Page 1

Donnerstag, 25. Juni 2015

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

2–5 6–8 10/11 5(9 13

Immobilien 14/16 Region 15/17/19 Agenda 22 Szene 23

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 26, 116. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche SEITE 6

SEITE 17

Filmprojekt

Schwimmen

Der Film «Mia» der Schülerinnen und Schüler der Theatergruppe der vierten Oberstufe in Lenzburg bietet Action, viel Gefühl und ist nicht ohne Tragik.

Jeden Mittwoch öffnet das Schwimmbad MörikenWildegg seine Tore zwei Stunden früher fürs Frühschwimmen.

Salzkorn Meinung ändern darf man

www.seehotel-hallwil.ch

Wir beraten Sie gerne!

Platz machen für die neue Gemeindeverwaltung: Das Feuerwehrmagazin und der Kindergarten (r) müssen weichen.

(AG)

«Löwen» bleibt Kulturzentrum In Beinwil am See sind die Würfel gefallen. Die Gemeindeversammlung verwarf am Freitag einen Kredit von 6,1 Mio. Franken für die Umnutzung des «Löwen», das markante Gebäude im Dorfkern, in ein Verwaltungsgebäude. Alfred Gassmann

D

er Entscheid fiel klar aus. Mit 128 Nein zu 24 Ja versagte die Gemeindeversammlung den Kredit von 6,1 Mio. Franken, der den «Löwen» in ein Verwaltungsgebäude umnutzen sollte. Für die Gemeindeverwaltung wird ein Neubau hinter dem alten Schulhaus anstelle des heutigen Feuerwehrmagazins und des Kindergartens geplant. Versammlungsteilnehmer Arthur Merz-Fehlmann skizzierte nochmals die bewegte Geschichte des «Lö-

wen» und die zahlreichen Handänderungen. Die Gemeinde habe das markante Gebäude vor knapp 30 Jahren erworben, um es als Kulturzentrum zu nutzen. «Ein Einbau der Gemeindeverwaltung kommt einem Murks gleich», so Merz. Ruedi Hofstetter entkräftete die Argumente, die gegen eine Umnutzung sprechen. Gar Applaus holte sich Reinhard Wiederkehr für sein Votum. Wollen wir die Umnutzung «döretröcke»? Der «Löwen» verfüge schlicht über eine zu kleine Fläche. Wiederkehr attestierte dem Gemeinderat Mut und bat die Versammlung, den drei Anträgen der Behörde zu folgen. Draussen begann es zu dämmern, doch im Saal zeigte sich Morgenröte. Wie sagte doch Gemeindeammann Peter Lenzin: «Die Verwaltungsräume weisen den Standard von 1950 auf.» Mit 120 Ja zu 11 Nein machte die Versammlung den Weg frei, um den Ideenwettbewerb für einen Neubau anstelle des Feuerwehrmagazins und des Kindergartens in die Wege leiten zu können. Für eine Zustandsanalyse und ein Nutzungskonzept für den «Löwen» wur-

de mit 70 zu 59 Stimmen eher knapp ein Betrag von 150 000 Franken bewilligt. Revision der Ortsplanung Gemeinderat Matthias Räber erläuterte die Notwendigkeit, den Bauzonenplan und den Kulturlandplan zu überarbeiten. Der Verpflichtungskredit von 210 000 Franken wurde bei einer Gegenstimme genehmigt. Einstimmig passierten zwei Einbürgerungen, der Rechenschaftsbericht, die erfreuliche Rechnung 2014, die revidierten Satzungen des Abwasserverbands Region Hallwilersee sowie die Sanierung der Hombergstrasse mit Werkleitungen in zwei Etappen für 2,1 Mio. Franken. In Beinwil am See wirds bald heller. Die Strassenbeleuchtung wird erneuert und umgerüstet, ein Vorhaben, bei dem Geld und Energie gespart werden. Die Infos der zuständigen Ressortvorsteher deuten an, dass die Stimmbürger wieder zu interessanten Versammlungen eingeladen werden. Gelebte Demokratie im Dorf am See und faire Voten: Der Apéro in Zusammenarbeit zwischen dem Gemeinderat und den Landfrauen war redlich verdient.

Kinder sind Meister im Meinungsändern. Und im Gegensatz zu uns Erwachsenen machen sie das ganz ohne schlechtes Gewissen. Da darf man getrost das bestellte Glas warMelanie Solloso me Milch oder den Sirup halt dann doch nicht trinken, weil man seine Meinung geändert hat. Im Grunde genommen ist die Meinung ändern ja nichts anderes, als einzusehen, dass man einen Fehler gemacht hat und nun eine andere Richtung einschlagen möchte. Und daran ist nichts Verwerfliches. Wenn es aber Erwachsene tun, merkt man rasch, dass das bei anderen Erwachsenen wenig Anklang findet. Dementsprechend negativ war im Dezember 2014 das Echo auf den Entscheid des Gemeinderats Beinwil am See, den Architekturwettbewerb für den Umbau des Hotels Löwen in eine Gemeindeverwaltung abzubrechen. Meine Mutter hat immer gesagt, es sei nie zu spät, umzukehren. Dass das sogar eine ganze Gemeinde einsehen kann, hat die Gemeindeversammlung in Beinwil am See vom Freitag, 19. Juni, gezeigt. Die Bevölkerung stellte sich hinter den Gemeinderat und lehnte den Kredit für den Umbau des «Löwen» ab. 2012 hatten die Beinwilerinnen und Beinwiler dem Umbau noch knapp zugestimmt. Stattdessen soll nun ein Neubau für die Gemeindeverwaltung entstehen. Wenn Erwachsene ihre Meinung ändern, sprich einen Fehler machen, hat das meistens Konsequenzen. Für die Gemeinde Beinwil am See sind das unter anderem rechtliche Schritte seitens zweier Architekturbüros. Umso mehr Mut braucht es, hinzustehen und zu sagen: «Das war die falsche Richtung, probieren wir etwas Neues.» Vor so viel Mut darf man auch einmal den Hut ziehen: Bravo Beinwil am See! Und dieses Mal klappt es bestimmt auf Anhieb. Melanie Solloso, Redaktorin melanie.solloso@azmedien.ch

Aktuell GrillSpezialitäten N. Gjini

– 5702 Niederlenz Natel 079 288 35 35 Tel. 062 891 36 23, n.gjini@bluewin.ch www.gjini-gartenbau.ch – Gartenunterhalt – Neuanlagen – Umänderungen

Ein Anruf lohnt sich!

www.auto-wicki.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

«Ich bin im Spital Menziken geboren»

Baugesuche Bauherren:

Olivia Furter + Tobias Meyer Bachstrasse 111, Aarau Dina + Andreas Kamber, Burghaldenstrasse 48, Lenzburg Planverfasser: am-architektur gmbh Aavorstadt 1, Lenzburg Bauobjekt: Abbruch bestehendes EFH (Assek. 1863), Neubau 2 EFH mit Garage, Photovoltaikanlagen auf Dächern Bauplatz: Schlossgasse 7 und 9 Parzelle 2840 Bauherr:

Urs + Käthy Hunziker, Ammerswilerstrasse 94, Lenzburg Bauobjekt: Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Aussenaufstellung Bauplatz: Ammerswilerstrasse 94 Parzelle Nr. 2488 Zus. Bewillig.: AfB Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 26. Juni bis 27. Juli 2015.

Noall-Apotheke Region Lenzburg

Silas Lionel, 27.04.2015

Nach Geschässchluss bis 22.00 Uhr sowie an Sonn-, Fest- und Feiertagen: Bahnhof-Apotheke Aarau: 062 824 44 44 (geöffnet von 7.00 bis 22.00 Uhr) Während der Nacht von 22.00 bis 7.00 Uhr: Regionale Dienstapotheke Tel. 0800 300 001

Chiara, 04.05.2015

Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 24. Juni 2015 Stadtrat

Blumensammlung für das Jugendfest Die Bevölkerung von Lenzburg wird höflich gebeten, auch dieses Jahr durch Blumenspenden den Schmuck der Stadtkirche zu ermöglichen. Schülerinnen und Schüler der Bezirksschule werden am Donnerstag, 9. Juli, ab 7.30 Uhr die Sammlung durchführen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Lenzburg, 24. Juni 2014 Bezirksschule

Dekoration am Jugendfest

116. Jahrgang

Die Bevölkerung von Lenzburg wird herzlich eingeladen, die Stadt für das Jugendfest in traditioneller Weise zu beflaggen und zu bekränzen. Die Schulen liefern am Dienstagabend der Jugendfestwoche die bekränzten Brunnensprüche und am Donnerstagvormittag die Kränze. Lenzburg, 24. Juni 2015 Bezirksschule

Damiano, 18.05.2015 161. Jahrgang 93. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim.

Sofija, 26.05.2015

Noar, 03.06.2015

Lionel, 03.06.2015

Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 31 939 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Rahel Stauffer (RSt), Alexander Studer (Ast), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21

Elena, 05.06.2015

Christian, 09.06.2015 Asana Gruppe Spital Menziken 5737 Menziken Telefon 062 765 31 31 Telefon Hebammen 062 765 32 95 www.spitalmenziken.ch

Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nino Russo nino.russo@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Verkehrsanordnungen Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958, Art. 3 Abs. 2–4 SVG und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 sowie § 1 des Gesetzes über den Vollzug des Strassenverkehrsrechtes vom 6. März 1984 werden folgende Verkehrsanordnungen verfügt. Lenzburg: Hammermattenstrasse, ab Sägestrasse bis Abzweigung Hammermatten-Areal, «Parkieren verboten» (Signal 2.50) mit Zusatztext «Beidseitig». Hammermattenstrasse, ab Abzweigung in das Hammermatten-Areal bis zur Gemeindegrenze Niederlenz, «Verbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder» (Signal 2.14) mit Zusatztext «Ausgenommen Mitarbeitende Kletterhalle, Landwirtschaft und öffentliche Dienste». Einsprachen Gegen diese Verkehrsanordnungen kann jeder Betroffene innert 30 Tagen nach der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt vom 26. Juni 2015 beim Stadtrat Lenzburg schriftlich Einsprache erheben. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Lenzburg, 24. Juni 2015 Stadtrat

HENDSCHIKEN

Baugesuch Bauherr

Einwohnergemeinde Hendschiken c/o Gemeindeverwaltung Schulweg 3, Hendschiken Bauobjekt Turm des alten Schulhauses auf Schulareal, Spielplatz, aufstellen Bauplatz Parzelle 185, Schulareal Öffentliche Auflage des Gesuchs bei der Gemeindeverwaltung, Schulweg 3, vom 26. Juni bis und mit 27. Juli 2015, während der üblichen Schalteröffnungszeiten der Kanzlei oder nach Absprache. Einwendungen sind dem Gemeinderat innerhalb der Auflagefrist schriftlich mit Begehren und Begründung einzureichen. Hendschiken, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Walter Iten Moosweg 1, Lenzburg Bauobjekt Umbau/Umnutzung der ehem. Papierlagerhalle zu Kistenfabrik Anpassung der Parkierung Bauplatz Industriestrasse, Parzelle 1028 Zus. Bew. Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Gesuchs bei der Gemeindeverwaltung, Schulweg 3, vom 26. Juni bis und mit 27. Juli 2015, während der üblichen Schalteröffnungszeiten der Kanzlei oder nach Absprache. Einwendungen sind dem Gemeinderat innerhalb der Auflagefrist schriftlich mit Begehren und Begründung einzureichen. Hendschiken, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baubewilligung mit Umweltverträglichkeitsbericht Der Gemeinderat Auenstein hat am 7. April 2015 / 16. Juni 2015 den Jura-Cement-Fabriken, 5103 Wildegg, die Baubewilligung für die Wiederauffüllung des Steinbruchs Oberegg und einer Förderbandanlage erteilt. Gestützt auf § 34 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zur Bundesgesetzgebung über den Schutz von Umwelt und Gewässer vom 4. September 2007 (EG Umweltrecht, EG UWR) können der Bericht über die Umweltverträglichkeit, die definitive Beurteilung und die ergangenen Entscheide (gemeinderätliche Baubewilligung mit den zugehörenden Planunterlagen sowie die Bewilligungen und Zustimmungen kantonaler Fachbehörden) vom 29. Juni bis 28. Juli 2015 während der ordentlichen Bürozeiten auf der Gemeindekanzlei Auenstein eingesehen werden. Auenstein, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Wolfensberger-Frei Rolf Rainweg 14, Auenstein Strasse/ Rainweg 14 Parz. Nr.: 326 Bauvorhaben: Sichtschutzwand Dieses Baugesuch liegt vom 29. Juni bis 28. Juli 2015 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Publikation von Gemeindeversammlungsbeschlüssen Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 19. Juni bzw. 22. Juni 2015 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Einwohnergemeindeversammlung Die Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 hat folgende zustimmende Beschlüsse gefasst: 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 14. November 2014 2. Zustimmung zur Rechnungsablage 2014 3. Rechenschaftsbericht 2014 4. Gemeindeverband «Soziale Dienstleistungen Region Brugg», Verbandsbeitritt und Genehmigung der Satzungen 5. Teilrevision der Satzungen des Abwasserverbands Region Lenzburg 6. Wasserversorgung, Ringschluss Rütigasse – Unter dem Stock – Kreditabschluss 7. Einbürgerungen: Jerinic-Pavlovic Vesna, serbische Staatsangehörige, und Meier Ursula, deutsche Staatsangehörige Ortsbürgergemeinde Die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. Juni 2015 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. November 2014 2. Zustimmung zur Rechnungsablage 2014 3. Rechenschaftsbericht 2014 Sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und der Ortsbürgergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum, mit Ausnahme von Beschluss 7 – Einbürgerungen. Auf Gemeindeebene kommt der Gemeindeversammlung im Verfahren auf Einbürgerungen von Ausländerinnen und Ausländern die endgültige Entscheidungsbefugnis zu. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Auenstein, 24. Juni 2015 Gemeindeverwaltung

DÜRRENÄSCH

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung Sommerferien Wegen Ferienabwesenheiten wird die Gemeindeverwaltung Dürrenäsch in der Zeit vom Montag, 6. Juli, bis und mit Freitag, 7. August 2015, jeweils nur am Vormittag von 9.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Zusätzlich bleibt die Gemeindeverwaltung aufgrund einer Teilrenovation des Gemeindehauses in der Woche vom 13. bis 17. Juli 2015, ganz geschlossen. In Not- und Todesfällen steht Ihnen die Telefonnummer 062 767 71 17 zur Verfügung. Ferienzeit ist auch Reisezeit, prüfen Sie deshalb frühzeitig, ob Ihre Identitätskarte oder Ihr Reisepass noch gültig ist. Für die Ausstellung eines neuen Ausweises muss mit einer Lieferfrist von ca. 10 Tagen gerechnet werden. Die Identitätskarte kann weiterhin auf der Einwohnerkontrolle beantragt werden. Ein Reisepass oder Reisepass und Identitätskarte in Kombination muss mittels eines Termins beim Passamt Aarau (www.schweizerpass.ch oder 062 835 19 28) beantragt werden. Der Bevölkerung wird für das Verständnis bestens gedankt. Dürrenäsch, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Beschlüsse Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlungen vom 11. Juni und 19. Juni 2015 veröffentlicht. Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 27. November 2014; Genehmigung 2. Rechenschaftsbericht 2014 der Einwohnergemeinde Fahrwangen; Genehmigung 3. Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Fahrwangen; Genehmigung 4. Abwasserverband Hallwilersee; Revision der Verbandssatzungen; Genehmigung 5. Einbürgerungen; Zusicherungen Gemeindebürgerrecht Einwohnergemeinde Fahrwangen an: 5.1 Abazaj, Armend, 1981, männlich, Kosovo Abazaj-Berisha, Valentina, 1986, weiblich, Kosovo Abazaj, Erion, 2009, männlich, Kosovo Abazaj, Endrit, 2011, männlich, Kosovo 5.2 Berisha-Abazaj, Vlorentina, 1985, weiblich, Kosovo Berisha, Fiona, 2007, weiblich, Kosovo 5.3 Cil, Büsra, 1992, weiblich, Türkei 5.4 Cil, Engin, 1968, männlich, Türkei 5.5 Cil, Tolgahan, 1989, männlich, Türkei 5.6 Lubben, Marlou, 1997, weiblich, Deutschland 5.7 Yilmaz, Rabia, 1992, weiblich, Türkei Den Bürgerrechtsbewerbern wurde das Gemeindebürgerrecht der Einwohnergemeinde Fahrwangen zugesichert. Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 27. November 2014; Genehmigung 2. Rechenschaftsbericht 2014 der Ortsbürgergemeinde; Genehmigung 3. Jahresrechnung 2014 der Ortsbürgergemeinde Fahrwangen und Kenntnisnahme Jahresrechnung 2014 Forstbetrieb Lindenberg; Genehmigung 4. Einbürgerung Familie Wipf-Peppicelli, Pirmin und Claudine mit Nicolas, Raphael und Yannic Den Bürgerrechtsbewerbern wurde das Gemeindebürgerrecht der Ortsbürgergemeinde Fahrwangen zugesichert. 5. Verschiedenes und Umfrage Gutheissung Überweisungsantrag Erlass eines Reglements über die Aufnahme in das Ortsbürgerrecht Gutheissung Überweisungsantrag: Abklärung Beteiligung am Projekt Wohnbaugenossenschaft Oberes Seetal (WGOS) Die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum – mit Ausnahme des Traktandums 5 (Einbürgerungen) der Einwohnergemeindeversammlung, welches nicht dem fakultativen Referendum unterliegt. Das Referendum kann gemäss § 31 Abs. 1 Gemeindegesetz von einem Zehntel der Stimmberechtigten bis zum Ablauf der Referendumsfrist ergriffen werden. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Sämtliche Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung wurden abschliessend gefasst und unterliegen somit nicht dem fakultativen Referendum. Das Traktandum 4 (Einbürgerung) untersteht nicht dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Fahrwangen, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Kontrolle der Hausgärten auf Feuerbrand Ab Mitte Juni bis Ende September sind die feuerbrandverantwortlichen Personen der Gemeinden (Urs Meyer und Daniel Lüscher, Mitarbeiter vom Forstbetrieb Lindenberg) unterwegs. Sie kontrollieren die Hausgärten auf allenfalls vorhandenen Feuerbrandbefall. Der Feuerbrand ist eine hoch ansteckende, meldepflichtige Bakterienkrankheit. Hauptsächlich während der Blütenzeit im Frühjahr erfolgt die Übertragung sowohl durch Insekten, Vögel sowie des Menschen und zwar sehr schnell und mit grossräumiger Verbreitung. Befallen werden ausser der Kernobstbäumen auch einige Büsche und Bodendecker: Alle Cotoneasterarten, Weissdorn, Feuerdorn, Scheinquitte, Vogelbeere, Mehlbeere und Stranvaesia. Wichtig: Absterbende Zweige und Pflanzenteile an den oben aufgeführten Pflanzen nicht berühren (grosse Verschleppungsgefahr!), sondern unverzüglich einer der feuerbrandverantwortlichen Personen zu melden (Urs Meyer, 079 215 10 36, oder Daniel Lüscher, 079 433 78 59). Die feuerbrandverantwortliche Person wird bei Ihnen vorbeikommen und wenn nötig die richtigen Massnahmen ergreifen. Fahrwangen, 24. Juni 2015 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches DINTIKON

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern Unter Hinweis auf die gesetzlichen Bestimmungen werden die Besitzer von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Gehwegen aufgefordert, überhängende Äste von Bäumen und Sträuchern so zurückzuschneiden, dass sie den Verkehr nicht beeinträchtigen. Die lichte Höhe muss über Strassengebiet mindestens 4,5 m und über Gehwegen mindestens 2,5 m betragen. Hecken und Sträucher sind gegenüber Kantonsstrassen auf 2,0 m, gegenüber Gemeindestrassen auf 60 cm Abstand, gemessen vom Strassenmarch, zurückzuschneiden. An Strassenkurven und Kreuzungen sind sichtbehindernde Bäume und Sträucher zu beseitigen. Strassenbeleuchtungen, Strassentafeln und Verkehrssignale müssen freigelegt werden. Das Zurück- und Aufschneiden hat bis spätestens 31. Juli 2015 zu erfolgen. Bei unbenütztem Fristablauf kann der Gemeinderat das Zurückschneiden auf Kosten des Grundeigentümers veranlassen. Die Eigentümer privater Liegenschaften werden indessen auch auf die nachbarrechtlichen Bestimmungen hingewiesen und ersucht, Bäume und Sträucher entsprechend den Bestimmungen des ZGB innert gleicher Frist zurückzuschneiden. Fahrwangen, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während der Sommerferien Während der Sommerferien vom 6. Juli bis 7. August 2015 bleibt die Gemeindeverwaltung nachmittags geschlossen. Morgens sind die Büros der Verwaltung zu den gewohnten Zeiten von 8.00 bis 11.30 Uhr geöffnet. Termine können in Einzelfällen nach telefonischer Vereinbarung für den Nachmittag vereinbart werden. Fahrwangen, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Holderbank

Baugesuch Bauherr:

Stephan Strasser Oltnerstr. 143, Aarburg Planverfasser: Heinz Bühler, Oftringen Bauobjekt: Umbauten bestehendes Gebäude zu Wohnungen und Gewerbeflächen mit Take-away und Coiffeursalon Bauplatz: Hauptstrasse 43, Parzelle 1007 «Olivenbäumli» Zus. Bewillig.: SBB, AfB Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 26. Juni bis 27. Juli 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Holderbank, 24. Juni 2015 Gemeinderat

HALLWIL

Baugesuch

Baugesuch-Planauflage

Bauherrschaft Roland Stöckli Baumanagement AG, Bremgartenstrasse 11 Merenschwand Grundeigent. Roland Stöckli Immobilien AG Bremgartenstrasse 11 Merenschwand Projektverf. Müller und Holliger Architektur GmbH, Heuweg 6, Rupperswil Bauobjekt 2 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage Standort Dorfstrasse 33, Parz. Nr. 142 Bemerkung Neues Baugesuch Zus. Bew. Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Dintikon, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Bauherrschaft: Stockwerkeigentümer Engenbühl 404, c/o dh Immobilien Treuhand AG, Frau Doris Hausmann, Bahnhofstrasse 5c Reinach Grundeigent.: Stockwerkeigentümer Engenbühl 404, c/o dh Immobilien Treuhand AG, Frau Doris Hausmann, Bahnhofstrasse 5c Reinach Bauobjekt: Erstellen Parkplatz nachträgliches Baugesuch Bauplatz: Engenbühl, Parzelle Nr. 1432 Auflagefrist: 26. Juni bis 27. Juli 2015 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Hallwil, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft Rudolf Meyer AG Dorfstrasse 24, Dintikon Grundeigent. Rudolf Meyer AG Dorfstrasse 24, Dintikon Projektverf. Rudolf Meyer AG Dorfstrasse 24, Dintikon Bauobjekt Kiesplatz Standort Silostrasse, Parz. Nr. 1085 Öffentliche Auflage vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Dintikon, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Beschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die nachfolgenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. Juni 2015 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2014 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Zusicherung des Gemeindebürgerrechtes an: 4.1. Herrn Andreas Schmitt, von Deutschland, in Dintikon, Föhrenweg 19 4.2. Frau Sabrina Caruso, von Italien, in Dintikon, Riedlipark 9 Die Beschlüsse der Traktanden 1–3 unterstehen dem fakultativen Referendum. Dieses kann von einem Fünftel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung im Lenzburger Bezirksanzeiger, verlangt werden. Die entsprechenden Unterschriftenlisten können bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Dintikon, 24. Juni 2015 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses

Baugesuch Bauherrschaft: Redimmo AG Laubweg 4, Tennwil Bauobjekt: Abbruch Gebäude Nr. 146 + 313, Kirchrain 29 Parzelle Nr. 767 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Regionale Bauverwaltung

Betreibungsamt

Baugesuch

Öffnungszeiten vom 6. Juli bis und mit 16. Juli 2015

Bauherr:

Das Betreibungsamt ist während dieser Zeit wie folgt geöffnet: Montag bis Donnerstag, von 8.00 bis 11.30 Uhr Freitag, 10. Juli 2015, von 7.00 bis 11.30 Uhr Am Freitag, 17. Juli 2015, bleibt das Betreibungsamt den ganzen Tag geschlossen. Ab Montag, 20. Juli 2015, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Besten Dank für Ihr Verständnis. Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Regionales Betreibungsamt Seengen

Baugesuch Bauherrschaft: Seerose AG, Felix Suhner Seerosenstrasse 3 Meisterschwanden Bauobjekt: Um- und Ausbau von Liegenschaft Nr. 72 zum Personalhaus vom Hotel Seerose, Seefeldstrasse 6, Parzelle Nr. 1344 Meisterschwanden Zus. Bew.: -Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Regionale Bauverwaltung

Baugesuch Bauherrschaft: Sommerhalder Cathrin und Remo Leuenbühl 2a, Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Einfamilenhaus Im Baumgarten 10 Parzelle Nr. 2107 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Regionale Bauverwaltung

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Versammlungsbeschlüsse der Einwohnergemeinde Meisterschwanden veröffentlicht. Die Einwohnergemeindeversammlung vom 18. Juni 2015 hat folgende Beschlüsse gefasst: 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 13.11.2014 2. Kenntnisnahme des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde Meisterschwanden 4. ARA Hallwilersee; Genehmigung der überarbeiteten Satzungen 5. Genehmigung des neuen Stellenplans der Gemeindeverwaltung Meisterschwanden Dem fakultativen Referendum unterstehen die Beschlüsse 1 bis 5 der Einwohnergemeindeversammlung. Positive und negative Beschlüsse der Gemeindeversammlung sind der Urnenabstimmung zu unterstellen, wenn dies von einem Zehntel der Stimmberechtigten innert 30 Tagen, gerechnet ab Veröffentlichung, schriftlich verlangt wird (§ 31 Abs. 1 Gemeindegesetz). Unterschriftenlisten für Referendumsbegehren können bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Bauherrschaft Diener Karin Bankgasse 5, Wildegg Grundeigent.: Diener Edith Bruggerstrasse 9 G, Wildegg Bauobjekt Terrasse mit Überdachung Bauplatz Parz. 1350, Geb.-Nr. 348 Bankgasse 5 Öffentliche Auflage des Baugesuchs in der Gemeindekanzlei vom 26. Juni bis 27. Juli 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 24. Juni 2015 Gemeindekanzlei

Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Baugesuch Bauherrschaft: Schenker + Schenker AG Grünfeld Park 19, Oberkirch Bauobjekt: Neubau Erschliessungsstrasse und Neubau 4 Einfamilienhäuser mit Doppelgaragen Delphinweg, Parzelle Nr. 620 Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen. Meisterschwanden, 24. Juni 2015 Regionale Bauverwaltung

Baugesuch

Baugesuche Bauherr Projektverf. Bauobjekt Ortslage

Hama Sanitäre Apparate AG Stationsweg 4a, Hunzenschwil Chris Läubli GmbH Giebelweg 12, Küttigen Erweiterung Keller/Garage Stationsweg 4a, Parz. Nr. 617

Bauherr

Beat Baumann, Oberdorfstrasse 8, Hunzenschwil Projektverf. -/Bauobjekt Sitzplatzverglasung Ortslage Oberdorfstrasse 8, Parz. Nr. 899 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Zeit vom 25. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil. Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 24. Juni 2015 Gemeindeverwaltung

Veröffentlichung der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der nachfolgenden Gemeindeversammlungen veröffentlicht. Ortsbürgergemeindeversammlung vom 16. Juni 2015 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 17. Juni 2014 2. Rechenschaftsbericht und Verwaltungsrechnung 2014 3. Voranschlag 2016 4. Einbürgerungen Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 14. November 2014 2. Rechenschaftsbericht und Verwaltungsrechnungen 2014 3. Kreditabrechnungen: – Kanalisationssanierungen 2011–2014 – Projektwettbewerb «Neubau Oberstufenschulhaus» – Erschliessung Unterfeld – Sanierung neues Reservoir Alle obenstehenden Beschlüsse der Ortsbürgerund der Einwohnergemeindeversammlung unterliegen dem fakultativen Referendum. Für die Einreichung eines Referendumsbegehrens kann bei der Gemeindekanzlei unentgeltlich eine Unterschriftenliste bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Hunzenschwil, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Gräberräumung Die vorgeschriebene Ruhezeit von mindestens 20 Jahren ist bei folgenden Grabfeldern erfüllt: Im nordwestlichen Teil des Friedhofs, gegen das Kirchgemeindehaus: – Urnengräber 1989 bis 1992 Diese Gräber werden geräumt. Die Denkzeichen und Pflanzungen auf diesen Gräbern sind durch die Angehörigen bis zum 30. September 2015 zu entfernen. Nach diesem Termin müsste die Gemeinde über noch vorhandene Grabsteine, Grabkreuze und Pflanzungen verfügen. Diese Aufforderung erfolgt gestützt auf Art. 16 des Friedhof- und Bestattungsreglements der Gemeinde Rupperswil vom 31. Mai 1983. Rupperswil, 17. Juni 2015 Gemeinderat

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeund Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. Juni 2015 veröffentlicht. Einwohnergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 18. November 2014 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung von Kreditabrechnungen 5. Genehmigung des Verpflichtungskredits von Fr. 5 315 400.– für den Neubau des Schulhauses Bünz und die zugehörige Erschliessung 6. Genehmigung des Verpflichtungskredits von Fr. 65 000.– für die Planung des Neubaus des Kinder- und Verpflegungsbereichs im Schwimmbad Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Genehmigung des Protokolls vom 18. November 2014 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens auf der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Möriken, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Senioren-Mittagstisch Möriken Donnerstag, 2. Juli 2015, 11.30 Uhr im Restaurant Rössli, Möriken. An- und Abmeldungen an Trudi Suter, Telefon 062 893 33 54. Möriken, 24. Juni 2015 Pro Senectute

Senioren-Mittagstisch Wildegg Freitag, 26. Juni 2015, 11.00 Uhr im Hotel Aarehof, Wildegg. An- und Abmeldungen an Agnes Tobler, Wildegg, Telefon 062 893 13 14. Wildegg, 24. Juni 2015 Pro Senectute

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

A. Fischer Immobilien und Generalunternehmen AG Kohlackerstrasse 15, Möriken Bauobjekt: Projektänderungen des Einfamilienhauses 17 mit zusätzlichem gedecktem Sitzplatz sowie Vergrösserung einer Garage Objektadresse: Zwingsteinweg 22 Parzelle 2072 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Basile Mario Bannholz 16, Niederlenz Bauobjekt: Umbau Einfamilienhaus, Dachsanierung, Neubau Lukarne und Dachflächenfenster sowie ein unbeheizter Wintergarten Objektadresse: Bannholz 16, Parzelle 960 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Grimm-Schneider Peter Staufbergstrasse 13, Niederlenz Bauobjekt: Kinderspielturm mit Rutschbahn Objektadresse: Staufbergstrasse 13 Parzelle 46 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Hochstrasser Harry und Manuela Teichweg 3, Niederlenz Bauobjekt: Einbau eines Dachflächenfensters und eines Bades im Dachgeschoss Objektadresse: Teichweg 3, Parzelle 1229 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Mosetti Pascal und Pia Neumattenweg 19, Niederlenz Bauobjekt: Neubau unbeheizter Wintergarten Objektadresse: Neumattenweg 19, Parzelle 977 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Sunrise Communications AG Binzmühlestrasse 130, Zürich Bauobjekt: Antennentausch der bestehenden Mobilfunk-Antennenanlage von Sunrise Objektadresse: Stationsweg 5, Parzelle 1490 Weitere Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 26. Juni, bis Montag, 27. Juli 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 24. Juni 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zwecks Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Genehmigung des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung des Rechnungsabschlusses 2014 4. Genehmigung der Kreditabrechnungen: – Einführung Tempo 30 im Wohngebiet – Erarbeitung einer gemeinsamen Testplanung über das Schulhaus- und Berufsbildungszentrumsareal in Niederlenz 5. Genehmigung eines Bruttokredits von Fr. 5 400 000.– inkl. MwSt, zuzüglich Teuerung nach Schweiz. Baupreisindex, Hochbau, Neubau, Bürogebäude, Nordwestschweiz, Basis 2010, Stand Oktober 2014, mit 103,7 Punkten für den Neubau des Dreifach-Kindergartens «Herrengasse» im Parterre sowie 6 Mietwohnungen im Obergeschoss, Lochackerweg 2, dem Zusatz (Antrag Andreas Kilchenmann), dass der Gemeinderat die Kompetenz erhält, auf die Variante ohne Aufstockung umzuschwenken, falls es Gründe gibt, die das Bauvorhaben gefährden, sei dies aus zeitlichen, rechtlichen oder wirtschaftlichen Gründen 6. Erteilung der Bewilligung nach Ablauf der 3-jährigen Versuchsphase für den Betrieb eines Jugendtreffs sowie eines jährlich wiederkehrenden Betriebsbeitrages gemäss Voranschlag (zurzeit Fr. 4000.–), wobei auf eine Entschädigung für Miete, Heizung, Wasser, Elektrisch usw. ausdrücklich verzichtet wird 7. Genehmigung des Kaufvertrags zwischen der Ortsbürgergemeinde Niederlenz (Käuferin) und der Einwohnergemeinde Niederlenz (Verkäuferin) für die Liegenschaft Niederlenz 1045, 214,67 a, Acker, Wiese, Weide, Gartenanlage, inkl. Wohnhaus, Remise, Garage und Wagenschopf, am Neumattenweg 43 und Liegenschaft Niederlenz 1048, 94,09 a, Acker, Wiese, Weide, Hardimatte, zum Pauschalpreis von Fr. 3 100 000.– 8. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 1 010 000.– inkl. MwSt, zuzüglich Teuerung nach Schweizerischem Baupreisindex, Tiefbau, Nordwestschweiz (BS, BL, AG), Basis 2010, Oktober 2014, mit 107,4 Punkten, für die vier Teilprojekte im Bereich Hardstrasse, aufgeteilt nach a) Versickerungsgalerie und Sauberwasserleitung zulasten der Abwasserrechnung Fr. 590 000.– b) Sanierung Mischwasserleitung (Kanalisation) mittels Roboter- und Inlinerverfahren zulasten der Abwasserrechnung Fr. 235 000.– c) Gehweg und Grünstreifen sowie Randabschluss zulasten der Einwohnergemeinde Fr. 80 000.– d) Strassenbeleuchtung zulasten der Einwohnergemeinde Fr. 105 000.– 9. Genehmigung des Bruttokredits von Fr. 200 000.– in Zusammenhang mit den Festivitäten zur 725-Jahr-Feier Niederlenz 2016 10. Genehmigung der Teilrevision Satzungen des Abwasserverbands der Region Lenzburg Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Niederlenz, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Uz, Berfin, 1994, weiblich, aus der Türkei, in Niederlenz, Lenzburgerstrasse 10/2 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zu den Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Niederlenz, 24. Juni 2015 Gemeindekanzlei


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Stellen / Diverses Baugesuch

OTHMARSINGEN

Boniswil, Kantonsstrasse K249; Ausbau Abschnitt Zentrum

Sperrung und Umleitung für Kreiselbau Die Seengerstrasse (K251) wird bei der Einmündung in die Seetalstrasse (K249) von Montag, 6. Juli 2015, 6.00 Uhr bis Montag, 10. August 2015, 9.00 Uhr für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt. Der regionale Verkehr wird grossräumig umgeleitet. Für den Boniswiler Dorfverkehr wird eine Umfahrung eingerichtet. Die Boniswiler können mit einer Durchfahrtserlaubnis die Umfahrung benützen. Für den Zweiradverkehr sowie für Fussgängerinnen und Fussgänger sind Umleitungen vor Ort gekennzeichnet. Die Sperrung der Kantonsstrasse K 341 bringt für alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile: Einerseits kann das Departement Bau, Verkehr und Umwelt den Kreisel innert kurzer Zeit mit einer hohen Qualität erstellen lassen, andererseits profitieren die Strassenbenutzerinnen und -benutzer von einer minimalen Behinderungszeit. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 25. Juni 2015 Der Kantonsingenieur

Liebevolle

erfahrene Nanny hätte an zwei Tagen in der Woche noch freie Kapazität. Ich freue mich auf Ihren Anruf Tel. 077 411 34 94 oder 062 777 33 14

Gesuche um ordentliche Einbürgerung Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht in Kraft. Dieses sieht in § 21 Abs. 2 vor, dass die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan publiziert werden müssen. Folgende Personen haben bei der Gemeinde Othmarsingen ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Chi, Alisa, geb. 1980, weiblich, thailändische Staatsangehörige, in 5504 Othmarsingen, Mägenwilerstrasse 8 Chi, Ashley, geb. 2012, weiblich, thailändische Staatsangehörige, in 5504 Othmarsingen, Mägenwilerstrasse 8 Jawanshir, Sadaf, geb. 2000, afghanische Staatsangehörige, in 5504 Othmarsingen, Högernweg 2 Obrc, Zdravko, geb. 1968, männlich, slowenischer Staatsangehöriger, in 5504 Othmarsingen, Högernweg 1C Öscan, Sükrü, geb. 1990, männlich, türkischer Staatsangehöriger, in 5504 Othmarsingen, Fallenacker 4 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Othmarsingen, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen werden gebeten, die auf Strassen und Trottoirs überhängenden Bäume und Sträucher so zurückzuschneiden, dass Äste bis auf mindestens 4,5 m Höhe über der Fahrbahn nicht in das Strassengebiet hineinragen. Bei Gehwegen muss auf eine Höhe von mindestens 2,5 m aufgeastet werden. Im Übrigen ist generell darauf zu achten, dass Verkehrssignale, Strassenbezeichnungen sowie Strassenlampen nicht verdeckt sind und im Bereich von Einmündungen die Sicht der Verkehrsteilnehmer nicht beeinträchtigt wird. In den Sichtzonen muss ein sichtfreier Raum zwischen einer Höhe von 80 cm und 3 m gewährleistet sein. Das Zurückschneiden ist bis zum 31. Juli 2015 vorzunehmen. Nach unbenütztem Fristablauf kann der Gemeinderat das Zurückschneiden auf Kosten des Grundeigentümers veranlassen. Othmarsingen, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Giordanelli Nicola Seetalstrasse 21, Seon Bauobjekt: Anbau Garage Ortslage: Seetalstrasse 21, Parz. Nr. 2476 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 26. Juni bis 27. Juli 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Bauherrschaft: Familie Dätwyler Blumenweg 8, Seon Bauobjekt: Neubau Carport Ortslage: Blumenweg 8, Parz. Nr. 1612 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 26. Juni bis 27. Juli 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

GV-Beschlüsse Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes und § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die nachstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 veröffentlicht: Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 21. November 2014 2. Jahresrechnung 2014 3. Rechenschaftsbericht 2014 4. Kreditabrechnungen: a) Grundausbau Hochzone mit best. Reservoir Ellenberg b) Erschliessung Grundwasserpumpwerke; Kanalisation c) Amtliche Vermessung d) Ausbau Breitenweg 5. Abwasserverband Region Lenzburg; Teilrevision der Satzungen 6. Stellenplan Personal Einwohnergemeinde; Neuschaffung einer unbefristeten Stelle für den Informatikbereich 100% (System Engineer) 7. Stellenplan Personal Einwohnergemeinde; Anpassung und Zustimmung: a) Erhöhung im Bereich Technische Betriebe (EW) um 165% b) Erhöhung im Bereich Gemeindekanzlei (inkl. Einwohnerkontrolle und Sozialdienst) um 30% 8. Personalreglement; Totalrevision a) Das Personalreglement sei zu genehmigen und per 1. Januar 2016 in Kraft zu setzen. b) Dem Gemeinderat sei die Kompetenz zu erteilen, bei Bedarf den Stellenplan bis zu einem Plafond von 38.2 Stellen auszuschöpfen. 9. Einbürgerungen a) Elango Sarushan, Staatsangehöriger von Sri Lanka b) Elango Sharukaan, Staatsangehöriger von Sri Lanka c) Milosevic Srdjan, Staatsangehöriger von Serbien d) Chandrakumar Haris, Staatsangehöriger von Sri Lanka e) Behluli Edon, Staatsangehöriger von Kosovo Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 21. November 2014 2. Jahresrechnung 2014 3. Rechenschaftsbericht 2014 Sämtlichen Traktanden wurde zugestimmt. Gegen die Beschlüsse 9 der Einwohnergemeinde (Einbürgerungen) kann kein Referendum ergriffen werden. Die übrigen Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung unterstehen dem fakultativen Referendum. Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Seon, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Verkehrsumleitung am Jugendfestumzug vom 27. Juni 2015 Der Jugendfestumzug findet zwischen 9.20 und 10.30 Uhr statt. Während dieser Zeit gelten folgende Einschränkungen: Verkehrssperren von 9.00 bis 10.45 Uhr • Seetalstrasse (K249), zwischen den Verzweigungen Webereistrasse und Oberfeldweg. • Egliswilerstrasse (K375), ab Verzweigung Reussgasse bis Verzweigung Aabachstrasse. Die örtlichen Umleitungen des Durchgangsverkehrs erfolgen über gut signalisierte und ausgebaute Gemeindestrassen. Regionalbus Die Kurse werden während des Jugendfestumzuges teilweise umgeleitet und verkehren wie folgt: Infolge Jugendfestumzuges werden die folgenden Haltestellen nicht bedient: 09.51 Uhr: 395 Seon, Unterdorf in Richtung Seengen (Haltestellen Post/Bahnhof oder Hallenbad benützen) 10.06 Uhr: 395 Seon, Post/Bahnhof in Richtung Lenzburg (Haltestellen Frohsinn oder Unterdorf benützen) 10.20 Uhr: 390 Seon, Post/Bahnhof in Richtung Seengen (Haltestelle Unterdorf benützen) Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen. Sperrung Oberdorfstrasse während Jugendfest Die Oberdorfstrasse ist für den Verkehr wie folgt gesperrt: Freitag, 26. Juni 2015, 19.00 Uhr, bis Sonntag, 28. Juni 2015, 20.00 Uhr, ab Bahnübergang bis Restaurant Burestobe (Anwohner ausgenommen). Der Unterrichtsbeginn für alle SchülerInnen ist um 9.10 Uhr. Seon, 24. Juni 2015 Schulpflege Jugendfestkommission

Döbeli Janik Bahnhofstrasse 19, Sarmenstorf Grundeigent.: Döbeli Alois Bahnhofstrasse 19, Sarmenstorf Projektverf.r: Hunt Nicolas, Hauptstrasse 3 Meisterschwanden Bauobjekt: Neubau Garage, Einbau Dachfenster, Einfriedungen Bauplatz: Bahnhofstrasse 19 Zone: Dorfzone Parzelle: 1239 Öffentliche Auflage vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 24. Juni 2015 Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Baugesuch Bauherr:

Natasa und Antonio Caputo Lenzburgerstr. 45, Schafisheim Planverfasser: Sutter & Siegrist AG Stationsweg 3, Niederlenz Bauobjekt: Aufstockung EFH und energetische Sanierung Bauplatz: Lenzburgerstrasse 45 Parzelle 745 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 26. Juni bis 27. Juli 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Schafisheim, 24. Juni 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Marc und Simone Bertschi Altackerstrasse 31, Seengen Vorhaben: Sonnenschutz-Pergola Ortslage: Parzelle Nr. 2945 Altackerstrasse 31 Öffentliche Auflage vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 bei der Bauverwaltung oder Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 24. Juni 2015 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherrschaft: Patrick Strebel, Obere Rebenhübelstrasse 9, Seengen Vorhaben: Geländerersatz (ohne Profilierung) Ortslage: Parzelle Nr. 3284 Obere Rebenhübelstrasse 9 Öffentliche Auflage vom 26. Juni bis 27. Juli 2015 bei der Bauverwaltung oder Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 24. Juni 2015 Gemeindekanzlei

Betreibungsamt Öffnungszeiten vom 6. bis und mit 16. Juli 2015 Das Betreibungsamt ist während dieser Zeit wie folgt geöffnet: Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.30 Uhr Freitag, 10. Juli 2015, von 7.00 bis 11.30 Uhr Am Freitag, 17. Juli 2015, bleibt das Betreibungsamt den ganzen Tag geschlossen. Ab Montag, 20. Juli 2015, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Besten Dank für Ihr Verständnis. Seengen, 24. Juni 2015 Regionales Betreibungsamt Seengen

Veröffentlichung der Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung Gestützt § 15 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden werden die Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 20. Juni 2015 veröffentlicht. Hinsichtlich der dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse kann zwecks Einreichung eines Referendumsbegehrens bei der Gemeindekanzlei eine Unterschriftenliste unentgeltlich bezogen werden. Vor Beginn der Unterschriftensammlung kann die Liste der Gemeindekanzlei zur Vorprüfung des Wortlautes des Begehrens eingereicht werden. Sämtliche Beschlüsse wurden positiv gefasst und unterstehen dem fakultativen Referendum. Ortsbürgergemeindeversammlung 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. November 2014 2. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 3. Rechenschaftsbericht 2014 Ablauf der Referendumsfrist: 27. Juli 2015 Seengen, 24. Juni 2015 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg

Leonie Meiers erster Titel I

hren ersten Schweizer-Meister-Titel bei den Juniorinnen konnte Leonie Meier am vergangenen Wochenende feiern. Mit einer sicheren und schwierigen Übung auf dem nur 10 cm breiten Balken übertrumpfte sie die starke Konkurrenz. Zudem gelang ihr der Sprung aufs Podest mit zwei sauberen YurchenkoSprüngen, und auch im Mehrkampf erturnte sie sich die bronzene Auszeichnung. Bei den Jüngsten durfte sich Daria Hartmann einen vorderen Rang erhoffen. Doch je ein Sturz am Barren und am Balken verhinderten dies leider. Strahlen konnte Daria trotzdem, denn sie war im Aargauer Team mit dabei und konnte sich mit ihren zwei Kolleginnen aus Stein-Fricktal und Obersiggenthal die Bronzemedaille umhängen lassen. Michèle Bachmann konnte sich gerade noch tout juste in die Startliste schmuggeln. So konnte sie dann befreit auftreten, zeigte eine super Leistung und verbesserte sich in der Endabrechnung um volle 20 Ränge.

Ebenfalls drei Turnerinnen starteten im P2 für den TV Lenzburg. Malina Blum zeigte einen fehlerfreien Wettkampf und wurde mit dem fünften Rang belohnt. Sarina Stulz gelang die Tageshöchstnote am Sprung und sie holte mit Rang acht ebenfalls ein Diplom. Gemeinsam mit Corina Erdin aus Obersiggenthal erturnten sich die beiden Kaderturnerinnen zudem den starken zweiten Rang in der Mannschaftswertung. Selina Lu freute sich über ihre gelungene Barrenübung. Stefanie Sigfried holte sich bei den Amateurinnen mit einem ausgezeichneten Wettkampf und der Tageshöchstnote am Sprung die Silbermedaille im Einzel wie auch mit der Mannschaft. Mai Jenni turnte einen sauberen Wettkampf und erreichte den guten 12. Rang. Somit ist die Saison für die jüngeren Turnerinnen abgeschlossen. Sie dürfen stolz sein auf ihre Leistungen. Nun geht es zurück in die Trainingshalle, neue Elemente erlernen und schon Erreichtes stabilisieren. Denn nach der Saison ist vor der Saison. (cbl)

Juniorinnen-Meisterin Leonie Meier.

Arbeitsverhältnis mit dem Materialverwalter der RegioFeuerwehr wurde aufgelöst Der Stadtrat musste bedauerlicherweise die Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit dem Materialverwalter der RegioFeuerwehr (Lenzburg, Staufen, Ammerswil) beschliessen. Dieser steht ab sofort der RegioFeuerwehr Lenzburg nicht mehr zur Verfügung. Nach verschiedenen Gesprächen und Aussprachen, welche leider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht haben, reichte der Ausschuss der Gemeinderäte aufgrund von Feststellungen der Mitglieder der Feuerwehrkommission den Antrag zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses beim Stadtrat ein. Der Stadtrat hat an seiner Sitzung vom 17. Juni nach diversen Anhörungen aller Parteien dem Antrag der Kommission zugestimmt. Der Stadtrat berücksichtigte bei seinem nicht einfachen Beschluss vor allem den Umstand, dass eine Blaulichtorganisation ihren Hauptauftrag nur dann erfüllen kann, wenn alle Angehörigen dieser Or-

ganisation am selben Strick ziehen und kameradschaftlich im Sinne des Ganzen zusammenarbeiten. Unerlässlich sind dabei das gegenseitige Vertrauen und die Loyalität zur politischen wie auch operativen Führung; Eigenschaften, die im vorliegenden Fall nach Ansicht des Stadtrats und der Feuerwehrkommission nicht mehr gegeben waren. Trotz zahlreicher Gespräche und Massnahmen musste der Stadtrat feststellen, dass das Verhältnis zwischen Materialwart und RegioFeuerwehr derart zerrüttet ist und eine wirkungsvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. Der Stadtrat hat der Feuerwehrkommission den Auftrag erteilt, eine neue, zukunftsträchtige Lösung raschmöglichst anzustreben. Bis zu diesem Zeitpunkt wird die Materialgruppe die Verantwortung für das Feuerwehrmaterial übernehmen. Ebenfalls wird sich das obere Kader einbringen und Unterstützung bieten. (dh)

HINWEIS Schweizer Meisterschaft im Leadklettern in der Kletterhalle Am Samstag, den 27. Juni, finden in der Kletterhalle Kraftreaktor im Rahmen der nationalen Wettkampfserie Mammut Youth Climbing Cup die Schweizer Meisterschaften der Jugend im Leadklettern statt. An den Start gehen werden rund

100 Athletinnen und Athleten in den Alterskategorien U12, U14 und U16. Das Programm des Wettkampftages finden Interessierte auf der Website des Kraftreaktors, www.kraftraktor.ch. Nicht alle Schweizer Meister der letzten Jahre werden zur Titelverteidigung antreten – es wird also umso spannender. (Eing./LBA)

«Mia» – ein spannender und berührender Film Der Film «Mia» der Schülerinnen und Schüler der Theatergruppe der vierten Oberstufe in Lenzburg bietet Action, viel Gefühl und ist nicht ohne Tragik. Beatrice Strässle

S

abrina drängt sich immer in den Vordergrund, sie ist die Oberzicke und lässt auch Mobbing nicht aus, um ihr Ziel zu erreichen. Da kommt ihr Mia, die Aussenseiterin, als Opfer gerade recht. Wie verhalten sich die anderen Schulkameraden? Sind sie Kameraden, oder helfen sie mit, Mia auszugrenzen? Und zwar nur aus Angst, sonst selber zum Opfer zu werden. Neben der realen Welt flüchtete die Protagonistin Mia sich immer wieder in eine Parallelwelt. Das ist in kurzen Zügen die Geschichte, welche der Film erzählt. Er ist jedoch viel tiefgründiger und zeigt alle Facetten des Lebens im und ums Schulhaus auf. «Es ist ein spannendes, berührendes Ding», erzählt Regisseur Heinz Gubler begeistert.

Vor und hinter der Kamera aktiv Vor zwei Jahren wurde im Rahmen des Theater- und Videokurses die Idee für einen Film geboren. «Normalerweise wird ein Theater einstudiert, mit diesem Film haben wir absolutes Neuland betreten», erklärt Lehrer und Theaterkursleiter Herbert Rinderknecht. Konkret wurde das Projekt dann im Herbst 2014 gemeinsam mit den Schülern entwickelt – kein leichtes Unterfangen. «Wir mussten beim Drehbuch immer wieder Kompromisse eingehen, was für die Einzelnen oft schmerzhaft war», weiss Morena Zielke. Sie spielt im Film die Kaja. Die 27 Schülerinnen und Schüler der Theatergruppe standen nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera und wurden von Heinz Gubler in die Geheimnisse einer

Freude darüber, an diesem Projekt mitzuwirken: Rena Fischer und Lea Oswald (v.l. vorne), Vera Baumberger und Morena Zielke (v.l. Mitte), Herbert Foto: ST Rinderknecht und Heinz Gubler (v.l. hinten). guten Kameraführung eingeweiht. «Wir hatten ein professionelles Equipment zur Verfügung und konnten die Szenen mit drei Kameras aus verschiedenen Perspektiven drehen», stellt Regisseur Gubler fest. Und Lea Oswald weiss: «Seitdem achte ich in den Filmen viel mehr auf die Einstellungen.» «Ja, besonders, was den Schattenwurf betrifft», werfen ihre Kolleginnen lachend ein. Lea war von der Arbeit als Kamerafrau so begeistert, dass sie kurz mit dem Beruf liebäugelte, aber: «Nein, das ist doch nichts für mich», stellt sie fest. Zu «Mia» gehört natürlich auch Musik. Oli Renggli war der Arrangeur, Musiker und Sänger sind wiederum die Mitglieder des Theaterkurses. Gesehen haben die Mitwirkenden den Film noch nicht, und sie sind völlig überrascht, als ihnen Heinz Gubler verrät, dass aus den vielen einzelnen Sequenzen ein Film von rund 70 Minuten geworden ist.

Für «Funkenflug» anmelden Die Präsentation von «Mia» findet am kommenden Samstag, 27. Juni, 20 Uhr, in der Aula der Bezirksschule zum ersten Mal statt, weitere Daten sind der 28. Juni und der 3. Juli. Danach wird er ganz sicher nicht irgendwo verstauben, Herbert Rinderknecht möchte dann das Werk beim «Funkenflug» anmelden. Jedes Jahr vergibt der Kanton für herausragende Kunst- und Kulturprojekte an Schulen die Funkenflug-Auszeichnung.

HINWEIS «Mia» Filmaufführungen: Samstag, 27. Juni, 20 Uhr; Sonntag, 28. Juni, 17 Uhr; Freitag, 3. Juli, 20 Uhr. Aula der Bezirksschule Lenzburg Eintritt: Erwachsene, 12 Franken; Kinder/Jugendliche: 6 Franken

Kunstausstellung in der Hypothekarbank Lenzburg D ie Hypi führt am Hauptsitz in Lenzburg neu wechselnde Kunstausstellungen durch. Die Ausstellungsreihe startet am 1. Juli mit den Werken von Willy Gisin, welche bis Ende Jahr gezeigt werden. Willy Gisin (94) wurde eine Begabung mit auf den Lebensweg gegeben, die ihn bis heute fasziniert, beschäftigt und oft auch die Zeit vergessen lässt: Er malt. Schon als Schulbub hat der in Basel-Stadt geborene und aufgewachsene Willy Gisin seine Liebe zu Pinsel und Farben entdeckt. Die Lehre zum Dessinateur in der Seidenbandfabrik Seiler in Gelterkinden und die Kurse an der Basler Gewerbeschule waren für ihn ein logischer Schritt: Hier professionalisierte er seine natürliche Begabung. Parallel zum beruflichen Entwerfen von Mustern hat Willy Gisin sich immer auch auf Leinwand und Papier ausgedrückt. Aquarelle, beispielsweise mit historischen Stadtwinkeln in Basel, Paris oder Venedig, Landschaftsbilder aus dem Jura, der Provence oder der Nordseeinsel Amrum reihen sich ein in die für ihn immer wieder wichtigen Episoden der abstrakten Tempera-Malerei, die Erinnerungen wachru-

Willy Gisin stellt in Lenzburg aus. fen an Picasso genauso wie an Klee, und dabei doch immer kraftvolle, unverwechselbare «Gisin» sind. Diese Einzigartigkeit gilt insbesondere für die Serien mit stilisierten Instrumenten oder den an Kathedralen erinnernden Arbeiten.

Foto: zvg

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, die Kunstwerke im ersten Stock des Hauptsitzes der Hypothekarbank Lenzburg an der Bahnhofstrasse 2 während der Öffnungszeiten frei zu besichtigen. (ps)

INSERATE

E ng Ö D E N U NE ellu & B Küchen st B A D Apparate s Au N – K

Ü

C

H

in Lenzburg . . . Ihre Vermietungspartner für Wohnmobile und Lieferwagen in Lenzburg und Umgebung!

Badmöbel Bodenbeläge Haus- und Zimmertüren

E

Gratis-Hörtest • • • • Erich Leder Adrian Urech

www.wirz-kuechen.ch 5504 Othmarsingen Telefon 062 896 20 20

079 206 12 12 079 522 87 38

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Am 4. Juli ist Aktionstag

Monica Locher vom NVSV instruiert die Lernenden.

B

erufsschüler des ersten Lehrjahres der Zimmerleute und Sager vertauschten dieser Tage die Schulbank mit der Arbeit im Wald, sie waren mit der Bekämpfung der Neophyten beschäftigt. «Sie waren mit viel Elan am Werk», freute sich Werner Stehling vom Natur- und Vogelschutzverein Lenzburg und Umgebung. Nach wie vor sind die Neophyten ein grosses Thema, mit der regelmässigen Bekämpfung sind jedoch erste Erfolge beim Springkraut ersichtlich. «Es braucht aber viele Personen, welche sich bereit erklären, Gebiete zu übernehmen und regelmässige Kontrollen durchzuführen, ein Verein alleine schafft das nicht», ist von Werner Stehling zu hören. Aus diesem Grunde ruft der Natur-

Frischer Wind wehte durchs Museum Burghalde Foto: ST

und Vogelschutzverein gemeinsam mit den Forstbetrieben Lenzia zum Aktionstag am 4. Juli auf. Treffpunkt ist um 8.30 Uhr beim Parkplatz Schützenmeisterweiher. Die Verpflegung wird von der Ortsbürgergemeinde offeriert. Gutes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Kopfbedeckung und Arbeitshandschuhe sind die Ausrüstung. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt. Anmeldungen nimmt der Natur- und Vogelschutzverein unter neophyten@ nvsvlenzburg.ch gerne entgegen. Der Projektleiter der Forstbetriebe Lenzia, Markus Dietiker, und der NVSV Lenzburg freuen sich über eine zahlreiche Teilnahme zugunsten der Pflanzenvielfalt im heimischen Wald. ST

Springsport auf der Schützenmatte A

m letzten Juniwochenende organisiert der Reitverein Lenzburg traditionsgemäss die Springprüfungen. Es werden 1300 Pferd-Reiterpaare auf der Schützenmatte erwartet. Am Donnerstag, 25. Juni, finden ab 8 Uhr die grossen Prüfungen, an denen nationale Reiter mit jungen Pferden und regionale Reiter mit geübten Pferden starten dürfen, statt. Höhen bis 135 cm werden hier zu überwinden sein. Der Parcoursbauer Guido Balsiger wird zusammen mit einem Team vom Reitverein und einem Parcoursbaukollegen für fairen Springsport sorgen. Am Abend wird die Vereinsmeisterschaft im Springen für Vereinsmitglieder abgehalten. Es gibt den Springsport-Angefressenen die Möglichkeit, sich zu messen und auch für die anschliessenden Tage bereits eine Proberunde zu reiten unter Wettkampfbedingungen. Manch bekanntes Gesicht kann man hier antreffen und die Kameradschaft wird in der Festwirtschaft gepflegt.

INSERATE

Am Freitag finden nochmals national/ regionale Prüfungen über tiefere Höhen statt. Der Sonntag gehört den Brevetierten, häufig Kinder und Jugendliche oder Spätberufene. Dann sind die Familien die Gäste, denn hier ist der Fan-Club meist vollzählig anwesend. Die Sponsoren und Ehrengäste sind zu einem Apéro ab 11 Uhr eingeladen. Hier entstehen viele interessante Diskussionen um den Pferdesport, aber auch über ganz andere Belange. Sandra Randon, unterstützt vom Helferteam des RVL und den schmucken Ehrendamen, wird die Gäste bewirten. Daneben besteht ein Festwirtschaftsbetrieb. Der Reitverein lädt alle zum Einkehren ein. Ein Besuch des umgebauten ehemaligen Schützenhauses des 50-mPistolenstandes ist ebenfalls lohnenswert. Hier ist ein tolles Vereinslokal entstanden, das mit der geschaffenen Infrastruktur sogar einen kleinen Barbetrieb ermöglicht. (cz)

Tanzend, singend und gestikulierend führten Mitglieder des Landschaftstheaters Lenzburg durchs Museum Burghalde. Mit farbigen Bändern bestückte Ventilatoren sorgten für frischen Wind. Peter Winkelmann

B

eim Apéro zum 30-jährigen Bestehen des Museums in der Burghalde am letzten Sonntag, 21. Juni, begrüsste Stiftungsratspräsident Urs F. Meier Gäste aus Kultur und Politik. Und er nutzte die Gelegenheit, den Lenzburgern einen Dank auszusprechen für die Unterstützung in all den Jahren. Und er bedankte sich, dass Umbau und Sanierung der Ausstellungsräumlichkeiten sowie die Neugestaltung der Dauerausstellung in Angriff genommen werden. Als Geschenk überreichte er den Gästen einen Bastelbogen des Museums. Das Modell im Massstab 1:150 wurde vom Staufner Jürg Leckebusch konzipiert und aus acht Bogen kann das Museum ausgeschnitten und zusammengeleimt werden. Der Bastelbogen kann im Museum für 10 Franken bezogen werden. Die guten Seelen des Hauses Das Burghaldenteam unter der Leitung von Christine von Arx umfasst elf Personen, die für einen reibungslosen Museumsbetrieb sorgen. Werner Christen befragte auf einem Rundgang vier Protagonisten. «Es gibt im Museum tatsächlich Menschen aus Fleisch und Blut», scherzte er zu Beginn seiner Befragun-

Die guten Seelen des Hauses: Kurt Altorfer, Marianne Pfaffen, Irene Koch, Brigitte Niederhauser, Martin Wüst, Ursula Keller, Elisabeth Nicca, Isabelle Böhmler, Christine von Arx, Urs Niederhauser und Ursina Zweifel (vlnr.). gen. An der Kasse sitzt Urs Niederhauser. «Nebst dem Einziehen des Eintrittsgeldes gibt es immer Gelegenheit, mit den Besuchern einen kleinen Schwatz abzuhalten», umschreibt Urs Niederhauser seine kurzweilige Tätigkeit. Für die Betreuung der rund 15 000 Objekte ist Isabelle Böhmler im Lager ganz oben unter dem Dach zuständig. Nebst dem Anlegen eines Inventars gehören auch das Recherchieren und Austauschen von Objekten mit andern Museen zu ihren Aufgaben. «Depotmanagement nenne ich das», erzählt Isabelle Böhmler mit einem Lachen im Gesicht, «dazu gehören aber auch Abstauben und Putzen.» Museumsleiterin Christine von Arx startete ihre Karriere im Museum vor rund acht Jahren. Zu Beginn war es ein «Mädchen-für-alles-

HINWEIS Öffentliche Stadtführung Freitag, 26. Juni, 18.30 Uhr, zum Thema: «Lenzburg Alt und Neu» (Bauwerke). Die Führung wird von Edith Huber und Jacqueline Lehn geleitet. Der Preis pro Person beträgt 10 Franken. Dauer: 18.30 Uhr bis ca. 19.45 Uhr Treffpunkt: Tourismusbüro, Kronen-

platz 24, Lenzburg. Anmeldung: Tourismus Lenzburg Seetal, Tel. 062 886 45 46/ E-Mail: tourismus@lenzburg.ch Anmeldungen werden am Tag der Führung bis 17 Uhr entgegengenommen. Die Stadtführerinnen freuen sich, interessante Ecken zeigen und Geschichten von Lenzburg weitergeben zu können. (Eing.)

Job», erzählt sie aus ihren Anfängen. «Heute ist Geldsammeln nebst Administration und Öffentlichkeitsarbeit mittlerweile ein wichtiger Anteil meiner Arbeit.» Die Werkstatt in der Dependance Seifi führt Kurt Altorfer. Hier werden Utensilien zusammengestellt, um mit den jährlich über 100 Schulklassen zu werken. Der studierte Archäologe stellt gerne Repliken her und seine Lieblingszeit ist die Jungsteinzeit zwischen 5000 und ca. 2500 v. Christus. «Ich will die Vergangenheit wiedererleben mit dem Nachbau von alten Werkzeugen», erzählt Kurt Altorfer. Auf dem zeitlich begrenzten Rundgang konnte Werner Christen nicht alle Angestellten befragen, aber alle tragen einen wichtigen Teil bei zu einem kurzweiligen Aufenthalt im Museum Burghalde.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Blitz-Licht

Die Partner: Stephan Roth, Stadtrat Martin Stücheli, Daniel Sigrist, TCS, Ferdinand Bürgi, Kurt Hausin, Carla Marinello.

Foto: ST

Damit es im Verkehr klappt Zwerg Heiner macht es spannend.

Fotos: ST

Drei geheime Gärten Beatrice Strässle Die Theatertage Lenzburg mit dem Organisator Theaterschöneswetter hielten wie gewohnt, was sie versprachen. Vielseitig, verträumt, spannend, interessant und mit sehr viel Grün liessen sie fast keine Wünsche offen. Ganz speziell war zum Beispiel der mobile Garten mit den fahrbaren Objekten auf dem Metzgplatz, bepflanzt und hergebracht von der Bevölkerung. Die Erträge wie Krautstiele, Rüebli, Kefen, Wirz, Kartoffeln, Zwiebeln, Stangensellerie, Peperoni und zahlreiche Kräuter wurden in der Metzgplatzküche gekocht oder zu feinem Salat angerichtet und an den Tischen zwischen den Pflanzungen und unter den Arkaden feilgeboten, alles sehr schmackhaft. Das optische Rennen machte zweifellos die Kapuzinerkresse in leuchtendem Orange auf dem Salat. Alles war gratis. Die freiwilligen Spenden gehen an das Projekt «Gartenkind» beim Lenzhardschulhaus. So gestärkt konnte man sich am Samstagabend zu drei geheimen Gärten begeben. Im ersten beim Heumannshaus erlebte man mit, wie Spekulanten dem verträumten Ambiente mit Pool, Kunstrasen und vielem mehr den Garaus machen wollten, bis sie von Elfen, Gnomen und Kobolden vertrieben wurden. Im zweiten erlebte man, unter einer grossen Linde am Steinbrüchli sitzend, wie sich ein grosses Tor öffnete, fast wie ein Adventsfenster, und konnte so den bitterbösen wie amüsanten Moritaten und Balladen lauschen, die auf der so entstandenen Bühne vorgetragen wurden. Im dritten am Graben wartete ein ausgewachsener, etwas zu gross geratener Gartenzwerg mit seinen sechs Kameraden in Zwergengrösse mit passenden Gedichten und Geschichten und amüsanten Kommentaren auf. Zum Schluss bestieg eine bekannte Gestalt mit gartenfarbenen Socken einen kleinen Tisch und zelebrierte die wohl bekannteste Lenzburger Weise vom Vugelbärbam.

Gluschtiger Salat aus dem mobilen Garten.

Im Zeughausareal soll in den nächsten Wochen ein Verkehrsgarten entstehen, damit sich die kleinen Velofahrer ideal auf die Wirklichkeit vorbereiten können. Beatrice Strässle

E

in Areal in unmittelbarer Nähe zum öffentlichen Strassennetz und Partner, die von der Wichtigkeit eines Verkehrsparkes überzeugt sind und die Zusammenarbeit suchten. Das sind die Zutaten, welche es braucht, um den Verkehrsgarten auf dem Zeughausareal zu realisieren. «Das Grundstück ist im Besitz der Ortsbürgergemeinde, die Immobilienkommission hat dem Projekt zugestimmt, und der Stadtrat hat seinen Segen erteilt, damit die Regionalpolizei das Konzept erstellen konnte», erklärt Stadtrat Martin Stücheli. Der andere Partner, das ist der TCS, kann über den Fonds für Verkehrssicherheit das Projekt mitfinanzieren. Für Stephan Roth, Sicherheitsbeauftragter der Repol Lenzburg-Seetal, liegt das Gelände ideal. «Einerseits hat es auf dem Areal minimen Verkehr, anderseits kann man das Geübte in unmittelbarer Nähe auf dem öffentlichen Strassennetz

Lenzburg – eine von 13 Altstadt-Perlen Elf: Fisnik Mehmedi vom Freifachkurs Theater und Video der Bezirksschule Lenzburg.

«Spekulanten» Pietro Nötiger, Michelle Coret und Rebecca Doppmann, ebenfalls vom Freifachkurs.

Der Aargau verfügt über ein einzigartig dichtes Netz an historischen Altstädten. Diese Perlen im Mittelland sind das kulturelle Herz ihrer Region und wirken bei der ortsansässigen Bevölkerung identitätsstiftend. Ihr Charme strahlt aber auch über die Kantonsgrenzen hinaus und so werden sie von Gästen gerne und immer öfter besucht. Historische Altstädte bringen besondere Chancen, aber auch Herausforderungen mit sich. Seien es die engen, pittoresken Gassen, welche den Altstädten touristisches Potenzial bescheren. Sei es eine zerklüftete Hauseigentümerstruktur, welche Entwicklungsanstrengungen erschwert. Oder sei es die dichte Bebauung, welche Konfliktpotenzial zwischen den verschiedenen Nutzungsarten mit sich bringt. Die 13 Aargauer Altstadt-Perlen formieren sich nun zu einer Perlenkette, um diese und weitere Aufgaben gemeinsam anzugehen. Dazu gründeten die Städte am 17. Juni die Interessengemeinschaft «Aargauer Altstädte» in Lenzburg. Gründungsversammlung fand am Mittwoch, 17. Juni 2015, in Lenzburg statt. Die 13 Aargauer Altstadt-Perlen sind Aarau, Aarburg, Baden, Bad Zurzach (Marktflecken), Bremgarten, Brugg, Kaiserstuhl, Klingnau, Laufenburg, Lenzburg, Mellingen, Rheinfelden, Zofingen.

Gartenführer Werner Christen liebt Geheimnisse. Altstadt von Lenzburg.

So könnte die Bemalung des künftigen Verkehrsgartens aussehen. umsetzen», führt er aus. Die Partner sind überzeugt, dass dieses Konzept viel zur Sicherheit für die jungen Verkehrsteilnehmer auf der Strasse beitragen kann. Während die Repol den Verkehrsgarten vor allem für die Ausbildung der kleinen Verkehrsteilnehmer sieht, ist es dem TCS ein Anliegen, Kurse für E-Bike-Fahrer anzubieten. «Wenn wir sehen, wie hoch die Unfallzahlen sind, ist in dieser Beziehung Handlungsbedarf vorhanden», stellt Carla Marinello, TCS Sektion Aargau, fest. Der Verkehrsgarten soll öffentlich sein, so können Eltern mit ihren Kindern jederzeit Übungsfahrten machen. «Bei Ausbildungen durch uns werden wir zu-

Vis. zvg

sätzlich noch Verkehrsschilder aufstellen», ergänzt Stephan Roth. Ideal ist das Gelände auch, da in einem der Gebäude ein Theorieraum geschaffen werden konnte. Noch ist die genaue Linienführung des Verkehrsgartens nicht definitiv, man rechnet jedoch, dass in den kommenden Wochen die Bemalung erfolgen kann. Nach Möglichkeit möchte man den Verkehrsgarten mit einem Geländeparcours bereichern. Ferdinand Bürgi, Leiter der Repol Lenzburg-Seetal, ist überzeugt: «Wir werden immer städtischer, da muss man üben, damit es im Verkehr klappt. Dieses Projekt ist etwas sehr Gutes für die Jugend.»

Die Kids mit den schnellsten Beinen Bei über 30 Grad sprinteten 115 Kids über die Tartanbahn bei der Schulanlage Angelrain in Lenzburg. Zeiten wurden verbessert oder «Einsteiger» erlebten ihren 1. Wettkampf. Bei allen stand jedoch das Mitmachen im Vordergrund. Zur Tradition gehört, dass alle Kinder

an der Siegerehrung geehrt wurden. Den teilnehmenden Kindern gratuliert das OK für die sehr guten Leistungen und den Eltern für ihr Erscheinen auf der Angelrain-Schulanlage. Rangliste und Fotos sind unter www.dtvlenzburg.ch/fotos ersichtlich. (so)

Alle Kinder wurden für ihren Einsatz geehrt.

INSERATE

Foto: zvg


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 .................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. Publireportagen stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung; Informationen erhalten Sie beim Verlag des Lenzburger Bezirks-Anzeigers, 058 200 58 28, susanne.basler@azmedien.ch

Publireportagen

AUTO GERMANN AG, HUNZENSCHWIL / SOCAR

80 Jahre Partnerschaft: Auto Germann AG Hunzenschwil und SOCAR schäftsführer der Auto Germann AG, meint dazu mit Stolz: «Mein Grossvater hat schon früh erkannt, dass der Grundstein des Erfolgs dauerhafte Partnerschaften sind. Mit den Qualitätstreibstoffen von SOCAR setzen wir heute das fort, was vor 80 Jahren begonnen hat.» Die Partnerschaft wurde 2012 nahtlos mit SOCAR weitergeführt, nachdem diese das Esso-Tankstellennetz in der Schweiz übernommen hat. Mit SOCAR weiss die Tankstelle der Auto Germann AG auch für die Zukunft einen starken und treuen Partner an seiner Seite.

Hunzenschwil – SOCAR bringt noch mehr Bewegung in den Treibstoffmarkt der Region Hunzenschwil: Martin Kyburz, Leiter der SOCAR-Servicestation bei Auto Germann AG, hat in diesen Tagen das bisherige SOCAR Bleifrei 98 durch das neue SOCAR VELVET 98 ersetzt. Dieser QualitätsTreibstoff enthält spezielle Zusätze: Diese entfernen leistungsmindernde Ablagerungen und überziehen empfindliche Teile der Motoren mit einem Schutzfilm.

ÜBER SOCAR

M

artin Kyburz betont: «In Europa sind reinigende Zusätze in Treibstoffen fast die Regel. Dagegen enthalten in der Schweiz immer noch rund 40 Prozent der verkauften Treibstoffe keine Reinigungsadditive.» Autohersteller empfehlen Treibstoffe mit Reinigungszusätzen Bedeutende Automobilhersteller empfehlen Reinigungsadditive. Sie schreiben in der fünften Ausgabe der World Wide Fuel Charter: «Hochwertiger Qualitätskraftstoff enthält ausreichende Mengen an Reinigungsadditiven, um die Bildung von Ablagerungen auf ein akzeptables Mass zu reduzieren.» Ablagerungen an den Einlassventilen führen zu einer nicht optimalen Verbrennung, was wiederum die Effizienz verringert und so die Leistung des Fahrzeugs nachteilig beeinflusst.

Erfolgreiche Partnerschaft: Walter Schmid (Socar), Martin Kyburz (Auto Germann AG), v.l. Aufwertung von SOCAR Bleifrei 98 mit neuem Qualitäts-Treibstoff Alle Treibstoffe von SOCAR sind bereits heute mit Reinigungsadditiven angereichert. Seit Mai 2015 geht SOCAR noch einen Schritt weiter, in Hunzenschwil ebenso wie an allen anderen Servicestationen der Schweiz: Das heutige SOCAR Bleifrei 98 wird gesamtschweizerisch ersetzt durch SOCAR VELVET 98, einem mit zusätzlichen Reinigungsadditiven verbesserten Qualitäts-Treibstoff. SOCAR VELVET 98 ist für alle Benzinmotoren geeignet und wirkt in 4 Stufen: ■ Reinigungszusätze erhöhen Effizienz im Vergleich mit Treibstoffen ohne Reinigungsadditive

Reinigungszusätze schützen vor Ablagerungen ■ Reinigungszusätze entfernen Ablagerungen ■ 98 Oktan bringt verbesserte Leistung für Motoren mit Klopfsensor Die Zweifach-Schutzformel im neuen Treibstoff ist speziell ausgerichtet auf das Einlasssystem, Einlassventile und die Einspritzdüsen. Die Additive überziehen die empfindlichen Motorteile mit einem Schutzfilm. Gleichzeitig entfernen die Reinigungszusätze vorhandene Ablagerungen im Motor, die durch das Tanken von nicht-additivierten Treibstoffen entstanden sind. Darüber hinaus weist der neue Treibstoff mit 98 Oktan eine hohe Klopffestigkeit ■

Foto: zvg

auf. Moderne Motoren nutzen dieses zusätzliche Potenzial. Die höhere Oktanzahl kann zu besserer Effizienz und weniger Treibstoffverbrauch führen. Unverändert bleibt SOCAR Bleifrei 95. Auch dieser Treibstoff enthält bereits Reinigungsadditive und hebt sich damit von mehr als einem Drittel des Schweizer Marktes ab. Seit 80 Jahren erfolgreiche Partnerschaft in Hunzenschwil Anfang Mai konnte die Auto Germann AG von SOCAR anlässlich des Startschuss-Events für den neuen Treibstoff SOCAR Velvet 98 eine Auszeichnung für die treue und erfolgreiche Partnerschaft entgegennehmen. Patrick Germann, Ge-

SOCAR Energy Switzerland GmbH (www.socarenergy.com) ist in der Schweiz mit Tankstellen, Tanklastwagen und Produkttanks sowie im Öl-, Gas- und Luftfahrtgeschäft präsent. Am Hauptsitz in Zürich sowie in 100-prozentigen Tochtergesellschaften beschäftigt SOCAR rund 800 Mitarbeitende. Die Marke SOCAR steht für erstklassige und qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen und setzt neue Standards im Schweizer Tankstellen- und Energiemarkt. Mobile Menschen finden an SOCAR-Tankstellen passende Produkte und Dienstleistungen. An vielen Tankstellen gibt es migrolino-Shops mit einem breiten Sortiment an Migros- und Markenprodukten. SOCAR Energy Switzerland GmbH ist ein Unternehmen von SOCAR (State Oil Company of the Azerbaijan Republic), der staatlichen Energiegesellschaft der Republik Aserbaidschan (www.socar.az). SOCAR Baku beschäftigt mehr als 80 000 Personen.

STELLEN

Die Animalco AG ist eine Brüterei für Legehennen der Rasse Lohmann. Zusammen mit unseren Partnern beliefern wir Kunden in der ganzen Schweiz. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir per sofort für Transporte in der ganzen Schweiz

Chauffeur (Deutsch sprechend) im Stundenlohn, ca. 15 bis 20 Stunden pro Woche jeweils hauptsächlich am Montag und/oder am Donnerstag. Idealerweise sind Sie: • sauberes und exaktes Arbeiten gewohnt • flexibel und arbeiten gerne im Team • bringen Freude am Umgang mit Geflügeltieren mit • evtl. ein rüstiger Rentner? • Führerschein B Ihre Bewerbung richten Sie bitte an: Animalco AG, Magnus Döbeli Hermenweg 21, 5603 Staufen Tel. 062 891 88 33

SUPER HEIM-JOB Als Telefonistin auf der Live-Linie! Alter ab 20 Jahren. Für Berufstätige und Hausfrauen. Dringend Frauen gesucht mit charmanter Stimme für einen interessanten Job. Bequem daheim Geld verdienen ohne Investition! Voll- oder Teilzeit möglich. Infos über 079 330 75 59, Frau Simon


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel Niederlenz, 18. Juni 2015 Alles hat seine Zeit, sich begegnen und verstehen, sich halten und lieben, sich loslassen und erinnern.

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 27. Juni bis 3. Juli: Pfr. Olaf Wittchen

Nach langer, mit viel Geduld ertragener Krankheit bist du von uns gegangen. In tiefer Trauer und mit grosser Dankbarkeit für all deine Güte und Liebe nehmen wir Abschied von meinem geliebten Ehemann, unserem fürsorglichen Vater, liebevollen Nonno, Bruder, Onkel, Cousin, Schwiegervater und Schwager

Michele Di Leva 14. Juni 1943 bis 18. Juni 2015

Samstag, 27. Juni 2015 17.15 Uhr Jugendgottesdienst in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen Sonntag, 28. Juni 2015 10 Uhr Gottesdienst mit Kindersegnung und volkstümlicher Musik im Rahmen der Lenzburgiade in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Predigttext: Lukas 6, 36–42; Lieder: 156 / 174 / 485 / 724 / 554; Musik: Daniel Fankhauser, Alphorn, und Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Mannehuus Zwöschehalt Nach dem Gottesdienst sind alle zum Apéro eingeladen. Donnerstag, 2. Juli 2015 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Chor der Stadtkirche

Hendschiken Du bist nicht mehr da, wo du warst, aber du bist überall dort, wo wir sind.

In liebevollem Gedenken Gertrud Di Leva-Vögeli Martina und Jörg Bruder-Di Leva mit Christoph Sebastiano Di Leva mit Chiara und Elia Daniela Di Leva und Markus Züger Geschwister, Verwandte und Freunde Die Trauerfeier findet statt am Freitag, 26. Juni 2015, um 13.15 Uhr in der Kirche Niederlenz. Beisetzung im engsten Familienkreis um 12.30 Uhr auf dem Friedhof Niederlenz. Anstelle von Blumen unterstütze man die Stiftung Kind und Autismus, Urdorf, Postkonto 87-225578-6 / IBAN CH96 0900 0000 8722 5578 6. Traueradresse: Gertrud Di Leva, Neumattenweg 15, 5702 Niederlenz

So nimm denn meine Hände und führe mich …

Wir trauern um meine über alles geliebte Frau, um unsere allerliebste Mutter, um unsere herzensgute Grossmutter und Urgrossmutter

Margrit Meier-Haller 23. Juni 1924 bis 16. Juni 2015

In liebevoller Erinnerung: Fred Meier-Haller Sylvia, Monika und Roland mit ihren Familien Die Abschiedsfeier findet am Donnerstag, 9. Juli 2015, um 10.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Dintikon statt. Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt. Statt Blumen zu spenden, gedenke man folgender Institutionen: Frauenverein, 5606 Dintikon, Postkonto 50-16809-7, Hospiz Aargau, 5200 Brugg, Postkonto 50-71730-8.

Reformierte Kirchgemeinde Ammerswil Dottikon

Lenzburg

In Frieden hast du uns verlassen, Frieden hast du uns geschenkt.

AMMERSWIL

Samstag, 27. Juni 2015 10 Uhr ökumenischer KiK-Treff (ehemals Sonntagsschule) im Kirchenzentrum 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchenzentrum, Pfr. Olaf Wittchen Sonntag, 28. Juni 2015 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Samstag, 27. Juni 2015 – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 28. Juni 2015 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 30. Juni 2015 – 10.00 Uhr Gottesdienst im Provisorium Wilmatten Donnerstag, 2. Juli 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen, anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum

Wildegg Sonntag, 28. Juni 2015 – 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 30. Juni 2015 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee

Seon Die Kirche bleibt wegen Innenrenovation bis am 29. August geschlossen. Die Gläubigen werden gebeten, an den Gottesdiensten in Lenzburg oder Wildegg teilzunehmen. Am 30. August feiern wir mit Bischof Denis Theurillat das feierliche Pontifikalamt zur Altarweihe in Seon.

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 28. Juni 2015 – 10.15 Gottesdienst mit Tauferinnerung in Leutwil mit Katechetin Ursula Müller und Sozialdiakonin Rahel Brand Mitgestaltet von den 4.-Klässlern Kollekte: Adonia

Dintikon

Hägglingen

Ballygebiet

Kirchgemeindeversammlung vom 21. Juni 2015 in der Kirche Ammerswil Folgende Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 21. Juni 2015 unterliegen dem fakultativen Referendum: 1. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 18. November 2014 2. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 und Décharge-Erteilung an Kirchenpflege und Kirchengutsverwalter 3. Genehmigung des Wahlverfahrens für Kirchenpflege und ordinierte Dienste (Urnenwahl an der Kirchgemeindeversammlung) 4. Ermächtigung an die Kirchenpflege/ Pfarrwahlkommission, die 100%-Pfarrstelle in 2 Teilpensen aufteilen zu können Ammerswil, 21. Juni 2015 Die Kirchenpflege

Amtswochen für Abdankungen Pfarrer Christian Landis, Tel. 079 292 40 52 Sonntag, 28. Juni 2015 10.00 Uhr Hägglingen, kath. Kirche: ökumenischer Jugendfest-Gottesdienst Gestaltung: Pfarrer Christian Landis, Pfarrer Hans Fellner und Katechetinnen; Mitwirkung der Kinder des ref. und kath. Religionsunterrichts; Kollekte zugunsten kindergardens4senegal Montag, 29. Juni 2015 Schweigemeditation 9.15 – 10.45 Uhr im Ökumeneraum Dottikon; Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 28. Juni 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst und anschliessend Kirchgemeindeversammlung ➢ In der katholischen Kirche Beinwil am See Pfarrerin Mária Dóka Predigttext: Psalm 23 Mitwirkung Singkreis unter der Leitung von Lukas Haltmeier Lieder: 15, 1–3 / 530, 1–3 / 530, 4–6 / 344 Orgel: Martin Sigg Kollekte: Schulheim Friedberg, Seengen Im Anschluss an den Gottesdienst Kirchgemeindeversammlung: • Abnahme der Rechnung 2014 – 10 bis 11 Uhr: Sonntagsschule im Pavillon der Kirchgemeinde Sozialdiakonin Andrea Kwiring Suter Mittwoch, 1. Juli 2015 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 5. Juli 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst ➢ Im Pavillon der Kirchgemeinde Pfarrer Ueli Kindlimann Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Schulheim Friedberg, Seengen Kirchenkaffee: Gastgeber sind Hans-Paul und Elisabeth Müller

Traueradresse: Monika Setz-Meier, Obermatt 15, 5102 Rupperswil

Baden, im Juni 2015 TO D E S A N Z E I G E In stiller Trauer nehmen wir Abschied von unserem geschätzten Mitarbeiter

Salvatore Onano 6. November 1950 bis 21. Juni 2015 Salvatore Onano war seit 1977 bei der ABB Schweiz AG tätig. Über all diese Jahre war seine Arbeit geprägt von Leidenschaft und Menschlichkeit. Seine Loyalität zur ABB war beispiellos und seine hohe Einsatzbereitschaft ein wichtiger Pfeiler für den langjährigen Geschäftserfolg. Wir verlieren einen geschätzten Arbeitskollegen, vor allem aber einen offenen, hilfsbereiten und liebenswerten Menschen. Alle, die mit ihm zusammengearbeitet haben, werden ihn sehr vermissen und ihn als einen aufgestellten und fröhlichen Mitarbeiter in Erinnerung behalten. Seinen Angehörigen entbieten wir unsere herzliche Anteilnahme.

Wenn doch auch du an diesem Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringt, Lukas 19, 42 sagt Jesus.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ABB Schweiz AG Geschäftsbereich LPLS Die Trauerfeier findet am Freitag, 26. Juni 2015, um 14.00 Uhr in der katholischen Kirche in Lenzburg statt.

A U E N S TE I N Freitag, 26. Juni – 20.00 Uhr: Kirchgemeindeversammlung Wahl von Pfr. Arpad Ferencz anschliessend Apéro Sonntag, 28. Juni – 9.45 Uhr: Gottesdienst Pfrn. Ruth Zimmermann Dienstag, 30. Juni – 20.00 Uhr: Missionsarbeitsverein Mittwoch, 1. Juni – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 25. Juni – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Freitag, 26. Juni – 19.00 Small Groups U16 (Jugendliche von 12 bis 16 Jahren) Info: Marco Jörg, 079 578 04 64 – 19.00 Jugendgottesdienst ChurCHill Pfrundhaus Samstag, 27. Juni – 14.00 Jungschar, Pfrundhaus – 19.00 Open Sports, offene Turnhalle für alle ab Oberstufe, Turnhalle Lupfig Sonntag, 28. Juni – 10.10 Pfr. M. Ziegler, Abschiedsgottesdienst, Familie Ziegler, anschl. 11.11 und SunntigsZmittag 12.12 Kollekte: Evang. Studienhaus Riehen – 18.00 Small Groups Ü16, Info: Marco Jörg, 079 578 04 64 Dienstag,30. Juni – 18.15 Streetdance, Pfrundhaus

Schinznach-Bad Freitag, 26. Juni – 9.00 Liturg. Morgengebet, Friedhofskapelle Sonntag, 28. Juni – 9.50 Fahrdienst nach Birr, ab Werkhof (ohne Anmeldung) Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 28. Juni bis 4. Juli: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Freitag, 26. Juni – 10.00 Andacht im Alterszentrum, Wildegg, Pfr. M. Kuse Sonntag, 28. Juni – 9.30 Holderbank, Kirchgemeindeversammlung mit Kurz-Gottesdienst, Pfr. M. Kuse, Ch. Ischi, Orgel, Apéro Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist für Gottesdienstbesucher kostenlos. WICHTIGER HINWEIS: Das ÜBERRASCHUNGSKONZERT vom Brass-Quintett «Stilbruch» und Tabea Plattner am Sonntag, 28. Juni, um 17.00 Uhr in der Kirche Möriken muss leider wegen Erkrankung eines Musikers ABGESAGT werden. Danke für Ihr Verständnis! www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

HUNZENSCHWIL Sonntag, 28. Juni – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. V. Grasso Taufe von Melina Sutter Lk 6, 36–42 Kollekte: Aktueller Anlass Donnerstag, 2. Juli – Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche Amtswoche 29. 6. bis 3. 7.: Pfr. R. Mäder www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

RUPPERSWIL Amtswochen vom 29. Juni bis 10. Juli 2015: Pfr. Christian Bühler, 076 381 68 04 Sonntag, 28. Juni – 19.30 Uhr: Abendgottesdienst Pfr. Christian Bühler Kollekte: Casa Girasol, Honduras Donnerstag, 2. Juli – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfr. Marc Nussbaumer Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom 18. Juni 2015 Traktanden: 2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 13. November 2014: genehmigt 3. Rechnung 2014: genehmigt Die Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung unterstehen dem Referendum, das Vorgehen richtet sich nach §§ 152 und 154 der Kirchenordnung.


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 .........................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel / Diverses OTHMARSINGEN Samstag, 27. Juni 2015 – O’Teens: ganzer Tag Ausflug in den EuropaPark Sonntag, 28. Juni 2015 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrerin Miriam Anne Liedtke Organist: Jürg Hochstrasser Kollekte: Stiftung Gott hilft

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 26. Juni – Jugendtreff Zündschnur bleibt geschlossen Samstag, 27. Juni – 14.00 Jungschar beim KGH Sonntag, 28. Juni – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Philipp Nanz mit Verabschiedung von Sozialdiakon Jonas Marti Thema: Aus Jesus, der Quelle, leben Kollekte: Stiftung Hoffnung, Muranpur (Indien) Anschliessend: Gemeindesonntag bei Familie Cecuta Kinderhüte während des Gottesdienstes Dienstag, 30. Juni – 14.00 Arbeitskreis im KGH www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Samstag, 27. Juni 2015 – 13.00 Trauung von Manuela Niggli und Nicola Obrecht im Schloss Hallwyl in Seengen Sonntag, 28. Juni 2015 – 10.00 Gottesdienst mit Pater Jorge Töppel Donnerstag, 2. Juli 2015 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 28. Juni – 9.45 Uhr: Abendmahls-Gottesdienst der 4. Klasse mit Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm und Gabi Kehl, Katechetin Thema: Das grosse Gastmahl Predigttext: Lukas 14, 15–24 Organistin: Christina Heuking Kollekte: Sorgentelefon Kinder Anschliessend Apéro Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 – 19.00 Uhr: Offenes Singen in der Kirche Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Gottesdienst Sonntag, 28. Juni 9.15 Uhr, Gemeindesaal Boniswil (am Jugendfest) 10.15 Uhr, Kirche Seengen Lieder: 557, 1–6 / 257, 1–5 / 733, 1–4 / 795, 1, 2, 6, 7 Predigt zu 1. Mose 1 – Offenbarung 22: Die Bibel, das Buch der Bücher Pfarrer Jan Niemeier Laudes Mittwoch, 1. Juli 6.30 Uhr, Kirche Seengen Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim Sonntag, 28. Juni 2015 – 10.00 Uhr: Waldgottesdienst im Waldhaus Krähenacker Pfr. G. Held und Jodlerklub Bärgmätteli Text: Freude in der Natur / Psalm 96, 12 Lieder: 557/540/537/349 Kollekte: Blaues Kreuz Aargau/Luzern Anschliessend bietet sich die Gelegenheit zum Bräteln; Wurst, Brot und Getränke sind vorhanden. Fahrdienst: Wer die Fahrgelegenheit zum Waldhaus benützen möchte, meldet sich bitte am 28. Juni zwischen 9.00 und 9.30 Uhr unter der Nr. 076 452 52 21. Donnerstag, 2. Juli 2015 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli

Staufen Freitag, 26. Juni 2015 – 16.15 Uhr: KiK-Träff im Zopfhuus Donnerstag, 2. Juli 2015 – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus Weitere Anlässe: Montag, 29. Juni 2015 – 19.30 Uhr: Sommerhöck im Zopfhuus, Staufen www.ref-staufberg.ch

F R E I E C H R I S TE N G E M E I N D E LENZBURG Freitag, 26. Juni – 19.30 Uhr: Jugi Samstag, 27. Juni – 13.45 Uhr: Jungschi / Ameisli Sonntag, 28. Juni – 9.30 Uhr: Gottesdienst www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag, 26. Juni – 20–22 Uhr: Blue Cocktail Bar (ökumenisch) am Jugendfest in der Halle 5 / Forum Samstag, 27. Juni – 14–22 Uhr: Blue Cocktail Bar (ökumenisch) am Jugendfest in der Halle 5 / Forum Sonntag, 28. Juni – 10.30 Uhr: Ökum. Jugendfest-Gottesdienst auf der Festbühne Pfr. Jürg von Niederhäusern und Dr. Gerhard Ruff Thema: «Ohne Pausen gibt’s nur Krach.» Kollekte: Christoffel Blindenmission: «Nothilfe Erdbeben Nepal». Musikalische Mitwirkung von Kindergartenund Unterstufenschüler/innen Seon und deren Lehrer/innen. Montag, 29. Juni – 14.00 Uhr: Basararbeitsgruppe – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Chorprobe Dienstag, 30. Juni – 7.00 Uhr: Frühgebet Donnerstag, 2. Juli – 9.00 Uhr: Wochengebet Publikation Kirchgemeindeversammlung Reformierte Kirchgemeinde Seon Gemäss § 152 Kirchenordnung (KO, SRLA 151.100) werden hiermit folgende Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 21. Juni 2015, an der 39 Stimmberechtigte plus 3 Gäste teilgenommen haben, bekannt gegeben: 1. Genehmigung des Protokolls der Kirchgemeindeversammlung vom 16. November 2014, einstimmig. 2. Genehmigung der Jahresrechnung 2014, einstimmig Gegen Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung, ausgenommen personelle Entscheide bzw. Beschlüsse und Wahlen, kann das Referendum ergriffen werden. Es ist durch 20 Stimmberechtigte innert 10 Tagen seit Beschlussfassung bei der Kirchenpflege schriftlich anzumelden und ist zustande gekommen, wenn es innert 30 Tagen nach der Kirchgemeindeversammlung von mindestens 10 Prozent der Stimmberechtigten unterzeichnet und eingereicht wird (§ 152 KO). Seon, 24. Juni 2015 Namens der Reformierten Kirchgemeinde Seon Die Präsidentin: Eva Savoy-Bertschi Die Aktuarin: Renate Lüscher www.ref-kirche-seon.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Pfarramt: Schulhausstrasse 4, 5618 Bettwil; Telefon 056 667 36 39 E-Mail: pfarramt_bettwil@bluewin.ch Homepage: www.bettwil.ch; Kirchen Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, Tel. 056 667 20 40 E-Mail: eracheril@gmail.com Kirchenpflege, Präsident: Felix Furrer, Natel 079 196 64 33 Tel. 056 667 33 23 E-Mail: ff.kirchebettwil@bluewin.ch Sekretariat: Luzia Joho, 056 667 36 39 Samstag, 27. Juni – 8.00-11.00 Firmunterricht – 19.30 Eucharistiefeier mit Pfr. Werner Z’graggen Kollekte: Papstopfer/Peterspfennig Jahrzeiten und Gedächtnisse für: Gottlieb und Agatha Breitenstein-Hartmann, Arthur Breitenstein, Agnes und Heinrich Joho-Mathis, Fridolin und Emilie DurrerLocher und Sohn Ludwig, Josef und Marie Büchler-Brunner, Ida Büchler, Agathe Büchler. Herz-Jesu-Freitag, 3. Juli – Keine Krankenkommunion

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Beinwil Samstag, 27. Juni – 16.30 Tauffeier – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Aufnahme der neuen Ministranten Mittwoch, 1. Juli – 19.00 Eucharistiefeier

Menziken Sonntag, 28. Juni 13. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Aufnahme der neuen Ministranten – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 2. Juli – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte-Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Ein Minion ist los bei der Wülser Lenzburg AG Seit dem 4. Juni ist die Wülser Lenzburg AG um ein Mitglied reicher. Normalerweise gelb und quirlig, ist dieser Minion eher wortkarg und glänzt vor sich hin.

K Gärtnerhausfest in der Stiftung Gärtnerhaus am kommenden Sonntag.

Gärtnerhausfest am kommenden Sonntag Es ist wieder so weit! Diesen Sonntag findet das alljährliche Gärtnerhausfest statt. Es warten viele Attraktionen für Jung und Alt auf Sie.

G

emeinsam mit Angehörigen, Freunden, Kunden und Bekannten möchten wir gerne einen schönen, abwechslungsreichen Sonntag verbringen. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner freuen sich über einen regen Austausch mit vie-

len neuen sowie bekannten Gesichtern. Mit dem Kauf eines Herzansteckers für 10 Franken dürfen Sie sich nach Lust und Laune am reichhaltigen Brunch-Buffet bedienen. Kinder sind gratis. Am Sonntag, 28. Juni, von 10 bis 14 Uhr heissen wir Sie am Lindenweg 5 in Meisterschwanden herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Sie. Stiftung Gärtnerhaus Lindenweg 5 5616 Meisterschwanden Tel. 056 676 74 00

onstruiert und zusammengeschweisst wurde er von Ramon Iff, 2.-LehrjahrLernender. Dabei wurde der 18-Jährige von seinem Lehrlingsausbildner Oliver Mattenberger tatkräftig unterstützt. Ramon präsentierte den 25 kg schweren Minion schliesslich beim Lehrlingswettbewerb der Berufsschule Lenzburg zum Thema «Skulpturen» und räumte prompt den 4. Platz ab. Der Lernende ist zufrieden mit sich und plant, den Minion noch mit einem Supplement auszustatten: «Ich möchte ihn irgendwie gebrauchen können, vielleicht als Minion-Grill oder -Fackel.» Dass der junge Mann so viel Kreativität und Eigeninitiative gezeigt hat, macht Franziska Schlatter, Leiterin Administration, besonders stolz: «Wir haben ihm lediglich Zeit und Material zur Verfügung gestellt, aber machen musste er es von sich aus. Das Resultat ist einfach genial!» (SB) Wülser Lenzburg AG Lenzhardstrasse 11 5600 Lenzburg Tel. 062 892 27 52

Lehrlingsausbildner Oliver Mattenberger, der Minion und Ramon Iff. (v.l.). (SB)

Bestens gerüstet für die Zukunft Neuer Chef und neuer Standort, bleiben da die Werte erhalten? Ja, bei der Peter Stritt AG mit Sicherheit.

N Nachhaltig sind die neuen Gasprodukte der SWL Energie AG.

Neue Gasprodukte der SWL P er 1. Juli 2015 führt die SWL Energie AG neue Gasprodukte ein. Bei den Produkten mit höherem Biogas-Anteil sinkt der Aufpreis gegenüber den bisherigen Produkten deutlich. Als eines der ersten Energieunternehmen in der Schweiz lancierte die SWL Energie AG Anfang 2013 Stromprodukte, die ausschliesslich aus erneuerbaren Energien stammen. Seither erhalten sowohl Haushalte als auch Geschäftskunden Strom aus Wasserkraft, Solarenergie und Biomasse. Nun fördert die SWL Energie AG die erneuerbaren Energien auch mit ihren Gasprodukten: Ab dem 1. Juli 2015 ist dem Erdgas immer mindestens 10 % Biogas beigemischt. Zur Auswahl stehen drei Pro-

INSERAT

dukte mit unterschiedlichem Anteil Biogas. Mit den neuen Gasprodukten sinken die Aufpreise deutlich: Wer bisher beispielsweise 50 % Biogas bezogen hat, erhält nun zum praktisch gleichen Preis einen Anteil von 100 %. Indem die SWL Energie AG die Aufpreise für Biogas senkt, will sie ihre Kunden dazu motivieren, einen höheren Biogas-Anteil zu wählen. So lässt sich die Ökobilanz beim Heizen verbessern. Denn Biogas ist nahezu CO2-neutral. Bis am 16. August hat man noch Zeit, sich für eines der neuen Produkte zu entscheiden. Kunden können ihr Gasprodukt zweimal pro Jahr wechseln – immer per Ende Juni und Ende Dezember. Weitere Infos unter www.swl.ch

ach 25-jähriger Tätigkeit übergeben Peter und Elena Stritt per 1. Juli 2015 ihrem Sohn Mauro Stritt die Leitung des Unternehmens. Er ist seit bald 10 Jahren im Familienunternehmen tätig und trug bereits im vergangenen Geschäftsjahr die Verantwortung der operativen Leitung. Das Patron- und GründerPaar der Unternehmung wird weiterhin mitarbeiten und zur Verfügung stehen, was für alle ein Gewinn ist. Starke Verbundenheit Die grössere Veränderung für die ganze Belegschaft ist im Moment der Standortwechsel. In der neuen Werkstatt im Industriequartier von Othmarsingen sind sich die Spengler-, Sanitär- und Heizungsabteilung am Einrichten und Einleben. Als Letztes folgte das Büro, welches neu unter dem gleichen Dach agieren wird. Die vielen Eigenleistungen am Neubau haben dazu geführt, dass sich die Mitarbeiter stark mit dem neuen Arbeitsort verbunden fühlen. Örtlich und personell neu ausgerichtet, ist die Peter Stritt AG

Sommer im Haar?

F

risuren bieten viele Möglichkeiten für einen frischen Frühlingslook. Ob spannende Wildheit, faszinierende Haarfarben oder kreative Haarschnitte: Zobrist Intercoiffure Lenzburg ist der topmoderne Spezialist, wenn es ums Haarwohl geht. Mit Leidenschaft, einer ehrlichen Beratung und professioneller Arbeit gehören «Bad-hair-Days» der Vergangenheit an. Der Salon wird in der 5. Generation durch Carmen Zobrist geführt. «Die Stylistinnen unseres über 100-jährigen Familienbetriebes sind am Puls der Zeit, kennen die Trends und sind Garant für atemberaubend gutes Aussehen», sagt Geschäftsführerin Carmen Zobrist. Zobrist Intercoiffure Burghaldenstrasse 16 5600 Lenzburg Tel. 062 891 03 03 www.zobrist-intercoiffure.ch

Mauro Stritt übernimmt die Peter Stritt AG von seinen Eltern. mit alt bewährten Grundwerten und frischem Wind bereit für die Zukunft. Peter Stritt AG Spenglerei, Sanitär, Heizungen Ahornweg 9 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 00 55

Zobrist Intercoiffure in Lenzburg.


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt E

ine neue Grossrätin für den Bezirk Lenzburg. Am 23. Juni wurde Gabi Lauper Richner als Nachfolgerin von Beatrice Beck als Grossrätin vereidigt. Als langjähriges Mitglied des Gemeinderates Niederlenz und Vorsitzende der Kerngruppe Regionalplanung Lebensraum Lenzburg Seetal bringt Frau Lauper Richner die Voraussetzungen für eine konstruktive Zusammenarbeit im Grossen Rat mit. Und zwar ganz nach ihrem Motto «Gemeinsam über Grenzen hinaus denken, miteinander den Lebensraum gestalten». Gespannt darf man im Bezirk Lenzburg auch auf den Ausgang der Nationalratswahlen im Herbst blicken, denn Gabi Lauper ist für dieses Amt nominiert. (md/LBA)

Gabi Lauper Richner. Sieben Bilder nimmt der Künstler Alex Beck aus Sarmenstorf mit nach Monte Carlo, um sie dort einem internationalen Publikum an der Art Monaco 2015 zu zeigen. (Fotos: MS)

Aquarellist aus Leidenschaft Die Art Monaco ist eine der exklusivsten Ausstellungen für kontemporäre Kunst an der Französischen Riviera. Alex Beck aus Sarmenstorf darf mit einer Handvoll seiner Bilder nach Monte Carlo. Melanie Solloso

M

onte Carlo, der Ort, an dem die Upperclass gerne ihr Geld ausgibt, die Stadt der Party-Jetsetter, den Frauen mit Chihuahua-Hündchen im Arm und den XXL-Jachten. Schillernd, pompös, oft ein bisschen zu schräg für den Bruttonormalverbraucher. Das krasse Contraire, die Aquarell-Bilder von Alex Beck: in sich ruhend, friedvoll, mit lieblichen Landschaften und Motiven. Der 78-Jährige wohnt seit über 45 Jahren im ebenso «lieblichen» Sarmenstorf. Genau mit diesem Wort beschreibt er das Dorf, das ihm mittlerweile ans Herz gewachsen ist. Drei Kinder hat er hier zusammen mit seiner Frau grossgezogen. Sein Leben lang hat er gearbeitet. Der gelernte Flugzeugmechaniker absolvierte das damalige Technikum Winterthur. Danach arbeitete er immer in Führungspositionen. Die Jobs kamen und gingen, was blieb, war seine Passion für das Malen. Becks Augen leuchten, wenn er erzählt. Leinwand, Farben und Pinsel begleiten ihn schon seit dem 16. Altersjahr. Seine Inspiration findet der auf Aquarelle spezialisierte Künstler hauptsächlich in der Natur. Es darf aber auch mal ein Schwarz-Weiss-Bild aus einer Zeitung sein. Das Aquarell mit dem Meer entstand dank einem solchen Zeitungsbild. «Das Meer» hat Beck von Hand gemalt, ohne Pinsel. Es ist eines der sieben Bilder, die er mitnehmen wird nach Monte Carlo. Eine grosse Chance Zum ersten Mal kann er seine Bilder international ausstellen. An der Art Mo-

««Nimm das beste Papier, die besten Farben und den besten Pinsel. Aquarelle malen ist schwer genug.» Ekkehardt Hofmann naco vom 9. bis am 12. Juli werden viele Investoren, Museumsfachleute und Kunstsammler erwartet. 33 internationale Künstler aus 23 verschiedenen Län-

A

m 16. Mai und am vergangenen Samstag wurde im Lenzburger Wil wacker gearbeitet. Aufgerufen dazu hat die Interessengemeinschaft der Lenzburger Sportvereine IGLS. Die IGLS versteht den Einsatz als Dankeschön der Lenzburger Sportvereine an die Behörden und die Bevölkerung von Lenzburg für die unentgeltliche BenütVita Parcours. zung der Lenzburger Sportanlagen. Während am letzten Samstag unter Heinz Sandmeier 35 Helferinnen und Helfer, begleitet von den Forstdiensten Lenzia, Neophyten bekämpften, trimmte Mitte Mai Christian Moser mit einer Equipe den Lenzburger Vita Parcours auf einen Topzustand. Die Anlage lädt ein, die Trainingskleider anzuziehen und die Turnschuhe zu schnüren. Bewegung ist in, schafft Lebensfreude und ein Wohlgefühl. AG

B

Arbeiten im Hier und Jetzt: die Ruhe mit der Beck arbeitet, spürt man auch in seinen Bildern. dern werden allein von Mona Youssef Gallery betreut. Von so einer Chance träumen viele Künstler; ein Leben lang. Alex Beck weiss sein Glück zu schätzen: «Es ist das Krönchen für meine langjährige Arbeit, eine Würdigung für mein Schaffen», freut er sich. Ein Zufall sei es gewesen, der ihn nun nach Monaco führt. «Ich habe im Internet ein Bild entdeckt, dass mich sehr ansprach.» Kurzerhand kontaktierte er die Künstlerin und gratulierte ihr zum Werk mit einem Hinweis auf seine Homepage. Wenig später folgten eine Antwort und eine Einladung zur Art Monaco 2015. Ohne es zu wissen, hatte er die preisgekrönte Galerie von Mona Youssef kontaktiert. Youssef war angetan von der Einfachheit seiner Bilder und dem Frieden, den seine Werke ausstrahlen. In Marokko aufgewachsen «Die Bilder sind ein Ausdruck meiner Seele», verrät Beck. Sie sollen Frieden und Licht ausstrahlen. «Wenn ich arbeite, bin ich im Hier und Jetzt, es ist ein totales Aufgehen in dem Moment, wo man drinsteckt», schwärmt er. Jedes von Becks Bildern hat eine eigene Aussage. Diese Aussage manifestiere sich erst während des Entstehungsprozesses. Das Bild etwa, das im Gnadenthal entstanden sei – ein Haus mit Turm im Hintergrund und einem blühenden Baum davor – trage die Botschaft «Ruhe in dir». Seine farbenfrohen und intensiven Aquarelle sollen den Betrachter zum Verweilen einladen. «Darum hat jedes Bild einen ‹König›, einen Anziehungspunkt.» Beim Gnadenthal zum Beispiel ist

das der blühende Baum in Violett-Tönen», errät die Journalistin. Die Farben für seine Bilder mischt Beck oft selbst. «Für ein Bild

«Die Bilder sind ein Ausdruck meiner Seele.» Alex Beck in Venedig müssen es halt manchmal einfach Farben aus Italien sein, um die richtige Ambiance zu erhalten.» Farben haben es Beck angetan und man merkt schnell, es sind auch die farblichen Details, die seine Bilder zu etwas ganz Besonderem machen: Die Mohnblumen leuchten in verschiedenkräftigem Rot, das Meer wird lebendig durch Hell-Dunkel-Töne und der Horizont endlos. Vielleicht hat Beck die Liebe zu den Farben an seinem Geburtsort in die Wiege gelegt bekommen. Er ist als Sohn von Schweizern in Marokko geboren und aufgewachsen. Ein Land voller kräftiger Farben und unzähliger Kontraste. Ehefrau als beste Kritikerin Noch während des 2. Weltkrieges flüchtete die Familie zurück in das Schweizer Heimatland. «Es war ein totaler Neuanfang», erinnert er sich. «Wir hatten nichts mehr.» Später hatte er ein gutes Leben mit relativ wenig finanziellen Sorgen. Von der Kunst leben kann er nicht. «Ich müsste viele Kurse geben, dann wäre das möglich», sagt er. Kurse hat Alex Beck viele besucht, die meisten

ohdan Dzyurakh, griechisch-katholischer Weihbischof aus Kiew, war Gast am Titularfest der Pfarrei Herz-Jesu in Lenzburg. «Es ist eine Gnade, das Fest des Herzens Jesu und der Liebe Gottes mit euch feiern zu dürfen», begrüsste der Kirchenmann aus der Ukraine die Gläubigen. In seiner Predigt kam er auf das unsägliche Leid der Bevölkerung im Osten des Landes zu sprechen. Gott lieBohdan Dzyube jeden Einzelnen rakh (li.). von uns. Es gelte, diese Liebe weiterzuschenken und zum Frieden mit allen Mitmenschen beizutragen. Der Bischof fühlte sich am Fest wie in einer Familie. Er will sein Herz in unserem Pastoralraum lassen. Mitnehmen in die Ukraine wird er hingegen eine grosse Kollekte, die von der Kirchenpflege laut Kirchenpflegepräsidentin Yvonne Rodel aufgerundet wurde, sowie eine Lenzburger Süssigkeit. AG INSERATE

Vorlage ist für Beck oft die Natur. bei seinem Mentor und Vorbild, Aquarellist Ekkehardt Hofmann. Er habe ihm Folgendes mitgegeben: «Nimm das beste Papier, die besten Farben und den besten Pinsel. Aquarelle malen ist schwer genug.» Das beherzigt Beck bis heute. «Meine beste Kritikerin ist meine Frau», verrät Beck. Sie trägt manchmal auch massgeblich zur Entstehung eines Bildes bei. «Manchmal steht ein Bild wochenlang in der Küche und wir reden darüber, und irgendwann findet es dann seine endgültige Form.»


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Immobilien von A bis Z. Vermieten

Zu vermieten Mitten in Lenzburg an ruhiger, sonniger Lage ab 1. Juli 2015 helle, moderne 3½-Zimmer-Wohnung 2 Badezimmer, Balkon, Lift, grosses Kellerabteil. Auf Wunsch PP in der Tiefgarage vorhanden, Fr. 140.–. Miete Fr. 1750.– plus NK Fr. 250.–.

Tel. 079 218 79 01 Hans & Kerstin Häusermann

왘 Zu vermieten Gewerbe-/Büroflächen Industriestrasse 26, Oberentfelden – Büro 70 m², Fr. 1140.–/Monat inkl. NK – Gewerbe, Ausbau Rohbau 251 m², Fr. 1717.–/Monat exkl. NK – Unterteilung nach Wunsch möglich – Warenlift (5 t) zur Mitbenutzung – Toilettenanlage zur Mitbenutzung inklusive – Einstellhallenplatz Fr. 100.–/Monat – Verfügbarkeit nach Vereinbarung – Fotos auf www.homegate.ch Inserate Nr. 104576539 / 103595217 Fritz Zubler BAU-/DIENSTLEISTUNGEN 5022 Rombach Tel. 062 839 90 90 E-Mail: zubler@zubau.ch www.zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag

Zu vermieten in Holderbank/Wildegg

4½-Zimmer-Wohnung Platten- und Laminatboden Grosse Küche, Bad mit sep. WC Balkon Per 1. Juli 2015 oder nach Vereinbarung MZ Fr. 1300.– inkl. NK pauschal Einstellhallenplatz Fr. 120.– Auskunft: Tel. 076 266 22 90

Zu vermieten per sofort in Holderbank/ Wildegg gedeckter Abstellplatz oder

Einstellhallenplatz mit Fernbedienung. Auskunft: Tel. 076 266 22 90

Zu vermieten in Holderbank/Wildegg ab sofort oder nach Vereinbarung

Erstvermietung in Niederlenz ab 1. Juli 2015 oder nach Vereinbarung

2½-Zimmer-Wohnung in 3-Fam.-Haus. Sonnige Lage, grosszügige Terrasse, Reduit mit eig. WM/TU. MZ Fr. 1480.– inkl. NK pauschal AP gedeckt Fr. 80.– Auskunft: Tel. 076 266 22 90

4½-Zimmer-Einfamilienhaus Mietzins Fr. 1250.–. Befristeter Mietvertrag bis März 2016 mit Option auf Verlängerung.

Lenzburg, Hendschikerstrasse 3a Zu vermieten per 1. August 2015 oder nach Vereinbarung

Auskunft: Tel. 076 266 22 90

4½-Zi.-Wohnung, 3. OG – – – – –

Exklusive Lage in LENZBURG!

• Traumhafte

– – –

6½-Zi.-Whg (185 m²) • zwischen Altstadt und Schloss • per 1. 8. 2015

grosszügige Whg., 134 m² , Bj. 2014, freie Aussicht Richtung Südwest Nähe Altstadt + Autobahnanschluss Busstation 50 m ca. 13 Fuss-Min. zum Bhf. Bad/WC mit Doppellavabo sep. DU/WC + Lavabo eigene Waschküche (Waschmaschine + Tumbler) grosszügiger Kellerraum . Fr. 2180.– + Fr. 260.– HK/NK Einstellplatz Fr. 135.– Aussen-PP Fr. 40.–

Telefon 079 647 44 55*

• Miete Fr. 3 800.– (exkl.) Kontakt 079 540 96 40

Zu vermieten in Seon per sofort an ruhiger Lage grosse (124 m²), komplett renovierte

3½- bis 4½-Zi.-Wohnung Ein Zimmer kann nach Wunsch in zwei Zimmer aufgeteilt werden. Alle Zimmer mit Vinylböden. Grosses Badezimmer mit Badewanne und Doppellavabo, mit Einbau- und Spiegelschrank. Grosse Wohnküche, eigene Waschmaschine, Reduit. Estrichanteil und Gartensitzplatz. Haustiere erlaubt. Miete Fr. 1540.–, NK pauschal Fr. 150.– Döbeli Holz AG Sigismühle 4, 5703 Seon Herr oder Frau Döbeli Telefon 062 769 70 30

In Seengen zu vermieten in der Gemeinschaftspraxis Hubpünt

Behandlungs-/ Therapieraum Lichtdurchfluteter Raum von 21 m², mit Lift erschlossen, freundlicher Empfangsraum u. v. m. Antritt nach Vereinbarung. Mietzins inkl. NK Fr. 450.– Auskunft unter Tel. 079 773 83 00

Zu vermieten in Lenzburg Rathausgasse 35 im 3. OG, modeme

3½-Zimmer-Wohnung mit Lift, Schwedenofen Modeme Küche, eig. WM und Tumbler Platten und Parkett Schöne Sicht über die Dächer der Altstadt. Miete monatlich Fr. 1880.– inkl.NK Tel. 079 648 10 10 oder 056 616 70 14 hurech@max-urech.ch

Rombach, Bibersteinerstrasse 26 왘 4½-Zimmer-Wohnung, 3. OG nach Renovation Wohnzimmer mit Essecke dir. vor Küche, GK, GS, Bodenbeläge neuer Vinyl. Bad mit Wanne, sep. Gäste-WC. Wohnfläche ca. 84 m². Grosser Balkon mit Reduit gegen SW (Abendsonne). Kellerabteil. Kein Lift. Nähe öV und Einkaufsmöglichkeiten. Haustiere nicht erlaubt. Miete Fr. 1200.–, NK Fr. 220.– Garage Fr. 110.– Bezug ab sofort oder nach Vereinbarung. Fotos auf homegate.ch Inserat Nr. 105015505

ZUBAU GmbH Fritz Zubler 5022 Rombach Tel. 062 839 90 91 E-Mail zubler@zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region INSERAT

Alle Schüler präsentieren zusammen den Jugendfestsong.

Fotos: SB

Rock ’n’ Roll in Välte «Välte rockt» war am letzten Wochenende Programm im rund 1500-Seelendorf, das sein Jugendfest feierte. Vor allem die Schüler zeigten sich am Samstag von ihrer kreativen sowie rockigen Seite. Selina Berner

E

in «Hard Rock Café Veltheim», «The Roaring Twenties» sowie der «Alpenrock» standen unter anderem am Samstag in Veltheim bereit für das Publikum. Die Schüler hatte sich wirklich alle Mühe gegeben: Lustige sowie kreative Kostüme bekamen die Besucher von 9.30 bis 11 Uhr zu sehen, dazu natürlich Rockmusik vom Feinsten, live oder ab der CD, und einige Tanzmoves. Auch der Cupsong erfreute sich grosser Beliebtheit – überall hörte man es «bechern». Dass es keinen Umzug, sondern verschiedene Stationen fürs Publikum gab, sei bewusst so gewählt worden, erklärte Markus We-

Man trifft sich an der «Gwärbi» Hunzi-Schofise Der Gewerbeverein Hunzenschwil und der Gewerbeverein Schafisheim organisieren erstmals unter neuem Namen und Logo zusammen die Gewerbeausstellung «Gwärbi Hunzi-Schofise», welche vom 16. bis 18. Oktober 2015 in Hunzenschwil stattfindet. Während der drei «GwärbiTage» präsentieren die über 50 Gewerbetreibenden aus Hunzenschwil und Schafisheim ihre Produkte und Dienstleistungen. Das Hunzenschwiler Schulareal verwandelt sich in dieser Zeit in einen attraktiven und abwechslungsreichen Treffpunkt für Jung und Alt. Der OK-Präsident Rolf Germann ist sehr erfreut, dass bereits heute alle Standflächen verkauft sind, sodass sich das OK, bestehend aus 9 Mitgliedern, in den nächsten Monaten nur noch um den Feinschliff kümmern muss. Die neu gestaltete Internetseite www. gwaerbi-hunzi-schofise.ch zeigt das Wichtigste in Kürze und wird laufend aktualisiert, ein Klick darauf lohnt sich auf jeden Fall. Das OK und die Aussteller freuen sich schon heute auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Ebenso sind neue Gewerbevereins-Mitglieder jederzeit herzlich willkommen. Mehr Infos zu den Vereinsaktivitäten unter www.gehu.ch und www.gewerbevereinschafisheim.ch.

Plötzlich wurden die Schüler zum tanzenden Flashmob. ber vom Organisationskomitee: «Wir wollten mal etwas anderes, und das ist doch schon irgendwie revolutionär!» Jede Klasse konnte sich zum Thema selbstständig etwas ausdenken. Entstanden sind 14 Stationen auf dem Schulareal sowie in der Pfalz. Auch Patti Basler, Poetry Slammerin und Wortakrobatin, lobte die Schüler an der Morgenfeier für ihre unterschiedlichen Darbietungen: «Man sagte mir, ich müsse anständig reden, aber sorry, ich muss es euch jetzt sagen:

Es war huere geil, was ihr hier gezeigt habt.» Es folgte eine Geschichte über einen Bauern, bei der die Slammerin gekonnt alle Lehrernamen einbaute – zur Belustigung der Schüler. Dann mussten die jungen Vältener aber selbst nochmals ran und den diesjährigen Jugendfestsong präsentieren. «Ein Hoch auf uns» von Andreas Bourani hatten die Schüler zu ihrem Song gemacht in entsprechend abgeänderter Form: «Es Hoch uf eus, eus / Of jetzt ond ewig / Of alli Zit / Ja Välte rockt!»

Ein Turnfest in Möriken-Wildegg In der Schulanlage Hellmatt in Wildegg fand vor kurzem der Jugendsporttag des Satus statt. Mehr als 315 Kinder und Jugendliche aus den Kantonen Aargau, Solothurn und Baselland haben ihr Bestes gegeben. Bei den Einzel- und Gruppenwettkämpfen konnten sich am Morgen die jungen Sportlerinnen und Sportler mit Gleichgesinnten messen. Am Nachmittag fanden die Gruppenwettkämpfe mit grossartigem Publikum statt. Die Kinder wurden laut und eifrig auf dem Rasenplatz angefeuert beim Seilziehen, der Stafette, dem Netzball und beim Schnurball. Alle Disziplinen, bis auf das Unihockey und den Hindernislauf, konnten draussen stattfinden. Gleich nach dem «schnällschte Pfüderi» fanden in der Halle die Sektionsvorführungen statt. Fünf Mannschaften hatten sich für das Sektionsturnen angemeldet. Vier davon waren vom Satus MörikenWildegg und eine von Derendingen. Die Vorführungen waren abwechslungsreich und zeigten viel Fleiss und Freude. Mit grossem Applaus wurde je-

de Darbietung belohnt. Mit der guten Note 9,60 siegten die grossen Jugi- Mädchen des Satus Möriken-Wildegg vor der Rope-Skipping-Riege des Satus Möriken-Wildegg. Der Satus Möriken-Wildegg als Organisator hat mit zahlreichen Helferinnen und Helfern, Kampfrichterinnen und Kampfrichtern alles daran gesetzt, diesen Tag für alle Kids zu einem besondern zu machen. Der Dank geht an alle Helferinnen und Helfer, Sponsoren und vor allem an die tollen Kids. Es war ein herrlicher Tag, den alle noch lange in guter Erinnerung behalten werden. Besonders gefreut hat es die Organisatoren, dass so viele Eltern, Freunde und generell Publikum auf den Festplatz kamen und die sportlichen Leistungen der engagierten Kinder angefeuert, miterlebt und honoriert haben. Weitere Informationen zu den Riegen und der Rangliste: www.moewisatus.ch. (nb)

«Der Wandel der Zeit» am Jubilarenanlass Der Alters- und Jubilarenanlass ist aus dem Staufner Jahreskalender nicht mehr wegzudenken. Einwohnerinnen und Einwohner, die ab dem 80. einen runden Geburtstag feiern, oder Hochzeits-Jubilare werden von der Gemeinde zu einem gemütlichen Abend eingeladen. Am von der Kulturkommission Staufen organisierten Anlass fanden sich 35 Jubilare im Zopfhuus ein. Am meisten – mit 9 Personen – waren die 85-Jährigen vertreten. Es konnte gar ei-

Die Jubilare tauschten viele ErinneFoto: Claudia Schorro rungen aus.

ne Frau, die 2015 ins 100. Altersjahr startete, begrüsst werden. Die Vorsteherin des Ressorts Kultur, Gemeinderätin Jutta Meier, las aus dem Buch von in diesem Jahr 80 Jahre alt gewordenen Schriftsteller Peter Bichsel «Über das Wetter reden» vor. Die Kolumne zum Thema Fussball wurde eingeleitet mit der Frage: «Die meisten von euch können sich sicher noch erinnern, wie die Fussballspiele zu einer Zeit kommentiert wurden, als es noch keinen Fernseher gab, oder?» «Weisch no?» So begannen nicht selten die Gespräche unter den Jubilaren. Bezug genommen wurde dabei zu ehemaligen Lehrern oder Gemeindeammännern, zur alten Post am Lindenplatz oder der Molki an der Wassermatten und auch zu jüngeren Begebenheiten wie dem seit 2009 geltenden Tempo 30 im Dorf. Die Meinungen, was besser oder schlechter war, gingen auseinander. Und bei der Musik der Staufberg-Musikanten mit vielen Evergreens schwelgten die Anwesenden in Erinnerungen. Als Novum trug das Ensemble ein Stück nur mit Gesang ohne Musik vor. Sie unterstrichen dabei ebenfalls das Motto des Abends «Der Wandel der Zeit». (sh)

INSERATE

Zaubergarten Kinderkrippe Rupperswil

Wir haben noch freie Plätze. Kinderkrippe Zaubergarten Holunderweg 2, 5102 Rupperswil Telefon 062 897 28 90 www.kinderkrippe-zaubergarten.ch

Viel Spannung an den Gruppenwettkämpfen.

Chemiestunde im Dorfmuseum Niederlenz

Dorfmuseum Niederlenz.

C

hemie ist eine sehr vielfältige und komplexe Wissenschaft und hat in unserm Alltag, ohne dass man es merkt, eine grosse Präsenz. Nein – nicht jene der Medikamente, Kunstdünger oder Herbizide. Daniel Angelini wird die vielfältige Buntheit aufzeigen, die Umwandlung von Stoffen als das grosse Forschungsgebiet der Chemie. Kaum ein Produkt im Bereich der Tätigkeiten aller, das nicht im Verlauf seiner Herstellung einen chemischen Prozess durchlaufen hat. Nach seinem einführenden Kurzreferat wird er die Besucher mit einem funkelnden Experiment überraschen, an dem auch die Kinder ihre helle Freude haben werden. Also: Feuerwerk im Museum? Spektakel ist garantiert! Zudem wir ein kleiner Apéro angeboten. Daniel Angelini wird ab 10.15 Uhr und 11 Uhr auftreten. Das Museum ist offen von 10 bis 12 Uhr. Chemiestunde mit Daniel Angelini im Dorfmuseum Niederlenz, Sonntag 28. Juni, ab 10 Uhr. (pk)

INSERATE

Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien / Diverses Vermieten Lenzburg, Nähe Kronenplatz Zu vermieten per 1. Oktober 2015 am Fusse des Schlossberges (Kiburgergasse 10A, ruhige Lage, da nicht direkt am Brättligäu)

Verkauf Mehrgenerationen-Wohnen in Holderbank Für individuelles Projekt suchen wir Miteigentümer!

Kaufgesuch Zu kaufen gesucht

Ein- und Mehrfamilienhäuser Wir bieten gratis Schatzung und zahlen faire Marktpreise.

4½-Zi.-Maisonettewhg.

Telefon 079 432 67 37*

ca. 116 m²; Wohn-/Esszimmer mit Plattenboden, Warmluftcheminée; Schlafzimmer mit Laminatböden und abgeschrägten weissen Holzdecken (unter Giebel/Lukarne); Bad/WC + sep. WC; eigene Waschmaschine + Tumbler; grosser Estrich direkt über Wohnung; Kellerabteil. Fr. 1650.– + Fr. 225.– HK/NK abgeschlossene Garage Fr. 145.– Telefon 079 647 44 55* (Bertschinger)

Fleisch- + Wurstproduktion

Verkauf Inmitten des Dorfkerns entsteht an ruhiger, sonniger Lage mit Fernsicht ein einzigartiges Umbauprojekt in einem Bauernhaus. Bei den vorgesehenen 2½- bis 5½-Zi.-Eigentumswohnungen können Raumaufteilung und der Ausbaustandard noch mitbestimmt werden. Der abwechslungsreiche Obstbaumgarten bietet viel Raum für Kreativität und Erholung.

Im Fabrikladen: Engros-Preise bis 40% günstiger Jetzt besonders aktuell z. B.

Schweinsvoressen Rindshackfleisch

unser Preis

Marktpreis

9.90 /kg 10.90 /kg

19.00/kg 18.00/kg

Aktuell: Div. Grilladen mariniert, Schweinsnierstück, Halsbraten

Die Atmosphäre eines 180-jährigen Bauernhauses kombiniert mit moderner Architektur wird Sie begeistern! Kontaktadresse Fahrni Partner Architekten GmbH, Luzern Sacha Michael Fahrni, M 079 488 70 48 fahrni@fahrniarchitekten.ch

Gratulationen

Fabrikladen, Schützenmattweg 37, Wohlen, 056 622 75 65 Mo–Fr: 9–11.30 / 14–17.30 (Fr 18 Uhr), Sa: 7–11.30 Uhr www.braunwalder-metzgerei.ch Detailmetzg-Filialen: im Volg Waltenschwil, Boswil und Oberrohrdorf


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Der frühe Vogel macht den «Schwumm» Jeden Mittwoch öffnet das Schwimmbad Möriken-Wildegg seine Tore zwei Stunden früher fürs Frühschwimmen. Die Kundschaft freuts und für manch einen könnte es sogar noch früher sein. Selina Berner Beim AC/DC-Klassiker «Thunderstuck» kam auch die Rauchmaschine zum EinFoto: SB satz.

Wildegg zeigt seine Nachwuchsmusiker Letzten Dienstag wurde das Schulhausareal Hellmatt in Wildegg zum exklusiven Open-Air-Terrain. Wo normalerweise Schüler ihre Pausenzeit verbringen, erklang Drum- und E-Gitarrensound. Selina Berner

O

pen-Air-Feeling in Wildegg: Schon zum dritten Mal wurde das Open Air Hellmatt von den beiden Musiklehrern Mike Liechti (Schlagzeug/Schlagzeugensemble) und Philipp Stöckli (E-Gitarre/Rockband) sowie der GraffitiKünstlerin Elvira Schärer organisiert. Ziel des Open Airs sei jeweils, dass Schlagzeug- und E-Gitarren-Musikschüler zu-

sammengebracht werden, erklärt Stöckli: «Wir machen kleine Bands aus den Schülern, damit diese sehen, wie so ein Zusammenspiel aussehen könnte.» Präsentiert wurden Poplieder wie «Hippie Bus» von Dodo oder «Get Lucky» von Daft Punk, aber auch Rockklassiker wie «Thunderstuck» von AC/DC oder «Satisfaction» von den Rolling Stones. Alle Lieder hatten die Schüler bereits im Unterricht geübt, denn eine grosse Vorbereitung gab es nicht fürs OpenAir. Lediglich zwei Samstage probten alle zusammen und dann mussten die Lieder sitzen – wie bei den Profis. Zum ersten Mal wurden einige Songs auch gesanglich von Mitschülern begleitet. Vor lauter Aufregung und Konzentration standen die Nachwuchsmusiker jeweils noch etwas steif vor ihrem Publikum, doch sympathisch war das Konzert allemal und mit Sicherheit ein gelungener Auftakt in den Open-Air-Sommer 2015.

Staufner Chortreffen Am Samstag, 13. Juni, luden der Kirchenchor Staufberg/Suhr-Gränichen, der Männerchor Staufen und der Frauenchor Staufen in der Kirche auf dem Staufberg zum gemeinsamen Konzert und zu einem offenen Singen ein. Das erste Mal traten die drei Chöre miteinander auf, daher war für alle Beteiligten bereits die gemeinsame Chorprobe ein spezielles Ereignis gewesen. Das Publikum kam in den Genuss eines abwechslungsreichen Anlasses. Dargeboten wurde ein bunter Blumenstrauss an Musikstücken, Neckisches und Witziges, Verträumtes und Nachdenkliches, Unbeschwertes, Poppiges und Volkstümliches. Beste Unterhaltung für jeden Geschmack. Vor und zwischen den Chorauftritten waren alle Anwesenden herzlich eingeladen, vereint mit den Chormitgliedern diverse Kanons zu singen. Ruth Müller-Honegger (Kirchenchor Staufberg) und Ge-

org Fluor (Männerchor Staufen) dirigierten abwechslungsweise den Gesang, währenddessen Marlène Flammer (Frauenchor Staufen) die Begleitung am Klavier übernahm. Den beiden Dirigenten fielen ständig neue Varianten ein, was in den Kirchenbänken für Heiterkeit sorgte. Die Einladung zum gemeinsamen Singen wurde mit Freude angenommen, und so erfüllte stimmgewaltiger Kanongesang die Staufbergkirche. Zum Schluss des Anlasses trugen die Chöre drei Lieder gemeinsam vor. Der mehrstimmige Gesang dreier Chöre sorgte in der Staufbergkirche für ein beeindruckendes Hörerlebnis und bei manchem Zuhörer für Gänsehaut. Anschliessend an das Chortreffen waren alle zu einem Apéro eingeladen. Die vielen Komplimente freuten die Sänger und Sängerinnen sehr. Ein gelungener Musikanlass klang so in geselliger Runde fröhlich aus. (sl)

STAUFEN Kirchgemeinde Staufberg: Klangvoller Gottesdienst in Schafisheim Am kommenden Sonntag, 28. Juni, um 10 Uhr findet bei der Waldhütte Krähenacker ein besonderer Gottesdienst statt. Der Jodelklub Bergmätteli wird den Gottesdienst bereichern, das The-

ma ist «Freude in der Natur». Anschliessend an den Gottesdienst bietet sich die Gelegenheit zum Bräteln und gemütlichen Zusammensein. Wurst, Brot und Getränke sind vorhanden. Die Kirchgemeinde und der Jodelklub laden herzlich ein. (gh)

E

s ist kurz nach sieben. Der Himmel ist noch etwas bewölkt, doch sollte dieser bald aufklären. Auf dem Parkplatz des Schwimmbades Möriken-Wildegg steht eine überschaubare Anzahl Autos. 15 Grad zeigt die Lufttemperatur-Anzeige am Eingang an. Viel zu kalt eigentlich, um einen «Schwumm» zu wagen, doch das Wasser hat angenehme 23 Grad. Aus diesem Grund lassen es sich die zehn anwesenden Personen auch nicht nehmen, vor der Arbeit einige Runden zu drehen. «Da fühlt man sich nachher den ganzen Tag lang frisch», erklärt mir eine Schwimmerin am Beckenrand. Sie komme jeden Mittwoch mit ihrer Freundin ins Schwimmbad für rund eine halbe Stunde. Es tue einfach gut und beide nähmen es gemütlich. Bademeister Peter Dietiker beobachtet das frühe Grüppchen. Es seien immer etwa die gleichen Personen, die vom Frühschwimmen profitieren. «Wir hatten die Idee vor gut einem Jahr

Auch Bademeister Peter Dietiker steht jeden Mittwoch etwas früher auf. und da es seither stets ca. 15 Schwimmende sind, haben wir es beibehalten», erläutert er. Einmal sei auch eine Schulklasse gekommen, was Dietiker besonders toll fand: «Ich glaube, wenn alle Schüler vor dem Unterricht eine halbe Stunde schwimmen würden, wären sie jeweils bestimmt fitter und wacher.» Eine Frau steigt aus dem Wasser und mummelt sich sogleich in ihr Badetuch ein, während die kühle Aussentemperatur langsam ihre Härchen an Armen und Beinen aufrichtet. Das Zweiergrüppchen hat wieder eine Runde hin und zurück geschafft. «Wir kommen auch hierher,

Wichtiges unter dem Traktandum «Verschiedenes» in Schafisheim Gemeindeversammlung Am kommenden Freitag, 26. Juni, 20 Uhr, findet die Gemeindeversammlung in der Mehrzweckhalle statt. Der Gemeinderat freut sich auf eine rege Teilnahme. Unter dem Traktandum «Verschiedenes» wird über den Stand des Schulraum- und Strassenbauprojekts (Ortsdurchfahrt) orientiert. Baubewilligungen Elvira und Christian Dietiker, Rebenhübel 1, für den Neubau Pool auf Parzelle 1473, Rebenhübel 1; Ursula und Mario Keller, Ulmenweg 12, für den Ersatz der Ölheizung durch eine gesplittete Luft/Wasser-Wärmepumpe auf Parzelle 1345, Ulmenweg 12. Einhaltung von Ruhezeiten Der Gemeinderat macht auf die Ruhezeiten gemäss Polizeireglement aufmerksam.

Die Mittagsruhe dauert von Montag bis Samstag, 12 bis 13 Uhr. In der Zeit von 22 bis 6 Uhr ist jeder Lärm verboten, der die Nachtruhe stört. Die Bevölkerung ist aufgerufen, auch bei den lauschigen Grillabenden die Zeiten zu berücksichtigen und den Lärmpegel entsprechend zu senken. Die Nachbarschaft wird es danken. Weitere Regelungen finden sich im Polizeireglement auf der Website www.schafisheim.ch unter Reglemente/Downloads Vollsperrung K380 Rupperswilerstrasse Voraussichtlich wird ab Freitag, 26. Juni, 18 Uhr, bis Montag, 29. Juni, 4.30 Uhr, die Rupperswilerstrasse gesperrt für den Deckbelagseinbau durch den Kanton Aargau. Falls es die Witterungsverhältnisse nicht zulassen, erfolgen die Arbeiten eine Woche später. Danke für das Verständnis. (sa)

NIEDERLENZ Ref. Kirchgemeindeversammlung Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Wahl einer Pfarrperson. Pfrn. Christina Soland wurde mit 26 Ja zu 0 Nein-Stimmen in ihr Amt mit 35 Stellenprozenten gewählt. Die Kirchenpflege freut sich, dass die vakante Stelle mit einer in vielen Bereichen erfahrenen Pfarrperson besetzt werden konnte. Dienstags bietet die Pfarrerin jeweils eine Sprechstunde von 10.30 bis 11.30 Uhr in ihrem Büro vis-à-vis der Kirche an. Sie freut sich jetzt schon auf das Kennenlernen der Niederlenzerinnen und Niederlenzer. Nach über zehn Jahren in der Kirchenpflege, davon acht Jahre als Vize-

präsident, gab Beat Muggli seinen Rücktritt als Kirchenpfleger bekannt. Er wird seine Ressorts Musik und Kulturelles noch bis Ende 2015 führen. Der Kirchengutsverwalter Peter Erismann hat seine mehrjährige Tätigkeit auf Ende März 2015 beendet. Neu wird die Rechnungsführung durch das DLZ (Dienstleistungszentrum der Landeskirche) gemacht. Die Zusammenarbeit ist gut angelaufen und die Kirchenpflege ist froh, diese gute Lösung gefunden zu haben. Der Cheminéeraum im Untergeschoss der Kirche soll saniert werden. Geplant ist, diesen für ein Besprechungs- und Sitzungszimmer herzurichten. (ur)

INSERAT

wenn es regnet. Weil das Becken geheizt ist, gibt es keine Ausreden mehr», meinen sie schmunzelnd. Einige seien sogar bei neun Grad gekommen, als die Badi Ende April zum ersten Mal öffnete. «Das hat ausgesehen wie im Thermalbad, so gedampft hat es», erzählt Dietiker. Die beiden Damen müssen nun gehen, die Büroarbeit wartet. «Aber Sie können schon schreiben, dass die Badi von uns aus auch gerne noch früher öffnen könnte», ruft mir eine noch augenzwinkernd zu. Bademeister Dietiker meint dazu nur lachend: «Also sechs Uhr wäre mir persönlich etwas zu früh, ganz ehrlich.»

Sport unter südlicher Sonne Es ist schon Tradition, dass sportbegeisterte Frauen aus Niederlenz und der Region weg vom Alltag nach Marina di Bibbona fahren. Einfach sein, das Leben bei warmen Temperaturen geniessen. Neue interessante Begegnungen finden und gute Gespräche führen. Bewegen, spüren, schmecken, riechen, hören und sehen. Das sind Toskanaferien mit Ursi und Co. denn jeden Tag wurden alle Sinne angesprochen. Über Kulturelles und Geschichte in Florenz erfuhren die Damen von Anna-Maria mit grosser Kompetenz. Das gemütliche Nachtessen bei Kerzenlicht war ein weiterer Höhepunkt in Bolgheri während der wunderschönen Wellness-Ferien. Die Zeit war trotzdem nie zu knapp, um in den tollen italienischen Läden zu stöbern und zu shoppen. «Zufrieden und mit vollem Elan fuhren wir wieder heim, doch es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein.» Man freut sich bereits auf Anfang Juni 2016 und ist gespannt auf das immer wieder neue und abwechslungsreiche Programm. (mf)

Fit am Strand.

INSERAT

SCHAFISHEIM Zeichnungs- und Werkausstellung Bereits ist es zu einer schönen und geschätzten Tradition geworden, dass die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens, der Primar- und der Oberstufe von Schafisheim gegen Ende des Schuljahres den Eltern sowie allen Interessierten Einblick geben in ihre Arbeit im Zeichnen, Werken sowie im Textilen Werken. Am Donnerstag, 2. Juli (18 bis 20 Uhr), werden in der Turnhalle sowie im Erdgeschoss im roten Schulhaus Arbeiten aus den genannten Fächern ausgestellt. Vor der Turnhalle werden zwei Klassen eine Festwirtschaft betreiben mit Grilladen, Kuchen und Getränken. Die Schülerinnen und Schüler und die Lehrerschaft freuen sich auf einen regen

Besuch und wünschen jetzt schon allen viel Freude beim Bewundern der vielen Kunstwerke.

Es gibt am 2. Juli viel zu sehen.


Jugendfeste Niederlenz und Staufen 57.02 Musig-Härz» in Niederlenz Vom 3. bis 5. Juli werden Musik, Tanz, Spiel und Spass die Schwerpunkte sein. Mit «57.02 Musig-Härz» wurde ein originelles Motto gewählt, welches auf eine dreitägige musikalische Reise einlädt. Die Höhepunkte der Festtage sind vielfältig. Sei dies der «Schnellste Niederlenzer», die stimmgewaltigen «Natalia Wohler & DND The Band», die Festbeizli, die «Musikalische Reise mit Schülerdarbietungen», der traditionelle Lampionumzug mit anschliessendem Feuerwerk, der Gottesdienst mit dem «Gospelchor Voices of Joy» oder zum Abschluss das Kinderkonzert mit «Christian Schenker & Grüüveli Tüüfeli». Am Freitag, 3. Juli, ab 16 Uhr, startet das Festprogramm mit dem «Schnellsten Niederlenzer», um 20.30 Uhr rocken «Natalia Wohler & DND The Band» die Bühne. Gleichzeitig werden die Besucher von den Gastgebern der Festbeizli des FC Niederlenz, des Turnvereins Niederlenz, der Armtigers Aargau und der Schule Niederlenz kulinarisch verwöhnt. Am Samstag ab 9 Uhr entführen die Kinder und Jugendlichen der Schule Niederlenz die Besucher auf eine musikalische Reise von Bühne zu Bühne. Der Start ist beim Kindergarten Herren-

gasse, 9.45 Uhr Dorfplatz, 10.30 Uhr Schulhaus Rössligasse und um 11.15 Uhr Hauptbühne Altfeld. Die Schlussdarbietung findet um 12.15 Uhr ebenfalls auf der Hauptbühne statt. Am Samstagnachmittag stehen Spiel und Spass im Vordergrund. Der Samstagabend steht im Zeichen der offenen Bühne und des traditionellen Lampionumzuges mit anschliessendem Feuerwerk auf dem Altfeld. Mit drei Böllerschüssen wird der Sonntag um 9.30 Uhr eröffnet, es folgt um 10 Uhr der Gottesdienst. Als letztes Highlight begrüsst die Gemeinde um 13 Uhr zum Kinderkonzert mit «Christian Schenker & Grüüveli Tüüfeli». Es wird ein unterhaltsames, fetziges Abschlusskonzert. Weitere Informationen sowie Hinweise zum

Schön- oder Schlechtwetterprogramm: www.schuleniederlenz.ch oder Regioinfo Telefon 1600 (ab Freitagabend, 3. Juli).

Christian Tüüfeli.

Schenker

&

Grüüveli

Traditionell in «Weiss» in Staufen Auch in Staufen liegt Musik in der Luft, kombiniert mit Tanz. Am Freitag, 3. Juli, sind es ab 18.45 Uhr der Kinderchor der Musikschule, die Kindertanzgruppe Staufen mit Zumba und die Kindertanzgruppe Flamenco, welche das Jugendfest sozusagen eintanzen. Die Dampfbahn nimmt ihre Runden ab 19 Uhr unter die Räder, auch der Lunapark öffnet. Der Tambourenverein Lenzburg trommelt dann am Platzkonzert um 21.30 Uhr zusammen mit der Zapfenmusik. Traditionell in «Weiss» ist in diesem Jahr der Jugendfestumzug gehalten. Der Festumzug wird begleitet durch das Jugendspiel Lenzburg, die Zapfenmusik Staufen und den Tambourenverein. Route: Schulhaus–Oberdorf–Postgasse–Hauptstrasse–Kontermarsch–Gässli–Schulhaus. Obwohl ja der Umzug der eigentliche Höhepunkt eines Jugendfestes ist, ist der Samstag in Staufen gespickt mit tollen Aktionen. Clown Billy, die Dampfbahn und vor allem das Nachmittagsprogramm für die Kinder darf man nicht verpassen. Um 14 Uhr gibts «Hilfssheriff Tom» auf der Bühne, die erste Countryband für Kinder aus der wilden Schweiz. Hilfssheriff Tom erzählt und singt auf der Bühne von Räubern und

wilden Tieren, Lagerfeuerromantik, Chrütlisäftliheilungsmethoden mit Medizinmännern, Wolfsrudelfurzkonzerten und Kuchen, die «schampar» unauffällig ins Gefängnis geliefert werden. Hilfssheriff Tom ist sowohl ein Leckerbissen für die kleinen Cowboys und Ponyfans wie auch für die grossen Heimwehindianer. Mit dem unverwechselbaren Country-Stil gelingt es ihnen, das Publikum zwischen 1 und 99 Jahren in ihren Bann zu ziehen. Zwischen den zwei Auftritten heisst es auf der grossen Wiese «Spiel-Arena». Da kann man sich, noch mit Country-Songs im Kopf und in den Beinen, so richtig austoben. Das Feuerwerk ist der feurige Abschluss des Samstags. Gottesdienst um 10 Uhr, das Konzert der Staufbergmusikanten, die Vorführung der Mädchenriege am Stufenbarren sowie das Volleyball- und Fussballturnier mit Schülern und Behörden sind die weiteren Höhepunkte am Sonntag. Was noch fehlt? Die guten Wettervorhersagen.

Hilfssheriff Tom.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen

Aus-/ Weiterbildung

F端r Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne f端r Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder 端ber 058 200 58 28

Grossuhren-Atelier Reparaturen von Wand- und Tischuhren. Ursula Laubscher Alter Sch端tzenweg 9 5702 Niederlenz Telefon 062 891 21 35 Samstag geschlossen


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015

SARMENSTORF Jubiläum Drei Lehrpersonen arbeiten je seit einem Vierteljahrhundert an der Schule Sarmenstorf. Im August 2015 feiern Sonja Bachmann, Brigitta Huppenbauer und Hedy Müller ihre Arbeitsjubiläen «25 Jahre Schule Sarmenstorf». Personalausflug Am Mittwoch, 24. Juni, findet der Personalausflug der Gemeindeangestellten statt. Die Gemeindeverwaltung bleibt den ganzen Tag geschlossen. Danke für das Verständnis. Erteilte Baubewilligung Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt: Markus und Simone Bleiker, Eichirebenweg 19, 5614 Sarmenstorf, für Böschungssicherung/Steinmauern (nachträgliches Gesuch), Gebäude 789, Parzelle 1167, Eichirebenweg 19; Martin und Barbara Joller, Eichirebenweg 21, 5614 Sarmenstorf, für Böschungssicherung/ Steinmauern (nachträgliches Gesuch), Gebäude 790, Parzelle 116, Eichirebenweg 21; Peter Wendel und Jessica Czerny, Vorstadtweg 8, 5614 Sarmenstorf, für Einbau von drei Dachfenstern, Gebäude 821, Parzelle 1274, Vorstadtweg 8; Hansjörg und Anja Köchli, Sonnhalde 18, 5614 Sarmenstorf, für das Erstellen zusätzlicher Parkplätze mit Stützmauer, bei Gebäude 882, Parzelle 1358, Sonnhalde 18.

Jahrgänger-Treffen zum 70. Geburtstag

Fast alles bereit für den Schlosshof Die Proben für die Aufführung der «Zauberflöte» im Schloss Hallwyl laufen auf Hochtouren. Bald geht es nur noch um die Feinarbeit. Das Publikum darf sich freuen auf «viele tolle Stimmen». Melanie Solloso

Z

wei weisse Türme stehen sich in der Bärenmatte Suhr gegenüber, nehmen den grossen Saal in Beschlag. Die Königin der Nacht schreitet singend die Treppen des Turms hinunter. «Das will geübt sein», weiss Regisseurin Regina Heer. Spätestens an der Premiere der «Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart im Schlosshof Hallwyl vom 24. Juli müssen die Schritte bei allen Solisten sitzen. Bereits Anfang Juli ziehen die beiden Türme von der Bärenmatte ins Schloss. Dort kommt der Rest der Bühne dazu. Dann geht es für die 20 Solistinnen und Solisten noch um die Feinarbeit. Seit Montag, 8. Juni, sind sie schon intensiv am Proben. «Bis Ende Woche haben wir das Stück durch», freut sich Heer. «Wir liegen gut im Zeitplan.» Zur Feinarbeit gehört unter anderem auch das Ausarbeiten der Körpersprache, der schauspielerische Aspekt der Oper. Koordination als Herausforderung Aber auch der Umgang mit Requisiten will geübt und repetiert sein. Heer ist für die szenische Feinarbeit zuständig. «Das ist mein Revier», so die freischaffende Opernregisseurin. Die musikalische Verantwortung hingegen liegt bei Douglas Bostock. Im Schloss treffen dann Solisten, Chor und Orchester Anfang Juli zum ersten Mal auf-

Jahrgänger 1945 bei ihrem Treffen. (zvg)

A

lle 5 Jahre treffen sich die Jahrgänger 1945 aus dem Seetal. Kürzlich war es wieder so weit. Dieses Jahr war ein ganz besonderes Treffen, denn immerhin feiern die Jahrgänger dieses Jahr den «runden» 70. Geburtstag. Auf der Adressliste: 56 Namen aus Seengen, Egliswil, Hallwil und Boniswil. Der «Friedensjahrgang» hatte und hat einen sehr guten Zusammenhalt. Freude herrschte schon am Vormittag beim Besammeln auf dem Schulhausplatz in Boniswil. Auf dem Ausflug mit dem nostalgischen Postauto nach Engelberg, dem Besuch der Schaukäserei und der Führung durch das Kloster erlebten die Teilnehmenden einen interessanten und abwechslungsreichen Tag. Es blieb viel Zeit für Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten. Ernsthafte Gespräche wechselten sich ab mit herzlichem Lachen. Zum Nachtessen liess man sich im «La Deliziosa» in Boniswil verwöhnen. Die Umfrage ergab eindeutig, dass das nächste Treffen schon in drei statt erst in fünf Jahren wieder stattfinden solle. Offenbar war der Tag gelungen, denn das bisherige OK wurde einstimmig «wiedergewählt». Jörg Leimgruber

BETTWIL Erteilte Baubewilligung Der Gemeinderat hat der Ortsbürgergemeinde Bettwil die Baubewilligung erteilt für den Neubau des Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage und Autounterstand an der Muristrasse 8 (ehemaliges Rest. Lindenberg). Schülerabonnemente Die Gemeinde Bettwil übernimmt die Hälfte der Schulbusabo-Kosten für jene Schüler, welche die Schulen in Fahrwangen, Meisterschwanden, Sarmenstorf oder Muri besuchen. Die Abos können ab sofort bei der Gemeindekanzlei bestellt werden. Die bisherigen Abos sind vorzuweisen. Wer noch kein Abo besitzt, muss ein aktuelles Foto mitbringen. Für die Bestellung bei der Gemeindekanzlei muss man die Kosten von Fr. 274.50 bar am Schalter bezahlen. Wer sein Abo nicht über die Gemeindekanzlei bezieht, bezahlt den vollen Preis von 549 Franken und kann die Hälfte unter Vorzeigen des Abos bei der Gemeindekanzlei Bettwil zurückfordern. Um bei Schulbeginn im Besitze des Abos zu sein, sollte man die Bestellung spätestens zwei Wochen vorher bei der Gemeindekanzlei aufgeben.

Bei den Proben für die «Zauberflöte» von Wolfgang Amadeus Mozart, noch in der Bärenmatte in Suhr. Bald muss das Treppensteigen auch ohne hingucken sitzen. (Nino Gloor, www.theaterfotograf.ch) einander. Die Regisseurin hat bereits Erfahrung mit der Inszenierung der «Zauberflöte». «Viele Einzelszenen habe ich schon öfter an der Hochschule für Musik in Basel mit den Studierenden eingeübt», nicht aber die ganze Oper. Es ist nicht ganz einfach, so ein grosses Ensemble zu koordinieren», sagt Heer über die Herausforderungen der «Zauberflöte». Über die Möglichkeit, dieses Stück zu inszenieren freut sie sich besonders. «Diese Oper hat mich zeitlebens begleitet», verrät Heer und schwärmt: «Die ‹Zauberflöte› ist

Alle 6 bis 8 Jahre wird das Schweizer Gesangfest durchgeführt. Chöre aus allen Landesteilen zeigen ihr Können vor Publikum und Experten. Die TonArt Seengen war als einer von 415 Chören dabei.

D

ie TonArt Seengen machte sich Mitte Juni auf ins schöne Berner Oberland, ausgerüstet mit einem jungen, modernen Chor-Programm. Entgegen allen meteorologischen Vorhersagen begleitete die Sängerinnen und Sänger den ganzen Tag strahlender Sonnenschein. Nach der offiziellen Begrüssung wurde die Fahne der TonArt Seengen vor der imposanten Bergkulisse stolz in der Fahnenburg aufgereiht und den Sängern ein Willkommensglas gereicht. Unter kundiger und freundlicher Führung durchwan-

Seit 2003 verwandelt sich der Hof von Schloss Hallwyl alle drei Jahre in eine Opernbühne. Vom 24. Juli bis am 22. August ist die Zauberflöte in insgesamt 21 Vorstellungen zu sehen. Weitere Infos unter www.operschlosshallwyl.ch

TonArt Seengen, ausgestattet mit einem jungen, modernen Liedprogramm. (zvg) derten die Mitglieder der TonArt die «Sängerstrasse», wo viele lauschige Festwirtschaften mit Köstlichkeiten lockten. Der Funken sprang über Um 12.15 Uhr war es dann so weit. Dirigent Helmut Seeg führte mit sicherer Hand durch das Programm. Für die musikalische Begleitung sorgte die Musikgesellschaft Seengen. Vergessen waren die vielen Stunden der Repetition, nur Freude herrschte und der berühmte Funken sprang über. Am Nachmittag sang Ton-

INSERAT

V

«Eine Nacht in Venedig» von Johan Strauss steht von Januar bis März 2016 auf (zvg) dem Programm der Theatergesellschaft Böju. Die Vorbereitungen laufen. schaft mit einem neuen, auffälligeren Logo in Erscheinung. Gleichzeitig wurde die Website neu gestaltet und bietet zukünftig mehr und aktuellere Informationen. Der in der letzten Spielzeit erstmals lancierte Online-Vorverkauf wird weiter ausgebaut, zukünftig wird es auch Gutscheine geben, die online verwendet werden können. Nach 7 Jahren konnte seit langem wieder eine Theaterreise als Dankeschön für alle unentgeltlich tätigen Mitglieder sowie Helfenden durchgeführt werden. Die

Die Nervosität steigt Wichtig bei der Inszenierung war Heer, dass das Publikum durch die Aufführung bereichert wird. «Ich möchte die Menschen berühren.» Berühren werden bestimmt auch die Gesangsstimmen der Solisten. Besonders die beiden Tenore, die denTamino singen, möchte Heer hervorheben. «Es ist schwierig, gute Tenorstimmen zu finden.» Derzeit schleiffen die Solisten noch an De-

tails, aber bald ist es so weit und die Nervosität steigt nicht nur bei der Regisseurin. An der Premiere vom 24. Juli darf man gespannt sein auf eine «bewegende, abwechslungsreiche und farbige ‹Zauberflöte› ».

TonArt Seengen am Schweizer Gesangfest 2015 in Meiringen

«Eine Nacht in Venedig» ist auf Kurs ergangenen Freitag, Punkt 20 Uhr, eröffnete Präsident Hansruedi Bürgi die 150. Generalversammlung der Theatergesellschaft Beinwil am See. Knapp 40 % der Mitglieder waren anwesend. Im vergangenen Geschäftsjahr standen die Vorbereitungen für die nächste Spielzeit im Mittelpunkt. «Eine Nacht in Venedig» von Johann Strauss steht von Januar bis Anfang März 2016 erstmals auf dem Spielplan der Theatergesellschaft Beinwil am See. Die Vorbereitungen laufen nach Plan, die Akteure sind verpflichtet. Seit April probt der Chor regelmässig im «Löwen», bis zur Premiere bleibt jedoch noch einiges zu tun. Die Vereinsrechnung schloss im vergangenen Vereinsjahr mit einem Minus ab. Kosten laufen auch in den spielfreien Jahren auf, Einnahmen sind jedoch keine zu verzeichnen. Für die nächste Spielzeit werden daher derzeit wieder potenzielle und auch bisherige Sponsoren angefragt, denn ohne deren finanzielle Unterstützung kann das gewohnt hohe Niveau der Aufführungen nicht gehalten werden. In der nächsten Spielzeit tritt die Theatergesell-

für viele die Einstiegsdroge in die Opernwelt.» Auch bei ihr sei das so gewesen.

dreitägige Reise führte in die Region des mittleren Rheintals und die Pfalz, in Anlehnung an die Handlung des «Vogelhändlers» Da die Kassen nicht mehr so üppig wie in früheren Jahren gefüllt sind, musste ein Zustupf geleistet werden. Noch in diesem Jahr bietet die Volkshochschule Wynental einen neu lancierten Kurs an. Interessierte erfahren mehr über die «Nacht in Venedig» und können an einer Probe hinter die Kulissen schauen. Die Versammlung schloss bereits nach 40 Minuten. (RM)

Art Seengen noch im Rahmen der Aktion Kultur und Freundschaft in der Aareschlucht, um anschliessend, zusammen mit 500 anderen Sängern, das Abendessen einzunehmen. Der rundum perfekte Tag wurde durch einen einmaligen Sonnenuntergang, ein grandioses Gewitterspektakel und mit dem letzten Apéro des Tages auf einer Hotelterrasse in Spiez würdig abgeschlossen. In Seengen wartete auf die Sängerinnen und Sänger ein überwältigender Empfang der fahnentragenden Vereine. (DW)


22

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 26. Juni. bis 2. Juli

Filmtipp Ted 2 Das Warten hat ein Ende: Der coolste Bär der Filmgeschichte kehrt im Sommer 2015 nach seinem sensationellen Erfolg zurück auf die Kinoleinwände. Die herrlich derbe, politisch unkorrekte und irrsinnig komische Mischung aus Buddy Comedy und Party geht in die zweite Runde. Kino Urban: Täglich 20 Uhr. Sonntag, 17 Uhr. D/16 J.

Minions in 3D

Hammerschmiede Seengen: Am Samstag, 27. Juni, können sich Interessierte am Informationstag über die Schmiede informieren.

THEATER

Samstag, 27. Juni Lenzburg: Bezirksschule 20 Uhr. «Mia.»: Filmprojekt der Theatergruppe der vierten Oberstufe Lenzburg. Idee und Realisation: Heinz Gubler, Olil Renggli, Herbert Rinderknecht, Theatergruppe T+V 4 sowie Ruedi Anneler (als Turnlehrer), Dagmar Kossow (als Mutter von Mia) und Nadia Wasmer (als Mathematiklehrerin).

Sonntag, 28. Juni Lenzburg: Schloss Lenzburg 20 Uhr. «Lenzburgiade 2015». «The Alehouse Boys – British Folk Music». Bjarte Eike (Violine, Leitung), Steven Player (Gitarre, Tanz). Weitere Infos: www.lenzburgiade.ch. Niederlenz: Ref. Kirche 19 Uhr. Sommerkonzert des Kinderchors «Cappella Argovia». Eintritt frei, Kollekte.

ANDERE KLÄNGE

Sonntag, 28. Juni

Sonntag, 28. Juni

Lenzburg: Bezirksschule 17 Uhr. «Mia.»: Filmprojekt der Theatergruppe der vierten Oberstufe Lenzburg. Idee und Realisation: Heinz Gubler, Olil Renggli, Herbert Rinderknecht, Theatergruppe T+V 4 sowie Ruedi Anneler (als Turnlehrer), Dagmar Kossow (als Mutter von Mia) und Nadia Wasmer (als Mathematiklehrerin).

Lenzburg: Alter Gemeindesaal 10 Uhr. «Lenzburgiade 2015»: «Volksmusik in der Kirche». Eintritt frei.

KLASSIK

Freitag, 26. Juni Lenzburg: Alter Gemeindesaal 20 Uhr. «Lenzburgiade 2015». «Hackbrett trifft Klassik». Nicolas Senn (Hackbrett), Trio Fontane: Noëlle Grüebler (Violine), Jonas Kreienbühl (Violoncello), Andrea Wiesli (Klavier). Weitere Infos: www.lenzburgiade.ch. Ausverkauft. Abendkasse empfohlen.

Samstag, 27. Juni Lenzburg: Schloss Lenzburg 20 Uhr. «Lenzburgiade 2015». «Klassik mit Seitensprüngen». Teo Gheorghiu (Klavier), Daniel Schnyder (Saxofon), Nils Mönkemeyer (Viola), Carmina Quartett. Moderation: Harald Haslmayr. Weitere Infos: www.lenzburgiade.ch. Ausverkauft. Abendkasse empfohlen.

Sonntag, 28. Juni Lenzburg: Alter Gemeindesaal 20 Uhr. «Lenzburgiade 2015». «Engadiner Klänge – Ils Fränzlis Da Tschlin». Ils Fränzlis Da Tschlin, Flurina Sarott (Violine), Domenic Janett (Klarinette), Anna Staschia Janett (Geige), Cristina Janett (Cello), Madlaina Janett (Bratsche), Curdin Janett (Kontrabass).

SOUNDS

Freitag, 26. Juni Lenzburg: Schloss Lenzburg 20 Uhr. «Lenzburgiade 2015». «Barroci Español & Flamenco Tradicional». Nils Mönkemeyer (Viola), Patricia Guererro und Eduardo Leal (Flamenco-Tanzpaar), Paco Iglesias (Flamenco-Gitarre). Moderation: Harald Haslmayr. Weitere Infos: www.lenzburgiade.ch. Ausverkauft. Abendkasse empfohlen.

PARTYS

Freitag, 26. Juni Lenzburg: Wisa-Bar (WisagloriaGelände) 20 Uhr. «Sommernachtsparty». Mit DJ Dave. Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Tanz & Gloria. Einmal im Monat schwofen zu den Hits aus den 60ern bis heute. Türöffnung 20 Uhr.

DIES & DAS

Freitag, 26. Juni Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

Lenzburg: Zeughaus 14–17 Uhr. «Juden und Geld». Ausstellungsbesuch «Geld» und anschliessend Diskussion. Gesprächspartner: Michael Kühntopf. Leitung: Bernhard Lindner. Org.: CJA-Aargau, Bildung und Propstei. Lenzburg: Zeughaus 10.30–12 Uhr. Die Ausstellung «Geld» lädt Kinder ein, das Thema Geld auf spielerische Art und Weise zu entdecken. 10 Franken pro Kind. www.stapferhaus.ch Lenzburg: Familie+ 10–16 Uhr. Spielt es eine Rolle? Workshop für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung. Anmeldung und Info unter info@insieme-aarau-lenzburg.ch Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 11, 12, 14 und 15 Uhr. Gartenführung. Entdeckungsreise durch den saisonal geprägten ProSpecieRara-Garten. Garteneintritt. Niederlenz: Dorfmuseum 10 Uhr. Chemiestunde mit Daniel Angelini. Das Museum ist von 10–12 Uhr geöffnet. Schafisheim: Waldhütte Krähenacker 10 Uhr. Klangvoller Gottesdienst. Musikalische Umrahmung vom Jodelklub Bergmätteli. Das Thema ist «Freude in der Natur». Anschliessend Möglichkeit zum Bräteln. Wurst, Brot und Getränke sind vorhanden. Organisiert von der Kirchgemeinde Staufberg und dem Jodelklub.

Montag, 29. Juni

Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 18.30–22 Uhr. Ladies First! Im Gespräch mit Anneli Vollprecht erfahren die Besucherinnen, wie es damals in der DDR gewesen war, als die Mauer fiel. Eintritt 45 Franken, inkl. Begrüssungstrunk und kleinem Nachtessen. Anmeldung erforderlich an reservationen.wildegg@ag.ch oder Tel. 0848 871 200.

Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30–21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Begleitet von diversen Naturinstrumenten. Informationen unter 062 771 77 22 und www. sternenklang.ch.

Samstag, 27. Juni

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt.

Seengen: Hammerschmiede R. Sandmeier AG 10–15 Uhr. Informationstag. Kostenlose Veranstaltung.

Mittwoch, 1. Juli

Lenzburg: Familie+ 8.45–17 Uhr. Spielt es eine Rolle? Workshop für erwachsene Geschwister von Menschen mit Behinderung. Anmeldung und Info unter info@insieme-aarau-lenzburg.ch Rupperswil: Sportplatz Ab 10 Uhr. De schnällscht Robischwiler. Pföderi-Plausch-Rennen ca. 12.30 Uhr. Verpflegungsstand und Hüpfburg.

Sonntag, 28. Juni Lenzburg: Justizvollzugsanstalt 9.30 Uhr. Naturfreunde Oberfreiamt: Familienausflug.

Dienstag, 30. Juni

Lenzburg: Spielplatz Wilmatten 14–17 Uhr. Elternverein Lenzburg: Aktiv-Nachmittag 2015. Programm: www. elternverein-lenzburg.ch.

SENIOREN

Freitag, 26. Juni Wildegg: Hotel Aarehof 11. Uhr. Senioren-Mittagstisch

Dienstag, 30. Juni Beinwil am See: Bahnhofparkplatz 7.25 Uhr. Pro Senectute Aargau, Bezirk Kulm. Wanderung zum Gäbris. Verschiebetag, Donnerstag, 1. Juli.

Foto: ASt

Donnerstag, 2. Juli Bettwil: Rest. Bauernhof 11.50 Uhr. Seniorenessen. Hendschiken: Rest. Jägerstübli 11.15 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Lenzburg: Tennisplatz 13.20 Uhr. Radsportgruppe Pro Senectute Bezirk Lenzburg. Route: Bünztal–Sarmenstorf–Rügel. Auskunft bei zweifelhafter Witterung zwischen 10 und 11.30 Uhr bei der Tourenleitung, Tel. 062 896 10 46. Möriken: Rest. Rössli 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Zeughaus Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr–So: 10–17 Uhr, Do 10–20 Uhr. Ausstellung «Geld, Jenseits von Gut und Böse». Die Ausstellung dauert noch bis am 29. November. Weitere Infos unter www.stapferhaus.ch

MUSEEN Schlösser: Lenzburg, Hallwyl, Wildegg 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Di–So und allgemeine Feiertage. Bis 31. Oktober. Seengen: Schloss Hallwyl Jeden Sonntag und Feiertage. Öffentliche Führungen: Feuer im Dach – Die Berner greifen an. 14 Uhr Einführung im Hof (20 Min.), 15 Uhr Schlossführung (60 Min.). Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Öffnungszeiten: Mi 14–17 Uhr, Fr 14–18 Uhr. Mi, 1. Juli, 20–22 Uhr: VollmondNacht im Hexenmuseum. Mi, 1. Juli, 20.15–20.45 Uhr: Gartenführung im Rahmen der Vollmondnacht: Hexen & Magische Kräuter. Eintritt ab 11 Jahren. Sonderausstellung www.der-hexerei.ch, World Wide Witches. Zu bestaunen gibt es Porträts und persönliche Gegenstände von modernen, berühmten Hexen aus aller Welt. Weitere Informationen unter www.hexenmuseum.ch

VEREINE

Bettwil Samariterverein Bettwil. Probe, Mi, 1. Juli, 20 Uhr. Im Wald (Bräteln).

Oberes Seetal Landfrauen Oberes Seetal. Sommerbummel, Mittwoch, 1. Juli. Abfahrt um 19 Uhr. Sofort anmelden unter 056 667 31 67.

Staufen Alpenclub Staufberg: Sonntag, 28. Juni, Bergwanderung Rugghubelhütte, mittel. Tel. 062 777 27 57. Pistolensektion: Samstag, 27. Juni, 16–17.30 Uhr. Freiwillige Übung.

Seit Anbeginn der Zeit existieren die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Bösewichte als Herren vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann ging die Herrschaft eines jeden Superschurken zu Ende. Ohne einen Meister, dem sie dienen konnten, verfielen die kleinen Latzhosenträger in eine tiefe Depression. Aber dann hat ein Minion namens Kevin einen Plan! Gemeinsam mit dem rebellischen Stuart und dem liebenswerten Bob macht er sich auf in die weite Welt, um einen neuen Anführer für sich und seine Mitstreiter zu finden. Die drei begeben sich auf eine aufregende Reise, die sie schliesslich zu ihrem nächsten potenziellen Meister führt: Scarlet Overkill, die als erste weibliche Superschurkin die Weltherrschaft an sich reissen will. Von der kalten Antarktis über das New York der 60er-Jahre führt der Weg von Kevin, Stuart und Bob bis ins hippe London. Dort müssen sie ihre bisher grösste Herausforderung meistern und die Rettung aller Minions! Kino Urban: Sonntag 14.30 Uhr. D/6J.

Jurassic World Wie es sich John Hammond einst erträumt hat, ist es gekommen: 22 Jahre nach den Ereignissen in Jurassic Park ist die Isla Nublar ein Vergnügungspark mit Dinosauriern, den jährlich Millionen Besucher besichtigen. Doch weil Riesenechsen zwar anfangs aufregend sind, das Publikum aber mittlerweile alle von ihnen kennt und daher immer weniger Eintrittskarten verkauft werden, arbeiten Forscher wie Claire Dearing (Bryce Dallas Howard) an Kreuzungen, die es in der Natur nie gab – der riesige Indominus Rex ist das Ergebnis. Dearings Ex-Schwarm Owen Grady (Chris Pratt) gehört zu denjenigen, die vor solchen Anmassungen warnen. Aber niemand hört auf ihn, bis die tödlichen Konsequenzen unübersehbar sind . . . Kino Löwen: 3D: Do/Sa/Mo/Mi je 20 Uhr, So, 14 Uhr. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, Sa, 17 Uhr. D/12 J. .

Minions in 2D Seit Anbeginn der Zeit existieren die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Bösewichte als Herren vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann ging die Herrschaft eines jeden Superschurken zu Ende. Ohne einen Meister, dem sie dienen konnten, verfielen die kleinen Latzhosenträger in eine tiefe Depression. Aber dann hat ein Minion namens Kevin einen Plan! Gemeinsam mit dem rebellischen Stuart und dem liebenswerten Bob macht er sich auf in die weite Welt, um einen neuen Anführer für sich und seine Mitstreiter zu finden. Die drei begeben sich auf eine aufregende Reise, die sie schliesslich zu ihrem nächsten potenziellen Meister führt: Scarlet Overkill, die als erste weibliche Superschurkin die Weltherrschaft an sich reissen will. Von der kalten Antarktis über das New York der 60er-Jahre führt der Weg von Kevin, Stuart und Bob bis ins hippe London. Dort müssen sie ihre bisher grösste Herausforderung meistern und die Rettung aller Minions! Kino Löwen: Sonntag, 17 Uhr. D/6J. Weitere Filme und Informationen unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

tales – Seetaler Poesiesommer 2015 V Kinderchor «Cappella Argovia» aus Niederlenz/Lenzburg.

(zvg)

Sommerkonzert in Niederlenz Der Kinderchor Cappella Argovia gibt am Sonntag in der Kirche Niederlenz sein neues Programm zum Besten.

D

ie jungen Sänger und Sängerinnen des Kinder- und Jugendchors «Cappella Argovia» aus Niederlenz/Lenzburg

haben erneut fleissig geübt. Die Jugendlichen singen selbst ausgewählte Sololieder. Im Chor singen sie unter anderem Lieder aus der «Zauberflöte» von W.A. Mozart. Ein Sommerkonzert mit frischen und frohen Gesängen in verschiedenen Stilen. Eintritt frei. Kollekte. Sonntag, 28. Juni, 19 Uhr. Reformierte Kirche in Niederlenz.

Kinderführung durch die Ausstellung «Geld» Die Ausstellung «Geld – Jenseits von Gut und Böse» lädt Kinder ein, das Thema Geld auf spielerische Art und Weise zu entdecken.

Geld: Kinder lernen den Umgang spiele(ronorp.net) risch. Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen unter info@stapferhaus.ch und Telefon 062 888 48 12. Sonntag, 28. Juni, 10:30 bis 12 Uhr, Zeughaus Lenzburg. Weitere Infos unter www.stapferhaus.ch

«3 x täglich Waden baden» Szenischer Rundgang auf Schloss Wildegg mit Wellness-Tipps aus dem 19. Jahrhundert.

B

esucherinnen und Besucher von Schloss Wildegg werden am Dienstag, 7. Juli, in die neusten Erkenntnisse zu Gesundheit, Wellness und Heilpraktiken des 19. Jahrhunderts eingeführt. Dabei erfährt man Kurioses und Verblüffendes aus dem Apothekerschränkchen. Ein Schauspiel von Salomé Jantz und Gabriela Angehrn. Im Anschluss an den Rundgang gibt es einen Apéro. Kosten inklusive kleiner Apéro 30 Franken. Eine Anmeldung ist erforderlich: reservationen.wildegg@ag.ch oder Tel. 0848 871 200. Dienstag, 7. Juli, 18.30 Uhr, Schloss Wildegg. Infos unter www.schlosswildegg.ch

INSERAT

Das literarische Festival der leisen Töne beginnt am Montag, 6. Juli, auch im (MS) Seetal. mit dem Hallwylska museet. Der schwedische Ethnologe und Hallwyl-Kenner Gösta Sandell spannt im Schloss Hallwyl einen illustrativen Bogen von Stockholm nach Seengen. Und in Traumwelten führt das Bestiarium des Lyrikers und Verlegers Jonas Ellerström. Die fantastische Begegnung untermalt Hansruedi Zeder auf dem Clavichord (4. August, 14 Uhr, Schloss Hallwyl). Die Zürcher Lyrikerin Melanie Katz

Urs Becker an der LandArt 2015

D

ie Rundgänge für Kinder starten mit einer Einführung an einem paradiesischen Ort und enden nach einer erlebnisreichen Ausstellungserkundung im Geldraum. Anschliessend können sie ihre Erkenntnisse an einem Ateliertisch gestalterisch vertiefen. Die Eltern können ab 11 Uhr ungestört an der öffentlichen Einführung teilnehmen. Für Kinder zwischen 5 und 10 Jahren. Der Eintritt kostet 10 Franken pro Kind. Die Platzzahl ist beschränkt, eine

om 5. Juli bis 9. August findet zum 16. Mal der Seetaler Poesiesommer statt. Ein literarisches Festival der leisen Töne. Das längste Literaturfestival der Schweiz hält am Montag, 6. Juli, im Seetal Einzug. Mit «Epater le bourgeois» (den Bürger verblüffen) präsentiert und kommentiert das Schweizerische Kunstarchiv, zusammen mit dem Schweizerischen Literaturarchiv im Schloss Hallwyl, den fotografischen Nachlass von Peter Friedli. Ausserdem trägt die Lenzburger Stadträtin Heidi Berner Gedichte vor. Hansruedi Zeder begleitet auf dem Clavichord (6. Juli, 14 Uhr, Schloss Hallwyl). Weiter gehts in Beinwil am See mit «Ganz Norwegen». Lisa Hurter und Lukas Wallimann satteln die Räder für eine Lesung aus Brit Bildons Velo-Roman «Die Norwegenreise des ehrbaren Jon Utskott» (10. Juli, 17 Uhr, Beinwil am See). Am Nationalfeiertag spricht der 99-jährige Gottfried-Honegger über «Die Gesellschaft und das Digitale» im Schloss Hallwyl (1. August, 17 Uhr, Schloss Hallwyl). Poetische Nuancen werden dann wieder in Beinwil am See gesetzt. Eva-Maria Berg aus Waldkirch im Breisgau schreibt Lyrik, die zum Roman «Wir an einem Ort» von Barabara Schibli aus Baden passt (2. August, 17 Uhr, Beinwil am See). «Wasser verbindet Vergangenheit und Gegenwart» – so auch Schloss Hallwyl

Die wild-romantische Twingischlucht entlang der Fahrstrasse im Wallis wird demnächst wieder zur Freilichtkunsthalle. Auch ein Lenzburger zeigt dort seine Werke.

V

om 27. Juni bis am 11. Oktober können Kunstfreunde vergängliche Kunst in freier Natur geniessen. Fünfzehn Kunstschaffende aus dem Wallis und der übrigen Schweiz, darunter auch der Lenzburger Urs Becker, aber auch aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Argentinien, haben ihre vergänglichen Werke in der wild-romantischen Schlucht installiert und überlassen die Werke nun bis Oktober 2015 dem Walten der Natur und den neugierigen Blicken der Vorbeiziehenden. Besucherinnen und Besucher können die Freiluft-Galerie auf einer gemütlichen Wanderung zwischen Ausserbinn und Binn durchschreiten. Die Wanderung beansprucht zirka 40 Minuten. Die Schlucht

bietet den Kreativen einen einmaligen und inspirierenden Gestaltungsraum. Die Werke sind in die Landschaft integriert und stehen im Dialog mit ihrer Umgebung. LandArt ist in den 1960er-Jahren als Protestbewegung entstanden. Sie ist eine vergängliche, prozesshafte und dynamische Kunst, die sich der Kommerzialisierung und der Spekulation des etablierten Kunstbetriebs weitgehend entzogen hat. Workshop zur LandArt Für alle, die selber spielerisch «landartig» tätig werden möchten, bietet sich im Oktober die Gelegenheit in der Region. Der Kunstschaffende Urs Becker, der sich selbst an der LandArt beteiligt, bietet für Interessierte einen gestalterisch-kontemplativen Workshop auf dem Herzberg. LandArt Twingi 2015: 27. Juni–11. Oktober, Vernissage 27. Juni, 14:30 Uhr, Postautohaltestelle Steinmatten, Postauto Fiesch ab 14:08 Uhr. Workshop mit Urs Becker, 23.–25. Oktober, Herzberg, Asp ob Aarau, www.herzberg.org, www.ursbecker.ch

beschliesst den Poesiesommer im Seetal mit der traditionellen Lesung auf dem Hallwilersee (9. August, 19 Uhr, Beinwil am See). Die Auftakts- und Schlussveranstaltungen des Poesiesommers finden in Europa von 26. Juni bis 26. September statt. Die Veranstaltungen in Beinwil am See (ausg. Schlussveranstaltung» finden im Buch- und Kunstantiquariat Dr. Walter Eichenberger vis-à-vis Bahnhof statt.

Disco Tanz & Gloria Einmal im Monat schwofen zu den Hits aus den 60ern bis heute: Diesen Freitag steigt wieder die monatliche Disco Tanz & Gloria, diesmal mit DJ Daniel. Freitag, 26. Juni, 21 Uhr, Baronessa Lenzburg. Türöffnung 20 Uhr.

Ein Lenzburger in Suhr Der Lenzburger Kunstmaler Beat Müller zeigt am kommenden Samstag im neuen Rahmenatelier am Mühleweg 17 in Suhr seine Bilder und macht mit einer kleinen Überraschung neugierig. Zusätzlich findet eine Degustation auserlesener Weine statt. Eine gute Gelegenheit, einem einheimischen Künstler wieder einmal zu begegnen. Einblicke ins Atelier von Beat Müller Samstag, 27. Juni, 10 bis 18 Uhr Mühleweg 17, Suhr

Ladies First! Ein exklusiver Abend nur für Frauen

P «Waden baden»: ein Schauspiel mit Wellness-Tipps im Schloss Wildegg. (zvg)

lötzlich ist eine andere Regierung an der Macht: Nach dem Angriff der Berner auf das habsburgische Gebiet in der Schweiz kam der Aargau unter ihre Herrschaft. Im Gespräch mit Anneli Vollprecht erfahren Frauen am «LadiesFirst»-Abend im Schloss Wildegg, wie es damals in der DDR gewesen war, als die Mauer fiel und plötzlich nichts mehr war

wie zuvor. Anneli Vollprecht hat den Mauerfall im Alter von 25 Jahren miterlebt. Kosten: 45 Franken, inklusive Begrüssungstrunk und kleinem Nachtessen. Anmeldung unter Tel. 0848 887 12 00 oder reservationen.wildegg@ag.ch. Freitag, 26. Juni, 18:30–22 Uhr, Schloss Wildegg.

Einblicke


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 25. Juni 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

Täglich 20 Uhr Sonntag auch 17 Uhr D, ab 16 Jahren:

TED 2 Sonntag 14.30 Uhr in 3D D, ab 6 Jahren:

MINIONS

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr, SO 14 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SA 17 Uhr D, ab 12/10 Jahren:

JURASSIC WORLD Sonntag 17 Uhr in 2D D, ab 6 Jahren:

MINIONS www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Aavorstadt 2, 5600 Lenzburg Hauptstrasse 80, 5734 Reinach

Diplom- und Maturitätsfeier Die diesjährigen Lehrabschlussprüfungen sind vorbei. Die erfolgreichen Absolventen erhalten ihre Diplome am

Dienstag, 30. Juni 2015, auf dem Schloss in Lenzburg.

Wohnmobil mieten Privat vermietet Wohnmobil an Personen, die Sorgfalt und Sauberkeit schätzen. 2 (-4) Plätze, TV, Solarzellen, Veloträger, komplette Campingausrüstung etc. Raum Lenzburg/Baden. Preis und Infos auf Anfrage unter wohnmobil-mieten@gmx.ch

Die Feier für die Lernenden im B- und E-Profil beginnt um 15.30 Uhr, diejenige für die Lernenden im M-Profil und für die Absolventen der Kaufmännischen Berufsmaturität für Erwachsene um 18.30 Uhr. Sie endet mit einem Apéro für alle, die an der Feier teilgenommen haben. Alle, besonders aber Eltern, Vertreter der Lehrbetriebe und Ehemalige, sind herzlich eingeladen.

Damen- und Herrenwäsche • Bademode G. und T. Wiederkehr • Bahnhofweg 7 • 5610 Wohlen Kundenparkplätze • Telefon 056 622 10 10 www.damenwaesche-lady.ch

DIE MEDMASSAGE SALVI FERRARA

SEON

Unser Ziel ist es, Ihre körperlichen Funktionen durch das ganze Behandlungsspektrum wieder herzustellen. Wir nehmen uns Zeit für Sie.

Therapiespektrum > Klassische & Sportmassage > Bindegewebsmassage > Fussreflexmassage > Lymphdrainage > Elektrotherapie / Ultraschall > Hydrotherapie > Trainingsberatung / Personal-Training > Reha-Training > u. v. m

Salvi Ferrara Med. Masseur eidg. FA (i.A.)

Krankenkassen-anerkannt (EMR / ASCA)

Oberdorfstrasse 8 · 5703 Seon www.facebook.com/diemedmassage

Ich bitte um Anmeldung 079 888 29 22 · salvi.ferrara@bluewin.ch

20150625 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20150625 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger