Page 1

Donnerstag, 6. November 2014

106. Jahrgang – Nr. 45

AUTO ZWINGEN AG

Baselstrasse Zwingen Telefon 061 761 10 00 www.auto-zwingen.ch

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS SCHWARZBUBENLAND UND DAS LAUFENTAL P.P. A 4242 Laufen

Freitag, 7. November 2014 Am Vormittag teils sonnig, am Nachmittag zunehmend bewölkt und einige Tropfen möglich.

2ºC 11ºC

Samstag, 8. November 2014 Nach Restwolken ziemlich sonnig und etwas milder. 6ºC 12ºC Sonntag, 9. November 2014 Weiterhin wechselhafte Bewölkung. Doch nach Auflösung des Hochnebels zeigt sich die Sonne.

5ºC 12ºC

Laufen

3 Vergangenen Freitagabend eröffnete Bundespräsident Didier Burkhalter mit seiner Begrüssungsrede die Jugendparlamentskonferenz (JPK) 2014 in Laufen.

Breitenbach

9 Die Firma Kleinkraftwerk Birseck AG (KKB) präsentierte ihren Aktionären die Photovoltaik-Anlage auf den Dächern der Von Roll.

Aktuell Stellen Immobilien

13/16/18 20 22/23

Redaktion 061 789 93 36 redaktion.laufen@wochenblatt.ch Inserate 061 789 93 33 inserate.laufen@wochenblatt.ch

Kein

Dr Schwarzbueb – Das Jahrbuch bringt auch den Laufentalern die Heimat näher Er wird mit Spannung erwartet, der neue Schwarzbueb-Kalender. Zu Recht, denn wiederum verspricht er ein ganzes Jahr lang vergnügliche Lektüre. Er berichtet Spannendes von ultramodernem Handwerk bis zu längst überholten Techniken. Gini Minonzio

W

ie Schätze liegen sie in unserer Landschaft. Manche sind bisher nur wenigen bekannt. «Dr Schwarzbueb», das Jahr- und Heimatbuch 2015, macht nun einige verborgene Perlen sichtbar. Gewidmet ist das Buch dem einheimischen Handwerk – längst untergegangenem, modernem und zukünftigem. Am Montag war Vernissage des neuesten Jahrganges. 60 Interessierte fanden sich in der Kulturwerkstatt Hofstetten-Flüh ein. Als innovativer Handwerker wird im Schwarzbueb Daniel Nebel vorgestellt, der jedes Jahr zwei Dutzend Uhren von A bis Z selber herstellt und an ausgesuchte Sammler in der ganzen Welt verkaufen kann. Vorgestellt werden aber auch vier komplette Werkstätten, die einer Zeitmaschine entsprungen scheinen. In der Wagnerei der Erschwiler Familie Borer ist noch der Elektromotor zu sehen, der über ein raffiniertes Eingericht von Riemen die Drechselbank, die Säge, die Hobelbank antrieb. Man stelle sich vor: Eine Werkstatt kam 1930 mit einem einzigen Elektromotor aus!

Echte Schwarzbuben: Benno Bühlmann, Ulla Fringeli und Thomas Kramer (v. l.) setzen sich für die Lokalkultur ein. In der ehemaligen Pfeifen- und Stockfabrik in Kleinlützel und auch in der Hammerschmiede in Beinwil sieht es aus, als wären die Arbeiter gerade in der Mittagspause. Kämen sie zurück, könnten sie die Fabrikation von Pfeifen oder Eisenwerkzeug jederzeit wieder aufnehmen. Dass diese Kleinode erhalten blieben, ist den Besitzerfamilien zu verdanken. Das Dorfmuseum Nunningen hingegen konnte eine komplette Schuhmacherwerkstatt in seine Räume transplantieren. «Die Werkstatt ist funktionstüchtig, es fehlt nur der Schuhmacher», bestätigte Ambros Hänggi vom Dorfmuseum. Als alter Handwerksbetrieb, der auch die Zukunft meistert, stellt Dr Schwarzbueb die Nunninger Stebler Blech AG vor. Die Firma wurde vor 135 Jahren vom Kesselflicker Robert Stebler ge-

Soloauftritt für Einzelteile.

Sie stehen zwar im Fokus, müssen sich aber als Gesamtbild profilieren, sich mit anderen Materialien und Schnitten zusammenfinden. So entstehen modische Looks, welche ein aktuelles Gesamtbild ergeben.

061 763 77 77

Glaserei

www.edel-swiss.ch

Glasbruch: Isolierglas, Tische, Türen, Tablare, Küchenrückwände, Spiegel, Glasduschen

gründet. Und heute besitzt sie eine der modernsten Maschinen zur Eimerherstellung in Europa. Jeder sein eigener Besenmacher Sehr witzig sind die Selbstversuche von Simon Lutz. Der bekannte Lokalhistoriker wollte nicht nur trocken über altes Handwerk referieren, sondern hat zusammen mit seiner Frau Cora Mae und Freunden selber Hand angelegt. «Wir haben allerlei Versuche angestellt, um aus Ästen Wellen herzustellen und auch vier Besen. Es hat sehr viel Spass gemacht», erklärte Cora Mae Lutz anlässlich der Vernissage. Ein vergnügliches und ökologisches Abenteuer, das jeder selbst erleben kann. «Gehen Sie das nächste Mal nicht in den Baumarkt, sondern machen sie sich mit der Anleitung im Schwarzbueb Ihren eigenen Be-

FOTO: GINI MINONZIO

sen», forderte denn auch Thomas Kramer, Präsident des Beirates für den Schwarzbueb, die Anwesenden auf. Ulla Fringeli trägt mit dieser Ausgabe bereits zum 23. Mal die redaktionelle Verantwortung des erfolgreichen und begehrten Jahr- und Heimatbuches Dr Schwarzbueb. Einmal mehr zeigte sie das richtige Gespür, indem sie die Vernissage in den Räumen des Vereins Geschichte und Kultur Hofstetten-Flüh durchführte. Dessen Mitglied Benno Bühlmann hat schon so manche alte Gerätschaft wieder flottgemacht und erklärte dazu: «Damit steht diese solide Maschinenkunst auch zukünftigen Generationen zur Verfügung!» Dr Schwarzbueb: Verkauf von Tür zu Tür. Ab nächster Woche auch beim Wochenblatt in Laufen, in diversen Fachgeschäften und am Kiosk.


2

Empfehlungen

www.didgeridoo-percussion.ch Workshops Lektionen Konzerte Didgeridoo und Latinpercussion balanda.mardaki@hotmail.com

Es git wider jede Daag früsche

Buttemoscht

Fam. Müller Weiherhof, Gempenstrasse 1 4146 Hochwald Tel. 061 751 30 38

Pascal Bochin

Die Weihnacht steht langsam vor der Tür Für Ihre Feier spielt für Sie auf dem Klavier-Keyboard

Tel. 061 773 14 24

Haustechnik Sanitär, Heizung, Lüftung Boilerservice und Gasinstallation

IMPRESSUM

Herausgeberin AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen Geschäftsführer Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 789 93 33 redaktion.laufen@wochenblatt.ch Redaktionsleitung Martin Staub, Tel. 061 789 93 36 martin.staub@azmedien.ch Redaktionsschluss Montag, 12.00 Uhr Inserate Tel. 061 789 93 33, Fax 061 789 93 30 inserate.laufen@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 789 93 32 markus.wuersch@azmedien.ch Druck AZMedien AG, 5001 Aarau Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise (Grundtarif) mm sw Fr. –.84, mm farbig Fr. 1.04 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt.

Grellinger Weihnachtsmarkt 29. 11. und 30. 11. 2014 Wer hat Lust und Zeit? Es hat noch freie Plätze. Info: 079 616 12 79

Baselstrasse 37, 4253 Liesberg 079 430 27 83

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden in den Bezirken Laufen (BL) sowie Thierstein und Dorneck (SO) – mit Ausnahme Dornach, Gempen, Hochwald. www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag)

An alle Berufs- und Hobby-Marktfahrer

Beglaubigte Auflage 21 258 Ex. (WEMF 2013) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombinationen • Birs-Kombi: Inseratekombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 74 987 Ex. • AnzeigerKombi 31: Inseratekombination mit Birs-Kombi-Titeln, fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Auflage: 207 077 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner

www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, VogtSchild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

GIPSERGESCHÄFT

Ihr Fachmann in der Region Möchten auch Sie Heizkosten sparen und gleichzeitig etwas zum Klimaschutz beitragen? Dann isolieren Sie Ihr Haus jetzt.

Ihr Spezialist für: Fassadenisolationen und Fassadensanierungen Gipser- und Verputzarbeiten in Neu- und Umbauten


LAUFENTAL LAUFEN

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

3

LAUFEN

Musikschule geht in die Kirchen

Vorfreude auf Jubiläum: Alberto Jeger, Karl Wyss und Ulrich Thiersch (v.l.). FOTO: BEA ASPER

bea. Die Region darf sich auf eine klangvolle Zeit freuen. Die regionale Musikschule Laufental-Thierstein feiert ihr 40-Jahr-Jubiläum und lädt die Bevölkerung ein zu einer wundervollen Reise durch die Klangwelten. Auftakt ist in der Adventszeit mit Auftritten in allen Kirchen der Region, wie Musikleiter Ulrich Thiersch an der Delegiertenversammlung ankündigte. Die Idee dahinter sei, in jedem Dorf Präsenz zu zeigen und mit dem musikalischen Schaffen der Kinder die Herzen zu erfreuen. Lehrer und Schüler hätten tolle Ideen entwickelt und seien intensiv am Proben. Mit verschiedenen kleineren und grösseren Anlässen gehe die Reise im 2015 weiter und finde Anfang Mai ihren Höhepunkt in einem grossen Musik-Jubiläumsfest für alle Sinne im Serafin und im Alts Schlachthuus in Laufen. Weiter setzte Schulpräsident Alberto Jeger die Delegierten an der Rechnungsversammlung in Kenntnis, dass in der

Musikschule ein guter Ton herrsche. Vakanzen konnten besetzt werden, es sei viel Innovationsgeist spürbar und die Zusammenarbeit sei sehr konstruktiv. So berichtete Thiersch, dass man mit einer Weiterbildung das Wissen verstärkte im Bereich der «verschiedenen Entwicklungsstufen des Kindes und deren Bedeutung für den Musikunterricht». Zusätzlich sei ein interessantes Modell des «Übe-Coaching» diskutiert worden, wo fortgeschrittene Schüler den Anfängern beistehen. Die Lehrpersonen treffen sich immer wieder in den bestehenden Fachgruppen der Instrumentenfamilien, um pädagogische Themen zu behandeln und um gemeinsame Projekte zu organisieren, führte Thiersch aus. Was die Kosten der Schule anbelangt, informierte Jeger die Gemeindevertreter, dass das Budget nicht überschritten wurde. Die Zahl der Musikschülerinnen und Schüler sei seit 2010 nicht steigend. «Im Schuljahr 2013/2014 wurden in der Musikschule Laufental-Thierstein rund 800 Schülerinnen und Schüler von 30 Lehrerinnen und Lehrern in 21 Instrumenten unterrichtet, gefördert und zu persönlichen Höchstleistungen angespornt», teilte Jeger mit. Auch bezüglich der «Vergangenheitsbewältigung» bei der Pensionskassen-Unterdeckung konnte der Schulrat den Delegierten eine Lösung vorschlagen. Die Musikschule bekommt vom Kanton Baselland ein Darlehen, sodass die Finanzierung der Deckungslücke von 110 000 Franken und der Vorpensionierungen von 79 000 Franken nicht auf einmal den Gemeinden in Rechnung gestellt werden müsse. Die Delegierten bewilligten dieses Vorgehen einstimmig. Die Rechnung wurde diskussionslos genehmigt und die Wahl von Karl Wyss als Thiersteiner Vertreter in den Schulrat mit Applaus bestätigt.

LESERBRIEF

Kernumfahrung Ich gratuliere den Landräten Rolf Richterich und Andreas Giger für ihre Idee zur Prüfung einer Kernumfahrung für die Stadt Laufen. Mit der Umfahrung Zwingen–Laufen existiert zwar bereits seit Jahrzehnten eine Projektidee, welche die Verkehrssituation in Laufen verbessern könnte, jedoch erscheint mir die zeitnahe Umsetzung dieses Milliardenprojekts als nicht mehr realistisch. Mit einer finan-

zierbaren Kernumfahrung von Laufen könnte der grösste Verkehrsengpass im Laufental mittelfristig behoben werden, sodass die längst fällige Aufwertung vom Kern von Laufen erfolgen kann. Der Vorstoss der beiden Laufentaler Landräte zeigt, dass heute über Parteigrenzen hinweg zukunftsträchtige Lösungen gesucht und gefunden werden müssen. Roman Bucher, Laufen

Bundespräsident für Jugendparlamentskonferenz Vergangenen Freitagabend eröffnete Bundespräsident Didier Burkhalter mit seiner Begrüssungsrede die Jugendparlamentskonferenz (JPK) 2014 in Laufen. Olivia Borer

A

m 31.Oktober 2014 haben sich 160 politinteressierte Jugendliche aus 30 Jugendparlamenten der Schweiz und Umgebung im Gymnasium Laufen eingefunden. Organisiert wurde der Event von den neun Jungendräten des Jugendrats Baselland (JRBL) und drei Helfern in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ). Bei der Ankunft der 160 Jugendlichen herrschte aufgeregte Hektik im Schulhaus, die Verantwortlichen riefen sich noch letzte Instruktionen zu und diskutierten nicht geklärte Fragen. Die Zeit lief. Und nicht nur die: Auf der Leinwand der offenen Aula wurde der programmmässige Einmarsch von Didier Burkhalter in einem digitalen Countdown runtergezählt. Spätestens als die Anzeige auf 00:00:00 stehen blieb, wurde es im Schulhaus gespenstisch still. Als der scheinbar gut gelaunte Bundespräsident mit nur wenig Verspätung den Eingangsbereich des Gymnasiums betrat, konnte endlich aufgeatmet werden. Nach dem sofort einfallenden Blitzlichtgewitter der zahlreich erschienen Fotografen und Medienleuten wurde dem Bundespräsidenten der Weg zu seinem Tisch bei der Bühne geebnet und die JPK konnte um 20 Uhr beginnen. Die Eröffnung erfolgte durch zwei kurze Ansprachen von Emmanuel Felix, Co-Präsident des DSJ und Adrian Mangold, OK-Präsident des JRBL. Didier Burkhalter fasste sich anschliessend in seiner Begrüssungsrede an die Jugendparlamentarier jedoch etwas ausführlicher und orientierte sich am diesjährigen Motto der JPK «Genial vielfältig». So lobte er die historische Vielfalt, die die Region Basel, als aktueller Austra-

Was lange währt: Das Organisationskommitée des Jugendrats BL mit Didier Burkhalter in seiner Mitte. FOTO: OLIVIA BORER gungsort der dreitägigen Konferenz, zu bieten hat. Ebenso betonte der Bundespräsident wie wichtig es besonders für Jugendliche sei, kollektiv Verantwortung für das eigene Land zu übernehmen. Dem schliesst sich Fabian Schnell, Verantwortlicher Fundraising im OK des JRBL, an. Es gehe darum, der Jugend zu zeigen, dass die Zukunft in ihren Händen liegt und sie dafür zu sensibilisieren. Die Konferenz selber sei «nicht das primäre Instrument von JugendparlamentarierInnen, um sich politisch einzubringen», so Mario Strübi vom DSJ. Denn wie Mangold erklärt, treten politische Ziele grundsätzlich in den Hintergrund, da dafür die Delegiertenversammlung im März da sei. Bei der JPK stehen der kulturelle Austausch und die nationale Vernetzung im Vordergrund. Passend dazu führte Burkhalter fort, dass in der Politik eine «Stärke der Trennung» vorherrsche, doch was wirklich zähle, sei die Stärke, die eine Brücke baut und verbindet. Die Jugendparlamente würden zu diesem Brückenschlag beitragen und lehrten den Jungen aktive Bürger zu sein, wofür er sich bei den Anwesenden bedankte. Didier Burkhalter liess es sich in seiner Rede jedoch nicht nehmen, auf die EcopopInitiative zu sprechen zu kommen, die

LAUFEN

LAUFEN

Wirtschaftsrezepte fürs Laufental

Schweizer Erzählnacht

jjz. Ausgewiesene Politiker waren sich einig, dass die Wirtschaft ländlicher Regionen mit nachhaltigen Verkehrserschliessungen, effizienter Raumplanung, Bildung und Kommunikation gefördert werden kann.

WOS. Ich spiele, du spielst – spiel mit!; Das Motto der Schweizer Erzählnacht 2014, die heuer auf den 14. November fällt, dreht sich rund um Spiele und das Spielen. Die Stedtlibibliothek Laufen

Braucht es überhaupt eine kantonale Wirtschaftsförderung im Laufental», stellte Marc-André Giger, Delegierter des Regierungsrates, die ketzerische Frage. Die Wirtschaft wachse überdurchschnittlich, im Laufental seien renommierte Industrien angesiedelt und das Baselbiet profitiere vom Wirtschaftsboom Basel. Der Staat müsse einfach gute Rahmenbedingungen schaffen. Gar nicht einverstanden mit dieser Sicht war Landrat Georges Thüring. «Das Laufental wird in der Wirtschaftsoffensive Baselland nirgends erwähnt», ereiferte sich Thüring. Steuerbüro, Bezirksschreiberei, usw. würden einfach nach Liestal verlegt und Baselland mute den Laufentalern lange Kontaktwege zu. Er befürchte, dass das Laufental zur Randregion werde, obschon die Lebensqualität hier ausgezeichnet sei. Eine Lanze fürs Laufental brach Regierungsrat Anton Lauber. «Hier funktioniert alles bestens», liess er sich vernehmen. Bezüglich des Finanzausgleichs gebe es im Laufental sogar Gebergemeinden. Er staune, wie aktiv die Wirtschaftsförderung Promotion Laufental sei und wie der Businesspark Laufental & Thierstein bereits 12 Erstgespräche absolviert und sechs Businesspläne erarbeitet habe. Einzig die Ver-

«extreme Folgen» bei Annahme mit sich ziehen, «Zukunftsperspektiven verbauen» und «Entwicklungshilfegelder verschwenden» würde. Nach der anschliessenden Diskussionsrunde mit den Jugendlichen, wurde dem Bundespräsidenten im Rahmen der Kampagne «Mach die Schweizer Politik jugendlicher» ein Porträt seiner selbst in verjüngtem Stil überreicht. Die Kampagne zeigt alle sieben Bundesräte in verschiedenen jungen Outfits, die sich u.a. neben der Emo-Bewegung auch dem Hip-Hop verschrieben haben. Mit weiteren Geschenken bedacht, blieb der Bundespräsident noch für ein gemeinsames Gruppenfoto und anschliessenden Austausch mit den Jugendlichen. Doch nachdem Burkhalter der Presse Rede und Antwort gestanden hatte, verliess er die JPK noch bevor der Salat gereicht wurde.

führt den Anlass bereits an diesem Freitag durch. Jeanette und Camille Büsser gestalten von 20.15 bis 22 Uhr für Kinder von 6 bis 12 Jahren den Abend in der Bibliothek. Anmeluung erforderlich.

LESUNG

Donnerstag, 13. November, 20.30 Uhr

Only Lovers Left Alive

Ein kultivierter Vampirfilm über eine erwachsene Liebe. Regie: Jim Jarmusch mit Tilda Swinton, Tom Hiddleston, Anton Yelchin, Mia Wasikoska, John Hurt. Drama, Horror, Romanze; GB, F, 2013, 123 Min. JAZZ-MATINEE

Diskutierten Wirtschaftsförderung: Marc-André Giger, Delegierter des Baselbieter Regierungsrates, Regierungsrat Anton Lauber (CVP), Martin Landolt, Nationalrat und Präsident BDP Schweiz, Matthias Imhof, Präsident BDP Laufental und Regierungsratskandidat, FOTO: JÜRG JEANLOZ Landrat Georges Thüring (SVP).

kehrssituation im Laufental lasse zu wünschen übrig. Soeben habe die SBB den Halbstundentakt Basel-Biel auf Eis gelegt und den geforderten Doppelspurausbau wieder in Frage gestellt. Für den Fahrzeugverkehr werde immerhin der Vollanschluss Aesch an die H18 in Angriff genommen, allerdings sei der Knoten Angenstein noch nicht gelöst. Thüring wies weiterhin auf die endlose Geschichte mit der Umfahrung LaufenZwingen und das Verkehrsproblem in Grellingen hin, falls der Eggfluhtunnel gewartet werde. «Für die Ansiedlung neuer Firmen braucht es auch Hotels,

Restaurants, Kindertagesstätten, Einkaufsmöglichkeiten und kulturelle Angebote», ergänzte der Glarner Nationalrat Martin Landolt. Er habe diese Erfahrung gemacht, nachdem sich der Siedlungsdruck von Zürich bis nach Glarus ausgeweitet habe. Sogar Land für Einfamilienhäuser müssten bereitgestellt werden. Podiumsleiter Matthias Imhof BDP empfahl, das Laufental auch als attraktives Tourismus- und Wohngebiet zu vermarkten und verabschiedete die zwanzig Gäste mit dem Anliegen, dass auch in der Kommunikation noch einiges drin liege.

LESUNG

www.kfl.ch

Donnerstag, 6. November, 19.30 Uhr

*Szenische Lesung mit Mitra Devi

Eine Zusammenarbeit mit der Stedtlibibliothek Laufen. Schwarzhumorige Kurzkrimis, zusammen mit der Schauspielerin Barblin Leggio und dem Musiker Erich Tiefenthaler. BINGO

Sonntag, 9. November, 18.00 Uhr

*Bingo-Show – Beat Schlatter und Anet Corti

Ein rasantes Spiel mit lukrativen Gewinnchancen, einmaligen Preisen und raffiniertem Entertainment – Viel Glück! Türöffnung: 17.00 Uhr; es besteht Gelegenheit, sich mit einer Gulaschsuppe zu verpflegen.

Sonntag, 16. November, 10.30 Uhr

Swiss Yerba Buena Créole Rice Jazz Band Originalität, Qualität, Fröhlichkeit und Spielfreude. Tischreservation: Tel. 061 761 31 22. VARIETE FÜR KINDER

Sonntag, 16. November, 15.00 Uhr

* Pas de Deux – Souvenirs Überraschende, musikalische, akrobatische, poetische, komische, jonglierende, kurzweilige, tanzende, witzige und magische Momente.

* Vorverkauf Terra Travel, Bahnhofstrasse 3, Laufen Tel. 061 761 30 33 Buchhandlung und Papeterie Cueni Hauptstrasse 5, Laufen, Tel. 061 761 28 46


4

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Gottesdienste Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Laufental Laufen Freitag, 7. November, 10.00 Uhr, Kapelle des Altersheimes: ökum. Andacht am Wochenende. Freitag, 7. November, 18.30 Uhr, JugendTreff 12+: Jeden Freitag (ausser während der Schulferien) von 18.30 bis 22.00 Uhr im Jugendraum unterhalb der Herz-Jesu-Kirche (Laufen) an der Röschenzstrasse, ab 12 Jahren. Samstag, 8. November, 17.00 Uhr, Fiire mit de Chline, ref. Kirche Laufen. «Barbapapa – Formen und Reformen». Sonntag, 9. November, 10.00 Uhr, ref. Kirche Laufen, Gottesdienst mit Pfarrer Claude Bitterli, Konfirmandenklasse «Reise Rumänien». Heute ist Chinder-Sunntig. Sonntag, 9. November, 10.45 Uhr, Kirchgemeindeversammlung im Kirchgemeindehaus Laufen. Nach der Versammlung gibt es ein kleines Mittagmahl. Donnerstag, 13. November, 14.30 Uhr, Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Laufen, Thema: Erzähltheater Jürg Steigmeier. Liesberg Freitag, 7. November, 12.30 Uhr, ökumenischer Seniorenclub im Restaurant Rütli (Liesberg). Mittagessen, anschliessend Lottomatch. Kleinlützel Sonntag, 9. November, 14.00 Uhr, kath. Kirche Kleinlützel, Gottesdienst mit Pfarrer Claude Bitterli. Anschliessend findet die Versammlung der Kirchgemeinde Kleinlützel im Viva statt.

Einladung

Alles hat seine Zeit. Es gibt eine Zeit der Freude, eine Zeit der Stille, eine Zeit der Schmerzen, der Trauer und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

zur ordentlichen Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Laufental Sonntag, 9. November 2014, 10.45 Uhr im Kirchgemeindehaus Laufen, nach dem Gottesdienst Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler, Genehmigung der Traktandenliste 2. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 15. Juni 2014 3. Antrag 1: Genehmigung der Auflösung der Rückstellungen für die Pensionskassenausfinanzierung und Zahlung des Betrages von Fr. 368 000.– per 31. Dezember 2014 4. Präsentation des Budgets 2015. Antrag 2: Genehmigung des Budgets 2015 5. Antrag 2: Steuerfuss für das Jahr 2015: 0,7% des Einkommens und 0,07% des Vermögens, wie bisher 6. Verschiedenes und Anregungen (können bis 3. November 2014 auch schriftlich eingereicht werden) – Wir suchen eine aufgestellte Person als Mitglied für die Kirchenpflege! Vorschläge/Meldungen Ihrerseits!

Unsere Nonna ist von uns gegangen.

Maria D’Amico De Francesco 11. Dezember 1926 bis 24. Oktober 2014 Wir vermissen dich sehr.

Silvana und Bruno mit Alessandro und Marcello Giuseppe und Rita mit Sandro und Laura Die Bestattung hat bereits in Italien stattgefunden. Traueradresse: G. D’Amico, Neumattstrasse 24, 4226 Breitenbach

Freie Missionsgemeinde Laufental-Thierstein Bodenackerstrasse 21, 4226 Breitenbach www.fmg-laufental-thierstein.ch Samstag, 8. November 2014 9.00 Uhr Frauezmorge Sonntag, 9. November 2014 19.30 Uhr Abendgottesdienst Gäste: «open doors» Schweiz Montag, 10., bis Freitag, 14. November Kinderwoche zum Thema Indianer Täglich von 16.30 bis 18.00 Uhr

Weinet nicht, ich hab es überwunden, bin befreit von Schmerz und Qual. Doch lasset mich in stillen Stunden bei euch sein so manches Mal.

HERZLICHEN DANK (statt Karten)

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SOLOTHURNISCHES LEIMENTAL ÖKUMENISCHE KIRCHE FLÜH www.kgleimental.ch

Wir sind zutiefst berührt von der grossen Anteilnahme sowie den vielen Zeichen des Mitgefühls und der Freundschaft, die wir beim Abschied von meiner lieben Frau, unserem lieben Mami, unserem Schwiegermami und unserem geliebten Grosi, unserer Schwester, Schwägerin, Tante und Gotte

– Sonntag, 9. November, 10 Uhr Gottesdienst mit Kirchenkaffee zu Gast: Pfarrerin Barbara Jansen – Mittwoch, 12. November, 17 Uhr Meitliträff 8+, Spiel- und Bastelabend Anmeldung bis 10. November bei Melissa Müller, Tel. 079 109 30 60 – Freitag, 14. November, 9.30 Uhr Kinderkirchenmorgen mit Znüni Evelyne Standke

Margrit Christ-Wenger 17. Juni 1946 bis 12. Oktober 2014 erfahren durften. Es tut gut zu spüren, dass man in dieser tiefen Trauer getragen wird.

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Thierstein Gottesdienste und Sonntagsschule/ ChinderChilche: Sonntag, 9. November, kein Gottesdienst. Mittwoch, 12. November, 16.00 Uhr, ref. Kirche Breitenbach, Fiire mit de Chliine, Thema: Matthis und der Troststein. Mit einem feinen Zvieri und Bastelsachen nach der Feier, Vorbereitungsteam: Stéphane Barth, Jacqueline Wirz und Esther Thommen (Gitarrenspiel). Freitag, 14. November, 20.00 Uhr in der kath. Kirche Breitenbach. Nacht der Lichter mit Taizé-Gesang. Das Choratelier für Interessierte beginnt bereits um 18.00 Uhr. Die Bibeleinführung zu Taizé beginnt bereits um 18.30 Uhr. Türöffnung der Kirche: 19.45 Uhr. Gebet mit Gesängen aus Taizé: 20.00 bis 21.00 Uhr. Ab 21.30 Uhr: Snacks und Getränke in den Pfarreiräumen. Bis 23 Uhr: offenes Ende. Möglichkeit zu seelsorgerlichem Gespräch mit dem ref. oder kath. Pfarrer. Sonntag, 16. November, 10.15 Uhr, ref. Kirche Breitenbach, Gottesdienst, Pfarrer Stéphane Barth. Einsingen für Singfreudige bereits um 10.00 Uhr mit Organistin Catalina Vicens. Sonntagsschule-ChinderChilche. Beginn direkt im Sonntagsschulraum und Vorbereitung des Krippenspiels für den Heiligen Abend. Konfirmandenunterricht: jeweils donnerstags von 18.00 bis 19.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus, im Gemeindesaal: Gruppe 2 am 6. November, Gruppe 1 am 13. November. Freitag, 14. November 2014, Nacht der Lichter. Treffpunkt für die Konfirmanden, die beim Einrichten mithelfen: um 18.00 Uhr beim grossen Eingang zur kath. Kirche Breitenbach. Seniorennachmittag: Montag, 10. November 2014: Koala – Ein Roman von Lukas Bärfuss: Folgen eines Freitods. Zvieri von und mit Martha Schenker. Neuer Club: Freitag, 14. November, um 19.00 Uhr im Gemeindesaal der ref. Kirche, Breitenbach: Lottomatch für alle Interessierten. Braukurs für Männer: Dienstag, 11. und 25. November, 19 bis 22 Uhr im Jugendraum des Pfarrhauses am Archweg 4 in Breitenbach: Anleitung zum SelberMet-Ansetzen (11. 11.) und sein eigenes Bier brauen (25. 11.): für Leute mit Interesse an der alten Brau-Kunst der Imker und Klostermönche. Anmeldung bei Pfarrer Stéphane Barth, Telefon 061 781 12 50, SMS/Whatsapp 079 465 77 69 oder st.barth@bluewin bis spätestens Freitag, 7. November 2014. Kosten: Fr. 50.–.

Speziell danken möchten wir Herrn Pfarrer St. Stadler für die würdevolle Abdankungsfeier, dem Organisten und Solosänger Herrn J. Lippuner für das emotionale Lied und den «Schacherseppli», Herrn A. Cerrito und Frau B. Rohrer, Spital Laufen, für die einfühlsame Physio- und Ergotherapie, Frau Y. Frei, ALS Vereinigung Schweiz für die Begleitung und Beratung, Frau Dr. K. Schweikert, REHAB Basel, für die medizinische Begleitung sowie Herrn Dr. M. Cueni für die langjährige medizinische Betreuung. Ein herzliches Dankeschön für die vielen Beileidskarten und Spenden. Brislach, im Oktober 2014

Die Trauerfamilie

Dreissigster: Samstag, 15. November, 18.30 Uhr in der Kirche Brislach. WIR DANKEN HERZLICH für die zahlreichen Beweise der Verbundenheit und Anteilnahme in den schmerzlichen Tagen des Abschieds von unserem lieben

Ernst Wyss-Giger

Todesanzeigen online aufgeben: www.gedenkzeit.ch

14. Juni 1924 bis 10. Oktober 2014 Die vielen Beileidskarten, Spenden, heiligen Messen und Blumen sowie die tröstenden Worte und stillen Umarmungen sind für uns Zeichen Ihres Mitgefühls und geben uns Kraft in dieser schweren Zeit. Herzlichen Dank an Frau Pfarrer Surbeck für die einfühlsame Gestaltung der Abdankung. Ein besonderer Dank gilt all jenen, die Ernst in seinem Leben viel Gutes erwiesen haben und ihm in Liebe und Freundschaft begegnet sind. Breitenbach, im November 2014

Todesanzeigen

für das Wochenblatt nehmen wir bis am Mittwoch, 9.00 Uhr entgegen. Sabine Renz berät Sie gerne. Rufen Sie einfach an. Telefon 061 789 93 34 E-Mail: sabine.renz@azmedien.ch

Die Trauerfamilie

466034/003-740143

German Borer Erdbestattungen Kremationen Überführungen Kilian + Daniel Borer 4227 Büsserach

Tel. 061 781 18 97 Natel 079 254 61 49 Bei Todesfall können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden.

Ihr Bestattungsdienst in der Region!

Tag- und Nachtdienst Überführungen

061 791 93 33 Werner Pally, Meltingen Kurt Pally, Meltingen Guido Stark, Meltingen


Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

5


6

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Baselland sowie in den Solothurner Bezirken Thierstein und Dorneck Telefon 0848 112 112 Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Büsserach

Hofstetten-Flüh

Gemeinde Hofstetten-Flüh

Öffentliche Planauflage Gestützt auf § 15 ff. Planungs- und Baugesetz (PBG) vom 3. Dezember 1978 legt der Gemeinderat während 30 Tagen öffentlich vom 10. November bis 9. Dezember 2014 zur Einsichtnahme auf:

Teilzonen- und Gestaltungsplan Mühle Ost mit Sonderbauvorschriften und Raumplanungsbericht, Ortsteil Flüh Teilerschliessungsplan Mühle Ost, Ortsteil Flüh

Baupublikation Gesuchsteller: Josef Christ-Lenzhofer Mittelstrasse 23, 4227 Büsserach Bauobjekt: Neubau Carport, Abbruch Garage auf GB 593 Standort: Mittelstrasse 23 Grundstück: GB-Nr. 1760/593 Nutzungszone: Wohnzone W2b Projektverfasser: Josef Christ-Lenzhofer Mittelstrasse 23, 4227 Büsserach Planauflage: Bauverwaltung Breitenbachstrasse 22, 4227 Büsserach Einsprachefrist: 21. November 2014

Auflageort:

Foyer Erdgeschoss Mehrzweckhalle «Mammut» Büneweg 2, 4114 Hofstetten Öffnungszeiten: Mo, Di, Fr: 9.00 bis 11.00 und 15.00 bis 17.00 Uhr Mi: 9.00 bis 11.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr Do: 9.00 bis 11.00, nachmittags geschlossen Rechtsmittel: Während der Auflagefrist kann jedermann, der durch den Nutzungsplan berührt ist und an dessen Inhalt ein schutzwürdiges Interesse hat, beim Gemeinderat Hofstetten-Flüh, 4114 Hofstetten, schriftlich und begründet Einsprache erheben. Der Gemeinderat

Nuglar-St. Pantaleon Bärschwil GEMEINDE NUGLAR - ST. PANTALEON 4412 NUGLAR

Baupublikation Bauherr: Hugo Müller Grindelstrasse 323, 4252 Bärschwil Bauobjekt: Rückbau Gebäude Nr. 16 ehemaliges Wohnhaus mit Stallungen Bauplatz: Hauptstrasse 16 Bauparzelle: GB-Nr. 1584 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 21. November 2014

Büren

Baupublikation Bauherrschaft: Häring-Gaugler Jürg und Claudine, Unter den Reben 4, 4413 Büren Bauobjekt: Neue Stützmauer mit maximaler Höhe von 1,5 m Projektverfasser: 2DO4U GmbH, Sibylle Bruttel Mühlefeldstrasse 18c, 4702 Oensingen Bauplatz: Unter den Reben, 4413 Büren Grundbuch Nr.: 1796 Planauflage: Beim Baupräsidenten Einsprachefrist: bis 21. November 2014

Einladung

zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung Mittwoch, 26. November 2014, 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Nuglar Der Gemeinderat Nuglar-St. Pantaleon lädt die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014, ein. Das Haupttraktandum ist die Planung der Deponie für Sauberaushub im Gebiet «Gründli». Traktandenliste 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Traktandenliste 3. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2014 4. Weitere Planung zur Errichtung einer Sauberaushubdeponie «Gründli» 5. Informationen 6. Diverses

Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man sehr lang getragen hat, das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache. Hermann Hesse

In stiller Trauer nehmen wir Abschied von meiner lieben Frau, unserer Mutter, Grossmutter, Schwiegermutter, Tante, Schwägerin und unserem Gotti

Berta Hänggi-Müller 20. April 1920 bis 2. November 2014 Du hast uns so viel gegeben, uns wurde so viel genommen. Wir sind dankbar, dass du in Frieden gehen konntest. Nach langem Kampf und vielen Schmerzen durftest du friedlich einschlafen. Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.

Der Gemeinderat

Nunningen

In stiller Trauer Josef Hänggi-Müller Elsa Lüthi-Hänggi Daniel Lüthi Hans und Marietta Hänggi-Gisler Nicole Hänggi und Diego Koch Markus Hänggi Max Hänggi und Erika Furler

Erschwil

Baupublikation Bauherrschaft: Bürgergemeinde Erschwil Schulstrasse 21, 4228 Erschwil Verantwortlicher: Rosi Wohlgemuth, Erschwil Grundeigentümer: Bauherrin Bauprojekt: Blockhaus Bauplatz: Parzelle 1369, Fasnachtshübeli, Hollen Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 21. November 2014

Baupublikation Bauherrschaft: Wohlgemuth Camille und Rosi Schmelzistrasse 46, 4228 Erschwil Verantwortlicher: Wohlgemuth Camille Grundeigentümer: Wohlgemuth Camille Bauprojekt: Gartengestaltung, Pergola Bauplatz: Parzelle 1115 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 21. November 2014

Gemeinde Nunningen

Öffentliche Planauflage Gestützt auf das Kantonale Planungs- und Baugesetz (PBG) §15 ff. legt die Gemeinde Nunningen folgende Planungsunterlagen öffentlich auf: Änderung Bauzonenplan und Zonenreglement Aufhebung Gestaltungsplanpflicht Wieden Umfassend folgende Unterlagen: – Änderung Bauzonenplan, 1:1000 – Änderung Zonenreglement Gleichzeitig liegt zur Orientierung (kein Genehmigungsinhalt) der Planungsbericht auf. Auflagefrist: Montag, 10. November 2014 bis Dienstag, 9. Dezember 2014 Auflageort: Gemeindeverwaltung Nunningen Zeit: Während der üblichen Schalterstunden

Die Trauerfeier mit anschliessender Urnenbeisetzung findet am Donnerstag, 6. November 2014, um 14.30 Uhr in der Kirche Oberkirch, Nunningen, statt. Anstelle von Blumen gedenke man der Spitex Thierstein/Dorneckberg, Breitenbach, Postkonto 40-200735-9, Vermerk: Todesfall Berta Hänggi-Müller. Traueradresse: Hans Hänggi-Gisler, Winkel 2b, 4208 Nunningen Gilt als Leidzirkular.

Einsprachen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an die Gemeinde Nunningen, zuhanden des Gemeinderates, zu richten. Der Gemeinderat

Hofstetten-Flüh

Baupublikation Bauherr: Mario Soppelsa Baslerstrasse 331, 4123 Allschwil Projektverfasser: Woreba AG, Mario Soppelsa Baslerstrasse 331, 4123 Allschwil Bauobjekt: Erweiterung Umgebungsbauten (Stützmauer) Bauplatz: Buttiweg 3b, 4112 Flüh Bauparzelle, GB-Nr.: 783 Planauflage: Gemeinde Hofstetten-Flüh Abteilung Bau-, Umwelt- und Raumplanung Neuer Weg 7, 4114 Hofstetten SO Einsprachefrist: 20. November 2014

TO D E S A N Z E I G E

Alex Jermann-Schnellmann Sehr betroffen vom Tod unsres ehemaligen Mitarbeiters Alex Jermann, ist es uns ein Anliegen, nachträglich Danke zu sagen. Alex hat durch seine Arbeit und Kreativität unsere Firma sehr geprägt. Noch heute ist seine Arbeit spürbar und sichtbar. Den Angehörigen wünschen wir viel Kraft für diese schwere Zeit.

Das Team Strauss AG Atelier für Natursteine


LAUFENTAL

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

7

ZWINGEN

Wenn Handwerk zur Kunst wird

Künstler-Quintett: v.l. Silli Dobler, Käthy Bütler, Daniel Flury, Ursula Hueber und Elianne Friedli. FOTO: JÜRG JEANLOZ jjz. Fünf handwerklich begabte Persönlichkeiten schlüpften aus ihrem Schatten und präsentierten am Wochenende im Ramsteinerturm Zwingen Wandschmuck-, Keramik-, Holz- und Blumenschöpfungen. Der Ort hätte nicht besser für diese anmutige Ausstellung ausgewählt werden können: verwinkelte Räume, schwere Holzbalken und steile Treppen. Vier Damen und ein Herr entschlossen sich, im Zwingner Ramsteinerturm ihre in der Freizeit angefertigten Kunstwerke auszustellen. Sie mussten es nicht bereuen, denn an der Vernissage kamen viele Gäste und Freunde und freuten sich über die grosse Vielfalt an gediegenen Objekten. «Wir wollen uns bekannt machen und unsere Kreationen verkaufen», erklärte Ursula Hueber, die diese Ausstellung angeregt hatte. Nach einem Malkurs setzte sie sich selbst hinter die Staffelei und begann, abstrakte Bilder zu malen. Dezente Grautöne im Hintergrund und ausgefallene Formen und Farben beherrschen die gewinnenden Bilder der Malerin, die ein Kosmetikstudio in Zwingen betreibt. Zu einer Künstlergemeinschaft haben sich Daniel Flury und Käthy Büttler zusammengeschlossen. Der gelernte

Schreiner, der Parkettböden verlegt und Küchenschränke anfertigt, will sein Geschäft auf Möbel mit alten Hölzern erweitern. Ein origineller Holztisch oder ein Unterbau für den Flachbildschirm lassen erahnen, was in dieser Branche alles möglich ist. Als gelernte Floristin dekoriert seine Gefährtin Käthy Büttler die Möbel und Simse mit Arrangements von Blumen, Flechten, Moosen und Zweigen. Schalen und Gefässe hat sie aus Beton selbst gegossen und diese geben den Gestecken einen aparten Ausdruck. Bekannte Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe oder Clint Eastwood haben es der Praxisassistentin Eliane Friedli angetan. Bleistiftzeichnungen zeigen die Emotionen und Gesichtsausdrücke dieser Menschen, die durch aussergewöhnliche Leistungen geprägt sind. Aquarelle und Ölbilder ergänzen die Stilrichtung dieser begabten Künstlerin. Ganz auf Keramik hat sich Silli Dobler festgelegt. Originelle Schalen, Windlichter, Schneckenhäuser und vieles mehr sind in ihrem Refugium zu bewundern. Ameisen krabbeln auf einem Baum, kecke Vögel mit langen Beinen stolzieren herum und mollige Hennen erwarten das Futter. Die fantasievollen Dekorartikel werden zuerst roh und anschliessend mit einer Glasur gebrannt.

Wider das Vergessen Seit 30 Jahren wird das Laufentaler Jahrbuch von einem initiativen Kleeblatt veröffentlicht. Zum Dank, dass die Herausgeber jedes Jahr spannende und unvergessliche Ereignisse zusammentragen, wurden sie mit dem Laufentaler Kulturpreis 2014 geehrt. Jürg Jeanloz

K

aum zu glauben dass Christina Borer-Hueber, Bernhard Bucher, Pierre Gürtler und Gerhard Vitt seit der ersten Ausgabe immer noch in gleicher Besetzung das Laufentaler Jahrbuch publizieren. Eisern hat das Kleeblatt zusammengehalten und die vielen Stürme über das Tal in Bild und Text festgehalten. Lebendig und kreativ sind sie geblieben und haben diesem beliebten Kalender ein Gesicht gegeben. Zum Dank ihrer unermüdlichen Arbeit haben sie den Laufentaler Kulturpreis 2014 der Kulturstiftung Portland Cementfabrik erhalten. «Sie haben sich mit dem Laufental identifiziert und ein ‚Wir-Gefühl’ entwickelt», lobte Stiftungspräsident Urs Hofer die vier Herausgeber an der Jubiläums-Vernissage. Er dankte aber auch den ehrenamtlichen Autoren und Fotografen für die vielen Beiträge In der diesjährigen Ausgabe wagen die Verantwortlichen einen Blick in die Glaskugel. Tief ins Glas schaut Gemeindepräsident Remo Oser und verkündet den Röschenzern, dass mit der Sonne und dem Röschenzerhof gleich zwei

Übergabe des Stiftungspreises: v.l. Stiftungsmitglied Franz Hueber, Pierre Gürtler, Christina Borer-Hueber, Gerhard Vitt, Bernhard Bucher und Stiftungspräsident Urs Hofer. Foto: Jürg Jeanloz

Restaurants ihre Wiederaufstehung gefeiert haben. Gemeindepräsident Meinrad Probst empfiehlt sein Dorf Wahlen als Ausgangspunkt für prächtige Wanderungen. Das Laufentaler Matterhorn, auch Stürmenkopf genannt, sei umsäumt von reichhaltigen Weiden, Bachläufen und Sträuchergruppen. Ein Blick zurück wirft Bernhard Bucher und lässt uns wissen, dass vor 100 Jahren General Wille die zum Ersten Weltkrieg aufgebotenen Truppen in Laufen inspiziert hatte. Um nicht weniger als sieben eingerückte Söhne hatte sich eine Mutter ängstigen müssen. «Ihr seid den anderen Regionen im Baselbiet voraus», meinte Staatsarchivarin Regula Nebiker zu der Schicksalsgemeinschaft der 13 Laufentaler Ge-

meinden. In diesem Almanach der Erinnerungen spüre man die Berner Tradition, die einst regionale Selbständigkeit verinnerlichte. Das Jahrbuch lege Wert auf Verbindendes und halte in unterhaltsamer Form das Tagesgeschehen fest. Auch wenn der 100-jährige Kalender abgeschafft worden sei, freue sie sich über das Kalendarium mit den sinnreichen Sprüchen. Die beibehaltene Struktur des Jahrbuchs sorge für Orientierung und Heimatgefühl. Tradition werde in diesem Almanach gross geschrieben. Laufentaler Jahrbuch 2015 zum Preis von 15 Franken. Verkauf von Haus zu Haus, im Dorfladen, in der Papeterie Cueni, beim Geschäft Armbruster oder bei Bernhard Bucher, Rittenbergweg 27, Blauen.

LAUFEN

ZWINGEN

Laufental hat mehr zu bieten als Ricola-Bonbons

Schlossverein jubiliert und zeigt Kunst

Präsentiert das Projekt «Living Memory»: Barbara van der Meulen. Prominent besetztes Podium: Gesprächsleiter Thomas Kübler unterhält sich mit Isaac Reber, Alexander Imhof, Lucas Richterich, Josef Zindel und Stefan Marbach (v. l.). FOTO: MARTIN STAUB dust. Das diesjährige KMU-Podium vom Donnerstag, 30. Oktober, war prominent besetzt. Regierungspräsident Isaac Reber, Lucas Richterich, VR-Präsident Ricola, Stefan Marbach, Senior Partner Herzog & de Meuron (HdM), Josef Zindel, ehem. FCB-Kommunikationschef und Stadtpräsident Alexander Imhof tauschten sich aus und lieferten interessante Sichtweisen. Im Focus stand «Wohnen im Laufental» und die eingeladene Runde erwies sich auf diesem Gebiet als äusserst kompetent. So wusste Regierungspräsident Reber bereits in seinem Eingangsreferat den anwesenden rund 60 Interessierten den Rücken – sprich das Selbstbewusstsein – zu stärken: «Trotz vielen ausstehenden und noch immer unsicheren Projekten dürft ihr stolz sein auf diese Region, die viele attraktive Perlen zu bieten hat.» Reber nannte Ricola, Keramik Laufen, Ziegler Papier, das Stedtli Laufen, Naturschönheiten und über die Grenzen ausstrahlende Anlässe, die es nur besser zu kommunizieren und zu vermarkten gelte, wie sich der ausgebildete Geograf und Raumplaner aus-

drückte. Ins gleiche Horn blies Josef Zindel, den «die Liebe nach Blauen zog», und der «nicht vorhat, wieder wegzuziehen», wie der Rheintaler in seinem für Laufentaler «fremden» Dialekt bestätigte. Ihm falle auf, dass die Umgebung einfach zu wenig von den wertvollen Vorzügen des Laufentals kenne, erklärte der freischaffende Journalist und Kommunikator. Den bewussten Umgang mit Architektur und natürlichem Lebensraum erläuterte Stefan Marbach in einem Kurzreferat. Als Beispiel nahm er Bezug auf das laufende Projekt Birsstadt rund um Aesch-Dornach, vor allem aber auf das in Etappen geplante Projekt Nau in Laufen. «Die Architektur hat nicht nur die Aufgabe, zu bauen, sondern auch die dazugehörigen Lebensräume zu schaffen», lautete sein wichtigstes Credo. Er machte aber kein Hehl daraus, dass solch grossen Projekte viel Zeit beanspruchen, und redete von Zeiträumen zwischen 10 und 20 Jahren. Stadtpräsident Imhof hoffe zwar auf eine raschere Abwicklung, bemerkte Marbach nebenbei. Ein entsprechendes Votum eines

Gastes aus dem Publikum unterstrich mit einem Beispiel aus Oberwil die Aussage des HdM-Planers. «Je mehr Institutionen und Partner in ein Projekt involviert sind, desto länger dauern die Bewilligungsverfahren», bestätigte der anwesende Regierungspräsident. Stadtpräsident Imhof zeigte sich zuversichtlich für die zügige Umsetzung des mutigen Stadtentwicklungsprogrammes STEP und die wichtigen Inputs von Lucas Richterich bezüglich Vermarktung eines Laufentals, welches besser sei als sein Ruf, schienen im Publikum nicht ungehört, wie die Gespräche beim abschliessenden Apéro bewiesen. So soll für das Laufental – und vermutlich auch für das benachbarte Schwarzbubenland – als Fazit dieser Veranstaltung gelten: Gehet hin und redet über die Qualitäten, die ihr zu bieten habt. Und für die immer wieder hinausgeschobenen Projekte, wie unter anderem die SBB-Doppelspur oder die Umfahrung Zwingen-Laufen, wird sich die Regierung auch weiterhin «mit Vollgas» einsetzen, wie Regierungspräsident Isaac Reber versprach.

dust. Der Schlossverein Zwingen wurde 1974 gegründet. «Zur Förderung der Kultur rund um das Schloss und zur Unterstützung der Gemeinde, das Kulturgut der Schlossanlage so lebendig wie möglich zu halten», wie auf seiner Homepage www.schlossvereinzwingen. ch über Sinn und Zweck des Vereins nachzulesen ist. Am vergangenen Freitag lud der Vorstand in die Schlosskapelle zur Geburtstagsfeier ein. Vorerst akustisch, mit einem Fanfarenstück aus den Schallbechern eines Hornensembles der Musikschule Laufental-Thierstein unter der Leitung von José Martin Blanco, wurden die zahlreichen geladenen Gäste begrüsst. Danach folgte Präsident Markus Jermann, der nach seinen Begrüssungsworten durch das Programm führte, welches unter anderem mit einem 30-minütigen, neu digitalisierten Film von 1993 befrachtet war. Damals übernahm die Gemeinde Zwingen unter dem kürzlich verstorbenen Marcel Cueni als Gemeindepräsident die Schlossanlage von der Papierfabrik Zwingen, welche sich durch diese Deinvestition eine rosigere Zukunft erhoffte, als dies schliesslich eintraf. Seit genau zehn Jahren nämlich steht das Areal Papierfabrik

FOTO: PATRIK HÄNGGI

Zwingen still. Ein weiteres – wenn auch weniger erfreuliches – Jubiläum. Genau das hat sich der Schlossverein zum Anlass genommen, das Jahr seines 40. Geburtstags mit einem grösseren Projekt zu feiern. «Living Memory – ein Kulturfestival» wird Ende August 2015 auf dem 120 000 Quadratmeter grossen Areal der ehemaligen «Papieri» über die Bühne gehen. Barbara van der Meulen leitet dieses Kunstprojekt und wird bis Ende Januar 2015 die Bewerbungen von Künstlerinnen und Künstlern entgegennehmen, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten. Die Dozentin am Institut ästhetische Praxis und Theorie der HGK Basel FHNW stellte diesen Wettbewerb und das abschliessende Kulturfestival auf dem Areal, welches anschliessend abgerissen und einer Neubebauung weichen muss, vor. Ein grosses und würdiges Projekt, welches aufgrund der Geschichte ausgezeichnet zum 40-Jahr-Jubiläum des Schlossvereins passt», wie Markus Jermann abschliessend feststellte. Ein weiteres Ensemble der Musikschule unter der Leitung von Martin Schaad rundete die Feier mit fetzigen Brassklängen ab, bevor es zur wohlverdienten «Schlacht am kalten Buffet» überging.


Adventsausstellung 20./21. und 22. November 2014 Brigitte Beyeler Fehrenstrasse 13 4226 Breitenbach

Telefon/Fax 061 781 40 86

...wir reparieren, lackieren und polieren in super Qualität

Ihr Blumenladen im Zentrum von Breitenbach

I H R G E W E R B E S T E L LT S I C H V O R :

12

Herzlich willkommen bei beauty-concept

Helle, freundliche Räumlichkeiten erwarten Sie

Team Daniela Di Scianni, Renata Borer Angenehme Körpermassagen, Hot-Stones Behandlungen

HINTERE GASSE 8 4242 LAUFEN TEL. 061 781 30 66

Make-up für Hochzeiten, Fotoshootings, Fest-Make-up, Makeup Kurse

Ausserdem bieten wir Ihnen noch viele, andere Behandlungsmöglichkeiten für Gesicht, Körper und Hände.

MARILLE BIENEK

DIVINIA Behandlungen zum gezielten Fettabbau, Bodyforming und Muskelaufbau

Wir freuen uns auf Sie Renata Borer, Daniela Di Scianni beauty-concept

0LWJOLHG60*9


THIERSTEIN

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

9

BREITENBACH

Von Roll-Dächer produzieren Strom für 1500 Haushalte

Projektleiter und Produktionsfläche: Vahan Bammerlin freut sich auf die letzte Etappe eines Riesenprojektes. Das Dach im Vordergrund wird in wenigen Wochen auch mit Solarmodulen belegt sein und Strom produzieren. FOTOS: MARTIN STAUB

Die Firma Kleinkraftwerk Birseck AG (KKB) präsentierte ihren Aktionären die Photovoltaik-Anlage auf den Dächern der Von Roll.

und Wechselrichter stapeln, stand ein üppiger Apéro bereit und die Bluez Ballz Band wartete auf ihren musikalischen Einsatz.

Die Hauptverantwortlichen von KKB: Cédric Christmann, VR-Präsident, Hans Büttiker, Gründungsmitglied KKB, und Antoine Millioud, CEO (v.l.).

ner Gesamtleistung von 2746 kWp (Kilowatt Peak) haben wir auch jene von Feldschlösschen in Rheinfelden übertroffen», freute sich Stefan Finckh, der als Standortleiter Von Roll Breitenbach am vergangenen Freitag die rund 70 Gäste der KKB in seinen Hallen begrüsste. Er und sein Facility Manager, Michael Meyer haben zusammen mit KKB als Betreiber und Solvatec als Erbauer das grosse Projekt Ende letzten Jahres ins Rollen gebracht. Antoine Millioud, CEO KKB AG, informierte die zahlreichen Gäste über bereits erreichte und künftige Ziele der KKB. «50 Solar-, 19 Wasserkraft- und 3 Windanlagen in 5 europäischen Ländern mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt haben wir bereits, und nächstes Jahr werden es schon 140 Megawatt sein», erklärte Millioud, der keinen Zweifel offen liess, dass das hochgesteckte Ziel von 300 MW im Jahre 2020 erreicht werde. Der traditionelle KKB-Event vom vergangenen Freitag startete mit der Besichtigung des KKB-Wasserkraftwerks beim Birs Center in Laufen. Danach wurden die Gäste per Postauto nach Breitenbach auf das Areal Neumatt transferiert, wo Projektleiter Vahan Bammerlin den schwindelfreien Interessierten von geeigneter luftiger Aussichtsposition aus die bestehende und die bald fertiggestellte PV-Anlage näher brachte. Unten, in der Halle, wo sich derzeit die noch zu montierenden Solarmodule

VERANSTALTUNG

LESERBRIEF

VERANSTALTUNG

Martin Staub

D

er erste Teil der von KKB in Auftrag gegebenen und von Solvatec AG produzierten Photovoltaik-Anlage auf dem Sheddach einer Produktionshalle der Firma Von Roll ist seit mehreren Monaten in Betrieb. Wenn in vier bis fünf Wochen auch Teil 2 ans Netz geht, kann die KKB auf die grösste Photovoltaikanlage in der Nordwestschweiz und die drittgrösste der Schweiz stolz sein. «Mit ei-

E unvergässlechi Nacht Selbstgerecht und heuchlerisch Am Samstag, 15. November startet die Theatergruppe der Landjugend Thierstein-Laufental wieder mit den traditionellen Theateraufführungen. Unter der Regie von Marianne Iseli hat die Theatergruppe das turbulente Lustspiel in drei Akten «E unvergässlechi Nacht» eingeübt. Ach, wie freut sich doch Karl auf diesen schönen Abend! Mit einer wunderschönen Frau natürlich! Alles ist so eingefädelt und vorbereitet, aber dann … wird das Ganze zu einer unvergesslichen Nacht! Das Lustspiel wird von acht Personen aufgeführt und die eine oder andere davon könnte Karls Freude noch etwas versüssen oder versalzen. Wie heisst doch das Sprichwort; erstens kommt es anders … und zweitens, als man denkt. Geniessen Sie einen heiteren Theaterabend und lachen Sie wieder einmal so richtig von Herzen, denn sie wissen ja, lachen ist unvergesslich gesund. Rita Stadelmann Die Aufführungen finden an drei Samstag Abenden statt: 15. November Kleinlützel, 22. November Nunningen, 29. November Beinwil.

Die reichen Ausländer seien ja nicht nur dank den tiefen Steuern hier, hört man, sondern ganz generell, weil die Schweiz alles besser macht als die umliegenden Länder. Fragt sich, worauf dieser Erfolg beruht. Pauschalbesteuerung zum Beispiel schöpft Steuersubstrat aus anderen Ländern ab. Den Schaden unseres «Erfolgs» haben wie so oft die anderen. Wie lange dieses Geschäftsmodell wohl noch gut geht? Solidarität wäre etwas anderes. Der Gipfel ist, dass die Gegner der Initiative, die Gerechtigkeitsfragen gerne als «linkes Moralisieren» abtun, plötzlich selbst Solidarität vorheucheln: «Behinderte Menschen, ältere Personen und Hilfsbedürftige sind die grossen Verlierer, wenn mit der Abschaffung der Pauschalbesteuerung wichtige Unterstützungsquellen versiegen» (Nein-Komitee). Wer Politik nur noch als Geschäft versteht, dem sind offenbar alle Mittel recht. Matthias Bertschinger Nunningen

300 Megawatt bis 2020 Die KKB ist eine unabhängige Produzentin von Strom aus erneuerbaren Energien. Sie ist 2005 von der EBM, unter dem damaligen Geschäftsführer Hans Büttiker, gegründet worden. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Akquisition und auf den Betrieb von Kleinkraftwerken in den Bereichen Wasser, Wind- und Sonnenenergie in der Schweiz und ausgewählten Ländern Europas. Bis 2020 hat sich die Firma zum Ziel gesetzt, ein ausgewogenes Portfolio mit Produktionsanlagen mit einer Gesamtleistung von 300 MW aufzubauen, um so zu einer führenden Betreiberin von Kleinkraftwerken in Europa zu werden. Dabei orientiert sich das Unternehmen konsequent am Strommarkt und setzt nicht einseitig auf Fördermodelle mit staatlichen Einspeisevergütungen.

Korrigendum zum Indianerfestspiel Korrektur zum Indianerspielfest im Breitenbacher AZB am 9. November. Leider ist mir im Artikel letzte Woche ein Fehler unterlaufen. Geschichten werden nicht halbstündlich, sondern nur drei Mal erzählt; nämlich um 12, 14 oder 16 Uhr beim Tipi. Anschliessend wird ein Indianertanz eingeübt. Gundi Binkert Ludothek Laufental-Thierstein


10

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Du siehst den Garten nicht mehr grünen, in dem du einst so froh geschafft, siehst deine Blumen nicht mehr blühen, weil dir der Tod nahm deine Kraft.

In liebevoller Erinnerung nehmen wir Abschied von meinem lieben Ehemann, unserem Vater, Schwiegervater, Bruder, Schwager und Götti

Eugen Spaar-Müller 15. März 1929 bis 1. November 2014 Es bleiben viele schöne Erinnerungen. Wo wir auch sind, in unseren Herzen und Gedanken wird er uns immer begleiten. In Liebe und Dankbarkeit Dora Spaar-Müller Martin Spaar Daniel und Franziska Spaar-Termini Esther und Peter Stalder-Spaar mit Sandra, Fabienne und Philippe Ruth und Maria Cueni-Spaar mit Simon und Lukas Geschwister und Verwandte Die Trauerfeier mit anschliessender Urnenbeisetzung findet am Montag, 10. November 2014, um 14.30 Uhr in der Pfarreikirche Meltingen statt. Dreissigster: Montag, 8. Dezember 2014, um 19.00 Uhr. Traueradresse: Dora Spaar-Müller, Hauptstrasse 38a, 4233 Meltingen Gilt als Leitzirkular.


DORNECK VERANSTALTUNG

SEEWEN

Videoperformance

Klavierrezital mit Susanne Lang

WOS. Der Kulturverein Büren lädt am Samstag, den 8. November , zu einer Videoperformance von Wilhelm Seefeldt ein. Seefeldt ist ein Künstler, der sehr viel mit Zufallsgeneratoren – sowohl Ton wie auch Bild – arbeitet. Réflections sur l’eau, 2006: Makrofotografien von Darko Vilic wurden von Wilhelm Seefeldt vertont und zu einem Video zusammengestellt. Art et Hasard 2009: Serie von abstrakten Bildern. Die Musik entstand mit einem selbstgeschriebenen Zufallsgenerator, der elektronische Instrumente ansteuert. Art et Hasard 2014: Das Video geht vom gleichen Bildgenerator aus, die Musik kommt von einer selbstgebauten, digital veränderten Windharfe. Der Anlass findet um 19.30 Uhr im Musiksaal (Kindergartengebäude) statt. Der Eintritt ist frei. Anschliessend offeriert der Kulturverein einen kleinen Apéro, in dessen Verlauf die Gäste Gelegenheit haben, sich mit dem Künstler zu unterhalten

WOS. Im Rahmen des Kulturherbstes steht am Samstag um 19.30 Uhr im Museum für Musikautomaten in Seewen ein Rezital mit der Pianistin Susanne Lang auf dem Programm. Auf einem Instrument des Museums spielt die aufstrebende Künstlerin Werke des russischen Komponisten Evgenji Gunst (1877-1950). Gunst verliess 1917 unfreiwillig seine Heimat und emigrierte nach Frankreich. Nach seinem Tod gelangten Briefe, Fotos, eine Biografie und viele handschriftliche Kompositionen ins Musikwissenschaftliche Institut der Universität Basel, wo sie mit der Zeit vergessen gingen. In den vergangenen Jahren wurde dieser Nachlass wiederentdeckt und gesichtet. Eine CD entstand, die von der Presse hochgelobt und für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde. Die vergessenen Werke des russischen Komponisten gelangen so langsam wieder ins Gedächtnis der Musikgeschichte.

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

11

RODERSDORF

Opernhafte Irrungen um süsse Triebe und die Liebe Mit der unkonventionellen Inszenierung der Oper «Pasqualino» von David Wohnlich sorgte der Rodersdorfer Chor einmal mehr für Furore. Roland Bürki

D

er einst harmlos und dörflichbieder anmutende Name Rodersdorfer Chörli hat sich gleichsam über Nacht gewandelt zum Rodersdorfer Chor, einem stimmgewaltigen Opernchor mit 35 Sängerinnen und Sängern. Noch war diese Nacht vor der Erstaufführung ihrer Oper «Pasqualino», 1983 von David Wohnlich für das Gymnasium Oberwil komponiert, nicht zu Ende, als die ersten Premierengäste im Halbdunkel der zur veritablen Piazza umgestalteten Turnhalle über die kleinen, runden Kaffeetischchen stolperten. Signal genug für die maskierten Chorsängerinnen und -sänger, sich aus ihren Nachtgewändern zu winden und ihr Make-up für die kommenden fünf Viertelstunden aufzufrischen. Fünf Viertelstunden, in denen sie unter der Leitung von Jürg Mosimann zusammen mit den vier Gesangssolisten sowie einem neunköpfigen Orchester ihr Bestes geben wollten, in einer geistreichen Parodie auf Donizetti’s grosse Oper Don Pasquale. In einer Mini-Oper, in der laut dem experimentierfreudigen Regisseur Niggi Ullrich «Komik, Dramatik, Herzschmerz, Intrigen, Skandälchen und ein Happy End» letztlich zu einem operngerechten tollen Finale führten. Ullrich liess Chor und Solisten in unauffälliger Strassenkleidung rund um die Piazza, aber auch inmitten des Publikums agieren. Zeitweilig sangen sie hinter den Mas-

Erstens kommt es anders: Das «seltsame» Paar, Norina (Barbara Schneebeli) und Pasqualino (Florian Engelhardt) findet sich unter der «Haube». FOTO: ROLAND BÜRKI ken der Commedia dell’Arte, als Symbol für die zwei Gesichter, welche die Protagonisten auch in dieser Opera buffa offenbarten. Oder dann drückten sie ihre scherzhaft-festlichen Freuden mit aufgespannten Regenschirmen, Sonnenbrillen oder LED-Taschenlampen aus. Sopranistin Norina fand gar noch Zeit, dem Wochenblatt Biscuits anzubieten, um dann gleich wieder singend die Geschichte um Lust, Scherz, Verrat und Liebe weiter zu spinnen. Scherzo e Amore in drei Akten «Povero, povero, poverissimo», bedauerte zu Beginn dieser Geschichte der Chor der Frauen Pasqualino (Florian Engelhardt, Bass), den Patron des Ortes, der um des «Ansehens willen» seine «süssen Triebe» nicht zeigen darf. Doch für den feschen Ernesto (Sebastian Mattmüller, Bass) und den ganzen Männerchor ist Pasqualino ein «Scheusal und ein geiler, alter Angeber». Ernestos Plan, seine angebetete Norina (Barbara Schneebeli, Sopran), auf den alten Ha-

gestolz anzusetzen, ihn ihren Reizen erliegen zu lassen und ihn, das Scheusal, dann zu blamieren, geht vorerst auf. Freude herrscht über den scheinbar gelungenen Scherz, bei dem auch eine Notarin (Christa Mosimann, Alt) mit beeindruckendem Latein mitmischt. Doch aus dem Victoria, dem Sieg des Ernesto und seines Plans wird nichts. «Verrat, der Betrogene bin ich», klagt er am Ende mit gebrochenem Herzen seine angebetete Norina an, die sich letztlich aus erwachter echter Liebe für Pasqualino entscheidet. Da bleibt dem Chor nur noch ein «Lasst Euch nicht das Fest verderben! Vivat dem seltsamen Paar» und ein ausgelassenes Bechern, Singen und Tanzen. Das Publikum auf der Piazza zeigte sich am Ende minutenlang begeistert von den schönen, klaren Stimmen der vier Solisten, dem agilen, omnipräsenten Chor und der reizvoll leichtfüssigen Musik des Orchesters. «Das ist eben Rodersdorf», brachte es eine Dame beim Ausgang auf den Punkt.

VEREINSNACHRICHTEN ! Bibliotheken

km. Auch für Nordic Walking. Verpflegung am Start/Ziel u. unterwegs. Anm. Tel. 061 761 64 95.

Stedtlibibliothek Laufen, offen: Di 9–11 Uhr, (Markttag 14–16 Uhr), Mi 14–17 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–15 Uhr, Sommer- und Herbstferien: Di 9–12 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–13 Uhr. www.stebilaufen.ch

! Kampfkunst

Ludothek Laufental-Thierstein ,im 3. Stock der Stedtlibibliothek, Laufen, offen: Mi 14–17 Uhr, Fr 17–19 Uhr, Sa 10–12.30 Uhr, Fasnachts-, Sommer und Herbstferien nur Fr 17–20 Uhr, www.ludolauthi.ch

Cho Taekwondo-Schule Nunningen, olympisches + traditionelles Taekwondo und Selbstverteidigung ab 15 J. Training Do 20–21.30 und Fr 19.30– 21 im Dojo Judoclub Nunningen. S. Rudin, 076 265 40 41, www.taekwondo-nunningen.ch

Bibliothek Breitenbach, Wydehof 1. Stock, Öffnungszeiten: Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 17–20 Uhr, Sa 10–14 Uhr. (Ausnahme: Während der Sommer-Schulferien Mi 14–18 Uhr, Fr 17–20 Uhr)

AIKIDO-Schule Laufen. Training Erwachsene: Di 19.00–20.30, Fr 19.00–21.00, So 10.00–11.30. Training Jugendliche: Di 18.00–19.00, Fr 19.00–21.00. Training Kinder: Di 17.00–18.00. Gratisprobetraining jederzeit möglich, in der Industriezone Ried, Telefon 061 361 62 59, www.aikidola.ch

Bücher-Broggi Laufental, Mehrzweckhalle, 4223 Blauen. Offen jeden Samstag, 10–17 Uhr.

! Sport Happy-Dog-School, Borer Maria, Grien, Breitenbach. Vertrauen und Sicherheit für Sie und Ihren Hund. www.happy-dog-school.ch oder Tel. 076 345 54 45. Hundeschule EICHMÄTTLI, Industriestrasse, 4227 Büsserach, P. Herter. Beratung und Hilfe rund um Ihren Vierbeiner! Kurse für Welpen, Junghunde, Familienhunde. Ausbildung in Sanität, Obedience, Agility (A. Hürbin), 061 761 40 75. Bogenschützen Büsserach, ein Sport für Jung und Alt. Training ab Ende März, mittwochs um 18 Uhr, Schwalbenest. Info: 061 781 42 45, 079 772 33 19. Rolf Zumsteg. zumis-bow@ambonet.ch www.bogenschuetzen-buesserach.ch

Goshindo und Aiki Ju Jutsu, Selbstverteidigung für Jung und Alt. Kinder ab 7 Jahren: Mo 17.40– 18.50 Uhr, Erwachsene auf Anfrage. Probetraining jederzeit möglich. Infos bei Laub Raymond, 032 423 06 80 oder www.goshindo.ch Budokan Laufen, Industriestrasse 12, Zwingen. Trainings für Kinder und Erwachsene. Judo, MMA und Jiu-Jitsu. Auskünfte: Präs.: Matthias Studer, 079 391 20 80. Adresse: Budokan Laufen, Matthias Studer, Oberdorfstrasse 35, 4244 Röschenz. SSK Laufen, Karate, TaiChi-QiGong, 078 679 80 18, Training: Mo und Fr, 19.15–20.45, Mi, 20.45–22.15 ab April 2013 im neuen Dojo «Serafin», Baselstr. 5, 4242 Laufen, www.ssklaufen.ch Bitte News beachten!

Uhr: Fitgym, Do 19.00 Uhr: Bauch, Beine, Po. Einstieg jederzeit möglich.

und Anm.: 061 731 33 75, vogelnest.metzerlen@bluewin.ch, www.vogelnest-metzerlen.ch

Gymstudio SANA, Zullwilerstrasse 1, 4208 Nunningen. Do 9.00 Uhr: Jazztanz und Rückentraining, Do 18.30 Uhr: Funktionelle Gymnastik. Auskunft: 061 791 90 61, vilma.haener@bluewin. ch (für beide Studios)

Jungwacht Oberkirch, für Buben von 7 bis 15 Jahre. Montag: Black Tigers 13–14, Dienstag: Gryffindors 11–12, Mittwoch: Dino Rex 7–8, Donnerstag: Lions 9–10. Kontakt: Stefan Hänggi, 079 394 17 18, stefan.haenggi@gmail.com

Yoga & Pilates Kurse in Breitenbach. Wir bieten laufend Kurse sowie Workshops in Pilates & Yoga (Hatha-Yoga, Vinyasa Flow Yoga, KidsYoga) für Einsteiger und Könner. Lehrerteam mit fundierter Ausbildung sowie langjährige Unterrichtserfahrung. Infos & Anmeldung unter: www.balance-studio.ch, info@balance-studio.ch, phone (ab 16.00 pm) 061 781 40 26.

Kinder Kinderhort Hirzenkäfer, Spitalstrasse 38, 4226 Breitenbach, 061 781 52 20. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 6.30–19 Uhr, Kinder ab 4 Monate bis 10 Jahre

Pro Senectute beider Basel – 061 206 44 44. Volkstanzen: Laufen, Aula Baselstr., Di, 16 Uhr. Turnen: Dittingen, Turnhalle, Mo, 9 Uhr; Blauen, Turnhalle, Di, 15 Uhr; Brislach, Turnhalle, Mo, 14 Uhr; Duggingen, Turnhalle, Mi, 14 Uhr; Grellingen, Turnhalle Sek. Schule, Mo, 9 Uhr, u. Mi, 14 Uhr; Laufen, Turnhalle, Baselstr., Mi, 16.15 Uhr; Zwingen, Turnhalle, Sek. Schule, Mi, 15.30 Uhr. Mittagsclub: Laufen, jeden Do, 11.30 Uhr. Nordic Walking Treff: Di, 18.30/Do, 9.00 in der Natur fit werden & fit bleiben. NW-/Wander& Wellness-Ferienwochen: info@nordicwal king-laufental.ch, www.nordicwalking-laufen tal.ch. Regula Esposito, 079 564 61 45. Vitaswiss-Ganzkörper-Gymnastik Laufen. Mi, 17.45 –19.00 Uhr. Infos: 061 761 27 20 – Atemgymnastik Laufen. Mo, 16.20–17.20 und 17.30–18.30 Uhr; Di, 9.00–10.00 Uhr; Breitenbach: Di, 16,30–17.30 Uhr; Infos: 061 781 29 16. Yoga Oase in Breitenbach, wo Sie sich wohl fühlen und neue Kräfte sammeln können. Mit anerkannt. Yogalehrerinnen und Gastreferenten. Angebote: www.yogaoase-breitenbach.ch, nicole.gerster@gmx.ch, 079 962 62 57.

Schwingen ,der CH-Nationalsport ist gross im Kommen! Jeden Di 18.30–20 Uhr, ab 8 Jahre. Schnuppertraining im Schulhaus Bruggwegin Dornach möglich. Schwingklub DorneckThierstein u. Birstal: K. Christ, 079 225 77 89

! Kursangebot

Fechtclub Laufental-Thierstein. Kampfsport mit Eleganz und Tradition. Training: Donnerstag 19.30 Uhr, Turnhalle Primarschule Zwingen. Probelektion, Tel. 061 781 12 10. Internet: www.fechtclub-laufental-flt.ch

Malen & plastisches Gestalten mit Ton in Dittingen für Kinder, Jugendl. & Erw. Malen & Zeichnen in Aquarell, Acryl, Pastell. Tatjana Fraya Willaredt kunstundfengshui@bluewin.ch, 061 761 58 08, www.kunst-und-fengshui.ch

Kletterhalle Laufen (SAC Sektion Hohe Winde). Die Halle steht täglich von 8.00 bis 23.00 Uhr zur Verfügung. Alles Wissenswerte und Fotos auf www.kletterhallelaufen.ch

BewegungPlus Laufen, Alphalive-Kurs: Fragen an das Leben – Antworten aus christlicher Sicht. 10 Abende mit Imbiss, Vortrag und Diskussion sowie ein Wochenende. Infos: Diana u. Dominik Jörger, 061 761 82 41, d.joerger@bewegungplus.ch, www.alphalive.ch

! Jugendgruppen

Gym-Studio V. Haener-de Luca, Breitenbachstr. 31, 4227 Büsserach, Tel. 061 791 90 61. Kurse abends. Mo 19.00 Uhr: Funktionelle Gymnastik, Di 19.30 Uhr: Bauch, Beine, Po, Mi 19.00

Kindertagesstätte Metzerlen Vogelnest, familienergänzende und familienbegleitende Kinderbetreuung. Mo–Fr, 7.30–18.30: Spielgruppe, Waldgruppe, Mittagstisch, Aufgabenhilfe, Infos

Wassergymnastik in Breitenbach. Auskunft und Gratis-Probestunde bei Marianne Frossard, dipl. Wasserfitnessinstruktorin, Tel. 079 699 77 51. Wanderverein Laufen. Gemeinsame Fahrt zu Volkswanderungen in CH/D, zweimal jhl. mit Car. Frei wählbare Strecken von ca. 5/10/20

Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstrasse 8, 4226 Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl. Info: ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch

Deutschkurse. Für fremdsprachige Frauen Breitenbach m. Kinderhort. Niveaustufen: A1.1 bis A2.2. Kursort: Kath. Pfarreiheim, Fehrenstr. 6, 4226 Breitenbach. Zeiten: Mo, Di oder Mi, 8.20–11.30 Uhr. Pro Woche 2 × 2 Lektionen. Kurspreis: pro Lektion Fr. 5.– mit Kinderbetreuung, (Frühlingssemester, 88 Lektionen: Fr. 440.–/Herbstsemester, 60 Lektionen: Fr. 300.–). Kurseintritt: pro Quartal möglich! (Jan., Apr., Aug., Okt.). Info: Jutta Kunz, K5 Basler Kurszentrum, 061 365 90 23.

Familienzentrum Chrättli Laufen, Naustrasse 73, Laufen, Tel. 061 761 42 88. Krabbelgruppe: Montagmorgen. Träff mit Cafeteria: Montagund Donnerstagnachmittag. Hütedienst: Freitagmorgen. www.chraettli.ch Tagesfamilien/Tagesbetreuung, Hinteres Leimental, Vermittlung von Tageskindern in Tagesfamilien oder in Kindertagesstätte Vogelnest, Stationsgebäude Bahnhof Flüh. Kontaktstelle: 4108 Witterswil, 061 721 60 88. Kinder- und Jugendheim Laufen, Weststrasse 19, 4242 Laufen, 061 765 90 90. Kindertagesstätte, Wohngruppe, Jugendwohngruppe. Öffnungszeiten Kindertagesstätte: 6.15–18.00 Uhr, Kinder ab 3 Monate bis 12 Jahre.

! Mütter- und Väterberatung Laufental. Beratung der Eltern von Säuglingen und Kleinkindern, öffentliche Beratung in den Wohnortsgemeinden. Die Beratungszeiten bei Ihrer Wohngemeinde und weitere Informationen über unsere Dienstleistungen finden Sie auf unserer WEB-Seite www.sozialdienste.ch. Wir sind auch erreichbar unter Mütter- und Väterberatung Laufental, Gaby Heizmann, Rathaus, Hauptstrasse 2, 4242 Laufen (Rathaus). 061 761 16 65, mvblaufental@sozialdienste.ch Tagesfamilien Laufental-Thierstein. Hauptstrasse 20, 4242 Laufen, 061 761 10 12. Dienstag, ganzer Tag und Donnerstag, morgen. Thierstein. Öffentliche Beratung in den Wohnortgemeinden mit Voranmeldung. Weitere Infos über das Zentralsekretariat, Tel. 061 785 90 00 oder unter www.muetterberatung-so.ch

! Pro Senectute und Spitex Pro Senectute beider Basel, Ihre Partnerin für Fragen rund ums Älterwerden. Beratungsstelle Laufental, 061 761 13 79, www.bb.pro-senectute. ch. Pro Senectute Dorneck-Thierstein, Fachstelle für Altersfragen, 061 781 12 75, www.so.pro-senectute.ch.

Fahrdienst «s’Mobil», 061 783 91 50 Spitex Thierstein/Dorneckberg, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 783 91 55, www.spitex-thdo.ch SPITEX Laufental, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 761 25 17, spitex-laufental@bluewin.ch SPITEX Acura, 061 322 41 74, alles aus einer Hand, Tag/Nacht 24h, garantierte Entlastungs- u. Ferienbetten, off. Pflegetarife, Krankenkassen anerkannt, Leistungsaufträge von Gemeinden, www.acura-spitex.ch; Bodenackerstr. 1a, 4226 Breitenbach.

! Selbsthilfegruppen Wir sind eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen und möchten uns gegenseitig unterstützen, unsere Erfahrungen teilen und uns gegenseitig stärken. In Zwingen, jede Woche, Di, 17–19 Uhr. Info: 076 307 23 25 oder 061 689 90 90. Verein Selbsthilfe BS/BL: Wir vernetzen und begleiten Menschen, die eine Selbsthilfegruppe suchen oder gründen wollen. In unserer Region gibt es ca. 170 Selbsthilfegruppen zu physischen und psychischen Themen. Telefonzeiten: Mo, 10–12; Mi/Do, 15–17 Uhr; 061 689 90 90. Persönl. Kurzberatung ohne Voranmeldung Di, 12–18 Uhr. Weitere Infos auch zu aktuellen Gruppen unter www.zentrumselbsthilfe.ch

! Tierschutzvereine Tierschutzverein sucht Lokalität und aufgestellte Leute zum Stricken, Nähen, Basteln usw. für den Verkauf zugunsten von Tieren. Region Laufen/Breitenbach. Kontakt: Tel. 061 911 19 44 und 079 455 62 73 (AB).

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt»! Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc.

Bis 5 Zeilen pro Woche Fr. 93.– pro Jahr Bis 10 Zeilen pro Woche Fr. 186.– pro Jahr Bis 15 Zeilen pro Woche Fr. 279.– pro Jahr Ohne Änderungen. Bei Platzmangel kann der Verlag auf die Veröffentlichung verzichten.

AZ Anzeiger AG

Hauptstrasse 37 4242 Laufen Tel. 061 789 93 33 inserate.laufen@wochenblatt.ch


Weihnachts- & Adventsdekorationen, grosse Auswahl zu guten Preisen

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

13

Figuren, Engel, Beleuchtungen aussen und innen, Dekorationsartikel, Sterne, Chlaus-Kleider, Baumkugeln, Laternen, Bäume, Aufhänger und Adventskalender etc.

Besuchen Sie unsere Ausstellung!!!

Räumungsverkauf antiker Möbel

Tagesreisen im Advent Colmar/Kaysersberg (4 Std. Halt) Freitag, 28. 11., 5.12., 12.12. Fr. 40.– Shopping Mailand (5 Std. Halt) Samstag, 29.11., 13.12., 21.3. Fr. 65.– Stuttgart (5 Std. Halt) Samstag, 29.11. Fr. 55.– Europapark Rust (7 Std. Halt) Fr. 78.– Kinder von 4 bis 11 Jahren Fr. 68.– Sonntag, 30.11., 7.12., 14.12. Heidelberg (5 Std. Halt) Dienstag, 2.12. Fr. 55.– Offenburg & Gengenbach Dienstag, 2.12. Fr. 45.– Strassburg (5 Std. Halt) Mittwoch, 3.12. Fr. 45.– Lindau, Hafenweihnacht (5 Std. Halt) Mittwoch, 3.12. Fr. 45.– Baden-Baden (5 Std. Halt) Donnerstag, 4.12. Fr. 50.– Einsiedeln (5 Std. Halt) Donnerstag, 4.12. Fr. 45.– Bremgarten ( 4 Std. Halt) Freitag, 5.12. Fr. 40.– Karlsruhe (5 Std. Halt) Freitag, 5.12 Fr. 50.– Konstanz (5 Std. Halt) Mittwoch, 10.12. Fr. 45.– Feldkirch (5 Std. Halt) Donnerstag, 11.12. Fr. 45.– Steffisburg (4 Std. Halt, Abendstimmung) Freitag, 12.12. Fr. 45.–

Infolge Geschäftsauflösung viele antike, restaurierte Möbel wie: Schränke, Buffets, Kommoden, Sekretäre, Vitrinen,Tische und Kleinmöbel in Nussbaum-, Kirschbaum- und Tannenholz zu Liquidationspreisen Samstag, 8. November 2014, 10.00 bis 17.00 Uhr

oder nach tel. Vereinbarung Henz Antiquitäten Rieselstrasse 18, 4228 Erschwil Tel. 061 781 34 61

Advents-Reisen Adventsflussfahrt «Nürnberg–Würzburg» 2.–4.12., 3 Tage ab Fr. 365.– Ludwigsburg 5.–6.12., 2 Tage Fr. 235.– Nürnberg & Rothenburg 5.–7.12., 3 Tage Fr. 360.– München 5.–7.12., 3 Tage Fr. 360.– Heidelberg 6.–7.12., 2 Tage Fr. 225.– Ulm 12.–13.12., 2 Tage Fr. 225.– Salzburg 12.–14.12., 3 Tage Fr. 390.– Stuttgart 13.–14.12., 2 Tage Fr. 245.–

Weihnachts- und Silvesterreisen Weihnachten in Pertisau ab Fr. 695.– 21.–26.12., 6 Tage Weihnachten in Seefeld ab Fr. 895.– 21.–26.12., 6 Tage *Silvester in Dresden «La Bohème» 29.12.14–2.1.15, 5 Tage Fr. 1740.– Silvester in München «L'elisir d'amore» 30.12.14–1.1.15, 3 Tage Fr. 1385.– *Silvester in Salzburg, «Neujahrskonzert» 30.12.14–2.1.15, 4 Tage Fr. 1450.– Silvester in Stuttgart 30.12.14–1.1.15, 3 Tage Fr. 550.– Silvester in Strassburg 31.12.14–1.1.15, 2 Tage Fr. 390.– Verlangen Sle noch heute unsere Kataloge: Advents-, Weihnachts- und Silvesterreisen, Winterferien in Tirol und Frühlingsreisen. Die mit* gekennzeichneten Reisen werden im 5*Brillant-Klasse-Car durchgeführt.

Heidi-Reisen Liesberg

Carreisen & Kleinbusvermietung

Freude schenken mit Reisegutscheinen! SO, 16. Nov., Saisonschlussfahrt – Aegerisee 8 h, Fahrt, Kaffeehalt, feines Mittagessen Fr. 79.– MO, 24. Nov., Zibelemärit in Bern 8 h, nur Fahrt, 16 Uhr Rückfahrt ab Bern Fr. 39.– DI, 25. Nov., Wildschmaus in Berau / Schwarzwald 10 h, Fahrt, Wildmenü Fr. 81.– SA, 29. Nov., Weihnachtsmarkt in Stuttgart 8 h, nur Fahrt, Aufenthalt bis 19 Uhr Fr. 55.– DO, 1. Dez., AGRAMA Bern 8 h, nur Fahrt, zzgl. Eintritt (15.00) Fr. 39.– MO, 4. Dez., Samichlausfahrt zum Wullejakob + Kambly 12 h, Fahrt, Nachtessen, Kinderchor, Säckli Fr. 69.– 17./18. Jan., Skiweekend in Zweisimmen 6 h, Fahrt, Hotel mit HP, 2-Tages-Skipass Fr. 239.–

Anmeldungen / Info Telefon 061 771 03 06

Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildenstein 14. November 2014 14.00 bis 21.00 Uhr 15. November 2014 12.00 bis 20.00 Uhr Bus-Betrieb: Fr, 14.00 bis 18.00, ab Werkhofareal der Gemeinde Bubendorf Fr, 18.00 bis 21.00 und Sa, 12.00 bis 20.00 ab P GEA-PHARMA-SYSTEMS Freunde von Schloss Wildenstein und Aussteller

Restaurant Morand St. Pantaleon

Metzgete 14./15./16. November 2014 Reservation erwünscht Fam. Saladin und Personal Tel. 061 911 04 14, 079 542 25 40

!"#$%&'#()'#*+,-./0..,) !"#$!%&'()*+!','-

!"#$%&'((#)$*+&&#,

!"#$%&'(%&)*"+%,-.%#/'*.* 0&12"'"/+"2*3 S">0(76O;%(6#(T/;16O;%$"OC(/7%$-1&/7+ S">0(&/;U1%(67(<6/(V1W7&>%$"##=>7&+ X61(<"7C/7(Y;7/7( ( ( (Y;1/

!"#$%"&'()*+(,-./#0/1(23)4 5"$$0/&6778()9+4*(:;1 !%"7<0="%%">$&"0/8()2+93(:;1 ?67$"%@8(A1+(9*+B(67C=+(?$$/7 5/</1(D/6=7/;#/1(/1;E=%(/67/7(F1/6$+ .%"'(/0%1#&2!%1'%/3#/4#5(46&&4+( ,')*+-7%869 D/=/G-78(3H2(9I)(99()9(J(3KH(9)H(K3()3 ?LM"6=8("=N/70=6OCP0=>/Q67+O; R7#/=</$O;=>$$8()4+(,-./#0/1(23)4


14

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Kreuzworträtsel Der glückliche Gewinner der Ausgabe von letzter Woche ist Nadine Glauser, Büneweg 41 4114 Hofstetten Der Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken wurde gespendet von Sportshop Karrer, Laufen

Das gesuchte Lösungswort, das sich aus den Buchstaben der eingekreisten Felder ergibt, schicken Sie bitte per Postkarte, Fax oder E-Mail an: AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen Fax 061 789 93 30 E-Mail raetsel@wochenblatt.ch

Brauchen Sie einen sauberen

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken. Einzulösen bei: Massagepraxis Saraina Häner Nunningen

der da ist, wenn man ihn braucht? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon, Natel 079 752 66 15

Die Lösungen müssen spätestens bis Dienstag, 11. November 2014, 12 Uhr bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

MALER


SPORT EISHOCKEY

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

15

VOLLEYBALL

Befreiung mit Kantersieg

Herren mit Doppelwochenende – Damen feiern ersten Sieg Die Damen des VBC Laufen traten am letzten Wochenende auswärts gegen Sm’Aesch-Pfeffingen an, während die Herren gleich zwei Spiele gegen VBC Kanti Baden absolvieren mussten.

Unaufhaltsam: Auch der Schiedsrichter konnte den zweifachen Torschützen Stefan Keller nicht aufhalten. FOTO: EH-PRESS eh. Schon fast mit dem Rücken zur Wand stehend nutzte Laufen die Gunst der Stunde und kam Dienstagnacht gegen Altstadt Olten zu einem 11:5 Kantersieg. Jetzt muss gegen Koppigen nachgelegt werden. Laufen-Trainer Christof Amsler wollte gar nichts schön reden. «Ich spüre den Druck, denn ich bin für das Team verantwortlich. Aber auch die Mannschaft legt sich Druck auf, denn es ist nicht unser Ziel, nur mit Hängen und Würgen in die Playoffs zu kommen.» Vor der Partie gegen Altstadt, gegen das man bisher meist schlecht ausgesehen hatte, konnte mit Verteidiger Kim Scheidegger ein neuer Spieler eingesetzt werden, der am Endergebnis seinen Anteil trägt. Die Gäste traten mit lediglich 13 Spielern an. Im Tor stand Larissa Friant, da Stammkeeper Kiefer und auch der zweite Goalie fehlten. Doch die Solothurner verfügen über einige routinierte Cracks wie etwa Aeschlimann und der brachte sein Team bereits nach 28 Sekunden in Führung. Laufen steckte die kalte Dusche aber weg und glich durch Stefan Henz aus. Es ging nun hin und her, auch was die Tore betraf. Altstadt legte vor, Laufen glich durch Adrian Laubacher aus. Dann war die Reihe wieder an den Gästen, doch Roger Kottmann glich kurz vor Drittelsende erneut aus. 60 Sekunden nach Wiederbeginn

war es Scheidegger, welcher in Überzahl überlegt zum 4:3 traf. Als Henz und Patrick Willemin innert knapp vier Minuten auf 6:3 erhöhten, war die Partie vorentschieden. Bohner konnte zwar kurzzeitig wieder für etwas Spannung sorgen. Da aber Henz auf 7:4 erhöhte, war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Pascal Glanzmann, Laubacher (ein Shorthander auf Zuspiel von Goalie Michael Strasser !) und zweimal Stefan Keller (jeweils auf starke Vorarbeit von Philipp Aeppli) schraubten das Skore auf 11 hinauf. Angesichts des klaren Spielstandes war im Schlussdrittel Spielen und Spielen lassen angesagt. So durfte Altstadt dann auch das letzte Tor erzielen. Zurück zu Scheidegger. Der NL-erprobte Routinier zeigte, wieso er bei den Basel Sharks oder Visp spielen konnte. Seine Ruhe, Spielübersicht und Erfahrung können Laufen einiges bringen. Nötig ist es, denn trotz des deutlichen Erfolges waren die Mängel nicht zu übersehen. Es gibt noch zu viele Fehler im Spielaufbau und unter Druck gewährt man dem Gegner zu einfach zu viele Abschlussmöglichkeiten. Altstadts Torhüterin machte ihre Sache nicht schlecht, begünstigte aber das Schützenfest. Es war für die Moral sicher ein Befreiungsschlag. Jetzt muss am Samstag beim Schlusslicht Koppigen aber unbedingt nachgelegt werden.

Fabienne Suter

D

ie Damen trafen in ihrem ersten Auswärtsspiel auf die dritte Mannschaft von Sm’Aesch Pfeffingen. Nach der knappen 3:2-Niederlage im ersten Spiel wollten die Laufnerinnen einen ersten Sieg und drei Punkte verbuchen. Lange sah es auch danach aus. Die Gäste erwischten einen Start nach Mass, zeigten eine souveräne und abgeklärte Leistung und liessen ihre Gegnerinnen nicht ins Spiel kommen. Sm’Aesch-Pfeffingen bekundete vor allem Mühe mit den druckvollen Angriffen der Laufnerinnen und musste die ersten beiden Sätze mit 15:25 und 18:25 an ihre Gegnerinnen abtreten. Danach etwas zu sicher unterwegs, häuften sich ab dem dritten Satz beim Gastteam die Eigenfehler und die Aescherinnen lagen bald darauf einige Punkte vor. Die Laufnerinnen kamen nicht mehr am Block vorbei und auch die Annahmen funktionierten nicht mehr. Diesen Fehler nutzte das Heimteam und bewies Kampfgeist. Der dritte Satz ging mit 25:23, der vierte mit 25:20 an Sm’Aesch-Pfeffingen. «Im vierten Satz fehlten uns nur zwei, drei Punkte, und wir hätten den Satz zu unseren Gunsten entschieden», konstatierte Laufens Co-Trainerin Wally Schmidlin nach dem Spiel. Im entscheidenden fünften Satz fanden die Damen zu ihrer Anfangsstärke zurück und entschieden diesen mit 15:10 für sich. Mit dem 3:2-Sieg nahmen sie damit nur zwei statt drei Punkte aus Aesch nach Hause. «Der verlorene Punkt ist zwar

Keine Chance: Die Herren konnten ihre hervorragende Leistung vom Spiel gegen den TV Schönenwerd II (Bild) nicht wiederholen. FOTO: FABIENNE SUTER

ärgerlich, doch wichtig ist, dass wir nach der knappen Niederlage im ersten Spiel unseren ersten Sieg feiern konnten.» Knappe Niederlage in der Meisterschaft Die Herren hatten am Wochenende ein straffes Programm. Am Samstag mussten sie in der Meisterschaft, am Sonntag im Schweizer Cup antreten. Der Zufall wollte es, dass sie gleich beides Mal auf VBC Kanti Baden trafen. Im Heimspiel am Samstag wollten die Laufner an die hervorragende Leistung vom vergangenen Spiel gegen den TV Schönenwerd II anknüpfen. «Dies gelang uns leider überhaupt nicht», musste Captain Michel Ancel später eingestehen. Das Heimteam startete bereits im ersten Satz mit vielen Eigenfehlern, die von den Gästen gnadenlos ausgenutzt wurden. Laufens Spiel war ideenlos und unkonzentriert. Die Herren verloren den Startsatz mit 22:25. Im folgenden Satz konnten sich die Laufner zwar steigern, kamen aber nie an ihre Leistung vom letzten Spiel heran. Sie gewannen zwar den zweiten und vierten Satz, doch im entscheidenden Satz fehlte der letzte Biss und Laufen

KUNSTTURNEN

FUSSBALL

Kipfer gewinnt mit der Schweiz

Es geht noch um die Ausgangslage

uwz. Die Schweizer Junioren gewannen in Wallisellen den U16-Vierländerkampf mit 2,70 Punkten Vorsprung vor Italien, Belgien und der Niederlande. Grossen Anteil am Schweizer Sieg hatte der im Nordwestschweizerischen Kunstturn- und Trampolinzentrum Liestal (NKL) trainierende Silas Kipfer aus Büren (TV Ziefen). Nach einem verhaltenen Start am Pferdpauschen mit nur einer fehlerfreien Übung durch Andreas Gribi drehten die fünf Schweizer Turner auf und lagen vor dem letzten Durchgang punktgleich mit Italien an der Spitze. Die Italiener hatten als Schlussgerät das Reck, die Schweizer den Boden. Bereits nach den beiden ersten Turnern übernahmen die Schützlinge von Domenico Rossi, Chef Nachwuchs beim STV, die Führung und als letzter Turner zeigte Silas Kipfer die mit Abstand beste Bodenübung (14,30).

eh. Während die Drittliga-Teams bereits ihre Saison beendet haben, steht in der 2. Liga noch eine Runde an. Dabei geht’s für Laufen um die Ausgangslage im Frühling.

Steigerung während Wettkampf Für den Schreinerlehrling aus Büren begann der Wettkampf nicht optimal. Entgegen den Abmachungen musste Kipfer am Pauschenpferd starten. Bis auf den missglückten Abgang zog er die Übung durch, lieferte aber das Streichresultat (11,30). An den Ringen zeigte er bis auf ein Nachdrücken eine gute Übung, trotzdem erneut keine zählbare Note (12,95). Beim dritten Einsatz zeigte dann der 15-Jährige erstmals sein wirkliches Können. Beim Sprung (Kasamatsu mit Schraube) übertrat er bei der Landung zwar leicht die Seitenlinie, erhielt aber trotzdem die zweithöchste Note aller Turner gutgeschrieben (14,25). Die Reckübung turnte er bis zum sicheren Stand gut durch und wurde am viert-

Starker Endspurt: Silas Kipfer zeigte die mit Abstand beste Bodenübung der Schweizer Turner. Foto: Ueli Waldner

höchsten bewertet (13,20). Nur am Barren wurde Silas Kipfer nicht eingesetzt. «Trotz dem missglückten Start am Pferd bin ich mit meiner Leistung zufrieden, besonders die abschliessende Bodenübung ist mir gut gelungenen», sagte ein zufriedener Silas Kipfer am Ende des Wettkampfes.

2. Liga: Schon vor dem Auswärtsspiel bei Leader Pajde ist in Laufen klar, dass man mit der Hinrunde nicht zufrieden sein kann. Zu viele Punkte wurden unnötig abgegeben und wegen den vielen Verletzungsabsenzen konnten nie wirklich Konstanz erreicht werden. Im letzten Heimspiel gegen das punktebedürftige US Olympia sollte ein Erfolg her, damit man sich im Frühling an der Tabellenspitze orientieren konnte. Nach dem torlosen Remis in Gelterkinden folgte nun aber ein weiteres torloses Spiel. Mit 17 Punkten haben die Laufentaler bereits 13 Punkte Rückstand auf den Leader, ja auch schon sechs Punkte zu Platz fünf. Zum ersten Relegationsrang beträgt der Abstand dagegen nur fünf Zähler. Daher ist klar, dass es gegen Pajde nun einen Sieg braucht, soll im kommenden Jahr die Blickrichtung nach oben und nicht abwärtsgehen. Auch gegen US Olympia, das ohne die ex-Laufner Cosic und Nikolic sowie dem torgefährlichen Tato antreten musste, wäre der Erfolg möglich gewesen. Vor allem nach der Pause konnte das Team von Trainer Philippe Rossinelli den Gegner phasenweise in deren Defensivzone einschnüren. Es gab zwar beidseits die eine und andere Möglichkeit, doch die echte Grosschance gab es nicht. Bis in der 69. Minute Schmidlin zum Kopfball kam, doch Goalie Rombaldoni rettete mirakulös. Die Schlussviertelstunde war dann zerfahren und

musste sich mit 12:15 geschlagen geben. Geglückte Revanche im Cup Am Sonntag folgte das Auswärtsspiel im Cup. Die Laufner wollten sich für die Niederlage am Vortag revanchieren und starteten dementsprechend motiviert ins Spiel. Das Gastteam lieferte keine Glanzleistung ab, doch eine Steigerung zum Samstag war sichtbar. Die Laufner gewannen die ersten beiden Sätze verdient, danach holten die Badener dann aber zügig auf und die Laufner bekundeten Mühe mit den schnellen Pässen des Heim-Passeurs. Der dritte Satz ging an das Heimteam und auch im Vierten sah es lange nach einem Sieg der Badener aus. Doch beim Stand von 19:10 fingen sich die Laufner wieder und konnten den Satz schlussendlich noch mit 27:29 für sich entscheiden. Nach diesem Arbeitssieg stehen die Herren damit in der 6. Runde des Schweizer Cups und treffen am 16. November auf Volley Oberdiessbach (ebenfalls NLB). Nächste Spiele: Sonntag, 9. November, Primarschule Serafin, Laufen: 15.00 Damen 1-TV Bettingen, 17.00 Herren 1-VBC Voléro Zürich

Luftkampf: Viel Kampf und keine Tore. Mirco Schnell im Luftkampf mit Olympia-Captain FOTO: EH-PRESS Ahmetovic. mehr und mehr konnte man erkennen, dass die Gäste wenigstens den einen Punkt mitnehmen wollten und es nicht mehr pressant hatte. Am Samstag muss Laufen in Möhlin ab 18 Uhr gegen den starken NK Pajde auf der Hut sein, damit man sich nicht noch mehr nach hinten orientieren muss. Leader Pajde gewann 10 Spiele und musste sich nur von Pratteln und Olympia bezwingen lassen. 3. Liga: Im letzten Durchgang der Vorrunde konnte Aufsteiger Soleita Hofstetten mit dem 3:1 Heimsieg gegen Laufen den überraschenden zweiten Tabellenrang verteidigen. Das Team um das Führungsteam Stöckli/Kunz hat eine ganz starke Hinrunde absolviert. Assistenztrainer Christian Kunz, der in

den letzten Wochen für Cheftrainer Jegge Stöckli (gesundheitliche Probleme) einspringen musste, zog ein erfreutes Fazit. «Wir haben jetzt 12 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Mit dem Sieg gegen Laufen endet ein sportlich grossartiges Fussballjahr.» Leader Therwil mit dem Laufner Trainer Davide Fellino hat bereits fünf Punkte Vorsprung und die Wahrscheinlichkeit, dass die Leimentaler gleich wieder aufsteigen, ist gross. Rückschläge setzte es für alle weiteren regionalen Teams ab. Dornach verlor in Münchenstein 0:2, Breitenbach 0:3 in Binningen und auch das 3:3 von Zwingen gegen das abgeschlagene Nordsternteam kann nicht unter Erfolge verbucht werden, obwohl der Ausgleich erst in der Nachspielzeit gelang.


16

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Jodler-Obe

Samstag, 8. November, ab 20 Uhr (Wirtschaft ab 18.30 Uhr) Mehrzweckhalle «Seemättli» Liesberg Mitwirkende: Guldenthaler Jodler, Mümliswil Jodlerklub Bärgbrünneli, Liesberg Bärgbrünneli-Duett Käthi & Marina Sketch: Louise’s 90. Geburtstag Örgelifäger, Brenzikofen

Superschöne Tombola – Tanz und Unterhaltung Schwyzerörgeliformation Örgelifäger, Brenzikofen (BE) Tanz bis 2.00 Uhr Eintritt Fr. 10.– Reservationen: Tel. 077 420 02 61

Tel. 061 781 25 40, www.obermatt-garage.ch

Volkstümliches in der Vorweihnachtszeit im Hotel-Restaurant Central in Laufen

Sonntag, 9. November 2014 Beginn: 11.00 Uhr

mit Mittagsbuffet (à discrétion) Fr. 38.– Mit dem legendären Schwyzerörgeli-Quartett «Bodeständig» Schwyzerörgeli-Quartett «Flüehblüemli», Basel und dem Duo «Vater und Sohn» aus Basel Ein gemütlicher Sonntag in der Vorweihnachtszeit mit bodenständiger Volksmusik wünschen VSV-Kantonalverband beider Basel und Familie Noirjean mit Team. Reservation ist empfohlen unter der Tel.-Nr. 061 761 61 03 Oder per E-Mail: info@central-laufen.ch

www.zieglerpapier.com Ziegler Papier lädt die Jugend von Laufen/Grellingen und Umgebung ein zum Gratisbesuch des Märchenspiels

«Dornröschen» Kinder spielen für Kinder Das wunderschöne Märchen nach den Gebrüdern Grimm wird von Kindern des Basler Kindertheaters aufgeführt (Dauer: ca. 1,5 Stunden). Alle Kinder, Eltern und Junggebliebenen sind herzlich eingeladen. Die Platzzahl ist auf 500 beschränkt. Autofahrer bitte Signalisation beachten.

Aula Gymnasium Laufen Sonntag, 16. November 2014 Beginn: 14.00 Uhr

KELSAG

IHR PARTNER

FÜR DIE ENTSORGUNG UND VERWERTUNG VON ABFÄLLEN UND WERTSTOFFEN. Dienstleistungscenter Liesberg . . . Schön, dass Sie zu uns kommen! Telefon 061 775 10 10

www.kelsag.ch

Aktuell: Kompostabgabe, solange Vorrat.

!"#$%&'()&'& !"#$%&'()*+,$-.$/"!'#0'&$1234 0(5$6"77)*+,$8.$/"!'#0'&$1234 !"#$%&'()*+(,&-.%&'/ 9'):+')'$!"7$31$0(5$11$;<& 9()$#=5(>*?(5@<'&$;7)'&<*?)=7+ ,0**%&'/ 9'):+')'$!"7$31$0(5$3A$;<& B7#'?C=7+$=7)'& D'?.$2A1$E83$EE$3E$"C'&$F'& 9*(?$*7$*?F'70?(@>G0?='H(7.@<


DORFPLATZ

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

REPORTAGE

17

GEDANKENSTRICH

Impressionen einer Sizilienreise

Mein Lieblingsauto

Linard Candreia

G

enua und die ligurische Küste im Lichtermeer, das Tyrrhenische Meer war ganz ruhig bei der Abfahrt des Passagierschiffes kurz vor 23.00 Uhr mit dem Fernziel Palermo. Frühmorgens wieder auf dem Schiffsdeck, ein Sonnenaufgang auf der weiten See ist doch etwas Prächtiges. Es wollten sich aber keine Schildkröten oder Delphine zeigen wie bei Goethes Italienreise im Jahre 1787: «Eine grosse Schildkröte zeigte man uns in der Weite schwimmend, durch unsere Fernröhre als ein lebendiger Punkt wohl zu erkennen. (…) Eine Gesellschaft von Delphinen begleitete das Schiff an beiden Seiten des Vorderteils und schossen immer voraus.»

«Vorzüglich kandierte Früchte» Der Baedecker-Reiseführer «Unter-Jtalien» von 1911 empfiehlt in Palermo die Bündner Konditoreien «Caflisch». Das Prädikat: «vorzüglich kandierte Früchte». Die Caflischs stammten aus Trins bei Flims und Ilanz. Der Zuckerbäcker Christian Caflisch (1831–1897), der den Lehrerberuf in seiner Heimat an den Nagel gehängt hatte, wurde in Palermo bald einmal reich und vermachte seiner Heimatgemeinde ein schönes Vermögen, das unter anderem für die berufliche Förderung von «fähigen und gutgesinnten Knaben und Mädchen» bestimmt war. Und was ist von der Ära Caflisch übriggeblieben? In Mondello, einem Badeort bei Palermo, wurden wir fündig: Die moderne Pasticceria und Gelateria Alba trägt im Untertitel den Namen Caflish mit der englischen Variante … Ciminna – ein sizilianisches Dorf Ciminna, die Häuser eng aneinandergebaut an einem Hang, ein typisches sizilianisches Dorf. Aber auffallend viele Kirchen (über ein Dutzend) gibts für einen Ort mit rund viertausend Einwohnern.

Martin Staub

Imposant: Der Duomo von Palermo, der in der Vergangenheit ständig erweitert wurde. Die Mutterkirche Santa Maria Maddalena aus dem 16. Jahrhundert mit einem meisterhaft geschnitzten Chorgestühl wurde vom bekannten italienischen Regisseur Luchino Visconti sogar als Drehort für den Film «Il Gattopardo» (1963) auserkoren. Etwas abseits von Ciminna thront die Chiesa San Vito, dem Kirchenpatron des Ortes gewidmet. Dieser wird jeweils am ersten Sonntag im September in aufwendigpompöser Manier gefeiert. Viele Ciminnesi leben im Ausland: Chicago, New York, Laufental … Und viele Geistliche habe das Dorf hervorgebracht. Dieses sei auch bekannt für gute Sängerinnen und Sänger. Ein Dorfbewohner meinte dazu: «Pianti un cavolo, spunta un cantante – du pflanzt einen Kohl, so kommt ein Sänger zum Vorschein.»

Im Gemeindehaus: Der Sindaco Vito Catalano und seine Kollegen von Ciminna erhalten vom Schweizer Besuch das Laufner Buch fürs Gemeindearchiv.

Sizilianische Gastfreundschaft Die mediterrane Gastfreundschaft ist legendär. Ein jüngstes Beispiel: In der Funktion als Laufner Gemeinderat (assessore) hatte ich den Vize-Gemeindepräsidenten (vicesindaco) von Ciminna telefonisch von Palermo aus kontaktiert und um einen etwa halbstündigen Gedankenaustausch gebeten. Der Vicesindaco und Sindaco zogen dann alle Register der sizilianischen Gastfreundschaft und wir staunten nicht schlecht: Wir wurden per Gemeindepolizeiauto von Palermo ins 45 km entfernte Ciminna chauffiert und von allen wichtigen Würdenträgern empfangen. Es folgten ein Rundgang im Gemeindehaus (municipio), ein feines Mittagessen auf der Terrasse des ristorante San Vito mit prächtiger Aussicht und eine kompetente Führung durchs Dorf. Zu guter Letzt kam die Rückfahrt hinunter nach Palermo mit dem Sindaco am Steuer und dem Vicesindaco als Begleiter. Ein wirklich unvergesslicher Tag – una giornata proprio da non dimenticare. Palermo, die Stadt der Kontraste Zu Goethes Zeiten waren die Strassen der sizilianischen Metropole gepolstert mit einer Dreckschicht und die Kutschen fuhren darauf bequemer als in den Städten des Nordens. Heute sticht einem Touristen aus dem Norden sofort der bestialische Verkehr ins Auge. Verkehrsregeln werden hierzulande grossmehrheitlich ignoriert. Vom permanenten Lärm ganz zu schweigen. Palermo hat aber zahlreiche eindrückliche Kulturdenkmäler zu bieten: den imposanten Duomo, den Normannenpalast mit der Mosaikkapelle Paladini, das Teatro

FOTOS: LINARD CANDREIA

Massimo, den gigantischen, aber etwas eingeklemmten Brunnen auf der Piazza Pretoria, die Katakomben im Kapuzinerkloster und als Geheimtipp: das Museo etnografico Giuseppe Pitrè, wo man in die ehemalige Welt der Bräuche, des Handwerks und der Volkskunst eintaucht. Eine Sizilienreise ist in mancherlei Hinsicht erbaulich und erfrischend. Goethe sagte es doch so schön: «Italien ohne Sizilien macht kein Bild in der Seele: hier erst ist der Schlüssel zu allem.»

Ciminna: Ein typisches sizilianisches «Bergdorf». Der Autor unterrichtete von 1986 bis 1989 an der Schweizerschule in Catania/Sizilien.

Neulich sah ich mich bei einem Autohändler um. Aus Langeweile quasi. Wahnsinn, was heute in so ganz kommunen Karossen steckt. Navi, Einparkhilfe, Reifendrucksystem und hundert Sachen mehr gehören offenbar zum Standard. Vergessen können gehört angeblich zum gesunden funktionierenden menschlichen Gehirn, habe ich gelesen. Kerngesund bin ich also, stelle ich fest, denn ich kann wunderbar vergessen, wenns sein muss. Aber, beim Konsultieren dieser Autoausstellung öffnete sich ohne mein Zutun eine Erinnerungsschublade im Archiv meines Denkzentrums. Mein erstes Fahrzeug, ein originaler Morris Mini, Farbe Signalrot, hatte vier Räder. Nicht lange allerdings. Bereits in einer der ersten Kurven, die ich nach dem reibungslosen Kauf anfuhr, machte sich das linke Vorderrad selbstständig. Dank eines kräftigen Kollegen mit guten Augen fanden wir rasch alle vier Radschrauben und auch das fehlende Rad, welches bereits einige hundert Meter das Strassenbord hinunter zurückgelegt hatte. Nach der Montage – ich schraubte, mein Kollege diente als Wagenheber – fuhren wir ohne weitere Zwischenfälle nach Hause. Um die Ausstattung, um Komfort und um Sicherheit gings damals nicht. Man war froh, wenn man von A nach B das Ziel erreichte, ohne unterwegs aussteigen zu müssen. Und dies war bei meinem Mini nie garantiert. Da geschahen die absonderlichsten Dinge und ich staune noch heute, dass alles glimpflich abgelaufen ist. Ein heruntergefallener Auspuff war das Harmloseste, was der kleine Engländer zu bieten hatte (dröhnender Motor durch mitternächtliche Dorfkerne: beeindruckend). Was mein damaliges Lieblingsauto sonst noch drauf hatte, darf ich hier gar nicht erzählen. Adrenalinkicks in Hülle und Fülle. Dazu fährt man heute auf geheizten Autositzen zum Bungee-Jumping.

PROMOTION LAUFENTAL

Doppelspurausbau: Neue Schatten am Ende des Tunnels Stellungnahme der Promotion Laufental und des Komitees pro Juralinie mit Unterstützung durch den Gewerbeverein KMU Laufental und den Business Park Laufental & Thierstein Die Einführung eines zweiten Schnellzuges mit Halt in Laufen soll um vier Jahre auf 2025 verschoben werden – auf Kosten einer neuen SBB-Verbindung nach München. Einmal mehr soll das Laufental auf dem Abstellgleis landen. Seit Mitte September war wieder Mal ein Licht am Ende des Tunnels im Zusammenhang mit der langen Leidensgeschichte «Doppelspurausbau Laufental» erkennbar: Die Baselbieter Regierung liess verlauten, dass sie einen ent-

sprechenden Ausbau dieser für das Laufental eminent wichtigen ÖV-Verbindung zwischen Duggingen und Grellingen (Chessiloch) bis 2025 im Bedarfsfall vorfinanzieren wird. Die Promotion Laufental, die sich für die Entwicklung des Bezirks Laufen als Wirtschaftsstandort, Wohnregion und Naherholungsgebiet engagiert, begrüsst diesen Entscheid ausdrücklich – wohlwissend, dass es sich hier um ein Schlüsselprojekt für die Zukunft der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Wirtschaft unseres Tales handelt. München statt Laufental? Kaum sind die guten Nachrichten eingetroffen, droht das Laufental bereits wie-

der aufs Abstellgleis zu geraten. Das Ungemach stammt vonseiten der SBB und dem Bundesamt für Verkehr. An und für sich wäre die Einführung eines Schnellzuges zwischen Biel und Basel – mit Halt in Laufen – für 2021 angedacht gewesen. Im Gegenzug würde der bisherige Schnellzug zwischen Genf und Basel zeitlich um eine halbe Stunde verschoben, aufgrund des Ausbaus des Bahnhofs in Lausanne. Nun heisst es aber plötzlich auch aus Bern, dass der Bahnhof Basel SBB nicht bereit sei, weitere Kapazitäten zu schlucken. Dementsprechend sieht die SBB vor, die Einführung eines zweiten Schnellzuges weitere vier Jahre lang – bis 2025 also – aufzuschieben. An vorderster Front verfolgt wird hingegen das Projekt einer neuen SBB-

Zugverbindung via Zürich nach München. Vier Forderungen Die Folgen hiervon sind eine massive und inakzeptable Verschlechterung der Verkehrsanbindung des Laufentals mit Basel, aber auch mit der übrigen Schweiz und dem Ausland in den Jahren zwischen 2021 bis 2025. Eine Verschlechterung, die wir so nicht dulden können! Deshalb fordert die Promotion Laufental mit Unterstützung des Gewerbevereins KMU Laufental und des Komitees Pro Juralinie: 1. Eine Überprüfung, ob es technisch tatsächlich unmöglich ist, einen zweiten Schnellzug zwischen Genf und Basel

früher mit der 2021 geplanten Fahrplanumstellung und nach dem erfolgten Bau der Doppelspurinseln im Bereich Grellingen/Chessiloch einzuführen, ohne dass es zu einer Verschlechterung der Verkehrsanbindung kommt. 2. Sollte dies tatsächlich nicht möglich sein, darf die geplante Fahrplanumstellung keinesfalls vor 2025 erfolgen, also bevor der Bahnhof Basel SBB für einen zweiten Zug pro Stunde bereit ist und der Doppelspurausbau erfolgt ist. 3. Die SBB werden aufgefordert, der Verkehrsanbindung des Laufentals bei ihren Überlegungen und Fahrplanentscheidungen mehr Aufmerksamkeit zu widmen. 4. Die Regierung des Kantons BaselLandschaft wird aufgefordert, sich in diesem Sinne bei den SBB für die Verkehrsanbindung des Laufentals einzubringen.


18

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Die Evangelische Kirchgemeinde Thierstein bietet in der Woche zwischen dem Ewigkeitssonntag und dem 1. Advent wiederum zwei

!"#$#%&'!(&&)* +,--).,"

Spaghetti-Essen

!"#$#%&'()*+,-.+/"0&1$

für alle an, so am Mittwoch, 26. November, und am Samstag, 29. November, jeweils von 12.00 bis 13.30 Uhr im Gemeindesaal der reformierten Kirche in Breitenbach. Zu den Spaghetti gibt es zwei «gluschtige» Tomatensaucen, Basilikum- und Rucola-Pesto, verschiedene Getränke und ein Dessert zum Auswählen. Der Erlös der Spaghetti-Essen geht zugunsten der Jugendarbeit in der Kirchgemeinde. Herzlich willkommen zu dieser ökumenisch offenen Aktion!

/,**"01)$23 !"#$%&'(#)*+ ,-.#/!0!.#123#45665+. $(&((789&((#)*+ -.!0-52-6:*5#;<:*5 =-+#>+5152#126 !1>#?*+52#@561:* AB6!+-B#123#C5+6B2!0 !""#$#%&'()*(#+ ,-#*.%/0)&/1.2&*.% 1-##*.%/3$4(*.% 567/869/57/9:

ERÖFFNUNG Am 8. November 2014 10.00 –17.00 Uhr Profitieren Sie von einem Eröffnungsrabatt von

10% Ich freue mich auf Ihren Besuch

S’chmuck e G eschenke I deen F ranca T homann Röschenzstrasse 10 4242 Laufen 079 745 43 14

Verabschieden Sie sich von Ihren sabotierenden Gedanken wenn Sie Neues wollen!

Ludothek Laufental-Thierstein Alterszentrum Bodenacker Breitenbach

Nutzen Sie meine kostenlose Gesprächszeit 079 925 91 04 www.kummer-nummer.ch

Sonntag, 9. November 2014, ab 11–17 Uhr Spieltag der Ludothek Laufental-Thierstein ein Spielparcours zum Thema Indianer Jedermann ist herzlich eingeladen Unkostenbeitrag: Fr. 3.– pro Kind

De Hirsche z’ Laufe Restaurant Ochsen 4242 Laufen Tel. 061 781 12 22

Neu

Dienstag und Mittwoch für geschlossene Gesellschaften ab 15 bis 38 Personen Parkplätze hinter dem Haus

Stubete

Freitag, 7. November 2014 ab 20 Uhr

Lust auf Wildgerichte? Noch bis Mitte Dezember Neue Öffnungszeiten: Montag geöffnet www.hirschen-laufen.ch · Telefon 061 761 60 80


DIES UND DAS Mehr als Schminken - Mädchenarbeit

Samstagnachmittag: im JugendDen Mädchen Raum geben zentrum an der Delsbergerstrasse Regelmässig finden die mädchenherrscht reger Betrieb. Doch für spezifischen Anlässe im Jugendeinmal sind es nur Mädchen, die zentrum statt. Sarah Stöckli, die den Raum in Beschlag nehmen. In verantwortliche Jugendarbeiterin kleinen Gruppen sitzen sie auf den meint dazu: «Die Besucherinnen Sofas und unterhalten sich angenutzen diese Momente, um ohne regt über die unterschiedlichsten die Jungs ihr Können beim Billard Themen. Dass nebenbei noch aloder Töggelen unter Beweis zu koholfreie Drinks gemixt werden stellen. Aber für viele ist es auch geht fast unter. In den traditionelein wertvoller Ort, wo sie sich auslen Jugendprojekten sind Mädtauschen und heikle Fragen bechen oft unterrepräsentiert. Dies sprechen können.» wird häufig auf ein mangelndes Während den monatlichen Treffen Interesse der Mädchen zurückgeentstehen neue Freundschaften, führt. Doch diese Antwort ist zu Streitereien werden ausgetragen einfach. Oft liegt es vielmehr darund begraben, die neusten Modean, dass speziell die Jugendzentrends besprochen und natürlich tren bereits sehr stark von Jungs sind die Probleme mit Jungs und genutzt werden. Für MädchenFamilie auch immer wieder Thema gruppen bleibt da oft kein Platz. der Mädchen und jungen Frauen. Um dem entgegen zu wirken bieDinge, die zum Erwachsenwerden tet die Offene Jungendarbeit Redazugehören, über die viele aber gion Laufen – unter dem Namen mit niemandem reden können. «Girls Generation» – monatliche Mit «Girls Generation» bietet die Öffnungszeiten nur für Mädchen Offene Jugendarbeit Region Lauund junge Frauen an. Dabei nehfen den Mädchen und jungen men die Teilnehmerinnen die PlaFrauen eine niederschwellige Annung und Durchführung gleich laufstelle für diese Anliegen. selber in die Hand, nur bei Bedarf unterstützt die Jugendarbeiterin Die Offene Jugendarbeit RegionSarah Stöckli. Laufen ist ein Angebot des Kompetenzzentrums Kind, Jugend, FaMehr als Schminken - ein vielseitiges milie KJF (www.kjf.ch) der Stiftung Programm Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL Das Planen der Anlässe fördert die und arbeitet im Auftrag der GeSelbst- und Sozialkompetenzen meinden Laufen, Röschenz, Wahder Mädchen. Sie lernen ihre len, Nenzlingen, Blauen, Liesberg Wünsche und Bedürfnisse zu äusund Grellingen. Die Stiftung Jusern und sich dafür einzusetzen. gendsozialwerk Blaues Kreuz BL Dabei entsteht ein vielfältiges Pro(www. jugendsozialwerk.ch) engagramm, das oft so gar nichts mit giert sich in der Präventionsarbeit den üblichen Klischees zu tun hat: sowie in der sozialen und berufliEishalle, Schwimmbad, Klettern, chen Integration. Zum Auftrag geGokart. Die Ideen sind vielfältig. hören u.a. die Offene JugendarUnd ja, natürlich gibt es auch «tybeit, Familienangebote, Programpischere» Angebote wie Cupcakes me zur Arbeitsintegration. backen oder Schminken. Auch Girls Generation: Zweiter Samstag im Monat, 15.00 – das gehört dazu.

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

GESUNDHEIT

Gemeinsam fürs Wohlbefinden

Sorgen für Ihr Wohlbefinden: (v.l.) Feldenkraispädagogin Annelise Kohler und Therapeutin Theresa Lüthi-Cueni. FOTO: JÜRG JEANLOZ

jjz. Feldenkrais-Pädagogin Annelise Kohler und Reflexzonen- und APMTherapeutin Theresa Lüthi-Cueni arbeiten in einer gemeinsamen Praxis in Laufen, gehen aber bei der Heilbehandlung getrennte Wege. Rückenschmerzen, Kopfweh, Schlafstörungen, Verspannungen, seelische und andere Leiden machen uns im Alltag sehr zu schaffen. Sie zu lindern ist oberstes Gebot, damit unser Körper im Gleichgewicht bleibt. Wer die Heilung nicht mit Medikamenten angehen will, dem stehen alternative Heilmethoden zur Verfügung. Annelise Kohler und Theresa Lüthi-Cueni haben sich für eine gemeinsame Praxis an der Bahnhof-

strasse 28 in Laufen entschlossen und bieten ganz verschiedene Therapieverfahren an. Wer bei seiner Krankenkasse eine Alternativ- oder Komplementärzusatzversicherung abgeschlossen hat, kann die Leistungen der beiden erfahrenen Frauen über die Kasse abrechnen. Beweglich sein im Alltag, lautet das Motto von Annelise Kohler. Mit der Feldenkrais-Methode leitet sie ihre Klienten an, mit spielerischen und mühelosen Bewegungen den eigenen Körper zu spüren und zu erfahren. Das Bewusstsein wird gestärkt, die Leistung und Kreativität gesteigert. Mit gezielten Berührungen kann das Wohlbefinden verbessert werden. Annelise Kohler bietet so-

PR. In kleinen Dörfern mit einer Einfamilienhaus-Struktur sind Wohngenosseenschaften bisher noch kaum zu finden. In Rodersdorf ist das anders. Zu Beginn des nächsten Jahres werden 13 Wohnungen in der Wohngenossenschaft Rösmatt bezugsbereit sein. Der Impuls zur Gründung dieser Genossenschaft kam aus der Erkenntnis, dass es in Rodersdorf nur sehr wenige Mietwohnungen gibt, die für das Alter geeignet sind. Das vom Gemeinderat veranlasste Altersleitbild zeigte auf, dass es insbesondere für ältere Menschen, für die das eigene Haus zu gross und zu beschwerlich geworden ist, kaum Wohnalternativen im eigenen Dorf gibt. Gemäss einer Zürcher Studie aus dem Jahr 2012 gilt dies für viele Dörfer. Zitatausschnitt aus dem Tagesanzeiger vom 15.12.2012: «Könnten die Befragten wählen, sie würden am liebsten in einer geeigneten Wohnung in der angestammten Gemeinde wohnen bleiben. Doch genau da liegt der Haken. «Viele Gemeinden können genau diesen Bedürfnissen der Generation 50 plus nicht gerecht werden, weil ihnen schlicht die gut erschlossenen Kleinwohnungen fehlen», sagt Kantonsplaner Natrup. Oft suchten ältere Menschen deshalb eine Wohnung in einer besser erschlossenen Nachbargemeinde. Damit wird die Fluktuation innerhalb der Gemeinde eingeschränkt, und die älteren Leute

wohnen länger als geplant in ihren Einfamilienhäusern. Dies wiederum hat Konsequenzen für das Budget der Gemeinde. Weil die Menschen länger in ihren Einfamilienhäusern bleiben, sind sie eher auf Hilfe angewiesen, beispielsweise von der Spitex, oder sie ziehen in ein Pflegeheim, obwohl das gar nicht nötig wäre. «Statt viel für die Altersvorsorge ihrer Bürger auszugeben, täten die Gemeinden besser daran, Wohnformen für sie zu schaffen», sagt Natrup. Auch der Kanton Solothurn ist interessiert. Ab Januar bzw. März 2015 werden 13 attraktive Neubauwohnungen in Rodersdorf bezugsbereit sein, von denen 10 bereits vermietet sind. Die Wohnungen haben einen hohen Ausbaustandard, sind hindernisfrei gebaut und werden modernen ökologischen Anforderungen gerecht. Die Mietzinsen sind so kalkuliert, dass sie die effektiven Gebäude- und Unterhaltskosten decken können, wie es in Wohngenossenschaften üblich ist. Für Anlässe steht ein Gemeinschaftsraum zu Verfügung und die Umgebung wird so gestaltet sein, dass auch draussen Räume für Begegnung und Feste vorhanden sind. Zurzeit sind noch zwei 3-Zimmerwohnungen und ein 1-Zimmerstudio frei.

Dieses Jahr hat Regula Esposito von Nordicwalking Laufental die seit einem Jahrzehnt bekannten Ferienwochen zwei Mal durchgeführt. Während in der ersten Ferienwoche, anfangs Juli, der wunderschöne Sommerflor und viele Wildbeobachtungen die Wandertouren im Saastal begleiteten, durften wir anfangs September bei ebenfalls wunderschönem Spätsommerwetter durch die langsam sich herbstlich färbenden Wälder und Wiesen wandern. Etliche Sommerblumen hatten sich bereits zurückgezogen, dafür waren an gewissen Stellen riesige Felder mit Edelweiss zu bestaunen. Die beiden Leiterinnen Regula Esposito und Erika Fringeli führten uns 16 Wanderbegeisterte in getrennten Gruppen täglich in teils neuen, teils aus frü-

FOTO: ZVG

heren Ferienwochen schon bekannten Wanderrouten in die Täler und in die Höhen dieses herrlichen, noch fast unberührten Saastales. Die Kondition der Teilnehmer nahm von Tag zu Tag zu, sodass auch anstrengende Aufstiege oder Überquerungen von Jung und Alt gemeistert werden konnten. Als Höhepunkt darf die Wanderung auf den Monte Moro Pass bezeichnet werden. Er liegt auf knapp 2900 m und bildet die Grenze zu Italien. Der stundenlange Aufstieg über schmale Wege, Geröllhalden und Felsplatten wurde mit einer prächtigen Aussicht belohnt, zuoberst bei der riesengrossen goldenen Statue der «Madonna delle Nevi». Einerseits begeisterte der Blick zurück ins Saastal mit dem imposanten Mattmark-Stausee und dem ganzen Talkes-

Laufner Goldschmied zu Gast in Basel

VERANSTALTUNG

Hubertus bläst zum Kirchenbesuch

Gelegenheit macht Freude: Mathias Jenny beim Einrichten.

dust. Am kommenden Sonntag gestaltet die Jagdhorn Bläsergruppe Thierstein die Hubertusmesse in der Dorfkirche Bärschwil mit.

dust. «Dr Mathias Jenny – jo dä kenn i», hat Schorsch vom Hafebeggi 2 anlässlich der letzten Werkausstellung des Laufner Goldschmieds verkündet. Und

Kirche Bärschwil, Sonntag, 9. November, 10.00 Uhr

sel. Auf der Gegenseite der Blick hinunter nach Macugnaga in Italien und auf die gewaltige Rückseite des Monte Rosa Massivs mit Doufourspitze und weiteren schneeverhangenen Spitzen. Weitere bleibende Eindrücke erlebten wir auf Touren rund um Saas Fee, am Mattmark Stausee, auf Kreuzboden und natürlich auf der Almageller Alp. In Erinnerung bleiben wird mir vor allem der Erlebnisweg am Almagellerhorn. Dieser speziell für Mutige angelegte Pfad erforderte schon einiges an Geschick und Schwindelfreiheit, sind doch mehrere Auf- und Abstiege über Eisenleitern, schmalen Traversierungen und vor allem zwei bis 70 m lange schwankende Hängebrücken zu bewältigen. Und dies alles entlang einer steil abfallenden Fels- und Geröllhalde mit freiem Blick hinunter nach Saas Almagell. Nach all diesen anstrengenden aber auch erlebnisreichen Touren konnten wir uns auf unsere Rückkehr in unser Wellnesshotel Pirmin Zurbriggen freuen. Schon der bei der Rückkehr bereitstehende Kaffee und Kuchen und erst recht die grosszügigen Wellnessanlagen liessen uns schnell die Strapazen des Tages vergessen. Ein grosser Dank geht an Regula Esposito von Nordicwalking Laufental. Sie scheute keinen Aufwand uns, den Teilnehmenden interessante und unvergessliche Tage im schönen Saastal zu André Jermann bieten.

SCHMUCK

Wer sich dafür interessiert, erfährt mehr auf der Homepage www.rösmatt.ch oder kann sich an den Präsidenten der Wohngenossenschaft wenden: Herrn Heinz Rüegger Tel. 079 519 82 44. Siehe auch Inserat in dieser Ausgabe.

Anschliessend sind alle eingeladen zu gemütlichem Beisammensein und Gerichten aus einheimischem Wild.

Gemeinschaftspraxis an der Bahnhofstrasse 28 in Laufen. Anfragen bei Feldenkrais-Pädagogin Annelise Kohler Tel. 061 761 35 40 und E-Mail annelise.kohler@bluewin.ch. Dipl. Reflexzonen- und APM-Therapeutin Theresa LüthiCueni Tel. 079 454 77 44 und RFZ-Luethi@gmx.ch

Wanderwoche in Saas Almagell

Gemeinsames Erleben: Unterwegs mit Nordicwalking Laufental.

Wohnen in der Wohngenossenschaft

wohl Gruppen- wie Einzellektionen oder Kombinationen derselben an. In Einzelsitzungen kann sie auf die Bedürfnisse näher eingehen, die Gruppenlektionen haben den Vorteil, dass sich die Teilnehmer austauschen und Erfahrungen einbringen können. Annelise Kohler ist als Gesangspädagogin tätig und hat sich eine profunde Feldenkrais-Ausbildung angeeignet. Theresa Lüthi-Cueni setzt auf Einzeltherapieformen. Reflexzonen an Händen und Füssen stimuliert sie mittels spezifischen Grifftechniken, so dass das entsprechende Körperorgan dank Energiezufuhr aktiv wird. Chronische Erkrankungen, Kinderwunsch, Verdauungsprobleme, postoperative Unterstützung, usw. können behoben werden. Akupunkturmassagen werden mit einem feinen Therapiestäbchen (ohne Nadeln) ausgeführt, sanfte Rückenmassagen können seelische und körperliche Verspannungen lösen. Massagen mit heissen Steinen (Hot stones) ergänzen das Angebot der diplomierten Pflegefachfrau und APM-Therapeutin. Sie hat lange in der Schulmedizin und in der Spitex gearbeitet. Beide Spezialistinnen verbürgen für Professionalität und langjährige Erfahrung.

EINGESANDT

19.00 Uhr (Zeit kann je nach Programm variieren). Weitere Infos unter www.deinticker.ch/laufen

WOHNEN

19

FOTO: MARTIN STAUB

Jenny zu kennen trifft mittlerweile wohl auf die meisten Laufentaler und Schwarzbuben zu. Nun soll auch Basel den beliebten Schmuckmacher kennen-

lernen. Während der ersten drei Novemberwochen darf Jenny das Schaufenster im Laden von Goldschmied Beat Lehmann am Spalenberg 32 in Basel bespielen. Mathias Jenny hat das Angebot seines früheren Prüfungsexperten gerne angenommen und sich durch Gabriel Schucan, einem bekannten Londoner Grafiker und Jugendfreund das Schaufenster optisch attraktiv gestalten lassen, wo Mathias Jenny noch bis zum 22. November (Finissage) seine besten Stücke präsentiert. Während im Laden am Spalenberg zu den üblichen Öffnungszeiten Jennys Objekte besichtigt und gekauft werden können, wird er selber in seinem Laden auf dem Rathausplatz in Laufen seiner ordentlichen Tätigkeit als kreativer Goldschmied nachgehen. Schaufensterausstellung: Spalenberg 32, Basel


20

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Als modern ausgerüstete Bauunternehmung im Hoch-, Tiefund Rückbau sind wir hauptsächlich in der Nordwestschweiz tätig. Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir einen innovativen, unternehmerisch denkenden

Polier Hochbau evtl. Vorarbeiter Als kompetenter teamfähiger Baufachmann mit einigen Jahren Berufserfahrung und Freude am speditiven Arbeiten sind Sie unser Mann. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung. OTHMAR STEBLER AG Grellingerstrasse 17 4208 Nunningen

Tel. 079 261 72 30 www.ostag.ch info@ostag.ch

Wir suchen auf Januar oder nach Vereinbarung in unserem gepflegten Tagescafé

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung einen gelernten Wir suchen eine Hausfrau mit Pflegeberuf-Kenntnissen als

BESTATTERIN Wir erwarten: – kräftige, gesunde körperliche Verfassung – ab 30-jährig – kreatives, selbstständiges Arbeiten – anständige Umgangsform – pünktliches Erscheinen – eigenen Pw – abrufbereit für Einsätze auch an Wochenenden – flexibel und belastbar Wir bieten: – abwechslungsreiche, verantwortungsvolle Arbeit – kleines Team – Arbeitspensum ca. 20% Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit Unterlagen und Foto oder telefonisch

Bestattungsdienst Doris Passalacqua 4208 Nunningen, Tel. 061 791 11 41

4418 Reigoldswil Tel. 061 941 11 46

E-Mail: dopa@bluewin.ch www.die-bestatterin.ch

Wir bieten Chance als Freelancer/SingleberaterIn: Starten Sie durch mit der Nr. 1 auf dem Markt. Lukrativer Haupt- oder Nebenverdienst. Infos unter; www.ttpcgagentur.ch oder Tel.-Nr. 078 754 44 94

Konditorei Gilgen AG Spalenberg 6 4051 Basel

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Kundengärtner/in Ihr Aufgabenbereich: ➢ Unterhaltsarbeiten in Privatgärten ➢ Mithilfe in der Produktion ➢ Mithilfe bei der Überwinterung Wir erwarten: ➢ Sorgfältiges und zuverlässiges Arbeiten ➢ Selbstständiges Arbeiten ➢ Führerausweis Kat. B/BE ➢ Freude am Kontakt mit Kunden

KiTa Vogelnest sucht zur Erweiterung/Ergänzung des Betreuungsteams

Fachfrau/-mann Kinderbetreuung / Kleinkinderzieherin / Sozialpädagogin / Praktikantin Offene Stellen: Gruppenleitung, Berufsbildner/Ausbildner, stellv. Vertretung KiTaLeitung, Miterzieherin, Springerin, Praktikant per sofort, möglichst rasch, Anfang 2015 oder nach Vereinbarung Fachkraft-Pensen mindestens 40–60% (ausbaufähig), 80–100% Sie haben:

Freude, Interesse und Motivation an den vielfältigen Aufgaben, die in einer KiTa zu bewältigen sind Freude und Kenntnis an einem abwechslungsreichen KiTa-Alltag und wissen die umliegende Natur im KiTa-Alltag spannend zu integrieren Interesse an modularen Weiterbildungsmöglichkeiten Erfahrung und Freude, im Team zu arbeiten, oder Interesse, es zu erfahren (ein Zertifikat als Berufsbildnerin oder wollen dieses erreichen)

Wir bieten:

die verbandsempfohlenen Anstellungsbedingungen und die Möglichkeit, weitgehend selbstständig zu wirken Zahlreiche Kinder hat diese Einrichtung auf ihrem Weg hin zum Schuleintritt und darüber hinaus begleitet. Zum momentanen Angebot gehören nicht nur die Betreuung bis zum Eintrittsalter, sondern auch der Mittagstisch für Schulkinder und die Begleitung zum Kindergarten und zurück.

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.

Gesucht per sofort oder nach Vereinbarung

Sind Sie motiviert, arbeiten Sie selbstständig? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Hauptstrasse 85, 4147 Aesch Telefon 061 751 30 20

Die Kinderbetreuung Hinteres Leimental ist eine NonProfit-Organisation, die sich für Kinderbetreuung in Tagesfamilien und in der KiTa Vogelnest in Bättwil, Stationsgebäude Bahnhof, als Trägerschaft engagiert. Wir sind dem Verband Tagesfamilien Nordwestschweiz und Kibesuisse (Kinderbetreuung Schweiz) angeschlossen.

Ettingerstrasse 101, 4147 Aesch, Tel. 061 751 18 77

evtl. mit Kenntnissen im Naildesign

Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter

Vollständige Bewerbungen senden Sie an:

Gärtnerei Bryner & Co

Coiffeuse EFZ Teil- oder Vollzeit

Sonntag-Serviceaushilfe

Konditor-Confiseur

Verstärken Sie unser Team?

Spricht Sie eine der offenen Stellen an, dann richten Sie Ihre Bewerbung rasch an: Kinderbetreuung Hinteres Leimental / KiTa Vogelnest Hauptstr. 90, 4112 Bättwil, Tel. 061 721 60 88, E-Mail: kontakt@tagesfamilienhl.ch

!"#$%&'()*$!"#$%&'&#($")*"+*

!"#$%!&#$'( ,)($-"#.'%"#'/0#.*1$'2#$.*%"#" )(/3)"*)%40"*$5"#)40("6 7#8")(%&#(9$:/.'"* !"#"$%&'()*'*+,'-.'-+

Coiffure Team Davide Delsbergerstrasse 9 4242 Laufen Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen

Gesucht

Wer bietet mir (47-jährigen Schweizerin) ein Praktikum oder eine Arbeitsstelle für

40%

im kaufmännischen Bereich? Ich freue mich auf Ihre Antwort. Telefon 079 574 28 23


DIES UND DAS

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

21

Narbenfreie Chirurgie: Eine Vision wird Realität

Dr. med. Sebastian Lamm: Oberarzt Klinik für Chirurgie, Kantonsspital Baselland Bruderholz Seit den ersten minimal invasiven Gallenblasenentfernungen in den 1990er Jahren ist die Schlüsseltechnik zur Routine im chirurgischen Alltag geworden. Durch das «Schlüsselloch» entfernt werden nicht nur Blinddarm und Gallenblase – inzwischen wagen sich die Operateure auch an die minimalinvasive Entfernungen von Milz, Magen, Bauchspeicheldrüse und Dickdarmanteilen. Wird ein Organ entfernt, muss aber am Ende jeder Operation ein ursprünglich 5mm grosser Schnitt zu einem grösseren Bergeschnitt erweitert werden, um z.B. die Gallenblase durch die Bauchwand zu bergen. Das Team von Chefarzt Dr. Andreas Zerz (KSBL Bruderholz/Laufen) geht hier gemeinsam mit nur wenigen Chirurgen weltweit neue Wege. Das NOTES Verfahren (Natural orifice translumenal endoscopic surgery) nutzt natürliche Körperöffnungen wie Scheide, After oder Mund zur Bergung von Organen, ein Bergeschnitt an der Bauch-

wand wird so vermieden. Die Vorteile der NOTES-Chirurgie liegen auf der Hand. Je nach Operation haben die Patienten keine oder nur sehr kleine Wunden in der Bauchwand – und damit auch geringere Schmerzen, keine Wundinfekte, Narben und Narbenbrüche. Unter Spezialisten hat sich der Zugangsweg über das hintere Scheidengewölbe inzwischen etabliert. Von Frauenärzten wird dieser Zugang z.B. bei der Entfernung der Gebärmutter schon seit mehr als 100 Jahren genutzt. Diese Eingriffe lassen sich mit gängigen Operationsinstrumenten durchführen. Befürchtungen, dass es nach der OP zu Störungen der sexuellen Empfindung oder Unfruchtbarkeit kommen könnte, konnten inzwischen wissenschaftlich ausgeräumt werden. Der kleine Schnitt in der praktisch schmerzfreien Scheidenhinterwand ist für die Patientinnen nach der Operation kaum spürbar. Doch ist dieser Zugangsweg natürlich weiblichen Patienten vorbehalten. Bei Männern führen die Chirurgen inzwischen bei der Entfernung von Dickdarmanteilen bei der Divertikelkrankheit alternativ eine Bergung über den After durch, mit vielversprechenden Resultaten.

LESERBRIEF

AUSBILDUNG

Schliessung der Geburtenabteilung

Toller Drummer

Seit der Landratssitzung vor zwei Wochen ist es öffentlich bekannt, dass die Geburtenabteilung im Spital Laufen auf Ende Jahr definitiv geschlossen wird. Rolf Richterich hatte an der letzten Landratssitzung diverse Fragen zur Schliessung der Geburtenabteilung gestellt. Unter anderem die Frage, weshalb trotz laufendem Verfahren, der Betrieb der Geburtenabteilung auf Ende Jahr eingestellt wird. Die Antwort des Regierungsrates stimmt nachdenklich: Die Geburtenabteilung wird geschlossen. Sollte das Verfahren zugunsten der Geburtenabteilung ausfallen, wird die Abteilung wieder aufgebaut. In seiner Antwort distanziert sich der Regierungsrat sogar so weit, dass er sich auf den Standpunkt stellt, der Landrat habe nicht die Schliessung der Abteilung beschlossen, sondern nur das Budget reduziert (Die Gynäkologie und die Geburtenabteilung am Standort Laufen sollen gemäss Landratsbeschluss wegen 1,4 Millionen geschlossen werden, in die anderen Standorte werden dreistellige Millionenbeträge investiert). Es liege am Verwaltungsrat, die vorhandenen Mittel einzusetzen und die Strategie aufzustellen. Wir können uns aber an die Diskussion erinnern, bei welcher es klar um die Budgetkürzung zulasten der Abteilung Gynäkologie in Laufen ging. Dies ist auch im betreffenden Protokoll des Landrates zu lesen (nachzulesen unter www.bl.ch). Leider wird unser Anliegen weder von der Regierung noch vom Landrat ernst genommen. Wir haben das Problem erkannt und wir müssen weiterkämpfen! Die Geburtsabteilung hat man gewollt ausbluten lassen und schlechtgeredet, obwohl ein sehr hoher Standard vorhanden ist und hervorragende Arbeit geleistet wird. Es ist leider eine Tatsache, dass der Abbau der Leistungen in unserem Kantonsspital Laufen auch in anderen Abteilungen weitergehen wird. Täglich ist von weiterem, möglichem Leistungsabbau zu hören. Die nächsten Diskussionen stehen deshalb bereits vor der Tür. Es ist zu hoffen, dass unsere Vertreter diese Herausforderung nicht verschlafen. Wir fordern alle auf, sich weiterhin zu wehren und ihren Unmut kundzutun. Wir kämpfen weiter. Nicole Strasser Misli Bucher

Erfolgreicher Schlagzeuger: Fabian Eicher mit seinem Lehrer Antonio Maggio. FOTO: ZVG

PR. An den diesjährigen Zertifikatsprüfungen in Zeiningen AG hat Fabian Eicher aus Zwingen mit 95 von möglichen 100 Punkten die zweitbeste Prüfung von 68 Teilnehmern abgeliefert! In der Kategorie Bronze gewann er mit dieser ausgezeichneten Leistung den ersten Preis und damit ein tolles Crashbecken von Paiste im Wert von über 300 Franken. Besten Dank hierfür auch an Roland Hasler von der Freaktal Drumschool, der unsere Schüler an seiner Schule immer herzlich willkommen heisst, obwohl sie jedes Mal die ersten Preise abholen... Schon letztes Jahr hat sich Fabian in die vorderen Ränge getrommelt. Dieses Mal setzte er in der fortgeschrittenen Stufe nochmals ein Ausrufezeichen. Wenn ein Schüler mit 14 Jahren sein Instrument derart gut beherrscht und spielt, dann darf man gespannt sein, was noch folgt. Wir gratulieren Fabian ganz herzlich zu dieser Zertifikatsprüfung. Die intensiven Drumstunden an der Schlagzeugschule Laufental unter der Leitung von Antonio Maggio und das stetige Üben zu Hause tragen sicher zu diesem Erfolg bei. Von den übrigen Teilnehmern aus unserer Schule darf man Vorjahressieger Yanik Holzherr aus Blauen noch erwähnen. Er erreichte 92 Punkte in der Kategorie Crystal und verpasste die vorderen Ränge nur knapp. Ebenfalls eine ausgezeichnete Leistung. Alle anderen Teilnehmer haben die Prüfungen bestanden. Wenn Sie Ihrem Kind oder auch sich selber das Erlernen dieses tollen Instrumentes ermöglichen wollen, setzen Sie sich bitte unter der Nummer 079 683 40 17 oder über www.schlagzeugschule-laufental.ch mit Antonio Maggio in Verbindung.


22

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

In Röschenz zu vermieten ab 1. Februar 2015 helle

4 – 4½-Zimmer und grösser Büsserach Zu vermieten gemütliche, sonnige und helle

2-Zimmer-Wohnung

3-Zimmer-Wohnung

(1. OG), für Singles. Glaskeramik, Dusche/WC, Laminat und Plattenböden, WM + Tumbler im Haus.

an ruhiger Lage, mit Parkett, schöner Küche und Bad, mit Balkon. Postautohaltestelle und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Mietzins: Fr. 960.– plus NK pro Monat. Ab sofort oder nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf Tel. 061 411 40 60* od. 079 649 58 25*

Auskunft: 061 761 87 37*, ab 18.00 Uhr, 079 583 23 48*

An zentraler Lage in Erschwil, Büsserachstrasse 4, Per sofort zu vermieten attraktive

4½-Zimmer-Wohnung mit Balkon (97 m²) Miete Fr. 1’600.- inkl. NK

3½-Zimmer-Wohnung (78 m²) Miete Fr. 1’400.- inkl. NK Auskunft: Telefon 061 789 90 22 oder 079 513 06 50

Zu vermieten in Zwingen per sofort oder nach Vereinbarung

4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1290.-, NK Fr. 290.mit gr. Balkon und Blick auf Juraberge. Auskunft: Tel. 061 761 36 51 oder 078 690 04 13 Wohngenossenschaft

Büsserach Zentral, Nähe Bushaltestelle, schöne, komfortable (98 m²)

RÖSMATT Rodersdorf

Erstvermietung: Energieeffizient und altersgerecht konzipierte Genossenschaftswohnungen an schöner Lage in Rodersdorf 2× 3½ Zimmer, 88 m² Fr. 1800.– zzgl. NK (Pflichtanteilscheinkapital während Mietdauer je Fr. 35 000.–) Studiowohnung, 57 m² Fr. 1080.– zzgl. NK (Pflichtanteilscheinkapital während Mietdauer je Fr. 10 000.–) Weitere Infos: www.rösmatt.ch oder Tel. 079 519 82 44

4½-Zimmer-Wohnung mit gr. Balkon, Wohn-/Essküche mit GM, grossem Wohnzimmer, Bad/WC und Dusche/WC, Parkett und Plattenböden. Miete Fr. 1775.– inkl. NK. Hätten Sie Interesse am Hauswartposten? Tel. 061 701 81 16 oder 061 755 22 24

Wohnen im Grünen Wir vermieten am Grienweg 19 in Laufen nach Vereinbarung eine 3½-Zi.-Maisonette-Wohnung 94 m², Fr. 1300.– + NK 4½-Zi.-Maisonette-Wohnung 104 m², Fr. 1600.– + NK Info unter Natel 079 259 84 59

Zu vermieten in Dittingen gemütliche, moderne

3½-Zimmer-Dachwohnung mit Balkon, Cheminéeofen Miete Fr. 1080.– + NK Auskunft: Tel. 061 761 51 22

In der umgebauten Korkwarenfabrik Nähe Bahnhof in Laufen vermieten wir nach Vereinbarung eine sonnige

4-Zi.-GenossenschaftsGartenwohnung 98 m² im EG mit grossem Sitzplatz Mietzins Fr. 1862.– inkl. NK WEG Bundeshilfe «Zusatzverbilligungen» möglich! Anteilscheinkapital Fr. 8000.– verzinst.

Zu vermieten in Röschenz

3½-Zimmer-Wohnung 82 m², grosse, helle Zimmer, Keramik- und Laminatböden, Wohnküche mit GK, GWM, Bad/WC, Balkon und Keller. Miete Fr. 1320.– plus NK Fr. 150.– Telefon 079 823 56 40*

Wahlen Wir vermieten an zentraler Wohnlage eine

2-Zimmer-Dachwohnung

In der umgebauten Korkwarenfabrik Nähe Bahnhof in Laufen vermieten wir nach Vereinbarung eine sonnige

5-Zi.-GenossenschaftsGartenwohnung 112 m²

Wohnfläche 55 m² Einstellhalle Bezug: 1. November 2014

im EG mit grossem Sitzplatz Mietzins Fr. 2090.– inkl. NK WEG Bundeshilfe «Zusatzverbilligungen» möglich! Anteilscheinkapital Fr. 9000.– verzinst.

Trösch + Co., 3376 Graben Tel. 062 963 00 77

3 – 3½-Zimmer

n g e 16 olz n 3 lin elh bilie erei Grel 41 1 d o m 3 hin m 17 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Günstige Wohnungen zu vermieten im Laufental:

Grellingen 6-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 5-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1500.– exkl. NK 4½-Zimmer-Wohnung Mietzins Fr. 1750.–/Fr. 1650.– exkl. NK 4-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 1300.–/Fr. 1000.– exkl. NK 3-Zimmer-Wohnung plus zusätzlich 3 Mansardenzimmer Mietzins Fr. 1100.– exkl. NK div. 3-Zimmer-Wohnungen Mietzinse Fr. 800.–/Fr. 900.–/Fr. 950.–/ Fr. 1000.–/Fr. 1050.–/Fr. 1100.– und Fr. 1150.– exkl. NK 6½-Zimmer-Einfamilienhaus Mietzins Fr. 2300.– exkl. NK

Röschenz BL Zu vermieten in Büsserach per 1. März 2015 oder nach Vereinbarung grosse, helle, komfortable

3½-Zimmer-Wohnung 90 m², mit Balkon Auskunft: D. Meier, Tel. 079 602 13 32

4½-Zimmer-Maisonnette-Wohnung Mietzins Fr. 1550.– exkl. NK Hobbyraum Mietzins Fr. 150.–/Monat Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler, oder Tel. 061 741 13 16, Herr Schindelholz

4 – 4½-Zimmer und grösser Büsserach Zu vermieten gemütliche, sonnige und helle

4-Zimmer-Wohnung

Zu vermieten an zentraler Lage in Büsserach (im Postgebäude) per sofort

4½-Zimmer-Wohnung (106 m²) mit grosser Terrasse (60 m²) und Autoeinstellplatz Miete 1600.- CHF + 200.- CHF NK

an ruhiger Lage, mit Parkett, schöner Küche und Bad, mit Balkon. Postautohaltestelle und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Mietzins Fr. 1280.– plus NK pro Monat. Ab sofort oder nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf Tel. 062 411 40 60* od. 079 659 58 25*

Anton Borer Immobilien AG Rita Müller 061 789 90 22 079 513 06 50

Zu vermieten in Blauen

Zu vermieten in Dittingen

5½-Zimmer-Wohnung 110 m² Holzwohnküche, WM, Tumbler, Keller, Parkplatz, Gartensitzplatz. Mietzins Fr. 1900.– inkl. NK Tel. 079 363 91 39

Häuser

5-Zi.-Einfamilienhaus an Südhanglage mit 575 m² Garten Miete Fr. 1590.– exkl. Tel. 079 444 20 12


Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

Zu verkaufen Wohnungen

Häuser

Diverses

In Büsserach an der Niederen Grabenstrasse erstellen wir

R.-Einfamilienhäuser mit Einstellhalle ab

573 000.– Der Baustart ist bereits erfolgt! Gerne senden wir Ihnen die Verkaufsdokumentation. 061 921 36 11

info@furlerpartner.ch

Gesucht Gesucht

erschlossenes Bauland in Kleinlützel ca. 600 bis 700 m², keine Hanglage zur Erstellung eines Bungalow-Einfamilienhauses Wir freuen uns über Ihr Angebot. Gertrud und Andreas Baumgartner gertrud-andy@gmx.com

Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Diverses

Wir suchen laufend

Einfamilienhäuser, Wohnungen, Bauland N. Jeker, Tel. 061 761 65 15 info@neu-immo.ch, www.neu-immo.ch

23


24

Donnerstag, 6. November 2014 Nr. 45

KALEIDOSKOP

F O TO D E R W O C H E

IN KÜRZE Schwerverletzter bei Arbeitsunfall RÖSCHENZ. WOS. Auf einem Firmengelände an der Delsbergerstrasse in Laufen ereignete sich am Donnerstag Vormittag, 30. Oktober, gegen 09.15 Uhr, ein schwerer Arbeitsunfall. Dabei stürzte ein 70-jähriger Mann bei Arbeiten auf einem Dach durch das einbrechende Dach rund sechs Meter in die Tiefe. Dabei zog sich der Mann schwere Verletzungen zu. Er wurde zunächst durch die Paramedic ins Spital und kurze Zeit später mit einem Helikopter der Rega weiter transportiert.

Allerheiligenmorgen in Blauen: Die letzten bunten Birnbaumblätter.

FOTO: REINHARD HÄNGGI, ERSCHWIL

BÄRSCHWIL

BREITENBACH

Adventsverkauf

Umzug der Poststelle in die neue Überbauung

WOS Am 8. und 9. November laden die Frauen der Bastelgruppe Frauengemeinschaft Bärschwil zum alljährlichen Adventsverkauf im Gemeindehaus ein. Verkauft wird allerlei handgefertigte Arbeiten, Diverses aus dem Flohmarkt auch ein reichhaltiges Kuchenbuffet mit Kaffee und Tee wird angeboten. Der Erlös geht zugunsten des WBZ Reinach, der Beschäftigungsstätte Laufen und dem Hirsacker in Liesberg.

WOS. Mit dem Auslaufen des Mietvertrages wurde die Postfiliale in Breitenbach gezwungen, einen neuen Standort zu suchen. Inzwischen wurden attraktive Räumlichkeiten gefunden. Die Postfiliale wird in die zentral gelegene Überbauung Wydengarten (Haus C), die momentan hinter dem Restaurant Weisses Kreuz entsteht, einziehen. Dies nach Fertigstellung des Neubaus – voraussichtlich im Sommer 2015.

Öffnungszeiten: Sa. 8. Nov. von 14.00 – 19.00 Uhr, So. 9. Nov. von 10.00 – 12.00 Uhr und von 14.00 – 17.00 Uhr.

Modern und einladend Die neue Poststelle wird mit einer ver-

grösserten Kundenzone, offenen Schaltern und einem einladenden Auftritt mit einem modernen Design aufwarten. Wie bisher wird dort eine breite Palette an Post- und weiteren Dienstleistungen angeboten werden. Ebenfalls steht bereits fest, dass an der neuen Adresse einen Briefeinwurf sowie einen Postomaten betrieben wird. Der Standort und die Grösse der Postfachanlage sind noch in Abklärung. Bis zum Umzug bleibt die Filiale am heutigen Standort an der Alice VogtStrasse 2 unverändert in Betrieb.

Die nächste Spendemöglichkeit findet am 2.2.2015 in Bärschwil statt.

Sopranistin im Gottesdienst RÖSCHENZ. WOS. Die Sopranistin Melinda Parsons (37) wird im Gottesdienst am Sonntag, 9. November um 10.00 Uhr Werke von Mozart singen. David Rumsey spielt die Orgel. Melinda Parsons wurde in Sydney geboren. Nach ihrem Gesangdiplom am Sydney Conservatorium of Music führten sie Engagements unter anderem an das Züricher und das Grazer Opernhaus sowie zu den Bad Hersfelder Opernfestspielen. Seit 2007 ist sie festes Mitglied im Rundfunkchor Berlin. Blufonik HIMMELRIED. WOS. Im Heaven’s Pub ist am Freitag, ab 20 Uhr Blufonik zu hören. René und Claudio spielen akustisch hautnah und ohne Firlefanz. 58 Menschen spendeten Blut BÄRSCHWIL. WOS. Diese beachtliche Anzahl Menschen aus Bärschwil und Umgebung rettet damit Mitmenschen nach Unfällen oder Operationen das Leben. Die Spitäler der Region sind täglich auf Blutspenden angewiesen.

MUSIK-TIPP

Ella Henderson Ella Henderson aus Tetney an der Ostküste Englands, die sich selbst als «ziemlich gewöhnlich» bezeichnet, ist alles andere als das. Vor zwei Jahren in der bekannten Castingshow «The X Factor» entdeckt, startete sie in diesem Jahr durch. Die Single «Ghost» wurde in UK ein Tophit und schaffte es auch im Ausland in die Charts. Gleiches gilt für das mit Hochspannung erwartete und kürzlich erschienene Debütalbum «Chapter One» (Sony Music). Es wird den Vorschusslorbeeren gerecht. Die erst 18-jährige Britin beeindruckt mit soulig-warmer Stimme und gefälligem Popsound. «Chapter One» enthält kuschelige Piano-Balladen und temperamentvolle Stücke. Ella Henderson hat sie zusammen mit erfahrenen Songwritern (einer ist US-Star Kenny «Babyface» Edmonds) kreiert. Das erste Kapitel überzeugt. Wir warten nun gespannt auf das zweite und die Weiterentwicklung dieser talentierten Newcomerin. Benno Hueber

Ihr kompetenter Partner für

PhilipsTV-Geräte

Bauknecht Electrolux und Miele auf Anfrage Ausser Zubehör- und Ersatzteile

Grosse Ausstellung

Büsserach

061 781 11 61

20141106 woz wosanz slim  

Wochenblatt für das Schwarzbubenland und das Laufental – Dr Schwarzbueb – Das Jahrbuch bringt auch den Laufentalern die Heimat näher. Er wir...