Page 1

Donnerstag, 21. Mai 2015

106. Jahrgang – Nr. 21

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim

Reinach

7

Grosses Interesse: Am Dienstag informierten Grundeigentümer, Architekten sowie Behördenmitglieder erstmals über die zukünftige Quartierplanung des ehemaligen Schär-Areals.

Münchenstein

21

«Das Turnier wird immer hochkarätiger» Am Sonntag noch durfte Marco Streller seinen achten Schweizermeistertitel mit den Rotblauen feiern. Jetzt spricht der FCB-Captain mit dem «Wochenblatt» über seinen Rücktritt, seine Lieblingsorte im Birseck und seine künftige Rolle beim Marco StrellerCup des FC Aesch. Tobias Gfeller

W Agenda Stellen Immobilien Events

28 19 17–18 26–27

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Obwohl mittlerweile andere mehr Tore erzielen, gelten Sie noch immer als der beste Stürmer der Schweiz. Nicht alle

Vom Spieler zum Spielervater: Der Puls von Marco Streller schlägt dieses Wochenende höher – sein Sohn spielt erstmals mit den Junioren des FC Arlesheim um den Sieg «seines» Turniers – dem Marco Streller-Cup, FOTO: TOBIAS GFELLER können verstehen, dass Sie schon jetzt zurücktreten. Marco Streller: Es ist halt schon so, dass viele, die das sagen, nicht so viele Titel gewonnen haben wie ich. Ich kann nicht genügend Titel gewinnen. Ich bin der 100-Prozent-Typ. Aber wenn du irgendwann spürst, dass der 100-prozentige Biss nicht mehr da ist, dann musst du es sein lassen. Sonst geht so viel kaputt. Und der Körper schmerzt auch immer mehr. Für mich

Mit Beratung besser!

ist jetzt der richtige Zeitpunkt für den Rücktritt gekommen. Nach Ihrer Rückkehr aus Stuttgart 2007 zog es Sie mit Ihrer Frau wieder ins Birseck. Nach Arlesheim. Was macht diese Region für Sie persönlich aus? Marco Streller: Wenn ich nicht gerade im Ausland spielte, lebte ich bisher an zwei Orten: in Aesch und in Arlesheim. Die Dörfer gefallen mir sehr gut und

Rindshuft-Steak und -Filet

STEUERERKLÄRUNG

vom regionalen Freilandrind. Kräuterbutter dazu offeriert.

Schnell · Kompetent · Zuverlässig!

F. Kaess Zihlackerstr. 5 4153 Reinach 061 401 50 90

Tel. 061 703 87 60

Natürlich gut in Arlesheim · Reinach · Muttenz www.goldwurst.ch

Wind- und Sichtschutzwände Geländer und Handläufe Einbruchschutz/Fenstergitter

463266

Auffahrtstag ist Banntag: So wie in Münchenstein trafen sich in den Birsecker und Dornecker Gemeinden Hunderte Wanderlustige zur gemeinsamen Begehung der Gemeindegrenzen.

ochenblatt: Marco Streller, der Rummel um Sie scheint in der Region Basel grenzenlos. Wie gehen Sie als Mannschaftssportler damit um, dass im Moment fast mehr über Ihre Person als über den Sport selber gesprochen wird? Marco Streller: Es ist ja eigentlich normal, dass mit diesen vielen Titeln, die ich gewonnen habe und weil ich aus der Region komme, es schon sehr speziell ist. Ich spüre aber innerhalb der Mannschaft keinen Neid. Den einen oder anderen Spruch muss ich mir natürlich anhören, das ist klar. Ich selber stelle mich ja nie gerne in den Mittelpunkt. Aber ich weiss, dass das Geschäft nun mal so funktioniert und dass ich für Schweizer Verhältnisse eine sehr gute Karriere hatte. Ich versuche, diesem ganzen Rummel locker zu begegnen. Mir war einfach wichtig, dass wir Titel gewinnen. Darauf bin und war ich fokussiert.

Aktuell

Samstag, 23. 5. 15 Food on Fire zum Schweizer Grilltag Kommen Sie vorbei und profitieren Sie:

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50

Extra-Wurstaktion* *zu Ihrem Einkauf erhalten Sie einen Bon für eine Wurst an unserem Stand vor dem Laden Lassen Sie sich von neuen Grillangeboten überraschen!

Geniessen Sie den Unterschied! www.mathis-fleischundfeinkost.ch

Birkensaft, 100% nativ unpasteurisiert biologisch

Das Bio- und Demeter-Fachgeschäft im Herzen von Arlesheim Mit Tee- und Kaffeebar Öffnungszeiten: durchgehend Mo – Fr 8.30 –18.30 Uhr, Sa 8.30 –16.00 Uhr Dorfplatz 4, 4144 Arlesheim Telefon 061 703 02 01

die Menschen sind sehr nett. Arlesheim wurde zu meinem Lebensmittelpunkt. Für mich war immer klar, nach meiner Rückkehr kommen nur Aesch, Arlesheim und Pfeffingen als Wohnort infrage. Es musste einfach im Birseck sein. Was bedeutet Heimat für Sie? Marco Streller: Das Birseck ist meine Heimat. Das Gefühl, nach Hause zu Fortsetzung auf Seite 2


2

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

REGION

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15

«Turnier wird immer hochkarätiger»

Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe.

Fortsetzung von Seite 1 kommen, das habe ich in Aesch. Wenn ich bei meinen Eltern bin, habe ich Kindheitserinnerungen und alles von früher kommt wieder hoch.

Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Ermitagestrasse 13, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG (AZ Print), 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 611 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 75 544 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 202 012 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner

www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Wenn Sie einem neuen Teamkollegen das Birseck vorstellen müssten und ihm Ihre drei Lieblingsorte zeigen würden, wo ginge es hin? Marco Streller: Ich bin kein esoterischer Mensch. Aber ich finde die Ermitage sehr schön. Dieser Ort hat etwas Magisches. Wir gehen gerne dort spazieren. Dieser Ort mit dem Weiher, der gibt mir Kraft. Dazu finde ich die Aescher Klus sehr schön. Auch weil ich Erinnerungen dran habe, wie wir dort früher ab und zu Partys feierten (lacht). Das war eine wirklich schöne Zeit. Und zum Schluss natürlich auf den Löhrenacker, wo ich in den jungen Jahren die meiste Zeit verbrachte. Ich verbinde mit dem Löhrenacker so viele schöne Zeiten, Freundschaften und ein Zusammenhalt unter den Kollegen. Sie erhielten vor einem Monat den Aescher Sportpreis. Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger hielt eine sehr persönliche Laudatio. Was ging Ihnen da durch den Kopf? Marco Streller: Es geht nicht darum, wie gross ein Preis ist. Dieser Aescher Preis und die Worte von Marianne Hollinger berührten mich sehr. Es war klein und familiär. Ich sah viele alte Gesichter. Zum Beispiel mein Lehrer war dort. Ich habe das Zusammentreffen mit all diesen Menschen sehr genossen. Früher lehrten sie Ihnen Mathe und Deutsch und heute sind sie vielleicht Ihr Fan. Marco Streller: Es ist manchmal witzig. Es sind natürlich auch Lehrer dabei, die mich als Schüler nicht so toll fanden. Und heute sagen sie stolz, der Marco Streller ging bei mir zur Schule und der war immer ein ganz Toller. Ich war ein Schüler, der stets sehr laut war, machte Mist und sass ab und zu vor der Tür. Meine Eltern mussten auch zwei-, dreimal aufs Rektorat des Neumattschulhauses, und dort hängt jetzt anscheinend ein Poster von mir. Rektorin Anna Iten (ist heute noch Schulleiterin, Anm. d. Red.) war die erste Frau nach meiner Mutter, auf die ich wirklich hörte und die mich im Griff hatte. Ihr hatte ich viel zu verdanken. Am kommenden Wochenende steht bereits die siebte Ausgabe des Marco Streller-Cups auf dem Programm. Was verbindet Sie ausser dem Turniernamen persönlich mit dem Turnier? Marco Streller: Als Gigi Pecoraro damals mit der Idee zu mir kam, fand ich das eine grossartige Sache. Das Organisationskomitee mit ihm, seiner Frau Karin und den vielen Helfern macht wirklich einen grossartigen Job. Der Marco Streller-Cup ist für mich eine Herzensangelegenheit. Dieses Jahr

Autogrammstunde am Samstag WoB. Diesen Samstag, 23. Mai, und am Pfingstmontag, 25. Mai, findet auf dem Clubgelände des FC Aesch zum siebten Mal der Marco-StrellerCup statt. Um den Sieg in den Kategorien E, F und G spielen vorwiegend Teams aus der Nordwestschweiz. Aber nicht nur. So steht bei den FJunioren erneut eine Mannschaft des Grasshopper Clubs auf dem Rasen des Löhrenackers. Die Zürcher wollen ihren Turniersieg aus dem Vorjahr natürlich wiederholen. Turniergötti und Namensgeber Marco Streller wird am Samstagnachmittag zwischen 14.15 und 15.15 Uhr eine Autogrammstunde geben. Er wird begleitet vom Teamkollegen und FCB-Jungstar Breel Embolo.

spielt zum ersten Mal mein sechsjähriger Sohn im Trikot des FC Arlesheim mit. Es ist sein erstes offizielles Turnier draussen. Deshalb ist es dieses Mal noch spezieller. Im Eröffnungsspiel geht es gleich gegen den FC Aesch. Da möchte ich natürlich dabei sein. Ich muss aber noch Paulo Sousa (FCBTrainer, Anm. d. Red.) fragen, ob ich trainingsfrei haben kann. Wie ist es, den eigenen Sohn spielen zu sehen? Marco Streller: Ich verstehe jetzt meinen Vater, dass er so nervös ist, wenn ich spiele. Ich versuche, es mir zwar nicht anmerken zu lassen, doch als mein Sohn beim letzten Hallenturnier vor dem Tor stand, schlug mein Puls schon höher. Aber das muss alles in Grenzen bleiben. Mir ist wichtig, dass er Sozialkompetenz hat und auf die Schwächeren schaut. Und das tut er. Er hat einen gesunden Ehrgeiz. Und wenn sie mal verlieren, fliessen halt mal die Tränen. Das war bei mir genauso. Für mich brach früher eine Welt zusammen, wenn ich der Telefonnummer 182 anrufen musste und die Stimme sagte, unser Match sei abgesagt. Wie sieht Ihr Engagement beim Marco Streller-Cup nach Ihrer aktiven Karriere aus? Marco Streller: Ich werde viel mehr mithelfen können. So zum Beispiel in der Akquisition von Sponsorengeldern. Mein ganz persönlicher Wunsch ist es, dass irgendwann alle meine ehemaligen Vereine dabei sind. So der FC Thun, der VfB Stuttgart und der 1. FC Köln – das auf die Beine zu stellen, wäre mein Traum. Das Turnier wird schon jetzt immer hochkarätiger. Wenn ich mit meinen Beziehungen dem hervorragenden OK helfen kann, wird uns dies vielleicht gelingen. Ich freue mich sehr darauf, mich mehr für den Marco Streller-Cup engagieren zu können.

INTERGGA

Karl Schenk verzichtet auf Wiederwahl Nach fast 13 Jahren im Verwaltungsrat der interGGA AG stellt sich Karl Schenk an der Generalversammlung vom 25. Juni 2015 nicht mehr für die Wiederwahl als Verwaltungsratspräsident zur Verfügung. Mit dem Wechsel vom bisherigen Provider zu Quickline wurde ein erfolgreicher Schritt in die Zukunft getan. Die interGGA ist bereit für die nächsten Phasen. Seit der Gründung der interGGA AG war Karl Schenk Mitglied des Verwaltungsrats, seit 2012 dessen Präsident. In diesen fast 13 Jahren hat sich die interGGA vom reinen GGA-Verteilnetz zum Dienstleister und Betreiber eines Kommunikationsnetzes mit über 14 000 Kundinnen und Kunden gewandelt. In den letzten zwei Jahren hat die interGGA mit dem anspruchsvollen Wechsel vom bisherigen Provider zu Quickline einen entscheidenden Schritt in die Zukunft getan.

Diese Umstellung mit allen Behinderungen von aussen hat von sämtlichen Beteiligten – so auch von den nebenamtlichen – einen enormen Einsatz gefordert. Der grosse Effort führte zum Erfolg. Die Kundinnen und Kunden der interGGA werden künftig die modernen Quickline-Produkte beziehen können. Und die Gemeinden haben die Gewähr, dass ihre Netze ihren Wert behalten. Die Ziele der interGGA wie auch die persönlichen von Karl Schenk wurden damit erreicht. Die interGGA AG ist jetzt bereit für die nächsten Phasen, die unter neuer Führung an die Hand genommen werden müssen. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der interGGA AG danken Karl Schenk für sein grosses Engagement. Die Organe der interGGA AG bereiten zusammen mit dem Aktionariat bis zur Generalversammlung die Nachfolgeregelung vor. InterGGA Media Service

SCHACHSPORT

Erfolgreiche Schachjunioren Mit 26 aktiven Spieler stellte der SC Therwil mit Abstand die grösste Schachsport-Sektion am Bundesturnier vom 14. bis 17. Mai in Münchenstein, welches dieses Jahr vom SK Birseck organisiert wurde. Der SK Birseck feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Fünf SC-Therwil-Schachspieler schafften den Sprung in die Preisgeldränge. Für zwei reichte es sogar zu einem Podestplatz. John Mcllmurray (Biel-Benken) schaffte beim Senioren-II-Turnier den Sprung auf den 3. Platz. Daniel Frey (Pfeffingen) reichte es sogar zum Sieg im Hauptturnier III. Er verwies unteranderem die zwei ebenfalls für Therwil spielenden 16- und 17-jährigen Junioren Lu-

ca Hunziker (Ettingen) auf Platz 4, sowie Sandro Prato (Oberwil) auf den 10. Platz. Max Lo Presti (Aesch BL) ein weiterer Therwiler Junior, erst 13 Jahre alt, erspielte sich ebenfalls den 10. Platz, jedoch im Hauptturnier II, welches stärker besetzt ist. Als Fazit darf man sicher festhalten: Das sehr erfreuliche Abschneiden der SCT-Junioren war nicht selbstverständlich bei einem sehr gut besetzten Erwachsenturnier, es konnten sogar Junioren der 2. Garde einige tolle Siege gegen erwachsene Schachspieler erringen. Peter N. Hug, Trainer & Leiter Ressort Nachwuchsschachsport SC Therwil / KSC Arlesheim

HANDBALL BIRSECK

U15 und U17 feiern Kategorientitel Nachdem die Saison 2013/2014 in der MU15 überlegen gewonnen wurde, startete das Meisterteam zuversichtlich in die neue Saison der Kategorie U17. Die Jüngeren der letztjährigen Mannschaft starteten in die U15-Titelverteidigung. Damit die neue U17 nicht untergeht, haben wir in der Vorbereitung unkonventionelle Wege bestritten. Wir liessen die Mannschaft an einem 3./4. Liga-Turnier in Basel teilnehmen. Verstärkt mit einem alten Hasen von ATV Basel-Stadt und ohne Torwart wurden zwar alle Spiele verloren, die Junioren lernten aber gegen Gegner aus einer anderen Gewichtsklasse zu bestehen. Parallel dazu belegten die neu formierten U15 den 1. Platz im Turnier.

Die Geschichte der U17 Meisterschaft 2014/15 ist schnell erzählt. Das neue U17 Team trat in der Folgezeit dermassen überlegen auf, dass die einzige Niederlage der ganzen Saison von unseren Gegnern mehr bestaunt wurde als die Siege. So haben die letztjährigen U15 Meister gleich den Titel in der U17 geholt! Die U15 hatten es etwas schwerer. Das Team bestand nur aus 10 Spielern, deren 3 parallel in der U15-Inter-Mannschaft der HSG Nordwest tätig waren. So war die Mannschaft zeitweise dermassen unterbesetzt, dass 4 bis 5 U13 Junioren an den Spielen mitspielten. Ein grosses Kompliment, der U15-Titel konnte trotzdem verteidigt Andreas Hauser werden. www.handballbirseck.com.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Pfingsten 2015

Nepal

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

Gemeinderat unterstützt Erdbebenopfer

Am kommenden Pfingstwochenende ist die Verwaltung ab Freitag, 22. Mai 2015, 16.00 Uhr bis und mit Montag, 25. Mai 2015 geschlossen. In Notfällen erhalten Sie über Tel. 061 706 95 55 bezüglich Pikettdienst Auskunft. Sie haben ausserdem jederzeit die Möglichkeit uns eine E-Mail (gemeindeverwaltung@arlesheim.bl.ch) oder einen Fax (061 706 95 65) zu schicken. Wir werden dann am nächstfolgenden Arbeitstag mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Wir wünschen Ihnen schöne Festtage. Die Gemeindeverwaltung

Der Gemeinderat hat an seiner letzten Sitzung beschlossen, die Erdbebenopfer in Nepal mit einem Beitrag von CHF 10 000.– zu unterstützen. Den beiden Hilfsorganisationen Schweizerisches Rotes Kreuz und unicef werden jeweils Der Gemeinderat CHF 5000.– überwiesen.

Jahresrechnung 2014

Abschluss mit einem Aufwandüberschuss Alle Beträge in CHF. Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde Arlesheim weist für das Jahr 2014 einen Verlust von 193 694.34 aus. Budgetiert war ein kleiner Überschuss von 88 000.–. Höhere Kosten sind unter anderem wiederum bei der Sozialhilfe angefallen. Da das Inkrafttreten des neuen Pensionskassengesetzes um ein Jahr verschoben wurde, mussten für vorzeitige Pensionierungen nochmals entsprechende Beträge aufgewendet werden. Auf den geplanten Neubau eines Sekundarschulhauses in Münchenstein hat der Kanton verzichtet. Eine bestehende Vorfinanzierung der Gemeinde für dieses Projekt in der Höhe von 400 000.– wurde daher ertragswirksam aufgelöst. Bei den Steuern aus Vorjahren sind die Erwartungen vor allem bei den Steuern der juristischen Personen nicht ganz erfüllt worden. Mit 7 Millionen belastet der Finanzausgleich die Rechnung 2014 immer noch erheblich. Dieser Betrag entspricht mehr als 20% der Steuereinnahmen der natürlichen Personen und nimmt den zweitgrössten Ausgabeposten der Gemeinde Arlesheim ein. Das neue Finanzausgleichsgesetz soll per 2016 eine Entlastung für die Gebergemeinden bringen. Bei einem Cashflow von knapp 2 Millionen konnten die Investitionen von netto 2,4 Millionen zu einem grossen Teil selber finanziert werden. Die mittel- und langfristigen Darlehen mussten wegen der Ausfinanzierung der Deckungslücke der Basellandschaftlichen Pensionskasse um 10,5 Millionen erhöht werden und betragen nun 25,5 Millionen. Die Genehmigung der Jahresrechnung 2014 ist für die Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2015 traktandiert. Der Gemeinderat

Wasserversorgung

Neue Unterwasserpumpe Die Bohrlochwellenpumpe im Pumpwerk II Widen muss ersetzt werden. Die Pumpe aus dem Jahre 1978 ist täglich sechs bis sieben Stunden in Betreib. Sie versorgt das Reservoir Spitalholz mit Grundwasser. Die Pumpe wurde in den letzten Jahren mehrmals repariert. Eine erneut anstehende Reparatur würde über CHF 70 000.– kosten. Nun wird die Pumpe durch eine neue Unterwasserpumpe ersetzt. Diese Pumpen sind wesentlich günstiger und wartungsfrei. Im Pumpwerk I Widen ist bereits eine solche Pumpe installiert worden. Die neue Pumpe wird von der Firma Häny AG aus Jona zu einem Preis von CHF 34 695.– geliefert und montiert. Die notwendigen, elektrischen Anpassungen werden von der Firma Rittmeyer AG aus Basel zu einem Preis von 36 514.80 ausgeführt. Der Gemeinderat

Sanierung Domplatzschulhaus und Gerenmatt 1

Vergabe Malerarbeiten und Bodenbeläge Im Rahmen der von HarmoS geplanten Umbauarbeiten an den beiden Primarschulhäusern wurden folgende Aufträge vergeben: die Malerarbeiten werden von der Firma Chiaravalle AG aus Basel zu einem Betrag von CHF 33 205.65 ausgeführt. Die Firma Mössinger AG aus Oberwil erhielt den Auftrag für die Erneuerung der Bodenbeläge zu einem Betrag von CHF 7 673.40. Der Gemeinderat

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

3

Ein «Waldfest» zum Waldfest Die Bürgergemeinde Arlesheim lud zu einem weiteren Pulverhüslifest ins Gelände der Ermitage. Die Bevölkerung nutzt den Banntag zu einem Familienausflug und zu gemütlichem Beisammensein.

3. Juni 2015

Kirchgemeindeversammlung RKK

Thomas Immoos

Am Mittwoch, 3. Juni 2015 findet um 20.00 Uhr die Kirchgemeindeversammlung der römisch-katholischen Kirchgemeinde im Domhofkeller statt. Traktanden: 1. Begrüssung 2. Vorstellung kirchliches Netzwerk der Pfarrei St. Odilia 3. Wahl der Stimmenzählerinnen / der Stimmenzähler 4. Genehmigung der Traktandenliste 5. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 28. Januar 20151) 6. Tätigkeitsbericht der Präsidentin 7. Rechnung 2014 der Kirchgemeinde1) 7.1 Präsentation und Kommentar Jahresrechnung 2014 7.2 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission 7.3 Genehmigung und Dechargeerteilung 8. Stiftung «St. Ottilien, Hilfe, Schutz & Segen» 8.1 Genehmigung des Tätigkeitsberichtes und der Jahresrechnung 2014 8.2 Dechargeerteilung an den Stiftungsrat (gemäss § 8 der Stiftungsurkunde) 8.3 Wahl des Stiftungsrates durch die Kirchgemeindeversammlung 9. Informationen 10. Diverses (keine Beschlüsse)

J

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Im Anschluss an die Versammlung sind alle zum Apéro eingeladen. Die Stimm- und Wahlfähigkeit besteht ab dem 16. Altersjahr (Kirchgemeindeordnung vom 27.06.01 § 6) 1) Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 28. Januar 2015 und die Rechnung 2014 der Kirchgemeinde können ab Donnerstag, den 21. Mai 2015, während der Bürozeiten im Pfarrei-Sekretariat, Domplatz 10, auf Anfrage bezogen oder auf der Homepage www.rkk-arlesheim.ch eingesehen werden.

Der Kirchgemeinderat RKK 24. Juni 2015

Gemeindeversammlung Am Mittwoch, 24. Juni 2015, findet um 20.00 Uhr in der Aula der Gerenmattschulen die Gemeindeversammlung mit folgenden Traktanden statt: 1. Protokoll vom 27. November 2014 (Genehmigung) 2. Ermächtigung zum Abschluss eines Baurechtsvertrages mit der Wohnbaugenossenschaft «Unterem Dach» (Beschluss) 3. Quartierplan und Quartierplanreglement «Neumattbünte» (Genehmigung) 4. Rechnung 2014 (Genehmigung) 5. Bericht der Geschäftsprüfungskommission für das Jahr 2014 (Kenntnisnahme) 6. Diverses Die Einladung zur Gemeindeversammlung erhalten die Stimmberechtigten anfangs Juni. Ab diesem Zeitpunkt sind die Unterlagen auch auf unserer Internetseite www.arlesheim.ch (Rubrik «Politik/Gemeindeversammlung/Einladungen») aufgeschaltet. Der Gemeinderat Hinweis aus der Verwaltung

Keine Feuer im Siedlungsgebiet In letzter Zeit mussten auf der Verwaltung vermehrt Klagen bezüglich offener Feuer im Siedlungsgebiet entgegen genommen werden. Wir gehen davon aus, dass Schnittgut aus den Gartenanlagen verbrannt wurde. Wir weisen darauf hin, dass es verboten ist, im Siedlungsgebiet offene Feuer zu entfachen. Feuer dürfen nur in dafür vorgesehenen Einrichtungen wie Grills oder Cheminées entfacht werden. Zudem dürfen ausschliesslich naturbelassenes Holz oder Grillkohle verbrannt werden. Zuwiderhandlungen werden mit Bussen nach dem Umweltschutzgesetz und dessen Verordnung bestraft. Wir danken für Ihre Kenntnisnahme. Die Gemeindeverwaltung (Fortsetzung auf Seite 4)

edes zweite Jahr verzichtet Arlesheim auf einen Banntag, genauer: auf das Ablaufen der Gemeindegrenzen oder eines Teils davon. Stattdessen trifft man sich gerne zu gemütlichem Beisammensein beim Pulverhüsli. Und so fanden sich ab elf Uhr in sehr idyllischer Umgebung oberhalb der Ermitage Jung und Alt ein, um bei idealen Wetterbedingungen gemeinsam zu feiern und zu plaudern. Das Fest wurde musikalisch umrahmt von Darbietungen der Banntagsformation des Musikvereins Arlesheim. Deren musikalische Palette reichte von Marsch und Polka über Melodien von Abba, Queen und Beatles bis hin zu Jazz- und Blues-Melodien. Gesprächsfetzen und munteres Kinderlachen, Scheppern von Büchsen, Duft von Gegrilltem – all dies prägte dieses Banntagsfest. Den Anlass organisierte die Bürgergemeinde. Die Mitglieder des Bürgerrates wurden dabei tatkräftig unterstützt von ihren Ehepartnern und von zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern. Ein grosses Zelt schützte vor zu grosser Sonneneinstrahlung. Schon bald waren alle Plätze besetzt, sodass im Nu etliche weitere Festgarnituren aufgestellt wurden. Auf dem Platz herrschte munteres Treiben. Die Männer am Grill hatten alle Hände voll zu tun. Und auch bei den Getränken und Kuchen bildeten sich in regelmässigen Abständen kleine Staus. Ausgeschenkt wurde neben Alkoholfreiem unter anderem Arleser Wein (Chardonnay und Blauburgunder) und Arli-Bier. Das Fest zog viele Familien zu einem Auffahrtsausflug in die Ermitage an. Schon bald tummelten sich die Kinder auf dem Platz, im nahen Wald, bei den Schaukeln oder sie spielten Büchsenwerfen. Mancher Papi oder Grosspapi musste immer wieder ins nahe Gebüsch dahinter steigen, um die verirrten Stoffbälle, mit denen die aufgetürmten Büchsen beworfen werden sollten, zurückzubringen.

Reiche Auswahl: Nach dem «Waldfest», also Wurst und Brot, gabs feinen Kuchen.

Banntagsformation: Der Musikverein Arlesheim sorgte für den guten Ton.

Bitte wenden! Am Grill herrschte permanenter Hochbetrieb. FOTOS: T. IMMOOS

Vom Munitionslager zum Festplatz Das Pulverhüsli war bis vor einigen Jahren ein Munitionslager der Schweizer Armee. Als die Truppen für das Gebäude keine Verwendung mehr hatten, bot sich für die Bürgergemeinde Arlesheim die Möglichkeit, das Pulverhüsli zu erwerben, wie Bürgerrat Bruno Holzer erzählt. Das Gebäude wurde

umgebaut, Küche und WC-Anlagen wurden eingebaut. Und der Platz davor wurde geebnet und etwas vergrössert. Nun konnte bereits zum dritten Mal nach 2011 und 2013 das Pulverhüslifest gefeiert werden. Ganz ohne einen Fussmarsch erreichten die Festbesucherinnen und -besu-

cher das Gelände auch an diesem Banntag nicht. Vom Dorfzentrum zum Festplatz ist es etwa eine Viertelstunde. Manche nutzten das Hüsli nur für einen Zwischenhalt und zur Stärkung, um danach ihre Wanderung fortzusetzen. Wer aber blieb, kam in den Genuss eines gemütlichen Festes.

ALLEINERZIEHENDE

THEATER AUF DEM LANDE

Gesprächsrunde

Theater im Andlauer Hofgut

Das nächste Treffen findet statt Samstag, 23. Mai, von 9.30–11.30 Uhr im Domhof. Für den 13. Juni kann ein Ausflug geplant werden. Einladung dazu separat. Die Treffen sind offen für Frauen und Männer und ihre Kinder, unabhängig von Konfession und Religion. Es besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen und Veranstaltungen zu planen. Die Kinder werden (nach dem z’Morge) betreut. Anmeldungen unter 076 805 92 97 oder r.hagenbach@rkk-arlesheim.ch werden bis Freitagnachmittag zur Koordination des Frühstücks entgegengeRita Hagenbach nommen.

Es ist wieder soweit! Am Wochenende 29. und 30. Mai findet unser grosses TADL-Theaterwochenende im Hofgut statt, auch dieses Jahr mit tollem Programm: Am Freitagabend zeigen Sibylle und Michael Birkenmeier ihr «Dings15», bestes Kabarett mit Musik, bekannt böse und beschwingt. Der Samstag gehört zuerst den kleinen Theaterfans. Das Basler Marionetten Theater kommt aufs Lande und zeigt die Gute-Nacht-Mut-mach-Geschichte «Kei Angscht, Haas». Am Samstagabend zeigen Knuth und Tucek, das berühmte Frauenduo ihr neues Stück «Rausch. Mit bitterbösen Texten und virtuosen Stimmen machen die beiden Satire mit Musik und Gesang. Geistreich und wortgewandt teilen sie aus: Politik, Wirtschaft oder Spiritualität kriegen ihr Fett ab – und das nicht zu knapp. Freuen Sie sich auf ein lebendiges Theaterwochenende und wie immer gibts zu jedem Ticket eine Gratiswurst

vom Grill. Die Abendvorstellungen beginnen um 20.15 Uhr, die Kindervorstellung startet um 14.30 Uhr. Die Bar öffnet um 18.30 Uhr. Reservieren Sie sich ein Ticket unter info@tadl.ch, wir freuen uns auf Sie! Ihr Theater auf dem Lande

Theater auf dem Lande Theater im Andlauer Hofgut Arlesheim Freitag, 29. Mai, 20.15 Uhr Sibylle und Michael Birkenmeier

«Dings15»

Kasse, Bar und Grill: 2 Stunden vor Beginn Samstag, 30. Mai, 14.30 Uhr Basler Marionetten Theater

«Kei Angscht, Haas!» Samstag, 30. Mai, 20.15 Uhr Knuth und Tucek

«Rausch»

Kasse, Bar und Grill: 2 Stunden vor Beginn Reservation: info@tadl.ch und 061 701 15 74


4

ARLESHEIM

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch (Fortsetzung von Seite 3) Gemeinde-TV

Sendung vom 22. Mai 2015 In der nächsten Sendung stellen wir den Musikschulrat näher vor und berichten über die Rechnung 2014. Die Sendung ist ab Freitag, 22. Mai 2015 auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Dienstag, 26. Mai 2015 auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Die Gemeindeverwaltung Eveline und Paul Zürcher-Greuter

Goldene Hochzeit Am Freitag, 22. Mai 2015 feiern die Ehegatten Eveline und Paul Zürcher-Greuter, wohnhaft an der General Guisan-Strasse 14 in Arlesheim, ihren 50. Hochzeitstag. Zu diesem festlichen Anlass gratulieren wir ganz herzlich und wünschen dem Ehepaar alles Gute, Zuversicht und noch viele gemeinsame Jahre. Der Gemeinderat

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Rechnung 2014 mit Rekordausgabenüberschuss Die Kirchenpflege ladet alle stimmberechtig-

ten Kirchenbürger am Sonntag, 31. Mai 2015 nach dem Gottesdienst, um 11.00 Uhr ins Kirchgemeindehaus zur Kirchgemeindeversammlung ein. Der einmalige Ausgabenüberschuss ist erklärungsbedürftig, und das neue Konzept des Konfirmandenunterricht durchaus erwähnenswert. Wir freuen uns über Ihre aktive Teilnahme. Die Erfolgsrechnung und Bilanz 2014 liegen ab dem 18. Mai auf der Geschäftsstelle auf. Traktanden 1. Begrüssung 2. Regularien a) Stimmenzähler/innen b) Genehmigung Traktandenliste c) Protokoll der KGV vom 14. Dezember 2014 3. Jahresberichte 2014 a) Jahresbericht des Präsidenten b) Pfarramtlicher Jahresbericht c) Erfolgsrechnung und Bilanz 2014 4. Information über KiSA 5. Tontechnik in der Kirche 6. Information über neues Konzept im Konfirmanden-Unterricht 7. Varia a) Aussprache b) Mitteilungen Die Kirchenpflege

Einladung Mitgliederversammlung

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung Mittwoch, 3. Juni 2015, 19.00 Uhr im Alters- und Pflegeheim Obesunne, Arlesheim Traktanden 1. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 23. Juni 2014 2. Jahresbericht der Präsidentin und der Geschäftsleitung 3. Jahresrechnungen 2014 3.1. Verein 3.2. Zentrum 3.3. Revisorenbericht 3.4. Entlastung des Vorstandes 4. Bereinigung Eigenkapital Verein 5. Geschäftsverlauf 2015 und Ausblick 2016 6. Festsetzung des Jahresbeitrages für das Jahr 2016 7. Budget Verein 2016 8. Wahlen 9. Anträge 10.Diverses

geheim Obesunne in Arlesheim ein. Die Präsidentin und die Geschäftsleitung der Spitex Birseck informieren Sie über den Geschäftsverlauf 2014 und über die operativen sowie strategischen Themen im laufenden und kommenden Jahr. Nach einer kurzen musikalischen Einlage des Ensembles «Trombe Felice», beschäftigen wir uns mit den Herausforderungen in der Pflege und Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen. Es freut uns sehr, dass Professor Dr. Andreas Monsch ein Kurzreferat zum Thema halten wird. Professor Monsch leitet die Memory Clinic in Basel. Die Memory Clinic bietet interdisziplinäre Demenzabklärungen sowie weitere Dienstleistungen für Demenzerkrankte an. In Arlesheim wird das Demenzhaus der Stiftung Obesunne per Ende 2015 eröffnet. Der Geschäftsführer, Reto Wolf, wird uns das spezielle Betreuungskonzept vorstellen. Zum anschliessenden Apéro sind alle herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf möglichst viele Teilnehmende und angeregte Gespräche. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Weitere Informationen zur Spitex Birseck finden Sie unter www.spitex-birseck.ch. Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Kontaktieren Sie uns unter 061 417 90 90. Vorstand und Geschäftsleitung

GESCHÄFTSWELT

Estée Lauder – Objekt der Begierde Im Jahre 1946 gründete Estée Lauder mit vier Produkten offiziell ihre namensgleiche Kosmetiklinie. Eine Marke, die heute nicht mehr aus der Kosmetikwelt wegzudenken ist und die mit einigen Produkten Geschichte geschrieben hat. Die kleine braune Flasche mit den grossen Ergebnissen. Das legendäre Advanced-Night-Repair-Serum ist die «Lebensversicherung» für die Haut. Gegen alle Anzeichen von Hautalterung, die durch UV-Strahlen oder Umwelteinflüsse ausgelöst wurden. Enlighten-Skintone-Correcting-Kollektion durchbricht den Teufelskreis von dunklen Hautflecken. Drei aufeinander abgestimmte Produkte setzen einen Verwandlungsprozess in Gang, der die

NATURSCHUTZVEREIN

Podiumsdiskussion zur Erbschaftssteuer

Das Orchideenparadies beim Chilpen

Die Erbschaftssteuer wird ein heisses Eisen anlässlich der nächsten Abstimmung vom Juni 2015. Die Frischluft organisiert eine Podiumsdiskussion zu dieser Initiative. Am Montag, 1. Juni, werden in der Trotte um 20.15 Uhr drei gut ausgewiesene Experten das Pro und Contra dieser Initiative gegeneinander abwägen. Es kommen: Oliver Ehinger, Bankier aus Arlesheim, Ueli Mäder, Soziologieprofessor der Universität Basel und Hubertus Ludwig, Anwalt und Steuerexperte. Die Podiumsdiskussion soll den Zuschauern dabei unterstützen, sich eine Meinung zu dieser Vorlage zu bilden. Die Präsentation soll mal die Fakten und Zahlen offen legen; die Diskussion verspricht dann anhand der Einleitung spannend zu werden. Die Frischluft lädt alle Interessierten herzlich zu diesem Anlass ein. Im Anschluss daran gibt es eine kleine Ihre Frischluft Erfrischung.

Podiumsdiskussion Montag, 1. Juni 2015 zur eidg. Vorlage Erbschaftssteuer

STADTRUNDGANG

SPITEX BIRSECK

Die Spitex Birseck lädt zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch, 3. Juni, um 19 Uhr im Alters- und Pfle-

ABSTIMMUNGEN

Haut wieder natürlich leuchten und ebenmässig aussehen lässt. Der Duft nach frischem Apfel und saftiger Aprikose sorgt für ein rundum sinnliches Pflegeerlebnis. Ein Highlight in der Geschichte der Düfte ist Pleasures Florals, der schönste Duft des Frühlings! Vielleicht sehnen Sie sich bereits nach dem herrlichen Duft des Sommers? Bergamotte, Amber, Tiare Blumen, Vanille und cremige Kokosnuss vereinen sich in Bronze Goddess zu einem sinnlichen Duft für jede Frau. Passend dazu der neue PureColor-Envy-Shine-Lippenstift für betörende Lippen mit Volumen, Feuchtigkeit und Glanz. Erleben Sie die Verwandlung Ihrer Haut und lernen Sie die Neuheiten bei uns in der Parfümerie Schneeberger kennen. Während der Estée Lauder Beratungswochen vom 26. Mai. bis zum 6. Juni erhalten Sie beim Kauf eines Produktes aus der Estée Lauder Pflegelinie ein wunderschönes Geschenk. Das Team der Parfümerie Schneeberger freut sich auf Ihren Parfümerie Schneeberger Besuch.

Basel mit anderen Augen sehen Oft wollen wir nicht wahrhaben, was passiert, wenn man den Anforderungen der Leistungsgesellschaft nicht gerecht werden kann. In der Schweiz sind über eine Million Menschen armutsgefährdet. Jede achte Person kämpft gegen die Armut. Diese Tatsache wird jedoch gerne verdrängt. Das kirchliche Netzwerk der katholischen Pfarrei St. Odilia bietet Interessierten ab dem 14. Lebensjahr die Möglichkeit, am zweiten sozialen Stadtrundgang in Basel teilzunehmen. Unser Stadtführer ist ein Betroffener, der uns vom Leben am Rand der Wohlstandsgesellschaft erzählt. Lassen Sie sich beeindrucken von Menschen, die trotz aller Widerstände, tapfer weiterkämpfen. Konrad Borer, Kirchenrat Ressor Diakonie, Kirchliches Netzwerk der katholischen Pfarrei St. Odilia

Basel mit anderen Augen sehen

Einladung zum 2. sozialen Stadtrundgang Führung am Samstag, den 30. Mai 2015 Dieser Anlass ist kostenlos und steht allen interessierten Menschen offen. Ihre Anmeldung senden Sie bitte bis spätestens 28. Mai 2015 an: k.borer@rkk-arlesheim.ch oder Sekretariat der röm.-kath. Kirchgemeinde, Tel. 061 706 86 51.

DIE POLIZEI MELDET

Polizeifahrzeug beschädigt WoB. Am Montagmorgen, 18. Mai, kurz nach 6 Uhr, ereignete sich bei der Autobahnausfahrt Reinach Süd ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug der Polizei beschädigt wurde. Bei der Lichtsignalanlage verlangsamte der Polizist auf dringlicher Dienstfahrt die Geschwindigkeit, da die Ampel auf Rot stand. Trotz eingeschaltetem Blaulicht und Sirene gewährte der Lenker eines schwarzen Kleinwagens den Vortritt nicht. Beim Ausweichmanöver über die Mittelkonsole wurde das Patrouillenfahrzeug beschädigt. Die Polizei sucht Zeugen. 061 553 35 35.

Wer ist nicht fasziniert von wilden Orchideen? Im Naturschutzgebiet Chilpen gibt es nicht nur seltene Orchideenarten wie zum Beispiel die Spinnenragwurz oder das langblättrige Waldvögelein. Wir werden auch Schmetterlingen begegnen und Heuschrecken sind sicher akustisch hörbar. Unter der Leitung von Hansjörg Stebler wandern wir zum Chilpen. In einem Kurzvortrag wird er den Aufbau der Orchideenblüten darstellen und wir erfahren auch Interessantes über Geologie und Bodenbeschaffenheit. Der Chilpen ist zudem im Bundesinventar der Landschaften von nationaler Bedeutung aufgenommen worden. Wir treffen uns

am Sonntag, 31. Mai, um 8.15 Uhr bei der Dreifachturnhalle Hagenbuchen in Arlesheim. In Fahrgemeinschaften fahren wir nach Diegten. Wer möchte, kann auch den öV benutzen. Treffpunkt wäre dann um 9.20 Uhr an der Busstation Diegten-Weinburg. Weitere Info unter www.nvarlesheim.ch Der Naturschutzverein Arlesheim freut sich auf viele interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer – auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt und endet um 12 Uhr. Es wird der Witterung angepasste Kleidung und Schuhe empfohlen. Daniela Villaume, Präsidentin NVA

TROTTE ARLESHEIM

Fluctus Lumen von Murielle Argoud In der Trotte Arlesheim erwartet Sie vom 23. bis 31. Mai 2015 eine Ausstellung mit den Werken der Malerin Murielle Argoud. Sie selbst schreibt über ihre Malerei: «Die Andeutung des Unaussprechlichen ist für mich das Wesentliche in der Malerei. Schönheit entsteht aus Dargestelltem und Verborgenem, immerfort gewogen vom Atem der Unendlichkeit, getragen von den Gebärden allem zu Grunde liegender Archetypen: die unermüdliche Brandung des Meeres, Wellen aus undenklichen Zeiten, der Widerschein von Licht in Spiegeln ... Schöpfungsatem, der geheimnisvoll mit unvermitteltem Schwung einsetzt und sich wandelt in ein beständiges Glühen, Raum gebend einer Leere, in der alles ohne Worte steht. Kurz, Anmut des Augenblicks, Sanftheit bis zum Un-

gestüm, vom Chaos bis zur Harmonie. Das ist das Leben.» Sie sind herzlich eingeladen, die vielfältigen Darstellungsmöglichkeiten von Licht und Wasser in den Werken Murielle Argouds zu erkunden. Die Wucht der Elemente und das fliessende Licht sind Thema dieser faszinierenden Malerei und werden für die Betrachter förmlich spürbar. Die Ausstellung wird am morgigen Freitag in der Trotte Arlesheim eröffnet. HP Müller Boada spricht an der Vernissage um 18 Uhr. Aufmerksam machen möchten wir auch auf den Vortrag von Dr. med. Björn Riggenbach zum Thema «Kunst als Nahrung – für den Körper oder die Seele?» am Freitag, 29. Mai um 20 Uhr in der Trotte. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Die Trottekommission

KATH. FRAUENVEREIN

Seniorenausflug nach Lamboing Der Eisheilige Pankratius verharrte an diesem 12. Mai zunächst in seiner Eisgrotte und liess «Flugwetter wie gemacht für Maikäfer» aufkommen, als sich rund 30 Personen unter der umsichtigen Leitung von Monika Allemann zu mittäglicher Stunde in einen MeierCar setzten und nach Lamboing ob Twann am Bielersee, zur Glasbläserei Zünd fuhren. Dort erlebten wir hautnah eine feurige Vorführung filigraner Glaskunst. Damit war die Kauflust endgültig angeregt. Im integrierten Restaurant kamen wir in den Genuss einer naturnahen Gastronomie im Wohlfühl-Ambiente der nahen Twannbach-Schlucht. Auf der Rückfahrt überraschte uns der freie

Blick vom Chasseral (1607 m.ü.M.) auf die sich frühlingshaft ausbreitende farbenfrohe Landschaft von Bieler-, Neuenburger- und Murtensee und der Aare mit der verschneiten Alpenkette im Hintergrund. Ein Dankeschön gebührt der Kirchgemeinde für ihre Unterstützung, aber auch Monika mit ihren treuen Helferinnen Claudine Delley (neu im Vorstand), Josy Kissling und Bea Hilber. Kaum zu glauben, dass dies eine der letzten von Monika organisierten Reisen war und sie inskünftig die hinteren Sitzreihen im Car belegen wird. Aber wie hat sie selber gesagt? Alt ist man erst dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat Marcel Huber als an der Zukunft.

SOMMERBÖRSE

Der Sommer kann kommen Am 25. März verzeichnete die Arlesheimer Trotte anlässlich der Sommerbörse 2015 grossen Besucherandrang. Kinderkleidung in allen Farben, Stilen und Grössen, Schuhe, Damenkleidung, Bücher und Spiele wechselten den Besitzer, und das zu überaus günstigen Preisen. Wir danken allen, die zum Gelingen der Börse geholfen haben: den vielen freiwilligen Helferinnen, die ohne Aufwandsentschädigung einige Stunden ihrer Zeit für die Börse abzwackten, der Gemeinde, die mit der Trotte eine tolle Location mitten im Dorf zur Verfügung stellt. Und freilich danken wir allen Kun-

dinnen, die Artikel zum Verkauf gebracht haben, und all jenen, die fleissig einkauften. Dem Vinzenz-Verein konnten stolze 600 Franken (20% des Verkaufserlöses) für gute Zwecke gespendet werden. Rechtzeitig zum Winter wird es eine Winterbörse geben und wir würden uns freuen, Sie dazu wieder in der Trotte begrüssen zu dürfen. Die Daten werden wie immer im Wochenblatt veröffentlicht werden. Wenn Sie sich jetzt schon den Termin vormerken wollen: Mittwoch, 21. Oktober 2015. Anja Helmling Grob und Daniela Piesker


ARLESHEIM

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

ABSTIMMUNGEN

5

GOTTESDIENSTE

Nicht alles, was machbar ist, in die Tat umsetzen! Die Präimplantationsdiagnostik ist heute grundsätzlich verboten. Mit dieser harmlos daher kommenden Verfassungsänderung wird der Schutz des Lebens aufgehoben. Die Gesellschaft müsste zuerst einmal ernsthaft darüber diskutieren, was dies bedeutet, und welche Folgen es hat. Welches Leben ist schützenswert und welches nicht! Es käme zu einer Endsolidarisierung gegenüber Menschen mit einer Behinderung. Es geht um Fragen über das Lebensende oder schwere Krankheiten. Wie viel darf uns der Mensch noch kosten? Lohnt sich eine Begleitung bei schweren

Krankheiten? Schon sind wir beim Problem aktiver Sterbehilfe. Wenn der Mensch den Eindruck hat, er sei eine Last und koste zu viel, ist eine Entwicklung vollzogen, die sehr gefährlich für unsere Gesellschaft und das Leben sein kann. Die Artikelausweitung auf gesunde Paare ist bedenklich. Alle Paare, die auf Methoden der künstlichen Befruchtung zurückgreifen, sollen neu die Embryos vor der Einpflanzung auf Erbkrankheiten und Chromosomenanomalien untersuchen lassen dürfen. Der Bundesrat hatte vorgängig eine andere Meinung

vertreten. Er wollte die Möglichkeit von Untersuchungen ausserhalb des Mutterleibs lediglich für jene Paare schaffen, die bekanntermassen Träger schwerer Erbkrankheiten sind. Die Befürworter argumentieren auch mit dem Druck vom Ausland, und dass sich die Schweiz hier anpassen müsse. Nicht alles was machbar ist, sollte man in die Tat umsetzen. Wirtschaftliche Aspekte können nicht der Massstab zum Ja sein. Darum ein Nein zu dieser unausgegorenen Vorlage einlegen. Helen Wegmüller

VEREINSNACHRICHTEN Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: A.-M. Scherler (061 701 43 69). Aktivitäten:

te I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Boccia-Club Arlesheim. Schwimmbadweg 14, Arlesheim (bei der Dreifachturnhalle). Bei gutem Wetter Spielbetrieb und Geselligkeit mittwochs ab 15 Uhr. Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, Arlesheim, 061 701 28 84, www.boccia-arlesheim.ch

www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. 300m Schiessen. Ab Do, 9.4.2015, 18 Uhr Beginn Training 300m, Schiessanlage Gobenmatt Arlesheim. Interessierte 300m Schützen/Innen sind herzlich willkommen. Weiter Infos: www.fsg-arlesheim.ch

Katholische Gottesdienste in Arlesheim Samstag, 23. Mai 17.00 Firmgottesdienst mit Weihbischof Martin Gächter Pfingstsonntag, 24. Mai 9.45 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Pfingstmontag, 25. Mai 10.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 26. Mai 7.30 Laudes 9.00 Fällt aus: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 9.30 Rosenkranzgebet und anschliessend eucharistische Anbetung von 9.30 bis 18.30 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Mittwoch, 27. Mai 7.30 Krypta: Laudes 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 19.00 Münchenstein: Maiandacht Donnerstag, 28. Mai 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, Tel. 061 702 28 26.

Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kon-

GGA Arlesheim. Präsident: Oswald

20.00 Anbetung und Rosenkranz bis 22.00 Freitag, 29. Mai 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Kath. Gottesdienst 18.00 Vesper Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 22. Mai 15.30 Ökumenischer Gottesdienst mit Abendmahl im Saal der «Obesunne» Sonntag, 24. Mai 10.00 Pfingsten. Predigtgottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Matthias Grüninger zu 1. Kön 19: «Im Windgeflüster» Mitwirkung eines Instrumentalensembles. Anschliessend Kirchenkaffee. Dienstag, 26. Mai 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 27. Mai 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus Auskunft: Carmen Ehinger, 061 701 27 44

Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 19.45 – 21.45 Uhr im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: E. Binggeli, Präs., 061 411 15 94. Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44.

Ausflüge, Info-Veranstaltungen, Jassturniere, Weihnachtsfeiern. Werden auch Sie Mitglied! Mehr unter www.ava-arlesheim.ch. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen, Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmat-

Mathis, Neumattstrasse 56, 061 701 44 14. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal.

takt: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86. Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: Carmen Ehinger, 061 701 27 44. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00.

Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr.

FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch

glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim, 4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: Jean-Claude Fausel, Mobile 079 222 80 84.

FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch,

Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Ursula Meier-Thüring Tel. 061 701 14 13.

Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag, 14–16 Uhr. Präses ist Michael Meier: michimeier@gmx.net, Tel. 079 226 03 42, www.jubla-arlesheim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Moni Allemann, Präsidentin, Au-strasse 47, 4144 Arlesheim, 061 701 77 58. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche. Freitags: Einsteiger, 16.15–17.00 Uhr; Anfänger, 17.00–18.00 Uhr; Fortgeschrittene, 18.15–19.15 Uhr. Auskunft und Anmeldung: 061 702 20 92 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch. Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch

Allein? Das muss nicht sein! Lerne ohne Vermittlungsgebühren aufgestellte und gleichgesinnte Personen aus Deiner Region kennen. Weitere unverbindliche Informationen erhältst Du zum Normaltarif unter Tel. 044 200 02 28!

Brauchen Sie einen sauberen

MALER

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Rolladenservice

Gartenpflege, Gartenbau Service, Unterhalt, Rückbau Vierjahreszeiten-Pflege-Abo

Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen.

ab Fr. 1000.–, 10% Rabatt

Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

4144 Arlesheim Tel. 061 701 93 66 info@acgartenbau.ch

Mineralien und Schmuck aus echten Steinen Salzkristalllampen klein, ca. 2–3 kg, Fr. 14.25 gross, ca. 5–6 kg, Fr. 24.75 Rosenquarz verschiedene Grössen Fr. 6.50, Fr. 8.50 etc. Bernsteinkette für Kinder Fr. 26.50 und Fr. 31.50 Bernsteinketten für Erwachsene ab Fr. 49.50 Ketten aus Rosenquarz, Amethyst, Aventurin, Bergkristall, Nephrit, Jade etc. ab Fr. 8.50 Ausgesuchte Ketten aus Lapis, Feuerachat, Koralle, Aquamarin, Kunzit etc. Turmalinketten, Fr. 18.50 Schöne Einzelstücke in Bergkristall, Amethyst, Coelestin etc.

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch 461189

061 717 80 80


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

7

Ex-Schär-Areal: Sieben Häuser mit 144 Wohnungen sind angedacht

Stadtbüro: 8.30 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr Abteilungen: 8.30 – 12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 – 12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 – 18 Uhr

AUS DEM GEMEINDERAT Gemeinde Reinach überweist 10 000 Franken für Nothilfe nach Nepal Der Gemeinderat Reinach hat an seiner Sitzung vom 12. Mai beschlossen, der UNICEF Schweiz für die Nothilfe in Nepal CHF 10 000 aus dem Katastrophenhilfe-Konto zu überweisen. Am 25. April hatte ein schweres Erdbeben Nepal erschüttert und laut Schätzungen mindestens 8 000 Menschen das Leben gekostet sowie unzählige weitere Opfer schwer getroffen.

Zurückschneiden von Hecken und Sträuchern Überhängende Baumäste, Sträucher und Hecken beeinträchtigen den Fussgänger- und den Fahrverkehr (Velofahrer) und verdecken die Verkehrssignale und die Strassenbeleuchtung. Sehbehinderte Menschen könnten durch überhängende Sträucher verletzt oder die Zufahrt des Feuerwehrautos zu einem Unfallort könnte erschwert werden. Bitte denken Sie deshalb daran, die Pflanzen entlang der Grundstücke entsprechend zurückzuschneiden. (s. Planskizze).

Termine für die Wahlen 2016 Der Gemeinderat hat am 28. April 2015 die Termine für die Wahlen 2016 auf Gemeindeebene festgelegt: • Gemeinderats- und Einwohnerratswahlen: 28.02.2016 Eingabe Wahlvorschläge ans Stadtbüro: 28.12.2015 (Einwohnerrat) Nachwahl Gemeinderat: 10.04.2016 • Gemeindepräsidium- und Schulratswahlen: 05.06.2016 Eingabe Wahlvorschläge ans Stadtbüro: 18.04.2016 (Gemeindepräsidium) Nachwahl Gemeindepräsidium und Schulrat: 03.07.2016 Eingabe Wahlvorschläge ans Stadtbüro: 13.06.2016 (Gemeindepräsidium) • Sozialhilfebehördewahlen: 25.09.2016 Nachwahlen Sozialhilfebehörde: 27.11.2016 Die Parteien und das Wahlbüro werden über diese Termine und das weitere Vorgehen betreffend den Bezug der Formulare zur Einreichung der Wahlvorschläge schriftlich informiert.

DIE GEMEINDE INFORMIERT Gemeindeverwaltung am Pfingstmontag geschlossen Die gesamte Gemeindeverwaltung ist am Pfingstmontag, 25. Mai geschlossen. Ab Dienstag sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da.

Sonderaktion Bioabfall Die Gemeinden Reinach und Münchenstein haben gemeinsam mit der Entsorgungsfirma Anton Saxer – Abfall Translogistik eine einmalige Aktion für den Kauf von Bioabfall-Containern ausgearbeitet. Die Entsorgungsfirma bietet die Normcontainer für Bioabfälle zum Vorzugspreis an. Die Gemeinde beteiligt sich an der Aktion mit einem zusätzlichen Beitrag in der Höhe von 20 bis 45 Franken (je nach Containergrösse). Die Container können zu folgenden Aktionspreisen bestellt werden: Containermodell

80-Liter 140-Liter 240-Liter 770-Liter

Aktionspreis je Container mitsamt Lieferung (inkl. MwSt.)

Fr. 55.– (Fr. 90.– reg.) Fr. 60.– (Fr. 100.– reg.) Fr. 75.– (Fr. 120.– reg.) Fr. 450.– (Fr. 500.– reg.)

Das Angebot ist bis 30. Juni 2015 gültig und gilt ausschliesslich für Liegenschaften in den Gemeinden Münchenstein und Reinach. Die Container können direkt bei der Anton Saxer – Abfall-Translogistik in Pratteln (Tel. 061 332 00 22, Name und Adresse sind bei der Bestellung anzugeben) bestellt werden. Als weitere Vergünstigung offerieren die Gemeinden die HalbjahresVignette bereits ab Montag, 1. Juni 2015. Wer dann eine Vignette kauft, profitiert von sieben Monaten Bioabfuhr zum Preis von sechs Monaten.

Führung Biomassevergärungsanlage Pratteln Möchten Sie hautnah sehen, wohin Ihre Bioabfälle gebracht werden und was damit passiert? Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, die Vergärungsanlage der Biopower in Pratteln zu (Fortsetzung auf Seite 9)

Abfuhrdaten • Pfingstmontag, 25. Mai: Keine Abfuhr, Gesamte Gemeinde • Mittwoch, 27. Mai (statt Dienstag): Grünabfuhr und Häckseldienst, Gesamte Gemeinde • Donnerstag, 28. Mai: Kehrichtabfuhr Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Erster Eindruck: Blick auf den öffentlichen Platz an der Baslerstrasse.

VISUALISIERUNG: ZVG/KÄGI SCHNABEL ARCHITEKTEN, BASEL

144 Wohneinheiten Die Aula des Schulhauses Bachmatten war fast bis auf den letzten Platz gefüllt,

als Natalie Grob von St. Alban Liegenschaften das Podium vorstellte. Sie und Benno Büchel von der Spaini Bau AG waren als Vertreter der Eigentümer anwesend. Zuerst gab Benno Büchel einen kurzen Abriss über die Geschichte des Areals. Von den ursprünglich projektierten acht Baukörpern bleiben im neuen Konzept noch sieben Häuser mit Vollgeschossen. Insgesamt sind 144 Wohneinheiten geplant. Das bedingt Häuser mit vier bis neun Geschossen. Gemeindepräsident Urs Hintermann betonte die Bedeutung dieser Landreserve, die seit der Genehmigung des Zonenplans in der Zone mit Quartierplanungspflicht liegt. Mit dieser Pflicht werden die Eigentümer in ihrer Freiheit zwar eingeschränkt, sind aber nicht von der Mitwirkung bei Detailplanungen ausgeschlossen. Das urbane, grosszügige Projekt von Kägi Schnabel Architekten dient als Grundlage für die anstehende Quartierplanung. Markus Kägi erklärte das Projekt und strich dessen materielle wie gestalterische Qualität hervor. Landschaftsarchitekt Andy Schönholzer erläuterte die Aussenplanung, die Grünstrukturen und die raumbildende Grossvegetation. Bei den Ausführungen über die Verkehrsfrage gab es aus dem Publikum ein erstes emotionales Votum über die angebliche «Fehlplanung» der Einstellhalleneinfahrt, deren Lage zu Rückstaus

PARTEIEN

AUSSTELLUNG

Neustart der Grünen

Blick auf das Birseck

Am Dienstagabend informierten Grundeigentümer, Architekten sowie Behördenmitglieder die Anwohner über die zukünftige Quartierplanung des ehemaligen Schär-Areals. Das Interesse war gross. Thomas Brunnschweiler

S

chon lange ist den Anwohnern der Anblick des von Sträuchern und Neophyten überwucherten Schär-Areals ein Dorn im Auge. Dass hier einmal gebaut würde, war natürlich allen Anwohnern klar. Seit Quartierplanungspflicht besteht, wissen sie auch, dass die Bebauung verdichtet sein wird, was bei Wahrung von Grünflächen zwangsläufig zu höheren Bauten führt. Angesichts der unterschiedlichen, teilweise widersprüchlichen Erwartungen der Anwohner grenzt daher die Planung einer solchen Überbauung an die Quadratur des Kreises.

Am Dienstag, 26. Mai, um 19.30 Uhr findet im Gewölbekeller der Gemeinde Reinach die Mitgliederversammlung der Grünen Reinach-Aesch-Pfeffingen statt! Die Versammlung steht im Zeichen des Neustarts und der Zukunft der Grünen in der Region, mit prominenten Gästen, die uns dabei unterstützen werden. Maya Graf (Nationalrätin), Karl-Heinz Zeller (Nationalratskandidat Grüne und Gemeindepräsident Arlesheim), Vertreter von der SP Reinach und die Co-Präsidenten der jungen Grünen Nordwest, Victor Bättig und Bálint Csontos werden an unserer Versammlung vertreten sein. Der Vorstand der Grünen RAP freut sich auf Ihren Besuch, und wir sind überzeugt, einige tolle Neuigkeiten vorzustellen zu können. Marco Agostini Pfeffingen, Grüne BL

K469214/003-738357

führen könnte. Quartierplaner Gottfried Stierli machte deutlich, dass der Quartierplan «Schönenbach» – so die offizielle Bezeichnung – und das dazugehörende Reglement noch nicht feststünden. Erst im September wird der Quartierplan zur kommunalen Prüfung vorgelegt. Ende Jahr folgt ein öffentliches Mitwirkungsverfahren. Bis Mitte Februar 2016 soll der Quartierplan bereinigt sein, bis es dann im Juni zur öffentlichen Planungsauflage kommt. Ziel ist die Inkraftsetzung durch den Baselbieter Regierungsrat im September 2016. Besorgnis, aber keine generelle Ablehnung In der von Urs Hintermann moderierten Fragestunde ging ein Raunen durch den Raum, als von einer Bauzeit von drei bis fünf Jahren die Rede war. Auf die Frage, ob es Miet- oder Eigentumswohnungen gebe, konnte die Eigentümerschaft noch keine klaren Auskünfte erteilen; die Frage nach Sozialwohnungen wurde nicht aufgegriffen. Am meisten zu reden gab der Schattenwurf der hohen Gebäude und die veränderte Verkehrssituation. Insgesamt war aber nichts von einer generellen Front gegen das Projekt zu spüren, auch wenn einzelne Anwohner spezifische besorgte Fragen stellten. Klar wurde, dass sich alle Anwesenden gut auf diesen ersten Informationsabend vorbereitet hatten.

Karl Gerber: Schlatthof und Reinach, von der Ruine Dorneck her gesehen. WoB. Vom 22. Mai bis 7. Juni zeigt das Heimatmuseum Reinach eine Fotoausstellung mit Arbeiten von Karl Gerber. (Vernissage 22. Mai ab 18.30 Uhr, Finissage 7. Juni ab 14 Uhr, übrige Öffnungszeiten jeweils Dienstag von 19 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr). Nach einem Mathematik- und Informatikstudium hat sich Karl Gerber auch der digitalen Fotografie zugewandt. Auf zahlreichen Streifzügen, bei Wind und Wetter, rund um die Uhr und stets die

ZVG

Kamera dabei, hat er das Birseck in ungewohnten Bildern festgehalten. Karl Gerber lebt und arbeitet in der Schweiz und in den USA. Nach ersten Fotoschulungen in Maine und Kalifornien ist die Weiterbildung noch stets im Gang. Im Reinacher Heimatmuseum präsentiert er nun Werke, welche die Verwendung neuer Aufnahme- und Bearbeitungstechniken genauso widerspiegeln wie seine Faszination an der Gestaltung überraschender Kompositionen.


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7) besichtigen. Die Führung wird ab Reinach organisiert und ist kostenlos und findet am 6. Juni 2015 von 10 bis ca. 12.30 Uhr statt. Bei Interesse melden Sie sich bis 26. Mai 2015 bei Evelyn Lenzin, Gemeinde Reinach, 061 716 44 17, evelyn.lenzin@reinach-bl.ch. Der VNVR organisiert am 19. Juni eine zweite Führung. Informationen zu dieser finden Sie unter www.vnvr.ch.

KITA: Kindertagesbetreuung für Kindergarten- und Primarschulkinder An- und Abmeldetermine für das 1. Semester 2015/16 Kinder, die die KITA auf Ende des 2. Semesters 2014/15 (3. Juli 2015) nicht mehr besuchen möchten, müssen bis spätestens am 15. Juni 2015 schriftlich abgemeldet werden. Ebenso bitten wir um die Mitteilung von Moduländerungen. Zu beachten sind die diversen Anpassungen bei den Tarifen, Modulen und Zahlungsmodalitäten. Bis zum 15. Juni 2015 nicht ab- oder umgemeldete Kinder gelten für das 1. Semester 2015/16 ab 17. August 2015 im bisherigen Umfang als verbindlich angemeldet, was eine automatische monatliche Rechnungsstellung in der Höhe der bisher gebuchten Module für das nächste Semester zur Folge hat. Neuanmeldungen: Kinder, die das KITA-Angebot neu nutzen möchten, können ebenfalls bis zum 15. Juni 2015 angemeldet werden. Für weitere Auskünfte sowie Anmeldeformulare: Esther Schüpfer, Leiterin Administration KITA, Tel. 061 717 87 65, E-Mail kita@reinach-bl.ch, www.reinach-bl.ch.

Schule Primarstufe Einladung zum Informationsabend Am Dienstag, 2. Juni 2015, 20 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Weiermatten ein Informationsabend betr. HarmoS-Themen für alle Eltern und Erziehungsberechtigten statt. Wir bitten Sie, die Informationsveranstaltung im Interesse Ihres Kindes zu besuchen und freuen uns, Sie begrüssen zu dürfen. Musikschule

VERANSTALTUNGSHINWEISE Feierabendkonzert Am Mittwoch 27. Mai 2015 spielen Schülerinnen und Schüler von Katharina Andres (Blockflöte), Noemi Dinkel (Elem. Rhythmusschulung), Gabor Kartschmaroff (Blockflöte) und André Paiva de Figueiredo (Gitarre) um 18 Uhr in der Aula Bachmatten.

REINACH AKTUELL Sendung zur Colour Fashion Show an der WMS Mit einer Modeschau setzten Schülerinnen und Schüler der WMS ein starkes Zeichen gegen Rassismus. Reinach aktuell hat die bun-

ten Eindrücke mit Bildern eingefangen. Der Beitrag ist auch online auf www.reinach-bl.ch zu sehen und kann mit der App der Gemeinde unterwegs angeschaut werden.

9

Banntag – das mobile Familienfest

Baustellen Belagsarbeiten Bruderholzstrasse Am Dienstag, 26. Mai wird im Kreuzungsbereich Langenhagweg/Bruderholzstrasse der Deckbelag eingebaut. Während dem Belagseinbau ist das Befahren des Kreuzungsbereichs ab 6 Uhr bis zum 27. Mai, 6 Uhr, nicht möglich. Am Mittwoch, 27. Mai ist das Parkieren sowie das Befahren des Strassenabschnitts zwischen Schönenbachstrasse und Langenhagweg auf der ganzen Strassenbreite nicht möglich. Ab Donnerstag, 28. Mai, 6 Uhr, ist die Strasse wieder befahrbar. Für die Unannehmlichkeiten bitten wir die Bevölkerung um Nachsicht. Informationen zu dieser und weiteren aktuellen Baustellen auf www.reinach-bl.ch, Stichwort: Baustellen.

AMTLICHE MITTEILUNGEN Baugesuche 031/15 Gesuchsteller -Proinnova AG, Hauptstrasse 130, 4147 Aesch – Projekt -Abbruch Einfamilienhaus inkl. Nebengebäude, Neubau Einfamilienhaus mit Carport – Parz. 2187, Marsweg 4/4a – Projektverfasser -Proinnova AG, Hauptstrasse 130, 4147 Aesch 033/15 Gesuchsteller -Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach – Projekt -Friedhof Fiechten; 2 neue Urnenwände, Parz. 2427, Birsigtalstrasse 15-17 – Projektverfasser -Fahrni und Breitenfeld Landschaftsarchitekten BSLA, Birsstrasse 16, 4052 Basel 034/15 Gesuchsteller -Kolibri Atika GmbH, p.Adr. Frau A. Laaroussi, Marsweg 6, 4153 Reinach – Projekt -Zweckänderung Einfamilienhaus in Kindertagesstätte, Parz. 2785, Birseckstrasse 1 – Projektverfasser -Kolibri Atika GmbH, p.Adr. Frau A. Laaroussi, Marsweg 6, 4153 Reinach 035/15 Gesuchsteller -Bammerlin Muriel, Hauptstrasse 38, 4153 Reinach – Projekt -Zweckänderung Wohnung; neu mit Kosmetik/Coiffeur-Salon im Dachgeschoss, Parz. 2330, Mattenstrasse 7 – Projektverfasser -Bammerlin Muriel, Hauptstrasse 38, 4153 Reinach Die hier aufgeführten Baugesuche orientieren Sie über die laufenden Bauvorhaben. Sie wurden in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinach-bl.ch).

HAUSEIGENTÜMER-VEREIN

Erben müssten bluten! Nachdem die Erbschaftssteuer in unserem Kanton im Jahr 2001 abgeschafft wurde, müssen wir nun wieder über die Einführung einer Erbschaftssteuer abstimmen. Die Erbschaftssteuerreform will neu auf Bundesebene inskünftig Erbschaften über 2 Millionen Franken und Schenkungen von mehr als 20 000 Franken pro Jahr mit 20 Prozent besteuern. Als Haus- und Wohnungseigentümer ist man schneller davon betroffen, als man meint. Grund- und Wohneigentum bei einer Erbschaft soll nicht etwa nur zum Steuerwert berechnet werden, sondern zum aktuellen Verkehrs- resp.

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Marktwert. Bei der Preisentwicklung im Immobilienmarkt kann also der Erbschaftssteuerwert eines Eigenheims sehr rasch bisher ungeahnte Höhen erreichen. Neben dem Verkehrswert des Eigenheims und dem Barvermögen kommt bei einem Wohneigentümer ja auch oft noch der Kapitalwert der Pensionskasse hinzu. Die zwei Millionen Franken sind also bald erreicht. Das Nachsehen haben dann die Kinder des Erblassers. Denn oft müssten sie das Eigenheim schnellstens verkaufen, nur um die sofort fällige Steuerforderung begleichen zu können. Die neue Steuerreform stempelt Sparer einmal mehr als «Dumme» ab, weil nach deren Ableben ein Grossteil ihres schon mehrfach besteuerten Ersparten erneut besteuert werden soll. Helfen Sie mit, diese Katastrophe zu verhindern, und lehnen Sie die neue Steuerreform ab – dies in Thierry Bloch, Ihrem Interesse. Präsident Hauseigentümerverein, Reinach

Immer der Grenze entlang: Als überschaubare Gruppe zieht die Südrotte Richtung Schlatthof.

Auch 2015 lockte der Reinacher Banntag bei perfektem Marschwetter hunderte Interessierte rund um die Stadt vor der Stadt. Immer voraus: die Fahne

sozusagen, das jedes Jahr auf der Banntagswiese in der Reinacher Heide seinen Ausklang findet. Viel Zeit also für Gespräche, Geselligkeit und Beziehungspflege, aber auch für eine Auffrischung der Ortskenntnis und für erholsamen Naturgenuss.

den Bürgerräte Thomas Leimgruber (Fahne) und Jürg Feigenwinter auf den Weg entlang der Grenze zu Therwil und Aesch machte. Endlich dabei Die Südroute führte durch Wiesen und Felder, Wohngebiete und das Kägen-Areal, entlang von Höfen und über Hügel. Auch zwei asiatische Familien waren dabei. «Wir hatten schon lange vor, mitzulaufen», erzählte einer der beiden Väter. «Erst dieses Jahr haben wir es aber geschafft und freuen uns, endlich dabei zu sein.» Die Grosseltern waren noch Chinesen, die nach Vietnam flüchten mussten. Die Kinder, die am Banntag die Wimpel mit sammelten, sind hier geboren und empfinden sich klar als Schweizer: «Wo ich her komme? Natürlich von hier!», lacht eines der Mädchen. Nach etwa zehn Kilometern Marsch und drei Stunden später auf der Banntagswiese angekommen, freuten sich alle über die Bänke, Speis und Trank, wieder perfekt organisiert von der Zunft zu Rebmessern. Die Musikgesellschaft Konkordia spielte und die Sonne schien – so muss ein Banntag sein!

orgens um kurz nach neun Uhr hatten sich bereits rund 300 Wanderfreudige aufgemacht, per Ganztagesrotte inklusive Gottesdienst und Zmittag Reinachs Grenzen abzulaufen und damit einer schönen Tradition zu folgen. In früheren Zeiten, also vor der modernen Vermessung, war es eine wichtige Bürgerpflicht, immer wieder zu kontrollieren, ob nicht die Nachbarn die Grenzsteine zu ihren Gunsten verschoben hatten. Heute allerdings, das zeigte auch die Besammlung der beiden Halbtagesrotten kurz nach Mittag, geht es um ein freudiges Miteinander, ein mobiles Familienfest

Auf dem Weg Während die Ganztagesrotte am Morgen vom Tierpark aus losmarschierte, versammelten sich die beiden Halbtagesrotten um 13 Uhr vor dem Bürgergemeindehaus. Von dort aus zogen die Teilnehmer wie ein bunter Lindwurm durchs Dorf, über die neue Hauptstrasse, entlang der Therwilerstrasse, das Auftiegsweglein hoch und auf dem unteren Rebbergweg bis zum Waldrand am Hollenweg. Dort trennten sich die beiden Rotten in Nord und Süd, wobei der Nordrotte deutlich mehr Banntägler folgten als der Südrotte. Vielleicht lag es an der Präsenz von Ex-Landrat Paul Schär, der die Nordrotte begleitete, vielleicht aber auch einfach am Sog, der nach rechts abbog. Auf der linken Seite fand sich eine überschaubare Gruppe ein, die sich unter der Führung der bei-

LESERBRIEF

LESERBRIEF

Das Bestehende erhalten

Konkordia-Buebe am Banntag

Axel Mannigel

M

Reinach, die Stadt vor der Stadt, die nicht einmal ein Hallenbad hat, und auch bald keinen Sprungturm mehr im Gartenbad! Wer zurzeit in der Badi vor den Sprungbrettern sitzt und den Kindern und Jugendlichen bei ihrer Akrobatik zuschaut und ihre Freude sieht, weiss, wie wichtig ein solches Angebot ist. Eine Gegenstromanlage (für wen?) oder eine Rutschbahn können dieses nicht ersetzen. Badmeister Aldo Battilana bestätigt, dass die Jugendlichen speziell des Springens wegen kommen. Man denke nur an die eminente Bedeutung für ihre Psychomotorik. Wo sollen sich die Jungen sonst austoben können? Unterschriftenbögen zum Erhalt des Turms liegen bei der Badekasse auf. Der Entscheid des Einwohnerrats hat uns irritiert. Wir bitten die Gremien, nochmals über die Bücher zu gehen. Wir würden es begrüssen, wenn das schöne Gartenbad in seinem jetzigen Zustand bliebe und nur technisch saniert würde, statt Verschlimmbesserungen zu betreiben. Es geht hier nicht um Zusatzwünsche, sondern um den Erhalt eines bereits bestehenden Angebots! Lorraine Simpson, Urs Meyer

Gegründet wurde diese kleine Musikgruppe innerhalb der Musikgesellschaft Konkordia Reinach anno 1974. Das Ziel war, gute, volkstümliche Unterhaltungsmusik zu spielen, was uns immer wieder gut gelungen ist, an internen und auch an externen Anlässen wie an der Grün 80, am Fernsehen, an der Jodlerchilbi etc. und natürlich immer wieder am Banntag. Im Auftrag der Bürgergemeinde Reinach sind wir zum ersten mal am Auffahrtstag, den 15. Mai 1980 aufgetreten. Und seither praktisch jedes Jahr und zwar beim

FOTO: AXEL MANNIGEL

Reservoir, ob den Reben. Während der Mittagsverpflegung der Ganztagesrotte dürfen wir die vielen Mitwanderer musikalisch unterhalten. Es ist bereits zur Tradition geworden und wird unseres Erachtens von allen sehr geschätzt. Einige von uns spielten an der ökumenischen Besinnung im Leywald schon mit. Diese und auch andere machten am Konzert der Musikgesellschaft Konkordia auf der Bannwagswiese auch mit. Steffi Konkordia-Buebe, Steffi

ABSTIMMUNGEN

Mit dem neuen RTVG gewinnen alle Es geht am 14. Juni nicht um die Diskussion, welche Rolle der Service Public übernehmen soll und in welcher Form. Es geht einzig darum, die Finanzierung von Radio und TV in allen Regionen nachhaltig zu sichern, auch in unserer Region. Das revidierte Radio- und TVGesetz (RTVG) entlastet zudem (fast) alle privaten Haushalte. Sie zahlen in Zukunft weniger. Nur noch 400 Franken pro Jahr. Bei einem Nein zahlen wir weiterhin 462 Franken. Auch die meis-

ten Unternehmen profitieren. 75 Prozent der Unternehmen zahlen nichts mehr. 9 Prozent der Unternehmen zahlen weniger. Und auch bei vielen grossen Unternehmen mit vielen Filialen kommt das neue Gesetz günstiger. Wer mehr bezahlt, sind die Schwarzsehenden. Wer den Ärger der Schwarzsehenden nicht scheut, der stimmt am 14. Juni Ja zum revidierten RTVG. Urs Hintermann, Gemeindepräsident Reinach


REINACH AUS DER GEMEINDE

Spielplatz am Dornacherweg ist neu gestaltet Vulkanturm mit zwei Rutschbahnen, Sandkasten mit Bagger und Balancier-Trail: Der frisch gestaltete Spielplatz am Dornacherweg bietet einige neue Attraktionen. Seit letztem Winter wurde der Spielplatz am Dornacherweg saniert und aufgewertet. Zur bestehenden Schaukelanlage bietet ein neuer Vulkanturm mit zwei Rutschbahnen den Kindern ein tolles Kletter- und Rutscherlebnis. Gleich daneben befindet sich die neue Sandspielanlage mit einer kleinen Spielbaustelle und dazugehörigem Bagger, in der tatkräftig gebaut werden kann. Die

Begleitpersonen können es sich in der Zwischenzeit auf den neuen Sitzbänken bequem machen. Eine weitere Attraktion ist der neue Balancier-Trail mit einem Wackelbalken, einer Slackline und einem Dschungelseil. Und für die Ballspielbegeisterten stehen auf der Wiese zwei kleine Tore zur Verfügung. Nebst dem Spielplatz am Dornacherweg sind auch die Spielplätze Mischeli und Landhof in der letzten Phase der Neugestaltung. Zum Spielplatz Surbaum findet am Mittwoch, 17. Juni 2015 von 16 bis 19 Uhr eine Mitwirkung vor Ort statt. Alle Kinder, Jugendliche und Erwachsenen sind herzlich dazu einge-

Ein Vulkanturm mit Rutschbahnen sowie ein Sandplatz mit Baustelle und Bagger sorgen für neuen Spielspass. laden, ihre Ideen für die Aufwertung des Spielplatzes einzubringen. Gemeinderat Reinach

REINACHER MARKT

ABSTIMMUNGEN

Morgestraich in Rynach?

Kapital nützt allen!

Ich hatte einen Traum: Es war dunkle Nacht. Draussen leuchteten ein paar einsame Strassenlampen. Von irgendwo her hörte ich ein emsiges Geräusch. Lastwagen, beladen mit Brettern und Stangen, Tischen und Bänken fuhren Richtung Dorfzentrum. Kräftige Männer begannen

Familienunternehmen sind das Rückgrat unseres Landes. 88% aller Unternehmen in der Schweiz sind Familienunternehmen. Sie erwirtschaften rund Klaus Endress 70% des Bruttoin(FDP) landproduktes und beschäftigen zwei Drittel aller Arbeitnehmer, über 80% aller Lehrlinge werden in Familienunternehmen ausgebildet. Über Generationen hinweg wird dort gedacht und auch entsprechend gehandelt. Im Vergleich zu ihren anonymen Wettbewerbern schneiden sie deutlich besser ab, sie sind Wachstumstreiber und Jobmotor! Mit der Erbschaftssteuer möchten die Initianten die Substanz dieser Unternehmen bei jedem Erbgang wegsteuern, um sie – in Geld verwandelt – zu verprassen! Statt den Haushalt in Ordnung zu halten, lieber nochmal die Substanz derjenigen zu verputzen, die ihren Haushalt in Ordnung halten. Eine kurzfristige Sicht und eine ganz schlechte Idee! Klaus Endress, Gemeinderat FDP

Marktstände aufzubauen nd Zeltdächer darüber zu fixieren. Sie sprachen nicht viel, sie kannten ihre Arbeit. Allmählich erschienen die Wagen der Marktfahrer, die schon lange unterwegs waren und reihten sich in die Stände ein. Noch in der Dunkelheit herrschte fleissiges Arbeiten entlang der Hauptstrasse und auf dem Gemeindehaus-Platz. Jemand gab kurze, präzise Anweisungen. Es war eine Stimmung wie kurz vor dem Morgestraich in Basel, nur trugen die Arbeiter nicht Kostüme und Larven, sondern Arbeitskleidung und ernste Gesichter. Als der Tag anbrach, waren sie verschwunden. Alles war bereit für einen schönen Markttag. Wenn ich am nächsten Dienstag, 26. Mai, die sorgfältig eingerichteten Stände, den Grillstand und das «Märtkaffi» sehen werde, weiss ich, dass das alles nicht selbstverständlich ist. Dann werde ich in Gedanken alle Leute, die so viel zum Gelingen des Reinacher Marktes beitragen, besonders die Arbeiter des Werkhofs, zum Kaffee oder auf ein Biechen Marietta einladen.

ABSTIMMUNGEN

Nein zur neuen Mediensteuer Seit Jahren nehmen die Einnahmen der Billag und damit der SRG zu. Seit 1999 um 214 Mio Franken auf über 1.2 Mrd im Jahr 2014. Bisher bezahlte, wer ein EmpGerda Massüger fangsgerät besitzt, (FDP) nun sollen neu alle Haushalte und ein Grossteil der Unternehmen bezahlen. Unabhängig davon, ob sie den Service nutzen oder nicht. Damit wird eine neue Steuer eingeführt. Vom Prinzip, dass man bezahlt, wenn man von einem Service Gebrauch macht, wird Abschied genommen. Was mich an diesem Umstand speziell stört, ist die Tatsache, dass nirgends klar definiert ist, was die Grund-Aufga-

be – der sogenannte Service Public – der SRG sein soll. Und was wir für diese Steuer bekommen sollen. Das bestimmt die SRG weitgehend selbst. Sie betreibt heute 7 Fernseh- und 17 Radiokanäle. Auch im Internet sind es 6 MultimediaKanäle. Ob dies nötig ist, um den Service Public zu erfüllen, wage ich zu bezweifeln. Dass dies jedoch kostet, viel kostet, ist einleuchtend. Und dass mit weiter wachsenden Einnahmen auch die Ideen vorhanden sein werden, wie die eingetriebenen Steuern auch wieder ausgegeben werden können, daran zweifle ich nicht. Dass also mit steigenden Einnahmen die Kosten weiter steigen werden, ist absehbar. Wollen wir das? Ich jedenfalls stimme überzeugt Nein gegen diese Mediensteuer! Gerda Massüger, Einwohnerrätin FDP

LESERBRIEF

Früher war alles besser… Pack die Badehose ein und nimm dein Brüderlein und ab ins Schwimbi. Die ersten Versuche, die Blicke der Mädchen auf mich zu lenken, wurde am Dreimeterbrett in die Tat ungesetzt. Dreimal federn und mit zuweilen skurrilen Sprüngen unter Getöse ins Becken klatschen und als Held aus dem Becken steigen. Welche der Angebeteten hätte da Widerstand geleistet, um mit mir eine Glace essen zu gehen. Mut beweisen und mit doppelten Saltos die Nachbarbuben zu beeindrucken, war schon mal ein Risiko wert. Blaue Flecken oder rote Haut, egal, Narben trägt man mit Stolz. Da hab ich doch als Argument gegen das Sprungbett gehört: «Zum Glück müssen wir in Reinach diesem Treiben in Zukunft nicht mehr beiwohnen und haben dann Ruhe von dem lärmenden Bubenhaufen, der sowieso nur stört. Diese Klientel geht nämlich in Zukunft nach Basel oder Aesch, um sich zu vergnügen.» Ich gebe zu bedenken: mit ihnen die Eltern und die junge Damenwelt sowieso. Sollte dieses Szenario eintreffen, können wir uns die Sanierung des Bades sparen und die übrig Gebliebenen am neu gestalteten Birsufer sünnele lassen. Das grosse Becken können dann die Streckenschwimmer in Ruhe geniessen ohne das lästige Gewusel der Jungs. Das Restaurant wird auch nicht gebraucht, ein Verpflegungsautomat genügt vollauf. Ich denke, man muss die Neugestaltung/Sanierung überdenken. Den attraktivsten Teil für Junge wegzusparen, macht in meiner Wahrnehmung wenig Sinn (da spricht der Knabe im Manne, zum Glück). Jörg Burger

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

11


12

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

REINACH

Hauseigentümerverein Reinach Sekretariat c/o Online Treuhand AG Nenzlingerweg 5 4153 Reinach Tel. 061 717 81 99

Wir laden Sie ganz herzlich ein, an unserer

49. Generalversammlung Donnerstag, 21. Mai 2015, um 20.00 Uhr Gemeindezentrum, Gemeindesaal Hauptstrasse 10, Reinach als Gast teilzunehmen und uns kennen zu lernen. Im Anschluss an die GV referiert zum Thema

«Home, Smart Home – Intelligente Lösungen für mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz» Dipl. Ing. Rolf Kistler, Head of Ambient Assisted Living Research – iHomeLab der Hochschule Luzern. Anschliessend wird ein Apéro serviert. www.hev-reinach.ch Ausstellung in der Galerie des Heimatmuseums Reinach Kirchgasse 9, 4153 Reinach

Karl Gerber, Reinach zeigt unter dem Titel:

«variationen über themen aus dem birseck» seine fotografien und bearbeitungen Sie sind herzlich zu Besuch von Vernissage und Ausstellung eingeladen.

Daten der Ausstellung: Fr 22. 5. 15 18.30–21.00 Uhr Vernissage Sa 23. 5. 15 14.00–17.00 Uhr So 24. 5. 15 14.00–17.00 Uhr Di 26. 5. 15 19.00–21.00 Uhr Sa 30. 5. 15 14.00–17.00 Uhr So 31. 5. 15 14.00–17.00 Uhr Di 2. 6. 15 19.00–21.00 Uhr Sa 6. 6. 15 14.00–17.00 Uhr So 7. 6. 15 14.00–17.00 Uhr Finissage www.heimatmuseumreinach.ch https://plus.google.com/106085549559783634257/posts

• Neu- & Umgestaltung • Unterhalt & Pflege • Natursteinarbeiten & Pflasterungen • Biotope, Zäune • Fäll- & Schneidearbeiten • Baumpflege • Stein- & Plattenbeläge • Allgemeine Gartenarbeiten CH-4153 Reinach BL, Tel. 061 713 13 20 Fax 061 713 13 21, E-Mail: info@prima-gartenbau.ch www.prima-gartenbau.ch

Offizielle Renault-Vertretung Bei uns dreht sich alles um die hohen Ansprüche und die vielseitigen Wünsche unserer Kundinnen und Kunden. Wir sind gerne für Sie da und freuen uns auf Ihren Besuch. Birseck Garage AG Hauptstrasse 68 4153 Reinach Telefon 061 711 15 45 E-Mail info@birseckgarage.ch

info@hev-reinach.ch


REINACH PARTEIEN

Reinach werden am SP-Marktstand beim Dorfbrunnen anzutreffen sein. Der Seniorenrat trifft sich im Zweibis Drei-Monats-Rhythmus in lockerer Runde, um Erfahrungen und Meinungen auszutauschen, um politische und gesellschaftliche Fragen zu diskutieren, sowie um inhaltliche Schwerpunkte zu setzen. Aus diesem Grund würden wir gerne erfahren, was Ihre Anliegen sind, wo Sie von der Politik Unterstützung erwarten und wo wir uns noch stärker einsetzen könnten. Kommen Sie vorbei und reden Sie mit uns, wir interessieren uns für Sie und für Ihre Anliegen. Bianca Maag-Streit, Landrätin und Gemeinderätin, SP Reinach

VEREINSNACHRICHTEN Reinach Altersverein Reinach & Umgebung, Postfach 1226, 4153 Reinach, Präs.: Ernst Bammerlin, 061 711 05 11, Mutationen: Hans Guetg, 061 711 62 25. Neue Mitglieder stets willkommen! Amicale de langue française de Reinach et environs. Réunion mensuelle. S’adresser à Monique Beer, tél. 061 741 14 91, home.intergga.ch/alfreinach Arbeitsgruppen Lebendiges Reinach «Freizythuus», Brunngasse 4, 4153 Reinach, 061 711 98 05, kurse@freizythuus.ch. Auskünfte: Freizeitkurse über Sekretariat, geöffnet: Di 9 –11 / 14–16 Uhr / Do 9–11 Uhr. Galerie 47: Yvette Hafner, 061 701 68 04; Weihnachtsmarkt: Miriam Elsener, 061 711 56 45; Jazz-Weekend und Vereinspräsidium: Petra Kaderli, 061 711 66 96. Baha’i von Reinach. «Der Hauptzweck, der den Glauben Gottes und Seine Religion beseelt, ist, das Wohl des Menschengeschlechts zu sichern, seine Einheit zu fördern und den Geist der Liebe und Verbundenheit unter den Menschen zu pflegen.»Aus den Baha’i-Schriften.Wir bieten kostenlose Andachten, Kinder- und Juniorenklassen sowie Erwachsenenkurse zum Thema «Nachdenken über das geistige Leben» an.reinach@ bahai.ch, www.bahai.ch oder 061 711 27 06. BESJ Jungschar Reinach. Kids ab 6- bis 14-jährig. Treffpunkt Wiedenweg 7, jeden 2. Samstag um 14.00 Uhr. Kontaktadresse: Nadine Schäfer, Natel 079 442 33 03. www.jungschireinach.ch Betagtenhilfe Reinach. Anfragen betr. HaushaltHilfedienst: Frau D. Veltin und Frau I. Visentin, Auskunft und Beratung Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr, Do 14.00-16.00 Uhr, Tel. 061 711 22 20. Mittagsclub: Frau E. Garnier, Tel. 061 711 22 20 jeweils bis Mittwoch, 11.00 Uhr. Mahlzeitendienst: Frau D. Veltin, Tel. 061 711 22 20, Mo–Fr 9.00–11.00 Uhr. Seniorenwandergruppe 60+: Informationen erhalten Sie unter: 061 711 22 20. Wandergruppe I: (2½ – 4 Sdt.); Kurz-Wandergruppe II: (1½ – 2 Sdt.). Theatergruppe: Frau M. Berger 061 713 20 25. Senioren-Volkstanz: Herr F. Briner 061 711 54 20. Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Urs Vetter, 061 711 23 74. CVP Reinach. Präsident: Denis von Sury d’Aspremont, Hollenweg 31, 4153 Reinach. Tel. 078 626 28 25, E-Mail denis.vonsury@magnet.ch, Internet www.cvp-reinach.ch Elternbildung Reinach. Durchführung von Kursen und Vorträgen unter Leitung erfahrener Fachkräfte für Eltern und Kinder. Sekretariat EBR, c/o FAZ OASE, Wiedenweg 7, Reinach. www.elternbildungreinach.ch. Babysittervermittlung: 077 444 48 14. Familienzentrum OASE, Wiedenweg 7, Reinach. Caféteria mit Spielzimmer, Mo–Do, 14–17 Uhr, Mittagstisch, Bastelnachmittage, Kurse. Aus-

13

GOTTESDIENSTE

SP Reinach am Monatsmarkt Am 26. Mai werden Sie am nächsten Reinacher Monatsmarkt wiederum Gelegenheit haben, mit uns in Gespräch zu kommen. Dieses Mal interessiert uns vor alBianca Maaglem, wo Ihnen als Streit (SP) Seniorin und Senior der Schuh drückt. Was fehlt Ihnen in Reinach? Was sind Ihre Wünsche an die Politik? Oder was gefällt Ihnen gerade als ältere Person in Reinach besonders? Weshalb leben Sie hier? Der Seniorenrat und weitere Mitglieder der SP

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

kunft: 061 712 12 48. www.elternbildungreinach.ch Faustball. Di 19.00–21.00 Uhr, Fiechtenhalle, Präsident: Roger Wenger, Hinterkirchweg 6, 4153 Reinach, 061 711 09 61. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen. FDP Reinach. Präsidentin: Gerda Massüger, Brunngasse 28, 4153 Reinach, Tel. 061 712 16 22, E-Mail gerda.massueger@businessparc.ch, www.fdp-reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung Reinach. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Mo, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten zu einem bescheidenen Mitgliederbeitrag. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, Fax 061 717 81 95. Drucksachenverkauf und Kasse (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach, Tel. 061 711 41 20, Fax 061 711 43 90. Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grellinger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 061 599 29 80. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. KMU Reinach BL. Präsident: Lucas Wyss. Sekretariat: Mirjam Anderhalden, Tel. 061 713 98 00, Fax 061 713 98 01. Postadresse: Postfach 935, Reinach 1 BL. Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leut-

Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 22. Mai Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 23. Mai Dorfkirche St. Nikolaus 16.00 Tauffeier 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier 19.30 Konzert KaleiDUOscope Sonntag, 24. Mai – Pfingsten Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Sonntagsgottesdienst mit Eucharistiefeier, es singt der Kirchenchor Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Montag, 25. Mai Seniorenzentrum Aumatt 14.30 Rosenkranzgebet Dienstag, 26. Mai Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzandacht Mittwoch, 27. Mai Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 28. Mai Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst

hardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15. Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 20 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10. netzwerk rynach begleitet Menschen in einer schwierigen Lebenssituation. Präsident Felix Neidhart, 061 711 90 09. Anfragen für Begleitungen an Irmgard Böhmer, Vermittlungsstelle, 079 252 57 30 oder www.netzwerk-rynach.ch Obst- und Gartenbauverein Reinach. Gemüse, Beeren, Blumen pflanzen macht Spass. Wir vermieten Gärten in Reinach. Kontakt: 061 711 15 82, E-Mail ogv.reinach@intergga.ch Orchester Reinach. Probe jeden Donnerstag, 19.30 Uhr, Aula Schulhaus Bachmatten, Egertenstrasse 8. Neue Streicher/innen sind willkommen. Informationen und Probenplan bei der Präsidentin Verena Riemek, verena.riemek@hotmail.com oder 061 421 98 58. www.orchester-reinach.ch Pfadfinderinnenabteilung 3 Tannen Aesch-Reinach. Für Mädchen von 6 bis 11 und 10 bis 17 Jahren, jeden zweiten Samstag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Kontakt: Corinna Geissmann, c.geissmann@ hotmail.com, 076 371 11 88. Quartierverein Reinach Nord (QVRN). Vertritt die Anliegen der Bewohner und Bewohnerinnen, fördert die Gemeinschaft, vermittelt Informationen und ist Drehscheibe zur Gemeinde Reinach. Adresse: QVRN, Postfach 162, 4153 Reinach. Kontakt: Barbara Wackernagel, 061 711 89 55; Markus Huber, 061 711 04 83, Mail vorstand@qvrn.ch, www.qvrn.ch Reinacher Sport-Verein. Präsident: Joachim Bausch, 061 711 35 92. Handball: Mo 20.00– 22.00 Uhr, Fiechtenhalle, Daniel Wenger, 061 712 12 94. Unihockey: Andreas Mäder, 079 717 33 43.

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Freitag, 22. Mai 10.00 Krabbelgottesdienst «Fiire mit de Chliine» in der Mischelikirche, Pfarrerin Florence Develey Sonntag, 24. Mai (Pfingsten) 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Abendmahl, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Tauferneuerungsfeier in der Mischelikirche, Abendmahl, Pfarrerin Florence Develey. Predigttext zum Pfingstgottesdienst: «Und es soll geschehen: wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden (Apostelgeschichte 2,21). Kinderhüeti SonntagsRegenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum Dienstag, 26. Mai 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindezentrum Mischeli (Anmeldung bis spätestens Montag 11.00, 061 711 44 76) «Stamm» der Ökumenischen Gesprächsgruppe «Frau und Kirche jeden dritten Mittwoch (ausser den Schulferien) ab 14.00 im Bistro Glöggli Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein

10.00 Gottesdienst (Pfingsten) Predigt: Hans Wüst, separates Kinderprogramm Mittwoch, 27. Mai 20.00 Hauskreise und Kleingruppen Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, 4153 Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 24. Mai 9.30 Gottesdienst, Sonntagsschule und Kinderhort Dienstag, 26. Mai 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck), www.cbb-reinach.ch, Kägenstrasse 14, 3. Stock, Infotel 079 229 22 53 Sonntag, 24. Mai 10.15 Anbetungs- und Heilungsgottesdienst in Sissach anschliessend Grillieren auf dem Mooshof. Kein Gottesdienst im CBB

Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Freitag, 22. Mai 20.00 Hauskreis Samstag, 23., bis Montag, 25. Mai PFILA der Jungschi Sonntag, 24. Mai

Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 24. Mai 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 27. Mai 20.00 Gottesdienst

Männerriege: Fr. 20.00–22.00 Uhr, Lochackerhalle, Bächler Marcel, 061 711 03 18. Fitness: Fr 20.00–22.00 Uhr, Lochacker, Heinz Habegger, 061 711 54 96.

14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter.

Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariter-reinach.bl. Schemeli Bühne Reinach. Kontaktadresse und Präs.: Pia Meister, Hartweg 3, 4222 Zwingen, 061 761 30 68. Proben jeweils am Di, 19.30– 22.00 Uhr, im Schulhaus Bruggweg in Dornach. Schützengesellschaft Reinach. Ab April bis September, jeden Dienstagabend, ab 17.00 Uhr, internes Training. Obligatorische Schiesstage siehe unter www.sg-reinach.ch. Kontaktadresse: Postfach 333, 4153 Reinach 1

SVKT Frauensport Reinach. Grosses Angebot wie z. B. Fitness, Gymnastik, Jazzgymnastik, Netzball, Volleyball, MuKi, KiTu, Meitlirigi und Rope Skipping. Auskünfte über Aktivitäten: Ch. Kaiser (Präsidentin), 079 231 19 89, chantalkaiser@intergga.ch. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus. SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline MallWinterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeden 1. Donnerstag im Monat ab 17.00 Uhr am Stammtisch im Restaurant Charleston, Pizzeria Cucina Amici.

Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien– Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien– Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch

Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, Mo und Mi, 9–17 Uhr. Betreuung pflegeabhängiger, älterer Mitmenschen. Zentrumsleiterin: Rosmarie Nebel, 079 433 40 67; Präsident: Robert Heimberg, 061 711 70 06.

Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch

Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannsturnen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Susanne Brosi, Tel. 061 711 43 49.

Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.sp-reinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, EMail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00,

Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, Dam-Hirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Therese Stalder, Tel. 061 713 96 34; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch


14

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Aesch Ernst Anton Vögtlin-Bühler, geb. 27. November 1948, gest. 13. Mai 2015, von Grellingen BL (Hauptstrasse 14a). Bestattung: Dienstag, 26. Mai 2015, 14.30 Uhr, kath. Kirche (Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis). Münchenstein Ruth Martha Lenhard-Schrag, geb. 8. April 1923, gest. 29. April 2015, von Bern, Thayngen SH (St.-JakobsStrasse 395, Basel). Abdankung: Dienstag, 26. Mai 2015, 14.30 Uhr, ref. Dorfkirche, Kirchgasse 2, Mün-

chenstein Dorf. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Reinach Gerd Huschke, geb. 23. September 1928, gest. 14. Mai 2015, von Deutschland (Aumattstrasse 79). Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Paul Stämpfli, geb. 9. April 1933, gest. 12. Mai 2015, von Meikirch BE (Aumattstrasse 79). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Freitag, 22. Mai 2015, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Erna Vögeli-Tschudin, geb. 23. August 1931, gest. 8. Mai 2015, von Gächlingen SH (Thiersteinerstrasse 22). Trauer-

feier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Ruth Waldner-Feuerstein, geb. 11. September 1926, gest. 15. Mai 2015, von Basel (Aumattstrasse 79). Trauerfeier: Freitag, 22. Mai 2015, 10.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. Albert Schweitzer

Tieftraurig müssen wir Abschied nehmen von unserem langjährigen und überaus geschätzten Mitarbeiter

Vito Antonio Piserchia 9. Oktober 1959 bis 11. Mai 2015 Während 38 Jahren arbeitete Vito Antonio Piserchia als Einrichter mit grossem persönlichem Engagement in der Blechabteilung der CROWN VOGEL AG. In Vito Piserchia verlieren wir einen freundlichen, fachkundigen und verantwortungsbewussten Arbeitskollegen. Wir werden ihm ein dankbares und ehrenvolles Andenken bewahren. Seiner Frau und seinen Angehörigen möchten wir unser tief empfundenes Beileid aussprechen. Wir wünschen ihnen viel Kraft in der schweren Zeit der Trauer.

Manche Dinge bleiben immer wahr. Leben und Tod. Erde und Himmel. Die Geschenke der Göttin: Intuition und Liebe. Ägyptisches Totenbuch

HUBER Packaging AG, Aesch Geschäftsleitung und Mitarbeitende


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Öffnungszeiten der Gemeinde über Pfingsten 2015 Am Montag, 25. Mai (Pfingstmontag) sind die Schalter im Gemeindezentrum, der Werkhof der Gemeinde Aesch sowie die weiteren Dienststellen geschlossen. Ab Dienstag, 26. Mai 2015 sind wir gerne wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Am Samstag, 23. Mai, findet wie üblich die Grüngutannahme im Werkhof statt. Wir wünschen allen erholsame Pfingsten! Gemeindezentrum Aesch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 12. Mai 2015 Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung • den Geschäftsbericht der Einwohnergemeinde für das Jahr 2015 verabschiedet. Er wird an der Gemeindeversammlung vom 23.06.2015 aufliegen und ab Ende Mai auch über www.aesch.bl.ch abrufbar sein. • die Arbeitsgruppe «Birseck 200 Jahre bei der Schweiz» zur Vorbereitung der Festivitäten vom 11.09.2015 bestätigt. • die Traktanden von Seiten Aesch für das nachbarschaftliche Treffen mit dem Gemeinderat Reinach vom 02.06.2015 festgelegt. • auf Antrag des Schulrats der notwendigen Aufstockung des Schulsekretariats Primarschule um 20 % zugestimmt und die dabei entstehenden Kosten ins Budget eingestellt. Die Pensenerhöhung erfolgt aufgrund des Wechsels der 6. Klassen von der Sekundarzur Primarstufe. Es wird abgeklärt, ob und wie eine Abgeltung der Kosten durch den Kanton erfolgt (analog anderer Ausgleichsmechanismen). • ein weiteres Paket an Arbeitsvergaben für die Gesamtsanierung der Mehrzweckhalle Löhrenacker und für die Teilsanierung Schule Neumatt beschlossen. Gemeinderat Aesch

Nachrücken in die Gemeindekommission Nach der Rücktrittsmitteilung von Herrn

Erteilte Gewerbebewilligungen – Jeger Montagetechnik, Herr Rainer Jeger, Montage von Industrietoren, Garagetoren, Brandschutztoren, Haustüren, Anpassrampen sowie allgemeine Montagearbeiten, Im Birspark 7, 4147 Aesch – Dental Scan AG, Herr Urs David, Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Beteiligungs-, Kredit- und Finanzmanagement sowie in der Vermarktung und Verwertung von geistigem Eigentum, Im Augarten 4, 4147 Aesch Gemeinderat Aesch

Vergünstigte Zolli Tickets Die Gemeinde Aesch unterstützt im Rahmen der kulturellen Vergabungen den Zolli Basel. Die Aescherinnen und Aescher können direkt davon profitieren: Die Gemeinde stellt subventionierte Tickets für Erwachsene zum Eintrittspreis von CHF 10.00 zur Verfügung (regulärer Eintrittspreis CHF 18.00). Die Tickets können während der Schalteröffnungszeiten bei den Einwohnerdiensten Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 23, bezogen werden. Telefonisch werden keine Bestellungen entgegengenommen. Pro Einwohnerin oder Einwohner, die persönlich am Schalter der Einwohnerdienste vorbeikommen, können maximal zwei Tickets bezogen werden. S’het, solang s’het! Gemeinderat Aesch

Datum

Messort

V max (km/h)

Beginn–Ende

Gemessene Fahrzeuge

1.04.2015 11.04.2015 18.04.2015 27.04.2015 30.04.2015

Hauptstrasse Dornacherstrasse Pfeffingerring Hauptstrasse Ettingerstrasse

50 50 60 50 50

15.42–16.57 19.10–20.25 16.18–18.18 14.00–16.00 9.59–11.59

802 221 1168 1123 578

Anzahl / Übertretungen

7 / 0,9% 22 / 10,0% 21 / 1,8% 279 / 24,8% 27 / 4,7% Gemeinderat Aesch

SCHLOSS-CHÄLLER

Matinee im Schloss-Chäller

ss-Chälle o l h Sc AESCH BL r Glauser Quintett

«SCHLUEP»

literarisches Konzert Sonntag, 31. Mai 2015, 11.00 Uhr Eintritt Fr. 25.– Vorverkauf Papeterie Gutknecht, Aesch

ner Heilanstalt, handelt von alltäglichen Problemen, mit denen dieser konfrontiert ist. Glausers Geschichten sind deshalb so authentisch, weil man merkt, dass der Autor eigene Erlebnisse verarbeitet. Das Glauser-Quintett hat es sich zur Aufgabe gemacht, die vielfältigen Werke Glausers mit exklusiv für das jeweilige Werk geschaffener Musik zu begleiten. Nicht nur sprachlich, sondern auch musikalisch wird Ihnen die Geschichte von Paul Schluep, dem Pfleger, auf ganz besondere Art und Weise erzählt. Mit «Elsi – oder sie geht um» und «Knarrende Schuhe» begeisterte das Glauser-Quintett das Publikum in Theatern der Schweiz und Deutschland. Für das Konzert «Schluep», den dritten Teil der Glauser-Trilogie, spielt das Quintett als Quartett. Lassen Sie sich überraschen! Kulturkommission Aesch, Doris U. Lorenz

GESCHÄFTSWELT

Schmink Workshop Am Mittwoch, 3. Juni, ab 19 Uhr veranstalten wir einen weiteren SchminkWorkshop in unserer Drogerie. Unter der fachkundigen Leitung unserer Visagistin Valérie Sauter lernen Sie den Aufbau eines modernen Tages-Make-ups. Dann zeigen wir ihnen, wie Sie dieses mit einfachen Mitteln in ein raffiniertes

Banntag beliebter denn je

Markus Hofmann per 30. Juni 2015 aus der Gemeindekommission hat die Gemeindeverwaltung gemäss § 44 des Gesetzes über die politischen Rechte das Nachrückungsverfahren eingeleitet. Herr Oliver Wyss, Nachrückender der Liste 3 / SVP, nimmt gerne das Amt ab 1. Juli 2015 für den Rest der laufenden Amtsperiode bis 30. Juni 2016 als Mitglied der Gemeindekommission an und kann somit als gewählt erklärt werden. Der Gemeinderat gratuliert Herrn Wyss zur Wahl und wünscht ihm viel Freude und Befriedigung im neuen Amt. Gemeinderat Aesch

Radarkontrollen der Polizei Basellandschaft in Aesch im April 2015

Mit einer Matinee beschliessen wir die Schloss-Chäller-Saison 2015. Am Sonntag, 31. Mai, um 11 Uhr erwartet Sie mit dem literarischen Konzert «Schluep» ein besonderer Leckerbissen. Der Schriftsteller Friedrich Glauser (bekannt durch Kommissar-Studer-Romane) zeigt mit «Schluep» einmal mehr sein Können im Erzählen. Die Geschichte von Paul Schluep, Pfleger in ei-

15

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Abend-Make-up verwandeln können. Der Workshop findet in einer kleinen Gruppe mit maximal acht Personen statt. Kurskosten: Fr. 80.– pro Person inkl. Apéro, Kursunterlagen und Geschenk. (Fr. 40.– werden bei einem Einkauf rückerstattet.) Anmeldung per Telefon: 061 753 13 48. Drogerie Heiniger

Bereit zum Einsatz: Die Militärküche und Mannschaft vor der Verlegung.

Der Banntag ist ein alter Zopf, doch heute schmackhafter denn je. In Aesch waren es vor allem auch sehr viele Jugendliche, die die ganztägige Grenzwanderung mitmachten. Bea Asper

Z

usammen den Tag draussen verbringen, Spass haben, Leckeres essen, Sonne geniessen, Natur und Gemeinde entdecken, gute Gespräche führen, sich bewegen.» So erklärten junge Aescherinnen und Aescher gegenüber dieser Zeitung, warum sie ihren freien Tag dem Banntag der Bürgergemeinde widmen. Bannumgehungen sind ein halbes Jahrhundert alt und ursprünglich militärisch konzipiert und fest in Männerhand. Heute ist es ein frohes Beisammensein von Jung und Alt. Der Banntag Aesch sei nicht nur traditionsbewusst, sondern sehr familienfreundlich und gebe sein Bestes, gerade auch Jugendlichen Spass zu bieten, erklärte Rolf Imgrüth. Er ist der Küchenchef der Militärküche für die Banntagssuppen-Zubereitung, die 1974 als Idee aufgegriffen und verwirklicht worden war – und zwar von ein paar Jugendlichen, die inzwischen die Kelle dem Nachwuchs übergeben haben. «Die Idee war, den Banntag attraktiver zu ge-

stalten, indem die Banntägler auf ihrer ganztägigen Grenzabschreitung beim Mittagshalt ein währschaftes Essen bekommnen, eine Gemüse-Suppe mit Spatz», weiss Imgrüth. «Vom Zivilschutz besorgten sie die alte Militärküche». Das neue Team führt diese Tradition fort und macht sich in aller Hergottsfrühe auf, den Banntag zu eröffnen mit dem Einheizen des alten Ofens, dem Vorbereiten des Fleisches und dem Rüsten eines Berges (über 70 Kilogramm) Gemüse. Denn auch in diesem Jahr galt es beim Mittagshalt auf dem Schlatthof, ganz vielen hungrigen Wandersleuten zu schöpfen. Bereichert wurde das währschafte Essen mit einem wunderbaren Buffet, das keinen Wunsch offenliess.

FOTOS: BEA ASPER

Hunderte machten mit «Schön, dass Traditionen weiterleben», lobte Banntagschef Peter Meyer und dankte allen Mitwirkenden. Er freute sich riesig, dass sich nicht nur während des Tages viele Wanderer dazugesellten, sondern sich Hunderte Aescherinnen und Aescher am Morgen beim Mühleplatz einfanden, um die gesamte Route mitzumachen von der Pfeffinger Grenze über Angenstein, Grenze Duggingen, Dornach, Reinach, Therwil und Ettingen. Auf den Klusböden wurde die bunte Wanderschar musikalisch unterhalten vom Musikverein und für die Kleinen gab es wieder den beliebten Kletterbaum mit seinen feinen Wurstpäckli, gestiftet von der Zunft zu Wein- und Herbergsleuten.

Generationenübergreifend: Auch viele Junge machten sich zum Bannumgang bereit.

PARTEIEN

ABSTIMMUNGEN

Neustart der Grünen

CVP Abstimmungsempfehlung

Am Dienstag, 26. Mai, um 19.30 Uhr findet im Gewölbekeller der Gemeinde Reinach die Mitgliederversammlung der Grünen Reinach-Aesch-Pfeffingen statt. Die Versammlung steht im Zeichen des Neustarts und der Zukunft der Grünen in der Region. Prominente Gäste unterstützen uns dabei. Maya Graf (Nationalrätin), Karl-Heinz Zeller (Nationalratskandidat Grüne und Gemeindepräsident Arlesheim), Vertreter der SP Reinach und die Co-Präsidenten der jungen Grünen Nordwest, Victor Bättig und Bálint Csontos werden mit dabei sein. Wir sind überzeugt, Ihnen einige tolle Neuigkeiten vorzustellen zu können. Marco Agostini Pfeffingen, Grüne BL

Die CVP-Baselland hat an Ihrem Parteitag in der EBM Münchenstein die Parolen für die Abstimmungen vom 14 Juni gefasst. Bei den beiden kantonalen Vorlagen wurde mit grossem Mehr und ohne grosse Diskussionen die Ja-Parolen gefasst. Mehr diskutiert wurden die Abstimmungsvorlagen auf Bundesebene. Ein klares Nein wurde zur Familien- und KMU-feindlichen Erbschaftssteuer gefasst. Diese Regelung wird unsere KMU und Familien zusätzlich belasten und Geld, welches bereits versteuert wurde, noch einmal mit einer zusätzlichen Steuer belastet. Die Ja-Parole wurde zum Radio- und Fernseh-Gesetz (RTVG) gefasst. Die CVP war der Meinung, dass die neue Regelung eine gute Alternative zum heutigen System ist. Bei der Fortpflanzungsinitiative waren die CVP-Mitglieder wie erwartet geteilter Meinung. Aus diesem Grund wurde für diese Vorlage die Stimmfreigabe bestimmt. Es gibt sicher gute Gründe für diese Initiative, aber verständlicherweise auch moralische Gründe dagegen. Bei der Stipendieninitiative wurde ebenfalls die Nein-Parole gefasst. Die

CVP Baselland ist der Meinung, dass die Vergabe von Stipendien weiterhin in der Kompetenz der Kantone bleiben muss. Mit dem Stipendien-Harmonisierungsprozess der Kantone sind wir bereits auf dem richtigen Weg. Gehen Sie am 14. Juni an die Urne und stimmen Sie ab! Sie geben damit nicht nur Ihre Meinung ab, sondern geben zusätzlich unserer Demokratie Ihre CVP Aesch/Pfeffingen Stimme.

Kantonale Vorlagen: – Regio-Kooperationsinitiative

JA

– Gesetz über die politischen Rechte JA

Nationale Vorlagen: – Millionen-Erbschaften besteuern für unsers AHV NEIN – Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) – Stipendieninitiative

JA NEIN

– Präimplantationsdiagnostik Stimmfreigabe


16

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

AESCH PFEFFINGEN

BÜRGERGEMEINDE

Amtliche Publikationen

Pfeffinger Banntag vom 14. Mai 2015 Die Wetterprognosen meldeten Anfang Woche nasses Wetter am Donnerstag. Petrus hatte jedoch ein Einsehen mit den Baselbietern, sodass der diesjährige Banntag bei trockener Witterung durchgeführt werden konnte. Nach alter Tradition wandern die Einwohnerinnen und Einwohner gemeinsam der Gemeindegrenze entlang den Grenzsteinen. Um 9 Uhr morgens durfte der Bürgerrat um 9 Uhr auf der Ganztagestour (Distanz: 16 km) 20 Teilnehmer begrüssen. Da Pfeffingen eine längere Gemeindegrenze hat, verändert sich die Route am Nachmittag jedes Mal: Dieses Jahr

wurde die östliche Banngrenze begangen. Knapp 100 Teilnehmer/-innen und eine grosse Kinderschar wanderten gemeinsam vom «Eichberg» zum teilweise eingerüsteten Schloss, weiter zum «Glögglifels» und via steile Gratwanderung auf die «Eggflue», wo sich beide Rotten gegen 15 Uhr zum gemütlichen Beisammensein trafen. Der «Kirchenchor Pfeffingen» verpflegte alle Banntagsteilnehmer mit Speis und Trank und Dessert. Für Musik sorgte Ruedi Marfurt mit seiner Handorgel, vielen herzlichen Dank! Ebenfalls bedankt sich der Bürgerrat bei Ruedi Kiefer für den freundli-

chen Fahrdienst und bei der Firma «AVB Autovermietung Basel AG», Werner Schmid, für das unentgeltlich zur Verfügung gestellte Fahrzeug, ebenfalls Dank an Erwin Weber für die eindrücklichen Fotos, die auf unserer Homepage angesehen werden können: www.bgpfeffingen/Foto-Archiv. Anlässlich des Banntages konnte man wieder einmal gemütlich beisammensitzen, die Freundschaften pflegen und einem alten Brauch nachleben. Bürgergemeindekanzlei Pfeffingen Cornelia Meyer

LESERBRIEF

Mit Quickline: nur noch Probleme! Als Quickline-Abonnement (ex-ImproWare) schätze ich, wenn meine Internet-Verbindungen ohne Unterbruch funktionieren. Selbstverständlich kann es auch beim besten Anbieter einmal zu technischen Problemen kommen. Seit dem Wechsel von ImproWare zu Quickline ist mein Internet am Abend immer wieder unterbrochen und das über Stunden. Beispiel am Sonntag, 26. April, 21.20 Uhr; Montag, 4. Mai, 21 Uhr; Samstag, 9. Mai, 18.25 Uhr bis mindestens 23.45 Uhr; Mittwoch, 13. Mai und

am Donnerstag, 14. Mai usw. . Als Internet-Abonnement von Quickline statt ImproWare, bezahle ich also für eine schlechtere Dienstleistung mehr. Bei ImproWare waren Internetunterbrüche sehr selten und wurden in relativ kurzer Zeit wieder behoben. Versuchen Sie es einmal bei der interGGAHotline, nach rund 30 Minuten geben Sie es entnervt auf, Ihr Anliegen an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Positiv in meinem Falle ist das Engagement der Gemeindeverwaltung von

Pfeffingen (Herr Speranza) zu werten. In der Folge wurde ich via Mail und Telefonat endlich persönlich von der interGGa konsultiert (ein sehr konstruktives und verständnisvolles Gespräch), doch das Internet funktioniert weiterhin nur mit Unterbrüchen. Ich werde wohl auf allfällige Konkurrenzprodukte von Swisscom oder Sunrise umsteigen müssen, wenn sich die Situation nicht rasch möglichst bessert. Peter Brunner, Pfeffingen

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Öffnungszeiten der Verwaltung und des Werkhofes an Pfingsten

Fahrplanvernehmlassung für den Fahrplan 2016

Die Schalter der Gemeindeverwaltung und der Werkhof bleiben am Pfingstmontag, 25. Mai 2015 geschlossen. Wir bitten um Kenntnisnahme und wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern einen geruhsamen und schönen Feiertag. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Das Tiefbauamt des Kantons Basel-Landschaft führt dieses Jahr wieder eine Fahrplanvernehmlassung durch. Ab 26. Mai bis 14. Juni 2015 werden die Fahrplanentwürfe aller Linien im Baselbiet für den Fahrplan 2016 (gültig ab Dezember 2015) im Internet unter www.bl.ch/fahrplan publiziert.

Diamantene Hochzeit

Die interessierte Bevölkerung ist eingeladen, zum Fahrplanentwurf Stellung zu nehmen. Hierzu ist ab 26. Mai 2015 unter dem obigen Link ein entsprechendes Formular aufgeschaltet. Diese Stellungnahmen, z. B. bei fehlenden Anschlüssen oder nicht mehr möglichen Fahrten, werden zusammen mit den Transportunternehmungen geprüft und je nach Machbarkeit in den Fahrplan 2016 oder für die weitere Planung aufgenommen.

Am 16. Mai 2015 jährte sich für das Ehepaar Kurt und Jolanda Niklaus-Vogt, wohnhaft am Hollenweg 16, bereits zum 60. Male der Hochzeitstag. Beständigkeit in der Ehe ist in der heutigen Zeit, in der vieles nur noch kurzlebigen Charakter aufweist, nicht selbstverständlich. Aus diesem Grunde ist die Diamantene Hochzeit ein ausserordentlicher Anlass, welcher nur von ganz wenigen Menschen gefeiert werden kann. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich zu diesem Jubiläum und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute und weiterhin viele schöne gemeinsame Erlebnisse. Gemeinderat Pfeffingen

Entsorgungskalender

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch Pfingsten: Samstag, 23. Mai 16.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier in der Villa Theresa 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie mit Jahrzeiten 18.30 Santa messa per gli Italiani nell’Alterszentrum Sonntag, 24. Mai 10.30 Ökumenischer Pfingstgottesdienst in unserer Kirche mit dem Neuen Chor Aesch 17.00 Firmgottesdienst mit Generalvikar Markus Thürig Dienstag, 26. Mai 17.15 Andacht in der Kapelle des Alterszentrums Mittwoch, 27. Mai 9.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier Donnerstag, 28. Mai

10.15 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 23. Mai 13.30 Trauung Pfingsten – Sonntag, 24. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 17.00 Firmgottesdienst in Aesch Donnerstag, 28. Mai 17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 29. Mai Kein Gottesdienst Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 24. Mai 10.30 Ökumenischer Pfingstgottesdienst. Kath. Kirche Aesch. Pfarrerin Inga Schmidt, Pfarrer Felix Terrier sowie

ökum. Gruppe Aesch. Es singt der Neue Chor Aesch. Kollekte: Erdbebenopfer Nepal Donnerstag, 28. Mai 10.15 Heilige Messfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 23. bis 29. Mai Pfarrerin Inga Schmidt, 061 751 83 02 Hinweis: Das Steinackerhaus bleibt am Pfingstmontag geschlossen. Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 24. Mai – Pfingsten 9.30 Pfingst-Gottesdienst in Kilchzimmer/Langenbruck (KEB Europa-Zentrum), Predigt: Pfarrer Reinhard Möller. KEIN GOTTESDIENST in Aesch Mittwoch, 27. Mai 19.30 Bibelabend

Die nächste Entsorgung von: Kehricht/Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papier-/Kartonsammlung Häckseldienst Sammlung Elektroschrott und Sonderabfälle Grobsperrgut brennbar/Sperrgut unbrennbar Metall

Aesch/Pfeffingen Samariterverein Aesch. Vize-Präsident: Fritz Stenz, Klusstrasse 10, 4147 Aesch, Tel. 061 751 46 53. Kurs-Anmeldungen: Theresia Imgrüth Nachbur, Jurastrasse 27, 4147 Aesch, Tel. 079 503 92 78, E-Mail th.imgrueth@vtxmail.ch. Neu-Mitglieder sind herzlich willkommen. www.samariter-aesch.ch Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller,

Traugott Meyer-Str. 26 4147 Aesch

Telefon 061 751 36 40

Rolladen Holz/Alu Lamellenstoren Sonnenstoren Tel. 061 751 88 08 p.dueck@bluewin.ch

K113 779133

Steuererklärungen Buchhaltungen Jahresabschlüsse

Reparaturservice/Montagen

Wir danken Ihnen für die Mitarbeit für einen attraktiven öffentlichen Verkehr in unserer Region. Tiefbauamt Basel-Landschaft

findet statt am: Dienstag, 26. Mai 2015 Mittwoch, 27. Mai 2015 Mittwoch, 27. Mai 2015 Montag, 8. Juni 2015 Samstag, 13. Juni 2015 Mittwoch, 17. Juni 2015 Mittwoch, 21. Oktober 2015

VEREINSNACHRICHTEN

Treuhandbüro G. Fabbri

Rolladen & Storen

PFEFFINGEN

Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 51 91. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch


Zu vermieten 3 – 3½-Zimmer In Ettingen an ruhiger Seitenstrasse in kleinem MFH, 6 Parteien, per 1. Juni oder nach Übereinkunft, renovierte

3½-Zi.-Wohnung mit Balkon

1. OG, 71 m², Küche, Böden Platten, Parkett und Laminat, Bad, sep. WC Miete Fr. 1400.– + NK Fr. 200.– Garage kann dazugemietet werden à Fr. 120.– Auskunft und Besichtigung Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 h.halter@halter-partner.ch

Zu verkaufen Zu vermieten in Bottmingen, Therwilerstrasse, per 1. September 2015

Diverses

Wohnungen

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon

neue Küche mit GWM, Bad/WC. Kellerabteil vorhanden. Zentrale Lage, Nähe Tramstation. Miete: Fr. 1200.– exkl. NK Autoabstellplatz Fr. 40.– mtl. Auskunft erteilt: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach, Tel. 061 711 22 43

In Nenzlingen zu vermieten schöne, helle

ZU VERMIETEN

grosse Einzelgaragen-Box an der Spitzwaldstrasse in Allschwil Miete pro Monat Fr. 145.– Telefon 061 711 79 09* von 8.00–11.00 und 14.00–17.00 Uhr

3-Zimmer-Wohnung ca. 70 m², mit Balkon, Waschmaschine, Kelleranteil und Autoabstellplatz vor dem Haus. Miete Fr. 1200.– inkl. NK Telefon 079 819 35 59

Zu vermieten in Hofstetten

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon Fr. 1300.– inkl. NK Telefon 061 761 36 16 Zu vermieten in Oberdornach, Josefengasse 6, helle, ruhige und rollstuhlgängige

3-Zimmer-Wohnung

75 m², Wohnküche, Parkplatz, Estrich, Cheminéeofen, Lift, Mitbenützung Gartensitzplatz, moderner Ausbau. Per 1. Juni oder 1. Juli 2015. Miete Fr. 1450.– + Fr. 150.– NK. Telefon 061 701 78 29

Wir vermieten in Dornach in 3-Familien-Haus per 1. August oder 1. September 2015

helle, moderne 3½-Zi.-Attika-Wohnung (84 m²) mit grosser Terrasse mit Fernsicht. Lift direkt in die Wohnung. 2 Badezimmer, grosser Keller. Miete Fr. 2100.– + NK a conto Fr. 280.– 1 oder 2 EH-Plätze können dazugemietet werden. Bei Interesse: Tel. 061 712 18 32 In Oberdornach an ruhiger Lage zu vermieten Büro / Atelier / Kleinpraxis in Neubau, zwei Räume à je 22 m² plus Dusche/WC, beide Räume separater Eingang. Ahornparkett, Fr. 400.– pro Raum oder zusammen Fr. 800.– inkl. NK und Strom, Mietantritt nach Vereinbarung, Telefon 079 333 53 55.

Wohnen und Arbeiten unter einem Dach Gempenring 5 + 7, Dornach

Gesucht

4 – 4½-Zimmer und grösser

Gesucht im Raum Birseck oder Agglomeration Basel per Ende Juli ruhige und helle

Atelier – Praxis – Dienstleistung oder Loft in Neubau

mit Estrich oder Keller. Wenn möglich mit Balkon oder Sitzplatz. Gerne auch etwas abseits. Für Einzelperson, Mann 60+, ruhig, mobil. Angebote bitte per Tel. 061 599 75 23 (Beantworter)

NWFL 110 m², sep. Nebenräume 14 m² – Keller/Archiv 36,5 m²

2½- bis 3½-Zimmer-Wohnung Einliegerwohnung oder Hausteil

Naturfreundin (66, NR) sucht helle

2-Zimmer-Wohnung mit Balkon und Wohnküche an sehr ruhiger Wohnlage. Miete bis Fr. 1500.– inkl. Tel. 061 301 31 40

Möglichkeit zum Kauf von angrenzender 2½-Zimmer-Wohnung, nach Wunsch mit Verbindungstür Dienstleistungsraum/Wohnung. Auf Ausbauwünsche kann im Moment noch eingegangen werden. VK-Preis Dienstleistungsraum ab VK-Preis 2½-Zimmer-Wohnung EH-Platz PP aussen

Fr. 738 000.– Fr. 578 000.– Fr. 42 000.– Fr. 18 000.–

Beratung und Verkauf Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.im3eck.ch

Zu verkaufen Büsserach, im Dorfkern, Kirchstrasse 9 Erstvermietung! In neu umgebautem Bauernhaus 150 m² grosse Dachwohnung an ruhiger Lage, ab sofort. Bilder auf Anibis/newhome Miete Fr 1990.– + NK Auskunft: Telefon 032 481 21 80

Wohnungen

INTERVERM AG Zu verkaufen Dornach Gempenstrasse 5b

3½-Zi.-MaisonetteDachwohnng 113 m² 1 Einstellhallenplatz

Romantische, helle MaisonetteWohnung mit teils abgeschrägten Decken. Wohnzimmer 22 m², mit Cheminée, Balkon, Küche mit Balkon. Dusche mit WC, Lavabo, Waschmaschine und Tumbler, 2. OG Schlafzimmer 24 m², Bad mit WC, Doppelwaschtisch, Badewanne. Lift vorhanden. Verkaufspreis Wohnung inkl. Kellerabteil und einem Einstellhallenplatz. Fr. 590 000.– Auskunft erteilt: +41 61 713 15 25 info@interverm.ch www.interverm.ch In Nenzlingen zu vermieten schöne, helle

4-Zimmer-Mais.-Wohnung

Zu vermieten in Aesch ab 1. 8. 2015 ruhige

3½-Zimmer-Wohnung im 2. Stock Bj. 1967, mit Lift, ca. 68 m², mit Balkon, ruhige Lage, 5 Min. von Bahnhof, öV und Einkaufsmöglichkeiten Miete monatlich Fr. 1250.– inkl. NK und Akonto-HK Einstellhallenparkplatz monatlich Fr. 90.– Chiffre 4342, AZ Anzeiger AG Postfach 843, 4144 Arlesheim

ca. 100 m², mit Dachschrägen, 2 Autoabstellplätze, eigener Gartensitzplatz, Kelleranteil, Waschmaschine. Miete Fr. 1550.– inkl. NK Telefon 079 819 35 59 Wir vermieten in Dornach in 3-Familien-Haus per 1. August oder 1. September 2015

helle, moderne 5½-Zimmer-Wohnung (126 m²)

In Neubau an bester Lage in Dornach, Gempenring 5 + 7, Nähe öV und Einkaufen, mit wunderschöner Weitsicht nach Vereinbarung zu verkaufen helle, grosszügige und schwellenlose

4½-Zimmer-Wohnung NWFL ab 118 m² mit Balkon/Loggia, 27 m² und Kellerraum, ca. 20 m² Verkaufspreis: ab Fr. 858 000.– Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch www.im3eck.ch

im 1. Stock mit Terrasse (15 m²). Nähe Schule und Kindergarten. Lift direkt in die Wohnung. 2 Badezimmer, grosser Keller. Miete Fr. 2550.– + NK a conto Fr. 320.– 1 oder 2 EH-Plätze können dazugemietet werden.

4½-Zimmer-Wohnung

Bei Interesse: Tel. 061 712 18 32

Tel. 079 384 48 93

im Stockwerkeigentum in Zwingen, Dorfstrasse 10 90 m², 2. Etage, gut besonnt mit Balkon, zahlreiche Einbauschränke Preis Fr. 395 000.–

Häuser

Witterswil Im Rainacker 1 Aus Alt mach Neu Sanierungsbedürftiges 3½-Zi.-EFH mit ca. 68 m² Wfl., ca. 469 m² Grundstück und Möglichkeit einer Aufstockung. Kleines Knusperhäuschen mit grosszügigem Garten. VP: Fr. 550 000.– Elisabeth Zihlmann | Tel. 061 465 98 88 RE/MAX Immobilien-Kompetenz-Shop Steinentorberg 18 | 4051 Basel O Fr, 22. PEN-HOUS E Mai, vo n 17 bis 19 Uhr

Weitere Immobilien finden Sie auf remax.ch

Immobilien


18

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Zu verkaufen Häuser

Diverses

Gesucht Einfamilienhaus Arlesheim Hilfe, wir möchten in Arlesheim bleiben! Wir sind 5, 7 und 9 Jahre alt, gehen hier zur Schule und brauchen mehr Platz! Falls Sie ein Haus haben, das unsere Eltern kaufen können, rufen Sie uns bitte an: Telefon 076 342 93 10.


Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir einen gelernten, qualifizierten

Carrosseriespengler Von unserem Idealkandidaten erwarten wir: – selbstständiges Arbeiten – Motivation zur Weiterbildung – Teamfähigkeit – Bereitschaft, Überdurchschnittliches zu leisten Wir bieten: – starkes, innovatives Team – sauberen, modernen Arbeitsplatz – Weiterbildungsmöglichkeiten – gute Sozialleistungen – zeitgemässe Entlöhnung Interessiert? Dann senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse: Carrosserie SCHNEIDER AG Industriezone Ried 17, 4222 Zwingen Tel. 061 765 55 55

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung

eine Serviertochter oder einen Kellner für unser gut geführtes Restaurant in Dornach Telefonische Anfragen beantworten wir gerne unter Telefon 061 701 54 54. . Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die folgende Adresse: Herr H. Sen, Restaurant La Pergola Amthausstrasse 6, 4143 Dornach

Liegenschaftsverwaltung ist kein Fremdwort für Sie? Ab Herbst suche ich eine engagierte, erfahrene

Sachbearbeiterin 50% Ich (CH) biete

Betreuung älterer Menschen sowie Mithilfe im Haushalt an, 2× wöchentlich 3 bis 4 Stunden, Arlesheim, Reinach, Aesch, Münchenstein Telefon 076 588 52 01

Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen

welche gerne eigenständig in einem 2erTeam arbeitet und bereit ist, bei Ferienabwesenheit zusätzlich die Stellvertretung zu übernehmen. Ihr Aufgabenbereich ist im Innen- sowie im Aussendienst und garantiert abwechslungsreich. Sie haben bereits mehrjährige Erfahrungen im Immobilienbereich und besitzen ein eigenes Fahrzeug? Dann freue ich mich auf Ihre Unterlagen mit Foto. RIMOBA AG, Immobilien & Verwaltung z. H. Frau S. Eckerle-Hafenbrack Baumgartenweg 10, 4106 Therwil Tel. 061 723 73 23


20

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Baugesuche Nr. 0809/2015 Gesuchsteller: Silber Baumann Hanna, St. Johanns-Vorstadt 92, 4056 Basel – Projekt: Anund Umbau Einfamilienhaus, Gruthweg 43, Parz. 4392, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Claudio Zambenedetti Interior Design, Glattalstrasse 102, 8052 Zürich Auflagefrist: 1.06.2015

Gemeindeverwaltung an Pfingsten geschlossen Am Pfingstmontag, 25. Mai 2015, bleiben alle Schalter der Gemeindeverwaltung geschlossen. Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 Die Gemeindeverwaltung

Veranstaltungsbewilligung im Wald Das Amt für Wald beider Basel hat nach Vernehmlassung bei den betroffenen Gemeinden Münchenstein, Pratteln, Arlesheim, Muttenz und Gempen (SO) sowie den kantonalen Fachstellen die Bewilligung für die Durchführung der Sternwanderung der Primarschule Oberwil mit rund 265 Teilnehmenden inklusive Lehrkräfte am Freitag, 5. Juni 2015 (Verschiebungsdatum: Freitag, 12. Juni 2015) erteilt. Die Gemeindeverwaltung

Münchensteiner Magerwiesen: Erhaltung und Aufwertung

Der Pflanzenreichtum der Böschung bei der Römisch-katholischen Kirche an der Schulstrasse ist ausserordentlich. Die Böschung wurde als eine der besten von insgesamt rund 400 Objekten in das Inventar «Blühende Borde fürs Baselbiet» von Pro Natura Baselland aufgenommen. Besonderheiten dieser Magerwiese sind unter anderem der Edel-Gamander, das Frühlings-Fingerkraut und die Karthäuser-Nelke. Auch der im Siedlungsraum selten zu beobachtende Schachbrettfalter kann hier gesichtet werden. Die Böschung sowie der Rasen rund um die Kirche werden durch die katholische Kirchgemeinde regelmässig gemäht und gepflegt. Allerdings setzt die dominante Klee-Art Luzerne den anderen Arten zunehmend zu. Die Luzerne düngt den Boden über Jahre hinweg so stark, dass keine Magerwiesenpflanzen mehr gedeihen können. Deshalb wurde die Böschung in der vergangenen Woche von Mitarbeitenden der Stiftung Öko-Job in Handarbeit von der Luzerne befreit. In gleicher Weise hat im vergangenen Jahr die Solidago Naturschutz GmbH dank finanzieller Unterstützung der Karl Mayer Stiftung und der Gemeinde Münchenstein die noch wertvollere Böschung an der Eichenstrasse gepflegt, in Zusammenarbeit mit dem Böschungsprojekt von Pro Natura Baselland, dem Natur- und Vogelschutzverein und der Bürgergemeinde. Die Gemeinde Münchenstein engagiert sich für die Erhaltung der Vielfalt von natürlichen Lebensräumen und unterstützt die entsprechenden Arbeiten. Die Bauverwaltung

Verschiebung der Wertstoffsammelstelle Pumpwerkstrasse Die bestehende oberirdische Wertstoffsammelstelle an der Pumpwerkstrasse befindet sich auf einer privaten Parzelle. Da der Eigentümer einen Neubau erstellt, wird eine Verschiebung der Sammelstelle erforderlich. Der neue Standort ist auf dem Werkhofgelände vorgesehen. Hier soll im ersten Halbjahr 2016 eine unterirdische Anlage entstehen. Unterirdisch angeordnete Container weisen diverse Vorteile auf: Optimale Schalldäm-

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

21

Jung und Alt gehen über Stock und Stein

mung, Minimierung der Geruchsbelästigung, ästhetische Aufwertung, Vermeidung von Vandalismus und die Abnahme des wilden Deponierens von Abfällen. Als Übergangslösung, bis die Unterflursammelstelle auf dem Werkhofgelände fertiggestellt ist, wird die oberirdische Sammelstelle in die Loogstrasse, in den Bereich der Zufahrt zum Kultur- und Sportzentrum Bruckfeld, verschoben. Die Mitarbeiter des Werkhofs werden die Container am Donnerstag, 28. Mai 2015, vom bestehenden Standort in die Loogstrasse transportieren. Zeitgleich wird der Standort in der Pumpwerkstrasse aufgehoben. Das Provisorium an der Loogstrasse endet spätestens am 31. Dezember 2016. Die Bauverwaltung

Abfallsäcke vor Krähen, Elstern und Füchsen schützen Immer wieder werden die Strassen durch aufgerissene und beschädigte Abfallsäcke verunreinigt. Besonders in baumreichen sowie stark begrünten Quartieren wird dieser abstossende Anblick häufig durch Krähen, Elstern, Füchse und weitere Tiere verursacht. Diese Allesfresser sind oft gierig nach häuslichen Abfällen und suchen nach Kost, die leicht zu erbeuten ist. Wir empfehlen der betroffenen Anwohnerschaft, ihre Abfallsäcke wie folgt vor den tierischen «Überfällen» zu schützen: • Die Säcke möglichst erst kurz vor der Abfuhr am Abfuhrtag (bis spätestens 7.00 Uhr), frühestens jedoch am Vorabend des Abfuhrtages bereitstellen. • Die verlockende Nahrung reduzieren, indem Rüst- und Speiseabfälle – soweit sinnvoll und möglich – im eigenen Garten oder in einer Gemeinschafts-Kompostanlage kompostiert werden. Hierbei sollte auf eine rasche Verrottung durch Zerkleinerung und sorgfältige Durchmischung des Ausgangmaterials geachtet werden. • Garten-, Küchen- und Speiseabfälle können in einem geschlossenen Normcontainer (80, 140, 240 oder 770 Liter) zur Bioabfuhr bereitgestellt werden. Die rollbaren grünen Container müssen eine Kippvorrichtung aufweisen, mit einer Zeitvignette versehen und mit Namen beschriftet sein. • Kehrichtsäcke können in einem Kunststoffbehälter bereitgestellt werden. Es sind Behälter zu verwenden, die mit einem Deckel (wegen Regenschauer) ausgestattet sind und deren Durchmesser etwas grösser ist als der übliche Umfang der Kehrichtsäcke. Um die Entleerung der Behälter für die Mitarbeiter des Abfuhrunternehmens zu erleichtern, sind ausschliesslich handelsübliche Kleincontainer mit leicht abnehmbarem Deckel erlaubt. Entsprechende Modelle sind im Gartenfachhandel erhältlich. Für weitere Fragen bezüglich Abfallentsorgung kann der Münchensteiner Kalender 2015 (auch online auf www.muenchenstein.ch) konsultiert werden. Gerne erteilt die Bauverwaltung weitere Auskünfte via Telefon 061 416 11 50 oder per E-Mail bauverwaltung@muenchenstein.ch. Die Bauverwaltung

Bioabfall-Container zum Vorzugspreis bis 30. Juni Um möglichst viel organisches Material in den natürlichen Stoffkreislauf zurückzuführen, hat die Gemeinde Münchenstein im April 2013 die Bioabfall-Abfuhr eingeführt. Das Angebot wurde von Beginn an von der Bevölkerung sehr geschätzt und erfreut sich grosser Beliebtheit. Aus diesem Grund konnten die Gebühren für Bioabfall-Vignetten per 1. Januar 2015 um ein Drittel gesenkt werden. Ausserdem haben die Gemeinden Münchenstein und Reinach gemeinsam mit der Entsorgungsfirma Anton Saxer – Abfall-Translogistik eine einmalige Aktion für den Verkauf von Bioabfall-Containern ausgearbeitet: Normcontainer für Bioabfälle werden zu einem attraktiven Vorzugspreis angeboten. Die Gemeinde beteiligt sich an der Aktion mit einem zusätzlichen Beitrag in der Höhe von Fr. 20.– bis Fr. 45.– (je nach Grösse des Containers).

(Fortsetzung auf Seite 22)

Start zur Grenzkontrolle: Angeführt vom Musikverein setzt sich die grosse Münchensteiner Rotte in Bewegung.

Der Münchensteiner Banntag lockte ganze Familien zur Grenzwanderung. Mit Musik und Kanonendonner ging es schnurstracks bergauf. Oliver Sterchi

P

etrus ist ein Banntägler. Diesen Eindruck hatte jedenfalls, wer sich am letzten Donnerstag in Münchenstein zur Grenzwanderung begab. War es am Mittag noch leicht bewölkt, lichtete sich die Wolkendecke im Laufe des Nachmittags und liess die Sonne gewähren. Ob die Wattebällchen am Himmel von den Böllerschüssen vertrieben wurden, die alsbald durch Münchenstein dröhnten? Wer weiss. Die mehreren hundert Banntägler, die sich pünktlich um ein Uhr vor dem Bürgerhaus im alten Dorfkern

eingefunden hatten, liessen sich durch meteorologische Spekulationen jedenfalls nicht beirren und traten nach einer Einlage des Musikvereins frohen Mutes die traditionelle Wanderung an. Voran trabten die festlich gekleideten Reiter mit ihren Pferden. Ganz am Ende des Zuges ging Bürgerrat Peter Brodbeck. Im Gepäck hatte er eine mobile Apotheke, um im Falle eines geschürften Knies oder eines geknickten Fusses erste Hilfe leisten zu können. «Am Ende des Bannwegs gibt es eine besonders steile Stelle, wo öfters mal jemand hinfällt», sagt Brodbeck. Etwas Gröberes als ein blutiges Knie ist jedoch glücklicherweise noch nie passiert. Sonnenschein hat auch seine Tücken Unterwegs erzählte der Ur-Münchensteiner Anekdoten von früheren Banntagen. Bis vor 30 Jahren waren nur Bürger zur Wanderung zugelassen. Dass heute auch viele Neuzuzügler und sogar Externe kommen, freut Brodbeck umso mehr. Auch was die Verpflegung betrifft, hat

sich in den letzten Jahren etwas geändert: Früher bekam jeder Banntägler einen Fünfliber, heute ist es ein Gutschein für eine Wurst und ein Getränk. Im Zeitalter von Google maps und GPS hat der Banntag auch seine traditionelle Bedeutung der Grenzsteinkontrolle verloren. War es früher eine eherne Bürgerpflicht, die Gemeindegrenzen zu kontrollieren, so ist der Anlass heute ein gemütliches Familienfest für jedermann und jedefrau. Letzteres ist nicht selbstverständlich, was der Vergleich mit dem Liestaler Banntag zeigt: Dort sind nach wie vor nur Männer zugelassen. Dass der Sonnenschein auch seine Tücken haben kann, bekam die bunt gemischte Banngesellschaft spätestens beim Aufstieg zur Festhütte im Schlössliwald zu spüren. Die Hitze raubte den tapferen Bergsteigern den letzten Schnauf. Umso glücklicher waren die hungrigen und durstigen Wanderer, als das Festzelt endlich in Reichweite schien. Bei Wurst, Wein und Bier liessen die Banntägler den erlebnisreichen Tag zusammen ausklingen.

VEREIN ZUM SCHWANEN

NATUR- UND VOGELSCHUTZVEREIN

Banntagsanlass

3. Münchensteiner Familien-Waldtag

Wir haben unsere Festwirtschaft wieder hinter dem Mönchskeller aufgebaut und waren so nahe am Geschehen im Dorf. Wie immer hängt doch fast alles vom Wetter ab. Der Anlass startete und endete mit Sonnenschein, dazwischen ein kürzeres Wolken-Mix mit kühlerem Wind, aber unsere Gäste konnten bei überwiegend angenehmen Temperaturen bis Anlassende im Freien Platz nehmen. Mit der Öffnungszeit vor dem eigentlichen Banntagsgeschehen lagen wir richtig – mit dem Gästezuspruch konnten wir zufrieden sein. Es gab Leckeres vom Grill, dazu drei hausgemachte Salate und das Kuchenbuffet konnte sich sehen lassen. Unser ganz herzlicher Dank geht an unsere Bäckerinnen für diese grossartige Unterstützung. Unser Dank geht an alle Gäste, die uns mit Ihrem Besuch unterstützt haben. Ein ganz grosses Dankeschön an eine sehr engagierte Helfermannschaft , die sehr teamorientiert agiert und sich gegenseitig unterstützt hat und so zum Gelingen des Anlasses beitrug – der Erlös fliesst in die Finanzierung der nächsten Monika Rath Weihnachtsfeier.

Ein Postenlauf mit Wettbewerb entlang der Birs bietet Wissen und Unterhaltung für die ganze Familie. An den Mitmachposten gibt es Informationen zur regionalen Natur. Die Teilnehmenden erhalten vor Ort einen Spielpass und erfahren an sieben Posten Spannendes aus dem Leben der Waldbewohner. Danach kann man sein Wissen testen, Naturrätsel lösen und auf dem Spielpass Punkte sammeln. Eine grosse Grillstelle lädt zum bräteln ein. Den Waldtag vom 31. Mai organisiert der Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein gemeinsam mit der Bürgergemeinde Münchenstein, dem Fischerverein Münchenstein Reinach, dem Bienenzüchterverein Arlesheim, der Pilzkontrolle Münchenstein, der Forstbetriebsgemeinschaft Arlesheim/Münchenstein, der Jagdgesellschaft Münchenstein und dem Hornissen- und Wesepenschutz (faltenwespe.ch). Themen sind: Wald, Pilze, Vögel, Fische, Bienen, Wespen, Hornissen und Wild. Dauer: 10 bis 16 Uhr. Treff/Start

beim Schützenhaus Au (Heiligholzstrasse/Einmündung Pumpwerkstrasse, Münchenstein). Anreise: von der Station der Tram-Linie 10 «Münchenstein Dorf» sind es rund 10 Gehminuten bis zum Schützenhaus Au. Mittagessen aus dem Rucksack an einer Grillstelle. Einie Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist gratis. Natur- und Vogelschutzverein, Münchenstein

SO ISTS RICHTIG

Oliver Twist in Zweifachbesetzung Im «Wochenblatt» von letzter Woche hat sich in der Bildlegende zur Aufführung von Oliver Twist an der Rudolf Steiner-Schule ein Fehler eingeschlichen. Auf dem Foto ist ganz links Yael

Schaulin – und nicht Uma Dietsche – zu sehen. Uma Dietsche hat den Oliver Twist in einer andern Besetzung gespielt. Wir entschuldigen uns für die Die Redaktion Verwechslung.


22

MÜNCHENSTEIN

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Amtliche Publikationen

GARTENSTADT

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch (Fortsetzung von Seite 21) Die Container können direkt bei der Anton Saxer – Abfall-Translogistik in Pratteln (Tel. 061 332 00 22) zu den Aktionspreisen gemäss nachstehender Liste bestellt werden: Containermodell

Aktionspreis je Container mitsamt Lieferung (inkl. MwSt.)

80-Liter 140-Liter 240-Liter 770-Liter

Fr. 55.– Fr. 60.– Fr. 75.– Fr. 450.–

Das Angebot ist gültig bis 30. Juni 2015 und gilt ausschliesslich für Liegenschaften in den Gemeinden Münchenstein und Reinach (Name und Adresse sind bei der Bestellung anzugeben). Die ab 1. Juli 2015 gültigen Halbjahresvignetten für Bioabfall können ab Montag, 22. Juni 2015, beim Empfang der Gemeindeverwaltung Münchenstein an der Schulackerstrasse 4 bezogen werden. Die Bauverwaltung

Bürgergemeinde Münchenstein Einladung zur BürgergemeindeVersammlung Freitag, 29. Mai 2015, 20.00 Uhr, Trotte Traktanden: 1. Protokoll der letzten BGV vom 28. November 2014 2. Übergabe von Bürgerbriefen 3. Einbürgerungen: 13 Gesuche von ausländischen Staatsangehörigen 4. Begrüssung Jungbürger/Jungbürgerinnen 5. Rechnung 2014 6. Bannweg Münchenstein-Arlesheim (Ratschlag 1) Antrag Dölf Brodbeck und Mitunterzeichnende gemäss § 19 BGO 7. Verschiedenes Der Bürgerrat

kann. Ich bin überzeugt, dass die bürgerliche Mehrheit im National- und Ständerat bei der Bestimmung dieser Freigrenze die eigene Klientel (KMU) entsprechend berücksichtigen wird. Die Angst vor der sogenannten «Katze im Sack» besteht also in keiner Weise. Bei Privatpersonen werden nur Erbschaften besteuert, welche die Freigrenze von 2 Mio. Franken übersteigen. Die grosse Mehrheit der Bevölkerung wird bei Annahme dieser Initiative profitieren und muss in Zukunft keine Erbschaftssteuer mehr bezahlen. Die Gelder aus der Erbschaftsteuer fliesen an die Kantone sowie neu in die AHV. Die Finanzierung der AHV soll in Zukunft nicht nur durch Lohnprozente und Konsumabgaben (MwSt) sondern auch durch Abgaben auf Vermögen (Erbschaftssteuer) sichergestellt werden. Eine Erbschaftssteuer ist keine revolutionäre Idee. Sie gehört zum Erfolgsmodell Schweiz und hat bis vor 15 Jahren in allen Kantonen ausser Schwyz dafür gesorgt, dass die ungleiche Vermögensverteilung etwas ausgeglichen wurde. Sie ist fair und liberal: Denn wenn Löhne, AHV und andere Einkommen besteuert werden, soll auch Steuern bezahlen, wer ohne eigenes Zutun Millionen- oder gar Milliardenvermögen erbt. SP Münchenstein, Dieter Rehmann

GOTTESDIENSTE

Anlässe: Donnerstag, 21. Mai Herrenjass, Ausflug 14.30 KGH, Kaffeetreff 19.30 KGH, Jubilate Chor Freitag, 22. Mai 9.30 KGH, Offener Eltern-Kind-Treff Dienstag, 26. Mai 14.00 KGH, Kreativ-Gruppe Mittwoch, 27. Mai 14.00 KGH, Wabadu Amtswoche: 23. bis 29. Mai Pfarrer Markus Perrenoud, 061 411 93 27 Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch Pfingsten: Samstag, 23. Mai 17.00 Arlesheim: Firmgottesdienst Sonntag, 24. Mai 9.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Chor: der Chor singt die Spaurmesse von W. A. Mozart anschl. Apéro im Pfarreiheim

Montag, 25. Mai 10.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistie Dienstag, 26. Mai 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30 eucharistische Anbetung Mittwoch, 27. Mai 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 19.00 Münchenstein: Maiandacht Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Donnerstag, 21. Mai 20.00 Gemeindeabend Sonntag, 24. Mai 10.00 Gottesdienst/Abendmahl Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Pfingstsonntag, 24. Mai Gemeinschaft, Wandern, Gedanken zu Pfingsten, Bräteln, Spielen auf dem Blattenpass Gemeinsamer Start: 9.30 in Pfeffingen Treffpunkt Blattenpass: 11.00 061 411 58 90

ken, Ballonformen, Musik und Tanz sowie Getränke und Kuchen, gesponsert von Wendolina. Wer weniger Spass am Malen und Verkleiden hat, lässt sich lieber am Samstag, 30. Mai, etwas Basteln. Ausserdem können sich die Besucher beim Karikaturist porträtieren lassen. Auch ein Zauberer darf bei einem richtigen Jahrmarkt nicht fehlen: Am Freitag, 29. Mai führt dieser nicht nur Kartentricks vor, sondern lässt auch die eine oder andere Münze verschwinden. Mit etwas Glück können die Jahrmarkt-Besucher spannende Preise gewinnen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem weissen Mitsubishi Space Star im Wert von 16500 Franken, gesponsert von der Garage Schmid? Zusätzlich können ein Reisegutschein von Fun Travel im Wert von 1000 Franken und ein Gutschein für ein Mountainbike bei Pe-

te’s Bike Shop im Wert von 1500 Franken gewonnen werden.

Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13.

Schachklub Birseck. Spielabend jeden Fr ab 19.30. Jugendschach (ausser Schulferien): Anf. ab 17.00 Uhr, Fortgesch. ab 18.00 Uhr. Auskunft: Bruno Zanetti, Präsident, Klusweg 52, 4153 Reinach, 061 712 30 42. E-Mail: Bruno.Zanetti@skbirseck.ch

VEREINSNACHRICHTEN

ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch.

Keine Katze im Sack

Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Sonntag, 24. Mai Pfingst-Gottesdienst Orgel PLUS: 9.00 Dorfkirche 10.15 Kirchgemeindehaus. Beide Gottesdienste mit Abendmahl. Predigt: Pfarrer Markus Perrenoud. Kollekte: Mut zur Gemeinde

WoB. Happy Birthday Gartenstadt! Vom Dienstag, 26,. bis Samstag, 30. Mai, jeweils von 10 bis 19 Uhr lockt das Zentrum mit unterhaltsamen Chilbi-Attraktionen. Gross und Klein können sich zum Beispiel mit Karussellfahrten und Entenfischen die Zeit vertreiben. Am Samstag sind die Karussellfahrten gar kostenlos. Wer schon immer von der grossen Manege geträumt hat, bekommt am Mittwoch, 27. Mai, die Chance: Zwischen 13 und 18 Uhr findet der Kinder-Zirkus statt, bei dem jeder mitmachen darf. Ob Verkleiden, Turnen oder Zaubern – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Für die publikumsscheueren Kleinen gibt es einen Malwettbewerb: Die Kinder dürfen einen Zirkus malen und am Mittwochnachmittag beim Kinderzirkus abgegeben. Wer das kreativste Bild malt, gewinnt einen Kindergeburtstag für 20 Kinder mit Clown-Show, Kinderschmin-

Münchenstein

ABSTIMMUNGEN

Sobald es um das Thema Steuern und Abgaben geht, wird gebetsmühlenartig das Argument der Wirtschaftsfeindlichkeit respektive der Verlust von Arbeitsplätzen ins Feld geführt. Die Initiative für eine einheitliche Erbschaftsteuer sieht jedoch gerade für Familienunternehmen (KMU) Ausnahmen, wie höhere Freigrenzen vor, welche das Parlament nach deren Annahme beschliessen

Gartenstadt feiert Geburtstag

Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Dr. Bernhard Glutz, 061 411 62 54. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Michel Wellig, 079 430 91 49. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Münchenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Erwin Streit, Tel. 079 356 80 37, EMail es@streitimmob.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, Postfach 911, 4142 Münchenstein. Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Münchenstein, Postfach 79, 4142 Münchenstein 3. muenchenstein@grunliberale.ch, www.muenchen stein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt.

Sie & Er Fitnessturnen in Münchenstein. Montags 19–20 Uhr; Turnen mit Musik für jedermann im Schulhaus Lange Heid, Turnhalle Süd. Auskunft: Beatrice Mätzener, Tel. 078 624 65 05. SP Sozialdemokratische Partei Münchenstein. www.sp-muenchenstein.ch. Co-Präsidium: Miriam Locher, Schmidholzstrasse 47, Tel. 061 411 16 35, miriam.locher@bluewin.ch und Dieter Rehmann, Drosselstrasse 19, Tel. 061 711 10 15, dieter.rehmann@bluewin.ch

Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein.

Spitex Birseck. Geschäftsstelle, Loogstrasse 24, 4142 Münchenstein, Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter- und Väterberatung, Mahlzeitendienst. Mo–Fr 8.00–11.00 und 15.00–16.00 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Fax 061 417 90 99

HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82.

SVKT Frauensportverein Münchenstein. Turnhalle Lärchenschule: Mi 19.15–20.15 Uhr, Gymnastik 50+; Mi 20.15–21.15 Uhr, Gymnastik zu Musik und Netzball. Kuspo: Do 9.00–10.00 Uhr, Gymnastik 50+. E. Dudler, Tel. 061 701 73 18.

IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch

SVP Schweizerische Volkspartei. Co-Präsident Münchenstein: Stefan Haydn, Karl-Löliger-Str. 42, 4142 Münchenstein, 079 421 47 52 – Co-Präsident Arlesheim: Peter Brodbeck, In den Hagenbuchen 6, 4144 Arlesheim, 061 701 58 88

Igom/Interessengemeinschaft der Ortsvereine Münchenstein. Präsident Jürg Bühler, Christoph Merian-Strasse 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 279 90 90, E-Mail info@buehlerpartner.ch, www.igom.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag von 19.30 bis 21.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Susanna Hunziker, Tel. 061 712 10 31 und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Eltern hüten gegenseitig ihre Kinder im Alter von ca. 2–6 Jahren an der schönen Fichtenwaldstrasse 20. Di. und Do., 14.15–17 Uhr. Schnuppern möglich! Auskunft: Anita Huwiler, Präsidentin, www.kinderhüeti.ch Männerriege, Turnverein Neuewelt. Kuspo Bruckfeld: jeweils mittwochs, Seniorenturnen ab 18 Uhr, Männerturnen ab 20 Uhr. Nach dem Training treffen wir uns im Restaurant Ruchfeld. www.tv-neuewelt.ch Militärschiessverein Münchenstein. Präsident JeanMarc Schraner, Wilhelm Haas-Weg 36, 4142 Münchenstein, Telefon P: 061 411 62 14. www.msv-muenchenstein.ch Musikverein Münchenstein zusammen mit Jugendmusik der Musikschule. Musikprobe jeden Dienstag, 19,00 Uhr, Singsaal Schulhaus Loog. Neue Mitglieder jederzeit willkommen. Tel. P 061 701 71 87 oder N 079 128 75 30 Natur- und Vogelschutzverein Münchenstein. Susanne Haas (Präsidentin). Mitglied werden: Anmelden unter Postfach 721, 4142 Münchenstein 1 oder kontakt@nvvm.ch. www.nvvm.ch Neutraler Frauen-Turnverein Münchenstein. Turnstunde jeweils Dienstag, 20 bis ca. 21.30 Uhr, in der Loogturnhalle, Gymnastik und Fitness. Auskunft: Frau Ursula Berset, Tel. 061 411 76 48. Pfadi Münchenstein. www.pfadi-muenchen stein.ch. Biber: 5–7 J., Wölfe: 7–11 J., Pfadi: 11–16 J. Kontakt: Abteilungsleiter Christoph Lienert, 061 599 15 73 oder info@pfadi-muen chenstein.ch Satus-TV Münchenstein. Vielseitige und sportliche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: KiTu, polysportives Knaben- und Mädchenturnen, Badminton. Erwachsene: Aerobic mit Flexi-Stab, Pilates, Badminton, Fitness für alle, Frauenturnen, Seniorenturnen. Auskünfte: Rita Zumbrunnen, 061 411 35 60, rzumbi@ebmnet.ch, www.muenchenstein.ch

Tenniscenter Münchenstein. 5 Hallen- und 4 Aussensandplätze, Tennisschule, kostenloses Schnuppertraining, Ganzjahres-Tennisclub, Seminarraum, Wilson-Shop, Swiss-Tennisturniere, Tel. 061 413 13 00, www.tgcm.ch. Tennisclub Münchenstein. Welschenmatt. -Prä-sident: Peter Rohner, Eichenstrasse 2, 4142 Münchenstein, Tel. 061 831 26 02, www.TC-Muenchenstein.ch Trachtengruppe Münchenstein. Eveline Meier, Eichenstrasse 20A, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 00 45. TTC Münchenstein-City. Training Turnhalle Löffelmattschulhaus, Münchenstein Mi + Fr 18.00–21.50 Uhr. Kontaktperson: Jacqueline Thüring, Tramstr. 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 13 06. Turnverein Münchenstein. Aktive: Fr, 20–22 Uhr, Lärchenschulhaus. Nach dem Training lässt der TVM die Woche im Café Birseck ausklingen. Verein KIBU Kinderburg. Kindertagesstätte Münchenstein, Fichtenwaldstrasse 20. Für Kinder ab 3 Mt. bis Schuleintritt, Mo–Fr von 7.00–19.00; Für weitere Auskünfte: Teresa Kaeser/Priska Gerber, Tel. 061 411 11 80, 077 417 76 75 oder www.kibu.ch Volkstanzgruppe und Kindertanzgruppe Balarins Furlans (Italien). Buchen Sie uns für Ihren privaten oder geschäftlichen Anlass! Kontakt: Helene Ott, Tel. 079 795 53 71. Proben Erwachsene: Dienstags, 20.15 Uhr, Proben Kinder: Samstags, 10.30 Uhr im Schulhaus Lange Heid in Münchenstein. Neumitglieder (auch ohne Vorkenntnisse) jederzeit herzlich willkommen! www.balarinsfurlansbasilea.com VVM Verschönerungsverein Münchenstein. Präsident: Hans-Ulrich Rolli, www.vvm.ch

Kleinbagger Unternehmungen Spitzen, planieren, wurzelstockfräsen, Kleinabbrüche Gesamte Region Natel 079 302 58 59, www.pilotti.ch


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Schliessung der Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes über die Pfingstfeiertage 2015 Am Montag, 25. Mai 2015 (Pfingstmontag) bleiben die Schalter der Verwaltung und der Werkhof geschlossen. Sie erreichen uns wieder ab Dienstag, 26. Mai 2015, zu den üblichen Schalterstunden. In Notfällen stehen Ihnen folgende Pikettnummern zur Verfügung: Wasserversorgung 032 627 71 11 Bestattungen 079 281 74 35 (9.00 bis 11.00 Uhr) Wir bitten um Kenntnisnahme. Gemeindepräsidium

Häckseldienst Am Freitag und Samstag, 29. und 30. Mai 2015 ist der Häckseldienst wiederum in Betrieb. Das Häckselgut muss am Freitagmorgen, d. h. spätestens um 8.00 Uhr, gut sichtbar bereitgestellt werden. Anmeldungen bis Mittwoch, 27. Mai 2015, 11.30 Uhr an die Bauverwaltung (Tel. 061 706 25 10 oder über den OnlineSchalter unter www.dornach.ch). Zu späte Anmeldungen werden nicht mehr berücksichtigt. Besten Dank für die Kenntnisnahme. Bauverwaltung/Umweltschutzkommission

Bike4Car – Diesen Sommer zwei Wochen lang gratis E-Bike fahren Machen Sie mit an der nationalen Aktion «Bike4Car» und steigen Sie diesen Sommer während 14 Tagen vom Auto aufs E-Bike

Banntag in Dornach: Wandern, bräteln und fröhliches Beisammensein

oder auf einen E-Scooter um oder testen Sie Carsharing Angebote. Sie können so erleben, wie sich alternative Mobilitätsformen im Alltag gestalten können. Im Rahmen der Aktion «Bike4car» stellen von Mai bis September 2015 schweizweit verschiedene Velohändler der Region und weitere Partner wie zum Beispiel Coop, Stromer, Saxonette über 700 Bikes zur Verfügung. Gegen Abgabe des Fahrausweises kann beim teilnehmenden Fachhandel gratis ein E-Bike für 14 Tage ausgeliehen werden. Alle Händler sind auf www.bike4car.ch aufgeführt. Ergänzt wird das Angebot durch eine 4-monatige Gratis-Mitgliedschaft bei Mobility Carsharing. Mit einem E-Bike lässt sich jede Steigung mit wenig Mühe überwinden. Der flexible Mobilitätsmix mit Bike und Carsharing ist schnell, bequem, umweltfreundlich und macht Spass. Für kurze Wege – in der Stadt, zur Arbeit, zum Einkaufen oder in der Freizeit – ist das Elektrozweirad ideal – probieren Sie es aus! Bereits 5 km mit dem Velo sparen rund 1 kg CO2. Anmeldekarten für diese Gratis-Aktion liegen auch bei der Gemeindeverwaltung Dornach auf. Energiestadtkommission Dornach

Jugendmusikschule Herzliche Gratulation! Beim Finale des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs in Lugano haben gewonnen: – Leonardo Parodi-Delfino: 1. Preis Klavier Solo, 2. Preis Gesang Solo – David Aurel Stuten: 2. Preis Klarinette (Duo Con fuoco) Wir gratulieren den Preisträgern und deren Lehrpersonen (Chantal Rubilar und Raouf Mamedov) für den grossen Erfolg. Einladung zum gemeinsamen Schülerkonzert der Gitarrenklasse von E. Piesiewicz und der Oboenklasse von B. Greason-Sharp am Samstag, 23. Mai 2015, 11 Uhr, im Saal der JMS am Quidumweg 25.

Gemütliche Festwirtschaft: Nach der Wanderung genossen die Banntägler das Zusammensein auf dem Schlosshof.

Der Dornacher Banntag bot mit drei unterschiedlichen Wanderrouten und einer gemütlichen Festwirtschaft beim Schlosshof einmal mehr ein attraktives Auffahrtsprogramm. Isabelle Hitz

Amtliche Publikationen

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Baugesuche Bauherr: Thomas Heller, Apfelseestr. 41, 4143 Dornach – Bauobjekt: Zwei Futtersilo, Ausnahmebewilligung für Silohöhe 16.5 m – Architekt: Bauherr – Bauplatz: Im Baumgarten 1, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 1782 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 5.6.2015 Baukommission Gempen

Bürgergemeinde Einladung zur ordentlichen Bürgergemeindeversammlung, Mittwoch, 3.06.2015, 20.00 Uhr im Schulhaus.

Traktanden: 1. Begrüssung/Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll 3. Genehmigung Rechnung 2014 a) Bürgerrechnung b) Forstrechnung c) Rechnung Forstbetrieb Dorneckberg 4. Einbürgerung Familie Saeedi 5. Verschiedenes Die Anträge liegen während der gesetzlichen Frist beim Bürgerpräsident Heiner Meier zur Einsicht auf. Der Bürgerrat

PARTEIEN

Einladung zur FDP-Versammlung Die FDP Dornach lädt heute Abend um 19.15 Uhr im Refektorium des Klosters Dornach, Amtshausstrasse 7, alle Mitglieder, Sympathisanten zur Jahresversammlung 2015 ein. Wir begrüssen alle liberal-bürgerlichen Mitbürgerinnen und Mitbürger unseres Dorfes. Unsere Parolen-Empfehlungen: Ja zur Präimplantationsdiagnostik. Die Änderung der Verfassungsbestimmungen zur Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich wird zur Annahme empfohlen. Der Fortpflanzungsverfahren wird streng bewacht. Viele stossende Ungleichheiten wollen wir mit diesem Gesetz beseitigen. Nein zur Stipendieninitiative. Nach den Vorstellungen der Initianten sollten Fr. 12 000.- pro Student/-in ausgerichtet werden, dies hat Zusatzkosten von rund 500 Mio. Franken zur Folge. Die bestehenden Unterschiede bei einzelnen Kantonen sollen über das Konkordat

23

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

«Harmonisierung der Ausbildungsbeiträge», von 16 Kantonen getragen, unter Wahrung der kantonalen Souveränität beseitigt werden. Nein zur Erbschaftssteuerreform. Diese gefährliche Initiative gefährdet die Nachfolgeregelung bei KMU, landwirtschaftlichen Betriebe und Familienbesitz. Zudem verursacht sie ein unzulässiger Eingriff in die kantonale Steuerhoheit, mit ihrer fragwürdigen Rückwirkungsklausel verstösst sie gegen die Rechtssicherheit. Über 98% unserer Unternehmungen sind KMU, die werden durch diese Initiative besonders gefährdet. Ja zur Änderung des Radio– & TVGesetzes. Moderne PC und Mobiltelefonen erlauben den Empfang von weltweiten Sendungen, die Folge: eine grössere Zahl von Schwarzseher und -hörer wächst unaufhörlich auf Kosten der ehrGérald Donzé, lichen Kunden! Aktuar FDP Dornach

Z

ahlreiche Dornacher sind am letzten Donnerstag der Einladung der Bürgergemeinde gefolgt und dem Dornacher Gemeindebann entlang zur Festhalle beim Schlosshof marschiert. Ein leichter Wind, ein paar Wolken und immer wieder Sonnenschein: Das Wetter hätte zum Wandern idealer nicht sein können. Nach dem Marsch erwartete die Wanderer ab 14 Uhr die vom Musikverein Concordia geführte Festbeiz beim Schlosshof und ein von der Bürgergemeinde gestifteter Zvieri: ein Chlöpfer und ein Getränk. Für musikalische Unterhaltung sorgten wie letztes Jahr Seppi aus Breitenbach und der Musikverein Concordia, der auch wieder einen kleinen Wettbewerb organisiert hatte: Die-

ses Mal konnten die Teilnehmer schätzen, wie viele Penne sich in der grossen Glasflasche befanden. Als Gewinn winkte neben kleineren Preisen ein Gutschein für ein Essen im Restaurant Schlosshof für hundert Franken. Die Bürgergemeinde hatte den Grenzgang wie gewohnt in drei Wanderrouten aufgeteilt. Für die dreistündige Bann-Route besammelten sich rund zwanzig Wanderer um 11 Uhr beim Nepomukplatz, um gemeinsam der Birs entlang nach Aesch und von dort durchs Lolibachtal ins Tüfleten und weiter über Ingelstein und Affolter zum Schlosshof zu wandern. Mit dabei bei dieser Tour war Felix Gebhardt, Präsident des Natur- und Vogelschutzvereins Dornach. Er informierte unterwegs über die raumplanerischen Herausforderungen und Chancen des Birsgebiets, das Naturschutzgebiet Lolibach oder die auch in unseren Wäldern häufiger werdende Eschenwelke. Wem die Bannroute zu lang war, dem standen noch zwei kürzere Wanderungen zur Auswahl. Waldgang heisst jetzt Banntag Während die Dornacher bis jetzt nur alle zwei Jahre einen Banntag organisiert haben, findet der beliebte Anlass seit diesem Jahr jede Auffahrt statt. Auch

Ziel erreicht: Kurz nach zwei trafen die ersten Banngänger beim Schlosshof ein. FOTOS: ISABELLE HITZ

den Namen hat die Bürgergemeinde von Waldgang zu Banntag geändert: «Die Leute können sich darunter mehr vorstellen», erklärt Bürgerammann Bernhard Meister. Und tatsächlich seien dieses Jahr auch deutlich mehr Wanderlustige auf den Wanderrouten unterwegs gewesen als in den letzten Jahren, freut sich Meister.

PARTEIEN

SCHWINGKLUB DORNECK-THIERSTEIN-LAUFENTAL

Wählerversammlung der Freien Wähler

Und nochmals sieben Zweige

Am Donnerstag, 28. Mai, findet die Wählerversammlung der FWD statt. Die Versammlung beginnt um 20 Uhr im grossen Saal des APH Wollmatt. Wir sind sehr erfreut, dass sich das Jugendparlament Schwarzbubenland vorstellen und uns über seine Tätigkeiten berichten wird. Weiter werden die Traktanden der kommenden Gemeindeversammlung behandelt und die Rechnung der FWD sowie der Bericht aus dem Gemeinderat werden präsentiert. Zu dieser Veranstaltung sind alle Sympathisantinnen und Sympathisanten sowie auch alle interessierten Dornacherinnen und Dornacher ganz herzlich eingeladen. Freie Wähler Dornach

Am letzten Samstag konnten rund 170 Jungschwinger am Baselstädter Nachwuchsschwingtag die Kräfte messen. Auch unsere Jungschwinger vom Schwingklub Dorneck-Thierstein-Laufental waren mit dabei und hatten Erfolg. Mit sechs Zweigen konnten sie stolz nach Hause gehen. Bei den Jüngsten war dies Valentin Scherz aus Kleinlützel. In der nächsten Kategorie erreichte Marino Christ aus Gempen den 7. Rang. In der Kategorie 2000/2001 überzeugten wieder einmal Mathias Imobersteg aus Beinwil auf Rang 3, der Dittinger Timo Oehler auf Rang 4 und Reto Schaub aus Beinwil auf Rang 7. Bei den 15- bis 16-Jährigen zeigte der Himmelrieder Björn Gabathuler erneut sein Können. Sein Gegner im Schlussgang, der starke Aargauer Andreas Döbeli, besiegte ihn jedoch nach hartem Kampf mit Kurz und Kniekehlengriff. Björn Gabathuler belegte den tollen 3. Rang. Auch Manon Christ aus Gempen kämpfte letztes Wochenende wieder an einem Frauen- und Mädchenschwinget mit. In Wangs SG konnte sie sich erneut souverän durchsetzen und stand trotz

verlorenem Schlussgang auf Rang 1b; sie sicherte so dem Schwingklub Dorneck-Thierstein-Laufental den siebten Zweig an diesem Wochenende. Dorly Leutwyler


24

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

DORNACH GEMPEN HOCHWALD Ihre Apotheke in Dornach herzlich | kompetent | individuell

Goloy 33 Promotionstag Freitag, 22. Mai 2015 Schenken Sie Ihrer Haut Zeit! Mit Goloy 33 lernt die Haut wieder, was sie verlernt hat. Reservieren Sie sich einen Beratungstermin.

Fachberatung für Komplementärmedizin Qualitätsnachweis 2015 | Torre Schweiz AG

Bahnhofstrasse 26, 4143 Dornach www.paracelsusapotheke.ch Montag bis Freitag Samstag

8.00 –12.15 | 13.30 –18.30 Uhr 8.00 –16.00 Uhr

Ihr Paracelsus-Team

Telefon 061 702 02 04 | Fax 061 702 02 06

MALERATELIER STEGERER WIR MALEN MIT INNOVATION

TEL. 076 481 97 79

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41


DORNACH GEMPEN HOCHWALD RAIFFEISENBANK

VELOCLUB DORNACH

Young Member Plus

Die Gümmeler sind nun topfit

Sind Sie Schüler oder Student? Sie machen eine Lehre oder haben diese bereits abgeschlossen? Als Raiffeisenkunde im Alter von 12 bis 26 Jahren profitieren Sie. Young Member Plus bietet Ihnen neben kostenlosen Bankdienstleistungen auch attraktive Rabatte für Ihre Freizeit. Mit unserem Jugendkonto erhalten Sie Debit- und Kreditkarten kostenlos, bezahlen keine Spesen und profitieren erst noch von Vorzugszinsen. Und das

ist noch längst nicht alles. Dank dem Vorzugszins vermehrt sich Ihr Geld schneller als mit anderen Konten. Mit Raiffeisen-E-Banking auf dem PC oder mit dem Mobile E-Banking auf Ihrem Smartphone erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte dann, wenn Sie Zeit und Lust haben. Die V-PAY-Karte erhalten Sie gratis und kommen damit am Geldautomaten um die Ecke genauso zu Cash wie überall in Europa. Ausserdem bezahlen Sie europaweit in Millionen von Geschäften, Kinos und Freizeitpärken bargeldlos. Mit der V-PAY-Karte können Sie über 1 000 Konzerte und Events sowie alle Sonntags-Spiele der Raiffeisen Super League mit bis zu 50 % Rabatt buchen. In 20 Skigebiete können Sie Tageskarten zum halben Preis kaufen. Nutzen Sie die Freizeitkarte «colour key» mit über 200 Vergünstigungen und weiteren Gratisangeboten. Als Raiffeisen-Kunde zwischen 14 und 25 Jahre erhalten Sie den «colour key» für CHF 15.– anstatt für CHF 30.–. Einen Überblick über alle Vorteile sehen Sie auf einen Klick unter: www.raiffeisen.ch/youngmemberplus. Eröffnen Sie jetzt Ihr Jugendkonto bei uns. Vereinbaren Sie einen Termin. Wir Michael Wyss, beraten Sie gerne. Privatkundenberater, Raiffeisenbank Dornach

Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch 14.00–15.30 und 19–20 Uhr, Samstag 10–11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch 14–16 und 19–20 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-GempenHochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Mutter/Vater-Kind-Treffpunkt: (ab 0 – 5 Jahren), jeweils Montag, 15.30 - 17.30 Uhr im TimotheusZentrum. Auskunft unter Tel. 061 712 00 39, Anja Juzl. Spielgruppe «Räupli»: (ab 3 – 5 Jahren), jeden Dienstag und Freitag, 9 – 11 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 703 06

Einmal mehr hat der Veloclub Dornach ein tolles Trainingslager in der Emilia-Romagna an der Adria ver-

93, Christine Melcher-Ruh. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung, etc.

Katholische Gottesdienste in Dornach Samstag, 23. Mai 15.30 Gottesdienst mit Kommunion im Spital Dornach Pfingsten, 24. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie, mitgestaltet vom Cäcilienchor 18.00 Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Pfingstmontag, 25. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie Dienstag, 26. Mai 19.30 Maiandacht bei der Muttergotteseiche

Katholische Gottesdienste in Gempen

www.jugendarbeit-dornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68.

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

Samstag, 23. Mai 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie Katholische Gottesdienste in Hochwald Pfingsten, 24. Mai 9.15 Familien-Gottesdienst mit Eucharistie 15.00 Tauffeier in der Kapelle Pfingstmontag, 25. Mai 7.00 Bittgang nach Seewen 8.15 Pfarrkirche Seewen. Gottesdienst mit Eucharistie Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Imelda Ackermann, Hauptstrasse 115, 4232 Fehren, Tel. 061 791 91 49.

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

bracht. Dank dem guten Wetter wurden alle Ziele erreicht, nämlich viele Velokilometer, Sonnenbaden am Strand, auch Schwimmen im Meer, gute Stimmung unter den 46 Teilnehmer/-innen und schliesslich auch eine unfallfreie Woche. Das gute Essen im Hotel Capitol in Gatteo Mare ermöglichte die «Kraftspeicher» in den Wädli gut zu füllen, um so die teilweise bis zu 18% steilen Rampen (fast) problemlos zu bezwingen. Eine grosse Auswahl an «Colli» im Gelände des ehemaligen «Piraten Pantani» standen zur Auswahl, um gut trainiert in die Schweiz zurückzukehren. Neun VCDler und eine VCDlerin wagten sogar einen Abstecher nach

GOTTESDIENSTE

Donnerstag, 28. Mai 18.45 Probe Firmung in der Kirche

VEREINSNACHRICHTEN Dornach

Gümmeler des VCD mit den neuen Trikots. FOTO: ZVG

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Florenz, immerhin 156 Kilometer und 1300 Höhenmeter (Retourfahrt allerdings im Bus). Ebenso besuchten wir den Olivenbauer Michele aus Hochwald in Musano, der uns vorzüglich bewirtete. Alles in allem wieder ein tolles und von Werner Röösli bestens organisiertes Velolager. Während dem ganzen Trainingslager wurden die neuen Trikots stolz in der Gegend präsentiert. Diese sind nun auch während den kommenden Dienstagsausfahrten des Veloclubs zu bewundern, übrigens mit neuem Sponsoren aus dem unserem Dorf. (Fotos Trainingslager in Kürze unter www.vcdornach.ch) Marcel Boppart Begleitung durch Organistin Alexandra Weidlich und Regula Hannich mit der Querflöte. Anschliessend Kirchenkaffee Sonntagsschule: Sonntag, 31. Mai Sonntags, von 10.00 bis 11.00 im reformierten Kirchgemeindehaus, Gempenring 18, in Dornach Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt)

Sonntag, 24. Mai 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum zu Pfingsten mit Abendmahl. Mit Pfarrer Dan Breda. Musikalische

Pfingsten, 24. Mai 10.30 Eucharistiefeier

Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; Db-Junioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; Fb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi.

Absprache. Kontaktperson: Claudia Schreiber (Präsidentin), info@tcdornach.ch, Tel. 079 622 60 75, www.tcdornach.ch

Tennisclub Dornach. Saisonspielbetrieb von April bis Oktober auf 3 Sandplätzen mitten im Grünen in Dornach neben der Birs. Juniorentraining (auch für Nicht-Clubmitglieder) Mi 14–16 Uhr, Erwachsenen-Gruppen-Training nach

Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärkegruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch

Pfingstmontag, 25. Mai 9.00 Wortgottesfeier

Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch

Betreibungsamtliche Liegenschaftssteigerung

Betreibungsamtliche Liegenschaftssteigerung

Montag, 29. Juni 2015, um 15.00 Uhr

Mittwoch, 24. Juni 2015, um 15.00 Uhr

im Sitzungszimmer der Amtschreiberei Dorneck, Amthausstrasse 15, 4143 Dornach, öffentlich versteigert:

im Amthaus Breitenbach, Passwangstrasse 29, 4226 Breitenbach, Parterre, Raum 004, öffentlich versteigert:

Infolge Betreibung auf Pfändung wird am

25

Infolge Betreibung auf Grundpfandverwertung wird am

Grundbuch:

Hofstetten-Flüh Nr. 3542, 779 m², Rotläng, Wohnhaus, Steinrain 98 (Flüh) Gebäudeversicherungswert: Fr. 418’000.00 Katasterschätzung: Fr. 169’400.00 Betreibungsamtliche Schätzung: Fr. 860’000.00

Grundbuch:

Breitenbach Nr. 2559, 737 m², Im Dorf, Wohnhaus, Fehrenstrasse 9 Gebäudeversicherungswert: Fr. 381’800.00, Katasterschätzung: Fr. 96’100.00 Betreibungsamtliche Schätzung: Fr. 442’600.00

Besichtigungstermin:

auf Anfrage beim Betreibungsamt

Besichtigungstermin:

auf Anfrage beim Betreibungsamt

Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 findet Anwendung.

Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 findet Anwendung.

Zahlungsmodalitäten: Vor dem Zuschlag ist, ohne Anrechnung an den Erwerbspreis, für diverse Kosten und Handänderungssteuer eine Baranzahlung von Fr. 25’000.00 zu leisten. Bankchecks einer Grossbank oder ansässigen Lokalbank werden angenommen. Für die Steigerungssumme hat der Ersteigerer einen genügenden Finanzierungsausweis vorzulegen. Steigerungsbedingungen und Lastenverzeichnis liegen beim unterzeichneten Betreibungsamt vom 26. 05. 2015 bis 04. 06. 2015 zur Einsicht auf.

Zahlungsmodalitäten: Vor dem Zuschlag ist, ohne Anrechnung an den Erwerbspreis, für diverse Kosten und Handänderungssteuer eine Baranzahlung von Fr. 15’000.00 zu leisten. Bankchecks einer Grossbank oder ansässigen Lokalbank werden angenommen. Für die Steigerungssumme hat der Ersteigerer einen genügenden Finanzierungsausweis vorzulegen. Steigerungsbedingungen und Lastenverzeichnis liegen beim unterzeichneten Betreibungsamt vom 26. 05. 2015 bis 04. 06. 2014 zur Einsicht auf.

Betreibungsamt Thierstein

Betreibungsamt Thierstein

Telefon 061 704 70 28 Sachbearbeiterin: Sandra Weber

Telefon 061 704 70 28 Sachbearbeiterin: Sandra Weber


26

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

Unsere

Frühlings-/Sommermode sorgt für fröhliche Stimmung. Lassen Sie sich inspirieren!


Freitag, 12. Juni 2015 11.00 Uhr Mittwoch, 22. Juli 2015 11.00 Uhr Fischessen in der Tannenmühle Carfahrt Fr. 30.– Freitag, 5. Juni 2015 Operette «der Vogelhändler» auf der Bühne Burgäschi Carfahrt, Nachtessen, Getränke, Eintrittskarte 1. Kat.

16.30 Uhr

Fr. 133.–

Donnerstag, 9. Juli 2015 Freilichtmuseum Ballenberg Carfahrt und Eintritt

8.30 Uhr

Mittwoch, 29. Juli 2015 Mittwoch, 5. August 2015 Wochenmarkt in Luino Carfahrt

6.45 Uhr 6.45 Uhr

21.–27. Juni 2015 Musik-Sommer in Portoroz Carfahrt, HP****Hotel, Ausflüge und Musikabende 12.–18. Juli 2015 Badeferien an der Adria ****Hotel in Cervia und Pinarella Carfahrt und HP

Fr. 65.–

Fr. 48.– 7 Tage Fr. 850.– 7 Tage Fr. 885.–

23.–27. Juli 2015 5 Tage Bergsommer in Flachau-Salzburgerland Carfahrt, HP und Ausflüge Fr. 640.– 31. Juli – 2. August 2015 3 Tage 1.-August-Fahrt nach Lenzerheide Carfahrt, HP und Bahnfahrt Fr. 495.– 11.–13. August 2015 3 Tage Saas Almagell Carfahrt, HP und Ausflüge

3 Tage Fr. 470.–

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung. Verlangen Sie die Unterlagen www.birseck-reisen.ch info@birseck-reisen.ch

Bahnhofstrasse 8

Tel. 061 706 94 54

Stiftung Kloster Dornach Hotel, Restaurant Öffnungszeiten Klosterschenke Montag bis Samstag ganzer Tag Sonntag bis 18.00 Uhr Klosterkirche Donnerstag, 21. 5. 2015 Fest des hl. Christopherus 18.00 Uhr Eucharistiefeier und Predigt Sonntag, 24. 5. 2015 Pfingesten 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 10.15 Uhr Christkatholischer Gottesdienst 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst Sonntag, 31. 5. 2015 9.00 Uhr Eucharistiefeier italienisch/deutsch 18.00 Uhr Regionaler Gottesdienst Konzerte Samstag, 23. Mai 2015, 18.00 Uhr vox fabulae: «narration meets compostion» Ausstellung im Kreuzgang Farben&Formen Hilla Koch-Neumann Ruth Lünskens 2. Mai bis 31. Mai 2015 Gruppensausstellung «Licht-Blicke» David De Caro, Martina Jakob, Marlies May, Judith Schmid Vernissage: Samstag, 6. Juni 2015 16.00 bis 20.00 Uhr 5. Juni bis 28. Juni 2015 Klosterladen Hier finden Sie allerlei Geschenkideen wie z. B. – Hausgemachte Konfitüre aus frischen Früchten – Wohltuendes Meersalz mit Rosenblüten – Liebevoll zusammengestellte Duftsäckchen – Verschiedene Honig- und Sirupsorten Für weitere Informationen: Stiftung Kloster Dornach Amthausstrasse 7 Postfach 100, 4143 Dornach Tel. 061 701 12 72


28

AGENDA

Donnerstag, 21. Mai 2015 Nr. 21

! Soirée du Documentaire: «Sand Wars – Strände werden Vergangheit sein». Film von Denis Delestrac. Offcut-Club, Venedig-Strasse 30 (Dreispitz). 18.30 Uhr. Reinach ! Tanznachmittag für Junggebliebene. Tanzen zu Live-Musik. Mambo, ChaCha-Cha, Walzer, Tango, Samba. Pfarreiheim St. Nikolaus. Gartenstrasse 16. 14–17 Uhr.

Donnerstag, 28. Mai Münchenstein ! The Sonic Catering Band. Konzert anlässlich Bildrausch Filmfest Basel. Haus für elektronische Künste (Hek), Freilagerplatz. 22 Uhr.

Ausstellungen Aesch ! Eliane Vernarelli: Bilder. Gasthaus zur Sonne. Bis 15. August.

Tango für alle: Im Café Colori in Dornach und im Pfarreiheim St. Niklaus in Reinach.

Donnerstag, 21. Mai Münchenstein ! Alien Nightlife – The Sound of the Extraterrestrials. Performance/Konzert. Haus der elektronischen Künste (HeK), Freilagerplatz. 20 Uhr. Aesch ! Benefiz-Vortrag Prof. Peter Selg. Rainer Maria Rilke: Ein europäisches Schicksal im 20. Jahrhundert. Mit eurythmischem Einklang. Eurythmeum CH, Apfelseestrasse 9a. 20 Uhr.

Samstag, 23. Mai Dornach ! Die Sieben in der Zwölf. Wohltemperiert – Erweitert. Werke von Johann Sebastian Bach, Ignaz Moschles, Heiner Ruland und Johann Sonnleitner. Christian Ginat, Viola; Stefan Müller, Johann Sonnleitner, Hammerflügel und Cembali (in wohltemperierter und in erweiterter Tonordnung). Goetheanum, Grosser

Herzlichen Glückwunsch

Saal. 17 Uhr. ! «Die Zwölf Stimmungen» und eurythmische Szenen aus Faust I von J. W. von Goethe, Eurythmieaufführung der Goetheaum Eurythmie-Bühne. Musik für Flöte, Bratsche und Klavier nach Motiven von Emil Himmelsbach und Josef Gunzinger, arrangiert durch Christian Ginat. Joachim Pfeffinger, Flöte; Christian Ginat, Bratsche; Hartwig Joerges, Klavie. Margrethe Solstad, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr. Dornach ! Tango tanzen unter Anleitung von Kinga Kreiter. Cafe Colori, Neue Heimat 8 (Öpfelsee). 18.30 bis 19.30 Uhr. Danach freies Standardtanzen bis ca. 22 Uhr.

Sonntag, 24. Mai Dornach ! «Die Zwölf Stimmungen» von Rudolf Steiner in eurythmischer Gestaltung. Eu-

ZVG

rythmieaufführung der Goetheanum Eurythmie-Bühne; Margrethe Solstad, künsterische Leitung. Vertonung für Chor und Instrumente von Jürgen Schriefer; Projektchor Tierkreis; Petra Ziebig, Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Montag, 25. Mai Arlesheim ! Konzert mit Laura Tservadze, Harfe, und Levan Tserdvadze, Gitarre. Klinik Arlesheim, Therapiehaus, Pfeffingerweg 1. 10.15 Uhr

Mittwoch, 27. Mai Münchenstein ! Art Talks. Öffentliche Vortragsreihe des Instituts Kunst HGK FHNW. Bojan Šarcevic: On finding things what we were not looking for (while looking for what can not be found). Haus für elektronische Künste (HeK). 17. 30 Uhr.

Arlesheim ! «fluctus-lumen». Ausstellung von Murielle Argoud. Trotte. Mo–Fr 14–19 Uhr, Sa/So 11–19 Uhr. Bis 31. Mai. Vernissage: Freitag, 22. Mai, 18 Uhr. ! «Friedensreich Hundertwasser – Die Ernte der Träume». Sammlung Würth. Forum Würth, Arlesheim, Dornwydenweg 11, Arlesheim. So–Fr, 11–17 Uhr; öffentliche Führung jeden Sonntag, 11.30 Uhr. Bis 31. Januar 2016. Dornach ! Edda Hunger: Romantische Acrylmalerei. Spital Dornach. Bis 26. Juni. Münchenstein ! Martin Raimann. Plastiken und Skulpturen. Hirslanden-Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Ende August. Reinach ! Fritz Schaub: «Areale». Bilder. Galerie Gemeindehaus und Galerie Werkstatt. Gemeindehaus: Mo/Di/Do, 8.30–12.00 und 14.00–17.00 Uhr; Mi, 8.30–12.00 und 14.00–18.30 Uhr; Fr, 8.30–12.00 und 14.00–16.00 Uhr. Galerie Werkstatt: Sa/So, 14.00–17.00 Uhr. Bis 23. Mai 2015 ! Karl Gerber, Reinach: Variationen über Themen aus dem Birseck. Fotografien. Galerie des Heimatsmuseums, Kirchgasse 9. Sa/So 14–17 Uhr, Di 19–21 Uhr. Bis 7. Juni. Vernissage: Freitag, 22. Mai, 18.30 bis 21 Uhr.

Elif Shafak:

1.

1.

«Der Architekt des Sultans»

MARTIN SUTER:

Verlag Kein & Aber 2015

Montecristo, Roman, Diogenes Verlag

THOMAS MAISSEN: Schweizer Heldengeschichten – Und was dahinter steckt, Geschichte, Hier & Jetzt Verlag 2.

Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 14. Mai 2015 Hansruedi Loretz Mattenhofweg 5, 4144 Arlesheim

2. MARTIN WALKER: Provokateure. Der siebte Fall für Bruno, Chef de Police, Krimi, Diogenes Verlag

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@ wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim. Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 25. Mai 2015, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung 20/2015: Kleister

TANJA GRANDITS: Kräuter. Vierzig Kräuter und hundertvierzig Rezepte, Kochen, AT Verlag 3.

3.

ISMAEL LORENZO: 10 Years of Photography SUN-MI HWANG: of Ballett Basel, Ballett, Das Huhn, das vom Fliegen Photostudio Basel träumte, Roman, 4. Kein & Aber Verlag JOACHIM BAUER: 4. ALFRED BODENHEIMER: Das Ende vom Lied, Krimi, Nagel & Kimche Verlag

Es iistt einfacher, E i f h eine i Brücke B ü k einzureisi sen, als eine zu bauen. Istanbul im 16. Jahrhundert. Es ist die Blütezeit des Osmanischen Reichs, die Stadt das wimmelnde Zentrum des Orients, als Jahan auf einem Schiff im Hafen anlegt. Aus dem fernen Indien angereist, führt er einen weissen Elefanten mit sich, ein Geschenk seines Schahs für die Menagerie des Sultanspalasts. So beginnt ein episches Abenteuer, in dem sich der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Junge plötzlich im Herzen des mächtigen Reichs wiederfindet, inmitten des Prunks und des Reichtums. Ihm begegnen hinterlistige Höflinge, falsche Freunde, Zigeuner, Tierbändiger und die schöne Prinzessin Mihrimah. Doch es ist die Begegnung mit dem Hofarchitekten Sinan – dem berühmtesten Baumeister der islamischen Welt –, welche Jahans Schicksal für immer verändern wird. Gemeinsam bauen sie Moscheen und Paläste, Mausoleen und Aquädukte, die alle Zeiten überdauern sollen. Doch hinter Jahans neuem Glück lauern Intrigen und Kriege, deren Zerstörungswut grösser scheint als alles Bestreben, Neues zu schaffen.

5.

Elif Shafak, in Strassburg geboren, gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen in der Türkei.

PETER WAWERZINEK:

LUKAS HARTMANN: Auf beiden Seiten, Roman, Diogenes Verlag 6. MILENA MOSER: Das Glück sieht immer anders aus, Roman, Nagel & Kimche Verlag 7. MICHAEL FEHR:

Selbststeuerung. Die Wiederentdeckung des freien Willens, Neuropsychologie, Blessing Verlag 5. THOMAS GOTTSCHALK: Herbstblond. Die Autobiografie, Biografie, Heyne Verlag 6. SHLOMO GRABER: Denn Liebe ist stärker als Hass. Sie vernichteten meine ganze Familie, aber meinen Glauben an das Gute konnten sie mir nicht nehmen, Biografie, Riverfield Verlag 7.

STEFANO MANCUSO, Simeliberg, Roman. Der ALESSANDRA VIOLA: gesunde Menschenversand Die Intelligenz der Pflanzen, Natur, Kunstmann Verlag 8. 8. JUSSI ADLER-OLSEN: OWEN EDWARDS: Verheissung. Der Grenzen- Expanding Universe Hubble lose – der sechste Fall für Space Telescope, NaturCarl Mork, Sonderdezernat Q, wissenschaft, Taschen Triller, DTV Verlag Verlag 9. 9. AYELET GUNDAR-GOSHEN: Löwen wecken, Roman, Kein & Aber Verlag 10. Schluckspecht, Roman, Galiani Verlag

GIULIA ENDERS: Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ, Gesundheit, Ullstein Verlag 10. HELMUT SCHMIDT: Was ich noch sagen wollte, Biografie, C. H. Beck Verlag

20150521 woz wobanz slim  
20150521 woz wobanz slim  

Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck – «Das Turnier wird immer hochkarätiger». Am Sonntag noch durfte Marco Streller seinen achten Sc...