Page 1

P.P. 2540 Grenchen

Klicken Sie sich jetzt in Ihre Region.

22. Januar 2015 | Nr. 04 | 76. Jahrgang

www.grenchnerstadtanzeiger.ch

Bestattungen Grenchen • Bettlach • Selzach

Verbreitungsgebiet: Grenchen, Bettlach, Selzach BE: Romont, Lengnau, Pieterlen, Meinisberg, Safnern, Meienried, Büren a.A., Rüti b.B., Arch, Leuzigen Inserate: Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen, Tel. 032 654 10 60, e-mail: inserate@grenchnerstadtanzeiger.ch Redaktion: Tel. 032 652 66 65

Winterschnitt! «Jetzt ist der Richtige Zeitpunkt, Bäume und Sträucher zu schneiden».

In den schweren Stunden des Abschiednehmens begleiten und unterstützen wir Sie. ar hb c i rre Erlimoosstrasse 3a he 4 2 2544 Bettlach

Telefon 032 644 32 22 baenninger-bestattungen@bluewin.ch

MALEN TAPEZIEREN GIPSEN TROCKENBAU SANDSTRAHLEN ●

● ●

> IN DIESEM STADT-ANZEIGER

● ● ● ● ● ●

● ● ●

● ● ●

● ●

Ein Blick hinter die Kulissen des Hôtel-de-Ville Yvonne Bally erzählt.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ●

Haarintegration Extensions Perücken

● ● ● ● ● ● ● ●

Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner und beraten Sie gerne.

● ●

Coiffure Chic

Freitag, 23. Januar 2015, 20.00 Uhr

Rainstrasse 19 2540 Grenchen Tel. 032 653 05 20 www.chiccoiffure.ch

Küss die Hand, Madame Grosse Operettengala Musikalische Leitung: Christian Pollack, Katalin Doman Die Operette singt, die Operette klingt . . . Die Operette erzählt von Gefühlen, mit denen wir uns alle identifizieren können: von Liebe und Leid, von Hingabe, Bewunderung und Sehnsucht! Das Operettentheater Salzburg präsentiert wieder einmal eine gelungene Mischung der schönsten und bekanntesten Melodien der grossen Meister der Operette. (Schlote Productions GmbH Salzburg / www.schlote.at)

PA R K T H E AT E R GRENCHEN www.parktheater-grenchen.ch

Ticketverkauf: www.ticketino.com, Tel. 0900 441 441 (Fr. 1.–/Min. Festnetz) BGU / alle Poststellen (Vorstellungstag – 12.00 Uhr), Preise: Fr. 35.– bis Fr. 40.–

Ausgezeichnet

2540 Grenchen

ALFRED FASNACHT gewinnt den Kulturpreis 2015 der Stadt Grenchen und reiht sich damit in die Folge von 30 Grenchner-Persönlichkeiten ein, die vor ihm den Preis erhalten haben. SABINE SCHMID (TEXT, BILD)

D LENGNAU www.lengnau.ch

Diese Woche im

Am kommenden Mittwoch, 28. Januar wird Alfred Fasnacht im Sonderpädagogischen Zentrum Bachtelen mit dem Kulturpreis 2015 der Stadt Grenchen ausgezeichnet. Auch die Bevölkerung ist zu dem Anlass herzlich eingeladen. entfacht. In seiner Ära hat sich die Besucherzahl verdoppelt! Alfred Fasnacht gilt als stiller Schaffer. Vieles geschah abseits der breiten Öffentlichkeit, im Keller sozusagen, etwa als der gesamte Museumsbesitz inventarisiert wurde. «Vorher war dort ein richtiges Puff», lacht Fasnacht. Einfach weil das Museum bis dahin eher ein Schattendasein fristete. Man sammelte zwar, aber ohne Konzept und Plan. Die Inventarisierung war deshalb eines der

Eurowinprämie Fr. 1000.– bis 2000.– Kumulierbar mit allen anderen Prämien und Nettopreisen, gültig bis 31. 1. 2015

WOCHENTHEMA

er Kulturpreis der Stadt Grenchen wurde 1975 das erste Mal verliehen. Er geht an Persönlichkeiten, die sich entscheidend für die kulturellen Belange der Stadt Grenchen verdient gemacht haben. Letztes Jahr wurde der Komponist und Musikpädagoge Valentino Ragni ausgezeichnet, vor ihm Iris Minder (2006), Ernst Obrecht (1998) oder Rainer Walter (1993), um nur drei Namen zu nennen. Alfred Fasnacht ist nun einer von ihnen. Ausgezeichnet wird er für sein Engagement als Stiftungsratspräsident des Kultur-Historischen Museums Grenchen. Von Herbst 2005 bis Ende 2013 hat er die Geschicke des Museums massgeblich mitgeprägt, es zu einem der bedeutendsten Museen in der Region und im Kanton weiterentwickelt. Er hat das Museum sozusagen entstaubt, ihm neuen Glanz verliehen und damit das Interesse an der Geschichte Grenchens bei der Bevölkerung neu

Citroën senkt nochmals die Preise!

ersten und grössten Projekte, die Alfred Fasnacht an die Hand genommen hat. Und dann hat er die Museumssammlung online auch gleich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – als erstes Museum in der Schweiz notabene. Überhaupt hat das Gespräch mit Alfred Fasnacht gezeigt, dass er ein Pionier war, wenn es darum ging, das World Wide Web für Museumszwecke nutzbar zu machen. Mehr darüber auf Seite 5.

|

Tel. 032 652 60 70


Amtliche / Kirche

Nr. 04 | Donnerstag, 22. Januar 2015

3

KIRCHEN GOTTESDIENSTE

AMTLICHE PUBLIKATIONEN

Stadt Grenchen Baupublikationen Gesuchsteller

Bernhard Stauffer, Staadstrasse 246 2540 Grenchen Terrainauffüllung ausserhalb Bauzone

Bauvorhaben Ausnahmegesuch Bauplatz Altwasser / GB-Nr. 511 Planverfasser Gesuchsteller Einsprachefrist 5. 2. 2015. Die Einsprachen sind begründet und im Doppel einzureichen. Gesuchsteller

Gemeinde für Christus, Bernstrasse 73 3613 Steffisburg Bauvorhaben Abbrüche, Neubau Vereinslokal mit Wohnungen und Autoeinstellhalle Bauplatz Freiestrasse 30 / GB-Nr. 5099, 5677 und 9215 Planverfasser Geissbühler Architekten AG, Winterhaldenstrasse 14A, 3627 Heimberg Einsprachefrist 5. 2. 2015. Die Einsprachen sind begründet und im Doppel einzureichen. Grenchen, 22. 1. 2015

BAUDIREKTION GRENCHEN

Einberufung der Stimmberechtigten zur Urnenabstimmung vom 8. März 2015 betreffend Bruttokredit Fr. 3 590 000.– zur Umsetzung der baulichen Massnahmen der SEK-I-Reform Die Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2014 hat die Vorlage «Umsetzung der baulichen Massnahmen der SEK-I-Reform: Bewilligung eines Bruttokredites von Fr. 3 590 000.–» ohne Gegenstimmen zuhanden der Urnenabstimmung verabschiedet. Anwendbares Recht: Gesetz über die politischen Rechte (GpR) vom 22. 9. 1996 samt Verordnung (VpR) vom 28. 10. 1996. Gestützt auf Gemeinderats-Beschluss Nr. 47 vom 25. 2. 1997 hat die Gemeinderatskommission am 17. 12. 2014 die Urnenabstimmung auf den 8. März 2015 festgesetzt. Versand des Stimmmaterials Das amtliche Stimmmaterial wird den Stimmberechtigten samt Unterlagen für eidgenössische und kantonale Urnengänge bis spätestens Samstag, 14. Februar 2015, zugestellt. Öffnungszeiten des Wahlbüros Stadthaus, Bahnhofstrasse 23: Sonntag, 8. März 2015 10.00 bis 12.00 Uhr Briefliche Stimmabgabe Das Stimmrecht kann ab Erhalt des Stimmmaterials brieflich ausgeübt werden. – Postalisch: Eingang spätestens Samstag, 7. März 2015 (Vorsicht: Samstags werden nur A-Post-Kuverts zugestellt). – Urne im Stadthaus: Mo bis Fr, 9.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr. – Briefkasten des Stadthauses, Bahnhofstrasse 23 (visà-vis Haupteingang), bis Samstag, 7. März 2015, 24.00 Uhr. Später eingegangene Zustellkuverts können nicht mehr berücksichtigt werden. Stadtkanzlei Grenchen

REFORMIERTE KIRCHE Zwinglikirche Grenchen Sonntag, 25. Januar 20.00 Uhr Filmgottesdienst. Ein etwas anderer Gottesdienst mit einem Kurzfilm als Input und Diskussion. Pfarrer Marcel Horni. Dienstag, 27. Januar 19.00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet in der St.-Josefs-Kapelle Tunnelstrasse. Kreis-West-Fest Donnerstag, 29. Januar 18.00 Uhr Fackelumzug mit Geschichte Holzerund anschliessendem hütte Fondue-Essen. Anmeldung bis 24. Januar an Pfarrer Donald Hasler Telefon 032 652 12 39. Markuskirche Bettlach Sonntag, 25. Januar 10.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen in der St.-Klemenz-Kirche. Mitwirkung des Cäcilienvereins und des MarkusCHORs. Franz Günter, Gemeindeleiter und Roland Stach, Pfarrer. RÖMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE Samstag, 24. Januar 9.00 Uhr Rosenkranz in der Kapelle. 17.30 Uhr Eucharistiefeier. Sonntag, 25. Januar 10.00 Uhr Eucharistiefeier. 10.00 Uhr Eucharistiefeier in spanischer Sprache in der Kapelle. 11.15 Uhr Eucharistiefeier in italienischer Sprache. Dienstag, 27. Januar 9.00 Uhr Eucharistiefeier entfällt. 19.00 Uhr Ökumenisches Friedensgebet in der Josefskapelle. Mittwoch, 28. Januar 18.30 Uhr Eucharistiefeier entfällt. Donnerstag, 29. Januar 9.00 Uhr Eucharistiefeier. 18.30 Uhr Abendlob in der Kapelle. Freitag, 30. Januar 8.00 Uhr Eucharistiefeier entfällt. CHRISTKATHOLISCHE KIRCHE Sonntag, 25. Januar 9.30 Uhr Eucharistiefeier und Vernissage des Bildes von Roman Candio mit Pfarrer Dr. Klaus Wloemer. Anschliessend Apéro im Pavillon. GEMEINDE FÜR CHRISTUS GfC Baumgartenstrasse 46a, Grenchen Sonntag, 25. Januar 9.30 Uhr Gottesdienst mit Kinderprogramm.

Sonntag, 25. Januar, 10.00 Uhr St. Klemenzkirche, Bettlach

Ökumenischer Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen. Geleitet wird der Gottesdienst von Franz Günter, Gemeindeleiter, und Roland Stach, Pfarrer. Es wirken mit: der Cäcilienverein und der MarkusCHOR Bettlach.

EVANG.-METH. KIRCHE Baumgartenstrasse 43, Grenchen www.emk-grenchen.ch 032 351 35 92 Sonntag, 25. Januar 19.00 Uhr Gottesdienst mit Kinderprogramm.

Sonntag, 25. Januar 10.00 Uhr Gottesdienst an der Mühlegasse 9 mit Kinderbetreuung. Weitere Infos: www.bewegungplus-grenchen.ch

Kaufe Briefmarken Alte Ansichtskarten Silbermünzen Gedenkmünzen W. Klauser Tel. 032 652 09 40

VERANSTALTUNGEN Aktion vom 27. Januar bis 28. Februar 2015! Kaffee und Gipfeli für Fr. 4.– Besuchen Sie uns in unserer neuen Kaffi-Ecke. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Das Dorfbäckerei-Bettlach-Team

IMPRESSUM

amtlicher Anzeiger für die Stadt Grenchen, www.grenchnerstadtanzeiger.ch Verbreitungsgebiet: Grenchen, Bettlach, Selzach, Romont, Lengnau,Pieterlen, Meinisberg, Safnern, Meienried, Büren a. A., Rüti b. B., Arch, Leuzigen Erscheinungsweise: wöchentlich, Donnerstag Herausgeber: AZ Anzeiger AG, Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen Geschäftsführerin: Lara Näf, 032 654 10 66, lara.naef@azmedien.ch Abo Contact Center Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel: 058 200 55 86 Fax: 058 200 55 56 abo@azmedien.ch Inseratenverkauf: AZ Anzeiger AG, Kapellstrasse 7, 2540 Grenchen, 032 654 10 60 inserate@grenchnerstadtanzeiger.ch Druckerei: Mittelland Zeitungs Druck AG, SolPrint, 4553 Subingen Inserateschluss: Mittwoch, 12.00 Uhr Inseratepreis: mm sw CHF -.81 / mm farbig CHF 1.21 Stellen: mm sw CHF -.91 Immobilien: CHF -.86 alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Redaktion: Dejo-Press GmbH Tel. 032 652 66 65 redaktion@grenchnerstadtanzeiger.ch Auflage WEMF-beglaubigt: 22 389 Ex. Copyright: AZ Anzeiger AG Der Grenchner Stadt-Anzeiger ist Mitglied des Regional-Kombis Ein Produkt der

Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB:

AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG


5

Grenchen

Nr. 04 | Donnerstag, 22. Januar 2015

«In sechs Jahren erneuert sich die Ausstellung» GRENCHEN Am kommenden Mittwoch, 28. Januar wird Alfred Fasnacht der Kulturpreis 2015 der Stadt Grenchen verliehen. Das Porträt eines engagierten, fleissigen und stillen Schaffers.

tont werden. Nicht einmal Spesen hat er jemals verrechnet. «Um ein Museum zu betreiben, ist viel Goodwill der Mitarbeitenden nötig», weiss er. Nach dem Umbau wurde mit der Historikerin Angela Kummer und Monika Bruder, ein professionelles Team an die Spitze gestellt. «Auch sie leisten viel Arbeit über ihr bezahltes Pensum hinaus.»

SABINE SCHMID (TEXT, BILD)

A

lfred Fasnacht ist in Grenchen geboren und aufgewachsen. Er hat hier eine Banklehre absolviert, war in London und Kanada, bevor er sich zum Buchhändler und später zum Bibliothekar weitergebildet hat. Bereits in den 80er Jahren hat er auf seinem Apple II so viele und gute Statistiken erstellt, dass er an der Universitätsbibliothek vom Büchereinkauf in die IT versetzt wurde und von dort aus auch die Online-Katalogisierung der Schweizer Uni-Bibliotheken mit aufgebaut hat. Eine Datenbank, die bis heute zahlreiche Nutzer bei der Bücherrecherche behilft. Online gestellt hat er auch den Museumsbestand des Kultur-Historischen Museums – als erstes Museum überhaupt in der Schweiz. Dies, nachdem er den Bestand inventarisiert hatte. «Das war ein erster und wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung des Museums», weiss Fasnacht. Damals war er bereits Stiftungsratspräsident des Museums. Die Grenchner Geschichte aufgearbeitet hat er aber bereits früher, zum Beispiel mit einer Dokumentation über die Grenchner Burg. «Prof. Dr. Werner Meyer von der Universität Basel hat 1959 und 1961 die Ausgrabungen geleitet», erzählt Alfred Fasnacht. «Seine Forschungsarbeiten hat er mir später zur Verfügung gestellt.» Fasnacht hat sie mit eigenen Recherchen ergänzt und die Dokumentation ins Netz gestellt. Und das war Ende der 90er Jahre noch fast revolutionär.

Identifikation mit der Stadt Alfred Fasnacht hat viel für Grenchen getan, in unermüdlichem Einsatz, einfach, weil es seine Berufung war, eine Leidenschaft, ein geliebtes Hobby. Als man ihn 2005 zum Stiftungsratspräsidenten ernannt hat,

Nachhaltiger Museumserfolg

Alfred Fasnacht hat während seiner Amtszeit als Stiftungsratspräsident den Umbau des Kultur-Historischen Museums intensiv begleitet und freut sich besonders über den gelungenen Ausbau des Dachstocks. kannte man natürlich seine Arbeiten über die Grenchner Burg, aber auch über die Tunnelarbeitergeschichte Tripoli oder den Generalstreik 1918. «Diesen Generalstreik haben die Grenchner lange nicht verdaut. Noch in den 50er Jahren wagten es Lehrer kaum, im Unterricht darüber zu sprechen», erinnert sich Alfred Fasnacht. «Wir haben später eine Plakatausstellung zu dem Thema lanciert und Grenchen dabei geholfen, die Geschichte zu verarbeiten.» Alfred Fasnacht hatte stets das Wissen und auch ein Gespür für die Themen, die die Menschen interessiert. Genau darin sieht er auch die Aufgabe eines Museums: «Die Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Stadt in Gang zu setzten - vor allem auch bei Kinder und Jugendlichen.» Deshalb veranstaltet das Museum auch viele

Wochenthema

● ● ● ●

● ● ● ●

● ● ● ●

● ● ● ● ●

● ●

Anlässe und altersgerechte Führungen für Schulklassen. Auch Vereine und andere Institutionen wollte Fasnacht stets abholen. «Wenn wir einem Vereins- oder Kirchenjubiläum eine Ausstellung widmen, so schafft das viel Goodwill in der Bevölkerung. Man spricht Menschen an, die sonst selten ein Museum betreten», ist Fasnacht überzeugt.

Grosszügige Geschenke Die Besucherzahlen gaben Alfred Fasnacht recht. Nach dem Umbau und der Neuausrichtung kamen doppelt so viele Leute ins Museum als früher. In den Jahren 2008 bis 2009

wurde das Museum umgebaut. «Ein undichtes Fenster im Dachstock hat sozusagen den Anstoss gegeben», erinnert sich Fasnacht. Und grosszügige, unerwartete Schenkungen den benötigten Geldsegen beschert. «Die Schild-Comtesse-Stiftung wurde aufgelöst und hat uns ihr Restkapital, eine Viertel Million Franken, zur Verfügung gestellt», so Fasnacht. «Die Familie Däster-Schild hat dem Museum weitere 100'000 Franken geschenkt.» «Und Hans Kohler hat uns seine Heimatsammlung zur Verfügung gestellt, eine umfangreiche Bildsammlung vom alten Grenchen aus dem 19. und 20. Jahrhundert.» So hat sich ein biederes Museum in wenigen Jahren zu einer professionellen Institution entwickelt. Und Alfred Fasnacht hat massgeblich dazu beigetragen. Alles ehrenamtlich, muss be-

Eine letzte Frage bleibt dennoch offen. Dass ein neues Museum viele Leute anzieht, mag verständlich klingen. Doch wie sichert man sich einen nachhaltigen Besucherstrom? «Zum Beispiel mit der semi-permanenten Gesamtausstellung», erklärt Alfred Fasnacht. Ein Teil der Museumsausstellung wird jeweils durch eine neue Sonderausstellung ersetzt. «Mit diesem Konzept erneuert sich das Museum innerhalb von sechs Jahren komplett», erklärt Fasnacht. So, dass man also spätestens nach sechs Jahren viele Gründe hat, wieder einmal vorbei zu schauen. Alfred Fasnacht sei Dank, er hat – natürlich nie im Alleingang, sondern immer mit der Unterstützung eines ganzen Teams – eine neue Ära in der Geschichte des Kultur-Historischen Museums eingeleitet. Eine überaus erfolgreiche dazu, die es mehr als rechtfertigt, seinen Schaffer mit dem Kulturpreis der Stadt Grenchen 2015 auszuzeichnen. ●

● ●

> PREISVERLEIHUNG

● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ●

● ●

Die Preisverleihung des Kultur-, Anerkennungs- und Nachwuchsförderungspreises der Stadt und Region Grenchen 2015 wird am kommenden Mittwoch, 28. Januar verliehen, um 19 Uhr im Sonderpädagogischen Zentrum Bachtelen. Der Anerkennungspreis geht an die Jabahe-Band von Therese Frei und Tom Muster gewinnt den Nachwuchsförderungspreis. Die Bevölkerung ist zu dem Anlass herzlich eingeladen.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

4 Fragen an Erwin Fischer, Präsident Industrie- und Handelsverband Grenchen und Umgebung

«Der Benzinpreis ist bereits gesunken» GRENCHEN Heute vor einer Woche hat die Schweizer Nationalbank den Euro-Mindestkurs von 1.20 überraschend aufgehoben. Was sind die Auswirkungen auf die örtlichen Industrien. Diese und andere Fragen haben wir Erwin Fischer gestellt, Präsident der Industrie- und Handelskammer Grenchen und Umgebung.

G

ibt es unmittelbare und konkrete Auswirkungen auf die Grenchner Industrie aufgrund der gemachten Kurskorrektur der SNB? Die gibt es und zum Teil sehr stark. Aber es spielen ganz verschiedene Faktoren eine Rolle dabei. Zum Beispiel der Exportanteil. Exportiere ich rund 80 Prozent in den Euroraum, habe ich bis zu 20 Prozent weniger Umsatz oder weniger Marge. Weniger dramatisch ist es, wenn ich im Ausland einkaufe, dadurch kann ich den Margendruck etwas kompensieren. Auch werden Schweizer Firmen den Kostendruck an ihre Zulieferer weitergeben. So sehen wir, dass wir alle mehr oder weniger betroffen sind. Dann spielt auch der Anteil der Lohnkosten eine Rolle. Löhne muss ich in

Erwin Fischer, Präsident Industrie- und Handelsverband Grenchen und Umgebung, über die Aufhebung des Euro-Mindestkurses. (Bild: Joseph Weibel)

Schweizer Franken bezahlen. Ist der Lohnkostenanteil hoch, kann es schwierig werden. Nicht vergessen dürfen wir, dass auch das Gewerbe unter Druck gerät, wenn Unternehmer aus Kostengründen Handwerker aus Deutschland und Frankreich kommen lassen. Ausserdem agieren Unternehmen ja nicht autonom, sondern sind miteinander vernetzt. Nehmen wir als Beispiel die Firma Sputnik, das Bieler-Solarunter-

nehmen. Es musste kürzlich Konkurs anmelden. Davon betroffen sind ja immer auch Lieferanten und ihre Zuliefer-Betriebe. Mit der gegenwärtigen Wechselkurskrise verhält es sich nicht anders. Es gab schon die gleiche Situation, noch zu Zeiten der Mark. Da war ein Franken 80 deutsche Pfennige wert. Wie war die Situation damals? Es gibt eine ähnliche Situation, die

liegt erst ein paar Jahre zurück. Daran erinnern wir uns vielleicht noch besser. Auch während der Finanzkrise stürzte der Euro auf einen Franken. Damals waren wir weniger gut darauf vorbereitet als heute. Die Erkenntnis daraus war, dass die Verantwortlichen heute besser beobachten, was an der Währungsfront passiert. Die Industrie muss sich bewusst sein, das es auch dieses Mal keine Subventionen gibt, dass sich höchstens die Rahmenbedingungen verbessern. Schlussendlich muss jedes Unternehmen seine Problematik selber lösen. Dazu braucht es Mitarbeitende in Schlüsselpositionen, die sich nicht nur über Innovationen im Produktbereich Gedanken machen, sondern beispielsweise auch über Arbeitsabläufe, und was sie allenfalls ins Ausland verlegen können. Vor allem die Tourismusbranche macht auf Panik. Zu Recht? Ja. Die Branche befindet sich in einer Neufindungsphase. Bis jetzt war der Winter für die meisten Gebiete die Nummer Eins. Die Schneeverhältnisse machen aber immer mehr Tourismusgebieten zu schaffen, zumindest jenen, die etwas tiefer liegen. Auch die Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative sind noch nicht verdaut, speziell, wenn wir etwa ans Wallis denken.

Die dramatische Aufwertung des Schweizer Franken kam zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Zudem kommt es auch auf den Gästemarkt an. Kommen 80 Prozent der Gäste aus dem Euroraum, wird es schwierig. Diese müssen 20 Prozent mehr bezahlen, ohne dass sich am Produkt etwas verändert hätte. Grundsätzlich können wir feststellen, dass jene die jetzt schon schwach auf der Brust waren, die meisten Probleme haben oder sogar verschwinden werden. Der Endkonsument müsste beim Abdecken des täglichen Bedarfs eigentlich unmittelbar von einer Preissenkung von 15 bis 20 Prozent profitieren? Der Benzinpreis ist ja bereits gesunken. Und diese oder nächste Woche ist wohl mit weiteren Preisreduktionen zu rechnen . Was aber auch wichtig ist, sind die Einkäufe der Industriebetriebe. Die erwarten von ihrem Zwischenhandel ebenfalls Preisreduktionen. Der Zwischenhandel kommt unter Druck. Lohnt es sich zum Beispiel, für Schweizer Metallprodukte einen höheren Preis zu bezahlen? Wenn nicht, dann kaufe ich direkt im Ausland ein. Grundsätzlich können wir aber erwarten und fordern, dass die Preise angepasst werden. ssg


Auto /Motormarkt Grenchner Stadt-Anzeiger

Volvo swiss premium bei neuwagen 5 jahre garantie – 10 jahre / 150 000 km Gratis service – volvo assistance. Auf occasionen 1 jahr garantie und gratis service.

Bielstrasse 85–89 2540 Grenchen Telefon 032 654 22 22 www.auto-vogelsang.ch

Besuchen Sie uns auch auf Facebook – Viatte-Straub AG

VOLVO V60 D5 AWD Momentum Occasion, 6. 2012, 55 000 km, Automat sequentiell, 215 PS, 2400 ccm, Diesel, weiss CHF 35 900.–

Mini Cooper JCW GP Kleinwagen 12. 2013, 7 500 km, grau mét., 218 PS Neupreis Fr. 49 150.– Preis Fr. 32 700.–

VOLVO V40 D3 Kinetic Neu, 10 km, Automat sequentiell, 150 PS, 1984 ccm, Diesel, schwarz CHF 42 990.–

BMW 428i Cabrio xDrive Cabriolet 4. 2014, 26 700 km, grau mét., 245 PS Neupreis Fr. 89 320.– Preis Fr. 59 800.–

BMW Z4 sDrive35is Cabriolet 4. 2012, 47 900 km, weiss, 340 PS Neupreis Fr. 99 990.– Preis Fr. 47 800.–

Auto/ kt r a m r o Mot im G r

t li c h er Mona dt-Anzeig a t er S e n c hn

VOLVO XC60 D3 AWD Summum Occasion, 5. 2011, 91 800 km, Automat sequentiell, 163 PS, 2400 ccm, Diesel, schwarz mét. CHF 38 800.–

s an Sie un n e f 0 60 Ru 654 1 2 3 0 . Tel

VOLVO V40 D2 Black&White Edition BMW X1 xDrive 18d SUV/Geländewagen 1. 2011, 80 100 km, braun mét., 143 PS Neupreis Fr. 61 510.– Preis Fr. 24 800.–

Neu, 10 km, automatisiertes Schaltgetriebe, 115 PS, 1560 ccm, Diesel, schwarz CHF 32 490.–

VOLVO V40 D2 Black&White Edition Neu, 10 km, Schaltgetriebe manuell, 115 PS, 1560 ccm, Diesel, weiss CHF 29 990.–

VOLVO V60 D3 Kinetic Occasion, 1. 2011, 712 00 km, Schaltgetriebe manuell, 163 PS, 1984 ccm, Diesel, grau CHF 23 800.–

VOLVO C70 T5 Summum Occasion, 12. 2006, 120 000 km, Automat sequentiell, 220 PS, 2521 ccm, Benzin, blau CHF 17 900.–

VOLVO C30 D2 Kinetic Occasion, 12. 2010, 102400 km, Schaltgetriebe manuell, 115 PS, 1560 ccm, Diesel, blau CHF 13 900.–


Büren / Seeland

Nr. 04 | Donnerstag, 22. Januar 2015

Das etwas andere Interview mit Marco Reber, Gemeindeschreiber in Büren an der Aare

7

NEWS

"Ich bin ein Frühaufsteher" Kurz und bündig

BÜREN AN DER AARE Marco Reber, Gemeindeschreiber in Büren an der Aare, macht den Auftakt in unserer neuen Seeland-Serie. In den kommenden Wochen wollen wir von Persönlichkeiten aus den Verwaltungen der umliegenden Seeländer-Gemeinden wissen, auf welcher Seite sie stehen, und wie sie über dies und das denken.

Hier wohne ich Meinisberg. Meine Familie Miriam (Frau) und Luc (Sohn). Mein Aufsteller Meine Familie.

Mein Lieblingsplatz in Büren Schlosshof (erinnert mich an meine Lehrzeit).

Das macht mir immer wieder Freude Siege des EHC Meinisberg.

Mein einstiger Traumberuf Kondukteur.

Die Bürener Holzbrücke erinnert mich immer wieder an... ? Meinen täglichen Arbeitsweg.

Städtereise oder Kreuzfahrt? Städtereise. Langschläfer oder Frühaufsteher? Seit ich Vater wurde, eher Frühaufsteher… SMS oder Telefon? Telefon, denn trotz allen technischen Hilfsmitteln, ist das persönliche Gespräch nach wie vor sehr wichtig. Brief oder E-Mail? Als Gemeindeschreiber beides….;o).

Die graue Spinne

Meine Hobbies Joggen, Skifahren, unser Haus.

Dies oder das?

Fleisch oder Vegetarisch? Fleisch (vor allem in der Grillsaison).

BÜREN AN DER AARE

Bearbeitung: Joseph Weibel

Marco Reber arbeitet als Gemeindeschreiber in Büren an der Aare.

Links oder rechts? Linkes oder rechtes Aareufer? Kommt auf den Ausgangspunkt darauf an. Am liebsten auf der Aare, wenn sie gefroren ist. Moderne oder Tradition? Ich bevorzuge die moderne Tradition. Abwanderung oder Zuwanderung? Das überlasse ich lieber den Politikern. Tourismus oder Wirtschaft?

In Büren an der Aare hat beides seine Wichtigkeit.

> DIE NEUE SERIE

● ● ● ●

Steuererhöhung oder Steuersenkung? Die Höhe der Steuern richtet sich nach den Bedürfnissen der Bevölkerung.

● ●

● ● ● ● ● ●

● ●

In der neuen Seeland-Serie befragen wir Leute aus den Verwaltungen der umliegenden Gemeinden, namentlich aus Rüti bei Büren, Arch, Leuzigen, Lengnau, Pieterlen, Meinisberg, Bettlach und Selzach. Marco Reber, Gemeindeschreiber aus Büren an der Aare macht den Auftakt.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

Politik oder Verein? Politik als Teil der Arbeit und Verein als Abwechslung.

Weihnachten oder Ostern? Weihnachten.

● ●

● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ●

● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

● ●

Kaffee-Nachmittag

LENGNAU

Ein Theaterabend mit Jobert & Pancetta. Auf der Bühne ein Kleiderständer und ein Podest mit Blumenvase. Angesagt ist die graue Spinne, Varianten in Gotthelf. Sie selbst sind im Publikum, Jobert und Pancetta sind auch da. So könnte ein schöner Theaterabend erfolgreich beginnen. Doch wenn Jobert und Pancetta anwesend sind, geht meistens etwas schief. Vorsätzlich ungewollt geraten sie auf die Bühne und dort in peinliche, ja sogar bedrohliche Situationen. Am Freitag, 30. Januar um 20.15 im Kellertheater Lindenhof. Reservationen und Infos auf www.kellertheaterlindenhof.ch oder Telefon 032 351 33 58.

Der gemeinnützige Frauenverein Lengnau lädt alle Lengnauerinnen und Lengnauer ab 60 Jahren zum Kaffee-Nachmittag und Lottomatch mit Erich Calame ein. Am Donnerstag, 29. Januar, um 14.30 Uhr im Kirchgemeindesääli. Abholdienst Telefon 032 652 48 21.


8

Stellenmarkt

Donnerstag, 22. Januar 2015 | Nr. 04

Die Volkshochschule Region Grenchen bietet Kurse und Weiterbildungen für Erwachsene aller Altersgruppen an. Infolge Pensionierung der Stelleninhaberin suchen wir per 1. August 2015 einen/eine

Sachbearbeiter/in Finanzen und Kursadministration 50% Eine detaillierte Stellenbeschreibung finden Sie auf unserer Homepage www. vhs-grenchen.ch. Ergänzende Auskünfte erhalten Sie bei Heidi Eggimann, Leiterin der Geschäftsstelle, unter der Telefonnummer 032 653 04 24, Montag bis Freitag, 8.00 bis 12.00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail bis Freitag, 6. März 2015. Volkshochschule Region Grenchen Jurastrasse 5 2540 Grenchen E-Mail: info@vhs-grenchen.ch

Wir suchen eine

Verkäuferin 40–60% Sie sind flexibel, zuverlässig und möchten in einem jungen Team arbeiten? Dann bewerben Sie sich mit Foto und Lebenslauf an: Dorfbäckerei Bettlach Marina Derendinger Kirchgasse 1, 2544 Bettlach Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!


Menschen

Nr. 04 | Donnerstag, 22. Januar 2015

9

Hôtel-de-Ville: Menschen im Blickpunkt: Yvonne Bally, Empfang und Telefonzentrale (1)

Eine Grenchnerin mit viel Leidenschaft Respekt vor dem Mitmensch

GRENCHEN Sie stehen nicht wie Politiker oder Chefbeamte im täglichen Schaufenster. Sie verrichten ihre Arbeit hinter den Kulissen oder haben direkten Kontakt zur Bevölkerung. Public Service nennt man das heute in der Behördensprache. Wie sieht ihre Tätigkeit aus, was bewegt diese Männer und Frauen sonst noch? Der Grenchner Stadt-Anzeiger lanciert eine Serie: Hôtel-deVille: Menschen im Blickpunkt. Den Auftakt macht Yvonne Bally. Die sympathische Dame am Empfang und an der Telefonzentrale.

Ihr Arbeitsalltag hat viele Facetten. Sie arbeitet neben ihrer Basistätigkeit für die Einwohnerkontrolle, gibt telefonische Auskünfte an Amtsstellen, kontrolliert eingereichte Volksinitiativen, verkauft GA-Tageskarten, um einige Beispiele aus ihrem Pflichtenheft zu nennen. Wichtig sind ihr auch die Lernenden im Stadthaus. Die Arbeit am Schalter von Yvonne Bally ist ebenfalls ein Bestandteil der Ausbildung der künftigen Berufsleute. Ihnen wolle sie vermitteln, was auch im weiteren Berufsleben für sie immer von Bedeutung bleibe: Anstand, Herzlichkeit und jederzeit Respekt vor dem Mitmensch. Sie sagt ihnen auch, wie wichtig es ist, zuzuhören, sich in die Situation des Gegenübers versetzen zu können und Fingerspitzengefühl zu beweisen.

JOSEPH WEIBEL (TEXT, BILD)

O

b nun ein Grenchner Bürger oder ein auswärtiger Besucher das Hôtel-de-Ville an der Bahnhofstrasse in Grenchen betritt, so führt kein Weg an Yvonne Bally vorbei. Sie ist der erste Kontakt, die eigentliche Anlaufstelle im Stadthaus. Mit ihrer Ausstrahlung und Freundlichkeit entscheidet sie innert weniger Sekunden, ob sich ein Besucher wohlfühlt oder nicht. Oder, ob ein aufgebrachter Bürger vielleicht sogar besänftigt werden kann. Yvonne Bally ist nicht nur Empfangsdame und die Frau am Telefon, sondern sie muss auch vermitteln, trösten oder mit Bestimmtheit auftreten. Kein leichter Job. Sie sagt: «Ich übe aber meinen Job mit Freude, Herzblut und viel Engagement aus.» Dass sie diese Arbeit seit 1998 leistet, ist wohl der beste Beweis für ihre Aussage.

Auch schweigen gehört zu ihrem Job 30 bis 50 persönliche Kontakte und unzählige Telefonanrufe. Das ist die durchschnittliche Tagesbilanz von Yvonne Bally. Da drängt sich die Frage geradezu auf: Warum schreiben Sie kein Buch über ihre täglichen Erlebnisse? Eine bunte Mischung über die

Bitte ein Zimmer

Yvonne Bally: «Ich übe meinen Job mit viel Freude und Herzblut aus.» Freuden und Leiden im Alltag. «Nein», sagt Yvonne Bally ganz bestimmt. «Ich stehe unter Schweigepflicht und darf von keinen Vorkommnissen erzählen, und schon gar nicht darüber schreiben.» Für einen Moment wirkt die Frau, die immer und für alle ein Lächeln hat, nachdenklich und ernst. «Ja», sagt sie, «manchmal würde ich gerne das eine oder andere Geschehnis mit einem Mitmenschen teilen können.» Sie habe sich aber an ihre Diskretionspflicht gewöhnt. «Das gehört nun mal zu meinem Job.»

Einwohnerinnen und Einwohnern oder auswärtigen Besuchern gehen natürlich auch alle anderen städtischen Mitarbeiter ein und aus. Yvonne Bally, eine Grenchnerin mit Leidenschaft und Stolz auf ihre Identität, übertreibt nicht, wenn sie sagt, dass sie durch ihre Arbeit sehr viele Menschen kennt. Da ergibt sich beim Einkaufsbummel so manches Gespräch. «Manchmal wird es mir fast zu viel.» Aber auch hier hakt sie gleich nach: «Wäre es anders, würde es mir wohl fehlen.» Und während sie das sagt, strahlt sie übers ganze Gesicht.

Eine Grenchnerin aus Leidenschaft Die schönen Erlebnisse überwiegen sowieso. Sie freut sich jeden Werktag auf die Arbeit. «Man weiss nie, was heute auf einen zukommt.» Neben

Die Familie als Lebensmittelpunkt Ihre Arbeit in der Stadtverwaltung bewältigt sie erst seit 2009 im Vollamt. Vorher teilte sie die Stelle mit Margrit

Affolter. Yvonne Bally absolvierte in der einstigen Technica eine KV-Lehre, blieb sieben weitere Jahre mit dem Unternehmen verbunden, ehe sie sich dann nur noch ihrer Familie widmete. Sie zog zwei Töchter auf: Nadia (34) und Daniela (28). Ihre Aufmerksamkeit ausserhalb der Arbeit gilt auch heute ihren zwei Töchtern und seit drei Monaten ist Yvonne Bally stolze Grossmutter von Nadia’s Sohn Leo. «Ich will meinen Töchtern die Gewissheit geben, dass ich jederzeit für sie da bin.» Die Familie ist für sie ein zentraler Teil ihres Lebens. Sie schätzt aber auch gute Gespräche mit lieben Menschen und zieht, wenn immer es geht, in die Natur hinaus. «Hier kann ich abschalten und auch vieles vom Arbeitsalltag verarbeiten», sagt sie.

Frau Bally. Hand aufs Herz. Welche Anfrage bringt Sie für einen Moment ausser Fassung? Yvonne Bally schmunzelt: «Es gibt immer wieder Anrufer, die bei uns im Hôtel-de-Ville ein Zimmer buchen wollen. Oder Besucher, die gleich mit Sack und Pack an den Schalter kommen und nach einer freien Unterkunft im Hause fragen.» Und wie bringt man die Grenchnerin in Rage? Sie hält einen Moment inne und sagt dann: «Ich mag keine Falschheit, keine Lügen oder Ungerechtigkeiten und oberflächliche Menschen.» Sie erlebt nicht nur die schönen Seiten im Arbeitsalltag. Es sind auch die unerfreulichen Dinge. Erboste Anrufer, oder Bürger, die bei ihr ihren Unmut abladen. «Ich höre den Leuten aufmerksam zu und versuche mit ihnen eine Lösung zu finden. Niemals giesse ich zusätzlich Öl ins Feuer.» Auch das glauben wir dieser Frau, die immer ein Lächeln auf den Lippen hat und wohl auch schon so manch traurigen Menschen wieder zum Lachen gebracht hat.

Die Polizei vor Ort macht sicher tig Puff» hiess im September die Aktion gegen Jugendgewalt. Und die hatte keinen theoretischen Rahmen: Auf dem Marktplatz liefen Flava and Stevenson mit einem Showcase auf. Sprechstunden im Quartier, Prävention gegen Trickdiebe vor Weihnachten (mit Zauberer Orsani) manifestieren das aktive, 25 starke Korps.

GRENCHEN Die Stadtpolizei Grenchen hat nicht nur quantitativ ein starkes Korps, sondern vor allem auch qualitativ. Das sagt ihr oberster Chef, der Stadtpräsident. Umso mehr, weil in Olten Ende letzten Jahres beschlossen wurde, die Stadtpolizei aufzugeben. Für François Scheidegger klar ein No Go: «Bei uns besteht kein Handlungsbedarf».

Beförderungen gabs auch Das Korps um Polizeikommandant Robert Gerber hatte also allen Grund zum Feiern. Dies taten sie anlässlich eines Korpsrapports erstmals im «Sunnepark» in Grenchen. An diesem informativen aber auch geselligen Abend werden neue Korpsmitglieder begrüsst und auch befördert. Kilian Messerli wurde zum Wachtmeister mit besonderen Aufgaben und Gefreiter Marco Regolo zum Wachtmeister mit besonderer Verantwortung befördert. Zum Gefreiten ernannt wurde Polizist Sandro Pestoni.

JOSEPH WEIBEL (TEXT, BILD)

I

n der Stadt Grenchen müssen pro Tag und im Schnitt zwei Strafanzeigen (2014: total 802) ausgesprochen werden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Verkehrsdelikte, Diebstahl und Temposünder (132). Die jährliche Statistik der Stapo Grenchen widerspiegelt deutlich, wie wichtig Prävention und Sicherheit sind. Dabei arbeiten Stadt- und Kantonspolizei eng miteinander. Er steht für eine bürgernahe, lokal verankerte, sichtbar präsente Polizei. Stadtpräsident François Scheidegger sprach am jährlichen Korpsrapport deutliche Worte: «Wir können uns in

Kantonaler Kadi ist des Lobes voll

Starkes Korps. Die Stadtpolizei Grenchen zählt derzeit 25 Korpsmitglieder. Auf dem Bild sind fast alle präsent. den nächsten Jahren im Sicherheitsbereich schlicht und ergreifend keine Baustelle leisten.» Die Stadtpolizei ist präsent – nicht nur bei der Amtsausführung, sondern

vor allem auch im Präventionsbereich. Die Liste mit den Aktivitäten ist lang und eindrucksvoll. Sei dies mittels einer gemeinsamen Übung mit dem Bereitschaftsdienst der Stadt; mit

Auftritten an öffentlichen Veranstaltungen (Grega), mit Präventionsaktionen in Wohnbereichen oder auch mal ganz unkonventionell mit einem Konzert auf dem Marktplatz. Aktion «Fer-

Stadtpräsident François Scheidegger sah sich kürzlich bei einem Anlass bestätigt von seiner Meinung über das städtische Polizeikorps: Er habe am Rande einer Veranstaltung mit dem kantonalen Polizeikommandanten gesprochen. «Dieser hat sich ausnehmend lobend über die Stadtpolizei Grenchen und die vorbildliche Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei geäussert.»


10

Immobilien

Donnerstag, 22. Januar 2015 | Nr. 04

VERMIETEN In Grenchen, an leicht erhöhter Lage, Alpensicht, vermieten wir an der Sägemattstr. 21 in einem 3-Familien Haus

3-Zimmer-Wohnung mit Balkon Gemeinsamer Gartensitzplatz vorhanden. Auf Wunsch eigener Gartenanteil. Autoabstellplatz vor dem Haus. Miete Fr. 1200.– (inkl. Fr. 310.– a conto NK) Bezug nach Vereinbarung. Telefon 079 541 31 66

Grenchen Zu vermieten ab 1. März 2015 an der Waldeggstrasse 39, ruhige Lage mit schöner Aussicht, in 3-Familien-Haus 2½-Zi.-Wohnung, 2. Stock, mit Balkon Küche/Bad total renoviert, Bodenbeläge Parkett und Platten, inkl. Estrich, Keller und zusätzlich viel Stauraum. Mietzins Fr. 890.– + NK Fr. 170.– AT Allemann Treuhand GmbH Telefon 032 645 35 70

Suche kleinere

2½- oder 3-Zimmer-Wohnung in Grenchen Tel. 032 652 88 56

Zu vermieten in Grenchen auf den 1. April 2015 oder nach Vereinbarung schöne

Büren, Kilchmattweg 5 Zu vermieten per sofort

3-Zimmer-Wohnung

4-Zimmer-Wohnung

Ruhige, sonnige Lage, frisch renoviert. Tel. 032 331 98 66

mit grossem Balkon, 90 m² an guter Lage, Schöneggstrasse Neuwertiges Badezimmer Glaskeramik Geschirrspüler Parkett- und Laminatböden Neue Fenster GAG-Anschluss Parkplatz (evtl. Einstellhalle) 1 Sitzplatz Miete Fr. 1250.– inkl. NK/HK

BETTLACH – Buchenweg 2 Zu vermieten an bevorzugter Wohnlage

3½-ZI.-WOHNUNG 앩 앩 앩 앩 앩

Tel. 032 641 11 39, Handy 078 681 03 93

Mehrfamilienhaus mit 8 Wohnungen Balkon mit Aussicht aufs Grüne sonnig und ruhig gelegen Einbauschränke im Korridor Wohnzimmer mit separater Essecke

VERKAUFEN

Mietzins Fr. 1020.– und NK Fr. 250.– Auskunft unter Telefon 032 645 10 71 (Fam. Brüngger, abends)

Zu vermieten an der Lingerizstrasse 55 in Grenchen per 1. Februar 2015 oder nach Vereinbarung

www.grevit.ch (Fotos auf Homepage)

2½-Zimmer-Wohnung à Fr. 750.– mtl. zzgl. HK/NK (ca. Fr. 165.–)

3½-Zimmer-Wohnung à Fr. 820.– mtl. zzgl. HK/NK (ca. Fr. 180.–) • Ruhige Wohnlage • Balkon mit Alpensicht • Nähe öV Für weitere Auskünfte sowie eine unverbindliche Besichtigung wenden Sie sich bitte an: Tel. 033 654 18 36 Fax 033 654 93 36 E-Mail: fb.a@bluewin.ch

GRENCHEN – Bielstrasse 19 / Breitengasse Zu vermieten per 1. Februar 2015 oder nach Vereinbarung geräumige

4½-ZIMMER-WOHNUNG – Wohn-/Esszimmer ca. 40 m² – Bad/WC, sep. Dusche, sep. WC – Grosser Süd-Balkon Mietzins Fr. 1280.– und NK Fr. 310.– Wir freuen uns auf Ihren Anruf Telefon 032 652 75 34 www.grevit.ch


12

Veranstaltungskalender

Donnerstag, 22. Januar 2015 | Nr. 04

Foto: Sabine Schmid. Legen Wert auf eine ordentliche und gepflegte Brockenstube: Regula Lüthi (l.), die neue, Anne-Lise, Widmer (r.), die ehemalige Präsidentin der Gemeinnützigen Gesellschaft Grenchen, mit Bernadette Willemin (2.v.l.), Co-Präsidentin und Gitti Buser, Kassiererin (h.r.).

Ein Besuch in der Grenchner Brocki lohnt sich! Melden Sie Ihren Anlass! Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihren Anlass frühzeitig auf der Internetseite www.grenchen.ch unter «Aktuelles Anlässe» einzutragen. Sie erhalten mit einem Eintrag einen kostenlosen Auftritt in diesem Veranstaltungskalender sowie auf der Internetseite der Stadt Grenchen. Fotos oder umfangreicheres Zusatzmaterial schicken Sie direkt an die Redaktion des Grenchner Stadtanzeigers: event@grenchnerstadtanzeiger.ch Einsendungen bis 14 Tage vor Anlass, keine Publikationsgarantie.

Die Grenchner Brocante an der Bündengasse 5 wird von rund 20 Mitgliedern der Gemeinnützigen Gesellschaft Grenchen (GGG) ehrenamtlich betrieben. Das Brocante-Team nimmt laufend Möbel, Bilder, Lampen, Kleider, Geschirr, Tisch- und Bettwäsche sowie elektr. Haushaltsapparate entgegen und stellt sie in ihren Räumlichkeiten mit viel Liebe zum Detail aus. Das im Brockenhaus erwirtschaftete Geld fliesst in die Arbeit für Institutionen und Hilfsbedürftige in der Region Grenchen.

IN GRENCHEN IST WAS LOS!

FREITAG, 23. JANUAR 18.30–21.00 Uhr: Nachtskifahren. Nur bei entsprechender Witterung. Aktuelle Infos zur Schnee- und Pistensituation unter www.grenchentourismus.ch. Untergrenchenberg.

SAMSTAG, 24. JANUAR 8.00–17.30 Uhr: 23. Schüler-Fussball Hallenturnier FC Fulgor Grenchen. Kategorien 1. Klasse bis 8. Klasse. Doppelturnhalle (Hallenbad). 14.00–15.30 Uhr: Handballmeisterschafts-Heimspiel. TV Grenchen s’Drü gegen HV Herzogenbuchsee 3. Velodrome Suisse, Neumattstrasse 25. 16.00 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mit Fondue-Essen und Schlitteln. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Grenchenberg-Bettlachberg. 21.30–2.30 Uhr: Konzert von Läärguet. Die Band besticht mit Melodien, die direkt ins Ohr gehen und Texten, die im Herz kleben bleiben. In der Pause und danach gibt es Partymusik mit DJ Fetty. Die 2009 gegründete Band Läärguet hat innert kurzer Zeit sehr viel erreicht. Die Produktion der eigenen CD, mehrere Hundert verkaufte Tonträger, hunderte Downloads und die zahlreichen Konzerte bestätigen den Erfolg. Läärguet sind zielstrebig auf dem Weg nach oben. Baracoa, Centralstrasse 2.

11.30 Uhr: «Rolf Winnewisser – Das Druckwerk 1966–2014». Finissage. Gemeinsamer Rundgang mit Rolf Winnewisser und Eva Inversini durch die Ausstellung. Anschliessend Apéro. Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse 53. 15.00–16.00 Uhr: Museumsführung. Im Rahmen der Sonderausstellung «Wohlfahrt und Macht. Die Uhrenindustrie und die Familien dahinter» führen René Baumgartner und Monika Bruder durch die Sonderausstellung mit dem Fokus auf die Familie Baumgartner. Kultur-Historisches Museum, Absyte 3.

MONTAG, 26. JANUAR 20.10–21.40 Uhr: «Winterfit». Gesund und fit durch den Winter. Der DTV/Ladies Gym bietet für alle interessierten Frauen ein wöchentliches Ganzkörpertraining an. Das Training wurde vom Schweizerischen Turnverband und der Suva ausgearbeitet. Doppelturnhalle Zentrum, Schulstrasse 11.

MITTWOCH, 28. JANUAR 18.30–21.00 Uhr: Nachtskifahren. Nur bei entsprechender Witterung. Aktuelle Inofs zur Schnee- und Pistensituation unter www.grenchentourismus.ch. Untergrenchenberg.

SAMSTAG, 31. JANUAR

18.30–22.00 Uhr: Schweizer Meisterschaft im Omnium. Spannende BahnRennen und eine einmalige Rennatmosphäre. Türöffnung ist um 17.30 Uhr, die Rennen starten um 18.30 Uhr. Fürs leibliche Wohl ist im Halleninnenraum und auch im Restaurant gesorgt. Velodrome Suisse, Neumattstrasse 25.

17.00 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Holzerhütte, Grubenweg.

11.30 Uhr: Suppentag. Hausgemachte Suppe mit Brot und Wienerli. Zum Kaffee werden selbstgebackene Kuchen angeboten. Der Reinerlös ist für das Projekt «Brot für alle» bestimmt. Zwinglihaus, Zwinglistrasse 9. 18.00 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Holzerhütte, Grubenweg. 18.30–21.00 Uhr: Nachtskifahren. Nur bei entsprechender Witterung. Aktuelle Infos unter www.grenchentourismus.ch. Untergrenchenberg.

20.30–23.30 Uhr: «Midnight Sports & Music». Sport, DJs, Tanz, Kiosk für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren. Eintritt frei. www.midnightschweiz.ch Doppelturnhalle Zentrum, Schulstr. 11.

DIENSTAG, 3. FEBRUAR 18.00 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Holzerhütte, Grubenweg.

18.00 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Untergrenchenberg.

19.30 Uhr: Erwachsenenbildung der Kirche Grenchen. Abdul Samad Quayumi, ehemaliger Erziehungsminister in Afghanistan erzählt von der politischen Entwicklung seines Heimatlandes und seinem Weg in die Schweiz. Eintritt frei, Kollekte. Nach dem Vortrag wird ein Apéro offeriert. Eusebiushof, Schulstrasse 1.

8.00–17.30 Uhr: 23. Schüler-Fussball Hallenturnier FC Fulgor Grenchen. Kategorien 1. Klasse bis 8. Klasse. Doppelturnhalle (Hallenbad). 8.50 Uhr: Geführte Schneeschuhwanderung auf dem Grenchenberg. Mehr Infos unter www.grenchentourismus.ch. Grenchenberg-Weissenstein.

Läärguet aus dem Berner Seeland spielen am Samstag im Baracoa. (Bild: ZVG)

brockenhaus.grenchen@gmail.com http://gplus.to/brockenhaus

STUNDENWELTREKORDVERSUCH 8. Februar, 12.00 Uhr: Der australische Radprofi Rohan Dennis vom BMC Racing Team im Velodrome Suisse versucht, den Stundenweltrekord anzugreifen. Türöffnung um 12.00 Uhr, Start Weltrekordversuch um 14 Uhr. Cadel Evans, der Tour de France Gewinner und Weltmeister, erteilet den Startschuss. Vorverkauf: www.velodromesuisse.ch Velodrome Suisse, Neumattstrasse 25.

GROSSER FASNACHTSUMZUG 17.00 Uhr: «Musica poetica». Barockmusik mit Bachs «Hochzeitskantate», Vivaldi Concerto und anderen. Musica Poetica Thun und Ivanenko Ensemble Moskau. Org.: Abendmusiken Grenchen. Zwinglikirche, Zwinglistrasse 9.

18.30–21.00 Uhr: Nachtskifahren. Nur bei entsprechender Witterung. Aktuelle Infos zur Schnee- und Pistensituation unter www.grenchentourismus.ch. Untergrenchenberg.

SONNTAG, 25. JANUAR

Tel. Brocante: 032 652 74 47 Gratis Abholdienst: 032 645 24 23

SONNTAG, 1. FEBRUAR

MITTWOCH, 4. FEBRUAR 18.30–22.00 Uhr: Schweizer Meisterschaft im Omnium. Türöffnung ist um 17.30 Uhr, die Rennen starten um 18.30 Uhr. Velodrome Suisse.

Mittwoch 14.00 – 18.30 Uhr Samstag 09.00 – 12.30 Uhr

DEMNÄCHST

DONNERSTAG, 29. JANUAR

FREITAG, 30. JANUAR

Öffnungszeiten:

15. Februar, 14.15 Uhr: Nach Umzug und Ansage Ober-Gugger: Monsterguggete und diverse Platzkonzerte auf Titanictreppe beim Postplatz und Bühne Marktplatz Süd / Guggenmusiken auf den Strassen und in den Beizen. Im Zentrum.

«FRAU MÜLLER MUSS WEG!» 24. Februar, 20.00 Uhr: Wieder einmal bestätigt Erfolgsdramatiker Lutz Hübner seinen Ruf, ein äusserst amüsanter wie nachdenklicher Autor zu sein. In seinem neuen Spielplanhit haben fünf Elternvertreter einer vierten Grundschulklasse die Lehrerin Frau Müller um eine Unterredung gebeten, um ihr zu sagen, was sie von ihr halten: Nämlich «Nichts». Parktheater.

AUSSTELLUNGEN/MUSEEN Kultur-Historisches Museum, Absyte: «Wohlfahrt & Macht». Bis 27. August. Mi/Fr–So 14–17 Uhr. Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse: «Rolf Winnewisser – Das Druckwerk 1966–2014». Bis 25. Januar. Mi/Fr–So 14–17 Uhr.

20150122 woz gsaanz  

Grenchner Stadt-Anzeiger 04/2015

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you