Page 1

P.P. 2540 Grenchen

7. Januar 2016 | Nr. 01 | 77. Jahrgang

Verbreitungsgebiet: Grenchen, Bettlach, Selzach BE: Romont, Lengnau, Pieterlen, Meinisberg, Safnern, Meienried, Büren a.A., Rüti b.B., Arch, Leuzigen Inserate: Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen, Tel. 032 654 10 60, e-mail: inserate@grenchnerstadtanzeiger.ch Redaktion: Tel. 032 652 66 65

Bestattungen Grenchen • Bettlach • Selzach In den schweren Stunden des Abschiednehmens begleiten und unterstützen wir Sie. ar chb i e rr Erlimoosstrasse 3a he 4 2 2544 Bettlach

Telefon 032 644 32 22 baenninger-bestattungen@bluewin.ch ●

BLUMENHAUS BUCHEGG

> IN DIESEM STADT-ANZEIGER

● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ●

● ●

Nöijahr eingeläutet: Seit 50 Jahren wird in Büren das Neujahr auf besondere Weise gefeiert.

● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ●

«Jetzt ist der Richtige Zeitpunkt, Bäume und Sträucher zu schneiden».

Winterschnitt!

● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

● ●

Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner und beraten Sie gerne.

Rainstrasse 19 2540 Grenchen Tel. 032 653 05 20 www.chiccoiffure.ch

Werben Sie jetzt in Ihrer Region. In der Zeitung und im Internet. www.grenchnerstadtanzeiger.ch h d i h Grenchner Stadt-Anzeiger, Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen, Tel. 032 654 10 60, E-Mail: inserate@grenchnerstadtanzeiger.ch

WOCHENTHEMA

Kaminfeger bringen Glück... ... so sagt man. Das gilt sicher auch für den Grenchner Kaminfeger Felix Weber. In dem Sinn wünschen wir Ihnen viel Glück für das erst wenige Tage alte 2016.

ANKAUF VON ALTGOLD / SILBER

«

(Alter Schmuck, Besteck etc.)

SABINE BORN (TEXT, BILD)

Fairer Preis!

Ja die Leute freuen sich, wenn sie uns sehen», sagt Felix Weber. «Auch auf Hochzeiten und Geburtstagsfesten sind wir im schwarzen Anzug mit Zylinder gern gesehene Gäste.» Und zu Neujahr sowieso. Bevor Felix Weber 1997 vom Regierungsrat für den Kreis Bettlach und Bucheggberg zum Kaminfegermeister gewählt wurde und nach Bettlach zog, hat er im solothurnischen Dornach gearbeitet. Durch das Goetheanum, das dort beheimatet ist, begegnete er vielen Menschen aus Deutschland, die den Kaminfeger sogar berühren müssen, um etwas von seinem Glück abzukupfern. «Daran musste ich mich zuerst gewöhnen», lacht Felix Weber.

Warum bringt er Glück? Dass der Kaminfeger Glück bringt, das kommt von früher her, als dieser eine Familie noch drei bis vier Mal im Jahr besucht hat. Damals war der Berufsstand des Kaminfegers sehr angesehen. Waren die Kamine verstopft oder zogen sie schlecht, konnte das Heim nicht richtig geheizt werden, Rauch ver-

Tägliche Preisanpassung Sofortige Auszahlung in bar

Goldschmied Oliver Leuenberger Bettlachstrasse 3 2540 Grenchen • Tel. 032 652 45 44

Glücksbringer Felix Weber wünscht auch Ihnen im neuen Jahr viel Glück, Gesundheit, Zufriedenheit, und dass Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. schmutzte die Wohnung, und der Herd, das Herzstück im Haus, blieb kalt. Auch Brände waren damals viel häufiger, auch gefürchtet, da sie sich schnell einmal zu einem Dorfbrand ausweiten konnten.

Der Kaminfeger, der durch das Fegen des Schornsteins solches Übel von den Familien fernhielt, war im wahrsten Sinn des Wortes ein Glücksbringer und stets willkommen. Dieser Ruf ist ihm bis heute geblieben.


2

Veranstaltungen

Donnerstag, 7. Januar 2016 | Nr. 01

BLUMENKUNST GmbH Neu ab 12. Januar 2016 an der Bachtelenstrasse 6 in Grenchen ehemals Blumen Epp. Gerne begrüssen Sie Andrea Kupferschmid und Romi Schöni.

Montag geschlossen Dienstag bis Freitag 8.00 bis 12.00 / 13.30 bis 18.30 Uhr Samstag, 8.00 bis 16.00 Uhr durchgehend. Telefon 032 653 36 30

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! ▲

IMMOBILIEN VERMIETEN Zu vermieten in Grenchen

3-Zimmer-Wohnung in 4 Familien-Haus, 3. Stock WC/Dusche, grosser Balkon Keller, Estrich, inkl. 2 Reduits Nettomiete: Fr. 790.– + NK Autounterstand: Fr. 60.– Auskunft: Telefon 079 390 89 88 Zu vermieten in Grenchen per 1. April 2016 oder nach Vereinbarung komfortable

4½-Zimmer-Wohnung Fr. 1085.– exkl. NK in sehr gutem Zustand, an ruhiger, sonniger Lage, nur 3 Minuten Fussdistanz vom Stadtzentrum entfernt, Lift, Balkon, Kabel-TV. Garage Fr. 80.– Tel. 078 865 38 62, Frau Leuenberger

Pre

isBettlach, Drosselweg Hit 4½-Zi. Whg. 1050.– / 170 NK neue Küche, GS, neues Bad, Laminat, Balkon www.nickandreas.ch/bettlach.htm Grenchen, Bettlachstrasse Praxis/Büro 1200.– / 150.– NK 95 m², vier grosse Räume, Fr. 150.–/m² 3 Nasszellen, gute Lage, PP-Möglichkeiten www.nickandreas.ch/grenchen.htm Tel. 032 645 22 62 oder 079 400 25 00

Zu vermieten in Grenchen, Dammstrasse 4, helle, ruhige, total sanierte

3-Zimmer-Wohnung, 1. OG Miete: Fr. 750.–, NK fix Fr. 170.– Für Anfragen oder Besichtigung: Telefon 076 412 89 81, Peter Furrer E-Mail perufurrer@zapp.ch

GRENCHEN An der Maria-Schürer-Strasse 2 an ruhiger, sonniger Lage per sofort oder nach Vereinbarung

3-ZIMMER-WOHNUNG im 2. OG Küche und Bad sind saniert, Laminatböden, Balkon Miete ab Fr. 880.– + Nebenkosten. TREUHAND GERBER + CO. AG 3360 Herzogenbuchsee Telefon 062 956 66 16* s.inaebnit@treuhand-gerber.ch www.treuhand-gerber.ch


Amtliche / Kirche

Nr. 01 | Donnerstag, 7. Januar 2016

3

KIRCHEN GOTTESDIENSTE

AMTLICHE PUBLIKATIONEN

Stadt Grenchen Baupublikation Gesuchsteller Bauvorhaben Bauplatz

SWG, Brühlstrasse 15, 2540 Grenchen Antennenanlagen Dählenstr. 50, Tannhofstr. 18 + Allerheiligenstr. 200 / GB-Nrn. 5467, 8980 + 5116 Planverfasser Gesuchsteller Einsprachefrist 21. 1. 2016. Die Einsprachen sind begründet und im Doppel einzureichen. Grenchen, 7. 1. 2016

BAUDIREKTION GRENCHEN

REFORMIERTE KIRCHE Zwinglikirche Grenchen Freitag, 8. Januar 2016 19.00 Uhr Filmgottesdienst «Aschenbrüder». Gottesdienst mit einem Kurzfilm als Input, mit Diskussionsmöglichkeit, mit Fragen, die weiterwirken. Herzlich willkommen! Dienstag, 12. Januar 2016 10.30 Uhr Gottesdienst im Sunnepark. Pfarrerin Sarah Böhm. Donnerstag, 14. Januar 2016 9.00 Uhr Chinderchile Zytglöggli. Markuskirche Bettlach Sonntag, 10. Januar 2016 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. Pfarrer Roland Stach. RÖMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE Samstag, 9. Januar 9.00 Rosenkranz in der Kapelle. 17.30 Eucharistiefeier. Sonntag, 10. Januar 9.45 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier im Kinderheim Bachtelen (an der alten Weihnachtskrippe). 10.00 Eucharistiefeier mit Kindergottesdienst (KiGo). 10.00 Eucharistiefeier in spanischer Sprache in der Kapelle. 11.15 Eucharistiefeier in italienischer Sprache. Dienstag, 12. Januar 9.00 Eucharistiefeier. 18.30 Abendlob in der Kapelle. Mittwoch, 13. Januar 18.30 Eucharistiefeier. Donnerstag, 14. Januar 9.00 Eucharistiefeier. 18.30 Abendlob in der Kapelle. Freitag, 15. Januar 8.00 Eucharistiefeier entfällt. CHRISTKATHOLISCHE KIRCHE Sonntag, 10. Januar 9.30 Uhr Eucharistiefeier, Bischof em. Hans Gerny, anschliessend Kirchenkaffee. EVANG.-METH. KIRCHE Baumgartenstrasse 43, Grenchen www.emk-grenchen.ch 032 351 35 92 Sonntag, 10. Januar 19.00 Uhr Gottesdienst spanisch-deutsch. GEMEINDE FÜR CHRISTUS GfC Baumgartenstrasse 46a, Grenchen Sonntag 10. Januar 9.30 Uhr Kindersegnungs-Gottesdienst und Sonntagsschule Donnerstag, 14. Januar 20.00 Uhr Vortrag zum Thema Jesus – die exklusivste Persönlichkeit Freitag, 15. Januar 20.00 Uhr Vortrag zum Thema Jesus – die unübertroffene Autorität Samstag, 16. Januar 19.30 Uhr Vortrag zum Thema Jesus – der beste Helppoint Sonntag, 17. Januar 10.00 Uhr Vortrag zum Thema Mein Ziel – für immer bei Jesus

Sonntag, 10. Januar 2016 10.00 Uhr Brunch-Gottesdienst an der Mühlestrasse 9 mit spannendem Kinderprogramm Weitere Infos: www.bewegungplus-grenchen.ch

IMPRESSUM

0800 11 8811

amtlicher Anzeiger für die Stadt Grenchen, www.grenchnerstadtanzeiger.ch Verbreitungsgebiet: Grenchen, Bettlach, Selzach, Romont, Lengnau,Pieterlen, Meinisberg, Safnern, Meienried, Büren a. A., Rüti b. B., Arch, Leuzigen Erscheinungsweise: wöchentlich, Donnerstag Herausgeber: AZ Anzeiger AG, Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen Geschäftsführerin Verkauf und Redaktion: Lara Näf, 032 654 10 66, lara.naef@azmedien.ch Abo Contact Center Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel: 058 200 55 86 Fax: 058 200 55 56 abo@azmedien.ch Inseratenverkauf: AZ Anzeiger AG, Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen, 032 654 10 60 inserate@grenchnerstadtanzeiger.ch Druckerei: Mittelland Zeitungs Druck AG, Neumattstr. 1, 5001 Aarau Inserateschluss: Mittwoch, 10.30 Uhr Inseratepreis: mm sw CHF -.81 / mm farbig CHF 1.21 Stellen: mm sw CHF -.91 Immobilien: CHF -.86 alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Redaktion: Dejo-Press GmbH Tel. 032 652 66 65 redaktion@grenchnerstadtanzeiger.ch Auflage WEMF-beglaubigt: 22 739 Ex. Copyright: AZ Anzeiger AG Der Grenchner Stadt-Anzeiger ist Mitglied des Regional-Kombis Ein Produkt der

Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB:

AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG


Grenchen

Nr. 01 | Donnerstag, 7. Januar 2016

5

Kaminfeger Felix Weber: «Sein Zylinder war sein Büro» GRENCHEN Früher musste der Kaminfeger nur schon aus berufstechnischen Gründen auf seine Linie achten, das ist heute nicht mehr der Fall und auch sonst hat sich vieles geändert. Was bleibt, ist sein guter Ruf, dass er Glück in die Stube bringt.

er als Glücksbringer unterwegs ist, an Geburtstagen etwa, Hochzeiten oder zu Neujahr. «Mein Chef hatte immer sein Notizbuch unter dem Zylinder verborgen», lacht Felix Weber. «Das war gewissermassen sein Büro.» Er selber erinnert sich an die Besuche des Kaminfegers in der Kindheit, als dieser noch eher dem traditionellen Bild entsprochen hat: schwarz gekleidet mit Zylinder, Leiter, Kaminrute, verschiedenen Russkratzern und Ofenbürsten auf der Schulter. «Das, dachte ich mir, wäre ein Job für mich», erinnert sich der Grenchner Kaminfeger.

SABINE BORN (TEXT, BILD)

D

er Kanton Solothurn ist in elf Kaminfegerkreise eingeteilt. Die Einteilung obliegt dem Regierungsrat, und dieser ernennt auch den Kaminfegermeister, der für die jeweiligen Kreise verantwortlich ist. Ein Monopol, dessen Rechtfertigung weit in die Vergangenheit zurück reicht, als der Kaminfeger ein angesehener, gern gesehener Gast im Haus war. Seine Arbeit war quasi überlebenswichtig für die Familien, für das ganze Dorf, weil ein gefegter Kamin vor Hausbränden schützte, die sich früher auch rasch einmal auf das ganze Dorf ausweiten konnten. Deshalb wollte man seine Arbeit nicht einfach dem freien Markt überlassen und das ist bis heute so geblieben...

Immer weniger Kaminfeger Obwohl sich ansonsten natürlich so einiges geändert hat. Die Anzahl an Kaminfegern nimmt ab, ihr Verantwortungsgebiet zu. «Die Kaminfegerkreise sind mit den Jahren grösser geworden», erklärt Kaminfegermeister Felix Weber. Weil nachhaltige Heizsysteme wie Wärmepumpen keinen Kaminfeger mehr erfordern. In der Schweiz gibt es noch knapp 500 Kaminfegergeschäfte. Vor dreissig Jahren waren es noch weit über 800. Auch sind die Heizsysteme komplexer, technischer geworden. «Damit müssen wir uns ebenfalls auskennen, die Leute beraten, auch mal etwas erklären», sagt Felix Weber. Dazu sind regelmässige Aus- und Weiterbildungen erforderlich, zu denen der Solothurner KaminfegerMeisterverband und der Gesellenverband jährlich aufbietet. Hinzu kom-

Die dunkle Vergangenheit

Doch auch wenn sich vieles, verändert hat, so umrankt den Kaminfeger bis heute die Aura des Glücksbringers. Und auch seine stattliche Kleidung zeugt von einer Vergangenheit, als der Kaminfeger noch viel stärker im Leben der Menschen verankert war. «Der Kaminfegermeister trug den Zylinder, der gewöhnliche Kaminfeger die Melone und der Lehrling das Käppi», erklärt Felix Weber. Den Zylinder erhalten heute alle Lehrabgänger als Geschenk, so dass diese Tradition erhalten bleibt. Im Alltag ist diese Kopfbedeckung freilich nicht mehr allzu oft im Einsatz, verkommt vielmehr zum schönen Accessoire, dass nur noch dann das Haupt des Kaminfegers ziert, wenn

Seine Lehre hat Felix Weber 1979 absolviert. In dem Jahr hat das Prüfungsreglement geändert. «Bis 1978 wäre es möglich gewesen, an der Lehrabschlussprüfung einen Kamin schleifen zu müssen», sagt er. Das heisst, früher ist der Kaminfeger unten in den Kamin eingestiegen, hochgeklettert und hat so den Kamin gereinigt. Dass war Ende der 70er Jahre natürlich nur noch selten der Fall. Aus gesundheitlichen Gründen. Auch auf dem Dach sah man den Kaminfeger – der SUVA sei Dank – damals nur noch selten. Hundert Jahre früher war das allerdings noch gang und gäbe. Der Kaminfeger musste also unbedingt schlank bleiben. Dieser Teil der Geschichte ist im Jugendbuch «Die schwarzen Brüder» eindrücklich beschrieben, als man in Italien Kinder aus dem Tessin für diese Arbeit angeheuert hat. Noch bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Tessiner-Buben aus wirtschaftlicher Not zu diesem Zweck nach Norditalien verkauft.... das ist die andere, die dunkle Vergangenheit in der Geschichte der Kaminfeger.. Wir wenden uns wieder dem Guten zu: «Das Schöne am Job sind die vielen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Leuten, die Gespräche, ihre Geschichten», sagt Felix Weber. Auch wenn der Kaminfeger heute natürlich vermehrt von der Küche in den Keller verbannt wurde, immer häufiger deponierte Schlüssel entgegen nimmt und seine Arbeit anonym erledigt – Glück bringt er trotzdem ins Haus...

NEWS

NEWS

Kaminfegermeister Felix Weber ist mit seinem Team für 21 Gemeinden im Kanton Solothurn verantwortlich. men freiwillige Weiterbildungskurse, die der Schweizerische KaminfegerMeisterverband anbietet.

Für 21 Gemeinden zuständig Für Grenchen ist Kaminfegermeister Felix Weber verantwortlich, der mit zwei Mitarbeitenden und einem Lehrling insgesamt 21 Gemeinden bedient. Dazu gehört nebst Grenchen und Bettlach der weitläufige Bucheggberg. «Wir überprüfen und reinigen sämtliche Öl-, Gas- und Holzfeuerungen nach den kantonalen Vorgaben «, sagt Felix Weber. «Auch testen wir die Abgaswerte und machen die sogenannte ‹Schwarze Feuerschau›.» Das heisst, der Kaminfeger untersucht, ob die Anlage den Feuerschutzvorschriften entspricht. «Grundsätzlich gilt, je sauberer die Anlage, je weniger Energie wird verbraucht.» Auch Cheminée und Schwedenöfen müssen regelmässig überprüft werden. «Aber natürlich kommt es in ers-

ter Linie auf die Nutzungshäufigkeit an», so Weber. «Wenn nur ein bis zwei Mal pro Jahr gefeuert wird, ist keine jährliche Kontrolle erforderlich.» Ausnahme sind Mietwohnungen: «Bei einem Mieterwechsel müssen allfällige Schwedenöfen in der Wohnung geprüft werden.» Hinzu kommen allgemeine Störungen an Heizsystemen, die es im Winter natürlich möglichst rasch zu beheben gilt. Ausser bei Störungen kommt das Aufgebot für die Feuerungskontrolle vom Kaminfeger selber, im Auf●

Wochenthema

● ●

● ● ● ● ● ● ●

● ●

● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

trag von Regierungsrat und der Gebäudeversicherung. Im Team von Felix Weber sind zwei Kaminfeger und ein Lehrling beschäftigt und jeder ist für ein bestimmtes Gebiet im Kamin-

fegerkreis verantwortlich. «Jeder bestellt seine Arbeit sozusagen selber, kann sich den Tag entsprechend flexibel einteilen.»

Kaminfeger bringt Glück

Vorhang auf für «Heinz de Specht» GRENCHEN Das Kleintheater Grenchen startet in das neue Theaterjahr und gibt die Bühne frei für das Trio «Heinz de Specht» aus Zürich und St. Gallen. Der Grenchner Stadt-Anzeiger verlost 2 mal 2 Tickets. SABINE BORN (TEXT)

Seit 40 Jahren bereichert das Kleintheater Grenchen die regionale Theaterkultur und überrascht mit kleinen, aber feinen, mit raffinierten, spannenden, lustigen, tragischen oder auch mal kritischen Gastspielen. Im Januar haben die Grenchner Kleinthe-

aterfreunde «Heinz de Specht» auf die Bühne gebeten. Das Trio aus Zürich und St. Gallen begeistert die Schweizerinnen und Schweizer seit zehn Jahren mit einer Mischung aus Musik und Comedy. Die Texte von Roman Riklin, Christian Weiss und Daniel Schaub sind witzig und frech. Es sei «nach neun ungeheizten Garderoben, acht aufdringlichen Veranstalterinnen, sieben Texthängern, sechs Standing Ovations, fünf zahlenden Zuschauern in Bern, vier umjubelten Tontechnikern, drei wirklich lustigen Pointen und zwei Pfnüseln an der Zeit eine Party zu schmeissen», erklären Heinz de Specht. Und so feiern sie nun nach drei Jahren kostspieliger Supervision ihr viertes

Liederprogramm mit fünf Songs in sechs Tonarten und siebenstimmigem Gesang - am 16. Januar auf der Bühne des Kleintheaters Grenchen. ●

● ● ●

TICKETS ZU GEWINNEN

● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

Der Grenchner Stadt-Anzeiger verlost 2 mal 2 Tickets für «Heinz de Specht» im Wert von je 25 Franken. Rufen Sie uns morgen Freitag von 11.50 bis 12 Uhr an. Telefon 032 654 10 60. Wer zuerst anruft, gewinnt. Viel Glück.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

HEINZ DE SPECHT

● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ●

Datum, Zeit Samstag, 16. Januar, 20.15 Uhr Ort Kleintheater Grenchen, Aula, Schulhaus VI, Schulstrasse 35, Grenchen Reservation Busbetriebe BGU, Kirchstrasse 10, Telefon 032 644 32 11 Abendkasse ab 19.45 Uhr Preis 25 Franken (Erwachsene), 10 Franken (Kinder, Jugendliche), 20 Franken (Lehrlinge, AHV, IV) Weitere Vorstellungen im Kleintheater Grenchen Samstag, 27. Februar Kabarettist Jan Rutishauser: BurnOut Freitag, 18. März, Musikkabarettduo Valsecchi & Nater: Neues Programm Samstag, 30. April, Kulturnacht/die blaue Nacht; Illusionist Eduardo Blake: Mehr als ein Trick, Lisa Catena: Wahlversprechen Beginn der Vorstellungen, 20.15 Uhr

● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

Ä Halle wo’s fägt

GRENCHEN

Die Evangelisch-reformierte Kirche Grenchen-Bettlach lädt zu einem etwas anderen Gottesdienst in die Zwinglikirche ein. Der Filmgottesdienst findet morgen Freitag 8. Januar um 19 Uhr statt und beginnt mit dem Kurzfilm «Aschenbrüder» als Input. Der Film soll die Möglichkeit eröffnen zu diskutieren und Fragen zu stellen, die weiterwirken. Er regt zum Schmunzeln an, mehr aber noch zum Nachdenken, über Beziehungen, Zeit und Lebenskonzepte...

Aschenbrüder

GRENCHEN

Trio «Heinz de Specht» (Bild: zVg)

Ä Halle wo’s fägt vom Verein CHINDaktiv, will die Gesundheit von Kindern im Vorschulalter mit einfachen Mitteln fördern. Dazu werden 51 Turnhallen in sechs Kantonen regelmässig in Indoorspielplätze für Kinder von 0 bis 6 Jahren umgewandelt. Die Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich und können sich für Fragen jederzeit an das Hallenpersonal wenden. Nächster Termin in Grenchen: 17. Januar, von 9.30 bis 11.30 Uhr in der Doppelturnhalle Süd H2 an der Schulstrasse 11.

GRENCHEN

Light Food in Grenchner Musigbar Morgen Freitag gastiert die einheimische Band Light Food in der Grenchner Musigbar an der Bielstrasse 7. Ihr Name ist dabei Programm: leichte Kost, für alle verträglich, aber musikalisch und handwerklich dennoch anspruchsvoll. Druckvoller Partyrock, Southern Rock, kerniger Blues Rock, und fetzige Country- und Rock’n’Roll-Nummern, mit viel Spielfreude vorgetragen, sind das Rezept für Partygarantie. Mit zwei Gitarren, Drum, Bass, drei LeadStimmen, dreistimmigen Chören und einer Harp wird ein Sound erzeugt, der direkt ins Herz und in die Beine geht und der gerade in der intimen Atmosphäre der Musigbar für eine besondere Stimmung sorgt. Zusammen rund 100 Jahre Bühnen- und Musik-Erfahrung haben ihre Spuren hinterlassen und der Zuhörer spürt die besondere Schwingung, die von dieser Band aus geht. Light Food sind: Kurt Moos Gilomen , Mattias Haldimann, Ralph Schaffer und Fabio Zanco. Das Konzert beginnt um 21.30 Uhr. Die Musigbar ist ab 21.00 Uhr geöffnet.


Seriös und kompetent rund um die Uhr

Christen & Dervishaj Reinigungen GmbH Gebäudereinigungen – Baureinigu Baureinigungen Umzugsreinigungen – Unterhaltsreinigungen Hauswartungen – Spezialreinigungen Wohnungsreinigungen – Fassadenreinigungen

032 652 68 45 Girardstrasse 10, 2540 Grenchen

So

la

lag ran

en

2540 Grenchen Wydenstrasse 4 Tel. 032 645 29 17 Fax 032 645 38 44 kaempferag@bluewin.ch

• Bedachungen • Fassaden • Umdeckungen • Bauspenglerei • Reparaturen • Isolationen

Auf uns können Sie bauen • • • •

Heizungen Sanitär Kälte 24.-Std.-Service

• Schneestop • Dachfenster

Winterschnitt! «Jetzt ist der Richtige Zeitpunkt, Bäume und Sträucher zu schneiden».

Vielseitiger, stabiler, schneller: Das neue und exzellente DOMINOVerbindungssystem.

HEIZUNG • SANITÄR • KÄLTE

Schwab Elektro-Motoren AG

Schaad+Schneider AG

Ringstrasse 37 Telefon 032 645 32 80 Fax 032 645 32 85 www.schwabelemo.ch info@schwabelemo.ch

Schlachthausstrasse 11 • 2540 Grenchen Tel. 032 652 44 27 • www.schaad-schneider.ch

Qualität zu fairen Preisen Malen Spritzen Tapezieren Farbgestaltungen

Umbauten Innenräume Neubauten Isolationen Renovationen Fassaden Dekorative Techniken Abriebe


Büren / Seeland

Nr. 01 | Donnerstag, 7. Januar 2016

7

Bürennöijohr ist und bleibt ein grosser Publikumsmagnet

Zum Jahresauftakt wird es in Büren erst richtig gemütlich

W

ährend viele SilvesterParties langsam zu Ende gehen, wird das Städtchen Büren erst richtig wach. Seit 1950 feiert die Seeländer Gemeinde ihre ganze eigene Fasnacht – das Bürennoijohr. Start ist am 1. Januar um 4 Uhr morgens, zwei Tage später ist Auftakt zur Fasnacht mit Umzug.

Für Sie unterwegs Lars Grossenbacher

Der Umzug ging durch das ganze Städtchen.

Fühlt sich in seinem Kostüm sichtlich wohl:Michael Scheurer aus Büren.

Stefanie Santschi und Carole Aeberhard, beide aus Rüti, hatten viel Spass an der Fasnacht.

Genossen eine schöne Zeit (v.l): Hans-Rudolf und Renate Siegenthaler, Ursula und Ernst Bieri.

Melanie und Thomas Kuster mit ihren Kindern Jael und Jana.

Therese und Werner Kunz aus Büren.

Ulrich Nydegger und Corinna Schild aus Rüti.

Carola Feuz zusammen mit Hans-Rudolf Lüthi aus Orpund.


9

Menschen

Nr. 01 | Donnerstag, 7. Januar 2016

«Wir waren noch nie so gut wie jetzt» GRENCHEN Im Oktober letztes Jahr haben sie im Parktheater nach 50 Jahren zum grossen Abschiedsfest geladen. Statt Tschüss, sagen sie nun hallo und werden auch 2016 an erlesenen Anlässen noch auftreten. Die Hilari-Musiker.

«

SABINE BORN (TEXT)

Nicht zu verwechseln mit den Hilari-Broders», sagt Richard Kaufmann, Hilari-Musiker. «Die Broders sind sozusagen unsere Nachfolgeregelung, aktive Fasnächtler und feiern dieses Jahr bereits ihr 35-jähriges Jubiläum.» Die Hilari Musiker ihrerseits haben sich bereits 2005 von der Fasnacht verabschiedet, mit einer letzten Teilnahme am Plausch und überwältigenden Standing Ovations. Die Hilari-Musik ist und bleibt legendär und war immer weit mehr als eine Fasnachtsmusik. Die Musiker haben nicht nur an der Fasnacht aufgespielt sondern auch durchs Jahr hindurch in der ganzen Schweiz mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire begeistert. «Wir waren beispielsweise im Vorprogramm von Pepe Lienhard, hatten einen Auftritt mit dem legendären Hazy Osterwald oder spielten 2002 an den Internationalen Lauberhornrennen in Wengen.

Gegründet 1965 Gegründet wurde die Hilari-Musik – wie so viele Vereine – am Stammtisch bei einer Handvoll Bier. Das war anno 1965, nach der Generalversammlung der Hilari-Zunft am 13. Januar. Richard Kaufmann, Alex Moser und Thomas Stephani kamen zum Schluss,

Die Hilari Musiker – schon viele Jahre im Geschäft aber noch lange nicht müde. (Bild: zVg.) die Zunft brauche eine eigene Musik. Bereits im Oktober desselben Jahres wurde die Hilari-Musik aus der Taufe gehoben und die Gründungsurkunde von 13 Mitgliedern unterschrieben. Im Dezember erstand man fünf Instrumente vom Instrumentenbauer Hirsbrunner in Sumiswald. Und ab 1967 wirkte die Hilari-Musik regelmässig an den Umzügen in der Umgebung mit, begeisterte das Publikum nach 1970 auch an diversen Plauschanlässen, damals noch im Löwen, in den Kinos Scala und Palace, im Eusebiushof oder im Parktheater. 2005, nach 40 Jahren, verliessen die Hilari-Musiker die fasnächtliche Bühne, und letztes Jahr, nach 50 Jahren, gaben sie nun definitiv ihren

Rücktritt. Oder eben doch nicht ganz. «Nur schon aus dem Jubiläumsanlass letzten Oktober gingen drei neue Anfragen hervor.»

Ruhestand nicht in Sicht Ausserdem sagt Richard Kaufmann: «Wir waren noch nie so gut wie jetzt.» Das heisst, zur Ruhe setzen sich die Hilari-Musiker also kaum. «Wir werden am einen oder anderen Anlass sicher noch spielen.» Geprobt werde aber schon längst nicht mehr. Die HilariMusiker sind im wahrsten Sinn des Wortes ein eingespieltes Team, das von Swing und Jazz über Latin, Walzer und Tango alles spielt. An der Fasnacht selber sind sie allerdings höchstens als Besucher noch anzutreffen.

Da sind jetzt die Hilari-Broders an den Instrumenten, könnte man sagen. Sie wurden vor 35 Jahren gegründet. «Statt dass wir uns damals junge Talente ins Boot holten, blieben wir unter uns und die Jungen haben ihre eigene Musik gegründet», erklärt Richard Kaufmann die Entwicklung. Auch die Hilari Broders sind gute Musiker. «Viele waren oder sind nach wie vor Mitglieder der Stadtmusik Grenchen», verrät Daniel Moser von den Hilari Broders.

Sound ist rockiger als der ihrer Väter. «Und dank einem neuen musikalischen Leiter wagen wir uns dieses Jahr auch in neue Genres vor», so Daniel Moser. «Grundsätzlich bleiben wir unserem Stil aber treu, spielen viel Blues, Rock, Latin.» So wie man die Hilari Broders kennt und liebt. Am 13. Januar, wenn Obernarr Diego Kummer von Stadtpräsident François Scheidegger das Zepter übernimmt, haben auch die Hilari Broders vor dem Stadthaus ihren ersten offiziellen Auftritt dieses Jahr und versammeln sich anschliessend zur 52. Generalversammlung. «Für uns ist es ein Jubiläumsjahr und deshalb verreisen wir nach der Fasnacht für ein paar Tage nach Lappland.» Das tun die Hilari Broders alle fünf Jahre, verreisen, nach Griechenland, Frankreich oder eben auch mal nach Lappland. Aber jetzt stehen erst mal die närrischen Tage auf dem Programm mit einem ersten Höhepunkt am 13. Januar, dem Hilari. «Für den grossen Umzug am 7. Februar bauen wir dann einen Wagen», so Daniel Moser. «Wir sind ausserdem am Plausch dabei, an der Gassenfasnacht und am Aschermittwoch natürlich beim Böögverbrennen.» Bald geht’s los. ●

● ● ● ●

HILARI

● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

Dienstag, 12. Januar, 19 Uhr, Denkmal stellen auf dem Marktplatz mit Guggenmusik-Begleitung. Mittwoch, 13. Januar, 18.30 Uhr, Hilari beim Hôtel-de-Ville; Machtübernahme durch Obernarr Diego Kummer. Anschliessend div. Zunftversammlungen und Fasnachtsparty in den Beizen.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

Die Hilari Broders, mit ihrem unverkennbaren Look. Inspiriert von den Blues Brothers tragen sie schwarze Hüte, Brille, Krawatte. Ihr

Bald geht es los

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

Serie Männerküchen, Teil 3 von 4

Sieben Bauarbeiter am Kochherd GRENCHEN Sie kochen im Halden-Schulhaus und sie kochen sehr fein. Die sieben Männer der Cementchuchi – und hier ist der Name sicher nicht Programm. Das Fleisch war zart, der Gratin ein Genuss und auch Salat und Dessert vorzüglich gelungen.

D

ie Cementchuchi ist die älteste der vier Männerküchen in Grenchen. Sie wurde am 29. September 1959 in der Küche des Gaswerks Grenchen gegründet. Die Gründungsmitglieder trugen klingende Namen wie «Pomme de Terrazzo», «vom weinenden Coq» oder «der mit den Schnittlauchlocken». Sechs Gründungsmitglieder waren es, alle in der Baubranche tätig. Von daher rührt auch der Name Cementchuchi, der wie gesagt nichts mit ledrigem Fleisch oder zu hart gekochten Kartoffeln zu tun hat. Auch der heutige Chef de Cuisine, Marcel Bavaud, war früher in der Baubranche tätig, 36 Jahre lang als Bauführer im Tiefbau der Stadt Grenchen. Heute ist er bei der Cementchuchi verantwortlich für die Vereinsgeschäfte – nebst vielen anderen Beschäftigungen natürlich, die der Pensionsalltag für ihn vorsieht. Auch die restlichen sechs Mitglieder kommen teils aus der Baubranche, teils aus verwandten Bereichen. Gekocht wird einmal pro Monat. Die Kochdaten und der jeweilige Kochverantwortliche werden an der Startsitzung im Januar festgelegt.

Piero am Kochlöffel Die sieben kochenden Männer können alle definitiv mehr als Ze-

Am Kochherd: Christoph Schnyder, Thomas Ryf, Marcel Bavaud, Peter Hehlen, Heinz Rüegger, Roland Fahrer und Piero Schürch (v.l.). (Bild: Sabine Born)

ment mischen und schwingen sehr gekonnt den Kochlöffel. Allen voran Piero Schürch, der bei unserem Besuch «Am Löffel» (Kochverantwortlicher am Kochabend) stand und für Rezept, Einkauf und einen reibungslosen Ablauf des Kochabends verantwortlich zeichnete. Piero Schürch gilt als Meisterkoch unter den sieben Männern. Er kocht viel, gut und gerne auch für grössere Gesellschaften. Die Speisefolge startete mit einem Chichorée-Orangen-Salat mit Speckwürfeli und Baumnusskernen (sehr raffiniert), gefolgt von einer Kohlraben-Grappa-Suppe (vorzüglich cremig mit Schuss) und dem Hauptgang,

einem Lammrack mit Zucchetti-Kräuter-Kruste (zart, saftig und äusserst geschmacksintensiv) und dem Kartoffelgratin (klassisch und beliebt). Zum Dessert gabs eine Quittencreme (aufwändig zwar, aber saisonal und der perfekte süsse Abschluss). Auch die Weingläser wurden mit vorzüglichen Tropfen gefüllt: St-Saphorin Grand Cru zum Apero, perfekt abgestimmt auf einen mit Frischkäse und Rohschinken gefüllten Pizzateig, der, in kleine AppetitHäppchen zerteilt, gleich zu Beginn serviert wurde. Und passend zum Lamm: Ein tiefroter, kräftiger, Rioja Reserva Baron de Ley. Ob bei der

Speise- oder Weinauswahl, wer «Am Löffel» ist, lässt sich nicht lumpen, kauft ausreichend ein und immer Waren von vorzüglicher Qualität.

Auch im Wursten geübt Aber bevor die Gesellschaft am Tisch geniessen kann, waren die sieben am Kochherd gefordert. Piero Schürch verteilt die Männer auf drei Kochstationen: Thomas Ryf und Christoph Schnyder machen den Salat, Peter Hehlen die Suppe, fürs Fleisch und den Gratin sind Roland Fahrer und Heinz Rüegger verantwortlich, Marcel Bavaud übernimmt das Dessert und der Kochverantwortliche Piero Schürch hilft, wo nötig und

überwacht das Ganze. Ich helfe dem Suppenmeister und erst noch beim Zwiebelhacken. Zum Glück eine Sorte, die nicht zu Tränen gerührt hat.... Anschliessend gucke ich lieber wieder den kochenden Männern über die Schultern, die sich übrigens auch bereits im Wursten geübt hatten: «Wir haben schon einmal Bratwürste gemacht und Därme gestopft.» Fein wars, sagen sie. Unvergesslich war auch, als sie einmal zum Tankstellen-Shop eilen mussten, weil einer – Name der Redaktion bekannt – die Suppe verschüttet hat... Nun sind die Herren also eifrig bei der Sache, zwischendurch hört man nur noch Geschirr klappern, Fleisch brutzeln, Gemüse hacken.... dann wird wieder erzählt, wie sie zu Hause gerne kochen, meistens am Wochenende, weil nur dann wirklich Zeit übrig bleibt. Zur Weihnachtszeit kommen auch die glücklichen Gattinnen in den Genuss der Kochkunst ihrer Männer. Und im Sommer macht der Kochtrupp jeweils einen Tagesausflug mit den Frauen und alle zwei bis drei Jahre gibt es eine mehrtägige Reise. Zum Beispiel ins Elsass, ins Piemont oder in andere schöne Ecken der Welt. Es wird geschlemmt, getrunken und vor allem die gemeinsame Zeit genossen. Gekocht wird gelegentlich auch an öffentlichen Anlässen. Berühmt beliebt war etwa die Paella der Cementchuchi, die es vor Jahren am Grenchner Fest gab... Und eine Anekdote vom 4. Kochabend am 12. Januar 1960 besagt, dass jeder Confrère gewogen wurde. Die im nüchternen Zustand ermittelten Gewichte wurden gemäss Statuten für die Bemessung des Jahresbeitrags beigezogen. Ob das heute immer noch so gehandhabt wird, entzieht sich unserer Kenntnis, Fakt wäre dann aber, dass einige sicher tiefer ins Portemonnaie greifen müssten als andere... sab


10

Veranstaltungskalender

Donnerstag, 7. Januar 2016 | Nr. 01

Foto: zvg. 2016 feiert die Institution Bachtelen ihr 125-jähriges Jubiläum. Zentral dabei ist Grenchen, wo das Bachtelen seit 100 Jahren ansässig ist. Die ganze Bevölkerung ist zu den vielfältigen Veranstaltungen herzlich eingeladen!

Melden Sie Ihren Anlass! Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren Anlass frühzeitig auf der Internetseite www.grenchen.ch unter «Aktuelles Anlässe» einzutragen. Sie erhalten mit einem Eintrag einen kostenlosen Auftritt in diesem Veranstaltungskalender sowie auf der Internetseite der Stadt Grenchen. Fotos oder umfangreicheres Zusatzmaterial schicken Sie direkt an die Redaktion des Grenchner Stadtanzeigers: event@grenchnerstadtanzeiger.ch Einsendungen bis 14 Tage vor Anlass, keine Publikationsgarantie.

Grosses Jubiläumsjahresprogramm rund um das Bachtelen! 27. AUGUST: Tag der offenen Türen

31. JANUAR: Jubiläumskonzert des Ensemble Fiacorda 18. JUNI: Kinder- und Jugendfest mit schweizweit bekanntem Überraschungsgast AB 18. AUGUST: Ausstellung «Vom Heilbad über das Kinderheim zum Sonderpädagogischen Zentrum Bachtelen»

26. – 30. SEPTEMBER: Festspielwoche: «Z’MITZT AM RAND» 4. – 6. NOVEMBER: Ausstellung im Kunsthaus: Gezeigt werden von einer BachtelenSchulklasse gemeinsam mit Roland Adatte gefertigte Werke

DEMNÄCHST

DER SCHAUSPIELDIREKTOR

INT. ZAUBERKONGRESS

26. Januar, 20.00 Uhr: Schauspieldirektor Frank muss für sein finanziell gebeuteltes Tourneetheater eine neue Darstellertruppe zusammenstellen und lädt zum Vorsingen und Vorsprechen ein. Komödie mit Musik in einem Akt von Wolfgang Amadeus Mozart. Parktheater Grenchen, Lindenstrasse 41.

22.–24. April: Zauberei auf höchstem internationalen Niveau. Im kommenden Frühjahr in Grenchen. Parktheater.

KULTURNACHT 30. April: Grenchen wird 2016 wieder zur grossen Kulturbühne. Es lohnt sich, das Datum bereits heute dick im Kalender zu markieren. Innenstadt.

IN GRENCHEN IST WAS LOS!

DONNERSTAG, 7. JANUAR 19.00 Uhr: Vortrag «Die Tunnelventilation». Der Ingenieur Hansruedi Kronenberg kennt den Grenchenbergtunnel wie kaum jemand anderes. www.museumgrenchen.ch Kultur-Historisches Museum, Absyte 3.

FREITAG, 8. JANUAR 9.30–11.00 Uhr: Interkulturelles Sprachcafé. Die Teilnahme ist gratis und es ist keine Anmeldung nötig. Bei Fragen gibt Elisabeth Egli, 079 282 19 86, gerne Auskunft. Organisiert von Granges Melanges. Ein Treffpunkt des lebendigen Austausches zwischen Frauen unterschiedlicher Herkunft. La Trattoria, Girardstrasse 19.

Bild: zvg. Zum Auftakt des neuen Jahres lädt Granges Melanges zur Lesung der Preisträgerin des Deutschen und Schweizer Buchpreises 2010 ins Kunsthaus Grenchen ein.

«Tauben fliegen auf» – Lesung mit Melinda Nadj Abonji Die ungarisch-schweizerische Schriftstellerin, Musikerin und Künstlerin wuchs in der Schweiz auf, nachdem ihre Familie aus dem damaligen Jugoslawien in die Schweiz emigirierte. In ihrem ersten Roman «Tauben fliegen auf» behandelt sie auch autobiografische Elemente und wurde mit dem «Deutschen Buchpreis 2010» und dem «Schweizer Buchpreis 2010» ausgezeichnet.

Das Buch handelt vom Verlust der Heimat. «Wir haben hier noch kein menschliches Schicksal, wir müssen es uns erst noch erarbeiten,» sagt Ildikos Mutter. Längst ist die Familie eingebürgert und betreibt ein Café in bester Seelage. Doch angekommen sind sie nicht, die beiden Töcher Ildiko und Nomi wachsen zwischen zwei Welten auf, sind hin- und hergerissen zwischen der verlorenen

Heimat in der Vojvodina und dem Wunsch, Teil der Schweizer Gesellschaft zu sein. Freier Eintritt. Im Anschluss an die Lesung offeriert Granges MELANGES einen Apéro. Alle sind herzlich eingeladen. FREITAG, 15. JANUAR 2016, 19.00 UHR, KUNSTHAUS GRENCHEN, BAHNHOFSTR. 53.

21.30 Uhr: Konzert von Light Food. Druckvoller Partyrock, Southern Rock, kerniger Blues Rock, fetzige Countryund Rock’n’Roll-Nummern, mit viel Spielfreude vorgetragen – das Lightfood-Rezept für Partygarantie! Mit 2 Gitarren, Drum, Bass, drei LeadStimmen, dreistimmigen Chören und einer Harp wird ein Sound erzeugt, der direkt ins Herz und in die Beine geht und der gerade in der intimen Atmosphäre der Musigbar für eine besondere Stimmung sorgt. Zusammen rund 100 Jahre Bühnen- und Musik-Erfahrung haben ihre Spuren hinterlassen und der Zuhörer spürt die besondere Schwin-

gung, die von dieser Band aus geht. Light Food sind: Kurt Moos Gilomen (Gitarre, Mundharmonika, Gesang), Mattias Haldimann (Gitarre, Gesang), Ralph Schaffer (Bass, Gesang) und Fabio Zanco (Schlagzeug). Musigbar, Bielstr. 7.

SONNTAG, 10. JANUAR 11.30 Uhr: «Impression 2015»: Ausstellung für Druckgraphik. Führungen. Bis 31. Januar. Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse 53.

DIENSTAG, 12. JANUAR 19.00 Uhr: Fasnachtsdenkmal stellen. Mit Guggenmusik-Begleitung. www.fasnacht-grenchen.ch Marktplatz.

AUSSTELLUNGEN/MUSEEN Kultur-Historisches Museum, Absyte: «Grenchen – Moutier retour. 100 Jahre Grenchenbergtunnel». Bis 22. Juni. «Der Aufenthalt sollte nur von kurzer Dauer sein – Fotoausstellung über italienische Migration». Beide Ausstellungen Mi/Fr–So 14–17 Uhr Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse: «Impression 2015». Bis 31. Januar. www.kunsthausgrenchen.ch Do 14–17 Uhr/ Mi–Sa 14–17 Uhr/So 11–17 Uhr

20160107 woz gsaanz  

Grenchner Stadt-Anzeiger 01/2016

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you