Page 1

Donnerstag, 17. Dezember 2015

107. Jahrgang – Nr. 51

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim

Region

2

Grosse Solidarität: Zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten mit viel Engagement für die in Arlesheim und Aesch untergebrachten Flüchtlinge eingesetzt.

Münchenstein

21

«Eidgenössisches» hier unerwünscht Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest soll 2022 erstmals auf Baselbieter Boden stattfinden. Der Kantonal-Schwingerverband will den nationalen Grossevent auf der Ebene zwischen Reinach und Aesch austragen. Gegen diese Pläne wehren sich die Bauern vor Ort. Benjamin Wieland

D Hallo Biber! Der Nager hat einen Weg in den «Park im Grünen» gefunden, wo er bereits eine beachtliche Aktivität entwickelt hat.

Agenda

28

Stellen Immobilien Events

19 14 24

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

ie Bauern hielten wenig vom «Eidgenössischen», das in sieben Jahren auf den von ihnen bewirtschafteten Böden steigen soll, berichtete die Basellandschaftlichen Zeitung bz in ihrer Mittwochsausgabe. «Ich bin gegen das Schwingfest auf unserem Land», sagt Christian Schürch, Pächter des Neuhofs in Reinach. «Der Anlass würde sehr vieles infrage stellen, was wir in den letzten zwei Jahrzehnten an ökologischer Aufbauarbeit geleistet haben.» Er befürchtet zudem, dass er wegen der Veranstaltung gegen 80 Prozent seines Acker- und Weidelands drei Jahre lang nicht mehr bewirtschaften könnte. Schürchs Berufskollege Urs Büeler vom Neumatthof in Aesch ist nicht grundsätzlich gegen das «Eidgenössische». «Aber ich stelle die Frage in den Raum: Wer finanziert unsere Ausfälle? Für meinen Betrieb würde ein Jahr lang die Futtergrundlage stark eingeschränkt, wir wären auf Futterzukäufe angewiesen.» Solange er als Direktbetroffener dieses Grossevents nicht darüber in Kenntnis gesetzt werde, was auf ihn zukomme, müsse er dem Anlass eine Absage erteilen.

Ein Schwingerfest zwischen Aesch und Reinach? Die Skespis vor Ort ist gross. Gigantische Dimensionen Das 1895 erstmals durchgeführte «Eidgenössische» hat gigantische Ausmasse angenommen. Es findet alle drei Jahre statt und gilt als grösstes wiederkehrendes Sportereignis der Schweiz. Die jüngste Ausgabe 2013 in Burgdorf belegte eine Fläche von gegen 100 Fussballfeldern, hinzu kamen 20 000 Parkplätze. Insgesamt wurden an drei Tagen rund 300 000 Besucher gezählt. Urs Lanz, Präsident des Baselland-

schaftlichen Kantonal-Schwingerverbands, verspricht, man werde spätestens ab Februar oder März auf die betroffenen Bauern zugehen. «Demnächst läuft unsere Machbarkeitsstudie an, jetzt wird es langsam konkret. Eine Expertenkommission des Eidgenössischen Schwingerverbands unterstützt uns. Sie ist daran, einen Leitfaden zu erstellen.» Die Machbarkeitsstudie könne man sich sparen, sagt Heiri Liechti. Der Riehener ist Ehrenmitglied des Eidgenössi-

FOTO: AZ MEDIEN

schen Schwingerverbands. Er hält das Vorhaben, das Fest zwischen Reinach und Aesch durchzuführen, für unrealistisch: Der Verband fände kaum genügend Freiwillige, gab er zu bedenken, zudem sei das Gebiet schlecht erschlossen und gehöre teilweise zur Grundwasser-Schutzzone. Man solle sich deshalb besser auf die Option St.-Jakob-Park konzentrieren. Bereits 1977 fand das «Eidgenössische» im Joggeli statt; Fortsetzung auf Seite 2

Schweizer Freilandgeflügel Güggel, Alpgänse, Kellytruten, Enten

463266

Natürlich gut in Arlesheim · Reinach · Muttenz www.goldwurst.ch

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Wermuth Zahntechnik (vormals Labor Zimmermann) ZAHNPROTHESEN – REPARATUREN & REINIGUNGEN

Aktuell Wir bedanken uns bei unserer Kundschaft ganz herzlich für die Treue und das Vertrauen und wünschen Ihnen frohe Festtage und Glück, Gesundheit und Zufriedenheit im 2016! Wir freuen uns, auch im nächsten Jahr wieder für Sie da zu sein!

Geniessen Sie den Unterschied! www.mathis-fleischundfeinkost.ch

Werbhollenstrasse 52, 4143 Dornach Tel. 061 701 99 28, bitte um Anmeldung


2

REGION

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

«Eidgenössisches» hier unerwünscht Fortsetzung von Seite 1 Liechti war damals Kampfrichter. Urs Lanz wiederum hält Liechti entgegen, dass es nicht die Aufgabe des Baselbieter Verbands sei, den St.-Jakob-Park als Austragungsort zu prüfen, da dieser auf Stadtboden liege. «Wir haben den Auftrag, eine Durchführung im Baselbiet zu evaluieren – und genau das machen wir nun.» Sein Verband sei klar bestrebt, dass das Schwingerfest 2022 im Baselbiet steigen kann, sagt Lanz. Laut dem Vergabemodus kann Baselland das «Eidgenössische» frühestens 2067 ein nächstes Mal beherbergen. «Wir haben nun die Chance», gibt Lanz zu bedenken, «das Fest zum ersten Mal bei uns durchzuführen. Wir sollten sie unbedingt nutzen.» Boden gehört Basel-Stadt Das letzte Wort beim Schwingfest in Aesch-Nord hätte die Einwohnergemeinde Basel-Stadt. Ihr gehört der grösste Teil des Bodens. Die Grundeigentümer-Vertretung nimmt Immobilien Basel-Stadt wahr. Deren Mediensprecherin Barbara Neidhart sagt, man habe noch keine offizielle Anfrage erhalten, deshalb sei es noch zu früh für eine Stellungnahme, wie man zum Vorhaben stehe. «Wir werden uns», sagt Neidhart, «aber sicherlich auch noch mit den Pächtern der betroffenen Parzellen austauschen.»

BIRSECK EIDGENÖSSISCH

Es läuten die Glocken

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 865 Ex. (WEMF 2015) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 069 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 203 134 Ex.

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Gelebte Flüchtlingshilfe

In diesem Jahr jährte sich der Übertritt des Birseck zu Basel und damit zur Eidgenossenschaft zum zweihundertsten Mal. Mit zirka zwanzig Anlässen wurde in allen neun Gemeinden des ehemaligen Birseck dieser bedeutungsvollen Tatsache gedacht. Eindrücklich war der Festgottesdienst im frisch renovierten und hell strahlenden Dom zu Arlesheim. Eine besondere Freude bereitet mir die Erkenntnis, dass sich viele Menschen über die Gemeindegrenzen hinaus getroffen haben und Ihre Gedanken zu unserer Geschichte austauschten. Als am 28. Dezember 1815 in Wien die notwendigen Verträge und Dokumente unterschrieben wurden, läuteten in allen Gemeinden des Birseck um 10 Uhr die Kirchenglocken. Auch am kommenden 28. Dezember 2015, also 200 Jahre später, werden diese Glocken wieder erklingen. Als OK-Präsident danke ich allen Organisatoren und deren Mithelfern für Ihre Mithilfe bei den interessanten Anlässen, den Artikeln in Zeitungen und Zeitschriften. Besonders hinweisen will ich auf das zum Thema erschienene Buch von Dr. Hans Utz: «Eine Fussnote der Geschichte» OK «Birseck 200 Jahre, . eidgenössisch», Johann Rudolph Thüring, Gemeinderat Ettingen

Auf dem Weg in die Zivilschutzanlage: Mitglieder der Begleitgruppe Arlesheim bringen den Flüchtlingen warme Kleidung. FOTO: BEA ASPER

Erst haben die Gemeinden Arlesheim und Aesch mit temporären Unterkünften für Asylsuchende den Bund unterstützt. Dann waren und sind es vor allem freiwillige Helferinnen und Helfer, die der Bewältigung der Flüchtlingskrise ein menschliches Gesicht verleihen. Bea Asper

D

ie Arlesheimer versorgen die Flüchtlinge mit warmer Kleidung und Schuhen, sie backen mit ihnen Teigfiguren und bringen mit Spiel und Bewegung etwas Abwechslung ins monotone Asylleben, welches sich im Untergrund der Zivilschutzanlage abspielt. «Es gibt immer Ausnahmen, aber insgesamt spürt man Dankbarkeit», berichtet Christine Beckermann aus ihrem Einsatz für die Begleitgruppe zum Asylzentrum in Arlesheim. Dabei geht es oft um einfache Soforthilfe: Warme Kleidung, neue Schuhe werden in der Bevölkerung gesammelt, dabei sind eher kleine Konfektionsgrössen gefragt – gerade, was die Männer betrifft. Viele der Flüchtlinge kommen in leichter Kleidung und lediglich in Sandalen an. Noch im Sommer hätten die Flüchtlinge nicht verstanden, warum man sie mit

warmen Mänteln und Regenschirmen ausstatten möchte. Die Gemeinde Arlesheim hatte dem Bund im Juni Hilfe angeboten, als das Empfangs- und Verfahrenszentrum beim Bässlergut in Basel ausgelastet war. Seit einem halben Jahr finden nun in der Zivilschutzanlage bis 100 Flüchtlinge Platz, derzeit sind es rund 70. Gemeindeverwalter Thomas Rudin resümiert: «Die Anlage eignete sich gut für die kurzfristige Unterbringung von Asylsuchenden.» Der Bund attestiere, dass die Anlage gut eingerichtet sei. Ein Stück Heimat in der Fremde Auch aus der Bevölkerung kam sofort grosse Hilfsbereitschaft, die ins Leben gerufene Begleitgruppe übertraf alle Erwartungen. «Negative Reaktion sind praktisch ausgeblieben», freut sich Marie Regez von der Begleitgruppe. Diese war in den vergangenen Wochen sehr aktiv – für den Arlesheimer Adventsmarkt etwa wurden Sternen gefaltet, Gutzi und Brote gebacken. Freiwillige gaben daneben Deutschunterricht. In nachhaltiger Erinnerung bleibt auch eine Kaffeezeremonie im Badhof: «Eine Gruppe von jungen Frauen kochte nach ihren traditionellen Regeln Kaffee und genoss damit – für uns sehr spürbar – ein Stück Heimat in der Fremde», erzählt Regez. Über Weihnachten und mindestens bis Ende Januar ist das Asylzentrum in Arlesheim noch in Betrieb. Ob die Unterkunft darüber hinaus benötigt wird, ist offen. Sicher ist, dass die Neueintritte seit einiger Zeit rückläufig sind, bestätigt Roger Lang vom Staatssekretariat für

Migration. Prognosen macht er aber keine. Hingegen windet er den Arlesheimern und Aeschern ein grosses Kränzchen. Arlesheim habe die Vorreiterrolle mit Bravour gemeistert und die Begleitgruppe habe viel dazu beigetragen, Ängste abzubauen, den Austausch und das Verständnis zu fördern. Und auch in Aesch sei man auf grosse Unterstützung gestossen, die weiter wachse. Nebst vielen Sammelaktionen organisieren die Begleitgruppe und Ökumene nun auch ein Fest – nicht nur weihnachtlich, sondern in allen Facetten. «Viele der Flüchtlinge teilen nicht den christlichen Glauben», erklärt Roger Lang. Aesch hatte dem Bund im November angeboten, die Armeeliegestelle Löhrenacker zur vorübergehenden Unterbringung von Menschen auf der Flucht zur Verfügung zu stellen – anfangs lebten dort 60 Flüchtlinge, aktuell sind es deren 26 Personen. Auch Münchenstein möchte helfen Münchenstein hat dem Kanton angeboten, in der geschützten Sanitätsstelle Ehinger an der Hardstrasse 29 ein temporäres Auffangzentrum für 100 Personen einzurichten. Wie Gemeindepräsident Giorgio Lüthi erklärt, sei man an den Vorbereitungen, es gebe eine Begleitgruppe und man rechne ebenfalls mit Hilfsaktionen durch die Bevölkerung. Ob das kantonale Zentrum im Januar in Betrieb gehen werde, ist derzeit aber noch offen, gibt Rolf Rossi, Leiter Koordinationsstelle für Asylbewerber, zu verstehen. Mit dem neuen Zentrum in Niederdorf verfüge Baselland derzeit über genügend Plätze.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Öffentliche Planauflage Gemeinde Arlesheim – Quartierplan «Oberi Widen», Parz. 2674, 1119 – Quartierplanreglement, Planungsbericht Die Gemeindeversammlung vom 26. November 2015 hat dem Quartierplan «Oberi Widen» Arlesheim zugestimmt. Gestützt auf § 31 des kantonalen Raumplanungs- und Baugesetzes werden die Unterlagen in der Zeit vom 7. Januar 2016 bis 5. Februar 2016 öffentlich aufgelegt. Sie können während der Schalterstunden auf der Gemeindeverwaltung Arlesheim (1. Stock Bauverwaltung), oder auf der Gemeinde Homepage unter www.arlesheim.ch Aktuelles/Projekte eingesehen werden. Allfällige Einsprachen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet dem Gemeinderat, Domplatz 8, 4144 Arlesheim einzureichen. Gemeinderat Arlesheim Weihnachten 2015

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Verwaltung bleibt vom Donnerstag, 24. Dezember 2015 bis am Sonntag, 3. Januar 2016 geschlossen. Am Mittwoch, 23. Dezember 2015 sind die Schalter wie gewohnt bis um 16.30 Uhr geöffnet. In Notfällen erhalten Sie über Tel. 061 706 95 55 bezüglich Pikettdienst Auskunft. Sie haben ausserdem jederzeit die Möglichkeit, uns eine E-Mail (gemeindeverwaltung@arlesheim.bl.ch) oder einen Fax (061 706 95 65) zu schicken. Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und frohe Festtage. Die Gemeindeverwaltung Termine und Fristen

Gemeindewahlen 2016 Im kommenden Jahr finden die Gemeindewahlen für die Amtsperiode 2016 – 2020 statt. Gemäss Vorschlag der Landeskanzlei und in Absprache mit der Bürgergemeinde ergeben sich folgende Termine: – 28.02.2016 Wahl des Gemeinderates und des Bürgerrates (beide Majorz) sowie der Gemeindekommission (Proporz) für die Amtsperiode vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2020. – 10.04.2016 Nachwahlen für die am 28. Februar 2016 nichtgewählten Mitglieder (Majorz). – 5.06.2016 Wahl der Gemeindepräsidentin bzw. des Gemeindepräsidenten. Wahl der Bürgergemeindepräsidentin bzw. des Bürgergemeindepräsidenten (Majorz); Wahl des Kindergarten- und Primarschulrates sowie Wahl der Mitglieder der Gemeinde Arlesheim im Schulrat der Sekundarschule Arlesheim-Münchenstein (beide Majorz) für die Amtsperiode vom 1. August 2016 bis 31. Juli 2020. – 3.07.2016 Nachwahlen für die am 5. Juni 2016 nichtgewählten Mitglieder. – 25.09.2016 Wahl der Sozialhilfebehörde (Majorz) für die Amtsperiode vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2020.

3

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Bestleistungen aus der Talentschmiede Jugendmusikschule Arlesheim

– 27.11.2016 Nachwahl für die am 25. September 2016 nichtgewählten Mitglieder. Fristen für die Einreichung von Wahlvorschlägen – 28.12.2015 für die Gemeindekommission (Proporzwahlen vom 28.02.2016) – 11.01.2016 für den Gemeinderat und den Bürgerrat (Majorzwahlen vom 28.02.2016) – 7.03.2016 für die Nachwahlen vom 10.04.2016 – 18.04.2016 für die Wahlen vom 5.06.2016 – 13.06.2016 für die Nachwahlen vom 3.07.2016 – 8.08.2016 für die Wahlen vom 25.09.2016 – 3.10.2016 für die Nachwahlen vom 27.11.2016 Alle Wahlvorschläge für die Gemeindewahlen sind der Gemeindeverwaltung einzureichen. Die entsprechenden Formulare können auf www.arlesheim.ch (Rubrik Politik/Wahlen und Abstimmungen) heruntergeladen werden. Die Gemeindeverwaltung Ehrungen

Gratulation der Gemeinde für aussergewöhnliche Leistungen Am Freitag, 4. März 2016, findet zum zehnten Mal der Gratulations-Apéro für Personen statt, welche im Jahr 2015 ausserordentliche Leistungen erbracht haben. Gratuliert wird all jenen Personen, Mannschaften und Vereinen, die ihren Wohnsitz in Arlesheim haben und die an sportlichen, kulturellen oder anderen Anlässen gute Platzierungen (1.–3. Rang) erreicht oder eine andere ausserordentliche, nicht messbare Leistung erbracht haben. Ebenfalls eingeladen werden Einzelpersonen, welche nicht in Arlesheim wohnen, aber für einen Arlesheimer Verein gestartet sind. Die erbrachte Leistung muss anhand eines Diploms oder einer Urkunde nachweisbar sein. Die Vereine wurden durch die IGVA angeschrieben und über die Einladungskriterien informiert. Wir bitten die Vereinsverantwortlichen, alle in Frage kommenden Personen bis zum 26. Januar 2016 bei der Gemeindeverwaltung anzumelden (angelica.dietler@arlesheim.bl.ch oder 061 706 95 45). Gerne nehmen wir auch Hinweise/Empfehlungen aus der Bevölkerung entgegen, da nicht alle in Arlesheim wohnhaften möglichen Preisträger und Preisträgerinnen zwingend einem Verein angehören müssen. Der Gemeinderat Stiftung Obesunne

Treffen mit dem Gemeinderat Der Gemeinderat hat sich mit der Geschäftsleitung und dem Stiftungsrat der Stiftung Obesunne zu einem Austausch getroffen. Dabei wurden aktuelle Themen wie die Eröffnung des Neubauprojektes mit der Pflegeabteilug Rägeboge für demenzbetroffene Menschen sowie den Familienwohnungen diskutiert aber auch ein Blick in die Zukunft gerichtet. Die Themen Pflege und Alter sind stark in Entwicklung und (Fortsetzung auf Seite 4)

Viel Engagement und Freude an der Musik: Die beiden Jungmusiker Simon Vander Plaetse (l.) und Thomas Jäschke. FOTO: ISABELLE HITZ

Zwei Schüler der Musikschule Arlesheim konnten am 15. Nordwestschweizer Solisten- und Ensemblewettbewerb (NSEW) vom 5. Dezember den ersten Rang erobern. Isabelle Hitz

T

homas Jäschke (Klarinettenschüler von Marc Bätscher) und Simon Vander Plaetse (Klassische Gitarre, unterrichtet von Martin Oser) erspielten am NSEW in Lausen beide einen ersten Platz in ihren Kategorien und Altersklassen: Simon überzeugte in der Spezialkategorie Gitarre die Jury mit «La Fuite des Amants par la Vallée des Echos» von Leo Brouwer und dem «Vals Venezolano» von Antonio Lauro. Thomas konnte sich in der Kategorie Holzblasinstrumente mit dem dritten Satz des Konzerts Nr. 3 in B-Dur von Carl Stamitz ebenfalls auf dem ersten Platz positionieren. Das Vorspielen in Lausen war für die beiden Nachwuchstalente ein bedeutender Moment und sie sind sich einig, dass sie nervöser gewesen seien als an einem normalen Konzert. Als besondere Herausforderung empfanden sie, dass die

Jury hinter einem Paravent sass und von den Spielenden nicht gesehen werden konnte. Bei den Familien Jäschke und Vander Plaetse hat die Musik einen grossen Stellenwert. Sowohl die Eltern wie auch die Geschwister von Thomas und Simon musizieren. Neben dem Unterricht an der MS Arlesheim besuchen die beiden Jungmusiker die Talentförderung der Musikschulen Baselland, die besonders begabte Schüler unterstützt und in ihrer musikalischen Entwicklung fördert. Mit dem Instrumentalunterricht begonnen haben Simon und Thomas mit sieben Jahren, allerdings nicht mit den Instrumenten, die sie nun hauptsächlich spielen: Thomas besuchte anfänglich Cello-Unterricht, während Simons erste Wahl auf das Klavier fiel. Ohne Fleiss kein Preis Ohne die vielen Stunden, die Simon und Thomas jede Woche in ihr Hobby investieren, wäre ein Erfolg wie dieser kaum möglich. Der aus Belgien stammende Simon Vander Plaetse (16 Jahre), der das Abschlussjahr der International School Reinach besucht, spielt anderthalb bis zwei Stunden am Tag Gitarre, an den Wochenenden mehr. Daneben musiziert er in einem Quintett und spielt in der Jazzband seiner Schule Klavier. Thomas Jäschke (13 Jahre) besucht die Rudolf Steiner Schule Birseck und verbringt ebenfalls den grössten Teil seiner

Freizeit mit seinen Instrumenten – ein wenig Zeit für andere Hobbys wie das Stepptanzen bleibt ihm aber dennoch. Neben dem Klarinettenunterricht spielt er immer noch Cello und unterstützt mit diesem Instrument das Regio Orchester Reinach. Mit der Klarinette möchte er demnächst im «first symphony» mitspielen, dem Jugendorchester der Musikschule Basel. Spielt die Musik auch in den Zukunftsplänen der beiden eine Rolle? Während Thomas noch zwischen der Astronomie und der Musik hin und her schwankt, hat Simon schon konkrete Pläne: Nach dem Schulabschluss an der ISB möchte er die Klasse für Studienvorbereitung der Musikhochschulen besuchen. Die komplette Rangliste des Wettbewerbs ist hier einsehbar: www.nsew.ch

Das «Wochenblatt» über Weihnachten und Neujahr Am nächsten Donnerstag, 24. Dezember, erscheint das letzte Wochenblatt in diesem Jahr. Die Ausgabe von Donnerstag, 31. Januar, entfällt. Das erste Wochenblatt des neuen Jahres finden Sie wie gewohnt am 7. Januar in Ihrem Briefkasten. Die Redaktion


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3)

es sind verschiedene Formen von spezieller Betreuung möglich. Die Anforderungen an das Personal und an die Strukturen würden stets wachsen, erklärten die Fachleute. Der Gemeinderat bedankt sich bei den Gästen der Obesunne für das informative und offene Gespräch. Der Gemeinderat Stiftung Landruhe

Treffen mit dem Gemeinderat Auch mit dem Stiftungsrat und dem Heimleiter der Landruhe hat sich der Gemeinderat zu einem Austausch getroffen. Die Stiftung Landruhe beschäftigt sich seit einiger Zeit mit baulichen Veränderungen. Und der Gemeinderat besitzt mit der Liegenschaft Ermitagestrasse 2 ein Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zur Landruhe. Die Gesprächspartner haben sich für eine Zusammenarbeit und die Entwicklung eines gemeinsamen Projektes ausgesprochen. Dazu soll eine Absichtserklärung ausgearbeitet werden. Der Gemeinderat Gemeindesteuern 2016

Vergütungs- und Verzugszins Auf Steuerbeträge, die vor dem Fälligkeitstermin bezahlt werden, wird ab dem 1.1.2015 ein Vergütungszins gewährt. Dieser ist auf Vorauszahlungen für das laufende und das folgende Steuerjahr sowie auf die Höhe der tatsächlich geschuldeten Steuer begrenzt. Die Gemeindesteuern 2016 werden am 31. Oktober 2016 zur Zahlung fällig. Der Gemeinderat hat den Vergütungszins für das Jahr 2016 auf 0.5% (im Vorjahr 1%) und den Verzugszins auf 5% (wie im Vorjahr) festgelegt. Im Vergleich dazu: der Kanton hat den Verzugszins bei 6% (gleich wie Vorjahr) und den Vergütungszins bei 0.2% (gleich wie Vorjahr) belassen. Die Vorausrechnungen für die Steuern 2016 werden Sie Ende Januar 2016 erhalten. Wenn Sie Teilzahlungen wünschen, stellen wir Ihnen gerne Einzahlungsscheine zu. Sie können diese telefonisch (061 706 95 55) oder via E-Mail rechnungswesen@arlesheim.bl.ch anfordern. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten der Verwaltung über die Festtage. Der Gemeinderat

An dieser Stelle möchten wir Axel Fischer, Stellvertretender Leiter der ALST herzlich für seine Arbeit danken. Er hat das Zentrum verlassen und nimmt eine neue Verantwortung in Thun wahr. Die Zusammenarbeit mit ihm war ausserordentlich angenehm, unkompliziert und effizient. Der Gemeinderat Gemeinde-TV

Zurzeit sind 90 Personen in der ALST einquartiert. Die Zusammensetzung hat sich im Vergleich zur letzten Woche nicht gross verändert. Es sind überwiegend Afghanen, aber auch Iraker, Syrier und Sri Lanker in Arlesheim. Eritreer und Iraner bilden derzeit die Minderheit. Die Begleitgruppe hat für die Asylsuchenden einen Klausen-Abend organisiert. Es wurde gemeinsam gebacken und dann bei heiterer Stimmung Grittibänzen, Mandarinen und Nüsse gegessen. Nach wie vor werden immer noch Kleiderspenden entgegengenommen. Sehr gefragt sind Herrenschuhe oder warme Jacken, Schals, Handschuhe und Mützen.

ALTERSVEREIN

Celloklänge im Dom

Der Höhepunkt des Vereinslebens

WoB. Auf Sonntag, 20. Dezember, 20 Uhr, lädt Sie das Cello-Orchester Basel im Arlesheimer Dom zu einem Konzert ein. Unter der Leitung von Albert Roman spielt das Cello-Orchester Basel Werke von I. Albéniz, J. S. Bach, D. Funck, G. E. Goltermann, G. Fr. Händel, A. Krein, R. Matz, S. Rachmaninow, J. Sibelius. Das Orchester besteht nur aus Cellisten im Alter zwischen 12 und 20 Jahren. Eintritt frei – Kollekte.

.Besucherinnen und Besucher der Weihnachtsfeier des Altersvereins Arlesheim strömten kurz nach der Türöffnung in Festlaune in den feierlich geschmückten Saal der Obesunne. «Da müsste viel passieren, bis ich diese Feier nicht besuchen käme». Solche Aussagen freuen die Verantwortlichen des Altersvereins und zeigen uns, dass der traditionelle Ablauf beliebt ist und die Feier als solche fest zum Jahresprogramm von rund 100 Mitgliedern gehört. Alle Besucherinnen, Besucher und Gäste bekamen ein schmuckes Zellophansäckchen, das fünf Mitglieder mit selbst gebackenen Gutzeli gefüllt und hübsch verpackt vorbereitet hatten. Vorbereitet hat sich dieses Jahr auch die Theologin Frau Miriam Keller und sie hat uns eine nachdenkliche Geschichte zur Weihnachtszeit erzählt. Bereits zum 11. Mal in Folge bereicherte unser Gemeindepräsident Kalle Zeller die Feier, dieses Jahr mit dem Leitartikel einer Zeitung in Amerika,

Sendung vom 21. Dezember 2015 In der nächsten Sendung sehen Sie einen Rückblick über das Jahr 2015. An dieser Stelle danken wir allen Interviewpartnern, die bei den einzelnen Sendungen zur Verfügung standen, uns beim Realisieren der Sendungen unterstützt und so zur Schaffung eines attraktiven Bildes von Arlesheim beigetragen haben. Die Sendung wird am Montag, 21. Dezember auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Dienstag, 22. Dezember 2015 auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Die Gemeindeverwaltung

der jahrelang zur Weihnachtszeit erschienen ist und den er schon bei seiner ersten Teilnahme vorgetragen hatte. So schloss sich dieses Jahr der Kreis, und unsere Präsidentin Anne-Marie Scherler durfte ihm für seine Treue zum Verein herzlich danken. Zwischen den Vorträgen musizierten Céline Platz mit der Gitarre und Eric Robertson mit der Violine, beides Schüler an der der Musikschule Arlesheim. Nach dem gemeinsam gesungenen Weihnachtslied folgte als nächster Höhepunkt das festliche Essen aus der Küche der Obesunne. Viele freundliche Besucherinnen und Besucher, das selbst gebackene Geschenksäckli, die schöne Feier mit Vorträgen, Musik und Gesang und das fein gekochte und freundlich servierte Festessen im schönen Ambiente des Saales in der Obesunne – für mich der Höhepunkt unseres Vereinslebens. Heinz Heller, Altersverein Arlesheim

Elisabeth Minder-Meier

100. Geburtstag

GASTHAUS ZUM STÄRNE

Am Dienstag, 22. Dezember 2015 feiert Frau Elisabeth Minder-Meier, wohnhaft am Bromhübelweg 15 in Arlesheim, ihren 100. Geburtstag. Wir gratulieren herzlich und wünschen der Jubilarin alles Gute, Zufriedenheit und viel Freude. Der Gemeinderat

Brunch in Weihnachtsstimmung

Weihnachtsbäume

Richtig entsorgen

ARLESER GMÜESMÄRT

Vielleicht überlegen Sie sich schon beim Kauf des Weihnachtsbaumes, wie Sie ihn nach den Festtagen entsorgen. Entweder Sie verwenden die Äste im Garten als Abdeckmaterial. Sie können ihn am 6. Januar 2016 gratis der Grünabfuhr mitgeben oder Sie lassen ihn am 8. Januar 2016 zusammen mit anderem Schnittgut vom Häckseldienst für den Eigengebrauch häckseln (Voranmeldung bis spätestens 6. Januar unter Tel. 061 706 95 55). Mit der entsprechenden Vignette kann der Weihnachtsbaum auch der Kehrichtabfuhr mitgegeben werden. In jedem Fall muss aber vor der Entsorgung jeglicher Weihnachtsschmuck, Engelshaare und Lametta gründlich entfernt werden. Wir wünschen Ihnen von Herzen eine lichtvolle Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr. Kompostberatung Arlesheim

Dank und Wünsche

Asylsuchende

Klausen-Abend

KONZERT

Familien- und Jugendberatung Birseck Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Weihnachtsferien vom Donnerstag, 24. Dezember 2015 bis Freitag, 1. Januar 2016 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an den Sozialdienst Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 4. Januar 2016 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familien- und Jugendberatung wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr. Familien- und Jugendberatung Birseck

Herzlicher Dank an Euch liebe Marktteilnehmer/-innen für die grosse Leistung während des Jahres, an Sie geschätzte Kundinnen für Ihre Treue und Interesse, an Euch aktive Helfer/-innen für die Arbeit «hinter den Kulissen», an die Nachbarschaft vom Dorfplatz sowie an die Gemeinde für die wohlwollende Unterstützung. Morgen Freitag, 18. Dezember, von 9 bis 11 Uhr sind Sie alle zur traditionellen Tee-Pause mit Saison-Gutzli eingeladen. 25. Dezember und 1. Januar sind marktfrei. Am Freitag 8. Januar 2016 sind wir wieder dabei. Der Vorstand des Vereins Arleser Gmüesmärt

Dr Arleser Gmüesmärt wünscht frohe Festtage und ein gesundes 2016!

Wir sind jeden Freitag von 9 bis 11 Uhr auf dem Dorfplatz in Arlesheim

GEMEINDEWAHLEN 2016

Die SP in Bewegung!

Auch die SP ist mit voller Kraft an den Vorbereitungen für die Gemeindewahlen vom 28. Februar 2016. Für den SPSitz im Gemeinderat setzen wir mit Jürg Seiberth auf eine in Arlese wohl bekannten Persönlichkeit, als Nachfolger für unsere engagierte Gemeinderätin Anet Spengler Neff. Für die Gemeindekommission stehen in den Startlöchern: Jean-Pierre Stocker und Veronica Münger, beide bisher, sowie Noëmi Sibold, Franziska Wagner, Felix Eichenlaub, Michael Honegger, Michael Krisztmann und Martin Wirz. In den kommenden Wochen werden wir über unsere bunte und vielfältige Liste 2 berichten und Ihnen, geschätzte Leserinnen, aufmerksame Leser, die Möglichkeit geben, diese Kandidatinnen und Kandidaten (besser) kennenzulernen. Die SP ist in Bewegung, angetrieben unter anderem von unserem quirligen, jüngsten Gemeindekommissions-Kandidaten, Felix Eichenlaub, der exakt am Wahltag 18 Jahre alt wird … Die SP Arlesheim www.sp-arlesheim.ch

Am Sonntag, 20. Dezember, können Sie sich im Gasthaus zum Stärne so richtig in Weihnachtsstimmung versetzen lassen. Bei uns findet ein Anlass für die ganze Familie statt. Von 10 bis 13 Uhr können Sie ausgiebig Brunchen. Geniessen Sie diesen feinen, reichhaltigen und über die Gemeindegrenzen hinaus bekannten Brunch mit allem Drum und Dran! Während dem Brunchen, von 11 bis 11.30 Uhr, besucht uns dann ein Gitarrenensemble der Musikschule Arlesheim. Mit bezaubernden Melodien werden sie die Gäste mit ihrem Können erfreuen.

Ab ca. 13.30 Uhr setzen dann die beiden Märchenerzählerinnen M. Fluri und P. Hoffmann den besinnlich-vorweihnachtlichen Schlusspunkt mit geheimnis- und stimmungsvollen Märchenerzählungen. Sie sehen, dieser sonntägliche Anlass bietet den Rahmen zum gemütlichen Beisammensein ohne Hektik und Eile. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Einzelheiten zu diesem Anlass finden Sie im Inserat in dieser Ausgabe oder unter www.werkstar.ch. Das Stärne-Team

MUSIKVEREIN ARLESHEIM

Weihnachtskonzert 2015 «Feuer» ist das Thema unseres diesjährigen Konzertes. Der fulminante Start unseres Konzertes mit der «Feuerwerksmusik» begleitet Sie zum «Aufstieg des Phoenix». Ein Phoenix hat auch in «Harry Potter and the Goblet of Fire» eine wichtige Bedeutung. Wie Harry Potter kämpft auch das liechtensteinische Dorf Guflina in «Dragon Fight» gegen einen feurigen Drachen. Erleben Sie dann das Feuer der «Klezmorim», die das Lied des Phoenix spielen – und auch die Geschichte des Orpheus darf nicht fehlen. Geniessen Sie zum Schluss das Titelstück «Feuerfest» in seiner besonderen Art. Sie sind herzlich zu unserer musikalischen Feuer-Reise am Samstag, 19. Dezember und Sonntag, 20. Dezember in die reformierte Kirche eingeladen. Das Konzert beginnt am Samstag um 15 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr. Geniessen Sie im Endspurt vor Weihnachten das Feuer unseres Blasorchesters und lassen Sie sich von unserem vielseitigen Pro-

gramm überraschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Musikverein Arlesheim Musikantinnen und Musikanten,

GEMEINDEWAHLEN 2016

Jung, dynamisch, engagiert Tanja Pedrolini ist unsere jüngste Kandidatin und will sich aktiv für Arlesheim einsetzen. Ihr Leben ist eng mit unserem Dorf verbunden. Sie ist hier aufgewachsen und zur Tanja Pedrolini Schule gegangen. (parteilos) Nach einem Zwischenjahr in den USA – Minnesota – ging sie nach Grenchen und besuchte die Uhrmacherschule. Nach vier Jahren Ausbildung schloss sie als eidg. dipl. Uhrmacher Rhabilleur ab. Seit 2008 arbeitet sie im Familiengeschäft Strobel in Arlesheim. Sie ist im Dorf bekannt und natürlich bestens vernetzt. Trotz ihrer jungen Jahre ist sie bereits im Vorstand des Hauseigentümerver-

bandes Arlesheim und des VSGU (Verband Schweizerischer Uhrmacher und Goldschmiede). Ebenfalls ist sie Mitglied bei den KMU-Frauen Baselland und als jüngste Frau im Distrikt im Rotary-Club Allschwil Regio Basel. Ich glaube daran, dass Tanja als junge Unternehmerin viel Dynamik in die Arlesheimer Politik einbringt. Daher empfehle ich Tanja Pedrolini zu Wahl. Tanja Pedrolini (parteilos) kandidiert am 28. Februar auf der Liste der FDP Arlesheim für die GemeindekommissiAndrea Mercier on.


ARLESHEIM

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

GEMEINDEWAHLEN 2016

GEMEINDEWAHLEN 2016

GESCHÄFTSWELT

Engagiert für das Dorf

Das kulturelle Arlesheim

Saner-Apotheke: 365 Tage offen

Sein Engagement für unser Dorf kennt kaum Grenzen: Hannes Felchlin ist vor einigen Jahren in die Gemeindepolitik eingestiegen und hat sich rasch und selbstlos für zahlHannes Felchlin reiche Aufgaben (FDP) zur Verfügung gestellt: Der 47-Jährige ist heute stellvertretender Obmann der Rechnungsprüfungskommission, Stiftungsrat der Stiftung Sunnegarte für familienergänzende Kinderbetreuung, Vizepräsident der FDP Arlesheim sowie Gründer und Präsident des Vereins Bewegungspark Arlesheim. Der Vater von zwei Töchtern ist zudem seit Jahren Präsident der Christkatholischen Kirchgemeinde Baselland und hat deren Sitz während seiner Amtszeit nach Arlesheim verlegt. Beruflich ist Hannes Felchlin als Lei-

ter Projektportfolio Management bei den Basler Versicherungen tätig. Nach seinem Betriebsökonomie-Studium hat er sich kontinuierlich weitergebildet: Nachdiplomstudium Marketing, Executive MBA sowie zahlreiche Ausbildungsgänge und Zertifizierungen in seiner beruflichen Spezialdisziplin, dem Projektmanagement. Von seinen fundierten Kenntnissen auf diesem Gebiet konnte unsere Gemeinde bereits mehrfach profitieren. Hannes Felchlin kandidiert am 28. Februar 2016 auf der Liste der FDP Arlesheim für die Gemeindekommission. Markus Eigenmann, Gemeinderat FDP.Die Liberalen Arlesheim

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim 4. Adventssonntag: Samstag,19. Dezember 15.30 Obesunne: Ökum. Gottesdienst 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Gest. Messe für Klara Mathis-Born, für Luise und Hans De Bortoli, JZ für Brigitte Gauch-Huber, für Peter und Theresa Krähenbühl-Gauch und für Martin Gauch-Lüthi Sonntag, 20. Dezember 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Kommunionfeier 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Taufe 20.00 Konzert: Cello-Orchester Basel Montag, 21. Dezember 20.00 Krypta: Besinnung im Advent mit Taizéliedern, Mitwirkung des Canto Vivo Chors Dienstag, 22. Dezember 6.00 Rorategottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Frühstück 9.30 Krypta: Rosenkranz, eucharistische Anbetung bis 18.30 Mittwoch, 23. Dezember 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 24. Dezember Heiligabend 17.00 Familiengottesdienst, mitgestaltet vom Elternchor und Intrumentalisten 19.00 Weihnachtsessen der Ottilienstiftung im Domhof 24.00 Mitternachtsgottesdienst. Musikalische Gestaltung mit dem Domchor: Missa Solemnis von Mozart, anschliessend Mitternachtspunsch Freitag, 25. Dezember Weihnachten 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier mit dem Cäcilienchor (Chimseemesse) 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Donnerstag,17. Dezember 15.00 Altersstube im Kirchgemeindehaus «Weihnachtszauber» – Weihnachtsfeier

mit Pfarrer Matthias Grüninger und einem Ensemble der Musikschule Freitag, 18. Dezember 9.30 Krabbelgottesdienst in der Kirche «D’Wiehnachtsgschicht» mit Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team Samstag, 19. Dezember 15.30 Ökumenischer Gottesdienst mit Abendmahl im Saal der «Obesunne» mit Pfarrer Matthias Grüninger und Theologin Nadia-Miriam Keller Sonntag, 20. Dezember 10.00 4. Advent. Biresecker Kanzeltausch mit Pfarrer Adrian Diethelm, Aesch-Pfeffingen. Anschliessend Kirchenkaffee und Verkauf von Olivenöl aus Palästina im Kaffistübli Dienstag, 22. Dezember 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 23. Dezember 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44 Donnerstag, 24. Dezember 18.00 Weihnachtstisch im Kirchgemeindehaus «Weihnachten einmal anders – allein muss nicht sein!» – Wir öffnen die Türen für Sie und laden Sie herzlich ein zu einem einfachen, aber feinen Weihnachtstisch 22.30 Heilig Abend in der Kirche «Heilig Abend – ein universelles Geheimnis» mit Pfarrer Thomas Mory und verschiedenen Lektor/Innen. An der Orgel: Oren Kirschenbaum Christkatholische Gottesdienste Arlesheim Donnerstag, 24. Dezember 17.00 Festliche Eucharistiefeier zum Heiligen Abend, Pfrn. Denise Wyss und Diakonin S. Cappus www.christkatholisch.ch/baselland

Als ich vor bald 25 Jahren mit meiner Familie nach Arlesheim gezogen bin, ist mir sofort das Openair-Kino auf dem Dorfplatz ins Auge gesprungen: junge Leute, die mit kritischen Filmen das Dorfzentrum beleben. Nach zwei bis drei Jahren ist mir das breite und eigenständige Kulturleben im Dorf näher gekommen, und wir haben als ganze Familie davon profitiert. Im Verlauf meiner politischen Tätigkeit ist mir bewusst geworden, wie viele Vereine und welch grosses Engagement hinter diesem reichhaltigen Angebot stehen. Ich habe gemerkt und immer wieder gehört, dass diesen Gruppierungen ein Haus, ein Zentrum fehlt, das vieles erleichtern und noch mehr aktivieren würde. Als Mitglied der Frischluft setze ich mich seit Jahren für ein solches ein, ob es nun «Unser Saal» heisst oder anders. Nachdem die Gemeinde viel in Infrastrukturen für Sport und Schulen investiert hat, ist es nun an der Zeit, ein Haus für Kulturelles zu bauen. Ich engagiere mich aber auch dafür, dass Kultur dezentral passieren soll: Plätze bespielen, Zwischennutzungen ermöglichen, Gärten und Parks künstlerisch beleben – all das trägt zu einem lebendigen Dorf bei. Ich setze mich dafür ein, dass Arlesheim nicht zur SchlafVorstadt von Basel verkommt und auch in Zukunft viel zu bieten hat. Marco Gigli für die Frischluft, Kandidat Gemeindekommission

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Boccia-Club Arlesheim. Schwimmbadweg 14, Arlesheim (bei der Dreifachturnhalle). Bei gutem Wetter Spielbetrieb und Geselligkeit mittwochs ab 15 Uhr. Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, Arlesheim, 061 701 28 84, www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86. Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.ne Feldschützengesellschaft Arlesheim. 300m Schiessen.

Überall wächst die Freude auf die bevorstehende Weihnachtszeit, die Aussicht auf den ersten lang ersehnten Schnee und das Zusammensein mit Familie und Freunden. Sollten Sie noch auf der Suche nach einem attraktiven Weihnachtsgeschenk sein, so finden Sie in unserer Apotheke am Weihnachtsmarktstand auch in letzter Minute sicherlich noch etwas Passendes, das wir Ihnen liebevoll verpacken. Auch der kostenlose Jahreskalender mit vorteil-

5

haften Coupons für 2016 liegt bei uns für Sie bereit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und sind am Bahnhof Dornach an allen Sonn- und Feiertagen von 9 bis 12 Uhr wie gewohnt und ohne Taxe für Sie da. Geschäftsführerin Yolanda Ughini und ihr Team wünschen allen frohe und geruhsame Weihnachtstage, beste Gesundheit und einen fulminanten Start ins neue Jahr. Saner-Apotheke, Dornach Bahnhof www.saner-apotheke.ch

GEMEINDEWAHLEN 2016

Herzliche Glückwünsche

Ein Jahr ist schon wieder vergangen, im Eiltempo. Gegen Ende Jahr macht man für sich selbst aber auch via Medien Retrospektiven über das Geschehene. Und man merkt, dass viel Unerwartetes passiert ist. Und für das kommende Jahr macht man Pläne und Spekulationen über die zu erwartenden Ereignisse. Man weiss mit Sicherheit nur wenig aber für 2016 weiss man, dass die Ge-

meindebehörde neu gewählt wird. Wir Grünliberale, und besonders unser Gemeinderatskandidat Jonathan Graf sowie unsere sechs Kandidaten für die Gemeindekommission (Jakob Rohrbach, Jonathan Graf, Dorette Provoost, Marlis Fausel, Ferhat Koca, Jean-Claude Fausel), wünschen Ihnen eine ruhige und fröhliche Weihnachtszeit. Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen viel Glück, Zufriedenheit und vor allem gute Gesundheit. Wir freuen uns über einen aktiven, interessanten und ehrlichen Wahlkampf und bedanken uns jetzt schon für Ihre Unterstützung. Jean-Claude Fausel, Präsident GLP Arlesheim-Münchenstein www.arlesheim.grunliberale.ch

MÄNNERCHOR

Neuer Dirigent – neue Sänger

Neuer Dirigent: Der Organist Andreas Jud.

ZVG

Für den Männerchor Arlesheim geht ein ereignisreiches Jahr langsam zu Ende. Nach über 15 Jahren musikalischer Leitung durch Reiner Schneider-Waterberg verabschiedete er sich von uns Ende Juni mit einem fulminanten Programm. Unter dem Motto «Männer mag man eben» gab der Männerchor, zusammen mit dem Jugendchor und dem Ensemble »Die Academischen Viertel» Berlin am 20. und 21. Juni 2015 ein denkwürdiges Abschiedskonzert. In Andreas Jud haben wir nun als seinen Nachfolger einen Dirigenten nach unseren Vorstellungen gefunden! Seine musikalischen Tätigkeiten möchten wir hier kurz vorstellen: Andreas Jud, geboren und aufgewachsen in der Ostschweiz studierte Orgel bei Jean-Claude Zehnder an der Musikhochschule der Stadt Basel. Es folgten Studien bei Guy

Ab Do, 9.4.2015, 18 Uhr Beginn Training 300m, Schiessanlage Gobenmatt Arlesheim. Interessierte 300m Schützen/Innen sind herzlich willkommen. Weiter Infos: www.fsg-arlesheim.ch Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144

Bovet und Martin Sander, sowie Rudolf Lutz für Improvisation. Für sein Masterkonzert erhielt er den Hans-BalmerPreis des Basler Organistenverbandes für das beste Orgeldiplom zugesprochen. Hauptberuflich arbeitet er als Hauptorganist an der Stadtkirche Lenzburg. Mit der Verjüngung der Leitung möchte sich auch der Männerchor ein wenig verjüngen. Aufgestellte junge Sänger, so ca. ab 30 Jahren, sind eingeladen, bei unseren Tenören mitzusingen. Übrigens können neu auch Frauen mitsingen und dem Männerchor beitreten. Idealer Einstieg: Anfang 2016 oder nach Vereinbarung mit dem Präsidenten, Markus Ribi, Gempenweg 24 Arlesheim, Tel. 0793335732 Der Männerchor wünscht Ihnen schöne und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Männerchor Arlesheim www.maennerchor-arlesheim.ch Der Männerchor Arlesheim möchte mit seinem neuen Dirigenten auch den Chor verjüngen

Wir suchen einige Sänger, vor allem Tenöre Auskunft: Markus Ribi, Präsident, 079 333 57 32 oder jeder Männerchörler Probe Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr

Arlesheim, Tel. 061 702 28 26. GGA Arlesheim. Präsident: Oswald Mathis, Neumattstrasse 56, 061 701 44 14. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal.


Mit Botschaft unterwegs bene Kehrichtfahrzeug im Einsatz. Mit den acht Komposittanks von total 640 Litern können je nach Einsatz bis zu 250 km gefahren werden, und dies fast CO2-neutral. «Die einzige Firma der Nordwestschweiz mit erdgasbetriebenen Kehrichtsammelfahrzeugen ist nach wie vor die Vogelsanger AG», weiss Gaby Grolimund. Ausserdem seien die Leute den pinkfarbenen Kehrichtsammelfahrzeugen gegenüber sehr positiv eingestellt. Die Farbe stimme die Bevölkerung zudem auch freundlich gegenüber den Mitarbeitern.

der Kampf gegen Brustkrebs am Herzen», sagt Gaby Grolimund. Sie machte bei der Beschaffung des Lastwagens die Männerdomäne darauf aufmerksam, dass auch diese bzw. ihr Umfeld davon betroffen sein könnten, und

warb um Unterstützung. Bei der Übergabe des neuen Lastwagens Anfang Anfangs Oktober konnte Karin Fäh die äusserst grosszügige Spende von 10 000.– Franken von Gerhard Waser, CEO Scania Schweiz AG, entgegenneh-

Seit ein paar Monaten ist bei der Vogelsanger AG ein zweites erdgasbetriebenes Kehrichtfahrzeug in leuchtendem Pink und mit der Aufforderung, sich «Gemeinsam gegen Brustkrebs» zu engagieren Sensibilisierungskampagne Die Farbe Pink brachte die Inhaberin unterwegs. Sie fällt auf, die Farbe des neuen Kehrichtfahrzeugs. Sie heisst Telemangenta und ist ein leuchtendes Pink. Seit 2008, als Gaby Grolimund den Betrieb von ihrer Familie übernommen hat, wurden Neubeschaffungen in Pink gehalten. Und da jährlich mindestens eine Fahrzeugbeschaffung ansteht, besteht nun fast der komplette Fuhrpark aus pinkfarbigen Lastwagen. Seit ein paar Monaten ist nun das zweite erdgasbetrie-

und Geschäftsführerin auf die Idee, mit der Krebsliga beider Basel in Kontakt zu treten. Karin Fäh von der Krebsliga stimmte der Anfrage zur Benutzung des Logos «Pink Ribbons» sofort zu. So prangt nun das Logo auf den beiden Seiten des neuen Lastwagen und wirbt um die Sensibilisierung gegenüber dem Kampf gegen Brustkrebs. «Als initiative Unternehmerin liegt mir nicht nur die Umwelt, sondern als nicht betroffene Frau auch

men. Seit diesem Tag steht auch in der Sammelstelle der Firma Vogelsanger AG ein Spendenkässeli mit Infomaterial zum Thema Brustkrebs bereit. Das umfassende Angebot der Krebsliga für alle Betroffenen inklusive deren Umfeld hat Gaby Grolimund und ihr Team überzeugt und Ihr Engagement gegen diese Krankheit bestärkt. Die Sammelstelle ist täglich durchgehend von 7.00 bis 17.00 Uhr und am Samstag von 10.00 bis 14.00 Uhr offen. Ab 2016 wird dann zusätzlich ein «langer Donnerstag» eingeführt, sodass die Kundschaft ab Januar jeden Donnerstag von 7.00 bis 19.00 Uhr sämtliche Abfälle sauber, fachgerecht und bequem entsorgen kann.

H. Vogelsanger AG Talstrasse 75 | CH-4144 Arlesheim Tel. +41 61 701 39 38 Fax +41 61 701 39 17 info@vogelsanger-ag.ch www.vogelsanger-ag.ch

Räumungsverkauf antiker Möbel Infolge Geschäftsauflösung viele antike, restaurierte Möbel wie: Schränke, Buffets, Kommoden, Sekretäre, Vitrinen, Tische und Kleinmöbel in Nussbaum-, Kirschbaum- und Tannenholz

50 –70% Rabatt Henz Antiquitäten, Martha Henz Rieselstrasse 18, 4228 Erschwil Tel. 061 781 34 61oder 079 578 36 50

Fahrzeugmarkt

Gartenpflege, Gartenbau Service, Unterhalt, Rückbau Vierjahreszeiten-Pflege-Abo ab Fr. 1000.–, 10% Rabatt 4144 Arlesheim Tel. 061 701 93 66 info@acgartenbau.ch

LAGERABVERKAUF Ab sofort 20% auf gesamte Lagerware ausgenommen Gas, Depot, Gebührenmarken, VRG, Reparaturen (keine Rabattkumulierung) Meier + Co. AG Haushalt und Eisenwaren Baselstrasse 5 4144 Arlesheim Öffnungszeiten: Di – Fr: 9.00 – 18.30 Uhr, Sa: 9.00 – 16.00 Uhr


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

Ein Zeichen des guten Willens

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch Stadtbüro: 8.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr

Abteilungen: 8.30 –12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 –12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 –18 Uhr

AUS DEM EINWOHNERRAT Beschlüsse der 439. Einwohnerratssitzung vom 14. Dezember 2015 1. Ins Wahlbüro wird an Stelle des zurückgetretenen Christian Huber SP für den Rest der Amtsperiode 2012–2016 gewählt: Caroline Huber SP. 2. In die Sachkommission Bau, Umwelt und Mobilität wird an Stelle des zurückgetretenen Torsten Haizmann FDP für den Rest der Amtsperiode 2012–2016 gewählt: Fritz Blatter FDP. 3. Betreffend Vorlage Nr. 1119/15 «Jahresund Entwicklungsplan 2016–2020» 3.1. Der Einwohnerrat nimmt den Jahres- und Entwicklungsplan 2016–2020 zur Kenntnis. 3.2. Er genehmigt die Leistungsaufträge der 19 Leistungsbereiche unter Berücksichtigung der ver-abschiedeten Änderungen. 3.3. Er genehmigt das Budget für das Jahr 2016 mit folgenden Saldi: Saldo Vollkosten insgesamt 555 748 Abgrenzungen insgesamt * 6 584 698 Gewinn der Erfolgsrechnung 6 028 952 * beinhaltet Rundungsdifferenzen ( von CHF 2) 3.4. Der Einwohnerrat genehmigt die Investitionsplanung im Rahmen des Budgets 2016: Nettoinvestitionen ohne Spezialfinanzierung 5 824 000 Nettoinvestitionen Spezialfinanzierung 1 330 000 Nettoinvestitionen insgesamt 7 154 000 3.5. Der Einwohnerrat genehmigt die Investitionen für das Finanzvermögen im Rahmen des Budgets 2016 von CHF 90 000.

3.6. Der Einwohnerrat legt folgende Steuersätze fest: • 52.5% Einkommens- und Vermögenssteuern Natürliche Personen in % der Staatssteuer • 4.8% auf dem Ertrag der Juristischen Personen • 2.75‰ auf dem Kapital der Juristischen Personen. 4. Betreffend Vorlage Nr. 1115/15 beschliesst der Einwohnerrat Eintreten auf den SSP 2 Freizeit und Kultur – Strategischer Sachplan 2016–2020. 5. Betreffend Vorlage Nr. 1109/15 genehmigt der Einwohnerrat die Kreditabrechnung der Sanierung der Deponie Alter Werkhof im Gesamtbetrag von CHF 14 770 928.50 und mit einer Kreditunterschreitung im Betrag von CHF 2 329 071.50. 6. Das Postulat Nr. 463 zum SSP 9 Finanzierung von Gerda Massüger FDP «Steuersatz für natürliche Personen bleibt bei maximum 52.5%» wird überwiesen. 7. Das Postulat Nr. 465 zum SSP 9 Finanzierung von Gerda Massüger FDP «Steuersätze für Juristische Personen nicht erhöhen» wird überwiesen. 9. Das Postulat Nr. 464 zum SSP 9 Finanzierung von Thierry Boch, Planungskommission «Langfristige Gesundung der Gemeindefinanzen» wird überwiesen. Einwohnerrat Reinach Christine Dollinger, Präsidentin Regula Fellmann, Sekretärin

7

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Der Einwohnerrat signalisiert mittels Postulaten, die Steuern von 2017 bis 2020 nicht erhöhen zu wollen. Darüber entscheiden muss er aber jedes Jahr wieder von Neuem. Alexandra Burnell

D

ie FDP Reinach hat bereits gute Vorsätze für die kommenden Jahre gefasst: Sie will sich dafür stark machen, dass die Steuersätze für natürliche und juristische Personen, trotz der finanziellen Herausforderungen der Gemeinde, in den Jahren 2017 bis 2020 nicht erhöht werden. Ihre Vorsätze hat sie am Montag, an der letzten Einwohnerratssitzung dieses Jahres, in Form von zwei eingereichten Postulaten unterstrichen. «Es geht darum, in den jetzigen Zeiten, in denen sehr viel Bewegung und Unsicherheit herrscht, ein Signal zu setzen und zu sa-

gen, dass wir uns dafür einsetzen, dass die Steuern beibehalten werden», erklärte Postulantin Gerda Massüger, Einwohnerrätin der FDP. Ein Signal, hinter dem auch die SVP stehen kann. Stellvertretend sagte Adrian Billerbeck: «Die hohen Kosten verursachen Unbehagen. Die SVP ist der Meinung, dass man die Postulate als Zeichen gegenüber den Unternehmen und der Bevölkerung sehen soll.»

dem die Steuern erhöhen.» Dennoch stellte sich der Gemeinderat nicht gegen die Postulate, da es keine guten Argumente dagegen gebe. «Schliesslich erhöht niemand gern die Steuern», so Hintermann. Der Einwohnerrat stimmte den beiden Postulaten schliesslich knapp zu, mit 20 zu 17 und 21 zu 16 Stimmen. Befürworter waren die FDP, SVP und GLP. Dagegen stimmten die SP/Grüne-Fraktion und die CVP.

«Unnötig», finden SP/Grüne und CVP Die SP/Grüne hingegen beurteilten die Postulate als völlig unnötig. Mehr noch: Sie hätten in der Fraktion «Befremden verursacht», betont der Einwohnerrat Christoph Layer (SP/Grüne). Denn der Entscheid ist nicht mehr als ein Signal für gute Absichten. Trotz Postulat muss der Einwohnerrat Jahr für Jahr von Neuem die Steuersätze festlegen. «Sie können beschliessen, was Sie wollen, es hilft nichts. Der Einwohnerrat wird trotzdem jedes Jahr über die Höhe der Steuer diskutieren und entscheiden müssen», sagte denn auch Gemeindepräsident Urs Hintermann und fügte an: «Man kann jetzt dem Postulat zustimmen und im nächsten Jahr trotz-

Budget 2016 im Plus Für das Jahr 2016 rechnet der Gemeinderat mit einem Plus von über sechs Millionen Franken. Der Überschuss ist auf drei Landverkäufe mit Erträgen von 4,7 Mio. Franken zurückzuführen. Die bevorstehenden hohen Investitionen, etwa für die Sanierung des Gartenbads oder für die Schulliegenschaften, sollen durch die Landverkäufe teilweise finanziert werden. Der Einwohnerrat genehmigte das Budget 2016 und nahm ferner den Jahres- und Entwicklungsplan 2016 bis 2020 zur Kenntnis. Ausserdem legte er die Steuersätze fest: für natürliche Personen 52,5 Prozent, für juristische Personen 4,8 Prozent auf Ertrag und 2,75 Promille auf Kapital.

TELEKOMMUNIKATION

InterGGA und Quickline verkabeln sich noch enger

Beschlüsse des Einwohnerrates unterliegen gem. § 121 des Gemeindegesetzes dem fakultativen Referendum. Die Referendumsfrist beginnt am 17. Dezember 2015 und dauert bis zum 18. Januar 2016.

(Fortsetzung auf Seite 9)

Neues Ladengeschäft: An der Hauptstrasse 44 in Reinach werden ab Freitag die Kunden der Quickline und der InterGGA bedient. VISUALISIERUNG: ZVG

WoB. Die Kabelnetz-Betreiberin InterGGA und ihre neue Providerin Quickline legen die Beratungs- und Verkaufsdienstleistungen unter ein gemeinsames Dach: Diesen Freitag, 18. Dezember, eröffnen Quickline und die InterGGA im Ortszentrum an der Haupt-

strasse 44 in Reinach ein neues Ladengeschäft. Wie Quickline Business am Montag ebenfalls mitteilte, trennt sie ihr Privatkunden- vom Geschäftskundensegment ab. Bisher war die Quickline Business AG mit Sitz in Münchenstein für die rund 11 000 Privatkunden zu-

ständig – um sie wird sich künftig die kürzlich gegründete Quickline Region Basel AG in Reinach kümmern. Am verkaufsoffenen Sonntag am 20. Dezember ist der neue Shop von 11 bis 17 Uhr übrigens wie viele andere Geschäft in Reinach ebenfalls geöffnet.


REINACH Amtliche Publikationen

AUS DEM GEMEINDERAT Unterstützungsbeiträge für gemeinnützige Institutionen Der Gemeinderat vergibt zur Unterstützung von Berggemeinden, für Katastrophenfälle sowie für gemeinnützige Institutionen im Ausland und Inland folgende Beiträge: Beiträge an Berggemeinden: 7500 CHF an die Patenschaft Berggemeinden zur Unterstützung von diversen Projekten in der Schweiz. 10 000 CHF an den Schweizer Alpen-Club SAC, Sektion Angenstein an den Um- und Erweiterungsbau der Lämmerenhütte. Inlandhilfe: 500 CHF an den Verein Neustart für die Bewährungs- und Sanierungshilfe für Strafentlassene, 500 CHF an die Stiftung Sucht Basel an die niederschwellige Beratung für gassennahe Familien, Spielraum für Kinder und Beratung für Eltern, 500 CHF an Schwarzer Peter, Basel, für die Familienanlaufstelle «Schwarzer Peterli» und 1000 CHF an die Winterhilfe Baselland für die Hilfe zur Selbsthilfe in der Region, finanzielle Beiträge an Personen in bescheidenen finanziellen Verhältnissen. Auslandhilfe/Katastrophenfälle: 10 000 CHF an UNICEF Schweiz für die Nothilfe in Nepal. Auslandhilfe: 7500 CHF an den Verein Interteam für die Entwicklungshilfe in Tansania, Beitrag an den Einsatz von Florian und Linda Stamm, 10 000 CHF an Prosol, Verein Pro Fundacion, an das Projekt von Peter Reimer in der Dominikanischen Republik.

DIE GEMEINDE INFORMIERT Öffnungszeiten der Verwaltung über Weihnacht-Neujahr Die Verwaltung inkl. Stadtbüro ist am 24., 25. und 31. Dezember 2015 sowie am 1. Januar 2016 geschlossen. An allen andern Tagen gelten fürs Stadtbüro die üblichen Öffnungszeiten. Das Bestattungsbüro ist für Todesfälle am 24., 26. und 31. Dezember 2015 von 8.30 bis 11 Uhr sowie am 2. Januar 2015 von 8.30 bis 11 Uhr unter der Telefonnummer 079 322 37 80 erreichbar. Schule

Einladung zum Informationsabend Am Montag, 11. Januar 2016, um 20 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Fiechten, der Informationsabend für Eltern und Erziehungsberechtigten der neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler statt. Wir bitten Sie, die Informationsveranstaltung im Interesse Ihres Kindes zu besuchen und freuen uns, Sie begrüssen zu dürfen.

REINACH AKTUELL Die Themen der neuen Sendung: Weihnachtsmarkt und Netzwerk Rynach Mit der neuen Weihnachtsbeleuchtung erscheint Reinach dieses Jahr wieder in festlichem Glanz. Am Weihnachtsmarkt nahm Reinach aktuell einen Augenschein. Zum Tag der Freiwilligen hat Reinach aktuell zudem das Netzwerk Rynach besucht. Die Sendung «Reinach aktuell» wird jeweils um 19 Uhr auf dem Gemeinde-TV-Kanal der interGGA gezeigt, in der übrigen Zeit in Wiederholung (analog: Frequenz 119.25 MHz, digital: Sendeplatz 8). Sie kann auch online auf www.reinach-bl.ch und mit der App der Gemeinde unterwegs angeschaut werden.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Volksinitiative: Robinsonspielplatz für Reinach Der Gemeindeverwaltung wurde die Initiative «Robinsonspielplatz für Reinach» eingereicht. Der Text der Initiative lautet wie folgt: «Die unterzeichnenden, in der Gemeinde Reinach stimmberechtigten Personen stellen gestützt auf § 122 Abs. 1 Bst. b des Gemeindegesetzes folgendes Begehren: In Reinach soll wiederum ein Robinsonspielplatz realisiert werden. Der Robinsonspielplatz in den Steinreben musste leider einer Wohnüberbauung weichen. Wir sind aber der Meinung, dass ein solcher Abenteuerspielplatz, der vorwiegend älteren Kindern und Jugendlichen selbst gestaltbare Erlebnisräume bietet, eine wichtige und nötige Ergänzung zu den bestehenden Spielplätzen in Reinach ist. Auf den Robinsonspielplätzen können sich Kinder und Jugendliche aktiv und kreativ unter fachkundiger, pädagogischer Aufsicht betätigen und naturnahe, spannende und vielseitige Erfahrungen machen und Fertigkeiten lernen. Es soll daher ein Areal dafür bezeichnet und die nötige Unterstützung für die Verwirklichung eines solchen Abenteuerspielplatzes geboten werden.» Die Gemeinde Reinach stellt fest, dass die Unterschriftenliste für die Volksinitiative «Robinsonspielplatz für Reinach» die folgenden Angaben enthält: • Politische Gemeinde, in der die Unterzeichnenden stimmberechtigt sind • Wortlaut der Initiative • Datum der Publikation im Wochenblatt • Vorbehaltlose Rückzugsklausel • Hinweis auf die Strafbarkeit der Fälschung des Ergebnisses oder der Bestechung bei der Unterschriftensammlung • Namen und Adressen von mindestens sieben Urheberinnen und Urhebern der Initiative. Somit entspricht die Initiative den Erfordernissen von § 69 des Gesetzes über die politischen Rechte.

Familien- und Jugendberatung Birseck VERANSTALTUNGSHINWEISE Feierabendkonzert Das Regioorchester der Musikschule spielt am Samstag, 19. Dezember 2015 im alten Schlachthaus am Seidenweg 55 in Laufen und am Sonntag, 20. Dezember 2015 im Kulturund Sportzentrum Münchenstein jeweils um 17 Uhr.

9

AUS DER GEMEINDE

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7)

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Weihnachtsferien vom Donnerstag, 24. Dezember 2015 bis Freitag, 1. Januar 2016 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an den Sozialdienst Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 4. Januar 2016 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familien- und Jugendberatung wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr. Familien- und Jugendberatung Birseck

Jugendhaus Palais noir Das Jugendhaus Palais noir ist 32 Stunden pro Woche für Jugendliche offen. Seit 1984 bietet das Jugendhaus ein breites Angebot an. Die Lichterkette «offen» an der Glasfassade an der Bruggstrasse 95 macht es deutlich – 32 Stunden pro Woche ist das Jugendhaus für Jugendliche ab 12 Jahren offen. Das Palais noir wird seit Dezember 1984 von der Gemeinde Reinach betrieben und von Fachleuten, die in Sozialarbeit oder Sozialpädagogik ausgebildet sind, geführt. Das Palais noir ist ein unverbindlicher Treffpunkt ohne Konsumationszwang und stellt einen Freiraum dar, in diesem Jugendliche ihre Ideen umsetzen können, indem sie Raum, Infrastruktur (Werkstatt, Sound-, Film- und Lichtanlage etc.) und Jugend-

arbeiterinnen und Jugendarbeiter als Unterstützung für deren Umsetzung nutzen lernen. Treffpunkt, Spielraum und Beratungsort Das Palais noir-Team unterstützt die Besucherinnen und Besucher bei Schwierigkeiten, Sorgen oder Problemen und steht ihnen bei Bedarf auch für Beratungen und Unterstützung bei Schul-, Berufs-, Gesundheits- oder Rechtsfragen zur Verfügung. Zudem stehen die Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter unter Schweigepflicht. Das Jugendhaus verfügt über eine breite Vielfalt an kostenlosen Spielmöglichkeiten: Basketball, Tischtennis, Döggelikasten und diverse Gesellschaftsspiele sowie auch zwei Billardtische, für deren Nutzung ein Unkostenbeitrag

Das Jugendhaus Palais noir ist für alle Jugendlichen offen. entrichtet werden muss, sind vorhanden. Ein grosser mobiler Tanzspiegel sowie ein Boxsack runden das Angebot ab. Machen Sie einen virtuellen Rundgang und erfahren Sie mehr unter www.palaisnoir.ch Jugendhaus Palais noir

AUS DER GEMEINDE

Waldhorn-Schüler erspielen Preise Am vergangenen zweiten Adventswochenende fand der Nordwestschweizerische Solisten- und Ensemblewettbewerb für Blasinstrumente statt. Unter den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auch Schülerinnen und Schüler der Musikschule Reinach dabei. Herzlich gratulieren möchten wir Nicola Schweizer, der mit seinem Musikvortrag auf dem Waldhorn einen ersten Preis erspielt hat. Das Ensemble «Born for Horn» mit Nicola Schweizer, Dario Rizzo und Thomas Ensner haben bei den Bläserensembles in der Kategorie 2 ebenfalls einen ersten Preis belegt. Nochmals einen ersten Preis und den Titel NSEW Bläser-Ensemble Champion erspielte sich Aurin Strathmann mit dem «Quatuor Chromatique», bei dem auch drei Hornschülern der Musikschule Basel mitwirken. Alle Gewinner belegen an der Musikschule Reinach Hornunterricht bei Heiner Krause. Wir wünschen den Gewinnern und allen anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern weiterhin viel Freude und Erfüllung beim Musizieren.

Die Gewinner und die Lehrpersonen des Solisten- und Ensemblewettbewerbs für Blasinstrumente.

LESERBRIEF

HEIMATMUSEUM

IGOR dankt

Höchste Zeit für Weihnachtsbaum

Freiwilligenarbeit ist nicht selbstverständlich aber oft auch sehr schön. So haben in diesem Jahr die Vorstände und Aktiven unserer Reinacher Vereine unzählige Stunden aufgewendet, um ihren Mitgliedern, den Interessierten und Besuchern in den regelmässigen Treffen und Veranstaltungen das lebendige Reinach präsentieren zu können. Wir können leider nicht alles aufführen, was in diesem Jahr geleistet wurde, aber die IGOR Reinach möchte sich bei allen, die in ihren Vereinen sich engagieren herzlich für ihren Einsatz danken, ohne diese wertvolle Arbeit für die Gemeinschaft, wäre die Welt um einiges trauriger ja trister. Und für alle, die sich bisher für ein Mitwirken in den Vereinen noch nicht erwärmen konnten: tun Sie es! Denn nebst der Freude, neue Menschen kennenlernen zu dürfen, ist die Freude sich für einen Verein engagieren zu dürfen um einiges grösser und wichtiger, als sich in seiner Stube einzuschliessen und via social Media sich zu unterhalten! Eine Übersicht über alle Vereine finden Sie auf der Website der Gemeinde Reinach unter IGOR zu finden. Wir wünschen insbesondere den vielen Vereinsmitgliedern eine wunderbare Adventszeit, fröhliche Weihnachten, einen guten Jahresabschluss und für das neue Jahr viele glückliche Momente! Für die IGOR Reinach Steffen Herbert, Präsident

Schon bald ist Weihnachten, die Vorbereitungen laufen. In der Hektik ist eine kleine Unterbrechung besonders erholsam. Gönnen Sie sich eine Pause und spazieren Sie zum Ernst FeigenwinterPlatz. Dort wartet eine stattliche Anzahl schöner Nordmann- und Rottannen aus einheimischem Anbau auf Sie. Suchen Sie sich entspannt einen Baum selbst aus oder lassen Sie sich von erfahrenen Mitgliedern der Heimatmuseumskommission kompetent beraten. Selbstverständlich wird der gewählte Baum für den Ständer vorbereitet und für den Transport verpackt. Bei dieser Gelegenheit kann sich auch ein netter Schwatz ergeben. Wer am Samstag vor-

beikommt, sollte noch etwas mehr Zeit einrechnen. Da wird Glühwein ausgeschenkt, was dem Besuch beim Heimatmuseum eine ganz besondere Note verleiht. Der Verkauf läuft sicher bis zum 23. Dezember, aber es gilt wie immer: Die Anzahl der Bäume ist beschränkt, «es hett solang’s hett!». Der Reinerlös des Weihnachtsbaum-Verkaufs ist zugunsten des Heimatmuseums. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine unbeschwerte Adventszeit. Verkauf: Montag bis Freitag, jeweils 10–12 und 14–18 Uhr, Samstag 9–16 Uhr bis zum 23. Dezember (siehe auch Inserat). Heimatmuseumskommission

GESCHÄFTSWELT

Frohe Festtage! Liebe Kundinnen und Kunden des Weltladens, das Jahr 2015 geht zu Ende, und wir schauen dankbar zurück auf viele schöne Momente und Begegnungen, die unsere Arbeit im und um den Laden begleitet haben. Wir danken Ihnen, dass Sie immer wieder vorbeikommen und so mithelfen, einerseits den Laden und andererseits den fairen Handel zu unterstützen und weiter zu tragen. Sie sind wohl mit den Vorbereitungen für Weihnachten beschäftigt und plagen sich mit der alten Frage: «Wem schenke ich was?». Machen Sie es sich nicht unnötig schwer! Der Weltladen verkauft nicht nur alles Mögliche, er liefert auch originelle Geschenkideen. Kommen Sie vorbei, sehen Sie sich um und Ihr Problem ist rasch, originell und fair gelöst! Bis Ende Jahr sind wir montags von 15 bis 18 Uhr offen, am Heiligabend und

Silvester von 9 bis 12 Uhr. Nach Weihnachten und Neujahr bleibt der Laden an beiden Samstagen geschlossen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen jetzt schon frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Ihr Weltladen-Team

Der Weltladen am Strittgässli 2

Unsere Öffnungszeiten über die Festtage • Montag (21. und 28. Dezember) 15 bis 18 Uhr • Heiligabend und Silvester 9 bis 16 Uhr • 26. Dezember und 2. Januar geschlossen Am Dienstag und Mittwoch sind wir offen von 9 bis 12 und 15 bis 18 Uhr Ein wichtiges Anliegen im Zentrum


10

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

REINACH

LESERBRIEF

PARTEIEN

GEMEINDEWAHLEN 2016

Referendum gefährdet Standort

Hoffen wider alle Hoffnung

Unsere Kandidierenden

Die Baselbieter Stimmbevölkerung hat 2007 einer gemeinsamen Trägerschaft der Universität Basel zugestimmt. Unsere national und international anerkannte Universität Béatrix v. Sury bildet die Basis für (CVP) Topleistungen in Forschung und Lehre und den Motor für den Life-Science-Cluster. Sie ist von grosser Bedeutung für das wirtschaftliche Wohl der ganzen Nordwestschweiz. Sicherlich müssen die Verwendung der finanziellen Mittel der beiden Trägerkantone effizienter und gezielter eingesetzt sowie der Verwaltungsapparat und die Personalkosten eingedämmt werden. Eine sofortige Kündigung der gemeinsamen Trägerschaft der Universität, so wie es das Referendum gegen die Pensionskassenreform fordert, wäre je-

doch das Ende für unsere Region als Bildungs- und Forschungsstandort. Sollte die finanzielle Beteiligung unseres Kantons wegfallen, wäre ein Mithalten im internationalen Ranking der bedeutendsten Hochschulen nicht mehr möglich. Wichtige inländische Fachkräfte der Life-Science-Industrie sowie Partner für Lehre und Forschung würden fehlen. Dieses Referendum wäre ein verhängnisvolles Fanal an unsere Wirtschaftszweige, die schon genug unter Druck stehen. Die Konsequenz wäre ein Abzug der Arbeitsplätze in Regionen mit besseren Rahmenbedingungen und verlässlicheren Partnern. Das von der SVP ergriffene Referendum gegen die vom Baselbieter Landrat beschlossene Zahlung an die Pensionskasse der Universität Basel ist deshalb ein gefährliches Spiel. Anstatt Verantwortung zu übernehmen, gefährdet es unseren Wirtschaftsstandort. Béatrix v. Sury, Vizepräsident CVP Basellandschaft

PARTEIEN

Initiative für einen Robi-Spielplatz Reinach hatte bis vor einigen Jahren einen attraktiven und gut geführten Robinson-Spielplatz. Dieser musste leider aufgrund der Umnutzung des alten Werkhof-Areals in Bianca Maagdie neue ÜberbauStreit (SP) ung «In den Steinreben» seinen Betrieb einstellen. Wir vom Initiativ-Komitee sind überzeugt, dass ein solcher Robinson-Abenteuer-Spielplatz in Reinach weiterhin wichtig, sinnvoll und pädagogisch wertvoll ist. Dies als Ergänzung zu den Kinderspielplätzen in den Quartieren. Ein Robinson-Spielplatz unterstützt Kinder und Jugendliche, sich aktiv einzubringen und ihre Kreativität auszuleben. Bei diesen Aktiv-Spielplätzen können immer wieder neue Ideen entwickelt wer-

Dieses bedeutende Zitat des 1999 verstorbenen Befreiungstheologen und Kämpfers für die Menschenrechte in Brasilien, Dom Helder Camara, könnte nicht besser in unsere Zeit hinein passen. Immer mehr werden wir eingegrenzt durch brutale, terroristische Machenschaften. Die Ereignisse von Paris haben die Welt nicht nur erschüttert, sondern eine neue Welle der Angst – auch in unserem Land – ausgelöst. Ganz Europa blickt ohnmächtig zurück und fragt sich, wohin das alles noch führen wird. Liebe Reinacher und Reinacherinnen, es wird Zeit einen Moment innezuhalten und sich vom Alltagsstress zu lösen. Was wir brauchen sind neue solidarische Allianzen, die mithelfen, dem weltweiten Terror die Stirn zu bieten, damit unsere Grundwerte von Freiheit, Toleranz und Menschlichkeit auch in Zukunft ihren Platz in der Gesellschaft haben werden. Die Friedensbotschaft von Weihnachten will uns daran erinnern, dass nicht die Angst unser Leben beherrschen darf, sondern die gemeinsame Hoffnung auf eine bessere und gerechtere Welt. In dem Sinne wünschen wir Ihnen allen eine frohe und erfüllte Weihnachtszeit. Vorstand der SP Reinach

Wir bedanken uns 3400 Franken zusammen gekommen ist, welchen wir gerne an die erwähnte Organisation weiterleiten. Wir möchten allen Spendern herzlichst danken! Danken möchten wir auch allen grossen und kleinen Zuschauern und denjenigen, die uns in irgend einer Form unterstützt haben. Jetzt bleibt nur noch eine Vorstellung am Sonntag, 20. Dezember, und dann sagen wir: «Auf Wiedersehen bis November/Dezember 2016!». Frohe Festtage! Erwin Schmidt, Präsident www.theatergruppreinach.ch

LESERBRIEF

Diese Obstruktion ist stossend

Adventskonzerte 2015 dem Publikum gesungenen Weihnachtslieder vermochten allseits zu begeistern. Auch die beiden vom Duo PercArpa vorgetragenen Stücke von Gaetano Donizetti resp. Jacques Ibert erhielten starken Applaus. Karl Heinz Hohl, Präsident des MCR, bedankte sich beim treuen Reinacher Publikum, bei der Kirchgemeinde für das Gastrecht in der Kirche und beim Sakristan Roger Sartoretti für die Bereitstellung des Kirchenraumes. Einen besonderen Dank sprach er den drei Musikern für die Mitwirkung sowie den beiden Dirigentinnen für die Programmwahl sowie die unendliche Geduld mit den Sängerinnen und Sängern in den unzähligen Proben aus. Am 11. Dezember fand das gleiche Konzert in der katholischen Kirche Muttenz vor einem zahlreichen, begeisterten Publikum statt. Am Sonntag, 13. Dezember vormittags bereicherten die beiden Chöre den Gottesdienst in der katholischen Kirche Muttenz mit Liedervorträgen aus dem Konzertprogramm. Am Sonntagnachmittag trat der Männerchor dann noch im Restaurant Albatros auf und erfreute die Mitglieder des Altersvereins Reinach anlässlich dessen Weihnachtsfeier mit traditionellen und weihnächtlichen Liedern. Nach diesem strapaziösen Programm innerhalb fünf Tagen genossen die Männerchörler dann am Dienstag, 15. Dezember im Restaurant Waage den wohlverdienten Schlussabend bei Speis, Trank und viel Gesang. Präsident und Dirigentin verabschiedeten die Sänger mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr 2016. Bobo Realini

Doris Vögeli (bisher) und neu Fabian Bader, Brigitta Häberli, Christiane Kälin, Susanne Knechtli, Kalinka Marchesi, Claire Vögeli, Nicole Weber, Mischa Wolfelsperger, Barbara Wyttenbach. Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen und zählen auf Ihre Unterstützung. Zuerst wünschen wir Ihnen aber schöne, friedliche Festage und einen guten Start ins neue Jahr und vergessen Sie unser Wunschbuch nicht. Unter wunsch@bdp-bl.ch können Sie uns Ihre Anliegen mitteilen. Ihre BDP Reinach

THEATERGRUPPE REINACH

Am Freitag, 4. Dezember, um 20 Uhr ging die traditionelle Benefiz-Vorstellung über die Bühne. Wie jedes Jahr war der Erlös vom freiwilligen Austritt und den Spenden bei Kuchen und Kaffee für eine gemeinnützige Institution. In den nächsten zwei Jahren übergeben wir das an dieser Abendvorstellung gesammelte Geld der Stiftung Kind und Familie KiFa – www.stiftung-kifa.ch oder www.kinderspitexplus.ch . Das Publikum kam – wie immer in den letzten Jahren – zahlreich und war sehr grosszügig, sodass ein stolzer Betrag von

den, und bei der Umsetzung kann tatkräftig mitgearbeitet werden. Auch Eltern-Kind-Aktivitäten sind wichtig und möglich, ebenso Kleintierhaltung, bei der die Jugendlichen lernen, Verantwortung zu übernehmen. Dies alles in Begleitung von fachkundigen Leitungspersonen. Die SP hat deshalb entschieden eine Initiative für einen Robi-Spielplatz zu lancieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie mit Ihrer Unterschrift die Idee und den Wunsch unterstützen, einen solchen Abenteuerspielplatz in Reinach zu verwirklichen! Die Unterschriftenbögen werden in Kürze in alle Haushaltungen versandt. Zudem wird die SP im neuen Jahr im Hinblick auf die Gemeindewahlen an diversen Standaktionen beim Sammeln von Unterschriften anzutreffen sein. Für das Initiativ-Komitee Bianca Maag-Streit, Gemeinderätin SP, Reinach

MÄNNERCHOR REINACH

Gemeinsam mit dem Frauenchor Muttenz und unterstützt durch Franz Ringwald an der Orgel und am Klavier sowie das Duo PercArpa mit Yvonne und Michael Deusch an der Harfe und dem Marimbaphon führte der Männerchor Reinach am 8. Dezember das traditionelle Adventskonzert durch. Das erwartungsfrohe, festlich gestimmte Reinacher Publikum füllte die Kirche bis auf den letzten Platz. Die Vorträge, teils gemeinsam und teils von den einzelnen Chören, sowie die drei zusammen mit

Die BDP Reinach freut sich, Ihnen ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die kommenden Einwohnerratswahlen vorzustellen. Wir sind stolz, dass es uns gelungen ist, neben den bisherigen auch neue, motivierte Personen für unsere bürgerliche Politik zu gewinnen. Auf Reinach kommen in den nächsten Jahren wichtige Entscheide zu. Auch die finanzielle Situation darf nicht ausser Acht gelassen werden. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen braucht es motivierte Persönlichkeiten, die bereit sind, sich für die Sache einzusetzen und über die Parteigrenzen hinaus zu denken. Die bürgerliche, lösungsorientierte Politik der BDP ist wichtig, um zwischen den Polen zu vermitteln und tragfähige Entscheide zu finden. Wir sind überzeugt, Ihnen mit unseren Kandidierenden eine gute Auswahl für die kommenden Wahlen anbieten zu können. Es kandidieren Daniel Baier (bisher), Bernhard Bütschli (bisher),

BIBLIOTHEK

Angebot der Bibliothek Die Zeit rennt und schon bald geht das Jahr zu Ende. Aber noch ist Gelegenheit, sich mit Büchern, Zeitschriften und Filmen für gemütliche Stunden einzudecken. Viele Neuerscheinungen stehen für Sie bereit! Im neuen Jahr gibt es an jeweils einem Tag im Monat ausgesonderte Bücher und andere Medien gratis. Die Daten finden Sie auf unserer Homepage www.bibliothek-reinach.ch. Die Bibliothek bleibt ab dem 24. Dezember geschlossen und öffnet wieder am 4. Januar. Wir danken unseren treuen Kunden und Kundinnen für das Interesse und wünschen allen frohe Festtage. Für das Bibliotheksteam Yvonne Erb

Das «Wochenblatt» über Weihnachten und Neujahr Am nächsten Donnerstag, 24. Dezember, erscheint das letzte Wochenblatt in diesem Jahr. Die Ausgabe von Donnerstag, 31. Januar entfällt. Das erste Wochenblatt des neuen Jahres finden Sie wie gewohnt am 7. Januar in Ihrem Briefkasten. Die Redaktion

Die gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Rynach ist nicht zu beneiden. Ihr wichtiges Projekt mit den 40 Alters- und 21 Familienwohnungen im Bodmen könnte längst im Bau sein, wenn da nicht die immer gleiche Familie H. wäre, die das Projekt seit nunmehr über zwei Jahren mit allen rechtlichen Mitteln und Tricks bekämpft und jetzt mit dem Gang vors Bundesgericht für weitere massive Verzögerung sorgt. Diese Obstruktion ist umso stossender, als die Gemeinde den Einsprechern in einem wesentlichen Punkt entgegenkam: Die kritisierte Baute wurde um sechs Meter zurückverlegt. Doch das genügte nicht, die Einigungsverhandlungen scheiterten. Gegen das Ja des Kantons zum Projekt rief die Familie das Kantonsgericht an, fiel aber dort krachend

durch: Die Richter lehnten alle Beschwerden einstimmig ab. Wer glaubte, dieses Verdikt würde die Familie vom aussichtslosen Weiterzug ans Bundesgericht abhalten, sah sich getäuscht: Mit neuem Anwaltsbüro und überraschenden neuen Forderungen wurde der Gang nach Lausanne angetreten. Nicht genug damit, zieht die Familie auch gegen den Zonen- und Quartierplan in den Krieg: Diese Verhandlung vor dem Kantonsgericht findet am 6. Januar statt. Man darf vermuten, dass diese Beschwerde ebenfalls wenig Chancen haben wird. Aber auch hier stünde wohl der Weg nach Lausanne offen … Merke: «Es kann der Frömmste nicht im Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt» (Schiller). Martin Matter


REINACH MIDNIGHT SPORTS

150 mal Sport um Mitternacht – ein Grund zum Feiern! Am Samstag, 5. Dezember, konnten wir in Midnight Sports ein Jubiläum bejubeln: Zum 150. Mal hat die Veranstaltung Midnight Sports in Reinach stattgefunden! Zusammen mit 76 Gästen haben wir dieses Jubiläum gefeiert. Das Midnight-Team hat für den Anlass einen Hotdog-Stand aufgebaut, eine Tanzstunde sowie ein Basketball- und ein Fussballturnier organisiert. Bereits einige Minuten nach der Türöffnung, welche wegen des grossen Andrangs etwas vorverschoben worden ist, haben sich die Hallen gefüllt. Nach der Begrüssung der Jugendlichen in der Abendansprache hat der Tanzworkshop gestartet. Während sich in der zweiten Halle die Jungs gegenseitig im Fussball

herausgefordert haben, ist in der ersten Halle Tischtennis, Tischfussball sowie Parkour und Freerunning trainiert worden. Ebenso sind Basketball und Volleyball bei den Teenagern beliebt gewesen. Eine ganz besondere Premiere hat an diesem Abend im Geräteraum stattgefunden. Dort haben zwei Gäste spontan eine kleine Salsa- und Mambo-Show getanzt, welche einige Neugierige angelockt hat. Abschliessend möchten wir uns noch an dieser Stelle ganz herzlichst bei den Gemeinden Reinach und Aesch bedanken, die das Angebot in den vergangenen Jahren finanziell getragen haben. Auf strategischer Ebene wird dem Vorstand ein herzliches Dankeschön ausge-

sprochen; mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit leisten sie einen wichtigen Beitrag für das Gelingen des Projektes. Ebenso möchten wir uns bei der Stiftung IdéeSport für ihre Unterstützung bedanken. Natürlich auch ein grosser Dank an das Midnight-Team, das jeden Samstagabend ganz tolle Arbeit in den Sporthallen leistet. Ein letzter, aber sehr wichtiger Dank gilt unserem engagierten Hauswart, der uns immer die Hallen öffnet. Wir freuen uns auf die nächsten 150 Midnight-Anlässe und auf die vielen sportlich begeisterten Jugendlichen, die uns noch besuchen werden! Michèle Schwab, Projektleitung Midnight Sports, www.midnightreinachaesch.ch

SCHEMELI-BÜHNE

Haben Sie gerne Schokolade mit Fischgeschmack? Es gibt viele Sorten von dieser köstlichen Nascherei. Es gibt Schokolade mit Erdbeer-, Chili-, Orangen-, Zitronengeschmack, Schokolade mit Gummibärchen, Nüssen oder Trauben und viele mehr. Ein gewisser Dimitri Mischko aus Kiew ist nun wild entschlossen, in der Schweiz Schokolade mit Fischge-

schmack produzieren zu lassen. Ob es ihm gelingt, erfahren Sie im Januar bei der Schemeli Bühne Reinach. Barbara Fisch ist Chefin der Schokoladen-Fabrik «Fisch-Schoggi GmbH» und führt diese mit eiserner Hand. Auch privat entscheidet sie, wo es lang geht. Ihr Mann Walter führt ein «Pantoffelhelden-Leben» und erledigt zu Hause den Haushalt. Die beiden Töchter arbeiten ebenfalls in der Fabrik und die Omi will auch immer das letzte Wort haben. Die jüngere Tochter hat sich allerdings vom häuslichen Terror abgesetzt und führt nun ein Luxusleben. Sie nützt alle Möglichkeiten schamlos aus, die sich einer jungen hübschen Frau bieten. Dass sie dabei manchen lukrativen Auf-

trag vermasselt, versetzt die Mutter in Rage. Als sich auch noch die ältere Tochter und ihr Mann absetzen und sich ihrem Einfluss entziehen, spitzt sich die Lage dramatisch zu. Das Chaos ist perfekt, als ein Container mit Fischmehl in die Fabrik geliefert wird und ein Geschäftsmann aus Kiew auftaucht. Was hat Fischmehl in einer Schokoladenfabrik zu suchen und vor allem, was hat der Herr aus Kiew vor? Nach etlichen Verwirrungen löst sich dann aber alles auf, aber … alles hat seinen Preis. Wir wünschen allen Besuchern am 22./23./24. oder 29./30. Januar 2016 einen gemütlichen und lustigen Abend. Daniel Kaiser, Regisseur

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 18. Dezember 18.30 Ökumenischer Jugendgottesdienst in der Dorfkirche St. Nikolaus, Pfarrerin Florence Develey Samstag, 19. Dezember 17.00 Krippenspiel (Minimusical) in der Mischelikirche Sonntag, 20. Dezember 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Musikgottesdienst in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: «Freuet euch! Der Herr ist nahe!» Philipper 4,4–5 (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum) Bistro Glöggli Öffnungszeiten: Montag 14.00–18.00 Dienstag 14.00–18.00 Mittwoch–Freitag 9.00–18.00 Samstag 9.00–18.00

19.15 Timeout Samstag, 19. Dezember 14.00 Jungschar 18.00 Youthchannel Sonntag, 20. Dezember 10.00 Familien-Gottesdienst zum 4. Advent, gestaltet durch die Jungschi Dienstag, 22. Dezember 6.00 Männergebet Freitag, 25. Dezember 10.00 Weihnachts-Gottesdienst für alle, Weihnachtsbotschaft von Hans Wüst: «S’grööschte Gschänk vo Wienacht»

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 18. Dezember Dorfkirche St. Nikolaus 6.00 Rorate, anschliessend Frühstück 18.30 Jugendgottesdienst. Anschliessend Abendessen Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 19. Dezember Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Vorabendgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 20. Dezember Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Sonntagsgottesdienst mit Kommunionfeier Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Dienstag, 22. Dezember Dorfkirche St. Nikolaus 17.00 Rosenkranzgebet Mittwoch, 23. Dezember Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 24. Dezember Pfarreizentrum St. Marien Heiliger Abend, kein Gottesdienst Dorfkirche St. Nikolaus 17.00 Familiengottesdienst mit Krippenspiel 22.30 Hirtenmusik 23.00 Mitternachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier, es singt der Kirchenchor, anschliessend Glühwein Freitag, 25. Dezember, Weihnachten Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Festgottesdienst mit Eucharistiefeier

Diese Öffnungszeiten gelten bis zum Mittwoch, 23. Dezember. Öffnungszeiten über die Feiertage Am Do., 24. Dez. bleibt das Bistro geschlossen. Ab 18.00 «Offene Weihnachten». Vom Fr., 25., bis So., 27. Dez. bleibt das Bistro geschlossen. Zwischen Weihnacht und Neujahr ist das Bistro wie folgt geöffnet: Mo., 28., bis Do., 31. Dez., nachmittags von 14.00 bis 17.00 geöffnet. Vom Fr., 1., bis So., 3. Jan., bleibt das Bistro ebenfalls geschlossen. Ab Mo., 4. Jan. wieder normaler Betrieb zu den gewohnten Öffnungszeiten

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16

Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, 4153 Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 20. Dezember 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 22. Dezember 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck), www.cbb-reinach.ch, Kägenstrasse 14, 3. Stock, Infotel 079 229 22 53 Sonntag, 20. Dezember Ab 10.00 Gottesdienst. Predigt: Ernst Batzli Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 20. Dezember 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 23. Dezember 20.00 Gottesdienst

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Faustball. Di 19.00–21.00 Uhr, Fiechtenhalle, Präsident: Roger Wenger, Hinterkirchweg 6, 4153 Reinach, 061 711 09 61. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus

Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Herr Stefan Huber, Vizepräsident und Kassier, Aumattstrasse 72, 4153 Reinach BL, Telefon 061 711 00 52, E-Mail stefanbasel@bluewin.ch, Webseite

www.gruenereinach.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, E-Mail info@hev-reinach.ch. Drucksachenverkauf (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach. Weitere Infos finden Sie unter www.hev-reinach.ch Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

11


12

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

REINACH


REINACH

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

13

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Reinach Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

LAGERABVERKAUF Ab sofort 20% auf gesamte Lagerware ausgenommen Gas, Depot, Gebührenmarken, VRG, Reparaturen (keine Rabattkumulierung) Meier + Co. AG Haushalt und Eisenwaren Baselstrasse 5 4144 Arlesheim Öffnungszeiten: Di – Fr: 9.00 – 18.30 Uhr, Sa: 9.00 – 16.00 Uhr

Hochmotiviert und voller Energie starten wir durch und unterstützen Sie auch im kommenden Jahr umfassend in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechnungswesen und Unternehmensberatung. Nehmen Sie mit uns Fahrt auf – Sie können auf uns zählen! Wir sind ein qualitätsgeprüftes Mitglied der EXPERTsuisse. Seit 1. Dezember 2015 haben wir unser Team weiter verstärkt: Patric Kottmann (Bachelor of Science in Business Administration) unterstützt uns als Treuhandsachbearbeiter sowie RevisionsAssistent. Er freut sich darauf, Sie bald persönlich kennen zu lernen. Unseren Kunden und Geschäftspartnern danken wir ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit und das in uns gesetzte Vertrauen.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein erfolgreiches neues Jahr.

4153 Reinach 1, 4242 Laufen Telefon 061 717 81 91, Fax 061 717 81 95, www.onlinetreuhand.ch Hinten v. l.: Iris Müller, Jonas Hänggi, Andrea Schweizer, Claudia Brüderlin, Urs Flury, Monika Krämer, Petra Kamber Vorne v. l.: Marco Spadino, Carola Künzi, Patric Kottmann, Carole Flury


14

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Zu vermieten

Zu verkaufen

3 – 3½-Zimmer

Erstvermietung im Herzen von Breitenbach Moderne 3½-Zimmer-Wohnung 97 m² mit Balkon 19 m², im 2. OG mit Lift Moderne Küche, WM/Tumbler, integriertes BonacasaSicherheitskonzept, Wohnräume mit Parkett, Nasszonen mit Platten, hindernisfreie Bauweise. Auf Wunsch mit Autoabstellplatz in Einstellhalle Fr. 140.–/Monat Mietzins Fr. 1950.– + Nebenkosten Fr. 250.– Vermietung ab 1. 4. 2016 Besichtigung nach Absprache: 079 341 26 00

4 – 4½-Zimmer und grösser

Diverses

Wir vermieten in Dornach in einem 3-Familien-Haus (Bj. 2007)

MONTANA

helle 5½-ZimmerWohnung (126 m²)

Für 2–3 Pers., bei Gondelbahn «Violettes» 3. Stock, Lift, R/TV. Ab Fr. 590.– pro Wochen plus NK. Frei ab: 2. 1. bis 6. 2. und ab 27. 2. 2016. Tel. 061 402 18 69

im 1. Stock mit Terrasse (15 m²). Einzugstermin nach Vereinbarung. Nähe Schule und Kindergarten, Lift direkt in die Wohnung, 2 Badezimmer, grosser Keller Miete Fr. 2450.– + NK à conto Fr. 320.– 1 EH Platz kann dazugemietet werden Telefon 061 712 18 32

2-Zi.-Ferienwohnung zu vermieten

Häuser Naturnahes Wohnen am Bach in Breitenbach – Ein Haus zum Daheim-Sein! Zu vermieten ab 1. April 2016 ein frisch renoviertes 5½-Zimmer-Doppel-EFH. Eine gedeckte Terrasse, eine neue Wohnküche, eine Sitzkunst mit Holzofen, ein neu ausgebautes Dachzimmer zum Verweilen und Träumen . . . . und viele weitere Punkte tragen zum Charme dieses Hauses bei und machen es zu einem besonderen Haus. Wohnfläche: 128 m². Mietzins Fr. 2300.– exkl. NK

4 – 4½-Zimmer und grösser Mittelalterliches Haus am Schlossfelsen in Münchenstein zu vermieten

4½-Zimmer-Wohnung mit antiken Holzbalken, Böden Parkett/ Terrakotta. Origineller Felsgarten am Fuss der Burg Münchenstein. Das Haus steht unter Denkmalschutz. Bezug ab 4. Januar 2016. Miete Fr. 2480.– Wohnfläche ca. 140 m², Baujahr 1651, Renoviert im Jahr 1970, Zustand neuwertig.

Diverses

Telefon 079 227 68 59 oder ab 19 Uhr 061 781 42 74 (Nähere Angaben unter www.newhome.ch)

n g e 16 lz l l i n 13 l h o ien i de obil mere Gre 741 n i 3 m h 1 S c Im Zim 4 2 0 0 6

In Seewen SO zu verkaufen, neu ausgebaute Liegenschaft

Restaurant Pony-Ranch Mit Gaststube und Stübli, 5 Gästezimmern, grossem Parkplatz, 3 Wohnungen Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Wir verkaufen

Gewerberäumlichkeiten

Telefon 061 411 40 75

Wir vermieten per 1. Februar 2016 an der Fluhstrasse in Aesch

an sehr guter Lage in Münchenstein

kleines 4-Zimmer-Einfamilienhaus

LIBERA ARCHITEKTEN Hauptstrasse 23, 4144 Arlesheim Tel. 061 702 11 10, mail@libera-architekten.ch

mit 2 Autoabstellplätzen Miete Fr. 1600.– inkl. NK Telefon 061 711 47 09

Gesucht Älteres Ehepaar sucht per 31. 3. 2016

Zu vermieten im historischen Dorfkern von Münchenstein

3½-Zimmer-Wohnung

3½-Zimmer-Wohnung

mindestens 75 m², Gartensitzplatz

mit Balkon nach Süden, im 2. Stock, ideal für 1 bis 2 ruhige Personen. Per Jan./Febr. 2016, Fr. 1250.– +NK. Telefon 061 411 40 75

Reinach bis Grellingen Telefon 061 753 17 97 Freundlicher, seriöser CH, NR, sucht

Zu vermieten

Gewerberaum

3½-Zimmer-Wohnung

mit Lavabo und DU/WC-Möglichkeit für professionelle Musik, Sport und Lagerung in Aesch, Dornach oder Arlesheim. Miete max. Fr. 250.– inkl. pro Monat. Tel. 079 289 38 44 / Danke!

An der Amthausstrasse 10 4143 Dornach Miete Fr. 1450.– inkl. Telefon 079 470 91 47

Zu verkaufen

Zu vermieten in Grellingen nach Vereinbarung, an erhöhter Toplage, im Parterre, mit Sitzplatz

Bauland

3½-Zimmer-Wohnung Miete Fr. 1’360.– + NK Fr. 201.– EH-Platz Fr. 100.– Karl Hänggi, Tel. 079 674 34 42

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Grellingen Vermietung in Büsserach auf April schöne, helle und komfortable

3½-Zimmer-Dachwohnung mit normalen Stellmöglichkeiten. Grosser Balkon, Lift, Kellerabteil, Auto-P oder EHPlatz möglich. Miete Fr. 1350.– ohne NK Telefon 061 781 33 60

Helle, gemütliche

3-Zimmer-Wohnung in Oberdornach per 1. 1. 2016 zu vermieten Miete Fr. 1100.– + NK Fr. 120.– Tel. 079 294 09 86

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten in Therwil per sofort oder nach Vereinbarung

4½-Zimmer-Wohnung mit Wintergarten 1. Stock, zentrale, sonnige Lage Miete Fr. 1710.–, NK Fr. 180.– Garagenbox Fr. 120.– Tel. 061 721 11 93 / 061 721 30 78 Wir vermieten an der Hauptstrasse 35 in Dittingen eine grosszügige, konzipierte

4½-Zimmer-Wohnung 135 m², grosse Wohnküche mit GWM, Bad, sep. WC, Parkett, WM/TU, Cheminée, Balkon. Fr. 1950.– inkl. HK/NK Telefon 061 378 82 24

6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Neuwohnung mit Sicht auf Stausee Mietzins Fr. 1850.– exkl. NK div. 4-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 900.–/Fr. 1300.–/Fr. 1400.– exkl. NK 3½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 900.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.–/Fr. 900.–/Fr. 1000.–/Fr. 1050.– exkl. NK Freistehendes Einfamilienhaus mit 3 Zimmern, grossem Umschwung, Mietzins pro Monat Fr. 1500.– exkl. NK

Diverses Wir vermieten in Reinach BL

Atelier-/Büroräume An ruhiger Lage, Nähe Ortskern und öV – 3-Zimmer-Atelier, 70 m² mit WC, Reduit und Vorplatz Fr. 790.– exkl. NK ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Telefon 061 721 48 48* 4106 Therwil Infos unter: www.gschwind·architekt.ch

Häuser

Open House Wir freuen uns auf alle fest entschlossene Menschen, die den Wunsch haben, in Aesch ein Haus zu kaufen. Ein

4½-ZimmerReihen-Eckhaus mit einer Wohnfläche von 140 m² auf zwei Etagen. Strom, Heizung, Wasser auf neustem Stand mit neuen Fenstern und Rollladen. Zur Energieeinsparung wurden das Haus sowie das Dach zusätzlich mit Steinwolle isoliert. Ob nun im Wintergarten mit Blick in den Garten oder gemütlich am Cheminée – einziehen, geniessen. Zu Fuss zum Schulhaus in 2 Min., Tram 3 Min. und 9 Min. zu Einkaufsmöglichkeiten und ISB. Mit dem Auto aus der Garage bis zum Autobahnanschluss ist in weniger als 2 Min. möglich. Auch Teile oder ganzes Mobiliar sind zum Erwerb offen. Alle anderen für Sie nötigen Eckdaten können Sie am besten vor Ort besichtigen. Ort: Im Häslirain 90, 4147 Aesch Wann: Samstag, 19 Dez., 10 bis 14 Uhr Sonntag, 20. Dez., 10 bis 12 Uhr Preis: VB Fr. 870 000.– Kontakt: T. Gerber 079 540 38 27

Zu verkaufen Wohnungen In Neubau an bester Lage in Dornach, Gempenring 7, Nähe öV und Einkaufen, mit wunderschöner Weitsicht, nach Vereinbarung zu verkaufen helle, grosszügige und schwellenlose

Wir verkaufen eine

5½-Zi.-Eigentumswohnung an ruhiger Lage in Aesch. Verkaufspreis auf Anfrage.

Im Industrieareal

NWF 124 m²

LIBERA ARCHITEKTEN Hauptstrasse 23, 4144 Arlesheim Tel. 061 702 11 10, mail@libera-architekten.ch

Luftschutzkeller Mietzins Fr. 2000.– pro Jahr Lagerraum Mietzins Fr. 1000.– pro Monat

mit Balkon/Loggia: 27 m² und Kellerraum ca. 12 m²

Wir verkaufen

Verkaufspreis: Fr. 978 000.–

zwei Eigentumswohnungen

Röschenz BL 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1200.–/Fr. 1450.– exkl. NK Hobbyraum Mietzins Fr. 150.– pro Monat

Duggingen 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1200.– exkl. NK

Seewen 3-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1200.– exkl. NK Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

4½-Zi.-Wohnung

Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch www.im3eck.ch

an ruhiger Lage in Arlesheim Verkaufspreis auf Anfrage LIBERA ARCHITEKTEN Hauptstrasse 23, 4144 Arlesheim Telefon 061 702 11 10 mail@libera-architekten.ch


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

15

Der Jodel ist sein Wegbegleiter

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 8. Dezember 2015 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung unter anderem • Informationen erhalten über die Reise einer Viererdelegation der Arbeitsgruppe Entwicklungsprojekte Ausland nach Burkina Faso. Der Gemeinderat stellt erfreut fest, dass sich sämtliche Projekte gut entwickeln und die Hilfe vor Ort fruchtet. • den Vergütungszins und den Verzugszins für die Gemeindesteuern 2016 festgelegt. Der Vergütungszins beträgt 0.5%, der Verzugszins liegt bei 5%. • die Anschaffung mobiler Notfallknöpfe für die Sozialen Dienste genehmigt. Der Gemeinderat spricht einen Kompetenzkredit über CHF 4600, um die Sicherheit der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter zu verbessern. Am 15. Dezember 2015 findet die letzte Gemeinderatssitzung des Jahres 2015 statt. Gemeinderat Aesch

Öffnungszeiten des Gemeindezentrums Aesch über die Festtage Auch rund um die Festtage sind wir für Sie da. Von Montag 21. bis und mit Mittwoch 23. Dezember sowie in der Silvester/Neujahrswoche von Montag 28. bis und mit Mittwoch 30. Dezember 2015 sind die Schalter zu den üblichen Zeiten geöffnet. Details finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter Verwaltung ››› Öffnungszeiten. Über Weihnachten, Donnerstag 24. und Freitag 25. Dezember 2015, sowie über

den Jahreswechsel, Donnerstag 31. Dezember 2015 und Freitag 1. Januar 2016, bleibt die Verwaltung inklusive aller Dienststellen geschlossen. Die Mütter-/Väterberatungsstelle Aesch, Duggingen, Pfeffingen bleibt vom 21. Dezember bis und mit Freitag 1. Januar geschlossen. Ab Montag 4. Januar 2016 sind unsere Schalter wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Gemeinderat Aesch

Herzliche Festtagswünsche

Der Gemeinderat hat entschieden, seine Wünsche für die Festtage nicht mit einer Grusskarte zu verschicken. Den dafür im Budget vorgesehene Betrag spendet er einer Institution im Inland, die mit ihrer Arbeit Menschen in Notlagen unterstützt. Der Gemeinderat wünscht allen Einwohnerinnen und Einwohnern, Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartnern, sowie allen Leserinnen und Lesern des Wochenblatts auf diesem Weg von Herzen alles Guten, frohe Weihnachten, (Fortsetzung auf Seite 16)

Freunde, seid willkommen! Der Aescher mit Innerschweizer Wurzeln freut sich auf das anstehende Heimspiel mit seinen Zürcher Jodlerfreunden aus Dietikon. FOTO: ZVG

Er engagiert sich für das Aescher Dorfleben und singt in Dietikon. Diesen Freitag verbindet Franz Vogel beides – am heurigen Weihnachtskonzert in der katholischen Kirche. Bea Asper

W

enn du Freude am Singen hast, aber auch an einer guten Kameradschaft teilhaben möchtest, dann bist du bei uns genau richtig. Wir üben jeden Mittwoch um 20 Uhr im AGZ Dietikon», rührt der Aescher Franz Vogel die Werbetrommel und verweist auf verlockende Auftrittsmöglichkeiten – zum Beispiel vor internationalem Publikum am Flughafen Kloten. Der dortige Auftritt der Stadtjodler Dietikon stiess auf grossen Zuspruch. «Wunderbar schweizerisch, urchig, lebensfroh – schöner könnte das Willkommensein nicht tönen auf der Terrasse der Alpenlandmetropole», waren die Reaktionen von Besuchern aus aller Welt. Als neuer Präsident der Stadtjodler Dietikon hat sich Franz Vogel auf die Fahne geschrieben, die Leidenschaft für

den «gepflegten Jodelgesang» weit über die Volksmusikszene hinaus zu tragen, Jung und Alt mitzunehmen in die wunderbaren Melodien aus dem einstigen Lockruf der Hirten im Echo der Berge. Schicksal führte ins Züribiet Dass der Aescher Familienmensch diesen Botschafterjob in seiner Freizeit im Züribiet erfüllt, resultiert aus schicksalhaftem Zufall. «Die Dirigentin der Stadtjodler Dietikon, Ruth Matter, kannte mich vom Jodlerklub Dornach und bat mich, die Zürcher bei einem Auftritt mit meiner Stimme zu unterstützen.» Das war vor vier Jahren. Aus Begegnungen wurden Freundschaften. «Ich blieb hängen und kam der Bitte nach, den Präsidentenposten zu übernehmen.» Der 59-jährige Entlebucher, der vor 35 Jahren in Aesch seine neue Heimat fand, ist nicht nur überzeugter Sänger, sondern fördert auch das lokale Vereinsund Kulturleben. Als ehemaliger Geschäftsleiter der Milchzentrale und alt Gemeinderat kennt Franz Vogel die Vorteile der Volksverbundenheit, aber auch wie man Schweizer Tradition in Einklang bringt mit dem Wandel der Zeit und aufstrebender Moderne. «Ich habe mir den Entscheid, im Zürcherland das Präsidium zu übernehmen nicht leicht gemacht», erzählt Vogel. Denn eigentlich war er im Dornacher

Jodlerklub ebenso glücklich und wusste die Auftritte sehr zu schätzen. «Doch oft kommt es anders, als man denkt», sagt er in seiner lebensfrohen Art. Die wöchentliche Reise nach Dietikon vergehe meistens im Fluge. «Es ist eine Fahrt mit Freunden, ein Sammeltransport, denn weitere Mitglieder der Stadtjodler Dietikon sind im Aargau zu Hause», erzählt Vogel. Der Jodelgesang ist seit Kindsbeinen an sein Lebensbegleiter. «Ich habe diese Leidenschaft von meinem Vater geerbt und darin je länger desto mehr einen erholsamen Ausgleich zum Berufsalltag gefunden», sagt Vogel und verweist darauf, wie sehr Gesang und Musik die Seele beflügeln und die Herzen berühren.

Weihnachtskonzert WoB. Franz Vogel hat sich zum Ziel gesetzt, den Baselbietern «seine» Zürcher Jodlerfreunde etwas näher zu bringen und einen unterhaltsamen Kulturaustausch anzuzetteln. So lädt er zusammen mit den Stadtjodlern Dietikon die Bevölkerung aus Aesch und Umgebung diesen Freitag um 19.30 Uhr in die katholischen Kirche Aesch zum Weihnachtskonzert. Beginn ist um 19.30 Uhr.


16

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

Amtliche Publikationen

AESCH PFEFFINGEN AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück. Möge das nächste Jahr erneut von einer angenehmen Zusammenarbeit und Unterstützung geprägt sein. Gemeinderat Aesch Weihnachtszeit – Festzeit

Festzeit für alle? Wir meinen JA Die Arbeitsgruppe Entwicklungshilfe hat aus diesem Grund beschlossen, am Weihnachtstag für die Flüchtlinge in der ALST-Löhrenacker eine kleine Feier zu organisieren. Die Muslime kennen zwar keine Weihnachten, sollen aber trotzdem an unserer Festfreude und unserem – gerade in diesen Tagen – grossen Wohlstand auch ein wenig teilhaben können. Die Flüchtlinge aus der ALST-Löhrenacker werden am 25. Dezember zu einem bescheidenen Essen ausserhalb der ALST-Löhrenacker bei Tageslicht eingeladen. An dieser Stelle ein Bravo dem Wirt vom Restaurant Jura. Er hätte am 25. Dezember geschlossen, will aber für diesen Anlass sein Restaurant öffnen und zu einem vernünftigen Preis ein Mittagessen anbieten. Vielen Dank. Ein weiterer Dank geht an die Mitarbeitenden unserer Gemeinde. Eine Sammlung für das Flüchtlings-Festessen hat einen beachtlichen Betrag eingebracht. Dieser reicht leider noch nicht ganz aus. Wir suchen deshalb noch Spenderinnen und Spender, die bereit sind, einen persönlichen Beitrag zu leisten. Das Essen soll inklusive Getränke rund CHF 30.00 pro Person kosten. Die Arbeitsgruppe freut sich, wenn zahlreiche Aescherinnen und Aescher die Idee unterstützen und mit einer Spende ein Zeichen der Solidarität setzen. Spenden können während den Schalteröffnungszeiten bei den Einwohnerdiensten einbezahlt werden oder auf folgendes Konto: Bankinstitut: Basellandschaftliche Kantonalbank IBAN: CH50 0076 9020 3401 0004 2 Kontoinhaber: Einwohnergemeinde Aesch, Gemeindeverwaltung, 4147 Aesch BL Vermerk: Spenden Festessen Flüchtlinge Wir danken allen, die bereit sind, unsere Freude mit anderen zu teilen. Arbeitsgruppe Entwicklungsprojekte Ausland

Bericht aus der ALST-Löhrenacker Aktuell sind rund 26 Personen in der ALST-Löhrenacker untergebracht. Die Personen sind aus Syrien, Afghanistan, Irak, Sri Lanka und Eritrea. Der Betrieb verläuft ruhig. Dringend Winterkleider und Schuhe für Männer gesucht Falls Sie Kleider für Männer abgeben wollen, hauptsächlich Winterkleider und Schuhe, dür-

fen Sie die Waren gerne an der Porte bei der ALST-Löhrenacker vorbeibringen. Die Asylsuchenden danken Ihnen dafür. Gemeinderat Aesch

Lichterumzug der Kindergärten Aesch Am Montagnachmittag, 21. Dezember, vor der längsten Nacht des Jahres, auch Raunacht genannt, werden die Schülerinnen und Schüler der Kindergärten Aesch mit ihren selbst hergestellten Laternen im Sternenmarsch durch das Dorf ziehen. Anschliessend treffen sie sich um 17.30h auf dem Neumatt-Schulhausplatz vor dem Tannenbaum zum gemeinsamen Singen. Alle sind herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wir bitten die Anwesenden, sich hinter den Kreismarkierungen aufzuhalten. Wir freuen uns auf einen besinnlichen Abend. Primarstufe Aesch

ÖKUMENE

GESCHÄFTSWELT

Chinderfiir für Chli und Gross

Weihnachtsapéro Metzgerei Schaad

Am Sonntag 20. Dezember findet um 17 Uhr in der katholischen Kirche wieder ein ökumenischer Gottesdienst für ganz kleine Kinder (2- bis 6-jährige), Geschwister, Eltern, Grosseltern und Freunde statt. Am 4. Adventssonntag wollen wir uns gemeinsam auf Weihnachten einstimmen und dazu hat uns der Chilebär eine Geschichte mitgebraucht: «Heller Stern gesucht», so schallt es vor dem Weihnachtsfest durch den Sternenhimmel. Das Sternenkind Stella wünscht sich so sehr, als hellster Stern vom Engel Gabriel ausgewählt zu werden. Doch ganz so einfach ist das nicht! Selbstverständlich werden wir auch singen und gemeinsam beten. Wir freuen uns jetzt schon auf zahlreiches Erscheinen. Dr Chilebär und wir von der Vorbereitungsgruppe freuen uns auf Euch! Für die Vorbereitungsgruppe, Carmen Roos

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah! Wer kennt ihn nicht, diesen Spruch, und doch wird immer wieder versucht, der Aescher Geschäftswelt untreu zu werden, dabei sind doch die Würste unserer Dorfmetzgerei die Besten und erst noch parteilos. Wir bekommen in unserer Metzgerei alles, was der Gaumen begehrt. Am letzten Sonntag beim traditionellen Weihnachtsapéro hatte die Kundschaft einmal mehr das Vergnügen, aus der «metzgeralen» Vielfalt zu degustieren und kulinarische Träume zu den Festtagen in Auftrag zu geben. Darum herzlichen Dank an Martin Schaad

CÄCILIENCHOR

Der Cäcilienchor an Weihnachten

MUSIKSCHULE

Aesch unterstützt ab dem 1.1.2016 auch den Bau von Fotovoltaik Anlagen Der Gemeinderat hat auf Antrag der Umweltschutz- und Energiekommission entschieden, ab dem 1. Januar 2016 neben dem Bau von Solaranlagen für Warmwasser- und Heizungsunterstützung auch den Bau von Fotovoltaikanlagen finanziell zu unterstützen: Für Einfamilienhäuser mit einem einmaligen Pauschalbetrag von CHF 1500 pro Anlage und für Mehrfamilienhäuser/Gewerbebauten mit einem einmaligen Pauschalbetrag von CHF 3000 pro Anlage. Der Gemeinderat legt auf dem Budgetweg jährlich die maximal zur Verfügung stehenden Förderbeiträge fest. Für das Jahr 2016 wurden vom Gemeinderat CHF 25 000 bewilligt. Es gilt das Prinzip «S’het solangs het». Als Fördergesuch muss der Gemeinde eine Kopie der 1. Energierücknahmeabrechnung der EBM eingereicht werden. Dadurch wird gewährleistet, dass die Anlage korrekt in Betrieb genommen wurde und tatsächlich vor Ort Strom produziert wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter Natur & Umwelt ››› Förderbeiträge ››› Solaranlagen. Im Weiteren steht Ihnen Herr Oliver Standke, technischer Sachbearbeiter Umwelt /Energie, unter 061 756 77 53 zur Verfügung. Gemeinderat Aesch

(Fortsetzung auf Seite 17)

Vorweihnachtliches Flötenkonzert Die Querflötenklasse von Frau Andrea Loetscher stimmt uns mit bekannten und beliebten Melodien auf die Weihnachtstage ein. Nebst Rudolph mit der roten Nase und anderen Weihnachtssongs werden wir auch mit Werken von Pachelbel, Telemann und Mozart verwöhnt, um nur einige zu nennen. Am Klavier begleitet Stephan Wolf. Das Konzert findet statt am Freitag, 18. Dezember, um 18.30 Uhr im Saal des Musikschulzentrums im Schützenmattareal Aesch. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Andreas Kirschner, Schulleitung

Das «Wochenblatt» über Weihnachten und Neujahr Am nächsten Donnerstag, 24. Dezember, erscheint das letzte Wochenblatt in diesem Jahr. Die Ausgabe von Donnerstag, 31. Januar entfällt. Das erste Wochenblatt des neuen Jahres finden Sie wie gewohnt am 7. Januar in Ihrem Briefkasten. Die Redaktion

und seine Familie sowie dem Aescher Team unter der Leitung von Alain Bindler. Ein grosses Dankeschön auch an Monika Fanti, die unermüdlich Getränke bereitstellte. Und überhaupt herzlichen Dank der Aescher Geschäftswelt, die es trotz nachbarlicher Konkurrenz möglich macht, den Bedarf an Nahrungs- und Genussmitteln sowie Bekleidung weitgehend zu decken. Und zu guter Letzt der Guggenmusik Revoluzzer, die unter der Leitung von Marco Stöckli mit ihrem Auftritt die Besucher in gekonnter Weise begeisterten, danke auch Markus Wymann ihnen.

Die beiden Weihnachts-Festgottesdienste werden wieder wie jedes Jahr vom Kirchenchor musikalisch mitgestaltet. Diesmal können wir sogar eine Uraufführung erklingen lassen. Unser Chorleiter David Rossel hat die «O-Antiphonen» und das «Magnificat», beides alte biblische Texte, vertont. Die O-Antiphonen sind sieben Rufgebete, die in der letzten Advents-

woche das Erscheinen des Erlösers erbitten. Sie beginnen alle mit dem Ausruf «O». Die Geschichte und die Bedeutung dieser Antiphonen wurden in der letzten Ausgabe von «Kirche heute» auf der Titelseite ausführlich behandelt. Vom zweiten Werk, dem Magnificat, werden wir zwei Ausschnitte aufführen, jeweils unterstützt und begleitet von einer Altistin und einem Instrumentalquartett. Zur Weihnacht gehören natürlich auch altbekannte Lieder, die wir im vierstimmigen Satz singen werden. Bitte beachten Sie für die Anfangszeiten die Rubrik «Gottesdienste». Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Der Cäcilienchor Aesch

LESERBRIEF

Keine Weihnachtsgeschichte Man möchte keine öffentlichen Auseinandersetzungen. Schon gar nicht vor Weihnachten. Nun muss es doch sein. Warum? Das Alterszentrum kündigt der Aescher Wäscherei den Vertrag. Neu wird die gesamte Wäsche des Alterszentrums in Deutschland gewaschen! Das betrifft auch den Teil der Wäsche, der bis jetzt in Basel gewaschen wurde. Weil es billiger ist. Als mich der geschockte Inhaber der Aescher Wäscherei um Rat bat, empfahl ich das direkte persönliche Gespräch mit dem Alterszentrum. Dieses wurde nun dem Aescher KMU verweigert. Derweil renommierte Heime wie der Blumenrain Therwil, das Aumatt Reinach, das Käppeli und das Park Muttenz und viele mehr die Wäsche in Aesch waschen lassen, beauftragt das Aescher Heim eine Wäscherei in

Deutschland. Die Aescher Wäscherei muss Stellen abbauen, der Auftrag betrug rund 100 000 Franken. Da schäme ich mich gerade zweimal. Wie kann das Alterszentrum als öffentliche Institution, einem Aescher Vertragspartner das Gespräch verweigern? Dazu überweist die Gemeinde Aesch, gesetzlich vorgeschrieben, dem Heim für die Bewohner Jahr für Jahr einen Betrag von rund 1,4 Millionen Franken! Steuergeld. Hart verdientes Geld von Aescher KMU (wie der Wäscherei) und von Einwohnerinnen und Einwohnern, die in Schweizer Firmen arbeiten. Es ist nie zu spät, eine Fehlentscheidung zu korrigieren. Dann wäre doch noch Weihnachten. Auch für den Aescher Unternehmer und seine Arbeiterinnen. Frohe Weihnachten wünscht Marianne Hollinger


AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

17

GEMEINDEWAHLEN 2016

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 16)

90. Geburtstag Am 13. Dezember 2015 durfte Frau Paula Meyer-Stöcklin ihren 90. Geburtstag feiern. Der Gemeinderat gratuliert der Jubilarin herzlich und wünscht ihr für die kommenden Jahre Gesundheit, Glück, viel Freude, Kraft und Zuversicht. Gemeinderat Aesch

Diamantene Hochzeit Am 10. Dezember 2015 durfte das Ehepaar Herr und Frau Arnold + Leonilda Thomann-Agostini das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Familien- und Jugendberatung Birseck Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während den Weihnachtsferien vom Donnerstag, 24. Dezember 2015 bis Freitag, 1. Januar 2016 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50, oder an den Sozialdienst Ihrer Gemeinde. Ab Montag, 4. Januar 2016 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familien- und Jugendberatung wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr. Familien- und Jugendberatung Birseck

GEMEINDEWAHLEN 2016

Zukunft wählen Ist Ihnen auch aufgefallen, dass in Aesch bigott im Moment sehr viel gebaut wird? Am Bahnhof entstehen insgesamt 102 neue Wohnungen. Rund um den wird Martin Glatz (FDP) Dorfkern Neues gebaut. Soweit so gut, aber es birgt auch gewisse Gefahren. Zwar kommen viele neue Steuerzahlen in unsere Gemeinde, das gilt sicherlich als positiv zu bewerten, aber es bringt auch den unerwünschten Mehrverkehr. Einiges an Mehrverkehr! Diese Problematik müssen wir gemein-

sam angehen. Ich werde mich persönlich in den nächsten vier Jahren dafür einsetzen, dass für dieses grosse Problem nachhaltige Lösungen gesucht und gefunden werden. Nur so können wir einen attraktiven Standort für die Einwohner und unsere KMU bleiben. Auch werde ich mich für unsere Finanzen engagieren, damit diese nicht aus dem bereits angespannten Gleichgewicht geraten. Diejenigen die mich kennen wissen, dass ich mich insbesondere für ein attraktives Vereinsleben starkmache. Darum kandidiere ich für den Gemeinderat und freue mich auf Ihre Unterstützung …aus Liebe zu Aesch Martin Glatz bigott! Gemeinderatskandidat,

Warum ich kandidiere Mit meiner Frau und meinen beiden Kindern kam ich vor genau 20 Jahren nach Aesch. Im Jahr 1997 wurde ich nach meiner Ausbildung zum KomErich Wyss (SP) postberater von der Gemeinde angestellt. Als lange Zeit aktiver Eisenbahn-Gewerkschafter (SEV) stand ich damals und stehe ich immer noch überzeugt zu meiner Partei, der SP. Von 2004 bis 2012 arbeitete ich in der Aescher Umwelt- und Energiekommission. 2005 rückte ich in die Gemeindekommission nach, 2008 wurde ich zwar nicht wiedergewählt, doch 2010 konnte ich wiederum in die GK nachrücken. Seit Januar 2015 amte ich als deren Präsident. Im Schulrat der Sekundarschule, wo ich das Vizepräsidium ausübe, bin ich seit 2011 tätig. In meiner langen politischen Zeit habe ich viel gesehen, gehört und gelernt, sodass ich eine Vorstellung von den Aufgaben des Gemeinderates habe. In diesem Gremium will ich eine offene Politik vertreten und nur das Bestmögliche für Aesch und seine Einwohnerinnen und Einwohner erreichen. Auch wenn diese Politik wahrscheinlich nicht immer von allen mitgetragen wird, am Schluss muss sie für unsere Gemeinde stimmen. In nächster Zeit werden einige grosse Aufgaben auf uns zukommen. Sie wirken sich auf unsere Finanzen aus, da der Kanton gewisse Geschäfte budgetwirksam an die Gemeinden «auslagern» will (z. B. die Ergänzungsleistungen). Hier muss der Gemeinderat stärker auf die Mitglieder des Landrats Einfluss nehmen, dass sie zum Wohl der Gemeinden entscheiden. Erich Wyss, SP Aesch-Pfeffingen

GEMEINDEWAHLEN 2016

Amtliche Publikationen

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung und Werkhof: Weihnachten 2015 und Neujahr 2016 Die Schalter der Gemeindeverwaltung sowie der Werkhof sind über die kommenden Feiertage wie folgt geöffnet: • Mittwoch, 23. Dezember 2015 10.00–11.30 Uhr, 15.00–18.30 Uhr • Donnerstag, 24. Dezember 2015 geschlossen • Freitag, 25. Dezember 2015 geschlossen • Montag, 28. Dezember 2015 10.00–11.30 Uhr, 15.00–17.00 Uhr • Dienstag, 29. Dezember 2015 10.00–11.30 Uhr, 15.00–17.00 Uhr • Mittwoch, 30. Dezember 2015 10.00–11.30 Uhr, 15.00–18.30 Uhr • Donnerstag, 31. Dezember 2015 geschlossen • Freitag, 1. Januar 2016 geschlossen Wir danken allen Einwohnerinnen und Einwohnern für die Kenntnisnahme und wünschen Ihnen geruhsame und glückliche Weihnachtstage sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Familien- und Jugendberatung Die Familien- und Jugendberatung BIRSECK, Hauptstrasse 1, 4153 Reinach, bleibt während

den Weihnachtsferien von Donnerstag, 24. Dezember 2015 bis Freitag, 1. Januar 2016 geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich an den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst Bruderholz, Tel. 061 553 59 50. Ab Montag, 4. Januar 2016 ist das Sekretariat wieder täglich von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 061 711 72 50, besetzt. Das Team der Familien- und Jugendberatung wünscht Ihnen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr. Familien- und Jugendberatung, Reinach

Neuer interGGA/Quickline-Shop für beste Unterhaltung Am 18. Dezember 2015 eröffnet die interGGA AG zusammen mit der Quickline Regio Basel AG einen neuen Shop Mitten im Zentrum von Reinach, welcher als Anlaufstelle rund um alle Quickline-Produkte dient. Neu erhalten an der Hauptstrasse 44 alle Kunden eine ausführliche Beratung zu den Themen Internet, Festnetzund Mobiltelefonie, sowie digitales Fernsehen. Live kann vor Ort auch das interaktive Fernsehangebot Verte! getestet werden. Der neue Shop löst den bisherigen Shop im Mischeli Center Reinach ab. Der neue Quickline/interGGA Shop ist Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr sowie Samstag von 9.00 bis 16.00 Uhr offen. Am verkaufsoffenen Sonntag am 20. Dezember 2015 ist der neue Shop von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Auf die Besucher wartet eine kleine Überraschung. interGGA AG

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von

findet statt am

Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst Grobsperrgut brennbar/Sperrgut unbrennbar Metall

Dienstag, 22. Dezember 2015 Mittwoch, 23. Dezember 2015 Mittwoch, 30. Dezember 2015 Montag, 1. Februar 2016 Mittwoch, 9. März 2016 Mittwoch, 6. April 2016

Interessante Lohndiskussion Vielleicht haben der bevorstehende Wahlkampf und die Feiertage dafür gesorgt, dass man den Gemeindeangestellten den Lohn nicht gekürzt hat. Dabei geht es weniger Paul Svoboda (SP) um den gekürzten Lohn als vielmehr um die mangelnde Wertschätzung gegenüber dem Personal. Aufhorchen lässt das Statement der Bürgerlichen, welche zwar zähneknirschend dem Antrag des Gemeinderats zugestimmt haben, jedoch gleichzeitig

GEMEINDEWAHLEN 2016

auf eine Totalrevision des Personalreglements pochen. Die Stossrichtung ist klar: Man will eine «privatwirtschaftliche» Lösung. Wobei offen ist, ob man sich nach einem kleinen KMU oder nach den Banken oder der Pharmaindustrie richten will. Boni fürs Kader? Leistungslöhne für Gemeindepolizei und Steuerexperten? Will man wirklich Leistung honorieren oder nicht doch viel mehr die Löhne plafonieren, die Erfahrungsstufen abschaffen und am Ende dann die Löhne doch senken? Hier wäre ein wenig mehr Transparenz hilfreich. Idealerweise schon vor den Wahlen. Paul Svoboda, Gemeinderat, SP Aesch-Pfeffingen

Mehr familienergänzende Betreuung?

PFADI MÖNCHSBERG

Rückblick auf das Jahr Unser Niggi-Näggi-Weekend mit einem Besuch vom Santiklaus ist bereits vorbei und an unseren Samstagnachmittagsaktivitäten treffen wir immer wieder auf Weihnachtsfiguren. Ein Zeichen, dass das Jahr bald zu Ende ist. Wir können auf ein tolles Jahr mit vielen Erlebnissen zurückblicken. Für unsere Abteilung war es erneut ein spannendes Jahr mit einigen Veränderungen. Im Februar mussten wir unser geliebtes Pfadilokal verlassen und zogen in Räumlichkeiten rund um die Gemeindeverwaltung ein. Das Pfingstlager verbrachten die Pfadis mit 14 anderen Abteilungen unseres Bezirks in Zell, während die Wölfe es mit der Pfadi Bärenfels verbrachte. Im Sommer zogen wir für zwei Wochen nach Merli mit der Pfadi Bärenfels und Pfadi St. Leodegar. Unsere Abteilung ist wieder stark gewachsen und so konnten wir in diesem Jahr eine Biberstufe gründen. Nun wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Unser Beschts & Allzeit Bereit Abteilungsleitung Pfadi Mönchsberg

Wann haben Sie das letzte Mal Ihr Enkelkind, Ihre Nichte oder Ihren Neffen gehütet? Dies sind einmalige, wertvolle Momente, die man geniessen darf und soll. Leider haben Pascale Schnell nicht alle Eltern (SP) die Möglichkeit, bei der Kinderbetreuung auf die Verwandtschaft «zurückzugreifen». Über 70 Prozent der Familienfrauen sind heutzutage berufstätig, und ein Teil davon ist auf eine externe Kinderbetreuung angewiesen. In der Vergangenheit war es üblich, dass viele Frauen erst eine Arbeit suchten, als die Kinder «alt genug» waren. Nun sind wir in der Gegenwart angekommen, und die zeigt, dass ein Wiedereinstieg ins Berufsleben nach 10 bis 15 Jahren Pause enorm schwer und fast chancenlos ist. Die Hälfte der Hochschulabgänger sind Frauen. Sollen diese nach der Geburt ihrer Kinder wirklich zu Hause bleiben? Die Schweizer Wirtschaft kann nicht auf gut ausgebildete Fachkräfte verzichten, und künftig wird der Fachkräftemangel viele Unternehmungen verstärkt fordern. Daher ist es wichtig, allen berufs-

tätigen Müttern und Vätern faire und bezahlbare Kinderbetreuung in der Gemeinde bieten zu können. Die grosse Nachfrage nach schulergänzender Kinderbetreuung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und es wichtig ist, die Betreuungsplätze auszubauen. Die Gemeinde steigert so ihre Attraktivität und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familienleben und Beruf. Pascale Schnell, SP Aesch-Pfeffingen

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50.

Attraktives Aesch. Co-Präsidium: Andreas Stäheli und Isabelle Wipf. Postadresse: Verein Attraktives Aesch, 4147 Aesch, Tel. Isa. Wipf 079 789 65 58, wipf@intergga.ch, www.attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05.


18

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

AESCH PFEFFINGEN

SM’AESCH-PFEFFINGEN

GOTTESDIENSTE

Und nun die Achtelfinals WoB. Das Europacupmärchen von Sm’Aesch-Pfeffingen geht weiter. Nach dem klaren 3:0-Heimspiel gegen den derzeitigen Zweiten der finnischen Liga, HPK Hämeenlinna, verloren die Birstaler Volleyballerinnen in der südfinnischen Provinzstadt das Rückspiel am Dienstag zwar mit 3:1 und mussten daraufhin den Entscheidungssatz, den Golden Set, spielen. Diesen konnten die Aescherinnen jedoch mit 15:12 für sich entscheiden, was bedeutet, dass nun im nächsten Jahr entweder gegen VC Kohi-

la (EST) oder Hapoel KFAR Saba (ISR) der Achtelfinal gespielt werden kann. Noch nie ist ein Team aus der Region Basel so weit vorgestossen. Mit drei bis vier Spielen pro Woche ist diese Vorweihnachtszeit für das Damen-1-Team sehr anspruchsvoll. Am nächsten Samstag reist man nach Cheseaux, einem direkten Konkurrenten um die Finalrundenplätze, und am Sonntag folgt dann um 17 Uhr noch das Heimspiel gegen Volero Zürich, dem souveränen Spitzenreiter der Liga.

VEREINSNACHRICHTEN Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061 411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr.

Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51.

Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen. Präsident: Herr Marco Agostini, Burgweg 2b, 4148 Pfeffinngen, Telefon 061 753 10 53, Mobil 079 353 08 91, E-Mail marco.agostini@sunrise.ch, Webseite www.gruenereinach.ch

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81.

Guggemusig D’Revoluzzer. Postfach 220, 4147 Aesch. Präs.: Marco Stöckli, info@revoluzzer.ch, www.revoluzzer.ch. Proben: Jeweils Montag, 20 Uhr, Neumattschulhaus Aesch.

CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch

Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postadresse: Postfach, 4148 Pfeffingen. Präsident: Manuel Egger. Postadresse: Manuel Egger, Anton von Blarer-Weg 7, 4147 Aesch. E-Mail: manuel.egger@stud.unibas.ch, www.pfluume-pfupfer.ch.vu

Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06. Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch FDP Pfeffingen. Susanne Schindler, Tel 079 660 95 50, Mail susanne.schindler@fdp-pfeffingen.ch Besuchen Sie unsere Website unter www.fdppfeffingen.ch Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im

Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsident: Dieter Ruf, Römerstrasse 8, 4148 Pfeffingen, Tel. G 061 690 40 21, Fax 061 690 40 00; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, Aesch-Pfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Thomas Schmidli, Tel. G 061 756 80 30. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt: Pia Schwegler-Helfenberger (Präsidentin), Hauptstrasse 95c, 4147 Aesch, Tel. 061 530 06 30, Mobile 079 229 00 00, pia.schwegler@intergga.ch Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche. Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen.

tet vom Kirchenchor

Training jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch

Donnerstag, 20.15–22.00 Uhr, Aula S1 (Schulanlage Neumatt). Präsidentin: Martina Schmidlin, Mobile 079 406 50 44 oder info@mvaesch, www.mvaesch.ch

Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 51 91. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen.

Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch).

Natur- und Vogelschutzverein Aesch/Pfeffingen. Auskunft über Vereinsaktivitäten erteilt Präsident Patrick Schaub, Kirschgartenweg 11, 4147 Aesch, Telefon 077 434 16 56 und www.nvvaesch.ch

Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch

Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21. Männerriege Pfeffingen. Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr in MZH Pfeffingen. 60 Min. Gymnastik, 45 Min. Spiel (Volleyball/Unihockey). Auskunft: Kurt Kaiser,Tel 061 751 52 04. Marktkommission Aesch. Kontaktadresse: Marcel Hinterobermaier, Bahnhofstrasse 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 10 45.

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 19. Dezember Kein Gottesdienst 4. Advent – Sonntag, 20. Dezember 10.30 Versöhnungsfeier Heiliger Abend – Donnerstag, 24. Dezember 16.00 Familiengottesdienst 23.00 Mitternachtsmesse Weihnachten – Freitag, 25. Dezember 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, mit dem Kirchenchor Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 20. Dezember 10.00 Gottesdienst – Birsecker Kanzeltausch. Mit Pfarrer Andreas Grüninger aus Arlesheim. Kollekte: Frauenoase 17.00 Ökumenische Chinderfiir für Chli und Gross. Kath. Kirche Aesch. Mit Karin Finkbeiner und Carmen Roos Donnerstag, 24. Dezember 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 19. Dezember–1. Januar Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00 Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch

Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: Ueli Heyer, Mühlegasse 3, 4105 Biel-Benken oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus.

Lady Fäger, die grupfte Hiener, GO Hiener GO. Präsidentin: Monika Ehrensperger, 061 751 14 97; Kassier: Ursi Lehmann, 061 751 46 92. E-Mail: carmen_l@gmx.ch

MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69.

Samariterverein Aesch. Vize-Präsident: Fritz Stenz, Klusstrasse 10, 4147 Aesch, Tel. 061 751 46 53. Kurs-Anmeldungen: Theresia Imgrüth Nachbur, Jurastrasse 27, 4147 Aesch, Tel. 079 503 92 78, E-Mail th.imgrueth@vtxmail.ch. Neu-Mitglieder sind herzlich willkommen. www.samariter-aesch.ch

Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic Walking-

Musikverein Aesch. Gesamtproben jeweils am

Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller,

Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Aesch Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

• Neu- & Umgestaltung • Unterhalt & Pflege • Natursteinarbeiten & Pflasterungen • Biotope, Zäune • Fäll- & Schneidearbeiten • Baumpflege • Stein- & Plattenbeläge • Allgemeine Gartenarbeiten

SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67.

Gärtner mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Baum- und Strauchschnitt Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/061 702 12 66

Kaufe im anthroposophischen Stil alte Möbel, Gebrauchsgegenstände Von Sitzmöbeln, Türgriffen ... bis Schmuck rimbaudschneider@gmail.com tel. 076 498 63 52 461237

CH-4153 Reinach BL, Tel. 061 713 13 20 Fax 061 713 13 21, E-Mail: info@prima-gartenbau.ch www.prima-gartenbau.ch

Sonntag, 20. Dezember – 4. Adventssonntag 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst, Predigt: Pastor Marcel Malgo. Kinderhüte; Gemeindekaffee Mittwoch, 23. Dezember 19.30 Gebetsabend Donnerstag, 24. Dezember – Heiliger Abend 18.00 Christfest-Gottesdienst für jung und alt, Predigt: Br. Rolf Meier Freitag, 25. Dezember – Weihnachten 10.00 Weihnachts-Gottesdienst für jung und alt, Predigt: Br. Manuel Bröchin

Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Vierter Advent: Samstag, 19. Dezember 17.30 Adventsgeschichte in der Kirche 18.00 Buss- und Versöhnungsfeier 18.30 Santa messa nell’Alterszentrum Sonntag, 20. Dezember 11.00 Gottesdienst mit Eucharistie 17.00 Ökumenische Chinderfiir für Chli und gross in unserer Kirche Montag, 21. Dezember 17.30 Adventsgeschichte in der Kirche Dienstag, 22. Dezember 17.30 Adventsgeschichte in der Kirche 18.00 Schülergottesdienst Mittwoch, 23. Dezember 6.00 Rorategottesdienst, anschl. Kaffee und Zopf im Pfarreiheim 17.30 Adventsgeschichte in der Kirche Heiliger Abend: Donnerstag, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst mit einem Trompetenensemble 23.00 Mitternachtsgottesdienst mit Kirchenchor, Orchester und Solisten, anschliessend Glühwein und Punsch auf dem Kirchenvorplatz Weihnachten: Freitag, 25. Dezember 10.15 Ökumenischer Weihnachtsgottesdienst im Alterszentrum mit einer Bläsergruppe des Musikvereins 11.00 Weihnachtsgottesdienst mitgestal-

Guggämuusig

Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä

Samstag, 19. Dezember 15 14.00–23.00 Uhr Mehrzweckhalle Pfeffingen Restauration und Saalöffnung: 13.30 Uhr

MIT SUPER PREISEN Velo, Snowboard, LED-TV, Tablet, 2× ½ Schwein, weitere tolle Fleischpreise, 2× riesen Fresskarette, grosse und kleinere Geschenkkörbe, Haushaltartikel und -geräte, Unterhaltungselektronik, Werkzeuge und vieles mehr

Dornach, Herzentalstr. 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Webseite www.alfredneuman.ch


20

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN TODESFÄLLE

Traurig, aber dankbar für die Erlösung nehmen wir Abschied von unserer lieben

Lilly Kilcher-Bloch 15. Juli 1933 – 12. Dezember 2015 Nach kurzer, schwerer Krankheit ist sie friedlich für immer eingeschlafen.

Franz Kilcher-Bloch Hansruedi und Yvonne Bloch mit Astrid und Pia und Timéa Urs und Käthy Kilcher mit Martin und Debora mit Casey und Rebecca und Roman Felix und Anja Kilcher mit Cedric, Joel und Yanik Die Abdankung findet am Montag, dem 21. Dezember 2015, um 15.30 Uhr in der römisch-katholischen Kirche in Dornach statt. Anstelle von Blumenspenden gedenke man des Antoniushauses in Solothurn, Postkonto 45-676-1, Vermerk: Lilly Kilcher-Bloch. Auf Wunsch der Verstorbenen bitten wir Sie, kein Leid zu tragen. Gilt als Leidzirkular.

Aesch Ruth Ruoss-Meyer, geb. 26. Mai 1936, von Aesch BL, Schübelbach SZ (Herrenweg 29). Bestattung: Montag, 21. Dezember 2015, 14.00 Uhr, Friedhof Aesch. Beisetzung auf dem Friedhof, anschliessend Abdankungsfeier in der kath. Kirche Aesch. Brigitta Emma Ziegler-Häner, geb. 13. Oktober 1949, gest. 8. Dezember 2015, von Illnau-Effretikon ZH (Im Birspark 10). Bestattung: Freitag, 11. Dezember 2015, 9.30 Uhr, kath. Kirche Aesch. Dornach Lilly Bertha Kilcher-Bloch, geb. 15. Juli 1933, gest. 12. Dezember 2015, von Nunningen SO (Gempenstrasse 31). Trauerfeier: Montag, 21. Dezember 2015, 15.30 Uhr, kath. Kirche Dornach. Max Georg Sommer, geb. 27. August 1932, gest. 12. Dezember 2015, von Dürrenroth BE, Winterthur ZH (Klostergasse 19). Trauerfeier: Dienstag, 22. Dezember 2015, 10.30 Uhr, Friedhofkapelle Dornach. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Gempen Straumann Alfred, geb. 5. Juli 1924, gest. 11. Dezember 2015, von Gempen SO (Haglenweg 24). Beisetzung im engsten Familienkreis. Reinach Franz Burkard, geb. 25. Mai 1931, gest. 13. Dezember 2015, von Sempach LU (Habshagstrasse 4). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Dienstag, 22. Dezember 2015, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Margret Marending, geb. 22. Juli 1922, gest. 13. Dezember 2015, von Hasle bei Burgdorf BE (Aumattstrasse 79). Trauerfeier: Montag, 21. Dezember 2015, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Gernot Schenk-Diriwächter, geb. 5. Juni 1930, gest. 13. Dezember 2015, von Langnau im Emmental BE. Trauerfeier und Erdbestattung: Montag, 21. Dezember 2015, 10.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Die Geschichte eines Baums, so sagt man, steckt in seiner Borke. Die Geschichte eines Menschen steckt in den Herzen derer, die er hinterlässt.

In Erinnerung an den geliebten Ehemann, Vater, Grossvater und Bruder und in Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von

Gernot Schenk-Diriwächter 5. Juni 1930 – 13. Dezember 2015

In stiller Trauer: Hanna Schenk-Diriwächter, Reinach und Safenwil Martin und Marianne Schenk-Kölliker, Dornach mit Patrick und Lukas Heinrich und Regula Schenk-Rohner, Andwil mit Andrin und Delia Elisabeth Atkinson-Schenk, Broxbourne, England mit Sebastian und Dominic Silvia und Walter Winkler-Schenk, Zofingen mit Familie Dora Bär-Schenk, Unterentfelden mit Familie Anstelle von Blumen gedenke man des Vereins Alters- und Pflegezentrum Rondo, Safenwil, Raiffeisenbank Region Zofingen, 4800 Zofingen, Postkonto 50-5311-2. Die Trauerfeier findet statt: Montag, 21. Dezember 2015, um 10.00 Uhr in der Kapelle des Friedhofs Fiechten, 4153 Reinach. Traueradresse: Martin und Marianne Schenk–Kölliker Kanzleimattweg 7, 4143 Dornach

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10.00 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter. AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13 4144 Arlesheim Tel. 061 706 20 20 Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12.00 Uhr; 13.30 bis 17.00 Uhr Freitag: 7.30 bis 12.00 Uhr, 13.30 bis 16.00 Uhr

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.

Traurig nehmen wir Abschied von unserem lieben Papi, von unserem lieben Max, Grosspapi, Schwiegervater, Geschwister, Onkel und Freund

Max Georg Sommer 27. August 1932 – 12. Dezember 2015 Nach einem reich erfüllten Leben durfte er in Frieden einschlafen. In Liebe und Dankbarkeit Jeannine und Kjell Baumann-Sommer mit Yves und Marc Esther Sommer Zorn und Beni Zorn mit Fabienne und Janic Silvia Abderhalden und Albert Mennel Esther und Raimondo Hasler mit Manuela und Melanie Jacqueline und Carol-Claudius Hasler mit Valerie und Aline Geschwister, Anverwandte, Freunde und Bekannte Die Trauerfeier findet statt am Dienstag, 22. Dezember 2015, um 10.30 Uhr in der Friedhof kapelle Dornach. Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Traueradresse: Familie Hasler, Suryhofweg 20, 4144 Arlesheim


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Voranzeige Öffentliche Mitwirkung Gesamtrevision Zonenvorschriften Siedlung

Der Biber hat den «Park im Grünen» für sich entdeckt

Gemeindebibliothek: Öffnungszeiten über die Festtage

Zur Gesamtrevision Zonenvorschriften Siedlung findet vom 14. Januar 2016 bis zum 19. März 2016 ein öffentliches Mitwirkungsverfahren statt. Dem Verfahren geht eine Informationsveranstaltung vom Mittwoch, 13. Januar 2016, um 19.00 Uhr im Kultur- und Sportzentrum voraus. Nähere Informationen hierzu erfolgen in den Amtlichen Publikationen vom Donnerstag, Der Gemeinderat 7. Januar 2016.

Öffnungszeiten Schalter Gemeindeverwaltung über Festtage Vom Donnerstag, 24. Dezember 2015, bis und mit Sonntag, 27. Dezember 2015, bleiben sämtliche Schalter der Gemeindeverwaltung geschlossen. Von Montag, 28. Dezember 2015, bis und mit Mittwoch, 30. Dezember 2015, sind die Schalter zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Im Anschluss bleiben diese vom Donnerstag, 31. Dezember 2015, bis und mit Sonntag, 3. Januar 2016, geschlossen. Gerne sind wir im neuen Jahr ab Montag, 4. Januar 2016, wieder für Sie da. Pikettdienst Bestattungswesen: 079 569 99 56 am 24. und 31. Dezember 2015 jeweils von 8.30 bis 11.30 Uhr oder direkt bei einem Bestattungsunternehmen. Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416. Das Team der Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Übergang ins neue Jahr.

Während der Schulferien vom 24. Dezember 2015 bis und mit 3. Januar 2016 bleibt die Gemeindebibliothek geschlossen, mit Ausnahme der folgenden Tage: – Montag, 28. Dezember 2015: 14.00 bis 18.00 Uhr – Mittwoch, 30. Dezember 2015: 14.00 bis 18.00 Uhr Die nächsten Märlistunden für Kinder ab 4 Jahren finden im neuen Jahr am 21. Januar 2016, 25. Februar 2016 und 17. März 2016 jeweils von 14.00 bis ca. 15.15 Uhr statt. «GschichteZyt» ist jeweils mittwochs von 14.10 bis 14.30 Das Team der Gemeindebibliothek Uhr.

Quartieranlass des Quartiervereins Lange Heid Der Quartierverein Lange Heid lud am vergangenen Samstag, 12. Dezember 2015, zu einem Quartieranlass beim Bauwagen ein. Der Anlass im kleinen Rahmen bot diverse Spezialitäten aus dem Quartier an, wie z. B. die spontane Anwesenheit von Markus Pfiffner, wodurch die Besucher zu ein paar Liedern hingerissen wurden. Die Bewegungsgruppe KoWaBe der Fachhochschule NW motivierte zu Dehn- und Bewegungsübungen und dank der grosszügigen Spenden der Bäckerei Buchmann sowie von Coop Gartenstadt genossen Klein und Gross etwas Feines zu essen. Trotz vorweihnachtlicher Hektik ist der Auftakt des im Oktober 2015 gegründeten Quartiervereins gelungen. Der Quartierverein und die Quartierentwicklung Lange Heid freuen sich bereits auf viele kleinere und grössere Aktivitäten im Quartier rund um den Bauwagen. Interessierte Anwohnerinnen und Anwohner können weitere Informationen betreffend dem Beitritt und dem Verein bei ursula.portmann@ebmnet.ch erfragen. Abteilung Kind, Jugend und Familie

Neugieriger Blick: Jungbiber in der Reinacherheide.

Nachdem ein Biber in der Birs erstmals 2010 oberhalb Dornachbrugg nachgewiesen werden konnte, hat nun ein Nager den Weg in den «Park im Grünen» gefunden, wo er bereits eine beachtliche Aktivität entwickelt hat.

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE

Weihnachtsgeschichte mit Schäfchen

Ein Weihnachtsschäfchen.

21

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

ZVG

Nirgends spiegelt sich Weihnachten leuchtender als in den Augen von Kindern. Bereits jetzt wird dieser Eifer im reformierten Kirchgemeindehaus sichtbar, wenn sich am Mittwochnachmittag eine Schar von 18 Kindern im Vorschulund Primarschulalter zur Probe einfindet. Mit grossem Ernst wird die Weihnachtsgeschichte einstudiert. Sogar die kleinen Schäflein können ihre Rollen fast auswendig: «Mäh, mäh, mir sin alles kleini Schöfli, mir gön zum Krippli gschwind, mir bringe unsri Wulle und

grüesset das kleini Kind, mäh, mäh.» Wer das Krippenspiel nicht verpassen möchte, sollte sich am 20. Dezember um 17 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus, Lärchenstrasse 3, einfinden. Die Vorführung ist auch für die kleinsten Besucher geeignet. Nach dem Krippenspiel sind alle herzlich eingeladen zu Tee und Zopf. Es freuen sich sehr auf ihren Besuch alle Schauspielerinnen und Schauspieler, Pfrn. Heidrun Werder und Antje Lobstein mit dem ganzen Team. Musikalisch wird das Krippenspiel mit einem Harfenspiel von Pernilla Palmberg Pfrn. Heidrun Werder umrahmt.

Krippenspiel Sonntag, 20. Dezember, 17.00 Uhr Kirchgemeindehaus Lärchenstrasse 3 Siehe Text

Thomas Brunnschweiler

D

er Biber, das zweitgrösste lebende Nagetier der Erde, gehört aufgrund seines Aussehens und seiner Lebensweise zu den faszinierenden Tieren unseres Naturraums. Sein flacher, lederartiger Schwanz dient ihm unter anderem als Warnsignal beim Abtauchen. Auch die raffiniert konstruierten Biberbauten, die man auch Biberburgen nennt, versetzen uns immer wieder in Staunen. Weniger bekannt dürfte sein, dass die katholische Kirche das Fleisch des Bibers früher in der Fastenzeit zum Verzehr freigab, weil man das Nagetier wegen seines Schwanzes zu den Fischen zählte. Vor rund 200 Jahren wurde in der Birs der letzte Biber der Schweiz erlegt. Seit 1962 sind Biber in der Schweiz glücklicherweise geschützt.

Ein Gewinn für die Biodiversität Dass der Biber in die Schweiz zurückgekehrt ist, muss als ökologischer Gewinn für die Biodiversität angesehen werden.

FOTO: IRENE UND TONI DÜRRENBERGER

Der Biber ist unter anderem ein Gestalter von Auenlandschaften, da er mit seinen Bauten Bäche staut und anderen Tieren Lebensräume verschafft. Natürlich gibt es auch Skeptiker, die eher die Schäden am Baumbestand sehen als die ökologischen Vorteile. Im Kanton Basel-Landschaft kümmert sich die Biberfachstelle Baselland, welche bei Pro Natura Baselland angesiedelt ist, um alle Fragen der Biberpopulationen, die im Raum der Birs, des Rheins, der Ergolz und all ihrer Zuflüsse entstehen. Der Biber, der bereits seit 2011 in der Reinacherheide lebt, hatte in diesem Frühjahr zum zweiten Mal Nachwuchs. Das Tier, das wohl über den Joggelibach in den «Park im Grünen» gelangte, ist aber kein Nachkomme aus der Reinacherheide. Jungtiere verlassen ihr Elternhaus nämlich erst nach zwei Jahren, um ein neues Revier zu suchen. Der Biber im «Park im Grünen» muss also aus einem Revier vom Rhein oder der Ergolz stammen. Grosses Wohlwollen Dieter F. Wullschleger, der Leiter der Unternehmenskommunikation der Migros Basel und des Migros-Kulturprozentes, beurteilt den Neuzugang im «Park im Grünen» positiv. «Wir

lassen dem Tier die Chance, sich hier anzusiedeln», sagt er, «die stehenden Seelein sind zwar nicht der ideale Platz für einen Biber, aber es ist schön, dass er sich hier wohlfühlt.» Astrid Schönenberger von der Biberfachstelle hat festgestellt, dass die Gärtner dem neuen Bewohner wohlwollend gegenüberstehen. «Sie holzen weniger aus, damit der Biber mehr Nahrung hat.» Grosse Schwierigkeiten könne es nicht geben, weil man situativ immer Lösungen finde, etwa im Fall, dass einer der Wege überschwemmt würde. «Die Menschen haben Freude am Biber. Ob er bleibt, ist offen. Er könnte auch weiterwandern», erklärt sie, «aber im Moment ist er sehr aktiv und es scheint ihm hier zu gefallen.» Die Besucher des «Parks im Grünen» wird es freuen. www.biberfachstelle-bl.ch.

Biberaktivität: Nagespuren im «Park im Grünen».

FOTO: A. SCHNIDER


22

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

MÜNCHENSTEIN

LESERBRIEF

VEREIN ZUM SCHWANEN

LESERBRIEF

Gute Neuigkeiten

28. SchwanenWeihnachtsfeier

Rückblick Gemeindeversammlung

Das isch doch e Ufsteller! Unsere Gemeinde freut sich und informiert uns, dass unser Ortsbus rege benutzt wird und uns quer durch den Ort verbindet. Man kann ab der Tramlinie 11 und 10 zusteigen, also einkaufen in der Gartenstadt und sich chauffieren lassen mit Bus und Tram. Also machen wir so wei-

ter und freuen uns an dieser Dienstleistung und fahren fleissig damit. Wer weiss, wenn das Ergebnis gut bleibt, was noch möglich wird. Gute Fahrt jeden Tag wünschen wir unserm Bus mit immer mehr Fahrgästen, auch am Berg. Friedliche Festtage und frohe Grüsse! Silvia Briefer

GEMEINDEWAHLEN 2016

Lobbyisten für die Natur

In Paris ringen derzeit Vertreter aus der ganzen Welt um ein neues Klimaabkommen. Es geht hauptsächlich um CO2-Reduktionsziele und Finanzierungsfragen. Auf der ganzen Welt hat man mehrheitlich realisiert, dass die Zeiger der Zeit bereits 5 vor 12 stehen. In der Schweiz hingegen haben vor allem Wirtschaftsverbände und ihre Parteien zum Gegenangriff geblasen und hoffen, mit dem Ausbremsen der Energiestrategie 2050, die Uhren wieder zurückdrehen zu können. Wahrscheinlich werden diese Kreise erst dann merken, dass sie den falschen Weg genommen haben, wenn es bereits viel zu spät ist. Die Wirtschaft, das Gewerbe, die Bauern, die Reichen und wer auch immer, wird in der Schweiz (sei es auf nationaler, kantonaler oder kommunaler Ebene) durch sogenannte Lobbyisten

vertreten. Wer setzt sich denn für unsere Natur ein? Wir sind überzeugt, dass alle nachfolgenden für die Gemeindekommission vorgeschlagenen Kandidierenden das nötige Rüstzeug mitbringen, um sich als Lobbyisten für unsere vernachlässigte Umwelt (zumindest in Münchenstein) einzusetzen: Renato Angst (Lehrer), David Fünfschilling (Student), Hanspeter Gugger (Sozialpädagoge), Isabelle Viva (Pflegefachfrau), Eric Biegger (Sozialpädagoge), Anna Frommherz (Studentin), Pamela Koitka (Pharma-Assistentin), Irene Pfisterer (Pflegefachfrau), Claudia Wenger (Polarity-Therapeutin) und Sergio Viva (Architekt). Helfen Sie mit und unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme, damit wir uns in der Gemeindekommission für grüne Anliegen einsetzen können. In der Hoffnung, dass weder wir noch unsere Kinder je eine solch umweltbelastete Luft wie in Peking einatmen müssen, wünschen wir Ihnen und Ihren Familien eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Sergio Viva Kandidat Gemeinderat

Die Weihnachtsfeier des Vereins zum Schwanen findet am 24. Dezember ab 17.45 Uhr im KUSPO in Münchenstein statt. Der Anlass, mit einem feinen Nachtessen, beginnt mit einer kurzen Ansprache und dem besinnlichen Teil, den in diesem Jahr Pfarrer Markus Perrenoud von der Evanglisch-Reformierten Kirchgemeinde Münchenstein bestreiten wird. Dann gibt es Weihnachtslieder zum Mitsingen, begleitet von Valentin Valentiyez aus der Ukraine am Klavier, der auch für die weitere musikalische Umrahmung besorgt sein wird – alles ganz traditionell. Am Ende der Feier gibt es den Bhaltis. Können oder wollen Sie den Heiligen Abend nicht alleine verbringen – kommen Sie zu uns! Es ist noch nicht zu spät. Melden Sie sich aber bitte umgehend an bei: Peter Imboden, Lärchenstrasse 15, 4142 Münchenstein, Telefon: 061 711 30 34. Auch Sie sind zu unserer Weihnachtsfeier, die dank Förderer und vieler Spenden von Privaten und dem Gewerbe gratis ermöglicht wird, ganz herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Monika Rath

Der Aufgabenund Finanzplan ist quasi der Mittelfristplan der Gemeinde Münchenstein und zeigt die Absichten des Gemeinderates auf, welche Investitionen er tätigen will, Dieter Rehmann welche Aufgaben (SP) wie viel Kosten dürfen und wie die Ausgaben finanziert werden sollen. Die geplanten Investitionen lassen den Schuldenberg, trotz des Verkaufs von über 12% der Landreserven, auf CHF 67 Mio. im Jahr 2020 ansteigen. Sollten die Zinsen in nächster Zeit steigen, müsste teures (Steuer)Geld für die Begleichung von Schuldzinsen statt für andere Aufgaben aufgewendet werden. Mit Freude nehmen wir zur Kenntnis, dass der Gemeinderat im allgemeinen Haushalt in den kommenden Jahren die Mittel für den Ausbau der Nachschulbetreuung sowie für die Weiterführung der Buslinie 58 vorgesehen hat. Die Löhne des Gemeindepersonals sind an das

kantonale Reglement gekoppelt, welche auf 2016 um 1% gesenkt werden. Anscheinend sucht der Gemeinderat mit der Personalkommission eine Lösung, wie den Gemeindeangestellten das Lohnprozent auf einem anderen Weg «rückerstattet» werden kann. Die Angestellten der Gemeinde machen einen tollen Job (siehe Ergebnisse der Zufriedenheitsanalyse) und haben diese Reduktion nicht verdient. Auf die Einigung resp. das Entgegenkommen des Gemeinderates sind wir gespannt. Bei der Beantwortung der Fragen rund um die Fichtenwaldstrasse 20 resp. die erfolgte Kündigung an die Adresse der Ludothek, des Kinderhütedienst und der Kindertagesstätte Kibu blieb der Gemeinderat einige Antworten schuldig. Auch für die SP ist die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen wichtig. Wir fordern den Gemeinderat jedoch auf, alles daran zu setzen, dass für die jetzigen Nutzer eine gute und einvernehmliche Lösung gesucht wird. Ein überstürztes Handeln ist fehl am Platz. Dieter Rehmann SP Münchenstein

GEMEINDEWAHLEN 2016

Nominationen der FDP Kaum sind die Nationalratswahlen 2015 Geschichte, stehen die Gemeindewahlen 2016 vor der Türe. Als erste wichtige Etappe fand dazu unsere Nominations-Versammlung statt. Als Kandidierende für den Gemeinderat wurden Heidi Frei-Ehrismann (bisher) und David Meier nominiert. Nach vier erfolgreichen Jahren als Vizepräsidentin des Gemeinderates tritt Heidi Frei-Ehrismann für eine weitere Legislaturperiode an. Als Präsident der FDP Münchenstein und Vizepräsident der Rechnungsprüfungskommission tritt neu David Meier als zweiter Kandidat an. Als bisherige Gemeinderätin hat sich Christine Frey entschieden, nicht mehr anzutreten. Für die Gemeindekommission steigt die FDP mit einer Achterliste ins Ren-

nen. Die Nominierten sind: Urs Gerber (bisher), Sandra Guex (bisher), Markus Reich (bisher), Michael Gerber, Raffaello Masciadri, Dominic Degen, Simon Ursprung und David Meier. Für den Schulrat der Primarschule steht Sandra Guex als aktuelle Präsidentin des Schulrates für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Die FDP ist überzeugt, mit diesen Kandidierenden sehr valable Personen zu präsentieren, welche sich mit grossem Engagement und Sachverstand für die bürgerlichen Anliegen in Münchenstein einsetzen. Wir gratulieren allen Kandidierenden zu ihrer Nomination und wünschen allen einen guten Wahlkampf. FDP.Die Liberalen Münchenstein

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Freitag, 18. Dezember 20.15 St. Margarethenkirche, Binningen. Iona-Spirituality, Liturgical Evening Prayer Sonntag, 20. Dezember, 4. Advent, Krippenspiel 17.00 Uhr KGH, anschliessend gemütliches Beisammensein bei Tee und Zopf. Predigt: Pfarrerin Heidrun Werder. Kollekte: Chance für Morgen Anlässe: Donnerstag, 17. Dezember 14.00 KGH, Herrenjass 14.30 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 18. Dezember 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind Treff Samstag, 19. Dezember 10.00 KGH, Probe für Krippenspiel am 20. Dezember Amtswoche: 19.–25. Dezember Pfarrerin Tabitha Walther, 061 411 96 77

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch 4. Adventssonntag: Samstag, 19. Dezember 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 20. Dezember 9.45 Gottesdienst mit Kommunionfeier. Kollekte: Gassenküche Basel. Kaffi Ziibeledurm im Pfarreiheim Dienstag, 22. Dezember 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 23. Dezember 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Heilig Abend: Donnerstag, 24. Dezember 17.00 Weihnachts-Familiengottesdienst/Krippenspiel 22.30 Christmette. Kollekte: Kinderspital Bethlehem Weihnachtstag: Freitag, 25. Dezember 9.45 Weihnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier. Der Cäcilienchor singt Werke von M. Haydn aus der Chiemseemesse.

Kollekte; Kinderspital Bethlehem Stephanstag: Samstag, 26. Dezember 9.45 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Weinsegnung Sonntag, 27. Dezember 9.45 Gottesdienst mit Kommunionfeier

familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch

FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch

se, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch

Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13.

VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, Birkenstrasse 57, 4142 Münchenstein. www.vvm.ch

GOTTESDIENSTE

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstr. 3, Präs. Bruno Sägesser, 061 411 26 19.

Das «Wochenblatt» über Weihnachten und Neujahr Am nächsten Donnerstag, 24. Dezember, erscheint das letzte Wochenblatt in diesem Jahr. Die Ausgabe von Donnerstag, 31. Januar entfällt. Das erste Wochenblatt des neuen Jahres finden Sie wie gewohnt am 7. Januar in Ihrem Briefkasten. Die Redaktion

Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: Marie-France Berger, 076 382 28 65; Präsident: Michel Wellig, 079 430 91 49. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Münchenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann,

Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Erwin Streit, Tel. 079 356 80 37, EMail es@streitimmob.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, Postfach 911, 4142 Münchenstein. Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch

Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkur-

Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Sonntag, 20. Dezember 17.00 KiGo Weihnacht Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntag, 20. Dezember 11.00 Der Sonntagmorgen im Eggstei Weihnachtsfeier Diesen Sonntag findet nur ein Anlass statt mit spezieller Weihnachtsfeier. Alle sind herzlich dazu eingeladen, mit anschliessendem Weihnachts-Apéro. 061 411 58 90

Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. Grünliberale Partei glp. Ortsgruppe Münchenstein, 4142 Münchenstein. muenchenstein@grunli berale.ch, www.muenchenstein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

Faller TAXI 061 701 11 11 Tag und Nacht


MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

23

LAGERABVERKAUF Ab sofort 20% auf gesamte Lagerware ausgenommen Gas, Depot, Gebührenmarken, VRG, Reparaturen (keine Rabattkumulierung) Meier + Co. AG Haushalt und Eisenwaren Baselstrasse 5 4144 Arlesheim Öffnungszeiten: Di – Fr: 9.00 – 18.30 Uhr, Sa: 9.00 – 16.00 Uhr

Die Praxis Dr. J. Rüdiger und Dr. C. Kopp bleibt wegen Ferien vom 24. Dezember 2015 bis 4. Januar 2016 geschlossen. Vertretung erfahren Sie am Praxistelefon: 061 411 80 00

Brauchen Sie einen sauberen

MALER Täglicher Mahlzeitendienst für ältere Leute in Münchenstein Telefon 076 317 60 90 www.cucina-amici.ch/57

Montag, 21. Dezember 2015

«Einleitung in die Sahaja Yoga Meditation» Neue Kurse: Einstieg jederzeit möglich. Von 19 bis ca. 20 Uhr auf dem Walzwerk in Münchenstein Tramstrasse 56

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Mahlzeitendienst: Das «Restaurant» zu Hause Unser Motto: «frisch gekocht und heiss serviert» Suchen Sie noch eine Idee, was Sie Ihren betagten Angehörigen schenken wollen? Da kommt unser Mahlzeitendienst wie gerufen. Probieren Sie doch einmal unseren Mahlzeitendienst aus und schenken Sie einen Gutschein für unsere feinen Mittagessen. Seit nunmehr 22 Jahren bieten wir diesen wertvollen Service für Basel und die Region an, und das für sieben Tage die Woche. Die schmackhaften Mahlzeiten werden fixfertig und heiss zu Ihnen nach Hause gebracht. Unter dem Telefon 061 693 12 20 werden Bestellungen im Voraus oder gleichentags bis 9 Uhr entgegengenommen. Unter dieser Nummer erhalten Sie auch das Info-Blatt mit dem WochenMenüplan. Auf unserer Website finden Sie alle Informationen und Menüpläne und können direkt auch online bestellen. www.madi.ch Mahlzeitendienst Basel Thomas Meier Hochbergerstrasse 15 4057 Basel

Tel. 061 693 12 20 Fax: 061 693 12 21 info@madi.ch www.madi.ch

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15


Stiftung Kloster Dornach

Restaurant/Dancing Hotel, Restaurant

Öffnungszeiten Klosterschenke Montag bis Samstag ganzer Tag Sonntag bis 18.00 Uhr Klosterkirche

Gepflegte À-la-carte-Spezialitäten im Restaurant/Dancing Chez Georges in Grellingen

SilvesterParty

Teil-Ausverkauf mit

Roten Preisen

Warmes Buffet

Dessertbuffet Hausgemachte Mousse au chocolat, Caramelköpfli, frischer Fruchtsalat, Schwarzwäldertorte und Royaltorte, Vermicelles, Vanille- und Erdbeerglace, Schlagrahm Silvester über dem Vierwaldstättersee Seelisberg Hotel Bellevue 31. Dezember, inkl. Gala-Diner Fr. 145.–

Preis Galabuffet Fr. 98.– pro Person

ABENDMUSIK im ADVENT M.-A. Charpentier (1643–1704) Messe de Minuit / Te Deum Solisten des Vokalensembles Zeronove Ensemble auf histor. Instrumenten Chœur Vivaldi, Delémont Leitung: Lukas Wanner Freitag,18. Dezember 2015, 20.00 Uhr Pauluskirche Basel / Kollekte

Konzerte

Volleyball Ettingen

SUPERLOTTO Sonntag, 20. Dezember 2015 ab 14.00 bis 19.00 Uhr Turnhalle beim Schulhaus Ettingen Spielleiter: D. Hügin

Superpreise

Apéro um 18.15 Uhr im Foyer um 19.30 Uhr Beginn des Galabanketts

Das Duo Däni und Peter begleitet Sie musikalisch durch den Abend bis ins neue Jahr. Für Reservationen melden Sie sich bitte bei Frau Schindelholz (Reservationen in der Reihenfolge der Buchungen, Telefon 061 741 17 00). Wirtin Doris Schindelholz mit Team freut sich auf Ihren Besuch.

Freitag, 25. 12. 2015 Weihnachten 18.00 Uhr Eucharistiefeier und Predigt

Sonntag, 27. 12. 2015 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst

Kaltes Buffet

Reh- und Wildschweinpfeffer, Kalbsbraten und Roastbeef, Gemüsebouquet, Kartoffelgratin und Spätzli

Donnerstag, 24. 12. 2015 Heiligabend 17.00 Uhr Christkatholischer Gottesdienst

Samstag, 26. 12. 2015 Fest des hl. Stephanus 14.30 Uhr Eucharistiefeier und Predigt

Galabuffet à discrétion Cocktailcrevetten, geräucherter Lachs, geräucherte Forellen, Pastete, Terrine, Bündnerfleisch, Rohschinken, Hummer, Riesencrevetten nach russischer Art, Hummercocktail und diverse Salate

Sonntag, 20. 12. 2015 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst

½ S au

t Table Körbe

V bild-T Flach Stereo e le k trisc Radio he A r s tikel

Freundlich lädt ein: Volleyball Ettingen

Samstag, 19. Dezember 2015, 17.00 Uhr Adventskonzert Gesangsklasse Kim Bartlett Am Flügel Ioana Ilie Eintritt frei – Kollekte Sonntag, 20. Dezember 2015, 16.00 Uhr «Messe de Minuit pour Noël» Marc-Antoine Charpentier (1643–1704) Chor SyndiCats, Leitung Samuel Strub The Little Light Consort, Gampenensemble Eintritt frei – Kollekte Ausstellungen im Kreuzgang 4. bis 30. Dezember 2015 «Idyllische und dynamische Orte» Ölspachtel und Aquarell von Ursula Brückner Klosterladen Hier finden Sie allerlei Geschenkideen wie z. B. – Hausgemachte Konfitüre aus frischen Früchten – Wohltuendes Meersalz mit Rosenblüten – Liebevoll zusammengestellte Duftsäckchen – Verschiedene Honig- und Sirupsorten Für weitere Informationen: Stiftung Kloster Dornach Amthausstrasse 7 Postfach 100, 4143 Dornach Tel. 061 701 12 72


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Beschlüsse der Gemeindeversammlung Dornach vom 9. Dezember 2015 Die Gemeindeversammlung Dornach hat am 9. Dezember folgende Beschlüsse getroffen: 1. Die Instandstellung der Apfelseestrasse debattiert und zuhanden der Urnenabstimmung vom 28. Februar 2016 das Projekt verabschiedet. Zusätzlich zum Projekt soll separat über die Umsetzung der vorgeschlagenen Tempo 30-Massnahmen befunden werden. 2. Die Ersatzbeschaffung eines Tanklastfahrzeugs für die Feuerwehr Dornach wurde genehmigt. 3. Die Zukunft des Schwimmbads «Glungge» wurde diskutiert und ein Kostendach unter CHF 2 Mio. festgelegt, die Variante «Wasserpark» verworfen und eine Urnenabstimmung abgelehnt. 4. Die Anpassung der Revision wurde mit einigen Änderungen genehmigt und damit u.a. der Erhöhung des Wasserzinses auf CHF 1.48/m3 zugestimmt. 5. Die beantragte Erhöhung des Stellenplans der Sozialregion Dorneck um 70 Stellenprozente wurde genehmigt. 6. Der gesamte Stellenplan der Gemeinde wurde genehmigt. 7. Das Budget 2016 wurde verabschiedet. 8. Der Anerkennungspreis 2015 der Gemeinde Dornach wurde an Lukas Greiner verliehen.

Tag der offenen Tür in der Alterssiedlung Dornach Beendigung der Sanierungsarbeiten am Rainweg 19/21 am Samstag, 19. Dezember 2015, 9.00 bis 12.00 Uhr Die Sanierung der Liegenschaft Rainweg 19/21 in unserer Alterssiedlung Dornach, die nun 10 Wohnungen (2- und 3-Zimmerwohnungen) aufweist, konnte erfreulich abgeschlossen werden. Zur Besichtigung, anlässlich eines Tages der offenen Tür, laden wir Sie herzlich ein auf Samstag, 19. Dezember 2015, 9.00 bis 12.00 Uhr An diesem Tag können einzelne Wohnungen besichtigt werden. Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen. Stiftung Alterssiedlung Dornach

Sammelstelle Ramstel Die Sammelstelle Ramstel bleibt am Samstag, 26. Dezember 2015 und am Samstag, 2. Januar 2016 geschlossen. Es ist verboten, Abfall vor den geschlossenen Toren zu deponieren. Die Verursacher werden angezeigt. Wir danken für die Kenntnisnahme. Bauverwaltung Dornach

Kehrichtabfuhr Die Kehrichtabfuhrtage von Freitag, 25. Dezember 2015 und von Freitag, 1. Januar 2016 (östlich der Bahnhofstrasse/Bruggweg/Hauptstrasse und Schmiedegasse) entfallen. Als Ersatzdatum finden die Kehrichtabfuhren am Dienstag, 29. Dezember 2015 und am Dienstag, 5. Januar 2016 im ganzen Dorf statt. Besten Dank für die Kenntnisnahme. Bauverwaltung Dornach

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Die Gemeindekanzlei bleibt vom 24. Dezember 2015 bis und mit 1. Januar 2016

geschlossen. In dringenden Notfällen erreichen Sie uns unter Tel. 079 786 24 84. Wir wünschen Ihnen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Das Team der Gemeindeverwaltung Gempen

REF. KIRCHGEMEINDE DORNACH-GEMPEN-HOCHWALD

Kirchgemeindeversammlung Anlässlich der Kirchgemeindeversammlung vom vergangenen Sonntag, 13. Dezember, konnte Präsident Fredi Buchmann über die Situation der Pfarrstelle nach dem Weggang des Pfarrehepaares Noemi und Dan Breda per 29. Februar 2016 informieren. Pfarrer Roger Boerlin aus Muttenz wird ab 1. April 2016 die Hauptaufgabe eines Pfarrers, die sog. Kasualien (Gottesdienste, Taufen und Beerdigungen sowie den Konfirmandenunterricht ab Sommer 2016), sicherstellen. Pfarrerin Christina Camichel aus Augst wird ab 1. März 2016 sich v. a. den Aufgaben im Rahmen der Altersarbeit (Mittwochstube, Gottesdienste im APH Wollmatt u. a.) widmen. Sowohl Pfarrer Roger Boerlin als auch Pfarrerin Christina Camichel werden im Gemeindebrief vom Februar 2016 vorgestellt. Ebenfalls bis zu diesem Zeitpunkt

Das «Wochenblatt» über Weihnachten und Neujahr Am nächsten Donnerstag, 24. Dezember, erscheint das letzte Wochenblatt in diesem Jahr. Die Ausgabe von Donnerstag, 31. Januar entfällt. Das erste Wochenblatt des neuen Jahres finden Sie wie gewohnt am 7. Januar in Ihrem Briefkasten. Die Redaktion

25

Dornacher können weiterhin in der «Glungge» planschen

Verdikt endgültig: Weil der Souverän an der Gemeindeversammlung ein Kostendach von 1,999 Millionen Franken beschlosFOTO: ARCHIV WOCHENBLATT sen hat, muss über die Sanierung der «Glungge» nicht mehr an der Urne abgestimmt werden.

Das birsnahe kleine Gartenbad der Dornecker Riviera wird für knapp zwei Millionen Franken saniert. Ein Rückbau zugunsten eines Naturparks mit Weiher hatte beim Stimmvolk keine Chance. Lukas Hausendorf

Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Gempen über Weihnachten und Neujahr

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

werden die Erreichbarkeit und die Sprechstunden geklärt sein und veröffentlicht werden. Den Konfirmandenunterricht und die Konfirmation der jetzigen Klasse wird Pfarrerin Noemi Breda bis Frühjahr 2016 weiter betreuen bzw. durchführen. Die Pfarrwahlkommission soll an der nächsten Sitzung des Kirchgemeinderates am 14. Januar 2016 gewählt werden. Interessierte Mitglieder der Kirchgemeinde sind gebeten, sich bis spätestens 7. Januar 2016 per Mail beim Sekretariat sekretariat@refkirchedornach.ch zu melden. Telefonische Auskünfte erteilt gerne der Präsident des KGR: Fredi Buchmann, Tel. 079 826 55 89. Mit grossem Mehr wurde das Budget 2016 genehmigt und dem bisherigen Steuerfuss mit 15 Prozent der einfachen Staatssteuer zugestimmt. Die neue Homepage www.refkirchedornach.ch ist aufgeschaltet und die wichtigsten Informationen der Kirchgemeinde sind nun auch wieder per Internet zugänglich. Dem Aufruf des Synodalrates um Unterstützung in der Flüchtlingskrise folgend, bemüht sich der Kirchgemeinderat um eine Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirchgemeinde und der politischen Gemeinde. Als kurzfristige Hilfe wurde eine Spende von CHF 1.000.– an das HEKS für die Soforthilfe vor Ort im Libanon gesprochen. Evang.-Ref. Kirchgemeinderat Dornach-Gempen-Hochwald, Fredi Buchmann, Präsident, EvelynBorer, Vizepräsidentin

D

ie Gemeindeversammlung sprach sich letzte Woche mit deutlichem Mehr für den Erhalt der «Glungge» aus. Der Gemeinderat hatte in seiner Vorlage auch die Variante einer Umgestaltung des Gartenbads in einen Naturpark mit Weiher ohne Bademöglichkeit zur Debatte gestellt. Das Bädli, das die Gemeinde Anfang der 1990er-Jahre von den Metallwerken übernommen hatte und damals schon für 2,54 Millionen Franken totalsanierte, wird erneut saniert. Der Zustand der Anlage ist teilweise desolat. Die Wasseraufbereitungsanlage wurde schon letzte Saison behelfsmässig verbessert. «Der Kanton wird den Betrieb eine weitere Saison ohne Sanierung nicht bewilli-

gen», erklärte Bauverwalterin Priska Plüss den 265 anwesenden Stimmbürgern. Der Ersatz der Wasseraufbereitungsanlage ist mit 850 000 Franken der grösste Kostenblock im Sanierungsprojekt. Weiter soll der Grünbereich aufgefrischt, das Garderobengebäude neu gebaut und ein bestehendes Gebäude saniert werden. In der Gemeinderatsvorlage wurden dafür 2,035 Millionen Franken budgetiert. Damit wäre nach dem Versammlungsbeschluss auch noch eine Urnenabstimmung nötig geworden. Ein Antrag von alt Gemeinderat Hansjörg Staub, der ein Kostendach von 1,999 Millionen Franken verlangte, war allerdings mehrheitsfähig. Somit muss das Projekt um rund 36 000 Franken gestutzt werden, dafür ist das abendliche Verdikt des Stimmvolks endgültig. Zumal ein Antrag auf obligatorische Volksabstimmung das nötige Viertelsquorum verpasste. Apfelseestrasse: Droht Rechtsstreit? Ein Urnenentscheid wird allerdings für die Sanierung der Apfelseestrasse nötig. Dort wird das Dornacher Stimmvolk gesondert über die Einführung von Tempo 30 und das Sanierungsprojekt abstimmen. Eine Mehrheit folgte dem Antrag eines Votanten, die Umsetzung der verkehrsberuhigenden Massnahmen der Kompetenz des Gemeinderats zu ent-

ziehen. Der Souverän wird am 28. Februar an der Urne über das 3-Millionen-Projekt entscheiden. Gegen den Gemeindeversammlungsbeschluss wird voraussichtlich aber Beschwerde erhoben. Max Rumpel, der schon einen mehrjährigen Streit um Perimeterbeiträge am Lehmenweg gewonnen hatte, monierte einen Verstoss gegen § 50 des Gemeindegesetzes. Demnach darf ein Projekt erst budgetiert werden, wenn es genehmigt ist. Das Solothurner Amt für Gemeinden prüfte diese Frage bereits vorgängig und erteilte Dornach grünes Licht. Rumpel ist dennoch überzeugt, dass das Vorgehen nicht rechtens ist. Schwarze Null Der Haushaltsvoranschlag für das kommende Jahr stellt einen bescheidenen Gewinn von knapp 114 000 Franken in Aussicht. Weil aber grössere Investitionen anstehen, wie die geplante Sanierung der Apfelseestrasse oder die «Glungge»-Instandstellung, ist Dornach dennoch mit einem Mittelabfluss von rund 4 Millionen Franken konfrontiert. Trotz der schwarzen Null im Budget sieht Dornach einer finanziell schwierigen Zukunft entgegen. «Der Kanton wird weiterhin versuchen, die Gemeinden mit zusätzlichen Aufgaben oder Beiträgen zu belasten», hiess es im Ratschlag zum Budget.

BLUTSPENDE

CHORKONZERT

88 spendeten Blut

«Messe de Minuit pour Noël»

Diese beachtliche Anzahl Menschen aus Hochwald und Umgebung rettet damit Mitmenschen nach Unfällen oder Operationen das Leben. Ihnen und dem freiwilligen Helferteam des Samaritervereins Dorneckberg gebührt grosser Dank. Nächste Spendemöglichkeit am 30. Mai 2016 in Hochwald Stiftung Blutspendezentrum SRK

WoB. Der Chor Sÿndi-Cats unter der Leitung von Samuel Strub bringt in den Tagen vor Weihnachten Charpentiers Parodiemesse aus dem französischen Barock in Basel und Dornach zur Aufführung. Der französische Komponist Marc Antoine Charpentier (1643–1704) wirkte im Umfeld des «Sonnenkönigs» Louis XIV. In der barocken «Messe de Minuit pour Noël», einer Parodiemesse aus dem Jahr 1694, verbindet Charpentier französisches Volksliedgut mit dem Messetext des gottesdienstlichen Ordinariums.

In den Tagen vor Weihnachten führt der Chor SÿndiCats unter der Leitung von Samuel Strub Charpentiers «Messe de Minuit» in Basel (19.12.) und Dornach (20.12.) auf. Das Gamben-Ensemble The Little Light Consort aus Basel, eine Orgel, zwei Blockflöten sowie vier Vokal-Solistinnen und -Solisten ergänzen die Parodiemesse mit verschiedenen kleineren Werken aus dem französischen Barock. Sonntag, 20. Dezember, 16 Uhr, Klosterkirche Dornach. Eintritt frei, Kollekte.

DIE POLIZEI MELDET

Nach Einbruchversuch angehalten WoB. Nach einem Einbruchversuch in eine Pizzeria in Dornach konnten Passanten den mutmasslichen Einbrecher zurückhalten. Die Kantonspolizei Solothurn nahm den Mann für weitere Ermittlungen vorläufig fest. Ein aufmerksamer Passant meldete der Kantonspolizei Solothurn am Sonntag, 13. Dezember 2015, gegen 2.45 Uhr, dass ein unbekannter Mann bei einer Pizzeria in Dornach die Scheiben einschlage. Der Melder konnte den mut-

masslichen Einbrecher zusammen mit zwei weiteren Passanten zurückhalten. Er wurde von Patrouillen der Polizei Basel-Landschaft beim Bahnhof Dornach angehalten und der Kantonspolizei Solothurn übergeben. Der 22-jährige Somalier wurde zwecks weiterer Ermittlungen vorläufig festgenommen. Die neue Plakatkampagne soll die Bevölkerung sensibilisieren und dazu ermutigen, bereits beim kleinsten Verdacht Telefon 117 anzurufen.


26

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

ROTARY-CLUB ANGENSTEIN

Stübli-Premiere hilft 14 250 Kindern

Auch Hochwald stimmt gemeinsamer Finanzverwaltung mit Seewen zu

s ist weniger als gedacht, doch ein guter Anfang», sagte Gemeindepräsident Georg Schwabegger zum Thema Zusammenarbeit im Dorneckberg. Die Gemeinde Seewen habe zur Fusion der Finanzverwaltung bereits Ja gesagt, der Gemeinderat von Hochwald hoffe nun auf Zustimmung vom Hobler Souverän – und dieser signalisierte am Dienstagabend mit grossem Mehr, dass man die Nutzung von Synergien begrüsst. In der Arbeitsgruppe seien verschiedene Optionen diskutiert, doch viele wieder verworfen worden. Für den grossen Wurf sei die Zeit jedoch nicht reif, so Schwabeggers Fazit nach den Gesprächen mit den anderen Gemeindevertretern. Dabei liess er durchblicken, dass er

Gempens Abwinken nicht nachvollziehen könne. Das Sparpotenzial wäre vorhanden, ist Schwabegger überzeugt und verwies auf die zu erwartende Reduktion von bis zu 40 Stellenprozenten in der Finanzverwaltung dank dem Abbau von Doppelspurigkeiten. Der Gemeinderat werde weiter nach Allianzen suchen, um Ausgaben zu verringern. «Eine Steuererhöhung lehnen wir derzeit ab», sagte Schwabegger und beantragte der Versammlung den Steuerfuss bei 120 Prozent zu belassen, auch wenn das Defizit im Budget 2016 auf 228 000 Franken angestiegen ist, im Budget 2015 betrug dieses noch 45 000 Franken. Kostentreiber sei der Sozialbereich mit Steigerungen von bis zehn Prozent. Doch auch der neue Finanzausgleich verursache Hochwald durch die Schülerpauschale Mehrausgaben. «Unsere finanzielle Situation ist angespannt, aber nicht bedrohlich», ist das Fazit des Gemeinderats. In den Jahren 2017 bis 2020 könne man durch Reduktion der Investitionen Schulden abbauen. Die zahlreich erschienenen Einwohner genehmigten das Budget 2016 diskussionslos.

SO ISTS RICHTIG

JUGENDMUSIKSCHULE

Auch Nein-Stimmen

Letzte Schülerkonzerte im 2015

Im Artikel über die Gemeindeversammlung in Gempen berichtete das «Wochenblatt», dass die die Statutenänderung OSZD Büren vom Souverän einstimmig angenommen wurde. Das ist nicht korrekt. Richtig ist, dass dieses Geschäft mit 105 Ja, 7 Nein und 9 Enthaltungen angenommen. Wir bedauern Die Redaktion diese Ungenauigkeit.

Nach einem gut besuchten offenen Adventssingen in der katholischen Kirche und der Eröffnung unseres Adventsfensters am vergangenen Sonntag, laden wir Sie ein zu den letzen Schülerkonzerten in diesem Jahr. Beide finden an der JMS im Saal am Quidumweg 25 statt. Heute Donnerstag, 17. Dezember, um 19 Uhr spielen die Schüler der Gitarren-

klasse von Peter Brunner und am Sonntag, 20. Dezember, um 16 Uhr sind die Schüler der Celloklasse von Lukas Greiner zu hören. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen allen besinnliche Weihnachtstage und einen guten Übergang ins neue Jahr. Die JMS öffnet ihre Türen wieder am 11. Januar 2016. Simon Reich, Leiter der JMS

Katholische Gottesdienste in Dornach

18.30 Gottesdienst mit Kommunion

Samstag, 19. Dezember 15.30 Gottesdienst mit Kommunion im Spital Dornach

Heiliger Abend, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst mit Kommunionfeier

Sonntag, 20. Dezember 10.30 Gottesdienst mit Kommunion 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach

10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrerin Elisabeth Grözinger. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich. Anschliessend Kirchenkaffee

Katholische Gottesdienste in Hochwald

Trotz Einsparungen sieht das Gemeindebudget von Hochwald für 2016 ein höheres Defizit vor. Bea Asper

E Im Einsatz gegen Kinderlähmung: Mitglieder des Rotary Club Angenstein. Treberwürste mit Kartoffelgratin und Kürbissuppe, dazu ein Glas Weiss- oder Rotwein: Das haben wir am Weihnachtsmarkt in Oberdornach vom 5. und 6. Dezember angeboten. Mit grossem Erfolg: Unser mit viel Liebe zum Detail ausgestaltetes, angenehm beheiztes Rotary-Stübli in den frei zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten der Metzgerei Mathis war vor allem am Samstag bis tief in die eisig kalte De-

FOTO: ZVG

zembernacht gut besucht. Am Ende der zweitägigen Aktion konnten wir einen Reingewinn in Höhe von 2850 Franken für End Polio Now ausweisen. Dieser Betrag wird von der Bill- und MelindaGates-Stiftung verdreifacht. Bedenkt man, dass eine Schluckimpfung 60 Rappen kostet, können dank unserer Stübli-Premiere 14250 Kinder vor der Kinderlähmung geschützt werden. Thomas Kramer

KIWANIS-CLUB DORNACH

Erlös für Kinder- und Jugendheim Nach mehreren Jahren Unterbruch hat der Kiwanis Club Dornach beschlossen, wieder einmal am Weihnachtsmarkt in Dornach teilzunehmen. Im letzten Jahr führte er in Reinach eine erfolgreiche Benefiz-Austern-Party durch, die er in diesem Jahr anlässlich des Weihnachtsmarktes wiederholte. Austern und Champagner waren die Hauptattraktion am Stand. Wer die Austern nicht mochte, hatte die Wahl statt dessen eines hervorragenden Lachsbrötchens zu geniessen. Bruno

Schnellmann, Sekretär des Kiwanis Club Dornach, meldete, dass mit ihrem Engagement ein namhafter Betrag zugunsten des Kinder- und Jugendheims Laufen zusammengekommen ist. Herr Stefan Köhli, Heimleiter des KJLA, stattete am Sonntagvormittag dem Club einen Besuch ab und konnte sich so einen persönlichen Eindruck von den mit grosser Leidenschaft arbeitenden Kiwanern machen, welche sich so für «seine» Sache einsetzten. Bruno Schnellmann

ST. NIKOLAUS

Der Bischof von Myra in Dornach Der Besuch des St. Nikolaus war ein voller Erfolg. Am Samstag, 5. und am Sonntag, 6. Dezember war Bischof Nikolaus mit seinen Schmutzlis im Dorf unterwegs, brachte Freude und vorweihnachtliche Stimmung in manche Wohnung und beglückte mehr als 160 Kinder mit seinem Besuch. Jedes Kind erhielt ein Säckli mit Nüssen, Manderinli und Süssigkeiten. Die grosszügigen Spenden, die der Chlaus und seine Begleiter entgegennehmen durften, ermöglichen, neben

der Deckung aller Unkosten, die Unterstützung des Schulprojekts «Ladakh» in Nordindien mit 600 Franken. Durch die Finanzierung von Infrastruktur, Schulmaterial sowie durch Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen erhalten die Kinder in Ladakh eine gute Schulbildung im eigenen Dorf. Das Geld kommt in vollem Umfang direkt dem Projekt zugut. Ein herzliches Dankeschön den Eltern für Ihren Beitrag! Im Namen des «Samichlaus» und aller Schmutzlis: Elisabeth und Thomas Kunz-Winkler

Sorge vor Willkür Bedenken äusserten die Hobler hingegen beim Traktandum «Anlassbewilligungen: Gebühren». Dass der Gemeinderat kein Detailreglement vorlegte, sondern die Gebühren für Dorfveranstaltungen «nach Verwaltungsaufwand» zwischen 50 bis 3000 Franken festlegen will, löste Unbehagen aus. Es könnte ein «Gummiparagraf» sein und somit sei «Willkür» nicht auszuschliessen. Der Gemeindepräsident betonte, dass von den Vereinen sicherlich nicht höhere Gebühren verlangen werde, als sie dem Kanton als vorherige Bewilligungsinstanz bezahlt hätten. Dass der Kanton das Verfahren an die Gemeinden delegiert hat, führte zu Beschwerden beim Regierungsrat. Doch an der Folge der Volksabstimmung über das Wirtschaftsund Arbeitsgesetz vom März 2015 sei nicht zu rütteln, informierte Schwabegger. Die Versammlung sprach letztlich dem Gemeinderat ihr Vertrauen aus, beauftragte ihn aber auch, er solle im nächsten Sommer die Gebührenliste erklären. Und er gab dem Rat den Hinweis mit auf den Weg: Bei Willkür sei der Wahltag Zahltag.

GOTTESDIENSTE

Heiliger Abend, 24. Dezember 17.00 Ökum. Familiengottesdienst 23.00 Ökum. Weihnachtsgottesdienst mit Eucharistie, mitgestaltet vom Cäcilienchor Weihnachten, 25. Dezember 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie 15.00 Gottesdienst mit Kommunion im APH Wollmatt

Sonntag, 20. Dezember 9.15 Gottesdienst mit Kommunion 16.00 Adventsandacht bei der Kapelle (bei schlechter Witterung in der Kirche) Heiliger Abend, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst 23.00 Mitternachtsfeier mit Kommunion Weihnachten, 25. Dezember 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie

Katholische Gottesdienste in Gempen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Samstag, 19. Dezember

Sonntag, 20. Dezember

Sonntagschule: 17. Januar Sonntags, von 10.00 bis 11.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18, in Dornach Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 20. Dezember 9.00 Wortgottesfeier

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch 14.00–15.30 und 19–20 Uhr, Samstag 10–11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch 14–16 und 19–20 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch

Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49. Senioren Turngruppe Dornach. Obmann H. Gallati, Dornach, Tel. 061 701 45 86. Turnen: Mittwoch 17–18 Uhr (Turnhalle Brühl). Leitung: 2 ausgebildete Vorturnerinnen. Honorar: Fr. 5.–/Std. Senioren ab 60 sind willkommen. Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; DbJunioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi. Tennisclub Dornach. Saisonspielbetrieb von April bis Oktober auf 3 Sandplätzen mitten im Grünen in Dornach neben der Birs. Juniorentraining (auch für Nicht-Clubmitglieder) Mi 14–16 Uhr, Erwachsenen-Gruppen-Training nach Absprache. Kontaktperson: Claudia Schreiber (Präsidentin), info@tcdornach.ch, Tel. 079 622 60 75, www.tcdornach.ch

Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68.

Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch

Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach.

Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärke-

Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch

gruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch


DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

27

Silvester

Frei + Gaugler

Fondue chinoise à discrétion

SANITÄR HEIZUNG LÜFTUNG

Reservation 079 746 32 08

Restaurant Clublokal Gigersloch, Dornach

LAGERABVERKAUF Ab sofort 20% auf gesamte Lagerware ausgenommen Gas, Depot, Gebührenmarken, VRG, Reparaturen (keine Rabattkumulierung) Meier + Co. AG Haushalt und Eisenwaren Baselstrasse 5 4144 Arlesheim Öffnungszeiten: Di – Fr: 9.00 – 18.30 Uhr, Sa: 9.00 – 16.00 Uhr

Unser Restaurant bleibt am 24. Dezember 2015 und 1. Januar 2016 geschlossen! Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Amthausstrasse 6, 4143 Dornach, Tel. 061 701 54 54

Ab Januar 2016 ist unser Laden wie folgt geöffnet: Dienstag bis Freitag, 13.00 bis 17.00 Uhr Samstag, 12.00 bis 16.00 Uhr

Seidenbekleidung, Wolle, Leinen Unt. Zielweg 113 (oberhalb Spital Dornach) 4143 Dornach, Tel. 061 701 86 93


28

AGENDA

Donnerstag, 17. Dezember 2015 Nr. 51

 Das Oberuferer Paradeisspiel. Es spielt die Cumpanei Michael Blume. Ab 9 Jahren. Kollekte am Saalausgang. Goetheanum, Grundsteinsaal. 15.30 Uhr.  Chorkonzert: Sÿndi-Cats. Leitung Samuel Strub. «Messe de Minuit pour Noël», von M. A. Charpantier. Mit dem Gamben-Ensemble The Little Light Consort, Basel. Klosterkirche. 16 Uhr.  Das Oberuferer Christgeburtspiel. Es spielt die Cumpanei Rolf Brand. Kollekte am Saalausgang. Goetheanum, Grundsteinsaal. 17 Uhr.  Adventsfenster. Gedicht-Fenster. Mit einer Feuerschale, Punch, Äpfeln, Mandarinen und Nüssen. neuestheater.ch, beim Bahnhof. 18 Uhr. Münchenstein  Kuratorenführung und Performance «Rosa und Louise» von Sarina Scheidegger und Ariane Koch. Anlässlich der Ausstellung Regionale 16 («The Worlds They Wanted»). HeK, Haus derelektronischen Künste. Freilagerplatz. 15 Uhr.  Lesung der «Young Girl Reading Group». Anlässlich der Ausstellung Regionale 16 («The Worlds They Wanted»). HeK, Haus derelektronischen Künste. Freilagerplatz. 19 Uhr. Reinach  Theatergruppe Reinach: «Pinocchio». Weiermatthalle. 15 Uhr.

Schön bunt: In Reinach gehen die letzten Vorstellungen von «Pinocchio» über die Bühne.

Freitag, 18. Dezember Aesch  Weihnachtskonzert der Stadtjodler Dietikon. Katholische Kirche. 19.30 Uhr.  Eurythmie-Aufführung. Trimesterabschluss der Ausbildungsklassen. Eurythmeum CH, Apfelseestrasse 9a. 20 Uhr. Dornach  Olaf Åsteson. Sage aus Norwegen nach der Textfassung von Rudolf Steiner. Farbiges Transparentfigurenspiel. Puppenbühne am Goetheanum. Dagmar Funcke, Bilder und Figuren; Don Vollen, Musik; Trond Solstad, Einleitendes Referat. Goetheanum, Nordsaal. 20 Uhr.

Samstag,19. Dezember Aesch  Circus GO. Parkplatz Löhrenacker. 14.30 und 20 Uhr.

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 10. Dezember 2015 Pascale Bianchi Büntengarten 28 4147 Aesch In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@ wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim. Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 21. Dezember 2015, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Arlesheim  Oberuferer Paradeisspiel, gespielt von Schülern/-innen der Rudolf Steiner Schule Birseck. Klinik Arlesheim,Therapiehaus, Pfeffingerweg 1. 19.30 Uhr.  Weihnachtskonzert des Musikvereins Arlesheim: «Feuerfest!». Reformierte Kirche. 15 Uhr. Dornach  Die Weihnachtsgeschichte. Tischpuppenspiel mit Stehfiguren. Kleine Märchenbühne Felicia. Ab 4 Jahren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.  Adventskonzert. Gesangsklasse Kim Bartlett, begleitet von Ioana Ilie. Schütz, Bach, Christmas carols. Klosterkirche. 17 Uhr.  Olaf Åsteson. Sage aus Norwegen nach der Textfassung von Rudolf Steiner. Farbiges Transparentfigurenspiel. Puppenbühne am Goetheanum. Dagmar Funcke, Bilder und Figuren; Don Vollen, Musik; Trond Solstad, Einleitendes Referat. Goetheanum, Nordsaal. 20 Uhr.

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

Münchenstein  Rockfact Music Club presents: Erwin Born & Dirk Dollar. Tramstrasse 66, Walzwerkareal. 20 Uhr.

Donnerstag, 24. Dezember Dornach  Das Oberuferer Paradeisspiel. Es spielt die Cumpanei Michael Blume. Ab 9 Jahren. Kollekte am Saalausgang. Goetheanum, Grundsteinsaal. 16 Uhr.

Dornach  «Idyllische und dynamische Orte». Neue Bilder von Ursula Brückner. Kreuzgang des Klosters Dornach. Tägl. 8–20 Uhr, sonntags bis 18 Uhr. Bis 30. Dezember. Münchenstein  Eunjin Kim: «Flüssig und Fest». Aquarellpigmente auf Leinwand. Tschudin Einrahmungen, Zollweiden, Baselstrasse 71. Di–Fr, 9–12, 14–18; Sa, 9–12 Uhr. Bis 9. Januar.  «Bestiaire». Objekte von RaymondEmile Waydelich. Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 29. Mo–Fr, 9–19.30 Uhr. Bis März 2016.  Regionale 16. Zeitgenössische Kunst aus der trinationalen Region. HeK, Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. Mi–So, 12–18 Uhr. 24. 12., 25. 12., 31. 12., 1. 1., geschlossen. Bis 10. Januar.  «Future Present». Die Emanuel-Hoffmann-Stiftung zeigt zeitgenössische Kunst von der klassischen Moderne bis heute. Schaulager, Ruchfeldstrasse 19. Di, Mi, Fr, Sa, So, 10–18 Uhr; Do, 10–20 Uhr. Bis 31. Januar 2016. Donnerstag, 24. 12., und Freitag, 25. 12., geschlossen. Samstag, 26. 12., 10–18 Uhr. Donnerstag, 31. 12., 10–16 Uhr. Freitag 1. 1. 2016, 14–18 Uhr. Reinach  «Erde Pflanze Tier. Schuhwerk in Verwandlung». Ina Kunz, Marine Rhyner, Florence Rometsch. AU6, Raum für Kunst, Austrasse 6. Mi/Fr, 16–20 Uhr. Sa/So, 11–16 Uhr. Bis 20. Dezember.

Sonntag, 20. Dezember Ausstellungen

Aesch  Circus GO. Parkplatz Löhrenacker. 10 Uhr: Brunch & Circus. 16 Uhr: Circus. Arlesheim  Weihnachtskonzert des Musikvereins Arlesheim: «Feuerfest!». Reformierte Kirche. 17 Uhr.  Konzert des Cello-Orchesters Basel. Albéniz, Bach, Funck, Goltermann, Händel, Krein, Matz, Rachmaninow, Sibelius. Dom. 20 Uhr. Dornach  Die Weihnachtsgeschichte. Tischpuppenspiel mit Stehfiguren. Kleine Märchenbühne Felicia. Ab 4 Jahren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 11 Uhr.

Arlesheim  «Lichtspur». Bilder von Elisabeth Schmid-Nguyen. Klinik Arlesheim. Haus Wegman: tägl. 8–20 Uhr; Haus Lukas: Mo–Fr 8–18 Uhr. Bis 10 Januar.  «Friedensreich Hundertwasser – Die Ernte der Träume». Sammlung Würth. Forum Würth, Arlesheim, Dornwydenweg 11, Arlesheim. So–Fr, 11–17 Uhr; öffentliche Führung jeden Sonntag, 11.30 Uhr. Bis 31. Januar 2016. Öffnungszeiten über die Feiertage: geschlossen von Heiligabend, 24.12.2015, bis und mit Berchtoldstag, 2.1.2016.

Bider-&-Tanner-Bildband des Monats Dezember 2015 Fr. 38.80 statt Fr. 48.50 AirPano:

«Weltbilder – Eine aussergewöhnliche Sicht auf unsere Erde»

1.

1. OLIVER GUT: Marco Streller – Der König von Basel. Biografie, Stämpfli Verlag 2. 2. MONIQUE SCHWITTER: UELI MÄDER: Eins im Andern. Roman, macht.ch. Geld und Macht Droschl Verlag in der Schweiz. Politik, Rotpunktverlag 3. 3. DONNA LEON: MICHAEL BAHNERTH: Endlich mein. Commissario Marieli Colomb. Eine biograBrunettis vierundzwanzigs- fische Reise. Biografie, ter Fall. Krimi, Reinhardt Verlag Diogenes Verlag 4. 4. BASEL GEHT AUS! 2016: 100 Restaurants neu HELEN LIEBENDÖRFER: getestet. Restaurantführer, Des Kaisers neue Socken. Gourmedia Historischer Roman, 5. Reinhardt Verlag MICHAEL KOSCHMIEDER 5. IRIS KÜRSCHNER FREDDY WIDMER: RENÉ GOSCINNY, ALBERT UDERZO, JEAN-YVES FERRI, Wandern in der Stadt Basel. Wanderführer, DIDIER CONRAD: Rotpunktverlag Asterix. Der Papyrus des ZERUYA SHAELV: Schmerz, Roman, Berlin Verlag

6. RAOUL WEIL: Der Fall Weil 6. Wie mein Leben in den GERHARD POLT: Fängen der US-Justiz zum Circus Maximus. Gesammelte Albtraum wurde. Politik, Werke Humoristische Wörterseh Verlag Literatur, Kein&Aber Verlag 7. Prozentbuch Basel 15/16: 7. Mit 87 Gutscheinen. ANNE GOLD: Gutscheinbuch, Das Lachen des Clowns. pro 100 network Krimi, 8. Reinhardt Verlag GIULIA ENDERS: 8. Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes FRANZ HOHLER: Organ. Gesundheit, Ein Feuer im Garten. Ullstein Verlag Erzählungen, 9. Luchterhand Verlag TILMANN LAHME: 9. Die Manns Geschichte einer Familie Biografie, HANSJÖRG SCHNEIDER: C.H. Beck Verlag Hunkelers Geheimnis. 10. Der neunte Fall. Krimi, Diogenes Verlag CHRISTOPH KIESLICH FLORIAN RAZ: 10. 111 Gründe, den FC Basel EVELINE HASLER: 1893 zu lieben. Eine Stürmische Jahre. Die Liebeserklärung an den Manns, die Riesers, die grossartigsten FussballverSchwarzenbachs. Roman, ein der Welt. Fussball, Nagel & Kimche Verlag Schwarzkopf + Schwarzkopf Cäsar Comic, Reinhardt Verlag

Lösung 50/2015: Lattich

Die Erde von oben in exklusiven Panorama-Fotografien. AirPano ist ein spektakuläres Projekt, das bereits mehr als 2000 Panoramabilder von Sehenswürdigkeiten, sehenswerten Orten und Landschaften weltweit aufgenommen hat: New York, Florenz, Paris, der Taj Mahal. . . Die acht Fotografen von AirPano stellen ihre besten Fotos vor, die im Rahmen des Projekts in den letzen Jahren entstanden sind. Viele davon wurden erstmalig so aufgenommen und sind weltweit einzigartig. Dieser Bildband präsentiert die besten Luftbilder der Erde –- überwältigend schön und so detailreich, dass man sie stundenlang ansehen könnte. Was für eine Weltreise auf der Couch!

20151217 woz wobanz  

Wochenblatt | Amtlicher Anzeiger für das Birseck und das Dorneck | «Eidgenössisches» hier unerwünscht. Das Eidgenössische Schwing- und Äl...