a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Gauklerfestival Lenzburg PROGRAMM Strassenkünstler aus vielen Ländern auf sechs Bühnen. Stelzentheater, Akrobatik, Seiltanz, Clownerie, Jonglage, Strassenmusik und Feuerzauber. Dazu eine lebende Spieluhr, Pantomimen aus Thailand und Tangoartisten aus Argentinien. Wie immer treten die Künstler gratis auf. Sie freuen sich aber über ein grosszügiges Hutgeld! Ein besonderes Festival-Ereignis: «Gaukler chrüz & quer» Strassenkünstler präsentieren die Highlights ihrer Show. Diverse Strassenkünstler zeigen ihr Können am Lenzburger Gauklerfestival.

Foto: zVg

22. Internationales Lenzburger Gauklerfestival

Donnerstag, 13. August Comedy-Abend mit «Starbugs» 20 Uhr (exklusiv für Sponsoren) Freitag, 14. August Comedy-Abend mit «Starbugs» 20 Uhr (Abendkasse ab 19 Uhr geöffnet, Türöffnung 19.30 Uhr), Gemeindesaal Freitag, 14. August Strassenkunst 18.30–24 Uhr, Lenzburger Altstadt

Von Donnerstag, 13., bis Sonntag, 16. August, in der Lenzburger Altstadt

Samstag, 15. August Strassenkunst 13–24 Uhr, Lenzburger Altstadt

Wie jedes Jahr versammeln sich in diesen Tagen wieder Strassenkünstler aus vielen Ländern in der Lenzburger Altstadt und verwandeln sie in eine bunte Mischung aus Zirkus und Traumwelt.

Sonntag, 16. August Strassenkunst 12–18 Uhr, Lenzburger Altstadt

D

«Gaukler chrüz & quer» 15.30 bis 17 Uhr auf dem Freischarenplatz

ie Mischung der Gaukler ist in diesem Jahr besonders international! Nur ein paar der Highlights: «Eisuke» aus Japan ist ein Meister des Diabolo. «Barada Street», das sind zwei äusserst witzige englische Herren mit Ukulele und viel Charme. Aus Argentinien kommt das Artisten-Paar «Duo Laos» mit einer rasanten Tango-Artistik! «Mute»

nennen sich die beiden Pantomimen aus Thailand, sie sind wie Poesie ohne Worte. Italien ist gleich dreimal vertreten: «Los Filonautas» machen ein Stahlseil zur Bühne und lassen darauf eine stürmische Welt entstehen. «Japo&Luludi» zeigen eine sehr italienische Jonglage-Show, und «Norina» ist eine lebende Spieldose, die

mit alten italienischen Liedern eine zauberhafte Atmosphäre schafft. Hoch über den Besuchern schweben die Stelzenläufer von «Ringelschlingel» und «Luftzauber» durch die Gassen von Lenzburg. Drei Feuershows aus Ungarn, Deutschland und der Schweiz sind dieses Jahr dabei, und es ist fantastisch, wie kreativ die

Künstler mit diesem Element spielen. Sie tanzen mit dem Feuer, verweben Licht und Feuer mit einem Kunstwerk oder entwerfen wilde Flammenbilder. Wer mitmachen möchte, kann bei «ZumbeiSpiel» eine grosse Vielfalt von Spielen und Jongliermaterialien ausprobieren. Und für Hungrige wird natürlich wie immer bestens gesorgt.

Verleihung Publikumspreis der Neuen Aargauer Bank 17 Uhr Freischarenplatz

INSERAT

Ihr Ansprechpartner bei Energiefragen und Elektroinstallationen.

Mit Energie begeistern www.swl.ch


Donnerstag, 6. August 2015

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

Lenzburger Woche

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

4–6 7, 9 8, 10 16 13

Immobilien Region Agenda Szene

14 15, 17 20 21

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 32, 116. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 9

SEITE 17

Realer Gefängnisalltag

Neuer Schultypus

Das Leben hinter Gefängnismauern ist...: Ein Vergleich zwischen Realität und Fantasie relativiert herrschende Vorurteile.

Ein neuer Schultypus kommt nach Othmarsingen. Am kommenden Montag ziehen 54 Schülerinnen und Schüler der HPS in die Schulanlage Zelgli.

Salzkorn 2. August

www.seehotel-hallwil.ch

Neuer Kreiselschmuck für den Jakob-Kreisel. Beni Sidler aus Othmarsingen hat den Täfeli-Schmuck entworfen. Am Montag stand er am Einweihungsapéro zusammen mit seiner Familie vor vollendetem Werk.

1,5 Tonnen Stahl für Othmarsingen Der Jakob-Kreisel hat endlich seinen neuen Schmuck erhalten. Gestern wurden die drei überdimensionalen «Täfeli» aus Stahl eingeweiht. Melanie Solloso

A

m Anfang stand eine Vision von Beni Sidler aus Othmarsingen: drei Täfeli, zwei unten, eines oben, sollen es sein für den Kreisel an der Kreuzung zwischen Mägenwil und Dottikon. Sein Kreiselschmuck-Projekt überzeugte vergangenes Jahr die Jury, zusammengesetzt aus Gemeinderat und Verwaltung. Am Montag stand Sidler nun beim KreiselEinweihungsapéro zusammen mit seiner Familie vor dem vollendeten Werk. Stolz darf der Othmarsinger, der selbst unweit vom Kreisel wohnt, durchaus sein. Insgesamt 53 Personen, aber auch Firmen, hatten am Wettbewerb teilgenommen. Sein Projekt wurde verwirklicht. Ursprünglich sei geplant gewesen, den Kreiselschmuck ein halbes Jahr nach Fertigstellung des Kreisels zu montieren, so

Vizeammann und Verantwortlicher für das Kreiselprojekt, Hans Rätzer. Der Kreisel wurde im Oktober 2013 eingeweiht. Mit Humor spielte Gemeindeammann Fritz Wirz bei seiner Eröffnungsrede auf die verzögerte Fertigstellung an: «Wir haben uns nicht für die günstigste Variante entschieden, auch nicht für die teuerste, aber für die mit der längsten Lieferfrist.» Das Täfeli passe zu der Geschichte von Othmarsingen und der Firma Disch, so Wirz. «Die Firma hat mit dem Täfeli Sportmint, das Dorf Othmarsingen in die Welt hinausgetragen.» Wahre Schweissarbeit Die Täfeli-Stahlkonstruktion gleisst am Einweihungsapéro mit der Sonne um die Wette. Das soll auch so bleiben, denn «der Edelstahl ist rostfrei», informiert der Konstrukteur Kurt Bär. Gut ein Jahr beanspruchte die Fertigstellung der TäfeliKonstruktion. «Es war eine Herausforderung», fasst Bär zusammen. Anspruchsvoll sei vor allem das Innenleben gewesen. «Es besteht aus einem Rippengerüst mit zahlreichen Einzelteilen, ähnlich wie bei der Schiffskonstruktion.» Dank dem komplexen Innengerüst scheint die «Täfeli-Verpackung» zu schweben und

braucht keine zusätzliche Stütze von aussen. Als wahre Schweissarbeit entpuppte sich schliesslich das Zusammensetzen der vielen Einzelteile. Jonas Blaser vom Berufsbildungsheim Neuenhof hat die Täfeli-Einzelteile zusammen mit Mitarbeitern und Lernenden in einer Werkhalle zuerst zusammengeschweisst. «320 Meter Schweissnähte waren nötig.» Mithilfe eines Krans wurden die drei Täfeli dann am vergangenen Mittwoch montiert. 500 Kilogramm wiegt ein einzelnes Täfeli. Das ganze Konstrukt ist nun fest im Boden verschraubt. Da darf es ruhig winden. «Das Konstrukt hält», ist Bär überzeugt. Die Kosten für den Kreiselschmuck belaufen sich auf rund 40 000 Franken. 75% davon übernimmt die Gemeinde, den Rest die Sponsoren Implenia, Porta AG und die Max Marti-Stiftung. Ob der Kreisel auch in Zukunft im Volksmund Kreisel Jakob genannt wird oder ob er bald als Täfeli-Kreisel bekannt sein wird, darüber waren sich Gemeindeammann und Vizeammann beim Einweihungsapéro uneinig. Einig waren sie sich aber darüber, dass der Kreisel gut gelungen ist. «Stossen wir auf die Zukunft des Kreisels an», schloss Wirz.

Da hat die Feuerwerksfraktion der 1.-August-Feiernden wieder mal Glück gehabt. Rechtzeitig kam der Regen und genauso rechtzeitig machte das Nass von oben herab Beatrice Strässle. Pause. Gebührend wurde gefeuerwerkelt, dass es nur so tätschte und klöpfte. Einen Tag später auf meinem obligaten Spaziergang reihten sich ausgebrannte Vulkane, Gerippe von Raketenorgeln und viele verkohlte Feuerwerkskörper am Strassenrand. Wieso um Himmels willen ist es nicht möglich, die Dinger wieder mitzunehmen und selber zu entsorgen? Am nahe gelegenen Grillplatz standen Pappbecher, Kartonteller, Flaschen und vieles mehr noch auf dem Tisch, man hätte meinen können, die Feiernden kämen jeden Augenblick zurück. Wie hoch kommt uns der 1. August wohl zu stehen, wenn man die Kosten für die Aufräumarbeiten durch die öffentliche Hand aufrechnet? Mein Ärger verfliegt jedoch mit jedem Schritt in den Wald hinein, der tau- und regennass herrlich duftet. Und urplötzlich finde ich mich in einer anderen Welt wieder. Von Weitem ist Alphornklang zu hören und aus einer nahen Gemeinde bimmeln die Kirchenglocken – heile Welt pur, wenn man sie durch den grünen Blättervorhang sieht und hört. Auf dem Rückweg lasse ich keinen Ärger mehr zu und kicke schon fast unbeschwert einen ausgebrannten Vulkan vor mir her, bis ein «Hallo, wie soll ich denn das Ganze finden, wenn Sie es verteilen», ertönt. Und tatsächlich steht hinter mir ein Mann mit einem Sack in der Hand, der auf dem Weg ist, um die Hinterlassenschaften seiner Freunde von vergangener Nacht aufzulesen. Natürlich hebe ich den Vulkan hoch und wir sind schon kurz darauf in ein nettes Gespräch vertieft. So nah können Frust und Freude liegen, das nenn ich doch einen guten Start in den August. Beatrice Strässle, Redaktionsleiterin beatrice.straessle@bluewin.ch

Freie Plätze . . . wir freuen uns auf dich . . . kita-seon.ch, kitaplus-seon.ch Tankrevisionen

Hauswartungen Entfeuchtungen

Lindenmattstrasse 15 · 5616 Meisterschwanden www.hyundai-swiss.ch · garage-wvogt@bluewin.ch Tel. 056 667 33 24 · Fax 056 667 28 65 · Mobile 079 618 56 16

Erismann AG 5616 Meisterschwanden Tel. 056 667 19 65 www.erismannag.ch

Die-KüchenProfis.ch Staufen/Lenzburg, Tel. 062 891 91 91


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches BONISWIL

EGLISWIL

www.boniswil.ch

Das Stadtbauamt

Baugesuch

erinnert daran:

Bauherrschaft: Luigi Musmeci Kirchgasse 31 c, Wettswil Projektverf.: Stratos Architekten Färberstrasse 33, Zürich Bauvorhaben: Abbruch Gebäude-Vers.-Nr. 107 Neubau Doppel-Einfamilienhaus, 2 Garagen Ortslage: Parzelle 508, Seetalstrasse Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 7. August bis und mit 7. September 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 5. August 2015 Gemeinderat

Am Samstag, 8. August 2015, ab 8.00 Uhr sammelt der Tischtennis Club Lenzburg

Noall-Apotheke Region Lenzburg Nach Geschässchluss bis 22.00 Uhr sowie an Sonn-, Fest- und Feiertagen: Bahnhof-Apotheke Aarau: 062 824 44 44 (geöffnet von 7.00 bis 22.00 Uhr) Während der Nacht von 22.00 bis 7.00 Uhr: Regionale Dienstapotheke Tel. 0800 300 001

Papier und Karton müssen beim Kehrichtsammelplatz wie folgt bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Kartonschachteln zusammengelegt und übers Kreuz gut verschnürt, keine zu grossformatigen Bündel – handliche, nicht zu schwere Bündel, nicht über 8 kg, Einsammlung erfolgt durch Jugendliche Gefüllte Kartonschachteln, Papiersäcke und Papiertaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier können nicht mehr eingesammelt werden. Nicht mitgenommen werden: – Tetrapackungen; – plastifizierte Wäschetrommeln; – verklebte und verschnürte Kartonschachteln; – offene Behältnisse mit Abfall vermischt. Für Ihre Unterstützung danken Ihnen der Tischtennis Club Lenzburg und das Stadtbauamt. Im August 2016 sind auf unserer Stadtverwaltung zwei

Verwaltungslehrstellen als Kauffrau/Kaufmann EFZ 116. Jahrgang

161. Jahrgang 93. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See.

(E- oder M-Profil) neu zu besetzen. Aufgeweckte und zuverlässige Interessentinnen und Interessenten erhalten die Gelegenheit, sich in unseren Abteilungen Bauverwaltung, Einwohnerkontrolle, Regio Steueramt, Soziale Dienste, Stadtkanzlei und Abteilung Finanzen mit der vielseitigen und interessanten Tätigkeit einer Stadtverwaltung vertraut zu machen. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Zeugniskopien sind an die Abteilung Finanzen, 5600 Lenzburg, zu richten. Für nähere Auskünfte steht der Leiter Finanzen, Marc Lindenmann, Telefon 062 886 44 10, gerne zur Verfügung. Lenzburg, 22. Juli 2015 Abteilung Finanzen

Lenzburg: Gauklerfestival vom 14. bis 16. August 2015 Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Strassen in der Innenstadt zu den angegebenen Zeiten gesperrt:

Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Rahel Stauffer (RSt), Alexander Studer (Ast), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

Poststrasse: Aus Richtung Niederlenzerstrassse, ab Parkplatz Poststrasse «Allgemeines Fahrverbot» Fr, 14. 8., 15 Uhr, bis So, 16. 8. 2015, 21 Uhr

Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nino Russo nino.russo@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz sowie Kirchgasse und Rathausgasse «Allgemeines Fahrverbot», Ausgenommen öffentlicher Bus Fr, 14. 8., 15 Uhr, bis So, 16. 8. 2015, 21 Uhr

Stadtgässli: Ab Einfahrt Parkplatz Stadtgässli bis Einmündung Brättligäu «Allgemeines Fahrverbot» Ausgenommen Zubringerdienst Fr, 14. 8., 15 Uhr, bis So, 16. 8. 2015, 21 Uhr Metzgplatz: Stadtgässli und Scheunenweg «Sackgasse» Fr, 14. 8., 15 Uhr, bis So, 16. 8. 2015, 21 Uhr Somit sind folgende Strassen in der Begegnungszone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Rathausgasse und Leuengasse. Der Scheunenweg kann für Anwohner via Stadtgässli erreicht werden. Gemäss Ausschreibung die Aavorstadt, Poststrasse, Stadtgässli. Die Besucher des Festanlasses werden gebeten, das Parkhaus «Sandweg» zu benützen. Weitere Parkplätze sind in der Region Schwimmbad und Mehrzweckhalle zu finden. Busbetrieb: Während des Gauklerfestivals vom 14. bis 16. August 2015 kommt es im Bereich der Innenstadt zu Umleitungen des Busverkehrs. Nähere Informationen erhalten Sie unter Telefon 062 886 10 00 oder unter http://www.rbl.ch, Stichwort «Betrieb aktuell». Die Regionalbus Lenzburg AG bittet die Bevölkerung um Verständnis. Lenzburg, 5. August 2015 Regionalpolizei Lenzburg

Baugesuch Bauherr:

Yildiz Ramazan Lenzhardstrasse 4, Lenzburg Bauobjekt: Nachträgliches Baugesuch für Sichtschutzwand Bauplatz: Lenzhardstrasse 4 Parzelle Nr. 3093 Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 7. August bis 7. September 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 5. August 2015 Stadtrat

Bauherr

Graph-Tech AG, Binzenholzstrasse 18, Egliswil Bauobjekt Auslieferungslager (Provisorium) auf dem Vorplatz des Gewerbegebäudes Nr. 451 an der Binzenholz- bzw. Seonerstrasse Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 7. September 2015 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 5. August 2015 Gemeinderat

BRUNEGG

Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Brunegg ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Circelli Luana, 2004, weiblich, Italien 5505 Brunegg, Theodor-Rätzer-Weg 7 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Brunegg, 5. August 2015 Gemeinderat

DINTIKON

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist ist der dem fakultativen Referendum unterstehende Beschluss der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Dintikon, 5. August 2015 Gemeinderat

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen Dintikon, 5. August 2015 Gemeinderat

Schulbeginn der Kreisschule Lotten Schuljahr 2015/2016 Montag, 10. August 2015 Unterrichtsbeginn für Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Schuljahres aller Standorte gemäss Stundenplan. Beginn für Schülerinnen und Schüler des 7. Schuljahres gemäss speziellem Programm. Schülerinnen und Schüler ohne Klassenzuteilung melden sich am ersten Schultag im Schulsekretariat, Seetalschulhaus, Dorfstrasse 15, 5102 Rupperswil. Tel. 062 889 23 40, E-Mail: sekretariat@kslotten.ch. Hunzenschwil, 5. August 2015 Kreisschule Lotten

Baugesuch Bauherr

Swisscom (Schweiz) AG Förrlibuckstrasse 60–62, Zürich Projektverf. AF Consult Switzerland AG Töfernstrasse 26, Baden Bauobjekt Einbau Mobilfunkstation auf Hochspannungsmast Nr. 54 Ortslage Hauptstrasse, Parz. Nr. 700 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 6. August bis 7. September 2015 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 5. August 2015 Gemeindeverwaltung

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Verkehrsbeschränkungen

Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 31 939 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch

Baugesuch

Baugesuch Bauherrschaft: Auto-Wicki AG Bahnhofstrasse 25, Fahrwangen Bauobjekt: Ersatz von bestehenden Reklameelementen (ausgeleuchtet) Bahnhofstrasse 25 Parzellen Nrn. 813 und 1539 Zus. Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen, Aarau Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. August bis 5. September 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. Fahrwangen, 5. August 2015 Regionale Bauverwaltung

Baugesuch Bauherrschaft: Erwin Werder Eintrachtweg 19, Fahrwangen Bauobjekt: Abbruch bestehende Garage und Schopfanbau, Eintrachtweg 19 Parzelle Nr. 673 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. August bis 5. September 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. Fahrwangen, 5. August 2015 Regionale Bauverwaltung

Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 16. Juni 2015 und der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Hunzenschwil, 5. August 2015 Gemeinderat

Schulanfang Schuljahr 2015/2016 Primarschule und Kindergarten Unterrichtsbeginn Primarschule am 10. August 2015: 1.–6. Klasse (inkl. EK) um 9.10 Uhr (danach nach Stundenplan) Unterrichtsbeginn im Kindergarten: Kinder im 1. Kindergartenjahr: Dienstag, 11. August, von 9.10 bis 11.00 Uhr Kinder im 2. Kindergartenjahr: Montag, 10. August, um 9.10 Uhr Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an das Sekretariat, Tel. 062 889 03 90. Hunzenschwil, 5. August 2015 Schule Hunzenschwil

Bauherrschaft Herr Urs Bruggisser Seehaldenstrasse 15 Meisterschwanden Bauobjekt: Anbau Garage Parzelle Nr. 753, Geb. Nr.278 Sandackerstrasse 8 Meisterschwanden Zus. Bew.: --Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. August bis 7. September 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 5. August 2015 Regionale Bauverwaltung

Lehrstelle als Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ Hausdienst Die Gemeinde Meisterschwanden bietet ab August 2016 eine Ausbildung als Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ (Fachrichtung Hausdienst) an. Wir bieten dir während dreier Jahre eine fachliche und fundierte Ausbildung. Du bekommst einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Tätigkeiten eines Hauswartes. Dazu gehören insbesondere die Reinigung der Gebäude, die Pflege und der Unterhalt der Aussenanlagen sowie verschiedene Reparatur- und Unterhaltsarbeiten an den Gebäuden. Die Lehre schliesst mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis ab und bildet eine solide Grundlage für künftige Hauswarte. Du verfügst über eine Real- oder Sekundarschulausbildung. Neben handwerklichem Geschick, Einsatzfreude und guten Umgangsformen bist du auch teamfähig, verfügst über einen guten Ordnungssinn und bist flexibel. Interessiert? Dann freuen wir uns über deine schriftlichen Bewerbungsunterlagen (mit Lebenslauf, Foto, Schulzeugnissen, evtl. Basisoder Multicheck), welche du an die Gemeindekanzlei Meisterschwanden, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zusenden kannst. Für weitere Auskünfte steht dir Fritz Wacker, Leiter Hauswarte, 079 796 19 40, gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

Lehrstelle als Fachmann/-frau Betriebsunterhalt EFZ Werkdienst Die Gemeinde Meisterschwanden bietet ab August 2016 eine Ausbildung als Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ (Fachrichtung Werkdienst) an. Möchtest du eine handwerkliche Tätigkeit erlernen? Bist du interessiert an einer vielseitigen Arbeit, bei welcher du dein handwerkliches Geschick u. a. bei Reparatur- und Unterhaltsarbeiten einsetzen kannst? Wenn du auch noch gerne in der freien Natur arbeitest, verfügst du über ideale Voraussetzungen für diese Arbeit. Wir bieten dir eine dreijährige Lehre mit Lehrbeginn im August 2016. Schwerpunkt Werkdienst im Bauamt und der Wasserversorgung der Gemeinde Meisterschwanden. Diese Ausbildung richtet sich insbesondere an Jugendliche mit Real- oder Sekundarschulbildung. Den Besitz des Führerausweises für landwirtschaftliche Motorfahrzeuge wird vorausgesetzt. Weitere Informationen über die Ausbildung gibt dir gerne Stefan Vatter, Leiter Bauamt, 079 464 23 44. Wenn du dich angesprochen fühlst, sende deine Bewerbung so bald als möglich an die Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden. Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

PRO SENECTUTE Senioren-Mittagessen Datum / Zeit: Dienstag, 11. August 2015, 11.30 Uhr Ort / Restaurant: Meisterschwanden, Landgasthof Löwen An- und Abmeldungen zum Mittagessen oder Informationen zum Fahrdienst erhalten Sie bei Frau Mareike Hauri, Tel. 056 667 20 12.

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die Beschlüsse Nr. 1 bis 5 der Einwohnergemeindeversammlung vom 18. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Meisterschwanden, 5. August 2015 Gemeinderat

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Mit dem unbenützten Ablauf der Referendumsfrist am 27. Juli 2015 sind die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. und 19. Juni 2015, welche dem fakultativen Referendum unterstanden, in Rechtskraft erwachsen. Fahrwangen, 5. August 2015 Gemeinderat

Baugesuch

Baugesuch Bauherrschaft Frau Silvia Keller-Siegrist Hauptstrasse 26 Meisterschwanden Bauobjekt: Neubau Doppelgarage und Einzelgarage, Parzelle Nr. 1446 Zus. Bew.: Zustimmung Kanton Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 7. August bis 7. September 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 5. August 2015 Regionale Bauverwaltung


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau Auf den 8. August 2016 bietet sich in unserer Gemeindeverwaltung die Gelegenheit, eine Ausbildung zur Kauffrau/Kaufmann Branche öffentliche Verwaltung in den Abteilungen Gemeindebüro, Finanzverwaltung und Steueramt anzutreten (E-Profil: Erweiterte Grundausbildung). Die interessante und abwechslungsreiche Ausbildung dauert drei Jahre. Je nach schulischen Leistungen besteht die Möglichkeit, die Berufsmatur zu absolvieren (M-Profil: Berufsmaturität). Bewerberinnen und Bewerber mit Bezirks- und Sekundarschulausbildung wollen ihre Anmeldung unter Beilage der aktuellen Zeugnisse und eines Fotos bis spätestens Freitag, 21. August 2015, der Gemeindekanzlei Möriken-Wildegg, 5103 Möriken, einreichen. Für allfällige Auskünfte steht Pascal Chioru, Gemeindeschreiber, oder Anja Huggenberger, Sachbearbeiterin Kanzlei, gerne zur Verfügung (Telefon 062 887 11 11, E-Mail: gemeindekanzlei@moeriken-wildegg.ag.ch). Möriken, 5. August 2015 Gemeindekanzlei

Projektauflage Gemeinde: Möriken-Wildegg Ortsteil Möriken Bauprojekt: Strassenlärm-Sanierungsprojekt K393, K394 bestehend aus zwei Teilprojekten: – Gewähren von Erleichterungen bei 40 Liegenschaften und 12 unüberbauten, erschlossenen Parzellen – Einbau bzw. Rückerstattung von Ersatzmassnahmen (Schallschutzfenster, Schalldämmlüfter) bei 17 Liegenschaften Das Strassenlärm-Sanierungsprojekt mit ausführlicher Aufforderung zur Rechtsanmeldung liegt gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) während 30 Tagen, vom 10. August bis 8. September 2015, in der Gemeindeverwaltung Möriken-Wildegg öffentlich auf und ist während der Öffnungszeiten einsehbar. Es wird die folgende Orientierung durchgeführt: Datum: Dienstag, 11. August 2015 um 18.30 Uhr Ort: Gemeindesaal Möriken Einwendungen gegen das Bauprojekt sind während der Auflagefrist schriftlich an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Sektion Lärmsanierung, Sebastian Veit, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, einzureichen. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Im Einwendungsverfahren wird keine Parteientschädigung ausgerichtet.

Folgende Person hat bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Vasic, Dejan, 1981, männlich aus Serbien, in Niederlenz, Ahornweg 8 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Niederlenz, 5. August 2015 Gemeindekanzlei

Verlegung öffentlicher Fussweg Lage: Engelmatte/Lenzburgerstrasse Parzelle Nr. 724 der P. Doninelli AG, Rennweg 1, 5603 Staufen, und Parzelle Nr. 1864 der Gebr. Wilk AG, Lenzburgerstrasse 15, 5702 Niederlenz Zone: Wohn- und Arbeitszone WA Auf Antrag der Grundeigentümerinnen hat der Gemeinderat beschlossen, den öffentlichen Fussweg auf Parzelle Nr. 724, Lenzburgerstrasse, zu verlegen und die Parzelle Nr. 1864 zu entlasten. Der neue Verlauf des Fussweges kann auf der Gemeindekanzlei Niederlenz eingesehen werden. Öffentliche Auflage: 10. August bis 8. September 2015 Gegen den Verlegungsbeschluss kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen nach Publikation beim Gemeinderat, 5702 Niederlenz, schriftlich Einsprache erhoben werden. Die Einsprache hätte einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Niederlenz, 5. August 2015 Gemeinderat

OTHMARSINGEN

Baugesuch Bauherr:

Hobler André Föhrenweg 2, Othmarsingen Objekt: Um- und Ausbau Zweifamilienhaus, Abbruch Fertiggaragen Neubau Carport Ortslage: Föhrenweg 2, Parzelle 1231 Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 5. August 2015 Gemeindekanzlei

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstellten Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015 sowie der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 10. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Othmarsingen, 5. August 2015 Gemeinderat

Aarau, 7. Juli 2015

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Möriken, 5. August 2015 Gemeinderat

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

ALDI SUISSE AG, Zweigniederlassung Dagmersellen Industriestrasse 17 Dagmersellen Bauobjekt: Einbau Panetteria Aufbackraum Objektadresse: Lenzburgerstrasse 4 Parzelle 22 Weitere Bew.: Kanton Aargau, DBVU Abteilung für Baubewilligungen AGV Kantonale Brandschutzbewilligung AWA Amt für Wirtschaft und Arbeit Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 7. August, bis Montag, 7. September 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 5. August 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Rechtskraft Beschlüsse Einwohnergemeindeversammlung Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015, welche dem fakultativen Referendum gemäss § 31 des Gemeindegesetzes unterstanden, am 27. Juli 2015 in Rechtskraft erwachsen. Niederlenz, 5. August 2015 Gemeinderat

Schulbeginn der Kreisschule Lotten Schuljahr 2015/2016 Montag, 10. August 2015 Unterrichtsbeginn für Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Schuljahres aller Standorte gemäss Stundenplan. Beginn für Schülerinnen und Schüler des 7. Schuljahres gemäss speziellem Programm. Schülerinnen und Schüler ohne Klassenzuteilung melden sich am ersten Schultag im Schulsekretariat, Seetalschulhaus, Dorfstrasse 15, 5102 Rupperswil. Tel. 062 889 23 40, E-Mail: sekretariat@kslotten.ch. Schafisheim, 5. August 2015 Kreisschule Lotten

Nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstellten Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Schafisheim, 5. August 2015 Gemeinderat

Schuljahresbeginn 2015/2016 in Schafisheim Der Unterricht beginnt für alle Schülerinnen und Schüler (ab 3. Klasse) am Montag, 10. August 2015, nach Stundenplan und dauert bis 11.00 Uhr. Für die Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse beginnt der Unterricht um 8.20 Uhr und dauert bis 9.55 Uhr. Am Nachmittag findet der Unterricht nach Stundenplan statt. Die Erstklässlerinnen und Erstklässler sowie die Kindergartenkinder erhalten eine separate Einladung zu ihrem ersten Schultag. Kindergarten: Schlössli 1 Astrid Reinle/Daniela Martinato Schlössli 2 Priska Gerber/Dorothea Stephani Hüttmatt Andrea Egloff/Barbara Urech Primarschule: 1./2. Klasse A Sabina Rohr, Priska Bundi 1./2. Klasse B Nicole Leonhard 1./2. Klasse C Ursula Maurer 3. Klasse A Sandra Schäfer Béatrice Baumann 4. Klasse A Marlene Wullschleger Gianna Witulski (Stv. 1. Sem.) 5. Klasse A Andrea Zehnder Daniela Werndli 5. Klasse B Brigitte Gehrig, Regula Frehner 6. Klasse A Michelle Jacob Schulleitung: Katharina Roth Lehrerschaft, Schulleitung und Schulpflege wünschen allen Kindergärtnerinnen und Kindergärtnern, Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr. Schafisheim, 5. August 2015 Primarschule Schafisheim

Bauherr:

Schulbeginn der Kreisschule Lotten Schuljahr 2015/2016 Montag, 10. August 2015 Unterrichtsbeginn für Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Schuljahres aller Standorte gemäss Stundenplan. Beginn für Schülerinnen und Schüler des 7. Schuljahres gemäss speziellem Programm. Schülerinnen und Schüler ohne Klassenzuteilung melden sich am ersten Schultag im Schulsekretariat, Seetalschulhaus, Dorfstrasse 15, 5102 Rupperswil. Tel. 062 889 23 40, E-Mail: sekretariat@kslotten.ch. Rupperswil, 5. August 2015 Kreisschule Lotten

Pro Senectute Senioren-Mittagessen Datum/Zeit: Donnerstag, 13. August 2015, 11.45 Uhr Ort/Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus Nur Neuanmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01 Rupperswil, 5. August 2015 Pro Senectute

Sonntags-Matinee Die Ortsbürgergemeinde Rupperswil präsentiert die

Jazzburgers Sonntag, 9. August 2015, 11.00 bis 13.00 Uhr beim Dorfmuseum Rupperswil Festwirtschaft durch die Theatergemeinschaft Tangram. Die ganze Dorfbevölkerung und alle Interessierten sind zu dieser Sonntags-Matinee eingeladen. Rupperswil, 22. Juli 2015 Gemeinderat Ortsbürgerkommission Theatergemeinschaft Tangram

Baugesuch Bauherr:

Koch Kurt Im Weiher 6, Sarmenstorf Bauobjekt: Sitzplatzüberdachung (nachträgliches Baugesuch) Bauplatz: Im Weiher 6 Zone: W2 Parzelle: 993 Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 5. August 2015 Gemeinderat

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Baugesuch

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau/ Sektion Lärmsanierung

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

SCHAFISHEIM

Einwohnergemeinde Sarmenstorf Schilligstrasse 1, Sarmenstorf Projektverf.: Flury Bauingenieure AG Marktplatz 2, Reinach Grundeigent.: Dominik Börlin Zelgli 19, Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Meteorwasserleitung KS 236J – Anschluss Zelgli Bauplatz: Zelgli 19, 5614 Sarmenstorf Zone: WG2 Parzelle: 526 Weitere Bew.: Departement Bau Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 5. August 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Seengen Unterer Gerbiweg 6, Seengen Vorhaben: Fusswegverbindung Hubpünt-/Schulstrasse Ortslage: Parzellen-Nrn. 2708, 3532, 2631, 3495; Hubpüntstrasse und Schulstrasse Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 bei der Bauverwaltung oder Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 5. August 2015 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherrschaft: Gross Generalunternehmung AG, Kirchgasse 7, Brugg Vorhaben: Stützmauer Ortslage: Parzelle Nr. 1283 Unterdorfstrasse 4 Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 bei der Bauverwaltung oder Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 5. August 2015 Gemeindekanzlei

Rechtskraft Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 20. Juni 2015 in Rechtskraft erwachsen. Seengen, 5. August 2015 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Amtliches / Diverses

S TA U F E N

Baugesuch Baugesuch Sunrise Communications AG – BG 80/2011; Baubewilligung Der Gemeinderat hat am 27. Juli 2015 für folgendes Bauvorhaben die Bewilligung erteilt: • Sunrise Communications AG v. d. Alcatel Lucent Schweiz AG Friesenbergstrasse 75, 8055 Zürich; Neubau Mobilfunkantennenanlage, Gebäude Nr. 200, Birchmattstrasse 5, Parzelle Nr. 1307 Aufgrund der Vielzahl von Einwendungen erfolgt die Eröffnung des Entscheides des Gemeinderates via Publikation im amtlichen Publikationsorgan und im Amtsblatt des Kantons Aargau. Die Publikation ersetzt die schriftliche Zustellung (§ 27 Abs. 3 Verwaltungsrechtspflegegesetz (VRPG)). Die Baubewilligung kann während den Schalteröffnungszeiten vom 10. August bis 8. September 2015 eingesehen werden. 1. Gegen diesen Entscheid kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau beim Regierungsrat des Kantons Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. 2. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist a) anzugeben, wie die Beschwerdeinstanz entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3. Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss Ziff. 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4. Der angefochtene Entscheid ist anzugeben, allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Die Beschwerdeschrift ist zu unterzeichnen. 5. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h.; die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Seon, 5. August 2015 Gemeinderat

Bauherrschaft: Grundeigent.: Bauvorhaben: Standort:

Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 5. August 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Grundeigent.: Bauvorhaben: Standort:

Lehrstellenausschreibung 2016 Kaufmann/Kauffrau (E- oder M-Profil) Interessierst du dich für eine vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung als Kaufmann/ Kauffrau (E- oder M-Profil) bei unserer Gemeindeverwaltung? Stehst du gerne in Kontakt mit Menschen und hast Freude an der Bürotätigkeit? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung. Die Stelle ist per August 2016 zu besetzen. Falls du über eine Bezirksschul- oder Sekundarschulbildung verfügst, sende deine Bewerbung mit den üblichen Unterlagen inkl. Multicheck bis Freitag, 21. August 2015, an die Gemeindekanzlei, 5703 Seon. Für weitere Auskünfte steht dir die Gemeindeschreiber-Stellvertreterin Karin Ringgenberg (Telefon 062 769 85 00 oder karin.ringgenberg@seon.ch) gerne zur Verfügung. Seon, 22. Juli 2015 Gemeindeverwaltung

Boniswil, Kantonsstrasse K249; Ausbau Abschnitt Zentrum

Sperrung und Umleitung für Kreiselbau Die Leutwilerstrasse (K341) wird bei der Einmündung in die Seetalstrasse (K249) von Montag, 10. August, 9.00 Uhr bis Montag, 14. September, 9.00 Uhr für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt. Der regionale Verkehr wird grossräumig umgeleitet. Für den Boniswiler Dorfverkehr wird eine Umfahrung eingerichtet. Die Boniswiler können mit einer Durchfahrtserlaubnis die Umfahrung benützen. Für den Zweiradverkehr sowie für Fussgängerinnen und Fussgänger sind Umleitungen vor Ort gekennzeichnet. Die Sperrung der Kantonsstrasse K341 bringt für alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile: Einerseits kann das Departement Bau, Verkehr und Umwelt den Kreisel innert kurzer Zeit mit einer hohen Qualität erstellen lassen, andererseits profitieren die Strassenbenutzerinnen und -benutzer von einer minimalen Behinderungszeit. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 30. Juli 2015 Der Kantonsingenieur

Schulbeginn der Schule Seon Schuljahr 2015/2016 Das neue Schuljahr beginnt für die einzelnen Klassen wie folgt: Kindergarten 2. Jahr 10. 8. 2015, 9.10 Uhr Primarschule, 1. bis 6. Klasse 10. 8. 2015, 9.10 Uhr Real-, Sekundar- und Bezirksschule 1. Klasse 10. 8. 2015, 9.10 Uhr Real-, Sekundar-, Bezirksschule 2. bis 4. Klasse 10. 8. 2015, 10.15 Uhr Kindergarten 1. Jahr 11. 8. 2015, 13.30 Uhr Bitte beachten Sie, dass der Unterricht der Musikschule und der Schulsport erst ab der 2. Schulwoche stattfinden. Der Mittagstisch sowie die Randstundenbetreuung beginnen in der ersten Schulwoche am 10. August 2015. Schulleitung, Schulpflege und Lehrerschaft wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start ins neue Schuljahr. Seon, 5. August 2015 Schule Seon

Gabriyel und Silvia Thuma Zelgweg 7b, Dättwil P. Doninelli AG Rennweg 1, Staufen Einfamilienhaus-Neubau mit Doppelgarage Parzelle Nr. 1196 am Tulpenweg 4

Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 5. August 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Grundeigent.: Bauvorhaben: Standort:

GEMEINDE SEON

Denise und Jean-Michel Grossenbacher Kirchrain 3, Othmarsingen do. Umbau und Renovation bestehendes Einfamilienhaus Nr. 159 Parzelle Nr. 376 Postgasse 21

Philipp und Brigitte Weber Othmarsingerstrasse 5 Lenzburg do. Umbau bestehendes Einfamilienhaus Nr. 369 Parzelle Nr. 171 Gartenstrasse 5

Öffentliche Auflage vom 7. August bis 7. September 2015 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 5. August 2015 Gemeinderat

Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau ab August 2016 Eine Verwaltungslehre bildet die solide Basis für die berufliche Zukunft. Im August 2016 ist auf unserer Gemeindeverwaltung eine Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau EFZ (E- oder M-Profil) neu zu besetzen. Interessierst du dich für einen lebhaften, abwechslungsreichen und dienstleistungsorientierten Verwaltungsbetrieb? Bist du gerne mit Menschen im Kontakt und hast du Freude an der Büroarbeit? Falls du über eine Bezirksschul- oder sehr gute Sekundarschulbildung verfügst, jung und aufgeweckt bist, können wir dir eine vielseitige und interessante Ausbildung bieten. Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sende deine Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die Gemeindekanzlei, Zopfgasse 20, 5603 Staufen. Für nähere Auskünfte steht GemeindeschreiberStellvertreterin Nicole Bill (Tel. 062 886 10 10 oder gemeindekanzlei@staufen.ch) gerne zur Verfügung. Staufen, 5. August 2015 Gemeindekanzlei


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Adler oder Bär Wenn ich am Ende der Schlosstreppe angelangt bin, begrüssen mich jeweils ein Adler und ein Bär. Die an der Wand der Landvogtei angebrachten Embleme erinnern an jene Zeiten, als das Schloss Lenzburg in Habsburger (13./14. Jh.) und in Berner (15.–18. Jh.) Händen war. Vor kurzem hatte ich mir überlegt, von welchem der beiden Raubtiere ich mehr angezogen und fasziniert bin. Wäre ich lieber Adler oder lieber Bär oder gar beides? Als König der Lüfte besass der Adler nach weitverbreiteter Auffassung die grösste Stärke unter allen Vögeln, er flog am höchsten und er hatte vor allem die schärfsten Augen: Als Sinnbild der Allmacht und der Allwissenheit entgeht ihm nichts. Als wildes, kämpferisches Tier gefürchtet, faszinierte der Bär wiederum durch seine Kraft und «Brummigkeit», die eine gewisse Behäbigkeit, Die drei neuen Fahrzeuge der Regionalbus Lenzburg AG (RBL).

aber auch Unberechenbarkeit mit einschliesst. Beide Tiere faszinieren mich und daher habe ich beschlossen, sowohl den Adler als auch den Bären in mein Herz zu schliessen. So unterscheide ich inzwischen je nach anstehenden Herausforderungen und Aufgaben zwischen «Adler-Tagen» und «Bären-Tagen» – nun, wer möchte nicht die Weitsicht eines Adlers und die Kraft eines Bären haben?

HINWEIS Rudolf Velhagen ist Leiter Historische Sammlung Museum Aargau und arbeitet auf Schloss Lenzburg. Er präsentiert einmal pro Monat eine Momentaufnahme der Treppe aufs Schloss Lenzburg mit seinen persönlichen Reflexionen.

Foto: Chris Iseli

Drei moderne Fahrzeuge für den RBL D

ie Regionalbus Lenzburg AG (RBL) legt Wert darauf, den Fahrzeugpark stets à jour zu halten und über die modernsten Fahrzeuge zur verfügen. In diesem Sinne wurden letzte Woche drei neue Busse in Betrieb genommen, zwei Gelenkbusse und ein Standardbus Mercedes Citaro. In diese Neuanschaffungen hat der RBL insgesamt 1,3 Mio. Franken investiert. Die Gelenkbusse verfügen über je 115 Plätze, davon 52 Sitzplätze. Der Standardbus bietet 83 Passagieren Platz und besitzt 43 Sitzplätze. Alle Sitzplätze sind mit 2-Punkt-Gurten ausgerüstet. Auch für den Komfort ist gesorgt: Je eine separate Klimaanlage für den Fahrgastraum sowie für den Fahrerarbeitsplatz sind besonders während der derzei-

tigen hochsommerlichen Temperaturen äusserst willkommen. Der Fahrgastinneraum wird überwacht. Eine Kamera erfasst speziell den Bereich der Kasse (ohne jedoch den Chauffeur zu zeigen). Zudem zeichnet eine Frontkamera das Geschehen vor dem Fahrzeug auf. Die Daten werden jeweils nach 72 Stunden gelöscht. «Sesam-Dialog» steuert die Ampeln Die drei Fahrzeuge sind mit der Ampelsteuerung «Sesam-Dialog» ausgerüstet. Im Gegensatz zu den bisherigen Steuersystemen kann «Sesam-Dialog» mit den Lichtsignalanlagen kommunizieren. So weiss die Anlage, ob es sich um eine Kurs- oder eine Dienstfahrt handelt

und welche Strecke der Bus fährt. Dadurch können in der Anlage Prioritäten gesetzt werden. Die drei neuen Fahrzeuge ersetzen zwei bisherige Busse. Die «überzähligen» Fahrzeuge bleiben jedoch mindestens so lange in Betrieb, wie der RBL als Bahnersatz für die Strecke Suhr–Zofingen dient, also bis voraussichtlich Ende Jahr. Für diese Zeit wurden 15 zusätzliche Chauffeure mit einem befristeten Anstellungsvertrag engagiert, weil die zusätzlichen Fahrten nicht mit dem bestehenden Personal geleistet werden könnten. «Ende Jahr entscheiden wir, ob wir die nun ersetzten Busse behalten für die immer häufiger nötigen Bahnersatzfahrten», sagt Geschäftsführer René Bossard. (rer)

Ruhe vor dem Sturm Teil 2: Der erste Schultag Selina Berner Kulturbeiz: Abwechslungsreiches Programm, unter anderem mit Dodo Hug und (zvg) Efisio Contini und dem Swiss Made pocket orchestra.

Unterhaltung mitten in Lenzburg Ein Sommerabend mit bester Kultur und Speis und Trank.

W

as will man mehr? Swiss Made pocket orchestra, eine Jazz-Band, die nicht nur Jazz spielt, Monday Tunes, eine Bigband aus Musikern aus der Region, die den Puls der Zuhörer zum Höherschlagen bringt, Dodo Hug mit Efisio Contini in «Best of» reissen das Publikum auf witzige Art und Weise mit und Komödiant Klaus Kohler spielt für die Zuschauer Piano und den Charmeur. Ein Programm, das sich sehen lässt und das dazu auch noch gratis ist. Die Ortsbürgerkommission Lenzburg bringt die Kulturbeiz am Samstag, 8. August, zum Alten Gemeindesaal. Bei schönem Wetter findet der Anlass draussen statt, bei schlechtem Wetter unter den Arkaden. Die Beiz schliesst um 24 Uhr. Veranstalter ist die Ortsbürgerkommission Lenzburg. (MS)

INSERATE

Ich brauche Platz für NEUES! % auf Winterlichter, Kissen, Figuren, Schalen usw. Ein Besuch lohnt sich! Christine Trösch-Demierre Hauptstrasse 21, Telefon 076 584 60 95 5502 Hunzenschwil, www.silberdraht.ch Öffnungszeiten: Mo. + Di. 13.30–18.00 Uhr Fr. 9.00–11.30 Uhr, 13.30–18.00 Uhr Sa. 9.00–14.00 Uhr

PROGRAMM Samstag, 8. August 16 Uhr Öffnung der Beiz 16.30 Uhr Swiss Made pocket orchestra 17.30 Uhr Monday Tunes 19 Uhr Swiss Made pocket orchestra 20 Uhr Dodo Hug mit Efisio Contini 21.45 Uhr Swiss Made pocket orchestra 22.30 Uhr Klaus Kohler – Komödiant und Pianist

I

ch bin einfach nur total müde. Auch jetzt, wo ich diese Worte schreibe, denke ich in erster Linie nur an mein Bett, das zwei Meter entfernt schön kuschlig auf mich wartet. Dabei habe ich erst einen Schultag hinter mir und begonnen hatte das Ganze ja harmlos. Das Studentenheim der Universität Liechtenstein besteht aus zwei grauen, würfelartigen Häusern. In jedem Stockwerk gibt es neun Zimmer, eine Küche, drei Bäder sowie einen Waschraum. Da das neue Semester erst im September beginnt, sind nur wenige Studenten im Wohnheim anwesend. Ich traf auf einen Holländer, der die Schweiz nur vom Durchqueren kennt, sowie auf einen Brasilianer und drei Sommerakadmie-Teilnehmende aus Deutschland und Österreich. Bevor ich mich mit den drei «Leidensgenossen» (zu diesem Zeitpunkt war das noch eine scherzhafte Bezeichnung) auf eine kleine Wanderung zur Burgruine Wildschloss machte, wollte ich mir die Gegend anschauen. Ich fuhr also zum Fürstenschloss, das über Liechtenstein thront sowie zur Altstadt darunter. Nach einer halben Stunde kehrte ich um, denn ins Schloss dürfen Besucher nicht und in

Selina Berner (24), freie Mitarbeiterin beim Lenzburger Bezirks-Anzeiger, besucht als einzige Schweizerin die Sommerakademie für Journalismus und PR in Vaduz. Sie berichtet über ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit jungen Journalisten aus anderen Ländern. der Altstadt traf ich nur einige fotografierende Asiaten. Erste Hausaufgabe – ernsthaft? Schon etwas hungrig schloss ich mich daraufhin der kleinen Wandergruppe zur Burgruine Wildschloss an. Laut einem joggenden Liechtensteiner dauert der Aufstieg 30 Minuten. Als jedoch nach knapp einer Stunde noch immer keine Ruine in Sicht war und es langsam dunkel wurde, liefen wir zurück ins Studentenheim. Dort verschlangen wir um kurz nach 23 Uhr ein halbes Kilo Pasta – das Studentenfutter schlechthin – und fielen bleischwer in unsere Betten. Trotz der Müdigkeit schlief ich unruhig. Folglich gähnte ich am ersten Schultag permanent vor mich hin, während Claudia Schanza, Leiterin der Internationalen Sommerakademie, mit uns die theoretischen Grundlagen von Nachrichten an-

schaute. Mein kleiner und wahnsinnig verlockender Tagtraum von «ich gehe heute früh ins Bett» wurde jäh zerstört, als Schanza um 17 Uhr die Hausaufgaben bekannt gab: «Jeder schreibt ein Porträt über einen Teilnehmenden und wird selber porträtiert. Ich erwarte mindestens fünf Quellen pro Porträt.» «Oh mein Gott», dachte ich mir während ich den ganzen Abend mit dem Interviewen von Rebeccas Familie, Freunde und Arbeitskollegen verbrachte. Dazwischen wurde ich von Sarah ausgequetscht, die das Porträt über mich schreiben sollte. Sichtlich übermüdet und auch etwas genervt von der aufwändigen ersten Aufgabe, sass ich um 22 Uhr vor einem leeren Word-Dokument und begann zu schreiben. Jetzt ist es kurz vor zwölf Uhr und ich gebe es auf. Glaube nicht, dass heute noch etwas Gescheites aus meinem Kopf kommt. Irgendwie sehe ich keinen roten Faden bei all den Informationen über die liebe und total engagierte Rebecca. Aber vielleicht «erleuchten» mich die paar Stunden Schlaf, die vor mir liegen. Gezeigt haben mir der erste Tag und diese Aufgabe auf jeden Fall zwei Dinge: 1. werden es sehr zeitintensive vier Wochen und 2. soll jeder an seine Grenzen gehen und diese gar überschreiten. Das Sprichwort «Ohne Fleiss kein Preis» wird hier an der Sommerakademie wirklich mehr als nur wortgetreu umgesetzt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 8. bis 14. August: Pfrn. Pascale Killias Wagen

Lenzburg Samstag, 8. August 2015 17.15 Uhr, Orgelkonzert zum Wochenende in der Stadtkirche Alexandra Weidlich, Basel, spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Olivier Messiaen und Max Reger. Programme liegen auf. Nach dem Konzert sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit der Künstlerin eingeladen. Sonntag, 9. August 2015 11 Uhr, Gottesdienst zum Schulanfang mit Taufen auf den Wilmatten (beim Fussballplatz); Thema: «Gemeinsam mit Miro wagen wir den Sprung ins neue Schuljahr»; Vorbereitungsteam: Pfrn. Pascale Killias Wagen, Christa Thut, Claudia Bertschi, Susi Roca und Walter Siegel; Lieder: Liedblatt; Musik: Walter Siegel, Keybord und Gesang; Kollekte: Stiftung Sternschnuppe. Nach dem Gottesdienst gemütliches Beisammensein. Feuer und Grill stehen bereit. Brot und Getränke werden von der Ref. Kirchgemeinde übernommen. Nachmittagsprogramm auf den Wilmatten: 14 Uhr, Gemüsetheater zum Märchen «Die seltsame Geschichte von einem Steinhauer» mit Susi Roca Mittwoch, 12. August 2015 10 Uhr, Fiire mit de Chline in der katholischen Kirche Freitag, 14. August 2015 14 bis 17 Uhr, Liquidationsbazar im Kirchgemeindehaus. Infolge Auflösung des «Kreativen Forums» werden Strick- und Näharbeiten verkauft sowie Kaffee, Kuchen und kalte Getränke angeboten. Der Erlös kommt der Städtischen Hilfsgesellschaft zugute.

Hendschiken Sonntag, 9. August 2015 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

AMMERSWIL Amtswochen für Abdankungen Pfarrer Christian Landis, Tel. 079 292 40 52 Sonntag, 9. August 2015 10.00 Uhr Hägglingen, Bruderklausenstätte; Ökumenischer Gottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrer Hans Fellner und Pfarrerin Brigitte Oegerli; anschliessend Apéro Montag, 10. August 2015 Schweigemeditation 9.15 bis 10.45 Uhr im Ökumeneraum Dottikon; Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not Donnerstag, 13. August 2015 Jass-Nachmittag 14.00 Uhr in der Remise Ammerswil

Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch.

Samstag, 8. August 2015 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Requiem Sonntag, 9. August 2015 – 9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Schulstart Dienstag, 11. August 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe Mittwoch, 12. August 2015 – 10.00 Uhr Fiire mit de Chline Donnerstag, 13. August 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe mitgestaltet von Frauen

Wildegg Sonntag, 9. August 2015 – 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 11. August 2015 – 9.00 Uhr Heilige Kommunionfeier anschliessend Kaffee

Seon Die Kirche bleibt wegen Innenrenovation bis am 29. August geschlossen. Die Gläubigen werden gebeten, an den Gottesdiensten in Lenzburg oder Wildegg teilzunehmen. Am 30. August feiern wir mit Bischof Denis Theurillat das feierliche Pontifikalamt zur Altarweihe in Seon.

Vreni Obrist-Hossmann 21. Dezember 1937 bis 25. Juli 2015 Mutig hat sie ihre Krankheit angenommen. Unglaublich tapfer ist sie den Weg gegangen. Wir sind dankbar, dass wir sie dabei begleiten durften.

In stiller Trauer Alfred Obrist-Hossmann Gertrud Seifried-Hossmann und Familien Frieda Hossmann Werner Hossmann-Tschanz und Familien Hans Obrist-Anner und Familien Ruth Obrist-Hartmann und Familien Verwandte und Bekannte Die Beisetzung und anschliessende Abschiedsfeier findet im engsten Familien- und Freundeskreis statt.

Sonntag, 9. August – 9.45 Uhr: Gottesdienst, Pfr. Árpád Ferencz anschliessend Kirchenkaffee Dienstag, 11. August – 20.00 Uhr: Missionsarbeitsverein Mittwoch, 12. August – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 9. August 2015 – 10.30 Uhr: Ökum. Waldgottesdienst ➢ bei der Waldhütte der Gemeinde Esteracker Predigttext: Hebräer 12, 14–15 Thema: Frieden Gestaltet von: • – Ev.-ref. Kirchgemeinde – Kath. Pfarrei St. Anna Menziken-Beinwil – Chrischona-Gemeinde Die Predigt hält Pastor Bernhard Lüthi • Musikgesellschaft Beinwil am See • Nach dem Gottesdienst gibt es Grilladen. Bei Kaffee und Kuchen können alle noch gemütlich beisammen sein. (Beiträge ans Dessertbuffet sind willkommen. Zum Voraus herzlichen Dank.) • Der Gottesdienst findet bei jeder Witterung statt, allenfalls in der Waldhütte. Mittwoch, 12. August 2015 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 16. August 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst ➢ Im Pavillon der Kirchgemeinde Pfarrer Ueli Kindlimann Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Heimgarten Brugg Kirchenkaffee: Gastgeberinnen sind Monicah und Daniel Vogt – 10 bis 11 Uhr: Sonntagsschule im Spielgruppenraum vom Pavillon Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter

BIRR

Birr/Lupfig

Rupperswil, 25. Juli 2015

Traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von meiner lieben Ehefrau, unserer Schwester, Schwägerin und Tante

A U E N S TE I N

Lenzburg

Lenzburg, im August 2015

Still und bescheiden gingst du deine Wege, still und bescheiden tatest du deine Pflicht. Ruhig gingst du auch dem Tod entgegen, wir trauern alle sehr um dich.

• Küchen – Bad – Böden • Apparate-Austausch • Haus- und Zimmertüren • Ihr GU-Umbau-Partner • Neue Küchen-Ausstellung

TO D E S A N Z E I G E U N D D A N K S A G U N G

Hans Wirz-Bünzli 3. 3. 1930 – 1. 8. 2015 Nach kurzer, schwerer Krankheit konnte mein Ehemann, unser Vater, Schwiegervater und Bruder friedlich einschlafen. Wir alle werden ihm in unseren Herzen ein bleibendes Andenken bewahren. Unser aller Dank gilt allen Mitarbeitern im Alterszentrum Obere Mühle in Lenzburg sowie der Spitex vom Alterszentrum für die tolle Pflege und Unterstützung.

Ruth Wirz-Bünzli, Lenzburg René und Edith Wirz-Aeschbach, Schafisheim Jrène Wirz, Jonen Adolf Wirz-Thoma, Othmarsingen Ruth Pittini, Lenzburg Die Urnenbeisetzung fand im engsten Familienkreis auf dem Friedhof Lenzburg statt.

Anstelle von Blumen gedenke man der Onko-Spitex Aargau, Postkonto 50-72019-9, Vermerk: Vreni Obrist. Traueradresse: Alfred Obrist-Hossmann, Stockhardweg 11, 5102 Rupperswil

Wildegg, im Juli 2015 TO D E S A N Z E I G E Am 17. Juli 2015 ist unser Vater

Davide Brignoli von seinen Beschwerden erlöst worden. Die Beisetzung fand auf Wunsch des Verstorbenen im engsten Familienkreis statt.

Sonntag, 9. August 2015 – 10.10 Kinderwoche-Abschlussgottesdienst Pfr. J. Luchsinger, D. Hausherr, Sozialdiakonin, und Team sowie alle Teilnehmer/ Teilnehmerinnen der Kinderwoche anschl. Grillfest im Pfrundhaus Kollekte: Adonia Vordemwald Dienstag, 11. August 2015 – 18.15 Streetdance, Pfrundhaus Mittwoch, 12. August 2015 – 14.00 Kontakt Treff 55+, Pfrundhaus Donnerstag, 13. August 2015 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Amtswoche alle Gemeinden bis 7. 8.: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59 ab 8. 8.: Pfr. H. Maurer, 062 822 23 25

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 9. bis 11. August: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag, 9. August – 10.00 Holderbank, Taizé-Feier mit Abendmahl, Pfrn. U. Vock, Ch. Ischi, Orgel Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist für Gottesdienstbesucher kostenlos. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

NIEDERLENZ Sonntag, 9. August – 10.00 Uhr: Taizé-Gottesdienst in Holderbank Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 In Niederlenz findet kein Gottesdienst statt. – 19.00 Uhr: Offenes Singen in der Kirche Donnerstag, 13. August – 9.45 Uhr: Andacht im Alterszentrum mit Schwester Iniga Amtswoche: Pfrn. Christina Soland, Tel. 062 891 33 80

HUNZENSCHWIL Sonntag, 9. August – 9.30 Uhr, Gottesdienst, Pfr. W. Kuhlmann Kollekte: Schneller Schulen im Libanon Amtswochen: 10./11. 8. Pfr. A. Hunziker 12.–14. 8. Pfr. U. Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Filmgefängnisse versus Realität

LENZBURG Feuerverbot bleibt bestehen Nachdem der Stadtrat Lenzburg bereits beschlossen hatte, dieses Jahr auf das traditionelle Höhenfeuer auf dem Goffersberg zu verzichten, macht er darauf aufmerksam, dass das Feuerverbot im Wald und an Waldrändern weiterhin gilt. Die Verbote bleiben bis auf weiteres in Kraft und werden erst nach ergiebigen Niederschlägen wieder aufgehoben. Auch ausserhalb der Wälder wird die Bevölkerung ersucht, folgende Vorsichtsmassnahmen strikte einzuhalten: ■ Keine brennenden Raucherwaren und Zündhölzer wegwerfen. ■ Bei starkem Wind (allgemein, aber auch vor und während Gewittern) darf wegen des gefährlichen Funkenflugs kein Feuer im Freien entfacht werden. Dies gilt auch für Grills, die zu Funkenflug führen können. ■ Feuer nie unbeaufsichtigt lassen. ■ Feuer immer löschen und sich versichern, dass Feuer und Glut auch tatsächlich erloschen sind. (DH)

Nur wenige Menschen können jährlich an Führungen in der JVA (Justizvollzugsanstalt) Lenzburg teilnehmen. Ein Besuch soll den Leuten zeigen, wie das Leben hinter Gittern wirklich ist. Die meisten reden von: «Ich dachte, es sei wie im Film» und sind erstaunt von der Realität. Hier nur einige der grössten Vorurteile. Selina Berner Vorurteil: Jeden Tag gibt es Schlägereien. Realität: Schlägereien sind sehr selten und selbst wenn: Die Zeit in der Arrestzelle bzw. im Bunker zu verbringen wünscht sich wohl niemand. Das Essen im Gefängnis ist grauenhaft. Das Essen ist gut und ausgewogen, viele Gefangene nehmen, hervorgerufen durch den Bewegungsmangel (15 bis 19 Stunden pro Tag auf der Zelle) sogar zu in der Zeit, die sie hinter Gittern verbringen. Gefängniswärter sind mürrisch und humorlos. Erstens sind es heute «Vollzugsangestellte» (VAs), Wärter gibt es selbst im Zoo nicht mehr (Tierpfleger), und zweitens wird ab und an zwar schon gegrummelt, aber von Humorlosigkeit zu sprechen ist sicherlich falsch. Die meisten VAs haben sogar ziemlich viel Schalk hinter den Ohren, was in dieser Umgebung bestimmt nicht verkehrt ist.

INSERATE

LITERATURGRUPPE

Besuch in der JVA Lenzburg: Das Leben im Gefängnis ist ganz anders als in gewissen Filmen. Gefangene faulenzen den ganzen Tag. Jeder Gefangene muss arbeiten und natürlich gibt es fleissigere und weniger fleissige. Aber die gibt es ja auch draussen. Ausserdem kann sich Fleiss und Vertrauenswürdigkeit im Gefängnis lohnen. Jene Gefangenen, die über diese Eigenschaften verfügen, erhalten besser bezahlte Jobs als Faulenzer. Gefangene sind tätowiert und das «Verbrechersein» sieht man ihnen schon von Weitem an. Tattoos haben tatsächlich einige. Doch

manche Gefangene kann man fast nicht von den Sozialarbeitern unterscheiden, die auch gerne mal in blauen Jeans rumlaufen – wie die Insassen. Nur spaziert der Sozialdienst abends natürlich wieder raus. Aus einem Gefängnis kann man auch ausbrechen, Man gräbt zum Beispiel irgendwo ein Loch, klettert über den Zaun oder Ähnliches. Die JVA Lenzburg ist ein sehr sicheres Gefängnis. Fluchtversuche sind verständlich, aber ziemlich sinnlos. Was viele ausserdem nicht wissen: Fluchtversuche

Foto: SB

werden nicht strafrechtlich verfolgt, solange niemand verletzt wird. Wie bei Schlägereien wartet aber die Arrestzelle auf die Flüchtigen. Im Gegensatz zu den zig Filmen und Serien über Gefängnisse, ist der reale Gefängnisalltag also doch ziemlich «normal» und deshalb schon fast ein bisschen langweilig. Aus diesem Grund gibt es die JVA Lenzburg beziehungsweise die frühere Strafanstalt Lenzburg wahrscheinlich auch schon seit über 150 Jahren – weil langweilig in diesem Metier auch sicher bedeutet.

Sieg für Denise Glarner «Kunst Kat. B» Die Schützengesellschaft Lenzburg stellte ihre Treffsicherheit am eidgenössischen Schützenfest im Wallis unter Beweis.

D

Restaurant Hotel FROHSINN HUNZENSCHWIL Jeden Tag frisch zubereitete Tagesmenüs Mittagesmenü ab Fr. 14.50 Verlangen Sie unseren Menüpass. Öffnungszeiten: Montag–Freitag 8.45–23.00

as hätte sich die junge PistolenChefin nicht träumen lassen: Von total 653 Pistolenschützen steht Denise Glarner am eidgenössischen Schützenfest im Wallis in der Kunst Kat. B mit 476 Punkten auf dem ersten Platz. Der berühmte Walliser-Wind fegte am vergangenen 19. Juni ungestüm durchs Rhone-Tal und verblies so manchem Schützen ein gutes Resultat. Es scheint jedoch, dass der Wettergott just in dem Moment ein Einsehen hatte, als Denise Glarner sich an die Kunst (5 Schuss auf die P-100er-Scheibe) wagte. Glücklicherweise flaute der Wind für diese kurze Zeit ab. Schützin Glarner konzentrierte sich voll auf ihr Ziel. Nach den guten Schüssen 95 – 87 – 98 – 96 wurde der Final-Treffer ein glatter 100er! Der Jubel unter den Zuschauern war frenetisch. Sie selber brauchte wohl einen Moment, um das Spitzenresultat von 476 Punkten zu realisieren, doch dann stimmte sie, erlöst von der enormen Spannung in den Jubel ein. Sie

Die volle Konzentration von Denise Glarner zahlte sich aus. steht somit im Wettkampf «Kunst» Kat. B auf dem ersten Platz und wird sich am offiz. Absenden im Wallis eine schöne und wertvolle Gabe abholen dürfen.

Foto: zvg

Die Schützengesellschaft Lenzburg gratuliert ihrer erfolgreichen Schützenkameradin zu ihrer grossen Leistung ganz herzlich. (MCB)

Schulgasse 4, Hunzenschwil Telefon 062 897 11 66 INSERATE

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch

Sonnenstoren-Markisen Lamellenstoren, Rollladen Reparaturen und Service Verkauf, Montage, Stoffersatz Stockhardweg 11 · 5102 Rupperswil Telefon 062 897 54 64 www.kernenstoren.ch

Pro Senectute-Kurs für lesefreudige Seniorinnen und Senioren Gesprächsfreudige, neugierige, interessierte Leserinnen und Leser finden sich im Rahmen der Literaturgruppe einmal im Monat zum Austausch über ausgewählte Bücher der deutschsprachigen Literatur zusammen. Jeder Teilnehmende bringt einen Buchvorschlag mit und gemeinsam wird entschieden, in welcher Reihenfolge diese Bücher gelesen werden. Kursdaten: 25. August / 29. September / 27. Oktober / 22. Dezember 2015 jeweils von 16.00 bis 18.00 Uhr im Kursraum Pro Senectute Lenzburg. Kurskosten: CHF 136.00 Anmeldeschluss: 15. August 2015. Auskunft und Anmeldung: Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, 5600 Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch

PRO SENECTUTE PC-Schnupperkurs Windows 7/Internet/E-Mail Dieser Einstiegskurs richtet sich an Anfängerinnen und Anfänger, die keinerlei Kenntnisse haben und sich die Welt des Computers vorerst «erschnuppern» wollen. Der Kurs soll einen Umgang am PC ohne Scheu vermitteln. Erste Erfolgserlebnisse, Zusammenhänge erkennen, was kann der Computer alles, was kann er nicht? Arbeiten mit dem Computer, Tastatur und Maus, Programme starten. Schnuppern im Internet, erste E-MailAnwendung. Was braucht heute ein PC? Kursstart: Montag, 24. August 2015, 15.15 bis 17.30 Uhr, in den Räumlichkeiten des Weiterbildungszentrums Lenzburg. Letzte Lektion: 21. September. Kurskosten: CHF 355.00. Anmeldeschluss: 14. August 2015 Schnupperkurs Yoga Durch Yoga werden Beweglichkeit, Gesundheit, Wahrnehmung, Konzentration und innere Ruhe gefördert. Einfache Yoga-Positionen, Bewegungen, Entspannungsübungen und kurze Meditationen helfen, Verspannungen abzubauen und die Gesundheit zu stärken. Schnupperlektion (gratis) am Donnerstag, 27. August 2015, 09.00 – 09.45 Uhr. Anmeldeschluss: 17. August 2015 Anmeldung und Auskunft bei der Pro Senectute Beratungsstelle Lenzburg. Telefon: 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 .........................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel / Diverses R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON

OTHMARSINGEN Sonntag, 9. August 2015 – 9.30 Uhr: Gottesdienst zum Schulanfang mit Taufe, Segnung der SchülerInnen und Begrüssung der 1.-Klässler durch die Katechetin Karin Rätzer mit Pfarrerin Christine Friderich und Sozialdiakon Rolf Friderich Organist: Heinz Suter Kollekte: Kovive Donnerstag, 13. August 2015 – 14.00 Treffen der AlleinStehenden Bräteln im Pfarrgarten

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 9. August 2015 – 10.15 Familien-Gottesdienst zum Abschluss der Kinderwoche in Dürrenäsch mit Sozialdiakonin Rahel Brand und Team. Nachher Teilete. Alle sind herzlich eingeladen! Kollekte: allg. Spendgut

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Sonntag, 9. August – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfr. Philipp Nanz Thema: Kraftvoll: Beten neu entdecken (Epheser 1, 15–23) Kollekte: Aktion Verfolgte Christen Herzlich willkommen zum Kirchenkaffee Kinderhüte während des Gottesdienstes – 15.00 Abschlussgottesdienst der ökum. Kinderwoche in ref. Kirche Dienstag, 11. August – 18.00 roundabout im KGH (Wiederbeginn der Proben) Freitag, 14. August – 18.30 Einweihungsfest Zündschnur www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Freitag, 7. August 2015 – 8.30 Rosenkranzgebet – 9.00 Gottesdienst mit Pfarrer J. Hurter anschl. Chilekafi Sonntag, 9. August 2015 – 10.00 Gottesdienst mit Ch. Heldner Donnerstag, 13. August 2015 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

RUPPERSWIL Amtswoche 10. bis 15. 8. 2015: Pfr. Gotthard Held, 062 891 22 83 Sonntag, 9. August – 10.00 Uhr: ökumenischer Familiengottesdienst zum Kindergarten- und Schulanfang mit Taufe von Maria Schürmann Pfrn. Christine Bürk Agnes Hasler, Katechetin, Monika Schmidlin, Katechetin kath. Pfarrei St. Antonius Kollekte: TDS, Aarau anschl. Apéro Donnerstag, 13. August – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfrn. Christine Bürk

Sonntag, 9. August – 19.00 Uhr: Abendgottesdienst Pfr. Jürg von Niederhäusern Kollekte: Tel. 143 Die Dargebotene Hand Anschliessend Express-Kafi Montag, 10. August – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 11. August – 7.00 Uhr: Frühgebet – 7.10 Uhr: Treffpunkt Post, Seener Männerstamm: Mercedes-Museum Stuttgart Mittwoch, 12. August – 8.45 Uhr: Atem- und Bewegungsturnen – 10.00 Uhr: Satis-Gottesdienst mit Pfr. Hans-Ulrich Müller – 13.30 Uhr: 1. Blockunterricht Präparanden/Präparandinnen – 13.30 Uhr: Ökum. Frauengruppe: Einladung zum leichten Wandern, Treffpunkt Bahnhof Seon – 19.30 Uhr: Singkreis Donnerstag, 13. August – 9.00 Uhr: Wochengebet Freitag, 14. August – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis mit Pfr. Jürg von Niederhäusern und Pfr. Hans-Ulrich Müller Sonntag, 16. August – 10.00 Uhr: Waldgottesdienst mit Taufe von Kim Liane Zehnder bei der Waldhütte Seon, Pfr. Jürg von Niederhäusern Mitwirkung: Musikgesellschaft Seon, Jodlerclub Seetal-Seon Begrüssung der neuen Konfirmanden/ Konfirmandinnen CHINDERCHILE Anschliessend Verpflegungsangebot durch die Trachtentanzgruppe Seon-Niederlenz Kuchenbuffet vom Frauenchor Seon Bustransfer ist organisiert, genaue Angaben werden nächste Woche publiziert. Bei ungünstigem Wetter findet das gesamte Angebot im Kirchgemeindehaus statt (Auskunft: Tel. 1600). www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim Sonntag, 9. August 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche Pfr. Astrid Köning Anschliessend Schlösslimorgen Kollekte: Cartons du Cœur Donnerstag, 13. August 2015 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli

Staufen Donnerstag, 13. August 2015 – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus Weitere Anlässe: Dienstag, 11. August 2015 – 20.00 Uhr: Probe des Kirchenchors in der kath. Kirche Suhr www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Pfarramt: Schulhausstrasse 4, 5618 Bettwil; Telefon 056 667 36 39 E-Mail pfarramt_bettwil@bluewin.ch Homepage: www.bettwil.ch; Kirchen Varghese Eerecheril, Pfarradministrator Tel. 056 667 20 40 E-Mail eracheril@gmail.com Felix Furrer, Kirchenpflege-Präsident Natel 079 196 64 33, Tel. 056 667 33 23 E-Mail ff.kirchebettwil@bluewin.ch Luzia Joho, Sekretariat Sonntag, 9. August – 9.00 Eucharistiefeier zum Schulstart Mitwirkung der Liturgiegruppe Kollekte: Lungenliga Freiamt Mittwoch, 12. August – 19.30 Elternabend Religion im Vereinszimmer des Schulhauses Freitag, 14. August – 17.00 Rosenkranz – 17.30 Eucharistiefeier

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Beinwil Samstag, 8. August – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 12. August – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Menziken REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 9. August 10.00 Uhr, Kirche Seengen Familiengottesdienst zur Erlebniswoche «Daniel» Mit vielen Liedern und Beiträgen der Erlebniswochenkinder Taufe von Luis Brautsch und Roniya und Simea Meier, Seengen Nach dem Gottesdienst Zusammensein bei Wurst und Kuchen beim Kirchgemeindehaus. Herzliche Einladung! Pfarrerin Susanne MeierBopp, Team und Kinder Dienstag, 11. August Zischtigzmorge 9.00 Uhr, Seengen Mittwoch, 12. August Laudes 6.30 Uhr, Seengen www.kirche-seengen.ch

Sonntag, 9. August 19. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 13. August 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier Dreissigster für Anna Wyss-Strässle gest. Jahrzeit für Rupert und Hildegard Zimmermann-Hauser anschl. Beichtgelegenheit

F R E I E C H R I S TE N G E M E I N D E LENZBURG Samstag, 8. August – 13.45 Uhr: Jungschi/Ameisli Sonntag, 9. August – 9.30 Uhr: Gottesdienst

www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Gauklerfestival Lenzburg

Comedy-Abend mit «Starbugs».

«Lumo Loko» lassen Artistik und tänzerische Elemente in luftiger Höhe verFoto: zVg schmelzen.

Foto: zVg

«CRASH BOOM BANG» Der Name ist Programm. Präzise, schnell und ungeheuer witzig. Beim Gauklerfestival gibts die Gruppe «Starbugs» abendfüllend.

S

tarbugs» lassen es in ihrem ersten Theaterprogramm so richtig krachen. «CRASH BOOM BANG» ist ein Spektakel ganz ohne Worte. Die drei Berner bezeichnen sich selbst als die lautesten Pantomimen der Welt und spielen mit allem, was ihnen in die Hände kommt. Und das sind nicht nur Klischees. Eben noch auf dem Tanzparkett, findet man sich im Wilden Westen und in der nächsten Sekunde auf einer grossen Konzertbühne wieder. «Starbugs» sind seit Jahren international erfolgreich. Eigentlich kommen sie vom Breakdance. Und das ist in ihrer Show bis heute auch zu spüren. Von New York bis Tokio haben sich die drei Komiker mit einer einzigartigen Mischung aus Tanz, Akrobatik und nonverbaler Comedy in die

Herzen des Publikums gespielt. Gastspiele in vielen Ländern, eine Tournee mit dem Circus Knie, mehr als zwanzig TVShows und unzählige Preise sprechen für sich. Schubladisieren lassen sie sich nicht. Wie lebendige Cartoons springen, tanzen und reiten die Komiker durch ihre Sketche und machen dabei vor nichts Halt. Einen roten Faden gibt es nicht – aber wer braucht den schon. Unter der Regie von Nadja Sieger «Nadeschkin» ist ein fulminantes Spektakel entstanden. Garantiert wird dies ein rasanter und komischer Abend! Freitag, 14. August, 20 Uhr. Gemeindesaal. Eintritt: 35 Franken. Ticket-Vorverkauf: Tourismus Lenzburg Seetal, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg.

«Spezialitäten 2015» Am 16. August zeigen die Strassenkünstler auf dem Freischarenplatz ihre Highlights der Show und moderieFoto: zVg ren sich selbst.

Am 22. Internationalen Gauklerfestival werden gleich drei «Spezialitäten» zu sehen sein: das Duo «E1nz», «Luma Loko» und «The Chipolatas».

«chrüz & quer» B

U

eim Lenzburger Gauklerfestival treten 24 internationale Künstlergruppen auf. Es ist fast unmöglich, an einem Tag alles zu sehen. Darum gibt es «Gaukler chrüz & quer» für alle, die nichts verpassen wollen – oder ihre Lieblingskünstler noch einmal erleben möchten. Die Strassenkünstler zeigen ihre Highlights der Show und moderieren sich selbst. Ein buntes Kaleidoskop des Gauklerfestivals. Sonntag, 16. August, 15.30 bis 17 Uhr auf dem Freischarenplatz. Kein Eintritt. Es wird Hutgeld gesammelt.

nglaublich, was man alles mit Flaschen, Tisch, Ball und Seil anstellen kann. Das Schweizer Duo E1nz, Esther und Jonas Slanzi, sind eigenwillige Charaktere auf der Suche nach der Balance zwischen zwei Menschen. Sie erzählen eine aussergewöhnliche Geschichte mit aussergewöhnlichen Mitteln. Alltagsgegenstände werden von ihnen auf überraschende Weise zweckentfremdet. Das passt in keine Schublade! Zirkus, Tanz, Theater und Musik – poetisch, tiefsinnig und mit Happy End. Ein beeindruckendes Stück «Nouveau Cirque». Die beiden Schwestern Kate und Marion sind «Luma Loko» und ihre Spezialität

ist die Hausfassade. Die wird bei ihnen zur Tanzfläche. Für eine historische Hauswand in Lenzburg haben sie extra eine eigene Choreografie entwickelt, in der Artistik und tänzerische Elemente in luftiger Höhe verschmelzen. Für The Chipolatas ist Rhythmus alles. Die drei Engländer sind Akrobaten, Musiker und Clowns, sie sind die «Gentlemen of the Road». In ihrer energiegeladenen Show wechseln Jonglage, Akrobatik und dynamische Musikeinlagen ab, oder es passiert auch alles gleichzeitig. Und das mit erstaunlicher Präzision und viel britischem Humor. Dafür wurden «The Chipolatas» schon auf der halben Welt bejubelt.

INSERAT

GÖNNERVEREINIGUNG

Freudig im Einsatz für Sie

Für alle, die das Gauklerfestival unterstützen und bewahren möchten, gibt es die Gönnervereinigung. Gönner erhalten durch Vorab- und Hintergrundinformationen einen vertieften Einblick in das Festival. Für die «Wagemutigen» und «Himmlischen» wird im Rahmen des Festivals ein Gönnerapéro mit einem Künstler durchgeführt. Die Mitgliederbeiträge fliessen auf ein separates Konto und werden für einen Spezial-Act eingesetzt. Jährliche Gönnerbeiträge Gönnerkategorien Private «Zauberhaft» ab 35 Franken «Wagemutig» ab 70 Franken

Gönnerkategorien Firmen «Magisch» ab 100 Franken «Himmlisch» ab 250 Franken

Zum Schluss: Für die Gauklerfestivals der nächsten Jahre sucht das OK Interessierte, die Lust und Freude haben, bei den Vorbereitungen zu helfen. Jeder Gaukler-Fan ist willkommen! Kontakt: janine.pfister@gauklerfestival.ch Mehr Informationen findet man unter www.gauklerfestival.ch

HERZLICHEN DANK Ohne den Einsatz vieler Menschen wäre das Internationale Lenzburger Gauklerfestival nicht möglich. Darum geht an dieser Stelle unser herzlicher Dank für die grosszügige Unterstützung an die Sponsoren, die Gönner, an die Stadt Lenzburg und an die freiwilligen Helferinnen und Helfer. Das OK Lenzburger Gauklerfestival

INSERAT

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung am

LENZBURGER GAUKLERFESTIVAL.

HÄFELI AG LENZBURG Transporte • Recycling • Entsorgung Hardstrasse 6, 5600 Lenzburg Telefon 062 885 08 85, Fax 062 885 08 88 info@haefeli.ch, www.haefeli.ch

Verkauf aller Abonnemente und Fahrkarten von Regionalbus und SBB. Touristische Informationen und Prospekte aus der Region Lenzburg Seetal. Wir beraten Sie gerne. Infos zu: Tourismus 062 886 45 46 Mobilität 062 886 45 47 www.lenzburg.ch/tourismus www.seetaltourismus.ch www.rbl.ch

Büro für Tourismus + Mobilität • Kronenplatz 24 5600 Lenzburg • Tel. 062 886 45 46


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Gauklerfestival Lenzburg 22. LENZBURGER GAUKLERFESTIVAL: STRASSENKĂœNSTLER Strassenkunst

Feuershow

01 ACE-K (Japan) Wie ein Ninja sind bei Eisuke Saito die Zßge schnell und unglaublich präzise. Atemberaubende Show aus Akrobatik und Diabolokunst.

14 Baila Fuego (Deutschland) Licht und Feuer werden faszinierend in Szene gesetzt. Das Zusammenspiel der Keulenjonglage wird durch computergesteuerte Farbwechsel zu einem emotional bewegenden Kunstwerk.

02 Anita Bertolami (Schweiz) Transfiguro ist eine poetische Reise der Fantasie mit Anita Bertolamis KĂśrper als Kulisse. Durch kleine Tricks erweckt sie unterschiedlichste Figuren zum Leben.

15 Magma Firetheater (Ungarn) Gezeigt wird eine Performance mit Impressionen Ăźber ein Gedicht vom ungarischen Dichter SĂĄndor WeĂśres. Dazu tanzt Linda Farkas mit dem Feuer!

03 Barada Street (England) Zwei skurrile Herren mit Ukulele unterhalten das Publikum mit viel Witz, englischem Charme und Akrobatik. Ă„usserst liebenswĂźrdige, humorvolle Show mit viel Musik.

16 Sonnenflammen (Deutschland) Magische Momente und die berauschende knisternde Atmosphäre machen Strassentheater und Feuerkunst zu einem Erlebnis.

04 Compagnie Solta (Frankreich) Compagnie Solta zeigt ein wundervoll poetisches StĂźck mittels verschiedenen Zirkustechniken. Am schwebenden Pole, mit Handstandakrobatik und Jonglage entfĂźhren sie in eine fantastische Welt.

Musik

05 DUO LAOS (Argentinien) Ein argentinisches KĂźnstlerpaar beeindruckt mit einer sehr sinnlichen Kombination aus ÂŤHand to HandÂť-Akrobatik und Tangotanz, lateinamerikanischem Rock und Ballett.

17 Norina (Italien) Eine musikalische Darbietung der besonderen Art. Auf einer ungewÜhnlichen Bßhne dreht sich ein Mädchen in einer magischen Spieldose und lässt eine andere Welt entstehen. Walking Acts

06 E1nz (Schweiz) Durch Luftartistik, Jonglage, Tanz und Theater findet die Company E1nz wunderbare und innovative Darstellungsformen. Spektakulär und zirzensisch wird das Publikum in die eigenartige Welt der kuriosen Darsteller entfßhrt.

18 Amuse-Bouche und Bippo (Schweiz) Ein skurriles Clownpaar auf dem Weg in den Urlaub. Vollbepackt mit Reisegepäck und viel Fantasie spielt es aus vollem Herzen.

07 Japo & Luludi (Italien) Ein charmantes Paar zeigt mit ÂŤCircus FolliesÂť eine witzige Strassencomedy-Show. Sie jonglieren, balancieren und necken das Publikum. Eine unterhaltsame und sehr originelle Show.

19 Luftzauber (Deutschland) Ein Walking Act ganz in Weiss, auf Stelzen, mit Seifenblasen, Luftballons und Wunderkerzen entfĂźhrt die Zuschauer aus dem Alltag.

08 Juggle the Beat (Deutschland) Hier wird Jonglage hÜrbar und ist ein Genuss nicht nur fßr die Augen! Jonglierenderweise werden verschiedene Rhythmen auf Trommeln und Tonnen geschlagen und mit den Taps der Schuhe ergänzt. Unglaublich präzis und erstaunlich!

20 Stelzentheater Duo ÂŤRingelschlingelÂť (Deutschland) Mit viel Witz, Interaktion und knallbunten Farben wird der Zuschauer in den Bann der geheimnisvollen Ringe gezogen und wird so selber Teil des Spektakels.

09 Los Filonautas (Italien) Ein Stahlseil wird zur grandiosen Bßhne. Das Duo lässt auf dem Spannseil, durch Seiltanz und Theaterspiel, eine verzauberte Traumwelt entstehen. 10 Luma Loko (Deutschland) In luftiger HÜhe tanzt das Tänzerinnen-Duo mit fliessenden Bewegungen und wechselt dabei fliegend, springend und laufend seine Gestalt. Die eigens fßr die historische Hauswand in Lenzburg einstudierte Vertical Dance-Choreographie ist einmalig. 11 Maurangas (Spanien) Maurangas ist ein typischer Strassenkßnstler, der mit allen und allem improvisiert. In seiner Show fährt Maurangas nicht nur mit einem Minifahrrad durch einen brennenden Reifen, er jongliert und balanciert mit allem, was ihm in den Weg kommt.

21 Theater Teatrosk (Mazedonien) Ein unglaublicher Blickfang. Mit ihren Fahrrädern beginnt die Theatergruppe Teatrosk eine Reise durch die Welt – ohne sich dabei zu bewegen. Extras 22 The Chipolatas (England) GÜnneract: Diese drei dynamischen Akrobaten/Musiker/Clowns arbeiten perfekt zusammen. Eine geistreiche, charmante Story ohne Worte, performt mit einer erstaunlichen Präzision. Baden Brennt (Schweiz) Die Artistengruppe bereitet speziell fßrs Lenzburger Gauklerfestival eine choreograpfierte Feuershow vor. Durch rasche Bewegungen entstehen Flammenbilder und spektakuläre Lichtspiele.

12 MUTE (Thailand) Diese zwei Pantomimen aus Thailand sind bezaubernd. Sie fßhren die Zuschauer in eine berßhrende Liebesgeschichte und laden mit ihrer Comedy-Pantomime zum Lachen und Träumen ein.

Ed Elastic (Schweiz) Eine fein geÜlte Groovemaschine mit drei gefährlichen Trompeten, drei funkigen Saxofonen, zwei virtuosen Posaunen, einer pumpenden Tuba, einer Hochleistungspauke und einem exzellenten Schlagzeug.

13 This Maag (Schweiz) This Maag ist ein grandioses Improvisationstalent. Seine Comedy-Strassenshow ist spektakulär. Alltagssituationen werden spontan und charmant in strassentheatrale Situationen umgemßnzt.

ZumbeiSpiel: Ob allein, zu zweit oder in der Gruppe, aus einer grossen Vielfalt von Spielen und Jongliermaterialien findet jeder etwas Passendes.

PUBLIKUMSPREIS DER NEUEN AARGAUER BANK Die Festivalbesucher haben die MĂśglichkeit, ihren Favoriten per SMS-Voting zu bestimmen. Am Sonntag wird der Sieger des Publikumspreises der Neuen Aargauer Bank gekĂźrt, welcher dann in einem finalen Auftritt einen unvergesslichen Festivalabschluss setzt.

IMPRESSUM

Wählen Sie Ihren persÜnlichen Festivalsieger: Keyword: NAB GauklerXX (XX = Kßnstlernummer gemäss Kßnstlerliste). Senden Sie das Keyword per SMS an die Nummer 963. Kosten pro SMS Fr. –.50. Der ErlÜs geht an das Lenzburger Gauklerfest. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gestaltung: Manuela Page Druck: AZ Print AG Auflage: 31 500 Exemplare

Redaktion: Andrea Hauner Marketing/Verkauf: Philipp Anliker Herstellung: AZ Anzeiger AG, Lenzburg

INSERAT

DESIGN BEWUSST SEIN

merk}‰Â&#x;l look good >vĂŒÂľÂŒPÂŒošÂ?šš7Ă Ă Ă :uÂŒl}‰Â&#x;l:Z

www.kromer.ch


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt D

ie Anzahl der Leerwohnungen im Kanton Aargau ist deutlich angestiegen. Am 1. Juni 2015 standen im Kanton Aargau 5975 Wohnungen leer. Damit stieg die Zahl der leer stehenden Wohnungen gegenüber dem Vorjahr um 20,5 Prozent an. Am meisten Leerwohnungen im Bezirk Lenzburg hat die Stadt Lenzburg mit 122 Einheiten, gefolgt von Hunzenschwil (60) und Staufen (32). Im Bezirk Lenzburg stehen insgesamt 451 Einheiten frei, davon 61 Einfamilienhäuser. Von den 213 Gemeinden im Kanton Aargau wiesen 13 (Vorjahr: 8) keine leer stehenden Wohnungen aus. Der höchste Bestand an Leerwohnungen wurde mit 328 Einheiten von der Gemeinde Buchs (AG) gemeldet, gefolgt von Oftringen mit 283 und Rheinfelden mit 256 Einheiten.

D

Jungdesignerin Romina Strebel aus Hunzenschwil in ihrer eigenen Modeboutique in Aarau.

(Bilder: MS)

«Stoffe sind meine Passion» Eine junge Hunzenschwilerin wagt den Schritt in die hart umkämpfte schweizerische Modebranche. Mit einer eigenen Modenschau feierte Romina Strebel bereits einen ersten, kleinen Erfolg.

D

as anhaltende Sommerwetter der letzten Wochen und das Ausbleiben ergiebiger Regenfälle lassen die Wassermengen in den Aargauer Bächen weiter sinken. Speziell bei kleinen und mittleren Bächen wird dies zunehmend zu einem ernsthaften Problem für die Lebewesen im und am Wasser. Insbesondere im Bünztal haben die Pegel die kritischen Marken erreicht und die Wasserentnahmen müssen sistiert werden. Bisher galt das Entnahmeverbot ausschliesslich bei der Sissle im Fricktal mit all ihren Zuflüssen. Da die Abflussmengen auch in der Bünz und ihren Zuflüssen sowie dem Wissenbach (Merenschwand) die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestwerte erreicht haben, muss auch hier die Entnahme von Wasser verboten werden. Von diesem Verbot sind an der Bünz und ihren Seitenbächen 23 Bewilligungsnehmer betroffen. Für die kommenden Tage sind hohe Temperaturen und nur lokale Gewitter vorhergesagt. Dies wird die Situation nicht entschärfen.

Melanie Solloso

H

inter dem Schaufenster tanzen weisse Schmetterlinge um den verspielt bestimmt daher kommenden Schriftzug «Alice Roco». Wer sich in die kleine Boutique an der Metzgasse 1 in Aarau hinein getraut, wird unaufdringlich, aber freundlich von einer jungen Frau begrüsst. Alles an ihr ist feingliedrig: Das schmale, lange Gesicht, der schlanke Körperbau, besonders die filigranen, langen Finger fallen auf. Man kann sich direkt vorstellen, wie sie damit feinste Stoffe bearbeitet. Stoffe sind die Leidenschaft von Romina Strebel, einer jungen Modedesignerin aus Hunzenschwil. Schon als Kind hatten sie auf die heute 27Jährige eine ungeheure Anziehungskraft. «Meine Mutter schenkte mir Stoffe und ich habe sie in verschiedenen Variationen als Kleidung ausprobiert.» Statt Nadel und Faden reichten damals noch Sicherheitsnadeln. Mode ist eine harte Branche Nach einer Lehre als Schneiderin fasste sie den Entschluss, sich nun doch mit Mode zu befassen. Zu Beginn ihrer Lehre war das anders. «Ich wollte mit Mode nichts am Hut haben.» Mit der Zeit wisse man halt, in welche Richtung es gehen soll, sagt Strebel mit

«Die Produktion ist das grosse Berufsgeheimnis in der Branche.» Romina Strebel, Modedesignerin sanfter Stimme, aber sehr bestimmt. Sie ist sich ihrer Sache sicher, das merkt man sofort. Dass das Modebusiness in der Schweiz ein hartes Pflaster ist und sich nur die wenigsten damit den Lebensunterhalt verdienen können, hat sie nicht abgeschreckt. Nach der Lehre machte sie einen gestalterischen Vorkurs in Basel und studierte anschliessend Modedesign in Zürich. Danach folgten Praktika in Berlin und Paris. Im Hinterkopf immer der Traum vom eigenen Geschäft. Den

as Feuerverbot im Wald und an Waldrändern bleibt auch nach dem 1. August bestehen. Vertreter der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV), der Abteilung Wald des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), der Kantonspolizei und des Kantonalen Führungsstabs (KFS) haben am Montag, 3. August eine weitere Das Feuerverbot Beurteilung der akbleibt vorerst. tuellen Wetterlage und der damit verbundenen Gefahr von Waldbränden vorgenommen. Das Verbot sei notwendig, weil die Waldböden nach wie vor ausgetrocknet sind und die Brandgefahr gross ist. Offene Feuer, mit weniger als 200 Metern Abstand vom Waldrand sind weiterhin verboten. Die Verbote bleiben bis auf weiteres in Kraft und werden erst nach ergiebigen Niederschlägen wieder aufgehoben. Weiterhin erlaubt bleibt das Grillieren im Siedlungsgebiet.

C Im Atelier, einen Stock unter der Boutique, entwirft Romina Strebel neue Kollektionen. Schritt in die Selbstständigkeit wagte Strebel schon kurz nach ihrer Praktikumszeit. Dieser brachte erst einmal viele Fragen mit sich. Vor allem die Frage der Produktion entpuppte sich als Knackpunkt. Heute weiss Strebel: «Die Produktion ist das grosse Berufsgeheimnis in der Branche. Ein Designer würde nie verraten, wo er produzieren lässt.» Produktion in der Schweiz Ihre erste Kreation liess Strebel in Asien produzieren. «Das Resultat war enttäuschend», erzählt sie. «Die Qualität stimmte nicht und vieles war nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte.» Nach langer Suche stiess sie auf eine Produktionsmöglichkeit in der Schweiz. Die Produktion sei damit zwar etwas teurer aber gut zahlbar, und vor allem stimme jetzt die Qualität und damit das PreisLeistungs-Verhältnis. Und noch ein Plus hat die einheimische Produktion: «Die Mitarbeiter haben faire Anstellungsbedingungen. Das ist mir wichtig.» Derzeit arbeitet Strebel bereits an der Kreation für nächstes Jahr und bietet sie dann verschiedenen Boutiquen zum Kauf an. «Modedesign: Das ist nicht nur Etwas nähen», weiss Strebel.

«Ich kümmere mich auch um den Einkauf, die Produktion und den Verkauf.» Wenn sie spricht, merkt man: In ihrem jungen Geschäft steckt viel Herzblut.

eine Kollektion gefertigt. Die meisten der Stücke hat sie mittlerweile bereits in ihrer Boutique an der Metzgasse 1 in

Alice im Wunderland «Verspielt, farbenfroh auffallend, aber tragbar», soll ihre Mode sein. Das Label «Alice Roco» ist Programm: Alice steht für verspielt, «Inspiriert von Alice im Wunderland», verrät Strebel. Roco ist eine Ableitung der beiden Vornamen der Jungdesignerin: Romina Cornelia. Ihre Farbfavoriten sind Pastelltö-

««Ich wünsche mir, einmal vom Modedesign leben zu können.»

«Modedesign: Das ist nicht nur etwas nähen.» ne. Diese kombiniert sie mit neutralen Tönen wie Beige, Grau oder SchwarzWeiss. Passend dazu bietet sie stimmige Accessoires aus Italien an. «Das Gesamtbild ist mir wichtig», sagt sie. Dieses Jahr durfte die Jungdesignerin ihre Kollektion erstmals an einer Modenschau zeigen. «Mode et Tissus» in Strasbourg bietet jungen Modedesignern eine Plattform ihr Schaffen zu präsentieren. Dafür hat Strebel extra

Aarau verkauft. Seit vergangenem Dezember kann man dort die Arbeiten der jungen Modedesignerin begutachten und auch kaufen. «Der Laden hat die ideale Grösse», freut sich Strebel. Auch sei er bezahlbar und im unteren Teil ist Platz genug für ihr Schneideratelier. Leben kann sie von ihrer Arbeit als Modedesignerin nicht. – Noch nicht. «Ich wünsche mir, mal davon leben zu können.» Strebel lächelt. Im Moment arbeitet sie nebenbei noch im Geschäft des Vaters in Hunzenschwil. Und die junge Frau hat noch einen Wunsch: «Mutigere Passantinnen wären toll.» Die Meisten schauen nur von draussen her rein. «Niemand muss etwas kaufen, aber kommt doch rein und schaut.» Weitere Infos unter www.aliceroco.ch

hefarzt Prof. Walter Marti und sein Leitender Arzt Gaudenz Curti verlassen das Kantonsspital Aarau auf Ende Januar 2016. Laut einer Mitteilung vom KSA widmen sich die beiden im nächsten Jahr neuen beruflichen Herausforderungen. Walter Marti war während Chefarzt Walter sechs Jahren nicht Marti. nur als Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Viszeralchirurgie tätig, sondern auch als Leiter des Bereiches Chirurgie. INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Immobilien / Diverses Vermieten

Zu vermieten in Möriken

3½-Zi.-Parterrewohnung Im Ortskern von Seengen vermieten wir die etwas besondere

3½-Zi.-Mais.-Wohnung im 1. und 2. OG. Einbauküche, Bad/WC/Badewanne, Gäste-WC, eig. WA/TU, Abstellplatz, Gartensitzplatz mit Pergola. Mietzins Fr. 1850.– inkl. NK Mietbeginn nach Vereinbarung Telefon 062 751 55 66

in Mehrfamilienhaus ab 1. Oktober 2015 Miete Fr. 1500.– inkl. NK Tiefgaragenplatz Fr. 100.– Tel. 079 387 29 44, ab 20.00 Uhr

Zu vermieten in Niederlenz

3-Zimmer-Wohnung in MFH, 3. OG, keine Haustiere. Fr. 1000.– mtl. inkl. NK-Rate. Anfragen an Chiffre 4386, AZ Anzeiger AG, Neumattstr. 1, Postfach, 5001 Aarau.

Verkauf

Zu vermieten in Boniswil, Rütiweg 3, per 1. Oktober 2015 in älterem Haus

Zu vermieten in Niederlenz, Alter Zeigerweg 10, per 1. Oktober 2015 grosse

3-Zimmer-Wohnung, 2. OG

3½-Zi.-Eigentumswohnung

Neue Küche, Laminatböden, Balkon, ruhige Lage, nur wenige Gehminuten zum Schloss Hallwyl. Mietzins Fr. 910.–, NK Fr. 260.– Einzelgarage vorhanden, Fr. 120.–

Grosser, gedeckter Balkon, Bad/WC und Du/WC, Abstellraum, sehr ruhige Lage. Mietzins Fr. 1250.–, NK Fr. 280.– Einzelgarage vorhanden, Fr. 130.– Telefon 062 891 27 55* info@eh-immobilien.ch

Tel. 062 891 27 55*, info@eh-immobilien.ch

왘 Zu vermieten Gewerbe-/Büroflächen Industriestrasse 26, Oberentfelden – Büro 70 m², Fr. 1140.–/Monat inkl. NK – Gewerbe, Ausbau Rohbau 251 m², Fr. 1717.–/Monat exkl. NK – Unterteilung nach Wunsch möglich – Warenlift (5 t) zur Mitbenutzung – Toilettenanlage zur Mitbenutzung inklusive – Einstellhallenplatz Fr. 100.–/Monat – Verfügbarkeit nach Vereinbarung – Fotos auf www.homegate.ch Inserate Nr. 104576539 / 103595217 Fritz Zubler BAU-/DIENSTLEISTUNGEN 5022 Rombach Tel. 062 839 90 90 E-Mail: zubler@zubau.ch www.zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

33 Jahre lang Primarlehrer

AUENSTEIN Arapad Ferencz einstimmig als Pfarrer gewählt Die Pfarrwahlkommission und der Kurator schlugen der Kirchgemeindeversammlung die Wahl von Arpad Ferencz aus Debrecen/Ungarn als neuen Pfarrer vor. Bereits am 8. März hielt der Vorgeschlagene einen Gottesdienst in Auenstein. Arpad Ferencz, geb. 1972, verheiratet und Vater von 3 Kindern, ist Pfarrer der reformierten Kirche Ungarns. Er absolvierte ein Studienjahr in Basel und ein Gemeindepraktikum in Gelterkinden BL und ist Dr. theol. der Universität Zürich. Pfarrer Ferencz wurde einstimmig als neuer Pfarrer gewählt. Er hat sein Amt am 1. August 2015 angetreten.

Im Dorfmuseum Niederlenz hielt der ehemalige Primarlehrer Wolfgang Herzog einen Vortrag über sein 33-jähriges Schaffen als Dorfschullehrer. Ein Rückblick mit verrauchten Lehrerzimmern und Klassen von bis zu 42 Schülern. Selina Berner

Neue Schulleiterin tritt ihr Amt zu Beginn des Schuljahres an Als neue Schulleiterin für Auenstein wurde Verena von Atzigen Menoud gewählt. Die Schulpflege ist überzeugt, eine fachlich hoch qualifizierte und menschlich überzeugende Persönlichkeit für die anspruchsvolle Arbeit als Schulleiterin gewonnen zu haben. Lehrerkollegium und Schulpflege heissen Verena von Atzigen herzlich willkommen und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohl der Schule Auenstein. Die neue Schulleiterin wird ihre Arbeit zu Beginn des neuen Schuljahres 2015/16 aufnehmen. Die Schulpflege wünscht ihr einen guten Start.

E

rneut steht Wolfgang Herzog vor einer Klasse. Dieses Mal jedoch nicht in der Niederlenzer Primarschule, sondern im historischen Klassenzimmer des Dorfmuseums. Der Raum ist prall gefüllt mit Leuten, die schon länger nicht mehr zur Schule gehen und Herzog meint zum Einstieg: «Sie alle sind Experten, haben mindestens neun Jahre Schulerfahrung, weswegen es nicht so einfach ist, über dieses Thema zu reden. Jeder hat sein Bild im Kopf, wie die Schule sein sollte oder eben nicht.» Das sei auch gut so, meint er, und beginnt von seinen Schulerfahrungen zu erzählen. 1975 nahm seine Karriere als Lehrer ihren Anfang mit seiner ersten eigenen Schulklasse. «Ich hatte eigentlich viel Glück. Die 26 Kinder, die ich unterrichtete, waren für heutige Verhältnisse disziplinierte, gute Schüler gewesen», erinnert er sich. Damals wohnten in Niederlenz gerade mal die Hälfte der heute fast 4500 Einwohner. So konnte Herzog von den grosszügigen Platzverhältnissen in der Schule profitieren. Nur an einer Sache störte er sich: «Das Lehrerzimmer war eine Katastrophe. Eine richtige Besenkammer, und obschon nur 50 Prozent der Lehrerschaft geraucht hatten, musste

Frühfranzösisch wurde damals noch mit der Handpuppe Piero erteilt, erzählt Wolfgang Herzog. man sich bereits nach fünf Minuten durch dicke Rauchwolken kämpfen. Natürlich stank man wie ein Rauchwürstchen, als man zurück ins Klassenzimmer ging.» Voll von Erinnerungen Als die Klassenzusammenlegungen kamen, hatte der junge Herzog plötzlich 42 Nasen vor sich. «Die Zeitungen waren voll mit Schlagzeilen wie: Schule wie zu Gotthelfs Zeiten», erzählt er. Bei so einer

Klassengrösse war lediglich Frontalunterricht möglich und einige Tipps von Kollegen stellten sich als Reinfälle heraus: «Sie sagten mir, ich solle doch, wenn ich etwas Ruhe wolle, die Kinder einen Aufsatz schreiben lassen. Aber die daraus folgenden Korrekturarbeiten nahmen fast zwei Wochen in Anspruch.» Der Ex-Schulmeister erlebte in seinen 33 Jahren wirklich einiges: Lehrmittelwechsel zum Guten wie zum Schlechten, Frühfranzösisch, Verkehrsunterricht mit

Foto: SB

hyperventilierenden Schülern, den ersten Schulcomputer sowie Lagerwochen, die nicht nur den Schülern Freude bereiteten. «Das fand ich immer eine schöne Zeit, weil man die Schüler mal auf eine andere Art kennenlernen konnte», so Herzog. Noch länger zu unterrichten hätte er sich gut vorstellen können und meint abschliessend: «Ich war gerne Lehrer in diesen 33 Jahren und habe eine gute Zeit an der Schule Niederlenz erwischt für das Lehrersein.»

Erfolgreiche Holderbanker Schützen am Eidgenössischen E

Das Zopfhuus war bis auf den letzten Platz besetzt.

Foto: Mirjam Stutz

Der Nationalfeiertag in Staufen G

ute alte Traditionen sollen gepflegt werden. Eine davon ist der Staufner 1.-August-Brunch. Wie jedes Jahr hat der von der Kulturkommission organisierte Anlass viele Besucher ins Zopfhuus gelockt. Die Schweizer und Staufner Farben konnte man vielerorts antreffen: Mehrere Köstlichkeiten vom Buffet (gefärbte Eier, Birchermüsli mit frischen Himbeeren), die Dekoration (Windlichter mit dem Staufner Wappen, Fähnchen und Lampions) und auch die Kleidung mancher Gäste oder der Organisatoren

waren in den Farben Rot-Weiss oder Rot-Gelb gehalten. Das reichhaltige Buffet mit Rührei und gebratenem Speck, kunstvoll arrangierten Fleisch- und Käseplatten sowie frischem Brot fand grossen Anklang. Der 1.-August-Brunch bot auch dank spannenden Begegnungen unter alteingesessenen Staufnern und Neuzuzügen sowie Jung und Alt einen geselligen Auftakt zum Schweizer Nationalfeiertag. Viele Schweizer und Staufner Traditionen wurden gelebt. (Eing.)

inen dreitägigen Ausflug gönnten sich 19 Holderbanker Schützen und Schützinnen, um am eidgenössischen Schützenfest im Wallis teilzunehmen. Die Reise führte mit den Privatautos via Lötschberg nach Raron ins Festzentrum. Nach bestandener Waffenkontrolle und Bezug der Munition fuhr man weiter zum Unterkunftsort, dem Hotel Bürchnerhof in Bürchen. Am Montagmorgen ab 6 Uhr galt es ernst. Im Schiesszentrum angelangt wurden die gelösten Stiche geschossen. Dabei waren unterschiedliche Resultate zu verzeichnen. Sei es der Lärm im Schiessstand, die beachtliche Wärme – der Hochsommer gab sein Bestes – oder der aufkommende Rhonetal-Wind, jeder fand so seine Argumente, weshalb nicht immer das gewünschte Höchstresultat erreicht wurde. Gekrönt wurde der Abend mit dem Besuch auf der Moosalp, wo neben den bekannten Walliser Weinen auch kulinarische Köstlichkeiten serviert wurden. Am Dienstagvormittag wurden von vereinzelten Schützen noch die LiegendMeisterschaft und die Stiche fertig geschossen. Alle beteiligten Schützinnen und Schützen haben im Sektionswettkampf eine grandiose Leistung vollbracht. Allen voran Kevin Plaz mit 95 Punkten, gefolgt von Annerös Gütiger mit 94, Nadja Gütiger und Werner Schneider mit 93, Patrick Gütiger mit 92, Silvia Plaz und Josef Odermatt mit 91,

SCHAFISHEIM

Hans Gütiger mit 90, Peter Vajda und Franz Plaz mit 89 Punkten. Der Lohn dafür ist der überragende 12. Rang in der Kategorie 3 mit dem Gesamtresultat des Vereins von 92.407 Punkten und damit beste Aargauer Sektion (Lorbeerkranz mit Goldblatt). Ein grosser Erfolg. Am Schluss durften sich die Holderbanker über zahlreiche Spitzen- sowie Kranzresultate freuen und zufrieden vom Schützenfest unter dem Motto «Mit Hand und Härz!» zurückkehren. Kranzübersicht: 3 Schützen mit 1-fach Auszeichnung, 3 Schützen mit 3-fach Auszeichnung, 9 Schützen mit 5-fach Auszeichnung, 6 Schützen mit der Liegend-Meisterschaft-Auszeichnung. «Tag der Jugend» Am Tag der Jugend am eidgenössischen Schützenfest standen mit Luca Colombi, Nadja und Patrick Gütiger, Kevin und Saskia Plaz und Ivan Jankov sechs Nachwuchsschützen des Freien Schiessvereins Holderbank im Einsatz. Nach der viertbesten Qualifikation der 400 startenden Junioren erreichte Patrick Gütiger im hochstehenden Final den hervorragenden 5. Schlussrang. Die weiteren Ränge: 64. Nadja, 83. Luca, 104. Saskia. Bei den 600 Jungschützen erreichte Kevin den ausgezeichneten 17. Rang und Ivan den guten 163. Rang. Der Nachwuchs hat also eine super Leistung vollbracht. FSV Holderbank, Hans Gütiger

INSERATE

Die Holderbanker Schützen am Eidgenössischen im Wallis.

Zwei neue Lehrpersonen an der Schule Auenstein Als neue schulische Heilpädagogin wird Evi Hottinger ab dem neuen Schuljahr das Pensum von Therese Richner übernehmen. Als neue DaZ Lehrperson (DaZ = Deutsch als Zweitsprache) wird Verena Jaccard ab dem neuen Schuljahr den DaZ Unterricht von Laura Falzone übernehmen. Die Schulpflege freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den beiden neuen Lehrkräften und wünscht ihnen einen guten Start und viel Freude bei der Arbeit mit den Auensteiner Schulkindern.

Foto: zvg

Traditioneller Schlösslimorgen mit Unterhaltung Am Sonntag, 9. August 2015, findet wieder der traditionelle Schlösslimorgen auf dem Platz vor dem Schlössli Schafisheim statt. Um 10 Uhr findet in der Kirche der Gottesdienst statt, der von Pfarrerin Astrid Köning gehalten wird. Anschliessend lädt der Verein für Alterswohnungen Schlössli die Bevölkerung zum gemütlichen Beisammensein ein. Es werden zu sehr günstigen Preisen Grilladen, diverse Getränke, sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Für die Unterhaltung sorgt der Männerchor Hunzenschwil/Schafisheim mit altbekannten und neuen Liedern. Der Vorstand des Vereins für Alterswohnungen freut sich, wenn möglichst viele Schafisheimerinnen und Schafisheimer dabei sind und diesen Sonntagmorgen im Kreise der Dorfgemeinschaft verbringen.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Jobs von A bis Z.

Gesucht per sofort oder nach Übereinkunft

Teilzeit-Servicefachangestellte vorwiegend Freitag- und Samstagabend-Einsatz Ab August 2016 ist bei unserer Gemeindeverwaltung eine

Lehrstelle als Kauffrau oder Kaufmann EFZ in den Profilen E oder M zu besetzen. Interessierst du dich für einen lebhaften, abwechslungsreichen und dienstleistungsorientierten Verwaltungsbetrieb? Bist du gerne mit Leuten in Kontakt und hast du Freude an Büroarbeit? Aufgeweckten jungen Leuten mit Bezirks- oder Sekundarschulbildung können wir eine interessante und vielseitige Ausbildung bieten.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf: Brigitte Anderegg 079 761 38 59, 062 891 21 85

Wir suchen per sofort oder nach Übereinkunft

– Servicefachkraft 100% – Serviceaushilfen – Küchenaushilfe

Hendschiken Telefon 062 891 21 85 Öffnungszeiten: Di – Sa von 8 bis 24 Uhr So + Mo Ruhetag

Wir freuen uns auf Sie. Kay Koch und Tiziana Tedesco Telefon 062 775 12 15 www.gasthof-sternen.ch

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sende die handschriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Kopien der letzten Zeugnisse und einem aktuellen Foto bis spätestens 20. August 2015 an die Gemeindekanzlei Seengen, Unterer Gerbiweg 6, 5707 Seengen. Nähere Auskünfte erteilen dir Priska Schär oder Hans Schlatter, 062 767 63 10, priska.schaer@seengen.ch. Gemeinde Seengen

Sie suchen eine neue Herausforderung? Wir haben per 1. November 2015 oder nach Vereinbarung in unserem gut eingespielten Team folgende interessante Vollzeitstelle neu zu besetzen:

System Engineer (m/w) Bisher wurde die IT-Infrastruktur durch verschiedene Mitarbeiter der Verwaltung, der Schule und externe Dienstleister betreut. Neu soll die gesamte EDV-Umgebung einheitlich durch eine eigene Fachkraft bewirtschaftet und betreut werden. Seon ist die Zentrumsgemeinde im unteren Seetal und zählt knapp 5000 Einwohner. Sie erreichen Seon mit den öffentlichen Verkehrsmitteln innert 20 Minuten ab Bahnhof Aarau oder innert 40 Minuten ab Bahnhof Baden. Unser Gemeindehaus befindet sich unmittelbar neben der Bahnstation. Der Autobahnanschluss Aarau Ost ist in 10 Fahrminuten erreichbar. Wir sind ein Dienstleistungsbetrieb mit zeitgemässen Anstellungsbedingungen (gleitende Arbeitszeit, marktkonforme Entlöhnung, Unterstützung bei Weiterbildungen, modern eingerichtete Arbeitsplätze etc.). Ihre Aufgaben: – Planung und Aufbau einer neuen Serveranlage – Migration ab Rechenzentrum auf neue Serveranlage (inkl. Active Directory) – Sicherstellung des IT-Betriebs der Gemeinde Seon – Betrieb von Serversystemen in einer Microsoft- und VMware-Umgebung – Betreuung des Exchange-Servers – Management von Backup-Lösungen inkl. Disaster Recovery – Projektleitung bei IT-Infrastrukturprojekten wie Migrationen, Altersersatz und Versionswechsel – IT-Koordination und Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen (Schule, technische Betriebe und Gemeindeverwaltung) – Kontaktpflege und Austausch mit Applikationsverantwortlichen und Lieferanten – 2nd/3rd Level Support Unsere Anforderungen – abgeschlossene Ausbildung im Bereich IT – mehrjährige Berufserfahrung als Systemtechniker im IT-Umfeld – Zertifizierung (VMware/Microsoft) oder Nachweis über erlangte Kenntnisse – ein hohes Mass an Selbstständigkeit und Eigeninitiative – eine schnelle Auffassungsgabe sowie eine ausgeprägte Analyse- und Problemlösungsfähigkeit zählen ebenfalls zu Ihren Stärken – einwandfreier Strafregister- und Betreibungsauszug wird vorausgesetzt Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen mit den üblichen Beilagen (inkl. Gehaltsanspruch) bis am 21. August 2015. Diese sind einzureichen an Abteilung Finanzen, Martin Stadler, Oberdorfstrasse 11, 5703 Seon, oder per E-Mail an finanzen@seon.ch mit dem Vermerk «Bewerbung».

MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Ab September in Wildegg: zwei in einem – Apotheke und Drogerie Ende August ist es so weit: Nachdem die Drogerie Stirnemann und die TopPharm Apotheke & Drogerie Brentano jahrelang guten Kontakt und Austausch pflegten, habe sie nun im gegenseitigen Einvernehmen beschlossen, zusammenzugehen. Nach über 36 Jahren setzen sich Urs und Rosmarie Stirnemann zur Ruhe. Dankbar und zufrieden verabschieden sie sich vom Berufsleben. Etwas Wehmut ist für das Drogistenpaar natürlich dabei. Haben sie in ihrem Geschäft die treue Kundschaft, die vielen guten Gespräche und den Kontakt zu vielen Leuten sehr geschätzt. Dominique Brentano von der TopPharm Apotheke & Drogerie Brentano.

Sortiment wird übernommen Glücklich zu bemerken ist, dass die Drogerie Stirnemann nicht einfach aus dem

Dorf Wildegg verschwindet. Das umfassende Sortiment wird übernommen, sowohl Rezepturen als auch Treuekarten werden in der TopPharm Apotheke & Drogerie Brentano weitergeführt. Dank der erfahrenen Drogistin ist auch das weitreichende Wissen aus der Drogerie in der Apotheke integriert. Vom 7. September bis zum 12. September finden die Eröffnungstage mit zahlreichen Aktionen und Aktivitäten statt. Gross und Klein sind herzlich eingeladen, mitzufeiern. Die TopPharm Apotheke & Drogerie Brentano und das ganze Team freut sich auf Ihren Besuch. Wir, die Drogerie Stirnemann, möchten an dieser Stelle der langjährigen Kundschaft für Ihre Treue nochmals herzlich danken. Bis zum 29. August 2015 sind wir noch vollumfänglich für Sie da! Wir

würden uns freuen, wenn Sie Ihr Vertrauen auch der TopPharm Apotheke & Drogerie Brentano entgegenbringen würden. Herzlichst Dominique Brentano Frey, Rosmarie und Urs Stirnemann und Mitarbeiter Apotheke, Drogerie TopPharm Apotheke Brentano Bruggerstrasse 11 5103 Wildegg Tel. 062 893 15 65 www.apothekebrentano.ch Drogerie Stirnemann Urs Aarauerstrasse 3 5103 Wildegg Tel. 062 893 13 29

Urs und Rosmarie Stirnemann von der Drogerie Stirnemann in Wildegg.


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region INSERATE

Ein neuer Schultypus in Othmarsingen Am kommenden Montag ist vieles anders in der Schulanlage Zelgli in Othmarsingen. Neu ziehen zusätzlich 54 Schülerinnen und Schüler vom Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung in das umgebaute grüne Schulhaus ein. Alfred Gassmann

D

ie Stiftung Schürmatt will auf der Ebene Werkstufe und Berufsvorbereitung ein neues Angebot schaffen, das sich an Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren beider Geschlechter mit einer kognitiven Beeinträchtigung richtet. Rekrutiert werden Jugendliche aus den Heilpädagogischen Schulen oder aus der Regelschule in den Bezirken Aarau, Baden, Bremgarten, Brugg, Kulm, Lenzburg, Muri und Zurzach, die die obligatorische Schulzeit abgeschlossen haben. Am nächsten Montag wird der Unterricht, der zwei Jahre dauert, aufgenommen. Ein grosser Tag für die 54 Schülerinnen und Schüler sowie für das 17-köpfige Mitarbeiter- und Lehrerteam. Türen auf für eine in der Schweiz einzigartigen Teil der Sonderschulung als Tagesschule.

Schlüsselkompetenzen im Fokus Im Zentrum der Ausbildung stehen die Lebenswegplanung und die Vorbereitung auf die Berufsarbeit. Die Ausbildung ist als Lebensschule konzipiert und

Freude und ein wenig stolz: Vizeammann Hans Rätzer, Werner Sprenger und Heinz Linder von der Stiftung Schürmatt (von links). Foto: AG umfasst die Bereiche Persönlichkeit und soziale Beziehungen, Mobilität, Wohnen, Öffentlichkeit und Freizeit. Die Schülerschaft muss von ihren Wohnorten jeden Tag nach Othmarsingen pendeln. Eingeschaltet ist pro Woche ein Praxistag. Geschult werden die Schlüsselkompetenzen wie Pünktlichkeit, Ausdauer, Verlässlichkeit, also diejenigen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse und Haltungen, die Menschen in die Lage versetzen, einen Beruf auszuüben und am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. Gemäss Vizeammann Hans Rätzer erlebte das Dorf eine schwierige Zeit. Die

Oberstufenschüler zogen nach Lenzburg. Aus diesem Grund wurde im grünen und gelben Schulhaus Schulraum frei. Auf der Suche nach einer sinnvollen Nachnutzung spielten Fügungen und Zufälle mit. •All die Verhandlungen mündeten in einem 15-jährigen Mietvertrag mit der Stiftung Schürmatt. Gemietet werden weite Teile des nun in Grau und in Anthrazit daherkommenden Schulhauses sowie die pavillonartig neu erstellte Küche. Das Schulhaus wurde auf den Zustand Rohbau zurückgebaut. Ohne die Investitionen der Mieterin betragen die Umbaukosten rund 8 Mio. Franken.

Jodelchörli Niederlenz gastierte im bündnerischen Obersaxen Traditionellerweise findet am letzten Sonntag im Juli in Obersaxen auf dem Piz Mundaun ein ökumenischer Gottesdienst mit Taufe statt. Bereits zum zweiten Mal durfte das Jodelchörli Niederlenz diesen Anlass gesanglich umrahmen. Das schöne Wetter und die herrliche Bergkulisse luden zum Verweilen ein und beim anschliessenden

Pizfest wurden neue Kontakte geknüpft. Einige betätigten sich noch sportlich und nahmen den Abstieg zu Fuss in Angriff. Viele positive Reaktionen bestätigten dem Verein, dass es sich gelohnt hat. Die Zuhörer und die Organisatoren waren begeistert. So lautete das Motto für das Jodelchörli: Obersaxen – wir kommen wieder. hbd

In Hendschiken heisst es am Wochenende «Reach the Beach» N

ach einem Jahr Unterbruch findet am Freitag und Samstag in Hendschiken wieder die Funbeachvolleyparty statt. Wie der Name «Fun» verrät, geht es dabei nicht nur um sportliche Höchstleistungen, sondern vor allem auch um Fun – also um den Spass. Natürlich wird Beachvolley gespielt, und zwar auf drei Spielfeldern. Für das Endergebnis zählt jedoch das gespielte Resultat nur zu 50 Prozent, ebenso wichtig ist die Originalität der Kleidung. Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige Jury während des ganzen Turniers. Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern mit Ersatzspieler. Pro Mannschaft muss mindestens eine Frau permanent eingesetzt sein. Die Originalität der Kostüme schlägt sich auch in den Namen nieder, bei denen der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Von Old Dirty Bastards und Beach Touris über Feriebuebe, Büsis und Ölfässer bis zu Sahneschnittchen, Lotti Karotti und Fitifunny-Mädels reicht die Liste. Rund 80 Teams kämpfen ab Freitagabend 19 Uhr am Hendschiker Sandstrand um Punkte. Den weitesten Anreiseweg haben «Die Farbige Blöck» aus Wangs (117 Kilometer), die kürzeste Anreise die «Beduine Airline» aus Hendschiken (nur wenige Schritte). Das grösste

INSERATE

Wer gerade nicht im Einsatz ist, braucht sich keineswegs zu langweilen. Ein Sprung in den Kingsize-Pool bringt willkommene Abkühlung, alsdann trifft man sich am Food Corner, am Jägerfeuer, in der Caipi- oder der LeuchtturmBar. Für Party-Stimmung sorgt der DJ mit rassiger Musik. Besonders stolz ist das OK auf die grösste aufblasbare Rutschbahn Europas, den rund 10 Meter hohen Hai-Rush. Dieser dürfte nicht nur den Kindern Freude bereiten, die vor allem am Samstagnachmittag willkommen sind. Und selbstverständlich fehlt auch ein Feuerwerk mit tollem Sound am Samstag um 22.30 Uhr nicht. Wer den Heimweg in der Nacht scheut, kann sich auf dem Zeltplatz einrichten. Das OK, unter der Leitung von Daniel Lüem und Matthias Rüdisüli, zählt auf altbewährte Mitglieder, ist aber durch einige Neue verjüngt worden. (rer) Neben dem Resultat zählt auch das Outfit für die Rangliste. Foto: Archiv/Walter Schwager

Team ist «Hippie Bus on Tour» aus Hägglingen mit 11 Mitgliedern, der kürzeste Team-Name ist «Kiss» aus Büttikon, der längste «Society of Worth Assessing Gentleman SWAG» aus Hägglingen.

Freitag, 7. August: Eröffnung Party um 19 Uhr. 19.50-1.00 Spielbetrieb. 4 Uhr Schliessung der Partyzone. Samstag, 8. August: 9 Uhr Katerfrühstück. 16 Uhr Eröffnung Partyzone. 1822.30 und 23-0.50 Uhr Spielbetrieb. 22.30-23 Uhr Feuerwerk. 1.45 Uhr Rangverlesen/Preisverleihung. Weitere Infos auf www.funbeachvolley.ch

NIEDERLENZ Die neue Pfarrerin wird feierlich in ihr Amt eingesetzt Am Sonntag, 23. August 2015, um 9.45 Uhr wird in der Kirche Niederlenz Christina Soland als neue Pfarrerin in der Reformierten Kirchgemeinde in ihr Amt eingesetzt. Zu diesem feierlichen Gottesdienst mit Amtseinsetzung lädt die Kirchenpflege die Bevölkerung herzlich ein. Anschliessend an die Feier wird im Seitenschiff der Kirche ein Apéro offeriert. Ebenso besteht die Gelegenheit, Grussworte zu überbringen. Die Kirchenpflege freut sich, diesen besonderen Anlass gemeinsam mit den Mitgliedern der Kirchgemeinde zusammen zu feiern und hofft auf eine rege Beteiligung.

Alles wurde kontrolliert, geputzt und mit Strichcodes versehen.

Die Ludothek Möriken-Wildegg wurde modernisiert W

ährend den Sommerferien war das freiwillige Team der Ludothek Möriken-Wildegg bei der Arbeit anzutreffen. Wie fleissige Bienen räumten die 8 motivierten Frauen jedes einzelne der rund 700 Spiele und Spielsachen aus dem Gestell. Alles wurde kontrolliert, geputzt, vervollständigt und neu mit einem Strichcode versehen. So können in Zukunft die Ausleihen einfach eingelesen und den Kunden eine Liste mit ihren Spielsachen und deren Rückgabedaten ausgedruckt werden. Während diesen intensiven zwei Tagen betreute ein Teammitglied die rund 10 Kinder der anderen. Spiele standen ja genug zur Verfügung. Seit längerem kämpfte das Ludoteam mit dem veralteten Computersystem. Deshalb fiel im Frühling der Entscheid, endlich aufzurüsten und sich eine neue Hard- und Software zu leisten. Neu und modern ist nun auch die Homepage unter www.ludo-moeriken-wildegg.ch. Im gleichen Zug wurden jetzt auch die Räume herausgeputzt, sodass die Ludothek in neuem Glanz erstrahlt. Nach den Sommerferien ist die Ludothek wieder jeweils am Mittwoch von 14 bis 16 Uhr und am Freitag von 15.30 bis 18 Uhr geöffnet. (Eing.)

INSERATE

Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Veranstaltungen

. . . unsere Preise stehen Kopf! Letzte Tage

F端r Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne f端r Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder 端ber 058 200 58 28

Aus-/Weiterbildung


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015

INSERATE

BEINWIL AM SEE Friedhof Es werde vermehrt festgestellt, dass sich Jugendliche an den Wochenenden im Friedhofareal aufhalten, teilte der Gemeinderat mit. Der Gemeinderat hat deshalb die M-Security, Beromünster, welche bereits Dorfpatrouillen macht, beauftragt, das Friedhofareal zusätzlich zu kontrollieren. Ausbildungsplätze Auf Sommer 2016 ist bei der Gemeindeverwaltung eine Lehrstelle als Kaufmann/Kauffrau EFZ, Fachrichtung öffentliche Verwaltung, neu zu besetzen. Auskünfte unter Telefon 062 765 60 10. Ebenfalls auf Sommer 2016 ist beim Gemeindebauamt eine Lehrstelle als Fachmann/Fachfrau Betriebsunterhalt, Fachrichtung Werkdienst, zu besetzen. Eine Woche Schnupperlehre ist Voraussetzung. Telefon 079 430 30 13, oder 062 765 60 10. Baubewilligungen Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: WARIZO GmbH, Häsigasse 8, Beinwil am See, für Umbau Wohnhaus Nr. 259; Rolf Haller, Schöntalstrasse 21, Beinwil am See, für Dachsanierung Bootshaus, Gebäude Nr. 627; Einwohnergemeinde Beinwil am See/Einwohnergemeinde Birrwil; für Neubau Wasserverbindungsleitung Beinwil am See – Birrwil, Industriestrasse.

SARMENSTORF Baubewilligung Es wurde folgende Baubewilligung erteilt: Raumbedarf AG Planen und Bauen, Anré Konrad und Nadja Baur Konrad, Neumattstrasse 2, Sarmenstorf, für Neubau Wohnüberbauung mit sechs Reiheneinfamilienhäusern und Einstellhalle, zwei Verkaufstafeln an der Lindenbergstrasse, neue Gebäude, Neumattstrasse 4a bis 4f.

BETTWIL Lehrbeginn Nicolas Rohr aus Seengen beginnt in der Gemeindeverwaltung die dreijährige Ausbildung als Kaufmann Erweiterte Grundbildung. Baubewilligung Der Gemeinderat hat Benno und Kathrin Zimmermann, Bettwil, die Baubewilligung für den Aufbau des Wintergartens auf die Terrasse an der Lindenbergstrasse 4 erteilt.

Die Hallwilersee Ranger zeigten mit einem Infostand die Flora und Fauna rund um den Hallwilersee.

5 Jahre Hallwilersee-Ranger Als vor 5 Jahren der Rangerdienst ins Leben gerufen wurde, waren aus der Bevölkerung nicht nur Jubelrufe zu hören.

R

Vor allem Aufklärungsarbeit Dabei wurde den Besuchern schnell klar, Kontrolle rund um den See ist die eine Sache, Informieren, Aufklären eine andere, wie Bruno Fürst, Leiter der Ranger, betonte. Es sei den Rangern ein Anliegen, mitzuhelfen, dass die Gegend um den Hallwilersee für alle Besucher ein Naherholungsgebiet bleibt. Dabei sollen Menschen und Tiere aufeinander Rücksicht nehmen. Von Rambogehabe könne wirklich nicht die Rede sein, meinte Fürst. Zudem hätten sie keine Befugnis, Bussen auszusprechen. Dies sei nur möglich im Beisein der Polizei, die von Zeit zu Zeit mit den Rangern patrouilliert. Wichtig sei vor allem, dass die Bevölke-

Zum 5-Jahr-Jubiläum informierten die Ranger über ihre Arbeit rund um den See. rung für Fauna und Flora rund um den See sensibilisiert werde, meinte Fürst weiter. Vor allem ist es ein Anliegen der Ranger, dass die Jugend Interesse an der Natur zeigt. Am Greifensee gibt es seit 2013 Juniorranger. Wünschenswert wäre, wenn das Angebot auf weitere schützenswerte Regionen ausgebreitet werden könnte. Grosses Aufgabengebiet Auskunft geben über Abfahrtszeit eines Schiffes oder zur Lage der nächsten Sanitäranlagen, gehört ebenso zu den Aufgaben eines Rangers. Mutwillig liegengelassener Abfall wird entsorgt, Velofahrer werden auf das Fahrverbot hingewiesen, Hundehalter werden gebeten, das Tier an die Leine zu nehmen. All die-

se Aufgaben und noch vieles mehr beschäftigt die Hallwilersee-Ranger. Wie Fürst weiter erwähnte, eignen sich Personen wie Jäger, Forstwirte, Fischer und Naturschützer am besten für den Job. Diese «grünen Berufe» sind Voraussetzung für die seit 2007 angebotene Weiterbildung zum diplomierten Ranger am Bildungszentrum in Lyss. Noch sei die Berufsbezeichnung Ranger nicht geschützt, deshalb haben sich rund 150 Mitglieder schweizweit zum Verband Swiss Ranger zusammengeschlossen. Es ist beeindruckend, mit welcher Begeisterung diese Leute ihrem Job nachgehen. Freude an der Natur und grosser Idealismus sind Ansporn dafür. Des Geldes wegen findet man keinen Ranger am Hallwilersee.

DÜRRENÄSCH Bewilligung Patrouillenritt Für die Durchführung des Patrouillenritts 2015 Leutwil am 6. September, wurde die Benützung der Strassen im Gemeindegebiet von Dürrenäsch bewilligt. Die Streckenführung verläuft vom Schützenhaus Leutwil ausgehend über das Gemeindegebiet Dürrenäsch, vorwiegend auf Waldstrassen und endet wiederum beim Schützenhaus Leutwil. Turnhallenbenützung In der Zeit vom 12. Oktober 2015 bis 8. April 2016 wird dem Damenturnverein die Turnhalle freitags von 9.15 bis 10.45 Uhr für das Muki-Turnen und dienstags von 16.05 – 17.45 Uhr für das Kinderturnen zur Verfügung gestellt. Praxisänderung Im Zusammenhang mit der Benützung der Turnhalle und der Durchführung von Anlässen in der Gemeinde Dürrenäsch wurde ein neuer Ablauf festgelegt. Neu ist für die Benützung der Turnhalle rechtzeitig das Formular «Gesuch für die Benützung der Turnhalle» auszufüllen und dem Gemeinderat einzureichen. Für öffentliche Anlässe ist gleichzeitig das Formular «Meldung eines Einzelanlasses» nötig. Beide Formulare gibt es ab 15. August unter www.duerrena-

esch.ch zum Herunterladen. Sozialhilfekosten Gemäss Verfügung des Kant. Sozialdienstes vom 29. Juni 2015 beträgt der definitive Kantonsbeitrag an die Sozialhilfekosten der Gemeinde Dürrenäsch für das Jahr 2014 18 546 Franken. Dieser Beitrag entspricht 11,03 % der von der Gemeinde erbrachten Nettoaufwendungen von 168 138 Franken für die 19 Sozialfälle der Gemeinde. Im Jahr zuvor machten die Nettoaufwendungen noch 165 411 Franken aus. Schulsekretariat Als Nachfolgerin von Iris Gombosi, welche ihre Stelle im Schulsekretariat der Primarschule per 31. Juli gekündigt hat, wurde Tatjana Keller-Fehr, Boniswil, gewählt. Sie tritt ihre Stelle am 10. August an. Hauptfeuerwehrinspektion 2015 Die Feuerwehr Dürrenäsch-Leutwil wurde von der Aarg. Gebäudeversicherung einer Hauptfeuerwehrinspektion unterzogen. Diese bestand aus der Alarminspektion, der Inspektion Gesamtfeuerwehrübung und der Inspektion von Material und Administration. In seiner Gesamtbeurteilung attestiert der Experte die Inspektion 2015 als in allen Teilen bestanden.

Weiterbildung Marc Müller, Bauverwalter-Stellvertreter, wird den einjährigen Lehrgang für Bauverwalter absolvieren. Die Ausbil-

dung beginnt im November. Ebenfalls weiterbilden werden sich die beiden Verwaltungsangestellten Alexandra Weber und Nadine Moser. Sie besuchen ab dem kommenden Frühjahr den Lehrgang «CAS öffentliches Gemeinwesen, Grundlagen». Verkehrskommission Martin Bürgisser hat aus beruflichen Gründen als Mitglied der Verkehrskommission per Ende Juli 2015 demissioniert. Er war Vertreter der SP-Seengen. Als Nachfolger wurde Peter Steigmeier gewählt.

ereits zum 14. Mal findet die traditionelle Lesung im Arbeiterstrandbad Tennwil statt. Auf dem neuen Sonnendeck am Ufer des Hallwilersees wird diesmal Pino Dietiker lesen. Pino Dietiker ist ein Flusskind, in Aarau geboren und am Aareufer aufgePino Dietiker. wachsen, seine Schulferien aber verbrachte er an den Süsswasserseen der Südschweiz und des Südaargaus. Nun kommt der Absolvent des Bieler Literaturinstituts nach Tennwil, um im Arbeiterstrandbad seine Texte über ein Haus am Fluss vorzustellen. Donnerstag, 6. August, ab 21 Uhr, Arbeiterstrandbad Tennwil, www.tennwil.ch

Geburtstagsparty von Ludothek und Läsi-Huus

V

or 10 Jahren, am 13. August 2005, öffneten die Ludothek und das Läsi-Huus Fahrwangen ihre Tore in den neuen gemeinsamen Räumen im Variel-Schulhaus. Ein runder Geburtstag also! Das soll gefeiert werden. Beide Teams laden zur Jubiläumsausleihe ein. Am Donnerstag, 13. August, gibt es neben dem üblichen Ausleihbetrieb verschiedene Attraktionen, unter anderem Feiern Geburts- ein Glücksrad und natürlich Geburtstagskutag. chen. Vorschulkinder ab 3 Jahren sind zur Geburtstags-Geschichtenstunde um 16.30 Uhr eingeladen. Donnerstag, 13. August, 17–19.30 Uhr, Ludothek und das Läsi-Huus Fahrwangen

Amateursänger ganz professionell am Abschlusskonzert der Masterclass Gesang (zvg) in Birrwil.

Mit Überraschungshalt

Hörgenuss auf höchstem Niveau A

uf der Suche nach der grossen Kunst verschlägt es wohl die Wenigsten ins urige Birrwil am Hallwilersee. Dabei ist auch der Kunstkenner am letzten Freitag auf seine Kosten gekommen. Im Abschlusskonzert in der ref. Kirche Birrwil boten sechs Teilnehmer der Masterclass Gesang unter Leitung von Bruno Nünlist zwei Stunden kurzweiligen Hörgenuss auf höchstem Niveau. Während einer Woche feilten die Amateursänger unter professioneller Anleitung an ihrer Gesangstechnik. Das bunte Programm reichte vom Barock bis hin zu modernen Kompositionen grosser Meister. Besonders eindrücklich sang Jolande Schoonenberg eine der schwierigsten Mez-

zosopran-Arien aus Wagners Parsifal technisch einwandfrei. Sie wusste mit ihrer sonoren Stimme den Raum für sich einzunehmen. Bruno Nünlist, professionell ausgebildeter Bariton, holte in kurzer Zeit stimmtechnisch alles aus seinen Schülern heraus. Streng, aber nicht dogmatisch arbeitet er an kleinsten Details, zoomt in die Mikroeinheit des Klangs und arbeitet so die charakterliche Stärke jeder Stimme gekonnt heraus. Jeden Moment ganz bewusst wahrzunehmen und diesem nicht flüchtig zu entgehen, das sei das Geheimnis eines lebendigen Klangs. «Singen befreit», berichtet die 63-jährige Tieneke und lief mit einer Sopranarie aus Mozarts Figaro zu Höchstleistungen auf. (so)

Chrabbelgruppe Bettwil

SEENGEN Prüfungserfolge Giada Zielke, Lernende bei der Gemeindeverwaltung, hat die Lehrabschlussprüfung als Kauffrau (M-Profil) mit Erfolg bestanden. Ebenfalls erfolgreich abgeschlossen hat Mirac Kacir, Lernender bei den Hausdiensten. Er hat die Lehrabschlussprüfung als Fachmann Betriebsunterhalt EFZ bestanden.

Lesung im Strandbad Tennwil

B

Alexander Studer amboartiges Auftreten war befürchtet worden. Die Angst, der Hallwilersee würde zum totalen Kontrollgebiet, geisterte in den Köpfen umher. Die Bilanz nach 5 Jahren Hallwilersee-Ranger ist mehr als positiv. Sie machen ihre Sache gut, ja sogar sehr gut. Mit einem Infostand beim Zopf hinter dem Hotel Delphin präsentierten die Ranger ihre Arbeit. Liebevoll waren die Tische mit verschiedenen Pflanzen, Fellen oder Infotafeln angelegt.

5616 Meisterschwanden Telefon 056 676 66 80 www.hotel-delphin.ch

(Bilder: ASt)

Baubewilligungen Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt: Eichberg Seengen AG, 5707 Seengen, für den Ersatz von zwei Folientunnels an neuem Standort, Eichbergstrasse; Patrick und Tanja Ferra-Reist, 5103 Möriken, für den Umbau des Dachgeschosses den Einbau von Fachfenstern und eine Luft-/Wasserwärmepumpe, Gebäude Nr. 905, Roosweg; Gertrud Konle-Siegrist, Glattbrugg, für den Umbau des Wohnhauses Nr. 230 und den Ausbau des Dachgeschosses, Altackerstrasse.

Im Chrabbel- und Kleinkinder-Treff im Vereinszimmer (Schulhaus UG) in Bettwil sind alle Mamis, Papis oder Begleitpersonen mit Kindern im Vorschulalter willkommen. Bei schönem Wetter trifft man sich auf dem Kindergarten- oder Schulhausspielplatz. Weitere Infos unter 056 667 04 88. Die nächsten Daten sind: Dienstag, 18. August, 9–11 Uhr, Donnerstag, 10. September, 14.30–16.30 Uhr, Dienstag, 13. Oktober, 9–11 Uhr, Donnerstag, 5. November, 14.30–16.30 Uhr, Dienstag, 24. November, 9–11 Uhr und Donnerstag, 10. Dezember, 14.30–16.30 Uhr. (eing.)

Die Fellnähgruppe Meisterschwanden (zvg) auf Vereinsreise.

A

m Dienstag, 30. Juni, unternahm die Fellnähgruppe Meisterschwanden ihre alljährliche Vereinsreise mit dem Ziel Melchsee-Frutt. Der Weg führte im Bus durchs Luzerner-Seetal bis nach Emmenbrücke, auf der A2 bis nach Stans-Süd wo Kaffee und Gipfeli im Restaurant Allmendhuisli warteten. Weiter ging es über Kerns zur Gondelbahn Stöckalp und von dort bis Melchsee-Frutt. Die einen stiegen dann auf den Panoramalift um, die anderen wanderten an den blühenden Alpenblumen vorbei bis zum Distelboden. Der Lohn war ein Mittagessen auf der Terrasse. Eine Wanderung in der kühlen Bergluft um den Melchsee brachte einigen ersehnte Abkühlung. Gut gelaunt und erfreut über den klimatisierten Bus machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg. Einen Überraschungshalt gab es auf der Rückreise bei der Guetslifabrik HUG. In Rothenburg im Restaurant Chärnsmatt gab es schliesslich den letzten Erfrischungsstopp. In Meisterschwanden verabschiedeten sich die meisten voneinander und vom treuen Buschauffeur, der schon das fünfte Jahr in Folge für die Gruppe fährt. (YS)


20

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 7. bis am 13. August KLASSIK

Freitag, 7. August Seengen: Schloss Hallwyl 20–23 Uhr. Oper «Zauberflöte». Bei Verschiebung gibt www.operschlosshallwyl.ch und Tel. 1600, Rubrik 5, ab 16 Uhr Auskunft. Abendkasse ab 19 Uhr geöffnet.

Samstag, 8. August Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 20.15 Uhr. 33. Wildegger Schloss-Serenade: Musici volanti. Org.: Freunde der Möriker Operette. Bei schlechter Witterung im Gemeindesaal Möriken (Auskunft: Tel. 1600, Zone 062, Rubrik 5, ab 14 Uhr). Seengen: Schloss Hallwyl 20-23 Uhr. Oper «Zauberflöte». Bei Verschiebung gibt www.operschlosshallwyl.ch und Telefon 1600, Rubrik 5, ab 16 Uhr über das definitive Verschiebedatum Auskunft. Abendkasse ab 19 Uhr geöffnet.

sung im Ruderboot. Literarisches Festival der leisen Töne. Melanie Katz, die Zürcher Lyrikerin mit niedersächsischen Wurzeln, beschliesst den Poesiesommer im Seetal mit der traditionellen Lesung auf dem Hallwilersee.

SOUNDS

Sonntag, 9. August Lenzburg: Metzgplatz 10.30–ca. 12 Uhr. Jazz in der Hypi ... goes downtown», Traditionelle Jazz-Matinée zum Ende der Sommerferien. Gratis. Rupperswil: Beim Dorfmuseum 11 Uhr. 14. Sonntags-Matinee: Konzert der Jazzburgers. Mit Bassistin und Vocalistin Annetta Zehnder. Org.: Ortsbürgergemeinde Rupperswil.

13.30 Uhr. Natur-und Vogelschutzverein Seengen: Neophyten-Bekämpfung. Einsatzort: Seenger Wald.

Sonntag, 9. August Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 12 Uhr, 15 Uhr. «Auge in Auge mit dem Greifvogel». Die Flugvorführungen dauern jeweils ca. 40 Minuten. Bei Regen werden die Vögel vorgeführt, sie können aber nicht fliegen. Museumseintritt. Schafisheim: Vor dem Schlössli Ab 10 Uhr. Traditioneller Schlösslimorgen mit dem Männerchor Hunzenschwil/Schafisheim. Grilladen, Kaffee und Kuchen zu günstigen Preisen.

Dienstag, 11. August Meisterschwanden: Rest. Löwen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

Donnerstag, 13. August Ammerswil: Al Prato, Rest. Pizzeria Rütli 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Bettwil: Rest. Bauernhof 11.50 Uhr. Seniorenessen. Hendschiken: Rest. Jägersübli 11.15 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Rupperswil: Altersheim Länzerthuus 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

VEREINE

Dienstag, 11. August

Sarmenstorf

DIES & DAS

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Lenzburg: Sportanlage Wilmatten 18.45 Uhr. Hypi-Cup 2015.

Freitag, 7. August

Donnerstag, 13. August

Staufen

Seengen: Schloss Hallwyl 20–23 Uhr. Oper «Zauberflöte». Bei Verschiebung gibt Tel. 1600, Rubrik 5, ab 16 Uhr Auskunft. Abendkasse ab 19 Uhr.

Hendschiken: Areal Landi Maiengrün 19–4 Uhr. Funbeachvolleyparty. Infos unter www.funbeachvolley.ch Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

Alpenclub Staufberg: Sonntag, 9. August, Bergwanderung mittel. Tel. 062 771 53 39.

Donnerstag, 13. August

Samstag, 8. August

Seengen: Schloss Hallwyl 20–23 Uhr. Oper «Zauberflöte». Bei Verschiebung gibt Tel. 1600, Rubrik 5, ab 16 Uhr Auskunft. Abendkasse ab 19 Uhr.

Hendschiken: Areal Landi Maiengrün Ab 9–1.45 Uhr. Funbeachvolleyparty. Infos unter www.funbeachvolley.ch Lenzburg: Metzgplatz 16-23.59 Uhr. «Kulturbeiz 2015». Ein Sommerabend mit bester live Unterhaltung, begleitet von Speis und Trank. Eintritt frei. Leutwil: Mehrzweckhalle 17-23 Uhr. Landfrauen Leutwil: Spaghetti-Plausch à discrétion. Seengen: Schulhaus

Möriken-Wildegg: Hotel Aarehof Wildegg 18.30 Uhr. Forum kaufm. Berufsfrauen Schweiz (FOKA). 18.30 Uhr: Gemeinsames Nachtessen. 20 Uhr: Beginn Forum zum Thema «Polarity». Möriken-Wildegg: Schloss 18.30 Uhr. Szenischen Rundgang «3x täglich Waden baden». Fahrwangen: Ludothek und Läsi-Huus 17–19.30 Uhr. Geburtstagsparty von Ludothek und Läsi-Huus.

Sonntag, 9. August

LITERATUR

Sonntag, 9. August Beinwil am See: See 19 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2015: Le-

• Zimmerarbeiten • Um- und Neubauten • Dachsanierungen • Dachgeschossausbauten • Holz-Elementbau • Photovoltarik

SENIOREN

Montag, 10. August Brunegg: Rest. zu den drei Sternen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

• Flachdachabdichtungen • Parkettböden • Fassadenverkleidungen • Bedachungen, Dachfenster • Spenglerarbeiten

Frauenverein: Donnerstag, 6. August, 19.30 Uhr. Abendandacht im Bildstöckli.

MUSEEN Schlösser: Lenzburg, Hallwyl, Wildegg 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Di–So und allgemeine Feiertage. Bis 31. Oktober. Seengen: Schloss Hallwyl Jeden Sonntag und Feiertage. Öffentliche Führungen: Feuer im Dach – Die Berner greifen an. 14 Uhr Einführung im Hof (20 Min.), 15 Uhr Schlossführung (60 Min.). Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Öffnungszeiten: Mitwoch, 12. August von 14– 17 Uhr. Bis zum 29. August bleibt das Museum am Freitagnachmittag geschlossen. Weitere Infos unter www.hexenmuseum.ch

Filmtipp Mission Impossible – Rogue Nation Gerade hat das unschlagbare Team mit Actionstar Tom Cruise noch den Atomkrieg verhindert, schon bahnt sich eine noch gefährlichere und unmöglichere Mission an: Sie müssen das Syndikat, eine internationale Untergrundorganisation, auslöschen, wenn sie überleben möchten. Denn das Syndikat hat nur ein Ziel: Die IMF zu zerstören. Kino Urban: Täglich 20 Uhr, So auch 17 Uhr. D/14 J.

Minions Seit Anbeginn der Zeit existieren die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Bösewichte als Herren – vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann geht die Herrschaft eines jeden Schurken zu Ende. Ohne einen Meister, verfielen die kleinen Latzhosenträger in eine tiefe Depression. Aber dann hat ein Minion namens Kevin einen Plan und eine aufregende Reise beginnt. Kino Urban: 2D: Sa, 17 Uhr, So 14.30 Uhr. D/6 J. Kino Löwen: 3D: So, 17 Uhr. D/6 J.

Ant-Man Trickbetrüger Scott Lang (Paul Rudd) besitzt die unglaubliche Fähigkeit, auf winzige Körpergrösse zu schrumpfen und gleichzeitig seine Kräfte zu vervielfachen. Gemeinsam mit seinem Mentor Dr. Hank Pym (Oscarpreisträger Michael Douglas) muss Lang das Geheimnis um Pyms spektakulären Ant-Man-Anzug vor einer gefährlichen Bedrohung beschützen. Kino Löwen: 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr. D/12/10 J. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr. D/12/10 J. Weitere Filme und Infos: www.kinolenzburg.ch


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Ausstellung von Urban Schaerli im «HächlerHaus» in Lenzburg Bilder und Objekte von Urban Schaerli mit Musik von Max Makin prägen die Ausstellung im «HächlerHaus» Lenzburg, Eisengasse 37.

U

Das Salonorchester «Musici Volanti» steht unter der Leitung von Bruno Leuschner (rechts).

Foto: zvg

«Musici Volanti» auf Schloss Wildegg Anlässlich der 33. Wildegger Schloss-Serenade präsentieren die Freunde der Möriker Operette (fmo) am Samstag, 8. August 2015, um 20.15 Uhr «Musici Volanti».

F

euriger Tango, spanische Klänge, wilder Csárdás und Wiener Schmäh – das Programm der diesjährigen SchlossSerenaden-Formation «Musici Volanti» ist ebenso vielseitig wie temperamentvoll und virtuos. Unter der Leitung von Bruno Leuschner, seit Jahren Dirigent der Operette Möriken-Wildegg, werden im Schlosshof rassige, mitreissende Melodien und gefühlvolle Interpretationen den Abend zu einem echten Serenaden-

Highlight machen. Das Salonorchester Musici Volanti mit seinen fünf virtuosen Berufsmusikern hat sich seit vielen Jahren durch grosse Spielfreude, Witz, Temperament und sein hohes instrumentales Niveau einen Namen gemacht. Das Ensemble ist in zahlreichen Konzertauftritten und bei verschiedenen Anlässen mit Salonmusik und leichter Klassik (Johann Strauss, Fritz Kreisler und andere) in Erscheinung getreten. «Musici Volanti» begann schon bald – beflügelt durch die diversen Ursprungsländer seiner Mitglieder (Argentinien, Rumänien, Chile, Türkei und Italien) – seinen musikalischen Horizont um das dankbare und vielschichtige Gebiet des Tangos, sowie der traditionellen osteuropäischen Volks- und Zigeunermusik zu erweitern. Dabei verlassen die fünf Musiker niemals den soliden Boden ihrer klas-

sischen Ausbildung. Im Repertoire des Ensembles befindet sich eine Vielzahl klassischer Werke, die speziell für die Quintettbesetzung arrangiert wurden. Die Freunde der Möriker Operette sind zuversichtlich, dass auch das Wetter mitspielt und dem Publikum einen perfekten Serenaden-Abend bescheren wird. Sie freuen sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. (Eing.) Schloss-Serenade am Samstag, 8. August, 20.15 Uhr, im Schlosshof Wildegg. Der Eintritt beträgt Fr. 40.- (Ermässigt Fr. 20.-). Vorverkauf ab 28. Juli durch Eisenwaren-Haushaltgeräte Gebhard, Fam. Roth, 5103 Wildegg, Tel. 062 893 14 25. Abendkasse ab 19.00 Uhr. Bei schlechter Witterung im Gemeindesaal Möriken (Tel. 1600, Zone 062, Rubrik 5 ab 14.00 Uhr).

Ist der Mensch ein Homo Oeconomicus?

Szene aus der «Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart.

Foto: Chris Iseli

Eine Flöte, die alle Zuschauer restlos verzaubert N

och bis zum 22. August können Opernfreunde auf Schloss Hallwyl die wohl beliebteste Oper «Die Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart in einer zauberhaften Umgebung geniessen. Schon die Premiere hatte vor ausverkauften Rängen einen erfolgreichen Start erlebt. Noch besteht die Gelegenheit, sich nicht nur von der wunderbaren Musik, gesungen von einem hervorragenden Sängerensemble und dem Chor der Singakademie Zürich, begleitet vom argovia philharmonic unter der Leitung seines Chefdirigenten Douglas Bostock, betören zu lassen, sondern auch die einzigartige Atmosphäre im wohl schönsten Wasserschloss der Schweiz, dem Schloss Hallwyl zu geniessen. Die Hauptrollen sind wie folgt verteilt: Den mächtigen Sarastro gibt Ulrich Schneider, die Rolle des Tamino teilen sich Yujoong Kim und Roberto Ortiz. Auch die Königin der Nacht ist doppelt besetzt mit Christina Rümann und Rebekka Maeder. Als Pamina tritt Anne El-

lersiek auf. Den Papageno gibts ebenfalls doppelt: Martin Achrainer und Jonathan Sells teilen sich die Rolle und bemühen sich um Papagena, die von Stephanie Pfeffer dargestellt wird. In weiteren Rollen sind die drei Damen Olga Kindler, Wioletta Hebroska und Lien Haegeman zu hören, die drei Knaben werden von Solisten der Luzerner Sängerknaben oder von Solisten der Knabenkantorei Basel gesungen. Den Chor stellt die Zürcher Sing-Akademie. Zwölf Vorstellungen stehen noch bevor: 6./7./8./9./13./14./15./16./19./20./21. August sowie die Derniere vom Samstag, 22. August 2015. Tickets können entweder online über www.operschlosshallwyl.ch platzgenau oder telefonisch über die Nummer 0848 000 410 (Mo–Fr, 8–11 Uhr) bestellt werden. Ausserdem findet der Vorverkauf bei aarau info in Aarau, bei Tourismus Lenzburg Seetal in Lenzburg und im Schloss Hallwyl in Seengen (Di–So, 10–17 Uhr) statt.

In der Reihe «Reden über Geld» werden Fragen aus der Ausstellung Geld aufgegriffen und vor Ort verhandelt. Jeden Monat vertreten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ihre unterschiedlichen Standpunkte zu drängenden Geldfragen unserer Zeit. Die Referierenden erhalten die Gelegenheit, ihre Position unwidersprochen darzulegen. Im Anschluss findet eine moderierte Diskussion unter Einbezug des Publikums statt. ■ «Wir alle verfolgen ein Ziel und suchen dabei in erster Linie den eigenen Vorteil. Und das ist gut so», sagt der Ökonom Marco Salvi. «Wer seinen Eigennutz verfolgt, macht das zum Wohl von uns allen.» ■ «Du sollst nicht funktionieren», wehrt sich dagegen die Philosophin Ariadne von Schirach. «Den Homo Oeconomicus haben wir doch längst begraben, nun sollen wir endlich auch das Kosten-Nutzen-Denken und die damit einhergehende Selbstausbeutung aufgeben.» Eine spannende Auseinandersetzung erwartet also die Besucher in der Ausstellung «Geld» im Zeughaus Lenzburg. Dr. Marco Salvi hat Ökonomie studiert und ist Projektleiter bei Avenir Suisse. Zudem ist er Dozent für Ökonomie an der ETH und der Universität Zürich. Sein neuestes Buch «Zwischen Last und Leistung – Ein Steuerkompass für die Schweiz» erschien 2013. Ariadne von Schirach ist Philosophin und Autorin. 2014 erschien ihr neuestes Buch «Du sollst nicht funktionieren! Für eine neue Lebenskunst.» Sie lehrt an der Universität der Künste Berlin und arbeitet unter anderem für das Deutschlandradio Kultur. Zeughaus Lenzburg, 6. August, 20 Uhr.

rban Schaerlis Auseinandersetzung mit sich selbst und der Umwelt sind die grundlegenden Themen seiner Ausstellung im «HächlerHaus». Er drückt mit bildnerischen Mitteln seine Emotionen und Erfahrungen aus. Die so entstandenen Werke reichen von grossformatigen Bildern bis zu filigranen Objekten. Auch Skizzenbücher, die ihn in seinem Alltag begleiten und in seine Blogs einfliessen, geben dem Betrachter einen Einblick in die Schaffenswelt des Künstlers. Schon in den späten Siebzigerjahren hat Urban Schaerli grossformatige Bilder bei Wettbewerben eingereicht. In der Folge hat der Kunstschaffende sowohl in verschiedenen Kantonen als auch in England und Frankreich gearbeitet. Wie viele Kunstschaffende, muss er seinen Lebensunterhalt mit zusätzlicher Arbeit verdienen, in seinem Fall als Heilpädagoge. Die Auseinandersetzung mit Menschen in der Heilpädagogik fliesst ebenfalls in die Bildwelt des Künstlers ein. Mit Spannung erwartet der Künstler die Reaktionen des Publikums auf seine Arbeiten. Vernissage: Samstag, 15. August, 18 Uhr. Ausstellung vom 15. August bis 5. September. Öffnungszeiten: Mi, Fr und Sa, 17–19 Uhr, HächlerHaus Lenzburg www.urbanart.ch www.haechlerhaus.ch

«Knieende» von Urban Schaerli.

«Tischsockel» von Urban Schaerli.

Rostfrei und scharf Steinzeitmesser selbst gemacht – am Samstag, 15. August, 13 bis 16.30 Uhr. Bis zur Entdeckung der Metalle stellten unsere Vorfahren ihre Messer aus einem glasartigen Material, dem Feuerstein her. Feuerstein rostet nicht und ist scharf wie eine Rasierklinge. Die Kursteilnehmer stellen aus einem Bausatz ein originalgetreues und funktionstüchtiges Steinzeit-Taschenmesser her. Für

die Herstellung werden ausschliesslich steinzeitliche Geräte verwendet und sogar die Aufhängeschnur wird aus selber verarbeitetem Lindenbast gezwirnt. Ein Höhepunkt des Kurses ist die Herstellung von Birkenpech, dem Alleskleber der Steinzeit. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldung erforderlich an: burghalde@lenzburg.ch

«3x täglich Waden baden» Auf einem szenischen Rundgang auf Schloss Wildegg werden Besucherinnen und Besucher unter dem Motto «3x täglich Waden baden» in die neuesten Erkenntnisse zu Gesundheit, Wellness und Heilpraktiken des 19. Jahrhunderts eingeführt. Sie erfahren dabei Kurioses und Verblüffendes aus dem Apothekerschränkchen. Für das Schauspiel sind

Salomé Jantz und Gabriela Angehrn zuständig. Die Kosten einschliesslich kleiner Apéro betragen CHF 30.-. Eine Anmeldung ist erforderlich unter reservationen.wildegg@ag.ch oder Telefonnummer +41 (0)848 871 200. Der Rundgang findet am Dienstag, 13. August 2015, um 18.30 Uhr statt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 6. August 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen

Täglich 20 Uhr, SO auch 17 Uhr D, ab 14 Jahren:

MISSION IMPOSSIBLE 5 ROUGE NATION Samstag, 17 Uhr, Sonntag, 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

MINIONS – 2D

3D: DO/SA/MO/MI, je 20 Uhr 2D: FR/SO/DI, je 20 Uhr D, ab 10 Jahren:

ANT-MAN SO, 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

MINIONS – 3D www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Sportanlage Wilmatten Lenzburg

Betet für die Schweiz und dass Türken und Kurden nicht mehr gegeneinander kämpfen.

Meisterschaftsspiel 2. Liga Interregional Sonntag, 9. August 2015 16.00 Uhr:

Lenzburg 1 – NK Pajde (Möhlin)

Kaufe Autos Jeeps und Lieferwagen Alle Marken und Jahrgänge Gute Barzahlung Tel. 078 656 60 01 (auch Sa/So)

Aquapower-Kurse im Hallenbad des Hotels Krone in Lenzburg (stehtief) Kursdaten Herbstquartal: August – September: 10. August bis 25. September 2015 Aqua-Variationen 7 × Aquapower Kurskosten: CHF 154.– neu Aqua-Spezial Dienstag, 19.00, und Freitag, 10.00 Uhr Nudel-Magie In den Lektionen werden Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft und Koordination mit den wassertypischen Eigenschaften trainiert. Alle Kurse sind Krankenkassen-anerkannt! Versicherung ist Sache des Teilnehmers! Rebecca Strebel, Kirchbühlstrasse 56, 5630 Muri Natel 079 637 10 83, E-Mail strebel.r@bluewin.ch

Hotel-Speiserestaurant Hallwyl Seengen Herzliche Gratulation zur bestandenen LAP als Servicefachfrau

Daniela Fischer Wir sind stolz auf sie und freuen uns, dass sie noch weiter unsere Gäste verwöhnt. Alles Gute für die Zukunft Luzia Finazzi und Team. Telefon 062 777 11 14 www.hallwylseengen.ch

Lenzburg

Profile for AZ-Anzeiger

20150806 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20150806 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger