a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Kirchenzettel Stellen Im Gespräch

2–5 6–8 10/11 16 13

Immobilien 16 Region 8/14/15 Agenda 22 Szene 23

Lenzburger Woche

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 51/52, 115. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 6

SEITE 14

Strafvollzug

Viel bewirkt

An der Podiumsdiskussion «Dilemma Drinnen Draussen» wurde der Strafvollzug unter die Lupe genommen, der oft einer Gratwanderung gleicht.

Kathrin Härdi, die weit über die Gemeindegrenze von Brunegg hinaus geschätzte Gemeindepräsidentin, tritt auf Ende Jahr zurück.

Weihnachten fern von der Heimat Neue Ausstellung

Der Lenzburger Bezirksanzeiger wollte wissen, wie Asylbewerber die Weihnachtszeit erleben und besuchte die Wildegger Flüchtlingsunterkunft.

«z’guldige Fäli»

Melanie Solloso

SCHREINEREI – KÜCHENBAU

AKTION! I Parkett schleifen und versiegeln

www.wirz-kuechen.ch 5504 Othmarsingen Telefon 062 896 20 20

n der Baracke der Asylunterkunft in Möriken-Wildegg riecht es nach fremden Gewürzen. Im Korridor stehen Schuhgestelle mit Schuhen für winzige, aber auch für grosse Füsse. Neugierig strecken Asylbewerber ihre Köpfe aus den Zimmern, als die Schülerinnen und Schüler der vierten Oberstufe Möriken-Wildegg die Räumlichkeiten betreten. Im Rahmen einer Projektwoche haben sich die Oberstufenschüler vorgenommen, mit den Flüchtlingen Weihnachtsguetsli zu backen. Fast vollzählig ist die Projektgruppe, trotz Prüfungsdruck. Im Gepäck haben sie viele Fragen und vorbereiteten Guetsliteig. Die Weihnachtsstimmung fehlt In der Asylunterkunft in Möriken-Wildegg wohnen derzeit sechs Familien aus unterschiedlichen Ländern. Obwohl die Zimmer im Vergleich zu anderen Unterkünften eher gross sind – jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad –, ist der Platz doch sehr beschränkt. Gekocht wird in einer Gemeinschaftsküche, gewaschen nach Absprache in der Waschmaschine im Korridor. Was den Schülerinnen und Schülern auffällt, ist die fehlende Weihnachtsstimmung. Kein Adventskranz, keine Christkugeln oder Tannenzweige, keine Kerzen. Um für Weihnachtsstimmung zu sorgen, fehle den Betreuern der Unterkunft die Zeit, erklärt Betreuer Rolf Siegenthaler. Die Asylbewerber dürfen jedoch durchaus selbst für Weihnachtsstimmung sorgen. «Einen Baum dürfen sie natürlich aufstellen», so Siegenthaler. Nur echte Kerzen seien nicht erlaubt, da dies in der Holzunterkunft zu gefährlich sei. «Vielleicht feiern sie ja keine Weihnachten, weil sie keine Christen sind», mutmasst einer der Schüler. Das jedoch ist es nicht. Asylbewerberin Ferewin und ihr dreijähriger Sohn Ahmed sind orthodoxchristlich und auch die Familien aus Syri-

Salzkorn

Flüchtlingskind Ahmed Ferewin ist mit Eifer bei der Sache. Zusammen mit (ms) den Oberstufenschülern sticht er Weihnachtsguetli aus. en, Sri Lanka und Somalia haben im Heimatland Weihnachten gefeiert. «Ein Weihnachtsbaum wäre schön», sagen alle, aber für das scheint die Situation zu temporär zu sein und auch der Platz ist ein Thema. «Für einen Baum ist das Zimmer zu klein», sagt Sivatharshini Tharmaseelan, die mit ihrem Mann vor sechs Jahren von Sri Lanka in die Schweiz geflüchtet ist. Vor kurzem erhielten sie Bescheid, dass sie die Flüchtlingseigenschaft erfüllen. Dementsprechend können sie für eine Zukunft in der Schweiz planen. Die Erleichterung ist bei beiden spürbar. «Wenn wir dann eine eigene Wohnung haben . . . », sagt Tharmaseelan und strahlt über das ganze Gesicht. In Sri Lanka feierten sie Weihnachten mit Freunden und der ganzen Familie bis tief in die Nacht hinein. «Ein Kirchenbesuch war ebenso fester Bestandteil der Feier wie auch ein Christkuchen», erzählt die Sri Lankerin. Noch keine Pläne für Weihnachten Auch die Familie aus Syrien, die seit drei Monaten in der Schweiz ist, hat keine Pläne für dieses Weihnachtsfest. «Vielleicht nächstes Jahr», sagt Ali Ali, Vater der dreijährigen Asther, die sich eingeschüchtert über den vielen Besuch auf Mutters Schoss

verkrochen hat. Zuhause hätten sie jeweils mit Christbaum, Geschenken und der Familie gefeiert. Für Asther hätten sie dieses Jahr kein Geschenk. Auf die Frage «Warum?», zuckt die Mutter bloss mit den Schultern und lächelt verlegen. Eine Antwort bleibt sie schuldig. Mittlerweile herrscht in der Küche ein buntes Treiben: Die Bewohner der Unterkunft rollen Teig aus und stechen Guetsli aus, lachen und plaudern mit den Oberstufenschülern in gebrochenem Deutsch. Als der Duft der fertigen Guetsli in die Nasen steigt, fassen einige der Schüler einen Entschluss: «Nächste Woche schmücken wir einen Baum zusammen mit den Flüchtlingen und bringen Geschenke.»

IN EIGENER SACHE Am 25. Dezember und am 1. Januar erscheint kein «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und kein «Seetaler/Lindenberg». Die nächste Ausgabe wird am 8. Januar in Ihrem Briefkasten liegen. Redaktion und Verlag wünschen Ihnen frohe Festtage und danken für Ihre Anregungen, Einsendungen und Ideen, welche wir übers Jahr erhalten durften. Das Redaktions- und Verlagsteam

Die meisten Familien haben an Weihnachten so ihre Traditionen. Die der Pastetli ist wohl eine der verbreitetsten. Aber ich will nicht von den kulinarischen Höhen Beatrice Strässle und Tiefen berichten, sondern von der Tradition nah am Weihnachtsbaum. Bei uns wurde immer nach dem Essen, Värsliaufsagen und Liedersingen eine Geschichte vorgelesen. Da es vor der Bescherung passierte, waren die Kleineren der Familie doch sehr ungeduldig. Meist war es mein Schwager, der – zwischendurch an seiner Tabakpfeife ziehend – die Geschichte las. Gesetzt, in schönem Berndeutsch und nicht allzu lange. Er wusste um die Ungeduld der Kinder. Lustig waren sie meist, die Geschichten. Vor allem jene vom «guldige Fäli», welche von einer Schulweihnacht erzählt, bei der der Kampf zwischen Maria und Josef, den Hirten und den drei Königen um das schöne Fell in der Krippe jegliches Weihnachtsgefühl auf der Bühne erstickte. Und dann eines Weihnachtsabends verkündete eine meiner Nichten: «Heute lese ich die Geschichte.» Alle waren hoch erfreut, in ihr eventuell den Nachwuchs an Geschichtenlesern zu sehen. Doch welch böses Erwachen. Die Geschichte war ellenlang, sie wollte nicht enden. Der Schwager, bereits bei seiner zweiten Pfeife angelangt und schon etwas schläfrig, hörte wie wir alle kaum mehr zu. Nun, auch diese Episode hatte ihr Ende. Und es ist wohl die einzige Geschichte, welche uns allen in Erinnerung blieb und das Erlebte immer wieder hochleben lässt. Keiner weiss zwar den Inhalt, aber dass sie lang war, das wissen wir heute noch. Ich übrigens eigne ich mich nicht zum Vorlesen von Weihnachtsgeschichten, da ich, ob lustig oder traurig, meist vor lauter Rührung in Tränen ausbreche. Da liest es sich schlecht. Auch mit etwas Rührung und vor allem von Herzen wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein frohes Weihnachtsfest und alles gute im neuen Jahr – mit vielen guten Geschichten. Beatrice Strässle, Redaktionsleiterin beatrice.straessle@azmedien.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

«Ich bin im Spital Menziken geboren»

Notfall-Apotheke

Notfall-Apotheke

Samstag, 20. Dez., 16.00 Uhr bis Samstag, 27. Dez. 2014 Dr. P. + E. Schmid-Huber

Samstag, 27. Dezember 2014, 16.00 Uhr bis 31. Dezember 2014

Bauherr:

Römer-Apotheke Lenzburg Tel. 062 891 29 51, Aavorstadt 8 Notfall: 0800 300 001 In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst. An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr

Tel. 062 897 33 48, Mitteldorf 4, Rupperswil Notfall: 0800 300 001, Verw.: N. Cazzato In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst. An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Neu ab 1. Januar 2015 114. Jahrgang

Lisa Lara, 24.11.2014

159. Jahrgang 91. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 30 314 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch

Murat, 01.12.2014

Aileen, 05.12.2014

Christian, 10.12.2014

Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) Redaktionelle Mitarbeit: Selina Berner (SB), Alfred Gassmann (AG), Rahel Stauffer (RSt), Alexander Studer (Ast), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Petra Frei petra.frei@azmedien.ch Telefon 058 200 58 27 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nino Russo nino.russo@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Das Asana Spital Menziken wünscht allen besinnliche Weihnachtstage sowie ein gutes neues Jahr.

Asana Gruppe AG Spital Menziken 5737 Menziken Telefon 062 765 31 31 www.spitalmenziken.ch

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Baugesuch

Nach Geschäftsschluss bis 22 Uhr sowie an Sonn-, Fest- und Feiertagen: Bahnhof Apotheke Aarau: Telefon 062 824 44 44 Von 22 bis 7 Uhr: Regionale Dienstapotheke Telefon 0800 300 001

Das Stadtbauamt teilt Ihnen mit: dass die Kehrichttouren über die Weihnachtsund Neujahrstage wie folgt stattfinden: – Montag, 22. Dezember 2014, Nordtour, normale Tour – Dienstag, 23. Dezember 2014, Westtour, normale Tour. – Donnerstag, 25. Dezember 2014, Osttour, wird auf Mittwoch, 24. Dezember 2014, vorverschoben. Bitte den Kehricht vor 7.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. – Montag, 29. Dezember 2014, Nordtour, normale Tour. – Dienstag, 30. Dezember 2014, Westtour, normale Tour. – Donnerstag, 1. Januar 2015, Osttour, wird auf Mittwoch, 31. Dezember 2014, vorverschoben. Bitte den Kehricht vor 7.00 Uhr beim Sammelplatz deponieren. Garten- und Küchenabfälle werden am Mittwoch, 24. Dezember und 31. Dezember 2014, nicht eingesammelt. Die Sammelstelle Werkhof bleibt am Mittwoch, 24. Dezember 2014, nachmittags sowie Freitag, 26. Dezember 2014 und Freitag 2. Januar 2015, geschlossen. Die Sammelstelle Werkhof ist am Samstag, 27. Dezember 2014 und Samstag 4. Januar 2015, offen. Das Stadtbauamt und der Weihnachtsmann wünschen Ihnen schöne Festtage und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Markus Guhl Neumattstrasse 20, Lenzburg Planverfasser: huberarchitekt.ch Bahnhofstrasse 3, Lenzburg Bauobjekt: Erweiterung und Umbau Einfamilienhaus Bauplatz: Neumattstrasse 20 Parzelle-Nr. 1715 Öffentliche Auflage auf der Bauverwaltung vom 19. Dezember 2014 bis 26. Januar 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 17. Dezember 2014 Stadtrat

Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung An der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 wurden folgende Beschlüsse gefasst: 1. Das Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 16. Juni 2014 wird genehmigt. 2. Aufnahme folgender Einwohnerbürger in das Ortsbürgerrecht: • Hans Peter Anderes und seine Ehefrau Gabriella Lina Anderes geb. Wey, von Lenzburg AG und Sulgen TG, wohnhaft an der Bollbergstrasse 2; Einbürgerungsabgabe Fr. 350.– • Marc Anderes, von Lenzburg AG und Sulgen TG, wohnhaft an der Bollbergstrasse 2; Einbürgerungsabgabe Fr. 250.– 3. Veräusserung der Parzelle Nr. 1092 (Niederlenz, oberes Lenzhardfeld): Die Ermächtigung des Stadtrats zum Verkauf der Parzelle an die Immoag AG, Aarauerstrasse 2, Lenzburg, wird erteilt. 4. Das Budget der Ortsbürgergemeinde für das Jahr 2015 wird genehmigt.

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zwischen Weihnachten und Neujahr Die Schalter der Verwaltungsabteilungen der Stadt Lenzburg sind um die bevorstehenden Feiertage wie folgt geöffnet: Von Mittwochmittag, 24. Dezember 2014, bis und mit Freitag, 2. Januar 2015, bleiben die Schalter der Stadtverwaltung geschlossen. Ab Montag, 5. Januar 2015, sind die Schalter wieder zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet (8.00 bis 11.45 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr bzw. am Montag jeweils bis 18.00 Uhr). Der Pikettdienst der Kanzlei bei Todesfällen wird in dieser Zeit durch die Regionalpolizei Lenzburg, Telefon 062 886 45 55, wahrgenommen. Der Schalter der Regionalpolizei ist am 24. Dezember 2014 von 8.00 bis 11.45 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Am 25./26. Dezember 2014 bleibt der Schalter geschlossen. Vom 27. bis 31. Dezember 2014 (Schalterschluss am 31. Dezember 2014: 16.00 Uhr) gelten die normalen Öffnungszeiten. Am 1./2. Januar 2015 ist der Schalter geschlossen. Ab dem 3. Januar 2015 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Lenzburg, 17. Dezember 2014 Stadtkanzlei

AMMERSWIL

Gemeindeversammlung Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstandenen Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 7. November 2014 in Rechtskraft erwachsen. Ammerswil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Der Beschluss gemäss Ziff. 2 unterliegt nicht dem Referendum. Den übrigen Beschlüssen gemäss Ziff. 1, 3 und 4 haben mehr als ein Fünftel der 526 stimmberechtigten Ortsbürger beigepflichtet (anwesend 126 Personen). Die Gemeinde hat damit über diese Geschäfte abschliessend Beschluss gefasst (§ 9 des Gesetzes über die Ortsbürgergemeinden in Verbindung mit § 30 des Gemeindegesetzes). Lenzburg, 17. Dezember 2014 Stadtrat

Forstdienste Lenzia aktuell Weihnachtsbaumverkauf Frische Nordmanns- und Rottannen aus FSC-Produktion im Angebot am: Samstag, 20.12., 10.00–14.00 Uhr Mittwoch, 24.12., 8.30–10.30 Uhr («Last minute») im Forstwerkhof Lenzia (Werkhofstrasse 12) Abholmarkt (Holzshop) gleichzeitig für: • Cheminéeholz und Finnenkerzen • Dekorationsäste und Holzschnitzel Forstdienste Lenzia Garten-, Sicherheits- und Spezialholzerei, Gehölz- und Biotoppflege, Holzprodukte www.lenzburg.ch forstbetrieb@lenzburg.ch

Baugesuch Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Auenstein Auenstein Strasse/ Schulhausstrasse Parz. Nr.: 374 Bauvorhaben: Neubau Schulhaus Dieses Baugesuch liegt vom 19. Dezember bis 29. Januar 2015 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Auenstein Auenstein Strasse/ Schulhausstrasse Parz. Nr.: 1181 Bauvorhaben: Verkehrsmassnahmen Schulhausstrasse «Neubau Schulhaus» Dieses Baugesuch liegt vom 19. Dezember bis 29. Januar 2015 während der ordentlichen Bürostunden in der Gemeindeverwaltung Auenstein öffentlich zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat Auenstein, 5105 Auenstein, zu richten. Auenstein, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Gemeindeverwaltung während der Festtage geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über Weihnachten und Neujahr ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, 11.30 Uhr, geschlossen. Das Gemeindepersonal ist am Montag, 5. Januar 2015, 8.00 Uhr, wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist vom 24. Dezember 2014 bis 4. Januar 2015 gewährleistet. Bei einem Todesfall oder anderen dringenden Angelegenheiten gibt der Telefonbeantworter unter 056 667 93 40 über die Erreichbarkeit Auskunft. Fahrwangen, 17. Dezember 2014 Gemeinderat


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches BONISWIL

HENDSCHIKEN

NIEDERLENZ

www.boniswil.ch 5504 Othmarsingen, Tel. 062 896 26 30

Baugesuch Bauherrschaft/ Kurt Nussbaum Projektverf.: Mättlistrasse 14, Boniswil Bauvorhaben: Ersatz Ölheizung durch LuftWasser-Wärmepumpe beim Wohnhaus Geb. Vers. Nr. 535 Ortslage: Parzelle 856, Mättlistrasse 14 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 19. bis und mit 23. Dezember 2014 und vom 5. bis und mit 29. Januar 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung sind ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, bis und mit Sonntag, 4. Januar 2015, geschlossen. Pikettdienst bei Todesfällen besteht während dieser Zeit täglich von 9.00 bis 10.00 Uhr unter Tel. 076 360 08 65. Ab Montag, 5. Januar 2015, 8.00 Uhr sind wir gerne wieder für Sie da. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam wünschen den Einwohnerinnen und Einwohnern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in ein glückliches neues Jahr. Boniswil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

DINTIKON

Baugesuch Bauherrschaft Elisabeth und Hans-Ueli Baumgartner, Hintermattenstrasse 52 Dintikon Grundeigent. Elisabeth und Hans-Ueli Baumgartner, Hintermattenstrasse 52 Dintikon Projektverf. Setz Architektur Obermatt 33, Rupperswil Bauobjekt Modernisierung best. 2-Familien-Haus Standort Hintermattenstrasse Parz. Nr. 37 Bemerkung Verlängerung der Auflagefrist um 1 Woche aufgrund der Feiertage Öffentliche Auflage vom 19. Dezember 2014 bis 26. Januar 2015 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Dintikon, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

HALLWIL

Baugesuch-Planauflage

Anpassung Erschliessung am Bach Genehmigung des Projekts durch den Gemeinderat Der Gemeinderat Hendschiken hat am 16. Dezember 2014 folgenden Beschluss gefasst: Der Gemeinderat genehmigt das Projekt «Anpassung Erschliessung am Bach» gemäss revidiertem Situationsplan und gemäss aktualisiertem Landerwerbsplan vom 3. Dezember 2014. Er genehmigte das Projekt mit folgenden, geringfügigen Änderungen gegenüber dem ursprünglich in den Unterlagen zur öffentlichen Auflage aufgelegten Situationsplan: • Änderung 1: Der auf Parzelle 1172 GB Hendschiken platzierte Hydrant ist auf Parzelle 113 GB Hendschiken umplatziert worden. • Änderung 2: Der Verlauf des eingedolten (Bach-)Kanals ist im Bereich der Parzelle 1173 GB Hendschiken so korrigiert worden, dass durch den Kanalbau kein Land der Parzelle 1173 dauernd beansprucht wird. • Die Landerwerbs- und Enteignungstabelle ist entsprechend aktualisiert worden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt mit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau zu laufen. Bei der Berechnung der Beschwerdefrist wird der Tag der Publikation nicht mitgezählt. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Vertreterin beziehungsweise einem Vertreter zu verfassen, welche oder welcher die Voraussetzungen gemäss § 14 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege vom 4. Dezember 2007 (Verwaltungsrechtspflegegesetz, VPRG; SAR 271.200) erfüllt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist a) anzugeben, wie die Rechtsabteilung entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Mit der Genehmigung des Projekts «Anpassung Erschliessung am Bach» wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§§ 132 Abs. 1, Baugesetz BauG). Hendschiken, 17. Dezemer 2014 Gemeinderat

Bauherrschaft: Grundmann AG Poststrasse 21, Seengen Grundeigent.: Grundmann AG Poststrasse 21, Seengen Bauobjekt: Erstellen einer Steinkorbmauer Bauplatz: Parz. Nr. 915, Weihermatt Auflagefrist: 19. Dezember 2014 bis 29. Januar 2015 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Hallwil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Baugesuch-Planauflage Bauherrschaft: Patrik Gutmann und Esther Fink, Breiten 74, Hallwil Grundeigent.: Patrik Gutmann und Esther Fink, Breiten 74, Hallwil Bauobjekt: Neubau von zwei Doppelgaragen und zwei Pferdeställen Aufstellen einer gedeckten Mistmulde Bauplatz: Parz. Nr. 1186, Breiten 74 Auflagefrist: 19. Dezember 2014 bis 29. Januar 2015 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. Hallwil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

DÜRRENÄSCH

Vorverschiebungen Kehrichtabfuhr Die Kehrichtabfuhren, welche auf Donnerstag, 25. Dezember 2014 bzw. 1. Januar 2015 fallen würden, werden wie folgt vorverschoben: Dienstag, 23. Dezember 2014 Mittwoch, 31. Dezember 2014 Dürrenäsch, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherr:

A. Fischer, Immobilien und Generalunternehmen AG Kohlackerstrasse 15, Möriken Bauobjekt: Projektänderung Haus 5 Objektadresse: Lindweg 26 (Zwingsteinweg) Parzelle 2055 Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 19. Dezember 2014, bis Montag, 19. Januar 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 17. Dezember 2014 RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Marcel Zanyi Herrengasse 32, Niederlenz Bauobjekt: Neubau Wärmepumpe Ausseneinheit, Gartenzaun und Änderung der Ostfassade (nachträgliches Baugesuch) Objektadresse: Herrengasse 32 Parzelle 919 Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 19. Dezember 2014, bis Montag, 19. Januar 2015, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 17. Dezember 2014 RTB Regionale Technische Betriebe

Publikation eines Gesuches um ordentliche Einbürgerung Folgende Personen haben bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: • Saçak, Tahir, 1969 • Saçak, Burcu, 1996 • Saçak, Oguzhan, 2001 alle aus der Türkei, in Niederlenz, Staufbergstrasse 7 • Arulkumaresan, Kabylash, 2003, aus Sri Lanka, in Niederlenz, Lochmattweg 3 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen. Niederlenz, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Weihnachtsbaumverkauf Nutzen Sie die Gelegenheit und kaufen Sie einen schnittfrischen Weihnachtsbaum aus nachhaltiger Aufzucht aus dem Forstgebiet LENZIA am Samstag, 20. Dezember 2014, zwischen 8.30 und 10.00 Uhr, beim Werkhof, Stationsweg 8. Die Bäume werden auf Wunsch in Transportnetze verpackt. Zum Aufwärmen wird Glühwein und Tee gratis ausgeschenkt. Niederlenz, 10. Dezember 2014 Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Kehrichtabfuhr über Weihnachten/Neujahr Die Kehrichtabfuhr findet zwischen Weihnachten und Neujahr wie folgt statt: – Mittwoch, 24. Dezember 2014 – Mittwoch, 31. Dezember 2014 Die Abfuhren finden ab 7.00 Uhr im ganzen Dorf statt. Hunzenschwil, 17. Dezember 2014 Gemeindeverwaltung

Weihnachtsbaumverkauf Auch dieses Jahr findet ein Weihnachtsbaumverkauf statt. Neu: beim Schulhaus. Samstag, 20. Dezember 2014 (10.00 – 11.30 Uhr) Forst- und Ortsbürgerkommission freuen sich auf Ihren Besuch. Hunzenschwil, 10. Dezember 2014 Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten über Weihnachten/Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über die Festtage, ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, geschlossen. Das Gemeindepersonal ist nach den Feiertagen, ab Montag, 5. Januar 2015, gerne wieder für die Bevölkerung da. Reservierte SBB-Tageskarten müssen bis spätestens Dienstag, 23. Dezember 2014, 16.30 Uhr, bei der Gemeindekanzlei abgeholt werden. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während der Feiertage täglich zwischen 9.00 und 10.00 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter Telefon 062 889 03 33 in Erfahrung gebracht werden. Gemeinderat und Personal wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern frohe Festtage sowie ein glückliches und gesundes neues Jahr. Hunzenschwil, 17. Dezember 2014 Gemeindeverwaltung

• Unfallreparaturen aller Marken • Ausbeulen ohne Lackschaden • Hagelschaden / Parkschaden • Frontscheibenersatz / Reparatur

Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom 24. Dezember 2014 bis und mit 2. Januar 2015 geschlossen. Das Bestattungsamt ist in Notfällen erreichbar über: Monika Schärer 062 892 12 67 079 277 53 76

Kehrichtabfuhr über die Festtage Die Kehrichtabfuhren erfolgen wie üblich am Montag, 22. Dezember, ab 7.00 Uhr und Montag, 29. Dezember 2014, ab 7.00 Uhr.

Öffnungszeiten der Sammelstelle Werkhof über die Festtage Dienstag, 23. Dezember Samstag, 27. Dezember Dienstag, 30. Dezember

16 bis 18 Uhr 13 bis 15 Uhr geschlossen

Begrüssungsapéro Im gewohnten Rahmen findet der Begrüssungsapéro am Sonntag, 4. Januar 2015, ab 11.00 Uhr im Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse, statt. Gemeinderätin Rita Eigensatz wird Sie auf das neue Jahr einstimmen. Es ist ein Kinderhütedienst organisiert. Bitte reservieren Sie sich dieses Datum heute schon. Niederlenz, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Aktion Ampeln Fr. 25.–

Bei uns finden Sie ein ideales Weihnachtsgeschenk und wunderschöne Blumenkreationen.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches Neuregelung der Mütterund Väterberatung ab 2015

2. Dezember 2014 Trinkwasserqualität Gemeinde Meisterschwanden Die kürzlich vorgenommene Untersuchung des Trinkwassers der Gemeinde durch das Amt für Verbraucherschutz Aargau zeigt die folgenden Ergebnisse auf. Mikrobiologische Kontrollen Die Resultate entsprechen den Anforderungen an Trinkwasser gemäss Hygieneverordnung. Die Proben wiesen somit eine einwandfreie mikrobiologische Qualität auf. Nitrat-Kontrollen Der Toleranzwert für Nitrat in Trinkwasser beträgt gemäss der Fremd- und Inhaltsstoffverordnung (FIV) 40 mg/l); das Qualitätsziel liegt bei max. 25 mg/l. Der Nitratgehalt von zwei Proben liegt innerhalb des Qualitätszieles. Fünf Proben erfüllen die gesetzlichen Anforderungen; der Nitratgehalt liegt unter dem Toleranzwert, aber über dem angestrebten Qualitätsziel. Eine Probe liegt beim Toleranzwert (unter Berücksichtigung der Messunsicherheit). Vier Proben liegen über dem Toleranzwert. Das Wasser dieser Fassungen (so wie weitere Fassungen) wird zurzeit wegen des hohen Nitratgehalts abgeleitet. Da sich das Quellwasser 1/3 und Grundwasser vom GPW Delphin 2/3 im Reservoir Hölzliacher mischt, ergibt sich bei der Entnahmeleitung beim Reservoir Hölzliacher ein Nitratgehalt von 24 mg/l und liegt im Qualitätsziel. Das Wasser gelangt mit einem Stufenpumpwerk ins Reservoir Hohliebi (Hochzone) und weist dieselbe Wasserqualität auf. Die Gesamthärte des Wassers ist ein Mass für die Summe der gelösten Calcium- und Magnesiumsalze (Härtebildner). Die Härtegrade werden in folgende drei Stufen eingeteilt: 0–15° fH als weich, 15–25° fH als mittel, über 25° fH als hart (0 fH = Grad französische Härte). Die Gesamthärte des Trinkwassers der Gemeinde Meisterschwanden/Tennwil beträgt 36° fH. Die weiteren physikalischen und chemischen Untersuchungsergebnisse liegen im Bereich der Erfahrungswerte für Trinkwasser gemäss dem Schweizerischen Lebensmittelbuch. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der Brunnenmeister Stefan Vatter gerne zur Verfügung, Tel. 079 464 23 44. Gemeinde Meisterschwanden

Stellenausschreibung Meisterschwanden mit rund 2700 Einwohnern ist eine idyllisch am Hallwilersee gelegene, aufstrebende Gemeinde. Für unsere Fachabteilung «Soziale Dienste» suchen wir nach Vereinbarung eine qualifizierte und teamorientierte Persönlichkeit für die Funktion als

Mütter- und Väterberaterin mit einem Stellenpensum von ca. 10%. Ihre Aufgaben • Verantwortung und Betreuung des Fachbereiches Mütter- und Väterberatung der Gemeinde Meisterschwanden • Einzelberatungen von Eltern mit Kindern bis zum abgeschlossenen 5. Lebensjahr in Fragen der Gesundheit, Ernährung, Entwicklung und Erziehung • Selbstständige, flexible Arbeitsorganisation • Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen im Sozial- und Gesundheitsbereich Unsere Erwartungen • Dipl. Kinderkrankenschwester KWS, DN2, Schwerpunkt Pädiatrie oder Dipl. Pflegefachfrau HF, Schwerpunkt KJFF • Mütterberaterin HFD oder NDS Mütterund Väterberatung oder Bereitschaft, diese Weiterbildung zu absolvieren • PC-Anwender-Kenntnisse • Belastbare und kommunikationsgewandte Persönlichkeit Unser Angebot • Verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit • Qualifiziertes und engagiertes Team • Supervision und Weiterbildungsmöglichkeiten Wenn Sie interessiert sind, eine solche Herausforderung anzunehmen, dann senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Foto, Referenzen, Gehaltsvorstellungen) bis 20. Januar 2015 an die Gemeinde Meisterschwanden, Personaldienst, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Für nähere Auskünfte steht Ihnen Michael Grauwiler, Gemeindeschreiber, Telefon 056 676 66 66, gerne zur Verfügung. E-Mail: michael.grauwiler@meisterschwanden.ch. Mehr über unsere Gemeinde finden Sie unter www.meisterschwanden.ch.

Bis Ende 2012 betreute ein Verein die Mütterund Väterberatung in unserer Gemeinde. Dieser wurde anschliessend aufgelöst und in den neuen Gemeindeverband «Soziale Dienstleistungen Region Lenzburg» integriert. Im Sommer 2014 hat nun der Vorstand des Gemeindeverbandes die aktuelle Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde Meisterschwanden per 31. Dezember 2014 gekündigt. Gleichzeitig ist dem Gemeinderat einen Entwurf für eine neue Leistungsvereinbarung mit Neuerungen u. a. im Abrechnungssystem zugestellt worden. In den vergangenen Monaten konnten trotz Verhandlungen bezüglich der neuen Leistungsvereinbarung keine Einigung zwischen dem Gemeindeverband und der Gemeinde Meisterschwanden erzielt werden. Der Gemeinderat sieht sich daher gezwungen, ab 2015 die Mütterund Väterberatung für die Gemeinde Meisterschwanden neu zu organisieren. Der Gemeinderat bedauert diesen Schritt, zumal die Dienstleistungen rund um das Team von Frau Margit Ruf einen sehr guten Ruf in unserem Dorf geniessen. Der Gemeinderat ist aber bereits dabei, erste Alternativen eingehend zu prüfen. Um jedoch ab Januar 2015 die Beratungen wieder im neuen Gemeindehaus anbieten zu können, wird die Stelle als Mütter- und Väterberaterin nun öffentlich ausgeschrieben. Der Gemeinderat hofft, dass ab Frühling 2015 wieder eine reguläre Mütter- und Väterberatung angeboten werden kann. Sobald die neue Beratung organisiert ist, wird die Bevölkerung wieder informiert. Bei allfälligen Fragen steht die Gemeindekanzlei gerne zur Verfügung. Meisterschwanden, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Winterdienst Damit der Winterdienst der Gemeinde Meisterschwanden reibungslos abläuft, bitten wir Sie, die folgenden Punkte zu beachten: • Räumen Sie Ihren Vorplatzschnee nicht auf die Strasse. • Schneiden Sie Ihre Sträucher und Bäume so zurück, dass diese den Verkehrsraum nicht beeinträchtigen. Dies gilt auch, wenn Nassschnee auf den Pflanzen liegt. • Parkieren Sie Ihr Auto möglichst auf den privaten Vor-/Parkplätzen und nicht auf der Strasse. Parkierte Autos behindern die Räumungsarbeiten massiv. Die Gemeinde lehnt jede Haftung für entstehende Schäden ab. • Die privaten Grundeigentümer sind verpflichtet, die Schneemaden, welche durch die Räumungsfahrzeuge entstehen, selber zu entfernen. Die Verantwortlichen für den Winterdienst und das Gemeindebauamt sind bestrebt, die Verkehrsflächen im Winter möglichst gut zu präparieren. Dabei ist es leider nicht immer möglich, allen Wünschen gerecht zu werden. Die Schneeräumung der Strassen in Meisterschwanden wird gemäss den Prioritäten des Winterdienstkonzepts der Gemeinde Meisterschwanden durchgeführt. Detaillierte Angaben zum Konzept können der Homepage der Gemeinde Meisterschwanden entnommen werden (Startseite/Meisterschwanden/Adressen A–Z/Winterdienst) oder am Schalter der Kanzlei bezogen werden. Für Fragen im Zusammenhang mit dem Winterdienst steht Ihnen Stefan Vatter, Leiter Bauamt, unter der Telefonnummer 079 464 23 44 oder per Mail an stefan.vatter@meisterschwanden.ch gerne zur Verfügung. Meisterschwanden, 17. Dezember 2014 Regionale Bauverwaltung

Öffnungszeiten Gemeindehaus während der Festtage Ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, bis und mit Freitag, 2. Januar 2015, ist das Gemeindehaus geschlossen. Am Montag, 5. Januar 2015, sind wir gerne wieder für Sie erreichbar. Bei Todesfällen oder sonstigen dringenden Angelegenheiten können Sie eine Nachricht auf dem Telefonbeantworter der Gemeindekanzlei hinterlegen (056 676 66 66). Zudem bitten wir Sie, direkt mit dem zuständigen Pfarramt und einem Bestattungsinstitut nach Wahl Kontakt aufzunehmen.

12. Neujahrsapéro Am Sonntag, 4. Januar 2015, um 17.00 Uhr findet der traditionelle Neujahrsapéro in der Mehrzweckhalle Eggen, Meisterschwanden, statt. Für musikalische Unterhaltung sorgt die umwerfende Frauenband krause glucken. Dieser Anlass dient dazu, die Bevölkerung im neuen Jahr und im Speziellen die Neuzuzüger in Meisterschwanden zu begrüssen. Der Gemeinderat freut sich auf Ihre Teilnahme und viele interessante Begegnungen. Meisterschwanden, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Baugesuch Bauherrschaft Graf Thomas und Karin Züriacker 3a, Möriken Bauobjekt Vertikale Verglasung zu bestehender Dachverglasung (3-seitig) Bauplatz Parz. 2261, Geb.-Nr. 1527 Züriacker 3a Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 5. Januar bis 3. Februar 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Baugesuch

Winterdienst

Bauherrschaft Immobilien Aargau Tellistrasse 67, Aarau Grundeigent.: Stiftung Schlossdomäne Wildegg Bauobjekt WC-Einbau Gutshof Schlossdomäne Bauplatz Parz. 111, Geb. Nr. 145 Effingerweg 3 Zus. Bew.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 5. Januar bis 3. Februar 2015. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken. Möriken-Wildegg, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Die Bevölkerung wird gebeten, Fahrzeuge von öffentlichen Strassen und Parkplätzen zu entfernen, wenn diese die bevorstehenden Winterdienstarbeiten (Schneeräumungen, Salzen usw.) behindern könnten. Das Deponieren und Verstossen von Schnee aus privaten Zufahrten und Hausvorplätzen auf öffentliche Trottoirs (Gehwege) und Strassen (Fahrbahnen) ist nicht gestattet. Im Weiteren wird die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht, dass der Winterdienst auf Privatstrassen, die nicht im Gemeingebrauch stehen (öffentliches Wegrecht, Benützung durch die Kehrichtabfuhr), von den Eigentümern respektive den Benützern auf eigene Kosten zu organisieren ist. Das Gemeindewerk ist bestrebt, einen reibungslosen Winterdienst anzubieten, und dankt der Bevölkerung für die Berücksichtigung der vorgenannten Hinweise. Rupperswil, 17. Dezember 2014 Technische Betriebe und Gemeindewerk Rupperswil

Bärzeli-Apéro möwikultur und der Gemeinderat laden Möriken-Wildegg herzlich zum traditionellen Bärzeli-Apéro ein. Benützen Sie die Gelegenheit, am Sonntag, 4. Januar 2015, zwischen 16.00 und 17.30 Uhr im Gemeindesaal auf das neue Jahr anzustossen. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch sowie einen regen Gedankenaustausch. Möriken, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Ersatzwahl Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2014/2017; 2. Wahlgang, Anmeldungen Innert der Anmeldefrist für die Ersatzwahl eines Mitglieds der Schulpflege (2. Wahlgang) für den Rest der Amtsperiode 2014/2017 sind folgende Anmeldungen eingegangen: – Müller Monika, 1975, von Wauwil LU, Krümblerweg 3, Möriken, parteilos – Schärer Koch geb. Schärer, Daniela Phoebe, geb. 1962, von Ruswil LU und Möriken-Wildegg AG, Schmittgasse 1, Möriken, SP Da mehr Kandidierende angemeldet wurden, als Sitze zu vergeben sind, findet am 8. März 2015 ein 2. Wahlgang statt. Dabei sind nur die beiden angemeldeten Kandidatinnen wählbar. Möriken, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Senioren-Mittagstisch Donnerstag, 8. Januar 2015, 11.30 Uhr im Restaurant Rössli, Möriken. An- und Abmeldungen an Trudi Suter, Telefon 062 893 33 54. Möriken, 17. Dezember 2014 Pro Senectute

OTHMARSINGEN

Baugesuch Bauherr Bauobjekt Bauplatz Auflage

Müller-Alijew Ernst und Erna Fliederweg 13, Rupperswil Anbau gedeckter Sitzplatz Einbau Schwedenofen und Neubau Parkplatz Parzelle 1017, Fliederweg 19. Dezember 2014 bis 29. Januar 2015 (verlängerte Auflage wegen Feiertagen)

Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei Donnerstag, 1. Januar 2015, Neujahr – 11.00 Uhr: Besinnung und Neujahrsapéro im Kirchgemeindehaus Kurze Besinnung mit Musik, eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken, Zeit für Begegnungen und Gespräche, Musik: Brass4fun Herzlich laden ein: Einwohnergemeinde Rupperswil Evang.-Methodistische Kirche Katholische Pfarrei St. Antonius von Padua Reformierte Kirche «Wie Christus mir – so ich dir» Bilderausstellung von Werner Steiger, Rupperswil

Kehrichtabfuhr Die Kehrichtabfuhr vom Donnerstag, 25. Dezember 2014, wird auf Mittwoch, 24. Dezember 2014, vorverschoben und die Kehrichtabfuhr vom Donnerstag, 1. Januar 2015, wird auf Mittwoch, 31. Dezember 2014, vorverschoben. Rupperswil,10. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Schwimmbadkommission Rupperswil-Auenstein

Herzliche Einladung zum Neujahrsapéro 2015 im Schwimmband Rupperswil-Auenstein Wir freuen uns, die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinden Rupperswil, Auenstein und Hunzenschwil zum Neujahrsapéro am 2. Januar 2015 ab 11.00 Uhr herzlich einzuladen. Im Schwimmbad stossen wir mit Ihnen auf eine hoffentlich wiederum sonnige und unfallfreie Badisaison 2015 an.

Winterdienst

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Bald ist Weihnachten und wer auf weisse Festtage hofft, weiss, dass unsere Winterdienstequipe dann wieder vermehrt im Einsatz sein wird. Durch parkierte Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen und Trottoirs wird die Durchführung der Winterdienstarbeiten jedoch stark erschwert. Im Interesse eines möglichst reibungslosen Winterdienstes bitten wir die Fahrzeughalterinnen und -halter, ihre Autos, insbesondere über Nacht, nicht auf öffentlichen Strassen und Plätzen sowie auf Trottoirs zu parkieren. Für Schäden an vorschriftswidrig abgestellten Fahrzeugen, bedingt durch Winterdienstarbeiten (Pfaden, Salzen) oder durch beiseitegeschobene Schneemassen, lehnt die Gemeinde jegliche Haftung ab. Wir danken für Ihr Verständnis. Othmarsingen, 17. Dezember 2014 Technischer Dienst

Das Badi-Team Die Schwimmbadkommission

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Mittwoch, 24. Dezember 2014, ab 11.30 Uhr, bis und mit Sonntag, 4. Januar 2015, geschlossen. Der Pikettdienst bei Todesfällen ist täglich von 9.00 bis 10.00 Uhr wie folgt gewährleistet: 25. bis 30. Dezember 2014 Tel. 076 536 82 60, Nicole Wernli 31. Dezember 2014 bis 4. Januar 2015 Tel. 078 821 48 89, Marc Döderlein Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Othmarsingen, 17. Dezember 2014 Gemeinderat und Personal

Öffnungszeiten der Entsorgungsstelle über die Festtage Die Entsorgungsstelle am Bünzweg bleibt am Mittwoch, 24. Dezember 2014, Mittwoch, 31. Dezember 2014, und Samstag, 3. Januar 2015, geschlossen. Othmarsingen, 17. Dezember 2014 Technischer Dienst

Weihnachtsbaumverkauf Samstag, 20. Dezember 2014, von 13.30 bis 15.00 Uhr beim Gemeindehaus Zusätzlicher Verkauf: Donnerstag, 18. Dezember 2014, von 13.30 bis 18.00 Uhr beim Waldhaus Angebot des Forstamtes: – Reichhaltige Auswahl an Fichten und Nordmanntannen – Weihnachtsbäume aus unserem zertifizierten Wald übersichtlich präsentiert – Zubereitung der Weihnachtsbäume nach persönlichen Vorstellungen – Kostenlose Verpackung in Netzen für den Transport – Gratis-Glühwein und Punsch am 20. Dezember 2014 Rupperswil, 17. Dezember 2014 Gemeinderat Ortsbürgerkommission und Forstamt

Öffnungszeiten Die Büros der Gemeindeverwaltung Rupperswil bleiben ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, 12.00 Uhr, bis am Montag, 5. Januar 2015, 8.00 Uhr, durchgehend geschlossen. Pikettdienst des Bestattungsamtes Der Pikettdienst ist täglich zwischen 9.00 und 11.00 Uhr erreichbar unter Tel. 062 721 40 44 / 079 532 01 00 (24. bis 29. 12. 2014) bzw. unter Telefon 079 773 66 44 (30. 12. 2014 bis 5. 1. 2015). Weihnachtsbaum-Entsorgung Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden von der Kehrichtabfuhr nicht mitgenommen. Die Bäume sind am Dienstag, 13. Januar 2015 vor dem Haus für die Grünabfuhr bereitzustellen. Die Weihnachtsbaum-Entsorgung ist gratis. SBB-Tageskarten Die Tageskarten für die Reisetage vom 25. Dezember 2014 bis und mit 5. Januar 2015 müssen spätestens bis Mittwochvormittag, 24. Dezember 2014, abgeholt werden. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Rupperswil, 10. Dezember 2014 Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Baugesuch Bauherr:

Richner Transport und Handels AG, Hürnen 7, Schafisheim Planverfasser: Peter Bolliger, Architekturbüro Mattenweg 1, Hunzenschwil Bauobjekt: Bürogebäude Bauplatz: Pappelweg 37, Parzelle Nr. 1225 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 19. Dezember 2014 bis 26. Januar 2015. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Schafisheim, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Vorankündigung ausserordentliche Gemeindeversammlung mit vorgängiger Bevölkerungsinfo Am 2. März 2015 findet um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle eine ausserordentliche Gemeindeversammlung statt. Traktandiert werden der – Projektierungskredit Erweiterung Schulanlage und die – Strassenbaukredite Seetalstrasse und Lenzburgerstrasse. Die Bevölkerung hat am Montag, 16. Februar 2015, um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Gelegenheit, sich an der Orientierungsveranstaltung zu informieren. Schafisheim, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

WeihnachtsbaumVerkauf Der Verkauf der Weihnachtsbäume (Rottannen und Nordmanntannen) findet am Samstag, 20. Dezember 2014, von 10.00 bis 11.00 Uhr beim Feuerwehrmagazin in Schafisheim statt. Schafisheim, 10. Dezember 2014 Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon

Weihnachtswünsche Wie jedes Jahr hat die Schofiser Bevölkerung noch bis am 23. Dezember 2014 Gelegenheit, Wünsche beim Weihnachtsbaum im Foyer des Gemeindehauses zu deponieren. Der Gemeinderat wünscht allen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Schafisheim, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung ist ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, bis und mit 4. Januar 2015 geschlossen. Ab Montag, 5. Januar 2015, sind wir wieder für Sie da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während der Feiertage gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter Tel. 062 888 30 40 in Erfahrung gebracht werden. Der Gemeinderat und das Team der Gemeindeverwaltung wünschen der Bevölkerung schöne Festtage und alles Gute im neuen Jahr. Schafisheim, 17. Dezember 2014 Gemeinderat und Team der Gemeindeverwaltung


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches Grabräumung 2015

S TA U F E N

Baugesuch Bauherr:

Allenspach Ives und Simone Käsereistrasse 10, Rottenschwil Projektverf.: Sillmann Dieter Architekturbüro, Wengistrasse 34 Solothurn Grundeigent.: Erben Täschler-Strebel Hedwig Strebel Walter, Jurastrasse 20 Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und Einstellhalle Bauplatz: Jurastrasse 14b Zone: WG2 Parzelle: 1507 Öffentliche Auflage vom 19. Dezember 2014 bis 19. Januar 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Jost Beat und Bartsch Jost Susann, Käsereistrasse 16 Rottenschwil Projektverf.: Sillmann Dieter Architekturbüro, Wengistrasse 34 Solothurn Grundeigent.: Erben Täschler-Strebel Hedwig Strebel Walter, Jurastrasse 20 Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Studio und Einstellhalle Bauplatz: Jurastrasse 14a Zone: WG2 Parzelle: 1506 Öffentliche Auflage vom 19. Dezember 2014 bis 19. Januar 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Vissers Bert und Theresia Ausserdorf 10, Madetswil Projektverf.: Sillmann Dieter Architekturbüro, Wengistrasse 34 Solothurn Grundeigent.: Erben Täschler-Strebel Hedwig Strebel Walter, Jurastrasse 20 Sarmenstorf Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und Einstellhalle Bauplatz: Jurastrasse 14d Zone: WG2 Parzelle: 1509 Öffentliche Auflage vom 19. Dezember 2014 bis 19. Januar 2015 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Sarmenstorf, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Einladung zum Neujahrsapéro Der Gemeinderat lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner herzlich zum Neujahrsapéro vom Sonntag, 4. Januar 2015, 11 Uhr, Mehrzweckhalle, ein. Der Anlass wird musikalisch umrahmt durch die Crazy Hoppers. Der Gemeinderat freut sich, mit den Einwohnerinnen und Einwohnern in unbeschwerter Atmosphäre auf das Jahr 2015 anzustossen. Sarmenstorf, 10. Dezemer 2014 Gemeinderat

Gemeindeverwaltung bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen Vom Mittwochnachmittag, 24. Dezember 2014, bis und mit Sonntag, 4. Januar 2015, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung geschlossen. Ab Montag, 5. Januar 2015, ist die Verwaltung zu den ordentlichen Bürozeiten erreichbar. Der Pikettdienst für Todesfälle ist wie folgt unter der Telefonnummer 056 667 93 93 erreichbar: • Montag, 29. Dezember 2014 8.30 bis 10.30 Uhr • Dienstag, 30. Dezember 2014 8.30 bis 10.30 Uhr • Mittwoch, 31. Dezember 2014 8.30 bis 10.30 Uhr Gemeinderat und Gemeindemitarbeitende wünschen frohe Festtage und alles Gute für das Jahr 2015. Sarmenstorf, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Öffnungszeiten der Abfallentsorgungsstation Gerbi Die Abfallentsorgungsstation Gerbi bleibt am Mittwoch, 24. Dezember 2014, geschlossen. Seengen, 10. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Ab April 2015 werden zwei Gräberreihen (Bestattungszeitraum 1987 bis 1990) auf der Südseite der Staufbergkirche aufgehoben.

Dorfjassen Baugesuche

4 SBB-Tageskarten in Seon

Bauherrschaft: Dieter Gugelmann Matten 6, Seengen Vorhaben: Wetterschutzverglasung (ohne Profilierung) Ortslage: Gebäude Nr. 1199 Parzelle Nr. 1876, Matten 6

Die Gemeindeversammlung vom 21. November 2014 hat beschlossen, nicht wie vorgesehen zwei Tageskarten, sondern deren vier anzuschaffen. Daher können ab sofort wie bis anhin vier Tageskarten Gemeinde bei der Gemeindekanzlei/Einwohnerkontrolle bezogen werden.

Bauherrschaft: C. und M. Bouquet-Schneider Baumgartenstrasse 40, Seengen Vorhaben: Wohnraumerweiterung Horizontalfaltstore und Aussenkamin Ortslage: Gebäude Nr. 1023 Parzelle Nr. 1001 Baumgartenstrasse 40 Öffentliche Auflage vom 19. bis 23. Dezember 2014 und vom 5. bis 30. Januar 2015 bei der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Einladung zu den Neujahrsgesprächen Am Sonntag, 11. Januar 2015, finden in der Mehrzweckhalle um 10.00 Uhr (Türöffnung 9.30 Uhr) Neujahrsgespräche statt. Der Anlass dient dem ungezwungenen Informationsaustausch zwischen Bevölkerung und Gemeinderat. An 5 «runden Tischen» können Themen und Projekte unserer Gemeinde mit den Mitgliedern des Gemeinderates diskutiert werden. Anschliessend wird ein Apéro serviert und auf das neue Jahr angestossen. Für Kinder ab dem 3. Altersjahr steht ein Kinderhort zur Verfügung. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Seengen, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Publikation von einem Gesuch um ordentliche Einbürgerung Das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht KBüG (in Kraft seit 1. Januar 2014) sieht in § 21 Abs. 2 vor, dass die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan der Gemeinde zu veröffentlichen sind, wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind. Folgende Person hat bei unserer Gemeinde ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Petr Vobruba, geboren 1951, männlich, Staatsangehörigkeit Tschechische Republik, wohnhaft in Seengen, Roosweg 4 Gemäss § 21 Abs. 3 KBüG kann jede Person innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Seengen, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Senioren-Mittagessen Das Senioren-Mittagessen findet am Freitag, 19. Dezember 2014, um 11.45 Uhr im Restaurant Rebstock, Seengen, statt. An- oder Abmeldungen nimmt Elsa Wacker, Tel. 062 777 12 23, oder Sonja Zingg, Tel. 062 777 06 88, entgegen. Seengen, 17. Dezember 2014 Pro Senectute

Silvesterglöggele 2014 Am 31. Dezember 2014 findet das Silvesterglöggele statt. Helfen Sie mit, eine alte Tradition aufrechtzuerhalten. Treffpunkt Restaurant Testarossa (Rotes Haus) Zeit/Abmarsch 23.30 Uhr Alle Glöggeler erhalten einen Imbiss. Die Eltern werden gebeten, die Kinder um ca. 1.00 Uhr beim Treffpunkt wieder abzuholen. Auch ältere Schülerinnen und Schüler sind herzlich willkommen. Die Glöggeler werden vom Feuerwehrverein betreut und begleitet. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme. Seengen, 17. Dezember 2014 Feuerwehrverein

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt von Mittwoch, 24. Dezember 2014, ab 11.30 Uhr, bis Sonntag, 4. Januar 2015, geschlossen. Ab Montag, 5. Januar 2015, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Weihnachten und ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Seengen, 10. Dezember 2014 Gemeinderat

Öffnungszeiten Bibliothek während Weihnachtsferien Während der Weihnachtsferien ist die Bibliothek am Samstag, 27. Dezember 2014, und Samstag, 3. Januar 2015, geöffnet. An allen übrigen Tagen bleibt die Bibliothek geschlossen. Seengen, 17. Dezember 2014 Ihr Bibliotheksteam

Die SBB-Tageskarten können im Internet unter www.seon.ch oder telefonisch bei der Gemeindekanzlei / Einwohnerkontrolle unter 062 769 85 30 reserviert werden. Eine Tageskarte kostet nach wie vor Fr. 40.–. Die SBB-Tageskarte muss innert 7 Tagen bei der Gemeindekanzlei / Einwohnerkontrolle abgeholt und direkt bezahlt werden (bar oder EC/Postcard). Seon, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei/Einwohnerkontrolle

Neujahrsapéro Sonntag, 11. Januar 2015, 10.00 Uhr in der Halle 5 Zu diesem Apéro sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Seon herzlich eingeladen. Anlässlich dieses Anlasses werden die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2014, welche in Seon wohnhaft oder Mitglied eines Seener Sportvereins sind, geehrt. Auch werden die Neuzuzüger speziell willkommen geheissen. Seon, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Verschiebung Kehrichtabfuhr Die Kehrichtabfuhr vom Donnerstag, 25. Dezember 2014, wird auf Dienstag, 23. Dezember 2014, vorverschoben. Wir bitten Sie, das Abfuhrgut rechtzeitig bereitzustellen. Seon, 17. Dezember 2014 Entsorgungsdienst Seon

Datum/Zeit: Samstag, 10. Jan. 2015, 19.30 Uhr (Kasse ab 19.00 Uhr) Ort:

Zopfhuus

Spielmodus: Schieber mit Obenabe und Undenufe, ohne Stöck und Wys 4 Runden à 12 Spiele, die Partner werden für jede Runde neu ausgelost Preise:

Jeder Teilnehmende erhält einen Preis

Snack-Bar:

Angebot mit Sandwiches und Getränken

Veranstalter: Kulturkommission Staufen

Kehrichtabfuhr über die Festtage Über die Feiertage finden die Kehrichtentsorgungen wie folgt statt: • Freitag, 19. Dezember 2014, ab 12.00 Uhr • Montag, 29. Dezember 2014, ab 12.00 Uhr • Montag, 5. Januar 2015, ab 12.00 Uhr Staufen, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Die uns bekannten Angehörigen erhielten bereits im Sommer ein entsprechendes Schreiben mit der Aufforderung, die Gräber in der Zeit vom 1. März 2015 bis spätestens 31. März 2015 zu räumen. Gräber, bei denen keine Angehörigen ausfindig zu machen sind oder für welche die Gemeinde durch die Angehörigen beauftragt ist, werden im März 2015 durch die Gemeinde abgeräumt. Staufen, 17. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Gemeindeverwaltung über Weihnachten/Neujahr geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über die Festtage ab Mittwoch, 24. Dezember 2014, bis und mit Freitag, 2. Januar 2015, geschlossen. Das Gemeindepersonal ist ab Montag, 5. Januar 2015, zu den normalen Öffnungszeiten wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während der Feiertage täglich zwischen 9.00 und 10.00 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter Telefon 062 886 10 10 in Erfahrung gebracht werden. Das Team der Gemeindeverwaltung Staufen wünscht Ihnen frohe Festtage und viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Staufen, 10. Dezember 2014 Gemeindekanzlei

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 7. November 2014 in Rechtskraft erwachsen. Staufen, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Weihnachtsbaumverkauf Der diesjährige Weihnachtsbaum-Verkauf findet am Samstag, 20. Dezember 2014 von 13.30 bis 15.00 Uhr beim Forstwerkhof an der Scheuerbergstrasse (gegenüber Schützenhaus Seon) statt. Sämtliche Bäume stammen aus dem eigenen Wald oder aus eigenen Kulturen und werden in der Woche vor dem Verkauf frisch geschnitten. Der Forstbetrieb offeriert jedem Weihnachtsbaumkunden ein heisses Getränk. Seon, 10. Dezember 2014 Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon

Öffnungszeiten zwischen Weihnachten und Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom Mittwoch, 24. Dezember 2014, bis und mit Freitag, 2. Januar 2015, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Seon ein glückliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Das Verwaltungsteam ist gerne ab Montag, 5. Januar 2015, 8.00 Uhr, wieder für Sie da. Seon, 17. Dezember 2014 Gemeinderat

Aktion Ampeln Fr. 25.–

Jetzt aktuell:

Bäume und Sträucher schneiden


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stadt Lenzburg Aus dem Stadtrat Lenzburg Samstagstrauungen im Jahre 2016 Samstagstrauungen erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Deshalb bietet das Zivilstandsamt Lenzburg für Trauungen 17 Samstagstermine im Jahr 2016 an. Der Stadtrat hat für das Jahr 2016 bereits die folgenden Termine für die Samstagstrauungen beschlossen: 2. und 23. April, 21. und 28. Mai, 4., 18. und 25. Juni, 16. Juli und 23. Juli, 6., 20. und 27. August, 10., 17. und 24. September, 1. und 15. Oktober 2016. Die Samstagstrauungen finden in der Regel ab 10 Uhr statt; die letzte Trauung beginnt jeweils um 14.30 Uhr. Es lohnt sich bestimmt, frühzeitig einen Termin zu reservieren, um sich an einem Samstag in schönster Umgebung und bester Ambiente trauen zu lassen. Ab 1. Januar 2015 können künftige Brautpaare bereits per Mail unter «zivilstandsamt@lenzburg.ch» Reservationen vornehmen. In den ersten beiden Kalenderwochen 2015 können Reservatio-

nen nur per E-Mail nach Eingang berücksichtigt werden. Gerne erläutern die Mitarbeiterinnen des Regionalen Zivilstandsamts während der Öffnungszeiten die vielfältigen Möglichkeiten für eine unvergessliche Trauung, sei es entweder auf dem Schloss Lenzburg, Hallwyl oder Wildegg oder in einer geschichtsträchtigen Liegenschaft der Stadt Lenzburg, wie dem Burghaldenhaus, dem Müllerhaus oder den diversen historischen Räumlichkeiten im Rathaus Lenzburg. Im Internet können unter «www.lenzburg.ch» die Traulokale virtuell besichtigt werden. Das Regionale Zivilstandsamt Lenzburg, welches alle Lenzburger Bezirksgemeinden umfasst, bietet Trauungen nicht nur für die Einwohner des Bezirks an. Auch auswärtige Paare können sich in den diversen historischen Räumlichkeiten trauen lassen und damit den schönsten Tag des Lebens noch einmaliger gestalten. (dh)

Der Strafvollzug – ein Dilemma? Am Montag luden die Stiftung und der Gönnerkreis des Museums Burghalde zur Podiumsdiskussion «Dilemma Drinnen Draussen» im Alten Gemeindesaal ein. Unter die Lupe genommen wurde der Strafvollzug, der die Gratwanderung zwischen Sicherheit, Resozialisierung, Sühne sowie Abschreckung meistern muss. Selina Berner

S

ieht man sich die dicken Mauern der Justizvollzugsanstalt Lenzburg (JVA) an, so kann einem schon etwas bange werden. Doch die «Strafi» gehört zu Lenzburg genauso wie das Schloss oder die Hero. Prof. Dr. Martin Killias, Professor für Strafrecht, wohnt gleich neben dem «Fünfstern» und weiss, wie faszinierend Gefängnisse für viele Leute sind. Trotzdem hätten gerade diese Institutionen heute einen tendenziell schlechten Ruf in der Gesellschaft und der Presse, was Killias stört: «Ein Gefängnis ist nicht schlechter oder besser als etwas anderes. Ausserdem ist es eine Illusion zu denken, dass man ein Gefängnis durch eine Alternative ersetzen kann. Es gibt keine Alternativen.» Marcel Ruf ist seit 2005 Direktor der JVA Lenzburg und stets im Spannungsfeld zwischen Resozialisierung und Si-

Marcel Ruf, Peter Buri und Martin Killias während der Diskussion (v.l.) cherheit. Ersteres sei primäres Ziel des Justizvollzuges, doch immer mehr werde nur noch nach Sicherheit gerufen, erklärte Ruf: «Die Gesellschaft erwartet heute eine auf Sicherheit ausgerichtete Umgebung. Doch damit wird eine trügerische Sicherheit aufgebaut, da das Leben per se nicht zu 100 % steuer- und regelbar ist.» Durch dieses steigende subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung, der Politik sowie der Medien sieht sich Ruf in erster Linie als Produzent des Produktes Sicherheit und die Resozialisierung tritt an die zweite Stelle. Dieser Verschiebung muss der Direktor tagtäglich Rechnung tragen. Moderator Peter Buri wollte während der Diskussion überdies von Ruf wissen,

wie gut investiert das Geld denn sei, das in die JVA gesteckt wird. «Absolut gut investiert», antwortete Ruf. «Ohne dieses Geld könnten wir nicht werken.» Killias meinte dazu ergänzend: «Die Justiz ist insgesamt ja sehr erfolgreich, schliesslich werden 90 % der Verurteilten nicht mehr rückfällig.» Danach wurde es politisch: Buri führte unter den Anwesenden eine Abstimmung durch zur Frage: «Sehen Sie die JVA Lenzburg als Belastung für Lenzburg?» Einstimmig wurde «Nein» gevotet und Buri schloss schmunzelnd: «Abschreckend kann die Strafanstalt ja wirklich nicht sein, sonst hätten wir nicht so eine Bautätigkeit hier in Lenzburg.»

Buchautor Gottfried Kneuss: Zeigt an Ort sein Buch zum 50-Jahr-Jubiläum des Foto: AG Kieswerks.

«Kies lebt und bewegt» L

enzburg ist um ein Buch reicher. Der Lenzburger Gottfried Kneuss, Mitglied der Kieswerkkommission, hat die Bitte seiner Kommissionsmitglieder ernst genommen und sich an die Arbeit gemacht. Der Kieswerkkommission schwebte vor, umfassend aufzuzeigen, wo das Kieswerk zum 50-Jahr-Jubiläum steht. In sieben Monaten Arbeit ist das Buch «Kies lebt und bewegt» entstanden, übersichtlich, leicht lesbar, mit Tabellen und reich bebildert. Doch Gottfried Kneuss erhebt beileibe nicht den Anspruch auf die inhaltliche Vollständigkeit. Er blickt zurück und zeigt sich dankbar gegenüber den zahlreichen Mithelfern für die Unterstützung und denkt dabei an die Pläne, Fotos und an die Textbeiträge. Kneuss gliederte den Aufbau in sieben Kapitel. Leicht vorzustellen, dass der Autor stundenlang in den Protokollen stöberte. Offensichtlich kein leichtes Unterfangen: Gottfried Kneuss hatte gelegentlich Mühe, die Formulierungen zu interpretieren. An der Wintergemeinde der

INSERATE

Ortsbürger Lenzburg vom 8. Dezember wurde das Buch vorgestellt und das erste Exemplar Stadtammann Daniel Mosimann feierlich überreicht. Gottfried Kneuss, zurückhaltend in seiner Art, wünscht den Lesern einfach viel Vergnügen. Das Jubiläumsbuch kann, solange Vorrat, bei der Stadtkanzlei kostenlos bezogen werden. Gedruckt wurden 600 Exemplare. Die Wintergemeinde verabschiedete das Budget 2015, bürgerte die Eheleute Hans Peter und Gabrielle Anderes mit ihrem Sohn Marc ein und verkaufte im Lenzhardfeld im Gemeindebann Niederlenz die Parzelle 1092 im Halte von 8734 m² zum Preis von 300 Franken/m². Die aufstrebende Firma Meier & Mathis Schreinerei GmbH will auf der erworbenen Parzelle neue Gewerberäume erstellen, den Firmensitz aber in Lenzburg an der Aarauerstrasse 2 beibehalten. Zudem schenkte das Kieswerk der Stadt einen Personenlift im Alten Gemeindesaal (der Lenzburger Bezirks-Anzeiger berichtete am 11. Dezember darüber). AG

PRO SENECTUTE «Parlare l’italiano cucinando» Beim Kochen von typischen Speisen aus unserem südlichen Nachbarland bietet sich die Gelegenheit, die Italienisch-Kenntnisse aufzufrischen. In entspannter Atmosphäre erweitern die Teilnehmenden beim Kochen, Essen, Trinken und beim gemütlichen Zusammensein ihren Wortschatz und lassen sich bei einem «Bella-Italia-Menü» inspirieren. Kursstart ist am Mittwoch, 14. Januar, 15 bis 19.15 Uhr. Der Kurs wird bis am 11. März an 5 Nachmittagen durchgeführt. Kosten 300 Franken (zusätzlich Lebensmittelkosten ca. 100 Franken) Anmeldeschluss: 4. Januar. Verschiedene Sprachkurse im 1. Halbjahr 2015 Im neuen Jahr stehen bei Pro Senectute Lenzburg wieder verschiedene Sprachkurse auf dem Programm. Englisch – die Weltsprache – wird auf verschiedensten Stufen unterrichtet. So gibt es Gruppen in den Klassen Anfänger, Grundstufe A1 und A2. In den Kursen «English for tourists» werden die wichtigen Redewendungen gelernt, damit man sich auf Reisen verständigen kann. In italienischer Sprache stehen Kurse auf den Levels Grundstufe A1 für Teilnehmende mit wenig Grundkenntnissen, Grundstufe A2 für Personen mit sehr guten Grundkenntnissen sowie Mittelstufe B1 und B2 für Teilnehmende, die Italienisch bereits recht gut verstehen, im Angebot. In den ItalienischKursen bietet sich die Gelegenheit, sich auf Ferien bei unserem südlichen Nachbarn vorzubereiten. Auch «Spanisch für die Reise» (Grundstufe A1) steht im Pro-Senectute-Angebot. Nebst der Sprache wird auch das südländische Lebensgefühl bestens vermittelt. Die Teilnehmenden werden viel Nützliches für die geplanten Ferien in spanischsprechende Länder lernen. Ganz neu im Programm ist der Kurs Russisch für Anfänger. Bei allen Kursen besteht die Möglichkeit, Schnupperlektionen zu besuchen. Anmeldung und Auskunft Pro Senectute, Beratungsstelle Lenzburg. Telefon: 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch (Eing.)

Neues Konzept bei der Entsorgung Dem heutigen «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» liegt der Sammelkalender der Stadt Lenzburg bei. Er kann auch online über www.lenzburg.ch abgerufen werden. Ab dem 1. März 2015 werden die Grüngutsammelstellen (Mulden) auf dem ganzen Stadtgebiet aufgehoben, das Grüngut wird künftig eingesammelt. Das Stadtbauamt macht darauf aufmerksam, dass gemäss neuem Entsorgungsreglement für die Mehrfamilienhäuser eine Containerpflicht für das Grüngut besteht, auch die Einfamilienhausbesitzer werden gebeten, künftig das Grüngut in die offiziellen Gebinde für die Abholung bereitzustellen. ST

INSERAT

Grüngutbehälter


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Ein Chlaus ohne Fitze

Don Bruno feierte Abschied Eine voll besetzte Herz-Jesu-Kirche in Lenzburg, Freude über Freude, die brennende 3. Kerze am Adventskranz, Lilien im Chor in Weiss und Rosa, 19 Ministranten, Musik und Lieder, ein Schreiben des Bischofs, Glückwünsche von allen Seiten, Geschenke und standing ovations. Don Bruno Danelon feierte am letzten Sonntag seinen Abschiedsgottesdienst. 32 Jahre hat er die Verantwortung für die Missione Cattolica Lenzburg getragen. Nun darf er sie im Alter von 78 Jahren abtreten. Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger überreichte ihm einen schweren Engel mit ausgebreiteten Armen. «Don Bruno war für uns auch ein Engel», erklärte Roland Häfliger glaubhaft. Kirchenpflegepräsidentin Yvonne Rodel kam auf das Herzblut und Engagement zu sprechen, das Don Bruno in seine Berufung und in seine Missione Cattolica investiert hat. Die Rednerin wünscht

sich auch in Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit der Missione. Marcel Notter, Sekretär der Landeskirche, fasste trefflich zusammen, was auch von den anderen Rednern ausgedrückt wurde. Don Bruno habe viel aufgebaut, dies mit Herzlichkeit, Lebensfreude und einer tiefen Beziehung zu Gott. «Was Don Bruno gelebt und geleistet hat, ist schlicht nicht in Worte zu fassen – danke», meinte Marcel Notter und überreichte ihm klösterlichen Wein aus Muri Gries. In den Abschiedsworten von Don Bruno wurde der Chor durch Sonnenstrahlen auffällig erhellt. Eine Fügung oder nur Zufall? Im Saal gabs manchen Händedruck, manche Umarmung und manche Träne. Für Don Bruno ist Lenzburg eben zur Heimat geworden. Sein sehnlichster Wunsch, hier zu bleiben, wird erfüllt. Im Asilo wird für ihn eine neue Wohnung hergerichAG tet.

Ein Engel für einen Engel: Pfarrer Roland Häfliger schenkte Don Bruno einen Foto: Mirjam Stutz Engel.

D

Feurig

Silvesterfeuer auf dem Gofi S

ilvester auf dem Goffersberg feiern. Peter Fischer, Lenzburg, und die Lenzburger Chlausklöpfer sind die Organisatoren des Silvesterfeuers auf dem Gofi. Sie laden die Bevölkerung ein, an Silvester ab 23 Uhr bis in die Neujahrsnacht hinein um 2 Uhr gemeinsam das neue Jahr zu begrüssen. Neben dem traditionellen Feuer wärmen auch Tee und Glühwein. Es besteht die Möglichkeit, an den Grillstellen das mitgebrachte Grillgut zu «bräteln». Tische und Bänke sind vorhanden. Die Organisatoren freuen sich auf einen grossen Aufmarsch.

Rundum eine schöne Feier A

m Mittwoch, 10. Dezember, lud der Gemeinnützige Frauenverein Lenzburg (SGF) zur traditionellen SeniorenWeihnachtsfeier ein. Um 14 Uhr war der festlich mit Tannenbaum geschmückte Saal des reformierten Kirchengemeindehauses bis fast auf den letzten Platz besetzt. Zum Auftakt spielte unter der Leitung von Frau Hämmerli eine Blockflötenklasse anspruchsvolle Weihnachtslieder. Eine Querflöte und Altflöten ergänzten wunderschön dieses Konzert. Alle lauschten der Weihnachtsgeschichte von Herrn Pfarrer Häfliger. Frau Pfarrer Ziegler besann auf die Bedeutung der heiligen Zeit hin. Die Geschichte von Rosmarie Rot hat allen aus dem Herzen gesprochen. Das Angebot an Menü-Ideen für die Festtage ist so gross, dass es kaum eine Erleichte-

INSERATE

Weihnachtsfeier

Foto: zvg

rung ist und man am besten zum traditionellen Schinken und Kartoffelsalat greift. Der Höhepunkt aber war das Harfenspiel von Fabienne Suter in Begleitung von Dorli Plüss am Flügel. Zwei Künstlerinnen, eine junge Frau und eine ältere Dame, verzauberten das Publikum mit wunderschönen Melodien, als ob die Engel selber im Saal anwesend (gewesen) wären. Das Kuchenbuffet war auch dieses Jahr wieder eine Augenweide und Gaumenfreude. Die Frauen vom Gemeinnützigen Frauenverein liessen sich nicht lumpen und kreierten die feinsten Desserts, Kuchen und Torten für diesen festlichen Anlass. Nicht nur einmal, zweibis dreimal durfte man am Büffet sich etwas Feines auf den Teller schöpfen lassen. (th)

ie traditionelle Chlauszusammenkunft der Gemeindeammänner und ihrer Kanzler im Lenzburger Burghaldenhaus war wie immer von Spannung begleitet. «Was wusste der Chlaus?» Er wusste leider nicht viel, da die Meldungen aus den Gemeinden nicht gerade üppig waren. Doch Chlaus wäre nicht Chlaus, wäre ihm nicht doch das eine oder andere von geheimer Stelle zugetragen worden. Die Gäste erlebten einen gnädig gestimmten Chlaus, der sogar mit seinem Gesetz brach, dass die neu im Amt stehenden Gemeindeschreiber ihren Einstand mit einem Vers geben m¨ssen. Spendabel zeigten sich die Niederlenzer, die Anwesenden bekamen anlässlich des 50. Chlausklöpf-Wettbewerbs ein Sackmesser mit Signatur geschenkt. Wohl auch zur Entlastung von Gemeindeschreiber Thomas Steudler, der sein Messer für das Zerschneiden der traditionellen Wurstweggen nach der Pause immer wieder reihum gehen lassen musste. «Nächstes Jahr machen wir Inspektion», war vom Chlaus zu hören. Als Referent des diesjährigen Anlasses durfte die Versammlung Landstatthalter Dr. Urs Hofmann begrüssen, der in seiner Rede mit absoluter Sattelfestigkeit, was die regionalen Begebenheiten betraf, verblüffte. Witzig, ja geradezu locker vom Hocker unterhielt der Regierungsrat die Gäste. Selbst die Tatsache, dass es in Lenzburg die leer stehenden Villen Malaga und Langenbach gibt, war im bekannt. Da habe man sich natürlich in Aarau Gedan-

Der Chlaus verteilt die Niederlenzer Präsente. Foto: ST ken darüber gemacht und sei bald bei der Idee angekommen, dass sich diese bestens als Asylunterkünfte eigenen würden. Der aus der Tasche gezauberte Mietvertrag war natürlich nur fiktiv, verfehlte aber seine Wirkung nicht. Der anschliessende Umtrunk in der «Satteltasche» wurde rege für das eigene Netzwerk genutzt, bevor es wieder in die Gemeinden hinausging, um sich dem ernsten politischen Leben zu stellen. ST

Apotheken-Notfalldienst ab 2015 Die Apotheken der Region Lenzburg reorganisieren per 1. Januar 2015 den Notfalldienst. Das Verhalten und die Bedürfnisse der Bevölkerung im medizinischen oder pharmazeutischen Not-

fall haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Der Apotheken-Notfalldienst wird deshalb ab dem 1. Januar 2015 wie folgt organisiert: An Sonn-, Fest- und Feiertagen sowie nach üblichem Geschäftsschluss wird der Notfalldienst grundsätzlich ohne Voranmeldung während 365 Tagen durch die Bahnhof Apotheke in Aarau (Telefon 062 824 44 44) bis 22 Uhr gewährleistet. In der Nacht ab 22 Uhr bis 7 Uhr morgens ist die regionale Notfalldienst-Apotheke für dringende Fälle zuständig. Über die Telefonnummer 0800 300 001 erfährt man, welche Apotheke Dienst leistet. Eine telefonische Voranmeldung ist ab 22 Uhr erforderlich. (zvg.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Stadt Lenzburg

Am Neujahrskonzert wird die neue Uniform präsentiert Nach 40 Jahren wird es Zeit, sich neue Uniformen anzuschaffen. Am Neujahrskonzert wird die Brass Band Imperial Lenzburg diese präsentieren. Peter Winkelmann Margrit Müller (li.) überreicht ein Weihnachtsgeschenk.

Foto: PW

Besuch von der Städtischen Hilfsgesellschaft Es ist Adventszeit und somit auch die Zeit, in welcher Frauen der Städtischen Hilfsgesellschaft Lenzburg unterwegs sind, um bedürftige Menschen zu besuchen und ihnen Geschenke zu bringen. Pia Weber

A

uf der Liste der Städtischen Hilfsgesellschaft Lenzburg stehen rund dreissig Namen von Einwohnerinnen und Einwohnern von Lenzburg, welche jeweils in der Adventszeit beschenkt werden. Sie erhalten nicht nur Geld und ein Weihnachtsgeschenk, sondern auch etwas, was für viele mindestens genauso wichtig ist, nämlich Zeit. Es soll nicht nur eine Päckliübergabe sein, sondern ein richtiger Besuch. Die Freude der Beschenkten ist jedes Mal gross, weiss Präsidentin Margrit Müller zu berichten. Aber auch sie selbst geniesse diese Besuche, erklärt sie. Jede der vier Besucherinnen besucht jedes Jahr dieselben Leute. Mit der Zeit entstehen freundschaftliche Beziehungen, welche über diese Adventsbesuche hinausgehen. Sie freue sich zum Beispiel jedes Mal, wenn Margrit Müller mit dem Velo vorbeifahre und man sich fröhlich zuwinke oder wenn man unterm Jahr einen kurzen Plausch über den Gartenhag halten kön-

ne, erklärt die ältere Dame, welche am letzten Freitag von dieser im Altersheim besucht wurde. «Wir erhalten oft liebe Dankesbriefe», freut sich Margrit Müller. Die Adressen erhält die Hilfsgesellschaft meist vom Sozialamt, selten kommen direkte Anfragen, und es sind oft auch Wünsche für eine einmalige Unterstützung dabei. Zum Beispiel für ein Skilager der Heilpädagogischen Sonderschule, als Beitrag zur Integration für jugendliche Asylbewerber, die einem Fussballclub beitreten wollten, oder für ein Mädchen, welches im Heim lebte und sich 50 Franken an ein Kleid für das Abschlussfest wünschte. Wer Leute kennt, welche auf Unterstützung angewiesen sind, kann dies jederzeit melden. Die Städtische Hilfsgesellschaft Lenzburg ist froh, dass sie immer wieder Hilfe in der Not leisten kann und dankt ihren Mitgliedern und Spendern, denn ohne sie wäre die Hilfe selbstverständlich unmöglich. Der Jahresbeitrag von 10 Franken ist für die Mitglieder wenig, für die Beschenkten kann es aber die Lösung eines Problems bedeuten. Jeder Betrag wird gern genommen. Die Einsätze der Gesellschaft sind ehrenamtlich, einzig Papier, Porto und Ähnliches werden von der Gesellschaft vergütet. «Wir können nur dank den Spendern und Mitgliedern grosszügig sein», erklärt die Präsidentin. Kontakt: Margrit Müller, Telefon 062 891 62 71, himmelrych@bluewin.ch Städtische Hilfsgesellschaft, 5600 Lenzburg, IBAN CH30 0830 7000 0521 4430 5

D

ie Brass Band Imperial Lenzburg feierte dieses Jahr ihren 40. Geburtstag, und genau so alt ist auch die Uniform. Und wenn nicht jetzt, wann dann können wir uns eine neue «gönnen», fragte man sich im Vorstand. Die BBI wagte sich an das Unterfangen «Neuuniformierung», und es wurde ein erfolgreiches zugleich. Sponsoren und Gönner konnten in verschiedene GeldsummenKategorien spenden – Registersponsoren, Posaunen- oder Hornsponsoren, aber auch sogenannte Schlumpfsponsoren. Das sind Gönnerinnen und Gönner, die mit vielen kleineren Beträgen einen sehr grossen Anteil der eingegangenen Spenden ausmachten. Am Sponsorenapéro vom Samstag, 13. Dezember 2014, im Alten Gemeindesaal in Lenzburg konnte Präsident Pascal Koller Vertreter der Stadt Lenzburg, der Hypothekarbank Lenzburg und vom LionsClub Lenzburg als Hauptsponsoren und rund 100 Gönnerinnen und Gönner begrüssen, und er freute sich, den Anwesenden die neue Uniform exklusiv präsentieren zu dürfen. Ein 8-Mann-Ensemble der BBI spielte das Stück «Eine feste Burg» in der neuen, eleganten Uniform. «Die sehen echt super aus», meinte auch

Sammelziel erreicht: Dank den vielen Sponsoren und Gönnern können sich Fabian Greder und Pascal Koller gegenseitig zum grossen Erfolg gratulieren. Foto: PWi

Gaby Schuler als Vertreterin der Firma Schuler aus Rothenthurm, die die Uniformen herstellen durfte, «und ich meine nicht nur die Musiker, sondern speziell die Uniformen.» Budgetziel von 65 000 Franken erreicht Die Kosten für eine neue Uniform belaufen sich auf rund 1000 Franken pro Person. Diese Kosten begründen sich unter anderem dadurch, dass die Stoffe nach der Auslieferung der Uniformen noch während vieler Jahre an Lager gehalten werden müssen.

Zum Abschluss die Jubiläumsschrift Was andere Vereine zu Beginn ihres Jubeljahres veröffentlichen, macht der Turnverein Schafisheim zum Abschluss. Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des STV Schafisheim wurde als Abschluss des Jahres mit einem kleinen Umtrunk im Lindensaal des Gemeindehauses die Festschrift präsentiert. «Wir wollten, dass auch die aktuellen Geschehnisse darin enthalten sind, darum haben wir bis zum Jahresende gewartet», erklärte Präsident Roland Treier. Nicht nur die geladenen Gäste, sondern auch die Turner selber waren kurze Zeit später in die Lektüre vertieft. ST

Gemeindeschreiber Pascal Chioru nimmt die Unterschriften von Esther GebFoto: ST hard, Alois Heini und Anna Frei entgegen.

In nur einer Woche ist das Referendum zustande gekommen G

St. Johanner Wienacht: Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten singen und Foto: PWi spielen die Weihnachtsgeschichte in der Stadtkirche Lenzburg.

Mit Jodelgesang und Hackbrett auf Weihnachten eingestimmt A

ls musikalischer Leckerbissen für die Freunde der volkstümlichen Musik wurde sie angepriesen, die vom St. Galler Peter Roth komponierte «St. Johanner Wienacht». Der Komponist hatte den Mut, eine Weihnachtsgeschichte mit volkstümlichen Klängen und mit traditionellem Jodel zu schreiben – und exakt diese gesangliche und instrumentalische Zusammenstellung ist für den Zuhörer das Spezielle dieser Geschichte. Ein Projektchor der Kirchgemeinde Holderbank-Möriken-Wildegg brachte die Weihnachtsgeschichte am Freitagabend, 12. Dezember 2014, in der prall gefüllten Stadtkirche Lenzburg zum Erklingen. Der Chor, rund 40 Sängerinnen und Sänger, wurde von einer Instrumentalgruppe mit Violine, Klarinette, Kontrabass, Klavier und auf dem Hackbrett begleitet. Markus Fankhauser aus Möriken als musikalischer Leiter übte in zehn Proben mit den Sängerinnen und Sängern bis zur

Perfektion. In neun Themen wurde die Weihnachtsgeschichte musikalisch auf hohem Niveau dargeboten, und Kurt Säuberli begleitete die Zuhörer mit erläuternden Texten durch das Konzert. Mit grossem, kräftigem Applaus wurden die Musikerinnen, Musiker und Instrumentalisten zu einer Zugabe herausgefordert, denn die Weihnachtsgeschichte kam hervorragend ins Publikum hinüber, und sichtlich entspannte Besucher verliessen die Stadtkirche mit einem Lächeln im Gesicht. Die Vorfreuden auf festliche Weihnachtstage sind geweckt. Pfarrer Martin Kuse aus Möriken verteilte Rosen an die Initianten: Alois Jeremias war es, der die Idee ins Rollen brachte, Christina Ischi war für die Organisation und Notenbeschaffung verantwortlich, und Dirigent Markus Fankhauser hatte mit seinem Optimismus viel Freude und Bereitschaft im 40-köpfigen Chor ausgelöst. PWi

Fabian Greder, der für die Sammelaktion zuständig war, freute sich, dass das gesteckte Ziel erreicht wurde und er sich am Apéroabend bei den vielen Gönnern und Sponsoren persönlich bedanken durfte. Die öffentliche Uniformenpräsentation ist aber erst am traditionellen Neujahrskonzert der Brass Band Imperial am Donnerstag, 1. Januar 2015, um 16 Uhr im Gemeindesaal Möriken, und die BBI lädt alle Interessierten ein, die Musikerinnen und Musiker in ihren neuen Uniformen zu bewundern. Aber so viel sei hier schon mal verraten: Die Fliege ist immer noch schwarz.

Ein interessierter Blick in die JubiFoto: zvg läumsschrift.

Noch kann gesteigert werden Für das Bild, welches die Künstlerin Maria Conti im Beisein von Interessierten gemalt hat, können in der Aargauischen Kantonalbank immer noch Gebote abgegeben werden. Die Angebotsrunde schliesst am Montag, 22. Dezember. Mindestgebot ist 350 Franken, die Gebote können direkt am Schalter der Aargauischen Kantonalbank in Lenzburg oder unter Telefon 062 888 50 60 abgegeben werden. Der Erlös des Bildes geht vollumfänglich an den Trägerverein familie+ in Lenzburg. ST

egen den Beschluss der Einwohnergemeinde-Versammlung in Möriken-Wildegg vom 18. November, Ablehnung des Verpflichtungskredits für die Umgestaltung der Bushaltestelle Bösenrain, wurde das Referendum ergriffen. Für das Zustandekommen waren 280 Unterschriften nötig, die Initianten des Referendums konnten innerhalb nur ei-

Oh, du fröhliche . . .

Georg Fluor und die Primarschüler geben alles.

E

Maria Conti und ihr Bild.

ner Woche 456 Unterschriften vorweisen. Die Ablehnung des Verpflichtungskredites von 273 000 Franken für die Umgestaltung der Bushaltestelle Bösenrain wird nun der Urnenabstimmung unterstellt. Die Freude beim Referendumskomitee ist gross, die Urnenabstimmung wird voraussichtlich am 3. März erfolgen. ST

rklang es am Dienstagabend auf dem Pausenplatz des Angelrainschulhauses Lenzburg, wo das alljährliche Adventssingen stattfand. Rund eineinhalb Monate hatten die Primarschüler Zeit, um die Lieder einzustudieren. Besonders Schulleiterin Myrtha Dössegger hatte ihre Freude an der Übungsphase, wie sie der anwesenden Schar von Eltern erzählte: «Es war einfach

Foto: SB

zauberhaft, wie aus den Klassenzimmern der Gesang hinausdrang und die beiden Schulhäuser immer schöner geschmückt wurden.» Primarlehrer Georg Fluor, der die Lieder mit den verschiedenen Klassen einübte und als Dirigent fungierte, war nach der Vorführung mehr als zufrieden mit den Schülern: «Sie haben das wirklich tipptopp gemacht!» SB


MARKTNOTIZEN

Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Immo-Hunziker neu im Seetal U

Treten Sie ein und lassen Sie sich von der richtigen Sportbekleidung begeistern.

Für den sportlichen Auftritt zu Sport Dreams GmbH D ie Neugier der Besucher war gross, als am vergangenen Wochenende Sandra Kretschmer in Niederlenz zum Tag der offenen Türe lud. Kein Wunder, denn bei Sport Dreams GmbH findet man das passende Outfit, wenn es um Sportbekleidung in den Bereichen Fitness, Aerobic, Hip-Hop, Salsa oder Zumba geht. «Das grosse Interesse an meinem Angebot hat mich riesig gefreut», erklärt Sandra Kretschmer. Ein Besuch bei Sport Dreams GmbH von Sandra Kretschmer zeigt, dass es ein Leichtes ist, nicht nur funktionell, sondern auch modisch von Kopf bis Fuss eingekleidet zu sein. Hier hebt Sandra Kretschmer vor allem das italienische Label anniluce hervor, welches durch Kombinierbarkeit, Langlebigkeit und modischen Chic besticht. Die sportbegeisterte Geschäftsin-

haberin weiss aus eigener Erfahrung, dass bequeme und funktionelle Sportbekleidung ein Muss ist, um die Freude an der Bewegung zu erhalten. Ihre Ideen, Erfahrungen und das Know-how lässt Sie in ihr Angebot einfliessen und berät ihre Kunden auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. Natürlich lädt auch der Webshop www.sportdreams.ch zum Schmökern ein. Ideal für ein erstes Schnuppern sind sicher die Tage der offenen Tür vom 20. und 21. Dezember, von 10 bis 16 Uhr, wo ein Weihnachtsrabatt von 12 % lockt. Sport Dreams GmbH Hauptstrasse 12 5702 Niederlenz Telefon 062 544 77 78 www.sportdreams.ch

Die Hypi lässt Kinderaugen leuchten . . .

Freude in der Spielgruppe. Am Weihnachtsmarkt in Möriken haben die Mitarbeitenden der Hypothekarbank Lenzburg Brezel verkauft zum Selbstkostenpreis. Es war der Regionalbank wichtig, mit dem Erlös ein Projekt im Dorf zu unterstützen. Die Jugend liegt der Hypi sehr am Herzen und so hat man sich entschieden, die Spielgruppe Luftibus in Möriken zu begünstigen. Die Spielgruppenleiterin Brigitte Fischer will die Spende für einen besonderen Tag mit den Kindern einsetzen. Die Kinder strahlten, als Philipp Stalder, Geschäftsstellenleiter in Wildegg, das Geld persönlich vorbeibrachte. Sie sind alle gespannt und neugierig auf ein ganz spezielles Ereignis.

. . . und gratuliert Am Samstag, 29. November 2014, durfte die Hypi in Meisterschwanden die neuen Räumlichkeiten der Bevölke-

rung präsentieren. Das Interesse der «neuen» Hypi war sehr gross. Zahlreiche Besucher versuchten am Tag der offenen Tür ihr Glück beim Wettbewerb. In der Zwischenzeit wurden die Wettbewerbsbogen ausgewertet und die glücklichen Gewinner aus über 350 Wettbewerbstalons gezogen. Herzliche Gratulation an die drei Hauptgewinnerinnen und -gewinner: 1. Preis, 300 Franken: Therese ZvickWidmer, Meisterschwanden; 2. Preis, 200 Franken: Marwel Gautschi, Reinach; 3. Preis, 100 Franken: Susanne Habegger, Meisterschwanden.

rsula Hunziker startet mit ImmoHunziker in Boniswil. Nach jahrelangen Erfahrungen im Kaufen, Verkaufen und Renovieren von Immobilien startet sie nun mit einem neuen, einzigartigen Konzept, das aus ihren Erfahrungen und den Wünschen ihrer Kunden konzipiert wurde. Einerseits berät und begleitet sie Kunden, die auf der Suche nach einem Eigenheim sind, gibt ihnen wertvolle Tipps vor dem Kauf, berät sie bei allfälligen Renovationen und vermittelt sie weiter an kompetente Fachfirmen. Andererseits berät sie Kunden, die ihr Eigenheim verkaufen möchten, und bietet ihnen drei individuelle Optionen, «light – standard – premium», der Beratung und Unterstützung an. So besteht beispielsweise für den Kunden mit der Option «light» die Möglichkeit, den Ver-

Der Fusspunkt in Seon Lassen Sie sich verwöhnen. – Als langjährige Instruktorin im Bereich Sport und Prävention weiss Rita Walti um die Schmerzen von Druckstellen und Problemnägeln. 20 Jahre im Gastgewerbe haben sie nun dazu bewogen, den Füssen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Gepflegte Füsse prägen nicht nur Ihr Aussehen, sie schmerzen auch weniger. Eine Fussreflexzonenmassage kann Schmerzen lindern, die Durchblutung fördern und eigene Selbstheilungskräfte aktivieren. Die professionelle Fusspflege trägt prophylaktisch viel zur Gesundheit von Füssen und Nägeln bei. Mit Erfolg hat sie nun zusätzlich die Ausbildung zur dipl. Fusspflegerin abgeschlossen. Im neuen, freundlichen Studio von Rita Walti in Seon werden Sie individuell beraten und behandelt. Auf ihrer Website der-fusspunkt.ch erhalten Sie mehr Informationen dazu. Parkieren Sie direkt vor dem Studio. Ich freue mich auf Sie! Der Fusspunkt Fliederweg 16 5703 Seon Telefon 062 775 33 27

Rita Walti

kauf, mit der Unterstützung von ImmoHunziker, selber zu tätigen. Oder er kann mit der Option «premium» zur Vermittlung des Verkaufs gleich noch sämtliche anfallende Dienstleistungen wie: Zügelarbeiten, Reinigungsarbeiten etc. von Immo-Hunziker organisieren lassen. Überzeugen Sie sich bei einem unverbindlichen kostenlosen Beratungsgespräch über die individuellen Möglichkeiten. Informationen unter: www. immo-hunziker.ch Immo-Hunziker Bachstrasse 2 5706 Boniswil Telefon +41 (0)62 535 04 34 Fax +41 (0)62 535 04 34 Mobile +41 (0)78 861 60 60 hunziker@immo-hunziker.ch www.immo-hunziker.ch

Ursula Hunziker

Besonderer Besuch in der Kinderkrippe Zaubergarten

Die zutraulichen Esel hatten bald die Herzen der Kinder erobert.

D

ie Kinderkrippe Zaubergarten hatte am 5. Dezember besonderen Besuch. Der Samichlaus in Begleitung von zwei Schmutzli und zwei Eseln kamen anlässlich der Chlausfeier nach Rupperswil in den «Zaubergarten», zu welcher alle Kinder mit ihren Eltern eingeladen waren. «Die Esel liessen sich streicheln und waren sehr zutraulich. Dies gefiel den Kindern sichtlich sehr gut. Sie vergassen dabei die Scheu vor dem Samichlaus und freuten sich über den Besuch», erinnert sich Rebekka Müller. Sie ist die Krippenleiterin des künftigen zweiten Standortes, welcher sich im Moment im Bau befindet. Der Samichlaus hörte nicht nur Lieder von den Kindern, sondern erzählte selber eine Weihnachtsgeschichte. Dazu gab es Lebkuchen, Mandarinli und

Kinderkrippe Zaubergarten Holunderweg 2 5102 Rupperswil Telefon 062 897 28 90 info@kinderkrippe-zaubergarten.ch www.kinderkrippe-zaubergarten.ch

Bürotechnik-Rundumservice aus Seon erweitert Angebot

Die Gewinner: Therese Zvick-Widmer, Marc Fricker, GeschäftsstellenLeiter, Marwel Gautschi, es fehlt Susanne Habegger.

Wettbewerb bei Comodo

GIS Global IT Service AG in Seon (bis 31.12.14 GmbH) übernimmt auf den 1.1.2015 Kosmos Bürotechnik AG in Wohlen. Für das langjährige Ladengeschäft im Bereich Bürotechnik ist somit die Nachfolge neu als Tochtergesellschaft Kosmos Global IT Service AG gewährleistet. Beide Unternehmen legen Wert auf persönlichen, kompetenten und individuellen Service. Gemeinsam werden sie weiterhin PCs, Server-Netzwerke und Bürotechnik-Lösungen für KMU und Private planen, installieren, warten und supporten. Der Laden in Wohlen bereichert den BürotechnikRundumservice von GIS Global IT

Service AG sinnvoll, die beiden bestehenden Werkstätten werden in Wohlen zusammengelegt. Während der Ladenöffnungszeiten steht den Kunden jeweils eine Fachkraft zur Seite. So können kleinere Fragen geklärt werden, Reparaturen oder über das Internet bestellte Waren liegen im Laden zum Abholen bereit. GIS Global IT Service AG, 5703 Seon www.gisgmbh.ch Kosmos Global IT Service AG, 5610 Wohlen www.komsos-online.ch

Stephan Bürki (re), GIS Global IT Service AG, übernimmt von Paula Koch die Geschäftsführung von Kosmos Bürotechnik AG auf den 1. Januar 2015. Urs Koch, (li.) verbleibt in der Firma.

Die AKB am Weihnachtsmarkt D Die Gewinner: Gabriela Gautschi, Albert Hunziker, Daniela Leutwiler, Wan Huber.

V

or einigen Tagen fand die Preisübergabe des Wettbewerbs anlässlich des 14-jährigen Bestehens vom Möbelhaus Comodo statt. Der Geschäftsführer Albert Hunziker überreicht den glücklichen Gewinnern ihre Preise. Den 1. Preis, einen Einkaufsgutschein im Wert von 400 Franken, gewann Tobias Wipf, Dürrenäsch, den stellvertretend Daniela Leutwiler entgegennahm. Den 2. Preis, einen GrillkursGutschein für zwei Personen im Wert von

Foto: zvg

Schokolade. Ein rundum gelungener Anlass, welcher nicht nur bei den Kindern für leuchtende Augen sorgte. Der Bau des zweiten Standortes schreitet zügig voran, es hat noch freie Plätze. Vorgesehen ist, den Interessierten am Tag der offenen Tür am 14. März den neuen Standort zu präsentieren. Interessierte für einen Platz in diesem wohl einzigartigen Zaubergarten für Kinder können sich bei der unten stehenden Adresse melden.

220 Franken, gewann Wan Huber, Waldhäusern, und der 3. Preis, einen Einkaufsgutschein im Wert von 100 Franken, ging an Gabriela Gautschi, Gontenschwil. Möbelhaus Comodo AG Alte Hallwilerstrasse 2 5724 Dürrenäsch Tel. 062 777 09 77 Fax. 062 777 10 44 web: comodo-moebel.ch

er fünfte Weihnachtsmarkt fand am Freitag, 5., und Samstag, 6. Dezember 2014, wieder in der bezaubernden Atmosphäre vom Schloss Wildegg statt. Die Besucher wurden vom Team der Aargauischen Kantonalbank wieder mit den feinen Crêpes verwöhnt. Die Crêpes konnten mit verschiedenen süssen Beilagen, wie zum Beispiel Zimtzucker, Nutella, Apfelmuss oder Konfi, verfeinert werden. Der feine Duft lockte viele Besucher an, sodass der Teig schnell und restlos aufgebraucht war. Das Team der Aargauischen Kantonalbank musste sogar weiteren Teig organisieren. Die Unkosten sowie der Erlös von 1480 Franken wird wie letztes Jahr der Stiftung für Sozialtherapie in Egliswil gespendet, welche in der Integration von Suchtkranken tätig ist. Kurz: eine rundum gelungene Einstimmung aller Beteiligten auf das kommende Weihnachts-

Michael Gähweiler, Leiter AKB-Filiale Niederlenz, überreicht den Check. fest. Das Team der AKB in Wildegg wünscht allen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

AKB, Bruggerstrasse 1 5103 Wildegg Telefon 062 893 36 36 akb@akb.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

Kirchenzettel R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 20. Dezember 2014 bis 2. Januar 2015 – Pfr. Bruno Wiher Bereitschaftsdienst vom 3. bis 9. Januar 2015 – Pfr. Olaf Wittchen

Lenzburg Freitag, 19. Dezember 2014 18 Uhr Candle-Light-Konzert in der Stadtkirche, Andreas Jud, der neue Hauptorganist unserer Kirchgemeinde, spielt weihnachtliche Orgelmusik. Samstag, 20. Dezember 2014 10 Uhr Sonntagsschul-Weihnachtsfeier im Kirchgemeindehaus – Die Gemeinde ist herzlich eingeladen. Sonntag, 21. Dezember 2014 10 Uhr Familiengottesdienst zum 4. Advent in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Text: Weihnachtserzählung; Lieder: 363 / 358 / 426; Musik: Lenzburger Kantorei, Leitung: Kristine Jaunalksne und Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Stiftung Theodora (Spitalclowns) Mittwoch, 24. Dezember 2014 22 Uhr Christnachtfeier in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Das Weihnachtsevangelium; Lieder: 409 / 399 / 420 / 414 / 412; Musik: Patrick Stadler, Saxofon, und Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Die Dargebotene Hand Donnerstag, 25. Dezember 2014 10 Uhr Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfr. Olaf Wittchen; Predigt: Lukas 2, 15–20; Lieder: 395 / 403 / 409; Musik: Seniorenchor, Leitung: Anastasia Kadisa und Andreas Jud, Orgel; Kollekte: HEKS – Hilfe für syrische Familien im Flüchtlingslager Shatila Freitag, 26. Dezember 2014 17 Uhr Konzert zum Stephanstag in der Stadtkirche. Ensemble Academia Musica unter der Leitung von Tomohiro Sugimura und Andreas Jud, Orgel, spielen Werke von Johann Sebastian Bach und Gottfried Finger. Sonntag, 28. Dezember 2014 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfr. Bruno Wiher; Predigt: Genesis 18, 1–14; Thema: «Gäste und Engel»; Lieder: 399 / 394 / 409 / 400; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Fahrdienst für Behinderte Lenzburg Mittwoch, 31. Dezember 2014 17 Uhr Abendgottesdienst zum Jahreswechsel mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfr. Bruno Wiher; Predigt: Genesis 19, 15–17 + 23–26; Thema: «zurückschauen – vorwärtsschauen»; Lieder: 242 / 554 / 395 / 247; Musik: Julia Fankhauser, Blockflöte/Barockoboe und Johannes Fankhauser, Orgel; Kollekte: Pro Infirmis Sonntag, 4. Januar 2015 10 Uhr Gottesdienst mit Taufe in der Stadtkirche, Pfr. Bruno Wiher; Predigt: Johannes 13, 34; Thema: «Weisheit und Liebe»; Lieder: 400 / 181 / 700 / 536; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Besuchsdienst Dienstag, 6. Januar 2015 12 Uhr Seniorenessen im Kirchgemeindehaus

Hendschiken Donnerstag, 25. Dezember 2014 10 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler; Thema: «Die Christus-Botschaft»; Lieder: 409 / 399 / 413 / 426; Musik: Susanne und Daniel Polentarutti, Querflöten, und Turi Egger, Orgel; Kollekte: HEKS – Hilfe für syrische Familien im Flüchtlingslager Shatila

Jesus sagt zu seinen Jüngern: Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben. Johannes 3, 36

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Samstag, 20. Dezember 2014 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Bussfeier anschliessend Beichthören Sonntag, 21. Dezember 2014 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 23. Dezember 2014 – 9.00 Uhr Hl. Messe in Wildegg Mittwoch, 24. Dezember 2014 – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Weihnachtsspiel – 23.30 Uhr Feierliche Christmette Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 9.30 Uhr Hochamt zu Weihnachten Freitag, 26. Dezember 2014 – Stephanstag – 9.30 Uhr Feierliches Amt Samstag, 27. Dezember 2014 – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 28. Dezember 2014 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Donnerstag, 1. Januar 2015 – 11.00 Uhr Feierliches Amt regional in Wildegg Samstag, 3. Januar 2015 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Requiem Sonntag, 4. Januar 2015 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 6. Januar 2015 – 10.00 Uhr Gottesdienst im Provisorium Wilmatten Donnerstag, 8. Januar 2015 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen

Wildegg Sonntag, 21. Dezember 2014 – 11.00 Uhr Heilige Messe mit Bussfeier Dienstag, 23. Dezember 2014 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee Mittwoch, 24. Dezember 2014 – Heiligabend – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel Musik: Monica Angelini, Sopran; Yannick Wey, Trompete; Franziska Huser, Orgel – 23.00 Uhr Hochamt / Christmette Musik: Michaela Wenk, Violine; Christine Müller, Sopran; Stefanie Jud, Orgel Donnerstag, 25. Dezember 2014 Weihnachten – 11.00 Uhr Hochamt zu Weihnachten Musik: Michaela Wenk, Violine; Christine Müller, Sopran; Stefanie Jud, Orgel Freitag, 26. Dezember 2014 – Stephanus – 11.00 Uhr Heilige Messe Sonntag, 28. Dezember 2014 – 11.00 Uhr Heilige Messe Donnerstag, 1. Januar 2015 – Neujahr – 11.00 Uhr Regionaler Gottesdienst / Heilige Messe, anschliessend Apéro Sonntag, 4. Januar 2015 – 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 6. Januar 2015 – 9.00 Uhr Heilige Messe anschliessend Kaffee

Seon Freitag, 19. Dezember 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 20. Dezember 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Italienisch Sonntag, 21. Dezember 2014 – 9.45 Uhr Eucharistiefeier Mittwoch, 24. Dezember 2014 – 16.30 Uhr Weihnachtsfeier für Kleinkinder im Pfarreisaal – 18.00 Uhr Festlicher Familiengottesdienst Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 9.45 Uhr Festliche Eucharistiefeier Sonntag, 28. Dezember 2014 – 9.45 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion Mittwoch, 31. Dezember 2014 – 18.00 Uhr Jahresabschlussfeier Freitag, 2. Januar 2015 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier anschliessend Stille Anbetung Sonntag, 4. Januar 2015 – 9.45 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion mitgestaltet von den Sternsingern

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Christian Landis, Tel. 079 292 40 52 Sonntag, 21. Dezember 2014 10.15 Uhr Dottikon, Schulhaus Risi: Ökumenischer Gottesdienst mit Krippenspiel «Der Engel, der nicht singen wollte» des KIK-Treffs Dottikon-Hägglingen und des Kolibri-Treffs Dintikon; Gestaltung: Pfarrerin Brigitte Oegerli, Diakon Thomas Frey und Team; Kollekte zugunsten SOS-Kinderdorf; anschliessend Apéro Mittwoch, 24. Dezember 2014 Postauto nach Ammerswil: 21.50 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 21.55 ab Dottikon Sternen und Post; 21.58 ab alte Bally; 22.00 ab Dintikon Bären und Volg; 22.03 ab Oberdorf 22.15 Uhr Ammerswil: Christnachtfeier; Gestaltung: Pfarrerin Brigitte Oegerli; Musik: Johanna Bossert (Orgel) und Andreas Schlegel (Laute); Kollekte zugunsten Brot für alle Donnerstag, 25. Dezember 2014 Postauto nach Ammerswil: 9.05 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 9.10 ab Dottikon Sternen und Post; 9.13 ab alte Bally; 9.15 ab Dintikon Bären und Volg; 9.18 ab Oberdorf 9.30 Uhr Ammerswil: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl; Gestaltung: Pfarrer Christian Landis; Orgel: Brigitte Zobrist (Orgel) und Petra Urech (Querflöte); Kollekte zugunsten HEKS Mittwoch, 31. Dezember 2014 Postauto nach Ammerswil: 16.35 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 16.40 ab Dottikon Sternen und Post, 16.43 ab alte Bally; 16.45 Uhr ab Dintikon Bären und Volg; 16.48 ab Oberdorf 17.00 Uhr Ammerswil: Gottesdienst zum Silvester und Abschiedsgottesdienst; Pfarrerin Brigitte Oegerli; Kollekte zugunsten Christlicher Friedensdienst cfd; anschliessend Apéro Sonntag, 4. Januar 2015 Postauto nach Ammerswil: 9.50 ab Hägglingen Altersheim und alle Haltestellen; 9.55 ab Dottikon Sternen und Post; 9.58 ab alte Bally; 10.00 ab Dintikon Bären und Volg; 10.03 ab Oberdof 10.15 Uhr Ammerswil: Gottesdienst mit Amtseinsetzungen; Pfarrer Christian Landis und Dekan Philipp Nanz; Musik: Brigitte Zobrist (Orgel); Kantonalkollekte zugunsten Bibelverbreitung; anschliessend Apéro. Mittwoch, 7. Januar 2015 Jassnachmittag 14.00 Uhr in der Remise Ammerswil

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 18. Dezember 2014 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Samstag, 20. Dezember 2014 – 17.00 Sonntagschulweihnacht «Es begab sich aber…», Kinder der Sonntagschulen Birr/Lupfig und Scherz, Kirche Birr Kollekte: Patenschaft Uganda Sonntag, 21. Dezember 2014 – 17.00 Kein Gottesdienst, Sonntagsschulweihnacht in der Turnhalle Scherz Kollekte: Patenschaft Uganda Mittwoch, 24. Dezember 2014 – 22.30 Christnachtfeier, Pfr. J. Luchsinger Kollekte: Telefonseelsorge Dargebotene Hand Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 10.10 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. M. Ziegler, anschl. 11.11 Kollekte: SAM Sonntag, 28. Dezember 2014 – 10.10 Gottesdienst Pfr. E. Bandixen, Kanzeltausch Kollekte: Gehörlosenseels. Verein AG Donnerstag, 1. Januar 2015 – 10.10 Neujahrszmorge im Pfrundhaus Pfr. M. Ziegler Sonntag, 4. Januar 2015 – 10.10 Gottesdienst, Pfr. M. Ziegler Start Predigtreihe, anschl. 11.11 Kollekte: Bibelverbreitung Donnerstag, 8. Januar 2015 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt – 14.15 Seniorennachmittag, Pfrundhaus Autodienst: 13.30 ab Werkhof Schinznach-Bad 13.35 ab Landi Scherz 13.45 ab Volg Brunegg Fahrdienst für Birr, Birrhard und Lupfig: Anmeldung Sekretariat: 056 444 90 16 Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Birrhard Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Brunegg Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, werde ich immer bei euch sein. (Rainer Maria Rilke)

Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 9.00 Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. M. Ziegler Kollekte: SAM Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Scherz

š 6. 12. 2014

Sonntag, 21. Dezember 2014 – 17.00 Sonntagschulweihnacht «Es begab sich aber…», Kinder der Sonntagschulen Birr/Lupfig und Scherz, Turnhalle Kollekte: Patenschaft Uganda Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

Länzerthus Rupperswil

Schinznach-Bad

Heidi Renold geb. Frey * 25. 1. 1926

Wir werden dich immer in unseren Herzen behalten.

Beat Renold Sonia Achana und Jürg Renold mit Aisha und Ruben Die Trauerfeier fand im engsten Familienkreis statt.

Donnerstag, 18. Dezember 2014 – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Freitag, 19. Dezember 2014 – 9.00 Liturg. Morgengebet, Friedhofskapelle Amtswoche: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59

A U E N S TE I N Sonntag, 21. Dezember – 9.45 Uhr: Gottesdienst zum 4. Advent Laienpredigerin Ursula Walti, Mörel anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 24. Dezember – 22.30 Uhr: Gottesdienst zum Heiligen Abend Pfr. Jürgen Dittrich Orgel: Esther Joho Gesang und Querflöte: Utzi Leffler Donnerstag, 25. Dezember – 9.45 Uhr: Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Jürgen Dittrich Sonntag, 28. Dezember – 9.45 Uhr: Regionaler Gottesdienst in Schinznach Dorf, Pfr. Jan Karnitz In Auenstein kein Gottesdienst Mittwoch, 31. Dezember – 18.00 Uhr: Gottesdienst zum Jahreswechsel Pfr. Jürgen Dittrich, Orgel: Esther Joho Gambentrio: Ursula Elsener, Kathrin Müller, Elisabeth Dürr Sonntag, 4. Dezember – 9.45 Uhr: Stuhlkreis-Gottesdienst Pfr. Jürgen Dittrich anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 7. Januar – 6.45 Uhr: Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H GEMEINDE BEINWIL AM SEE Freitag, 19. Dezember 2014 – 18 bis 20 Uhr: Offene Kirche im Advent Bei Kerzenlicht und leiser Musik zur Ruhe kommen Samstag, 20. Dezember 2014 – 10.00 bis 11.30 Uhr: Probe Krippenspiel im Pavillon der Kirchgemeinde – 18 bis 20 Uhr: Offene Kirche im Advent Bei Kerzenlicht und leiser Musik zur Ruhe kommen Sonntag, 21. Dezember 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Predigttext: Jeremia 23, 5–8 Lieder: 850, 1 + 2 (Monatslied) / 363, 1–3 / 367, 1–3 / 350 Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Chinderhuus Olten – 10 bis 11 Uhr: Sonntagsschule (Kinderhütedienst nach Vereinbarung) Anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 24. Dezember 2014 – Keine Morgenbesinnung im Dankensberg – 10.00 bis 11.30 Uhr: Hauptprobe zum Krippenspiel im Pavillon – 16.00 Uhr: Besammlung zum Krippenspiel im Pavillon – 16.30 Uhr: Krippenspiel Aufgeführt von Kindern vom Kindergarten bis zur 5. Klasse unter der Leitung von Andrea Kwiring, Sozialdiakonin, und Marianne Ulmann, Team Mini-Gottesdienst. Orgel: Elisabeth Müller – 22.00 Christnachtfeier mit Pfrn. Mária Dóka Gedanken: «Es war einmal» Musik: Mihàly Horvath Gesang: Michelle Hofmann Lied 409, 1–3 Kollekte: Regionaler Besuchsdienst Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 10.00 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl, mit Pfrn. Mária Dóka Predigttext: Johannes 3, 1–6 Lieder: 850, 1 + 2 (Monatslied) / 410, 1–4 / 404, 1–3 / 409, 1–3 Orgel: Hans-Dieter Lüscher Kollekte: Regionaler Besuchsdienst Sonntag, 28. Dezember 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfrn. Mária Dóka Predigttext: Johannes 14, 6 Lieder: 850, 1 + 2 (Monatslied) / 548, 1–6 / 548, 7–11 / 346, 1–4 Orgel: Yaroslava Krushelnytska Kästli Kollekte: Chinderhuus Olten Mittwoch, 31. Dezember 2014 – Keine Morgenbesinnung im Dankensberg Donnerstag, 1. Januar 2015 – 10.30 Uhr: Gottesdienst zum Neujahr mit Pfrn. Mária Dóka Predigttext: Johannes 1, 43–51 Lieder: 850, 1 + 2 (Monatslied) / 551, 1–3 / 554, 1–3 / 553, 1–3 Orgel: Hans-Dieter Lüscher Kollekte: Männerapéro Anschliessend Neujahrsapéro Sonntag, 4. Januar 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfrn. Mária Dóka Predigttext: 2. Korinther 4, 3–6 Lieder: Monatslied / 653, 1–3 / 653, 4–7 / 343, 1–3 Orgel: Elisabeth Müller Kollekte: Männerapéro Anschliessend Kirchenkaffee Montag, 5. Januar 2015 – 19.00 Uhr: Singkreishöck im Pavillon Donnerstag, 8. Januar 2015 – 13.45 Uhr: Spielnachmittag Pro Senectute im Pavillon

Bereitet dem Herrn den Weg, denn er kommt. Jesaia 40,3

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG Bereitschaft 21. bis 27. Dezember: Pfrn. U. Vock, Tel. 062 893 46 11 Bereitschaft 28. Dezember bis 3. Januar: Pfr. M. Kuse, Tel. 062 893 34 62 Sonntag, 21. Dezember – 10.00 Holderbank, Musikgottesdienst zum 4. Advent «O Heiland, reiss die Himmel auf» (Vertonungen und Variationen aus dem 20. Jahrhundert) Pfr. M. Kuse, N. Grütter, Orgel Fahrdienst ab Mö 9.40, ab Wi 9.45 mit R. Läuchli, Tel. 062 893 17 42 Dienstag, 23. Dezember – 15.00 Alterszentrum Chestenberg Wildegg, Weihnachtsfeier mit Abendmahl Mittwoch, 24. Dezember – 16.30 Möriken, Heiligabendfeier, Familiengottesdienst mit Kindern aus der Gemeinde, Pfrn U. Vock – 23.00 Holderbank, Christnachtfeier Pfrn. U. Vock, Köbi Knüsel, Klarinette Donnerstag, 25. Dezember – 10.00 Möriken, Weihnachtsfeier mit Abendmahl, Pfrn. U. Vock Ramin Abbassi, Cello Donnerstag, 1. Januar – 17.00 Holderbank, Gottesdienst zu Neujahr mit Wort und Musik, Pfr. M. Kuse, Michael Hauenstein, Bass Verabschiedung von Nesina Grütter, Orgel Fahrdienst ab Mö 16.40, ab Wi 16.45 mit E. Strahm, Tel. 062 893 24 02 Bereitschaft 4.–10. Januar: Pfrn. U. Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag, 4. Januar – 10.00 Möriken, Gottesdienst, Pfrn. U. Vock, Taufe von Raphael Amsler, Möriken Fahrdienst ab Ho 9.40, ab Wi 9.45 mit R. Flury, Tel. 062 893 38 53 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

HUNZENSCHWIL Sonntag, 21. Dezember – 9.30 Uhr Gottesdienst zum 4. Advent Pfr. U. Bauer; Lk 1, 26–38 Taufe von Eric und Elena Beck Kollekte: HEKS Inlandprojekt Mittwoch, 24. Dezember – 16 Uhr Fiire mit de Chliine, Kirche – 22 Uhr Christnachtfeier an Heiligabend Pfr. U. Bauer; Lk 2, 1–20; Mitwirkung: Kirchenchor Kollekte: Sozialwerke Pfr. Sieber Donnerstag, 25. Dezember – 9.30 Uhr Gottesdienst an Weihnachten mit Abendmahl, Pfrn. K. Remund Kollekte: Onesimo Strassenkinderprojekt Manila Sonntag, 28. Dezember – 9.10 Uhr Fahrdienst nach Suhr Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil – 9.30 Uhr Gottesdienst in Suhr Pfrn .V. Grasso; Lk 2, 22–38 Kollekte: Spendgut Mittwoch, 31. Dezember – 17 Uhr Silvestergottesdienst Pfr. Uwe Bauer; Hebr 13, 8–9 Kollekte: Spendgut Donnerstag, 1. Januar – 10.40 Uhr Fahrdienst nach Suhr Abfahrt bei der Kirche Hunzenschwil – 11 Uhr Neujahrsgottesdienst in Suhr Pfrn. Kathrin Remund Kollekte: Spendgut; anschl. Apéro Sonntag, 4. Januar – 9.30 Uhr Gottesdienst Pfrn. Kathrin Remund Kollekte: Bibelverbreitung (kant.) Amtswochen: 22.– 23. 12. / 5.– 9. 1.: Pfr. U. Bauer 29.– 30. 12.: Pfr. W. Kuhlmann www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

OTHMARSINGEN Freitag, 19. Dezember 2014 – 19.00 Uhr: Werktagsgottesdienst mit «dr Wiehnachtslatärne», einem Weihnachtsspiel von und für Jung und Alt, Leitung: Rolf und Christine Friderich, musikalische Gestaltung: Jürg Hochstrasser, anschliessend Weihnachtstee und -chrömli Kollekte: Entlastungsdienst Aargau Sonntag, 21. Dezember 2014 – 17.00 bis 17.30 Uhr: Stille im Advent in der Kirche, Musik ab CD hören, über einen Bibeltext oder ein Bild nachdenken, still sein Mittwoch, 24. Dezember 2014 – 22.00 Uhr: Christnachtfeier mit Liedern und Weihnachtsgeschichte, Pfarrerin Christine Friderich, Musik: Heinz Suter, Orgel, und Karin Niederhäuser, Querflöte Kollekte: Christnachtfonds Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 10.00 Uhr: Weihnachts-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrerin Christine Friderich, Musik: Jürg Hochstrasser, Orgel, und Marcel Hauser, Trompete Kollekte: Pro Vida, Arbeit unter Strassenkindern in Brasilien Sonntag, 28. Dezember 2014 – 11.00 Uhr: Matineekonzert: Zauber der Panflöte, mit Roman Kazak Kollekte: 10% sind für das Glockenbenefiz bestimmt, 90% gehen an den Panflötisten Mittwoch, 31. Dezember 2014 – 17.00 Uhr: Gottesdienst zum Jahreswechsel, mit Pfarrerin Christine Friderich und Sozialdiakon Rolf Friderich; anschliessend stossen wir aufs neue Jahr an. Orgel: Heinz Suter Kollekte: Jugendfonds Sonntag, 4. Januar 2015 – 9.30 Uhr: Kurz-Gottesdienst zur Jahreslosung, Pfarrerin Christine Friderich Orgel: Simone Steinmann Kollekte: Acat Schweiz, für eine Welt frei von Folter


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel L E U TWI L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 21. Dezember 2014 – 10.15 Gottesdienst zum 4. Advent in Leutwil mit Sozialdiakonin Rahel Brand. Kirchenkaffee. Kollekte: Eben Ezer Home, Haifa Mittwoch, 24. Dezember 2014 – 22.15 Christnachtfeier in Leutwil mit Pfr. Thomas Hurni. Kollekte: Stiftung Hirtenkinder Donnerstag, 25. Dezember 2014 – 10.15 Weihnachtsgottesdienst in Dürrenäsch mit Pfr. Thomas Hurni, Abendmahl Mitwirkung von Markus Fankhauser, Trompete. Kollekte: Stiftung Hirtenkinder Sonntag, 28. Dezember 2014 – 10.15 Gottesdienst in Dürrenäsch mit Frank Frei Kollekte: Mpanga, Tansania Mittwoch, 31. Dezember 2014 – 17.00 Jahresschlussfeier in Leutwil mit Pfr. Thomas Hurni, Apéro. Kollekte: TDS, Aarau

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S T E R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 19. Dezember – Zündschnur bleibt geschlossen Sonntag, 21. Dezember – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst zum Thema: Andere beschenken. Interview mit Roy Gerber Kurzpredigt: Pfrn. Nica Spreng Kollekte: Be unlimited, gemeinnütziger Verein Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes – 17.00 Weihnachtsmusical in der Kirche Alle sind herzlich eingeladen! Heiligabend, 24. Dezember – 22.15 Heilig-Abend-Feier Mitwirkung von Musikern und ad-hoc-Chor Kollekte: HEKS Weihnachtstag, 25. Dezember – 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfrn. Nica Spreng Musikalische Mitwirkung: Marianne Birnstiel und Christine Jäggi Kohler Thema: Josef, der unscheinbare Held Kollekte: HEKS Sonntag, 28. Dezember – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Philipp Nanz Predigt: Suchet der Stadt Bestes: Frieden Kollekte: Klinik Boa Vista Kinderhüte, kein Chinderträff während des Gottesdienstes Silvester, 31. Dezember – 17.00 Gottesdienst mit Pfr. Philipp Nanz musikalische Mitwirkung: Hedy Müller, Klarinette Predigtthema: Es reicht nie! Kollekte: Klinik Boa Vista Sonntag, 4. Januar 2015 – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Mitarbeiter-Segnungsgottesdienst mit Pfrn. Nica Spreng Impuls zum Jahresmotto 2015 Kollekte: Bibelverbreitung Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Mittwoch, 7. Januar 2015 – 10.00 Andacht in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 21. Dezember: 4. Advent – 10.00 Gottesdienst und Versöhnungsfeier mit Pater J. Töppel Mittwoch, 24. Dezember: Heiligabend – 17.00 Familiengottesdienst und Krippenspiel mit vielen Kindern, Liselotte Frei und Christoph Heldner in der Pfarrkirche. Einzug des Friedenslichtes aus Bethlehem. Musikalisch gestaltet von Walburga Schmid (Orgel). Verteilen des Friedenslichtes. – 22.15 Weihnachtsgottesdienst mit Christoph Heldner in der Kapelle Seengen, musikalisch gestaltet von Walburga Schmid. Verteilen des Friedenslichtes. Donnerstag 25. Dezember: Weihnachten – 10.00 Feierlicher Weihnachtsgottesdienst mit Pfarrer A. Fuchs in der Pfarrkirche, musikalisch gestaltet von Barbara Seiler (Querflöte) und Anja Frei (Orgel) Sonntag 28. Dezember – 10.00 Gottesdienst mit Ch. Heldner Donnerstag 1. Januar 2015: Neujahr – 10.00 Gottesdienst zum Beginn des neuen Jahres mit Ch. Heldner Sonntag 4. Januar Epiphanie: Erscheinung des Herrn Fest der Heiligen Drei Könige – 10.00 Gottesdienst mit Pater J. Töppel Segnen und Verteilen von Kreide, Kohle und Weihrauch für den Haussegen Donnerstag 8. Januar – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

CHRISCHONAGEMEINDEN Lenzburg Kontakt: www.chrischona-lenzburg.ch Tel. 062 891 28 03 seetal chile, Seon (www.seetal-chile.ch) 21. Dezember, 10.00 Uhr: Gottesdienst 25. Dezember, 10.00 Uhr: Gottesdienst 1. Januar, 18.00 Uhr: Gottesdienst 4. Januar, 10.00 Uhr: Gottesdienst

NIEDERLENZ Sonntag, 21. Dezember – 9.45 Uhr: Gottesdienst mit Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm Die Gemeinde darf spontan Weihnachtslieder wünschen! Predigtthema: Zu viel? Zu wenig? Predigttext: 2. Mose 16 Lektorin: Nadia Koch Organistin: Christina Ischi Kollekte: Sorgentelefon für Kinder Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Heiligabend, 24. Dezember – 17.00 Uhr: Familiengottesdienst mit Pfr. Claudius Jäggi Thema: Weihnachtsgeschichte Lektor: Bram van Egmond Musik: Kinder der Musikschule unter der Leitung von Dorothee Stephani und Christina Ischi (Orgel) Kollekte: Verein Tagesfamilien – 18.00 bis 19 Uhr: Adventsfenster Die Weihnachtskrippe lädt zum besinnlichen Verweilen in der Kirche ein (ohne Apéro). Weihnachten, 25. Dezember – 9.45 Uhr: Abendmahlsgottesdienst mit Pfrn. Christine Nöthiger-Strahm Predigtthema: Was krumm war, wird gerade Predigttext: Jesaja 40, 1–5 Lektorin: Paola Fischer Musik: Margerita Sarbach (Mezzosopran) und Fabian Perrenoud (Orgel) Kollekte: Dargebotene Hand Silvester, 31. Dezember – 17.00 Uhr: Silvesterandacht mit Pfr. Claudius Jäggi Thema: Rückblick und Ausblick Lektorin: Paola Fischer Musik: Fabian Perrenoud (Klavier) Kollekte: Dargebotene Hand Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Sonntag, 4. Januar – 9.45 Uhr: Singgottesdienst mit Pfr. Claudius Jäggi Predigttext: Psalm 138 Lektorin: Esther Russenberger Organist: Fabian Perrenoud Kollekte: Kinderspitex Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St. Annakirche, Menziken Sonntag, 21. Dezember – 4. Adventssonntag – 10.15 Pfarreigottesdient, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 24. Dezember – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier – 22.30 Mitternachtsgottesdienst Donnerstag, 25. Dezember – Weihnachten – 10.15 Weihnachtsgottesdienst, Eucharistiefeier, Mitwirkung des Kirchenchors Sonntag, 28. Dezember – Heilige Familie – 10.15 Pfarreigottesdienst, Kommunionfeier (Andreas Wieland) – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 1. Januar – Neujahr – 10.15 Pfarreigottesdienst, Kommunionfeier (Andreas Wieland) Sonntag, 4. Januar – Erscheinung des Herrn – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Donnerstag, 8. Januar – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Spital Menziken Freitag, 26. Dezember – 15.30 Spitalgottesdienst im Raum Aktivierungstherapie

Beinwil am See Samstag, 20. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 24. Dezember – 17.00 Familien-Weihnachtsgottesdienst gestaltet von SchülerInnen, Eucharistiefeier Samstag, 27. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Kommunionfeier (Andreas Wieland) Mittwoch, 31. Dezember – Kein Gottesdienst Samstag, 3. Januar –17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Dreissigster für Priska Lang-Disler Mittwoch, 7. Januar – 19.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

RUPPERSWIL Amtswochen: 22. 12. 2014 – 3. 1. 2015 Pfrn. Christine Bürk, 062 897 11 57 Amtswoche: 5. – 10. 1. 2015 Pfr. Christian Bühler, 076 381 68 04 Sonntag, 21. Dezember, 4. Advent – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. Christian Bühler Kollekte: Freunde Behinderten-Integration Kamerun Heiliger Abend, 24. Dezember – 16.30 Uhr Familienweihnachtsfeier für Gross und Klein, Pfrn. Christine Bürk, Blockflötenschülerinnen, Leitung: Annemarie Rohr Ruth Wildi, Orgel Kollekte: Stiftung Hoffnung, Muranpur, Indien – 22.30 Uhr Christnachtfeier Pfrn. Christine Bürk, Ad-hoc-Chor und Instrumentalisten, Leitung: Markus Fricker Margrit Keller, Orgel Kollekte: Gehörlosenschule Salt, Jordanien Weihnachten, 25. Dezember – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Pfr. Christian Bühler, Tetyana Wismer, Cello, Christine Sigg, Orgel Kollekte: Theologisch-Diakonisches Seminar, Aarau Stephanstag, 26. Dezember – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl im Länzerthus, Pfrn. Christine Bürk Hanni Lüscher und Brigitte Hochuli, Zither, Ruth Wildi, Klavier Kollekte: Stiftung Weihnachtskasse Strafanstalt Lenzburg Sonntag, 28. Dezember – 17.00 Uhr Abendgottesdienst Pfrn. Christine Bürk Kollekte: Licht in Lateinamerika Donnerstag, 1. Januar 2015, Neujahr – 11.00 Uhr Besinnung und Neujahrsapéro im Kirchgemeindehaus Kurze Besinnung mit Musik, eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken, Zeit für Begegnungen und Gespräche, Musik: Brass4fun Herzlich laden ein: Einwohnergemeinde Rupperswil, Evang.-Methodistische Kirche, katholische Pfarrei St. Antonius von Padua, reformierte Kirche «Wie Christus mir – so ich dir» Bilderausstellung von Werner Steiger, Rupperswil Sonntag, 4. Januar – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrn. Christine Bürk, Kantonalkollekte: Bibelverbreitung Donnerstag, 8. Januar – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfrn. Christine Bürk

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Donnerstag, 18. Dezember Taizé-Gottesdienst 19.30 Uhr, Seengen Freitag, 19. Dezember Öffentliche Aufführung des Weihnachtsspiels 19.00 Uhr, Kirche Seengen Mit Jugendlichen, dem Akkordeonorchester unter der Leitung von Denise Fuchs und Pfarrer David Lentzsch Sonntag, 21. Dezember Gottesdienst am 4. Advent 9.15 Uhr, Hallwil Pfarrer David Lentzsch 18.00 Uhr, Seengen Taizé-Gottesdienst Mittwoch, 24. Dezember Heiligabend 16.45 Uhr, Seengen Familienweihnachtsfeier, Abholen des Friedenslichtes aus Bethlehem. Bitte Laterne mitbringen. Pfarrerin Susanne Meier-Bopp und Team 22.00 Uhr, Seengen Christnachtfeier mit dem Kirchenchor Pfarrer David Lentzsch Donnerstag, 25. Dezember Weihnachten 17.00 Uhr, Egliswil Gottesdienst mit Abendmahl Raphael Zeltner (Orgel) und Severin Spring (Violine) Pfarrer Jan Niemeier Sonntag, 28. Dezember Gottesdienst 9.15 Uhr, Boniswil 10.15 Uhr, Seengen Pfarrer Jan Niemeier Mittwoch, 31. Dezember Silvester 22.00 Uhr, Seengen Liturgische Abendfeier zum Jahresausklang Pfarrer Jan Niemeier Donnerstag, 1. Januar Neujahr 10.00 Uhr, Egliswil Verena Haller, Orgel, und David Beeler, Gesang und Klarinette Pfarrer David Lentzsch Anschliessend Apéro Sonntag, 4. Januar Gottesdienst 9.15 Uhr, Egliswil 10.15 Uhr, Seengen Pfarrer David Lentzsch 17.00 Uhr, Kirche Seengen Neujahrskonzert Die Winterreise von Schubert mit Raphael Höhn, Tenor, und Hans Adolfsen, Klavier Anschliessend Apéro Mittwoch, 7. Januar Laudes 6.30 Uhr, Seengen Pfarrer Jan Niemeier www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Freitag, 19. Dezember – 14.30 Uhr: Weihnachtsfeier Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal in der ref. Kirche mit Pfr. Jürg von Niederhäusern und Pfr. Thomas Hurni Text: Lukas 2 und Phil 2, 5–11 Mitwirkung: Singkreis und Instrumentalist/in Kollekte: Weisses Kreuz, Dürrenäsch Sonntag, 21. Dezember – 18.00 Uhr: CHINDERCHILE-WIEHNACHTE mit der Marionettenbühne Landolt + Kümin aus Aarau Mitwirkung: Kinder der Chinderchile Pfr. Jürg von Niederhäusern und Team Text: Lukas 2 und Johannes 3,16 Thema: «Die Weihnachtsgeschichte» Kollekte: Projekt v. Petra Livers: Abhiyaan, Indien Anschliessend Umtrunk Dienstag, 23. Dezember – 7.00 Uhr: Frühgebet Mittwoch, 24. Dezember – 17.00 Uhr: Eröffnung Adventsfenster, KGH, mit Umtrunk – 18.00 Uhr: Heiligabend-Znacht im «Sternen» Herzliche Einladung an alle zu einem einfachen und feinen Znacht! Pfr. Jürg von Niederhäusern freut sich auf Ihre Anmeldung bis 23. 12. 2014: 062 769 10 90 / 079 341 17 60 – 22.30 Uhr: Besinnliche Christnachtfeier Pfr. Jürg von Niederhäusern Mitwirkung: Gospelchor Seon Text: Lukas 2 Thema: «Sonderliche Weihnachten» Kollekte: HEKS Nothilfe Anschliessend Weihnachtsumtrunk Donnerstag, 25. Dezember – 10.00 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Pfr. Jürg von Niederhäusern Musikalische Mitwirkung: Julian Remund, Klarinette Text: Matthäus 2 Thema: «Ehre, wem Ehre gebührt» Kollekte: HEKS Nothilfe Anschliessend Express-Kafi Das Sekretariat bleibt vom 24. 12. 2014 bis und mit 5 .1. 2015 geschlossen. Pfarramtliche Stellvertretung vom 27. 12. 2014 bis und mit 30. 12. 2014 für Pfr. Jürg von Niederhäusern: Pfr. Hans-Ulrich Müller, Tel. 062 775 09 81 Sonntag, 28. Dezember – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfr. Hans-Ulrich Müller Text: Matthäus 2, 16–18 Thema: «Die unschuldigen Kindlein» Kollekte: Cartons du Cœur anschliessend Express-Kafi Mittwoch, 31. Dezember – 23.45 Uhr: Anstossen zum neuen Jahr! Für Alle, bei der Kirche Donnerstag, 1. Januar 2015 – 17.00 Uhr: Neujahrsvesper Pfr. Jürg von Niederhäusern Musikalische Mitwirkung: Noelia + Felicia Urech und Sina Jaschek Text: Römer 15, 7 Thema zur Jahreslosung 2015: «Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob» Kollekte: Spendgut der Ref. Kirchgemeinde Seon Anschliessend Apéro Samstag, 3. Januar – 10.00 Uhr 1. Probe Ad-hoc-Allianz-Chor im Kirchgemeindehaus Sonntag, 4. Januar – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Jürg von Niederhäusern Kollekte: Blaues Kreuz AG/LU Anschliessend Express-Kafi Montag, 5. Januar – 20.00 Uhr: GOSPEL-on.ch: Chorprobe Dienstag, 6. Januar – 7.00 Uhr: Frühgebet – 19.30 Uhr: Ökumenische Frauengruppe im Kirchgemeindehaus: «Glück ist kein Zufall» Referentin: Karin Härry Mittwoch, 7. Januar – 19.30 Uhr: Singkreis – 19.30 Uhr: Bibelgesprächskreis NEU: Der Philipperbrief Pfr. Jürg von Niederhäusern und Pfr. Hans-Ulrich Müller Donnerstag, 8. Januar – 9.00 Uhr: Wochengebet – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Altersheim mit Pfr. Jürg von Niederhäusern Freitag, 9. Januar – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Jürg von Niederhäusern www.ref-kirche-seon.ch

F R E I E C H R I S TE N G E M E I N D E LENZBURG Freitag, 19. Dezember – 19.30 Uhr: Jugi-Weihnachtsfeier Sonntag, 21. Dezember – 17.00 Uhr: Sonntagsschulweihnachten Donnerstag, 25. Dezember – 9.30 Uhr: Weihnachtsgottesdienst Sonntag, 28. Dezember – 9.30 Uhr: Jahresabschlussgottesdienst Sonntag, 4. Januar – 9.30 Uhr: Gottesdienst/Unterricht www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

S TA U F B E R G Sonntag, 21. Dezember 2014, 4. Advent – 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche Schafisheim; Pfr. Gotthard Held, Mitwirkung des Kirchenchors Text: Jesaja 9, 5 Lieder: 377 / 361 / 400 / 370 Kollekte: Cartons du Cœur Dienstag, 23. Dezember 2014 – 20.00 Uhr: Probe des Kirchenchors in der kath. Kirche, Suhr Mittwoch, 24. Dezember 2014, Heiligabend – 17.00 Uhr: Familiengottesdienst in der Kirche Schafisheim; Pfrn. Astrid Köning Kollekte: HEKS – 22.15 Uhr: Christnachtfeier in der Kirche Staufberg; Pfr. Gotthard Held Musik: Max Rohr und Luc Moser Kollekte: HEKS Donnerstag, 25. Dezember 2014, Weihnachten – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche Schafisheim; Pfrn. Astrid Köning Musik: Max Rohr und Luc Moser Kollekte: HEKS Wer eine Mitfahrgelegenheit nach Schafisheim benötigt, meldet sich bitte am 25. 12. 2014 zwischen 8.30 und 9.00 Uhr unter der Nummer 062 891 51 36. Sonntag, 28. Dezember 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst im Zopfhuus, Staufen; Pfr. Gotthard Held Kollekte: Spendgutkonto der Kirchgemeinde Staufberg Freitag, 2. Januar 2015, Berchtoldstag – 10.00 Uhr: Gottesdienst und Neujahrsapéro im Zopfhuus, Staufen; Pfrn. Astrid Köning. Nach dem Gottesdienst, der ca. ½ Stunde dauern wird, spricht Vizegemeindeammann Jutta Meier über das vergangene und das soeben begonnene Jahr. Anschliessend lädt die Gemeinde Staufen alle zum Apéro ein. Kollekte: Spendgutkonto der Kirchgemeinde Staufberg Sonntag, 4. Januar 2015 – 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche Schafisheim; Pfr. Gotthard Held Text: Römer 15, 7 Lieder: 554 / 551 / 558 / 553 Kollekte: HEKS Wer eine Mitfahrgelegenheit nach Schafisheim benötigt, meldet sich bitte am 4. 1. 2015 zwischen 8.30 und 9.00 Uhr unter der Nummer 062 891 51 36. Dienstag, 6. Januar 2015 – 14.00 Uhr: Treff65+ – Nachmittag im Schlössli, Schafisheim: «Auf ein gutes neues Jahr», Sozialdiakon Markus Zogg – 20.00 Uhr: Probe des Kirchenchors im Pfarreisaal Suhr Donnerstag, 8. Januar 2015 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli, Schafisheim – 9.00 Uhr: Kurzandacht im Zopfhuus, Staufen www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TWI L • Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, 056 667 20 40 • Kirchenpflege: Stefan Keusch, Natel 079 324 88 10 • Sekretariat: Schulhausstrasse 4, E-Mail-Adresse: pfarramt_bettwil@bluewin.ch Luzia Joho, Tel. 056 667 36 39 Freitag, 19. Dezember – 16.30 Rosenkranz – 17.00 Eucharistiefeier Sonntag, 21. Dezember – 4. Adventssonntag – 9.00 Eucharistiefeier; Familiengottesdienst mitgestaltet durch die Liturgiegruppe Kollekte: Schweiz. Rotes Kreuz Aargau Mittwoch, 24. Dezember – Heiligabend – 17.00 Festlicher Weihnachtsgottesdienst mit Eucharistiefeier Kollekte: Kinderspital Betlehem Donnerstag, 25. Dezember Hochfest der Geburt des Herrn – 9.00 Eucharistiefeier Kollekte: Kinderspital Betlehem Freitag, 26. Dezember – Kein Rosenkranz und keine Messfeier Samstag, 27. Dezember – Hl. Johannes – 19.30 Eucharistiefeier Kollekte: Winterhilfe Mittwoch, 31. Dezember – Silvester – 23.45 Glockengeläute zum Jahresende Die Kirche ist von 23.45 bis 00.30 Uhr geöffnet. Um Mitternacht läuten die Glocken das neue Jahr ein. Donnerstag, 1. Januar – Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria – 9.00 Eucharistiefeier Kollekte: Epiphanieopfer Inl. Mission Herz-Jesu-Freitag, 2. Januar – 16.30 Rosenkranz Sonntag, 4. Januar – Epiphanie Erscheinung des Herrn – 9.15 Eucharistiefeier zum Hochfest Epiphanie mit Salz- und Wassersegnung Es singt der Kirchenchor Sarmenstorf Kollekte: Epiphanieopfer Inl. Mission Anschliessend Neujahrsapéro mit der Gemeinde Bettwil im Foyer des Schulhauses Freitag, 9. Januar – 16.30 Rosenkranz – 17.00 Eucharistiefeier Samstag, 10. Januar – 19.30 Eucharistiefeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Joh’evangelium 11,25


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Blickpunkt D

er Verein Aargauer Wanderwege macht der Bevölkerung ein Weihnachtsgeschenk und legt ihr das Wanderprogramm 2015 unter den Weihnachtsbaum. Das Programm umfasst 37 Wanderungen. Es beginnt wiederum mit einer Schneeschuhwanderung im Val Müstair vom Donnerstag, den 8., bis Sonntag, den 11. Januar, in einer traumhaften Winterlandschaft. Wanderungen im Kanton wechseln ab mit solchen verteilt in der ganzen Schweiz. Wie wärs mit einer Kräuterwanderung oder im Heidiland die Spuren von Heidi zu suchen? Ins Auge stechen eine kinderwagentaugliche Familienwanderung im unteren Reusstal, eine Wandernacht und eine Wanderung im Schwarzwalddorf Todtmoos. Kurz und bündig, ein Programm für alle mit den unterschiedlichsten Anforderungen. Das vollständige Programm siehe unter www.aargauer-wanderwege.ch

Chlausklöpfen vor den gestrengen Blicken der Jury.

Fotos: SB

Rekordteilnehmerzahl beim Chlausklöpfen Letzen Sonntag war es so weit: Der 23. Regionale Chlausklöpf-Wettbewerb fand in Niederlenz statt. Rund 185 Teilnehmer massen sich im Wettkampf um den besten Chlöpfer in der Region.

Z

usammen mit ihrer Familie hat die Katechetin Rita Mathis aus Niederlenz am vergangenen Sonntag in Zürich auf dem Bürkliplatz wiederum das Friedenslicht abgeholt und in die Lenzburger HerzJesu-Kirche gebracht. Seit Montag, den 15. Dezember, bietet sich die Gelegenheit, das Licht mit einem Gefäss oder mit einer Laterne zu holen. In der kath. Kirche Wildegg steht das Friedenslicht abholbereit, in Seon ab dem 4. Adventssonntag. Das Friedenslicht wurde an der Stelle entzündet, an der bei der Geburt Jesu den Menschen auf Erden Frieden verkündet wurde. Als multikulturelle und internationale Aktion überwindet es alle konfessionellen, kulturellen, sprachlichen und politischen Grenzen sowie alle Altersgrenzen und soll Menschen zusammenbringen. Die Seelsorger laden ein, das Licht zu holen, weiterzugeben und Licht zu sein für den Nächsten. Weihnachten in der Asylunterkunft

Selina Berner

W

ährend der Pause kam überraschend auch Geisselvater Ernst Lüthi, gefahren im weissen RollsRoyce, vorbei und durfte sich über viele applaudierende Hände freuen. Bei der Siegerehrung wurde Lüthi für seine Verdienste zum Geisselgrossvater «befördert» und die beiden jetzigen Geisselmacher Robert und Daniel Werren wurden zu Geisselvätern ernannt. Dass es professionelle Geisselmacher auch in Zukunft braucht, zeigen die Rekordteilnehmerzahlen. Besonders freut dies den Präsidenten des Vereins «Chlauschlöpfe Region Lenzburg» Hanspeter Gehrig: «Chlausklöpfen wird immer beliebter, und das ist in erster Linie der guten Arbeit unserer Mitglieder in den Gemeinden zu verdanken.» Ab November organisieren diese nämlich jedes Jahr verschiedene Trainings- und Chlöpfabende für den Nachwuchs. «Das Chlöpfen ist ein guter Grund, sich auch in der kälteren Jahreszeit draussen zu bewegen», meint Gehrig und fügt hinzu: «Solange dabei Ohrenschützer getragen werden, ist das doch super.» App funktioniert einwandfrei Während der Wettbewerb lief, wurde im Rechnungsbüro die neue App getestet, parallel zum alten System. Sybille Caselli, die die App zusammen mit

Für Geisselvater Ernst Lüthi wurde der rote Teppich ausgerollt und mit speziellem Gefährt gings nach Niederlenz.

Asther und Meridan begutachten die (MS) vielen Überraschungsgeschenke. «Weihnachten ohne Baum und ohne Geschenke – das geht doch nicht», sagte sich Helena Pauli, als sie im Rahmen einer Projektwoche in der Asylunterkunft in Möriken-Wildegg zu Besuch war und sah, dass es für die Bewohner zu Weihnachten keinen Christbaum geben wird. Kurzerhand organisierte sie mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern der 4. Oberstufe Möriken-Wildegg einen Überraschungseinsatz. Am vergangenen Dienstagabend brachten die Schüler einen weihnachtlich geschmückten Tannenbaum vorbei. Ebenfalls im Gepäck: viele Geschenke, die die Schüler selbst organisiert hatten. Schokolade, Duschgel, Spielzeug oder Jacken werden die Flüchtlinge an Weihnachten auspacken können. «So viele Geschenke, aber wir sind doch nur fünf Familien hier», sagte eine Frau aus Somalia etwas überwältigt. Die dreijährige Asther Ali aus Syrien war vom glänzenden Packpapier sichlich fasziniert. (MS)

einer Studienkollegin als Bachelorarbeit konzipiert hat, ist stolz auf die getane Arbeit: «Die App ist viel nobler und benutzerfreundlicher als die jetzige Access-Datenbank. Ausserdem erfolgt die Auswertung viel schneller.» Der Testlauf verlief vollkommen reibungslos und die Rangliste des alten Programmes stimmte mit der App überein. «Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und nächstes Jahr wird nur noch die App zum Einsatz kommen», freut sich Caselli. Chlausklöpfen ist eben ein Brauch, bei dem Tradition und Moderne durchaus nebeneinander Platz haben und sich sogar gegenseitig ergänzen.

Ein Kampfrichter versucht sich an der neuen App im Rechnungsbüro.

RANGLISTE Regionaler Chlausklöpfwettbewerb in Niederlenz. Es werden immer die drei Erstplatzierten aufgeführt. Die komplette Rangliste kann unter www. chlauschloepfe.ch abgerufen werden.

Rund um den Wettkampfplatz wurde fleissig geübt.

Kat. 1 F 1. Alessia Rachiele, Schafisheim; 2. Samira Bartucca, Schafisheim; 3. Jeannine Moser, Hendschiken. Kat. 1 M 1. Raphael Lüscher, Möriken-Wildegg; 2. Janis Graf, Möriken-Wildegg; 3. Dominic Rohr, Niederlenz. Kat. 2 F Martina Schmidlin, Lenzburg; 2. Kim Schär, Hendschiken; 3. Annina Gloor, Seon. Kat. 2 M

1. Ardit Kerqeli, Niederlenz; 2. Silvio Pace, Niederlenz; 3. Yannic Körner, Ammerswil. Kat. 3 F 1. Lena Reich, Rupperswil; 2. Carina Brigger, Niederlenz; 3. Claudia Walti, Seon. Kat. 3 M 1. Michael Schmidlin, Lenzburg; 2. Kevin Oertig, Lenzburg, 3. Dominik Schmidlin, Lenzburg. Kat. 4 F 1. Therese Graf, Möriken-Wildegg; 2. Ayla Burmaci-Konak, Niederlenz; 3. Nicole Hediger, Seon. Kat. 4 M 1. Thomas Wassmer, Rupperswil; 2. Pascal Huser, Seon; 3. Daniel Werren, Egliswil.

INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Region Die Tage der Aussichtsplattform sind gezählt

«Der LLS ist ein Pflänzchen, das gegossen werden muss» Kathrin Härdi, die weit über die Gemeindegrenze von Brunegg hinaus geschätzte Gemeindepräsidentin, tritt auf Ende Jahr zurück. Sie hat massgebend dazu beigetragen, dem Lebensraum Lenzburg Seetal Leben einzuhauchen. Beatrice Strässle

D

er Schlüsselbund ist abgegeben, die letzte Gemeinderatssitzung geführt. Kathrin Härdi, Gemeindepräsidentin von Brunegg, nimmt etappenweise von ihrem Amt Abschied. Adieu sagen hiess es auch in den diversen Gremien. Man war sich überall einig, mit Kathrin Härdi verabschiedet sich eine in allen Belangen kompetente, engagierte und sehr geschätzte Mitstreiterin. So auch im Gemeindeverband Lebensraum Lenzburg Seetal, bei dessen «Geburt» sie massgeblich beteiligt war. «Mit dem Lebensraum Lenzburg Seetal haben wir einen hohen Identifikationswert geschaffen, dies trotz unserer grossen Heterogenität. Der Verband ist noch ein junges Pflänzchen, welches gegossen werden muss», meint Kathrin Härdi schmunzelnd und fährt fort: «Unser Bezirk ist sehr attraktiv, hat viel zu bieten und ich spüre eine grosse Dynamik. Die gilt es zu nutzen und es ist von grosser Wichtigkeit, politisch über die Gemeindegrenzen hinaus zu denken.» Sie werde auch künftig die Entwicklung des Lebensraumes interessiert verfolgen und denke gerne an die oft mit viel Herzblut geführten Diskussionen zurück. Das Bestreben nach Kontinuität Für sie ist es nicht die Amtsmüdigkeit,

Vizeammann Roland Christen war für Kathrin Härdi immer ein wichtiger Partner. welche zur Demission geführt hat, sondern das Bestreben im Gemeinderat nach Kontinuität. An Klausurtagungen werden schon Jahre zuvor die Amtsjahre koordiniert. «Eine Spezialität von uns», führt Kathrin Härdi weiter aus. So war in dieser inhaltlichen Nachfolgeplanung auch der Vizeammann Roland Christen ein wichtiger Partner. Das Führungsteam Härdi/Christen pflegte einen regelmässigen Austausch, um gemeinsam sensible Themen in den Sachgeschäften zu erkennen und diese pro aktiv im Gemeinderatsteam zu thematisieren. Auch Brunegg kann auf ein veritables Wachstum blicken. «Bei meinem Amtsantritt vor 10 Jahren waren es 350 Einwohner, heute sind es 700.» Die Zuzüger, so Härdi, seien gewillt, sich mit einem hohen Eigenengagement zu inte-

OTHMARSINGEN Personal Daniel Wettstein hat seine Stelle als Leiter Technischer Dienst bei der Gemeinde Othmarsingen per 28. Februar

INSERATE

2015 gekündigt. Sein Arbeitseinsatz wird ihm bereits heute bestens verdankt. Die Stelle wurde zur Wiederbesetzung ausgeschrieben. (nw)

grieren. Das schlägt sich auch in der erfreulich grossen Beteiligung an den Politapéros oder dem regen Vereinsleben nieder. Ein Kränzchen für den Kanzler Rückblickend hält Härdi fest, dass die Komplexität der Geschäfte stark gestiegen ist. Die Erarbeitung der Dossierkenntnisse ist anspruchsvoll, es braucht Zeit, bis man sich in die Geschäfte eingearbeitet hat. Um diesen Anforderungen auch im Gemeinderatsteam Rechnung zu tragen, kam dem Gremium die berufliche Erfahrung Härdis als Organisationsberaterin zugute. Schlanke Prozessabläufe, Kompetenzen definieren und vieles mehr waren und sind die Pfeiler, worauf die gute Arbeit des Gemeinderats beruht. «Einen grossen

Foto: zvg

Anteil, dass wir in Brunegg ein wirkliches Team sind, hat meiner Meinung nach unser Gemeindeschreiber Werner Huggenberger», windet Härdi dem Kanzler ein Kränzchen. Er habe sie stets unterstützt, aber sich auch nicht gescheut, wo nötig Kritik anzubringen. Nach zehn Jahren im Gemeinderat und neun Jahren als Gemeindepräsidentin liegt die Frage nahe, was Kathrin Härdi denn vermissen werde. «Es sind die guten Begegnungen, das Gemeinderats-Team, die Verwaltung und natürlich der enge Kontakt zur Bevölkerung», erklärt sie spontan und schliesst: «Man darf die Auseinandersetzung mit den Menschen nicht scheuen, muss sich aber auch bewusst sein, dass man nicht für alles in der Verantwortung stehen kann.»

Die Pläne der Projektänderungen bei den Spannbandbrücken und der Aussichtsplattform lagen in den Gemeinden Auenstein und Rupperswil vom 28. Juli bis 29. August 2014 öffentlich auf. Die Ausschreibung war bezüglich Aussichtsplattform ein Etikettenschwindel. Es lagen überhaupt keine Pläne der Aussichtsplattform auf, man wollte lediglich den Standort legalisieren. Deshalb wurde eine Einwendung eingereicht. Die Einwender argumentierten, dass die widerrechtlich ohne Bewilligung gebaute Aussichtsplattform im Auenpark Auenstein/Rupperswil des gelungenen Auenparks nicht würdig sei. Sie sei ein unprofessionelles Gebastel mit einer unmöglichen und planlos gebauten Treppe. Pläne seien nie öffentlich aufgelegt worden. Sie beantragten deshalb, die nie bewilligte Aussichtsplattform sei innert 3 Jahren zu ersetzen oder abzuändern, sodass sie allgemeinen Baunormen entspreche. Sollte aus irgendwelchen Gründen die Aussichtsplattform doch nicht erneuert werden, sei sie nach Ablauf der Frist von 3 Jahren innert 12 Monaten zu entfernen. Denn widerrechtlich erstellte Bauten müssten nachträglich das vorgeschriebene Bewilligungsverfahren durchlaufen oder entfernt werden. Das Rechtsverfahren endete kürzlich mit einer Einigung. Es ist nun vorgesehen, dass ein Fachlehrer der Bauschule mit einer Holzbauklasse eine neue Aussichtsplattform plant, projektiert und ausführt. Dieses Projekt wird auch die Durchführung eines Baugesuchsverfahrens beinhalten. Die Einwender haben diesen Einigungsvorschlag begrüsst. Sollte bis in 4 Jahren doch kein rechtsgenügliches Baugesuch eingereicht worden sein, wird das Baudepartement, vertreten von der Abteilung Landschaft und Gewässer, den Gemeinderat Auenstein und die Einwender schriftlich über den vorgesehenen Abbruch informieren und danach die Plattform abreissen lassen. Der Kanton kontrolliert wie bis anhin Treppe und Plattform regelmässig und beseitigt allfällig entstandene Mängel wie gebrochene Holzbretter oder Schlitze breiter als 6 cm (längste Kante einer Zündholzschachtel) unverzüglich, bis die Aussichtsplattform erneuert oder abgerissen sein wird. (S. Richner)

«Zelgli als Tor zu Lenzburg» Noch stecken die Gestaltungspläne Zelgli und Galgenacher, beide auf Staufner Boden, in einem Reifeprozess. Umgesetzt, werden sie dereinst den Ortseingang in das Siedlungsgebiet von Lenzburg/Staufen markant verändern. Alfred Gassmann

Z

elgli und Galgenacher heissen die Gestaltungspläne, die links und rechts der Aarauerstrasse beim heutigen Ortseingang zu Lenzburg-Staufen in Arbeit sind. Einst umgesetzt, werden sie als Tor wirken und dem Ortseingang ein völlig neues Gesicht geben. Es handelt sich beidseits um unüberbaute Flächen. Der Planungsperimeter Zelgli wird begrenzt durch die Aarauerstrasse, das Gewerbeareal mit dem Hauptnutzer «LeShop», die Überbauung Zelgmatte mit den hellblauen Fassaden und die Dufourstrasse. Die Fläche beträgt 13 577 m². Als Vorarbeit für den Gestaltungsplan führte die Grundeigentümerin, die Lenzhard AG, Lenzburg, einen Studienauftrag durch. Von den vier Projekten wurde das Konzept der Architekten Felber Widmer Schweizer, Aarau, als am besten geeignet erachtet. Entlang der Aarauerstrasse sind Gewerberäume angeordnet, die die drei dahinterliegenden Wohnblocks mit Innenhöfen vom Lärm abschirmen. 65 % aller neuen Geschossflächen werden dem Wohnen dienen, der andere Anteil dem Arbeiten. Einst Innerortsstrecke ab dem Kreisel «Zelgli» Die Erschliessung des Areals erfolgt über den neuen Kreisel «Zelgli» an der Aarauerstrasse. Die auf der Nordseite von diesem abzweigende Stichstrasse erschliesst sowohl das bestehende Gewerbeareal mit dem Hauptnutzer «LeShop»

«Zelgli»: Heute unüberbaut, wird morgen mithelfen, das Tor zu Lenzburg/StauFoto: AG fen zu bilden. wie auch die neuen Hochbauten im Perimeter des Gestaltungsplans «Zelgli». Dass nur eine einzelne Grundeigentümerin vorhanden ist, vereinfacht die Planung. In der Nähe des Kreisels «Zelgli» soll eine Bushaltestelle gebaut werden, diese ist im Situationsplan noch nicht verbindlich eingetragen. Staufen und der Kanton haben festgelegt, die zulässige Maximalgeschwindigkeit ab dem Kreisel «Zelgli» in Richtung Stadt auf 50 km/h zu reduzieren. Nicht vergessen wurden die Fussgänger. So soll die Verbindung Staufnerfeld–Westquartier wieder uneingeschränkt möglich werden. Die vorhandene Hochspannungsleitung beeinflusst die Bebauung. Die gesetzlich erforderliche Abstandsfläche von ca. 1800 m² wird für die oberirdische Parkierung genutzt. 15 % der Arealfläche, oder rund 2000 m², werden für ökologische Ausgleichsmassnahmen dienen. Speditives weiteres Vorgehen Der Gestaltungsplan steht in keinem Widerspruch zu regionalen Plänen oder Leitbildern. Ganz im Gegenteil: Er berücksichtigt die Ziele für die regionale Entwicklung. Derzeit wird das Planwerk beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt geprüft. Im Sinne der Mitwirkung hat es vom 10. November

bis zum 9. Dezember 2014 bereits aufgelegen. Innert Frist sind keine Mitwirkungsbeiträge eingegangen. Die öffentliche Auflage mit Einwendungsmöglichkeit dürfte in Kürze erfolgen.

INSERATE


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Gemeinderat Rupperswil setzt Belohnung aus

«Check-in» am Turnerabend V

Sprayer am Werk beim Clubhaus des FC Rupperswil.

U

nbekannte versprayten Anfang Dezember diverse Örtlichkeiten. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Gemeinde setzt eine Belohnung von 2000 Franken aus. Von den Sachbeschädigungen betroffen waren diverse Örtlichkeiten am alten Schulweg, am Blumenweg, an der Schweizistrasse und am Dammweg in Rupperswil. Bei der Sportanlage Stockhard brachten die Täter verschiedene, teils grossflächige Schriftzüge an.

Die Schmierereien wurden am Freitag, 5. Dezember, der Polizei gemeldet. Die Vandalen dürften in der Zeit vom 2. bis 5. Dezember am Werk gewesen sein. Die Geschädigten erstatteten Anzeige bei der Kantonspolizei. Die Gemeinde Rupperswil setzt eine Belohnung von 2000 Franken aus für Hinweise, die zur Ermittlung der Täterschaft führen. Hinweise sind an den Kantonspolizeiposten in Lenzburg (Te(Eing.) lefon 062 886 01 17) erbeten.

Weihnachtsverkauf in Staufen Bereits zum sechsten Mal bieten Staufner Marktständebetreiber ihre Waren am Staufner Weihnachtsverkauf feil. Er findet am Freitag, 19. Dezember, von 16 bis 21 Uhr bei der Mosti an der Konsumstrasse statt. An 19 Ständen inklusive Volg, der seine Türen ebenfalls bis 21 Uhr offen hat, können Geschenke, Weihnachtsbäume, Kulinarisches und mehr gekauft werden.

or dem schön und treffend gestalteten Bühnenbild mit dem «Niederlenzer Gate 5702» wurde das Turnen in Niederlenz herrlich dargestellt. Muki und Kinderturnen bereiteten den Zuschauern viel Freude mit den fröhlichen Kindergesichtern und vielen hübschen Aktionen. Mit der Musik «zäme um d’ Welt» wurde der Abend so richtig lanciert. Die Jugibuben hatten mit der fetzigen Musik und dem Einstieg à la Top Gun schnell die Publikumslacher auf ihrer Seite. Die Mädchenriegen zeigten in zwei Nummern ihr Können und wagten sich bis auf die Höhe des Barrenholms. Schön geturnte Räder und grazile Waagen auf den dünnen Holmen gefielen. Am Schluss des 1. Teiles wirkten die Gespenster sinnbildlich für die an den Flughäfen im Einsatz stehenden Nacktscanner. Die jungen Turner erlangten mit ihren im Schwarzlicht dargestellten Skeletten die Gunst des Publikums und mussten gleich zweimal ran. Der Damenturnverein brillierte mit einer Catwalk-Parodie und zeigte richtig viel Spassfaktor. Das Gepäck auf dem Niederlenzer-Gate bearbeiteten die 14 Männerriegler. Mit einer gut synchronisierten Drum-Nummer auf dem Rücken der armen Gepäckstücke trommelten sie sich in die Zugabe. Die Barrennummer der Turner mit vielen schönen Pyramiden und der anschliessenden Parodie auf Village Peoples Y.M.C.A. genoss das Publikum genauso wie auch die finale Nummer der

HINWEISE Ammerswil, Reformierte Kirchgemeinde: Jassnachmittag Die Ref. Kirchgemeinde Ammerswil lädt herzlich zu einem gemütlichen Jassnachmittag mit Kaffee und Kuchen ein. Mittwoch, 7. Januar 2015, 14 bis 17 Uhr, in der Remise Ammerswil.

Weihnachtsmarkt

DINTIKON

Variantenreiche Vorträge in Seon.

Foto: zvg

Adventsfeier an der Schule Seon N

eue Weihnachtslieder erarbeiten und üben, Gedichte auswendig lernen und vorspielen, die Einladungen für Eltern, Verwandte und Bekannte kreieren und verzieren. Das alles gab eine Menge zu tun und gehört zum Schulleben im Advent. Mit den ersten Liedproben stieg dann die Spannung in den sechs Mittelstufenklassen des Schulhauses Hertimatt 2. Noch blieb einige Zeit, um bis zur Hauptprobe unter freiem Himmel an den Details zu feilen. Am Montagabend war es so weit. Vor einer beeindruckend grossen Zuschauerkulisse stand der über 130-köpfige Schülerchor im Fackellicht auf dem Pausenplatz. Mit wenig Licht und Platz war es nun für die Schülerinnen und Schüler nicht immer einfach, wie von den Klassenlehrperso-

nen gefordert, zu Frau Scherrer zu schauen, die dirigierte. Der feierliche Anlass begann musikalisch mit dem Halleluja von Taizé unter Mitwirkung der Blechbläser der Musikschule Seon, Leitung Herr L. Scherrer. Nach der Begrüssung durch den Schulleiter O. Wernli kamen verschiedene Weihnachtslieder und Gedichte an die Reihe. Besinnliche oder auch lustige Texte, variantenreich vorgetragen, wechselten sich ab. So brachten die einzelnen Klassen die Zuschauer zum Nachdenken, manchmal auch zum Schmunzeln. Mit dem Lied «Wir wünschen euch frohe Weihnachten» in Deutsch und Englisch klang die Darbietung aus. Anschliessend gab es bei einem warmen Punsch und etwas Süssem, von den Klassen selber gebacken, viel zu erzählen. (Eing.)

Gratulation zum 80. Geburtstag Am Dienstag, 23. Dezember 2014, kann Lilly Tanner-Wuest an der Oberdorfstrasse in Dintikon ihren 80. Geburtstag feiern. Gemeinsam mit ihrer grossen Familie wird sie das Fest begehen. Die Familien mit dem Ehemann Hans, den 5 Töchtern und den 12 Enkelkindern gratulieren der Jubilarin herzlich zum Geburtstag und wünschen ihr noch viele schöne Stunden im Kreise der Liebsten und vor allem weiterhin gute Gesundheit. (td)

auf die gewaltigen Investitionsbrocken in Form von Schulhauserweiterungen und Strassensanierungen etc. in einem Gesamtumfang von rund 20 Mio. Fragen aufkommen: «Würde diese riesige finanzielle Last für die Gemeinde Schafisheim mit einem Steueraufkommen von 6,5 Mio. Franken überhaupt verkraftbar sein, ohne dass der Steuerfuss massiv stärker erhöht werden müsste, als angekündigt wurde?» Die vielen Voten aus der Versammlung führten zu einer intensiv geführten und ausgedehnten Diskussion rund um die Frage «Welche Gesamtverschuldung kann sich die Gemeinde leisten?» Im Zuge der diesbezüglichen Zweifel kam auch das operative Budget 2015 unter Druck, welches mit einem äusserst knappen Resultat von 80 zu 79 Stimmen schliesslich angenommen wurde.

Turnerinnen in Lederhosen und Dirndl. Gekonnt, witzig und mit einer Prise Glamour führten Roger, Martin und Marcel durch das Programm. Das Programm abgerundet haben die Mitternachtsshows. Am Freitag eine unglaublich präzise, aber auch witzige Darbietung der Tambouren

Lenzburg und am Samstag eine atemberaubende und mit viel Leichtigkeit vorgetragene Luftakrobatik von Delia Graf. Dem Publikum hats gefallen und in den Bars oder bei einem Tanz mit dem Duo Players wurden die Vorführungen gemeinsam befeiert. (Eing.)

Musikalische Höhepunkte am Seniorenadvent Die diesjährige Seniorenadventsfeier der reformierten Kirche Seon fand am 7. Dezember statt. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde die Adventsfeier von Sozialdiakon Matthias Fässler mit einer Weihnachtsgeschichte und einem Lied eröffnet. Der Jodlerclub beglückte im Anschluss an das Mittagessen die Senioren mit einigen Darbietungen. Die feinen selbst gemachten Guetzli und das Vanille-

cornet bildeten einen weiteren kulinarischen Höhepunkt an diesem besinnlichen und von Begegnungen geprägten Nachmittag. Der Frauenchor brachte mit seinen klangvoll vorgetragenen Liedern dann die Anwesenden in Weihnachtsstimmung. Der kleine Wichtel, der sich nach mehr Ruhe in der Adventszeit sehnte, bildete mit dem gemeinsamen Singen einen gelungenen Abschluss der Feier.

Die Adventsfeier war eine gute Möglichkeit, um sich zu treffen.

Foto: zvg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG gratuliert A

m Samstag, 14. November, durfte die Hypi in Rupperswil das 35Jahr-Jubiläum und gleichzeitig 35 Jahre Fritz Holliger und die Stabsübergabe an den neuen Geschäftsstellen-Leiter Renato D’Angelo feiern. Zahlreiche Besucher versuchten am Jubiläumstag ihr Glück beim Wettbewerb. In der Zwischenzeit wurden die Wettbewerbsbogen ausgewertet und die glücklichen Gewinner aus über 350 Wettbewerbstalons gezogen. Herzliche Gratulation an die drei Hauptgewinnerinnen und -gewinner: 1. Preis, 300 Franken: Elsa Schärer, Wildegg; 2. Preis, 200 Franken: Dora Richner, Rupperswil; 3. Preis, 100 Franken: Pascal Strebel, Gontenschwil. (Eing.)

Die Gewinner v.l. Pascal Strebel, Elsa Schärer, Dora Richner, Renato D’Angelo (Geschäftsstellen-Leiter). INSERATE

SCHAFISHEIM Gemeindeversammlung vom 28. November Die Traktandenliste versprach – abgesehen von der Erhöhung des Steuerfusses – wenig Spektakuläres. Dennoch fanden sich rekordverdächtige 188 Stimmberichtigte im Versammlungslokal ein. Grund dafür dürften die durch den Gemeinderat in den Printmedien angekündigten riesigen InvestitionsBrocken gewesen sein. In dem vom Gemeinderat vorgelegten Budget 2015 war eine erste Tranche von 4 % Steuerfusserhöhung enthalten. Eine zweite Tranche von 3 % wurde bereits für das Budget 2016 angekündigt. Trotz dieser Steuerfusserhöhung und der Auflösung von Reserven im Betrag von rund 350 000 Franken weist das Budget für 2015 ein Defizit von 145 000 Franken aus. Diese Tatsache lässt im Hinblick

Bei dieser Vorführung wurden nicht nur die Herren, sondern auch der Barren Foto: zvg arg gefordert.

Unverkennbar waren das Signal und die Forderung der 188 Versammlungsteilnehmer an den Gemeinderat, bis zur ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 2. März 2015 dafür zu sorgen, dass die angekündigten Investitionen massiv reduziert würden. Gleichzeitig wird erwartet, dass den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern aufgezeigt wird, wie diese Investitionen zeitlich geplant respektive etappiert und mit welchen Steuerfusserhöhungen diese finanziert werden sollen. Die beiden Projektierungskredite für den Um- und Neubau des Schulhauses sowie die Sanierung der Seetal- und Lenzburgerstrasse werden an der Gemeindeversammlung vom 2. März 2015 zur Abstimmung gelangen. «Überparteiliches Komitee für gesunde Schafisheimer Finanzen»


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Immobilien / Stellen / Diverses Vermieten

Porto sparen? JURA Service-Annahmestelle Lenzburg Telefon 062 876 14 14

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28

Biberstein Parkplätze zu vermieten in Autoeinstellhalle am Höhenweg und am Gislifluhweg sowie in Erlinsbach AG: Auenstein:

Brühlstrasse 71 Hueb 5

Mietpreis nach Verwendung und Absprache Tel. 062 827 26 39 www.lippag.ch I info@lippag.ch

Verkauf

Stellen Zu verkaufen in Egliswil

9-Zimmer-Minergiehaus (Obergeschoss 5½ Zimmer, Untergeschoss 3½ Zimmer) Baujahr 1889 205 m² Wohnfläche Tel. 079 344 11 23

Wir verkaufen Ihre Immobilie DAS SUCHEN HAT EIN ENDE. Wernli Immobilien AG

5502 Hunzenschwil

BIBERSTEIN (5028), Oberbergstrasse 23 Nähe Aarau Nicht alltägliches Wohnen an ruhiger Lage, modernes, freistehendes, loftartiges

5½-Zimmer-Einfamilienhaus an Grünzonengrenze, hohe Räume, modulares Konzept, Carport und ein Abstellplatz Verkaufspreis

wernli-immo.ch 062 897 29 04

Fr. 1 180 000.–

076 700 20 70 www.CDImmo.ch


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014

BEINWIL AM SEE WC-Anlage Löwen-Kreisel Die öffentliche WC-Anlage in der Personenunterführung Löwen-Kreisel wurde in der Nacht vom 1. auf den 2. August 2014 mutwillig beschädigt und ist seither geschlossen. Gegen die unbekannte Täterschaft wurde bei der Staatsanwaltschaft Strafantrag erstattet sowie Privatklage erhoben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Der Schaden beträgt rund 3300 Franken. Der Gemeinderat hat entschieden, die WC-Anlage zur reparieren und er hat Silvan Peterhans, Beinwil am See, den entsprechenden Auftrag erteilt.

Die ganze Chlaus-Gruppe vor dem Schulhaus Hallwil. Alle Chläuse sind mit einem Pferdeschwanz ausgerüstet. Zudem sind Schellen und Glocken in verschiedenen Grössen an Lederriemen befestigt, sodass jeder Chlaus seine eigene Klangfarbe erhält. (fotos: AW)

Chlausjagen – schaurige Gestalten ziehen lärmend durch Hallwil Am 11. Dezember fand in Hallwil das alljährliche Chlausjagen statt. Der Brauch ist uralt und wird von jungen Burschen am Leben erhalten. Andreas Walker

D

rei Bedingungen müssen erfüllt sein, um in Hallwil als Chlaus aufzutreten. Er muss in Hallwil wohnen und das Handwerk des Geisslechlöpfens beherrschen. Zudem dürfen nur junge Burschen – idealerweise im Alter von 14 oder 15 Jahren – die Chlauskostüme tragen. Da bei dieser Altersgruppe nicht immer genug Kandidaten zu finden sind, wird dieser Punkt nicht so genau genommen. So variierte das Alter der Burschen

Das Handwerk des Geisselchlöpfens muss ein Chlaus beherrschen.

dieses Jahr zwischen 13 und 16 Jahren. Der Älteste darf jeweils das Kostüm des Root – der begehrtesten Figur – tragen. Mögliche Kandidaten werden von den Leitern der Chlausgesellschaft eruiert. Aus den geeigneten Jahrgängen werden sechs Kandidaten dafür bestimmt. Die Chläuse sind körperlich sehr fit. Das hat mit den Vorbereitungen zu tun, die etwa zwei Monate vorher beginnen. Einerseits werden die Kostüme auf Vordermann gebracht. Zudem steht regelmässiges Joggen auf dem Programm. Schliesslich müssen die Chläuse über fünf Stunden lang umherrennen. Chläuse mischt Publikum Um 16.45 Uhr stürmt die Hallwiler Chlausgesellschaft aus dem Schulhaus ins Freie. Die Horde zieht lärmend von Haus zu Haus mit dem Ziel, von den Bewohnern einen kleinen Obulus zu erhalten. Die Jumpfere trägt einen Sack voller Gaben, der Wächter ist mit Säbel, Horn und einem Tornister mit selbst gemachten Ruten ausgerüstet und der Möörech waltet als Kassier. Schliesslich führt der Root mit feurigem Gewand und einer dämonischen Maske die gesamte Horde an. Um 20 Uhr findet sich die gesamte Gesellschaft vor dem Restaurant «Schützen Stübli» ein, wo eine grosse Menschenmenge sie erwartet. Es wird Glühwein getrunken und geplaudert. Gleichzeitig zeigen dort viele Geisslechlöpfer ihr Können. Die Chläuse stürmen mit ihren Pferdeschwänzen in die Menschenmenge und mischen diese auf. Nach einer Weile ziehen sie weiter von Haus zu Haus. Erst vor Mitternacht ist ihre Tour zu Ende.

Adventskonzert in voller Kirche A

m 3. Adventssonntag begeisterten rund 120 Schülerinnen und Schüler der Real-, Sekundar- und Bezirksschule der Schule Seengen und der Kreismusikschule unter Leitung der Musiklehrer in der reformierten Kirche in Seengen mit einem abwechslungsreichen Adventskonzert. Zusammen mit Solisten der Kreismusikschule am Klavier, am Vibrafon, mit Sologesang und Querflöten- oder Blechbläserensemble bot der grosse Chor ein abwechslungsreiches Programm mit traditionellen und modernen Liedern und Musikstücken und zauberte eine vorweihnachtliche Stimmung in die bis auf den letzten Platz besetzte reformierte Kirche in Seengen. Neben dem aktuellen Hit The Climb (M. Cyrus) und verschiedenen Gospelsongs sangen die Schülerinnen und Schüler auch zusammen mit dem Publikum das Dona Nobis Pacem im Kanon. Konzert mit Zugabe Besonders hervorzuheben ist die Leistung der diversen Solistinnen und Solisten an den Instrumenten, aber auch der Chor, der unter der Leitung der beiden Lehrpersonen Albin Stöckli und Francesco Bettamin den ganzen Raum der Kir-

Adventskonzert Oberstufe Seengen (zvg) und Kreismusikschule. che zum Klingen brachte. Die Freude am gemeinsamen Musizieren war von Beginn weg bis in die hinterste Reihe der voll besetzten Seenger Kirche zu spüren. So wurde auch vom Publikum spontan mitgeklatscht oder mitgesungen. Zum Schluss fehlte auch eine Zugabe nicht. Mit einer Kollekte für die Stiftung «Soliday» ging das Adventskonzert zu Ende. Die Kollekte erbrachte den stolzen Betrag von 1200 Franken. (eing.)

Asylunterkunft dankt Seit September 2014 betreibt der Kantonale Sozialdienst an der Bürgerheimstrasse 6 eine Kantonale Unterkunft für Asylsuchende. In den vergangenen Wochen durfte der Kantonale Sozialdienst von der Bevölkerung viele Naturalgaben wie Winterkleider und Spielsachen entgegennehmen. Der Kantonale Sozialdienst und die Bewohnerinnen und Bewohner der Unterkunft danken der Beinwiler Bevölkerung für die grosszügige Unterstützung. Strassenaufbruch Rankstrasse Der Swisscom (Schweiz) AG wurde die Bewilligung für einen Strassenaufbruch der Rankstrasse, Höhe Rankstrasse 41, erteilt. Zur Neuerschliessung der Liegenschaften Rankstrasse 41 und 43 wird ein neuer Kontrollschacht erstellt. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich Ende Januar 2015 und dauern zirka eine Woche. (eing.)

BETTWIL Aufnahmepflicht Asylsuchende Auf der am 8. Dezember 2014 in der Aargauer Zeitung abgebildeten Karte ist Bettwil bezüglich der Aufnahmepflicht rot markiert. Der Gemeinderat hält fest, dass Bettwil die Aufnahmepflicht seit Jahren mehr als erfüllt. In Bettwil wird durch den Kantonalen Sozialdienst seit zirka zwanzig Jahren eine Asylbewerberunterkunft betrieben. In der Unterkunft werden jeweils Familien untergebracht. Deren Kinder besuchen die Primarschule in Bettwil, wo grosser Wert auf die sprachliche Integration der Flüchtlingskinder gelegt wird.

Die Chläuse gehen von Haus zu Haus und besuchen die Leute. Nach zwei Stunden ist eine kleine Verpflegungspause angesagt.

BEDEUTUNG DER FIGUREN

D

ie Chlaus-Gesellschaft besteht aus folgenden Figuren mit entsprechender Symbolik: Der weiss gekleidete Herr steht stellvertretend für die weltliche Herrschaft, die ebenfalls weiss gekleidete Jumpfere symbolisiert die Reinheit, Jugend und Keuschheit. Der Wächter war in früheren Zeiten Gesetzeshüter im Dorf, heute sorgt er beim Chlausjagen für Ruhe und Ordnung.

Der etwas trottelige Joggeli stellt einen Fuhrmann aus dem Bauernstand dar, während der Möörech mit traurigem Blick in seiner schwarzen Tracht das Alter, Elend und die Laster symbolisiert. Am schrecklichsten sieht der Anführer der Horde aus. Der Root mit feurigem Gewand und einer dämonischen Maske soll unartigen Kindern Angst und Schrecken einjagen. (AW)

Erfolgreicher Rückrundenstart I m ersten Rückrundenspiel der Meisterschaft schlug Dynamo SeeWy in einem Auswärtsspiel das erste Damenteam des Schaffhauser Traditionsvereins KJS Schaffhausen 3:0. Nach dem diskussionslosen Sieg in der Vorrunde gelang dem Aargauer 1.-Liga-Spitzenteam auch auswärts mit 25:17, 25:19 und 25:16 ein klarer Erfolg. Die Tabellenspitze bleibt also knapp erhalten, obwohl auch die Zweitplatzierten, der VBC Züri Unterland, in dieser Meisterschaftsrunde drei Punkte ergatterten. Dynamo reiste mit einem Handicap nach Schaffhausen, Simone Bürgler, Stamm-Libera und Rückgrat der Dynamo-Defense, hatte sich eine Fingerverletzung zugezogen. Für sie sprang Celine Gut, sonst als Mittelblockerin dabei, erfolgreich in die Bresche. Der Match war geprägt vom soliden, druckvollen und konstanten Spiel Dynamos einerseits, und auf der anderen Seite begingen die Schaffhauserinnen zu viele unnötige Eigenfehler. Am Anfang des zweiten Satzes bäumte sich das KJS-Team kurz auf, als jedoch Dynamo daraufhin die Pace erhöhte, erlosch das kurzlebige Schaffhauser Strohfeuer rasch. Den dritten Satz gewann Dynamo deutlich. Mit den

Einladung Neujahrsapéro Die Gemeinde Bettwil lädt die Bevölkerung zum Neujahrsapéro ein, welcher zusammen mit der Katholischen Kirchgemeinde Bettwil organisiert wird. Der Apéro findet am Sonntag, 4. Januar 2015, ab 10.15 Uhr im Foyer der Mehrzweckhalle statt. Gleichzeitig mit dem Neujahrsapéro erfolgt auch der Empfang der Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger. (eing.)

FAHRWANGEN Neuer Bauverwalter Als neuen Bauverwalter der Gemeinde Fahrwangen hat der Gemeinderat Meisterschwanden an seiner letzten Sitzung André Hufschmid aus Bremgarten gewählt. André Hufschmid wird seine neue Anstellung am 1. Juli 2015 antreten. (eing.)

HALLWYL Geschwindigkeitskontrolle Die Regionalpolizei hat auf der Seetalstrasse innerorts im November eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt und während knapp zwei Stunden total 581 Fahrzeuge gemessen. Es gab 16 Übertretungen der vorgeschriebenen 50 km/h-Begrenzung. Beitrag öffentlicher Verkehr Für das Jahr 2014 betrug der Beitrag der Gemeinde Hallwil an die dem Kanton erwachsenden Kosten des öffentlichen Verkehrs 41 122 Franken.

Trotz Handicap holte das Dynamo(zvg) Team drei Punkte. drei gewonnenen Punkten im Gepäck reisten die erfolgreichen Tabellenleaderinnen zurück in den Aargau. Vorschau: Am Samstag, den 20. Dezember, spielt das 1.-Liga-Team von Dynamo SeeWy um 16 Uhr in Seengen gegen Rätia Volley aus Graubünden. Es ist das letzte Spiel der Meisterschaft vor dem Jahreswechsel.

Baubewilligungen In der Gemeinde Hallwil sind die folgenden Baubewilligungen erteilt worden: Markus und Myrna Gautschi für Ersatz der bestehenden Heizung durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Aussenaufstellung an der Dürrenäscherstrasse 108; Paul Spirgi für die Überdachung der bestehenden Terrasse an der Dürrenäscherstrasse 225; Ruth Urech Wigger für die Überdachung der bestehenden Terrasse und die Erweiterung des Windschutzes, Engenbühl 333. (eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Veranstaltungen / Diverses Fleisch- + Wurstproduktion

Festtags-Angebote Kalbssteak Kalbsbraten Schulter Rindsfilet Import Rindshuft Import Rindsentrecôtes Import Schweinsfilet im Teig Schweinsfilet Schweinsnierstück Schweinshalsbraten

Voranzeige: Öffnungszeiten Weihnachtswoche

60.90 28.80 58.50 43.90 46.20 33.40 33.90 14.80 11.50

Fondue chinoise Fondue bourguignonne Tischgrill div. Pouletfleisch div. Lammfleisch Nussschinkli Rollschinkli Schüfeli Quickschinkli Salami Bravore

Montag 22. 12. 14 9.00 – 11.30 / 14.00 – 17.30 Dienstag 23. 12. 14 9.00 – 11.30 / 14.00 – 17.30 Mittwoch 0 24. 12. 14 7.00 – 14.00 durchgehend Donnerstag und Freitag geschlossen Samstag 27. 12. 14 7.00 – 11.30

Fabrikladen, Schützenmattweg 37, Wohlen, 056 622 75 65 Mo–Fr: 9–11.30 / 14–17.30 (Fr 18 Uhr), Sa: 7–11.30 Uhr www.braunwalder-metzgerei.ch Detailmetzg-Filialen: im Volg Waltenschwil, Boswil und Oberrohrdorf

Promotion im Dezember und Januar Geschenkt Autobahnvignette 2015 beim Frontscheiben-Ersatz plus Gratis-Ersatzfahrzeug NUR SOLANGE VORRAT WINTERREIFEN IM AUSVERKAUF


21

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Lindenberg / Unteres Seetal

Planung für die Umnutzung des «Löwen» in Beinwil am See steht still

Pizzeria für einen guten Zweck lockt in Meisterschwanden viele Besucher an

Fünf Pläne für eine Umnutzung des ehemaligen Hotels/ Restaurants Löwen in ein Verwaltungsgebäude lagen vor. Überzeugen konnte keiner. Der Gemeinderat brach das Studienauftragsverfahren ab.

A

uf Empfehlung der Jury hat der Gemeinderat das Studienauftragsverfahren «Umbau ‹Löwen› in Gemeindeverwaltung» abgebrochen. Der Gemeinderat begründet, dass keines der eingereichten Projekte für eine Realisierung der Gemeindeverwaltung im «Löwen» zielführend ist. Am 21. Oktober 2012 haben die Stimmberechtigten von Beinwil am See einem Verpflichtungskredit von 650 000 Franken für die Planung der Umnutzung des Hotels/Restaurants Löwen in ein Verwaltungsgebäude zugestimmt. Insgesamt fünf Planerteams reichten darauf ein Wettbewerbsprojekt ein.

Für einen Tag im Service: Angelo serviert gekonnt Pizzas.

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Realschulklasse von Meisterschwanden haben sich zur Eröffnung des Adventsfensters Nummer fünfzehn etwas besonderes einfallen lassen. Pia Weber

I

m Rahmen der Sternenwoche, welche die UNICEF zusammen mit der Schweizer Familie alljährlich durchführt, haben die Schülerinnen und Schüler der 3. Realschulklasse Meisterschwanden für drei Stunden eine Pizzeria eingerichtet. Der Erlös kommt zu hundert Prozent syrischen Flüchtlingskindern zugute. Die Jugendlichen zeigten bei ihrem Projekt vollen Einsatz. Sie holten eigenhändig Bewilligungen ein, sammelten Spenden, betrieben

Werbung und vieles mehr. Und sie hatten Erfolg. Die Bäckerei Ruckli hat zum Beispiel 200 Pizzaböden zur Verfügung gestellt und auch alle restlichen Zutaten, Salat und Getränke und sämtliches Material inklusive Zelt wurden gesponsert. Ein grosses Lob für seinen Einsatz erhielt zum Beispiel Salah, der mit Unterstützung seiner Kollegen den Flyer erstellt hat. «Ich habe dabei viel gelernt», erklärt er. Unter anderem habe er erfahren, was Zusammenarbeit heisse. Grosser Einsatz der Schüler Jan und Tobias sind am Morgen mit zwei Traktoren von Bettwil nach Fahrwangen getuckert, um die Bar aufzustellen. Alle haben viel geleistet. Am Abend in «ihrer Pizzeria» gings dann richtig los. Die Befürchtungen, es könnten vielleicht nur ein paar Leute kommen, zerschlugen sich in Windeseile. Kaum waren die Pizzas für die ersten Gäste im Ofen, füllten sich das weihnachtlich geschmückte Zelt und die Ti-

SARMENSTORF Erteilte Baubewilligung Es wurde folgende Baubewilligung in der Gemeinde Sarmenstorf erteilt: Prenaj GmbH, Eisenbahnweg 15, 6410 Goldau, für Wohnsiedlung Glaserweg, Projektänderung Haus 1, Neubau Pool, Fotovoltaik- und Solaranlage, Containerplatz, neues Gebäude, Parzelle 1490, Glaserweg 2. Weihnachtsbaumverkauf Am Samstag, 20. Dezember, von 13.15 bis 14 Uhr können Einwohnerinnen

INSERATE

und Einwohner von Sarmenstorf beim Schulhaus Quadro gegen Abgabe ihres Gutscheins den traditionellen Gratis-Weihnachtsbaum abholen. Damit dieser Anlass nicht zur trockenen Sache wird, offeriert die Fasnachtsgesellschaft Variété ab 12 Uhr gratis Glühwein. Am Stand im Mehlsuppenwagen gibt es auch Tee «mit» und Bratwürste vom Grill zu kaufen. Die Fasnachtsgesellschaft Variété freut sich auf einen gemütlichen Nachmittag. (eing.)

(PW)

sche draussen neben dem Adventsfenster mit hungrigen Leuten. Pizzeria fand grossen Anklang Die Schülerinnen und Schüler kamen als Pizzaiolos, Servierpersonal und Bardamen bald ins Schwitzen. Bereits nach einer halben Stunde waren mindestens 50 Pizzas verkauft. Später sorgte dann noch die bekannte Band «UUDK» aus dem oberen Seetal für gute Unterhaltung. «Es ist schön, den Leuten eine Freude zu machen», sagte Sarah, und Angelo fand die Aktion cool. Er würde es wieder machen. Es freuten sich alle, dass die Pizzeria so gut ankam. Fachlehrerin Franziska Baumgartner fand nur Lob für die einsatzfreudige Klasse. Nun warten alle gespannt darauf, ob sie sich mit diesem erfolgreichen Einsatz für die Nominierung für einen «Sternenwoche-Award» qualifizieren konnten. Das wäre neben dem Wissen, etwas Gutes getan zu haben, ein tolles Dankeschön für sie.

Weihnachtsbaumverkauf in der Gemeinde Bettwil

D

er diesjährige Weihnachtsbaumverkauf findet in der Gemeinde Bettwil am kommenden Samstag, 20. Dezember, statt. Die Weihnachtsbäume kann man beim Parkplatz der Schulanlage von 9.15 bis 10 Uhr beziehen. Die abgeräumten Weihnachtsbäume kann die Bettwiler Bevölkerung am Mittwoch, 7. Januar 2015, von 17.30 bis 18 Uhr ebenfalls beim Schulhaus abgeben. (eing.)

Sorgfältig entwickelte Projekte Die Jury hat die eingereichten Wettbewerbsprojekte nun an mehreren Sitzungen eingehend geprüft. Die Projekte seien sehr sorgfältig entwickelt worden und seien aufwendig dokumentiert. Keines der Projekte erfüllt jedoch den Raumbedarf der Gemeindeverwaltung, Erweiterungsmöglichkeiten würden fehlen, auf einen Mehrzweckraum beziehungsweise Vereinsräume und -archiv müsste verzichtet werden und auch die betrieblichen Abläufe der Gemeindeverwaltung würden bei keinem Projekt verbessert. Ausserdem würde ein Umbau vermutlich rund 5 Mio. Franken oder noch mehr kosten und wäre mit Risiken behaftet. Das sprengt den vorgegebenen Kostenrahmen von 4,9 Mio. Franken. Das Verhältnis Kos-

Am 18. Dezember kann die Öffentlichkeit die Wettbewerbsprojekte für die Um(archiv) nutzung «Löwen» begutachten. ten-Nutzen liesse sich weder finanziell noch politisch vertreten. Alle eingereichten Projekte müssten wesentlich überarbeitet werden. Der Gemeinderat hat deshalb entschieden, das Verfahren abzubrechen, und er hat die Planerteams entsprechend informiert. Gegen diesen Abbruchentscheid können die Planerteams beim Verwaltungsgericht Beschwerde führen. Öffentliche Vorstellung der Projekte Mit dem Abbruch des Verfahrens wird der Jury-Bericht nun auf dem jetzigen Stand erstellt. Bezüglich der weiteren Planung wird der Gemeinderat Abklärungen vornehmen und spätestens an der nächsten Gemeindeversammlung im Juni 2015 über das weitere Vorgehen informieren. Die Öffentlichkeit hat die Möglichkeit, die fünf Wettbewerbsprojekte zu begutachten. Am Donnerstag, 18. Dezember, 19 bis zirka 20.30 Uhr, findet die Ausstellung der Projekte im Löwensaal statt. Mitglieder der Jury und des Gemeinderats stehen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. (eing.)

Fahrwangens Nachwuchsschützen im Final des Aargauer Zähni V

ergangenen Samstag fand der Final vom Aargauer Zähni in der Luftpistolenanlage Esp bei Baden statt. Einige Jungschützen des Pistolenclubs Fahrwangen schafften es in den Final. Der Jugendwettkampf «’s Aargauer Zähni» ist ein Werbeschiessen mit Luftdrucksportgeräten für Jugendliche bis zum 16. Altersjahr. 326 Gewehr- und 88 Pistolenschützen schossen die Qualifikation vergangenen Samstag. Die 57 besten Teilnehmenden mit der Luftpistole und die 90 besten mit dem Luftgewehr qualifizierten sich für den Final. Aus Fahrwangens Pistolenclub qualifizierten sich folgende Jungschützen: U12: Rang 1 und Goldmedaille, Thierry Suhner mit 175 Punkten; Rang 5, Kranzabzeichen, Mike Poppellars mit 161 Punkten; Rang 13, Séan Mc Carthy, 146 Punkte; Rang 14, Nicolas, 142 Punkte. U14: Rang 2 und Silbermedaille, Jessica Niggli mit 171 Punkten.

Finalisten des Pistolenclubs Fahrwangen: Thierry Suhner, Mike Poppellars, Jessica Niggli und Silvan Herren (v.l.) (zvg) U16: Rang 2 und Silbermedaille, Silvan Herren mit 149 Punkten.


22

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 19. Dezember bis 8. Januar kauf. An 19 Ständen, inklusive Volg, können Geschenke, Weihnachtsbäume, Kulinarisches und mehr gekauft werden.

THEATER

Freitag, 19. Dezember

Samstag, 20. Dezember

Hunzenschwil: 3x3emk 20–23.10 Uhr. «Sehnflucht. Wie viel Weihnachten braucht der Mensch?» Eintritt: Kollekte. Niederlenz: Cholechäller 19 Uhr. Alexandra Frosio mit «Chällergschecht». Alexandra Frosio erzählt im stimmungsvoll geschmückten Cholechäller eine Überraschungsgeschichte mit viel Witz und ein bisschen Weihnachten. Danach gibt es Lebkuchen und Punsch für alle. Für Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren. Othmarsingen: Kirche 19 Uhr. «D Wiehnachtslatärne». Weihnachtsspiel von Pfr. Andreas Boller, bearbeitet von Christine und Rolf Friderich. Eintritt frei, Kollekte. Schafisheim: Rudolf-SteinerSchule Aargau 19.30 Uhr. Christgeburtsspiel. Aufgeführt von Lehrern der Rudolf-SteinerSchule Aargau. Ab 19 Uhr stellt die 10. Klasse ein Buffet bereit. Eintritt frei, Kollekte.

Bettwil: Schulhaus 17.30–18 Uhr. Weihnachtsbaumverkauf. Othmarsingen: Brynerhof 10–17 Uhr. Weihnachtsmarkt. 10–20 Uhr: Weihnachtsbaum-Verkauf. 10–17 Uhr: Koffermarkt. Mit Festbeiz und Unterhaltung für Gross und Klein. Livemusik: Acoustic Affair. Sarmenstorf: Schulhaus Quadro 13.15–14 Uhr. Weihnachtsbaumausgabe gegen Gutschein mit Glühwein und Bratwürsten vom Grill.

Dienstag, 23. Dezember Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

Mittwoch, 24. Dezember Lenzburg: Museum Burghalde 15–16 Uhr. Märchenstunde mit Ursula Steinmann. Geschichten aus Russland verzaubern Gross und Klein. Dazu weihnachtlicher Punsch und Gebäck. Museumseintritt. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Zusätzlicher Lenzburger Wochenmarkt.

Donnerstag, 8. Januar Beinwil am See: Löwensaal 20.15 Uhr. «Konfusionen! Wie bitte?». Theateraberbitte gibt Antwort in dieser Komödie.

Montag, 29. Dezember

MUSICAL

Fahrwangen: Bibliothek Läsi-Huus 19.30 Uhr. Vortrag über das Leben in Namibia.

Samstag, 20. Dezember Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 14 Uhr. «De Räuber Hotzenplotz». Mundart-Musical für Kinder ab 5 Jahren. Nach der Erzählung von Otfried Preussler. Regie: Brigitt Maag und Paul Weilenmann.

Samstag, 3. Januar Seengen: Turnhalle Dorfzentrum 13–21 Uhr. Kleintierausstellung, organisiert vom Kleintierzüchterverein Seengen.

KLASSIK

Sonntag, 4. Januar

Sonntag, 4. Januar

Bettwil: Foyer Mehrzweckhalle. 10.15 Uhr. Neujahrsapéro, organisiert von der Gemeinde. Seengen: Turnhalle Dorfzentrum 10–16 Uhr. Kleintierausstellung, organisiert vom Kleintierzüchterverein Seengen.

Seengen: Kirche 17 Uhr. Neujahrskonzert «Die Winterreise» von Franz Schubert (1797–1828). Mit Raphael Höhn (Tenor) und Rahel Sohn Achermann (Klavier).

LITERATUR

Mittwoch, 7. Januar Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Georg Klein: «Die Zukunft des Mars». Lesung und Gespräch.

SOUNDS

Freitag, 19. Dezember Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Unique. Funk, Soul.

Sonntag, 21. Dezember Niederlenz: Gemeindesaal 17–18.30 Uhr. Gospelkonzert mit den

AUSSTELLUNGEN Weihnachten: Bald ist Heiligabend. Zeit der Besinnung, der vielen Lichter, von Geschenken und gutem Essen. Ob der Foto: archiv Schnee dieses Jahr noch kommt? Voices of Joy. Unter dem Titel Gospels and More (Gospel und mehr) präsentiert der Chor ein umfangreiches Programm mit einer Vielfalt an modernen und traditionellen Musikrichtungen, die über die Grenzen der Gospelmusik hinausgehen.

ANDERE KLÄNGE

Sonntag, 21. Dezember Seengen: Kirche 18 Uhr. «Kerzenlicht – Stille – Musik – Worte».

Mittwoch, 24. Dezember

PARTYS

Lenzburg: katholische Kirche 23.30 Uhr. Konzert des Kirchenchors Liturgia im Hochamt der Heiligen Nacht.

Mittwoch, 31. Dezember

Sonntag, 28. Dezember

Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Silvesterparty. Mit der Live-Band King Caruso, abwechselnd mit DJ.

Othmarsingen: Ref. Kirche 11 Uhr. Konzert des Panflötenvirtuosen Roman Kazak. Musikalische Begleitung durch Wladimir Steba an der Orgel und dem E-Piano. Die Türen öffnen eine Stunde vor Konzertbeginn. Der Eintritt frei, es besteht eine Kollekte zugunsten der Künstler.

DIES & DAS

Freitag, 19. Dezember Staufen: Mosti 16–21 Uhr. 6. Staufner Weihnachtsver-

Sonntag, 21. Dezember Hunzenschwil: Boutique Silberdraht 11–16 Uhr: Weihnachts-Verkauf.

MUSEEN Lenzburg: Zeughaus Lenzburg «Geld – Jenseits von Gut und Böse», Di–So: 10–17 Uhr, Do: 10–20 Uhr.

Mittwoch, 7. Januar Lenzburg: Burghaldenhaus 19–21 Uhr. Russische Weihnacht mit szenischer Lesung. Anmeldung unter Telefon 062 891 66 70.

Filmtipp Nachts im Museum - Das geheimnisvolle Grab Nachtwächter Larry (Ben Stiller) und seine historischen Freunde wie Octavius (Steve Coogan), Jedidiah (Owen Wilson) und Teddy Roosevelt (Robin Williams) müssen eine abenteuerliche Reise nach London ins Britische Museum unternehmen, um ihr Überleben zu sichern. Kino Löwen täglich 20 Uhr, So auch 14.30 Uhr, D, ab 8/6 Jahren Kino Rex, Wohlen täglich 18 Uhr

Die Pinguine aus Madagascar Ein hochrangiger CIA-Tieragent (Benedict Cumberbatch) ist dem mysteriösen Bösewicht Dr. Octavius Brine (John Malkovich)

dicht auf den Fersen – kann der Gesetzeshüter auf die Mitarbeit der vier Pinguine zählen? Kino Urban 2D: Mo/Di 15.45 Uhr, D, 8 Jahre. Kino Rex, Wohlen 3D: Sa/So 15.45 Uhr, D, 8 Jahre.

Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere Als die von Thorin Eichenschild (Richard Armitage) angeführte Zwergen-Truppe ihre Heimat von Smaug (Originalstimme: Benedict Cumberbatch) zurückfordert, entfesselt sie die zerstörerische Kraft des Drachen. Ein zermürbender Kampf wird entfacht, der bei allen Beteiligten Spuren hinterlässt. Es wird aufgerüstet und bald stehen sich die Armeen gegenüber, doch von weit her hat bereits eine noch viel dunkle-

re Bedrohung ihr Augenmerk auf den Einsamen Berg gerichtet . . . Kino Urban 3D: Do/Sa/Mo/Mi 20 Uhr und So 17 Uhr; 2D: Fr/So/Di 20 Uhr und Sa 17 Uhr. D, 12/(14) Jahre.

chen Männern geehelicht werden. Als drei ihrer Töchter sich aber mit einem Chinesen, einem Muslim und einem Juden verloben, hängt der familiäre Haussegen schief. Kino Löwen Sa und So 17 Uhr, D/8/6 J.

Kino Rex, Wohlen 2D: D/Fr/Sa/So 20.15 Uhr; 3D: Fr/Sa 23 Uhr, Mo/Di 20.15 Uhr

Exodus: Götter und Könige

Monsieur Claude und seine Töchter

Ab 26.12.2014 im Kino. Moses (Christian Bale) und Ramses (Joel Edgerton) wachsen zusammen in der ägyptischen Pharaonenfamilie auf. Während sie älter werden, wird das gegenseitige Verständnis immer weniger, denn während Ramses zum Pharao aufsteigt, wird Moses zur Stimme der unterdrückten Israeliten. Moses wird nun das Volk der Israeliten auf einer vierzig Jahre währenden Wanderung, dem Willen und den Streitkräften Ramses zum Trotz, in das gelobte Land führen.

Claude und Marie Verneuil (Christian Clavier und Chantal Lauby) sind ein wohlhabendes, leicht konservatives, katholisches Ehepaar in der französischen Provinz und haben vier attraktive junge Töchter. Die Verneuils können sich nichts Schöneres für ihre Töchter vorstellen, als dass diese von ebenso attraktiven, französischen, christli-

Honig im Kopf Ab 26. Dezember 2014 im Kino. Honig im Kopf erzählt die Geschichte der ganz besonderen Liebe zwischen der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger) und ihrem Grossvater Amandus (Dieter Hallervorden). Das Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt mit dem alltäglichen Leben im Hause seines Sohnes Niko (Til Schweiger) nicht mehr alleine zurecht. Obwohl es Niko das Herz bricht, muss er bald einsehen, dass für Amandus der Weg in ein Heim unausweichlich ist. Kurzerhand entführt Tilda ihren Grossvater auf eine chaotische und spannende Reise. Den Spielplan über die Festtage und weitere Filme und Infos unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch www.atelierkino.ch


23

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

Überraschungsgeschichte mit ein bisschen Weihnachtszauber I m stimmungsvoll geschmückten Cholechäller in Niederlenz erzählt Alexandra Frosio eine Überraschungsgeschichte mit viel Witz und ein bisschen Weihnachten. Danach gibt es für die kleinen und grossen Besucher Lebkuchen und Punsch. «Chällergschecht» ist für Kinder ab fünf Jahren und Erwachsene. (eing.) Cholechäller Niederlenz Freitag, 19. Dezember, 19 Uhr www.cholechäller.ch

D Alexandra Frosio erzählt im Cholechäl(zvg) ler eine Überraschungsgeschichte.

Vortrag über das Leben in Namibia S

eit Urs Häusermann 2006 zum ersten Mal mit Afrika in Kontakt gekommen ist, lässt ihn dieses Land und die Frage nach der eigenen Entwicklung und Bestimmung nicht mehr los. Nachdem er zuerst in seiner Freizeit für «Learning for Life» arbeitete, entschloss er sich, auch beruflich Menschen zu besseren Lebensbedingungen zu verhelfen. Er verpflichtete sich zu einem dreijährigen Aufenthalt in Namibia, wo er für «Interteam», einer Organisation für personelle Entwicklungszusammenarbeit, arbeitet. Rückkehr nach Fahrwangen Nach seinem ersten Jahr kehrt Urs Häusermann über die Weihnachtstage in die Schweiz, nach Fahrwangen, zurück. In der Bibliothek Läsi-Huus berichtet er über seinen Aufenthalt, sein Leben und Arbeiten. Anschliessend offeriert die Bibliothek einen Apéro. Der Eintritt ist frei.

Kirchenchor singt kleine Orgelmesse von Joseph Haydn an Heiligabend

Urs Häusermann aus Fahrwangen in (zvg) Namibia. Es wird eine Kollekte zugunsten der Organisation durchgeführt. (eing.) Montag, 29. Dezember, 19.30 Uhr. in der Bibliothek Läsi-Huus Fahrwangen.

er Kirchenchor Liturgia der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg lädt zur Messe in der Heiligen Nacht in die katholische Kirche Lenzburg ein. Nach dem Päcklimarathon bietet das Konzert die Möglichkeit, sich zu besinnen und sich der wahren Bedeutung der Heiligen Nacht bewusst zu werden. Die Adventszeit, besinnlicher Vorbote des Weihnachtsfestes, fordert derzeit vom Chor und vom Dirigenten einiges an Einsatz. Der Chor ist fleissig am Proben der beliebten «kleinen Orgelsolomesse» von Joseph Haydn. Haydn hat dieses Werk 1775 komponiert. Die Orgelsolomesse ist auch unter dem lateinischen Namen «Missa brevis Sancti Joannis de Deo» bekannt. Alter Chor mit frischem Wind Der Kirchenchor feiert bald sein 120jähriges Bestehen. Das bedeutet aber keineswegs, dass er altmodisch ist. Unter der erfrischenden Leitung des jungen Dirigenten und hauptamtlichen Kirchenmusikers Florian Zaunmayr werden neue, auch unbekannte Wege beschritten. Der Kirchenchor Liturgia Lenzburg ist Mitglied des aargauischen Kirchenmusik-Verbandes und wird getragen von der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg. Zweck des Vereins ist die Pflege des Kirchengesanges zur feierlichen Gestaltung von Gottesdiens-

Festtagsprogramm der argovia philharmonic E

s ist viel los vor Weihnachten – auch beim argovia philharmonic. Im Famlienkonzert in Baden und Aarau steht der Nussknacker der Mäusearmee gegenüber. Er kämpft mit seinen Spielzeugsoldaten gegen den Mäusekönig, verwandelt sich in einen Prinzen und reist ins Land der Süssigkeiten . . . Die begeisternde Fabienne Hadorn erzählt die packende Geschichte für Klein und Gross. Ein Weihnachtskonzert der besonderen Art gibt es mit Slampoet Renato Kaiser. Rund um die weihnachtliche Musik von Tschaikowskys Nussknacker oder Rimsky-Korsakows Scheeflöckchen-Suite stimmt der wortgewaltige Geschichtenerzähler das Publikum definitiv auf Weihnachten ein. Den Auftakt ins neue Jahr gibt es mit dem Neujahrskonzert «Prosit Neujahr» vom argovia philharmonic. Von Rossinis Ouvertüre zu «L’italiana in Algeri» über Johann Strauss’ «Spanischen Marsch» zu «The Girl in Satin» von Leroy Anderson – es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

INSERATE

Die kleine Orgelmesse von Joseph Haydn am 24. Dezember 2014 im Hochamt (zvg) der Heiligen Nacht. ten und anderen kirchenmusikalischen Anlässen. Aber auch dem weltlichen Gesang schenkt der Chor Beachtung. Der Kirchenchor probt jeweils am Donnerstagabend um 19.45 Uhr im katholischen Kirchenzentrum Lenzburg. Probenplan für Gastsänger unter: www.

NUSSKNACKER: Samstag, 20. Dezember, 11 Uhr, Baden Trafo; Sonntag, 21. Dezember, 11 Uhr, Aarau Kultur & Kongresshaus WEIHNACHTSKONZERT: Samstag, 20. Dezember, 17 Uhr, Baden Trafo; Sonn-

tag, 21. Dezember 17 Uhr, Aarau Kultur & Kongresshaus PROSIT NEUJAHR: Sa, 3. Januar 2015, Reinach AG, Saalbau; So, 4. Januar 2015, Aarau Kultur & Kongresshaus (eing.)

Konzert im Hochamt der Heiligen Nacht 24. Dezember, 23.30 Uhr katholische Kirche Lenzburg

Russische Weihnacht mit szenischer Lesung im Burghaldenhaus D as diesjährige russische Weihnachtsfest im Museum Burghalde widmet sich dem russischen Schriftsteller Nikolaj Leskow und seiner Erzählung «Der versiegelte Engel». Die szenische Lesung trägt Maria Thorgevsky vor.

Das argovia philharmonic spielt über die Festtage unter anderem in Aarau im (zvg) Kultur & Kongresshaus.

liturgia.ch. Telefonische Infos erteilt der Kirchenmusiker Florian Zaunmayr, Tel. 076 824 01 31.

Ein gestohlener Engel In der Erzählung geht es passend zur Weihnachtszeit unter anderem um einen Engel: In Kiew arbeitet eine Gruppe altgläubiger Steinmetze, die eine Engelsikone glühend verehren. Eines Tages bittet eine Dame die Steinmetze, sie mögen beim Engel für die Karriere ihres Gatten beten. Als dieser wenig später in eine Bestechungsaffäre verwickelt wird, beschuldigt er die Steinmetze und denunziert sie als ketzerische Sekte, worauf ihre Ikonen beschlagnahmt werden und dem Engel ein Amtssiegel aufgedrückt wird. Die Steinmetze versuchen, die Engelsikone

mit einer Kopie zu vertauschen, merken aber kurz vor dem Ziel, dass das Siegel von der Kopie verschwunden ist. Darin erkennen die Steinmetze ein Wunder der herrschenden KirDer russische che und lassen Schriftsteller sich zu ihr bekehNikolaj Leskow. (zvg) ren. Die passenden Speisen zum Anlass serviert das russischukrainische Catering-Unternehmen Kosak aus Lenzburg. Der Eintritt kostet 25 Franken. Museumspässe sind nicht gültig. Anmeldungen unter Telefon 062 891 66 70. Mittwoch, 7. Januar, 19–21 Uhr, Burghaldenhaus, Schlossgasse 19, Lenzburg.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 18. Dezember 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Veranstaltungen

3D: DO/SA/MO je 20 Uhr + SO 17 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr + SA 17 Uhr D, ab 12 (14) Jahren:

DER HOBBIT – DIE SCHLACHT DER FÜNF HEERE 2D: Samstag und Sonntag je 14.30 Uhr D, ab 8/6 Jahren:

PINGUINE AUS MADAGASCAR

Täglich 20 Uhr Sonntag auch 14.30 Uhr D, ab 8/6 Jahren:

NACHTS IM MUSEUM – DAS GEHEIMNISVOLLE GRABMAL SA + SO je 17 Uhr D, ab 8/6 Jahren:

-

BASTELHUS Weihnachtsausstellung Shabby-Markt im Garten 18.–23. Dezember 2014, 15–19 Uhr M. Z. Läubli, Schrägweg 18, Staufen

Kreative Weihnachtsgeschenke

MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER 8-UNG! Die Lenzburger Kinos sind am 24. / 25. und 31. Dezember geschlossen! Das Kinoprogramm entnehmen Sie der Tageszeitung, dem Internet oder rufen Sie uns an. Frohe Festtage!

www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

auch am Sonntag gestalten

Freitag, Samstag und Sonntag tag 19/20./21. 12. 2014, ab 10.00 Uhr Erwachsene und Kinder

Auch du bist kreativ . . . mach mit (täglich ab 10.00 Uhr)r)

ON A K TI 2 3 für

Grosser Serviettenmarkt rkt Über 2000 Motive – auch im Offenverkauf

Kreativ-Geschenke Dekoration – Papeterie – Wolle

BASTELHUS 5603 Lenzburg Staufen Aarauerstrasse 21

Gesucht für Projekte 2015

Gastsängerinnen und Gastsänger Erste Probe: 15. Januar 2015 Nähere Infos unter: www.liturgia.ch

Profile for AZ-Anzeiger

20141218 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20141218 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger