a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Donnerstag, 21. Mai 2015

M

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

2–4 5/8/9 10/11 11 13

Immobilien 14 Region 9/15–17 Agenda 21

ion» g e R i «Eus n i z a g i t Ma

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 21, 116. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche

SEITE 5

SEITE 17

Einwohnerrat

Abgetaucht

Als wichtigstes Traktandum muss der Einwohnerrat an der nächsten Sitzung über den Ausbau des Niederlenzer Kirchweges entscheiden.

Herzlich willkommen! 056 621 82 42

Kürzlich fand das erste Plauschtauchen, organisiert von der Jugendpolizei und der Jugendarbeit Lenzburg, statt.

Länzerthus-Küchenteam gewinnt Bronze SANITÄR PLÄTTLI HEIZUNGEN BADEZIMMERRENOVATIONEN

Wir gehen jedem Problem auf den Grund

WYNENMATTENWEG 3 5722 GRÄNICHEN TEL 062 824 84 59 FAX 062 824 51 43

WWW.GERBER-SANIERUNGEN.CH GERBER@GERBER-SANIERUNGEN.CH

Der Einsatz hat sich gelohnt: Das Küchenteam des Länzerthus ist zum ersten Mal bei der Swiss SVG-Trophy 2014/15 angetreten und hat es gleich aufs Podest geschafft. Gratulation! Selina Berner

W

enn man an gutes Essen denkt, kommt einem nicht unbedingt als Erstes ein Altersheim in den Sinn – zugegeben. Doch Thomas Brunner, Manuel Baumann und Andrea Menton vom Länzerthus-Küchenteam haben bewiesen, wie gut das Essen in einem Alters- und Pflegeheim sein kann. Sie nahmen am Teamwettbewerb Swiss SVG-Trophy 2014/15 vom Verein für Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie (SVG) teil und ergatterten sich den dritten Platz. Gemeinsam überlegten sie sich einen Vorspeisen-, Haupt- und Dessertgang. Gemäss der Aufgabenstellung mussten alle Gerichte für die Menge von 80 Personen kalkuliert werden. Für die einzelnen Gänge gab es folgende Vorgaben: Die Vorspeise musste Zander, Karotten und Spinat enthalten, der Hauptgang Schlachtfleisch, eine Gemüsesowie eine Stärkebeilage. Zum Dessert mussten Vanille, Dörrfrüchte und Kaffee als krönender Abschluss verwendet werden. Ausserdem

Ausgezeichnet: (von li) Thomas Brunner, Leiter Verpflegung, Andrea Menton, Patissière, und Manuel Baumann, Stv. Leiter Verpflegung. durfte das ganze Menü für eine Person nicht mehr als zehn Franken kosten. Frische, Modernität und Klassik Was nach einer Herkulesaufgabe klingt, hat das Dreierteam aus Rupperswil mit Bravour gemeistert, und konnte mit sechs anderen Teams ins Finale einziehen. Die Bronzemedaille gab es dann am 8. Mai im Verkehrshaus Luzern verliehen. Brunner ist stolz auf sein Team

GEWINNERMENÜ VOM LÄNZERTHUS Vorspeise: Zandertartar, Zanderroulade mit Peppadew-Füllung, Karotten-Ingwer-Suppe, Kräuterbiskuit, Mangosauce mit rosa Pfeffer und Blattspinatsalat Hauptgang: Glasierte Schweinskopfbäckchen, lauwarmer Kalbszungensalat, mediterrane Kartoffeltorte, Petersilien-

wurzelpüree, glasierte Spargeln und konfierte Cherry-Tomaten sowie Kartoffelspickel Dessert: Vanilleparfait mit Dörrfrüchtekern, lauwarmes Schokoladenküchlein im Glas, marinierte Dörrpflaumen, weisse Kaffeesauce und dazu eine Garnitur

und erklärt, was die Länzerthus-Küche ausmacht: «Wir achten sehr auf frische und saisongerechte Zutaten. Ausserdem zeichnet uns der Mix aus klassischen und modernen Speisen aus.» Das Dreiergespann, das zum ersten Mal einen Teamwettbewerb zusammen bestritten hat, wurde dadurch zusammengeschweisst. «In besonders guter Erinnerung bleiben uns natürlich das Wettkampffeeling und das Teamwork», so Brunner. Ob das Länzerthus auch beim nächsten Swiss SVG-Trophy-Wettbewerb mit von der Partie sein wird, weiss Brunner noch nicht: «Wir lassen die jetzigen Eindrücke erst einmal sacken und schauen dann in zwei Jahren, ob wir wieder antreten wollen.» Danken möchte er vor allem allen Mitarbeitenden und der Länzerthus-Geschäftsleitung: «Ohne ihre tatkräftige Unterstützung wäre eine Teilnahme nicht möglich gewesen.»

Salzkorn Boxtanz Kürzlich trafen die Boxgrössen Manny Pacquiao und Floyd Mayweather aufeinander. «Der Boxkampf des Jahrhunderts», sagten die Veranstalter. «So etwas geschieht nur einMelanie Solloso mal,» sagte mein Mann, und wir leisteten uns den Anlass via Pay-TV in einer Bar. Im Vergleich zu den astronomischen Summen Eintrittsgeld, die Besucher in Las Vegas bezahlten, um den Kampf im MGM Grand Hotel live zu sehen, sind die 35 Franken für Pay-TV einfach nur Peanuts, sprich: kaum der Rede wert. Aber trotzdem hat man halt so seine Ansprüche, schliesslich zahlt man ja. Vom Boxen verstehe ich im Grunde genommen nichts. Aber, was braucht es da gross zu verstehen? Zwei hauen sich und einer gewinnt. So dachte ich zumindest. Aber beim Boxen geht es, wie bei vielem im Leben, auch um Punkte und halt eben auch um Geld, im besagten Fall eine Menge Geld. Allein der Verlierer ging mit 9,8 Millionen Dollar nach Hause. Schon von der ersten Runde an griff der wendige Pacquiao an und teilte aus, immer wieder, unermüdlich. Und Mayweather wich aus, rannte rückwärts und «umarmte» Pacquiao, wenn er ihn dann erwischte. Die Runden kamen und gingen und ich wunderte mich heimlich mehr und mehr über den Begriff «Kampf» im Ausdruck «Boxkampf». Endlich, nach der x-ten «Umarmung», kam eine Bierflasche gen die Grossleinwand geflogen und machte meinem Kopfzerbrechen ein Ende. «Geh heim und tanz mit deiner Frau», rief ein erzürnter und, ja, leicht angetrunkener Gast. Er musste heimgehen. Wir blieben, schauten 12 endlose Runden bis zum bitteren Ende und gingen dann enttäuscht nach Hause. Ein paar Tage später machte im Internet eine Fotomontage die Runde und machte die Enttäuschung wett: Tanzpaare beim Walzertanz und in der Mitte: Pacquiao und Mayweather eng umschlungen – beim Boxtanz. Melanie Solloso, Redaktorin melanie.solloso@azmedien.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches Baugesuch • Zimmerarbeiten • Um- und Neubauten • Dachsanierungen • Dachgeschossausbauten • Holz-Elementbau • Photovoltarik

• Flachdachabdichtungen • Parkettböden • Fassadenverkleidungen • Bedachungen, Dachfenster • Spenglerarbeiten

Bauherr: p-4 AG, Industriestrasse 22, Zug Planverfasser: p-4 AG, Industriestrasse 22, Zug Bauobjekt: Rückbau Einfamilienhaus Assek-Nr. 1864 mit Nebengebäuden, Neubau zweier Mehrfamilienhäuser mit Gewerbefläche und Tiefgarage Bauplatz: Burghaldenstrasse 58 (Abbruch) Burghaldenstrasse 52–56 (Neubau), Parzellen-Nrn. 1367 und 710 Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 22. Mai bis 22. Juni 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 20. Mai 2015 Stadtrat

Lenzburg: Maimarkt vom 21. Mai 2015 Verkehrsbeschränkungen Noall-Apotheke Region Lenzburg Nach Geschässchluss bis 22.00 Uhr sowie an Sonn-, Fest- und Feiertagen: Bahnhof-Apotheke Aarau: 062 824 44 44 (geöffnet von 7.00 bis 22.00 Uhr) Während der Nacht von 22.00 bis 7.00 Uhr: Regionale Dienstapotheke Tel. 0800 300 001

116. Jahrgang

161. Jahrgang 93. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 31 939 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Rahel Stauffer (RSt), Alexander Studer (Ast), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nino Russo nino.russo@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Gestützt auf das Bundesgesetz über den Strassenverkehr vom 19. Dezember 1958 und die dazugehörige Verordnung über die Strassensignalisation vom 5. September 1979 werden folgende Verkehrsbeschränkungen verfügt: Von Mittwoch, 20. Mai , ab 15.00 Uhr bis Freitag, 22. Mai 2015, 8.00 Uhr Aavorstadt: Ab Sternenplatz bis Freischarenplatz «Allgemeines Fahrverbot». Mittwoch und Freitag «Ausgenommen öffentlicher Bus». Poststrasse: Aus Richtung Freischarenplatz und Hypi-Platz «Allgemeines Fahrverbot» Mittwoch und Freitag, «Ausgenommen öffentlicher Bus». Poststrasse: Aus Richtung Gertrud-Villiger-Platz sowie Ausfahrt Parkplatz Erlengut «Allgemeines Fahrverbot» «Ausgenommen öffentlicher Bus». Niederlenzerstrasse: Aus Richtung Freiämterplatz zum Gertrud-Villiger-Platz und Innenstadt. «Einfahrt verboten». Der Gertrud-Villiger-Platz und die Niederlenzerstrasse können via Schützenmattstrasse– Sandweg im Einbahnverkehr angefahren werden. Somit ist die Wegfahrt nur via Freiämterplatz möglich. Eine Umleitung wird signalisiert. Promenade: Aus Richtung Gertrud-Villiger-Platz und Kronenplatz «Allgemeines Fahrverbot» Mittwoch und Freitag, «Ausgenommen öffentlicher Bus». Stadtgässli: Ab Einmündung Gemeindesaal (Metzgplatz) «Allgemeines Fahrverbot» «Ausgenommen Anwohner». Somit sind folgende Strassen in der Begegnungszone für sämtlichen Fahrzeugverkehr gesperrt und mit einem Fahrverbot belegt: Kirchgasse, Hintere Kirchgasse, Torgasse, Rathausgasse, Leuengasse und Eisengasse sowie gemäss Ausschreibung die Aavorstadt, Poststrasse, Promenade und Stadtgässli. Zusätzlich werden die öffentlichen InnenstadtParkplätze an den obgenannten Strassen aufgehoben und mit einem Parkverbot belegt. In der Innenstadt stehen für die Besucher des Maimarktes das Parkhaus Sandweg sowie der Parkplatz Seifi zur Verfügung. Weitere Parkplätze stehen bei der Mehrzweckhalle sowie an der Seonerstrasse, beim Schwimmbad, zur Verfügung. Für die Anwohner der Eisengasse und Promenade steht das Parkhaus Sandweg zur Verfügung. Für eine entsprechende Parkbewilligung können sich diese bei der Regionalpolizei Lenzburg melden (062 886 45 55). Für die Anlieferungen der Innenstadtgeschäfte wird die Zufahrt zum Kronenplatz empfohlen. Bei dringenden Anlieferungen können dort die Fahrzeuge angehalten und der Güterumschlag vorgenommen werden. Eine Zufahrt in die Innenstadt via Niederlenzerstrasse ist am Markttag nicht möglich (es wird um eine entsprechende Mitteilung an die Lieferanten an diesem Tag gebeten). Lenzburg, 20. Mai 2015 Regionalpolizei

Information der Regionalbus Lenzburg AG Donnerstag, 21. Mai 2015, ganze Betriebszeit Infolge Maimarkt ergeben sich folgende Änderungen: Die Haltestellen der Linie 391, Bachstrasse und Poststrasse, sind geschlossen. Die Haltestelle Kronenplatz wird zum Gertrud-Villiger-Platz verlegt. Detaillierte Angaben finden Sie auf der Homepage: www.rbl.ch. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen. Lenzburg, 20. Mai 2015 Regionalbus Lenzburg AG

Kehrichttour

Einwohnerrat

Das Stadtbauamt Lenzburg teilt Ihnen mit, dass die Kehrichttour und die Grüntour «NORD» von Montag, 25. Mai 2015 (Pfingstmontag), auf Dienstag, 26. Mai 2015, verschoben wird. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen Ihr Stadtbauamt. Lenzburg, 20. Mai 2015 Stadtbauamt

8. Sitzung des Einwohnerrats von Donnerstag, 28. Mai 2015, in der Aula des Schulhauses Bleicherain

Eidgenössische Volksabstimmungen vom 14. Juni 2015 Die Urnen sind wie folgt aufgestellt: Samstag, 13. Juni 2015, 11 bis 12 Uhr im Rathaus Sonntag, 14. Juni 2015, 9 bis 10 Uhr im Rathaus Bitte achten Sie bei der brieflichen Stimmabgabe darauf, • dass die Adresse des Wahlbüros im Kuvertfenster erscheint; • dass der Stimmrechtsausweis unterschrieben ist. Eine Anleitung für das korrekte Vorgehen bei der brieflichen Stimmabgabe enthält der Stimmrechtsausweis. Lenzburg, 20. Mai 2015 Stadtrat

Revision allgemeine Nutzungsplanung Ausschreibung der Planerleistungen (Dienstleistung): 1. Vergabestelle: Einwohnergemeinde Lenzburg vertreten durch den Stadtrat Lenzburg 2. Gegenstand und Umfang des Auftrages: Planerleistungen für die Revision der allgemeinen Nutzungsplanung, umfassend Bauund Nutzungsordnung, Zonenplan und Kulturlandplan mit Nutzungsordnung. Details siehe Ausschreibungsunterlagen unter lenzburg.ch/submission 3. Auftragsart: Dienstleistungsauftrag 4. Verfahrensart: Selektives Verfahren gemäss der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVÖB) und dem Submissionsdekret über das öffentliche Beschaffungswesen des Kantons Aargau (SubmD). Nicht nach GATT/WTO-Übereinkommen 5. Eignungskriterien / Gewichtung: Planungsbüros / Planungsteams mit Fachleuten aus den Bereichen Raum-, Siedlungs-, Landschafts- und Freiraumplanung sowie Bau- und Planungsrecht Eignungskriterien Stufe 1 (Bewerbung) gemäss Ausschreibungsunterlage Kap. 3.3 6. Zuschlagskriterien / Gewichtung: Zuschlagskriterien Stufe 2 (Angebot) gemäss Ausschreibungsunterlage Kap. 4.3 7. Ausführungsdaten: Publikation Ausschreibung (Kantonales Amtsblatt): 22. 5. 2015 Bezug Ausschreibungsunterlage (Bewerbung) ab 26. 5. 2015 Einreichung Bewerbung: 19. 6. 2015 Beschluss Zulassung: 1. 7. 2015 Eingabe Offerte: 28. 8. 2015 Vergabeentscheid: 9. 9. 2015 Kreditbeschluss: Herbst 2015 Beginn: Herbst 2015 8. Sprache des Verfahrens: Deutsch 9. Anschrift und Frist für das Einreichen der Bewerbung: Die Bewerbungen sind schriftlich einzureichen bis am 19. 6. 2015 an: Stadtbauamt Lenzburg, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg, mit dem Stichwort «Submission Nutzungsplanung» Weitere Hinweise siehe Ausschreibungsunterlage 10. Bezug der Ausschreibungsunterlagen: Die Ausschreibungsunterlage ist ab Dienstag, 26. 5. 2015, erhältlich unter lenzburg.ch/submission 11. Auskünfte: Auskünfte zur Ausschreibung erteilt: Sekretariat Submission Beat Aliesch, E-Mail: sekretariat@stauffer-studach.ch 12. Rechtsmittelbelehrung: Diese Ausschreibung kann innert 10 Tagen seit ihrer Veröffentlichungen mit Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Aarau, angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angaben von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Verfügung und greifbare Beweismittel sind beizulegen. Lenzburg, 20. Mai 2015 Stadtrat

Traktanden: 1. Mitteilungen 2. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts a) Veronica Michienzi, geboren 1999, Staatsangehörige von Italien, b) Anishkha Vijayakumaran, geboren 2003, Staatsangehörige von Sri Lanka, c) Lara Henriette Holtkamp, geboren 1999, deutsche Staatsangehörige, d) Caterina Gina Liberi, geboren 1962, Staatsangehörige von Italien, zusammen mit ihren Kindern Gregor Andrea Fahnenbruck, geboren 1999, und Cristian Nicola Fahnenbruck, geboren 2002, beide Staatsangehörige von Deutschland, e) Maria Teresa Catania-Nesci, geboren 1969, Staatsangehörige von Italien, f) Marilena De Leo, geboren 1970, Staatsangehörige von Italien. 3. Beschaffung einer elektronischen Geschäftsverwaltungslösung (GEVER) für die Stadtverwaltung; Verpflichtungskredit 4. Sanierung Niederlenzer Kirchweg (Abschnitt Süd); Verpflichtungskredit 5. Sanierung Zelglistrasse (Abschnitt West); Verpflichtungskredit 6. Teilrevision Satzungen des Abwasserverbands der Region Lenzburg 7. Gebührenreglement für den administrativen Aufwand bei Kontrollen der Öl- und Gasfeuerungen 8. Umfrage Die Stadtkanzlei stellt interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern die Einwohnerratsvorlagen auf Verlangen gerne zur Verfügung. Diese sind auch im Internet unter www.lenzburg.ch abrufbar. Lenzburg, 20. Mai 2015 Stadtrat

Infoveranstaltung HRM2 Am Mittwoch, 3. Juni 2015, 20 Uhr findet in der Aula Bezirksschulhaus eine Infoveranstaltung betreffend HRM2/Finanzplan statt. Gemeinderat und Finanzverwaltung informieren Sie vor der Gemeindeversammlung über die Auswirkungen des neuen Harmonisierten Rechnungsmodells 2 (HRM2) sowie den aktuellen Finanzplan. Alle interessierten Einwohner sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Fahrwangen, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Holderbank

Ersatzwahl eines Mitgliedes der Steuerkommission Holderbank für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014-2017; Stille Wahl Nachdem innerhalb der Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro gemäss § 30a Abs. 2 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) an seiner Sitzung vom 18. Mai 2015 nachstehende Person in stiller Wahl als Mitglied der Steuerkommission Holderbank für den Rest der laufenden Amtsperiode 2014-2017 als gewählt erklärt: – Valenkamp-Wildi Nicole, Jg. 1978, von Gontenschwil AG, in Holderbank, Pfaffackerweg 4

Wahlbeschwerden gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen BONISWIL Rechte, GPR) sind innert 3 Tagen seit der Entdewww.boniswil.ch ckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Eran den Regierungsrat des Kantons Einwohner- und Ortsbürger- gebnisses, Aargau, Regierungsgebäude, 5001 Aarau, einzugemeindeversammlung reichen. Holderbank, 20. Mai 2015 Mittwoch, 27. Mai 2015, 20.15 Uhr Wahlbüro im Saalbau Traktanden Einwohnergemeinde 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 25. November 2014 2. Gemeinderechnungen pro 2014 3. Rechenschaftsbericht pro 2014 4. Abwasserverband Hallwilersee, Genehmigung revidierte Satzungen 5. Verschiedenes Ortsbürgergemeinde 1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 25. November 2014 2. Gemeinderechnung mit Forstrechnung pro 2014 3. Rechenschaftsbericht pro 2014 4. Auflösung der Ortsbürgergemeinde 5. Verschiedenes Alle Stimmberechtigten werden zur Teilnahme an der Gemeindeversammlung freundlich eingeladen. Die Unterlagen zu den einzelnen Sachgeschäften liegen bis zur Gemeindeversammlung zur Einsichtnahme auf. Boniswil, 6. Mai 2015 Gemeinderat

Baugesuch GesuchDyma Rahel steller/in: Aescherweg 5, Leutwil Grundeigent.: Lehner Daniel und Esther Fliederweg 7, Gränichen Bauvorhaben: Neubau Einfamilienhaus mit Umgebungsgestaltung Standort: Parzelle Nr. 5 / Ringstrasse Einsprachen: Öffentliche Auflage in der Gemeindekanzlei vom 22. Mai bis 22. Juni 2015. Einsprachen gegen das Bauvorhaben sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten. Leutwil, 20. Mai 2015 Gemeinderat

EGLISWIL

Baugesuch Bauherr

Acama Immobilien AG Wassergrabe 6, 6210 Sursee, und Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Aarau Bauobjekt Projektänderung im Rahmen der Neuüberbauung der Parzelle Nr. 691 (Lärmschutzböschung) sowie Anlage einer Bushaltestelle und eines Gehwegabschnittes an der Seengerstrasse (Parz. 600) Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 22. Juni 2015 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Technische Betriebe Seon Mühleweg 3, Seon Bauobjekt Angliederung eines Traforaumes an die projektierte Garage auf Parzelle Nr. 1036 des Herrn Hans Häfeli an der Eichholzstrasse Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 22. Juni 2015 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. Egliswil, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Einladung zur Ortsbürgergemeindeversammlung am Donnerstag, 11. Juni 2015, 19.30 Uhr im Festzelt auf dem Dorfplatz Der Gemeinderat lädt die stimmberechtigten Ortsbürgerinnen und Ortsbürger herzlich zur kommenden Ortsbürgergemeindeversammlung vom Donnerstag, 11. Juni 2015, ein. Die entsprechende Broschüre wird in den kommenden Tagen zugestellt. Anmeldung erwünscht bis Freitag, 5. Juni 2015, mit Talon auf der Rückseite der Broschüre (nicht Stimmrechtsausweis). Die Traktandenliste wurde vom Gemeinderat wie folgt festgesetzt: 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 13. November 2014 2. Kenntnisnahme des Rechenschaftsberichts 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 der Ortsbürgergemeinde Meisterschwanden 4. a) Parzellierung der Parzelle Nr. 1412 (Buchermoos) b) Verkauf der Parz. Nr. 2132 zu Fr. 6.00/m² an die Einwohnergemeinde 5. Parz. Nr. 1111; Kompetenzerteilung an die Ortsbürgerkommission zur Vorbereitung der Neuparzellierung der Bauparzelle Nr. 1111 (in sinnvolle Einheiten) und die anschliessende Evaluation von Kaufinteressenten eines Teilverkaufs der Parzelle Nr. 1111 6. Verschiedenes Die Akten und Unterlagen zu den einzelnen Traktanden liegen vom 28. Mai bis 11. Juni 2015 während der Öffnungszeiten in der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Einwohnergemeindeversammlung am Donnerstag, 18. Juni 2015, durchgeführt wird. Die entsprechenden Broschüren werden Ihnen zur gegebenen Zeit zugestellt. Meisterschwanden, 20. Mai 2015 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses Baugesuch Bauherr:

Gemeindewahlen für die Amtsdauer 2014/2017, Ersatzwahl Wahlbüro; 1. Wahlgang Nino Degiampietro, Mitglied des Wahlbüros, hat infolge Wegzugs seinen Rücktritt per 31. August 2015 mitgeteilt. Das Departement Volkswirtschaft und Inneres hat den Rücktritt zur Kenntnis genommen. Die Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2014/2017 wurde vom Gemeinderat auf 16. August 2015 festgelegt. Der Wahlvorschlag für Kandidaturen muss mit sämtlichen formellen Erfordernissen spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis spätestens 3. Juli 2015, 12.00 Uhr, beim Gemeindebüro Möriken-Wildegg eingereicht werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die vorgeschlagene Person vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Möriken, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Gemeindewahlen für die Amtsdauer 2014/2017, Ersatzwahl Finanzkommission; 1. Wahlgang Darko Fux, Mitglied der Finanzkommission, hat infolge Wegzug seinen Rücktritt per 31. März 2015 mitgeteilt. Katharina Binder-Schneider, Mitglied der Finanzkommission, hat ebenfalls den Rücktritt per 31. Mai 2015 mitgeteilt. Das Departement Volkswirtschaft und Inneres hat die Rücktritte zur Kenntnis genommen. Die Ersatzwahl für den Rest der Amtsperiode 2014/2017 für beide Rücktritte wurde vom Gemeinderat auf 16. August 2015 festgelegt. Der Wahlvorschlag für Kandidaturen muss mit sämtlichen formellen Erfordernissen spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis spätestens 3. Juli 2015, 12.00 Uhr, beim Gemeindebüro Möriken-Wildegg eingereicht werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Werden nicht mehr wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die vorgeschlagene Person vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Möriken, 20. Mai 2015 Gemeinderat

RTB Regionale Technische Betriebe, Hardring 12, Wildegg Bauobjekt: Abbruch Stützmauer Neubau Parkplätze Objektadresse: Engelgässli Parzelle 1301 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 22. Mai, bis Montag, 22. Juni 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 20. Mai 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Rauber Patrick und Silvana Högernweg 1a, Othmarsingen Bauobjekt: Projektänderung Einfamilienhaus 11, Anbau gedeckter Sitzplatz mit Balkon, Aussenkamin und Änderung Fenstergestaltung Objektadresse: Lindweg 32, Parzelle 2054 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 22. Mai, bis Montag, 22. Juni 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 20. Mai 2015 RTB Regionale Technische Betriebe Schiesswesen ausser Dienst 300 m:

Eidgenössisches Feldschiessen 2015 . . . das grösste Schützenfest der Welt. Schiessplatz für die Niederlenzer Teilnehmer/innen, Distanz 300 m

Schiessanlage Ammerswil: Freitag, 29. Mai 17.00 bis 20.00 Uhr Freitag, 5. Juni 17.00 bis 20.00 Uhr Samstag, 6. Juni 9.00 bis 12.00 Uhr 13.30 bis 18.00 Uhr Sonntag, 7. Juni 9.00 bis 12.00 Uhr Organisation: Schützengesellschaft Ammerswil AG Das Feldschiessen Pistole findet in der Schiessanlage Lenzburg statt. Die Teilnahme ist für alle Schützinnen und Schützen eine Ehrensache, ein Muss . . . und erst noch kostenlos! S Fäldschüsse chasch nume gnüsse, wenn d gosch go schüsse . . .! Schützenverein Chestenberg die Schützenmeister

OTHMARSINGEN

Baugesuche NIEDERLENZ

Bauherr: Objekt:

Baugesuch Bauherr:

Stawo Immobilien AG Dättwilerstrasse 43, Baden Bauobjekt: Umgestaltung Vorplatz mit Neubau Stützmauer und Abbruch Vordach Objektadresse: Wildeggerstrasse 1, Parzelle 178 Weitere Bew.: Kanton Aargau, DBVU Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 22. Mai, bis Montag, 22. Juni 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 20. Mai 2015 RTB Regionale Technische Betriebe

Ortslage: Bauherr:

Trockmatt Immobilien GmbH c/o Tectron AG Finanzberatung Hintermättlistrasse 5, Mägenwil 3 Mehrfamilienhäuser mit Einstellhalle und Erschliessungsstrasse, Containerhaus und Sichtschutzwand Trockmatt Parzellen 1718, 1222 und 485

Rüegg Rolf Rosenweg 3, Othmarsingen Objekt: Luft/Wasser-Wärmepumpe Ausseneinheit Ortslage: Rosenweg 3, Parzelle 1145 Öffentliche Auflage vom 22. Mai bis 22. Juni 2015 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 20. Mai 2015 Gemeindekanzlei

Ersatzwahl von zwei Mitgliedern der Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2014-2017; stille Wahl Für die oben erwähnte Ersatzwahl wurden während der Anmeldefrist gleich viele Wahlvorschläge eingereicht, wie Sitze zu vergeben waren. Gemäss § 30a Abs. 1 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) wurde mit der Publikation der angemeldeten Kandidaten eine Nachmeldefrist von fünf Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden konnten. Nachdem in der Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro gemäss § 33 Abs. 2 GPR nachstehende Personen in stiller Wahl als Mitglieder der Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2014-2017 als gewählt erklärt: • Wiesmann geb. Christen Pascale, geb. 1977, von Heimiswil BE und Neunforn TG, Lärchenweg 11, parteilos • Wölfli Patrick, geb. 1978, von Schangnau BE, Wilhalde 10 B, parteilos Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. GPR) sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, beim Regierungsrat des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten sowie den Sachverhalt kurz darstellen. Othmarsingen, 20. Mai 2015 Wahlbüro

Obligatorische Schiessübungen 2015 Mittwoch, 27. Mai 2015 18 bis 20 Uhr (Standblattausgabe bis 19.45 Uhr) Mittwoch, 19. August 2015 18 bis 20 Uhr (Standblattausgabe bis 19.45 Uhr) Samstag, 29. August 2015 14 bis 16 Uhr (Standblattausgabe bis 15.45 Uhr) im Schützenhaus Othmarsingen Wichtig für die AdA Es sind unbedingt mitzubringen: – persönliches Aufgebot mit PISA-Klebeetiketten – Dienstbüchlein – Schiessbüchlein/Leistungsausweis – Personalausweis Othmarsingen, 20. Mai 2015 Schützengesellschaft Othmarsingen Der Vorstand

Baugesuch Bauherr:

Brunner Konrad und Erika Hilfikerstrasse 27, Sarmenstorf Projektverf.: Killer & Partner AG Rigiweg 22, Sarmenstorf Bauobjekt: Anbau Sitzplatzüberdachung / Pergola Bauplatz: Hilfikerstrasse 27 Zone: Dorfzone Parzellen: 516 Zus. Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 22. Mai bis 22. Juni 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 20. Mai 2015 Gemeinderat

5504 Othmarsingen, Tel. 062 896 26 30

Baugesuch Bauherrschaft: Meier Josef Liegenschaften + Verwaltungs AG Flurwaldweg 6, Tägerig Bauobjekt: 4 Doppel-Einfamilienhäuser mit Carport Ortslage: Mühleweg, Parz. Nr. 2885 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Mai bis 23. Juni 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 20. Mai 2015 Gemeinderat

• Unfallreparaturen aller Marken • Ausbeulen ohne Lackschaden • Hagelschaden / Parkschaden • Frontscheibenersatz / Reparatur

Baugesuch Bauherrschaft: Ristemi Nedjat und Gezim Seetalstrasse 61, Seon Bauobjekt: Sichtschutz vor der Kunstgalerie Ortslage: Seetalstrasse 61, Parz. Nr. 1121 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 22. Mai bis 23. Juni 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Erschliessungsplan Ziertal; Mitwirkungsverfahren Im Gebiet Ziertal entlang der Lenzburgerstrasse werden fünf Bahnübergänge der Seetalbahn, welche private Liegenschaften erschliessen, geschlossen. Die betroffenen Liegenschaften liegen in einer Zone mit Sondernutzungsplanpflicht. Um die rückwärtige Erschliessung über die Aarauerstrasse und die weitere Entwicklung des Gebietes Ziertal zu sichern, wird ein Erschliessungsplan erstellt. Die Entwürfe mit Erläuterungen (Planungsbericht) liegen vom 22. Mai bis 22. Juni 2015 auf der Gemeindeverwaltung Seon auf und können während der offiziellen Schalterstunden eingesehen werden. Hinweise und Vorschläge zu den Entwürfen können im Mitwirkungsverfahren von jedermann innert der Auflagefrist schriftlich beim Gemeinderat eingereicht werden und sind ausdrücklich als solche zu bezeichnen. Der Gemeinderat wird zu den Eingaben Stellung nehmen und die Ergebnisse in einem Bericht zusammenfassen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich beim Mitwirkungsverfahren noch nicht um das Auflageverfahren zum Rechtsschutz mit Einwendungsmöglichkeiten gemäss § 24 Baugesetz handelt. Dieses erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. Seon, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Schafisheim/Seon AO, Kantonsstrasse K246; Seetalstrasse/Aarauerstrasse

Sperrung und Umleitung für Belagsarbeiten Die Kantonsstrasse wird ab der Kirchtalstrasse in Seon bis zum südlichen Ortseingang von Schafisheim von Samstag, 30. Mai 2015, ca. 6.00 Uhr bis Montag, 1. Juni 2015, ca. 6.00 Uhr für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt. Es besteht eine signalisierte Umleitung. Der Busverkehr ist durch die Sperrung nicht betroffen. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 21. Mai 2015

Jugendfest 26. bis 28. Juni 2015 Bestellung von Tannästen Personen, welche Tannäste für Kränze oder für einen Bogen benötigen, werden gebeten, diese bis Donnerstag, 11. Juni 2015, wie folgt zu bestellen: Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon Tel. 062 775 10 69, Fax 062 775 11 60 Mobile 079 320 10 61 oder E-Mail forstamt.seon@bluewin.ch Seon, 20. Mai 2015 Jugendfestkommission

Öffnungszeiten Pfingsten Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Pfingstmontag, 25. Mai 2015, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Dienstag, 26. Mai 2015, 8.00 Uhr, wieder für Sie da. Seon, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Der Kantonsingenieur


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses S TA U F E N

Pro Senectute Senioren-Mittagessen Datum/Zeit: Donnerstag, 21. Mai 2015, 11.45 Uhr Ort/Restaurant: Rupperswil, Altersheim Länzerthus Nur Neuanmeldungen und Abwesenheiten an die Mittagstischleiterin melden: Marlis Weiler, 062 897 45 01 Rupperswil, 20. Mai 2015 Pro Senectute

Rupperswil

Kabelnetz-Genossenschaft (YERU) Postfach, 5102 Rupperswil Tel. 062 897 11 12 / Internet: yeru.ch E-Mail: info@yeru.ch

Einladung

Baugesuch Bauherrschaft: Nicole Siegrist und Michael Pfyffer, Ausserdorfstrasse 10, Staufen Grundeigent.: Kurt Siegrist Zopfgasse 12, Staufen Bauvorhaben: Neubau Wohn- und Gewerbehaus mit Lagerraum Standort: Parzelle Nr. 226 an der Zopfgasse 12 Öffentliche Auflage vom 22. Mai bis 22. Juni 2015 in der Gemeindekanzlei. Rechtsgültig unterzeichnete Einwendungen sind während der Auflagefrist an den Gemeinderat zu richten und haben je einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Auf Einwendungen, die diesen Anforderungen nicht genügen, kann nicht eingetreten werden. Staufen, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Wahl eines Mitglieds der Regionalschulpflege Lenzburg-Ammerswil-Staufen für den Rest der Amtsdauer 2014–2017 Stille Wahl

zur Generalversammlung

Für die vorstehend erwähnte Ersatzwahl vom 14. Juni 2015 wurden während der Anmeldefrist gleich viele Kandidaten angemeldet, wie Sitze zu vergeben waren.

Wir laden Sie ein zur ordentlichen Jahresversammlung. Datum: Mittwoch, 10. Juni 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Kirchgemeindehaus Rupperswil

Da die Anzahl der Kandidierenden der Anzahl der zu vergebenden Sitze entsprach, war gemäss § 30a Abs. 1 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) mit der Publikation der angemeldeten Kandidaten eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert welcher weitere Vorschläge einzureichen waren. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a Abs. 2 GPR).

Traktanden: 1. Protokoll der letzten Generalversammlung 2. Jahresbericht des Präsidenten 3. Bilanz- und Betriebsrechnung 2014 4. Wahl der Revisionsstelle 5. Verschiedenes und Umfrage Im Anschluss an die GV offerieren wir Ihnen einen Apéro. Dabei werden Sie Gelegenheit haben, Ihre Fragen zu Digital-Fernsehen, Internet, Telefonie und Abschaltung des analogen TV-Empfangs im Jahre 2016 durch die anwesenden Fachleute beantworten zu lassen. Nutzen Sie diese Gelegenheit! Betriebsrechnung, Bilanz und Revisorenbericht liegen 10 Tage vor der Versammlung zur Einsichtnahme auf der Gemeindekanzlei auf. Weitere Infos finden Sie auch auf unserer Homepage.

Rupperswil Kabelnetz-Genossenschaft Rupperswil Der Vorstand

Waldumgang Samstag, 23. Mai 2015 Einladung an alle Einwohnerinnen und Einwohner von Rupperswil zum diesjährigen Waldumgang. Besammlung: 13.30 Uhr beim Parkplatz vor der Aarebrücke Führung durch unseren Revierförster Max Senn. Interessante Informationen zum Thema «Entwicklung der Auenwälder». Anschliessend wird den Teilnehmern ein Gratisimbiss bei der Waldhütte Rupperswil offeriert. Rupperswil, 20. Mai 2015 Gemeinderat und Ortsbürgerkommission

Nachdem während der Nachmeldefrist vom 8. Mai 2015 bis 12. Mai 2015 keine weiteren Anmeldungen eingegangen sind, wurde für den Rest der Amtsdauer 2014/2017 vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt: Mitglied der Regionalschulpflege Lenzburg-Ammerswil-Staufen – Geissmann, Stefan, 1976, von Hägglingen AG und Dottikon AG, Postgasse 2, parteilos, neu Dadurch erübrigt sich am 14. Juni 2015 ein Urnengang. Rechtsmittelbelehrung: Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte [GPR]) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung oder Durchführung einer Wahl sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Staufen, 20. Mai 2015 Wahlbüro

NIEDERLENZ

Ersatzwahl eines Mitgliedes der Finanzkommission der Einwohnergemeinde für den Rest der Amtsperiode 2014–2017; Stille Wahl Für die oben erwähnte Ersatzwahl wurden während der Anmeldefrist gleich viele Wahlvorschläge eingereicht, wie Sitze zu vergeben waren. Gemäss § 30 a des Gesetzes über die politischen Rechte wurde daher mit der amtlichen Bekanntmachung der Wahlvorschläge eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden konnten. Da innert dieser Nachmeldefrist keine neuen Anmeldungen eingegangen sind, hat das Wahlbüro in stiller Wahl als gewählt erklärt: Mitglied der Finanzkommission der Einwohnergemeinde – Handschin, Patricia, 1972, von Arisdorf BL, in Niederlenz, Ackerweg 18, parteilos, neu Wahlbeschwerden sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses an das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Aarau, einzureichen.

Ersatzwahl eines Mitglieds der Schulpflege vom 14. Juni 2015 für den Rest der Amtsperiode 2014–2017; 1. Wahlgang Wahlvorschläge Für die Ersatzwahl von 1 Mitglied der Schulpflege wurden folgende Kandidatinnen angemeldet: Boutellier, Jolanda, 1972, St. Niklaus VS und Gansingen AG, Kleemattweg 20, parteilos, neu Greber, Sabrina, 1981, Oberkirch LU und Merenschwand AG, Alter Zürichweg 35, parteilos, neu Es sind nicht nur die oben aufgeführten Personen wählbar. Im ersten Wahlgang können alle Stimmberechtigten der Gemeinde gültige Stimmen erhalten. Niederlenz, 20. Mai 2015 Wahlbüro

Informationsveranstaltung über den Start des Kiesabbaues auf Parz. 1045, Bereiche Neumattenweg – Kännelmattweg – Herrengasse Wir laden Sie zur Informationsveranstaltung ein, auf Dienstag, 26. Mai 2015, 19.00 Uhr, Scheune Ricklihof, Neumattenweg 43, Niederlenz. Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich aus erster Hand von Behördenvertretern und Vertretern der Kies Lenz AG über die nächsten Schritte informieren.

Vorstellung der Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung In den nächsten Tagen erhalten Sie per Post die Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung von Freitag, 19. Juni 2015. Die Mitglieder des Gemeinderates möchten Sie über die bevorstehenden Gemeindeversammlungstraktanden vorinformieren. Wir laden Sie zur Informationsveranstaltung ein, auf Mittwoch, 27. Mai 2015, im Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse; 18.30 bis 19.30 Uhr freie Besichtigung der Wettbewerbsprojekte des Neubaus des 3-fachKindergartens Herrengasse; 19.30 Uhr Beginn der Informationsveranstaltung. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich im Vorfeld zur Einwohnergemeindeversammlung in die Überlegungen des Gemeinderates einweihen zu lassen. Niederlenz, 20. Mai 2015 Gemeinderat

Kehrichtabfuhr über Pfingsten Die Kehrichtabfuhr vom Montag, 25. Mai 2015, wird auf Dienstag, 26. Mai 2015, vormittags von 6.00 bis 12.00 Uhr, verschoben. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut frühzeitig, jedoch erst am Abfuhrtag, bereitzustellen. Niederlenz, 20. Mai 2015 RTB Regionaltechnische Betriebe


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Die Hornusser verschenken 3x 2 Zmorge am Pfingstmontag Am Pfingstmontag bleibt in vielen Haushalten von Lenzburg und Umgebung die Küche kalt – zumindest am Morgen. Die Lenzburger Hornusser laden zu ihrem Hornusser-Zmorge ein, da heisst es: Verführung pur am Buffet. Die Hornusserfrauen backen Brote und noch viel mehr, die Rösti kommt mit knuspriger Kruste daher. Mit Ei und Käse oder nature? Die Wünsche werden gerne erfüllt. Wobei das Buffet selber kaum mehr Wünsche offen lässt. Käse, Birchermüesli, Konfis für jeden Geschmack und, und, und. Und wenn dann das Gefühl nach etwas Bewegung aufkommt, dann kann man sich unter kundiger Anleitung im Hornussen üben. Es wird jedoch nicht nur grosszügig auf-

getischt, sondern die Hornusser stellen auch grosszügig Gutscheine für einen Gratiszmorgen aus (s. Kasten).

ZMORGE Hornusser-Zmorge Pfingstmontag, 25. Mai, ab 9 Uhr, auf dem Hornusserplatz im Wil, Lenzburg, mit Demo-Hornussen. Kosten: 24 Franken. Die Hornusser verschenken 3x 2 Zmorge Die Hornussergesellschaft bietet 3x 2 Gutscheine für einen Gratiszmorge an. Wie mitmachen? Rufen Sie am Freitag, 22. Mai, von 11.30 bis 11.45 Uhr die Nummer 058 200 58 12 an. Viel Glück.

Niederlenzer Kirchweg: Vor den SBB-Geleisen sind ein Wendeplatz und eine Bushaltestelle geplant.

Ein weiteres Puzzle für «Im Lenz» Bei diesem Angebot ist Widerstand zwecklos.

Foto: zvg

Als wichtigstes Traktandum muss der Einwohnerrat an der nächsten Sitzung über den Ausbau des Niederlenzer Kirchweges entscheiden. Der Weg dient als Basiserschliessung für das puzzleartig entstehende Quartier «Im Lenz».

HINWEIS Ausstellung «Geld – Jenseits von Gut und Böse»: Generationen im Dialog Samstag, 30. Mai, 13 bis 15 Uhr. «Über Geld spricht man nicht.» Entgegen dem bekannten Sprichwort eröffnet die Ausstellung «GELD. Jenseits von Gut und Böse» eine Diskussion, die Menschen jeden Alters gleichermassen betrifft: Was ist uns das Geld wert und welchen Preis bezahlen wir dafür? Ist es gerecht verteilt? Wie viel brauchen wir davon, um glücklich zu sein? Ab-

lauf: Im Zweierteam macht man sich zu ausgewählten Stationen der Ausstellung Gedanken zum Thema Geld. Im Anschluss werden die eigenen Überlegungen in einem moderierten Austausch mit anderen GenerationenTeams diskutiert. Anschliessend freie Besichtigung der Ausstellung. Eintritt: gratis für alle Teilnehmenden. Anmeldung (erforderlich) / weitere Informationen: www.stapferhaus.ch, Telefon 062 888 48 12, info@stapferhaus.ch (Eing.)

Glück am Einweihungsfest der Hypi Am Samstag, 18. April, feierte die Hypi das Einweihungsfest der neuen Schalterhalle am Hauptsitz in Lenzburg. Das Interesse war sehr gross. Zahlreiche Besucher versuchten ihr Glück beim Wettbewerb. In der Zwischenzeit wurden die Wettbewerbsbogen ausgewertet und die glücklichen Gewinner aus knapp

500 Wettbewerbstalons gezogen. Herzliche Gratulation an die drei Hauptgewinnerinnen und -gewinner: 1. Preis, 300 Franken: Emma Heini, Möriken; 2. Preis, 200 Franken, Antonio Randelli, Lenzburg; 3. Preis, 100 Franken: Dr. Elisabeth Schaffner, Staufen. (Eing.)

Alfred Gassmann

I

m ehemaligen Heroareal, neu «Im Lenz», wird wacker gebaut. Am 1. Juni ziehen die ersten Bewohner ins Wohn- und Pflegezentrum SENIOcare ein. Das neue Quartier mit ungefähr 500 Wohnungen und rund 800 Arbeitsplätzen wird hauptsächlich vom Niederlenzer Kirchweg her erschlossen. Die Strassenfläche ist von der neuen Grundeigentümerin unentgeltlich an die Einwohnergemeinde abgetreten

worden. Für diesen Weg vom Kreisel Sägestrasse bis zu den Gleisanlagen der SBB liegt ein Betriebs- und Gestaltungskonzept vor. Der gesamte Strassenabschnitt wird wie das angrenzende Areal «Im Lenz» als Begegnungszone gestaltet. «Es soll ein städtischer Freiraum geschaffen werden, der Funktionalität und Aufenthaltsqualität für alle Nutzenden aufweist», lässt sich der Vorlage an den Einwohnerrat entnehmen. Die Gestaltung lehnt sich der Begegnungszone in der Altstadt an. Vor dem ehemaligen Kosthaus und dem Haus Gleis 1 werden zwei neue Baumreihen gepflanzt. Nicht zu vermeiden sind öffentliche und private Parkplätze. Im südlichen Abschnitt weitet sich die Strasse zu einem Platz aus. Er wird als Wendeplatz dienen. Vorbereitet wird auch eine Bushaltestelle, die allerdings nicht ins Liniennetz der RBL eingebunden werden kann. Die erste Bauetappe ist im Herbst 2015 geplant. Im Jahr 2016 könnte die 2. Etappe erstellt werden. Die dritte Etappe samt Wendeplatz wird voraussichtlich im Jahr 2018 realisiert. Der Verpflichtungskredit lautet auf 1,55 Mio. Franken.

Der Rotary Club Lenzburg-Seetal öffnet die Tür zur «Wirthschaft Holliger Sämi» Der Rotary Club Lenzburg-Seetal lädt alle Interessierten ein, sich am 30. Mai in der altehrwürdigen «Wirthschaft Holliger Sämi» in Seengen verwöhnen zu lassen. Die Beiz, die im Jahr 1862 ihre Bewilligung erhielt, gibt es zwar längst nicht mehr, doch das Gebäude ist heute noch ein wahres Bijou mit den getäferten Wänden aus Kirschbaumholz und der gemütlichen «Chouscht». Es wirkt, als sei der «Holliger Sämi» gestern noch geöffnet gewesen. Das «chalte Plättli» war schon bei Fräulein Holliger eine Spezialität. Setzte man sich in der Wirtschaft auf einen Stuhl, erzählte sie über den

Stammgast von anno dazumal, welcher diesen Platz bevorzugte. Kurzweilig waren die Abende, wenn ihr Bruder auf der «Chouscht» von seinen Erlebnissen als Tierarzt berichtete. Für einen Tag steht die «Wirthschaft» nun wieder allen offen. Passend zur Nostalgie des Ortes tischt der Rotary Club Lenzburg-Seetal alte Aargauer Spezialitäten auf wie «Ärbsesoppe» und Rüeblitorte zum «Brestenberger». Ein 3-Gang-Menü wird ab 18 Uhr serviert, Spare Ribs aus Erhards Smokey Joe mit «Härdöpfelgratin» und zum Dessert «Brönnti Creme». INSERATE

Die Gewinner: Antonella Randelli (Ehefrau), Emma Heini, Dr. Elisabeth Schaffner, Roger Brechbühler, Leiter Vertrieb und Privatkunden. Foto: zvg

INSERAT

PRO SENECTUTE DocuPass – Vorsorgeauftrag Das neue Erwachsenenschutzgesetz gibt im Bedarfsfall (Urteilsunfähigkeit) die Möglichkeit, die persönlichen, rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten an eine Person oder Institution der eigenen Wahl zu delegieren. Man erfährt, was mit dem Vorsorgeauftrag geregelt werden kann und wie die richtige Vorgehensweise aussieht. Der Kurs findet am Donnerstag, 11. Juni, von 14 bis 16.15 Uhr statt. Kosten: 35 Franken. Anmeldeschluss: 1. Juni. Anmeldung und Auskunft Bei der Pro Senectute, Beratungsstelle Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch (Eing.)

Zelglistrasse, Statuten und Geschäftsverwaltungslösung Das zweite Strassenstück betrifft die Zelglistrasse zwischen der Ringstrasse West und der Hallwilstrasse. Die Privatstrasse wurde vor kurzem in das Eigentum der Stadt überführt. Die Sanierung ist bereits auf den Juni angesetzt. Im Strassenköper werden auch die Werkleitungen saniert. Die Strassenbaukosten sind auf 341 000 Franken veranschlagt. Der Abwasserverband Region Lenzburg muss seine Statuten revidieren. Der Grund ist einfach: Die ARA Lotten in Rupperswil wird aufgehoben und die Abwässer werden der ARA Langmatt in Wildegg zugeleitet. Gleichzeitig packt der Verband die Chance, um die Statuten auf den neuesten Stand zu bringen, ohne sie grundlegend zu ändern. Der Stadtrat ersucht nach einer gründlichen Evaluation den Einwohnerrat, einem Verpflichtungskredit von 62 800 Franken zuzustimmen. Eingeführt werden soll für die Stadtverwaltung die elektronische Geschäftsverwaltungslösung GEVER. Damit verbunden sind jährlich wiederkehrende Folgekosten von 35 000 Franken.

Kurzweil am 30. Mai in der «Wirthschaft Holliger Sämi».

Von 14 Uhr bis 18 Uhr unterhaltende «Stubete» mit den Suhrer Ländlerfründe. Mit diesem Anlass leistet der Rotary Club Lenzburg-Seetal einen aktiven Beitrag zum kulturellen Leben in der Region. Der Reingewinn fliesst in die Gemeindienstkasse, aus welcher Spontanhilfen in der Region und weltweite Grossprojekte wie PolioPlus und mine-ex unterstützt werden. Geniessen im «Holliger-Sämi»: Samstag, 30. Mai, durchgehend von 12 bis 24 Uhr. Reservationen für das 3-Gang-Menü: Telefon 062 767 77 77 (Bürozeiten) oder reservation@holliger-saemi.ch.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Die Kinder haben das Geschenk bereits in Beschlag genommen.

Foto: zvg

Ein ideales Geschenk für den Pausenplatz im Angelrain Morgen Freitag findet das offizielle Fest zur Einweihung des Klettergerüstes auf dem Pausenplatz der Schulanlage Angelrain statt – ein Geschenk des Gemeinnützigen Frauenvereins Lenzburg. Beatrice Strässle

M

it der Einweihung des Klettergerüstes von morgen Freitag findet eine lange Geschichte ihren Abschluss. «Dank des grossen finanziellen Engagements des Gemeinnützigen Frauenvereins und der Mithilfe des Stadtbauamtes Lenzburg können die Kinder nun nach Herzenslust klettern», freut sich Schulleiter Reto Kunz. Lange Zeit war nicht klar, wie und in welcher Form der grosse Pausenplatz gestaltet werden soll, das Klettergerüst ist ideal und spornt die Kinder zur Bewegung und zum Entdecken an. Der Pausenplatz

der Schulanlage Angelrain liegt sozusagen im Zentrum von Lenzburg und kann ausserhalb der Schulzeiten genutzt werden. Das Klettergerüst wurde bereits von den Kindern in Beschlag genommen. «Es hätte keinen Sinn gemacht, wenn wir bis zur Einweihung gewartet hätten», erklärt Reto Kunz weiter. Es wäre ja auch schade gewesen, ein so tolles Spielgerät den Kindern vorzuenthalten. Morgen Freitag nun findet die offizielle Einweihung statt, die Schülerinnen und Schüler werden diese aktiv mitgestalten. Sie turnen, musizieren und servieren sogar einen Apéro. Und natürlich kann nach Herzenslust geturnt und geklettert werden. «Ich empfehle den Gästen, den Anlass in Turnschuhen zu besuchen, damit auch sie die Gelegenheit haben, den Kletterturm auszuprobieren», macht Kunz schmunzelnd Lust, das tolle Geschenk des Gemeinnützigen Frauenvereins ebenfalls zu entdecken. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am Freitag, 22. Mai, von 15.30 bis 17 Uhr beim Schulhaus Angelrain statt.

STADTRAT LENZBURG Ortsbürgergemeindeversammlung Zum letzten Mal in der Aula des Schulhauses Bleicherain. Anlässlich der Übergabe des Lifts im Alten Gemeindesaal, welcher das ortsbürgerliche Kieswerk der Öffentlichkeit schenkte, ist die letzte Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 im Alten Gemeindesaal durchgeführt worden. Im Anschluss trafen verschiedene positive Rückmeldun-

INSERATE

gen zur Versammlung im Alten Gemeindesaal beim Stadtrat ein. Namentlich die Ortsbürgerkommission regte an, die Versammlungen künftig immer im Alten Gemeindesaal durchzuführen. Die zentrale und altstadtnahe Lage, die Parkierungsmöglichkeiten, der neue Lift und die Infrastruktur bevorteilen den Alten Gemeindesaal. Ausserdem stehen im Schulhaus Bleicherain umfangreiche Sanierungsund Umbauarbeiten an, welche die Verschiebung der Ortsbürgergemeindeversammlungen ab Winter 2016 bis Sommer 2018 verursachen würden. Der Stadtrat hat demnach beschlossen, die Ortsbürgergemeindeversammlung vom 15. Juni zum letzten Mal in der Aula des BleicherainSchulhauses durchzuführen. Ab der Winterortsbürgergemeindeversammlung vom 7. Dezember werden die Versammlungen grundsätzlich im Alten Gemeindesaal stattfinden. Nothilfe für Nepal Der Stadtrat hat beschlossen, 2500 Franken einer Hilfsorganisation als Soforthilfe wie auch für den Wiederaufbau in Nepal zu überweisen. Das schlimmste Erdbeben seit über 80 Jahren traf Nepal mit einer Stärke von 7,9. Es fehlt an Trinkwasser, Nahrungsmitteln und Strom. Die Zahl der Todesopfer ist unterdessen auf 8000 gestiegen. Über 130 000 Häuser sind zerstört und 85 000 Häuser beschädigt. (dh)

Jennifer Degen, Bruno Graber und Martin-Lucas Pfrunder hören sich Fragen aus dem Publikum an.

Arbeiten hinter Gittern – damals und heute Jennifer Degen, Kuratorin der Sonderausstellung «Leben im Fünfstern. 150 Jahre Strafvollzug in Lenzburg», interviewte Martin-Lucas Pfrunder, von 1982 bis 2004 Direktor der Strafanstalt Lenzburg, und Bruno Graber, Leiter Zentralgefängnis der JVA Lenzburg. Selina Berner

W

ir haben selten so interessante Leute hier bei uns», meinte Christine von Arx, Leiterin Museum Burghalde, am letzten Sonntag. Anlässlich «150 Jahre Strafvollzug in Lenzburg» fanden sich

Martin Pfrunder und Bruno Graber zu einem Gespräch im Burghaldenhaus ein. Pfrunder spazierte 22 Jahre lang durch die Gänge der damaligen Strafanstalt (heute JVA Lenzburg) und pflegte vor allem an Freitagnachmittagen den direkten Kontakt zu den Gefangenen. «Ich trank teilweise aus abenteuerlichen Kaffeetassen auf den Zellen», so der heute 73-Jährige. «Aber mir war dieser Kontakt sehr wichtig, damit ich wusste, wofür ich eigentlich da war.» Graber, der sich momentan in seinem 32. Dienstjahr befindet, geht praktisch nur an die ‹Front›, wenn es brennt. «Vielleicht sollte ich auch mal in angenehmeren Momenten einen Spaziergang machen», meinte er schmunzelnd. Solche Momente sind jedoch gerade selten. Die Überbelegung, durch die Einzelzellen mit Matratzen zu Dreier- oder Viererzellen umfunktioniert werden, schürt Aggressionen bei den Gefangenen. Grund ist der

Mangel an Privatsphäre, erklärt Graber: «Manchmal wird es erst ruhig, wenn ich als Leiter vorbei- komme. Doch auch bei mir ist eine gewisse Ohnmacht vorhanden, weil alle Gefängnisse überfüllt sind und ich an der jetzigen Situation nicht viel ändern kann.» Für die Ansicht von Menschen, die von einem ‹Luxusknast› sprechen, hatte Graber klare Worte: «Die haben keine Ahnung», sagt er und fügt hinzu: «Die Strafe ist der Freiheitsentzug, und viele können sich draussen gar nicht vorstellen, wie schlimm das ist.» Pfrunder stimmt ihm zu. Auch zu seiner Zeit gab es diesen Vorwurf: «Damals bekam ich zu hören, die Strafanstalt sei ein ‹Versorgungspalast für Spitzbuben›.» Die Zuschauer hätten den Geschichten von hinter der Mauer wahrscheinlich noch lange lauschen können und beim anschliessenden Apéro bekam man die eine oder andere sicher noch zu hören.

Berufe schnuppern mal anders A

m Pfingstmontag, 25. Mai, veranstaltet der Reitverein Lenzburg wie jedes Jahr den weitaus bekannten und beliebten Patrouillenritt (Postenlauf zu Pferd), der durch die schöne Umgebung der Region Lenzburg führt. Dieses Jahr gilt es, den Patrouillen zu Pferd einen Einblick in die verschiedensten Berufe zu ermöglichen. Der Ritt führt etwa drei Stunden über herrliche Reitwege, durch schöne Wälder, und natürlich darf auch die tolle Infrastruktur des Reitvereins Lenzburg rege benutzt werden. Insgesamt sollen 10 Posten, die spannende Aufgaben für Pferd und Reiter beinhalten, von den Paaren bewältigt werden. Das OK Patrouillenritt lässt sich jedes Jahr knifflige wie auch amüsante Spiele einfallen, die von den Paaren Geschick, Gelassenheit, teilweise aber auch Schnelligkeit erfordern. Der Reitverein Lenzburg freut sich, auch dieses Jahr als Ergänzung zu den Dressur- und Springprüfungen wie auch zur Kombinierten Prüfung einen Anlass auf die Beine stellen zu können, bei dem Spiel und Spass für Gross und Klein im Mittelpunkt stehen. Auch Nichtreiter sind in Lenzburg als Zuschauer herzlich willkommen, denn bei den meisten Posten kann vor Ort

Pferd und Reiter stellen sich am Patrouillenritt besonderen Aufgaben. beobachtet und mitgefiebert werden. Ebenso kann man sich in der Festwirtschaft kulinarisch verwöhnen lassen. Für die teilnehmenden Paare lohnt es sich jedes Jahr, die direkt anschliessende Preisverteilung abzuwarten, denn es gibt in Lenzburg immer tolle Preise vom Gabentisch abzuholen. Auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön bereits jetzt den gut gesinnten Sponsoren und Gönnern

Foto: zvg

wie auch Landbesitzern und allen Helfern, die einen Anlass solchen Formates überhaupt ermöglichen. Ebenfalls ein Dankeschön den Spaziergängern, Velofahrern und sonstigen Waldbenützern, welche am Pfingstmontag um Verständnis gebeten werden. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange und man freut sich bereits jetzt auf einen gelungenen Anlass. In diesem Sinne, bis bald in Lenzburg!

INSERATE

N UE lungB Ö D E E N el & Küchen st B A D Apparate s u –

Haben Sie Sorgen mit Ämtern? Verstehen Sie amtliche Dokumente nicht? Brauchen Sie Hilfe beim Ausfüllen von Dokumenten? Benötigen Sie Hilfe bei der Forderung Ihrer Ansprüche? Wir sind für Sie da und helfen Ihnen.

Sprechstunde: Jeweils Samstag von 8 bis 12 Uhr J. C. E. Service AG Bahnhofstrasse 3, Lenzburg Telefon 062 892 00 92

A EN K

Ü

C

H

Badmöbel Bodenbeläge Haus- und Zimmertüren

AKTION!

Parkett schleifen – versiegeln

www.wirz-kuechen.ch 5504 Othmarsingen Telefon 062 896 20 20

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt / 1. Obergeschoss Bahnhofstrasse 5 5600 Lenzburg Telefon 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg / Region

Spalierstehen für das Siegerduo Carina Schneider mit White Rules: Daniel Mosimann (Stadtammann Lenzburg), Martin Sollberger (Präsident Stall Schachen), Miroslav Weiss (Trainer), Pascal Steudler (Vorstandsmitglied Aargauischer RennverFoto: Prisca Riederer (Kromer Print AG) ein), Arthur Speck und Maya Huber (v.l.).

Grosse Lenzburger Präsenz am Pferderennen in Aarau Z

um dritten Mal fand auf der schönsten Pferderennbahn der Schweiz, im Aarauer Schachen, der Preis der Stadt Lenzburg und Gruppe «Lenzburger Unternehmen» statt. Und zum dritten Mal trafen sich viele Lenzburgerinnen und Lenzburger im VIP-Zelt der Kromer Print AG zum Apéro riche. Was vor Jahren noch etwas harzig startete, ist heute schon fast selbstverständlich. Eine erste Anfrage aus Aarau kam für Theo Kromer etwas überraschend, aber die Idee packte ihn und mit Freunden aus Lenzburger Unternehmen und der Stadt Lenzburg übernahm die Kromer Print AG ein Sponsoring für ein Pferderennen. Am Sonntag, 17. Mai 2015, lud die Kromer Print AG nun schon zum dritten Mal Kunden, Lieferanten und Geschäftsfreunde ins Kromer-Event-Zelt auf der Turf-Club-Terrasse. Theo Kromer meinte denn auch: «Alles, was von Lenzburg nach Aarau transferiert wird, startet harzig – oder ist es eher umgekehrt? Heute, beim dritten Event, ist es schon fast ein Selbstläufer.» Bruno Vogel, Präsident vom Aargauischen Rennverein, freute sich jedenfalls: «Wir legen für Lenzburg gerne den roten Teppich aus, und wir freuen uns auf weitere Jahre der Zusammenarbeit». Bruno Vogel hat nämlich von einem Gerücht gehört, dass die Gruppe «Lenzburger Unternehmen» im nächsten Jahr das Preisgeld noch etwas erhöhen will. Andy Amrein, Geschäftsleiter der Kromer Print AG, nahm die

Gelegenheit wahr, das erfolgreiche und innovative Unternehmen und seine engsten Mitarbeiter den Gästen näher vorzustellen. Speziell dankte er Pascal Steudler. Steudler ist hier am Renntag in Doppelfunktion anzutreffen: Einerseits organisierte er den VIP-Anlass im Kromer-Zelt, andererseits ist er im Aargauischen Rennverein für die Rennbahnwerbung verantwortlich. Tolle Ambiance und spannende Rennen Acht verschiedene Rennen waren angesagt und so blieb die Spannung den ganzen Nachmittag erhalten. Drei Trabrennen, je ein Hürden-, Jagd- und zwei Flachrennen sowie das abschliessende Cross-Country standen auf dem Programm. Aus Lenzburger Sicht war Rennen 7 natürlich der Höhepunkt. Im Flachrennen über 2000 Meter starteten 13 Pferde der Kategorie E, für 4-jährige und ältere Pferde. In der Vorschau, wichtig für den Wetteinsatz, wurden diverse Favoriten genannt, so auch die Startnummer 6, White Rules aus dem Stall Schachen mit Reiterin Carina Schneider. White Rules, der fünfjährige Hengst, wird trainiert von Miroslav Weiss und hatte in den letzten drei Jahren schon viele gute Platzierungen erreicht. Und in einem packenden Endspurt holten sich White Rules und Reiterin Carina Schneider knapp vor Safija/Raphael Lingg und The Act/Astrid Wullschleger das Preisgeld von 10 000 Franken. Peter Winkelmann

HINWEIS Konzert mit Roundabout in der Baronessa Lenzburg Die fünf begeisterten Musizierenden lassen die unvergesslichen und eingängigen Melodien aus den Sechzigern und angrenzenden Jahre aufleben. Hits wie «Speedy Gonzales», Twist and shout», «Lollipop» und «Surfin USA», Rock-’n’-Roll-Hits aus den Fünfzigern wie «See you later alligator» oder «Runaround Sue» sowie bekannte Balladen und Dirty Dancing-Songs wie «Be my baby» oder «Love is strange» präsentieren die vier Aargauer und die ehemalige Zugerin in bühnengemässer Garderobe und lassen manches Herz höher schlagen. Roundabout frischt die Erinnerung an INSERATE

viele Oldies auf und überzeugt auch mit sixties-mässigen Eigenkompositionen. Doo Wop, Twist, Surf-Sound, Beat-Music, Soul & Rock ’n’ Roll. Freitag, 22. Mai, Beginn, 21 Uhr, Abendkasse ab 20 Uhr Vorverkauf: Starticket.ch

Roundabout

Bei Franco Melone können Männer gemeinsam palavern.

Foto: ST

Ein Palaver unter Männern Franco Melone aus Niederlenz hat vor rund einem Jahr das Männerpalaver gegründet. Wer dazustossen möchte, ist herzlich willkommen. Beatrice Strässle

M

änner, welche sich regelmässig treffen, um sich über ein bestimmtes Thema zu unterhalten? Kein Stammtisch dazwischen, kein Sport vor oder nach dem Gespräch, sondern sie sitzen extra für einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch zusammen. Da kommt man rasch auf den Gedanken, es könne sich um eine Selbsthilfegruppe handeln, in der Ratschläge erteilt werden oder über das Glück oder Unglück gesprochen wird. «Wir sind ganz sicher keine Selbsthilfegruppe und stecken nicht in der einen oder anderen Krise», erklärt Franco Melone lachend und fährt fort: «Das Treffen nur unter Männern hat alleine diesen Grund, dass man sich ohne weibliche Einflüsse unterhalten kann.»

Die Regeln sind fest gegeben. Während 90 Minuten wird über ein bestimmtes Thema gesprochen. Es wird einfach erzählt, welche Erfahrungen man zum Thema hat. Keine Wertung, keine Tipps, einfach zuhören und nachwirken lassen. Exakt nach 90 Minuten ist das Palaver zu Ende. Man geht zum Brunch über und lässt den Sonntagmorgen kulinarisch ausklingen. «Die Themen werden von mir festgelegt, wenn keine Gesprächswünsche der Männer eingebracht werden, und «diese beleuchten die ganze Palette des Seins», erzählt Franco Melone weiter. Mögliche Themen sind zum Beispiel: Geld, Macht, Freundschaft u.v.m.

nercoach ist daher auch prädestiniert, Gespräche zu leiten. Für ihn ist auch sehr wichtig, dass das, was in den 90 Minuten palavert wurde, innerhalb der Gruppe bleibt. «Der Erfahrungsschatz aller Teilnehmer ist der Gewinn für jeden Einzelnen», erläutert er. Das Angebot ist kostenlos und findet in der Regel am Sonntagmorgen bei Franco Melone, Schürz 18, in Niederlenz statt. Interessierte können sich unter 076 510 92 60 oder franco.melone@web.de melden. Das nächste Männerpalaver findet am 21. Juni um 10 Uhr statt.

Interessierte sind willkommen Zurzeit besuchen etwa 30 Männer im Alter von 30 Jahren bis ins Pensionsalter das Palaver. An den einzelnen Sonntagen kommen dann rund 12 Männer zusammen, je nachdem, ob das Thema interessiert oder nicht. «Mich würde es sehr freuen, wenn wir weitere Interessierte begrüssen könnten, das würde auch wieder neue Inputs bringen», ist Franco Melone überzeugt. Der ausgebildete Sozialpädagoge und Män-

Das Palaver – bei uns eher als oberflächliches und langwieriges Geschwätz bezeichnet, hat jedoch beispielsweise in der afrikanischen Kultur die Bedeutung von «Versammlung» und gehört in grossen Teilen Afrikas zu den guten Umgangsformen. In ethnologischen Untersuchungen anderer Länder kommt ein weiterer Sinn zum Vorschein: Das Palaver dient dem Zweck, das Gegenüber vor den entscheidenden Gesprächsphasen etwas näher kennenzulernen (Wikipedia).

DAS PALAVER

SCHAFISHEIM Ausbau Wasserversorgung Die Gemeindeversammlung hat im November 2013 für den Ausbau der Wasserversorgung einen Verpflichtungskredit bewilligt. Die Vorarbeiten sind abgeschlossen und die Phase der Realisierung beginnt in den nächsten Tagen mit dem Aushub für den Ersatz des Reservoirs Lotten aus dem Jahre 1906 und die neue Zufahrtsstrasse. Im Weiteren wird die Sanierung der Quellen Lotten gestartet. Die Arbeiten bedingen den Einsatz schwerer Baumaschinen und Lastwagen für den Transport des Aushubmaterials zur Deponie am Waldrand. Die Strassen rund um das Reservoir und die Quellen Lotten sind während der nächsten Monate von Montag bis Freitag tagsüber gesperrt oder der Durchgang ist stark eingeschränkt. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis.

Sanierung Waldstrasse Goldig Brugg Schäden an der Waldstrasse Goldig Brugg durch Schnee und umgestürzte Bäume im Dezember 2014 müssen behoben werden. Die Kosten belaufen sich je nach Aufwand auf rund 4500 bis 7000 Franken. Lebensraum Lenzburg Seetal Unter www.lebensraum-ls.ch finden Interessierte viele spannende Artikel zur Region Lenzburg Seetal zu den Themen Leben und Arbeiten, Wirtschaft, Raumentwicklung und Politik. Ein Blick auf die Website lohnt sich! Projekt Schulraumplanung und Projekt Strassensanierung Zurzeit liegen bezüglich Schulraumplanung noch keine verbindlichen Zahlen

vor. Über die entsprechenden Vorgänge und Teilprojekte wird der Gemeinderat an der Sommergemeindeversammlung informieren können. Zu den Strassensanierungen liegt keine schriftliche Bestätigung des Kantons über die vereinbarte Kostenteilung vor. Die Gespräche haben stattgefunden und der Regierungsrat hat sich gegenüber der Gemeindedelegation konstruktiv geäussert. An der Gemeindeversammlung vom 26. Juni 2015 können noch keine Beschlüsse zu Schulraum und Strassensanierung gefasst werden. Der Gemeinderat erachtet es als wichtig und korrekt, wenn die Stimmberechtigten über beide Projekte an der gleichen Gemeindeversammlung abstimmen können. Aus diesem Grund wird mit den Traktanden zugewartet, bis beide Geschäfte beschlussreif sind. (StA)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel Möriken, 18. Mai 2015

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 23. bis 29. Mai 2015: Pfrn. Pascale Killias-Wagen

Traurig nehmen wir Abschied von

Dorli Becker-Hediger 6. Juni 1935 bis 18. Mai 2015 Ein erfülltes Leben brauchte Deine Kräfte und hielt Dich bis zum letzten Tag bei wachem Geist. Für alles, was Du uns gegeben hast, danken wir Dir von Herzen.

Unsere Gedanken sind bei Dir

Lenzburg Sonntag, 24. Mai 2015 10 Uhr Feierlicher Pfingst-Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Apostelgeschichte 2 und Ezechiel 37 «Pfingsten»; Lieder: 499 / 516 / 513 / 314 / 344; Musik: Patrick Gasser, Horn, und Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Diakonie-Rappen Donnerstag, 28. Mai 2015 6.45 bis 7.15 Uhr Morgengebet im Chor der Stadtkirche

Hendschiken

Brigitte und Matthias Becker-Steimen mit Simone und Philipp Elisabeth und Roland Kämpf-Hediger, Rupperswil Tobias und Andrea Kämpf-Achermann, Aarau Sabine und Rolf Hediger-Kämpf, Rupperswil Bernhard und Cornelia Kämpf-Schaffner, Berlin Wir nehmen am Freitag, 22. Mai 2015, um 14.00 Uhr in der reformierten Kirche Möriken Abschied. Im Sinne von Dorli sind der Verein Alterszentrum Chestenberg, Wildegg, Postkonto 50-406-3, und die Stiftung für Behinderte Aarau-Lenzburg, Lenzburg, Postkonto 50-19000-3, für Spenden dankbar.

Sonntag, 24. Mai 2015 10 Uhr Pfingst-Gottesdienst mit Taufe und Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfrn. Pascale Killias-Wagen; Text: Apostelgeschichte 2, 1–13; Lieder: 506 / 663 / 323 / 516; Musik: Markus Fankhauser, Trompete, und Turi Egger, Orgel; Kollekte: Diakonie-Rappen Nach dem Gottesdienst sind alle zum Apéro eingeladen.

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Lenzburg, 15. Mai 2015 Ich werde die wiedersehen, die ich auf Erden geliebt habe, und jene erwarten, die mich lieben. Antoine de Saint-Exupéry

Unsere geliebte Mutter, Schwiegermutter, Grossmutter, Urgrossmutter, Schwägerin, Tante und Freundin

Samstag, 23. Mai 2015 – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 24. Mai 2015 Hochheiliges Pfingstfest – 9.30 Uhr Hochamt zu Pfingsten Dienstag, 26. Mai 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe in Wildegg Mittwoch, 27. Mai 2015 – 19.00 Uhr Maiandacht in Wildegg Donnerstag, 28. Mai 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

Liselotte Vollmar-von Felbert 31. August 1930 bis 15. Mai 2015 durfte heute im Kreise ihrer Familie in ihrem geliebten Heim friedlich einschlafen. Ein erfülltes, glückliches Leben ist zu Ende gegangen. Wir danken ihr für ihre Liebe. In unseren Herzen wird sie weiterleben.

In stiller Trauer Iris und André Furter-Vollmar Dina und Andreas Kamber-Furter mit Oliver und Lilly Olivia Furter und Tobias Meyer Jürg Vollmar und Anita Lüdi Philipp Vollmar Beatrice und Christian Schweingruber-Vollmar Richard und Patricia Schweingruber-Wyss Robert Schweingruber und Stephanie Arnet Valerie Schweingruber Verwandte und Freunde Die Abdankung findet am Freitag, 29. Mai 2015, um 14.00 Uhr in der reformierten Stadtkirche in Lenzburg statt. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Wer Gutes tun möchte, gedenke der Lungenliga Aargau, IBAN CH92 0900 0000 3000 0882 0, oder einer anderen gemeinnützigen Institution. Traueradresse: Trauerfamilie Vollmar, Gartenstrasse 9, 5600 Lenzburg

Sonntag, 24. Mai 2015 – Pfingsten – 11.00 Uhr Hochamt zu Pfingsten Musik: W. A. Mozart Krönungsmesse KV 317 Mit Orchester der Kirchgemeinde Lenzburg Kirchenchor Liturgia unter der Leitung von Florian Zaunmayr Dienstag, 26. Mai 2015 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee Mittwoch, 27. Mai 2015 – 19.00 Uhr Maiandacht

Seon Donnerstag, 21. Mai 2015 – 19.30 Uhr Maiandacht deutsch/italienisch Freitag, 22. Mai 2015 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 24. Mai 2015 – Pfingsten – 9.45 Uhr Eucharistiefeier, Ministrantenaufnahme, musikalische Gestaltung

AMMERSWIL Amtswochen für Abdankungen Pfarrer Christian Landis, Tel. 079 292 40 52 Sonntag, 24. Mai 2015 Postautodienst nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf 9.30 Uhr Ammerswil: Pfingstgottesdienst mit Taufe und Abendmahl; Pfarrer Christian Landis; Predigttext: Psalm 118, 22–24; Lieder: 174, 1–4 / 506, 1–5 / 509, 1–4 / 114, 1 / 346, 1 + 4; Musik: Johanna Bossert (Orgel) und Regula Grundler (Sopran); Kollekte zugunsten Klinik im Hasel

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE

W I R DA N K E N H E RZ L I CH für die aufrichtige Anteilnahme und die Zeichen der Verbundenheit, die wir zum Abschied von unserer lieben

Erna Hediger-Zünd erfahren durften. Ein Dankeschön gilt allen Verwandten, Freunden und Bekannten für das letzte Geleit bei der Abdankung. Unser besonderer Dank geht an Herrn Pfarrer Ch. Bühler und die Organistin Frau R. Wildi für die schön gestaltete Abschiedsfeier. Wir bedanken uns herzlich für die zahlreichen Karten, Blumen, Spenden und Zuwendungen zugunsten der Alzheimer-Forschung Schweiz. In unseren Dank einschliessen möchten wir auch alle, die der Verstorbenen auf ihrem Lebensweg immer wieder freundschaftlich begegnet sind. Rupperswil, im Mai 2015

Die Trauerfamilie

Gedenke an den Herrn, deinen Gott; denn er ist’s, der dir Kräfte gibt. 5. Mose 8, 18

Samstag, 23. Mai 2015 – 10.00 Uhr: Männer-Apéro im Foyer Löwensaal. Wie man(n) am Arbeitsplatz an Einfluss gewinnt. Vortrag, Apéro und Diskussion mit Philipp Döbeli Sonntag, 24. Mai 2015 – 10.00 Uhr: Pfingstgottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. Miriam Anne Liedtke ➢ In der katholischen Kirche Beinwil am See Predigttext: 2. Mose 20 «Die zehn Gebote» Lieder: 506, 1–4 / 221, 1–4 / 346, 1, 3 / 798, 1, 4–6 Querflöte: Katrin Stöckli Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Stiftung Lebenshilfe Reinach – 10–11 Uhr: Sonntagsschule mit Andrea Kwiring-Suter Montag, 25. Mai 2015 – 20.00 Uhr: Singkreisprobe Mittwoch, 27. Mai 2015 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 31. Mai 2015 – 10.00 Uhr: Jugend macht Gottesdienst Pfrn. Mária Dóka Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter Jugendliche vom Unterricht ➢ In der katholischen Kirche Beinwil am See • Jugendliche singen und spielen Theater • Mitwirkung der Gruppe Speak-out, Reinach • keine Predigt Kantonalkollekte: Protestantisch-kirchlicher Hilfsverein Aargau

A U E N S TE I N Sonntag, 24. Mai, Pfingsten – 9.45 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfrn. Ruth Zimmermann Sonntagsschule Mittwoch, 27. Mai – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 21. Mai – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Sonntag, 24. Mai – 10.10 Pfingst-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. J. Luchsinger, Predigtreihe, anschl. 11.11 Kollekte: VBG Dienstag, 26. Mai – 18.15 Streetdance, Pfrundhaus

Schinznach-Bad Donnerstag, 21. Mai – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Freitag, 22. Mai – 9.00 Liturg. Morgengebet, Friedhofskapelle Sonntag, 24. Mai – 9.00 Pfingst-Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. J. Luchsinger, Kollekte: VBG Amtswoche alle Gemeinden: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 24. bis 30. Mai: Pfrn Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag 24. Mai – 10.00 Möriken, Pfingst-Gottesdienst mit Abendmahl, Thema: Gottes Geist wohnt in euch (Rö 8, 11), Pfrn. U. Vock, Heidy Huwiler, Klarinette, Ch. Ischi, Orgel. Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Der Fahrdienst ist für Gottesdienstbesucher kostenlos. Mittwoch, 27. Mai – 10.00 Möriken, Fiire mit de Chliine Pfr. M. Kuse und Team www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

HUNZENSCHWIL

HUNZENSCHWIL

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Sonntag, 14. Juni 2015 nach dem Gottesdienst in der Kirche Suhr Traktanden: 1. Protokolle der Kirchgemeindeversammlung vom 30. November 2014 und der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 1. März 2015 2. Jahresrechnung 2014 Die Jahresrechnung liegt 8 Tage vor der Kirchgemeindeversammlung im Sekretariat Länzihuus zur Einsicht auf 3. Abrechnung Turmsanierung Hunzenschwil 4. Abrechnung Sanierung Pfarrhaus Hübel Suhr 5. Berichte aus den Ressorts 6. Informationen 7. Umfrage und Verschiedenes Gottesdienst: 9.30 Uhr mit Pfr. Wolfram Kuhlmann Fahrdienst: Abfahrt von der Kirche Hunzenschwil um 9.10 Uhr Rückfahrt: Nach der Kirchgemeindeversammlung Die Unterlagen werden bereitgestellt und liegen ab 24. Mai in den Kirchen Suhr und Hunzenschwil sowie im Sekretariat auf. Auf Wunsch werden sie Ihnen zugeschickt oder sie können im Sekretariat abgeholt werden, Telefon 062 842 33 15 oder E-Mail: sekretariat@suhu.ch. Sie können auch von der Homepage heruntergeladen werden unter www.ref-suhr-hunzenschwil.ch  Informationen. Es sind alle Mitglieder stimmberechtigt, die das 16. Lebensjahr vollendet haben. Sonntag, 24. Mai – 9.30 Uhr Gottesdienst an Pfingsten mit Abendmahl, Pfr. W. Kuhlmann Kollekte: Verein Entlastungsdienste Amtswoche: 26.– 29. 5.: Pfr. U. Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 – 9.15 Pfingstgottesdienst in Leutwil mit Pfr. Urs Zimmermann, Abendmahl – 10.15 Familien-Pfingstgottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Urs Zimmermann Anspielteam, Abendmahl Kollekte: Sammelprojekt Schweiz. Weisses Kreuz

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 22. Mai – Jugendtreff Zündschnur bleibt geschlossen Pfingstsonntag, 24. Mai – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Pfingstgottesdienst mit Taufen und Abendmahl, Pfrn. N. Spreng Bibeltext: Apostelgeschichte 1, 1–8 Kollekte: Protestantisch-kirchlicher Hilfsverein Anschliessend Chilekafi im KGH, herzliche Einladung! Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Mittwoch, 27. Mai – 9.15 Müttertreff im KGH – 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf Donnerstag, 28. Mai – 10.00 Besammlung für Wanderung ins Schenkenbergertal auf Parkplatz bei Kirche www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 24. Mai – Pfingsten – 10.00 Festlicher Gottesdienst zum Pfingstfest mit Pfarrer Adolf Fuchs. Musikalisch gestaltet von Adrian Zinniker (Klarinette) und Claudia Santoric (Orgel) Mittwoch, 27. Mai – 6.30 Reise der Gefirmten und der Ministrantinnen und Ministranten in den Europapark Rust Donnerstag, 28. Mai – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 24. Mai – 9.45 Uhr: Abendmahlsgottesdienst zu Pfingsten mit Pfr. Claudius Jäggi Predigtthema: Wie der Geist Gottes auf der Welt wirkt Predigttext: Sacharja 4, 6 Lektorin: Corinne Gaberell Organist: Fabian Perrenoud Kollekte: Médecins sans frontières Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Donnerstag, 28. Mai – 9.45 Uhr: Andacht im Alterszentrum mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

RUPPERSWIL Amtswoche 25. bis 31. Mai 2015: Pfrn. Christine Bürk, 062 897 11 57 Sonntag, 24. Mai, Pfingsten – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl Pfrn. Christine Bürk, Ad-hoc-Chor, Leitung: Markus Fricker, Christine Sigg, Orgel Kollekte: Mittagstisch Rupperswil Dienstag, 26. Mai – 13.45 Uhr: Seniorennachmittag, Besammlung Parkplatz Kirche, «Besuch der MEAG AG, Maschinenbau, Gretzenbach», Wichtig: Gute, geschlossene Schuhe anziehen! Donnerstag, 28. Mai – 10.00 Uhr: Andacht im Länzerthus Pfrn. Christine Bürk

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Pfingstsonntag, 24. Mai 10.00 Uhr Seengen, Abendmahl Pfarrer David Lentzsch Predigt zu Apostelgeschichte 2: Pfingstwunder Lieder: 503, 1 + 5; 506, 1–3; 509, 1–3; 510, 1 + 2 Anschliessend Apéro vor der Kirche Laudes – Morgenlob Mittwoch, 27. Mai 6.30 Uhr, Kirche Seengen Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag, 22. Mai – 9.00 Uhr: Strickgruppe im Bullinger (UG) des ref. Kirchgemeindehauses Kontakt: R. Bolliger, Tel. 062 775 17 58 – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis Pfr. Jürg von Niederhäusern und Pfr. Hans-Ulrich Müller Sonntag, 24. Mai – Pfingsten – 10.00 Uhr: Pfingstgottesdienst mit Abendmahl und Taufe von Roman Gloor Pfr. Jürg von Niederhäusern Mitwirkung: Singkreis Text: Aus Apostelgeschichte 2 Thema: «Be-Geisterung an Pfingsten» Kollekte: TDS: Theologisch-Diakonisches Seminar, Aarau Anschliessend Apéro Dienstag, 26. Mai – 7.00 Uhr: Frühgebet – 9.30 Uhr: Fiire mit de Chliine, ref. Kirche Mittwoch, 27. Mai – 13.30 Uhr: Monatlicher Blockunterricht Präparanden/-innen – 19.30 Uhr: Singkreis Donnerstag, 28. Mai – 9.00 Uhr: Wochengebet Freitag, 29. Mai – 19.30 Uhr in der ref. Kirche: Vortrag von Petra Livers. Sie berichtet über das Projekt «Abhiyaan» in Neu Delhi, Indien www.ref-kirche-seon.ch


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel / Stellen OTHMARSINGEN Pfingstsonntag, 24. Mai 2015 – 9.30 Uhr: Pfingstgottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. Ch. Friderich Organistin: Simone Steinmann Kollekte: Schweizerische Alzheimer Vereinigung, AG Dienstag, 26. Mai 2015 – 13.00 Uhr: Gemeindeausflug zur Muff Kirchturmtechnik AG Donnerstag, 28. Mai 2015 – Treffen der AlleinStehenden: Blueschtfahrt ins Baselbiet

S TA U F B E R G

Schafisheim Freitag, 22. Mai 2015 – 16.30 Uhr: KiK-Träff im Schlössli Sonntag, 24. Mai 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl zum Pfingstsonntag in der Kirche; Pfrn. Astrid Köning Lieder: 506 / 509 / 318 / 513 Kollekte: Die dargebotene Hand Wer gerne die Fahrgelegenheit zur Kirche benützen möchte, meldet sich bitte am 24. 5. zwischen 8.30 und 9.00 Uhr unter der Nr. 062 891 51 36. Donnerstag, 28. Mai 2015 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli

Staufen Freitag, 22. Mai 2015 – 16.15 Uhr: KiK-Träff im Zopfhuus Donnerstag, 28. Mai 2015 – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus – 12.00 Uhr: Treff 65+ – Mittagessen im Zopfhuus Anmeldung bei Sozialdiakon Markus Zogg: 062 891 80 25 Weitere Anlässe: Dienstag, 26. Mai 2015 – 20.00 Uhr: Probe des Kirchenchors im Zopfhuus, Staufen www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L Bettwil: Telefon 056 667 36 39 E-Mail: pfarramt_bettwil@bluewin.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, Tel. 056 667 20 40 E-Mail: eracheril@gmail.com Freitag, 22. Mai – 17.30 Eucharistiefeier Sonntag, 24. Mai – Pfingsten – 9.00 Eucharistiefeier Kollekte: Priesterseminar St. Beat, Luzern Freitag, 29. Mai – 17.30 Eucharistiefeier Samstag, 30. Mai – 19.30 Eucharistiefeier Kollekte für die Sanierung des Lasalle-Hauses, Bad Schönbrunn

F R E I E C H R I S TE N G E M E I N D E LENZBURG Freitag, 22. Mai – 19.30 Uhr : Checkpoint Sonntag, 24. Mai – 9.30 Uhr: Pfingst-Gottesdienst

www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

Beinwil Samstag, 23. Mai – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) gest. Jahrzeit für Anita Karrer-Borner Mittwoch, 27. Mai – 19.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Menziken Donnerstag, 21. Mai – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Eucharistiefeier; gest. Jahrzeit für Felix und Ida Schönenberger-Stehrenberger sowie für Karl Weber-Bernet anschl. Beichtgelegenheit Sonntag, 24. Mai – Hochfest von Pfingsten – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mitwirkung des Kirchenchors – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 28. Mai – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Für unsere Kundschaft in Industrie, Gewerbe und Haushalt sind wir ein zuverlässiger und kompetenter Partner in allen Bereichen der Elektrotechnik. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir einen/eine

Elektroplaner/in EFZ für Industrie/Haushalt/Kommunikation – Sie haben Freude an einer selbstständigen Tätigkeit – Sie möchten in einem jungen, dynamischen Team mitarbeiten – Sie bevorzugen interessante und anspruchsvolle Aufträge – Sie schätzen einen modernen, zuverlässigen Arbeitsplatz – Sie bedienen CAD LT mit Symboldatei von Tin Line Dann sind Sie bei uns am richtigen Ort. Unsere Firma bietet Ihnen in allen Bereichen attraktive und zeitgemässe Leistungen. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich doch einfach. Elektro H. FREI AG / www.elektrofrei.ch Hauptstrasse 19 I 5105 Auenstein, 062 897 00 18

Ausbildungsunternehmen mit 40-jähriger Erfahrung sucht für den Verkauf unserer Kurse

Aussendienstmitarbeiter/innen Sie sind eine aufgestellte, dynamische Person zwischen 25 und 50 Jahren, dann freuen wir uns auf Ihre Kandidatur. Wir bieten: flexible Arbeitszeiten, gute Verdienstmöglichkeiten, interne Ausbildung. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen mit Foto an: info@escomausbildung.ch oder rufen Sie uns an unter Telefon 079 230 17 80

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Absprache

Landschaftsgärtner mit Fähigkeits- und Führerausweis Wir beschäftigen uns hauptsächlich im Bereich Unterhalt und Renovationen. Sie arbeiten gerne selbstständig, verantwortungsbewusst und abwechslungsreich? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Multi-Service Gartenbau GmbH Urs Siegfried, Wynenfeldweg 4a 5033 Buchs, Tel. 079 206 17 63 multi-service@sunrise.ch

Für unsere kleine Kinderkrippe suchen wir eine zuverlässige

Praktikantin von August 2015 bis August 2016 Möchten Sie gerne in einem kleinen, aufgeweckten Team arbeiten, wo auch Ihre Stimme und Ihre Ideen aufgenommen werden? Auf Ihre Bewerbung freut sich Chinderhuus Rössli, D. Specker Lenzburgerstrasse 7, 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 00 36 specker@chinderhuus-roessli.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Diverses


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt I

n Niederlenz, am Neumattenweg, unterhalb des früheren Bauernhofes Walter Rickli, finden Wanderer, Spaziergänger oder Velofahrer neu eine grüne Sitzbank vor. Die Bank wurde als Ersatz aufgestellt. Vorher bestand eine Sitzbank im Wald, nahe der Kiesgrube. Die neue Sitzgelegenheit gilt als weit attraktiver, bietet Aussicht aufs Feld Sitzbank und den Blick in den Jura. Sie lädt am kantonalen Wanderweg nach Wildegg zum Verweilen ein. Um die Sitzgelegenheit zu beschatten, wurden eine Sommerlinde und eine Winterlinde gepflanzt, mit einheimischen Bäumen ein äusserst sympathischer Bezug zum Niederlenzer Dorfwappen. AG

Der gelbe Panda soll die drei in die Mongolei und allenfalls wieder zurück tragen: Roger Remund, Samuel Ammann und Gabriel Butschkau (v.l.) freuen sich Foto: PWi auf die grosse Herausforderung «Mongol-Rally 2015». Und auf dem Auto hat es noch viel Platz für weitere Sponsorenkleber.

Drei junge Seenger und eine Schnapsidee Am 19. Juli 2015 startet in London die Mongol-Rally, die grösste interkontinentale Rally der Welt. Das Ziel: Ulaanbaatar, die Hauptstadt der Mongolei. Und mit am Start die drei jungen Seenger Roger Remund (21), Samuel Ammann (20) und Gabriel Butschkau (20) in einem Fiat Panda, Jahrgang 2002 – für viele ein unvorstellbares Abenteuer. Peter Winkelmann

D

ie drei jungen Wilden haben im Sommer 2013 zum ersten Mal von der Mongol-Rally Wind bekommen. «Bei dieser Rally steht nicht das Wettrennen im Vordergrund, sondern das Ziel heisst: Möglichst viel erle-

ben und die verschiedenen Länder und Kulturen kennenlernen», sagt Roger Remund. Ausserdem verpflichtet sich jedes Team, einen gewissen Geldbetrag zu sammeln, der am Ziel an eine gemeinnützige Institution gespendet wird. Weiter prioritär ist, mit einem kleinen Budget und einem spartanisch ausgestatteten Wagen das Ziel zu erreichen. «Bereits im Frühling 2014 suchten wir eine geeignete Route Richtung Mongolei, wir entschieden uns für eine südliche Variante durch Länder, von welchen wir vorher wohl nie gedacht hätten, dass wir diese jemals bereisen würden», erzählt Roger weiter. Rund 20 Länder werden durchquert. Nach dem Start in Seengen (am 16. Juli) geht es über Frankreich Richtung London an den offiziellen Startort. Noch im Konvoi aller Teams gehts nach Prag. Erst danach trennen sich die Routen. Durch die Slowakei, Ungarn und Rumänien (über die Transfogarasche Hochstrasse hinunter nach Siebenbürgen) folgt das nächste grosse Ziel: Istanbul. Durch den Iran geht die Fahrt weiter entlang dem Kaspischen Meer durch Turkme-

nistan, durch karge Wüstenlandschaften nach Usbekistan mit dem berühmten Aralsee und Samarkand. Dann kommt die wohl grösste Herausforderung: «Der Pamir-Pass in Tadschikistan, mit 4655 m ü.M. einer der höchsten Pässe der Welt, ist unser Reisehighlight», schwärmt Roger, «schwer zu überqueren, da die Strassen sehr schlecht unterhalten werden.» Nach Kirgistan und Kasachstan geht die Fahrt weiter durch das südliche Russland, um von da aus die Grenze zur Mongolei zu passieren. «In der Mongolei wird unser Panda wohl dem letzten Härtetest unterzogen, hier gibt es Strassen, die diesen Namen kaum verdienen – und nochmals einige Tage weitab jeglicher Zivilisation, bevor wir dann nach rund neun Wochen und fast 20 000 abenteuerreichen Kilometern Ende September das Ziel, die Hauptstadt Ulaanbaatar, erreichen», schwärmt Roger weiter. Sammeln von Spendengeldern Ein Bestandteil der Rally ist das Sammeln von Spendengeldern. Jedes Team

Das Aargauer Literaturhaus in Lenzburg erfolgreich bekannt und verankert Das Aargauer Literaturhaus blickt auf ein erfolgreiches Betriebsjahr 2014 zurück. Das Jubiläumsjahr (10 Jahre Aargauer Literaturhaus in Lenzburg) wurde mit grossen regionalen, nationalen und internationalen Projekten gefeiert. Das 11. Betriebsjahr war auch aufgrund der verstärkten Kooperations-Tätigkeiten ein besonders intensives Jahr für das Literaturhaus. Im Hinblick auf die Publikumszahlen kann das Literaturhaus auf eine gute Bilanz blicken. Insgesamt konnten im vergangenen Jahr 4617 Besucherinnen und Besucher – inkl. der 1000 Besucher der alle zwei Jahre stattfindenden Preisverleihung der Kissenschlacht – mit den verschiedenen Programmangeboten (Veranstaltungen, Werkstätten, Expertenforen) erreicht werden, was im Vergleich mit dem Vorjahr einen erheblichen Zuwachs von beinahe 100 %

INSERATE

(2013: 2434) bedeutet. Die Statistik ohne Kissenschlacht-Preisverleihung zählt 3637 Personen, was gegenüber dem Vorjahr einem Zuwachs von fast 50 % entspricht. Werden die digitalen Wirkungsfelder des Literaturhauses (interaktive Onlineprojekte u.a.m.) in der Gesamtstatistik berücksichtigt, beläuft sich die Bilanz auf 5302 Personen, die 2014 in aktiven Austausch mit dem Aargauer Literaturhaus traten und die Angebote des Hauses nutzten. Etwas über 2000 Nutzerinnen und Nutzer der Angebote des Literaturhauses sind unter 25-Jährige (und darunter befinden sich 1966 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre). Zu der sehr guten Gesamt-Besuchsbilanz von 2014 beigetragen hat die Zunahme der Kooperationsveranstaltungen inhouse, aber insbesondere auch ausser Haus (u.a. mit dem

Museum Langmatt oder dem Museum Aargau). Ausgebaut wurde im Gesamtangebot des Literaturhauses die Vielfalt der Veranstaltungsformate (neben «klassischen Lesungen»: verschiedene Werkstätten-Formen, interaktive Online-Projekte, Musik-Text-Aufführungen, Gesprächsforen, Performances u.a.m.). Die neu entwickelte Aktivität im Bereich Expert/innen-Foren schliesslich ist auch 2014, im dritten Jahr seit der Einführung dieses Programmsektors, auf gutes, überregionales Interesse gestossen und hat die Vernetzung des Aargauer Literaturhauses in Fachkreisen und unter Kulturvermittelnden in der Schweiz, aber auch darüber hinaus besser bekannt gemacht und verankert; im Vergleich zum Vorjahr konnte hier die Zahl der erreichten Personen verdreifacht werden. (Eing.)

verpflichtet sich dazu, sich für die Entwicklungshilfe in der Mongolei einzusetzen. «Unsere Spenden fliessen an das Schweizer Hilfswerk «Freundeskreis Mongolei», im Jahre 2008 von Sandra Neitzke ins Leben gerufen», erzählt Roger Remund. «Das Hilfswerk hilft behinderten und sozial benachteiligen Kindern und Erwachsenen und unterstützt alleinerziehende Mütter und Väter, finanziert Ausbildungen und schafft Arbeitsplätze.» Spenden kann jedermann über www.freundeskreis-mongolei.org. Gerne veröffentlichen sie die Namen von Spendern auf ihrer Homepage. «Die Teilnahme an der Rally ist mit hohen Kosten verbunden, und auch wir freuen uns über jegliche Unterstützung in Form von diversen Sponsorings und andere Spenden. Unsere Homepage www.pandariders.ch informiert ausführlich über uns, die Rally und über das weitere Vorgehen bis zur Abfahrt in Seengen, auch welche Aktivitäten bis zum Start noch geplant sind.» Ebenfalls aktiv sind die Abenteurer auf Facebook: PandaRiders.

D

er Schweizer Vogelschutz rief die Bevölkerung dazu auf, am Wochenende vom 8. bis 10. Mai eine Stunde lang im Garten oder in einem Park alle Vögel zu bestimmen und aufzuschreiben. Nun sind die ersten Daten bereits ausgewertet. Fazit: In naturnah gestalteten Gärten ist die Anzahl beobachteter Vogelarten deutlich höher. Der Rekord liegt bisher bei 36 Arten in eiPirol nem einzigen Garten. Je mehr naturnahe Elemente, etwa einheimische Büsche, Bäume, Blumenwiesen oder Trinkund Badegelegenheiten in einem Garten oder Park vorhanden sind, umso mehr verschiedene Arten können beobachtet werden. Grün ist nicht gleich Grün. Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer haben somit die Möglichkeit, mit der Gartengestaltung einen wertvollen Beitrag zur Artenvielfalt im Siedlungsraum zu leisten. AG

D

as Poststellengebiet Lenzburg erhält auf den 1. Juni 2015 einen neuen Leiter. Die Funktion übernimmt der 32-jährige Giovanni Oprandi aus Zurzach, wohnhaft in Brugg. Der bisherige Leiter, Bernhard Fischer, 64 Jahre alt, hört auf Ende Mai auf und geht in Pension. Ganze 48 Bernhard Fi- Jahre lang war er scher (li) mit bei der Post angeNachfolger Gio- stellt. «Ich gehe mit vanni Oprandi. einem weinenden und einem lachenden Auge», sagt der 64-Jährige über die nahende Pensionierung.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Immobilien von A bis Z. Vermieten Zu vermieten

Lager-/Bastelraum 40 m², Parterre, in Sarmenstorf Fr. 350.– monatlich Telefon 079 449 76 06

Erstvermietung 5504 Othmarsingen, Oelbergstr. 32 4½-Zi.-Whg (108m²) ab Fr. 2100.– 4½-Zi.-Dachwhg. (195 m²) ab Fr. 3300.– netto Vereinbaren Sie eine Besichtigung: T 056 483 06 07 oder M 079 445 12 90

Rombach, Bibersteinerstrasse 26 왘 4½-Zimmer-Wohnung, 3. OG nach Renovation Wohnzimmer mit Essecke dir. vor Küche, GK, GS, Bodenbeläge neuer Vinyl. Bad mit Wanne, sep. Gäste-WC. Wohnfläche ca. 84 m². Grosser Balkon mit Reduit gegen SW (Abendsonne). Kellerabteil. Kein Lift. Nähe öV und Einkaufsmöglichkeiten. Haustiere nicht erlaubt. Miete Fr. 1200.–, NK Fr. 220.– Garage Fr. 110.– Bezug ab sofort oder nach Vereinbarung. Wohnungsplan auf homegate.ch Inserat Nr. 105015505

Verkauf 왘 Zu vermieten Gewerbe-/Büroflächen Industriestrasse 26, Oberentfelden – Büro 70 m², Fr. 1140.–/Monat inkl. NK – Gewerbe, Ausbau Rohbau 251 m², Fr. 1717.–/Monat exkl. NK – Unterteilung nach Wunsch möglich – Warenlift (5 t) zur Mitbenutzung – Toilettenanlage zur Mitbenutzung inklusive – Einstellhallenplatz Fr. 100.–/Monat – Verfügbarkeit nach Vereinbarung – Fotos auf www.homegate.ch Inserate Nr. 104576539 / 103595217

Zu vermieten per 1. September 2015

Barbarossaweg in Lenzburg moderne 4½-Zi.-Gartenwohnung Grosse helle Küche mit Granitabdeckung, Plattenböden, Reduit, Bad/ DU, WC, sep. Gäste-WC, eig. WA/TU, schöne Raumaufteilung, ruhige Lage, grosser Keller. Mietzins Fr. 2180.– exkl. Telefon 062 891 27 55* info@eh-immobilien.ch

Fritz Zubler BAU-/DIENSTLEISTUNGEN 5022 Rombach Tel. 062 839 90 90 E-Mail: zubler@zubau.ch www.zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag

In Lenzburg, Ammerswilerstrasse 13, zu vermieten per 1. Juli 2015 schöne

3½-ZimmerParterre-Altbauwohnung grosse, neue Küche, Parkettböden, grosszügiges Bad, Reduit. Bushaltestelle vor dem Haus. Abstellplatz vorhanden. MZ Fr. 1450.–, NK Fr. 250.– Tel. 062 891 27 55*, info@eh-immobilien.ch

ZUBAU GmbH Fritz Zubler 5022 Rombach Tel. 062 839 90 91 E-Mail zubler@zubau.ch 왘 Vermietungen und Verwaltungen 왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung in Seon, Pilatusstr. 20

2 Geschäftsräume 30 m² 40 m²

Fr. 750.– ohne NK Fr. 850.– ohne NK

Parterre, Parkplätze, rollstuhlgängig Telefon 079 341 18 32

Zu verkaufen in Niedergösgen

älteres Mehrfamilienhaus mit vier vermieteten Wohnungen Mit Ladengeschäft und einem Nebengebäude (Garage/Werkstatt) Abstellplatz für ca. 6 Fahrzeuge VP Fr. 880 000.– Telefon 079 319 48 80

Kaufgesuche Junge Familie sucht von privat

Einfamilienhaus in Hunzenschwil oder Rupperswil Tel. 079 513 98 31


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Das Leben von Roby Wark ist von der Musik geprägt Roby Wark aus Staufen hat sich in der Musik ganz dem Blues verschrieben. In Kürze wird das erste Musikprojekt von Duo «Gogo & Wark» getauft.

Qualität, das hat mich fasziniert.» Seine Augen leuchten, der Chili-Ohrring in seinem Ohr wippt hin und her. «Ein Mitbringsel von New Orleans», verrät Wark. «Das gehört zu mir.» Bluesgrössen wie Billy Holiday und Joe Cocker sind für ihn Ohrenschmaus und Inspiration zugleich. Mit der Cocker Tribute Band – ein weiteres seiner Musikprojekte – tritt er im Juni zum ersten Mal auf und zollt der Blueslegende Tribut. Die meisten seiner Projekte haben eines gemeinsam: Sie sind dem Blues verschrieben. Mit der Band Streetrats hat er bereits fünf Platten aufgenommen. Die Band hat sich dem Louisiana-Blues verschrieben. Der Stil zeichnet sich durch langsame Rhythmen und ein dichtes, dunkles Klangbild aus. In seinem musikalischen Schaffen hat sich Wark nie dreinreden lassen. «In der Musik bin ich frei, kann meine ganze Seele reinbringen.» In seinem Zweitberuf als Buchhalter ist das anders. Dort muss er sich an Regeln halten, «in der Musik kann ich machen, was ich will; eine perfekte Kombination», findet er.

I

hre Musik ist einfach, ohne «Schischi». «Das muss so sein», ist der 63-jährige Roby Wark mit luxemburgischen Wurzeln überzeugt. Seine Arme sind gekreuzt, kommen auf seinen Beinen zum Liegen, nur die Hände benutzt er beim Sprechen. «Einfachheit zeichnet den Blues erst aus.» Ganz einfach ist denn auch das erste Album des Duos «Gogo & Wark» entstanden: in einem Kuhstall in Kölliken. «Dort proben wir und haben auch das Album ‹Blues Bones› eingespielt.» Kühe beherbergt der Stall keine mehr, auch das Heu fehlt. Alles andere sei wie gehabt. «Ein bisschen chaotisch ist es», sagt Wark und lächelt. Aber Platz zum Üben hat es genug.» Darauf komme es an. Vor 30 Jahren haben sich Roby Wark und Jürg Frei alias Gogo kennengelernt. Mit den Bands «Rolls Noise» und «Kniri’s Crazy Blues Band» tourten sie durch Europa. Zum gemeinsamen Musikprojekt kam es aber erst vor einem Jahr. Im November 2014 gründeten sie das Accoustic-Electric-Blues-Duo «Gogo & Wark», ein Jahr später ist das erste Album geboren. «Blues Bones» lebt von der Spontaneität der Musiker und der starken Blues-Stimme von Wark. Sein Instrument ist seine Stimme und passt mit dem rauchigen Touch perfekt zum Blues. Die Liebe zur Musik hat ihm sein Vater mit auf den Weg gegeben. Auch er war Sänger, jedoch in einer anderen Stilrichtung, nämlich dem Schlager. «In Luxemburg war er eine Berühmtheit», sagt Wark stolz. Mit der Musik nach Staufen Rhythmisch unterstützt Wark die Songs mit eher ungewöhnlichen «In-

Wasserfahrer Rupperswil bereiten sich vor Mit dem Wechsel auf die Sommerzeit begann für den Wasserfahrverein Rupperswil auch wieder die Fahrsaison an der Aare. Die kommenden Monate stehen ganz im Zeichen der Aargauer Meisterschaft vom 6. Juni in Rupperswil. Turnusgemäss führt der Wasserfahrverein Rupperswil nach neun Jahren wieder einmal eine Aargauer Meisterschaft durch. Das Paarwettfahren findet auf einer ganz neuen Strecke statt, welche vom jungen Leiterteam entwickelt wurde. Zusätzlich wird zum ersten Mal überhaupt an einem Wettfahren die Kategorie Sie und Er ausgetragen. Die Aargauer Meisterschaft wird ein reiner Sportanlass mit einer kleinen Festwirtschaft, aber ohne Fischessen. Der Wasserfahrverein eröffnet den Wettkampf um 12 Uhr und freut sich auf viele Zuschauer auf dem Inselspitz, welche die Wettkämpfer lauthals unterstützen. (Eing.)

INSERATE

Persönliches Himmelstor: Bluesmusiker Roby Wark im Garten hinter seinem Haus in Staufen. strumenten» wie Stahlketten, Bodenblech, selbst gebastelten Rasseln oder einem Eimer. Gogo Frei schreibt die Songs und begleitet musikalisch, unter anderem mit Gitarre, Blues Harp oder Kazoo. Die 13 Songs in «Blues Bones» reihen sich wie Perlen an ein Band. «Keinen könnte man weglassen», ist Wark überzeugt. Die Songs greifen die unterschiedlichen Facetten des Blues auf: Das träumerische «Dandelion

RUPPERSWIL Seniorennachmittag Dienstag, 26. Mai, 13.45 Uhr. Besuch der MEAG AG Maschinenbau, Gretzenbach. Besammlung Parkplatz Kirchgemeindehaus Rupperswil, mit Privatautos. Die Firma MEAG AG wurde 1952 gegründet. Seit 1997 ist sie ein unabhängiges Unternehmen, das auf die Herstellung von Einzelteilen, Baugruppen und Systemen spezialisiert ist. In der Entwicklung und in den Werkstätten arbeiten 110 Mitarbeiter. Polymechaniker drehen, bohren und fräsen nach Vorgabe auf modernsten CNCMaschinen Kleinteile bis zu Schwergewichten von acht Tonnen. In der Konstruktions-Schlosserei verarbeiten Apparatebauer Teile aus Baustahl, Edelstahl und Aluminium. Die Besucher erhalten Einblick in einen vielfältigen und interessanten Metallbearbeitungsbetrieb. Anschliessend Imbiss. Wichtig: gute, geschlossene Schuhe tragen. (Eing.)

Snow» etwa erzählt von fliegenden Pusteblumenschirmchen und widerspiegelt die fröhliche Seite des Blues, während beispielsweise der Song «Blues Bones» rhythmisch wie auch lyrisch melancholisch daherkommt. Die Musik hat das Leben des Bluesmusikers geprägt. Auch den Wohnort Staufen hat er der Musik zu verdanken. «Die Rolls Noise Blues Band, mit Probelokal in Ammerswil, suchte vor 32 Jah-

ren einen Sänger, in Staufen haben meine Frau und ich dann ein bezahlbares Haus mit Umschwung gefunden», erinnert sich der vierfache Grossvater. Staufen ist für ihn Wohn- und Kraftort. Ein weiterer wichtiger Ort in seinem Leben ist die Blues-Stadt «New Orleans». Ein Besuch um die Jahrtausendwende hat den Musiker nachhaltig geprägt. «Das musikalische Schaffen in der Blues-Stadt hat eine sehr hohe

Erster Jugendkulturtag Die Jugendarbeitsstellen Lenzburg, Lotten, Seon, MörikenWildegg und Niederlenz organisieren am Samstag, 6. Juni, zum ersten Mal einen Jugendkulturtag in Rupperswil.

A

m JuKuTa haben Jugendliche ab der 6. Klasse die Möglichkeit, verschiedenen Interessen nachzugehen und spannende Workshops zu besuchen. Entweder etwas ganz Neues kennenlernen oder bereits vorhandene Interessen vertiefen. Das Angebot ist sehr breit gefächert und beinhaltet Workshops in den Bereichen Musik, Bewegung, Technologie und Gestaltung. Die Workshops Ultimate Frisbee, Streetdance, Theatersport, Longboard, Parkour, Songwriting, Videoworkshop, Vegan kochen, Pimp your Kleider, Fotoworkshop, Flyergestaltung, DJ-Workshop, Graffitiworkshop und Rapworkshop stehen zur Auswahl. Weitere In-

fos zu den Workshops und den Leitern sind auf der Webseite jukuta.ch zu finden. Entweder können zwei kürzere Workshops oder ein Intensiv-Workshop besucht werden. Am Abend kriegen alle Teilnehmer ein kleines Nachtessen und danach findet eine Party mit offener Bühne für alle statt. Durch den regionalen Austausch haben die Jugendlichen zudem die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Jugendlichen werden begleitet von ihrer zuständigen Jugendarbeitsstelle und kommen so auch wieder sicher nach Hause. Der Jugendkulturtag wird unterstützt durch den Swisslos-Fonds des Kanton Aargau, Kebab+ und das (Eing.) Jugendforum 5102.

Nervös bis zum Schluss Es gab eine Zeit, da konnte Wark von der Musik leben, aber verkauft habe er sich nie. «Das werde ich auch nie», er schüttelt den Kopf. Seine CD-Projekte funktionieren deshalb ohne Musiklabels. Am 29. und 30. Mai geht die CDTaufe seines jüngsten Projekts in Safenwil in der Leuebar über die Bühne. «Nervös bin ich schon jetzt,» sagt der Sänger mit 40-jähriger Berufserfahrung, der von sich sagt, dass er nicht gerne Interviews gibt, aber das halt einfach dazugehöre. «Eine CD aufnehmen und ein Auftritt mit den Songs vor Publikum: Das sind zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe. Die Nervosität wird am Auftrittstag schlimm sein», weiss Wark. «Und sie wird sich erst legen, wenn ich die ersten Töne gesungen habe.» Dann übernimmt wieder voll und ganz der Blues. «Blues Bones»-CD-Taufe: Freitag, 29. Mai, und Samstag, 30. Mai, 20.30 Uhr, Leuenbar Safenwil, Eintritt frei, Kollekte, www.gogoundwark.jimdo.com

DINTIKON Jubiläumsschiessen 150 Jahre Feldschützen Dintikon Anfang Mai luden die Feldschützen Dintikon zum Jubiläumsschiessen 150 Jahre Feldschützen Dintikon ein. Insgesamt 767 Schützen aus 102 verschiedenen Sektionen versuchten ihr Schiessglück. Obwohl dieser Schiessstand als «etwas schwierig» gilt, lag die Kranzquote bei 64,8 %. Ein gutes Resultat für Dintikon. Dank der guten Organisation funktionierte alles wie am Schnürchen. Vereinsrangliste: 1. SG Zufikon, 91.931 Pte; 2. SG Oeschgen, 90.579 Pte.; 3. SV Lindenberg Hämikon, 90.277 Pte. INSERATE

25 s Ja eit hr en

Melanie Solloso

HINWEIS

BeoVision Avant

Weitere Informationen und Anmeldung auf jukuta.ch. Anmeldeschluss ist der 22. Mai.

55 bis 85 Zoll

3-Kanal-Lautsprechersystem Die 8 Lautsprecher werden im Ruhemodus eingefahren Wir führen Ihnen dieses Highlight gerne im Geschäft vor. 5706 Boniswil | 062 777 55 77 www.tvbaumann.ch Am Jugendkulturtag werden diverse Workshops wie etwa im Bereich Musik angeboten. Foto: zvg


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Mit YoungMemberPlus in den Europapark

Fasziniert von der Farbe W

as aus einem Zufall heraus begann, förderte ein Talent zutage und eine Passion. Brigitte Häusermann war vor einigen Jahren auf der Suche nach einem Ausgleich zu Familie und Haushalt. «Es sollte etwas ganz für mich alleine sein. Das Zurückerinnern, was ich während der Schulzeit am liebsten tat, brachte mir Klarheit», erinnert sich Häusermann. Zeichnen und Malen, das war es, was sie immer gerne tat. Ob es Zufall war, dass gerade nach dieser Erkenntnis ein Inserat erschien, in welchem Aquarellkurse in Lenzburg angeboten wurden? Vielleicht auch ganz einfach Schicksal. Kurs folgte auf Kurs, und schon bald zeigte sich in den Malstunden, dass in Brigitte Häusermann ein Talent geschlummert hat. Darauf folgten mehrere Seminare mit internationalen Künstlern. «Mittlerweile kann ich ohne die Malerei nicht mehr sein, es ist ein Teil von mir und es macht mich stolz.» Ihre Bilder sind äusserst vielschichtig, von der zarten Winterlandschaft bis hin zur ausdrucksvollen und in kräftigen Farben gemalten Landschaften. Ganz besonders ist ihr Stil in der Nassin-Nass-Technik. «Hier bin ich jedes Mal selbst vom Resultat fasziniert.» Und wenn sie von ihren Bildern und den Möglichkei-

D Brigitte Häusermann. ten erzählt, ist die Leidenschaft fürs Malen greifbar. Bereits hat sie ihre Bilder an einigen Ausstellungen mit Erfolg präsentiert. Nun möchte sie ihr Wissen und Können weitergeben. Auch hier half wiederum der Zufall. «Durch das Freiwerden einer Wohnung kann ich nun Kurse in Aquarellmalerei anbieten.» In privater Atmosphäre können Interessierte von der Künstlerin die Aquarell-Technik erlernen und der Funke wird bei der Begeisterung von Brigitte Häusermann mit Sicherheit auf die Leinwand der Kursteilnehmer überspringen. Brigitte Häusermann Römerweg 9 5503 Schafisheim Tel. 062 891 53 65

as YoungMemberPlus-Konto der Raiffeisenbank bietet den Jugendlichen abwechslungsreiche Freizeitangebote und attraktive Kontovorteile. Mit einem Beitrag von 40 Franken konnten die Jugendlichen am Samstag, 9. Mai, einen erlebnisreichen Tag im Europapark Rust geniessen. Rund 60 Jugendliche wurden von Mitarbeitenden und Auszubildenden der Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg durch den Tag begleitet. Gross und Klein erlebten hautnah die schönsten Länder Europas und die wildesten Bahnen. Die Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg bedankt sich bei allen Teilnehmenden für den tollen Tag. Mehr Informationen finden Sie unter www.raiffeisen.ch/youngmemberplus.

Ausflug in den Europapark mit YoungMemberPlus.

adRem text – neues Büro für Textagentur A

ls Texterin schreibe ich professionelle Texte für alle Branchen und Medien oder überarbeite diese. Das kann zum Beispiel sein: Texte, die in einer Broschüre oder auf der Webseite stehen, ein Zeitungsartikel oder ein digitaler Newsletter, Berichte auf Schreibfehler kontrollieren oder einen Fachartikel überarbeiten. Dabei achte ich darauf, dass der Text die Botschaft so vermittelt, dass sie von den Lesenden verstanden wird. Seit der Gründung von adRem text im 2013 suchte ich einen geeigneten Raum in Seon, musste mich aber zwischenzeitlich im Home-Office einrichten. Auf den 1. Mai zog ich nun in die Seetalstrasse 2 (ehemalig Seetal-Couvert) ein. Im neuen Büro habe ich mehr

Platz für alle Ablagen sowie das Recherchematerial. Ideen suche ich gerne am Flip-Chart, wozu ich eine geeignete Ecke einrichten konnte. Dies sind die besten Voraussetzungen für fehlerlose, angenehm

Genügend Platz für viele Ideen.

lesbare und verständliche Texte, welche einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Die Angesprochenen fühlen sich verstanden. Mit meiner Erfahrung im Schreiben von verschiedensten Texten arbeite ich rasch und effizient, durch die äussere Sicht auf ein Unternehmen kann ich mich in die Lesenden hineindenken. Ich erkenne, welche Fragen auftauchen und beantworte diese im Text. adRem text Irene Jaschek, Texterin mit eidg. FA Seetalstrasse 2 5703 Seon Tel. 079 637 46 05 www.adremtext.ch

Kosmetik Farbart in Möriken I ch habe mich spezialisiert auf klassische Kosmetikanwendungen, die Lösungen für eine schöne, makellose Haut bringen. Neu arbeite ich auch mit Hightech-Geräten, die schnelle Ergebnisse erzielen. Für ein Hautgefühl, wie 10 Jahre jünger, und das ohne schmerzhafte OP! Die Bedürfnisse zum Thema Schönheit können sehr vielfältig sein. Beispiele sind: fahle Gesichtshaut, fehlende Straffheit der Gesichtskonturen, bereits frühzeitige Faltenbildung, übermässige Pigmentierung der Haut wie grosse Flecken oder viele Sommersprossen, fehlende oder zu wenig Ausstrahlungskraft der Haut, Probleme wie Hautalterung, Akne, Couperose, Reaktionen/Allergien auf herkömmliche Kosmetika oder Make-up, fettige Haut, die glänzt, zu trockene Haut, die spannt und unangenehm zieht, unreine Haut, Akne oder Aknenarben, Dehnungs- und Schwangerschafts-Streifen, Cellulite oder Fettpolster, die durch keine Diät und auch

nicht mit Sport verschwinden. Ich bin bekannt dafür, dass ich für Ihre Hautprobleme die richtige Lösung finde. Möchten Sie auch aussehen wie 10 Jahre jünger? Dann rufen Sie mich jetzt an und Alexandra Wirth lassen Sie sich beraten. Ich freue mich, Sie in meinem Kosmetikstudio im schönen Möriken, direkt neben Lenzburg gelegen, begrüssen zu dürfen. Kosmetik Farbart Alexandra Wirth Römerweg 12 5103 Möriken Tel. 078 947 09 40 www.kosmetik-farbart.ch

Italianità – wie in Italien! L

ieben Sie die typisch italienische Küche? Dann werden Sie auf das Ristorante Volare in Waltenschwil fliegen. Ab 2. Juni unter neuer Leitung, erwartet Sie dort herzliche mediterrane Gastfreundschaft zu attraktiven Preisen. Hausgemachte Pizza, Pasta und italienische Fleischgerichte, abgerundet mit den besten Weinen aus unserem südlichen Nachbarland. Wenn Ihnen dabei das Wasser im Mund zusammenläuft, sind Sie im Ristorante Volare genau richtig. Es bietet Ihnen die Vorzüge eines im besten Sinne einfachen italienischen Restaurants, kombiniert mit frischer Küche und Top-Service. Dazu bietet Ihnen das Volare neu Caterings für Anlässe jeder Art an. Treibende Kraft hinter dem Ristorante Volare sind zwei erfahrene Gastronomen: Gastgeber Adriano Caranci, bisheriger Mitinhaber des Ristorante La Deliziosa in Boniswil, sowie Francesco Lombardo, Inhaber des Ristorante Sale e Pepe in Wildegg. Mit unserer

Adriano Caranci (li) und Francesco Lombardo. Erfahrung versprechen wir einen kulinarischen Höhenflug. Ab Juni unter neuer Leitung! Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 14 Uhr und 18 bis 24 Uhr, Samstag 18 bis 24 Uhr. Montag Ruhetag. Volare – Ristorante Italiano Ihr Gastgeber: Adriano Caranci Bremgarterstrasse 17 5622 Waltenschwil Tel. 056 622 22 20 www.ristorante-volare.ch

Region «Guck mal Günther, Kunst» – Aufruf an junge Kunstschaffende Vom 27. bis 30. August versammeln sich in Lenzburg die jungen Künste. Mit «Guck mal Günther, Kunst» wird das Kulturhaus Tommasini – eine ehemalige Fabrik – in eine Ausstellung verwandelt, deren Kunst wiederum auf viel Musik, Performances, Poetry Slams und freche Texte junger Autoren trifft. Ein Teil von «Günthers» Ausstellung wird nach dem Festival nach Zürich weiterwandern. Bis zum 1. Juni können junge Kunstschaffende aus den Bereichen Experimentalfilm und visuelle Kunst ihre Arbeiten vorschlagen. Zum vierten Mal verbindet das Festival «Guck mal Günther, Kunst» die Vielfalt der zeitgenössischen Künste. Im Zentrum steht eine Ausstellung mit Werken junger Künstlerinnen und Künstler, die aus Bewerbungen ausgewählt werden. Sie ist das Herz, in dem Konzerte, Performancekunst und junge Literatur pulsieren. In Zusammenarbeit mit dem Programm «Kultur macht Schule» des Kantons Aargau werden an allen vier Tagen Führungen durch die Ausstellung angeboten.

INSERAT

Der Film soll dabei nicht zu kurz kommen. Für das Kinoprogramm sucht «Guck mal Günther, Kunst» wieder experimentelle, mutige, innovative Kurzfilme und Videoarbeiten aller Genres, die in den letzten zwei Jahren entstanden. An «Guck mal Günther, Kunst» 2014 waren rund 70 Werke von Kunstschaffenden aus der ganzen Schweiz und dem Ausland zu sehen. Unter den über 20 Acts zählten die Performances, der Filmabend und das Reggae-Konzert mit «The Mighty Roots» zu den Highlights. Für die jungen Organisatoren liegt genau darin der Reiz: Bekannte und Newcomer, Populärkultur und Gegenwartskunst so zu verbinden, dass Grenzen überwunden werden und sich Horizonte zu allen Seiten hin erweitern. Bis 1. Juni: Ausschreibung in den Bereichen Film und Ausstellung. Eingabe mit Biografie, Portfolio und Zusammenstellung der Arbeiten für «Guck mal Günther, Kunst» (inkl. Technik und Grössenangaben). www.guckmalkunst.ch/ausschreibung

VELTHEIM

Raisa geniesst den Betrieb A

n der Ziegenschau vom Verband Aargauischer Ziegenzuchtgenossenschaften in der Vianco Arena in Brunegg wurden rund 190 Tiere gerichtet. Toggenburger-, Buren-, Pfauen-, Walliser Schwarzhals-, Bündner Strahlen-, Saanen- und Gämsfarbige Ziegen gab es zu sehen. Neu waren zusätzlich zu den Ziegen auch die Ziegenböcke aufgeführt, für die es bisher spezielle Bockschauen gab. Das macht das Ganze vielfältiger und attraktiver für Züchter und Gäste. Die dreijährige Raisa ist eine Toggenburger Ziege. Sie kommt immer gern mit, weiss ihr Besitzer Heiri Zimmermann aus Veltheim. Zwei Mal war sie bereits Erste in ihrer Kategorie. Ihr gefällt es, wie praktisch allen Ziegen, wenn etwas läuft. Ziegen haben gern Betrieb. Sie sind neugierige Tiere und

mögen die Menschen. Ihr fröhliches Gemecker tönte durch die ganze Ausstellung. Mit Raisa sind weitere 15 Tiere aus ihrem Stall da. Darunter ihre Tochter Evi und ihr Vater Held. Er ist ein prächtiger Ziegenbock mit einem guten Charakter, der schon einige Siege errungen hat. Neben einer Miss Aargau und einer Miss Schöneuter wurde erstmals auch ein Mister Aargau gekürt. Auch Jungzüchter bis 16 Jahre dürfen jeweils ihre Tiere präsentieren und erhalten dann als Anerkennung für ihre Arbeit ein Glöggli. Die «Geissestube» lud mit Ziegenspezialitäten zum Verweilen ein. Und am Marktstand wurden verschiedene Ziegenkäse angeboten mit der Möglichkeit zu degustieren und sich davon zu überzeugen, dass Ziegenkäse viel besser ist als sein Ruf. PW

Pfalz-März Der 16. Pfalz-Märt findet am Samstag, 12. September, statt und bietet wiederum die Möglichkeit, Produkte aus Feld und Garten und selber hergestellte handwerkliche oder kunsthandwerkliche Objekte auszustellen und zu verkaufen. Gemäss der Zielsetzung des Pfalz-Märts gelten die folgenden Anforderungen: Produkte aus Feld und Garten sollen naturnah produziert sein, aus der Region Schenkenbergertal (Auenstein, Thalheim, Schinznach, Veltheim, Villnachern) stammen oder selber gemacht sein, nach Möglichkeit aus Rohstoffen aus der Region Schenkenbergertal. Die kunsthandwerklichen Objekte sollen von Künstlerinnen und Künstlern oder Handwerkerinnen und Handwerkern aus der Region Schenkenbergertal stammen. Helferinnen und Helfer gesucht Wie jedes Jahr werden freiwillige Helferinnen und Helfer für die Vorbereitung und Durchführung des PfalzMärts gesucht. Interessentinnen und Interessenten melden sich bitte bei Britta Schär (In der Au 13, Telefon 062 897 24 05). (Eing.)

SEON AEW Beach Trophy 2015 zu Gast in Seon Am kommenden Wochenende, vom 23. bis 25. Mai, gastiert die AEW Beach Trophy zum ersten Mal in dieser Saison in Seon. Das Turnierwochenende beginnt am Samstag mit den Herren der Kategorie B3. Am Sonntag messen sich 16 Damenteams in der Kategorie B2. Ein weiteres B2-Herrenturnier sowie ein Damenturnier in der Kategorie U17 finden am Pfingstmontag statt. Für dieses Turnierwochenende werden insgesamt über 50 Teams aus den verschiedensten Kantonen anreisen und für hochstehendes und spannendes Beachvolleyball sorgen. Gespielt wird jeweils auf allen drei Feldern. Setzlisten und weitere Information zum Turnier unter www.beachvolleyball.ch. (Eing.)

INSERAT

Raisa weiss, wie es läuft.

Foto: PW


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region Season End Party im Chill-in

Tauchen in Auenstein-Rupperswil Vergangenen Samstag tauchten zehn Jugendliche im Freibad Rupperswil-Auenstein ab. Es fand das erste Plauschtauchen, organisiert von der Jugendpolizei und der Jugendarbeit Lenzburg, statt. Melanie Solloso

Mai zu verlegen. Vorgesehen wäre das Freibad Walkematt in Lenzburg gewesen. Die Wassertemperatur von lediglich 19 Grad bewog die Organisatoren, den Anlass stattdessen in Auenstein durchzuführen. Im geheizten Becken betrug die Wassertemperatur am Samstag 23,3 Grad. Die kühle Aussentemperatur von lediglich 17 Grad sorgte bei vielen Teilnehmern im Laufe der Tauchinstruktion aber trotzdem für blaue Lippen und unkontrolliertes Schlottern.

chwerelos, wie in Zeitlupe bewegen sich die jugendlichen Taucher am Grund des rund vier Meter tiefen Sprungbeckens durchs Wasser. Durch ein Taucherglas können am Land Gebliebene das langsame Treiben da unten beobachten: Pingpongbälle werden mit einem Löffel verkehrt herum durchs Wasser balanciert und ein von einem Taucher abgegebener Unterwasserfrisbee schwebt unglaublich gemächlich durch das helle Blau nicht wirklich dorthin, wo er hin sollte: eine fremde Welt. Im Schwimmbad gibt es wenig zu sehen, deshalb sorgte die aarau dive factory, die das Plauschtauchen durchführte, für ein Beschäftigungsprogramm. Ins Leben gerufen hat den Anlass die Jugendpolizei und die Jugendarbeit Lenzburg. Martin Trachsler von der Regionalpolizei Lenzburg und zuständig für die Jugendpolizei freute sich über das rege Interesse der Jugendlichen am Tauchsport. Er ist selbst begeisterter Taucher und hat das Advanced Open WaterTauchbrevet. Im Rahmen von Midnightsports wurde das Plauschtauchen bereits im Dezember aufgegleist. Da die meisten Hallenbäder eine zu geringe Tiefe aufweisen, habe man sich entschieden, das Tauchen für die Jugendlichen auf den

Spass trotz blauen Lippen Den Spass liessen sich die Teilnehmer aber nicht nehmen. Und viele tauchten trotz Zähneklappern mehrmals unter. «Lässig», war das Fazit unisono und «Ich mache es wieder». Aber auch einige Schwierigkeiten gab es zu bewältigen. Die 14 Kilogramm schwere Sauerstoffflasche sorgte bei einigen für Rücklage, andere hatten wegen des Druckausgleichs Startschwierigkeiten. Lara Holtkamp, 15 Jahre, musste einige Male üben, bis der Ausgleich auf beiden Ohren gelang. Auch die Theorie wurde von den Jugendlichen ernst genommen und umgesetzt. «Es gibt schon einiges zu beachten», so Holtkamp. Beispielsweise dürfe man nie den Atem anhalten. Auch Jugendarbeiterin Kathrin Wohlgemuth versuchte sich im Tauchen, doch das Abtauchen wollte ihr nicht recht gelingen. Zu ungewohnt war das Atmen unter Wasser. Das sei durchaus eine der grössten Schwierigkeiten beim Tauchen, sagte Instruktorin Claudia Rey. «Man muss erst Vertrauen in den Lungenautomaten fassen», erklärt sie. Für die Organisatoren war der Anlass ein Erfolg: Der eine oder die andere Jugendliche wird bestimmt nicht das letzte Mal abgetaucht sein. Ab zwölf Jahren können Jugendliche das Open Water Brevet erwerben.

S Naeman Meier (Mitte), Rapperin Yasha (rechts).

A

m Freitag 8. Mai, fand im Jugendtreff Chill-in, Hunzenschwil, die alljährliche Season End Party statt. Zu diesem Anlass wurden zwei Musiker eingeladen. Zum einen die junge Rapperin Yasha aus Aarau, die ihr erstes Album «Ladies first» vorstellte und eine Kostprobe diverser Songs aus dem Album präsentierte. Zum anderen trat der Sänger Naeman Meier auf, der bereits Kandidat bei der Fernsehsendung «Die grössten Schweizer Talente» war und als Strassenmusiker in der ganzen Schweiz auf Tour ist. Am Freitagabend fanden viele der Meierlis, wie sich die Fans von Naeman nennen, den Weg in den Jugendtreff und waren begeistert von seinem Konzert. Nun bleibt der Jugendtreff Chill-in bis nach den Herbstferien geschlossen. Das Sommer-Programm ist auf der Webseite jugendarbeit-lotten.ch zu finden. (Eing.)

AUENSTEIN Photovoltaik auf Gemeindebauten Der Gemeinderat hat beschlossen, zusammen mit der AEW Energie AG auf den drei Liegenschaften Gemeindehaus, Werkhof (Holzschopf) und auf dem neuen Schulhaus photovoltaische Solarkraftwerke zu realisieren. Die AEW Energie AG erstellt und betreibt die Anlage mit einem PhotovoltaikContracting. Die Regelungen werden mit entsprechenden Dienstbarkeitsverträgen und Partnerschaftsvereinbarungen getroffen. Konzert der Musikschule Am Donnerstag, 21. Mai 2015, um 19 Uhr

(Türöffnung: 18.45 Uhr) spielt die Musikschule Schenkenbergertal in der Kirche Auenstein (mit anschliessendem Apéro). Es spielen Schülerinnen und Schüler der Musikschule Schenkenbergertal unter der Leitung von Markus Fankhauser (Trompete/Cornet), Esther Joho (Blockflöte), Jacoba Mlosch (Violine), Barbara Richner (Klavier), Nils Rindlisbacher (Primarschulchor und -band), Ruedi Vögeli (Gitarre), Stephan Weber (Schlagzeug). Die Schülerinnen und Schüler sowie die Instrumentallehrpersonen der Musikschule Schenkenbergertal freuen sich auf zahlreiche Besucher. (jl)

Blick durch das Tauchglas für an Land Gebliebene.

Die Jugendlichen auf erstem Tauchgang im Sprungbecken vom Freibad Auenstein-Rupperswil.

Fäderetruckli und Tintelümpli im Museum Niederlenz Am letzten Sonntag, dem internationalen Museumstag, eröffnete das Dorfmuseum Niederlenz mit dem traditionellen Apéro die Saison 2015 mit einer neuen Sonderausstellung zum Thema «Schule – einst und heute». Pia Weber

INSERAT

R

und 40 Gäste waren der Einladung von Jeannette Schmidmeister und Thomas Imfeld von der Museumskommission der Ortsbürgergemeinde Niederlenz gefolgt. Zusammen mit den guten Geistern des Museums, Trudi und Peter Karlen, liessen sie sich gern in der Morgensonne mit einem feinen Apéro verwöhnen, während sie in den Genuss einer Kostprobe aus dem Märlischatz von Nicole Reber kamen. Es zeigte sich, dass auch grosse Kinder nicht gegen Märchen immun sind, vor allem, wenn sie auf so spezielle Weise dargebracht werden. Nicole Reber wird am Öffnungstag des Museums vom

30. August Kinder, und natürlich auch Erwachsene, mit mitgebrachten Märchen verzaubern. Yolanda Fisch Kull und Wolfgang Herzog machten die Anwesenden neugierig auf die Spezial-Events, welche sie zusammen mit Daniel Angelini, der im Juni in die Chemiekiste greift, an den letzten Sonntagen im Juni, Juli und September durchführen. So wird beispielsweise im Juli Wolfgang Herzog über sein Wirken als Lehrer berichten, und Yolanda Fisch Kull lädt im September zum aktiven Mitmachen an der Tafel, wenn es heisst: «Schnürlischrift». Viele Erinnerungen werden wach Im Schulzimmer mit den frisch gestrichenen Wänden und den Holzbänken, an die sich viele der Besucherinnen und Besucher noch gut erinnern konnten, waren viele spontane «Weisch no»-Geschichten zu vernehmen. Wer erinnert sich nicht an mit Tinte verschmierte Finger, welche krampfhaft mit dem Tintelümpli zu reinigen versucht wurden, an die mit so viel Fleiss geschriebenen Buchstaben, die dem Lehrer dann doch nicht wirklich gefallen haben, oder an die Lesefibeln, die zwischen ihren Buchdeckeln so viel Lesemühe bargen? An-

Beim Kauf einer «normalen» Korrekturbrille erhalten Sie eine ebenfalls korrigierte Sonnenbrille kostenlos dazu.

TROTTER OPTIK LENZBURG POSTSTRASSE 6 T 062 891 52 12 TROTTER OPTIK SEON REUSSGASSE 3 T 062 775 32 78

www.trotter.ch

(Fotos: MS)

«Weisch no?»

Fotos: PW

Oktavia in der alten Schulbank. ders die kleine Oktavia, die ein wenig verloren in der alten Schulbank sass. Sie hat diese Zeit nicht erlebt und sieht ganz andern Schulanforderungen entgegen. INSERAT


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015

18

FC Sarmenstorf – neue Saison mit gleichem Trainer

D

er FC Sarmenstorf teilte mit, dass er die Zusammenarbeit mit dem Trainer der 1. Mannschaft, Marc Taeschler, und seinem Assistenten, Hans «Chendo» Huber, auch in der kommenden Saison weiterführen wird. Dem Trainerduo ist es laut FC in der laufenden Saison gelungen, die Mannschaft mit der Integration eigener Junioren im Mittelfeld der 3. Liga zu etablieren. Als nächstes Highlight blickt der Verein mit Vorfreude auf das FCS-Fäscht vom Freitag, 12., bis Sonntag, 14. Juni. Die Festaktivitäten starten am Freitagabend mit der 1908-Party, gefolgt vom 17. Nicoletti-Cup, einem hochkarätigen Juniorenturnier mit internationaler Beteiligung. Die F-Junioren spielen am Samstag und die E-Junioren am Sonntag. Zudem findet am Samstagabend erstmals die Alpen-Gaudi mit Hilander, den österreichischen «Helden der Volksmusik», statt. Weitere Informationen zum FC Sarmenstorf und zum Festwochenende findet man unter www.fcsarmenstorf.ch.

1. Mannschaft des FC Sarmenstorf. Der Trainer, Marc Taeschler, wird die Mannschaft weiterhin trainieren. (www.fcsarmenstorf.ch)

Meisterschwander auf dem 2. Platz beim SWITCH Junior Web Award Die Webpage einer Schülergruppe der Sekundarklasse aus Meisterschwanden überzeugte am Dienstag die Jury am Junior Web Award in Zürich. Die Schüler konnten den 2. Preis mit nach Hause nehmen. Melanie Solloso

W

ir sind überglücklich», freute sich Franziska Baumgartner, Fachlehrerin für Informatik an der Sekundarschule Meisterschwanden. Ein halbes Jahr lang befassten sich ihre neun Schüler der 3. und 4. Oberstufe im Rahmen eines Realpraktikums mit dem Projekt «Hilfswerke im Visier». Herausgekommen ist eine informative Webpage, die diverse Aspekte verschiedener Hilfswerke beleuchtet. Jeder Schüler durfte ein Hilfswerk auswählen, erarbeiten und auf der Webpage präsentieren. Dabei ging es vor allem auch darum, dass die Schüler lernen, selbst eine Homepage zu erstellen und den Umgang mit Web-Technologien spielerisch lernen. Persönliche Steckbriefe geben der Page der Meisterschwander Schüler einen persönlichen Touch. Die gute Strukturierung der recherchierten Fakten und persönlichen Meinungen kamen bei der Jury im Kongresshaus Zürich ebenfalls gut an. Elf Schulklassen der Primar- und Sekundarstu-

Partyoase in Sicht ! – Dürrenäscher im Organisationsfieber Der Grossanlass Summer X Party steht vor der Tür. Am Montag feilten die Organisatoren, zusammen mit Sicherheitsdienst, Polizei, Feuerwehr und Sanität, an den Details in puncto Sicherheit. Melanie Solloso

V

iel zu ändern gibt es am Sicherheitskonzept der siebten Summer X Party vom 3. und 4. Juli in Dürrenäsch nicht. «Der Festanlass dient uns oft als Vorzeigemodell in Sachen vorbildlichem Sicherheitskonzept», rühmte Otto Schwizer von der Regionalpolizei Lenzburg/Seetal, Posten Seengen. «Es geht nur noch um Details», informierte OK-Präsident Fabian Stalder vergangenen Montag vor den Medien. Auch die Kantonspolizei war für die Besprechung des Sicherheitskonzepts vor Ort. Neu im Konzept sind weitläufigere Patrouillen mit Hunden, um auf dem Festgelände Präsenz zu markieren, aber auch, um im Ernstfall eingreifen zu können. Auch sollen mehr Einsatzkräfte als letztes Jahr vor Ort sein, um kleinere Scharmützel um das Gelände und Sachbeschädigungen möglichst zu minimieren. Pro Abend stehen laut Martin Heller, Geschäftsführer vom LU-Sicherheitsdienst, über 30 Leute im Einsatz. Rund 80 Helferinnen und Helfer sorgen auf dem

6000 m² grossen Festgelände mit Pool, Bars und Palmen im Profilsager-Areal für den reibungslosen Ablauf des Megaevents. Auch Sanität und Feuerwehr sind vor Ort. Bis 5000 Besucher erwartet Letztes Jahr zog der zweitägige Partyanlass rund 7000 Besucher aus allen Ecken der Schweiz an. Allein für den Samstag erwartet Fabian Stalder zwischen 4000 und 5000 Partygänger. Mehr als viermal so viele Menschen, wie das Dorf Dürrenäsch Einwohner zählt. Zugpferde des Events sind dieses Jahr die «DJs from Mars» aus Turin/IT am Freitag und am Samstag die deutsche Musikgruppe «Cascada» mit internationalen Hits. Für die grosse Sommer-Party gibt es RBL-Gratisshuttlebusse von und zu verschiedenen Orten der Region. In den Bussen soll je eine Sicherheitskraft mitfahren. Obwohl jedes Jahr immer wieder kleinere Sachbeschädigungen vorkommen, «stehen die Dürrenäscher Bevölkerung und die Behörden mehrheitlich hinter dem Anlass», ist Stalder überzeugt. Auch Otto Schwizer bestätigte diese Aussage und fügte an: «Es ist auffallend, dass während der Summer X Party keine Anrufe wegen Ruhestörung eingehen.» Dies sei bei anderen vergleichbaren Events ganz anders. Der Rückhalt der Bevölkerung ist sicher auch der kooperativen Haltung des OK-Teams des Non-ProfitAnlasses zu verdanken. «Wenn etwas kaputt geht, ersetzen wir das», verspricht Stalder. nfos unter www.summerxparty.ch

OK-Präsident Fabian Stalder vor dem Notausgangsplan für die Summer X Party. (MS)

fe wurden von insgesamt 113 eingereichten Web-Projekten, zu frei wählbaren Themen, nominiert und durften am Dienstag im Kongresshaus Zürich an der Preisverleihung teilnehmen. In einem öffentlichen Voting und von einer ausgewählten Experten-Jury wurden die Projekte fachlich beurteilt. Selbst erfundene Spiele waren unter den Projekten ebenso vertreten wie auch Themen zu Umweltschutz oder Informatik. In einer übergrossen Blase aus Tuch, in blaues Licht getaucht, standen die nominierten Meisterschwander am Dienstagnachittag, zusammen mit den anderen Nominierten. Die ausgewählten Projekte wurden an die Blasenwände projiziert. Der 1. Platz ging an eine Klasse aus Bischofszell. Mit ihrer Webpage kann man HTML-Codierungen als Thema intuitiv erlernen. Die Preisverleihung hat die angereisten Meisterschwander beeindruckt. «Die Atmosphäre war sehr speziell», sagte Baumgartner begeistert. Für alle Schüler gab es ein Zertifikat und die Bestplatzierten durften Tablets, Kopfhörer oder Drucker mit nach Hause nehmen. Die Oberstufenschüler aus Meisterschwanden freuten sich über 9 neue Farblaser-Drucker. Der 15-jährige Florian Isenegger der Schule Meisterschwanden, möchte Informatik studieren. Im Rahmen des Projekts hat er zum ersten Mal selbst eine Homepage erstellt. «Jetzt weiss ich, wie das funktioniert.» Das Projekt habe ihm ausserdem gezeigt, dass man im Internet noch andere Dinge tun könne als nur zu surfen. «Man kann damit auch konstruktiv sein.»

Preisverleihung im Kongresshaus Zürich: 11 Schulklassen waren nominiert. . (Fotos: zvg) Meisterschwanden wurde 2. in der Kategorie Sekundarstufe 1.

Die Sekundarklasse mit Fachlehrerin Franziska Baumgartner (rechts unten).

Birrwil will Ortsplanung revidieren Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 12. Juni, für die Revision der Ortsplanung einem Verpflichtungskredit von brutto 142 000 Franken zuzustimmen. Alfred Gassmann

G

ründe, die Arbeit anzupacken, gibt es viele. Der Bauzonen- und Kulturlandplan und die Bau- und Nutzungsordnung sind 15 Jahre alt. Das Zonengefüge und die Bauzonenabgrenzungen müssen analysiert werden. Zudem gilt es, die Vorgaben von geänderten Gesetzen zu erfüllen sowie alle Inventare zu aktualisieren und zu integrieren. Der noch nicht getroffene Entscheid über das Projekt «Moderne Melioration» beeinflusst die Planungsarbeiten.

Ortsplanungsrevision: Auf die Gemeinde kommt viel Arbeit zu. Sofern die «Moderne Melioration» durchgeführt wird, soll der Kulturlandplan separat, also erst nach der Neuzuteilung der landwirtschaftlichen Flächen, erarbeitet werden. In der Vorlage an die Stimmbürger äussert der Gemeinderat den Willen, eine breit abgestützte Pla-

(AG)

nungskommission einzusetzen. Was die Vergabe des Planungsauftrages betrifft, hat der Gemeinderat bereits Vorarbeiten geleistet. Der Kanton unterstützt die Revision mit 24 000 Franken. Der Gemeinde Birrwil verbleiben Planungskosten von netto rund 118 000 Franken.

Jugendfest Fahrwangen in Startlöchern V

om Freitag, 29. Mai, bis am Sonntag, 31. Mai, ist Jugendfest in Fahrwangen. Im Zentrum des diesjährigen Fests steht die Einweihung des Primarschulhauses. Am Freitagabend und am Samstagnachmittag steht die Türe des frisch renovierten Primarschulhauses für Interessierte offen. In der Aula des Bezirksschulhauses gibt es eine Fotoausstellung zum über 100-jährigen Bestehen. Unter dem Motto Wundertüte gibt es am Jugendfest für Junge und Erwachsene ein abwechslungsreiches Programm. Es beginnt am Freitag mit einem Konzert von Christian Schenker und der Grüüveli Tüüfeli Band. Weiter gehts für die älteren Schüler mit dem HipHop/Streetdance- Workshop mit Gianina Fabbricatore. Ab 20 Uhr gibt es Musik und Tanz querbeet von Rock, Blues bis Rockabilly. Böllerschüsse zum Jugendfestauftakt läuten am Samstag um 9.45 Uhr das Jugendfest ein. Um 10.15 Uhr startet das Ballonwettfliegen. Am Nachmittag runden eine Bau-Olympiade und ein Geschicklichkeitsspiel namens «Gipfelstürmer» das Programm ab. Ab 20 Uhr stehen wieder Musik und Tanz auf dem Programm. Am Sonntag beginnt der ökumenische Gottesdienst um 10.30 Uhr. Um 14.30 Uhr ist Preisverleihung für den Poesie-Wettbewerb, die BauOlympiade und «Gipfelstürmer«.

Geschicklichkeitsspiel «Gipfelstürmer» am Jugendfest Fahrwangen. INSERAT

(zvg)


19

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Lindenberg / Unteres Seetal SARMENSTORF Beförderung Célina Meyer aus Villmergen absolviert derzeit ihre Lehre als Kauffrau bei der Gemeindeverwaltung Sarmenstorf. Sie wird die Lehre im Sommer 2015 beenden. Der Gemeinderat hat sie per August 2015 als Sachbearbeiterin des Regionalen Steueramts Sarmenstorf Fahrwangen gewählt. Sie ersetzt Anja Kunz, welche die Verwaltung per Ende Juli 2015 verlässt. Prozession an Fronleichnam An Fronleichnam, Donnerstag, 4. Juni, 10 Uhr, führt die Römisch-Katholische Kirche eine Fronleichnamsprozession durch. Die Prozessionsroute führt von der Kirche entlang des Kreuzrains, Marktstrasse bis zur Kreuzung Marktstrasse/Schilligasse, dann entlang der Schilligasse zum Kirchweg und zurück zur Kirche. Die Umleitung des Durchgangsverkehrs erfolgt via Hilfikerstrasse, Weihermattstrasse und Breitistrasse zurück zur Büttikerstrasse. Bei schlechter Witterung wird die Prozession auf das Augstenfest vom Sonntag, 30. August, 10.30 Uhr, verschoben.

Jassen gegen Promis

Jassen auf dem Hallwilersee.

(zvg)

I

n genau einem Monat findet auf dem Hallwilersee erstmals der Hypi-GrillJass statt. Ein Jassturnier mit Apéro und Grill-Plausch auf zwei Schiffen mitten auf dem See. Ihr Glück versuchen werden auch der Aargauer Regierungsrat Alex Hürzeler und FDP-Präsident Philipp Müller. Lust, gegen die Promis zu jassen? Es hat noch wenige Plätze. Anmeldung und Infos unter www.jass-events.ch Samstag, 23. Mai, Schiffssteg Seerose in Meisterschwanden, ab 12.15 Uhr.

Projekt «Berufe Oberes Seetal+» soll Hemmschwellen abbauen Am 2. und 3. September werden die Schüler der 8. Klasse aus Meisterschwanden, Sarmenstorf und Fahrwangen ausfliegen und in diversen Betrieben Berufsluft schnuppern. Die Betriebe sind aufgerufen, mitzumachen, um eine reiche Angebotsvielfalt zu bieten. Beatrice Strässle

D

as Projekt «Berufe Oberes Seetal+» soll einerseits den Schülern während zweier Tage die Möglichkeit bieten, so viele Berufsbilder wie möglich anzuschauen, ohne Bewerbungsschreiben für Schnupperlehren zu verfassen. Andererseits ist es für die Firmen – auch wenn sie keine Lehrstellen anbieten – eine gute Möglichkeit, ihre Unternehmen und die diversen Berufe vorzustellen. Das Projekt «Berufe Oberes Seetal+» wird Anfang des Schuljahres im kommenden September für die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse angeboten. Während Adrian Grüter von der Medewo AG, Vertreter der Gewerbetreibenden in Meisterschwanden und Berufsbildner, die Initiative für das Projekt «Schule Oberes Seetal+» in Meisterschwanden ergriff, wurde Wilfred Bugmann, Präsident des Gewerbevereins Sarmenstorf und Umgebung, vonseiten des Aarg. Gewerbeverbandes (AGV) auf das Projekt aufmerksam. Startphase für Berufswahl «Der AGV suchte beim Gewerbeverein eine Kontaktperson für die Schule, ich fand das Thema sehr interessant und helfe nun, das Projekt zu realisieren», ist von Wilfred Bugmann zu hö-

Ausflug des Kirchenchors Seengen

G

ut 30 Mitglieder und Angehörige des Kirchenchores Seengen fuhren am Samstag, 2. Mai, nach Basel. Die Reisegruppe wurde von Ruedi Stähelin in einen Park, umsäumt von prächtigen Villen, geführt. Sein Besitzer war früher als Kind oft im Pfarrhaus Seengen zu Besuch. Dann ging es weiter mit der Führung «Basel – kurz und bündig», mit den Stationen keltische Ausgrabungen, Müns-

ter, Museum der Kulturen und Rathaus. Das Mittagessen gab es im Missionshaus, abgerundet durch eine Begegnung und einen Vortrag von Missionar Bruder Häusermann, der in Egliswil aufgewachsen ist. Ein Verdauungsspaziergang führte durch die Altstadt an den Rhein zum Seidenhof. Ein Aperitif und musikalische Unterhaltung rundeten das Pro(DL) gramm ab.

Schule und Gewerbe spannen zusammen, um den beruflichen Nachwuchs zu fördern: Josianne Clausen, Wilfred Bugmann und Adrian Grüter. ren. Auf der Schulseite steht Josianne Clausen als Vertreterin der Lehrerschaft. «Für die Schüler ist es sozusagen die Startphase für die Berufswahl und sie können ohne grossen Aufwand und unverbindlich mal dort reinschauen, wo es sie interessiert. Das hilft unserer Meinung nach auch – besonders bei Realschülern – Hemmschwellen abzubauen, denn es gilt einfach nur, sich über die verschiedenen Berufe ein Bild zu machen», weiss Josianne Clausen. Geplant ist, dass die Schülerinnen und Schüler an den zwei Tagen vom 2. und 3. September in 6 Zeitfenstern von je 11/2 Stunden verschiedene Berufsbilder anschauen.

Die ersten Schritte zum Erfolg sind eingeleitet Damit das Ziel erreicht werden kann, braucht es zahlreiche Gewerbebetriebe, welche sich am Projekt beteiligen. «Wir haben in einem ersten Schritt alle Firmen im oberen Seetal angeschrieben und hoffen natürlich auf zahlreiche Meldungen, denn nur so können wir die grosse Vielfalt in der nahen Umgebung aufzeigen. Es liegt ja auch im Interesse der Firmen, interessierten Nachwuchs zu generieren», ist Adrian Grüter überzeugt. Eine gute Gelegenheit auch für Bezirksschüler, sich an den zwei Tagen über Alternativen zur Kantonsschule zu informieren. Ein Grund für diese Aktion ist

zudem, dass es bei den geburtenschwachen Jahrgängen in einzelnen Berufsgattungen Mangel an Lernenden gibt. «Es braucht nicht viel. Neben dem Mut zur Veränderung lediglich etwas Zeit und Material, um den jungen Menschen die Berufe näher zu bringen. Wir erwarten kein Spezialprogramm», erklärt Wilfred Bugmann. Die drei Vertreter aus Gewerbe und Schule rechnen damit, mit diesem Angebot für beide Seiten eine ideale Basis für künftige Lernende zu schaffen. «Wir sind überzeugt, auf Interesse zu stossen und möchten das Projekt zu einem festen Angebot in der 8. Klasse werden lassen», schliesst Bugmann.

Verein Hammerschmiede vor Gründung Was viele Bewohner des Seetals nicht wissen oder was ihnen verborgen blieb, ist die Tatsache, dass in der Firma Sandmeier AG in Seengen die grösste Hammerschmiede der Schweiz steht. Alexander Studer

J

Spatenstich «Hofmattpark» in Beinwil am See A

m Dienstag fand im «Hofmattpark» in Beinwil am See der Spatenstich für die gleichnamige Überbauung statt. Mit zahlreichen Gästen wurde der Baubeginn offiziell begangen und rund um das Apéro-Buffet entwickelten sich spannende Gespräche. Auf dem attraktiv gelegenen Baugrundstück mit altem Baumbestand in der Nähe des Altersheims «Dankensberg» entstehen auf Herbst 2016 zwei Gebäude mit einerseits acht Eigentumswohnungen und andererseits neun Mietwohnungen. Der Verkauf der Eigentumswohnungen ist erfolgreich angelaufen, sind doch bereits drei Wohnungen verkauft. Es stehen noch fünf 41/2- und 51/2-Zimmer-Wohnungen zum Verkauf. Die Vertreter der in Zug ansässigen Bauherrschaft Integ-

ralplan AG, Edwin A. Bernet, und des zuständigen Architekturbüros, Bernet Rychener Architekten AG, Erwin Rychener, stellten den Anwesenden das Projekt vor. Die Ersteller legen grossen Wert auf eine hochstehende, auf den Ort reagierende Architektur und auf einen hohen Baustandard. Auffallend beim Projekt ist der Wert, der den Aussenräumen beigemessen wird: Sämtliche Wohnungen weisen zwei grosse Balkone – mit insgesamt über 50 m² Fläche – auf, einen auf der Ostseite gegen den Hallwilersee hin, einen auf der Westseite zur Abendsonne hin ausgerichtet. Zuständig für den Verkauf der Wohnungen ist die Stäuble Immobilien GmbH aus Baden, deren Inhaber Marcel Stäuble in Beinwil (MSt) am See wohnt.

örg Leimgruber, einer der Initianten zur Erhaltung dieser historischen Anlage, führte den Lenzburger Bezirks-Anzeiger durch das Werk und wartete mit etlichen historischen und handwerklichen Details auf. Die 1796 erbaute Schmiede ist in die Jahre gekommen und Reparaturen und Erneuerungen sind vonnöten. Der mächtige, fast acht Meter lange Wellbaum, der von einem der Wasserräder angetrieben wird und die Hämmer anhebt, ist vor Jahren gebrochen. Als Ersatz liegt eine geeignete Eiche bereits bei einem spezialisierten Hersteller, erwähnte Leimgruber. Aufschlag mit bis zu 30 Tonnen Das Wasser fliesst aus zwei idyllisch oberhalb der Schmiede gelegenen Weihern runter und treibt zwei grosse Wasserräder an. Nicht nur die 5 Hämmer, sondern auch die beiden Essen und der Schleifstein sowie eine Bohrmaschine und eine Drehbank werden mit Wasserkraft angetrieben. Imposant ist die Kraft der Hämmer, wiegen sie doch von 80 kg bis 190 kg, wobei der grösste Bär, ein Hammer, mit bis zu 30 Tonnen aufschlägt. Ein wahrer Kraftakt für den Schmied, wenn man bedenkt, dass meistens bis zu zehn Stunden am Tag gearbeitet worden ist. Zahlreiche Arbeiten sind in der Schmiede ausgestellt, so unter anderem Glockenklöppel, die die Glocken in Seengen zum Klingen brachten. Die Erhaltung dieses Werkes ruft einerseits die Denkmalpflege auf den Plan und andererseits bedeutet die Instandsetzung einen enormen Arbeitsaufwand und damit

Hammerschmiede: Die verschiedenen Hämmer..

(Fotos: ASt)

Leimgruber für diese Renovation und den Erhalt der Hammerschmiede ein. Es wäre ihm und seinen Kollegen zu gönnen, wenn sich viele Interessenten zur Vereinsmitgliedschaft entschliessen könnten. Ob sie dem Verein beitreten wollen oder nicht, können sie aufgrund der Informationen entscheiden, die sie am Informationstag erhalten werden. Auf jeden Fall wird Seengen um ein historisches Kulturwerk reicher. INSERAT

Der Wellbaum, der ersetzt wird. verbundene Kosten, wie Leimgruber erwähnte. Eine öffentliche Trägerschaft ist nötig und die Vereinsform drängt sich förmlich auf. Wie Leimgruber erklärte, hat sich eine Gruppe von sieben Personen zusammengetan und ist bereit, im Vorstand mitzuwirken. Die offizielle Vereinsgründung findet am 27. Mai, 19.30 Uhr, im Restaurant Hallwyl in Seengen statt. Für weitere Neumitglieder wird am Samstag, 27. Juni, ein Informationstag in der Hammerschmiede organisiert. Mit Begeisterung und grossem Enthusiasmus setzt sich


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Diverses

Letzte Gelegenheit!!! 5. Mai – 4. Juli 2015

LIQUIDATION WARENLAGER

Kunstausstellung Aquarelle von Brigitte Häusermann

Hächlerhaus, 5600 Lenzburg Do 4. Fr 5. Sa 6. So 7. Juni 2015 Do 11. Fr 12. Sa 13. So 14. Juni 2015 Öffnungszeiten: 17.00 bis 20.00 Uhr

bis

70%

RABATT auf alle Lagerartikel! 20% Rabatt auf Bestellungen

Ich freue mich auf Ihren Besuch! Brigitte Häusermann Römerweg 9, 5503 Schafisheim 062 891 53 65 / 076 467 16 69 BHaeusermann@gmx.ch

(sofern möglich)

wyler-werffeli + Tischlein-Deck-Dich Rathausgasse 21, 5600 Lenzburg Auslegeteppiche – Orientteppiche – Milieux Bodenbeläge – Vorhänge Porzellen – Glas – Besteck – Geschenke

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 22. bis 28. Mai 2015 KLASSIK

Lenzburg: Familie+ 14–15.30 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte»: Türkisch. Erzählung von Kindergeschichten für Kinder und Eltern.

Freitag, 22. Mai Brunegg: Schloss 20 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brunegg, künstlerische Leitung: Esther Hoppe und Jürg Dähler: «Mozarts Geige». Präsentation der Mozart-Geige durch die Stiftung Mozarteum Salzburg. Mit Werken von Michael Haydn, Franz Schubert, David Philip Hefti und Wolfgang Amadeus Mozart. Konzertkasse 1 Stunde vor Konzertbeginn offen.

SENIOREN

Dienstag, 26. Mai Rupperswil: Ref. Kirchgemeindehaus 13.45 Uhr. Seniorennachmittag: Besuch der MEAG AG Maschinenbau in Gretzenbach. Der Anlass wird organisiert durch die Reformierte Kirchgemeinde Rupperswil.

Samstag, 23. Mai Brunegg: Schloss 11 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brun-egg, künstlerische Leitung: Esther Hoppe und Jürg Dähler:: «Wien – New York». Mit Werken von Ludwig van Beethoven, Vanessa Lann (Schweizer Erstaufführung), Steve Reich, Antonín Dvorák, Max Reger. Lunch im Festivalzelt möglich. Die Konzertkasseist eine Stunde vor Konzertbeginn offen.

Donnerstag, 28. Mai Fahrwangen: Rest. Bauernhof in Bettwil 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Treffpunkt zur Abfahrt vis-à-vis Bäckerei Lingg.

MUSEEN

Brunegg: Schloss 20 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brun-egg, Künstlerische Leitung: Esther Hoppe und Jürg Dähler: Konzert «Diarium». Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, David Philip Hefti und Wolfgang Amadeus Mozart. Die Konzertkasse ist eine Stunde vor Konzertbeginn offen.

Schlösser: Lenzburg, Hallwyl, Wildegg 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Di–So und allgemeine Feiertage. Bis 31. Oktober. Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Öffnungszeiten: Mi 14–17 Uhr, Fr 14–18 Uhr. Eintritt ab 11 Jahren. Infos unter www.hexenmuseum.ch

Sonntag, 24. Mai

Museum Burghalde: Korbflechten am Samstag, 30. Mai, und Sonntag, 31. Mai. Im zweitägigen Basiskurs flechten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen runden Korb aus Weiden. Anhand von Mustermaterialien wird die Vielfalt von Geflechten sowie die Vorbereitung und Verwendung von Flechtmaterialien thematisiert. Ab 16 Jahren. Kursgebühr 250 Franken, inklusive Material. Die Anmeldung ist erforderlich: burghalde@lenzburg.ch

Brunegg: Schloss 11 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brunegg, Künstlerische Leitung: Esther Hoppe und Jürg Dähler: Konzert «Monumentum». Mit Werken von Johann Sebastian Bach, David Philip Hefti und Franz Schubert. Der Gourmet-Lunch im Festivalzelt ist im Ticketpreis inbegriffen. Die Konzertkasse ist eine Stunde vor Konzertbeginn offen. Brunegg: Schloss 20 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brunegg: «Kaskaden». Mit Werken von Johann Sebastian Bach, Wilhelm Killmayer und Luciano Berio. Konzertkasse 1 Stunde vor Konzertbeginn offen.

Montag, 25. Mai Brunegg: Schloss 11 Uhr. Pfingstfestival Schloss Brun-egg: «Souvenir». Mit Werken von Bohuslav Martini, Igor Strawinski und Peter Illitsch INSERAT

Dienstag, 26. Mai

Pfingstfestival im frisch renovierten Schloss Brunegg. Viele berühmte Foto: archiv klassische Werke stehen auf dem Konzertprogramm. Tschaikowsky. Anschliessend Lunch im Festivalzelt möglich. Die Konzertkasse ist eine Stunde vor Konzertbeginn offen.

SOUNDS

Freitag, 22. Mai Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Roundabout. Unter dem Motto «Let’s Dance» begeistert die Band mit Doo-Wop-Twist-Surf-Sound and Rock ’n’ Roll.

VORTRÄGE

Dienstag, 26. Mai Seon: Kath. Pfarreiheim 20–21 Uhr. «Glauben mit Erwachsenen teilen.» Der Kurs richtet sich an Eltern von Kleinkindern: Mit Kindern über Gott reden. Keine Anmeldung, keine Kosten.

DIES & DAS

Freitag, 22. Mai Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt.

Montag, 25. Mai Lenzburg: Vereinslokal Hornussergesellschaft Lenzburg 9 Uhr. Hornusser-Zmorge.

Dienstag, 26. Mai Lenzburg: Zeughaus 18–19 Uhr. «Reden über Geld: Ist das Geld gerecht verteilt?» Die Nationalräte Christian Wasserfallen und Cédric Wermuth diskutieren über Geld und Gerechtigkeit. Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt.

Mittwoch, 27. Mai

Schloss Wildegg 18.30 Uhr. Szenischer Rundgang: «Sapperlot, jetzt sind wir Berner!» Stellen Sie sich vor: Von einem Tag auf den andern gehören Sie zu Bern. Das ist so geschehen im Jahr 1415 – die Folgen zeitigten sich noch vier Jahrhunderte später. Schauspiel: Salomé Jantz und Gabriela Angehrn, Konzept: Salomé Jantz, Dauer: 75 Minuten. Kosten: 30 Franken, inklusive kleinem Apéro, Anmeldungen unter Telefon 0848 871 200 oder Email an reservationen.wildegg@ag.ch

AUSSTELLUNGEN Lenzburg: Zeughaus Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr–So: 10–17 Uhr, Do 10–20 Uhr. Ausstellung «Geld, Jenseits von Gut und Böse». Bis 29. November. Informationen unter www.stapferhaus.ch

VEREINE

Meisterschwanden Frauenverein: Erdbeer-Schmaus im Restaurant Hallwil in Seengen. Abfahrt um 15.30 Uhr beim Volg in Meisterschwanden. Anmeldungen bis 22. Mai an Telefon 056 667 17 85 oder Email mueller.hugo@bluewin.ch

Sarmenstorf Frauenverein: Dienstag, 16. Juni, Überraschungsabend. Treffpunkt 18.30 Uhr Lindenplatz und 18.40 Uhr Waagplatz Uezwil. Fahrgemeinschaft ab Lindenplatz zum Überraschungsort. Der Anlass ist kostenlos. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Mitnehmen: dem Wetter entsprechende Bekleidung und bequeme Schuhe. Anmelden bis 4. Juni unter Telefon 056 667 38 82 oder SMS an 079 578 83 83 oder frauen.sarmi@gmx.ch

Staufen Alpenclub Staufberg: Donnerstag, 21. Mai, Veteranenausflug, Telefon 062 893 32 78. Pistolensektion: Samstag, 23. Mai, 16–17.30 Uhr, freiwillige Übung. Mittwoch, 27. Mai, 18–19.30 Uhr, freiwillige Übung.

Filmtipp Mad Max – Fury Road Mad Max kann seine wilde Vergangenheit nicht vergessen und beschliesst, dass er allein die besten Überlebenschancen hat. Dennoch gerät er in der Wüste an eine Gruppe Flüchtlinge in einem Kampfwagen – am Steuer sitzt die elitäre Herrscherin Furiosa. Die Gruppe ist aus der Zitadelle des Tyrannen Immortan Joe entkommen, dem etwas Unersetzliches gestohlen wurde. Also setzt der wütende Warlord seine Banden in Marsch, um die Rebellen zu verfolgen – ein temporeicher Strassenkrieg beginnt. Kino Urban: 3D: Do/Sa/Mo/Mi tägl. 20 Uhr. 2D: Fr/So/Di je 20 Uhr, Mo 17 Uhr. D/14 Jahre.

Ostwind 2 Sommerferien, endlich wieder Zeit für Ostwind, Mika (Hanna Binke) ist überglücklich. Doch dann entdeckt sie eigenartige Wunden an Ostwinds Bauch. Noch dazu steht Kaltenbach kurz vor der Pleite! Schweren Herzens entscheidet sich Mika, an einem Vielseitigkeitsturnier teilzunehmen, bei dem ein hohes Preisgeld winkt. Aber während des Trainings wirkt Ostwind abgelenkt. Mika verfolgt den Hengst bis in den Wald und ist überrascht: Aus dem Dickicht erscheint eine magisch anmutende Schimmelstute, und die beiden Pferde umtanzen sich liebevoll. Plötzlich taucht ein fremder Junge namens Milan (Jannis Niewöhner) auf, der sagt, die Stute sei ihm entflohen. Er behauptet, er könne Mika helfen, das Turnier zu gewinnen. Im Gegenzug soll sie ihm helfen, seine Stute wieder einzufangen. Kann Mika Ostwinds Aufmerksamkeit für sich und das Turnier zurückgewinnen und Kaltenbach noch rechtzeitig retten? Kino Urban: Sa/So/Mo je 14.30 Uhr. D/6 Jahre.

Camino de Santiago Ein Weg, tausend Schicksale. Lebensund Leidensgeschichten, Familien und Aussteiger, Hoffnungsvolle und Verzweifelte: Der «Camino de Santiago» lockt jedes Jahr unzählige Menschen auf eine Reise zu sich selbst. Einige suchen die Entspannung, andere das Abenteuer oder eine spirituelle Erfahrung. An einem bestimmten Punkt kreuzen sich die Wege dieser Menschen. Der Dokumentarfilm «Camino de Santiago» zeigt, dass es auf dem Jakobsweg um weit mehr als um eine Pilgerreise geht. Zwischen schönen Landschaften, kulinarischen Erlebnissen und viel Musik prallen Welten aufeinander, dabei bahnen sich neue Freundschaften an. Hier treffen glückliche und tragische Lebensgeschichten aufeinander und verschmelzen zu dem Weg, der längst selbst zur Legende geworden ist. Kino Urban: Sa u. So je 17 Uhr. Int./16 J.

Pitch Perfect 2 Die famose Beca (Anna Kendrick) und ihre rebellische Freundin Fat Amy (Rebel Wilson) sind nun im letzten College-Jahr und treten mit ihrer Gruppe an der internationalen A-cappella-Weltmeisterschaft an, an der noch kein amerikanisches Team jemals den Sieg geholt hat . . . Kino Löwen: Sa/So/Mo je 17 Uhr. D/ 10 Jahre.

Tomorrowland Ein fesselnder Nonstop-Abenteuertrip durch unbekannte Dimensionen in Ort und Zeit. Das Kinohighlight des Frühlings 2015 erzählt die faszinierende Abenteuerreise des ungleichen Paars Frank (George Clooney) und Casey (Britt Robertson): Angespornt von wissenschaftlicher Neugier und Optimismus begibt sich der aufgeweckte Teenager auf eine gefahrenvolle Mission, zu der sie das Schicksal mit Frank zusammengeführt hat. Gemeinsam mit dem resignierten Wissenschaftler macht sie sich auf, die Geheimnisse des mysteriösen Tomorrowlands zu entdecken. Ein Abenteuer, das die Welt und sie selbst verändert . . . für immer! Kino Löwen: täglich 20 Uhr, So u. Mo auch 14 Uhr. D/12 Jahre. Weitere Filme und Informationen unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 21. Mai 2015 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, MO 17 Uhr D, ab 14 Jahren:

MAD MAX: FURY ROAD SA/SO/MO je 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

OSTWIND 2 SA + SO je 17 Uhr Int.

CAMINO DE SANTIAGO

Täglich 20 Uhr SO + MO auch 14 Uhr D, ab 12 Jahren:

TOMORROWLAND SA/SO/MO je 17 Uhr D, ab 10 Jahren:

PITCH PERFECT 2 www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Grossuhren-Atelier Reparaturen von Wand- und Tischuhren. Ursula Laubscher Alter Schützenweg 9 5702 Niederlenz Telefon 062 891 21 35 Samstag geschlossen

in e h .– c s 10 s t i u G HFültig b.2015 C G .6

Neueröffnung 22. Mai 2015 Aarauerstrasse 25 gleich neben dem Lenzo-Park 5600 Lenzburg

30

Profile for AZ-Anzeiger

20150521 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20150521 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger