Page 1

Donnerstag, 2. April 2015

106. Jahrgang – Nr. 14

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS BIRSECK UND DAS DORNECK P.P. A 4144 Arlesheim

Arlesheim

3

«Wirst du geschlagen, musst du es sagen» Die Klasse 4b der Primarschule Dornach hat sich intensiv mit erzieherischen Körperstrafen beschäftigt. In kurzen Präsentationen stellten die Schüler/-innen vergangene Woche ihre Erkenntnisse vor. Isabelle Hitz

J Abtransport: Das Alterswerk des Arlesheimer Bildhauers Albert Schilling geht nach Würzburg.

Münchenstein

15

edes sechste Kind zwischen zwei und vierzehn Jahren erlebt regelmässig körperliche Gewalt, das sind weltweit eine Milliarde Kinder. Auch in der Schweiz sind erzieherische Körperstrafen für viele Kinder an der Tagesordnung. Die meisten von ihnen trauen sich nicht, Hilfe zu holen oder sind sich nicht einmal bewusst, dass sie ein Recht auf eine Erziehung ohne Gewalt haben. Denn auch wenn es in der Schweiz bis heute kein Gesetz gibt, das Gewalt an Kindern

verbietet, so verpflichtet doch die UNO-Kinderrechtskonvention, Kinder vor Gewaltanwendungen zu schützen. Körperstrafen sind nicht Ordnung Die Klasse 4b hat sich im Rahmen des Projekts «keine Daheimnisse – erhebe deine Stimme gegen Körperstrafen und hole Hilfe!» zweieinhalb Monate lang mit dem Thema Gewalt gegen Kinder auseinandergesetzt. Das von der Schulsozialarbeit initiierte Projekt ist durch das NCBI (National Coalition Building Institute), einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Gewaltprävention einsetzt, unterstützt worden. Nach einem halbtägigen Einführungsworkshop haben die Schüler in Gruppen das Thema bearbeitet. Da-

bei haben sie Flyers gestalteten, Interviews geführt, ein Theater erarbeitet und Fallbeispiele studiert. Selbstbewusst und engagiert zeigten die Schüler an zwei Nachmittagen Eltern und Mitschülern, dass Körperstrafen nicht in Ordnung sind und sich die Betroffenen Hilfe holen sollten, sei es bei einer Schulsozialarbeiterin oder beim Sorgentelefon 147. Selbstbewusstsein gestärkt Ein aufrüttelnder Tatsachenbericht sensibilisierte die Zuhörer für das Thema und zeigte, wie wichtig es ist, dass sich die Betroffenen jemandem anvertrauen können und die Sicherheit bekommen, dass ihr Vertrauen nicht missbraucht wird und sie nicht automatisch von den Eltern getrennt werden. Danach erläuterte die Interviewgruppe, dass die Eltern meist aus Überforderung handgreiflich werden und danach von einem schlechten Gewissen geplagt würden. Mit einem

kleinen Theater schliesslich stellte eine andere Gruppe gewaltlose Erziehung einer Bestrafung mit Schlägen gegenüber. Die Ideen zu den Präsentationen haben die Kinder selber entwickelt, wie die Schulsozialarbeiterin Susanne Krüger erklärte. Besucher, Schüler und Lehrpersonen waren durchwegs begeistert. «Das Theater haben wir selber geschrieben, es war toll!», erzählt Michèle, 10 Jahre, stolz. Auch der stellvertretende Klassenlehrer Elia Lutz und Susanne Krüger sind zufrieden: «Es war sehr beeindruckend, wie sich die Kinder eingesetzt haben. Das Projekt hat ihnen sehr viel Selbstbewusstsein gegeben.»

Datacube: In Münchenstein ist in diesen Tagen das schweizweit modernste digitale Rechencenter in Betrieb genommen worden.

Events Stellen Immobilien Agenda

2 8 9 20 «Keine Daheimnisse!» Das Projekt hat zum Ziel, das Thema Körperstrafen zu enttabuisieren. Kinder und Jugendliche setzen sich damit auseinander ILLUSTRATION ZVG und informieren andere.

Redaktion 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Inserate 061 706 20 20 inserate@wochenblatt.ch

Jetzt Schweizer Gitzi, Milch- und Berglämmer Unser Tipp: Lamm-Bäckli gegart mit Niedertemperatur

467177

Natürlich gut in Arlesheim · Reinach · Muttenz www.goldwurst.ch

Mit Beratung besser!

STEUERERKLÄRUNG Schnell · Kompetent · Zuverlässig!

F. Kaess Zihlackerstr. 5 4153 Reinach 061 401 50 90

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50


2

REGION

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Offizielle Spitexorganisationen der Region Aesch/Pfeffingen Tel. 061 753 16 16 Arlesheim/Münchenstein Tel. 061 417 90 90 Dornach Tel. 061 701 89 02 Reinach Tel. 061 711 29 00 Detaillierte Auskünfte über das jeweilige Angebot erhalten Sie unter der oben aufgeführten Tel.-Nr.

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Im Langacker 11, 4144 Arlesheim

NATURFREUNDE SCHWEIZ

ZWECKVERBAND REGIONALKONFERENZ BIRSSTADT

Wanderung zur Bergflue

Birsstadt vorerst auf Eis gelegt

Am Sonntag, 12. April, wandern wir vom Diegtertal ins Waldenburgertal und steigen unterwegs auf die Bergflue mit ihrer imposanten Aussicht. Vorbei an der Burgruine Riedfluh (einer Grottenburg); diese zeugt vom hochadeligen Geschlecht der Erbauer und die Überreste der Festung Ränggen deuten auf eine der frühesten mittelalterlichen

WoB. Wie das «Wochenblatt» in seiner Ausgabe vom 19. März bereits berichtete, entschied die Münchensteiner Gemeindeversammlung, sich nicht dem Zweckverband Regionalkonferenz Birsstadt anzuschliessen respektive ist auf das Geschäft gar nicht erst eingetreten. Damit ist das Projekt vorerst gestoppt, so eine Medienmitteilung des Zweckverbandes Regionalkonferenz Birsstadt. Die Gründung des Zweckverbands sei zwar gut vorbereitet gewesen und die Gemeindepräsidentinnen und –präsidenten der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Birsfelden, Dornach, Münchenstein, Pfeffingen und Reinach machten sich stark für die gemeinsame Zukunft. Der Zweckverband hätte aber, um Rechtspersönlichkeit zu erlangen, jeweils von allen Einwohnerräten bzw. Gemeindeversammlungen genehmigt werden müssen. Dornach und Reinach hatten bereits zugestimmt. Mit dem Entscheid aus Münchenstein steht das Projekt jetzt still. Entsprechend gross ist die Enttäuschung in den Reihen der andern

Wehranlagen in diesem Gebiet. Wanderzeit: ca. 3¼ Std. Verpflegung: aus dem Rucksack, Treffpunkt: 9.30 Uhr ind er Schalterhalle Basel SBB Auskunft und Anmeldung bis 9. April bei Nelly Gasser, Tel. 061 361 70 76 oder 079 345 04 58. Naturfreunde Schweiz Sektion Birsigtal und Birseck

REFORMIERTE KIRCHE

Lager für Kinder und Jugendliche Möchten Sie Ihrem Kind gerne eine kostengünstige und erlebnisreiche Ferienwoche mit Gleichaltrigen ermöglichen? Die Fachstelle für Jugendarbeit der Reformierten Kirche Baselland bietet in den Sommerferien verschiedene Lager für Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren an. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Konfession oder Herkunft.

Das gesamte Angebot sowie die Möglichkeit zur Anmeldung ist auf der Webstite www.faju.ch, Rubrik Lager, zu finden. Für Auskünfte stehen die Mitarbeitenden der Fachstelle gerne per Mail unter info@faju.ch oder telefonisch unter 061 921 40 33 zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 10.Juni 2015. Barbara Strassmann

SELBSTHILFEGRUPPE DISCUSHERNIE

ROTES KREUZ

Selbsthilfe bei Rückenschmerzen

Neuer sozialer Wegweiser

Wer ist heute nicht von Rückenschmerzen geplagt? Langzeittherapien waren früher auf Verordnung des Arztes kaum möglich und das ist bis heute so geblieben. In der Region Basel wurde im Jahre 1991 aus diesem Grund der «Verein Selbsthilfegruppe Discushernie» gegründet. Das Anliegen dieses Vereins ist es, den Mitgliedern ein wöchentliches Rückentraining anzubieten, um Beweglichkeit und Kraft zu verbessern und den Betroffenen in der Gruppe moralische Unterstützung zu geben. Darum bietet der Verein neben den regelmässigen körperlichen Aktivitäten zwei Mal im Jahr die Gelegenheit zum geselligen Beisammensein, wobei sich Mitglieder aller Gruppen treffen und sich austau-

WoB. Wer sich in einer schwierigen Situation befindet, dem hilft der neue «Soziale Wegweiser» mit wichtigen sozialen Beratungsstellen und Spitex-Adressen aus den beiden Basler Kantonen weiter. Das Schweizerische Rote Kreuz BaselStadt und Rote Kreuz Baselland haben den Ratgeber aktualisiert und soeben neu herausgegeben. Viele Menschen wissen nicht weiter oder fühlen sich in einer ausweglosen Situation, wenn Krankheit, die Pflege eines Angehörigen, Finanzprobleme oder Familienkrisen an den persönlichen Kräften zehren. Der neue «Soziale Wegweiser» ist ein handliches Adressverzeichnis, das als erste wichtige Orientierungshilfe dient. Der Wegwei-

schen können. In der Tagesschule in Münchenstein, im WBZ Reinach und im Sonderschulheim in Riehen, gibt es kombinierte Angebote von Gymnastik in der Halle und anschliessend im Wasser. Im Bethesda-Spital in Basel wird ausschliesslich Wassergymnastik angeboten. Es besteht die Möglichkeit, nach Absprache, einen Abend unverbindlich zu schnuppern. Die Gruppen werden von diplomierten Gymnastikpädagoginnen geleitet und die Preise sind moderat. Gehören Sie zu den Betroffenen, so geben wir Ihnen gerne Auskünfte unter Tel. 061 721 47 17 oder 061 301 10 28. Besuchen Sie auch unsere Homepage www.discushernie-basel.ch. A. Rutschi Vereinspräsidentin

Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif): mm sw Fr. –.92, mm farbig Fr. 1.13 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Beglaubigte Auflage 31 611 Ex. (WEMF 2014) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 75 544 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 202 012 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner

www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Gemeinden. «Wir wollten mit der Gründung des Zweckverbandes ein Zeichen setzen und als Vorbild für andere Regionen wahrgenommen werden», sagt Karl-Heinz Zeller, Gemeindepräsident von Arlesheim. Die Gemeinden Arlesheim, Aesch, Birsfelden und Pfeffingen müssen das Geschäft nun der Legislative nicht mehr vorlegen. Das Münchensteiner Nein bringe das Projekt «Zweckverband» zwar zum Stillstand, es sei aber kein Schritt zurück. Denn die Zusammenarbeit zwischen den Birsstadt-Gemeinden werde weitergehen, beispielsweise in der regionalen Planungsgruppe. Da es nicht zur Gründung des Zweckverbandes kommt, werde die Zusammenarbeit aber kompliziert bleiben. Auf eine gemeinsame Geschäftsstelle muss verzichtet werden. Die Gemeindepräsidien haben beschlossen, vorerst auf weitere Schritte in Richtung einer gemeinsamen Organisation «Birsstadt» zu verzichten und das geplante Gemeindestrukturgesetz abzuwarten.

OPERN- UND KONZERTREISEN

Baden-Baden «Jonas Kaufmann singt Operette» Sonntag, 26. April, 1 Tag Fr. 380.– Lyon «Carmen» und AE bei Paul Bocuse 1.–3.5., 3 Tage Fr. 1340.– *Prag «Don Giovanni» & «Boris Godunow» 22.–26.5., 5 Tage Fr. 1360.– Halle «Händel-Festspiele» 10.–14.6., 5 Tage Fr. 1660.– Mailand Expo 15 «Lucia di Lammermoor» 4.–6. Juni, 3 Tage Fr. 1720.– Luxemburg «Madame Butterfly» 25.–27. Juni, 3 Tage Fr. 1220.– Avenches «II Barbiere di Siviglia» Samstag, 4. Juli, 1 Tag ab Fr. 215.– Verona «Nabucco» 17.–19.8., 3 Tage Fr. 1040.– Torre del Lago «Tosca» 20.–23. August, 4 Tage Fr. 1160.– Bregenzer Festpiele «Turandot» 5.–6. August, 2 Tage Fr. 750.– Gstand «Don Giovanni» Samstag, 29. August, 1 Tag Fr. 370.– Bologna «Macbeth» 5.–8. Oktober, 4 Tage Fr. 1165.– Tannhäuser – Wartburg 22.–25. September, 4 Tage Fr. 1120.– Dresden – hören, sehen, feiern 21.–25. Oktober, 5 Tage Fr. 1550.–

061 765 85 00 www.saner-reisen.ch

ser erwähnt übersichtlich Beratungsstellen, die in den beiden Basler Kantonen bei Alters- und Gesundheitsfragen oder bei Finanzproblemen und Familienthemen weiterhelfen. Dank den ergänzten Internet-Adressen können auch weitere Details zu den einzelnen Beratungsstellen online eingesehen werden. Als besonders Plus werden Spitex-Adressen im neuen «Sozialen Wegweiser» nach Ortsnamen aufgelistet. Das heisst für jeden Wohnort im Baselbiet und für jedes Quartier in Basel kann die zuständige Spitex einfach gefunden werden. Der neue Ratgeber kann kostenlos bei www.srk-basel.ch oder www.srk-baselland.ch bezogen werden.


ARLESHEIM Amtliche Publikationen

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch

Baupublikationen Burgener Heinz, Im Langacker 7, 4144 Arlesheim – Fenstereinbauten, Kamin für Cheminée-Ofen, Im Langacker 11, Parz. 4245, Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Burgener Heinz, Im Langacker 7, 4144 Arlesheim) Knechtle Tobias, Obere Holle 2, 4144 Arlesheim – Umbau Einfamilienhaus, Obere Holle 2, Parz. 2056, Arlesheim – (ProjektverfasserIn: Weberbuess Architekten, St. Johanns-Ring 141, 4056 Basel) Planauflage: Gemeindeverwaltung Arlesheim, Bauverwaltung, Domplatz 8, 4144 Arlesheim Einsprachefrist: 20. April 2015 Einsprachen sind 4-fach an das Kant. Bauinspektorat, Rheinstr. 29, 4410 Liestal zu richten.

Sanierungsarbeiten Domplatzschulhaus und Gerenmatt 1

Auftragsvergaben Für die anstehenden Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten an den Schulhäusern Domplatz und Gerenmatt 1 wurden alle Arbeiten im Einladungsverfahren ausgeschrieben. Folgende Aufträge wurden vergeben: Baumisterarbeiten – Knecht Bauunternehmung AG, Münchenstein, CHF 89 737.20 Heizungsinstallationen – Alltech AG, Arlesheim, CHF 20 810.50 Elektroinstallationen – Etavis Kriegel + CO. AG, Muttenz, CHF 225 604.50 Sanitärinstallationen – Kalbermatten AG, Arlesheim, CHF 148 083.85 Gipserarbeiten – Canonica AG, Basel, CHF 53 520.55 Schreinerarbeiten – Stamm Bau AG, Arlesheim, CHF 86 335.00 Fenster Holz/Metall – Ego Kiefer AG, Münchenstein, CHF 33 172.65 Innentüren Holz (Brandabschnitte) – Frank Türen AG, Buochs, CHF 159 682.60

Flachdach – Gauch AG, Arlesheim, CHF 15 620.05 Der Gemeinderat 24. Juni 2015

Gemeindeversammlung Am Mittwoch, 24. Juni 2015, findet um 20.00 Uhr in der Aula der Gerenmattschulen die Gemeindeversammlung mit folgenden Traktanden statt: 1. Protokoll vom 27. November 2014 (Genehmigung) 2. Ermächtigung zum Abschluss eines Baurechtsvertrages mit der Wohnbaugenossenschaft «Unterem Dach» (Beschluss) 3. Quartierplan und Quartierplanreglement «Neumattbünte» (Genehmigung) 4. Rechnung 2014 (Genehmigung) 5. Bericht der Geschäftsprüfungskommission für das Jahr 2014 (Kenntnisnahme) 6. Diverses Die Einladung zur Gemeindeversammlung erhalten Sie anfangs Juni. Ab diesem Zeitpunkt finden Sie die Unterlagen auch auf unserer Internetseite www.arlesheim.ch (Rubrik «Politik/Gemeindeversammlung/Einladungen»). Der Gemeinderat 1. April bis 31. Juli

Leinenpflicht für Hunde während der Brut- und Setzzeit Während der Hauptsetz- und Brutzeit vom 1. April bis 31. Juli sind die wild lebenden Tiere ganz besonders auf Schutz angewiesen. Besondere Gefahr droht von Hunden, welche im Wald oder in der Nähe des Waldes frei laufen gelassen werden. Brütende Vögel und junge Wildtiere sind ihnen wehrlos ausgeliefert. Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer sind gemäss kantonalem Jagdgesetz verpflichtet, ihre Hunde während der Hauptsetz- und Brutzeit an der Leine zu führen. Nachlässige Hundehalterinnen und Hundehalter können gestützt auf das kantonale Jagdgesetz mit Bussen bestraft werden. Es werden vermehrt Kontrollen durchgeführt. Auch ausserhalb der speziellen Schonzeit sind die im Wald lebenden Tiere und Pflanzen auf unsere Rücksicht angewiesen. Die Gemeindeverwaltung

KATHOLISCHER FRAUENVEREIN

Neue Vorstandsmitglieder gesucht Alle Jahre treffen sich die Frauen vom katholischen Frauenverein zur Generalversammlung. Dieses Mal fand sie am 17. März im Pfarreiheim statt. Der Saal, mit schön gedeckten Tischen mit vielen Primeli (gesponsert von der Gärtnerei Bryner), füllte sich nach und nach. Punkt 19 Uhr eröffnete die Präsidentin Pia Schwegler die 140. GV und begrüsste alle Mitglieder und Gäste aus verschiedenen Vereinen. Abgerundet wurde die Eröffnung mit einer Darbietung von fünf Klarinettistinnen. Bevor mit den Traktanden gestartet wurde, gedachten wir unseren verstorbenen Mitgliedern. Danach wurden wie üblich die Traktanden abgehandelt: Das Protokoll der GV 2014 wurde genehmigt, darauf folgte die Abnahme des Jahresberichtes; das Budget 2015 wie auch die Erhöhung des Jahresbeitrages 2016 wurden einstimmig genehmigt.

Wahlen standen keine an. Beim Ausblick auf das Jahr 2015 sei vor allem der Ausflug vom 24.6. erwähnt, der uns über Môtiers NE nach Murten führen wird. Unter Verschiedenem wurden die Neumitglieder willkommen geheissen und Pia Schwegler machte nochmals darauf aufmerksam, dass sie selbst und Rosemarie Schläfli nächstes Jahr vom Vorstand zurücktreten werden. Es werden deshalb dringend zwei bis drei Personen gesucht, die die Nachfolge antreten möchten! Nach dem offiziellen Teil wurden wir von den Herren aus der Küche mit einem wunderbaren Imbiss verwöhnt. Ein herzliches Dankeschön an sie und auch an Maria Zimmermann, Theres Häring und Agnes Meyer für die tolle Tombola, die jedes Mal ein Hit ist! Ein interessanter und geselliger Abend nahm dann langsam sein Ende. Jacqueline Schmid

EIERLESET

«Spiel, Spannung und Eier» Wie jedes Jahr, freuen wir uns auf unseren traditionellen Eierleset vor der Trotte in Arlesheim. Ab 12 Uhr ist unsere Festwirtschaft geöffnet und um 13.30 Uhr starten unsere Turnverein-Kids zum alljährlichen Eier-Weit- oder Kurzwurfspektakel! Dabei werden unsere jungen Fänger sich bemühen, möglichst viele der unberechenbaren Eierflugbahnen zu antizipieren! Beim Plauschrennen sind dieses Jahr die Ermitageschränzer Arlesheim die Arleser Behörden und die dorfeigene Feuerwehr am Start! Sie alle wollen versuchen den Titel an sich zu reissen. Für Spannung und viel Kampf ist also gesorgt! Auch der

Modus des Eliterennens wird in diesem Jahr viel «Spiel, Spannung und Eier» bringen! Acht Läufer, ein Fänger, zwei Helfer und ein Coach, der Ordnung in den Eiersalat bringt, gehören zu einer Mannschaft. Wir freuen uns auf einen spannenden und unvergesslichen Wettkampf mit vielen lauten und begeisterten Zuschauern. Bei dieser Gelegenheit möchten wir es nicht versäumen uns bei allen zu bedanken, die unsere Eiersammlung unterstützt haben! Ganz herzlich freuen wir uns auf Ihren Besuch am 12. April in Arlesheim! Detailinfo siehe Inserat. OK Eierleset

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

3

Das Alterswerk von Albert Schilling geht nach Würzburg In diesen Tagen wurden rund 60 Objekte des Bildhauers Albert Schilling auf Lastwagen nach Würzburg verfrachtet. Die unumgängliche Dislozierung ist ein kultureller Verlust – für Arlesheim und die ganze Region. Thomas Brunnschweiler

I

n der letzten Woche standen Lastwagen mit deutschen Kennzeichen am Homburgweg, um einen grossen Teil des Alterswerks des Künstlers Albert Schilling abzutransportieren. Es waren wehmütige Augenblicke. Albert Schillings Skulpturen sind in der Region allgegenwärtig. Wer kennt nicht die über zehn Meter hohe Betonskulptur beim Entlüftungskamin beim Coop-Hochhaus in Basel oder den «Introvertierten Stein» beim Trottenplatz in Arlesheim? Dass «Der vom Grab gewälzte Stein» von 1963 beim Friedhof Bromhübel heute von einer Informationstafel verdeckt wird, belegt, dass die Wertschätzung für Schillings Werk vielleicht etwas nachgelassen hat. Der Theologe und Künstler Albert Schilling kam 1946 nach Arlesheim, wo er am Homburgweg Haus und Atelier erbaute. Hier gingen illustre Persönlichkeiten wie Hans Arp, Reinhold Schneider, Hans Urs von Balthasar oder Werner Bergengruen ein und aus, die von Schilling teilweise auch in Bronze verewigt wurden. Im Gegensatz zu anderen Künstlern zeigte er seine Skulpturen nie in Galerien und entzog sich dem Kunstmarkt. Er beteiligte sich dagegen an Wettbewerben und hatte aufgrund der grossen Nachfrage immer genug zu tun. Da er theologisch gebildet war, arbeitete er oft für die Kirche, was ihm in gewissen Kreisen angekreidet wurde. Wie Schilling nach Würzburg kam Schillings Arbeiten gehören zweifelsohne zu den bedeutenden Werken der Schweizer Kunst des letzten Jahrhunderts. Aber für die beiden Töchter des 1987 verstorbenen Künstlers wurde die Masse des Alterswerks langsam zu einer Hypothek. Es gibt in der Region durchaus Menschen, die dafür plädierten, die Werke dauerhaft in Arlesheim zu zeigen. Aber dies wäre praktisch auf eine teure Museumsvariante hinausgelaufen. Und hierfür öffnete sich vor Ort keine Tür. Ein Theologe und Sprechschüler von Roswita Schilling wurde auf das Spätwerk aufmerksam und war gleich begeistert. Er machte den Vorschlag, sich mit Dr. Jürgen Lenssen, dem Leiter der diözesanen Museen in Würzburg, in Verbindung zu setzen. Albert Schilling war in Würzburg wohlbekannt, denn er hatte während neun Jahren für den Dom gearbeitet und dort unter anderem das über sechs Meter hohe – in Laufen

Abtransport ins Frankenland: Albert Schillings Skulptur «Salome» wird sorgfältig auf FOTO: ZVG den Lastwagen gehievt. gefertigte – Sakramentshaus aufgestellt. Im Sommer 2014 kam die Stiftung Kunstsammlung der Diözese Würzburg auf die beiden Töchter Schillings zu. Da das Museum am Dom einen hervorragenden Ruf besitzt und die gestifteten Objekte unveräusserlich sind, entschieden sich die Nachkommen des Künst-

lers für die Unterzeichnung einer Stiftungsurkunde. Damit sind viele der wichtigen Werke Schillings nach Franken gewandert. Das ist einerseits traurig, andererseits wird das Werk jetzt in einer touristisch gut erschlossenen Umgebung gezeigt und dadurch sicherlich stärker wahrgenommen.

GESCHÄFTSWELT

Saner-Apotheke über die Ostertage geöffnet Um die Versorgung mit Medikamenten im Notfall sicherzustellen, öffnet die Saner Apotheke am Bahnhof Dornach/Arlesheim auch am Karfreitag sowie am Ostersonntag und -montag ihre Türen von 9 bis 12 Uhr. Für das untere Baselbiet und das Schwarzbubenland bietet die Apotheke an zentraler Lage ein Vollsortiment an Medikamenten und Naturheilmitteln. Auch Rezepte können an Feiertagen eingelöst werden. Die Apothekerin und Geschäftsführerin Yolanda Ughini sieht in diesem Service Public einen Beitrag für eine verbesserte Medikamentenversorgung ausserhalb der gängigen Öffnungszeiten: «Eine solide Versorgung ist uns wichtig. Auch an Sonn- und Feiertagen.» Saner Apotheke Bahnhof Dornach. www.saner-apotheke.ch Telefon 061 706 92 00


4

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

ARLESHEIM BÜRGERGEMEINDE

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Arlesheim

Reformierte Kirchgemeinde Arlesheim

Karsamstag:

Donnerstag, 2. April 9.30 Gründonnerstag. Ökumenischer Gottesdienst mit Eucharistiefeier im Saal der Obesunne

Samstag, 4. April 16.00 Domhof: Ostereinstimmung für Familien 21.00 Osternachtsfeier und Taufe mit gregorianischem Choral unter Mitwirkung der Männerschola, anschliessend Apéro und Eiertütschete Ostersonntag: Sonntag, 5. April 7.00 Beginn im Domhofgarten: Weggottesdienst für Familien unter Mitwirkung von Margreth Föppl. Anschliessend Osterfrühstück im Domhof 9.45 Münchenstein: Ostergottesdienst 11.15 Ostergottesdienst unter Mitwirkung des Domchores, Messe in Es-Dur von Martin Vogt mit Chor, Solosopran, Streichern und Orgel 18.00 Regionaler Gottesdienst im Kloster Dornach Ostermontag: Montag, 6. April 10.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Gest. Messe für Marguerita Bondolfi, JZ für Marie Nussbaumer und Frieda Nussbaumer Dienstag, 7. April 9.00 Gottesdienst und Anbetung entfällt! 19.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung bis 20.30 Mittwoch, 8. April 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 9. April 19.00 Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier 20.00 Krypta: Anbetung und Rosenkranz bis 22.00 Freitag, 10. April 10.15 Obesunne: Kath. Gottesdienst

Freitag, 3. April 10.00 Karfreitag. Predigtgottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Thomas Mory zu Mt 27, 32–35. Mitwirkung des Kammerchors mit Werken von J. S. Bach und Homilius Sonntag, 5. April 5.30 Osternachtfeier mit Taufen Pfarrer Matthias Grüninger, Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team. Anschliessend Morgenessen im KGH mit Eiertütschete 10.00 Predigtgottesdienst mit Abendmahl und Taufe Pfarrer Matthias Grüninger zu Mat 27, 57–28,15: «Der Stein ist weggerollt». Anschliessend Kirchenkaffee Montag, 6. April 10.00 Fiire mit de Chliine mit Pfarrerin Claudia Laager-Schüpbach und Team Dienstag, 7., bis Freitag, 10. April Kinderbibelwoche im Kirchgemeindehaus. Auskunft und Anmeldung bis 30. März: c.laager@ref-kirchearlesheim.ch Mittwoch, 8. April 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus An- und Abmeldungen jeweils bis Dienstag, 11.30, 061 701 31 61 Christkatholische Gottesdienste Arlesheim Sonntag 5. April 10.15 Ostergottesdienst mit Predigt, Klosterkirche Dornach mit Pfrn. Denise Wyss und Diakonin S. Cappus. Musikalische Umrahmung mit Piano und Violine www.christkatholisch.ch/baselland

Frontage im Arleser Bürgerwald Bei angenehmem Frühlingswetter haben an den beiden vergangenen Samstagen die Frontage der Bürgergemeinde stattgefunden. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden die Spuren des winterlichen Holzschlages aufgeräumt und beseitigt. Die einen schichteten im Gebiet Eichmatt Äste auf Haufen und bereiteten so den Boden für die Neupflanzung der Eichen in diesem Gebiet. Nebst den Eichen wurden an den Frontagen auch Elsbeere und Speierlinge gepflanzt, welchen das Klima in unserer Gegend sehr behagt. Eine zweite Gruppe verarbeitete beim Pulverhüsli Baumstämme zu Brennholz, sodass die Feuerstelle für das wieder wärmer werdende Wetter bereit ist. Der Höhepunkt am zweiten Frontag war das Setzen eines Brunnens beim Pulverhüsli. Dieser wurde von unserem Förster aus dem Stamm einer ca. 100 Jahre alten Weisstanne in Handarbeit gefertigt und wird mit dem vor Ort vorhandenen Quellwasser gespiesen. Es ist immer wieder erstaunlich, mit wie viel Freude und Elan die Helferinnen und Helfer bei der Arbeit sind. Dies wohlverstanden bei einer Fron-Arbeit, für welche sie keinerlei Entgelt erhalten. Trotzdem bescherte die Teilnahme am Frontag allen einen unvergesslichen Morgen in der Natur und ein geselliges Beisammensein beim Cervelatbräteln. Viele der Helferinnen und Helfer kommen schon seit Jahren zu den alljährlichen Frontagen und haben auch schon

Nach der Arbeit der Cervelat: Geselliges Bräteln im Arleser Bürgerwald. für das nächste Jahr ihre Teilnahme zugesichert. Darum ein riesiges Danke-

Gidon Boehm

Eierleset 12. April 2015

Ort

Ermitagestrasse, vor der Trotte

Programm 12.00 13.30 14.30 15.30 16.15

466802

UMZÜGE von A-Z

Herzlich lädt ein

Zu vermieten per 1. Mai 2015 gedeckter

Stark reduzierte Artikel

(manchmal leicht defekt ) Nur solange der Vorrat reicht! Unterwäsche für Damen, Herren und Kinder aus Wolle, aus Wolle und Seide gemischt und aus reiner Seide Herrenhemden aus reiner feiner Seide früher Fr. 65.–, jetzt Fr. 32.50 Herrenhemden Bouretteseide früher Fr. 59.50, jetzt Fr. 49.50 Morgenmantel aus Bouretteseide früher Fr. 126.50 jetzt nur noch Fr. 26.50 Eurythmiekleider aus Bouretteseide früher Fr. 139.50, jetzt Fr. 39.50 Verschiede Restposten Socken aus Wolle und aus Baumwolle.

Autoabstellplatz in 4144 Arlesheim. Telefon 061 706 20 20

4144 Arlesheim

Möbel, Fenster, Türen usw.: reparieren, anpassen, abändern, montieren. Einrichtungen und Ausbauten nach Mass. T/F: 061 362 05 11, Natel: 079 333 29 67

Eröffnung Beizli Trotte Kinderrennen TV Arlesheim Plauschrennen: Eliterennen: Siegerehrung Trottenplatz

Turnverein Arlesheim

schön an alle die mitgemacht haben. Bürgerrat und Förster Arlesheim

Kundenschreinerei

Am weissen Sonntag

Datum

ZVG

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

• (Kartons gratis) • Räumungen und Entsorgungen aller Art und Reinigungen • Möbellift (Vermietung) • Möbellagerung

CADOBREIT

Tel. 061 701 93 66, Nat. 076 366 56 84 www.cadobreit.ch

Pfötli-Hotel in Breitenbach

Betreuung mit Familienanschluss Für Hunde, Katzen Auskunft unter: Mobile 076 588 32 52 www.pfoetli-hotel-breitenbach.ch

R. Tanner Maler/Tapezierer günstig, sauber und zuverlässig Unverbindliche Offerte anfordern unter 079 781 30 50.


REINACH Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch Gemeinde Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, 061 716 44 44, info@reinach-bl.ch

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

5

Raiffeisen Reinach blickt auf bestes Geschäftsjahr ihrer Geschichte zurück

Stadtbüro: 8.30 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr Abteilungen: 8.30 – 12 Uhr sowie nach Vereinbarung Bestattungsbüro: 8.30 – 12 Uhr, ausserhalb der Öffnungszeiten: Nach Vereinbarung Rechtsauskunft Birseck: 1. und 3. Dienstag im Monat, 17 – 18 Uhr

DIE GEMEINDE INFORMIERT Öffnungszeiten über die Ostertage Die ganze Verwaltung bleibt vom Donnerstag, 2. April 2015 bis und mit Montag, 6. April 2015, geschlossen. Das Bestattungsbüro ist für Todesfälle am 2. und 4. April von 8.30 bis 11 Uhr unter der Telefonnummer 079 322 37 80 erreichbar. Ab Dienstag, 7. April 2015, sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da.

Belagsarbeiten an der Bruderholzstrasse An der Bruderholzstrasse, im Abschnitt Lachenweg bis Schönenbachstrasse, werden ab 13. April bis 12. Juni 2015 teilweise die Randabschlüsse ausgewechselt und anschliessend der Deckbelag erneuert. In dieser Zeit gilt ein generelles Parkverbot entlang der Bruderholzstrasse. Während den Bauarbeiten ist mit Behinderung des Fussgänger- und Fahrverkehrs zu rechnen. Für Fragen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten können Sie unter der Hotline 061 715 95 43 mit dem zuständigen Bauleiter Dino Gisi Kontakt aufnehmen. Für die Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Entschuldigung.

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Kantonale Vorlagen: e) formulierte Verfassungsinitiative vom 9. August 2012 «Für eine wirkungsvolle Kooperation in der Region (Regio-Kooperationsinitiative)»; f) Änderung vom 5. März 2015 des Gesetzes über die politischen Rechte.

Reservation von gemeindeeigenen Plakatständern Gesuche für die Benützung von gemeindeeigenen Plakatständern sind via E-Mail bis Freitag, 17. April 2015 an regula.fellmann@reinachbl.ch zu richten. Bitte geben Sie darin die Bezeichnung der politischen Gruppierung sowie Name, Vorname und Anschrift der zuständigen Person an. Über die Zahl der Plakatständer kann erst entschieden werden, wenn bekannt ist, wieviele Parteien und politische Gruppierungen sich an den Abstimmungen beteiligen. Gemäss geltender Praxis werden die Plakatständer den Parteien und politischen Gruppierungen durch die Gemeinde zugelost. Die Bekanntgabe der Standorte erfolgt bis Dienstag, 21. April 2015. Die Ständer stehen in der Zeit vom 11. Mai bis 14. Juni 2015 zur Verfügung. Die bei der Gemeindeverwaltung akkreditierten Parteien wurden informiert. Alle übrigen Vereine und Organisa¬tionen bitten wir um Verständnis, dass wir für diese Periode nur in eingeschränktem Umfang Plakatständer¬reservationen genehmigen können. Es ist zu beachten, dass zu eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen, gemäss kommunalem Wahl- und Abstimmungsreglement, kein Versand von Abstimmungsempfehlungen durch die Gemeinde angeboten wird.

Abstimmungen vom 14. Juni 2015 Am 14. Juni 2015 werden folgende eidgenössische und kantonale Vorlagen zur Abstimmung gelangen: Eidgenössische Vorlagen: a) Bundesbeschluss vom 12. Dezember 2014 über die Änderung der Verfassungsbestimmung zur Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich; b) Volksinitiative vom 20. Januar 2012 «Stipendieninitiative»; c) Volksinitiative vom 15. Februar 2013 «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschafssteuerreform)»; d) Änderung vom 26. September 2014 des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen.

VERANSTALTUNGSHINWEIS Kunstausstellung von Fritz Schaub: «Areale» Bei Fritz Schaub dreht sich alles um das Thema «Erde». Dem Künstler geht es bei der Ausstellung «Areale» um existenzielle Fragen des Raums von Mutter Erde, das Wachstum, unsere Herkunft und die Frage, was wir künftigen Generationen hinterlassen. Ausstellung vom 16. April bis 23. Mai 2015 in der Galerie Gemeindehaus, Hauptstrasse 10 (Öffnungszeiten Gemeindehaus), und in der Galerie Werkstatt, Brunngasse 4/6 (Samstag/Sonntag 14–17 Uhr). Vernissage: Donnerstag, 16. April 2015, 19.30 Uhr im Gemeindehaus.

Volksauflauf in der Fiechtenhalle: Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Reinach ist auch immer ein gesellschaftliches Ereignis. FOTO: HEINER LEUTHARDT

Mehr Mitglieder, zusätzlich gewonnene Kundengelder, ein erhöhter Reingewinn: Die Raiffeisenbank Reinach ist trotz erschwerten Marktbedingungen in der Finanzbranche bestens unterwegs.

Verankerung von Raiffeisen hin, was sich etwa in der Anzahl der Mitglieder ausdrückt. Aktuell liegt diese bei 4864, das sind 12 mehr gegenüber Vorjahr. An den 15. Januar 2015, den Tag, an dem die Schweizerische Nationalbank bekannt gab, den Franken-Mindestkurs gegenüber dem Euro aufzugeben, erinnerte Thomas Leimgruber, Vorsitzender der Bankleitung. Die Hochpreisinsel Schweiz müsse wohl Federn lassen, mutmasste er. Diese Herausforderung sei lösbar, wenn alle zusammenstehen.

Heiner Leuthardt

«Wir nehmen unserer Aufgabe ernst» Im Rückblick bilanzierte Thomas Leimgruber, dass 2014 trotz allem «das erfolgreichste Geschäftsjahr der Raiffeisenbank Reinach in ihrer 110-jährigen Geschichte war». Das zeigt sich etwa bei der Bilanzsumme, die um 2,8 Prozent auf 543 Mio. Franken gewachsen ist. Um 20,8 Mio. Franken gestiegen sind auch die Kundenausleihungen. «Hauptwachstumsträger bei den Ausleihungen sind die Hypotheken mit einem Zuwachs von 18,9 Mio. Franken oder 4,1 Prozent, was leicht über dem Niveau des geschätzten gesamtschweizerischen Mittels von 3,6 Prozent liegt.» Dabei agiere man vorsichtig und habe auch Interessenten abgewiesen.

N

eben der statutarischen Pflicht ist die Generalversammlung für die Mitglieder der Raiffeisenbank Reinach auch Ausdruck von Zusammengehörigkeit, gemeinsamer Stärke, Verbindung mit der Region, der Bedeutung für die regionale Wirtschaft und die Gelegenheit zum persönlichen Austausch», fasste Urs Giger, Präsident des Verwaltungsrates, die Bedeutung des Anlasses zusammen. In seinen Ausführungen anlässlich der 110. Generalversammlung von vergangenem Samstag in der Fiechtenhalle wies er auf die Bedeutung der regionalen und lokalen

«Glauben Sie mir, da nehmen wir unserer Aufgabe sehr ernst. Verstösse gegen Belehnungs- und Tragbarkeitsrichtlinien verträgt es nicht.» Als einen Vertrauensbeweis wertete Thomas Leimgruber den Anstieg der anvertrauten Kundengelder um 10,87 Mio. Franken oder 2,6 Prozent auf 429 Mio. Franken. Praktisch unverändert blieb der Betriebsertrag mit 7 Mio. Franken. Das erlaubt, die Reserven weiter zu stärken. So erfülle Raiffeisen Reinach «die an uns gestellten Anforderungen mit einer Gesamtkapitalquote von 15,26 Prozent.» Negativ wirkte sich die um 0,8 Prozent sinkende Zinsmarge aus, sodass trotz höherem Bilanzvolumen der Zinsertrag auf 5,88 Mio. Franken sank. Den Geschäftsaufwand bezifferte Thomas Leimgruber mit 3,73 Mio. Franken. Darin enthalten ist der Personalaufwand – es arbeiten 19 Mitarbeitende in 17,3 Vollzeitstellen – mit 2,3 Mio. Franken. Er liegt leicht tiefer als im Vorjahr. Mit 3,3 Mio. Franken stieg der Bruttogewinn um 2,1 Prozent und um 4,3 Prozent der Reingewinn auf rund 944 000 Franken. Die Jahresberichte und die Jahresrechnung wurden von den über 700 anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen.

AUS DER GEMEINDE

Abfuhrdaten 7. April 2015, Grünabfuhr Gesamte Gemeinde 8. April 2015, Papierabfuhr Kreis West 8. April 2015, Kartonabfuhr Kreis Ost Details zu den Abfalltouren finden Sie in der Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinach-bl.ch sowie auf der App der Gemeinde als Push-Kanal.

Drei Reinacher Hornisten haben einen Preis erspielt Am 40. Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb, an dem rund tausend junge Musikerinnen und Musiker mitgewirkt haben, haben drei junge Hornisten der Musikschule Reinach in ihrer Kategorie den 1. Preis gewonnen. Vom 20. bis 22. März 2015 haben in Basel, Genf, Langenthal, Neuchâtel, Oberägeri und Winterthur die Entradawettbewerbe des 40. Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs (SJMW) stattgefunden. Zahlreiche NachwuchsmusikerInnen aus der ganzen Schweiz nahmen daran teil. Rund 1000 musikbegeisterte Jugendliche haben als Solisten, im Duo oder in Kammerensembles vor einer Fachjury und einem interessierten Publikum gespielt. Gegen 150 Juroren wurden aufgeboten, das Spiel der jungen MusikerInnen zu bewerten. Aus Reinach haben folgende Schüler einen Preis erspielt: 1. Preis, Alterskategorie 1, Horn: Kai Blatter 1. Preis, Alterkategorie 2, Horn: Nicola Schweizer 1. Preis, Alterskategorie 2, Ensemble:

Die Gewinner von links nach rechts: Aurin Strathmann, Nicola Schweizer, Kai Blatter. Nicola Schweizer (mit einem Hornensemble mit Schülern aus BS und BL) 2. Preis, Alterskategorie 2, Ensemble: Aurin Strathmann (mit dem Hornquartett mit Schülern aus BS und Reinach) Alle Erstpreisträger werden vom 7. bis 10. Mai im Conservatorio della Svizzera

Italiana in Lugano am Finale zu hören sein. Wir gratulieren allen Gewinnern zu ihrem Erfolg und wünschen weiterhin viel Freude an der Musik. Quelle und weitere Informationen: www.sjmw.ch Musikschule Reinach


6

REINACH

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

GESCHÄFTSWELT

LESERBRIEF

ALTERSVEREIN REINACH UND UMGEBUNG

Neuer Jost-Recycling-Park

Naturschutzgebiet besser kontrollieren

Ernst Brunner neu im Vorstand

PR. Seit dem 1. Januar steht der Bevölkerung der neue Jost-Recycling-Park zur Verfügung, welcher den alten der Einwohnergemeinde Reinach ablöst. Dieser befindet sich an der Sternenhofstrasse 11 in Reinach auf dem Betriebsgelände der Jost Transport AG im Kägen gleich neben dem Feuerwehrmagazin. Das Angebot des neuen Jost-Recycling-Parks steht allen privaten Personen und allen Gewerbetreibenden zur Verfügung. Der Standort im Kägen in Reinach ist zentral gelegen und ist ideal für Anlieferungen aus dem Birstal, Leimental oder Laufental. Offen ist der neue RecyclingPark jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr und jeden Samstag von 10 bis 15 Uhr. Somit können Sie alle Ihre Abfälle bequem an einem zentralen Ort entsorgen und müssen nicht mehr verschiedene Abladestellen aufsuchen. Angenommen werden alle Arten von Abfällen. Das Sortiment umfasst kostenlose Abfälle wie Kleider, Flaschenglas, Kaffeekap-

seln, PET, Altmetall, Batterien, ElektroSchrott, Karton, Papier und Speiseöl. Kostenpflichtig sind: Grüngut, Pw-Reifen, Altholz, Bauschutt und Sperrgut. Die günstigen Tarife sind im Internet publiziert: www.jost-transport.ch. Neben dem neuen Jost-Recycling-Park steht auch der Muldendienst zur Verfügung, mit welchem Sie alle Abfälle auch vor Ihrer Haustür abholen lassen können. Die Jost Transport AG verfügt über Mulden von 1 m3 bis 40 m3 Inhalt. Alle Abfälle, welche den Weg zur Jost Transport AG finden, werden im Jost eignen Sortier- und Aufbereitungscenter in Birsfelden in ihre Wertstoffe aufgetrennt und der professionellen Wiederverwertung als Sekundärrohstoff zugeführt. Somit leistet die Firma Jost Transport AG einen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit unseren Rohstoffen. Mehr Informationen zum neuen JostRecycling-Park und zum Muldendienst finden Sie unter www.jost-transport.ch.

In einem Teil der Reinacherheide liegt ein Naturschutzgebiet. Die Wege in diesem Teil sind nicht zu verlassen. Hunde-, Feuer-, Radfahrverbot, und anderes mehr sind auf Tafeln ersichtlich, welche zum Naturschutzgebiet bestimmt sind. Es ist ein Sonntag im März 2015, sonniges zu dieser Zeit relativ warmes Wetter. Ich wandere durch diese Heide und es kommt mir ein Radfahrer entgegen, ein bisschen weiter in einer Waldlichtung sehe ich 10 bis 15 Personen welche um ein Feuer herumstehen und auch ein Hund herum läuft. Ist dies jetzt Zufall, ich glaube eher nicht. Wird die Heide eigentlich nicht mehr kontrolliert durch Aufseher oder dergleichen? Ich wäre dafür, das die Verursacher, wenn sie fassbar wären, ein rechte Busse erhalten und nicht nur zureden wie zu früheren Zeiten, sonst bringt dies überhaupt Marcel Waibel nichts.

Am 20. März 2015, 14.30 Uhr, fand im Restaurant Albatros (WBZ) die diesjährige Generalversammlung statt. 170 Vereinsmitglieder haben daran teilgenommen. Der Jahresbericht des Präsidenten sowie der Kassenbericht wurden den Mitgliedern mit der Einladung zugestellt. Laut Kassenbericht für das Jahr 2014 resultiert ein kleiner Gewinn von Fr. 165.–. Dies zeigt, dass wir mit den eingenommenen Geldern sorgfältig umgehen und deshalb auch der Jahresbeitrag von 25 Franken nicht angepasst werden musste. Das Budget für das Jahr 2015 bleibt in etwa unverändert. Beide Berichte wurden einstimmig genehmigt. Der bereinigte Mitgliederbestand betrug am 31.12.2014 907 Personen. Berücksichtigt sind dabei 38 Todesfälle, 36 Austritte und 89 Neueintritte. Da dieses Jahr keine eigentlichen Wahlen anstanden und auch keine Anträge zu bearbeiten waren, konnte die

Versammlung rasch über die Bühne gebracht werden. Einzig als Ersatz für den Austritt von Erwin Lang wurde Ernst Brunner als Nachfolger neu in den Vorstand gewählt. Wir gratulieren ihm zu dieser Wahl und wünschen uns eine fruchtbare Zusammenarbeit im Vorstand. Der offizielle Teil der Versammlung konnte um 15.15 Uhr beendet werden. Anschliessend wurde allen Teilnehmern Peter Fessler ein Imbiss offeriert.

VEREINSNACHRICHTEN Reinach FeB, Verein für familienergänzende Kinderbetreuung Reinach. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der kibesuisse. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Mo, Di und Do, 8.30–10.30, 061 711 22 77. Fussballclub Reinach. www.fcreinach.ch, Clubhaus Einschlag, 061 711 89 42. Präsident: Roland Ming, G: 061 639 73 18. Juniorenobmann: Raffaele Stornaiuolo, rstornaiuolo@bluewin.ch, 061 711 16 86. Gemeinde- und Schulbibliothek. Weiermattstrasse 11, 4153 Reinach, Tel. 061 711 12 68. Präsidentin: Frau Yvonne Erb. Öffnungszeiten: Mo–Fr, 9.15–19.15 Uhr. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Hauseigentümerverein Reinach. Die Interessengemeinschaft der Reinacher Haus-, Grund- und Stockwerkeigentümer: Der Verein hat viel zu bieten zu einem bescheidenen Mitgliederbeitrag. Sekretariat: c/o Online Treuhand AG, Nenzlingerweg 5, 4153 Reinach, Tel. 061 717 81 99, Fax 061 717 81 95. Drucksachenverkauf und Kasse (Mietverträge, Formulare usw.): c/o Raiffeisenbank, Hauptstrasse 9, 4153 Reinach, Tel. 061 711 41 20, Fax 061 711 43 90. Heimatmuseum Reinach. Kirchgasse 9, 061 711 47 57, offen: So 14.00–17.00 Uhr, geschlossen: Ferienzeit/Feiertage. Präsident Fredi Kilchherr, 061 711 10 22, Vermietung/Führungen Moritz Grel-

linger, 061 711 64 92. www.heimatmuseumreinach.ch Jodlerclub Reinach. Probe jeden Mittwoch 20.00–22.00 Uhr im Pavillon des WeiermattSchulhauses. Interessenten sind jederzeit willkommen. Informationen und Kontakte: Marcel Süess, Präsident, 061 599 29 80. Katholischer Kirchenchor St. Nikolaus. Proben j. Mittwoch, 20.00, Dorfkirche. Dirigent: P. Zimpel, G. Guisanstr. 20, 4054 Basel . Präs. D. Feigenwinter, Tannenweg 21, 4153 Reinach. Unverbindl. Probenbesuch möglich. Kein Mitgliederbeitrag. kmu Reinach BL. Präsidentin: Ute Gasser, Unterer Rebbergweg 99, 4153 Reinach, Tel. 061 712 24 08, Fax 061 712 08 48. Sekretariat: Mirjam Anderhalden, Tel. 061 713 98 00, Fax 061 713 98 01. Postadresse: Postfach 935, Reinach BL 1. Kultur in Reinach (KiR). Präsident: Heiner Leuthardt, Postfach 803, 4153 Reinach. Kulturelle Veranstaltungen in Reinach, Ausstellungen in der Galerie Werkstatt, Club-Anlässe für Mitglieder, Programm auf www.kir-bl.ch (siehe Agenda), Auskunft: 061 712 05 15. Männerchor Reinach. Proben am Dienstag, 20 Uhr in der Fiechten-Aula. Neue Sänger sind stets willkommen. Präs.: Karl-Heinz Hohl. Besuchen Sie unsere Website www.mcr-reinach. ch Musikgesellschaft Konkordia Reinach. Musikproben jeweils Freitag, 20 Uhr, im Weiermatt-Schulhaus (Anbau). Auskunft: Postfach 613, 4153 Reinach 1, oder durch den Präsidenten, Olivier Humair, 061 741 17 10.

Rolladenservice Rolladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19* Bruggweg 36, 4143 Dornach

REITGELEGENHEIT ANGEBOTEN 515800

Haustechnik

Brauchen Sie einen sauberen

MALER

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Das Leben geniessen ohne Pascal Bochin Sanitär, Heizung, Lüftung Boilerservice und Gasinstallation Baselstrasse 37, 4253 Liesberg

Stress, Depression, Müdigkeit, Übergewicht, Schlaf-, Eheprobleme, Angst, Frust, Alkohol, Schulden, Nikotin. Tel. 061 511 26 35

www.org-basel.ch


REINACH KIRCHENMUSIK

Neue Konzertreihe in der Dorfkirche St. Nikolaus Am Freitag, 10. April, um 19.30 Uhr wird bereits zum zweiten Mal das Freiburger Barockensemble Chapelle de la Vigne in der Dorfkirche St. Nikolaus Reinach zu Gast sein. Als festlich-musikalischer Abschluss der Osterwoche erklingen drei Kantaten von Johann Sebastian Bach (BWV 6, 42, 66), in denen er zwei zentrale Ereignisse der Ostergeschichte musikalisch verarbeitet: den Gang der Jünger nach Emmaus und die Begegnung des Auferstandenen Christus mit dem ungläubigen Thomas. Der freudig-erregte Charakter der Musik Bachs lässt die Freude der Jünger über die Begegnung mit ihrem auferstandenen Messias hörbar werden. Das Ensemble unter der Leitung von Bernhard Schmidt musiziert wie gewohnt in solistischer Besetzung und auf

historischen Instrumenten, der Aufführungspraxis der Bach-Zeit entsprechend. Solisten sind Sonja Bühler (S), Tobias Knaus (A), Fabian Strotmann (T), Karsten Müller (B). Das Konzert eröffnet eine neue Konzertreihe, die von den Kirchenmusikern an der Dorfkirche St. Nikolaus ins Leben gerufen wurde. In den weiteren Veranstaltungen werden am Samstag, 2. Mai, der «Voixla Kammerchor» unter der Leitung von Peter Zimpel gemeinsam mit einem schwedischen Chor unter anderem mit Bachs Motette «Jesu meine Freude» zu hören sein. Am Dienstag, 30. Juni, gestalten Eriko Wakita und das Ensemble Barocco Tedesco dann eine musikalische Reise durch das Deutschland des 17. Jahrhunderts. Sebastian Bausch

MÄNNERCHOR REINACH

Sänger sehen aktivem Jahr entgegen Am 24. März führte der älteste Reinacher Verein seine 170. Generalversammlung durch. Mit «Butterfly» unter der Leitung unserer Dirigentin Barbara Hahn begann die von 43 Aktiv- und 8 Passiv-Mitgliedern besuchte Versamm-

lung. Präsident Karl-Heinz Hohl führte speditiv durch die statutarischen Geschäfte. Dirigentin Barbara Hahn, mit starkem Applaus für ein weiteres Jahr gewählt, hielt Ausblick auf die im 2015 anstehenden sowie die geplanten Anlässe. Es sind dies u.a. die traditionelle Matinèe im Seniorenzentrum Aumatt vom 3. Mai, die Mitwirkung am Gottesdienst vom 17. Mai in der Klosterkirche Mariastein, die Teilnahme am 150 Jahr Jubiläum des Männerchors Ettingen am 5. September, das Bettagssingen vom 20. September in der Mischelikirche sowie die beiden Adventskonzerte vom 8. Dezember in der Dorfkirche St. Nikolaus und am 11. Dezember in Muttenz. Die Berichte des Präsidenten, der Dirigentin, der Kassen- sowie der Revisorenbe-

richt wurden einstimmig genehmigt und den Mandatsträgern Décharge erteilt. Die Jahresbeiträge für Aktive und Passive bleiben unverändert und das Budget fand einstimmige Genehmigung. Geehrt wurden: Blum Ernst und Feigenwinter Franz für lückenlosen Probebesuch. Für langjährige Vereinsmitgliedschaft wurden folgende Sänger geehrt: Schneider Guido für 50 Jahre, Burach Franz und Höchle Viktor für 40 Jahre sowie Brumann Othmar für 25 Jahre. Abgeschlossen wurde die GV mit dem Lied «Kalinka». Anschliessend genossen die Sänger einen vitaminreichen Imbiss. Mit weiteren Liedern und gemütlichem Beisammensein fand der Abend seinen Abschluss. Bobo Realini

Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Festgottesdienst mit Eucharistiefeier, es singt der Kirchenchor

Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Karfreitag, 3. April: 10.30 Karfreitagsfeier in der Mischelikirche, Abendmahl, Kantorei, Pfarrerin Gabriella Schneider. Predigttext: Mt 26, 47–50: verraten von einem Freund 19.00–21.00 Ökumenisches Lichterlabyrinth in der Mischelikirche Karsamstag, 4. April 17.00 Ökumenischer Familiengottesdienst in der Dorfkirche St. Nikolaus, Florence Develey und Katharina Frehner Ostersonntag, 5. April 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Abendmahl, Pfarrer Benedikt Schölly 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Abendmahl, Pfarrer Benedikt Schölly. Predigttext: Johannes 21, 1–14 – auf den Herrn kommt es an (Kinderhüeti Sonntags-Regenbogenland im Bistro Glöggli, Kirchgemeindezentrum)

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Karfreitag, 3. April Dorfkirche St. Nikolaus 11.00 Kinder- und Familienkreuzweg 15.00 Karfreitagsliturgie mit dem Kirchenchor 19.00 Kerzen-Labyrinth. Wort und Musik Karsamstag, 4. April Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Ostergottesdienst mit Eucharistiefeier Dorfkirche St. Nikolaus 17.00 Ökumenischer Kinder- und Familiengottesdienst zu Ostern 21.00 Osternachtfeier mit Osterfeuer, Taufe, Eiertütschen und Osternachtumtrunk Ostersonntag, 5. April Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa

Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Montag, 6. April Seniorenzentrum Aumatt 14.30 Rosenkranzgebet Dienstag, 7. März Dorfkirche St. Nikolaus 17.00 Rosenkranzandacht Mittwoch, 8. April Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Gottesdienst Donnerstag, 9. April Pfarreizentrum St. Marien 8.30 Rosenkranz 9.15 Gottesdienst

Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Freitag, 3. April 10.00 Karfreitags-Gottesdienst mit Abendmahl, Predigt: Christine Baumgartner, kein separates Kinderprogramm Sonntag, 5. April 10.00 Oster-Gottesdienst, Predigt: Hans Wüst, separates Kinderprogramm Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, 4153 Reinach www.gecb-reinach.ch Sonntag, 5. April 9.30 Gottesdienst, Kinderhort Dienstag, 7. April 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck), www.cbb-reinach.ch, Kägenstrasse 14, 3. Stock, Infotel 079 229 22 53 Freitag, 3. April 20.00 Liturgischer Karfreitagsgottesdienst bei BewegungPlus Sissach Sonntag, 5. April 10.00 Ostergottesdienst mit Abendmahl. Predigt: Ernst Batzli Neuapostolische Kirche Reinach Zihlackerstrasse 32 Sonntag, 5. April 9.30 Gottesdienst Mittwoch, 8. April 20.00 Gottesdienst

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

7


8

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Die ISBA AG ist ein dynamischer KMU-Betrieb und beschäftigt rund 50 Mitarbeitende im Laufental. Wir beliefern die ganze Schweiz mit Kunststoffprodukten für die Industrie und den Bau. Zur Ergänzung unseres erfolgreichen Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

PR-Fachfrau/-Fachmann, 50–60%-Pensum Ihre Aufgaben: • Sie halten die Homepage des Unternehmens auf dem neusten Stand • Sie helfen bei der Mitarbeit von Informationsunterlagen (Prospekte) • Sie entwickeln Inserate und verfassen Texte für Broschüren • Sie unterstützen in einzelnen Fällen das Sekretariatsteam Ihr Anforderungsprofil: • Sie haben eine Aus- bzw. Weiterbildung im Bereich PR/Marketing • Sie sind eine jüngere, selbstständige und belastbare Persönlichkeit • Sie sind in Deutsch stilsicher in Wort und Schrift und haben gute Kenntnisse in Französisch • Sie haben ausgezeichnete MS-Office-Kenntnisse. Erfahrung mit CorelDraw und Magnolia von Vorteil Wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle und vielseitige Stelle im Umfeld eines erfolgreichen Unternehmens. Haben wir Ihr Interesse für diese Tätigkeit geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen. ISBA AG Philippe Schaer Industriestrasse 15 4222 Zwingen 061 761 33 44 ph.schaer@isba.ch | www.isba.ch

Med. Praxisassistent/in 30–50% In unserer lebhaften und vielseitigen Hausarztpraxis in Reinach BL mit angegliederter Physiotherapie, Kinesiologie, Bioresonanztherapie sowie Mental- und lntuitionscoaching offerieren wir die Teilzeitstelle für eine diplomierte MPA mit Erfahrung in Laborarbeit und Röntgen. Kein Wochenend- und Notfalldienst. Wir hoffen auf eine/n empathische/n und kreative/n Mitarbeiter/in in unserem eingespielten Team. Eintritt nach Vereinbarung, spätestens Juli 2015. Für telefonische Auskünfte erreichen Sie uns über Telefon 061 711 74 44. Ihre Bewerbung senden Sie bitte an; Dr. med. Hansjürg Scheidegger-Klein Arzt für Allgemeine Medizin FMH Mitteldorfstrasse 6 4153 Reinach

Hol dir den Rentner für Haus, Garten, Dienstleistungen aller Art Bin speditiv und zuverlässig Telefon 079 206 34 17


Wir stehen für Sie und Ihre Immobilie kopf! Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Diana & Laurent Facqueur, Tina Senn

9

Ihre dipl. Immobilienmakler in und aus der Region. Telefon 061 717 30 00 Shop: Hauptstrasse 40, 4153 Reinach Büro: Erlenstrasse 27, 4106 Therwil

www.remax-properties.ch

Zu verkaufen Wohnungen In Neubau an bester Lage in Dornach, Gempenring 5 + 7, Nähe öV und Einkaufen, mit wunderschöner Weitsicht zu verkaufen auf Juli 2015 helle, grosszügige und schwellenlose

4½-Zimmer-Wohnung NWFL ab 118 m² mit Balkon/Loggia, 27 m² und Kellerraum, ca. 20 m² Verkaufspreis: ab Fr. 858 000.– Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch www.im3eck.ch

Diverses

Gesucht

Haus-/Wohnungstausch in Arlesheim

In Neubau an bester Lage in Dornach, Gempenring 7, Nähe öV und Einkaufen, mit wunderschöner Weitsicht – südwest-orientiert zu verkaufen auf Juli 2015 helle, grosszügige und schwellenlose

Wird Ihnen Ihr Haus in Arlesheim zu gross, der Garten zu aufwendig, die Treppe zu steil und träumen Sie von einer bodenebenen 5-Zimmer-Eigentumswohnung in parkähnlicher, verkehrsfreier und doch zentraler Dorflage, dann bitte melden Sie sich jederzeit für ein seriöses Tauschangebot mit Gewinnanteil unter Chiffre 4273, AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

5½-Zi.-Attikawohnung

NWFL 167,5 m² mit Terrasse 144 m² und Kellerraum 21 m² Verkaufspreis: Fr. 1 808 000.– Halter & Partner GmbH Tel. 061 723 92 34 www.halter-partner.ch www.im3eck.ch

Wir freuen uns auf Ihren Vorschlag.

Wir wünschen uns für unsere Kinder, dass sie in einem

Haus mit Garten

aufwachsen dürfen. Wir suchen deshalb in Arlesheim, wo wir verwurzelt sind, ein Haus zu kaufen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Telefon 079 655 37 56

Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

Zu vermieten in Oberdornach, Josefengasse 6, per 1. Juli 2015

4 – 4½-Zimmer und grösser In kleinem Mehrfamilienhaus in Aesch vermieten wir eine gemütliche und helle 6-Zimmer-Wohnung (140 m²) im Dachgeschoss (2. OG), sep. WC, eigene Waschmaschine u. Tumbler, Stein- und Parkettböden, Cheminée und vieles mehr. Miete Fr. 2180.– exkl. NK Fr. 300.– Tel. +49 (0)7626 972 95 58 / N 077 442 80 83

2½-Zimmer-Wohnung Parterre, 90 m² Mit grossem Sitzplatz und Parkplatz. Parkett- und Keramikböden, Lift, moderne Küche und Bad, Kellerabteil. Miete pro Monat Fr. 1650.–, NK Fr. 150.– Telefon 061 701 78 29

Zu vermieten in Gempen per sofort eine gemütliche 6-Zimmer-Wohnung mit Balkon, an sonniger Lage. Alle Zimmer renoviert, neue Küche mit GWM. Miete: Fr. 1450.– exkl. NK Autoabstellplatz Fr. 40.– Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co, Reinach Tel. 061 711 22 43

Welche fröhliche Familie sucht ab Mitte April 2015 eine

5-Zimmer-Wohnung (151 m²) in DEH, org. Baustil, an kinderfreundlicher Lage, Oberdornach, mit Garage, AT, AAP, Garten, Fr. 2750.– + NK? Tel. 0041 61 701 11 51

Diverses

3 – 3½-Zimmer Familie (2 Kinder, 5- und 7-jährig) sucht kleine Familie mit Kind(ern) oder alleinerziehende Person für die wunderschöne

3-Zimmer-Dachwohnung

in unserem Haus in Arlesheim. Miete Fr. 1500.– Bewerbung unter Chiffre 4289 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

Zu vermieten per 1. Juli 2015 in Reinach am Tschäpperliring 5

3½-Zimmer-Wohnung

n g e 16 olz n 3 lin elh bilie erei Grel 41 1 d h i n mmo imm 2 0 3 6 1 7 c I S Z 0 4

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Grellingen 6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 5-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK mit grossem Balkon 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1650.–/Fr. 1250.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Neuwohnung mit Stauseesicht und Balkon Mietzins Fr. 1850.– exkl. NK 4-Zimmer-Wohnungen Mietzins Fr. 1300.– exkl. NK 3-Zimmer-Wohnung plus zusätzlich 3 Mansardenzimmer total 6 Zimmer Mietzins Fr. 1100.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.–/Fr. 900.–/Fr. 1000.– exkl. NK 2½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 750.– exkl. NK Ladenlokal/Büroraum, ca. 80 m² mit zusätzlich 2 Zimmern, Bad/Küche Mietzins pro Monat Fr. 1000.– exkl. NK Nach Wunsch mit 5 Zimmern Mietzins Fr. 500.– pro Monat Im Industrieareal Büttenen Luftschutzkeller Mietzins Fr. 2000.– pro Jahr

in ruhigem MFH, 2. Stock, ca. 81 m², kein Lift, mit sämtlichem Komfort wie Cheminée, Bodenheizung, Balkon, sep. WC etc. (evtl. Einstellhallenplatz) Mietzins Fr. 1450.– zuzüglich NK Chiffre 4280, AZ Anzeiger Postfach 843, 4144 Arlesheim

Zu vermieten in Hofstetten

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon Fr. 1300.– inkl. NK Telefon 061 761 36 16

Reinach Nord, Dachsweg, ruhige, kinderfreundliche Lage, per 1. September 2015

Gesucht

4½-Zimmer-Einfamilienhaus

zu vermieten. Wohnzimmer mit Cheminée, 2 Bastelräume, gr. Estrich, kl. Garten, Garage. MZ Fr. 2440.– mtl. exkl. NK Mehrjähriger Mietvertrag erwünscht. Anfragen unter cmub@gmx.net

Heimweh: Basler Ehepaar sucht eine

3- bis 4-Zimmer-Wohnung im Raum Basel. Erdgeschoss, da wir nicht mehr gut zu Fuss sind. Miete inkl. Nebenkosten bis Fr. 2000.– Gerne erwarten wir Ihren Anruf auf 026 670 41 16.

Büsserach, im Dorfkern, Kirchstrasse 9 Erstvermietung! In neu umgebautem Bauernhaus 150 m² grosse Dachwohnung an ruhiger Lage, ab sofort. Bilder auf Anibis/newhome Miete Fr 1990.– + NK Auskunft: Telefon 032 481 21 80

Wir suchen eine geeignete

Räumlichkeit

für ein Lounge-Kulturcafé (Beizli) in Arlesheim. Wir sind offen für alle Arten von Räumlichkeiten. Angebote unter Chiffre 4288 an AZ Anzeiger AG, Postfach 843, 4144 Arlesheim. n g e 16 olz n 3 lin elh bilie erei Grel 41 1 d h i n mmo imm 2 0 3 6 1 7 c I S Z 0 4

In Seewen SO zu verpachten, eventuell auch zu verkaufen frisch renoviertes

Restaurant Pony-Ranch mit 5 Gästezimmern und 3 Wohnungen. Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Röschenz BL 4½-Zimmer-Maisonnette-Wohnung Mietzins Fr. 1450.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1550.– exkl. NK Bastelraum, Mietzins Fr. 150.–/Monat Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler

Zu vermieten ab sofort in Dornach

Traumwohnung

3-Zimmer-Wohnung

4½ Zimmer an der Hauptstrasse 47 in Pfeffingen Miete Fr. 2165.– Nebekosten Fr. 165.– Telefon 079 257 29 58 Mehr Informationen unter newhome.ch

Fr. 1650.– inkl. NK/plus Wasser und Strom Tel. 079 688 95 27

ZU VERMIETEN

grosse Einzelgaragen-Box an der Spitzwaldstrasse in Allschwil Miete pro Monat Fr. 145.– Telefon 061 711 79 09* von 8.00–11.00 und 14.00–17.00 Uhr


10

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

TODESANZEIGEN DANKSAGUNGEN

TODESFÄLLE Aesch Hansjörg Thommen-Geiser, geb. 24. November 1935, gest. 24. März 2015, von Arboldswil BL (Pappelweg 6). Bestattung im engsten Familien- und Freundeskreis. Arlesheim Rita Rosa Meyer-Aeschlimann, geb. 20. Juni 1920, gest. 28. März 2015, von Liesberg BL (Ermitagestrasse 4). Trauerfeier: Dienstag, 7. April 2015, 13.30 Uhr in der Krypta im Dom Arlesheim. Dornach Alain Ives Kaiser, geb. 21. Oktober 1983, gest. 24. März 2015, von Therwil BL. Die Trauerfeier und Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Münchenstein Frieda Augustin-Baldinger, geb. 25. Juli 1922, gest. 21. März 2015, von Albula/Alvra GR (Pumpwerkstrasse 3). Abschied im engsten Familienkreis. Giannina Chiaradia-Carlet, geb. 5. November 1928, gest. 21. März 2015, von Italien (Steinenmüller 14). Abdankung und Urnenbestattung:

Freitag, 10. April 2015, 14.00 Uhr, ref. Dorfkirche, Kirchgasse 2, Münchenstein Dorf. Roger Hostettler, geb. 13. August 1952, gest. 17. März 2015, von Rüschegg BE (Sonnmattstrasse 18). Abschied im engsten Familienkreis. Anne-Marie Stammbach-Jacottet, geb. 31. Oktober 1929, gest. 17. März 2015, von Basel (Pumpwerkstrasse 3). Abschied im engsten Familien- und Freundeskreis. Reinach Gaby Gürber-Hurni, geb. 3. Oktober 1959, gest. 22. März 2015, von Luzern (Zihlackerstrasse 46). Urnenbeisetzung: Freitag, 10. April 2015, 10.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Walter Lüdin-Zerr, geb. 15. Dezember 1944, gest. 22. März 2015, von Ramlinsburg BL (Aumattstrasse 130). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Donnerstag, 9. April 2015, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Hugo Müller, geb. 11. Juni 1919, gest. 23. März 2015, von Reinach BL, Matzendorf SO (Aumattstrasse 79). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Mittwoch, 8. April 2015, 10.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Bürgin & Thoma Beerdigungsinstitut für Reinach und Umgebung Ihr zuverlässiger Partner · Tag und Nacht für Sie da Hauptstrasse 19 · 4153 Reinach

Tel. 061 713 10 00

www.buergin-thoma.ch

Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen.

Du hast gelebt für Deine Lieben. All Deine Müh und Arbeit war für sie. Gute Mutter, ruh in Frieden. Vergessen werden wir Dich nie.

Jesaja 12, 2a

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt» Im «Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter. AZ Anzeiger AG Im Langacker 11 4144 Arlesheim Telefon 061 706 20 20 Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12 Uhr; 13.30 bis 17 Uhr, Freitag: 7.30 bis 12 Uhr, 13.30 bis 16 Uhr.

Ein liebevoller und herzlicher Mensch ist nicht mehr unter uns. Es bleiben wunderbare Erinnerungen an die schöne Zeit mit unserer lieben

Frieda Augustin-Baldinger 25. Juli 1922 bis 21. März 2015 Nach einem langen und erfüllten Leben konnte sie friedlich einschlafen. Wir gedenken ihrer in Liebe und Dankbarkeit.

In stiller Trauer: Franz und Remo Augustin Karin und Olbis Rios-Aguilar-Augustin mit Oniel Irène und Michael Abel-Augustin mit Noah Nelly Augustin und Paul Amacher Erna Keicher-Baldinger Rita und Walter Santschi Verwandte, Freunde und Bekannte Auf Wunsch der Verstorbenen findet die Trauerfeier und Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis statt. Traueradresse: Nelly Augustin, Geissgasse 6, 3800 Interlaken

Kaufe Kleinigkeiten für den Flohmarkt. Porzellan, Bilder, Antikes, Nippsachen, Musikinstrumente, Fotoapparate, Modeschmuck, Uhren u. a. Tel. 061 701 86 41


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus der Gemeinderatssitzung vom 24. März 2015 • Der Gemeinderat hat entschieden, die Umsetzung des neuen Polizeigesetzes wie folgt zu gestalten: Für die Sicherung von Ruhe und Ordnung wird in 4 Nächten (So. bis Mi.) mit der BEWA AG zusammen gearbeitet. Das Angebot der Kantonspolizei ist teurer. Zudem tritt die Gemeinde Aesch dem Verbund der Gemeindepolizei Muttenz, Reinach und Therwil bei. Der Verbund deckt mit Gemeinde-Patrouillen und Pikett 3 Nächte (Do. bis So.) ab. • Für die Instandstellung der Weidenstrasse (Wasserleitung, Beleuchtung, Strasseninstandstellung) im Abschnitt zwischen Dornacherstrasse und Weidenring Süd hat er die Arbeitsvergabe beschlossen. • Für die Mehrzweckhalle Löhrenacker hat der Gemeinderat weitere Arbeitsvergabungen verabschiedet. • Im Weiteren hat er vom Jahresbericht 2014 der Gemeinde- und Schulbibliothek Kenntnis genommen. Gemeinderat Aesch

Öffnungszeiten der Gemeinde über die Osterfeiertage 2015 Über die Ostertage sind vom Gründonnerstag, 2. April, bis und mit Ostermontag, 6. April 2015 die Schalter im Gemeindezentrum, der Werkhof der Gemeinde Aesch sowie die weiteren Dienststellen geschlossen. Bis Mittwoch, 1. April, 18.00 Uhr, und ab Dienstag, 7. April sind wir gerne wieder für Sie da. Die Grüngutannahme im Werkhof von Samstag, 4. April findet wie gewohnt statt (14.00-16.00 Uhr). Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern eine frohe Osterzeit. Gemeindeverwaltung Aesch

Kehrichtentsorgung und Grüngutannahme über die Ostertage 2015 Am Freitag, 3. April 2015 (Karfreitag) findet keine Kehrichtentsorgung statt. Dafür wird am Dienstag, 7. April 2015 der Hauskehricht im ganzen Dorf eingesammelt und entsorgt. Die Grüngutannahme im Werkhof am Samstag, 4. April 2015 ist wie üblich geöffnet (14 bis 16 Uhr). Für Ihre Kenntnisnahme danken wir im Voraus. Bauabteilung Aesch

Stellungnahme Hollenmatt Es ist dem Gemeinderat ein Anliegen, die Unklarheiten, welche in den letzten Wochen in Zusammenhang mit der Hollenmatt entstanden sind, hiermit verständlich zu klären. Es handelt sich bei dem betroffenen Areal Hollenmatt nicht um das Schlattfeld hinter dem Schlatthof. Der Gemeinderat hat den Standort Schlattfeld für eine kantonale Inertstoffe-Deponie einstimmig und zusammen mit den Nachbargemeinden erfolgreich abgelehnt, sodass dieser nicht mehr zur Diskussion steht. Die Hollenmatt hingegen befindet sich entlang der Ettingerstrasse von Aesch nach Ettingen fahrend auf der linken Seite nach der Gärtnerei. Dieses Gebiet soll weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden können. Für den betroffenen Landwirt ist dies von grösster Wichtigkeit. Nach einer weit zurückliegenden Auffüllung mit Bauschutt hat sich dieses Gebiet zwischenzeitlich soweit abgesenkt, dass herausragende Drainagen und Bauschutt ein weiteres Bewirtschaften verunmöglichen. Nur eine Auffüllung macht eine landwirtschaftliche Nutzung wieder möglich. Die Landbesitzerin, die Christoph Merian Stiftung (CMS), stellte deshalb den Antrag an die Gemeinde, das Verfahren für eine Auffüllung durchzuführen. Die Gemeinde setzte sich beim Kanton für ein unkompliziertes Verfahren mit direktem Beschluss durch die Gemeindeversammlung ein. Leider ohne Erfolg. Der Kanton bestand auf das langwierige Verfahren mit vorangehendem Eintrag in den Kantonalen Richtplan (KRIP). Abgeschreckt durch das bürokratische Verfahren des Kantons hat die CMS den Antrag zurückgezogen, allerdings war zu dem Zeitpunkt der Antrag der Gemeinde an den Kanton bereits gestellt. Auf Empfehlung des Kantons, auf dringenden Wunsch des Landwirts und aus Interesse der Gemeinde an für Fruchtfolge genutztem Landwirtschaftsboden unterstützt der Gemeinderat weiterhin den Eintrag in den KRIP.

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

11

Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen erweist sich als krisenresistent

Es handelt sich um eine verhältnismässig kleine Auffüllung mit sauberem Aushubmaterial im Umfang von 120 000 m³, welche – wenn auch zu einem späteren Zeitpunkt – realisierbar sein soll. Denn der KRIP wird nur sehr sporadisch überarbeitet. Dem Gemeinderat ist es ein Anliegen, die landwirtschaftliche Nutzung auch in Zukunft sicherzustellen. Gemeinderat Aesch

Jahresrechnung 2014 Die Laufende Rechnung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF 140 721 ab, besser als geplant. Gemäss Voranschlag war ein Aufwandüberschuss von CHF 569 160 budgetiert. Auch im Jahr 2014 wurde das haushälterische Denken konsequent umgesetzt und zeigt im Ergebnis seine Wirkung. Insbesondere wurden die bereits im Vorjahr entwickelten Sparmassnahmen weiter angewandt. Das bessere Ergebnis der laufenden Rechnung ist demnach auf Budgeteinsparung von rund CHF 0.3 Mio. zurückzuführen. Zudem verbesserte ein Buchgewinn aus dem Verkauf einer Liegenschaft das Ergebnis um weitere CHF 0.1 Mio. Im Weiteren sind Budgetunterschreitungen durch externe Effekte eingetreten. So mussten beispielsweise im 2014 weniger Personen als angenommen gemäss Sozialhilfegesetz unterstützt werden. Im Bereich Soziale Wohlfahrt resultiert damit eine Budgetunterschreitung von CHF 0.2 Mio. Die Steuersituation hat sich stabilisiert. Die Steuereinnahmen fielen besser aus als 2013, bewegen sich jedoch leider leicht unter dem Budget 2014. Nach Abschluss weist die Rechnung noch immer ein solides Eigenkapital von knapp CHF 6 Mio. aus. Der Cashflow (Ergebnis vor Abschreibungen, Rückstellung Pensionskasse und Fondseinlagen/-ent-nahmen) beträgt CHF 2.5 Mio. Damit konnten die Investitionen von netto CHF 2.7 Mio. praktisch voll-ständig aus eigenen Mitteln finanziert werden. Die mittel- und langfristigen Darlehen mussten wegen der Ausfinanzierung der Basellandschaftlichen Pensionskasse auf CHF 17 Mio. erhöht werden. Die Genehmigung der Jahresrechnung 2014 wird an der Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2015 traktandiert. Gemeinderat Aesch

Rücktritt aus der Gemeindekommission Seit dem 1. Januar 2011 war Herr Beat Bryner (FDP) in der Gemeindekommission als Mitglied tätig. Als Vertretung der Gemeindekommission arbeitete Herr Bryner auch noch in der Umweltschutz- und Energiekommission, wie auch in der Verwaltungskommission des Zweckverbandes Regionale Wasserversorgung mit. Der Gemeinderat dankt Herr Bryner für seinen mehrjährigen, grossen Einsatz und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Die Verwaltung hat das Nachrückungsverfahren für die Nachfolge in der Gemeindekommission eingeleitet. Gemeinderat Aesch

Ergänzungswahl fürs Wahlbüro Nach dem Rücktritt von Fabian Odermatt (SP) aus dem Wahlbüro hat die Verwaltung die Vorkehrungen zum Ergänzungswahlverfahren eingeleitet. Auf Vorschlag der Partei konnten Gemeinderat und Gemeindekommission in ihrer gemeinsamen Wahlbehördesitzung Frau Mylène Meschberger als neues Mitglied wählen. Der Gemeinderat gratuliert Frau Meschberger herzlich zu ihrer Wahl ins Wahlbüro und wünscht ihr viel Freude bei ihren zukünftigen Einsätzen bei Wahlen und Abstimmungen und in den Gemeindeversammlungen. Gemeinderat Aesch

Leinenpflicht für Hunde Mit dem Frühling beginnt für die Wildtiere die Setz-, Brut- und Aufzuchtzeit ihres Nachwuchses. Deshalb reagieren die Tiere in Wald und Feld in den Monaten April bis Juli besonders anfällig auf Störungen. Hunde müssen während dieser Zeit im Waldgebiet und am Waldrand an der Leine geführt (§ 38 Jagdgesetz BL) und auf den Wegen gehalten werden. Insbesondere dürfen sie nicht auf Wiesen und Weiden frei herumlaufen und sich dort versäubern. Die Exkremente der Hunde müssen überall umgehend eingesammelt und in einem Säckli in den dafür bereitstehenden Robi-Dog-Behältern entsorgt werden. Wir danken für Ihre Kooperation. Gemeindepolizei Aesch

(Fortsetzung auf Seite 13)

Blick auf das Raiffeisen-Podium: Verwaltungsrat und Bankleitung durften über ein positives Geschäftsjahr berichten. FOTO: HEINER LEUTHARDT

Die Überregulierung der Bankenbranche fordert auch die Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen, die am Freitag ihre 112. Generalversammlung in der Aescher Mehrzweckhalle Löhrenacker durchführte. Heiner Leuthardt

W

ir kämpfen schon seit einiger Zeit mit einer immer noch grösser werdenden Flut von Vorschriften und Regulatorien», erklärte Verwaltungsratspräsident Thomas Metzger. Aber auch die schwindende Zinsmarge müsse die Raiffeisenbank verkraften, zumal das Hypothekengeschäft 87 Prozent der Einnahmen ausmache. Bankleiter Michael Dreier konnte in seinem Teil jedoch aufzeigen, dass die Zinsmarge zum Vorjahr bei 1,23 Prozent gehalten werden konnte. Durch interne Umstrukturierung, personelle Verstärkung im Hypothekenbereich, dem weiteren Ausbau der Anla-

geberatung und Vorsorgeplanung sowie der intensivierten Förderung und Betreuung von Firmenkunden wird versucht, den sinkenden Einnahmen und gleichzeitig steigenden Kosten Paroli zu bieten. Kein Thema sei die leichtfertige Gewährung von Hypotheken. «Rund 82 Prozent der Kundengelder werden in Form von Krediten für selbst genutztes Wohneigentum wieder eingesetzt», erklärte Thomas Metzger. Damit unterstütze man nicht nur die lokale Wirtschaft, sondern investiere zugleich das Kundenkapital «nach bestem Wissen und Gewissen und unter Einhaltung aller Vorschriften – vorsichtig und möglichst sicher.» Investieren wird die Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen auch in ihr Verwaltungsgebäude, nachdem die Erneuerung des Vorplatzes abgeschlossen werden konnte. Bruttogewinn gesteigert Die Kosten werden ihr kaum Kopfzerbrechen bereiten, kann sie doch einmal mehr auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Den Zahlenspiegel eröffnete der Vorsitzende der Bankleitung, Michael Dreier, mit der Mitgliederzahl, die netto um 14 auf neu 4376 Mitglieder sank. Dafür stiegen die Bilanzsumme, die Ausleihungen und die Kundengelder

an. «Unsere gesunde Refinanzierung, die weiterhin aus 80 Prozent Kundengelder besteht, wirkt sich positiv auf die Marge aus», betonte Dreier. Um 4,8 Prozent wuchs das Depotgeschäft und überschritt erstmals die Grenze von 60 Mio. Franken. Gehalten werden konnte der Betriebsertrag mit 5,7 Mio. Franken. Ohne die direkte Abschreibung der Investitionen in den Vorplatz hätte der Betriebsertrag sogar 6 Mio. Franken betragen. Den Bruttogewinn wies Michael Dreier mit 2,5 Mio. Franken aus, «was, nach einem Rückgang im letzten Jahr, einer Steigerung von 4,3 Prozent entspricht.» Zum guten Ergebnis beigetragen haben mit ihrem Engagement die 19 Mitarbeitenden, darunter zwei Lehrlinge. Die Anwesenden genehmigten die Jahresberichte und Jahresrechnung einstimmig. Die Anteilscheine der Genossenschaft werden weiterhin mit 6 Prozent verzinst. Im Anschluss an den offiziellen Teil wurden die Genossenschafter durch den Gasthof Mühle verköstigt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikverein Duggingen und für eine positive Bilanz im Bereich der Lachmuskeln war das Komiker-Duo Almi und Salvi besorgt. Die nächste Generalversammlung findet am 18. März 2016 statt.

KATH. KIRCHGEMEINDE

LESERBRIEF

Lebendige Tradition auf dem Kirchturm

Antworten zur «Hollenmatt»

Der Karfreitag ist in katholischen Gebieten geprägt vom Schweigen der Glocken in den Kirchtürmen. Die Trauer über den Foltertod von Jesus verbietet es, die Glocken klingen zu lassen. Hölzerne «Rären» ersetzen deshalb am Karfreitag und am Samstag die Glocken beim Betzeitläuten am Mittag und am Abend und für die Sammlung vor den Gottesdiensten. Auch am Sonntag, im Dunkel des frühen Ostermorgens laden die «Rären» um 5.30 Uhr und um 5.45 Uhr wie jedes Jahr zur Auferstehungsfeier ein, bevor um ca. 6.30 Uhr die Glocken wieder das Zepter übernehmen und die Auferstehung verkünden. Die Jungmannschaft Aesch leistet mit dem schweisstreibenden «Rären» jedes Jahr einen grossen Einsatz auf dem Kirchturm der Dorfkirche und einen wertvollen Beitrag zur Pflege dieses lebendigen Kulturgutes unserer Region. Hanspeter Imhasly

Es ist richtig, dass das vom Kanton vorgesehene Gebiet Schlattfeld, unser wichtiges Naherholungsgebiet, nicht in die engste Auswahl für eine Inertstoffdeponie gekommen ist. Der Einsatz des Gemeinderates zusammen mit den Nachbargemeinden hat sich gelohnt. Dies nimmt uns aber nicht aus der Pflicht, über Deponiestandorte nachzudenken, zumal wir hier in der Region eine aktive Bautätigkeit verzeichnen. Ist es richtig, dass wir mit dem Aushub unserer Bauten andere Regionen belasten, indem wir weite Strecken bis zur nächsten Deponie fahren müssen? Wir haben die Möglichkeit mit dieser Auffüllung Hollenmatt einen kleinen Teil zur Lösung des Problems Deponiestandortsuche beizutragen. Die Hollenmatt wurde im KRIP (kantonaler Richtplan) als Deponiestandort für sauberen Aushub aufgenommen. Dies auf Antrag der Gemeinde Aesch und aufgrund der Anfrage des

Grundeigentümers CMS und des zuständigen Landwirtes Paul Nussbaumer. Das grosse Gebiet von 4,5 ha, welches in den 60er-Jahren bereits eine Deponie war, hat sich stark abgesenkt und ist nicht mehr ackerbaulich zu bewirtschaften. Ackerflächen sind Fruchtfolgeflächen, die für den Bewirtschafter existenziell und für den Kanton und die Gemeinde wichtig und schützenswert sind. Der Gemeinderat hat die Aufnahme ins KRIP aufgrund dieser Tatsachen befürwortet. Die Auffüllung Hollenmatt mit einem vergleichbar geringen Volumen von 120 000 m3 sauberes Aushubmaterial (Humus und Kies) würde über eine Zeitdauer von drei Jahren erfolgen und wäre danach abgeschlossen. Der Landrat entscheidet über den KRIP und danach ist es auf jeden Fall die Gemeindeversammlung, die abschliessend über die Ausführung entscheidet. Eveline Sprecher, Gemeinderätin


AESCH PFEFFINGEN Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 11)

90. Geburtstag

Goldene Hochzeit

Am 31. März durfte Frau Rosa Hügli-Rais ihren 90. Geburtstag feiern. Der Gemeinderat gratuliert der Jubilarin herzlich und wünscht ihr für die kommenden Jahre nebst guter Gesundheit auch viel Freude, Kraft und Zuversicht. Gemeinderat Aesch

Heute, 2. April 2015 darf das Ehepaar Herr und Frau Curt und Emma Nef-Hofstetter das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

TURNVEREIN AESCH

Eierläse 2015 Mit den ersten Boten des herannahenden Frühlings befindet sich auch dieses Jahr das Eierläse des Turnverein Aesch in der Vorbereitungsphase. Am Weissen Sonntag wiederum wird sich alles ums Ei drehen, sei es beim sportlichen oder beim kulinarischen Teil. Auch in diesem Jahr wird das beste Eier-Werfer-FängerTeam gesucht und im traditionellen Wettkampf ermittelt. Bevor der Hauptwettkampf stattfindet, startet der Aescher Nachwuchs (Jugi, Meitliriege und Handball) und versucht so rasch als möglich die Eier unversehrt in Sicherheit zu bringen. Während und nach dem sportlichen Teil offeriert der Turnverein Aesch diverse Eierspeisen und lädt so zum gemütlichen Treffen rund um die Wettkämpfe ein. Der Turnverein Aesch pflegt diesen alten Brauch des Eierläse seit vielen Jah-

ren. Dabei handelt es sich um einen bis ins 17. Jahrhundert zurückliegenden Brauch, wobei die Legende besagt, dass dieser Eierlauf über das Schicksal eines Metzgerburschen, im Sinne eines Gottesurteils, zu befinden hatte. Näheres dazu erzählen wir Ihnen gerne am Wettkampftag. Im Vorfeld des Eierläse werden wiederum in der Zeit vom 7. April bis 10. April viele Turner/-innen und Handballer/-innen für den Dorfeinzug durch Aesch unterwegs sein. Dabei erhoffen sie sich von Ihnen eine aktive Unterstützung unserer Vereinstätigkeit durch eine Spende. Für Ihre Spende danken wir Ihnen im Voraus bestens und würden uns freuen, wenn wir Sie am 12. April, um 16 Uhr auf dem Neumattschulhausplatz zum diesjährigen Eierläse mit Gratis-Eierdätsch und Kuchenbuffet begrüssen Vorstand Turnverein Aesch dürfen.

BIBLIOTHEK

Ermittlungen mit Petra Ivanov Stellen Sie sich vor, Sie erhalten einen Drohbrief, den Sie im Schulsack Ihrer 11-jährigen Tochter finden … Wer könnte ihn da hineingetan haben? Tatverdächtige gibt es viele, da Sie in der Justizdirektion für die Rekurse der Häftlinge zuständig sind. Will sich vielleicht jemand an Ihnen rächen? Klingt unheimlich und spannend? So beginnt «Hafturlaub», der aktuelle Kriminalroman der bekannten Schweizer Schriftstellerin Petra Ivanov. Sie ist am 23. April zu Gast in der Gemeinde- und Schulbibliothek. Sie liest aus ihrem Buch und erzählt, wie diese unheimlich spannende Geschichte weitergeht. Frau Ivanov ist bekannt dafür, ihre «Tat-Orte» immer minutiös zu recherchieren. Für «Hafturlaub» verbrachte sie unter anderem einen Tag als Gast im Gefäng-

nis Pöschwies in Regensdorf, wo man ihr einen Blick in den Alltag hinter Gittern gewährte. Nach Pöschwies führen denn auch die kriminalistischen Ermittlungen und zum möglichen Täter der Geschichte … Wenn wir Sie neugierig gemacht haben, merken Sie sich den 23. April vor – was gibt es Passenderes als am Welttag des Buches eine spannende Lesung zu besuchen? Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Wenn Sie sich vorgängig auf Petra Ivanov einstimmen möchten:Die Bibliothek hält zehn Werke der Autorin für Sie bereit. Während der Osterferien sind wir am Donnerstag, 9. April, für Sie da; ab Montag, 13. April, gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten. Wir wünSandra Ogi schen frohe Ostern!

9.15 Gemeinschaftsgottesdienst der Frauen

Hoher Donnerstag:

Donnerstag, 9. April 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum 16.30 Rosenkranzgebet in der Kirche

Donnerstag, 2. April 10.15 Gottesdienst mit Eucharistie und Krankensalbung im Alterszentrum 16.15 Familien-Anlass zum Hohen Donnerstag mit Erstkommunionkindern 19.30 Familiengottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor, anschl. Wachzeit in der Kirche bis 23.00 Karfreitag: Freitag, 3. April 9.30 Kreuzweg für Kinder und Erwachsene 11.00 Karfreitagsliturgie in der Kirche Ostern: Ostersonntag, 5. April Ab 5.30 Impulse am Osterfeuer 6.00 Auferstehungsfeier in der Osternacht, anschl. «Osterzmorge» im Pfarreiheim 10.15 Ostergottesdienst mit Kommunionfeier im Alterszentrum 11.00 Festgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor Ostermontag, 6. April 9.30 Emmausgang, Beginn auf dem Friedhof Dienstag, 7. April 17.15 Andacht in der Kapelle des Alterszentrums Mittwoch, 8. April

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 4. April 21.00 Osternachtfeier, Besammlung am Osterfeuer vor der Kirche Ostersonntag, 5. April 10.30 Ostergottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor Donnerstag, 9. April 19.00Gottesdienst – Erinnerung an das letzte Mahl Jesu Freitag, 10. April Kein Gottesdienst

Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Freitag, 3. April 10.00 Karfreitagsgottesdienst mit Abendmahl. Pfarrer Adrian Diethelm. Musik: Cyprian Kohut, Cello und Mariann Widmer, Orgel. Kollekte: Christlicher Friedensdienst Sonntag, 5. April 10.00 Ostergottesdienst mit Abendmahl. Pfarrerin Inga Schmidt. Musik: Viktor Pantiouchenko, Akkordeon und Mariann

13

AUS DER GEMEINDE

Aescher Kultur-, Sozial- und Sportpreis 2014 Auch in diesem Jahr möchten die Einwohner- und die Bürgergemeinde gute Traditionen weiterführen. Eine solche ist die Verleihung des Aescher Kultur-, Sozial- und Sportpreises. Der Preis wird je zur Hälfte von den beiden Gemeinden finanziert. Die Jury Kultur-, Sozial- und Sportpreis hat sich für folgende Preisträger entschieden: Männerchor (Kulturpreis, Fr. 5000.–) Er wird mit dem Kultur- und Sozialpreis als Dank und Anerkennung für den grossen kulturellen Einsatz für die Gemeinde ausgezeichnet. Der Männerchor – gegründet 1850 – ist aus der Dorfkultur nicht mehr wegzudenken. Mit erfolgreichen Konzertauftritten in Aesch mit Chormusik aus nahezu allen Sparten – von Sakral- und Volksmusik über klassische Männerchorliteratur bis zu Pop – spricht der Chor eine breite Zuhörerschaft an und trägt somit zum kulturellen Leben in Aesch bei. Auch leistet er einen freiwilligen Sozialbeitrag an die ältere Aescher Bevölkerung. So erfreut er zum Beispiel regelmässig die Bewohner des Alterszentrums mit seinem Gesang. Es ist dem Männerchor erfreulicherweise gelungen, eine junge Dirigentin mit innovativen, musikalischen Impulsen zu engagieren. Wir danken dem Männerchor und seiner Dirigentin für das kulturelle und

soziale Wirken in Aesch und wünschen ihnen alles Gute. Marco Streller (Sportpreis, Fr. 5000.–) Ihm kommt als Dank und Anerkennung für sein jahrelanges und vorbildliches Engagement im Fussballsport der Sportpreis zu. Über Jahre ist Marco Streller bester Botschafter für Fairness und Jugendsport, was uns als Gemeinde besonders freut. Obwohl er nicht mehr in Aesch wohnt, ist er – auch als einer der erfolgreichsten Schweizer Fussballer – mit der Aescher Fussballjugend und der Gemeinde verbunden. So ist er, wenn immer es sein Trainings- und Spielplan zulässt, am zweitägigen Marco Streller Cup, den er ins Leben gerufen hat, auf der Schutti in Aesch anwesend. Seine Namensgebung und seine Anwesenheit begeistern die Fussballjugend, bereichern das Turnier, machen es interessant und weit über Aesch hinaus bekannt. Wir danken Marco Streller für sein Engagement zugunsten des Jugendsports und unserer Gemeinde und wünschen ihm alles Gute. Sportförderpreis (Fr. 5000.–) geht an U13- und U23-Team Sm’Aesch Pfeffingen Die U13 Spielerinnen von Sm’Aesch Pfeffingen haben im Mai 2014 souverän den Schweizermeistertitel in ihrer Alterskategorie gewonnen. In der Regionalmeisterschaft sicherte sich das Team

den Regionalmeister-Titel, ohne während der ganzen Saison 13/14 auch nur einen Satz zu verlieren. An der Schweizermeisterschaft in Uzwil traten die Mädchen dann gegen die 20 besten Teams der Schweiz an. Auch an diesem Finalturnier zeigten die Mädchen ihr Können, spielten ein hervorragendes Turnier und mussten erneut keinen einzigen Satz abgeben – alle Spiele konnten klar mit 2:0 Sätzen gewonnen werden. Der Schweizermeistertitel ging sehr verdient an das Team von Sm’Aesch Pfeffingen. Für die Saison 2014/2015 ist bereits klar, dass das U23-Team den ausgezeichneten 3. Platz der Schweizer Meisterschaft erspielt hat. In Anerkennung der sportlichen Leistungen wird dem U13- sowie dem U23Team der Sportförderpreis überreicht. Gemeinde- und Bürgerrat wünschen dem Team weiterhin viel Erfolg und alles Gute. Die Preisübergabe findet am Sonntag, 19. April 2015, 11.00 Uhr, im Schloss-Chäller, Gemeindezentrum, Hauptstrasse 23, Aesch, statt. Gemeinderat und Bürgerrat laden die Einwohnerinnen und Einwohner zur Überreichung der Preise an die genannten Gewinner und zum anschliessenden Apéro herzlich ein. Gemeinderat und Bürgerrat Aesch

LESERBRIEF

LESERBRIEF

Politische Propaganda am falschen Platz

Offene Fragen zur Tagi-Auslagerung

Zum Leserbrief von Christine Koch unter dem Titel «Fragen zur Deponie Hollematt» im letzten Wochenblatt, möchte ich folgendes anfügen: Es ist keine weitsichtige Politik, wenn man immer ausgewogene und diskutierte Möglichkeiten infrage stellt. Es ist auch eine falsche Politik, wenn man meint bei uns nicht, es gibt andere Möglichkeiten. Auch bei anderen Möglichkeiten wird der Verkehr nicht kleiner, jedoch länger! Ich konnte schon feststellen, dass Aushubmaterial von Pfeffingen nach Gempen transportiert wurde. Was macht das für einen Sinn? Ich denke, jede Gemeinde müsste eine Möglichkeit schaffen. Das wäre mein Vorschlag und dieser würde den Verkehr stark reduzieren. Auch als Landrätin darf man eine eigene Meinung haben, sie sollte aber immer für das Gesamtinteresse sein. Das wäre weitsichtiRobert Franz, Aesch ge Politik.

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.rkk-aesch.ch

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Widmer, Klavier. Kollekte: Prot. Solidarität BL Donnerstag, 9. April 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 4.–10. April Pfarrerin Inga Schmidt, 061 751 83 02 Hinweis: Das Sekretariat bleibt über Ostern resp. während der 2. Schulferienwoche, das heisst ab Mittwoch, 1. April bis und mit Sonntag, 12. April geschlossen. Wir danken für Ihre Kenntnisnahme.

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Freitag, 3. April – Karfreitag 9.30 Gebet 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Predigt: Pfarrer Gerd-Walter Buskies. Parallel Kinderhort. Kein Gemeindekaffee Sonntag, 5. April 2014 – Ostersonntag 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst. Predigt: Br. Wilhelm von Reitzenstein. Sonntagsschule; Kinderhort. Anschliessend Oster-Brunch für jedermann Mittwoch, 8. April 19.30 Missionsabend mit Alexander Janzen (Missionswerk FriedensBote) über Tadschikistan

Am 12. März hat der Aescher Gemeinderat kommuniziert, dass die Aescher Kindertagesstätte in «gute Hände» übergeben wird. Kurz gesagt, wird das Tagi an der Gartenstrasse vom Gemeinderat privatisiert. Die Trägerschaft der Aescher Minis wird zukünftig der «familiea» anvertraut. Die Informationen, weshalb der Aescher Gemeinderat diesen Weg vollzogen hat und die mit der Auslagerung verbundenen Änderungen, sind für mich nicht nachvollziehbar. Via parteiinterne Wege habe ich zwar die Beweggründe des Gemeinderates in Erfahrung bringen und mehr oder weniger

verstehen können, trotzdem stellen sich den Aescher Bürgerinnen und Bürgern noch diverse Fragen: Weshalb hat sich der Gemeinderat zur Auslagerung des Tagis entschieden? Werden die Konditionen der Angestellten gleich bleiben, und wenn ja, für wie lange? Werden die Eltern für einen Platz im Tagi mehr bezahlen müssen? Bestünde die Möglichkeit, das Angebot auszubauen, wenn die Nachfrage steigen sollte? Ich bitte den Gemeinderat, die Bevölkerung vollständig und transparent zu informieren und auf diese Fragen einzuJan Kirchmayr, SP gehen.

PARTEIEN

Exkursion zu den Aescher Weihern In den vergangenen Jahren sind auf dem Aescher Gemeindegebiet diverse neue Weiher entstanden. Spazierte man während der letzten Wochen dem Klusbächli entlang, konnte man feststellen, dass auch dort an einem neuen Weiher gebaut wird. Diese Weiher möchten wir besichtigen und haben deshalb eine Weiherexkursion organisiert. Diese findet am Samstag, den 11. April, um 10 Uhr statt. Interessierte treffen sich beim Sennhof der Familie Siegenthaler. Damit wir möglichst viele Weiher besichtigen können, ist es empfehlenswert, das Velo mitzunehmen. Unser Gemeinderat

und Vorsteher des Umweltdepartements, Paul Svoboda, wird uns rund zwei Stunden lang um die Aescher Weiher führen und uns über notwendige Pflegemassnahmen und das Naturschutzkonzept informieren. Danach wartet auf uns bei gutem Wetter im Steinbrüchli ein Apéro und es besteht die Möglichkeit zu grillieren. Bei schlechtem Wetter erwartet uns der Apéro im Stall beim Sennhof. Interessierte aus der Bevölkerung sind sehr herzlich willkommen, auch Kinder dürfen an der Exkursion teilnehmen. Eure SP Aesch

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Akkordeon-Orchester Aesch. Präsident: Simon Zeier, Tel. 079 255 10 10. Dirigent: Rudi Meier, Mühlering 26, 4225 Brislach. Tel. 061 761 80 71. Proben: Do, 20–22 Uhr, Mehrzweckraum Schützenmattschulhaus. Anfängerkurse jederzeit. Aqua-Training Aesch. Von Oktober bis Juni im Lehrschwimmbecken, Schützenmattschulhaus Aesch, Montag und Donnerstag. Auskunft: Sylvia Fringeli, Tel. 061 751 27 50. Attraktives Aesch. Präsidentin Regina Ventura, Römergässli 2, 4147 Aesch, Tel. 076 779 43 38, EMail regina.ventura@attraktivesaesch.ch oder info@attraktivesaesch.ch Bacchanal-Chor Aesch.. Gemischter Chor mit breitem Repertoire (s. www.bacchanalchor.ch). Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Proben jeweils Montag, 20.00 Uhr in der Aula S1 Neumattschulhaus. Kontakt: Andreas Greuter, Rauracherweg 5 4148 Pfeffingen, Tel. 061 753 18 05. Badmintonclub Aesch. Beat Wittlin, Telefon 061

411 04 79. Training: Montag ab 18.30 und Donnerstag 20.00, Juniorentraining: Donnerstag 18.30 Uhr. Blauring Aesch. Mädchen ab 5 Jahren. Kontaktadresse: Anna Reimann, Anton von Blarerweg 21, 4147 Aesch, blauringaesch@gmx.ch, 079 442 65 51. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Martin Baumann, 061 751 56 81. CVP Aesch-Pfeffingen. Postfach 147, 4147 Aesch. Präsidentin: Heidi Häring, weitere Informationen und Kontakte via: www.cvp-aesch-pfeffingen.ch Die Drehscheibe Aesch-Pfeffingen vermittelt Generationen übergreifende «Nachbarschaftshilfe». Vermittlungsstelle: Tel. 079 753 57 16, www.drehscheibe-ap.ch Elisabethenverein Aesch. Kontaktadresse: Elisabeth Alter, Hauptstrasse 111, 4147 Aesch, Tel. 061 751 16 06.


14

AESCH PFEFFINGEN

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Erwachsenenbildung Aesch-Pfeffingen. Präsidentin: Béatrice Würsten, Tel. 061 753 96 60, Babysittervermittlung: Christina Meschberger, Tel. 061 751 26 45, Familienzentrum Brüggli: Kaffeebetrieb Mo 14–17, Hüeti Do 14–17 Uhr, Monica FurrerHänni, Tel. 077 415 67 20. Frauenturnverein Pfeffingen. Präsidentin Karin Meyer, Tel. 061 751 65 17. Turnstunden jeden Montag um 20.15 Uhr. FDP.Die Liberalen Aesch. Postfach 217, 4147 Aesch, Präsident: Cristian Manganiello, Tel. 079 231 06 03, besuchen Sie unsere Homepage unter: www.fdp-aesch.ch, Ihre Anregungen unter EMail: info@fdp-aesch.ch Freisinnig-Demokratische Partei Pfeffingen. Neuer FDP-Präsident: Sven Stohler, Schlossgut 148, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 43 49. Gemeinde- und Schulbibliothek, Schulanlage Neumatt. Öffnungszeiten: Mo 15–19 Uhr, Di 9–11 und 15–18 Uhr, Mi 14–18 Uhr, Do 15–18 Uhr, Fr 15–19 Uhr, Sa geschlossen. Tel. während der Öffnungszeiten: 061 751 51 61. GLP grünliberale Partei. Präsident Sektion Reinach, Aesch, Pfeffingen: Jean-Jacques Welz, Im Noll 17, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 19 59 (G), 061 722 00 72, E-Mail: maya.welz@intergga.ch Guggemusig D’Revoluzzer. Postfach 220, 4147 Aesch. Präs.: Marco Stöckli, info@revoluzzer.ch, www.revoluzzer.ch. Proben: Jeweils Montag, 20 Uhr, Neumattschulhaus Aesch. Guggämuusig Pfluumä-Pfupfer Pfäffigä. Postadresse: Postfach, 4148 Pfeffingen. Präsident: Manuel Egger. Postadresse: Manuel Egger, Anton von Blarer-Weg 7, 4147 Aesch. E-Mail: manuel.egger@stud.unibas.ch, www.pfluume-pfupfer.ch.vu Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen. Präsident: Dieter Ruf, Römerstrasse 8, 4148 Pfeffingen, Tel. G 061 690 40 21, Fax 061 690 40 00; Kassierin: Vreny Karrer, Tel. 061 751 20 76; Formulare: Raiffeisenbank, Aesch-Pfeffingen, 4147 Aesch; Administration, Mitglieder: Christa Oestreicher, Langenhagstrasse 7, 4147 Aesch, Tel. 061 751 42 63; Rechtsberatung: lic. iur. Silvan Ulrich, Tel. 061 751 20 55; Baufragen: Thomas Schmidli, Tel. G 061 756 80 30. Jazzclub Aesch / Pfeffingen (JAP). Präsident: Peter Ducret, Türkheimerstrasse 66, 4055 Basel, Tel. 061 381 95 31, Handy 079 252 02 47, peter_ducret@bluewin.ch, www.jap.ch. Vorverkauf Tickets: Ticketcorner Vorverkaufsstellen, www.ticketcorner.com Kath. Frauenverein Aesch. Kontakt-Adresse: Frau Pia Schwegler, Klusstrasse 17, 4147 Aesch, Tel. 061 751 60 13, pia.schwegler@intergga.ch Kath. Kirchenchor Aesch. Gesangstunde: jeden Donnerstag, 20.00 bis 21.45 Uhr, im Pfarreiheim, bei der Kirche. Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Lady Fäger, die grupfte Hiener, GO Hiener GO. Präsidentin: Monika Ehrensperger, 061 751 14 97; Kassier: Ursi Lehmann, 061 751 46 92. E-Mail: carmen_l@gmx.ch Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic WalkingTraining jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch

zenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch). Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Gemeindesaal. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21. Männerriege Pfeffingen. Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr in MZH Pfeffingen. 60 Min. Gymnastik, 45 Min. Spiel (Volleyball/Unihockey). Auskunft: Kurt Kaiser,Tel 061 751 52 04. Marktkommission Aesch. Kontaktadresse: Marcel Hinterobermaier, Bahnhofstrasse 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 10 45. MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Proben jeweils Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr, Aula S1 (Schulanlage Neumatt). Präsidentin: Daniela Menteli, Tel. 061 751 13 21 oder info@mvaesch.ch. www.mvaesch.ch Natur- und Vogelschutzverein Aesch/Pfeffingen. Auskunft über Vereinsaktivitäten erteilt Präsident Patrick Schaub, Kirschgartenweg 11, 4147 Aesch, Telefon 077 434 16 56 und www.nvvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: felix.heiniger@bluewin.ch, 079 699 94 51, oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium Annamarie Horat, Tel. 061 751 29 48 und Josy Oberli, Tel. 061 751 23 28. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr Steinackerhaus. Samariterverein Aesch. Vize-Präsident: Fritz Stenz, Klusstrasse 10, 4147 Aesch, Tel. 061 751 46 53. Kurs-Anmeldungen: Theresia Imgrüth Nachbur, Jurastrasse 27, 4147 Aesch, Tel. 079 503 92 78, E-Mail th.imgrueth@vtxmail.ch. Neu-Mitglieder sind herzlich willkommen. www.samariter-aesch.ch Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 51 91. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen. Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige! Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch,

Treuhandbüro G. Fabbri

R. Tanner Maler / Tapezierer

Steuererklärungen Buchhaltungen Jahresabschlüsse

Sauber und zuverlässig

Traugott Meyer-Str. 26 4147 Aesch

Telefon 061 751 36 40

K113 779133

Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schüt-

Öffnungszeiten der Verwaltung über die Osterfeiertage 2015

SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52.

Die Schalter der Gemeindeverwaltung und der Werkhof bleiben von Donnerstag, 2. April 2015 bis und mit Montag, 6. April 2015 geschlossen. Wir danken für die Kenntnisnahme und wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern geruhsame und frohe Osterfesttage. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15– 11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagnachmittag Privat-Vermittlerin Christine Thurnheer, Tel. 061 751 12 67. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites Gymnastikangebot. Auskunft: Herr K. Strub, Tel. 061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch

Aus dem Gemeinderat Während des Monats März 2015 hat der Gemeinderat an vier Sitzungen 29 Traktanden beraten. Er hat unter anderem: • An einem gemeinsamen Treffen mit einer Delegation des Musikschulrates AeschPfeffingen, der Schulleitung der Musikschule, sowie mit einem Vertreter der Geschäftsund Rechnungsprüfungskommission, diverse Themen rund um den Betrieb der Musikschule erörtert; • den Auftrag für die Ersatzbeschaffung eines Kommunalfahrzeuges an die Firma Leiser AG, Reiden, vergeben; • das Ergebnis der Ersatzwahl eines Mitgliedes in den Schulrat des Kindergartens und der Primarschule Pfeffingen erwahrt und die Nachwahl auf den 14. Juni 2015 angesetzt, da niemand das Absolute Mehr erzielt hat; • die kantonale Vernehmlassung «Verankerung der dualen und schulischen Brückenangebote im Bildungsgesetz» beraten und hierzu eine ablehnende Stellungnahme verfasst. Die gesetzliche Verankerung der kaufmännischen Vorbereitungsschule KVS verursacht dauerhaft fixe, wenn nicht sogar steigende Kosten, und stellt, bildungspolitisch betrachtet, bei nachlassender Nachfrage in Zukunft möglicherweise ein Problem dar. • die kantonale Vernehmlassung «Änderung des Anmeldungs- und Registergesetzes» beraten und hierzu zustimmend Stellung bezogen; • die kantonale Vernehmlassung «Änderung des Bildungsgesetzes, Einführung Lehrplan 21 bzw. Lehrplan Volksschule Basel-Landschaft durch den Landrat» beraten und hierzu eine ablehnende Haltung eingenommen. Der Gemeinderat teilt insbesondere die Befürchtungen des Verbandes Basellandschaftliche Gemeinden (VBLG), dass eine erneute Kursänderung unmittelbar vor oder sogar nach dem geplanten Inkrafttreten des Lehrplan 21 per Anfang August 2015 nicht absehbare Konsequenzen in der gesamten Planung der Primarschulen nach sich ziehen würde. • die kantonale Vernehmlassung «betreffend Änderung des Gesetzes über die Einführung des Zivilgesetzbuches (EG ZGB): Ärztliche fürsorgerische Unterbringung (bei Gefahr im Verzuge)» beraten und hierzu eine zustimmende Stellungnahme verfasst;

Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen TennisSandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch Tischtennis-Club Aesch. Training: Mo und Fr, 19.00–22.00, Turnhalle B, Schulhaus Schützenmatt; Auskunft: Ph. Zeugin, Herrenburg 9, 4202 Duggingen, Tel. 061 751 29 14. Turnerinnen Aesch. Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker, Mi, 20.15–21.45. Gymnastikriege Frauen: S1 Neumattschule, Do, 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH Löhrenacker, Mi, 17.00– 18.30 (1.–2. Klasse + 3.–5. Klasse). Gymnastikriege Mädchen: S1 Neumattschule, Do, 18.00– 20.15 (10–18J in 2 Gruppen). Ansprechperson: Iris Rietmann, 078 727 32 24. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter www.tvaesch.ch Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen jeden Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Robi Zimmermann, Tel. 061 751 39 73. Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17. Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

mit langjähriger Erfahrung übernimmt Gartenarbeiten. Jetzt aktuell: Rasenrenovationen und Anpflanzungen Telefon 061 702 12 66, A. Brambach www.yellow.local.ch/061 702 12 66

• Neu- & Umgestaltung • Unterhalt & Pflege • Natursteinarbeiten & Pflasterungen • Biotope, Zäune • Fäll- & Schneidearbeiten • Baumpflege • Stein- & Plattenbeläge • Allgemeine Gartenarbeiten CH-4153 Reinach BL, Tel. 061 713 13 20 Fax 061 713 13 21, E-Mail: info@prima-gartenbau.ch www.prima-gartenbau.ch

Entsorgungskalender

Turnverein Aesch

Die nächste Entsorgung von: Kehricht / Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Häckseldienst Metall Papier- / Kartonsammlung Grobsperrgut brennbar / Sperrgut unbrennbar

Eierläset 2015 Sonntag, 12. April 2015 Start 16.00 Uhr Dorfeinzug 7. bis 10. April 2015

präsentiert das Lustspiel «Nix Amore im Hinterhof» von Beate Irmisch / Theaterverlag F. Rieder

im katholischen Pfarreiheim Aesch

Freitag, Samstag Sonntag Do, Fr, Sa

24./25. April 26. April 30. April, 1./2. Mai

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben.

Gärtner

Unverbindliche Offerte unter 079 781 30 50

Inserieren bringt Erfolg

Amtliche Publikationen

Tel. 061 753 16 16.

19.30 Uhr 14.30 Uhr 19.30 Uhr

Dorfvorverkauf

4. April 2015, 9.00 –13.00 Uhr, Einkaufszentrum Aesch Inklusive letzter Tickets für die Gala-Abende vom 17./18. April

oder telefonisch Montag und Mittwoch von 19.00 – 20.00 Uhr Tel. 079 645 66 73

• die Ausschreibungen für das Tiefbauprojekt «Zelgliweg» ausgelöst; • ein Kleinbaugesuch bewilligt; • die kommunalen Plakatierungsvorschriften, aufgrund des Ergebnis der kantonalen Volksabstimmung «Befristung der Aushangdauer von Wahl- und Abstimmungsplakaten» vom 8. März 2015, angepasst und in Kraft gesetzt. Ausserdem hat der Gemeinderat unter anderem zur Kenntnis genommen: • Die Genehmigung durch den Regierungsrat der an der Gemeindeversammlung vom 16. Dezember 2014 beschlossenen Änderung des Personal-Reglementes. Gemeinderat Pfeffingen

Stillschweigende Fristverlängerung für Steuererklärungen Wir erinnern daran, dass die Frist für die Einreichung der Steuererklärung 2014 am 31. März 2015 abgelaufen ist. Fristverlängerungen bis 31. Mai 2015 werden stillschweigend und gebührenfrei gewährt. Gesuche für die Fristverlängerung bis zu diesem Datum sind nicht nötig. Steuerpflichtige, die bis Anfang Mai 2015 ihre Steuererklärung nicht eingereicht haben, erhalten in der zweiten Maihälfte ein Erinnerungsschreiben. Fristverlängerungen über den 31. Mai 2015 sind gebührenpflichtig. Das entsprechende Gesuch ist bei der Kantonalen Steuerverwaltung in Liestal einzureichen oder kann direkt unter www.bl.ch/steuerverwaltung beantragt werden. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Leinenpflicht für Hunde Auch dieses Jahr machen wir alle Hundehalterinnen und Hundehalter darauf aufmerksam, dass die Hunde jeweils vom 1. April bis 31. Juli bei Spaziergängen im Wald und entlang den Waldrändern an der Leine zu führen sind. Gleichzeitig rufen wir entsprechende gesetzliche Bestimmung des Basellandschaftlichen Jagdgesetzes in Erinnerung: § 38 Schutz des Wildes vor Hunden und Hauskatzen 1 Während der Hauptsetz- und Brutzeit (1. April bis 31. Juli) sind alle Hunde im Wald und an den Waldsäumen an der Leine zu führen. 3 Hunde, die nicht unter Kontrolle gehalten werden können und die Wege verlassen, sind generell an der Leine zu führen. 4 Im Wald wildernde bzw. streunende Hunde dürfen nach erfolgloser Mahnung oder wenn die Besitzverhältnisse nicht geklärt werden können durch die Jagdaufsicht abgeschossen werden. 6 Im Wald dürfen streunende, verwilderte Hauskatzen durch die Jagdaufsicht abgeschossen werden. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

findet statt am: Dienstag, 7. April 2015 Mittwoch, 15. April 2015 Montag, 20. April 2015 Mittwoch, 22. April 2015 Mittwoch, 29. April 2015 Mittwoch, 17. Juni 2015


MÜNCHENSTEIN Amtliche Publikationen

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.ch

Schalter Gemeindeverwaltung über Ostern geschlossen Ab heute Donnerstag, 2. April 2015, bis und mit Ostermontag, 6. April 2015, bleiben sämtliche Schalter der Gemeindeverwaltung geschlossen. Gerne sind wir ab Dienstag, 7. April 2015, wieder für Sie da.

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

15

Münchenstein wird zum internationalen Datenstandort

wurde die viel frequentierte Haltestelle «Dorf» (BLT-Linie 10) als geeigneter Ort bezeichnet, da sich dort die Bevölkerung jeweils während den Wartezeiten über Aktivitäten der Gemeinde und der Vereine informieren kann.

– Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 – Pikettdienst Bestattungen: 079 569 99 56 (nur am Donnerstag von 8 bis 11 Uhr) Das Team der Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat wünschen Ihnen und Ihren Familien frohe Ostertage.

Münchensteiner Altersleitbild ist angekommen

Waren von Seiten Werkhof mit der Installation des neuen Anschlagkastens beschäftigt: Thomas Moser, Helder Parente und Andreas Hügli (v.l.n.r.).

«Ältere Menschen finden in unserer Gemeinde verschiedene Wohnformen, die auf ihre Ressourcen und Bedürfnisse abgestimmt sind.» So lautet der Leitsatz zum Thema Wohnen im neuen Münchensteiner Altersleitbild. Das Wohnen ist nur eines von insgesamt acht Handlungsfeldern, die in der vergangenen Mittwochabend, 25. März 2015, der Öffentlichkeit vorgestellten Publikation ihren Niederschlag gefunden haben. An der Vernissage durften die Leitsätze nicht nur in der druckfrischen Publikation nachgeblättert, sondern bei einem Rundgang auch auf Plakaten betrachtet werden. Die Leitung bei der Erstellung des Altersleitbilds hatten die Sozialen Dienste der Gemeinde Münchenstein inne, die eine Kerngruppe Alter ins Leben gerufen haben, der neben Gemeinderätin Heidi Frei mehrere Fachpersonen aus entsprechenden Institutionen in Münchenstein angehören. Wertvolle Anregungen aus der Bevölkerung durften bei einem Workshop Ende Oktober 2014 entgegengenommen werden. «Die aktive Beteiligung hat mich sehr positiv überrascht. Ich bin an meinem Posten «Mobilität» förmlich überrannt worden», erinnert sich Gemeindepräsident Giorgio Lüthi. Im Geiste des Altersleitbildes konnten bereits auch schon erste Projekte umgesetzt oder angestossen werden. «Schöne Sätze alleine reichen uns nicht. Handkehrum ist das Leitbild aber auch kein reines Wunschkonzert, das von der Gemeinde bezahlt wird», sagte Gemeinderätin Heidi Frei. Die Gemeinde stützt sich bei der Umsetzung auf die verschiedenen Organisationen und Vereine, die sich seit Jahren mit grossem und oft ehrenamtlichem Engagement für die ältere Bevölkerung Münchensteins einsetzen. Auch die Kerngruppe Alter wird weiterhin bestehen bleiben und die Umsetzung der im Altersleitbild ausformulierten Ziele im Auge behalten. Die Plakate mit den Leitsätzen des Altersleitbildes können noch bis Ende April 2015 im Eingangsbereich der Stiftung Hofmatt an der Pumpwerkstrasse 3 begutachtet werden. Das Altersleitbild ist als pdf-Datei auf der Gemeinde-Webseite www.muenchenstein.ch unter der Rubrik Publikationen zu finden oder kann bei den Sozialen Diensten angefordert werden: sozialedienste@muenchenstein.ch oder Tel. 061 416 11 30. Soziale Dienste

Neuer Anschlagkasten bei der Tramstation «Dorf» Seit Mitte März 2015 befindet sich bei der Tramhaltestelle «Dorf» ein durch den Werkhof neu errichteter Anschlagkasten, den die Gemeinde, die Bürgergemeinde sowie die Vereine für ihre öffentliche Kommunikation nutzen können. Die Anregung für diesen Standort, die von einem engagierten Einwohner Münchensteins stammt, ist bei der Gemeinde auf offene Ohren gestossen. Bei einer Standortanalyse für Schaukastenstandorte

Für die Umsetzung wurde der Werkhof beauftragt, der auf einen bereits bestehenden Anschlagkasten zurückgreifen konnte. Dieser lagerte im Werkhof, weil er beim Umbau der Tramhaltestelle Ruchfeld von der Christoph MerianStiftung im September 2014 ersetzt worden war. Insgesamt befinden sich nun in Münchenstein Anschlagkästen an acht verschiedenen Standorten. Die Bauverwaltung

Absicherung FussgängerBahnübergang Hofmatt Wie die Bau- und Umweltschutzdirektion des Kantons Basel-Landschaft mitteilt, wird der Bahnübergang für Fussgänger bei der Hofmatt mit einer Schrankenanlage ausgerüstet. Die entsprechenden Bauarbeiten sind seit Montag, 30. März 2015 im Gang und nehmen rund zwei Monate in Anspruch. Der Übergang ist während der Bauzeit gesperrt, eine Umleitung unter der Birsbrücke ist für Wanderer und Spaziergänger signalisiert. Die nördlich gelegene Lichtsignalanlage des Knotens Baselstrasse/Loogstrasse wird voraussichtlich während zweier Wochen der Bauzeit zeitweise ausser Betrieb genommen. Nebst der neuen Schrankenanlage wird für die Steuerung eine neue Apparatekabine erstellt. Die Grabarbeiten für die Stromanschlüsse tangieren das bestehende Perron, das mit eingeschränkter Breite in Betrieb bleibt, sowie tageweise die Baselstrasse. Verkehrswachen gewährleisten einen reibungslosen Verkehrsablauf. Die BLT-Linie 10 verkehrt nach Fahrplan. Die Gemeindeverwaltung

Im Herzen des Rechenzentrums: Geschäftsführer Mark Thommen (l.) erklärt «das modernste Datacenter der Schweiz».

Die Quickline Business AG betreibt mit dem «Datacube» laut eigenen Angaben eines der modernsten Datacenter der Schweiz. Auch Unternehmen aus dem Ausland sollen ihre Daten dereinst im Birseck lagern.

bensicher wie ein Krankenhaus und wurde auf einem fünf Meter hohen Betonsockel errichtet, damit die sensible Infrastruktur auch bei einem Jahrhunderthochwasser im Trockenen bleibt. Zutritt erhält nur, wer vorher durch einen Handvenen-Scan seine Identität bewiesen hat. Zudem wird die Anlage rund um die Uhr bewacht.

Risiken wurden berechnet Die Quickline liess sich das neue Datacenter eine hübsche Stange Geld kosten: Alleine die Gebäudekosten belaufen sich auf zwölf Millionen Franken, die Systemtechnik kostet noch einmal so viel. Über den Landpreis wurde mit der EBM Stillschweigen vereinbart. Die Investition sei nötig gewesen, weil man mit den bestehenden Anlagen an Kapazitätsgrenzen gestossen sei, sagt Thommen. Bis anhin hat sich jedoch nur ein einziger Kunde im «Datacube» eingemietet. Es handelt sich dabei um ein grösseres Pharmaunternehmen aus der Region, nähere Angaben dazu will die Quickline nicht machen. Bis Ende Jahr soll das Datacenter voll ausgelastet sein, so die Vorgabe des Verwaltungsrats. «Das ist ein ehrgeiziges Ziel», räumt Thommen ein, «aber wir sind zuversichtlich, es zu erreichen.» Doch warum baut die Quickline ein solch sensibles Gebäude direkt an einem Fluss, noch dazu in einem erdbebengefährdeten Gebiet? Bauleiter André Oppermann verweist auf die hohen Sicherheitsstandards, die der «Datacube» erfülle. Zudem habe man sowohl das Erdbeben- als auch das Hochwasserrisiko in mehreren Jahrhundert-Szenarien durchgerechnet.

etzt ist es fertiggestellt: Nach einigen Verzögerungen konnte die Quickline ihr neues Datacenter in Münchenstein per Anfang April in Betrieb nehmen. Direkt neben dem EBM-Areal am Birsufer gelegen, besticht das chromstahlveredelte Gebäude durch schlichte Eleganz. Der «Datacube» ist laut Mark Thommen, Geschäftsführer der Quickline Business AG, «das modernste Datacenter der Schweiz.» Auf 2500 Quadratmetern können Unternehmen aus dem In- und Ausland künftig ihre Datensätze lagern. Dabei garantiert ihnen die Quickline «höchste Sicherheitsstandards.» Das Gebäude ist so erdbe-

54 Pizza-Serverplätze Auch in ökologischer Hinsicht erfüllt das Rechencenter hohe Standards: Gekühlt wird mit einem Ammoniakkühlsystem und nicht benötigte Energie in einen Wärmeverbund der EBM eingespeist. Das Ganze hat natürlich seinen Preis: Mindestens 1400 Franken im Monat muss ein Kunde bezahlen, wenn er seine Daten im Birseck lagern will. Dafür erhält er ein Rack oder 54 Pizza-Serverplätze, wie die schubladengrossen Einheiten im Fachjargon heissen. Thommen betont derweil die Vorteile des Standorts Münchenstein: Die Region sei politisch stabil und verfüge über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Zudem seien die gesetzlichen Anforderungen bezüglich Datensicherheit in der Schweiz im internationalen Vergleich sehr hoch, was auch Kunden aus dem nahen Ausland anlocken würde.

VERKEHR

PARTEIEN

Bahnübergang Hofmatt wird gesichert

SP BL: Adil Koller soll ins Präsidium

Oliver Sterchi

J

ZVG

Die Energiestadt Münchenstein informiert:

Gelungene Reparaturen gesucht Der schweizerische Online-Reparaturführer www.reparaturführer.ch führt einen Wettbewerb unter dem Motto «Reparieren statt wegwerfen» durch. Ziel ist es, das Reparieren von defekten Gegenständen attraktiver zu machen, denn mit einer fachgerechten Wiederherstellung wird die Lebensdauer vieler Produkte verlängert. Dies vermindert die Abfallmenge und spart Ressourcen bei der Neuproduktion. Mit dem Wettbewerb soll einerseits das Bewusstsein für die Thematik gestärkt, andererseits aber auch der Spass und der Ehrgeiz an der eigenen Kreativität und am eigenen Mitwirken gefördert werden. Ab sofort und bis am 15. Mai 2015 können auf www.reparaturführer.ch Fotos mit Titel und Kurzbeschrieben von gelungenen Reparaturen oder Upcyclingprojekten hochgeladen werden. Vom 20. Mai bis am 15. Juni 2015 läuft dann ein Online-Voting, bei dem die Sieger des Wettbewerbs gekürt werden. Weitere Informationen siehe www.reparaturführer.ch Die Bauverwaltung

WoB. Der Bahnübergang Hofmatt in Münchenstein wird mit einer Schrankenanlagen ausgerüstet. Die Bauarbeiten beginnen am 30. März 2015 und dauern rund zwei Monate, teilt die Bau und Umweltschutzdirektion mit. Der Übergang selbst ist während der Bauzeit gesperrt. Eine Umleitung unter der Birsbrücke wird für Wanderer und Spaziergänger signalisiert. Die nördlich gelegene Lichtsignalanlage des Knotens Baselstrasse/Loogstrasse muss während der Bauzeit ausser Betrieb genommen werden. Nebst der neuen Schrankenanlage wird für die Steuerung eine neue Apparatekabine erstellt. Die Grabarbeiten für die Stromanschlüsse tangieren das bestehende Perron, welches mit eingeschränkter Breite in Betrieb bleibt sowie tageweise die Baselstrasse. Verkehrswachen gewährleisten einen reibungslosen Verkehrsablauf. Die BLT-Linie 10 verkehrt nach Fahrplan.

Steile Karriere: Jungpolitiker Adil Koller. Zwei Wochen nach dem Rücktritt von Pia Fankhauser stellt die SP Baselland die Weichen für eine neue Parteileitung. Die Geschäftsleitung schlägt der Delegiertenversammlung vom 18. April vor,

ein Co-Präsidium einzusetzen, bestehend aus Regula Meschberger und Adil Koller. In Münchenstein, seiner Wohngemeinde, ist Adil Koller (21) bestens bekannt. Als die eine Hälfte des Jungpolitikerduos «The next Generation» sorgte er unter anderem dafür, dass in Münchenstein wieder über die Einführung eines Einwohnerrats debattiert wurde. In den letzten Landratswahlen wurde er mit einem sehr guten Resultat erster Nachrückender in seinem Wahlkreis. Die SP unterstreicht seinen Leistungsausweis, den er sich zudem in diversen Kampagnen, als JUSO-Vorstand und als Mitglied in der Geschäftsleitung der SP BL sowie als viel beachteter Kolumnist bei OnlineReports erworben hat. In seinem Engagement habe er Leaderqualitäten bewiesen und sich bereits ein grosses persönliches Netzwerk aufgebaut. Adil Koller studiert Wirtschaft und Soziologie an der Universität Basel.


16

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

MÜNCHENSTEIN

REF. KIRCHGEMEINDE

REF. KIRCHGEMEINDE

AIKIDO

Toggenburger Messe erklingt

Ein Blick in das Innenleben einer Orgel

Offenes Training bei Aikido Birseck

Probe: Der Jubilate Chor.

FOTO: ZVG

Die reformierte Kirchgemeinde Münchenstein lädt Sie herzlich ein zur Toggenburger Messe am Karfreitag um 9 Uhr in der Dorfkirche und um 10.15 Uhr im KGH Münchenstein. Ein ad hoc Chor zusammen mit Sängern und Sängerinnen des Jubilate Chores werden die schlichte und moderne Toggenburger Messe im Gottesdienst erklingen lassen. Die Kulturkommission der Bürgergemeinde unterstützt das Projekt finanziell. Wir freuen uns, wenn Sie mitfeiern, mitsingen und mithören. Ursula Gallandre

VEREIN ZUM SCHWANEN

Danke Susan Wermuth Die offizielle Verabschiedung von Susan Wermuth aus dem Vorstand des Vereins hat nach unserer letzten Vorstandssitzung im Rahmen einer Feier stattgefunden. Nach mehrjähriger Vorstandsmitarbeit hat Susan entschieden, die Verantwortung in andere Hände zu legen, loszulassen und sich aus dem Tagesgeschäft des Vereins zurückzuziehen. Sie kann sich nun vermehrt um die Familie und die zunehmende Zahl von Enkeln kümmern und Dingen nachgehen, die während ihres Engagements in diversen Vereinen, wie bei uns, sicherlich zu kurz kamen. Das heisst natürlich nicht, dass ihr Engagement für unseren Verein nun auch zu Ende geht: Wer sie kennt, weiss, dass ihr Einsatz nicht an einen Vorstandsposten gekoppelt ist – wir können uns ihrer Unterstützung auch weiterhin sicher sein.

Im April und Mai dieses Jahres wird unsere Orgel in der Dorfkirche revidiert. Zu diesem Zweck wird sie in ihre Einzelteile zerlegt, gereinigt und dann neu zusammengebaut. Wir laden Sie zu einer Führung der besonderen Art ein: Unser Hauptorganist Luigi Collarile und die Mitarbeiter des Orgelbauers Goll aus Luzern zeigen Ihnen das Innenleben unserer Orgel und erklären ihr Funktionieren. Melden Sie sich bis 13. April an bei Luigi Collarile, Ahornstrasse 16, 4153 Reinach, Tel: 076 588 68 78, Email: luigicollarile@yahoo.com. Eintritt frei, Kollekte. Die Führungen finden statt am Mittwoch, 15. April, 10 bis 11 Uhr, und Montag, 20. April, 16 bis 17 Uhr in Dorfkirche Münchenstein. Markus Perrenoud

Nach Ostern starten! Am Samstag, 11. April, kannst Du dir ein Bild über Aikido machen. Wir bieten für alle ein offenes Training in unserem Dojo (Übungslokal, Walztanz, Tramstrasse 66, Münchenstein) an. Jugendliche und Erwachsene trainieren bei uns zusammen. Du kommst mit einer bequemen Trainingshose und einem Shirt. Alle wichtigen Informationen findest Du auf der Homepage www.aikido-birseck.ch. Aikido ist eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ueshiba Morihei entwickelt. Ziel des Aikidos ist es, die Kraft des gegnerischen Angriffs abzuleiten (Abwehr) und den Gegner mit derselben Kraft vorübergehend angriffsunfähig zu machen (Absicherung). Dies geschieht insbesondere durch Wurf- und

Haltetechniken. Die Aikido-Techniken dienen so der Abwehr und Sicherung und nicht einem offensiven Angriff. Dies entspricht der friedlichen geistigen Haltung des Aikido. Bei Aikido-Birseck legen wir viel Wert auf eine familiäre Atmosphäre und respektvolle Umgangsformen. Als Neuoder Wiedereinsteiger wirst Du Dich bei uns schnell zurechtfinden. Unsere erfahrenen Trainer sowie fortgeschrittenen Schüler haben immer ein offenes Ohr für Dich und unterstützen Dich sehr gerne bei Deinen ersten Schritten in unserem Dojo. Melde dich an bei Peter Walker 079 219 70 49 oder schick eine E-Mail an aikido@aikido-birseck.ch. Peter Walker, Präsident Aikido Birseck

Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch

Alttäufergemeinde (Mennoniten)

Sie hat sehr engagiert ihr Ressort Dekoration übernommen und eine Lücke geschlossen – dafür an dieser Stelle nochmals ein besonderes Dankeschön. Wir konnten immer und zu jeder Zeit auf sie zählen. Sie hat ein soziales Empfinden und strahlt eine menschliche Wärme aus, die nachhaltig und positiv beeinflusst. Sie hat Worte wie Solidarität, Partnerschaft und Teamwork gelebt, ohne die unsere erfolgreiche Vereinsarbeit gar nicht möglich wäre. Ihr Abschied aus dem Vorstand ist gleichzeitig aber auch eine Chance für unsere neue Verantwortliche. In diesem Sinn wird es unsere Aufgabe sein, das Bestehende zu bewahren und weiterzuführen - das ist Ansporn und Auftrag zugleich. Zum Dank für ihre engagierte Tätigkeit überreichte der Vorstand Susan Wermuth Monika Rath noch ein Geschenk.

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch Karfreitag, 3. April 9.00 Dorfkirche 10.15 KGH, Gottesdienste mit Abendmahl und Aufführung der Toggenburger Messe. Anschliessend Ostereierverkauf. Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther. Kollekte: Solidaritätsnetz Region Basel Sonntag, 5. April, Ostern 9.00 Dorfkirche, Orgel-Plus Gottesdienst und Abendmahl 10.15 KGH, Orgel-Plus Gottesdienst und Abendmahl. Anschliessend Ostereierverkauf. Predigt: Pfarrerin Tabitha Walther. Kollekte: Protestantische Solidarität Baselland

CH-Frau

Frau Dr. Jana Safranek

72 J., 170 cm sucht einen herzlichen, ehrlichen, Mann. Bis 75 J. jung! Freue mich auf ein paar Zeilen mit Foto von dir. Chiffre 4283, AZ Anzeiger AG Postfach 843, 4144 Arlesheim

ist vom 10. April 2015 bis und mit 19. April 2015 abwesend!

Praxisübergabe Dr. med. dent. Markus Harsch Eidg. dipl. Zahnarzt Drosselstrasse 1, 4142 Münchenstein

Nach 40-jähriger Praxistätigkeit habe ich meine Zahnarztpraxis an Dr. med. dent. Lukas Arni und Dr. med. dent. David Gratwohl übergeben. Es freut mich, in beiden zwei sympathische und fachlich kompetente Nachfolger gefunden zu haben. Ich bedanke mich bei meinen Patientinnen und Patienten ganz herzlich für das langjährige Vertrauen. Ich bitte Sie, dies auch meinen Nachfolgern entgegenzubringen. Für die Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute.

Praxisübernahme

Drosselstrasse 1 | 4142 Münchenstein | 061 411 48 48 | www.arnigratwohl.ch

Wir, Dr. med. dent. Lukas Arni und Dr. med. dent. David Gratwohl, sind beide in Basel aufgewachsen und haben das Zahnmedizinstudium mit dem Staatsexamen und Doktorat an der Universität Basel abgeschlossen. Wir übernehmen von unserem Vorgänger das Konzept der bewährten und prophylaxeorientierten schweizerischen Zahnmedizin. Wir freuen uns darauf, Sie bei Ihrem nächsten Termin in unserer Praxis persönlich zu begrüssen, sei es als bisherige Patientin / bisheriger Patient von Dr. Harsch oder als Neupatient/Neupatientin. Dr. med. dent. Lukas Arni Eidg. dipl. Zahnarzt SSO Staatsexamen Universität Basel, 2008 Assistenzzeit Praxis Dr. Bandi, Allschwil, 2009–2015

Dr. med. dent. David Gratwohl Eidg. dipl. Zahnarzt SSO Staatsexamen Universität Basel 2007 Assistenzzeit Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin, Universität Basel, 2007–2009 Praxis Dr. Orsanic, Wabern, 2010–2014 Praxis Dr. Naegeli, Reinach, 2012–2015

Anlässe: Donnerstag, 2. April 14.00 Herrenjass, KGH 14.30 Uhr Kaffeetreff, KGH 18.30 Ad Hoc Chorprojekt «Juchzed und Singed», KGH Amtswoche: 4.–10. April Pfarrerin Birgit Schmidhalter, 061 931 11 20

Ostern: Samstag, 4. April 21.00 Osternachtsfeier mit Bischofsvikar Chr. Sterkmann, anschl. Apéro und Eiertütsche im Pfarreiheim Sonntag, 5. April 9.45 Festgottesdienst mit Eucharistiefeier. Chor: W. A. Mozart – Spaurmesse. Apéro und Eiertütsche beim Osternest im Pfarreiheim Montag, 6. April 10.00 Arlesheim: Gottesdienst mit Eucharistiefeier Dienstag, 7. April 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend bis 20.30 Uhr eucharistische Anbetung Mittwoch, 8. April 9.00 Münchenstein: Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Freitag, 3. April 10.00 Karfreitags-Gottesdienst/Abendmahl Sonntag, 5. April 9.00 Osterfrühstück/Gottesdienst

Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Osterfeier im Eggstei: Sonntag, 5. April 10.00 mit anschliessendem Osterapéro. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 411 58 90

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein ASV Münchenstein. Präsident: Andi Thummel, Delsbergerallee 58, 4053 Basel. Telefon 061 331 21 00, E-Mail: athummel@bluewin.ch. Blaues Kreuz Münchenstein. Ortsverein, Bruckfeldstrasse 3, Präsident Bruno Sägesser, Tel. 061 411 26 19. Blaukreuzjugendarbeit Münchenstein. Fussball für Jugendliche ab 12 Jahren. Montag 20.00 Uhr, Turnhalle Löffelmatt. Volleyball mixed, Mittwoch 20.00 Uhr, Turnhalle Loog, Tel. 061 411 28 85. Briefmarkensammlerverein Birseck. Infos, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Mühle Aesch BL. Kontaktperson: Dr. Bernhard Glutz, 061 411 62 54. BSV Münchenstein. Handball für Jung und Alt. Minihandball, Junioren- und Aktivmannschaften. Info zu den Trainingszeiten unter www.bsvmuenchenstein.com. Kontakt: MarieFrance Berger, 076 382 28 65; Präsident: Michel Wellig, 079 430 91 49. Cäcilienchor Münchenstein. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wir proben jeden Dienstag um 20 Uhr im kath. Pfarreiheim. Auskunft: Monika Schmid, Tel. 061 411 91 42, www.caecilienchor-muenchenstein.ch CVP Christlich-demokratische Volkspartei Münchenstein. Kontakt: Susanne Suter, Zelgweg 41, 4142 Münchenstein, Tel. 077 424 67 87, E-Mail: cvp.mstein@gmail.com Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch

Familiengarten-Verein Münchenstein. Anmeldungen für eine Gartenparzelle wenden Sie sich an den Präsidenten, Erwin Streit, Tel. 079 356 80 37, EMail es@streitimmob.ch. Familiengarten-Verein Münchenstein, Postfach 911, 4142 Münchenstein. Fahrdienst für Seniorinnen und Senioren (ab Alter 60). Als Vereinsmitglied können Sie diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen: www.fahrdienst-muenchenstein.ch, oder Tel. 061 711 30 02. FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsident: David Meier, Im Link 37, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 31 63, david.meier@fdpmstein.ch, www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golfswing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnupperkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im Golf-

Shop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Münchenstein, Postfach 79, 4142 Münchenstein 3. muenchenstein@grunliberale.ch, www.muenchen stein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt. Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Igom/Interessengemeinschaft der Ortsvereine Münchenstein. Präsident Jürg Bühler, Christoph Merian-Strasse 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 279 90 90, E-Mail info@buehlerpartner.ch, www.igom.ch

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim 061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch


DORNACH GEMPEN HOCHWALD Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Baupublikationen Dossier-Nr.: 2015/0019 Bauherr: Brunner Thomas – Adresse: Efringerweg 11, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Neubau Ziegenstall mit Auslaufgehege – Bauplatz: Efringerweg 10 – Parzelle GB Dornach Nr.: 531 – Projektverfasser: Gesuchsteller Dossier-Nr.: 2015/0020 Bauherr: Kapfhammer-Röhricht Josef, Röhricht Kapfhammer Brigitte – Adresse: Wasserhaus 86, 4142 Münchenstein – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Neubau Zweifamilienhaus – Bauplatz: Herzentalpark 11 – Parzelle GB Dornach Nr.: 3129 – Architekt: Steinmann + Berger, Hauptstrasse 39, 4133 Pratteln Dossier-Nr.: 2015/0021 Bauherr: Kilcher-Zubler Katharina – Adresse: Alpmechrain 7, 4143 Dornach – Grundeigentümerin: Gesuchstellerin – Bauobjekt: Verglasung best. Sitzplatzüberdachung, unbeheizt –

Dossier-Nr.: 2015/0022 Bauherr: Brino-Wetzel René + Huguette – Adresse: Käppelirainweg 1, 4147 Aesch –¨Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Fassadenrenovation – Bauplatz: Neu-Arlesheimerstrasse 16/18 – Parzelle GB Dornach Nr.: 5, 6, 30 – Projektverfasser: Gesuchsteller Publiziert am: 2. April 2015 Einsprachefrist bis: 20. April 2015 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können bei der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, eingesehen werden. Einwendungen gegen dieses Bauvorhaben, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich und begründet, innerhalb der Einsprachefrist im Doppel an die Bau-/Werk- und Planungskommission der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Hunde mit folgenden Rassen oder ihre Kreuzungen dürfen nur mit Bewilligung des Kantons gehalten werden: Bullterrier, Staffordshire Bull Terrier, American Staffordshire Terrier, American Pit Bull Terrier, Rottweiler, Dobermann, Dogo Argentino und Fila Brasileiro. Die Hundehalter sind gebeten, die Steuer bis zum 30. April 2015 zu entrichten. Gegen säumige Hundehalter müssen wir das betreibungsrechtliche Verfahren einleiten. Öffnungszeiten: Montag, 16.00–19.00 Uhr Donnerstag, 15.30–17.30 Uhr Freitag, 9.00–11.00 Uhr Gemeindekanzlei Gempen

Amtliche Publikationen

HOCHWALD

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Baupublikationen Bauherrschaft: Rudin Thomas, Baselweg 9, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Zaun (bereits ausgeführt) – Bauplatz: Baselweg 9, 4146 Hochwald – Parzelle: GB 2096

Offene Probe, offene Münder: Die Schwarzbuebe-Jodler unter der Leitung von Marius Hatt in der Klosterkirche.

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Die Kontrollzeichen für die Hunde können im Monat April auf der Gemeindekanzlei, während der offiziellen Öffnungszeiten, bezogen werden. Die Taxe beträgt Fr. 90.– pro Hund. Die Hunde müssen ab dem Alter von 3 Monaten gemeldet werden. Eine Tollwutimpfung ist nur noch nötig, wenn sie mit dem Hund ins Ausland verreisen. Ihr Hund muss mit dem Mikrochip gekennzeichnet sein. Bitte bringen Sie den Heimtierpass oder den Registrierungsnachweis der ANISDatenbank mit und melden Sie die Nummer beim Einlösen der Hundemarke auf der Gemeindekanzlei.

Spontane Begeisterung

Bauplatz: Alpmechrain 7 – Parzelle GB Dornach Nr.: 1172 – Projektverfasserin: Gesuchstellerin

Amtliche Publikationen

Abgabe der Hundemarken 2015

17

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie Montag, 19 bis 20 Uhr bei der Baukommission. Einsprachefrist: bis 16. April 2015 Baukommission

Die Dornacher blieben fern, doch ein paar internationale Gäste hätten die Schwarzbuebe-Jodler am liebsten für Auftritte in ihren Heimatländern mitgenommen. Bea Asper

E

igentlich sind es die Schwarzbuebe-Jodler ja gewohnt, vor vollen Zuschauerrängen aufzutreten. An ihrem Unterhaltungsabend im Herbst ist die Turnhalle immer besetzt bis auf den letzten Platz. Doch an diesem wettermässig himmeltraurigen Montagabend blieben die meisten Sitzbänke in der Kirche vom Kloster Dornach leer. Da könne man gut nachvollziehen, wie sich Prediger fühlen, wenn immer weniger Kirchgänger zum Gottesdienst erscheinen, meinte Klaus Boder, Präsident der Schwarzbuebe-Jodler. Diese hatten die Dornacher Bevölkerung zur offenen Probe eingeladen. «Doch», so meinte Boder, «wer will bei dem Regen schon vor die Haustür.» Beim offenen Singen in Gempen und Hochwald sei es ganz anders gewesen,

da seien einige Interessenten dazugestossen und der Verein konnte auch neue Sänger gewinnen. «Please, one more!» Die heimatliche Unterstützung fehlte an diesem Abend zwar, dafür bekamen die Jodler aus Amerika herzlichen Zuspruch. Einige Touristen waren auf den «wundervollen Klang» aufmerksam geworden und nahmen in der vordersten Sitzreihe Platz. «Oh, beautiful, beautiful!», schwärmte eine Kalifornierin und sagte dem «Wochenblatt», sie könne gar nicht verstehen, warum die Leute aus der Region nicht Schlange stehen, um das miterleben zu können. Mit Applaus ermunterten sie die Jodler zum Weitermachen: «Please, one more!» Dirigent Marius Hatt nutzte den Moment, die Sänger zu Höchstleistungen anzuspornen. Mit vollem Körpereinsatz und ansteckender Euphorie feilte er an den Stimmen und den Übergängen. «Singt nicht nur von den Freudensprüngen der Herzen, bringt diese Gefühle auch authentisch zum Ausdruck», forderte er seine Männer und Frauen auf. Die Stimmen wurden ausdrucksvoller, die Mundwinkel höher gezogen, das Jodeln zum unverkennbaren Genuss für alle Sinne. Spontaner Applaus der Amerikaner. Hatt wandte sich ihnen zu und meinte, «warten Sie ab, das geht sogar

FOTO: BEA ASPER

noch besser». Und er versprach nicht zu viel. In Gedanken waren sie vielleicht schon in Salzburg, wo sie an Pfingsten den Österreichern das Schweizer Jodeln von der besten Seite präsentieren werden. «Auf diesen Vereinsausflug freuen wir uns riesig», sagte Boder später und verwies auf die gute Kameradschaft und die Wertschätzung unter den Sängern. Und man sei gespannt auf die Weiterentwicklung mit dem neuen Dirigenten Marius Hatt. Der Vollblutsänger und Musikpädagoge, der als Quereinsteiger in die Jodelszene eintauchte, hatte sich vorgenommen, «etwas frischen Wind in die Traditionen zu bringen». Er selber stand in Deutschland auf grossen Musicalbühnen und will den Schwarzbuben «Lust machen auf das, was auch immer auf uns zukommt und sich anbietet», fügte er schmunzelnd an. Zugabe in der Bibliothek Strahlende Gesichter bei den Touristen, dankend nahmen sie die Einladung der Jodler zum Apéro in der Klosterbibliothek an. Dort sollte es nicht lange dauern, bis die fröhliche Schar wieder zum Jodeln ansetzte und bereits die nächsten internationalen Gäste in ihren Bann zog. Übrigens: Am übernächsten Montag können die Schwarzbuebe-Jodler Dornach in Aesch in der Kirche bewundert werden.

PARTEIEN

100. GEBURTSTAG

Nationalratskandidat nominiert

Jubilarin mit sonnigem Gemüt und guter Gesundheit

weltanliegen wichtigen Wahlkampf ein. Daniel Urech, Gemeinderat von Dornach und seit 2011 Kantonsrat, ist bereit, dazu beizutragen: Die Anliegen der Ökologie, der sozialen Gerechtigkeit und der Kultur müssen im Wahlkampf intelligent und pointiert vertreten werden» Er zeigte auf, dass 2011 haSoll für die Grünen nach Bern: Kantonsrat Daniel Urech. ZVG ben viele Politikerinnen und PolitiWie wäre es, wenn das Schwarzbuben- ker versprochen haben, den Atomausland wieder einmal einen Nationalrat stieg zu unterstützen: Die Bilanz der stellen würde? Die Grünen Dorneck- Einhaltung dieses Versprechens bei den Thierstein haben den ersten Schritt da- bürgerlichen Parteien ist katastrophal. zu gemacht. An der Mitgliederversamm- Daniel Urech verspricht, sich für eine lung im Kloster Dornach haben sie Kan- konsequente Umsetzung der Energietonsrat Daniel Urech zuhanden der wende, eine sinnvolle Raumplanung Kantonalpartei als Nationalratskandi- und die Einhaltung der Grundrechte daten nominiert. Brigit Wyss – Co-Präsi- einzusetzen. Am 24. April findet die Nodentin der Solothurner Grünen – war mination der Grünen Kandidierenden an der Versammlung dabei und stimmte für den ganzen Kanton in Olten statt. Grüne Dorneck-Thierstein die Anwesenden auf einen für die Um-

jaa. Am vergangenen Samstag feierte Verena Tobler-Hauswirth ihren 100. Geburtstag im Kreise vieler Verwandten, Freunden und Nachbarn. Die Jubilarin ist bei beneidenswerter Gesundheit. Nur das Augenlicht mache ihr, die ihr Leben lang so viel gelesen habe, etwas Mühe. Am Sonntag wurde mit der Familie im Kloster Dornach gefeiert. Ihre drei Kinder aus Basel, Graz und Australien sowie der grösste Teil der Enkel und Urenkel waren zum Fest angereist. Diesen Montag hat sich schliesslich eine Delegation im Auftrag des Regierungsrates aus Solothurn angemeldet, was ihr eine schlaflose Nacht bescherte. Nach drei Tagen Geburtstag sei sie jetzt froh, wenn wieder etwas Ruhe einkehrt. Die Bauerntochter aus dem fernen Lauenen hatte nie den Beruf der Lehrerin lernen können, weil der Vater so früh gestorben sei und jede Hand im grossen Bauernbetrieb gebraucht wurde. Sie lernte schliesslich bei einer Hebamme die Pflege von Neugeborenen, Wöchnerinnen und deren Familien. Bei einem Einsatz in einer Familie in Reinach lernte sie ihren zukünftigen Ehemann kennen, mit dem sie seit 1944 in Dornach wohnte. 1977 verstarben ihr Ehemann und 20 Jahre später ihr ältester Sohn in den USA. Trotz der schwe-

Hoher Besuch (v. l.): Gemeindepräsident Christian Schlatter, Staatsschreiber Andreas Eng, Standesweibel Ueli Lisser sowie Regierungsrat Roland Heim überbringen der Jubilarin Verena Tobler-Hauswirth (Vorne Mitte) und ihren Kindern Andreas, Elisabeth und UrsuFOTO: JAY ALTENBACH la die besten Wünsche von der Regierung aus Solothurn. ren Verluste behielt sie ihr sonniges Gemüt und freute sich an der stetig wachsenden Familie. Sie engagierte sich ehrenamtlich in der Gemeinde und meinte: «Wenn man etwas tun will, gibt immer etwas zu tun.» Auch mit 100 Jahren

besorgt sie selbstständig ihren Haushalt und den Garten und erklärte dem Staatsschreiber auf die Frage, ob sie noch selbst koche: «Wenn ich nicht verhungern will, dann muss ich etwas für mich kochen!»


18

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

DORNACH GEMPEN HOCHWALD

HEIMATMUSEUM

ALLGEMEINE ANTHROPOSOPHISCHE GESELLSCHAFT

Laudatio für einen Schwarzbuben

Virginia Sease verlässt nach 31 Jahren den Vorstand

Am Sonntag, den 12. April öffnet das Heimatmuseum des Schwarzbubenlandes seine Pforten für die Museumssaison 2015. Am Tage danach, am 13. April, jährt sich der 150. Todestag des Bärschwilers Amanz Gressly, erster und bedeutender Erforscher des Juras, seiner Geologie und seiner Fossilien. Mit seiner Arbeit «Observations géologiques sur le Jura soleurois» schuf er die Grundlage zum Verständnis des tektonischen Aufbaues unserer Region. Seit 2004 vergibt die Schweizerische Paläontologische Gesellschaft die Amanz-Gressly-Medaille für besondere Verdienste in der Paläontologie. Zum Andenken an diesen bedeutenden Schwarzbuben findet deshalb am Eröff-

Auf der Generalversammlung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft wurde Virginia Sease (79) als Mitglied des geschäftsführenden Vorstands Virginia Sease emeritiert – viele Aufgaben nimmt sie weiter wahr. Die Mitglieder stimmten der Ergänzung des Vorstands um Constanza Kaliks (47) zu. Virginia Sease wurde 1984 aus den USA in den Vorstand am Goetheanum berufen. Sie war das erste Mitglied im Vorstand mit Englisch als Muttersprache. Von 1991 bis 2001 leitete sie zudem

die Sektion für Redende und Musizierende Künste. Von der Emeritierung ist die geschäftsführende Vorstandstätigkeit betroffen; Virginia Sease bleibt Mitglied der Goetheanum-Leitung und wird ihre Leitungsaufgaben innerhalb der Allgemeinen Anthroposophischen Sektion weiter ausüben. Dazu gehören die Koordination für die Lektoren und Lektorenkreise weltweit wie auch für die Klassenstunden am Goetheanum sowie die Leitung des Studienprogramms Anthroposophical Studies in English. Durch ihre Beiträge in der Goetheanum-Leitung und auf Veranstaltungen wurde der Vorstand am Goetheanum auf die Leiterin der Jugendsektion aufmerksam. Sie bringt Lebens- und Be-

SOLOTURNER KANTONALSCHWINGFEST

MUSIKVEREIN CONCORDIA DORNACH

nungssonntag des Museums um 16 Uhr eine kleine Gedenkfeier statt mit einer Laudatio durch Hannes Hänggi, Geologe und Journalist, gefolgt von einem Apéro. Die kleine Feier wird auch Gelegenheit bieten, dem Publikum ein neues Prunkstück des Museums zu präsentieren und zu verdanken:Als grosszügiges Geschenk von Privat wird fortan der prächtige Schreibschrank aus gressly’schem Besitz die Amanz-Gressly-Ecke des Museums bereichern und aufwerten(siehe auch Inserat in der nächsten Ausgabe). Das Museum ist bis zum 24. Oktober jeweils sonntags von 15-17 Uhr geöffnet. Zum Anlass lädt freundlich ein Der Stiftungsrat

GESCHÄFTSWELT

Bauchfett und Gewicht kontrollieren PR. Bauchfett und/oder Übergewicht sind die grössten Risikofaktoren für Ihre Gesundheit. Ein ungesunder Lebensstil (Essen, wenig Bewegung und Stress) kann den Energiestoffwechsel entgleisen lassen. Bauchfett und/oder Übergewicht können die Folge sein. Hier setzt das patentierte und wissenschaftlich fundierte EPI-Konzept der Firma EGB Epi Genetic Balance AG an, indem es

einen normalen Energiestoffwechsel unterstützt. Erfahren Sie mehr zum EPIKonzept und dessen Erfolge für eine dauerhafte Bauchfett- und Gewichtskontrolle und einen normalen Energiestoffwechsel. Für mehr Vitalität. Lassen Sie sich in der Paracelsus Apotheke, Dornach Ihren EPI-Typ bestimmen und beraten.

VEREINSNACHRICHTEN Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch 14.00–15.30 und 19–20 Uhr, Samstag 10–11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch 14–16 und 19–20 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Mutter/Vater-Kind-Treffpunkt: (ab 0 – 5 Jahren), jeweils Montag, 15.30 - 17.30 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 712 00 39, Anja Juzl. Spielgruppe «Räupli»: (ab 3 – 5 Jahren), jeden Dienstag und Freitag, 9 – 11 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 703 06 93, Christine Melcher-Ruh. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendarbeit Dornach. Die Jugendarbeit Dornach kümmert sich um Anliegen von Jugendlichen und betreibt das Jugendhaus Dornach als offener Treff. Öffnungszeiten Treff: Mi, 14.00–22.00; Fr, 18.00–22.00; So, 14.00–18.00 (jeden 2. So.). Weitere Informationen sind auf www.jugendarbeitdornach.ch zu finden. – Jugendarbeit Dornach, 061 701 60 53, team@jugendarbeit-dornach.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.00 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, Telefon 079 530 04 12, www.maennerchor-dornach.ch Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68. Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Susanne Hänger, Dornach, 061 701 60 75.

Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: I. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo–Fr; II. Mannschaft, 19.00–21.00, Mo, Di, Do; III. Mannschaft, 19.30–21.00, Mo, Mi; Senioren, 19.15–20.45, Mi; Veteranen, 19.15–20.45, Mi; A-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do, Fr; B-Junioren, 19.30–21.00, Di, Do; C-Junioren, 19.00–20.30, Mo, Mi; Da-Junioren, 17.45–19.15, Di, Do; DbJunioren, 18.00–19.30, Mo, Mi; Ea-Junioren, 17.30–19.00, Di, Do; Eb-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Do; Fa-Junioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; FbJunioren, 17.30–19.00, Mo, Mi; G-Junioren, 17.30–18.45, Mi. Tennisclub Dornach. Saisonspielbetrieb von April bis Oktober auf 3 Sandplätzen mitten im Grünen in Dornach neben der Birs. Juniorentraining (auch für Nicht-Clubmitglieder) Mi 14–16 Uhr, Erwachsenen-Gruppen-Training nach Absprache. Kontaktperson: Claudia Schreiber (Präsidentin), info@tcdornach.ch, Tel. 079 622 60 75, www.tcdornach.ch Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch Veloclub Dornach. Ganzjähriges Training. In der Sommerzeit Trainingsausfahrten für div. Stärkegruppen, Treffpunkt DI, 18.15 Uhr, Restaurant Öpfelsee (bei nasser Strasse DO). Kontakt: M. Boppart, 061 701 63 37. www.vcdornach.ch

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt». Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung, etc. Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Büsserach bereitet sich auf Schwingfest vor Am 28. Juni 2015 findet das Solothurner Kantonalschwingfest in Büsserach statt. An diesem Sonntag wird die Schulanlage Kirsgarten in eine traditionelle Schwingerarena verwandelt sein. Die Festrede wird von Regierungsrat Dr. Remo Ankli gehalten. Die Vorbereitungsarbeiten des OK laufen auf Hochtouren. Tickets für das Schwingfest können per E-Mail reserviert werden unter folgender Adresse: info@kantonalschwingfest-so.ch. Die Munitaufe mit den Sponsoren findet am 9. Mai 2015, 10 bis 12 Uhr im Einkaufszentrum Wydehof in Breitenbach statt. Zuschauer sind auch für diesen Anlass herzlich willkommen. Weitere Informationen sind auf der Schwingfest Webseite zu finden: www.kantonalschwingfest-so.ch. Christian Imark OK-Präsident

Katholische Gottesdienste in Dornach Karsamstag, 4. April 15.30 Gottesdienst mit Kommunionfeier im Spital Dornach 21.00 Osternachtfeier mit Osterfeuer, anschl. Eiertütschen Ostersonntag, 5. April 10.30 Festlicher Ostergottesdienst mit Eucharistiefeier, mitgestaltet vom Cäcilienchor 18.00 Regionaler Gottesdienst mit Eucharistiefeier im Kloster Dor-nach Ostermontag, 6. April 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Mittwoch, 8. April 15.00 Chrabbel-Treff Freitag, 10. April 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie. Nachhaltung für Anneliese Hess-Meury Rosa Rumpel-Borer. Gest. JM für Oskar u. Anna Möschli-Gratze

Karsamstag, 4. April 21.00 Osternachtfeier mit Osterfeuer, Familiengottesdienst, mitgestaltet vom Kinderchor

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim

Ehrungen und Herausforderungen Am Freitag eröffnete die Präsidentin Salomé Derrer die 120. Generalversammlung im Restaurant Akropolis. Beim Jahresrückblick erinnerten wir uns unter anderem an die Uraufführung des «Schlossalp-Marsch» anlässlich des Banntages. Sehr erfreulich gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule Dornach. Die Junior Band ist nun ebenfalls ein Bestandteil des Angebots innerhalb der JMS. Mit Stolz und grosser Freude konnten wir drei Musikantinnen als Aktivmitglieder in unseren Reihen aufnehmen: Maria Benz (Bassklarinette), Stella Sieber (Schlagzeug) und Tanja Henz (Euphonium). Leider müssen wir von Claudia Saladin-Müller nach 25 Jahren aus zeitlichen Gründen Abschied nehmen. Dieses Jahr feiern wir mit sieben unserer Vereinsmitglieder ein Jubiläum und konnten diese ehren: Miyuki Sauter wurde mit 15 Jahren Vereinstreue zum

Ehrenmitglied ernannt. Claudia Saladin-Müller war 25 Jahre Aktivmitglied und darf sich somit Kantonale Veteranin nennen. Daniel Guggisberg und Jris Dörflinger werden für 35 Jahre zum Eidgenössischen Veteranen ernannt. Unser Vereinskassier Heinz Meier ist seit 40 Jahren ein treues Mitglied. Theo Götz und Bruno Müller machen bereits 50 Jahre aktiv Musik und werden zum Eidgenössischen Ehrenveteranen ernannt. Der Vorstand sowie die Musikkommission können in gleicher Besetzung weiterarbeiten und sich auch im neuen Vereinsjahr spannenden Projekten widmen. Die erste Herausforderung steht am 14. Juni auf dem Programm – da werden wir am Thiersteiner Musiktag in Breitenbach teilnehmen und nebst den musikalischen Vorträgen auch stolz die Ehrung obengenannter Mitglieder mitJanine Schneider erleben dürfen. www.mvdornach.ch

Dienstag, 7. April 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Gest. JM für Franz Schmidlin-Walser

15.00 Gottesdienst im Alters-und Pflegeheim Wollmatt mit Pfarrerin Noëmi Breda. Musikalische Begleitung durch Organistin Risa Mori

GOTTESDIENSTE

Katholische Gottesdienste in Gempen

Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch

Katholische Gottesdienste in Hochwald Karsamstag, 4. April 21.00 Osternachtfeier mit Osterfeuer, Tauferneuerung, anschl. Eiertütschen Ostersonntag, 5. April 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Ostermontag, 6. April 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

Gründonnerstag, 2. April 17.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Im Timotheus-Zentrum mit Pfarrer Dan Breda. Anschliessend Teilete. Bitte etwas für die Teilete mitbringen. Karfreitag, 3. April 10.00 Gottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrerin Noemi Breda und Katechetin Susi Isepponi. Worte und Gedichte zum Kreuz. Umrahmt von Musik und Gesang durch Organistin Alexandra Stashenko und Laura Binggeli, Mezzo-Sopran. Anschliessend Kirchenkaffee

8.00 –12.15 | 13.30 –18.30 Uhr 8.00 –16.00 Uhr

Telefon 061 702 02 04 | Fax 061 702 02 06

Ökumenische Gemeinschaft Dornach Gebetszeiten an der Amthausstrasse 8: Montag bis Samstag: 7.00, 12.00, 18.00 *, 21.00 Sonntag: 7.30, 12.00, 15.00 *, 21.00 (* Mo, Mi, Sa und So im APH Wollmatt) Ostersonntag, 5. April 5.30 Osternacht-Wortgottesfeier 10.30 Eucharistiefeier Ostermontag, 6. April 9.00 Wortgottesfeier

Seit 20 Jahren Ihre Apotheke

Qualitätsnachweis 2012 | Torre Schweiz AG

Montag bis Freitag Samstag

Ostersonntag, 5. April 10.00 Ostergottesdienst im TimotheusZentrum mit Pfarrer Dan Breda. Musikalische Begleitung durch Organistin Alexandra Stashenko. Anschliessend Kirchenkaffee Sonntagsschule, 19. und 26. April 10.00–11.00 Reformiertes Kirchgemeindehaus, Gempenring 18, Dornach

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald

Fachberatung für Komplementärmedizin

Bahnhofstrasse 26, 4143 Dornach www.paracelsusapotheke.ch

rufserfahrungen als Mathematiklehrerin an Waldorfschulen und Waldorfseminaren in Brasilien mit. Da aus Lateinamerika wachsendes Interesse am Constanza Kaliks Goetheanum spürbar ist und Spanisch inzwischen nach Deutsch und Englisch die dritthäufigste Sprache in der Anthroposophischen Gesellschaft ist, sind ihre Sprach- und Kulturkenntnisse willkommen. Die Mitglieder bestätigten Contanza Kaliks als Mitglied im Vorstand am Goetheanum mit grosser Stimmenmehrheit.

in Dornach: Energiestoffwechsel normalisieren – Dauerhaft Gewicht und Bauchfett kontrollieren mit dem EPIKonzpet® Vortrag von Toni Schlaeppi

Dienstag, 21. April 2015, 19.00 Uhr Alters- und Pflegeheim Wollmatt, Dornach

herzlich | kompetent | individuell


Mühlemattstr. 7 4112 Bättwil

BASEL / REINACH TEL. + FAX 061 712 13 00 GIPSERARBEITEN DECKENMONTAGEN STUCKATURARBEITEN LEICHTBAU – TRENNWÄNDE UMBAUTEN – RENOVATIONEN FLIESSESTRICH

F. Pasca Malergeschäft • Malen • Tapezieren • Fassaden-Renovationen Dornacherstrasse 101a 4147 Aesch Telefon/Fax 061 701 18 68 Mobile 079 219 69 85 E-Mail: f.pasca@gmx.ch


20

AGENDA

Donnerstag, 2. April 2015 Nr. 14

Donnerstag, 2. April Dornach ! Ostermärchen. Ein Märchen nach Chr. Morgenstern. Tischpuppenspiel mit Stehfiguren. Kleine Märchenbühne Felicia. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.

Freitag, 3. April Dornach ! Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem. Chorkonzert mit dem Glarisegger Chor und der Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben. Ursina Leuenberger, Sopran; Corina Cavegn, Alt; Gregory Finch, Tenor; Sergej Aprischkin, Bass. Heinz Bähler, musikalische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr. Münchenstein ! Konzert: Underside, Voice of Ruin, Darrow, Kasparov. Rockfact Music Club, Tramstrasse 66. 20 Uhr. ! Toggenburger Messe. Ad-hoc-Chor zusammen mit Sängern des Jubilate-Chores. Dorfkirche, 9 Uhr. Kirchgemeindehaus, 10.15 Uhr.

Samstag, 4. April Dornach ! «Stirb und werde». Eurythmieaufführung der Goethenaum Eurythmie-Bühne. Margrethe Solstad, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr. Münchenstein ! Konzert: John Siese (US), Trab (AUS), Bob Bellrue (US). Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 21 Uhr. ! Froschmuseum geöffnet. Frühlingsfest, Sammlertreffen, Jubiläum: spielen, zeichnen, schauen, trinken, schwatzen und vieles mehr – über 10 000 Froschfiguren aus allen Materialien und Formen! Grabenackerstrasse 8, 14 bis 17 Uhr.

Sonntag, 5. April Münchenstein ! Froschmuseum geöffnet. Frühlingsfest, Sammlertreffen, Jubiläum: spielen, zeichnen, schauen, trinken, schwatzen und vieles mehr – über 10 000 Froschfiguren aus allen Materialien und Formen! Grabenackerstrasse 8, 14 bis 17 Uhr.

Dienstag 7. April Dornach ! Einkehr. Werke von Isabella Arazian,

Herzlichen Glückwunsch Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 26. März 2015 Svitlana Galanina Haupstrasse 84, 4147 Aesch In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail wettbewerb@ wochenblatt.ch, Fax 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim. Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 6. April, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung 13/2015: Material

Frohe Ostern! Das «Wochenblatt»-Team wünscht allen Leserinnen und Lesern erholsame Feiertage. Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Jörg Hilbert, Gija Kantscheli, Detlev von Liliencron, Christian Morgenstern, Novalis, Maria Pitea, Peter Tschaikowski. Eurythmieaufführung des Else-Klink-Ensembles Stuttgart; Benedikt Zweifel, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Mittwoch, 8. April Dornach ! Eurythmieaufführung. Beiträge von Künstlern und Künstlergruppen. Stefan Hasler und Tanja Masukowitz, Compagnie Phoenix Berlin, West Midlands Eurythmy Ensemble, Eurythmie-Ensemble Jerusalem, Eurythmie-Bühnengruppe

Berlin. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Lichteurythmie-Ensemble. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr.

Münchenstein ! Art Talks der HGK FHNW. Emanuel Rossetti, Arbeitspräsentation. Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 17.30 Uhr.

Münchenstein ! Konzert: Mark Fell & Keith Fullerton Whitman (UK/US), Black To Comm (DE). Haus der elektronischen Künste, Freilagerplatz. 21 Uhr.

Donnerstag, 9. April

Ausstellungen

Dornach ! Eurythmieaufführung. Beiträge von Künstlern und Künstlergruppen. Mistral Eurythmie-Ensemble, Bettina Grube, Ensemble Eurythmeum CH, EurythmieBühne Nürnberg, Gia van den Akker,

Arlesheim ! «Licht, Finsternis und Farbe». Bilder von Andrea Raiser. Klinik Arlesheim. Haus Wegman: tägl. 8–20 Uhr. Haus Lukas: Mo–Fr 8–13.15 u. 14.30–18.30 Uhr. Bis 25. Mai 2015. ! «Friedensreich Hundertwasser – Die

Buchpräsentation: Arthur Honegger:

Ernte der Träume». Sammlung Würth. Forum Würth, Arlesheim, Dornwydenweg 11, Arlesheim. So–Fr, 11–17 Uhr; öffentliche Führung jeden Sonntag, 11.30 Uhr. Bis 31. Januar 2016. Münchenstein ! «Der Birs entlang». Bilder von Daniel Bolsinger, Therwil. Restaurant Birsstube, Hofmatt. Pumpwerkstrasse 3. Zu den Restaurant-Öffnungszeiten. Bis Mai 2015. ! Kunst im Birshof: Gerhard Völkle. «Vorsicht, Rost!» Hirslanden Klinik Birshof, Reinacherstrasse 28. Mo–Fr, 8–18.30 Uhr. Bis Mitte April.

1.

1.

A 4 USA – Abc A Amerika vverstehen

MARTIN SUTER:

D bekannte Der Schweizer TVS Journalist und USAJ Korrespondent K iim Gespräch mit Andrea Ruberti m ((Redaktor telebasel)

AMOZ OZ:

THOMAS MAISSEN: Schweizer Heldengeschichten- und was dahinter steckt, Geschichte, Hier und Jetzt Verlag 2.

Amerika ist überall: in den Fernsehnachrichten, auf der Kinoleinwand, im Internet. Als Reiseziel sind die USA eine Topdestination. Gleichzeitig belasten Schnüffelaffären und geopolitische Ränkespiele immer wieder die transatlantischen Beziehungen. So geben die Vereinigten Staaten vielen Europäern Rätsel auf: Warum denken die Amerikaner so anders als wir? Dieser Frage geht Amerika-Kenner Arthur Honegger nach und beschreibt, was die USA zu dem gemacht hat, was sie sind. Welche Personen und Ereignisse, welche Filmfiguren, Songs und Marken haben die USA geprägt? Und was ist «typisch amerikanisch» am Alltag in den USA? Der Autor zeichnet ein ebenso überraschendes wie treffendes Porträt der Vereinigten Staaten.

Montecristo, Roman, Diogenes Verlag 2.

Judas, Roman, Suhrkamp Verlag 3. SUN-MI HWANG:

Das Huhn, das vom Fliegen JEAN ZIEGLER: träumte, Roman, Ändere die Welt. Warum wir Kein & Aber Verlag die kannibalische Weltordnung stürzen müssen, 4. Politik, Bertelsmann Verlag MILENA MOSER: 4. Das Glück sieht immer anders aus, Roman, Nagel & Kimche Verlag 5. IAN MCEWAN: Kindeswohl, Roman, Diogenes Verlag 6. ALFRED BODENHEIMER:

«Abc 4 USA» – ein Kulturguide, ebenso informativ wie amüsant. Zum Nachschlagen, Zwischendurchlesen oder als Begleiter on the Road, auf dem nächsten Amerika-Trip.

Das Ende vom Lied, Krimi, Nagel & Kimche Verlag

Arthur Honegger, geboren 1979 in Davos, lebt seit sechs Jahren als TV-SRF-Korrespondent in den USA. Er berichtete aus New York und seit 2012 aus der Hauptstadt Washington. Er hat die meisten US-Bundesstaaten bereist, über den US-Wahlkampf ebenso wie über Kultur und Katastrophen berichtet. Er war Kolumnist beim «Sonntag» sowie bei der «Aargauer Zeitung». «Abc 4 USA» ist seine erste Buchpublikation.

JUSSI ADLER-OLSEN:

Veranstaltungsort: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel Termin: Dienstag, 14. April 2015, 19.30 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr) Eintritt: Fr. 15.–, mit der Bider-&-Tanner-Kundenkarte Fr. 10.– Vorverkauf: Kulturhaus Bider & Tanner, T 061 206 99 96 oder ticket@biderundtanner.ch

OFFBEAT (HRSG.): Jazz Basel. Vier Jahrzehnte Stars und Szene, Musik, Christoph Merian Verlag 3.

7.

GIULIA ENDERS: Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ, Gesundheit, Ullstein Verlag 5. PETER BICHSEL: Über das Wetter reden. Kolumnen, Suhrkamp Verlag 6. MAHMOODY MATHOB: Endlich frei. Ich bin die Tochter aus «Nicht ohne meine Tochter», Biografie, Ehrenwirth Verlag 7.

Verheissung. Der GrenzenTANJA GRANDITS: lose. Der sechste Fall für Carl Mork, Sonderdezernat Q, Kräuter. Vierzig Kräuter und Thriller, DTV Verlag hundertvierzig Rezepte, Kochen, AT Verlag 8. 8. J. D. SALINGER: ESTHER KELLER: Die jungen Leute. Drei Ernst Beyeler. Von Kunst Stories, Erzählungen, Piper bewegt, Biografie, Reinhardt Verlag Verlag 9. 9. PETRA HOFMANN: Nie mehr Frühling, Krimi, Picus Verlag 10. LINUS REICHLIN: In einem anderen Leben, Roman, Galiani Verlag

HELMUT SCHMIDT: Was ich noch sagen wollte, Biografie, C. H. Beck Verlag 10. BASEL GEHT AUS! 2015 111 Restaurants neu getestet, Restaurantführer, Gourmedia AG

20150402 woz wobanz slim  
20150402 woz wobanz slim  

Wochenblatt für das Birseck und das Dorneck – «Wirst du geschlagen, musst du es sagen». Die Klasse 4b der Primarschule Dornach hat sich inte...