Page 1

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche 2–5 Stadt Lenzburg 8/9/12 Kirchenzettel 4/10/11 Stellen 5 Im Gespräch 13

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 49, 116. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche

Immobilien 16 Region 12/14/15 Agenda 21 Szene 23

SEITE 8

SEITE 15

Einwohnerrat

Variante B

An der heutigen Einwohnerratssitzung werden neben zwei Kreditabrechnungen die Wahlen für die Amtsperiode 2016/17 auf der Traktandenliste stehen.

Herzlich willkommen! 056 621 82 42

Während der Gemeinderat der Gemeindeversammlung die Aufstockung des Schulhauses vorschlug, folgte die Versammlung dem Vorschlag der Schulpflege.

Robert Meyers Erdbeeren und die Portionen-Confi SANITÄR PLÄTTLI HEIZUNGEN BADEZIMMERRENOVATIONEN

Wir gehen jedem Problem auf den Grund

Künftig kann es gut sein, dass man beim Hotel-Frühstück bei der Auswahl der Portionen-Confi von Hero auf das Bild eines Bekannten stösst. Beatrice Strässle

WYNENMATTENWEG 3 5722 GRÄNICHEN TEL 062 824 84 59 FAX 062 824 51 43

WWW.GERBER-SANIERUNGEN.CH GERBER@GERBER-SANIERUNGEN.CH

N

üsslisalat, so weit das Auge reicht. Das ist die aktuelle Kultur in den Folientunnels in Ammerswil von Robert Meyer aus Dintikon. Anders im Frühling, dann reifen auf den Feldern des Betriebes rund 80 Tonnen Erdbeeren heran. Davon tritt er 15 Tonnen an die Hero in Lenzburg ab. Der findige Landwirt reagierte unverzüglich, als ihm klar wurde, dass durch die Swissness-Vorlage Bedarf an heimischen Früchten besteht. «Ich hörte zufälligerweise eine Diskussion über dieses Thema und war sofort überzeugt, dass die Früchte doch aus der Nähe kommen mussten», erinnert er sich. Rasch waren die Fäden zum Aargauischen Beerenverband gespannt. Auch Hero Lenzburg machte sich zufälligerweise gleichzeitig dieselben Gedanken rund um eine Konfitürenlinie mit Schweizer Früchten von einem Bauern. Das Konzept «Origine» wurde bereits im Bereich Rösti analysiert und sollte auf die Konfitüren ausgedehnt werden. Dank der Bereitschaft einiger Schweizer Bauernfamilien im Bereich Erdbeeren (unter anderen Robert Meyer), Walliser Aprikosen und Baselbieter Schwarz-Kirschen konnte das Konzept endlich auch bei Konfitüren gestartet werden. Stolz auf das Ergebnis Die Portionenconfis der erwähnten Origine-Linie sind personalisiert, was zur Folge hat, dass neben dem Aufdruck «Seetal, Robert Meyer, 5600 Am-

n Wir wünsche e eine besinnlich d eit un Weihnachtsz Jahr. ues ein frohes ne ssendes pa Noch kein funden? Geschenk ge Bei uns gibt es d Gutscheine un Produkte. arrangements

062 558 77 57

SanaBeauty 062 893 04 04

Bankgasse 1 | 5103 Wildegg

Der nächste Frühling kommt bestimmt: Dann werden Erdbeeren für die Hero Foto: Hero in Ammerswil gepflückt. merswil» auch das Bild von Robert Meyer aufgedruckt ist. Also besteht die Chance, dass beim «Zmörgele» im Hotel einem Robert Meyer entgegenlacht. «Das Ergebnis meiner Verhandlungen erfüllt mich schon mit einem gewissen Stolz», ist vom innovativen Landwirt zu hören. Natürlich interessiert, was er denn neben seiner Produktion von Erdbeeren, Gurken, Tomaten und Nüssler für weitere Visionen hat. «Das eine oder andere Vorhaben schwirrt mir im Kopf herum, aber da möchte ich noch nicht darüber sprechen», schliesst er schmunzelnd.

Confiture Extra.

Salzkorn Kultur rund um die Uhr Wir haben es ja schon immer geahnt: Lenzburg ist heimliche Kulturhauptstadt des Aargaus. Jetzt haben wir den Beweis schwarz auf weiss: Im GemeinderanHeiner Halder king der «Weltwoche» steht unsere Stadt beim Kriterium Kultur auf dem Spitzenplatz. Zwar gilt bei Berücksichtigung aller 40 Kriterien Seengen mit 23 Punkten als «die beste Aargauer Gemeinde», Aarau hat knapp vor Lenzburg 117 Punkte, wir sind gegenüber letztem Jahr von Platz 158 auf Platz 118 vorgerückt. Auch wenn man all den Rankings (Rangliste, Bewertung), Statistiken, Wahlprognosen, Wettervorhersagen usw. – sowie in diesem Fall der Quelle der Studie – mit Misstrauen begegnen muss, das Resultat freut uns doch! Denn es bestätigt, was hierorts gefühlt wird: Faktoren wie die «unmittelbare Lebensqualität» wurden in der neuen Ausgabe der Untersuchung gegenüber früher stärker gewichtet als etwa die Wirtschaft. Wenn es eines weiteren Beweises für diese wohl verdiente Rangierung bedarf, sei uns der Hinweis auf die soeben lancierten Lenzburger Neujahrsblätter 2016 erlaubt. Die «Chronik der laufenden Ereignisse» und zahlreiche Artikel belegen – wenn der Kulturbegriff weit genug gespannt wird – das dichte Netz kultureller Institutionen und Veranstaltungen. Beispiele gefällig? Aargauer Heimatschutzpreis für die Stadtmauer-Überbauung; 200 Jahre gemeinnützige Kulturgesellschaft; 550 Jahre Schützengesellschaft, die auch Brauchtum pflegt; 30 Jahre Museum Burghalde; Jugendfest/Freischarenmanöver, Chlausklöpfen; Gauklerfestival, Theatertage; Lenzburgiade, Musikalische Begegnungen; Schloss, Müllerhaus/Aarg. Literaturhaus, Stapferhaus; schliesslich unzählige Ausstellungen, Konzerte, Theater, Lesungen, Filme; kurz: Kultur rund um die Uhr. Heiner Halder, Lenzburg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches 5504 Othmarsingen, Tel. 062 896 26 30

• Unfallreparaturen aller Marken • Ausbeulen ohne Lackschaden • Hagelschaden / Parkschaden • Frontscheibenersatz / Reparatur

• Zimmerarbeiten • Um- und Neubauten • Dachsanierungen • Dachgeschossausbauten • Holz-Elementbau • Photovoltarik

• Flachdachabdichtungen • Parkettböden • Fassadenverkleidungen • Bedachungen, Dachfenster • Spenglerarbeiten

Noall-Apotheke Region Lenzburg Nach Geschässchluss bis 22.00 Uhr sowie an Sonn-, Fest- und Feiertagen: Bahnhof-Apotheke Aarau: 062 824 44 44 (geöffnet von 7.00 bis 22.00 Uhr) Während der Nacht von 22.00 bis 7.00 Uhr: Regionale Dienstapotheke Tel. 0800 300 001

Ortsbürgergemeindeversammlung Montag, 7. Dezember 2015, 19.30 Uhr im Alten Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll 2. Gesuche um Aufnahme in das Ortsbürgerrecht: a) Tanja Beti geb. Meier, von Lenzburg AG, Wenslingen BL und Poschiavo GR, zusammen mit ihrem Ehemann Adriano Beti und den gemeinsamen Kindern Gion Léon und Julian Andri, von Lenzburg AG und Poschiavo GR, Wässermatten 8 b) Heinz Georg Altorfer, von Lenzburg AG und Bassersdorf ZH, zusammen mit seiner Ehefrau Monika Altorfer geb. Emmenegger, von Lenzburg AG, Burghaldenstrasse 31b c) André Baumann zusammen mit seiner Mutter Madeleine Katharina Magdalena Baumann geb. Kohler, von Lenzburg AG und Schafisheim AG, Neumattstrasse 7 3. Budget der Ortsbürgergemeinde für das Jahr 2016 4. Verschiedenes und Umfrage Lenzburg, 2. Dezember 2015 Stadtrat

Chlauschlöpfen Trainingsstunde für alle (mit Geisselvater Ernst Lüthi) Samstag, 5. Dezember 2015 um 14.00 Uhr in der Begegnungszone der Lenzburger Altstadt. Treffpunkt: KV-Schulhaus. Jeder Teilnehmer erhält gratis ein Zvieri.

Chlauschlöpfwettbewerb

116. Jahrgang

161. Jahrgang 93. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 31 939 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Rahel Stauffer (RSt), Alexander Studer (Ast), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nino Russo nino.russo@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Sonntag, 6. Dezember 2015 auf dem Metzgplatz Motto: Alle Schülerinnen und Schüler machen mit (es wird in vier Kategorien geklöpft)! 13.30 bis 14.00 Uhr: Einschreiben der Wettkämpfer 14.00 Uhr: Wettkampfbeginn 15.30 Uhr: Für alle Teilnehmer gratis ein Zvieri sowie Preisverteilung Kategorie 1: Jahrgang 2006 und jünger Kategorie 2: Jahrgänge 2003, 2004, 2005 Kategorie 3: Jahrgänge 2000, 2001, 2002 Kategorie 4: Jahrgang 1999 und älter Wir bitten die Anwohner um Verständnis.

Donnerstag (Chlausmärt), 10. Dezember 2015, Umzug Chlauschlöpfete für Mittelund Oberstufe (3. bis 9. Klasse), begleitet von Urs Schwager, Doel Silva, René Rohr und Jungtambouren Lenzburg 4.30 Uhr Besammlung Schulhaus Staufen 5.00 Uhr Schulhaus Lenzhard 5.30 Uhr Schulhaus Angelrain 5.50 Uhr Chlausbrunnen, Alter Gemeindesaal Lenzburg 6.00 Uhr Ausschank von Suppe und Tee c/o Bio Peter, Stadtgässli 9, Lenzburg (gesponsert von den Ortsbürgerkommissionen Lenzburg und Staufen)

Regionaler Chlauschlöpfwettbewerb Sonntag, 13. Dezember 2015, ab 12.30 Uhr beim Mehrzweckgebäude in Schafisheim. Kontaktperson: Urs Schwager, Gustav-Henckell-Strasse 16, Lenzburg (Tel. 079 385 70 82). Lenzburg, 2. Dezember 2015 Ortsbürgerkommission

Lenzburg: Chlausmarkt vom 10. Dezember 2015 Verkehrsbeschränkungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Verkehrsbeschränkungen verfügt: Von Mittwoch, 9. 12. 2015, ab 15.00 Uhr bis Freitag, 11. 12. 2015, 8.00 Uhr Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz «Allgemeines Fahrverbot», Mittwoch und Freitag, ausgenommen öffentlicher Bus. Poststrasse: Aus allen Richtungen «Allgemeines Fahrverbot», ausgenommen öffentlicher Bus. Niederlenzerstrasse: In Richtung Gertrud-Villiger-Platz «Einfahrt verboten», ausgenommen öffentlicher Bus. Promenade: Aus Richtung Gertrud-Villiger-Platz und Kronenplatz «Allgemeines Fahrverbot», Mittwoch und Freitag, ausgenommen öffentlicher Bus. Stadtgässli: Ab Einmündung Gemeindesaal (Metzgplatz) «Allgemeines Fahrverbot», ausgenommen Anwohner. Somit sind folgende Strassen in der Begegnungszone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse, Leuengasse und Eisengasse sowie gemäss Ausschreibung Aavorstadt, Poststrasse, Niederlenzerstrasse, Promenade und Stadtgässli. Zusätzlich werden die öffentlichen InnenstadtParkplätze an den obgenannten Strassen aufgehoben und mit einem Parkverbot belegt. In der Innenstadt stehen für die Besucher des Chlausmarktes keine Parkplätze zur Verfügung. Besucherparkplätze werden zur Mehrzweckhalle, zum Parkplatz Obere Mühle und zum Parkplatz Schwimmbad beschildert. Weitere Parkplätze befinden sich beim Kino Urban und am Turnerweg hinter der katholischen Kirche. Für die Anwohner der Eisengasse und Promenade steht das Parkhaus Sandweg zur Verfügung. Für eine entsprechende Parkbewilligung können sich diese bei der Regionalpolizei Lenzburg melden (062 886 45 55). Für die Anlieferungen der Innenstadtgeschäfte wird die Zufahrt zum Kronenplatz oder Gertrud-Villiger-Platz empfohlen. Bei dringenden Anlieferungen können dort die Fahrzeuge angehalten und der Güterumschlag vorgenommen werden. Eine Zufahrt in die Innenstadt ist am Markttag nicht möglich (es wird um eine entsprechende Mitteilung an die Lieferanten gebeten). Lenzburg, 2. Dezember 2015 Regionalpolizei Lenzburg

Information der Regionalbus Lenzburg AG Donnerstag, 10. Dezember 2015 ganze Betriebszeit Infolge Chlausmarkt ergeben sich folgende Änderungen: Die Haltestellen der Linie 391 und 393, Bachstrasse, Poststrasse und Kronenplatz sind geschlossen (die Haltestelle Kronenplatz, in alle Richtungen, wird zum Gertrud-Villiger-Platz verschoben). Detaillierte Angaben finden Sie auf der Homepage: www.rbl.ch. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen. Lenzburg, 2. Dezember 2015 Regionalbus Lenzburg AG

BRUNEGG

Baugesuch Bauherr:

Herr Güsel

Bauobjekt:

teilt Ihnen mit, dass die Kehrichttour vom 10. Dezember 2015 (Klausmarkt), östlich des Aabaches, auf Freitag, 11. Dezember 2015, verschoben wird. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen

Bauplatz:

C. + B. Luggen Unterdorfstrasse 83A, Birr Einfamilienhaus mit Doppelgarage Unterdorfstrasse, Parzelle 111

Öffentliche Auflage des Baugesuches vom 4. Dezember 2015 bis 11. Januar 2016 in der Gemeindekanzlei. Einsprachen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat (mit Begründung und Begehren) einzureichen. Brunegg, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

das Stadtbauamt

DÜRRENÄSCH

Publikation der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Das Stadtbauamt

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden hiermit die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2015 veröffentlicht:

erinnert daran: Am Samstag, 5. Dezember, ab 8.30 Uhr sammelt der STV Lenzburg

Papier und Karton müssen beim Kehrichtsammelplatz wie folgt bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Kartonschachteln zusammengelegt und übers Kreuz gut verschnürt, keine zu grossformatigen Bündel – handliche, nicht zu schwere Bündel, nicht über 8 kg, Einsammlung erfolgt durch Jugendliche Gefüllte Kartonschachteln, Papiersäcke und Papiertaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier können nicht mehr eingesammelt werden. Nicht mitgenommen werden: – Tetrapackungen; – plastifizierte Wäschetrommeln; – verklebte und verschnürte Kartonschachteln; – offene Behältnisse mit Abfall vermischt. Für Ihre Unterstützung danken Ihnen die Schule Lenzhard und das Stadtbauamt.

AMMERSWIL

Baugesuch Bauherrschaft: Manuela Hunn, Ammerswil Bauvorhaben: Garagentor Ortslage: Parz. Nr. 209, Rietenbergweg 2 Öffentliche Auflage vom 4. bis 23. Dezember 2015 und vom 4. bis 13. Januar 2016 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Salt Mobile SA case postale 215, Renens Grundstück- H. Walti Untersiggenthal GmbH eigentümer: Zelglistr. 43, Untersiggenthal Bauvorhaben: Mobilfunkanlage für GSMund UMTS-Dienste Ortslage: Parz.-Nr. 433 Lenzburgerstrasse 30 Öffentliche Auflage vom 4. bis 23. Dezember 2015 und vom 4. bis 13. Januar 2016 in der Gemeindekanzlei Ammerswil. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

BONISWIL www.boniswil.ch

Baugesuch Bauherrschaft: Marco Höfle und Daniela Erni Schulstrasse 4, Brunegg Projektverf.: Regnauer Hausbau GmbH Pullacher Strasse 11 D-83358 Seebruck Bauvorhaben: – Abbruch Bauernhaus Geb. Vers. Nr. 151 – Neubau Einfamilienhaus mit Doppelgarage Ortslage: Parzellen Nrn. 466 / 1048 Kappelen 11 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 4. bis 23. Dezember 2015 und vom 4. bis und mit 13. Januar 2016. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

A. EINWOHNERGEMEINDE 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 2. Genehmigung der Erhöhung des Stellenpensums des Schulsekretariates Dürrenäsch von 15 auf 20% ab 1. Januar 2016 3. Ablehnung der Kreditabrechnung über die Erarbeitung eines gesamthaften Raumkonzeptes für alle Nutzergruppen der Gemeinde 4. Ablehnung der Kreditabrechnung über den Projektierungskredit Turnhallen-Neubau 5. Genehmigung des Reglementes für die Kontrollführung der durch das Servicegewerbe durchgeführten Kontrollen der Öl- und Gasfeuerungen nach Luftreinhalte-Verordnung (LRV) mit einer Feuerungswärmeleistung von weniger als 1 Megawatt. 6. Genehmigung des Voranschlages 2016 mit einem Steuerfuss von 85%. 7. Zusicherung der Aufnahme ins Gemeindebürgerrecht von Dürrenäsch – vorbehältlich der Erteilung des Kantonsbürgerrechtes – an a) Kryeziu Arbër b) Kryeziu Mirlinda c) Gashi Ferit und Ibadete mit Aurora und Arian d) Cook Jeremy Robert Ernest B. ORTSBÜRGERGEMEINDE 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 2. Genehmigung des Voranschlages 2016 Mit Ausnahme des Traktandums 7 unterliegen sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung dem fakultativen Referendum. 1/5 der Stimmberechtigten bei der Einwohnergemeinde bzw. 1/10 bei der Ortsbürgergemeinde kann innert 30 Tagen seit Publikation schriftlich die Urnenabstimmung verlangen. Formulare für ein Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Auf Wunsch prüft die Gemeindekanzlei den Wortlaut des Begehrens vor der Unterschriftensammlung. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Dürrenäsch, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2015 Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015 2. Genehmigung des Voranschlages 2016 mit einem Steuerfuss von 117% 3. Genehmigung eines Verpflichtungskredites von Fr. 175 000.– für die Erstellung des südlichen Pausenplatzes inkl. dem Sportrasenplatz 4. Zustimmung zum Beitritt in den Gemeindeverband Lebensraum Lenzburg Seetal und Genehmigung der Satzungen 5. Zustimmung zum überarbeiteten Gemeindevertrag über die Organisation und die Finanzierung der Kreismusikschule Seengen Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015 2. Genehmigung des Voranschlages 2016 der Ortsbürgergemeinde Sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Leutwil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses EGLISWIL

Es brennt – was tun? Feuerwehrrekrutierung für 2016 Wir laden alle Frauen und Männer von Seon und Egliswil, welche zwischen 20 und 42 Jahre alt sind, herzlich zur «Orientierung über die Feuerwehr und deren Übungsbetrieb» am Montag, 7. Dezember 2015, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin, Seetalstrasse 34, 5703 Seon, ein. Falls jemand an diesem Abend nicht erscheinen kann und trotzdem Feuerwehrdienst leisten möchte, kann er/sie sich direkt beim Feuerwehrkommando melden. Nähere Auskunft erteilt Kommandant A. Schaus, 062 775 00 45. Seon, 2. Dezember 2015 Feuerwehrkommando Seon-Egliswil

Gemeindeversammlungsbeschlüsse Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27. November 2015 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger folgende Beschlüsse gefasst: Einwohnergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 29. Mai 2015 2. Kenntnisnahme vom finanziellen Ausblick 3. Bewilligung eines Verpflichtungskredites in der Höhe von Fr. 875 000.– für die Schaffung der notwendigen Räumlichkeiten für die Schule (inkl. Bibliothek) 4. Bereitstellung eines Kredites von Fr. 40 000.– für die Projektierung eines Bauamtswerkhofes 5. Ablehnung des Antrages auf Sprechung eines Verpflichtungskredites von gesamthaft Fr. 120 000.– für die Projektierung der Erschliessung des «Hasenbergs» 6. Genehmigung des überarbeiteten Gemeindevertrages über die Organisation und die Finanzierung der Kreismusikschule Seengen (Fassung vom 1. September 2015) 7. Zustimmung zur Teilrevision der Satzungen des Abwasserverbandes der Region Lenzburg (Fassung vom 8. April 2015) 8. Genehmigung des Budgets der Einwohnergemeinde für das Jahr 2016 mit einem Gemeindesteuerfuss von 115% Sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2015 unterliegen dem fakultativen Referendum. Eine allfällige Urnenabstimmung kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, seit Veröffentlichung, schriftlich verlangt werden. Ortsbürgergemeinde 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. Mai 2015 2. Genehmigung des Budgets der Ortsbürgergemeinde Egliswil für das Jahr 2016 Die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung sind abschliessend gefasst worden und unterliegen nicht dem fakultativen Referendum. Sie sind rechtskräftig. Egliswil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Erwin Werder Eintrachtweg 19, Fahrwangen Bauobjekt: Neubau Wohnhaus Ortslage: Eintrachtweg / Parzelle Nr. 673 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 4. Dezember 2015 bis 11. Januar 2016 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. Fahrwangen, 2. Dezember 2015 Regionale Bauverwaltung

Beschlüsse Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 26. November 2015 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 11. Juni 2015; Genehmigung 2. Kreditantrag von Fr. 200 000.– als Beitrag für die Anschaffung eines Pionierfahrzeugs durch die Regionale Feuerwehr Oberes Seetal; Genehmigung 3. Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland; Teiländerung Bauzonen- und Kulturlandplan/ Bau- und Nutzungsordnung (BNO), «Extensiv genutzte Wiese» und «kommunale Schutzobjekte»; Genehmigung 4. Nachtragskredit von Fr. 205 000.– (inkl. MwSt) für die Sanierung Mehrzweckhalle; Genehmigung 5. Budget 2016 mit einem Steuerfuss von 118%; Genehmigung Die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann gemäss § 31 Abs. 1 Gemeindegesetz von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015; Genehmigung 2. Budget 2016 Ortsbürgergemeinde Fahrwangen; Genehmigung 3. Verschiedenes und Umfrage Gutheissung Überweisungsantrag: Abklärung Projekt Photovoltaikanlage zur Unterstützung der Wohnbaugenossenschaft Oberes Seetal (WGOS) Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und unterliegen somit nicht dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Fahrwangen, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Pro Senectute Senioren-Mittagessen Samichlaus beim Dorfmuseum Im Rahmen der Adventsfenster in Rupperswil eröffnen wir am Chlaustag, Sonntag, 6. Dezember, das geschmückte Fenster beim Dorfmuseum. Der Samichlaus wir ab 17.00 Uhr für ca. eine halbe Stunde anwesend sein und Kinder belohnen, die ein «Versli» oder «Liedli» vortragen. Auch die Begleitpersonen erhalten ein «Chrömli» und einen Punsch.

Datum/Zeit: Donnerstag, 10. Dezember 2015, 11.45 Uhr Ort/Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus Nur Neuanmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01 Rupperswil, 2. Dezember 2015 Pro Senectute

Ein Anlass für die ganze Familie. Die Museumskommission

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2015 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. Die Einbürgerungen (Traktandum 2 der Einwohnergemeinde) sind gemäss Bundesgerichtsurteil vom 5. April 2005 endgültig und unterstehen somit nicht dem Referendum. Einwohnergemeinde 1. Protokoll 2. Einbürgerungen 3. Kreditantrag für Gesamtrevision Allgemeine Nutzungsplanung (Bauordnung und Zonenplan) 4. Kreditantrag für Sanierung Sporthallendach 5. Kreditantrag für Einführung Smart-Metering 6. Kreditantrag für Sanierung Mietwohnung Dorfmuseum 7. Kreditantrag für Ringschluss Hard 8. Kreditantrag für Werkleitungsverlegung Jurastrasse 9. Budget 2016 Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll 2. Budget 2016 3. Genehmigung Grundstücksverkauf Die Traktanden 1 bis 4 und 6 bis 9 der Einwohnergemeindeversammlung und alle Traktanden der Ortsbürgergemeindeversammlung sind gutgeheissen worden. Das Traktandum 5 der Einwohnergemeindeversammlung wurde abgelehnt. Rupperswil, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

– 5702 Niederlenz

Baugesuch Bauherrschaft: Arikan Architektur und Bau GmbH Solothurnerstrasse 44, Olten Bauobjekt: Neubau 2 EFH mit Doppelgaragen Ortslage: Rankweg 9 und 11 Parzelle Nr. 1979 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 4. Dezember 2015 bis 11. Januar 2016 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. Fahrwangen, 2. Dezember 2015 Regionale Bauverwaltung

Chlausklöpf-Wettbewerb Am Sonntag, 6. Dezember 2015, um 13.00 Uhr findet auf dem Yul-Brynner-Platz in Möriken der Chlausklöpf-Wettbewerb statt. Anmeldung der Klöpferinnen und Klöpfer Mit dem Anmeldetalon, welcher in den Schulen und auf der Gemeindekanzlei aufliegt. Verspätete Anmeldungen sind auch bis 30 Minuten vor dem Wettbewerb möglich. Die Teilnahme ist gratis. Restauration Jede Klöpferin und jeder Klöpfer erhalten einen von der Gemeinde gespendeten Imbiss (Wienerli, Brot und ein Getränk). Zuschauer haben die Möglichkeit, Wienerli, Brot und Getränke zu kaufen. Möriken, 2. Dezember 2015 möwikultur

Tel. 062 891 36 23 E-Mail: n.gjini@bluewin.ch,

5103 möriken 062 893 32 50 www.hubi-reinigung.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches DINTIKON

Ersatzwahl Mitglied Finanzkommission vom 28. Februar 2016 Gemeindewahl für den Rest der Amtsperiode 2014/2017; Ersatzwahl für ein Mitglied der Finanzkommission vom Sonntag, 28. Februar 2016; Anmeldeverfahren Infolge Wegzugs von Finanzkommissionsmitglied Thierry Brem findet am 28. Februar 2016 die Ersatzwahl eines Mitgliedes der Finanzkommission für den Rest der Amtsperiode 2014/17 statt. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten der Gemeinde Dintikon zu unterzeichnen und auf der Gemeindekanzlei, Altweg 8, bis spätestens zum 44. Tag vor dem Hauptwahltag einzureichen. Die Wahlvorschläge sind demnach bis spätestens Freitag, 15. Januar 2016, 12.00 Uhr einzureichen. Nach Ablauf dieser Frist ist ein Rückzug der Anmeldung nicht mehr zulässig. Das erforderliche Formular kann auf der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im 1. Wahlgang jede in der Gemeinde Dintikon wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Sind weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde beziehungsweise vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen (§ 30a GPR). Dintikon, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2015 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 2. Genehmigung der Krediterteilung über Fr. 180 000.– für die Gesamtrevision der Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland (Überarbeitung BNO und Bauzonenplan) 3. Genehmigung der Krediterteilung über Fr. 1 340 000.– (inkl. MwSt) für die Sanierung der Werke und den Belag der Oberdorfstrasse und der Hinterdorfstrasse 4. Genehmigung des Voranschlages 2016, inklusive Festsetzung des Steuerfusses auf 95% 5. Genehmigung der Anpassung des Gebührenreglements für die Entschädigung von Einsatzkosten im Feuerwehrwesen 6. Genehmigung der Neuschaffung einer 50%Stelle für das Bauamt 7.1 Zusicherung des Gemeindebürgerrechts an Herrn Michael Tille, von Deutschland, in Dintikon, Föhrenweg 21 7.2 Ablehnung der Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes an Familie Adlan Ayskhanov und Eliza Ayskhanova mit den Kindern Kamila, Tamila, Hava und Heda Ayskhanova, alle von Russland, in Dintikon, Föhrenweg 19 7.3 Ablehnung der Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes an Familie Haki und Fatime Iseini mit den Kindern Anida und Rona, alle von Mazedonien, in Dintikon, Moosweg 22 Die Beschlüsse der Traktanden 1 bis 6 unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung im Lenzburger Bezirksanzeiger, verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachfolgenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. November 2015 veröffentlicht: Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 2. Genehmigung des Voranschlags 2016 der Ortsbürgergemeinde Dintikon (inkl. Forstbetrieb Rietenberg) Die vorstehend gefassten Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung im Lenzburger Bezirksanzeiger, verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Dintikon, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Baugesuch

Baugesuch

Bauherrschaft Patrick und Claudia Meyer Lärchenweg 6, Dintikon Grundeigent. Erbengemeinschaft Max Tanner c/o Erika Tanner Bergstrasse 50, Dintikon Projektverf. Chantal Meier Arch. GmbH Aavorstadt 2, Lenzburg Bauobjekt Neubau Zweifamilienhaus Standort Rohrstrasse, Parz. Nr. 1070 Bemerkungen Verlängerung der Auflagefrist aufgrund der Feiertage Antrag für erleichterte Ausnahmebewilligung im Unterabstand von Strassen

Bauherrschaft: Hegetschweiler Tobias Talstrasse 11, Seon Bauobjekt: 2-Familien-Haus Ortslage: Talstrasse 11, Parz. Nr. 2272 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 4. bis 23. Dezember 2015 und vom 4. bis 16. Januar 2016. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Öffentliche Auflage vom 4. Dezember 2015 bis 14. Januar 2016 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Dintikon, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Holderbank

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Manuela und Reto Guglielmo Bühlerweg 20a, Niederlenz Bauobjekt: Projektänderung Doppelcarport mit Geräteraum Objektadresse: Lindweg 26 Parzelle 2057, Gebäude Nr. 1717 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 4. Dezember 2015, bis Montag, 4. Januar 2016, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2015 veröffentlicht. 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2015 2. Beschlussfassung über den Voranschlag 2016 mit einem unveränderten Steuerfuss von 98% 3. Einbürgerungsgesuche – Braun Robert – Teichmann Oliver 4. Verschiedenes und Umfrage Bei der Einwohnergemeindeversammlung konnten keine abschliessende Beschlüsse gefasst werden, weil weniger als ein Fünftel der Stimmberechtigten anwesend waren. Alle Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen deshalb dem fakultativen Referendum. Eine allfällige Urnenabstimmung kann von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen seit Veröffentlichung schriftlich verlangt werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Formulare für ein Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei Holderbank bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. Holderbank, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

OTHMARSINGEN

Spielnachmittag für Senioren Wir laden Sie ein zum Spielnachmittag für Senioren am Dienstag, 8. Dezember, um 14.00 Uhr in der Alterswohnung Nr. 5, neben dem Pavillon Waldrüti. Othmarsingen, 2. Dezember 2015 Frauenverein

Chlausnacht 2015 Die Eltern resp. Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, sich in der Chlausnacht vom Mittwoch, 9. Dezember, auf den Donnerstag, 10. Dezember 2015, an folgende Weisungen zu halten: • Nur den Chlauschlöpfer und Chlauschlöpferinnen ist es erlaubt, ab 5.00 Uhr mit den Geisseln organisiert durchs Dorf zu ziehen (Treffpunkt um 5.00 Uhr vor dem Restaurant Pflug). • Gegenstände für Sachbeschädigungen und Verschmutzungen dürfen nicht mitgetragen werden. Auch in dieser Nacht liegt die Verantwortung über das Tun und Lassen der Kinder allein bei den Eltern. Bei Sachbeschädigungen wird vom Geschädigten Anzeige erstattet und die Jugendlichen resp. die Eltern werden für begangene Straftaten konsequent zur Rechenschaft gezogen. Im Dorf werden Präsenzgruppen unterwegs sein, welche sich für die Tradition und die Sicherheit in Othmarsingen einsetzen. Othmarsingen, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Es brennt – was tun? Feuerwehrrekrutierung für 2016 Wir laden alle Frauen und Männer von Seon und Egliswil, welche zwischen 20 und 42 Jahre alt sind, herzlich zur «Orientierung über die Feuerwehr und deren Übungsbetrieb» am Montag, 7. Dezember 2015, um 19.30 Uhr im Feuerwehrmagazin, Seetalstrasse 34, 5703 Seon, ein. Falls jemand an diesem Abend nicht erscheinen kann und trotzdem Feuerwehrdienst leisten möchte, kann er/sie sich direkt beim Feuerwehrkommando melden. Nähere Auskunft erteilt Kommandant A. Schaus, 062 775 00 45. Seon, 20. November 2013 Feuerwehrkommando Seon-Egliswil

Niederlenz, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

51. ChlauschlöpfWettbewerb 2015 Am Sonntag, 6. Dezember 2015, findet der traditionelle Chlauschlöpf-Wettkampf statt. Beginn des Wettkampfes: 13.00 Uhr auf dem Pausenplatz der Gemeindebaute Rössligasse. In der Festwirtschaft im Gemeindesaal werden Sie mit Raclette auf Brot, Getränken, Kaffee und Kuchen verwöhnt. Am Wettbewerb wird nicht nur die Technik, sondern auch der Zustand der Geisseln bewertet. Über beides findet am Morgen von 11.00 bis 12.00 Uhr auf dem Wettkampfplatz eine Instruktion statt. Jedermann ist herzlich eingeladen.

Chlausabend Am Donnerstag, 10. Dezember 2015, ziehen ab 16.00 Uhr wieder traditionell die «Schwarzen und Weissen» gemeinsam mit einigen Chlauschlöpfern durch Niederlenz. Neu treffen sich alle Interessierten ab 20.00 Uhr zum gemeinsamen Beisammensein auf dem Dorfplatz. Es wird eine wärmende Stärkung geben. Hierzu sind alle Einwohnerinnen und Einwohner herzlich eingeladen. Niederlenz, 2. Dezember 2015 Niederlenzer Chlauschlöpfer www.chlauschloepfer.ch

Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Milenkovic, Goran, 1982 • Milenkovic geb. Premovic, Jelena, 1984 • Milenkovic, Katarina, 2001 • Milenkovic, Teodora, 2008 alle aus Serbien, in Niederlenz, Römerweg 8 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Niederlenz, 2. Dezember 2015 Gemeindekanzlei

Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2015 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 2. Genehmigung des Voranschlages für das Jahr 2016 und mit einem Gemeindesteuerfusses von 120% 3. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 5 400 000.– inkl. MwSt zuzüglich Teuerung nach dem Schweizerischem Baupreisindex, Nordwestschweiz, Baugewerbe, Hochbau, Neubau, Bürogebäude (Basis Oktober 2010 = 100%), April 2015, mit 103,3 Punkten für den Neubau eines Schulhauses auf dem Schulareal 4. Genehmigung der Pensenerhöhung um 20% auf 100% bei der Schulverwaltung 5. Genehmigung der definitiven Einführung eines Betreuungsgutscheins für Niederlenzer Kindertagesstätten nach Ablauf der 3-jährigen Versuchsphase. Die Gutheissung der jährlichen Aufwendungen erfolgt zusammen mit der Beschlussfassung über den jeweiligen Voranschlag durch die Einwohnergemeindeversammlung (im Voranschlag 2016: Fr. 150 000.–). Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Niederlenz, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Wenn ich auch gegangen bin, solltet ihr wissen, dass ich weiterlebe. Wenn ihr mich braucht, so flüstert meinen Namen in euern Herzen, ganz leise, und ich werde da sein.

… und wir glaubten, wir hätten noch so viel Zeit …

Unendlich traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von meinem liebevollen Ehemann, unserem lieben Daddy, Schwiegerdaddy, Grossdaddy, Bruder, Schwager, Götti und Onkel

Jürg Ulmi-Wernli 7. August 1949 bis 26. November 2015

Wir tragen dich immer in unseren Herzen: Heidi Ulmi-Wernli Sandro und Seraina Ulmi mit Gina und Elia Ramon Ulmi und Daniela Sutter Markus und Nelli Ulmi Nicole Ulmi, Philipp Ulmi Christine und Oskar Sandmeier-Ulmi Adrian Sandmeier, Mario Sandmeier, Oliver Sandmeier Reto Ulmi und Francine Odot Jessie Odot Verwandte, Freunde und Bekannte Die Abdankung findet am Freitag, 4. Dezember 2015, um 12.00 Uhr in der Kirche Seengen statt. Vorgängig Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Zu Ehren von Jürg wollen wir allfällige Spenden den Kindern in Afrika zukommen lassen, INTERTEAM Luzern, Postkonto 60-22054-2, Vermerk: Jürg Ulmi. Traueradresse: Heidi Ulmi-Wernli, Eichbergstrasse 12, 5707 Seengen


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Stellen / Diverses SCHAFISHEIM

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Einwohnerund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2015 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015; Zustimmung 2. Budget 2016 mit einem Steuerfuss von 100 Prozent; Zustimmung Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015; Zustimmung 2. Budget 2016; Zustimmung Sämtliche Beschlüsse unterstehen dem fakultativen Referendum. Das Referendum kann gemäss Ziffer IV./2. der Gemeindeordnung von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2016 Sarmenstorf, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Baugesuch Bauherr:

Nydegger Immobilien Rebbergstrasse 15, Wohlen Planverfasser: Bauplanung M. Stadelmann Jonas Stadelmann Chybliacher 6, Hilfikon Bauobjekt: An- und Neubau Einfamilienhaus, Assek-Nr. 889 Bauplatz: Hürnen 6, Parzelle 152 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 4. Dezember 2015 bis 11. Januar 2016.

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2015 veröffentlicht. Ablauf der Referendumsfrist: 4. Januar 2015 Formulare für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste mit dem formulierten Begehren der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung unterbreitet werden. 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 2. Verkauf Kies aus Parzellen Nrn. 980 (teilweise) und 1172 (Rest); Zustimmung 3. Kreditabrechnung Präqualifikation Schulraumplanung; Zustimmung 4. Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim, Anschaffung eines Pikettfahrzeugs; Zustimmung zum Kreditbegehren von Fr. 370 000.– 5. Sanierung und Aufwertung Ortsdurchfahrt (Lenzburger- und Seetalstrasse); Zustimmung zum Verpflichtungskredit von Fr. 5 400 000.– 6. Um- und Erweiterungsbauten der Schulanlage; Zustimmung zum Projektierungskredit über Fr. 465 000.– für Variante B ohne energetische Sanierung und Anpassungen am gelben Schulhaus 7. Budget 2016; Genehmigung Alle vorstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Schafisheim, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Weihnachtsmarkt auf dem Gemeindeparkplatz und in der Mehrzweckhalle Samstag, 5. Dezember 2015, 11 bis 19 Uhr Kerzenziehen im Untergeschoss der Mehrzweckhalle, Chlauschlöpfwettbewerb, Gschichte för die Chline ab 4 Johr im Saal des Postgebäudes (12.00 und 14.00 Uhr). Gratiseintritt, Knobeln, Beizlibetrieb, Samichlaus. Schafisheim, 2. Dezember 2015 Gemeindekanzlei

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Schafisheim, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei der Einwohnergemeinde Schafisheim ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Munnanathan Perinpagumar, 2001, männlich, von Sri Lanka, in 5503 Schafisheim, Seetalstrasse 122 – Munnanathan Navaneetha, 2003, weiblich, von Sri Lanka, in 5503 Schafisheim, Seetalstrasse 122 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Schafisheim, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Heinz und Regina Gampp Schorütistrasse 601, Uerkheim Vorhaben: Einfamilienhaus mit Garage Ortslage: Parzelle Nr. 1787 Panoramaweg 6B Öffentliche Auflage vom 4. bis 23. Dezember 2015 und vom 4. bis 13. Januar 2016 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einsprachen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 2. Dezember 2015 Gemeindekanzlei

Öffentliche Weihnachtsfeier der Primarschule Seengen Die öffentliche Weihnachtsfeier der Primarschule Seengen findet am Sonntag, 13. Dezember 2015, 17.00 bis 18.00 Uhr in der reformierten Kirche Seengen statt. Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen der Primarschule gestalten die diesjährige Schulweihnachtsfeier mit Liedern, Gedichten und Theater. Der Eintritt ist frei. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. Seengen, 2. Dezember 2015 Stufenleitung Primarschule

Erschliessungsplan «Schilfgarten» Der Gemeinderat hat am 23. November 2015 den Erschliessungsplan «Schilfgarten» in Übereinstimmung mit der öffentlichen Auflage beschlossen. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 4. Dezember 2015 bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt mit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau zu laufen. Bei der Berechnung der Beschwerdefrist wird der Tag der Publikation nicht mitgezählt. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Vertreterin beziehungsweise einem Vertreter zu verfassen, welche oder welcher die Voraussetzungen gemäss § 14 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege vom 4. Dezember 2007 erfüllt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist a) anzugeben, wie die Rechtsabteilung entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist bei der Gemeindekanzlei Seengen eingesehen werden. Mit der Genehmigung des Erschliessungsplans «Schilfgarten» wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 Baugesetz). Seengen, 2. Dezember 2015 Gemeindekanzlei

Publikation von einem Gesuch um ordentliche Einbürgerung Gemäss § 21 Abs. 2 sind die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan der Gemeinde zu veröffentlichen, wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind. Folgende Familie hat bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Kakaie Abdul Latif, geboren 1977, männlich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Shafiqa, geboren 1977, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Abdul Matin, geboren 2001, männlich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Yasmin, geboren 2012, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 – Kakaie Simin, geboren 2014, weiblich, aus Afghanistan, wohnhaft in Seengen, Boniswilerstrasse 36 Gemäss § 21 Abs. 3 kann jede Person innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Seengen, 2. Dezember 2015 Gemeinderat

Papiersammlung Die nächste Papiersammlung findet am Donnerstag, 10. Dezember 2015, statt. Wir bitten Sie, das Papier um 7.00 Uhr bereitzustellen. Es gilt die gleiche Route wie bei der normalen Kehrichtabfuhr. Seengen, 2. Dezember 2015 Gemeindekanzlei

Im Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg leben im Pflegeheim 81 leicht- bis schwerstpflegebedürftige betagte Menschen. Zudem erbringen wir auf der Basis einer vertraglich festgesetzten Partnerschaft diverse Leistungen für 80 Alterswohnungen. Das Alterszentrum beschäftigt zurzeit rund 100 Mitarbeitende. Neben der Sicherstellung der gesamten bestehenden Infrastruktur unserer Institution beschäftigt uns zurzeit ein grosses Neubauprojekt. Mit Stellenantritt am 1. Februar 2016 oder nach Vereinbarung suchen wir Sie als

Für die Vorhangabteilung unseres Stoffladens in Aarau suchen wir per sofort eine

Vorhangverkäuferin oder Innendekorateurin Pensum: 20% bis 50%, je nach Saison Sie sind eine gelernte Innendekorateurin oder Näherin oder haben schon als Verkäuferin im Innendekorationsbereich gearbeitet und haben Freude an schönen Stoffen und am Nähen. Sie arbeiten in einem kleinen Team, in dem Sie Ihr flexibles und selbstständiges Arbeiten unter Beweis stellen können. Wenn Sie zudem bereit sind, unsere Kundinnen freundlich und fachlich gut zu beraten, dann erwarten wir gerne Ihre schriftliche Bewerbung. STOFFZENTRALE AG General-Guisan-Strasse 1 5000 Aarau z. Hd. Herr Taugwalder

Hauswart 50%

ll Gartenbau AG Urs Willener 5600 Lenzburg, Bifang 9, Tel. 062 891 05 00

Mit meinem bewährten Team würde ich für Sie gerne sämtliche Gartenarbeiten ausführen und empfehle mich deshalb für: Aktuell: • Sträucherschnitt, • Neupflanzungen/Dachgärten • Steingärten/Biotope • Sitzplätze/Sichtschutz • Natursteinbeläge/Pergola • Gartenbeleuchtung/Brunnen • Stützmauern/Steinkörbe

Baumschnitt

Als Hauswart sind Sie der Assistentin Hotellerie unterstellt und übernehmen folgende Aufgaben: – Wartung und Instandhaltung von Gebäude und Anlagen – Reparaturarbeiten – Umgebungsarbeiten – Reinigungsarbeiten – Entsorgung Was Sie mitbringen: – handwerkliches Geschick und technische Grundkenntnisse – mehrjährige Berufserfahrung – gute Deutschkenntnisse – selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten – konstruktives Konfliktverhalten – sicheres und gepflegtes Auftreten Was Sie von uns erwarten dürfen: – moderne und zeitgemässe Anstellungsbedingungen – grosszügige interne und externe Weiterbildungsmöglichkeiten – gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Speziell: • Unterhaltsabonnement für Ihren Garten

Wir freuen uns auf Ihr schriftliches Bewerbungsdossier (bitte per Post), welches Sie bis spätestens 15. Dezember an folgende Adresse richten: Alterszentrum Obere Mühle Johanna Lötscher Mühleweg 10 5600 Lenzburg

Rufen Sie uns an für eine GRATIS-Gartenberatung oder für eine unverbindliche Offerte! Tel. 062 891 05 00 oder Natel 079 706 45 36.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Johanna Lötscher, Bereichsleitung Hotellerie (062 885 33 60), oder an Michael Hunziker, Zentrumsleiter (062 885 33 03).

Ganzes Jahr: • Neugestaltung von Gärten, Mauern, Wegen und Plätzen


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Sanierung der Bachstrasse An der heutigen Einwohnerratssitzung werden neben zwei Kreditabrechnungen die Wahlen für die Amtsperioden 2016/17 auf der Traktandenliste stehen. Alfred Gassmann Heiner Halder (li.) übergibt alt Stadtschreiber Christoph Moser ein Exemplar der (chri) Neujahrsblätter 2016.

«Es ist ein Feuerwerk» D as attestierte Barbara Gurini, Präsidentin der Ortsbürgerkommission, dem Neujahrsblatt 2016. In gewohnter Manier stellte Heiner Halder den neuesten Wurf vor und wurde sogar euphorisch ob der kürzlich gelesenen Schlagzeile «Das Buch ist tot, es lebe das Buch» und der damit verbundenen Erkenntnis, dass der Digital-Boom im Büchermarkt tatsächlich schon vorbei sei. Warum das so sei? «Vor allem in aufstrebenden Schwellenländern füllt die wachsende Mittelschicht ihre Regale gerne mit echten Büchern, das Kulturprodukt sei ein Statussymbol», war von Halder zu hören. Notabene, schlussfolgerte er, seien auch die Neujahrsblätter ein Kulturprodukt, ein Statussymbol, welches man auch in Lenzburger Büchergestellen gerne vorzeigen kann. Gestützt auf viele Quellen und zahlreiche Mitarbeitende, hat die Redaktion die vielen Puzzleteile zu einem historischliterarischen Gesamtkunstwerk zusammengefügt. Im Neujahrsblatt 2016 hat

die Vergabe des Aarg. Heimatschutzpreises ebenso Einlass gefunden wie 550 Jahre Schützengesellschaft Lenzburg, 30 Jahre Museum Burghalde, 200 Jahre Kulturgesellschaft Bezirk Lenzbug, die Fotodokumentation Wisa-Gloria-Areal und noch so einiges mehr. Schon nur das Durchblättern zeigt, dass Barbara Gurini mit ihrem Ausspruch: «Die Neujahrsblätter 2016, ein wahres Feuerwerk», den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Nach der Buchpräsentation war die Zeit für die Ehrung der neuen Ortsbürger gekommen, sie durften im festlichen Rahmen ihre Urkunden und das Buch «Die Ortsbürgergemeinde Lenzburg – Geschichte und Gegenwart» in Empfang nehmen. Wer sich das Kulturgut Neujahrsblätter gerne ins Bücherregal stellen oder verschenken möchte, kann dies an folgenden Orten erwerben: Buchhandlung Otz, Papeterie Kromer, Tourismusbüro, Papeterie Büro Ryser, Antiquariat Vonarburg und Buchhandlung am Rathaus. ST

Aus dem Lenzburger Stadtrat Team der Regionalpolizei wieder komplett Kurt Beck, Wachtmeister mit besonderer Verantwortung der Regionalpolizei Lenzburg, stellt sich einer neuen Herausforderung in der Privatwirtschaft. Die ausgeschriebene Stelle konnte nun wieder besetzt werden. Gestützt auf den Antrag der Regionalpolizei Lenzburg hat der Stadtrat als Polizist im Range eines Wachtmeisters mit besonderer Verantwortung Stefan Rey verpflichtet. Er wird am 1. März 2016 seine Stelle mit einem Pensum von 100 % antreten. Darlehen zu günstigen Konditionen aufgenommen Die Einwohnergemeinde Lenzburg muss am 31. Dezember 2015 ein Darlehen von 15 Mio. Franken, welches bisher mit 3 % INSERATE

zu verzinsen war, zurückzahlen. Eine grobe Hochrechnung ergab, dass es aufgrund der sehr hohen Liquidität und trotz budgetiertem Finanzierungsfehlbetrag 2016 vertretbar ist, das neue Darlehen auf 10 Mio. Franken zu reduzieren. Aufgrund der attraktiven Zinssätze wird die Laufzeit fest auf 10 Jahre festgelegt. Der Stadtrat hat nun beschlossen, für die Einwohnergemeinde Lenzburg ein Darlehen von 10 Mio. Franken mit einer fixen Laufzeit von 10 Jahren zu 0,46 % per 31. Dezember 2015 aufzunehmen. Baubewilligungen Migrol AG, Zürich, für den Ersatz der Tankstelle an der Othmarsingerstrasse 2; Schäfer Immobilien AG, Lenzburg, für die Aufstockung des Wohn- und Geschäftshauses an der Bahnhofstrasse 13.

PRO SENECTUTE Wandergruppe Donnerstag, 17. Dezember, Besammlung Bahnhof Lenzburg um 8.45 Uhr. Führung: Stadt Solothurn. Solothurn hat eine spezielle Beziehung zur Zahl 11. Über die Zahl 11, andere amüsante Geschichten und Anekdoten wird auf einem gemütlichen Rundgang durch die historische Altstadt, engen Gassen und vorbei an zahlreichen Sehenswürdigkeiten berichtet. Anmeldungen an Andreas Anner, Telefon 056 441 08 78. Anmeldung Aus organisatorischen Gründen wird die Anmeldung bis am Dienstag, 8. Dezembe, 12 Uhr benötigt. (Eing.)

D

ie Lenzburger Bachstrasse von der Aavorstadt bis zur Oberen Mühle ist ins Alter gekommen. Vor 47 Jahren wurde sie ausgebaut auf eine Breite von 5,2 Metern samt zwei beidseitigen Gehwegen von 1,5 Metern Breite. Mit der Ufermauer und der neuen Fundationsschicht zeigte die Abrechnung vom Dezember 1970 einen Aufwand von 294 000 Franken. Nun drängt sich eine Sanierung auf. Der Stadtrat unterbreitet dem Einwohnerrat ein Projekt für den Abschnitt Süd auf einer Länge von 260 Metern. Während die Fundationsschicht nicht erneuert werden muss, gilt dies nicht für die Werkleitungen. Die Aufteilung der Fahrbahn- und Gehwegbreiten ändert nicht. Die Bachstrasse befindet sich im Bereich einer Tempo-30-Zone. «Um den Verkehr zu beruhigen, sieht das Projekt eine bauliche Massnahme zur Verkehrsberuhigung vor», hält der Stadtrat in der Vorlage fest. Dies ist auf

Entlang des neuen Alterszentrums Obere Mühle: Bachstrasse muss saniert werden. Foto: AG der Höhe der Oberen Mühle vorgesehen mit einer lokalen Einengung der Fahrbahn auf 3,6 Meter und optisch unterstützt mit einem Baum. Die Baukosten sind auf 275 000 Franken veranschlagt. Als voraussichtlicher Baubeginn ist Ende März 2016 geplant. Dauern werden die Bauarbeiten bis Herbst 2016. Sowohl die Züglete ins neue Alterszentrum als auch die Einweihung fallen in die Bauzeit der Strasse. Da kann füglich von mangelnder Koordination gesprochen werden.

Neben zwei Kreditabrechnungen stehen die Wahlen für die Amtsperiode 2016/17 an. Vorgeschlagen sind Marianne Tribaldos, CVP, als Präsidentin des Einwohnerrats und Brigitte Vogel, SVP, als Vizepräsidentin. Dennys Mayer, BDP, und Ilkay Ergeneli, SP, sind als Stimmenzähler nominiert. Francis Kuhlen, FDP, und Linda Kleiner, SP, sollen die Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission (GPFK) ergänzen, während Tobias Ammann, FDP, als Präsident der GPFK vorgesehen ist.

Neubau Bezirksgericht Lenzburg – öffentliche Ausstellung Projektwettbewerb Weil die bestehenden Räumlichkeiten am Metzgplatz erneuert werden müssen und die Stadt deren Umnutzung plant, haben der Regierungsrat und die Stadt Lenzburg für das Bezirksgericht und die Kantonspolizei neue Standorte beschlossen. Die Kantonspolizei soll neu wie die Regionalpolizei im Malaga-Gebäude an der Niederlenzerstrasse 27 in Lenzburg untergebracht werden. Für das Bezirksgericht Lenzburg wird angrenzend zum Malaga-Gebäude ein Neubau errichtet. Die Stadt Lenzburg stellt dem Kanton im Rahmen der Landstellungspflicht das Grundstück für das Gebäude unentgeltlich im Baurecht zur Verfügung.

Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Unter Federführung des Kantons Aargau als Baurechtsnehmer und zukünftiger Eigentümer des geplanten Neubaus wurde das Wettbewerbsverfahren durchgeführt. Der Projektwettbewerb wurde Anfang Juli 2014 im selektiven Verfahren öffentlich ausgeschrieben. Ziel der Ausschreibung war ein Neubau, der das bestehende Geschäftshaus Malaga mit Verbindungsbauten volumetrisch und funktional ergänzt und das Potenzial der Parzelle durch optionale Erweiterungsbauten optimal ausnutzt.

Selbstbewusstes Ensemble Die Jury hat das Projekt «Lozenge» als bester Entwurf zur Lösung der vielfältigen Anforderungen in einer anspruchsvollen städtebaulichen Situation erkürt und zur Weiterbearbeitung empfohlen. Ausstellung Alle Wettbewerbsbeiträge können vom 2. bis 11. Dezember im 3. Obergeschoss des Geschäftshauses Malaga an der Niederlenzerstrasse 27 in Lenzburg besichtigt werden. Die Ausstellung ist jeweils von Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Ausführliche Berichterstattung in der Ausgabe vom 10. Dezember. (ST/Eing.)

Gewinn vom Fischessen verteilt D ankbare Gesichter und Hände am vergangenen Montag im Pfadiheim in Lenzburg. Liliane Galli, Präsidentin vom Heimverein der Pfadi Lenzburg, und Claude Stoller, Abteilungsleiter der Pfadi Gofers Lenzburg, durften je einen Check von 5000 Franken entgegennehmen. Das traditionelle Fischessen 2015 im Stadtzelt ist abgerechnet. Sergio Caneve, OK-Präsident, David Stauffer und Peter Buri durften im Namen der fünf organisierenden Clubs den aufgerundeten Reingewinn feierlich übergeben. Der Rotary-Club Lenzburg, der Rotary-Club Lenzburg-Seetal, der Rotaract Mittelland, die Business- und Professional-Women Lenzburg und die Freischarenküche haben sich mit 115 Personen am Mittwoch in der Jugendfestwoche gewaltig ins Zeug gelegt. «So viele Fische konnten wir noch nie servieren», erklärte Sergio Caneve und verwies auf die 270 Kilogramm aufbereiteten Zanderfilets. Oder interessieren die 44 Kilo Mayonnaise und die verkauften 550 Cremeschnitten? «Im Namen des Heimverein-Vorstands möchte ich mich beim OK des Fischessens für

Zwei Checks à 5000 Franken: Viel Freude und Dankbarkeit im Pfadiheim. Foto: AG

den grossen Beitrag an unsere laufende Rechnung ganz herzlich bedanken», sagte Heiner Cueni und lud ein, in den Schlafräumen die erworbenen Matratzen zu besichtigen. Einen völlig anderen Verwendungszweck hegt die Pfadi Gofers. Sie denkt an das Herbstlager 2016, an ei-

nen Anlass für Pfadis mit einer Behinderung und an das Jubiläumsjahr 2017 «90 Jahre Pfadi Gofers Lenzburg.» Weihnachten steht vor der Tür, blickte Peter Buri voraus. Vielleicht ein Moment, um mit einer Spende ebenfalls an die beiden Institutionen zu denken. AG

INSERATE

Christine Trösch-Demierre Hauptstrasse 21, Telefon 076 584 60 95 5502 Hunzenschwil, www.silberdraht.ch

Weihnachtsverkauf

Sonnenstoren-Markisen Lamellenstoren, Rollladen Reparaturen und Service Verkauf, Montage, Stoffersatz Stockhardweg 11 · 5102 Rupperswil Telefon 062 897 54 64 www.kernenstoren.ch

spez. Öffnungszeiten: Sa./So. 5./6. + 19./20. Dez., 11–16 Uhr Mo./Di./Mi. 21.–23. Dez. + 28.–30. Dez., 13.30–18.00 Uhr Sonst gelten die normalen Öffnungszeiten Mo. + Di. 13.30–18.00 Uhr Fr. 9.00–11.30 Uhr, 13.30–18.00 Uhr Sa. 9.00–14.00 Uhr

Öffnungszeiten Mittwoch–Freitag 10–12 Uhr 15–18.30 Uhr Samstag 10–16 Uhr Aavorstadt 30 • 5600 Lenzburg 062 892 26 22 • info@ferrasi.ch

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg INSERAT

Am Chlausmarkt vom 10. Dezember ist Flanieren in der Altstadt Trumpf. Foto: mchr/archiv

Bilanz ziehen D

ie hängende Wolkendecke, der erdige Geruch des gefallenen Laubes, der gelegentliche Schneeflockentanz und der plötzliche Durchblick auf das imposante Schloss Lenzburg durch die nackten Zweige erinnern unweigerlich daran, dass eine neue Jahreszeit begonnen hat – die heissen Sommertage und die wärmende Herbstsonne liegen in weiter Ferne. Manchmal frage ich mich, ob die Natur zwischen dem Wechsel der Jahreszeiten Bilanz zieht, wie wir Menschen es zu tun pflegen. Auf unserem Lebensweg brauchen wir Halte- und Besinnungspunkte, an denen wir Bilanz ziehen können, um den vielen Ereignissen unseres Lebens einen Platz zuweisen zu können. Doch nur selten kommen diese Haltepunkte von alleine. Manche Menschen geben sich nie die Chance, wirklich zur Ruhe zu kommen und Bilanz zu ziehen.

Und eines Tages stellen sie fest, dass sie sich nicht die Möglichkeit gegeben haben, neue Lebensfenster zu öffnen . . . Wir brauchen daher ab und zu einen Rückzugsort, der so «hoch» liegt, dass wir von dort aus unser Leben überblicken können. Wie gut, wenn wir uns solche Tage und Orte schenken. Wann haben Sie den letzten Schlosstreppen-Aufstieg gemacht, um Abstand zu gewinnen?

Rudolf Velhagen ist Leiter Historische Sammlung Museum Aargau und arbeitet auf Schloss Lenzburg. Er präsentiert einmal pro Monat eine Momentaufnahme der Treppe aufs Schloss Lenzburg mit seinen persönlichen Reflexionen.

Spiel der Kantonspolizei gastiert in Lenzburg

Das Spiel der Kantonspolizei.

INSERATE

Nach der anfänglichen Freude folgte Ernüchterung. Die Lösung der provisorischen Haltestelle der RBL hat sich am Chlausmarkt im letzten Jahr nicht bewährt.

HINWEIS

HINWEIS In den vergangenen Jahren konnte das Korps in verschiedenen Kirchen im ganzen Kanton eine grosse Besucherzahl mit besinnlicher Musik erfreuen. Dank den eingegangenen Kollekten durfte man jeweils verschiedenen gemeinnützigen Institutionen ansehnliche Geldbeträge überweisen. Dieses Jahr konzertiert das Spiel in Lenzburg, und zwar in der Röm-kath. Kirche Herz Jesu. Mit

Chlausmarkt mit geänderem Busregime

dem abwechslungsreichen Programm möchte man die Gäste musikalisch verwöhnen und in vorweihnachtliche Stimmung versetzen. An dieser Stelle bedankt sich das Spiel der Kantonspolizei Aargau herzlich bei den Verantwortlichen der Kirchgemeinde Lenzburg für die Unterstützung. Die Kollekten sind nach Abzug der Unkosten bestimmt für die Stiftung für Behinderte in Lenzburg.

Foto: archiv

Beatrice Strässle

Z

u knapp haben sich im Betrieb die Platzverhältnisse unterhalb des Hypothekarbank Lenzburg für die Busse der RBL erwiesen. «Es gab nicht nur für die RBL Behinderungen, auch der Verkehr im Zusammenhang mit der Hypothekarbank wurde durch dieses Regime empfindlich gestört», weiss Markus Basler von der Repol Lenzburg-Seetal. Nun wird am Chlausmärt vom 10. Dezember mit wenigen Ausnahmen wieder auf das Regime analog dem Jugendfest umgestellt. Die Niederlenzerstrasse wird im Einbahnverkehr geführt, das heisst, aus Richtung Niederlenz gilt «Einfahrt verboten». Ausgenommen davon ist der Bus.

Mit einem Fahrverbot belegt sind demzufolge Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse, Leuengasse und Eisengasse sowie gemäss Ausschreibung (s. Seite 2) Aavorstadt, Poststrasse, Niederlenzerstrasse, Promenade und Stadtgässli. Die Busshaltestellen der Linie 391 und 393, Bachstrasse, Poststrasse und Kronenplatz, sind geschlossen. Die Haltestelle Kronenplatz wird zum Gertrud-Villiger-Platz verschoben. In der Innenstadt stehen den Besuchern des Chlausmarktes keine Parkplätze zur Verfügung. «Die Zufahrten zu den Besucherparkplätzen Mehrzweckhalle, Obere Mühle und Schwimmbad werden ausgeschildert», informiert Markus Basler weiter. Keine Änderung am Chlausmarkt Der Chlausmarkt selber wird am 10. Dezember in gewohntem Rahmen durchgeführt. Der Stadtrat macht sich jedoch Gedanken darüber, in welcher Form und durch welche Organisation künftig der Chlaus- und der Maimarkt durchgeführt werden sollen.

HINWEIS Aargauer Schwinger tagen in Lenzburg Am Samstag, 5. Dezember, findet die 110. Delegierten-Versammlung des Aargauer Kantonalen Schwingerverbandes im Alten Gemeindesaal (Metzgplatz) in Lenzburg statt. Es werden rund 140 Delegierte der acht Schwingklubs des Kantons Aargau sowie die Gäste des Kantonalvorstandes erwartet. Organisiert wird der Anlass vom OK AG16 unter der Leitung des OK-Präsidenten Erich Renfer. An der DV halten die Aargauer Schwinger Rückblick auf die erfolgreiche Schwingersaison 2015 und Ausblick auf die Schwingersaison 2016. Der Präsident des Aargauer Schwingerverbandes führt durch die Geschäfte. Für das OK AG16 ist die Durchführung einer erfolgreichen DV ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg mit dem Ziel, am 4./5. Juni 2016 in Lenzburg ein perfektes Schwingfestwochenende durchzuführen. Das OK AG16 heisst die Schwinger herzlich willkommen.

Erich Kaiser neu in der Finanzkommission Die kath. Kirchgemeindeversammlung Lenzburg wählte am vergangenen Montag einstimmig den Finanzexperten Erich Kaiser, Lenzburg, in die Finanzkommission. Er ersetzt den zurückgetretenen Lenzburger Georges Stadelmann. Zu befinden war über die Rechnung 2014, das Budget 2016, die Kreditabrechnung über die neue Orgel Wildegg, die Kreditabrechnung über den Erweiterungsbau in Seon, 2. Etappe, sowie über einen Kreditantrag für ein neues digitales Schliesssystem für die kirchlichen Gebäude Lenzburg. Die Rechnung 2014 zeigt dank Ausgabendisziplin einen Reingewinn von 492 000 Franken. Der Betrag wird der Reserve für Renovationen von Liegenschaften zugewiesen. Um 182 000 Franken liegt der Steuerertrag über dem Budget 2015. Finanzverwalter Urs Huser und seine UTA Treuhand AG beurteilen

die Finanzlage weiterhin als gesund. Bei einem unveränderten Steuerfuss von 19 % rechnet die Kirchenpflege im Jahre 2016 mit einem Steuerertrag von 4,85 Mio Franken. Der im Juni 2013 gesprochene Kredit von 630 000 Franken für die neue Orgel in Wildegg wurde technisch bedingt und begründet um 8000 Franken überzogen. Positiv abgerechnet werden konnte auch das Projekt Erweiterungsbau 2. Etappe in Seon mitsamt dem Planungskredit. Während der Planungskredit um 25 % tiefer abschneidet, konnte das Bauvorhaben um 165 000 Franken oder um 6,6 % günstiger erstellt werden. Sämtliche Traktanden fanden einhellige Zustimmung. Der Jahresbericht von Präsidentin Yvonne Rodel, Niederlenz, lässt erahnen, welches Arbeitspensum die Kirchenpflege geleistet hat. Der herzhafte Applaus der Versammlung zeugte von

der Anerkennung. Die Kath. Kirchgemeinde ist gut unterwegs. Es blieb noch Zeit, darauf anzustossen.

Erich Kaiser


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN

Seengen, 27. November 2015

Bereitschaftsdienst vom 5. bis 11. Dezember: Pfr. Olaf Wittchen

Ihr sollt nicht um mich weinen, ich habe ja gelebt. Der Kreis hat sich geschlossen, der zur Vollendung strebt. Glaubt nicht, wenn ich gestorben, dass wir uns ferne sind. Es grüsst euch meine Seele als Hauch im Sommerwind. Und legt der Hauch des Tages am Abend sich zur Ruh, send ich als Stern am Himmel euch meine Grüsse zu.

Lenzburg Freitag, 4. Dezember 2015 18 Uhr offene Kirche im Advent in der Stadtkirche. Eine Stunde Advent, eine Stunde Zeit für Gedanken und Ruhe, bereichert durch eine kurze Geschichte zur Weihnachtszeit, vorgelesen von Pfrn. Pascale Killias-Wagen – und ausserdem: ein wärmendes Feuer und ein Becher Glühwein Samstag, 5. Dezember 2015 10 Uhr Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus Sonntag, 6. Dezember 2015 10 Uhr Gottesdienst zum 2. Advent in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Predigttext: Römer 13, 8–12; Lieder: 358 / 367 / 363; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: EpilepsieStiftung Im Anschluss sind alle herzlich zum Kirchenkaffee ins Alte Pfarrhaus eingeladen. 17 Uhr Adventskonzert festlicher Weihnachtslieder aus ganz Europa der Lenzburger Kantorei in der Stadtkirche Montag, 7. Dezember 2015 6.45–7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Mittwoch, 9. Dezember 2015 10 Uhr Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche 14 Uhr Seniorenweihnacht im Kirchgemeindehaus. Der festliche Nachmittag wird vom Gemeinnützigen Frauenverein gestaltet. Für den Fahrdienst melden Sie sich bitte bei Andrea Häfliger, Telefon 062 891 40 56 / 078 804 38 00. Freitag, 11. Dezember 2015 18 Uhr American Christmas in der Stadtkirche La Jalousie und Gäste – Sabine Bachmann-Frey und Sven Bachmann, Andrea Hofstetter, Rolf Richner und Heinz Fischer präsentieren Weihnachtslieder durch alle Stile hindurch.

Mit Schmerz und zugleich in Dankbarkeit für alle Liebe und Güte, die wir erfahren durften, nehmen wir Abschied von meinem geliebten Ehemann, unserem lieben Vater, Sohn, Schwiegersohn, Bruder und Schwager

Peter Käser 10. März 1962 bis 27. November 2015 Dankbar sind wir für die Zeit, die wir mit dir erleben durften. Unendlich traurig sind wir über deinen Tod.

In liebevoller Erinnerung: Monika Käser Roman Käser und Andrea Gloor Livia Käser und Marc Gehri Vreni und Samuel Käser Niklaus und Vreni Käser mit Familie Heidi Pfeuti und Paul Wälti Hans und Susi Pfeuti Brigitta und Franz Beyeler mit Familie Stefan Pfeuti und Sumali Trachsel mit Familie Verwandte und Freunde Die Trauerfeier findet statt am Mittwoch, 9. Dezember 2015, um 12.00 Uhr in der reformierten Kirche Seengen. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt.

W I R D A N K E N VO N H E R Z E N

Als Zeichen der Verbundenheit empfehlen wir, anstelle von Blumen die Onko-Spitex Aargau zu unterstützen, Postkonto 50-72019-9.

für die überwältigende Anteilnahme und die vielen Beweise der Zuneigung und Verbundenheit, die wir beim Abschied von unserem geliebten und unvergesslichen

Traueradresse: Monika Käser, Ritzenstud 3, 5707 Seengen

Ernst Furter-Schwarz Gemeinde Seengen

erfahren durften. Herzlich danken möchten wir den vielen Freunden und Bekannten, die ihn auf seinem letzten Weg begleitet haben oder in Gedanken bei uns waren.

Traurig nehmen wir Abschied von unserem Gemeinderatskollegen

Besonderen Dank entbieten wir Herrn Dr. med. Peter Hänny für seine kompetente und einfühlsame Betreuung sowie dem Personal der Abt. 3 des Alterszentrums Obere Mühle in Lenzburg für die liebevolle Pflege.

Peter Käser-Pfeuti

Herrn Pfarrer Olaf Wittchen danken wir für die sehr persönliche Gestaltung der Trauerfeier und Johannes und Julia Fankhauser für die stimmungsvolle musikalische Begleitung.

1962 – 2015 Nach langer, schwerer Krankheit ist er am 27. November 2015 gestorben. Der Verstorbene war seit 2014 Mitglied des Gemeinderats. Er betreute zahlreiche wichtige Ressorts. Peter Käser zeichnete sich durch sein grosses und kompetentes Engagement aus. Er war ein weitsichtiger, offener und herzlicher Mensch, der sein Amt mit Freude ausgeführt hat und dem die Anliegen der Bevölkerung immer besonders wichtig waren. Peter Käser hat sich in aussergewöhnlichem Mass für das Wohl der Gemeinde Seengen eingesetzt. Neben seinem Amt als Gemeinderat war er von 1998 bis 2005 Mitglied der Schulpflege, die er ab dem Jahr 2002 auch präsidierte. Zudem war er Mitglied der Feuerwehr. Seine langjährigen ausgezeichneten Dienste zum Wohle der Seenger Bevölkerung verdienen unsere hohe Wertschätzung und Dankbarkeit. Wir werden Peter Käser ein ehrendes Andenken bewahren. Den Angehörigen sprechen wir unsere herzliche Anteilnahme aus. Gemeinderat Seengen Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 9. Dezember 2015, um 12.00 Uhr in der reformierten Kirche Seengen statt. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis beigesetzt.

Lenzburg, 30. November 2015 TO D E S A N Z E I G E Schweren Herzens informieren wir Sie, dass unser langjähriger Mitarbeiter und Betriebsleiter unserer Biogasanlage

Peter Kissling

Wir danken auch herzlich für die vielen mitfühlenden Zuschriften, für die prächtigen Blumenspenden sowie für die Zuwendungen an wohltätige Institutionen. Lenzburg, im November 2015

Die Trauerfamilien

Hendschiken Samstag, 5. Dezember 2015 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum Sonntag, 6. Dezember 2015 9 Uhr Gottesdienst zum 2. Advent im Kirchenzentrum, Pfr. Olaf Wittchen; Predigttext: Römer 13, 8–12; Lieder: 358 / 367 / 363; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Epilepsie-Stiftung Freitag, 11. Dezember 2015 14 Uhr Seniorenweihnacht im Kirchenzentrum «Öppis für ds Gmüet» – Rosemarie und Adolf Müller aus Schöftland stimmen uns mit heiterbesinnlichen Geschichten in gemütlichem Berndeutsch und fröhlich-adventlichen Drehorgelklängen auf Weihnachten ein.

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Lenzburg Samstag, 5. Dezember 2015 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Requiem Sonntag, 6. Dezember 2015 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 8. Dezember 2015 Hochfest Maria Empfängnis – 9.00 Uhr Hochamt regional in Wildegg anschliessend Kaffee im Pfarreisaal Mittwoch, 9. Dezember 2015 – 10.00 Uhr Fiire mit de Chline Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg Samstag, 5. Dezember 2015 – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Samichlausauszug anschliessend Punsch und Nüssli Dienstag, 8. Dezember 2015 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee im Pfarreisaal

Seon Donnerstag, 3. Dezember 2015 – 17.30 Uhr St.-Nikolaus-Feier in der Kirche Auszug, Eröffnung Adventsfenster Freitag, 4. Dezember 2015 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 5. Dezember 2015 – 19.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch Sonntag, 6. Dezember 2015 – 9.45 Uhr Familiengottesdienst mit Drittklässlern; Besuch des Nikolaus anschliessend Apéro

HUNZENSCHWIL Sonntag, 6. Dezember – 9.10 Uhr Fahrdienst nach Suhr. Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil – 9.30 Uhr Gottesdienst zum 2. Advent in Suhr, Pfr. A. Hunziker. Taufe von Matteo Reichmuth, Diego Müller und Milo Müller. Kollekte: Christlicher Friedensdienst anschliessend Kirchgemeindeversammlung

am 25. November 2015 in der Nacht zu Hause nach einem Herzinfarkt verstorben ist. Wir sind erschüttert und traurig.

– 20.00 Uhr Besinnliche Adventsfeier, Kirche Suhr. «Stille lass mich finden». Mitwirkung: Kirchenchor; Eva Amsler, Flöte; Nathalie, Leuenberger, Orgel

Die Abdankung findet am Donnerstag, den 3. Dezember 2015, um 11.00 Uhr in der katholischen Kirche in Unterkulm statt.

Mittwoch, 9. Dezember – 9.00 Uhr Zmorge mit Andacht, Kirchgemeindehaus Amtswoche 7. – 11. 12.: Pfr. U. Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 .........................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel A U E N S TE I N

AMMERSWIL Amtswochen für Abdankungen Pfarrer Christian Landis, Tel. 079 292 40 52

Donnerstag, 3. Dezember – 14.00 Uhr: Seniorennachmittag, Weihnachtsfeiern in Ungarn, Pfr. Árpád Ferencz, besinnliches Beisammensein – 20.00 Uhr: Treffpunkt am Abend Sonntag, 6. Dezember – 9.45 Uhr: Gottesdienst Pfrn. Ruth Zimmermann, Oberflachs Mittwoch, 9. Dezember – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Samstag, 5. Dezember 2015 – 10.00–11.00 Uhr: Rollenverteilung Krippenspiel im Pavillon Sonntag, 6. Dezember 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Predigttext Matthäus 24, 13 Lieder 364, 1–4 / 369, 1–5 / 361, 1–3 / 351, 1 + 2 Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Chinderhus Olten Kirchenkaffee: Gastgeber sind René und Ruth Maurer – 10.00–11.00 Uhr: Sonntagsschule mit Melanie Hirt im Unterrichtszimmer Montag, 7. Dezember 2015 – 18.00–19.00 Uhr: Gespräch mit der Kirchenpflege im Sekretariat der Kirchgemeinde, Hombergstrasse 4 (ehem. Haschi) Die Kirchenpflege nimmt sich gerne Zeit und steht für Ihre Fragen, Wünsche und Anregungen rund um die ref. Kirchgemeinde persönlich zur Verfügung. Anmeldung beim Sekretariat der Kirchgemeinde – Telefon 062 771 17 53 – E-Mail sekretariat@ref-beinwil.ch – 20.00 Uhr: Singkreisprobe im Unterrichtszimmer Mittwoch, 9. Dezember 2015 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg – 14.30 Uhr: Seniorennachmittag im Dankensberg; Weihnachtsfeier Samstag, 12. Dezember 2015 – 10.00–11.30 Uhr: Probe Krippenspiel im Pavillon Sonntag, 13. Dezember 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Miriam Anne Liedtke Orgel Philippe Tschopp Kollekte Chinderhus Olten – 17.00 Uhr: Adventskonzert der singenden und musizierenden Vereine und dem Singkreis Beinwil am See Mitwirkende: • Akkordeon-Orchester Beinwil am See-Birrwil Leitung: Julie Keller • Singkreis Leitung: Lukas Haltmeier • Jodlerchörli Leitung: Petra Kehrli • Musikgesellschaft Leitung: Mirco Gribi Kollekte je zur Hälfte an den Dankensberg und die Spitex Beinwil am See Anschliessend Öffnung vom Adventsfenster im Pavillon bei Glühwein und Lebkuchen CHILETAXI Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis zum Samstagabend, 19.00 Uhr, bei Kurt Lüscher oder René Maurer anzumelden, Tel. 079 155 06 56.

Donnerstag, 3. Dezember 2015 männer-talk am feierabend 20.00 Uhr im Ökumeneraum Dottikon Zum Thema: «Steh auf und geh nach Hause!» Begleiter: Pfarrer Ueli Kindlimann Tel. 056 441 56 66 Sonntag, 6. Dezember 2015 9.30 Uhr Ammerswil: Gottesdienst zum Nikolaus-Tag; Pfarrer Christian Landis; Predigttext: Jes. 63,15–64, 1; Lieder: 367, 1–4 / 368, 1–3 / 370, 1–3 / 363, 1–4; Kollekte zugunsten ACAT Menschenrechte; anschliessend Apéro Sonntag, 6. Dezember 2015 Winterkonzert 17.00 Uhr in der Kirche Ammerswil; Konzert von Collegium musicum Coellicense mit Solist Oliver Waldmann (Trompete) Eintritt frei – Kollekte

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 6. Dezember 2015 – 10.15 Gottesdienst mit Einsingen zum 2. Advent in Leutwil mit Martin Brunner Kollekte: Suppenküche Moldavien

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 3. Dezember 2015 – 9.00 «Treffpunkt Kleiderkarussell», Pfrundhaus, Secondhand-Laden für Menschen in finanzieller Notlage – 14.15 Seniorennachmittag, Pfrundhaus Weihnachtsspiel «s Flötemeitli» und Weihnachtslieder, 3. Klasse Birr mit Silvia Widmer Taxidienst: 13.30 ab Werkhof SchinznachBad, 13.35 ab Landi Scherz, 13.45 ab «Volg» Brunegg; Fahrdienst für Birr, Birrhard und Lupfig: Sekretariat: 056 444 90 16 Freitag, 4. Dezember 2015 – 18.15 Streetdance, Pfrundhaus – 19.00 Jugendgottesdienst ChurCHill Pfrundhaus Samstag, 5. Dezember 2015 – 17.00 Orgelkonzert im Advent, Kirche Birr, Martin Kuttruff spielt Werke von Buxtehude / Böhm / J. S. Bach / Mendelssohn / Willscher Eintritt frei, Kollekte Sonntag, 6. Dezember 2015 – Sonntagsschule, Probe in Scherz Begegnungsraum – 10.10 Ökum. Advents-Gottesdienst D. Fischer, kath. Gemeindeleiterin und Pfr. H. Maurer Mitwirkung: Frauenchor Lupfig anschl. Apéro Kollekte: Flüchtlingshilfe Dienstag, 8. Dezember 2015 – 12.00 Seniorenmittagstisch «zäme ässe», Haus Eigenamt, Anmeldung: 056 464 22 22, – 18.15 Streetdance, Pfrundhaus Mittwoch, 9. Dezember 2015 – 9.15 S Wopfi-Singe, Pfrundhaus Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 10.00 Adventsfeier, Haus Eigenamt

Scherz Sonntag, 6. Dezember 2015 – Sonntagsschule Probe, Begegnungsraum

Schinznach-Bad Dienstag, 8. Dezember 2015 – 15.00 Lisme-Treff, Kirchgemeindehaus Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. H. Maurer, 062 822 23 25

Das Sichtbare ist vergangen. Es bleibt die Liebe und die Erinnerung.

Nach einem erfüllten, arbeitsreichen Leben, das in den letzten Monaten immer schwerer wurde, nehmen wir Abschied von meiner lieben Ehefrau, unserer Mutter, Schwiegermutter, Oma, Schwester und Freundin

Elisabeth Oetiker-Fäh 6. November 1935 – 1. Dezember 2015 Sie hat nach längerer Krankheit ihre letzte Reise angetreten. Lassen wir sie weitergehen auf diesem Weg, der auf keiner Karte eingetragen ist. Lenzburg, im Dezember 2015

Sie hat uns nicht verlassen, sie ist uns vorgegangen: Hans Oetiker-Fäh Monika Oetiker und Tamer El Sayed Heinz Oetiker Luzia und Reto Kaufmann-Oetiker Cornelia und Sandro Micaglio-Oetiker Marco, Silvio und Lea Geschwister, Verwandte und Freunde Der Abschiedsgottesdienst findet am Dienstag, 8. Dezember 2015, um 14.00 Uhr in der katholischen Kirche in Lenzburg statt. Die Urne wird zu einem späteren Zeitpunkt beigesetzt. Traueradresse: Hans Oetiker, Bahnhofstrasse 13 a, 5600 Lenzburg

OTHMARSINGEN Sonntag, 6. Dezember 2015 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent mit Pfarrerin Christine Friderich Organist: Jürg Hochstrasser Kollekte: Bibellesebund Schweiz Mittwoch, 9. Dezember 2015 – 9.00 Uhr: Frauentreff – mit Margrit Byland im Kirchgemeindehaus Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 14.00 Uhr: Treffen der AlleinStehenden – Adventsfeier, im Kirchgemeindehaus

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Bettwil, St. Josef Tel. 056 667 36 39 pfarramt_bettwil@bluewin.ch Varghese Eerecheril, Pfarradministrator Tel. 056 667 20 40 E-Mail: eracheril@gmail.com Freitag, 4. Dezember – 10.45 Krankenkommunion Samstag, 5. Dezember – 17.00 Chlausauszug mit musikalischer Begleitung durch Stefan Keusch Sonntag, 6. Dezember – 9.00 Eucharistiefeier Kollekte: Stiftung Bruder-Klaus Dienstag, 8. Dezember Mariä Empfängnis – 9.30 Eucharistiefeier Kollekte: Stiftung Bruder Klaus Freitag, 11. Dezember – 6.15 Rorategottesdienst mit Katechetin J. Bütler und Pfr. V. Eerecheril Zmorge im Vereinszimmer des Schulhauses – Kein Rosenkranz und keine Abendmesse Samstag, 12. Dezember – 19.30 Eucharistiefeier Kollekte: Caritas Weihnachtssammlung Mitgestaltet von der Flötengruppe Bettwil

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag, 4. Dezember – 18.00 Uhr: KEIN Jugendgottesdienst Samstag, 5. Dezember – 19.30 Uhr: Konzert Frauenchor und Entfelder Sänger und Solisten, Kantaten zum Advent in der ref. Kirche Seon Sonntag, 6. Dezember – 19.00 Uhr: Gottesdienst zum 2. Advent Pfr. Jürg von Niederhäusern Text: Lukas 2, 36–38 Thema: Nahe bei Gott und nahe bei den Menschen Kollekte: Hoffnungsnetz: Nothilfe Ukraine – 11.45 Uhr: Adventsfeier 65+ im Kirchgemeindehaus Sozialdiakon Matthias Fässler Mitwirkung: Männerchor Seon Jodler/innen Seon/Seengen Kulinarik von den Landfrauen Seon Montag, 7. Dezember – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chlaushöck Dienstag, 8. Dezember – 7.00 Uhr: Frühgebet – 11.30 Uhr: SEENER-Männerstamm Treffpunkt um 11.30 Uhr im Waldhaus Seon zum traditionellen Jahresabschluss mit selbstgebackenen Balchenfilets – 19.30 Uhr: ökum. Frauengruppe Adventsfeier in der kath. Kirche. Mittwoch, 9. Dezember – 8.45 Uhr Atem- und Bewegungsturnen – 10.00 Uhr: SATIS-Gottesdienst mit Pfr. Hans-Ulrich Müller – 19.00 Uhr: Stille im Advent mit Sozialdiakon Matthias Fässler – 19.30 Uhr: Singkreis Donnerstag, 10. Dezember – 9.00 Uhr: Wochengebet – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Altersheim mit Pfr. Jürg von Niederhäusern – 11.30 Uhr: Mittagstisch im Rest. Frohsinn Sozialdiakon Matthias Fässler Tel. 062 769 10 99. Freitag, 11. Dezember – 9.00 Uhr: Strickgruppe im ref. KGH Rosmarie Bolliger, 062 775 17 58 – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis mit Pfr. Jürg von Niederhäusern und Pfr. Hans-Ulrich Müller,Calvinzimmer ref. KGH www.ref-kirche-seon.ch

Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch NIEDERLENZ Sonntag, 6. Dezember – 2. Advent – 17.00 Uhr Adventssingen unter der Leitung von Christina Heuking (Organistin) Einstimmung Pfr. Claudius Jäggi zum Thema: Ein grosser Tag für Martin – 18.00 Uhr Eröffnung des Adventsfenster Die Kinder des Religionsunterrichtes gestalten das Fenster zum Thema: Einander helfen ist der Schlüssel zur Liebe Anschliessend winterlicher Apéro auf dem Kirchenvorplatz Mittwoch, 9. Dezember – 9.00 Uhr Zwärgeträff im Seitenschiff der Kirche Amtswoche: Pfrn. Christina Soland, Tel. 062 891 33 80

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Menziken Donnerstag, 3. Dezember – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit Freitag, 4. Dezember – 17.00 Klausauszug Sonntag, 6. Dezember 2. Adventssonntag – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) – 11.30 Tauffeier – 17.00 Orgelkonzert mit Alois Koch anschl. Apéro Dienstag, 8. Dezember – 18.00 Versöhnungsfeier der 3.-Klässler Donnerstag, 10. Dezember – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier, anschl. Adventsabend

Beinwil Samstag, 5. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Jahresgedächtnis für Johanna Muhr-Telser Mittwoch, 9. Dezember – 19.00 Eucharistiefeier Dreissigster für Mathilde Sigrist-Schmid anschl. Beichtgelegenheit

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Freitag, 4. Dezember 15.00 bis 18.00, Kirchgemeindehaus Weihnachtssammlung Cartons du Cœur 19.00 Uhr, Kirche Seengen Jugendgottesdienst, anschliessend Jugendtreff bis 23.00 Uhr Sonntag, 6. Dezember, 2. Advent 18.00 Uhr, Kirche Egliswil Taizé-Gottesdienst Dienstag, 8. Dezember 14.00 Uhr, Kirchgemeindehaus Pensioniertentreff Seengen Mittwoch, 9. Dezember 6.30 Uhr, Kirche Seengen Laudes 14.00 Uhr, Gemeindesaal Pensioniertentreff Egliswil 17.00 Uhr, Gemeindesaal Boniswil Fiire mit de Chliine: Das Hirtenlied www.kirche-seengen.ch

RUPPERSWIL Amtswochen: 3. 121. – 12. 12. 2015 Pfrn. Christine Bürk, 062 897 11 57 Sonntag, 6. Dezember, 2. Advent – 9.30 Uhr: Gottesdienst, Pfrn. Christine Bürk, Kollekte: Schweiz. Bibelgesellschaft – 14.30 Uhr: Seniorenadventsnachmittag im Kirchgemeindehaus, Theater «Hoffnung» mit der Behindertentheatergruppe Staufen Fahrdienst: 062 897 28 71 Mittwoch, 9. Dezember – 20.00 Uhr: Frauenadventsabend im Kirchgemeindehaus, «Leise kriselt’s im Schnee», das etwas andere Adventskonzert mit den Krauseglucken, nur für Frauen in Rupperswil, Fahrdienst: 062 897 28 71 Donnerstag, 10. Dezember – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfr. Uwe Bauer Hinweis: Bazar-Nachverkauf im UG des Kirchgemeindehauses bis 9. Dezember

F R E I E C H R I S TE N G E M E I N D E LENZBURG Samstag, 5. Dezember – 13.45 Uhr: Jungschi-Weihnachten Sonntag, 6. Dezember – 9.30 Uhr: Gottesdienst/Timeout Donnerstag, 10. Dezember – 15.30 Uhr: Senioren-Adventsfeier www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

• Küchen – Bad – Böden • Apparate-Austausch • Haus- und Zimmertüren • Ihr GU-Umbau-Partner • Neue Küchen-Ausstellung HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 6. bis 12. Dezember: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag, 6. Dezember – 10.00 Holderbank, Bibliolog-Gottesdienst zum 2. Advent: Woran soll ich das erkennen? Erleben Sie, wohin Zacharias diese Frage führt. Pfrn. U. Vock, Ch. Ischi, Orgel Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist für Gottesdienstbesucher kostenlos. – 17.00 Möriken, Volkstümliche Weihnachtseinstimmung mit dem Jodlerclub Schlossbrünneli, nach dem Konzert weihnachtlicher Ausklang im Freien Eintritt frei, Kollekte Donnerstag, 10. Dezember – 17.30 Pfarrhaus Holderbank (Von Effingerstrasse 1), Eröffnung Adventsfenster und freie Besichtigung der Kita Holderkids www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 4. Dezember – 18.30 Jugendtreff Zündschnur Sonntag, 6. Dezember – 2. Advent – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Nanz Mitwirkung des Gospelchors Thema: Beauftragt: Gott in Ehe, Familie und Beruf (Eph. 5, 21–6, 9) Kollekte: Lebensmittelkollekte Herzlich willkommen zur anschliessenden Kirchgemeindeversammlung Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Mittwoch, 9. Dezember – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Freitag, 4. Dezember 2015 – 8.30 Rosenkranzgebet – 9.00 Gottesdienst mit Pfr. J. Hurter anschl. Chilekafi Samstag, 5. Dezember 2015 – 17.00 Begegnungsfeier mit dem Samichlaus in der Pfarrkirche – 18.30 Gottesdienst mit Pater J. Töppel in der Kapelle in Seengen Sonntag, 6. Dezember 2015 – 2. Advent – 10.00 Gottesdienst mit Pater J. Töppel Dreissigster für Salvatrice Roina-Gaeta Montag, 7. Dezember 2015 – 19.30 Informationsabend Firmkurs 2016 in der Pfarrkirche Mittwoch, 9. Dezember 2015 – 6.30 Rorate-Gottesdienst mit Kindern der 5. Klasse in der Kapelle in Seengen – 19.00 «Raum und Stille» mit Claudia Nothelfer in der Pfarrkirche Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

S TA U F B E R G

Staufen Tief erschüttert und fassungslos müssen wir von unserem ehemaligen Präsidenten und aktiven Turnkameraden

PETER KÄSER Abschied nehmen. Seiner Frau Monika, seinen Kindern Roman und Livia sowie allen Angehörigen entbieten wir unser tiefstes Beileid. In dieser schweren Zeit wünschen wir der Familie viel Kraft und Zuversicht. Die fröhliche und kameradschaftliche Art von Peter wird uns stets in Erinnerung bleiben. Männerturnverein Seengen Am 9. Dezember 2015 um 12.00 Uhr werden wir uns in der Kirche Seengen von Peter verabschieden.

Freitag, 4. Dezember 2015 – 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Sonntag, 6. Dezember 2015 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche mit Christoph Weber-Berg, Pfr. Dr. theol. Thema: «Wofür hält man mich? Und was bedeutet mir das?» Text: 1. Korinther 4, 1–5 Kollekte: Evangelische Lepra-Mission Fahrdienst Staufberg: 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Parkstrasse (Einmündung Zopfgasse), 9.45 Uhr ab Schulhaus. Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus – 12.00 Uhr Treff65+ – Mittagessen im Zopfhuus Anmeldung bei Sozialdiakon Markus Zogg: 062 891 80 25

Schafisheim Freitag, 4. Dezember 2015 – 16.15 Uhr KiK-Träff im Schlössli Dienstag, 8. Dezember 2015 – 14.00 Uhr Treff65+ – Seniorennachmittag im Schlössli: Adventseinstimmung – wir singen Lieder und hören Geschichten rund um den Advent. Donnerstag, 10. Dezember 2015 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli Weitere Anlässe: Dienstag, 8. Dezember 2015 – 20.00 Uhr Probe des Kirchenchors im Pfarreisaal, Suhr www.ref-staufberg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Stadt Lenzburg / Region

Der Überwaldung am Staufberg Herr werden Intensive Proben: Der Chor der Theatergesellschaft Beinwil am See probt seit An(MS) fang September zusammen mit den Solisten für «Eine Nacht in Venedig».

Ein Vorgeschmack auf «Eine Nacht in Venedig» in Lenzburg D ie Vorbereitungen für die Operette «Eine Nacht in Venedig» der Theatergesellschaft Beinwil am See sind in vollem Gange. Am Donnerstag, 10. Dezember, ist die Operette mit einem Stand am Chlausmarkt in Lenzburg zu Gast. Neugierige können dann bereits einen Blick auf die Originalkostüme der neuen Inszenierung werfen. Originalgetreu kostümierte Statisten verteilen Flyer und machen «gluschtig» auf die Premiere vom 16. Januar 2016 im Löwensaal, Beinwil am See. Und vielleicht verraten sie sogar das eine oder andere spannende Detail zur Aufführung. Für die musikalische Umrahmung sorgt

ein Drehorgelmann. Der Stand mit der Nummer 5 ist an der Kirchgasse Süd-Ost zu finden. Weitere Infos zur Operettenaufführung unter www. theatergesellschaft.ch (MS)

VERLOSUNG Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger verlost 5× 2 Tickets für die Vorstellung am Freitag, 22. Januar 2016, um 19.30 Uhr im Löwensaal in Beinwil am See. Wie mitmachen? Rufen Sie am Freitag, 4. Dezember, zwischen 11.30 und 11.45 Uhr unter der Nummer 058 200 58 18 an. Viel Glück.

Seniorenweihnacht in Lenzburg Der Gemeinnützige Frauenverein Lenzburg lädt alle Seniorinnen und Senioren aus Lenzburg und Umgebung herzlich zur Seniorenweihnacht ein.

Seniorenweihnacht 2014.

Auf dem Programm stehen: ein besinnlicher Nachmittag mit einer Weihnachtsgeschichte (Fr. Pfr. Ziegler), Besinnung (Hr. Pfr. Häfliger), Geschichte (Fr. Roth), Gesang (Mittelstufenchor Angelrainschulhaus, gemeinsamem Singen), gemütliches Beisammensein mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen und Desserts. Der Anlass findet am Mittwoch, 9. Dezember, ab 14 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus, Zeughausstrasse 9, in Lenzburg statt. Auskunft/Fahrdienst: Andrea Häfliger, Telefon 062 891 40 56, oder andrea-haefliger@hispeed.ch

Offenes Weihnachtssingen Am dritten Adventssonntag, 13. Dezember, findet wieder das traditionelle Offene Weihnachtssingen statt. Unter neuer Leitung von Andreas Zweifel singt der Schülerchor der Bezirksschule Lenzburg und der Oberstufe Möriken-

INSERATE

Wildegg mit den Besucherinnen und Besuchern ein paar bekannte und unbekannte Advents- und Weihnachtslieder. Stadtkirche Lenzburg, Sonntag 13. Dezember, 17 Uhr. (az)

Im August hat eine Begehung mit der Kirchenpflege und den Forstdiensten Lenzia gezeigt, dass am Staufberg Handlungsbedarf besteht, um der Überwaldung Herr zu werden. Beatrice Strässle

A

n der Kirchgemeindeversammlung vom Juni 2015 wurde von mehreren Seiten die Situation auf dem Staufberg, insbesondere beim Sylvesterplatz und bei der Pfrundwiese, bezüglich fortschreitender Bewaldung moniert. Eine Begehung mit den Forstdiensten Lenzia hat gezeigt, dass tatsächlich etwas unternommen werden muss. Die Gebäude auf dem Staufberg sollen wieder besser sichtbar, die Wiesen- und Heckenbereiche wieder als solche erkennbar werden. In einer ersten Etappe werden auf dem Gelände des Sylvesterplatzes und der Pfrundwiese Rodungs- und Pflegearbeiten durchgeführt. «Bäume, welche zur Artenvielfalt beitragen wie etwa die Vogelkirsche, werden selbstverständlich geschützt», erklärt Frank Hämmerli, Geschäftsleiter der Forstdienste Lenzia. Beim Sylvesterplatz sind die Rodungen auch aus sicherheitstechnischen Grün-

STAUFEN

Missionsbazar Es war wie jedes Jahr: Der MissionsVerein Staufen lud zum Bazar ein. Und alle kamen – kauffreudige Staufnerinnen und Staufner, aber auch viele Auswärtige, die das Besondere am Staufner Bazar schätzen. Die Missions-Frauen hatten gestrickt und genäht, gehäkelt und gebastelt. Hier findet der «Gförlig» warme Bettsocken und kuschelige Schals; hier finden sich praktische Schürzen und mancherlei Kinderspielzeug. Wer ein Adventsgesteck wollte, kam früh; Zöpfe und Brote, Weihnachtsguetzli und Konfitüren aus heimischen Backstuben und Kuchen gingen weg wie frische Weggli. Im Zopfhuus-Saal traf man sich zu Kaffee und Gipfeli und zur berühmten Missions-Suppe; dem reichhaltigen Kuchenbuffet vermochte kaum jemand zu widerstehen. Alt und Jung, Klein und Gross – tout Staufen begegnete sich im Zopfhuus. «Kauft Lösli, kauft Lösli» riefen die Präparanden, die sich um die Tombola kümmerten; bald werden ein paar glückliche Gewinner ein Wochenende in einem Hotel in den Schweizer Bergen geniessen. Die Präsidentin, Mary Geiger, dankt allen Helferinnen und Helfern, die spontan mitgeholfen haben, das Zopfhuus für den Bazar einzurichten und das reiche Angebot an die Kundschaft zu bringen. Sie hält fest: «Ohne diese Heinzelmännchen im Hintergrund könnten wir den Bazar nicht mehr bewerkstelligen. Unser Einsatz hat sich gelohnt.» Die Brutto-Einnahmen von über 12 500 Franken sind beachtlich. Der Reingewinn wird aufgeteilt in ein Projekt in Malaysien für benachteiligte Kinder sowie Förderung und gerechtes Einkommen für Handwerkerinnen, dazu zwei Kinderpatenschaften in Indien und andere Hilfswerke in der Schweiz (vs) und im Ausland.

Kreative Gestecke.

Beim Silvesterplatz sind Rodungen nötig. den nötig. «Wir wollen damit verhindern, dass das Sylvesterfeuer auf die nahen Bäume übergreift», erklärt Balthasar Zuckschwert, Ressortverantwortlicher der Kirchenpflege. Während die Forstdienste Lenzia vor allem die Fällarbeiten durchführen, helfen die Vereine Sodbrunnen-Team und Glut mit. Sie haben sich bereit erklärt, das anfallende Holz zu verkleinern und für das traditionelle Silvesterfeuer vorzubereiten.

Foto: ST

In einer zweiten Etappe, welche im Jahr 2016 folgt, werden der Zugangsweg zum Silvesterplatz auf der ganzen Länge, Bereich nördlich der Hangsicherung, beim Sitzbank entlang des Schofiser Chilewegs sowie die Endarbeiten entlang des Waldrands auf der Pfrundwiese ausgeführt. «So können die anfallenden Kosten ungefähr hälftig auf die beiden Jahre aufgeteilt werden», schliesst Balthasar Zuckschwerdt.

Musikalisches Kinoprogramm «Highlights from the Rock», «Pirates of the Caribbean», «Live and let die» oder «The Muppet show theme». Unter dem Motto Filmmusik begeisterte das Jugendspiel Lenzburg am diesjährigen Jahreskonzert in Lenzburg. Eröffnet wurden die beiden Aufführungen vom B-Spiel unter der Leitung von Heidy Huwiler und Ursi Rechsteiner. Bereits die Jüngsten konnten das Publikum vollends begeistern und zeigten mit grosser Freude ihr Können. Auch das A-Spiel überzeugte den vollen Konzertsaal mit einem abwechslungsreichen Programm. Ein fulminantes Percussionssolo, aufgeweckte und dynamische Moderatoren sowie witzige Gesänge brachten dem Jugendspiel Standing Ovations ein. Dirigent Urs Erdin forderte die

Jugendlichen mit anspruchsvollen Melodien, wobei natürlich auch seine Eigenkomposition «Gansungen» mit mehreren Improvisationen nicht fehlen durfte. Die kurze, aber intensive Probezeit und die rund 40 Übungsstunden in der Lagerwoche in Randa (VS) haben sich definitiv ausgezahlt. Begeistert von der Motivation, Ausdauer und dem Zusammenhalt der tollen jungen Gruppe war auch die seit Mai 2015 amtierende Präsidentin Doris Hirt. Abgerundet wurden die beiden Konzerte mit einer unterhaltsamen Oscarverleihung, bei der sich Urs Erdin und Doris Hirt in den Kategorien beste Filmmusik und beste Regie jeweils den absolut verdienten Titel sichern konnten.

Das Jugendspiel begeisterte die Zuschauer.

INSERATE

(S. Hilfiker und J. Mosimann)

Foto: zvg


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Ein attraktives Angebot für Jugendliche

Blickpunkt W

er sich künftig am Hallwilersee erholen will, findet beim Schloss Brestenberg und bei der RBL-Haltestelle einen sanierten Parkplatz vor. Der bisher bekieste Platz ist in den letzten Wochen in eine asphaltierte Fläche mit jungen Bäumen umgestaltet worden. Auf der bekiesten Fläche war kein geordnetes und platzsparendes Parkieren möglich. Er Parkplatz konnte deshalb auch nur 50 bis 60 Fahrzeuge aufnehmen. Ganz anders heute. Da darf füglich von einem massgebend aufgewerteten Parkplatz gesprochen werden. Markiert sind 106 Parkplätze, die jedoch neu kostenpflichtig sind. Mitten im Platz ist eine Parkuhr installiert. Die Preise sind an die Gebühren der umliegenden Gemeinden angepasst. Die Initiative für die Sanierung kam von der Gemeinde Seengen.

In der Doppelturnhalle Lenzhard in Lenzburg treffen sich jeden Samstagabend Jugendliche zu «Midnight Sports», einem Jugendprojekt, das an 120 Orten in der ganzen Schweiz durchgeführt wird. Pia Weber

I

m Winterhalbjahr von den Herbst- bis zu den Frühlingsferien gehören die beiden Turnhallen jeden Samstagabend von 20.30 bis 23.30 Uhr den Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren, höchstens bis zum ersten Lehrjahr. Die meisten von denjenigen, welche sich hier treffen, gehen im Lenzhardschulhaus zur Schule. Midnight Sports steht in Lenzburg bereits in der 4. Saison und ist hier ein Anlass der Jugendarbeit Lenzburg, durchgeführt mit einem grossen Team von 15 Leuten. Pro Abend sind fünf junge Leute, ein in der Regel 18 bis 20 Jahre alter Seniorcoach und ein Abendleiter oder eine Abendleiterin im Einsatz. «Es ist wichtig, dass die Jungen die Halle einrichten und den ganzen Abend zum Rechten schauen», erklärt Marco Schwab von der Jugendarbeit Lenzburg. «Sie machen das grossartig», weiss er. Die Besucherinnen und Besucher können selbst entscheiden, welche Sportart sie wählen wollen. Die beiden Hallen werden je nach Bedarf aufgeteilt für mehrere Sportarten. Sehr beliebt ist natürlich Fussball. Ein Phänomen der letzten 10 Jahre ist Parkour, eine schnelle Fortbewegungsart, die zum Ziel hat, mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst schnell von A nach B zu kommen und dabei Hindernisse zu überwinden. «Beim Parkour geht es um

W

Egal, welche Sportart, Hauptsache ist die Bewegung. Sicherheit, darum, so weit zu gehen, wie es das eigene Können erlaubt, sich immer zu steigern, immer neue Techniken anzuwenden. Man kann selber etwas erfinden und sich immer weiterentwickeln, es gibt fast keine Grenzen», erklärt der junge Leiter Raphael Egli. Die Besucher können aber auch einfach an den Treffpunkt kommen, zusehen, miteinander reden und etwas vom ebenfalls vorhandenen Kiosk trinken. Der Anlass ist gratis, die Getränke sind

zu einem günstigen Preis erhältlich. Wir haben zwar einige Regeln, aber es gibt sehr wenige Konflikte und alles läuft meist reibungslos, freut sich Marco Schwab. Am letzten Samstag wurde auch Tanzen angeboten. Tanzleiterin Diana Medarovic machte damit aufmerksam auf die Streetdancegruppe roundabout Lenzburg für Mädchen von 11 bis 20 Jahren. roundabout ist ebenfalls ein Angebot der Jugendarbeit Lenzburg,

Foto: PW

initiiert vom Blauen Kreuz. Mädchen treffen sich jeden Donnerstagabend zum Tanzen und danach zum gemütlichen Beisammensein mit Snacks und Getränken. Die Leiterin ist gleichzeitig Ansprechperson für Mädchenfragen. Es gibt noch freie Plätze. Mit Midnight Sports bietet Lenzburg einen coolen Anlass für Jugendliche. Neu ist zudem seit den Herbstferien jeden Freitag der Jugendtreff im Tommasini offen.

Die Geisselchlöpfer messen sich wieder Am Kommunalen Chlausklöpf-Wettbewerb in Seengen nahmen vergangenen Samstag 30 Wettbewerber teil. Melanie Solloso

A

m 28. November war Auftakt für die Chlausklöpf-Wettbewerbe in der Region. Auch in Seengen fand zeitgleich mit dem traditionellen Christchindlimarkt vergangenen Samstag der dorfeigene Chlausklöpf-Wettbewerb auf dem Schulhausplatz statt. In vier Kategorien massen sich 30 Kinder, aber auch Erwachsene im traditionellen Brauch. Bewertet werden nicht nur die Lautstärke und die Regelmässigkeit des Knalls, sondern beispielsweise auch das Auftreten, die Standfestigkeit oder die Bewegung der Füsse. Die ersten drei in Seengen In der Kategorie der Kleinsten heimste Simon Bruderer (2007) den ersten Platz ein, Zweiter wurde Maurice Rölli (2006) und Dritter Valentino Janko (2006). In der zweiten Kategorie ging der erste Platz an Raphael Käser (2003), der zweite an Gilles Cauchat (2003) und Dritter wurde Keanu Schwartz (2005). In der Kategorie 3 liess Lars Meyer (2002) die Geissel am besten knallen, dicht gefolgt von Fabian Wüthrich

INSERATE

as in der ganzen Schweiz zu registrieren ist, gilt auch für Niederlenz: Die Anzahl der Hochstammobstbäume nimmt bedauerlicherweise ab. In den letzten 50 Jahren sind über 80 % der Hochstammobstbäume verschwunden. Willi Bürgi, der Präsident der Niederlenzer Landschaftskommission, wollte es genau wissen. Anhand eines Luftbildes von 1922 zählt er die Obstbäume von Niederlenz. Keine leichte Aufgabe, denn Teile des Dorfes sind auf dem Bild nicht enthalten, ferner war oft nicht klar zu unterscheiden zwischen Hecke oder Baum. Willi Bürgi schätzt den Bestand vor 93 Jahren auf 2300 bis 2500 Bäume. Er rechnet vor, dass damals pro Einwohner 1,7 Bäume vorhanden waren. Würde dieses Verhältnis heute noch gelten, wären im Gemeindebann Niederlenz über 7000 Obstbäume vorhanden.

D

as Wanderprogramm 2016 des Vereins Aargauer Wanderwege AWW ist soeben erschienen und regt zum Lesen an oder um gezielt Wanderungen in der persönlichen Agenda vorzumerken. Wie wärs mit dem Vorsatz, mehr zu wandern? «Wandern macht nicht nur Spass und hält fit, sondern wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus», Reiche Auswahl. hält der Verein fest und lädt ein, die beeindruckenden Schönheiten des Kantons Aargau, in anderen Kantonen und im nahen Ausland zu erleben und zu geniessen. Das vielfältige Wanderprogramm 2016 mit 38 Wanderungen ist auf der Geschäftsstelle der AWW in Papierform unter Telefon 062 723 89 63 oder info@aargauer-wanderwege.ch erhältlich. AG

INSERATE

Chlausklöpfer auf dem Schulhausplatz Seengen am vergangenen Samstag. (2002) und auf dem dritten Rang Timo Bruder (2002). Bei den Erwachsenen ging der erste Rang an Patrick Schwegler mit Total 27,60 Punkten, der zweite an Robert Lüdi und der dritte Rang an Fabian Bruder. Jeweils Anfang November ist das Knallen der Chlausgeisseln im Bezirk Lenzburg wieder vernehmbar. Jung und Alt übt für die diversen Wettbewerbe. Denn das rich-

tige Chlöpfen erfordert so einiges an Geschick. Mit dem Lärm soll der Samichlaus geweckt werden. Schliesslich soll er pünktlich zum Lenzburger Chlausmärt die Kinder besuchen. Weitere Informationen zum Brauch und zu den Wettbewerben unter www.chlauschloepfe.ch

(MS)

RANGLISTEN

D

ie Ranglisten der Chlausklöpfwettbewerbe kann der Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler/Der Lindenberg bei rechtzeitiger Eingabe im redaktionellen Teil berücksichtigen. Eingabeschluss ist jeweils Dienstag, 8 Uhr. Mail: redaktion@lenzburger-lba.ch. (lba)

Eglin Elektro Lenzburg Ringstrasse West 27 062 888 17 17 www.eglin.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Region

Zum letzten Mal gabs offiziell eine Militärschoggi Seit letzter Woche haben einige Männer im Bezirk wieder mehr Platz in Schrank und Keller, sie wurden aus der Dienstpflicht entlassen und es war grosser Abgabetag. Peter Winkelmann

D Staufner Lindenplatz: Viel Bewunderung für das Model mit den Lichterketten.

Der Lindenplatz als Laufsteg D onnerstagnachmittag vor dem 1. Advent auf dem Lindenplatz in Staufen: Zeit, den Weihnachtsbaum aufzurichten und mit Lichterketten zu schmücken. Die Forstdienste Lenzia leisten ganze Arbeit, ebenso Kommandant Roger Strebel von der Regio Feuerwehr mit seiner Autodrehleiter. Aufgewachsen ist die Tanne am Schrägweg 2. 1983 wurde sie als mannshohes Exemplar von Sophie und Franz Koller gepflanzt. Seither ist sie gewachsen, schlank und elegant wie ein Model aus dem Bilderbuch. Gemeindeammann Otto Moser spricht von einem Prachtsexemplar. 34 Tage dient der Staufner Lindenplatz für das Model nun als Laufsteg. An Silvester wird die Tanne auf dem Berg zu Feuer

Erfolgreicher Bazar in Rupperswil Nach intensiven Vorbereitungen fand am Samstag, 28. November der Bazar im Kirchgemeindehaus statt. Während die Erwachsenen durch die schön gestaltete Ausstellung gingen, stellten sich die Kinder beim Kasperlitheater an oder erwarben sich Billette fürs Päcklifischen oder Lebkuchenverzieren oder versuchten, der Maschine einen Mohrenkopf zu entlocken. Das beliebte Schminken durfte natürlich auch nicht fehlen. Trotz kalter Witterung wurden unter der Anleitung der «Jungschar Robi» Bienenwachskerzen gezogen. Sicher halfen die Kinder danach den Eltern beim Kuchenessen in der Kaffeestube. Dort erholten sich nämlich die Gäste vom Einkaufen, konnten sie doch aus einem grossen Angebot viele schöne und praktische Dinge und Esswaren erwerben: Adventskränze und -gestecke, Selbstgenähtes und Selbstgebasteltes, Brote, Zöpfe, Konfitüren, erste Weihnachtsguetzli und noch vieles mehr. Es war ein beeindruckendes Gemeinschaftswerk, ermöglicht durch viele freiwillige Helfer und die Unterstützung der Besucher. Für die zwei ausgewählten Projekte wurde der stolze Betrag von rund 10 000 Franken erwirtschaftet. Davon gehen drei Viertel an «mission 21» für das Projekt «alfalit, Frauenförderung in Peru», und ein Viertel an die «Stiftung für Behinderte, Orte zum Leben, Lenzburg», wo es für ein spezielles Theaterprojekt für die Bewohner eingesetzt wird. (Eing.)

und Flamme. Der Baum macht mit seinen rund 13 Meter Höhe und den 1500 Laufmeter Lichterketten Freude am Lindenplatz und verbreitet adventliche und vorweihnachtliche Stimmung. Oder gar den Hauch eines Märchens? Auffallend viele Mütter mit ihren Kindern kreuzen auf, allesamt warm eingepackt. Präsenz markiert der Gemeinderat in corpore. Nicht nur dabei, sondern mittendrin auch Pfarrerin Astrid Köning mit ihrer neckischen Polarmütze. Die Angebote des Vereins «Läbigs Staufen» und der Gemeinde sind begehrt: Punsch, Glühwein, Gebäck sowie Wein und Speckzopf. Da gibts Gespräche, Begegnungen und Kontakte. Das Model im Lichterkleid auf dem Laufsteg hilft vernetzen. AG

er Mittwoch, 25. November, war für 370 Soldaten, Gefreite und Unteroffiziere ein spezieller Tag. Sie konnten nach rund 260 Solltagen ihre militärischen Sachen wie Sturmgewehr, Tarnanzug oder Ausgangsanzug an die Armee zurückgeben. Offizieller Start in Lenzburg war morgens ab halb neun Uhr, aber die ersten standen schon kurz nach acht Uhr vor der Mehrzweckhalle auf der Schützenmatte. Der Tenor war denn auch sehr unterschiedlich. «Supertag für mich» oder «Darauf habe ich schon lange gewartet» waren die meisten Aussagen vor der Halle. Für andere wie zum Beispiel Andreas Knecht aus Rupperswil lag aber doch eher etwas Wehmut in der Stimme: «Ich bin eigentlich immer gerne eingerückt, die WK-Tage waren eine gute Abwechslung zum Alltag – aber einmal ist halt der letzte Tag.»

Gruppenweise werden die Entlassenen von Oberst Rolf Stäuble persönlich aus der Armee verabschiedet. letten konnten die Kleider wie Tarnanzug oder Kälteschutzanzug, aber auch der Helmüberzug oder die ABC-Schutzmaske abgegeben werden. Das zurückgebrachte Material wird zum Teil wiederverwendet, ein grosser Anteil geht aber als Liquidationsmaterial weg oder wird fachmännisch entsorgt. Gegen eine Gebühr kann jeder Soldat seine Waffe behalten. Die persönlichen Daten werden erfasst, die Waffe wird gekennzeichnet und leicht abgeändert. Davon machen aber nur knapp 10 Prozent der Armeeangehörigen Gebrauch. An den total 4 Entlassungstagen in Lenzburg und Stein wurden 1435 Wehrfrauen und

-männer entlassen. Am Schluss verabschiedete Kreiskommandant Rolf Stäuble persönlich die Soldaten. «Meine Damen und Herren, als Kreiskommandant habe ich die undankbare Aufgabe, sie alle aus der Armee zu entlassen», begann Stäuble jeweils die Dankesansprache mit Humor. Mit einem Sackmesser, gekennzeichnet mit dem Dank von Regierungsrätin Susanne Hochuli, einer letzten Packung Militärschoggi und -biscuit, und einem letzten Handschlag gings teils lachend, aber auch mal in Gedanken an die vielen Erinnerungen mit tollen Kameraden hinaus ins Zivilleben.

SEON

SCHAFISHEIM

Geplante Fusion der Samaritervereine Seon und Dürrenäsch Bereits Anfang Jahr wurde der Samariterverein Seon vom Präsidium des Samaritervereines Leutwil-Dürrenäsch angefragt, ob ein Interesse zu einer Fusion bestehen würde. Hauptgründe dafür sind zu wenig Mitglieder und Vorstandsmitglieder und keine Nachfolge bei der technischen Leitung (Samariter-Lehrer). Diese Umstände zwingen schlussendlich einen Verein zur Auflösung, was aber der Verein Leutwil-Dürrenäsch unbedingt verhindern will. Der Vorstand des Samaritervereines Seon machte den Vorschlag, dass die noch verbleibenden und interessierten Mitglieder vom Frühling bis Herbst an die Vereinsübungen nach Seon eingeladen werden. Leutwil-Dürrenäsch machte davon regen Gebrauch und fühlte sich bald wohl in Seon. Voraussichtlich sind es nun 5 Mitglieder, die gerne Seon beitreten möchten. Da auch der Samariterverein Seon allmählich Probleme hat, neue Vereinsmitglieder zu gewinnen, kommt so eine Fusion mit neuen Mitgliedern gelegen. Die Mitglieder von Seon wurden bereits mündlich darüber informiert, und am Dienstag, 24. November, fand eine ausserordentliche Vereinsversammlung statt. Dabei wurden Fragen und Bedenken diskutiert und beantwortet. Nach genauer Information wurde der Fusion einstimmig zugestimmt. Bei der Vereinsversammlung des Samaritervereines Seon am 3. März 2016 werden die Mitglieder von Leutwil-Dürrenäsch aufgenommen und der Fusionsvertrag abgeschlossen. Anita Lüscher, Samariterverein Seon

Ein Oldtimer darf auch bei der Checkübergabe nicht fehlen: «Taxifahrer» Walter Foto: ST Richner, Stephanie Rüegsegger, Max Frieden (v.l.)

Baubewilligungen Iris und Hans-Ulrich Egger, Seetalstrasse 67, für den Umbau Einfamilienhaus, Wegfall Gewerbefläche, energetische Sanierung und Schliessung des westseitigen Balkons im 1. OG auf Parzelle 499, Seetalstrasse 65. Thomas und Yvonne Keller, Fliederweg 8, für den Umbau Einfamilienhaus, Abbruch Laube, Seitendach und Treppe, Anbau neue Aussentreppe westseitig auf Parzelle 685, Fliederweg 8. Karlfred Nydegger, Immobilienverwaltung, Wohlen, für drei neue Dachfenster und Ausbau des Dachstocks auf Parzelle 152, Hürnen 4.

Ein Sackmesser, Militärschoggi und das berühmte Biscuit Beim Eintritt in die Halle wurde zuerst die Waffe eingezogen, dann gings durch die Registrierung und an den vielen Pa-

Zuwendung dank Oldtimertreffen D as Oldtimertreffen in Schafisheim ist Garant für einen grossen Besucheraufmarsch, aber auch die Besitzer der schmucken Gefährte kommen gerne nach Schafisheim. «Es ist wohl das einzige Treffen, welches inmitten von Grün stattfindet», weiss Max Frieden, OK-Präsident des Oldtimertreffens. Trotz einiger dunkler Wolken war man wiederum über den Er-

folg erfreut, auch die Taxifahrten in den verschiedensten Fahrzeugtypen waren sehr gefragt. Kein Wunder, auch dieses Angebot ist bei solchen Treffen eine Seltenheit. Der Erlös aus den Taxifahrten kommt wiederum der Familienhilfe Lenzburg zugute, vor Kurzem konnte Stephanie Rüegsegger den Check in der Höhe von 1500 Franken in Empfang nehmen.

Erfolg für Mike Epprecht

Weihnachtsmarkt auf dem Gemeindeparkplatz / in der Mehrzweckhalle Samstag, 5. Dezember 2015, 11 bis 19 Uhr. An festlich dekorierten Ständen und Tischen bieten die Teilnehmer ihre Artikel an. Ein vielfältiges Angebot erwartet die Besucher. Selbstgebackenes verströmt einen feinen Duft, am Knobelstand kann jeder um sein Glück würfeln und gewinnen. Am Nachmittag wird traditionell der ChlausklöpfWettbewerb ausgetragen. Den ganzen Tag über können in der Mehrzweckhalle Kerzen gezogen werden. Ganz neu können die Kleinen ab 4 Jahren im obersten Stock des Postgebäudes um 12 und 14 Uhr Geschichten hören. Dieses Angebot ist kostenlos. Für das leibliche Wohl sorgen der Theaterverein und die turnenden Vereine. Bevor der Markt zu Ende geht, wird der Samichlaus seinen Besuch machen und die Kinder beschenken. (sta/Eing.) INSERATE

INSERATE

Preisübergabe: v.l. Bruno Stocker, Mike Epprecht und Kurt Lüscher (Metallbau Lukas Frei AG, Rupperswil).

A

nlässlich der Aargauischen Berufsschau in Wettingen wurde der Gewinner des Wettbewerbs am Stand der Aargauischen Metall-Union (AMU) auserkoren. AMU-Präsident Bruno Stocker und OK-Chef Kurt Lüscher (Metallbau Lukas Frei AG, Rupperswil) überreichten Mike Epprecht aus Gränichen den Hauptpreis, ein topmodernes iPad. Dort kann er sich unter anderem über die spannenden Berufe in der Welt der Metallbauer auf www.aargauische-metall-union.ch oder www.metall-unddu.ch informieren. Und vielleicht gehört er bald zu einem der 180 Lernen-

den, die eine Lehre im Metallbau im Kanton Aargau absolvieren. An der Berufsschau in Wettingen präsentierte die AMU erstmals die neue Nachwuchskampagne «Metall+Du» mit dem neuen Stand für Berufsschauen. Rund 400 Schüler haben am Wettbewerb teilgenommen. Die Aufgabe bestand darin, möglichst schnell einen Türbeschlag einzubauen. Die Schüler konnten beim Auseinanderbauen einem Lernenden zusehen. Beim Zusammenbau galt es dann ernst, und dabei wurde die Zeit gestoppt. (Eing.)


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Schafisheim stimmte für Variante B Konzert in festlichem Ambiente.

Fotos. SB

Musikschule kämpft gegen Digitalisierung Ein Instrument erlernen oder lieber am iPhone herumspielen? Diese Frage beantworten viele Kinder mit «iPhone». «Schade», sagt die Musikschule Möriken-Wildegg. Selina Berner

T

eelichter leuchten den Besuchern den Weg zur reformierten Kirche in Möriken. Zusammen mit dem nassen und kalten Wetter spürt sie wohl jeder aufkommen: die Weihnachtsstimmung. Die grosse Kirchentüre wird kurz vor sieben im Minutentakt geöffnet und heraus kommt lautes Geschwätz. Drinnen hat sich eine wohlige Wärme breitgemacht. Das Gotteshaus ist rappelvoll, kein Stuhl bleibt unbesetzt. Vor dem Altar hüpften Kinder noch aufgeregt umher, bevor das erste Musikensemble auf die Altar-Bühne tritt und spielt. Das Lied «Meet The Flinstones» von Joseph Barbera ist der Auftakt in das einstündige Konzert. 80 Musikschüler spielen daraufhin die unterschiedlichsten Lieder in den unterschiedlichsten Konstellationen, und das alles vor ihren Familien und Freunden. Kinder bei Laune halten – nur wie? Den Schülern eine solche Auftrittsmöglichkeit und damit ein Erfolgserlebnis zu geben, das sei enorm wichtig, gerade in der heutigen Zeit, sagt Musikschul-

INSERATE

leiter Hans Binder: «Mit der Digitalisierung unserer Gesellschaft sind die Ablenkungsmöglichkeiten enorm gross. Die Kinder müssten stets bei Laune gehalten werden – das war früher anders.» So würden auch die Anmeldungen für den Musikschulunterricht Jahr für Jahr zurückgehen. Unverständlich für Binder, der selbst leidenschaftlich Saxofon spielt. Schliesslich habe der Musikschulunterricht auch eine wichtige pädagogische Funktion: «Spielt man ein Instrument, braucht man den Tastsinn, aber auch die Seele und der Verstand spielen eine wichtige Rolle.» Vom Konzertabend, der zum ersten Mal in der reformierten Kirche Möriken stattgefunden hat, zieht Binder ein positives Fazit: «Wir hatten hier wirklich eine schöne, heimelige Atmosphäre, das hat mir gefallen.»

Während der Gemeinderat der Gemeindeversammlung die Aufstockung des Schulhauses vorschlug, folgten die Anwesenden dem Vorschlag der Schulpflege. Beatrice Strässle

Z

ügig wurden an der Gemeindeversammlung in Schafisheim die Traktanden Verkauf von Kies aus den Parzellen 980 und 1172, Kreditabrechnung Präqualifikation Schulraumplanung und Kreditbegehren für die Anschaffung eines Pikettfahrzeugs abgehandelt. Alle Traktanden wurden genehmigt. Zu reden gab als erstes Traktandum 5, Verpflichtungskredit für die Sanierung und Aufwertung der Ortsdurchfahrt über 5,4 Mio. Franken. Vorgängig jedoch informierte David Fischer, Präsident der Finanzkommission, über den Finanzplan und die zu erwartende Verschuldung von Schafisheim. Die Finanzplanung sei fundiert und sorgfältig vorgenommen worden, die hohen Investitionen möglich. Auch die externe Prüfung durch die Firma BDO AG zieht das Fazit, dass die Investitionen aufgrund des Finanzplans umsetzbar seien. Die offene Fragerunde zum Traktandum Ortsdurchfahrt wurde rege genützt. Insbesondere waren es der Standort von Querungshilfen und die Frage, ob überhaupt solche sicher und nötig seien, welche die Schafisheimer beschäftigten. Schliesslich wurde dem gemeinderätlichen Antrag mit 160 zu 30 Stimmen die Bewilligung erteilt.

Das gelbe Schulhaus bleibt unangetastet. Allgemein mit Spannung wurde die Verhandlung zum Traktandum 6, Projektierungskredit für die Um- und Erweiterungsbauten der Schulanlage in der Höhe von 570 000 Franken, erwartet. Mit der Zustimmung zu diesem Antrag hätten die Stimmberechtigten gleichzeitig zu der vom Gemeinderat bevorzugten Variante A (Aufstockung des gelben Schulhauses mit Gruppenräumen) auch zu einer Renovation Ja gesagt. Schulpflegepräsidentin Ursula Schmid stellte den Antrag auf Variante B (Pavillonlösung ohne Aufstockung des gelben Schulhauses mit Gruppenräumen und Renovation). Dieses Einschwenken auf Variante B ht eine Reduzierung des Projektierungskredits auf 465 000 zur Folge. Aus dem Plenum kamen viele Wortmeldungen, die Diskussionsrunde wurde mit einer gewissen Spannung geführt. Die Abstimmung über den gemeinderätlichen Antrag und den Antrag vonseiten der Schulpflege favorisierte klar die Variante B, welche denn auch in der Schlussabstimmung angenommen wurde. Die nächste Hürde in der Schulraumgeschichte wird der Baukredit sein.

KOMMENTAR Nun ist der Entscheid betreffend Schulraumbau gefallen, ob die bessere Variante obsiegt hat, sei dahingestellt. Im Nacken sitzt den Schafisheimern nun der Sanierungsfall gelbes Schulhaus, welches mit der gemeinderätlich favorisierten Variante A hätte verhindert werden können. Die Zukunft wird es weisen. Was jedoch an der Versammlung sehr befremdend war, ist die Tatsache, dass einige Schafisheimer jeglichen Anstand vermissen liessen und die Versammlung noch vor und während der Schlussworte des Gemeindeammanns verliessen. Es wäre am vergangenen Freitag vielleicht auch Gelegenheit gewesen, dem Rat für das Verhandlungsgeschick beim Regierungsrat betr. Ortsdurchfahrt zu danken. Denn da wurden rund 2 Mio. eingespart. Ob mit dem Variantenentscheid beim Schulhausbau auch so viel eingespart wird, ist fraglich. Beatrice Strässle, Redaktionsleiterin

NIEDERLENZ

Konzentrierter Spieler.

Adventsanlässe in der Kirche Niederlenz Am zweiten Advent, 6. Dezember, 17 Uhr, findet ein Adventssingen statt. Pfr. Claudius Jäggi eröffnet den Abend mit einer feierlichen Einstimmung. Danach gestaltet die Organistin Christina Heuking ein Singen mit adventlichen und weihnachtlichen Liedern. Anschliessend wird um 18 Uhr das traditionelle Adventsfenster eröffnet. Auch dieses Jahr haben die Kinder des Religionsunterrichtes engagiert zum Thema «Einander helfen ist der Schlüssel zur Liebe» gebastelt. Auf dem Kirchenvorplatz wird den Besuchenden ein winterlicher Apéro offeriert. Ab dem dritten Advent bis Anfang Januar 2016 ist die Weihnachtskrippe in der Kirche ausgestellt. Die Krippenfiguren, welche von Agnes Hodel aus Niederlenz gestaltet wurden, zeigen die Weihnachts-

HINWEIS

geschichte. Die Kirche ist täglich von 7 bis 19 Uhr geöffnet. (Eing.)

Krippe

Der VBT Seetal im Velodrome Nach der Besichtigung des neuen Velodromes in Grenchen im letzten Jahr kam schnell die Idee auf, dass der Verein das Bahnfahrerlebnis auch einmal ausprobieren könnte. Am 22. November konnten rund 22 VBTler Bahnluft schnuppern. Auf spielerische Art und Weise lernten die Fahrer, wie man am besten bremst, die Geschwindigkeit steigert und immer sehr konzentriert sein muss, denn die kleinsten Fehler werden in den meisten Fällen mit einem Sturz bestraft. Nach einiger Zeit wurde dann auch im Rennmodus gefahren, Verfolgung, Ablösungen und richtig hohes Tempo gebolzt. Ebenfalls konnte man sehen, dass einige

VBTler grosses Talent aufweisen auf der Bahn. Wer weiss, vielleicht wechselt der eine oder andere vom MTB von der Strasse auf die Bahn? Auch Otto Walti, Ehrenmitglied und ehemaliger Bahnfahrer, liess sich dieses Highlight nicht entgehen und drehte seine Runden mit dem Original-Bahnvelo und Velokleidern. Auch er hatte sichtlich Spass nach langer Zeit wieder auf der Bahn. Dieser Event hat allen Teilnehmern grossen Spass bereitet und vielleicht ist der eine oder andere plötzlich im Velodrome anzutreffen. Ein herzliches Dankeschön an den Organisator Rolf Hollinger. (mko)

Ammerswil/Dintikon: Winterkonzert 6. Dezember, 17 Uhr, ref. Kirche Ammerswil. Mit unverminderter Spielfreude tritt das CmC im 25. Jahr seines Bestehens vor sein Publikum. Das Konzert wird mit einer in festlichem D-Dur geschriebenen Suite für Trompete und Streicher des englischen Barockkomponisten Jeremiah Clark (1674–1707) eröffnet. Es folgt ein oft gespieltes Adagio für Streicher und Orgel, welches ursprünglich dem Barockkomponisten Tomaso Albinoni zugeordnet wurde. Es ist aber offenbar nicht von ihm, sondern von Remo Giazotto (1910–1998) in neobarockem Stil geschrieben worden. Als Grundlage dienten diesem Fragmente einer Komposition von Albinoni. Weiter werden verschiedene Werke von Vincenzo Bellini, Unico Willem Reichsgraf van Wasseaer Obdan und Oskar Frederik Lindberg gespielt. (Eing.)

VELTHEIM Baubewilligung Der Gemeinderat Veltheim hat folgende Baubewilligung erteilt: Dorothea und Thomas Gysel, Pfalzstrasse 44, Veltheim, für einen Autoabstellplatz entlang der Pfalzstrasse 44, Parzelle Nr. 296. (Eing.)

INSERATE

Bestellen Sie frühzeitig Fondue chinoise!

Begeistert vom Velodrome.

Foto: zvg

Walter Schneider | Bruneggerstrasse 1a | 5103 Möriken Mobile 079 657 95 70 | Telefon 062 893 02 78


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien / Diverses

Vermieten Zu vermieten: 5703 Seon, Pilatusstr. 20 Praxis-/Gewerberäume, Parterre Rollstuhlgängig, Plattenbeläge mit Bodenheizung, ca. 10 PP vor dem Haus 76 m² (34 m² u. 42 m²) Fr. 1050.– exkl. NK. Die Räumlichkeiten eignen sich praktisch für jedes Gewerbe. Auskunft: 079 341 18 32

Auf den 1. März 2016 an der Kohlackerstr. 14, Möriken zu vermieten an ruhige Leute kleine sonnige

3-Zi.-Wohnung Mietzins netto NK auf Abrechnung Autoabstellplatz

Fr. 1050.– Fr. 250.– Fr. 40.–

Telefon 056 491 35 53. Anrufe bitte nach 18 Uhr

Vermieten Wohnung/en zu mieten gesucht

Sofort zu vermieten:

Loftwohnung 100 m² mitten in der Altstadt Lenzburg Lift, Bad und Dusche, sep. WC, Laminat, Wohnküche, Waschturm, Reduit etc. . . Mietzins Fr. 1450.– inkl. NK Tel. 079 341 18 32

Verkauf

Die Stadt Lenzburg sucht per Januar 2016 oder nach Vereinbarung 1 bis 3 günstige Familienwohnungen für Asylsuchende in Lenzburg. Für weitere Auskünfte oder Angebote kontaktieren Sie bitte: Soziale Dienste Herr Michael Gruber, Leiter Poststrasse 5 5600 Lenzburg 062 886 46 46 (00 direkt) michael.gruber@lenzburg.ch


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Passt! Die Wipf-Küche – speziell auf Sie zugeschnitten Setzen Sie dem Einerlei des Alltags ein Ende, schenken Sie sich eine neue Küche und erleben Sie, wie viel Freude sie Ihnen tagtäglich bereitet – vom Frühstückskaffee bis zum Schlummertrunk. Treppensteigen leicht gemacht: Treppenlift von moveme ag.

Mobilität zu Hause W

enn das Treppensteigen beschwerlich wird oder jemand auf einen Rollstuhl angewiesen ist, ist Wohnen im eigenen Haus oft schnell nicht mehr möglich. Um die Mobilität und Selbstständigkeit im Eigenheim zu erhalten, vertreibt und montiert die moveme ag in Möriken Treppen- und Plattformlifte. Die Anlagen werden speziell auf jedes Kundenbedürfnis abgestimmt und nach Mass produziert. Ob gerade oder kurvige Treppen, innen oder aussen am Gebäude, zum Sitzen oder Befahren mit dem Rollstuhl – wir finden für jedes Problem die passende Lösung. Auch für Wartung und Unterhalt von Treppen- und Plattformliften stehen wir

Wünschen Sie sich gepflegte Füsse? Eine professionelle Fusspflege trägt prophylaktisch viel zur Gesundheit bei. Die Kunden von Rita Walti profitieren von Weiterbildungen und der langjährigen Erfahrung als Instruktorin im Bereich Sport und Prävention. Mit Druckstellen und Problemen an Rita Walti den Füssen weiss sie erfolgreich umzugehen. Besonders beliebt ist das Kombi-Angebot, welches Fusspflege und Fussreflexzonenmassage nach traditionell chinesischer Medizin zugleich beinhaltet. Diese Reflexologie fördert unter anderem die Durchblutung, Schmerzen und Verspannungen werden gelöst und die eigenen Selbstheilungskräfte aktiviert. Mit einem Geschenkgutschein, gerade zu Weihnachten, machen Sie Ihren Liebsten eine besondere Freude. Zusätzlich finden Sie im Studio diverse Geschenkideen. Der Fusspunkt Rita Walti Fliederweg 16 5703 Seon 079 465 95 74 www.der-fusspunkt.ch

Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Gerne unterbreiten wir Ihnen Ihr individuelles Angebot. Rufen Sie uns an, wir freuen uns, Sie kennenzulernen und Ihre Fragen zu beantworten. Oder kommen Sie vorbei und informieren Sie sich in unserem Ausstellungsraum an der Bruneggerstrasse 45 in Möriken über unser vielseitiges Sortiment. Übrigens stehen hier auch alle Modelle unserer Elektromobile für eine Probefahrt bereit. moveme ag Bruneggerstrasse 45 5103 Möriken Telefon 062 893 24 24

it der neuen Weinlinie «Primum Inter Paria» (lat. der Beste unter seinesgleichen) stellen die Volg Weinkellereien drei Spitzenweine vor, die aus dem Herzstück bester Ostschweizer Reblagen stammen. Jeder der drei Weine – zwei Pinot Noir und eine Assemblage. – ist einmalig und von höchster Qualität. Die Volg Weinkellereien verfügen über drei Prestigelagen. Jede Lage ist einzigartig in der Bodenbeschaffenheit, der Sonneneinstrahlung und letztlich natürlich auch der Rebstöcke selbst. Aus den hektargrossen Rebanlagen der Prestigeanlagen werden jeweils nur wenige Aren grosse Filetstücke für die Premium-Linie ausgesucht, deren Rebstöcke häufig über 50 Jahre alt sind und deren Ertrag nahezu auf 50 Prozent reduziert wird. Die ganze Kraft des Rebstocks, der Geschmack der Bodenbeschaffenheit und die optimale Sonneneinstrahlung verleihen diesem stark reduzierten Ertrag pro Rebstock eine Spitzenqualität, die in Kürze in limitierter und nummerierter Auflage der Flaschen angeboten wird. «Unser Anspruch an die Qualität der Trauben ist so hoch, dass wir die Premiumlinie nur bei ausgesuchten Jahrgängen realisieren werden», sagt Hermann Steitz, verantwortlich für den gesamten Weinbetrieb. Das Traubengut für den

Am diesjährigen 25. Chlausturnier vom 29. November in Wohlen nahmen fünf benachbarte Clubs und insgesamt über 70 Wettkämpfer und Wettkämpferinnen teil. a das Turnier immer mehr an Beliebtheit zunimmt, steigt die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr. Es fand wieder in der Turnhalle im Junkholzschulhaus statt. Die Judokas unter der Leitung von Markus Kleiner überzeugten mit sehr guten Platzierungen. An diesem Turnier konnten die Judokämpfer ihr Können und Wissen unter Beweis stellen. Im Vordergrund stand, Spass und Freude am Kämpfen zu erlangen. Im Laufe der Zeit ergeben sich Freundschaften, die auch unter den Clubs und Teilnehmern gepflegt werden. Für jeden Einzelnen war dieses Turnier eine neue Erfahrung, da die meisten zum ersten Mal an einem Judo-Turnier teilnahmen. Aus dieser Erfahrung konnten auch Defizite erkannt werden, die zu verbessern sind. Die Kinder überzeugten mit verschiedenen Techniken, Kampfgeist und souveränen Bodenkämpfen.

er 1928 gegründete Familienbetrieb Wipfküchen AG steht in dritter Generation, die vierte arbeitet bereits mit. Die Herstellung von Küchenbüffets in den Pionierjahren wich längst der Produktion von topmodernen Küchen. Sämtliche Arbeitsabläufe, von der Idee über die Planung zur Realisation, erfolgen im Haus. Zusammen mit Ihnen werden vor Ort Ihre Bedürfnisse abgeklärt und erste Pläne entworfen. Erfahrene, langjährige Mitarbeiter beraten Sie gerne und informieren Sie über die neusten Trends und Geräte. In der grosszügigen und vielseitigen Ausstellung kann mit Farben und Formen sowie verschiedenen Materialien gespielt werden, bis Ihre Traumküche in harmonischer Funktionalität und mit individuellem Charme steht. Tauchen Sie ein in die unzähligen Möglichkeiten, welche Ihnen das siebenköpfige Wipf-Küchen-Team gerne und mit viel Engagement präsentiert. Kom-

Volg Weinkellereien präsentieren eine Premium-Weinlinie M

Erfolg für die Judo-Kämpfer der Aikido –und Judoschule Lenzburg

D

D

Jedes Stück ein Unikat: bei Wipf-Küchen AG in Meisterschwanden. men Sie vorbei und lassen Sie sich inspirieren. Die eigene Schreinerei, in der jedes Stück als Unikat und passgenau gefertigt wird, sowie die 87-jährige Firmengeschichte machen Wipf-Küchen zum versierten Schweizer Anbieter, der Ihren Küchenum- oder -neubau problemlos und in kur-

zer Zeit realisiert. Offertanfragen und Auskünfte erhalten Sie bei: Wipf-Küchen AG Kirchrain 20 5616 Meisterschwanden Tel. 056 667 22 16 E-Mail: info@wipf-kuechen.ch

Ihr Dessous-Geschäft in Wohlen Ein Dessous: soll modisch, eine gute Passform haben und Freude bereiten. Die richtige Beratung erhalten Sie vom Team Lady Damen- und Herrenwäsche in Wohlen.

W

Drei Spitzenweine gibt es jetzt zum Kennenlernpreis. Laudatio stammt aus dem Jahrgang 2013 und für die beiden anderen Pinot Noirs aus dem Jahrgang 2014. Rechtzeitig zu den Festtagen werden alle drei Premiumweine bei den DivinoPartnern zu einem absoluten Kennenlernpreis angeboten. Direkte Bestellungen unter www.divino.ch werden in einer Holzkiste mit jeweils sechs Flaschen geliefert. Magnumflaschen können einzeln in der Holzschatulle auch als Geschenk versandt werden.

ählen Sie aus verschiedenen Marken, von alltäglich bis zu modisch, elegante Dessous bei uns aus. Im BH- und Sport-BH-Bereich, bis Grösse G. Auch bei der Homewear sowie bei der Nachtwäsche und der Freizeitbekleidung Canyon haben wir eine grosse Auswahl. Für die kältere Jahreszeit gibt es passend Hemden aus feinster Wolle und Seide in verschiedenen Farben. Die aktuelle Bademode, Gr. 38–52, erhalten Sie bei uns das ganze Jahr. Für die Herren führen wir: Calida und Schiesser. Sehr beliebt auf Weihnachten sind auch unsere Geschenk-Gutscheine. Durch unsere langjährige Erfahrung und die Markenvielfalt finden auch Sie bei uns das passende Geschenk für Ihre Lieben. Wir beraten Sie gerne und verpacken Ihr Geschenk zu einem schönen «Weihnachtspäckli». Auf unserer Homepage www.damenwaesche-lady.ch finden Sie die neusten Mode-Trends.

Kompetentes Team bei Lady Damenund Herrenwäsche in Wohlen. Für unsere Kunden befinden sich Gratisparkplätze direkt vor dem Geschäft. Lady Damen- und Herrenwäsche Gerda + Thomas Wiederkehr Bahnhofweg 7 5610 Wohlen Tel. 056 622 10 10 www.damenwaesche-lady.ch

Amag eröffnet Audi Sport Store in Schinznach Bad Letzte Woche konnte Amag den neuen Audi Sport Store in Schinznach-Bad eröffnen.

D Eine Medaille für die Gewinner. Umso grösser war die Freude an den erkämpften Platzierungen. Folgende Platzierungen in verschiedenen Gewichtsklassen wurden erkämpft: 1. Rang: Aldin Hodzic. 2. Rang: Rebecca Rein; Lea Erdin; Finn Kaajas; Aron Erdin. 3. Rang: Leonie Kleiner; Larissa Birrer. Herzliche Gratulation an alle Kämpfer für die grossartige Leistung. Haben diese Kämpfer-Mädchen und -Jungs Ihr Interesse geweckt? Probetraining im Judo-Kinder oder Aikido-Kinder / Erwachsene sind laufend möglich. Judo- und Aikidoschule Lenzburg Okami-Dojo Kleiner Rathausgässli 14 5600 Lenzburg Telefon 062 892 39 70 www.okami.ch

er bekannte Moderator Rainer Maria Salzgeber begrüsste den glücklichen Geschäftsführer der Amag, Hansueli Bächli. Von ihm erfuhren die Anwesenden, dass der neue Showroom im nächsten Jahr nach Baden zügeln wird und eine andere Marke Einzug hält. Es wird die ebenfalls von Amag betreute Marke Skoda sein. Anekdoten aus Rennfahrerleben Bächli weist stolz darauf hin, dass in der Amag jährlich rund 600 Autos verkauft werden. Anschliessend empfing Salzgeber die beiden ehemaligen Mehrfachgewinner des 24-Stunden-Rennens von Le Mans, Marcel Fässler und Marco Werner. Das zahlreich anwesende Publikum erfuhr spannende Geschichten und Anekdoten aus dem Rennfahrerleben der beiden Piloten. Welch ein Unterschied zwischen dem R18, den sie in Le Mans fuhren, und dem R8 Coupé, den sie auf der Plattform im Anschluss an ihr Gespräch enthüllen durften. Staunend nahm das Publikum Notiz von den technischen Daten wie einer PS-Leistung von 610, einer Beschleunigung von 0 auf 100 in etwas mehr als

Schnittig: Der R8 Coupé. Auch Nichtprofis können dieses Fahrzeug problemlos lenken. 3 Sekunden und einer Spitzengeschwindigkeit von bis zu 330 km/h. Die beiden Rennfahrer wiesen darauf hin, dass auch Nichtprofis dieses Fahr-

zeug problemlos lenken könnten. Beim anschliessenden «Gschwelti mit Käse» fanden die Teilnehmer Zeit für angeregte Gespräche.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015

18

Volleyball Dynamo SeeWy: 0:3-Niederlage gegen SAG Gordola D ie spielstarken Gäste aus dem Tessin erzielten am Samstag, 28. November, einen ungefährdeten Sieg gegen das junge 1.-Liga-Damenteam von Dynamo SeeWy. Dynamo konnte, wegen der Abwesenheit ihrer erfahrenen Mitspielerinnen und verschiedener Terminüberschneidungen, nur mit einer Rumpfmannschaft antreten. Das Tessiner Team aus der Umgebung von Locarno beeindruckte schon beim Einspielen mit kräftigen, grossgewachsenen Angreiferinnen. Die ersten beiden Sätze verliefen auch dementsprechend. Die Youngster aus dem Aargau waren schwer beeindruckt, weg war die Euphorie der letzten gewonnenen Spiele. Viele ihrer Angriffe wurden geblockt und SAG Gordola kam mit seinen scharfen Smashes immer wieder durch. Die Resultate waren deutlich: 12:25 und 16:25. Anfangs dritten Satz kam bei den einheimischen Zuschauern Hoffnung auf. SeeWy führte in der ersten Satzhälfte mehrmals, Finten und Smashes gelangen plötzlich und landeten im gegnerischen Feld. Doch bei den «Big points» gegen Satzende hatten die Südschweizerinnen wieder die Nase vorn – und so ging auch der

Sein Herz schlägt für Holz Der 80-jährige Max Kunz wurde in der reformierten Kirche Seengen getauft, konfirmiert und dort hat er auch seine Frau Trudi geheiratet. Nun hat er die Kirche detailgetreu nachgebaut. Melanie Solloso

D Dynamos Passeuse Sandra Frik überlopt im 3. Satz SAG Gordolas Block. dritte Satz an die Gäste mit 18:25. Im nächsten Heimspiel tritt Dynamo am Samstag, den 12. Dezember, gegen Volley Lugano an, dies wiederum um 16 Uhr in Seengen in der Doppelturnhalle.

DÜRRENÄSCH Weihnachtsbaumverkauf Dem Weihnachtsbaumverkauf auf dem Schulhausplatz Dürrenäsch am Samstag, 19. Dezember, wurde zugestimmt und die Bewilligung erteilt. Fackel-Sternmarsch Der Landfrauenverein Dürrenäsch organisiert einmal mehr zum Jahresausklang einen Lichter-Sternmarsch / Fackelumzug. Dieser findet am Montag, 28. Dezember, mit Start um 17.45 Uhr, statt. Die Strassenbeleuchtung wird vorübergehend ausgeschaltet. Die Fackelzüge aus den verschiedenen Richtungen enden auf dem Schulhausplatz, wo eine kleine Festwirtschaft betrieben wird. Dem Landfrauenverein sind die notwendigen Bewilligungen erteilt worden. Bauarbeiten An folgenden Orten wird in Dürrenäsch gebaut: Höhestrasse: Ersatz eines Meteorschachtes und Staldenstrasse–Steinenbergstrasse: Ersatz defekter Betondeckel durch Gussdeckel. Umbau TS Wolfacher Das Eidg. Starkstrominspektorat (ESTI) unterzog den Austausch der Messstationsanlage und des Transformators der Transformatorenstation Wolfacher einer Inspektion. Mängel wurden keine festgestellt.

Bürgerheim Der Souverän hat der Sanierung und dem Umbau des Bürgerheimbetriebes sowie der Sanierung und dem Umbau des Landwirtschaftsbetriebes zugestimmt und für die Ausführung die erforderlichen Verpflichtungskredite gesprochen. Mit den Architekturarbeiten wurde Martin von Arx, Architekturbüro, Stüsslingen, beauftragt und eine Baukommission bestellt. Dieser gehören Gemeindeammann Markus Boos, Gemeinderätin Andrea Kuzma und Gemeinderätin Alexandra Lindenmann an. Einwandfreies Trinkwasser Die Untersuchung von sechs Proben aus den Reservoirs, aus dem Grundwasserpumpwerk und aus dem Versorgungsnetz der Wasserversorgung durch das kantonale Amt für Verbraucherschutz hat ergeben, dass die Anforderungen an das Trinkwasser gemäss der Hygieneverordnung erfüllt werden. Die Proben haben eine einwandfreie mikrobiologische Qualität aufgewiesen. Regionales Betreibungsamt Kulm Das Regionale Betreibungsamt hat die ehemaligen Räumlichkeiten der Regionalen Bauverwaltung im Gemeindehaus Unterkulm, welche in den letzten Monaten den Anforderungen eines Betreibungsamtes entsprechend umgebaut und renoviert wurden, bezogen.

SARMENSTORF

A

Patrick Bleuer (r.) legt sein Amt nieder, Nachfolger wird Mathias Gyger. (zvg)

fehlt. Trotzdem kann der Gesamtabschluss 2014 laut Kirchgemeinde als sehr erfreulich betrachtet werden. Ein Zusammenzug über das Ergebnis zeigt einen totalen Überschuss von Fr. 77 063.34. Dieser Überschuss wurde durch zusätzliche Abschreibungen sowie eine Einlage in das Eigenkapital erfolgswirksam verbucht. Aufgrund der sehr guten Entwicklung im vergangenen Jahr betragen die langfristigen Schulden per 31. Dezember 2014 100 000 Franken. Der Rechnung 2014 wurde zugestimmt. Den Voranschlag 2016 mit einem Steuerfuss von 20 % hiessen die Stimmbürger mit grossem Mehr gut. (SG)

Tischtennis spielen in Fahrwangen

J

eden Montagabend kann man in der Mehrzweckhalle Fahrwangen, ab 19.45 Uhr, Tischtenniss spielen. Die Tischtennis-vereinigung Fahrwangen ist kein klassischer Dorfverein. Die Teilneh-

Beeindruckende Details Wenn er beispielsweise bei den Farbtönen unsicher war, brauchte er nur aus dem Fenster zu schauen, und schon wusste er, ob er den Grünspan auf der Max Kunz mit seinem originalgetreuen Modell der Kirche Seengen. (MS) Turmkuppel noch etwas dunkler machen musste oder ob es so stimmte. 125 Zenti- die Turmkuppel ist achteckig. Damit die Hobbybastlers. Wann immer er konnte, meter hoch ist der Turm des Modells, die Ecken schlussendlich auch wirklich alle verbrachte er viel Zeit in seiner WerkOriginalturmspitze 61 Meter. Die Ein- zusammenpassen, verwendete Kunz spe- statt. Für Frau Trudi ist das kein Progangstüre misst gerade mal 7,5 Zentime- ziell dünnes Holz, genannt Fournier. «Es blem. «Man muss etwas machen», sagt ter. Was Max Kunz messen konnte, mass ist biegsam und eignete sich deshalb be- die ehemalige Bäuerin. Früher auf dem Hof in Egliswil sei die Fertigkeit ihres er beim Original. Entstanden ist eine de- sonders gut für die Kirche Seengen.» Mannes vor allem im Alltag zum Einsatz tailgetreue Nachbildung, die der Erschaffer mit Stolz an der letzten Kirchgemein- Nächstes Projekt: Innenausstattung gekommen: etwa für Renovationen am Seit Januar dieses Jahres hat Max Kunz Haus, für das Erstellen von Vieh-Absperdeversammlung vom 19. November präsentieren durfte. Beeindruckend sind die immer wieder am Modell gearbeitet. rungen oder Halterungen für den Rebvielen Details, von der bewegenden Zum Einsatz kamen Fräse, Laubsäge, Ho- berg. Als das Paar im Jahr 2000 wieder in Windfahne auf der Turmspitze über un- bel- und Schleifmaschine. Auf das Prozählige Dachziegel, Miniatur-Fenster bis jekt kam er eher zufällig. Ein Kollege aus die Heimatgemeinde nach Seengen zog, Jugendtagen habe ihn darauf gebracht. blieb auch öfter Zeit für andere Projekte hin zum originalgetreuen Turmgeläut. «Er hat eine wie Miniaturkühe, ein Bienenhaus oder Die Dachziegel hat Kirchenhälfte eine Pergola. Im Sommer aber füllen die Kunz mit der Laubsäge herausgesägt. Knack«Die spezielle Architektur in Miniatur aus Reben, die Bienen und die Bepflanzungefer- gen den Tag immer noch bis zum Abend punkt seien aber nicht der Kirche hat mich ge- Metall tigt», erzählt aus. Mit dem Einzug der kühleren Jahresdie Kleinstanfertigungen reizt.» Kunz. Und: zeit wird es beim Ehepaar Kunz ruhiger gewesen, sondern die acht Ecken der Kirche. Max Kunz, Hobby-Holzbauer «Die spezielle und im Oktober wurde schliesslich die Architektur der Miniaturkirche fertig. Für die Zukunft Der Innenraum der 1820 Kirche hat liebäugelt der passionierte Holzbauer errichteten Kirche ist oval, die Aussenmauern haben die Form mich gereizt», erklärt der gebürtige Seen- noch mit der Innenarchitektur der Kireines länglichen Achtecks. Die acht gener. Grund genug für Max Kunz, sich che: Bestuhlung, Kanzel und Orgel sollen Ecken findet man beim Bau nicht nur eifrig ans Werk zu machen. Mit Holz ver- ganz nach dem grossen Vorbild kommen. beim Hauptschiff und beim Dach; sogar steht sich: Dafür schlägt das Herz des Aus Holz, versteht sich. INSERATE

Veränderung in der Finanzverwaltung der Kirchgemeinde Sarmenstorf n der Kirchgemeindeversammlung der Röm.-Kath. Kirchgemeinde vom Sonntag, 22. November, in Sarmenstorf haben 54 Stimmbürger teilgenommen. Damit unterliegt die Versammlung dem fakultativen Referendum. Das Protokoll 2014 wurde gutgeheissen. Kirchenpflegepräsidentin Edith Müller informierte über Veränderungen in der Finanzverwaltung der Kirchgemeinde. Nach 6 Jahren legt Patrick Bleuer sein Amt als Finanzverwalter nieder. Neu als Finanzverwalter der Kirchgemeinde wurde Mathias Gyger begrüsst. Finanzkommissionspräsident Hanspeter Leimgruber führte durch die Rechnung 2014. Diese schliesst mit einem Aufwand und Ertrag von Fr. 776 204.71 ab. Die vorgeschriebenen Abschreibungen betragen Fr. 7023.60. Aufgrund der hohen zusätzlichen Abschreibungen aus dem Rechnungsabschluss 2013 fielen die ordentlichen Abschreibungen im Jahr 2014 deutlich tiefer aus. Mit dem Budget 2014 wurde ein Ertragsüberschuss in der Höhe von 102 550 Franken prognostiziert. Aufgrund der hohen zusätzlichen Abschreibungen von Fr. 63 212.75 und der teilweise höheren Ausgaben wurde dieses Ziel deutlich ver-

as Modell der Kirche mit Massstab 1:50 steht im heimeligen Wohnzimmer des selbst umgebauten Bauernhauses des Ehepaars Kunz in Seengen. Das Modell besteht fast ausschliesslich aus Holz, nur die Farbe täuscht darüber hinweg. Die Kirchturmuhr zeigt zwanzig vor neun, genau wie die Uhr an der Wand darüber. Die kleinen Fenster spiegeln das Licht der Wohnzimmerlampe. Das Modell wirkt klein, neben der massiven Holzkommode grad daneben. Auch diese hat der pensionierte Landwirt Max Kunz aus Seengen selbst gezimmert. Das Handwerk mit dem Holz betreibt er seit vielen Jahren als Hobby und Zeitvertreib. Mit der Kirche Seengen hat er zum ersten Mal ein Gebäude in Miniatur nachgebaut. Vom Zifferblatt bis zur Türklinke hat er alles vom Original abgeschaut.

menden bezahlen 2 Franken pro Abend. Nebst sechs Tischen stehen auch Schläger und Bälle zur Verfügung. Es sind sowohl Anfänger wie auch Fortgeschrittene im Verein willkommen. (zvg)

Grabräumung Mehrere Gräber auf dem Friedhof Sarmenstorf bestehen seit 20 und mehr Jahren. Diese werden geräumt. Es betrifft die Reihen- und Urnengräber mit Erstbestattungen bis und mit dem Jahr 1995, ausgenommen einzelne Gräber in den Reihen mit Erstbestattungen im Jahr 1996 und später. Welche Reihengräber betroffen sind, kann man bei der Gemeindekanzlei erfahren. Die Angehörigen der Verstorbenen werden gebeten, für die Abräumung von Grabmälern, Pflanzen bis Ende März 2016 besorgt zu sein.

Diskussionsabend von SVP und FDP Boniswil

D

ie SVP- und FDP-Ortsparteien von Boniswil luden ihre Mitglieder und Sympathisanten zu einem Diskussionsabend in den Gemeindesaal ein. Brisantes Thema war das 7-jährige Planungswerk Bau- und Nutzungsplanung (BNO). Diese gab dann auch genügend Gesprächsstoff und warf Fragen auf, welche der Planer der BNO, Paul Keller, und Kommissionsmitglied Kurt Nussbaum beantworteten. Im lockeren Rahmen und unter der Moderation von SVP-Ortsparteipräsidentin Jacqueline Felder wurden einige Unsicherheiten zu diesem komplexen Thema geklärt. Der Abend darf durchaus unter gelebter Demokratie und Geselligkeit verbucht werden. (JF)


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Lindenberg / Unteres Seetal

Bauarbeiten in Boniswil verzögern sich Der Bau des Kreisels im Abschnitt Zentrum zieht sich noch bis spätestens März 2016 hin. Während der Winterpause soll der Kreiselverkehr aber schon laufen.

D

Zahlreiche Besucher am 20. Christchindli-Märt in Seengen Z

ur richtigen Einstimmung zum Christchindli-Märt in Seengen schneite es vergangenen Samstagmorgen. Bis am Nachmittag wollte der weisse Zucker aber nicht halten, dafür lugte die Sonne hinter den Wolken hervor und tauchte den traditionellen Markt entlang der Schulstrasse in warmes Licht. Zahlreich bummelten die Besucher bereits am Tag durch die Gassen, gegen Abend wurden es dann noch mehr. Das stimmungsvolle Lichtermeer zieht Jahr für Jahr viele Besucher an. An über 80 Ständen gab es Passendes zur Weihnachtszeit wie Dekorationsartikel, Baumschmuck und Gestecke. Aber auch viele Geschenkideen warteten dar-

auf, entdeckt zu werden. Auch den Glühwein zum Aufwärmen musste man nicht missen. Die kleinen Märtbesucher durften sich über das Nostalgie-Karussell, über Märli- und Bastelfeen, Airbrush-Tattoos und natürlich über den Samichlaus freuen. Dieser hielt für jedes Versli ein Chlaussäckli bereit. Der Christchindli-Märt in Seengen feierte vergangenen Samstag sein 20-jähriges Bestehen. Ins Leben gerufen wurde der Markt 1996 von einer Gruppe rund um den Gewerbeverein. 36, mehrheitlich private Aussteller, verbreiteten damals noch entlang der Poststrasse Weihnachtsstimmung. Der Christchindli-Märt läutet seither in Seengen die Advents- und Weihnachtszeit ein. (MS)

ie Tafeln vor der Baustelle an der Seetalstrasse verkünden zwar immer noch eine Bauzeit bis Dezember 2015 für den Projektteil «Zentrum» mit Kreisel. Die Arbeiten können aber bis zur zirka 5-wöchigen Winterpause nicht vollständig abgeschlossen werden. Während die Kreiselarme inklusive seitliche Gehwege nach Osten, Richtung Seengen und Westen, Richtung Leutwil bereits fertig erstellt sind, soll vor der Winterpause auch der Kreiselarm nach Norden, Richtung Hallwil fertig werden, ebenso die Westseite des Kreiselarms gegen Süden. So können über die Winterpause die Ampeln entfernt und der Kreisel kann als solcher in Betrieb genommen werden. Das heisst, ab dann wird dieser Platz nicht mehr als «normale» Kreuzung befahren, sondern eben als Kreisel. Nach der Winterpause müssen noch die Arbeiten auf der Ostseite des Kreiselarms nach Süden ausgeführt werden, damit der Bauabschnitt «Zentrum» fertig wird. Das wird voraussichtlich Ende Februar oder im Verlauf des März 2016 der Fall sein. Abschnitt «Süd» Trotz intensiven Bemühungen und Drängen des Gemeinderates wird es danach zu einer Pause kommen, bis die Ar-

Aufnahme der Bauarbeiten in Boniswil im August 2015. Der Kreisel im Abschnitt Zentrum soll während der Winterpause trotz Bauverzögerung in Betrieb (archiv) genommen werden. beiten am Abschnitt «Süd» beginnen, der vor der Verzweigung Schulstrasse beginnt und bis nach Alliswil führt. Der Abschnitt weist einen äusserst schlechten Belagszustand auf. Projektbestandteil ist unter anderem ein chaussierter Weg im Bereich des ehemaligen Bahntrassees, der den Fussgängern und den Velofahrern dienen soll. Die Behandlung der noch hängigen Einwendungen beim Kanton hat bis im

Spätsommer 2015 gedauert. Aus diesem Grund läuft erst jetzt die Submission für die Auswahl der Ingenieurunternehmung, die das Ausführungsprojekt erstellen und die Bauleitung übernehmen wird. Die Bauarbeiten können im besten Fall im Herbst 2016 beginnen. Ergeben sich Schwierigkeiten bei den Landerwerbsverhandlungen, ist jedoch ein Baubeginn im Jahr 2017 wahrscheinlicher. (eing.)

Eucharistiefeier in Sarmenstorf Am Sonntag, 8. November, lud Pfarrer Varghese Eerecheril alle Tauffamilien aus den Jahren 2014 und 2015 zur Eucharistiefeier in die Pfarrkirche Sarmenstorf. Thema der Feier war «Faden nach oben». Nach der Geschichte durften alle Täuflinge und ihre Familien einen Segen empfangen. Danach gab es geselliges Zusammensein bei einem Brunch. (ve/sg)

Advents-Kafi

T Die Aufführung der Kolibri-Kinder erwärmte das Herz.

(zvg)

1.-Advents-Gottesdienst in Seengen Wenn am ersten Advent Familien scharenweise in die reformierte Kirche Seengen strömen, dann führen die KolibriKinder ein Adventstheater auf.

D

er Kinderchor begeisterte die Kirchenbesucher am Sonntag, 29. November, mit fröhlichem Gesang und umrahmte das Adventsspiel musikalisch. Die Kinder spielten die Geschichte dreier

Prinzessinnen, die auf dem Weg zur Krippe all ihre Geschenke an arme Menschen verschenken und schliesslich mit leeren Händen vor dem Jesuskind stehen. Erst dann merken sie, dass sie mit ihrer Grosszügigkeit und Liebe den Menschen das schönste Geschenk beschert haben und dass die Geburt Jesu alle Geschenke überstrahlt. Mit warmen Herzen und einem feinen Lebkuchen verliessen die Besucher die Kirche am Ende der Familienfeier in der Hoffnung auf eine frohe Adventszeit. (jom)

Kirchgemeindeversammlung mit Überraschungen

E

rfreuliche 44 Stimmberechtigte konnte die Präsidentin Marlies Temperli-Klee am 19. November zur Kirchgemeindeversammlung in Seengen begrüssen. Die traktandierten Geschäfte, Genehmigung des Protokolls und Beschluss des ausgeglichenen Voranschlages bei gleichbleibendem Steuerfuss von 15 %, wurden genehmigt. Pfarrer Jan Niemeier mahnte aber an, dass der Voranschlag nur wegen der Pfarrvakanz ausgeglichen sei und dass die Rechnungen in den letzten Jahren defizitär abgeschlossen haben. Es müsse eine Diskussion um Leistungsreduktion oder Steuerfusserhöhung geführt werden. Heinz Schaffner wurde nach 14 Jahren Mitgliedschaft aus der Kirchenpflege verabschiedet. Nebst dem Sigristendienst in Boniswil hat er sich besonders für die Jugendarbeit und die Kultur in der Kirchgemeinde eingesetzt. Unvergessen sind «seine» schönen Neujahrskonzerte. Ebenfalls verabschiedet werden musste Barbara Meyer, die als Sigriststellvertreterin in Seengen wirkte. Dagegen konnte die Versammlung zwei neue Kirchenpflegerinnen aus Boniswil wählen: Esther

Griner und Maja Schmid. Die Kirchenpflege orientierte, dass eine Pfarrwahlkommission eingesetzt und die Stelle für das Pfarramt Seengen bereits ausgeschrieben wurde. Bis Ende Juni wird Pfarrer David Lentzsch noch den Jugendbereich betreuen, für andere Aufgaben wie Sonntagsgottesdienste oder Amtswochen wird Pfarrer Ueli Kindlimann aus Windisch einspringen. Zwei Überraschungen Gleich zwei Personen sorgten an der Kirchgemeindeversammlung für je eine Überraschung. Max Kunz beschloss anlässlich seines 80. Geburtstags, die Kirche Seengen im Massstab 1:50 als Modell nachzubauen. Mit Freude präsentierte er sein akribisch gefertigtes und mit vielen Details versehenes Werk. David Lentzsch hatte die alten Kirchenfenster aus dem Pfarrhausestrich hervorgeholt, abgestaubt und ausgestellt. Sie zeigen je eine Darstellung von Karfreitag und Ostern. Bei der Gesamtrenovation der Kirche im Jahre 1970 wurden sie entfernt. Bei einem Imbiss konnte die Versammlung ausklingen. (DL)

raditionen soll man hoch halten – deshalb findet am Samstag, 5. Dezember, in der Bibliothek Sarmenstorf das alljährliche Advents-Kafi statt. Gemütliches Zusammensein ist angesagt und individuelles Geschichtenerzählen für Kinder. Auch Nicht-Bibliotheksbenutzer sind herzlich eingeladen. Samstag, 5. Dezember, 9–12 Uhr, Bibliothek Sarmenstorf.

BONISWIL Kein Weihnachtsbaumverkauf Trotz allen Bemühungen, den «offiziellen» Weihnachtsbaumverkauf attraktiv zu gestalten, mit gratis Lebkuchen, Glühwein und Apfelpunsch, waren die Zahlen der Weihnachtsbaumverkäufe jedes Jahr rückläufig. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, dass ab diesem Jahr die Gemeinde keinen Weihnachtsbaumverkauf mehr durchführt.

Endspurt bei den Vorbereitungen für den Missionsbazar.

(zvg)

Ein Blick hinter die Kulissen des Missionsbazars Leutwil-Dürrenäsch B ereits seit Jahresbeginn arbeitete eine Werkgruppe an der Organisation des Missionsbazars der Ref. Kirchgemeinden Leutwil-Dürrenäsch. Die rund 10-köpfige Gruppe traf sich dazu regelmässig. Zehn Tage vor dem eigentlichen Fest fand dann der Endspurt statt. Die Floristik entsteht ganz am Schluss, damit sie frisch und schön zum Verkauf präsentiert werden kann. Nicht vergessen darf man die vielen weiteren Personen, welche sich privat engagieren. Zu Hause wird genäht, gebastelt, geformt oder gebacken, sodass am Bazar eine Vielfalt

von Erzeugnissen zum Kauf angeboten werden kann. Dieses Jahr entstanden so für den Bazar 50 Türkränze, 20 bis 25 Adventskränze und 60 Grab- und Tischgestecke. Zahlreiche Besucher zog es am Samstag, 21. November, von nah und fern an den Missionsbazar in die Mehrzweckhalle in Leutwil. Der Gesamterlös beläuft sich auch dieses Jahr auf rund 25 000 Franken. Der Erlös geht 2015 an drei verschiedene Projekte: «mission 21», «MAF Mission Aviation Fellowship» und «ERF Medien». (eing.)

INSERAT

Lagerverkauf 2015-Modelle! Korando ab Fr. 19 900.– / Rexton Automat ab Fr. 31 900.–

4 × 4 + Kraft + Luxus = Ihr Vorteil


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Diverses

Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 14 –18.30 Uhr · Samstag, 9 –16 Uhr

29 Jahre Johler-Mode

Zu diesem Geburtstag gewähren wir vom Donnerstag, 3. Dez., bis Samstag, 5. Dez. 2015, 29% Rabatt auf sämtliche Einkäufe! Ausser auf Geschenkgutscheine. Nicht kumulierbar mit anderen Ermässigungen.

Jeder Geschenkgutschein, den Sie bis 24. Dezember kaufen, ist für den Empfänger 10% mehr wert! (z. B. Sie zahlen Fr. 100.–, der Gutschein lautet auf Fr. 110.–)

Wir freuen uns

lich auf Ihren Besuch!

Erika Johler · Seetalstrasse 138 · CH-5503 Schafisheim Tel. G. +41 (0)62 891 45 67 · Tel. P. +41 (0)62 891 93 86 · Fax +41 (0)62 891 93 10 www.johler.ch · kleidermode@johler.ch · MwSt-Nr. 671 086

Sonntag, 6. Dezember 2015 11.00 –20.00 Uhr


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 4. bis 10. Dezember 14.30–16.30 Uhr. Chrabbel- und Kleinkinder-Treff. Lenzburg: Treffpunkt: «Seifi» Lenzburg, Burghaldenstrasse 57 18 Uhr. Öffentliche Abendführung durch «Stadt in Sicht!

THEATER

Sonntag, 6. Dezember Staufen: Zopfhuus 16 Uhr. Theater «Nik und Schmutz – eine schöne Bescherung». Mit Clo Bisaz (Nik) und Thomy Truttmann (Schmutz). Kasse und Bar ab 15.15 Uhr geöffnet. Dauer: 60 Minuten. Nachmittagskasse. Org.: Kulturkommission Staufen.

SENIOREN

Sonntag, 6. Dezember Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Senioren-Adventsnachmittag. Mit dem Theaterstück «Hoffnung» der Behindertentheatergruppe Staufen. Anschliessend Zvieri.

KLASSIK

Samstag, 5. Dezember

Montag, 7. Dezember

Seon: Ref. Kirche 19.30 Uhr. Adventskonzert: Kantaten von Johann Sebastian Bach. Mitwirkende: Frauenchor Seon, Entfelder Sänger, Le Jardin d’Eden – Ensemble für Alte Musik. Leitung: Magdalena Oliferko. 18.30 Uhr: Kassenöffnung.

Brunegg: Rest. zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

Dienstag, 8. Dezember Möriken-Wildegg: Gemeindehaus 14.15 Uhr. Seniorennachmittag. Adventsprogramm mit der Musikschule und Pfr. Martin Kuse. Org: Frauenverein Möriken-Wildegg. Abholdienst: 062 893 15 61.

Sonntag, 6. Dezember Ammerswil: Ref. Kirche 17 Uhr. Winterkonzert: Collegium musicum Coellicense. Virtuose Trompetenklänge. Eintritt frei, Kollekte.

Schafisheim: Schlössli 14 Uhr. Treff 65+. Adventseinstimmung: Lieder singen und Geschichten hören rund um den Advent. Kostenlos.

LITERATUR

Samstag, 5. Dezember Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Spoken-Word-Lesung mit Simon Libsig. Der bekannte Badener Bühnenpoet stellt seinen ersten Roman «Leichtes Kribbeln» vor.

Dienstag, 8. Dezember Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19.15 Uhr. «Playland on tour» – Lesung. Nachwuchsförderung: Lesungen und Gespräch.

SOUNDS

Freitag, 4. Dezember Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 20.30 Uhr. Doppelkonzert von Gloriavolt und Sexy The Band. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Master Pflaster. Die Lokalmatadoren. Abendkasse ab 20 Uhr.

Sonntag, 6. Dezember Lenzburg: Stadtkirche 17 Uhr. Adventskonzert der Lenzburger Kantorei. Weihnachtslieder aus unterschiedlichen europäischen Ländern. Leitung: Kristine Jaunalksne. Eintritt frei, Kollekte.

ANDERE KLÄNGE

Samstag, 5. Dezember Niederlenz: Ref. Kirche 19–20.30 Uhr. Voices of Joy präsentiert «We Are The World».

Sonntag, 6. Dezember Egliswil: Ref. Kirche 18–20 Uhr. «Kerzenlicht – Stille – Musik – Worte». Lenzburg: Röm.-kath. Kirche Herz Jesu Lenzburg 17 Uhr. Spiel der Kantonspolizei Aargau. Meisterschwanden: Restaurant Seerose Resort & Spa 16.30 Uhr. Samichlauskonzert. Mit Musikschülerinnen und Musikschülern der Regionalen Musikschule Oberes Seetal. Meisterschwanden: Ref. Kirche 17 Uhr. Konzert des Studentenchors Cantores amicitiae. Weihnachtslieder aus aller Welt. Eintritt frei, Kollekte. Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 17 Uhr. Adventskonzert der Kinder- und Jugendsolisten der Cappella Argovia. Eintritt frei, Kollekte. Nach dem Konzert gibt es Kaffee und Kuchen.

Dienstag, 8. Dezember Beinwil am See: Stiftung Dankensberg 14 Uhr. Konzert des Studentenchors Can-

Mittwoch, 9. Dezember Der Samichlaus und sein Schmutzli: Am Wochenende sind sie wieder Foto: archiv unterwegs. tores amicitiae. Weihnachtslieder aus aller Welt. Eintritt frei, Kollekte.

Mittwoch, 9. Dezember Rupperswil: Kirchgemeindehaus 20 Uhr. «Leise kriselts im Schnee». Das etwas andere Adventskonzert von den «Krauseglucken». Für einmal nur für Frauen. Eintritt frei, Kollekte. Fahrdienst unter 062 897 28 71.

PARTYS

Mittwoch, 9. Dezember Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 18–23.59 Uhr. «Mittwoch-Party». Cooler Sound mit DJ Dave. Gluschtige Grilladen.

DIES & DAS

Freitag, 4. Dezember Lenzburg: Tourismusbüro 18.30 Uhr. Letzte öffentliche Stadtführung im Jahr 2015. 10 Franken pro Person. Zum Schluss der Führung zeigen die Lenzburger Geissleklöpfer ihr Können. Lenzburg: Familie+ 14–14.45 Uhr. MuKi-VaKi-Tanzen. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 17–22 Uhr. 6. Weihnachtsmärt. Viel weihnachtliche Stimmung, herrliche Düfte und Gerüche, fröhliche Unterhaltung und natürlich die unerreichte Ambiance des Schlosses erwarten Besucher. Sarmenstorf: St. Wendelinskapelle 17 Uhr. St. Nikolaus-Auszug. Für das bessere Verständnis sollten die Kinder mindestens 3 Jahre alt sein. Es sind keine Parkplätze vorhanden. Seengen: Pfarrhauskeller 19–22 Uhr. Kerzenziehen. Der Reinerlös geht an ein Projekt zur Berufsbildung in Benin. Infos www.ong-source-de-vie.ch Seon: Turnhalle 4 20.15 Uhr. Turnerabend unter dem Motto «Altersresidenz Sternenplatz».

Samstag, 5. Dezember Hunzenschwil: Schulhausplatz 12–18 Uhr. Chlausmärt und Besuch vom Samichlaus. Märtbetrieb mit Kunsthandwerk, Kulinarischem und Kinderflohmarkt. Lenzburg: Familie+ 10–12 Uhr. Grittibänzen-Backen im Walki. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 17–22 Uhr. 6. Weihnachtsmärt. Viel weihnachtliche Stimmung, herrliche Düfte und Gerüche, fröhliche Unterhaltung und natürlich die unerreichte Ambiance des Schlosses erwarten Besucher.

Schafisheim: Gemeindeparkplatz 11–19 Uhr. Weihnachtsmarkt. Kerzenziehen, UG Mehrzweckhalle. Chlausklöpfwettbewerb. 12 und 14 Uhr: Geschichtenerzählen, Saal Postgebäude. Knobeln, Beizlibetrieb, Samichlaus. Seengen: Pfarrhauskeller 12–17 Uhr. Kerzenziehen. Der Reinerlös geht an ein Projekt zur Berufsbildung in Benin. Infos www.ong-source-de-vie.ch Seon: Turnhalle 4 13.30 Uhr. Turnerabend unter dem Motto «Altersresidenz Sternenplatz». Seon: Turnhalle 4 20.15 Uhr. Turnerabend unter dem Motto «Altersresidenz Sternenplatz». Staufen: Beim Brünneli 14 Uhr. De Samichlaus chunt.

Sonntag, 6. Dezember Egliswil: Kirche 18 Uhr. Taizégottesdienst mit Musik und Lesung aus der Bibel. Lenzburg: Gleis 1 16 Uhr. «Trage dein Licht auf die Erde». Adventsgärtlein mit den Kindern. Möriken-Wildegg: Yul-BrynnerPlatz 13.30 Uhr. Chlausklöpf-Wettbewerb. Niederlenz: Bei der Kirche 17 Uhr. Adventssingen und Adventsfenster-Eröffnung.

Dienstag, 8. Dezember Lenzburg: Familie+ 9.30–11 Uhr. Sprachtreff «Türen öffnen». Treffpunkt für fremdsprachige Frauen im Bezirk Lenzburg. Lenzburg: Familie+ 9–11.30 Uhr. Walki: flexible Kinderbetreuung. Lenzburg: Familie+ 15.30–16.30 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte»: Italienisch. Erzählung von Kindergeschichten für Kinder und Eltern. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 8–11 Uhr. Wochenmarkt. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr. Geschichtenstunde für Kinder. Mit Nicole Richner. Nach Kamishibai (japanische Erzähltradition). Für Kinder von 5 bis 8 Jahren.

Mittwoch, 9. Dezember Lenzburg: Familie+ 13–18 Uhr. Kindercoiffeur. Anmeldung erwünscht, Tel. 062 891 03 03. Seengen: Pfarrhauskeller 14–20 Uhr. Kerzenziehen. Der Reinerlös geht an ein Projekt zur Berufsbildung in Benin. Infos www.ong-source-de-vie.ch

Donnerstag, 10. Dezember Bettwil: Vereinszimmer (Schulhaus UG)

Lenzburg: Ref. Kirchgemeindehaus 14 Uhr. Senioren-Weihnachtsfeier. Mit Gesang, Weihnachtsgeschichte, Kaffee und Kuchen. Org.: Gemeinnütziger Frauenverein Lenzburg.

Filmtipp Die Tribute von Panem 2 Nachdem sie zum Gesicht der Rebellion ernannt wurde, bricht Katniss Everdeen zusammen mit Gale, Peeta, Finnick und einer Einsatztruppe aus Distrikt 13 ins Kapitol auf, um Panem von Präsident Snows Schreckensherrschaft zu befreien. Doch Snows Obsession, Katniss zu vernichten, die heimtückischen Fallen, die überall auf sie lauern und die moralischen Entscheidungen, vor die Katniss gestellt wird, übertreffen bei weitem die Gefahren, denen sie in der Arena der letzten beiden Hungerspiele ausgesetzt war. Katniss realisiert, dass es nicht mehr nur ums blosse Überleben geht, sondern dass die Zukunft ihres ganzen Landes auf dem Spiel steht. Kino Urban: 2D: Do/Fr je 20 Uhr, Sa und So je 17 Uhr.

Schellen Ursli Spätsommer im idyllischen Unterengadin: Ursli hilft seinen Eltern bei der harten Arbeit auf der Alp. Ihn verbindet eine tiefe Freundschaft zu der gleichaltrigen Sereina, die mit ihren Eltern ebenfalls im nahe gelegenen Maiensäss übersommert. Als bei der Alpabfahrt ein Teil der Ernte verloren geht, muss sich Urslis Familie beim wohlhabenden Ladenbesitzer des Dorfes verschulden. Für Ursli bricht eine Welt zusammen, denn er soll sein Zicklein Zila dem reichen Krämersohn Roman abgeben. Als er für den Chalanda-Marz-Umzug auch noch die kleinste Glocke erhält, stürzt er sich in ein kühnes Abenteuer, um die grosse Glocke aus dem eisigen Maiensäss zu holen. Kino Urban: So 14.30 Uhr. CH/6 J. Kino Löwen: Sa und So je 17 Uhr.

Donnerstag, 10. Dezember Spectre – 007 Ammerswil: Restaurant Echt, Hotel Lenzburg in Lenzburg 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Hendschiken: Rest. Jägerstübli 11.15 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Rupperswil: Altersheim Länzerthuus 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Staufen: Zopfhuus 12 Uhr. Senioren-Mittagessen. 12 Franken pro Person.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Zeughaus Ausstellung «Geld, jenseits von Gut und Böse». Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr–So: 10–17 Uhr; Do, 10–20 Uhr. Die Ausstellung dauert noch bis 25. Juni 2016. Weitere Informationen findet man unter www.stapferhaus.ch Lenzburg: Museum Burghalde Sonderausstellung «Stadt in Sicht»: vom 19. September bis 14. August 2016. Öffnungszeiten: Museum Burghalde: Dienstag–Samstag, 14–17 Uhr; Sonntag, 11–17 Uhr.

MUSEEN Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Mittwoch, 9. Dezember, von 14–17 Uhr. Derzeit Sonderausstellung World Wide Witches. Weitere Informationen zum Hexenmuseum findet man unter www.hexenmuseum.ch

VERNISSAGEN

Freitag, 4. Dezember Seon: Dorfmuseum 19 Uhr. Ausstellung «Tiere und Landschaften» von Susanne Hediger. Vernissage. Öffnungszeiten: Mo–Fr 17–20 Uhr, Sa 14–18 Uhr, So 11–16 Uhr. Bis 13. Dezember.

VEREINE

Lenzburg Gartenbauverein Lenzburg und Umgebung: Jahresschlussabend. Freitag, 4. Dezember, 19.30, BBZ Berufsbildungszentrum, Niederlenz.

Sarmenstorf Frauenverein: Adventsfeier. Donnerstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Pfarreitreff. Anschliessend Speis und Trank.

Eine mysteriöse Nachricht aus der Vergangenheit schickt Bond ohne Befugnis auf eine Mission nach Mexico City und schliesslich nach Rom, wo er Lucia Sciarra (Monica Bellucci) trifft. Sie ist die schöne und unantastbare Witwe eines berühmt-berüchtigten Kriminellen. Bond unterwandert ein geheimes Treffen und deckt die Existenz der zwielichtigen Organisation auf, die man unter dem Namen Spectre kennt. Derweil stellt der neue Chef des Centre for National Security, Max Denbigh (Andrew Scott), in London Bonds Tätigkeit infrage – und ebenso die Relevanz des MI6 unter der Führung von M (Ralpf Fiennes). Heimlich bittet Bond Moneypenny (Naomie Harris) und Q (Ben Wishaw), ihm dabei zu helfen, Madeleine Swann (Lea Seydoux) aufzuspüren. Sie ist die Tochter seiner alten Nemesis Mr. White (Jesper Christensen) und wahrscheinlich die einzige Person, die im Besitz eines Hinweises ist, mit dem sich das undurchdringbare Netz um Spectre entwirren lässt. Als Tochter eines Killers ist sie ausserdem dazu in der Lage, Bond wirklich zu verstehen. Etwas, wozu fast niemand sonst aus Bonds Umfeld fähig zu sein scheint. Während Bond immer tiefer in das Herz von Spectre vordringt, findet er heraus, dass eine überraschende Verbindung existiert, zwischen ihm selbst und dem Feind, den er sucht; gespielt von Christoph Waltz. Kino Löwen: Sa bis Mi je 20 Uhr. D/12 J.

In the Heart of the Sea Im Winter 1820 überstand die Besatzung des amerikanischen Walfängers Essex einen Angriff, dessen Wucht sämtliches Vorstellungsvermögen der Seeleute überstieg: Ein gigantischer Wal entwickelte bei seiner Attacke einen menschenähnlichen Drang nach Vergeltung. Die authentische Schiffskatastrophe inspirierte Herman Melville später zu seinem Roman «Moby Dick». Doch das Buch erzählt nur die halbe Geschichte. The Heart of the Sea zeigt den qualvollen Überlebenskampf der verbliebenen Besatzung, der die verzweifelten Seemänner dazu bringt, Unvorstellbares zu tun. Stürme, Hunger und Panik nötigen die Männer dazu, den Wert des menschlichen Lebens und die Ethik ihres Berufs infrage zu stellen, während sich der Kapitän auf dem offenen Meer zu orientieren versucht und der erste Offizier an seinem Plan festhält, den grossen Wal doch noch zu erlegen. Kino Löwen: 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr, So 14 Uhr; 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr. D/14 J. Weitere Filme unter: www.kinolenzburg.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen

5555555555 5 ernstund 5 e 5 5St 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5Im Monat Dezember können Sie 5 beim Pfeilwerfen Ihr Shampoo, Haar5 wachs oder Ihren Festiger gewinnen. 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5555555555 S. Trachsel-Maier Dorfstrasse 8 5102 Rupperswil Telefon 062 897 02 37

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28

LENZBURGERSTRASSE 2 • 5702 NIEDERLENZ (BEI LENZBURG) TEL. 062 891 34 14 • FAX 062 891 34 76 www.moebel-arredo.ch – info@moebel-arredo.ch

Tag der offenen Tür Sonntag, 6. Dezember, 10 bis 17 Uhr Sonntag, 13. Dezember, 10 bis 17 Uhr

Freitag, 4. Dezember 18.00 Uhr

Freitag, 11. Dezember 18.00 Uhr

Freitag, 18. Dezember 18.00 Uhr

Offene Kirche im Advent

American Christmas

Weihnächtliche Orgelmusik

Eintritt frei, Kollette

genies se mit Pro n Sie den Be se c c o und Pa such nettone

Restposten-Verkauf bis 70% Rabatt Auf das gesamte Sortiment spezielle Rabatte Nur an den beiden Tagen der offenen Tür Gratislieferung

015 2 r e b m e z e D . 0 Donner s t ag, 1

g r u b z n e L n i t k r a m s u Chla Neue Routenführung am Chlausmarkt, Streichelzoo und die Gartenbahn von Staufen.

Grosser Warenmarkt im Stadtzentrum


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Winterkonzert mit Gastauftritt

«Rausch» – Satire mit Musik und Gesang im Forum Seon

Am 6. Dezember spielt das Collegium musicum Coellicense in der Kirche Ammerswil, als Gast ist der Trompeter Oliver Waldmann dabei.

K

M

it unverminderter Spielfreude tritt das Collegium musicum Coellicense (CmC) im 25. Jahr seines Bestehens vor sein Publikum. Das im Jahr 1990 von Matthias Sager in Kölliken gegründete Streichensemble feiert sein Jubiläum gleich zweifach. Im Sommerkonzert vom Juni setzte Judith Simon mit ihrem Saxofon die Glanzpunkte. Im Winterkonzert vom Dezember wird der Trompeter Oliver Waldmann seinem Instrument virtuose Klänge entlocken. Der in Hägendorf wohnhafte Solist studierte in Luzern, wo er mit dem Lehr- und dem Orchesterdiplom abschloss. Er ist Solotrompeter im Stadtorchester Solothurn sowie Mitglied des

Gastspieler Oliver Waldmann. Classionata Symphonie Orchesters und des Orchesters der Sommeroper Selzach. Regelmässig wird er als Trompeter von Obrasso Concerts verpflichtet. (kk) Sonntag, 6. Dezember 2015, 17 Uhr, reformierte Kirche Ammerswil.

Demnächst im Aargauer Literaturhaus Playland on Tour: Nachwuchsförderung mit Lesungen und Gespräch Sechs junge, vielversprechende Nachwuchs-Autorinnen und -Autoren schrieben die literarischen Texte, die Szenart für Playland inszeniert hat. Zwei von ihnen, Cédric Weidmann und Laura Vogt, und der Autor und Schauspieler Jens Nielsen sprechen an diesem Abend über ihre Playland-Erfahrungen und lesen aus ihren neuen Texten. Die Moderation macht Autorin Hanna Widmer.

Playland on tour, das Lesetour-Nachwuchsprojekt des Aargauer Literaturhauses, geht Anfang 2016 auf Tournee, in wechselnden Konstellationen. Zu Playland on tour ist aktuell eine Nummer der Literaturzeitschrift Orte erschienen. Ein Nachwuchsprojekt, unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, mitgetragen von allen LiteraturhausPartnern. Dienstag, 8. Dezember 2015, 19.15 Uhr, Literaturhaus Lenzburg.

abarett ist oft unmusikalisch, Filme sind aufwendig, Theater ist einfach Theater und Musik allein macht die Zunge nicht spitz: Deshalb haben sich die Damen Knuth und Tucek das Genre «Heimatfilmtheater» geschneidert und tingeln, bewehrt mit scharfen Worten, heftigen Stimmen, zwei Notenständern und einem Akkordeon, durch die schöne Welt und verbreiten spitzzüngige Satire mit betörender Musik. Die Schauspielerin Nicole Knuth und die klassisch ausgebildete Sängerin Olga Tucek waren prädestiniert, zum Sturm auf die grossen Theater- und Opernbühnen anzusetzen; doch der Zufall führte sie zu Proben zu einem Theaterstück zusammen, das nie zur Aufführung kam. Dafür wurden die beiden eingeladen, an einem Geburtstag auf dem Sustenpass nette Lieder zu singen. Doch mit der Nettigkeit war es bald vorbei . . . Seit 2004 machen sie mit ihrem neu erfundenen Genre «Heimatfilmtheater» die Kleinkunsttheaterszene im deutschen Sprachraum unsicher. Das ist spitzzüngige schwarze Satire mit betörender Musik. Zwei gewaltige Stimmen bilden den Soundtrack zum geistreich abgründigen Drehbuch. Seither haben die beiden in sieben abendfüllenden Programmen die Teufel des 21. Jahrhunderts an die Wand gemalt: Waffenlobbyisten und Weltfriedensaktivisten, Konvertiten und pädo-

Adventskonzerte

Kinder der Kantorei Lenzburg.

Gut vorbereitet: Voices of Joy.

(zvg)

Ein Augen und Ohrenschmaus Der Niederlenzer GospelchorVoices of Joy ist wieder auf Tournee.

E

s ist wieder die Zeit für Adventskonzerte. Bei den beiden folgenden Konzerten spielen Kinder die Hauptrolle. Kantorei Lenzburg Die Kantoreispatzen und die Kinder und Jugendlichen des Basis- und Fortgeschrittenenchores tragen Weihnachtslieder aus Norwegen, Lettland, Finnland, Irland, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland und der Schweiz vor. Sonntag, 6. Dezember, 17 Uhr, ref. Stadtkirche Lenzburg, Eintritt frei, Kollekte.

Voll in Fahrt: Nicole Knuth und Olga Tucek. phile Priester, Männer mit Bärten und Frauen in Offroadern – niemand ist vor ihrem wortgewaltigen Sarkasmus und rockigen Akkordeon sicher. Knuth und Tucek haben ihre Lippen gerötet und ihre Nägel gefeilt. Ihre lusterfüllten Lieder schmeicheln sich in unsere Gehörgänge, bis der Kopf begreift, wie abgründig und bitterbös ihre Texte sind. Die zwei temperamentvollen Künstlerinnen schiessen ihre giftigen

Pfeile zielsicher ab. Geistreich und wortgewandt teilen sie aus, und das nicht zu knapp. Sie besingen und zerpflücken mit Engelsstimmen und Teufelszungen die aktuelle Erscheinung der modernen Welt. Infos zum Künstlerduo unter www.knuthundtucek.ch Freitag, 11. Dezember, 20.15 Uhr, im Forum Seon. Bar geöffnet ab 19 Uhr. Reservationen unter 062 775 22 75.

«Aufbruch und Durchbruch» zweier Künstlerinnen aus der Region Die beiden Künstlerinnen Pia Montagne aus Staufen und Nirit Gloor aus Möriken stellen erstmals gemeinsam ihre Bilder aus.

D

ie Werke sind dem Thema «Aufbruch - Durchbruch» gewidmet. Das Thema widerspiegelt sich in ihren Bildern wie auch in ihren Lebenssituationen. Seit 2013 arbeiten die Künstlerinnen im gemeinsamen Atelier in Wildegg. Sie bezeichnen es als «ein Ort der

Ruhe, des Schaffens, des Begegnens und des In-sich-Gehens». Die unterschiedlichen Ergebnisse haben doch einiges gemeinsam: Farbund Formfindung werden stetig neu geschaffen, Altes wird losgelassen – Neues entsteht. So oft, bis die Künstlerinnen ausgeglichen und zufrieden auf die Stimmigkeit ihrer Kompositionen schauen. Nach einer gelungenen Vernissage am 29. November können die Bilder nach wie vor im Restaurant Schlossgarten in Schöftland betrachtet werden. Die Ausstellung dauert noch bis April/Mai 2016.

ie Chormitglieder haben sich intensiv auf die neue Tournee vorbereitet. Während mehrerer Monate wurde das neue Programm «We Are The World» einstudiert. Lieder wie «What A Wonderful World» oder eben auch «We Are The World» sollen das Publikum zum Träumen und Mitsingen animieren. Chorleiter Roberto Caranci hat dem Programm den letzten Schliff verpasst und

freut sich nun, zusammen mit seinen «Stimmen der Freude» wieder auf der Bühne stehen zu können. Unterstützt durch die Band wird die Aufführung für das Publikum zu einem Augen- und Ohrenschmaus. Tourdaten: 5. Dezember, 19 Uhr, ref. Kirche Niederlenz; 12. Dezember, 19 Uhr, kath. Kirche Niederwil; 13. Dezember, 17 Uhr, ref. Kirche Meisterschwanden; 20. Dezember, 17 Uhr, kath. Kirche Lenzburg; 27. Dezember, 17 Uhr, ref. Kirche Buchs; 9. Januar 2016, 19 Uhr, ref. Kirche Roggwil; 10. Januar 2016, 17 Uhr, ref. Kirche Brugg. Weitere Infos unter www.voicesofjoy.ch

Simon Libsig zu Gast im Cholechäller

Kompositionen in Farbe und Rhythmus

Volkslieder aus der ganzen Welt

I

Das neue Programm «folksong» der Kammermusik tacchi alti bietet ein geniales, freches und buntes Musikerlebnis, das träumerisch und romantisch zugleich ist.

D

Wortakrobat Simon Libsig.

S

imon Libsig, Wortspieler, Satz-Konstrukteur und Story-Ingenieur, stellt am Samstag, 5. Dezember, im Cholechäller in Niederlenz seinen Erstlings-Roman «Leichtes Kribbeln» vor. Dabei hält er sich an lediglich 10 Seiten aus dem Buch. Der Rest sind Episoden über die Entstehung, Einblicke in den Schreibprozess, in die Ideenfindung, in die Figuren-Entwicklung. Also the Story about the Story. Ein Blick hinter und zwischen die Zeilen. Man könnte auch sagen: Ein Schriftsteller berichtet höchst unterhaltsam über seine Arbeit. Infos unter www.cholechäller.ch Samstag, 5. Dezember, 20.15 Uhr, Cholechäller Niederlenz.

ngrid Suter-Heller, Künstlerin aus Auenstein, stellt derzeit ihre Werke unter dem Titel «Kompositionen in Farbe und Rhythmus» in der Galerie Pitsch Geissbühler in Zofingen aus. Suter-Heller ist bildende Künstlerin, die mit Engagement und Leidenschaft ihre Bildräume bearbeitet, abstrakte Kompositionen zeigt, aber auch solche mit figurativen Elementen. Gerade die Gratwanderung zwischen den beiden Ausdrucksformen abstrakt und figurativ beschäftigte die Künstlerin in den letzten Jahren intensiv. Sie liebt Rhythmen, das wiederholende Element, das den Betrachter in Bewegung hält und ständig fordert. Die Künstlerin pflegt seit über 25 Jahren ihren Drang nach gestalterischem Ausdruck und vertieft ihre künstlerische Tätigkeit mit Weiterbildungen und mit dem Studium in Bilden – Künste – Gesellschaft (MAS und CAS) an der Zürcher Hochschule der Künste. Malerei, Installationen und partizipative Kunstprojekte zählen heute zu ihrem Wirkungsfeld. www.ingridsuterheller.ch Noch bis am 20. Dezember, Galerie Pitsch Geissbühler in Zofingen. Apéro am Sonntag, 13. Dezember, 14–16.30 Uhr. Infos unter www.galerie-rahmenatelier.ch

Cappella Argovia Die Kinder und Jugendlichen zwischen neun und fünfzehn Jahren singen die Arien und Chöre aus dem 1. Teil des Oratoriums «Der Messias» von Georg Friedrich Händel (1685–1759). Sonntag, 6. Dezember 2015, 17 Uhr, Aula der Rudolf-Steiner-Schule, Schafisheim.

(David Baumgartner)

Tiere und Landschaften aus der Region

D

ie Künstlerin Susanne Hediger zeigt vom 4. bis am 13. Dezember im Dorfmuseum Seon ihre Bilder. Mit den Sujets hält sie sich an Tiere und Landschaften aus der Region. Vernissage 4. Dezember, 19 Uhr, Dorfmuseum Seon. Öffnungszeiten vom 5. bis 13. Dezember: Sa, 14–18 Uhr; Mo–Fr, 17–20 Uhr.

Jazz im Hächlerhaus

L

ebendiger und zeitgemässer Jazz bringt Saxofonist Oliver Lake zusammen mit Bassist William Parker und Schlagzeuger Dieter Ulrich aufs Parkett. Sie sind auch bekannt als die «klassische Avantgarde» des Jazz. Am Donnerstag, 3. Dezember, sind die Jazz-Grössen im Hächlerhaus in Lenzburg zu hören. Donnerstag, 3. Dezember, 20.30 Uhr, Bar ab 19.30 Uhr, Hächlerhaus Lenzburg.

J

edes Volk hat seine eigenen Lieder und Melodien, und viele Komponisten haben diese als Grundlage ihrer musikalischen Dichtung genommen. Edvard Grieg hat Melodien aus dem Norden gesammelt, Béla Bartók und Antonín Dvorák Weisen aus dem Osten und Joseph Canteloubs «Chant d’Auvergne» ist eine Sammlung französischer Volkslieder. Das Herzstück von «folksong» sind die Folk Songs von Berios, sie geben der diesjährigen Tournee von tacchi alti auch den Namen. Neben dem renommierten Kerntrio Barbara Bossert (Flöte), Kathrin Bertschi (Harfe) und Hannes Bärtschi (Viola) spielen die bekannten Musiker Sonja Leutwyler (Mezzosopran), Astrid Leutwyler (Violine) und Dimitri Ashkenazy (Klarinette). Für den «Beat» in «folkssongs» sorgt der Schlagzeuger Luca Borioli.

tacchi alti: Ensemble für hochstehende Kammermusik. Das Ensemble für hochstehende Kammermusik «tacci alti» besucht ab November 2015 neun Städte in der Schweiz, darunter Seon und Seengen.

(zvg)

«folgsong» von tacchi alti ist zu hören am Freitag, 11. Dezember, 19.30 Uhr, ref. Kirche Seon; Sonntag, 21. Februar, 16 Uhr, Kirche Seengen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 3. Dezember 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

2D: DO + FR je 20 Uhr, SA + SO je 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY Teil 2 SA bis MI je 20 Uhr D, ab 12 Jahren:

SPECTRE – 007 SO 14.30 Uhr CH, ab 6 Jahren:

SCHELLEN-URSLI Donnerstag, 3. Dezember 2015 von 8.00 bis 18.00 Uhr 3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr, SO 14 Uhr, 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr D, ab 14 Jahren:

Freitag, 4. Dezember 2015 von 8.00 bis 20.00 Uhr

IN THE HEART OF THE SEA

Samstag, 5. Dezember 2015 von 8.00 bis 12.00 Uhr Es erwartet Sie ein breites Angebot – von der praktischen Lichtquelle bis hin zum raffinierten Dekorativlicht. Geniessen Sie unsere kompetente Beratung bei Kaffee und Gebäck. Bei Ihrem Besuch wartet auf Sie ein kleines Geschenk und die traditionelle Weihnachtsgeschichte.

SA + SO je 17 Uhr CH, ab 6 Jahren:

SCHELLEN-URSLI www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Weihnachtsausstellung Shabby-Markt im Garten 3.–19. Dezember 2015, 15–19 Uhr M. Z. Läubli, Schrägweg 18, Staufen Telefon 044 586 90 70

Fleisch- + Wurstproduktion

Im Fabrikladen: Engros-Preise bis 40% günstiger Jetzt besonders aktuell z. B.

Rindshackfleisch (auch gemischt) Schweinsfilet

unser Preis

Marktpreis

11.90 /kg 35.40 /kg

18.00/kg 48.00/kg

Aktuell: Mittwoch und Donnerstag frische Blut- und Leberwürste

Fabrikladen, Schützenmattweg 37, Wohlen, 056 622 75 65 Mo–Fr: 9–11.30 / 14–17.30 (Fr 18 Uhr), Sa: 7–11.30 Uhr www.braunwalder-metzgerei.ch Detailmetzg-Filialen: im Volg Waltenschwil, Boswil und Oberrohrdorf

Profile for AZ-Anzeiger

20151203 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20151203 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger