Page 1

Donnerstag, 11. Juni 2015

106. Jahrgang – Nr. 24

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim

9

Quartierplan «Oerin»: Im Norden von Reinach soll eine Überbauung mit fünf Wohnblocks und insgesamt 140 Wohnungen realisiert werden.

Aesch

17

Grundsatzentscheid: Die CVP Aesch/Pfeffingen zieht 2016 ohne ihren bisherigen Gemeinderat Markus Lenherr in den Wahlkampf.

Agenda

Stellen Immobilien Events

32

15 21–23 7–8

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Aus Deponie wird Naturschutzgebiet Nur einen Steinwurf vom Siedlungsrand Münchensteins entfernt wartet ein kleines Naturparadies mit zwei neuen Weihern darauf, entdeckt zu werden. Isabelle Hitz

D

ie Gemeinde Münchenstein hat den ehemaligen Steinbruch «Grube Blinden» oberhalb des alten Dorfkerns renaturiert und der Natur zurückgegeben. Entstanden ist ein kleines Naherholungsgebiet mit Feuerstelle, das Naturliebhaber zum Verweilen und Beobachten einlädt. Das ökologisch aufgewertete Areal grenzt direkt an das Naturschutzgebiet Gipfli-Blinden und soll in der nächsten Revision des Zonenplans Landschaft ebenfalls unter Schutz gestellt werden. Die Natur wird von nun an sich selbst überlassen, nur invasive Neophyten wie der japanische Staudenknöterich sollen regelmässig eingedämmt werden.

Steinbruch, Deponie und Kompostieranlage Das neue Naturjuwel hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Bis in die 1970er-Jahre sind hier Mergel und Kalk abgebaut und an der Aliothstrasse im Gstad zu Zement weiterverarbeitet worden. Danach hat die Gemeinde die Grube als Ablagerungsstelle für Aushubmaterial und bis ins Jahr 2010 später als Kompostanlage genutzt. Nachdem der Kompostbetrieb 2010 eingestellt worden ist, hat sich in der Grube eine interessante Pflanzen- und Tierwelt entwickelt. Dazu beigetragen haben auch zwei ältere kleine Betonweiher, in denen sich Kröten, Frösche und Lurche angesiedelt haben. Am Fuss der Fels-

Bereit für den Einzug: Die neuen Weiher in der Grube Blinden oberhalb von Münchenstein bieten ideale Lebensbedingungen FOTO: ISABELLE HITZ für Fröschen, Kröten, Molche und Libellen. wand hausen Füchse und Dachse, und wärmeliebende Tierarten wie Eidechsen, Blindschleichen und Ringelnattern, aber auch Tagfalter, Distelfinke und Hänflinge fühlen sich hier wohl. Mit der Erweiterung des nur 200 Meter entfernt liegenden Schulhauses Löffelmatt fiel eine grosse Menge Ton als

Aushubmaterial an. Dieses wasserdichte Material wird von normalen Ablagerungsstellen nicht gerne entgegengenommen, ist jedoch für die Gestaltung von Weihern ideal. Es lag also nahe, das Aushubmaterial für die Renaturierung der Blinden-Grube zu nutzen. Nachdem das Ingenieurbüro Götz ein Konzept er-

Fachgeschäft Reinach Neueröffnung Grosses Einweihungsfest am 13. Juni mit 14 Lieferanten

Natürlich gut in Arlesheim · Reinach · Muttenz www.goldwurst.ch

SATTLEREI – POLSTEREI

Textil- und Lederverarbeitung jeder Art Anatomische Anfertigungen nach Mass und Wunsch, Polstermöbel, Stühle, Oldtimer-Autositzbezüge, Motorradsattel, Taschen, Reparaturen usw. Unverbindliche Offerte

Zum tapferen Sattler Tel. 061 331 38 16 Natel 076 419 07 70

UMZÜGE von A-Z • (Kartons gratis) • Räumungen und Entsorgungen aller Art und Reinigungen • Möbellift (Vermietung) • Möbellagerung

467177

Reinach

Telefon 061 703 87 60

CADOBREIT

Tel. 061 701 93 66, Nat. 076 366 56 84 www.cadobreit.ch

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Wind- und Sichtschutzwände Geländer und Handläufe Einbruchschutz/Fenstergitter

stellt hatte, begann im Dezember letzten Jahres die Umsetzung der Aufwertungsarbeiten. Beachtliche finanzielle Zuwendungen Die Geländevorbereitung, der Materialeinbau und die Endgestaltung konnten Fortsetzung auf Seite 2


2

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

REGION

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15

Aus Deponie wird Naturschutzgebiet

Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe.

Fortsetzung von Seite 1 zum grösseren Teil durch das Schulhausprojekt finanziert werden, indem die dort vorgesehenen Aufwendungen für den Transport und die Ablagerung des Aushubs in die Renaturierung umgeleitet werden konnten. Ohne zusätzliche finanzielle Unterstützung wäre die Umsetzung des Projekts allerdings nicht möglich gewesen, erklärt Andreas Berger, Projektleiter Raumplanung der Gemeinde Münchenstein. Während die Gemeinde 100 000 Franken investiert hat, sprachen der Fonds Landschaft Schweiz und die Walder-BachmannStiftung je 20 000 und die Kommission für Natur- und Landschaftsschutz des Kantons Basel-Landschaft 10 000 Franken zugunsten des Projekts. Ausschlaggebend für die finanzielle Zuwendung durch den Fonds Landschaft Schweiz UFLS war, dass beim Projekt Grube

Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

Blinden mit relativ wenig Aufwand eine Aufwertung erreicht werden konnte. «Mir persönlich gefällt an diesem Renaturierungsprojekt, dass sich das Gebiet nah bei der Bevölkerung befindet und so ein Naturerlebnis zu lässt. Uns ist es wichtig, Landschaft dort zu fördern, wo Menschen leben», betonte Joachim Kleiner vom FLS während seines Besuchs in der renaturierten Grube am Dienstagmorgen. Die Grube Blinden befindet sich oberhalb des Steinwegs und ist nur zu Fuss erreichbar. Geparkt werden kann auf dem öffentlichen Parkplatz beim Friedhof Münchenstein an der Hauptstrasse. Auf der Höhe der Liegenschaft Steinweg 36 führt der Steingrubenweg in wenigen Metern zum Naherholungsgebiet. Der Gemeinderat bittet alle Besucher, sich respektvoll der Natur gegenüber zu verhalten.

FACHMATURITÄTSSCHULEN

Abschlussfeier mit Maya Graf WoB. Am Donnerstag, 28. Mai, konnten 126 Fachmaturandinnen und –maturanden der Fachmaturitätsschulen Liestal, Münchenstein, Muttenz und Oberwil im Kuspo Münchenstein ihren Fachmaturitätsausweis entgegennehmen. Frau Maya Graf, Nationalrätin und Vorstandsmitglied der Grünen Baselland, unterstrich in ihrer Ansprache ihre Wertschätzung für die Leistung der Absolventinnen und Absolventen und thematisierte Grundfragen ethischer Verantwortung. Graf ging dazu inhaltlich auf die Anforderungen ein, denen sich die Fachmaturandinnen und Fachmaturanden in den zurückliegenden Praktika gegenübergestellt sahen und wagte einen Ausblick auf ihre zukünftige Rolle in der Gesellschaft. Sie rief ih-

rem jungen Publikum an ausgewählten Beispielen die übergeordnete Bedeutung von Menschenrechtsfragen in Erinnerung und legte dar, dass es sich lohnt, sich für die Umsetzung universeller Werte zu engagieren; auch in einem nach rechtsstaatlichen Prinzipien geordneten Gemeinwesen. Ganz konkret wünschte sie den Absolventinnen und Absolventen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden und sich beruflich und privat verwirklichen zu können. Neun Absolventen wurden für ihre herausragende Arbeit prämiert, darunter auch Absolventen aus dem «Wochenblatt»-Gebiet: Martina Bitterli aus Gempen (BF Gesundheit), Noemie Junker aus Reinach (BF Soziales) und Nils Hänggi aus Arlesheim (BF Soziales).

GESCHÄFTSWELT JODLERKLUB REINACH

Offene Jodler-Probe in Münchenstein

IMPRESSUM

Der Jodlerklub Reinach lädt die Bevölkerung ganz herzlich ein, bei einer Jodler-Probe mit dabei zu sein, und je nach Lust und Laune sogar selber mitzusingen. Dabei werden Sie feststellen, dass Singen viel Freude und Befreiung vom Alltagsstress bedeutet. Und tierisch ernst geht es bei uns auch nicht zu. Diese offene Probe findet an unserem ordentlichen Probeabend statt, am Mitt-

woch, 17. Juni, um 20 Uhr, in der Römisch-Katholischen Kirche Münchenstein, Loogstrasse 22. Da wir früher schon bei Gottesdiensten in dieser Kirche gesungen haben, wissen wir, dass sie über eine schöne Akkustik verfügt. Schon deswegen lohnt sich ein Hereinschauen. Bei Fragen steht unser Präsident Marcel Süess gerne zur Verfügung (Tel. 079 407 92 85). Isabelle Marquis Dynamisch: Die Waser Entsorgung AG.

GESCHÄFTSWELT Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 611 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 75 544 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 202 012 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Volvo-Premiere in Centra-Garage PR. Vom 12. bis 14. Juni findet in der Centra-Garage die Premiere des brandneuen Volvo XC90 statt. Das Fahrzeug erstrahlt in vollkommen neuem Design und wartet mit einer neu entwickelten Motorenpalette darauf, von Ihnen auf Herz und Nieren getestet zu werden. Im Weiteren profitieren Sie bei der Volvo Hauptvertretung für die Region Basel bis Ende Juni – von über 30% Rabatt inkl. Euro-Bonus auf allen Neuwagen ab Lager. So kostet der top ausgerüstete Volvo V60 D4 AWD Husky mit Auto-

Entsorgung «um die Ecke»

matikgetriebe, anstelle von CHF 72’697.-, nur noch CHF 50’850.-. Die Öffnungszeiten während der Ausstellung sind wie folgt: Freitag, 12. Juni, von 15 bis 19 Uhr; Samstag, 13. und Sonntag, 14. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Selbstverständlich stehen während der grossen Volvo Ausstellung auch alle anderen aktuellen Modelle für eine unverbindliche Probefahrt zur Verfügung. Besuchen Sie die Centra-Garage am Leimgrubenweg 14 in Basel und testen Sie Ihr www.centra-garage.ch Wunschauto.

PR. Das Leimental bekommt ein Entsorgungscenter. Dafür verantwortlich ist die Waser Entsorgung AG – und das Herzblut ihres Chefs. Seit bald sechs Jahren hat Marc Waser eine Vision: Er träumt von einem Entsorgungscenter für das Leimental. Für Unternehmen, vor allem aber auch für Privatpersonen. Eines jener hochmodernen, professionellen Center, wie sie die Waser Entsorgung AG bereits in Birsfelden und Sissach betreibt. Das Bedürfnis ist akut, und auch die Gemeinden begrüssen das Vorhaben. Diesen Montag war zwar noch nicht die Eröffnung des Waser-Entsorgungscenters an

Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen

der Oberwilerstrasse in Therwil. Die findet erst im Herbst statt. Aber es erfolgte quasi der Spatenstich für die moderne Anlage mit Sortier- und Wertstoffhalle und einem 1200 Quadratmeter grossen Sortierplatz. Der Clou: Die Abgabestelle ist in einer Halle und darum sauber und trocken. Das macht den Gang zum Entsorgungscenter zu einem Teil des Einkaufsbummels. Marc Waser verspricht ein «Entsorgungserlebnis» und blickt der Eröffnung freudig entgegen: «Darauf wartet das Leimental und auch wir schon lange. Das Entsorgungscenter Leimental in Therwil ist ein grosser Schritt für uns und eine Bereicherung für das Tal.» Und die schafft nicht zuletzt auch zahlreiche Arbeitsplätze. Waser, das ist nicht nur die Entsorgung AG, sondern auch die Waser Mulden AG mit einem Fuhrpark von über 40 LKWs. Insgesamt beschäftigt die Firma über 70 Mitarbeitende an den Standorten Birsfelden, Möhlin, Sissach und Therwil. 2013 hat sie die traditionsreiche Gutzwiller Transporte AG übernommen. Deren Suche nach einer Nachfolge begründete Marc Wasers Vision vom Entsorgungscenter Leimental. Waser Entsorgung AG Oberwilerstrasse 48, 4106 Therwil 061 313 48 24, www.waserag.ch


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Baupublikationen Ulmann Beatrice und Hans-Peter, Buchenstrasse 12, 4144 Arlesheim – Stützmauer, Buchenstrasse 12, Parz. 3578, 4144 Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Wenger AG Gartenbau, Baselstrasse 55, 4147 Aesch) Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachefrist: 22. Juni 2015 Einsprachen sind 4-fach an das Kant. Bauinspektorat, Rheinstr. 29, 4410 Liestal zu richten.

Gemeinde Arlesheim

Öffentliches Mitwirkungsverfahren – Quartierplan «Oberi Widen», Parz. 2674, 1119 Quartierplanreglement, Planungsbericht Gemäss § 7 des Raumplanungs- und Baugesetzes (RBG) geben wir Ihnen hiermit Gelegenheit zur Mitwirkung bei der Quartierplanung «Oberi Widen». Die Unterlagen können vom 11. Juni bis 10. Juli 2015 entweder während den Schalterstunden auf der Gemeindeverwaltung, 1. Stock Bauverwaltung, Arlesheim oder auf der Gemeinde Homepage unter Aktuelles/Projekte eingesehen werden. Eingaben können bis am 10. Juli 2015 an die Bauverwaltung, z. H. des Gemeinderates eingereicht werden. Gemeinderat Budgetbegehren

Eingaben bis 30. Juni 2015 Eingaben, die im Budget pro 2016 der Einwohnergemeinde berücksichtigt werden sollen, sind bis spätestens 30. Juni 2015 schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Wir bitten alle Personen, Vereine und Organisationen, die ein Budgetbegehren einreichen möchten, diese Frist einzuhalten. Dem Begehren von Vereinen und Organisationen ist die letzte Jahresrechnung beizulegen. Begehren, die nach dem 30. Juni 2015 eingehen, können im Budget 2016 nicht mehr berücksichtigt werden. Der Gemeinderat Pfarrei St. Odilia

Sammelaktion für Syrien Die Pfarrei St. Odilia organisiert vom 10. bis 18. September 2015 eine grosse Sammelaktion von Winterkleidern, Decken, etc. für Syrien. Die Sammelaktion findet im alten Feuerwehrmagazin beim Domplatz-Schulhaus statt. Die gesammelte Ware wird anschliessend in Containern nach Hamburg transportiert, von wo sie nach Syrien weiterverfrachtet wird. Der Gemeinderat unterstützt die Aktion mit einem Beitrag von CHF 900.–. Der Gemeinderat Schulergänzende Tagesbetreuung

Leistungsvereinbarung unterzeichnet Die Stiftung Sunnegarte war im Pilot Tageskindergarten Blauenstrasse für die Betreuung, Verpflegung und Administration verantwortlich. Dieser war auf drei Jahre befristet und

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

3

Jenseits des «Musikantenstadls» – und trotzdem kreuzfidel

läuft auf das Ende des Schuljahres 2014/15 aus. Während der letzten drei Jahre wurde das Angebot laufend angepasst und geöffnet, so dass es auf das kommende Schuljahr 2015/16 in eine Tagesbetreuung überführt werden kann. Die Aufgaben, Ziele und Leistungen der Stiftung Sunnegarte wurden in einer Leistungsvereinbarung festgehalten, welche der Gemeinderat an seiner letzten Sitzung genehmigte. An der Blauenstrasse 10 und 12 werden 50 Plätze für den Mittagstisch und 40 Plätze für die schulergänzende Tagesbetreuung (Kindergarten, 1. und 2. Primarklasse) angeboten. Die Gemeinde unterstützt das Projekt mit CHF 44 000.– (Budget 2015) und CHF 66 000.– im Jahre 2016, unter Vorbehalt der Genehmigung des Budgets durch die Gemeindeversammlung. Der Gemeinderat Schulergänzende Tagesbetreuung

Anmelde-, Änderungs- und Kündigungstermin Kindergarten- und Primarschulkinder, die auf Beginn des Schuljahres 2015/2016 in die schulergänzende Tagesbetreuung eintreten möchten, müssen von den Erziehungsberechtigten bis zum 15.06.2015 schriftlich und verbindlich mittels Anmeldeformular angemeldet werden. Anmeldeformulare und ausführliche Informationen erhalten Sie unter Telefon 061 701 49 25 oder im Internet unter www.sunnegarte.org/ tagesbetreuung. Die belegbaren Betreuungsmodule wurden aufgrund der geänderten Unterrichtszeiten im neuen Schuljahr 2015/2016 entsprechend angepasst und erweitert. Die Erziehungsberechtigten der aktuell betreuten Kinder am Standort Blauenstrasse und im Pfeffingerhof wurden bereits schriftlich informiert und müssen für eine Fortsetzung der Betreuung, eine neue Anmeldung, eine Belegungsänderung oder eine Kündigung bis zum 15.06.2015 eine schriftliche Mitteilung einreichen. Die Gemeindeverwaltung Wasserversorgung

Bericht Trinkwasser 2014 Im letzten Jahr wurden in der Gemeinde Arlesheim rund 9147 Einwohnerinnen und Einwohner mit Trinkwasser versorgt. Herkunft des Wassers Grundwasser 100% Die Grundwasserpumpwerke II + III versorgen die Mittel-, Nieder- und die Finkelerzone. Die Hochzonen Homburg und Holle werden von Münchenstein und Dornach im Austauschverfahren mit Wasser versorgt. Behandlung des Wassers Das Wasser des Pumpwerks II wird mit UV behandelt. Das Wasser des Pumpwerks III braucht keine Behandlung. Das Wasser von Münchenstein und Dornach wird mit UV behandelt Hygienische und chemische Beurteilung 2014 wurde das Wasser 14 × vom kantonalen Labor BL kontrolliert. Die mikrobiologischen und (Fortsetzung auf Seite 4)

Im Gleichklang: Fritz und Annerose Krey sind seit über 50 Jahren privat und musikalisch ein Duo.

Die Formationen #fidel und roeseli-trio spielen diesen Sonntag im Forum Würth Volksmusik aus Europa. Dazu gehören die in Arlesheim ansässigen Fritz und Annerose Krey, zwei Spezialisten in Sachen Volksmusik. Thomas Brunnschweiler

I

n einer Villa Kunterbunt, mitten in einem prächtigen Blumengarten, wohnen Annerose und Fritz Krey. Im Haus der beiden Golden Agers finden sich neben einem Klavier, einem Cembalo und einem Harmonium noch viele andere Instrumente. Der bekannte Komponist Fabian Müller, der 1992 die legendäre Hanny-Christen-Sammlung mit Volksmelodien ausgegraben und wieder zum Leben erweckt hatte, stiftete den beiden sogar einen Walzer mit dem Titel «Fritz und Annerose». Schon dies zeigt die hohe Wertschätzung, die den beiden Musikern in der Volksmusikszene zuteilwird. Da sie sich als Vertreter der innovativen Volksmusik sehen, liegen ihre Interessen jenseits des «Musi-

kantenstadls». Zu ihrem musikalischen Bekanntenkreis gehören neben dem erwähnten Fabian Müller unter anderen Arnold Alder, der Geiger Andy Gabriel (Helvetic Fiddlers), die Klarinettisten Florian Walser und Dani Häusler, die Musiker der Hanneli-Musig und Domenic Janett von den Fränzlis da Tschlin. Das ist die Crème de la Crème der Schweizer Volksmusik. Ein starkes Duo Annerose Krey-Stierlin unterrichtet Geige, Klavier und Flöte. Sie war auch im heilpädagogischen Bereich tätig und absolvierte eine musikkinesiologische Ausbildung. Fritz Krey war ursprünglich Bauleiter mit grosser Affinität zur Musik. Nach dem Studium des Funkkollegs Musik vertiefte er das Klavierspiel und die Beherrschung von Perkussionsinstrumenten. Als Sozialpädagoge war er von 1984 bis 2005 im Bürgerspital Basel tätig, wo er unter anderem die Musikförderung übernahm. Seine Frau half ihm bei dieser Tätigkeit und leitete das Bürgerspital-Orchester. Heute spielt das Ehepaar in unterschiedlichen Formationen, als Duo (Husmusik Trachtentanzgruppe Riehen-Bettingen), als roeselitrio mit Annie Sandberg (Cello, Bass), als Quartett, Quintett und als siebenköpfige Gruppe #fidel (kreuzfidel). Am Sonntag spielen sie in zwei Formationen Volksmusik aus Insel-Europa,

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

der Schweiz, Osteuropa, Nordeuropa, Argentinien und Frankreich. Spannend sind die Nuancen, welche die walisische, englische, schottische und irische Musik unterscheiden. Die Melodien aus Osteuropa lassen Einflüsse der Roma und des Klezmer erkennen. Vielversprechendes Programm Beim Schweizer Programm kommen zeitgenössische Stücke zur Aufführung. Als Uraufführungen die «Lola-PyjamaMazurka» von Res Stalder und Gerda Ritter und Fabian Müllers Walzer, der Fritz und Annerose Krey gewidmet ist. Nach der Pause ist das Tessin mitvertreten. Hier erklingen neben Mandolinen auch Streichpsalter und Chromaharp. Fritz und Annerose Krey sind ein wandelndes Lexikon in Sachen Volksmusik. Das 10-bändige Werk «Schweizer Volksmusik-Sammlung» von Hanny Christen benutzen sie als Fundgrube. Stets versuchen sie innovativ zu sein, aber nahe an den Wurzeln zu bleiben und Anbiederung an den populären Geschmack zu meiden. Wer am Sonntag ins Forum Würth Arlesheim kommt, wird Volksmusik auf hohem Niveau zu hören bekommen. Volksmusik aus Europa mit «#fidel» und «roeseli-trio», Forum Würth, Dornwydenweg 11, Arlesheim, 10.30 Uhr; Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Unkosten.


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3) die chemischen Proben lagen jeweils innerhalb der gesetzlichen Vorschriften. Das Trinkwasser ist hygienisch wie chemisch einwandfrei. Alle Proben haben die Anforderungen gemäss Lebensmittelgesetzgebung erfüllt. Wasserhärte: in französischen Härtegraden ca. 27°-30°fH Wasserhärte: in deutschen Härtegraden ca. 16°-17° dH Nitrat : 15-18 mg/l (Toleranzwert 40 mg/l) Wasser-Temperatur: Ø 12.5°C Besonderes Arlesheimer Trinkwasser kann bedenkenlos konsumiert werden. Die Wasserversorgung Arlesheim arbeitet nach dem Wasser-Qualitätssicherungs-System des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW). Wasserverbrauch der Gemeinde Arlesheim Im letzten Jahr verbrauchte Arlesheim 767 591 m³ Wasser. Die Wasserversorgung Arlesheim, Brunnenmeister Patrick Grosheny, steht Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung. Tel 061 706 95 85, E-Mmail: wasserversorgung@arlesheim.bl.ch Pikettdienst bei Leitungsbrüchen und Störungen: Die Wasserversorgung Arlesheim arbeitet mit der Wasserversorgung Münchenstein zusammen. Die Telefonnummern 061 701 46 40 und 061 706 95 85 gelten für die Pikettdienste beider Gemeinden.

Weitere Informationen zum Trinkwasser finden Sie auch auf der Homepage des SVGW: www.svgw.ch. Die Gemeindeverwaltung Kurse der Mütter- und Väterberatung

«Was mache ich im Notfall?» Die Mütter- und Väterberatung von Arlesheim bietet im Juni einen Kurs zum Thema «Was mache ich im Notfall?» an. Der Kurs ist aufgeteilt in drei Module, die jeweils am Dienstagabend von 19 .00 – 21.00 Uhr stattfinden. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 2015. Detaillierte Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie auf der Homepage der Spitex Birseck (www.spitex-birseck.ch) unter der Rubrik Mütter- und Vaterberatung. Die Gemeindeverwaltung Bertha Leu-Altermatt

101. Geburtstag Am Samstag, 13. Juni 2015 feiert Bertha Leu-Altermatt, wohnhaft an der Ermitagestrasse 4 in Arlesheim, ihren 101. Geburtstag. Zu diesem aussergewöhnlichen Geburtstag gratulieren wir ganz herzlich und wünschen für das kommende Lebensjahr alles Gute, viel Freude und Glück. Der Gemeinderat Armand Bacchetta

98. Geburtstag Am Samstag, 13. Juni 2015 feiert Armand Bacchetta, wohnhaft am Bromhübelweg 17 in Arlesheim, seinen 98. Geburtstag. Wir gratulieren dem Jubilaren von Herzen und wünschen für das kommende Lebensjahr alles Gute, viel Freude und Glück. Der Gemeinderat

GGA-Information Ausbau des Kabelnetzes Arlesheim

Infolge Modernisierungsarbeiten treten am Dienstag 16. Juni 2015, zwischen 0.05 und 6.00 Uhr, Störungen sowie Unterbrüche im digitalen und analogen Radio- und Fernsehempfang sowie Internet und Telefonie auf! Betroffen davon sind folgende Gemeindegebiete: Birsweg, Dychweg, Dornwydenweg, Fabrikmattenweg, Im Tal, Kanalstrasse, Talstrasse und Untertalweg. Wir bitten um Verständnis. Sevice-Tel.-Nr. bei Netzstörungen: 061 821 00 10 Gemeinschaftsantennen-Genossenschaft Arlesheim

JUNGWACHT/BLAURING

Griechische Mythen – rasende Kisten Nur noch wenige Wochen dauert es, bis die lang ersehnten Sommerferien endlich anfangen. Bloss, was tun während diesen sechs Wochen? Wie wäre es mit zwei Wochen Abenteuerurlaub? Die Jubla Arlesheim taucht in den ersten zwei Ferienwochen in die spannende Welt der griechischen Mythen ein. Beim Zeus! Das verspricht eine spannende Odyssee zu werden. Sie führt allerdings nicht bis auf den Peloponnes, sondern nur ins schöne Graubünden nach St. Luzisteig, wo für zwei Wochen die Zelte aufgeschlagen werden. Aber was zum Hades machen die antiken Griechen fernab vom Olymp in den Schweizer Alpen? Finde es heraus und melde dich noch heute für das Sola an! Nach den Ferien geht es bei der Jubla

gleich mit viel Action weiter. Am 20. September findet in der Ermitage unser traditionelles Seifenkistenrennen statt. Das beliebte Spektakel wurde unlängst von der Gemeinde Arlesheim auch mit einem Anerkennungspreis bedacht. Für alle Seifenkistenpiloten in der Region ist der Höllenritt durch die Ermitage das Highlight im regionalen Rennkalender. Also: An die Schrauben, fertig, los! Bringt eure Kisten in Schuss und meldet euch so rasch wie möglich an. Anmeldungen und weitere Informationen zum Sommerlager sowie dem Seifenkistenrennen der Jubla Arlesheim gibt es im Internet: www.jubla-arlesheim.ch. Fragen dürft ihr an den Präses Michael Meier richten: michimeier@gmx.net. L. Hausendorf

EIDG. ABSTIMMUNG

Erbschaftssteuer dritte Besteuerung? Wie oft bei einem Abstimmungskampf ein Argument nach der vorgegebenen Stossrichtung und nicht umgekehrt, die Stossrichtung nach dem möglichst klar gedachten Argument, bestimmt wird, zeigt sich u. a. bei der Erbschaftssteuer, wenn diese als dritte Besteuerung nach dem Einkommens- und Vermögenssteuer bezeichnet wird. Vom Geld her betrachtet, ist das sogar eine Untertreibung, denn schon vor der Lohnauszahlung sind viele Steuern darüber angefallen: Es wurden schon Gewinnsteuer, Mehrwertsteuer usw. bezahlt. Geld wird eben x-fach besteuert.

Das ist eine Binsenwahrheit. Worauf es ankommt ist, festzustellen, wer jeweils dafür aufkommen muss. Weil ein Einkommen empfangen und Geld horten zwei grundverschiedenen Sachen sind, kann man schon grossen Zweifel haben, ob hier von Doppelbesteuerung die Rede sein kann. Die Erbschaftssteuer dann als dritte Besteuerung zu bezeichnen, ist aber ganz klar ein Irrtum, denn der Verstorbene kann selbstverständlich nicht mehr besteuert werden. Es sind die Erben, die zum ersten Male mit der Erbschaftssteuer eine Art Einkommenssteuer zu bezahlen haben. Joannes Bergsma

NEUESTHEATER.CH

WIELANDSCHULE

Flohmarkt mit Kleidern, Möbeln und Requisiten

Standortwechsel – neu in Riehen

Vor dem Auszug aus den lieb gewonnenen Theaterräumlichkeiten am Stollenrain 17 und dem aufregenden Einzug ins neue Theaterhaus am Bahnhof Dornach-Arlesheim veranstalten wir einen Flohmarkt. Am Samstag, 13. Juni, ab 10 Uhr und Sonntag, 14. Juni, von 10 bis 14 Uhr stehen Requisiten, Kleider, Möbel und vieles mehr der letzten fünf Jahre zum Verkauf. Unter anderem auch eine Bar und eine Dusche (zu den grossen Möbeln finden Sie weitere Informationen auf unserer Homepage www.neuestheater.ch). Herzliche Einladung zum Schnuppern, Ramschen, Verhandeln, Einkaufen, Mitnehmen, sowie Abschiednehmen von den alten Theaterräumen – gemütlich bei Kaffee und Kuchen! Gerne möchten wir an dieser Stelle nochmals erwähnen, dass das Neue Theater am Bahnhof ab sofort neuestheater.ch heisst. Die Schlüsselübergabe des neuen Hauses findet Ende September 2015 statt. neuestheater.ch, noch bis Ende Juni im Zwischenhalt: Stollenrain 17, Arlesheim. Team neuestheater.ch

WoB. Aus Strukturgründen haben der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung der Gehörlosen- und Sprachheilschule Riehen (GSR), zu der auch die Wielandschule in Arlesheim gehört, mit den Bildungsverwaltungen der Kantone BaselLandschaft und Basel-Stadt, die beiden Sprachheilschulen an einem Standort zu führen. Bedingt durch die grösseren Platz- und Raumkapazitäten an der Sprachheilschule Riehen erfolgt die Zusammenlegung der beiden Schulen am Standort Riehen. Alle Schüler der Wielandschule werden ab neuem Schuljahr 2015/16 in Riehen unterrichtet. Der Standortwechsel ändert nichts am Angebot der Sprachheilschule oder an den Anstellungsverhältnissen der Mitarbeiter. Die beiden Kantone setzen sich mit der Trägerschaft und der Schulleitung der GSR unverändert für ein qualitativ hochstehendes Schulungsangebot für sprachund kommunikationsbehinderte Schüler ein. Der Standort Riehen wird nur vorübergehend genutzt, bis der in Baselland geplante GSR-Neubau, in dem alle schulischen und therapeutischen Angebote sowie die Verwaltung der GSR untergebracht sein werden, bezugsbereit

ist. Mit der Zusammenlegung der Angebote und Dienstleistungen der GSR an einem Standort sind die Wirtschaftlichkeit, der Bedarf und die Qualität von Schulplätzen für Kinder und Jugendliche mit einer Sprach- und Hörbehinderung in den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt auch künftig sichergestellt. Mit den beiden Kantonen besteht eine Leistungsvereinbarung.

MÄNNERRIEGE ARLESHEIM

Spezialwanderung »Im Aemmital« Der Juni scheint der Ferienmonat für Pensionierte zu sein: lange warme Tage, der grosse Ferienrummel hat noch nicht begonnen! Das war der wichtigste Grund, dass ausnahmsweise nur 6 Männerriegler am 4. Juni bei schönstem Wetter frühmorgens das Tram bestieg und mit der Bahn nach Ramsei fuhren. Nur, mit einem Kaffee war dort nichts: das Restaurant Bahnhof war zum Verkauf ausgeschrieben und geschlossen. So machten wir uns bereits zu Beginn der Wanderung mit trockenem Hals auf den Weg der Emme entlang. Die Sonne brannte und der Wunsch nach einem Kaffee wurde bereits beim ersten, aber steilen Aufstieg übermächtig. Am oberen Ende, beim Schlosshüsli trat eine hübsche Bäuerin just aus dem Haus, als wir verschnauften. Auf die scheue Frage, ob es wohl möglich sei, dass sechs Wanderer einen Kaffee erhalten könnten, war Esther (so hiess nämlich die Dame), sofort bereit, uns einen solchen zu servieren. Wir wurden auf ein kleines Plätzchen im Garten geführt, wo wir es uns bequem machen konnten. Bald darauf wurde Kaffee gebracht und wir unterhielten uns mit Esther, die eigentlich aus dem Thurgau stammte, aber schon viele Jahre hier im Bernbiet lebt. Bald war es leider wieder Zeit für uns aufzubrechen, und wir verabschiedeten uns von der gastfreundlichen Dame. Weiter ging es z.T. steil bergauf, so dass wir uns bei einem Aperitif erholen und die schöne Aussicht bewundern konnten. Kurz nach 12 trafen wir an unserem Ziel, dem Gasthof Waldhäusern ein, wo ein sehr gutes Essen serviert wurde. Unser Heimweg führte uns dann bergab nach Emmenmatt und von dort mit der Bahn Attilio Restelli nach Hause.

LESERBRIEF

Gratulation zum Ambassadoren-Titel Dem «Quotidien Jurassien» vom 30. Mai ist zu entnehmen, dass unserem ausgewiesenen Jura-Kenner Robert Piller-Brunner, wohnhaft am Suryhofweg 16 in Arlesheim aufgrund seiner grossen Verdienste um die Aufarbeitung und Bekanntmachung der jurassischen Geschichte rund um das ehem. Fürstbistum Basel von der jurassischen Regierung – wohl auch aus Anlass seines 80. Geburtstags zu Beginn dieses Jahres – der Ehrentitel eines Ambassadeur de la marque Jura l’original verliehen wurde. Wenn ich den mit welschem Charme ausgestatteten Robert Piller im Dorf treffe, zieht mir gleich der ganze Jura durch den Kopf. Der Enthusiasmus und die Liebe zu unserem Nachbarkanton wurden ihm offensichtlich in die Wiege gelegt: Ob als damaliger Chefredaktor der Basler Nachrichten, als Mitglied des Landrates Baselland oder als kämpferischer Präsident des Komitees zum Ausbau der SBB-Strecke Basel-DelsbergBiel oder auch als Ratsmitglied der fürstbischöflichen Archive in Pruntrut, immer schwappte seine Begeisterung und Leidenschaft zur jurassischen Region auf den Leser oder den aufmerksamen Zuhörer über. Als ehemaliger Präsident

des Vereins der Freunde des Domes danke ich dir, lieber Robert, für deine jahrelange engagierte Mitgliedschaft und gratuliere dir ganz herzlich zu deiner hohen Auszeichnung eines AmbasMarcel Huber-Leuthardt sadeurs.

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim 11. Sonntag der Osterzeit: Samstag, 13. Juni 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Gest. Messe für Anna Solèr-Liechti, JZ Heinz Adolf Reinschmidt und für Paul Hatebur Sonntag, 14. Juni 8.45 Mariastein Gnadenkapelle, Pfarreiwallfahrt: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, mitgestaltet von den Erstkommunionkindern 11.15 Dieser Gottesdienst entfällt! 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Dienstag, 16. Juni 7.30 Laudes 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, Gest. Messe für Elisabeth Seeber-Meury, anschl. Rosenkranz, eucharistische Anbetung von 9.30 bis 18.30 Mittwoch, 17. Juni 7.30 Laudes 9.00 Frauengemeinschaftsmesse 15.30 Landruhe: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Vesper

Jugendtheater im Kirchgemeindehaus: «Wenn Götter eine Reise machen» von Samira Rippegather. Regie: Marie-Louise Lienhard Ullrich. Eintritt frei, Kollekte am Ausgang Freitag, 12. Juni 10.15 Katholischer Gottesdienst mit Eucharistie im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 14. Juni 10.00 Predigt-Familiengottesdienst mit Taufen Sonntagschule im Gottesdienst Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach mit der Sonntagschule zu Lk 11, 5–13: «Wer anklopft, dem wird aufgetan». Anschliessend Kirchenkaffee 18.00 Ökumenischer Gottesdienst in der Klosterkirche Dornach Predigt: Pfarrer Klaus Krieger Eucharistiefeier: Pfarrer Bernhard Schibli Dienstag, 16. Juni 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus

Donnerstag, 18. Juni 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 20.00 Anbetung und Rosenkranz bis 22.00

Mittwoch, 17. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 15.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in der «Landruhe» mit Pfarrer Daniel Fischler 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus. Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44

Freitag, 19. Juni 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Ref. Gottesdienst 18.00 Vesper

Donnerstag, 18. Juni 15.00 Altersstube im Kirchgemeindehaus «Gwinn mit Vreni» – Lotto-Nachmittag mit Vreni Zwicky

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim

Freitag, 19. Juni 20.00 Filmvorführung zum Flüchtlingssonntag im Kirchgemeindehaus «Die Piroge» – Film von Moussa Touré

Freitag, 12. Juni, 19.30, Samstag, 13. Juni, 19.30 und Sonntag, 14. Juni, 17.00


ARLESHEIM

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

SPITEX BIRSECK

KAMMERMUSIK ARLESHEIM

Präsidium: Ursula Berset folgt auf Beatrice Fiechter

«Essence» zum Sommeranfang Der Sommeranfang naht, und wieder hält die Kammermusik Arlesheim eine musikalische Überraschung für Sie bereit. Die Sommeranfangskonzerte finden nun schon traditionell an aussergewöhnlichen Orten statt und bieten auch programmatisch den Rahmen für Besonderes. So wird dieses Jahr die Sängerin und Saxofonistin Ann Malcolm zusammen mit dem Pianisten Florian Favre ein Programm anbieten, das man in dieser Form nicht ohne Weiteres in einer Kammermusikreihe vermuten würde. «Essence» haben sie ihr Programm getauft, so wie auch ihre jüngste CD-Einspielung. Ann Malcolm war neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit und Professuren an den Musikhochschulen

5

Mannheim und Basel lange Jahre Lehrerin der Musikschule Arlesheim, und auch Florian Favre ist ein in seinem Metier bereits vielgefragter und weit herumgekommener Pianist. Beide sind wunderbare Musiker, und der Titel «Essence» ist sicher weit mehr als nur programmatisch zu verstehen. Mehr können und wollen wir Ihnen noch nicht verraten. Das Konzert findet am Freitag, den 19. Juni um 20 Uhr im Hof des Domplatzschulhauses statt. Bei unsommerlichem Wetter bietet das alte Feuerwehrmagazin eine Ausweichmöglichkeit. Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird erhoben. Informationen bekommen Sie unter der Nummer 061 701 79 61. Ursula Bischof

KURSE

TaiChi und Qigong in der Ermitage Stabübergabe: Beatrice Fiechter (r.) übergibt das Vereinspräsidium an Ursula Berset. Am 3. Juni hielt die Spitex Birseck in der Stiftung Obesunne ihre dritte ordentliche Mitgliederversammlung ab. Dieser Anlass stand im Zeichen der Stabübergabe von der abtretenden Präsidentin, Beatrice Fiechter, zur neu gewählten Nachfolge Frau Ursula Berset. Beatrice Fiechter übernahm das Präsidium vor elf Jahren. Die Amtszeit von Frau Fiechter war geprägt von Aufbruchstimmung und Professionalisierung mit dem Ziel, die Organisation auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten. Die Krönung von Frau Fiechters Präsidialjahren war sicher die Fusion der Spitex Münchenstein und Arlesheim zur Spitex Birseck. Durch den Aufbau der Spitex Birseck entstand ein starker Dienstleister für die ambu-

ZVG

lante Gesundheitsversorgung für die Gemeinden Arlesheim und Münchenstein. Wir danken Frau Fiechter für ihr grossartiges Engagement für unseren Betrieb und wünschen ihr alles Gute. Die neu gewählte Präsidentin, Ursula Berset, wohnt in Münchenstein und arbeitet als Physiotherapeutin HF in ihrer eigenen Praxis in Arlesheim. Das neue Mandat übernimmt Frau Berset mit viel Elan und Interesse an Neuem. Sie erachtet die ambulante Gesundheitsversorgung als zunehmend wichtig und möchte die gemeinnützige Spitex Birseck als anerkannter Leistungserbringer in den beiden Gemeinden positionieren. Wir wünschen Frau Berset in ihrem Amt viel Erfolg und Zufriedenheit. Nach den statutarischen Geschäften

und der musikalische Einlage des dreiköpfigen Ensembles «Trombe Felice» hielt Prof. A. Monsch, Leiter der Memory Clinic in Basel, einen spannenden Vortrag zum Thema Demenzerkrankung. Anschliessend stellte der Heimleiter der Stiftung Obesunne, Reto Wolf, das geplante Demenzhaus in Arlesheim vor. Abgerundet wurde der Abend mit angeregten Gesprächen bei einem feinen Apéro. Die Spitex Birseck bietet ein qualitativ gutes und vielfältiges Angebot zum Nutzen aller Einwohner der Gemeinden Münchenstein und Arlesheim. Mehr Informationen finden Sie unter www.spitex-birseck.ch oder im persönlichen Gespräch (Tel. 061 417 90 90). Marianne van Vulpen

Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. 300m Schiessen. Ab Do, 9.4.2015, 18 Uhr Beginn Training 300m, Schiessanlage Gobenmatt Arlesheim. Interessierte 300m Schützen/Innen sind herzlich willkommen. Weiter Infos: www.fsg-arlesheim.ch

Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch

Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144

Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Moni Allemann, Präsidentin, Au-strasse

Arlesheim, Tel. 061 702 28 26.

47, 4144 Arlesheim, 061 701 77 58. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!

In der Ermitage Arlesheim finden auch dieses Jahr wieder die Sommerkurse für TaiChi und Qigong statt. Der Landschaftsgarten mit seinen stillen Orten und besinnlichen Plätzen, wo das Rauschen des Windes in den Blätter der alten Bäume erfrischt und bezaubert, eignet sich hervorragend für das Praktizieren meditativer Übungen. Die Atemheilbewegungen des Qigong und die fliessend-weichen, meditativen Bewegungen des TaiChi, fördern die Stärkung und Harmonisierung unserer Lebenskraft; in Verbindung mit der Stimmung und den ausserordentlichen Kräften der Ermitage in ganz besonderer Weise. Jeweils am Morgen und am frühen Abend biete ich eine für Körper, Geist und Seele kräftigende und zugleich entspannende Übungsstunde in dieser herrlichen Umgebung an. Es werden kurze Übungen aus unterschiedlichen Qigongrichtungen-bzw. TaiChi-Formen eingeübt und praktiziert, die sowohl für Leute mit Vorkenntnisse wie auch für AnfängerIn-

Thomas Gold, nen gut geeignet sind. dipl.Qigong- und TaiChi-Lehrer

Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsi-

ve (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch

Tai-Chi und Qigong in der Ermitage – Kurs A Tai-Chi am Morgen (5 Lektionen) vom 13. bis 17.7. täglich von 8–9 Uhr – Kurs B Qigong am Abend (5 Lektionen) vom 13. bis 17.7. täglich von 20–21 Uhr – Kurs C Qigong am Morgen (5 Lektionen) vom 20. bis 24.7. täglich von 8–9 Uhr – Kurs D Tai-Chi am Abend (5 Lektionen) vom 20. bis 24.7. täglich von 20–21 Uhr – Kurs E Intensivkurs Qigong (20 Lektionen) vom 3. bis 7.8. täglich von 7.30–9.30 Uhr und von 20 –22 Uhr Anmeldung und weitere Info betreffend Kursort und Kurskosten: Thomas Gold, psychologischer Therapeut, dipl. Qigong- und TaiChi-Lehrer, Tel. 061 701 11 85, E-Mail: thomasgold@bluewin.ch oder über www.thomasgold.ch

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten: Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch

GGA Arlesheim. Präsident: Oswald Mathis, Neumattstrasse 56, 061 701 44 14. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal.

Boccia-Club Arlesheim. Schwimmbadweg 14, Arlesheim (bei der Dreifachturnhalle). Bei gutem Wetter Spielbetrieb und Geselligkeit mittwochs ab 15 Uhr. Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, Arlesheim, 061 701 28 84, www.boccia-arlesheim.ch

Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr.

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontakt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86.

glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84.

Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen:

Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 – 21.45 Uhr im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: E. Binggeli, Präs., 061 411 15 94. Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Loogstrasse 24, 4142 Münchenstein; Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, in der Oase, Im oberen Boden

26, 4144 Arlesheim. Tel. 061 417 90 90, Mo–Fr 8.00–11.00/15.00–16.00 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Fax 061 417 90 99, E-Mail: info@spitex-birseck.ch

Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17.00 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft und Anmeldung: 061 702 20 92 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch.

Sportfischer Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26, vbzwicky@sunrise.ch Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81.

Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch

Tennisclub Arlesheim. Der Tennisclub im Dorf und mitten im Sportzentrum von Arlesheim für Aktive, Breitensportler und Junioren. Ausgewiesener Clubtrainer für Trainings, Interclubmeisterschaften, Clubanlässe und Turniere. Kontaktperson: René Piesker (Präsident), 061 701 98 05. dent (061 701 81 92) oder unter www.mv-arlesheim.ch

Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc.

Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt».

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG, 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Kontaktadresse: Marie Regez, Tel. 077 442 87 82, Präsidentin. Mehr unter: www.sp-arlesheim.ch

SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Akti-

Tennisclub Reichenstein Arlesheim. Tennis und Clubleben an attraktiver Lage. Trainings für Erwachsene und Junioren, clubinterne Anlässe und Turniere. Kontaktperson: Rolf Hilpert, Waldstrasse 40, 4144 Arlesheim, 061 701 63 90. Turnverein Arlesheim. Der polysportive Verein für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: MuKi, KiTu, polysportive Mädchen- und Knabenabteilungen, Badminton, Handball, Volleyball, Leichtathletik, Break-Dance, Hip-Hop, Aerobic, Trampolin. Erwachsene: Aerobic, Badminton, Frauenturnen, Gymnastik, Leichtathletik, Trampolin, Volleyball, Unihockey. Kursangebote: Turnen für Alle, Gesundheitsturnen für Senioren, Tao & Tanz. Auskunft unter 079 547 55


6

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

ARLESHEIM

Kundenschreinerei Gidon Boehm

4144 Arlesheim

Möbel, Fenster, Türen usw.: reparieren, anpassen, abändern, montieren. Einrichtungen und Ausbauten nach Mass. T/F: 061 362 05 11, Natel: 079 333 29 67 466802

• Neu- & Umgestaltung • Unterhalt & Pflege • Natursteinarbeiten & Pflasterungen • Biotope, Zäune • Fäll- & Schneidearbeiten • Baumpflege • Stein- & Plattenbeläge • Allgemeine Gartenarbeiten CH-4153 Reinach BL, Tel. 061 713 13 20 Fax 061 713 13 21, E-Mail: info@prima-gartenbau.ch www.prima-gartenbau.ch

Kreative und individuelle Einrahmungen . . . aller Art und mit kompetenter Beratung finden Sie in Arlesheim bei:

Maschera d’Oro Dorfgasse 18 4144 Arlesheim Tel. 061 701 98 22


8

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

ERLEBNISREISEN IM DELUXE-CAR Nordsee – Sylt – Wattenmeer 12.–18. Juli, 7 Tage Hauptstädte Skandinaviens 1.–8. August, 8 Tage Irland – eine Sinfonie in Grüna 16.–25. August, 10 Tage Lüneburger Heide – Harzer Bergland 23.–28. August, 6 Tage Bordeaux – Dordogne – Tarn 29. Aug. bis 4. Sept., 7 Tage Rom – die Ewige Stadt 13.–18. September, 6 Tage

Fr. 1285.– Fr. 1490.– Fr. 1935.– Fr. 1070.– Fr. 1315.– Fr. 1085.–

ERLEBNISREISEN IM COMFORT-CAR Cinque Terre – Portofino – Carrara 13.–16. September, 4 Tage Rosen Riviera – Istrien – Insel Krk 27. Sept. bis 1. Okt., 5 Tage Côte d!Azur – Blumenriviera 11.–14. Oktober, 4 Tage

Fr. 515.– Fr. 515.– Fr. 425.–

FERIEN A LA CAR(TE)

* Seefeld, Pertisau, Mayrhofen in Tirol * Algund, Naturns, Meran in Südtirol * Garda, Bardolino am Gardasee * San Vincenzo, Follonica, Insel Elba * Caorle, Lido di Jesolo, Cesenatico und Beallaria an der Adria * Rosas, Santa Susanna Calella an der Costa Brava * La Pineda, Cap Salou, Cambrils an der Costa Dorada WWW.RUSTEXPRESS.CH Täglich ab Basel Badischer Bahnhof Sie können direkt online buchen! SPEZIALREISEN Wanderreise ins Chianti-Gebiet mit Florenz «Genussvolle Wandertour» 13.–19. September, 7 Tage Fr. 1390.– Mystisches Venedig im Winter «Venedig einmal anders erleben!» 8.–11. Dezember, 4 Tage Fr. 1350.– Verlangen Sie unsere Reiseprogramme 2015.

061 765 85 00 www.saner-reisen.ch

Mittwoch, 22. Juli 2015 11.00 Uhr Donnerstag, 6. August 2015 11.00 Uhr Fischessen in der Tannenmühle Carfahrt Fr. 30.– Donnerstag, 9. Juli 2015 Freilichtmuseum Ballenberg Carfahrt und Eintritt

8.30 Uhr

Mittwoch, 29. Juli 2015 Mittwoch, 5. August 2015 Wochenmarkt in Luino Carfahrt

6.45 Uhr 6.45 Uhr

Fr. 65.–

Fr. 48.–

Dienstag, 18. August 2015 8.00 Uhr 4-Pässe-Fahrt Brünig – Grimsel – Nufenen – Gotthard Carfahrt Fr. 48.– 21.–27. Juni 2015 Musik-Sommer in Portoroz Carfahrt, HP****Hotel, Ausflüge und Musikabende

7 Tage Fr. 850.–

23.–27. Juli 2015 5 Tage Bergsommer in Flachau-Salzburgerland Carfahrt, HP+Ausflüge Fr. 640.– 31. Juli – 2. August 2015 3 Tage 1.-August-Fahrt nach Lenzerheide Carfahrt, HP und Bahnfahrt Fr. 495.– 11.–13. August 2015 3 Tage Saas Almagell Carfahrt, HP und Ausflüge

3 Tage Fr. 470.–

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Verlangen Sie die Unterlagen www.birseck-reisen.ch info@birseck-reisen.ch

Bahnhofstrasse 8

Tel. 061 706 94 54 Grosser Flohmarkt Brockenstube Therwil, Alemannenstrasse 20, mit Apéro am Samstag Freitag, 19. Juni 2015

16 bis 20 Uhr

Samstag, 20. Juni 2015

10 bis 17 Uhr

Der Flohmarkt steht unter dem Motto: Alles zum halben Preis. Auch dieses Jahr verfügen wir über eine aussergewöhnlich grosse Vielfalt an Artikeln. Wir laden alle zu unserem grossen Flohmarkt ein und freuen uns auf Ihren Besuch.


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

9

Quartierplanung «Oerin»: Jetzt können die Anwohner mitreden

Stadtbüro: 8.30 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr Abteilungen: 8.30 – 12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 – 12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 – 18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Schneeräumung weiterhin durch den Werkhof Reinach In die Medienmitteilung vom 12. Mai zu den neuen Zonenvorschriften Siedlung und zum Strassenreglement hat sich ein Fehler eingeschlichen. Schnee und Eis werden weiterhin durch den Werkhof Reinach geräumt und nicht wie es in der Mitteilung geheissen hatte den anstossenden Grundeigentümerschaften übertragen.

VERANSTALTUNGSHINWEISE Podiumskonzert mit Mitgliedern der Talentförderung des Kantons Baselland Am Mittwoch 17. Juni 2015 spielen begabte

Schülerinnen und Schüler verschiedener Musikschulen des Kantons um 19.30 Uhr in der Aula Bachmatten.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuche 045/15 Gesuchsteller -Gut Rudolf, Birseckstrasse 4, 4153 Reinach – Projekt -Umbau und Aufstockung Mehrfamilienhaus (neu 13 statt 10 Wohnungen) mit Liftanbau und Carport – Parz. 2212, Birseckstrasse 2–4 – Projektverfasser -Kaiser Heinz, Igelweg 5, 5036 Oberentfelden 046/15 Gesuchsteller -Camenzind Theiler Claudia, Mausackerweg 54, 4153 Reinach – Projekt -Zweckänderung Bastelraum in Praxis, Parz. 10592, Mausackerweg 54 – Projektverfasser -Camenzind Theiler Claudia, Mausackerweg 54, 4153 Reinach (Fortsetzung auf Seite 10)

Abfuhrdaten 16. Juni 2015, Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 17. Juni 2015, Metallabfuhr Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Verdichtung ja, aber bei hoher Qualität: Auf dem Areal Oerin in Reinach Nord sollen 140 neue Wohnungen entstehen. VISUALISIERUNG: ZVG/HERZOG ARCHITEKTEN

Das Mitwirkungsverfahren Quartierplanung «Oerin» ist eröffnet. An einer Infoveranstaltung der Gemeinde gab vor allem die Parkplatzfrage zu reden. Oliver Sterchi

W

ir wollen keine vollgestopften Hühnerställe, sondern qualitativ hochwertige Bauten», sagte der Reinacher Gemeindepräsident Urs Hintermann zu Beginn der öffentlichen Infoveranstaltung zur Quartierplanung «Oerin» am Dienstagabend im Gemeindesaal. Er brachte damit auf den Punkt, was Stadtplaner rund um die schweizerischen Agglomerationen immer wieder betonen: Verdichtung ja, aber bei hoher Qualität. Die Infoveranstaltung fand vor dem Hintergrund des Mitwirkungsverfahrens zur Quartierplanung statt, das noch bis am 3. Juli dauert. In seiner Eröffnungsrede legte Hintermann zunächst die Vorgaben des kommunalen Richtplans dar: Reinach soll als attraktiver Wohn- und Arbeitsort gestärkt werden. Die «Stadt vor der Stadt» will zudem die Einwohnerzahl

von ca. 19 000 Personen halten. «Dafür brauchen wir jedoch genügend Wohnraum», betonte Hintermann. In der Vergangenheit sei Reinach vor allem aufgrund von mangelndem Wohnraum geschrumpft, das wolle man künftig vermeiden, führte der Gemeindepräsident weiter aus. Um das Ziel der konstant hohen Einwohnerzahl zu erreichen, will die Gemeinde grössere unbebaute Areale nutzen und verdichten. Sprich: keine Einfamilienhäuser, sondern Wohnungsbauten. Im Fall des Areals «Oerin» zwischen Fleischbach-, Stockacker-, Oerinstrasse und Mausackerweg liegt nun ein Quartierplan vor. Dieser schreibt eine «massvolle Nutzungserhöhung» gegenüber den umliegenden Bauzonen vor. Auf dem Areal, das dem Kanton Basel-Stadt gehört, soll eine Überbauung mit fünf Wohnblocks und insgesamt 140 Wohnungen entstehen, was einer Ausnützungsziffer von 97 Prozent entspricht. Das Projekt stammt von einer Zürcher Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Herzog Architekten AG, Lyra Architekten ETH und asp Landschaftsarchitekten AG. Laut Rudolf Koechlin, Portfolio-Manager bei Immobilien BaselStadt, ergänzen die Wohnungen die bestehenden Einfamilienhäuserreihen im Quartier optimal und sollen vor allem Interessenten aus der nahen Umgebung anlocken.

Was passiert mit den Parkplätzen? Viel zu reden gab bei der Veranstaltung vor allem die Verkehrsfrage. Der Verkehrsingenieur Markus Stöcklin rechnete den Anwesenden das zusätzliche Verkehrsaufkommen bei vollem Ausbau sämtlicher vorgesehener Quartierpläne in Reinach Nord vor. Der vordere Teil der Fleischbachstrasse würde in diesem Szenario um zusätzliche 140 Fahrzeuge pro Stunde belastet. Der Anteil des Quartierplans «Oerin» am Vollausbau liegt bei etwa einem Drittel. Dem Einwand aus den Reihen der Anwohner, dass die berechneten Zahlen angesichts des Ausmasses der Überbauung zu niedrig seien, entgegnete Stöcklin mit dem Hinweis, das nicht die Zahl der Leute den Massstab bilde, sondern die Anzahl Parkplätze. Zudem würden kaum je sämtliche Fahrzeuge innerhalb derselben Stunde bewegt. Ein Reizthema waren in der anschliessenden Diskussion auch die Parkplätze. Die Gemeindevertreter konnten den Anwohnern nicht abschliessend sagen, was mit den bestehenden Parkplätzen an der Fleischbachstrasse passiert. Die Frage nach dem Schattenwurf der fünf Gebäude musste ebenfalls unbeantwortet bleiben, da noch keine entsprechende Simulation vorliegt. Die Gemeinde versprach jedoch, diese bis Mitte nächster Woche auf der Verwaltung zur öffentlichen Einsicht aufzulegen.


10

REINACH

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 9) Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflageund Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinach-bl.ch).

Plangenehmigungsverfahren für Starkstromanlagen Öffentliche Planauflage für S-168050.1 Transformatorenstation, Christoph MerianRing 12/6, Reinach (EBM-Nr.: 46.445) und L206401.1 13 kV-Kabel zwischen den Transformatorenstationen, Christoph Merian-Ring 12/5 und Christoph Merian-Ring 12/6 der EBM Netz AG, 4142 Münchenstein. Beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat sind die oben erwähnten Plangenehmigungsgesuche eingegangen. Die Gesuchunterlagen werden vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2015 in der Gemeindeverwaltung Reinach, Hauptstrasse 10, 3. Obergeschoss öffentlich aufgelegt. Die öffentliche Auflage hat den

Enteignungsbann nach den Artikeln 42-44 des Enteignungsgesetzes (EntG; SR 711) zur Folge. Wer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes (SR 172.021) oder des EntG Partei ist, kann während der Auflagefrist beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf, Einsprache erheben. Wer keine Einsprache erhebt, ist vom weiteren Verfahren ausgeschlossen. Innerhalb der Auflagefrist sind auch sämtliche enteignungsrechtlichen Einwände sowie Begehren um Entschädigung oder Sachleistung geltend zu machen. Nachträgliche Einsprachen und Begehren nach den Artikeln 39-41 EntG sind ebenfalls beim Eidgenössischen Starkstrominspektorat einzureichen. Eidgenössisches Starkstrominspektorat, Planvorlagen, Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf.

Öffnungszeit des Wahllokals Wir weisen die Stimmberechtigten, die ihre Stimme am Abstimmungssonntag vom 14. Juni 2015 persönlich abgeben wollen, darauf hin, dass ihnen zu diesem Zweck das Gemeindehaus an der Hauptstrasse 10 zur Verfügung steht. Das Wahllokal ist am Sonntag, 14. Juni 2015 von 9.30 bis 11.00 Uhr geöffnet.

AUS DER GEMEINDE

Regio-Ferienpass Birseck-Leimental feiert 30. Geburtstag Schon seit 30 Jahren gibt es den Regio-Ferienpass Birseck-Leimental. Am 14. Juni wird das Jubiläum mit einem grossen Fest gefeiert. Mit der Idee, den Kindern und Jugendlichen der Region in den Sommerferien ein abwechslungsreiches Angebot an Aktivitäten zu organisieren, entstand 1985 der Ferienpass. Von Jahr zu Jahr wurde das Angebot grösser und die Beliebtheit des Angebotes, in den Sommerferien viel Neues kennenzulernen, hält bis heute an. Vielseitige Aktivitäten Die ersten Kinder von damals schicken heute schon ihre eigenen Kinder während den Sommerferien zu den vielfältigen Aktivitäten des Ferienpasses. Vieles ist seither gleich geblieben, einiges hat sich geändert.

Der Weltladen lädt ein!

Unter diesem Motto standen am letzten Samstag für die BDP in der ganzen Schweiz Leute auf der Strasse und verteilten Flyer. In Baselland waren wir in Reinach, Liestal und Pratteln präsent. Mit dieser sympathischen Aktion wollten wir auf positive Art allen danken, die ihre Einkäufe am Samstagmorgen beim lokalen Gewerbe erledigen. Die Aktion wurde sehr gut aufgenommen auch von den Ladenbesitzern. In den Grenzkantonen war der «kleine Grenzverkehr» immer da und dies darf auch sein. Die lokalen Geschäfte, die wir brauchen für ein attraktives Dorf und ein aktives Dorfleben, sind auf uns Kunden angewiesen. Wenn wir den Grossteil unserer Einkäufe nicht mehr hier machen, werden die Läden verschwinden und dann ist es zu spät. Wir von der BDP wollen mit dem Dankeschön ein positives Zeichen setzen und freuen uns über das vielfältige Angebot in unserem Dorf. Tragen wir Ihre BDP BL dem Sorge.

GESCHÄFTWELT

Einladung zum Eröffnungsfest orchester Basel engagiert. Aglaia Graf tritt auch als Duopartnerin des Flötisten Peter Lukas Graf auf – unter anderem auf einer Japan- und einer Chinatournee. Das Programm der Matinee von Sonntag spannt einen Bogen von deutscher Romantik über den Tschechen Martinu, der über ein schlichtes slovakisches Thema rhythmisch und melodisch fesselnde Variationen schrieb, bis zum Komponisten Ginastera, dessen Liebe zur Folklore seiner Heimat in drei argentinischen Tänzen für Klavier solo zum Ausdruck kommt: Tanz des alten Hirten – Tanz des wunderschönen Mädchens – Tanz des arroganten Cowboys. Christian Hickel

Gemeinderat Reinach

Bonsai – wundersame Welt kleiner Bäume

Einkaufen vor Ort – die BDP dankt!

Den letzten Anlass vor der Sommerpause von Kultur in Reinach bestreiten die Pianistin Aglaia Graf und der Cellist Benjamin Gregor-Smith mit ihrem Konzert von Sonntag, 14. Juni, um 11 Uhr in der Aula des Schulhauses Bachmatten. Die beiden hervorragenden Musiker spielen Werke von Robert Schumann, Alberto Ginastera, Bohuslav Martinu und Johannes Brahms. Man darf gespannt sein auf den gemeinsamen Auftritt dieser beiden Musikerpersönlichkeiten, die bereits als Solisten und Kammermusiker international erfolgreich auftreten. Zudem ist Benjamin Gregor-Smith seit 2012 als stellvertretender Solocellist im Sinfonie-

alle zu einem grossen Jubiläumsfest ein. Am Sonntag, 14. Juni 2015 gibt es im Neumattschulhaus in Aesch Bastelstände, eine Hüpfburg, Kinderschminken und viele weitere Attraktionen sowie natürlich ausreichend Verpflegung.

CLARO WELTLADEN

PARTEIEN

Matinee mit dem Duo Graf-Gregor

Grosses Jubiläumsfest Zum Anlass «30 Jahre Regio-Ferienpass» lädt das Regio-Ferienpass Team

Der Ferienpass feiert den 30. Geburtstag.

AUSSTELLUNG

WoB. Bonsai begeistern die Menschen schon seit über 3000 Jahren, seit diese Kunst von China nach Japan gekommen ist und dort zur heutigen Form weiterentwickelt wurde. Die Mitglieder der Bonsaifreunde Dreiländereck freuen sich darauf, Ihnen die wundersame Welt der kleinen Bäume am Wochenende vom 13. und 14. Juni (jeweils 10 bis 16 Uhr) näher zu bringen. Das Motto der diesjährigen Ausstellung steht unter dem Stern der blühenden und Früchte tragenden Bonsais. Staunen Sie über die wundervollen Unikate. Weitere Informationen finden Sie unter www.bonsai-basel.ch unter «Events».

KULTUR IN REINACH

Musste man früher noch am Montagmorgen alle Aktivitäten für die jeweils aktuelle Woche per Telefon buchen, kann man heute bequem im Juni online die Wunschtermine eingeben, und zwar für die ganzen Ferien. Das ist für viele ein eindeutiges Plus. Kinder zwischen 6 und 16 Jahren können für nur 9 resp. 16 Franken (ohne/mit Tram- und BusAbo) Batik T-Shirts färben, das UKBB, den Zirkus, die Feuerwehr oder den Zolli besuchen, Breakdance oder Tennis spielen lernen und viele weitere kreative Angebote buchen. Das ganze Angebot und die Spielregeln und Buchungen können über die Homepage des Ferienpasses getätigt werden: www. regio-ferienpass.ch.

Am Samstag, 13. Juni, laden wir Sie von 9 bis 16 Uhr zum Eröffnungsfest ein. Degustieren und profitieren Sie von einmaligen Produkten von 14 kleinen, regionalen Produzenten, die persönlich anwesend sind. Lernen Sie die besten Essiggurken, die feinsten Spätzli, die frischesten Pasta, die süssesten Beeren, einmalige Käsespezialitäten und vieles mehr kennen! Vor den neu eröffneten Fachgeschäften der Bäckerei Kübler und Jenzer Fleisch+Feinkost werden Marktständen und eine Festwirtschaft zusammen mit dem Team des Gasthof Schlüssel aufgebaut werden. Den Erlös des Grill- und Dessertstandes spenden wir zugunsten vom WBZ Reinach. ! Gasthof Schlüssel Bäckerei Kübler Jenzer Fleisch+Feinkost

Wir freuen uns, Sie zu unserer nächsten Mitgliederversammlung vom 18. Juni um 19.30 Uhr einzuladen. Wie jedes Jahr wird sie vor dem claro Laden am Strittgässli 2 stattfinden. Die statuarischen Traktanden werden wir speditiv abwickeln. Die Jahresrechnung schliesst mit einem kleinen Plus, obwohl die Verkäufe, vor allem während dem Umbau der Hauptstrasse, doch etwas rückläufig waren. Die Jahresberichte der einzelnen Ressorts vermitteln einen kleinen Einblick in den bunten und vielfältigen Alltag des claro Weltladens hier in Reinach. Die Rechnung und das Protokoll der letzten GV liegen an der Versammlung auf. Im Anschluss an den obligaten Teil unserer MV wird uns Markus Billerbeck, Vorstandsmitglied des Vereins AWELAR, aber auch aktives Vorstandsmitglied des Vereins Pädagogische Wohngruppe Reinach(PWG) über eine interessante Einrichtung hier in Reinach berichten. Das Projekt, das zurzeit acht Häuser und zusätzliche Wohnungen betreibt mit dem Ziel, in Reinach Wohnge-

meinschaft als Wohn- und Beschäftigungsprojekt für Menschen in unselbständigen Lebenslagen zu führen, ist seit 1999 aktiv in Reinach. Markus Billerbeck wird uns aus erster Hand über das Projekt, Ausrichtung, Ziel und Mitarbeit informieren. Sie sehen, es lohnt sich, am 18. Juni am Strittgässli 2 dabei zu sein. Ob als Mitglied im Verein AWELAR oder «nur» als SympathisantIn, sind Sie herzlich willkommen. Für den Vorstand AWELAR Projekte, Bianca Maag-Streit 493995

Der Weltladen am Strittgässli 2, zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Dienstag–Freitag 9–12 Uhr/15–18 Uhr Samstag 9–13 Uhr EIN ZENTRALES ANLIEGEN IM ZENTRUM


REINACH LESERBRIEF

Sprungturm: Jetzt kommt die Initiative Wie sie im letzten «Wochenblatt» lesen konnten, ist das Referendum gegen den am 27. April gefällten Einwohnerratsbeschluss zum Baukredit Gartenbad plus wegen eines Formfehlers als ungültig erklärt worden, obwohl wir vorgängig den Referendumstext von der Gemeinde juristisch absegnen liessen. Wir bedauern dies sehr. Umso mehr wir innert vier Wochen 800 Unterschriften erhielten. Allen die dazu beigetragen haben möchten wir ganz herzlich danken. Trotzdem besteht noch eine Möglichkeit, dass unsere Kinder und Jugendliche zukünftig nicht auf den Sprungturm verzichten müssen – und zwar mit einer Initiative. Denn dadurch kann die Bevölkerung in einer separaten Abstimmungsvorlage über den Sprungturm

entscheiden. Für die Einrichtung einer Initiative braucht es wie beim Referendum 500 Unterschriften. Allein die Tatsache, dass in kurzer Zeit so viele Unterschriften zusammen kamen, ermutigt uns diesen Schritt zu wagen. Alle, die das Referendum unterschrieben haben, bekommen einen Initiativbogen zugeschickt. Zudem werden wir in den nächsten Wochen auf der Strasse für die Initiative «Reinach braucht einen Sprungturm» Unterschriften sammeln. Sie können Unterschriftsbögen auch bestellen bei: Claude Hodel, In der Haselmatte 3, 4153 Reinach (061 711 62 83 oder hodel@intergga.ch) oder Christine Hermann, Dachsweg 4, 4153 Reinach (061 712 51 31 oder hermann.christClaude Hodel ine@bluewin.ch).

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

11

Bounty, Veieli und Rina – Die drei Zwerggeisslein haben einen Namen

EIDG. ABSTIMMUNG

Nein zur Erbschaftssteuer-Initiative Wenn ich von Basel Richtung Mittelland oder an den Bodensee fahre, fallen mir regelmässig die vielen mittleren Betriebe und Fabriken auf, die unser Land prägen. GeJacqueline Bader nau diese Betriebe Rüedi (FDP) gehören zu den rund 80% KMUs, die unsere Schweizer Wirtschaft tragen. Hinter diesen Fassaden stecken viele Familienunternehmen, die mit enormer Arbeit, Innovation und Herzblut ihren Betrieb durch gute und schlechte Zeiten navigieren. Sie investieren ihre Gewinne in neue Maschinen, Technologien, Schulungen ihrer Mitarbeiter, etc. Eines jeden Unternehmers Ziel ist das Weiterbestehen seiner Firma! Diese Leute schaffen Arbeitsplätze und generieren Steuergelder, die sie als Einkom-

mens, Vermögens- und Gewinnsteuer berappen. Nun will die Erbschaftsteuer-Initiative, dass man das bereits versteuerte Geld nochmals versteuert. Hinzu kommt, dass der Verkehrswert einer Firma versteuert werden soll. Das heisst, wenn die Erben kaum Erbschaftsteuer zahlen sollen, muss der Erblasser sein Geld verprassen und möglichst nichts in seine Firma und Mitarbeiter investieren, was gegen das Naturelle eines guten Unternehmers spricht. Um es überspitzt auszusprechen, es werden mehr Ferraris und Lamborghinis auf den Strassen zu sehen sein, die Juweliergeschäft und die Luxusreisen-Industrie werden sich freuen. Dafür werden wir heruntergekommene Betriebe auffinden, und als Mitarbeiter lebe ich in einer stetigen Angst, meinen Arbeitsplatz zu verlieren. Kann das der Wille der Initianten gewesen sein? Ein klares Nein zur Erbschaftssteuer-Initiative! Jacqueline Bader Rüedi, Einwohnerrätin FDP, KMU-lerin

EIDG. ABSTIMMUNG

Erbschaftssteuer für mehr Solidarität Dieses Wochenende stimmen wir über die Erbschaftssteuer-Initiative ab. In den letzten 15 Jahren ist in der Schweiz das Milliardenkapital massiv entlastet worden, beErwin Frei (SP) sonders durch die Abschaffung der Erbschaftssteuer für direkte Nachkommen in fast allen Kantonen oder durch die Privilegierung von Unternehmenssteuern. Im Gegenzug werden Einkommen und Konsum zunehmend belastet: Der Mittelstand refinanziert die Steuergeschenke an die hohen Vermögen durch Erhöhung der Mehrwertsteuer, der Lohnnebenkosten, der Gebühren, ohne dass die Einkommenssteuern sinken. Die grossen Vermögenskonzentrationen haben stark zugenommen. Auch sie

sollen ihren Teil zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen. Der Gedanke der Solidarität geht leider immer mehr verloren. Die Erbschaftssteuer bringt immerhin jährlich 6 Mia. Franken, davon gehen 4 Mia. an die AHV. Höchstens 2% der Bevölkerung würden von der Steuer betroffen, 98% profitieren! Da der Freibetrag 2 Mio. Franken beträgt, bleibt der Nachlass eines Elternehepaars bis zu 4 Mio. Franken steuerfrei: Einfamilienhausbesitzer werden nicht tangiert. Ebenso werden keine Familienbetriebe bzw. KMU besteuert – entgegen den haarsträubenden Unwahrheiten der geballten Gegenkampagne. Wer glaubt schon, dass der von Initiativseite vorgeschlagene Vermögensfreibetrag von 50 Mio. Franken von der bürgerlichen Parlamentsmehrheit herabgesetzt wird! Deshalb: Wenn Sie noch nicht abgestimmt haben, gehen Sie zur Urne und legen mit Überzeugung ein Ja ein! Erwin Frei, Einwohnerrat Reinach

PARTEIEN

Grüne mit starkem Vorstand Ich danke allen Mitgliedern der Grünen Reinach/Aesch/Pfeffingen für die Wahl zum neuen Präsidenten der Sektion. Ich bin stolz darauf und freue mich auf die Herausforderung, die Grünen in der Region wieder nach vorne zu bringen. Ohne gute Leute wird das aber nicht funktionieren und deshalb bin ich sehr froh, sind auch Stefan Huber, Christin Erhart, Klaus Kirchmayr, Léonie Laukemann und Michael Vollgraff im Vorstand und helfen stark mit. Es ist eine sehr ambitionierte Gruppe mit viel Erfahrung in der Politik, mit viel Elan und Freude für einen Neuaufbau. Es wird unser Ziel sein, näher bei den Leuten in unserer Region zu stehen, zuzuhören und Wünsche und Sorgen der Menschen ernst zu nehmen. Das

Gleichgewicht zwischen den Menschen untereinander und der Natur ist wohl das wichtigste Gut, das wir haben. Wenn wir das hinbekommen, dann werden wir auch mehr Freude und weniger Sorgen und Ängste haben. In diesem Zusammenhang möchte ich ganz herzlich unseren Gästen an der GV danken: Maya Graf (Nationalrätin), Karl-Heinz Zeller (Nationalratskandidat und Gemeindepräsident Arlesheim), Balint Csontos (Co-Präsident Junge Grüne Nordwest) und Claude Hodel (Co-Präsident SP-Reinach). Für mich ein klares Zeichen, dass unser Vorstand den richtigen Weg eingeschlagen hat und sicher auch seine Erfolge feiern wird. Marco Agostini, Grüne Reinach/Aesch/Pfeffingen

Grosser Moment: Sabrina und Lionel Mende legen Bounty sein Glöcklein um.

Beim gut besuchten Tierpark-Fest am Sonntag wurden die drei neugeborenen Geissenmeitli in einer heiter-ernsten Zeremonie getauft. Zwei der Zwerggeisslein leisteten dem Ritual standhaft Widerstand. Thomas Brunnschweiler

D

er Andrang vor dem Geissengehege war um 14 Uhr enorm. Jung und Alt suchte einen Blick auf den mit einem blauen Tuch abgedeckten symbolischen Taufstein zu erhaschen. Die Aktion der ZwerggeissenTaufe war ein Gemeinschaftsprojekt des Tierparkvereins und dem Medienpartner «Wochenblatt». Viola Stalder, Toch-

IG KUB

Monatliche Treffen Mit einem Artikel im «Wochenblatt» vom 30. Mai 2015 hat sich die Interessengemeinschaft Kleinunternehmer Birseck (IG KUB) einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Bekanntmachen der einzelnen Angebote und Dienstleistungen, Netzwerken und Gedankenaustausch, aber auch die Durchführung gemeinsamer Aktivitäten stehen auf Agenda der IG KUB. Unternehmer aus unterschiedlichen Branchen sind dieser Idee gefolgt und arbeiten partnerschaftlich anlässlich der monatlichen Treffen mit. Die sieben Mitglieder (Blue Tornado GmbH, Aesch, Bright Art GmbH, Reinach, Herbert & Partner GmbH, Reinach, ibroke birseck Christoph Layer, Reinach, Spanischstudio Kobler, Reinach, Temporalis Consulting GmbH, Reinach und tete-services Thomas Thurnherr, Reinach) freuen sich auf weitere Kleinunternehmer aus dem Birseck, welche sich der IG anschliessen möchten. Die nächsten Treffen: Dienstag, 7. Juli, Dienstag, 4. August und Dienstag, 1. September jeweils um 9.30 Uhr im Restaurant Reinacherhof. Lassen Sie die Idee der IG Kleinunternehmer Birseck weiter wachsen. Roger Leu, Temporalis Consulting GmbH

ter der Tierpark-Vereinspräsidentin Therese Stalder und Aktuarin, Lucas Wyss, der Präsident von kmu Reinach, und Thomas Kramer, Redaktionsleiter des «Wochenblatts», hatten aus fast 700 Namensvorschlägen drei passende Namen ausgewählt. Launige Zeremonie Als «Täufer» hatte man den reformierten Pfarrer Benedikt Schölly eingeladen, der den Geisslein für ihren Lebensweg in launiger Manier alles Gute wünschte. Die Tierpflegerin Sara Falchi amtierte als Helferin und erwies den Täuflingen mit einem eleganten schwarzen Kleid die Reverenz. Das Wasser der Taufe wurde nicht nach christlichem Ritus auf den Kopf geträufelt, sondern als kühlende Labung zum kleinen Maul gereicht. Überhaupt war die Zeremonie sehr locker gehalten und erinnerte nicht an eine kirchliche Taufe. Zum verspielten Charakter gehörte das gemeinsame Singen des Liedes «Dört äne am Bärgli,

FOTO: THOMAS BRUNNSCHWEILER

dört schtot e wissi Geiss». Zuerst erhielt die schwarz-weiss-gefleckte Bounty von Namensgeberin Sabrina Mende ihr Glöckchen umgehängt und jagte danach etwas irritiert davon. Das plötzliche Gebimmel machte die weisse Veieli, die ihren Namen einem dunklen Augenfleck verdankt, und auch die braune Rina misstrauisch, sodass bei ihnen die Zeremonie wegen Halsstarrigkeit ausfallen musste. Dennoch konnte Thomas Kramer der Namensgeberin von Veieli, Sarah Hiltebrand, gratulieren, und Viola Stalder übergab die entsprechende Urkunde von Geisslein Rina an Kerstin Krause, die mit ihrem Mann und ihren Kindern vor Ort war und auch die lustige Entstehungsgeschichte des Namens erklärte. Der Anlass war in erster Linie ein grosses Vergnügen für die Kinder; aber auch den Erwachsenen schien er zu gefallen. Nach der Taufe genoss die Festschar das schöne Wetter, die kulinarischen Angebote und natürlich auch die Gegenwart der vielen schönen Tiere.


12

REINACH

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

DIE POLIZEI MELDET

ALTERSVEREIN REINACH UND UMGEBUNG

Kreiselkollision

Jubiläums-Frühlingsausflug

WoB. Am Samstag, 6. Juni, gegen 16.20 Uhr, fuhr eine Autolenkerin auf der Bruggstrasse in Reinach in Richtung Therwil. Die Autolenkerin befuhr den Kreisverkehrsplatz von der Bruggstrasse her und beabsichtigte, die Ausfahrt in Richtung Therwil zu nehmen. Dabei kollidierte sie mit dem von Aesch kommenden, vortrittsberechtigten Tram der BLT. Die 84-jährige Beifahrerin des Personenwagens erlitt durch die Kollision Verletzungen und musste durch die Sanität Käch in ein Spital gebracht werden. Der Trambetrieb war auf dieser Strecke für rund 20 Minuten beeinträchtigt.

reichten wir gegen Mittag das Hotel «Rives du Doubs», wo uns ein feines Mittagessen serviert wurde. Nach dem Essen brachten uns Ausflugsboote an die Anlegestelle von wo aus der kurze Weg zum «Saut-du-Doubs» führte. Es bot sich ein imposanter Anblick, wie der Doubs dort über eine Felskante 1000. Mitglied: Rina Weber mit dem Vereinspräsidenten Ernst von 27 Meter HöFOTO: ZVG Bammerlin. he in die Tiefe stürzt. Der Zufall Der Altersverein Reinach und Umge- wollte es, dass wir auf diesem Ausflug bung feiert dieses Jahr seinen 65 Ge- das eintausendste Vereinsmitglied beburtstag. Aus diesem Grunde hat der grüssen durften. Frau Weber wurde vom Vorstand beschlossen, einen besonders Präsidenten vorgestellt und erhielt als schönen Ausflug zu organisieren. Dieser Präsent einen Gutschein für eine Gratisfand am 21. Mai statt. Unser Ziel war teilnahme an einem Brunch. der Lac des Brenets und der Saut-duAuf der Heimfahrt hatten wir nochDoubs im Jura, einer von uns weniger mals Gelegenheit uns an der schönen bekannten Region. Juralandschaft sattzusehen. Ich möchte Mit drei vollbesetzten Cars fuhren wir es nicht unterlassen, Frau Zünd für die los in Richtung Delémont, La-Chaux- tadellose Organisation dieses herrlichen de-Fonds, le Locle an den Doubs. Beim Ausfluges zu danken und auch «Petrus» Zwischenhalt in Glovelier konnten wir der wiederum für das Wetter zuständig Peter Fessler uns bei Café und Gipfeli stärken. Über war. die Freiberge und schöne Jurawiesen er-

VNVR

Speierling für den Generationenpark Anlässlich der Einweihung des Generationenparks Mischeli am Samstag den 13. Juni wird der VNVR mit einem Informationsstand zum Thema Natur im Siedlungsraum vor Ort sein. Die Anlage des Mischeli-Spielplatzes ist ein hervorragendes Beispiel für mehr Natur im Siedlungsraum. Die Umgebungsgestaltung wurde von der Gemeinde Reinach gemäss den neuen Zonenvorschriften Siedlung naturnah umgesetzt. Das hat uns bewogen, anlässlich unseres 75-jährigen Jubiläums einen Speierling zu spenden. Bewundern Sie mit uns die entstandenen vielfältigen Lebensräume und wählen Sie ein Element aus, das Sie gerne in Ihrem Garten oder auf dem Balkon umsetzen würden. Von 9 bis 17 Uhr werden wir Sie zu den Themen Umgebungsgestaltung, einheimische Bepflanzung, Nisthilfen und invasive Pflanzen beraten. Was auch immer Sie schon lange wissen oder ausprobieren wollten - wir werden eine Anregung finden, die für Sie in Ihrer momentanen Situation passend ist. Bringen Sie am besten Ihre Nachbarn und Bekannten gleich mit. So können wir damit beginnen, die naturnahen Flächen von Reinach zu vernetzen und zu vergrössern. Vor allem die Zögerlichen und die Zauderer brauchen wir. Denn nur, wenn wir herausbekommen, warum Sie unsicher sind, können wir Ihnen mit unserem Wissen zu Sicherheit verhelfen. Und so der Natur zu mehr überlebensnotwendigem Lebensraum in der Siedlung. Ines Schauer

VEREIN FÜR NATUR- UND VOGELSCHUTZ

Einweihung der Storchenhorste Seit März dieses Jahres stehen interessierten Weissstorchpaaren beim Zentrum Erlenhof vier neue Horste als Brutplätze zur Verfügung. Erfreulicherweise ist das charakteristische Schnabelklappern in der Schweiz wieder häufiger zu hören – die Beobachtung dieses attraktiven Zugvogels ist keine Seltenheit mehr. Das ist nicht selbstverständlich. Im Zuge der Industrialisierung kam es in ganz Mitteleuropa zu grossen Bestandsrückgängen. 1950 brüteten in der Schweiz keine Störche mehr. 90% unserer Sumpflandschaften waren trocken gelegt worden, die Landwirtschaft intensiviert. Im Überwinterungsgebiet forderte ein katastrophale Dürreperiode ihren Tribut. Dank dem Wiederansiedlungsprojekt von Max Bloesch und dem Ein-

satz der Gesellschaft Storch Schweiz brüten heute wieder über 200 Paare in der Schweiz. Im Austausch zwischen dem Zentrum Erlenhof und dem Verein für Natur- und Vogelschutz wuchs die Idee, dem Weissstorch in Reinach Bruthorste anzubieten. Wir warten nun gespannt darauf, dass früher oder später einer der Horste besiedelt wird. Voraussetzung dafür ist ein ausreichendes Nahrungsangebot in der Nähe des Horsts. Die erfreuliche Zusammenarbeit soll gefeiert werden und so laden das Zentrum Erlenhof und der Verein für Natur- und Vogelschutz am 15. Juni, 17 Uhr, alle Interessierten beim Erlenhof zu einem alkoholfreien Apéro zur Einweihung der Horste ein. Irene Rüegg, www.vnvr.ch

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Sonntag, 14. Juni (Flüchtlingssonntag) 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Ökumenischer Gottesdienst am Flüchtlingssonntag in der Mischelikirche zum Thema «Herz öffnen – Willkommen heissen», Pfarrerin Florence Develey. Predigttext: Ihr sollt die Fremden lieben, denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen (Dtn 10.19) (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum)

18.00 Youthchannel

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 12. Juni Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 13. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 13.00 Tauffeier 15.00 Tauffeier 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 14. Juni Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Kein Gottesdienst Mischelikirche 10.30 Ök. Sonntagsgottesdienst zum Flüchtlingstag Pfarreizentrum St. Marien 15.30 Gottesdienst für die Vietnamesen Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Montag, 15. Juni Seniorenzentrum Aumatt 14.30 Rosenkranzgebet Dienstag, 16. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzandacht Mittwoch, 17. Juni Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst

Montag, 15. Juni 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindezentrum Mischeli 20.00 Probedirigat der Kantorei im Kirchgemeindezentrum (neue Sängerinnen und Sänger sind willkommen) Dienstag, 16. Juni 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens Montag um 11.00, 061 711 44 76) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 14.00 im Bistro Glöggli Bistro Glöggli Öffnungszeiten Montag: geschlossen Dienstag: 14.00–16.00 Mittwoch–Freitag: 10.00–16.00 Jeden ersten Samstag im Monat: 10.00–14.00

Dienstag, 16. Juni 6.00 Männergebet 9.00 Zmorge Plus Mittwoch, 17. Juni 18.00 Musik-Workshop Donnerstag, 18. Juni 14.30 Seniorennachmittag Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, 4153 Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 14. Juni 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 16. Juni 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck), www.cbb-reinach.ch, Kägenstrasse 14, 3. Stock, Infotel 079 229 22 53 Sonntag, 14. Juni 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Predigt: Carmen Heuri Neuapostolische Kirche Reinach

Donnerstag, 18. Juni Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst

Sonntag, 14. Juni 10.00 Konfirmations-Gottesdienst mit Apero zum Thema: «No risk... No fun», separates Kinderprogramm

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch

Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 14. Juni 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 17. Juni 20.00 Gottesdienst


REINACH

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

13

SCHÜTZENGESELLSCHAFT REINACH

Feldschützen schwitzten in der Hitze Vom Freitag, 5. Juni, bis Sonntag, 7. Juni, ging in der ganzen Schweiz das Eidgenössische Feldschiessen über die Bühne. Auch in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld wurde um Punkte geschossen. Durchführender Verein auf die Distanz von 300 Metern war in diesem Jahr die Schützengesellschaft Reinach. Diese konnte dann auch gleich einen doppelten Erfolg verbuchen: Auf der Gesamtrangliste des Bezirks Arlesheim sind die Reinacher mit einer Gesamtpunktzahl von 206 Punkten auf dem dritten Rang gelandet. Ausserdem konnte die SG mit 47 Schützen eine leichte Zunahme von zwei Schützen gegenüber dem Vorjahr begrüssen. Innerhalb der Schützengesellschaft Reinach landete Richard Rippstein mit 67 Punkten auf dem ersten Rang, vor Jürg Hardegger, mit ebenfalls 67 Punkten. Mit jeweils 66 Punkten folgen auf den Rängen drei bis fünf Rudolf Walther, László Bányay und Markus Müller. Beste Dame wurde auf Platz sechs Irène Jauch mit 65 Punkten vor der punktgleichen Monika Cadosch auf Platz sieben. Für die Schützen der SG Reinach: Monika Cadosch

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.spreinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, E-Mail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter. SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus. SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeden 1. Donnerstag im Monat ab 17.00 Uhr am Stammtisch im Restaurant Charleston, Pizzeria Cucina Amici. Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Mo und Mi, 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06. Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, Dam-Hirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Therese Stalder, Tel. 061 713 96 34; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannsturnen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Susanne Brosi, Tel. 061 711 43 49. Veloclub Reinach. Grosses Angebot für Velofahrer und Mountain Biker. Kinder bereits ab 10 Jahren. Trainingszeiten Mo/Do jeweils um 18.15 Uhr, Sa um 13.30 Uhr (nur Bike). Treffpunkt: Heimatmuseum/Ernst Feigenwinter-Platz Reinach. Auskünfte über Aktivitäten: www.vcreinach.ch oder Thomas Kaiser (Präsident), Rainenweg 39 D, 4153 Reinach, präsident@vcreinach.ch. Verein für Natur- und Vogelschutz Reinach. Jahresprogramme bei Fabio Di Pietro, Herrenweg 32, 061 712 55 06, www.vnvr.ch oder info @vnvr.ch. Jugendgruppe 1 × pro Monat für Kinder ab 8 Jahren, jeweils Samstagnachmittag. Vitaswiss Sektion Reinach. Gymnastik, Atemgymnastik und Pilates, jeweils Mo, Di, Mi, Fr, vormittags und abends. Auskunft erteilt unsere Präsidentin Maja Rieser, Talholzstrasse 14, 4103 Bottmingen, Tel. 061 401 12 62. Volkstanzkreis Reinach. Wir tanzen jeden Di 19.30–21.45 Uhr. Schweizer und internationale Volkstänze, in der Aula Schulhaus Bachmatten. Auskunft: Andrea Weber, 061 711 05 42. Volleyballclub HduS Reinach. Damen: 5. Liga (Mo + Mi, 20.00–22.00 Uhr), Juniorinnen B (Mi, 20.0021.45 Uhr), Juniorinnen C (Mi, 18.30– 20.00 Uhr). Auskunft durch Fr. Jang Ha, Brauereiweg 4, 4153 Reinach, 061 711 52 53, E-Mail jang@ gmx.ch VVR Verein zur Verschönerung von Reinach. Postfach 151, 4153 Reinach 2. Präsident: Stefan Stöckli, 061 711 38 12. Mitglieder und Gönner/innen

sind jederzeit herzlich willkommen. Wir helfen Tieren – helfen Sie uns! Im Büro, am PC (Webdesign), mit kreativen Arbeiten zum Verkauf, mit Pflegeplätzen für Hunde und Katzen und Vielem mehr! Wertschätzung, Spesenvergütung und auf Wunsch Arbeitszeit-Attest zugesichert. Kontakt: Tel. 061 911 19 44 oder 079 455 62 73, E-Mail: info@faroanimales.org Zen-Kyudo-Schule Naka wa no uchi ni Kenkatabami. Egerten-Turnhalle der Handelsschule in Reinach an der Brunngasse, jeden Montag 20.00–22.00 Uhr, Schulleiter Sempai Shugyosha, P 061 711 45 68, G 061 281 94 90. Zunft zu Rebmessern. Postfach 110, 4153 Reinach 1, www.talzunft.ch, Zunftmeister André Sprecher, 061 711 16 10. Altersverein Reinach & Umgebung, Postfach 1226, 4153 Reinach, Präs.: Ernst Bammerlin, 061 711 05 11, Mutationen: Hans Guetg, 061 711 62 25. Neue Mitglieder stets willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, home.intergga.ch/alfreinach Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Weihnachtsmarkt: Miriam Elsener, 061 711 56 45; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe

und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Theatergruppe: Frau M. Berger 061 713 20 25. Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20. Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 444 48 14.

Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Auskunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch Faustball. Di 19.00–21.00 Uhr, Fiechtenhalle, Präsident: Roger Wenger, Hinterkirchweg 6, 4153 Reinach, 061 711 09 61. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung Reinach. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Mo, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr.

Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, Fax 061 717 81 95. Drucksachenverkauf und Kasse (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach, Tel. 061 711 41 20, Fax 061 711 43 90. Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 061 599 29 80. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. KMU Reinach BL. Präsident: Lucas Wyss. Sekretariat: Mirjam Anderhalden, Tel. 061 713 98 00, Fax 061 713 98 01. Postadresse: Postfach 935, Reinach 1 BL.

GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch

Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15.

Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten zu einem bescheidenen Mitgliederbeitrag.

Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 20 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch


14

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

REINACH

515800


Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

15

Wir suchen ab 1. Juli 2015

Unterhaltsreiniger/in

Basler Putzfrauely

Arbeitszeit täglich ab 17.00 Uhr für zirka 3 bis 4 Stunden. Arbeitsort: Reinach. Wir erwarten von unserer/unserem neuen Mitarbeiter/in: Erfahrung in der Unterhaltsreinigung, das Beherrschen der deutschen Sprache, Zuverlässigkeit und Flexibilität sowie Teamfähigkeit.

hätte no Zyt zum Suubermache!!! Lyt halt eifach aa! Tel. 079 328 92 10

Telefon 079 756 55 77

Zur Ergänzung unseres Küchenteams der Schulergänzenden Betreuung suchen wir per 17. August 2015 oder nach Vereinbarung eine/ einen

Köchin/Koch 20% Unsere Anforderungen Abwechslungsreiche, kindergerechte und gesunde Mittagessen für bis zu 150 Kinder zu kochen, erfordert eine Ausbildung als Koch. Ausserdem sind Sie zuverlässig und flexibel, während der Schulbetriebszeiten einsetzbar, verfügen über Humor und gute Deutschkenntnisse sowie Freude am Kontakt mit Schulkindern. Zusätzlich sind Sie bereit, im Falle eines Ausfalls die Stellvertretung der Leiterin der Küche inkl. Menüplanung zu übernehmen. Arbeitszeiten Das Angebot steht während der Schulbetriebszeiten von Montag bis Freitag. Ergänzend zur Leiterin der Küche arbeiten Sie an zwei Tagen (Mi/Do) jeweils ab ca. 10 Uhr, ca. 8–9 Stunden pro Woche. Interessierte Personen senden ihre Bewerbung bitte an bewerbungen@muenchenstein.ch oder an die Gemeindeverwaltung Susanne Suter, Personalleitung Schulackerstrasse 4 4142 Münchenstein Für Fragen steht Ihnen Verena Metzger, Leiterin Küche, unter Telefon 079 129 21 25 gerne zur Verfügung.

Für unser Fleischfachgeschäft in Laufen suchen wir eine junge, gelernte Fachkraft als

Fleischveredler/in oder Detailhandelsfachmann/-frau Tätigkeit im Verkauf und in der Ladenvorbereitung. Gerne erwarten wir Ihre schriftliche Bewerbung an: Rechsteiner AG Hauptstrasse 14 4242 Laufen BL Tel. 061 761 67 41

Stark reduzierte Artikel

(manchmal leicht defekt ) Nur solange der Vorrat reicht! Unterwäsche für Damen, Herren und Kinder aus Wolle, aus Wolle und Seide gemischt und aus reiner Seide Herrenhemden aus reiner feiner Seide früher Fr. 65.–, jetzt Fr. 32.50 Herrenhemden Bouretteseide früher Fr. 59.50, jetzt Fr. 49.50 Morgenmantel aus Bouretteseide früher Fr. 126.50 jetzt nur noch Fr. 26.50 Eurythmiekleider aus Bouretteseide früher Fr. 139.50, jetzt Fr. 39.50 Verschiede Restposten Socken aus Wolle und aus Baumwolle.

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Suche für Pflege und Assistenz zu Hause motivierte, erfahrene

Pflegeperson

für 1 bis 2 Spätdienste (zu Bett bringen; 22 bis 0.30 Uhr) pro Woche. Bin körperlich schwer behindert (m/40-jährig) und wohne in Laufen. Suche auch jemanden für Freizeitbegleitung. Telefon 061 761 50 64, ab 12.00 Uhr E-Mail: frodo99@bluewin.ch


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Einwohnergemeindeversammlung am 23. Juni 2015 Der Gemeinderat lädt Sie am Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr, zu einer Einwohnergemeindeversammlung als «Landsgemeinde» auf den Schlossplatz (Gemeindezentrum, Hauptstrasse 23-29) ein. Es werden folgende Geschäfte behandelt: 1. Beschlussprotokoll der Gemeindeversammlung vom 27. November 2014 2. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnung 2014 3. Besprechung und Beschlussfassung über die Kreditabrechnung Altlastensanierung ehemalige Schiessanlage Schützenmatt Aesch 4. Besprechung und Beschlussfassung über die Erheblicherklärung des Antrages gemäss § 68 Gemeindegesetz an der Gemeindeversammlung vom 24.09.2014 betreffend Änderung der Gemeindeordnung (Cristian Manganiello im Namen der FDP) 5. Informationen über die InterGGA 6. Entgegennahme des Berichtes der Geschäftsprüfungskommission für das Jahr 2014 7. Verschiedenes/Fragestunde/Informationen NAMENS DES GEMEINDERATES AESCH Präsidentin, M. Hollinger Verwaltungsleiter, M. Gysin Die Landsgemeinde findet bei jedem Wetter im Freien statt. Wir bitten um entsprechende Bekleidung. Die detaillierte Rechnung 2014 kann während der Schalterstunden bei der Gemeindeverwaltung bezogen werden. In den nächsten Tagen erscheint der Geschäftsbericht der Geschäftsprüfungskommission und wird ab ca. Mitte Juni in der Verwaltung aufliegen oder kann über das Internet (www.aesch.bl.ch) heruntergeladen werden. Der Geschäftsbericht der Einwohnergemeinde wird an der Gemeindeversammlung aufliegen und kann ab Mitte Juni ebenfalls über das Internet heruntergeladen werden. Gemeinderat Aesch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung • die Traktanden für das Partnerschaftstreffen mit dem Gemeinderat Pfeffingen definiert. • die Vernehmlassung zum Fahrplan 2016 der SBB verabschiedet. • die Arbeiten für die Sanierung der Wasserleitung und Beleuchtung am Akazienweg (Abschnitt Dornacherstrasse 141bis Akazienweg 17) vergeben. • für die Sanierung der Wasserleitung, Strasse und Beleuchtung in der Austrasse (Abschnitt Dornacherstrasse bis Im Augarten) die Arbeitsvergabe beschlossen. • vom Protokoll der letzten Umwelt- und Energiekommissionssitzung Kenntnis genommen. • vom Protokoll der letztes Verwaltungskommissionssitzung GSA Schürfeld Kenntnis genommen. Gemeinderat Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0898/2015 Parzelle(n) Nr.: 6494 – Projekt: Autounterstand, Baselweg 40, 4147 Aesch – GesuchstellerIn:Saleem-Ali N. und Ali A., Baselweg

40, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: E. + Th. Schmidli Architektur + Immobilien GmbH, Hauptstrasse 88, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0904/2015 Parzelle(n) Nr.: 875 – Projekt: Umbau Wohnund Werkstattgebäude, Bahnhofstrasse 15, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Van der Valk Arthur, Bahnhofstrasse 10, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Kaufmann Franz Architekt, Schartenfluhweg 2, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0926/2015 Parzelle(n) Nr.: 1763 – Projekt: Um- und Anbau Einfamilienhaus, Eichbergweg 3, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Häring-Hess Dominik und Samira, Eichbergweg 3, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Artevetro Architekten AG, Grammetstrasse 14, 4410 Liestal Baugesuch Nr.: 0928/2015 Parzelle(n) Nr.: 1920 – Projekt: Mehrfamilienhaus mit Autoeinstellhalle, Ulmenweg, 4147 Aesch – GesuchstellerIn: Vogel-Jenne M. und Y. / Vogel M., Schlossstrasse 33a, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: E. + Th. Schmidli Architektur + Immobilien GmbH, Hauptstrasse 88, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 22. Juni 2015 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal zu richten. Bauabteilung Aesch

Planauflage Schofhübelweg, Ersatz Wasserleitung, Teilstück Schofhübelweg 4 bis Brüelrainweg Die Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2013 hat den Kredit betreffend das obgenannte Bauprojekt genehmigt. Der Gemeinderat hat nun das Planauflageverfahren gemäss § 40 des Enteignungsgesetzes (SGS 410) durchzuführen. Die Pläne liegen auf der Gemeindeverwaltung, Bauabteilung, während 20 Tagen, d. h. vom 11.06.2015 bis 1.07.2015 zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Die Grundeigentürmer sind gebeten, ihre Mieter oder Pächter, die von den Bauarbeiten betroffen sind, über die Möglichkeit der Einsichtnahme der Planunterlagen zu informieren. Allfällige Einsprachen sind innert 10 Tagen nach Ablauf der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Aesch zu richten. Gemeinderat Aesch

Vakante Stelle: Schulsozialarbeiter/in 30–40% Die Gemeinde Aesch sucht für die Kindergärten und die Primarschule per 1. September 2015 oder nach Vereinbarung eine Schulsozialarbeiterin oder einen Schulsozialarbeiter 30–40%. Das entsprechende Stelleninserat finden Sie auf der Aescher Website unter www.aesch.bl.ch/Verwaltung/Stellen. Gemeinderat Aesch

Gewerbeparkkarte Mit der am 1.01.2015 eingeführten Gewerbeparkkarte (GPK) können gewerblich genutzte Fahrzeuge erleichtert parkiert werden. Mit der GPK kann ein gewerbliches Fahrzeug im Einsatz wie folgt geparkt werden: • unbeschränkt in der blauen Zone und auf Parkierungsflächen, die eine Parkzeit von mindestens zwei Stunden erlauben • maximal vier Stunden an Stellen für die ein Parkverbot gilt. In diesem Fall darf keine (Fortsetzung auf Seite 18)

Radarkontrollen von Kantons- und Gemeindepolizei in Aesch im Mai 2015 Datum

Messort

V max (km/h)

Beginn–Ende

Gemessene Fahrzeuge

4.05.2015 5.05.2015 6.05.2015 6.05.2015 7.05.2015 8.05.2015 11.05.2015 11.05.2015 12.05.2015 13.05.2015 13.05.2015 26.05.2015

Herrenweg Herrenweg Hofgasse Gartenstrasse Fluhstrasse Austrasse Hofgasse Pfeffingerstrasse Industriestrasse Dornacherstrasse Arlesheimerstrasse Hauptstrasse

30 30 30 30 30 30 30 50 50 50 50 50

15.45–17.45 6.50– 8.55 6.55– 8.55 13.05–15.10 16.00–17.45 7.00– 9.00 6.50– 8.50 10.16–11.31 11.45–14.00 10.25–11.55 18.40–20.20 12.39–14.24

181 193 162 158 94 169 171 350 150 654 740 1099

Anzahl / Übertretungen

24 / 13,6% 21 / 10,9% 23 / 14,2% 3 / 1,9% 11 / 11.7% 15 / 8,9% 18 / 10,5% 6 / 1,7% 12 / 8,0% 40 / 6,1% 38 / 5,1% 109 / 9,9% Gemeinderat Aesch

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

17

Gemeinderat Markus Lenherr: «Konkrete Vorwürfe gab es keine» Die CVP-Parteispitze tritt 2016 nicht mehr mit Markus Lenherr zu den Aescher Gemeinderatswahlen an. Dieser zeigt sich im Gespräch mit dem «Wochenblatt» enttäuscht. Bea Asper

W

ochenblatt: Herr Lenherr, wie gross ist Ihre Enttäuschung über den StrategieEntscheid der CVP-Spitze? Markus Lenherr: Ich habe mich mit grossem Engagement in ein neues Departement (Soziales) eingearbeitet und in dieser Zeit wichtige Projekte lanciert und teilweise auch schon abgeschlossen. Natürlich hätte ich gerne noch alles zu Ende gebracht. Es wäre nicht ehrlich, wenn ich eine gewisse Enttäuschung verneinen würde. 2012 erlebte die CVP ein Debakel und verlor einen Sitz. Die Niederlage wurde von Kritikern auch explizit mit Ihrer Person in Verbindung gebracht, Stichwort Heckenstreit. Bekommen diese Kritiker jetzt Recht? Markus Lenherr: Ich möchte mich nicht mehr auf diese Heckendiskussion einlassen, welche gezielt auf meine Person ausgerichtet war und die Politkultur in Aesch zerstört hat. Meine Kritiker sollen meine jetzige Tätigkeit beurteilen. Ich habe mich trotz grossem Widerstand der neuen Aufgabe gestellt. War meine Amtsführung ungenügend? Habe ich mich zurückgelehnt und nichts getan? Neben den vielen neuen Projekten in meinem Departement habe ich versucht, die Zusammenarbeit im Gemeinderat zu fördern und zu stärken. Die CVP schreibt in ihrer Mitteilung, es brauche frischen Wind. Was kreidet Ihnen die Parteispitze an? Warum sieht der Vorstand in Ihnen offenbar mehr eine Belastung denn ein Zugpferd?

Lässt seine politische Zukunft offen: «Noch»-CVP-Gemeinderat Markus Lenherr. Markus Lenherr: Dies müssen die Verantwortlichen beantworten. Ich wurde einen Tag vor der Parteiversammlung vom Vorstand über den Strategiewechsel informiert. Aus meiner Sicht habe ich meine Aufgaben zu den Themen wie Alterspolitik, Alterswohnen, Familienzentrum, Erwachsenenbildung, KESB oder Sozialforum seriös und erfolgreich gelöst. Dies zum Wohl der Gemeinde und auch meiner Partei. Zwei ganz wichtige Projekte stehen noch in der Planung, die ich bis Ende meiner Amtszeit abschliessen möchte. Konkrete Vorwürfe seitens der Parteileitung an meine Person gab es eigentlich keine. Ich bin nach acht Jahren im Gemeinderat auch nicht ausgelaugt oder amtsmüde. Es wurde eine neue Strategie beschlossen und durch meine Demission trage ich diesen Entscheid mit. Welche Personen könnten Ihrer Mei-

ARCHIV

nung nach im Aufwind sein und Ihre Nachfolge antreten? Markus Lenherr: Ich denke, die Personaldecke ist auch bei der CVP, wie bei allen anderen Parteien, nicht sehr gross. Da dürfte es nicht schwer sein, mögliche Anwärter zu erraten. Ich möchte mich aber dazu nicht mehr gross äussern. In welcher Partei und in welcher Funktion sehen Sie politisch Ihre Zukunft? Markus Lenherr: Meine aktive politische Zeit wird erst in einem Jahr zu Ende gehen. Dazu werde ich wie bisher meine Energie zur Umsetzung weiterer für die Gemeinde zukunftsweisender Projekte wie Betreutes Wohnen, Informationsplattform aller Generationen und Kulturen in Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat, der Erwachsenenbildung und dem Sozialforum einsetzen.

CVP-Strategie: Mit neuen Kräften zwei Gemeinderatssitze holen bea. Auf Vorschlag des Parteivorstands beschloss die CVP Aesch/Pfeffingen am vergangenen Donnerstag anlässlich ihrer Parteiversammlung, ohne ihren bisherigen Gemeinderat Markus Lenherr zu den Wahlen 2016 anzutreten. Laut Urs Küng, Kommunikationsverantwortlicher der CVP Aesch/Pfeffingen, soll frischer Wind in den Gemeinderat gebracht werden. Namen will Küng auf Nachfrage des «Wochenblatts» noch keine nennen. Er verrät lediglich, «dass Kandidatinnen und Kandidaten auf die Liste kommen, die noch über keine Exekutiverfahrung verfügen, dafür umso motivierter sind.»

Bewusst habe man diese Strategie gewählt, um einen Neustart zu signalisieren. «Die Partei ist sich der grossen Herausforderung, neue und kompetente Kandidierende zu finden, bewusst. Sie geht die Suche mit vollem Elan an», heisst es in der Medienmitteilung. Erklärtes Ziel ist es, den zweiten Sitz, den die CVP bei den Gemeinderatsahlen im 2012 verloren hat, zurückzugewinnen. Dass Markus Lenherr damals gegen den Willen des CVP-Vorstandes ein halbes Jahr nach seiner Nichtwahl von seinem Recht Gebrauch machte, den frei werdenden Sitz des damals noch übrig

gebliebenen, aber vorzeitig zurückgetretenen Gemeinderats Ivo Eberle zu beerben, war den Kräften, die neue CVP-Gesichter in den Rat bringen wollten, ein Dorn im Auge. Die Parteibasis habe gemäss Urs Küng beschlossen, Vergangenes abzuschliessen, um sich voll auf den kommenden Wahlkampf zu konzentrieren. Dass der Vorstand Markus Lenherr einen Tag vor der Parteiversammlung vor vollendete Tatsachen stellte, begründet Küng damit, dass ein optimaler Zeitpunkt immer schwierig zu finden sei. «Man hat sich bemüht, dies für alle Beteiligten sauber zu kommunizieren.»

MUSIKSCHULE

Alle guten Dinge sind drei Gleich mehrere Veranstaltungen gehen in den nächsten Tagen im Musikschulzentrum über die Bühne Da wäre zum ersten einmal das Stück «Alles ausser Kontrolle…». Ja, Sie haben richtig gelesen: «ausser» und nicht «unter» Kontrolle! Ein Dachstock, ein alter, aussergewöhnlicher Koffer, ein Zauberland und vieles mehr. Und da tauchen auch noch Pink und Flink auf, das Chaos ist vorprogrammiert. Eine kleine Geschichte für Gross und Klein, frei erfunden und gezeigt von unserer Theatergruppe unter der Leitung von Frau Antje Inäbnit. Die Aufführung findet statt am Mittwoch, 17. Juni, um 17 Uhr im Saal des Musikschulzentrums, Schützenmattschulhaus Trakt C in Aesch. Gleichentags steht auch sommerliches Schlagzeugkonzert auf dem Programm. Wer kennt ihn nicht, den berühmten «Entertainer» von Scott Joplin

oder den Rock’n’Roll-Song «Rock Around The Clock» von Bill Haley? Diese Stücke und vieles mehr werden ihnen präsentiert von der Schlagzeugklasse von Dominik Dolega. Allein die vielen Perkussionsinstrumente auf der Bühne zu sehen ist schon einen Besuch wert. Das Konzert findet ebenfalls am Mittwoch, 17. Juni, um 19 Uhr im Mehrzweckraum des Primarschulhauses Schützenmatt, Trakt B statt. Schliesslich gibt’s ein Gesangskonzert zu geniessen. Am Freitag, 12. Juni, präsentiert Ihnen unsere Klasse für Sologesang von Frau Araceli Fernandez ihr Können mit einem abwechslungsreichen Programm. Das Konzert beginnt um 18.30 Uhr und findet statt im Saal des Musikschulzentrums Schützenmattschule, Trakt C. Wir freuen uns auf IhAndreas Kirschner, ren Besuch. Musikschulleitung


18

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Amtliche Publikationen

AESCH PFEFFINGEN AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 17) Behinderung oder Gefährdung des übrigen Strassenverkehrs stattfinden. Auch muss zusätzlich zur Gewerbeparkkarte eine Parkscheibe (Einstellen der Ankunftszeit) gut sichtbar hinter die Frontscheibe gelegt werden. Nicht erlaubt ist trotz GPK das Parkieren • im Halteverbot oder bei temporär signalisierten Parkierungseinschränkungen (z. B. Baustellen). • länger als die erlaubten 30 Minuten auf den weissen markierten Parkfeldern entlang der Hauptstrasse in Aesch. Die Kantone Basel-Landschaft und BaselStadt bieten je eine separate GPK für den jeweiligen Kanton und eine gemeinsame (regionale) GPK für beide Kantone an. In Baselland betragen die Kosten für ein Jahr CHF 100.–, in Basel-Stadt CHF 200.–. Die regionale GPK kostet CHF 250.–. Die kantonale sowie regionale GPK können ausschliesslich bei der Motorfahrzeugkontrolle Basel-Landschaft bezogen werden. Die MFK BL ist ebenfalls zuständig bei Verlust und Mutation der GPK. Der Bezug steht allen Gewerbebetrieben offen (auch ausserkantonal oder aus dem Ausland). Gemeindepolizei Aesch

Alles bereit zum Check-in

weitere Viertelstunde je Fr. 50.-- verrechnet. Die Gemeinde stellt nach erfolgter Leistung Rechnung. Bitte deponieren Sie das Material in einem Behälter oder sauber gehäuft am Trottoirrand vor Ihrer Liegenschaft. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass das Häckselmaterial nicht mitgenommen wird. Bei vielen Anmeldungen kann es vorkommen, dass Sie erst am Mittwoch bedient werden. Anmeldung: Um die Häckseltour besser organisieren zu können, ist eine Anmeldung bis Montag, 15. Juni 2015, 12.00 Uhr erforderlich. Telefon an Gelkse see meindeverwaltung Aesch, Bauabteilung, er • HäTel. ckse ch h •Onlin nlin lin innInternet: -Schalt Schalt chalt halt alt ltt 061ww w.756 aesch.bl esch.bl sch.bl ch.bl 77h.bl .bl bl 50l .ch oder per e-Schalt www.aesch.bl.ch • Online-Schalter • Häckseldienst. Bauabteilung Aesch

90. Geburtstag Am 8. Juni 2015 durfte Herr Thomas Praehauser-Enzenberg seinen 90. Geburtstag feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubilar herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre Gesundheit, Glück, viel Freude, Kraft und Zuversicht. Gemeinderat Aesch

Neues Feuerwehrkommando der Feuerwehr Klus Elektromobilitätstag am 13. Juni 2015 am Früschmärt Am 13. Juni 2015 haben Sie die Möglichkeit die neusten Elektrovelos und ein Elektro-PKW am Früschmärt anzuschauen und sich durch kompetente Fachleute von Velo Brino Aesch, Bike Treff Aesch und der Garage Hollenstein AG beraten zu lassen. Zudem besteht stündlich die Möglichkeit, die Elektrovelos bei einer kleinen geführten Tour in Aesch «in Fahrt» kennenzulernen. Kommen Sie doch vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch zwischen 9 und 13 Uhr auf dem Dorfplatz. Bauabteilung Aesch Umweltschutz- & Energiekommission

Häckseldienst Am Dienstag, 16. Juni 2015 (Anmeldung telefonisch oder per Internet!) Am Dienstag, 16. Juni 2015 haben Sie Gelegenheit, Ihren Baum- und Sträucherschnitt vor Ihrer Liegenschaft zum Häckseln bereitzustellen (Äste bis Ø 15 cm und verholzte Gartenpflanzen und Stauden). Ausgenommen sind Wurzeln, Heckenabschnitt, loses Laub und Kleinmaterial, weil dadurch die Maschine beschädigt würde. Bitte beachten Sie: Häckseln bis zu 15 Minuten ist gratis. Für grössere Mengen verrechnen wir einen Unkostenbeitrag. Die auf die 15 Gratis-Minuten nachfolgende erste Viertelstunde kostet Fr. 30.--. Danach werden pro

Auf Ende Jahr hat unser langjähriger Feuerwehrkommandant Martin Karrer seinen Rücktritt angekündigt. Zu seinen vielen Verdiensten wird sich der Feuerwehrrat zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle äussern. Der Feuerwehrrat ist nach einem aufwendigen Evaluationsverfahren und nach gründlicher Abwägung zum Schluss gekommen, den bisherigen Kommandanten Stv. Oblt. Marco Hunziker zum neuen Kommandanten zu wählen. Dies mit dem Auftrag, die hervorragende Arbeit von Martin Karrer weiterzuführen. Unterstützt wird er durch den neuen Kommandanten Stv. Andreas Gerber und das neuen Mitglied der Leitung, Thomas Bürkler. Neben der eigentlichen Leitung der Feuerwehr, wird Marco Hunziker seine beiden Kollegen auf ihre künftige Aufgabe als Kommandanten der Feuerwehr Klus vorbereiten. Damit ist einerseits die Kontinuität gewährleistet und anderseits kann das künftige Kader dank den grossen Erfahrungen von Marco Hunziker langsam an die neue Aufgabe herangeführt werden. Der Feuerwehrrat ist überzeugt davon, eine für die Feuerwehr Klus und somit auch eine für die Bevölkerung von Aesch und Pfeffingen gute Lösung gefunden zu haben und wünscht der neuen Feuerwehrleitung viel Erfolg! Paul Svoboda, Präsident Feuerwehrrat, Ralf Klossner Vizepräsident Feuerwehrrat

(Fortsetzung auf Seite 19)

Haben ein «Hotel» für Wildbienen gebaut: Peter Hügin, Nathalie Meyer und Schüler von der Primarschule Aesch. FOTO: TOBIAS GFELLER

In einer Kurswoche unter dem Motto «Uff und drvo» bauten Schülerinnen und Schüler der Primarschule Aesch beim Schützenmattschulhaus ein Wildbienenhotel. Am letzten Freitag wurde es den Insekten zum Bezug übergeben.

Formen und Materialien als Nisthilfe dient. «Wir haben das Holz geschliffen, gesägt und Löcher gebohrt», erklärt Nicolas. Die 9- bis 13-Jährigen konnten grösstenteils selber Hand anlegen. «Klar ist es teilweise handwerklich nicht perfekt. Uns war es aber wichtiger, dass die Kinder aktiv mitmachen und auch ihre Freiheiten bekommen», betont Peter Hügin. Dies bestätigt auch Nicolas, der es genoss, die eigene Fantasie beim Bau des Bienenhotels ausleben zu dürfen.

halt innerhalb der Primarschule Aesch fördern», so Meyer. Beobachten und pflegen Nach der intensiven Kurswoche ist das Bienenhotel zwar baulich vollendet, die Arbeit daran wird es aber nie sein. «Die Kinder können jetzt immer wieder vorbeischauen, kurz beobachten und das Bienenhotel weiterpflegen», freut sich Peter Hügin. Nicht nur für die Tiere selber, sondern auch für die Schulkinder sei das Bienenhotel ein nachhaltiges Projekt. Viel Lob dafür gab es an der feierlichen Eröffnung am letzten Freitag auch von Gemeinderat Bruno Theiler (FDP). «Es ist immer wieder sensationell, wenn Lehrerinnen, Lehrer so innovativ sind und solche Projekte anstossen.» Die Aescher Schule zeichne sich durch solche Kreativität aus. «Vor allem Nathalie Meyer, die immer wieder für solche Projekte verantwortlich ist, gebührt grosses Lob.» Diese gab das Lob an das Aescher Gewerbe, das mit Material und tatkräftiger Unterstützung mithalf, weiter. «Die Thummel AG hat den Pfosten des Bienenhotels offeriert, der Werkhof hat diesen im Boden eingebaut und die Schreinerei Zwicky hat das ganze Holz gespendet.» Nun liegt es an den Wildbienen, das tolle Angebot in Anspruch zu nehmen.

er Stolz ist gross beim zehnjährigen Nicolas aus dem Neumattschulhaus. Zusammen mit anderen Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe lernte er in einer Kurswoche an Pfingsten alles Wichtige über Insekten und über Wildbienen im Speziellen. So erklärt Nicolas detailliert, wie sich Wildbienen und Hummeln in ihrem Aussehen und Verhalten voneinander unterscheiden. Nach dem Theorieteil ging es in der Kurswoche in die Praxis. Die Kinder bauten unter der Leitung der beiden Lehrpersonen Nathalie Meyer und Peter Hügin ein Hotel für Wildbienen, das den Tieren in verschiedenen

Eine Woche ausserhalb des Zimmers Die ganze Mittelstufe der Aescher Primarschule im Neumatt- und Schützenmattschulhaus nahm an der Kurswoche teil. Hinter dem Motto «Uff und drvo» stand die grundsätzliche Idee, dass für einmal die Schüler aus ihren Klassenzimmern herauskommen sollten, wobei sie in verschiedene Kurse zugeteilt wurden, also nicht selber wählen konnten. «Die Schüler waren draussen in der Natur oder in der Stadt, besuchten ein Museum oder arbeiteten wie wir vor dem Schulhaus», erklärt Nathalie Meyer. Die Schüler waren altersmässig und den Klassen nach durchmischt. So sollten neue soziale Kontakte geknüpft werden, ältere Schüler unterstützten mal jüngere – aber auch umgekehrt. «Wir wollten mit dieser Aktion auch den Zusammen-

VERKEHRSVEREIN

FELDSCHÜTZEN PFEFFINGEN

Unbeschwerter Ausflug

Rekordbeteiligung am Feldschiessen

Am Mittwoch vergangener Woche hat der Verkehrsverein die Ü-70-Jährigen wieder zu einer Ausfahrt ins Blaue eingeladen. Auf Nebenstrassen sind wir nach Küssnacht gelangt, wo wir am See bei schönstem Wetter Kaffe und Gipfeli geniessen konnten. Anschliessend gelangten wir über den Sattel an den Aegerisee zum schmackhaften Mittagessen im Restaurant Eierhals. Das Dessert und der Kaffee wurden auf dem Schiff serviert. Auf der Heimfahrt kurvten die Chauffeure wiederum über die eine oder andere Nebenstrasse, sodass wir ja nicht vor 18 Uhr zu Hause waren und so genossen wir diese schöne Reise nicht nur von der Autobahn her. So durften 85 Seniorinnen und Senioren aus Aesch und Pfeffingen einen unbeschwerten B. Keller, Aktuar Tag verbringen. Verkehrsverein Aesch Pfeffingen

Die Scheiben sind eingezogen. Das Feldschiessen gehört bereits wieder der Vergangenheit an. Die Ausgabe 2015 wird sicher als eine der heissesten in die Geschichte eingehen, kurz: als Feldschwitzen 2015. Doch auch dies konnte den grossartigen Aufmarsch der Pfeffinger nicht bremsen. Mit 112 Teilnehmern konnten wir den Vorjahresrekord nochmals übertreffen. Damit können wir stolz sein auf die höchste Beteiligung des ganzen Kantons. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön allen Teilnehmern. Danke, dass Ihr unserem Aufruf gefolgt seid. Ich denke, es hat Spass gemacht. Die vereinsinterne Rangliste führt Angelus Wismer mit tollen 67 Pkt an. Dahinter folgen vier Schützen mit 66 Pkt, unter ihnen auch unser Junior Patrick Schmeder. Mit diesem Resultat

Tobias Gfeller

D

steht er an erster Stelle des Bezirksnachwuchses. Herzliche Gratulation allen erfolgreichen Schützen. Die gesamte Vereinsrangliste und alles weitere über unseren Verein auf unserer Homepage www.fspfeffingen.ch. Jürg Meyer, Präsident

Die Werkstube «Wohnen und Arbeiten» und der Kindergarten Aesch laden zum Nachbarschaftstreffen ein Am Freitag, 12. Juni, von 9 bis 15 Uhr an der Gartenstrasse 18, Ecke Tramweg. Sie erwartet ein opulenter Brunch, LiveMusik und Kinderprogramm. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 18)

97. Seniorentreff Aesch-Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 16. Juni 2015 um 14.30 Uhr im Gasthof Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, Sie zu einem Vortrag mit Bildern von Herrn Markus Gisin, Mitglied des Seniorenrates, mit dem Titel «Zu Fuss durch den Himalaya» einladen zu dürfen. Nepal ist ein faszinierendes Land, eingeklemmt zwischen den Grossmächten China und Indien. Das Land ist im politischen Umbruch von der Monarchie zur einer eigenen demokratischen Staatsform. Es ist materiell arm, kulturell und landschaftlich jedoch sehr reich und vielfältig. Letzteres erlebt man sehr intensiv beim Wandern vom hinduistischen Süden mit gemässigtem Klima und artenreicher Vegetation durch das tiefste Tal der Erde, das Kali Gandaki zwischen den Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna, hinauf auf über 4000m in die aride Landschaft des buddhistischen Mustangs an der Grenze zu Tibet. Über die Distanz von 350km und fernab jeglicher Zivilisation findet man erholsam und erkenntnisreich auch zu sich selbst.

Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben und freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und anderen Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind durch die Besucher zu bezahlen. Seniorenrat: P. Ackermann, F. Albrecht, H. Bader, M. Streule

Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Aesch-Pfeffingen Kirchgemeinde-Versammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr im Steinackerhaus Aesch Traktandenliste 1. Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 9. Dez. 2014 * Beschluss 2. Jahresrechnung 2014 * Diskussion und Beschluss 3. Jahresbericht Kirchenpflege 2014 * Beschluss

4. Wahl zweier Mitglieder in die Kirchenpflege Aesch-Pfeffingen a) Datum der Urnenwahl: Vorschlag: 18. Oktober 2015 b) Die Kirchenpflege beantragt den Wahlmodus «Stille Wahl» c) Die Kirchenpflege schlägt Armin Hauser und Urs David aus Aesch vor 5. Altersgerechte Wohnüberbauung, Neubau an der Lerchenstrasse 19, Baukosten CHF 5.75 Mio, Kreditaufnahme und Kompetenzerteilung an die Kirchenpflege zum Abschluss der dazu erforderlichen Verträge Information, Diskussion, Beschluss 6. Aus der Kirchenpflege/Kirchgemeinde 7. Aus der Synode 8. Begrüssungen/Verabschiedungen 9. Varia Zu zahlreicher Teilnahme sowie zur anschliessenden Erfrischung laden wir Sie herzlich ein! Ihre Kirchenpflege * Die Unterlagen liegen ab Donnerstag, 4. Juni 2015 bis zur Kirchgemeindeversammlung im Sekretariat auf und/oder können abgeholt werden.

Rechnung genehmigt, Leichtathletin eingebürgert mit ihren einzelnen Budgetabweichungen erklärt. Die Verwaltung weist ein Minus von rund CHF 16 866.- aus, darin enthalten sind CHF 10 000.- Wertberichtigungen auf dem Aktienkapital der Raurica Wald AG. Der Forst weist ein Plus aus von rund CHF 7 970.-, darin enthalten ist eine Entschädigung der Gemeinde für das Biotop von CHF 12 000.-. Auch die Liegenschaftsrechnung weist einen Gewinn in der Höhe von rund CHF 10 970.- aus, darin enthalten sind Abschreibungen von CHF 60 000.- und CHF 10 000.- Einzahlung in den Liegenschaftsfonds; das Gesamtergebnis der Bürgergemeinde liegt bei einem Plus von CHF 2 075.19. Die Revisoren empfahlen den Stimmberechtig-

ten, die Rechnung anzunehmen, was unmittelbar einstimmig bestätigt wurde. Unter dem dritten Traktandum folgte die Einbürgerung einer jungen Frau aus Deutschland, die nach Abschluss des Einbürgerungsverfahrens mit der Schweizerischen Leichtathletik-Nationalmannschaft (Swiss Athletics) an Wettkämpfen teilnehmen wird. Zum Abschluss informierte Waldchef Werner Schneider über die zu erstellenden «Leistungsvereinbarung Wald». Die Waldbvesitzer sind – der schlechten Holzpreise wegen – nicht mehr in der Lage, «Leistungen», die der Wald für die Allgemeinheit erbringt, alleine zu Bürgergemeindekanzlei bezahlen. Cornelia Meyer

PARTEIEN

PARTEIEN

CVP Aesch/Pfeffingen will Neustart

Wechsel in der Gemeindekommission

Die CVP Aesch/Pfeffingen hat sich am 4. Juni zur Parteiversammlung getroffen. Die Themen der Gemeindeversammlung wurden besprochen und Parolen gefasst. Die Rechnung wurde mit grossem Mehr angenommen, ebenso die Kreditabrechnung der Altlastensanierung der ehemaligen Schiessanlage Schützenmatt. Den 68§ Antrag von Cristian Manganiello wird die CVP nicht unterstützen. Diese Regelung könnte Entscheidungen der Gemeindeversammlung blockieren und verzögern. Dies ist nicht im Interesse der zu erfüllenden Aufgaben, die bereits heute, viel – oft zu viel – Zeit in Anspruch nehmen. Als Letztes wurden die Gemeinderatswahlen 2016 besprochen. Die CVP Aesch/Pfeffingen will vorangehen und startet den Neuanfang. Sie respektiert

die Wählerschaft, versucht, den Sitzverlust im Gemeinderat von 2012 hinter sich zu lassen und will einen neuen Weg gehen. Bei den Wahlen 2016 sollen neue, motivierte Personen zur Wahl stehen. Die grosse Mehrheit der Mitglieder unterstützt den Vorschlag des Vorstandes und bestimmt, dass für die Wahlen 2016 keine bisherigen Kandidaten auf der Liste sein werden. Somit soll neuer Wind in den Gemeinderat gebracht werden, den die Gemeinde und die CVP vorwärts bringt. Der Vorstand ist sich der grossen Herausforderung, neue und kompetente Kandidaten zu finden bewusst und geht die Suche mit vollem Elan an. Für die CVP und vor allem für CVP Aesch/Pfeffingen Aesch! Vorstand

EIDG. ABSTIMMUNG

Adieu Fairness? Nach der Angstkampagne dürfte die Annahme der Erbschaftssteuer gestorben sein. Leider gehört es heute zum politischen Alltag, unerwünschte Initiativen mit einem Mix aus Halb- und Unwahrheiten (die Initiative gefährdet nicht die AHV, sie soll im Gegenteil diese sichern!), gepaart mit einer Flut von Hochglanzprospekten und Strassenplakaten der Wirtschaftskammer zu bodigen. KMUs werden nicht ab 2 Mio. Franken besteuert. Siehe dazu bitte den Initiativtext «Gehören Unternehmen oder Landwirtschaftsbetriebe zum Nachlass, so gelten für die Besteuerung besondere Ermässigungen, damit ihr Weiterbestand nicht gefährdet wird und die Arbeitsplätze erhalten bleiben». Was die Mehrfachbesteuerung betrifft, so lässt man vorsorglich einige wichtige Fakten ausser Acht. Meines Wissens

Amtliche Publikationen

19

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

BÜRGERGEMEINDE PFEFFINGEN

Am Freitagabend trafen sich 30 Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste zur ordentlichen «Rechnungsgemeini». Nach der Wahl des Stimmenzählers, dem Verlesen und Genehmigen des letzten Protokolls, wurden unter Traktandum 1 die Bürgerrechtsurkunden an eine, an der letzten Versammlung eingebürgerten Familie übergeben. Danach folgte die Genehmigung der letztjährigen Rechnung. Zum Aufwärmen erzählte Finanzchef Peter Schneider kuriose Geschichten über früher gebräuchliche Zahlungsmittel wie Kaurischnecken- und Quartzscheibengeld, Kupferringbarren und Amoli Salzbarren und den damaligen Kaufpreisen. Anschliessend wurde die Rechnung 2014

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

werden Aktiengewinne, welche einen wesentlichen Beitrag zum Vermögenswachstum leisten, nicht versteuert. Dies im Gegensatz zu meinem Einkommen. Das Vermögen selber wird in BL sehr tief besteuert (über 1 000 000 mit 0.0046 %). Aber selbst das will man noch abschaffen. Die Welt wird sich ob mit oder ohne Erbschaftssteuer weiter drehen. Bei einer Annahme werden weder die Reichen arm noch werden die über 16 000 unter der Armutsgrenze lebenden Menschen in unserem Kanton reicher. Die Annahme würde jedoch die AHV und Kantone unterstützen und unsere Gesellschaft so ein klein wenig gerechter machen. Und sie würde zeigen, dass sich die Demokratie nicht kaufen lässt und der Bevölkerung die Fairness nicht egal ist. Paul Svoboda, Gemeinderat

Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Einwohner beinahe gratis für die Mitarbeit in der Gemeinde zur Verfügung stellen. Umso mehr danken wir unserem per 30. Juni 2015 zurücktretenden Markus Hofmann für seine jahrelange Arbeit zugunsten von Aesch. Mit Oliver Wyss haben wir einen jungen, einsatzwilligen Nachfolger. Wir wünschen ihm eine erfolgreiche und befriedigende Mitarbeit in der Gemeindekommission. SVP Sektion Aesch-Pfeffingen

FRAUENGEMEINSCHAFT PFEFFINGEN

Grillplausch Haben Sie Lust mit uns einen gemütlichen Abend zu verbringen? Wir laden alle Pfeffinger Frauen am 19. Juni zum Grillplausch ein. Wir treffen uns um 18.30 Uhr auf dem Parkplatz vis-à-vis Pfarrhaus und spazieren gemeinsam zur Bürgerhütte. Mitnehmen sollten Sie Fleisch zum Brötle, Brot, Salat, Teller, Besteck etc.. Wir freuen uns auf Sie! Sie finden übrigens alle unsere Anlässe auf der Internetseite der Gemeinde Pfeffingen, unter Vereinsliste/FrauengemeinSusanne Schmeder schaft.

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 51 91. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch

Entsorgungstag vom 13. Juni 2015 Am kommenden Samstag, 13. Juni 2015 vormittags von 9.00 bis 12.00 Uhr, können Sie am Entsorgungstag Ihren Elektroschrott abgeben. Wir sammeln die nicht mehr gebrauchten elektrischen und elektronischen Geräte sowie Batterien beim Werkhof und führen sie der fachgerechten Entsorgung zu. Gleichzeitig findet auch die jährliche Sammlung von Sonderabfällen statt. Gesammelt werden durch eine Spezialfirma folgende Abfälle: Farben, Lacke, Klebstoffe, Harze, Reinigungsmittelreste, Lösungsmittel, Fotochemikalien, Säuren, Laugen, Medikamente, Pflanzenschutzmittel, Chemikalien, Batterien, Spraydosen sowie unbekannte Rückstände. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit, Ihre Abfälle fachgerecht zu entsorgen. Umwelt- und Energiekommission Pfeffingen

Informationsabend «Neubau Schulhaus» vom 18. Juni 2015 An der nächsten Gemeindeversammlung ist die Beschlussfassung über einen Nachtragsprojektierungskredit für den Neubau eines Schulhaues traktandiert. Der Gemeinderat möchte bereits vorgängig an einem Informationsabend die interessierte Bevölkerung über dieses Geschäft informieren. Dieser findet am Donnerstag, 18. Juni 2015, um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Pfeffingen statt. Sie sind herzlich dazu eingeladen, gemeinsam über die Zukunft unserer Schule zu diskutieren. Gemeinderat Pfeffingen

Einladung Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2015 Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr, Mehrzweckhalle Pfeffingen Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 16. Dezember 2014 2. Besprechung und Beschlussfassung über die Jahresrechnung 2014 3. a. Genehmigung eines Nachtrags-Projektierungskredites in Höhe von CHF 134 000.– für den Neubau eines Schulgebäudes (Preisbasis 30. April 2015) b. (Beratung und Beschlussfassung nur unter dem Vorbehalt, dass die Gemeindeversammlung dem Traktandum 3 a. nicht zustimmt) Genehmigung eines Brutto-Investitionskredites in Höhe von CHF 360 000.– für die Gesamtleistungs-Ausschreibung und die Ermittlung der Grundlagen für den Bau eines neuen Schulgebäudes in Modulbauweise (Preisbasis 30. April 2015) 4. Antrag von Hans Baumann nach § 68 des Gemeindegesetzes, betreffend Zuständigkeit der Gemeindeversammlung zur Kündigung der Beteiligung an der InterGGA AG und betreffend reglementarischer Regelung bezüglich Signallieferung/Erheblich- resp. Nichterheblicherklärung 5. Diverses Das vollständige Protokoll der Gemeindeversammlung vom 16. Dezember 2014, die detaillierte Jahresrechnung 2014 sowie allfällige Unterlagen zu den übrigen Traktanden können während den ordentlichen Schalterstunden, d. h. Montag bis Freitag von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr und von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, am Mittwoch zusätzlich bis 18.30 Uhr, auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Die Unterlagen zur Gemeindever-

sammlung sind ebenfalls auf der Homepage der Gemeinde Pfeffingen einsehbar (www.pfeffingen.ch ›››› Politik ›››› Gemeindeversammlung). Gemäss § 1 des Verwaltungs- und Organisationsreglementes vom 10. Juni 1997 ist die Einladung zur Gemeindeversammlung allen Haushaltungen zuzustellen. An der Gemeindeversammlung teilnehmen können ebenfalls - wenn auch ohne Stimmrecht Jugendliche unter 18 Jahren sowie die Einwohnerinnen und Einwohner ausländischer Staatsangehörigkeit. Wir laden Sie herzlich ein, an der Gemeindeversammlung teilzunehmen. Gemeinderat Pfeffingen

Tag der offenen Baustelle und Feier «200 Jahre Birseck eidgenössisch» Am Samstag, den 20. Juni 2015 lädt die Archäologie Baselland wieder zu einem «Tag der offenen Baustelle» auf die Ruine Pfeffingen ein. Von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr werden zu jeder vollen Stunde Führungen über die Baustelle und den Werkplatz angeboten, bei denen man den Maurern und einem Steinmetz bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen kann. Weiterhin finden um 11.30 Uhr und um 14.30 Uhr Führungen zu den Militäranlagen des 20. Jahrhunderts im Bereich der Burg statt. Die Aescher Baufirma Rofra Bau AG, welche die Maurerarbeiten an der Ruine durchführt, informiert über Lehrstellen im Bauhauptgewerbe. Der Schweizerische Burgenverein und die Archäologie Baselland bieten interessante Informationen zu Burgen und zur Archäologie im Allgemeinen. Die «Freunde der Ruine Pfeffingen» sorgen für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher. Im Rahmen der Feier «200 Jahre Birseck eidgenössisch» werden auf Schautafeln die Stationen des Anschlusses des Birsecks an die Eidgenossenschaft gezeigt. Die Archäologie Baselland stellt eine Auswahl historischer Ansichten der Ruine Pfeffingen aus den vergangenen 200 Jahren vor. Besucherinnen und Besuchern, die nicht gut zu Fuss sind, wird um 10.30 Uhr, um 11.30 Uhr und um 13.30 Uhr ein Shuttle-Service vom Parkplatz hinter der Pfeffinger Pfarrkirche zur Burgruine angeboten (Bus der Fa. ROFRA). Bitte beachten: Die Zufahrt zur Ruine ist für den Verkehr gesperrt. Führungen: – jeweils mit beschränkter Teilnehmerzahl – nur für trittsichere und schwindelfreie Personen – Kinder erst ab schulpflichtigem Alter – nur mit festem Schuhwerk Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen Archäologie Baselland und Gemeinderat Pfeffingen

Neues Feuerwehrkommando der Feuerwehr Klus Auf Ende Jahr hat unser langjähriger Feuerwehrkommandant Martin Karrer seinen Rücktritt angekündigt. Zu seinen vielen Verdiensten wird sich der Feuerwehrrat zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle äussern. Der Feuerwehrrat ist nach einem aufwendigen Evaluationsverfahren und nach gründlicher Abwägung zum Schluss gekommen, den bisherigen Kommandanten Stv. Oblt. Marco Hunziker zum neuen Kommandanten zu wählen. Dies mit dem Auftrag, die hervorragende Arbeit von Martin Karrer weiterzuführen. Unterstützt wird er durch den neuen Kommandanten-Stellvertreter Andreas Gerber und dem neuen Mitglied der Leitung, Thomas Bürkler. Neben der eigentlichen Leitung der Feuerwehr, wird Marco Hunziker seine beiden Kollegen auf ihre künftige Aufgabe (Fortsetzung auf Seite 20)

Entsorgungskalender

Die nächste Entsorgung von: Sammlung Elektroschrott und Sonderabfälle Kehricht/Kleinsperrgut brennbar Grobsperrgut brennbar/Sperrgut unbrennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst Metall

findet statt am: Samstag, 13. Juni 2015 Dienstag, 16. Juni 2015 Mittwoch, 17. Juni 2015 Mittwoch, 24. Juni 2015 Mittwoch, 24. Juni 2015 Montag, 24. August 2015 Mittwoch, 21. Oktober 2015


20

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Amtliche Publikationen

AESCH PFEFFINGEN PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch (Fortsetzung von Seite 19) als Kommandanten der Feuerwehr Klus vorbereiten. Damit ist einerseits die Kontinuität gewährleistet und anderseits kann das künftige Kader dank den grossen Erfahrungen von Marco Hunziker langsam an die neue Aufgabe herangeführt werden. Der Feuerwehrrat ist überzeugt davon, eine für die Feuerwehr Klus und somit auch eine für die Bevölkerung von Aesch und Pfeffingen gute Lösung gefunden zu haben und wünscht der neuen Feuerwehrleitung viel Erfolg! Paul Svoboda, Präsident Feuerwehrrat; Ralf Klossner, Vizepräsident Feuerwehrrat

30 Jahre Regio-Ferienpass Birseck-Leimental Mit der Idee, den Kindern und Jugendlichen der Region in den Sommerferien ein abwechslungsreiches Angebot an Aktivitäten zu organisieren, entstand im 1985 der Ferienpass. Von Jahr zu Jahr wurde das Angebot grösser und die Beliebtheit des Angebotes, in den Sommerferien viel Neues kennenzulernen, hält bis heute an. Ob Basteln und Werken, Besichtigungen, Abenteuer und Natur, Sport und Spiel, Gastronomie, Handwerk etc. die Auswahl ist aussergewöhnlich. Es lohnt sich, auf der Homepage www.regio-ferienpass.ch reinzuschauen. Zum Anlass «30 Jahre Regio-Ferien-

pass» laden wir Alle ein, am Jubiläumsfest vom Sonntag 14. Juni 2015 mit dabei zu sein. Ort: Neumattschulhaus in Aesch Zeit: 11.00 bis 17.00 Uhr. Mehr Informationen zum Programm unter www.regio-ferienpass.ch Wir freuen uns auf viele strahlende Besucher – ob KLEIN oder GROSS !! Das Regio-Ferienpass Team

97. Seniorentreff Aesch-Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 16. Juni 2015 um 14.30 Uhr im Gasthof Mühle in Aesch statt Wir freuen uns, Sie zu einem Vortrag mit Bildern von Herrn Markus Gisin, Mitglied des Seniorenrates mit dem Titel «Zu Fuss durch den Himalaya» einladen zu dürfen. Nepal ist ein faszinierendes Land, eingeklemmt zwischen den Grossmächten China und Indien. Das Land ist im politischen Umbruch von der Monarchie zur einer eigenen demokratischen Staatsform. Es ist materiell arm, kulturell und landschaftlich jedoch sehr reich und vielfältig. Letzteres erlebt man sehr intensiv beim Wandern vom hinduistischen Süden mit gemässigtem Klima und artenreicher Vegetation durch das tiefste Tal der Erde, das Kali Gandaki zwischen den Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna, hinauf auf über 4000m in die aride Landschaft des buddhistischen Mustangs an der Grenze zu Tibet. Über die Distanz von 350km und fernab jeglicher Zivilisation findet man erholsam und erkenntnisreich auch zu sich selbst. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben und freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und andern Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind jedoch durch die Besucher selbst zu bezahlen. Für den Seniorenrat: P. Ackermann, F. Albrecht, H. Bader, M. Streule

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Samstag, 13. Juni 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie mit Jahrzeiten 18.30 Santa messa nell’Alterszentrum Sonntag, 14. Juni 11.00 Gemeinsamer Gottesdienst der Pfarreien Duggingen, Pfeffingen und Aesch beim Schützenhaus Duggingen, mitgestaltet vom Kirchenchor Pfeffingen, anschl. Teilete 13.00 Gottesdienst zur Goldenen Hochzeit von Franz und Silvia Furrer-Müller, anschl. Apéro Dienstag, 16. Juni 17.15 Andacht in der Kapelle des Alterszentrums Mittwoch, 17. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie Donnerstag, 18. Juni 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 13. Juni Kein Gottesdienst Sonntag, 14. Juni 11.00 Gottesdienst im Schützenhaus Duggingen. Gemeinsamer Start der Pfarreien Aesch-Duggingen-Pfeffingen Donnerstag, 18. Juni 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 19. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 14. Juni 10.00 Gottesdienst. Pfarrer Adrian Diethelm. Kollekte: HEKS-Komitee BL Dienstag, 16. Juni 20.00 Kirchgemeindeversammlung. Im Steinackerhaus Donnerstag, 18. Juni

Amtswoche: 13.–19. Juni Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00 Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Samstag, 13. Juni 9.00 in Dornach: 93. Frühstücks-Treffen mit Avi Snyder (Europaleiter von «Juden für Jesus») über: «Vergebung durch Gott: Gibt es eine Garantie?» (Rechtzeitige Anmeldung erforderlich unter 061 751 85 75, da nur beschränkte Teilnehmehrzahl möglich) Sonntag, 14. Juni 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst mit Abendmahl, Predigt von Avi Snyder über: «Ich schäme mich des Evangeliums nicht!» (Römer 1,16). Kinderbetreuung; Gemeindekaffee Mittwoch, 17. Juni 19.30 Bibelabend

VEREINSNACHRICHTEN SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr K. Strub, Tel. 061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte Ap-

ril bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen TennisSandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch Tischtennis-Club Aesch. Training: Mo und Fr, 19.00–22.00, Turnhalle B, Schulhaus Schützenmatt; Auskunft: Ph. Zeugin, Herrenburg 9, 4202 Duggingen, Tel. 061 751 29 14. Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00– 18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen jeden Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73.

Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17. Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50. Attraktives Aesch. Präsidentin Regina Ventura, Römergässli 2, 4147 Aesch, Tel. 076 779 43 38, E-Mail regina.ventura@attraktivesaesch.ch oder info@attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05.

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

Landschaftsgärtner erledigt alle in Ihrem Garten anfallenden Arbeiten wie jäten, pflanzen, Hecken- und Baumschnitt Tel. 076 572 40 49

R. Tanner Maler/Tapezierer günstig, sauber und zuverlässig Unverbindliche Offerte anfordern unter 079 781 30 50.

Schenken Sie Wohlbefinden mit Gutscheinen * Frühsommer-Traum Doris Schär für Fr. 105.– statt Fr. 125.– Massage-Kosmetik-Studio Dornacher Str. 89, 4147 Aesch Tel. 061 751 80 55

Diplom-Kosmetikerin * Diplom-Masseurin * Drogistin 30 Jahre Erfolg kommen nicht von allein

Bereiten Sie sich auf den Sommer vor mit einem GanzkörperPeeling, einer Massage mit vitalisierenden Aromaölen und einer Gesichtspflege entsprechend Ihrem Hauttyp.

4242 Laufen, 079 815 76 23 – Gartenänderung – Neugestaltung – Gartenpflege – Natursteinarbeiten


Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

21

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer Zu vermieten im Zentrum von Reinach in gepflegter Liegenschaft mit Lift per sofort oder nach Vereinbarung

2½-Zi.-Attika, 66 m²

3 – 3½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Zu vermieten in Dornach, an der Apfelseestrasse, per 1.September 2015

Wir vermieten am Mattstückweg 8 in Reinach eine grosszügig konzipierte

3-Zimmer-Wohnung Keine Haustiere. Miete mtl. Fr. 1090.– inkl. NK

Miete Fr. 1580.–, NK Fr. 170.–

Tel. 061 701 65 06

Auskunft: Telefon 076 488 88 00

4 – 4½-Zimmer und grösser

4½-Zimmer-Wohnung

mit Balkon zum schönen Garten 2. OG, 105 m², Einbauküche mit GWM, Bad, sep. WC, Parkett Miete Fr. 1990.– inkl. HK/NK Tel. 061 378 82 24

!"#$%&#'"&(&)$*&#$+,$-./"$01+2$34&#$)567 8&#&")95#.):$ ")$ !"#$%&$ "'$ '"(%&) *+,$",#$.$&")&)/01.+,)0%&231%0(%$.)4$;&)(#5/&

Zu vermieten in Allschwil in gepflegter Liegenschaft an der Spitzwaldstrasse per sofort oder nach Vereinbarung

!"#$%&&'(#)*+,-,.

4½-Zi.-Wohnung, 78 m²

14)56)789)+#6):;)4< <#3==&$!37)>?67&@!37);"''&#$'"( <!AB$C67/5D;"''&#B$EF@!G$'"( !A@HAB$I5/>3)B$J&//&#59(&"/$.)4$K"D(, E&#$:&'&")=5'&$<5#(&)="(;*/5(;$>5)) '"(9&)?(;($L&#4&),$E"&$!37).):$"=( #3//=(.7/:M):":, N")$O5#>*/5(;$>5))$D?#$P#,$QR,S@A3)5( 45;.:&'"&(&($L&#4&), A"&(&$P#,$+TUQ0,S$")>/,$VJ,

Miete Fr. 1488.–, NK Fr. 150.– Einzelbox-Garage Fr. 135.– kann dazugemietet werden. Auskunft: Telefon 076 488 88 00 Wir vermieten an der Kirchgasse 4 in Bättwil sonnige

4½-Zi.-Wohnung, 115 m² Fr. 1870.– + NK Fr. 180.–, mit neuster Küche, Bad/WC, Dusche/WC und grossem Balkon. Nähe Tram (20 Min SBB-Bahnhof). Termin: nach Vereinbarung. Info: Muchenberger AG Tel. 061 425 93 23/25

8%4%1&=%)!"#$%&9)H&/,$1W+$RW+$+R$RU

3 – 3½-Zimmer Zu vermieten in Allschwil in gepflegter Liegenschaft an der Spitzwaldstrasse per 1. August 2015

Diverses

NEU – LOFTFEELING zu vermieten, 5 Min. von Oberwil BL 1 × 4½-Zi.-Whg., 180 m², mit Cheminée, Terrasse 92 m² und eigenem Garten 1 × 2½-Zi.-Whg., 140 m², mit antikem Ofen, Terrasse 30 m² und eigenem Garten 1 × 2½-Zi.-Whg., 100 m², mit grosser Terrasse 50 m² 2 × 2½-Zi.-Whg., 60 m², evtl. Abwartswohnung 4 × 2-Zi.-Dach-Whg., 49 m²

5½-Zimmer-Wohnung

Miete Fr. 1360.–, NK Fr. 150.– Einzelbox-Garage Fr. 135.– kann dazugemietet werden.

ca. 160 m², in Altbau, 1. Stock Mietpreis Fr. 2000.– Telefon 079 426 17 22, ab 19.00 Uhr

Auskunft: Telefon 076 488 88 00

Zu vermieten in

Pfeffingen 4-Zimmer-Wohnung

Zu vermieten in Oberdornach, Josefengasse 6, helle, ruhige und rollstuhlgängige

3-Zimmer-Wohnung

Miete Fr. 1650.— HK/NK a conto 170.— Einzelgarage 120.— Telefon 061 756 96 00

75 m², Wohnküche, Parkplatz, Estrich, Cheminéeofen, Lift, Mitbenützung Gartensitzplatz, moderner Ausbau. Per 1. Juni oder 1. Juli 2015. Miete Fr. 1450.– + Fr. 150.– NK. Telefon 061 701 78 29

3½-Zimmer-Wohnung ca. 100 m², Cheminéeofen, Balkon mit tollem Ausblick Mietzins Fr. 1250.– + NK Fr. 220.– Infos: LVW Marve, Tel. 061 751 25 80 In Ettingen an ruhiger Seitenstrasse in kleinem MFH, 6 Parteien, per 1. Juni oder nach Übereinkunft, renovierte

Häuser Zwingen BL

3½-Zi.-Wohnung mit Balkon

3-Zimmer-Haus

1. OG, 71 m², Küche, Böden Platten, Parkett und Laminat, Bad, sep. WC

per sofort.

Miete Fr. 1400.– + NK Fr. 200.–

Ruhige, sonnige Lage beim Schloss, Kunst, Laube, denkmalgeschützt. Miete Fr. 1550.– exkl. NK Details unter www.newhome.ch, Immocode FERF eingeben oder Telefon 061 534 00 12

Garage kann dazugemietet werden à Fr. 120.– Auskunft und Besichtigung Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 h.halter@halter-partner.ch

Gesucht Büro-/Lagerraum gesucht Hauswartungsfirma sucht in Reinach und Umgebung ca. 150 m² Büro und 50 m² Lager mit 10 Parkplätzen. Maximale Kosten pro Monat Fr. 4500.– Angebote bitte an: Brodmann Dienstleistungen Bruderholzstr. 30, 4153 Reinach, info@brodmann.net

Zu verkaufen Wohnungen

3½-Zi.-Dachwohnung mit Pfiff in Reinach

1066185

In Nenzlingen zu vermieten schöne, helle

3-Zimmer-Wohnung ca. 70 m², mit Balkon, Waschmaschine, Kelleranteil und Autoabstellplatz vor dem Haus. Miete Fr. 1200.– inkl. NK Telefon 079 819 35 59

Zu verkaufen Wohnungen

Himmelried Zu vermieten per sofort komfortable und moderne

Zu vermieten ab 1. Juli 2015 (oder nach Übereinkunft)

4½-Zimmer-Wohnung Graham Bell-Strasse 1, 4153 Reinach Grosszügig, frisch renoviert 1. OG, 97 m², 2 Balkone Miete Fr. 1780.–, NK Fr. 170.– Autoabstellplatz Fr. 50.– Telefon 061 711 47 21 / 079 464 58 94

! Ruhige Lage ! Sonnige Südausrichtung ! In attraktivem 6-Fam.-Haus ! 112 m² NWF ! Einzelne Garagenbox ! Hobbyraum 20 m² ! Cheminéeofen und Estrich Wohnung: Fr. 725 000.– Hobbyraum: Fr. 40 000.– Garagenbox: Fr. 30 000.– Informationen und Besichtigungstermine: Tel.: 079 469 34 23 oder Mail: e.urban@bluewin.ch

+ NK Fr. 250.– + NK Fr. 200.– + NK Fr. 200.– + NK Fr. 150.– + NK Fr. 100.–

Ab Herbst 2015 werden Geschäfts-/Praxisräume zur Vermietung fertig. Info: ireneseckinger@bluewin.ch Tel. 061 641 32 33 / Mob. 079 777 82 35

Zu vermieten Laufen, Delsbergerstrasse 37

3½-Zi.-Wohnung, 66 m²

Fr. 2850.– Fr. 2850.– Fr. 1750.– Fr. 1350.– Fr. 1000.–


22

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Zu verkaufen Wohnungen

m Einladung zu en Tür n Tag der offe 015 Sa, 13. Juni 2 10 –14 Uhr

Zu verkaufen an zentraler und ruhiger Lage in einem bevorzugten Wohnquartier Letzte stilvolle 3½-Zimmer-Eigentumswohnung in Reinach, Schönenbachstrasse 18 Lichtdurchflutete Wohnung mit hochwertigen Materialien und Einrichtungen, nachhaltige und ökologische Bauweise mit Erdsondenheizung und Komfortlüftung 3½-Zimmer-Wohnung, OG 113 m" Autoeinstellplatz

CHF 1 060 000.– CHF 40 000.–

Wir laden Sie herzlich ein, sich vor Ort über die Wohnung zu informieren. Sie können die Wohnung im Rohbau besichtigen und sich vom grosszügigen Raumprogramm überzeugen lassen. Wir stehen allen Interessierten gerne mit Dokumentationsmaterial und Beratung zur Verfügung. Beratung und Verkauf: GB ImmoVision GmbH Birsigtalstrasse 5, 4153 Reinach Tel. 061 716 30 30 www.gbimmovision.ch

Häuser Zu verkaufen in der Bau- und Gewerbezone mit ca. 4150 m² oder 6250 m²

Wohn- und Geschäftshaus

Bestehend aus: Restaurant an bester Verkehrslage, 3-Zimmer-Wohnung, 4 Gästezimmern, Saal 1 + 2, riesigem Parkplatz mit viel Potenzial, an der Hauptstrasse 70 in 4715 Herbetswil, Region Balsthal. Beihilfe zur Finanzregelung kann angeboten werden. Interessenten melden sich unter Tel. 079 354 87 59 / 061 781 32 08.


Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Zu verkaufen

23

Häuser

Wohnungen

Wohnen und Arbeiten unter einem Dach Gempenring 5 + 7, Dornach

Gesucht

Atelier – Praxis – Dienstleistung oder Loft in Neubau

Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland

NWFL 110 m², sep. Nebenräume 14 m² – Keller/Archiv 36,5 m² Möglichkeit zum Kauf von angrenzender 2½-Zimmer-Wohnung, nach Wunsch mit Verbindungstür Dienstleistungsraum/Wohnung. Auf Ausbauwünsche kann im Moment noch eingegangen werden. VK-Preis Dienstleistungsraum ab VK-Preis 2½-Zimmer-Wohnung EH-Platz PP aussen

Telefon 079 415 32 03

Fr. 738 000.– Fr. 578 000.– Fr. 42 000.– Fr. 18 000.–

Beratung und Verkauf Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.im3eck.ch

Büsserach Zwei 4½-Zimmer-Wohnungen und eine 2-Zimmer-Dachwohnung. 2 Auto-Einstellplätze, 2 Parkplätze. An bester Lage mit Fernsicht. Gute Rendite! Preis Fr. 960 000.– N. Jeker, Tel. 061 761 65 15 info@neu-immo.ch, www.neu-immo.ch

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41

Diverses


24

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Aesch Josef August Wallimann, geb. 28. August 1924, gest. 7. Juni 2015, von Alpnach OW (Pfeffingerstrasse 10). Bestattung: Donnerstag, 11. Juni 2015, im engsten Familienund Freundeskreis. Dornach Hans Rudolf Bitterli, geb. 23. April 1926, gest. 4. Juni 2015, von Basel, Wisen SO (Alpmechrain 5). Urnenbeisetzung im Familienkreis. Gisela Rosa Maria Häner-Stolz, geb. 11. September 1931, gest. 9. Juni 2015, von Zullwil SO (Bruggweg 57). Trauerfeier: Freitag, 12. Juni 2015, 14.30 Uhr, Friedhofkapelle. Beisetzung im Anschluss an die Trauerfeier

Münchenstein Klara Stalder-Rombaldoni, geb. 12. September 1918, von Rüegsau BE (Hardstrasse 71, Birsfelden). Urnenbeisetzung: Mittwoch, 17. Juni 2015, 11.00 Uhr, Friedhof Münchenstein.

Reinach Ruedi Weber-Brenzikofer, geb. 19. März 1922, gest. 5. Juni 2015, von Basel, Ochlenberg BE (Igelweg 9). Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Bürgin & Thoma Beerdigungsinstitut für Reinach und Umgebung Ihr zuverlässiger Partner · Tag und Nacht für Sie da Hauptstrasse 19 · 4153 Reinach

Tel. 061 713 10 00

www.buergin-thoma.ch

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch zu lachen. Lasst mir einen Platz in euren Herzen, so wie ich ihn im Leben hatte.

HERZLICHEN DANK an alle für die grosse Anteilnahme und Verbundenheit beim Abschied von meiner lieben Frau, unserem lieben Mami, unserem geliebten Omi, unserer Schwiegermutter, Schwägerin, Tante und unserem Gotti

Marianne Grunder-Zaugg Herzlichen Dank für die lieben Worte und Zeichen des Trostes durch zahlreiche Karten, Kränze, Blumen, Spenden für späteren Grabschmuck und die Kollekte für das Tierheim beider Basel. – Frau Pfarrer I. Schmidt danken wir für die trostreichen Abschiedsworte und die schön gestaltete Abschiedsfeier; – Dr. med. R. Schmitt und Team für die langjährige ärztliche Betreuung; – dem Spitex-Team Aesch für die Betreuung zu Hause; – der Sanität Käch für die liebe und fürsorgliche Begleitung.

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.

Römer 8, 38 + 39

Aesch, im Juni 2015

Die Trauerfamilie


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr. 0906/2015 Gesuchsteller: Goetsch Monica und Peter, Im Keinitz 4, 4142 Münchenstein – Projekt: Sitzplatz mit Teilüberdachung, Im Keinitz 4, Parz. 4149, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Blaser Architekten AG, Austrasse 24, 4051 Basel Auflagefrist: 22.06.2015

Einladung zur Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015, 19.30 Uhr im Kuspo Bruckfeld, Loogstrasse 2 Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 16. März 2015 2. Jahresbericht 2014 3. Jahresrechnung 2014 4. Antrag gemäss § 68 GemG von Werner Anwander betreffend Kostendeckung der freiwilligen Angebote/Erheblicherklärung

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

25

50 Jahre Alterssiedlung Loog

meindewebseite www.muenchenstein.ch unter der Rubrik «Politik», «Gemeindeversammlungen» heruntergeladen werden. Der Gemeinderat

Abstimmung vom 14. Juni 2015: Öffnungszeiten Wahlbüro Die Abstimmungsunterlagen (Stimmrechtsausweis, Wahlzettel) wurden den Stimmberechtigen durch die Post zugestellt. Eventuell fehlende Unterlagen (Wahlzettel) können bei der Gemeindeverwaltung (Tel. 061 416 11 04/05/06) angefordert oder direkt im Wahllokal verlangt werden. Für die persönliche Stimmabgabe ist das Wahllokal in der Gemeindeverwaltung an der Schulackerstrasse 4 wie folgt geöffnet: – Samstag, 13. Juni 2015: 18.30 bis 20.00 Uhr – Sonntag, 14. Juni 2015: 9.00 bis 11.00 Uhr Der Briefkasten vor der Gemeindeverwaltung wird letztmals am Samstag, 13. Juni 2015 um 17.00 Uhr geleert. Gemeindeverwaltung Münchenstein

(Dieser Beschluss untersteht nicht dem fakultativen Referendum)

5. Antrag gemäss § 68 GemG von Christian Vogel betreffend Einstellung Betrieb der Schiessanlage Au

«Weitsicht und viel Herzblut stecken dahinter». Martin Schwaiger, Präsident des Gemeinnützigen Vereins für Alterswohnungen Münchenstein, lädt am Samstag die Bevölkerung ein zum Jubiläumsfest «50 Jahre Alterssiedlung Loog». FOTO: BEA ASPER

(Dieser Beschluss untersteht dem fakultativen Referendum)

6. Verschiedenes – Mündliche Entgegennahme: Antrag gemäss § 68 GemG von Jürg Berger im Namen der Grünliberalen Partei (glp) betreffend Revision des Strassennetzplans zwecks einer anderen Erschliessung des Gebietes Teichweg/Läckerli Huus – Mündliche Information: Beantwortung der Anfrage nach § 69 GemG von Jürg Berger im Namen der Grünliberalen Partei (glp) betreffend Stand der Verkehrsplanung für den Umbau des Gymnasiums Münchenstein Der ausführliche Ratschlag kann kostenlos abonniert oder im Einzelfall bei der Gemeindeverwaltung bestellt oder bezogen werden. Die Publikation liegt zudem in den Poststellen, am Schalter der Basellandschaftlichen Kantonalbank Gartenstadt und in der Apotheke Zollweiden auf und kann auf der Ge-

Jubiläums-Fest Ferienpass am Sonntag Die Aktion Ferien(s)pass Birseck-Leimental feiert ihr dreissigjähriges Bestehen mit einem grossen Fest am Sonntag, 14. Juni 2015, ab 11.00 Uhr beim Neumattschulhaus in Aesch. Es wird viele Attraktionen zu sehen und zu erleben geben, wie einen Bauchredner, eine Guggenmusik, einen Zauberer und eine so genannte Sonnenstrasse. Für Überraschungen wird gesorgt sein, ebenso wie für das leibliche Wohl zu angenehmen Preisen. Es stehen Popcorn, Grillwürste, Glacés, Kaffee und Kuchen sowie vieles weitere zur Auswahl. Das Organisationskomitee Ferienpass freut sich darauf, möglichst viele Besucherinnen und Besucher am Anlass begrüssen zu dürfen. Abteilung Kind, Jugend & Familie

TV MÜNCHENSTEIN

Schnellste Beine Am kommenden Freitagabend, 12. Juni, führt der Turnverein Münchenstein auf dem Sportplatz Au den traditionellen Laufwettbewerb « Dr schnällscht Münchensteiner» durch. Alle Münchensteiner Kinder im Alter bis zu 15 Jahren und die Mamis und Papis sind herzlich willkommen, um sich gegenseitig im Sprint über 40, resp. 60 Meter zu messen. Anmelden kann man sich an diesem Freitag ab 17 Uhr, direkt auf dem Sportplatz

Au. Es wird, um die Unkosten zu decken, ein Startgeld von 4 Franken erhoben. Der Anlass dauert bis ca. 21 Uhr und über die Durchführung gibt am Wettkampftag, ab 12 Uhr die Regioinfo Tel-Nr. 1600/Rubrik Sport, Auskunft. Der TV Münchenstein wird eine Festbeiz mit Getränken, Würsten vom Grill und Kaffee und Kuchen führen. Also liebe Kinder, und Eltern, bis dann auf dem Peter Weidmann Sportplatz Au.

Mit kulinarischen Köstlichkeiten wird am Samstag das 50-Jahr-Jubiläum der Alterssiedlung Loog gefeiert. Die Bevölkerung ist eingeladen, Einblicke in die Wohnungen zu nehmen, aber auch auf die Geschichte der Alterssiedlung zurückzuschauen. Bea Asper

D

as Einzelzimmer gab es für 105 Franken, eine Zweierwohnung für 160 Franken. Das waren die Preise vor 50 Jahren in der neu erbauten Alterssiedlung Loog in Münchenstein. Ermöglicht haben dies «weitsichtige, engagierte Menschen, die den Gemeinnützigen Verein für Alterswohnungen Münchenstein gründeten und ein Bauprojekt mit 72 Wohnungen realisierten», erklärt Martin Schwaiger gegenüber dem «Wochenblatt». Er selber setzt sich seit Jahren für die Bewohner ein und präsidiert den Verein seit 1994. Die Stelle des Gemeindegärtners hatte ihn aus dem Zürcher Unterland nach Münchenstein gelockt. Inzwischen arbeitet er als Berufsschullehrer. Sein Dialekt und der Walliser Dialekt seiner Frau, die den Spitex-Bereich führt, sind

geblieben, doch das Baselbiet sei ihre Heimat geworden, sagen beide mit einem herzlichen Lachen. Herzlichkeit verbreiten sie auch in der Alterssiedlung Loog. «Das Leben hier ist familiär». Mit einem vielseitigen Angebot fördern sie und weitere Engagierte des Gemeinnützigen Vereins die persönlichen Begegnungen, geben Hilfestellung und verschönern den Alltag im Alter. Im Flur stehen täglich frische Eier bereit und Bauern bringen saisonales Gemüse und Obst vorbei zum Einkaufen vor der Haustür. Und natürlich gibt es regelmässig gemeinsame Essen und Spielabende. «Ein wichtiger Pfeiler des Konzepts ist auch, den Bewohnern Sicherheit zu geben», führt Martin Schwaiger aus. So wurden eine Betreuung durch Fachpersonal und ein 24Stunden-Notfalldienst aufgebaut. Eine monatliche medizinische Kontrolle (Kreislauf-, Blutdruck- und Blutzuckeruntersuchung) runden das Angebot ab. Einst im Keller geduscht Welche Möglichkeiten sich in der Alterssiedlung bieten, erfahren Besucher diesen Samstag am grossen Jubiläumsfest. «50 Jahre Alterssiedlung Loog werden gefeiert mit kulinarischen Köstlichkeiten und wunderbaren Gesprächen», kündigt Martin Schwaiger an. Mit einer kleinen Ausstellung wird der Gründung und den Sanierungs- und Erweiterungsbauten der letzten Jahre gedacht. Aus den ursprünglichen Einzimmerwohnungen wurden grössere Einheiten, mit altersgerechten Badezimmern ergänzt.

Die ersten Pensionäre hatten noch im Keller in Gemeinschaftsanlagen geduscht. Laufend saniert und von Gas auf Elektro umgestellt werden auch die Küchen, erklärt Schwaiger. Die Mieten bewegen sich heute zwischen 700 und 1200 Franken inklusive Nebenkosten. Wohnungsinteressenten kann er allerdings keinen raschen Einzug versprechen: «Wer auf der Liste ist, muss mit Wartezeiten von zwölf bis 36 Monaten rechnen», sagt der Präsident und gibt zu verstehen: «Fänden wir an günstiger Lage bezahlbares Land, würde der Verein bauen.» Modell für die Zukunft Er gehe davon aus, dass die 50-jährige Erfolgsgeschichte Loog mit günstigem Wohnraum ein Modell für die Zukunft ist: «Die schwierige Finanzierung des Lebensabends war damals treibende Kraft, denn PK und Ergänzungsleistungen gab es noch nicht. Und heute drohen neue Finanzierungslücken bei den Sozialwerken.» Bei den beiden neueren Seniorenwohnraumprojekten in Münchenstein hatte Schwaiger bei der Bedarfsanalyse mitgeholfen: «3000 Münchensteiner über 60 Jahren waren gebeten worden, einen siebenseitigen Fragenkatalog zu beantworten. 1000 gingen darauf ein. Vor 50 Jahren hatten die Vereinsmitglieder an der Loogstrasse die Baubestrebungen an die Hand genommen, nachdem auf ein Inserat in der Zeitung 75 Rückmeldungen eingegangen waren», weiss Schwaiger. www.wohnsiedlung-loog.ch


26

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

GEMEINDEVERSAMMLUNG

IGELCLUB PRIMARSCHULE MÜNCHENSTEIN

Rückweisungsantrag der SVP Die Parteiversammlung der SVP vom 1. Juni im Hotel-Restaurant Hofmatt empfiehlt den Stimmberechtigten, den Anträgen des Gemeinderates zu folgen. Auch beim Traktandum 5 ist die SVP grundsätzlich mit der Haltung des Gemeinderates auf Ablehnung des Antrages und damit Erhaltung der Schiessanlage und eines lebendigen Vereinslebens einverstanden. Da aber die Einstellung des Betriebes einer Schiessanlage eine Mehrheit finden könnte, ist sicherzustellen, dass ein solcher Entscheid im Wissen um die gesamte Tragweite gefällt wird. In der Vorlage ist nur von der Sanierung des Kugelfanges die Rede. Wie steht es um den Rückbau der gesamten Anlage mit vielen Beton- und anderen Elementen? Ob das Schützenhaus als typischer Zweckbau nach der Aufgabe des Schiessbetriebes überhaupt einen

Verkehrswert darstellt, ist ebenfalls fraglich. An der Parteiversammlung wurden in diesem Zusammenhang weitere Kosten in Höhe von gegen 1,5 Mio erwähnt. Bei der Einmietung in die Gemeinschaftsschiessanlage in Aesch bezieht sich der Gemeinderat auf Budget u. Finanzplan. Welche Kosten in den nächsten 10 Jahren tatsächlich anfallen könnten, ist aus der Vorlage nicht ersichtlich. Die SVP wird deshalb in einem ersten Schritt die Rückweisung des Geschäftes an den Gemeinderat beantragen, mit dem Auftrag, weitergehende Abklärungen zu treffen, um sämtliche möglichen Kosten zu erfassen und auch für die Einmietung realistische Zahlen für die nächsten 10 Jahre zu erheben und vorzulegen. SVP Münchenstein-Arlesheim Der Vorstand

GEMEINDEVERSAMMLUNG

Parolen der FDP für den 18. Juni Für die anstehende Gemeindeversammlung vom 18. Juni hat sich die FDP am letzten Donnerstag zur ordentlichen Parteiversammlung getroffen. Neben der Kenntnisnahme des Jahresberichts wurden folgende Parolen getroffen: Ja zur Rechnung 2014. Die Rechnung erscheint uns erfreulich, umsomehr, als ohne den ausserordentlichen Aufwand für Vorfinanzierungen von 2,5 Mio die Zahlen noch besser aussehen würden. Allerdings ist die Abweichung vom Budget beträchtlich. In vergangenen Budget-Gemeindeversammlungen fiel gelegentlich der Spruch «Da ist noch Luft drin», dies scheint sich für das Jahr 2014 zu bewahrheiten. Nachdenklich stimmt die hohe Verschuldung Münchensteins. Auf S. 46 der Rechnung 2014 ist in Abbildung 19 und 20 die Lage transparent dargestellt. Die FDP genehmigt die

Rechnung 2014. Es gilt indes, für die Zukunft einen Weg zu finden, die Schulden abzubauen. Notabene ohne weitere Steuererhöhungen! Nein zum Antrag § 68 bezgl. Kostendeckung der freiwilligen Angebote. Das Überdenken der Ausgaben ist gerechtfertigt, in diesem Falle erscheint uns der Antrag aber unumgängliche Angebote zu beschneiden. Nein zum Antrag § 68 betreffend Einstellung Betrieb der Schiessanlage Au. Lärmschutz versus weiteres Vereinssterben. Beide Themen sind fundamental, für uns momentan gewichtiger ist ein gesundes Vereinswesen. Die Vereine leisten einen wichtigen Beitrag für ein lebendiges Münchenstein, welches wir nicht in Richtung Schlafstadt Basels entDavid Meier wickeln möchten. Präsident FDP Münchenstein

LESERBRIEF

Ortsbus hält nicht vor dem Friedhof! Eine betagte Nachbarin von mir wollte vergangene Woche die neue, von Paul Messmer initiierte Buslinie Nr. 58 «ausprobieren» und diese Rundreise gleich mit einem Gräberbesuch verbinden. Doch welch böse Überraschung beim Friedhof: Die nächstgelegene Bushaltestelle befand sich an der Hauptstrasse, für sie also viel zu weit weg! Somit konnte sie ihr Vorhaben nicht realisieren. Auch ich habe in der Zwischenzeit die neue Busroute inspiziert. Und tatsächlich: Man muss entweder an der Baslerstrasse oder am Gruth, Höhe Zelgweg, aussteigen, um auf den Friedhof zu gelangen oder an einer Abdankung teilzunehmen. Ich frage mich nur, wie ältere Menschen mit Gehbehinderung bzw. einem Rollator die steile Strasse oder die Treppe bis zur refor-

MÜNCHENSTEIN

mierten Kirche emporgehen oder -steigen können… Gut ist allemal, dass es nun vor der Alterssiedlung Loog und dem Alterszentrum Hofmatt Haltestellen gibt. Ich begreife jedoch nicht, weshalb der Ortsbus nicht zumindest vor dem Schulhaus Löffelmatt hält (Höhe Abdankungshalle). Optimal wäre aber, wenn er auf dem Rückweg via Zelgweg Mittelweg fahren würde – mit Stopps bei Kreuzung Zelgweg/Mittelweg, Friedhofeingänge Höhe Kirchgasse und Feld Abdankungshalle. Somit könnten auch ÖV-Benutzer endlich problemlos den Friedhof besuchen. Mir ist bewusst, dass man mit einem geringen Budget nicht alle Wünsche erfüllen kann. Doch wichtig wäre, die Interessen der täglichen ÖV-Benutzer bei Planungen solcher Projekte mit Annemarie Mettauer einzubeziehen.

GARTENSTADT FEIERTE GEBURTSTAG

Hauptgewinn geht nach Aesch shows miterleben, dem Kinderzirkus zuschauen oder aber beim Geburtstagswettbewerb mitmachen. Neben vielen attraktiven Preisen hatten die Besucher die Gelegenheit, einen Mitsubishi Space Star im Wert von 16 500 Franken «Es fühlt sich an wie Geburtstag»: Sponsor Werner Schmid zu gewinnen. GeZVG überreicht Finn Grönvold den Mitsubishi Space Star. sponsert wurde dieser von der GaPR. Von Dienstag, 26. Mai, bis Samstag, rage Schmid. Das grosse Los hat dabei 30. Mai, feierte das Einkaufszentrum Finn Grönvold aus Aesch gezogen. Er Gartenstadt seinen Geburtstag Anlass ist der stolze Besitzer des neuen Mitsugenug, um einen Jahrmarkt mit einem bishi Space Star und durfte diesen nach Wettbewerb zu veranstalten. So konn- Hause fahren. «Ich bin überglücklich. ten Gross und Klein kostenlos Karussell Es fühlt sich so an, als habe auch ich fahren, witzige Clown- und Zauber- Geburtstag», so Finn Grönvold.

«Ich bekomme den Kaffee trotzdem nicht billiger» Seit 2012 heisst der Gemeindepräsidenten von Münchenstein Giorgio Lüthi. Der Igelclub hat den CVP-Politiker zum Interview getroffen.

Monat, wo wir dann gemeinsam Probleme besprechen. Das mache ich gemeinsam mit den Gemeindepräsidenten deren Gemeinden an der Birs liegen.

Von Marie-Claire Naef

Wo sind Sie aufgewachsen? Die ersten 6,5 Jahre bin ich in Italien aufgewachsen. Danach lebte ich in Herisau.

Wie wurden Sie Gemeindepräsident? Seit 2004 bin ich Gemeinderat. Ich war auch Vizepräsident und seit der letzten Periode von 2012 bin ich Präsident. Eine Periode ist eine Wahl. Aber weil sich niemand anderes zur Verfügung gestellt hat, nennt man das eine stille Wahl. Was haben Sie für Aufgaben? Die Gemeinde soll funktionieren. Das bedeutet dass ich schauen muss, dass die hundert Festangestellten ungestört arbeiten können. Dafür haben wir einen Geschäftsleiter, mit dem ich viele Gespräche habe. Ich bespreche auch Dinge mit dem Gemeinderat. Arbeiten Sie zu 100% als Gemeindepräsident? Die Stelle des Gemeindepräsidenten ist theoretisch 50%. Aber ich arbeite zwischen 75 und 90%. Wie fühlt man sich als Gemeindepräsident? Man fühlt sich gut. Wenn etwas Schlechtes passiert, ist man immer dafür verantwortlich und wenn etwas gut läuft, sind es immer die anderen. Aber das gehört dazu.

Was stört Sie an ihrem Beruf? Nicht alle Leute mögen mich, denn ich kann nicht alle Wünsche erfüllen, weil ich dem Gesetz folgen muss. Ich bin ja nicht einfach der König von Münchenstein. Hat man Vorteile als Gemeindepräsident? Nein. Es kennt mich zwar jeder, aber man darf sich dabei ja keinen Vorteil daraus machen und ich bekomme im Restaurant den Kaffee trotzdem nicht billiger. Haben Sie eine Verbindung zu den Präsidenten der Nachbarsgemeinden? Ja, ich treffe sie mindestens einmal im

Haben Sie eine spezielle Erinnerung an Ihre Schulzeit? Früher hat meine Mutter immer die Haare selber geschnitten. Einmal ging es schief und meine Mutter hat mir alle Haare abgeschnitten. Dann sind mir die Kinder nachgerannt, weil sie meine Mütze vom Kopf ziehen wollten, da es Winter war.

Der Igelclub ist ein Förderangebot für intellektuell begabte Schülerinnen und Schüler der Primarschule Münchenstein. Die Kinder haben für dieses Zeitungsprojekt verschiedene Themen über die Gemeinde Münchenstein bearbeitet. Wöchentlich erscheinen nun an dieser Stelle spannende Kindertexte über ihren Heimatort Münchenstein. Lesen Sie im nächsten «Wochenblatt» über den Park im Grünen – eines der grössten Naherholungsgebiete der Region Basel.

GEMEINDEVERSAMMLUNG

LESERBRIEF

Damit Münchenstein lohnendes Pflaster bleibt

Kritik an der Post trifft die Falschen!

Die Gemeindefinanzen sind in den letzten Jahren immer mehr in die roten Zahlen abgeglitten. In der Not wurden Landverkäufe und Steuererhöhungen beschlossen, allerdings reichen diese nicht aus, die erneut grossen Ausgabeposten aufzufangen und Schulden abzutragen. Es stellt sich deshalb die Frage, in welchem Umfang Dienstleistungen (z. B. Sportanlagen, Kinderbetreuung, Jugendhaus, …) weiterhin durch die Gemeinde bezahlbar sind. Insgesamt belaufen sich die Kosten für die in die Kompetenz der Gemeinde fallenden Bereiche auf 1,7 Million Franken pro Jahr. Damit dies auch in Zukunft möglich ist, braucht es eine angemessene finanzielle Beteiligung durch die unterschiedlichen Nutzerinnen und Nutzer. Sonst droht bei der nächsten Sparrunde die Streichung verschiedener Angebote. Dass meine Forderung von mindestens 20% bis langfristig 33% Selbstfinanzierung nicht übertrieben sind, beweisen die aktuellen Zahlen der Musikschule (32%) und der Bibliothek (21%). Unterstützen Sie an der kommenden Gemeindeversammlung mein Anliegen, damit Münchenstein auch in Zukunft über ein breites Angebot verfügt, denn eine weitere Steuererhöhung wird kaum angenommen und fördert sicherlich nicht die Attraktivität der Gemeinde. Werner Anwander, parteilos

Nachdem bereits die Post an der Tramstrasse ersatzlos geschlossen wurde, war es letztes Jahr bitter, dass auch die Post Zollweiden die Tore zu machte. Als Alternative wurde jedoch im Blumenladen Dufour eine Postagentur eröffnet. Bei meinem letzten Besuch dort erzählte mir eine Angestellte, dass sich viele beklagen, weil die Agentur nicht die gleichen Dienste bietet wie die Post. Der Abbau mag bedauerlich sein, die neue Postagentur dafür verantwortlich zu machen, ist aber unfair. Die Kritik trifft die Falschen. Zu Kritisieren wäre wenn schon die Post. Aber dieser bleibt nichts anderes übrig, als sich den neuen Rahmenbedingungen mit E-Mail oder EBanking anzupassen. Dies macht sie unter anderem mit der Schaffung von Postagenturen. Das muss nicht schlecht

sein, wie das Beispiel Blumen Dufour zeigt. Seit es die neue Postagentur gibt, habe ich ein neues Verhältnis zur Post, ein positives. Statt mich über die neuen Zusatzangebote in den klassischen Poststellen wie Kaugummi und Handys zu ärgern, rieche ich den herrlichen Duft der Rosen. Dazu kommt die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Personals. Gerade Letzteres ist aus meiner Sicht bei den klassischen Poststellen nicht immer gegeben. Ob da der Unterschied zwischen Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst spürbar ist? Wer weiss. Wunschlos glücklich bin ich nicht, so fehlt mir etwa ein Postomat, aber ich bin zufrieden und ich danke dem Team der Postagentur im Blumenladen für ihre David Meier tolle Arbeit.

MODELLEISENBAHN

Verein stellt alle Ampeln auf Grün Noch immer baut der 2007 gegründete Schüler Modelleisenbahn Club Münchenstein mit den Jugendmitgliedern fleissig an der Clubanlage weiter. Damit Sie die computergesteuerte Stadtbeleuchtung und weitere liebevoll gestaltete Details wie Umlaufseilbahn und Faller-Car-System bestaunen können, öffnet der SMCM dieses Jahr wieder seine Türen zum Clublokal im Löffelmattschulhaus zum beliebten Tag der offenen Tür am 20. Juni von 13.30 bis 17.30 Uhr. Fast schon mit Tradition führen wir auch dieses Jahr wieder diesen Anlass

durch. Wir laden Familien mit Kindern in jedem Alter sowie Interessierte an kreativer Jugendarbeit zu einem gemütlichen Nachmittag mit viel Fahrbetrieb ein. Kommen Sie doch einmal vorbei und überzeugen Sie sich selbst von der tollen Arbeit der Jugendlichen. Bei Kaffee und Kuchen können Sie diskutieren und fachsimpeln, dazu kann man natürlich auch die Züge ihre langen Runden drehen sehen. Mehr Infos unter Peter Schreiner, www.smcm.ch. Präsident, kontakt@smcm.ch

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten

Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Dr. Bernhard Glutz, 061 411 62 54. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: Marie-France Berger, 076 382 28 65; Präsident: Michel Wellig, 079 430 91 49. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Mün-


MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

27

VEREINSNACHRICHTEN chenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Erwin Streit, Tel. 079 356 80 37, E-Mail es@streitimmob.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, Postfach 911, 4142 Münchenstein. Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., BJun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19

Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golf-swing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im Golf-Shop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Münchenstein, Postfach 79, 4142 Münchenstein 3. muenchenstein@grunliberale.ch, www.muenchen stein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt. Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, EMail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.igdorf.ch Igom/Interessengemeinschaft der Ortsvereine Münchenstein. Präsident Jürg Bühler, Christoph Merian-Strasse 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 279 90 90, E-Mail info@buehlerpartner.ch, www.igom.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Susanna Hunziker, Tel. 061 712 10 31 und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder im Alter von ca. 2–6 Jahren an der schönen Fichtenwaldstrasse 20. Di.

und Do., 14.15–17 Uhr. Schnuppern möglich! Auskunft: Anita Huwiler, Präsidentin, www.kinderhüeti.ch Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld: jeweils mittwochs, Seniorenturnen ab 18 Uhr, Männerturnen ab 20 Uhr. Nach dem Training treffen wir uns im Restaurant Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident Jean-Marc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19,00 Uhr, Singsaal Schulhaus Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. Tel. P 061 701 71 87 oder N 079 128 75 30 Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch

Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. E-Mail: Bruno.Zanetti@skbirseck.ch Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05. SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061 411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch

Neutraler Frauen-Turnverein Münchenstein. Turnstunde jeweils Dienstag, 20 bis ca. 21.30 Uhr, in der Loogturnhalle, Gymnastik und Fitness. Auskunft: Frau Ursula Berset, Tel. 061 411 76 48.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Loogstrasse 24, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8.00–11.00 und 15.00–16.00 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Fax 061 417 90 99

Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch

SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18.

Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knaben- und Mädchenturnen, Badminton.

SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Karl-LöligerStr. 42, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52 – Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88

Praxis Dr. Schlienger 061 411 52 52 Ferien 25. Juni bis 10. Juli 2015 Vertreter: Dr. B. Schweizer 061 411 98 50

Tenniscenter Münchenstein. 5 Hallen- und 4 Aussensandplätze, Tennisschule, kostenloses Schnuppertraining, Ganzjahres-Tennisclub, Seminarraum, Wilson-Shop, Swiss-Tennisturniere, Tel. 061 413 13 00, www.tgcm.ch. Tennisclub Münchenstein. Welschenmatt. -Prä-

-sident: Peter Rohner, Eichenstrasse 2, 4142 Münchenstein, Tel. 061 831 26 02, www.TCMuenchenstein.ch Trachtengruppe Münchenstein. Eveline Meier, Eichenstrasse 20A, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 00 45. TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffelmattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06. Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen. Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch Volkstanzgruppe und Kindertanzgruppe Balarins Furlans (Italien). Buchen Sie uns für Ihren privaten oder geschäftlichen Anlass! Kontakt: Helene Ott, Tel. 079 795 53 71. Proben Erwachsene: Dienstags, 20.15 Uhr, Proben Kinder: Samstags, 10.30 Uhr im Schulhaus Lange Heid in Münchenstein. Neumitglieder (auch ohne Vorkenntnisse) jederzeit herzlich willkommen! www.balarinsfurlansbasilea.com VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, www.vvm.ch Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Donnerstag, 11. Juni 15.30 Alters- und Pflegezentrum Hofmatt mit Abendmahl. Predigt: Pfarrer Markus Perrenoud Freitag, 12. Juni 20.15 Matthäuskirche Kleinbasel. Iona-Spirituality – Liturgical Evening Prayer

Sonntag, 14. Juni 8.45 Gottesdienst in der Gnadenkapelle in Mariastein Dienstag, 16. Juni 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 17. Juni 9.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Sonntag, 14. Juni, Familiengottesdienst mit Tauferinnerung und Taufe 10.15 Kirchgemeindehaus mit Taufe von Jonas Huber. Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther. Kollekte: HEKSKomitee BL

Donnerstag, 18. Juni 14.30 Kaffeetreff im ref. Kirchgemeindehaus

Anlässe:

Alttäufergemeinde (Mennoniten)

Donnerstag, 11. Juni 14.30 KGH, Geschichtenabenteuer 19.30 KGH, Jubilate Chor

Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstrasse, 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch

Freitag, 12. Juni: 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 16. Juni 14.00 KGH, Kreativ-Gruppe

Sonntag, 14. Juni 10.00 Gottesdienst

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein

www.ecksteinbirseck.org

11. Sonntag im Jahreskreis: Samstag, 13. Juni 16.00 Firm-up im Pfarreiheim. Thema: «Heiliger Geist» 17.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Pfarreiwallfahrt:

An die Stimmberechtigten von Münchenstein

Veröffentlichung eines Schreibens an den Gemeinderat zum Antrag auf Einstellung der Schiessanalage Au – Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Wir geben Ihnen zur Vorbereitung auf das o. a. Geschäft Gelegenheit, vom Inhalt des Schreibens an den Gemeinderat vom 5. Juni 2015 wie folgt Kenntnis zu nehmen.

Amtswoche: 13.–19. Juni Pfarrerin Tabitha Walther, 061 411 96 77

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch

Bürgergemeinde Münchenstein

Sonntag, 14. Juni 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 411 58 90

Wir beziehen uns auf den o. a. Antrag und nehmen dazu wie folgt Stellung: Seit 1925 stellt die Bürgergemeinde der Öffentlichkeit die Parzelle GB 2461, haltend 10 900 m2 für den Betrieb einer Schiessanlage unentgeltlich zur Verfügung. Damit hat sie einerseits der Einwohnergemeinde Hand geboten für die Erfüllung gesetzlicher Auflagen und andererseits einen Beitrag geleistet für ein vielfältiges Vereinsleben in Münchenstein. Jetzt liegt ein Antrag auf Einstellung des Betriebes vor, was weitreichende Konsequenzen für die Beteiligten mit sich bringen wird. Im vorliegenden Schreiben beschränken wir uns auf die Auseinandersetzung zwischen der Einwohnergemeinde und der Bürgergemeinde und bedauern es ausserordentlich, dass der Gemeinderat bei der Ausarbeitung der Vorlage vorgängig nicht das Gespräch mit dem Bürgerrat gesucht hat. Es wäre unter Würdigung der bestehenden Verhältnisse nicht nur angebracht gewesen, es hätte auch dazu dienen können, noch weitere Fakten zu klären, die im Antrag an die Gemeindeversammlung nicht erwähnt oder zu optimistisch dargestellt worden sind. Im Antrag wird festgehalten, dass die Gemeinden für die Bereitstellung und den Unterhalt von Schiessanlagen zuständig sind. Es wird auch erwähnt, dass die Gemeinde für die Sanierung des Kugelfangs zuständig ist. Nicht erwähnt wird hingegen, dass bei einer Aufhebung der Schiessanlage die Gemeinde ebenfalls für den Rückbau der Anlage zuständig ist. Dabei geht es um die Abtragung mehrerer Kugelfänge, die Beseitigung der Betonanlagen und der Sicherheitsund Schallschluckeinrichtungen. Für einen Teil dieser

Arbeiten muss auch Wald gerodet und wieder aufgeforstet werden. Die Bürgergemeinde rechnet dabei mit Kosten von über einer Million Franken. Weiter wird erwähnt, dass bei einem Heimfall mit einer Entschädigung durch die Bürgergemeinde in Höhe von mindestens dem Buchwert des Schützenhauses in Höhe von Fr. 133 624.– gerechnet werden kann. Wer das Schützenhaus kennt, weiss, dass rund 4/5 der Anlage dem Schiessbetrieb dient und damit bei einer Aufhebung des Schiessbetriebes keinen Verkehrswert mehr darstellt. Um die vorhandene Kantine (sofern dafür überhaupt ein Bedarf besteht und ein Mieter gefunden werden kann) in betriebsfähigem Zustand zu erhalten, müsste das ganze Schützenhaus unterhalten werden, was keinen Sinn macht. Die Anlage stellt somit einen negativen Verkehrswert dar, was heisst, dass die Anlage auf Kosten der Einwohnergemeinde abgerissen werden müsste. Die Liegenschaft hat einen grossen Betonanteil, es ist deshalb mit hohen Rückbaukosten zu rechnen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Aufhebung der Schiessanlage die Gemeinde über 1 Millionen Franken mehr kosten wird, als in der Vorlage dargestellt. Da das Gespräch mit dem Bürgerrat nicht gesucht worden ist, kann im jetzigen Zeitpunkt lediglich auf die möglichen finanziellen Auswirkungen aufmerksam gemacht und kein konstruktiver Beitrag zur Situation geleistet werden. Mit der Bitte um Kenntnisnahme. Vorzüglicher Hochachtung Bürgergemeinde Münchenstein Der Präsident Der Vizepräsident Cl ive Spichty Alain Ecker


28

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Brauchen Sie einen sauberen

MALER

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Baupublikationen

Grünabfuhr

Dossier-Nr.: 2015/0052 Bauherr: Ammann Haueter Marion – Adresse: Efringerweg 13, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Erstellen einer Sichtschutzwand, Höhe 2m – Bauplatz: Efringerweg 13 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2605 – Projektverfasserin: Gesuchsteller

Am Mittwoch, 17. Juni 2015 wird die Grünabfuhr durchgeführt. Bitte beachten Sie die speziellen Anordnungen im Abfallkalender und die Hinweise der Umweltkommission betreffend Grüngut/Grünschlecht. Das Grüngut muss am Mittwochmorgen, d. h. spätestens bis 7.00 Uhr, bereitgestellt werden.

Dossier-Nr.: 2015/0053 Bauherr: Oechslin-De Marchi Karl und Rosa – Adresse: Ingelsteinweg 27, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Thermische Dachsanierung mit integrierter Photovoltaikanlage – Bauplatz: Ingelsteinweg 27 – Parzelle GB Dornach Nr.: 2039 – Architekt: Jeger Architektur GmbH, Gwändweg 4, 4143 Dornach Dossier-Nr.: 2015/0054 Bauherr: Eckenstein-Hirschi Heinz – Adresse: Gempenring 108, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Neubau Schwimmbad – Bauplatz: Gempenring 108 – Parzelle GB Dornach Nr.: 749 – Projektverfasser: Dominik Lingg AG, Schützengraben 23, 4051 Basel Dossier-Nr.: 2015/0055 Bauherr: Amt für Verkehr und Tiefbau – Adresse: Werkhofstrasse 65, 4509 Solothurn – Grundeigentümer: Staat Solothurn, Rötihof, 4500 Solothurn – Bauobjekt: Instandsetzung SBB-Unterführung Dornachbrugg – Bauplatz: Bruggweg – Projektverfasser: A. Aegeter & Dr. O. Bosshardt AG, Hochstrasse 48, Postfach, 4002 Basel Publiziert am: 11. Juni 2015 Einsprachefrist bis: 26. Juni 2015 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bau-/Werk- und Planungskommission der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Ausschreibung Tanklöschfahrzeug (Zusammenfassung, ganze Ausschreibung siehe simap.ch oder Amtsblatt Kanton Solothurn vom 12.6.2015) 1. Auftraggeber 1.1 Offizieller Name und Adresse des Auftraggebers Bedarfsstelle/Vergabestelle: Einwohnergemeinde Dornach Beschaffungsstelle/Organisator: Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, CH-4143 Dornach, URL www.dornach.ch 1.2 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen zu beziehen bei: Stützpunktfeuerwehr Dornach, Feuerwehrkommando, Schmiedegasse 4 / Postfach, CH-4143 Dornach, E-Mail: tlf.dornach@breitband.ch 1.3 Art des Auftraggebers Gemeinde/Stadt 1.4 Verfahrensart Offenes Verfahren 1.5 Auftragsart Lieferauftrag 1.6 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag Ja 2. Beschaffungsobjekt 2.1 Projekttitel der Beschaffung Lieferung eines (1) Tanklöschfahrzeuges (TLF) 2.2 Detaillierter Produktebeschrieb Lieferung eines (1) Tanklöschfahrzeuges (TLF) gemäss Pflichtenheft 2.3 Gemeinschaftsvokabular CPV: 34144212 – Tanklöschfahrzeuge 2.4 Frist für die Einreichung des Angebotes Datum: 1.09.2015

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

29

Rekordhitze verhindert Rekordlauf

Herzlich Willkommen! Am 15. Juni 2015 wird Frau Brigitta Hügli als neue Sachbearbeiterin für die Asyl-Koordination in der Sozialregion Dorneck ihre Stelle bei der Einwohnergemeinde Dornach antreten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Frau Hügli einen guten Start und viel Freude und Befriedigung in ihrer neuen Tätigkeit. Gemeindepräsidium

Altkleidersammlung: Abgetragene Kleidung hilft Kindern in Not Vom 22. bis 25. Juni 2015 sammelt das grösste Schweizer Kinderhilfswerk Terre des hommes in Zusammenarbeit mit Contex gebrauchte Kleider und Schuhe in verschiedenen Gemeinden des Kantons Solothurn. In Dornach findet die Sammlung am Montag, 22. Juni 2015 statt. Mit dem Erlös aus der Sammlung im Kanton Solothurn hilft Terre des hommes Kindern in Not. Die grün-weissen Contex-Altkleidersäcke, die dieser Tage in allen Briefkästen landen, sind für mehrfach Gutes bestimmt: Die Kleider, Haushalttextilien und Schuhe werden fachgerecht sortiert, noch Tragbares wird weiterverwendet und Defektes erhält als Putzlappen oder Recyclingwolle ein neues Leben. Zudem geht der gemeinnützige Erlösanteil aus dieser Altkleidersammlung an die Stiftung Terre des hommes – Kinderhilfe. Für ausführliche Informationen über die Hilfsprojekte von Terre des hommes: siehe www.tdh.ch oder www.cotex-ag.ch. Gemeindepräsidium

Schulen Dornach Der Kindergarten und die Primarschule befinden sich in Mitten der Projektwoche «EINE REISE UM DIE WELT». Als Abschluss findet ein grosses Schulfest statt. Verschiedene Aufführungen, Verkaufsstände, Verpflegungsmöglichkeiten und viel Zeit zum Reisen und Geniessen erwarten Sie. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, mit uns am Samstag, den 13. Juni 2015 von 10.00 bis 17.00 Uhr rund ums Schulhaus Brühl zu feiern. Bitte beachten Sie, dass der Gempenring auf der Höhe des Schulhauses Brühl gesperrt ist. Anwohner/innen und Einwohner/innen umfahren das Schulhaus bitte grosszügig. Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme. Bitte beachten Sie, dass für den Festbesuch rund ums Schulhaus Brühl keine Parkplätze vorhanden sind. Die Lehrpersonen der Kindergärten und Primarschule der Schulen Dornach

Jugendmusikschule Unsere Veranstaltungen: • Donnerstag, 11. Juni 2015, 18.30 Uhr, Saal JMS Schülerkonzert der Celloklasse von C. Hahn • Samstag, 13. Juni 2015, 10.15 Uhr, Brühl Die Juniorband eröffnet das Schulfest der Primarschule. Weitere Programmpunkte und Informationen über die Primarschule • Samstag, 13. Juni 2015, 15 Uhr, Saal JMS Schülerkonzert der Celloklasse von L. Greiner • Sonntag, 14. Juni 2015, 14.00 Uhr, Saal JMS Schülerkonzert der Harfenklasse von O. Bernasconi • Montag, 15. Juni 2015, 18.30 Uhr, Saal JMS Gemeinsames Schülerkonzert der Gesangsklasse von T. Gazdik und der Klavierklasse von C. Rubilar • Mittwoch, 17. Juni 2015, 18.00 Uhr «Musik im Park» – Einladung zum Sommerfest der JMS (Fortsetzung auf Seite 30)

Der Moment nach dem Startschuss: Insgesamt nahmen über 800 Läuferinnen und Läufer den Weg von Dornach hinauf nach FOTO: OLIVER STERCHI Gempen unter die Füsse.

Die Läuferinnen und Läufer des 34. Gempen-Berglaufs hatten mit hohen Temperaturen zu kämpfen. Der Streckenrekord konnte nicht gebrochen werden. Oliver Sterchi

N

och bevor am Mittwoch vergangener Woche der Startschuss zum 34. Gempen-Berglauf erklang, schwitzten die über 800 Läuferinnen und Läufer bereits aus allen Poren. Die Sonne brannte gnadenlos auf die Häupter derer, die angetreten waren, um die 7,8 Kilometer vom Heimatmuseum Dornach bis zum Gempenturm unter die Füsse zu nehmen. 426 Höhenmeter galt es dabei zu überwinden, die Schnellsten brauchten dafür keine 30 Minuten. Um Punkt 19 Uhr starteten die Walker. Nur zehn Minuten später sprintete die Elitegruppe der Männer los. Nach den Frauen starteten ganz zum Schluss noch die Kinder, die

die verkürzte Strecke dank einem Sponsor gratis bestreiten konnten. Der inzwischen 16 Jahre alte Streckenrekord von Martin von Känel konnte indes nicht gebrochen werden. Am schnellsten absolvierte die Strecke der amtierende Berglauf-SchweizerMeister Christian Mathys. Der Zuchwiler verpasste die Rekordzeit aber um über eine halbe Minute. Bei der Spitzengruppe der Männer war auch ein Schwarzbube vertreten: Alexander Berman aus Gempen erreichte in der Kategorie M20 den 8. Rang und liegt damit in der Gesamtwertung auf Platz 16. Die Region war auch sonst gut in den Ranglisten vertreten. Noah Zbinden aus Münchenstein verpasste in der Kategorie M18 knapp die Top Ten und landete auf dem 12. Platz. Bei den M35-Männern erreichte Marcel Schriber aus Aesch den 8. Rang. Auch bei den Frauen konnte der Streckenrekord, aufgestellt von Martina Strähl, nicht gebrochen werden. Strähl konnte dieses Jahr nicht teilnehmen und verpasste somit die Chance, ihren eigenen Rekord ein weiteres Mal zu unterbieten. Dafür wurden Bettina Steiger und Kathrin Götz ihrer Favoritinnen-

Rolle gerecht. Die Zweit- und Drittplatzierten des letzten Jahres erreichten in ihren Kategorien jeweils den ersten Rang. Bemerkenswert ist auch die Leistung von Andrea Turello aus Reinach, die in der Gesamtwertung der Frauen den 11. Platz errang. Weniger Kinder als erwartet Auch dieses Jahr wurde der GempenBerglauf wieder vom Turnverein Dornach organisiert. OK-Chef Fabian Mathiuet freut sich über die konstant hohe Teilnehmerzahl: «Besonders Stolz sind wir auf die vielen Kinder.» Von den rekordverdächtig 168 angemeldeten Knirpsen waren schliesslich jedoch nur 134 gestartet. Als besondere Gäste nahmen dieses Jahr wiederum über 100 Läuferinnen und Läufer des Schweizerischen OL-Juniorenkaders teil. Sie nutzten den Gempen-Berglauf einmal mehr als Selektionskriterium für die kommende Junioren-Weltmeisterschaft. Der Gempenlauf ist Teil der Jura Top Tour (JTT), die insgesamt neun Bergläufe umfasst. Wer mindestens fünf davon absolviert hat, wird in die Gesamtwertung aufgenommen und zur Finisher Night eingeladen.

MUSEUMSKONZERTE

Bestrickende Harfenklänge Im ersten Museumskonzert der laufenden Saison trug Alma Lussmann das Harfenkonzert G-Dur von Georg Christoph Wagenseil vor. Begleitet wurde sie vom Sonos Ensemble in der Streichquartettformation mit Stefanie Bischof, Jiri Nemecek, Martina und Andrea Bischof. Das gefällige Konzert des Wiener Vorklassikers beginnt mit einem munteren Allegro, bei dem sich die Harfe bereits solistisch entfalten kann. Die Reduktion der Orchesterpartitur auf ein Quartett schmälerte den musikalischen Eindruck nicht. Alma Lussmann meisterte die Schwierigkeiten des Stückes, abgesehen von kleinen Unsicherheiten,

hervorragend. Danach interpretierte das Sonos Ensemle das Streichquartett CDur KV 157 von Wolfgang Amadé Mozart. Bereits in diesem sogenannten 3. Mailänder Quartett, das Mozart mit knapp 17 Jahren auf der dritten italienischen Reise schrieb, ist die unvergleichliche Verbindung von Heiterkeit und Abgründigkeit von Mozarts Musik zu erkennen. Das Sonos Ensemble spielte leicht, durchhörbar und als elegant kommunizierender Klangkörper. Nach dem schon fast romantischen Andante wirkt das mitreissende Presto am Schluss mit seinen dynamischen Wechseln für die Hörer fast zu kurz. Georg

Friedrich Händels Harfenkonzert BDur op. 4, Nr. 6, entstand 1736 als Harfeneinlage für das Oratorium «Das Alexanderfest». Bei diesem Stück, das auch lyrische Passagen aufweist, wirkte Alma Lussmann gelöster. Sie brachte das Stück mit subtilen dynamischen Wechseln und überzeugender Musikalität, unterstützt durch das präzise Spiel des Sonos Ensembles, zum Vibrieren. Nach langem Applaus spielten die Streicher als Zugabe den 2. Satz aus dem EsDur-Streichquartett von Dvo ák. Gerne hätte man auch Alma Lussmann nochmals mit einem Solostück gehört. Thomas Brunnschweiler

NATUR UND VOGELSCHUTZVEREIN DORNACH

Lebensraum Obstgarten entdecken Hochstammobstgärten sind ein prägendes Element unserer traditionellen Kulturlandschaft. Sie sind auch Lebensraum für eine Vielzahl von zum Teil bedrohten Tieren und Pflanzen. Aus diesem Grunde engagiert sich der schweizerische Vogelschutzverband SVS Bird-Life, Hochstamm Suisse und der Kanton Solothurn im Rahmen seines Mehrjahresprogrammes Natur und Landschaft für den Erhalt dieser wertvollen Lebensräume.

Wird dieser einzigartige Landschaftstyp in Dornach Bestand haben? Mit welchen Problemen und Herausforderungen sehen sich Bewirtschafter und Naturschützer konfrontiert? Der Naturund Vogelschutzverein Dornach nimmt die Zeit der Kirschenernte zum Anlass der Bevölkerung den Lebensraum Obstgarten im komplexen Spannungsfeld von Naherholung, Naturschutz und Produktion näher zu bringen. Auf einem Rundgang durch die Obst-

baumlandschaft im Asp haben Sie Gelegenheit vor Ort Einblicke zu erhalten und sich aus erster Hand informieren zu lassen. Jedermann ist herzlich eingeladen, an diesem Rundgag am Tag der Hochstammobstbäume (19. Juni, 18 Uhr, Treffpunkt Parkplatz Sportanlage Gigersloch) teilzunehmen. Lassen Sie sich von den Reizen dieser einzigartigen Landschaft bezaubern. Felix Gebhardt


30

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch (Fortsetzung von Seite 29) Wir laden ein zum Sommerfest mit musikalischen und kulinarischen Leckerbissen! Unsere Schülerinnen und Schüler haben bekannte Werke aus Klassik, Pop und Unterhaltung für Sie vorbereitet. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt: Grilliertes, frische Getränke sowie Kaffee und Kuchen erwarten Sie. – Bei schlechtem Wetter findet der Anlass in der Aula Brühl statt, Auskunft erhalten Sie über die Webseite www.jms-dornach.ch/events.ch oder 061 701 72 02.

Dieses Jahr wird der Regio-Ferienpass 30 Jahre alt und dies wollen wir gebührend feiern! Hiermit wollen wir alle Kinder welchen den Ferienpass schon kennen und die Kinder welche Ihn kennenlernen wollen mit Ihren Familien und Freunden zu unserem grossen Fest einladen. An diesem Tag gibt es viel zu erleben, kommt vorbei und probiert es aus. Sonntag, 14. Juni 2015, 11 bis 17 Uhr am Neumattschulhaus in Aesch Folgendes gibt es zu erleben: BastelständeGrill KinderschminkenHot-Dog FeuerwehrPopcorn GeburtstagshüpfburgGlace ZaubererKaffee und selbst gebackene Kuchen BauchrednerBlue Cocktail Bar Für musikalische Unterhaltung sorgt die Guggemusik «Revoluzzer» aus Aesch. Nun hoffen wir auf viel Sonnenschein und freuen uns auf Euren Besuch. Das Regio-Ferienpass-Team

Einweihung Otto Stich Platz Am Samstag, 27. Juni 2015, findet um 15.00 Uhr die Einweihung des Otto Stich Platzes in Oberdornach statt. Ansprachen werden gehalten von Regierungsrat Peter

Gomm, Ständerat Roberto Zanetti, Bürgergemeinde und Einwohnergemeinde. Bis 18.00 Uhr gemütliches Beisammensitzen bei Pizza, Crêpes und Drinks, Strassenmalen und Eselreiten. Ein kleines Dorffest, umrahmt von Musikvereinen aus Dornach. Wir laden Sie dazu herzlich ein. Einwohnergemeinde, Bürgergemeinde, SP Dornach

MiNiCiRC gastiert im JMS-Park Mit ihrem abenteuerlichen MiNiCiRC ziehen Irmi Fiedler und Stephan Dietrich und ihr ZirkusSchwein Trüffel von Schnüffel wieder durch die Lande. Ihre nostalgischen Holzwagen, das schmucke Zelt, das eine spezielle Atmosphäre verbreitet und Platz für 50 Personen hat, bietet dem Gast ein hautnahes MiNiCiRC-TheaterVergnügen. Der Kulturausschuss freut sich, dass der Theater-Zirkus vom 18. bis 21. Juni halt in Dornach macht. Neben speziellen Schülervorführungen finden vier öffentliche Aufführungen statt: Donnerstag, 17 Uhr «Rosita & Risotto», Freitag, 17 Uhr, Samstag, 16 u. 20 Uhr «Die Ausreisser» Sonntag, 15 Uhr «Prinzessin Holunder» Alle Theaterstücke sind für Kinder und Erwachsene. Reservationen: 079 697 08 72. Weitere Informationen: www.minicirc.ch Kulturausschuss Dornach

Beachvolleyball-Plauschturnier 1. August 2015 Zeit/Ort: Ab 13.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr auf dem Beachvolleyballfeld der Sportanlage Gigersloch. Bei Schlechtwetter wird das Turnier in der Turnhalle des Schulhauses Bruggweg durchgeführt. Teilnahmebedingungen: Es können alle Einwohnerinnen und Einwohner aus Dornach teilnehmen. Gespielt wird mit 4er Teams, gemischte Mannschaften sind erwünscht. Die Teilnahme ist gratis. Anmeldung: E-mail: b.hiltbrunner@sunrise.ch Angaben: Mannschaftsname, Name, Vorname, Adresse und Telefonnummer des Mannschaftsverantwortlichen. Die ersten 7 angemeldeten Teams können berücksichtigt werden. Anmeldeschluss: 2. Juli 2014 Informationen/OKCornelia und Beat Hiltbrunner, Brunnweg 1a, 4143 Dornach, Tel. 061 701 17 02 und 078 734 30 20.

Kiwanis: Seit hundert Jahren im Dienst der Kinder der Welt Am Samstag begingen die Kiwanis Clubs Dornach und Breitenbach im Pantheon Muttenz die 100Jahr-Feier der KiwanisBewegung. Anwesend war auch Prominenz aus der Politik. Thomas Brunnschweiler

E

s war der heisseste Tag des Jahres, an dem sich die Kiwaner aus Dornach und Breitenbach in Muttenz trafen. Zu Gast waren der solothurnische Regierungsrat Remo Ankli, die Basler Grossratspräsidentin Elisabeth Ackermann, Peter Vogt und Christian Schlatter, die Gemeindepräsidenten von Muttenz und Dornach, sowie Christian Thalmann, Vize-Gemeindepräsident von Breitenbach und Kantonsrat. Dazu gestossen waren auch andere Kiwaner der Division 11 sowie Vertreter von Rotary und Lions. Zwischen den Laudatio-Teilen brillierten Evgeniya Spalinger und Olga Bernasconi mit einem musikalischen Intermezzo. Natürlich durften auch eine Museumsbesichtigung mit Apéro und ein Abendessen mit einem Tischzauberer und einer amerikanischen Versteigerung von Weinen zugunsten der Sozialkasse nicht fehlen. Der Anlass wurde hauptsächlich von Bruno Schnellmann, dem Sekretär und OK-Präsidenten, organisiert. «Die 100-Jahr-Feier war auch Anlass, den Brückenschlag zu Breitenbach zu machen», sagt Schnellmann, «die Tischordnung war deshalb gemischt. Allseits wurde der Anlass positiv aufgenommen.» Auch Sylvia Saner, die Präsidentin des Kiwanis Clubs Breitenbach, freute sich, dass trotz des schwülen Wetters so viele Menschen gekommen waren. Ihr Club umfasst derzeit 33 Mitglieder.

Kiwanis im Aufwind Der Kiwanis Club Dornach, dessen Präsident Rolf Saladin aus Muttenz ist, besteht seit 20 Jahren. Ein Jahr nach der Gründung stand er dem Kiwanis Club Breitenbach Pate. Dornach und Breitenbach gehörten lange zur Division 7,

Unter Präsidenten: Sylvia Saner, Kiwanis Breitenbach, und Rolf Saladin, Kiwanis Dornach. FOTO: ZVG

den Clubs südlich des Jura. Nach einem Wiedererwägungsgesuch bei der Distriktleitung kamen die Clubs zur Division 11, d. h. zu Basel. In der Division 11 erwies der Kiwanis Club Dornach punkto Neuzugänge als Topscorer. Seit Kurzem nimmt das Durchschnittsalter des Clubs erfreulicherweise ab, was auf Erneuerung hinweist. Das Programm, das im Internet zu sehen ist, ist abwechslungsreich und interessant. Nebst Abendessen gibt es Diskussionen, Besichtigungen, Kochkurse und Degustationen. Schnellmann zeigte sich begeistert, dass Kiwanis Schweiz das Ziel von 1,3 Millionen Franken für das Programm «Eliminate Tetanus» um

900 000 Franken übertroffen hat. Dieses Geld reicht für rund 3,5 Millionen Tetanusspritzen. Der Kiwanis Club wurde 1915 in Detroit als «The Benevolent Order of Brothers» ins Leben gerufen, Später gab man sich den Namen eines Indianerausdrucks, der «Wir handeln, wir haben eine gute Zeit» bedeutet. 1963 wurden die ersten europäischen Ableger in Wien und Basel gegründet. Im Zentrum steht die Regel: «Verhalte dich immer so, wie du erwartest, dass sich deine Mitmenschen dir gegenüber verhalten.» Mit dem Motto «Serving the children of the world» hat man sich zum Ziel gesetzt, hauptsächlich Kinderprojekte zu www.kiwanisdornach.ch fördern.

FREISCHÜTZEN DORNACH

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch Einwohnergemeinde Gempen

Einladung zur Gemeindeversammlung

4. Motion Rösli Caduff Verbot von Katzenschreck 5. Verschiedenes

Donnerstag, 18. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2014 3. Rechnung 2014 3.1. Laufende Rechnung 3.2. Investitionsrechnung 3.3. Bestandesrechnung 3.4. Nachtragskredite 3.5. Verbuchung des Defizites zulasten des Eigenkapitals

Die Anträge des Gemeinderates, die detaillierte Rechnung sowie das Protokoll liegen während der gesetzlichen Frist in der Gemeindeverwaltung auf. Bitte Kanzleiöffnungszeiten beachten. Das Protokoll kann auf der Homepage www.gempen.ch abgerufen werden. Der Gemeinderat Gempen

Jugendmusikschule Siehe Amtliche Publikationen Dornach.

Amtliche Publikationen www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Jugendmusikschule Siehe Amtliche Publikationen Dornach.

HOCHWALD

Kantonalmeistertitel und 1. Rang im Bezirk gefeiert Das Feldschiessen fand unter der Leitung der Feldschützen Dornach im Schiessstand Ramstel statt. Natürlich nahmen auch wir daran teil und erreichten zum Teil sehr gute Resultate. Gesamthaft nahmen 246 300m-Schützen und 167 25m-Schützen teil. Einige Ergebnisse: 25m: Jean-Marc Baer belegt den 2. Rang. Bei den jugendlichen 25m Schützen erreichte Robin Werdenberg den 3. Rang gefolgt von seinem Bruder

Patrik Werdenberg auf dem 6. Rang. Bei den 300m Schützen erreichte Claudia Mettler bei den Damen den 1. Rang. Peter Werdenberg belegte bei den Veteranen den 2. Rang, gefolgt von René Gerwer auf dem 7. Rang. In der Gesamtwertung bei den 300m Schützen belegten Hans Iseli und Claudia Mettler den 3. Rang und Peter Werdenberg den 7. Rang. Unser Verein erreichte mit einem Durchschnitt von 64.55 Punkten den 1.

Rang im Bezirk. Zusätzlich gratulierte der Präsident vom BSV Dorneck, Otto Saladin, unseren Schützen, die an der Kantonalrunde der Gruppenmeisterschaft in Zuchwil teilgenommen haben, zum Kantonalmeistertitel. Erfreulich ist, dass auch unsere 2. Gruppe sich für die nächste Runde in der Gruppenmeisterschaft qualifizieren konnte. Allen Schützen herzliche Gratulation und weiterhin Claudia Mettler «Guet Schuss»!

PARTEIEN

Einweihung Otto Stich-Platz Liebe Einwohnerinnen und Einwohner. Endlich ist es so weit! Nach eingehender Planungs- und Umsetzungsphase der Einwohner- und Bürgergemeinde, wird am 27. Juni an der Ecke Josefengasse und Unterdorfstrasse, der Ehrenplatz für unseren ehemaligen Bundesrat und Ehrenbürger, der Öffentlichkeit übergeben. Am 10. Januar 1958, just an seinem 31.Geburtstag, begann Dr. rer. pol. Otto Stich die Geschicke unserer Gemeinde mit politischer Weitsicht als Gemeindeammann zu lenken. Die politischen Verhältnisse waren damals nicht einfach, da die Liberalen sowohl in den Metallwerken, als auch in der Dorfpolitik das Sagen hatten. Umso mehr erstaunte es damals, dass der Sozialist das 23iger Gemeinderatsgremium überflügelte und Dornach zu einer modernen Gemeinde hinführen konnte.

Um 15 Uhr wird der Festakt durch den Bürgergemeindepräsidenten, Bernhard. Meister und dem Gemeindeammann, Christian Schlatter eröffnet. Als weitere Redner werden Regierungsrat Peter Gomm und Ständerat Roberto. Zanetti anwesend sein. Für die musikalische und kulinarische Umrahmung ist rund um den Museumsplatz bis 18 Uhr gesorgt. Ob «Otti», wie er liebevoll von seinen engsten Bekannten genannt wurde, an der Einweihung teilnehmen würde, sei dem stillen Denker und klugen Staatsmann selbst überlassen. Gerne ging er dem öffentlichen Rummel aus dem Weg. Wenn er wieder mal eine deutliche Abfuhr im Bundesrat oder im Parlament erlebte, pflegte er sich eine neue Pfeife zu kaufen. Lieber Otti, auch wenn deiner Meinung nach der dir geweihte Platz nicht

nötig gewesen wäre, (...aus Spargründen...) so hättest du sicher am neuen «Pfyffe-Sèggli» schelmische Freude! Sie sind herzlich eingeladen! Für den Vorstand der SP Dornach: Martin Annaheim

Sommerkonzert

Sonntag, 14. Juni 2015, 15.00 Uhr Klosterkirche Dornach, Amthausstrasse 7, 4143 Dornach

Martin Masan, Violine Juan Diego Galindez-Gutierrez, Klavier Werke von L. van Beethoven und R. Strauss Eintritt frei – Kollekte


DORNACH GEMPEN HOCHWALD GOETHEANUM

Art-Künstler zeigt Obsidian-Werke WoB. Vom 14. Juni bis 5. Juli wird eine Werkgruppe des auf der Art Basel vertretenen französischen Künstlers JeanMichel Othoniel im Goetheanum zu sehen sein. Der Auslöser für die Werkgruppe «Invisibilty Faces» war eine kleine Lampe vom anthroposophischen Bildhauer Oswald Dubach aus den 1930er-Jahren. Jean-Michel Othoniel stiess auf sie in einem Pariser Antiquitätengeschäft und war von ihrer Form und dem in Holz geschnitzten Sockel beeindruckt. Vor 26 Jahren entdeckte Jean-Michel Othoniel auf den äolischen Inseln nördlich von Sizilien vulkanisches Gesteinsglas. Obsidian ist – anders als man es sonst von Glas her kennt – nicht lichtdurchlässig. «Und doch wirkt das Gestein, als ob Licht aus seinem Inneren

nach aussen strahlen würde», so Johannes Nilo von der Goetheanum-Dokumentation. «Vielleicht verleiht dieser paradoxe Eindruck von Dunkelheit und Licht dem Obsidian seine mysteriöse Gegenwart.» Für neun Obsidian-Skulpturen liess Jean-Michel Othoniel Sockel aus Holz anfertigen – im Stil der Lampe, die er im Antiquitätengeschäft gefunden hatte. Beauftragt hat er damit die Firma Baukunst. Sie liegt auf dem Gelände des Goetheanums, wo einst Oswald Dubach tätig gewesen war. In Zusammenarbeit mit Glassworks, Münchenstein, entstanden so Kunstwerke aus Natur und «Dornach Design», von denen fünf Skulpturen im Westtreppenhaus des Goetheanums ausgestellt werden. Der Zugang ist frei von 8 bis 22 Uhr.

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach Sonntag, 14. Juni 10.15 Gottesdienst mit Eucharistie 11.00 Kirchgemeindeversammlung im Pfarreisaal 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach

Zentrum mit Pfarrerin Noëmi Breda. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich 10.45 Kirchgemeinde-Versammlung im Gemeinschaftsraum des TimotheusZentrums

Katholische Gottesdienste in Gempen

Sonntagsschule: Sonntag, 14. und 21. Juni Sonntags, von 10.00 bis 11.00 Im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18 in Dornach

Samstag, 13. Juni 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie

Ökumenische Gemeinschaft Dornach

Freitag, 19. Juni 15.00 Chrabbel-Treff im Pfarreisaal

Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Katholische Gottesdienste in Hochwald Sonntag, 14. Juni 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie 9.15 Familien-Sunntigsfiir im MZR 10.15 Kirchgemeindeversammlung im Hobelträff Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Sonntag, 14. Juni 10.00 Gottesdienst im Timotheus-

Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Sonntag, 14. Juni 9.00 Wortgottesfeier

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

31

Violinkonzert vom feinsten Am Sonntagabend sorgte das von Edouard Mätzener und dem Orchester Dornach hervorragend interpretierte Violinkonzert von Felix Mendelssohn für einen glanzvollen Höhepunkt. Isabelle Hitz

M

it dem 1989 geborenen Zürcher Violinisten Edouard Mätzener präsentierte das Orchester Dornach am Sonntagabend im Grossen Saal des Goetheanums seinem Publikum einen herausragenden jungen Künstler: Der Geigenvirtuose beeindruckte mit der Darbietung von Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert e-Moll op. 64 das Publikum. Gefühlsstark und mit bestechender Reinheit und Präzision begeisterte der Solist unter der Leitung von Dirigent Jonathan Brett Harrison die Zuhörer. Der junge Musiker meisterte das technisch anspruchsvolle Werk mit Doppelgriffen, rasanten Sechzehntelläufen und einer grossen Kadenz souverän und erntete Bravo-Rufe und tosenden Applaus. Auch das Orchester gefiel mit klanglicher Homogenität und einem fein abgestimmten Zusammenspiel mit dem Solisten. Mendelssohns 1844 vollendetes Violinkonzert gehört zu den populärsten Werken des deutschen Komponisten. Geschrieben hat er es für den befreundeten Geiger Ferdinand David, der damit sein technisches Können beweisen

Brillante Violinklänge: Das Orchester Dornach und Solist Edouard Mätzener (l.) sorgten FOTO: I. HITZ unter der Leitung von Jonathan Brett Harrison für grosse Begeisterung. wollte. Für den Solisten Edouard Mätzener ist das Konzert «eines der grossartigsten Konzerte überhaupt». Als Dank für den lang anhaltenden Applaus gab Mätzener mit dem Rezitativ und Scherzo-Caprice von Fritz Kreisler eine weiter Kostprobe seines mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Könnens. Kuckuck und Taubengurren Eingerahmt wurde das Violinkonzert von der Orchestersuite «Gli Uccelli» (die Vögel) des in Bologna geborenen Komponisten Ottorino Respighi und Wolfgang Amadeus Mozarts Sinfonie in C-Dur KV 551. In beiden Werken überzeugte das Orchester Dornach unter der schwungvollen Führung seines Dirigenten mit einer sicheren und gefühlvollen

Interpretation. In der weniger bekannten «Vogelsuite» ertönen verspielte Vogellaute wie etwa der Ruf des Kuckucks, das Gackern der Hennen oder das Gurren der Tauben. Mit Mozarts ausdrucksstark dargebrachten Jupiter-Sinfonie fand der reiche musikalische Abend seinen Abschluss. Für Edouard Mätzener war die Zusammenarbeit und das Konzert mit dem Orchester Dornach unter Jonathan Brett Harrison «eine ganz grosse Freude». Neben der tollen Atmosphäre während der Proben schätzte der Geiger vor allem auch den grossen Freiraum, der ihm zur solistischen Entfaltung gelassen wurde: «Ich konnte mich voll und ganz einbringen», so Mätzener. «Schade, dass es schon zu Ende ist.»

Ihre Apotheke in Dornach herzlich | kompetent | individuell

15% Rabatt

Fachberatung für Komplementärmedizin Qualitätsnachweis 2012 | Torre Schweiz AG

erhalten Sie als Dank für Ihr Vertrauen an jedem 15. des Monats auf alle frei verkäuflichen Produkte!

Bahnhofstrasse 26, 4143 Dornach www.paracelsusapotheke.ch Montag bis Freitag Samstag

8.00 –12.15 | 13.30 –18.30 Uhr 8.00 –16.00 Uhr

Ihr Paracelsus-Team

Telefon 061 702 02 04 | Fax 061 702 02 06

Hügelweg 21, 4143 Dornach Telefon 061 702 21 60 Natel 076 512 07 56 Wir empfehlen uns für Zahnprothesen-Reparaturen

Natur- und Vogelschutzverein Dornach

Einladung zum Tag der Hochstammobstbäume Wann: Wo: Programm:

19. Juni, 18.00 Uhr Parkplatz Sportanlage Gigersloch Rundgang mit Erläuterungen und anschliessend gemütliches Beisammensein im Obstgarten mit Degustation von Hochstamm-Produkten

473360

Zahntechnisches Labor I. Szabo


32

AGENDA

Donnerstag, 11. Juni 2015 Nr. 24

Reinach ! Kultur in Reinach. Duo Graf-Gregor. Aglaia Graf, Klavier, und Benjamin Gregor-Smith, Cello, spielen Werke von Robert Schumann, Alberto Ginastera, Bohuslav Martin und Johannes Brahms. Aula Schulhaus Bachmatten. 11 Uhr. ! Bonsai-Ausstellung. Erlenhof. Erlenhofstr. 67. 10–16 Uhr.

Montag, 15. Juni Reinach ! Einweihungs-Apéro für die neuen Storchenhorste. Zentrum Erlenhof. Erlenhofstrasse 48. 17 Uhr.

Donnerstag, 18. Juni Münchenstein ! Eine für alle. Theater unter freien Himmel mit dem ex/ex theater, nach der Novelle «Boule de Suif»von Guy de Maupassant. Fahrbar. Walzwerkareal. 20 Uhr.

Ausstellungen Aesch ! Eliane Vernarelli: Bilder. Gasthaus zur Sonne. Bis 15. August.

Martin Gutjahr: Der Künstler und Kunstpädagoge zeigt seine Arbeit in der Klinik Arlesheim.

Freitag, 12. Juni Aesch ! Wenn Götter eine Reise machen. Jugendtheaterprojekt der Reformierten Kirchgemeinde Arlesheim. Kirchgemeindehaus. Stollenrain 20a. 19.30 Uhr. Hochwald ! Sommerkonzert der Chorgemeinschaft Gempen-Hochwald. Hobelträff. 20 Uhr. Reinach ! Kraft des Mandala – Brücke zwischen östlicher und westlicher Kultur. Mischeliforum. Ref. Kirchgemeindezentrum. 15 Uhr.

Samstag, 13. Juni Arlesheim ! Wenn Götter eine Reise machen. Jugendtheaterprojekt der Reformierten

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 4. Juni 2015 Ruth Kuster, Zollweidenstrasse 29 4142 Münchenstein

Kirchgemeinde Arlesheim. Kirchgemeindehaus. Stollenrain 20a. 19.30 Uhr. ! Refugiado. Film von Diego Lerman, Argentinien 2014. Gasthaus zum Stärne. Ermitagestrasse 1. 20.15 Uhr. Dornach ! Spindel, Weberschiffchen und Nadel. Ein Märchen der Brüder Grimm. Tischpuppenspiel. Kleine Märchenbühne Felicia. Ab 4 Jahren. 11 Uhr. ! Tango tanzen unter Anleitung, danach freies Standardtanzen. Café colori. Neue Heimat 8. 18.30–19.30 Uhr. Münchenstein ! N.EO und Volta-Volta. Rock, Pop, Indie. Rockfact Music Club. Tramstrasse 66. 21 Uhr. Reinach ! Bonsai-Ausstellung. Erlenhof. Erlenhofstr. 67. 10–17 Uhr.

FOTO: ZVG

Sonntag, 14. Juni Arlesheim ! Wenn Götter eine Reise machen. Jugendtheaterprojekt der Reformierten Kirchgemeinde Arlesheim. Kirchgemeindehaus. Stollenrain 20a. 17 Uhr. Dornach ! Spindel, Weberschiffchen und Nadel. Ein Märchen der Brüder Grimm. Tischpuppenspiel. Kleine Märchenbühne Felicia. Ab 4 Jahren. 11 Uhr. ! «Ein ursprünglicher Impuls der Eurythmie». Eurythmische Komposition, Annemarie Dubach-Donath. Spezifische Gesten: Saturn-, Sonne- und Mondenevolution. Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Johann Wolfgang von Goethe und Wolfgang Amadeus Mozart. Lili Reinitzer, Einführung und Leitung. Goetheanum, Grundsteinsaal. 11 Uhr.

Silvio Blatter:

1.

«Wir zählen unsere Tage nicht – Von braven Kindern und rebellierenden Eltern»

SUN-MI HWANG:

Lesung und Gespräch

Eine Familie, vier Personen, zwei Generationen. Isa und Severin, Radiomoderatorin und Bildhauer, ein vitales Künstlerehepaar – doch ihre grossen Tage sind vorbei. Wer, wenn nicht die Kinder, könnten in ihre Fussstapfen treten?

Silvio Blatter ist Schriftsteller, Maler und Kolumnist und gilt als einer der «herausragenden Schweizer Gegenwartsautoren» (Südwest Presse). Seine Romantrilogie «Zunehmendes Heimweh», «Kein schöner Land» und «Das sanfte Gesetz» machte ihn bei einem breiten Publikum bekannt.

Sponsor

Reinach ! Karl Gerber, Reinach: Variationen über Themen aus dem Birseck. Fotografien. Galerie des Heimatmuseums, Kirchgasse 9. Sa/So, 14–17 Uhr, Di, 19–21 Uhr. Bis 14. Juni. ! Faszination Schweizer Berglandschaft. Werke von Pietro Abt. Wohn- und Bürozentrum für Körperbehinderte (WBZ). 12. Juni bis 14. August 2015. Mo–Do, 7.30–12 Uhr, 13–17 Uhr; Fr, 7.30–12 Uhr, 13–16 Uhr. Vernissage: Fr, 12. Juni, 16–20 Uhr. Bis 9. August.

Dornach ! Edda Hunger: Romantische Acrylmalerei. Spital Dornach. Bis 26. Juni. ! Licht-Blicke. Gruppenausstellung. Malerei und Skulptur. David De Caro, Martina Jakob, Marlies May, Judith Schmid. Kloster Dornach. Amthaus-

Aber die kämpfen mit den Fallstricken der bürgerlichen Existenz, denn die Zeiten haben sich geändert. Isa, die Frau mit der markanten Stimme, die Diva des Hörfunks, feiert einen letzten Triumph im Radio, dann tritt sie ab. Severin hat sich in der Mondlandschaft einer Kiesgrube sein Atelier und eine eigene Welt geschaffen. Doch eines Tages tauchen Männer mit Schutzwesten und dunklen Masken auf . . .

Lösung 23/2015:

Münchenstein ! «Poetics and Politics of Data». Gruppenausstellung zum Thema Big Data. Haus für elektronische Künste (HeK), Freilagerplatz. Mit–So 12–18 Uhr. Bis 30. August. ! Martin Raimann. Plastiken und Skulpturen. Hirslanden-Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Ende August.

Arlesheim ! Canal Street Part 1. Littmann Kulturprojekte. Schorenweg 9. Fr/Sa 12–20 Uhr. Während der Art Basel, 15.–20. Juni, täglich geöffnet, 12–20 Uhr. Bis 27. Juni. ! «Wachsen – Räume gestalten». Bilder von Martin Gutjahr. Klinik Arlesheim. Bis 13. Juli. ! Bäume, Wasser, Spiegelungen. Bilder von Ursula Husi. Trotte. Sa/So, 11–18 Uhr, Mo–Fr, 15–18 Uhr. Bis 15. Juni. ! «Friedensreich Hundertwasser – Die Ernte der Träume». Sammlung Würth. Forum Würth, Arlesheim, Dornwydenweg 11, Arlesheim. So–Fr, 11–17 Uhr; öffentliche Führung jeden Sonntag, 11.30 Uhr. Bis 31. Januar 2016.

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@ wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim. Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 15. Juni 2015, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

strasse 7. Mo–Sa 8–20 Uhr, So 8–18 Uhr. Bis 28. Juni.

Veranstaltungsort: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel Termin: Dienstag, 16. Juni 2015, 19.30 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr) Eintritt: Fr. 15.–, mit der Bider-&-Tanner-Kundenkarte Fr. 10.– Vorverkauf: Kulturhaus Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel, T 061 206 99 96 oder ticket@biderundtanner.ch

1. GIULIA ENDERS: Darm mit Charme. Alles Das Huhn, das vom Fliegen über ein unterschätztes träumte, Roman, Organ, Gesundheit, Diogenes Verlag Ullstein Verlag 2. 2. DANIEL ZAHNO: MARTIN WALKER: Wanderverführer. Die schönsten Touren rund um Provokateure. Der siebte Basel, Wanderführer, Fall für Bruno, Chef de Reinhardt Verlag Police, Krimi, Diogenes 3. Verlag THOMAS MAISSEN: 3. Schweizer Heldengeschichten – Und was dahinter DONNA LEON: steckt, Geschichte, Tod zwischen den Zeilen. Hier & Jetzt Verlag Commissario Brunettis 4. dreiundzwanzigster Fall TANJA GRANDITS: Krimi, Diogenes Verlag Kräuter. Vierzig Kräuter 4. und hundertvierzig Rezepte, Kochen, AT Verlag RUTH SCHWEIKERT: 5. Wie wir älter werden JOACHIM BAUER: Roman, S. Fischer Verlag Selbststeuerung. Die Wiederentdeckung des freien 5. Willens, Neuropsychologie, ANDREA CAMILLERI: Blessing Verlag 6. Das Spiel des Poeten. Commissario Montalbano PETER HABICHT: liest zwischen den Zeilen Das Spalentor und die VorKrimi, Lübbe Verlag stadt. Die Geschichte eines Basler Wahrzeichens, Basel, 6. Christoph Merian Verlag 7. LJUDMILA ULITZKAJA: Die Kehrseite des Himmels, KAI H. SCHLUSCHE: Streetart Basel & Region. Roman, Hanser Verlag Die Hotspots im Dreiländer7. eck, Kunst, Gudberg Nerger 8. MARTIN SUTER: PER J. ANDERSSON: Montecristo, Roman, Vom Inder, der auf dem Diogenes Verlag Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine grosse 8. Liebe wiederzufinden, BLANCA IMBODEN: Biografie, Kiepenheuer&Witsch Verlag Matterhörner. Eine 9. folgenschwere Erbschaft, Roman, Wörterseh Verlag EVA WLODAREK: Einsam. Vom mutigen Um9. gang mit einem schmerzhaften Gefühl, Lebenshilfe, LUKAS HARTMANN: Kösel Verlag Auf beiden Seiten, Roman, 10. Diogenes Verlag ROLAND BAUMGARTNER, 10. PETER-L. MEIER: Grand Tour of Switzerland. LUKAS BÄRFUSS: 1600 km auf der TraumStil und Moral, Essays, strasse, Schweiz, Hallwag Wallstein Verlag Kümmerly + Frey

20150611 woz wobanz slim  

Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck – Aus Deponie wird Naturschutzgebiet. Nur einen Steinwurf vom Siedlungsrand Münchensteins entfer...