Page 16

AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Öffnungszeiten der Gemeinde über die Auffahrtstage 2016 Am Donnerstag, 5. Mai 2016, ist Auffahrts-Feiertag. Die Schalter des Gemeindezentrums, der Werkhof sowie die weiteren Dienststellen bleiben daher am Donnerstag, 5. Mai und Freitag, 6. Mai 2016 geschlossen. Am Mittwoch, 4. Mai 2016 sind wir gerne bis 16.00 Uhr für Sie da. Ab Montag, 9. Mai sind die Schalter wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Wir wünschen allen ein schönes Wochenende! Gemeindeverwaltung Aesch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 19. April 2016 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 19. April 2016 unter anderem • entschieden, die Gemeindeinitiative für eine faire Kompensation der EL-Entlastung (Fairness-Initiative) zu unterstützen. Der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2016 wird ein entsprechender Antrag vorgelegt. • die definitiven Traktanden für das Gespräch mit den Parteien und dem Gewerbe festgelegt. • das Resultat der laufenden Rechnung 2015 verabschiedet. Detailliertere Informationen folgen. • Kenntnis genommen vom Bericht der Rechnungsprüfungskommission zur laufenden Rechnung 2015. • den Abschluss der Phase I der Energie-Region Birsstadt zur Kenntnis genommen und die Weiterführung mit Phase II genehmigt. Gemeinderat Aesch

Positive Jahresrechnung 2015 Die Jahresrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF 832 297 nach Ergebnisverwendung ab. Der Ertragsüberschuss hätte rund 3,7 Mio. betragen können, würde die Basellandschaftliche Pensionskasse nicht erneut eine Unterdeckung aufweisen. Deshalb wurde eine Rückstellung von CHF 900 000 vorgenommen, welche nur zu einem kleinen Teil auf die heutigen Verwaltungsangestellten zurückzuführen ist. Hinzu kommt eine vom Kanton avisierte Rückstellung von CHF 900 000 für die Lehrpersonen. Die Laufende Rechnung schliesst somit mit einem Ertragsüberschuss von CHF 1 932 297 vor Ergebnisverwendung beziehungsweise von CHF 832 297 nach Ergebnisverwendung ab. Gemäss Voranschlag war ein Aufwandüberschuss von CHF 248 345 budgetiert. Das bessere Ergebnis ist nebst der Spardisziplin der Gemeinde hauptsächlich auf einmalige Effekte zurückzuführen: ein höher ausgefallener kantonaler Finanzausgleich von rund CHF 900 000, die Kompensationszahlung der EL-Entlastung des Kantons an die Gemeinden von CHF 550 000, ein Buchgewinn aus einem Landverkauf von rund CHF 200 000, sowie weitere Nettoabweichungen über alle Funktionen. Die Steuersituation hat sich nachhaltig stabilisiert. Bei den Abschreibungen sind rund CHF 200 000 mehr angefallen. Der Cashflow beträgt CHF 6,1 Mio. Damit konnten die Investitionen von netto CHF 6,2 Mio. fast vollständig aus eigenen Mitteln finanziert werden. Dies schafft für die kommenden Investitionen eine gute Grundlage. Das Eigenkapital erhöht sich nach Abschluss der Rechnung auf hohe CHF 6,9 Mio. Aufgrund des guten Abschlusses beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung zwei Ereignisverwendungen: Zum einen sollen CHF 1 Mio., welche als Infrastrukturabgaben im 2015 vereinnahmt wurden, in den Fonds Standortentwicklung gelegt werden. Zum anderen sollen mit CHF 100 000 Hilfsprojekte im In- und Ausland unterstützt werden.

17

Donnerstag, 28. April 2016 Nr. 17

Die Frau mit dem Flair für Jahrmillionen alte Steine

Die Genehmigung der Jahresrechnung 2015 wird an der Gemeindeversammlung vom 21. Juni 2016 traktandiert. Gemeinderat Aesch

Mitglied gesucht für Kommission für Altersfragen Aesch/Pfeffingen Seit 12 Jahren hat die Kommission für Altersfragen den Auftrag, die Gemeinderäte der Gemeinden Aesch und Pfeffingen in den verschiedenen Belangen im Altersbereich zu beraten. Dabei zeigt sie Massnahmen, Projekte und Konzepte auf, mit deren Hilfe das Altersleitbild umgesetzt werden kann. Das Ziel ist es, die Lebensqualität der älteren Menschen, die in den beiden Gemeinden daheim sind, zu erhalten und zu fördern. Aufgrund eines Rücktritts eines Aescher Mitglieds per Mitte 2016 ist eine Person gesucht, die sich gerne für ihre Wohngemeinde in diesem Bereich engagieren würde. Wenn Sie Interesse an gesellschaftspolitischen Entwicklungen haben und gerne bei der Gestaltung der zukünftigen Alterspolitik in Aesch mitwirken möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Die 4 – 6 Sitzungen pro Jahr werden mit Sitzungsgeld gemäss Reglement entschädigt. Ihre kurze Bewerbung richten Sie bitte an Frau Barbara Nüesch, Sachbearbeiterin Zentrale Dienste (barbara.nueesch@aesch.bl.ch). Gemeinderat Aesch

Sammlerleidenschaft: Ruth Häring mit einem ihrer Paradestücke, dem Ammoniten aus der Tongrube Frick.

Jagdaufseher Aesch Für die Zeit bis zum definitiven Entscheid über die Jagdpachtvergabe wurde vom Amt für Wald beider Basel, gestützt auf § 24 des Kantonalen Jagdgesetzes vom 7. Juni 2007 (SGS520) Herr Thüring Michael, Strehlgasse 25, 4105 Biel-Benken, Tel. 079 743 33 93 als Jagdaufseher für das Jagdrevier Aesch gewählt. Es gelten vollumfänglich die Rechte und Pflichten gemäss § 25 und § 26 des kantonalen Jagdgesetzes vom 7. Juni 2007 (SGS520) und § 18 bis § 21 der kantonalen Jagdverordnung vom 30. Oktober 2007 (SGS 520.11). Gemeinde Aesch

Seit vielen Jahrzehnten sammelt Ruth Häring Mineralien und Kristalle. Nun hat sie für das Heimatmuseum Aesch eine Sonderausstellung zur Vielfalt des Quarzes konzipiert. Zu bestaunen gibt es ein Panorama von Kristallen aus dem Baselbiet. Oliver Sterchi

Pilotprojekt Nachtabsenkung Strassenbeleuchtung Die Energiestadt Aesch setzt seit 2011 bei der Strassenbeleuchtung auf moderne und stromsparende LED-Strassenleuchten. Der Gemeinderat hatte damals beschlossen, bei Gesamterneuerung von Strassenbeleuchtungen nur noch LED-Leuchten zu nutzen. Da sich die Technik dauernd weiterentwickelt und der Gemeinderat im Sinne einer innovativen Energiepolitik einen weiteren Schritt in Richtung einer noch energiesparenderen Strassenbeleuchtung machen möchte, wurde zusammen mit der EBM ein Pilotprojekt entwickelt. Ab Ende April 2016 wird an der Klusstrasse, dem Akazienweg und der Austrasse nachts die Lichtleistung der LED-Leuchten elektronisch heruntergedimmt. Ab 22 Uhr werden die Leuchten langsam um 20% gedimmt, ab 23 Uhr nochmals um 20% und um 5 Uhr am Morgen wieder auf die ursprüngliche Leistung gesteigert. Die Dimmung wird langsam und für das Auge kaum merklich vorgenommen. Durch diese Massnahme kann aufs Jahr gesehen einiges an Strom eingespart werden. Sofern der Pilotversuch positiv verläuft, sollen alle zukünftigen LED-Strassenleuchten ebenfalls zwischen 22 und 5 Uhr heruntergedimmt werden. Bauabteilung Aesch

(Fortsetzung auf Seite 18)

Q

uarze sind wie Menschen», sagt Ruth Häring, «es gibt grosse und kleine, eckige und kantige, dicke und dünne.» Die Aescherin muss es wissen: Seit über dreissig Jahren sammelt sie Kristalle und Mineralien aus aller Welt. Besonders angetan haben es ihr die Bergkristalle, wie Quarze im Volksmund genannt werden. Seit letzter Woche kann man einen Teil ihrer Sammlung im Heimatmuseum Aesch

bestaunen. «Das Museum hat mich angefragt, ob ich eine Sonderausstellung konzipieren könne», sagt Häring. Das Museum gegenüber der Gemeindeverwaltung zeigt neben der Hauptausstellung zur Alltags- und Wirtschaftsgeschichte der Gemeinde auch regelmässig Sonderschauen zu den vielfältigen Hobbys der Einheimischen. In der jüngeren Vergangenheit konnte man dort bereits Rebmesser oder Ostereier aus allen Ecken der Welt bestaunen. Nun sind es also Mineralien, und zwar nicht irgendwelche: In Zusammenarbeit mit dem Mineralien- und Fossilienverein Basel hat Häring eine Übersichtsausstellung zur Vielfalt des Quarzes konzipiert. Hinzu kommen Kalzite, Ammoniten und andere Fossilien. Hervorzuheben ist, dass sämtliche Exponate aus dem Baselbiet stammen. «Ich wollte den Leuten zeigen, was es vor unserer Haustür für faszinierende Gesteine gibt», sagt Häring. Ein besonderes Prachtstück stellt der 190 Millionen Jahre alte Ammonit dar, den die Sammlerin von zwei starken Männern von ihrem Hauseingang zum Museum verfrachten liess.

FOTO: OLIVER STERCHI

Exkursionen ins Gebirge Ihr beeindruckendes Wissen über die Vielfalt und Beschaffenheit der Kristalle hat Häring sich im Selbststudium beigebracht. Neben regelmässigen Exkursionen ins Gebirge besuchte sie auch Kurse an der Volkshochschule Basel. «Heute gehe ich nicht mehr so häufig ins Gebirge, aber beim Spazieren in der Region achte ich mich immer noch, ob ich vielleicht einen Quarz finde», sagt die passionierte Sammlerin. Trotz ihrer Begeisterung für die Sache war sich Häring zunächst nicht sicher, ob sie die Ausstellung überhaupt machen will: «Ich wusste nicht, was da auf mich zukommt.» Nach der Vernissage zeigt sie sich aber höchst zufrieden: «Die Leute haben Freude daran. Viele wussten gar nicht, dass es im Baselbiet so vielfältige und so schöne Quarze gibt.» Interessierte können die Ausstellung jeweils am ersten Sonntag im Monat von 10 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr besuchen. Da der kommende Sonntag (1. Mai) auf einen Feiertag fällt, wird der Besuchstag um eine Woche auf den 7. Mai verschoben. Infos unter www.heimatmuseum-aesch.ch.

RUDOLF STEINER SCHULE

Fest der Kulturen 2016: Kosovo steht im Mittelpunkt Der Kosovo ist einer der jüngsten Staaten in Europa: Noch ist es keine zehn Jahre her, dass sich das Land von Serbien abgespalten und für unabhängig erklärt hat. Die Rudolf Steiner-Schule Birseck (Apfelseestrasse 1, Aesch) feiert am 1. Mai wieder ein «Fest der Kulturen», bei dem der Kosovo im Mittelpunkt stehen wird. Am Vorabend wird das Fest ab 20.30 Uhr im Klassenraum der 1b von einem Film eingeleitet, zu dem es kulinarische Köstlichkeiten gibt. Das «Fest der Kulturen» beginnt am Freitag, dem 1. Mai, um 10 Uhr in der Arena mit dem Tanz der Kindergärten

um den Maibaum, gefolgt von Volkstänzen der zweiten Klasse. Die Ensembles Shota und Nota und das Duo Zejnullahu schliessen sich ab 10.40 Uhr mit Liedern, Tänzen und Instrumentalmusik an und erfüllen die Arena bis 17 Uhr. Um 13.45 Uhr bietet ein Workshop an, landesübliche Volkstänze kennenzulernen. Marktstände und Restaurants sorgen zur gleichen Zeit für den Genuss zahlreicher Köstlichkeiten und Spezialitäten aus dem Kosovo. In Vorträgen wird ab 11.15 Uhr von den Wurzeln des Kosovo in der albanischen Ge-

schichte berichtet sowie über den Krieg und die Zukunftsperspektiven. Hinzu kommen eine Bilderausstellung, Literatur, verschiedene Verkaufsstände u. a. Für die Kinder werden Märchen, Puppentheater und Spiele auf der Wiese angeboten. Das Fest wird eingerahmt durch die Zirkusaufführungen der beiden fünften Klassen in der Turnhalle, jeweils um 17 Uhr. Die Rudolf Steiner-Schule Birseck freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Für das OK Fest der Kulturen Matthias Kühn

20160428 woz wobanz  
20160428 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | Birsecker Winzer öffnen ihre Weinkeller. Dieses Wochenende findet der...