noël, Fabrice, Philippe und Cédric Thomas und Sonja Bisang mit Stefan und Andreas und Anverwandte Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

Säe einen Gedanken, und du wirst eine Tat ernten; Säe eine Tat, und du wirst eine Gewohnheit ernten; Säe eine Gewohnheit, und du wirst einen Charakter ernten; Säe einen Charakter, und du wirst ein Schicksal ernten.

Wir bitten, von Blumen und Kondolenzbesuchen abzusehen. Indische Weisheit

Traueradresse: Rosmarie Bisang-Braun, In der Einhägi 8, 4142 Münchenstein


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

17

45 Jahre Werkstube Aesch

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 24. Mai 2016 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 24. Mai 2016 unter anderem • Informationen über den aktuellen Planungsstand des Projektes Entwicklung Dorfzentrum erhalten. • den neuen Jahresbericht 2015 verabschiedet. Dieser fasst Rechnung und Geschäftsbericht in einem Dokument zusammen. Der Gemeinderat zeigt sich erfreut über das neue Layout. Der Jahresbericht wird ab Mitte Juni online auf der Homepage der Gemeinde verfügbar sein. An der Juni-Gemeindeversammlung werden ausgedruckte Exemplare aufliegen. • das Unterschriftenreglement für Baugesuche angepasst. Die Prozesse wurden dadurch schlanker und effizienter. Detaillierte Informationen folgen in der Wochenblattausgabe vom 2. Juni 2016. • Kenntnis genommen vom Bericht der Rechnungsprüfungskommission zur Jahresrechnung 2015. Der Bericht wird im Jahresbericht 2015 der Gemeinde abgedruckt. Im Anschluss an die Gemeinderatssitzung fand die erste Sitzung der Gemeindekommission statt. Der Gemeinderat stellte den Mitgliedern der Gemeindekommission die Geschäfte der Juni-Gemeindeversammlung vor. Gemeinderat Aesch

Einwohnergemeindeversammlung am 21.06.2016 Der Gemeinderat lädt Sie am Dienstag, 21. Juni 2016, 20.00 Uhr, zu einer Einwohnergemeindeversammlung in Form einer «Landsgemeinde» auf den Schlossplatz (Gemeindezentrum, Hauptstrasse 23-29) ein. Es werden folgende Geschäfte behandelt: 1. Beschlussprotokoll der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2015 2. Gesamterneuerungswahl Rechnungsprüfungskommission (Periode 01.07.201630.06.2020) 3. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnung 2015 4. Besprechung und Beschlussfassung über die Teilrevision des Verwaltungs- und Organisationsreglements (Änderungen §§ 3, 11 und 18)

5. Besprechung und Beschlussfassung über die Gemeindeinitiative für eine faire Kompensation der Ergänzungsleistungen-Entlastung (Fairness-Initiative) 6. Entgegennahme des Berichtes der Geschäftsprüfungskommission für das Jahr 2015 7. Verschiedenes / Fragestunde / Informationen Im Anschluss an die ordentliche Gemeindeversammlung wird von der MIBA Milchprodukte AG und der Weinbaugenossenschaft Aesch ein M. Hollinger, Präsidentin Apéro offeriert. M. Gysin, Verwaltungsleitery Ergänzend zum Jahresbericht 2015 können ab Mitte Juni auf der Gemeindeverwaltung oder online über www.aesch.bl.ch detaillierte Informationen zu den Behörden, Kommissionen und Arbeitsgruppen (Anhang 1) und zur Rechnung (Anhang 2) sowie der Geschäftsbericht 2015 der Geschäftsprüfungskommission bezogen werden.

Erteilte Gewerbebewilligungen – DKA GmbH, Herr Donat Kamber. Design-, Konstruktions- und Ausführungsplanung. Die Firma befindet sich an der Pfeffingerstrasse 12 in Aesch. – D & L GmbH, Herr Djemil Ibraimi. Abbruch, Rückbau und Demontagen aller Art; sowie Ausführung von Elektroinstallationen. Die Firma befindet sich an der Hauptstrasse 66 Gemeinderat Aesch in Aesch.

Papier- und Kartonsammlung am Dienstag, 7. Juni 2016 Am Dienstag, 7. Juni 2016 findet die nächste Papier- und Kartonsammlung statt. Die Sammlung beginnt um 7.00 Uhr. Zu spät bereitgestellte Papier-/Kartonbündel werden nicht abgeführt. Bitte stellen Sie das Papier und den Karton (separat gebündelt) am gleichen Ort wie den Kehricht zur Abholung bereit. Papier und Karton werden nur separat gebündelt mitgenommen. Altpapier und Karton, verpackt in Kartonschachteln, Plastik- oder Papiersäcken, werden nicht eingesammelt. Sollte Ihr Papier oder Karton nicht abgeholt worden sein, melden Sie dies bitte unter der Tel. 061/332 00 22 (Anton Saxer AG, Pratteln). Wir danken IhBauabteilung Aesch nen für Ihre Mitarbeit.

18. Juni 2016, 19.00 Uhr im Schloss-Chäller Hauptstrasse 23, 4147 Aesch

Mittwochsgespräch Bürger fragen – Gemeinderat antwortet Im Anschluss Orientierung über Aesch Nord Referent H. J. Fankhauser Entwicklung Dorfzentrum Referent U. Gerster Alle Einwohnerinnen und Einwohner, alle Interessierte sind herzlich eingeladen, mit dem Gemeinderat zu diskutieren. Bringen Sie Ihre Anliegen vor. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und danken Ihnen für Ihr Interesse. Gemeinderat Aesch

Neue Aufgabe: Die Heimleiterin Ragna Wandl im gepflegten Garten der Werkstube Aesch.

Gestern Mittwoch feierte die Werkstube mit einem Jubiläumstag ihr 45-jähriges Bestehen. In der Werkstube werden Menschen mit Behinderung bis ins hohe Alter begleitet. Ragna Wandl ist seit März neue Heimleiterin. Thomas Brunnschweiler

D

er gestrige Tag der offenen Tür begann mit Grussworten von Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger und der Sozialpädagogin Ragna Wandl, die seit März dieses Jahres neue Heimleiterin ist. Nach Grillplausch, Musik, Führungen und anderen Attraktionen klang das Fest um 20 Uhr aus. Die Werkstube wurde am 1. Juni 1971 in den Räumlichkeiten der Pfarrer-Brunner-Stiftung eröffnet. Seitdem gab es gesellschaftspolitisch und im agogischen Bereich starke Veränderungen.

Neue Herausforderungen Die Werkstube Aesch gehört zur Stiftung Adulta, die in Aesch, Allschwil, Gelterkinden und Pratteln je ein Heim betreibt. Die Werkstube an der Gartenstrasse 18 beherbergt 10 Bewohnerinnen und Bewohner, die rund um die Uhr begleitet werden. Vier weitere Menschen mit einer Beeinträchtigung wohnen in einer Aussenwohngruppe

(AWG); diese Form funktioniert mit einer Teilbetreuung. Zudem gibt es auch eine externe Wohnbegleitung, die jedoch nur stundenweise betreut ist. Insgesamt sind rund 20 Mitarbeitende in der Werkstube angestellt. Insgesamt wird die Arbeit durch 1700 Stellenprozente abgedeckt. Man merkt, dass Ragna Wandl einen respektvoll-familiären Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern pflegt, die teilweise einen Grossteil ihres Lebens hier verbracht haben. «Im Greisenalter ist der Unterschied von einer Institution für Menschen mit Behinderung und einem Altersheim nicht mehr so gross», sagt die Heimleiterin. «In den letzten zwei Jahren gab es unter den Bewohnern auch Todesfälle, wodurch viele erstmals mit dem Thema von Abschied und Trauer konfrontiert wurden.» Dies ist nur eine der neuen Herausforderungen, denen sich die Heimleitung stellen muss. Assistenz statt Betreuung Die Neugestaltung des Finanzausgleiches und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen von 2008 war ein wichtiger Meilenstein für die Werkstube. 2017 tritt das neue Konzept der Behindertenhilfe der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt in Kraft. Darin wird der Auftrag zur Teilnahme von Menschen mit Beeinträchtigung an der gesellschaftlichen Teilhabe gewährleistet. Anstelle von Pauschalen tritt die individuelle Bedarfsermittlung. Die Neuordnung und der damit verbundene administrative Mehraufwand könnten als Systematisierung der Abläufe durchaus Vorteile haben, erklärt die

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Heimleiterin. Anstelle von «Betreuung» sei das Wort «Assistenz» getreten. «Der Begriff der Assistenz», so Ragna Wandl, «wurde gewählt, um schon über die Wortwahl selbstbestimmte von fremdbestimmter Behindertenhilfe abzugrenzen.» Die einst neutralen Wörter «Betreuung», «Versorgung» und «Pflege» stünden heute oft für Fremdbestimmung und Bevormundung. «Selbstbestimmung ist ein zentraler Punkt des Assistenzmodells.» Das neue Modell setzt voraus, dass Hilfeleistungen möglichst unabhängig von Organisationen und deren fremdbestimmten Zwängen organisiert werden. «Die Menschen in der Werkstube sind sehr gut im Quartier und im Dorf integriert», erklärt Ragna Wandl, «das zeigt sich beim Einkaufen, bei den sozialen Kontakten und bei den Besuchen von aussen.» Spenden sind willkommen Der Paradigmenwechsel im Finanzierungs- und Kontrollsystem bringt aber Folgen mit sich, die noch nicht restlos absehbar sind. «Aufgrund der letzten Sparrunde müssen z. B. Reparaturen herausgezögert oder auf mehrere Jahre verteilt werden.» Die neue Situation erfordert auch logistische und personelle Flexibilität. Dank der von Bernadette Brodmann und Astrid Baumann seit 40 Jahren ehrenamtlich geleiteten Freizeitgruppe Arlesheim kommen die Bewohnerinnen und Bewohner auch in den Genuss von kulturellen Anlässen. Die neue Situation erfordert auch gute PR, Akquirierung von Spenden und Eingaben bei anderen Stiftungen.


18

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Amtliche Publikationen

AESCH PFEFFINGEN AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Anlässlich des Aescher Flohmarkts am 4. Juni 2016 rund um das Einkaufscenter/Gartenstrasse Aesch findet die zweite Pflanzentauschbörse statt. Die Umweltschutz- und Energiekommission Aesch wird unter dem Motto «naturfreundlicher Garten» dabei zusätzlich einen Informationsstand zu Neophyten, insektenfreundlicher Garten und Kompostberatung anbieten. Zusätzlich wird es einen Umweltaktionsstand geben, an dem Insektenhotels und Vogelnistkästen zum Kauf angeboten werden. Die Primarklasse von Herrn Zamora wird mit interessierten Kindern vor Ort noch weitere Insektenhotels basteln und Anleitungen zum selberbauen erteilen. Zudem möchte der Naturund Vogelschutzverein Aesch/Pfeffingen informieren und sensibilisieren, wie man mit einem kleinen Beitrag im eigenen Garten dafür sorgen kann, dass unsere Umwelt weiterhin interessant und attraktiv bleibt. Umweltschutz- und Energiekommission

Heimatmuseum am Sonntag 5. Juni 2016 geöffnet Lassen Sie sich in die Vergangenheit der über 750-jährigen Geschichte unseres Dorfes entführen. Sie finden viel Spannendes aus dem Arbeitsalltag früherer Zeiten. Das Heimatmuseum Aesch erzählt seit bald 40 Jahren viele bewegte und wissenswerte Geschichten aus der Aescher Vergangenheit und beherbergt wunderbare Schätze. Hunderte von Gegenständen und Bildern sind als Zeugen der Zeit ausgestellt und warten auf interessierte Besucherinnen und Besucher. Das Heimatmuseum ist mit Ausnahme der Schulferien jeweils am ersten Sonntag des Monats von 10.00-12.00 Uhr und 15.00- 17.00 Uhr geöffnet. Besuchen Sie uns am Sonntag, 5. Juni 2016. Der Stiftungsrat freut sich auf Ihren Besuch und wünscht Ihnen dabei viel Spass. Stiftungsrat Heimatmuseum

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Aesch-Pfeffingen Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2016, um 20 Uhr im Steinackerhaus Aesch Traktandenliste: 1. Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Genehmigung Protokoll vom 8.12.2015* 2. Jahresrechnung 2015* Präsentation, Diskussion, Revisorenbericht, Genehmigung

SCHULRATSWAHLEN

Unbeachtet, wertvoll – blühende Borde

Freude durch Musik

Böschungen gelten als steile, unbequem zu mähende Flächen. Durch die extensive Bewirtschaftung haben sich artenreiche Wiesen entwickelt. Aufgrund der in den letzten Jahrzehnten unterlassenen Pflege (zu hoher Aufwand) sind viele dieser Borde verbuscht und verwildert und die ursprünglich vorhandenen blumenreichen Wiesen teilweise verschwunden. Dass aber nach wie vor botanisch wertvolle Böschungen vorhanden sind, welche dank gezielten Pflegemassnahmen wieder aufgewertet werden, zeigt uns Matthias Knecht auf diesem Spaziergang im Gebiet um den Bahnhof Aesch. Matthias Knecht hat für Pro Natura Baselland fast sämtliche Böschungen im Kanton aufgenommen und in einem Inventar erfasst. Lassen Sie sich überraschen, wie vielfältig diese unbeachteten Borde in unserer Region sind. Für diesen Spaziergang (ca. 4 km) treffen wir uns am Sonntag, den 5. Juni um 9 Uhr beim Bahnhof in Aesch und nicht wie ursprünglich vorgesehen auf dem Parkplatz des Robi-Spielplatzes in Aesch. Das Ende der Exkursion ist ca. um 12 Uhr. Zu dieser Exkursion sind auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen. Weitere Informationen unter www.nvvaesch.ch Natur- und Vogelschutzverein Aesch-Pfeffingen, Patrick Schaub

(Fortsetzung von Seite 17)

Umweltschutz- und Energiekommission am Aescher Flohmi

NATUR- UND VOGELSCHUTZ

3. Jahresbericht 2015*aus der Kirchenpflege, Genehmigung 4. Gesamterneuerungswahlen vom 25. Sept. 2016 für die Amtsperiode 1.1.2017 – 31.12.2020, Genehmigung 4.1. Anzahl Sitze in der Kirchenpflege - Antrag der Kirchenpflege: 12 Sitze (wie bisher) 4.2. Wahlmodus Präsidentin oder Präsident der Kirchenpflege - Antrag der Kirchenpflege: Die Kirchenpflege konstituiert sich selbst. 4.3. Nomination der Mitglieder der Kirchenpflege (siehe separate Liste) 4.4. Nomination der Mitglieder der Synode Peter Geiser, Aesch, bisher Marc-André Waegeli, Aesch, bisher Information: Unsere Kirchenpflege hat Anspruch auf 2 Sitze in der Synode. 4.5. Nomination der Revisoren Max Weber, Pfeffingen, bisher Lukas Ritschard, Aesch, neu 4.6. Zustimmung externer Kassier Die Kirchenpflege schlägt vor, weiterhin das Treuhandbüro Thommen aus Aesch in der Funktion als Kassier einzusetzen. 4.7. Wahlmodus: Urnenwahl oder Stille Wahl Antrag der Kirchenpflege: Stille Wahl 5. Aufhebung Wohnsitzpflicht Pfarrperson Genehmigung 6. Aus der Kirchenpflege / Kirchgemeinde 7. Aus der Synode 8. Begrüssungen / Verabschiedungen 9. Mitteilungen und Varia Zu zahlreicher Teilnahme sowie zur anschliessenden Erfrischung laden wir Sie herzlich ein! *Die Unterlagen liegen ab Donnerstag, 2. Juni 2016 bis zur Kirchgemeindeversammlung im Sekretariat auf und können abgeholt werden. Als Mitglieder für die Kirchenpflege für die Amtsperiode vom 1.1.2017 – 31.12.2020 sind bis heute bekannt: Damen: Marianne Häring Aesch bisher RosmarieKerker Aesch bisher Ruth Bula Pfeffingen neu Herren: Urs David Aesch bisher Armin Hauser Aesch bisher Daniel Lobstein Aesch bisher Roger Palmberg Pfeffingen neu Martin Studer Aesch bisher Marc-André Waegeli Aesch bisher Für die Synode kandidieren bis zum heutigen Datum: Peter Geiser Aesch bisher Marc-André Waegeli Aesch bisher Ihre Kirchenpflege

Kindern und Jugendlichen zuzuschauen, die mit Freude und Begeisterung singen und musizieren, da springt die Lebensfreude auch auf die Zuhörerinnen und Zuhörer Patricia Pargger über. (CVP) Kinder und Jugendliche an eine sinnvolle und lebensbereichernde Tätigkeit heranzuführen ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe. In dieser Hinsicht hat die Musikschule eine wichtige Aufgabe in der Erziehung und Bildung. Besonders das gemeinschaftliche Musizieren lässt die jungen

Menschen ein konstruktives Miteinander und Toleranz untereinander erfahren. Der Musikunterricht hilft Konzentration und Durchhaltewillen fördern. Als Gesangslehrerin, Mutter von zwei Kindern, die die Musikschule AeschPfeffingen besuchen durften und auch als Geschäftsführerin der Geschäftsstelle des Schweiz. Musikpädagogischen Verbandes kenne ich die Herausforderungen bestens, die an eine Musikschule gestellt werden aus den verschiedensten Gesichtspunkten. Gerne würde ich meine Erfahrung und mein Wissen in den Musikschulrat einbringen. Für Ihre Unterstützung danke ich ganz herzlich. Patricia Pargger CVP Liste 5 Kandidatin Schulrat Musikschule

SCHULRATSWAHLEN

Veränderung leben Unsere Gesellschaft und Unternehmen verändern sich schnell und immer öfter. Dieses trifft auch unsere Schulen. Veränderung ist eigentlich gut, aber … Forscher haben den Thierry VeränderungsproHomberger (CVP) zess unter die Lupe genommen und folgenden Erkenntnisse geliefert, unter viele anderen: ein Veränderungsprozess geht durch drei Phasen (Lewin. K. 1963). Als erstes eine «Auftauen» Phase, wo die Organisation die Veränderungsnotwendigkeit wahrnimmt. Die zweite Phase ist die «Veränderung», hier wird der Zustand verändert und neu gestaltet. Und schliesslich kommt die

«Wiedereinfrieren» Phase, wo die Organisation wieder stabilisiert wird und Zeit bekommt um sich wieder zu finden. Und genau diese WiedereinfrierenPhase wird nicht oder zu wenig berücksichtigt. In diese Phase sollte die Organisation die Zeit haben um die Veränderungserfolge zu leben, die neue Prozesse lernen und der Zusammenarbeit neu gestalten. Unser Schulsystem sollte die Zeit bekommen, um die Veränderung zu verdauen, um wieder stabil zu sein. Veränderungen sind gut und wichtig für die Weiterentwicklung der Schule. Aber der Tempo und Anzahl der Veränderungen sollte ertragbar sein für alle: Schüler, Lehrer und Eltern. Nur ein stabiles und sicheres Schulsystem kann gut Thierry Homberger funktionieren. CVP Liste 5 Kandidat Sekundarschulrat

EIDG. ABSTIMMUNG

Uneinsichtige Zwängerei

SCHULRATSWAHLEN

Gibt es eine Strategie im Schulrat? Der Schulrat überwacht und kontrolliert die Schulleitung. Haben Sie sich auch schon gefragt, ob er das wirklich tut? Wie kann eine Schulleitung im stillen Kämmerlein einen neuen Unterrichtsbeginn beschliessen und freie Nachmittage streichen? Hat der Schulrat seine Funktion wahrgenommen? Wieso gibt es so viele unzufriedene Eltern im Dorf? Wollen die Lehrer länger schlafen? Wieso wurde diese verrückte Idee mit dem Unterrichtsbeginn vom Schulrat nicht schon früh abgeschrieben? Es gibt keine Führungsstrukturen in der Sekundarschule. Wollen Sie etwas ändern? Dann legen Sie die SVP Liste 3 ein bei den Schulratswahlen. Die Kandidatinnen und Kandidaten der SVP Liste 3

Am 5. Juni stimmen wir über die Verfassungsinitiative «Für eine bedarfsgerechte familienergänzende Kinderbetreuung» ab. Der Titel der Initiative tönt gut, ein Blick dahinter lohnt sich aber, denn wieder soll den Gemeinden vorgeschrieben werden, wie sie die familienergänzende Kinderbetreuung zu finanzieren haben. Dagegen wehrt sich die CVP BL und empfiehlt daher ein Nein. Das Vorhaben der Verfassungsinitiative, die Subjektfinanzierung (d. h. Direktzahlung an Eltern und nicht an Institutionen, wie Kita oder Tageselternverein) zwingend gesetzlich vorzuschreiben, hat an der Urne schon einmal Schiffbruch erlitten. So hat die Baselbieter Bevölkerung am 8. November 2015 die Gesetzesinitiative «Für eine unbürokratische und bezahlbare familienergänzende Kinderbetreuung im Frühbereich» mit 77% Nein-Stimmen wuchtig

abgelehnt. Zeitgleich hat der Souverän das Gesetz über die familienergänzende Kinderbetreuung (FEB-Gesetz) mit 58% Ja-Stimmen angenommen. Die CVP BL setzt sich dafür ein, dass die Gemeinden und ihre Einwohner entscheiden können, ob sie eine Einrichtung der FEB oder die Eltern finanziell unterstützen – oder eine Mischform wählen. Nur wenn diese Verfassungsinitiative nun abgelehnt wird, kann das im letzten November angenommene FEBGesetz endlich in Kraft treten und so die wichtige Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzlich verankert werden. Deshalb empfehlen auch sowohl der Regierungsrat als auch der Landrat die Ablehnung der vorliegenden VerfassungsinitiSabrina Corvini-Mohn, ative. Landrätin CVP, Pfeffingen Markus Dudler, Landrat CVP, Arlesheim

Jetzt. Schulratswahlen nicht schwänzen! Unsere topmotivierten Kandidatinnen und Kandidaten freuen sich darauf, Verantwortung zu übernehmen. Für unsere Kinder – für unsere Zukunft. FDP. Liste 1

SCHULRATSWAHLEN

Persönlichkeiten mit Menschenverstand Liebe Wählerinnen und Wähler, am nächsten Sonntag ist Wahlsonntag. Gewählt wird der Primar-, Sekundar- und Musikschulrat. Gefragt sind Persönlichkeiten mit einem gesunden Menschenverstand, welche auch, wenn nötig und sinnvoll, Kompromisse eingehen können. Aus diesen Gründen empfehle ich Ihnen die Liste 1 FDP, denn diese Personen entsprechen genau dem gewünschten Anforderungsprofil. Für eine zukunftsorientierte Schule – Liste 1 FDP. Bruno Theiler, Gemeinderat, Jugend und Bildung Mitglied der FDP

Hinten v. l.: Martin Glatz, Primar-Kindergarten, Kurt Lienberger, bisher, Musikschule, Eric Bucher, Sekundar, Cristian Manganiello, Sekundar, Rolf Gass, Primar-Kindergarten Vorne v. l.: Monika Ehrensperger, bisher, Sekundar, Tina Saladin, Primar-Kindergarten, Astrid Marty, bisher, Sekundar, Melanie Oestreicher, Primar-Kindergarten, Doris Glatz, Musikschule.


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

19

SCHULRATSWAHLEN

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Goldene Hochzeit Heute, am 2. Juni 2016 darf das Ehepaar Herr und Frau Giuseppe und Bruna Lombardi-Ricca das Fest der Goldenen Hochzeit feiern.

Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

LESERBRIEF

Verwerflicher landrätlicher Vorstoss Landrätin Marianne Hollinger (FDP) unterstellt der Baselbieter Polizei, sie würde Geschwindigkeitskontrollen nicht wegen der Erhöhung der Sicherheit durchführen, sondern um die Staatskasse zu füllen und verlangt deshalb in ihrer kürzlich eingereichten Motion 2016/140 eine Vorwarnung bei Radarkontrollen. Entgegen der populistischen Behauptung von FDP-Landrätin Hollinger sind jedoch die Automobilisten keine Goldesel der Staatskasse, denn wer korrekt fährt, zahlt keinen

einzigen Rappen. Obwohl die FDP stets Selbstverantwortung predigt, soll nun hier der Staat Einrichtungen schaffen, unterhalten und finanzieren, damit sich potenzielle Verkehrssünder keine Mühe mehr geben müssen, die geltenden Regeln einzuhalten. Diese Motion ist eine Ohrfeige an all diejenigen, welche sich selber anstrengen, die Gesetzesvorschriften zu befolgen und verantwortungsvoll für die Sicherheit im Strassenverkehr besorgt sind. Hansruedi Surer, Aesch

Jetzt SP wählen Die SP ist die Partei, die seit jeher für eine starke Bildung kämpft. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten engagieren sich mit dem richtigen Gespür, Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist für das Wohl der Kinder und Jugendlichen. Sie haben in der vergangenen Legislatur seriöse Arbeit geleistet und setzen sich für eine gute Infrastruktur ein. Sie verteidigen unsere Schule vor dem im Baselbiet grassierenden Leistungsabbau und sie schätzen die wertvolle Arbeit der Lehrpersonen. Deshalb sind die Kandidatinnen und Kandidaten der SP die richtige Wahl. Denn: Unsere Kinder sind es wert. Und unsere Zukunft auch. Jetzt SP Liste 2 wählen. SP Aesch-Pfeffingen

Wandern mit dem «Wanderverführer» andere Anekdote von Autor Zahno. Die Wanderung endet bei der Gemeindebibliothek Reinach. Dort erwarten uns ein Dessertbuffet und musikalische Posaunenklänge; für die Kinder gibt es ein Bilderbuchkino und einen Ballonwettbewerb. Diese Wanderung ist ein gemeinsamer Anlass verschiedener Gemeindebibliotheken; sie findet bei jeder Witterung statt. An- und Rückreise sind individuell. Anmelden können Sie sich bei uns in der Gemeindebibliothek; nähere Informationen gibt es ebenfalls dort oder unter www.bibliothek.aesch.ch. Wir freuen uns mit Ihnen auf eine interessante, amüsante und spannende Wanderung mit dem «Wanderverführer» Daniel Zahno. Für das Bibliotheksteam: Sandra Ogi

SCHULRATSWAHLEN

Glückliche Kinder mit Musik Kürzlich durfte ich Kinder in einer Kita besuchen und mit ihnen in die Welt der Musik eintauchen. Kein Natel, kein Ipad etc. vorhanden, das ist in der heutigen Zeit die Rudolf Dahinden Ausnahme nur (SVP) noch bei Wenigen so. Dass aus einem der Kinder später ein Musiklehrer entsteht, wäre schon toll, vielleicht auch «nur» ein Familienvater,

der in seiner Freizeit auf dem Klavier spielt und seine Kinder auch für Musik begeistern kann. Es ist mir ein grosses Anliegen, die Musikschule mit ihrem tollen Angebot allen Kindern zu ermöglichen, denn Musik ist Ausdruck, Liebe und zuletzt auch Gesundheit für den Menschen. Mit meiner Erfahrung als Musiklehrer und aktiver Musiker (Bandleader der Schloss-Buam) wäre es schön, die Entwicklung der Musikschule positiv zu beeinflussen. Rudolf Dahinden, SVP Liste 3 Kandidat Musikschulrat

GESCHÄFTSWELT

Einladung zum 6. Gipfeltreffen ÷Gerne offeriert Ihnen die IG Aesch in der Woche vom 6. bis 11. Juni als Dankeschön für Ihre Kundentreue in den nachfolgend genannten Aescher Detaillisten einen Bon für das 6. Gipfel-Treffen: Baselbieter Weingalerie; Bike Treff Aesch; Bluemelade bim Schloss GmbH;

Buchhandlung Librodrom; DrogerieParfumerie Heiniger; Geschenkboutique Trouvaille; Kosmetik-Kämmerli; Müller Schuhe AG; Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen; Schürhof Fam. Nussbaumer; TopPharm Apotheke Kunz; Weinbau Monika Fanti Das sechste Gipfel-Treffen findet statt am Samstag, dem 11. Juni, zwischen 9 und 12 Uhr vor der Top-Pharm-Apotheke Kunz. Bringen Sie dann den erhaltenen Bon mit und lösen Sie diesen am Samstagmorgen am Stand der IG Aesch gegen 1 Kaffee und 1 Gipfeli ein. Die Detaillisten der IG Aesch freuen sich auf Sie! IG Aesch

PARTEIEN

FDP für die Zukunft gerüstet Anlässlich der gut besuchten 102. Generalversammlung der FDP wurde, nebst der Behandlung der ordentlichen Traktanden, auch der Vorstand personell erweitert. So konnten neu Stephan Hohl und Martin Glatz einstimmig als Vorstandsmitglieder gewonnen werden und wir freuen uns auf die weitere Stärkung durch frischen Wind. Erfreut nahmen die Anwesenden von der laufenden Vernehmlassung zur Totalrevision des Polizeireglements Kenntnis. Nicht zuletzt dank dem aktiven Engagement der FDP wurde der erste, unfertige Reglementsentwurf komplett überarbeitet. Bis zur genannten Frist wird die FDP ihre Stellungnahme verfassen und hierbei insbesondere die geplanten Ordnungsbussen erneut kritisch würdigen. Zudem wurden auch die Traktanden der anstehenden Gemeindeversammlung eingehend besprochen. Die bestehenden Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission wurden zur Wahl empfohlen. Das gute Finanzergebnis sollte zudem zum Anlass genommen werden, langfristige finanzstrategische Massnahmen zu ergreifen. Ein entsprechender Antrag wird noch in die Diskussion eingebracht. Ob die Teilrevision des Verwaltungs- und Organisationsreglements der Bezeichnung eines Traktandums wirklich würdig ist, konnte nicht abschliessend geklärt werden, wurde aber dennoch einstimmig angenommen. Ebenso die geplante Gemeindeinitiative für eine faire Kompensation der Ergänzungsleistungen-Entlastung. Für den Vorstand: Cristian Manganiello, Präsident, FDP.Die Liberalen Sektion Aesch

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2016 Für die kommende Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2016 hat der Gemeinderat die Traktandenliste festgelegt. Nebst der Beschlussfassung über die Rechnung 2015 sind noch folgende Vorlagen traktandiert: Baukredit für den Neubau eines Schulhauses; Investitionskredit für die Beteiligung an den Kosten für den Bau einer Transitwasserleitung im Birstal; Wahl der Mitglieder des Wahlbüros sowie der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission; Beratung über den selbständigen Antrag «Nutzung der Liegenschaft Hauptstrasse 65 durch die Pfadi Mönchsberg» und einer hierfür notwendigen vorgängigen Mutation des Zonenplans; selbständiger Antrag «Einführung Tempo 30» zur Erheblich-/Nichterheblicherklärung; Gemeindeinitiative «für eine faire Kompensation der EL-Entlastung (Fairness-Initiative)». Gemeinderat Pfeffingen

Tiefbauarbeiten Hauptstrasse: Beginn der Bauarbeiten

GEMEINDEBIBLIOTHEK

In den aktuellen Bestsellerlisten steht er ganz weit oben: Daniel Zahno, der «Wanderverführer». In seinen zwei Büchern «Die schönsten Wanderungen rund um Basel» beschreibt Daniel Zahno bekannte und weniger bekannte Perlen, gespickt mit persönlichen Anekdoten und Erlebnissen. Am Sonntag, 19. Juni, haben Sie die einmalige Gelegenheit, an einer von Daniel Zahno geführten, gemütlichen (und sogar Kinderwagen tauglichen) Wanderung teilzunehmen. Wir starten um 11 Uhr von Ettingen (BLT Haltestelle Ettingen Bahnhof) und wandern in rund zwei Stunden gemütlich nach Reinach. Am Rastplatz Froloo machen wir Halt und verpflegen uns aus dem eigenen Rucksack. Bestimmt erfahren wir bei dieser Gelegenheit auch die eine oder

Amtliche Publikationen

Ab Montag, 6. Juni 2016, beginnen die Hauptarbeiten in der Hauptstrasse im Abschnitt zwischen der Allmendgasse und dem Alter Kirchweg. Die Bauarbeiten umfassen den Bau einer neuen Sauberwasserleitung, den Ersatz der Wasserleitung, Rohrleitungen für das GGA-Kabelnetz, die Sanierung des Strassenabschlusses sowie die Anpassung der Bushaltestelle «Pfeffingen, Post» in Fahrtrichtung Bergmattenweg an die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes. Die Arbeiten dauern bis ca. Ende September 2016. Im betroffenen Abschnitt wird die westliche Strassenseite inkl. Trottoir gesperrt. Der Verkehr wird mittels Lichtsignalanlage geregelt. Ebenso gelten, wie bereits kommuniziert, ab diesem Datum diverse temporäre verkehrspolizeiliche Massnahmen. Für die Anwohnerinnen und Anwohner innerhalb des Bauabschnittes wird die Zufahrt zu den Liegenschaften meistens möglich sein. Temporäre Sperrungen bei gewissen Arbeitsschritten (Grabenöffnung, Grabenauffüllung, Belagsarbeiten) sind aber unumgänglich. Davon betroffene Anwohner/innen werden vorgängig durch den Polier der Bauunternehmung informiert. Der Zugang zu den Liegenschaften zu Fuss wird jederzeit gewährleistet sein. Der Gemeinderat hofft, dass die Bauarbeiten ohne Komplikationen verlaufen werden und bittet die Bevölkerung bereits heute um Verständnis für die bevorstehenden Bauarbeiten und der damit verbundenen unumgänglichen Behinderungen. Gemeinderat Pfeffingen

Entsorgungstag vom 11. Juni 2016 Bei der Sammelstelle vor dem Werkhof Pfeffingen können am Entsorgungstag vom Samstag, 11. Juni 2016, zwischen 9 und 12 Uhr nebst elektrischen und elektronischen Geräten sowie Sonderabfälle neu auch Styropor (Polystyrol) abgeben werden. Expandiertes Polystyrol EPS (Styropor, Sagex) kommt als Verpackungsmaterial für empfindliche Güter oder als Isolationsmaterial auf dem Bau zum Einsatz. EPS-Abfälle können aufberei-

tet und zu neuem Verpackungsmaterial und anderen Produkten verarbeitet werden. Von den Verpackungsmaterialien werden nur saubere, weisse Formteile angenommen. Lose Chips bestehen aus einem andern Material und sind mit dem Kehricht zu entsorgen. Anlässlich des Entsorgungstags stellen wir dieses Jahr einen Energiewende-Stand auf. Er ermöglicht den interessierten Personen, sich interaktiv mit den Themen Energieeffizienz, Sonnenenergie und erneuerbare Wärme zu befassen. Weitere Infos können den beiden in die Haushalte versandten Flyern entnommen werden. Umweltschutz- und Energiekommission

Musik hören im Aussenbereich In den wärmeren Monaten hält man sich wieder vermehrt draussen auf, entweder im eigenen Garten oder auch auf öffentlichen Plätzen, und geniesst das Zusammensein. Meist gehört auch Musikhören dazu. Sehr oft teilen Nachbarn und Anwohner nicht die gemeinsame Freude an den unterschiedlichsten Musikrichtungen. Wir appellieren deshalb an alle, insbesondere auch an alle Jugendlichen auf den Spielplätzen, im Aussenbereich Musik nur jeweils in Zimmerlautstärke abzuspielen und ab 22 Uhr die Nachtruhe einzuhalten. Gegenseitige Rücksichtnahme ist im dicht besiedelten Gebiet sehr wichtig und erleichtert das miteinander Leben sehr. Für Ihre Rücksichtnahme danken wir Ihnen! Gemeinderat Pfeffingen

Anmeldung Mittagstisch für das Semester vom 15. August bis 23. Dezember 2016 Es sind noch wenige Plätze frei am Mittagstisch Pfeffingen für Montag, Dienstag und Freitag für Kindergarten- und PrimarschülerInnen Wann: Montag / Dienstag / Freitag von 12.00 bis 13.45 Uhr Wo: In den Räumlichkeiten des Mittagstisches bei der Mehrzweckhalle Kosten: CHF 12.00 pro Kind / Mahlzeit / Betreuung Anmeldeformulare: Erhältlich Online auf www.pfeffingen.ch (Suchbegriff: «Mittagstisch»), telefonisch bei Esther Oser, Tel. 061 751 69 28 oder E-Mail: esther.oser@resomur.ch. Anmeldung: bis 10. Juni 2016 Betriebskommission Mittagstisch

Stipendien der Wehrli-Stiftung Die Wehrli-Stiftung hat den Zweck, weniger bemittelten Jugendlichen wohnhaft in den Gemeinden Aesch, Allschwil, Arlesheim, Ettingen, Oberwil, Pfeffingen, Reinach, Therwil und Schönenbuch eine finanzielle Unterstützung für die Ausbildung zu gewähren. Die Statuten der Wehrli-Stiftung sowie das Gesuchsformular für die Ausrichtung von Ausbildungsbeiträgen können auf der Gemeindeverwaltung oder bei der Sozialhilfebehörde bezogen werden. Anträge für das Ausbildungsjahr 2016/2017 sind bis spätestens 1. August 2016 zur Prüfung einzureichen. Sozialhilfebehörde Pfeffingen

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von Häckseldienst (nur gegen Anmeldung) Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Entsorgungstag / Elektroschrott und Sonderabfälle Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar Papier-/Kartonsammlung Metall

findet statt am Montag, 6. Juni 2016 Dienstag, 7. Juni 2016 Mittwoch, 8. Juni 2016 Samstag, 11. Juni 2016 Mittwoch, 15. Juni 2016 Mittwoch, 29. Juni 2016 Mittwoch, 19. Oktober 2016

FELDSCHÜTZEN PFEFFINGEN

Erneute Rekordbeteiligung – «Mir hänn halt dr Walti» Das Feldschiessen gehört bereits wieder der Vergangenheit an. Für uns Feldschützen ein Wochenende, an das wir uns gerne erinnern werden. Mit 120 Teilnehmern konnten wir den Teilnehmerrekord des Vorjahres nochmals übertreffen. Wir sind stolz auf die höchste Beteiligung im ganzen Kanton. Auf die Frage, wie schafft ihr das nur mit dieser Rekordbeteiligung, gibt es nur eine Antwort: «Mir hänn halt dr Walti». Unser Ehrenmitglied Walter

Binggeli schafft es mit seinem grossen Engagement immer wieder, viele Teilnehmer für diesen speziellen Anlass zu motivieren. Mit tollen 71 Pkt wird unser Vereinsmitglied Hansjörg Käsermann Schützenkönig vom Schiessplatz Schürfeld. Nur einen Punkt dahinter folgt Jörg Marti auf dem zweiten Platz. Aber auch die Leistungen unseres Nachwuchses dürfen sich sehen lassen. Elf Jungschützen durften das begehrte Kranzabzei-

chen in Empfang nehmen. Allen voran Robin Hunziker, mit 68 Punkten bester Nachwuchsschütze des ganzen Bezirks. Herzliche Gratulation allen erfolgreichen Schützen und ein grosses Dankeschön an alle, die über das ganze Wochenende für uns Feldschützen im Einsatz standen und diesen Erfolg erst möglich gemacht haben. Die vollständige Rangliste und ein paar Impressionen unter www.fspfeffingen.ch. Jürg Meyer, Präsident


20

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

AESCH PFEFFINGEN

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch Samstag, 4. Juni 16.00 Tauffeier 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie und Jahrzeiten 18.30 Santa messa nell’Alterszentrum Sonntag, 5. Mai 9.00 Gottesdienst mit Eucharistie, mitgestaltet vom Kirchenchor Mittwoch, 8. Juni 9.15 Gemeinschaftsgottesdienst der Frauen

Donnerstag, 9. Juni 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche

Freitag, 10. Juni 9.15 Bibelgespräch im Pfarrhaus

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 4. Juni Kein Gottesdienst Sonntag, 5. Juni 10.30 Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 9. Juni 17.00 Rosenkranzgebet

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 5. Juni 18.00 Jugendgottesdienst für alle, gestaltet von Schülerinnen und Schülern der dritten Sekundarklassen mit Pfarrer Adrian Diethelm.

Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr.

Nebel-Meier (Präsidentin), Bachmattweg 10, 4147 Aesch, 061 751 50 01, rosmarie.nebel @bluewin.ch

FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch

Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche.

Kollekte: Stiftung Arbeitslosenrappen Donnerstag, 9. Juni 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 4.6. bis 10.6.2016, Pfarrer Adrian Diethelm, Tel. 061 751 17 00

www.fegaesch.ch Sonntag, 5. Juni 9.00 Gebet. 9.30 Gottesdienst. Predigt: Pfarrer Mark Walker. Kinderhüte; Gemeindekaffee. Mittwoch, 8. Juni 19.30 Bibelabend.

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50. Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05. Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr. Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20.

Natur- und Vogelschutzverein Aesch-Pfeffingen

Exkursion Blühende Böschungen Sonntag, 05. Juni 2016 Treffpunkt: 9.00 Uhr, Bahnhof Aesch

FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch Guggemusig D’Revoluzzer. Postfach 220, 4147 Aesch. Präs.: Marco Stöckli, info@revoluzzer.ch, www.revoluzzer.ch. Proben: Jeweils Montag, 20 Uhr, Neumattschulhaus Aesch. Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postadresse: Postfach, 4148 Pfeffingen. Präsident: Manuel Egger. Postadresse: Manuel Egger, Anton von Blarer-Weg 7, 4147 Aesch. E-Mail: manuel.egger@stud.unibas.ch, www.pfluume-pfupfer.ch.vu Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Heidi Häring-Franz, Brüelweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 751 61 71, heidi.haering@immo treu-gmbh.ch; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, AeschPfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Felix Nussbaumer, Tel. 061 361 71 70. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Rosmarie

Gärtner mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Anpflanzungen Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/0617021266

Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Lady Fäger, die grupfte Hiener, GO Hiener GO. Präsidentin: Monika Ehrensperger, 061 751 14 97; Kassier: Ursi Lehmann, 061 751 46 92. E-Mail: carmen_l@gmx.ch Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch). Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21. Männerriege Pfeffingen. Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr in MZH Pfeffingen. 60 Min. Gymnastik, 45 Min. Spiel (Volleyball/Unihockey). Auskunft: Kurt Kaiser,Tel 061 751 52 04. Marktkommission Aesch. Kontaktadresse: Marcel Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Hinterobermaier, Bahnhofstrasse 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 10 45. MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr im ehemaligen Kraftraum Schulhaus Schützenmatt. Präsidentin: Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch.ch, www.mvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus. Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 079 627 15 05. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben.

Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr M. Jörger, Tel. 061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen TennisSandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch Tischtennis-Club Aesch. Training: Mo und Fr, 19.00–22.00, Turnhalle B, Schulhaus Schützenmatt; Auskunft: Ph. Zeugin, Herrenburg 9, 4202 Duggingen, Tel. 061 751 29 14. Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00– 18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen jeden Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73. Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17.

SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52.

Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch

Liebe Leser, aufgepasst!

Zu verkaufen

Suche versilbertes Besteck, Pelze, Gold-, Bernstein-, Korallenschmuck, Münzen, Porzellan, Teppiche, Armbanduhren (Handaufzug oder Automatik).

alte Kupferstiche und Möbel

Frau Petermann, Tel. 076 738 14 15

Tel. 032 471 13 70, 11 bis 13 Uhr


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Beschlüsse aus dem Gemeinderat Anlässlich der Sitzung vom 30. Mai 2016 hat der Gemeinderat • die Erhebung und Entwicklung eines Raumhandbuchs zugestimmt. Das Raumhandbuch ist die Grundlage für weitere Planungen bezüglich der beengten räumlichen Situation in der Verwaltung. Der Auftrag geht an bbo planungen in Dänikon. • einen Nachtragskredit von CHF 35 000.– für den Unterhalt des Schulhauses am Bruggweg gesprochen. Plattenbeläge werden ersetzt und Wände gestrichen. • dem Ersatz der Filteranlage in der Schwimmhalle Gwänd von CHF 24 000.– zugestimmt. • die Tiefbauarbeiten für den Wasserleitungsbau in der Apfelseestrasse an die Firma Lissag AG, Büsserach, in der Höhe von CHF 366 000.– vergeben sowie die Ausgestaltung der Fussgängerquerungen festgelegt. • die Finanzkompetenz für einzelne Mitarbeitende neu geregelt. • den ausführlichen Massnahmenplan zur Behebung der Defizite im Schul- und Unterrichtsklima an der Sekundarstufe I beraten und genehmigt. Der Massnahmenplan wurde durch die Schulleitung erarbeitet, nachdem das Amt für Volksschule die Schwerpunkte setzte. Gemeindepräsidium

Grünabfuhr Am Mittwoch, 8. Juni 2016 wird eine Grünabfuhr durchgeführt. Bitte beachten Sie die speziellen Anordnungen im Abfallkalender und die Hinweise der Umweltkommission betreffend Grüngut/Grünschlecht. Das Grüngut muss am Mittwochmorgen, d. h. spätestens bis 7.00 Uhr, bereitgestellt werden. Bauverwaltung Dornach

Häckseldienst Am Freitag und Samstag, 10. und 11. Juni 2016, ist der Häckseldienst wiederum in Betrieb. Das Häckselgut muss am Freitagmorgen, d. h. spätestens um 8.00 Uhr, gut sichtbar bereitgestellt werden. Anmeldungen bis Mittwoch, 8. Juni 2016, 11.30 Uhr an die Bauverwaltung (Tel. 061 706 25 10 oder über den Online-Schalter unter www.dornach.ch). Zu späte Anmeldungen werden nicht mehr berücksichtigt. Besten Dank für die Kenntnisnahme. Bauverwaltung/Umweltschutzkommission

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2016/0052 Bauherr: Basler Silvio u.Christine – Adresse: Apfelseestrasse 65 – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Doppel-Einfamilienhaus Aussensanierung – Bauplatz: Apfelseestrasse 65 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2737 – Projektverfasser: Farbholz Zimmerei Schori, Poststrasse 3, 4153 Reinach Dossier-Nr.: 2016/0053 Bauherr: Bader-Zeltner Patrik, Zeltner Bader Silvia – Adresse: Apfelseestrasse 67 – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Doppel-

Beachvolleyball-Plauschturnier am 1. August 2016 Zeit/Ort: Ab ca. 12.30 Uhr bis ca. 17.00 Uhr auf dem Beachvolleyballfeld der Sportanlage Gigersloch. Bei Schlechtwetter wird das Turnier in der Turnhalle des Schulhauses Bruggweg durchgeführt. Teilnahmebedingungen: Es können alle Einwohnerinnen und Einwohner aus Dornach teilnehmen. Gespielt wird mit 4er Teams, gemischte Mannschaften sind erwünscht. Die Teilnahme ist gratis. Anmeldung: Mail an: b.hiltbrunner@sunrise.ch. Folgende Angaben: Teamname, Name, Vorname, Adresse, Mobilnummer und Mail des Verantwortlichen. Die ersten 7 angemeldeten Teams können berücksichtigt werden. Anmeldeschluss: 17. Juli 2016 Informationen/OK: Cornelia und Beat Hiltbrunner, Brunnweg 1a, 4143 Dornach, Tel. 061 701 17 02 und 078 734 30 20.

Eine Reise durch Afrika Vortrag mit Foto-Show von H. & P. Zeltner Donnerstag, 9. Juni 2016 um 19.30 Uhr in der Aula Schulhaus Brühl, Dornach (siehe Inserat). Der Kulturausschuss lädt alle herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Kulturausschuss Dornach

Stöckli-Heimberg Fonds Die Gemeinde Dornach führt seit kurzem den Stöckli-Heimberg Fonds mit dem Zweck der Förderung von Projekten, welche allgemein geistig oder körperlich gebrechlichen Kindern und Jugendlichen im Bezirk Dorneck zugute kommen. Die Mittel stammen aus einem grosszügigen Legat von Frau Rosa StöckliHeimberg. Die aus den Gemeinderäten Daniel Urech, Alain Amhof und der Leiterin der Sozialregion Dorneck, Doris Zobrist, bestehende Fondskommission nimmt gerne Gesuche für die Unterstützung entsprechender Projekte entgegen. Auf der Website der Gemeinde (www.dornach.ch, Rubrik Soziales) steht ein Gesuchsformular zur Verfügung. Die Adresse des Fonds lautet: Stöckli-Heimberg Fonds, c/o Sozialregion Dorneck, Gemeindeverwaltung Dornach, Hauptstrasse 33, 4143 Dornach. Für Fragen steht der Präsident der Fondskommission Stöckli-Heimberg zur Verfügung (Gemeinderat Daniel Urech, d.u@gmx.ch). Fondskommission Stöckli-Heimberg

Ein Schulhaus, zwei Baustellen: In der Sekundarschule am Bruggweg läuft nicht alles rund.

Schul- und Unterrichtsklima an der Sek I in Dornach sind schlecht. Zusammen mit dem Amt für Volksschulen werden nun Massnahmen getroffen. Das ist nicht die einzige Baustelle in der Schule. Lukas Hausendorf

D

ie Betroffenheit am Elternabend Ende April sei gross gewesen, berichtete Gemeindepräsident Christian Schlatter (Freie Wähler) dem Gemeinderat am Montag. Denn: Die externe Schulevaluation der Sekundarschule in Dornach durch die Fachhochschule Nordwestschweiz lieferte einen ungenügenden Befund. Schlatter sprach gar von einem «schlechten Ergebnis». Das Volksschulamt hat darob interveniert und Massnahmeschwerpunkte definiert, die im Rahmen eines Massnahmeplans, umgesetzt werden müssen. Dieser Plan musste wiederum bis Ende Mai dem Amt vorgelegt und vorgängig vom Gemeinderat verabschiedet werden.

Monitoring der Lehrkräfte Ein Schwerpunkt innerhalb des Massnahmeplans bildet das Qualitätsmanagement im Unterricht. Dieses soll vor allem durch verstärktes Monitoring der Lehrkräfte umgesetzt werden, wie Schulleiterin Marie-Therese do Norte am Montag ausführte. Neben unangemeldeten Unterrichtsbesuchen wird neu auch eine Fachkommission Besuche in den Klassenzimmern machen. Lehrer würden zudem semesterweise ihre Kollegen im Unterricht bewerten. «Sie haben dazu Bögen, die die Schulleitung für das Mitarbeitergespräch verwenden wird», so do Norte. Inwiefern das Qualitätsproblem im Unterricht ein Personalproblem ist, entzieht sich der Kenntnis des «Wochenblatts», das keine Einsicht in den Forderungskatalog des Volksschulamtes hatte. Darin ist, laut Ratschlag des Gemeinderats, von sehr hart formulierten Forderungen die Rede. Auch «harte personelle Massnahmen sind dann ein Thema, wenn vorgängige Gespräche und Zielvereinbarungen nichts bewirkt haben», heisst es da. Was doch ein Hinweis darauf ist, dass die Personalführung an der Schule gefordert ist. Die Schulleitung lässt sich in Personalfragen nun auch von einem externen Coach beraten. Die Eltern kennen übrigens den Massnahmekatalog, den der Gemeinderat am

FOTO: EDMONDO SAVOLDELLI

Montag verabschiedet hat und begrüssen dessen Inhalt. Auch die Fachkommission Schule «vermisst nichts Wesentliches». Die Lehrer hatten nur teilweise Einsicht, wie do Norte gegenüber dem Gemeinderat sagte. Das Volksschulamt wird die «Milestones» überprüfen. Auch das Gebäude eine Baustelle Die zweite Baustelle an der Schule ist das Schulgebäude selbst. Baulich ist das Schulhaus Bruggweg in schlechtem Zustand, nachdem der Unterhalt «jahrzehntelang» vernachlässigt wurde. «Die Situation ist dramatisch», so Christian Schlatter. Ein grösseres Sanierungsprojekt ist allerdings noch nicht aufgegleist. In den Sommerferien soll deshalb das Nötigste gemacht werden. Für knapp 35 000 Franken werden Keramikplatten in den Toiletten ersetzt und Wände in mehreren Räumen gestrichen. Das ist wohl ein Tropfen auf den heissen Stein. «Aber wir müssen zeigen, dass es uns ernst ist», so Schlatter. Diese dramatische Situation soll die Schwimmhalle verursacht haben. Diese habe das gesamte Unterhaltsbudget der Schulanlage aufgefressen, so Schlatter. Für die Schwimmhalle hat der Gemeinderat am Montag ebenfalls knapp 24 000 Franken locker gemacht. Es müssen neue Filter und Bodendüsen her.

HOCHWALD VERNETZUNGSPROJEKT DORNECKBERG

Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie Montag 19 bis 20 Uhr bei der Baukommission. Einsprachefrist: 16. Juni 2016 Baukommission

BLUTSPENDEN

89 Menschen retten andere Leben Diese beachtliche Anzahl Menschen aus Hochwald und Umgebung rettet damit Mitmenschen nach Unfällen oder Operationen das Leben. Ihnen und dem freiwilligen Helferteam des Samaritervereins Dorneckberg gebührt grosser Dank. Die Spitäler der Region sind täglich auf Blutspenden

Fachhochschule verteilt Dornacher Schule schlechte Noten

Publiziert am 2.Juni 2016 Einsprachefrist bis 16. Juni 2016 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Bauherrschaft: Alfred Nebel, Geissackerweg 6, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Holzlager, gedeckter, offener Unterstand – Bauplatz: Geissackerweg/Baselweg – Parzelle: GB 2125

21

Einfamilienhaus Aussensanierung – Bauplatz: Apfelseestrasse 67 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2736 – Projektverfasser: Farbholz Zimmerei Schori, Poststrasse 3, 4153 Reinach

Amtliche Publikationen Baupublikation

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

angewiesen. Verpassen Sie nicht die nächste Spendemöglichkeit am 8. Dezember in Hochwald, denn der Region fehlen rund 50 Prozent der benötigten Blutprodukte. Weitere Informationen unter www.blutspende-basel.ch. Stiftung Blutspendezentrum SRK

Lebensräume entdecken – ein Sonntagsvergnügen 90 Prozent der direktzahlungsberechtigten Landwirtschaftsbetriebe von Büren, Dornach, Gempen, Himmelried, Hochwald, Nuglar-St. Pantaleon und Seewen machen im Vernetzungsprojekt mit. Sie haben Vereinbarungen unterzeichnet, worin sie sich verpflichten, z.B. auf Mähaufbereiter zu verzichten, Mahdresten entlang gemähter Wiesen stehen zu lassen oder Wiesen zeitlich gestaffelt zu mähen. Auf diese Weise wird auf weit über tausend Landparzellen und auf einer Fläche von rund 400 Hektaren naturnah bewirtschaftet. Das Projekt ist im Frühjahr 2013 gestartet und kommt jetzt in die zweite Phase seiner Laufzeit. Eine Zwischenbilanz zeigt, dass das Projekt erfolgreich unterwegs ist. Ein ungemähter Streifen entlang einer Wiese ist ein wichtiges Rückzugsgebiet

für Feldhasen, Reptilien und Kleintiere. Eine spät gemähte Wiese erlaubt es den Bodenbrütern, die Brut abzuschliessen. Bis in den Sommer blühende Wiesen wiederum schaffen die Nahrungsgrundlage für Schmetterlinge. All diese Massnahmen helfen, die natürlichen Lebensräume miteinander zu vernetzen. Für seltene Arten wie z. B. Schachbrettfalter, Gartenrotschwanz, Grünspecht oder Schlüsselblume wird der Lebensraum dadurch aufgewertet. Am Sonntag, 5. Juni, stellt das Vernetzungsprojekt auf einem Rundgang einige Highlights vor. Der Rundgang dauert ca. 90 Minuten und ist auch für Familien ein attraktives Sonntagsvergnügen. Im Anschluss offeriert der Landwirtschaftliche Bezirksverein allen Gästen auf dem Hof von Familie Gschwind einen klei-

nen Imbiss. Die Veranstaltung ist kostenlos und wird bei jedem Wetter durchgeführt. Hans Peter Vögtli, Präsident Vernetzungsprojekt Dorneckberg

Spaziergang durch Natur und Kultur mit einem Imbiss auf dem Bauernhof Treffpunkt Sonntag , 5. Juni, 10.30 Uhr in Gempen (beim Hof von Familie Gschwind, Stollenhäuser 1) Programm • Rundgang mit 4 Stationen • Kleiner Imbiss


22

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Kaufe

HOMÖOPATHIE – DIE SANFTE MEDIZIN für Kinder und Erwachsene bei chronischen und akuten Krankheiten.

Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

NADA VOGT-POPOVIC lic. phil. Psychologin/klass. Homöopathin/Naturärztin Angensteinerstr. 26, 4153 Reinach (bei Coop Reinach) Tel. 061 703 18 53, Natel 079 527 87 31 Krankenkassen-anerkannt

Japanisch-literarischer Haiku-Abend Lesung mit Workshop: «Wie schreibe ich ein Haiku?» mit Peter Rudolf Samstag, 4. Juni, 19.30 Uhr Café Colori, Neue Heimat 8 im Öpfelsee, Dornach 5 Gehminuten vom Bahnhof Aesch Kollekte zur Deckung der Unkosten

Einmaliger Probierpreis!! für NEUKUNDEN Schnitt & Frisur Damen Herren Kinder

Fr. 55.– Fr. 30.– Fr. 25.–

www.ch-kohler.ch Nutzen Sie unsere Erfahrung • Specksteinöfen • Cheminéeöfen • Cheminées • Pizza- und Holzbacköfen • Pizzaiolo-Zubehör • Kachelofenbau / Sitzkunst • Holzkochherde • Kamine / Sanierungen • Grills / Feuerschalen • Reparaturen

Brauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

GROSSE OFENAUSSTELLUNG Geöffnet jeden Donnerstag 16–19 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

SONDERVERKAUF bis Samstag, den 11. Juni 2016 oder so lange der Vorrat reicht. 20% Ermässigung auf alle Eurythmieschuhe

Einwohnergemeinde Dornach

Südafrika – Namibia – Botswana – Zimbabwe – Zwaziland – Lesotho

Haustechnik

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Vortrag mit Foto-Show von Hulda und Peter Zeltner Donnerstag, 9. Juni, um 19.30 Uhr Aula Schulhaus Brühl, Dornach Tauchen Sie ein in fremde Kulturen und Landschaften. Wir freuen uns auf Sie. Eintritt gratis.

Pascal Bochin Sanitär, Heizung, Lüftung Boilerservice und Gasinstallation Baselstrasse 37, 4253 Liesberg

Kupferarmband, Fr. 9.50

Pfötli-Hotel in Breitenbach Betreuung mit Familienanschluss Für Hunde, Katzen Auskunft unter: Mobile 076 588 32 52 www.pfoetli-hotel-breitenbach.ch

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Aus-/Weiterbildung


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

VERANSTALTUNG

PARTEIEN

KONZERT

Haiku im Café Colori

Freie Wähler laden ein zur Versammlung

Zusammen musizieren

Springen Sie an diesem Samstagabend im Café Colori mit Altmeister Bashô (1644-1694) und seinem Frosch in den Haiku-Teich. In der Lesung von Peter Rudolf sind japanische Frühlings-Haiku zu hören. Diese Gedichte erzählen trotz all ihrer Kürze einiges über den japanischen Frühling. In der traditionellen Übersetzung Jan Ulenbrooks verraten sie mit 17 Silben in 3 Zeilen die klassische Form des Haiku: 5 Silben in der ersten Zeile, 7 in der zweiten und wieder 5 in der dritten Zeile.

Nach der Lesung krabbeln die Frösche aus dem Teich ans Trockene und Aug’ in Auge mit ihnen wagen wir den Versuch, eigene Haiku zu finden und zu schreiben. Bei einer Tasse japanischen Tees kann im Workshop «Wie schreibe ich ein Haiku?» das eigene Talent entdeckt, ausprobiert und geübt werden. Dazu wird es Beispiele von deutschen Haiku geben, unter anderem auch wie sie in der Deutschen Haiku-Gesellschaft (DHG) gepflegt werden. Peter Rudolf, Textklopfer

CVP DORNECK-THIERSTEIN

Roland Heim am Frühlingstreffen Jeweils im Frühling treffen sich die aktiven und ehemaligen Behördenmitglieder der CVP Dorneck-Thierstein zum traditionellen Frühjahrstreffen. In diesem Jahr stand der Besuch in der Braustube zum Pflug der Kleinbrauerei Chastelbach in Himmelried auf dem Programm. Beim Apéro wurde das Sortiment der Chastelbach-Biere degustiert, während der Braumeister und Wirt Gilbert Oberson seinen Betrieb vorstellte. Der politische Teil des Abends bestritt Regierungsrat Roland Heim. Im ersten Teil des Referates erläuterte er den aufwendigen Budgetierungsprozess des Kantons sowie die finanzielle Steuerung. Im zweiten Teil ging der Vorsteher des Finanzdepartements auf die Unternehmenssteuerreform III ein, die für den Kanton eine grosse Herausforderung darstellt. Das Steuerprivileg für Holdinggesellschaften wird aufgehoben, so will es die OECD-Richtlinie.

Im Gegenzug können Patente und Lizenzen separat zu einem tieferen Satz besteuert werden, man redet von einer «Lizenzbox». Zur Wahrung der steuerlichen Attraktivität planen einige Kantone eine generelle Steuersenkung für alle juristischen Personen. Diesem Trend kann sich der Kanton Solothurn nicht entziehen, denn sonst besteht die Gefahr der Sitzverlegung. Roland Heim ist gewillt, die steuerliche Attraktivität für die Unternehmen zu gewährleisten. Dazu sucht er den Dialog mit der Wirtschaft. Auch die Gemeinden mit einem hohen Anteil an juristischen Personen sind von der Reform betroffen – hier dürften die Steuereinnahmen ebenfalls zurückgehen. Obwohl die Lage der Kantonsfinanzen angespannt bleibt, verbrachten die CVP-Vertreterinnen und Vertreter einen gemütlichen Abend in Himmelried. Micha Obrecht, Präsident

Die Freien Wähler Dornach laden heute Abend um 20 Uhr im Schulcontainer beim Schulhaus Brühl, alle interessierten Dornacherinnen und Dornacher ganz herzlich zur Wählerversammlung ein. Neben der Berichterstattung der Gemeinderäte werden auch die Traktanden der bevorstehenden Gemeindeversammlung wie die positive Rechnung 2015 und Krediterteilungen für den Schlossweg und die Ortsplanung besprochen. Dass die Versammlung in den Räumlichkeiten der Schule stattfindet, ist Programm und somit ein weiterer Punkt auf der Traktandenliste. Wir freuen uns auf einen angeregten Austausch. Vorstand der FWD

Zum dritten Mal findet in der Klosterkirche Dornach ein «Zusammen-SpielKonzert» statt. Die von der Dornacher Pianistin Chantal Greiner stammende Idee dieser Konzertreihe versucht, gewöhnlich Getrenntes miteinander zu verbinden. Erneut heisst das Motto: Kinder und Jugendliche konzertieren gemeinsam mit professionellen Musikern. Beginnen werden diesmal die Kinder mit den blauen Hüten aus dem Kinderchor «Cantorka», gefolgt von dem jungen Sänger Christoph Engel, welcher drei Eichendorff-Lieder vorträgt. Bevor auch zum dritten Mal das Celloensemble der JMS Dornach spielt, werden die sanft beginnenden, sich steigernden, dann sich wieder zurücknehmenden, virtuos endenden Rokoko-Va-

23

riationen von Peter Tschaikowsky zu hören sein. Der in Dornach und Basel bekannte Cellist Lukas Greiner ist Preisträger des Kultur- Anerkennungspreises Dornach 2016. Das russische Werk verspricht ein Höhepunkt des Konzertes zu werden. Das 60-minütige Konzert findet am Sonntag, 12. Juni, um 11 Uhr statt. Georg Walter, Chorleiter Cantorka

«ZusammenSpiel- Konzert» Kinderchor «Cantorka» Christoph Engel, Gesang Lukas Greiner, Violoncello Celloensemble JMS Dornach Klosterkirche Dornach Sonntag, 12. Juni, um 11.00 Uhr Dauer des Konzertes ca. 60 Min.

GOTTESDIENSTE CHORGEMEINSCHAFT GEMPEN-HOCHWALD

«Summerwind» Immer Sonnenschein, ewige Liebe, keine Sorgen und auch keine Hemmungen … Das alles und noch viel mehr wird den Zuhörern an unseren Sommerkonzerten musikalisch serviert. Unser vielseitiger Chorklang wird passend unterstützt und ergänzt durch eine kreative Begleitgruppe, die Intermezzi gewürzt mit witziger Moderation. Und natürlich, wer vom musikalischen Nährstoff nicht genug hat, kann an unserem Snack-Buffet zuschlagen und den Lachanfall mit einem Drink runter spülen. Ihre Chorgemeinschaft Gempen-Hochwald. Daten: Freitag, 10. Juni, im Hobeltreff Hochwald; Samstag 11. Juni, Schulhaus Gempen. Jeweils 20 Uhr. Leona Kopp

Katholische Gottesdienste in Dornach Samstag, 4. Juni 15.30 Gottesdienst im Spital Dornach

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Sonntag, 5. Juni 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach

Sonntag, 5. Juni 10.00 Gottesdienst mit Taufe im Timotheus-Zentrum mit Pfarrer Roger Boerlin. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich. Anschliessend Kirchenkaffee.

Mittwoch, 8. Juni 9.00 Frauen-Gottesdienst 15.00 Chrabbel-Treff

Sonntagschule: Samstag, 11. Juni 2016 9.30–12.00 Ref. Kirchgemeindehaus

Freitag, 10. Juni 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt

Gempenring 18, Dornach

Katholische Gottesdienste in Gempen

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8:

Sonntag, 5. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00

Katholische Gottesdienste in Hochwald

Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00

Samstag, 4. Juni 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie Mittwoch, 8. Juni 9.00 Gottesdienst mit Eucharistie

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

(* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 5. Juni 9.00 Wortgottesfeier


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

25

Farbenfrohes «Löffeli»-Fest

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Personelles: Herzlich willkommen! Per 1. Mai 2016 hat Sarah Schindler die Stelle als Mitarbeiterin Robinsonspielplatz und Standortleiterin Schulergänzende Betreuung Neue Welt angetreSarah Schindler ten. Die ausgebildete Sozialpädagogin ist bereits seit 1. April 2014 im Stundenlohn für die Gemeinde tätig. Per 1. Mai 2016 hat David Koster die Stelle als Mitarbeiter der Schulergänzenden Betreuung (SEB) angetreten. Der ausgebildete Fachmann Betreuung Kind wird David Koster bereits seit 17. August 2015 als Springer in der SEB Loog und SEB Löffelmatt zur Ergänzung des bestehenden Teams eingesetzt. Per 1. Mai 2016 hat Joy Kitcatt die Stelle als Standortleiterin Schulergänzende Betreuung Löffelmatt angetreten. Die ausgebildete Sozialpädagogin wird bereits Joy Kitcatt seit 8. September 2014 als Springerin im Stundenlohn eingesetzt.

Ebenfalls seit Anfang Juni für die Gemeinde Münchenstein tätig ist Filipe Raposo als neuer Mitarbeiter der Gärtnerei. Herr Raposo verfügt über langjährige ErFilipe Raposo fahrung im Gartenbau bei einem grossen privatwirtschaftlichen Gartenbauunternehmen. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung wünschen allen neuen Mitarbeitenden viel Erfolg bei der Ausübung ihrer Tätigkeit und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Erwahrung Wahlen Sekundarschulrat Der Gemeinderat hat am 3. Mai 2016 festgestellt, dass die Stille Wahl für die Neuwahlen der vier zu wählenden Mitglieder des Sekundarschulrates Münchenstein-Arlesheim für die Amtsperiode vom 1. August 2016 bis zum 31. Juli 2020 zustande gekommen ist. Innert der gesetzlich vorgegebenen Frist sind keine Beschwerden eingegangen. Dementsprechend hat der Gemeinderat die Wahl der folgenden Mitglieder des Sekundarschulrates erwahrt: • Müller-Schenker Beatrice, bisher • Rickenbach Patrick, neu • Weyermann Dragana, neu • Zehntner Claudia, neu Der Gemeinderat

Chorgesang und Seifenblasen: Die Primarschülerinnen und -schüler eröffnen das «Löffeli»-Einweihungsfest.

Mit Herzblut und viel Kreativität präsentierten die Benutzer des Primarschulhaus Löffelmatt der Öffentlichkeit ihr neues Reich. Bea Asper

Baugesuche Neuer Hauswart des Schulhauses Neue Welt ist seit 17. Mai 2016 Markus Bohni. Der gelernte Spengler hat eine Ausbildung zum Hauswart absolviert Markus Bohni und weist eine langjährige Berufserfahrung auf.

Nr. 0910/2016 Gesuchsteller: Huber-Gazdik Thomas und Tatjana, Eichenstrasse 12, 4142 Münchenstein – Projekt: Umbau Gartenhaus in Garage, Parz. 3389, Eichenstrasse 12, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Huber-Gazdik Thomas und Tatjana, Eichenstrasse 12, 4142 Münchenstein Auflagefrist: 13.06.2016

Per 1. Juni 2016 hat Joachim Bühler seine Stelle als Leiter der neu geschaffenen Koordinationsstelle für Altersfragen angetreten. Herr Bühler hat ein Studium in Joachin Bühler sozialer Arbeit absolviert und kann eine langjährige Berufserfahrung aufweisen.

Wahl Beauftragter Landwirtschaft Am 30. Juni 2016 endet die Amtsperiode von Christian Banga als «Beauftragter der Gemeinde Münchenstein für Landwirtschaft». Der bisherige Amtsinhaber hat sich auch für die kommende Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020 zur Wiederwahl gestellt. Der Gemeinderat hat der Wiederwahl von Christian Banga zugestimmt. Der Gemeinderat (Fortsetzung auf Seite 26)

ber das grasgrüne Treppenhaus gelangte man in den in orangen Tönen gehaltenen Flur, schaute in lila farbene Toilettenräume und tauchte ein in die bunte Welt des Regenbogens. Die Klassenzimmer erschienen farblich unauffällig, luden aber mit einer heimeligen Einrichtung, einem Sofa und Grünbepflanzung ebenso zum Verweilen ein. «Hier möchte man nochmals Schülerin sein», hörte man die Erwachsenen sagen.

Ü

Eltern auf der Schulbank Die Erwachsenen füllten am Freitagabend das neue Schulhaus «Löffeli» und viele von ihnen lobten das Farbund Raumkonzept sowie die innovativen Ideen für die Schule von heute und morgen in den höchsten Tönen. Sie setzten sich in die Schulbank, beantworteten Fragen zu Geografie, Geschichte und Weltkunde. Sie liessen sich die Augen verbinden, den Tastsinn testen und

in die Spielwelt entführen. Sie kosteten die von den Schülern produzierten Pralinen und lösten Wettbewerbsfragen zum Thema Kakao-Anbau, -Produktion und -Vertrieb. Stolz zeigten die Kinder ihre bunt gestalteten Ablagefächer, ihre Lieblingsplätze im Schulhaus und mit einem Film, wie sie im Sportunterricht mit dem Ball und dem Seil tanzen. Wo man hinschaute, erspähte man lachende Gesichter, fröhliche Gespräche und geballtes Wissen vergoldet mit Humor. In Anlehnung an den Schulhausnamen «Löffeli» erinnerte man an die Redewendungen: «Den Löffel abgeben und die Weisheit mit Löffeln fressen.» Die Eltern wurden aufgefordert, beim Eingang des Schulhauses «einen Löffel abzugeben». Aus dem Besteck, das so hundertfach zusammengekommen ist, soll als bleibendes Erinnerungsstück ein Kunstwerk angefertigt werden, ist von Lehrerin Claudia Grüninger zu erfahren. Sie und ihre Lehrer-Kolleginnen freuten sich sehr über den Grossandrang und die breite Unterstützung in den Vorbereitungen und bekamen am Fest viel Zuspruch für den ausgesprochen schönen Anlass. Mit Chorgesang und Seifenblasen hatten die Schülerinnen und Schüler in ihren farbigen Regenbogen-T-Shirts das «Löffeli»-Einweihungsfest eröffnet und wussten anschliessend ihre Gäste zu verwöhnen. Dabei wurden sie vom Lehrerteam, von den guten Löffeli-Seelen – der Hauswartfamilie Maya und Fredi

FOTO: BEA ASPER

Vögeli –, vom Elternrat, dem Schulrat und der Gemeindeverwaltung tatkräftig unterstützt. Das Buffet des Elternrats mit den kulinarischen Köstlichkeiten stellte jedes denkbare Schlemmermahl in den Schatten. Weitere Hausaufgaben zu erledigen Die Sonne liess das neue Gebäude sowie das Fest in noch schönerem Glanz erscheinen. Gemeindepräsident Giorgio Lüthi wünschte den Schülern viel Glück und Freude in den neuen Räumlichkeiten und freute sich, dass der Neubau in nur einem Jahr und ohne Kostenüberschreitung realisiert werden konnte. Damit habe Münchenstein aber erst einen Teil der gestellten Hausaufgaben erledigt. Jetzt müssen gemäss Bildungsauftrag die übrigen Schulräume angepasst und erneuert werden, wobei die Gemeinde vor der Herausforderung stehe, Investitionen in Höhe von 30 Millionen Franken zu stemmen. Sollten nicht neue von oben verordnete Reformen die Schulplanung über den Haufen werfen, könne man auch bei steigenden Schülerzahlen davon ausgehen, dass Münchenstein bezüglich Schulraum und ergänzende Angeboten für die nächsten Jahrzehnte vorgesorgt hat und eine der modernsten und schönsten Infrastrukturen besitzt. Und sollte das Regenbogen-Konzept im «Löffeli» der nächsten Generation zu bunt sein, liessen sich die Wände problemlos neu streichen, hielt Lüthi fest.


26

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

BÜRGERGEMEINDE

Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 25)

Altersleitbild Münchenstein Seniorenrat und Fachliche Begleitgruppe Alter gegründet Im Rahmen der auf dem Altersleitbild Münchenstein basierenden Bestrebungen wurden ein Seniorenrat sowie eine fachliche Begleitgruppe ins Leben gerufen. Die beiden Gremien bilden künftig das Bindeglied zwischen Bevölkerung, Behörden und Politik. Der Seniorenrat ist eine vom Gemeinderat eingesetzte und diesen beratende Arbeitsgruppe. Er dient als Kontaktstelle für den Empfang von Bedürfnissen und Interessen der älteren Wohnbevölkerung Münchensteins. Weiter initiiert der Seniorenrat Aktivitäten sowie Projekte und unterbreitet der Fachlichen Begleitgruppe Alter oder dem Gemeinderat Vorschläge. Der Seniorenrat – fördert Kontakte unter den Seniorinnen und Senioren. – vertritt die Interessen der Seniorinnen und Senioren und ist deren Sprachrohr gegenüber den Behörden. – kann eigene Projekte wie Kurse, Support oder Veranstaltungen jeglicher Art initiieren. Der Seniorenrat arbeitet Hand in Hand mit der Fachlichen Begleitgruppe Alter. Letzteres Gremium ist auf der strategischen Ebene für die Realisierung der im Seniorenrat beschlossenen Aktivitäten zuständig. Die Begleitgruppe unterbreitet die Vorschläge des Seniorenrats dem Gemeinderat und gibt Empfehlungen ab, ob und in welcher Art und Weise die entsprechenden Vorhaben realisiert werden. Nachdem sich der Seniorenrat am 26. Mai 2016 aus sieben Mitgliedern konstituiert und der Gemeinderat die Geschäftsordnung sowie die personelle Besetzung genehmigt hat, findet nun am 16. Juni 2016 eine erste moderierte Veranstaltung beider Gruppen statt, bei der die gemeinsame Arbeitsweise definiert wird. Der Gemeinderat

• Einkaufszentrum Gartenstadt • Ecke Lärchenstrasse/Grubenstrasse • Gruthweg (beim Löffelmattschulhaus) • Schützenmattstrasse Die Bauverwaltung

Ein weiterer gelungener «Flohmi»

Der Flohmarkt auf dem Areal des Werkhofs an der Pumpewerkstrasse. Am vergangenen Samstag, 28. Mai 2016, stand das Areal des Werkhofs an der Pumpwerkstrasse wieder einmal ganz im Zeichen des grossen alljährlichen Flohmarkts. Engagiert handelten Jung und Alt um die angebotene Ware, plauderten an den über 120 Ständen und Verkaufsplätzen oder kehrten auf eine feine Grillwurst mit Pommes Frites oder Kaffee und Kuchen im Flohmi-Beizli ein. Zu grosser Beliebtheit hat es die Pflanzentauschbörse gebracht, an der unter fachkundiger Leitung der Gemeindegärtnerei Gemüse, Früchte, Kräuter, einjährige Blumen, Stauden etc. getauscht wurden. Dem grossen Einsatz der Mitarbeitenden des Werkhofs und der Verwaltung ist es zu verdanken, dass der Flohmarkt ein weiteres Mal die gesellige Agenda Münchensteins bereicherte. Die Gemeindeverwaltung

Am Dorffest während dreier Tage präsent Die Kultur- und Weinstube im Zelt 17 unter der Ägide der Kultur- und der Rebbaukommission der Bürgergemeinde wird gewiss für viele Festfreudige zum beliebten Treffpunkt. Verlockend duften die im Holzofen gebackenen Flammenkuchen, es munden die Weine der Bürgergemeinde und des Winzermeisters Sascha Simmendinger. Auch das Kulturprogramm lohnt den Gang zum Zelt 17, in dem sich der «Kulturtisch» mit seinem reichhaltigen Münchenstein- Angebot in Form von Büchern, Stichen, Karten und Gläsern dar-

bietet. Und dann die Erlebnis-Menükarte: Am Freitagabend lädt das Trio Senza Fine mit Hans Braun (Bluesharp, vocal), Roberto Lanz (Gitarre) und Alfredo Sforzini (bass, vocal) zum genussvollen Verweilen ein. Am Samstagnachmittag unterhält der bekannte Märchenerzähler Paul Strahm mit Geschichten rund um den Wein – erlesene Tröpfchen für Geist und Herz. Um Weinbau geht es im interessanten Kurzvortrag von Clive Spichty. Der Samstagabend gehört dann dem Top-Pianoman Heinz Berger und sei-

REF. KIRCHE

STIFTUNG HOFMATT

Familienfest zum Vatertag

«Tierversuche» in der Hofmatt?

Am Vatertag feiern wir ein Fest für Männer und ihre Familien. Den Tag beginnen wir mit einem feierlichen Gottesdienst unter dem Titel «Echte Helden!». Wir hören Statements von echten Helden – also von Vätern - , eine DialogPredigt und Jazz-Musik mit Sopran, Saxofon und Klavier. Für Kinder gibt es eine Kinderkirche mit Geschichten und kreativen Aktionen. Nach dem Gottesdienst sind alle zu einem Grill mit TöffAmbiente und Fussball-Turnier eingeladen – da schlagen Männerherzen höher! Wir freuen uns auf alle Helden und natürlich auch alle Heldinnen! Judith Borter und das Vorbereitungsteam

Die Abstimmungsunterlagen (Stimmrechtsausweis, Wahlzettel) wurden den Stimmberechtigen durch die Post zugestellt. Allfällig fehlende Unterlagen (Wahlzettel) können bei der Gemeindeverwaltung (Tel. 061 416 11 04/05/06) angefordert, abgeholt oder direkt im Wahllokal verlangt werden. Für die persönliche Stimmabgabe ist das Wahllokal in der Gemeindeverwaltung an der Schulackerstrasse 4 wie folgt geöffnet: Samstag, 4. Juni 2016: 18.30 bis 20.00 Uhr Sonntag, 5. Juni 2016: 9.00 bis 11.00 Uhr Der Briefkasten vor der Gemeindeverwaltung wird letztmals am Samstag, 4. Juni 2016, um 17.00 Uhr geleert. Die Gemeindeverwaltung

Jazz, Grill, Töff, Fussball – und viele echte Helden!

PARTEIEN

Sonntag, 5. Juni 2016, 10.15 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus, Lärchenstr. 3

Politik im Zelt

Jugendarbeit: Hot Dogs am Dorffest Am Münchensteiner Dorffest vom 10. bis 12. Juni 2016 bietet die Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit der Schulklasse 6f des Schulhauses Lange Heid verschiedenste leckere HotDog-Variationen an. Ein Anteil des Ertrags fliesst in die Klassenkasse der 6f.. Das Team der Jugendarbeit und die Klasse 6f freut sich über zahlreiches Erscheinen und wünscht «E Guete». Abteilung Kind, Jugend & Familie

BiblioFreak-Wanderung am 19. Juni

Landverkauf der Gemeinde Münchenstein: Bieterverfahren für Parzelle Nr. 962 eröffnet Nachdem bereits im vergangenen Jahr Bauland der Gemeinde Münchenstein erfolgreich verkauft bzw. im Baurecht abgegeben wurde, ist seit gestern Mittwoch, 1. Juni 2016, das Bieterverfahren für den Kauf einer weiteren Parzelle eröffnet. Zum Verkauf steht die Parzelle Nr. 962 (in der Kurve des Steinwegs, im Gebiet «Im Link»). Weiterführende Informationen zur Parzelle, zum Verfahren sowie der Kontakt für Interessenten sind zu finden auf der Gemeinde-Website www.muenchenstein.ch (siehe Link auf Startseite). Hintergrund der Landverkäufe sind die geplanten Investitionen der Gemeinde Münchenstein im Zeitraum 2016 bis 2019 – unter anderem für die Schulhauserweiterung Lange Heid. Die Bauverwaltung

Aufhebung der Wertstoffsammelstelle Loogstrasse vom 31. Mai bis 16. Juni Aufgrund des Münchensteiner Dorffestes wird die oberirdische Wertstoffsammelstelle in der Loogstrasse im Bereich der Zufahrt zum Kulturund Sportzentrum Bruckfeld während zweier Wochen vom Dienstag, 31. Mai 2016, bis zum Donnerstag, 16. Juni 2016, aufgehoben. Die Nutzerinnen und Nutzer werden in dieser Phase darum gebeten, die folgenden weiteren Wertstoffsammelstellen zu verwenden:

Am Sonntag, 19. Juni 2016, wird von insgesamt elf regionalen Bibliotheken eine familienfreundliche BiblioFreak-Wanderung von Ettingen nach Reinach durchgeführt. Mit von der Partie ist Buchautor und Wander(ver)führer Daniel Zahno. Start ist um 11.00 Uhr bei der Tramhaltestelle Ettingen Bahnhof, von wo aus das Ziel, die Gemeinde- und Schulbibliothek Reinach, angestrebt wird (Wanderzeit ca. 2 Stunden). Die Mittagsverpflegung sollte im eigenen Rucksack mitgeführt werden. Zum Ausklang der Wanderung wird in Reinach dann ein Dessertbuffet und eine Darbietung des Posaunenensembles der Musikschule Reinach geboten, sowie das Bilderbuch-Kino «Pippilothek» für die Jüngsten und ein Ballonwettbewerb. Anmeldungen werden bis Mittwoch, 15. Juni 2016, in der Gemeindebibliothek oder auf der Gemeindeverwaltung entgegengenommen. Das Team der Gemeindebibliothek

Gewissermassen im «Windschatten» des Dorf- und Jubiläumsfests, auf das wir uns alle sehr freuen, läuft das Leben

der Bewohnerinnen und Bewohner ganz normal weiter. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner haben sehr gern Tiere, so gibt es im Haus einige Katzen und sehr oft kommen Hunde auf Besuch. In einer Arbeitsgruppe setzen wir uns damit auseinander, ob wir auf unserem Areal eine oder zwei Tiergruppen ansiedeln könnten. In diesem Zusammenhang haben wir in Zusammenarbeit mit Gaby Zbinden zwei Versuche mit Schafen gemacht: An zwei Nachmittagen hat uns eine kleine Schafherde besucht! Dieser «Versuch» hat erst einmal grosse Freude bereitet und viele Leute angezogen, unter anderem weil die Schafe in den Innenhöfen akustisch unüberhörbar waren! Daniel Bollinger, Heimleiter

Reformierte Kirchgemeinde Münchenstein

Weitere Infos unter www.refk-mstein.ch

Abstimmung vom 5. Juni 2016: Öffnungszeiten Wahlbüro

Freundliche Begegnung: Schafe in der ZVG Stiftung Hofmatt.

nem Ensemble Lilo Aebi (vocal) und Robi Siegrist (cl): Heinz Berger plus Two – eine hervorragende Assemblage. Bei einem Frühschoppen wird zwar meist Bier ausgeschenkt. Am gemütlichen Sonntag-Frühschoppen im Zelt 17 schenkt Meta Zweifel Episoden und Anekdoten ein – zu erwarten sind Plaudereien zu Münchenstein-Memoiren und Reminiszenzen. Die Kultur- und Weinstube der Bürgergemeinde: Alles da – für Leib und Seele, für Gemüt und vergnügtes Beisammensein (siehe InseBürgergemeinde Münchenstein rat)!

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Donnerstag, 2. Juni 15.30 Stiftung Hofmatt mit Abendmahl. Predigt: Pfarrer Markus Perrenoud Sonntag, 5. Juni 10.1 KGH. Vätersonntag mit Kinderkirche und Tauferinnerung Gottesdienstgestaltung: Pfarrerin Judith Borter, Pfarrer Markus Perrenoud, Sozialdiakonin Annina Liechty und Sozialdiakon Alex Schaub mit Freiwilligen Kollekte: Stiftung Feriengestaltung für Kinder, Schweiz Anlässe: Donnerstag, 2. Juni 14.0 KGH, Herrenjass 14.3 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 3. Juni 9.30 Uhr KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 7. Juni 14.00 KGH, Kreativgruppe Mittwoch, 8. Juni 14.00 KGH, Wabadu 14.30 KGH, Seniorennachmittag: …und überhaupt! Geschichten mit Musik und Pfiff Donnerstag, 9. Juni 14.3 KGH, Geschichtenabenteuer 19.30 KGH, Jubilate Chor Amtswoche: 4.6.2016–10.6.2016 Pfarrerin Birgit Schmidhalter Tel. 061 931 11 20

Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Sonntag, 5. Juni 10.00 Kindergottesdienst

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntag, 5. Juni 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 416 83 33

Nach vielen Jahren hat Münchenstein wieder ein grosses Dorffest. Das ist wunderbar und es wird ein tolles Programm mit vielen Shows und bekannten Persönlichkeiten geboten. Neben dem Hauptprogramm geben sich auch alle lokalen Vereine und Institution ein Stelldichein. Zwischen dem Alters- und Pflegeheim Hofmatt und dem Kuspo finden sich zahlreiche Zelte und Stände. Darunter auch das Polit-Zelt auf dem Parkplatz des Kuspos. Dort sind alle eingeladen, mit den politischen Parteien Münchensteins in Festatmosphäre auf Tuchfühlung zu gehen. Sie treffen dort

die Vertreter der SP, SVP, FDP, GLP, Grüne und CVP. Mit dieser gemeinschaftlichen Aktion möchten die verschiedenen Parteien ausdrücken, dass sie zwar unterschiedliche politische Meinungen haben, sich aber gemeinsam für die Zukunft Münchensteins einsetzen. Nutzen sie diese Gelegenheit. Und vielleicht haben sie Lust, sich bei einem Fussballmatch am Töggelikasten des Polit-Zeltes mit unseren Teams beim «Töggele» zu messen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Für das Komitee Polit-Zelt: David Meier

KANT. ABSTIMMUNG

Klares Nein zur FDP-Zwängerei Im vergangenen Herbst hat die Stimmbevölkerung die FDP-Initiative «Für eine unbürokratische bezahlbare Betreuung im Frühbereich» mit 77% abgelehnt und sich damit eindeutig für das Gesetz über die familienergänzende Betreuung (FEB-Gesetz) entschieden. Das Gesetz klärt wichtige Details der Aufgaben von Gemeinden und Kanton. Unter anderem regelt es die Finanzierungsmöglichkeiten. Die Gemeinden haben die Wahl zwischen Objekt- (Gelder an die Institutionen), Subjekt- (Gelder an die Familien) und Mischfinanzierung. Die damalige Initiative hätte als einzigen Finanzierungsweg die Subjektfinanzierung vorgesehen. Gerade in kleinen Gemeinden hätte dies dazu geführt, dass viele bewährte Einrichtungen ihren Betrieb hätten einstellen müssen. Am 5. Juni versucht die FDP nun erneut mit der Verfassungsinitiative «für eine bedarfsgerechte familienergänzende Kinderbetreuung» den Gemeinden die Subjektfinanzierung als einzigen Finanzierungsweg vorzuschreiben. Ich hätte mir gewünscht, dass die FDP ihre Verantwortung für die Bevölkerung wahrnimmt, den Willen der Abstimmenden akzeptiert und die unsinnige, die Gemeinden beeinträchtigende Verfassungsinitiative zurückzieht. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern braucht es eine moderne und soziale Familienpolitik. Es ist Zeit, der FDP- Zwängerei mit einem wuchtigen Nein eine endgültige Absage zu erteilen und den Familien eine ihren Bedürfnissen gerechte Unterstützung bei der fa-

milienergänzenden Betreuung zu Miriam Locher, SP BL bieten. Landrätin und Fraktionspräsidentin


28

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

MÜNCHE ENSTEIN


30

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

MÜNCHENSTEIN


MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

REF. KIRCHE

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Münchenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Paul Fahrni, 079 469 47 60, p_v.fahrni @ebmnet.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, P. Fahrni, Ahornstrasse 11, 4142 Münchenstein Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun.

31

Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt. HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Heidi Thüler, Tel. 061 701 85 75. und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder im Alter von ca. 2–6 Jahren an der schönen Fichtenwaldstrasse 20. Di. und Do., 14.15–17 Uhr. Schnuppern möglich! Auskunft: Anita Huwiler, Präsidentin, www.kinderhüeti.ch

Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld: jeweils mittwochs, Seniorenturnen ab 18 Uhr, Männerturnen ab 20 Uhr. Nach dem Training treffen wir uns im Restaurant Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19 Uhr, Singsaal Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. www.mvmuenchenstein.ch, 079 218 68 07, praesident@mvmuenchenstein.ch Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knaben- und Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. bruno.zanetti@skbirseck.ch Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05. SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061

411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Loogstrasse 24, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8.00–11.00 und 15.00–16.00 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Fax 061 417 90 99 SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18. SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Karl-Löliger-Str. 42, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52 – Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88 Tenniscenter Münchenstein. 5 Hallen- und 4 Aussensandplätze, Tennisschule, kostenloses Schnuppertraining, Ganzjahres-Tennisclub, Seminarraum, Wilson-Shop, Swiss-Tennisturniere, Tel. 061 413 13 00, www.tgcm.ch. Tennisclub Münchenstein. Welschenmatt. -Prä-sident: Peter Rohner, Eichenstrasse 2, 4142 Münchenstein, Tel. 061 831 26 02, www.TC-Muenchenstein.ch Trachtengruppe Münchenstein. Eveline Meier, Eichenstrasse 20A, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 00 45. TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffelmattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06. Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen. Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska

Geschichten mit Musik und Pfiff Mögen Sie sich wieder einmal von Geschichten und Musik unterhalten lassen und in Evergreens der Beatles oder Melodien aus Film und Musical schwelgen? Dann kommen Sie zum Seniorennachmittag vom Mittwoch, 8. Juni, 14.30 Uhr im Reformierten Kirchgemeindehaus, Lärchenstrasse 3. Wir verzaubern Sie mit meist heiteren und tiefgründigen Geschichten, welche zum Lachen und Nachdenken anregen. Der Münchensteiner Geschichtenerzähler Paul Strahm und Heidi Kläsi (Flöten) und Roman Schälle (Keyboard) versprechen Ihnen, dass Sie heiter und vergnügt nach Hause kehren! Herzlich laden ein, Elsbeth Walder, Verena Drews, Rosemarie Tschopp und Gerda Stopp

Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch Volkstanzgruppe und Kindertanzgruppe Balarins Furlans (Italien). Buchen Sie uns für Ihren privaten oder geschäftlichen Anlass! Kontakt: Helene Ott, Tel. 079 795 53 71. Proben Erwachsene: Dienstags, 20.15 Uhr, Proben Kinder: Samstags, 10.30 Uhr im Schulhaus Lange Heid in Münchenstein. Neumitglieder (auch ohne Vorkenntnisse) jederzeit herzlich willkommen! www.balarinsfurlansbasilea.com VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, Birkenstrasse 57, 4142 Münchenstein. www.vvm.ch

Spitex Laufental Die Spitex Laufental betreut die Mitgliedsgemeinden Blauen, Brislach, Dittingen, Laufen, Liesberg, Nenzlingen, Roggenburg, Röschenz, Wahlen und Zwingen. Zu Ergänzung unseres interdisziplinären Teams suchen wir

Fachfrau/Fachmann Gesundheit und Pflegeassistent/in (50–70%) Sie verfügen über eine entsprechende Berufsausbildung sowie über den Führerausweis Kat. B, sind teamfähig, flexibel, belastbar und verfügen über gute Deutschkenntnisse, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Die Unterlagen können Sie uns per E-Mail oder per Post zustellen: Spitex Laufental, Käthy Neyerlin, Schützenweg 25, 4242 Laufen Telefon: 061 763 02 89 (vormittags), E-Mail: info@spitex-laufental.ch


32

AGENDA

Donnerstag, 2. Juni 2016 Nr. 22

Donnerstag, 2. Juni Dornach  Premiere: «Loop Tanz 1». Kooperation im Rahmen des Tanz- und Musiksommers. «Tenguerengue» von Sol Bilbao Lucuix. «My colouring Book» von Debora Maiques Marin. «Tender Dreams» von Javier Rodriquez Cobos. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 20 Uhr.

Freitag, 3. Juni Arlesheim  TadL-Wochenende. Cornelia Montani: «Die Ballade vom traurigen Kaffee». Trotte. 20.15 Uhr.  Film im Stärne: Blind Dates, Levan Koguashvili, Georgien 2013. Gasthaus zum Stärne, Ermitagestrasse 1. 19 Uhr.

Samstag, 4. Juni Arlesheim  TadL-Wochenende. Figurentheater Vagabu: «Der Hühnerdieb». Trotte. 14.30 Uhr.  TadL-Wochenende. Manuel Stahlberger: «Neues aus dem Kopf». Trotte. 20.15 Uhr. Dornach  Flohmarkt. Atelierhaus Brosiweg 41. Kleider, Bücher, Küche, Kunst u. a. 10 bis 17 Uhr.  «Der Fischer und seine Frau». Ein Märchen der Brüder Grimm. Mit farbigen Transparentbildern. Kleine Märchenbühne Felicia. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.  «In allen Sphären». Aufführung für die italienische Landesgesellschaft, in italienischer Sprache. Dante, «Das Paradies», Liszt, «Nach einer Lesung von Dante», 12 Stimmungen von Rudolf Steiner. Gioia Falk, Leitung. Goetheanum, Grundsteinsaal. 20 Uhr.  Japanisch-literarischer Haiku-Abend. Lesung mit Workshop, Peter Rudolf. Café Colori, Neue Heimat 8 im Öpfelsee. Kollekte. Münchenstein  Rockfacts präsentiert: Con Fuego und Anina&Mirjam (beide Musikschule Aesch-Pfeffingen). Rockfact Music Club, Tramstrasse 66, Walzwerk. 19 Uhr. Eintritt frei, Kollekte.

Sonntag, 5. Juni Aesch  Mineralien- und Fossilienausstellung. Sammlung Ruth Häring. Heimatmuseum. 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr. Arlesheim  Carmina Vokal Ensemble: Konzert. C. H. Graun: Te Deum. E. Esenvalds: Passion and Resurrection, Schweiz. Erstaufführung. Orchester Camerata Cantabile. Leitung: Ly Aellen. Reformierte Kirche. 17 Uhr. Dornach  Special Blues-Matinee. The Rollin’ Fifties. Restaurant Schlosshof. 10.30 bis 14 Uhr. Eintritt frei.  Tanz- und Musiksommer: «Steinklang». Uraufführungen. Leitung: Christian Dierstein. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 17 Uhr. Münchenstein  Froschmuseum geöffnet. Über 10 000 Froschfiguren aus allen Materialien und Formen. Grabenackerstrasse 8. 14 bis 17 Uhr.  Pro Specie Rara-Führung zu den seltenen Gemüse- und Zierpflanzensorten im Bauerngarten der Merian-Gärten. Treffpunkt beim Lehmhaus. 15 Uhr. Eintritt frei.

Dienstag, 7. Juni Dornach  «Loop Tanz 1». Kooperation im Rahmen des Tanz- und Musiksommers. «Tenguerengue» von Sol Bilbao Lucuix. «My colouring Book» von Debora Maiques Marin. «Tender Dreams» von Javier Rodriquez Cobos. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 20 Uhr. Münchenstein  Thé Dansant. Polka und Volksmusik, Live-Band. Park im Grünen, Restaurant Seegarten. 14 bis 17 Uhr.

Donnerstag, 10. Juni Dornach  «Loop Tanz 1». Kooperation im Rahmen des Tanz- und Musiksommers. «Tenguerengue» von Sol Bilbao Lucuix. «My colouring Book» von Debora Maiques Marin. «Tender Dreams» von Javier Rodriquez Cobos. Neuestheater.ch, beim Bahnhof. 20 Uhr.

Theater auf dem Lande: Cornelia Montani singt am Freitag «Die Ballade vom traurigen Kaffee». Münchenstein  Konzert. A Tribute to Daniel Buess: Ensemble Phoenix, Francisco Meirino, Ilios, Praxis Records. HeK, Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 20.30 Uhr.

Ausstellungen Arlesheim  «Endlich unendlich». Bilder von Heinz Messerli. Klinik Arlesheim, Pfeffingerweg 1. Täglich 8–20 Uhr. Bis 10. Juli.  Kunst besser sehen: Bilder von Barbara Frommherz. Schaufenster Bitterli Optik, Hauptstrasse 34. Bis 29. Juni.

Dornach  Sascha Dejanovic: Novi Svijet (Neue Welt). Malerei. Kunst-Raum Rhein im Haus Julian, Dorneckstr. 37. Mi–Fr 16–20 Uhr, Sa 14–18 Uhr. Bis 11. Juni.  «Faust 2016». Fotos von Georg Tedeschi zur Neuinszenierung von Goethes «Faust» I und II. Goetheanum, täglich 8 bis 22 Uhr. Bis 31. August (mit Unterbrechungen).  Rudolf-Steiner-Bilder, GoetheanumBibliothek, Di, 14–19 Uhr, Fr, 14–18 Uhr. Bis 8. Juli.  Klaus von Kreutziger, Skulpturen. Spital Dornach, täglich 10 bis 20 Uhr. Bis 15. Juli.  «Die Pflanze». Bilder von Irwin Tho-

ZVG

malla. Atelierhaus Brosiweg 41. Mo–Fr 8.30–18 Uhr. Sa/So 11–18 Uhr. Di geschlossen. 4. Juni bis 27. Juli. Münchenstein  Rafael Lozano-Hemmer: «Preabsence». HeK, Haus der elektronischen Künste. Mi–So 12–18 Uhr. Vernissage: 8. Juni, 19 Uhr. Artist Talk um 18 Uhr.  Samuel Buri: «The Red Church» und andere Lithos. Tschudin Einrahmungen, Zollweiden, Baselstr. 71. Di–Fr, 9–12 und 14–18 Uhr, Sa, 9–12 Uhr. Bis 4. Juni.  Kunst im Birshof: Paysage. Bilder von Carigiet, Amiet, Coghuf, Cucchi, Paladino, Lichtenberg u. a. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Mitte November.

20160602 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | Schwarzbubenland unter einem Dach. Das «Forum Schwarzbubenland» bündel...